Ausgabe 2/2011 - Volksbank Graz-Bruck

grazvolksbank

Ausgabe 2/2011 - Volksbank Graz-Bruck

Zugestellt durch post.at

Volksbank Graz-Bruck e.Gen.,

Genossenschaft mit beschränkter Haftung,

Schmiedgasse 31, 8010 Graz,

FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771

www.graz.volksbank.at

DIE VOLKSBANK KUNDENZEITUNG

AUSGABE 2 – 2011

GELD&LEBEN

Generalversammlung

Britisches Flair beim Sommernachtsfest.

Vorsorgewochen

Richtig sparen – finanzielle

Sicherheit erreichen.

So schmeckt die

Steiermark

Genussregal in Vogau ist

eröffnet.


COVERSTORY

Vorstandsvors. KR Dir. Dr. Gerhard Reiner,

Vorstandsdir. Dr. Michael Klampfl

LOSLASSEN

Manches Mal kann es nicht schnell

genug gehen. Beispielsweise wenn

die Ferien in greifbare Nähe

gerückt sind und der Urlaub für

die gesamte Familie vor der Tür

steht.

Da werden die Tage bis zum

bevorstehenden Ereignis einzeln

gezählt. Vieles geht leichter als

sonst von der Hand, die Vorfreude

lässt gute Stimmung aufkommen.

Wenn’s nur schon so weit wäre!

„Geld und Leben“ hat sich Gedanken

zum Sommer gemacht und für

jeden etwas in diese Ausgabe

gepackt.

Lesen Sie, wie Sie zu Gratis-

Downloads aktueller Musiktitel

kommen und warum sich ein

Besuch in der Südsteiermark

besonders lohnt.

Auch dem Dauerbrenner Vorsorge

haben wir Platz eingeräumt. Wir

sagen Ihnen, was Sie gegen die steigende

Inflation tun können und

machen überlegenswerte Vorschläge

zur Vermeidung, zumindest

zur Abfederung einer drohenden

Geldentwertung.

Auf Wunsch können wir dann

darüber nach Ihrer Rückkehr aus

dem Urlaub reden. Vorerst Ihnen

und Ihrer Familie erholsame Ferien

und wunderschöne Sommertage.

Erholen Sie sich gut und vergessen

Sie nicht aufs Loslassen!

Vor.VS. KR Dir. Dr. Gerhard Reiner

VDir. Dr. Michael Klampfl

2 GELD UND LEBEN 2 - 11

Vergessen Sie England! Mit Schirm, Charme und Melone eroberte

das Sommernachtsfest der Volksbank Graz-Bruck die vielen, vielen

Gäste und war britischer als so manch` englische Party.

The magic of the night

Vermutlich kennen auch Sie

den Ausdruck: „The Queen

was very amused!“ Das wäre

sie sicherlich auch gewesen,

wenn sie am 17. Juni 2011 beim

charmesprühenden Sommer -

event der Bank gewesen wäre.

Wieder einmal erstrahlte die

gewählte Location - das Hotel

Paradies in der Straßganger

Straße - im Hochglanz und

lockte die zahlreichen Besucher

zur Nachtschwärmerei.

Belebend waren nicht nur die

Begrüßungsdrinks, sondern

auch die launige und kurzweilige

Eröffnung. Dir. Dr. Gerhard

Reiner referierte – beschirmt

und mit Melone – kurz über die

wichtigsten Punkte der ordentlichen

Generalversammlung am

Nachmittag, in der er das beste

Betriebsergebnis in der mehr

als 102-jährigen Geschichte des

Institutes präsentieren konnte.

Mit viel Charme bekannte sich

Prok. Waltraud Schinagl zu

typisch britischen Werten wie

Regionalität und Solidität: Mit

„My home is my castle“ brachte

sie eine weitere englische Aussage

ins Spiel, die für die Volksbank

Graz-Bruck im Sinne von

„Unser Haus ist sehr gut

bestellt!“ umgemünzt werden

Erklärten das Fest als eröffnet; KR Dir. Dr. Gerhard Reiner und Prok. Waltraud Schinagl

kann. Dir. Dr. Michael Klampfl

versprach „Gold Fever“, welches

die mitreißende Tanzshowgruppe

„United 24“ tän-

zerisch umsetzte, bevor Prok.

Klaus Lietz „feine Schmecker“

zum royalen Buffet „Fish &

Chips & more“ lud.

Eine Höchstleistung an kulinarischer Vielfalt

bot der Küchenchef des Hotel Paradies


Ein lauer Sommerabend im wunderbaren

Ambiente

Als weiterer Wohlfühlgarant

entpuppte sich die typische

Musik der 60er- und 70er-Jahre,

interpretiert von der Musikgruppe

Sidestep.

Übrigens: Mit „Time is money“

wollte sich in dieser Nacht niemand

beschäftigen, denn als die

letzten Partygäste das Paradies

verließen, schlug die Glocke

von Big Ben in London angeblich

die fünfte Stunde an.

Die Fotos zum Fest stellen wir

Ihnen auf unserer Homepage

unter www.graz.volksbank.at

zur Verfügung! (CH/RP)

Prok. Christiane Medowitsch und Vorsitzender

des Aufsichtsrates, KR Günther Grassl

An diesem Abend herrschte großes

Medieninteresse

Die Gäste waren vom

Service „amused“

Bevor man zum Fest überging, fand am Nachmittag

bereits die ordentliche Generalversammlung statt

Die Tanzgruppe „United 24“ choreografierte

auch heuer für das Fest Beschirmt und mit Melone versprühte die Eröffnungseinlage viel Charme

3


COVERSTORY

Mit einem ordentlichen

Betriebsergebnis in Höhe von rd.

€ 15,9 Mio. konnte das beste

Betriebsergebnis in der mehr als

102-jährigen Geschichte des

Institutes erreicht werden.

Vorstandsvorsitzender KR Dir.

Dr. Reiner berichtete in der

ordentlichen Generalversammlung

am 17. Juni im Hotel Paradies:

„Mit einer Betriebsergebnisquote

von rd. 1,1% liegen wir deutlich

über dem österreichweiten

Branchenschnitt. Das konsequente

Verfolgen unseres

Geschäftsmodells, nämlich die

finanzielle Nahversorgung der

angestammten Region, hat sich

als krisenresistent und nachhaltig

erfolgreich erwiesen. Das

regionale Universalbankenmodell

wird auch in der Zukunft

verfolgt und um neue Leistungsangebote

– teilweise

4 GELD UND LEBEN 2 - 11

Die Volksbank Graz-Bruck nutzte die sich stabilisierende wirtschaftliche Situation

in der Region und blickt auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 zurück

Mit Konsequenz zum Erfolg

gemeinsam mit kompetenten

Geschäftspartnern – ausgebaut

werden.“

Seit mehr als einem Jahr werden

gemeinsam mit der deutschen

TeamBank Konsumkredite angeboten,

welche sich bereits großer

Beliebtheit erfreuen. Sie werden

vor allem infolge der sonst

in Österreich weniger üblichen

Fixzinsgestaltung sowie der

raschen, unbürokratischen

Abwicklung von den Kunden als

sehr konsumentenfreundlich

empfunden.

Strategischer Vertriebsschwerpunkt

der Bank im Jahre 2010

war aber vor allem der Ausbau

der so genannten Primäreinlagen.

Diese erhöhten sich durch

intensive Marktbearbeitung um

13,18% gegenüber 2009.

Die großen Zuwachsraten im

Einlagengeschäft zeugen vom

wieder verstärkten Kundenvertrauen

in das Institut und die

Marke „Volksbank“. In diesem

Zusammenhang sollte nicht

unerwähnt bleiben, dass lt. der

aktuellen GfK-Studie die Kunden

neuerlich die Volksbanken

zur Nummer 1 in der Kundenzufriedenheit

gewählt haben. Mit

65% sehr zufriedener Haupt-

kunden haben die Volksbanken

ihre Spitzenposition aus dem

Vorjahr erfolgreich verteidigt.

Gleichzeitig wurden die Volksbanken

wieder Nummer 1 bei

der Weiterempfehlung und

dafür mit dem „Recommender-

Award“ für die beste Weiterempfehlungsbereitschaftausgezeichnet.

(CH/RP)

UNTERNEHMENSSPEZIFISCHE ECKDATEN DER

VOLKSBANK GRAZ-BRUCK PER 31.12.2010

Forderungen an Kunden € 1.139 Mio. + 14,08%

Bilanzsumme € 1.456 Mio. + 10,71%

Primäreinlagen € 729 Mio. + 13,20%

Spareinlagen € 327 Mio. + 2,79%

Betriebsergebnis € 15,9 Mio. + 18,01%

Eigenmittel:

- anrechenbare Eigenmittel € 144 Mio. +4,75%

Eigenmittelquote 13,8 %

Gesetzliches

Mindesterfordernis lt. BWG 8 %

EGT € 5,7 Mio.

Mitarbeiteranzahl gewichtet 200

Anzahl der Geschäftsstellen 13

Unser Geschäftsbericht 2010 liegt in allen 13 Geschäftsstellen auf

und kann auch von unserer Homepage unter

www.graz.volksbank.at/ihre_regionalbank/geschaeftsbericht

herunter geladen werden.


Finanzielle Sicherheit für jetzt und auch später ist in aller Munde

und beschäftigt Herrn und Frau Österreicher

Vermögen aufbauen –

Zukunft gestalten

Wer wünscht sich nicht

Anschaffungen, wie beispielsweise

ein neues Auto oder eine

Wohnungseinrichtung, ohne sich

dadurch finanziell stark einschränken

zu müssen? Wer

möchte nicht manchmal dem Alltag

entfliehen und sich einen

Traumurlaub leisten? Wer verzichtet

schon im verdienten

Ruhestand auf seinen Lebensstandard,

den man im Berufsleben

oft unter großen persönlichen

Zeit- und Arbeitsaufwand

aufgebaut hat?

Die finanzielle Vorsorge hat in

den letzten Jahren vermehrt an

Bedeutung gewonnen. Es gibt

vielfältige Motive, um vorzusorgen.

Es gibt aber auch vielfältige

Anlageformen, mit denen vorgesorgt

werden kann.

Für sich persönlich die richtige

Vorsorgeform aus der großen

Palette an Anlagemöglichkeiten

herauszufinden, ist eine wichtige

Entscheidung! Aus diesem Grund

bietet die Volksbank Graz-Bruck

auch heuer im Sommer wieder

im Rahmen der Vorsorgewochen

die Möglichkeit, sich mit

einem Volksbankberater mit diesem

Thema auseinanderzusetzen.

Denn das Wichtigste ist

nicht die Frage, welche Veranlagung

den höchsten Ertrag bietet,

sondern die Frage, welche Veranlagung,

abgestimmt auf die

eigenen Bedürfnisse, Ziele und

Risikobereitschaft die richtige ist.

Ein wesentliches Kriterium bei

der Wahl der Anlageform ist

neben der persönlichen Risikobereitschaft

die Zeit, die man für

das Vorsorgen zur Verfügung

hat. Auch die Flexibilität spielt

für viele Vorsorger eine sehr

wichtige Rolle in ihrer Anlageentscheidung.

So ist es beispielsweise

wichtig zu wissen,

ob man zwischenzeitig den

Ansparbetrag auch verringern

bzw. in Phasen angespannter

finanzieller Situation auch kurzzeitig

aussetzen oder aber auch

erhöhen kann. So gibt es bei

Kapitalsparplänen ab sofort die

Möglichkeit, dass der monatliche

Ansparbetrag jedes Jahr auto-

matisch um 3 % erhöht wird, um

das anzusparende Vermögen

auch in Hinblick auf zukünftige

Inflation abzusichern.

Als besonderes Zuckerl bietet

die Volksbank Graz-Bruck im

Zeitraum vom 1.7. bis 29.7.2011

einen Anlage-Bonus in Höhe von

DER

RICHTIGE

ZEITPUNKT

IST JETZT!

Vermögen aufbauen – Zukunft gestalten.

€ 30,–

SOFORT-BONUS

von 1.-29.7.2011

Legen Sie Ihr Geld jetzt besser an!

Fangen Sie Teuerungen ab

und machen Sie mehr daraus.

Bereits ab € 30,–/Monat sind Sie dabei!

Nähere Informationen in Ihrer Geschäftsstelle.

VORSORGEWOCHEN

€ 30,– + ein Genuss-Package.

Wie Sie diesen Bonus einlösen

können, erfahren Sie von Ihrem

Berater beim Vermögensaufbau-

Termin im angegebenen Zeitraum.

Die Beraterinnen und

Berater der Volksbank freuen

sich auf Ihren Besuch! (GH)

www.graz.volksbank.at Volksbank. Mit V wie Flügel.

5


ANLEGEN

Im Mai verliehen das Zertifikate

Forum Austria und das

Zertifikate Journal zum fünften

Mal die Zertifikate Awards

Austria 2011. Volksbank Investments

konnte gleich drei der

begehrten Awards für sich

gewinnen: Beim Publikumspreis

für das „Zertifikate-Haus des

Jahres“ landete das Unternehmen

erneut auf dem hervorragenden

zweiten Platz. Top Platzierungen

wurden ebenso in

der Kategorie „Zertifikat des

Jahres“ und „Österreich-Produkt

des Jahres“ vergeben.

Beste Fondsgesellschaft

Deutschlands

Kurz davor hatte das renommierte

deutsche Finanzmagazin

„Focus Money“ Volksbank

Investments in der Kategorie

„Rentenfonds euronotiert“ zur

„Besten Fondsgesellschaft

Deutschlands“ gekürt.

In der Kategorie „Gesamt Rentenfonds“

landete die KAG auf

dem zweiten Platz. Entscheidend

für die Bewertung waren

der VB-Mündel-Rent und der

VB-Geld-Rent, die beide für den

Zeitraum „10 Jahre“ ausgezeichnet

wurden. Für den

Award prüfte das Institut für

Vermögensaufbau (IVA) und die

Deutsche Schutzvereinigung für

Wertpapierbesitz (DSW) im

Auftrag von „Focus Money“ die

Leistungsfähigkeit der größten

Kapitalanlagegesellschaften, die

ihre Produkte in Deutschland

anbieten.

Konkret wurde festgestellt, wie

gut sich die Investmentfonds

verschiedener KAGs über längere

Zeiträume hinweg im Vergleich

zu einem repräsentativen

6 GELD UND LEBEN 2 - 11

Nationale und internationale Awards bestätigen auch im Jahr 2011 das Bemühen

um Qualität und Verlässlichkeit der Produkte für den Anleger

Wieder zahlreiche Awards

für Volksbank Investments

Börsenindex behaupten konnten

und wie deren Fondsmanager

ihre herausragende Performance

erzielen.

Erneut zahlreiche Preise

für VB-Pacific-Invest

Eine Kategorie für sich war auch

heuer wieder der VB-Pacific-

Invest, der im März, ebenso wie

der „ZEUS-Rent“, den Österreichischen

Fondspreis 2011

gewann.

Der Österreichische Fondspreis

wird im Rahmen des Fonds professionell

Kongresses gemeinsam

mit der Tageszeitung „Die

Presse“ in mehreren Kategorien

vergeben. Mehrfach-Sieger war

der VB-Pacific-Invest zuvor bei

den international begehrten Lipper

Fund Awards: Der Fonds

landete sowohl bei den österreichischen

als auch bei den

europäischen Awards erneut auf

Platz eins.

Fast gleichzeitig wurde er im

Rahmen des Deutschen Fondspreises

2011 in seiner Kategorie

prämiert. Bei den €uro Fund

Awards 2011 des deutschen

Finanzen Verlags, die im Jänner

vergeben wurden, kam der VB-

Pacific-Invest in der 5- und 10-

Jahreswertung auf Platz zwei.

Ebenso erreichte der Volksbank-Europa-Rentenfonds

eine

Platzierung unter den Top drei

in der Ein-Jahres-Performance.

Prämiert werden bei diesem

Award regelmäßig die drei

Fonds mit der besten Performance

über ein, drei und fünf

Jahre in 59 unterschiedlichen

Fonds-Kategorien.

Für Volksbank Investments Chef

Fritz Strobl sind diese Honorie-

rungen eine Bestätigung dafür,

dass das Bemühen des Hauses in

den Bereichen Produkt- und

Qualitätsmanagement erfolgreich

ist: „Es ist uns wichtig, dass das

Vertrauen des Kunden in die Ver-

lässlichkeit von Produkten und

Serviceleistungen gestärkt wird.

Diese Awards sind eine schöne

Anerkennung unserer Initiativen

in diese Richtung.“ (se)

www.volksbankinvestments.com

Die vorliegenden Angaben dienen ausschließlich der unverbindlichen Information. Bei den darin enthaltenen Informationen handelt es sich nicht um eine Empfehlung für den An- und Verkauf von Finanzinstrumenten. Das

Informationsblatt ersetzt nicht die fachgerechte Beratung für die in diesem Informationsblatt beschriebenen Finanzinstrumente und dient insbesondere nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung. Die Information

stellt weder ein Anbot, noch eine Einladung zur Anbotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Die hier dargestellten Informationen wurden mit größter Sorgfalt recherchiert. Volksbank Invest Kapitalanlagegesellschaft

m.b.H. und die Österreichische Volksbanken-AG übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit. Druckfehler vorbehalten.

Prospekthinweis: Die veröffentlichten Informationen des in dieser Pressemeldung genannten Investmentfonds in seiner aktuellen Fassung inklusive sämtlicher Änderungen seit Erstverlautbarung stehen dem Interessenten

unter www.volksbankinvestments.com und in den Hauptanstalten und Geschäftsstellen der Volksbankengruppe zur Verfügung.

Performancehinweis: Die Wert- und Ertragsentwicklungen von Investmentfonds können nicht mit Bestimmtheit vorausgesagt werden. Performanceergebnisse der Vergangenheit (Quelle: OeKB) lassen keine Rückschlüsse

auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Ausgabe- und Rücknahmespesen sind in der Performanceberechnung nicht berücksichtigt.


Inflation: Derzeit nur ein Thema für emerging markets

Was den Westen

vom Osten unterscheidet

Die Inflations-Prognosen für

2011 liegen bei lediglich 2 % für

die Eurozone bzw. 1,7 % für die

USA, während sie etwa für Asien

mit 4,7 % veranschlagt werden.

Für diese sehr deutliche Diskrepanz

gibt es mehrere Gründe.

Ein wichtiger Inflationstreiber

sind die gestiegenen Rohstoffpreise.

Die Erhöhung der Preise

für Nahrungsmittel und Energie

haben aber auf die emerging

markets eine wesentlich größere

Auswirkung als auf die westlichen

Industrieländer. Das liegt

an der Gewichtung des Warenkorbs:

Nahrungsmittel machen

in den developing countries

33 % des Warenkorbs aus (in

Indien sogar 46 %), während es

in den USA und in der Eurozone

nur jeweils 14 % sind. Ähnlich,

wenn auch nicht ganz so extrem,

sieht es bei Energie aus: Diese

wird im Warenkorb der west -

lichen Welt mit 10 % gewichtet,

während es beispielsweise in

Indien 15 % sind.

Seit ca. Mitte 2010 sind besonders

in den emerging markets

die Preise für landwirtschaftliche

Produkte stark angestiegen. Das

hat sich natürlich entsprechend

auf die Inflationsrate ausgewirkt,

die derzeit in den developing

countries durchschnittlich noch

bei 5-6 % liegt.

Für die westliche Welt können

wir zwei entscheidende Faktoren

ausmachen, die einen derart starken

Anstieg verhindern. Das ist

zum einen die niedrige Kapazitätsauslastung,

die derzeit bei

unter 90 % liegt. Das heißt, dass

bei einem Steigen der Nachfrage

die Hersteller rasch wieder nachproduzieren

können, ohne dass

sich das auf die Preise auswirken

würde. Zum anderen verhindert

die hohe Arbeitslosigkeit (die

USA etwa verzeichnen derzeit

eine Arbeitslosenrate von 9 %)

ein Steigen des Lohndrucks, der

wiederum zu einem Ansteigen

der Inflation führen würde.

In den developing countries ist die

Situation genau umgekehrt. Hier

verzeichnen die Länder eine hohe

Kapazitätsauslastung und niedrige

ANLEGEN

Arbeitslosenraten. Das heißt, dass

bei einem Steigen der Nachfrage

kein Spielraum für kurzfristige

Kapazitätserhöhungen besteht.

Daher erhöhen die Produzenten

die Preise, um die gestiegene

Nachfrage zu „regulieren“. Auf

dem Arbeitsmarkt wiederum

wirkt sich der erhöhte Lohndruck

direkt auf die Inflationsrate aus.

Auch in den folgenden Jahren ist

mit weiter erhöhten Inflationsraten

in den emerging markets zu

rechnen, während die developed

markets noch einen längeren

Anspassungsprozess durchlaufen

werden, der von einem

unterdurchschnittlichen Wachstum

und niedrigeren Inflationsraten

geprägt sein wird. (se)

7


KOOPERATION

Seit Anfang Feber d.J. bietet

die Volksbank Graz-Bruck ihren

Kunden die Möglichkeit, Anlageentscheidungen

im Rahmen

einer Vermögensverwaltung

durchführen zu lassen. Im Rahmen

streng vorgegebener Anlagerichtlinien

werden diese Entscheidungen

von den professionellen

Vermögensverwaltern

der Berenberg Bank getroffen.

Wir haben mit Vermögensberatern

der Volksbank

Graz-Bruck über

diese neue Kooperation

gesprochen:

Herr Su -

cher, welcheVorteile

sehen

Sie für

Ihre Kunden

durch

die Ko -

operation

der Volksbank Graz-Bruck

mit der Berenberg Bank im

Bereich der Vermögensverwaltung?

Wir öffnen vermögenden Kunden

ab sofort die Möglichkeit,

über ihren vertrauten Volksbank-Berater

die Dienstleistung

Vermögensverwaltung durch

die Berenberg Bank, der ältesten

Privatbank Deutschlands,

zu nutzen. Die in der Vermögensverwaltung

und Vermögensanalyse

äußerst angesehene

und erfolgreiche Berenberg

Bank bietet eine individuelle

Verwaltung des Wertpapiervermögens

auf Basis der

vom Kunden gewünschten

Aufteilung der Assets. Bei

Beauftragung eines Vermögensverwaltungsmandates

bleibt jedoch der persönliche

Berater in der Volksbank Graz-

Bruck als Ansprechpartner vor

8 GELD UND LEBEN 2 - 11

Kooperation der Volksbank Graz-Bruck mit der Berenberg Bank im

Rahmen der Vermögensverwaltung

Hervorragende

Entscheidung

Ort, der mit regelmäßigen

Quartalsberichten der Berenberg

Bank Auskunft über die

Entwicklung des Vermögensverwaltungsdepots

gibt! Unsere

Kunden können somit neben

der sehr kompetenten Beratung

durch die Kundenbetreuer

in der Volksbank als zusätzliches

Service die Vermögensverwaltung

einer hochangesehenen

Privatbank in Anspruch

nehmen. Das empfiehlt sich insbesondere

dann, wenn sich der

Kunde möglichst wenig mit

Veranlagungsentscheidungen

be schäftigen und sein Vermögen

trotzdem in verlässlichen

Händen wissen will!

Herr Zaunschirm,

wer ist die

Berenberg

Bank?

Die Berenberg

Bank

ist die älteste

Privatbank Deutschlands,

unabhängig und spezialisiert auf

individuelle Vermögensverwaltung.

Sie besteht bereits seit

über 400 Jahren. Drei persönlich

haftende Gesellschafter

gewährleisten zusätzliche

Sicherheit. Der Hauptsitz befindet

sich in Hamburg. Neutrale

Gutachter haben dieses Bankhaus

für ihre Leistungen im

Rahmen der Vermögensverwaltung

wiederholt ausgezeichnet.

So erhielt zum Beispiel

die Berenberg Bank vom

Handelsblatt ein „summa cum

laude“ für den deutschsprachigen

Raum. Die Spezialisten der

Berenberg Bank verwalten derzeit

rund 25 Milliarden Euro an

veranlagtem Kapital.

Frau Kreimer,welche

sind die

wichtigsten

Ziele für

die Vermögensverwaltung

der Berenberg

Bank?

Die Berenberg Vermögensverwaltung

agiert nach dem Motto

"Werte erhalten und mehren".

Ihr Ziel ist daher vorrangig,

attraktive Erträge bei kalkulierbarem

Risiko zu erzielen. Der

langfristige Erhalt und die Vermehrung

des Vermögens ihrer

Kunden steht an erster Stelle,

bei jeder Entscheidung wird das

potenzielle Risiko der Anlage

sorgfältig gegen die jeweilige

Renditechance abgewogen.

Herr Gassmann,

wie

erfolgt die

Beratung

betreffend

der Vermögensverwaltung?

Der Berater der Volksbank

Graz-Bruck bleibt auch künftig

als Ansprechpartner für unsere

Kunden erhalten. Damit sind

laufende Betreuung und Informationsaustausch

vor Ort

gewährleistet. Auf Kundenwunsch

besteht allerdings auch

die Möglichkeit, dass ein Berenberg-Berater

zu einem Vermögensverwaltungsgespräch

beigezogen werden kann.

Wichtig ist, dass jeder Kunde

individuell entscheidet, innerhalb

welcher Anlagerichtlinien

die Vermögensverwaltung

erfolgen soll.

Herr Prasch, welche Vorteile

bietet die im Rahmen

der Kooperation angebotene

strategische Finanzplanung?

Die Berenberg

Bank

bietet die

Erstellung

einer strategischenFinanzplanung

in

Form des

sogenannten "NEROS" (Nachhaltige

Ertrag- Risiko-Optimierungs

Strategie) an. In dieser Planung

erfolgt eine individuelle,

umfassende Bestandsaufnahme

und Bewertung des aktuellen

Vermögens und mündet in einer

eventuellen Optimierungsstragie.

Frau Mag.

Sturm, ab

welchem

Volumen

ist es möglich,

das

Angebot

einer individuellen

Vermögensverwaltung zu

nutzen?

Ab einem Gegenwert in Höhe

von 250.000,– Euro kann die

Vermögensverwaltung der

Berenberg Bank genutzt werden.

Es besteht neben der Einbringung

von liquidem Kapital

auch die Möglichkeit, Wertpapiere,

die sich bereits auf einem

Bankdepot befinden, in das Vermögensverwaltungsdepotübertragen

zu lassen. (GH)


Im Fokus

Altersvorsorge

Das Modell einer Pensionsversicherung

nach dem Umlageverfahren

wurde von Otto von

Bismarck Ende des 19 Jahrhunderts

eingeführt und weltweit

kopiert. Zu dieser Zeit standen

wenige Begünstigte einer großen

Anzahl an Beitragszahlern gegenüber.

Heute erleben rund 90%

aller Werktätigen ihre Pensionierung

und die Pensionsbezugsdauer

wird aufgrund der steigenden

Lebenserwartung laufend länger.

Österreich hat dieses umlagefinanzierte

Pensionssystem. Es

bedeutet, dass die laufenden Zahlungen

der Arbeitenden für die

aktuellen Pensionszahlungen verwendet

werden.

Die öffentlichen Ausgaben für die

gesetzliche Pension betragen

aktuell mehr als 12% des Bruttoinlandsprodukts.

Im Durchschnitt

der EU-Länder beträgt

diese Kennzahl 10 %. Derzeit gibt

es in Österreich rund 2 Millionen

Pensionisten; damit ist statistisch

betrachtet jeder vierte

Bürger Rentner. Die Pensionsantrittswelle

der Babyboomer-

Generation wird die Zahl der

Pensionisten gemeinsam mit der

höheren Lebenserwartung deut-

Schritt für Schritt zum Anlageerfolg:

mit interessanten Fragen

erweitern Sie Ihr finanzielles Allgemeinwissen.

Machen Sie sich

mit der Welt der Wertpapiere

vertraut und testen Sie Ihre

Finanzkenntnisse.

lich steigern. Laut statistischer

Prognosen steuert Österreich auf

zu wenige Beitragszahler und zu

viele Pensionsbezieher hin –

Diskussionen um einschneidende

Reformen des österreichischen

Pensionssystems beherrschen als

Dauerbrenner die politische

Diskussion. Der Stellenwert von

privater Altersvorsorge wird in

den Köpfen der Menschen

zukünftig eine noch größere

Rolle spielen. Will man im Alter

das Leben im gewohnten Standard

weiterführen, ist es wichtig,

sich mit dem Thema private

Altersvorsorge auseinander zu

setzen. Tun Sie das gemeinsam

mit Ihrem Volksbankberater. (bm)

FIT FOR BANKING – DAS VOLKSBANK ANLAGEQUIZ

1. Was bedeutet Diversifikation?

a. Streuung der Geldanlage auf

verschiedene Anlageklassen

zur Risikoreduktion

b. Kauf von fünf verschiedenen

Aktien

c. Verkauf von zu vielen Wertpapiertitel

am Portfolio zur

Risikoreduktion

2. Was ist eine Benchmark?

a. Ein amerikanischer Index

b. Gibt den Ertrag von Fonds

wieder

c. Ein Vergleichskriterium für

die Messung der Performance

verschiedener Anlageformen

3. Was sind Börseusancen?

a. Geschäftsbedingungen der

Banken für die Durchführung

von Börsegeschäften

b. Übersicht über die Spesen

für Wertpapiertransaktionen

c. Handelsgewohnheiten an

den jeweiligen Börsen

1a, 2c, 3c

GELDTIPP

Wertpapier-Experte Christian Ring

Private Altersvorsorge –

Risiko „ja bitte“!

Wer sich nicht auf die staatliche Pension

verlassen will und sich ergänzend

privat um seine Altersvorsorge

kümmert, hat schon den ersten

wichtigen Schritt gesetzt. Beim regelmäßigen

Ansparen für die Pension

gilt es jedoch weitere Punkte zu

beachten. Ich möchte den Begriff

Risiko in der Altersvorsorge genauer

definieren. Zum einen gibt es das

Risiko des Kapitalverlustes. Dieses

kann durch die lange Laufzeit und

ein gutes Ablaufmanagement stark

minimiert werden. Viel zu selten

wird jedoch das Risiko des zu geringen

Ertrages beachtet. Das Pensionssparziel

gilt auch als bei weitem

verfehlt, wenn ich wegen übertriebenem

Sicherheitsbewusstsein nach

20 oder 30 Jahren gerade einmal

das eingesetzte Kapital zurückbekomme.

Es gibt keine zweite Chance

weitere Jahrzehnte für die Pension

anzusparen – die Zeit ist verloren.

Ein bestimmtes Maß an Risiko muss

also eingegangen werden, um eine

entsprechende Pensionshöhe überhaupt

erreichen zu können. Diese

Art von „Risiko“ ist positiv besetzt,

ganz besonders zu Beginn der

Ansparphase erwünscht und absolut

notwendig. Anlageberater und

Investoren müssen lernen, langfristiger

zu denken. Zwischenzeitliche

Kurskorrekturen, politische Unruhen,

Erdbeben oder Tsunamis, selbst

die Finanzkrise 2008 sollten für

jemanden, der heute für seine Pension

in 20 oder 30 Jahren anspart

kein Grund sein, Risiken komplett

zu vermeiden oder gewählte Veranlagungsstrategie

zu ändern.

Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem

Volksbankbetreuer auch abseits von

Sparbüchern, staatlich geförderten

Modellen und Kapitalschutz nach

flexiblen, individuellen Ansparlösungen.

Dosiertes Risiko beim Veranlagen

„ja bitte“ – es gibt keine

Alternativen.

9


ZINSCAPS

Kreditnehmer profitieren

derzeit von noch immer sehr

niedrigen Zinsen. Aber was,

wenn die Zinsen wieder steigen?

Die diesbezüglichen

Signale der EZB könnten kaum

10 GELD UND LEBEN 2 - 11

Zinscaps

Sicherheit auch bei

steigenden Zinsen

deutlicher ausfallen. Also: was

tun?

Wie können Sie sich gegen

den Anstieg der Kreditznsen

schützen?

BEISPIEL ANSTIEG KREDITZINSEN

Was bedeutet ein Anstieg der Kreditzinsen konkret?

Kreditbetrag: EUR 100.000–;

Laufzeit 20 Jahre; Pauschalratentilgung,

Bei einem Zinssatz von 3%: EUR 557,--/Monat

➜ EUR 6.684,–/Jahr

Bei einem Zinssatz von 4%: EUR 608,--/Monat

Bei einem Zinssatz von 5%: EUR 663,--/Monat

Bei einem Zinssatz von 6%: EUR 719,--/Monat

Bei einem Zinssatz von 7%: EUR 778,--/Monat

➜ EUR 9.336,–/Jahr

Welches Budget – egal ob Familie oder Betrieb -

hat Platz für eine Steigerung um mehr als 30%?

Die Antwort lautet: mit einem

Zinscap. Damit bestimmen Sie,

wie hoch die Kreditzinsen

maximal sein sollen. Steigt das

Zinsniveau während der Laufzeit

über die festgesetzte

Grenze, erhalten Sie eine Ausgleichszahlung

in Höhe der Differenz.

Was ist ein Zinscap?

Sicherheit vor steigenden Zinsen

kombiniert mit der Flexibilität

einer variablen Verzinsung:

Der Zinscap bietet Ihnen

beides. Sie schließen mit Ihrer

Bank eine vertragliche Vereinbarung,

bezogen auf den

zugrunde liegenden nominellen

Kapitalbetrag. Gegen Zahlung

einer Prämie erhalten Sie

eine Zinssatzobergrenze garantiert.

Laufzeit, Start- und Fälligkeitsdatum,

Ausübungspreis

und Tilgung können Sie selbst

bestimmen.

Diese Prämie kann jederzeit

auch mitfinanziert werden

(auch für bereits laufende Finanzierungen).

Ihre Vorteile:

l Sie können sich vor steigenden

Zinsen schützen – auch

nachträglich.

l Dadurch erhalten Sie eine

höhere Planungssicherheit.

l Sie profitieren weiterhin vom

aktuellen Zinsniveau.

l Der Zinscap wird Ihren

Bedürfnissen entsprechend

gestaltet.

Profitieren Sie vor allem auch

als Privatkunde von diesem

Instrument und sichern Sie die

Finanzierung Ihres Hauses oder

Ihrer Wohnung gegen steigende

Zinsen ab.

Nutzen Sie den günstigen Einstiegszeitpunkt

und wenden Sie

sich an Ihren Volksbank-Berater

– er hat die Lösung für Ihren

individuellen Bedarf! (BG)


Mit dem fairen Credit rückt die Erfüllung in greifbare Nähe

Urlaubsträume

Urlaub und Reisen gehören

heutzutage untrennbar zusammen.

Diese kostbarste Zeit des

Jahres will jedoch wohl überlegt,

organisiert und vor allem gut

finanziert sein. Gerade deshalb ist

der faire Credit ein Thema, denn

die Wahl des Reisezieles ist stark

vom Reisepreis abhängig.

Mit dem fairen Credit unseres

Partners TeamBank Österreich

unterstützt die Volksbank Graz-

Bruck Privatkunden auch bei dieser

Wunscherfüllung. Denn

Amerika wartet nur darauf, von

Ihnen neu entdeckt zu werden.

Oder aber Sie finden Ihre goldene

Mitte im fernen Asien oder

kreuzen auf der Suche nach dem

eigenen Meerengen-Erlebnis mit

einem Katamaran durch die

Straße von Gibraltar.

Freuen Sie sich auf Neues im

Leben und haben Sie mehr finanziellen

Spielraum - und das

schnell und unkompliziert.

Nutzen Sie mit dem fairen

Credit

l Zinsersparnis sowie

l Fairness und Sicherheit

bei der Finanzierung.

Das Fairness-Paket bietet

ein 1-monatiges

Rückgaberecht sowie

einen fixen Zinssatz

während der gesamten

Laufzeit. Damit

genießen Sie eine

dauerhafte Transparenz

und Kalkulationssicherheit

für Ihre

Finanzplanung.

Eine individuell kombinierbare

Absicherung je nach Bedarf

gegen Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit

oder Tod rundet das

Angebot ab. Dank der systemgestützten

Sofortzusage ist der

Bestellprozess bei dem fairen

Credit gegenüber klassischen

Kreditvergaben deutlich verkürzt

– ohne, dass dabei die persönliche

Beratung zu kurz kommt.

Haben Sie die

Finanzierung unter

Dach und Fach, sollten Sie sich

unbedingt auch noch Gedanken

über die Zahlungsmodalitäten

Ihres Reisezieles machen. Bei

Reisezielen innerhalb Europas

schneiden Sie am besten ab,

wenn Sie einen geringen Teil an

Bargeld

mitführen

und

Geldabhebungen

mit

Ihrer Maestro-

Karte am Bankomat

vornehmen. Die

Bezahlung mittels Bankomatkarte

(Maestro-

Karte) - auch die Behebung

am Bankomat – ist

in Mitgliedsländern kostenlos.

Die Volksbank

Graz-Bruck hat diese Maestro-Bankomatkarte

durch

einen umfassenden Versicherungsschutz

für Sie außerdem

zu einem risikofreien Zahlungsmittel

gemacht. Dies gilt auch bei

Schadensfällen im Internet-

Online-Banking.

Darüber hinaus ist die Verwendung

von Kreditkarten sehr

beliebt und sinnvoll. Kreditkar-

DER FAIRE CREDIT

ten ermöglichen eine weltweite

bargeldlose Zahlung in Geschäften,

Hotels, Restaurants und

Dienstleistungsbetrieben – rund

um die Uhr. Höhere Geldbeträge

sollten Sie daher auf jeden Fall

mittels Kreditkarte bezahlen.

Geht die Kreditkarte verloren

oder wird Sie gestohlen, kommt

die Kreditkartengesellschaft für

die Schäden auf, sofern der Inhaber

nicht fahrlässig gehandelt hat.

Innerhalb weniger Tage steht

auch eine kostenlose Ersatzkarte

zur Verfügung.

Überzeugen Sie sich selbst von

allen genannten Möglichkeiten

und Vorteilen. Unsere Kundenberater

in unseren 13 Filialen

freuen sich auf Ihren Besuch und

beraten Sie gerne im Detail! (CH/RP)

11


SPORT

Grand

Slam´11

Sportliche Höchstleistungen

am Center Court, Partystimmung

auf den Tribünen und Flirtlaune

bei den Side Events. Der Beach

Volleyball Grand Slam 2011, der

von 2. bis 7. August 2011 bereits

zum 15. Mal im Strandbad Klagenfurt

stattfinden wird, hat sich

als eines DER sommerlichen

Event-Highlights etabliert.

Neuerlich ist ein starkes Doppel

am Beach vertreten: A1 als Titelsponsor

und die Volksbank als

Presenting Sponsor verleihen der

Österreich-Station der Swatch-

FIVB Beach Volley World Tour

die nötige Schlagkraft in Sachen

Sponsoring.

Seit nunmehr drei Jahren ist die

Volksbank an der Erfolgsstory

beteiligt. Als Presenting-Sponsor

beim A1 Beach Volleyball Grand

Slam in Klagenfurt/Kärnten eingestiegen,

hat die Volksbank das

12 GELD UND LEBEN 2 - 11

A1 Beach Volleyball Grand Slam presented by Volksbank

Volksbank

on the Beach!

Engagement auch insofern erweitert,

als sie die drei österreichischen

Top-Duos Sara Montagnolli/Babsi

Hansel, Clemens

Doppler/Matthias Mellitzer und

Florian Müllner/Alex Horst sponsert.

Highlights der heurigen Saison

sind die Weltmeisterschaften in

Rom, der A1 Beach Volleyball

Grand Slam presented by Volksbank

in Klagenfurt und die Qualifikation

für die Olympischen

Spiele 2012.

Sara Montagnolli und Babsi Hansel

starteten die Saison 2011 mit

einem neuen Trainer als Nummer

10 der Weltrangliste und

Foto: Horst

Nummer 4 der Europarangliste,

als Österreichische Staatsmeister

und Mitteleuropäische Meister

durch und haben sich zum Ziel

gesetzt, die sieben Top Ten-Platzierungen

von 2010 noch zu

übertreffen. Weiters konzentrieren

sich Sara und Babsi voll auf

Olympia 2012.

Sara über den Saisonstart: „Wir

sind top motiviert, konnten die

freie Zeit für intensives Training

nützen und hoffen, in noch besserer

Form zurückzukehren. Wir

wollen uns voll auf die Olympischen

Spiele und ein weiteres

Vorrücken in der Weltrangliste

konzentrieren – vielleicht schaffen

wir es sogar in die Top 5.“

Babsi über das dritte Jahr als wiedervereintes

Team: „Wir harmonieren

immer besser auf dem

Court und freuen uns beide sehr

auf die Turniere 2011. Bei der

WM im Juni in Rom hoffen wir,

wichtige Punkte zu sammeln. Wir

danken unseren Partnern bei der

Volksbank, dass sie an uns glauben

und uns den Rücken stärken!“

Clemens Doppler und sein Partner

Matthias Mellitzer starteten

beim FIVB Turnier in Shanghai

ihre Saison.

Foto: Robert Nowotny


Clemens freut sich schon: „Wir

konnten vergangenes Jahr mit

Top-Resultaten unser Leistungspotenzial

aufzeigen. Heuer wollen

wir daran anschließen und

somit den Grundstein für eine

gelungene Qualifikation für London

2012 legen!“

Matthias über die Saison: „Der

Weg nach London führt heuer

über gute Ergebnisse bei der WM

und den Grand Slams, daher

freuen wir uns schon sehr auf die

FIVB-Serie und ganz besonders

auf Klagenfurt.“

Alex Horst und Daniel Müllner

haben sich in den vergangenen

Wochen in den USA/Los Angeles

vorbereitet und dort u.a. mit

Rogers Dallhauser trainiert.

Alex sagt über die Vorbereitung:

„Daniel hat unsere Erwartungen

voll erfüllt und wenn wir die Form

des Trainings in die Turniere mitnehmen

können, werden wir

sicherlich bald die Quali-Mühlen

hinter uns lassen. Wenn das

gelingt, ist das Ziel London 2012

realisierbar.“

Volksbank Beachchallenge

presented by PayLife

Bei der Volksbank Beachchallenge

2011 können sich Hobbyspieler

um einen Platz am Center Court

beim A1 Beach Volleyball Grand

Foto: Ranz

Slam presented by Volksbank in

Klagenfurt duellieren.

„Die Volksbank Beachchallenge

presented by PayLife geht in die

dritte Runde und wir freuen uns

auch dieses Jahr neben dem Beach

Volleyball Spitzensport auch den

Breitensport zu fördern – hier soll

der Spaß im Vordergrund stehen

und vielleicht sehen wir ja schon

die zukünftigen Doppler/Mellitzers!“

so Volksbank-Marketing-

Spezialist Ewald Url.

Mit über 10 Tourstopps in ganz

Österreich, 4 zusätzlichen Qualifikationsturnieren

in Wien und

einen Special-Stopp bei Summer

Splash in der Türkei ist die Volksbank

Beachchallenge 2011 seit

Mitte Mai auch heuer wieder

Treffpunkt für alle aktiven Beach

Volleyball Fans. In tollen Locations

winken den besten österrei -

chischen Hobby Beach Volleyballern

attraktive Preise. So erhalten

alle Turnier-Siegerteams Boardingpässe

für den „A1 Grand Slam

presented by Volksbank“, in Kärnten.

Aufschlag gegen die Super -

adler

Voller Einsatz zahlt sich dabei auf

alle Fälle aus – denn dieser Preis

ist heiß! Die Sieger werden nämlich

im brodelnden Hexenkessel

am Center Court von Klagenfurt

vor tausenden begeisterten Fans

zum großen Aufschlag beim Beach

Volleyball Grand Slam in Klagenfurt

gegen die Superadler Schlieri

& Co. ausholen dürfen. Das Match

gegen die Überflieger wird unmittelbar

vor dem Finale des Grand

Slams ausgetragen – Taktik wird

wohl von entscheidender Bedeutung

sein, wenn es

darum geht, den

Block eines Skispringers

zu überwinden.

Doch damit nicht

genug: Exklusive

VIP-Tickets für

das gesamte A1

Beach Volleyball

Grand Slam-

Wochenende

2. bis 7. August

2011 sind ebenfalls

im Siegerpaket

da bei. Im

4Sterne Superior

Lindner

Seepark Hotel

direkt neben

dem Veranstaltungsgelände

können

sich die Sieger

der

Beachchallenge

von

Teilnahmebedingungen

und nähere Infos unter

www.beachchallenge.at

Oc

Mike Ranz

SPORT

Mittwoch bis Sonntag auf das Spiel

ihres Beach Volleyball-Lebens vorbereiten.

Volksbank Beachchallenge

presented by PayLife Tourstopps

Die letzten Stopps – jetzt noch

schnell anmelden!

Anmeldung und alle Infos unter

www.beachchallenge.at (wh)

Zusätzlich

erhält jeder

Tagessieger

Boardingpässe!

TERMINE

Qualifikations-Stopps Wien [W]

07. Mai / 21. Mai / 04. Juni / 24. Juni 2011

Sa., 25. & So., 26. Juni 2011

Wien, Donauinselfest [W]

Samstag, 02. Juli 2011

Fürstenfeld, Freibad [STMK]

Sonntag, 03. Juli 2011

Güssing, Strandbad [BGLD]

Samstag, 09. Juli 2011

Henndorf am Wallersee, Strandbad [SBG]

Sonntag, 10. Juli 2011

Ossiach, Erlebnisbad [KTN]

Samstag, 16. Juli 2011

Bregenz, Strandbad [VBG]

Sonntag, 17. Juli 2011

Kufstein, Freischwimmbad [TIR]

Samstag, 23. Juli 2011

Schärding, Stadtbad [OÖ]

Sonntag, 24. Juli 2011

Hausmening, Heidebad [NÖ]

Special: Stopp bei Summersplash in der Türkei

HAUPT-

GEWINN:

3-Tages VIP-Pässe und

ein Spiel am Center Court

vor tausenden Fans

beim A1 Grand Slam

in Klagenfurt!

13

Foto: Ranz


Fotos: Universal Music

JUGEND

Unter allen Kontoeröffnungen

bis 31. August 2011

verlosen wir ein Fly Away in

die USA zu einem bereits ausverkauften

Jennifer Lopez Konzert!

Du verbringst hier ein

Wochenende in einer attraktiven

amerikanischen Stadt und

hast die Möglichkeit den Hollywood-

und Pop Star hautnah

zu erleben. Universal Music

stellt dir zusätzlich die heißesten

Musik Tipps und Empfehlungen

für die Stadt zusammen

und macht deinen Trip in Kombination

mit den heißbegehrten

Tickets unvergesslich. Was

du dafür tun musst? Einfach ein

Konto eröffnen und du nimmst

an der Verlosung teil.

Das Volksbank Aktivkonto

kann bis zum 19. Lebensjahr

eröffnet werden.

14 GELD UND LEBEN 2 - 11

Mit deiner Kontoeröffnung sicherst du dir gleich noch eine einzigartige

Gewinn-Chance

Jennifer Lopez live

in den USA sehen

So einfach geht’s

l Komm in die nächste Volksbank

und eröffne ein Volksbank

Aktivkonto.

l Nach Kontoeröffnung

bekommst du deinen Runter-

Saug-Pass. Gehe auf

www.aktivcard.at und registriere

dich als Aktiv-Member.

Deinen User-Namen benötigst

du zur Verifizierung für

die Download-Plattform.

l Gehe nun auf www.volksbankmusic.at

und registriere

deinen Gutschein. Gib dort

auch deinen Aktiv-Member

User-Namen ein.

l Los geht’s!

Dein Guthaben

von 40

Songs ist freigeschalten

und

du kannst

sofort loslegen!

Worauf wartest du noch?

Jetzt Konto eröffnen und

Musik holen!

Eröffne jetzt ein Volksbank

Aktivkonto, hol dir 40 Songs

& sichere dir die Chance, Jennifer

Lopez bei einem ausverkauften

Konzert in den USA

live zu erleben und viele weitere

tolle Preise!

Das Volksbank Aktivkonto

Mit dem Aktivkonto der Volksbank

wird dein Geld optimal

verzinst und du genießt persönlicheBeratung

beim

Sparen, Anlegen,Vorsorgen

und

Finanzieren.

Nicht einen, nicht zwei…40 Songs gratis

Das Aktivkonto rockt

l Taschengeld-, Lehrlings- oder

Gehaltskonto

l Kostenlose Kontoführung

(Überweisungen, Kontoauszüge)

l Gratis Internet-Banking

l Aktivcard mit Bankomat- und

Quickchip-Funktion

l Bonuspunkte-System für

attraktive Gutscheine und

Geschenke

l 40 Downloads aus dem Universal

Music-Katalog bei Kontoeröffnung

QR-Code mit Code-Reader-Software scannen

oder eine SMS mit AKTIVCARD6 an 50000

schicken und Gratis-Song sichern solgane der

Vorrat reicht.*

* SMS-Kosten laut Tarif

SAUG DIR RUNTER, WAS DU WILLST!

Die Volksbank Aktivcard bietet das perfekte Angebot für dich

– eröffne jetzt ein Volksbank Aktivkonto und du erhältst 40

Songs aus dem Universal Music-Repertoire gratis dazu! Hits,

Empfehlungen, Klassiker – hier findest du alles. Das Download-

Volumen ist ein Jahr lang gültig d.h.: du kannst es auch gemütlich

angehen und dir Hit um Hit runter saugen.


Laufende Vorteile mit

Aktiv Bonuspunkte sammeln

Mit deinem Volksbank Aktivkonto

sammelst du kontinuierlich

Bonuspunkte. Du

erhältst Aktiv Bonuspunkte für

viele Aktivitäten mit dem Aktiv-

Gedruckt auf

PEFC-zertifiziertem

Papier aus ökologischer

nachhaltiger Wald- und

Forstbewirtschaftung.

Das Österreichische Umweltzeichen

für Druckerzeugnisse, UZ 24, UW 686

Ferdinand Berger & Söhne GmbH

konto. Bezahle mit deiner Bankomatkarte,

beantrage einen

Dauerauftrag, schließe einen

Bausparvertrag ab, melde dich

zum Newsletter an oder lass

dich von deinem Volksbank

Berater 1x jährlich betreuen.

Du hast die Lehre erfolgreich

abgeschlossen oder die Matura

bestanden? Auch dafür gibt es

Bonuspunkte!

Deine Bonuspunkte verwandelst

du in attraktive Gutscheine

und Geschenke. Ob

Gutscheine von Libro, H&M,

JUGEND

Intersport oder Reisegutscheine

von Splashline, es ist

bestimmt für dich das Richtige

dabei.

Wirf einen Blick in den Bonus-

Shop auf www.aktivcard.at! (sa)

IMPRESSUM

Herausgeber, Medieninhaber und Verleger:

Österreichischer Genossenschaftsverband, Löwelstraße 14, 1013 Wien, Dr. Hermann Fritzl. Verbundmarketing, Kolingasse 14 -16, 1090 Wien.

E-Mail: info@volksbank.at. Chefredakteur: Kurt Kaiser, MSc. (kk). Redaktion Wien: Dr. H. Fritzl (fh), Dr. D. Seyser (sd), Mag. S. Enzendorfer (es), Mag. M. Bauer

(bm), Mag. (FH) H. Wurian (wh), C. Löb (lc), H. Auer (ah), Mag. A. Siddiqi (sa), H. Maul (mh), R. Seifert (sf), H. Jirku (jh), Dipl.BW (FH) L. Fuhrmann, MBA (fl),

Mag. M. Eder (em) Regionale Beiträge sind durch den jeweiligen Autor gekennzeichnet und werden auch von diesem verantwortet, ebenso Gastbeiträge.

Redaktionsschluss: 20.6.2011 Gestaltung und Gesamtproduktion: Österreichische Volksbanken-AG, Marketing & Communications, Kolingasse 14 - 16,

A-1090 Wien, Manfred Wagner, Bakk. MA Druck: Ferdinand Berger & Söhne Ges.m.b.H., A-3580 Horn.

Alle Bezeichnungen, die der besseren Lesbarkeit ausschließlich in männlicher Form verwendet wurden, gelten sinngemäß auch in der weiblichen Form.

15

Foto: Universal Music


JUGEND

Auch heuer folgten wieder

über 100 Kinder der Einladung

MIKE’s Malwettbewerb

„Rio“

Am 7. April startete der

Kinohit „RIO“ von FoxFilms in

den österreichischen Kinos und

begeisterte viele große und

kleine Kinobesucher. Mike’s

Malspiel zu diesem Film war in

der Volksbank Graz-Bruck

ebenso ein voller Erfolg.

16 GELD UND LEBEN 2 - 11

Osterbasteln

Hochbetrieb in der

Osterwerkstatt

zum traditionellen Osterbasteln

in der Volksbank Graz-

Wir gratulieren den glücklichen

Gewinnern:

Lea Schilcher – Filiale Thondorf

Luna Meister – Filiale Seiersberg

Anna Göbl- Filiale Mitterstraße

Julia Schulhofer – Filiale Bruck

Andrea Marlene Koser – Filiale

Wienerstraße (RF)

Bruck. In den Filialen in der

Schmiedgasse, in Thondorf, in

Straßgang und in Bruck wurden

gemeinsam mit den

Jugendberatern kleine

Geschenke für Ostern gebastelt.

(RF)

Der Gewinner kommt aus Graz

Volksbank

Börsespiel 2010/2011

Von 1. Oktober 2010 –

31. März 2011 fand nun bereits

schon zum 4. Mal das Volksbank

Börsespiel statt. Insgesamt

hatten sich 2.402 Teilnehmer

angemeldet. Jeder Teilnehmer

erhielt auf seinem Spiel-Depot

Gerhard Schmidt (rechts) mit Vermögensberater

Roland Prasch-Filiale Waltendorf

ein virtuelles Startkapital von

10.000 Euro für Orders zur

Verfügung gestellt. Im Spielverlauf

wurden insgesamt

13.667 Kauforders und 6.368

Verkauforders getätigt. Jener

Teilnehmer, welcher von allen

die beste Performance erzielte,

erhielt den Hauptpreis – eine

Reise für 2 Personen nach

NewYork.

Der glückliche Gewinner des

Börsespieles 2010/2011 kommt

aus Graz und heißt Gerhard

Schmidt. Er ist 22 Jahre alt und

studiert Umweltsystemwissenschaft

und Volkswirtschaftslehre

in Graz.

Wir gratulieren recht herzlich

zum Gewinn der Reise. (RF)


Volksbank Graz-Bruck und TeamBank verleihen Preis für finanzielle Bildung

Die Grazer Regionalbank initiierte

gemeinsam mit ihrem

Kooperationspartner TeamBank,

dem fairen Ratenkreditexperten

der Volksbanken, das Jugendprojekt

„Finanzielle Bildung fördern“.

Ausgezeichnet wurden

Projekte in Deutschland und

Österreich. Rund 400 Volksbanken

und Raiffeisenbanken

haben sich an der Aktion beteiligt.

Anlass der Projektinitiierung

war der 60. Geburtstag des Konsumentenkreditexperten

Team-

Bank. Auf ein großes Fest wurde

verzichtet, auf die Bildung finanzieller

Förderung nicht.

Die Grazer Schule, HLW Schrödinger

engagiert sich seit Jahren

und klärt ihre Schüler in Finanzangelegenheiten

auf. Mit dem

Projekt „Bleib am Ball – Auf dem

Weg zum Wohlstand“ wurde

diese Vorbildwirkung nun mit

einem namhaften Betrag in Höhe

von EUR 5.520,– honoriert. In

diesem Projektkurs lernen

Jugendliche den nachhaltigen

Umgang mit Geld.

Dies ist ganz im Sinne der Volksbank

Graz-Bruck: „Für uns als

Genossenschaftsbank steht immer

der Mensch im Mittelpunkt. Dabei

liegt uns das Wohl der Kinder und

Jugendlichen besonders am Herzen“,

so Dr. Gerhard Reiner, Vorstand

des Institutes. „Deshalb

freuen wir uns, die HLW Schrödinger

unterstützen zu können.

Denn wir glauben an das Prinzip

Saat & Ernte und dass geplanter

Konsum auch schon in jungen Jahren

bedeutet, sein Taschengeld im

Griff zu haben. Daher machen wir

uns für den verantwortlichen

Umgang mit den eigenen Finanzen

stark!“

Prof. Mag. Dr. Carmen Kratzer,

Direktorin der Höheren Bundeslehranstalt

für wirtschaftliche

Berufe, Graz

Schrödinger, übernahm

am 8. Juni den Scheck für

ihre Schule. Dabei wies

sie auf die Bedeutung der

grundlegenden Bewusstseinsbildung

aller Schüler

zu diesem Thema hin.

Bereits 2007 wurde von

der TeamBank die

Gründung der öffentlichen

Stiftung bürgerlichen

Rechts „Deutsch-

KOOPERATION

Kinder sind die Zukunft unserer Region

Dr. Michael Klampfl nahm den Preis von den TeamBank Vertretern in Nürnberg ,

Dir. Andreas Sedlmaier, Dir. Alexander Boldyreff und Dir. Dr. Christiane Decker persönlich

entgegen und brachte ihn nach Graz.

land im Plus“ in die Wege geleitet.

Diese Stiftung operiert unabhängig

und nimmt sich des Themas

Überschuldung umfassend

an. Zu ihren Aufgaben zählen

Information, Forschungsförderung,

Bildungsmaßnahmen für

Schüler sowie konkrete Beratung

für Hilfesuchende. So soll

der Überschuldung Jugendlicher

vorgebeugt werden. Tausende

von Schülern haben bereits von

diesem Programm profitiert und

konnten sich damit ein verantwortungsvolles

Fundament für

den persönlichen, finanziellen

Bereich legen. (CH/RP)

Mit dem „Schmiedgassen schau(n)“ wurde in der Grazer Altstadt eine neue Idee geboren – Volksbank und

TeamBank waren dabei

Straßenfest in der City

Als eine der schönsten Straßen

in der Grazer Altstadt lud

die Schmiedgasse am Freitag, den

13. Mai zu einem Straßenspek-

takel ein, das die Vielfalt und

Qualität ihrer ansässigen Betriebe

mitten zwischen Fußgängern,

Radfahrern, Schaulustigen und

Anrainern zeigte.

Bei Live-Musik mit der Kernölamazone

und Christian Jabornig

sowie House Sulz präsentierten

die teilnehmenden Betriebe Kulinarisches,

Stilvolles, Ausgewähltes,

Zünftiges, Exklusives, Ausdrucksvolles,

Klassisches und

Extravagantes. Ja, und natürlich

auch Traditionelles. So konnte

man z.B. in der Volksbank-Filiale

Schmiedgasse traditionell sein

Geld anlegen oder aber auch das

Glücksrad drehen, am Tipp-

KR Dir. Dr. Gerhard Reiner, Mag. Dr. Carmen Kratzer,

Dr. Michael Klampfl und Mag. (FH) Patrick Galler

bei der Preisübergabe

Kick-Gewinnspiel der TeamBank

teilnehmen und viele tolle Preise

gewinnen. (CH/RP)

17


ERÖFFNUNG

GENUSSREGAL

Projektinitiator Erich Polz mit KR Dr. Gerhard Reiner und Dr. Michael Klampfl

Die Volksbank Graz-Bruck

ist Hauptsponsor des „Genussregals“,

der neuen Besucherwelt

zum Thema Wein, Kulinarik

und Genuss in Vogau, am

Beginn der Südsteirischen

Weinstraße. Sie lud deshalb

Kunden und Freunde des Institutes

zum Tag der offenen Tür

in die neue Genießerwelt der

Extraklasse ein.

Eröffnet wurde um Punkt 10:00

Uhr. Stolz begrüßte Thomas

Schönwälder, Geschäftsführer

des Vinofaktur Genussregals

Südsteiermark Ehrengäste und

BesucherInnen. Nach den

Grußworten von Erich und

Walter Polz erfuhren alle Interessierten,

dass die Idee zum

neuen „Wahrzeichen“ in der

Südsteiermark im Zuge der

Landesausstellung 2005 im Ausseerland

geboren wurde.

Walter Polz im Gespräch: „Wer

sich so intensiv und leiden-

18 GELD UND LEBEN 2 - 11

Eine feine Zusammenfassung vorwiegend steirischer Genüsse gibt es

seit kurzem - präzise gesagt seit dem 28. Mai 2011 – im Genuss regal

in der Südsteiermark.

Genuss hat viele

Gesichter

schaftlich mit dem Genuss und

all seinen Ausprägungen beschäftigt

wie wir, wer regionalen

Köstlichkeiten und lukullischen

Besonderheiten ungeteilte Aufmerksamkeit

widmet, der will

diese „Regionsschätze“ auch

entsprechend inszenieren. Und

ihnen ein ganz besonderes, in

dieser Art und Weise noch nie

gesehenes Forum bieten. Mit

dem Südsteirischen Genussregal

geben wir genau dieser Idee

eine visionäre Umsetzung.“

Und so sieht das Genussregal

aus: Es ist imposante 60 Meter

lang und beeindruckende 12

Meter hoch. Ein überlebensgroßes

Regal, ein wahres Denkmal

regionaler Genusswelten,

eingebettet in die wunderbare

Landschaft der Südsteiermark.

Es ist unmittelbar mit der Vinofaktur

Vogau verbunden und

dieser vorgelagert. Es stellt die

kulinarischen Errungenschaften

der Region nicht bloß aus, son-

dern lädt ein, diese zu erleben

und ihre mannigfaltige, regionsspezifischeEntstehungsgeschichte

nachzuvollziehen.

Dabei kann der Besucher unterschiedlichste

Erlebnisräume

betreten und dort sowohl in

das Zusammenspiel von Land,

Leuten und Region eintauchen

als auch die Qualität und Exzellenz

steirischer Produkte degustieren

und genießen.

So bietet das Genussregal bei

seinen zahlreichen Verkostungsstationen

steirische Kürbiskernöle,

andere Öle wie

Hanf, Haselnuss, Raps…,

diverse Sorten von süßen und

pikanten Knabberkernen,

Essige, unterschiedliche Honigsorten,

verschiedene Schokoversionen

und Kakaobohnen,

Edeldestillate, diverses Eingelegtes

(sauer und süß), Pasteten

und Würste/Schinken

sowie mehrere, für die Steiermark

typische Weinsorten. Für

besondere Genießer werden

außerdem Incentive- oder Sonderführungen

angeboten.

Am Eröffnungstag wurden auch

die Marktstände der 29 GesellschafterInnen

des Genussregals

nahezu überrannt. Denn auch

die Region zieht mit diesem

Projekt mit. Bertram Mayer,

Geschäftsführer der Genussregal

Errichtergesellschaft, freute

sich über den großen Andrang

und die vielen positiven Rückmeldungen

und Glückwünsche

zum gelungenen Projekt.

Bei Gegrilltem erlebten die

Genussweltbesucher eine tolle

Stimmung am Nachmittag und

genossen steirische Topweine

und Musik vom Feinsten von

Letztes Handanlegen vor

der Eröffnung…


STOARKSTROM und die

gewaltige Stimme von LTAbg.

Bgm. Detlef „Teddy“ Gruber.

Die Genusswelt kann ganzjährig

besucht werden. In allen

Filialen der Volksbank Graz-

Die Volksbanker Prok. Waltraud Schinagl, Prok. Klaus Lietz, , KR Dr. Gerhard Reiner,

Dr. Michael Klampfl gratulieren Thomas Schönwälder, Erich und Walter Polz

zum neuen „Südsteirischen Wahrzeichen“

„Genuss“ Impressionen

Bruck und der Volksbank Südund

Weststeiermark erhalten

Sie bis 31.12.2011 „2 Eintrittskarten

zum Preis von einer“

und können somit € 9,50 sparen.

Viel Freude und Genuss

beim Verkosten der erlesenen

Produkte in der kulinarischen

Wunderwelt!

ERÖFFNUNG

GENUSSREGAL

Erlebnis Kulinarik vom Feinsten

LAbg. Bgm Detlef Gruber, Erich und Walter Polz, LH Stv. Hermann Schützenhöfer,

KR Dr. Gerhard Reiner und Bgm. Franz Feldbacher

19


IMMOBILIEN

Der Kauf einer Eigentumswohnung,

mit der Absicht diese zu

vermieten, ist in den letzten

Monaten in aller Munde. Eigentumswohnungen

und hier insbesondere

Garconnieren eignen

sich hervorragend zur Geldanlage

mit dem Anlageziel

„Zusatzeinkommen für die Pension“

oder auch „laufendes

Zusatzeinkommen“. Durch die

zu erwartende Wertsteigerung

bei Immobilien und die laufende

Indexierung der Mieteinkünfte

ergibt sich eine vermögensbildende

Investition.

Wie funktioniert’s?

Das Grundprinzip besteht darin,

eine Eigentumswohnung durch

Vermietung unternehmerisch

zu nutzen. Dies kann durch

Ankauf einer neuen Eigentumswohnung,

aber auch einer

gebrauchten Wohnung durchgeführt

werden. Im Beispiel der

Wohnungen in der Feuerbachgasse

ist die Verkäuferin der

Garconnieren Unternehmer.

Der Anleger erhält daher von

der Verkäuferin eine Rechnung,

in der die Umsatzsteuer ausgewiesen

ist. Diese Umsatzsteuer

kann als Vorsteuer vom Finanzamt

zurückgefordert werden.

Der Ankauf einer Wohnung

erfolgt daher zum Nettokaufpreis.

Mehrere dieser Wohnungen

sind bereits vermietet, sodass

mit der Rückforderung nicht bis

zur Weitervermietung gewartet

werden muss.

Welche steuerlichen Vorteile

ergeben sich sonst

daraus?

Natürlich müssen Einkünfte aus

Vermietung und Verpachtung in

die Einkommensteuererklärung

aufgenommen werden und

20 GELD UND LEBEN 2 - 11

Feuerbachgasse 30a, 8020 Graz

Vorsorgewohnungen

in bester Stadtlage

unterliegen dem normalen Steuertarif.

Im Fall der Vermietung einer

Eigentumswohnung wird der

Wohnungskäufer durch die

Vermietungstätigkeit zum

Unternehmer. Deshalb kann die

von der Verkäuferin ausgewiesene

20%ige Umsatzsteuer als

Vorsteuer vom Finanzamt

zurückgefordert werden.

Dem Finanzamt gegenüber ist

zu belegen, dass das Investment

nach spätestens 20 Jahren einen

Gesamtüberschuss erzielen

wird, was bedeutet, dass die

Anfangsverluste am Ende durch

Überschüsse ausgeglichen werden

sollen. Diese Regelung ist

jedoch nur bei einem hohen

Fremdfinanzierungsanteil von

Bedeutung.

Zusätzlich zur abziehbaren Vorsteuer

können sämtliche, mit

der Vermietungstätigkeit verbundenen

Aufwendungen steuerlich

geltend gemacht werden.

Das sind Finanzierungskosten

inkl. Zinsaufwendung für eine

Fremdfinanzierung, Verwaltungshonorare,Maklergebühren,

Beratungskosten, Instandhaltung

und Reparaturen,

Betriebskosten sowie die

Abschreibung auf die Herstellungskosten.

Damit erzielt man

ohne auf eine mögliche Wertsteigerung

Rücksicht zu nehmen

sichere Renditen.

Welche Renditen sind möglich?

Das Immobilienpaket der Feu-


erbachgasse umfasst 40 Garconnieren

samt Tiefgaragenplätzen.

Die Wohnungen sind

zum Großteil vermietet. Die

leer stehenden Wohnungen

werden derzeit laufend weitervermietet.

Die Renditen (jährlicher Nettomietertrag

bezogen auf den

Nettokaufpreis ohne Tiefgarage)

liegen bei 4,5 %. Den notwendigerweise

zu berücksichtigenden

Erhaltungsaufwendungen

und dem ebenfalls zu berücksichtigenden

Mietausfallswagnis

ist die Steigerung der Mieten

durch vereinbarte Indexierung

und die Steigerung des Verkehrswertes

der Wohnungen

durch die Marktentwicklung

gegenüber zu stellen.

Wird die Wohnung zum Teil

fremdfinanziert, so können –

wie angeführt – die Zinsen steuerlich

geltend gemacht werden.

Die steuerliche Begleitung durch

die Grazer Steuerberatungskanzlei

LBG wird angeboten

und erleichtert die anfängliche

Abwicklung.

Informieren Sie sich jetzt!

Eine vermögensbildende Maßnahme

wie der Ankauf einer

Vorsorgewohnung sollte rechtzeitig

überlegt werden. Der Veranlagungshorizont

beträgt im

Fall der Fremdfinanzierung

zumeist 20 Jahre. Einen Gutteil

der Kredittilgung übernimmt Ihr

Mieter. Ist eine Fremdfinanzierung

nicht gewünscht, stellt eine

Vorsorgewohnung in der Feuerbachgasse

30a in dieser zinssensiblen

Zeit eine hervorragende

Alternative mit entsprechendem

Ertrag zu anderen

Veranlagungsmöglichkeiten dar.

Informieren Sie sich bei unseren

BeraterInnen, wir stehen Ihnen

jederzeit gerne zur Verfügung. (HR)

IMMOBILIEN

KONTAKT

DI arch.

Heidrun Pokorny

T: 0316 882 885,

E: heidrun.pokorny

@graz.volksbank.at

Abt. Dir. Prok.

Herbert Ribic

T: 0316 882 880,

E: herbert.ribic

@graz.volksbank.at

Volksbank Immobilienservice

Fischergasse 5, 8010 Graz

21


KUNDENPORTRÄT

Am 6. Juni 2011 hat Frau

Dr. med. dent. Isabella Jernej

ihre Zahnarztpraxis im Haus

Wiener Straße 253 eröffnet.

In nur drei Monaten Bauzeit

wurde die – durch Planung und

Bauleitung des Bruders Ing.

Hermann Jernej mit neuesten

Technologien ausgestattete –

Ordination von Frau Dr. Jernej

mit viel Einsatz umgestaltet. Bei

den Räumlichkeiten und beim

Interieur wurde besonders auf

den Wohlfühlfaktor geachtet.

Ein wichtiger Ansatz gerade im

Bereich der Zahnmedizin.

22 GELD UND LEBEN 2 - 11

Wiener Straße 253, 8051 Graz

Gelungene Praxisräumlichkeiten; Dr. Isabella Jernej, links, mit Assistentin Monika Kuhlenkamp

Neue Zahnarztpraxis

im Volksbank Haus

Das Leistungsspektrum von Frau

Dr. Jernej umfasst Kinderzahnheilkunde,

Mundhygiene und

Prophylaxe, aber auch ästhetische

Zahnheilkunde und Zahnaufhellung

sind neben der ganzheitlichen

Zahnheilkunde Spezialgebiet

von Frau Dr. Jernej.

Besonderes Augenmerk wird

auf festsitzenden und herausnehmbaren

Zahnersatz,

Implantologie, Chirurgie und

Parodontologie gelegt.

Frau Dr. Jernej, die bereits während

ihres Studiums bei Zahn-

ärzten und Kieferchirurgen

assistierte, freut sich mit ihren

Mitarbeiterinnen auf Ihren

Besuch! Die Zahnarztpraxis

verfügt über gekennzeichnete

Parkplätze im Hof und ist über

einen Lift erreichbar. Die

Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel

erfolgt über die

direkt vor dem Haus gelegene

Bushaltestelle.

Wir wünschen Frau Dr. Jernej

viel Erfolg mit ihrer neuen Praxis

und für die Zukunft alles

Gute! (HR)

INFO

Öffnungszeiten:

Montag: 14-20 Uhr

Dienstag: 9-15 Uhr

Mittwoch: 9-13 Uhr und

14-18 Uhr

Donnerstag: 14-20 Uhr

Freitag: 9-14 Uhr

Erreichbar ist Frau Dr. Jernej

unter der Tel. Nr. 0316/680289

sowie per E-Mail unter

dr.jernej@medway.at


Der Weg zu Ihrem neuen Zuhause…

Volksbank Immobilienservice

Fischergasse 5 (Verlängerung Körösistraße)

8010 Graz

Bürozeiten:

MO – DO 08:00 – 12:30 u. 14:00 – 16:30

FR 08:00 – 15:00 durchgehend

WOHNEN IM GRÜNEN

8020 GRAZ, BAIERNHOFWEG

l 7 Eigentumswohnungen von 57 m² bis 86 m²

l Ruhiges Wohnen nähe Schloss Eggenberg

l Straßenbahnhaltestelle Baierdorf

l Großzügige Eigengärten, Balkone und Terrassen

l Warmwasseraufbereitung mittels Solaranlage

l Lift und Tiefgarage sind vorhanden

l Baubeginn bereits erfolgt

l Fertigstellung voraussichtlich September 2012

Kaufpreis ab € 159.500,–

Frau Evelyn Pilz, T: 0316 882 881 Frau DI arch. Heidrun Pokorny, T: 0316 882 885

KOHLBACHER-REIHENHAUS

MIT VIELEN SONDERAUSSTATTUNGEN

8101 GRATKORN

l ca. 116 m² Wohnfläche, 4 Zimmer

l Garten 184 m²

l Baujahr 2005, sehr guter Zustand

l voll unterkellert

l 2 KFZ-Abstellplätze

Kaufpreis: ab € 220.000,–

Frau Evelyn Pilz, T: 0316 882 881

NEUBAUWOHNUNGEN

KURORT PÖRTSCHACH AM WÖRTHERSEE

l 14 Eigentumswohnungen von 38 m² - 88 m²

l Großzügige Balkone, Eigengärten und Terrassen

l Zum See ca. 50 m und Pool vorhanden

l Zum öffentlichen Pörtschacher Strandbad ca. 200 m

l Fertigstellung Sommer 2011

Kaufpreis ab € 145.000,–

Frau Evelyn Pilz, T: 0316 882 881, 0664 83 72 343

LANDHAUS AM PACKER STAUSEE

IM GRENZGEBIET STEIERMARK/KÄRNTEN

FÜR SIE ALS KÄUFER

PROVISIONSFREI

Das idyllische Wohnhaus befindet sich in einer ruhigen Bucht entlang der Seestraße.

Die leicht erhöhte Lage gewährt einen Ausblick auf den Packer Stausee. Ein

eigener Steg am See ladet zum Entspannen und Erholen ein.

l Wohnfläche ca. 266 m², Grundstück 2.399 m²

l Kachelofen, Kaminofen

l Alter des Hauses ca. 40 Jahre

Kaufpreis € 365.000,–

Frau DI Heidrun Pokorny, T: 0316 882 885, 0664 524 73 41

FÜR SIE ALS KÄUFER

PROVISIONSFREI

Leitung:

Abt. Dir. Prok. Herbert Ribic

Information:

Mag. Nicole Köberl 0316 882 882

Beratung:

Frau Evelyn Pilz 0316 882 881, 0664 83 72 343

Frau DI Heidrun Pokorny 0316 882 885, 0664 524 73 41

Herr Mag. Anton Wieser 0316 882 884, 0664 83 28 352

www.volksbankimmobilien.at


Der Weg zu Ihrem neuen Zuhause…

Volksbank Immobilienservice

Fischergasse 5 (Verlängerung Körösistraße)

8010 Graz

Bürozeiten:

MO – DO 08:00 – 12:30 u. 14:00 – 16:30

FR 08:00 – 15:00 durchgehend

MEHRPARTEIENHAUS UND ALTBAU

MIT PLAN ZUR UMFASSENDEN SANIERUNG

Stallhof bei Stainz

l Grundstück: 2.537 m² (WA 0,2 – 0,8)

l Fertigteilhaus mit 2 vermieteten Wohneinheiten

l Top 1: 63,50 m², Top 2: 56 m²

l Altbau mit Plan (umfassende Sanierung) für Errichtung von 16 Wohneinheiten

(NNF gemäß Plan gesamt: 857,80 m²)

Kaufpreis € 300.000,– + 28.000,– für Planungskosten

Herr Mag. Anton Wieser, T. 0316 882 884, 0664 83 28 352

TOPLAGE IN ANDRITZ – ZIEGELSTRASSE

l Grundfläche: 975 m², reines Wohngebiet 0,2 – 0,3

l Sanierungsbedürftiges Einfamilienhaus: Wohnfläche: ca. 98 m² (4 Zimmer,

Vorraum, Küche Bad, 2 WC), Öl-Zentralheizung, Garage

l Anschlüsse: Strom, Kanal, Anschluss an das öffentliche Wassernetz, eigener

Brunnen

Kaufpreis € 295.000,–

Herr Mag. Anton Wieser, T: 0316 882 884, 0664 83 28 352

BAUGRUNDSTÜCK IN NATURBELASSENER

UMGEBUNG

ca. 10 Minuten von der südlichen Grazer Stadtgrenze entfernt.

l Grundstücksgröße 986 m²

l Allgemeines Wohngebiet, Dichte 0,2 – 0,4

l Strom- und Wasseranschluss an der Straße vorhanden

Kaufpreis € 45.000,–

Frau Evelyn Pilz, T: 0316 882 881, 0664 83 72 343

GASTHAUS INKLUSIVE WOHNUNG „HAUS AM

BACH“, GRATKORN, ORTSTEIL: KIRCHENVIERTEL

l Gesamtnutzfläche ca. 250 m², Grundfläche 776 m²

l Erdgeschoss (ca. 148 m²): Restaurant, neuwertige Küche, Kühlraum, Schankbereich

sowie Sanitäranlagen, ca. 60 Sitzplätze, ca. 40 Sitzplätze im Gastgarten

l 1. Obergeschoss (ca. 148 m²): Wohnung, Fremdenzimmer und schöner Balkon

l Gas-Zentralheizung nachträglich 1999 eingebaut

l Parkplätze vorhanden

Kaufpreis € 220.000,–

Frau Evelyn Pilz, T: 0316 882 881, 0664 83 72 343

Leitung:

Abt. Dir. Prok. Herbert Ribic

Information:

Mag. Nicole Köberl 0316 882 882

Beratung:

Frau Evelyn Pilz 0316 882 881, 0664 83 72 343

Frau DI Heidrun Pokorny 0316 882 885, 0664 524 73 41

Herr Mag. Anton Wieser 0316 882 884, 0664 83 28 352

www.volksbankimmobilien.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine