21.07.2023 Aufrufe

plopp - Ausgabe 07-2023

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Céline Kreiling<br />

Zweifache Deutsche Meisterin:<br />

Titel im Einzel und Doppel Damen A<br />

IM BLICKPUNKT:<br />

Korel Mai gelingt die Titelverteidigung<br />

bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften<br />

<strong>Ausgabe</strong> <strong>07</strong>-<strong>2023</strong>


RUNDUM SORGLOS!<br />

Deutschlands günstige Auto-Flat<br />

ab mtl.<br />

359 €<br />

Scanne den QR-Code mit Deinem Smartphone<br />

und entdecke unser Autoangebot.<br />

Athletic Sport Sponsoring<br />

0234 95 128 - 5800 | beratung@ichbindeinauto.de<br />

Kooperationspartner seit 2008


Vorwort 3<br />

Liebe Tischtennis-Community,<br />

die Sommerpause ist da – Zeit für Ferien und ein wenig<br />

Entspannung. Einige haben den Urlaub schon hinter<br />

sich und bei denen juckt es in den Fingern, wieder<br />

den Schläger in die Hand zu nehmen.<br />

Für alle gleich ist, die Vorbereitungen für die neue Spielzeit<br />

sind in vollem Gange: die Mannschaften sind gemeldet,<br />

die Spielpläne wurden erstellt und einzelne Partien können noch<br />

verlegt werden. Für alle, die sich vorab etwas mehr damit beschäftigt<br />

haben, wann sie spielen können, hat es sich gelohnt, denn der Spielplan passt.<br />

Der Spielplangenerator ist nur ein Puzzleteil der Digitalisierung im Tischtennis. Gerade<br />

in Sachen Außendarstellung haben wir viel getan: Die Textmaschine, die wir für alle<br />

Vereine freigeschaltet haben, ist eine wertvolle Hilfe in Sachen Berichte für Homepage<br />

und Presse. Die nahezu Liveergebnisse von offiziellen Turnieren im Internet sind einfach<br />

ein toll,er Service für alle, die zuhause mitfiebern. Zur neuen Saison kommt der<br />

digitale Spielbericht für alle, die wollen. Nach einem Test in der vergangenen Saison,<br />

unter anderem im Kreis Fulda, ist dieser nun für alle nutzbar. Darüberhinaus ist der<br />

<strong>plopp</strong> seit Anfang des Jahres digital als ePaper zu lesen. Bis auf wenige, die das traditionelle<br />

Papier vermissen, haben die Redaktion eine Vielzahl positiver Rückmeldungen<br />

erreicht. Wir haben viel erreicht, aber auch in Zukunft wird es weitere spannende<br />

Neuerungen geben. Und wie bei allem im Leben, manchmal muss man etwas Neues<br />

wagen und dabei auch mal vertraute Pfade verlassen.<br />

Newsletter-Anmeldung:<br />

https://www.httv.de/<br />

media/000/click-TT/<br />

Anleitungen/Anleitung_<br />

<strong>plopp</strong>_Abo.pdf<br />

Genießt den Sommer - wo auch immer, wie auch immer. Freut euch anschließend auf<br />

die neue Saison. Wir sehen uns bestimmt in irgendeiner Halle ;-).<br />

Mit sonnigen Grüßen<br />

Ursula Luh-Fleischer<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit


4<br />

<strong>plopp</strong><br />

INHALT<br />

VERBANDSMITTEILUNGEN .......... 6–11<br />

Tschüss, Spielblock ................................................. 7<br />

Vorstellung der Gremien .......................................... 8<br />

Der Ehrenrat<br />

REINGEKLICKT & MITGEKRIEGT........ 9<br />

IM PORTRAIT:<br />

Thomas Diehl, ..........................................................10<br />

Ressortleiter Mannschaftssport<br />

ÜBERREGIONAL .............................. 12-23<br />

Europameisterschaften der Jugend 13 ..................12<br />

Deutschen Mannschaftsmeisterschaften...............14<br />

Titel: Céline Kreiling ...............................................18<br />

Deutsche Meisterschaften Leistungsklassen<br />

AUS DEM VERBAND ....................... 24-37<br />

Hessentag in Pfundtstadt ....................................... 24<br />

Jahrgangsmeisterschaften in Pohlheim ............... 26<br />

SCHULSPORT:<br />

Berichte aus den Vereinen........................................30<br />

JUNIORCUPS:<br />

In Gedern und Fulda..................................................36<br />

OFFENE TURNIERE......................... 38-40<br />

37. Bundesoffene Herborner<br />

Stadtmeisterschaften ............................................. 38<br />

INTERVIEW ............................................. 41<br />

11 Fragen an Andreas Stamm<br />

KREISE & BEZIRKE......................... 42-53<br />

FORTBILDUNG........................................ 54<br />

DIE LETZTE SEITE ................................ 57<br />

VR-Cup-Tabelle<br />

Impressum<br />

VORSCHAU PLOPP 08-<strong>2023</strong><br />

• Hessische Ranglistenturniere<br />

• Jugend Europameisterschaften<br />

• Europameisterschaften Senioren


<strong>plopp</strong> 5<br />

EDITORIAL<br />

Großer Endspurt vor der Sommerpause, es war noch einmal einiges<br />

los in den Hallen in Hessen, Deutschland und weltweit.<br />

Mit Josephina „Josi“ Neumann und Amelie Guzi Jia waren zwei<br />

hessische Nachwuchstalente bei den Europameisterschaften der<br />

Jugend 13 in Zagreb am Start, beide kehrten mit Medaillen zurück.<br />

Medaillen wurden auch auf nationaler Ebene wieder reichlich vergeben.<br />

Sprichwörtlich „den Vogel abgeschossen“ hat Céline Kreiling,<br />

die bei den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen<br />

den Titel im Einzel und im Doppel abräumte. Das waren beim<br />

Heimspiel in Königsstein nicht die einzigen Medaillen.<br />

Ohne Medaille aber ein Riesenerlebnis hatten die Mannschaften<br />

der SG Sossenheim, GSV Eintracht Baunatal und DJK-TTC Ober-<br />

Roden, die den hessischen Nachwuchs bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften<br />

vertraten. Welche Platzierungen es am<br />

Ende wurden, das erfahren sie in dieser <strong>Ausgabe</strong>.<br />

Traditionell standen Anfang Juni die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften<br />

in Pohlheim auf dem Programm. Mit Mila Niu, Jonathan<br />

Stoll und Korel Mai schafften gleich drei Spieler einen erneuten<br />

Titelgewinn.<br />

Vereinsberichte gibt es aus den Bereichen „Outdoor“ und „Schulsport“.<br />

In den Kreisen ging es sportlich etwas ruhiger zu, dafür waren die<br />

Funktionäre gefragt. In allen 23 Kreisen fanden Kreistage statt,<br />

einige Berichte finden sie in der Rubrik „Bezirke und Kreise“.<br />

Als Gremium wird in dieser <strong>Ausgabe</strong> der Ehrenrat vorgestellt.<br />

Ein Portrait gibt es vom Ressortleiter Mannschaftssport, Thomas<br />

Diehl. Wobei die Aufgabe des Ressortleiters nicht die einzige ehrenamtliche<br />

Position im Tischtennis ist die er bekleidet.<br />

Das Foto von Céline Kreiling, die das Cover ziert, wurde uns von<br />

Vater Steffen Kreiling zur Verfügung gestellt.<br />

Der Redaktionsrat<br />

goes<br />

digital


6<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Terminkalender überregional<br />

Alle aktuellen Termine und Änderungen finden Sie im Rahmenterminplan für die Saison <strong>2023</strong>/2024:<br />

https://www.httv.de/service/rahmenterminplaene/<br />

Adressänderungen Vereine<br />

Region Vereins-Nr. Vereinsname Änderungen im Detail<br />

Hersfeld-Rotenburg 11015 SV Kathus 1925 neuer Abteilungsleiter, Sascha Harasty<br />

Kassel 12034 PSV G.-W. Kassel neuer Abteilungsleiter, Jürgen Juri Abt<br />

Kassel 12051 FT 1897 Kassel-Niederzwehren neue Pflicht-E-Mail-Adresse<br />

Werra-Meißner 16002 TSV Aue 1912 neuer Abteilungsleiter, Udo Steinert<br />

Gießen 22025 TSV Grünberg 1883 neuer Abteilungsleiterin, Stefani Jensen<br />

Main-Kinzig 23021 TTG Topspin Hanau neue Pflicht-E-Mail-Adresse<br />

Main-Kinzig 23039 TTC Neuberg neuer Abteilungsleiter, Andreas Bull<br />

Vogelsberg 24026 TSV 1909 Ilbeshausen neuer Abteilungsleiter, Janosch Christoph<br />

Wetterau 25031 TV 1908 Kefenrod neue Vereinsadresse<br />

Lahn-Dill 32069 TSV Hüttenberg 1919 Niederkleen neuer Abteilungsleiter, Thorsten Mack<br />

Limburg-Weilburg 33052 TV 1905 Niederselters neuer Abteilungsleiter, Maximilian Müller<br />

Limburg-Weilburg 33057 SV Odersbach 1960 neue Vereinsadresse und Pflicht-E-Mail-Adresse<br />

Main-Taunus 34021 TGS 1886 Langenhain neuer Abteilungsleiter, Robin Schubart<br />

Rheingau-Taunus 35005 TSV Bleidenstadt neuer Abteilungsleiter, Andreas Horz<br />

Bergstraße 41043 SG Seidenbuch neue Vereinsadresse<br />

Darmstadt-Dieburg 42017 Sportvereinigung Erzhausen neue Pflicht-E-Mail-Adresse<br />

Änderungen Mitgliedschaft<br />

Hersfeld-Rotenburg 11039 TTC Bad Hersfeld-Hohe Luft Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Marburg-Biedenkopf 13020 SG Fronhausen Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Schwalm-Eder 14030 TSV 1923 Niederbeisheim Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Gießen 22022 TTC Göbelnrod Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Gießen 22037 TSV Lauter Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Main-Kinzig 23033 TSV Lohrhaupten Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Offenbach 46026 TG 1860 Obertshausen Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Offenbach 46044 TuS Zeppelinheim 1957 Mitgliedschaft zum 30.06.23 beendet<br />

Stand: 17. Juli <strong>2023</strong><br />

Die Geschäftsstelle<br />

bleibt während der Sommerferien<br />

vom 24. Juli – 18. August <strong>2023</strong> geschlossen.


Verbandsmitteilungen 7<br />

B E K A N N T M A C H U N G E N<br />

Der außerordentliche Bezirksrat (Nord) hat in seiner Sitzung am 17. Juni <strong>2023</strong> folgende Beschlüsse getroffen:<br />

■ WO G. 1.3 Mannschaftsstärke<br />

Umstellung auf Vierermannschaften ab der Saison 24/25.<br />

■ WO E 2.5 Ende Mannschaftskampf<br />

Ab der Umstellung auf Vierermannschaften werden auf Bezirksebene alle möglichen Spiele in einem Punktspiel ausgetragen.<br />

Da die Damen Kreisligen aufgelöst und zu überwiegend kreisgebundenen Damen Bezirksklassen gemacht wurden ist<br />

in den Damen-Bezirksklassen der Spieltag von Montag – Sonntag möglich.<br />

Tschüss, Spielblock!<br />

Der Spielbericht wird digital<br />

Ab der neuen Spielzeit können interessierte<br />

Vereine und Mannschaften die Web-App<br />

„nuScore“ nutzen, die Digital-Version des<br />

guten alten Papierspielberichts.<br />

Der DTTB und seine Mitgliedsverbände<br />

haben gemeinsam mit myTischtennis die<br />

Matches von der untersten Kreisklasse<br />

bis zur 1. Bundesliga in allen Verbänden,<br />

die click-TT nutzen, per internetfähigem<br />

Handy, Tablet, Laptop oder PC aus der<br />

Halle eingeben. Die Gäste-Teams bestätigen<br />

mit einer digitalen PIN, die sie in clickentsprechende<br />

Eingabeoberfläche für TT im Download-Bereich des Vereinszugangs<br />

nahezu alle Mannschaftsspielsysteme in<br />

erhalten, die Richtigkeit.<br />

click-TT entwickelt. Die Testphase in ausgewählten<br />

Gruppen in der vergangenen<br />

Rückrunde verlief positiv.<br />

Vom ersten Spieltag der Saison <strong>2023</strong>/24<br />

an können die Gastgeber-Mannschaften<br />

die Aufstellungen und Ergebnisse der<br />

Hinweise:<br />

Die Software „nuScore“ bezieht ihre Inhalte<br />

als Web-App über den Browser aus dem<br />

Internet und muss nicht auf einem Endgerät<br />

installiert werden.<br />

DIE VORTEILE:<br />

1. Beim digitalen Spielbericht ist sowohl<br />

die Online- als auch die Offline-Nutzung<br />

möglich. Ein schlechter<br />

Empfang in der Halle steht der<br />

digitalen Erfassung nicht im Wege.<br />

2. Wer nuScore online nutzt, füttert<br />

mit den Satzergebnissen – nicht mit<br />

jedem einzelnen Punkt – gleichzeitig<br />

das LiveScoring auf den click-<br />

TT-Seiten bei myTischtennis.de.<br />

Ein toller Service für alle Interessierten<br />

außerhalb der Halle!<br />

3. nuScore ist natürlich wettspielordnungskonform<br />

und hilft mit<br />

integrierten Hinweisen, z. B. bei<br />

falschen Aufstellungen, um somit<br />

spätere Umwertungen bzw. Ordnungsgebühren<br />

zu vermeiden.<br />

4. Keine doppelte Arbeit mehr: Wer<br />

nuScore nutzt, muss die Partie im<br />

Anschluss natürlich nicht noch einmal<br />

in click-TT eingeben.<br />

5. Nachhaltigkeit: Auf die Produktion<br />

der Papierblöcke kann verzichtet<br />

werden, das spart Ressourcen und<br />

Geld<br />

6. Die digitale Erfassung ist zeitgemäß<br />

und entspricht dem von Vereinen<br />

wie Aktiven gegenüber den<br />

Verbänden vielfach geäußerten<br />

Wunsch nach digitaler Abwicklung<br />

des Punktspielbetriebs.<br />

Vor Beginn der kommenden Spielzeit<br />

folgen weitere Informationen, z.B. eine<br />

Videoanleitung, eine Anleitung als pdf und<br />

ein Rundschreiben an alle Mannschaftsführer<br />

in den click-TT-Verbänden.


8<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Vorstellung der Gremien<br />

Der Ehrenrat<br />

Ehre, wem Ehre gebührt – die beliebte<br />

Redewendung gilt auch für den Tischtennissport.<br />

Wer sich lange Jahre engagiert,<br />

egal ob im Verein oder im Verband, soll<br />

auch entsprechend wertgeschätzt werden.<br />

Beim HTTV kümmert sich der Ehrenrat<br />

um diese Aufgabe. Rund 200 Vorschläge<br />

gehen jährlich bei ihm ein, die geprüft und<br />

beschieden werden wollen.<br />

Der typische Ablauf beginnt im Verein. Der<br />

Vorstand kann für seine verdienten Mitglieder<br />

eine Ehrung bei der Kreiswartin<br />

beziehungsweise beim Kreiswart beantragen.<br />

Dort wird der Vorgang ein erstes Mal<br />

angesehen. Wenn nichts dagegenspricht,<br />

geht er weiter an den Ehrenrat. Engagierte,<br />

wie Kreiswarte oder Verbandsbeschäftigte,<br />

werden von Vereinsseite aus eher<br />

nicht vorgeschlagen. Sie gehen aber dennoch<br />

nicht leer aus. Der Ehrenratsvorsitzende<br />

hat ein besonderes Auge auf diese<br />

Gruppe und schlägt sie gegebenenfalls<br />

selbst vor.<br />

Das Ehrenratsteam prüft alle Anträge eingehend,<br />

was in der Regel nicht länger als<br />

zwei Wochen dauert. In zirka 90 Prozent<br />

der Fälle kommt es zu einem positiven Ergebnis.<br />

Wenn nicht, wurde häufig die notwendige<br />

Wartezeit nicht eingehalten. Die<br />

Vorgaben für jede Ehrung sind transparent<br />

geregelt. Ein Beispiel: die erste Auszeichnung,<br />

die man für seinen Verdienst<br />

im Verein oder beim HTTV erhalten kann,<br />

ist die Ehrenurkunde. Für sie muss sich<br />

die beziehungsweise der Vorgeschlagene<br />

mindestes vier Jahre lang engagiert haben.<br />

Die Staffelung reicht danach bis hin<br />

zu mindestens 35 Jahren für die Ehrenmedaille.<br />

Mehrere Auszeichnungen innerhalb<br />

kürzester Zeit sind also nicht möglich.<br />

Die offizielle Entscheidung nach positiver<br />

Prüfung trifft der Ehrenrat zusammen mit<br />

dem Vorstand. Damit endet aber keineswegs<br />

die Arbeit des Ehrenratsteams. Der<br />

Vorsitzende bringt die Ehrung weiter auf<br />

den Weg, indem er alle notwendigen Informationen<br />

an die Geschäftsstelle weiterleitet.<br />

Dort wird die Urkunde ausgestellt<br />

und – je nach Art der Ehrung zusammen<br />

mit der zugehörigen Nadel oder Medaille<br />

– verschickt.<br />

Verliehen werden kann außerdem als<br />

höchste Auszeichnung die Ehrenmitgliedschaft.<br />

Damit können Mitarbeiter des<br />

Verbandes, die sich außerordentliche Verdienste<br />

um Entwicklung und Ausbau des<br />

HTTV erworben haben und an verantwortlicher<br />

Stelle in der Verbandsarbeit tätig<br />

sind, geehrt werden. Der Beschluss über<br />

die Ernennung bedarf innerhalb des Vorstands<br />

und Ehrenrates, die beide antragsberechtigt<br />

sind, einer dreiviertel Mehrheit.<br />

Mitglieder<br />

des Ehrenrats sind<br />

Vorsitzender<br />

Robert Dony<br />

Beauftragter<br />

Manfred Minnert<br />

Beauftragter<br />

Heinz Klenk<br />

Geschäftsstellenmitarbeiter<br />

Dennis Erbe<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

/GEWOtabletennis<br />

www.gewo-tt.de


eingeklickt & mitgekriegt 9<br />

reingeklickt & mitgekriegt<br />

Jeden Monat präsentieren wir Euch an dieser Stelle Interessantes<br />

und Spannendes rund um das Thema Tischtennis<br />

aus dem World Wide Web und Social Media.<br />

Pünktlich zur Urlaubszeit unterstützen wir Euch dieses<br />

Mal bei den Vorbereitungen für den nächsten gemütlichen<br />

Filmabend. Unsere Tipps drehen sich mal mehr, mal weniger<br />

um unseren liebsten Sport, und sind im Angebot der<br />

großen Online-Streamingdienste zu finden.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Grafik: vectorjuice, freepik.com<br />

Balls of Fury (USA 2011, 90 Minuten) Altersfreigabe: FSK 12<br />

Wer spielt mit: Dan Fogler (Jacob Kowalski aus „Phantastische Tierwesen“), Christopher Walken („Catch me if you can“, „Hairspray“),<br />

James Hong (der Großvater aus „Everything Everywhere All at Once“), Maggie Q (Tori Wu aus „Die Bestimmung“)<br />

Darum geht’s: Bei dieser absolut abgedrehten Sportparodie wird mit Klischees nicht gespart – dafür aber auch eine Menge<br />

Tischtennis gespielt. Randy Dayton (Dan Fogler) ist ein typischer Verlierertyp. Das hält das FBI aber nicht davon ab, ihn beim<br />

Tischtennis-Turnier von Unterweltboss Feng (Christopher Walken) einzuschleusen. Dafür muss nicht nur eine Menge trainiert<br />

werden („Karate Kid“ lässt grüßen), auch das Turnier selbst hält skurrile sportliche Überraschungen bereit. Denn der „Sudden<br />

Death“-Modus wird in den kriminellen Kreisen wörtlich genommen. Fans des absurden Humors, die kein Problem mit einem<br />

Feuerwerk an Stereotypen haben, sind bei diesem Streifen genau richtig.<br />

Wer streamt’s: Unter anderem prime video, Apple TV, maxdome, Google Play, MagentaTV<br />

Forrest Gump (USA 1994, 136 Minuten) Altersfreigabe: FSK 12<br />

Wer spielt mit: Tom Hanks (aktuell als Stanley Zak in „Asteroid City“ im Kino zusehen), Robin Wright (General Antiope aus<br />

„Wonder Woman“), Gary Sinise (Mac Taylor aus „CSI: NY“)<br />

Darum geht’s: Der Film ist Kult und brachte Hauptdarsteller Tom Hanks zu Recht einen Oscar ein: Forrest Gump mag zwar<br />

mit einem IQ von nur 75 nicht der schlaueste sein, das hält den gutmütigen Zeitgenossen aber nicht davon ab, in spektakuläre<br />

Ereignisse der 1960er und 1970er Jahre hinein zu geraten. Wenn er nicht gerade Elvis Presley zu seinem sagenumwobenen<br />

Hüftschwung inspiriert oder unwissentlich die Watergate-Affäre aufdeckt, lernt er in einer legendären Sequenz Tischtennis<br />

und tritt am Ende mal eben gegen chinesische Nationalspieler an.<br />

Wer streamt’s: Unter anderem prime video, Apple TV, maxdome, Google Play, MagentaTV, Parmount+<br />

Ping Pong<br />

(Japan 2014, 11 Folgen à 25 Minuten)<br />

Wer spielt mit: Da „Ping Pong“ eine Anime-Serie ist, spielt niemand mit. Aber der außergewöhnliche Zeichenstil ist allein schon<br />

sehenswert und hebt sich kunstvoll von anderen Animes ab.<br />

Darum geht’s: Die japanischen Teenager Makoto „Smile“ Tsukimoto und Yutaka „Peco“ Hoshino sind Freunde und spielen beide<br />

im Tischtennis-Club ihrer Schule. Während Peco ziemlich gut ist, hält sich der eher schüchterne Smile zurück. Einem Lehrer<br />

bleibt das Potential, das in ihm schlummert, allerdings nicht verborgen und er macht sich daran, Smile gezielt zu fördern.<br />

Wer streamt’s: Crunchyroll


10<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Im Portrait:<br />

Thomas Diehl<br />

Ressortleiter Mannschaftssport<br />

62 Spielpläne sind eine ganz schön hohe<br />

Zahl. Und eine Menge Arbeit. Zumindest<br />

für denjenigen, der sie erstellen muss.<br />

Thomas Diehl, der Ressortleiter Mannschaftssport<br />

beim HTTV, hat sich auch dieses<br />

Jahr dafür extra Urlaub genommen. Er<br />

ist Angestellter im Wareneingang und der<br />

Arbeitsvorbereitung bei einem Pfungstädter<br />

Unternehmen, das Edelstahl elektropoliert<br />

und beizt. „Dass ich eigentlich Vollzeit<br />

arbeite, glauben aber viele nicht“, sagt<br />

Diehl. Der Blick auf seine Anrufliste und<br />

das E-Mail-Postfach gibt ihm Recht. „Die<br />

denken, ich verdiene mit Tischtennis mein<br />

Geld. Und dann wundern sie sich, dass<br />

ich nicht rund um die Uhr erreichbar bin.<br />

Dabei mache ich alles ehrenamtlich.“ Wer<br />

sich Diehls umfangreiches Engagement<br />

für den Tischtennissport näher ansieht,<br />

bekommt allerdings ein Gespür dafür, wie<br />

es zu diesem falschen Eindruck kommen<br />

kann.<br />

Thomas Diehls Vater war über 20 Jahre<br />

Tischtennis-Abteilungsleiter in Schaafheim,<br />

hat mitgeholfen, den Sport dort<br />

großzumachen. Kein Wunder also, dass<br />

der Sohn auch schon früh zum Schläger<br />

griff. „Anfangs war ich aber nur sporadisch<br />

mit in der Halle“, berichtet der heute<br />

50-Jährige, „oder habe mit meinem Vater<br />

im Keller gespielt.“ So richtig los ging es<br />

erst 1995. Damals war Diehl zur Kur – und<br />

ließ sich kurzerhand einen Schläger nachschicken.<br />

Ohne Tischtennis ging es eben<br />

doch nicht. Und nach seiner Rückkehr<br />

wurde der Sport zu seinem regelmäßigen<br />

Begleiter. Erst im TV Schaafheim, später<br />

im TTC 1988 Schaafheim, in den die Tischtennisabteilung<br />

des TV überging.<br />

Beruflich zog es Thomas Diehl aber in eine<br />

ganz andere Richtung. Statt Bälle durch die<br />

Luft sausen zu lassen, beschäftigte er sich<br />

mich anderen Dingen, die abheben können.<br />

Nach seinem Hauptschulabschluss<br />

besuchte er die Berufsfachschule und ließ<br />

sich in Egelsbach zum Fluggerätemechaniker<br />

ausbilden. In seinem Ausbildungsbetrieb<br />

neben dem Flugplatz wurden<br />

ganze Flugzeuge komplett auseinandergenommen<br />

und wieder neu zusammengesetzt.<br />

Die Abschlussprüfung fand bei der<br />

Lufthansa statt. Es folgten die Fachoberschule,<br />

ein zwölfmonatiger Wehrdienst<br />

beim ABC-Abwehrbataillon in Bruchsaal<br />

und eine Anstellung in der Galvanik seines<br />

Ausbildungsbetriebs, bis er schließlich<br />

2017 nach Pfungstadt wechselte.<br />

In Sachen Tischtennis hält er dagegen seit<br />

jeher Schaafheim die Treue. Dort fing er<br />

auch neben dem eigenen Spiel früh an,<br />

sich um das Jugendtraining zu kümmern.<br />

Außerdem betreute er die Nachwuchsmannschaften,<br />

wurde Jugend- und Sportwart.<br />

1995/1996 ging es auch außerhalb<br />

des Vereins in Sachen Engagement los.<br />

Den Grundstein legte zunächst die Funktion<br />

als Spielleiter einer Mädchenklasse im<br />

Kreis Darmstadt-Dieburg. Ende der 90er<br />

kam dann der Posten des Kreisschiedsrichterwarts<br />

dazu. „Der Vorgänger wollte<br />

nicht mehr, dann wurde ich es halt“,<br />

erzählt Diehl ganz pragmatisch. Diese<br />

Erfahrung sollte er in seiner Tischtennis-<br />

Laufbahn noch öfter machen.<br />

Kurze Zeit später gesellte sich das Amt<br />

des stellvertretenden Kreissportwarts<br />

in Darmstadt-Dieburg dazu. Doch damit<br />

nicht genug: Zwei Tage vor dem Kreistag<br />

meldete der Kreiswart, dass er sein Amt<br />

leider nicht mehr ausüben könne. Wieder<br />

war Diehl zur Stelle. „Am Ende hatte ich<br />

damit also drei Vorstandsposten parallel<br />

inne: kommissarischer Kreiswart, Kreisschiedsrichterwart<br />

und Kreissportwart.<br />

Das würde heute gar nicht mehr gehen.“<br />

Als der stellvertretende Bezirkssportwart<br />

irgendwann in „Sportrente“ ging, kümmerte<br />

sich Thomas Diehl auch um diese<br />

Aufgabe, gab dafür mit der Zeit aber andere<br />

wieder ab. Aktuell ist er Kreissportwart<br />

für Darmstadt-Dieburg, Sportwart für<br />

den Bezirk Süd und Ressortleiter Mannschaftssport<br />

beim HTTV. „Man könnte auch<br />

sagen: Ich bin praktisch Sportwart auf allen<br />

Ebenen.“ Doch damit nicht genug: Er<br />

engagiert sich zudem als Schiedsrichter<br />

in der Ober- und Regionalliga in Münster/<br />

Langstadt sowie als Fahrer und Jugendbetreuer<br />

beim TTC Schaafheim.<br />

Seine Frau unterstützt ihn und teilt seine<br />

Leidenschaft für Sport. Sie spielte früher<br />

selbst Handball, danach auch Tischtennis.


Verbandsmitteilungen 11<br />

Heute ist sie im Vergnügungsausschuss<br />

aktiv. Erst kürzlich gab es aber auch im<br />

Hause Diehl etwas zu feiern: die Silberne<br />

Hochzeit. So viel Zeit musste sein.<br />

Ansonsten ist Thomas Diehl viel für sein<br />

ehrenamtliches Engagement eingespannt.<br />

Durchschnittlich zehn bis zwölf Stunden<br />

pro Woche investiert er. „Die meiste Arbeit<br />

habe ich aber, wenn es für andere gerade<br />

nicht viel zu tun gibt – nämlich vor und<br />

nach der Saison.“ Er ist unter anderem<br />

DTTB-Spielleiter bei der Oberliga Herren,<br />

Spielleiter für zwei Hessen- und fünf Verbandsligen<br />

der Herren, hat sechs Klassen<br />

als Spielleiter auf Bezirksebene, zehn auf<br />

Kreisebene. Insgesamt muss er dafür 51<br />

Spielpläne erstellen. Hinzu kommen noch<br />

elf Pokalspielpläne. „Mittlerweile geht die<br />

Erstellung dank eines neuen Terminmoduls<br />

und -verfahrens zum Glück schneller<br />

als früher. Aber Urlaub muss ich trotzdem<br />

nehmen.“ Selbst wenn er keinen Urlaub<br />

hat, begleitet ihn der Sport bis ins Büro.<br />

„In den Pausen checke ich meine E-Mails<br />

oder telefoniere.“<br />

Als Ressortleiter Mannschaftssport ist er<br />

zudem unter anderem nach der Saison für<br />

die Relegation zuständig, teilt Auf- und Absteiger<br />

ein. Zwischendurch nimmt er noch<br />

an den Vorstandssitzungen teil. Er ist allen<br />

Spielleitern gegenüber weisungsbefugt<br />

und schaut, dass die Wettspielordnung<br />

eingehalten wird. Letzteres kostet ihn<br />

nicht nur Zeit, sondern zunehmend auch<br />

mal Nerven. „Ich muss schon sagen, dass<br />

der Ton bei Konflikten allgemein rauer<br />

geworden ist. Viele vergessen, dass Ehrenamtler<br />

das alles freiwillig machen. Es<br />

kann nicht sein, dass sie sich dann auch<br />

noch beschimpfen lassen müssen. Ich<br />

würde mir wünschen, dass sich das ein jeder<br />

nochmal bewusst macht, bevor er laut<br />

wird.“ Für Diehl gilt die Wettspielordnung<br />

zudem für alle Sportlerinnen und Sportler<br />

gleichermaßen. „Es passiert immer wieder,<br />

dass der eine über den anderen motzt,<br />

weil der sich nicht an die Regeln halten<br />

würde. Gleichzeitig verlangt derjenige<br />

dann aber, dass ich bei ihm selber in Sachen<br />

WO ein Auge zudrücken soll, weil er<br />

ja ,einfach nur Tischtennis spielen wolle‘.<br />

So funktioniert das aber nicht.“<br />

Anstrengend wird es manchmal auch,<br />

wenn Thomas Diehl als Spieler und nicht<br />

als Funktionär irgendwo antritt. Dann<br />

kann es durchaus passieren, dass er trotzdem<br />

so lange in lautstarke Diskussionen<br />

über die Auslegung der WO verwickelt<br />

wird, dass ihm fast die Lust aufs Spielen<br />

vergeht. „Aber trotz allem liebe ich all das,<br />

was ich für den Tischtennissport mache“,<br />

gibt sich Thomas Diehl versöhnlich. „Die<br />

positiven Seiten überwiegen.“ Auch in den<br />

kommenden Jahren kann die hessische<br />

Tischtenniswelt daher auf ihn zählen.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Foto: privat


12<br />

überregional<br />

Josephina Neumann reist mit zwei Medaillen im Gepäck aus Zagreb zurück<br />

Amelie Guzi Jia (r.) mit Mixed-Partner Jonathan Gaiser (l.)


überregional 13<br />

Premiere in Bronze<br />

Josephina Neumann und Amelie Guzi Jia bei den<br />

Europameisterschaften der Jugend 13 auf dem Treppchen<br />

Auf dem Rückflug aus Zagreb von den ersten offiziellen Europameisterschaften<br />

waren drei Bronzemedaillen im Gepäck der beiden<br />

hessischen Talente. Josephina Neumann (TV Okarben) stand<br />

sowohl im Einzel der Mädchen als auch im Mixed gemeinsam mit<br />

Lukas Wang (Saarland) auf dem Treppchen. Bereits vor dem Beginn<br />

der Individualwettbewerbe hatte Amelie Guzi Jia (TSV Langstadt)<br />

mit Bronze im Teamwettbewerb das erste Edelmetall für<br />

die deutsche Mannschaft gesichert. DTTB-Sportdirektor Richard<br />

Prause sprach anschließend von einem „sehr soliden Resultat“.<br />

Landestrainerin Katharina Sabo war für den DTTB im Einsatz<br />

und coachte Amelie Guzi Jia<br />

Manchmal braucht man Schützenhilfe<br />

Das deutsche Mixed-Team war auf Position vier gesetzt, musste<br />

jedoch in der Vorrunde gegen die Mannschaft aus Spanien eine<br />

knappe Niederlage einstecken und zog als Gruppenzweiter in die<br />

Zwischenrunde ein. Nach einem klaren Sieg gegen Rumänien<br />

folgte eine knappe Niederlage gegen Tschechien. Das DTTB-Team<br />

war auf die Schützenhilfe der Rumänen angewiesen. Diese siegten<br />

gegen Tschechien und aufgrund des besseren Spielverhältnisses<br />

zog die deutsche Mannschaft ins Halbfinale ein. Gegen den späteren<br />

Titelgewinner aus der Türkei gab es eine 0:3-Niederlage.<br />

Der Spielverlauf war aber weniger deutlich, als es das Ergebnis<br />

ausdrückt und die deutschen Talenten wehrten sich nach Kräften.<br />

Amelie Guzi Jia gewann einen der beiden Sätzen für Deutschland.<br />

Dies blieb das einzig Zählbare für Team Deutschland.<br />

Im Halbfinale war Endstation<br />

In den Individualwettbewerben trat zusätzlich noch Josephina<br />

Neumann an. Im Einzel topgesetzt musste sie bereits in der Vorrunde<br />

beim knappen 3:2-Erfolg gegen Renata Shypsha aus Spanien<br />

mächtig kämpfen. Anschließend zog die frischgebackene<br />

deutsche Mannschaftsmeisterin der Damen mit dem TTC Eastside<br />

Berlin souverän ins Halbfinale ein. Gegen die Französin Alexia<br />

Nodin musste sie sich nach drei Sätzen geschlagen geben. Insbesondere<br />

im ersten Satz verspielte die Topfavoriten eine Führung.<br />

Die zweite Hessin im Einzelwettbewerb Amelie Guzi Jia gewann<br />

trotz einer knappen Niederlage ihre Vorrundengruppe. Im Achtelfinale<br />

ereilte sie dann aber das Aus.<br />

2:0-Satzführung verspielt<br />

Ihre zweite Bronzemedaille gewann Josephina Neumann an der<br />

Seite von Lukas Wang im Mixed. Das deutsche Duo spielte sich<br />

recht souverän ins Halbfinale. Gegen das Mixed aus Polen startete<br />

das deutsche Doppel mit zwei Satzgewinnen. Anschließend stellte<br />

sich das polnische Doppel besser auf die deutsche Abwehr-Angriffs-Kombination<br />

ein und setzte sich mit 11:9 im Entscheidungssatz<br />

durch. Bereits im Achtelfinale war der Mixed Wettbewerb für<br />

Amelie Guzi Jia und ihren Partner Jonathan Gaiser (Baden-Württemberg)<br />

beendet.<br />

Alle Ergebnisse im Detail unter:<br />

www.ettu.org/en/events/european-under-<br />

13-championships/draws---results/<br />

Über Bronze im Mixed-Team durfte gejubelt werden<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: ETTU


14<br />

überregional<br />

Julian Radloff (l.) beim Aufschlag. Simon Hergert wartet auf den Return.<br />

Auch ohne Medaille ein Riesene<br />

SG Sossenheim, GSV Eintracht Baunatal und DJK-TTC Ober-Roden vertraten<br />

Hessen bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften<br />

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften sind das Highlight<br />

für die Jugendmannschaften und gleichzeitig ein großes Erlebnis.<br />

Während in anderen Bundesländern auch Spielerinnen und<br />

Spieler, die sich längst in den Spielklassen der Damen und Herren<br />

etabliert haben, bei diesem Wettbewerb ihr Team verstärken<br />

können, ist dies in Hessen erst ab der Saison <strong>2023</strong>/24 möglich. So<br />

gingen die vier hessischen Teams am zweiten Juni-Wochenende<br />

als Außenseiter an die Tische. Während die Mannschaften der<br />

Altersklasse 19 in Salzweg bei Passau antraten, waren die Wettkämpfe<br />

der Altersklasse U15 Teil der Ruhr Games in Duisburg<br />

in Nordrhein-Westfalen. Erstmals war es den Mädchen der SG<br />

Sossenheim gelungen, sich mit beiden Teams für die Deutschen<br />

Meisterschaften zu qualifizieren. GSV Eintracht Baunatal in der<br />

Altersklasse U19 und die DJK-TTC Ober-Roden in der Altersklasse<br />

U15 kämpften bei den Jungen.<br />

U19 auf Platz sieben<br />

Das U19-Team mit Victoria Achieng Henrichs, Simrandeep Kaur<br />

Sandhu, Laura Kaiser, Salma Ez-Zahid und Emilia Kunzenmann<br />

stellte sich der Konkurrenz, die teilweise bereits in der 3. Bundesliga<br />

spielen. In der Vorrunde blieben die Frankfurterinnen in den<br />

ersten beiden Partien ohne zählbaren Erfolg. Im letzten Gruppen-<br />

Lina Pokhis<br />

Ralf Winters


überregional 15<br />

Erfolgsdoppel Mila Niu/Sophia Ruan<br />

rlebnis<br />

spiel gegen Bayern München holten sie sich mit dem 3:1-Erfolg<br />

im Auftaktdoppel durch Simrandeep Kaur Sandhu/Laura Kaiser<br />

den Ehrenpunkt. Mit diesem Rückenwind ging es am Sonntag in<br />

die Trostrunde. Im ersten Spiel erwies sich die DJK SR Cappel<br />

noch als zu stark. Bei der 2:6-Niederlage ging die ein oder andere<br />

knappe Partie verloren. Im letzten Spiel des Wochenendes ging es<br />

um Platz sieben. Gegenüber standen die Mädchen des ttc berlin<br />

eastside, dem Deutschen Serienmeister bei den Damen. Bis zum<br />

Zwischenstand von 2:2 entwickelte sich eine ausgeglichene Partie.<br />

Dann entschieden alle vier Sossenheimerinnen jeweils ihr Match<br />

für sich und holten sich den 6:2-Mannschaftssieg.<br />

Mila kuschelt mit dem Maskottchen der Ruhr Games<br />

U15 belegt Platz acht<br />

Als mit Abstand jüngstes Team gingen Mila Niu, Sophia Ruan, Lina<br />

Pokhis, Lana Liu und Dragana Tomic in der U15-Konkurrenz an<br />

den Start. Gleich im ersten Vorrundenspiel konnte Spitzenspielerin<br />

Mila Niu einen Punkt für ihr Team holen. Auch in der zweiten<br />

Begegnung blieb das Team der der 2:6-Niederlage nicht ohne etwas<br />

Zählbares. Lediglich in der letzten Vorrundenpartie zahlten<br />

Lana Liu/Lina Pokhis<br />

Philipp Malsy


16<br />

überregional<br />

Hatten mächtig Spaß: Die Mädchen 15 der SG Sossenheim<br />

Das Team der DJK Ober-Roden<br />

die Jüngsten beim 0:6 Lehrgeld. Nach einer 3:6-Niederlagen am<br />

Sonntagmorgen ging es auch für das zweite Sossenheimer Team<br />

im letzten Match des Wochenendes um Platz sieben. Gegenüber<br />

stand der Nachwuchs des TTC HS Schwarza. Es entwickelte sich<br />

ein spannender Schlagabtausch mit einer Punkteteilung im Doppel<br />

und im vorderen paarkreuz. Doch dann mussten die Hessinnen<br />

die Thüringerinnen davonziehen lassen. Es konnte nur noch ein<br />

Spiel gewonnen werden und so hieß es am Ende 3:6 aus hessischer<br />

Sicht.<br />

nur die Trostrunde am Sonntag. Mit dem 6:2-Sieg gegen den TTV<br />

Niederlinxweiler zog die Mannschaft aus dem Kreis Offenbach in<br />

das Spiel um Platz fünf ein. Gegen die Jungs von Union Schönebeck<br />

entwickelte sich eine ausgeglichene Partie und keinem Team<br />

gelang es, sich entscheidend abzusetzen. Beim Zwischenstand<br />

von 4:4 drehte Simon Herget einen 1:2-Satzrückstand und holte<br />

mit 11:9 und 11:6 den fünften Punkt für sein Team. Julian Radloff<br />

war es vorbehalten, mit seinem 3:0-Erfolg den Sieg für die DJK<br />

Ober-Roden zu holen.<br />

Platz fünf für Ober-Roden<br />

Die DJK Ober-Roden schickte Ralf Winters, Philipp Malsy, Simon<br />

Hergert und Julian Radloff an die Tische in Duisburg. In der Vorrunde<br />

wurde zwar das letzte Spiel gegen TuS Fleestedt mit 6:4 gewonnen,<br />

aber nach zwei Niederlagen zum Auftakt blieb dem Team<br />

Siebter Platz für Baunatal<br />

GSV Eintracht Baunatal schickte sein erfolgreiches Hessenligateam<br />

mit Aliafsar Yunusov, Volodymyr Metelskyi, Moritz Klippert,<br />

Elias Eilert und Elias Seibel an die Tische. 2:6, 1:6 und 2:6 – lautete<br />

die ernüchternde Bilanz nach den drei Vorrundenspielen. Damit<br />

ging es am Sonntag in der Trostrunde weiter.<br />

Die erste Begegnung ging mit 3:6 verloren<br />

und somit spielten die Nordhessen<br />

um Platz sieben. Im letzten Mannschaftsspiel<br />

gegen den TTC Berlin Neukölln sicherte<br />

sich der GSV Eintracht Baunatal mit<br />

einem 5:5-Remis Dank des besseren Satzverhältnisses<br />

Platz sieben<br />

Sonnige Stimmung nach dem Sieg um Patz 7: v. l. Simran Sandhu, Emilia Kunzenmann, Laura<br />

Kaiser, Salma Ez-Zahid und Victoria Henrichs<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: Jörg Fuhrmann (6), Markus Reiter (4)


überregional 17<br />

NEXXT LEVEL<br />

TRAININGS-<br />

ROBOTER<br />

PREMIUMQUALITÄT<br />

EINFACHE BEDIENUNG<br />

ALLE SPIELSTÄRKEN<br />

DAS TRAINING VON MORGEN WIRD SMART<br />

www.contra.de<br />

EQUIPMENT / BERATUNG / SUPPORT / LEIDENSCHAFT


18<br />

überregional<br />

Céline Kreiling nutzt Heimvorteil<br />

Oberligaspielerin vom TTC Wißmar wird zweifache Deutsche Meisterin<br />

Die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen<br />

bilden den Abschluss des<br />

nationalen Turnierkalenders einer Spielzeit.<br />

In diesem Jahr war der Hessische<br />

Tischtennisverband Gastgeber für knapp<br />

200 Amateure in drei Leistungsklassen.<br />

Der TTC Königstein empfing anlässlich<br />

seines 75-jährigen Bestehens die Spielerinnen<br />

und Spieler aus ganz Deutschland.<br />

In den beiden Sporthallen des Taunusgymnasiums<br />

gingen bei fast tropischen Temperaturen<br />

auch je zehn Damen und Herren<br />

aus Hessen an die Tische.<br />

Krasses Turnier von Céline Kreiling<br />

Céline Kreiling (TTC Wißmar) drückte der<br />

Veranstaltung ihrem Stempel auf. Die<br />

Oberligaspielerin wurde mit dem Sieg im<br />

Einzel und Doppel in der A-Klasse an der<br />

Seite von Tiziana Schuh (TTF Oberzeuzheim)<br />

nicht nur erfolgreichste hessische<br />

Teilnehmerin der Deutschen Meisterschaften<br />

der Verbandsklassen sondern<br />

auch eine von nur zwei zweifach Goldgewinnern.<br />

Dabei musste sie sich in der Vorrundengruppe<br />

G Lucy Dutkiewicz (Sachsen-Anhalt)<br />

mit 1:3 geschlagen geben. Als<br />

Zweite zog sie in das K.-o.-Feld, das am<br />

nächsten Tag gespielt werden sollte, ein.<br />

Der Sonntag wurde zu ihrem Tag. Runde<br />

für Runde schaltete Céline Kreiling eine<br />

Gruppensiegerin nacheinander aus, darunter<br />

im Halbfinale die Topgesetzte Lara<br />

Hoidis (Niedersachsen). Im Finale traf sie<br />

erneut auf Lucy Dutkiewicz. Mit 9:11, 11:7,<br />

11:9, 8:11 und 11:4 gelang der Hessin die<br />

Revanche.<br />

Im Doppel zogen die beiden Hessinnen<br />

mit zwei 3:0-Erfolgen ins Halbfinale ein.<br />

Die folgenden Spiele sollten zu Kraftakten<br />

werden. Im Halbfinale starteten Céline<br />

Kreiling und Tiziana Schuh nach einem<br />

1:2-Satzrückstand eine Aufholjagd und<br />

setzten sich mit 11:9 im Fünften über Jessica<br />

Boy (Bremen) und Birte Grensemann<br />

(Niedersachsen) durch. Es sollte noch<br />

Céline Kreiling und Tiziana Schuh<br />

dramatischer werden: Im Finale lagen die<br />

beiden Hessinnen gegen das topgesetzte<br />

Doppel Ronja Brüchert/Johanna Dietrich<br />

(Bayern) bereits mit 0:2-Sätzen und 3:7<br />

im dritten Satz zurück. Dann zündeten<br />

sie den „Motivations-Turbo“ und siegten<br />

noch sensationell mit 11:8, 11:4 und 11:8.<br />

„Krass ey“, lautetet das Fazit des Wochenendes<br />

von Céline Kreiling.<br />

Tiziana Schuh zog im Einzel mit 1:2 Spielen<br />

und dem besseren Satzverhältnis als<br />

Gruppenzweite in die Endrunde ein. Nicht<br />

so viel Glück hatte die dritte hessische<br />

Starterin, Anabel Beck (TTC Staffel). Sie<br />

schied trotz 2:1-Siegen in der Gruppe aufgrund<br />

des schlechteren Satzverhältnisses<br />

als Gruppendritte aus. Im Achtelfinale<br />

bewies Tiziana Schuh Nervenstärke. Gegen<br />

die an Position zwei Gesetzte Petra<br />

Schoulen (WTTV) setzte sie sich im Entscheidungssatz<br />

denkbar knapp mit 12:10<br />

durch. Im Viertelfinale beendete Lucy Dutkiewicz<br />

die Titelträume der jungen Hessin.<br />

Laura Kaiser freut sich über Bronze<br />

Laura Kaiser (SG Sossenheim) gewann<br />

ohne Satzverlust die Vorrundengruppe H.<br />

Im Achtelfinale musste die Jugendspielerin<br />

mächtig kämpfen. Gegen Le Ai Trinh Tran<br />

(TTBW) drehte sie einen 1:2-Satzrückstand<br />

mit 12:10 und 11:7 in einen Sieg. Im Viertelfinale<br />

kam es zum Hessenduell mit Kerstin<br />

Ribbe (SV Klein-Gerau), die sich ebenfalls<br />

im Achtelfinale nach einen 1:2-Satzrückstand<br />

gegen die Topgesetzte Celine Eulitz<br />

(Sachsen) durchsetzte. Wie sollte es auch<br />

anders sein: Auch diese Partie ging in<br />

den Entscheidungssatz mit dem besseren


überregional 19<br />

Ende für die Spielerin, die mit 1:2-Sätzen<br />

zurücklag. 10:12, 11:7, 8:11, 13:11 und 11:5<br />

hieß es nach einem spannenden Match für<br />

Laura Kaiser. Im Halbfinale erwies sich die<br />

spätere Deutsche Meisterin, Karolin Müller<br />

(Sachsen-Anhalt), als zu stark. Bei der Siegerehrung<br />

konnte sich die 14-Jährige über<br />

Bronze freuen. Unglücklich mit 2:1-Siegen<br />

in der Vorrunde schied Charlotte Fischer<br />

(TTC Offheim) aufgrund des schlechteren<br />

Satzverhältnisses als Gruppendritte aus.<br />

Auch für Finja Thiele (SG Bruchköbel) war<br />

der Einzelwettbewerb nach der Vorrunde<br />

beendet.<br />

Charlotte Fischer und Kerstin Ribbe trösteten<br />

sich mit Silber im Doppel für das unglückliche<br />

Ausscheiden im Einzel. Bis zum<br />

Finale überließen die beiden Hessinnen<br />

ihren Gegnerinnen nur zwei Satzgewinne.<br />

Im Finale blieben sie beim 8:11, 7:11 und<br />

6:11 ohne wirkliche Chance gegen Karolin<br />

Müller/Tanja Müller (Sachsen-Anhalt). Das<br />

zweite hessische Doppel Laura Kaiser/<br />

Finja Thiele hatte die späteren deutschen<br />

Meisterinnen am Rande einer Niederlage.<br />

Nach einer 2:0-Satzführung mussten sie<br />

sich mit 8:11, 7:11 und 9:11 geschlagen<br />

geben.<br />

Doppel Damen B Platz 2: Kerstin Ribbe und Charlotte Fischer<br />

Drei Medaillen im Doppel<br />

Sinja Engeln (TV Igstadt) und Luana Sattler<br />

(TV Gedern) zogen im Gleichschritt ungeschlagen<br />

als Gruppenerste in die KO-Runde<br />

ein, während das Turnier für Anna Lena<br />

Pechmann (TG Oberjosbach) nach der Vorrunde<br />

beendet war. Im Achtelfinale musste<br />

sich Luana Sattler nach einer 2:1-Satzführung<br />

noch mit 14:16 geschlagen geben.<br />

Besser machte es Sinja Engeln, die mit<br />

einem 3:0-Erfolg ins Viertelfinale einzog.<br />

Nach einem 7:11 im Entscheidungssatz<br />

musste sie ihre Medaillenträume beenden.<br />

Bei der Siegerehrung im Doppel fanden<br />

sich alle drei Hessinnen gemeinsam auf<br />

dem Treppchen wieder. Erst im Finale<br />

wurde Luana Sattler (TV Gedern) an der<br />

Seite von Antonia Heindel (Bayern) gestoppt.<br />

Bereits eine Runde zuvor verhinderten<br />

die neuen deutschen Meisterinnen<br />

Marlen Serby/Johanna Fischer (Bayern)<br />

den Finaleinzug von Sinja Engeln/Anna<br />

Lena Pechmann.<br />

Doppel Damen C Platz 2: Luana Sattler (2 v. l.)<br />

Vereinsduo holt Medaille im Doppel<br />

Mit Julian Rehm (Neuenhainer TTV), Marcel-Sargon<br />

Karl (TSG Eddersheim) und<br />

Dominik Tischer (SG Arheilgen) schafften<br />

drei der vier Hessen bei den Herren A mit<br />

2:1-Siegen in der Gruppe den Einzug in die<br />

Endrunde. Die Wege des Trios trennten<br />

sich am Sonntag im Achtelfinale. Marcel-<br />

Sargon Karl musste sich ebenso geschlagen<br />

geben wie Dominik Tischer, der gegen<br />

den neuen Deutschen Meister, Jens Lindemann<br />

(WTTV) nur den ersten Satz gewinnen<br />

konnte. Julian Rehm schaffte den<br />

Einzug ins Viertelfinale. Gegen Bastian<br />

Neubert (Niedersachsen) kämpfte sich der<br />

Youngster nach einem 0:2-Satzrückstand<br />

zurück ins Spiel um die Medaille. 9:11 –<br />

am Ende reichte es nicht zum Happyend.<br />

Für Tobias Laible (TSG Eddersheim) kam<br />

das Aus bereits nach der Vorrunde.<br />

Im Doppel zog das Eddersheimer Doppel<br />

Marcel-Sargon Karl/Tobias Laible mit zwei<br />

souveränen Erfolgen ins Halbfinale ein.<br />

Mit 11:6 und 11:9 schien es so weiter zu<br />

gehen. Doch die neuen deutschen Meister,<br />

Hendrik Ulber/Dirk Wächtler (WTTV) wendeten<br />

die Partie und holten sich die nächsten<br />

Sätze mit 11:5, 11:5 und 11:4. Das<br />

zweite hessische Doppel Julian Rehm/<br />

Dominik Tischer konnte im Achtelfinale<br />

eine 2:1-Satzführung nicht in einen Sieg<br />

verwandeln.


20<br />

überregional<br />

Doppel Herren A Platz 3: Marcel Karl und Tobias Laible<br />

Gold im Doppel für Moritz Klippert<br />

Moritz Klippert (GSV Baunatal) und Roman<br />

Wick (TG Langenselbold) zogen in die Endrunde<br />

der Herren B ein. Florian Benke (TG<br />

Oberjosbach) schaffte dies nicht. Im Achtelfinale<br />

musste sich Roman Wick mit 1:3<br />

geschlagen geben. Auch Moritz Klippert<br />

ereilte trotz einer 2:1-Satzführung das Aus.<br />

Besser lief es für Moritz Klippert im Doppelwettbewerb.<br />

Mit Markus Letzelter<br />

(Pfalz) ging es mit zwei souveränen Siegen<br />

ins Halbfinale. Diese Partie ging über die<br />

volle Distanz und war von Taktik geprägt:<br />

11:6, 4:11, 11:7, 6:11 und 11:4 hieß es hessischer-pfälzer<br />

Sicht. Das Finale wurde<br />

mit einem klaren Erfolg zur Kür für Moritz<br />

Klippert/Markus Letzelter. Für das topgesetzte<br />

Doppel Roman Wick/Florian Benke<br />

kam bereits im Auftaktmatch das Aus.<br />

Doppel Herren B Sieger: Moritz Klippert<br />

Zwei Medaillen für Levi Haschemi<br />

Während die beiden Vereinskameraden<br />

Levi Haschemi und Yaris Drobe (KSV Auedamm)<br />

ungeschlagen in die Endrunde der<br />

Herren C einzogen, schaffte Markus Thong<br />

(TTV Lorsch) dies mit 1:2-Spielen und des<br />

besseren Satzverhältnisses. Im Achtelfinale<br />

ereilte den Südhessen das Aus. Die beiden<br />

Nordhessen überließen ihren Gegner<br />

jeweils keinen Satz. Yaris Drobe blieb im<br />

Viertelfinal ohne Chance. Levi Haschemi<br />

setzte sich hingegen im Entscheidungssatz<br />

durch. Das Halbfiale war eine „enge Kiste“.<br />

Er brachte den neuen deutschen Meister,<br />

Luis Eß (WTTV), an den Rande einer Niederlage.<br />

Erst im Entscheidungssatz musste<br />

sich der junge Hesse geschlagen geben.<br />

Einen Fehlstart im Doppel konnten Levi<br />

Haschemi/Yari Drobe gerade so vermeiden.<br />

Gegen Johannes Feuerstack/Ben<br />

Bultmann (Niedersachsen) lagen sie bereits<br />

mit 0:2 Sätzen zurück und konnte die<br />

Partie erst mit 11:9 im Entscheidungssatz<br />

für sich entscheiden. Dies war der Weckruf.<br />

Viertel- und Halbfinale wurden ohne<br />

Satzverlust gewonnen. Im Finale folgte<br />

ein 3:1-Erfolg. Bereits in der ersten Runde<br />

kam das Aus für Markus Thong mit dem<br />

Hamburger Alexander Zappe.<br />

Doppel Herren C Sieger: Haschemi und Drobe<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: Reiner Richardt-Stock,<br />

Ressortleiter Jugendsport


überregional 21<br />

DIE HESSISCHEN ERGEBNISSE<br />

Damen A:<br />

Einzel: 1. Céline Kreiling (TTC Wißmar),<br />

5. Tiziana Schuh (TTF Oberzeuzheim),<br />

Vorrundenaus Anabel Beck (TTC Staffel)<br />

Doppel: 1. Céline Kreiling/Tiziana Schuh<br />

(TTC Wißmar/TTF Oberzeuzheim),<br />

9. Anabel Beck (TTC Staffel)<br />

Damen B:<br />

Einzel: 3. Laura Kaiser (SG Sossenheim),<br />

5. Kerstin Ribbe (SV Klein-Gerau), Vorrundenaus<br />

Charlotte Fischer (TTC Offheim)<br />

und Finja Thiele (SG Bruchköbel)<br />

Doppel: 2. Charlotte Fischer/Kerstin<br />

Ribbe (TTC Offheim/SV Klein-Gerau),<br />

9. Laura Kaiser/Finja Thiele (SG Sossenheim/SG<br />

Bruchköbel)<br />

Einzel Damen A Siegerin: Céline Kreiling<br />

Damen C:<br />

Einzel: 5.Sinja Engeln (TV Igstadt),<br />

9. Luana Sattler (TV Gedern), Vorrundenaus<br />

Anna Lena Pechmann (TG<br />

Oberjosbach)<br />

Doppel: 1. Luana Sattler/Antonia Heindel<br />

(TV Gedern/TSV Ansbach),<br />

3. Sinja Engeln/Anna Lena Pechmann<br />

(TV IgstadtTG Oberjosbach)<br />

Herren A:<br />

Einzel: 5. Julian Rehm (Neuenhainer<br />

TTV), 9. Marcel-Sargon Karl (TSG<br />

Eddersheim) und Dominik Tischer (SG<br />

Arheilgen), Vorrundenaus Tobias Laible<br />

(TSG Eddersheim)<br />

Doppel: 3. Marcel-Sargon Karl/ Tobias<br />

Laible (TSG Eddersheim), 9. Julian<br />

Rehm/Dominik Tischer (Neuenhainer<br />

TTV/SG Arheilgen)<br />

Einzel Herren C Platz 3: Levi Haschemi<br />

Herren B:<br />

Einzel: 9. Moritz Klippert (GSV Baunatal)<br />

und Roman Wick (TG Langenselbold),<br />

Vorrundenaus Florian Benke (TG Oberjosbach)<br />

Doppel: 1. Moritz Klippert/ Markus Letzelter<br />

(GSV Baunatal/SG Waldfischbach),<br />

9. Roman Wick/Florian Benke<br />

(TG Langenselbold/TG Oberjosbach)<br />

Herren C:<br />

Einzel: 3. Levi Haschemi (KSV Auedamm),<br />

5. Yaris Drobe (KSV Auedamm),<br />

9. Markus Thong (TTV Lorsch)<br />

Doppel: 2. Levi Haschemi/Yari Drobe<br />

(KSV Auedamm), 9. Markus Thong/Alexander<br />

Zappe (TTV Lorsch/SGHTB)<br />

Einzel Damen B Platz 3: Laura Kaiser<br />

Alle Ergebnisse im Detail unter:<br />

https://www.tischtennis.de/mkttonline.html?mkttid=4133ad64


22<br />

überregional<br />

Seniorinnen 50<br />

Zwei Mal Silber für hessische Teams<br />

Walldorf und Langenselbold müssen sich im Finale geschlagen geben<br />

Sieben hessische Teams waren bei den<br />

Deutschen Mannschaftsmeisterschaften<br />

Senioren in Villingen-Schwenningen in<br />

Baden-Württemberg am Start. Das beste<br />

Ergebnis aus hessischer Sicht erzielten die<br />

Seniorinnen 50 des SV Rot-Weiß Walldorf,<br />

die nach zwei Titeln in Folge sich im Finale<br />

geschlagen geben mussten. Ebenfalls im<br />

Finale geschlagen geben mussten sich die<br />

Senioren 50 der TG Langenselbold.<br />

Seniorinnen 50<br />

Cornelia Bienstadt und Silke Cezanne im<br />

Trikot des SV Rot-Weiß Walldorf gingen als<br />

Titelverteidigerinnen in den Wettbewerb<br />

der Seniorinnen 50. Bereits in der Vorrunde<br />

trafen sie auf das Team des RV Viktoria<br />

Wombach um die Drittligaspitzenspielerin<br />

Renata Kissner. Trotz dieser Niederlage<br />

zog das hessische Duo ins Halbfinale ein.<br />

Mit einem 3:2-Erfolg gegen die Siegerinnen<br />

der anderen Gruppe wurde das Finalticket<br />

gelöst. Im letzten Spiel des Wochenendes<br />

trafen die Walldorferinnen erneut<br />

auf Wombach. Mit einem umkämpften<br />

3:2-Erfolg im Doppel sorgten Cornelia Bienstadt<br />

und Silke Cezanne für den Ehrenpunkt<br />

im Finale.<br />

Seniorinnen 60<br />

Margret Söthe und Sigrid Kaiser (KSV Auedamm)<br />

blieben an diesem Wochenende<br />

bei den Seniorinnen 60 ohne Sieg. In den<br />

Gruppenspielen weitgehend ohne Chance<br />

verpasste das hessische Duo den Erfolg im<br />

Spiel um Platz sieben nur knapp. Die Begegnung<br />

wurde erst im fünften und letzten<br />

Spiel entschieden – zu Gunsten des SV<br />

Chemie Mieste.<br />

Ziel der Teams waren die Medaillen<br />

Senioren 40<br />

Knapp am Treppchen vorbei geschrammt<br />

sind die Senioren 40 der TG Langensel-


überregional 23<br />

Senioren 50<br />

bold mit Horst Geyer, Frank Bohländer,<br />

Stefan Bock und Rainer Kruschel. Nach<br />

Platz zwei in der Vorrunde blieb das Team<br />

im Halbfinale gegen den Topfavoriten BV<br />

Borussia Dortmund um die Topspieler Qi<br />

Wencheng und Evgeny Fadeev ohne Chance.<br />

Im anschließenden Spiel um Platz drei<br />

unterlagen die Hessen der TG Donzdorf<br />

denkbar knapp mit 3:4.<br />

Senioren 50<br />

Das zweite Team der TG Langenselbold,<br />

das die Qualifikation zur „Deutschen“ geschafft<br />

hatte, die Senioren 50 mit Andreas<br />

Gehm, Hans-Jürgen Fischer, Peter Beranek<br />

und Matthias Leißner sorgten für<br />

den zweiten hessischen Medaillengewinn.<br />

Mit Platz zwei nach der Vorrunde zog das<br />

Team ins Halbfinale ein. Ein 4:2-Erfolg<br />

führte die Mannschaft ins Finale, in dem<br />

mit dem TSV Schwabmünchen das Team<br />

wartete, gegen das es in der Vorrunde eine<br />

0:4-Schlappe gab. Die Hessen überrollten<br />

die Bayern förmlich. Nach den ersten drei<br />

Einzeln hieß es 3:0 für die TGL. Der Titelgewinn<br />

war greifbar. Doch alle vier weiteren<br />

Partien gingen an die Bayern. Andreas<br />

Gehm, Hans-Jürgen Fischer, Peter Beranek<br />

und Matthias Leißner erhielten bei der<br />

Siegerehrung Silber umgehängt.<br />

Senioren 60<br />

Mit dem SVH Kassel und dem SV Königstädten,<br />

das nachgerückt ist, gingen<br />

zwei hessische Teams in den Wettbewerb<br />

der Senioren 60. Während die Nordhessen<br />

mit Klaus Scherb, Uwe Layh, Thomas Luck<br />

und Ralf Lenze zwei Siegen in der Vorrunde<br />

ins Halbfinale einzogen, reichte es<br />

für die Südhessen mit Hartmut Drescher,<br />

Hans-Joachim Völzke und Michael Masur<br />

zu keinem Erfolg. Im Spiel um Platz sieben<br />

holten sich das Team des SV Königstädten<br />

mit einem 4:3-Sieg den ersten Erfolg und<br />

somit einen positiven Abschuss des Wochenendes.<br />

Im Halbfinale ohne Chance<br />

blieb das Team des SVH Kassel. Im Spiel<br />

um Platz drei mussten sie sich dem TTC<br />

Germesheim geschlagen geben. Damit<br />

blieb für Klaus Scherb, Uwe Layh, Thomas<br />

Luck und Ralf Lenze der undankbare vierte<br />

Platz.<br />

Senioren 70<br />

Die TG Unterliederbach mit Werner Englisch,<br />

Dieter Holzapfel, Franz Traub und<br />

Peter Krebs zog bei den Senioren 70 mit<br />

einem Sieg und dem besseren Spielverhältnis<br />

ins Halbfinale ein. Nach einer<br />

2:4-Niederlage ging es ins Spiel um Platz<br />

drei. Die Begegnung gegen Tennis Borussia<br />

Berlin ging über die volle Distanz von<br />

sieben Spielen. Drei Mal lagen die Hessen<br />

in Führung – 1:0, 2:1 und 3:2 – doch die<br />

entscheidende siebte Partie ging an das<br />

Team aus der Hauptstadt. Werner Englisch,<br />

Dieter Holzapfel, Franz Traub und<br />

Peter Krebs mussten mit Platz vier Vorlieb<br />

nehmen.<br />

Alle Ergebnisse im Detail unter:<br />

https://www.tischtennis.de/mkttonline.html?mkttid=3e18dc4e<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: TTBW


24<br />

aus dem Verband<br />

Ein original Trikot von Nationalspieler<br />

Ruwen Filus im Rahmen der Foto-Aktion<br />

hat Alessio Cappello gewonnen.<br />

Tischtennis<br />

mit X-Faktor<br />

Mitmachangebot auf dem<br />

Hessentag in Pfungstadt<br />

erfreut sich großer Beliebtheit<br />

Anastasia Bondareva<br />

„Sommer, Sonne, Sonnenschein“ singen die Fantastischen Vier. Es könnte aber<br />

auch die Überschrift über zehn Tage Tischtennis auf dem Hessentag in Pfungstadt<br />

lauten. Der Tischtenniskreis Darmstadt-Dieburg und der TTC Eintracht Pfungstadt<br />

machten beim großen Landesfest Werbung für unseren Sport. Acht Tage lang<br />

machte das DTTB-Schnuppermobil Station im Friedenspark.<br />

Bewaffnet mit jede Menge Schlägern lockten die Mitglieder des Kreisvorstandes<br />

und des Vereins die Besucherinnen und Besucher an die kleinen und großen Tische.<br />

Auf die Frage „Lust, eine Runde Tischtennis zu spielen?“, sagten die Meisten<br />

ja. Also ging es ran an die Tische, zu den Stoßzeiten gab es sogar Wartezeiten.<br />

Das Publikum war bunt gemischt. Wie es sich für ein Landesfest gehört, kamen<br />

Menschen aus dem ganzen Bundesland. Auf die Frage „Wo kommen Sie her? hieß<br />

es beispielsweise Darmstadt, Wiesbaden, Kassel, Limburg, Frankfurt, Wetterau,<br />

Fulda und natürlich Pfungstadt. Aber auch aus den angrenzenden Bundesländern<br />

Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz waren viele auf dem Hessentag<br />

unterwegs. Doch allen gemeinsam war der X-Faktor - der Wind, der so manchen<br />

Ball auf eine ungeahnte Position verwehte. Die Hobbyspieler, die teils durchaus regelmäßig<br />

an den Steintischen in den Parks spielen, waren da durchaus im Vorteil.<br />

Neben vielen Besucherinnen und Besuchern spielten auch einige Prominente mit:


aus dem Verband 25<br />

Dr. Jens Zimmermann<br />

Peter Beuth<br />

der Hessische Minister des Innern und für Sport Peter Beuth, die Präsidentin des Landessportbundes<br />

Hessen Juliane Kuhlmann, das Mitglied des Deutschen Bundestages<br />

Dr. Jens Zimmermann sowie die beiden Bundesligaspielerinnen Anastasia Bondareva<br />

und Janina Kämmerer.<br />

Viele Erinnerungen an Kindheit, Pausenhof oder dem heimischen Keller wurden geweckt.<br />

Wer aus Hessen kam, bekam den „HTTV-Vereinsfinder“ mit. Die gelbe Visitenkarte<br />

führt mittels QR-Codes direkt auf die Übersicht aller Vereine in Hessen auf der<br />

Homepage des Verbandes. Per Eingabe der Postleitzahl findet man Vereine in der Nähe.<br />

„Tischtennis hat eigentlich jeder schon einmal gespielt“, berichtet HTTV-Vizepräsidentin<br />

und Kreiswartin Ursula Luh-Fleischer ihren Eindruck nach zehn Tagen Tischtennis<br />

im Friedenspark. „Wir hatten viele an den Tischen, die früher selbst mal aktiv waren.<br />

Einige konnten sich vorstellen mal wieder im Verein vorbeizuschauen. Dazu hatten wir<br />

viele Kinder, die zum ersten Mal mit unserem Sport im Berührung gekommen sind.<br />

Solche Aktionen sind ganz wichtig für unseren Sport, einerseits um Menschen wieder<br />

zurückzuholen und andererseits um Kinder in die Hallen zu locken.“<br />

Juliane Kuhlmann<br />

Info<br />

Das DTTB-Schnuppermobil<br />

unterstützt bei<br />

Aktionen zur Mitgliedergewinnung<br />

vor allem in Vereinen und<br />

Schulen. Alle Infos gibt es unter:<br />

www.tischtennis.de/mein-<br />

sport/aktionen/schnup-<br />

permobil.html<br />

Janina Kämmerer<br />

Text und Fotos: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit


26<br />

aus dem Verband<br />

Jonathan Stoll<br />

Korel Mai<br />

Mila Niu<br />

Mila Niu, Jonathan Stoll<br />

und Korel Mai gewinnen erneut<br />

Pohlheim wieder toller Gastgeber für die Jahrgangsmeisterschaften<br />

Die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften<br />

sind traditionell die letzte offizielle<br />

Verbandsveranstaltung für den Nachwuchs<br />

in einer Saison. Tradition hat auch<br />

der Ausrichter dieser Veranstaltung. Nach<br />

dem 20-jährigen Jubiläum war der NSC<br />

Watzenborn-Steinberg erneut ein toller<br />

Gastgeber für die jüngsten Talente des<br />

Landes und ihren zumeist zahlreichen<br />

Anhang. Gleichzeitig sind die Hessischen<br />

Jahrgangsmeisterschaften das erste Turnier<br />

für die Jüngsten sich auf Landesebene<br />

zu präsentieren. Rund 160 Kinder bis<br />

zwölf Jahre gingen am ersten Juni-Wochenende<br />

an die Tische. Ressortleiterin<br />

Schülersport Silke Rölke sorgte für einen<br />

reibungslosen Ablauf.<br />

Altersklasse1<br />

Bei den Mädchen dominierte Christina<br />

Heim (TSV Langstadt). Musste sie sich im<br />

Vorjahr noch im Finale geschlagen geben,<br />

konnte sie in diesem Jahr die oberste Stufe<br />

des Treppchen besteigen. Nur Finalistin<br />

Christin Hintersdorf (TV Bad Orb) gelang<br />

es, ihr den einzigen Satz in den sechs Spielen<br />

an diesem Tag abzunehmen. Im Halbfinale<br />

blieben Luana Sattler (TV Gedern)<br />

und Jasmin Elsenheimer (BSC Flörsheim)<br />

ohne Chance.<br />

Der Vorjahresfünfte Anton Westermann<br />

(GSV Eintracht Baunatal) gewann bei den<br />

Pokale<br />

Christina Heim


aus dem Verband 27<br />

Jungen. Auf dem Weg dahin gab es nur<br />

zwei Sätze ab, je einen im Viertel- und<br />

Halbfinale. Im Finale überließ er Philipp<br />

Wolz (VfR Wiesbaden) beim 11:6, 11:9 und<br />

11:9 keinen Satzgewinn. Coen Vicinus (TTV<br />

Burgholzhausen-Köppern) und Jaroslaw<br />

Popov (GSV Eintracht Baunatal) unterlagen<br />

im Halbfinale.<br />

Altersklasse2<br />

Nach dem letztjährigen Erfolg in der Altersklasse<br />

3 verteidigte Mila Niu (SG Sossenheim)<br />

mit dem Sieg in der Altersklasse<br />

2 in diesem Jahr quasi den Titel. In sechs<br />

Spielen gab sie keinen Satz ab. Mit drei<br />

Mal 7:11 unterlag Frida Hainz (TV Gedern)<br />

im Finale. Marie Lehr (TTF Oberzeuzheim)<br />

und Annabelle Malsy (TTC Langen) blieben<br />

im Halbfinale ohne Satzgewinn.<br />

Weitaus mehr Sätze musste Jonathan Stoll<br />

(DJK Münster) auf dem Weg zu seinem<br />

Sieg und der Titelverteidigung spielen. Im<br />

Viertelfinale brachte ihn Adrian Klees (TTC<br />

Langen) an den Rande einer Niederlage.<br />

Hauchdünn mit 11:9 im Entscheidungssatz<br />

konnte sich der DJKler durchsetzen. Im<br />

Halbfinale und Finale gestattete er Lander<br />

Guzman (TV Bad Orb) beziehungsweise<br />

Noah Reichenauer (TTC Merkenbach) jeweils<br />

nur einen Satzgewinn. Dieser setzte<br />

sich mit 5:11, 11:3, 12:10, 10:12 und 13:11<br />

erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes<br />

gegen Andre Siyu Zhu (TV<br />

Niederrad) durch.<br />

Philipp Wolz<br />

Frida Hainz<br />

Christin Hintersdorf<br />

Anton Westermann


28<br />

aus dem Verband<br />

Altersklasse3<br />

Die Dritte des Vorjahres, Evie Lok-Si Wong<br />

(TSG Erlensee), drehte ein spannendes Finale<br />

gegen die Titelverteidigerin Pia Kaltenschnee<br />

(TV Gedern) einen 1:2-Satzrückstand. Satz vier<br />

ging mit 11:5 und Satz fünf mit 11:7 an die Spielerin<br />

aus Erlensee. Die Zweitplatzierte schlug<br />

im Halbfinale Hannah Schlauch (TTC Lieblos)<br />

ebenfalls nach einen 1:2-Satzrückstand. Im<br />

anderen Halbfinale unterlag Leonie Schäfer<br />

(TV Gedern).<br />

Jonathan Kilian (KSG Georgenhausen) musste<br />

nach einem souveränen Auftritt in der Gruppe<br />

im Achtelfinale gegen Valentino Stapp (TTC<br />

Langen) eine Aufholjagd starten. Mit 11:2 im<br />

Entscheidungssatz setzte sich der spätere Sieger<br />

letztlich durch. . Anschließend gab er nur<br />

noch einen Satz im Viertelfinale gegen Niklas<br />

Wasse (Eintracht Frankfurt) ab. Danach gestattete<br />

er weder Leonardo Stapp (TTC Langen) im<br />

Halbfinale noch Joel Rohaly (1.TTC Darmstadt)<br />

im Finale einen Satzgewinn. Auch im zweiten<br />

Halbfinale blieb Leonard Schmidt (TSV 1875<br />

Höchst) ohne Satzgewinn.<br />

Evie Wong<br />

Altersklasse4<br />

Daria Voitekhova (TTC Langen) startete mit<br />

Schwierigkeiten in den Wettbewerb. Gleich im<br />

ersten Gruppenspiel drehte sie einen 0:2-Satzrückstand<br />

gegen Carolina Ruoxin Tan (SG Sossenheim)<br />

und siegte mit 13:11 im Entscheidungssatz.<br />

Danach war die junge Ukrainerin<br />

im Turnier angekommen. Anschließend gelang<br />

nur noch Vereinskollegin Kseniia Korzun im<br />

Halbfinale ein Satzgewinn. IM Finale setzte sie<br />

sich gegen die Topgesetzte Cecilia Mohr (TTG<br />

Vogelsberg) mit 11:6, 11:9 und 11:7 durch. Diese<br />

musste im Halbfinale gegen Celina Böshans<br />

(SV Viktoria Nieder-Ofleiden) über die volle Distanz<br />

von fünf Sätzen gehen.<br />

Die einzige „echte“ Titelverteidigung der Hessischen<br />

Jahrgangsmeisterschaften gelang<br />

Korel Mai (SKG Rodgau). Im Vorjahr holte er<br />

sich seinen Sieg im Entscheidungssatz. Dieses<br />

Jahr verlor er nur den ersten Satz des Finales<br />

gegen Simon Korogodski (TTC Bad Nauheim/<br />

Steinfurth), ehe er mit 12:10, 11:8 und 11:6 erfolgreich<br />

war. Im Halbfinale unterlagen Manuel<br />

Heldebrand (FSV Lumda) und David Breitbach<br />

(Eintracht Frankfurt).<br />

Pia Kaltenschnee<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: Wolfgang Bauer<br />

Jonathan Kilian


aus dem Verband 29<br />

DIE ERGEBNISSE IM DETAIL<br />

Mädchen 12 (AK1) Einzel<br />

1. Christina Heim (TSV Langstadt), 2.<br />

Christin Hintersdorf (TV Bad Orb), 3. Luana<br />

Sattler (TV Gedern) und Jasmin Elsenheimer<br />

(BSC Flörsheim)<br />

Mädchen 11 (AK2) Einzel<br />

1. Mila Niu (SG Sossenheim), 2. Frida Hainz<br />

(TV Gedern), 3. Marie Lehr (TTF Oberzeuzheim)<br />

und Annabelle Malsy (TTC Langen)<br />

Joel Rohaly<br />

Mädchen 10 (AK3) Einzel<br />

1. Evie Lok-Si Wong (TSG Erlensee), 2.<br />

Pia Kaltenschnee (TV Gedern), 3. Leonie<br />

Schäfer (TV Gedern) und Hannah Schlauch<br />

(TTC Lieblos)<br />

Mädchen 9 (AK4) Einzel<br />

1. Daria Voitekhova (TTC Langen), 2. Cecilia<br />

Mohr (TTG Vogelsberg), 3. Kseniia Korzun<br />

(TTC Langen) und Celina Böshans (SV Viktoria<br />

Nieder-Ofleiden)<br />

Jungen 12 (AK1) Einzel<br />

1. Anton Westermann (GSV Eintracht<br />

Baunatal), 2. Philipp Wolz (VfR Wiesbaden),<br />

3. Coen Vicinus (TTV Burgholzhausen-Köppern)<br />

und Jaroslaw Popov (GSV Eintracht<br />

Baunatal)<br />

Daria Voitekhova<br />

Jungen 11 (AK2) Einzel<br />

1. Jonathan Stoll (DJK Münster), 2. Noah<br />

Reichenauer (TTC Merkenbach), 3. Lander<br />

Guzman (TV Bad Orb) und Andre Siyu Zhu<br />

(TV Niederrad)<br />

Jungen 10 (AK3) Einzel<br />

1. Jonathan Kilian (KSG Georgenhausen), 2.<br />

Joel Rohaly (1.TTC Darmstadt), 3. Leonardo<br />

Stapp (TTC Langen) und Leonard Schmidt<br />

(TSV 1875 Höchst)<br />

Jungen 9 (AK4) Einzel<br />

1. Korel Mai (SKG Rodgau), 2. Simon Korogodski<br />

(TTC Bad Nauheim/Steinfurth), 3.<br />

Manuel Heldebrand (FSV Lumda) und David<br />

Breitbach (Eintracht Frankfurt)<br />

Alle Ergebnisse im Detail unter:<br />

www.httv.de/turniere/ergebnissemktt/?mkttid=938e95ae<br />

Cecilia Mohr


30<br />

aus dem Verband<br />

Schulsport-Update: Tischtennis<br />

bewegt und begeistert<br />

Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen beleben die Nachwuchsarbeit, sorgen für<br />

neue Kinder in der Halle und schaffen die Möglichkeit die Zukunft des Vereins mittel- und<br />

langfristig zu sichern. Der HTTV unterstützt diese Kooperationen und Aktionen zur Mitgliedergewinnung<br />

in verschiedener Form. Die von den Vereinen durchgeführten Schulaktionstage,<br />

Schul AGs, Familiennachmittage oder ähnliches zeigen auf, dass das Angebot<br />

durch die Kinder und deren Eltern dankend angenommen wird.<br />

Alle Informationen und Details zur<br />

Förderung von Schulaktionen durch<br />

den HTTV finden sich unter:<br />

https://www.httv.de/sportentwicklung/schulsport/<br />

B E R I C H T E A U S D E N V E R E I N E N<br />

Tischtennis Initiative für Kinder beim SC Steinberg –<br />

13 neue Kinder<br />

Die Tischtennis Abteilung des SC Steinberg hat durch Corona einige<br />

aktive Mitglieder insbesondere auch im Schüler und Jugendbereich<br />

verloren. Daher hat die kleine Abteilung im August 2021 ihre<br />

Tischtennis Initiative 2021 PLUS gestartet.<br />

Jeden Mittwoch konnten dadurch zwischen 20 und 25 Kinder<br />

Tischtennis im Unterricht unter Anleitung Ihrer Lehrerin und mit<br />

Unterstützung durch die Tischtennis Abteilung des SC Steinberg<br />

spielen. Nach einem halben Schuljahr wurde das Projekt im Februar<br />

<strong>2023</strong> beendet.<br />

Das ein oder andere Jungtalent hat sich der Tischtennis Abteilung<br />

angeschlossen und kann nun seine Fähigkeiten in den Trainingsstunden<br />

verfeinern. Einige der Kinder nehmen an bereits an einer<br />

Beginner Runde teil (siehe Foto). Doch die Initiative beim SC Steinberg<br />

geht weiter. Man ist im Gespräch, weitere Sporttage an der<br />

Montessori Schule zu unterstützen, am Sportaktionstag im Kreis<br />

Offenbach wird teilgenommen und ab Mitte Juni wird wöchentlich<br />

am Montag für Kinder Outdoor- und Freizeit Tischtennis auf der<br />

Sportanlage in Steinberg angeboten.<br />

Der Sportclub hofft auf weitere interessierte Kinder mit dem Ziel,<br />

neben einer geplanten Jungenmannschaft auch bald eine Mädchenmannschaft<br />

für die Verbandsrunde anmelden zu können und<br />

bedankt sich bei allen Helfern und Unterstützern der Aktionen.<br />

Text und Foto: Holger Reusswig<br />

TTC Offheim – Kooperation mit KiTa und Grundschule –<br />

14 neue Kinder<br />

Flyer Aktionen, ein Tag der „Offenen Turnhalle“, spezielle Aktionen<br />

wie Vierertisch und Rundlauf sowie ein Herbstferiencamp für<br />

Kinder und Jugendliche im Oktober 2022 haben dafür gesorgt,<br />

dass sich wieder einige Kinder für das Spiel mit dem kleinen Ball<br />

begeistert haben.<br />

Auch mit den ortsansässigen Schulen besteht Kontakt und Austausch.<br />

So wurde im Herbst 2022 ein Projekt „Tischtennis im Unterricht“<br />

mit der Montessori Schule in Dietzenbach umgesetzt. Der<br />

Sportclub Steinberg stellte der Schule das komplette Equipment<br />

von TT-Tischen, Umrandungen, Netzen und Bällen zur Verfügung.<br />

Der Hessische Tischtennis Verband unterstützte das Projekt mit<br />

TT-Schlägern.<br />

Der TTC Offheim hat zusammen mit der Grundschule Offheim,<br />

dem Förderverein der Grundschule Offheim eine sehr erfolgreiche<br />

Kooperation gebildet.


aus dem Verband 31<br />

TSK Rimbach: Grundlagen werden geschult –<br />

zwei neue Kinder<br />

Zu der erfolgreichen Zusammenarbeit gehört u.a. eine wöchentliche<br />

TT-AG. Die Tischtennis - AG. findet jede Woche Mittwoch von<br />

14:30 Uhr - 16:00 Uhr statt. Geleitet wird die AG. von Walter Laux,<br />

Sabrina Rücker und Amelie Kempa.<br />

Wir sind sehr erfreut darüber, dass sich im ersten Halbjahr 14 Kinder<br />

für den Kurs angemeldet haben, Tendenz steigend.<br />

Die Kinder werden spielerisch, mit unterschiedlichen Übungen an<br />

den Tischtennissport herangeführt. Hierbei wird u.a. darauf geachtet,<br />

dass die Koordination und die richtige Beinarbeit nicht zu<br />

kurz kommen. Das Abschlussziel eines jeden Halbjahres ist das<br />

TT-Sportabzeichen.<br />

Wir haben auch noch weitere Programmpunkte mit der Grundschule<br />

und dem Förderverein durchgeführt. Eine Projektwoche<br />

von drei Tagen, DTTB Schnuppermobil, Mini-Meisterschaften,<br />

Girlsday. Wir freuen uns sehr das die Kooperation langfristig angelegt<br />

ist.<br />

Ebenfalls konnte zu Beginn des neuen Schuljahres eine sehr erfolgreiche<br />

Kooperation mit der KiTa St. Servatius Offheim gegründet<br />

werden.<br />

Jeden Di. in der Zeit von 14:00 Uhr - 15:30 Uhr findet eine TT-AG.<br />

für Vorschulkinder statt.<br />

Die AG hat 24 Teilnehmer und wechselt immer zum Ende des<br />

Schuljahres seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Kurs<br />

wird geleitet von unseren Übungsleitern Sabrina Rücker und Mark<br />

Wies.<br />

Während des Trainings werden die Kinder in kleine Gruppen aufgeteilt,<br />

sodass die Übungen effektiv durchgeführt werden können.<br />

Die Einheiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind dem<br />

Alter der Kinder entsprechend angepasst.<br />

Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder Koordinativ mit<br />

Ball, Schläger und Körpergefühl, spielerisch an den Tischtennissport<br />

herangeführt werden.<br />

Wie auch in der Schul-AG ist die Kooperation langfristig angelegt.<br />

Auch hier wird für das Ende des Jahres das TT-Sportabzeichen<br />

angepeilt.<br />

Text und Fotos: Mark Wies<br />

Im Februar <strong>2023</strong> startete der TSK Rimbach in Zusammenarbeit<br />

mit der Brüder–Grimm-Schule die dritte Tischtennis Schul AG.<br />

Es sind dieses Mal 13 Schüler und Schülerinnen anwesend, die<br />

von den ausgebildeten TSK-Übungsleitern Claudia Reuther und<br />

Rainer Eckert sowie von den Co-Trainer Heiner Storm und Ernst<br />

Jakob betreut werden.<br />

In 10 Trainingseinheiten (jeden Donnerstag von 14 Uhr bis 15:30<br />

Uhr) werden die Kinder in spielerischer Form in Tischtennisgrundkenntnissen<br />

geschult bzw. damit vertraut gemacht. Trainiert<br />

werden grundlegende koordinative Fähigkeiten und das Erlernen<br />

der ersten Grundtechniken sowie des Regelwerks.<br />

Die Entführung in den Tischtennissport erfolgt, durch kleine Spiele,<br />

welche die notwendigen Fähigkeiten wie beispielsweise die<br />

Auge-Hand-Koordination schulen und zur Vorbereitung dienen.<br />

Nachgeschaltete Übungen mit Schläger und Ball fördern die Konzentration<br />

der Teilnehmer. Ziel ist es, den Spaß an dem Tischtennis<br />

spielen zu wecken, und zum Abschluss der Maßnahme sollen<br />

alle Kinder die Grundregeln der Sportart beherrschen und erste<br />

Kenntnisse in den Schlagtechniken erlernt haben.<br />

Ein weiteres Ziel ist: Alle oder den ein oder anderen nach der<br />

Schul AG zu der TSK Schnupperphase ins Mittwochstraining des<br />

TSK Rimbach zugewinnen und dann zu einem späteren Zeitpunkt<br />

als neues Mitglied im Verein begrüßen zu können<br />

Text: Ernst Jakob<br />

Aktionstag Homberg Stellbergschule –<br />

neun neue Kinder<br />

HTTV-Trainer Rolf Gebhardt der gleichzeitig auch Spielertrainer<br />

der Homberger Turnerschaft ist, nahm Kontakt mit der lokalen<br />

Stellbergschule (Grundschule) auf und vereinbarte zwei Termine<br />

zur Durchführung von Tischtennisaktionstagen. Kathrin Mundry<br />

vom TT-Mobil Bezirk Kassel und Volker Koch 1. Vorsitzender der


32<br />

aus dem Verband<br />

Alles in allem waren die Aktionstage ein voller Erfolg, denn zum<br />

ersten Training bei der Homberger Turnerschaft konnten 9 neue<br />

Kinder in der Halle begrüßt werden.<br />

Da sich zum nächsten Training noch weitere Schüler angemeldet<br />

haben, wird überlegt, eine extra Stunde nur für Anfänger einzuführen.<br />

Text und Fotos: Rolf Gebhardt<br />

Kinder profitieren von den positiven Effekten des<br />

Tischtennis Sports – 20 neue Kinder<br />

Die Tischtennis AG an der Johannes de Laspee Grundschule in<br />

Geisenheim Johannisberg erfreut sich großer Beliebtheit. Die AG<br />

bietet den Kindern eine tolle Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen<br />

und gleichzeitig ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern.<br />

Die AG findet einmal pro Woche für jeweils Erst- und Zweitklässler<br />

nach dem regulären Unterricht statt und wird von einem erfahrenen<br />

Trainer des Örtlichen Verein TG Johannisberg geleitet.<br />

Dieser bringt den Kindern nicht nur die grundlegenden Techniken<br />

des Tischtennisspiels bei, sondern fördert auch den Teamgeist der<br />

Kinder. Die Schülerinnen und Schüler sind motiviert bei der Sache<br />

und zeigen großes Engagement. Dabei wird der Spaß am Spiel<br />

nicht vernachlässigt und es wird viel gelacht und ausprobiert. In<br />

den letzten Wochen haben die Schülerinnen und Schüler große<br />

Fortschritte gemacht. Es wurden Kontrollübungen, Geschicklich-<br />

Homberger Turnerschaft und HTTV-Vizepräsident unterstützen<br />

die Durchführung der Aktionstage tatkräftig. An diesen zwei Tagen<br />

wurde für ca. 170 Schüler/innen ein Schnupperprogramm durchgeführt.<br />

Innerhalb von 45 min konnten die Schüler*innen nach einer<br />

kurzen Erklärung zum Thema Schlägerhaltung spielend den<br />

Umgang mit dem Tischtennisschläger und TT-Ball erlangen. Dabei<br />

stand die Auge-Hand-Koordination im Vordergrund.<br />

Bei einer kleinen Tischtennis Olympiade konnten die Schüler dann<br />

Preise erwerben. Natürlich bekam jeder Schüler noch einen kleinen<br />

Trostpreis für die Teilnahme an der Tischtennis Olympiade.<br />

Mit der Verabschiedung erhielten die Kinder noch eine Einladung<br />

zum Tischtennis-Training bei der Homberger Turnerschaft.


aus dem Verband 33<br />

keitsübungen, Zielübungen, Balancierübungen so wie freies Spielen<br />

an der Tischtennisplatte trainiert. Die Tischtennis AG bietet<br />

den Schülerinnen und Schülern nicht nur eine willkommene Abwechslung<br />

zum Unterricht, sondern fördert auch die Gesundheit,<br />

Konzentration, Koordination und das Reaktionsvermögen. Die<br />

Kinder sind begeistert von dem Angebot und freuen sich jede Woche<br />

auf die Tischtennis Stunde. Die AG wird durch den Hessischen<br />

Tischtennisverband gefördert so bekommt jedes Kind ein T-Shirt<br />

und einen Schläger geschenkt.<br />

Grundschulen eine<br />

immer wichtigere<br />

Rolle einnimmt,<br />

ergibt sich eine<br />

Win-Win-Situation<br />

für Schule und<br />

Verein. Der TTC<br />

erhofft sich neuen<br />

Anschub für den<br />

Aufbau des eigenen<br />

Nachwuchsbereiches,<br />

nachdem<br />

dieser Corona<br />

bedingt weggebrochen<br />

ist.<br />

Bereits in der Vergangenheit war der Standort Ruhlkirchen ein<br />

wichtiger Bestandteil der Nachwuchsförderung des TTC Vockenrod.<br />

So spielen einige Teilnehmer der damaligen Trainingsgruppen<br />

heute in den höchsten Damen- und Herrenmannschaften des<br />

Vereins.<br />

Text und Fotos: Benedikt Fey<br />

TG Johannisberg würde sich über Zuwachs im Vereinstraining<br />

freuen dort spielen alle Altersklassen: „Kleine Athleten“ 4-6 Jahre,<br />

Kinder ab 7 Jahre und Erwachsene. Informieren Sie sich auf<br />

der Webseite des Vereins.<br />

Text und Fotos: Frank Korbach<br />

Tischtennis AG in Ruhlkirchen –<br />

fünf neue Kinder<br />

Nach den Herbstferien hat der TTC Vockenrod an der Grundschule<br />

in Ruhlkirchen die erste Tischtennis-AG gestartet. Der B-Lizenz-<br />

Trainer Eugen Wolf leitet die AG, welche montags von 12:30 – 14<br />

Uhr stattfindet.<br />

Neben Ballgewöhnung und Balleimertraining sollen die koordinativen<br />

Fähigkeiten der Kinder gefördert werden. Hierbei stehen<br />

Spaß und Freude am Tischtennis sowie Bewegung immer an erster<br />

Stelle. Die Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache und liefern<br />

sich in den Einzelspielen bereits spannende Duelle.<br />

Die AG wird vom<br />

Hessischen Tischtennisverband<br />

sowohl<br />

finanziell, als<br />

auch durch Sachspenden<br />

gefördert.<br />

So konnten sich<br />

die Teilnehmer<br />

über T-Shirts und<br />

Schläger freuen.<br />

Da die Nachmittagsbetreuung<br />

an<br />

Diese Berichte sind nur ein Ausschnitt dessen, welche gewinnbringenden<br />

Kooperationen zwischen Grundschulen, Kitas<br />

und den Vereinen bestehen und hessenweit mit und ohne<br />

Unterstützung des HTTV für Begeisterung sorgen.<br />

Bei allen Maßnahmen zeigt sich, dass die Begeisterung für<br />

Tischtennis bei den Kindern vorhanden ist und sie „nur abgeholt“<br />

werden müssen. Bei Schulaktionstagen mit 50-150 Kindern<br />

an einem Tag bleiben im Schnitt 15% der Kinder hängen<br />

und kommen mindestens zum ersten Vereinstraining. Schul<br />

AGs haben meist 12-20 Kinder über einen längeren Zeitraum<br />

und gewinnen im Schnitt sieben neue Kinder für das erste<br />

Vereinstraining.<br />

Werden bei den Maßnahmen Flyer, Gutscheine für Schnupperkurse<br />

oder kleine Präsente verteilt, kommen meist mehr<br />

Kinder ins erste Vereinstraining.<br />

Um die erste Begeisterung aufrecht zu erhalten helfen kindgerechten<br />

Angebote notwendig. Wenn das Training mit Spiel,<br />

Spaß und der Ermöglichung von kleinen Erfolgen aufgebaut<br />

wird, bleiben die Kinder auch im Training. Ein Baustein dafür<br />

sind die Trainerausbildungen, die der HTTV anbietet. Mit dem<br />

Wissen daraus kann das Training sicherlich gewinnbringend<br />

gestaltet werden. Eine weitere Idee zur Mitgliederbindung<br />

durch „Level“ von Eric Reichenbach wird sich im „Sommer-<br />

Plopp“ wiederfinden.<br />

Tischtennis begeistert! – Es lohnt sich die nächsten<br />

Schritte zu machen. Zur Unterstützung und Beratung<br />

steht die Geschäftsstelle des HTTV gerne zur Seite.


34<br />

aus dem Verband<br />

Outdoortisch eingeweiht<br />

Im Rahmen der Aktion „Tischtennis draußen<br />

erleben“ des Hessischen Tischtennisverbands<br />

gelang es dem TSV Haine<br />

mit seiner Bewerbung zu überzeugen und<br />

gewann einen Outdoor-Tischtennistisch.<br />

Auf dem kleinen Spielplatz neben dem<br />

Dorfgemeinschaftshaus wurde er bereits<br />

eingeweiht und wird bereits von jung bis<br />

alt genutzt.<br />

Im Rahmen eines kleinen Events am 24.<br />

Mai probierten ihn zunächst nachmittags<br />

die Kinder und Jugendlichen der<br />

Trainingsgruppe aus und waren von den<br />

Spieleigenschaften begeistert. Bei bestem<br />

Wetter kamen gegen Abend nochmals viele<br />

Interessierte zusammen und spielten in<br />

verschiedenen Konstellationen zwei Stunden<br />

lang Rundlauf. Dabei wurde auch ein<br />

Elefantenball benutzt, mit dem es besonders<br />

Anfängern leichter gelingt, den Ball<br />

auf den Tisch zu bringen. Es ging beim<br />

Rundlauf nicht ums gewinnen, sondern<br />

darum, den Ball möglichst lange gemeinsam<br />

im Spiel zu halten. Besonders als<br />

Freizeitbeschäftigung bietet der Tisch eine<br />

tolle Möglichkeit, sich draußen an der frischen<br />

Luft zu bewegen, gemeinsam Spaß<br />

zu haben und den Tischtennissport zu erleben.<br />

Wer<br />

Der TSV Haine hofft auf viele begeisterte


aus dem Verband 35<br />

Spieler und bedankt sich beim HTTV für<br />

die Bereitstellung des Tisches und bei der<br />

Gemeinde Allendorf (Eder), insbesondere<br />

beim Bauhof, für die Aufstellung.<br />

Wer Gefallen an unserem tollen Sport gefunden<br />

hat, ist gern im Training gesehen.<br />

Informationen zu den Trainingszeiten finden<br />

sich auf der Homepage www.tsvhaine.<br />

de/tischtennis<br />

Text und Fotos: TSV Haine<br />

TV Braunfels spendet<br />

der Schlossschule Braunfels<br />

neue Outdoor-Tischtennisplatte<br />

Seit ein paar Wochen steht auf dem Gelände der Braunfelser<br />

Schlossschule eine neue Outdoor-Tischtennisplatte, welche der TV<br />

Braunfels der Schule gespendet hat. Möglich gemacht hat dies eine<br />

Spendenaktion des Hessischen Tischtennisverbandes, welche dem<br />

TV Braunfels die Outdoor-Tischtennisplatte für einen guten Zweck<br />

zur Verfügung gestellt hatte.<br />

Bei Konrektorin Frau von Zydowitz sowie bei Herrn Rink von der<br />

Schlossschule Braunfels hatte der TVB mit seiner Idee auf offene<br />

Ohren gestoßen. So konnte rechtzeitig zu Beginn der Freiluftsaison<br />

die Outdoor-Platte mit dem fest montierten Metallnetz aufgestellt<br />

werden.<br />

Nutzen können die neue Platte insbesondere die Kinder der<br />

Schlossschule Braunfels während der Pausen und in der Nachmittagsbetreuung.<br />

Der Standort der Tischtennisplatte wurde aber<br />

so gewählt, dass das Spielgerät auch außerhalb der Schulzeiten<br />

zugänglich ist und genutzt werden kann.<br />

Die Vorstandsmitglieder Felix Friedrich und Thorsten Neul freuten<br />

sich über den reibungslosen Ablauf der Spendenaktion, die nach<br />

kurzer Zeit erfolgreich abgeschlossen werden konnte: „Toll, wenn<br />

alle an einem Strang ziehen. Daher gebührt unser Dank allen Beteiligten,<br />

die zum Gelingen dieses Projekts beigetragen haben.“<br />

Text und Foto: TV Braunfels


36<br />

aus dem Verband<br />

Begeisternde Juniorcups in Gedern<br />

Die rührige Tischtennis-Abteilung des TV<br />

Gedern veranstaltete wieder mehrere Juniorcups.<br />

Kreisjugendwart Holger Thösen<br />

(TV Gedern): „Dieses tolle Turnierangebot<br />

hätten sich früher sehr viele gewünscht.<br />

Viel Wettkampfpraxis mit wenig Zeitaufwand.<br />

6 Spiele in 3 Stunden. Kaum Wartezeiten.<br />

Für nahezu alle Spielstärken und<br />

Altersklassen top. Viele verschiedene neue<br />

Gegner. Im Gegensatz zu Punktspielen<br />

mehr „Action“ in der Halle und Aufmerksamkeit<br />

für die Spielerinnen und Spieler.<br />

Insgesamt waren es wieder motivierende<br />

und begeisternde Turniere mit viel Spaß<br />

und toller Atmosphäre.“ Die Juniorcups<br />

können ganzjährig angeboten werden. Die<br />

Unterteilung erfolgt nicht mehr nach Alter,<br />

sondern nur noch nach TTR, so dass alle<br />

Altersklassen bei jedem Cup mitmachen<br />

können. Thösen: „Aufgrund der tollen Resonanz<br />

werden wir am 29.-30.Juli in Gedern<br />

wieder einige Cups für alle Spielstärken<br />

anbieten.“<br />

Im Cup bis 1.300 Punkte gewann Leon<br />

Weidling vom TV Eichelsdorf unbesiegt mit<br />

6:0 Matches. Jamie Henning vom TTV Selters<br />

holte sich Platz zwei mit 5:1 Erfolgen.<br />

Alessio de Meo (TV Eichelsdorf) unterlag<br />

gegen beide denkbar knapp mit zwei<br />

Punkten Unterschied im fünften Satz und<br />

wurde guter Dritter.<br />

Beim ersten 900er Cup war Gederns Henry<br />

Schnell Spieler der Stunde. Mit 6:0 Siegen<br />

und 18:0 Sätzen gewann er das erste<br />

Turnier seiner jungen Laufbahn. Felix<br />

Junior Cup 900 (Samstag)<br />

Junior Cup 900 (Sonntag)<br />

Junior Cup 1300


aus dem Verband 37<br />

motivieren<br />

Pfeffer vom TSV Stockheim folgte mit nur<br />

einer Niederlage. Nico Hindera (TV Gedern),<br />

Janne Kanski (TTC Assenheim) und<br />

Mischa Barnickel reihten sich auf den weiteren<br />

Plätzen mit jeweils 4:2 Bilanzen ein.<br />

Im zweiten 900er Turnier fiel die Entscheidung<br />

quasi im Fotofinish über die<br />

sogenannten Feinbuchholzzahlen. Karlotta<br />

Repp (TTC Salmünster), Nico Hindera<br />

(TV Gedern) und Amelie Repp (TTC<br />

Salmünster) wiesen am Schluss alle eine<br />

5:1 Matchbilanz auf. Karlotta Repp hatte<br />

letztlich hauchdünn die Nase vorn. Tom<br />

Becker vom TV Gedern und Jonas Debus<br />

(TTG Büdingen-Lorbach) kamen nach<br />

prima Leistungen auf die Ränge vier und<br />

fünf. Das Schweizer Turniersystem bietet<br />

den Vorteil, dass überwiegend die ähnlich<br />

starken Spieler des Teilnehmerfeldes aufeinandertreffen.<br />

Bei weniger als 9 Spieler<br />

wird im Modus jeder gegen jeden gespielt.<br />

Thösen bilanziert: „Eine Wettkampfform<br />

die zwischen Punktspielen und großen<br />

Turnieren liegt aber ungeheuer effektiv<br />

für alle Beteiligten ist. Bei einem einzigen<br />

Cup erreichen die Kids Spielpraxis von drei<br />

Punktspielen. Für motivierte und spielfreudige<br />

Kids eine grandiose Sache.“<br />

Hinten links: Amelie Repp, Hanin Dabia, Jonas Gerk, Jaden Smith, Lorenz Neumann,<br />

Vorne links: Hamed Gamal, Karlotta Repp, Nicolas Fabel, Alan Boduch, Dominik Knittel<br />

Juniorcups in Fulda<br />

Wir vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell haben uns dieses Jahr fleißig als<br />

Ausrichter der HTTV-Juniorcups beteiligt. Mit ca. 300 Mitgliedern, sieben Herrenmannschaften,<br />

eine Damenmannschaft und sechs Jugendmannschaften sind<br />

wir nicht nur ein Bundesligaverein, sondern auch im Breitensport stark vertreten.<br />

Die Jugendlichen, insbesondere unsere vereinsinternen Jugendlichen sind immer<br />

gerne zu den insgesamt acht Veranstaltungen gekommen und hatten Spaß<br />

am Wettkampf. Wir haben an der HTTV-Junior-Cup-Serie teilgenommen, weil wir<br />

unseren Jugendlichen ermöglichen wollten andere Spieler mit anderen Spielsystemen<br />

kennenzulernen. So konnten alle Teilnehmer ihren Horizont erweitern und<br />

haben neue Impulse bekommen. Die Hubtex-Arena eignet sich ideal für Turniere,<br />

da hier an Tischtennismaterialien alles vorhanden ist und sogar ein roter Bundesliga<br />

Boden dauerhaft ausliegt. Getränke konnten auch kostengünstig erworben<br />

werden für Spieler, wie auch Zuschauer, Eltern und Trainer. Es waren Teilnehmer<br />

aus dem näheren Umkreis, wie auch von über einer Stunde Entfernung angereist,<br />

um bei unseren Juniorcups mitzuspielen. (TTC Salmünster, TuS Grießheim,<br />

DJK-SSV Großenlüder, FTFulda, TV Petersberg, TTG Schadenbach, TTC 1951 Assenheim,<br />

Eintracht Frankfurt, FV Horas). Mit den eingenommenen Startgebühren<br />

wollen wir bei den Vereinsmeisterschaften im Juli <strong>2023</strong> unserer Jugend etwas<br />

Gutes tun. Die Juniorcups haben dazu beigetragen, dass unsere Jugend auch an<br />

Juniorcups anderer Vereine teilgenommen haben und wir sogar neue Mitglieder<br />

für unseren Verein gewinnen konnten. Rundum waren alle Beteiligten mit der einfachen<br />

Organisation und gut planbaren Durchführung zufrieden. Es hat allen sehr<br />

viel Freude bereitet und sich für Jeden gelohnt mitzumachen. Insgesamt war es<br />

eine tolle Erfahrung. Gerne sind wir nächstes Jahr, insofern wieder Juniorcups<br />

angeboten werden, wieder als Ausrichter dabei.<br />

Text und Foto: TTC RöhnSprudel Fulda-Marberzell


38<br />

offene Turniere<br />

Abdul Malik Sayed Issa (SG 58 Dillenburg)<br />

37. Bundesoffene Herborner<br />

Stadtmeisterschaften<br />

327 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Start<br />

Axel Kegel (TTF Frohnhausen)<br />

Ein voller Erfolg waren die 37. Bundesoffenen<br />

Herborner Stadtmeisterschaften, die<br />

im Mai in der Großsporthalle der Comeniusschule<br />

unter der Schirmherrschaft von<br />

Hessens Umweltministerin Priska Hinz<br />

ausgetragen wurden.<br />

327 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden<br />

den Weg zu dem vom TTC Merkenbach<br />

hervorragend ausgerichteten Turnier. Das<br />

war gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung<br />

von über 300 Prozent. „Mit so einem<br />

großen Zuspruch hätten wir nie gerechnet.<br />

Es macht uns stolz, dass so viele Tischtennisspielerinnen<br />

und -spieler unserer Einladung<br />

gefolgt sind“, so Martin Hinder, der<br />

1. Vorsitzende des TTC Merkenbach. Erstmals<br />

wurde der Wettbewerb im Schweizer<br />

System ausgetragen, sodass jeder Akteur<br />

mindestens fünfmal an den Tisch ging.<br />

Auch gingen die Damen und Herren sowie<br />

Mädchen und Jungen zusammen in<br />

einer Klasse an den Start. Zuerst wurde in<br />

zwei Gruppen gespielt. Danach ging es mit<br />

Halbfinale und Finale weiter.<br />

ERGEBNISSE<br />

Damen/Herren offene Klasse<br />

(26 Teilnehmer):<br />

1. Philipp Hoffmann (TG Obertshausen), 2.<br />

Michael Fuchs (Gießener SV), 3. Max Klink<br />

(TTG Daun-Gerolstein), 4. Sebastian Oehlmann<br />

(TTV Stadtallendorf), 5. Berkay Demirtas<br />

(SVH Kassel), 5. Patrick Müller (TV<br />

Gedern), 7. Colin Kestler (ASV Grünwettersbach),<br />

7. Patrick Klein (TV Braunfels),<br />

9. Martin Berke (TTG Daun-Gerolstein), 9.<br />

Leon Nguyen (TV Bad Orb)<br />

Damen/Herren B1 bis 1800 Punkte (35):<br />

1. Daniel Meyer (TTC Bärbroich), 2. Christoph<br />

Reinhold (VfL Winz-Baak), 3. Sebastian<br />

Schmidt (TSV Marbach), 4. Axel Kegel<br />

(TTFFrohnhausen), 5. Patrick Heymann<br />

(SV Darmstadt 98), 5. Le Trung Phung (Eintracht<br />

Frankfurt), 7. Simon Hergert (DJK-<br />

TTC Ober-Roden), 7. Patrick Schillack (SG<br />

Marbach), 9. Oliver Keller (DJK TuS Siegen),<br />

9. Long Nguyen (Eintracht Frankfurt)<br />

Damen/Herren B2 bis 1700 (49):<br />

1. Aljoscha Nagy (Eintracht Frankfurt), 2.<br />

Simon Hergert (DJK-TTC Ober-Roden), 3.<br />

Chantal Graversen (TTF Rastatt), 4. Moritz<br />

Petri (DJK Herdorf), 5. Yannick Eichelsdörfer<br />

(TTC Sand), 5. Alexander Kölsch<br />

(SV Germania Salchendorf), 5. Lukas<br />

Pertlwieser (Neuenhainer TTV), 5. Marcus<br />

Schreiber (SV Al. Königstädten), 9.<br />

Thomas Fritsche (Post SV Chemnitz), 9.<br />

Thomas Hoffmann (TTG Netphen), 9. Tim<br />

Reichenauer (TTC Merkenbach), 9. André<br />

Rosenthal (VfB Burbach)<br />

Damen/Herren C1 bis 1600 (31):<br />

1. Bertold Hilss (TTC Altdorf), 2. Kevin Krell<br />

(TTV Lautzenbrücken), 3. Enrico Israel<br />

(Wermelskirchener TV), 4. Arwid Ries (TG<br />

Oberjosbach), 5. Jörg Glade (TSV Bromskirchen),<br />

5. Marcus Schreiber (SV Al. Königstädten),<br />

7. Laszlo Balazs (SV Germania<br />

Salchendorf), 7. Mick Rossol (VfR Wiesbaden),<br />

9. Leonard Röhrdanz (VfR Wiesbaden),<br />

9. Timothy Sampson (TV e.V. Bad Orb)


offene Turniere 39<br />

Julian Bretsch (TTC Weidelbach)<br />

Patrick Klein (TV Braunfels)<br />

Oliver Wolf (TTC Merkenbach)<br />

Fabian Bickel (TTC Herbornseelbach)<br />

Damen/Herren C2 bis 1500 (27):<br />

1. Michael Razzhivin (VfL Marburg ), 2.<br />

Klaus Hinz (TSG Valbert), 3. Bülent Demirtas<br />

(KSV Baunatal), 4. Ayoub Bourass<br />

(Eintracht Frankfurt), 5. Frank Brücke (TV<br />

Sterzhausen), 5. Mike Wohlrab (KSV Baunatal),<br />

7. Jakob Heß (DJK TuS Siegen), 7.<br />

Thomas Schameitat (TSG Eddersheim),<br />

9. Jens Büdenbender (Spvg. Rinsdorf), 9.<br />

Noah Rene Markieton (SC Waldgirmes)<br />

Damen/Herren D2 bis 1300 (26):<br />

1. Adrian Finger (Spvgg. Hochheim), 2. Jonas<br />

Himmelspach (Spvgg. Hochheim), 3.<br />

Cornelius Krenz (DJK-TTC Ober-Roden),<br />

4. Alexander Schwarzbach (TSV Nieder-<br />

Ramstadt), 5. Stefan Braas (SV Rot-Weiß<br />

Hadamar), 5. Mario Negri (TV Laasphe), 7.<br />

Ralf Edelmann (VfB Burbach), 7. Thorsten<br />

Schröder (TTC Wenden), 9. Jonathan Heller<br />

(TV Niederrad), 9. Jakob Heß (DJK TuS<br />

Siegen)<br />

Damen/Herren E bis 1200 (24):<br />

1. Alexander Schwarzbach (TSV Nieder-<br />

Ramstadt), 2. Aleksandr Ptitskin (TTC<br />

Heppenheim), 3. Christin Kölsch (SV Germania<br />

Salchendorf), 4. Dimitry Kras (TTC<br />

Königstein), 5. Siegfried Büttner (Eintracht<br />

Frankfurt), 5. Kilian Kupfer (TV Freudenberg),<br />

7. Marco Corrado (TTC Rosenthal/<br />

Gemünden), 7. Holger Graß (RSV Büblingshausen),<br />

9. Le Huy Nguyen (Usinger<br />

Turn- und Sportgemeinde), 9. Inge Schäfer<br />

(TTF Frohnhausen)<br />

Damen/Herren D1 bis 1400 (27):<br />

1. Vivien Litzka (TSV Arzell), 2. Bülent Demirtas<br />

(KSV Baunatal), 3. Arthur Schwerin<br />

(TG Unterliederbach), 4. Adrian Finger<br />

(Spvgg. Hochheim), 5. Jonas Himmelspach<br />

(Spvgg. Hochheim), 5. Mike Wohlrab (KSV<br />

Baunatal), 7. Fabian Bickel (TTC Herbornseelbach),<br />

7. Uwe Röder (TTC Winnen), 9.<br />

Yin Fun Lee (TTC OE Bad Homburg), 9. Stefan<br />

Roßmann (TV Seeheim)<br />

Collin Alexander Weis (TTF Frohnhausen)


40<br />

offene Turniere<br />

Joel-Leon Weis (TTF Frohnhausen)<br />

Mika Schmidt (TV Haiger)<br />

Mädchen/Jungen 19 offen (6):<br />

1. Annely Schuchmann (DJK Blau-Weiß<br />

Münster), 2. Abdul Malik Sayed Issa (DJK<br />

SG 58 Dillenburg), 3. Jonas van Scharrel<br />

(TG Langenselbold), 4. Justin Joldes (TV<br />

Braunfels), 5. Chiara Steinke (TV Braunfels),<br />

6. Leo Henche (TV Braunfels)<br />

Mädchen/Jungen 19 bis 1200 (28):<br />

1. David Schweitzer (TTV Lautzenbrücken),<br />

2. David Nickel (TV Haiger), 3. Eric De Lope<br />

(Usinger Turn- und Sportgemeinde), 4. Sophie<br />

Kirschbaum (TB Beinstein), 5. Ferris<br />

Orbán (Usinger Turn- und Sportgemeinde),<br />

5. Mia-Sophie Schlaf (TTF Frohnhausen),<br />

7. Jonas Nickel (TV Haiger), 7. Nino<br />

Urbais (TTC Wenden), 9. Lehnard Mazurek<br />

(FC Norken), 9. Mika Schmidt (TV Haiger)<br />

Ellen Klein (TTF Frohnhausen)<br />

Mädchen/Jungen 15 (23):<br />

1. Yin Fun Lee (TTC OE Bad Homburg),<br />

2. Joel-Leon Weis (TTF Frohnhausen), 3.<br />

Felix Tao (TTC OE Bad Homburg), 4. Terui<br />

Niu (SG Sossenheim), 5. Ellen Klein (TTF<br />

Frohnhausen), 5. Mika Schmidt (TV Haiger),<br />

7. Silas Emanuel Henrich (TTF Frohnhausen),<br />

7. Adrian Klees (TTC Langen), 9.<br />

Jonas Fey (Eintracht Frankfurt), 9. Kilian<br />

Kupfer (TV Freudenberg)<br />

Noah Rene Markieton (SC Waldgirmes)<br />

Mädchen/Jungen 13 (25):<br />

1. Niklas Wasse (Eintracht Frankfurt),<br />

2. Mika Schott (TTC Merkenbach ), 3. Janosch<br />

Zierold (TTC Zugbrücke Grenzau),<br />

4. Angelo Jasharov (TTC Assenheim), 5.<br />

Moritz Noichl (TTC Merkenbach ), 5. Emil<br />

Zierold (TTC Zugbrücke Grenzau), 7. Linus<br />

Garth (Spfr. Elsoff-Mittelhofen), 7. Erik<br />

Sahner (TTC Aßlar), 9. Christian Schmidt<br />

(TTC Merkenbach ), 9. Henry Theilen (VfB<br />

Burbach)<br />

Text und Fotos: Inge Schäfer<br />

Kreispressewartin Lahn-Dill<br />

Mika Schott (TTC Merkenbach)


Interview 41<br />

11<br />

Fragen an<br />

Andreas Stamm<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

11<br />

Tisch oder Platte?<br />

Platte<br />

Rechtshänder oder Linkshänder?<br />

Rechtshänder<br />

Vorhand oder Rückhand?<br />

Rückhand<br />

Angriff oder Verteidigung?<br />

Verteidigung<br />

Balleimer oder Rundlauf?<br />

Balleimer<br />

Aufschlagtraining oder Beinarbeit?<br />

Beinarbeit<br />

Training oder Wettkampf?<br />

Training<br />

Einzel oder Doppel?<br />

Einzel<br />

Aufschlag oder Rückschlag?<br />

Rückschlag<br />

Noppen außen oder innen?<br />

Außen<br />

Netzroller oder Kantenball?<br />

Beides die höchste Präzision<br />

Zusatzfrage<br />

Wann und wo hatten Sie das letzte Mal<br />

einen Tischtennisschläger in der Hand?<br />

Heute Morgen am Küchentisch. Mein<br />

Sohn entdeckt gerade seine Begeisterung<br />

für den Sport. Kein Wunder, Mama<br />

hat auch 2. Bundesliga gespielt.<br />

Kurzintro<br />

Wer Nachrichten aus Großbritannien, Irland und dem Commonwealth<br />

im ZDF verfolgt, hat ihn bestimmt schon einmal gesehen:<br />

Andreas Stamm. Mit seinen Berichten und Analysen meldet er<br />

sich seit mehr als sieben Jahren als Korrespondent aus dem<br />

ZDF Studio London. Zuvor reiste der gebürtige Diezer bereits seit<br />

2011 als Reporter für das „auslandsjournal“ und „außendienst-<br />

XXL“-Dokumentationen durch die Welt.<br />

Seine Tischtennis-Laufbahn startete Andreas Stamm Mitte der<br />

1980er beim TV Runkel. Ab 1986/87 wurde er gefördert und<br />

schaffte es beim TTC Staffel als Jugendlicher schließlich in die<br />

Hessenliga. Nach seinem Wechsel zur FTG Frankfurt trat er in<br />

der 2. Liga an, spielte später für den TTC ein Jahr Regionalliga<br />

und für den TTC Staffel Oberliga. Mitte 20 ließ er den Schläger<br />

schließlich ruhen. Zu seinen größten Erfolgen zählten bis dahin<br />

der Hessenmeister im Schüler Einzel, der neunte Platz in der<br />

Bundesendrangliste Schüler und der Hessische Ranglistensieger<br />

Jugend.<br />

Mehrere Jahre war er zudem Mitglied des D-Kaders des HTTV<br />

und des C-Kaders des DTTB. „Vor allem auch deshalb, weil es<br />

damals wie heute wenige Abwehrspezialisten gab“, sagt Andreas<br />

Stamm selbst. Mit Timo Boll als Trainingspartner im Olympiastützpunkt<br />

Frankfurt habe er aber spätestens verstanden, dass<br />

es zum Profi nicht reichen wird. „Und mit Dieter Schreiber und<br />

Helmut Hampel bin ich zwei Trainern sehr dankbar, die mich<br />

gefördert haben. Von denen ich viel lernen konnte. Auch vieles,<br />

was mir nicht nur an der Platte geholfen hat.“<br />

Copyright Porträt: ZDF/Ulrike Lenz


42<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

1<br />

aus Kreisen und Bezirken<br />

3<br />

2<br />

4<br />

BEZIRKSENDRANGLISTENTURNIER NACHWUCHS<br />

Die Spitze im Nachwuchsbereich des Bezirks Nord wird breiter<br />

In dem positiven und hellen Ambiente<br />

der Sporthalle Ahnatal wurden bei sommerlichen<br />

Temperaturen die Bezirksendranglistenspiele<br />

des Nachwuchses<br />

ausgetragen. Bei dem Wettbewerb ging<br />

es aber nicht nur um die Bezirksrangliste,<br />

sondern auch um die Qualifikation zur<br />

Hessischen Endrangliste. In allen acht<br />

Konkurrenzen siegten die Favoriten oder<br />

zumindest Mitfavoriten. Bei den Mädchen<br />

13 und 19, sowie den Jungen 15 gab es<br />

dabei hauchdünne Entscheidungen zwischen<br />

zwei bzw. drei Spielerinnen und<br />

Spielern. Die beiden Tage untermauerten,<br />

dass mittlerweile immer mehr Vereine im<br />

Bezirk Nord gute Jugendarbeit leisten.<br />

Die bisherigen Abonnement-Sieger und<br />

Siegerinnen konnten sich zwar in den<br />

meisten Konkurrenzen noch durchsetzen,<br />

aber der Abstand zu den nachfolgenden<br />

Spielerinnen und Spielern ist kürzer<br />

geworden und immer mehr Spielerinnen<br />

und Spieler kämpfen um die vorderen<br />

Plätze. So fiel in der Jungen 19er-Klasse<br />

fast gar nicht auf, dass die fünf Jungen<br />

der GSV Eintracht Baunatal fehlten,<br />

da sie am Wochenende um die Deutsche<br />

Mannschafts-Meisterschaft der Jungen<br />

19 spielten. Alle fünf sind selbstverständlich<br />

für die Hessische Endrangliste vornominiert<br />

Die Mädchen 11 (v. l.): Emilia Charles, Elisabeth Rudolph, Anna-Lena Rudolph, Lene Booß, Emma<br />

Radetzki, Amira Günther, Pia Otto und Diana Fladt<br />

Die Jungen 13 (v. l.): Henrich, Popov, Bülbül, Eubel, Westermann, Becker, Riehm, Jung und<br />

Reineberg


aus den Bezirken und Kreisen 43<br />

Die nachfolgend aufgeführten Spielerinnen<br />

sind Spieler sind für die Hessenrangliste<br />

Anfang Juli qualifiziert:<br />

Mädchen 19:<br />

1. Laura Albers (TSV ihringshausen),<br />

2. Jule Feußner (TTC Weidenhausen),<br />

3. Nele Mark (SC Niestetal)<br />

Mädchen 15:<br />

1. Frida-Marie Reum, 2. Linn-Kara Sendke,<br />

3. Lara Henrich (alle SC Niestetal),<br />

4. Ronja Schneider (TTC Todenhausen)<br />

Die Mädchen 13 (v. l.): Lina-Sophie Merle, Nora Müller, Leni Jung, Shania Huning, Charlotte<br />

Holzhauer, Amira Günther, Lea Pauline Wolf, Klara Alisa Wolf und Amira Heller.<br />

Mädchen 13:<br />

1. Nora Müller (TSV Besse), 2. Charlotte<br />

Holzhauer (TTC Lüdersdorf), 3. Lina Sophie<br />

Merle (SV RW Leimsfeld), 4. Amira<br />

Heller (TV Heringen)<br />

Mädchen 11:<br />

1. Emilia Charles (TSV Trubenhausen),<br />

2. Pia Otto (TSV Sielen), 3. Amira Günther<br />

(Eintracht Baunatal), 4. Emma Radetzki<br />

(TTC Todenhausen)<br />

Die Mädchen 15 (v. l.): Kati Acker, Amelie Schöbel, Kyra Völzke, Ronja Schneider, Alina Bakin,<br />

Romy Sophie Maier, Frida-Marie Reum, Katharina Eckel, Linn-Kara Sendke und Lara Henrich<br />

Jungen 19:<br />

1. Fabian Reimann, 2. Giuliano Rogaia<br />

(beide SVH Kassel), 3. Levi Hashemi<br />

(Auedamm Kassel)<br />

Jungen 15:<br />

1. Noah Laabs (Homberger TS), 2. Jannik<br />

Müller (TTC Hofgeismar), 3. Anton<br />

Westermann, 4. Jaroslaw Popov (beide<br />

Eintracht Baunatal), 5. Angelo Wu (SC<br />

Niestetal)<br />

Jungen 13:<br />

1. Anton Westermann, 2. Jaroslaw Popov<br />

(beide Eintracht Baunatal), 3. Jakob<br />

Riehm (SV RW Leimsfeld), 4. Tom Henrich<br />

(SC Niestetal), 5. Batuhan Bülbül<br />

(Eintracht Baunatal), 6. Julius Eubel (TSV<br />

Besse)<br />

Jungen 11:<br />

1. Batuhan Bülbül (Eintracht Baunatal),<br />

2. Jonas Graf (SC Niestetal), 3. Felix<br />

Brehm, 4. Bennet Klippert (beide TTC<br />

Todenhausen), 5. Leon Richter (TTC<br />

Lüdersdorf), 6. Bogdan Popov (Eintracht<br />

Baunatal)<br />

Die Jungen 15 (v. l.): Tamm, Meister, Müller, Riem, Ruff, Westermann, Popov, Laabs, Wu, Schmidt<br />

und Schubert<br />

Die Mädchen 19 (v. l.): Nele Mark, Shirin Hoßfeld, Jule Feußner, Laura Albers, Eva Fennel, Marietta<br />

Bläse, Melanie Bretzke, Frida-Marie Reum, Alina Bakin, Luna Scholze und Mirja Deppe<br />

Ergebnisse und Siegerlisten können<br />

unter Turnierergebnisse (MKTT-<br />

Online): Hessischer Tischtennis-<br />

Verband, Bezirk Nord (httv.de)<br />

eingesehen werden.<br />

Text und Fotos: Jochen Krug,<br />

Bezirksseniorenwart<br />

Die Jungen 19 (v. l.): Merle, Albert, Heickmann, Engelbrecht, Reh, Rogaia, Reimann, Haschemi, K.<br />

Nowek, B. Nowek und B., Razzhini


44<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

TISCHTENNIS AUF KÜCHENTISCH<br />

Sparte des SV Rennertehausen feierte ihren 50. Geburtstag<br />

Anlässlich des 100-jährigen<br />

Vereinsjubiläums des SV Rennertehausen<br />

hat die Tischtennisabteilung<br />

mit Sport<br />

und Geselligkeit ihr 50-jähriges<br />

Bestehen gefeiert, das<br />

vor zwei Jahren wegen Corona<br />

ausfallen musste. Nach<br />

Tischtennis-Turnieren für<br />

Jedermann am Freitagabend<br />

und befreundeter Vereine am<br />

Samstagnachmittag fand am<br />

Samstagabend ein Kommersabend<br />

statt.<br />

Spartenvorsitzende Erika<br />

Auszeichnung für 30 Jahre aktiven Tischtennissport: (v. l.) Markus Seim, Beate Vöhl, Marina Kwyk, Ute Ernst,<br />

Ehrengast und Gründungsmitglied Walter Sellmann, Melanie Landau, Anja Hesse, Nina Klaus und Michael Paulus<br />

Seit 40 oder 50 Jahren im Tischtennis aktiv: (v. l). Carmen Geil, Erika Dahmer, Michael Clemens,<br />

Edith Hofmann, Gunhild Clemens, Steffen Werner, und für 50 Jahre Günter Eckel<br />

Dahmer begrüßte dazu befreundete<br />

Vereine sowie Lutz<br />

Friedrich vom Vorstand des<br />

Tischtennis-Kreises Waldeck<br />

Frankenberg, Kurt Kramer von der Gemeinde<br />

Allendorf und Ortsvorsteher Jürgen<br />

Schneider, die Grußworte sprachen<br />

und Geschenke überreichten. Alle sprachen<br />

mit Hochachtung über das Damenteam<br />

des SV Rennertehausen, dass jetzt<br />

die zehnte Saison in Folge in der Hessenliga<br />

spielt und damit das ranghöchste<br />

Tischtennisteam im Landkreis ist.<br />

SVR-Vorsitzender Carsten Schäfer dankte<br />

Erika Dahmer und ihrem Team für die<br />

Jubiläumsveranstaltung. Das Motto „Wir<br />

sind nicht viele, aber die, die da sind, machen<br />

alles“ sei hier – wie auch bei der<br />

Unterstützung des Hauptvereins – immer<br />

spürbar.<br />

Mit einem Rückblick auf deren Verdienste<br />

für das Tischtennis in Rennertehausen<br />

begrüßte die Spartenvorsitzende die<br />

Gründungsmitglieder Werner Clemens und Walter Sellmann<br />

sowie die Gründer der Damen-Tischtennis-Mannschaft, Doris<br />

Schäfer und Irene Döls. Ihr Gruß galt auch den ehemaligen Spielerinnen<br />

und Spielern: „Ihr habt mit dazu beigetragen, dass der<br />

Tischtennissport in Rennertehausen einen großen Stellenwert<br />

einnimmt“, sagte Erika Dahmer.<br />

Günter Eckel, letzter aktiver Spieler aus der Gründerzeit, erinnerte<br />

an die 50-jährige Geschichte der Tischtennis-Abteilung.<br />

„Die etwas Älteren trafen sich Ende der 60er bei Karl Giebel und<br />

spielten auf richtigen Tischtennisplatten. Eine jugendliche Gruppe<br />

funktionierte einen Küchentisch im Wiesenhof um, so dass<br />

hier auch erste Versuche mit dem kleinen Ball unternommen<br />

wurden. Die Wurzeln der Abteilung liegen aber im ehemaligen<br />

Saal des Gasthauses Born, das im Besitz der Familie von Walter<br />

Sellmann war. Hier wurden 1968 erste Platten aufgestellt und<br />

1970 die Sparte gegründet.“ Sellmann: „Ich bin stolz, dass ich<br />

damals mit dabei war, den Impuls zu geben zu dem, was sich daraus<br />

entwickelt hat.“ Der 88-Jährige ist das letzte noch lebende<br />

Vorstandsmitglied aus der Gründerzeit.<br />

Zum Tischtennis gehörte auch schon immer der gesellige Teil<br />

nach dem Spiel- und Trainingsbetrieb, berichteten Sellmann und<br />

Eckel. Gesellig ging es dann auch nach dem offiziellen Teil weiter.<br />

Ehrungen für aktive Tischtennisspieler<br />

Für 30, 40 und 50 Jahre aktiven Tischtennissport wurden ausgezeichnet:<br />

Spielerverdienstnadel des Hessischen Tischtennisverbandes<br />

in Gold 30: Ute Ernst, Anja Hesse, Nina Klaus, Marina<br />

Kwyk, Melanie Landau, Karin Liß, Beate Vöhl, Sascha Handlbauer,<br />

Markus Seim, Michael Paulus und Adrian Sellmann. Spielerverdienstnadel<br />

in Gold 40: Gunhild Clemens, Erika Dahmer,<br />

Carmen Geil, Edith Hofmann, Michael Clemens, Reinhard Jakobi<br />

und Steffen Werner. Spielerverdienstnadel in Gold 50: Karl-Heinz<br />

Briel, Reinhold Clemens und Günter Eckel.


aus den Bezirken und Kreisen 45<br />

Die Spielerinnen des Hessenligateams wurden mit einem persönlichen<br />

Präsent geehrt. Dazu sagte Erika Dahmer: „Seit dem<br />

Aufstieg in der Saison 2014/15 war in jedem Jahr der Klassenerhalt<br />

das große Ziel, das ihr oft sehr souverän – manchmal auch<br />

knapper – erreicht habt. Auf jeden Fall habt ihr immer für reichlich<br />

Nervenkitzel der Zuschauer gesorgt.“<br />

Die drei Besten des Tischtennis-Jedermann-Turniers (v. l.): Roland<br />

Henkel, Sieger Jochen Clemens und Mihai Butuc<br />

Jochen Clemens gewinnt Jedermann-Turnier<br />

Anlässlich des Jubiläums wurden auch zwei Turniere ausgerichtet,<br />

die auf große Resonanz stießen.<br />

Am Jedermann-Dorfturnier ermittelten 23 Teilnehmer in mehreren<br />

Spielrunden den Sieger. Jochen Clemens setzte sich nach<br />

gut vier Stunden im Finale gegen Roland Henkel durch und sicherte<br />

sich neben dem Wanderpokal auch noch Getränke-Chips<br />

für das Rennertehäuser Heimatfest vom 30. Juni bis 3. Juli. Für<br />

den zweiten Platz bekam Roland Henkel eine stracke Rennertehäuser<br />

Wurst. Auf Platz 3 landete Mihai Butuc, als Preis erhielt<br />

er freien Eintritt am Festsamstag.<br />

Zufrieden zeigte sich Erika Dahmer, Spartenleiterin beim SVR:<br />

„Das Turnier war ein voller Erfolg, alle Teilnehmer hatten viel<br />

Spaß, vielleicht sehen wir den einen oder anderen in der kommenden<br />

Saison als aktiven Spieler wieder.“<br />

Am Samstag waren befreundete Tischtennisvereine eingeladen.<br />

Zwölf Mannschaften gingen in 2er-Teams an den Start. Im ersten<br />

Halbfinale standen sich der TSV Geismar und der TTC Wetterburg<br />

gegenüber. Geismar zog dank eines 2:1-Sieges ins Endspiel ein.<br />

Das zweite Halbfinale war in Bromskircher Hand: Bromskirchen<br />

1 setzte sich durch und zog ins Endspiel ein. Platz 3 sicherte<br />

sich in Anschluss Bromskirchen 2 nach einem Sieg gegen Wetterburg.<br />

Auch im Finale hieß der Sieger Bromskichen: In einem<br />

spannenden Spiel setzten sich Kevin Kusche und Tim Schleiter<br />

3:0 gegen Geismar durch. „Das Turnier war gut besetzt und wir<br />

haben viele spannende und teils hochklassige Spiele gesehen“,<br />

sagte Erika Dahmer.<br />

Sie dankte allen Teilnehmern an beiden Tagen sowie den vielen<br />

Helfern, die unter anderem als Schiedsrichter, im Thekendienst<br />

sowie bei der Dekoration des DGH geholfen hatten. „Ohne all diese<br />

Menschen wäre es nicht möglich gewesen, unser Jubiläum in<br />

diesem Rahmen zu feiern“, sagte Dahmer.<br />

Text:Kreis<br />

Fotos: Willi Arnold (2), Michael Paulus (1)<br />

LEHRGANG „NUR FÜR MÄDCHEN“<br />

27 Teilnehmerinnen haben in Wißmar viel Spaß am Tischtennis<br />

Der erste Lehrgang des Tischtennis-Kreises Gießen „Just for<br />

Girls“ fand in Wißmar statt. Daran nahmen 27 Mädchen im Alter<br />

von vier bis 13 Jahren aus verschiedenen Vereinen teil. Es<br />

gab zwei Trainingseinheiten und in der Mittagspause wurde gemeinsam<br />

Pizza gegessen. Im Fokus der ersten Einheit stand die<br />

Beinarbeit, wobei alle Teilnehmerinnen durch die Erledigung von<br />

Aufgaben Sticker sammelten. In Teil zwei ging es hauptsächlich<br />

um Auf- und Rückschläge. Neben den Tischtennis-Übungen hatten<br />

die Mädchen Zeit, Kontakte zu knüpfen, Aufgaben im Team zu<br />

bewältigen und neue Dinge zu lernen. Insgesamt war es ein sehr<br />

erfolgreicher Tag, der allen viel Spaß gemacht hat. So wird es<br />

sicher einen weiteren Lehrgang „Nur für Mädchen“ geben.<br />

Text und Fotos: Céline Kreiling


46<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

KREISTAG<br />

Einführung von Viererteams wird an Bezirk angepasst<br />

Ein herausragendes Thema des diesjährigen<br />

Kreistags im Tischtennis-Kreis Gießen<br />

war die Umstellung auf Vierermannschaften.<br />

Kreiswart Rainer Jöckel stellte<br />

dazu in Frankenbach den Delegierten der<br />

Vereine die Planungen auf Bezirksebene<br />

vor. Anschließend wurde die Position des<br />

Kreisvorstand zu dieser Vorlage beraten<br />

und mehrere Anträge vorgestellt, in denen<br />

es darum ging, ob beziehungsweise<br />

wann im heimischen Raum Viererteams<br />

eingeführt werden sollen. Mehrheitliche<br />

Zustimmung fand schließlich der Vorschlag,<br />

dass der Abschied von den bisherigen<br />

Sechsermannschaften im Kreis<br />

Gießen zeitgleich mit der Umstellung im<br />

Bezirk erfolgen soll. Dies könnte bereits<br />

zur Saison 2024/25 der Fall sein, falls<br />

der kommende Bezirksrat einen entsprechenden<br />

Beschluss fasst.<br />

Nahmen die Ehrung für den Hessenliga-Meister NSC W.-Steinberg und Verbandsliga-Meister<br />

Gießener SV entgegen (v. l.): Dennis Grötzsch, Martin Keizl (beide NSC) und Jürgen Boldt (GSV)<br />

Für das im vergangenen Jahr gestartete „Projekt Aufbruch“ wurde<br />

ein positives Zwischenfazit gezogen. Im Rahmen dieses Förderprogramms<br />

des Hessischen Tischtennis-Verbandes (HTTV)<br />

fanden zahlreiche Veranstaltungen vor allem zur Stärkung des<br />

Nachwuchses statt. Der für den Kreis Gießen zuständige HTTV-<br />

Strukturmanager Alexander Schwarzbach berichtete über den<br />

Stand des Projekts, während im Hintergrund ein von Céline Kreiling<br />

zusammengestelltes Video Eindrücke von den abgelaufenen<br />

Veranstaltungen vermittelte. Rainer Jöckel betonte außerdem<br />

die sehr gute Zusammenarbeit bei den regelmäßigen Treffen des<br />

Projektteams.<br />

Dann ging er zur Ehrung der Meisterschaften aus dem Kreis Gießen<br />

über. Bei der vorausgegangenen Jugendleitersitzung hatten<br />

auch die Titelgewinner des Nachwuchses ihre Urkunden erhalten.<br />

Jöckel selbst wurde mit der silbernen Ehrennadel über-<br />

rascht, die ihm Kassenwart Karl-Heinz Fink im Namen des HTTV<br />

überreichte.<br />

Zum Gedanken an die verstorbenen Tischtennis-Freunde erhoben<br />

sich alle Anwesenden. Namentlich genannt wurden hier<br />

Udo Braune (NSC Watzenborn-Steinberg), Helmuth Marscheck<br />

(Grün-Weiß Gießen), Christa Weniger (Spvgg. Frankenbach), Daniel<br />

Klinc (TSV Grünberg), Hans Pfeifer (TSG Wieseck) und Josef<br />

Schierl (JSV Lehnheim).<br />

Zum Abschluss des vom Gießener SV und der Spvgg. Frankenbach<br />

bestens ausgerichteten Kreistags erfolgte die von Sportwart<br />

Oliver Osswald vorbereitete Einteilung der Spielklassen zur<br />

folgenden Saison. Diese ging problemlos über die Bühne, ehe<br />

Rainer Jöckel die Sitzung nach insgesamt drei Stunden beendete.<br />

Text und Fotos: Uwe Weichsel, Kreispressewart<br />

Ehrung der Meister-Teams auf Kreisebene. Die silberne Ehrennadel des HTTVerhielt Rainer Jöckel (Vierter von rechts).


aus den Bezirken und Kreisen 47<br />

JUGENDKREISTAG IN SOLMS<br />

54 Nachwuchsmannschaften gemeldet<br />

Die Weichen für die neue Saison im Nachwuchsbereich<br />

wurden während des Jugendkreistags<br />

in Burgsolms gestellt. In der<br />

Spielzeit <strong>2023</strong>/24 haben in den Altersklassen<br />

Jungen 19, 15, 13 und 11 insgesamt 54<br />

Mannschaften ihre Meldung abgegeben.<br />

„Von den 57 Vereinen aus dem Lahn-Dill-<br />

Kreis nehmen gerade mal 20 Nachwuchsmannschaften<br />

an der kommenden Runde<br />

teil. Das macht nur ein Drittel der Klubs<br />

aus“, stellte Kreisjugendwart Felix Friedrich<br />

zu Beginn der Versammlung heraus.<br />

Außer auf Kreisebene haben noch drei<br />

Vereine Teams für einen Start auf Hessenund<br />

Bezirksebene gemeldet.<br />

Eine Neuerung gibt es ab der nächsten<br />

Saison. Ab dann werden die einzelnen Ligen<br />

nach den QTTR-Werten der ersten drei gemeldeten Spielerinnen<br />

und Spieler bei Dreiermannschaften beziehungsweise ersten<br />

zwei bei Zweiermannschaften eingeteilt. Schon jetzt machte sich<br />

Felix Friedrich die Arbeit und stellte die Gruppen nach Leistungsstärke<br />

zusammen.<br />

Geehrt wurden in Burgsolms die Meister der vergangenen Saison.<br />

Felix Friedrich überreichte an SG Oberbiel (Bezirksoberliga,<br />

Jungen 19), SC Waldgirmes (Kreisliga, Jungen 19), TV Haiger (1.<br />

Kreisklasse, Jungen 19), TV Haiger (Kreisliga, Jungen 15), TuS<br />

Philippstein (1. Kreisklasse, Jungen 15) und TTC Merkenbach<br />

(Kreisliga, Jungen 13) die Urkunden für den Titelgewinn. Eine lieb<br />

gewordene Tradition ist die Vergabe des Jugendförderpreises im<br />

Lahn-Dill-Kreis. Felix Friedrich nannte nochmal die einzelnen Kriterien,<br />

die für die Vergabe herangezogen wurden: gemeldete Spieler<br />

zu Beginn der Saison, Anzahl der Mannschaften, Teilnahme an<br />

Turnieren und Pokal, stattgefundene Aktionen in der Saison (zum<br />

Beispiel Familienturnier, Ortsentscheid mini-Meisterschaften,<br />

Schnuppermobil), Trainer im Verein (aktiv und in Ausbildung) sowie<br />

die Teilnahme am Stützpunkttraining. Der Wanderpokal ging<br />

in diesem Jahr an den TV Braunfels (309 Punkte), der sich vor den<br />

TTF Frohnhausen (254) und der SG Oberbiel (238) durchsetzte. Auf<br />

den weiteren Plätzen folgten: 4. TTC Merkenbach (192), 5. TV Haiger<br />

(124), 6. SC Waldgirmes (122), 7. TG Leun (88), 8. TTC Aßlar<br />

(80), 9. TSV Albshausen (55) sowie 10. TTC Ehringshausen (53).<br />

Schulsportbeauftragter Ralf Peter (TTC Merkenbach) berichtete<br />

über die Arbeit in den Schul-AG´s. Leider haben sich die Zahlen<br />

hier in die falsche Richtung entwickelt. Aktuell bieten nur Frohnhausen<br />

und Aßlar in Kooperation mit der Schule eine Schul-AG<br />

an. Bei der Aktion „Aufbruch Hessen“ kamen einige Aktionen in<br />

den Schulen des Lahn-Dill-Kreises zustande. Von Stützpunktleiter<br />

Alex Schwarzbach wurde in diesem Zusammenhang einige<br />

Schnuppertage in den Schulen im Zusammenspiel mit den ortsansässigen<br />

Vereinen durchgeführt. Ein Highlight im Nachwuchsbereich<br />

in diesem Jahr war der Besuch des Schnuppermobils<br />

im Lahn-Dill-Kreis. Im Februar besuchte Alex Murek mit seinem<br />

mit Tischtennisutensilien vollgestopften Bus insgesamt vier Vereine<br />

und Schulen und führte dort einen sehr gut strukturierten<br />

Schnuppertag mit den Klassen eins bis vier durch.<br />

Verleihung Jugendförderpreises (v.l.) Gerhard Lambeck (Kreisschülerwart), Vereinsvertreter der<br />

Vereine TV Braunfels, TTF Frohnhausen, SG Oberbiel, TTC Merkenbach, TV Haiger, SC Waldgirmes,<br />

TG Leun, TTC Aßlar, TSV Albshausen, TTC Ehringshausen und Kreisjugendwart Felix Friedrich<br />

Ehrungen an die Vereinsvertreter der Meistermannschaften durch (l.) Kreisschülerwart<br />

Gerhard Lambeck und (r.) Kreisjugendwart Felix Friedrich<br />

Die besten Spieler und hoffnungsvollsten Talente trainieren regelmäßig<br />

in den Kreisleistungszentren in Oberbiel und Herborn.<br />

Gerhard Lambeck (SG Oberbiel) erinnerte die Vereine daran, ihre<br />

Nachwuchsspieler zur Teilnahme in die Stützpunkte zu schicken,<br />

um die Zukunft der Stützpunkte zu sichern. Bei zu wenig Teilnehmer<br />

wird in Zukunft nur noch der Stützpunkt in Oberbiel angeboten.<br />

Erfreut zeigte sich Felix Friedrich, dass für alle Veranstaltungen<br />

in der kommenden Saison Durchführer gefunden wurden. Es geht<br />

dabei um: Kreismeisterschaften am 09./10. September (Durchführer<br />

TTC Merkenbach), Kreispokalendrunde im Dezember (Hohenroth),<br />

Kreisvorrangliste am 20./21. Januar 2024 (TV Braunfels),<br />

Kreisjahrgangsmeisterschaften am 27. Januar (TTC Ehringshausen),<br />

Kreiszwischen- und -endranglisten am 03./04. März (TV<br />

Braunfels) und Kreisminimeisterschaften am 09. März (TTF Frohnhausen),<br />

Bezirksjahrgangsmeisterschaften am 04. Mai (SG Hohenroth)<br />

und Bezirksentscheid mini-Meisterschaften am 05. Mai<br />

(SG Hohenroth).<br />

Friedrich erinnerte die Vereine daran, die Funktionärsliste in der<br />

Internetplattform tt-Click auf den aktuellen Stand zu bringen, damit<br />

alle auch die Informationen vom Kreis und Verband erhalten.<br />

54 gemeldete Mannschaften im Nachwuchsbereich werden in der<br />

nächsten Saison auf Punktejagd gehen.<br />

Text und Fotos: Inge Schäfer, Kreispressewartin


48<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

VIERER-MANNSCHAFTEN IN DEN KREISLIGEN<br />

Kreistag in Frohnhausen<br />

Einen harmonischen Verlauf nahm der<br />

Kreistag Lahn-Dill am im „Haus am Brunnen“<br />

im Dillenburger Ortsteil Frohnhausen.<br />

Kreiswart Thorsten Neul sowie der<br />

neue 1. Vorsitzende der TTF Frohnhausen<br />

Sascha Scheld begrüßten die anwesenden<br />

Vertreter der Vereine. Einen breiten<br />

Rahmen nahmen erneut die Ehrungen<br />

ein. Neu in den Vorstand des Lahn-Dill-<br />

Kreises wurde Kreispressewartin Inge<br />

Schäfer gewählt, die das Amt für den im<br />

Januar verstorbenen Rolf Schäfer übernimmt.<br />

Schon im Vorfeld wurden die Klasseneinteilungen<br />

mit Auf- und Abstiegsregelung<br />

vorgenommen. Eine Neuerung gibt es im<br />

Bereich der Kreisligen. Hier erfolgt ab<br />

der neuen Saison die Umstellung von Sechser- auf Vierermannschaften.<br />

Neu ist eine dritte Kreisliga. Ab der Saison 2024/2025<br />

wird es eine zusätzliche Bezirksklasse Mitte geben, da wegen<br />

Umstellung auf Vierer-Teams sieben Vereine (Braunfels, Frohnhausen,<br />

Haiger, Großaltenstädten, Naunheim, Merkenbach und<br />

Hohenroth) ein Sonderstartrecht für die Bezirksklasse oder tiefer<br />

haben. Zudem gibt es einen vermehrten Abstieg aus der Bezirksliga.<br />

Angestrebt ist eine Soll-Klassenstärke von zehn Mannschaften,<br />

auf Kreisebene sind auch bis zu zwölf Teams zulässig.<br />

Im Kreis wird ab der Saison 2024/2025 eine dritte 2. Kreisklasse<br />

angestrebt, sodass es dann eine einheitliche Struktur von jeweils<br />

drei Gruppen gibt, was wiederum für Auf- und Abstieg Vereinfachungen<br />

bringen wird. Die Relegation wird, wie auf Bezirksebene,<br />

in dieser Saison ausgesetzt.<br />

Sorge bereitete den Vereinsvertretern die Hallenschließungen<br />

durch die Aufnahme von Flüchtlingen. Es wurden die Schwierigkeiten<br />

bei der Suche nach Ersatzsporthallen angesprochen.<br />

Ein weiteres Thema war, das durch die Hallenschließungen es<br />

weniger oder gar keine Möglichkeiten des Trainings gibt und es<br />

dadurch besonders im Nachwuchsbereich zu Problemen kommt.<br />

Da die Ehrungen für die Jugend und Schüler bereits am Jugendkreistag<br />

durchgeführt wurden, standen in Frohnhausen aus-<br />

Ehrungen für Spieler, die 70 Jahre und älter sind und noch in Mannschaften<br />

spielen (v. l.) Kreiswart Thorsten Neul, Reimund Kunz, Hans-Jürgen<br />

Kölsch, Hans-Dieter Zimmerhackl (Spvgg. Ulm-Allendorf), Annette<br />

Koplin, Karl-Heinz Woyczyk, Günter Hudel, Reinhard Lehnert, Manfred<br />

Gath und Kreissportwart Julian Schäfer<br />

Für den Titelgewinn in verschiedenen Klassen wurden die zuständigen Vereinsvertreter<br />

ausgezeichnet<br />

Kreiswart Thorsten Neul (l.) überreicht Sebastian Köhler die Ehrennadel<br />

in Bronze<br />

schließlich Auszeichnungen für die Titelträger der jeweiligen<br />

Klassen auf dem Programm. Meister in der Saison 2022/23 wurden:<br />

TV Braunfels I (Hessenliga), TV Braunfels III (Bezirksliga),<br />

TV Haiger I (Bezirksklasse Nord), TV Oberndorf II (Bezirksklasse<br />

Süd), TV Haiger II (Kreisliga Nord), TV Münchholzhausen (Kreisliga<br />

Süd), SSV Haigerseelbach (1. Kreisklasse Nord), TV Aßlar (1.<br />

Kreisklasse Mitte), TSV Albshausen (1. Kreisklasse Süd), SG Hohenroth<br />

IV (2. Kreisklasse Nord), TSV Edingen II (2. Kreisklasse<br />

Süd), TTF Frohnhausen VI (3. Kreisklasse Nord), TTC Merkenbach<br />

VI (3. Kreisklasse Mitte), TV Oberndorf V (3. Kreisklasse Süd).<br />

Für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Funktionärsbereich<br />

beziehungsweise als Schiedsrichter wurden Ralf Peter<br />

(Beauftragter Schulsport und Spielleiter) mit der Ehrenurkunde<br />

des HTTV sowie Sebastian Köhler (Kreisschiedsrichter und Spielleiter)<br />

mit der Ehrenadel in Bronze des HTTV ausgezeichnet.<br />

Eine Tradition im Lahn-Dill-Kreis ist, die Spieler, die mit 70 Jahren<br />

und älter noch in den Meisterschaftsspielen aktiv mitwirken,<br />

mit einem Präsent auszuzeichnen. In diesem Jahr ging die Anerkennung<br />

der Aktiven Ü70 an Gabriele Kölsch (TSV Edingen),<br />

Holger Fremdt (TuS Philippstein), Georg Ackermann (FSV Berghausen),<br />

Hans-Jürgen Kölsch (TSV Edingen), Annette Koplin<br />

(TSV Edingen), Udo Zimmermann (TSV Neukirch), Reimund Kunz<br />

(TSV Edingen), Ernst Stach (SG Oberwetz), Reinhard Lehnert


aus den Bezirken und Kreisen 49<br />

(TTC Merkenbach), Peter Schubert (TSV Neukirchen), Hans-Dieter<br />

Zimmerhackl (Spvvg. Ulm-Allendorf), Manfred Gath (SG Niederbiel),<br />

Karl-Heinz Woyczyk (TV Niederscheld), Gerold Leuning<br />

(TuS Philippstein) sowie die Aktiven Ü80 an Günter Hudel (TTC<br />

Merkenbach), Franz-Josef Monhoff (SG 58 Dillenburg), Jürgen<br />

Nickel (TTC Siegbach) und Horst Schäufler (TV Niederscheld).<br />

Als Delegierte für den nächsten Verbandstag wurden Dennis<br />

Erbe, Bernd Frank, Nils Habicht, Axel Michel und Sascha Scheld<br />

gewählt. Als Ersatzdelegierte fungieren Markus Eckert und<br />

Thorsten Neul.<br />

Festgelegt wurden die Durchführer für die Veranstaltungen im<br />

Kreis. Für die Saison <strong>2023</strong>/24 sind es: Kreismeisterschaften Aktive<br />

und Nachwuchs am 9. und 10. September (TTC Merkenbach),<br />

Kreispokal-Endrunde Aktive und Nachwuchs 9. Dezember (SG<br />

Hohenroth); Kreisvorrangliste Nachwuchs 20. und 21. Januar<br />

(TV Braunfels); Kreisjahrgangsmeisterschaften 27. Januar (TTC<br />

Ehringshausen), Kreiszwischen- und Endranglistenspiele 3. und<br />

4. März (TV Braunfels), Kreisentscheid mini-Meisterschaften 9.<br />

März (TTF Frohnhausen), Kreistag Juni 2024 (genauer Termin<br />

wird noch festgelegt) in Ehringshausen.<br />

Bezirksveranstaltungen im Lahn-Dill-Kreis: Bezirksmeisterschaften<br />

Aktive im Oktober (genauer Termin und Durchführer<br />

noch offen), Bezirksentscheid mini-Meisterschaften 20. April (SG<br />

Hohenroth) und Bezirksjahrgangsmeisterschaften 21. April (SG<br />

Hohenroth).<br />

Text und Fotos: Inge Schäfer, Kreispressewartin<br />

FIRMEN-CUP<br />

Team Ordat I wird Sieger des Wettbewerbs in Haiger<br />

Insgesamt 20 Teams kämpften in der<br />

Sporthalle Haiger um die Trophäe des<br />

Firmen-Cups <strong>2023</strong>. Bedingt durch die<br />

hohe Teilnehmerzahl wurde der Modus<br />

des Turniers entsprechend angepasst.<br />

Es wurde über zwei Gewinnsätze im<br />

Schweizer Turniersystem gespielt (bekannt<br />

aus den VR-Cups). Über insgesamt<br />

vier Runden wurde so ein eindeutiger Sieger<br />

gefunden, denn nur das Team Ordat<br />

I blieb an diesem Tag ungeschlagen. Das<br />

Gießener IT-Unternehmen landete vor<br />

der Polizei Mittelhessen, dem Neuling<br />

Rinn Beton & Natursteine und Rittal II<br />

ganz oben auf dem Treppchen.<br />

Pünktlich um 10 Uhr begrüßten Thomas<br />

Alt und Christian Schneider die Spieler/innen und gaben den<br />

Startschuss für das Jubiläumsturnier. Der neu eingeführte Modus<br />

sowie die große Auswahl an Verpflegung kam bei den Teams<br />

sehr gut an. Nach 4 Runden und 40 Spielen nahmen Daniel Paul<br />

(TTC) und Christian Schneider (TVH) die Siegerehrung vor.<br />

Hier eine Übersicht der Teams und die Ergebnisse des Tages<br />

1. Team Ordat I (Andre Malsch, Alexander Rossbild, Kevin Lahmann)<br />

4:0 +12<br />

2. Polizei Mittelhessen (Rene Nicklas, Oliver Toscher, Jasmin<br />

Hahn) 3:1 +10<br />

Die erfolgreichen Teams des Firmencups<br />

3. Rinn Beton & Natursteine (Alexander Weiß, Alexaner Grebe,<br />

Christian Kölsch, Stefan Hederich) 3:1 +7<br />

4. Rittal II (Andreas Fabrizius, Daniel Hees, Jens Bindenbender)<br />

3:1 +6<br />

5. Sparkasse (Carina Schneider, Christopher Fuhr, Patrick Geißler,<br />

Dominik Blaas) 3:1 +4<br />

6. Cloos (Roman Weber, Sebastian Fuhr, Dennis Tur) 3:1 +3<br />

7. Ferger Metallbau (Marco Nattermann, Simon Bockius, Adrain<br />

Kram) 3:1 +2<br />

8. Herborner Pumpentechnik (Tobias Schneider, Ulrich Reif,<br />

Gerhard Baden) 2:2 +3<br />

Großen Zuspruch fand der diesjährige Firmencup<br />

Bericht und Fotos: TTC Großaltenstädten


50<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

BEZIRKSENDRANGLISTE<br />

Glanzlichter setzte der weibliche Nachwuchs<br />

Bei den vom TTC Oberbrechen ausgerichteten Bezirksendrangliste<br />

hatten die Spielerinnen und Spieler aus dem Rheingau –<br />

Taunus – Kreis erwartungsgemäß einen schweren Stand.<br />

Glanzlichter aus Sicht des Rheingau- Taunus- Kreises setze dabei<br />

der weibliche Nachwuchs. Bei den Jüngsten sicherte sich<br />

Maike Platen (TSV Bleidenstadt/TTC Lorchhausen) ungeschlagen<br />

den Titel in der Altersklasse M11. Die erste 8- jährige Mina<br />

Cupic vom TTC Lorchhausen spielte sich überraschend auf den<br />

4. Platz vor und ist ebenso wie Maike für die Ranglistenspiele auf<br />

Hessenebene qualifiziert.<br />

Denkbar knapp scheiterte Greta Dahlen vom TTC Lorchhausen<br />

in der Altersklasse M13 an der Qualifikation für die Hessische<br />

Rangliste. Mit je 4:3 Spielen belegten drei Spielerinnen die Plätze<br />

3- 5, wobei Greta am Ende das etwas schlechtere Ballverhältnis<br />

von 240:248 gegenüber 234:234 zum Verhängnis wurde und sie<br />

„nur“ fünfte wurde.<br />

Während sich in der Altersklasse M15 kein Mädchen aus dem<br />

RTK für die Endrangliste qualifiziert hatte, überzeugten bei den<br />

M 19 Anna Lena Pechmann und Edda Schneider (beide TG Oberjosbach/VFR<br />

Wiesbaden). Während Anna Lena sich mit 5:3 Spielen<br />

den zweiten Platz sicherte, landete Edda auf dem sechsten<br />

Platz.<br />

Keine Starter aus dem Rheingau- Taunus- Kreis gab es in den<br />

männlichen Altersklassen 11 und J19.<br />

Mit einer Bilanz von 11:3 Spielen erreichte Arwid Ries (TG Oberjosbach)<br />

in der Alterklasse J15 einen hervorragenden vierten<br />

Platz und ließ dabei unter anderem die beiden Neuenhainer Max<br />

Lante und Lukas Pertlwieser hinter sich. Für Maxim Seelbach<br />

und Tristan Bettendorf (beide TV Bad Schwalbach) und Peer Ringena<br />

(TG Oberjosbach) reichte es nicht zu vorderen Platzierungen.<br />

Ein gutes Turnier spielte in der Altersklasse J13 Kilian Schäfer<br />

(TG Oberjosbach) als einziger Starter aus dem RTK in seiner Altersklasse.<br />

Mit einer Bilanz von 6:4 Spielen erreichte er schließlich<br />

den sechsten Platz.<br />

Als Bilanz der Veranstaltung bleibt festzuhalten, dass der Rheingau-<br />

Taunus- Kreis in einigen Altersklassen scheinbar den Anschluss<br />

an die Spitzenleute der anderen Kreise verloren hat.<br />

Text: Klaus Weiler, Kreispressewart Nachwuchs<br />

KREISTAG<br />

Harmonischer Verlauf – Die neue Saison kann kommen<br />

„Endlich wurde wieder Tischtennis gespielt, wie wir es gewohnt<br />

waren, mit einer Vor- und Rückrunde“, mit diesen positiven Worten<br />

hat Tischtennis-Kreiswart Jakob Machel, die zahlreich erschienenen<br />

Vereinsvertreterinnen und Vertreter zum Kreistag<br />

<strong>2023</strong> begrüßt. Austragungsort der jährlichen Versammlung war<br />

die Pfalzbachhalle der SG 03 Mitlechtern, die in diesem Jahr ihr<br />

20-jähriges Bestehen feiert. Auch in diesem Jahr waren nicht alle<br />

Vereine der Einladung der verpflichtenden Veranstaltung gefolgt,<br />

was leider einen Strafbescheid durch den Verband zur Folge hat.<br />

Grußworte wurden von Rimbachs Bürgermeister Holger Schmitt<br />

und vom Sportkreisvorsitzenden Günter Bausewein an das Plenum<br />

gerichtet. Nach deren Worten wurde mit einer Schweigeminute<br />

den verstorbenen Sportlern im Kreis gedacht. Der<br />

anschließenden Feststellung des Stimmrechtes folgte der Tagesordnungspunkt<br />

Berichte und Aussprachen.<br />

Auch wenn die Coronajahre, der anhaltende Krieg in der Ukraine<br />

nicht spurlos an den Vereinen vorbeigeht, steigende Preise,<br />

rückläufige Zahlen bei Mitgliedern und Aktiven sind her zu nennen,<br />

richtete Machel den Blick in seinem Bericht nach Vorne.<br />

Sportlich geht es in allen Klassen auf Kreisebene ab der Saison<br />

23/24 mit Vierer-Mannschaften weiter. Eine Entscheidung des<br />

Bezirksrats im Juli könnte noch dazu führen, dass im Bezirk in<br />

der übernächsten Runde ebenfalls bereits die Mannschaftsstärke<br />

reduziert wird und nicht erst einige Jahre später. Ein großes<br />

Plus gibt es bei der aktuellen Mannschaftsmeldung, die von 201<br />

Mannschaften 22/23 auf 239 Teams angestiegen ist. Diese Verbesserung<br />

lässt sich jedoch nicht ausschließlich auf die Änderung<br />

der Mannschaftsstärke zurückführen. Ein weiterer Aspekt<br />

ist die Neuregelung der Einsätze von Jugendspielern. Die bekommen<br />

jetzt den Status als Stammspieler und können somit bei<br />

den Damen/Herren als auch im Nachwuchs voll eingesetzt werden.<br />

Mit dem Verlauf der Saison zeigte sich Machel zufrieden. Bis<br />

auf die Pokalrunde, an der trotz Meldung mehrere Vereine nicht<br />

teilgenommen haben. Vom Bezirk bis zur nationalen Pokalrunde<br />

gab es Sieger aus dem Kreis-Bergstraße. Großes Lob seitens des<br />

Verbandes gab es für die Ausrichter im Kreis von überregionalen<br />

Veranstaltungen. Zu guter Letzt danke er seinen Vorstandkollegen,<br />

Schiedsrichtern und Vereinen im Kreis sowie dem HTTV für<br />

die angenehme Zusammenarbeit.<br />

Über steigende Zahlen bei allen Nachwuchsveranstaltungen<br />

konnte Neu-Jugendwart Adrian Kreuzer berichten. Die Meldungen<br />

der Mannschaften sind mit 78 Teams gleichgeblieben. Erfreulich<br />

war, das es zur Rückrunde zwei Schnupperrunden Spielklassen<br />

mit vielen jungen Spielern gab und in der neuen Saison<br />

erstmals wieder eine eigenständige Jungen 11 Klasse an den<br />

Start gehen kann. Kreuzer gab ebenfalls noch mal einen Hinweis<br />

über die neue SBEM Regelung für Nachwuchsspieler. Im<br />

Anschluss nachdem der Verband und Bezirk seine Einteilungen<br />

durchgeführt hat, werden die Kreisklassen anhand der QTTR-<br />

Werte eingeteilt. Zum Abschluss richtete er einen Appell an die<br />

Vereinsvertreter im Jugendausschuss mitzuarbeiten, entweder<br />

bei der vakanten Position des Schülerwarts oder bei den vielen


aus den Bezirken und Kreisen 51<br />

Veranstaltungen in der Turnierleitung.<br />

Eher unerfreulich begann die erste Amtszeit als Sportwart für<br />

Torsten Elbert. Bei den letztjährigen Kreismeisterschaften Damen/Herren<br />

standen lediglich 69 Spielerinnen und Spieler an den<br />

drei Turniertagen an den Tischen in Einhausen. Auch über 1.200<br />

persönliche Einladungen an die Aktiven im Kreis halfen nichts.<br />

Als Konsequenz daraus hatte der Vorstand im Vorfeld beschlossen,<br />

die Veranstaltung zukünftig an zwei Tagen durchzuführen.<br />

Ansonsten gab es in der Spielrunde nichts zu beanstanden.<br />

Kreisschiedsrichterwart Torsten Hensel gab einen Überblick<br />

über die Einsätze der aktiven Schiedsrichter im Kreis. Nach<br />

zwei Abgängen und zwei neuen Schiedsrichtern gibt es aktuell<br />

16 Kreisschiedsrichter. Mit Vater und Sohn Gliewe (Bürstadt) gibt<br />

es zwei neue Verbandsschiedsrichter. Die höchste Lizenzstufe<br />

im Verband. Hensel zeigte auf, wie eine Ausbildung zum Kreisschiedsrichter<br />

abläuft und rief die Vereine dazu auf, ihre Mitglieder<br />

zu Schiedsrichtern ausbilden zu lassen.<br />

Die Kreiskasse, die seit letztem Jahr von HTTV-Vizepräsident<br />

Peter Metzger übergeordnet geführt wird, wurde durch Rainer<br />

Willems (Fehlheim) und Alexander Fehr (Lorsch) geprüft. Nach<br />

einem kurzen Einblick zum Bestand der Kasse und der Feststellung,<br />

dass alles ordnungsgemäß geführt wurde, wurde der<br />

Vorstand zur Entlastung vorgeschlagen. Die Versammlung folgte<br />

dem einstimmig.<br />

Gleich mehrere Ehrungen konnten in diesem Jahr für verdiente<br />

Mitarbeiter vorgenommen werden. Die höchste Auszeichnung,<br />

die Ehrennadel in Gold mit großem Kranz, erhielt Manfred Gollmer<br />

(Hambach). Bis zum Wegfall der Klassenleiter im letzten<br />

Jahr war er ununterbrochen seit 1984 als Spielleiter tätig. Die<br />

Ehrennadeln in Gold und Bronze gingen an Dirk Schulz (Mitlechtern)<br />

und Adrian Kreuzer (Bürstadt). Eine silberne Ehrennadel<br />

des Sportkreises Bergstraße für seine Verdienste wurde Torsten<br />

Elbert (Heppenheim) von Günter Bausewein verliehen. Für ihre<br />

Verdienste als Schiedsrichter erhielten in Abwesenheit Harald<br />

Schmitt (Silber) und Bernhard Glanzner (Gold 30 Jahre) Ehrennadeln.<br />

Bei der anschließenden Vergabe der Veranstaltungen hatte sich<br />

der Vorstand bereits bei seiner Sitzung am Vortag Gedanken gemacht<br />

und diese zur Abstimmung der Versammlung präsentiert.<br />

Die Vorschläge wurden einstimmig angenommen.<br />

KEM Erwachsene <strong>2023</strong>/2024 - 09./10.09.23: BSC Einhausen<br />

Kreispokalendrunde Erwachsene 10.02.24: BSC Einhausen<br />

Relegationsspiele Erwachsene 04.05.24: TTC Lampertheim<br />

Kreistag 2024:<br />

TSK Rimbach<br />

Nachwuchs:<br />

Pokalendrunde 09.12.23:<br />

TTC Lampertheim<br />

Kreisjahrgangsmeisterschaften 10.03.24: TSV Auerbach<br />

Kreisentscheid Minimeisterschaft 09.03.24: BSC Einhausen<br />

Kreisvorrangliste 02.03.24:<br />

TSK Rimbach<br />

Kreisendrangliste 03.03.24:<br />

TSK Rimbach<br />

KEM Nachwuchs 14./15.09.24:<br />

SV Mörlenbach<br />

Die Klasseneinteilung im Erwachsenenbereich wurde von Sportwart<br />

Torsten Elbert vorgelegt und nach einigen Erläuterungen<br />

ohne Änderungswünsche der Vereine angenommen und in Kürze<br />

veröffentlicht. Durch erhöhte Meldungen wird es nun vier<br />

3.Kreisklassen geben. Dadurch ergibt sich für die Saison 24/25<br />

eine zusätzliche 2.Kreisklasse.<br />

Bereits nach zwei Stunden konnte Jakob Machel die angenehm<br />

verlaufene Versammlung schließen und wünschte allen eine angenehme<br />

Sommerpause bis zur neuen Saison.<br />

Text: Jürgen Dreißigacker, Kreispressewart<br />

KREISTAG<br />

Vereine in Darmstadt-Dieburg wollen bei Sechser-Mannschaften bleiben<br />

Fast alle der 49 Vereine im Landkreis Darmstadt-<br />

Dieburg und der Wissenschaftsstadt Darmstadt, die<br />

dem Hessischen Tischtennisverband angehören,<br />

kamen am Dienstagabend beim TV Reinheim zum<br />

Kreistag zusammen. Neben den turnusgemäßen Berichten<br />

der Vorstandsmitglieder wurden Delegierte<br />

zum Bezirksrat und außerordentlichen Verbandstag<br />

gewählt. Zusätzlich stand die Abstimmung über die<br />

Einführung von Vierer-Mannschaften in den Ligen<br />

auf Kreisebene parallel zur Umstellung im Bezirk<br />

Süd – frühestens zur Saison 2024/25 – auf der Tagesordnung.<br />

Viele Wortmeldungen zeigten, dass dieses<br />

Thema die Basis bewegt. Bei der Abstimmung<br />

waren 25 Vereine für die Beibehaltung der Sechser-<br />

Mannschaften auf Kreisebene, 18 Vereine stimmten<br />

dagegen. Damit bleibt es in allen Ligen der Herren<br />

im Kreis bei der Mannschaftsstärke von sechs, in der<br />

dritten Kreisklasse gibt es zusätzlich Vierer-Mannschaften.<br />

Michelle Kalbfleisch<br />

Zu Beginn der Sitzung begrüßte<br />

die Vorsitzende des TV Reinheim,<br />

Ruth Weber, die Vertreterinnen und<br />

Vertreter der Tischtennisvereine.<br />

Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit<br />

im Kreisvorstand wurden Michelle<br />

Kalbfleisch (TSV Klein-Umstadt)<br />

und Uwe Terwey (TSV Langstadt) mit<br />

der Ehrenurkunde des Hessischen<br />

Tischtennisverbandes geehrt. Außerdem<br />

überreichte Kreissportwart<br />

Thomas Diehl die Urkunden an alle<br />

Meisterteam und Pokalsieger der<br />

abgelaufenen Spielzeit. Zur neuen<br />

Saison wurden 119 Mannschaften<br />

im Kreis gemeldet, neun weniger<br />

als im Vorjahr. Traditionell wurden<br />

die Klassen auf Kreisebene eingeteilt.


52<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

Erstmals hat der Kreistag auch alle Veranstaltungen auf Kreisebene<br />

vergeben, bislang wurden die Nachwuchsveranstaltungen<br />

getrennt vergeben.<br />

DIE TERMINÜBERSICHT:<br />

Sonntag, 10. Dezember <strong>2023</strong><br />

Kreispokalendrunde Nachwuchs beim TV Reinheim<br />

Wochenende, 20. & 21. Januar 2024<br />

Kreisvorrangliste Nachwuchs bei der KSG Georgenhausen<br />

Sonntag, 11. Februar 2024<br />

Kreispokalendrunde Damen/Herren beim TV Groß-Zimmern<br />

Wochenende, 2. & 3. März 2024<br />

Kreisendrangliste Nachwuchs beim TV Reinheim<br />

Samstag, 9. März 2024<br />

Kreisjahrgangsmeisterschaften bei der KSG Georgenhausen<br />

Sonntag, 10. März 2024<br />

Kreisentscheid Mini-Meisterschaften beim TSV Nieder-<br />

Ramstadt<br />

Wochenende, 31. August & 1. September 2024<br />

Kreiseinzelmeisterschaften Damen / Herren bei der SG Arheilgen<br />

Wochenende, 14. & 15. September 2024<br />

Kreiseinzelmeisterschaften Nachwuchs beim TSV<br />

Nieder-Ramstadt<br />

Verbandsvizepräsidentin Ursula Luh-Fleische mit Uwe Terwey<br />

Text und Fotos: Oliver Wolf, kommissarischer Pressewart<br />

KREISTAG<br />

Rückblick, Ehrungen und Stellung der Weichen für die Zukunft<br />

Endlich konnte in den Tischtennisspielklassen wieder eine<br />

vollständige Runde ausgetragen werden, zeigte sich der Groß-<br />

Gerauer Kreiswart Jürgen Krause (Kelsterbach) in seinem Bericht<br />

beim alljährlichen Kreistag am Mittwochabend (14. Juni)<br />

im Wolfskehler Bürgerhaus erleichtert. Nach zwei abgebrochen<br />

Runden stellte sich bei den Tischtennisspielern damit wieder die<br />

langersehnte Normalität ein.<br />

In der abermals zügig durchgeführten Jahrespflichtsitzung durfte<br />

der Kreisoffizielle neben allen Vereinsvertretend als Ehrengast<br />

auch HTTV-Vizepräsidentin Ursula Luh-Fleischer (Münster)<br />

begrüßen. Zur Vorbereitung auf die im September beginnende<br />

Punktrunde wurde in Wolfskehlen die Klasseneinteilung für die<br />

Kreisklassen verabschiedet. Dazu ehrten Krause und Luh-Fleischer<br />

einige hochrangige Vereins- und Verbandsfunktionäre.<br />

In seinem Bericht gab sich Krause auch durchaus kritisch: „Auch<br />

wenn die Runde nach zwei schwierigen Jahren wieder ordnungsgemäß<br />

durchgeführt werden konnte, stellten die steigenden<br />

Energiekosten Städte und Gemeinde vor Probleme. Sporthallen<br />

wurden nicht wie gewohnt beheizt und Duschen blieben kalt.“<br />

Die Einführung der Vierermannschaften in der ersten und zweiten<br />

Kreisklasse betrachtete Krause als Erfolg. „Durch die Corona-Pandemie<br />

hat sich die stetige Abnahme an Mannschaften<br />

noch einmal verstärkt, dieser Trend konnte dadurch etwas abgebremst<br />

werden.“ 119 Kreismannschaften waren in der Spielzeit<br />

2022/23 gestartet, davon 33 im Nachwuchsbereich und sieben<br />

Damenmannschaften<br />

Sportlich Herausragendes hatte es auch gegeben. So wurden die<br />

Seniorinnen 50 des SV RW Walldorf mit Silke Cezanne und Cornelia<br />

Bienstadt deutsche Mannschaftsmeister im Jahr 2022 und<br />

Helmbut Brötz von Eintracht Rüsselsheim sicherte sich durch<br />

den Gewinn der Hessenmeisterschaft auch die Teilnahme an den<br />

nationalen Titelkämpfen.<br />

Zur Belebung der Nachwuchsarbeit setzt Krause große Hoffnungen<br />

in die bereits seit dem Jahr 2019 geplanten und zuletzt vier<br />

regional ausgetragenen Jugendcamps, deren Finanzierung derzeit<br />

aus der Kreiskasse erfolge.<br />

Bei den Ehrungen erhielt Dr. Udo Ahlheim vom SV Crumstadt<br />

die Ehrenmedaille des Hessischen Tischtennisverbands, da er<br />

seit 49 Jahren der Crumstädter Tischtennissparte vorsteht und<br />

von 1988 bis 1998 als Kreiswart und von 1999 bis 20<strong>07</strong> als Kreis-


aus den Bezirken und Kreisen 53<br />

rechtsausschussvorsitzender fungierte.<br />

Seit nunmehr fünf Jahren engagiert<br />

er sich als Spielleiter der Kreisliga und<br />

Pokalspielleiter. Mit der goldenen Ehrennadel<br />

mit großem Kranz wurde das<br />

Engagement von Dirk Wehner (25 Jahre<br />

Abteilungsleiter des TSV Trebur und<br />

seit zehn Jahren Spielleiter der dritten<br />

Kreisklasse), Stefan Weber (Abteilungsvorstand<br />

der TG Rüsselsheim, 30-jährige<br />

Tätigkeit als Klassen- und Spielleiter)<br />

und Manfred Osterod (langjähriger Abteilungsleiter<br />

Sportfreunde Bischofsheim,<br />

Kreisjugendwart und seit zehn Jahren<br />

Kreissportwart) gewürdigt. Hans Brams<br />

(SKG Bauschheim) erhielt für seine langjährige<br />

Tätigkeit als Abteilungsleiter des<br />

SVA Königstädten und als Kreisschiedsrichterwart<br />

die Ehrennadel in Gold.<br />

Auch Verbandsvizepräsidentin Ursula<br />

Luh-Fleischer dankte den Geehrten und<br />

allen Ehrenamtlichen des Kreises für<br />

ihr vielfältiges Engagement. Zugleich<br />

verwies sie auf die geplante Satzungsänderung mit dem außerordentlichen<br />

Verbandstag Ende dieses oder Anfang nächsten<br />

Jahres und sieht den Verband mit dem Wechsel zu Vierermannschaften<br />

in allen Spielklassen auf einem guten Weg.<br />

In den weiteren Berichten verwies Kreissportwart Manfred Osterod<br />

auf die enttäuschende Beteiligung der Aktiven bei den<br />

Kreismeisterschaften in Stockstadt.<br />

Dagegen zeigte sich Kreisjugendwart Dirk Endner (Groß-Gerau)<br />

mit der Entwicklung nach Corona nicht unzufrieden und erhofft<br />

Zahlreiche Ehrungen führten Verbandsvizepräsidentin Ursula Luh-Fleischer (l.) und Kreiswart<br />

Jürgen Krause (r.) durch. Auf dem Kreistag in Wolfskehlen wurden Dr. Udo Ahlheim, Dirk Wehner<br />

Manfred Osterod, Hans Brams und Stefan Weber (v. l.) ausgezeichnet<br />

sich ebenfalls Leistungssteigerungen durch die Einführung der<br />

Trainingscamps.<br />

Die Spielklasseneinteilung ist in click-TT einzusehen::<br />

https://www.httv.de/ligen/bezirk-sued/gross-gerau/<br />

Text und Foto: Lars Monzheimer, Kreispressewart<br />

TISCHTENNIS TRAININGSCAMP<br />

Tour mach halt beim SV Klein-Gerau<br />

Um die Nachwuchsarbeit im Tischtennis<br />

bei den Vereinen im Kreis Groß-Gerau zu<br />

fördern, initiierte der Kreisvorstand unter<br />

der Leitung von Kreiswart Jürgen Krause<br />

und Kreisjugendwart Dirk Endner eine<br />

Reihe von Trainingscamps, für die der B-<br />

Trainer Jürgen Dreissigacker gewonnen<br />

werden konnte.<br />

Zwölf Schüler und Jugendliche der Vereine<br />

BG Groß-Gerau, TV Groß Gerau und SV<br />

Klein Gerau konnten unter seiner Anleitung<br />

ein 2,5-stündiges Training absolvieren,<br />

bei dem die Vereinstrainer hospitieren<br />

konnten.<br />

Nach Stationen in Walldorf, Ginsheim und<br />

Crumstadt fand der Abschluss beim SV<br />

Klein-Gerau statt. Danach werden in unregelmäßigen<br />

Abständen, zunächst angesetzt<br />

auf zwei Jahre, weitere Trainingscamps<br />

im Kreis ausgerichtet.<br />

Trainer Jürgen Dreissigacker und Dirk Endner mit den Teilnehmenden<br />

Text und Foto: Jan Krichbaum, SV Klein-Gerau


54<br />

Lehrwesen<br />

Fortbildung: Grundausbildung<br />

im Kindertischtennis –<br />

Grundlagen für die Zukunft legen<br />

Für ehrenamtlich tätige Trainer*innen,<br />

die in den Vereinen die Kinder- und Jugendarbeit fördern<br />

Die Fortbildung findet parallel zum WTT Champions Event in Frankfurt statt. Im Zuge des Seminars soll der Transfer von der absoluten<br />

Weltspitze zur Grundausbildung im Kindertischtennis hergestellt werden. Den Teilnehmenden sollen Anregungen, Ideen und Impulse für<br />

ihr praktisches „Tun“ in den hessischen Sporthallen mit Bezug zu den absoluten Weltklasse-Profis gegeben werden.<br />

Unter anderem spielen folgende Fragestellungen eine Rolle: Wie kann ich eine Identifizierung für Tischtennis bei Kindern und Jugendlichen<br />

wecken? Wie wecke ich ein Interesse für „Weltklasse-Tischtennis“ bei Anfängern? Welche Kernmerkmale lassen sich vom Profibereich<br />

auf die Grundausbildung ableiten? Wie können Kinder langfristig in den Verein mit Bezug zur Sportart Tischtennis gebunden werden?<br />

Termin: 30./31.Oktober <strong>2023</strong> (Montag und Dienstag)<br />

09:30 Uhr – 12:00 Uhr: Seminarraum Sportschule Frankfurt<br />

12:00 Uhr – 14:00 Uhr: Mittagspause und Transfer zur Süwag Energie Arena<br />

14:00 Uhr – ca. 18:00 Uhr: WTT Session 1 Round 32 (1 Tisch)<br />

Seminargebühren: 180€<br />

Darin enthalten sind die Seminargebühren und die Eintrittskarten an beiden Tagen zum WTT Champions in Frankfurt.<br />

Der Transfer zu Süwag Energie Arena und ggf. anfallende Parkgebühren müssen selbst übernommen und organisiert werden.<br />

Ein Mittagessen muss ebenfalls selbst organisiert werden.<br />

Alle Informationen zum WTT Champions Turnier finden sich hier:<br />

https://worldtabletennis.com/eventInfo?selectedTab=Overview&eventId=2705<br />

Bezahlte Freistellung für ehrenamtliche tätige Trainer*innen<br />

Um das ehrenamtliche und freiwillige Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen zu unterstützen, gibt es in Hessen für<br />

Beschäftigte (Arbeitnehmer*innen inklusive Auszubildende ab 16 Jahren, nicht für Selbstständige) eine gesetzliche Regelung gemäß<br />

dem Hessischen Kinder- und Jugendhilfe-Gesetzbuch (HKJGB).<br />

Die Freistellung beträgt bis zu 12 Arbeitstage im Jahr und kann z. B. für die Mitarbeit bei Zeltlagern, dem Besuch von Tagungen und<br />

Fortbildungen der Jugendverbände sowie Ausbildungen im Rahmen des Jugendsports beantragt werden.<br />

Diese Veranstaltung richtet sich explizit an ehrenamtlich tätige Trainer*innen, die in den Vereinen die Kinder- und Jugendarbeit fördern.<br />

Nach Rücksprache mit der Sportjugend Hessen erfüllt diese Fortbildung die notwendigen Voraussetzungen<br />

Der weitere Ablauf für die Freistellung ist auf der Homepage der Sportjugend Hessen erklärt:<br />

https://www.sportjugend-hessen.de/medien-und-service/freistellung-fuer-ehrenamtliche/<br />

Die Anmeldung zur Fortbildung erfolgt über den Seminarkalender des HTTV.<br />

https://www.httv.de/bildung/fortbildungen/detail/app/nuVerband/kurs/79764/


Interview 55<br />

MOBILER<br />

SUPPORT FÜR<br />

DEN DEUTSCHEN<br />

SPORT.<br />

DEIN SPORT.<br />

DEIN AUTO.<br />

Warum man mit unserem Partner Athletic Sport Sponsoring<br />

unkompliziert und kostentransparent Auto fährt.<br />

JEDES JAHR EIN NEUES AUTO<br />

GANZ NACH BEDARF<br />

Egal, ob Allrounder, SUV oder Cityflitzer – unser<br />

Partner ASS Athletic Sport Sponsoring ermöglicht<br />

es Menschen, die im Sport unterwegs sind,<br />

immer top-ausgestattete Neuwagen zu einer<br />

unschlagbaren Komplettrate zu fahren. Damit<br />

behält man beim Autofahren stets die volle Kostenkontrolle<br />

und erlebt auch sonst keine unliebsamen<br />

Überraschungen.<br />

EINE RATE - ALLES DRIN<br />

In der monatlichen Komplettrate ist bereits alles<br />

enthalten, was beim Autofahren normalerweise<br />

an Zusatzkosten anfällt: Kfz-Versicherung, Kfz-<br />

Steuer, Überführungs- und Zulassungskosten<br />

sowie die gesetzliche Mehrwertsteuer. Auch<br />

muss weder eine Anzahlung noch eine Schlussrate<br />

gezahlt werden. Alle Fahrzeuge, die sich<br />

immer durch eine umfassende Ausstattung mit<br />

den neuesten Technologie- und Sicherheitsstandards<br />

auszeichnen, haben kurze Vertragslaufzeiten<br />

von 12 Monaten. Zudem verfügen die Autos<br />

über sehr hohe variable Laufleistungen von bis<br />

zu 30.000 Kilometern pro Jahr, was viel Flexibilität<br />

ermöglicht.<br />

Auch sind junge Autofahrer bei der ASS willkommen<br />

– bereits ab dem begleiteten Fahren darf<br />

man einsteigen. Das kommt vor allem Fahranfängern<br />

zugute, da sie sich die hohen Prozente<br />

in der Kfz-Versicherung sparen.<br />

KURZFRISTIG PLANBAR<br />

Einige Fahrzeuge der ASS sind kurzfristig verfügbar<br />

– teilweise innerhalb von 2 Wochen. Das<br />

kommt im Autohandel aktuell nicht oft vor, denn<br />

die Hersteller klagen über lange Lieferzeiten für<br />

Neuwagen. Bei der ASS ist das anders: Aufgrund<br />

langjähriger Erfahrung im Bereich Automobile<br />

hat man entsprechend vorgesorgt. So hat das<br />

Unternehmen vorausschauend Fahrzeuge vorbestellt<br />

und kann deshalb liefern; dabei verfügt<br />

die Firma über ein breit aufgestelltes Portfolio<br />

verschiedener Hersteller und Automarken.<br />

EIN PIONIER FÜR<br />

INNOVATIVE MOBILITÄT<br />

Woher kommt dieses Konzept und warum wurde<br />

es ins Leben gerufen? Die Idee entstand 1997<br />

und sucht seitdem ihresgleichen: Menschen, die<br />

im Sport unterwegs sind, sollen unkompliziert<br />

und günstig mobil gehalten werden. Es musste<br />

also eine flexible und angepasste Lösung für eine<br />

Saison bzw. 12 Monate her, und so entwickelte<br />

die ASS ihre unschlagbare monatliche Komplettrate!<br />

Die Zusammenarbeit startete zunächst mit<br />

Olympiastützpunkten und Landessportbünden.<br />

Dieses damals völlig neue Mobilitätskonzept<br />

fand so großen Anklang, dass kurz darauf Verbände<br />

und Vereine folgten. Neben Bundeskader-,<br />

Landeskader- und Vereinsathleten profitieren<br />

heute auch Funktionäre, Trainer, Übungsleiter,<br />

Betreuer, Schiedsrichter, Kampfrichter und<br />

Sportverein-Mitglieder vom Angebot der ASS.<br />

EINFACH FLEXIBEL<br />

AUTOFAHREN<br />

Ein Rundum-sorglos-Paket, das es in dieser Form<br />

nirgends gibt: Man kann schnell und unkompliziert<br />

jedes Jahr einen nagelneuen Wagen fahren,<br />

der genau zum aktuellen Bedarf passt. Selbst<br />

muss man sich dann um nichts weiter kümmern<br />

als zu tanken!<br />

PERSÖNLICHE BERATUNG<br />

Im Zeitalter der digitalen Kundenbetreuung<br />

selten geworden, gibt es bei der ASS persönliche<br />

Ansprechpartner und einen individuellen<br />

Service. Das freundliche und kooperative Team<br />

steht seinen Kunden gern mit Rat und Tat zur<br />

Seite und hilft auch im Schadenfall dank einer<br />

24/7-Schadenhotline unmittelbar weiter.<br />

WACHSENDE BEGEISTERUNG<br />

Die ASS-Familie wird immer größer: Aktuell verzeichnen<br />

die Bochumer knapp 20.000 zufriedene<br />

Kunden, die teilweise schon seit 1997 dabei sind.<br />

Wer sich nun selbst gern einen Überblick über<br />

das Auto-Angebot und alles drumherum verschaffen<br />

möchte, kann das jederzeit online tun.<br />

Persönlich ist die ASS montags bis donnerstags<br />

von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 15 Uhr<br />

erreichbar.<br />

––<br />

Scanne den QR-Code mit Deinem Smartphone<br />

und entdecke unsere Angebote.<br />

INFOS & BERATUNG UNTER:<br />

beratung@ichbindeinauto.de<br />

0234 95 128 - 5800<br />

&


powered by<br />

Cup <strong>2023</strong>


die letzte Seite 57<br />

JETZT<br />

ANMELDEN!<br />

TURNIERSERIE <strong>2023</strong><br />

Nur für Nachwuchsspieler!<br />

Ausführliche Informationen sowie Anmeldung auf:<br />

www.httv.de/sport/junior-cup<br />

Wenn Sie Fragen haben, die ihnen unter den Nägeln brennen, dann einfach an <strong>plopp</strong>@httv.de schicken.<br />

Impressum<br />

T<br />

O<br />

P<br />

5<br />

<strong>2023</strong><br />

PUNKTERANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte<br />

Christian Nohturfft VfR Fehlheim 1929 546<br />

Oleg Gafner KSV Baunatal 414<br />

Adrian Ritter TSV 1921 Modau 395<br />

Daniel Martin TSV Nieder-Ramstadt 363<br />

Manuel Thomas TTC 1967 Hofgeismar 304<br />

PUNKTERANGLISTE BESTE DAME:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte<br />

Tina Acker TV 19<strong>07</strong> Sterzhausen 19<br />

TEILNEHMERRANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Anzahl<br />

Christian Nohturfft VfR Fehlheim 1929 119<br />

Walter-Michael Weber Harheimer TC 95<br />

Adrian Ritter TSV 1921 Modau 77<br />

Oleg Gafner KSV Baunatal 71<br />

Andreas Walendy OSC Vellmar 70<br />

TTR-VERÄNDERUNGSRANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte*<br />

Aleksandr Ptitskin TTC Heppenheim 9120<br />

Andreas Walendy OSC Vellmar 8120<br />

Mike Wohlrab KSV Baunatal 7636<br />

Adriano Forbice TTC Assenheim 1951 5236<br />

Alexej Umanzew TTF Oberkirch 4606<br />

<strong>plopp</strong> - das TT-Magazin.<br />

Amtliches Organ des Hessischen Tischtennis-<br />

Verbandes (HTTV)<br />

Verlag & Herausgeber:<br />

Hessischer Tischtennis-Verband<br />

Anschrift: Grüninger Straße 17<br />

35415 Pohlheim<br />

Tel.: (06403) 9568-0<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Internet: www.httv.de<br />

Verantwortlich für den Inhalt<br />

i.S.d. Presserechts:<br />

Redaktionsrat des Hessischen TT-Verbandes<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Manuskripte/Veröffentlichungen:<br />

Sind über die für den jeweils zuständigen<br />

Medienstützpunkt des Kreises oder Bezirkes<br />

oder per E-Mail einzusenden. Der Einsender<br />

erklärt sich mit redaktioneller Bearbeitung<br />

einverstanden, wir setzen die Druckerlaubnis<br />

voraus. Nachdruck nur mit Genehmigung der<br />

Redaktion. Für den Inhalt der Berichte ist der<br />

Verfasser verantwortlich.<br />

Für alle Bezirke und Kreise: <strong>plopp</strong>@httv.de<br />

Anzeigenverwaltung:<br />

Hessischer Tischtennis-Verband<br />

Geschäftsstelle<br />

Grüninger Straße 17, 35415 Pohlheim<br />

Tel.: (06403) 9568-0, Fax: (06403) 9568-13<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Bezugsmöglichkeiten:<br />

Bestellungen nimmt der HTTV entgegen.<br />

E-Mail: <strong>plopp</strong>abo@httv.de<br />

Erscheinungsweise:<br />

Immer am dritten Freitag im Monat<br />

Redaktionsschluss:<br />

Immer am 1. des Monats<br />

Layout & Realisation:<br />

agentur: teichmann, Berlin<br />

Bildnachweise:<br />

AdobeStock.com,<br />

Datenschutz und Haftung:<br />

Es gelten unsere Hinweise zum Datenschutz<br />

und zur Haftung unter www.httv.de.<br />

Links:<br />

Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von<br />

allen Inhalten aller extern verlinkten Seiten in<br />

unserer Digitalausgabe der <strong>plopp</strong> und machen<br />

uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung<br />

gilt für alle angebrachten Links. Wir betonen<br />

ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss<br />

auf die Gestaltung und die Inhalte der extern<br />

verlinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren<br />

wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten<br />

dieser verlinkten Seiten inklusive aller Unterseiten.<br />

Diese Erklärung gilt für alle in dieser<br />

Digitalausgabe angebrachten Links und für<br />

alle Inhalte der Seiten, zu denen Links führen.<br />

* Es wird die Verbesserung des TTR-Wertes von Turnieren der Turnierserie<br />

berücksichtigt, wobei die Gesamt änderung des TTR-Wertes aller Turniere<br />

mit der Anzahl der Teilnahmen multipliziert wird. Stand 17.<strong>07</strong>.<strong>2023</strong>


WIR SIND FÜR DICH DA.<br />

Unsere<br />

Neuheiten<br />

Quadri Aruna<br />

www.contra.de<br />

EQUIPMENT / BERATUNG / SUPPORT / LEIDENSCHAFT

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!