Aufrufe
vor 5 Jahren

2006 - Jurybericht SBB Stadtraum HB Zürich, 70 S - Europaallee

2006 - Jurybericht SBB Stadtraum HB Zürich, 70 S - Europaallee

Empfehlungen Gestützt

Empfehlungen Gestützt auf die Ergebnisse der Vorprüfung und Beurteilung, empfahl das Beurteilungsgremium den Auftraggeberinnen einstimmig das Projekt Stadtskulptur von Max Dudler zur Überarbeitung. Mit der Empfehlung zur Überarbeitung der Baufelder a und c ist das Studienverfahren «Projektentwicklung Sihlpost Zürich» abgeschlossen. Preise Das Beurteilungsgremium beschloss, die ihm in der Projektstufe für Preise zur Verfügung stehende Summe von CHF 300 000.– (inkl. Nebenkosten, exklusive Mehrwertsteuer) gleichmässig auf die sechs Teams aufzuteilen. Die Summe von CHF 50 000.– zuzüglich MWSt kann somit ausbezahlt werden. Überarbeitung Für die Überarbeitung der Baufelder a und c formulierte das Beurteilungsgremium verschiedene Empfehlungen. Städtebauliche Erkenntnisse Das Beurteilungsgremium stellt fest, dass keiner mit der angestrebten Ausnutzung, inklusive des in Aussicht gestellten Bonus, eine Lösung hervorbringt, die den erhöhten gestalterischen Anforderungen genügen könnte. Die Ausnützung des Bonus gemäss Gestaltungsplan ist somit nicht gerechtfertigt. Die angestrebte städtebauliche Eingliederung kann mit einer gezielten Reduktion des Bauvolumens erreicht werden. Die Umsetzung des Masterplans scheint in einer feinkörnigen Interpretation erfolgversprechender. Wichtig sind die Durchlässigkeit und die Beziehung zum übergeordneten Stadtraum. Vorschläge mit unterschiedlichen Höhen und differenzierten Rücksprüngen weisen gegenüber monolithischen Konzepten Vorteile auf. Das Projekt Stadtskulptur erfüllt diese Anforderungen am ehesten und weist gegenüber den anderen Projekten das grösste Potenzial auf, die qualitativ hochwertige städtebauliche Aussage weiter verstärken zu können. Die Neubauten müssen in Bezug auf die schutzwürdige Alte Sihlpost einen rücksichtsvollen Umgang sowie einen angemessenen Übergang aufweisen. Für die Überarbeitung der Baufelder a und c wird im Sinne der Qualitätssicherung ein Begleitgremium eingesetzt, welches den stimmberechtigten Mitgliedern des Beurteilungsgremiums des Studienauftrages «Projektentwicklung Sihlpost Zürich» entspricht. Städtebau und Architektur Die Dichte respektive die Baumassenverteilung ist zu überprüfen und angemessen zurückzunehmen. Eine Anbindung des Baufeldes a2 an die Alte Sihlpost ist u.a. aus denkmalpflegerischer Sicht erwünscht. Die Gasse zwischen der Alten Sihlpost und dem Baufeld a2 ist zugunsten einer besseren Erschliessung für die PHZH aufzugeben. Der architektonischen Differenziertheit der Baufelder a und c ist Rechnung zu tragen, wobei die städtebauliche Körnung beizuhalten ist. 17

18 Funktionalität, Erschliessung Die Anforderungen des Detailhandelskonzeptes werden nur teilweise erfüllt. Das Erdgeschoss ist nicht vollständig funktionsfähig und muss insbesondere hinsichtlich Erschliessung, Eingängen Belieferung und Anbindung Alte Sihlpost überprüft werden. Die Flächenanforderungen der PHZH müssen erfüllt werden. Die Gesamtflächen sind auf das Raumprogramm der PHZH auszurichten. Wirtschaftlichkeit Das Verhältnis Verkehrsfläche zu Nutzfläche sowohl im Bereich der PHZH wie auch im Baufeld c ist zu überprüfen und stark zu optimieren (Erhöhung Flächeneffizienz). Eine massive Verbesserung wird erwartet. Im Baufeld a3 sind mehr qualitativ hochwertige Flächen auszuweisen. Das Verhältnis von klein- und grossräumigen Büros ist zu überprüfen. Die vorgeschlagene Fassadenkonstruktion ist zu aufwändig und kostenintensiv. Das Fassadenkonzept ist zu überprüfen und wesentlich zu vereinfachen. Den Gebäudetiefen vor allem im Baufeld c ist speziell Rechnung zu tragen (Schaffung von qualitativ hochwertigen Flächen). Energie, Komfort, Ökologie Im Zusammenhang mit der Flächenreduktion respektive Erhöhung der Flächeneffizienz ist die Chance zu nutzen, die Tageslichtsituation zu verbessern (Vor-, Rücksprünge). Alte Sihlpost Das Nutzungskonzept mit Gastroeinrichtungen im Erdgeschoss des Baufeldes a1 ist zu überprüfen. Die daraus resultierenden Erkenntnisse fliessen in die Überarbeitung gemäss Kapitel 2 ein. Die Alte Sihlpost ist optional in der Weiterbearbeitung zu berücksichtigen.

Christian Faber, SBB Immobilien - Europaallee Zürich
Europaallee-Journal_3/2012, 9 S., 2.5 MB
2009 - Jurybericht SBB Baufeld G, 82 S., 7.1 - Europaallee
2008 - Jurybericht SBB Baufeld E, 60 S., 11.5 - Europaallee
2010 - Jurybericht SBB Baufeld H, 77 S., 13.7 - Europaallee