Katalog - Wein & Glas Berlin

weinundglas.berlin.de

Katalog - Wein & Glas Berlin

Sortiment 2012/2013

Einzelhandel


2011

Das Jahr der Unterschiede

Sehr verehrte Damen und Herren,

liebe Weinfreunde,

Berlin, im September 2012

Mit diesem Katalog stellen wir Ihnen unsere neue Weinkollektion vor.

Sorgfältig haben wir aus vielen Weingutsbesuchen, Proben und Gesprächen unser Weinprogramm

so weiterentwickelt, daß Sie bei Wein & Glas die besten Qualitäten des Jahrgangs 2011 und auch

fein gereifte ältere Weine finden können.

Der Jahrgang 2011 zeigte sich mit hohen Reifegraden, gesunden Trauben und wenig Botrytis.

Die Herausforderung der Winzer bestand vor allem darin, die Balance zwischen Vollreife und

kühler Eleganz zu erhalten, die Weine also nicht zu üppig werden zu lassen.

Im Gleichgewicht zwischen Reife, Säure und Extrakt blieb genug Platz für die Weine, ihre

Herkunft zu zeigen.

Wir waren begeistert, wie subtil Riesling seine Eigenschaften entwickelt und wie herrlich unterschiedlich

er schmecken kann.

Die bordelaiser Weine zeigen sich „klassisch“ mittelgewichtig bei pikanter Säurestruktur, für

Weißweine der Region war es ein hervorragendes Jahr.

Burgund haben wir finessenreich mit milder Säure probiert, was vor allem den `strengeren

Appellationen` in Nuits-Saint-Georges, Gevrey-Chambertin oder Marsannay entgegen kommt.

Auch die Weißweine aus Puligny-Montrachet sollte man sich vormerken.

Elegant balancierte Weißweine und perfekt ausgereifte Rote erwarten uns aus Österreich.

Optimaler Reifeverlauf in Italien läßt reiche Weine erwarten, leider mit der kleinsten Ernte seit

60 Jahren.

Immer wieder werden wir gefragt, was die neuen Trends in einer so vitalen Stadt wie Berlin wohl

seien. Ein reiches Kulturleben, eine Fülle aufkommender junger Gastronomie mit Einflüssen

aus aller Welt, Essen, Lifestyle, Musik und Kunst an einem Platz. Kreativität prägt Berlin und

eine Fülle an Weinen findet hier ihren Markt. Von ehrwürdigen Burgundern und großen reifen

Rieslingweinen bis zum Alltagswein mit gutem Trinkfluß, in Berlin ist Platz dafür.

Wirklich weltstädtisch wird diese Dynamik dann, wenn große Weine nicht nur zur arrivierten

Gastronomie, sondern auch zu den unzähligen Initiativen des täglichen Stadtlebens gehören.

Ein Weingut, und sei es noch so außergewöhnlich, aber kann den Weinbau nicht jedes Jahr neu

erfinden. Seine Entwicklung liegt in der Diversifizierung seiner Weine, also im Herausarbeiten

der Unterschiede, in der Nonkonformität.

Dafür ist der Jahrgang 2011 beispielhaft geeignet.


Am 10. Juni 2012 fand die VI. GALA GROSSER WEINE statt. Eine Reihe von Photos dokumentiert

das enorme Interesse von rund tausend Besuchern am Thema Wein in Berlin.

Wir freuen uns und sind dankbar dafür, daß unsere Arbeit eine so hohe Anerkennung erfährt.

Wie immer können Sie sich auf unsere Auswahl und Weinpflege verlassen. Nutzen Sie die hohe

Weinkompetenz unseres Teams, verbunden mit anspruchsvoller Dienstleistung „rund um den

Wein“.

Bleiben Sie uns gewogen!

Herzlichst

Ihr

Georg Mauer

PS: Tagesaktuelle Informationen über die verfügbaren Weine, unsere Veranstaltungen und

Weinprobentermine finden Sie auf unserer Website: www.weinundglas.com

Veranstaltungsvorschau

Sonntag, 4. November 2012 - Jahrespräsentation WEINBUND BERLIN

NEUER ORT: Kühlhaus Berlin, Luckenwalder Straße 3 10963 Berlin

Zeit: 14.00 – 19.00 Uhr, Kartenvorverkauf über die Weinhandlung WEIN & GLAS

Januar/Februar 2013 (Termin und Ort standen bei Drucklegung noch nicht fest)

Präsentation GROSSES GEWÄCHS (Für Fachbesucher nach vorheriger Registrierung)

Montag, 4. März 2013 - Jahrgangspräsentation Weingut ROBERT WEIL bei WEIN & GLAS

September 2013 - VDP Präsentation in Berlin

Beratend und helfend steht Ihnen unser gesamtes Team, allen voran Georg Mauer und Wolf Steppat, zur

Seite. Unsere Sommelière Alice Beckmann, unterstützt durch ihre kompetenten Kollegen Frank Krüger

und Nina Heußler, realisieren in der Weinhandlung viele Ideen. Ihre Proben und Seminare begeistern auch

anspruchsvolle Weinliebhaber. Das Programm der kommenden Monate für die beliebten Weinseminare

und geführten Proben im Degustationsraum von Wein & Glas haben wir in einem separaten Flyer zusammengestellt,

der dieser Liste beigefügt ist. Aktuelle Änderungen und zusätzliche Veranstaltungen finden

Sie auf unserer Website: www.weinundglas.com

Der WEINBUND BERLIN hat das Ziel, Wein als individuelles Produkt zu erhalten und zu fördern. Dazu

dienen thematische Proben und gemeinsame Präsentationen. Wein & Glas ist, neben anderen renommierten

Berliner Händlern, Gründungsmitglied des WEINBUND BERLIN.

www.weinbund-berlin.de


4

Allgemeines 6

SCHANKWEIN

Deutschland 7

Frankreich / Österreich / Spanien / Portugal 8

Italien / Chile / Südafrika 9

SCHAUMWEIN

Prosecco / Spumante / Cava 10

Sekt 11

Sekt aus Österreich / Cidre / Vin Mousseux / Crémant 12

Champagner 13

FLASCHENWEIN

INHALT

DEUTSCHLAND

Ahr 17

Terrassenmosel 17

Mosel 18

Saar 21

Mittelrhein 22

Nahe 23

Rheingau 24

Rheinhessen 26

Pfalz 30

Sachsen 33

Saale-Unstrut 34

Franken 34

Württemberg 36

Baden 36

FRANKREICH

Alsace 41

Bourgogne - Chablis 41

Bourgogne - Côte d´Or 42

Bourgogne - Maconnais 46

Beaujolais 46

Rhône Nord 47

Rhône Sud 47

Provence 48

Languedoc 49

Roussillon 50

Sud-Ouest 51

Bordeaux 51

Graves 52

Médoc & Haut-Médoc 53

Saint-Éstèphe 54

Pauillac 54

Saint-Julien 55

Moulis 56

Margaux 57

Libournais 58

A great wine

is a blend of privilege and good work


Saint-Émilion 59

Pomerol 60

Sauternes 60

Loire 61

ÖSTERREICH

Kamptal 63

Thermenregion 63

Wagram 64

Wachau 64

Burgenland 66

Steiermark 68

SCHWEIZ 68

ITALIEN

Südtirol / Alto Adige 69

Piemonte 70

Friuli 74

Veneto 74

Lombardia 75

Marche 75

Abruzzo 76

Toscana 76

Vino Nobile 78

Brunello 79

Basilicata 79

Puglia 79

Sardegna 80

Sicilia 80

SPANIEN

Compañia de Vinos Telmo Rodriguez 81

Priorat 81

Montsant 81

Aragon 82

La Rioja 82

Navarra 83

Castilla y Leon 83

Galicia 84

Alicante 84

Jerez 84

PORTUGAL 85

PORT 86

OREGON 87

CALIFORNIA 87

CHILE 87

NEW ZEALAND 90

AUSTRALIA 90

SOUTH AFRICA 90

OBSTBRÄNDE 91

CALVADOS / ARMAGNAC 92

COGNAC / MARC / GRAPPE 93

MALT WHISKY 94

GLÄSER 95

PRÄSENTSERVICE 95

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 96

5


6

Allgemeines

Wenn nicht anders angegeben, handelt es sich um 75 cl Flaschen. Alle ausgewiesenen Preise verstehen

sich in EURO.

Folgende Symbole wurden für die jeweilige Bezeichnung der Weine verwendet:

Weißwein 0 Roséwein 2 Rotwein 1

= ERSTE LAGE / GROSSES GEWÄCHS (-GG-) / nach VDP-Statut

(verbandsinterne Klassifikation, weinrechtlich handelt es sich mindestens um Qualitätswein)

= ERSTES GEWÄCHS nach dem Weinrecht des Landes Hessen (gültig im Rheingau)

DIE KLASSIFIKATION DER PRÄDIKATSWEINGÜTER (VDP) in Deutschland

Die Verwendung des Logos ERSTE LAGE ist an die Erfüllung mehrerer Kriterien geknüpft.

WEINBERG - Es handelt sich dabei um eng eingegrenzte Lagen, in denen optimale Wachstumsbedingungen

herrschen. Aus diesen klassischen Ersten Lagen wurden nachweislich über lange Zeit Weine mit hoher

Reife erzeugt.

REBSORTEN - Die Weine werden nur aus regional festgelegten, traditionellen Rebsorten erzeugt.

ERTRAG - Die Erntemenge ist auf einen Ertrag von maximal 50 hl pro Hektar beschränkt.

LESE UND LESEZEITPUNKT - Selektive Handlese ist obligatorisch. Das natürliche Mostgewicht muss

mindestens Spätlesequalität haben.

VINIFIKATION - Die Weine werden ausschließlich mittels traditioneller Produktionsverfahren erzeugt.

ZERTIFIZIERUNG - Überprüfung der qualitätsorientierten Arbeit im Weinberg während der gesamten

Vegetationsperiode. Die Weine werden vor und nach der Abfüllung durch eine Prüfungskommission

verkostet. Merke: Nicht jeder Wein aus erster Lage ist ein ERSTE LAGE Wein bzw. GROSSES GEWÄCHS/

ERSTES GEWÄCHS.

GESCHMACKSTYPUS - Die trockenen ERSTE LAGE Weine werden als GROSSES GEWÄCHS bezeichnet.

Ausführliche Informationen zum Klassifikationsmodell des VDP unter: www.vdp.de

Weitere Abkürzungen:

VdF = Vin de France

VdP/IGP = Vin de Pays / Indication Géographique Protégé

AC = Appellation Controllée; wird in Zukunft ersetzt durch AOP = Appellation d´Origine Protégé

DAC = Districtus Austriae Controllatus, österreichische Bezeichnung für gebietstypischen

und herkunftskontrollierten Qualitätswein (mit dem Jahrgang 2008 im Kamptal eingeführt)

VdT = Vino da Tavola

IGT = (Vini con) Indicazione Geografica Tipica

DOC(G) = Denominazione di Origine Controllata (e Garantita)

DO(Ca) = Denominacion de Origen (Calificada)

VdT = Vino de la Tierra

Wir danken für die

freundliche Unterstützung:

www.vdp.de www.deutscheweine.de www.weinausoesterreich.at www.selters.de


MOSEL

RHEINGAU

FRANKEN

RHEINHESSEN

PFALZ

WÜRTTEMBERG

BADEN

DEUTSCHLAND

RIESLING trocken

Weingut Regnery

RIESLING trocken

Abfüllung Wein & Glas Compagnie

RIESLING halbtrocken

Eltviller Sonnenberg, Weingut Belz

RIESLING trocken

Weingut Langwerth von Simmern

SPÄTBURGUNDER trocken

Assmannshäuser Höllenberg

Weingut H.G. Altenkirch

SILVANER trocken

Landwein Main, Weingut Ruck

SILVANER trocken

Weingut Gunderloch

WEISSBURGUNDER trocken

Weingut Klaus Keller

CUVÉE ROSÉ halbtrocken

Weingut Manz

CUVÉE ROSÉ trocken

Weingut Manz

BLAUER PORTUGIESER trocken

Weingut Manz

RIESLING trocken

Weingut A. Christmann

KNIPSER´S Rotweincuvée trocken

(Dornfelder/Portugieser/Spätburgunder)

Weingut Knipser

TROLLINGER trocken

Nordheimer Heuchelberg, Rolf Willy

RIVANER trocken

Weingut Bercher

WEISSBURGUNDER trocken

Weingut Bercher

GRAUBURGUNDER trocken

Weingut Bercher

GRAUBURGUNDER trocken

Weinhaus Joachim Heger

SPÄTBURGUNDER trocken

Weingut Bercher

SPÄTBURGUNDER trocken

Weinhaus Joachim Heger

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben

Schankwein

100 cl 0 6,95

100 cl 0 6,90

100 cl 0 7,20

100 cl 0 10,40

75 cl 1 10,30

100 cl 0 10,40

100 cl 0 7,50

100 cl 0 10,60

100 cl 2 6,90

100 cl 2 8,10

100 cl 1 6,90

100 cl 0 10,10

100 cl 1 10,70

100 cl 1 8,30

75 cl 0 6,90

100 cl 0 8,70

75 cl 0 9,90

100 cl 0 11,40

75 cl 1 10,70

100 cl 1 11,70

7

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


8 Schankwein

RIESLING, Domaine Dock

Alsace AC

CHARDONNAY “Les Rivages“

Vin de France, Les Domaines Auriol

ROSÉ “Les Rivages“ Maître Olivier

Vin de France, Les Domaines Auriol

ROUGE “Les Rivages“ Maître Olivier

Vin de France, Les Domaines Auriol

MERLOT “Les Rivages“

Vin de France, Les Domaines Auriol

BORDEAUX Château Croix des Blais

Côtes de Bourg AC

SAUVIGNON BLANC Touraine AC „Le Petiot“

Domaine Vincent Ricard

GRÜNER VELTLINER Qualitätswein

Peter Dolle

BLAUER ZWEIGELT Qualitätswein

Peter Dolle

ARTAZURI BLANCO, Bodegas Artazu

Navarra DO

ARTAZURI ROSADO, Bodegas Artazu

Navarra DO

ARTAZURI TINTO, Bodegas Artazu

Navarra DO

Principe de Viana Crianza

Navarra DO

FRANKREICH

100 cl 0 7,90

100 cl 0 5,40

100 cl 2 5,30

100 cl 1 4,20

100 cl 1 5,30

100 cl 1 6,80

75 cl 0 8,80

ÖSTERREICH

100 cl 0 6,50

100 cl 1 7,00

75 cl 0 7,50

75 cl 2 6,30

75 cl 1 7,60

75 cl 1 6,50

Marqués de Almonacid Tinto, Cariñena DO 75 cl 1 5,30

Marqués de Almonacid Crianza, Cariñena DO 75 cl 1 5,90

Marqués de Almonacid Reserva, Cariñena DO 75 cl 1 7,70

Laderas de „El Seque“, Alicante DO

Bodegas Laderas de Pinoso

DÃO DOC, Quinta das Estrémuas

Vinicola de Nelas

SPANIEN

75 cl 1 5,50

PORTUGAL

ALSACE

LANGUEDOC

BORDEAUX

LOIRE

NIEDERÖSTERREICH

NAVARRA

ARAGON

75 cl 1 6,10 DÃO

ALICANTE


TRENTINO

VENETO

FRIULI

MARCHE

TOSCANA

ABRUZZO

VALLE DE MAIPO

ROBERTSON

ITALIEN

CHILE

CABERNET SAUVIGNON “Babor”

Odfjell Vineyards

SÜDAFRIKA

SAUVIGNON BLANC, “Firefinch”

Springfield Winery

Ripe Red, “Firefinch” (Bordeaux-Cuvée)

Springfield Winery

Schankwein

CHARDONNAY, IGT delle Venezie, LaVis 100 cl 0 6,30

PINOT GRIGIO, IGT delle Venezie, LaVis 100 cl 0 7,60

MERLOT, IGT delle Venezie, LaVis 100 cl 1 6,50

SOAVE DOC, Fasoli

(Bio nach EU-Öko Verordnung)

100 cl 0 6,30

BIANCO Colli Euganei DOC, Viticoltori Euganei 100 cl 0 5,40

ROSSO Colli Euganei DOC, Viticoltori Euganei 100 cl 1 5,30

SAUVIGNON BLANC, Grave de Friuli DOC

Cantina di Bertiolo

REFOSCO, Grave de Friuli DOC

Cantina di Bertiolo

100 cl 0 5,80

100 cl 1 5,60

ROSSO PICENO DOC Superiore, Tenuta de Angelis 75 cl 1 6,70

BIANCO VERGINE Val di Chiana DOC

Renzo Masi

150 cl 0 7,70

CHIANTI DOCG, Renzo Masi 150 cl 1 11,00

TREBBIANO d‘Abruzzo DOC, „Quartana“, Spinelli 150 cl 0 7,50

MONTEPULCIANO d‘Abruzzo DOC, „Quartana“

Spinelli

150 cl 1 7,50

75 cl 1 6,70

75 cl 0 8,60

75 cl 1 10,40

9


10 Prosecco / Spumante / Cava

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SCHAUMWEINE

FRIZZANTE

Adamo Canel

Col San Martino

ADAMO CANEL, Prosecco di Valdobbiadene DOCG

Vino FRIZZANTE di Collina

PALLADIO Prosecco, DOC

Vino FRIZZANTE „SPAGO“

Bortolomiol

Valdobbiadene

SPUMANTE

Costaripa

Moniga del Garda

0 7,50

0 6,40

Costaripa Spumante Brut, Metodo Classico 0 22,60

Costaripa Rosé Spumante Brut, Metodo Classico 2 23,50

CAVA

Cava Gramona

Sant Sadurní d’Anoia

2007 Gramona Reserva Brut

Mètode Tradicional

2006 Gramona Imperial, Gran Reserva Brut

Mètode Tradicional

0 17,40

0 21,30

Nobilitierter Prickler

Der Prosecco hat Karriere gemacht und Geschichte geschrieben.

Für manchen wurde das Wort Prosecco zum italienischen

Synonym für Lifestyle und trockenen italienischen Sekt,

obwohl es sich – in der Regel – um einen Perlwein handelt.

Als Perlwein unterliegt er nicht der Sektsteuer, immerhin ein

Euro pro Flasche. In jedem Fall ist ein guter Prosecco, wie der

von Adamo Canel, ein unkomplizierter Begleiter aller Lebenslagen.

Frisch, mit feinem Mandelton im Abgang. Die klassische

Anbauzone um die Orte Conegliano und Valdobbiadene ist

2009 in den Rang einer DOCG erhoben worden. Prosecco ist

nunmehr Teil einer geografischen Herkunft. Die Rebsorte,

aus der er bereitet wird, nennt sich nunmehr Glera. So wird

das Original in Zukunft hoffentlich etwas besser vor billigen

Imitaten geschützt.

www.canel.it

Lebensfreude seit 200 Jahren

Bortolomiol ist ein Sekt-Haus mit langer Tradition und bestem

Ruf. Bis heute befindet sich das Haus im Familienbesitz. Für den

trocken ausgebauten Prosecco PALLADIO, benannt nach Andrea

Palladio (1508-1580), dem Hauptmeister der italienischen Baukunst

des 16. Jahrhunderts, werden ausgesuchte Trauben der

Hügellandschaft um Treviso verarbeitet. Ausgestattet mit dem

traditionellen Spago-Verschluß (Korksicherung mit Schnur).

www.bortolomiol.it

Klassische Spumante

Für ihre hochwertigen Spumanti, die in der Lombardei entstehen,

setzen die Brüder Vezzola von Costaripa auf die französischen

Klassiker Chardonnay und Pinot Nero. Der Brut wird

gänzlich aus Chardonnay bereitet, beim Rosé tritt der Pinot

Nero mit einem Anteil von 20% hinzu. An beiden Qualitäten

beeindruckt die Gradlinigkeit und die herbe Eleganz. Dazu tritt

eine aromatische Vielschichtigkeit und Nachhaltigkeit, die bei

italienischen Sekten nicht oft anzutreffen ist. Das große Know-

How von Mattia Vezzola, im Hauptberuf Direktor der Sektkellerei

Bellavista, wird hier deutlich spürbar.

www.costaripa.it

Professor mit Geschmack

Der freundlich-zurückhaltende Jaime Gramona hat die Schaumweinherstellung

in der Champagne studiert. Heute lehrt er diese

selbst an der Universität in Tarragona. Gramona ist aber auch

ein Mann der Praxis und führt seinen eigenen Betrieb zusammen

mit seinem Bruder Xavier. Gramona will DIE Referenz der

klassischen Cava-Region im Penedès sein.

Die von uns angebotenen Cuvées stehen für den authentischen

Cavastil: feinste Perlage durch eine lange Flaschengärung (2,5

Jahre beim Reserva, 3-4 Jahre beim Imperial), auf dem Gaumen

sorgt die Frische im Wechselspiel mit zart oxydativen Noten für

geschmackliche Spannung.

Der Gramona Reserva besteht zu gleichen Teilen aus den Rebsorten

Xarel-lo, Macabeo und Parellada. Beim Imperial sind es

50% Xarel-lo, 40% Macabeo und 10% Chardonnay.

Diese charakterstarken Sekte können ein ganzes Essen begleiten!

www.gramona.com


Schäumende Visitenkarte

Der Riesling, die traditionsreichste deutsche Rebsorte, eignet

sich durch seine vitale Säure exzellent zur Sektherstellung. Seit

vielen Jahren lassen wir einen klassischen Rheingauer Riesling

vor Ort versekten. Damit bieten wir Ihnen einen Sekt in ansprechender

Qualität zum günstigen Preis. Das Etikett verweist auf

einen klassischen Berliner Ort: den Potsdamer Platz.

100 Prozent

Für ihren feinen, lachsfarbenen Sekt verwendet die Familie

Breuer natürlich ausschließlich Spätburgundertrauben, obwohl

das deutsche Weinrecht hier feinsinnig unterscheidet und für

Rosé die Verwendung von mehreren Rebsorten zuläßt. Nur

Weißherbst muß aus einer einzigen Varietät erzeugt werden.

Teresa Breuer liefert einen hellfarbenen Rosésekt mit einer

klaren, schnörkelosen Aromatik ab. Ganz trocken, ganz erfrischend!

www.georg-breuer.com

Rot und Schwarz

Wie in der Champagne üblich, wird dieser Sekt von Steffen

Christmann aus weißen und schwarzen (also roten) Trauben

bereitet. Zu Beginn der Lese werden kerngesunde, reife, jedoch

niemals überreife Trauben geerntet. Nur das von bitteren

Gerbstoffen freie Herzstück (ca. 60% der Mostmenge) wird für

diesen edlen Schaumwein verwendet.

Der Most wird im Frühjahr zur zweiten Gärung auf die Flasche

gezogen. Bevor er gerüttelt und degorgiert wird, reift der Blanc

et Noir mindestens zwei Jahre auf der Feinhefe.

www.weingut-christmann.de

Prickelnde Visionen

Die Grundlage für den Blanc Brut des Weinguts Fürst ist

ein weißgekelterter Spätburgunder, in Frankreich würde man

sagen: ein Blanc de Noir. Die Flaschengärung vollzieht sich in

einem von Paul Fürst 1989 angelegten Sektkeller im felsigen

Untergrund des Centgrafenbergs. Ein dichter, kraftvoller und

würziger Sekt entsteht dabei. Gleichzeitig ist dieser Sekt so klar

und fein wie wohl nur wenige Champagner. Die Grundweine

für den Rosé werden im Holzfaß ausgebaut. Dadurch erhält der

Sekt eine Cremigkeit und Eleganz, die einzigartig ist. Sinnliche

Körperlichkeit und beschwingter Esprit - träumen wir nicht alle

davon, beides vereint zu finden? Hier wird die Vision wahr.

www.weingut-rudolf-fuerst.de

Kühnes Perlen

Peter Jakob Kühn ist bekannt für charakterstarke, kompromisslos

authentische Rheingauer Rieslinge. Zudem ist er ein ebenso

überzeugter wie konsequenter Verfechter des biodynamischen

Weinbaus. Sein Sekt macht da keine Ausnahme: der kraftvolle,

würzige, mit raffiniertem Aromenspiel ausgestattete Wein

hinter dem Sekt ist deutlich wahrnehmbar. Biozertifiziert ist der

Sekt dennoch nicht: Jakob Peter Kühn wollte dem Versekter, mit

dem er schon viele Jahre zufrieden zusammenarbeitet die Treue

halten - und der ist nicht zertifiziert ...

www.weingutpjkuehn.de

Mineral im Glas

Das Freiherrlich Langwerth von Simmern´sche Rentamt hat

eine Jahrhunderte alte Tradition im Rheingau. Die zum Weingut

gehörenden Weinberge in Eltville, Hattenheim, Erbach

und Rauenthal genießen Weltruf. Der Sekt wird in klassischer

Flaschengärung aus Grundweinen höchster Qualität bereitet.

Er weist ein gradliniges , harmonisch trockenes Geschmacksbild

auf, unterstützt von feiner Mineralität.

www.langwerth-von-simmern.de

SEKT

WEIN & GLAS

Hausmarke

Sekt

Rheingau Riesling Sekt Brut 0 10,30

Georg Breuer

Rüdesheim am Rhein

2009 GEORG BREUER Rosé Brut, Sekt Rheingau

handgerüttelt, (bereitet aus 100% Spätburgunder)

A. Christmann

Gimmeldingen in der Pfalz

2008 BLANC ET NOIR Brut

(bereitet aus Chardonnay & Spätburgunder)

Sekt Pfalz, Traditionelle Flaschengärung

Rudolf Fürst

Bürgstadt in Franken

2007 Spätburgunder Brut Blanc

Sekt Franken, Traditionelle Flaschengärung

2007 Rosé Mousseux Brut

(bereitet aus 100% Spätburgunder)

Sekt Franken, Traditionelle Flaschengärung

Peter Jakob Kühn

Oestrich

2010 Kühn Riesling Brut

Sekt Rheingau, Traditionelle Flaschengärung

Langwerth

von Simmern

Eltville am Rhein

2009 Langwerth von Simmern Riesling Brut

Sekt Rheingau, Traditionelle Flaschengärung

2 21,40

0 21,60

0 25,00

2 25,00

0 16,20

0 15,20

11

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SCHAUMWEINE


12 Sekt / Sekt aus Österreich / Cidre / Vin Mousseux / Crémant

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SCHAUMWEINE

Van Volxem

Wiltingen an der Saar

2007 Van Volxem „1900“ Brut, Riesling

Deutscher Sekt, Traditionelle Flaschengärung

Robert Weil

Kiedrich im Rheingau

2010 ROBERT WEIL Riesling Brut

Sekt Rheingau, Traditionelle Flaschengärung

SEKT AUS ÖSTERREICH

Schloss Gobelsburg Brut Reserve

Traditionelle Flaschengärung

Marquis de Saint-Loup

Cidre de Normandie Brut

Schloss Gobelsburg

Langenlois im Kamptal

CIDRE

Christian Drouin

Coudray-Rabut (Normandie)

VIN MOUSSEUX / CRÉMANT

MARTON

Cave de Wissembourg (Alsace)

0 31,10

0 21,20

0 20,60

0 5,90

MARTON Brut, Vin Mousseux 0 5,20

Renaissance feinster Sektkultur

Das was Roman Niewodniczanski angeht, das macht er richtig,

zögerliches Herantasten liegt ihm einfach nicht. So hält er

es auch bei seinem Sekt, mit dem er sich aus dem Rüttelpult

heraus in der Spitzengruppe einordnet. Dieser Sekt hält auch

höchsten Erwartungen stand. Vollmundig und cremig präsentiert

er sich, dabei mit subtilem Spiel und natürlich voller

Saar-Riesling-Eleganz. 1900, der Name der Cuvée, verweist auf

die erste Glanzzeit der Sektkultur in Deutschland.

www.vanvolxem.de

Rheingauer Charme

Das Weingut Robert Weil, der Maßstab für Rheingauer Riesling,

trumpft auch im Sektbereich mit einer Spitzenqualität auf. Die

von uns angebotene Qualität ist „Brut” ausgebaut, also mit

feiner, „abrundender” Dosage und trockenem Geschmacksbild.

Ein „weiniger“ Sekt mit ausgeprägter Rieslingfrucht. Natürlich

klassische Flaschengärung.

www.weingut-robert-weil.com

Der Kongress tanzt

Der Grundwein für diesen Sekt entspricht einem Sortenquerschnitt

(Pinot Noir, Riesling, Grüner Veltliner) durch das

Weingut Schloss Gobelsburg und dessen Lagen. Trauben aus

den besten Lagen wie Heiligenstein, Gaisberg, Grub und Lamm

werden in kleine Kisten gelesen und sofort gepresst, wobei aber

nur das Herzstück für den Grundwein verwendet wird. Nach 6

Monaten Fasslagerung wird er für die 2. Gärung in Flaschen

gefüllt. Auf der Hefe, die zur cremigen Textur beiträgt, ruht er

nun 2 bis 3 Jahre, bis er von Hand abgerüttelt und degorgiert

wird. Ein Sekt aus Österreich mit internationalem Format!

www.gobelsburg.at

Kunstvolle Äpfel

Dieser kunsthandwerklich erzeugte Cidre wird aus 15 verschiedenen

Apfelsorten bereitet, die dem Cidre süße, saure und zart

bittere Noten verleihen. Das Obst wird nur ein einziges Mal

gepresst und nur diese erste Saftausbeute wird verwendet, um

Cidre bester Qualität zu erhalten. Ein individueller Cidre von

hoher Qualität, der nichts mit der üblichen Massenware zu

tun hat. Der Alkoholgehalt beträgt 5,5 – 6%. Verschlossen wird

diese hochwertige Qualität mit einem Korken.

www.calvados-drouin.com

Brut für Alle

Seit über 30 Jahren der Klassiker mit hohem Qualitätsstandard

für große Feste. Der Marton Sekt wird Brut ausgebaut, so daß er

ein wirklich trockenes und harmonisches Geschmacksbild hat.


Die Witwe aus Burgund

Das Sekthaus Veuve Ambal (gegründet von Marie Ambal 1898)

verfügt über die Erfahrung von Generationen. Am Ortsrand von

Beaune hat man zudem eine ultramoderne Kellerei errichtet, in

der Besucher alle Schritte der Sekterzeugung „live“ miterleben

und, Dank umfangreicher Erläuterungen, nachvollziehen können.

Man verfügt über rund 200 Hektar eigene Weinberge in

4 verschiedenen Zonen Burgunds, die naturnah bewirtschaftet

werden. Dazu zählen Weinberge bei Auxerre (Chablis), den

Hautes Côtes de Nuits, Châtillon-sur-Seine (an die Champagne

angrenzend) und an der südlichen Côte de Beaune. Im Cremant

de Bourgogne (bereitet aus Pinot Noir, Chardonnay und kleinen

Anteilen Gamay sowie Aligoté) vereinen sich die Eigenschaften

der Grundweine aus den unterschiedlichen Terroirs zu einer

vielschichtigen, ausgewogenen Cuvée. Der wunderbar himbeerfruchtige

pikante Rosé wird aus Pinot Noir und Gamay

bereitet und gewinnt immer mehr Freunde. Mit der Expertise

dieses großen Sekthauses werden auch der Blanc de Blanc

„Carte d´Or“ in klassischer Flaschengärung (9 Monate Reifezeit)

und der neue, aus bio-zertifizierten Trauben bereitete Sekt

erzeugt. Seit den Anfängen von Wein & Glas ist diese Witwe

eine treue Partnerin.

www.veuveambal.com

Sanftmütiger Winzer-Sekt

Der Cremant des ruhigen, bescheidenen Christian Dock besteht

überwiegend aus Pinot Auxerrois (90%), ergänzt durch Pinot

Noir. Daher ist dieser in traditioneller Flaschengärung bereitete

Sekt besonders harmonisch und mild in der Säure.

Biodynamisch bewegte Bläschen

Das eher kühle Klima des mittleren Loiretals, kalkhaltige Böden

und säurebetonte Rebsorten wie die Chenin Blanc eignen sich

natürlicherweise sehr gut für die Sektherstellung. François

Chidaine bewirtschaftet Weinberge in Montlouis und Vouvray

mit biodynamischen Methoden. Die Rebstöcke haben ein Alter

zwischen 30 und 90 Jahren! Die Trauben werden in 600 Liter

Holzfässern spontan vergoren und ausgebaut. Sein Sekt zählt

zu den feinsten und individuellsten Schaumweinen der Region.

Intensive Mousse, feines Bukett mit Briochearomen, im

Geschmack komplex, extrem ausgewogen bei ganz trockener

Stilistik (Brut heißt hier: nicht dosiert). Unbedingt probieren!

www.francois-chidaine.com

Pures Perlen

Xavier Gonet stammt aus einer altehrwürdigen Champagnerfamilie.

Er machte sich 2000 mit 2 Hektar Grand Cru Weinbergen

selbständig, denn er wollte zukünftig nach eigenen

Vorstellungen arbeiten.

Sein erster Grundsatz: je besser die Trauben, desto weniger

müssen sie im Keller manipuliert werden, desto feiner wird der

aus ihnen entstehende Champagner. Xavier interessiert sich

folgerichtig nur für beste Lagen. Heute gehören zur Domaine

insgesamt 12 Hektar Weinberge in Mesnil-sur-Oger, Ambonnay,

Mareuil-sur-Ay, Trépail und in Bisseuil. Die 5 Hektar in

Bisseuil östlich von Epernay bilden das Herzstück der Domaine,

die er zusammen mit seiner Frau Julie Gonet-Médeville führt.

Julie stammt aus Bordeaux und ist seit 2004 für die Weingüter

Ihrer Familie in Bordeaux verantwortlich, das Château Respide-Médeville

in Graves und Château Gilette in Sauternes.

Im Keller werden die Trauben schonend verarbeitet. Pressmost

wird nicht verwendet. Die Weine werden nach Lagen getrennt

und in kleinen Gebinden ausgebaut, die Grands Crus komplett

in (mindestens 5-jährigen) Barriques. Es gibt keine Chaptalisation,

keine malolaktische Gärung und keine Schönung. Der

Verzicht auf die „Malo“ sorgt für die herrlich frische, pure Art,

der Ausbau im Fass und das lange Hefelager verleihen diesen

Champagnern ihre Cremigkeit und Nachhaltigkeit. Die Cuvée

Athenais aus dem Grand Cru Ambonnay schließlich setzt einen

neuen Maßstab für Rotwein aus der Champagne.

Spätestens als Xavier Gonet uns von seinem Faible für Mosel-

Rieslinge erzählte, war auch der persönliche Draht geknüpft.

Wirklich charaktervolle Champagner!

www.gonet-medeville.com

Vin Mousseux / Crémant / Champagne

Veuve Ambal

Montagny-les-Beaune (Bourgogne)

Blanc de Blancs „Carte d´Or“ Brut

Méthode Traditionnelle, Vin Mousseux

Blanc de Blancs „Bio“ Brut

Agriculture Biologique - Ecocert zertifiziert

Vin Mousseux

Crémant de Bourgogne AC Brut

Méthode Traditionnelle

Crémant de Bourgogne AC Rosé Brut

Méthode Traditionnelle

Crémant d’Alsace AC Brut

Méthode Traditionnelle

Domaine Dock

Heiligenstein (Alsace)

François Chidaine

Montlouis-sur-Loire (Loire)

0 8,00

0 7,60

0 11,40

2 11,50

0 12,30

Montlouis-sur-Loire AC, Méthode Traditionnelle Brut 0 16,20

Das Weingut ist BioDyVin-zertifiziert.

CHAMPAGNE

Gonet-Médeville

Bisseuil

Champagne Tradition

Premier Cru Brut

Champagne Blanc de Noirs

Premier Cru Brut

Champagne Blanc de Noirs

Premier Cru Brut

Champagne Rosé

Premier Cru Extra Brut

2003 Champagne Cuvée Théophile

Grand Cru Extra Brut (in Holzbox)

VIN ROUGE D´AMBONNAY

2008 Cuvée Athénaîs - Grand Cru

Côteaux Champenois AC

0 32,90

0 36,00

150 cl 0 68,90

2 37,80

0 98,60

1 42,20

13

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SCHAUMWEINE


Winzer vor Hintergrund

Schnappschuß aus dem Tipi


Jugend forscht . . .

. . . was Daniel Gantenbein einschenkt


16

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SCHAUMWEINE

Champagne

Legras & Haas

Chouilly

Champagne Tradition Brut 0 30,00

Champagne Tradition Brut 37,5 cl 0 18,30

Champagne Blanc de Blancs

Grand Cru Brut

0 33,90

Champagne Rosé Brut 2 32,20

Champagne Rosé Brut 150 cl 2 72,10

Champagne Extra Brut, Blanc de Blancs

Grand Cru

0 36,60

2005 Champagne Blanc de Blancs

Grand Cru Brut

0 41,50

2007 Champagne Blanc de Blancs

Grand Cru Brut

150 cl 0 89,60

Ruinart

Reims

Champagne „R“ de Ruinart Brut 0 53,40

Champagne „R“ de Ruinart Brut 37,5 cl 0 30,40

Champagne „R“ de Ruinart Brut 150 cl 0 108,00

Champagne Ruinart Blanc de Blancs Brut 0 68,90

Champagne Ruinart Blanc de Blancs Brut 150 cl 0 138,40

Champagne Ruinart Rosé Brut 2 68,90

Champagne Ruinart Rosé Brut 37,5 cl 2 39,20

Champagne Ruinart Rosé Brut 150 cl 2 138,40

1998 Champagne Dom Ruinart Brut 0 182,30

1996 Champagne Dom Ruinart Rosé Brut 2 286,90

Die schönsten Perlen

Ein familiär geführter Betrieb, der über beste Lagen an der Côte

de Blancs verfügt. Aus dem Hause Legras kommen gelungene

Blanc de Blancs Champagner aus Grand Cru Lagen – beste

Qualität zu fairen Preisen.

Der Jahrgangs-Brut ist ausgelesen aus den besten Trauben

eines zumindest guten Jahres und bietet noch mehr Struktur

und Nachhaltigkeit als die schon hochklassige „Standardqualität“.

Die Cuvée Extra Brut kommt fast ohne Dosage aus und

zeigt daher ihre natürliche, ungeschminkte Schönheit. Die Trauben

stammen von einem alten Weinberg nahe der Gemeinde

Cramant mit ausgeprägter Mineralik und hohem Extrakt.

Die Cuvée Tradition wird komponiert aus: 50% Chardonnay,

25% Pinot Noir und 25% Pinot Meunier.

Abgerundet wird das Programm durch einen angenehm fruchtig-saftigen

Rosé. 50% Chardonnay geben Frische und Rückgrat,

jeweils 25% Pinot Noir und Pinot Meunier sorgen für Fülle

und Frucht - und die verführerische Farbe.

Übrigens: Champagner als Aperitif, das ist klassisch. Champagner

zu einem Menü? Das kann so wundervoll sein! Bei unserem

Besuch in der Champagne Pfingsten 2011 konnten wir uns im

Restaurant “Les Berceaux” ein weiteres Mal davon überzeugen.

Anlaß der Reise war das 20-jährige Firmenjubiläum des Hauses.

Als Kunde der ersten Stunde war das gesamte Team von Wein

& Glas eingeladen. Wir verneigen uns vor der gleichermaßen

symphatischen wie großzügigen Familie Legras!

www.legras-et-haas.com

Geschichtsmächtige Eleganz

1729 gegründet ist Ruinart das älteste Champagnerhaus und

hat damit Geschichte geschrieben. Der Anspruch des Hauses ist

es, Champagner von größtmöglicher Finesse und Komplexität

zu erzeugen. Aus diesem Grund spielt die Rebsorte Chardonnay

bei Ruinart eine herausragende Rolle.

Beim ausgewogenen, feinnervigen „R“ de Ruinart, liegt der

Anteil des Chardonnay zwischen 40 und 50%. Auch beim Rosé

von Ruinart hat der Chardonnay einen bedeutenden Anteil

(45%) neben dem Pinot Noir (55%), von dem rund 20% rot

vinifiziert werden. Letzterer verleiht diesem rotfruchtigen und

sehr eleganten Champagner seine animierende Farbe und seinen

zarten Tanninfond. Der mineralische, mit dezenter Frucht

ausgestattete Blanc des Blancs wird ausschließlich aus Chardonnaytrauben

vinifiziert.

Der Dom Ruinart wird vollständig aus Chardonnay bereitet.

Der Jahrgang 1998 hat eine hinreißende Aromatik entwickelt

und einen an Burgunder erinnernden Charakter angenommen.

Der Dom Ruinart Rosé hingegen wird zu über 80% aus Chardonnay

und aus rot gekeltertem Pinot Noir komponiert. Hier ist

der 1996er im Verkauf, als Nachfolger des bereits legendären

90ers. Von granatroter Farbe präsentiert er sich jetzt schon sehr

elegant, doch seine Aromen werden sich unzweifelhaft in den

nächsten Jahren noch stark entwickeln.

Die Reifekeller, in denen konstant eine Temperatur von 11 Grad

herrscht, liegen 30 m unter der Erdoberfläche und erstrecken

sich über 8 km. Die Ursprünge liegen in galloromanischer

Zeit. Damals wurde Kalkstein abgebaut und es entstanden

dadurch teilweise riesige kegelförmige Hallen. Während der

Revolution sollen sie Aufständischen zu geheimen Zusammenkünften

gedient haben. Es gibt noch andere, die Phantasie

anregende Gerüchte über ausschweifende Feste, die hier im

Schutze der Nacht, befeuert durch Champagner stattgefunden

haben sollen... Ein historisches Monument mit faszinierender

Geschichte!

www.ruinart.com


Burgundergenerationen

Auf den besten Böden der Ahr, dunklem Schiefer in Steillagen,

bewirtschaftet Wolfgang Hehle die Weinberge des Deutzerhofes,

die vor der Säkularisierung einem Kloster in Köln-Deutz

gehörten. Hehle erzeugt beeindruckende Spätburgunder, die

zarte, nachhaltige Struktur mit konzentrierter Himbeerfrucht

vereinen. Neben dem eingängigen Gutswein „Cossmann-Hehle“

ist der saftige „Balthasar C.“ eine der Stützen des Angebots.

„Caspar C.“ ist dem Gründer des Familienweingutes, Caspar

Cossmann, gewidmet. Grundlage dieses Weines sind geringe

Ernteerträge und sehr späte Lese der alten Reben, vorwiegend

aus Weinbergen in Ahrweiler und Heimersheim. An die traditionelle

Maischegärung schließt sich der Ausbau im Faß an. Im

Gegensatz zu früheren Jahren verzichtet Hehle ganz bewußt

auf eine Neuholzprägung, was der Eleganz des Weines sehr

zugute kommt. Er ist einer der Klassiker der neuen deutschen

Rotweine.

Infolge eines tragischen Unfalls hat die Familie Hehle im

Dezember 2010 einen schweren Verlust erlitten. Johann Hehle,

eigentlich die kommende Generation, wird seinen Eltern, seiner

Frau und seinem kleinen Sohn fehlen.

www.deutzerhof.de

Geballte Feinheit

Werner Näkel übernahm den Betrieb 1982 als Quereinsteiger

und Autodidakt. Damit begann eine Erfolgsgeschichte, die

ihresgleichen sucht. Mittlerweile sind die Töchter Meike und

Dörte nach Winzerausbildung und Weinbaustudium in Geisenheim

in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Im Juli 2011 hat

Meike zudem Markus Klumpp geheiratet, „unseren“ symphatischen

Topwinzer aus dem Kraichgau. Da ist in Zukunft eine

geballte Ladung Weinleidenschaft am Werk!

Was macht nun die Meyer-Näkel Weine so besonders? Aus

unserer Sicht ist es ihre Eleganz. Kein anderer Winzer in

Deutschland arbeitet so hart daran, daß seine Rotweine so zart

über den Gaumen tänzeln. Beim schelmisch benannten „Illusion

Eins“ macht das richtig Spaß - und auch die vollmundige

Cuvée „Us de la meng“ (kölsch für: etwas sofort können, aus

dem Handgelenk schütteln, von frz. „la main“) und der knackige

Guts-Spätburgunder sind zum Trinken gemacht. Der rare Frühburgunder

verlockt mit seiner charakterischen „süßen“ Frucht,

während der Blauschiefer Spätburgunder mit seiner Mineralität

seinem Namen alle Ehre macht - wirklich sehr fein!

Der Spätburgunder „S“ ist eigentlich schon das erste große

Gewächs. Bereitet aus Trauben der besten Parzellen, Ausbau

im Barrique. Die subtil herausgearbeiteten Lagencharakteristika

sind die Kennzeichen der Grossen Gewächse. Der hochelegante

SONNENBERG, der kraftvoll strukturierte PFARRWINGERT (dieser

auch als „süßer“ Frühburgunder!) und der extrem komplexe,

mit feinster Kräuterwürze unterfütterte KRÄUTERBERG sind

programmatische Burgunderfanale!

www.meyer-naekel.de

Terroirwein zwischen Ordnung und Chaos

Atemberaubend ist die Exposition der Weinberge an der Terrassenmosel,

die sich um die Ortschaft Winningen an der unteren

Mosel kurz vor Koblenz gruppieren. Wie alpine Felswände

ragen die Weinberge hier himmelwärts. Die Bewirtschaftung

ist unglaublich mühselig und nur mit eigens konstruierten

„Monorack“ Bergbahnen möglich. Reinhard Löwenstein zeigt

uns, was für großartige Weine hier möglich sind. Dafür hat er

sich intensiv mit den Bodenformationen in seinen Weinbergen

beschäftigt. Seine intensiven Studien werden wohl noch 2012

ihren Niederschlag finden in der deutschlandweit erstmaligen

Einrichtung von EU-geschützten Ursprungsbezeichnungen.

Die hochreifen Trauben, die er erntet, bearbeitet er so wenig wie

möglich und so penibel wie nötig. Die malolaktische Gärung,

die Umwandlung des relativ geringen Apfelsäureanteils in

Milchsäure, lässt er bei allen Weinen zu. „Schieferterrassen”, der

Gutsriesling des Hauses, ist ein üppiger, fruchtintensiver, gleichzeitig

sehr mineralischer Wein, wie er, „trocken anmutend“

ausgebaut, selten an der Mosel zu finden ist. Der Röttgen ist, bei

aller Rieslingeleganz, ein formidables Kraftpaket, während aus

einer Parzelle des Winninger Uhlen mit rotem Schiefer (Roth

Lay!) der konzentrierteste, mineralischste aber auch feinste

trockene Riesling stammt. Aus 2011 hat Reinhard Löwenstein

aus dieser Lage eine Reserve abgefüllt.

www.heymann-loewenstein.de

Ahr

Deutzerhof

Mayschoß

Ahr / Terrassenmosel

GUTSWEIN & SELEKTION

2011 Cossmann-Hehle Spätburgunder trocken 1 13,00

2011 BALTHASAR C. Spätburgunder trocken 1 18,90

2010 CASPAR C. Spätburgunder trocken 1 25,60

Meyer-Näkel

Dernau

GUTSWEIN

2011 Illusion Eins

Spätburgunder Blanc de Noir trocken

0 18,50

2011 „Us de la meng“

(Spätburgunder/Dornfelder/Frühburgunder) trocken

1 15,60

2011 Spätburgunder trocken 1 16,80

2011 Frühburgunder trocken 1 26,40

SELEKTION

2010 Blauschiefer Spätburgunder trocken 1 26,50

2010 Spätburgunder „S“ trocken 1 40,00

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2009 SONNENBERG Spätburgunder

Bad Neuenahr

1 55,00

2009 PFARRWINGERT Spätburgunder 1 63,10

2010 PFARRWINGERT Spätburgunder

Dernau

2007 PFARRWINGERT Frühburgunder

Dernau

1 63,10

1 63,10

2010 KRÄUTERBERG Spätburgunder 1 79,20

Terrassenmosel

Heymann - Löwenstein

Winningen

SELEKTION

2011 Schieferterrassen Riesling 0 18,50

ERSTE LAGE

2011 RÖTTGEN

Winningen

Riesling Reserve

0 27,70

2008 UHLEN -R- Roth Lay Riesling 0 39,70

2011 UHLEN -R- Roth Lay

Winningen

Riesling

0 36,20

2011 UHLEN -R- Roth Lay

Winningen

Riesling

0 48,40

17

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


18

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Mosel

Mosel

Fritz Haag - Dusemonder Hof

Brauneberg

GUTSWEIN, ORTSWEIN, KLASSIFIZIERTE LAGE

2011 Fritz Haag Riesling trocken 0 10,40

2011 Brauneberger Riesling Kabinett feinherb 0 14,20

2011 Brauneberger Juffer Riesling trocken 0 17,90

JUFFER-SONNENUHR Riesling, Brauneberg - ERSTE LAGE

2010 GROSSES GEWÄCHS 0 28,50

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 28,70

2010 Spätlese 0 23,30

2011 Spätlese 0 23,40

2010 Auslese 0 29,30

2011 Auslese 0 29,50

2011 Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 26,90

2010 Beerenauslese 37,5 cl 0 116,30

2011 Beerenauslese 37,5 cl 0 112,90

JUFFER Riesling, Brauneberg - ERSTE LAGE

2011 Trockenbeerenauslese 37,5 cl 0 234,90

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Schloss Lieser -

Thomas Haag

Lieser

GUTSWEIN

2011 Riesling trocken 0 10,20

2011 Riesling Kabinett 0 12,70

2011 Riesling Spätlese trocken 0 17,90

NIEDERBERG HELDEN Riesling, Lieser - ERSTE LAGE

2009 GROSSES GEWÄCHS 0 24,30

2010 GROSSES GEWÄCHS 0 27,60

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 27,60

2011 Spätlese 0 17,90

2011 Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 23,10

2010 Auslese Goldkapsel 0 37,60

2011 Auslese lange Goldkapsel 0 49,90

2006 Beerenauslese 37,5 cl 0 71,60

2007 Beerenauslese 37,5 cl 0 71,60

2007 Trockenbeerenauslese 37,5 cl 0 178,20

2009 Trockenbeerenauslese 37,5 cl 0 178,90

Süße Bergjungfern

Weinbau gibt es an der Mosel seit der Römerzeit. Zu seinem

Namen kam der exzellente Weinberg von Dusemond (von lat.

dulcis mons = süßer Berg), wie der Ort bis 1925 hieß, am Ende

des 18. Jahrhunderts. Damals zogen die drei unverheirateten

Töchter (Juffern) des kurpfälzischen Kammerherrn Wunderlich

den Weinbau dem Eheleben vor. So sagt es die Legende. Wilhelm

Haag wiederum hat die Weine aus dem besten Stück der

Juffer, da wo eine Sonnenuhr in den Weinberg gebaut wurde,

zur Legende gemacht. „Nebenher“ war er in schwierigen Zeiten

Vorsitzender des VDP Mosel-Saar-Ruwer (1984-2004). Seit

2005 führt sein Sohn Oliver Haag das Weingut und er konnte

die Qualität sogar noch einmal steigern.

Die Weine aus dem Hause Haag sind die zartesten Moselrieslinge,

die man sich vorstellen kann. Wobei die Finesse und

das Ätherische dieser Weine auf Härte beruht: im Brauneberg

stehen die Rieslingreben auf reinem Schiefergestein. Hier

zeigen sich die Weine mit strahlender Brillanz, extraktreich

und mineralisch. Schon der Gutsriesling begeistert mit seiner

klaren Struktur und mit trinkfreudigem Charme. Der trockene

Riesling Brauneberger Juffer besitzt deutlich mehr Stoff. Kraft

und Mineralität sind hervorragend balanciert. Aus der Juffer-

Sonnenuhr kommt das Grosse Gewächs: feinste Abstimmung

und daraus resultierend größte Eleganz finden sich hier. Das ist

wirklich großartig-grandios!

Der feinherbe Riesling Kabinett verkörpert beinahe idealtypisch

den vom Schiefer geprägten, animierenden und luftig-leichten

Weintyp für den die Mosel berühmt ist.

Die Spätlese aus der Juffer-Sonnenuhr trumpft auf mit reichlich

reifer Pfirsichfrucht und schon deutlicher Süße, die aber von

Mineralität und Säure locker in Schach gehalten werden. Der

Gesamteindruck ist der von großer Harmonie, spielerischer

Leichtigkeit und absolut faszinierender Eleganz! Das verblüffende

Spiel der Aromen greift in potenzierter Form in der Auslese

Raum - das macht nicht nur Jungfern süchtig...

Mit der Goldkapsel Auslese tritt man geschmacklich in die Welt

des Edelsüßen ein. Hier ist so viel Potential, das seiner Entfaltung

harrt! Die Beerenauslese und Trockenbeerenauslese sind

Weine, die per se Generationen überdauern. Bei Oliver Haag

bleibt aber selbst bei diesen Konzentraten die Eleganz und

Delikatesse erhalten. www.weingut-fritz-haag.de

Mosel, Saar und Ruwer

Per Kabinettsbeschluß vom 9.8.2006 wurde das traditionsreiche

Weinbaugebiet in „Mosel“ umbenannt. Zwecks

einfacherer Vermarktung. Der regionale VDP nennt sich,

als private Organisation, weiterhin „Mosel-Saar-Ruwer“.

Wir bleiben bei unserer feinsinnigen Unterteilung in

Terrassenmosel, Mosel, Saar und Ruwer.

Helden aus Schiefer

Die klassischen Rieslinge von der Mittelmosel sind, vom Alkoholgehalt

betrachtet, „leichte“ Weine. Dabei sind es beileibe

keine Leichtweine, sondern im Gegenteil äußerst vielschichtige

Tropfen, die über ein subtiles Gleichgewicht verfügen – wenn

sie wirklich gelungen sind. Die Weine von Thomas Haag sind

das in schöner Regelmäßigkeit. Von seinem Vater Wilhelm Haag,

dem „Magier aus Brauneberg“, hat er die unbedingte Qualitätsorientierung

„geerbt“, im Niederberg Helden in Lieser verfügt

er zweifellos über eine „Erste Lage“. Seit 2004 kann Thomas

Haag zudem auch auf einige Parzellen der Juffer-Sonnenuhr

im Nachbarort Brauneberg zurückgreifen. Die Frage, ob man

den aus der eher tiefgründigeren Lage Helden stammenden,

wuchtigeren Wein oder den vom reinen Schiefer geprägten

hocheleganten Brauneberger vorzieht, muss jeder Rieslingliebhaber

für sich selbst entscheiden.

Bei der Weinbereitung legt Thomas Haag Wert darauf, den

Lagencharakter möglichst unverfälscht in die Flasche zu bringen:

Spontangärung, keine Schönung und nur eine extrem

vorsichtige Filtrierung vor der Abfüllung sind ihm Garanten für

authentische Weine. Um die moseltypische Frische, Frucht und

Eleganz zu erhalten, baut er die Weine im Stahltank aus.

Der Schloss Lieser Gutsriesling ist ein herzhafter, klar strukturierter

Wein, während die Spätlese trocken durch höheren

Extrakt und höhere Reife mehr Druck am Gaumen aufbaut. Das

Grosse Gewächs, der trockene Spitzenwein, beeindruckt mit

seiner großartigen Abgestimmtheit und mit seiner Finesse.

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Der knackig-fruchtige Guts-Kabinett hat ein überaus animierendes

Säure-Süßespiel. Dieses den feinen Riesling magisch

dynamisierende Ringen von Süße und Säure findet sich in

konzentrierterer Form in den Spätlesen. Wo die NIEDERBERG

HELDEN Spätlese mit salziger Mineralität beeindruckt ist es

bei ihrem Pendant aus der JUFFER-SONNENUHR die steinigglasklare

Struktur, die begeistert.

Bei der Auslese Goldkapsel tritt die üppige Fruchtsüße endgültig

in den Vordergrund, doch der Wein bleibt dabei klar, pur und

präzise, dank einer „stahlharten“ Säure im Hintergrund. Besonders

die JUFFER-SONNENUHR mit ihrer enorm reichen und reifen

Frucht ist schon jetzt... zum Niederknien... Wunderbar - und

diese Weine können lange reifen! Die edelsüßen Spitzen sind

dann echte Konzentrate, allerdings haben sie auch ein enormes

„Spiel“ und beeindruckende Mineralität. Filigrane Meisterwerke

mit hohem Alterungspotential für die besonderen Momente im

Leben! www.weingut-schloss-lieser.de

Granaten vom Prälaten

Ernst „ERNIE“ Loosen hat genaue Vorstellungen darüber, wie

ein Wein zu schmecken hat und er scheut sich nicht, seine

Meinung unmissverständlich zu äußern. Bei seinen Weinen

hat Ernie eine klare Linie - an der Mittelmosel erzeugt er für

dortige Verhältnisse gehaltvolle Weine. Sie zeichnen sich durch

eine klare Struktur aus, verfügen aber auch über die Eleganz,

die die Mittelmosel so einzigartig macht. Das zeigt sich beim

kraftvollen Gutsriesling „Blauschiefer“, dem feinfruchtigen

Kabinett oder dem gehaltvollen Grossen Gewächs aus dem

WÜRZGARTEN in Ürzig gleichermaßen. Die komplexen, hochkonzentrierten

Auslesen haben einen unverkennbaren Stil.

Das Weingut bewirtschaftet eine Reihe von Spitzenlagen. Alte,

wurzelechte Rebanlagen und stark gedrosselte Erträge tun ein

übriges. Besonders markant sind Loosens Weine aus Ürzig und

Erden. Hier besteht der Untergrund nicht, wie sonst an der Mosel

üblich, aus Blauschiefer, sondern aus Rotliegendem. Die Weine

fallen daher kräftiger aus als gemeinhin, auch würziger (sic!),

erdiger (sic!!) als sonst. Die führende englische Weinzeitschrift,

der DECANTER, kürte 2005 den ebenso sympathischen wie polyglotten

Winzer als ersten Deutschen überhaupt zum „Man of the

year“, 2012 erhielt er den Sonderpreis der Jury beim MEININGER

Award. www.drloosen.de

Ein Weinjahrhundert

Im Zuge einer Erbteilung übernahm Johann Josef Prüm, der

älteste Sohn von Mathias Prüm, im Jahre 1911 den Teil mit

den bedeutendsten Weinbergen des elterlichen Besitzes und

begründete damit die Weinbautradition unter seinem Namen.

Sein Sohn Sebastian Alois Prüm-Erz und, seit 1969, sein Enkel

Dr. Manfred Prüm schufen den Mythos “J. J. Prüm”. Der Hausherr,

der immer wieder mit seiner Frische beeindruckt (ganz wie

seine Weine!), stellt also mit dem 2011er den einhundertsten

Jahrgang des Weingutes vor. Er tut dies zusammen mit seiner

Tochter Katharina, die den Betrieb übernehmen und uns sicher

noch viele Jahrgänge präsentieren und noch mehr wunderbare

Weine schenken wird!

Vor allem auf zwei genialen Lagen beruht der Weltruf des Gutes:

die Wehlener Sonnenuhr, die tiefgründige Schieferwand direkt

gegenüber dem Weingut auf der anderen Moselseite, sowie das

steinige Graacher Himmelreich, das sich moselaufwärts an die

Sonnenuhr anschließt. Die Weine aus dem Himmelreich sind

kristallklar und von tänzerischer Leichtigkeit, beinahe spritzig

keck im Vergleich mit den Weinen aus der Sonnenuhr, die

tiefgründiger auftreten, würziger, ernster im Charakter und

langsamer ausbauend sind. Das sind die beiden Tonarten, die

in den verschiedenen Weintypen immer wieder aufscheinen:

im Kabinett als Urtyp des leichten animierenden Moselweins,

in Spätlesen als extraktreichere, saftige Variante, den Auslesen

mit besonders ausgeprägtem Säure-Süße Spiel und schließlich

den Goldkapseln als ausgeprägten Süßweinen (mit unendlicher

Frische und hintergründiger Pikanz), langsam heranreifenden

Nektaren, die ihr Geheimnis erst nach vielen Jahren vollständig

preisgeben... Zwei Tonarten in vier “Gewichtsklassen” das sind

pro gutem Jahrgang, und davon gab es viele in den beiden letzten

Dekaden, 8 Weine als Fundament der Kollektion. Die Weine

aus anderen Lagen und Hochprädikate sind die, zugegebenermaßen

enorm spannenden I-Tüpfelchen des Jahrgangs.

Der Jahrgang 2011 mit gemäßigten Temperaturen während der

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

Mosel

JUFFER-SONNENUHR Riesling, Brauneberg - ERSTE LAGE

2011 Spätlese 0 19,20

2010 Auslese 0 28,70

2010 Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 23,90

2011 Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 25,40

2011 Auslese Goldkapsel 0 42,10

2007 Trockenbeerenauslese 37,5 cl 0 200,50

2010 Trockenbeerenauslese 0 403,70

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Dr. Loosen

Bernkastel

GUTSWEIN & KLASSIFIZIERTE LAGE

2011 Blauschiefer Riesling trocken 0 10,90

2011 Erdener Treppchen, Kabinett 0 13,10

2006 Dr. Loosen Beerenauslese 37,5 cl 0 31,10

ERSTE LAGE - Riesling

2011 WÜRZGARTEN “Alte Reben”

0 26,00

2010

Ürzig, GROSSES GEWÄCHS

Ürziger Würzgarten, Auslese 37,5 cl 0 16,30

2007 Erdener Prälat, Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 43,80

2009 Erdener Prälat, Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 43,90

Bitte beachten Sie auch den Oregon Pinot Noir der J. Christopher Winery!

Joh. Jos. Prüm

Wehlen

RIESLING

2009 Joh. Jos. Prüm, Kabinett 0 15,40

2010 Joh. Jos. Prüm, Kabinett 0 15,40

2009 Bernkasteler Badstube, Auslese 0 28,80

1998 Bernkasteler Lay, Auslese 0 41,00

2006 Bernkasteler Badstube, Beerenauslese 37,5 cl 0 89,80

GRAACHER HIMMELREICH Riesling

2009 Kabinett 0 18,50

2011 Kabinett 0 18,50

2008 Spätlese 0 24,80

2009 Spätlese 0 24,70

2010 Spätlese 0 24,70

2011 Spätlese 0 24,70

2007 Auslese 0 30,30

2009 Auslese 0 30,50

2010 Auslese 0 30,50

2011 Auslese 0 30,50

2006 Auslese Goldkapsel 0 72,90

2006 Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 39,50

2008 Auslese Goldkapsel 0 69,70

2009 Auslese Goldkapsel 0 69,90

2010 Auslese Goldkapsel 0 68,60

2011 Auslese Goldkapsel 0 68,60

Fortsetzung Weingut Joh. Jos. Prüm auf der nächsten Seite.

19

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


20 Mosel

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Joh. Jos. Prüm Fortsetzung

WEHLENER SONNENUHR Riesling

2009 Kabinett 0 21,60

2011 Kabinett 0 19,50

2007 Spätlese Magnum 150 cl 0 77,80

2009 Spätlese 0 29,10

2009 Spätlese Magnum 150 cl 0 71,60

2010 Spätlese 0 28,40

2011 Spätlese 0 28,40

2011 Spätlese Magnum 150 cl 0 68,90

2003 Auslese Magnum 150 cl 0 90,40

2007 Auslese Magnum 150 cl 0 89,80

2009 Auslese 0 35,10

2009 Auslese Magnum 150 cl 0 82,40

2010 Auslese 0 34,70

2010 Auslese Magnum 150 cl 0 82,10

2011 Auslese 0 34,10

2011 Auslese Magnum 150 cl 0 80,40

2006 Auslese Goldkapsel 0 80,20

2006 Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 42,80

2009 Auslese Goldkapsel 0 76,60

2009 Auslese Goldkapsel Magnum 150 cl 0 165,30

2010 Auslese Goldkapsel 0 75,00

2010 Auslese Goldkapsel Magnum 150 cl 0 162,60

2011 Auslese Goldkapsel 0 75,00

2011 Auslese Goldkapsel Magnum 150 cl 0 162,00

Von weiteren Weinen gibt es kleine Partien in unserem Lager–

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Franz-Josef Regnery

Klüsserath/Mosel

2011 Gutsriesling Kabinett trocken 0 7,70

Willi Schaefer

Graach

2011 Willi Schaefer Riesling 0 10,60

HIMMELREICH Riesling, Graach - ERSTE LAGE

2009 GROSSES GEWÄCHS 0 23,80

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 25,30

2011 Kabinett Nr. 2 0 15,20

2011 Spätlese Nr. 8 0 21,10

2006 Beerenauslese Nr. 16 37,5 cl 0 63,00

Vegetationsperiode und dem langen goldenen Herbst brachte

Weine mit beeindruckender Konzentration hervor, aber ohne

Üppigkeit. Im Verbund mit der reifen Säure haben wir einen

animierenden, sich früher öffnenden Jahrgang vor uns. Dies

kommt den Prüm-Weinen, bekanntermaßen Spätentwickler,

sehr zu Gute: sie präsentieren sich in bestechender Frühform!

2010 waren die als Kabinett gelesenen Mengen in Himmelreich

und Sonnenuhr zu gering. So gibt es “ausnahmsweise”

keine Lagenkabinette, sondern “nur” den herrlich pikanten,

animierenden Gutskabinett. Bei den Spät- und Auslesen gibt

es dann das faszinierende Wechselspiel zwischen Himmelreich

und Sonnenuhr zu bewundern, im spät reifen Jahrgang 2010

mit enormer, reifer Säure. Ein großes Potential und vibrierende

Frische, das sind die Kennzeichen des Jahrgangs.

Das Weinjahr 2009 mit einem warmen Frühjahr, gemäßigtem

Sommer und dem warmen, trockenen “Bilderbuch-Herbst” verleiht

den Weinen die Reife eines großen Jahrgangs, beläßt ihnen

aber gleichzeitig eine köstliche, animierende Frische.

Auch aus 2009 können wir einen Gutskabinett anbieten, hier

erbrachte das Weinjahr außergewöhnlich gute Qualitäten in

den Lagen Klosterberg und Nonnenberg. Darüberhinaus gibt

es alle Qualitäten aus Himmelreich und Sonnenuhr sowie als

“Zugabe” die glasklare Auslese mit kühler Eleganz aus der

Bernkasteler Badstube.

Die vitalen, so erfrischenden Weine des Jahrgangs 2008 gibt es,

bis auf die Spätlese und die Goldkapsel aus dem Himmelreich,

nur noch in kleinen Mengen. Sie vereinen die Pikanz eines

kühlen Jahres mit der Komplexität eines sehr guten Jahrgangs.

Weine mit langem Atem, die sich jetzt in guter Trinkreife

präsentieren.

Aus 2007, dem Jahr mit der extrem langen Vegetationsperiode

und dem goldenen Herbst, gibt es eine kleine, feine Auswahl:

die Himmelreich Auslese und die Spät- und Auslese aus der

Sonnenuhr im Magnumformat.

Die Weine des Jahrgangs 2006 sind mit ihrer würzigen Note

und der abgerundeten Säure vom Typ her etwas entwickelter.

Diesen Jahrgang kann man aktuell mit der Himmelreich

Goldkapsel genießen oder mit der wuchtigen Goldkapsel aus

der Sonnenuhr. Ganz hervorragend drückt sich der Jahrgangs-

charakter auch in der Beerenauslese aus der Badstube in

Bernkastel aus.

Die 2003er, die Weine aus dem “Jahrhundertsommer” sind an

ihrer üppigen Struktur, ihrer Honigsüße und der milden Säure

leicht zu erkennen. Ein bißchen Rubens und dabei so meisterhaft

elegant!

Die einzigartige Stellung des Weingutes und seine kunden-

freundliche Verkaufspolitik kommt in seinem Fundus von

wahren Weinschätzen zum Ausdruck. Dazu gehört die unglaublich

reine, “goldkapselnde” 1998er Auslese aus Bernkastel, die

erst 2010 in den Verkauf kam! www.jjpruem.com

Wein-Bruderschaft

Peter Regnery ist bekennender „Moseljünger” (so nennt sich

die Jungwinzergruppe am Ort) und hat durch sein Studium in

Geisenheim und Auslandspraktika moderne Ideen ins Familien-

Weingut eingebracht. Die gut 5 Hektar Weinberge des Weinguts

liegen in der Spitzenlage Klüsserather Bruderschaft. Die Bruderschaft

ist eine Steillage, wie sie an der Mosel zur Erzeugung von

hohen Qualitäten Voraussetzung ist. Der Gutsriesling überzeugt

einfach schon beim ersten Schluck - und macht Lust auf mehr...

www.weingut-regnery.de

Regiearbeit im Weinberg

Ihre Weinberge haben Willi Schaefer und sein Sohn Christoph

immer fest im Blick: Wie eine Wand ragt die „Erste Lage“ Domprobst

direkt hinter den Häusern des Ortes Graach empor.

Der Arbeitsaufwand in den Steillagen ist enorm. Willi Schaefer

rechnet mit 2000 Stunden Weinbergsarbeit pro Hektar. Seine

Aufgabe während der Ernte umschreibt Schaefer mit „Regiearbeit

im Weinberg“. Die Trauben werden probiert, um ein Gefühl

dafür zu bekommen, was als Wein zueinander passt. Im Keller

wird die Entwicklung der Weine minutiös verfolgt, wobei so

wenig wie möglich eingegriffen wird. „Kaltvergärung - was

ist das?“, fragt Schaefer lakonisch und fügt an: „bei uns sind

die Hefen manchmal beleidigt und hören dann einfach auf zu

gären.“ Die Ergebnisse der geglückten Nichteinmischung sprechen

für sich. Der Gutsriesling ist ein saftiges Trinkvergnügen

und in seiner Kategorie ein echtes Schnäppchen.

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Der würzige, üppig-mineralische Domprobst Kabinett zählt Jahr

für Jahr zu den gelungensten Vertretern des feinherb eleganten

Weintyps, wie er in dieser Art einzigartig ist in der Weinwelt.

Doch auch der verspieltere Kabinett aus dem Himmelreich hat

uns in diesem Jahr begeistert.

Obwohl die Schaefers ihren Schwerpunkt bei den fruchtigen

Weinen haben, erzeugen sie seit einigen Jahren auch einen

hochwertigen trockenen Wein. Im Jahrgang 2009 haben sie

den Wein zum ersten Mal als Grosses Gewächs angemeldet.

Das Grosse Gewächs zeigt sich erwartungsgemäß gehaltvoll

und saftig-herb bleibt dabei aber wohltuend schlank und damit

dem Stil der Mittelmosel treu.

Bei den Spätlesen kann man wählen zwischen der mineralischverspielten

aus dem Himmelreich und dem kraftvollen, dunkler

gestimmten Domprobst aus 2011. Die Domprobst Spätlese

präsentiert sich aus 2010 kühl strukturiert und mit vitaler Säure

während die wunderbar gereifte 2006er über die herzhafte,

würzige Rassigkeit verfügt, wie sie typisch für diese Lage ist.

Gastronomisch grandios zu asiatischer Küche z.B. Thunfisch-

Avocado Sashimi oder Huhn mit Zitronen-Ingwersauce!

Aus dem Domprobst kommen aus dem Jahrgang 2011 zwei

Auslesen, die schon erstaunlich harmonische Nr. 11 und die

kräutrig-hefige Nr. 14 mit großem Entwicklungspotential. Bei

den Auslesen aus 2006 ist die Nr. 10 würzig und botrytisgeprägt,

während die Nr. 14 mit viel Kraft prunkt, eingepackt in

extreme Eleganz.

Hochkonzentrierte Weinmonumente mit wunderschönen

Botrytis-Noten sind die Beerenauslesen.

Erste Lage mit Saarblick

Le Gallais ist das zweite Weingut Egon Müllers. Die Spitzenlage

Braune Kupp, direkt in der Saarschleife zwischen Wiltingen und

Kanzem gelegen und im Alleinbesitz des Weinguts, erbringt hervorragende

Weine. Sie sind in der Regel runder, intensiver in der

Frucht und dadurch schmeichelnder als die Scharzhofberger. Es

handelt sich bei diesem großartigen Riesling also mitnichten

um einen Zweitwein. Die Spätlesen unterscheiden sich je nach

Jahrgangstyp und Reifestadium:

2004 - kühle, elegante Art, ein perfekter Speisebegleiter!

2006 - würzig-pikant, 2007 - vollmundiger, sehr balancierter

Typ, 2011 - primärfruchtig, mit markantem Süße-Säure-Spiel.

Egon Müllers Edelsteine

Legendär ist die Lage – der Scharzhofberg ist eine der wenigen

Lagen, die schon immer ohne Ortsangabe auf dem Etikett

genannt werden. Was andere gerade einüben, ist hier schon

ewig eine Selbstverständlichkeit.

Legendär ist auch die Familie Müller, die das Weingut seit zwei

Jahrhunderten führt, legendär ist die Qualität der Weine. Eine

faszinierende Feinheit paart sich auf geheimnisvolle Weise

mit einem festen Kern und beinahe cremiger Fülle. Genialer

Riesling, den man einmal erlebt haben muss und immer wieder

genießen möchte.

Nach den kleinen Mengen von 2009 und 2010 konnte sich Egon

Müller in 2011 über die größte Erntemenge seit 20 Jahren freuen

und kann deshalb eine atemberaubende Phalanx von Weinen

anbieten. Süffig-harmonischen Scharzhof Riesling, idealtypisch

feinen Scharzhofberger Kabinett, die glasklar-komplexe Spätlese

(grandios!) und eine dicke Auslese mit Giganten-Potential!

Der Anteil an Botrytis-Trauben an diesem Wein ist mit 50%

atypisch niedrig, normalerweise erhält Müller vergleichbare

Konzentration nur mit vollständig botrytisgeprägtem Lesegut.

Auch gut zu wissen ist, daß Egon Müller DREI Trockenbeerenauslesen

ernten konnte. Bei unserem Besuch im April gärten

zwei von ihnen noch - das, was wir probierten, ist Wein für das

22. Jahrhundert...

Aus dem mengenmäßig kleinen, qualitativ großartigen Jahrgang

2010 ist leider nur noch die Spätlese in nennenswerter

Menge verfügbar: extraktreich, konzentriert, mit dramatischem

Süße-Säurespiel. Das ist ganz groß!

Der Scharzhofberger Kabinett aus dem Jahrgang 2008 zeigt

sich dem kühleren Jahrgang entsprechend rassig. Er hat jetzt

eine schöne Trinkreife erreicht. Die wunderbar gereifte Spätlese

aus dem botrytisgeprägten, würzig-reichen Jahrgang 2006

vergleicht Müller mit 1976 oder 1999.

www.scharzhof.de

Mosel / Saar

DOMPROBST Riesling, Graach - ERSTE LAGE

2010 Kabinett Nr. 6 0 15,10

2011 Kabinett Nr. 3 0 15,20

2006 Spätlese Nr. 5 0 23,70

2010 Spätlese Nr. 5 150 cl 0 69,90

2011 Spätlese Nr. 10 0 21,10

2006 Auslese Nr. 10 0 59,90

2006 Auslese Nr. 10 37,5 cl 0 32,20

2006 Auslese Nr. 14 0 59,90

2006 Auslese Nr. 14 37,5 cl 0 32,20

2011 Auslese Nr. 11 0 45,40

2011 Auslese Nr. 11 37,5 cl 0 25,30

2011 Auslese Nr. 14 0 63,40

2011 Auslese Nr. 14 37,5 cl 0 33,80

2006 Beerenauslese Nr. 8 37,5 cl 0 80,80

2011 Beerenauslese Nr. 4 37,5 cl 0 110,70

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Saar

Egon Müller-Le Gallais

Kanzem

BRAUNE KUPP Riesling, Wiltingen

2004 Spätlese 0 31,80

2006 Spätlese 0 38,50

2007 Spätlese 0 38,50

2011 Spätlese 0 45,40

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Egon Müller-Scharzhof

Wiltingen

2011 Scharzhof Riesling 0 18,80

SCHARZHOFBERGER Riesling

2008 Kabinett 0 34,10

2011 Kabinett 0 43,80

2006 Spätlese 0 70,20

2010 Spätlese 0 86,60

2011 Spätlese 0 86,70

2011 Auslese 0 268,20

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

21

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


22

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Saar / Mittelrhein

Forstmeister

Geltz-Zilliken

Saarburg

GUTSWEIN

2011 Riesling trocken 0 11,10

RAUSCH Riesling, Saarburg - ERSTE LAGE

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 34,70

2010 Kabinett 0 17,70

2011 Kabinett 0 16,80

2011 Spätlese 0 25,70

2010 Auslese 0 57,20

2011 Auslese 0 47,30

2005 Auslese Lange Goldkapsel 0 120,90

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Van Volxem

Wiltingen

GUTSWEIN, KLASSIFIZIERTE LAGE, SELEKTION & SEKT

2011 Saar Riesling 0 13,40

2011 Wiltinger Braunfels Riesling 0 15,80

2011 Alte Reben Riesling 0 19,60

2007 Van Volxem „1900“ Brut

Deutscher Sekt, Traditionelle Flaschengärung

0 31,10

ERSTE LAGE

2011 SCHARZHOFBERGER

Wiltingen

Riesling

2011 GOLDBERG

Wiltingen

Riesling

2011 PERGENTSKNOPP

Scharzhofberger

Riesling

2011 ALTENBERG

Kanzem

Riesling, Alte Reben

Mittelrhein

Toni Jost - Hahnenhof

Bacharach

0 24,20

0 22,30

0 36,50

0 36,50

GUTSWEIN, KLASSIFIZIERTE LAGE

2011 Riesling trocken 0 10,40

2011 Bacharacher Hahn Riesling trocken, Spätlese 0 17,30

HAHN Riesling, Bacharach - ERSTE LAGE

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 28,30

2011 Auslese Goldkapsel NEU ! 50 cl 0 29,50

Bitte beachten Sie auch den Rheingauer Betriebsteil des Weingutes!

Ein sanfter Rausch aus 2011

Saarburg ist die letzte Weinbaugemeinde von Rang, wenn man

von Trier aus flußaufwärts fährt. Hier ist die Familie Zilliken

ansässig. In ihren Weinen paart sich Pikanz mit Mineralität

und Frucht zu einem glasklaren, erfrischenden Wein, in der

Spitze grandios, extrem und einzigartig zugleich. Die Arbeit im

Weinberg, das lange und geduldige Warten auf den richtigen

Moment der Ernte, die Selektion entscheidet alles. „Kein Wein

kann über Boden, Rebe und Klima hinauswachsen“, ist ein Leitsatz

von Hanno Zilliken und seiner Tochter Dorothee.

Bei den trockenen Weinen aus 2011 hat schon der Gutsriesling

eine markante Saar-Schieferaromatik und die jahrgangstypische,

relativ reife Säure. Das Grosse Gewächs profitiert noch

mehr vom recht zugänglichen Jahrgangstyp.

Die traditionelle Stärke des Weingutes liegt bei den feinherbfruchtigen

Weinen. Das „Spiel“ von dezent präsenter Süße,

ganz feiner Bitternote und knackiger Säure im Verein mit der

ausgeprägten Mineralität des Schiefergesteins verleiht dem

denkwürdigen RAUSCH Kabinett 2010 seinen herben Charakter.

Der RAUSCH Kabinett aus 2011 ist nicht ganz so ausgeprägt,

dafür ist der Wein jetzt schon ungewöhnlich ausgewogen. Das

setzt sich fort bei der Spätlese, mit reifer Frucht und gesteigerter

Konzentration. Die RAUSCH Auslese wartet dann mit dem

elektrisierenden Spiel von stahliger Säure und köstlicher Fruchtsüße

auf, für die das Weingut berühmt ist. Betrüblich: zwei

„geplante“ Auslesen und den Eiswein hat das Weingut verloren,

daher war die Lese schon am 23.10. beendet. Erfreulich: mit

der Langen Goldkapsel aus 2005 ist ein großer Wein aus einem

großen Jahr weiterhin verfügbar. Erfreulich auch: die größeren

Mengen gibt das Weingut in Form von günstigeren Preisen an

seine Kunden weiter. www.zilliken-vdp.de

Neue Dimension an der Saar

Mit seinen zwei Metern Größe überragt Roman Niewod-

niczanski schon äußerlich alle Winzerkollegen. Auch beim

Wein hat „Niewo“ Großes im Sinn und lässt mit seiner schier

unerschöpflichen Energie und zupackenden Art seine Visionen

Realität werden. Gehaltvolle, geschmacklich-trockene Rieslinge

mit mineralischer Eleganz und niedrigem Alkoholgehalt sind

das Ziel. Diese Mission vor Augen, scheut Niewodniczanski

weder Kosten noch Mühen. Seine Toplagen hat er einem

umfassenden Restrukturierungsprogramm unterzogen, dessen

qualitätsfördernden Effekte immer offensichtlicher werden. So

kann das Weingut mit dem 2011er eine von A-Z überzeugende

Kollektion anbieten.

Der ausgewogene Saar Riesling stammt aus Weinbergen, deren

Stöcke älter als 30 Jahre sind. Der Ertrag ist auf maximal 45 hl

per Hektar begrenzt. Bei der Cuvée „Alte Reben“ sind es 50-120

Jahre alte Rebstöcke, mit einem Maximalertrag von 35 hl. Der

Braunfels ist ein besonders feiner, pikanter Wein, sozusagen

der Kabinett-Typ des Hauses. Die Prunkstücke der Van Volxem

Kollektion sind die Weine aus Erster Lage: vom würzigen, generösen

GOLDBERG, einem kürzlich neu bepflanzten Weinberg,

über den bei aller Üppigkeit straffen PERGENTSKNOPP (P) einer

Parzelle im legendären Scharzhofberg bis hin zum sehr feinen,

mineralisch grundierten, genialen ALTENBERG Alte Reben aus

der Gemeinde Kanzem. www.vanvolxem.de

Das Beste vom Hahn

Die Landschaft der Region hat die traditionelle Rheinweinromantik

wesentlich geprägt. Mit ihren Weinen sind Peter

und Linde Jost vom Hahnenhof ganz auf der Höhe der Zeit.

Dafür sorgt allein schon Tochter Cecilia, die 2011 ihren ersten

Jahrgang allein verantwortet. Die Top-Lage des Weinguts ist

der Bacharacher Hahn. Der Boden des Weinbergs besteht aus

Devonschiefer – wie an der Mosel. Die Weine vereinen folglich

die Saftigkeit und Würze der Rheingauer mit der Mineralität

von Moselweinen. Der Gutswein ist ungemein erfrischend und

mit anregender Säure ausgestattet, der Bacharacher Hahn Riesling

hat die Statur einer Spätlese: kraftvoll und mit raffinierter

Bitternote. Die besten Parzellen im HAHN reserviert man für das

Grosse Gewächs. Mit hohem Extrakt und enormem Stoff bildet

dieser Wein die Quintessenz der Region. Schließlich kann das

Weingut immer wieder mit wunderbaren frucht- und edelsüßen

Weinen aufwarten. Aus 2011 ist Cecilia Jost eine herrliche

Goldkapsel Auslese geglückt!

www.tonijost.de

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Der Wein ist der Star

Jochen Ratzenberger ist einer der Stillen im Lande, der sich ganz

auf die weinbauliche Seite des Winzerberufs konzentriert. Im

Zeitalter des medienerprobten Winzerstars kann so einer leicht

übersehen werden, selbst wenn er ein Familienweingut mit

generationenlanger Tradition führt. Die Weine beginnen eher

verhalten, doch mit der Zeit zeigen sie was in ihnen steckt.

Die Weinberge von Steeg liegen nicht direkt am Rhein. In der

Lage SANKT-JOST dominiert der Tonschiefer. So bleibt der Wein

sehr elegant und besitzt eine kühle Aromatik. Die WOLFSHÖHLE

in Bacharach ist durch eine wechselnde Bodenstruktur gekennzeichnet,

die vom Tonschiefer bis zum kristallinen Schiefer

reicht. Seine hohe Reife und die damit einhergehende Würze

lassen den Wein deutlich barocker erscheinen.

www.weingut-ratzenberger.de

Diskursive Weinwerdung

Wenn wir mit Helmut Dönnhoff im Frühjahr zusammen den

neuen Jahrgang verkosten, ist das weit mehr als eine Weinprobe:

es ist ein Treffen, von dem wir Eindrücke mitnehmen, die

unser Bild vom Jahrgang entscheidend prägen.

Nicht der einzelne Wein, nein die Kollektion als Ganzes hat ein

Niveau welches ihn zu dem Ausnahmewinzer macht, der er

nun einmal ist. Er achtet auf jedes Detail und verläßt sich dabei

auf seine lange Erfahrung, auf die Erfahrungen der vorangegangenen

Generationen und auf seine Intuition. Letztere ist

wohl entscheidend, denn jeder Jahrgang ist anders und immer

wieder gibt es neue Herausforderungen. Wie er von diesen

berichtet, ist das die kongeniale Entsprechung zu seinen in sich

ruhenden, feinstens ausgewogenen, hypereleganten Weinen.

Immer deutlicher wird im Weingut ein „diskursives Element“:

Cornelius Dönnhoff trifft in Weinbergsparzellen seine eigenen

Entscheidungen, die Ergebnisse werden mit dem Senior ganz

offen diskutiert, verglichen und, wo es Sinn macht, assembliert.

Weitere Premieren des Jahrgangs: der früheste jemals wahrgenommene

Vegetationsbeginn und zum ersten Mal traten Wespenstiche

beim Riesling auf. Bisher waren die Wespen immer

schon verschwunden wenn die Rieslingtrauben süß wurden!

Schon der Gutsriesling hat einen sehr hohen Standard. Dieser

Basiswein ist so saftig und dabei mineralisch, daß es eine Freude

ist. Der überaus elegante, mineralische Tonschiefer verweist

mit seinem Namen auf seinen Boden. Helmut Dönnhoff sagt

dazu: „dieser Wein zeigt Land und Leute“. Hochelegant und mit

der sanfteren Art der mittleren Nahe zeigt sich der Kahlenberg

Riesling. Der Kahlenberg ist eine der großartigen Lagen, deren

Ruhm durch äußere Umstände etwas verblasst sind. Helmut

Dönnhoff hat hier in seiner Lehrzeit gearbeitet und kennt die

Lage folglich ganz genau. Deshalb, weil er um das Potential der

Lage weiß, und nicht aus Gründen der persönlichen „Ahnenpflege“

hat Dönnhoff sich hier engagiert. Der Felsenberg Riesling

ergibt einen volleren, reiferen und würzigeren Wein.

Das Grosse Gewächs aus dem DELLCHEN in Norheim ist tiefgründig

und sehr elegant, mit kühler Aromatik. Das Grosse

Gewächs „FELSENTÜRMCHEN“, aus einer Parzelle im Felsenberg,

ist breiter angelegt und hat würzigere Aromen. Der komplexeste

und kompletteste trockene Riesling ist dann die legendäre

HERMANNSHÖHLE. Hohe Reife, extrem feine und elegante

Linienführung, eingebunden in majestätische Wucht - es fällt

schwer, bei diesem Wein nüchtern zu bleiben.

Die fruchtigen und edelsüßen Weine katapultieren den Gaumen

dann endgültig ins Riesling Wunderland. Ob rassiger

Leistenberg, die super-elegante Spätlese Kirschheck, die herrlich

saftige Spätlese Brücke oder aber die kompakte und dabei

hochelegante Hermannshöhle - da stimmt einfach alles!

Bei den Auslesen wetteifern Brücke und Hermannshöhle um

die Vorliebe der Weinliebhaber: die Brücke mit supersaftiger,

opulenterer Art, die Hermannshöhle mit brillantem Fruchtsüße-

Säurespiel und straffem Bau. Die Brücke Beerenauslese aus dem

Jahrgang 2006 schließlich ist ein prächtiger (und rarer!) Wein,

der kein Alter kennt.

Das Können beschränkt sich jedoch nicht allein auf den Riesling

- wie die feinen Burgunder zeigen. Der Weißburgunder ist ein

Wein von hoher Eleganz, zart buttrigen Aromen und wunderbarer

Balance. Er hat keine malolaktische Gärung durchlaufen,

ebensowenig wie die Selektionsqualität, die konzentrierter ist

und eine zarte Holznote aufweist. Würziger, milder und daher

vollmundiger präsentiert sich der Grauburgunder und noch

ausgeprägter der Grauburgunder -S-. www.doennhoff.com

Ratzenberger

Bacharach

Mittelrhein / Nahe

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2007 SANKT-JOST Riesling, Steeg 0 29,30

2009 WOLFSHÖHLE Riesling, Bacharach 0 33,40

Nahe

Hermann Dönnhoff

Oberhausen an der Nahe

GUTSWEIN

2011 Riesling trocken 0 11,30

2011 Weißburgunder trocken 0 13,40

2011 Grauburgunder trocken 0 14,20

SELEKTION

2011 Tonschiefer Riesling trocken 0 15,00

2011 Weißburgunder -S- trocken 0 22,30

2011 Grauburgunder -S- trocken 0 23,10

KLASSIFIZIERTE LAGE

2010 Kahlenberg Riesling trocken, Kreuznach 0 21,40

2011 Kahlenberg Riesling trocken, Kreuznach 0 21,40

2010 Felsenberg Riesling trocken, Schloßböckelheim 0 23,10

2011 Oberhäuser Leistenberg, Riesling Kabinett 0 15,10

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 FELSENBERG „Felsentürmchen“

Schloßböckelheim

Riesling

0 36,20

2010 DELLCHEN Riesling 0 38,30

2011 DELLCHEN Riesling

Norheim

0 38,40

2011 HERMANNSHÖHLE Riesling 0 41,00

2011 HERMANNSHÖHLE Riesling Magnum 150 cl 0 90,80

ERSTE LAGE - Riesling

2010 Norheimer Kirschheck, Spätlese 0 23,10

2011 Norheimer Kirschheck, Spätlese 0 23,10

2011 Oberhäuser Brücke, Spätlese 0 30,30

2011 Niederhäuser Hermannshöhle, Spätlese 0 35,70

2010 Oberhäuser Brücke, Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 26,40

2011 Oberhäuser Brücke, Auslese Goldkapsel 37,5 cl 0 26,40

2011 Niederhäuser Hermannshöhle

Auslese Goldkapsel

37,5 cl 0 28,50

2006 Oberhäuser Brücke, Beerenauslese 37,5 cl 0 78,80

Das Angebot „VDP-Versteigerungsweine“ senden wir Ihnen auf Anfrage.

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

23

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


24

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Nahe / Rheingau

Schäfer-Fröhlich

Bockenau

GUTSWEIN

2011 Weißburgunder trocken 0 13,00

2011 Riesling trocken 0 13,00

ORTSWEIN & SELEKTION

2011 Bockenauer Weißburgunder „S“ trocken 0 19,80

2010 Bockenauer Riesling trocken 0 16,40

2011 Riesling vom Vulkangestein trocken NEU ! 0 17,10

2011 Bockenauer Riesling vom Schiefergestein trocken NEU ! 0 22,50

FELSENBERG Riesling, Schloßböckelheim - ERSTE LAGE

2010 GROSSES GEWÄCHS 0 42,70

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 42,70

2007 Auslese 37,5 cl 0 37,70

HALENBERG Riesling, Monzingen - ERSTE LAGE

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 42,70

2005 Spätlese 0 17,60

KUPFERGRUBE Riesling, Schloßböckelheim - ERSTE LAGE

2010 GROSSES GEWÄCHS 0 42,70

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 42,70

FELSENECK Riesling, Bockenau - ERSTE LAGE

2010 GROSSES GEWÄCHS 0 46,80

2011 GROSSES GEWÄCHS 0 46,80

2006 Spätlese 0 20,20

2011 Spätlese Goldkapsel 0 30,60

2011 Auslese 37,5 cl 0 34,60

Rheingau

Georg Breuer

Rüdesheim am Rhein

2010 Terra Montosa Riesling 0 20,30

2008 NONNENBERG Riesling 0 45,30

2010 NONNENBERG Riesling

Rauenthal

0 44,10

2006 BERG SCHLOSSBERG Riesling 0 51,90

2007 BERG SCHLOSSBERG Riesling 0 54,20

2008 BERG SCHLOSSBERG Riesling 0 54,20

2009 BERG SCHLOSSBERG Riesling 0 54,30

2010 BERG SCHLOSSBERG Riesling

Rüdesheim

0 52,00

2009 BERG SCHLOSSBERG Orleans 0 56,50

2010 BERG SCHLOSSBERG Orleans

Rüdesheim

0 52,00

2010 Spätburgunder - Pinot Noir 1 19,50

2009 Spätburgunder - Pinot Noir „B“ 1 36,20

2009 GEORG BREUER Rosé Brut, Sekt

handgerüttelt, (bereitet aus 100% Spätburgunder)

2 21,40

Fröhlich über den Wolken

Das Weingut der Familie Fröhlich liegt in Bockenau, in einem

Seitental der Nahe. In den letzten Jahren hat sich das Weingut

zum strahlenden Stern der deutschen Weinszene entwickelt.

Treibende Kraft ist Tim Fröhlich, dem einfach alles gelingt und

das immer besser!

Zuerst einmal hat Tim Vertrauen in die Natur: „Gute Trauben

bringen keinen schlechten Wein“. Also verwendet die Familie

Fröhlich besonderes Augenmerk auf die sorgfältigste Bewirtschaftung

der Weinberge.

Die Grossen Gewächse und Spät- sowie „kleine“ Auslesen

werden komplett spontan vergoren. Deutlich botrytisgeprägte

Moste beimpft er lieber mit bereits gärenden Mosten. An der

Spontangärung schätzt Tim Fröhlich die Differenziertheit der

Ergebnisse; kein Gebinde gleicht dem anderen, der fertige Wein

wird noch vielschichtiger.

In den letzten Jahren konnte er verschiedene Parzellen in

Ersten Lagen erwerben. Tim Fröhlich erzeugt daraus ein furioses

Quartett von Grossen Gewächsen: die warm grundierte, enorm

elegante KUPFERGRUBE (Vulkanverwitterung in Schloßböckelheim),

den saftigen, etwas kühleren FELSENBERG (steiniggrusiger

Lehm in Schloßböckelheim), den mineralisch-präzisen

HALENBERG (blauer Schiefer, Quarzit und Kiesel in Monzingen),

und das üppige, wie ein Diamant strahlende FELSENECK (blauer

Devonschiefer, basaltisches Geröll und weißgrauer Quarzit in

Bockenau).

Das FELSENECK ist auch Quelle der fulminanten fruchtigen und

edelsüßen Rieslinge, mit denen das Weingut mittlerweile die

Maßstäbe setzt. Die Intensität, die Brillianz und die aromatische

Vielfalt der Weine ist überwältigend.

Besser geht´s nicht? Das könnte man denken, denn seine 2010er

und 2009er waren schon perfekt. Die 2011er schaffen lässig

diesen Standard und sind doch einmalig in ihrem Jahrgangstyp.

Frisch, wunderbar extraktreich, dramatisch und dabei herrlich

balanciert durch eine reife Säure sind die Weine. Schon der

Gutsriesling ist bei aller Saftigkeit sehr elegant. Besonders

hervorzuheben ist die seidige Textur und die großartige Feinheit

des Bockenauer Weißburgunders. Neu eingeführt hat Tim Fröhlich

in diesem Jahr zwei Terroirweine: den kraftvollen, würzigwarmen

Riesling Vulkangestein und den rassig-pikanten, kühlen

Riesling vom Schiefergestein. Sie ersetzen den Bockenauer

Riesling und den Felseneck Riesling.

In kleinen Mengen anbieten können wir noch die Grossen

Gewächse aus 2010, dem Jahrgang mit eher kühler Aromatik,

der sich jetzt immer schöner präsentiert. Eine kleine Schatzkammer

haben wir in Form der fein entwickelten Spätlesen

Halenberg 2005 und Felseneck 2006, sowie der Felsenberg

Auslese aus dem opulenten Jahrgang 2007.

www.weingut-schaefer-froehlich.de

Rheingauer Vorbild

Theresa Breuer hatte keinen einfachen Start. Ihr Vater, Winzerlegende

Bernhard Breuer, war 2004 überraschend verstorben.

Er hatte ein Weingut mit Referenzcharakter aufgebaut, sein

weinbauliches Engagement als Vordenker des VDP mündete

in die Ersten Gewächse, Grossen Gewächse und Ersten Lagen.

Doch die sympathische junge Frau meistert ihre Aufgabe

offensichtlich mit Leichtigkeit! Seit dem letzten Jahr werden die

Weinberge ökologisch bewirtschaftet.

Die Top-Rieslinge des Hauses, der BERG SCHLOSSBERG aus

Rüdesheim und der NONNENBERG aus Rauenthal haben weiterhin

Referenzcharakter. Vor allem die Entwicklungsfähigkeit

der Weine ist immer wieder beeindruckend.

Der Terra Montosa, mit dem unsere Auswahl beginnt, ist kein

Gutsriesling, sondern eine streng selektierte und gefühlvoll

zusammengestellte Cuvée aus den besten Lagen des Gutes -

eine Visitenkarte auf allerhöchstem Niveau!

Der NONNENBERG Riesling zeigt, wie saftig und fein strukturiert

ein Rheingauer Riesling sein kann, der BERG SCHLOSSBERG

Riesling ist an Dichte und Würzigkeit kaum zu übertreffen. Eine

rare Kostbarkeit ist der Wein aus der von Breuers wiederentdeckten

Orleans Traube. Der überaus elegante, ganz hellfarbene

Rosé Sekt und die kompakten „burgundischen“ Spätburgunder

unterstreichen die herausragende Stellung des Weinguts. Angeschlossen

an das Weingut ist übrigens ein ebenfalls familiär

geführtes Hotel – eine wirklich empfehlenswerte Adresse im

Rheingau! www.georg-breuer.com

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Jodocus läßt grüßen

Ein Drittel der Weinberge der Familie Jost liegen im Rheingau,

vor allem in den Gemarkungen Walluf und Martinsthal. Das

dortige Weingut befindet sich seit über 200 Jahren im Besitz

der Familie. Ein Ahnherr der Familie, „Jodocus“, wurde zum

Namensgeber für die Rheingauer „Visitenkarte“ der Familie Jost.

Auf kräftigem Löß-Lehmboden gedeiht ein Riesling, der mit

kompakter, aber unmittelbar zugänglicher Art begeistert. Die

Trauben für den Wein werden am Tag der Ernte nach Bacharach

transportiert und dort gekeltert.

www.tonijost.de

Juwelen aus der Krone

Die KRONE ist zum einen ein historischer Gasthof im romantischen

Assmannshausen. Die KRONE ist aber auch ein Weingut

mit besten Parzellen im Assmannshäuser Höllenberg, der

berühmtesten deutschen Rotweinlage.

Feine, cassisgeprägte Frucht und kräftige Struktur sind die

markanten Merkmale der Krone-Weine. Der Ausbau erfolgt zum

guten Teil in Barriques. Das Weingut wird von Dr. Tom Drieseberg

geleitet, der auch die Weingüter der Familie Wegeler führt.

Auf Prädikatsbezeichnungen wird ganz verzichtet. Der Krone

Spätburgunder, im großen Holzfaß ausgebaut, ist der leichtere,

fruchtigere Wein des Gutes. Der Assmannshäuser Höllenberg ist

der hochwertige, klassische Spätburgunder, deutlich von seiner

Herkunft geprägt, behutsam im Barrique ausgebaut. Die Top-

Selektion aus den besten Parzellen im Höllenberg und Frankenthal,

die in den 60er Jahren mit original Reben aus Burgund

bepflanzt wurden, erhält den Namen Juwel. Nomen est Omen...

www.weingut-krone.de

Die Philosophie der Kehre

In Oestrich, im Weingut von Peter Jakob, seiner Frau Angela,

ihrer Tochter Sandra Kühn-Quenter und ihrem Sohn Peter

Bernhard, entstehen einige der individuellsten Rheingauer

Rieslinge. Die Kühns haben sich so konsequent wie wenige der

naturnahen Weinerzeugung zugewandt.

Bei den Reben achtet Peter Jakob Kühn darauf, deren Wüchsigkeit

möglichst schonend zu begrenzen. Jeder Rebschnitt in der

laufenden Vegetationsphase (z.B. im Rahmen der grünen Ernte)

führt seiner Meinung nach zu Streß und damit zu erhöhtem

Wuchs bei der Pflanze.

Nach der ausschließlich manuellen Ernte bleiben die Trauben

noch einige Stunden auf der Maische (12-18 Std. Maischestandzeit),

um zusätzliche Aromen zu extrahieren. Alle Moste

werden spontan vergoren, also ohne Zusatz von Reinzuchthefen.

Die Moste werden bei der Gärung nicht gekühlt. Eine Entsäuerung

ist ebenso Tabu. Die daraus entstehenden Weine sprechen für

sich, wenn man ihnen etwas Zeit zur Entwicklung lässt. Peter

Bernhard studiert zwar noch in Geisenheim, doch er setzt schon

heute deutliche Akzente im Weingut. Angeregt durch ein Praktikum

in Burgund versucht er die Eleganz in den Weinen herauszuarbeiten

- das ist ihm bei den 2011er hervorragend gelungen!

Besonders elegant präsentiert sich der Riesling aus dem Hallgartener

Hendelberg. Die höher gelegenen Weinberge favorisieren

diesen „Kabinett-Typ“. Bei den Weinen der Familie Kühn findet

sich die Wucht und die Würzigkeit, verbunden mit hoher Eleganz,

die uns bei alten Rheingauer Weinen so fasziniert.

Bisher verwendet das Weingut die Bezeichnung ERSTES GEWÄCHS

nicht aktiv, doch ist der DOOSBERG Riesling ganz eindeutig ein

GROSSES GEWÄCHS. Die edelsüßen Spitzen sind phänomenal

und mit ihren Oechsle- und Säurewerten bestens gerüstet – für

die Ewigkeit.

www.weingutpjkuehn.de

Tradition verpflichtet

Wenige Weingüter können auf eine solche Tradition zurückblicken.

Seit 1464 ist die Familie Langwerth von Simmern im

Rheingau ansässig. Über Generationen hat sie ein einmaliges

Lagenportfolio zusammengetragen. In der Gemeinde Hattenheim

zählen die Lagen Mannberg, Nussbrunnen und Wisselbrunnen

zum Besitz, in Erbach der legendäre Marcobrunn, in Rauenthal

der Baiken und in Eltville der Sonnenberg. Über Jahrzehnte, unter

dem Gutsverwalter Egon Mauer, dem Vater von Georg Mauer,

waren die Langwerth-Weine das Maß aller Dinge im Rheingau.

Georg-Reinhard Freiherr Langwerth von Simmern und seine

Toni Jost - Hahnenhof

Walluf

Rheingau

GUTSWEIN

2011 Jodocus, Riesling trocken 0 11,50

Krone

Assmannshausen

2009 KRONE Spätburgunder trocken 1 19,80

2007 Assmannshäuser Höllenberg

Spätburgunder trocken

1 41,50

2005 JUWEL Spätburgunder trocken 1 53,40

JACOBUS 2008 Rheingau Riesling Trocken

Qualitätswein · Erzeugerabfüllung

A. P. Nr. 29 248 001 09 · D-65375 Oestrich

White Wine · Produce of Germany

alc. 11 . 5 % by vol.

750 ml

Peter Jakob Kühn

Oestrich

GUTSWEIN, SELEKTION & SEKT

2011 Jacobus Riesling trocken 0 10,90

2011 Quarzit Riesling trocken 0 16,20

2007 Schlehdorn Riesling trocken, Deutscher Tafelwein 0 79,30

2010 Kühn Riesling Brut

Sekt Rheingau, Traditionelle Flaschengärung

0 16,20

KLASSIFIZIERTE LAGE - Riesling

2011 Hallgarten Hendelberg trocken 0 18,10

2011 DOOSBERG trocken

Oestrich

0 30,30

2006 Oestrich Lenchen Spätlese 0 21,10

2011 Oestrich Lenchen Auslese 37,5 cl 0 27,50

2004 Oestrich Lenchen Eiswein 37,5 cl 0 58,00

Das Weingut Peter Jakob Kühn ist Demeter zertifiziert seit 2009.

Langwerth

von Simmern

Eltville am Rhein

GUTSWEIN, ORTSWEIN & SEKT

2011 Riesling trocken 100 cl 0 10,40

2011 Hattenheimer Riesling, Kabinett trocken 0 9,40

2009 Rheingau Riesling Sekt brut 0 15,20

KLASSIFIZIERTE LAGE - Riesling

2011 Hattenheimer Nußbrunnen, Kabinett trocken 0 13,70

2011 Rauenthaler Baiken, Kabinett trocken 0 15,40

2011 Erbacher Marcobrunn, Kabinett 0 15,40

Fortsetzung Weingut Langwerth von Simmern auf der nächsten Seite.

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

25

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


26

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Rheingau / Rheinhessen

Langwerth von Simmern Fortsetzung

ERSTE LAGE - ERSTES GEWÄCHS

2010 MANNBERG Riesling 0 28,40

2011 MANNBERG

Hattenheim

Riesling

0 28,40

2011 MARCOBRUNN

Erbach

Riesling

0 28,40

Robert Weil

Kiedrich im Rheingau

GUTSWEIN & SEKT

2011 Robert Weil Riesling trocken 100 cl 0 13,70

2011 Robert Weil Riesling trocken 0 13,10

2011 Robert Weil Riesling trocken 37,5 cl 0 7,50

2011 Kiedricher Riesling trocken 0 17,00

2011 Robert Weil Riesling Kabinett trocken 0 17,00

2010 Robert Weil Riesling Sekt brut 0 21,20

KLASSIFIZIERTE LAGE - Riesling

2010 Kiedrich Klosterberg trocken 37,5 cl 0 14,00

2011 Kiedrich Klosterberg trocken 0 25,00

2010 Kiedrich Turmberg trocken 0 24,20

2011 Kiedrich Turmberg trocken 0 25,00

2011 Kiedrich Gräfenberg trocken 0 25,00

GRÄFENBERG Riesling ERSTE LAGE

2010 ERSTES GEWÄCHS 0 41,80

2011 ERSTES GEWÄCHS 0 43,00

2009 Auslese 37,5 cl 0 44,30

2010 Auslese 37,5 cl 0 43,80

2011 Auslese 37,5 cl 0 43,80

2008 Beerenauslese 37,5 cl 0 187,40

2010 Beerenauslese 37,5 cl 0 187,70

2011 Beerenauslese 37,5 cl 0 187,70

2011 Trockenbeerenauslese 37,5 cl 0 375,30

Rheinhessen

Gunderloch

Nackenheim am Roten Hang

GUTSWEIN & ORTSWEIN

2011 Silvaner trocken 100 cl 0 7,50

2011 Riesling trocken 0 8,70

2011 Jean-Baptiste, Riesling Kabinett 0 9,00

2011 Nackenheim Riesling 0 14,50

tatkräftige Frau Andrea haben das Weingut nun wieder in der

qualitativen Spitze etabliert.

Die Weine sind klar und geradlinig, ohne eindimensional zu

wirken, sie haben einen festen Kern und die charakteristische

Rheingauer Saftigkeit. Der Hattenheimer Riesling zeigt das alles

schon. Der Nussbrunnnen Kabinett ist dann allerdings deutlich

extraktreicher und dadurch vielschichtiger, während der Baiken

Kabinett durch einen raffinierten Bitterton eine zusätzliche

Dimension erhält. Die Ersten Gewächse sind bei aller Konzentration

durch ihre straffe Säure ausgeprochen frische Weine. Hier ist

es der Wein aus der Monopollage MANNBERG, der sich besonders

kompakt präsentiert. Der MARCOBRUNN verzaubert dagegen mit

Raffinesse.

www.langwerth-von-simmern.de

Kometenjahr ohne Komet

Das Weingut Robert Weil ist unter der Leitung des ebenso

sympathischen wie energischen Wilhelm Weil zum Maßstab im

Rheingau und in Deutschland insgesamt geworden. WEIL-Weine

bereiten auch jung genossen schon beträchtliches Trinkvergnügen,

haben aber durchaus Reifepotential. Davon konnten wir uns

im Mai bei einer Verkostung im Weingut überzeugen: zur Probe

standen die Jahrgänge 2009-2007-2005-2002 in den Weintypen

Auslese-Spätlese-Erstes Gewächs und Gutswein!

1868 erntete Dr. Robert Weil seinen ersten Wein. Heute führt

Wilhelm Weil den Betrieb in der vierten Generation. Die Gutslinie

ROBERT WEIL RIESLING und auch der neue Kiedricher Ortsriesling

steht für Saftigkeit und Eleganz, die Rieslinge aus den klassischen

Kiedricher Lagen Klosterberg, Turmberg und Gräfenberg sind fundierter,

vielschichtig und sehr nachhaltig. Das ERSTE GEWÄCHS

präsentiert sich, wegen seines Ausbaus im großen Holzfaß,

zurückhaltend, seidig und tiefgründig.

Nach einem weiteren kalten, schneereichen Winter setzte der

Frühling 2011 früh und mit Macht ein: die Monate März, April und

Mai zeigten sich mit außergewöhnlich frühsommerlichem Wetter.

Allerdings sorgte eine kalte Nacht in den ersten Maitagen in den

tieferen Lagen für nicht unerhebliche Frostschäden. Die Blüte im

Rheingau setzte Ende Mai ein (zwei Wochen früher als 2010).

Das Niederschlagsdefizit des Frühjahrs wurde in den Sommermonaten

mehr als kompensiert, bei mäßigen, aber immer

noch warmen Temperaturen. Der feuchte Sommer förderte

die Entwicklung in den Weinbergen ganz außerordentlich. Der

Anfang August einsetzende Reifebeginn war der früheste seit

Menschengedenken. Doch dann begann das Bangen, denn die

Reifephase fiel in eine feuchte, ab Mitte August bis weit in den

September auch warme, Periode hinein. Das Schreckgespenst der

Fäulnis zeichnete sich ab.

Mitte September, gerade zur rechten Zeit, setzte ein Bilderbuch-

Altweibersommer ein, ohne Niederschläge bis Ende Oktober.

Die Trauben konnten unter traumhaften Bedingungen gelesen

werden, und sie schmeckten vom ersten Tag an perfekt. Der

geschmeckte Eindruck wurde dann auch durch grandiose Analyseparameter

bestätigt. Alle Qualitäten bis hin zu Trockenbeerenauslesen

(im 23. Jahr in Folge) konnten eingebracht werden. Der

Jahrgang 2011 bringt neben Kraft und Dichte auch eine subtile

Frucht, und er hat eine beeindruckende Eleganz. Trotz der

hohen Reife behalten die 2011er ihre typische „kühle“ Aromatik

mit der Mineralik der Berglagen.

Das Weingut Robert Weil ist sehr stolz auf den Jahrgang und

meint er brauche den Vergleich mit den legendären Kometenjahrgängen

1811 und 1911 nicht zu scheuen. Obwohl also 2011

kein Komet am Himmel zu sehen war, könnte es durchaus sein,

dass man von manchem 2011er auch noch in der Enkelgeneration

sprechen wird.

www.weingut-robert-weil.com

Was der Rothenberg alles kann

Zwischen Nackenheim und Nierstein liegen die Weinberge

Rheinhessens tatsächlich direkt am Rhein. Der Clou dieses

kleinen Abschnitts liegt im Boden, der aus rotem Tonschiefer

besteht. Er verleiht den Weinen Vielschichtigkeit und Fülle.

Im Hintergrund der Geschmackswahrnehmung steht jene

unnachahmliche Würze, die aus einer Mischung von zarter

Bitternis und Wuchtigkeit herrührt. Agnes und Fritz Hasselbach,

unterstützt von ihren Kindern Kathrin, Johannes und

Stefanie, verstehen es meisterhaft, das Terroir in ihren Weinen

herauszuarbeiten.

Der trockene Gutsriesling gefällt mit seiner kraftvollen und

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


gleichzeitig zugänglichen Art. „Jean-Baptiste”, ein Klassiker

der feinherben Geschmacksrichtung, wird bereitet aus den

am besten geeigneten Partien der Lagen Pettenthal und

Rothenberg. Der Nackenheim Riesling verfügt deutlich über die

Merkmale des berühmten Weinortes: Wuchtigkeit und Würze,

verpackt in eine elegante Struktur. Der PETTENTHAL Riesling,

von feinkörnigem Tonschiefer, zeigt sich besonders elegant und

harmonisch. Der ROTHENBERG Riesling bringt dann das Terroir

(dünne Auflage von grobkörnigem Tonschiefer auf Fels) der

Spitzenlage in pointierter Weise zum Ausdruck: ein phänomenaler

Wein, der die Sinne herausfordert. Glanzstücke sind auch

die dichten, fruchtintensiven Auslesen.

www.gunderloch.de

Große Gewächse und noch viel mehr

Die Familie Keller hat eine Spitzenposition im deutschen

Weinbau inne und unter der Leitung von Klaus Peter Keller

weltweites Renommée erworben.

Als erste praktizierten die Kellers eine intensive, minutiös abgestimmte

Weinbergsarbeit und erzeugen damit gesunde, extrakt-

reiche Trauben. „Wir ernten nicht nach analytischen Werten.

Der Saft der Traube muß gelb sein und gut schmecken.“ Durch

die Klimaveränderung ändern sich allerdings mittlerweile die

Ziele der Maßnahmen: während es früher darum ging die Reife

zu beschleunigen, etwa durch das Entblättern der Traubenzone,

geht es heute darum, die Reife zu verlangsamen, durch das

Entfernen von Blättern in der Spitze des Rebstocks. Geblieben

ist die absolute Fokusierung auf die Qualitätsarbeit. Von keinem

Handy und keiner Uhr läßt sich Klaus Peter dabei aus der Ruhe

bringen.

Die Gutsweine bilden die Basis des Angebots. Aber was für eine!

Weiß- und Grauburgunder sowie Riesling (aus Vorlese-Trauben,

vor allem aus der Lage Aulerde) sind klar, gradlinig und harmonisch;

der Silvaner zeigt sich hier elegant und mineralisch wie

kaum sonstwo. Doch das ist nur das Präludium zu den großen

Rieslingen. „von der Fels“, der, wie der Name sagt, aus Parzellen

mit steinigerem Untergrund stammt (vor allem aus der Lage

Kirchspiel), überzeugt durch seine mineralische, dabei vollmundige

Art. Die Grossen Gewächse dann sind Riesling-Konzentrate

aus spät geernteten Trauben und niedrigen Erträgen. Der

KIRCHSPIEL Riesling besitzt eine zartere Frucht (Pfirsich), verbunden

mit der samtig-seidigen Mineralität des Kalkbodens. Der

HUBACKER Riesling hat die exotischste Frucht (Mango und

Lychee), eine kraftvoll-würzige Art und eine reife Säure. MOR-

STEIN kombiniert Mineralik mit würzig-rauchigen sowie zart

bitteren Noten - ein wirklich intellektueller, ernster Wein. Der

Riesling ABTSE(RDE), aus einer Parzelle in der Lage BRUNNEN-

HÄUSCHEN, die an die beiden anderen Toplagen Morstein und

Kirchspiel angrenzt, besitzt ein kühleres Bukett, fokussierte,

dichte Frucht, ist verspielt mit kristallinem Kern und lang – sehr

pur!

Besser als diese großartigen Tropfen kann ein trockener Riesling

kaum sein – oder doch? Denn schließlich gibt es ja noch den

G-Max, eine Art Experimentalstudie, erzeugt in kleinsten Mengen.

Von ähnlicher Perfektion sind die edelsüßen Qualitäten,

beginnend mit der wunderbar exotischen und erschwinglichen

Rieslaner Auslese.

Und dann sind da noch die trinkfreudige Vermählung von

Weißburgunder & Chardonnay (im Verhältnis 80 zu 20%, wobei

der Chardonnay im Holz ausgebaut wird -allerdings nicht im

Barrique!-, der Weißburgunder im Edelstahl), sowie die konzentrierte

Selektion vom Grauburgunder. Die fruchtige Scheurebe

mit ihrer Cassis-Aromatik und dem äußerst animierenden

Süße-Säure-Spiel ist ein Wein zum Genießen.

Bei den Rotweinen ist die leckere Rotwein-Cuvée HM (bereitet

aus Portugieser, Spätburgunder und Dornfelder) die Basis. Der

Spätburgunder aus der geschützt am Ortseingang von Dalsheim

gelegenen Spitzenlage BÜRGEL ist einer der feinsten Rotweine

Deutschlands. Seit 2005 erzeugt Klaus Peter Keller einen weiteren

unglaublich schönen Spätburgunder, den Frauenberg. Die

selbst selektionierten burgundischen Pinot-Klone ergeben einen

Wein mit intensiver Kirschfrucht untermalt von Gewürzen,

Pfeffer und Vanille.

www.keller-wein.de (dort gibt es auch tolle Jahrgangsberichte

und wunderbare Fotos.

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 PETTENTHAL

Nierstein

Riesling

2011 ROTHENBERG

Nackenheim

Riesling

ERSTE LAGE

2008 ROTHENBERG Riesling Auslese

Nackenheim

2009 ROTHENBERG Riesling Auslese Goldkapsel

Nackenheim

2007

Kirchspiel

Riesling Keller

Flörsheim-Dalsheim

Rheinhessen

0 24,20

0 33,80

0 25,40

37,5 cl 0 23,80

GUTSWEIN

2011 Weißer Burgunder trocken 100 cl 0 10,60

2011 Grüner Silvaner trocken 0 10,20

2011 Riesling trocken 0 10,80

2011 Grauburgunder trocken 0 12,70

SELEKTION

2011 Weißburgunder & Chardonnay trocken 0 16,90

2011 „von der Fels“ Riesling trocken 0 19,40

2011 Scheurebe Spätlese 0 19,90

2011 Grauer Burgunder „S“ trocken 0 36,40

2009 Selektion HM No. 15 trocken 1 14,20

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 KIRCHSPIEL

Westhofen

Riesling

2011 HUBACKER

Dalsheim

Riesling

2011 MORSTEIN

Westhofen

Riesling

2011 ABTSE Riesling

Westhofen Brunnenhäuschen

2010 BÜRGEL

Dalsheim

Spätburgunder

2010 FRAUENBERG

Nieder-Flörsheim

Spätburgunder

0 37,70

0 42,20

0 64,40

0 71,10

1 55,40

1 87,80

EDELSÜSSE GEWÄCHSE

2011 Rieslaner Auslese

Monsheim Silberberg

37,5 cl 0 20,40

2007 Dalsheim Hubacker Riesling Auslese*** 37,5 cl 0 57,40

2007 Westhofen Morstein Riesling Auslese*** 37,5 cl 0 57,40

2007 Dalsheim Hubacker

Riesling Trockenbeerenauslese Goldkapsel

37,5 cl 0 226,80

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

27

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


Nina sucht

ihren Liebling


Till Ehrlich und Roland Vehlich sinnieren über Blaufränkischen

Boy-Group Paul Fürst, Georg Mauer, Daniel Gantenbein und Joachim Heger


30

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Rheinhessen / Pfalz

Manz

Weinolsheim

2011 Grüner Silvaner trocken 0 7,70

2011 Weissburgunder „Löss“ trocken 0 9,20

2011 Riesling Kabinett trocken 0 7,70

2010 Huxelrebe Trockenbeerenauslese

Uelverheimer Schloss

NEU ! 37,5 cl 0 18,70

2010 Dornfelder trocken 1 7,70

2010 Spätburgunder trocken 1 9,10

2010 Frühburgunder „PAULINE“ trocken 1 14,20

Wittmann

Westhofen

GUTSWEIN

2011 Riesling trocken 0 12,70

2011 Scheurebe trocken 0 12,70

2011 Weißer Burgunder trocken 0 12,70

2009 Spätburgunder trocken 1 15,60

2011 Rosé trocken (Spätburgunder/Sankt Laurent) 2 11,10

ORTSWEIN & SELEKTION

2011 Westhofener Riesling trocken 0 20,00

2010 Westhofener Silvaner trocken 0 19,20

2011 Chardonnay -S- trocken 0 32,00

2009 Westhofener Spätburgunder trocken 1 24,80

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 AULERDE

Westhofen

Riesling

0 32,00

2011 BRUNNENHÄUSCHEN

Westhofen

Riesling

0 45,40

2011 KIRCHSPIEL

Westhofen

Riesling

0 42,20

2010 MORSTEIN Riesling 0 42,20

2011 MORSTEIN

Westhofen

Riesling

0 46,60

Das Weingut Wittmann ist Naturland zertifiziert seit 1990.

Pfalz

A. Christmann

Gimmeldingen

GUTSWEIN

2011 Weissburgunder trocken 0 12,70

2011 Riesling trocken 100 cl 0 10,10

2011 Riesling trocken 0 12,30

2010 St. Laurent trocken 1 14,50

2009 Spätburgunder trocken 1 14,20

Gastronomisches aus Weinolsheim

Der ehemalige Gemischtbetrieb der Familie Manz besteht schon

seit dem 18. Jahrhundert. Eric Manz hat das Weingut in die

erste Liga der rheinhessischen Weingüter geführt. Alle Weine

sind sehr klar und sortentypisch ausgebaut. Das gilt sowohl für

den Silvaner als auch den Weissburgunder, die durch eine Spur

Kohlensäure an Frische gewinnen. Der Riesling Kabinett gehört

zu den kräftigeren Vertretern in seiner Kategorie, der aber das

animierende Trinkgefühl der Kabinettweine aufweist.

Der farbintensive Dornfelder überzeugt mit schöner Beerenfrucht

und beinahe zimtiger Würze, der Spätburgunder verblüfft

mit seiner Vollmundigkeit in seinem Preisbereich. Der nach Erics

Tochter benannte Frühburgunder „Pauline“ hat neben intensiver

Frucht auch die sortentypisch elegante Struktur, die milde

Säure und zarte, süße Frucht. Die Trockenbeerenauslese von

der Huxelrebe brilliert mit dichter, exotischer Frucht, markanter

Säure und gastronomiefreundlichem Preis.

Übrigens: die Familie Manz erzeugt auch überzeugende Schankweinqualitäten!

www.manz-weinolsheim.de

Pacemaker im Spitzenweinbau

Das Weingut Wittmann ist einer der Pioniere des ökologisch

orientierten, qualitativ hoch ambitionierten Weinbaus. Seit

1990 schon praktiziert die Familie Wittmann die kontrolliert

biologische Wirtschaftsweise, seit 2003 hat man die biodynamische

Bewirtschaftung der Weinberge eingeführt.

Rund 25 Hektar Reben in den Toplagen rund um Westhofen

im südlichen Rheinhessen werden „hauptamtlich“ von Günter

Wittmann, dem Senior des Hauses, bewirtschaftet. Den Ausbau

der Weine hat dann Philipp Wittmann in der Hand. Philipp ist

in der letzten Dekade das Gesicht des Weinguts geworden. Als

regionaler VDP-Vorsitzender ist er seit 2005 einer der „Pacemaker

im deutschen Spitzenweinbau“.

Die Gutsweine bilden die schon sehr hochwertige Basisqualität:

ob gelbfruchtiger Riesling, die kräutrige Scheurebe - eine

Spezialität der Wittmanns, die manchen Sauvignon blass aussehen

lässt oder der sanfte Rosé: das ist Trinkfreude pur und

zwar auf hohem Niveau! Der Weißburgunder wird im großen

Holzfass ausgebaut und hat eine für seine „Gewichtsklasse“

schon außergewöhnliche Struktur und Mineralität. Kühl und

mit beeindruckender aromatischer Frische zeigt sich der Spätburgunder

sehr burgundisch.

Die Ortsweine aus Westhofen bilden eine extrem gut gelungene

Troika: ob Riesling, Silvaner oder Spätburgunder, es sind

allesamt Selektionen aus den Spitzenlagen des Weingutes. Die

zeigen deutlich ihr Potential, auch wenn es bescheidener auf

dem Etikett steht. Zart buttrige Aromen (Ausbau im Stückfass

von 1200 Liter) und die Statur eines -wohlgemerkt: hochklassigen!-

Pouilly-Fuissé kennzeichnen den Chardonnay -S-.

Der Bogen bei den Grossen Gewächsen spannt sich von der

wunderbar saftigen, immer elegant bleibenden AULERDE über

das kühl-elegante KIRCHSPIEL und das kristallklare vollmundige

BRUNNENHÄUSCHEN bis hin zum hochreifen, ungemein

tiefgründigen Potential-Wein aus dem MORSTEIN.

Teilen Sie mit uns die Leidenschaft für diese großen Weine!

www.wittmannweingut.com

Der Winzer als Moderator der Natur

Der gelernte Jurist Steffen Christmann bewirtschaftet in der 7.

Generation dieses alte Familienweingut mit 14 Hektar Weinbergen

an der Mittelhaardt, der klassischen Herkunftsregion der

großen Pfälzer Rieslinge. Christmann ist vom Naturell ein Ra-

tionalist, ein Pragmatiker. Dennoch -oder gerade deshalb?- hat

er seine Weinberge konsequent auf biodynamische Bewirtschaftung

umgestellt. Aufwendige Weinbergsarbeit, stark reduzierte

Erträge, selektive Handlese, eine schonende Verarbeitung

der Trauben und der Verzicht auf jegliche Schönung sind

die Grundlage für klar von ihrem unterschiedlichen Terroir

geprägte Weine, vom Gutswein bis zum Grossen Gewächs. Die

Gutsweine, vor allem der Weißburgunder sind harmonische

Trinkweine durchaus mit Charakter. Der Ruppertsberger Riesling

nimmt ein durch seine reife Frucht und die klare, harmonische

Struktur. Er ist vom Buntsandstein geprägt. In Königsbacher

Ölberg dagegen verleiht der Kalkstein dem Wein ein festes,

robustes Gerüst.

Bei den Grossen Gewächsen öffnet sich der REITERPFAD als

erster mit würziger Frucht und reifer Säure. Beim MANDEL-

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


GARTEN in Gimmeldingen kommt zum Buntsandstein etwas

Löss und eine Unterlage aus Kalkstein hinzu, was der Üppigkeit

und ausgeprägten Frucht ein mineralisches Gerüst gibt. Der

IDIG fällt auf Grund seines vom Kalkfels geprägten Terroirs

besonders konzentriert aus - ein Grand Vin und klassischer

Vin de Garde!

Bei seinen Rotweinen arbeitet Steffen Christmann mit der

klassischen Maischegärung und pigeage, was den Weinen

eine kräftige Struktur verleiht. Hier ist es der Sankt Laurent,

der durch mildere Säure und sanfteres Tannin unmittelbar

zugänglich ist. Die Selektion ist ein fabelhafter Kompromiss

zwischen Struktur und Eleganz während der IDIG Geduld und

Zuwendung braucht - sich dann aber zu einem grandiosen

Burgundererlebnis öffnet.

Als VDP-Vorsitzender sieht sich Christmann als umsichtiger

Moderator, der das Ziel, eine geglückte Synthese von Tradition

und Moderne zu schaffen, nicht aus den Augen verliert.

www.weingut-christmann.de

Deutscher Weißwein kann Reife!

Im Hauptberuf ist Frank John önologischer Berater bei einer

ganzen Reihe renommierter Weingüter. Sein Detailwissen zu

allen Fragen der Önologie ist beeindruckend. Am 9. Juni 2012,

am Vorabend der VI. GALA GROSSER WEINE hat Frank John

vor dem „Club der Weinakademiker“ einen fundierten Vortrag

zum Thema „Deutscher Weißwein und Reife“ gehalten. Eine

Zusammenfassung des Vortrags gibt es auf unserer Website.

Bei seinen eigenen Weinen geht John an die Grenze des Machbaren,

arbeitet bio-zertifiziert im Weinberg und minimalistisch

im Keller. Die Moste werden weder gekühlt noch erwärmt. Sie

reifen mindestens ein Jahr in 1200 l Holzfässern auf der Feinhefe.

Bedächtig-nachhaltig propagieren Frank John und seine

Frau ihre Weinkultur. Der Riesling (vom) Buntsandstein zeigt

neben burgundisch-seidiger Textur (bei relativ niedrigem Alkoholgehalt!)

eine wunderbare Aprikosen-Frucht und ausgeprägt

mineralische Noten. An älteren Jahrgängen, die wir in der Weinhandlung

vorrätig halten, können Sie sich vom Entwicklungspotential

überzeugen. An diesem Wein ist alles großes Gewächs

- außer dem Preis! Der hellfarbene, aber würzig-animalische,

ungemein harmonische Spätburgunder wächst auf Kalkböden.

Ein Geheimtip aus Deutschland! www.hirschhornerhof.de

Laumersheimer Zaubereien

Die Ursprünge der Familie Knipser liegen in Südtirol. Ein Gaudenz

Knipser war 1573 Stadtbaumeister und Ratsmitglied von

Meran. In diese Zeit fällt auch die Verleihung des heute noch

geführten Familienwappens. Zu seiner heutigen Hochform ist

das Weingut unter der Leitung der Brüder Werner und Volker

Knipser aufgelaufen. Bei allen Weinfarben, bei allen Weintypen,

bei allen Rebsorten zaubern die Knipsers Spitzenqualitäten in

die Flasche.

Herrlich frisch und Stachelbeer-cassisfruchtig präsentiert sich

der Sauvignon Blanc - ein Bilderbuchvertreter dieser Sorte!

Trinkfreudig und mit klarer, gradliniger Linienführung zeigt sich

der Riesling Kapellenberg. Der aus diversen Cabernetvarietäten

bereitete, cassisfruchtige Rosé Clarette hat sich zu einem absoluten

Publikumsliebling entwickelt. Die Knipsers sind allerdings

vor allem geniale Rotweinmacher. Dank konsequenter Ertragsreduktion

entstehen extraktreiche Rotweine, die im Barrique

verfeinert werden. Besonders positiv: die Knipsers lassen den

Weinen Zeit zum Reifen bevor sie den Kunden angeboten werden.

Die Cuvée Gaudenz und der „einfache“ Spätburgunder sind

die Visitenkarten des Hauses: unkomplizierte Weine, die auch

anspruchsvolle Rotweintrinker erfreuen.

Bei den Selektionen passt sich die wunderbar balancierte

Cuvée aus Chardonnay & Weißburgunder jedem Anlaß (und

jedem Trinker!) an, während der würzige Grauburgunder ein

markantes Kraftpaket ist. Ein vom Kalkboden geprägtes Riesling

Kraftpaket ist der STEINBUCKEL. Nehmen Sie sich Zeit es auszupacken,

der Wein wird Ihren Gaumen reich beschenken!

Bei den roten Selektionen ist die Pfälzer Spezialität Sankt

Laurent eine samtene Alternative zu einem Spätburgunder.

Im KIRSCHGARTEN Spätburgunder zeigt sich „König Pinot“ in

hochreifen, kraftvoll strukturierten und nachhaltigen Facetten.

Nicht zuletzt kommt auch DER deutsche Bordeauxblend, die

Cuvée X, aus dem Hause Knipser.

www.weingut-knipser.de

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

Pfalz

ORTSWEIN & SELEKTION

2011 Ruppertsberg Riesling trocken 0 15,80

2011 Königsbacher Ölberg Riesling trocken 0 22,50

2009 Spätburgunder „SC“ (Selektion Christmann) trocken 1 24,30

2008 Blanc et Noir Brut Sekt

(Chardonnay & Spätburgunder) Traditionelle Flaschengärung

0 21,60

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2010 REITERPFAD Riesling 0 32,40

2011 REITERPFAD Riesling

Ruppertsberg

0 33,30

2010 MANDELGARTEN Riesling 0 38,50

2011 MANDELGARTEN Riesling

Gimmeldingen

0 39,20

2010 IDIG Riesling 0 39,90

2011 IDIG Riesling 0 44,10

2009 IDIG Spätburgunder

Königsbach

Das Weingut A. Christmann ist Ecocert zertifiziert seit 2007.

1 52,30

Hirschhorner Hof / Frank John

Neustadt

2008 Buntsandstein Riesling, trocken 0 20,70

2009 Buntsandstein Riesling, trocken 0 20,70

2009 Kalkstein Pinot Noir Barrique, trocken 1 43,20

Das Weingut Hirschhorner Hof ist Naturland-zertifiziert.

Knipser

Laumersheim

GUTSWEIN

2011 Riesling Kabinett trocken

Laumersheimer Kapellenberg

NEU ! 0 11,90

2011 Sauvignon Blanc trocken 0 14,90

2011 Rosé, Clarette trocken 2 12,30

2008 Cuvée Gaudenz trocken Barrique

(Cabernet Sauvignon/Dornfelder/...)

1 12,50

2009 Spätburgunder trocken Barrique 1 14,90

2009 Spätburgunder trocken Barrique 37,5 cl 1 9,50

SELEKTION

2011 Chardonnay & Weißburgunder, Spätlese trocken 0 15,40

2011 Chardonnay & Weißburgunder, Spätlese tr. 37,5 cl 0 8,10

2011 Grauburgunder, Spätlese trocken 0 18,40

2008 St. Laurent *** trocken

Großkarlbacher Burgweg

1 26,20

2007 Cuvée X trocken Barrique

(Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc)

1 50,00

2007 Cuvée X Reserve trocken Barrique 1 64,00

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 STEINBUCKEL Riesling

Laumersheim Mandelberg

2009 KIRSCHGARTEN Spätburgunder

Laumersheim

0 34,50

1 55,70

31

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


32

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Pfalz

Georg Mosbacher

Forst

GUTSWEIN

2011 Riesling trocken 0 10,00

2011 Sauvignon Blanc trocken 0 14,90

2008 Dornfelder trocken 1 9,60

KLASSIFIZIERTE LAGE - SELEKTION

2008 „Basalt“ Riesling trocken 0 19,10

2011 „Kalkstein“ Riesling trocken NEU ! 0 20,40

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 KIESELBERG

Deidesheim

Riesling

2011 UNGEHEUER Riesling

Forst

Müller-Catoir

Haardt

0 31,00

0 33,70

GUTSWEIN

2011 MC Weißburgunder trocken 0 11,30

2011 MC Riesling trocken 0 11,30

ORTSWEIN & KLASSIFIZIERTE LAGE

2011 Haardt Muskateller Kabinett trocken 0 17,30

2011 Haardt Scheurebe Kabinett trocken 0 17,30

2011 Haardt Riesling Kabinett trocken 0 15,80

2007 Bürgergarten Riesling, Spätlese trocken 0 24,50

2010 Herrenletten Grauburgunder, Spätlese trocken 0 24,80

2007 Herzog Rieslaner, Auslese 37,5 cl 0 26,00

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2009 BREUMEL „IN DEN MAUERN“ Riesling 0 36,80

2011 BREUMEL „IN DEN MAUERN“ Riesling

Haardt Bürgergarten

Odinstal

Wachenheim

0 36,90

GUTSWEIN

2010 Silvaner 350 N.N. 0 15,30

2011 Riesling 350 N.N. 0 19,10

2011 Auxerrois 350 N.N. 0 20,30

SELEKTION

2011 Riesling Muschelkalk 0 27,60

2011 Riesling Basalt 0 37,60

Das Weingut ist zertifiziert durch den Kontrollverein ökologischer Landbau.

Ungeheuerliche Selektion

Im ersten „goldenen Zeitalter“ des Deutschen Weins, dem Deutschen

Kaiserreich nach 1871, prägte der Reichskanzler Fürst

Bismarck das Wort vom „Ungeheuer - der schmeckt ungeheuer“.

Der Name der Lage allerdings, darauf weist Sabine Mosbacher-

Düringer hin, ist älteren Ursprungs: in Deidesheim gab es im

17. Jahrhundert einen Stadtschreiber mit dem Namen Johann

Adam Ungeheuer. Auf jeden Fall jedoch gehört der Weinberg zu

den besten im Herzstück der Pfalz, der Mittelhaardt. Buntsandstein

mit Kalkgeröll und Basalt ergeben im UNGEHEUER einen

großzügigen Wein, der mit Frucht (Pfirsich, Aprikose, Ananas)

und Saftigkeit beeindruckt. Im Vergleich dazu ist KIESELBERG

der festere, mineralischere Wein, mit umso größerer Eleganz.

Der Riesling „Kalkstein“ ist ein Terroir-Wein aus einer Parzelle

im Deidesheimer Herrgottsacker. Die Parzelle mit dem Namen

„Hahnenböhl“ ist terrassiert, liegt nahe dem kühlenden Waldrand

und weist einen besonders hohen Kalkgehalt auf. Ein

Riesling mit viel Stoff, der sich dennoch schon recht offen und

differenziert präsentiert. Wirklich ein großes Gewächs - auch

wenn es nicht auf dem Etikett steht...

Jürgen Düringer und seine Frau Sabine Mosbacher-Düringer

pflegen ihre Weinberge nach den Richtlinien des umweltschonenden

Weinbaus. Auch ihre einfacheren Weine, wie der

Gutsriesling und der tieffarbene, weiche Dornfelder, werden

mit großer Sorgfalt bereitet. Es ist den Weinen anzuschmecken.

Begeistert sind wir vom knackigen Sauvignon Blanc mit seiner

erfrischenden Grapefruit- und Cassisaromatik.

www.georg-mosbacher.de

Haardter Arbeit Lohn

Schon seit Jahrzehnten steht das Weingut der Catoirs, einer

traditionsreichen Hugenottenfamilie, in der Spitze der Region.

Philipp David Catoir und Martin Franzen als Betriebsleiter, führen

heute das Weingut.

Die Gutsweine, mit schickem Etikett und Stelvinverschluß ausgestattet,

haben einen einnehmenden Sortentyp, sind süffig,

fruchtig und harmonisch - die MC Klasse für Weineinsteiger!

(der 2011er Weißburgunder ist besonders gut gelungen!)

Mit seiner frischen, puren Traubenfrucht beeindruckt der Muskateller.

Dieser Wein hat nichts mit einem Süßwein zu tun! Der

Ortsriesling Haardt besitzt eine knackige Frische, saftige Art

und beachtliches Format, die Scheurebe gefällt durch ihre klare

Linienführung und die eher dezente Sortenaromatik.

Bei den Weinen aus klassifizierten Lagen, allesamt Spätlesen,

paart sich eine erhöhte Konzentration mit reiferer Frucht. Diese

Weine haben ein Entwicklungspotential von mehreren Jahren.

Beim äußeren Erscheinungsbild wird die Lage zusammen mit

der Rebsorte in den Vordergrund gestellt. Bürgergarten, Herrenletten

und Herzog liegen in der Gemeinde Haardt.

Das Filetstück im Bürgergarten, der „in den Mauern“ gelegene

BREUMEL, ist die Basis des Grossen Gewächses, ein Wein mit

der komplexen Struktur eines Romans...

Die Rieslaner Auslese schließlich ist ein unerreichtes Beispiel der

selten zu findenden Sorte. Aus 2007 ein eleganter, exotischer

Fruchtcocktail, grundiert mit einer reifen Säure …

www.mueller-catoir.de

Die Aufsteiger

Hoch aufsteigen muß man um zum Odinstal-Weinberg zu

gelangen. Die 5,5 Hektar Reben stehen, geschützt von Mischwald,

350 Meter über Normalniveau, das sind bis zu 200 m

über anderen Wachenheimer Weinbergen. Qualitativ hoch

hinaus will die Familie Hensel zusammen mit dem Betriebsleiter

Andreas Schuhmann, die das Weingut mit Verve wiederbelebt

haben: biodynamische Bewirtschaftung, niedrige Erträge (50 hl

maximal), Ganztraubenpressung, Maischestandzeit, oxidativer

Verlauf bis zur Gärung, die überwiegend spontan erfolgt und

eine einzige Filtration vor der Flaschenfüllung. Die ausgeprägte

Mineralik zeigt sich schon bei den Weinen aus der Serie 350

N.N., dem straffen Silvaner, dem „kühlen“ Riesling und dem

zart nussig-erdigen Auxerrois, einer selten angebauten Burgundervarietät.

Die konzentrierten, gleichwohl sehr eleganten

Terroirselektionen vom Riesling trumpfen umso mehr mit

tiefgründiger Mineralik auf. Der Muschelkalk aus 2011 hat dabei

einen enormen Charme, während der kompakte Basalt mit

zunehmender Reife seine ganze Größe offenbaren wird.

www.odinstal.de

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Roter Wegweiser

Markus Schneider, der Shooting Star unter den Deutschen Winzern,

geht weiter seinen Weg, unbeirrt von Diskussionen und

Bezeichnungstohubawohu...

Seine Weißweine haben einen klaren, fruchtbetonten, reduktiven

Charakter, mit zwei Ausnahmen: die freche Cuvée HULLA-

BALOO (Nachfolger des TAKATUKA, Astrid Lindgrens Erben

hatten sich beschwert) wird zum Teil im Holzfaß ausgebaut,

der BUBENECK Chardonnay reift im Barrique. Für den Namen

seines Sauvignon hat sich Markus Schneider bei den Maori auf

Neuseeland umgehört: Kaitui ist das Maori-Wort für „Schneider“.

Der Riesling aus dem „Kirchenstueck“, einem Weinberg in

unmittelbarer Ortsnähe und besonders geschütztem Kleinklima,

erinnert von der Dichte her an hochklassige Wachauer. Der

kräftige, fruchtige Rosé leitet zu den Rotweinen über: der frei

ablaufende Most der Rotweintrauben konzentriert die Roten

und wird zur Grundlage dieses zauberhaften Tropfens.

Bei den farbintensiven, fruchtdichten Rotweinen sind die Weinfans

aus dem Häuschen. Hier arbeitet Markus Schneider nach

dem Prinzip des „weniger ist mehr“. Maischegärung und lange

Standzeiten sind bei den Roten obligatorisch. Dann wird schonend

abgepresst und der Wein ohne Eingriffe von außen im

Holzfaß ausgebaut. Der URSPRUNG ist die eindrucksvolle Cuvée

im Einstiegslevel. Schwerlich bietet jemand mehr Rotwein fürs

Geld in Deutschland. Beim BLACK PRINT deutet der Name ganz

klar auf das Ziel: ein schwarzfarbener, druckvoller Rotwein mit

Eleganz rollt hier prägnant über die Zunge. Darüber angesiedelt

sind dann gleich eine ganze Hand voll prägnanter Charakterweine.

Aus der meist nur milde belächelten Portugiesertraube zaubert

Markus den ALTE REBEN. Bei diesem prallen Portugieser könnte

man an Zinfandel denken. Beim „M“ Spätburgunder zeigt sich

die Sorte von ihrer samtig-weichen Seite.

Mit der Bordeaux-Cuvée TOHUBAWOHU kommen reichlich Kraft

und Struktur ins Glas. Beim Syrah treibt Markus der Ehrgeiz, der

Welt zu zeigen, dass MADE IN GERMANY auch bei der Rhône-

Kultsorte Top-Qualität bedeutet. Effektvoll, effizient, kultiviert,

dabei äußerst robust - wie ein deutsches Auto - schnurrt der

Merlot über den Gaumen. Gut zu wissen: aus 2010 wird es

weder den „M“ Spätburgunder noch Syrah und Merlot geben.

Mit seinem neuen SUW (Special Use Wine :-) macht es Markus

spannend: die Cuvée aus 90% Cabernet Franc und 10%

Cabernet Sauvignon wird noch ein Jahr länger reifen und wird

erst 2014 in den Verkauf kommen. Der Wein hat übrigens noch

keinen Namen - Vorschläge sind willkommen!

An einen Vintage-Port wiederum erinnert der ÜBERMUT, auch

wenn auf seinem Etikett kein Jahrgang vermerkt ist.

www.black-print.net

Solche Sach(s)en lob ich mir!

Vier Hektar Reben bewirtschaftet Klaus Zimmerling in Dresden

Pillnitz im dortigen „Königlichen Weinberg“ der spektakulär

über dem Elbtal thront. Der 2008 fertiggestellte Weinkeller liegt

mitten in den Rebbergen. Durch ein Lehrjahr auf dem Wachauer

Nicolaihof wurde Zimmerling zum überzeugten „Ökowinzer“,

Jahrgangsunterschiede kommen da „natürlich“ sehr deutlich

zum Ausdruck. 2011 kann das Weingut gleichermaßen ausdrucksstarke

wie ausgewogene Weine von großer Eleganz

präsentieren. Neben Riesling und Weißburgunder hat es uns

der Gewürztraminer angetan, mit betörendem Rosenduft, der

sich in differenzierter, edler Form im Geschmack fortsetzt. Im

Jahrgang 2010 wurden die Trauben mit Ehrfurcht gebietenden

Säurewerten eingebracht. Krone des Jahrgang war der Riesling

-BA-, vom Mostgewicht eine Beerenauslese doch diese Bezeichnung

würde in die Irre führen denn geschmacklich geht dieses

Unikat eher in die herbe Richtung. Dies ist einer der größten

Rieslinge des Jahrgangs mit Potential für 30 Jahre!

Die jährlich wechselnden Etiketten bilden Skulpturen der Bildhauerin

Malgorzata Chodakowska ab, seiner Frau. Ihre Werke

schmücken auch Keller, Gutshaus und Garten und machen das

Weingut zu einem Gesamtkunstwerk.

www.weingut-zimmerling.de

Markus Schneider

Ellerstadt

Pfalz / Sachsen

GUTSWEIN

2011 Riesling trocken 0 11,10

2011 Chardonnay trocken 0 11,10

2011 Weissburgunder trocken 0 11,10

2011 Grauburgunder trocken 0 11,10

2011 KAITUI Sauvignon Blanc trocken 0 11,90

2011 HULLABALOO NEU !

(Sauvignon Bl./Chardonnay) trocken

2011 Rosé Saigner trocken

(St. Laurent/Merlot/Cabernet Sauvignon/ Spätburgunder)

2011 URSPRUNG trocken

(Cabernet Sauv./Merlot/Portugieser/Cabernet Mitos)

0 11,90

2 10,80

1 10,80

SELEKTION

2011 KIRCHENSTUECK Riesling Ellerstadt trocken 0 18,50

2011 BUBENECK Chardonnay Ellerstadt trocken 0 18,70

2010 BLACK PRINT trocken 1 15,10

2011 BLACK PRINT trocken 1 15,50

2010 BLACK PRINT trocken

(St.-Laurent/Merlot/Cabernets)

150 cl 1 31,10

2009 ROTWEIN ALTE REBEN trocken (Portugieser) 1 19,60

2009 „M“ Spaetburgunder trocken 1 19,60

2009 TOHUWABOHU trocken

(Cabernet Sauvignon/Cabernet Franc/Merlot)

1 25,30

2009 Syrah trocken 1 34,10

2009 Merlot trocken 1 34,10

ÜBERMUT „Vintage“ 50 cl 1 33,80

Bitte beachten Sie auch den „Vet Rooi Olifant“ im Kapitel Südafrika!

GUTSWEIN & SELEKTION

Sachsen

Klaus Zimmerling

Dresden-Pillnitz

2011 Weißburgunder 50 cl 0 15,80

2010 Riesling -BA- NEU ! 37,5 cl 0 61,20

ERSTE LAGE

2011 KÖNIGLICHER WEINBERG Gewürztraminer

Pillnitz

NEU !

2011 KÖNIGLICHER WEINBERG Riesling -R-

Pillnitz

50 cl 0 20,30

50 cl 0 24,80

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

33

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


34

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Saale-Unstrut / Franken

Saale-Unstrut

Klaus Böhme

Kirchscheidungen

2011 Müller-Thurgau, Schloss Neuenburg

trocken

2011 Riesling, Dorndorfer Rappental

trocken

2011 Weissburgunder, Schloss Neuenburg

trocken

2011 Weissburgunder, Dorndorfer Rappental

Spätlese trocken

2011 Dornfelder, Schloss Neuenburg

trocken

Franken

Rudolf Fürst

Bürgstadt

0 10,60

0 11,80

0 11,80

0 13,70

1 12,10

GUTSWEIN & ORTSWEIN

2011 Silvaner „pur mineral“ trocken 0 14,20

2011 Riesling „pur mineral“ trocken 0 16,20

2009 Bürgstadter Spätburgunder trocken 1 15,20

2010 Klingenberger Spätburgunder trocken 1 34,70

SELEKTION & SEKT

2010 PARZIVAL trocken

(Spätburgunder, Domina, Cabernet Dorsa)

2007 Spätburgunder Brut Blanc, Sekt

Traditionelle Flaschengärung

2007 Rosé Mousseux Brut, Sekt

(Weißburgunder & Spätburgunder)

Traditionelle Flaschengärung

1 24,90

0 25,00

2 25,00

KLASSIFIZIERTE LAGE - BÜRGSTADTER CENTGRAFENBERG

2011 Riesling trocken 0 24,00

2011 Weißer Burgunder trocken 0 32,00

2011 Weißer Burgunder trocken 37,5 cl 0 17,40

2010 Spätburgunder trocken 1 32,00

2010 Frühburgunder trocken 1 32,00

2008 Frühburgunder -R- trocken 1 79,30

2010 Frühburgunder -R- trocken 1 79,30

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 CENTGRAFENBERG Riesling -R- 0 41,90

2009 CENTGRAFENBERG Spätburgunder -R- 1 58,00

2010 CENTGRAFENBERG Spätburgunder -R-

Bürgstadt

2010 SCHLOSSBERG Spätburgunder -R-

Klingenberg

2009 HUNSRÜCK Spätburgunder -R-

Bürgstadt Centgrafenberg

1 61,50

1 93,60

1 93,60

Erfrischendes von der Unstrut

Mit 8 Hektar Reben, darunter Riesling, Weißburgunder, Müller-

Thurgau und Dornfelder, starteten Klaus Böhme und seine Frau

Ina Paris 1994 mit dem eigenen Weingut in die Selbständigkeit.

Die kargen, niederschlagsarmen Muschelkalkverwitterungsböden

erbringen mineralisch geprägte Weine. Um die klare, reintönige

Frucht zu erhalten, werden die Trauben mittels pneumatischer

Presse und gezügelter Gärkühlung schonend verarbeitet.

Der Ausbau der weißen Sorten erfolgt in Edelstahltanks. Uns

haben die frischen, sauberen und sehr sortentypischen Weißen

auf Anhieb überzeugt. Der in klassischer Maischegärung

erzeugte Dornfelder ist ein überraschend kräftiger Tropfen und

nicht so aufdringlich in der Aromatik wie viele andere Vertreter

der Sorte.

Auf Grund einer Flurbereinigungsmaßnahme in den angestammten

Weinbergen muß das Weingut zum Teil andere

Lagen bewirtschaften. Die Weinqualität bleibt wie gewohnt:

exzellent!

www.weingut-klaus-boehme.de

Der Fürst der Weine

Mit ihren Weinen haben Paul, Monika und Sebastian Fürst die

Spitze der Region erklommen. Die Weißweine verfügen über

Feinheit und Eleganz, die in den traditionellen Lagen um Würzburg

so nicht zu finden sind und bei den Roten kann niemand in

Franken (und nur ganz wenige in Deutschland) den Fürst´schen

Gewächsen Paroli bieten. 2004 erwarb Paul Fürst auch noch

eine der besten Parzellen im Klingenberger Schlossberg, einer

der traditionsreichsten und vom Potential hochwertigsten

deutschen Rotweinlagen.

Die als „pur mineral“ bezeichneten Weine machen ihrem Namen

alle Ehre: sie sind schlank, knackig frisch und bekömmlich. Der

wunderschöne Riesling aus dem Centgrafenberg besitzt deutlich

mehr Volumen und ist doch sehr fein und nachhaltig. Das

Grosse Gewächs CENTGRAFENBERG Riesling -R- ist eine nochmalige

Steigerung: sehr verhalten, ein Riesenpotential scheint

auf, dazu eine hervorragende Balance. Ein Stoff, aus dem

Riesling-Träume sind und der hervorragend reift, wie eine Probe

im Rahmen eines Weinakademiker-Workshops am Vorabend der

VI. GALA GROSSER WEINE unter Beweis stellte.

Der im burgundischen Stil bereitete Weißburgunder überzeugt

durch den perfekten (d.h. nie übertriebenen) Einsatz des Barriques.

Der PARZIVAL, eine ebenfalls im Barrique ausgebaute Selektion

aus Spätburgunder, der farb- und gerbstoffintensiven Domina

und dem Cabernet Dorsa, besitzt eine recht kräftige, tanninreiche

Struktur. Paul Fürst will den Spätburgunderanteil beim

PARZIVAL in Zukunft weiter reduzieren, damit sich der Wein

noch deutlicher von den Burgundern unterscheidet.

Der traditionell bereitete, also im großen Faß ausgebaute

Bürgstadter Spätburgunder mit seiner schönen Frucht ist der

elegante Basiswein bei den Roten. Der Klingenberger Spätburgunder

ist „nur“ als Ortswein deklariert, kann sich aber mit den

Burgundern aus dem Centgrafenberg vergleichen. Der Klingenberger

wird in Barriques ausgebaut, davon sind 40% neu.

Die kompakte Fruchtintensität und die Finesse des Spätburgunders

und des verspielteren, milderen Frühburgunders aus

dem Bürgstadter Centgrafenberg haben ein atemberaubendes

Niveau.

Die Burgunder Reserven schließlich sind große Gewächse,

auch wenn in Franken der Frühburgunder nicht als GROSSES

GEWÄCHS deklariert werden kann. Sie haben bei deutschen

Rotweinliebhabern Kultweinstatus. Neben die Klassiker CENT-

GRAFENBERG Spätburgunder und Frühburgunder tritt der

SCHLOSSBERG aus Klingenberg. Eine besonders rare Kostbarkeit

ist schließlich der HUNSRÜCK, dessen Trauben aus einer kleinen

Parzelle innerhalb des Centgrafenbergs stammen.

www.weingut-rudolf-fuerst.de

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Geduld mit Sehnsucht

„Guter Wein beginnt im Kopf!“ Dieser Standpunkt klingt nach

einem polyglotten Önologen, der ein Weingut nach dem anderen

berät. Horst Sauer ist jedoch ein bodenständiger Winzer, der

seine Reben, die vor allem in dem berühmten, auf Muschelkalk

fußendem Escherndorfer Lump stehen, das ganze Jahr sorgsam

hegt und pflegt. Sauer betont denn auch: „Man muss sich

jedes Mal wieder absolut in den Jahrgang hineinversetzen - die

Stärken herausholen und die Schwächen erkennen, um daraus

das Bestmögliche zu schaffen.“ Sauers Weine sind also keine

Kopfgeburten, sondern Resultate des Versuchs, den natürlichen

Gegebenheiten ihren adäquaten Ausdruck zu verleihen. Die

Weine interpretieren die fränkische Tradition auf moderne

Weise. Sie sind reif, reintönig und klar. Die Kabinette sind erfrischend

und kompakt, die Spätlesen reif und ausgewogen, die

Grossen Gewächse üppig und voluminös.

Die Scheurebe Spätlese ist eine Eruption reiner Cassis-Frucht,

glasklar in ihrer Struktur und gleichwertigem Spiel von Süße

und Säure. Mit der Silvaner Auslese zeigt Sauer, daß er bei den

edelsüßen Gewächsen ganz oben mitspielt: hohe Konzentration,

pure Fruchtaromatik und eine vitale Säure. Das ist kein

„Hobby“ sondern da ist Leidenschaft am Werk!

Apropos Leidenschaft: „Bei einem großen Wein spürt man die

Leidenschaft, den Charakter und die Sehnsucht des Winzers“,

sagt Horst Sauer. Es ist eine Freude, dieser Sehnsucht in dem

„Sehnsucht“ getauften und im Barrique verfeinerten Silvaner

nachzuspüren und immer wieder neue Facetten zu entdecken.

Ganz stark im Jahrgang 2011!

www.weingut-horst-sauer.de

Fränkisches Barock

Das Weingut Ruck bewirtschaftet beste Lagen in Iphofen am

Steigerwald. Hans und Hansi Ruck sind Verfechter eines kompromisslos

charaktervollen Weinstils, der die Jahrgangsunterschiede

eher betont als sie auszugleichen versucht.

Die Hauptsorte im Hause Ruck ist und bleibt der Silvaner, der

als Gutswein herb und klar ausfällt. Als „Mittelbau“ präsentieren

wir den wundervoll mineralischen Silvaner aus der Lage Kalb,

sowie den beinahe salzig-herben Riesling aus dem Julius-

Echter-Berg. Das ist barock, frei von jeder Erdenschwere...

Bei den Silvaner-Spitzenqualitäten schickt Ruck gleich zwei

Schwergewichte in den Ring. Das ist zum einen die feste, vom

herben Holz geprägte Silvaner-Experimentalstudie „Myophorium“,

benannt nach den fossilen Muschelbänken, die in den

Keuperformationen (kalkhaltige Tongesteine) um Iphofen anzutreffen

sind. Das andere Schwergewicht ist der JULIUS-ECHTER-

BERG Silvaner. Der berühmte Weinberg wurde Anfang des 19.

Jahrhunderts nach dem Würzburger Fürstbischof Julius Echter

von Mespelbrunn (1545-1617) benannt. Dieses Grosse Gewächs

ist ein mächtiger, schlummernder Riese, konzentriert gebaut

aber auch sehr präzise durch die hintergründige Mineralik.

Mit dem „Estheria“ bietet Ruck einen weiteren Wein an, der

den Gaumen aus gewohnten Bahnen wirft: eine derart dichte,

komplexe und vielschichtige Scheurebe hatten wir vorher

noch nicht gekostet. Aus dem Jahrgang 2008 ist der Wein

ein Kraftpaket mit viel Druck. Also: geben Sie Ihrem Gaumen

einen Ruck!

www.ruckwein.de

Horst Sauer

Escherndorf

Franken

KLASSIFIZIERTE LAGE - ESCHERNDORFER LUMP

2011 Silvaner, Kabinett trocken 0 14,10

2011 Riesling, Kabinett trocken 0 16,20

2011 Silvaner, Spätlese trocken 0 17,60

2011 Riesling, Spätlese trocken 0 21,00

2011 Scheurebe, Spätlese 0 17,60

2011 Silvaner, Auslese 50 cl 0 28,70

SELEKTION

2011 „Sehnsucht“ Silvaner trocken 0 27,90

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2010 LUMP Silvaner 0 29,30

2011 LUMP Silvaner 0 29,30

2011 LUMP Riesling

Escherndorf

Johann Ruck

Iphofen

0 30,20

GUTSWEIN & KLASSIFIZIERTE LAGE

2011 Silvaner trocken, Landwein Main 100 cl 0 10,40

2011 Silvaner trocken 0 11,40

2011 Iphöfer Kalb Silvaner trocken 0 14,00

2011 Iphöfer Julius-Echter-Berg Traminer trocken 0 17,30

2010 Iphöfer Julius-Echter-Berg Riesling trocken 0 19,20

2011 Iphöfer Julius-Echter-Berg Riesling trocken 0 19,20

SELEKTION

2009 „Estheria“

Scheurebe trocken Barrique

2008 „Myophorium“

Silvaner trocken Barrique

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 JULIUS-ECHTER-BERG

Iphofen -Triaswein-

Silvaner

0 24,50

0 28,70

0 32,30

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

35

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


36 Württemberg / Baden

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Württemberg

Jochen Beurer

Kernen im Remstal

2011 Riesling trocken NEU ! 0 9,10

2010 Riesling „Gipskeuper“ Stettener Häder 0 12,20

2009 Riesling „Kieselsandstein“ trocken 0 17,10

2009 Riesling „Junges Schwaben“ trocken 0 26,90

2011 Sauvignon Blanc trocken 0 22,50

2011 Gewürztraminer, Spätlese 0 18,40

2009 Trollinger trocken 1 9,90

2011 ROT trocken

(Cabernet Dorio/Trollinger)

1 10,20

2011 Lemberger trocken 1 14,50

2008 Secundus trocken -Barrique-

(Lemberger/Zweigelt)

Das Weingut Beurer ist Ecovin zertifiziert seit 2010.

1 25,00

Kraichgau/Baden

Klumpp

Bruchsal im Kraichgau

GUTSWEIN

2011 Weissburgunder * * trocken 0 12,10

2011 Auxerrois * * trocken 0 12,70

2011 Sauvignon Blanc * * trocken 0 14,20

2010 CUVÉE N°1 * *

(Lemberger/Spätburgunder/Sankt-Laurent/Cabernet Sauvignon)

1 12,70

LAGENWEIN

2010 KLOSTERBERG Riesling * * * 0 16,50

2011 KIRCHBERG Chardonnay * * * 0 23,10

2011 ALTE REBEN Grauburgunder * * * 0 21,00

2010 EICHHOLZ Sankt-Laurent * * * 1 23,10

2009 HIMMELREICH Lemberger * * * 1 21,00

2009 WEIHERBERG Pinot Noir * * * 1 19,80

Das Weingut ist Ecovin-zertifiziert seit 1996.

HAND IN HAND

Meike Näkel & Markus Klumpp NEU

2011 Grauburgunder trocken 0 11,80

2010 Spätburgunder trocken 1 14,80

Wein und Zeit

Vor 10 Jahren entschied sich Jochen Beurer dafür, zusammen

mit seinem Vater die lokale Genossenschaft zu verlassen und

fortan auf 7 Hektar eigene Weine zu erzeugen. Von Sandsteinschichten

durchzogene –kalkhaltige- Keuperböden und die

Höhenlagen in Stetten verleihen vor allem dem Riesling besondere

Finesse. Alle Trauben werden spontan vergoren, die Weine

reifen bis in den August des Folgejahres auf der Feinhefe, bevor

sie kurz vor der nächsten Ernte gefüllt werden.

Die stilistische Vielfalt beim Riesling reicht vom leicht zugänglichen

Gutsriesling über den mineralisch-gradlinigen „Gipskeuper“

und den üppigen „Kieselsandstein“, bis hin zum Riesling

„Junges Schwaben“ mit seiner verhaltenen, sehr konzentrierten

Art, dem man sich öffnen muss, damit er sich dem Gaumen

öffnet.

An der Loire findet der Sauvignon Blanc auf den kalkhaltigen

Böden um Sancerre ideale Bedingungen vor. Kein Wunder, daß

Jochen Beurer neugierig darauf war, wie sich die Rebsorte in

seinen Weinbergen entwickelt. Der kraftvoll-herbe Wein mit

seiner markanten Sortenfrucht zählt für uns zu den besten

Vertretern seiner Art in Deutschland.

Der Gewürztraminer bleibt trotz dezenter Restsüße durch seine

zarte Bitternote elegant und vital. Er ist eher ein wunderbarer

Menüwein als ein Dessertwein.

Bei den Rotweinen kann Beurer mit einem floralen, beinahe rassigen

Trollinger aufwarten. Auch sein exzellenter Lemberger ist

fein, voller Frucht und gar nicht rustikal. Der Beurer ROT ist eine

überzeugende Kombination aus Struktur (vom Cabernet Dorio)

und Süffigkeit (Trollinger). „Secundus“, der beste Rote von

Jochen Beurer, reift zwei Jahre im Barrique und kombiniert feine

Beeren- und Rosenaromen, gute Struktur und außerordentliche

Harmonie zu einem erstklassigen Rotweinerlebnis!

www.weingut-beurer.de

Gute Hoffnung für die Zukunft

1983 gegründet, zählt das ambitionierte Familienweingut

heute zu den spannendsten Adressen in Baden. Mit Markus

Klumpp und seinem Bruder Andreas hat das Weingut eine

äußerst dynamische Entwicklung genommen. Zudem bilden

Markus Klumpp und seine Frau Meike Näkel, die Tochter vom

Ahr-Kultwinzer, ein ebenso nachhaltiges wie produktives oenologisches

Kraftwerk!

Bei den Weißweinen praktiziert Markus Klumpp den „sur lie“ -

Ausbau (die Weine lagern noch 2-3 Monate auf der Hefe), um

die Frische besser zu erhalten. Dem eleganten Weissburgunder

(von sandigem Löss), dem herb-gradlinigen, dann überraschend

seidigen Auxerrois (von tonigem Lehm), aber auch dem

buttrigen Chardonnay und dem festen, würzigen Grauburgunder

bekommt das ganz ausgezeichnet. Sein Sauvignon Blanc

von Buntsandsteinböden und einer intensiven Stachelbeer- und

Maracujafrucht hat auf Anhieb viele Fans gefunden.

Die CUVÉE N°1 ist eine überaus „trinkige“ Synthese aus den

Sorten, die im nördlichen Baden heimisch sind, da wo Baden,

Pfalz und Württemberg direkt aneinandergrenzen: Lemberger,

Spätburgunder und Sankt-Laurent. Zusätzliche Struktur steuert

der Cabernet Sauvignon bei. In seiner Preisklasse ein hervorragender

Vertreter des deutschen Rotweinwunders. Bei den roten

Lagenweinen ist der EICHHOLZ Sankt-Laurent trotz kompakter

Beerenfrucht und schokoladigem Tannin ein feiner Wein mit

seidiger Textur. Der HIMMELREICH Lemberger kommt körper-

und extraktreicher daher, die Kräuternoten werden dadurch gut

abgepuffert. Der Pinot Noir zeigt schon durch die französische

Schreibweise wohin die Reise geht: Konzentration und kräftige

Struktur, reife Frucht (Himbeer) gepaart mit Eleganz!

www.weingut-klumpp.com

Ein Traum: Hand in Hand

Je mehr Markus Klumpp und Meike Näkel aufeinander zugingen

desto deutlicher nahm die Idee Gestalt an, einen gemeinsamen

Wein zu machen. „Zwei Winzer, zwei Regionen, ein Wein“ unter

diesem Motto schufen die beiden den Spätburgunder „Hand in

Hand“ aus badischen Trauben mit einem tollen Tick Ahr-Eleganz.

Mit dem wunderschön cremigen Grauburgunder, ebenso

wie der Spätburgunder im Holzfaß ausgebaut, steht das Hand in

Hand Projekt seit diesem Jahr als famoses Paar da. Ein Traum!

www.hand-in-hand-wein.de

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Die zwei Familien Bercher

Wenn von badischen, speziell Kaiserstühler Spitzenweinen die

Rede ist, kommen Weinfreunde unweigerlich auf das Weingut

Bercher zu sprechen. Das Weingut wird von zwei Familien

getragen: während Martin Bercher für die naturnahe Bewirtschaftung

der Weinberge Sorge trägt, hat Arne Bercher die

Verantwortung im Keller.

Die Weine der Familie Bercher sind harmonisch und elegant,

ohne ihre Kaiserstühler Herkunft im mindesten zu verleugnen.

Dank bester Lagen auf Vulkangestein (Feuerberg) und mineralstoffreichen,

kalkhaltigen Lößböden (Schlossgarten) verfügen

Bercher-Weine über eine bemerkenswerte Nachhaltigkeit.

Angestrebt werden Weine mit hohem Reifepotenzial. Dem wird

durch ein entsprechend langes Feinhefelager Rechnung getragen.

Die besten Traubenqualitäten werden äußerst behutsam im

Barrique ausgebaut, wobei sehr feine Grau- und Spätburgunder

entstehen.

Elegant und duftig fallen die Weißburgunder aus, während

die Grauburgunder eine würzige Frucht aufweisen. Das Grosse

Gewächs, der vom Barrique wirklich nur zart untermalte

SCHLOSSGARTEN Grauburgunder, glänzt mit reichhaltiger,

komplexer Fülle.

Bei den Spätburgundern hat schon der einfache Gutswein

einen hohen Standard mit ausgeprägtem Sortentyp und klarer,

eleganter Struktur. Mehr Reife und Extrakt weist der Spätburgunder

„im Holzfass gereift“ auf. Die Trauben für diesen

Wein stammen aus der Lage Jechtinger Eichert und werden

in gebrauchten Barriques ausgebaut. Ein kleines „Grosses

Gewächs“ ist der neue Spätburgunder Sasbacher Limburg.

Differenzierte Spätburgunder-Aromatik, dezent veredelt durch

den Barriqueausbau - das ist meisterhaft gelungen. Immer

wieder imponierend ist das Flaggschiff des Hauses, das Grosse

Gewächs FEUERBERG, mit großartiger Finesse und reichlich

Potential. Ein Klassiker des deutschen Rotweinwunders!

www.weingutbercher.de

Die Partitur aus dem Winklerberg

Joachim Heger führt ein renommiertes und erfolgreiches Weingut.

Doch er ruht sich nicht auf seinem Lorbeer aus, sondern

überrascht immer wieder mit einer beeindruckenden Weinkollektion.

Schon die „Oktav“ Weiss- und Grauburgunder aus dem

Weinhaus Heger sind hervorragende „Gutsweine“. Diese Weine

schmecken einfach umwerfend gut, ohne jemals langweilig

zu werden. Eine Gewichtsklasse darüber sind die VITUS Weine

angesiedelt. Sie stammen aus hochwertigen Weinhausqualitäten

und werden sorgfältig, also zurückhaltend, im Barrique

ausgebaut und gewinnen dadurch noch an Komplexität.

Die Burgunder aus den Spitzenlagen Ihringer Winklerberg oder

Achkarrer Schlossberg schließlich bieten viel Stoff aber auch

Finesse und wirken daher nie breit. Die weißen Winklerbergweine

werden, je nach Jahrgang, im Edelstahltank oder im Holzfaß

gereift, darunter finden sich Barriques ab der 5. Belegung

und die traditionellen großen Holzfässer. Die Grossen Gewächse

reifen circa 8 Monate in Barriques, die jährlich zu einem Viertel

erneuert werden. Der Jahrgang 2011 wirkt extrem balanciert,

vereint Frische und Fülle und weist unmittelbare Trinkfreude

auf. Beim Weißburgunder, ohnehin eine ganz große Stärke, will

Joachim Heger bei den Grossen Gewächsen in Zukunft durch

eine Parzellendifferenzierung den Charakter noch trennschärfer

herausmodellieren - wir sind gespannt!

Bei den Spätburgundern ist der Barriqueausbau obligatorisch.

Die Maischegärung vollzieht sich im klimatisierten Rotweinkeller,

in dem die Rotweine Temperaturen von bis zu 36° Celsius

erreichen. Positiv auf die Qualität wirken sich auch die Gärbottiche

aus Holz aus, die die Qualität der extrahierten Tannine

deutlich erhöhen.

Der Basis-Spätburgunder „Merdinger Bühl“ ist mit seiner reifen

Frucht und seinem eleganten, harmonischen Stil eine Visitenkarte,

die man guten Gewissens auf den Tisch stellen kann. Der

MIMUS, aus dem vollmundig-reifen, warmen Jahrgang 2009, ist

mittlerweile ebenso ein Klassiker wie die Grossen Gewächse. Der

WINKLERBERG 2009 ist klar und pur, während der SCHLOSS-

BERG etwas üppiger strukturiert ist und mehr Barriqueschmelz

aufweist. Den Gipfel der Spätburgunder-Finesse stellt die

Parzellenselektion HÄUSLEBODEN aus dem Winklerberg dar. So

ätherisch, so vielschichtig und so nachhaltig kann Burgunder

aus Deutschland sein! www.heger-weine.de

Kaiserstuhl/Baden

Bercher

Burkheim im Kaiserstuhl

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

Baden

GUTSWEIN

2011 Berchers Rivaner trocken 0 6,90

2011 Berchers Weisser Burgunder trocken 100 cl 0 8,70

2011 Berchers Grauer Burgunder trocken 0 9,90

2010 Berchers Spätburgunder trocken 1 10,70

2009 Spätburgunder trocken „im Holzfass gereift“ 1 12,70

KLASSIFIZIERTE LAGE

2011 Jechtinger Steingrube

Weisser Burgunder trocken, Kabinett

2011 Burkheimer Schlossgarten

Grauer Burgunder trocken, Kabinett

2009 Sasbacher Limburg

Spätburgunder trocken, Barrique

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 SCHLOSSGARTEN

Burkheim

Grauer Burgunder

2009 FEUERBERG Spätburgunder

Burkheim

Dr. Heger

Ihringen im Kaiserstuhl

0 11,40

0 12,10

NEU ! 1 25,70

0 27,00

1 46,80

GUTSWEIN - WEINHAUS JOACHIM HEGER

2011 Grauburgunder trocken 100 cl 0 11,40

2011 Weissburgunder „Oktav“, Kabinett trocken 0 12,90

2011 Grauburgunder „Oktav“, Kabinett trocken 0 12,90

2010 Spätburgunder trocken 100 cl 1 11,70

2010 Spätburgunder Merdinger Bühl trocken 1 13,20

2011 VITUS Grauburgunder trocken 0 16,00

2009 VITUS Spätburgunder trocken 1 17,10

KLASSIFIZIERTE LAGE - IHRINGER WINKLERBERG

2011 Weissburgunder, Spätlese trocken 0 20,30

2011 Grauburgunder, Spätlese trocken 0 20,30

2009 „Mimus“ Spätburgunder trocken 1 29,20

ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS

2011 WINKLERBERG

Ihringen

Weissburgunder***

0 25,20

2011 SCHLOSSBERG

Achkarren

Grauburgunder***

0 29,30

2008 WINKLERBERG Spätburgunder*** 1 52,70

2009 WINKLERBERG

Ihringen

Spätburgunder***

1 53,60

2009 SCHLOSSBERG

Achkarren

Spätburgunder***

1 53,60

2008 HÄUSLEBODEN Spätburgunder*** NEU ! 1 82,40

Ihringen Winklerberg

37

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


Nathalie Cordonnier, Hausherrin von

Château Dutruch Grand Poujeaux

Michael Moosbrugger - Schloß Gobelsburg

übt sich mit

und Caroline Perromat von Château Haut-Bailly

präsentieren charmant ihre bordelaiser Weine

Egon Müller-Scharzhof in überzeugendem

Understatement


Helmut Dönnhoff und Guiseppe Mazzocolin schreiben synchron

Daniel Blümer zeigt Thomas Hensel und Werner Knipser, wie man mit einer Sackkarre arbeitet


40 Baden

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Karl H. Johner

Bischoffingen im Kaiserstuhl

GUTSWEIN

2011 Grauer Burgunder trocken 0 16,10

2011 Weisser Burgunder & Chardonnay trocken 0 21,00

2011 Weisser Burgunder & Chardonnay trocken 37,5 cl 11,90

2009 Blauer Spätburgunder trocken 1 26,90

SELEKTION JOHNER

2009 Grauburgunder -SJ- trocken 0 40,50

2009 Blauer Spätburgunder -SJ- trocken 1 124,00

Bitte beachten Sie auch die Weine aus Neuseeland!

Markgräflerland/Baden

Ziereisen

Efringen-Kirchen

GUTSWEIN

2011 Weißer Burgunder Badischer Landwein 0 10,80

2011 Grauer Burgunder Badischer Landwein 0 10,80

2010 Blauer Spätburgunder Badischer Landwein 1 10,80

PARZELLENWEIN

2009 „Steingrüble“ Gutedel Deutscher Tafelwein Oberrhein 0 12,30

2009 „Tschuppen“ Blauer Spätburgunder

Badischer Landwein

1 14,40

2009 „Rhini“ Blauer Spätburgunder

Badischer Landwein

1 25,60

2009 „Gestad“ Syrah Badischer Landwein 1 25,60

SELEKTION

2009 Jaspis „Alte Reben“ Grauburgunder

Deutscher Tafelwein Oberrhein

2009 Jaspis Pinot Noir

Deutscher Tafelwein Oberrhein

2009 Jaspis Syrah

Deutscher Tafelwein Oberrhein

0 34,60

1 40,30

1 57,00

Mephisto des deutschen Weinbaus

Karl Heinz Johner und sein Sohn Patrick pendeln zwischen zwei

Welten, ihren Weingütern im Kaiserstuhl und auf Neuseeland.

Unverkrampft geht man da mit Traditionen um. Seinen Pragmatismus

hat Charly Johner in England geschult und Baden hat ja

auch eine liberale Tradition... Erst war er Barriquepionier, dann

löste er vor einigen Jahren hitzige Diskussionen aus, weil er die

Umkehr-Osmose zur Mostkonzentration einführte, während

sich der VDP dagegen entschied.

Bei einigen Weißweinen hat sich Johner mittlerweile wieder

vom klassischen Barrique verabschiedet. Er bevorzugt nun eine

Mischung von reduktivem Stahltankausbau (um Frucht und

Frische zu erhalten) und dezent oxydativem Ausbau in Holzfässern

von 300 Litern (die Struktur stärkend). Der ausgewogene

Grauburgunder und die reife, üppige Cuvée Weißburgunder &

Chardonnay sind überzeugende Vertreter dieses Ausbaus.

Beim Spätburgunder setzt Johner auf Pinot Noir Klone aus dem

Burgund, da diese ihn durch ihre Kirschfrucht und ihr Schokotanningerüst

überzeugt haben.

-SJ-, Selektion Johner, steht auf den Etiketten der Spitzenweine

vom Grau- sowie vom Spätburgunder, die aus alten, besonders

aufwendig bearbeiteten Anlagen stammen. Beide Weine zählen

in puncto Konzentration, Fruchtcharme und gefühlvoll dosiertem

Barrique zu den allerbesten deutschen Burgundern.

www.johner.de

Der Himmel über London

Das Weingut der Familie Ziereisen liegt vor den Toren der

Stadt Basel. Auf acht Hektar kultiviert Hanspeter Ziereisen,

unterstützt von einer starken Familie, allen voran seine Frau

Edeltraud, zur Hälfte Spätburgunder, zu einem Viertel Gutedel,

der Rest setzt sich aus den weißen Burgundersorten, Gewürztraminer

und Syrah zusammen.

Noch eine Nachricht aus dem Familienleben: Uroma Martha,

Urgestein des Weinguts und immer in den Alltag der Familie

integriert, ist im Frühjahr 2012 im Alter von 103 auf ihre letzte

Reise gegangen. „Aber wir sind uns sicher, dass sie von oben

zuschaut..“, tröstet sich die Familie.

Hanspeter Ziereisen ist ein überzeugter Vertreter der Terroir-

Philosophie. Deshalb tragen die Weine auch mundartliche

Parzellennamen. Der Gutedel „Steingrüble“ etwa stammt von

Muschelkalkverwitterungsböden und 25 Jahre alten Rebstöcken.

Der Wein wurde mit Naturhefen im großen Holzfaß

vergoren und sieben Monate auf den Hefen gelagert. Das ist ein

Gutedel mit echtem Charakter und Potential zur Flaschenreife.

Ein toller Weinwert!

Mit der gleichen Sorgfalt bereitet Ziereisen auch den angenehm

mineralischen Weiß- und Grauburgunder. Wobei der Weißburgunder

der diskretere Typ ist, während der Grauburgunder von

Anfang an zugänglicher ist. Aus 2011 begeistert Letzterer mit

burgundischer Rasse! Die Selektion JASPIS hat dann in der Tat

das Format eines burgundischen Premier Crus - mindestens!

Seine dichten, ebenfalls vom Kalkboden und frischer Beerenfrucht

geprägten Spätburgunder haben Ziereisen zuallererst

bekannt gemacht. Und tatsächlich: die kalkhaltigen Böden sind

denen der Bourgogne und auch dem Breisgau verwandter als

dem Kaiserstuhl. Die Frucht seiner Roten stärkt Ziereisen noch

einmal durch eine Kaltmazeration vor der Gärung, der lange

Ausbau stärkt die Struktur. Die wunderbaren 2009er sind jetzt

im Verkauf!

Ende Oktober 2011 hatte Tim Atkin MW mit Hilfe des Deutschen

Weininstituts zu einer grossen internationalen Vergleichsprobe

von Pinot Noirs nach London geladen. Der 2007er Jaspis

Spätburgunder Alte Reben landete bei dieser Probe auf Platz

fünf, der 2008er Spätburgunder Schulen auf Platz sieben. Auf

dieses tolle Abschneiden seiner Weine ist Hanspeter Ziereisen

mit Recht stolz.

Nicht zuletzt sei auf die an die nördliche Rhône erinnernden,

sensationellen Syrahweine hingewiesen!

TIP: Die hübschen Appartments im Weingut und der Hofladen.

Freitags wird frisches Brot gebacken... www.ziereisen.de

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben


Elsaß nach Art der “bonne femme”

Dem zurückhaltenden Christian Dock und seiner Frau sind

Weinmacherattitüden fremd; sie verstehen sich als Winzer,

deren Beruf es ist, das Beste aus den natürlichen Bedingungen

zu machen. Weine für jeden Tag: gradlinig, herzhaft, süffig.

Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Der Gewurztraminer, mit

zarter Restsüße, ist ein hervorragender Sortenvertreter und

wird nicht zu Unrecht als Cuvée Prestige bezeichnet. Eine

lange gemeinsame Geschichte verbindet Wein & Glas mit der

Winzerfamilie Dock!

Elsaß mit Liebe und Leidenschaft

Christophe Erhart, der Leiter der Domaine JOSMEYER, definiert

seine Aufgabe als Winzer sehr interessant: „Die Weine sollen die

natürlichen Qualitäten der Rebsorten zeigen und den Charakter

ihres Bodens ausdrücken.” Und ergänzt: „Zuerst muß ein Weinmacher

sich selbst kennen und seinen persönlichen Stil finden.

Wie bei einem Modemacher muß jede Jahrgangskollektion

anders sein doch dem Stil des Modemachers treu bleiben.”

In der Weinbergsarbeit geht man bei Josmeyer konsequent den

biodynamischen Weg. Gärung und Ausbau finden, temperaturkonrolliert,

in 100 Jahre alten Holzfässern statt, das erste

Umziehen erfolgt „open air”. Im weiteren Verlauf des Ausbaus

legt man Wert darauf, das bei der Gärung entstandene Kohlendioxid

zu erhalten. Die zarte Oxydation macht die Weine vielschichtig

und interessant, die Kohlensäure konserviert Frische

und Lebendigkeit auf Dauer. Die fertigen Weine präsentieren

sich auf den ersten Schluck zurückhaltend, dann elegant, rassig

und mineralisch. Der Spitzenwein des Hauses ist der Riesling

aus der berühmten Spitzenlage HENGST, der zu Vergleichen mit

Deutschen GROSSEN GEWÄCHSEN geradezu herausfordert.

Bei den Weinen der „Série Artiste“ gestaltet ein Künstler ein

Bild oder eine Skulptur, das die Eigenschaften der jeweiligen

Rebsorte in Form und Farbe reflektiert. Authentische, charakterstarke

Weine, die den Gaumen nicht satt machen!

www.josmeyer.com

Elsaß mit Mark und Knochen

Sein erster Jahrgang war ein großer: 1971. Mit 23 Jahren

übernahm Marc Kreydenweiss das bescheidene Weingut seiner

Eltern. Seit 1983 produziert Marc Kreydenweiss nach streng

biodynamischen Methoden. Seine Weine gehören zu den eigenwilligsten

Tropfen der Region. Kreydenweiss chaptalisiert seine

Weine grundsätzlich nicht - eine im Elsaß sonst übliche Praxis.

Als Konsequenz treten dem Gaumen „ungeschminkte” Weine

entgegen mit deutlich unterschiedlichen Jahrgangsmerkmalen.

Marc Kreydenweiss läßt eben konsequent den Wein zu Wort

kommen. Mittlerweile arbeiten neben Marc und seiner Frau

Emmanuelle auch die Söhne Manfred und Antoine auf der 12

Hektar umfassenden Domäne mit. Neben dem ausgewogenen

Weißburgunder „Kritt“ bieten wir den ausdrucksstarken Riesling

aus dem einem Grand Cru ebenbürtigen Clos Reberg an, sowie

den üppigen, verschwenderisch duftenden Gewürztraminer

„Kritt“.

www.kreydenweiss.com

Nordische Botschaft Burgunds

Die Geschichte der Familie Moreau ist eng mit dem Chablis

verbunden. Bis auf das Jahr 1814 geht ihre Aktivität als Weinhändler

zurück. Heute verfügt die Domaine Louis Moreau über

50 Hektar Weinbergsbesitz, darunter auch in Premiers und

Grands Crus. Louis Moreau kehrte, nach Lehr- und Wanderjahren

in Kalifornien, Anfang der 90er Jahre nach Chablis zurück.

Trotz oder gerade wegen seiner US-Erfahrungen orientiert sich

Moreau an den Traditionen von Chablis. Der Chablis AC wird

ausschließlich im Tank ausgebaut, um Frische und Mineralität

optimal zu erhalten. Der Vaillons, von stärker kalkhaltigen

Böden, wird zum Teil in neuen Holzfässern ausgebaut, für

den Grand Cru ist der Holzfaßausbau obligatorisch, allerdings

verbleibt der Wein dort nur für 2 Monate, er wird also vom

Holz nur „geküßt“.

www.louismoreau.com

Alsace

Domaine Dock

Heiligenstein

Alsace / Bourgogne

2011 Pinot Blanc, Alsace AC 0 7,50

2011 Riesling Weinberg, Alsace AC 0 7,30

2011 Gewurztraminer “Cuvée Prestige”, Alsace AC 0 9,60

2011 Pinot Noir, Alsace AC 1 8,80

Cremant d´Alsace Brut, Alsace AC 0 12,30

Josmeyer

Wintzenheim

2009 Pinot Blanc, Classique, Alsace AC 0 13,00

2009 Riesling “Le Kottabe”, Alsace AC

La Série Artiste

0 20,20

2010 Gewurztraminer “Cuvée des Folastries”, Alsace AC

La Série Artiste

0 25,40

2009 HENGST Riesling, Alsace Grand Cru AC

Die Domaine Josmeyer ist BioDyvin zertifiziert.

0 46,90

Marc Kreydenweiss

Andlau

2010 Pinot Blanc Kritt, Les Charmes, Alsace AC 0 12,80

2008 Riesling Clos Rebberg, Alsace AC 0 27,60

2010 Gewurztraminer Kritt, Les Charmes

Alsace AC

0 22,90

Die Domaine Kreydenweiss ist BioDyvin zertifiziert.

Bourgogne - Chablis

Louis Moreau

Beines

2011 Chablis AC 0 12,80

2009 Chablis Premier Cru AC, Vaillons 0 22,10

2009 Chablis Premier Cru AC, Vaillons 37,5 cl 0 11,80

2008 Chablis Grand Cru AC - Les Clos 0 38,70

Einen weiteren Chablis finden Sie bei VERGET im Abschnitt Maconnais.

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben - Erläuterung ERSTE LAGE - GROSSES GEWÄCHS s.S. 6 - Flascheninhalt 75cl, sofern nicht anders angegeben

41

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


42 Bourgogne

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Bourgogne - Côte d´Or

Charles Audoin

Marsannay

2010 Marsannay AC 0 20,70

2008 Bourgogne AC 1 12,30

2009 Marsannay AC, Cuvée Marie Ragonneau 1 19,80

2009 Marsannay AC, Clos du Roy 1 25,20

Ghislaine Barthod

Chambolle-Musigny

2009 Bourgogne AC 1 21,60

2009 Chambolle-Musigny AC 1 46,60

2009 Chambolle-Musigny Premier Cru AC

Beaux Bruns

NEU ! 1 74,40

2008 Chambolle-Musigny Premier Cru AC, Les Châtelots 1 66,60

2009 Chambolle-Musigny Premier Cru AC, Les Châtelots 1 74,40

2007 Chambolle-Musigny Premier Cru AC, Les Fuées 1 72,30

2008 Chambolle-Musigny Premier Cru AC, Les Fuées 1 75,50

2009 Chambolle-Musigny Premier Cru AC, Les Fuées 1 83,30

Lucien Boillot

Gevrey-Chambertin

2010 Puligny-Montrachet Premier Cru AC, Les Perrières 0 68,10

2010 Volnay AC 1 31,10

2009 Gevrey-Chambertin AC 1 33,70

2009 Gevrey-Chambertin AC 37,5 cl 1 17,90

2010 Gevrey-Chambertin AC 1 35,10

2010 Nuits-Saint-Georges Premier Cru AC, Prûliers 1 61,90

Confuron-Cotetidot

Vosne-Romanée

2009 Chambolle-Musigny AC 1 44,30

2010 Chambolle-Musigny AC 1 44,30

2008 Gevrey-Chambertin AC 1 41,00

2010 Gevrey-Chambertin AC 1 44,30

2009 Vosne-Romanée AC 1 44,30

2010 Vosne-Romanée AC 1 44,30

2010 Gevrey-Chambertin Premier Cru AC, Craipillot 1 61,10

2010 Nuits-Saint-Georges Premier Cru AC, Vignerondes 1 67,80

2006 Vosne-Romanée Premier Cru AC, Les Suchots 1 67,50

2009 Vosne-Romanée Premier Cru AC, Les Suchots 1 72,10

2010 Vosne-Romanée Premier Cru AC, Les Suchots 1 79,00

2010 Échézeaux AC Grand Cru 1 112,40

2006 Clos Vougeot AC Grand Cru 1 101,00

Premier Cru - Grande Qualité

Die Gemeinde Marsannay ist die erste Weinbaugemeinde an

der Côte de Nuits auf dem Weg von Dijon nach Beaune. Die

weltbekannten Weinberge von Gevrey sind zum Greifen nah.

Marsannay hingegen erhielt das Anrecht auf eine eigene

Appellation erst im Jahre 1987! Charles Audoin übernahm die

Familiendomäne 1972 und zusammen mit seiner Frau Françoise,

einer Önologin, baute er die Domäne auf gut 12 Hektar aus

und führte die naturnahe Bewirtschaftung ein. Ihr Sohn Cyril

ist seit 2000 für die Weinbereitung verantwortlich. Die Weine

haben von der Arbeitsteilung in erstaunlicher Weise profitiert.

Der Weißwein ist ein klassischer, mineralisch grundierter Burgunder

zu einem sehr fairen Preis.

Die Roten sind deutlich floraler und mineralischer als die Weine

aus Gevrey, sehr elegante Pinot Noirs mit feinen Kirschnoten.

Sie profitieren sehr von einer gewissen Flaschenreife. Auch

wenn -bisher- aus Marsannay keine Premier Crus kommen, die

Weine der Domaine Audoin haben großen Charakter!

Rosengedichte in Flaschen

Den Lagen des Ortes Chambolle sagt man nach, die duftigsten

und femininsten Rotweine der Côte de Nuits hervorbringen zu

können. Es gelingt einer Frau, Ghislaine Barthod, genau diese

Typizität wunderbar zur Entfaltung zu bringen. Ihre Weine

haben einen umwerfenden Charme und bleiben dabei so natürlich

wie sie selbst.

Die Domäne entstand in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Seit den 80er Jahren führt Ghislaine Barthod die knapp

6 Hektar große Familiendomäne. Die Bewirtschaftung im Weinberg

zielt auf die Begrenzung der Erträge. Im Keller werden die

Trauben teilweise entrappt, in offener Maischegärung spontan

vergoren und danach in Pièces (davon 20-25% neu) zwischen

12 und 18 Monaten ausgebaut.

Der Bourgogne stammt aus dem Weiler Gilly-les-Cîteaux, aus

einer Parzelle von 1,75 Hektar. In der Appellation Chambolle-

Musigny bewirtschaftet die Domäne 1,24 Hektar, in den Premier

Cru Lagen sind es gerade noch jeweils 1/4 Hektar. Aus 2009

kommen die gewohnt feinen Weine, allerdings mit der hohen

Reife und Fülle des hochgelobten Jahrgangs.

Charakter ist gefragt

Die Domäne Lucien Boillot ist in Gevrey ansässig und hat vor

allem dort Weinberge, aber auch in Nuits, Volnay und Pommard.

Die Domäne wird von Pierre Boillot und seiner Tochter Sophie

geleitet. Die Weine haben einen zurückhaltenden, klassischen

und grundehrlichen Charakter und ähneln damit dem Winzer

- das wirkt altmodisch in der modernen Weinwelt, doch Pierre

Boillot kann sich über wachsendes Interesse an seinen Weinen

freuen.

Sowohl der Gevrey als auch der Nuits haben einen festen Kern.

Dennoch ist der Gevrey recht zugänglich während der Nuits

die Kraft, die Konzentration aber auch die Finesse von 80 Jahre

alten Reben in sich trägt. Der Puligny-Montrachet, wo Pierre

Boillot vor kurzem eine kleine Parzelle erwerben konnte, ist ein

diskreter, in sich ruhender, nobler Burgunder.

Der Eine hat es, der Andere nicht

In dem unscheinbaren Örtchen Vosne werden die gesuchtesten

Burgunder überhaupt erzeugt. Jeder hier heimische Winzer

weiß um diese Nobilität und strahlt ein in gewisser Weise

aristokratisches Selbstbewußtsein aus. Die Probe im kühlen,

dunklen Keller bekommt leicht kultischen Charakter. Es ist doch

ein Privileg, Échézeaux aus dem Faß zu kosten, vor allem wenn

man weiß, daß es das einzige Faß aus diesem Weinberg im

Keller ist. Die Erträge sind sehr niedrig (um 30 hl/ha), die Trauben

werden lange eingemaischt und lang ausgebaut, was den

Weinen eine kräftige Struktur und hohe Stabilität verleiht. Yves

Confuron ist kein Mann großer Worte, dafür präzise und klar.

Seine Weine besitzen Finesse und Noblesse, weil sie aus alten

Anlagen stammen (mindestens 25 Jahre) und nicht vom neuen

Holz markiert werden. Stattdessen werden die Weine sehr lange

(bis zu 2 Jahren) und sehr schonend ausgebaut und unfiltriert

abgefüllt. Klassische Burgunder von ihrer besten Seite!

Bitte beachten: den wunderbaren Fleurie im Abschnitt

Beaujolais!


So geht Burgund!

Um es kurz zu machen: für uns ist Vincent Dancer einer der

interessantesten Winzer Burgunds. Seine 5 Hektar Weinberge

sind über die Gemarkungen von Beaune, Pommard, Meursault,

Puligny und Chassagne verstreut. Weiß- und Rotwein halten

sich in etwa die Waage. Der erste Jahrgang der Domäne

war der 1996er. Die Rebanlagen sind allerdings alt, die in

Chassagne-Montrachet „Tête du Clos“ etwa stammt aus 1954.

Dancer arbeitet äußerst sorgfältig im Weinberg und interveniert

möglichst wenig im Keller. Die Gärung erfolgt spontan und

ohne Temperaturregulierung. Er verzichtet während der Gärung

auf das Aufrühren der Hefen, die Bâtonnage. Beeindruckend

an seinen Weinen ist die Frische, die Delikatesse und ihre klare

Aromatik. So macht Burgundertrinken Spaß! Hier heißt es sich

zu beeilen, um nicht leer auszugehen! Vincents hervorragende

Website mit beieindruckenden Fotos finden Sie unter folgender

Adresse: www.vincentdancer.com

Seien Sie maßvoll - trinken Sie gut!

Vincent Geantet war einer der ersten Winzer in Burgund, der

die Technik der Kaltmazeration einsetzte. Durch die Mazerierung

vor Beginn der Gärung (in der Regel 8 Tage bei 10 Grad)

entstehen besonders farbintensive Weine mit intensiver Frucht,

eingebunden in eine samtene Struktur. Um die Primärfrucht zu

erhalten, füllt Geantet die Weine recht früh ab, in der Regel 14

Monate nach der Ernte.

Die leichteren Cuvées Grand Ordinaire (ein großartiger Weinwert!)

und Bourgogne rouge (aus alten Pinot Fin Klonen) sind

auf Duftigkeit und Eleganz gebaut, der Gevrey-Chambertin

En Champs, die Premiers Crus und in besonderem Maße der

Charmes Chambertin sind profunde, fleischige Weine. Sie setzen

sich extrem verführerisch in Szene mit enormer Kirsch- und

Beerenfrucht, mit eingebundener Säure und reifem Tannin. Vincent

Geantet erzeugt auch einen pikanten, zart holzwürzigen

weißen Burgunder. Mittlerweile wird Vincent von seinem Sohn

Fabien und seiner Tochter Émilie unterstützt.

www.geantet-pansiot.com

Triumvirat aus Meursault

Rémi Jobard arbeitet nach den selben Prinzipien wie viele seiner

Kollegen: im Weinberg werden die Reben intensiv betreut, um

gesunde, naturbelassene Trauben zu erhalten, im Keller hilft er

dem entstehenden Wein mit möglichst wenig Eingriffen, zu sich

selbst zu finden. Als Konsequenz daraus läßt er sich aktuell biozertifizieren

(ab Jahrgang 2011 Ecocert). Alle Weine werden im

Holzfaß ausgebaut, allerdings benutzt er nur zu einem Fünftel

neue Fässer. Vor einigen Jahren hat er ergänzend begonnen mit

600 Liter Fässern von Stockinger aus Österreich zu arbeiten. Der

Wein bleibt darin schlanker und mineralischer. Mit dieser Modifikation

im Ausbau ist Rémi sehr zufrieden. Da er seine Weine nicht

filtriert, beläßt er sie 2 Winter im Faß bzw. in der Cuve, um ihnen

mehr natürliche Stabilität zu verleihen.

Schon der Bourgogne Aligoté ist ein überzeugender kleiner Burgunder

für jede Gelegenkeit. Der Bourgogne Blanc ist ein feiner

Weinwert mit einer Stilistik, die an einen Meursault erinnert.

Das ist auch nicht verwunderlich, grenzen doch alle Parzellen

für diesen Wein an die Gemarkungsgrenze der berühmten

Gemeinde.

Der Meursault Luraule hat dann schon alles, was einen feinen

Burgunder auszeichnet: kraftvolle Struktur, reife Frucht mit

buttrigen Aromen, feines Säurerückgrat. Unter den Premier

Crus sind beim Genevrières die mineralischen Komponenten

besonders ausgeprägt, Charmes hat eine üppige, reife Art und

in der Tat viel Charme, während Poruzot-Dessus diese beiden

Pole überzeugend vereinigt.

Neben seinen herrlich vollmundig-mineralischen Meursaults

bietet Jobard auch einen Wein aus Chassagne an. Diesen feinen

Premier Cru kauft er bei einem befreundeten Winzer und baut

ihn seinen Vorstellungen gemäß aus.

Bei den Rotweinen ist der pikante, aus Gamay und Pinot

Noir bereitete Passetoutgrains, ein leichter Essensbegleiter. Den

Übrigen bekommt eine sorgfältige Behandlung, wie das Servieren

im großen Burgunderglas ganz ausgezeichnet. Eine wichtige

Neuerung betrifft den Bourgogne Rouge: auf Grund einer

Änderung in der Weinbergsrolle hat der Wein seinen bisherigen

Bourgogne AC-Status verloren und nennt sich seither: „Le Jobard

de Rémi“.

Vincent Dancer

Chassagne-Montrachet

Bourgogne

2011 Bourgogne AC 0 18,80

2011 Chassagne-Montrachet AC 0 32,40

2011 Meursault AC, Les Corbins 0 32,40

2011 Meursault AC, Les Grands-Charrons 0 34,50

2011 Meursault AC, Premier Cru AC, Les Perrières 0 68,90

2011 Chassagne-Montrachet Premier Cru AC

Tête du Clos (Morgeot)

0 56,70

2011 Chassagne-Montrachet Premier Cru AC

La Romanée

0 56,70

2010 Chevalier Montrachet AC Grand Cru 0 179,60

2010 Bourgogne AC 1 12,10

2010 Chassagne-Montrachet AC Premier Cru AC

La Grande Borne

1 34,30

2011 Chassagne-Montrachet AC Premier Cru AC

La Grande Borne

1 35,10

2009 Pommard AC, Les Perrières 1 29,80

2010 Pommard AC, Les Perrières 1 29,80

2010 Pommard Premier Cru AC, Les Pézerolles 1 49,90

2011 Pommard Premier Cru AC, Les Pézerolles 1 50,00

Geantet-Pansiot

Gevrey-Chambertin

2010 Bourgogne AC 0 21,00

2010 Bourgogne Grand Ordinaire AC (Gamay) 1 14,20

2009 Bourgogne AC, Pinot Fin 1 27,60

2009 Gevrey-Chambertin AC, En Champs 1 67,70

2010 Gevrey-Chambertin AC, En Champs 1 81,00

2007 Chambolle Musigny Premier Cru AC, Les Baudes 1 74,80

2007 Charmes-Chambertin AC Grand Cru 1 102,60

2007 Charmes-Chambertin AC Grand Cru 150 cl 1 210,60

2009 Charmes-Chambertin AC Grand Cru 1 134,50

2009 Charmes-Chambertin AC Grand Cru 150 cl 1 273,40

Rémi Jobard

Meursault

2010 Bourgogne Aligoté AC 0 10,80

2010 Bourgogne AC 0 19,80

2009 Meursault AC, En Luraule 0 45,50

2010 Meursault AC, En Luraule 0 46,90

2008 Chassagne-Montrachet Premier Cru AC

Morgeot (Maison Jobard-Chabloz)

0 53,20

2006 Meursault Premier Cru AC, Le Poruzot-Dessus 0 62,30

2007 Meursault Premier Cru AC, Le Poruzot-Dessus 0 62,30

2010 Meursault Premier Cru AC, Le Poruzot-Dessus 0 64,40

2007 Meursault Premier Cru AC, Les Genevrières 0 62,30

2008 Meursault Premier Cru AC, Les Genevrières 0 57,30

2008 Meursault Premier Cru AC, Les Charmes 0 57,30

2010 Meursault Premier Cru AC, Les Charmes 0 64,40

Fortsetzung Domaine Rémi Jobard auf der nächsten Seite.

43

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


44 Bourgogne

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Rémi Jobard Fortsetzung

2007 Bourgogne Passetoutgrains AC 1 10,00

2008 „Le Jobard de Rémi“, Bourgogne Passetoutgrains AC 1 16,40

2009 „Le Jobard de Rémi“, Bourgogne Passetoutgrains AC 1 19,10

2010 Monthélie Premier Cru AC, Les Vignes Rondes 1 28,00

2007 Volnay Premier Cru AC, Les Santenots 1 43,10

2009 Volnay Premier Cru AC, Les Santenots 1 47,60

Lucien Le Moine

Beaune

2010 Bourgogne AC NEU ! 0 35,10

2010 Pernand-Vergelesses Premier Cru AC, Sous Frétille 0 70,20

2010 Bourgogne AC NEU ! 1 35,10

2007 Volnay Premier Cru AC, Clos des Chênes 1 74,80

2006 Nuits-Saint-Georges Premier Cru AC

Les Vaucrains

1 102,20

2007 Nuits-Saint-Georges Premier Cru AC

Les Vaucrains

1 86,70

2007 Chambolle-Musigny Premier Cru AC

Les Hauts-Doix

1 111,80

2007 Chambolle-Musigny Premier Cru AC

Les Amoureuses

1 213,30

2006 Vosne-Romanée Premier Cru AC, Les Malconsorts 1 168,10

2007 Vosne-Romanée Premier Cru AC, Les Malconsorts 1 145,80

2007 Clos Saint-Denis AC Grand Cru 1 142,70

2010 Clos Saint-Denis AC Grand Cru 1 148,50

2007 Clos de la Roche AC Grand Cru 1 156,10

2007 Charmes-Chambertin AC Grand Cru 1 169,50

2010 Charmes-Chambertin AC Grand Cru 1 172,80

2007 Richebourg AC Grand Cru 1 662,90

Méo-Camuzet

Vosne-Romanée

2007 Bourgogne AC 1 23,30

2004 Clos de Vougeot AC Grand Cru 1 134,90

2006 Clos de Vougeot AC Grand Cru 1 162,00

2007 Clos de Vougeot AC Grand Cru 1 162,00

Parent

Pommard

2010 Ladoix AC 1 31,00

2009 Ladoix Premier Cru AC, La Corvée 1 35,40

2009 Beaune Premier Cru AC, Les Epenottes 1 43,20

2009 Pommard AC 1 41,00

2010 Volnay Premier Cru AC, Clos des Chênes 1 65,50

2010 Pommard Premier Cru AC , Les Epenots 1 83,30

The more You do the less You have

Geld regiert die Welt? In Burgund ist das nicht immer der Fall.

Bevor ein Winzer seinen besten Most an einen Händler verkauft,

muß er das Gefühl haben, daß der andere seinen Wein auch

versteht. Mounir Saouma hat ganz offensichtlich das Talent,

Winzer gleichsam mit Engelszungen von seinen Fähigkeiten

und guten Absichten zu überzeugen.

Mounir besitzt andererseits auch die Gabe sein profundes

Burgunderwissen gut verständlich und auf mitreißende Art

darzustellen. Davon konnten sich die Teilnehmer unseres

Burgunder-Workshops im April 2010 überzeugen. Allein wie er

in den vielfältigen Lagenkosmos einführt ist brillant. So weist

er zum Beispiel auf das „Goldene Dreieck“ hin, an dem die

Grands Crus Musigny (Finesse), Vougeot (Kraft) und Échézeaux

(Ausgewogenheit) zusammentreffen. Die drei großen und so

unterschiedlichen Stärken Burgunds treffen gleichsam an

einem G-Punkt aufeinander...

Die „Maison“ Lucien Le Moine erzeugt quasi ausschließlich

Grands und Premiers Crus. Maximal einhundert Fässer, das

entspricht 30.000 Flaschen, passen in den Keller. Dafür soll es

das Beste und Typischste jedes Crus sein. Natürlich sind auch

die Fässer von bester Herkunft!

Bemerkenswert ist, daß alle Weine auf ihren Feinhefen reifen

und die malolaktische Gärung bis in den späten Sommer

hinausgezögert wird, um die Frische zu erhalten und um die

Schwefeldosis (das konventionelle Antioxydans) extrem niedrig

halten zu können. Kein Zweifel: Mounir „liebt“ die Hefe im

Wein, denn Hefe verleiht dem Wein Leben und Charakter. Wird

sie vorzeitig herausgezogen zieht man auch das Leben aus dem

Wein heraus. Das Aufrühren der Hefe (Batonnage) praktiziert

er dagegen mit Zurückhaltung. Denn ein Zuviel bedeutet hier

eine Veränderung des ursprünglichen Charakters der Lage. Sein

Credo ist denn auch das eines Minimalisten: „The more You do

the less You have“. Und, ganz bescheiden, sagt er zum Schluß:

„Vielleicht schmecken Ihnen persönlich meine Weine nicht -

aber daß meine Weine einen puren, klaren Charakter haben

werden Sie zugestehen.“

Im Mittelpunkt stehen dieses Mal natürlich die neu eintreffenden

Weine des Fabeljahrgangs 2010. Kraft, Finesse,

Ausgewogenheit + erstaunliche Frische. Hier passt alles idealtypisch

zusammen. Zum ersten Mal anbieten können wir die

ausbalancierten Bourgogne, die den Stil des Hauses sehr schön

repräsentieren. Daneben gibt es den Jahrgang 2007 mit harmonischen

und sehr eleganten Weinen und einige wenige Flaschen

aus dem kraftvollen, extraktsüßen Jahrgang 2006.

Unser Fazit: ein „Muß“ für Burgund Liebhaber!

Wichtiger Hinweis: die im Wein gebundene Kohlensäure sollte

durch Karaffieren vor dem Servieren „entfernt“ werden.

www.lucienlemoine.com

Eine Ikone als Lehrmeister

Méo-Camuzet Weine gehören zu den Favoriten der weltweiten

Burgunder-Gemeinde. Jean-Nicolas Méo machte die

alteingesessene Domäne weltweit bekannt. Er ließ sich von

der Burgund-Ikone Henri Jayer beraten. Bei der Weinbereitung

wird vor der Gärung eine Kaltmazeration (15°) angewandt, was

zu einer höheren Farb- und Aromenausbeute führt. Moderne

Klassiker!

www.meo-camuzet.com

Aufstieg in die Champions League

Bereits US-Präsident Jefferson schätzte die Weine und auch

heute noch erfreut sich die von Anne Parent geleitete Domäne

eines guten Rufes in den USA. Und nicht nur dort...

Der Ladoix zeigt den Stil der Domäne: markante Frucht, herausgearbeitet

durch eine Kaltmazeration, dann eine kraftvolle

Struktur mit deutlich wahrnehmbarem Tanninfond durch eine

klassische Maischegärung und einen signifikanten Neuholzanteil

beim Ausbau. Dieser Ladoix ist schon jetzt ein Bilderbuchburgunder!

Aus dem üppigen Jahrgang 2009 und dem sensationell strukturierten

Jahrgang 2010 haben wir uns einige Crus aus den besten

Lagen der Domaine in Beaune, Volnay und Pommard gesichert.

Der Pommard Epenots übrigens wird, zusammen mit dem Rugiens

in Kürze in den Grand Cru Status erhoben.

www.domaine-parent-bourgogne.com


Hinter sieben Bergen…

Das Reich der Reben ist in den Hügeln der Hautes-Côtes mit

Wiesen und Weiden durchsetzt. Regis Parigot und sein Sohn

Alexandre bewirtschaften immerhin 18 Hektar, vor allem Pinot

Noir. Der wichtigste Weinberg der Domaine ist der karge Clos

de la Perrière. Der Wein, den sie daraus bereiten, ist alles andere

als hinterwäldlerisch - viel eher ein gut verstecktes Schneewittchen.

Bei der in Burgund so entscheidenden Frage der Gärung

setzt man hier auf eine Kaltmazeration vor der eigentlichen

Gärung. Beim Ausbau verwendet man 1/3 neue Holzfässer. Als

Berater wirkt der Önologe Kyriakos Kynigopoulos. Das Ergebnis:

die Weine sind vollmundige, fruchtbetonte Burgunder und in

einem Maße „modern“, daß sie unkomplizierten Trinkgenuss

bieten.

Den weißen Chassagne Premier Cru bieten wir erstmalig an:

seine Qualität in dem herausragenden Jahr hat uns einfach

dazu animiert.

Fixstern ganz nah

Im unübersichtlichen Universum der Burgunderweine leuchtet

der Stern dieser Domäne seit Jahrhunderten so hell und

unverrückbar wie Sirius am Abendhimmel. Geschichten und

Legenden ranken sich um die Domaine, Legende sind aber vor

allem die Weine von „DRC“. Mit dem Corton fügt die Domaine

einen weiteren Edelstein zu ihrer brillianten Auswahl hinzu.

Leider sind die Weine, aufgrund der winzigen Produktion, nur

selten erhältlich und für den Weinliebhaber meistens ebenso

unerreichbar wie Sirius. Die Weine des Jahrgangs 2009 sind

bei Erscheinen des Katalogs schon wieder ausverkauft! Alle,

die leer ausgegangen sind, können sich mit dem Prachtband

„Le Domaine de la Romanée-Conti“ trösten. Es ist bei uns

erhältlich.

www.romanee-conti.fr

Heilige Messe für Burgund

Wer mit dem „chef de vigne“ Eric Bourgogne durch die Weinberge

geht, dem erschließt sich „geweihte Erde“. Wer sich mit

Kellermeister François Millet von der Domaine Comte de Vogüé

in den Keller zur Weinprobe begibt, betritt ein burgundisches

Heiligtum. Die Domäne hat eine jahrhundertealte, glänzende

Tradition. Millet senkt ehrfürchtig die Stimme, wenn er die

Proben kommentiert: „Unser Chambolle Village markiert die

Klangfarbe, die Tonalität unserer Weine, der Premier Cru Les

Amoureuses stellt den Archetyp der Gemeinde vor“. Ein spezieller

Fall ist der Chambolle Premier Cru ohne Lagenangabe,

der aus jüngeren Parzellen (d.h. hier: unter 25 Jahren) des

Musigny-Weinberges stammt. Die Grands Crus sind eine Klasse

für sich, wobei der Bonnes Mares aufgrund seiner gehaltvollen,

muskulösen Art eher die Antithese zum Chambolle-Typus bildet,

während Musigny – ein Wein mit Skelett und dadurch mit

großer Feinheit – in sich den Weinort Chambolle transzendiert.

Mit dem Jahrgang 2010 ist ein großer Wurf auf die Flasche

gezogen worden. Leider sind auch hier die Vorräte viel zu

schnell erschöpft...

Nicht vergessen wollen wir den Hinweis auf den weißen Musigny,

einer ganz großen Rarität. In den 80er und 90er Jahren

wurden die Parzellen im oberen Teil des Musigny-Weinbergs

neu bepflanzt. Bis die Reben das Vieille Vigne Alter erreicht

haben, wird es „nur“ den vermutlich luxuriösesten Bourgogne

Blanc geben.

Parigot

Meloisey

Bourgogne

2010 Chassagne-Montrachet Premier Cru AC

Clos Saint-Jean

NEU ! 0 41,00

2010 Hautes-Côtes de Beaune AC, Clos de la Perrière 1 17,10

2010 Hautes-Côtes de Beaune AC

Clos de la Perrière

37,5 cl 1 9,60

Domaine de la Romanée-Conti

Vosne-Romanée

2009 Montrachet AC Grand Cru 0 2496,20

2009 Corton AC Grand Cru NEU ! 1 336,20

2009 Échézeaux AC Grand Cru 1 483,30

2009 Grands Échézeaux AC Grand Cru 1 714,20

2009 Romanée Saint-Vivant AC Grand Cru 1 1111,10

2009 Richebourg AC Grand Cru 1 1093,5

2009 La Tâche AC Grand Cru 1 1286,6

2009 Romanée-Conti AC Grand Cru 1 4961,3

Die frühzeitige Reservierung des Jahrgangs 2010 ist zu empfehlen!

Domaine Comte de Vogüé

Chambolle-Musigny

2010 Bourgogne Blanc AC 0 186,30

1990 Chambolle-Musigny AC 1 179,60

2010 Chambolle-Musigny AC 1 103,30

2001 Chambolle-Musigny Premier Cru AC 1 190,40

2002 Chambolle-Musigny Premier Cru AC 1 244,40

2007 Chambolle-Musigny Premier Cru AC 1 128,30

2010 Chambolle-Musigny Premier Cru AC 1 174,60

2010 Chambolle-Musigny Premier Cru AC

Les Amoureuses

1 357,80

1991 Bonnes Mares AC Grand Cru 1 460,40

2001 Bonnes Mares AC Grand Cru 1 351,00

2006 Bonnes Mares AC Grand Cru 1 275,40

2007 Bonnes Mares AC Grand Cru 1 275,40

2010 Bonnes Mares AC Grand Cru 1 357,80

2010 Musigny AC Grand Cru, Vieilles Vignes 1 430,70

Die frühzeitige Reservierung des Jahrgangs 2011 ist zu empfehlen!

45

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


46 Bourgogne / Beaujolais

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Bourgogne - Maconnais

Domaine Guffens-Heynen

Vergisson

2009 Mâcon-Pierreclos AC, „Le Chavigne“ 0 29,90

2009 Pouilly-Fuissé AC, „Tris des Hauts des Vignes“ 0 65,50

Verget

Sologny

MâCONNAIS

2011 Mâcon-Villages AC 0 12,10

2010 Pouilly-Fuissé AC, Terroir de Vergisson - La Roche 0 28,40

2011 Pouilly-Fuissé AC, Terroir de Vergisson - La Roche 0 28,40

CHABLIS

2011 Chablis Premier Cru AC, Vaillons 0 21,00

Beaujolais

Clos de Mez

Fleurie

NEU

2009 Fleurie AC, La Dot 1 9,50

Domaine Georges Descombes

Vermont - Villié-Morgon

2010 Brouilly AC 1 12,90

2011 Morgon AC 1 13,50

Kleine Technik, großer Wein

In unmittelbarer Nähe des mythischen Felsens von Vergisson

liegt die Domaine Guffens-Heynen. Hier ging der Stern des

begnadeten Weinmachers Jean-Marie Guffens auf. Drei Hektar

Chardonnay liefern den Stoff für Weine, die man in dieser

Feinheit im Maconnais früher für unmöglich hielt. Im Weinberg,

bei der Ernte, geht Guffens bis an die Grenze des Möglichen.

Maximale Reife ist hier das Ziel. Die Kellereinrichtung könnte

bescheidener kaum sein: eine Vertikalpresse aus dem 17. Jahrhundert

und Barriques. Hier werden die Weine absolut naturbelassen

und schonend erzogen. Selbst die Flaschenfüllung

erfolgt manuell. Wir freuen uns, daß wir Ihnen diese seltenen

Weine anbieten können! www.verget-sa.com

Flaschenpost aus Südburgund

Jean-Marie Guffens von der berühmten Domaine Guffens-

Heynen verfolgt mit seinem kleinen Handelshaus VERGET

jedes Jahr das Ziel, den unterschiedlichen Charakter der von

ihm verarbeiteten Chardonnay-Weinbergsparzellen in seinen

Weinen abzubilden.

In den letzten Jahren hat sich Guffens immer stärker auf seine

Hausmacht, das Mâconnais im Süden Burgunds konzentriert.

Als Einstiegswein in die Burgunder der Region empfehlen wir

den Mâcon-Villages. Ein angenehm süffiger Wein, mit reifer

Frucht und ganz ohne Neuholzprägung. Der vollmundige

Pouilly-Fuissé verbindet Kraft mit Mineralik und feinem Holzeinfluß.

Ein gastronomisch vielseitig einsetzbarer Burgunder!

Deutlich vom Kalkboden und dem kühleren Klima im Norden

geprägt ist der Chablis. Er repräsentiert nicht nur geografisch

das andere Ende Burgunds. Doch auch hier gilt die Maxime von

Jean-Marie Guffens, nach der ein Wein unmittelbar Trinkfreude

ausstrahlen sollte.

www.verget-sa.com

Schmackhafte Mitgift

Bei unserem letzten Besuch in Vosne stellte uns Yves Confuron

zu herzhaftem rohen Schinken einen Wein vor, der uns faszinierte,

mit seiner wunderbaren Frucht, seinen sanften Tanninen

und seiner großen Ausgewogenheit. Beeindruckend. Es war ...

ein Beaujolais, genauer gesagt ein Fleurie und zwar der von

Marie-Élodie Zighera Confuron, seiner Schwägerin! Marie hat

in Fleurie einen alten Familienbesitz übernommen und ihn

als „Mitgift=La Dot“ in ihre Ehe mit dem „edlen“ Burgunder

eingebracht.

Bevor sie den Besitz im Jahre 2006 übernahm wanderten die

Trauben zur Genossenschaft. Marie möchte Fleurie nach alter

Art erzeugen, also mit klassischer Maischegärung und ohne

maceration carbonique. Statt dessen praktiziert sie die aus dem

Burgund bekannte Kaltmazeration und eine Maischegärung.

Zu einem kleinen Teil wird der Wein in mehrjährigen Fässern

ausgebaut. Marie ist zu Recht stolz auf den Wein und hat ihm

ihre Initialen gegeben: Clos de MEZ. Wenn ein Beaujolais so

schmecken kann, dann hat die Region eine Zukunft!

www.closdemez.com

Contra den Marmeladenweinen!

Die Mode der marmeladigen Weinkonzentrate scheint abzuebben,

das ist die Chance für den Beaujolais aus guter Lage und

gutem Hause. Genießen Sie diesen Wein schon heute: Georges

Descombes erzeugt einen süffigen, floralen Brouilly und den

dichteren, fruchtintensiveren Morgon.

Das ganz Außergewöhnliche an den Weinen ist, daß Descombes

ganz ohne Schwefel zur Stabilisierung arbeitet. Möglich wird

das durch die maceration carbonique, bei der der Most durch

Druck und Kohlendioxyd in abgeschlossenen Tanks stabilisiert

wird.

Die zu unrecht verkannten Cru-Lagen des Beaujolais zu entdecken,

ist übrigens sehr empfehlenswert. Die (alten) Reben

stehen an steilen Hängen, ihre Goblet-Erziehung erinnert an

Châteauneuf-du-Pape, Massenerträge sind hier nicht möglich!


Syrah Traditionshaus

Vor allem die Hermitage-Weine haben den Ruhm des Hauses

Jaboulet begründet. 1834 gegründet und war es bis 2005 immer

ein Familienunternehmen. Die extrem hohen Erbschaftssteuern

in Frankreich führten dazu, daß die Jaboulets 2005 ihren Betrieb

an die aus der Schweiz stammende Familie Frey verkauften, der

auch das Château La Lagune im Médoc gehört.

Durch Pont de l‘Isère, keine 2 Kilometer von der Kellerei entfernt,

verläuft der 45. Breitengrad, Namensgeber des Côtes du

Rhône, der aus Syrah und Grenache bereitet wird.

Die Rotweine der verschiedenen Appellationen der nördlichen

Rhône sind alle gänzlich aus der Syrah-Traube bereitet. Sowohl

der duftig-blumig elegante Crozes-Hermitage „Les Jalets” als

auch der legendäre tiefgründige, ausgewogen-noble, sanft animalische

Hermitage „La Chapelle”! Eine kräftige Tanninstruktur

und eine vitale, reife Säure gibt den Weinen Nachhaltigkeit und

Frische. www.jaboulet.com

Signierter Syrah

Yves Cuilleron hat, seitdem er die Familiendomäne 1987

übernommen hat, diese durch geschickte Zukäufe erheblich

vergrößert, dabei alle Details des Weinbaus durchdacht und

seine ganz persönliche Handschrift entwickelt. Jeder Wein

wird seinem Naturell entsprechend ausgebaut. Gemeinsam

ist jedoch allen Weinen eine wunderbar klare Frucht und eine

überraschende Eleganz. Der Viognier, obwohl nur ein Landwein,

hat die seidig-sanfte pfirsichfruchtige Art eines Condrieu. Im

„Saint-Pierre“, dem kraftvollen, pikanten und komplexen Saint-

Joseph, kann man die Rebsorte Roussanne kennenlernen. Ein

nahezu perfektes Beispiel eines Condrieu hingegen kann man

mit dem gleichermaßen dichten wie delikaten, gelbfruchtigen

„La Petite Côte“ verkosten.

Die Weinberge auf dem Plateau über dem Rhônetal sind die

Herkunft der Syrah Landweine. Sie sind einfacher zu bewirtschaften,

was den günstigeren Preis ermöglicht. Die kühle,

florale Rebsorten-Typik dieser Weine ist erstaunlich! Der Saint-

Joseph „L´Amarybelle“ ist ein konzentrierter, kerniger Syrah, der

an einen Hermitage denken lässt. Der Côte-Rotie „Bassenon“

wird durch einen 10%igen Anteil Viognier fruchtiger und

„süßer“ und wirkt sehr burgundisch. Der „Terres Sombres“

schließlich ist ein strukturiertes, entwicklungsfähiges Syrah-

Konzentrat. www.cuilleron.com

Die Farben des Papstes

Als eines der ersten namhaften Weingüter begann die Familie

Perrin auf Château de Beaucastel mit der naturnahen Bewirtschaftung

ihrer Weinberge. Beaucastel ist auch einer der ganz

wenigen Betriebe, der für seinen roten Châteauneuf auf alle 13

zugelassenen Rebsorten zurückgreift.

Nicht jedes Jahr ist gleich auf Beaucastel, aber jeder Jahrgang

ist sehr sehr gut: 2006 mit samtener, vielschichtiger Textur und

zart animalischen Noten und die Fabeljahrgänge 2009 und

2010, ersterer ein enormer Stoff mit eingelegter Kirschfrucht,

wunderbarem Tannin, letzterer mit enormer Frische und Finesse.

Überhaupt sind die Weine trinkfreudiger im jungen Stadium

geworden, Folge einer geänderten Weinbereitung mit einer

Gärung in Holzbehältern und einer gewollten leichten Oxydation

durch mehrmaliges Umpumpen.

Kultstatus bei Eingeweihten haben die fabelhaften weißen

Cuvées. Die “normale” Qualität besteht aus 80% Roussanne,

15% Grenache Blanc und kleinen Anteilen anderer Sorten, die

Cuvée Vieilles Vignes wird ausschließlich aus Roussanne-Reben

bereitet, die ein Mindestalter von 65 Jahren haben.

www.beaucastel.com

Familienehre

Seit einigen Jahren bieten die Eigentümer von Château de

Beaucastel, die Familie Perrin, eine Selektion von sorgfältig

bereiteten Weinen der südlichen Rhôneappellationen an. Der

Stil des Perrin Réserve ist dem von Beaucastel nicht unähnlich:

voluminös, saftig-fest und mit dichter Frucht, die von tertiären

Aromen untermalt wird. Ein Wein mit hervorragendem Preis-

Leistungsverhältnis, vor allem aus einen Superjahrgang wie

2010! www.perrin-et-fils.com

Rhône Nord

Paul Jaboulet Aîné

Tain l´Hermitage

Rhône

2010 Côtes du Rhône AC, “Parallèle 45” 1 8,90

2009 Crozes-Hermitage AC, “Les Jalets” 1 15,30

2007 Hermitage AC, “La Chapelle” 1 195,80

Yves Cuilleron

Chavanay

2011 Viognier, Vin de France 0 16,90

2011 Saint-Joseph AC blanc, “Saint-Pierre” 0 30,60

2011 Condrieu AC, “La Petite Côte” 0 41,40

2011 Syrah, Vin de France 1 10,30

2010 Syrah Signé,

VdP des Collines Rhodaniennes

1 16,50

2009 Saint-Joseph AC rouge, “L‘Amarybelle“ 1 26,20

2010 Saint-Joseph AC rouge, “L‘Amarybelle“ 1 26,50

2010 Côte-Rôtie AC, “Bassenon” 1 49,70

2007 Côte-Rôtie AC, “Terres Sombres” 1 65,80

2008 Côte-Rôtie AC, “Terres Sombres” 1 65,80

2009 Côte-Rôtie AC, “Terres Sombres” 1 67,30

2010 Côte-Rôtie AC, “Terres Sombres”

Vieilles Vignes

1 68,60

Rhône Sud

Château de Beaucastel

Courthézon

2010 Châteauneuf-du-Pape AC blanc 0 81,00

2010 Châteauneuf-du-Pape AC blanc Roussanne

Vieilles Vignes

0 125,60

2006 Châteauneuf-du-Pape AC 1 72,30

2009 Châteauneuf-du-Pape AC 1 72,10

2009 Châteauneuf-du-Pape AC 37,5 cl 1 40,50

2010 Châteauneuf-du-Pape AC 1 74,30

FAMILLE

PERRIN

CÔTES DU RHÔNE

APPELLATION CÔTES DU RHÔNE CONTRÔLÉE

RÉSERVE

MIS EN BOUTEILLE PAR LA FAMILLE PERRIN, ORANGE, FRANCE

PRODUIT DE FRANCE - PRODUCT OF FRANCE

Perrin & Fils

Orange

2010 Perrin Réserve, Côtes du Rhône AC 1 9,90

2010 Perrin Réserve, Côtes du Rhône AC 37,5 cl 1 5,70

47

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


48 Rhône / Provence

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Domaine Gourt de Mautens

Rasteau

2007 Domaine Gourt de Mautens, Rasteau AC 1 47,70

Château Haut-Musiel

Domazan

2007 Château Haut-Musiel, Cuvée Tralamont

Signargues, Côtes du Rhône Villages AC

Château La Nerthe

Châteauneuf-du-Pape

1 11,80

2007 Châteauneuf-du-Pape AC 1 34,90

2004 Cuvée des Cadettes, Châteauneuf-du-Pape AC

(45% Grenache/25% Mourvèdre/25% Syrah)

Château la Nerthe ist Ecocert zertifiziert seit 1998.

1 87,80

Domaine le Sang des Cailloux

Sarrians

2009 Vacqueyras AC, „Cuvée Azalais“ 1 19,40

2009 Vacqueyras AC, „Cuvée Lopy“, Vieilles Vignes 1 32,00

Die Domaine le Sang de Cailloux ist Ecocert zertifiziert seit 2010.

Provence

Château de Beaupré

Saint-Cannat

2011 Château de Beaupré, Côteaux d’Aix-en-Provence AC 2 9,20

Bis über die Spitze hinaus

Jérôme Bressy kommt aus Rasteau, einem Côtes du Rhône-Villages.

Als ein „Grand Cru“ galt der Ort bisher nicht. Die Familie

Bressy besitzt hier allerdings sehr alte Weinberge. Doch solange

die Trauben an die lokale Genossenschaft gingen, merkte niemand

etwas davon. Jérôme wagte den Schritt in die Selbständigkeit:

er stellte die Weinberge auf naturnahe Bewirtschaftung

um, senkte die Erträge auf 15 Hektoliter ab und selektionierte

die Trauben nach der Ernte noch einmal rigoros. Das Ergebnis

ist beeindruckend, ein Wein von Amarone-artiger Dichte und

Üppigkeit, dabei sehr fein. Kultverdächtig!

Traum der Parfümeurin

Der Großstadt Paris haben sie 2002 endgültig den Rücken

gekehrt, um an der südlichen Rhône ihren Traum zu leben:

Marie Popelin und ihr Mann Jean-Pierre. Neben önologischen

Kenntnissen bringt Marie ihre Erfahrungen aus der Parfümindustrie

ein. Wir bieten die saftig-kraftvolle rote Cuvée

„Tralamont“ an, die aus Grenache und Syrah bereitet wird. Sie

stammt aus der seit dem Jahrgang 2005 als eigenständige Lage

anerkannten Côtes du Rhône Village Signargues.

www.hautmusiel.com

Päpstlicher als der Papst

La Nerthe ist ein wirklich eindrucksvoller Besitz in dem welligen

und steinigen Rebenmeer von Châteauneuf. Die Besitzerfamilie

Richard hat das prächtige Château aufwendig in Stand gesetzt

und den Wein zu einem der Besten der Appellation gemacht.

Neben der Wucht, die dem Châteauneuf naturgegeben ist, zeigt

der Wein von La Nerthe viel Finesse und Seidigkeit. Der Prestigewein,

die „Cuvée des Cadettes“ stammt aus einer Parzelle von

2 Hektar und von 100-jährigen Reben. Dieses Elexier ist extrem

gehaltvoll, dabei tiefgründig und durch Barriqueausbau mit

internationalem Schliff versehen. Der 2004er ist ein besonders

eleganter, trinkreifer Jahrgang.

www.chateau-la-nerthe.com

Winzer mit schönen Töchtern

Vacqueyras ist der nicht ganz so bekannte Nachbarort von

Gigondas. Die Weine der 1990 geschaffenen Appellation werden

oft mit denen aus Châteauneuf-du-Pape verglichen.

Die Hauptrebsorten sind hier wie dort Grenache, Syrah und

Mourvèdre. Dichte, fruchtintensive (schwarze Beeren!), warme

Rote entstehen daraus. In Vacqueyras liegt jedoch unter den

charakteristischen Rollkieseln ein Kalk-Lehmboden, der den

Weinen Struktur und Eleganz verleiht. Serge Férigoule ist für

die hervorragenden Weine der Domaine le Sang des Cailloux

verantwortlich. Der Hauptwein der Domaine trägt, im jährlichen

Wechsel, den Namen einer seiner drei Töchter: Floureto, Doucinello

und Azalaïs. Der Ausbau erfolgt in großen Holzfässern.

Die Cuvée Lopy kommt von Grenachereben, die über 65 Jahre

alt sind (75%) und 40-jährigen Syrahreben. Dieser Wein wird in

Tonneaux von 450 Litern erzogen.

www.sangdescailloux.com

Der Charme der Provence

Die Familie Double auf Château de Beaupré erzeugt ganz seriösen

Provence-Wein und ist ein langjähriger Partner von Wein

& Glas. Der nach dem Saignée-Verfahren erstellte Rosé aus

Syrah (20%) und Grenache 80% gefällt durch seine strahlende

Farbe, das animierende Bukett und seine harmonische Art. Ein

wirklich feiner Rosé!

www.beaupre.fr


Großer Wein auf Schiefer

Im Jahre 1999 begannen der Deutsch-Schweizer Olivier Binet

und Pierre Jacquet mit dem Aufbau ihrer Domäne. Es sollte bis

2006 dauern bis der erste Wein auf Flaschen gezogen wurde.

Wir haben die Weine in einer Bio-Weinbar in Montpellier im

Frühjahr 2010 kennengelernt und waren begeistert.

Bei den Böden von Faugères handelt es sich um karge und

steinige Schieferböden, die den Weinen Komplexität und Mineralität

verleihen. Der kühle „Tramontane“ Abendwind aus den

Cevennen sorgt für frische Aromen.

Intensive, kleinbeerige Frucht, elegante, florale Art, dabei schön

reif und weich, das sind die Merkmale der Cuvée Tradition - ein

großes Trinkvergnügen! Bedingt durch das trockene Klima,

haben die Weine aus 2009 einen höheren Syrah-Anteil, da die

Trauben der anderen Sorten am Stock konzentriert wurden.

Die Réserve ist ein dichter, mediterraner Wein reifer Beerenfrucht

und kraftvollem Tannin. Der Ausbau erfolgt in großen

Holzfässern und gebrauchten Barriques. Die Grande Réserve ist

die moderne Version eines hochklassigen Faugères. Ein beängstigend

niedriger Ertrag von 15 Hektolitern und der 2 Jahre

währende Ausbau im Barrique tragen das ihre dazu bei.

www.binet-jacquet.com

Eine sichere Anlage

Die Region um den landschaftlich eindrucksvollen Pic-Saint-

Loup ist sicher eine der interessantesten Lagen des Languedoc.

Guilhem Bruguière hat einen der besten Betriebe der ganzen

Region aufgebaut, sein Sohn Xavier führt nun die Arbeit fort.

Er erzeugt hier kompakte doch gleichzeitig trinkfreudige Weine.

Der fruchtintensive, schön strukutierte L’Arbouse wird zur

Hälfte in Beton-Cuves, zum anderen in 5000 Liter Holzfässern

ausgebaut. Die Cuvée Grenadière reift 18 Monate heran, zur

Hälfte in Demi-Muids, 600 Liter Holzfässern, zum anderen in

Holzfässern von 3000 Liter. Syrah bringt Frische und Finesse,

Grenache Volumen und die Mourvèdre zusätzliches Rückgrat

und mürbe Tannine...

www.mas-bruguiere.com

Corbières ... à la bordelaise

Château Cascadais ist das ambitionierte Hobby von Philippe

Courrian, seines Zeichens Winzer im Médoc. Immerhin 25 Hektar

Reben bewirtschaftet er im Languedoc. Sein Corbières ist

traditionell komponiert, Carignan spielt hier eine wichtige Rolle

denn diese Reben sind über 60 Jahre alt, aber der Wein hat trotz

seiner Dichte und Kraft eine bordeaux-typische Eleganz, die vom

einjährigen Reifen in Barriques herrührt.

www.tourhautcaussan.com

Klein und fein

In der Appellation Saint-Chinian begannen Isabelle Champart

und ihr Mann 1976 die kleine Domaine Mas Champart aufzubauen.

Die traditionellen Rebsorten des Südens stehen beim

“Causse du Bousquet” im Vordergrund. Der auf Kalkuntergrund

gewachsene Syrah gibt dem Wein viel Kraft und Struktur, aber

auch Eleganz. Er braucht etwas Zeit, um sein Potential voll zu

entfalten, zählt dann aber zu den großen Weinen des Langedoc,

darüber sollte der bescheidene Preis nicht hinwegtäuschen. Ihr

Vin de Pays hat uns ebenfalls begeistert. Einen derart sortentypischen

und gleichzeitig süffigen Cabernet Franc haben wir im

Süden noch selten getrunken.

Architekt des Erfolges

Mas Foulaquier liegt ganz im Norden der Appellation Pic Saint-

Loup und profitiert vom kühlenden Einfluß der Cevennen. 1998

übernahm Pierre Jequier, ein aus der Schweiz stammender

Architekt, den 11 Hektar umfassenden Besitz. Zusammen mit

seiner Partnerin Blandine Chauchat hat er die Weinbergs- und

Kellerarbeit auf biodynamische Arbeitsweise ausgerichtet. Der im

Tank ausgebaute Wein aus der Lage Tonillières hat eine intensive

Heidelbeerfrucht und ausgeprägte Extraktsüße, auch aufgrund

der niedrigen Erträge von gerade einmal 35 hl. Er ist unmittelbar

trinkreif. Der kraftvolle „Les Calades“ wird insgesamt 24

Monate ausgebaut, zur Hälfte in gebrauchten Barriques. Dieser

Ausbau und die anschließende Flaschenreife machen den Wein

ausgesprochen elegant. Mas Foulaquier steht für kultivierten

Hedonismus!

www.masfoulaquier.com

Languedoc

Binet-Jacquet

Faugères

Languedoc

FAUGèRES AC

2010 Cuvée Tradition (50% Syrah/20%Gren./20%Carig/10%Mourv.) 1 12,10

2009 Réserve (60%Grenache, 30%Syrah, je 5%Mourvèdre + Carignan) 1 17,90

2009 Réserve Magnum 150 cl 1 36,60

2009 Grande Réserve (40%Gren/40%Syrah/15%Carig/5% Mourv) 1 32,00

2009 Grande Réserve Magnum 150 cl 1 65,10

Mas Bruguière

Valflaunes

CôTEAUX DU LANGUEDOC AC

2010 L´Arbouse, Pic-Saint-Loup

(55% Syrah/45% Grenache)

2009 La Grenadière, Pic-Saint-Loup

(75% Syrah/15%Grenache/10%Mourvèdre)

Château Cascadais

Saint-Jean-de-Cabrerisse

2008 Château Cascadais, Corbières AC

(30%Carignan/30%Grenache/31%Syrah/4%Cinsault/5%Mourvèdre)

Mas Champart

Bramefan

1 12,20

1 19,90

1 9,80

2010 Vin de Pays d´Oc (80% Cabernet Franc/20% Syrah) 1 9,20

2009 Saint-Chinian AC, "Causse du Bousquet"

(65%Syrah/12%Grenache/23%Mourvèdre)

1 14,20

Mas Foulaquier

Claret

CôTEAUX DU LANGUEDOC AC

2010 Les Tonillieres, Pic-Saint-Loup

(45%Grenache/45%Syrah/10%Carignan)

2006 Les Calades, Pic-Saint-Loup

(60%Grenache/40%Syrah)

Mas Foulaquier ist Demeter zertifiziert.

1 12,90

1 20,20

49

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


50 Languedoc / Roussillon

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Domaine de Montcalmès

Aniane

2008 Domaine de Montcalmès

Côteaux du Languedoc AC - Terrasses du Larzac

Château Pech-Latt

Lagrasse

2010 Château Pech-Latt, Corbières AC

Montagne d´Alaric - Culture Biologique

2011 Château Pech-Latt, Corbières AC

Montagne d´Alaric - Culture Biologique

Château Pech-Latt ist Ecocert zertifiziert.

Mas des Quernes

Saint Clément de Riviére

2010 „Gens et Pierres“ IGP d´OC

(Carignan, Merlot, Syrah, Grenache)

2011 Les Terrasses, IGP Saint-Guilhem le Désert

(Cinsault, Merlot, Syrah)

Mas des Quernes wird Ecocert zertifiziert.

Roussillon

Domaine Madeloc

Banyuls-sur-Mer

1 25,40

0 8,20

1 8,40

NEU

1 7,50

1 12,60

2007 Collioure AC, Cuvée Magenca 1 21,00

2008 Banyuls AC, Cirera, Vin Doux Naturel 50 cl 1 17,10

Domaine Le Roc des Anges

Montner

2011 Llum, Côtes du Roussillon AC NEU !

(90%Grenache Gris/10%Maccabeu)

2011 Segna de Cor, Côtes du Roussillon Villages AC

(50%Grenache/30%Carignan/20%Syrah)

2009 Reliefs, Côtes du Roussillon Villages AC

(Carignan 50%, Grenache 30%, Syrah 20%)

2009 Carignan 1903

Vin de Pays des Pyrénnées Orientales

0 18,50

1 13,70

1 22,10

1 34,10

Ein Burgunder des Südens

Frédéric Pourtalié ist ein weiterer talentierter junger Weinmacher,

der mit dem elterlichen Weingut einen spektakulären Aufschwung

geschafft hat. Bevor er anfing den elterlichen Betrieb

umzukrempeln, arbeitete er auf der hochgerühmten Domaine de

la Grange des Pères von Laurent Vaillé. Sein erster Jahrgang war

1999, heute bewirtschaftet er 8 Hektar. Die Arbeitsprinzipien der

Domaine: sehr niedrige Erträge, konzentrierter, aber vor allem

sehr feiner Wein. Der Syrah spielt hier die Hauptrolle (70%) und

wird mit Grenache und Mourvèdre verschnitten. Der zweijährige

Ausbau erfolgt in Fässern der Domaine de la Romanée-Conti.

www.domainedemontcalmes.com

Der Sound des Südens

Château Pech-Latt, dessen Weinberge in der Corbières-Zone

Montagne d´Alaric liegen, ist der WEIN & GLAS Klassiker aus

Südfrankreich. Carignan bildet in diesem jugendlich-fruchtigen

Corbières einen bedeutenden Anteil der Cuvée (60%), die ergänzt

wird durch Grenache, Mourvedre und Syrah. Der Carignan gibt

dem Wein Süffigkeit und eine gewürzige Frucht.

Der weiße Pech-Latt wird aus Marsanne bereitet. Er überzeugt

mit seiner tropischen Frucht und der pikanten Säure. Ein Hagelschlag

führte zum Totalverlust des Jahrgangs 2011. Das Weingut

wird seit vielen Jahren von dem Önologen Philippe Mathias

umsichtig geleitet.

Steinige Vielfalt

Nach mehr als 20 Jahren Öko-Weinhandel konnte unser Freund

Peter Riegel der Versuchung nicht mehr widerstehen selbst Wein

zu erzeugen. Schon lange hatte er in der Nähe von Beziers ein

Haus am Strand, daher machte er sich im Languedoc auf die

Suche. 2009 fand er die Weinberge, die seinen Vorstellungen

entsprachen. Der Vorbesitzer hatte die Trauben noch an die

Genossenschaft in Montpeyroux geliefert. Gemeinsam mit dem

wirkungsmächtigen Önologen Jean Natoli baut Riegel nun seinen

ganz persönlichen Musterbetrieb auf und die Weine, die er liebt

aus. Authentisch, individuell und trinkfreudig sind die Weine! Der

Ausdruck „Querne“ kommt übrigens vom keltischen Wort „cairn“

(Ansammlung von Steinen). Er ist eine Hommage an den mineralischen

Kosmos der Weinberge.

www.mas-des-quernes.com

Trinkschokolade

Der Banyuls wird auf steil abfallenden Schieferhängen an der

Küste zum Mittelmeer vor allem aus der Grenachetraube erzeugt.

Banyuls ist einer der berühmtesten Vins Doux Naturels, dessen

natürliche Restsüße sich durch Zugabe von Alkohol während der

Gärung erhält. Der Banyuls „Cirera“ erinnert mit seinem reduktiven

Ausbau (15 Monate in neuen Barriques) an einen Vintage

Port. Sensationell zu allen schokoladigen Desserts! Die AC Collioure

ist den trockenen Rotweinen der Region vorbehalten. 60%

Grenache, 20% Mourvèdre und 20% Carignan geben der Cuvée

Magenca, zu 30% in neuem Holz ausgebaut, neben reichlich Kraft

und Frucht auch Finesse und Nachhaltigkeit.

www.domainespierregaillard.com

Wein als Herzensangelegenheit

Als Marjorie Gallet 2001 Roc des Anges mit 27 Jahren übernahm,

war die Domaine ziemlich heruntergekommen. Doch

Marjorie erkannte das Potential des Bodens (steinig, durchsetzt

mit verwittertem Schiefer) und des bis zu 100 Jahre alten Rebbestandes.

Seit 2008 ist auch ihr Mann Stéphane, ein Önologe,

ganz in das Weingut eingestiegen. Mit minimalistischer, naturnaher

Weinbereitung erzeugen sie einen der besten Weißweine

des Südens (findet die bekannte Weinjournalistin Jancis Robinson

und wir wollen ihr nicht widersprechen...) und hochinteressante

Rote. Der Weißwein hat mit dem Jahrgang 2011 einen

neuen Namen: Llum - das ist das okzitanische Wort für Licht.

Bereitet wird der Wein aus der seltenen Grenache Gris (90%). Er

beginnt diskret, entwickelt eine faszinierende Vielschichtigkeit

ohne sein Geheimnis gänzlich preiszugeben. Segna de Cor ist

dicht und fruchtzentriert, die Cuvée Reliefs ist ein distinguiertes

Kraftpaket. Beim reinsortigen (daher „nur“ VdP) Carignan 1903

ist der Name deutlicher Hinweis auf den Weintyp: uralte Stöcke,

geringste Erträge ergeben eine tiefgründige, extraktsüße,

äußerst feine Essenz. www.rocdesanges.com


Aus Liebe zu Maury... & Marjorie

Bevor Stéphane Gallet voll und ganz bei Roc des Anges einstieg,

arbeitete er bei dem bekannten Maury-Erzeuger Mas Amiel.

Die Liebe zu diesem, neben dem Banyuls, zweiten großartigen

roten Süßwein im Roussillon, blieb in ihm wach. Ein Vin Doux

Naturel basiert auf einem im Mittelalter entwickeltem Verfahren,

bei dem die natürliche Traubensüße durch Zugabe von

Alkohol erhalten bleibt, weil letzterer die Gärung stoppt. Als

sich dem Paar 2008 die Gelegenheit bot verschiedene Parzellen,

insgesamt 3 Hektar, exzellente Weinberge mit alten Reben im

äußersten Norden von Maury zu erwerben, zögerten sie nicht.

Kühleres und feuchteres Mikroklima sorgen für besonders aromatische

und etwas frischere Weine. Der reduktiv ausgebaute

Weiße aus Grenache Gris und Maccabeu verblüfft mit seiner

pikanten Säure-Frische, die die vollmundige Süße enorm vitalisiert.

Beim Roten ist es das feste Tanninkorsett, das die köstlich

süße Beerenfrucht bereichert. Große Südweine, kleine Mengen!

www.terresdefagayra.com

Konservativismus der Spaß macht

Beim Cahors spielt eine Sorte die Hauptrolle, die andernorts,

etwa in Bordeaux, beinahe ausgestorben ist: Malbec, beziehungsweise

Auxerrois, wie sie hier heißt. Mit dem Clos de

Gamot erzeugt die Familie Jouffreau-Hermann einen puren

Malbec. Die Lage und der hohe Bestand an alten Rebstöcken

machen das möglich. Das Château de Cayrou, das wir bisher

führten, wurde verkauft. Jetzt konzentriert sich die Familie

ganz auf den Stammsitz. Der Wein ist kein Blender, sondern tritt

diskret und nachhaltig auf. Weiches Tannin, Kräuter. Konservativ

im besten Sinne. Ein wirklich authentischer Wein, der sich

langsam aber dafür lange entwickelt!

www.famille-jouffreau.com

Geniale Weine zu Einsteigerpreisen!

Der bescheidene, ambitionierte Alain Bortolussi praktiziert beim

Ausbau seiner Rotweine die hier in der Region entwickelte

Technik der Microoxygenation, die den Tannatweinen ihre

gefürchtete jugendliche Härte nimmt. Bei der Cuvée Tradition

wird der Tannat (60%) noch durch Cabernet Franc ergänzt,

der Ausbau erfolgt zu einem Drittel in Barriques. Der edelsüße

Pacherenc moelleux (50% Gros Manseng, 50% Petit Manseng)

zeigt reichlich exotische Aromen und verfügt über eine pikante

Säure. Ein Dessertwein mit „dramatisch“ günstigem Preis. Den

barriqueausgebauten, kraftvollen trockenen Pacherenc (60 %

Gros Manseng, 20 % Petit Manseng, 20 % Arrufiac) sollte man

sich allerdings auch nicht entgehen lassen. Auch hier gilt: Top

Preis-Charakter Verhältnis!

Weißwein Guru

Doisy-Daëne – ein Cru aus der Hand von Denis Dubourdieu,

Universitätsprofessor und Winzer, der den weißen Bordeauxwein

in den 80er Jahren neu definiert hat. Konsequenter,

ausgeklügelter Einsatz temperaturkontrollierter Gärung und

die Ganztraubenmazerierung (maceration pelliculaire) sind die

wichtigsten Merkmale seiner bahnbrechenden Arbeit, die den

weißen Bordeaux zu deutlich mehr Charakter, Aroma und Rasse

verhilft. Der trockene Wein des renommierten Sauternes Weingutes,

bereitet vor allem aus Sauvignon Blanc (90% und mehr)

und etwas Semillon, wird im Barrique ausgebaut und kann sich

qualitativ mit einem klassifizierten Graves vergleichen. Wie

diese entwickelt er in der Flasche subtile Reifearomen!

www.denisdubourdieu.com

Bordeaux Basis

Die Weinberge der Familie Dubourg liegen im Entre-deux-Mers,

der prosaischen Umschreibung für das Land zwischen den beiden

bedeutenden Flüssen der Region, der Dordogne und der Garonne.

Nathalie und ihr Bruder teilen sich die Arbeit. Hart arbeiten müssen

sie für ihr Auskommen. Das Ergebnis sind unkomplizierte, solide

Tropfen. Der Weißwein kommt aus einem 20 Jahre alten Weinberg,

die Weinbereitung ist modern und sorgfältig. Im Geschmack

kann man die frischen, etwas grasigen Noten des Sauvignon Blanc

herausschmecken. Der Rotwein besteht aus 2/3 Cabernet und 1/3

Merlot und ist saftig-schlank und fruchtig-herb.

Roussillon / Sud-Quest / Bordeaux

Domaine les Terres de Fagayra

Maury

2009 Fagayra Blanc, Maury AC, Vin Doux Naturel 0 29,80

2010 Fagayra Rouge, Maury AC, Vin Doux Naturel 1 31,00

Sud-Ouest

Clos de Gamot

Prayssac

NEU

2007 Clos de Gamot, Cahors AC 1 13,00

Château de Viella

Viella

2011 Pacherenc Sec, Vieilli en fût de chêne

Pacherenc du Vic-Bilh AC

0 10,40

2011 Pacherenc du Vic-Bilh AC, Louise d´Aure

Moelleux, Vieilli en fût de chêne

0 15,60

2009 Madiran AC, Tradition 1 8,60

Bordeaux

Château Doisy-Daëne

Barsac

2008 Château Doisy-Daëne, Bordeaux AC 0 22,10

Château Haut-Pasquet

Escoussans

2011 Château Haut-Pasquet, Bordeaux AC 0 5,60

2009 Château Haut-Pasquet, Bordeaux AC 1 6,30

51

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


52 Bordeaux / Graves

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Château Lamothe de Haux

Haux-Langoiran

2011 Château Lamothe de Haux, Bordeaux AC 0 8,60

2011 Château Lamothe de Haux, Bordeaux AC 37,5 cl 0 5,20

2010 Château Lamothe de Haux

1ères Côtes de Bordeaux AC

1 10,00

Château Penin

Genissac

2011 Château Penin Clairet, Bordeaux AC 2 8,40

2009 Château Penin, Grande Sélection

Bordeaux Supérieur AC

1 11,90

2008 Château Penin, Les Cailloux

Bordeaux Supérieur AC

1 16,40

Graves

Château Réspide-Médeville

Toulenne

2004 Château Réspide-Médeville NEU ! 1 19,80

2009 Château Réspide-Médeville 1 19,80

2010 Château Réspide-Médeville

Graves AC

1 20,70

Grands Crus Classés de Graves

Pessac-Léognan AC

2007 Domaine de Chevalier blanc 0 107,60

2008 Domaine de Chevalier rouge 1 53,20

2007 Château Haut-Bailly 1 74,30

2009 La Parde de Haut-Bailly (Zweitwein) NEU ! 1 45,40

1989 Château Haut-Brion 1 1782,00

1991 Château Haut-Brion 1 290,30

1995 Château Haut-Brion 1 486,00

1996 Château Haut-Brion 1 486,00

Bordeaux prêt-a-porter

Château Lamothe de Haux will mit seinen Weinen nicht den

„Grands Châteaux“ nacheifern. Die Weine sind elegant, harmonisch,

trinkfreudig. „Unsere Weine sind nicht zum Spekulieren,

sondern zum Trinken gemacht“ betont Maria Chombart, die

das 80 Hektar Weingut zusammen mit Ihrem Mann Damien

und ihrer Mutter Anne Néel führt. Die Weine werden diesem

Anspruch auch aufs Beste gerecht. Der Weißwein wird komponiert

aus der klassischen -aber immer seltener anzutreffenden-

Cuvée aus Sauvignon blanc (40%), Sémillon (40%) und Muscadelle

(20%). Der Rotwein basiert auf Merlot (60%), Cabernet

Sauvignon (30%) und Cabernet Franc (10%).

Großartig ist das Wohnhaus der Familie (ein echtes Schloß!),

seine Lage in den Hügeln (viel schöner als das Médoc!) und die

in den Tuffstein gehauenen Keller, wo 600.000 Flaschen unter

perfekten Bedingungen lagern.

Großartig ist auch die Gastfreundschaft der Familie. Im Schloß

lagert übrigens das Rezept zu einer köstlichen Lachsterrine,

ideal vorzubereiten für größere Gesellschaften. Sie können es

von unserer Website herunterladen.

www.chateau-lamothe.com

Bordeaux Superb

Château Penin liegt im Entre-deux-Mers in Richtung des Libournais.

Vielleicht deshalb dominiert hier der Merlot. Der köstliche,

cassisfruchtige Clairet wird gänzlich aus Merlot bereitet. Clairet ist

ein Rosé mit längerer Maischestandzeit und daher kräftigerer Farbe

und Struktur. Die Bezeichnung erinnert daran, daß in früheren

Zeiten alle Bordeauxweine eine hellere Farbe hatten - in England

hat sich bis der Begriff bis heute erhalten: spricht man dort von

Claret meint man Bordeaux.

Die Cuvée Grande Sélection weist einen Merlot-Anteil von 95 %

auf (alle Reben sind über 30 Jahre alt), gegenüber 5% Cabernet

Sauvignon. Der Wein hat eine in Bordeaux selten anzutreffende

Frucht und Weichheit. Möglich wird das durch vollständige Entrappung,

temperaturkontrollierte Mazerierung und Gärung sowie

vorsichtige Mikrooxygenation. Der Ausbau in 1-3-jährigen Allier-

Barriques währt 12 Monate.

Aus einer 2,5 Hektar großen, terrassierten und 1991 komplett neu

mit Merlot bepflanzten Hanglage erzeugt Patrick Carteyron seinen

„Les Cailloux“. Eine hitzeregulierende, steinige Schicht (daher der

Name des Weines) liegt auf feuchtigkeitsspeicherndem Mergel.

Der Ausbau erfolgt vollständig in neuen Barriques.

www.chateaupenin.com

Volkstümlicher Graves

Die Familie von Julie Gonet-Médeville stammt aus Bordeaux.

Auch wenn sie heute oft in der Champagne ist, weil sie dort

zusammen mit ihrem Mann das kleine, feine Champagnerhaus

Gonet-Médeville betreibt, bleibt der erste Wohnsitz im Bordelais.

Das Weingut hat 8 Hektar Rotweinreben, im Wein spielt der

Cabernet Sauvignon mit 60% vor dem Merlot die Hauptrolle.

Der Wein wird zur Hälfte für ein Jahr in neuen Barriques gereift,

die andere Hälfte verbleibt im Tank. Damit wird ein stilvoller,

haltbarer aber auch zugänglicher Wein erreicht. Dafür sind die

Graves-Weine bekannt und geschätzt. Neben den aktuellen

Jahrgängen 2009 und 2010 haben wir noch eine Partie von

dem wunderbar eleganten 2004er erwerben können.

www.gonet-medeville.com

Les Léognans

Die Domaine de Chevalier zählt zu Recht zu den führenden

Crus aus Léognan. Weine, die nicht ganz die Intensität der Weine

aus Pessac erreichen, die sich dafür aber sehr harmonisch präsentieren.

Das Weingut erzeugt zudem trockene Weißweine der

Spitzenklasse. www.domainedechevalier.com

„Von nichts zuviel“

Jean Sanders machte den Wein von Haut-Bailly zu einem

Musterbeispiel an Ausgewogenheit, einem Wein, der von nichts

zuviel hat. Seine Enkelin, Véronique Sanders, ist mittlerweile

hervorragend in die Position ihres Großvaters hineingewachsen.

Sie ist nun die würdige Repräsentantin eines großartigen Weines.

Haut-Baillys enorme Eleganz und Feinheit lassen sein gewaltiges

Potential beinahe vergessen. Erstmals bieten wir den Zweitwein

an - aus dem beinahe schon mythischen Jahrgang 2009.

www.chateau-haut-bailly.com


Fürstliche Graves

Die großen Graves-Weine sind „Bordeaux“ im ursprünglichen

Sinne: Die Crus liegen auf dem Stadtgebiet, oft genug von

Häusern umgeben. Ein Haut-Brion oder der auf der anderen

Straßenseite gelegene und doch ganz andere La Mission Haut-

Brion müssen „teuer“ sein, sonst würden die Weinberge bald

durch Häuser ersetzt. Was wäre das ein Verlust für die Weinwelt!

Die Kiesböden sind es vor allem, die für einen manchmal

entscheidenden Reifevorsprung sorgen. Ein Graves-Wein

zeichnet sich durch eine hohe Eleganz schon in der Jugend aus,

bedingt durch eine milde Säure und mürbe Tannine. In Pessac,

der Heimat der großen Klassiker Haut-Brion und La Mission

Haut-Brion kommt noch ein Hauch Havanna zum Vorschein,

der selbst Nichtraucher entzückt... www.haut-brion.com

Das Segel der Qualität gehißt

Seit der belgische Unternehmer Alfred Bonnie 1998 bei Malartic-

Lagravière eingestiegen ist, ging es mit der Qualität steil bergauf.

Im Fabeljahrgang 2009 hat man sich hier noch einmal gesteigert:

sowohl der Weißwein als auch der Rotwein befinden sich mit den

besten Weinen der Appellation auf Augenhöhe.

www.malartic-lagraviere.com

Médoc als Profession

Charles Fernandez de Castro ist als Berater für das Weingut

Dutruch Grand Poujeaux tätig. Sein Steckenpferd von ehedem,

das nördlich von Saint-Éstèphe gelegene Château Saint-Aubin,

ist in den letzten Jahren zu seinem Hauptberuf geworden. Die

Rebfläche beträgt 14 ha; sie ist zu 30 Prozent mit Cabernet

Sauvignon bestockt, zu 30 Prozent mit Merlot, zu 22 Prozent

mit Cabernet Franc und zu 17 Prozent mit Petit Verdot. Die

Rebanlagen stehen auf kiesigen, sandigen Böden. Der Wein

wird 12 Monate im Barrique ausgebaut. Der Anteil neuer Fässer

liegt bei 20 %.

Ein herrlicher Wein klassischen Zuschnitts, also eher herbelegant

und ohne Neuholzprägung, der seinen Status als Cru

Bourgeois durchaus verdient.

Blaublütig

Das Haut-Médoc ist die Heimat der Bordeaux-Weinaristokratie.

Hierher und aus den kommunalen Unterappellationen kommen

die Crus Classés. Doch auch vielen Crus Bourgeois scheint diese

Klasse schon auf. Als hervorragenden Vertreter haben wir den

Wein vom zwischen Margaux und Saint-Julien in der Gemeinde

Lamarque gelegene Château Malescasse selektiert. Rebsorten:

55% Cabernet Sauvignon, 35% Merlot, 10 % Cabernet Franc,

Reifung in jährlich zu einem Drittel erneuerten Barriques. Sicher

gibt es spektakulärere Weine, doch wenn Sie den eleganten,

feinen Médoc-Typus als Speisenbegleiter schätzen, dann sollten

Sie auf diesen Wein zugehen.

www.chateau-malescasse.com

Der Steinwurf

Die Weinberge der Familie Poitou liegen in Cussac, den

berühmten „Steinwurf“ von der südlichen Gemarkungsgrenze

von Saint-Julien entfernt. Ebenso wie die Gewächse aus dem

berühmten Nachbarort notiert der Tour du Haut-Moulin sehr

gleichmäßig immer wieder sehr gut. Ein kraftvoller Wein voller

Médoc-Eleganz. Der Rebsortenspiegel: 55% Cabernet Sauvignon,

40% Merlot und 5% Petit Verdot.

Neue Klasse

Der Wein von Château de Camensac wurde lange Zeit kaum

wahrgenommen, vielleicht lag es am doch recht konservativbehäbigen

Stil. Hier hat sich einiges geändert, als es die

Familie Merlaut (Ch. Gruaud-Larose) 2005 übernahm. Die

Weinbereitung liegt in den Händen von Céline Villars-Foubet

(der Schwester von Claire Villars-Lurton/Ch. Ferrière) und Jean-

Pierre Foubet (Ch. Chasse-Spleen). Als Berater fungiert Eric

Boissenot, der unter anderem Lafite zu seinen Kunden zählt. Die

umfangreichen Investitionen beginnen mit dem Jahrgang 2008

Früchte zu tragen. Elegante Struktur und aromatische Frische

weisen de Camensac als klassischen Médoc-Wein aus, aber als

einen mit Klasse! Der Zweitwein ist besonders zugänglich, da

hier der Neuholzanteil niedriger ist als beim großen Bruder. Der

Rebsortenspiegel: 60% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot.

Graves / Médoc & Haut-Médoc

1998 Château Haut-Brion 1 513,00

2007 Château Haut-Brion 1 557,60

2009 Château Haut-Brion

Premier Grand Cru Classé

1 1337,40

2009 Château Malartic-Lagravière 0 102,50

2009 Château Malartic-Lagravière 1 81,00

Médoc & Haut-Médoc

Château Saint-Aubin

Jau Dignac et Loirac

2009 Château Saint-Aubin 1 12,20

2010 Château Saint-Aubin

Médoc AC, Cru Bourgeois

1 12,20

Château Malescasse

Lamarque

2007 Château Malescasse

Haut-Médoc AC, Cru Bourgeois Supérieur

Château Tour du Haut-Moulin

Cussac

2007 Château Tour du Haut-Moulin

Haut-Médoc AC, Cru Bourgeois Supérieur

Château de Camensac

Saint-Laurent-Médoc

2008 Château de Camensac

Haut-Médoc AC, Cinquième Grand Cru Classé

2008 Château Closerie de Camensac

Haut-Médoc AC

Deuxième Vin du Château de Camensac

1 17,10

1 22,50

NEU

1 35,40

1 18,30

53

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


54 Médoc & Haut-Médoc / Saint-Éstèphe / Pauillac

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Château Cantemerle

Macau

2006 Château Cantemerle 37,5 cl 1 25,00

2009 Château Cantemerle 1 48,60

2010 Château Cantemerle

Haut-Médoc AC, Cinquième Grand Cru Classé

1 47,70

2002 Château Calon Ségur

Troisième Grand Cru Classé

Saint-Éstèphe

Saint-Éstèphe AC

2007 Château Cos d´Estournel

Deuxième Grand Cru Classé

2001 Les Pagodes de Cos

Deuxième Vin du Château Cos d´Estournel

1 67,50

1 145,60

1 51,90

1983 Château Montrose 1 114,80

2006 Château Montrose

Deuxième Grand Cru Classé

1 126,30

2010 Château d´Armailhac

Cinquième Grand Cru Classé

Pauillac

Pauillac AC

1 73,10

2006 Château Grand-Puy-Lacoste 1 83,10

2008 Château Grand-Puy-Lacoste 1 146,50

2009 Château Grand-Puy-Lacoste

Cinquième Grand Cru Classé

1 107,80

2009 Château Lacoste Borie 1 36,50

2010 Château Lacoste Borie

Deuxième Vin du Château Grand-Puy-Lacoste

1 33,00

2009 Château Haut-Bages Liberal 1 61,50

2010 Château Haut-Bages Liberal

Cinquième Grand Cru Classé

1 62,10

2008 Château Haut-Batailley 1 39,90

2009 Château Haut-Batailley

Cinquième Grand Cru Classé

1 53,20

Das Hohelied von Amsel und Drossel

Das Château Cantemerle ist ein eindrucksvoller Besitz, mit

einem romantischen Schloß inmitten eines mit Bäumen bestandenen,

großzügigen 28 Hektar umfassenden Parks. Doch auch

wenn dort Vögel singen, bekannt ist vor allem der Wein von

Cantemerle. Es ist eines der ersten Weingüter von Rang auf

der „Route des Châteaux“ auf dem Weg von Bordeaux nach

Saint-Éstèphe. Obwohl „nur“ ein Haut-Médoc, hat das Weingut

wegen seiner qualitativen Konstanz und dem eleganten, früh

zugänglichen Stil eine treue Anhängerschaft. Auch wir gehören

seit dem Jahrgang 1989 dazu! Rebsorten: 50% Cabernet Sauvignon,

40% Merlot, 5% Cabernet Franc und 5% Petit Verdot.

Ausbau zu 50% in neuen Barriques.

www.cantemerle.com

Begrabt mein Herz auf Calon!

Im 18. Jahrhundert besaß er Lafite und Latour, doch sein Herz

hing an Calon-Ségur. Das stilisierte Herz des Marquis de Ségur

ziert bis heute das Etikett des Weingutes. Ein Saint-Éstèphe von

großer Eleganz und Klarheit, charmanter oder „burgundischer“

als Montrose, klassischer als Cos d´Estournel. Der Wein bietet

eine Expression der Appellation auf höchstem Niveau. Nachdem

die bisherige Eigentümerin, Denise Capbern-Gasqueton,

im Alter von 87 Jahren im September 2011 verstarb, übernahm

im Juli 2012 die Versicherung Suravenir das Weingut von der

Erbin. Der Kaufpreis lag bei rekordverdächtigen 200 Mio Euro.

Die wollen ersteinmal wieder verdient sein...

Der Maharadscha von Saint-Éstèphe

Cos d‘Estournel thront über Lafite und ist mit Montrose und

Calon-Ségur der großartigste Saint-Éstèphe. Vom Typ her ist

er der modernste, exotischste dieser drei. Der neu gebaute

Keller vermittelt gar ein futuristisches Ambiente. Die exotischen

Aromen, gefördert vom Barrique, und die ungewöhnliche Fülle

machen den Cos schon in der Jugend zu einem eindrucksvollen

Verkostungserlebnis, doch der Wein kann auch exzellent reifen!

Eine bezahlbare und trinkreife Alternative ist der Zweitwein

Pagodes de Cos.

www.cosestournel.com

Liebe auf den zweiten Blick

Château Montrose verfügt über eine der besten Weinberglagen

des Médoc. Die Weinberge des Gutes fallen zur Gironde hin

in optimalem Neigungswinkel ab. Die Aussicht vom Château

aus ist wunderbar. Montrose ist ein diskreter, fest gefügter

Wein, dessen Tiefe sich auf den ersten Blick vielleicht nicht

unmittelbar erschließt. Doch Geduld und Ausdauer werden

reichlich belohnt. Fast wie im richtigen Leben. Der reife 83er

- ein Erlebnis!

www.chateau-montrose.com

Pauillac: Quintessenzen des Médoc

D´Armailhac ist gewissermaßen ein Familienmitglied von

Mouton-Rothschild. Er erreicht nicht die Klasse des Premier

Crus, doch er ist ein ernstzunehmender, dabei eher früh

zugänglicher Pauillac.

www.bpdr.com

Grand-Puy-Lacoste, oder G-P-L, wie man den Wein in Bordeaux

auch nennt, präsentiert sich unter der Leitung von Xavier

Borie üppig, kraftvoll und herzhaft (Tabak!), aber eben auch mit

der unnachahmlichen Pauillac Eleganz. Wahrhaft köstlich und

jetzt schon trinkreif ist der Zweitwein Lacoste-Borie. Eleganz

wird beim zweiten Weingut unter seiner Leitung, Haut-Batailley

besonders groß geschrieben.

Haut-Bages Liberal hat einen sehr hohen Anteil an Cabernet

Sauvignon 80%. Claire Villars-Lurton erzeugte hier 2009 einen

wuchtigen, denkwürdigen Pauillac, an dem man jetzt und noch

lange Zeit große Freude haben wird. Spannend wird in ein paar

Jahren der Vergleich mit dem Jahrgang 2010 sein. Zwei ganz

unterschiedliche Charaktäre aber zwei große Jahrgänge!

www.hautbagesliberal.com


Einer der großen Klassiker ist Lynch-Bages im Besitz der Familie

Cazes. Vollmundig und weich, körperreich und charmant, in

den letzten Jahren mit noch gesteigerter Finesse.

www.lynch-bages.com

Pauillac für Zeitgenossen

Der Besitz von Lynch Moussas gehörte ursprünglich der aus

Irland stammenden Familie Lynch, doch lange schon ist das

Weingut in der Hand der Familie Castèja. Philippe Castèja führt

neben dem Weingut auch die Geschäfte des Handelshauses

Borie-Manoux und ist in diversen Verbänden aktiv. Seit mit

Denis Dubourdieu (zu seiner Person siehe auch Ch. Doisy-

Daëne) einer der besten Önologen als Berater verpflichtet wurde,

geht es mit der Qualität kontinuierlich bergauf.

Lynch Moussas ist nicht der wuchtigste Pauillac, doch er weist

sehr schön die Charakteristika der Appellation auf: elegante

Kirsch-Cassis Frucht und einen zarten Anflug von Tabak. 70%

Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, im Durchschnitt 30 Jahre

alte Reben, der Ausbau erfolgt in zu 60% neuen Holzfässern.

Der Jahrgang 2007 ist sanft und elegant und hat jetzt beste

Trinkreife. Die Jahrgänge 2009 und 2010 haben großes Potential,

auch wenn sie sich jetzt schon sehr attraktiv präsentieren.

Unser Best-Buy aus Pauillac! www.lynch-moussas.com

Wein ist ein Kunstwerk

Einen strahlenden Stern am Bordeaux-Firmament darf man

getrost den Wein von Mouton-Rothschild nennen. Von

den ganz großen Médocs ist er vielleicht derjenige, der am

leichtesten zu verstehen ist. Der 50 Jahre währende und 1973

erfolgreiche Kampf des Baron Rothschild um die Aufstufung

zum Premier Cru ist legendär, die Ausstattung mit Künstleretiketten

genial. www.bpdr.com

Maskulin vs. Feminin

Pichon Baron, seit Ende der 80er Jahre im Besitz eines großen

Versicherungsunternehmens, ist ein fester, tanninstrukturierter

Pauillac erster Güte. Der Wein der Comtesse hat, im Gegensatz

dazu, tatsächlich etwas feminines. Sie fügt dem männlichen“

Pauillac eine aufregende Facette hinzu: unwiderstehlichen

Charme.

www.pichonlongueville.com; www.pichon-lalande.com

Die neue Macht in Pauillac

Seit die Familie Teysseron 1975 Pontet-Canet erwarb, dessen

Weinberge an die von Mouton-Rothschild grenzen, investierte

sie in Qualität und bewies dabei Weitsicht und einen langen

Atem. Ein Weinberg braucht eben seine Zeit. Als erstes Cru

Classé im Médoc arbeitet man biodynamisch. Mitte der 90er

Jahre begann der Aufstieg in die Spitzengruppe der Pauillacs.

Der Höhenflug ist dauerhaft, was sich (leider) auch in der Preisentwicklung

niederschlägt. Stilistisch ist der Wein zwischen

Lynch-Bages und Pichon Baron einzuordnen, wobei seine pure,

klare Frucht ihn ganz außergewöhnlich macht.

www.pontet-canet.com

Diven mit Köpfchen: Saint-Julien

Gegenüber von Beychevelle auf dem Plateau gelegen, produziert

Branaire Ducru einen sehr zarten, floralen Saint-Julien,

der recht früh seine Trinkreife erreicht und dennoch gut altert.

www.branaire.com

Feinheit als Stärke

Ducru Beaucaillou ist ein differenzierter, nuancenreicher Wein.

Dem Château sind die letzten Jahrgänge außergewöhnlich

gut geglückt. Mit Bruno Borie ist 2003 eine ehrgeizige neue

Generation auf Ducru angetreten. Das Augenmerk wird auf

höhere Reife und Fülle gelegt, bei Wahrung der immer wieder

gerühmten Eleganz. Großes Trinkvergnügen in einer verwandten

Tonalität bietet der Cru Bourgeois Lalande Borie aus dem

selben Haus (zu finden auf der nächsten Seite).

www.chateau-ducru-beaucaillou.com

Kraft und Eleganz

Gruaud-Larose ist immer wieder ein großartiger Wein, dicht,

tief und lang, trotzdem mit viel Eleganz ausgestattet. Der

Zweitwein Sarget ist in der Appellation ein Best-Buy!

www.gruaud-larose.com

2010 Château Lynch-Bages

Cinquième Grand Cru Classé

Pauillac / Saint-Julien

1 224,10

2007 Château Lynch Moussas 1 39,90

2009 Château Lynch Moussas 1 49,90

2010 Château Lynch Moussas

Cinquième Grand Cru Classé

1 48,80

1982 Château Mouton-Rothschild 1 2005,00

1986 Château Mouton-Rothschild 1 1148,00

1988 Château Mouton-Rothschild 1 445,50

2007 Château Mouton-Rothschild

Premier Grand Cru Classé

1 557,60

2009 Château Pichon Baron de Longueville

Deuxième Grand Cru Classé

2005 Château Pichon Comtesse de Lalande

Deuxième Grand Cru Classé

1 201,30

1 201,20

2006 Château Pontet-Canet 1 135,00

2007 Château Pontet-Canet 1 99,90

2010 Château Pontet-Canet

Cinquième Grand Cru Classé

1 247,10

Saint-Julien

Saint-Julien AC

2008 Château Branaire Ducru 1 63,20

2009 Château Branaire Ducru

Quatrième Grand Cru Classé

1 97,10

2007 Château Ducru Beaucaillou

Deuxième Grand Cru Classé

2010 Château Gruaud-Larose

Deuxième Grand Cru Classé

2009 Sarget de Gruaud-Larose

Deuxième Vin du Château Gruaud-Larose

1 168,00

1 101,30

1 32,20

55

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


56 Saint Julien / Moulis

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

2006 Château Lalande-Borie 1 31,80

2010 Château Lalande-Borie

Cru Bourgeois

1 33,10

1989 Château Léoville-Barton 1 179,60

2007 Château Léoville-Barton 1 86,20

2010 Château Léoville-Barton

Deuxième Grand Cru Classé

1 162,00

2004 La Réserve de Léoville-Barton

Deuxième Vin du Château Léoville-Barton

1 43,80

1982 Château Léoville-las-Cases 1 560,30

1997 Château Léoville-las-Cases 1 200,00

2004 Château Léoville-las-Cases 1 162,00

2006 Château Léoville-las-Cases 1 279,50

2007 Château Léoville-las-Cases 1 199,00

2009 Château Léoville-las-Cases

Deuxième Grand Cru Classé

1 482,00

2006 Clos du Marquis 1 65,50

2010 Château Léoville-Poyferré

Deuxième Grand Cru Classé

Moulis

Moulis AC

Château Chasse-Spleen

Moulis en Médoc

1 162,00

2000 Château Chasse-Spleen

Cru Bourgeois Exceptionnel

1 73,80

2007 Château Chasse-Spleen 1 39,70

2010 Château Chasse-Spleen 1 41,00

Château Dutruch Grand Poujeaux

Moulis en Médoc

2009 Château Dutruch Grand Poujeaux 1 20,40

2009 Château Dutruch Grand Poujeaux 150 cl 1 43,00

2010 Château Dutruch Grand Poujeaux 1 21,00

2010 Château Dutruch Grand Poujeaux

Cru Bourgeois

37,5 cl 1 11,50

Nicht von schlechten Eltern

Im Jahre 1970 erwarb die Familie Borie von einem Cru Classé

eine Weinbergsparzelle von 30 Hektar im Westen der Appellation

Saint-Julien, dem Lalande Terroir. Wie in Bordeaux üblich,

wurde der Familienname an die bestehende Bezeichnung

angehängt: so entstand Lalande-Borie. Die Rebstöcke sind

aufgeteilt in 65% Cabernet Sauvignon, 25% Merlot und 10%

Cabernet Franc. Bei der Gärung wird darauf geachtet, daß die

Temperaturen nicht über 28° ansteigen, um möglichst viel

Frucht zu bewahren und zu starke Tannine zu vermeiden. Der

Ausbau nach Abschluß der malolaktischen Gärung erfolgt in

Barriques, von denen 20-30% pro Jahr erneuert werden. Ein

feiner, fruchtig-floraler Saint-Julien mit dem Zungenschlag

eines Ducru-Beaucaillou!

www.chateau-ducru-beaucaillou.com

Götterdämmerung von Saint-Julien

Intensive Kirschfrucht, eleganter Körper, exotische Würzaromen

vom Barrique-Lager und große Kontinuität – das sind Kennzeichen

von Léoville-Barton. Neu bei WEIN & GLAS sind zwei

Partien gereifter Weine: der großartige 89er sowie der seltene

Zweitwein aus dem klassichen Jahr 2004.

www.leoville-barton.com

Viele Kenner halten Léoville-las-Cases für Premier Cru-würdig.

Wenige Güter haben über einen ähnlich langen Zeitraum kontinuierlich

so gute Weine gemacht. Der Charakter des Crus ist

deutlich vom Cabernet Sauvignon geprägt, der hier besonders

kraftvoll und konzentriert ausfällt. Die Weinberge grenzen

unmittelbar an die von Latour. Unterstrichen wird der tanninbetonte

Stil durch eine deutliche, herbe Holznote. Der Wein ist

aber auch einer der feinsten Saint-Juliens. Und sein Reifepotential

ist enorm. Grandios, trotz des hohen Preisniveaus!

Der Clos du Marquis, aus einem separatem Weinberg mit

etwas größerem Abstand zur Gironde stammend, hat eine lange

Tradition und mittlerweile längst selbst Cru Classé-Qualität.

www.leoville-las-cases.com

Léoville-Poyferré ist der dritte Teil des großartigen Léoville-

Besitzes. Las-Cases ist viriler, Barton eleganter, Poyferré setzt

dagegen auf Kraft und Reife. Önologischer Berater ist Michel

Rolland. www.leoville-poyferre.fr

Beerenjagd in Moulis

Chasse-Spleen ist einer der bekanntesten und höchstgeschätzten

unter den nicht klassifizierten Weinen des Médoc. In

den letzten Jahren ist der Wein unter der Leitung der Familie

Villars-Foubet wegen seiner nun reiferen Tanninstruktur schon

in der Jugend deutlich besser trinkbar geworden. Pierre Foubet

hat Chasse-Spleen zu einem überaus erfolgreichen Wein

gemacht, dessen Preis sich an Crus Classés orientiert. Zum

Mittagessen servierte uns der bekennende Berlin-Fan vor zwei

Jahren einen 2000er Chasse-Spleen und beeindruckte uns mit

diesem gleichermaßen vollmundigen wie eleganten Wein nachhaltig.

Wir konnten Jean-Pierre dazu überreden, uns eine Partie

dieses Weines „unter Freunden“ zu überlassen. So können wir

Sie an unserer Begeisterung teilhaben lassen!

www.chasse-spleen.com

Der Langläufer

Jean-Baptiste Cordonnier ist der jugendlich wirkende, sympathische

„Schloßherr“ auf Dutruch-Grand-Poujeaux. Sein Wein

ist grundsolide und braucht sich vor berühmteren Namensvettern

nicht zu verstecken. Der kräftige Merlotanteil (50%)

macht den Wein füllig und schon in der Jugend geschmeidig.

Mit Jean-Baptiste arbeiten wir seit über 15 Jahren zusammen.

Sein Wein ist in all diesen Jahren immer noch ein bißchen

besser geworden. Bei unserem Besuch 2012 sprach er von

seiner „Vision“: eines Tages soll die Appellation Moulis bis an

die Gironde ausgedehnt werden und dann teilhaben an der

prestigeträchtigen „route des châteaux“. Jean-Baptiste kann das

schaffen. Daß er einen langen Atem hat, kommt ihm auch beim

Halbmarathonlauf zugute. Ein herrlicher „Médoc“ zu einem

äußerst fairen Preis!

www.chateaudutruchgrandpoujeaux.com


Poujeaux Pur

Château Poujeaux ist ein Klassiker unter den Crus Bourgeois.

2008 übernahm die Familie Cuvelier aus Saint-Émilion das

Weingut von der langjährigen Besitzerfamilie Theil. Philippe

Cuvelier, sein Sohn Mathieu und der einflußreiche önologische

Berater Stéphane Derenoncourt wollen den Wein wieder ganz

ins Zentrum der Aktivitäten rücken und den Wein zu einem

der besten nicht klassifizierten Gewächsen des Médoc machen.

Auf die Teilnahme an der neuen jährlichen Zertifizierung wird

man verzichten, daher wird die Bezeichnung „Cru Bourgeois“

in Zukunft nicht mehr geführt werden. Der Jahrgang 2008

jedenfalls ist dem neuen Team sehr gut gelungen. 2009 war in

der Subskription einer der gefragtesten Weine und 2010 ist ein

geradezu verheißungsvoller Jahrgang.

www.chateau-poujeaux.com

Margaux: Glamouröse Eleganz

Mit gerade einmal 8 Hektar ist Ferrière einer der kleinsten

Crus Classés im Médoc. Geleitet wird das Weingut von der

sympathischen Claire Villars-Lurton, die auch das Château

Haut-Bages Libéral in Pauillac verantwortet. Der Jahrgang 2009

markiert hier eine stilistische Weiterentwicklung hin zu mehr

Eleganz - was uns besonders gefällt weil es doch dem Charakter

von Margaux so schön entspricht. Große Eleganz und Finesse

verspricht auch der Jahrgang 2010.

www.ferriere.com

Reine Seide

Giscours produziert hochgradig charmante Weine, ausgestattet

mit feiner Kirschfrucht und seidiger Struktur. Unter holländischer

Leitung erlebt das Weingut seit einigen Jahren einen

qualitativen Höhenflug.

www.chateau-giscours.fr

Der kleine Prinz

Ein Vorfahr von Antoine de Saint-Exupéry war einst der Besitzer

von Malescot. Der Wein ist trotz des poetischen Namens

bis heute eher unbekannt geblieben. Das liegt aber vor allem

daran, daß der Malescot Saint-Exupéry nicht über den Platz

in Bordeaux verkauft wurde. Der Wein weist eine großartige

aromatische Komplexitiät auf, die ganz auf vordergründige

Holzwürze verzichtet.

www.malescot.com

Weiblich UND Männlich

Der Wein von Château Margaux ist eine Legende. Er duftet

extrem verführerisch nach Rosen und Veilchen und auch auf

dem Gaumen brilliert dieser große Wein mit „weiblichen Verführungskünsten“.

Er hat aber auch eine männliche Seite, ein

zwar elegantes aber zugleich festes Tannin, die dem Wein sein

außergewöhnliches Reifepotential verleiht. „A great wine is a

blend of privilege and good work“, brachte es Paul Pontallier,

der langjährige Gutsdirektor, einmal britisch knapp auf den

Punkt.

www.chateau-margaux.com

Château Poujeaux

Moulis en Médoc

Moulis / Margaux

2008 Château Poujeaux 1 33,10

2010 Château Poujeaux 1 41,20

Margaux

Margaux AC

2009 Château Ferrière 1 67,50

2010 Château Ferrière

Troisième Grand Cru Classé

1 51,80

2007 Château Giscours 1 59,30

2009 Château Giscours 1 101,30

2010 Château Giscours

Troisième Grand Cru Classé

1 98,60

2008 Château Malescot Saint-Exupéry 1 87,80

2009 Château Malescot Saint-Exupéry 1 123,40

2010 Château Malescot Saint-Exupéry

Troisième Grand Cru Classé

1 134,50

1978 Château Margaux 1 378,00

1979 Château Margaux 1 364,50

1982 Château Margaux 1 1593,00

1983 Château Margaux 1 668,30

1985 Château Margaux 1 560,30

1990 Château Margaux 1 1228,50

1993 Château Margaux 1 402,30

1996 Château Margaux 1 891,00

1997 Château Margaux 1 402,30

2000 Château Margaux 1 1485,00

2007 Château Margaux 1 536,00

2010 Château Margaux

Premier Grand Cru Classé

1 1228,50

2010 Pavillon Rouge du Château Margaux

Deuxième Vin du Château

1 241,70

Wünschen Sie die Zusendung unserer jeweils im Frühsommer aufgelegten Subskriptionsliste?

Einfach in die Mailingliste eintragen lasssen unter: info@weinundglas.com

57

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


58 Margaux / Libournais

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

2007 Château Monbrison 1 33,30

2009 Château Monbrison 1 43,20

2010 Château Monbrison 1 43,20

2009 Château Palmer

Troisième Grand Cru Classé

2009 Château Rauzan-Gassies

Deuxième Grand Cru Classé

NEU ! 1 479,80

1 62,10

2006 Château Rauzan-Ségla 1 93,20

2009 Château Rauzan-Ségla

Deuxième Grand Cru Classé

1 134,50

Libournais

Château Clos Fontaine

St.-Cibard

2004 Château Clos Fontaine, Côtes de Francs AC 1 9,40

Château d´Aiguilhe

St.-Philippe-d´Aiguilhe

2007 Château d´Aiguilhe 1 26,40

2009 Château d´Aiguilhe 1 35,80

2010 Château d´Aiguilhe

Côtes de Castillon AC

1 35,10

Château Moulin Haut-Laroque

Saillans

2009 Château Moulin Haut-Laroque 1 26,50

2010 Château Moulin Haut-Laroque

Fronsac AC

1 26,50

Von vielen Weinen sind auch noch weitere Jahrgänge in Kleinmengen verfügbar. Wir

senden Ihnen auf Anfrage eine Liste zu und beraten Sie auch gern in der Weinhandlung.

Auch Monbrison, ehedem ein Spitzen-Cru Bourgeois, zieht

es vor „nicht klassifiziert“ zu sein. Schon lange Jahre ist das

Weingut Mitglied in der Union des Grands Crus, in der sich die

Bordeaux-Elite organisiert hat. Nicolas Vonderheyden, der in die

Fußstapfen seines Vaters Laurent tritt, hat uns auf der VI. GALA

GROSSER WEINE besucht. Aus 2007 kommt ein feiner, schon

wunderbar entwickelter Margaux, 2009 und 2010 kann man

kosten und einkellern, mit dem Trinken sollte man aber noch

warten!

www.medoc-wines.com

Palmer - der monumentale „mollige“, merlotbetonte Margaux...

www.chateau-palmer.com

Rauzan-Gassies ist der unbekanntere Nachbar von Rauzan-

Ségla, der in den letzten Jahren durch große Bemühungen des

Regisseurs Jean-Louis Camps stark an Qualität hinzugewonnen

hat. Es ist ein besonders eleganter und feiner Margaux.

www.domaines-quie.com

Einer der großen Weine aus Margaux ist Rauzan-Ségla, der

wohl als einziger Wein der Appellation mit Ch. Margaux in

puncto Feinheit und Fülle rivalisieren kann. Die Tragik des Crus

ist, wenn man so will, daß er im 20. Jahrhundert mehrere Male

neu bestockt wurde und er dann jedes Mal bei Null anfangen

mußte. Mit Beginn der 80er Jahre hat der stetige Wiederaufstieg

des Gutes eingesetzt, zuerst beraten durch den damals

führenden Önologen Emile Peynaud, seit 1994 im Besitz der

Familie Wertheimer (Chanel).

www.rauzan-segla.com

Toskana in Bordeaux

Denjenigen, die sagen Bordeauxwein sei überteuert, sollte

einmal ein Wein wie der Château Clos Fontaine serviert werden,

um sie eines Besseren zu belehren. Sein Ursprung sind die

an Saint-Émilion angrenzenden Côtes de Francs, die gerade

einmal 500 Hektar umfassen. In der Region nennt man das

von sanften Hügeln geprägte Gebiet „Toskana von Bordeaux“.

Sonderlich bekannt ist das Gebiet nicht, doch einen Wein von

solch individuellem Charakter, perfekter Essensbegleiter und

zudem wunderbar gereift, mit lebendiger Säure und mürben

Tanninen und das zu diesem Preis! - gibt es kaum anderswo

auf der Weinwelt. Bei Dominique Thienpont aus der bekannten

Pomerol-Weindynastie haben wir ihn gefunden. Beim Ausbau

teils im großen Zementtank teils im Barrique wird dem reinsortigen

Merlot viel Zeit gegeben, um sich zu harmonisieren. Jetzt

hat der Wein schönste Trinkreife. Machen Sie die Probe aufs

Exempel - Sie werden es nicht bereuen!

Der Zweitwohnsitz des Grafen

Die Appellation Côtes de Castillon liegt rund 15 Kilometer

östlich von Saint-Émilion. Hier hat Stephan Graf Neipperg 1998

das Château d´Aiguilhe erworben. 42 Hektar sind mit Reben

bepflanzt (80% Merlot, 20% Cabernet Franc), durchschnittlich

fast 30 Jahre alt. Der Wein zeigt eindrucksvolle, konzentrierte

Frucht und kann nach Karaffierung auch jung genossen werden.

www.neipperg.com

Der Wohlerzogene

Der Region Fronsac haftete lange der Ruf an, rustikale Weine

hervorzubringen. Der Besitzer, der weinbesessene Jean-Noël

Hervé, zeigt allerdings, was für einen gehaltvollen und auch

feinen Wein man in Fronsac erzeugen kann. Seit dem Jahrgang

1999 arbeitet Hervé mit der aus Madiran bekannten Methode

der Microbullage. Die wenigen großen Sauerstoffblasen, die

er dem Faß zuführt, verteilen die Hefen besser ohne weitere

Tannine zu extrahieren, wie das bei einem konventionellen

Rührwerk passieren würde. Das Ergebnis ist ein vollmundiger

Wein, der anspruchsvolle Weintrinker begeistert und von Kritikern

hoch gelobt wird.

www.moulinhautlaroque.com


Im Reich der roten Roben

Der Unternehmer Jean-François Quenin erfüllte sich seinen

Traum und wurde Winzer in Bordeaux, dazu auf dem formidablen

Besitz von Château de Pressac. Der Macher Quenin hat

die Weinberge, die denen der Côte de Pavie ähneln, neu angelegt,

bei der Ernte wird selektiert, neuerdings auch mit einem

optischen Scanner der auf Lasertechnologie basiert. Beraten

läßt sich Quenin von keinem geringeren als Hubert de Boüard

von Château Angélus. Ungewöhnlich ist der Rebsortenspiegel:

72% Merlot, 14% Cabernet Franc, 12% Cabernet Sauvignon

sowie je 1% Pressac(Malbec) und Carmenère. Im Keller hat

Quenin sich einen eigenen Maischerührtank konstruiert. Er

greift auf die Technik der Microbullage zurück. „Mein Ziel sind

Weine, die von Anfang an Trinkfreude bereiten.“ Wir Weintrinker

danken es ihm. In der neuesten Klassifikation ist das Weingut

nun zum Grand Cru Classé aufgestuft worden!

www.chateau-de-pressac.com

Haut-Pontet zeigt sich samten und vollmundig, mit voller

Frucht und reifen Tanninen, dazu mit viel Charme vom

gekonnten Einsatz des Barriqueausbaus - das ist der Stoff, der

anspruchsvolle Weintrinker begeistert!

Beau-Séjour Bécot ist eine hochelegante Synthese aus

den Saint-Émilion-Tugenden Kraft und Samtigkeit.

www.beausejour-becot.com

Bellevue wird seit 2000 biodynamisch bewirtschaftet und

erzeugt von Jahr zu Jahr tiefgründigere Weine. Miteigentümer

ist Hubert de Boüard von Château Angélus.

www.bellevue-grandcru.com

John Kolosa, der Gutsdirektor von Rauzan-Ségla, ist auch für

den Wertheimer-Besitz in Saint-Émilion verantwortlich: den

wunderbar feinen, samtenen Canon.

www.chateaucanon.com

Canon-la-Gaffelière ist einer der Stars der Appellation. Selbst

leichtere Jahre wie 2007 erbringen hier einen unerwartet dichten

Wein – aber ohne Härte und Adstringenz. Stephan Graf

Neipperg läßt die Moste in temperaturkontrollierten Holzfäßern

vergären, um noch harmonischere Tannine zu extrahieren. Mit

dem Jahrgang 2012 steigt der Besitz in den Rang eines Premier

Grand Cru Classé auf. www.neipperg.com

Clos de Sarpe hat extrem niedrige Erträge von 25 Hektolitern

und bereitet aus 85% Merlot und Cabernet Franc einen sehr

festen, konzentrierten Wein im Stil des 19. Jahrhunderts.

Auf Château Corbin hat man den traditionellen Stil behutsam

modernisiert. Der Anteil an neuen Barriques für den Ausbau

wurde angehoben. Ein perfekt balancierter Wein mit klarer

Frucht, guter Konzentration und samtener Eleganz ist das

Resultat.

Figeac hat wegen seines für das Libournais ungewöhnlich

hohen Cabernet-Anteils von 35% ein kräftiges, muskulöses

Rückgrat und braucht daher eine längere Flaschenreife bis er

sich öffnet. Dann begeistert der Wein mit seiner subtilen Art.

www.chateau-figeac.com

Eigentlich ist es nur ein normaler Grand Cru - nichts besonderes

in Saint-Émilion, doch der Eigentümer lässt aufhorchen: es ist

die von Château Ausone wohlbekannte Familie Vauthier. Mit

Fonbel erzeugt der äußerst sympathische Alain Vauthier einen

wunderschönen, puren Wein, den es zu einem Bruchteil des

Preises einer Flasche Ausone zu erwerben gibt.

Die Weinberge des Moulin Saint-Georges liegen in direkter

Nachbarschaft von Château Ausone und gehören ebenfalls der

Familie Vauthier. www.chateau-ausone-saint-emilion.com

Aus dem Abschnitt Côte de Pavie stammen einige der besten

Saint-Émilions. Pavie-Maquin ist besonders pur und elegant,

bei gleichzeitig langlebiger Struktur. Zu Recht steigt der Wein

ab Jahrgang 2012 in den Rang eines Premier Grand Cru Classé

auf. www.pavie-macquin.com

Rol Valentin verbindet intensive Frucht mit eleganter Struktur.

Berater ist der mittlerweile hochrenommierte Önologe Stéphane

Derenoncourt. www.rolvalentin.com

2006 Château Tour de Pressac

Grand Cru

2008 Château Haut-Pontet

Grand Cru

Saint-Émilion

Saint-Émilion Grand Cru AC

Château de Pressac

St.-Etienne-de-Lisse

Saint-Émilion

1 22,60

1 21,40

2007 Château Beau-Séjour Bécot 1 59,70

2009 Château Beau-Séjour Bécot

Premier Grand Cru Classé

1 97,10

2006 Château Bellevue, Grand Cru 1 59,40

2008 Château Canon

Premier Grand Cru Classé

1 81,00

2007 Château Canon-la-Gaffelière 1 82,30

2008 Château Canon-la-Gaffelière 1 90,50

2009 Château Canon-la-Gaffelière 1 131,70

2010 Château Canon-la-Gaffelière

Grand Cru Classé

1 132,20

2006 Clos de Sarpe, Grand Cru 1 105,30

2007 Château Corbin 1 36,50

2007 Château Corbin

Grand Cru Classé

37,5 cl 1 19,20

2008 Château Figeac 1 116,70

2009 Château Figeac

Premier Grand Cru Classé

1 357,30

2009 Château de Fonbel, Grand Cru 1 33,10

2007 Château Moulin Saint-Georges 1 54,70

2008 Château Moulin Saint-Georges

Grand Cru

1 85,80

2007 Château Pavie Macquin

Grand Cru Classé

2001 Château Rol Valentin

Grand Cru

Bitte beachten Sie: Die Auslieferung der Crus Classés des Bordeaux

Jahrgangs 2010 beginnt ab Frühjahr 2012!

1 67,10

1 87,80

59

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


60 Pomerol / Sauternes

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Pomerol

Pomerol AC

2005 Château Clinet 1 179,60

2007 Château Clinet 1 90,50

2010 Château Clinet 1 190,40

2007 Château la Conseillante 1 127,80

2008 Château la Croix de Gay 1 39,90

- -

1994 Château l´Évangile 1 179,10

2006 Château l´Évangile 1 224,10

2007 Château l´Évangile 1 185,70

2006 Château le Gay 1 134,40

2010 Château Gazin 1 108,00

2009 Château Saint-Benôit de Ferrand 1 25,40

2001 Vieux Château Certan 1 145,80

2007 Vieux Château Certan 1 134,40

2009 Vieux Château Certan 1 258,00

2008 La Gravette de Certan 1 41,00

2009 La Gravette de Certan

Deuxième Vin du Vieux Château Certan

1 54,30

Sauternes

Sauternes AC

1999 Château Saint-Amand 37,5 cl 0 14,40

2005 Château Saint-Amand 0 27,00

1989 Château Gilette „Creme de Tête“ 0 189,00

2006 Château de Fargues 37,5 cl 0 68,90

2007 Château Rieussec

Premier Cru Classé

0 107,60

Merlot-Paradies: Pomerol

Einer der gesuchtesten Weine der Region ist Clinet, weil der

Wein Finesse und Vollmundigkeit verbindet.

www.chateauclinet.com

Einer der zartesten, feinsten Weine aus Pomerol ist la Conseillante,

seit 1871 im Eigentum der Familie Nicolas, deren Initiale

das markante Etikett ziert. www.laconseillante.fr

Der Besitzer von Croix de Gay, Alain Raynaud, ist im Hauptberuf

ein erfolgreicher Önologe. Sein Wein hat eine intensive

Frucht, gute Struktur und einen klassischen Stil. Der Jahrgang

2006 besitzt eine schöne Balance und bietet schon heute pures

Trinkvergnügen. Eine Top-Empfehlung!

Unter den Granden von Pomerol ist l‘Évangile, unter der

Verwaltung der Domaines Rothschild (Lafite), sicher einer der

Opulentesten. www.lafite.com

Sehr alte Reben von über 50 Jahren, ein recht hoher Cabernet-

Anteil von 35% sowie die Lage als Nachbar von Pétrus machen

den le Gay zu einem Ausnahmewein. Ein fester, markanter

Pomerol! www.montviel.com

Beim Saint-Benôit de Ferrand zeigt sich Pomerol von der

bezahlbaren Seite. Das geht nicht auf Kosten der Qualität, wie

die Wahl unter die 100 Besten „Bordeaux für jeden Anlaß“

2011 bestätigt. Der Wettbewerb wird jährlich von der SOPEXA

ausgeschrieben.

Sehr pur und gleichzeitig hochelegant ist Vieux Château Certan,

ein großer Klassiker unter den Pomerol Weinen. Ungewöhlich

für Pomerol ist der Rebsortenspiegel, wo normalerweise

Merlot dominiert und Cabernet Sauvignon kaum anzutreffen

ist: 60% Merlot, 30% Cabernet Franc, 10% Cabernet Sauvignon.

Geleitet wird das Weingut vom ruhigen, überaus kompetenten

Alexandre Thienpont. Der Familie Thienpont gehört das seit

1745 bestehende Gut bald ein Jahrhundert. Der Zweitwein La

Gravette de Certan bietet die Gelegenheit, einen Wein vom Typ

des Erstweins zu einem erschwinglicheren Preis zu erwerben.

www.vieux-chateau-certan.com

Flüssiges Gold

Saint-Amand ist ein traditionell bereiteter Sauternes aus der

Ortschaft Preignac mit wundervoll offenem Bukett und schöner

Fülle im Geschmack. Der Rebsortenspiegel: Sémillon 85%, Sauvignon

14%, Muscadelle 1%. Ein wenig bekannter Cru, der auch

Anspruchsvolle überzeugt. www.chateausaintamand.com

Wer einen 1989er als aktuellen Jahrgang im Angebot hat, der

darf mit einem gewissen Recht die Bezeichnung Antiquar führen.

Julie Gonet-Médeville ist die Antiquarin von Sauternes. Der

Gilette reift Jahrzehnte in Betontanks, bevor er auf Flaschen

gefüllt wird. Ein außerordentlicher Wein, wovon sich die Gäste

unseres Weinmenüs im Restaurant Margaux am 29. Mai 2011

überzeugen konnten. www.gonet-medeville.com

Der ehemalige Besitzer und Gutsverwalter von Yquem, der

Comte de Lur-Saluces, erzeugt mit dem de Fargues einen der

kraftvollsten Sauternes. www.chateau-de-fargues.com

Neben Yquem ist Rieussec der wohl berühmteste Sauternes.

Wuchtig, mit konzentrierter Edelsüße, lang ausbauend.

www.lafite.com


Trink mich aus!

Den Weinen aus den Appellationen Bourgueil und Chinon sagt

man einen intellektuellen Charakter nach: respektabel aber

irgendwie unnahbar. Catherine & Pierre Breton sind anders. Sie

haben sich der zeitgemäßen Interpretation des Cabernet Franc

verschrieben. Sie wollen mit ihrem Wein (ihre) Lebensfreude

vermitteln. Eine Flasche Bourgueil „Trinch!“ kann man jederzeit

entkorken und sofort hat man einen leichten, süffigen, zart

herben Wein im Glas. Floraler, mit steiniger Cassisfrucht ausgestattet

und nachhaltig ist der Chinon „Beaumont“.

www.domainebreton.net

Bereit für neue Erfahrungen?

François Chidaine hat alles dafür getan den Weinen von Montlouis

ihren guten Ruf wiederzugeben. Als Chenin Blanc Wein

mit kräftiger Säure ausgestattet, ist der Montlouis schlanker

als ein Savennières und etwas milder als sein direkter Nachbar,

der Vouvray. Ein sehr individueller Wein und Sekt - abseits vom

geschmacklichen Mainstream! www.francois-chidaine.com

Meeresfrucht

Von der Domaine de la Foliette haben wir diesen herrlich frischen,

angenehm pikanten Muscadet ausgewählt. Aus dem Glas

scheint Meeresrauschen aufzusteigen und die Geschmackspapillen

freuen sich auf Meeresfrüchte.

Zurück in die Zukunft

Nicolas Joly ist der wohl bedeutendste Exponent des biodynamischen

Weinbaus. Seine Erkenntnisse hat er in einem

Buch zusammengefasst, das unter Winzern auf der ganzen

Welt zirkuliert. Joly arbeitet darin heraus, wie die Zukunft

für individuelle Weine aussehen muß: so naturnah wie möglich,

im Einklang mit der Natur und nicht gegen sie. Das hat

weitreichende Konsequenzen für die Arbeit in Weinberg und

Keller. Dynamisierendes, intelligentes „Lenken“ und nicht antibiotisches,

nivellierendes „Eingreifen“ sind gefragt. Auch wenn

man Joly nicht in allem folgen möchte: er ist ein prototypischer

Winzer des 21. Jahrhunderts.

Sein Coulée de Serrant, ein Monopol mit eigener Appellation,

gilt als einer der besten trockenen Chenin Blanc und als einer

der großen Weine der Welt.

www.coulee-de-serrant.com

Sauvignon Substanz

Gilles Crochet, der die renommierte Familiendomäne heute

führt, pflegt einen hohen Qualitätsstandard. Schon der normale

Sancerre ist den Standardqualitäten vieler Kollegen deutlich

überlegen. Der „Le Chêne“ stammt aus dem Weinberg Clos du

Chêne Marchand mit 35 Jahre alten Rebstöcken. Er besitzt eine

intensive Cassis-Frucht, eine schöne Substanz und wird geprägt

durch den Kalkboden. Eine Flaschenreife von bis zu 5 Jahren

verträgt er sehr gut.

www.lucien-crochet.fr

Frucht und Mineralität

Über einige der besten Terroirs in der Appellation verfügt Jean-

Michel Masson. Auf 20 Hektar erzeugt seine Domäne wunderbare

Sauvignons. Der „Les Angelots“, kommt von Kalkböden

und hat neben der animierenden Sortenfrucht eine ausgeprägte

Mineralität, die den Pouilly-Fumé so einzigartig macht.

www.masson-blondelet.com

Loire

Catherine & Pierre Breton

Restigné

Loire

2010 Bourgueil AC, „Trinch“ 1 12,30

2011 Chinon AC, „Beaumont“ 1 16,20

Die Domaine Breton ist Ecocert-zertifiziert.

François Chidaine

Montlouis-sur-Loire

2010 Montlouis-sur-Loire AC, Clos du Breuil 0 18,90

Montlouis-sur-Loire AC Brut, Méthode Traditionnelle 0 16,20

Die Domaine Chidaine ist BiodyVin-zertifiziert.

Domaine de la Foliette

La Haye-Fouassière

2011 Muscadet de Sèvre et Maine AC 0 6,00

Nicolas Joly - Coulée de Serrant

Savennières

2006 Savennières AC, Les Vieux Clos 0 28,40

2006 Clos de la Bergerie

Savennières - Roche-aux-Moines AC

0 45,10

2005 Clos de la Coulée de Serrant

Savennières - Coulée de Serrant AC

Die Domaine Coulée de Serrant ist BiodyVin-zertifiziert.

0 67,40

Lucien Crochet

Bué-Sancerre

2010 Sancerre AC 0 17,20

2010 Sancerre AC, Le Chêne 0 21,00

Masson-Blondelet

Pouilly-sur-Loire

2011 Pouilly-Fumé AC, Les Angelots 0 15,30

61

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND


62 Loire

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND FRANKREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Vincent Ricard

Thésée

2011 Sauvignon Blanc „Le Petiot“

Touraine AC

2010 Sauvignon Blanc „Les Trois Chênes“

Touraine AC

Jean-Max Roger

Bué-Sancerre

0 8,80

0 12,10

2011 Sancerre AC, Cuvée G.C. 0 15,40

2011 Sancerre AC, Cuvée G.C. 37,5 cl 0 8,90

2011 Sancerre AC, Cuvée La Grange Dimière 2 15,00

Domaine Vacheron

Sancerre

2011 Sancerre AC 0 21,20

2010 Sancerre AC, Les Romains 0 35,70

2010 Sancerre AC 1 23,10

2008 Sancerre AC, Belle Dame 1 40,90

Die Domaine Vacheron ist BiodyVin-zertifiziert seit 2005.

Klein aber oho!

Der frische Sauvignon von Vincent Ricard mit seiner feinen

Stachelbeeraromatik hat uns sofort begeistert, als wir ihn

vor Jahren das erste Mal verkosteten. Ein Familienbetrieb von

17 Hektar, Weinbau in der 5. Generation, naturnahe Bewirtschaftung,

maßvoller Ertrag von durchschnittlich 30 Jahre

alten Reben, Ausbau überwiegend im Stahltank und zu einem

Fünftel im gebrauchten Barrique. Vincent Ricard versteht sein

Handwerk, das macht er Jahr für Jahr deutlich. Wir freuen uns

darüber, daß Ihnen der Wein so gut gefällt!

Die Cuvée Les Trois Chênes stammt von bis zu 60 Jahre alten

Reben und wird aufwendig im Barrique bereitet - ein charakterfester

Wein mit reichlich Stoff, auf den Vincent stolz sein darf!

www.domainericard.com

Auf den ersten Schluck

Die Cuvée „Le Grand Chemarain“, die aus 6 Sauvignon Parzellen

rund um Bué stammt, ist ein unmittelbar ansprechender Wein.

Dieser Sancerre gefällt wegen seiner klaren, dichten Cassisfrucht.

Der zarte Rosé, aus Pinot Noir bereitet, ist fruchtig frisch

und sehr süffig...

www.jean-max-roger.fr

Die Männer und die schönen Damen

Die Cousins Jean-Dominique und Jean-Laurent Vacheron kultivieren,

unterstützt von ihren Vätern, 38 Hektar Weinberge in

der Appellation Sancerre nach biodynamischen Grundsätzen.

Synthetische Dünger werden nicht verwendet, die Erträge werden

deutlich begrenzt, die Ernte erfolgt mit der Hand. Im Keller

wird der Wein so wenig als möglich bearbeitet. Der Löwenanteil

der Produktion entfällt auf die beiden „Dorflagen“ Sancerre

blanc und rouge. Die weiße Spitzenqualität stammt aus dem

Lieu Dit „Les Romains“ (2 Hektar), einem reinen Feuersteinboden

(Silex). Die im Barrique ausgebaute rote Spitzencuvée „Belle

Dame“, einem Lieu Dit von 1,6 Hektar mit Reben die älter als 40

Jahre sind und auf reinem Silex wurzeln, hat Ausnahmestatus.

Hochelegante, tiefgründige Weine!


Traditionsweingut auf Höhenflug

Die Ursprünge der Besitzung verlieren sich im Dunkel der

Geschichte. Gobelsburg hatte schon eine lange Geschichte, ehe

es 1740 an das Zisterzienserstift Zwettl kam. 1996 übernahm

Michael Moosbrugger die Verwaltung des Weingutes und hat

es mit seiner ruhigen, fundierten und beharrlichen Art zu neuem

Glanz geführt. Im Herbst 2010 haben wir ihn während der

beginnenden Ernte mit einer Gruppe von Berliner Sommeliers

und Gastronomen auf dem prächtigen Schloss besucht, wo wir

viel über die Geschichte des Weinguts und der Region erfahren

haben.

Hochbeliebt ist der erfrischende, pikante Rosé. Die Cuvée Lössterrassen

ist der wirklich hervorragende saftig-animierende

Gutswein-Veltliner, der im Frühjahr 2012 von 10 kritischen

Weinhändlern zum WEINBUND-Wein gewählt wurde. Der

Steinsetz weist einen reiferen und extraktreicheren Charakter

mit einem festen Kern auf. Die reife, fantastisch balancierte

Art des RENNER ist beeindruckend. Und es liegt nicht allein an

seinem Alkoholgehalt, daß dieser Wein aus erster Lage Reservequalitäten

aufweist.

Die Trauben für die mit dem Zusatz „Tradition“ bezeichneten

Riesling und Veltliner werden auf altertümliche, minimalistische

Art verarbeitet: sanfte, schonende Pressung, Füllung in ein

großes (25hl) Eichenfaß, spontane Gärung ohne Kühlung. Nach

der Gärung werden die Weine dreimal umgezogen. Abgefüllt

wird nach 18 Monaten Fassreife. In in sich ruhende Weine,

ohne vorlaute aber letztlich vergängliche Primärfruchtaromen

- Tradition, die begeistert!

Die Weinberge mit steinigerem Untergrund sind dem mineralischen

Riesling „Urgestein“ vorbehalten. Der elegante, strukturierte

Pinot Noir knüpft an Burgund an, wo ja auch die

Ursprünge des Zisterzienserordens liegen. Er zählt zu schönsten

Vertretern der Sorte in Österreich.

www.gobelsburg.com

www.traditionsweingueter.at

Großer Wein aus heißer Quelle

Seit 1141 wird das Freigut Thallern in der Thermenregion

bewirtschaft, davon mehrere Jahrhunderte lang durch das Stift

Heiligenkreuz. Vor gar nicht so langer Zeit (bis in die 70er Jahre

hinein) galten die Weine der "Südbahn", der Gumpoldskirchener,

als das Nonplusultra der österreichischen Weinproduktion, weit

vor dem Grünen Veltliner, der vor allem als einfacher Trinkwein

geschätzt wurde. Heute zucken auch Weininteressierte beim

Stichwort Rotgipfler meist nur mit den Schultern. Gerade 100

Hektar Rotgipfler sind in Ertrag. Doch in punkto Individualität

und Qualität können Rotgipfler-Weine noch immer zu sensationellem

Niveau auflaufen. Und solche Weine suchen wir! Da

fügte es sich, daß sich ein ambitioniertes Quartett im Freigut

Thallern zusammengefunden hat, um den verblichenen Ruf

aufzupolieren und wieder in die Welt zu tragen: Karl Alphart der

Rotgipflerspezialist, Leo Aumann der die besten Roten der Region

macht und Erich Polz, der Erfolgswinzer aus der Steiermark,

der mit Rat & Tat aber auch als Investor zur Seite steht, haben

uns eine Kollektion vorgestellt, die uns fasziniert. Der Gemischte

Satz ist ein leichter, eingängiger Wein mit festem Kern, ein Wein

für viele Gelegenheiten. Mächtig, ausladend, geprägt von zarter

Botrytis steht die Rotgipfler Selektion im Glas, ein Wein der

Tradition aber kein bißchen altmodisch. Der "Student" bezeichnet

keine Konsumenten-Zielgruppe, sondern ist der Name eines

Weinbergs, einem der besten für Rotgipfler überhaupt. Üppige

Frucht und Reife auch hier, doch alles ist eingebunden in eine

enorm nachhaltige Struktur, geprägt vom muschelkalkhaltigen

Boden. Burgundisch samten und vollmundig, ergänzt mit

"nördlicher" Eleganz zeigt sich der Sankt Laurent. Dieser "kleine"

Rote zeigt: das Potential der Thermenregion als Rotweinland ist

kaum zu überschätzen!

www.freigut-thallern.at

Kamptal

Schloss Gobelsburg

Langenlois

2011 Domaine Gobelsburg Rosé

(Zweigelt/St. Laurent/Pinot Noir)

Niederösterreich

Kamptal / Thermenregion

2 7,90

Gobelsburger - Kamptal DAC

2011 Lössterrassen Grüner Veltliner 0 8,60

2011 Urgestein Riesling 0 11,80

Schloss Gobelsburg - Kamptal DAC Reserve

2011 Steinsetz Grüner Veltliner 0 15,70

2011 RENNER Grüner Veltliner

0 21,20

2010

Kammern ERSTE LAGE

Tradition Grüner Veltliner 0 26,90

2010 Tradition Riesling 0 28,00

2010 Alte Haide Pinot Noir

Niederösterreich

„Schloss Gobelsburg“ Sekt Brut Reserve

Niederösterreich

Thermenregion

Freigut Thallern

Stift Heiligenkreuz

Gumpoldskirchen

1 30,00

0 20,60

Ab dem Jahrgang 2008 wurde der Region Kamptal für die Sorten Veltliner und Riesling der

Status einer kontrollierten Herkunft zuerkannt, Districtus Austriae Controllatus, kurz DAC.

Mit dem Jahrgang 2009 beginnend kennzeichnen die Mitglieder der Traditionsweingüter

ihre besten Weine aus 51 klassifizierten Lagen mit dem Kennzeichen ERSTE LAGE.

NiEDERöSTERREiCH

2011 Gemischter Satz 0 9,00

2011 Rotgipfler Selektion 0 11,30

2010 Rotgipfler "Student" NEU ! 0 19,60

2010 Sankt-Laurent Selektion 1 12,10

www.weinausoesterreich.at

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben.

63

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


64

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ÖSTERREICH ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Wagram / Wachau

Wagram

Bernhard Ott

Feuersbrunn

WAGRAM

2011 AM BERG, Grüner Veltliner 0 9,50

2011 FASS 4, Grüner Veltliner 0 14,70

2011 DER OTT, Grüner Veltliner 0 22,70

2011 VOM ROTEN SCHOTTER, Riesling NEU ! 0 14,20

2011 SAUViGNON BLANC 0 17,60

ERSTE LAGE

2011 SPiEGEL Grüner Veltliner

Feuersbrunn (Wagram)

0 28,80

2010 STEiN Grüner Veltliner 0 28,70

2011 STEiN Grüner Veltliner

Engabrunn (Kamptal)

2011 ROSENBERG Grüner Veltliner

Feuersbrunn (Wagram)

0 28,80

0 32,00

2009 QVEVRE Grüner Veltliner 37,5 cl 0 26,80

2010 QVEVRE Grüner Veltliner 51,50

2011 QVEVRE Grüner Veltliner Amphorenwein

Wein aus Österreich

0 51,50

Das Weingut Ott ist "Respekt" zertifiziert seit 2010, mit Ausnahme der Weine

AM BERG und FASS 4.

Wachau

Franz Hirtzberger

Spitz

WACHAU STEiNFEDER

2011 Donaugarten Grüner Veltliner 0 16,20

WACHAU FEDERSPiEL

2011 Rotes Tor Grüner Veltliner 0 19,80

2011 Steinterrassen Riesling 0 21,50

WACHAU SMARAGD

2011 KiRCHWEG Grüner Veltliner

Spitz

0 29,30

2010 HONiVOGL Grüner Veltliner 0 60,50

2011 HONiVOGL Grüner Veltliner

Spitz

0 60,50

2008 SiNGERRiEDEL Riesling 0 53,00

2009 SiNGERRiEDEL Riesling 0 57,20

2011 SiNGERRiEDEL Riesling

Spitz

0 64,70

2011 PLURiS Grauburgunder 0 30,30

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben.

Veritable Veltliner Wunder

Innerhalb weniger Jahre ist Bernhard Ott zu den renommiertesten

Winzern Österreichs aufgestiegen. Jemand hat ihm

den Titel „Mr. Veltliner“ verliehen, ein Kunststück, wer das im

Veltlinerland Österreich fertigbringt. Bernhards Regeln: niedrige

Erträge, biodynamische Bewirtschaftung kerngesundes,

vollreifes Lesegut. Daraus erzeugt er spontan vergorene, vielschichtige

Veltliner.

AM BERG nennt sich der saftige Veltliner für jeden Tag, FASS 4

ist eine trinkfreudige Symbiose aus Mineralität und Kraft. DER

OTT präsentiert sich sehr reif und vollmundig mit cremiger Textur.

Vor einigen Jahren schon hatte uns Bernhard seine Vision

von terroirgeprägten Lagenweinen skizziert: mit dem Jahrgang

2010 ist diese Lagentroika Realität geworden! Da ist zuerst ein

ganz neuer Wein, der SPIEGEL aus Feuersbrunn. Bernhard konnte

in dieser erstklassigen Lage neue Parzellen erwerben, teilweise

bestockt mit alten Reben. Der Weinberg wird geprägt von

Böden mit deutlichem Schotteranteil. Hier verschlankt sich der

Veltliner, wird mineralisch, und wartet mit pikanter Säure auf.

Dieser Wein braucht Zeit, wird aber sicher in strahlender Eleganz

erblühen. Der STEIN stammt aus der Gemeinde Engabrunn,

die unmittelbar an die Weinberge von Feuersbrunn angrenzt

aber schon zum Kamptal gehört. Urgesteinsböden ergeben

einen in der Tat "steinigen" Wein, fest gefügt, gelbfruchtig, mit

eher runder Säure. Der bestens bekannte ROSENBERG schließlich

repräsentiert in idealer Weise die Lössböden des Wagram:

ein äußerst gehaltvoller, üppig gebauter und gleichzeitig tiefgründiger

Veltliner, bei dem im Hintergrund eine saftige Säure

bereitsteht, um den Gaumen zu elektrisieren.

Mit dem QVEVRE verlassen Weintrinker die Bahnen des

gewohnten Veltlinergeschmacks. Dieser „Amphorenwein“, der in

einem in Georgien gefertigten Tonkrug ohne jegliche Eingriffe

zu Wein wurde, ist extrem zurückhaltend in seinen Aromen. Ein

"stilles Wasser", das aber ein tiefes ist. Zartbitter, beinahe etwas

streng tritt er dem Weintrinker entgegen und fordert zur intensiven

Beschäftigung mit ihm auf. Eine andere Welt...

Mit dem verspielten Riesling vom roten Schotter und dem

pikant-frischen Sauvignon zeigt Bernhard zwei weitere beeindruckende

Weine. Die erzeugten Mengen sind bescheiden, die

Zahl der Liebhaber dieser Spezialitäten wächst.

www.ott.at

Zwei Franz wie ein Mann

Hinter dem stattlichen Anwesen der Familie Hirtzberger ragt

der SINGERRIEDEL Weinberg auf, dessen Weine Kultstatus

genießen. Daß es diesen Weinberg so noch gibt und auch in

Zukunft geben wird, ist der Verdienst von Franz Hirtzberger, der

die Steinterrassen rekultiviert hat. Der Erhalt einer einmaligen

Kulturlandschaft ist Franz Hirtzberger eine Herzensangelegenheit.

Lange Jahre war er Obmann der berühmten Winzervereinigung

VINEAU WACHAU, bis er im Februar 2012 das Zepter

an Emmerich Knoll jun. übergab. Im eigenen Weingut tritt

Sohn Franz zunehmend an die Seite des Vaters. Zusammen mit

seiner Frau Theresa hat uns Franz junior zur VI. GALA GROSSER

WEINE besucht.

Die Kollektion von Vater und Sohn ist auch aus dem Jahrgang

2011 auf höchstem Niveau. Bekömmlich leichter, dabei steinigmineralischer

Veltliner, bei der Cuvée Donaugarten findet man

diesen Typ! Das rassige Federspiel Steinterrassen ist die Entsprechung

beim Riesling. Das Veltliner Federspiel Rotes Tor fällt im

Vergleich dazu schon gehaltvoller aus.

Die gehaltvollsten Weine aus den besten Lagen des Weinguts

sind die Smaragde. Beim KIRCHWEG Veltliner und dem PLURIS

Grauburgunder ist der Urgesteinsboden und die kühle Eleganz

der Spitzer Lagen besonders schön präsent. Einen so klaren

Grauburgunder mit so viel Tiefgang findet man nicht oft.

Aus dem "Alltagsgeschäft" verabschiedet und zu Kultweinen

avanciert sind dagegen der brilliante HONIVOGL Veltliner und

der SINGERRIEDEL Riesling. Späteste Lese, höchste Reife, daraus

resultierende mächtige Anlagen, wie in Stein gemeißelte Struktur,

verbunden mit leichtfüßiger Eleganz und Frische, sind die

Merkmale dieser beiden phänomenalen Weine.

www.hirtzberger.com


Heiliger Urban!

Unaufdringlich, aber kaum je ganz zu durchdringen, stoffig,

aber ohne Schwere ist jeder Wein aus dem Keller von Emmerich

Knoll und seinem Sohn Emmerich ein komplexes, kleines

Meisterwerk.

Die Knolls fertigen wunderbar elegante, feinfruchtige Federspiele

und enorm saftige und kraftvolle Smaragde vom Veltliner,

vom frischeren und trinkfreudigen KREUTLES über den

kristallinen LOIBENBERG, den mächtigen SCHÜTT bis hin zur

tiefgründigen, "tiefgekühlten" VINOTHEKFÜLLUNG, die sich

über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte entfaltet. Ein mächtiger

Veltliner Akkord!

Beim Riesling ist das Federspiel voller Pfirsichfrucht und strahlt

in animierender Eleganz. Besonders dicht und konzentriert,

unterlegt mit zart herben Aromen, tritt der SCHÜTT auf. Der

VINOTHEKFÜLLUNG ist einmal mehr ein idealtypischer Riesling

und ein idealtypischer Smaragd. Große Kunst, die auch nach

vielen Jahren begeistert. Von der liebenswürdigen Familie Knoll

ganz ohne philosophische Gebrauchsanleitungen präsentiert.

Am 24. Februar 2012 trat Emmerich junior die Nachfolge von

Franz Hirtzberger als Obmann der Vinea Wachau an. Nun ist er

"von Amts wegen" das, was er immer schon war: ein perfekter

Botschafter der Wachau.

Wachauer Weinbezeichnung

Die Wachau ist bezeichnungsrechtlich schon früh eigene

Wege gegangen. Drei spezielle Weinkategorien wurden

von der Winzervereinigung Vinea Wachau Anfang der 80er

Jahre geschaffen:

- Steinfeder für leichte, schlanke Weine

mit niedrigem Alkoholgehalt

- Federspiel für strukturierte, komplette Weine

aus reifem Lesegut

- Smaragd für gehaltvolle Weine mit wunderbarer Mineralik

aus spät geernteten, hochreifen Trauben

"Grosse Gewächse"

die große Stärke UND Herausforderung der Region

www.vinea-wachau.at

Funkelnde Smaragde

Franz Xaver Pichlers Weingut ist so etwas wie ein österreichisches

Nationalheiligtum. Der Aufstieg der österreichischen

Weine in die internationale Spitzenklasse ist untrennbar mit

dem Namen FX Pichler verbunden. Mittlerweile repräsentiert

sein Sohn Lukas Pichler das Weingut.

Was die Weine der Familie Pichler im Allgemeinen auszeichnet,

ist ihre klare, reintönige und dabei ungeheuer präzise, festgefügte

Art, die den Weinen eine ganz eigene Eleganz verleiht.

Der Frauenweingarten Veltliner ist der leichteste Veltliner mit

bestem Trinkfluß. Er stammt aus einem flacheren Weinberg, den

auch Frauen bewirtschaften konnten.

Alle übrigen Weine gehören zur Smaragdkategorie und entsprechen

in Anspruch und Geschmackstypus den Grossen

Gewächsen - oder ist es umgekehrt?

In jedem Fall stammen die Pichler-Smaragde aus den uralten

terrassierten Steillagen, für die die Wachau berühmt ist. Beste

Lagen führen zu hoher Reife, die steinigen Böden zu fester

Struktur. Die Weine verfügen über viel Stoff, sind konzentriert

und haben eine hohe Gradation. Bei der Kategorie „M“ –für

Monumental– kann der Wein 15 % Vol. aufweisen, was man

aber erst glauben mag, wenn man das Etikett liest.

Der URGESTEIN TERRASSEN Veltliner ist eine Cuvée, die kleine

Parzellen -und damit auch Eigenschaften- der drei Spitzenlagen

Kellerberg, Loibnerberg und Steinertal in sich vereinigt.

Der dichte LOIBNER BERG und der vollmundig-rassige KELLER-

BERG sind präzise Giganten. Beim "M" Veltliner wie auch beim

"M" Riesling verschiebt sich das Spektrum hin zur extremen

Reife, die nur mit einem gewissen Botrytis-Anteil erreicht

werden kann. Dennoch bleibt der Wein absolut klar - das ist das

Wunder. Der Riesling KELLERBERG ist der vielschichtige, kraftvolle

Klassiker der Familie Pichler, üppig und ernst mit Power

ohne Ende... Ohne Ende? Ja, der Riesling UNENDLICH hat die

überirdische Schönheit der „Zauberflöte“, deren berühmtestes

Bühnenbild auf dem Etikett des Weines zitiert wird.

www.fx-pichler.at

Emmerich Knoll

Unterloiben

WACHAU FEDERSPiEL

2011 Grüner Veltliner Loiben 0 16,00

2011 Riesling Loiben 0 18,00

WACHAU SMARAGD

2011 KREUTLES Grüner Veltliner

Loiben

0 25,00

2011 LOiBENBERG Grüner Veltliner

Loiben

0 32,00

2010 SCHÜTT Grüner Veltliner 0 31,90

2011 SCHÜTT Grüner Veltliner

Dürnstein

0 32,00

2011 ViNOTHEKFÜLLUNG Grüner Veltliner 0 48,00

2010 SCHÜTT Riesling 0 43,00

2011 SCHÜTT Riesling

Dürnstein

0 44,10

2011 ViNOTHEKFÜLLUNG Riesling 0 55,00

F. X. Pichler

Oberloiben

WACHAU FEDERSPiEL

2011 Loibner Frauenweingarten Grüner Veltliner 0 18,10

WACHAU SMARAGD

2011 URGESTEiN TERRASSEN Grüner Veltliner

Loiben & Dürnstein

0 28,00

2010 LOiBNER BERG Grüner Veltliner 0 41,40

2011 LOiBNER BERG Grüner Veltliner

Loiben

0 42,30

2008 KELLERBERG Grüner Veltliner 0 51,30

2011 KELLERBERG Grüner Veltliner

Dürnstein

0 65,10

2009 „M“ Grüner Veltliner 150 cl 0 109,90

2011 „M“ Grüner Veltliner 0 68,10

2011 KELLERBERG Riesling

Dürnstein

0 68,10

2010 „M“ Riesling Reserve 0 66,10

2011 UNENDLiCH Riesling 0 151,10

www.weinausoesterreich.at

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben.

Wachau

65

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


66

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Burgenland

s t . l a u r e n t

s c h a f l e i t e n

becK burgenland

Burgenland

Judith Beck

Gols (Neusiedlersee)

2011 Weißburgunder 0 10,40

2011 Blauer Zweigelt 1 11,00

2011 Blaufränkisch 1 10,80

2010 Heideboden

(70% Zweigelt/20% Sankt Laurent/10% Blaufränkisch)

1 17,30

2008 Sankt-Laurent, Schafleiten 1 23,10

2009 Pinot Noir 1 27,50

2007 Cuvée Judith

(Blaufränkisch/Zweigelt/Merlot)

1 36,20

2008 ALTENBERG Blaufränkisch

Gols

1 38,80

Gernot & Heike Heinrich

Gols (Neusiedlersee)

2011 RED Landwein 1 9,20

2011 RED Landwein

(Zweigelt/ Blaufränkisch/Sankt-Laurent)

37,5 cl 1 5,40

2009 Chardonnay 0 15,40

2010 Blauer Zweigelt 1 12,30

2009 Pannobile

(60% Zweigelt/40% Blaufränkisch)

1 27,90

2008 Gabarinza 1 42,20

2009 Gabarinza

(50% Zweigelt/25% Blaufränkisch/25% Merlot)

1 42,20

2009 Salzberg 1 78,30

2009 Salzberg Magnum

(50% Merlot/30% Blaufränkisch/20% Zweigelt)

150 cl 160,70

Krutzler

Deutsch-Schützen (Südburgenland)

2010 Blaufränkisch 1 12,10

2010 Blaufränkisch Reserve 1 24,60

2009 Perwolff 1 53,80

2009 Perwolff

(Blaufränkisch)

150 cl 1 106,80

www.weinausoesterreich.at

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben.

Die natürliche Dynamikerin

Mit Judith Beck hat das Familienweingut seit einigen Jahren

eine dynamische Entwicklung genommen. Ihre Eltern und ihr

Partner Uli helfen ihr tatkräftig. Weinbau und Weinbereitung

werden auf Biodynamie umgestellt. Ein schönes und praktisches

neues Weingutsgebäude wurde gebaut. Moderne Architektur,

mit hochwertigen, natürlichen Materialien.

Bei der Stilistik ihrer Weine legt Judith Wert auf Vielschichtigkeit

und Eleganz. Ganz auf der Höhe der Zeit aber nicht

modernistisch. Sehr natürlich und herzlich sind sie, die Weine

von Judith Beck. Ganz wie die Winzerin!

Der charmante Weißburgunder ist ein vielseitiger Speisebegleiter.

Auf den burgundisch geprägten weißen Pannobile heißt es

warten, denn 2010 wurde der Wein nicht erzeugt. Der 2011er

wird im Herbst 2013 verfügbar sein.

Die Palette der Rotweine ist beeindruckend: der duftig-fruchtige,

animierende Zweigelt und der beerenfruchtig saftigkräftige

Blaufränkisch sind zwei überzeugende Gutsweine. In

der "vom Holz geküssten" Cuvée Heideboden gehen Frucht

(Zweigelt), Eleganz (Sankt Laurent) und Struktur (Blaufränkisch)

eine gelungene Verbindung ein. Der Sankt Laurent aus der Lage

Schafleiten ist ein feinfruchtiger, floraler und sehr harmonischer

Wein. Der kraftvollere Pinot Noir hat eine eher helle Farbe,

dafür ist er „klassisch“ burgundisch orientiert im Geschmack.

In der Cuvée Judith zeigt sich dann eine tiefe Frucht und feine

Säure. Sie sorgen für eine überaus elegante Kraftentfaltung auf

dem Gaumen. Die feste, erstaunlich geschliffene Tanninstruktur

machen jedoch klar, daß die Cuvée Judith alles andere als

eine Eintagsfliege ist. Ein Denkmal für den terroirgeprägten,

eleganten Blaufränkisch stellt der Altenberg dar. 50% Barrique,

50% großes Holzfass lassen einen sehr eleganten und tiefgründigen

Wein mit herzhafter Säure zum Vorschein kommen.

www.weingut-beck.at

Natürliche Hedonisten

Sie sind so ruhig, so natürlich und ausgeglichen, ein bißchen

intellektuell, aber dabei ganz undogmatisch. Die Weine von

Heike und Gernot Heinrich sind das auch, aber sie sind vor allem

sehr charmant. In den letzten Jahren hat Gernot Heinrich immer

wieder Weinbergsparzellen am Leithaberg erworben. Neben den

angestammten Golser Lagen wurden die kalkhaltigen Weinberge

am Leithaberg so etwas wie das zweite "Standbein" der

Heinrichs. Ihre Weine haben dadurch enorm profitiert, sie sind

feiner und strukturierter geworden.

Bei ihrem Chardonnay kommen Fülle (aus Gols) und Frische

(Leithaberg) zu einem geschmacklich hocherfreulichen Kompromiss.

Ausgebaut wird er in größeren Holzfässern (500 +

2000 Liter).

Die samtene Fülle, die dichte Frucht und der sanfte Holztouch

der Rotweine begeistern Weinnovizen wie fortgeschrittene

Liebhaber gleichermaßen. RED ist der süffige, beerenfruchtige

Hauswein, während der fruchtbetonte, äußerst charmante

Zweigelt der Klassiker des Hauses ist. Bei den Spitzenweinen

ist der aus Zweigelt und Blaufränkisch bereitete Pannobile

mit seiner süßen Frucht und den weichen Tanninen ein echter

"Prinz Charming"! Der vollmundige, kraftvolle Gabarinza ist ein

vielschichtiger Lagenwein, dessen regionale Identität durch

den Merlot nur verstärkt und keineswegs verfälscht wird. Der

Jahrgang 2008 gefällt mit bisher nicht gekannter Frische und

animierender Pikanz. Kultstatus hat der Salzberg, der 2009

wieder einmal erzeugt wurde. www.heinrich.at

Hundert Prozent Blaufränkisch

Direkt an der ungarischen Grenze befinden sich die Weinberge

der Familie Krutzler. Heute bewirtschaftet Reinhold Krutzler

9,5 Hektar Rebland in Deutsch-Schützen und Eisenberg. Die

vorherrschende Traubensorte ist der Blaufränkisch, die Besonderheit

der teilweise mit Schiefer durchsetzten schweren Lehmböden

ist ihre Eisenhaltigkeit.

Neben Kraft und Frucht haben die Weine Struktur und Tiefe und

sind nicht hart im Tannin. Der Blaufränkisch "Gutswein" ist die

frische, fruchtbetonte Variante, der strukturierte Blaufränkisch

Reserve wurde zu 30% in Barriques ausgebaut. Die Spitzencuvée

Perwolff, nach dem mittelalterlichen Namen der Siedlung

Deutsch-Schützen benannt, ist eine großartige Expression der

Rebsorte Blaufränkisch. Mit dem Jahrgang 2009 erreicht der

Blaufränkischanteil erstmalig die 100% Marke.

www.krutzler.at


"Das ist Spitze!"

Nachweislich seit 1775 ist die Familie Kollwentz in Großhöflein

ansässig. Mittlerweile wächst auf dem Römerhof der Familie

Kollwentz die 8. Generation heran. Vater Anton Kollwentz kennt

jeden Rebstock, Andi Kollwentz führt umsichtig den Keller.

Trauben oder gar Weine werden nicht zugekauft, auf die Bewässerung

der Weingärten wird konsequent verzichtet.

Zu den besten Sauvignons des Landes gehört der auf Silexböden

wachsende, kraftvoll-aromatische Wein aus der Lage

Steinmühle. Der Chardonnay ist in der Region schon seit 100

Jahren unter dem Namen Klevner bekannt. Die alten Anlagen,

im Verbund mit niedrigen Erträgen und schonendem Ausbau

erbringen gehaltvolle, elegante Weine. Der Chardonnay vom

Leithagebirge zeigt einen harmonisch-pikanten Sortentyp und

eine beeindruckende qualitative Konstanz. Der Chardonnay

aus der Lage Tatschler ist üppiger, komplexer und durch den

Barriqueausbau geprägt. Besondere Mineralität kann sich der

Chardonnay aus der Lage Gloria bewahren, da er aus der

höchstgelegenen, kalksteingeprägten Lage des Leithagebirges

stammt.

Die aus den klassischen burgenländischen Rotweinsorten bereitete,

verblüffend elegante Cuvée Eichkogel vereint intensive

Frucht mit dezenter Vanillenote. Der Steinzeiler schließlich ist

die kraftvolle, komplexe und extrem feine Spitzencuvée. Der

Blaufränkisch-Anteil (80%) stammt aus den Herzstücken der

Rieden Point und Setz. Die Cabernet-Reben pflanzte Anton Kollwentz

schon in den 70er Jahren. Dieser große Wein wurde zum

Vorbild einer ganzen Winzergeneration. www.kollwentz.at

Die süße Seite des Weins

Der leider viel zu früh verstorbene Alois Kracher hat mit seinen

Süßweinen eine „süße Macht“ aufgebaut. Bei ungezählten Verkostungen

hat er triumphiert. Nun führt Gerhard Kracher, sein

Sohn, das Weingut und wird dabei von Erich Andert unterstützt.

Das Potential des "Seewinkels" für die Erzeugung von edelsüßen

Weinen ist einfach phänomenal. Herbstnebel und damit Botrytis

gibt es hier "serienmäßig".

Die Auslese Muskat-Ottonel hat eine ausgeprägte Frucht und

Süße, aber auch eine frische Seite. Die Cuvée Beerenauslese

hat eine gesteigerte Konzentration und leichte Botrytisnoten.

Diese sind dann sehr markant in der Cuvée Trockenbeerenauslese.

Ein großer Dessertwein in interessanter Portionierung:

Viertelflasche! Die Top-Selektionen werden rebsortenrein ausgebaut.

Die Scheurebe „Zwischen den Seen“ wird traditionell im

großen Holzfaß ausgebaut, der Chardonnay „Nouvelle Vague“

im Barrique.

www.kracher.net

Schafft mehr große Blaufränker!

Roland Velich stammt aus einer "Weißweinfamilie", die im

Seewinkel am Neusiedlersee ansässig ist. Er selbst hat sich ganz

dem Blaufränkisch verschrieben. Auf der Suche nach großen

Blaufränkisch-Lagen wurde er in St. Georgen, in Neckenmarkt,

in Lutzmannsburg und nun auch in Zagersdorf fündig. Hier gibt

es alte Blaufränkisch Anlagen in Steilhängen auf vielfältigen

Böden, darunter Schiefer, Lehm, Sand und vor allem Kalk.

Aus der Hand von Roland Velich kommen einige der spannendsten

Weine aus dieser Rebsorte. Er hat den puren Blaufränkisch

freigelegt, der oft von anderen Rebsorten maskiert wurde

und von Überreife und neuen Barriques entstellt war. Zum

Vorschein kam ein gleichermaßen kraftvoller wie fruchtiger

Wein mit kühler, burgundischer Eleganz.

Der Ausbau findet beim Moric Blaufränkisch in großen Holzfässern

statt (1000 - 3000 l), bei den anderen Abfüllungen in

500 Liter Fässern. An erster Stelle zu nennen ist da der Moric

Reserve, eine Cuvée aus gehobenen Qualitäten der Neckenmarkter

und Lutzmannsburger Weinberge. Daran schließen sich

die großen Lagenselektionen an. Um in burgundischer Terminologie

zu bleiben: der Sankt Georgen hat die kraftvolle Struktur

eines Pommard, der Jagini den Charme eines Volnay während

ein Lutzmannsburger Alte Reben an Musigny denken läßt und

der Neckenmarkter Alte Reben an einen Bonnes-Mares. Das ist

hohes Lob, das ist klar, doch die MORIC Weine sind Originale

und keine Kopien.

Eher ein Hobby ist da der Grüne Veltliner. Eine Hommage an die

meistangebaute Sorte des Burgenlands. Ein kraftvoller, straff

gebauter Wein, mit buttrigen Noten und viel Stoff...

www.moric.at

Kollwentz

Großhöflein (Neusiedlersee-Hügelland)

2011 Sauvignon Blanc, Steinmühle 0 28,50

2011 Chardonnay vom Leithagebirge 0 21,40

2009 Tatschler, Chardonnay 0 47,60

2009 Gloria, Chardonnay 0 47,60

2009 Eichkogel (Blaufränkisch/Zweigelt) 1 30,30

2008 Steinzeiler

(Blaufränkisch/Cabernet Sauvignon/Zweigelt)

1 56,50

Weinlaubenhof Kracher

Illmitz (Neusiedlersee)

2009 Muskat Ottonel Auslese 37,5 cl 0 9,80

2009 Cuvée Beerenauslese

(80 % Chardonnay/20 % Welschriesling)

37,5 cl 0 15,60

1998 Chardonnay Trockenbeerenauslese No. 9

„Nouvelle Vague“

37,5 cl 0 46,60

2002 Chardonnay Trockenbeerenauslese No. 2 37,5 cl 0 42,80

„Nouvelle Vague“, Ten Year Later

NEU !

2009 Scheurebe Trockenbeerenauslese No. 4

„Zwischen den Seen“

37,5 cl 0 41,20

NON ViNTAGE

Trockenbeerenauslese

(55% Welschriesling/40% Chard./5% Traminer)

18,7 cl 0 12,20

Moric

(Burgenland)

2009 St. Georgen Grüner Veltliner 0 45,40

2010 MORiC Blaufränkisch 1 14,80

2009 MORiC Reserve Blaufränkisch 1 29,80

2009 St. Georgen Blaufränkisch 1 45,40

2007 JAGiNi Zagersdorf Blaufränkisch 1 32,00

2009 Lutzmannsburg Alte Reben, Blaufränkisch 1 78,90

2007 Neckenmarkt Alte Reben, Blaufränkisch 1 63,00

2008 Neckenmarkt Alte Reben, Blaufränkisch 1 63,20

2009 Neckenmarkt Alte Reben, Blaufränkisch 1 78,80

www.weinausoesterreich.at

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben.

Burgenland

67

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


68

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ÖSTERREICH... ITALIEN ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Burgenland / Steiermark / Schweiz

Johann Schwarz

Andau (Neusiedlersee)

2010 Schwarz ROT Qualitätswein

(Zweigelt)

1 46,60

2010 Schwarz ROT 150 cl 1 100,40

Tement. FX. Pichler. Tibor Szemes

Horitschon (Mittelburgenland)

2009 Arachon T.FX.T. Evolution

(50% Blaufränkisch/30%Merlot/10% Zweigelt/10% Cabernet S.)

STEiRiSCHE KLASSiK

Steiermark

Neumeister

Straden (Südoststeiermark)

1 26,60

2011 Welschriesling 0 9,80

2011 Gelber Muskateller 0 13,50

2011 Weissburgunder 0 11,90

2010 Grauburgunder 0 14,80

2011 Sauvignon Blanc 0 15,80

ERSTE LAGE

2011 Klausen - Sauvignon Blanc 0 24,30

GROSSE LAGE

2009 Moarfeitl - Sauvignon Blanc 0 34,70

Das Qualitätssiegel STK® ist eine geschützte Marke der Weingüter Gross,

Lackner-Tinnacher, Neumeister, Erich & Walter Polz, Sattlerhof, Tement und

Winkler-Hermaden.

Weinrechtlich handelt es sich bei allen Weinen um "Qualitätswein".

SCHWEiZ

Fromm

Malans (Graubünden)

2010 Malanser Pinot Noir 1 28,10

2006 Malanser Pinot Noir Barrique 1 35,10

Qualitätswein, sofern nicht anders angegeben.

Die Zukunft des Zweigelt ist SCHWARZ

Der Fleischermeister Hans Schwarz bewirtschaftete neben der

Fleischerei auch noch einige Weingärten mit Hingabe. Die

Trauben lieferte er an Alois Kracher. Die beiden wurden Freunde

und teilten ihre Leidenschaft: guten Wein. Dann gab es noch

einen Dritten, den nach Kalifornien ausgewanderten und dort

zum Kultwinzer aufgestiegenen Manfred Krankl. Ende der 90er

Jahre heckten die drei den Plan für die SCHWARZ Weine aus.

Der Anspruch war von Anfang an hoch: mit den Besten der Welt

wollte das ehrgeizige Trio mithalten.

Der Schwarz ROT wird aus Zweigelt bereitet. Extrem niedrige

Erträge ergeben einen hochkonzentrierten, extraktreichen aber

dennoch finessenreichen Wein mit üppiger Beerenfrucht, gut

integrierter Säure und vom Barrique polierten Tanninen. Trotz

seiner Jugend zeigt sich der Wein von Anfang an in sehr guter

Trinkverfassung. Eine schwarze Schönheit, die sich normalerweise

sehr rar macht. Wir freuen uns, daß wir Ihnen diesen

Wein anbieten können!

www.thebutcher.at

Auf internationalem Parkett

Franz Xaver Pichler aus der Wachau ist Perfektionist. Er hob

gemeinsam mit zwei weiteren Perfektionisten, Manfred Tement

(Steiermark) und Tibor Szemes (Burgenland), und den Vereinten

Winzern Blaufränkischland, Mitte der 90er Jahre das Weinprojekt

Arachon aus der Taufe. Heimat des Weines ist der Ort

Horitschon, der im Mittel alter (rund 1540) die Bezeich nung

ARACHON trug (aus alt sla wisch-alt slowe nisch „der bei den

Eichen“). Das Ergebnis kann sich sehen lassen: ein Rotwein,

international im Stil durch ein 20-monatiges Barriquelager,

absolut charmant auf hohem qualitativem Niveau.

www.arachon.com

STK ® - Steirische Klassik als Marke

Das gemäßigte Klima der Steiermark erhält den Trauben immer

ausgeprägte Aromen und ausreichend Frische. Nach der Ernte

lässt Christoph Neumeister den Trauben vor der Gärung eine

gewisse Maischestandzeit angedeihen. Das gibt den Weinen

die Struktur, um das, was die Nase verspricht, auf dem Gaumen

und bis in den Nachhall auch einzulösen. So gelingen Neumeister

heute Tropfen, die Feinheit und Extraktfülle miteinander

vereinen.

Die feine, typisch "steirische" Säure unterstreicht die Delikatesse

und den Sortentyp der Weine beim klassischen Ausbau, wobei

klassisch hier für den Ausbau im Edelstahl steht. Ob Welschriesling,

Muskateller, Weiß- und Grauburgunder oder Sauvignon:

die herrlich frischen, klaren Sortenaromen sind in eine gute

Struktur eingebunden.

Der im großen Holzfaß ausgebaute Sauvignon Klausen zeigt

neben der Cassisfrucht eine fast salzige Mineralität. Noch ausgeprägter

tritt das beim behutsam in Barriques ausgebauten

Moarfeitl zu Tage. Diese beiden Weine gehören zweifelsohne

zu den schönsten Beispielen für die Rebsorte – nicht nur in

Österreich. Bei der gesamten Verarbeitung kommt Neumeister

in seinem Keller von großer Eleganz und Schlichtheit ohne

Pumpen aus, er arbeitet nur mit Schwerkraft. Das schont den

Wein und erfreut den Gaumen.

TIP: Wohnen & Tafeln in den Saziani Stuben der Familie Neumeister!

www.neumeister.cc + www.stk-wein.at

Gentlemen in Graubündner Tracht

Die Bündner Herrschaft liegt im nördlichsten Zipfel Graubündens,

wobei dieser das südlichste Klima aufweist. Der warme

Föhnwind bläst im Herbst oft über die Weinberge, trocknet

die Trauben und treibt damit die Öchslegrade in die Höhe. In

Malans liegt das Familienweingut von Georg Fromm. Die Weingärten

verteilen sich auf 6 verschiedene Parzellen und 4 Hektar.

Vor allem der Pinot Noir aus der Region hat die Weinwelt

beeindruckt. Fromm bereitet eine leichtere Variante, die im Tank

ausgebaut wird und einen Barriquewein, wobei das Holz diesen

in seiner Komplexität nur sanft unterstützen soll. Der 2006er

präsentiert sich aktuell perfekt!

www.fromm-weine.ch


Dem Namen nach: Gantenbein

Ihr Burgunder zählt zu den interessantesten, eigenständigsten

und gesuchtesten Vertretern der Rebsorte weltweit. Martha und

Daniel Gantenbein bewirtschaften Weinberge in der Bündner

Herrschaft. Die Rebenklone stammen aus Burgund und sind

dicht gepflanzt, was die Erträge begrenzt. So natürlich wie die

beiden sympathischen, weltoffenen Winzer ist auch der Wein,

den sie in einem spektakulären Neubau erzeugen. Sie „bearbeiten“

den Wein dabei so wenig wie möglich. Im Glas zeigt der

Pinot viel Gehalt, intensive Beerenfrucht und eine die Frucht

wunderschön ergänzende, herbe Aromatik sowie sehr viel burgundische

Eleganz. Im Gegensatz zur berühmten Romanfigur

des „Gantenbein“ von Max Frisch, der sich in der Rolle des

scheinbar blinden Beobachters gefällt, beweisen Martha und

Daniel Gantenbein großen önologischen Weitblick.

www.gantenbeinwein.com

Ein Mann geht aufs Ganze

Ohne Frage ist er eine Südtiroler Institution. ALOIS LAGEDER,

der das Weingut seit 1974 in der fünften Generation führt, ist

ein Mann mit Visionen, starken Konzepten und ausgestattet mit

dem langen Atem sie auch umzusetzen.

Die Arbeit beginnt im Weinberg, wo die 50 Hektar eigenen

Weinberge biodynamisch bewirtschaftet werden und setzt sich

fort im Keller, wo die Weine so schonend wie möglich behandelt

werden, „um die im Weinberg gewachsene Qualität der Trauben

zu erhalten.“

Der RIFF Rosso ist eine eingängige Rotweincuvée mit hoher

Alltagstauglichkeit. Die Rebsortenweine aus dem Haus Alois

Lageder sind pur und gradlinig - eingängig, großes Trinkvergnügen

garantierend, dabei absolut seriös gearbeitet. Eine regionale

Rarität ist der Rosenmuskateller, ein hellfarbiger, feinduftiger

Wein mit zarter Restsüße und durch sie gepuffertem Tannin. Ein

raffinierter Wein zu Desserts in Kombination mit Zwetschgen

oder Feigen, zu Gebäck und Hartkäsen wie Parmesan.

Alois Lageder, nebenher ein passionierter Sammler und Förderer

moderner Kunst, geht mit seinem ganzheitlichen Anspruch so

weit, daß die Etikettenmotive des Weinhauses mit der Struktur

der Weine korrespondieren.

Die Spitzenweine der Tenutae Lageder kommen aus biodynamisch

bewirtschafteten Weingärten. Sie bringen ihre Herkunft,

an der Schnittstelle von alpinem und mediterranem Einfluss,

vollendet zum Ausdruck.

Der Porer Pinot Grigio verbindet Sortentyp und Finesse. Der

Gewürztraminer Am Sand zeigt, welche Feinheit die Sorte an

ihrem Ursprung erreichen kann. Die perfekte Symbiose von

Feinheit und Fülle stellt der Löwengang Chardonnay dar. Von

großen Burgundern unterscheidet er sich durch die größere

Harmonie schon im jugendlichen Stadium. Bei den Rotweinen

ist der im Barrique ausgebaute Krafuss von eleganter Burgunderart.

Über eine beeindruckende Dichte verfügt der COR,

das „Herz“ des Römigbergs. Für einen Cabernet besitzt er eine

beeindruckende Finesse, vergleichbar mit großen Bordeaux-

Gewächsen! Top-Website: www.aloislageder.eu

Antike Wurzeln

Schon in der Antike erkannte der römische Siedler Cornelius die

guten Bedingungen für den Weinbau in Südtirol und gründete

in Colterenzio ein Landgut. An diese Tradition möchte Cantina

Colterenzio erinnern. Heute kultiviert man 300 Hektar Weinberge

in besten Lagen. Das sind gut 5% der gesamten Rebfläche

Südtirols. Der Leiter von Colterenzio ist Wolfgang Raifer, der

das Amt von seinem Vater Luis übernommen hat. Luis Raifer

war lange das "Gesicht" der Produttori und machte sie mit

seiner qualitätsorientierten Strategie zu dem hochangesehenen

Erzeuger von heute.

Ob frischer, klassischer Weissburgunder oder die brillianten,

aromatischen aber nie fetten Sauvignons, die Weißweine gehören

zu den besten Italiens. Der Sauvignon aus der Einzellage

Lafóa wird zur Hälfte im Barrique gereift, die andere Hälfte

bleibt in Tanks und macht keine malolaktische Gärung. Dadurch

bleibt dem Wein seine Frische erhalten.

Der charmante Rosé und die beiden Vernatsch Weine sind

bekömmliche, harmonische und angenehm leichte Weine, der

rote Lagrein eine urwüchsige, kraftvoll-herbe Alternative zu den

überall anzutreffenden „internationalen“ Sorten.

www.colterenzio.com

Gantenbein

Fläsch (Graubünden)

2010 Chardonnay 0 107,60

2010 Chardonnay, Magnum 150 cl 0 263,70

2010 Pinot Noir aus Fläsch 1 107,60

2010 Pinot Noir aus Fläsch, Magnum 150 cl 1 263,70

Südtirol – Alto Adige

Alois Lageder

Margreid

2010 RiFF Rosso (Merlot, Cabernet)

Vigneti delle Dolomiti IGT

1 8,40

ALOiS LAGEDER, SÜDTiROL DOC

2011 Chardonnay 0 11,40

2011 Pinot Grigio 0 13,10

2009 Pinot Noir 1 14,80

2010 Rosenmuskateller - Moscato Rosa 50 cl 2 23,10

TENUTÆ LAGEDER, SÜDTiROL DOC

2011 PORER Pinot Grigio 0 16,40

2010 AM SAND Gewürztraminer NEU ! 0 21,60

2009 LöWENGANG Chardonnay 0 32,60

2008 KRAFUSS Pinot Noir 1 32,60

2008 COR RöMiGBERG Cabernet Sauvignon 1 45,90

Kellerei Schreckbichl —

Produttori Colterenzio

Girlan

Schweiz / Südtirol

SÜDTiROL DOC

2011 Thurner Weissburgunder 0 10,80

2011 Prail Sauvignon Blanc 0 15,80

2010 Lafóa Sauvignon Blanc 0 31,80

2011 Lagrein Rosé 2 10,80

2011 Kalterersee Auslese, Classico Superiore 1 9,40

2010 Merlot 1 11,40

2011 Menzenhof Vernatsch 1 11,80

2008 Mantsch Lagrein Riserva 1 19,40

69

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SCHWEIZ... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


70

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Piemonte

Piemonte

BRAiDA di Giacomo Bologna

Rocchetta Tanaro

2011 Bracchetto d´Aqui DOCG 37,5 cl 1 8,60

2010 „il Bacialé” Monferrato Rosso DOC

(Barbera/Pinot Noir/Cabernet Sauvignon/Merlot)

1 15,70

2010 „Montebruna“ Barbera d´Asti DOC 1 17,60

2008 „Bricco dell´ Uccellone“ Barbera d´Asti DOC 1 50,70

2006 „Bricco della Bigotta“ Barbera d´Asti DOC 1 48,20

2009 „Ai Suma“ Barbera d´Asti DOC 1 67,50

Aldo Conterno

Monforte d’Alba

2008 Barbera d´Alba DOC, Conca Tre Pile 1 27,60

2007 Barolo DOCG 1 66,20

2008 Barolo DOCG 1 66,20

2004 Barolo DOCG, Vigna Colonnello 1 99,90

2006 Barolo DOCG, Vigna Colonnello 1 110,70

2008 Barolo DOCG, Vigna Colonnello 1 110,70

2004 Barolo DOCG, Vigna Romirasco 1 121,50

2006 Barolo DOCG, Vigna Romirasco 1 146,50

2008 Barolo DOCG, Vigna Romirasco 1 151,20

2005 Barolo DOCG Riserva, Granbussia 1 302,40

Giacomo Conterno

Monforte d’Alba

1997 Barolo DOCG, Cascina Francia 1 128,30

Bruno Giacosa

Neive

Casa Vinicola Bruno Giacosa

2010 Barbera d´Alba DOC 1 22,10

2010 Nebbiolo d´Alba DOC, Valmaggiore

di Vezza d´Alba

1 26,20

2005 Barbaresco DOCG, Santo Stefano 1 96,00

2007 Barbaresco DOCG, Santo Stefano

di Neive

1 117,10

Barbera Hochzeit

Mit Hilfe des leider früh verstorbenen Giacomo Bologna ist die

Barberatraube in die internationale Weinaristokratie aufgestiegen.

Seine Tochter Raffaella führt mit ihrem aus Österreich

stammenden Mann Norbert Reinisch die Arbeit ihres Vaters

erfolgreich fort.

Bei der Cuvée Bacialé (zu Deutsch: Heiratsvermittler) wird die

Barbera mit 20% Pinot Noir und je 10% Cabernet und Merlot

ergänzt, was den Wein weicher und runder macht. Im Montebruna,

der aus einem nach neuesten Erkenntnissen angelegten

Weinberg mit ausgewählten Barbera Klonen stammt, tritt

dem Weintrinker die Barbera ganz puristisch und konzentriert

entgegen.

Die drei Klassiker des Hauses sind dann die barriqueausgebauten

Barbera Selektionen. Der Bricco dell´Uccellone hat ein

extrovertiertes Wesen, das sich äußerst selbstbewußt auf dem

Gaumen breitmacht. Der Bricco della Bigotta tritt etwas zurückhaltender

und ernster auf, doch es bereitet großes Vergnügen

seinem vielschichtigen Charakter nachzuspüren. Der Ai Suma

ist eine Barbera im Grenzbereich zur Überreife, ein sinnliches,

pralles Geschmackserlebnis, das den Gaumen erschöpft und

glücklich zurückläßt. Wundervoll wiederbelebt werden kann

der Gaumen dann mit dem zart perlenden, zart süßen, herrlich

rotfruchtigen Wein aus der Bracchetto Traube.

www.braida.it

As time goes by

Das Weingut Aldo Conterno gehört seit Jahrzehnten zu den

hochangesehenen Betrieben des Piemont. Aldo Conterno,

der Gründer des Betriebes, ist am 30.5.2012 verstorben. Wir

verneigen uns vor der Lebensleistung dieses charismatischen

Winzers. Wir wissen aber das Weingut in guten Händen, denn

seine Söhne Franco, Stefano und Giacomo arbeiteten schon

viele Jahre mit ihrem Vater.

