Die Elektroindustrie in Ostdeutschland - Otto Brenner Shop

otto.brenner.shop.de

Die Elektroindustrie in Ostdeutschland - Otto Brenner Shop

Tabelle 26: Durchschnittliche Betriebsgröße nach Beschäftigten in der Elektroindustrie in den ostdeutschen

Bundesländern 1995–2006

Quelle: Statistisches Bundesamt; eigene Berechnungen

���5 ���6 ���7 ���� ���� �000 �00� �00� �003 �00� �005 �006

[\lebg TTT TmN TmX mG^ mJm mSX mSX mXT mNS m^T mNG mNP

M‘albg_\g mTN mmI mIG mIP mIS mIX mIP mIX PG PS mII mI^

LUW‘n\g mIN P^ PN Pm Pm PT PS PS PX PN PN PG

knHZ\KHnW‘eUgZ mmI PP P^ GP GS GS GP GJ GX GX P^ PJ

i\Wde\gVKl_cOhljhff\lg ] ] GI ] ] ] J^ SS SP

LUW‘n\gcYg‘UeH GJ JN SJ SG SP SS SX Sm S^ SS SX SX

[lUgZ\gVKl_ GN JJ SP XJ ^P ^P XN XN X^ ST ST SN

R\nHZ\KHnW‘eUgZ mPT mGS mGN mJm mSG mJI mJT mSX mXS mXT mXm mXX

Kapitel 4

Die durchschnittlichen Betriebsgrößen sind in allen ostdeutschen Bundesländern rückläufig. Am konstantesten

sind sie in Sachsen, wo die durchschnittliche Betriebsgröße lediglich um 5 Beschäftigte von 103 auf 98 Beschäftigte

geschrumpft ist. Überdurchschnittliche Betriebsgrößen weisen neben Berlin die Bundesländer Thüringen und

Sachsen auf.

Der durchschnittliche Umsatz je Beschäftigtem in der Elektroindustrie Ostdeutschlands betrug in 2006 ca.

197.000 E. Über diesem Schnitt liegen die beiden größten Standorte der Elektroindustrie Ostdeutschlands Sachsen

und Thüringen sowie der kleinste Mecklenburg-Vorpommern. Bei letzterem sind jedoch aufgrund der geringen

Beschäftigtenzahl rechnerische Effekte zu berücksichtigen. Die geringsten durchschnittlichen Umsätze je Beschäftigtem

weisen mit Berlin und Brandenburg ausgerechnet jene Bundesländer auf, die 1995 die mit Abstand höchste

Umsatzproduktivität verzeichneten.

Tabelle 27: Durchschnittlicher Umsatz je Beschäftigtem in der Elektroindustrie in den ostdeutschen Bundesländern

1995–2006

Quelle: Statistisches Bundesamt; eigene Berechnungen

���5 ���6 ���7 ���� ���� �000 �00� �00� �003 �00� �005 �006

i\Wde\gVKl_cOhljhff\lg ] ] ] mXm]J^X ] ] ] ] ] mJG]mmX TTm]JSm TXJ]NmX

M‘albg_\g GN]Xmm mIP]JGX mNG]^IN mSI]X^S mGI]XNG TI^]mP^ mGG]GPT mP^]mJN mPN]GSX Tmm]NXN TNm]mPP TNN]mGT

LUW‘n\g GX]NNS PN]IXJ mII]PNG mm^]Gmm mmm]^^^ mNI]JIm mNX]SN^ m^m]^NP mXm]XIN mJN]JIS mJT]XPT TI^]N^m

knHZ\KHnW‘eUgZ GT]J^P P^]XJX mm^]NIT mTG]NNT mNS]GX^ mXG]XTP mX^]JSS mXJ]TSX mXP]NSN mJX]XmX mGT]IIG mPS]PIN

LUW‘n\gcYg‘UeH XX]STP XJ]SIP Jm]NTJ S^]mP^ Jm]GPP G^]TTm PN]^TS P^]NXT GP]PG^ mIP]mmJ mNT]TTG mJI]IJN

[\lebg PX]JPN mIT]IIJ mXT]JIN mXJ]GJT mXT]^NJ mJ^]XGm mGT]XTX mST]IP^ mXJ]mT^ mSG]INX mSS]IXG mST]mm^

[lUgZ\gVKl_ PP]JJX PT]J^X PX]XXP mIG]JPS mmP]PXX mNG]XSm mmG]XJI mmG]NPJ mNI]XGT mNN]SNN m^N]mXS mXm]JTN

R\nHZ\KHnW‘eUgZ mN^]JGS m^T]XJJ mXX]JPN mST]GmI mJP]NS^ TI^]XGm TII]SSN mPG]T^N TIT]JGG TmS]XP^ TTT]^GS TNP]TNT

Die Exportquote betrug 2006 in Sachsen 41,1 % bei zuletzt schwankender Tendenz und in Berlin 49,1 % bei zuletzt

gleich bleibender Tendenz. In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg lagen die Exportquoten im Jahr 2006

mit 29,0 % bzw. 25,2 % deutlich unter diesen Werten. Für Thüringen und Sachsen-Anhalt liegen die Exportquoten

für 2006 für die Elektroindustrie insgesamt nicht vor. Im Jahr 2002 betrug die Exportquote in Thüringen 33,8 %, im

Jahr 2003 in Sachsen-Anhalt 19,4 %.

Die Statistik der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten des IAB ermöglicht die Darstellung der Verteilung der

SV-pflichtig Beschäftigten auf die Raumordnungsregionen. Abbildung 22 stellt die Zahl der SV-pflichtig Beschäftigten

in den Jahren 1999 und 2006 gegenüber. Deutlich zeigen sich die Regionen Berlin und Oberes Elbtal/Osterzgebirge

sowie Chemnitz-Erzgebirge, Ost-, Mittel- und Südthüringen als die Schwerpunktregionen der ostdeutschen

Elektroindustrie. Relativ stark wachsende SV-pflichtige Beschäftigung weisen die Regionen Oberes Elbtal/Osterzgebirge,

Ostthüringen, Chemnitz-Erzgebirge, Mittelthüringen und Dessau auf. Signifikantes Wachstum gibt es auch

in den Regionen Nordthüringen, Südthüringen und Havelland-Fläming. Stark schrumpfende Regionen sind Berlin,

Halle sowie auf bedeutend niedrigerem Niveau die Region Oderland-Spree. Signifikante Schrumpfung gab es auch

in den sächsischen Regionen Westsachsen, Oberlausitz-Niederschlesien sowie Südwestsachsen.

47

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine