Die Elektroindustrie in Ostdeutschland - Otto Brenner Shop

otto.brenner.shop.de

Die Elektroindustrie in Ostdeutschland - Otto Brenner Shop

Kapitel 3

Die Bruttolohn- und -gehaltsquote in der WZ-33 Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik, Herstellung

von Uhren sank in Ost- und Westdeutschland vergleichsweise gleichmäßig, bewegte sich jedoch auf relativ hohem

Niveau. Ursache hierfür ist ein hoher Anteil Angestellter in dieser Abteilung. Die Bruttolohn- und -gehaltsquote

sank zwischen 1995 und 2004 von 29,0 % auf 25,0 % in Ostdeutschland sowie von 29,6 % auf 23,5 % in Westdeutschland.

In 2006 hatte sie sich mit Werten von 21,7 % bzw. 21,5 % praktisch angenähert.

3.3. Entwicklung der Arbeit

3.3.1. Arbeiter, Angestellte und Geschlecht

Die amtliche Statistik weist die Unterscheidung der Beschäftigten nach Arbeiter und Angestellten nur bis zum Jahr

2004 aus. Trotz der fehlenden aktuellen Vergleichsdaten zeigt die Darstellung branchentypische Entwicklungslinien.

Die Elektroindustrie insgesamt weist unter allen Branchen des Verarbeitenden Gewerbes den weitaus höchsten

Anteil an Angestellten aus. Der durchschnittliche Anteil an Angestellten im Verarbeitenden Gewerbe Ostdeutschlands

betrug 2004 29,7 % (1995: 31,4 %). Im Verarbeitenden Gewerbe Westdeutschlands lag dieser Anteil im Jahr

2004 mit 39,4 % (1995: 36,2 %) deutlich höher. Die Elektroindustrie Ostdeutschlands wies 2004 einen Angestelltenanteil

von 38,8 % auf. In Westdeutschland lag der Angestelltenanteil im Jahr 2004 über 50 %.

Tabelle 12: Anteil der Angestellten an den Beschäftigten der Elektroindustrie 1995–2006

* = bis 2004 Früheres Bundesgebiet inkl. West-Berlin; ** 1995 = 100

Quelle: Statistisches Bundesamt: Monatsberichte des Verarbeitenden Gewerbes; eigene Berechnungen IMU-Institut

Abbildung 10 kennzeichnet die unterschiedlichen Entwicklungen (Indexreihen) der Anzahl der Arbeiter bzw. Angestellten

in der Elektroindustrie. Die Elektroindustrie Ostdeutschlands ist eine Wachstumsbranche. Seit 1997 steigt

sowohl die Anzahl der Arbeiter als auch die Anzahl der Angestellten. Nachdem zunächst der Arbeiterstamm neu

aufgebaut wurde, wurden anschließend die Angestellten aufgestockt. Zuletzt erfolgte die Erhöhung der Angestelltenzahlen

überproportional gegenüber den Arbeitern. Nachdem in Westdeutschland Arbeiter und Angestellte in

etwa gleichermaßen abgebaut wurden, erfolgte der Beschäftigungsabbau in Westdeutschland seit 1998 nahezu

ausschließlich im Bereich der Arbeiter.

Abbildung 10: Entwicklung der Anzahl der Arbeiter und Angestellten in der Elektroindustrie 1995–2004

1995 = 100

Quelle: Statistisches Bundesamt; eigene Berechnungen IMU-Institut

28

���5 ���6 ���7 ���� ���� �000 �00� �00� �003 �00�

ADFSUIFDQW=P?S @BY JHTN JHTJ JNTO JRTG JRTE JNTJ JNTL JHTL JETO JETE

MUDFSUIFDQW=P?S @BY VRTN VNTR VNTL VNTH VHTN VHTE VETR VLTE RGTN RCTC

Z?SUK ADF CGG LLTC LNTJ LJTG LRTC LNTJ LETC CGGTE CGCTV CGJTC

Z?SUK MUDF CGG CGOTO CGJTC CGOTN CGVTN CGVTL CGNTR CGLTJ CCCTG CCOTC

AHE

ALE

AAE

AEE

IE

CE

FE

AIIP AIIK AIIF AIIC AIII LEEE LEEA LEEL LEEH LEET

Q@NSXDS@ ?BDRSGDBOVR Q>USBDS

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine