Aufrufe
vor 5 Jahren

Algorithmen, Prozessierungssystem und erste Ergebnisse

Algorithmen, Prozessierungssystem und erste Ergebnisse

58 i α i ~ ∆x ≅ ∑

58 i α i ~ ∆x ≅ ∑ ∇nk 2ai k= 1 − ( ) . k 2 2 x a k i 3 Prozessierung von GNSS-Radiookkultationsdaten (3.62) αi(ai) ist der Brechungswinkel des Strahles mit dem Impaktparameter ai. ∆xk ist die Schichtdicke einer der k Schichten, in die die Atmosphäre zur Diskretisierung des Problems aufgeteilt wird. k n~ ∇ ist der Gradient des Refraktionsindex in der jeweiligen Schicht, er wird innerhalb der Schicht als konstant angenommen. Gleichung (3.62) kann in der Matrix-Formulierung geschrieben werden: ⎛ α ⎞ ⎜ ⎟ = A ⎝ 2a ⎠ ( ∇n~ ) . (3.63) ⎛ α ⎞ Der Vektor ⎜ ⎟ enthält die bekannten Messwerte (Brechungswinkel). Der gesuchte ⎝ 2a ⎠ Vektor ( n ) ~ ∇ charakterisiert den Atmosphärenzustand. Die Matrix A repräsentiert den (Vorwärts) Abel-Transformationsoperator. In ihm ist die gesamte Geometrie des Problems enthalten. Durch Umstellen nach ( n ) ~ ∇ , dem gesuchten Vektor, ergibt sich die Matrixgleichung zu dessen Bestimmung: − ⎛ ⎞ ( ∇n~ g α ) = A ⎜ ⎟ . (3.64) ⎝ 2a ⎠ Hierbei ist A -g die generalisierte inverse Matrix zu A. Die Lösung von (3.64) wird detailliert von Steiner [1999] beschrieben. 3.3.6 Berechnung der atmosphärischen Parameter Der letzte Prozessierungsschritt ist erreicht. Aus der abgeleiteten vertikalen Refraktivitätsverteilung werden vertikale Profile atmosphärischer Parameter, wie Temperatur und spezifische Feuchte berechnet. Hierbei besteht die prinzipielle Schwierigkeit, daß es ohne Verwendung zusätzlicher Information nicht möglich ist, eine Separation von trockenem und feuchtem Anteil der Atmosphäre an der Gesamtrefraktivität (Kap. 3.1.1) durchzuführen. Aus diesem Grund wird hier die Berechnung für die feuchte und trockene Atmosphäre unterschieden.

3.3 Ableitung atmosphärischer Parameter Trockene Atmosphäre Der Feuchteterm der Atmosphäre (zweiter Term in (3.2)) kann in den kälteren Regionen der Troposphäre und Stratosphäre vernachlässigt werden. Bei Temperaturen unterhalb 250 K beträgt der Temperaturfehler, der durch bis zu 50% Abweichung des Wasserdampfes von der Klimatologie verursacht wird, weniger als 1 K [Kursinski et al., 1996]. Für höhere Breiten, beginnend in den subpolaren Regionen, kann diese Näherung bis zum Erdboden angewendet werden. Die Atmosphäre kann dann als trockene Atmosphäre betrachtet werden. Die Refraktivitätsgleichung (3.2) reduziert sich zur Gleichung für trockene Luft (3.6). Mit der Zustandsgleichung des idealen Gases, umgestellt nach dem Luftdruck p(h): ρ( h) TD ( h) R p( h) = (3.65) M mit der Luftdichte ρ(h), der Trockentemperatur TD(h), der universalen Gaskonstanten R (8.3145 J K -1 kmol -1 ) und der mittleren molaren Luftmasse M (28,964 kg/kmol bei h

Phasen im Vergleich - Erste Untersuchungs- ergebnisse - Geomatik ...
Erste Ergebnisse einer Pilotstudie mit dem TCC-3D-Prüfsystem
Optimale Parameterwahl für evolutionäre Algorithmen zur ... - BlueM
Genetische Algorithmen und Simulated Annealing: Nichtlineare ...
Erste Ergebnisse zur Ferkelerzeugung aus dem Schweinereport ...
Von Labyrinthen zu Algorithmen 2 Ariadne, die erste Informatikerin
Entwurf von time-delay Beamforming Algorithmen zur Bestimmung ...
Algorithmen und Datenstrukturen - Marcel Cuvelier Startseite
Messung an verborgenen Orten - GeoForschungsZentrum Potsdam
PIRLS: Erste Ergebnisse und Analysen
sen-Anhalt und erste Ergebnisse
DAP 2 Datenstrukturen, Algorithmen und Programmierung 2
Evolutionäre Algorithmen für die zielgerichtete Optimierung pdfsubject
PISA 2006: Erste Ergebnisse - Die Presse
Fangtipi und Pheromonfalle: erste Ergebnisse einer ... - BFW
Zentrale Ergebnisse zum ersten Messzeitpunkt der Belastungsstudie
Erste Ergebnisse zum Einfluss der Beleuchtung in Legehennenställen
TIMSS 2007: Erste Ergebnisse - Bifie
Smart Adserver enthüllt die Ergebnisse seines ersten Barometers ...
PISA 2009: Erste Ergebnisse aus Vorarlberg - Bifie
Schulbibliotheken in Berlin, 2008 [Erste Ergebnisse] - Karsten Schuldt