Aufrufe
vor 5 Jahren

Umstellung einer funktionsorientierten (Aufbau-)

Umstellung einer funktionsorientierten (Aufbau-)

Umstellung einer funktionsorientierten (Aufbau-) Organisation zur Prozessorganisation und deren Auswirkung auf die Logistikfunktionen im Unternehmen Abbildung 13 Reduktion der Warte und Liegezeiten Verschwendung sind all jene Aufwendungen, welche nicht zu einer Wertschöpfung des Produktes beitragen. • Überproduktion von nicht benötigten Artikeln • Wartezeiten durch falsche Terminierung • Unnötige Bewegungsabläufe im Materialfluss • Fehlerhafte Prozesse • Zu hohe Lagerbestände • Unnötige Transportaktivitäten • Ausschuss und Nacharbeit 11 Entwicklung Inventar Eine Reduktion des Inventares kann nur anhand des Lagerumschlages, Umsatzsteigerung oder Wertschöpfung pro Mitarbeiter ausgewiesen werden. Durch die Reduktion der Durchlaufzeit können keine direkte Einsparungen im Bereich Ware in Arbeit oder Material am Lager erzielt werden. Diese Einsparungen werden durch einen erhöhten Warenumschlag in der Produktion wieder kompensiert. % Entwicklung Lagerumschlag Entwicklung IstLagerumschlag 30 25 20 15 10 5 0 Ziel Ist 1994 18 12 1995 18 18 1996 18 15 1997 18 22 1998 18 17 ? 1999 18 21 2000 18 16 2001 27 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Jahr Datum: 04.11.02 (rh) Seite: 17 / 17 Ziel Ist Linear (Ist) Abbildung 14 Entwicklung Inventar via Lagerumschlag

Umstellung einer funktionsorientierten (Aufbau-) Organisation zur Prozessorganisation und deren Auswirkung auf die Logistikfunktionen im Unternehmen 12 Stichwortverzeichnis Ablagen.........................................................................3 Abteilung ........................................................ 3, 10, 13 Aufwand........................................................................3 Auslieferung .....................................................3, 7, 11 Ausschuss und Nacharbeit .................................. 17 AVS Arbeitvorbereitung / Fertigungssteuerung.......6 Bedarfssicherheit....................................................... 13 Beherschbare Prozesse abzubilden.........................6 Beschreibung der Beschaffungsfunktion..................8 Beschreibung der Lager- und Versandfunktion.... 11 Beschreibung der Produktionsfunktion.................. 10 Bestände ermöglichen.................................................8 Bestände verdecken ....................................................8 dezentrale räumliche Aufteilung.................................3 dispositiven Prozesse...............................................3 Doppelspurigkeiten ...................................................3 Einsparungen........................................................... 17 Fehlerhafte Prozesse............................................. 17 Fehlteile ..................................................................... 16 grösser die Wertschöpfung.................................. 13 Implementierung...........................................................5 Informationsaufbereitung ........................................3 Inventar ................................................................17, 18 Kanban....................................................................... 16 Kerntätigkeiten............................................................3 Kundenaufttragsabwicklungsprozess..................4 kurzen Informationswege ........................................4 kürzer die Durchlaufzeit ........................................ 13 Lagerbestände .....................................................9, 17 Liegezeiten............................................................3, 16 Maschine Matrix....................................................... 14 Massnahmen...............................................................3 Matrix Kundenauftrags-Prozessorganisation ....5 13 Abbildungsverzeichnis operativen Tätigkeit .................................................. 3 Organigramm................................................................ 5 Paket.................................................................... 13, 14 Produktionsteam ...............................................3, 6, 7 Produktionsteams (PT_) Teamaufgaben................. 7 Prozessowner............................................................. 3 Prozesssicherheit....................................................15 Prozesssicherheit durch interne Weiterbildung....15 PS Packaging Shipment............................................. 7 PUR Einkauf................................................................. 6 Räumliche Nähe ......................................................... 3 Reduktion der Durchlaufzeit.................................17 schnellere Reaktionszeit ......................................... 4 SIS Export / Shipping.................................................. 7 SU Sales Support & Administarion........................... 6 System Ebene ...........................................................16 Team Funktion (PT_) Endmontage.......................... 7 Teaminformationen................................................... 3 Termin und Qualität...................................................15 Überproduktion ........................................................17 Umorganisation.......................................................... 3 Umsatzsteigerung ...................................................17 und Wertschöpfung ................................................12 Unnötige .....................................................................17 verantwortlichen Mitarbeiter .................................. 3 Vorgesetzten............................................................... 3 Wartezeiten................................................................17 WEP Wareneingangsprüfstelle.................................. 6 Wertschöpfung.........................................................17 zeitlich begrenzte Ablage ........................................ 3 zentrale räumliche Aufteilung.................................... 4 Zusammengehörigkeit ............................................. 4 Zusammenspiel der Durchlaufzeit ......................12 Dezentrale räumliche Aufteilung ................................................................................................... 3 Zentrale räumliche Nähe .............................................................................................................. 4 Matrix Kundenauftrags-Prozessorganisation.................................................................................. 5 Detail zur Beschaffungsfuktion...................................................................................................... 8 Detail zur Produktionsfunktion ...................................................................................................... 9 Detail zur Lager- und Versandfunktion .........................................................................................10 Zusammenspiel Durchlaufzeit und Wertschöpfung ........................................................................12 Übersicht des Materialbedarfs .....................................................................................................13 Klare Termine für den Beschaffungsprozess.................................................................................14 Entwicklung der Kundenzufriedenheit...........................................................................................15 Prozesssicherheit durch Weiterbildung.........................................................................................15 Reduktion der Fehlteile ...............................................................................................................16 Reduktion der Warte und Liegezeiten...........................................................................................17 Entwicklung Inventar via Lagerumschlag......................................................................................17 Datum: 04.11.02 (rh) Seite: 18 / 18

