Aufrufe
vor 5 Jahren

2006 - Jurybericht SBB Stadtraum HB Zürich, 70 S - Europaallee

2006 - Jurybericht SBB Stadtraum HB Zürich, 70 S - Europaallee

«Dreiklang»

«Dreiklang» Architektengemeinschaft b3: Atelier 5, Bern; matti ragaz hitz architekten ag, liebefeld; Büro B, Bern Das Projekt bildet eine städtebauliche Gesamtkomposition über die beiden Baufelder a und c. Die Gesamtkomposition besteht aus einem grosszügigen Sockelbau, der sich über die beiden Baufelder ausbreitet und worauf sich eine «de stijl»-Komposition von aufgesetzten Hochbauten befindet. Diese Aufsätze bestehen überwiegend aus Wohntürmen – daher haben wir es mit einer vertikalen Realteilung zu tun –, ausgenommen bei den Hochschulteilen. Diese Konstellation erzeugt einige Probleme hinsichtlich der Einbettung des städtebaulichen Kontextes. Die gleichmässige Höhe und durchgehende Länge des Sockels erzeugt ein Monotonie- und Körnigkeitsproblem, wodurch trotz der mässigen Höhe ein erheblich überdimensionierter Eindruck entsteht. Die von der Aufsatzlandschaft gebildete Oberwelt wirkt bei den Türmen zu dogmatisch und einförmig, während das Verhältnis zu den grösseren Hoch- Modellansicht aus Nord-Ost schulvolumen unausgewogen erscheint. Die grösseren Aufsätze der Hochschule wirken zudem unausgewogen und unmassstäblich in Bezug zum Alten Sihlpostgebäude. Die über einige Stockwerke parallel zu den Turnhallen erschlossenen Seminarräume sind aus Sicht der Benutzer schwierig. In beiden Baufeldern werden die unteren Ebenen über relativ kleine Lichthöfe belichtet, die gleichzeitig als Aussenfassade für Arbeitsräume dienen. Hier entstehen regelmässig nachteilige Situationen, z.B. bei den Büroräumen des Baufeldes a2. Die Tiefe der Grundrisse erzeugt örtlich innenliegende Räume. Durch die Grundorganisation in der Fachhochschule um mehrere kleinere Innenhöfe fragmentieren sich auch die Erschliessungs- und Aufenthaltsräume. Das Brutto-Netto- Verhältnis und die daraus folgende Effizienz des Gebäudes werden dadurch stark beeinträchtigt. Situation 29

30 Blick von der Diagonale, Höhe neuer Bahnhofplatz Blick von der Terrasse C3 C4 Lobby Dienstleistung OG, 287 m2 Dienstleistung, 243 m2 Dienstleistung 266 m2 Lobby Dienstleistung OG 256 m2 Laden, 443 m2 Erdgeschoss Laden, 588 m2 Eingang Wohnungen 58 m2 C2 C1 Laden, 309 m2 C3 C4 Eingang Wohnungen, 99 m2 Laden, 146 m2 Eingang Wohnen 57 m2 Dienstleistung 647 m2 LobbyDienstleistung OG 188 m2 Eingang Wohnungen 61 m2 Einfahrt Parking und Anlieferung Mall Dienstleistung 165 m2 Lobby Dienstleistung OG 372 m2 C2 C1 A3 A2 Lobby Dienstleistung OG 212 m2 Empfang Zugang Mall Postfächer 92 m2 Postfächer 98 m2 WC Kunden WC Kunden Supermarkt, 1075 m2 zu OG / UG Laden 22 m2 Laden 45 m2 Laden 45 m2 Fachmarkt 1545 m2 Cafe 167 m2 Laden 210 m2 Laden 65 m2 Laden 140 m2 Laden 165 m2 Zugang Mall Laden 308 m2 Laden 206 m2 Laden 132 m2 Laden 810 m2 Laden 76 m2 Laden 212 m2 Laden 174 m2 Laden 82 m2 Fachmarkt 1891 m2 Buchladen 144 m2 Laden 115 m2 Laden 436m2 Laden 282 m2 Laden 45 m2 Laden 125 m2 Laden 45 m2 Zugang Mall Laden 45 m2 Technik Fachmarkt 1020 m2 Laden 119 m2 Lobby Dienstleistung OG 216 m2 Laden 403 m2 Laden 120 m2 Separater Zugang Mensa/ Sporthalle Eingangsbereich Windfang Aussenbereich überdeckt Zugang PHZH Empfang A3 A2 Zugang Mall Bar / Bistro 177 m2 Restaurant 315 m2 Restaurant 452 m2 Restaurant 471 m2 Bar 177m2 Bistro 323 m2 Restaurant 487 m2 Restaurant 506 m2

Christian Faber, SBB Immobilien - Europaallee Zürich
Europaallee-Journal_3/2012, 9 S., 2.5 MB
2009 - Jurybericht SBB Baufeld G, 82 S., 7.1 - Europaallee
2008 - Jurybericht SBB Baufeld E, 60 S., 11.5 - Europaallee
2010 - Jurybericht SBB Baufeld H, 77 S., 13.7 - Europaallee