Aufrufe
vor 5 Jahren

Wir hofften jedes Jahr noch ein weiteres Symposium machen zu ...

Wir hofften jedes Jahr noch ein weiteres Symposium machen zu ...

oder Bauer, sondern

oder Bauer, sondern ein Angestellter – eine Spezies, die bis dahin kaum im Gemeinderat vertreten war. Mit dem Symposium konnte nun der junge Bürgermeister Kompetenz und Erfolg zeigen. Passt doch kulturelles Engagement gut zum Image eines Lehrers und zusätzlich bringt diese Veranstaltung wirtschaftliche Impulse in einen stagnierenden Markt. Wirtschaft – genau die Kernkompetenz seiner politischen Gegner. Passt doch perfekt! Trotz aller anfänglichen Skepsis gegenüber den Ideen des philosophierenden Tierarztes fand die Österreichische Ludwig Wittgenstein Gesellschaft (ÖLWG) zögerlich, aber zunehmend Unterstützung. Welch großen Stellenwert die ÖLWG in Kirchberg hat, zeigt sich daran, dass beim Neubau des Gemeindeamtes (1992–1994) ein Straßenlokal für die Gesellschaft und eine Dauerausstellung über dem Sitzungssaal eingeplant wurde. Ein besonderer Dank an dieser Stelle an Bgm. OSR Leopold Hecher für sein uneigennütziges Engagement und sein umsichtiges Handeln. Eine 25jährige Amtszeit ist zweifellos eine klare Bestätigung für seine gute Arbeit. A cash flow Die wirtschaftliche Bedeutung des Symposiums sei anhand weniger Eckpunkte ohne großartiger Analyse dargestellt. Jährlich kommen zwischen 200 und 400 Besucher zu dieser Veranstaltung und bleiben zwischen 1 und 8 Tagen. Diese Gäste benötigen neben Nächtigung auch Verpflegung, Transport, suchen Unterhaltung, besuchen Kulturveranstaltungen und so weiter. Veranschlagt man ein Tagesbudget eines Gastes mit 40,– bis 80,– Euro, kann sich jeder selbst ausrechnen, wie viel Geld in die Region gebracht wird. Die ÖLWG lukriert Fördermittel und bringt diese in die Region: ganzjährig über das Büro, besonders aber durch die Ausrichtung der Veranstaltung selbst. Innovativ und kreativ entwickelt sich die ÖLWG weiter, sodass heuer bereits das dreißigste Symposium stattfindet. Jede Weiterentwicklung und Ausweitung der Aktivitäten der ÖLWG ist durchaus im Interesse der Region. An dieser Stelle sei aber ehrlich gesagt, das Interesse besteht weniger in der Liebe zur Philosophie als in der wirtschaftlichen Belebung. 47

What’s First: Hen or Egg? Die Liste an prominenten Teilnehmern der Kongresse ist lang. Es ist nahezu unglaublich, welch große, international anerkannte Persönlichkeiten wegen des Symposiums bereits nach Kirchberg kamen. Die Organisatoren bemühen sich, auch das Interesse der regionalen Bevölkerung zu wecken und einzelne Vorträge, wie zum Beispiel die Podiumsdiskussion 2006 (Intercultural Dialogue), auch für nicht einschlägig gebildete Besucher interessant zu gestalten. Leider stoßen diese Bemühungen auf wenig Gegenliebe. Die Resonanz in Form von Besucherzahlen oder Medienberichten ist in Anbetracht der Qualität des Gebotenen viel zu gering. Auch das Echo der höheren politischen Ebene ist so gut wie nicht vorhanden. Kommt das Fernsehen, kommen auch die Spitzen des öffentlichen Lebens – oder kommen diese Persönlichkeiten, weil das Fernsehen kommt? Braucht es ein politisches Zugpferd, um breites Interesse zu wecken, oder muss man erst Massen (= viele Wählerstimmen) mobilisieren, um politische Spitzenfunktionäre anziehen zu können? Öffentlichkeitsarbeit aber ist unumgänglich, um auch künftig öffentliche Unterstützungen zu erhalten. Das Einbinden und Gewinnen von (politischen) Entscheidungsträgern ist dafür in Anbetracht immer engerer Budgets von strategischer Bedeutung. Hier will und kann die Region ein treuer und guter Partner der ÖLWG sein. „Wittgensteiner“ – Very Special Human Species Anfangs wurden die Teilnehmer des Kongresses von den Einheimischen als weltfremde Träumer belächelt. Auch die Inhalte, worüber diese Leute eine ganze Woche lang zu diskutieren vermochten, sind für den philosophisch ungebildeten Normalbürger unverständlich. Ausdrücke wie „Kritischer Realismus“, „ontologische Systeme“ oder „Hermeneutik in der Ästhetik“ bilden nicht den üblichen Sprachschatz der lokalen Bevölkerung. Die Kongressteilnehmer diskutierten am Abend in den Gaststuben weiter, und so manche Erkenntnisse gewannen sie nach einigen Gläsern Wein. Und genau hier finden wir Parallelen zu den Einheimischen. Auch wir geben unsere größten Weisheiten an den Stammtischen nach einigen Gläsern wieder ... 48

Der Weltraum, unendliche Weiten - Hugo - Internationales Jahr der ...
Nr. 40-2012 Naturpark Moor hofft auf weitere - Stadt Haren
Wikon, im September 2012 Der Vorstand hofft auch in diesem Jahr ...
500 Jahre Gerhard Mercator Internationales Symposium in Wien
Das Symposium findet in diesem Jahr statt im: - Psychoanalyse und ...
Weiteres erfolgreiches Jahr für myclimate
Symposium der Sektion „Junge Musikwissenschaft“
25 Jahre Onkologie-Symposium Zwickau - Südwestsächsisches ...
Japanische Streitkräfte ein weiteres Jahr im Irak
Download Veröffentlichungen - Fakultät für Philosophie ...
Recht macht Schule Symposium Schule und Gewalt – Aufgaben ...
3. Internationales Johannes Bischko Symposium - deutsch
SYMPOSIUM & WORKSHOP - Österreichische Gesellschaft für ...
Auflistung weiterer Erfolge aus den letzten Jahren (pdf)
Jahresbericht 2010 Das Jahr 2010 – ein weiterer wichtiger ... - igbl.ch
15 Jahre nach Peking: Stillstand so weit das Auge reicht
innerhalb weniger jahre entfernte sich hangen so weit vom ...
aha! Allergi die im Jahr Kompetenz einem weit zusammen ...
Flyer "35x IWS" - Austrian Ludwig Wittgenstein Society
Bodo Finger bleibt weitere zwei Jahre Präsident der Vereinigung ...
Karl Hermann Spitzy – 90 Jahre - Antibiotika Monitor