Aufrufe
vor 5 Jahren

Algorithmen, Prozessierungssystem und erste Ergebnisse

Algorithmen, Prozessierungssystem und erste Ergebnisse

70 4 CHAMP-Mission

70 4 CHAMP-Mission Maximum solarer Aktivität vorausberechneten Szenarien. Nach dem bisherigen Missionsverlauf besteht keine Notwendigkeit für die Durchführung eines Orbitmanövers. 4.4.2 Bodensegment und Datenflüsse Im Routinebetrieb werden an Bord des Satelliten täglich 115 MByte wissenschaftliche Daten erzeugt. Zusammen mit 25 MByte Housekeepingdaten (Überwachung und Kontrolle der Satellitenfunktion) ergibt sich eine Datenmenge von 140 MByte pro Tag, die an die Bodenantenne übertragen werden muss. Bei einer Übertragungsrate von 1 Mbit/s und einer durchschnittlichen Kontaktzeit zur Bodenstation Neustrelitz (DLR) von 28 min (450 km Orbithöhe) bzw. 20 min (300 km Orbithöhe) können bei den 3 bis 5 Überflügen pro Tag (Kap. 5.1) 210 bzw. 150 MByte empfangen werden. Das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC, German Space Operation and Control Centre) in Oberpfaffenhofen mit seiner Bodenstation Weilheim kontrolliert und kommandiert die Mission. Über das GSOC können Steuerkommandos oder Softwareaktualisierungen mit einer Datenrate von 32 kbit/s an den Satelliten übertragen werden. Weilheim dient gleichzeitig als Ersatzempfangsstation für den Datenempfang von CHAMP. Abb. 4.4: Bodensegment der CHAMP-Mission und entsprechende Datenflüsse. Zusätzlich zu den Satellitendaten (über das Rohdatenzentrum) werden auch die Daten des globalen SLR (Satellite Laser Ranging)- und GPS-Bodennetzes nach Qualitätskontrolle und Decodierung in das CHAMP-Datenzentrum (ISDC, Information System and Data Center) übertragen (Abb. 4.4). Das ISDC stellt alle Eingabedaten für die wissenschaftlichen Prozessierungszentren [Gravitation, Magnetik, Atmosphäre (Neutralgas/Ionosphäre)] bereit und übernimmt die Archivierung und Verwaltung der Datenprodukte. Über das ISDC erfolgt auch der Zugriff externer wissenschaftlicher Nutzer auf die CHAMP- Daten und Datenprodukte.

5 CHAMP-OKKULTATIONSEXPERIMENT In diesem Kapitel werden die Komponenten des CHAMP-Okkultationsexperiments beschrieben. Im Mittelpunkt steht dabei das Prozessierungssystem für GPS-Okkultationsdaten der neutralen Atmosphäre. Mit diesem System allein kann jedoch keine komplette Analyse der Okkultationsdaten erfolgen. Vielmehr ist das Funktionieren einer komplexen Infrastruktur erforderlich. Neben dem CHAMP-Satelliten mit GPS-Empfänger (Weltraumsegment), der bereits in Kap. 4.3 beschrieben wurde, ist das Zusammenwirken einer umfangreichen Bodeninfrastruktur erforderlich. Diese besteht aus der Satellitenempfangsstation mit dem Rohdatenzentrum (RDC), das von dem DLR in Neustrelitz Abb. 5.1: Übersicht über die Infrastruktur zur Prozessierung der CHAMP-Okkultationsdaten. Die Bestandteile sind: CHAMP-Satellit mit GPS-Empfänger, Satellitenemfangsstation mit Rohdatenzentrum (RDC), Orbitprozessierung (POD), GPS-Bodennetz (FID), Prozessierungssystem für Radiookkultationsdaten und Datenzentrum mit Archivsystem (ISDC).

Effiziente Algorithmen
Erste Ergebnisse zur Ferkelerzeugung aus dem Schweinereport ...
Algorithmen und Datenstrukturen - Marcel Cuvelier Startseite
Messung an verborgenen Orten - GeoForschungsZentrum Potsdam
PIRLS: Erste Ergebnisse und Analysen
sen-Anhalt und erste Ergebnisse
Erste Ergebnisse - gesund bewegt
PISA 2006: Erste Ergebnisse - Die Presse
Fangtipi und Pheromonfalle: erste Ergebnisse einer ... - BFW
TIMSS 2007: Erste Ergebnisse - Bifie
PISA 2009: Erste Ergebnisse aus Vorarlberg - Bifie