30.10.2023 Aufrufe

Mitteilungsblatt Schwarzenbruck - November 2023

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

NOVEMBER<br />

schwarzenbruck<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong><br />

11<br />

23<br />

26.<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Weihnachtsmarkt<br />

Weihnachtsmarktflyer<br />

im Heft<br />

Bild: Kretschmann/FFVC<br />

Besuchen Sie uns auf


Grußwort<br />

Bürgermeister <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Liebe Bürgerinnen und Bürger,<br />

der Winter nähert sich mit großen Schritten, schon bald steht die<br />

besinnliche Vorweihnachtszeit vor der Tür. Für den 26. <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Weihnachtsmarkt haben wir wieder ein abwechslungsreiches Programm<br />

vorbereitet. Wir kombinieren Altbewährtes mit neuen Highlights und<br />

präsentieren Ihnen tolle Musicacts und fantastische Künstler. Auch für<br />

unsere jüngsten Gäste gibt es einige Attraktionen. Der Eintritt ist, wie<br />

immer, frei. Das Programm der beiden Wochenenden ist in der Heftmitte<br />

dieser Ausgabe beigeheftet. Die Seite einfach heraustrennen und schon<br />

haben Sie Ihren Weihnachtsmarkt-Flyer. Selbstverständlich finden Sie<br />

das Programm auch zeitnah und aktuell auf unserer Webseite. Als<br />

bekennender Fan der Weihnachtszeit bin ich schon voller Vorfreude auf<br />

Glühwein, Bratwürste sowie den Geruch von Lebkuchen und anderen<br />

weihnachtlichen Leckereien. Vor allem freue ich mich auf ein geselliges<br />

und stimmungsvolles Miteinander mit Ihnen auf dem Weihnachtsmarkt.<br />

Am 11. <strong>November</strong> ist Sankt Martin – in diesem Jahr sehen wir wieder<br />

viele, bunte Laternen durch die Straßen ziehen. Viele Kindergärten und<br />

Hortgruppen basteln schon fleißig mit den Kindern ihre Laternen und<br />

üben die dazugehörigen Lieder ein. In diesem Jahr darf ich mit meinem<br />

Sohn zum ersten Mal im Kindergarten eine Laterne basteln und erlebe<br />

die Vorfreude und Bastelfreude in vollen Zügen mit. Gerade für die<br />

Kleinen sind Laternenumzüge ein stimmungsvolles und aufregendes<br />

Erlebnis. Bitte achten Sie in diesen Tagen im Straßenverkehr besonders<br />

auf unsere kleinen MitbürgerInnen.<br />

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen ehrenamtlichen Helfern für<br />

die unermüdliche Unterstützung bedanken. Ihre freiwillige Arbeit, die<br />

selbstlos investierte Zeit und Energie sind unersetzlich und machen einen<br />

erheblichen Unterschied in unserer Gemeinschaft aus. Die Bereitschaft,<br />

die Extra-Meile zu gehen und sich uneigennützig einzubringen verdient<br />

höchsten Respekt und Anerkennung. Die ehrenamtliche Unterstützung<br />

ist so vielfältig wie unsere Gesellschaft. Mein Dank geht an alle Helfer<br />

in den Freiwilligen Feuerwehren, der Nachbarschaftshilfe, der Tafel, dem<br />

Asylhelferkreis und anderen wichtigen Initiativen. Meinen ausdrücklichen<br />

Dank möchte ich auch unseren zahlreichen ehrenamtlichen Wahlhelfern<br />

aussprechen, ohne die eine Wahl so nicht durchgeführt werden<br />

könnte. Sie stellen den ordnungsgemäßen Ablauf des Wahlprozesses<br />

sicher und spielen eine wichtige Rolle in der Demokratie, indem sie<br />

gewährleisten, dass Wahlen fair und transparent durchgeführt werden.<br />

Ihre Beihilfe am Wahltag ist notwendig. Ich freue mich, wenn Sie uns<br />

auch bei den kommenden Wahlen weiterhin unterstützen.<br />

Am Buß- und Bettag wird allen Grundschulkindern mit berufstätigen<br />

Eltern wieder ein abwechslungsreiches Betreuungsangebot offeriert. Das<br />

ausführliche Angebot sowie die Kontaktdaten für die Anmeldung finden<br />

Sie im Heft. Herzlichen Dank für dieses wiederkehrende Engagement!<br />

Herzliche Grüße<br />

Ihr<br />

Markus Holzammer<br />

AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Liebe Wahlhelfer/innen,<br />

am 08.10.<strong>2023</strong> fand die Landtags- und Bezirkswahl <strong>2023</strong> statt<br />

und wir möchten die Gelegenheit nutzen, um Ihnen unseren<br />

herzlichsten Dank auszusprechen.<br />

Herzlichen<br />

Dank!<br />

Ihre Bereitschaft im Vorfeld der Wahl und Ihr persönlicher Einsatz am<br />

Tag der Wahl sind für uns von hohem Wert und tragen maßgeblich zur<br />

sicheren Durchführung der Wahlen bei. Ohne Ihre tatkräftige Unterstützung<br />

wäre es uns nicht möglich gewesen, diese Wahl so reibungslos<br />

und korrekt zu organisieren und durchzuführen.<br />

Wir schätzen Ihre Unterstützung sehr und hoffen, dass wir auch für<br />

zukünftige Wahlen auf ihre Mithilfe zählen können.<br />

Mit herzlichen Grüßen<br />

Wahl Team der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

2<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Gratulation zur Goldenen Hochzeit<br />

Die Goldene Hochzeit ist ein<br />

wahrhaft besonderer Meilenstein<br />

im Leben eines Paares.<br />

Immer wieder montags gibt es leckere<br />

Brezen vom Brezen Kolb!<br />

Fünf Jahrzehnte der Liebe, des<br />

Miteinanders und des gemeinsamen<br />

Lebenswegs sind eine Leistung,<br />

die gefeiert werden sollte. In<br />

diesen 50 Jahren haben sich die<br />

Ehepartner nicht nur miteinander<br />

verändert, sondern sie sind auch<br />

gemeinsam gewachsen, haben<br />

sich an Herausforderungen angepasst<br />

und unzählige wertvolle<br />

Erinnerungen geschaffen. Dieser<br />

Jubeltag erinnert uns daran, dass<br />

die Liebe in der Lage ist, die Zeiten<br />

und Prüfungen des Lebens zu<br />

überdauern. Vor Kurzem durften<br />

diesen besonderen Moment unser<br />

Alt-Bürgermeister Bernd Ernstberger<br />

und seine Frau Inge feiern.<br />

Zur Feier des Tages besuchte<br />

der Erste Bürgermeister Markus<br />

Holzammer das Ehepaar und<br />

überreichte als Geschenk einen<br />

Geschenkkorb mit fairen und<br />

nachhaltigen Leckereien sowie<br />

eine Karte.<br />

mk<br />

Vielseitig und lecker: Ob klassisch mit Salz oder außergewöhnlich mit<br />

Lachs oder Schnittlauch und vielem mehr. Die Brezen-Vielfalt hält in<br />

Kurscheits Brezen Mobil für jeden Geschmack etwas bereit.<br />

Wann? Jeden Montag von 7.30 bis 13.30 Uhr.<br />

Wo? Vor dem Hotel Hellmann an der Regensburger Straße (B8)<br />

Neu: Bernstein Burger in den<br />

Schwarzachstuben!<br />

Kurscheits Brezen Mobil freut sich auf Ihren Besuch!<br />

Kurz vor der Eröffnung schauten unser Erster Bürgermeister<br />

Markus Holzammer und unser Geschäftsleiter Michael Hess bei<br />

Susanne und Ben Zirngibl vorbei und hießen sie herzlich in den<br />

Schwarzachstuben willkommen. Wir wünschen viel Erfolg!<br />

Freuen Sie sich auf die neuen Schwarzachstuben! Sie lieben saftige<br />

Burger und frische Bowls? Lassen den Abend gerne mit einem Cocktail<br />

ausklingen? Dann sind Sie im Bernstein Burger in den Schwarzachstuben<br />

genau richtig. Schauen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst! Gerne<br />

bewirtet die Familie Zirngibl auch Gesellschaften im Nebenzimmer oder<br />

auf der Kegelbahn.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag: Ruhetag<br />

Di., Mi., Do.: 17 – 22 Uhr<br />

Freitag: 17 – 23 Uhr<br />

Samstag: 11.30 – 14 Uhr und 17 – 23 Uhr<br />

Sonntag: 11.30 – 22 Uhr<br />

Mehr Infos finden Sie unter www.bernsteinburger.de!<br />

mk<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

3


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Rentenberatung in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Im Bereich der Rentenberatung stehen in den kommenden<br />

Monaten Änderungen in <strong>Schwarzenbruck</strong> an. Gerne erläutern<br />

wie Ihnen hier den Sachstand, die Hintergründe und die Veränderungen:<br />

Sachstand<br />

Frau Hopf ist für die Deutsche Rentenversicherung als Versichertenberaterin,<br />

u.a. in <strong>Schwarzenbruck</strong>, tätig und bietet kostenfrei Dienstleistungen<br />

im Bereich Rentenanträge und Kontenklärungen für alle<br />

Antragsteller (auch außerhalb <strong>Schwarzenbruck</strong>s) an.<br />

Aufgaben der Versicherungsämter und Gemeinden<br />

Die Versicherungsämter und Gemeindeverwaltungen haben die Aufgabe<br />

eng mit den Sozialversicherungsträgern zusammenzuarbeiten.<br />

Die Versicherungsämter haben die Aufgabe, in allen Angelegenheiten<br />

der Sozialversicherung, so auch zur gesetzlichen Rentenversicherung,<br />

Auskunft zu erteilen.<br />

Sie sind verpflichtet, Anträge auf Leistungen aus der Sozialversicherung<br />

entgegenzunehmen und diese inklusive eventuell erforderlicher<br />

Unterlagen unverzüglich an den Versicherungsträger weiterzuleiten.<br />

Wenn der Versicherungsträger es verlangt, haben die Mitarbeiter der<br />

Versicherungsämter Sachverhalte aufzuklären und gegebenenfalls<br />

Beweismittel zur Belegung der Sachverhalte beizufügen. Alle diese<br />

Aufgaben sind im § 93 SGB IV - gemeinsame Vorschriften für die<br />

Sozialversicherung gesetzlich verankert und wurden grundsätzlich von<br />

den Landesregierungen auch auf die Gemeindebehörden übertragen.<br />

Dies ist durch eine Rechtsverordnung geregelt.<br />

Die Mitarbeiter der Landkreise, Gemeinden und Versicherungsämter sind<br />

dadurch in die Aufgabenbereiche der Sozialversicherungsträger, unter<br />

anderem in die der gesetzlichen Rentenversicherung, eingebunden.<br />

(https://www.deutsche-rentenversicherung.de/)<br />

Hintergründe<br />

Die Gemeindeverwaltung kann seit 2019 durch Personal- und Zuständigkeitswechsel<br />

keine Rentenberatung durch Verwaltungsmitarbeiter mehr<br />

anbieten. Daher müssen sich die BürgerInnen direkt an die Deutsche<br />

Rentenversicherung oder an die vorhandenen VersichertenberaterInnen<br />

wenden.<br />

Ab 2019 übernahm die Versichertenberaterin Frau Hopf in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

alleine die Beratungstermine. Die Verwaltung unterstützte sie, wie<br />

bereits die Jahre zuvor, bei der Terminkoordination, der Terminverwaltung<br />

sowie der Vor- und Nachbereitung der Termine.<br />

In den umliegenden Kommunen arbeiten die externen VersichertenberaterInnen<br />

vollständig eigenständig und koordinieren ihre Termine auch<br />

selbstständig. Sie sind aufgrund Ihrer Ausbildung in der Lage, Anfragen<br />

telefonisch vorab zu klären oder einzuschätzen, wie lange mit einem<br />

Rentenantrag abgewartet werden kann, damit die Rente pünktlich mit<br />

Eintritt bezahlt wird.<br />

Veränderungen<br />

Eine Terminbuchung über das Buchungstool für Rentenangelegenheiten<br />

ist ab 2024 nicht mehr möglich.<br />

Die Versichertenberaterin wird sich zukünftig autark organisieren und<br />

Terminvereinbarungen treffen.<br />

Unabhängig von der persönlichen Beratung im Rathaus wird weiterhin<br />

umfangreiches Info-Material zur Rente in Form von Flyern zur Verfügung<br />

gestellt. Auch auf der Webseite der Gemeinde finden Sie alle<br />

notwendigen Links und Downloads. Darüber hinaus teilt unser Amt für<br />

Bürgerangelegenheiten Rentenanträge aus, nimmt ausgefüllte Anträge<br />

entgegen und leitet diese weiter. Die Bestätigung von Personendaten<br />

und Personenstandsdaten auf den Anträgen bleibt, als weiterer Service<br />

in der Zwischenzeit bestehen.<br />

Wir bitten alle Antragsteller ab 01.01.2024 direkten Kontakt zur Versichertenberaterin<br />

unter der Nummer<br />

Mobil: +49 162-2612561<br />

Festnetz: +49 9128/727437<br />

Fax: +49 9128/727437<br />

aufzunehmen.<br />

Die Deutsche Rentenversicherung ist erreichbar unter 0911- 23423100.<br />

Noch ein Hinweis zum Schluss: die Terminvereinbarungen für Frau Hopf<br />

in ihrer Funktion als Behindertenbeauftragte erfolgt auch in 2024 über<br />

das Terminbuchungstool der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Vielen Dank für Ihr Verständnis.<br />

Ihre Gemeindeverwaltung <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

4<br />

Ausgezeichnete Stadtradler <strong>2023</strong><br />

An einem lauen Frühherbstabend war es so weit – unser Erster<br />

Bürgermeister Markus Holzammer ehrte im Rahmen eines kurzen<br />

Radausflugs mit Einkehr am Brückkanal die Vielradler des Stadtradelns<br />

<strong>2023</strong>.<br />

Ausgezeichnet wurden die Radler mit den meisten gefahrenen Kilometern.<br />

Leider war es nicht allen möglich teilzunehmen. Das gute Wetter<br />

war bestellt und so traf man sich zur gemeinschaftlichen Abfahrt am<br />

Wasserwerk. Gut gelaunt ging es Richtung Brückkanal. Neben Speis und<br />

Trank wartete eine kleine nachhaltige Überraschung auf die fleißigen<br />

Radler. Bei angeregten Gesprächen ließ man zusammen den Abend<br />

entspannt ausklingen, ehe es wieder für jeden in Richtung Heimat ging.<br />

Erfreulicher Fakt am Rande: Die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> belegt dank<br />

ihrer unermüdlichen Radfahrer den zweiten Platz im Gesamtranking<br />

des Nürnberger Landes.<br />

Die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> bedankt sich bei allen aktiven Stadtradlern.<br />

mk<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Laternenumzüge zu St. Martin<br />

Ich geh’ mit meiner Laterne<br />

und meine Laterne mit mir.<br />

Da oben leuchten die Sterne<br />

und unten da leuchten wir.<br />

Für den 10. <strong>November</strong> sind im Gemeindegebiet zahlreiche<br />

Laternenumzüge angemeldet. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer<br />

um besondere Rücksichtnahme auf unsere Kleinsten.<br />

Wir gratulieren<br />

zur Eheschließung<br />

Carina Kraut & Anthony Haas<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

am 11.11.<strong>2023</strong><br />

mk<br />

Volkstrauertagsfeiern im Gemeindegebiet<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> am So., 19.11.<strong>2023</strong><br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>:<br />

Die Volkstrauerfeier in <strong>Schwarzenbruck</strong> findet um 11.00 Uhr vor dem<br />

Ehrenmal im Friedhof statt.<br />

Es wirken mit:<br />

• Evangelischer Posaunenchor<br />

• Pfarrerin Alexandra Dreher, Evang.-Luth. Kirche <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

• Pfarrer Harald Günthner, Kath. Kirche <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

• Freiwillige Feuerwehr <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

• Frau Erika Groß, 1. Vorsitzende VdK<br />

• Erster Bürgermeister Markus Holzammer<br />

Jugendtreff <strong>Schwarzenbruck</strong> JuWoZi<br />

<strong>November</strong> im Jugendtreff<br />

Im Herbst machen wir es uns wieder gemütlich, mit großartigen<br />

Bastelangeboten und leckerem Essen. Außerdem habt ihr wie immer<br />

die Möglichkeit zum Zocken, Billard spielen und Kickern sowie einfach<br />

nur zum Abhängen vorbeizukommen. In den Herbstferien haben wir<br />

normal geöffnet.<br />

Für alle Angebote braucht es wie immer KEINE Anmeldung.<br />

Wir freuen uns auf Dich!<br />

Feli & Peggy<br />

Altenthann:<br />

Um 10.00 Uhr Gottesdienst, anschließend findet am Kriegerdenkmal in<br />

Altenthann die Volkstrauerfeier unter Mitwirkung des Posaunenchors,<br />

des VdK, der Evang. Kirche und der politischen Gemeinde statt.<br />

Lindelburg und Pfeifferhütte:<br />

Hier beteiligt sich die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> an der Volkstrauerfeier<br />

in Oberferrieden um 9.30 Uhr. Es wird ein Kranz durch <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Gemeinderäte niedergelegt.<br />

Totengedenkfeier in Lindelburg:<br />

Am Totensonntag, 26.11.<strong>2023</strong>, findet in Lindelburg um 14.00 Uhr am<br />

Ehrenmal die Totengedenkfeier unter Mitwirkung der Lindelburger<br />

Vereine statt. Die Kränze werden niedergelegt vom 2. Vorsitzenden<br />

des Männergesangsvereins Lindelburg, Herrn Rainer Benzing und dem<br />

Ersten Bürgermeister Markus Holzammer.<br />

© Robert Kneschke, tabitazn@adobestock.com<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

5


SERVICE<br />

Bürgersprechstunde<br />

Erster Bürgermeister Markus Holzammer ist gerne persönlich für Sie da.<br />

Wenn Sie ein Anliegen haben, vereinbaren Sie bitte einen Gesprächstermin<br />

unter Telefon 09128 / 99 11 102. Gespräche können persönlich,<br />

per Telefon oder Videokonferenz erfolgen.<br />

Sitzungstermine<br />

Alle Termine finden Sie unter www.schwarzenbruck.de/sitzungskalender<br />

14.11. 18:30 Uhr Bau- und Umweltausschuss SRS*<br />

28.11. 18:30 Uhr Gemeinderat SRS*<br />

* SRS = Sitzungssaal Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong> | BGH = Bürgerhalle<br />

Bücherei<br />

Siedlerstraße 2, Telefon 09128 / 99 11 222<br />

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 9:30 - 12:30 Uhr |<br />

15:00 - 18:00 Uhr, Mittwoch: geschlossen<br />

Jugendtreff<br />

Siedlerstraße 2, UG Albrecht-Frister-Sporthalle, Instagram: _juwozi<br />

Öffnungszeiten: Di - Fr von 15:00 - 18:00 Uhr ab 10 Jahren und von<br />

18:00 – 21:00 Uhr ab 13 Jahren<br />

Behindertenbeauftragte<br />

Für die alle Sprechstunden von Petra Hopf und Monika Brandmann<br />

ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig. Am einfachsten<br />

online unter: www.schwarzenbruck.de/beratung-und-beauftragteterminanfrage<br />

oder alternativ telefonisch beim Ordnungsamt unter<br />

09128 99 11 131.<br />

Monika Brandmann zuständig für Ortsteile Altenthann, Gsteinach,<br />

Lindelburg und Pfeifferhütte<br />

Sprechstunden immer am letzten Donnerstag im Monat im Rathaus<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> von 16 Uhr bis 18 Uhr. Nächste Sprechstunden:<br />

Donnerstag, 30.11.<strong>2023</strong> | Bei besonderen Angelegenheiten außerhalb<br />

der Sprechtage erreichbar unter Telefon 09183 / 95 05 81 oder per E-Mail<br />

behindertenbeauftragte.brandmann@schwarzenbruck.eu<br />

Petra Hopf zuständig für Ortsteile Ochenbruck, Rummelsberg,<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Die Sprechstunden sind immer am zweiten Donnerstag im Monat, die<br />

Sprechzeit ist von 14.00 bis 18:00 Uhr im Rathaus. Nächster Sprechtag:<br />

Donnerstag, 09.11.<strong>2023</strong>. Erreichbar mobil unter 0162/2612561 oder<br />

per E-Mail p@hopfmail.de<br />

Sprechtag für Rentenangelegenheiten<br />

bei der ehrenamtlichen Versicherungsberaterin Petra Hopf.<br />

Sie steht Ihnen für Kontenklärung und Rentenanträge aller Art zur<br />

Verfügung. Die Sprechzeit ist von 14.00 bis 18:00 Uhr im Rathaus.<br />

Nächster Sprechtag: Donnerstag, 09.11.<strong>2023</strong>. Erreichbar mobil unter<br />

0162/2612561 oder per E-Mail p@hopfmail.de<br />

Seniorenbeauftragter<br />

Christian Rester zuständig für alle Ortsteile<br />

Die offenen Sprechstunden finden immer am 3. Donnerstag im Monat<br />

von 15.00 bis 16:00 Uhr im Rathaus statt. Nächste Sprechstunden:<br />

Donnerstag, 16.11.<strong>2023</strong> | Terminvereinbarung vorab online unter:<br />

www.schwarzenbruck.de/beratung-und-beauftragte-terminanfrage<br />

oder alternativ telefonisch beim Ordnungsamt unter 09128 99 11 131 |<br />

Darüber hinaus direkt erreichbar per E-Mail seniorenbeauftragter@<br />

schwarzenbruck.de<br />

Nachbarschaftshilfe<br />

Für Fragen oder Hilfe im nachbarschaftlichen Sinne:<br />

Hotline werktags: 0171/22 11 442 (eventuell AB)<br />

Interesse ehrenamtlich zu unterstützen? Dann wenden Sie sich bitte an<br />

Jenny Nyenhuis, Tel. 09128 4248 oder besuchen Sie die Treffen jeden<br />

1. Mittwoch im Monat um 18:00 Uhr im Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Quartiersmanagement<br />

Sprechzeiten Dienstag und Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr und von<br />

13:00 – 16:00 Uhr im Büro des Quartiersmanagements (Rummelsberg<br />

46) und nach Vereinbarung. Ebenfalls erreichbar per Telefon 09128<br />

502369 oder per E-Mail quama-sbr@rummelsberger.net<br />

Tafel Nürnberger Land e.V.<br />

Ausgabe <strong>Schwarzenbruck</strong> | St.-Gundekar-Str. 2, Kath. Jugendheim |<br />

Ansprechpartner: Petra Weininger: 09128/4599 und Steffie Bauer:<br />

09128/12177, Mail: Tafel-sbr@web.de | Lebensmittelausgabe: Dienstag,<br />

15:00-16:00 Uhr<br />

Kleiderkammer<br />

Rummelsberg 75, Telefon 09128/502340 oder per E-Mail unter<br />

kleiderkammer@rummelsberger.net, Öffnungszeiten: Montag 14:00 bis<br />

16:00 Uhr, Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr | In den Schulferien hat die Kleiderkammer<br />

geschlossen. | Ausgabe nur nach vorheriger Anmeldung.<br />

Krisendienst Mittelfranken<br />

Hilfe für Menschen in seelischen Notlagen wie zum Beispiel Angst,<br />

Streit in der Familie, Trennung oder Trauer.<br />

Täglich rund um die Uhr unter Telefon 0911 42 48 55-0 erreichbar.<br />

Internet: www.krisendienst-mittelfranken.de<br />

Agenda 21<br />

Interesse ehrenamtlich dabei zu sein? Besuchen Sie eines unserer<br />

monatlichen Treffen in der Rathauskantine. Wir treffen uns meist am<br />

ersten Montag im Monat von 19:30 bis ca. 21:30 Uhr. Nächstes Treffen:<br />

06. <strong>November</strong> <strong>2023</strong><br />

6<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

vhs Schwarzachtal<br />

Die Volkshochschule Schwarzachtal feierte ihr 50-jähriges Bestehen<br />

Die Bürgermeister der vhs-Mitgliedsgemeinden mit vhs-Leiterin Ulrike Scheske,<br />

Vorständin bvv-Bezirk Mittelfranken Petra Winterstein und Landrat Armin Kroder<br />

Mit einem abendlichen Festakt und einem bunten Programm fand<br />

das 50-jährige Jubiläum der vhs Schwarzachtal Ende September<br />

in Altdorf statt. Im Kulturtreff am Baudergraben waren zahlreiche<br />

Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bildung sowie die Dozentinnen<br />

und Dozenten der vhs geladen, um das runde Jubiläum<br />

gemeinsam zu zelebrieren.<br />

Am Tag darauf war für Menschen aller Altersklassen, verschiedener<br />

Nationen und unterschiedlichster Zielgruppen ein abwechslungsreiches<br />

Programm geboten. Der runde Geburtstag wurde mit einer Reihe<br />

von Veranstaltungen im Kulturtreff und in der vhs am Markt gefeiert,<br />

darunter Vorträge, Workshops und kulturelle Darbietungen. Dabei wurde<br />

die Volkshochschule ihrem Auftrag, als Ort der Bildung, des Austausches<br />

und der Begegnung zu dienen, mehr als gerecht. Ein Highlight war die<br />

Vernissage der Fotoausstellung „Destinazione Roma-Palermo“ von Fotojournalist<br />

Günter Distler. Musikalisch begleitet von NapoliLatina sorgte<br />

der hochkarätige Augen- und Ohrenschmaus für fröhliche Italo- und<br />

Latino-Stimmung. Die Fotoausstellung kann noch bis Mitte Dezember<br />

in der vhs am Markt in Altdorf besucht werden.<br />

Öffnungszeiten: Mo-Fr, 09:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung.<br />

Weitere Informationen: www.vhs-schwarzachtal.de<br />

Die Gemeindewerke <strong>Schwarzenbruck</strong> informieren<br />

Jahresablesung der Strom- und Gaszähler <strong>2023</strong><br />

Gemeindewerke bitten auch dieses Jahr um Unterstützung und<br />

Selbstablesung<br />

Als Ihr zuständiger Netzbetreiber sind wir für die Ermittlung Ihrer<br />

Zählerstände verpflichtet – unabhängig, von welchem Lieferanten Sie<br />

versorgt werden. Die Zählerstände leiten wir an Ihre Lieferanten weiter.<br />

Bitte lesen Sie Ihre Zählerstände wieder selbst ab.<br />

Sie erhalten von uns Ende <strong>November</strong> für die Jahresablesung <strong>2023</strong> ein<br />

Anschreiben nebst Ablesekarte. Die Zählerstände können Sie über den<br />

angegebenen Online-Zugang oder QR-Code übermitteln. Alternativ<br />

können Sie Ihre Zählerstände auch mit der Ablesekarte per Post oder<br />

Fax an unseren Dienstleister in Saarbrücken, mit dem umfangreiche<br />

Datenschutzvereinbarungen getroffen wurden, zurücksenden. Das<br />

geht schnell und ist unkompliziert. Die Angabe Ihrer Kontaktdaten ist<br />

selbstverständlich freiwillig.<br />

Für die Ablesung der Wasserzähler in <strong>Schwarzenbruck</strong> werden<br />

wie gewohnt von der Gemeindeverwaltung <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Ablesekarten zur Selbstablesung an die Kunden versandt.<br />

Noch Fragen? Gerne stehen wir für Fragen unter 09128 / 9914 - 0<br />

zur Verfügung. Oder besuchen Sie uns! Unser Beratungszentrum in<br />

Feucht (Unterer Zeidlerweg 1) ist Montag bis Freitag von 8:30 – 12:00<br />

Uhr, sowie Montag bis Mittwoch von 13:00 – 15:30 Uhr und Donnerstag<br />

von 13:00 - 17:00 Uhr geöffnet.<br />

Den Strom-Notdienst der GWS / Bereich Netztechnik erreichen<br />

Sie 24 Stunden am Tag unter 0172/ 89 33 771!<br />

Den Gas-Notdienst erreichen Sie unter 0800 234-3600.<br />

Die Zählerstände teilen Sie uns bitte bis zum 19.12.<strong>2023</strong> mit.<br />

Für den Fall, dass den Gemeindewerken kein Zählerstand vorliegt, wird<br />

der Jahresverbrauch mittels Vergleichswerte rechnerisch ermittelt.<br />

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung.<br />

Für Fragen steht Ihnen unser freundliches Service-Team unter Telefon<br />

09128 / 99 14 – 0 gerne zur Verfügung.<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

7


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

MELDEFORMULAR ausschneiden und an KZV weiterleiten<br />

Meldung Zählerstand Gartenwasserzähler<br />

• PK-Nr.: (siehe Abwassergebührenbescheid)________________<br />

• Name: ___________________________________________<br />

• Straße, Haus-Nr.:____________________________________<br />

• Ortsteil:___________________________________________<br />

Telefonnummer/ E-Mail Adresse für Rückfragen (freiwillig):<br />

__________________________________________________<br />

Unterschrift: _________________________________________<br />

Ablesetag Zählernummer Zählerstand m 3<br />

Zählernummer<br />

Zählerstand:<br />

Bitte lesen Sie nur die schwarzen<br />

Zahlen ab (Rote Ziffern sind die<br />

Nachkommastellen, diese benötigen<br />

wir nicht)<br />

Kanalisations-Zweckverband<br />

Schwarzachgruppe<br />

Selbstablesung und Meldung der<br />

Gartenwasserzähler zum 31.12.<strong>2023</strong><br />

Um die Abzugsmengen von den Garten- und Sonderwasserzählern für<br />

die Abrechnung im Jahr <strong>2023</strong> berücksichtigen zu können, bittet der<br />

Kanalisations-Zweckverband „Schwarzachgruppe“ die Bürgerinnen<br />

und Bürger ihre Garten- und Sonderwasserzähler ab 01.11.<strong>2023</strong> bis<br />

spätestens 10.01.2024 selbst abzulesen und direkt an den Kanalisations-<br />

Zweckverband (KZV) zu senden.<br />

Sie können die Zählerstände an Frau Scharrer über:<br />

E-Mail: d.scharrer@kzv-schwarzachgruppe.de<br />

Post: KZV „Schwarzachgruppe“ Gufidauner Str. 16 b,<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

weitergeben.<br />

Wir bitten Sie das im <strong>Mitteilungsblatt</strong> beigefügte bzw. auf der Homepage<br />

(www.kzv-schwarzachgruppe.de) hinterlegte Meldeformular zu<br />

verwenden.<br />

Sollten wir bis zum o.g. Zeitraum keine Mitteilung erhalten, können<br />

wir die Abzugsmengen für die Abrechnung <strong>2023</strong> leider nicht mehr<br />

berücksichtigen.<br />

Achtung!<br />

Achtung! Für den Frischwasserverbrauch erhalten Sie separat im<br />

Dezember eine Ablesekarte von der Gemeinde. Hier bitte keine Gartenzähler<br />

vermerken!<br />

Kommunale Allianz Zukunftsregion Schwarzachtalplus<br />

Mit dem Rad die Schlösser und Burgen der Zukunftsregion erkunden!<br />

In der Zukunftsregion Schwarzachtalplus gibt es zahlreiche Burgen,<br />

Schlösser und Herrensitze, die Sie bequem mit dem Fahrrad erkunden<br />

können. In enger Zusammenarbeit mit den Ideengebern Ulrich Reichert<br />

und Peter Schuricht von der Sektion Altdorf des Deutschen Alpenvereins<br />

e.V. (DAV) wurde ein thematischer Radtouren-Flyer zu sehenswerten<br />

Objekten in unserer Region entwickelt. Der Flyer leitet interessierte<br />

Radlerinnen und Radler auf vier verschiedenen Touren zu 14 historischen<br />

Anwesen in Altdorf, Berg, Burgthann, Feucht, Postbauer-Heng, Pyrbaum<br />

und <strong>Schwarzenbruck</strong>. Die Touren variieren in ihrer Länge zwischen 20<br />

bis 33 km sowie zwischen 180 bis 390 Höhenmetern. So ist für jedes<br />

Fitnesslevel etwas dabei!<br />

8<br />

Einfach QR-Codes zu den Touren scannen und losradeln!<br />

In dem Flyer befindet sich für jede Tour ein QR-Code, über den Sie auf das<br />

Tourenportal komoot.de geleitet werden. Dort sind alle wichtigen Infos zu den<br />

Strecken sowie die Wegebeschreibungen hinterlegt. Alle Touren sind Rundtouren,<br />

die in beide Richtungen gefahren werden und kombiniert werden können.<br />

Erhältlich ist der Flyer digital auf der Website der ILE unter www.schwarzachtalplus.de<br />

unter der Rubrik „Freizeit, Kultur und Touristik“. Die Printversion erhalten<br />

Sie ab Mitte September unter anderem in den Rathäusern der Mitgliedskommunen<br />

sowie beim DAV Altdorf.<br />

Die ILE hat im Frühjahr <strong>2023</strong> eine aktualisierte Freizeitkarte veröffentlicht. Der<br />

Schlösser- und Burgen-Radtouren-Flyer knüpft an diese an und erweitert das<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

Tourenangebot in der Region. Denn die Nachfrage nach Zielen und Routen für<br />

Ausflüge mit dem Rad ist hoch: So haben am Stand der ILE auf der diesjährigen<br />

Freizeit Messe in Nürnberg viele Besucherinnen und Besucher speziell nach<br />

Informationen zum Radeln in der Region gefragt. Die Schlösser- und Burgen-<br />

Radtouren können jetzt das bestehende Tourenangebot erweitern.<br />

Das Projekt wird unterstützt durch das Regionalbudget des Amts für<br />

Ländliche Entwicklung Mittelfranken.


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Das Quartiersmanagement<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> wird<br />

gefördert durch:<br />

Liebe <strong>Schwarzenbruck</strong>erinnen<br />

und <strong>Schwarzenbruck</strong>er,<br />

mit einem schönen Zitat möchten<br />

wir mit ihnen den <strong>November</strong><br />

beginnen.<br />

„Gib alles, nur nicht auf!“<br />

Schöne Grüße<br />

Ihr Quartiersmanagement<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Elias Khan und Harald Popescu<br />

Kontakt:<br />

Tel.: 09128 50-2369<br />

Fax: 09128 50-2510<br />

Mobil: +49 151 43280607<br />

quama-sbr@rummelsberger.net<br />

OFFENER TREFF<br />

Im Offenen Treff wollen wir uns in<br />

gemütlicher Atmosphäre kennenlernen,<br />

hier ist Gelegenheit zum<br />

gemeinsamen Austausch und zum<br />

Knüpfen von Kontakten. Für das<br />

leibliche Wohl ist gesorgt.<br />

Er findet jeden 1. und 3. Mittwoch<br />

in <strong>Schwarzenbruck</strong> und jeden<br />

2. und 4. Mittwoch in Rummelsberg<br />

statt.<br />

Wann?<br />

Termine in Rummelsberg:<br />

08.11.23 , 22.11.23<br />

Termine in <strong>Schwarzenbruck</strong>:<br />

15.11.23, 29.11.23 -<br />

jeweils 14.30 bis 16.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Rummelsberg – Stephanushaus<br />

Quartiersbüro, Rummelsberg 46<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> – Nebenraum<br />

Schwarzachstuben(Gemeindebücherei),<br />

Siedlerstraße 2, 90592<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

MEDIENSPRECHSTUNDE<br />

Haben Sie Fragen rund um die<br />

alltägliche Bedienung Ihres<br />

Handys, Tablets oder Laptops?<br />

Dann kommen Sie mit Ihren Fragen<br />

und Ihrem Gerät vorbei!<br />

Wann?<br />

29.11.23 von 14.30 bis 16.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Rummelsberg – Stephanushaus<br />

Quartiersbüro, Rummelsberg 46<br />

Mediensprechstunde<br />

zuhause<br />

Wir bieten diese Hilfe für<br />

Menschen, die nicht mobil sind<br />

und somit nicht zu unseren regulären<br />

Terminen kommen können.<br />

Aber auch für technische Probleme<br />

zuhause wie z.B. WLAN,<br />

Smarthome, Fernseher oder<br />

Desktop PC. Anmeldungen bitte<br />

an das Quartiersmanagement.<br />

SPIELETREFF – LIVE<br />

Es erwartet Sie eine gesellige<br />

Runde mit tollen Spielen, wie<br />

Schach, Jenga, Poker, Rummikub<br />

und vieles mehr! Für Getränke und<br />

Süßes ist gesorgt.<br />

Wann?<br />

22.11.23 von 14:30 bis 16:00 Uhr<br />

Wo?<br />

Nebenraum Schwarzachstuben<br />

(Gemeindebücherei), Siedlerstr. 2,<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

REPAIRCAFÉ<br />

Hier können Sie Ihre defekten<br />

Geräte mitbringen und mit Hilfe von<br />

unseren fachkundigen Ehrenamtlichen<br />

wieder fit machen. Gebracht<br />

werden können: Elektrokleingeräte,<br />

Fahrräder und Spielsachen.<br />

Wann?<br />

25.11.23 von 14.00 bis 16.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Rummelsberg –<br />

SENTA Rummelsberg 42a<br />

EHRENAMTLICHE GESUCHT!<br />

Wir suchen für unser Repaircafé,<br />

für die Rikschafahrten sowie auch<br />

für unsere regelmäßigen Veranstaltungen,<br />

Personen, die sich<br />

ehrenamtlich für unser Quartier<br />

engagieren möchten.<br />

Können Sie Ihre Hilfe anbieten?<br />

Dann melden Sie sich beim Quartiersmanagement.<br />

Jugendfeuerwehr <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

17 Jugendliche meistern den Wissenstest<br />

Am Freitag, den 13. Oktober<br />

fand der diesjährige Wissenstest<br />

der Jugendfeuerwehren<br />

statt, welcher sich rund um<br />

die Themen Dienstkleidung,<br />

Unfallverhütung und persönliche<br />

Schutzausrüstung drehte.<br />

Im Vorfeld lernten die Jugendlichen<br />

beispielsweise wie sie<br />

ihren zuständigen Gruppenführer<br />

im Einsatz anhand der getragenen<br />

Weste oder auch ihren<br />

Kommandanten anhand des<br />

Helms erkennen können. Auch<br />

das Thema Unfallverhütung im<br />

Feuerwehrdienst stand besonders<br />

im Fokus der Ausbildung.<br />

Insgesamt stellten sich rund 180<br />

Jugendliche aus dem südlichen<br />

Landkreis der Prüfung, die - wie<br />

üblich - im Feuerwehrhaus Oberund<br />

Unterferrieden stattfand.<br />

Aus <strong>Schwarzenbruck</strong> nahmen<br />

insgesamt 17 Jugendliche am<br />

Wissenstest teil. Alle 17 meisterten<br />

die Prüfung trotz des verheißungsvollen<br />

„Freitag den 13ten“<br />

mit vollem Erfolg. Besonders<br />

erfreulich hierbei ist, dass in Folge<br />

unserer jüngst stark gewachsenen<br />

Jugendgruppe auch 10 Jugendliche<br />

die Stufe 1 (Bronze) absolvieren<br />

konnten und gleichzeitig 2<br />

unserer erfahrenen Mitglieder mit<br />

Erhalt der Urkunde die Endstufe<br />

des Wissenstest erreichten.<br />

Jugendfeuerwehr <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

9


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Steuerungsgruppe Fairtrade<br />

Herbst-Kleidertauschbörse der Fairtrade Steuerungsgruppe <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

– Zeichen für mehr Ressourcenwertschätzung und gegen Fast-Fashion<br />

Passend zum herbstlichen Wetter konnten interessierte Bürgerinnen<br />

und Bürger auf Einladung der Fairtrade Steuerungsgruppe<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> in den Nebenzimmern der Schwarzachstuben<br />

warme, herbstliche und winterliche Kleidung mit passenden<br />

Accessoires nach dem Motto“ neu kaufen war gestern - heute<br />

wird getauscht“ präsentieren und untereinander tauschen. Die<br />

Kleidertauschbörse ist zudem auch ein Treffpunkt geworden,<br />

um sich in entspannter Atmosphäre über nachhaltige Themen<br />

auszutauschen.<br />

Die Aktion „Kleidertauschbörse“ in <strong>Schwarzenbruck</strong> will mit der Aktion<br />

aktiv ein Zeichen gegen „Fast-Fashion“ setzen. Fast Fashion verursacht<br />

riesige Mengen an Treibhausgasen. Besonders die Herstellung der<br />

enormen Mengen an Textilien ist sehr energieaufwendig - die Modeindustrie<br />

verursacht 8 - 10 % der weltweiten Treibhausgasemissionen.<br />

Zudem verbraucht und verseucht Fast Fashion Unmengen von Wasser<br />

- für die Herstellung eines T-Shirts werden z. B. 2.700 Liter Wasser benötigt<br />

und die ArbeiterInnen in den Fabriken werden zumeist gnadenlos<br />

ausgebeutet.<br />

Weniger kaufen, auf fair hergestellte Kleidung, das GOTS Siegel und<br />

Bioqualität achten und Kleidung tauschen - so kann jede/r etwas gegen<br />

diese Missstände beitragen.<br />

Kleidungsstücke, die nicht mehr mit nach Hause genommen wurden,<br />

konnten nach der Veranstaltung in einen bereitgestellten Container der<br />

Aktion Hoffnung eingeworfen werden. Im Unterschied zu den anderen<br />

Kleidercontainern sammelt die Aktion Hoffnung die Kleidungsstücke<br />

und Schuhe für Secondhandläden in der Region.<br />

Der Erlös aus dem Verkauf in den Secondhandläden geht an Hilfsprojekte<br />

von Missio in aller Welt.<br />

Mitglieder der Fairtrade Steuerungsgruppe <strong>Schwarzenbruck</strong> organisierten auch im<br />

Oktober <strong>2023</strong> wieder die Kleidertauschbörse<br />

Container der Aktion Hoffnung gibt es in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

an folgenden Standorten:<br />

• Frauenfeldstraße 10 (Parkplatz Edeka Hobl)<br />

• lndustriestraße 1 5 (Wertstoffhof )<br />

• Moorweg 10 (Parkplatz Sportpark im Moor)<br />

• Rummelsberg 75 (Rummelsberger Diakonie)<br />

In Nürnberg ist der dazugehörige, ehrenamtliche betreute Secondhandladen<br />

VINTY’S in der Fürther Straße 74a - 76.<br />

Mehr Infos gibt es hier: https://www.vintys.de/shops/vintys-nuernberg<br />

Unterstützt wurde das Konzept der Kleidertauschbörse in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

auch wieder durch das Quartiersmanagement <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

und die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Die nächste Kleidertauschbörse der Fairtrade Steuerungsgruppe soll im<br />

Frühjahr 2024 stattfinden.<br />

Tanja Holl, Fairtrade Steuerungsgruppe<br />

Nur noch wenige Wochen bis<br />

Weihnachten…<br />

Die Tage werden kürzer, die Abende länger und wir wünschen uns eine<br />

wohlige Atmosphäre im Haus. Sorgen Sie rechtzeitig vor.<br />

Basteln, Dekorieren, Backen - ab Anfang <strong>November</strong> erwartet Sie eine<br />

große Auswahl an Advents- und Weihnachtsbüchern in Ihrer Gemeindebücherei.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Dienstag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Mittwoch geschlossen<br />

Donnerstag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Freitag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Gemeindebücherei<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Siedlerstr. 2 (Albrecht-Frister-Sporthalle)<br />

Tel.: (09128) 99 11 222<br />

In den Herbstferien ist die Bücherei vom 30. Oktober bis zum<br />

3. <strong>November</strong> geschlossen.<br />

Die nächste Vorlesestunde (nicht nur zum Zuhören) für Kinder von<br />

3 bis 6 Jahren findet am 13. <strong>November</strong> um 15:30 Uhr in der Gemeindebücherei<br />

statt.<br />

Also – wir sehen uns in der Bücherei – digital oder real!<br />

Auch mit den „Onleihen“: www.e-medien-franken.de<br />

und https://e-medien-franken.overdrive.com/<br />

Besuchen Sie uns auch im Internet: www.buecherei.schwarzenbruck.de<br />

10<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


CHRONIKGRUPPE SCHWARZENBRUCK<br />

Altenthann im späten Mittelalter<br />

Die Geschichte von Altenthann im späten Mittelalter galt lange<br />

Zeit als dunkle Epoche, die die wenigen Autoren übergangen<br />

haben. Am meisten ging H. Wilimsky (1998) in seinem 376<br />

Seiten starken historischen Lesebuch darauf ein, in dem er den<br />

Reichsministerialen von Thann ein ganzes Kapitel widmete. Und<br />

im 3. Kapitel über die Kapelle wird der Wechsel zum Patrozinium<br />

St. Veit erörtert und auf die mögliche Vorgeschichte des alten<br />

Kelches eingegangen.<br />

Gerichtsakten als Wegweiser<br />

Maßgeblich für die Erforschung des späten Mittelalters sind Unterlagen<br />

des alten Landgerichts Nürnberg, nämlich ein Eintrag von 1439 in einem<br />

Protokollbuch und eine Urkunde von 1435.<br />

Dadurch wird klar, dass Teile von Altenthann eine Weile als Zubehör der<br />

nahen Burg Grünsberg deren Geschichte geteilt haben müssen. Andere<br />

Güter gehörten dagegen den Herren von Wildenstein.<br />

Zubehör der Burg Grünsberg<br />

Die Burg Grünsberg wurde 1234<br />

erstmals als Wohnsitz des Nürnberger<br />

Reichsministerialen Albert<br />

Rindsmaul genannt und wohl erst<br />

kurz vorher als spätstaufisches<br />

Turmhaus erbaut. 1315 kam die<br />

Veste als Reichspfand an den<br />

verwandten bayerischen Feldhauptmann<br />

Seifried Schweppermann.<br />

Zur selben Zeit gelangte<br />

die Mehrheit der Altenthanner<br />

Güter um 1310/15 von Albrecht II.<br />

von Thann als Heiratsgut an seine<br />

Frau Kunigund und von ihr bis<br />

1327 an ihren Sohn Hartung II. Schweppermann aus<br />

ihrer ersten Ehe. Auf bisher noch ungeklärtem Wege<br />

Schweppermann-Wappen<br />

Hagenhausen<br />

kam dieser Besitzkomplex zwischen 1370 und 1430 an die Grünsberger<br />

Linie der Schweppermann. Ihr Wappen findet man heute noch außen<br />

am Kirchturm von Hagenhausen.<br />

In der Hand der Ullersdorfer (1464-1535)<br />

Als dieser Zweig wenig später ausstarb, erbte der Schwager Hermann<br />

von Freudenberg 1434 die Burg Grünsberg mit einigem Zubehör.<br />

Altenthann aber war damals bereits an Hans von Redwitz verpfändet<br />

und kam offenbar über seine Tochter an einen sächsischen Adeligen<br />

von Ullersdorf.<br />

1464 finden wir Jörg Ullersdorfer in einer Beschreibung des damals<br />

bayerischen Amtes Altdorf sicher als Dorfherr in Altenthann. Und er<br />

heiratete eine Elsbeth von Freudenberg von Grünsberg.<br />

Der neue Dorfherr wohnte zeitweise im Ort (wo?) oder in Altdorf und<br />

baute seinen Besitz hier durch den Kauf von Gütern aus der Hand der<br />

Wildensteiner 1480 aus. Stattdessen überließ er dem <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Schlossherrn Dr. Sebald Müllner die Fischrechte in der Schwarzach<br />

zwischen Affalterbach und Ochenbruck. Am Ende seines Lebens<br />

verschrieb Jörg Ullersdorfer 1492 seiner Ehefrau Elsbeth für die 2.000<br />

Gulden an Heiratsgut das Dorf Altenthann samt einem Waldstück in<br />

der Paßlohe (Richtung Fröschau) und eine Wiese an der Schwarzach<br />

bei Pattenhofen als Pfand.<br />

1503 kaufte ihr Sohn Sebastian (Spiegel) von Ullersdorf die Hofmark<br />

Woffenbach bei Neumarkt von seinen Schwägern von Freudenberg. Das<br />

ist deshalb von Bedeutung, weil sich dort ein altes Salbuch erhalten hat,<br />

das alle 17 Höfe unterschiedlicher Größe mit ihren Besitzern aufführt und<br />

uns durch eine Abschrift im Stadtarchiv Nürnberg überliefert ist. Allerdings<br />

musste der neue Altenthanner Dorfherr schon seit dem nächsten<br />

Jahr auf seine Einkünfte daraus<br />

verzichten. Denn die Reichsstadt<br />

Nürnberg besetzte das bisher<br />

kurpfälzische Amt Altdorf und<br />

behielt es als Entschädigung für<br />

seine Unkosten im Landshuter<br />

Erbfolgekrieg 20 Jahre. Erst nach<br />

einem Friedensschluss mit dem<br />

Pfalzgrafen kam es zu einer Rückgabe<br />

von Altenthann an Sebastian<br />

von Ullersdorf. Allerdings hatte<br />

der Nürnberger Patrizier Paul<br />

Grundherr ein Auge auf dieses<br />

Gut geworfen, nachdem seine<br />

Vorfahren schon seit 1472 den<br />

nahe gelegenen Wohnsitz Weiherhaus<br />

besaßen. Nach längeren<br />

Ullersdorf-Grabstein<br />

Neumarkt<br />

Verhandlungen gelang ihm schließlich am 25. März 1535 der Kauf des<br />

Gutes Altenthann von Sebastian Spiegel von Ullersdorf zu Woffenbach<br />

mitsamt 14 Bauernhöfen, dem Schmiedrecht, dem Gemeindehaus, dem<br />

Mesnerhaus und der Tafern (Wirtshaus) und einigen Waldstücken um<br />

1.800 Gulden. Damit begann für das Dorf einer neuer Zeitabschnitt.<br />

Der alte Dorfherr aber hat nur ein Jahr nach diesem Verkauf sein Leben<br />

wahrscheinlich im Schloss Woffenbach beendet und wurde mit einem<br />

Grabstein in der Stadtkirche Neumarkt beigesetzt.<br />

Die Herren von Wildenstein (1270-1480)<br />

1480 verkaufte Alexander von Wildenstein drei eigene Bauernhöfe in<br />

Altenthann an den Inhaber der Mehrheit des Ortes, Jörg Ullersdorfer<br />

und seine Frau Elisabeth. Damit endete eine vermutlich etwa 200-jährige<br />

Geschichte der Wildensteiner in dem alten Stammsitz der Thanner. Am<br />

wahrscheinlichsten ist der Erwerb dieser Güter durch Heirat um 1270.<br />

Denn 1272 wird Heinrich von Wildenstein als Schwiegersohn des Heinrich<br />

I. von Thann genannt, der mit seiner Frau Adelheid auf dessen Güter<br />

in Postbauer verzichtete. Und Heinrich von Thann hatte nachweisbar in<br />

Altenthann Besitz, als er 1267 einen Hof dort an das Nürnberger Kloster<br />

St. Egidien für einen Jahrtag für seine Familie verschenkte. Das geschah<br />

auch mit Zustimmung der Tochter Adelheid, die damals noch nicht mit<br />

Heinrich von Wildenstein verheiratet war. Der weitere Erbgang der<br />

Altenthanner Güter lässt sich ebenfalls anhand der Forschungen von G.<br />

Voit rekonstruieren: Um 1310 muss Dietrich III. von Wildenstein das Erbe<br />

übernommen haben und danach 1350 sein Sohn Heinrich IX. Denn 1423<br />

klagte dessen Sohn Jorg I. von Wildenstein vor dem Landgericht Nürnberg<br />

auf einen Teil von Altenthann, den Hans von Redwitz offenbar aufgrund<br />

von Schulden bei den Juden erworben hatte. Er war lange Zeit (1433-1457)<br />

Pfleger des Herzogtums Pfalz-Mosbach zu Lauf und starb um 1460. In<br />

diesem Amt folgte ihm der Sohn Alexander I. nach, der 1464 als einer der<br />

Grundbesitzer von Altenthann in der Beschreibung des Baierischen Amtes<br />

Altdorf genannt wurde, bis er die Güter 1480 verkaufte.<br />

Weitere Grund- und andere Herren<br />

Einzelne weitere Höfe kamen z. B. durch Schenkung 1362/1379 an<br />

die Nürnberger Pfarrei St. Lorenz oder 1442 durch Kauf an die Pfarrei<br />

Feucht. Zwei andere Höfe waren zeitweise in der Hand von Altdorfer<br />

Bürgern bzw. Nürnberger Patriziern und könnten noch weiter erforscht<br />

werden. Bemerkenswert ist weiterhin, dass die Altenthanner Gaststätte<br />

(Tafern) bereits 1362 erwähnt wurde und damit heute auf eine mehr<br />

als 650-jährige Tradition zurückblicken kann. Dagegen wurden die an<br />

die Dorfflur angrenzenden Wälder mindestens seit 1385 vom Forstamt<br />

Affalterbach aus verwaltet, das 1502 nach Ochenbruck verlegt wurde.<br />

Walter Stadelmann<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

11


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Behindertenbeauftragte Petra Hopf<br />

Inklusion in der Region<br />

Am 22.9.23 fand der „Familientreff Inklusion“ zum zweiten Mal<br />

in den Räumen des evangelischen Gemeindehauses in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

statt. Er hat sich zum Ziel gesetzt zu vernetzen, einen<br />

Raum zum Erfahrungsaustausch zu bieten und für die Familien vor<br />

Ort wirklich etwas hin zu mehr gelebter Inklusion zu bewegen.<br />

Inklusion bedeutet, dass niemand ausgeschlossen wird – behindert<br />

wie nicht behindert – und jeder gleichberechtigt dazugehört.<br />

Ein Angebot wie dieses scheint gefehlt zu haben, denn inzwischen<br />

haben sich 25 Familien aus der Region mit Kindern mit unterschiedlichen<br />

Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen bei Organisatorin Eva<br />

Theinert, die selbst Mutter eines Kindes mit Behinderung ist, gemeldet.<br />

Eva Theinert eröffnete die Veranstaltung und informierte die Familien<br />

über Neuigkeiten, die sich seit dem ersten Treffen ergeben haben. Frau<br />

Wendler vom neu eingerichteten Familienstützpunkt der Rummelsberger<br />

Diakonie, die beim ersten Treffen zu Gast war, konnte durch den Input<br />

verschiedene Veranstaltungen und Angebote entwickeln.<br />

Sarah Lindacher und Luisa Baasch von der jungen Logopädie- und Ergotherapiepraxis<br />

„Das Baumhaus“ aus Pyrbaum, die zu Gast beim zweiten<br />

Familientreff waren, stellten sich und ihr umfangreiches therapeutisches<br />

Angebot vor. „Während unserer Behandlung wird die gesamte Familie<br />

gesehen und steht im Zentrum der Behandlung.“, so die Therapeutinnen.<br />

Sie wünschen sich als Anlaufstelle für erkrankte und behinderte Kinder<br />

und deren Bezugspersonen bekannt und gesehen zu werden.<br />

Nicht nur mit den jeweiligen Gästen, sondern auch unter den Teilnehmern<br />

des Familientreffs hat sich inzwischen ein reger Austausch<br />

Organisatorin Eva Theinert mit einem Teil der Familien des Familientreffs<br />

ergeben. Wünsche, Ziele und Themen, die die Familien beschäftigen,<br />

wurden auf einem Plakat zusammengetragen. Tipps und Erfahrungen<br />

wurden weitergegeben und einige interessante Ideen entwickelt, die in<br />

kommenden Veranstaltungen umgesetzt werden sollen.<br />

Familien, die gerne hinzukommen wollen, finden unter:<br />

www.inklusion-sbk.de weitere Informationen.<br />

P. Hopf<br />

Agenda 21<br />

Das Agenda 21 Kino präsentiert den Film „Leben ohne Energiekosten“<br />

von Frank Farenski<br />

Ein „Leben ohne Energiekosten“<br />

ist möglich.<br />

Für Komfortstrom, Wärme und<br />

Mobilität. Das gilt für alte und<br />

neue Wohnhäuser. Wer es per<br />

Photovoltaik, Hauskraftwerk<br />

(Stromspeicher), Wärmepumpe<br />

und Elektromobilität richtig<br />

organisiert, der kann tatsächlich,<br />

abgesehen von der Investition,<br />

ohne Energiekosten leben. Auch<br />

im Gewerbe ist die Eigenenergieversorgung<br />

möglich. „Leben<br />

ohne Energiekosten“ bedeutet,<br />

dass die CO2-Emissionen massiv<br />

sinken und so aktiver Klimaschutz<br />

möglich wird. Der Film<br />

„Leben ohne Energiekosten“ ist<br />

der fünfte Film aus der „Leben<br />

mit der Energiewende“-Reihe<br />

und zeigt, wie Menschen und<br />

Unternehmen ihre Eigenenergieversorgung<br />

organisieren. Wie<br />

aktiver Klimaschutz aussieht: Sei<br />

es im Einfamilienhaus oder gleich<br />

ein ganzer Straßenzug, der sich<br />

autark macht. Dabei sparen die<br />

Menschen nicht nur hohe Energiekosten<br />

- ihnen können Preissteigerungen<br />

im Energiemarkt in<br />

Zukunft fast gleichgültig sein. Die<br />

Bürgerenergiewende macht das<br />

möglich. Und gleichzeitig ist die<br />

Eigenenergieversorgung auch das<br />

Gebot der Stunde. Denn faktisch<br />

gesehen müssen die weltweiten<br />

CO2-Emissionen spätestens 2030<br />

bei Null sein.<br />

Mit dabei u.a. bei „Leben ohne<br />

Energiekosten“ sind die Energiewende-Experten<br />

Dr. Andreas<br />

Piepenbrink, Chef des Hauskraftwerke-Herstellers<br />

E3/DC, Hans-<br />

Josef Fell, Präsident der Energy-<br />

Watchgroup, Dr. Franz Alt, Fernsehjournalist,<br />

Mister Energiewende<br />

Holger Laudeley und natürlich<br />

Regisseur Frank Farenski selbst.<br />

Am Donnerstag, den 9. <strong>November</strong><br />

um 19 Uhr steht er höchstselbst<br />

bei der Filmvorführung in der<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>er Bürgerhalle<br />

als Moderator und für Fragen zum<br />

Film zur Verfügung.<br />

Wir alle können die Energiewende<br />

machen! Der Film zeigt wie, mit<br />

viel Humor und Motivation. Wir<br />

freuen uns über Ihren Besuch und<br />

Ihre Fragen. Der Eintritt ist frei.<br />

Tanja Holl<br />

12<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


AUS DEN CHRISTLICHEN GEMEINDEN<br />

Ökumene<br />

GEDANKEN ZUR EWIGKEIT<br />

Ich stehe am Grab.<br />

Auch wenn ich davon überzeugt<br />

bin, dass es ein Leben nach dem<br />

Tod gibt, so weiß ich doch nicht,<br />

in welcher Form.<br />

Erzähle ich den Verstorbenen<br />

von meinen Alltagserlebnissen,<br />

erreicht sie das oder wissen sie es<br />

schon längst?<br />

Frage ich sie etwas und mir fällt<br />

FESTSONNTAG IN SCHWARZENBRUCK<br />

ein „du würdest jetzt sagen…“,<br />

sind das nur Erinnerungen an<br />

das, was sie bei ähnlichen Themen<br />

geantwortet haben, oder sind<br />

wir im Geiste weiterhin so eng<br />

miteinander verbunden, dass ihre<br />

Gedanken meine Gedanken sind?<br />

Wenn ich mich an meine Urgroßmutter<br />

erinnere, weil sich heute ihr<br />

Geburtstag jährt, erfährt sie das?<br />

Erfahren das alle Verstorbenen?<br />

Wie wird nach meinem Tod das<br />

70 Jahre Posaunenchor und Kirchweih<br />

Am Sonntag, dem 5. <strong>November</strong>, feiern wir nicht nur die Weihe unserer<br />

schönen Martin-Luther-Kirche, sondern vor allem das 70-jährige<br />

Bestehen des Posaunenchores.<br />

Deshalb herzliche Einladung:<br />

• Um 10 Uhr zum Bläser- und Kirchweihgottesdienst mit anschließendem<br />

Sektempfang.<br />

Zusammensein mit den Menschen<br />

sein, die mir schon vorausgegangen<br />

sind? Mit denen, die ich<br />

kenne, aber auch mit jenen, die<br />

vor vielen hundert Jahren lebten<br />

wie Sokrates, Petrus oder Albrecht<br />

Dürer? Mit denen, die man jetzt<br />

vermisst und mit jenen, die man<br />

lieber nicht mehr wiedersehen<br />

möchte?<br />

Kerstin Weickert<br />

• Um 17 Uhr zum Festkonzert mit unserem Posaunenchor und einem<br />

vielfältigen Programm.<br />

Seien Sie dabei, wenn die Posaunen erklingen getreu dem Motto „Gott<br />

loben, ist unser Amt“.<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

Foto: Kerstin Weickert Foto: Susann Weickert<br />

KINDER FÜR KRIPPENSPIELE<br />

GESUCHT<br />

Für die Krippenspiele am 24.12.<br />

im Familiengottesdienst um 15.00<br />

Uhr in der evangelischen Kirche<br />

und in der Kinderchristmette um<br />

16.00 Uhr in der katholischen<br />

Kirche sind alle Kinder herzlich<br />

willkommen, mitzumachen und<br />

auf diese einprägsame Weise das<br />

Weihnachtsevangelium der Geburt<br />

Jesu zu verkünden. Dazu wird<br />

es im <strong>November</strong> und Dezember<br />

einige Proben geben. Bei Interesse<br />

bitte im jeweiligen Pfarrbüro<br />

melden:<br />

Evang. Pfarramt: 09128/7785<br />

Kathol. Pfarramt: 09128/724690<br />

SENIORENKREIS<br />

Donnerstag, 16. <strong>November</strong>, 14.30,<br />

evang. Gemeindehaus<br />

MÄNNERKREIS<br />

Dienstag, 7. <strong>November</strong>, 19.30 Uhr,<br />

evang. Gemeindehaus: Vorstellung<br />

neuer Bücher durch Buchhändler<br />

Kuhn und Inge Kretschmann<br />

Kontakt: Dr. Rüdiger Kretschmann,<br />

Tel.: 09128/4004293<br />

FRAUENKREIS<br />

Dienstag, 7. <strong>November</strong>, 19.30 Uhr,<br />

evang. Gemeindehaus: Jahresplanung<br />

2024, anschließend<br />

Filmabend, Kontakt: Anita Kral-<br />

Bielefeldt, Tel.: 09128/8857<br />

ALLEINSTEHENDEN-KREIS<br />

Termin und Thema standen bei<br />

Redaktionsschluss noch nicht fest.<br />

Kontakt: Ursula Gräfin Praschma,<br />

Tel.: 09128/727888<br />

CHÖRE:<br />

Posaunenchor:<br />

Jeden Montag um 20.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

Kantorei:<br />

Jeden Mittwoch um 20.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

KINDER & JUGEND:<br />

Krabbelgruppe<br />

dienstags, 10.00 Uhr im evang.<br />

Gemeindehaus<br />

Eltern-Kind-Gruppe<br />

(3 – 6 Jahre)<br />

dienstags, 15.30 – 17.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

Kindergruppe<br />

(6 – 11 Jahre)<br />

donnerstags, 16.30 – 18.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

Anmeldung unter:www.schwarzenbruck-evangelisch.de<br />

Jugendtreff „Underground“<br />

(ab 13 Jahren)<br />

freitags, 19.00 – 22.00 Uhr<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

13


AUS DEN CHRISTLICHEN GEMEINDEN<br />

Evangelische Kirchengemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Tannenbaum und Tannenzweige<br />

Wie jedes Jahr möchten wir auch heuer wieder einen schönen Christbaum<br />

im Kirchhof aufstellen und unseren Adventskranz selbst binden.<br />

Hier ist Ihre Mithilfe gefragt, wenn Sie uns einen Baum und/oder Zweige<br />

aus Ihrem Garten zur Verfügung stellen können.<br />

Bitte wenden Sie sich bis spätestens 24. <strong>November</strong> ans Pfarramt:<br />

09128 - 7785<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

Katholische Kirchengemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Meine Zeit liegt in Gottes<br />

Händen – Ewigkeitssonntag<br />

Alle Zeit liegt in Gottes Hand. Während die Schöpfung und der Mensch<br />

der Endlichkeit unterliegen, ist Gott da „von Ewigkeit zu Ewigkeit“.<br />

Darum erinnern sich Christen am Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag<br />

im Kirchenjahr, an die Verstorbenen und an das ewige Leben, in das sie<br />

eingegangen sind. So sind zum Ewigkeitssonntag, dem 26. <strong>November</strong><br />

besonders Familien in den Gottesdienst um 10 Uhr in der Martin-Luther-<br />

Kirche eingeladen, die im Laufe des vergangenen Jahres Angehörige<br />

verabschieden mussten. Die Namen der Verstorbenen werden noch<br />

einmal genannt und Kerzen der Hoffnung angezündet. Zuversicht<br />

schöpfen aus dem Versprechen des ewigen Lebens.<br />

KinderWortGottesdienst<br />

am 05.11.23 um 10.00 Uhr<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

Kirchenmusik Philippuskirche Rummelsberg<br />

Musikalische Cross-Over-Erlebnis<br />

Rummelsberg. Am Sonntag, 12. <strong>November</strong>, erklingt in der Philippuskirche<br />

das Jazz-Pop-Oratorium „The Peacemakers“ des britischen<br />

Komponisten Karl Jenkins. Für dieses musikalische Cross-Over-Erlebnis,<br />

in dem Friedenstexte aus der Bibel neben solchen von Nelson Mandela,<br />

Albert Schweitzer oder Martin Luther King stehen, gastieren die Kantorei<br />

Burgthann (Leitung Susanne Wittekind) und der Junge Chor „Voices of<br />

Spirit“ (Leitung Brigitte Urdaneta) zusammen mit einem Instrumentalensemble<br />

in Rummelsberg.<br />

Mit einem unverwechselbaren musikalischen Ausdruck werden die<br />

Hörer mit Friedenstexten unter anderem von Gandhi, Nelson Mandela,<br />

Martin Luther King, Mutter Teresa oder Anne Frank angesprochen. Das<br />

Werk enthält außerdem Texte aus der Bibel, dem Koran sowie Poesie<br />

von Shelley, Terry Waite und Barratt. Alle Religionen, Autoren und Dichter<br />

verkünden eine Botschaft: „Friede sei mit Dir!“ Atmosphärisch dicht,<br />

beeinflusst durch musikalische Elemente anderer Kontinente gelang es<br />

Jenkins ein Werk zu komponieren, dass die Hörer berührt und in ihren<br />

Bann zieht.<br />

Ergänzt wird das Werk von Thomas Greif an der Orgel durch die „Peace<br />

Suite“, vier Sätze von Robert Jones, die vor fünf Jahren in Rummelsberg<br />

uraufgeführt worden sind. Der Eintritt ist frei, Spenden sind aber erbeten.<br />

