Aufrufe
vor 5 Jahren

Geschichte des Dramas

Geschichte des Dramas

Geschichte des

  • Seite 2: "A,-!-».
  • Seite 8 und 9: GESCHICHTE DES DRAMAS VON J. L. KLE
  • Seite 10 und 11: Der Autor behält sich das Recht de
  • Seite 13 und 14: Die litiirgischeii Mysterien. Mit d
  • Seite 15 und 16: Mysteriendr.anien in und ausserhalb
  • Seite 17 und 18: Die Acte der Urlitnrgie. 5 zwischen
  • Seite 19 und 20: Der Altar. Die Himmelspforte. 7 fü
  • Seite 21 und 22: Die Mysterienidec im iiiodcnicn Dra
  • Seite 23 und 24: Aiit'äiicro des Kircliondrania's.
  • Seite 25 und 26: Die Spraclie der ältesten Mysterie
  • Seite 27 und 28: Aelteste Mirakelspielc und IVIorali
  • Seite 29 und 30: Die „Sotties.'' 17 der Enfans sau
  • Seite 31 und 32: Das deutsche Volk. |9 ein MischVolk
  • Seite 33 und 34: Die Graal-Ritter der Neuzeit. 21 ke
  • Seite 35 und 36: Die Fahneniiiscliiit't des Heilands
  • Seite 37 und 38: Possenspiele in der Byzant. Kirche.
  • Seite 39 und 40: Die Provence. 27 ten" den Trobadore
  • Seite 41 und 42: Massilia. 29 vielleiclit noch ein e
  • Seite 43 und 44: Charakter der Massalioten. 31 ihres
  • Seite 45 und 46: Das Römisch -Latoinisohc in Staat
  • Seite 47 und 48: Massalia und Julius Cäsar. 35 Staa
  • Seite 49 und 50: Controvcrscn. Tenzoncn. 37 nicht en
  • Seite 51 und 52: Da« Röiiiertliuia iiinl die Musik
  • Seite 53 und 54:

    Die proveiizalisrlic Poesie. 41 tik

  • Seite 55 und 56:

    Das Liebeslicd der Troubadoure. 43

  • Seite 57 und 58:

    Die Rügclicder clor Troubadoure. 4

  • Seite 59 und 60:

    Sirventes-Styl. 47 War denn Sanct P

  • Seite 61 und 62:

    Das lusin-üiio-liclie Ritterthum.

  • Seite 63 und 64:

    Die antike und die ritterliche Tapf

  • Seite 65 und 66:

    Das Roinautisclie. 53 dessen letzte

  • Seite 67 und 68:

    Die verzauberte Natur. 55 chisclie

  • Seite 69 und 70:

    Die \äel Liebesgrade, 57 in neun k

  • Seite 71 und 72:

    Spiiitualismus der Minnepoesie. 59

  • Seite 73 und 74:

    Oliven-Lese. 61 Schlosses. Das Fens

  • Seite 75 und 76:

    Die hohen Damen und ihre Dichter. 6

  • Seite 77 und 78:

    Hof- und Volkspoesie. 65 endung, Gl

  • Seite 79 und 80:

    Die Lyrik der Provenzalen. ' 67 „

  • Seite 81 und 82:

    Arachiie, die Hot'weljcküiistleriu

  • Seite 83 und 84:

    Schwall und Kuii.st krähe. 71 liab

  • Seite 85 und 86:

    Umschlag in der pvnvonzalischen Poe

  • Seite 87 und 88:

    Die letzten Troiiliadoure. 75 Hof 7

  • Seite 89 und 90:

    Ein kvitischer riuivao-Traum. 77 au

  • Seite 91 und 92:

    A. W. V. Schlegel als kritiseher Gi

  • Seite 93 und 94:

    Fauriel und Wolfram von Eschenbach.

  • Seite 95 und 96:

    Pereclur, Pcrceval. 83 Provins (im

  • Seite 97 und 98:

    König-Fischer. 85 Sammlung von Fab

  • Seite 99 und 100:

    Eiii proven/alisclics Volksniärcli

  • Seite 101 und 102:

    Troubadour und Jongleur. nisch gesu

  • Seite 103 und 104:

    All'üuso's X. Briet' an den Troub.

  • Seite 105 und 106:

    Jonglem-s im Dienste der Troubadour

  • Seite 107 und 108:

    Die Skalden. 95 durch sie Copien vo

  • Seite 109 und 110:

    Barde und König. 97 laiids, findet

  • Seite 111 und 112:

    Bretonische Volkslieder. 99 liess,

  • Seite 113 und 114:

    Die Graal-Romane. 101 Helden ihn di

  • Seite 115 und 116:

    Gruppen der nonu. Romanpoesie. 103

  • Seite 117 und 118:

    Schauspiele der Jongleurs. 105 tern

  • Seite 119 und 120:

    Moralitätcn der Trouveres. 107 ara

  • Seite 121 und 122:

    Der Theophilus. 109 Bellario. Porci

  • Seite 123 und 124:

    Angebliche Tragödien und Komödien

  • Seite 125 und 126:

    Vorläufige Proben von Schauspielen

  • Seite 127 und 128:

    Theophilus. Das Spiel des heil. Nic

  • Seite 129 und 130:

    Das Spiel des heil. Niclas von Jean

  • Seite 131 und 132:

    Das Schäferspiel. 119 Aber gern wi

  • Seite 133 und 134:

    Das Schäferspiel von Adam de la Ha

  • Seite 135 und 136:

    Ein dramatischer Monolog. 123 schma

  • Seite 137 und 138:

    Das Spiel Aclaurs dos Buckligen. 12

  • Seite 139 und 140:

    Schlaue ! — streitspiel von Ruteb

  • Seite 141 und 142:

    Gesprächsspiel. 1^9 dern zu werden

  • Seite 143 und 144:

    Ludwig's IX. Kreuzzug. 131 bringen.

  • Seite 145 und 146:

    Normannische Stimmgabel. 133 dem Ha

  • Seite 147 und 148:

    Aelteste Denkmale italienischer Lyr

  • Seite 149 und 150:

    Italien und die Hohenstaufen. 137 w

  • Seite 151 und 152:

    führten Schrift, i) Lateinische Vo

  • Seite 153 und 154:

    Ein Epos in veronesischeni Dialekt.

  • Seite 155 und 156:

    Das Nationaldraiiia in TjTannos. 14

  • Seite 157 und 158:

    Üino Compagni's allegorisches Poem

  • Seite 159 und 160:

    Der verliebte Aristoteles. 147 Krys

  • Seite 161 und 162:

    Guido Cavalcanti. 149 tura '), von

  • Seite 163 und 164:

    Provenz. Tragödien u. Komödien, e

  • Seite 165 und 166:

    Italienische Mysterien ans dem 13.

  • Seite 167 und 168:

    Die Brüderschaft (Tel Gonfaloue. 1

  • Seite 169 und 170:

    Die älteste ital. Mysterie und das

  • Seite 171 und 172:

    Das Andachtsspiel am Grünen Donner

  • Seite 173 und 174:

    Die „Devozion" des Charfreitags.

  • Seite 175 und 176:

    Andachtsspiel des Charfreitags. 163

  • Seite 177 und 178:

    Aeltestes ital. Mirakelspiel. 165 k

  • Seite 179 und 180:

    Das Mirakels})iel vom junf,'eu Mön

  • Seite 181 und 182:

    Angebliche Tendenz des Stückes. ]6

  • Seite 183 und 184:

    Allegorie von der Seele. 171 Die se

  • Seite 185 und 186:

    Das Cardinal iiiutiv des geistliche

  • Seite 187 und 188:

    Die Mysterienbühne. 175 Bezüglich

  • Seite 189 und 190:

    Moralität von der „Seele." 177 A

  • Seite 191 und 192:

    Byzantinisches AUegoriendrama : Die

  • Seite 193 und 194:

    Philia. 181 keit des an sich nicht

  • Seite 195 und 196:

    Byzantinisches Allegorienspiel von

  • Seite 197 und 198:

    Der Weise. 185 Halt's Maul, du sch

  • Seite 199 und 200:

    Verschiedene Benennungen der geistl

  • Seite 201 und 202:

    Art der Darstellung. 189 Mann und a

  • Seite 203 und 204:

    F. Belcari's Festspiel: Abrahiim un

  • Seite 205 und 206:

    Abraham und Isaac. 193 Patriarca Ab

  • Seite 207 und 208:

    Isaac's Lobgebet. I95 Abraham segne

  • Seite 209 und 210:

    Die Hof-Mysterien. 197 engelgleich

  • Seite 211 und 212:

    Andere geistliche Festspiele von F.

  • Seite 213 und 214:

    Der h. Pafiinzins mid der fromme R

  • Seite 215 und 216:

    Maria Verkündigung. 203 und küsst

  • Seite 217 und 218:

    Maria Verkündigung. 205 fertigkeit

  • Seite 219 und 220:

    Das Jüngste Gericht. 207 zweiten T

  • Seite 221 und 222:

    Goetlie als Mysterien-Dichter. 209

  • Seite 223 und 224:

    spmch. Lorenzo de' Medici d. Aelt.

  • Seite 225 und 226:

    Die platonische Akademie. 213 zur D

  • Seite 227 und 228:

    Andere italienische Akademien. 215

  • Seite 229 und 230:

    Die Cominedia dell' Arte. 217 Denn

  • Seite 231 und 232:

    Lorenzo's Canti carnascialeschi. 21

  • Seite 233 und 234:

    Lorenzo's geistliches Festspiel di

  • Seite 235 und 236:

    Lorenzo's und Hroswitha's Gallicanu

  • Seite 237 und 238:

    Johannes und Paulus. 225 witha so

  • Seite 239 und 240:

    Fürsten-Tröster. 227 Vuol che qua

  • Seite 241 und 242:

    Kaiser Juliaiius und der Galiläer.

  • Seite 243 und 244:

    Anderweitige ital. Mysterien. 2',^\

  • Seite 245 und 246:

    Ital. Mysterien und Contrasti. 233

  • Seite 247 und 248:

    streitspiele. 235 El contrasto de l

  • Seite 249 und 250:

    Frottole. Märtyrerspiele. Moralit

  • Seite 251 und 252:

    Färse. 239 in seiner Einleitung zu

  • Seite 253 und 254:

    Neapolitauische Färse. 241 der Com

  • Seite 255 und 256:

    G. Saiuiazar als Hof-Farssendichter

  • Seite 257 und 258:

    Verschollene latein. Komödien des

  • Seite 259 und 260:

    Lusu.s Ebriorum. 247 nidcheii Komö

  • Seite 261 und 262:

    Theatervorstellungen in Rom im 15.

  • Seite 263 und 264:

    Die Komödie am Hofe zu Ferrara im

  • Seite 265 und 266:

    Bojardo's Timone. 253 nen Vers aus

  • Seite 267 und 268:

    Lucian als Prologsprecher zu Bojard

  • Seite 269 und 270:

    Der satirisclie und der dramatische

  • Seite 271 und 272:

    Der Schatz. 259 Kerker 2^efaiigeii

  • Seite 273 und 274:

    Reichtluuii und Annuth. 261 Trajaii

  • Seite 275 und 276:

    Lucian's Tiiuou. 263 Si t'ranicttan

  • Seite 277 und 278:

    Bojardo's Fama. 265 Die Fama ist Bo

  • Seite 279 und 280:

    Der fünfte Act. 267 „Hast unser

  • Seite 281 und 282:

    Das Grabmal. 269 Ein Wahn ist's, de

  • Seite 283 und 284:

    Wen der Sklave Siro „frei" nennt.

  • Seite 285 und 286:

    : Gott Helferich's Abschied. » 273

  • Seite 287 und 288:

    J. Nardi's Amicizia. 275 Monsignore

  • Seite 289 und 290:

    Lod. Ariosto's Leben. 277 Das Licht

  • Seite 291 und 292:

    Ariosto und sein Vater. 279 Knabe m

  • Seite 293 und 294:

    Lncrezia Borgia. 281 zärtliche Mut

  • Seite 295 und 296:

    Ariosto's Hochzeitgedicht. 283 ten

  • Seite 297 und 298:

    Ariosto und ("'ardiiial Ippolito d'

  • Seite 299 und 300:

    Ariosto und Papst Julius II. 287 Vo

  • Seite 301 und 302:

    Dichter und Mäcen. 289 eigentlich

  • Seite 303 und 304:

    Ariosto's Process mit der hcrv.ogl.

  • Seite 305 und 306:

    Gnadengeschenke des Herzogs. 29;i J

  • Seite 307 und 308:

    Aiiostu's Komödien. 295 auf der ß

  • Seite 309 und 310:

    Ariosto's Ottaven. 297 Hei, ein Zwe

  • Seite 311 und 312:

    Ariosto's Tud. 290 nach eine Fortse

  • Seite 313 und 314:

    Ariosto's Aeusseres. 301 Zeit erst,

  • Seite 315 und 316:

    Ariosto's Dichter-Charakter. 303 ri

  • Seite 317 und 318:

    Das Kästchen. 305 Wie? Da Erofilo

  • Seite 319 und 320:

    Plautus und Ariosto. 307 hall zu h

  • Seite 321 und 322:

    La Cassaria. — Trappola und Lucra

  • Seite 323 und 324:

    Erofilo. Vülpino. Trappola. 3U Fre

  • Seite 325 und 326:

    Die EntFührungsscene. 313 Kästche

  • Seite 327 und 328:

    Volpino und Crisobolo. 315 Der vier

  • Seite 329 und 330:

    Volpino und Crisobolo. 317 Volp. He

  • Seite 331 und 332:

    Volpino's Rath. 319 Volp. II tuo se

  • Seite 333 und 334:

    Volpino und Crisobolo. 321 Yolpino

  • Seite 335 und 336:

    Der Sdruociolo. 323 ten Theil vorli

  • Seite 337 und 338:

    Die Episode. 325 niuifi^s-Sceneu de

  • Seite 339 und 340:

    Ariosto's Suppositi. 327 fussend, r

  • Seite 341 und 342:

    Das Skandal-Motiv. 329 still erglü

  • Seite 343 und 344:

    Die Sceneufolge in den Suppositi. 3

  • Seite 345 und 346:

    Der Sieuese. 331^ als Sieuese nicht

  • Seite 347 und 348:

    Das entdeckte Geheimniss. 335 Strat

  • Seite 349 und 350:

    Der vierte Act in der Komödie I Su

  • Seite 351 und 352:

    Der wirkliche Filigono. 339 Schiiep

  • Seite 353 und 354:

    Sliakspeaie und Ariosto. 341 Fabelg

  • Seite 355 und 356:

    Verwünschungen über Dulippo aus :

  • Seite 357 und 358:

    : Die Episode in Shakspeare's Bezä

  • Seite 359 und 360:

    Diilippo's Wiedererkennung. 347 Den

  • Seite 361 und 362:

    Freudige Entwickelung. 349 peinlich

  • Seite 363 und 364:

    La Lena. 351 Ti a Lena, tief herab.

  • Seite 365 und 366:

    Die poetische Grazie. 353 laeheud,

  • Seite 367 und 368:

    Dichter der Vemis vulpva!?a von Got

  • Seite 369 und 370:

    Der Grazienblick. 357 Maske von him

  • Seite 371 und 372:

    Lena und Corbolo. 359 die Lena, sin

  • Seite 373 und 374:

    Corbolo und sein Herr. 361 an den P

  • Seite 375 und 376:

    Diener der Gerechtigkeit. 363 zur T

  • Seite 377 und 378:

    Der Bratspiess. 365 Ein Meisterschl

  • Seite 379 und 380:

    Ilario und Fazio. 367 lieh behält

  • Seite 381 und 382:

    Lena und ihr Mann. 369 tana gemacht

  • Seite 383 und 384:

    Die Lena-Komödie am Hof. 37 [ Kuns

  • Seite 385 und 386:

    Ariosto's Negromante. 373 Ariosto's

  • Seite 387 und 388:

    Temolo über Zauberei. 375 Der Astr

  • Seite 389 und 390:

    Der Zauberkasten. 377 des Winks gew

  • Seite 391 und 392:

    Caraillo in der Kiste. 379 fahrt, e

  • Seite 393 und 394:

    Der Astrolüg- und sein Diener Nibb

  • Seite 395 und 396:

    Das Laiulrecht der Nekromanten. 383

  • Seite 397 und 398:

    Ariosto's Scolastica. 385 nicht all

  • Seite 399 und 400:

    Gabriel Ariosto als Erg-änzer. 387

  • Seite 401 und 402:

    Liebesscenen in der Palliatenkomöd

  • Seite 403 und 404:

    Der Kmiiödienstyl. 391 Schlechte w

  • Seite 405 und 406:

    Bibbiena's Calandria. 393 sondern a

  • Seite 407 und 408:

    Calandi-0. 395 hingegen weist Tivab

  • Seite 409 und 410:

    Pessenio und Calandro. 397 legenhei

  • Seite 411 und 412:

    Das Komische und das Spasshafte. 39

  • Seite 413 und 414:

    Der Kasten vur den Sbinen. 4(jl beu

  • Seite 415 und 416:

    Santilla bei Fulvia. 403 glaubt vor

  • Seite 417 und 418:

    Cato und ('alandro. 405 stellt; das

  • Seite 419 und 420:

    Die Verzauberung. 4O7 beutel, den d

  • Seite 421 und 422:

    Die Nichterkennung. 409 Fess. „Ei

  • Seite 423 und 424:

    Fulvia und Kl)1;ämneßtra. 411 mö

  • Seite 425 und 426:

    Deutscher Heiltrank. 413 Lidio Duii

  • Seite 427 und 428:

    Niccolo Machiarelli. 415 dem damals

  • Seite 429 und 430:

    Wundercuren. 4 1 7 Wappen führten,

  • Seite 431 und 432:

    Die Pillen. 419 Eecept bezeutjt, de

  • Seite 433 und 434:

    Der iiiiMo Tyrann. 421 spnings ausg

  • Seite 435 und 436:

    Macliiavelli's Dichtungen. 423 renz

  • Seite 437 und 438:

    La Mandragola. 425 Doctor der Recht

  • Seite 439 und 440:

    Der Geheimschreiber, 427 ginnen zur

  • Seite 441 und 442:

    Die Erklärer des Principe. 429 Sch

  • Seite 443 und 444:

    Machiavelli's Meiuuiio: mit dem Pri

  • Seite 445 und 446:

    Der Tyrann des Aristoteles und der

  • Seite 447 und 448:

    Die ött'entlidic Moinun*,' weiser

  • Seite 449 und 450:

    Gofrucr (los Maclnavolli. 437 ekelt

  • Seite 451 und 452:

    Die Zwischenactsliedchcn in der Mam

  • Seite 453 und 454:

    Der TliPatorkritik.M- und «las Gla

  • Seite 455 und 456:

    Frato Tinioteo. • 443 wie gesagt,

  • Seite 457 und 458:

    Ligurio, Nicia mid Pater Timoteo. 4

  • Seite 459 und 460:

    Lucre/iiv und ilir Boiclitvator. 44

  • Seite 461 und 462:

    Mutter und Beichtvater. 449 mit unb

  • Seite 463 und 464:

    Calliinaco's Liebe. 451 geisselnde

  • Seite 465 und 466:

    Der Zaubertrank. 453 Callimaco lull

  • Seite 467 und 468:

    Der heilige Cocu. 455 Siro Das Losw

  • Seite 469 und 470:

    Timoteo's Morgenbetrachtungen. 457

  • Seite 471 und 472:

    Polemische Tendenz des Draina's. 45

  • Seite 473 und 474:

    Liebeserklärung liinter der Gardin

  • Seite 475 und 476:

    Machiavelli's übrige Komödien. 46

  • Seite 477 und 478:

    Älachiavelli's titellose Comuiedia

  • Seite 479 und 480:

    Brevier für Ehemänner. 467 und di

  • Seite 481 und 482:

    Frauenspiegel. 469 Veloci al bcii,

  • Seite 483 und 484:

    Bruno's Lichtziehcr. 471 für die F

  • Seite 485 und 486:

    Giordaiio Bruno. 473 gion des Geist

  • Seite 487 und 488:

    G. Bruno 's Schriften. 475 Vaterlan

  • Seite 489 und 490:

    G. Bruno in Frankfurt am Main. 477

  • Seite 491 und 492:

    Bruno's Philosophie und seine Conin

  • Seite 493 und 494:

    G. Bruno's Argmnento. 481 Candelajo

  • Seite 495 und 496:

    Bonifacio. 4g3 cia in der Zuversich

  • Seite 497 und 498:

    Carubina. 4g5 6. Sc. bringt Lucia d

  • Seite 499 und 500:

    Gio. Bernardo. 487 richtet ihm, wie

  • Seite 501 und 502:

    Bartoloineo. 489 losophie (Amor stu

  • Seite 503 und 504:

    Manfurio. 491 mitverwickelt, im ers

  • Seite 505 und 506:

    Pietro Aretino. 493 herzigkeit! Neh

  • Seite 507 und 508:

    Aretino's Portrait. 495 Maitvessen

  • Seite 509 und 510:

    P. Arotino in Venedig. 497 Verzeihu

  • Seite 511 und 512:

    P. Aretin als Cardinal in petto. 49

  • Seite 513 und 514:

    Simia Satyrus. 501 Schönen, von No

  • Seite 515 und 516:

    Urtheile über P. Aretino. 503 dieu

  • Seite 517 und 518:

    Der verliebte Aretino. 505 der Aust

  • Seite 519 und 520:

    Der „göttliche" Ai-etino. 507 le

  • Seite 521 und 522:

    Der Stallmeister. 509 zaga von Maut

  • Seite 523 und 524:

    Das stationäre Motiv. 511 der Fack

  • Seite 525 und 526:

    Der Jude in der Komödie. 5-13 Hofp

  • Seite 527 und 528:

    Steine über Steine. 515 Frankreich

  • Seite 529 und 530:

    Des Marescalco Trauung. 5I7 Nun ers

  • Seite 531 und 532:

    Die Trauungsscciie. 519 von einer H

  • Seite 533 und 534:

    Arctino's Cortigiaiia. 521 tig und

  • Seite 535 und 536:

    Aretino's Ipocrito. 523 Nicht so pl

  • Seite 537 und 538:

    Schwärmerei aus Federn-Liebe. 525

  • Seite 539 und 540:

    Arctin's Talanta. 527 die Hauptpers

  • Seite 541 und 542:

    P. Aretino's letzte Komödie. 520 a

  • Seite 543 und 544:

    Das bürgerliche Lustspiel. 53 •!

  • Seite 545 und 546:

    Jac. Nardi's Cominedia L'Araicizia

  • Seite 547 und 548:

    Nardi's Amicizia. 535 sollen, und g

  • Seite 549 und 550:

    Die Commedia La Floriana. 537 La Fl

  • Seite 551 und 552:

    La Floriana. 539 mille be' tratti.

  • Seite 553 und 554:

    Lizia und Florio. 541 gurgo triiilc

  • Seite 555 und 556:

    Bernardo Accolti. 543 leiteten Quel

  • Seite 557 und 558:

    Beriiardü Accolti. 545 rhythmische

  • Seite 559 und 560:

    Ei» Literarhistoriker. 547 gut gen

  • Seite 561 und 562:

    B. Accolti's C'uiiiedia Virginia. 5

  • Seite 563 und 564:

    Virginia's erster Monolog. 551 Ness

  • Seite 565 und 566:

    Accolti's Virginia und Shakspeare's

  • Seite 567 und 568:

    Virginia's und Hcleua's zweiter Mon

  • Seite 569 und 570:

    Accolti's Virginia von Shakspearc b

  • Seite 571 und 572:

    Gerviiius über Shakspeare's Helena

  • Seite 573 und 574:

    Virginia verlässt Saliniio mul bt>

  • Seite 575 und 576:

    Virginia und Helena vor dem König.

  • Seite 577 und 578:

    Eine Figur als AVertli-Folie für d

  • Seite 579 und 580:

    Die Gräfin-Mutter in „Ende gut."

  • Seite 581 und 582:

    Der Kuss f)(3() Absichten und zur L

  • Seite 583 und 584:

    RuflFo und ParoUes. 571 Zwischentr

  • Seite 585 und 586:

    Kanzler und Staalsrath. 57)^ HeiTu,

  • Seite 587 und 588:

    Die Briefe. 575 jenen folgereichen

  • Seite 589 und 590:

    Virginia's Abschied. 577 Selbstverb

  • Seite 591 und 592:

    Der Faniilicnrinj,'. 579 Erlebnisse

  • Seite 593 und 594:

    Virginia als Mutter. 5g 1 erblickte

  • Seite 595 und 596:

    Der fünfte Act. 5§3 ZU seinem Emp

  • Seite 597 und 598:

    Virginia vor iliroin Gemahl. 5g5 Sc

  • Seite 599 und 600:

    Fürst und Fürstin. 587 Nun folgt

  • Seite 601 und 602:

    Parolles Repräsentant des Teufels.