Die Weine dieses Hauses sind authentisch im besten Sinne. Alle

Baroli werden ausschließlich im klassischen großen Holzfaß

ausgebaut. Der „normale“ Barolo stammt zu 80% aus der

Gemeinde Monforte, der Rest aus der Gemarkung der Gemeinde

Barolo. Der 2007er hat jahrgangsgemäß eine etwas leichtere

Statur, dafür aber eine wunderbare Eleganz. Der Jahrgang 2008

hat einen anderen Charakter, er ist konzentriert und auf lange

Entwicklung angelegt. Ein großes Barolo-Jahr!

Ihre besten Lagen, Romirasco, Colonnello und Cicala, bauen

die Conternos separat aus. Sie haben eine feste Konstitution,

ungeheure Kraft und Komplexität. Der Granbussia ist eine

Selektion aus den drei Spitzenlagen. Wird in einem Jahr eine

der drei Lagen nicht abgefüllt, wird aus diesem Jahr auch kein

Granbussia erzeugt. Der Jahrgang 2005 dieser Weinlegende

kommt jetzt in den Verkauf!

Die Barbera aus der Lage Conca Tre Pile ist eine der ältesten

Selektionsweine aus dieser Rebsorte. Im Gegensatz zu seinen

Baroli erhält sie ihren Schliff vom dezent eingesetzten Barrique.

www.poderialdoconterno.com

Flaschenpost

Der Barolo vom traditionalistisch arbeitenden Weingut Giacomo

Conterno verfügt über viel Finesse und Lebendigkeit, neben

seiner großartigen Struktur. Der weiche, reichhaltige 1997er

ist schon beinahe eine Flaschenpost aus einer vergangenen

Epoche.

Piemont Viel Harmonie

Das Piemont ist neben der Toskana DIE klassische Weinregion

Italiens. Das Piemont kennt viele sehr gute Winzer. Doch einer

überragt wohl alle anderen durch seine unglaubliche Kontinuität:

Bruno Giacosa aus Neive.

Wir halten für Sie vorrätig den fruchtig-eleganten Barbera, den

feinen Nebbiolo d´Alba und die großen klassischen Weine aus

Barbaresco und Barolo.

Die Trauben für die Weine der Casa Vinicola Bruno Giacosa

stammen von langjährigen Vertragswinzern. Auf dem Etikett ist

das Castello di Neive abgebildet. Die gutseigenen Weine zeigen

den Weinberg „Le Rocche del Falletto“ in Serralunga.

Seine „Philosophie“ beschreibt Giacosa als „extrem simpel“:

Respekt vor der Tradition, bei der Arbeit im Weinberg wie im

Keller. Auch wenn er sich zunehmend aus dem Tagesgeschäft


zurückzieht, das letzte Wort im Weingut hat immer noch der

Altmeister. So entschied er, von Barolo und Barbaresco den

Jahrgang 2006 nicht in den Verkauf zu bringen, weil er seinen

hohen Standards nicht gerecht wurde.

Zu den feinen Unterschieden im Weinberg: im Asili fußen die

Reben auf Kalk und Sand, was dem Wein ein Plus an Samtigkeit

und floralen Aromen verleiht.

Beim Falletto in Serralunga d´Alba wurzeln die Nebbiolo Rebstöcke

wiederum auf lehm- und kalkhaltigen Böden was dem

Wein Festigkeit aber auch Finesse gibt. Der Croera Weinberg in

La Morra steht auf purem Mergelboden was den herzhaften,

wuchtig-herben Barolo Charakter noch unterstreicht. Beim

Rocche del Falletto befindet sich unter der Erdauflage das Felsgestein.

Die tief wurzelnden Rebstöcke ergeben weniger, aber

umso tiefgründigeren Wein.

www.brunogiacosa.it

Barbaresco Genossen

Der Barbaresco ist qualitativ dem traditionell berühmteren

Nachbarn Barolo durchaus ebenbürtig. Einen sehr guten Ruf

in dem kleinen Erzeugungsgebiet hat schon seit vielen Jahren

die ortsansässige Genossenschaft. Der Ausbau der Weine findet

dort weiterhin im traditionellen großen Holzfass statt. Die

Riserva Qualitäten aus guten Jahren reifen hervorragend auf

der Flasche.

www.produttoridelbarbaresco.com

Aus einem Guß

Das Haus Prunotto setzt Maßstäbe für die klassischen Weine

aus Alba. Die Familie Antinori in Person von Albiera Antinori,

die das Haus souverän führt, sorgt für beständig hohe Qualitäten.

Der zart perlende, fruchtige Moscato ist ein herrlich

erfrischender Aperitif- und Dessertwein, zudem mit niedrigem

Alkoholgehalt. Auf Anhieb gefällt auch der Arneis aus dem Roero,

einer alten, hochwertige Rebsorte, die glücklicherweise dem

Vergessen entrissen wurde. Es ist ein spritzig-frischer Tropfen

mit reifer tropischer Frucht.

Die Rotweine sind durch die Bank sehr elegant, sie haben

Struktur, ohne piemonteser Härte alten Typs zu zeigen. Das

gilt auch und gerade für den klassischen Dolcetto und Barbera.

Beides sind sehr süffige Weine. Der Nebbiolo Occhetti hat einen

qualitativen Standard, wie er vor nicht allzu langer Zeit selbst

für Baroli nicht selbstverständlich war. Heute, wo es keine

preiswerten Baroli mehr gibt, ist dieser Wein eine interessante

Alternative. Der “klassische” Barolo mit klar definiertem Typ

ist bei aller Konzentration doch schon recht zugänglich. Der

Barolo aus der Spitzenlage Bussia ist hingegen kompromißlos

auf maximales Reifepotential gearbeitet. Die Weine werden

vor allem in traditionellen großen Holzfässern ausgebaut. Das

Barrique kommt nur in Zweitbelegung zum Einsatz.

www.prunotto.it

Künstlernatur

Einer der gehaltvollsten, dabei sehr eleganten und geschliffenen

Barbareschi ist der Rabajà von Bruno Rocca. Rocca perfektionierte

frühzeitig den Ausbau im Barrique. Aktuelle Jahrgänge

reifen 16-18 Monate in Barriques, von denen eine Hälfte neu

ist, die weiteren sind zwei und drei Jahre alt. Ein großer Wein

aus einer der großen Lagen von Barbaresco, der in kunsthandwerklicher

Manier bereitet wird. Sehr sanft, mit faszinierender

Amarenakirschfrucht präsentiert sich der aktuelle Jahrgang des

Barbera d´Alba: Säure, Tannin und Holz sind perfekt eingebunden

- ein unwiderstehlicher Wein!

www.brunorocca.it

Piemont in Weiß

Das Anbaugebiet für den Gavi liegt an der Grenze zu Ligurien

und der Gavi hat in der Tat eher einen mediterranen Charakter

als den eines Bergweins. Das Familienunternehmen von Livio

Lorenzi ist unweit des Ortes Gavi angesiedelt. 10 Hektar Weinberge

sind mit Cortese bepflanzt. Lange Zeit wurde auf dem

Weingut kein Wein gekeltert, sondern die Trauben verkauft, vor

allem an das bekannte Weingut La Scolca. Zum Glück hat sich

die Familie Lorenzi dazu entschlossen, den Wein selbständig

abzufüllen. Ein guter Gavi ist leicht ohne dünn zu schmecken.

Genauso präsentiert sich der Wein von La Zerba!

Azienda Agricola Falletto di Bruno Giacosa

2005 Barbaresco DOCG, Asili 1 106,60

2003 Barolo DOCG 1 81,00

2005 Barolo DOCG 1 85,40

2005 Barolo DOCG, Falletto

di Serralunga

1 123,60

2004 Barolo DOCG, Vigna Croera

di La Morra

1 139,10

2003 Barolo DOCG, Rocche del Falletto, Magnum 150 cl 1 267,30

2005 Barolo DOCG, Rocche del Falletto

di Serralunga

1 138,30

Produttori del Barbaresco

Barbaresco

2005 Barbaresco DOCG Riserva Ovello 1 36,40

2007 Barbaresco DOCG Riserva Ovello 1 36,50

Prunotto

Alba

2010 Moscato d´Asti, DOCG 0 11,30

2011 Roero Arneis, DOCG 0 12,70

2011 Roero Arneis, DOCG 37,5 cl 0 7,90

2010 Dolcetto d´Alba DOC 1 11,10

2011 Barbera d´Alba DOC 1 12,50

2009 Nebbiolo d´Alba DOC, Occhetti 1 18,50

2007 Barolo DOCG 1 38,40

2006 Barolo DOCG, Bussia 1 58,80

Bruno Rocca

Barbaresco

2010 Barbera d´Alba DOC 1 22,70

2005 Barbaresco DOCG, Rabajà 1 60,70

2006 Barbaresco DOCG, Rabajà 1 63,10

2007 Barbaresco DOCG, Rabajà 1 67,70

La Zerba

Tassarolo

Piemonte

2011 Gavi DOCG 0 9,60

71

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


Sonnenhut trifft Schirmmütze Niwo trifft Billy

Norbert Reinisch in seiner Lieblingspose

Wilhelm Weil zwischen den Fahnen


Jean-Luc Pepin, Gutsdirektor der Domäne Comte

de Vogüe, animiert

Thomas Struck, Chef des Kulinarischen Kinos der

Berlinale, zu einem Schluck Bonnes Mares

während Jerôme und Sandia mit Brigitte Legras flirten


74

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Friuli / Veneto

Friuli

Vigna del Lauro

Cormons

2011 Pinot Grigio, Collio DOC 0 11,00

2011 Friulano, Collio DOC NEU ! 0 11,20

2011 Sauvignon Blanc, Collio DOC 0 13,50

Terre di Ger

Pordenone

NEU

2011 Chardonnay, Friuli Grave DOC 0 8,00

2011 Pinot Grigio, Friuli Grave DOC 0 8,00

2000 Merlot, Friuli Grave DOC 1 8,00

Veneto

Romano dal Forno

Illasi

2002 Lodoletta, Valpolicella Classico Superiore DOC 1 78,30

2004 Monte Lodoletta, Amarone della Valpolicella DOC 1 329,40

Pieropan

Soave

2011 Soave Classico DOC 0 11,40

2010 Calvarino, Soave Classico DOC 0 19,40

2003 Le Colombare, Recioto di Soave DOCG 50 cl 0 22,60

Fratelli Tedeschi

Pedemonte

2011 Bianco di Custoza DOC 0 7,30

2010 Soave Classico DOC 0 7,20

2010 Valpolicella DOC Classico Superiore 1 8,00

2010 Capitel San Rocco

Valpolicella DOC Superiore Ripasso

1 13,90

2008 La Fabriseria, Valpolicella DOC Classico Superiore 1 23,90

Kraftvolles aus dem Friaul

Unser geschätzter Kollege Eberhard Spangenberg / GARIBALDI

ist an Vigna del Lauro beteiligt. Der engagierte Önologe Fabio

Coser arbeitet hier zusammen mit Ehefrau Daniela und den

Söhnen Matteo und Enrico. In der Nähe von Gorizia, ganz nah

an der slowenischen Grenze, kann er mit einem 40–50 Jahre

alten Rebbestand arbeiten. Kaum verwunderlich, daß die hier

erzeugten Weine mit kräftigem Extrakt ausgestattet sind. Der

Pinot Grigio und der Sauvignon Blanc gefallen beide mit ihrer

gehaltvollen Struktur und ausgeprägten Sortenaromen. Die

traditionelle Sorte Friulano (ehedem Tocai genannt) hat eine

dezentere Aromatik doch der festgefügte, dabei sanfte Wein ist

vielseitig einsetzbar und hat beachtliches Entwicklungspotential.

Er steht, nicht nur dem Namen nach, für die Weinidentität

des Friaul.

www.vignadellauro.it

Vom "Tellerwäscher" zum Top-Winzer

Gianni Spinazzè, Inhaber von Terre di Ger, lebt für und vom

Wein. Er begann bescheiden als Weinbergsarbeiter, dann produzierte

er weinbauliches Zubehör und gründete dann 1986

seine eigene Kellerei in Pordenone an der Grenze zum Veneto.

Die Weinberge liegen im Grave, dem flachen Teil des Friaul,

der einer großen Kiesschüssel gleicht. Zusammen mit seinem

Sohn Roberto konzentriert er sich auf den Anbau klassischer

Rebsorten, darunter Pinot Grigio, Chardonnay und Merlot. Über

die Jahre konnte Gianni Spinazzé Terre di Ger immer wieder

vergrößern. Heute besitzt das Weingut rund 50 Hektar Weinberge

und kann die aromatischen und sortentypischen Weine

komplett aus eigenen Trauben produzieren.

www.terrediger.it

Der vierte Aggregatzustand

Ein extremer Valpolicella mit unüberschaubarer Fruchtkonzentration.

Und wer den Amarone verkostet hat, zweifelt an den

Gesetzen der Physik. Könnte es, neben flüssig, fest und gasförmig

auch den Zustand Amarone geben? Der Amarone Monte

Lodoletta ist der praktische Nachweis, daß sich die gemeinhin

bekannten Aggregatzustände in diesem Elexier vereinen. Absolut

außergewöhnlich.

www.dalfornoromano.it

Fest auf Soave gebaut

Leonildo Pieropan wurde mit seinen Soave Weinen zu einem

Vorkämpfer in Sachen Qualität. Heute unterstützen ihn seine

Söhne Andrea und Dario. Widerstanden haben die Pieropans

der Versuchung, ihre Weine durch internationale Sorten wie

Chardonnay oder Sauvignon zu „modernisieren“. Der Gutswein

ist leicht und süffig, er wird vor allem aus der qualitativ

bedeutendsten Sorte, der Garganega, bereitet, ergänzt durch

Trebbiano. Der Calvarino ist höchster Ausdruck der Soave-

Typizität, reich und lebhaft, einnehmend und frisch. Der Süßwein

Le Colombare schließlich wird aus getrockneten Trauben

gewonnen. Zwei Jahre reift der Wein in großen Eichenfässern

und verfügt dann über betörende, komplexe Aromen. Ein großer

Süßwein!

www.pieropan.it

Veroneser Weinkapitel

Die Familie Tedeschi ist seit Generationen eine der besten

Adressen für Valpolicella Weine. Daher sind sie logischerweise

eine der „Amaronefamilien“, dem neu gegründeten Verband der

Top-Erzeuger.

Der klassische Valpolicella wird aus einem lokalen Rebsortenmix

bereitet, zu dem vor allem Corvina, Corvinone und Rondinella

gehören, ergänzend Molinara, Rossignola, Oseleta, Negrara,

Dindarella. Charakteristisch ist die ausgeprägte Kirschfrucht, die

in eine gute Struktur eingebunden ist. Beim „Capitel San Rocco“

handelt es sich um einen auf den Schalen von Amarone und

Recioto nachfermentierten Valpolicella (Ripasso-Verfahren), der

dadurch eine „süße Spitze“ erhält und insgesamt strukturierter

ist. Der „La Fabriseria“ steht mit seiner sehr reifen, konzen-


trierten Art zwischen dem Ripasso und dem Amarone.

Amarone und Recioto, beide aus eingetrockneten Trauben in

kleinen Mengen gewonnen, sind wuchtige, wärmende Weine mit

15 Volumenprozent, mit generösem Extrakt, entsprechendem

Tannin und reifer Säure. Aus dem Weinberg Capitel Monte Olmi

selektieren die Tedeschis traditionell eine besonders gelungene

Amarone-Partie. Bei der edelsüßen Variante, dem Recioto, ist die

Ähnlichkeit mit einem Vintage-Port deutlich zu schmecken. Dem

Recioto wird allerdings niemals Alkohol zugefügt!

www.tedeschiwines.com

Trebbiano-Traum

Am Südufer des Gardasees, in "Sichtweite" der venezianischen

Klassiker Bardolino, Valpolicella und Soave, liegt die Heimat des

Lugana. Bereitet wird der Lugana aus Trebbiano di Lugano, der

hier zeigt was in der Sorte stecken kann, wenn sie in allen Stadien

sorgfältig behandelt wird. Das Weingut Costaripa, dessen

exzellente Schaumweine wir schon länger führen, vergärt ein

gutes Drittel der Trauben im Barrique. Das stärkt die Struktur

und das Ergebnis ist ein feiner, animierender Wein mit delikaten

Aromen reifer Äpfel und Birnen und harmonischem Nachhall -

und KEIN Barriquewein.

www.costaripa.it

Aschenputtel

Die Marken stehen etwas im Schatten der wesentlich

berühmteren Toskana. Bei der Tenuta de Angelis allerdings

kommen überzeugende Weinqualität und attraktiver Preis

zusammen. Ein Geheimtipp, den schon mancher Kunde schätzen

gelernt hat. Der saftig-kräftige Rosso Piceno wird aus Montepulciano

(v.a. in den Abruzzen beheimatet) und Sangiovese

(aus der Toskana bekannt) bereitet.

www.tenutadeangelis.com

Großes Gewächs der Marken

Der Verdicchio zählt unzweifelhaft zu den wenigen großen

italienischen Weißweinsorten. Der Verdicchio von La Monacesca

ist ein beeindruckender Beweis dafür. Ein sehr fein gewobener

Wein, dessen reife Aprikosenfrucht, zarte Extraktsüße und große

Harmonie sich bestens mit seiner gehaltvollen Struktur verbinden.

Wichtig zu wissen: dieser "kleine italienische Weißwein"

kommt immer erst ein Jahr nach der Ernte in den Verkauf!

Zum 20-jährigen Jubiläum einmalig erzeugt wurde die Riserva

Mirum - aus zart überreifen Trauben, für 18 Monate ausgebaut

im Stahl. Der Clou: 85% des Weines stammen aus dem Jahr

2008, ergänzt wurde die Cuvée mit Reserven der Jahrgänge

2000, 2001, 2002 und 2004. Dieses Grosse Gewächs ist damit

ein höchst ungewöhnliches Unikat!

www.monacesca.it

Ein Weißer für 3 Gläser

Stefano Antonucci hat für seinen Verdicchio aus der Lage „Le

Vaglie“ vom GAMBERO ROSSO schon einmal die Höchstbewertung

der DREI GLÄSER erhalten. Für einen Wein in dieser Preisklasse

ist das eine ungewöhnliche Ehrung. Doch das Potential

der Rebsorte ist auch wirklich ungewöhnlich. Beim "Le Vaglie"

sind in eine herzhaft-vollmundige Struktur reife Fruchtaromen

eingebunden, der Wein endet auf einer sanften Mandelnote.

Der San Bartolo ist ein Blend aus Montepulciano und Cabernet,

dessen Trauben aus einem von Stefanos Vater angelegten

Weinberg stammen. Er wird zwei Jahre im großen Holzfass

ausgebaut und verspricht unmittelbaren Trinkgenuss auf gehobenem

Niveau.

www.vinisantabarbara.it

2008 Amarone della Valpolicella DOC Classico 1 30,00

2007 Capitel Monte Olmi

Amarone della Valpolicella DOC Classico

1 61,60

2006 Capitel Monte Fontana

Recioto della Valpolicella DOC Classico

50 cl 1 39,60

Lombardia

Costaripa

Moniga del Garda

NEU

2011 Lugana DOC, Pievecroce 0 12,10

Marche

Tenuta de Angelis

Castel di Lama

2009 Rosso Piceno Superiore DOC 1 6,70

La Monacesca

Matelica

2010 Verdicchio di Matelica DOC 0 10,60

2008 Mirum 20 anni

Verdicchio di Matelica DOC Riserva

NEU ! 0 36,90

Santa Barbara

Barbara

Veneto / Lombardia / Marche

2011 „Le Vaglie“, Verdicchio dei Castelli di Jesi DOC 0 11,40

2010 San Bartolo Rosso, Marche IGT 1 11,10

75

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


76

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Abruzzo / Toscana

Abruzzo

Nicodemi

Notaresco Teramo

2011 Trebbiano d´Abruzzo DOC 0 7,90

2010 Montepulciano d´Abruzzo DOC 1 9,20

2008 Notari

Montepulciano Colline Teramane DOCG

1 17,90

Toscana

Fattoria di Fèlsina

Castelnuovo Berardenga

2010 i Sistri, Toscana IGT (Chardonnay) 0 16,90

2009 Castello di Farnetella, Chianti Colli Senesi DOCG 1 10,80

2009 Chianti Classico DOCG, Berardenga 1 17,20

2009 Chianti Classico DOCG, Berardenga 37,5 cl 1 10,00

2008 Chianti Classico Riserva DOCG, Berardenga 1 23,10

2008 Rància, Chianti Classico Riserva DOCG 1 34,90

2008 Fontalloro, Toscana IGT (Sangiovese) 1 39,70

2008 Maestro Raro, Toscana IGT (Cabernet Sauvignon) 1 34,00

2003 Vin Santo del Chianti Classico DOC 37,5 cl 0 26,00

Castello di Fonterutoli

Castellina in Chianti

2010 Poggio alla Badiola, Toscana IGT

(70% Sangiovese/20% Merlot/10% Cabernet Sauvignon)

1 10,40

2009 Bronzone, Morellino di Scansano DOCG Riserva

Tenuta del Belguardo

1 12,50

2010 Fonterutoli, Chianti Classico DOCG 1 18,50

2007 Castello Fonterutoli, Magnum 150 cl 1 74,60

2008 Castello Fonterutoli

Chianti Classico DOCG

1 37,30

Naturfreunde schenken natürlich Freude

Die Abruzzen sind eine Weinregion, die keine glamouröse

Vergangenheit und keine weltweit bekannten Spitzenweine vorweisen

kann. Doch Elena und Alessandro Nicodemi haben sich

dem biologischen Anbau verschrieben und geben der Region

positive Konturen. Ihre Basisqualitäten sind pur und klar und

kraftvoll. Weine, die von Schluck zu Schluck besser schmecken.

Der kraftvolle, gut strukturierte Notari wird im großen Holzfaß

ausgebaut. In diesem Wein zeigt die Montepulciano Traube was

in ihr steckt, wenn sie sorgfältig kultiviert und ausgebaut wird.

Die weiche, warme Aromatik wird von Kirsch- und Pflaumenaromen

geprägt, die durch ein angenehm bitterschokoladiges

Tannin ergänzt wird. Eine Spitzenqualität für Weinentdecker!

Dorflage zwischen „Macigno“ und „Crete“

Am südlichsten Rand der Classico-Zone in Castelnuovo Berardenga

liegt die Fattoria Fèlsina von Giuseppe Mazzocolin. Die

für das Chianti Classico so typischen Kalkböden (Alberese, hier

Macigno genannt) werden hier ergänzt durch sand- und lehmhaltige

Schichten (Crete) der Landschaft um Siena. Dies macht

die Fèlsina-Weine von Natur aus etwas fülliger, weicher, zugänglicher.

Die Chianti Annata (100% Sangiovese, allerdings verschiedene

Klone) erhält durch einen fein dosierten Barriqueausbau

noch ein Plus an Schliff und Eleganz, ebenso wie die Riserva.

Die Riserva aus der Lage Rància (100% Sangiovese)gilt schon

seit vielen Jahren als einer der großen Weine des Chianti und

damit Italiens. Konkurrenz im eigenen Haus erwächst diesem

Wein durch den Fontalloro (100% Sangiovese), der gänzlich in

Barriques ausgebaut wird, während beim Rància auch größere

Holzfässer zum Einsatz kommen.

Mit dem I Sistri erzeugt Felsina einen der eleganteren Chardonnays

der Toskana. Der Maestro Raro ist eine gelungene Hommage

an den Cabernet Sauvignon. Schließlich bietet Mazzocolin

auch noch einen Vin Santo an, den klassischen Dessertwein der

Region.

Weiter südlich schließen die Colli Senesi an das Gebiet des

Chianti Classico an, wo Mazzocolin das Gut Farnetella besitzt.

Von hier kommt ein äußerst schmackhafter, milder Chianti mit

kleinem Merlot-Anteil für jede Gelegenheit!

Der GAMBERO ROSSO wählte die Fattoria Fèlsina zum „Weingut

des Jahres 2009“. Bei den FEINSCHMECKER Wine Awards wurde

Giuseppe Mazzocolin zum "Winzer des Jahres 2010" gekürt.

www.felsina.it

Moderne Traditionalisten

Seit 1435 sind die Mazzei in Fonterutoli ansässig und können

somit auf einen gewissen Erfahrungsschatz zurückblicken. In

aufwendiger Detailarbeit hat Filippo Mazzei die unterschiedlichen

Lagen und ihre Potentiale analysiert. Nun kann das

Weingut die Lagen und Rebsorten bewußt einsetzen, um in jeder

Qualitätsstufe optimale Qualitäten auf die Flasche zu bringen.

Das Ziel sind dabei eingängige, charmante Weine, die klar in der

Tradition ihrer Herkunft stehen.

Der Hauptwein, die Chianti Annata Fonterutoli (90% Sangiovese,

5% Canaiolo und Colorino, 5% Merlot) wird assembliert aus

den Lagen Fonterutoli (420m hoch in Castellina gelegen) und

Belvedere (300m hoch). Der Ausbau erfolgt zu 40% in neuen

Barriques. Der BADIOLA, benannt nach der kleinen romanischen

Kapelle oberhalb des in Radda gelegenen Weinbergs, erhält

durch einen dezenten Barriqueausbau unmittelbare Trinkfreudigkeit.

Castello Fonterutoli nennt sich der kraftvolle, samtene Spitzenchianti

der Familie Mazzei. Er besteht zu 85 % aus Sangiovese

und wird durch Cabernet Sauvignon und Merlot ergänzt. Die

besten Trauben aus 50 verschiedenen Weinbergsparzellen in

Höhen zwischen 220 und 510m gehen in diesen Wein ein. Der

Ausbau erfolgt während 16 Monaten in französischen Barriques.

Nach seiner Abfüllung wurde er noch einmal anderthalb Jahre in

der Flasche im Weingut verfeinert.

In den 90er Jahren hat Mazzei auch ein Weingut in der Maremma

nach den selben Prinzipien wie im Chianti aufgebaut. Von

der Tenuta del Belguardo stammt der dichte, herrlich kirschfruchtige,

im Barrique verfeinerte Sangiovese Bronzone.

www.fonterutoli.it


Der Vater der Sangiovese Renaissance

Isole e Olena steht in der Qualtitätshierarchie der Chianti Classico

Erzeuger ganz weit oben. Seit 1976 wurde das Weingut von

dem aus dem Piemont stammenden Paolo de Marchi Schritt

für Schritt zu einem Weingut mit Vorbildfunktion aufgebaut.

Paolo de Marchi beschäftigte sich gründlich mit jedem Detail in

Weinberg und Keller, ohne das Ziel, die Erzeugung individueller,

hochklassiger Sangioveseweine, aus den Augen zu verlieren.

Das Gut erzeugt einen pikant-fruchtigen, eleganten Chianti, der

sich aus 85% Sangiovese, 10% Canaiolo und 5% Syrah zusammensetzt.

Der Sangiovesecharakter wird dabei nicht überdeckt,

sondern vorteilhaft modelliert (Canaiolo macht den Wein etwas

weicher, der Syrah einen Touch floraler). Beim herrlich samtenen,

entwicklungsfähigen Barriquewein Cepparello tritt dem

Weinliebhaber ein reinsortiger Sangiovesewein entgegen, eine

Selektion aus den besten Trauben. Er zeichnet sich oft durch

eine feine Tabaknote aus.

Darüber hinaus erzeugt de Marchi in kleinen Mengen Weine

aus internationalen Rebsorten, zusammengefaßt in der „Collezione

de Marchi“. Wir bieten Ihnen den barriquevergorenen

Chardonnay an, der mit seiner Reife, verbunden mit feiner Säurestruktur

überzeugt. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür, daß das

Mikroklima des Chianti auch bei dieser Rebsorte hervorragende

Ergebnisse erbringen kann.

Klassiker für jeden Tag

Paolo Masi erzeugt Weine für jeden Tag. Dennoch arbeitet er

auf einem beachtlichen Qualitätsniveau. Daher sind seine Weine

wirklich preis-wert. Den „normalen“, überaus süffigen Chianti

bereitet er als Händler aus zugekauften Trauben, der Wein

aus den eigenen Weinbergen trägt den Namen der Fattoria

di Basciano. Das ist ein kräftig strukturierter Rufina Chianti,

der durch den Kurzeinsatz von Barriquefässern unmittelbar

ansprechend gerät.

Klassische Besetzung

Der Wein von Monsanto ist das Ergebnis bester Lagen auf dem

Boden der Gemeinde Barberino Val d‘Elsa. Ein feiner, langsam

ausbauender Wein mit gutem Säure- und Tanningerüst. Der

Ausbau erfolgt in Barriques, aber ausschließlich in Zweitbelegung.

Die Säure des Sangiovese bildet das Rückgrat, an dem

sich Körper und Extrakt entfalten. Kleine Anteile von Canaiolo

und Colorino (insgesamt 10%), zwei wirklich klassischen Sorten

der Region, sorgen für weitere Harmonisierung. Keine Weine für

Mammut-Verkostungen, wohl aber für Kenner!

www.castellodimonsanto.it

Klassik in Weiß

Die Familie Arrigoni erwarb das Gut 1966. Heute gehören etwa

40 Hektar Reben zum Weingut, das sich in unmittelbarer Nähe

des pittoresken Städtchens San Gimignano befindet. Aus dem

Keller von Bruno Arrigoni kommen traditionell zwei sehr schöne

Vernaccia-Weine. Der Lagenwein Vigna del Sole besitzt sicher

mehr Feinheit und Entwicklungsfähigkeit, doch der normale,

etwas deftigere Vernaccia weist ebenfalls den charakteristischen

zarten Mandelton im Nachhall auf.

www.awf2000.com

Castello dei Cabernet

Die Keller von Castello di Rampolla stammen aus dem 13.

Jahrhundert. Panzano verfügt über einige der besten Lagen im

Chianti Classico, Herzland der Sangiovesetraube. Doch für den

aktuellen Ruhm des Weingutes ist der Cabernet Sauvignon,

der Zuwanderer aus Bordeaux, mindestens ebenso wichtig. Als

einer der ersten pflanzte Alceo di Napoli Bordeauxreben im

Chianti Classico.

Die Chiantis aus Panzano gelten als besonders fest und lagerfähig.

Der Cabernet verstärkt diesen Aspekt noch einmal, zudem

die Weine nicht durch Neuholznoten „aufgehübscht“ werden.

Bei der Chianti Annata ist es ein Akzent von 5% Cabernet, während

der Sammarco mit 90% beinahe ein reinsortiger Cabernet

ist. Extrem fein und nachhaltig ist dann der Vigna d´Alceo, aus

85% Cabernet, ergänzt durch Petit Verdot. Ein großer toskanischer

Charakterwein!

isole e Olena

Barberino Val d’Elsa

2009 Chianti Classico DOCG 1 18,70

2008 Cepparello, Toscana IGT (Sangiovese) 1 52,20

2003 Vin Santo del Chianti Classico DOC 37,5 cl 0 39,50

“COLLEZiONE DE MARCHi”

2010 Chardonnay, Toscana IGT 0 27,60

Renzo Masi

Fattoria di Basciano – Rufina

2011 Chianti DOCG 1 6,10

2011 Chianti DOCG 37,5 cl 1 3,40

2010 Fattoria di Basciano, Chianti Rufina DOCG 1 8,40

Castello Monsanto

Barberino Val d’Elsa

2008 Chianti Classico Riserva DOCG 1 16,90

Pietraserena

San Gimignano

2011 Vernaccia di San Gimignano DOCG 0 7,90

2011 Vigna del Sole, Vernaccia di San Gimignano DOCG 0 10,30

Castello dei Rampolla

Panzano

Toscana

2009 Chianti Classico DOCG 1 19,90

2006 Sammarco, Toscana IGT

(Cabernet Sauvignon/Sangiovese/Merlot)

1 49,00

2004 Vigna d´Alceo, Toscana IGT

(Cabernet Sauvginon/Petit Verdot)

1 129,60

77

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


78

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN ÖSTERREICH DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Toscana / Vino Nobile

Riecine

Gaiole in Chianti

2009 Chianti Classico DOCG 1 18,30

2009 Chianti Classico Riserva DOCG 1 33,00

2005 La Gioia, Toscana IGT (Sangiovese/Merlot) 1 39,70

Das Weingut Riecine ist ICEA-zertifiziert seit 2011.

Selvapiana

Rufina

2010 Chianti Rufina DOCG 1 13,70

2009 Bucerchiale, Chianti Rufina Riserva DOCG 1 22,30

Podere il Carnasciale

Mercatale Valdarno

2009 Carnasciale, Toscana IGT 1 48,60

2010 Carnasciale, Toscana IGT 1 48,60

2009 il CABERLOT, Toscana IGT 150 cl 1 243,00

2006 il CABERLOT, Toscana IGT 300 cl 1 494,10

Vino Nobile

Avignonesi

Montepulciano

2008 Vino Nobile di Montepulciano DOCG

(85% Prugnolo Gentile, 10% Canaiolo, 5% Mammolo)

2008 Desiderio, Merlot di Cortona DOC

(85% Merlot, 15% Cabernet Sauvignon)

il Greppo

Abbadia di Montepulciano

1 24,30

1 52,20

GREPPO ANTiCO

2008 Vino Nobile di Montepulciano DOCG 1 18,50

2008 Vino Nobile di Montepulciano DOCG 37,5 cl 1 10,40

2008 Vino Nobile di Montepulciano DOCG 150 cl 1 41,60

Die wahre Freude

Das Weingut Riecine liegt in einem der hügeligsten und höchstgelegenen

Teile der Chiantiregion. Es wird seit 1992 von Sean

O‘Callaghan geleitet und wurde seit 2005 auf biodynamischen

Weinbau umgestellt.

Bei der Weinbereitung wird eine natürliche Methode zur Konzentration

angewandt: beim „salasso“ genannten Verfahren

werden vor Beginn des Gärprozesses 10-20% des Mostes

abgezogen, um das Verhältnis zwischen Schalen und Saft

zu verändern. Nach Ende der Gärung reifen die Weine in

1-2-jährigen Barriques und großen Holzfässern. Schon die

Annata ist ein recht gehaltvoller, reifer Chianti mit animierender

reifer Säure, während die Riserva erwartungsgemäß

noch konzentriertere Art besitzt. Der „La Gioia“, dessen Trauben

aus einem neu angelegten Weinberg in Montecucco stammen,

verspricht mächtigen Trinkgenuss. Montecucco liegt südlich

von Montalcino und gehört schon zur Region Maremma, wo

der Weinbau in den vergangenen Jahren einen Aufschwung

ohnegleichen genommen hat. www.riecine.com

Der Classico aus Rufina

Neben dem Chianti Classico gilt der Rufina-Bereich als derjenige

mit dem größten Potential. Der Bekanntheitsgrad dieser

Zone nördlich von Florenz ist jedoch wesentlich geringer. Die

Weine sind kräftiger und saftiger, manchmal auch etwas kantiger

und halten sich sehr gut in der Flasche. Die Weine von

Selvapiana haben genau diesen Charakter. Die saftige Annata

gefällt jedes Jahr aufs Neue, die Riserva aus der Einzellage

Bucerchiale ist ein reinsortiger Sangiovese mit vollmundigfestem

Charakter.

www.selvapiana.it

Kultige Kreuzung

Bettina Rogosky erzeugt auf ihrem Landgut Il Carnasciale in der

Nähe von Arezzo zwei Weine aus der einzigartigen Traubensorte

Caberlot. Die Rebsorte ist eine natürliche Kreuzung von Cabernet

Franc und Merlot. Daraus entstehen sehr fruchtbetonte,

würzige elegante Weine, welche über sehr viel Alterungspotenzial

verfügen. Die Kombination von Feinheit, herber Grundstruktur

und toskanischer Fruchtigkeit machen die Weine zu

sehr vielseitigen Speisebegleitern. Sehr geringe Produktion. Der

Caberlot wird ausschließlich in Magnum- und Doppelmagnumflaschen

gefüllt. Der Münchner Weinjournalist Jens Priewe hat

einmal 14 Jahrgänge verkostet und beglückwünscht jeden, der

ein Fläschlein von diesem Spitzengewächs im Keller hat.

Noble Rundumerneuerung

Die neue Eigentümerin von Avignonesi, die belgische Unternehmerin

Virginie Saverys und ihr aus dem Baskenland stammende

Lebensgefährte Max de Zarobe, sind dem Haus schon lange

freundschaftlich verbunden. Sie wollen die Tradition von Avignonesi

fortführen und die Qualität der Weine kontinuierlich

steigern, um weiterhin in der Spitzenliga der italienischen

Weingüter mitzuspielen. Ein Meilenstein dabei ist die Umstellung

auf biodynamische Produktionsweisen.

Der Vino Nobile reift 18 Monate in großen Holzfässern, danach

noch einmal 18 Monate in gebrauchten Barriques zu einem

vollmundigen, geschliffenen Rotwein heran. Ein sanftes Kraftpaket

ist der Desiderio aus den kalkhaltigeren Weinbergen von

Cortona. Die toskanische Variante eines Saint-Émilion Grand

Crus.

www.avignonesi.it

Nobler Einsteiger

Der Vino Nobile di Montepulciano ist idealerweise ein Wein mit

reifer Kirschfrucht, klarer Struktur und reifen, beinahe schokoladig

anmutenden Tanninen. Ohne pikante Säure, ohne tertiäre

Aromen, ohne marmeladige Frucht, dafür aber warm, sanft und

eingängig ohne eindimensional zu wirken.

Beim Vino Nobile der Familie Parigi haben wir genau das

gefunden. Er reift zwei Jahre in Barriques und Holzfässern

verschiedener Größen.

www.ilgreppo.it


Bilderbuch-Brunello

Das Weingut Altesino, benannt nach seinem wichtigsten

Weinberg, ist im Palazzo Altesi ansässig, einem imposanten

Anwesen aus dem 15. Jahrhundert. 42,5 Hektar Weinberge

in der prestigeträchtigen Weingemeinde Montalcino werden

bewirtschaftet.

Der Brunello, der erste DOCG Wein Italiens, hat eine der längsten

gesetzlich festgelegten Fassreifezeiten. Mindestens drei

Jahre reift der Wein im Faß, hinzu kommt noch ein halbes

Jahr der Flaschenreife. Wobei Altesino 1979 der erste Betrieb

war, der auch das Barrique zur Reifung seiner Weine einsetzte.

Dennoch sind die Altesino-Weine längst nicht voll ausgereift

wenn sie in den Verkauf kommen, sondern haben „Biß“ und

großes Entwicklungspotential. Der Jahrgang 2005 ist jetzt in

bestechender Verfassung, üppig, weich und warm, mit zart

animalischer Note und langem harmonischem Nachhall. Ein

Brunello wie aus dem Bilderbuch!

www.altesino.it

Vino Grande

Der Brunello ist, seit seiner Entstehung vor gut 100 Jahren,

etwas Besonderes. Trotz der in den 70er Jahren erfolgten Ausweitung

der Rebflächen ist der Brunello immer noch ein rarer

Wein. Die alteingesessene Familie Lisini verfügt über Rebland

in exzellenter Exposition, hat in Franco Bernabei einen der

fähigsten Önologen der Toskana als Berater und erzeugt herrlich

authentische Weine, die ausschließlich in großen Fässern

aus slawonischer Eiche ausgebaut werden. Schon der Rosso ist

ein herzhafter Wein mit einiger Konzentration. Beim Brunello

sind mit 2006 und 2007 gleich zwei hervorragende Jahrgänge

verfügbar. Die großartige Selektion aus der Lage Ugolaia ist

dann noch ein ganzes Stück feiner und konzentrierter als die

normale Version.

www.lisini.com

Nebbiolo des Südens

Der Monte Vulture in der Basilikata ist ein erloschener Vulkan,

an dessen Hängen einer der markantesten italienischen Rotweine

entsteht, der Aglianico del Vulture. Die Familie von Dino

Paternoster bewirtschaftet dort viele kleine Rebparzellen. Seit

Generationen ist das Weingut das führende in der Region. Der

„Synthesi“ ist der gelungene, behutsam modernisierte Ausdruck

dieses noch immer unzureichend gewürdigten Weines. „Don

Anselmo“, benannt nach dem Gründer der Kellerei, ist eine

Hommage an die Rebsorte Aglianico: Kräuter, Tabak und reichlich

angenehme Bitterschokolade dominieren im Geschmack

und geben dem Wein etwas Ernstes, im Hintergrund spürt man

Kirsch- und Pflaumenfrucht. Dazu ist er sehr fein und nachhaltig:

ein großer Wein aus dem Süden.

www.paternostervini.it

Zinfandelmania

In ganz Süditalien hat sich in den letzten Jahren Aufbruchsstimmung

breit gemacht. Die Salento-Region wurde von der Er-

kenntnis elektrisiert, daß die bis dahin wenig gelittene Primitivo-Traube

der Vorfahr der Zinfandel-Rebe ist. Seither hat sich

eine kalifornische Machermentalität entwickelt. Eine zentrale

Figur dieses Aufschwungs ist die Accademia dei Racemi unter

der Leitung des Önologen Gregory Perucci. Der “klassische”

Primitivo mit pflaumig-würziger Frucht wird im großen Holzfaß

ausgebaut. Er bereitet ein unmittelbares Trinkvergnügen.

www.accademiadeiracemi.it

Südstaaten-Amarone

Die Schwestern Vallone führen diesen Betrieb mit Souveränität

und Weitsicht. Unterstützt werden sie von der Önologin Graciana

Gracini, einer Schülerin des legendären Giacomo Tachis.

Der Salice ist eigentlich der klassische Rote der Region,

saftig-vollmundig in der Jugend, aber durchaus alterungsfähig.

Bereitet wird der Salice aus Negroamaro Trauben und

einem kleinen Anteil Malvasia Nera. Er ist sehr harmonisch im

Geschmack und weist zarte Holznoten auf. Der aus vollreifen

Negroamaro Trauben bereitete Graticciaia reift im Barrique. Vor

der Verarbeitung werden die Trauben allerdings zusätzlich auf

Gittern getrocknet, das Ergebnis ist ein sehr feiner, eher herber

Südstaaten-Amarone.

www.agricolevallone.it

Altesino

Montalcino

Brunello

2005 Brunello di Montalcino DOCG 1 37,70

Lisini

S. Angelo in Colle

2010 Rosso di Montalcino DOC 1 18,30

2006 Brunello di Montalcino DOCG 1 42,60

2007 Brunello di Montalcino DOCG 1 43,20

2006 Ugolaia, Brunello di Montalcino DOCG Riserva 1 72,10

Basilicata

Paternoster

Barile

2008 „Synthesi“, Aglianico del Vulture DOC 1 17,30

2007 „Don Anselmo“, Aglianico del Vulture DOC 1 44,30

Puglia

Accademia dei Racemi

Manduria

2011 Sinfarosa, Primitivo del Tarantino IGT 1 7,90

Vallone

Lecce

Brunello / Basilicata / Puglia

2008 Vereto, Salice Salentino DOC 1 8,30

2006 Graticciaia, Salento Rosso IGT 1 55,50

79

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


80

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND ITALIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Sardegna / Sicilia

Argiolas

Serdiana

Sardegna

2011 Costamolino, Vermentino di Sardegna DOC 0 10,70

2010 Costera, Cannonau di Sardegna DOC 1 13,40

2008 Korem, Isola dei Nuraghe IGT

(Bovale Sardo/Carignano/Cannonau)

1 27,00

2007 Turriga, Isola dei Nuraghe IGT

(Cannonau/Carignano/Bovale Sardo/Malvasia Nera)

1 52,00

Sicilia

Gulfi

Chiaramonte Gulfi

2010 Valcanzjria, Sicilia IGT

(Chardonnay/Carricante/Albanello)

0 14,50

2009 Carjcanti, Carricante, Sicilia IGT 0 22,30

2010 Rossojbleo, Nero d´Avola, Sicilia IGT 1 13,10

2008 Nerojbleo, Nero d´Avola, Sicilia IGT 1 16,40

2007 Nerobufaleffj, Nero d´Avola, Sicilia IGT 1 35,00

2007 Nerobaronj, Nero d´Avola, Sicilia IGT 1 29,90

Planeta

Sambuca di Sicilia

2011 La Segreta Bianco, Sicilia IGT

(Grecanico/Chardonnay/Viognier/Fiano)

0 8,60

2010 Alastro Bianco, Sicilia IGT

(Grecanico/Chardonnay)

0 10,90

2009 Cometa, Sicilia IGT (Fiano) 0 23,50

2010 Chardonnay, Sicilia IGT 0 24,50

2011 La Segreta Rosso, Sicilia IGT

(Nero d‘Avola/Merlot/Syrah/Cabernet Franc)

1 8,60

2010 Plumbago, Nero d'Avola Sicilia IGT 1 10,90

2010 Cerasuolo di Vittoria DOCG

(Nero d’Avola/Frappato)

1 14,00

2008 Santa Cecilia, Sicilia IGT (Nero d’Avola) 1 24,50

2006 Burdese, Sicilia IGT

(Cabernet Sauvignon/Cabernet Franc)

1 24,50

2008 MAROCCOLi - Syrah, Sicilia IGT 1 24,50

2007 Merlot, Sicilia IGT 1 24,50

2009 Passito di Noto DOC (Moscato) 50 cl 0 25,00

2011 Olio Extra Vergine di Oliva 50 cl 12,00

Mit Hilfe der Göttin

Das Weingut der Familie Argiolas gilt als das führende Weingut

der Insel Sardinien. Der markante Weißwein „Costamolino“

besteht aus der charakterstarken Vermentino-Traube. Der

„Costera“ Cannonau, so wird die Grenachetraube hier genannt,

zeigt sich weich, abgerundet und gehaltvoll, ausgebaut im

großen Faß. „Korem“ dagegen ist ein hochwertiger Blend, der

im Barrique ausgebaut wird und unmittelbaren Trinkgenuss

bietet. Der rote Spitzenwein „Turriga“ wird vollständig während

18 Monaten im Barrique erzogen. Trotz seiner Wucht wirkt

der Wein weder überholzt noch plump, sondern erstaunlich

harmonisch und sanft. Ein Klassiker! Das Etikett verweist auf

die Geschichte dieses sardischen Landstrichs: es zeigt eine

jahrtausendealte Fruchtbarkeitsgöttin. www.argiolas.it

Natürlich wie Eros und Psyche

Beim Weingut Gulfi setzt man konsequent auf biologische

Bewirtschaftung und konzentriert sich auf DIE Rotweinrebe

Siziliens, den Nero d´Avola. Das Ergebnis sind einige der

interessantesten "unbekannten" Weine, die Italien zur Zeit zu

bieten hat.

Mit Pikanz und lebendiger Struktur überrascht schon der

Valcanzjria, die in Teilen barriquevergorene Weißweincuvée.

Noch mehr "burgundische" Eleganz weist der Carjcanti auf.

Das große Potential der Carricante-Traube ist darin erschmeckbar.

Der Rossojbleo und der Nerojbleo stammen beide aus

Weinbergen westlich der Stadt Ragusa. Ersterer ist ein jung zu

genießender, süffiger Trinkwein, der nach einer Kaltmazeration

und der Gärung kurze Zeit im Stahltank reift bevor er abgefüllt

wird, während der Nerojbleo eine traditionelle Maischegärung

durchläuft und dann ein Jahr in großen Holzfässern und

Barriques reift. Ergebnis ist ein kraftvoller Charakterwein mit

ausgeprägter Frucht, erfrischender Säure und Mineralität. Ein

exemplarischer Vertreter seiner Rebsorte!

Baronj und Bufaleffj sind zwei seit alters her für ihre Qualität

bekannte Weinberge im Val di Noto östlich von Ragusa im

südwestlichsten Zipfel von Sizilien. Der Nerobaronj beginnt sein

Spiel auf dem Gaumen ganz leise, entfaltet dann aber große

Eleganz und Fülle. Das Barriquelager ist ihm kaum anzumerken.

Nerobuffalej dagegen ist extrovertierter, mit intensiver Kirschfrucht

und deutlicher Holznote. Zu guter Letzt hat das Weingut

in Matteo Catania einen äußerst symphatischen Botschafter

- vielleicht haben Sie ihn auf der VI. GALA GROSSER WEINE ja

kennengelernt? www.gulfi.it

Sizilien vom anderen Planeten

Die Geschwister Alessio, Francesca und Santi Planeta haben

ihr Weingut mit der Unterstützung des piemontesischen Önologen

Carlo Corino innerhalb weniger Jahre in die absolute

Spitzenklasse der italienischen Erzeuger geführt. Angebaut

werden sowohl internationale Sorten wie Chardonnay, Cabernet

Sauvignon, Syrah, Merlot, sowie zunehmend auch autochthone

Sorten mit hohem qualitativem Potential, unter ihnen Fiano,

Grecanico, Frappato und natürlich Nero d´Avola. Die La Segreta

Weine sind die überaus gelungenen, eingängigen Visitenkarten

des Hauses, während der Alastro schon vollmundiger und

mediterraner auftritt. Einen eingängigen reinsortigen Nero

d´Avola füllt Planeta unter dem Namen Plumbago ab. Der

Name der auch in Sizilien heimischen Zierpflanze spielt auf

die schöne violette Farbe des Weines an, der geschmacklich

durch einen Touch Holz noch an Zugänglichkeit gewinnt. Ganz

eigenständige Weintypen repräsentieren der Cerasuolo, mit

Eleganz und aparter Kirsch-Himbeerfrucht, und der aus Fiano

bereitete, intensiv fruchtig-florale Cometa. Der üppige Chardonnay

hat Anklänge an die Neue Welt, der Santa Cecilia ist ein

konzentrierter, fruchtintensiver Roter, “natürlich” im Barrique

ausgebaut, ebenso wie der reinsortige Merlot, der Maroccoli

Syrah und der bordeauxinspirierte Burdese, die ihre Rebsorten

mit mediterraner Lebenslust interpretieren. Der Passito di Noto,

der aus nach der Ernte getrockneten Trauben bereitet wird,

wurde von der weinbegeisterten Familie dem Vergessen entrissen.

Dieser reduktiv ausgebaute Moscato verfügt über eine

überwältigende aromatische Intensität und kann zu den großen

Dessertweinen Italiens gezählt werden. Und nicht zuletzt: es

gibt hier ein exzellentes Olivenöl!

Alle Aktivitäten des Weingutes werden mustergültig dokumentiert

unter: www.planeta.it


iberische Zukunft Heute

Die Förderung traditioneller Rebsorten und der Schutz alter

Reblagen in ganz Spanien sind Telmo Rodriguez ein besonderes

Anliegen. Schon die „Basisqualitäten“ der Compañia de Vinos

zeigen, daß Rodriguez zu Recht zu den wegweisenden Önologen

Spaniens gezählt wird.

Basa, auf Basis der Verdejo-Traube bereitet, hat eine bemerkenswerte

Frische und feine Frucht, ein Tick Sauvignon Blanc

ist deutlich zu spüren. Während der Basa eingängig und jung

zu trinken ist, zeigt der zweite Wein aus Rueda, El Transistor

genannt, daß die Region und ihre Traube, der Verdejo, echtes

Potential haben. Er stammt aus der Zone von La Seca und wird

im Holz ausgebaut. Warum der Name "El Transistor"? Weil die

Wildschweine aus der Umgebung die Verdejo-Trauben derart

lieben, daß man den Weinberg mit einem Transistor-Radio

beschallt, um die Tiere fernzuhalten. Vor einigen Jahren hat

Telmo in Valdeorras alte Rebberge erworben. Der Gaba do Xil

(Sprich Schil), der aus Godello bereitet wird, überzeugt mit reifer

Apfelfrucht angenehmem Körper und reifer Säure.

Dehesa Gago, aus der Boomregion Toro, ist mit intensiver Beerenfrucht

gesegnet und hat ergänzend eine zart animalische

Note. Der aus Ribera del Duero stammende Gazur besitzt die

intensive Frucht der Tinta del Pais, wie der regionale Klon des

Tempranillo genannt wird, und die saftig-herbe Struktur, die

eben die Klasse des Anbaugebietes ausmacht. In der Rioja

Alavesa, wo Telmo aufwuchs, erzeugt er mit dem Lanzaga

einen eleganten Wein ohne Holzprägung. Der Pegaso wird auf

Granitböden angebaut und uralte, teilweise über 1000m hoch

gelegene Garnachastöcke, geben dem Wein eine ungewöhnliche

Struktur und Finesse. Einer der spannendsten Garnacha-

Weine Spaniens.

Welche qualitativen Höhen Ribera del Duero erklimmen kann,

führen der Matallana und der Zweitwein M2 eindrucksvoll vor

Augen.

Mit seinen Süßweinen aus Malaga will Telmo eine große Tradition

wiederbeleben. Der MR wird im Stahltank ausgebaut, um die

Fruchtaromen des Moscatel reintönig zu erhalten, während der

komplexe Molino Real für 2 Jahre in Barriques reift.

www.telmorodriguez.com

Der Mann hinter dem Weinwunder

In den Hochzeiten des Massenweinanbaus schienen die unwirtlichen

Weinberge im Priorat keine Zukunft zu haben. Ende der

80er Jahre machten sich dann einige Idealisten daran, aus den

aufwendig zu bearbeitenden alten Weinbergen auf Schiefergestein,

hochwertige Weine zu erzeugen. René Barbier war einer

von ihnen, sein Clos Mogador avancierte zu einem der neuen

spanischen Kultweine. Manyetes ist der zweite Spitzenwein aus

der Hand von René Barbier. Der Besitzer des Weinbergs ist der

Belgier Luc van Isegem, die Bewirtschaftung erfolgt durch die

Familie Sábado, die Weinbereitung findet im Keller von Clos

Mogador statt. Das Resultat ist ein Priorat-Wein vom Feinsten.

Dicht und fein, dabei sehr diskret im Bukett, am Gaumen das

konzentrierte Aroma eingelegter Kirschen und eine bei aller

Wucht erstaunlich mineralische Struktur.

Terroirwein aus Montsant

Bis zu 700 Meter hoch gelegene Weinberge, karge Böden (Schiefer,

Kalk, Sand) und schroffes Klima (heiße Tage, kalte Nächte)

machen den Weinbau in der D.O. Montsant, 120 km südwestlich

von Barcelona gelegen, zu einer aufwendigen Arbeit.

Francesc Perello ehedem Kellermeister bei der hochangesehenen

Genossenschaft von Capçanes, konzentriert sich seit dem

Frühjahr 2012 ganz auf seine eigenen Weine aus der Cova dels

Vins. Die Trauben dafür stammen aus den Weingärten seiner

Eltern, die sie früher an die Genossenschaft lieferten.

OMBRA ist eine Cuvée aus bis zu 40 Jahre alten Reben. Reife

Kirsch- und Pflaumenfrucht und eine vollmundige Struktur

prägen den Wein, der durch eine zarte Holznote vom

14-monatigen Barriqueausbau abgerundet wird. Die Selektion

TERRÒS besteht zur Hälfte aus Garnacha sowie jeweils 25%

aus Cariñena und Syrah. Die Rebstöcke für diesen Wein sind

bis zu 60 Jahre alt. Ein klar vom Terroir (Terruño) geprägter

Charakterwein.

www.lacovadelsvins.cat

SPANIEN Compañia de Vinos / Priorat / Montsant

SPANiEN

Compañia de Vinos

Telmo Rodriguez

2011 Basa, Rueda DO (Castilla) 0 8,00

2011 Gaba do Xil, Valdeorras DO (Galicia) 0 9,80

2008 El Transistor, Verdejo, Rueda DO (Castilla) 0 18,30

2011 DEHESA Gago, Toro DO (Castilla) 1 9,40

2010 Gazur, Ribera del Duero DO (Castilla) 1 9,80

2008 Lanzaga, Rioja DOCa 1 22,50

2007 Pegaso – Granito

Vino de la Tierra de Castilla y León

1 30,60

2005 M2 de Matallana, Ribera del Duero DO (Castilla) 1 24,20

2003 Matallana, Ribera del Duero DO (Castilla) 1 75,50

2009 M.R., Malaga DO (Andalucia) 50 cl 0 16,40

2006 Molino Real, Malaga DO (Andalucia) 50 cl 0 40,40

Priorat

Bodega Clos Mogador

Gratallops

2007 Clos Manyetes, Priorat DOCa

(Cariñena / Garnacha / Cabernet / Syrah)

Montsant

La Cova dels Vins

Falset

2010 OMBRA, barrica - old vines, Montsant DO

(Garnacha/Cariñena/Syrah)

2009 TERRÒS, Selección, Montsant DO

(Garnacha/Cariñena/Syrah)

1 53,20

1 10,30

1 18,70

81

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SPANIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


82

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SPANIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Montsant / Aragon / La Rioja

Laurona

Falset

2006 Laurona, Montsant DO

(50% Garnacha/15% Syrah/25% Merlot/10% Cab. Sauv.)

2005 6 Vinyes de Laurona, Montsant DO

(60% Garnacha, 40% Cariñena)

Aragon

Marqués de Almonacid

Longares

1 24,20

1 39,60

2011 Tinto Joven, Cariñena DO 1 5,30

2008 Crianza, Cariñena DO 1 5,90

2007 Reserva, Cariñena DO 1 7,70

Artadi

Laguardia

La Rioja

2010 Artadi Tempranillo, Rioja DOCa NEU ! 1 11,50

2009 Viñas de Gain, Rioja DOCa 1 21,90

2006 Pagos Viejos, Rioja DOCa 1 60,80

2007 Pagos Viejos, Rioja DOCa 1 60,80

2006 Viña El Pison, Rioja DOCa Reserva 1 156,60

2007 Viña El Pison, Rioja DOCa Reserva 1 201,20

Torre de Oña

Pagano-Laguardia

2007 Barón de Oña, Rioja DOCa Reserva 1 19,50

Remelluri

Labastida

2008 Remelluri, Rioja DOCa Blanco 0 48,60

2006 Remelluri, Rioja DOCa Reserva 1 21,80

Vom Heiligen Berg

Sein Vater brachte das Priorat auf die Weltweinkarte. Jetzt

schickt sich René Barbier jun. an, es seinem Vater in der Denominacion

Montsant gleichzutun. Zusammen mit Julian Basté

hat er 1999 Laurona gegründet und erzeugt die wohl besten

Weine der DO. Die Rebstöcke haben ein Alter von bis zu 100

Jahren. Bei aller Wucht und berstenden Frucht behalten die

Weine eine beeindruckende Eleganz. Der Ausbau der Weine

in 600 Liter Barriques unterstreicht diese noch. Die kompakte,

langsam ausbauende Spitzenqualität 6 Vinyes (6 Weinberge) ist

ein komplexes geschmackliches Abbild der geologischen und

klimatischen Vielfalt dieser kleinen Region.

Adel aus Aragon

Hinter dem stolzen Namen Marqués de Almonacid stehen

Weine aus einer unbekannten aber alten Herkunftsbezeichnung

mit einem attraktiven Preis-Genussverhältnis. Der eingängige

Tinto bietet die jugendliche Frucht der Garnachatraube. Bei der

Crianza und auch bei der Reserva wird Garnacha ergänzt durch

die strukturgebende Tempranillorebe – und durch die unnachahmliche

spanische Holzwürzigkeit, die ja bekanntlich auf der

Verwendung von Fässern aus amerikanischer Eiche beruht.

Raffinesse aus Rioja

Artadi ist zuerst einmal das Projekt von Juan Lopez de Lacalle.

50 Hektar in sehr guten Lagen in der Rioja Alavesa werden

bewirtschaftet, teilweise von langjährigen Vertragswinzern.

Kürzere Faßlagerung und Verzicht auf allzu vanillige Töne,

hervorgerufen durch überzogenen Einsatz amerikanischer

Eichenfässer, erbringt fruchtzentrierte Weine von ausgeprägter

Komplexität. Schon der Basiswein ist kompromißlos auf Qualität

gearbeitet: 100% Tempranillo, Ausbau für 12 Monate in

französischer Eiche. Der Viñas de Gain hat Reservaqualität,

obwohl er die Bezeichnung nicht trägt. Dieser recht zugängliche,

aber durchaus auch lagerfähige Wein hat den Ruhm des

Hauses mitbegründet.

Der Grand Vin der 50 ha bewirtschaftenden Gruppe ist der

Pagos Viejos (Alte Reben). Der Wein beeindruckt mit tiefdunkler

Farbe und einem fruchtintensiven Bukett. Auf dem Gaumen

„fühlt“ sich der Wein wunderbar samten an, reichhaltig und

elegant. Die alten Reben spielen ihre Stärke, Tiefgründigkeit und

Nachhaltigkeit voll aus! Eine Riojareferenz von burgundisch

anmutender Feinheit und Raffinesse ist schließlich der legendäre

Einzellagenwein „El Pison“.

www.artadi.com

Der Turm in den Reben

Torre de Oña ist eine Reserva, die beinahe reinsortig aus

Tempranillo bereitet wird. Das Weingut liegt inmitten seines

Weinbergsbesitzes, im Rioja eher die Ausnahme. Besitzer ist

die renommierte Kellerei Rioja Alta. Der Wein ist deutlich vom

Holzausbau geprägt. Waren es ehedem nur Fässer aus französischer

Eiche, wurden in den letzten Jahren auch amerikanische

Fässer angeschafft. Die Stilistik des Weines wurde dadurch

etwas stärker der Tradition angenähert. www.torredeona.com

Höchste Qualität aus Alavesa

Remelluri verfügt über eines der besten Terroirs der hoch-

gelegenen Teilregion Rioja Alavesa und das Weingut wurde von

der Familie Rodriguez immer als Château geführt. Die Feinheit

und Frische des aus den Sorten Tempranillo, Garnacha und

Graciano bereiteten Remelluri Rioja werden in Spanien wohl

nur von wenigen Anderen erreicht. Rar ist der weiße Rioja des

Weingutes. Ungewöhnlich ist allein schon die Cuvée: Moscatel,

Garnacha Blanca, Viognier, Sauvignon Blanc, Chardonnay,

Rousanne, Marsanne, Petit Courbut. 15 Monate wird der Wein

im Barrique ausgebaut, was dem Wein seine Cremigkeit verleiht.

2010 ist Junior Telmo Rodriguez (Compañia de Vinos) ins

Weingut zurückgekehrt. Wir erwarten mit Spannung die weitere

Entwicklung von Remelluri unter seiner Leitung.

www.remelluri.com


Siebzehn aus Achtundzwanzig

Trauben, so sagt man bei RODA, sind „das Kondensat einer

Landschaft, ihrer Aromen, des Bodens, der Witterung und der

Arbeit des Winzers“. Eine naturnahe Bewirtschaftung der Weinberge

versteht sich da beinahe von selbst. 28 Weinberge werden

bewirtschaftet. Jedes Jahr werden die 17 besten Weinberge neu

bestimmt, aus denen die RODA Weine bereitet werden. Erst

nach einem Jahr Barriquereife wird ausgewählt, welche Partien

zu RODA werden und welche in den Erstwein RODA I eingehen.

RODA hat eine rote Beerenfrucht und soll unmittelbar ansprechend

zu trinken sein, RODA I ist der kraftvollere, nachhaltigere

Wein mit schwarzer Beerenfrucht. Während bei RODA der

Tempranillo mit 9% Graciano und 6% Garnacha verschnitten

wird, ist RODA I ein reinsortiger Tempranillo. Bei RODA wird

nichts dem Zufall überlassen. Niedergeschlagen hat sich das in

mehreren Forschungsprojekten, die auf der sehr guten Website

vorgestellt werden: www.roda.es

Einstieg in die Winzerdynastie

Die Bodega Sierra Cantabria gehört der alteingesessenen Winzerfamilie

Eguren. Ihre Weine werden von den Weinkritikern

hoch gelobt und gelten als preiswert. Schon die Trauben für den

Selección werden im Weinberg und noch einmal im Weingut

selektiert. Der Ausbau erfolgt für 6 Monate im Tank und danach

reift der Wein 6 Monate in maximal 3 Jahre alten Barriques

und erhält dadurch das charakteristische, an Vanille erinnernde

Reifearoma eines klassischen Riojas. www.eguren.com

Gut gemacht

In der Region Navarra ist die Kellerei Principe de Viana

ursprünglich ein Pilotprojekt zur Hebung des Weinbauniveaus

gewesen. Daß die Botschaft verstanden wurde, zeigt mit schöner

Regelmäßigkeit die gelungene Crianza mit ihrem sanften

Holztouch und ihrer Ausgewogenheit.

www.principedeviana.com

Garnacha im Focus

Ergänzend zu Artadi im Rioja begann Juan Lopez de Lacalle

im benachbarten Navarra Wein zu erzeugen. Der unglaublich

fruchtig-süffige Artazuri Tinto hatte sofort einen phänomenalen

Erfolg. Weinkritikerpapst Robert Parker punktete den

Tropfen schon mehrmals um die 90 Punkte. Das mag etwas

zu hoch gegriffen sein, aber dieser reinsortige Garnacha bietet

viel Wein fürs Geld und zudem ein erstaunliches Entwicklungspotential.

Der erdbeerfruchtig-pikante Rosado ergänzt das

Angebot auf sommerliche Weise. Im Jahrgang 2010 zum ersten

Mal erzeugt wurde der weiße Artazuri. Dieser zu gleichen Teilen

aus Viura und Chardonnay bereitete und im Tank ausgebaute

Wein hat überraschend viel Struktur und kann in punkto Trinkfreudigkeit

mit seinen erfolgreichen Pendants in Rosé und Rot

locker mithalten.

Mit dem Santa Cruz de Artazu schließlich will das Artadi Team

das Potential Navarras für große Garnacha-Weine aufzeigen.

Die Trauben stammen von 100 Jahre alten Rebstöcken. Das

hohe Alter begrenzt die Produktivität auf gerade einmal 25

Hektoliter und gibt dem Wein neben viel Kraft auch echte

Finesse. Zusätzlich verfeinert wird der Wein durch den Ausbau

im Barrique. www.artadi.com

Ein Vater des Ribera del Duero

Ismael Arroyo gehörte 1982 zu den Gründern der DO Ribera del

Duero, die in den 90er Jahren einen kometenhaften Aufstieg

erlebte. Der eingängige Tinto Roble wird unter dem Etikett

„Mesoneros de Castilla“ abgefüllt. Wobei dieser den Gastwirten

von Kastilien gewidmete, trinkfreudige Ribera del Duero stattliche

Statur aufweist und durch den halbjährigen Ausbau im

Barrique (daher der Zusatz „Roble“=Holz) einen gewinnenden

Charakter angenommen hat.

Für ihre Spitzenweine, Val Sotillo, nutzen die Arroyos ausschließlich

Trauben, die mit durchschnittlich 40 Jahre alten

Reben bestockt sind. Das extreme Klima sorgt für eine intensive

Aromenentwicklung. Der Ausbau der einzelnen Weine erfolgt in

Fässern aus amerikanischer Eiche. Die Ausbauzeiten variieren

zwischen 14 Monaten für die Crianza bis hin zu 30 Monaten

bei der Gran Reserva. Die Valsotillo Weine vereinen Kraft und

Potential mit Charakter und Eleganz. Großartige, äußerst vielschichtige

Weine! www.valsotillo.com

RODA

Haro

2007 RODA, Rioja DOCa Reserva 1 39,30

2007 RODA, Rioja DOCa Reserva 150 cl 1 81,00

2006 RODA i, Rioja DOCa Reserva 1 63,80

2006 RODA i, Rioja DOCa Reserva 150 cl 1 130,20

Sierra Cantabria

San Vicente de Sonsierra

2010 Sierra Cantabria Selección, Rioja DOCa

(100% Tempranillo, Semi-Crianza)

Navarra

Principe de Viana

Murchante

2008 Principe de Viana Crianza, Navarra DO

(40% Tempranillo/30% Cabernet Sauvignon/30% Merlot)

Artazu

Artazu

1 9,60

1 6,50

2010 Artazuri Blanco, Navarra DO 0 7,50

2011 Artazuri Rosado Garnacha, Navarra DO 2 6,30

2011 Artazuri Tinto Garnacha, Navarra DO 1 7,60

2006 Santa Cruz de Artazu, Navarra DO 1 27,30

Castilla y Leon

Val Sotillo

Sotillo de la Ribera

La Rioja / Navarra / Castilla y Leon

2009 Mesoneros de Castilla Roble, Ribera del Duero DO 1 11,90

2005 Val Sotillo Crianza, Ribera del Duero DO 1 20,40

2005 Val Sotillo Reserva, Ribera del Duero DO 1 38,10

1995 Val Sotillo Gran Reserva, Ribera del Duero DO 1 80,20

83

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SPANIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


84 Castilla y Leon / Galicia / Alicante / Jerez

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SPANIEN DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Quinta de la Quietud

Toro

2009 Corral de Campanas, Toro DO 1 14,50

2006 Quinta Quietud, Toro DO 1 26,60

Luna Beberide

Villafranca del Bierzo y Cacabelos

2010 Mencía Tinto Joven, Bierzo DO 1 8,70

Galicia

Dominio do Bibei

Terras de Trives

2010 La Pola, Ribeira Sacra DO

(60% Godello, 40% Treixadura, Torrontès, Doña Blanca)

2009 La Lama, Ribeira Sacra DO

(85% Mencía, ergänzend: Garnacha, Brancellao, Mouraton)

El Sequé

Pinoso

Alicante

0 22,00

1 22,00

2011 Laderas de El Sequé, Alicante DO 1 7,50

2009 El Sequé, Alicante DO 1 25,60

Jerez

Gutierrez Colosia

El Puerto de Santa Maria

JEREZ – XéRèS – SHERRy (DO)

Manzanilla (trocken) 0 11,90

Fino (extra trocken) 0 11,90

Amontillado (trocken) 0 18,90

Moscatel (süß) 0 22,90

Pedro Ximenez (süß) 0 22,90

in der Ruhe liegt die Kraft

Die am Duero gelegene Region Toro brüstet sich mit dem

extremsten Klima Spaniens. Nirgendwo sind die Niederschläge

geringer. Die autochthone Tinta de Toro Traube, ein Klon des

Tempranillo, hat sich optimal an die Umweltbedingungen angepasst.

Die Quinta de la Quietud besitzt 22 Hektar Rebflächen, die

teilweise über 80 Jahre alt sind. Die Weinberge werden komplett

ökologisch bewirtschaftet. Nach der manuellen Ernte werden

die Trauben einer Kaltmazeration unterzogen. Damit werden

feinere Fruchtaromen in den Wein extrahiert, der bullige Stier

bekommt ein eleganteres Äußeres. Ein sehr zivilisierter Toro!

Der Corral de Campanas wird zum Teil als „Roble“ ausgebaut,

also nur ein halbes Jahr im Barrique gereift. Ein Teil der Cuvée

reift im Stahltank, damit die primäre Traubenfrucht optimal

erhalten bleibt. Ein "Maulvoll" konzentrierter Frucht kommt da

auf die Flasche!

Neues Panorama am Jakobsweg

Das Anbaugebiet Bierzo liegt im Nordwesten Spaniens und

grenzt an die Region Galizien. Die Weinberge liegen auf einer

Höhe von bis zu 1000 Metern und werden im Norden von

der Cordillera Cantábrica vor den frühen Frösten im Herbst

geschützt. Die wichtigste Rebsorte ist Mencía. Der Tinto strahlt

purpurn im Glas, das Bukett hat floralen, eleganten Charakter.

Auf dem Gaumen strahlt der Wein -typisch Mencía- etwas Kühles

aus, hat eine frische Säure und dunkelbeerige Frucht. Eine

spannende Facette im spanischen Rotweinpanorama!

www.lunabeberide.es

Die "burgundischsten" Weine Spaniens

Im Landesinneren von Galizien, an den Ufern der Flüsse Sil

und Miño, befinden sich die Weinberge von Dominio do Bibei.

Worauf man aufbaut: steile Terrassenanlagen auf Höhen zwischen

300-660 Metern, atlantisch geprägtes, eher kühles Klima,

authochtone Rebsorten und ein enthusiastisches Team, das sich

dem biodynamischen Weinbau verschrieben hat. Als Berater

fungiert René Barbier, der Kultwinzer aus dem Priorat.

La Pola durchläuft die malolaktische Gärung nicht und reift 15

Monate in 600-Liter Barriques und in ultramodernen Zementeiern.

La Lama wird 21 Monate in Barriques und Holzfudern

ausgebaut. Wirklich erstaunliche, sehr elegante, geschliffene

Weine! www.dominiodobibei.com

im Reich der Monastrell

Das renommierte Rioja Weingut Artadi besitzt 40 Hektar Reben

in Alicante, einem südlich von Valencia gelegenen Weinbaugebiet

von 15.000 Hektar. In der Region wird vor allem die

Rebsorte Monastrell angebaut, die in Südfrankreich unter dem

Namen Mourvèdre bekannt ist. Auch im Artadi-Wein dominiert

Monastrell mit 80%. Dazu kommen Syrah und Cabernet Sauvignon.

Der „Laderas de El Sequé“ ist ein mediterraner Wein, die

Frucht erinnert an Pflaumen und reife Feigen. Der „El Sequé“,

bereitet aus 90% Monastrell sowie kleinen Anteilen Cabernet

und Syrah, ist wesentlich feiner, auch durch den Ausbau in

französischen Barriques bedingt. Ein beeindruckender Wein von

der spanischen Levante! www.artadi.com

Verkannte Größe

Eigentlich ist der Sherry einer der großen Weine der Welt – nur

nimmt die Welt zur Zeit kaum Notiz davon. In Jerez wurde der

Reifeprozess der Solera Faßlagerung zur Perfektion entwickelt.

Durch Umfüllen und Verschneiden jüngerer Weine mit älteren

Jahrgängen erhält man einen differenzierten und qualitativ stabilen

Wein. Die stilistische Vielfalt reicht von jugendlich- knochentrockenen

(unter einem Hefeflor ausgebaut), über gereifttrockene,

bis hin zu raffiniert-süßen Qualitäten. Trockene Weine

stammen aus der Palomino-Traube, die süßen Qualitäten aus

Moscatel und Pedro Ximenz. Die 1838 gegründete Bodega

Gutierrez Colosia ist einer der wenigen verbliebenen „Almacenista“

(dt.: Lagerhalter) Betriebe, in dem noch handwerklich und

damit individuell gearbeitet wird.

Der Manzanilla und der Fino sind klassische Aperitifs, können

aber auch, wegen ihres moderaten Alkoholgehaltes (15%), ein

Essen begleiten. Der Amontillado ist ebenfalls trocken, nussig

und mit den Aromen eines reifen Weines ausgestattet. Moscatel

und Pedro Ximenez sind komplexe, gereifte Süß- und Dessertweine.

www.gutierrezcolosia.com


Von Tal zu Tal

Im Ahrtal erzeugt Werner Näkel einige der zartesten Spätburgunder

überhaupt, denen er, durch ambitionierte Arbeit im

Weinberg, eine nachhaltige Struktur verleiht. Im Jahr 2000 zog

es ihn zusammen mit seinen beiden Freunden Bernd Philippi

und Bernhard Breuer in das landschaftlich ebenso spektakuläre

Dourotal. Die vorherrschende Bodenformation ist die gleiche

wie im Ahrtal: Schiefer! Niedergelassen haben sie sich auf der

Quinta da Carvalhosa, umgeben von 8 Hektar Weinbergen in

Steillagen, die im traditionellen gemischten Satz bestockt sind.

In der Heimat des Port haben die Weine von Natur aus eine

mächtige Struktur. Hier muß das Ziel sein Weine mit Finesse

zu erzeugen.

Gesagt, getan: der Ardosino hat eine herb-kräftige Struktur

und ein festes Tanninrückgrat. Eleganz erhält der Wein durch

eine feine Säure und einen dezenten Barriqueton. Der Campo

Ardosa (Schieferfeld) schmeichelt dem Gaumen zuerst mit

Weichheit und Wärme, dahinter kommt seine feste Struktur

zum Vorschein. Auch hier ist es Schiefermineralität und eine

reife Säure, die den Wein vitalisiert.

www.quintadacarvalhosa.com

Feiner Arbeiterverein

Die Lavradores de Feitoria wurden im Jahr 2000 gegründet.

Hier haben sich 15 Erzeuger unter Beratung von Dirk van

der Niepoort zusammengefunden. Im traditionellen Mischsatz

angebaut werden ausschließlich autochthone Rebsorten, zu

denen Touriga Franca, Touriga Nacional oder auch Tinta Roriz

(=Aragones=Tempranillo) gehören. Der „einfache“ Douro ist

der unkomplizierte, fruchtbetonte, saftige Einstiegswein der

Lavradores. Die Selektion der Jungweine ist die Grundlage für

den Três Bagos, der zum Teil in Barriques ausgebaut wird. Der

Wein der Quinta da Costa wird teilweise in großen Tonkrügen,

den Lagares, vergoren, was für eine besonders schonende

Tanninextraktion sorgt. Der Ausbau erfolgt in Barriques. Ein

verführerischer Wein, sehr elegant, mit reifer Frucht und zarter

Extraktsüße. Der Grande Escolha schließlich ist ein Experimentalwein,

bei dem kein Aufwand gescheut wird, um das bestmögliche

Qualitätsniveau zu erreichen. Alte Reben, die älter als 60

Jahre sind, liefern den Rohstoff dieser feinen Selektion.

www.lavradoresdefeitoria.pt

Portugals Dornröschen

Die traditionsreiche, aber ein wenig in Vergessenheit geratene

Weinregion Dão ist nach dem gleichnamigen Fluß benannt.

Sie ist, genau wie die Wein-Region Douro, durch Gebirge nach

Westen hin von atlantischen Einflüssen weitgehend abgeschirmt,

so daß das Klima kontinentale Einflüsse hat. Die Winter

sind regenreich, die Sommer heiß und trocken, der Herbst ist

lang und kühl, also optimal, um elegante Weine zu erzeugen.

Genau dies macht Álvaro Figueiredo e Castro, ein guter Freund

von Dirk van der Niepoort. Eine saftige, ursprüngliche Weinqualität

mit attraktiver Beerenfrucht und langem Nachhall. Es lohnt

sich, dieses Dornröschen einmal wachzuküssen...

Ein guter Kauf

Der Dão der Vinicola de Nelas hat eine frische, pikante Beerenfrucht,

ein elegantes Finish und einen äußerst attraktiven Preis.

Die portugiesische Weinzeitschrift Vinhos wählte den Wein zum

„Melhor Compra“, zum besten Kauf. Noch Fragen? Probieren!

www.vinicola-nelas.pt

PORTUGAL

Quinta da Carvalhosa

Armamar

2005 Ardosino "Schieferchen", Douro DOC

(Tinta Roriz / Touriga Nacional / Touriga Franca / Tinta Barroca)

2007 Campo Ardosa, Douro DOC

(Tinta Roriz / Touriga Nacional / Touriga Franca / Tinta Barroca)

Lavradores de Feitoria

Vila Real

2010 Douro Tinto DOC

(Touriga Nacional / Touriga Franca / Tinta Roriz Tinta Barroca)

2007 Três Bagos, Douro DOC

(Tinta Roriz/Touriga Nacional/Touriga Franca)

2007 Quinta da Costa das Aguaneiras, Douro DOC

(Touriga Nacional / Touriga Franca / Tinta Roriz

Tinta Barroca & andere...)

2007 Três Bagos Grande Escolha, Douro DOC

(Touriga Nacional / Tinta Roriz / Touriga Franca / Tinta Amarela)

Álvaro Figueiredo e Castro

Pinhanços

2008 Dão DOC

(Tinta Roriz / Jaen / Touriga Nacional / Alfrocheiro)

Vinícola de Nelas

Nelas

2008 Quinta das Estrémuas, Dão DOC

(30% Touriga Nacional/30% Jaen/

20% Alfrocheiro/20% T. Roriz)

Portugal

1 15,20

1 27,60

1 6,70

1 10,80

1 22,20

1 41,90

1 12,20

1 6,10

85

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND SPANIEN... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


86 Port

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND PORTUGAL DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

Burmester

Porto

PORT

White Port, Extra Dry 0 17,50

C.N. Kopke

Vila Nova de Gaia

10 years Old Tawny Port 1 24,30

1998 Colheita Port (in Holzbox) 1 30,30

Weitere Vintage- und Colheita-Portweine auf Anfrage!

Quinta de la Rosa

Pinhao

Port, Finest Reserve 1 21,00

Warre´s

Vila Nova de Gaia

2001 Late Bottled Vintage Port (in Holzbox) 1 38,50

White Port

Eine Rarität im roten Portweinland. Er ist im Unterschied zu

einem Sherry deutlich weniger oxydativ geprägt. Die Wucht des

weißen Port wird durch eine ganz dezente Restsüße effizient

abgepuffert.

Hamburger Gründung

Kopke ist das älteste heute noch existierende Portweinhaus.

1638 wurde es von einer Hamburger Kaufmannsfamilie gegründet.

Heute gehört es der Familie Barros. Die Spezialität des

Hauses sind längere Zeit fassgereifte Portweine, also Tawnys

und Colheitas. Die Fruchtsüße ist bei diesen Porttypen nicht

mehr so ausgeprägt wie bei Vintagequalitäten, sondern eine

angenehme Ausgewogenheit hat sich entwickelt. Sehr fein!

www.kopkeports.com

Persönliche Angelegenheit

Die Quinta de la Rosa ist ein Weingut – in der Welt des Portweins

eine Ausnahme, wo große Markenfirmen dominieren.

Der Finest Reserve wird relativ kurz ausgebaut, so daß er in

seiner geschmacklichen Struktur an einen Vintage Port erinnert.

Diesen Portweintyp nennt man daher auch Vintage Character.

Viel Port fürs Geld.

www.quintadelarosa.com

Very British

Warre‘s Port ist ein altes britisches Portweinhaus und die Engländer

haben diesen Wein ja quasi “erfunden”. Um den Wein

für den langen Transport haltbarer zu machen, wurde ihm

Branntwein zugesetzt. Beim Late Bottled Vintage (LBV) wird der

Port später als die Top-Vintagequalitäten, nach rund 4 Jahren

Fassreife, abgefüllt und dann noch mehrere Jahre in der Flasche

gereift. Dadurch ist der LBV früher trinkreif als ein Vintage.

www.warre.com


Ernie Loosens Sideways

Das nördlich an Kalifornien anschließende Oregon ist definitiv

eine "Cool climate" Region. Schon früh erkannte man das

Potential für Pinot Noir. J. Christopher ist ein kleines Weingut

im nördlichen Wilamette Valley, das eine ganze Reihe von feinen

Pinot Noirs erzeugt. Jay Somers, der Weinmacher, arbeitet

mit den traditionellen Methoden Burgunds. Als Somers vor

einigen Jahren Ernie Loosen vom Moselweingut Dr. Loosen

kennenlernte wurden sie schnell Freunde und bald darauf

Geschäftspartner: "Schuld" daran hatte ihre gemeinsame Leidenschaft

für Pinot Noir! Der Gutswein ist eine beeindruckende

Visitenkarte: klare Struktur, kühle Frucht, feine Säure, gute

Länge und Ausgewogenheit.

www.loosenbrosusa.com/christopher.asp

Fifty years well done

Paul Draper ist ein “grand old man” des kalifornischen Weinwunders.

Im Unterschied zu vielen anderen ist er immer nah

an der Erzeugung geblieben. Vielleicht steht er deshalb nicht

so im Rampenlicht.

Die Basis des Weingutes ist der Montebello-Ridge in den Santa

Cruz Mountains. Hier werden die Bordeaux-Sorten kultiviert,

allen voran Cabernet Sauvignon, aber auch Merlot, Cabernet

Franc und Petit Verdot.

Der Chardonnay steht ebenfalls in einer kleinen Parzelle des

Montebello Weinbergs. Er wird nicht jedes Jahr abgefüllt.

Wenn, dann ist es ein mächtiger Wein mit 14% Alkohol und

mehr, allerdings wirkt eine vitale Säurestruktur der Wucht entgegegen.

40% der Barriques für den Chardonnay Monte Bello

werden jährlich erneuert.

Der Chardonnay Estate, der ebenfalls aus den Weinbergen in

Santa Cruz stammt vergärt und reift in Barriques, von denen

allerdings nur 10% neu sind.

Der legendäre rote Bordeaux-Blend Monte Bello ist die absolute

Spitze der Erzeugung, doch auch der Cabernet Sauvignon Estate

(ehedem Santa Cruz Mountains) hat beachtliches Format.

Die dichten, komplexen und entwicklungsfähigen, von Zinfandel

dominierten Blends „Lytton Springs” und „Geyserville“

aus Weinbergen im Sonoma County sind weitere Säulen des

Ruhms dieses großartigen Weingutes. Jeder Jahrgang und jeder

Wein wird auf dem Backlabel von Paul Draper individuell kommentiert.

2012 feierte das Weingut sein 50-jähriges Jubiläum.

Congrats from Berlin!

www.ridgewine.com

Der fliegende Norweger

Der Reeder Daniel Odfjell stammt aus Norwegen und hat sich in

Chile seinen Traum vom eigenen Weingut verwirklicht. Mit 82

Hektar eigenen Weinbergen zählt man von der Produktion her

für chilenische Verhältnisse zu den Zwergen, dafür hat man die

Ambition, bei der Qualität zu den Großen zu gehören. Das Ziel

ist, Weine zu erzeugen, die außer eindrücklicher Frucht auch

Eleganz aufweisen. Neben dem Cabernet Sauvignon hat uns

der mit dem Merlot verwandte Carmenère besonders gefallen.

Alle Weine werden phantasievoll nach Begriffen aus dem Seemannsspanisch

benannt. Der „Babor“ ist der starke Hauswein

des Gutes, die Weine mit der Bezeichnung „Armador“ (spanisch

für Schiffsbesitzer) sind deutlich eleganter und klar definiert in

der Frucht. Noch größere Konzentration weisen die ungefiltert

abgefüllten „Orzada“ Weine auf, die im Vergleich zu früheren

Jahrgängen deutlich eleganter geworden sind.

www.odfjellvineyards.cl

OREGON

J. Christopher Winery

Newberg - Oregon

Oregon / California / Chile

NEU

2009 Pinot Noir Oregon 1 17,60

18 Barrels Produced

RIDGE 2000

CALIFORNIA

2000 Monte Bello, bottled January 2002

This is the twenty-fifth Monte Bello Chardonnay produced

since 1962. The grapes are from our estate vineyards on

Monte Bello Ridge in California's Santa Cruz Mountains.

After natural primary and secondary fermentations in barrel,

three parcels—representing only fourteen percent of

®

the estate chardonnay—were selected for this Monte Bello.

The three were racked off their lees in early August, com- MONTE BELLO

bined, and returned to barrel for three months of settling.

Aged for a total of fourteen months—eighty percent in airdried

american oak, twenty percent in french—this superb

wine was bottled, unfiltered, in early January. It reflects the

cool climate and fractured-limestone sub-soils of its distinctive

site, and is one of the finest white wines Ridge has

produced. Enjoyable now, it will be at its best with one to

five years of bottle age. PD (11/01)

Three separate chardonnays are made from vineyards on

the ridge: Monte Bello, Santa Cruz Mountains, and Coast

Range. We select the most intense—and most typical of

Monte Bello's distinct character—for the first. The second

is similarly structured and complex, but may include fruit 100% CHARDONNAY MONTE BELLO VINEYARD

from vineyards neighboring our own. The third is softest,

PRODUCE OF U.S.A. 750 mL ALC. 14.5% VOL.

and most immediately accessible. ® REGISTERED TRADEMARK PRODUCED AND BOTTLED BY RIDGE VINEYARDS BW 4488

408.867.3233 L 1/02 www.ridgewine.com

17100 MONTE BELLO ROAD, BOX 1810, CUPERTINO, CA 95015

CALiFORNiA

Ridge

Cupertino - Santa Cruz County

SANTA CRUZ MOUNTAiNS

2010 Chardonnay Estate 0 36,50

2008 Monte Bello Chardonnay 0 52,60

2008 Cabernet Sauvignon Estate

(Cuvée 2008: 75% Cabernet Sauvignon/

20% Merlot/3% Petit Verdot/2% Cabernet Franc)

1 36,20

2009 Cabernet Sauvignon Estate 1 36,50

2009 Cabernet Sauvignon Estate, Magnum 150 cl

(Cuvée 2009: 77% CS/23% M)

1 74,30

2003 Monte Bello

(Cuvée 2003: 85% CS/8% M/7% PV)

1 112,10

2007 Monte Bello, Magnum 150 cl

(Cuvée 2007: 79% CS/10% M/9% PV/2% CF)

1 257,90

2008 Monte Bello

Cuvée 2008: 72% CS/28% M)

1 126,90

2009 Monte Bello

(Cuvée 2009: 72% CS/22% M/6% PV)

1 131,00

SONOMA COUNTy

2009 Geyserville 1 31,10

2010 Geyserville, Sonoma County

(Zinfandel/Carignan/Petite Syrah)

1 33,10

2009 Lytton Springs 1 31,10

2008 Lytton Springs 150 cl 1 66,60

2010 Lytton Springs, Dry Creek Valley (Sonoma County)

(Zinfandel/Petite Syrah/Carignan)

1 33,10

CHiLE

Odfjell Vineyards

Padre Hurtado

CABERNET SAUViGNON

2011 Babor, Valle de Maipo 1 6,70

2010 Armador, Valle de Maipo 1 8,70

2008 Orzada, Valle de Colchagua 1 15,00

CARMENèRE

2011 Armador, Valle de Maule 1 8,80

2010 Orzada, Valle Central 1 15,00

87

DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND CALIFORNIA... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


Animaton sizilianisch

Matteo Catania (Gulfi)

Nicolas Von der Heyden (Ch. Monbrison)

in bordelaiser Zurückhaltung

Antwort französisch

Majorie Gallet (Roc des Anges)

und Telmo Rodriguez

mit kastilischer Herzlichkeit


Emmerich und Monika Knoll neben Dr. Manfred und Amei Prüm

Franz und Theresa Hirtzbeger neben

Christoph und Andrea Schaefer


90

AUSTRALIA... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

New Zealand / Australia / South Africa

NEW ZEALAND

Johner Estate

Masterton - Gladstone

2011 Sauvignon Blanc Gladstone 0 17,90

2009 Pinot Noir Gladstone 1 24,50

AUSTRALiA

Frankland Estate

Frankland River (Western Australia)

2005 Riesling, Rivermist Vineyards 0 9,40

2007 Chardonnay, Isolation Ridge 0 16,90

2010 Shiraz, Rocky Gully 1 13,50

2007 Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc

Rivermist Vineyards

1 11,00

2008 Shiraz, Isolation Ridge

Frankland Estate ist Australian Certified Organic seit 2012.

1 19,40

SOUTH AFRiCA

Markus Schneider

Kapzicht Estate

Stellenbosch

2009 VET ROOi OLiFANT, Stellenbosch

(Cabernet/Merlot/Shiraz/Pinotage)

Springfield Estate

Robertson

NEU

1 19,50

WiNE OF ORiGiN ROBERTSON

2011 Sauvignon Blanc, Firefinch 0 8,60

2010 Ripe Red - What the birds left, Firefinch

(Merlot/Cabernet Sauvignon/Petit Verdot)

1 10,40

WiNE OF ORiGiN ROBERTSON - SPRiNGFiELD ESTATE

2011 Sauvignon Blanc, Life from Stone 0 13,40

2009 Chardonnay, Wild Yeast 0 16,40

2009 Chardonnay, Méthode Ancienne 0 27,00

2010 Cabernet Sauvignon, Whole Berry 1 15,70

2006 The Work of Time

(Cabernet Sauvignon/Merlot/Cabernet Franc/Petit Verdot)

1 20,80

2003 Cabernet Sauvignon, Méthode Ancienne 1 38,30

Die polyglotte Familie Johner

Daß die besten deutschen Winzer ihre Weine heute weltweit

repräsentieren, ist eine Selbstverständlichkeit. Die Familie

Johner aber betreibt ein weiteres Weingut am anderen Ende

der Welt. Verantwortlich dafür sind der anglophile Hintergrund

von Charly Johner und sein Enthusiasmus für die Rebsorte

Pinot Noir. In Neuseeland existieren ideale Voraussetzungen

für die anspruchsvolle Rebsorte, der Sauvignon Blanc aus Neuseeland

erfreut sich schon länger eines hervorragenden Rufes.

Die Johners ließen sich schließlich im Süden der Nordinsel an

einem Fluss im Wairarapa (Land der glitzernden Wasser) nieder

und haben acht Hektar Spätburgunderreben sowie Sauvignon

Blanc ausgepflanzt.

Der Sauvignon Blanc zeigt eine ausgeprägte Cassis- und Stachelbeerfrucht.

Die beerige Frucht und die reife, harmonische

Struktur des Pinot Noir künden von den Möglichkeiten, die sich

der Sorte in Neuseeland bieten. www.johner.de

Australier mit dem ‘sense of place’

Frankland Estate wurde 1988 von Judi Cullam und Barrie Smith

in der Great Southern Region in Westaustralien gegründet.

Mittlerweile werden sie von ihren Kindern Elizabeth und Hunter

unterstützt.

In der isoliert gelegenen Region herrscht ein pazifisch geprägtes,

für australische Verhältnisse eher kühles Klima. Stilistisch

entspricht der körperreiche Riesling eher der Elsässer oder

Wachauer Linie. Auch der Chardonnay ist kraftvoll, hat eine

kompakte Struktur und im Gegensatz zu vielen anderen australischen

Chardonnays, nur eine dezente Holznote, was dem

Wein zum Vorteil gereicht. Der Shiraz Rocky Gully ist eingängig

und fruchtzentriert, was noch verstärkt wird durch den kleinen

Anteil der weißen Viogniertraube. Die Cabernet Cuvée Rivermist

hat eine herbere Struktur. Der elegante Jahrgang 2007 ist der

vielleicht schönste bisher erzeugte dieses Weines.

Trotz ihrer Kraft und ihrer Fruchtopulenz bewahren sich

die Weine eine fast europäisch anmutende Eleganz, was in

besonderem Maße auf den nachhaltigen Shiraz Isolation Ridge

zutrifft. Auch bei Frankland Estate scheint die Bio-Orientierung

zu feineren, finessereicheren und letztlich animierenderen Weinen

zu führen. www.franklandestate.com.au

Fetter, roter Elefant

VET ROOI OLIFANT - ein Blend aus Cabernet, Merlot, Shiraz

und Pinotage aus Stellenbosch/Südafrika, ein Joint Venture

mit seinem Freund und Weinmacher Danie Steytler von Kaapzicht

Estate. Mit Blick auf Löwenkopf und Tafelberg wachsen

dort Cabernet Sauvignon, Merlot, Shiraz und Pinotage, dazwischen

liegen mächtige, runde Granitfelsen - sie wirken in der

Abendsonne wie dicke rote Elefanten! Weitere Informationen

und die Geschichte zum Roten Elefanten gibt es unter:

www.rooiolifant.co.za

Guter Wein ist gewachsen, nicht gemacht

Die Geschwister Abrie und Jeanette Bruwer betreiben mit

Enthusiasmus Springfield Estate in der vierten Generation und

erzeugen einige der interessantesten Weine des Landes. Sie lassen

sich dabei von ihrem Motto leiten: “Je natürlicher Du etwas

machst, umso dauerhafter wird das Ergebnis sein.” Sie arbeiten

mit Spontangärung, es wird extrem schonend oder gar nicht

gepresst und auch bei der Filtration ist man sehr zurückhaltend.

Die Firefinch-Weine, benannt nach der zur Erntezeit Trauben

räubernden Finkenart, sind die Einstiegsweine des Weingutes.

Der Sauvignon Blanc „Life from Stone“ ist frisch und mit grasigen

Noten versehen, beim Verkosten glaubt man auf Stachbeeren

zu beißen. Der Chardonnay "Wild Yeast" wird NICHT IM

HOLZ ausgebaut und bewahrt sich dadurch seine schöne Ananas-Pfirsichfrucht.

Der Cabernet „Whole Berry“ wird mit ganzen

Trauben mazeriert und ist gleichsam aufgeladen mit saftiger

Holunderfrucht und weichen Tanninen. Der Ausbau erfolgt in

neuen und einmal genutzten französischen Barriques.

Am konsequentesten sind die Bruwers bei ihren Weinen nach

der “Méthode Ancienne“. Der Chardonnay hat eine burgundisch

anmutende Frische, der Cabernet ist voller Frucht und von

großer Eleganz. Im Vergleich dazu präsentiert sich der „Work of

Time“ reifer und mit tertiären Aromen.

www.springfieldestate.com


Bercher brennt Brand

Die kleine Passion nebenbei. Eine Spezialität von Rainer Bercher.

Früchte des goldenen Hangs

Ein altes Haus, das sich mit Liebe zum Detail der Erzeugung

hochwertiger Früchte und ihrer schonenden Verarbeitung zu

intensiven Destillaten widmet.

Für den Marc de Bourgogne werden die Trester von Pinot Noir

Trauben der Côte d´Or sorfältig ausgewählt und behutsam

destilliert. Die Reifung in Holzfässern dauert mindestens zehn

Jahre.

Die Geister aus dem Spessart

Mit 700 Apfelbäumen hat es angefangen. Arno Dirker versteht

es gutes Obst aus eigenem Anbau so meisterhaft zu brennen,

daß feinste Fruchtaromen entstehen. Seine Brände erringen

immer wieder höchste Auszeichnungen. Ein edler Dauerbrenner

also. Einzigartig ist sein Haselnußgeist.

Wissenswert:

Brände und Wässer sind die reinste Form von Destillaten. Sie

dürfen laut Gesetz nur aus dem fruchteigenen Zucker gewonnenen

Alkohol enthalten, und sind somit 100% Fruchtdestillate.

Die Ausbeute ist bei manchen Beerenfrüchten extrem gering,

was das Destillat natürlich sehr verteuert.

Geiste sind meist Destillate, die aus Früchten hergestellt werden,

die wenig oder gar keinen Zucker enthalten (Haselnüsse,

Himbeeren). Die Früchte werden mit einem Fremdalkohol überzogen

und einige Zeit extrahiert, und dann erst destilliert.

Fürstliche Brände

Im Winter, wenn die Arbeit in den Weinbergen ruht, destilliert

die Familie Fürst die Früchte und die Trester der vorangegangenen

Ernte. Aus dem Brennofen läuft ein hachdünnes Rinnsal,

und auch davon ist nur der klare Mittellauf für die weitere Reifung

bestimmt. Es wird Wert darauf gelegt, daß gut abgelagerte

Brände zum Verkauf kommen.

www.weingut-rudolf-fuerst.de

Von der Frucht zum Geist

Johannes Haas führt den Brennereibetrieb in der vierten

Generation. Grundlage der Haas´schen Erzeugnisse ist das in

eigenen Anlagen erzeugte Obst. Diese Anlagen unterliegen den

Richtlinien des integrierten, kontrollierten Anbaues. Hier werden

Obstsorten nicht nach den Gesichtspunkten einer sicheren

und einträglichen Vermarktung gezogen, sondern Früchte mit

hohen Aroma- und Öchslewerten erzeugt. Sie sind besonders

geeignet für hochwertige Destillate. Auch die heimischen

Streuobstwiesen und die artenreichen Hecken liefern die Rohstoffe

für “geistreiche Spezialitäten”. Das schlägt sich in den

aromatischen klassischen Bränden nieder. Zu ihnen gehört die

wohlklingende und wohlschmeckende „Gute Luise“. Die Birnen

für den Williams Edelbrand stammen aus dem Wallis. Spezialisiert

hat sich Haas auch auf ungewöhnliche Destillate wie den

Walnußgeist und den Tonkabohnengeist, der mit seinem Duft

nach Muskatnuß und Marzipan beeindruckt.

OBSTBRÄNDE

Weingut Bercher

Burkheim im Kaiserstuhl

Sauerkirschbrand 45% 50cl 41,20

Joseph Cartron

Nuits-Saint-Georges

Mirabelle 45% 70cl 32,60

Très Vieux Marc de Bourgogne, Dames Huguette 45% 70cl 34,60

Edelbrennerei Dirker

Mömbris im hessischen Spessart

Feldzwetschgenwasser 40% 50cl 24,80

Waldhimbeergeist 40% 50cl 32,00

Haselnußgeist 40% 50cl 32,00

Williams-Christ-Birnen-Brand 40% 50cl 35,70

Rudolf Fürst

Bürgstadt in Franken

Trester vom Spätburgunder 42% 50cl 33,70

Fränkische Wildkirsche 43% 50cl 57,80

Edelbrennerei Johannes Haas

Pretzfeld in Franken

Obstbrände

Apfelbrand, fassgelagert 40% 50cl 20,70

Birnenbrand, Gute Luise 40% 50cl 22,10

Fränkischer Williamsbirnenbrand 40% 50cl 25,60

Haselnußgeist 40% 50cl 34,20

Mirabellenbrand 40% 50cl 22,10

Schlehenbrand 40% 50cl 25,60

Tonkabohnengeist 40% 50cl 22,70

Waldhimbeer-Geist 40% 50cl 27,50

Walnussbrand 40% 50cl 38,90

EDELBRAND

Williamsbirne Selektion Edelbrand 43% 20cl 17,60

Wildkirsch Edelbrand 43% 20cl 24,60

Wildkirsch Edelbrand 43% 50cl 50,70

Wildaprikose Edelbrand 43% 20cl 31,60

91

DEUTSCHLAND OBSTBRÄNDE DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


92 Obstbrände / Calvados / Armagnac

OBSTBRÄNDE... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND

F. Meyer

Saint-Bois im Elsaß

Marc d´Alsace de Gewurztraminer 45% 70cl 28,40

Fraise 45% 70cl 35,00

Mirabelle 45% 70cl 33,50

Framboise Sauvage 45% 70cl 38,70

Kirsch 45% 70cl 37,60

Poire Williams 45% 70cl 37,60

Quetsch 45% 70cl 30,00

Ingwer

ZINGIBER OFFICINALE

1 0 0 % R E I N E S F R U C H T D E S T I L L A T

REISETBAUER

A XBERG · OBERÖSTERREICH

Hans Reisetbauer

Axberg in Oberösterreich

Blue Gin, Vintage 2008 43% 70cl 39,20

Marille 42% 35cl 48,00

Williamsbirne 41,5% 35cl 48,00

Quitte 41,5% 35cl 58,50

Johannisbeere 41,5% 35cl 78,80

Schlehdorn 41,5% 35cl 78,80

Vogelbeere 41,5% 35cl 78,80

Erdbeere 41,5% 35cl 84,40

ingwer 41,5% 35cl 89,30

Elsbeere 42% 35cl 285,40

Weitere Brände sind auf Anfrage verfügbar!

CALVADOS

Christian Drouin

Coudray-Rabut (Calvados)

CALVADOS DU PAyS D´AUGE AC

Marquis de Saint-Loup Sélection 40% 70cl 18,00

Marquis de Saint-Loup Réserve 40% 70cl 33,10

Marquis de Saint-Loup Age inconnu 42% 70cl 66,90

Wir haben auch einige Jahrgangs-Calvados vorrätig -

bitte fragen Sie uns danach!

ARMAGNAC

Domaine Baron de Cygnac

Nogaro (Landes)

Baron de Cygnac VSOP

Bas-Armagnac AC

Baron de Cygnac 25 Ans d´Age

Bas-Armagnac AC, (Schmuckflasche in Holzkiste)

40% 70cl 37,00

40% 70cl 94,00

Reservierte Früchte

Die Familie Meyer widmet sich schon lange der Kunst der

Destillation in der südelsässischen Rheinebene. Der Betrieb

in seiner heutigen Form wurde 1950 gegründet, die Leitung

obliegt seit 1981 Jean-Claude Meyer. Die Früchte werden temperaturkontrolliert

verarbeitet und doppelt gebrannt, wie sonst

beim Cognac üblich. Nach der Destillation werden die Brände

bis zu 5 Jahre zwecks geschmacklicher Abrundung gelagert. Wir

führen ausschließlich die Qualität „Grande Reserve“.

Der Wahnsinn in der Flasche

Schon vor mehr als 25 Jahren haben Hans Reisetbauer sen.

und seine Frau Elfriede Tafelobst gepflanzt, heute gehören 12

Hektar Obstanlagen zum Hof, die einen Teil der Rohmaterialien

für die Brennerei liefern. Viele Früchte werden aber auch nach

strengsten Qualitätskriterien zugekauft. Das kostbare Ergebnis:

eine Palette von authentischen Bränden ohne jeden Schnickschnack,

ehrlich im Fruchtausdruck, harmonisch und sehr gut

verträglich.

Hans Reisetbauer jun. lebt für seine Brände und hat eine

unbändige Freude daran. Darin ist er "Bruder im Geiste" von

Bernhard Ott, mit dem ihn eine enge persönliche Freundschaft

verbindet und der zudem sein Marillenlieferant ist.

Sensationell ist auch sein Gin, mit ihm können Sie das Wacholderdestillat

noch einmal neu entdecken. Die passenden Coctailrezepte

dafür gibt es auf einer eigenen Website.

Manche seiner Destillate sind Kostbarkeiten, deren Preis weder

auf einer wirtschaftlichen Kalkulation beruht, noch dem Zeitaufwand

in der Erzeugung entspricht. Hans Reisetbauer zeigt

uns Staunenden, welche Ressourcen und Schätze die Natur

zu bieten hat, wenn man mit allen Sinnen lebt, arbeitet und

genießt.

www.reisetbauer.at

www.bluegin.cc

Big Apple

Der Calvados Marquis de Saint-Loup wird in einer artisanalen,

d.h. traditionell arbeitenden Destillerie der Familie Drouin

erzeugt. Brennerei und Faßkeller befinden sich in einem ehemaligen

Gestüt.

Der Calvados Sélection ist ein jüngerer Brand und stammt aus

der Unterzone Domfront. Dort werden mehr als 30% Birnen mit

zu Calvados verarbeitet. Das macht den Brand milder. Zudem

wird der Sélection nur einmal gebrannt. In der Regel sind zwei

Brennvorgänge Standard.

Der Réserve wird aus eaux-de-vie assembliert, die älter als vier

Jahre sind. Neben die noch dominierenden Fruchtaromen treten

blumige Noten.

Der Age Inconnu ist ein beindruckender Calvados aus alten

Reserven (15 Jahre und älter). Feine Holz- und Gewürzaromen

stehen nobel im Hintergrund, dieser Calvados ist sehr vielschichtig

und lang, einem Cognac XO ebenbürtig...

Gut zu wissen: die Brennerei kann nach Anmeldung besichtigt

werden!

www.calvados-drouin.com

Der Brand der Musquetiere

Die Armagnac Erzeuger verweisen mit Stolz auf eine Urkunde

aus dem Jahr 1411, in der Armagnac zum ersten Mal erwähnt

wird. Denn damit wäre er der älteste Brand der Welt. Sicher ist:

ein guter Armagnac braucht Zeit zur Reife. Dann kann man den

alten Wein schmecken, konserviert in einem wohlig warmen

Mantel aus Alkohol.


Kein Gauklerfest

Seit 1805 baut die Familie Bouju in der Grande Champagne,

dem Premier Cru, Wein für die Cognac Herstellung an. Auf dem

20 Hektar großen Besitz werden die Brände sorgsam gereift,

sowie unverschnitten und ohne Zusatzstoffe abgefüllt. Vor

allem auf die sonst bei Cognacfirmen beliebte Zuckercouleur,

die das Destillat färbt und Reife vorgaukelt, verzichtet man.

Beim VVSOP (very very superior old pale) kommt das Vanillearoma

des neuen Limousin-Eichenfasses noch am deutlichsten

zum Vorschein. Die Reifearomen des Destillats, die an Gewürze

denken lassen, sind ebenfalls zu schmecken. Bei den alten

Bränden treten die Gewürz- Frucht- und Blumenaromen immer

deutlicher in den Vordergrund.

Der Sanfte

Der Cognac De Moysson stammt aus einem Familienbetrieb,

dessen Historie bis in die napoleonische Zeit zurückreicht.

Die Jahresproduktion beträgt gerade einmal 8.000 Flaschen.

Angesiedelt ist De Moysson in der Unterzone der Borderies,

dem kleinsten unter den sechs Anbaugebieten für Cognac. Die

Brände aus den Borderies erreichen zwar nicht die Tiefe und

Fülle der Grand und Petite Champagne, sie haben aber einen

gewichtigen Vorteil: ihr blumiges Aroma und ihren ausnehmend

weichen und weinigen Charakter.

Geist der Bruderschaft

Schön wie die Weine ist auch der Marc vom Riesling aus dem

Weingut Regnery. Kräftig, aber nicht hart und mit schönem

Nachhall.

Desti-Amarone

Tedeschis Grappa vom Amarone ist weich, warm und rund – so

wie der Nachhall des Weines. Zarte Farbtönung durch ein zweijähriges

Barriquelager.

www.tedeschiwines.com

Klare Sicht auf Fèlsina

Die "weiße", d.h. nicht faßgelagerte Grappa der Fattoria di Fèlsina

ist sanft und mild. Gebrannt wird dieses feine Destillat vom

"Philosoph unter den Brennern", Flavio Comar von der Distilleria

Aquileia in Udine/Friaul. Das Friaul gilt mit dem Trentin als

die Heimat der besten Brenner.

COGNAC

Daniel Bouju

Saint-Preuil (Charente)

GRANDE CHAMPAGNE AC

Cognac VVSOP, 10 Jahre gereift 40% 70cl 53,00

Cognac "XO", 25 Jahre gereift 40% 70cl 85,00

Cognac "Très Vieux”, 40 Jahre gereift,

in Geschenkbox

40% 70cl 153,50

De Moysson

l´Hermitage (Charente)

Cognac XO, 29 Jahre gereift 40% 70cl 70,20

MARC

Franz-Josef Regnery

Klüsserath (Mosel)

Marc vom Riesling, Trester Feinstbrand 42% 50cl 13,10

GRAPPE

Fratelli Tedeschi

Pedemonte (Verona)

Grappa di Amarone Capitel Monte Olmi 45% 70cl 36,20

Fèlsina

Castelnuovo Beradenga (Siena)

Cognac / Marc / Grappe

NEU

2007 Grappa Beradenga da Vinacce di Sangiovese 40% 70cl 36,00

93

COGNAC... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


94

GRAPPE... DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND COGNAC...

Grappe / Malt Whisky

Pilzer

Faver (Trentino)

Grappa Chardonnay 43% 50cl 20,60

Grappa Moscato Giallo 43% 50cl 21,20

Grappa Pinot Nero 43% 50cl 20,60

MALT WHiSKy

Adelphi Distillery Ltd.

Glenborrodale Castle, Argyll (Scotland)

Private Stock de Luxe Blend 40% 70cl 23,20

Signatory Single Malt

Andrew Symington

Laphroaig 1999, Islay

12 Jahre gereift im Sherryfaß, Refill Butt

Glen Rothes 1994, Highland, Lower Speyside

16 Jahre gereift im Sherryfaß, Refill Butt

Bowmore 1994, Islay

16 Jahre gereift im Hogshead (240 Liter Faß)

Cragganmore 1997, Highland, Upper Speyside

14Jahre gereift im Hogshead (240 Liter Faß)

Linkwood 1991 Highland Single Malt

18 Jahre gereift im Hogshead

Mortlach 1991 Highland Single Malt

17 Jahre gereift im Bourbon Barrel

Caol ila 1999, Islay

11 Jahre gereift im Hogshead

Edradour 1999, Highland-Midland

10 Jahre gereift im Oloroso-Faß

Bunnahabhain 1979, Islay NEU !

cask strengh

31 Jahre gereift im Sherryfaß, Refill Butt

46% 70cl 59,00

46% 70cl 52,00

46% 70cl 59,00

46% 70cl 54,00

43% 70cl 62,00

46% 70cl 65,00

46% 70cl 54,00

46% 70cl 65,00

50% 70cl 199,00

Rebenbrand

Die Brüder Bruno und Ivano Pilzer erzeugen, unterstützt von

ihrem Vater Vincenzo, hochwertige Rebsorten-Grappe: den

klaren, langen Chardonnay, den aromatischen Moscato sowie

den milden Brand vom Spätburgunder.

www.pilzer.it

Malt Whisky Einsteigerseminar

Adelphi ist ein kleines Haus, das sich auf Selektion und Abfüllung

von besonders hochwertigen schottischen Maltwhiskys

spezialisiert hat. Man kauft einzelne Fässer bei den besten

Distillerien, ist bei der Auswahl auf absolute Unabhängigkeit

bedacht. Bei der Auswahl beratend tätig ist der „Whisky Guru“

Charles MacLean. Aus Prinzip werden nur solche Whiskys eingekauft,

die in Bourbon- oder Sherryfässern reiften, da andere

Fässer nach Auffassung von Adelphi den originalen Ausdruck

des Destillats maskieren. Maximal 700 Flaschen werden pro Faß

abgefüllt. Ohne Kältestabilisierung und ohne Filterung.

Der Private Stock Blend vereint Merkmale von Speyside im

Nordosten (Fruchtaromen) mit denen der Insel Islay im Südwesten

(rauchiger Torf). Kein „fauler“ Kompromiss, sondern

ein interessanter, bezahlbarer Einstieg in die Hochkultur des

Maltwhiskys.

www.adelphidistillery.com

Schottische Premier Crus

Was Bordeaux für die Rotweine darstellt, das ist Schottland

für den Whisky: der Weltmaßstab. Beim Whisky gibt es, vergleichbar

mit dem Wein, zwei unterschiedliche Einstellungen

auf Produzentenseite: Während ein großer Teil der Häuser ein

möglichst immer gleichartiges Produkt anstrebt, versuchen

andere die Individualität und Differenz herauszustellen. Ersteres

ist das Ziel der großen Marken und mündet im Blending vieler

verschiedener Brände in industriellen Dimensionen, letzteres ist

das Anliegen vor allem der kleineren Abfüller.

Andrew Symington hat beste Kontakte zu den einzelnen

Destillen, darunter viele, die gar keinen Whisky unter eigenem

Namen abfüllen. Die Spitzenqualitäten, die ausschließlich aus

gemälzter Gerste doppelt destilliert werden, lagern dort in

Holzfässern. Das Holz kann von ganz unterschiedlicher Provenienz

sein. Die Lagerzeit kann erhebliche Differenzen aufweisen.

Folglich gibt es auch deutliche Unterschiede im Geschmack

zwischen einzelnen Fässern. Die Ambition von Symington ist es,

die interessantesten und individuellsten Fässer der Brennereien

herauszufischen und separat abzufüllen.

Symington gründete seine Firma 1988. Beispielhaft sind seine

genauen Angaben auf dem Etikett. Der Name der Brennerei, die

Region, in der sie liegt und die Alkoholstärke sind selbstverständlich.

Er führt aber das Datum der Destillation (den Jahrgang)

ebenso auf wie den Tag der Abfüllung, darüber hinaus

Fassnummer, Holzart und die Zahl der gefüllten Flaschen. Der

Verzicht auf Kaltfilterung (chill filtering) und auf den Zusatz von

Zuckercouleur sind da nur logische Schritte zur höchstmöglichen

Erhaltung des authentischen Destillatcharakters.

Wünschen Sie detailierte Informationen zu den einzelnen

Whiskys? Einfach anfordern unter: info@weinundglas.com


Glaskultur aus Brauerland

Spiegelau griff die Idee von Georg Riedel auf und entwarf ebenfalls

eine Glasserie, deren Formen von den unterschiedlichen

daraus zu trinkenden Weinen bestimmt wurde. Rationelle Fertigung

und geschicktes Marketing haben die Vino Grande Serie

zu einem großen Erfolg gemacht.

Geeichte Gläser auf Anfrage.

www.spiegelau.com

Himmlische Gläser

Die Gläser von Zalto Glas bestechen durch ihr markantes, zeitloses

und sehr elegantes Design. Sie werden ohne Zusatz von

Bleioxyd hergestellt und sind daher resistent gegen Trübung.

Trotz ihrer Dünnwandigkeit erfüllt die Serie Denk`Art alle Attribute

eines modernen Glases bezüglich Pflege und Langlebigkeit.

Denk`Art Gläser sind spülmaschínenfest und zeichnen sich

durch eine hohe Alltagstauglichkeit aus.

In die Entwicklung der Zalto Denk`Art Gläser ist das umfassende

Wissen des Wein-Pfarrers Hans Denk eingeflossen, der in

Österreich wegen seiner umfassenden Weinkenntnis und seiner

sicheren Probe geradezu angehimmelt wird. Mit der Marke

Denk`Art will die Glasmanufaktur Zalto den Mentor dieser

außergewöhnlichen Gläser gebührend würdigen.

Eine Fachjury führte für den STERN im Dezember 2009 einen

Glastest durch. In allen drei getesteten Kategorien -Riesling,

Burgunder und Bordeaux- waren die Zalto Denk`Art Gläser

Testsieger!

www.zaltoglas.at

Spiegelau

GLÄSER

Probierglas Congress (Typ iNAO) 3,70

Wasserglas Vino Grande Nr. 11 6,80

Sekt Vino Grande Nr. 07 7,70

Champagne Vino Grande Nr. 29 7,90

Riesling (Junger Weißwein) Vino Grande Nr. 28 7,70

Chardonnay (Weißwein) Vino Grande Nr. 02 7,70

Rotweinkelch Vino Grande Nr. 01 8,60

Bordeaux (Rotwein Magnum) Vino Grande Nr. 35 8,60

Burgund (Rotwein Ballon) Vino Grande Nr. 00 8,60

Weinbrand Vino Grande Nr. 37 6,50

Cognacschwenker Vino Grande Nr. 18 7,70

Südweinkelch Vino Grande Nr. 4 6,50

Destillat Vino Grande Nr. 30 6,50

Whisky – 2 Snifter premium im Geschenkkarton 14,20

Schnapskelch/Sherrykelch Vino Grande Nr. 05 6,50

Dekanter Vino Grande 1,5 l 45,90

Zalto DENK'ART

Universalglas 29,20

Champagnerglas 29,20

Weißweinglas 28,10

Bordeauxglas 30,30

Burgundglas 31,40

Süßweinglas 25,80

Digestifglas 24,80

Dekanter Axium 59,60

Dekanter Mystique 69,70

PRÄSENTSERViCE

Gläser / Präsentservice

Immer wieder gibt es erfreuliche Anlässe, um sich bei Geschäftspartnern und Freunden zu bedanken. Ein Präsent ist Ihre

persönliche Visitenkarte.

Wir beraten Sie ganz individuell bei der Auswahl und haben diverse Kartonagen und Holzkisten vorrätig, um das Ausgesuchte

ansprechend zu verpacken. Außerdem sorgen wir für die prompte, zuverlässige und preisgünstige Auslieferung im Berliner

Stadtgebiet.

Ebenfalls möglich ist der Versand an den Ort Ihrer Wahl in postgeprüften Verpackungen. Hier gelten unsere

Versandkonditionen.

Haben Sie schon einmal daran gedacht Weinwissen zu verschenken? Weinseminare sind Erlebnisse, die sich bei dem

Beschenkten einprägen!

Wir fertigen für Sie individuelle Gutscheine zum Verschenken an. Die jeweils aktuellen Termine finden Sie auf der Website:

www.weinundglas.com

Auf Anfrage arrangieren wir auch Weinseminare für Gruppen nach Ihren Wünschen.

Ihre Ansprechpartnerin ist unsere Sommelière Alice Beckmann.

95

PRÄSENTSERVICE DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND DEUTSCHLAND


96

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeines

Wir sind