Aufrufe
vor 5 Jahren

Richtlinien für die Durchführung von ... - Bundessortenamt

Richtlinien für die Durchführung von ... - Bundessortenamt

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gesetzliche Bestimmungen Das Saatgutverkehrsgesetz (SaatG) vom 20. August 1985 (BGB1.I S.1633) und die Verordnung über Verfahren vor dem Bundessortenamt (BSAVfV) vom 30. Dezember 1985 (BGB1.I S.23) bilden die Rechtsgrundlage für die vom Bundessortenamt durchzuführenden Wertprüfungen. Diese dienen der Ermittlung des landeskulturellen Wertes, der nach § 30 Abs. 1 SaatG neben der Unterscheidbarkeit, Homogenität, Beständigkeit und dem Vorliegen einer eintragbaren Sortenbezeichnung Voraussetzung für die Zulassung einer Sorte ist. Die BSAVfV enthält die Grundsätze über die Durchführung der Wertprüfung. Die Dauer der Wertprüfung liegt in Abhängigkeit von Pflanzenart und Prüfungssystem zwischen zwei und vier Jahren. Für Anbaubedeutungsprüfungen mit zugelassenen Sorten gelten die gleichen Grundsätze wie für Wertprüfungen. Sie werden durchgeführt zur Beurteilung der Anbau- und Marktbedeutung (§ 44 Abs. 4 SaatG) für Entscheidungen über die Verlängerung der Zulassung einer Sorte. Im Rahmen der Aufgabe der Veröffentlichung Beschreibender Sortenlisten nach § 56 SaatG werden darüber hinaus vom Bundessortenamt auch besondere Prüfungen mit Pflanzenarten durchgeführt, bei denen der landeskulturelle Wert nicht Zulassungsvoraussetzung ist (z.B. Rasengräser) oder die nicht dem SaatG unterliegen (z.B. Buchweizen). Nach § 6 der BSAVfV bestimmt das Bundessortenamt Art und Umfang der Prüfungen. Aufgrund dieser Ermächtigung werden die vorliegenden Richtlinien erlassen. Die Richtlinien wurden in den Arbeitskreisen Koordinierung im Versuchswesen und Koordinierung bei Grünland- und Futterbauversuchen gemeinsam mit den Länderdienststellen erarbeitet und gelten sinngemäß auch für die Durchführung von Landessortenversuchen. 1.2 Wertprüfungsstellen Nach § 44 Abs. 2 SaatG kann das Bundessortenamt im Rahmen der Prüfung den Anbau oder die sonst erforderlichen Untersuchungen durch andere fachlich geeignete Stellen durchführen lassen. An diesen verantwortungsvollen Aufgaben können jedoch nur solche Prüfstellen mitarbeiten, die über geschultes Personal und ausreichende technische Einrichtungen verfügen sowie in der Lage sind, auch umfangreichere Prüfungssortimente zu bearbeiten. 1./2000 1 - 1

  • Seite 1: BUNDESSORTENAMT BSA Richtlinien fü
  • Seite 5 und 6: 2000 Die vom Herausgeber gewählte
  • Seite 8 und 9: I n h a l t s v e r z e i c h n i s
  • Seite 12 und 13: Die Wertprüfungen des Bundessorten
  • Seite 14 und 15: 1.6 Rundschreiben Jährlich im Apri
  • Seite 16 und 17: In der Regel findet jährlich minde
  • Seite 18 und 19: Kürzungen des Prüfungsentgelts we
  • Seite 20 und 21: 1 - 10 1./2000
  • Seite 22 und 23: 2.1 - 2 1./2000
  • Seite 24 und 25: Soweit die vorgesehene Prüfungsfl
  • Seite 26 und 27: 2.2 - 4 1./2000
  • Seite 28 und 29: 2.3.1 Einfaktorielle Wertprüfungen
  • Seite 30 und 31: Beispiel: Lageplan nach Lateinische
  • Seite 32 und 33: Beispiel 1: Spaltanlage mit 2 Wiede
  • Seite 34 und 35: Abgrenzung und Kennzeichnung der Te
  • Seite 36 und 37: 2.4 - 4 1./2000
  • Seite 38 und 39: AM = TG x AN x TKM Kf Hierbei bedeu
  • Seite 40 und 41: 2.5.3 Pflegearbeiten Die Wertprüfu
  • Seite 42 und 43: c) Werden mehrschnittige Futterpfla
  • Seite 44 und 45: Die Null nimmt in der Berichterstat
  • Seite 46 und 47: 2.7.2 Keimdichte (Keimpflanzenzahl)
  • Seite 48 und 49: Die Beurteilung des Befalls mit Kra
  • Seite 50 und 51: 2.8.2 Ertragsfeststellung Bei der E
  • Seite 52 und 53: Variante Einwaage Temperatur Mindes
  • Seite 54 und 55: 2. Trockensubstanzbestimmung bei Fu
  • Seite 56 und 57: Aufgrund der festgestellten Trocken
  • Seite 58 und 59: 2.8 - 10 1./2000
  • Seite 60 und 61:

    2.9 - 2 1./2000

  • Seite 62 und 63:

    3.2.1 Berichterstattung mittels Ber

  • Seite 64 und 65:

    3 - 4 1./2000

  • Seite 66 und 67:

    GETREIDE (außer Mais) 3. Aussaat D

  • Seite 68 und 69:

    GETREIDE (außer Mais) 5.2 Keimdich

  • Seite 70 und 71:

    GETREIDE (außer Mais) 5.6 Lager vo

  • Seite 72 und 73:

    GETREIDE (außer Mais) 5.13 Auswuch

  • Seite 74 und 75:

    GETREIDE (außer Mais) Gerste Gerst

  • Seite 76 und 77:

    GETREIDE (außer Mais) 6.2 Fußkran

  • Seite 78 und 79:

    GETREIDE (außer Mais) 7.4 Tausendk

  • Seite 80 und 81:

    4.1 - 16 1./2000

  • Seite 82 und 83:

    MAIS 3. Teilstückgröße Das Teils

  • Seite 84 und 85:

    MAIS 6.2 Mängel im Stand nach Aufg

  • Seite 86 und 87:

    MAIS 6.8 Mängel im Stand nach Absc

  • Seite 88 und 89:

    MAIS 6.13 Lager vor Ernte (Zählung

  • Seite 90 und 91:

    MAIS 7. Feststellungen bei der Ernt

  • Seite 92 und 93:

    MAIS Sofern kein geeignetes maschin

  • Seite 94 und 95:

    MAIS 7.1.7.4 Probenaufbereitung fü

  • Seite 96 und 97:

    MAIS Methode 2 - Bestimmung des Tro

  • Seite 98 und 99:

    MAIS Nur bei annähernd gleichen Re

  • Seite 100 und 101:

    MAIS 7.2.5 Tausendkornmasse Die Tau

  • Seite 102 und 103:

    KARTOFFEL 2. Düngung Die Höhe der

  • Seite 104 und 105:

    KARTOFFEL 6. Wachstumsbeobachtungen

  • Seite 106 und 107:

    KARTOFFEL Sonstige Virosen: Mosaiks

  • Seite 108 und 109:

    KARTOFFEL 6.10 Alternaria (1 - 9) D

  • Seite 110 und 111:

    KARTOFFEL Als spätester Erntetermi

  • Seite 112 und 113:

    KARTOFFEL 8. Feststellungen am Ernt

  • Seite 114 und 115:

    KARTOFFEL 8.9 Hohlherzigkeit (1 - 9

  • Seite 116 und 117:

    KARTOFFEL 9. Koch- und Speiseprüfu

  • Seite 118 und 119:

    KARTOFFEL 12. Prüfung auf Schwarzf

  • Seite 120 und 121:

    4.3 - 20 1./2000

  • Seite 122 und 123:

    ZUCKERRÜBE Schlecht aufgelaufene T

  • Seite 124 und 125:

    ZUCKERRÜBE 5.5 Frühschosser (Zäh

  • Seite 126 und 127:

    4.4 - 6 1./2000

  • Seite 128 und 129:

    RUNKELRÜBE Schlecht aufgelaufene T

  • Seite 130 und 131:

    RUNKELRÜBE 5.5 Spätschosser (Zäh

  • Seite 132 und 133:

    RUNKELRÜBE 6.6 Rübentrockensubsta

  • Seite 134 und 135:

    KOHLRÜBE Als Bestandesdichte sind

  • Seite 136 und 137:

    KOHLRÜBE 6.3 Mängelbonituren (1 -

  • Seite 138 und 139:

    KOHLRÜBE 7.3 Halsbildung (Zählung

  • Seite 140 und 141:

    4.6 - 8 1./2000

  • Seite 142 und 143:

    FUTTERKOHL 5. Aussaat (Datum) Die A

  • Seite 144 und 145:

    FUTTERKOHL 6.9 Frostschaden (1 - 9)

  • Seite 146 und 147:

    4.7 - 6 1./2000

  • Seite 148 und 149:

    FUTTERERBSE 4. Aussaat Da Futtererb

  • Seite 150 und 151:

    FUTTERERBSE 6.5 Blühbeginn (Datum)

  • Seite 152 und 153:

    FUTTERERBSE 7. Feststellungen bei d

  • Seite 154 und 155:

    ACKERBOHNE 5. Pflegemaßnahmen Eine

  • Seite 156 und 157:

    ACKERBOHNE 6.8 Pflanzenlänge (cm)

  • Seite 158 und 159:

    4.9 - 6 1./2000

  • Seite 160 und 161:

    LUPINE 3. Teilstückgröße Das Tei

  • Seite 162 und 163:

    LUPINE 6.5 Blühbeginn (Datum) Es i

  • Seite 164 und 165:

    LUPINE 7. Feststellungen bei der Er

  • Seite 166 und 167:

    KRUZIFEREN Schutz vor Vögeln Vor a

  • Seite 168 und 169:

    KRUZIFEREN 6. Wachstumsbeobachtunge

  • Seite 170 und 171:

    KRUZIFEREN 1 = Kein Befall 2 = Einz

  • Seite 172 und 173:

    KRUZIFEREN 6.7 Lager nach Blüte (1

  • Seite 174 und 175:

    KRUZIFEREN 7.1 Ernte (Datum) 7.2 Ko

  • Seite 176 und 177:

    SONNENBLUME Im Keim- und Jugendstad

  • Seite 178 und 179:

    SONNENBLUME 2. Düngung Die Stickst

  • Seite 180 und 181:

    SONNENBLUME 6. Wachstumsbeobachtung

  • Seite 182 und 183:

    SONNENBLUME 6.9 Anzahl Pflanzen nac

  • Seite 184 und 185:

    SONNENBLUME 7.4 Botrytis am Korb (Z

  • Seite 186 und 187:

    SONNENBLUME 8. Feststellungen bei d

  • Seite 188 und 189:

    SONNENBLUME Sind die Körbe nicht w

  • Seite 190 und 191:

    SOJABOHNE 4. Aussaat (Datum) Nach a

  • Seite 192 und 193:

    SOJABOHNE 6.6 Blühbeginn (Datum) E

  • Seite 194 und 195:

    SOJABOHNE 7. Feststellungen bei der

  • Seite 196 und 197:

    LEIN 5. Pflegemaßnahmen Eine Kontr

  • Seite 198 und 199:

    LEIN 6.1.7 Lager nach Blüte (1 - 9

  • Seite 200 und 201:

    LEIN 6.2.7 Lager nach Blüte 6.2.8

  • Seite 202 und 203:

    LEIN 7.2 Lein (Fasernutzung) Es erf

  • Seite 204 und 205:

    4.14 - 10 1./2000

  • Seite 206 und 207:

    MOHN 5. Pflegemaßnahmen Aufgrund d

  • Seite 208 und 209:

    MOHN 6.7 Lager nach Blüte (1 - 9)

  • Seite 210 und 211:

    4.15 - 6 1./2000

  • Seite 212 und 213:

    HANF 3. Teilstückgröße Ca. 10 m

  • Seite 214 und 215:

    HANF 6.6 Lager bei Blüte (1 - 9) E

  • Seite 216 und 217:

    HANF 8. Festellungen bei der Ernte

  • Seite 218 und 219:

    HANF Auf eine zeitnahe Gewichtsfest

  • Seite 220 und 221:

    ZWISCHENFRÜCHTE Hinweise für Einj

  • Seite 222 und 223:

    ZWISCHENFRÜCHTE 5. Pflegemaßnahme

  • Seite 224 und 225:

    ZWISCHENFRÜCHTE 6.3 Massenbildung

  • Seite 226 und 227:

    ZWISCHENFRÜCHTE 6.9 Entwicklungsst

  • Seite 228 und 229:

    4.17 - 10 1./2000

  • Seite 230 und 231:

    GRÄSER/KLEE Die Prüfung der Pflan

  • Seite 232 und 233:

    GRÄSER/KLEE 3. Teilstückgröße D

  • Seite 234 und 235:

    GRÄSER/KLEE 6. Fremdbesatz 6.1 Han

  • Seite 236 und 237:

    GRÄSER/KLEE Mängel im Stand vor W

  • Seite 238 und 239:

    GRÄSER/KLEE Bei Kleearten, Luzerne

  • Seite 240 und 241:

    GRÄSER/KLEE 7.11 Verunkrautung (1

  • Seite 242 und 243:

    GRÄSER/KLEE 7.14 Massenbildung nac

  • Seite 244 und 245:

    GRÄSER/KLEE Hinweise zu den einzel

  • Seite 246 und 247:

    GRÄSER/KLEE Sind bei späteren Sch

  • Seite 248 und 249:

    GRÄSER/KLEE Gräserarten Reihenwei

  • Seite 250 und 251:

    4.18 - 22 1./2000

  • Seite 252 und 253:

    BERICHTERSTATTUNG grau: Düngung Me

  • Seite 254 und 255:

    BERICHTERSTATTUNG GELBES FORMULAR (

  • Seite 256 und 257:

    BERICHTERSTATTUNG GRAUES FORMULAR (

  • Seite 258 und 259:

    BERICHTERSTATTUNG WEISSES FORMULAR

  • Seite 260 und 261:

    BERICHTERSTATTUNG Bei Zählungen un

  • Seite 262 und 263:

    BERICHTERSTATTUNG Lageplan: Der Lag

  • Seite 264 und 265:

    BERICHTERSTATTUNG 5.1.2 Berichterst

  • Seite 266 und 267:

    BERICHTERSTATTUNG 2.5 Vollständigk

  • Seite 268 und 269:

    BERICHTERSTATTUNG 4. Zuständige L

  • Seite 270 und 271:

    BERICHTERSTATTUNG Beispiel für ein

  • Seite 272 und 273:

    BERICHTERSTATTUNG Beispiel für ein

  • Seite 274 und 275:

    SCHLÜSSELVERZEICHNIS 2. Schlüssel

  • Seite 276 und 277:

    SCHLÜSSELVERZEICHNIS 4. Schlüssel

  • Seite 278 und 279:

    SCHLÜSSELVERZEICHNIS Schl.-Nr. Ver

  • Seite 280 und 281:

    SCHLÜSSELVERZEICHNIS Schl.-Nr. Ver

  • Seite 282 und 283:

    SCHLÜSSELVERZEICHNIS Schl.-Nr. Dü

  • Seite 284 und 285:

    SCHLÜSSELVERZEICHNIS Schl.-Nr. Dü

  • Seite 286 und 287:

    5.2 - 14 1./2000

  • Seite 288 und 289:

    BBCH-Skala Erweiterte BBCH-Skala, a

  • Seite 290 und 291:

    BBCH-Skala BBCH-Skala, allgemein Co

  • Seite 292 und 293:

    BBCH-Skala Erweiterte BBCH-Skala, s

  • Seite 294 und 295:

    BBCH-Skala GETREIDE BBCH-Codierung

  • Seite 296 und 297:

    BBCH-Skala GETREIDE 5.3 - 10 1./200

  • Seite 298 und 299:

    BBCH-Skala MAIS BBCH-Codierung der

  • Seite 300 und 301:

    BBCH-Skala MAIS 5.3 - 14 1./2000

  • Seite 302 und 303:

    BBCH-Skala KARTOFFEL BBCH-Codierung

  • Seite 304 und 305:

    BBCH-Skala KARTOFFEL BBCH-Codierung

  • Seite 306 und 307:

    BBCH-Skala KARTOFFEL 5.3 - 20 1./20

  • Seite 308 und 309:

    BBCH-Skala BETA-RÜBEN BBCH-Codieru

  • Seite 310 und 311:

    BBCH-Skala BETA-RÜBEN BBCH-Codieru

  • Seite 312 und 313:

    BBCH-Skala ERBSE BBCH-Codierung der

  • Seite 314 und 315:

    BBCH-Skala ERBSE 5.3 - 28 1./2000

  • Seite 316 und 317:

    BBCH-Skala FABA-BOHNE BBCH-Codierun

  • Seite 318 und 319:

    BBCH-Skala RAPS BBCH-Codierung der

  • Seite 320 und 321:

    BBCH-Skala RAPS BBCH-Codierung der

  • Seite 322 und 323:

    BBCH-Skala RAPS 5.3 - 36 1./2000

  • Seite 324 und 325:

    SONNENBLUME BBCH-Codierung der phä

  • Seite 326 und 327:

    BBCH-Skala SONNENBLUME 5.3 - 40 1./

  • Seite 328 und 329:

    BBCH-Skala SOJABOHNE BBCH-Codierung

  • Seite 330 und 331:

    BBCH-Skala SOJABOHNE BBCH-Codierung

  • Seite 332 und 333:

    5.3 - 46 1./2000

  • Seite 334 und 335:

    LITERATUR 7. I.S.T.A. - INTERNATION

  • Seite 336 und 337:

    Land Ort Land Ort 9 0 Erntejahr Sor

  • Seite 338 und 339:

    * Bei einheitlicher Behandlung Spal

  • Seite 340 und 341:

    Land Ort 0 1 1 2 Erntejahr 3 4 Sort

  • Seite 342 und 343:

    0 1 Land Ort + entfällt bei Wertpr

  • Seite 344 und 345:

    0 1 Erntejahr Sortiments- Land Ort

  • Seite 346 und 347:

    Test- Nr. 5 2 Land Ort 5 1 Erntejah

  • Seite 348:

    Erntejahr: Pflanzenart: Sortiment:

e - Bundessortenamt
4.19 Sorghumhirse - Bundessortenamt
2.8 Ernte und Bestimmungen am Erntegut - Bundessortenamt
Kartoffel früh - Bundessortenamt
Juli 2010 - Bundessortenamt
5.2 Schlüsselverzeichnis für Versuchs- und ... - Bundessortenamt
Juli 2011 - Bundessortenamt
RICHTLINIEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG DER PRÜFUNG AUF ...
Bekanntmachung Nummer 20/04 - Bundessortenamt
Richtlinien zur Durchführung der Sportlerehrung - Hardheim
Richtlinie zur Durchführung und Förderung eines freiwilligen ...
Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren - Fakultät ...
Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei ...
Richtlinie zur Durchführung von Bayerischen Meisterschaften
Richtlinie für die Durchführung der Eigenleistungsprüfung für ...
Richtlinien zur Durchführung der verbrauchsabhängigen Heiz- und ...
Die Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei ...
Richtlinie zur Durchführung und Anerkennung von ... - dgsd.de
Richtlinien zur Durchführung der ... - Brandenburg.de
Richtlinien für die Durchführung der Peer-Evaluation
Neufassung der Richtlinie für die Durchführung von ...
Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei ...
Richtlinien über die Durchführung von realistischen ... - GVZ
Richtlinie für die Durchführung der Eigenleistungsprüfungen für ...
Richtlinien zur Durchführung der Sportlerehrung - Ladenburg
Richtlinie zur Durchführung von Wettbewerbsreisen und Incentives
Richtlinien für die Durchführung des Industriepraktikums