  • Seite 603 und 604:

    Die romantische Traj^ikomödie. 591

  • Seite 605 und 606:

    Riccoboni und Ricco ohne Loni. 593

  • Seite 607 und 608:

    Die Drei Tyrannen. 595 Die betreffe

  • Seite 609 und 610:

    Das Argumento. 597 4.)» durch gän

  • Seite 611 und 612:

    Liebesgespräch. (-.j^lyn Schweig s

  • Seite 613 und 614:

    Hexenküche. Hess. Phileno fand sie

  • Seite 615 und 616:

    Scencnfolge. (303 wovon zwölf gera

  • Seite 617 und 618:

    Das Guld. 60") Denn süsser ist als

  • Seite 619 und 620:

    Pilastrino's Liebe. 607 weniger gol

  • Seite 621 und 622:

    Die Katharsis und die Abeuteuerkoii

  • Seite 623 und 624:

    Giaininaria ("ecelii. g^| Jüngling

  • Seite 625 und 626:

    Cecchi's Personalien. ßl3 jüngste

  • Seite 627 und 628:

    Cecchi's Verlurener Sohn. 615 hält

  • Seite 629 und 630:

    Der eigentliche Verlorene Sohn. 617

  • Seite 631 und 632:

    Die Intiipuen-Komödie. 619 Togiiar

  • Seite 633 und 634:

    Cecchi's Diamant. 621 zio ist zwar

  • Seite 635 und 636:

    Ein Dutzend Ariadnoknäuel. 623 ste

  • Seite 637 und 638:

    Cecchi's Commedia: I Rivali. 625 We

  • Seite 639 und 640:

    Laura ein Shakspeare'sches Mädchen

  • Seite 641 und 642:

    Das bürgerliche Element. 629 Massi

  • Seite 643 und 644:

    Cecchi's Diener und Mäf^dc. 631 li

  • Seite 645 und 646:

    Der versteckte Schwiegervater. 633

  • Seite 647 und 648:

    (/ecchi's Kisten-Komödie. 635 I S

  • Seite 649 und 650:

    Die Kiste als dramatische Person. 6

  • Seite 651 und 652:

    Die Doppel-Fabel. G39 mit queräuge

  • Seite 653 und 654:

    Die wirkliche und die falsche Pilge

  • Seite 655 und 656:

    Wiedorerkcnnniigoii. ß43 bell Gäs

  • Seite 657 und 658:

    Vater und Gvüssvater. ß45 tin, Fi

  • Seite 659 und 660:

    Cecchi's ronunerlia: II Martcllo. 6

  • Seite 661 und 662:

    Hainiiior und Ambos. 649 gleich nac

  • Seite 663 und 664:

    Der Mischstyl. 651 dieser Gaunersch

  • Seite 665 und 666:

    Die Hut- mid Volkssiiradie. 653 Win

  • Seite 667 und 668:

    Die Dantefeier. 655 te's poetischer

  • Seite 669 und 670:

    Cecchi's L'Ainnialiita. (357 sten S

  • Seite 671 und 672:

    Die Klosternoune. 659 der Seelenrä

  • Seite 673 und 674:

    Cccchi's (•(umncdia: Lo (•cJole

  • Seite 675 und 676:

    .Tiuiuskoiife. "Ö3 Ivar in Bologna

  • Seite 677 und 678:

    Scheine und Zcttol. 605 Haus der Ve

  • Seite 679 und 680:

    Cccchi's n Corredo. 667 beliebte Ki

  • Seite 681 und 682:

    Cecclii's Jl Douzello. 669 Tochter

  • Seite 683 und 684:

    Cecclii's Spuk-Koiiiüdie. 671 Lo S

  • Seite 685 und 686:

    Der versteuerte Bräutigam. 673 und

  • Seite 687 und 688:

    Cecchi's Servitfiale. 675 Der caso

  • Seite 689 und 690:

    Der Iiivaliik' als Gutt aus der Mas

  • Seite 691 und 692:

    Gciitilo ein Klciderj^cck wie ruiul

  • Seite 693 und 694:

    „Dem Travaglio — sagt er zu Ner

  • Seite 695 und 696:

    Der gerittene Aristoteles. 683 Dass

  • Seite 697 und 698:

    Cecchi's Maiana, TiO Rviato. 6g5 ha

  • Seite 699 und 700:

    Die Intermcdien. ßgy noch die Magd

  • Seite 701 und 702:

    Säbel- lind Isebel-Regiment. 689 l

  • Seite 703 und 704:

    Die Hunde der Isebel. 691 biblische

  • Seite 705 und 706:

    Cecchi's „Bekehruni; Scliottlaiid

  • Seite 707 und 708:

    Cecchi's Conmiedia L'Assiuolo. 695

  • Seite 709 und 710:

    Zwei SchuUreuncle. 697 derung Roms'

  • Seite 711 und 712:

    Dottore Anibrogio. 699 dass er Gesc

  • Seite 713 und 714:

    Oretta. 701 wir an die Arbeit gehen

  • Seite 715 und 716:

    Die AiiH(»sunp. 7()3 seine Haustli

  • Seite 717 und 718:

    Agiiola und der Uliu. 7Q5 ihr Haupt

  • Seite 719 und 720:

    Francesco D'Anibra. 707 Herreu, wel

  • Seite 721 und 722:

    D'Ainbra's Coiiimodia: II Fiirto. 7

  • Seite 723 und 724:

    Liebe iiiui Diebe. 711 fällt, gena

  • Seite 725 und 726:

    Der Gebui-tsli.-lfer. 71."} Wein de

  • Seite 727 und 728:

    D'Auibra's Coimnedia: 1 BcrnartU. 7

  • Seite 729 und 730:

    Spinetta. 7 1 7 die er mit seinem e

  • Seite 731 und 732:

    Die ital. Komödie des IG. Jaliili.

  • Seite 733 und 734:

    Die Kistenflotte. 721 läge, als da

  • Seite 735 und 736:

    A. Franc. Grazzini. 723 Fördert es

  • Seite 737 und 738:

    Grazzini's Coiiiuiclia La Golusia.

  • Seite 739 und 740:

    Riccoboni's „Grand coinique." 727

  • Seite 741 und 742:

    Grazzini's roiiuiioiliii La Spirita

  • Seite 743 und 744:

    Grazziiii's Comraedia I Parentadi.

  • Seite 745 und 746:

    Ang und Olir. 733 Kalk gellölt, de

  • Seite 747 und 748:

    Cornelia-Cornclio. 735 Beschämung

  • Seite 749 und 750:

    Prolog zu Grazzini's Strega. 737 Pr

  • Seite 751 und 752:

    Der Roman als Schauspiel. 739 Atlu'

  • Seite 753 und 754:

    Taddeo Saliscenti. 74 die Prophezei

  • Seite 755 und 756:

    Doppelhochzeit. 743 bietet ihr sein

  • Seite 757 und 758:

    Grazzini's Pinzocheia. 745 Der lieb

  • Seite 759 und 760:

    Grazzini's Ajzigogolo. 747 hoift er

  • Seite 761 und 762:

    Die ("oininodia: GV Iiii^aniiati. 7

  • Seite 763 und 764:

    Shakspeare's „Was ihr wollt" nnd

  • Seite 765 und 766:

    Isabella und Fabio. 753 schönen Ro

  • Seite 767 und 768:

    Gherardo und Lelia. 755 gewöhnt, f

  • Seite 769 und 770:

    Aless. Piccolomini's Conimcdia L'Ai

  • Seite 771 und 772:

    Der Bandito. 759 der ersten akademi

  • Seite 773 und 774:

    Zwei Spanier. 761 ciardo, der im Be

  • Seite 775 und 776:

    Lorenzino und Lucrezia. 763 Liebest

  • Seite 777 und 778:

    Eine iiielodraiiiatische Situation.

  • Seite 779 und 780:

    Ein Neapolitanisches Narrenpaar. 76

  • Seite 781 und 782:

    A. Piccoloniiui's Coiiiiiiedia ürt

  • Seite 783 und 784:

    Ortensio-Cclia. 771 vollem Lichte e

  • Seite 785 und 786:

    Fenster-Scene. ' 773 Leandro fragt

  • Seite 787 und 788:

    Ortcnsio-Cclia-Verginia. in spanisc

  • Seite 789 und 790:

    G. Parabosco's Komödien. 777 Lodov

  • Seite 791 und 792:

    Parabosco's Comniedia L'Heniiafrodi

  • Seite 793 und 794:

    Verkleidungen ist aberCucca, in den

  • Seite 795 und 796:

    Entdeckungen. 783 und Vater liegen

  • Seite 797 und 798:

    Parabosco's Commedia II Viluppo. 7g

  • Seite 799 und 800:

    Der Page Brunetto und der Page in S

  • Seite 801 und 802:

    Paj,'c Bniiictto und Shakspeare's P

  • Seite 803 und 804:

    Niccolö Secco. liefert, lässt sic

  • Seite 805 und 806:

    Nie. Secco's (!oiiiiiiedia IVIntere

  • Seite 807 und 808:

    Riccoboni's Verbesserung. 795 digen

  • Seite 809 und 810:

    Secco's Ooiiiuuiliii Lu (";iiiiaiio

  • Seite 811 und 812:

    Vater und Söhne. 799 Camariera! Li

  • Seite 813 und 814:

    Secco's Commedia Gl' Inganni. gOl n

  • Seite 815 und 816:

    Gl' Ingannati und Gl' Inganni. uml

  • Seite 817 und 818:

    J. P. Ci)llior unil die rommodia GV

  • Seite 819 und 820:

    Secco's Dorotea und Shakspeare's Do

  • Seite 821 und 822:

    Ruberto und Gostanzo. Herzog Orsino

  • Seite 823 und 824:

    Codex lenonius oder H-Hauspolitik.

  • Seite 825 und 826:

    Gostanzü und Dorotea. gl Dorotea w

  • Seite 827 und 828:

    Capitano und Dorotea. 815 genblatt

  • Seite 829 und 830:

    Luigi Groto aus Ailria. 817 Falstaf

  • Seite 831 und 832:

    Liiu,n Groto's Rücklass. §19 nebe

  • Seite 833 und 834:

    Luigi Groto's Coiiinicdia II Tlieso

  • Seite 835 und 836:

    Die Schatzgräber. 823 rend der gie

  • Seite 837 und 838:

    Schwert und Kikheninesser. 825 wär

  • Seite 839 und 840:

    Lodovii'u Dolce. 827 denn auch unse

  • Seite 841 und 842:

    Die Komödien des L. Dolce. 829 Zwe

  • Seite 843 und 844:

    Der lachende Cardinal. 831 selbst G

  • Seite 845 und 846:

    L. Dolce's Comiiiodia Fabiitia. g33

  • Seite 847 und 848:

    Vater-Wahiisinii in dor Komödie.

