Aufrufe
vor 5 Jahren

Editorial - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...

Editorial - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...

Rezensionen jetzt dauert

Rezensionen jetzt dauert es halt, bis der ‚Quickborn‘ erwähnen kann: 2004 war es jedoch schon gewesen, dass das Fritz-Reuter- Literaturmuseum zu Reuters Todestag im Juli ein Kolloquium für Studierende verschiedener Hochschulen durchgeführt hatte, aus dessen Umfeld jetzt der blitzgescheite und hoch lesenswerte Teilbericht einer Magisterarbeit von Andrea Ortiz Zambrano stammt, den wir abgedruckt finden. Ortiz Zambrano, ein Name, den man nicht im niederdeutschen Forschungsumfeld vermutet, hat ‚Fritz Reuters erzählende Dichtung als historische Quelle. Zum Verhältnis zwischen Landarbeiterschaft und Gutsbesitzern in Mecklenburg um 1850‘ in ihrer Magisterarbeit untersucht und bearbeitet. Inzwischen – so wird uns mitgeteilt – hat sie ihre Studienzeit mit dem Gütesiegel ‚sehr gut‘ abgeschlossen. Auf den Seiten 5 bis 62 lesen wir gespannt und konzentriert in Teil 2 nach der Einleitung Untersuchungen zu ‚Herr von Hakensterz und seine Tagelöhner‘, in Teil 3 zu ‚Kein Hüsung‘, Teil 4 zu ‚Ut mine Stromtid‘ und in Teil 5 zu den ‚Gemeinsamkeiten der gewalttätigen Proteste in Reuters Werken‘. Informative Anmerkungen und sparsames Bildmaterial lassen eine Vertiefung des Stoffes leicht fallen. Neben der großen Arbeit von Andrea Ortiz Zambrano finden wir im kikut 28 einen kleinen Beitrag von Klaus-Dieter Hoppe zum Thema ‚Fritz Reuters Werke im Hinstorff-Verlag Wismar 1859 bis 1912‘. In der Rubrik ‚Plattdütsch hüt‘ sind Gedichte von Wolfgang Mahnke, Manfred Brümmer (hochdeutsch und schon im ‚Quickborn‘ nachzulesen), Reinhart 44 Nissen, Helmut Hillmann, Günter Langberg und Dieter Niebuhr aufgeführt. Eine kleine Geschichte stammt jeweils von Anja Meyfarth aus Kiel, von Heidelinde Wulff und Detlef Frahm. Ich finde das Platt-Geschriebene insgesamt nicht so auffällig, dass wir es hier detailliert betrachten müssten. Es ist jedoch gefällig und kann durchaus seinen Platz im Gedruckten einnehmen. Wie üblich berichtet das Museum ab Seite 96 unter ‚Apporten‘ über das, was im zurückliegenden Jahr 2006 an Aktivitäten zu verblasen ist. Eine Vorschau auf 2007 beschließt als ‚Utkik‘ vor dem Inhaltsverzeichnis das Heft. Ik kiek dor jümmers geern rin! Fritz-Reuter-Literaturmuseum (Hrsg.) – Cornelia Nenz: Plattdütsch gistern un hüt, Nahrichten ut de Reuterstadt, kikut 28, Stavenhagen 2006, 104 Seiten, ISBN: 3-910030-07-6. Dirk Römmer Klein Klein und und handlich handlich Das Buch ist nicht viel größer als eine Postkarte und 120 Seiten stark. Immerhin ist es in Leinen gebunden und hat einen Schutzumschlag. 16 Geschichten von elf Autoren und ein Autoren- und Quellenverzeichnis (alle Geschichten wurden anderen Büchern des Quickborn-Verlages entnommen) wurden darin untergebracht. “Dat lütte Vörleesbook”, ein Buch für jede Handtasche? Über den Inhalt lässt sich nicht diskutieren, das Autorenverzeichnis liest sich wie ein Who is Who der Könner

der kurzen Form. Gut, der eine mag den Stil und das Platt von Hermann Bärthel nicht, der andere mag keine biografischen Geschichten wie die von Christa Heise-Batt mehr lesen und der nächste hat vielleicht keine Lust mehr auf Rudolf Kinaus “Poesie”. Damit muss man bei Anthologien leben, dass einem der Stil des einen oder anderen Autors nicht gefällt. Die Frage gilt hier mehr der Form: Warum macht ein Verlag so kleine Bücher? Gut, sie eignen sich als Mitbringsel. Gut, man kann sie leicht in die Tasche stecken und unterwegs lesen. Gut, sie sind nicht so teuer und so kommt auch in schlechten Zeiten wenigstens etwas plattdeutsche Literatur unter die Leute. Gut, solche kleinen Anthologien könnten den einen oder anderen neugierig auf einen der Autoren machen und so den Verkauf der Werke anregen, aus denen die Geschichten entnommen sind. Aber wenn ich so weit mit meinen positiven Gedanken gekommen bin, dann fällt mir ein, wie viele plattdeutsche Bücher wie Blei in den Regalen liegen und schließlich verramscht werden. Mir fällt ein, wie viele Leute zu Lesungen gehen, aber die angebotenen Bücher nicht kaufen, weil sie Platt lieber hören als lesen. Mir fällt ein, dass immer mehr Hörbücher produziert werden und dass plattdeutsche Bücher fast ausschließlich nur noch erscheinen, wenn der Autor ohnehin schon einen Namen in der Öffentlichkeit hat, Rundfunkjournalisten und die bekannten “Hör mal’n beten to” Autoren haben da die besten Chancen. Sind denn die plattdeutschen Leser nicht neugierig auf Neues? Wer sich ein hochdeutsches Buch kauft, wagt sich doch auch an Werke von Autoren, die er bisher nicht kennt. Oder werden plattdeutsche Bücher tatsächlich nur zum Verschenken gekauft und nicht zum Lesen? Dann reicht es natürlich, alte Geschichten in immer neuer Aufmachung zu veröffentlichen. Das hält das Verlagsrisiko gering. Dat lütte Vörleesbook: hg. Gesche Scheller, Quickborn-Verlag, Hamburg, 2008, 120 S. Ingrid Straumer Reisen Reisen Reisen voller voller voller Hoffnung Hoffnung Rezensionen “Die Auswanderung von Norddeutschland nach Amerika im Spiegel der Literatur” lautete das Thema einer gemeinsamen Tagung der Fritz Reuter Gesellschaft und der Johannes Gillhoff Gesellschaft, die 2007 in Ludwigslust stattfand. Jetzt kann man die Vorträge nachlesen. Sie erschienen als Band 18 der “Beiträge der Fritz Reuter Gesellschaft”. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich in den letzten Jahren ohnehin sehr mit dem Thema der Auswanderung und mit den Lebensbedingungen in Deutschland zur Zeit der Auswanderungswelle im 19. Jahrhundert beschäftigt hatte, dass ich diese Reuter- Tagung als eine der interessantesten und aufschlussreichsten der letzten Jahre empfunden habe. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich als Jugendliche (ein Alter, in dem man bekanntermaßen besonders geprägt wird) die beiden wichtigsten Werke zu diesem Thema gelesen habe. Fritz Reuters “Kein Hüsung” hat mich 45

Editorial - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...
Dat Letzt - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...
Wöör vörweg - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache ...
Leve Lesers - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache ...
Dat Letzt - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...
Dat Letzt - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...
Satzung - Quickborn. Vereinigung für niederdeutsche Sprache und ...
Lebe Moten un Frünnen - Quickborn. Vereinigung für ...
Inhaltsverzeichnis — 62. Jahrgang, 1972 - Quickborn. Vereinigung ...
Inhaltsverzeichnis — 69. Jahrgang 1979 - Quickborn. Vereinigung ...