Ökologische Umstellungen in der industriellen Produktion
Unterstützung bei der Umstellung auf BlackBerry ... - wireless & mobile
Rezepte zum Download 2008 - Umstellung
Wie Sie die SEPA-Umstellung erfolgreich meistern! - Hanse Orga AG
Umstellung Bachelor / Master- Was Ihr wissen solltet - Stuve Uni ...
Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr - Sparkasse
die Umstellung auf "Doppik" als nationale Reform
Die Umstellung auf natürliche Kältemittel ist wahrscheinlich eine der ...
Umstellung von SIMATIC S5 nach S7
Umstellung der verbleibenden - Das Magazin der Bibliotheken in ...
Rohs -; Mit zeitlichem Vorsprung Reibungslose Umstellung ...
Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht ... - Kleeberg
Rezeptsammlung 2010, EWE AG (PDF) - Umstellung
Umstellung der dauernd besetzten Bezirkswarnstelle auf die ...
SEPA - Handbuch für die Umstellung bei Vereinen - Volksbank ...
Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr - Sparkasse Wiehl
Vermögensbewertung der Stadt Krautheim - Startseite - Umstellung ...
Rezeptsammlung 2009, EWE AG (PDF) - Umstellung
DIE UMSTELLUNG ZUR DIGITALEN PRAXIS – UND WO BLEIBT ...
Die Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien durch ... - Jurawelt
Vorbereitungen für die Umstellung auf Windows Server 2003
Umstellung vom TT- zum TN-System - EWE NETZ GmbH
So wird die Umstellung auf ERA-TV finanziert - IG Metall Baden ...
Almased Planfigur Kochbuch (PDF) - Umstellung
Umstellung der Regelwerke im Brückenbau - Vsvi-sh.de
Finanzierung des Green New Deal: Aufbau eines grünen ... - GEF
Anleitung zum Aufbau einer Freiwilligenagentur - Rehburg-Loccum ...