  • Seite 849 und 850:

    Der Schwiegersohn. 837 die mit sent

  • Seite 851 und 852:

    Der Dichtci-Schustcr Gclli. 839 las

  • Seite 853 und 854:

    Gclli's Coinmcrlia Lo Errorc. g41 j

  • Seite 855 und 856:

    Gelli's ('(.iiiiiioilia La Sporta.

  • Seite 857 und 858:

    A. Firenzuola's Conmicdia La Trinuz

  • Seite 859 und 860:

    Dienov, von I) o r m i Ercole Benti

  • Seite 861 und 862:

    Ercole Bciitivoglio's roiinncdia II

  • Seite 863 und 864:

    Borghiiii's ('ominedia La Donna con

  • Seite 865 und 866:

    Die Intermedien. 853 Der Sbirre dag

  • Seite 867 und 868:

    Borgliini's Coinmedia L'Aiiiaiite t

  • Seite 869 und 870:

    Die Novelle der Komödie. 857 zufä

  • Seite 871 und 872:

    Eine Klu'sclilii.'ssuiii,^ ki der M

  • Seite 873 und 874:

    Manncswcrth. 861 mir übrig, als mi

  • Seite 875 und 876:

    Sahnati's Coninietlia II (iraiiclii

  • Seite 877 und 878:

    Die Accademia della Crusca. 865 Cos

  • Seite 879 und 880:

    Zwecke der Accademia d. Crusca. 8ß

  • Seite 881 und 882:

    Salviati's ('(unmoilia II (iniiicli

  • Seite 883 und 884:

    Meistor Grancliio S7| Kurzum, Portu

  • Seite 885 und 886:

    GraiK'liio und Griiiii.t,'na. 873 G

  • Seite 887 und 888:

    Grapigna's Monolog. 875 durch die t

  • Seite 889 und 890:

    Vanni auf der Lauer. 877 Die italie

  • Seite 891 und 892:

    Duti und Vaiini. 879 da Vanni wirkl

  • Seite 893 und 894:

    Ein Personenverzeiclmiss. g^l durch

  • Seite 895 und 896:

    Liebeswirren. gg3 Kreide, ffelit mi

  • Seite 897 und 898:

    Eheliche Umpaarung. §g5 blendete S

  • Seite 899 und 900:

    Castclletti's (!om. Liebosextrava^a

  • Seite 901 und 902:

    Martia und Alesaandro. 880 Jahren v

  • Seite 903 und 904:

    Drei Narren in Einer Kappe. gOl Nai

  • Seite 905 und 906:

    Annibale Caro's Comniedia Gli Strac

  • Seite 907 und 908:

    Vator und Olioim. §95 Seevrmhoni e

  • Seite 909 und 910:

    Dil' platonisclit^ T/irlx' in der i

  • Seite 911 und 912:

    Kill Papst-Könifj. g99 Cavaliero l

  • Seite 913 und 914:

    N. Baona|iarte uiul Luron/inu de' .

  • Seite 915 und 916:

    Die CüiiiiiRilia ikll" cirte. 901^

  • Seite 917 und 918:

    Die Maskeiikoinödie. f)(-)5 "Ruznn

  • Seite 919 und 920:

    Die Komödien des Ruzante. 007 die

  • Seite 921 und 922:

    Ruzanto's ronniicdia Aiioonitaiia.

  • Seite 923 und 924:

    FlainiTiinio Scala. Ol I lösung cl

  • Seite 925 und 926:

    Canevasso einer Conimedia ilell' ar

  • Seite 927 und 928:

    Flam. Scala's Stegreifkomödie: II

  • Seite 929 und 930:

    Fveiiiidseliaftsopfcr. 9 1 bringen,

  • Seite 931 und 932:

    Shakspeare uiul die Coiiiiiicdiu de

  • Seite 933 und 934:

    Ritter Orion. 921 znrückwevfend al

  • Seite 935 und 936:

    Der Harlekin Philipp'« II. 023 und

  • Seite 937 und 938:

    Die Paiitomiiiio. 925 bei der Trupp

  • Seite 941:

    JUN ü 199A

Geschichte der italienischen Litteratur, von ihren Anfängen bis auf ...
Shakespeare und die Bühne des Dramas - booksnow.scholarsportal ...
Geschichte der sächsischen Kirchen und Schulvisitationen von ...
Geschichte der griechischen Litteratur in der Alexandrinerzeit
Geschichte Aegyptens von Psammetich I. bis auf Alexander den ...
Der böse Blick und Verwandtes : ein Beitrag zur Geschichte des ...
Grundzüge der Geschichte der Pharmacie und derjenigen Zweige ...
Geschichte der französischen Litteratur seit Anfang des 16 ... - Index of
Hundert Jahre : Bilder aus der Geschichte der Stadt Zürich in der ...