Wie gewohnt besteht an jedem ersten Sonntag im Monat ein besonderes<br />

musikalisches Angebot. Am Sonntag, 5. <strong>November</strong>, musizieren<br />

im Gottesdienst Krisi Schröter (Violine) und Thomas Greif (Orgel), am<br />

Sonntag, 3. Dezember spielt der Posaunenchor Rummelsberg unter<br />

Leitung von Thomas Mrotzek. Beginn ist jeweils um 10 Uhr.<br />

Kantorei Burgthann<br />

Leitung: Susanne Wittekind<br />

Voices of Spirit<br />

Leitung: Brigitte Urdaneta<br />

Thomas Greif OrgeL<br />

Instrumentalisten<br />

Karl Jenkins<br />

The Peacemakers<br />

Vertonungen von Texten bekannter Friedensstifter<br />

wie Dalai Lama, Nelson Mandela, Mahatma Gandhi,<br />

Martin Luther King u. a.<br />

Robert Jones<br />

Peace Suite<br />

11.11.<strong>2023</strong>, 19 Uhr<br />

Johanneskirche Burgthann<br />

12.11. <strong>2023</strong>, 17 Uhr<br />

Philippuskirche Rummelsberg<br />

Eintritt frei!<br />

Spenden werden dankbar angenommen.<br />

14<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

Thomas Greif


zu unserem 26. Weihnachtsmarkt laden wir Sie herzlich ein.<br />

Unser Weihnachtsmarkt findet traditionell an den ersten<br />

beiden Adventswochenenden statt und es ist ein festliches<br />

Rahmenprogramm geboten.<br />

Mit verschiedenen Musikern, Künstlern oder den Attraktionen<br />

für unsere jüngsten Gäste, bieten wir Ihnen kurzweilige Stunden<br />

in der wohl schönsten Zeit des Jahres.<br />

Für das leibliche Wohl sorgen mit einigen weihnachtlichen<br />

Leckereien unsere Vereine und Institutionen.<br />

Feiern Sie mit uns auf dem Weihnachtsmarkt am Plärrer<br />

in <strong>Schwarzenbruck</strong>!<br />

Ihr Markus Holzammer<br />

Erster Bürgermeister<br />

ÖFFNUNGSZEITEN<br />

1. Adventswochenende<br />

Fr. 01.12. – So. 03.12.<strong>2023</strong><br />

Freitag 17:00 – 21:00 Uhr<br />

Samstag 17:00 – 21:00 Uhr<br />

Sonntag 16:00 – 20:00 Uhr<br />

2. Adventswochenende<br />

Sa. 09.12. & So. 10.12.<strong>2023</strong><br />

Samstag 17:00 – 21:00 Uhr<br />

Sonntag 16:00 – 20:00 Uhr<br />

FREIER EINTRITT<br />

AN ALLEN VERANSTALTUNGSTAGEN


1<br />

PLÄRRER<br />

FREITAG, 1. DEZEMBER<br />

17:00 – 21:00 Uhr<br />

17:30 Uhr<br />

Offizielle Eröffnung des Weihnachtsmarkts<br />

Posaunenchor <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Begrüßung durch den Ersten Bürgermeister<br />

Markus Holzammer<br />

Prolog und Eröffnung durch das Christkind<br />

Christkind und Nikolaus<br />

verteilen Schokonikoläuse an die Kinder<br />

ab ca. 18:00 – 21.00 Uhr<br />

Red Hot Christmas Singers<br />

Weihnachtssongs im<br />

Swing – Pop- A Capella Stil<br />

PLÄRRER<br />

SAMSTAG, 2. DEZEMBER<br />

17:00 – 21:00 Uhr<br />

ab ca. 17:00 Uhr<br />

Drehorgelmusik<br />

Die Weihnachtsfee wandelt<br />

über den Weihnachtsmarkt<br />

Christkind und Nikolaus<br />

besuchen den Weihnachtsmarkt<br />

18:00 – 21:00 Uhr<br />

Blue Sugar<br />

Acoustic Music on the Rocks<br />

Gesang und Gitarre –<br />

mehr braucht es nicht<br />

ca. 19:00 Uhr<br />

Feuershow mit Lycoeffekt<br />

BÜRGERHALLE<br />

ab 14:30 Uhr<br />

Die evangelische Kirchengemeinde<br />

bietet Kaffee & Kuchen in der<br />

Schulaula/Bürgerhalle an.<br />

SONNTAG, 3. DEZEMBER<br />

17:00 – 21:00 Uhr<br />

16:00 Uhr<br />

Drehorgelmusik<br />

PLÄRRER<br />

15:30 Uhr – 16:30 Uhr<br />

Weihnachtslieder zum Mitsingen<br />

mit Martina & Peter Schleicher<br />

Christkind & Nikolaus<br />

besuchen den Weihnachtsmarkt<br />

ab ca. 16:30 Uhr<br />

X-Mas Swinger<br />

Jerry James & Mad Bob -<br />

Bes(ch)wingte Weihnachten<br />

* * * A N A L L E N T A G E N * * *<br />

Für die Kinder: Märchen-Erzähl-Zelt, Gartenbahn zum Mitfahren, Karussell


2<br />

PLÄRRER<br />

SAMSTAG, 9. DEZEMBER<br />

17:00 – 21:00 Uhr<br />

Unsere diesjährigen<br />

Teilnehmer:<br />

Adina Mühlenhaupt<br />

ab ca. 17:00 Uhr<br />

Christkind und Nikolaus besuchen den Weihnachtsmarkt<br />

ab ca. 18:00 Uhr<br />

Eddie Feil´s „Accoustic Affairs“ -<br />

Weihnachtsmusik im Swing-Stil<br />

SONNTAG, 10. DEZEMBER<br />

15:00 – 16:00 Uhr<br />

Einlass 14:30 Uhr FREIER EINTRITT<br />

ReBelcanto<br />

Vokalinstrumentaler Kammerchor aus Tschechien<br />

BÜRGERHALLE<br />

AVANTI<br />

BRK-Bereitschaft Feucht-<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

BÜNDNIS 90/Die Grünen<br />

OV <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

CSU Ortsverband<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Diakonieausbildung<br />

Rummelsberg<br />

Evang. Kirchengemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Fischbraterei Götschel<br />

Freiwillige Feuerwehr<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Freie Wähler Ortsverband<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

16:00 Uhr<br />

PLÄRRER<br />

Gartenbahn <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Gerti Gerz<br />

Auftritt Kinderchor Moosbach<br />

Christkind und Nikolaus<br />

besuchen den Weihnachtsmarkt<br />

16:00 – 20:00 Uhr<br />

Solo-Saxophonistin Ulrike Goebel<br />

& DJane Tanja Pfahler<br />

Weihnachtliches und musikalisches Querbeet<br />

ca. 17:00 Uhr Laternenumzug<br />

Mit einer Trompetenspielerin, Christkind und Nikolaus<br />

Abschluss: Weihnachtliche Geschichten<br />

Treffpunkt gegen 17:00 Uhr vor der Bühne am Plärrer<br />

Handwerker- und<br />

Gewerbeverein<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> e. V.<br />

Hobbykünstler<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Hunde-Sport Club und Schule<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

Isolde Hollweck<br />

Kärwaverein <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Kath. Montessori Kindergarten<br />

Sabine Endt<br />

SPD Ortsverband<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Sternenstaub e. V.<br />

Tafel Nürnberger Land<br />

TSV Ochenbruck<br />

Vielen Dank für<br />

eure Unterstützung!


CHRISTKIND & NIKOLAUS<br />

verteilen an jedem Öffnungstag einen<br />

Schokonikolaus an unsere jüngsten Gäste!<br />

SONNTAG, 3. DEZEMBER<br />

SONNTAG, 10. DEZEMBER<br />

Kaffee & Kuchen<br />

Evang. Kirchengemeinde<br />

Martina & Peter Schleicher<br />

Weihnachtslieder zum Mitsingen<br />

ReBelcanto<br />

14:30 UHR - BÜRGERHALLE 15:00 UHR - BÜRGERHALLE<br />

Red Hot<br />

Christmas Singers<br />

Fr. 01.12.<strong>2023</strong><br />

ab ca. 18 Uhr<br />

PLÄRRER<br />

Blue Sugar<br />

Sa. 02.12.<strong>2023</strong> ab ca. 18 Uhr<br />

PLÄRRER<br />

Weihnachtsfee<br />

Stelzenlauf & Feuershow<br />

Sa. 02.12.<strong>2023</strong> ab ca. 17 Uhr<br />

PLÄRRER<br />

Saxophonistin Ulrike Goebel<br />

& DJane Tanja Pfahler<br />

So. 10.12.<strong>2023</strong> ab ca. 16 Uhr<br />

PLÄRRER


EVENTS<br />

IN SCHWARZENBRUCK<br />

Kaffee &<br />

Kuchen<br />

Lindelburger<br />

DORFWEIHNACHT<br />

Schon heute vormerken:<br />

Am Samstag 16. Dezember <strong>2023</strong> findet ab<br />

17:00 Uhr die „Lindelburger Dorfweihnacht“<br />

statt. Hierzu laden die Lindelburger Vereine<br />

herzlich ein. Das genaue Programm finden Sie<br />

dann in der Dezemberausgabe des Gemeindeblattes.<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.<br />

Ihre Lindelburger Vereine<br />

Wir laden ein zum Tag der offenen Tür<br />

Wann?<br />

Wo?<br />

18.11.<strong>2023</strong> von 9:00 bis 11:00 Uhr<br />

Krippe & Kindergarten: Fröbelstraße 10, 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Hort: Schulgebäude <strong>Schwarzenbruck</strong> (Eingang über Pausenhof)<br />

Herzlich willkommen sind alle interessierten Familien<br />

mit Kindern im Alter von 0-11 Jahren.<br />

Das Team freut sich darauf,<br />

Sie kennen zu lernen!<br />

www.evang-verein.de<br />

Rummelsberger Diakonie<br />

Museumskino<br />

Im Rahmen der Reihe „Museumskino“<br />

zeigt das Diakoniemuseum<br />

Rummelsberg den<br />

historischen Tonfilm „Es war<br />

ein Mensch“ von Curt Oertel.<br />

Der Film informiert über die Arbeit<br />

des Evangelischen Hilfswerkes und<br />

der Inneren Mission für Flüchtlinge<br />

und Vertriebenem in den Jahren<br />

nach dem Zweiten Weltkrieg. Der<br />

Schwerpunkt der technisch außerordentlich<br />

aufwendigen Dreharbeiten<br />

lag in Bayern. Beginn ist<br />

am Donnerstag, 30. <strong>November</strong>,<br />

um 18 Uhr im Besucherzentrum<br />

(neben Museum). Museumsleiter<br />

Dr. Thomas Greif gibt eine kurze<br />

zeitgeschichtliche Einführung.<br />

Thomas Greif<br />

Foto: Matthias Film<br />

Plätzchen, Lebkuchen,<br />

Stollen und vieles mehr<br />

in großer Auswahl!<br />

Neumarkter Straße 1 · Tel 09183-1835<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong>-Pfeifferhütte<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

19


PARTEIEN<br />

Unter der Rubrik Parteien steht unseren Parteien jeweils eine Seite zur Veröffentlichung ihrer Berichte zur Verfügung. Für den Inhalt dieser<br />

Artikel ist ausschließlich die jeweilige Partei verantwortlich. Die Artikel werden wie eingereicht veröffentlicht, ein Lektorat erfolgt nicht.<br />

Frauke Schimmang und SPD Ortsverein Unterstützer bei „Frauen in Not“<br />

Der Verein „Hilfe für Frauen<br />

und Kinder in Not Nürnberger<br />

Land e.V.“ beteiligte sich mit<br />

einem Informationsstand am<br />

Tag der Regionen in Leinburg.<br />

Frauke Schimmang, selbst seit 20<br />

Jahren aktives Mitglied im Notrufdienst,<br />

vertrat als Co-Vorsitzende<br />

auch die SPD <strong>Schwarzenbruck</strong>, ein<br />

Gründungsmitglied des Vereins<br />

und seitdem Unterstützerin der<br />

Arbeit.<br />

Die Tätigkeit des Vereines hat sich<br />

zwischenzeitlich an die geänderten<br />

Möglichkeiten angepasst.<br />

Weiterhin steht das ganze Jahr<br />

von Montag bis Freitag zwischen<br />

18 und 22 Uhr eine persönliche<br />

Ansprechpartnerin telefonisch<br />

unter der Nummer 0151 / 5501<br />

zur Verfügung, zusätzlich werden<br />

Anfragen per E-Mail an 365 Tagen<br />

im Jahr von Mitarbeiterinnen<br />

des Notrufes beantwortet und<br />

Hilfestellungen in allen Bereichen<br />

von Gewalt, Bedrohung, Mobbing,<br />

Sucht, Beantragung von staatlichen<br />

Hilfen bis hin zu Vermittlung<br />

und Fahrten in Frauenhäuser<br />

gegeben.<br />

Der Verein organisiert Schulungen<br />

der Mitglieder und auch gemeinsame<br />

Treffen zum Austausch in<br />

entspannter Runde außerhalb der<br />

Notrufarbeit finden statt. Jede<br />

Frau, die sich einbringen möchte,<br />

ist herzlich willkommen (www.<br />

frauenhilfe.org)<br />

Frauke Schimmang, Co-Vorsitzende<br />

der SPD <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Frauke Schimmang, Petra Stein, Vorsitzende<br />

Hedwig Hacker, Schatzmeisterin<br />

Nina Schubert-Hartlich sowie Christa<br />

Eysel, v.l.n.r<br />

Zwei neue Gastwirte für zwei altehrwürdige Gaststätten<br />

Es war eine spannende Zeit, wer<br />

wohl die Schwarzachstuben und<br />

das Moor übernehmen würde.<br />

Nun haben beide Lokale zeitgleich<br />

am 1. Oktober den Betrieb aufgenommen<br />

und ist neuen Wirten<br />

wieder geöffnet. Wir haben es uns<br />

nicht nehmen lassen, zu den ersten<br />

Gästen zu gehören. In den Schwarzachstuben<br />

haben wir Benjamin, dem<br />

Chef dortigen „Bernstein Burger“,<br />

die passende Pflanze überreicht: einen kleinen Benjamin. Die Atmosphäre<br />

ist gewohnt entspannt, die Speisekarte ist mit vielen neuen<br />

Leckereien gespickt. Aber die größte Neuerung sind die interaktiven<br />

Würfel auf jedem Tisch. Mit einem Klick darauf winkt man die Bedienung<br />

zu sich oder signalisiert, dass man bezahlen möchte. Künftig soll man<br />

hier sogar mit seinem Handy zahlen können.<br />

Anschließend radelten wir weiter ins Moor, wo Jana und ihre Familie für<br />

ein volle Haus sorgten. Wir haben trotzdem noch Platz gefunden und<br />

ließen uns einige der deftigen, liebevoll dekorierten Speisen munden.<br />

Auch Jana bekam natürlich eine Pflanze für ihr neues Lokal überreicht.<br />

Wir hoffen, beide Wirte werden in <strong>Schwarzenbruck</strong> gut aufgenommen<br />

und fühlen sich hier wohl. Wir werden beide nun sicher öfter besuchen!<br />

Martin Glienke, Fraktionssprecher<br />

Neue Kläranlage bleibt im vorgesehenen Kostenrahmen<br />

Von vielen unbemerkt, hat die neue Kläranlage für <strong>Schwarzenbruck</strong>,<br />

Burgthann und Teile von Altdorf ihren Betrieb aufgenommen.<br />

Wer an der Anlage vorbeigeht, bemerkt nichts mehr von früheren häufig<br />

auftretenden Gerüchen. Die Konzeption mit verstärkter Einhausung<br />

kritischer Bereiche und der Verlagerung etwas nach Westen zeigt positive<br />

Wirkung. Wohltuend ist auch die gleichzeitig durchgeführte Erdverkabelung<br />

der 20 kV-Leitung im Osten von Gsteinach. Die diesbezüglichen<br />

Entscheidungen aus der vorherigen Wahlperiode maßgeblich geprägt<br />

von der SPD haben sich vorteilhaft ausgewirkt. Nicht auszudenken<br />

wie sich die Pumpkosten bei der Nürnberg-Variante bei den aktuellen<br />

Strompreisen entwickelt hätten.<br />

In der Verbandsversammlung berichtete nun Geschäftsleiter Wagner,<br />

dass trotz der schwierigen Bauumfelds nach dem jetzigen Stand der<br />

geplante Kostenrahmen von 30 Mill. Euro eingehalten, evtl. sogar leicht<br />

unterschritten wird. Somit sollten für den zweiten Teil der Sanierungsbeiträge<br />

der Hauseigentümer in dieser Hinsicht keine Überraschungen<br />

zu erwarten sein.<br />

Manfred Neugebauer<br />

Wieder Buß- und Bettagsbetreuung durch die SPD<br />

Wie im Oktober-<strong>Mitteilungsblatt</strong> bereits erwähnt, wird die SPD mit<br />

Unterstützung örtlicher Organisationen wieder die Grundschulkinder<br />

zum Buß- und Bettag betreuen. Wir fahren dieses Mal zum Goldschmieden<br />

ins Stadtmuseum Schwabach. Näheres im Info-Flyer in<br />

diesem <strong>Mitteilungsblatt</strong>.<br />

20<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


PARTEIEN<br />

Aus dem Gemeinderat<br />

Unsere Fraktion der CSU<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> besteht aus,<br />

im Gemeinderat stimmberechtigten,<br />

Mitgliedern unseres<br />

Ortsverbands und bildet damit<br />

das Herzstück unserer gemeinsamen<br />

politischen Arbeit.<br />

Ausdruck und Mittel dieser<br />

Möglichkeit zur politischen<br />

Mitgestaltung ist es insbesondere<br />

mit Anträgen im Gemeinderat<br />

Themenschwerpunkte zu setzen,<br />

Wünsche von Bürgerinnen und<br />

Bürgern einzubringen oder auch<br />

den ein oder anderen Einzug<br />

gehaltenen Missstand auszuräumen.<br />

Kurz gesagt: Unser<br />

gemeinsames zusammenleben<br />

Stück für Stück zu verbessern und<br />

damit unsere Gemeinde für alle<br />

darin lebenden Bürgerinnen und<br />

Bürger noch lebens- und liebenswerter<br />

zu machen.<br />

Wie man sich durchaus vorstellen<br />

kann ist dies bei all den unterschiedlichsten<br />

Interessen, Lebensmodellen<br />

und Herausforderungen<br />

der heutigen Zeit eine nicht ganz<br />

einfache Aufgabe. Unser Antrieb<br />

und Motivation ist es für all die<br />

aktuellen Probleme unserer Zeit<br />

die möglichst beste Lösung im<br />

Sinne unserer Gemeinschaft<br />

zu erarbeiten. Das funktioniert<br />

nach unserer Überzeugung nur<br />

gemeinsam, unter Einbezug aller<br />

Beteiligten mit einer offenen und<br />

transparenten Kommunikation<br />

untereinander.<br />

Die CSU Fraktion hat in den<br />

vergangenen Gemeinderatssitzungen<br />

unter anderen die<br />

folgenden Anträge gestellt:<br />

• Neugestaltung des Wanderparkplatzes<br />

inkl. E-Ladesäule in<br />

Pfeifferhütte. Insbesondere die<br />

Errichtung eines „Schutzstreifens“<br />

im Bereich des Spielplatz<br />

Kanalstraße<br />

• Einführung einer Erstellungsfrist<br />

und Freigabe des Protokolls der<br />

Gemeinderatssitzung<br />

• Erweiterung des Spielplatzes<br />

an der Brunnäckerstraße in<br />

Lindelburg<br />

• Verbesserung der LKW Parksituation<br />

in der Laubendorfer Straße<br />

Für die kommenden Sitzungen<br />

wurde um Behandlung der<br />

folgenden Anträge gebeten:<br />

• Errichtung einer Spielecke im<br />

Rathaus<br />

• Einrichtung einer bzw. Reaktivierung<br />

der Mailadresse unter<br />

welcher der Gemeinderat<br />

gemeinschaftlich erreichbar ist<br />

• Ausweitung der Möglichkeit<br />

zur wohnbaulichen Nutzung im<br />

Gewerbegebiet Frauenholz<br />

Diese Anträge verdeutlichen und<br />

stehen stellvertretend für unsere<br />

politische Arbeit und Überzeugung<br />

für mehr Familienfreundlichkeit,<br />

mehr Bürgernähe und mehr<br />

zukunftsorientiertes Denken in<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>. Weitere wichtige<br />

Themen gemäß unserem Wahlprogramm<br />

sind der Ausbau der<br />

digitalen Infrastruktur (Glasfaser)<br />

in der letzten Meile bis in die Haushalte<br />

und Unternehmen sowie der<br />

Abbau von Bürokratie durch, von<br />

einem Dienstleistungsgedanken<br />

für die Bürgerinnen und Bürger<br />

und auch ein Stückweit Pragmatismus<br />

geprägten, Verwaltungen<br />

und Behörden.<br />

Wir freuen uns auf Ihr Kommen zu<br />

einer der nächsten Gemeinderatssitzungen.<br />

Sprechen Sie uns gerne<br />

an. Nur gemeinsam können wir<br />

gestalten und positiv verändern.<br />

Aktuelle Sitzungstermine und<br />

Tagesordnungen finden Sie<br />

unter: https://schwarzenbruck.de/<br />

gemeinderat/<br />

CSU Redaktion<br />

Gründung der Jungen Union<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> - Feucht<br />

Zahlreiche Mitglieder der CSU<br />

Ortsverbände <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

und Feucht folgten der Einladung<br />

von Christina Müller in<br />

Ihrer Funktion als Vorsitzende<br />

des Kreisverbands der Jungen<br />

Union Nürnberger Land nach<br />

Pfeifferhütte in die Kultur- &<br />

Begegnungsstätte Villa-Flaire.<br />

Mit viel Vorfreude auf zukünftige<br />

Aktivitäten und insbesondere die<br />

Zusammenarbeit mit den Feuchter<br />

Parteimitgliedern wurde vor den<br />

zahlreich anwesenden Gästen<br />

wie unter anderen Ralph Edelhäußer<br />

MdB, Norbert Dünkel MdL,<br />

2. Bürgermeisterin Petra Hopf,<br />

die CSU Ortsvorsitzenden Jürgen<br />

Hopf aus <strong>Schwarzenbruck</strong> sowie<br />

Harald Danzl aus Feucht, die FU<br />

Kreisvorsitzende Petra Lorenz, der<br />

Bezirksvorsitzende der JU Mittelfranken<br />

Dr. Konrad Körner, der CSU<br />

Kreisfraktionsvorsitzende Thomas<br />

Ritter, die zweite Bürgermeisterin<br />

Nina Bezold aus Lauf, unserer<br />

Kreisbäuerin Marion Fischer sowie<br />

die <strong>Schwarzenbruck</strong>er Gemeinderäte<br />

Marc Wunder und Matthias<br />

Harbauer die Gründungswahl<br />

durchgeführt. Gewählt wurden<br />

Andreas Sondergelt zum Vorsitzenden,<br />

Daniel Schuster und Pascal<br />

Czerwek zu dessen Stellvertretern,<br />

Tristan Schneider zum Schatzmeister,<br />

Michael Czerwek zum<br />

Schriftführer und Anne Sondergelt<br />

zur Digitalbeauftragten.<br />

Junge Union | <strong>Schwarzenbruck</strong>-Feucht<br />

Hohe Wahlbeteiligung und starke<br />

CSU Unterstützung: Landtagswahl <strong>2023</strong><br />

in unserer Gemeinde<br />

Bei der Landtagswahl <strong>2023</strong> in<br />

unserer Gemeinde wurde ein<br />

beeindruckendes politisches<br />

Interesse der Bürgerinnen und<br />

Bürger deutlich. Die Wahlbeteiligung<br />

erreichte, im Vergleich<br />

zum bayerischen Durchschnitt<br />

von 73,3 %, erfreuliche 78,3 %.<br />

Dies unterstreicht die Bedeutung<br />

der politischen Teilnahme und<br />

Mitwirkung in unserer Gemeinde<br />

und ermutigt uns auch in unserem<br />

Engagement für die politische<br />

Bürgerbeteiligung vor Ort. Unsere<br />

Werte sind unser Maßstab und<br />

Antrieb. Wir stehen standhaft<br />

und nachdrücklich zu unseren<br />

Überzeugungen aus dem Wahlprogramm.<br />

Die CSU erzielte in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

mit 41,5% einen klaren<br />

Vertrauensbeweis, gefolgt von den<br />

Grünen mit 16,3%, der AFD mit<br />

14,0%, der SPD mit 10,9% und<br />

den Freien Wählern (FW) mit 9,1%.<br />

Besonderer Dank gebührt den<br />

aktiven Mitgliedern und Unterstützern,<br />

die in den letzten Wochen<br />

an Themen, Infoständen und Aktionen<br />

gearbeitet haben. Ihr Einsatz<br />

hat maßgeblich dazu beigetragen,<br />

dass wir ein so starkes Ergebnis<br />

erzielen konnten.<br />

Vielen Dank für die Unterstützung<br />

und Bestätigung unserer Arbeit.<br />

Ortsverband <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Jürgen Hopf<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

21


PARTEIEN<br />

Landtagswahl<br />

Wie in ganz Bayern stimmen die Wahlergebnisse auch uns GRÜNE<br />

in <strong>Schwarzenbruck</strong> nachdenklich. Die Gesamt-Wahlbeteiligung von<br />

78,3% ist ein wichtiger Umkehr-Trend zu vergangenen Wahlen. Er<br />

zeigt, dass Bürger*innen ihre Stimmen wieder vermehrt nutzen,<br />

um sich aktiv an der politischen Gestaltung zu beteiligen.<br />

Dann wird es ambivalenter. Einerseits belegen die GRÜNEN in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

bei den Wahlergebnissen den zweiten Platz hinter der CSU.<br />

Auch schneiden wir mit 16,3% der Stimmen etwas besser ab, als die<br />

GRÜNEN in Bayern insgesamt (14,4%). Für uns GRÜNE hier im Ort ist das<br />

ein Signal, dass unsere Arbeit im Gemeinderat anerkannt und von vielen<br />

Bürger*innen geschätzt wird. Es bedeutet, dass fast jeder fünfte Wählende<br />

unseren unermüdlichen Einsatz für Maßnahmen gegen den Klimawandel<br />

unterstützt. Andererseits haben wir im Vergleich zur letzten Wahl auch<br />

Verluste hinnehmen müssen (-3,5%) – eine Tatsache, über deren Ursachen<br />

wir natürlich intensiv beraten werden. Unerträglich ist für uns das<br />

Erstarken der AFD. Diese rechtsextreme Gruppierung ist in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

auf Platz 3 gelandet, vor der ehrwürdigen SPD und sogar noch vor den<br />

Freien Wählern. Wir sind nicht mehr bereit hinter der AFD-Wählerschaft<br />

einen großen Anteil von Protestwähler*innen zu vermuten, sondern<br />

befürchten, dass diese wegen ihrer rechtsextremen Ziele gewählt wird.<br />

Dass die Wählenden hinter eben diesen Zielen stehen. Dass sie, ebenso<br />

wie ihr Anführer Höcke, beispielsweise Inklusion als „Ideologie-Projekt“<br />

begreifen. Dies ist unglaublich gemein und niederträchtig gegenüber<br />

Menschen mit Beeinträchtigungen. Man sieht an den Wahlergebnissen<br />

aber auch, dass die Aufnahme und Tabubrüche der AFD-Vorlagen durch<br />

CSU und Freie Wähler nichts bringt. Das Fischen am rechten Rand stärkt<br />

letztlich nur die Rechtsextremisten selbst.<br />

K-U Kuwertz<br />

22<br />

Warum kommunale Wärmeplanung?<br />

Ein kommunaler Wärmeplan bildet die Grundlage, um eine<br />

klimaneutrale Wärmeversorgung bis 2045 zu erreichen. Den<br />

Kommunen kommt in der Wärmeplanung eine zentrale Rolle zu,<br />

weil sie zuständig ist für die räumliche Planung, über relevante<br />

Kenntnisse und Daten zum Gebäudebestand verfügt und vielfach<br />

Inhaberin der Wegerechte und Eigentümerin der Infrastruktureinrichtungen<br />

ist. Zudem kann die Kommune die Wärmewende<br />

gezielt durch quartiersbezogene Ansätze zur verstärkten Nutzung<br />

von Wärmepumpen im Bestand oder den Bau von Wärmenetzen<br />

zur Wärmeverteilung unterstützen.<br />

Auf Basis der kommunalen Wärmeplanung können Privatpersonen<br />

entscheiden, welche Art der Wärmeversorgung die effektivste, kostengünstigste<br />

und klimafreundlichste für sie ist. Ist beispielsweise der<br />

Aufbau eines Nahwärmenetzes geplant, macht eine Anpassung von<br />

Heizkörpern eventuell mehr Sinn als der Austausch der alten Gastherme.<br />

Eine kommunale Wärmeplanung ist also für Neubau- und Sanierungsplanungen<br />

unerlässlich. Schon jetzt lassen sich in <strong>Schwarzenbruck</strong> einige<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

Projekte hin zu einer klimaneutralen Wärmeversorgung realisieren.<br />

Zwei konkrete Beispiele: Verbindung der Heizanlage von Grundschule<br />

und Sporthalle in <strong>Schwarzenbruck</strong>, Einbau einer entsprechend größeren<br />

Heizanlage und anschließende Mitversorgung der benachbarten Häuser.<br />

Oder: Erneuerung der Heizanlage des Schulhauses und Kindergartens<br />

in Lindelburg samt Anschluss des Unterdorfes an ein Nahwärmenetz<br />

über die dahinterliegende Wiese.<br />

Es gilt, die vielfältigen wirtschaftlichen und ökologischen Optionen<br />

der kommunalen Wärmeplanung schnell zu heben. Deswegen hat die<br />

Fraktion von BÜNDNIS 90/Die Grünen im Gemeinderat den Antrag zur<br />

Anerkennung der Zuständigkeit der Gemeinde für eine kommunale<br />

Wärmeplanung gestellt. Dem wurde mehrheitlich zugestimmt. Ebenso<br />

hat die Gemeindeverwaltung den Auftrag erhalten, eine konkrete<br />

Vorgehensweise inkl. einem Terminplan zur kommunalen Wärmeplanung<br />

vorzulegen, versehen mit dem Hinweis, dass der Bund 90% der<br />

Planungskosten übernimmt, wenn der Antrag bis 31.12.<strong>2023</strong> vorliegt.<br />

T.Stamm


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

VdK Ortsverband <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Der VdK informiert - Termine für <strong>November</strong> und Dezember <strong>2023</strong><br />

Vom 20.10. - 19.11.<strong>2023</strong> - Sammlung „Helft Wunden heilen“<br />

Die VdK-Sammlung „Helft Wunden heilen“ hat eine lange Tradition. Seit<br />

Verbandsgründung bitten VdK-Ehrenamtliche die Bevölkerung im Herbst<br />

um Spenden, um mit diesem Geld Menschen zu helfen, die in Not sind.<br />

Bis heute ist diese Hilfe wichtig. Bitte empfangen Sie die Sammlerinnen<br />

und Sammler freundlich.<br />

Am 15.11.<strong>2023</strong> - Gemeinsames Essen in Altenthann - 12 Uhr<br />

Herzliche Einladung zum Essen im Weißen Kreuz. Es werden Enten- und<br />

Bratengerichte serviert.<br />

Anmeldung bitte bis 31.10.<strong>2023</strong> bei Erika Groß, Telefon 09128 / 8559.<br />

Am 19.11.<strong>2023</strong> - Volkstrauertag in <strong>Schwarzenbruck</strong> und Altenthann<br />

unter Mitwirkung des VdK<br />

Am 16.12.<strong>2023</strong> - Weihnachtsfeier in der Bürgerhalle - 14 Uhr<br />

Die Weihnachtsfeier findet wieder mit großer Tombola statt.<br />

Ein Fahrdienst wird eingerichtet. Wer kann für die Feier Kuchen backen?<br />

Sie können sich jetzt schon bei Erika Groß anmelden - spätestens bis<br />

10.12.<strong>2023</strong>.<br />

Allen Geburtstagskindern im Monat <strong>November</strong> wünschen wir alles Gute<br />

und Gesundheit für das zukünftige Lebensjahr.<br />

Ihre VdK Vorstandschaft, Ruth Wever<br />

©contrastwerkstatt - stock.adobe.com<br />

Stellenangebote im<br />

MITTEILUNGSBLATT<br />

SCHWARZENBRUCK!<br />

Rummelsberger Diakonie<br />

Hinweis: Ausbildung zum<br />

ehrenamtlichen Hospizbegleiter<br />

Ende Januar 2024 startet ein neuer Ausbildungskurs<br />

Gerne stellen wir Interessentinnen und Interessenten die Inhalte<br />

der Ausbildung am Dienstag, 28.11.<strong>2023</strong> und Dienstag, 09.01.2024<br />

jeweils um 19:00 Uhr im Stephanushaus, Rummelsberg 46,<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong> vor. Der Verein Rummelsberger Hospizarbeit<br />

ermöglicht es, den Teilnehmenden die Ausbildung kostenfrei<br />

anzubieten. Weitere Informationen finden sich auf der Seite:<br />

www.hospizverein-rummelsberg.de<br />

Sanitär – Heizung – Solar – Kundendienst<br />

Heinrich<br />

Johann-Degelmann-Straße 11<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

info@heizung-ameis.de<br />

Telefon 09128 7070-0<br />

Telefax 09128 7070-15<br />

meis<br />

www.heizung-ameis.de<br />

Komm in<br />

unser Team<br />

Wir suchen!<br />

Anlagenmechaniker/-in<br />

(m/w/d)<br />

für Sanitär-, Heizungs-<br />

und Klimatechnik<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

23


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Kita Waldwichtel<br />

„Selbstgepresster Apfelsaft ist einfach die Krönung!!!“<br />

Auch dieses Jahr ist das Thema: „Erntedank<br />

erleben“ für die Kinder der Kita Waldwichtel<br />

in Rummelsberg sehr wichtig. So wurde<br />

sich unter anderem, eine Woche lang auf<br />

vielfältige Weise mit Inhalten „rund um den<br />

Apfel“ beschäftigt. Die Kinder besuchten den<br />

Apfelbaum im Umfeld der Kita und sprachen<br />

über das Wachstum, die Vermehrung, sowie<br />

die Ernte der Äpfel. Auch wurden passend dazu<br />

Bücher gelesen, Lieder gesungen, Fingerspiele<br />

eingeübt (aus dem Bildungsbereich Literacy-,<br />

Umwelt- und Musikerziehung). Mit Stempeldruck<br />

und Schere gestalteten die Kinder<br />

kunstvolle Apfelbaumbilder und Fensterdekorationen<br />

(Bereich Kunsterziehung). Innerhalb<br />

lustiger Bewegungseinheiten spielten sie<br />

in Kleingruppen Spiele wie: Apfeltransport,<br />

Apfelringe schnappen, Apfelernte, usw. Als<br />

besonderes Highlight besuchten Herr Jantzen<br />

und Frau Isolde Hollweck vom Obst- und<br />

Gartenbauverein (OVG) Lindelburg/ Pfeifferhütte<br />

den Kindergarten ehrenamtlich.<br />

Sie pressten mit den Kindern mittels einer<br />

mitgebrachten Obstpresse frischen Apfelsaft<br />

aus frisch gepflückten Äpfeln (Spende). Dieser<br />

wurde von allen freudig vor Ort getrunken. Ob<br />

Apfelsaft, Apfelmus oder frisch vom Baum: „<br />

Äpfel schmecken einfach lecker und sind sehr<br />

gesund!!!“<br />

Kita Waldwichtel, Rummelsberg<br />

Partnerschaftsverein <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Ein voller Erfolg!<br />

Das 1. Weinfest des Partnerschaftsvereins<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> e.V. war ein absoluter Erfolg!<br />

Schon um 15:00 Uhr strömten die ersten<br />

Weinliebhaber bei angenehmem Wetter herbei,<br />

und nach und nach füllten sich alle Tische am<br />

Plärrer. Unsere Gäste genossen den vorzüglichen<br />

Franken- und Südtiroler-Wein in vollen<br />

Zügen. Die Speckplatten waren der absolute<br />

Renner und fanden reißenden Absatz. Die<br />

Rummelsberger Diakonie<br />

Angebote für Trauernde<br />

Stimmung war super!<br />

Aber das war noch nicht alles: Wir planen<br />

bereits fest, das Weinfest im nächsten Jahr zu<br />

wiederholen. Und eins ist klar, es wird wieder<br />

ein wunderbares Fest! Bleibt gespannt und<br />

verpasst nicht die Gelegenheit, erneut mit uns<br />

anzustoßen und zu feiern. Prost!<br />

B. Ernstberger<br />

Durch den Verlust eines nahestehenden Menschen wird das Leben auf<br />

den Kopf gestellt. Leere, Schmerz, Wut, oder Resignation sind nur einige<br />

der Gefühle, die Hinterbliebene in dieser Zeit in sich erleben. Oft tut es<br />

gut, mit anderen Betroffenen darüber zu reden und zu erfahren, dass<br />

man nicht alleine ist, weil auch andere Trauernde ähnliche Erfahrungen<br />

und Probleme kennen.<br />

Trauer hilft bei der Verarbeitung des Verlustes. Darum ist sie, obwohl sie<br />

sich so schwer anfühlt ein sinnvoller und heilsamer Prozess, der seine Zeit<br />

braucht. Dabei gibt es kein „richtig“ oder „falsch“, da jede und jeder so<br />

trauert, wie es ihm oder ihr entspricht.<br />

Die Inhalte der Seminarreihe richtet sich an Teilnehmende, die sich inhaltlich<br />

intensiver mit ihrer Trauer auseinandersetzen möchten. An sechs<br />

Abenden stellen die Kursleiterinnen Inhalte aus verschiedenen Trauer-<br />

Modellen vor und regen zum Gespräch darüber an. Im geschützten Raum<br />

der Seminar-Gruppe können Erinnerungen geteilt, schmerzhafte Gefühle<br />

angesprochen und neuer Lebensmut gefasst werden.<br />

Termine jeweils von 19:00 bis 20:30 Uhr<br />

16.11.<strong>2023</strong> Was alles verloren gegangen ist<br />

01.12.<strong>2023</strong> Der Verlust ist nicht rückgängig zu machen<br />

21.12.<strong>2023</strong> Lernen mit dem Verlust zu leben<br />

11.01.2024 Für sich selber sorgen<br />

01.02.2024 Mein Leben geht weiter, auch wenn du tot bist<br />

22.02.2024 Was nicht verloren geht<br />

24<br />

Öffnungszeiten:<br />

Di. - Fr. 9.00 - 18.00<br />

Sa. 8.30 - 14.00<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

Regensburger Straße 1<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Telefon: 09128 8574<br />

Ort: Stephanushaus, Rummelsberg 46, Besprechungsraum<br />

Referentinnen: Karin Hacker, Diakonin, Dipl. Soz. Päd. FH, Fachkraft<br />

für Hospizkoordination: Marianne Schwarz, Coach, ehrenamtliche<br />

Trauerbegleiterin<br />

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 10.11.<strong>2023</strong> an bei:<br />

Verein Rummelsberger Hospizarbeit, Frau Karin Hacker, Rummelsberg<br />

46, 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong>, Tel. 09128-502376<br />

E-Mail: hospizverein@rummelsberger.net


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Freunde für Garten- und Heimatkultur Lindelburg-Pfeifferhütte e.V.<br />

Hopfen und Malz – Gott erhalt´s.<br />

Bier brauen mit Rainer Berschneider am 03.10.<strong>2023</strong><br />

in Pfeifferhütte<br />

Um die 106 Liter Bier trinkt ein Bundesbürger durchschnittlich im<br />

Jahr und somit ist das Bier das beliebteste alkoholische Getränk<br />

der Deutschen. Aber habt ihr schon einmal probiert, euer Bier<br />

selbst zu brauen? Dann lest den folgenden Beitrag:<br />

Unser Vereinsmitglied Rainer Berschneider bot an, für max. 15 Vereinsmitglieder<br />

einen Bierbraukurs bei ihm zu Hause in und vor seiner<br />

Garage durchzuführen. Ohne groß Werbung machen zu müssen war<br />

dieser Kurs sehr schnell ausgebucht.<br />

Um 09:00 Uhr waren alle Teilnehmer pünktlich bei Rainer eingetroffen.<br />

Der Wettergott spielte an diesem Tag auch sehr schön mit – es war zwar<br />

etwas kühl, aber die Sonne kam doch so langsam durch.<br />

Zunächst begrüßte der 1. Vorstand Reinhold Dünnfelder alle 15 Teilnehmer<br />

auf das Herzlichste, bedankte sich für das rege Interesse und<br />

wünschte einen informativen Brautag unter der Leitung von Rainer<br />

Berschneider.<br />

Um als erstes schon mal den aufkommenden Durst zu stillen schenkte<br />

Rainer sein bereits vor 6 Wochen fertig gebrautes und abgelagertes<br />

Weizenbier aus. Mir fiel sofort auf, dass dieses Bier hervorragend<br />

schmeckt, aber auch einige Umdrehungen (Prozente) mehr als herkömmliches<br />

Bier hat. Der %-Satz liegt bei 6,4%.<br />

Nun tauchten wir ein in die Welt des Bierbrauens. Rainer übernahm<br />

sodann für die nächsten ca. 6 Stunden die weitere Regie. Er ist ein<br />

supernetter und sympathischer Hobbybrauer mit einer sonoren Stimme<br />

und einem in jeder Beziehung durchdachten Vortrag. Rainer sagt: Das<br />

Bierbrauen mir anzueignen ist mein bestes Hobby. Seit nunmehr 7<br />

Jahren hat er sich intensiv mit diesem Thema befasst und sich in seiner<br />

Garage ein umfangreiches Bierbrauequipment (alles aus Edelstahl)<br />

zugelegt. Man findet hier u.a. einen computergesteuerten Sudkessel,<br />

ein Gärfass, Filter- und Würzkühler, Wasserboiler, eine Malz-Schrotmühle<br />

sowie diverse Messgeräte.<br />

Bei 78o wird abgeläutert (d.h.<br />

Trennung von Flüssigkeit und<br />

Treber). Die dadurch entstandene<br />

Würze wird 90 Minuten gekocht.<br />

Hierbei wird in unterschiedlichen<br />

Zeitabständen Hopfen zugeführt.<br />

Die Stammwürze (in o Plato) wird<br />

mit der Bierspindel gemessen.<br />

Nach dem Spindeln erfolgt die<br />

Heißtrubentfernung (Hopfen<br />

und Trübstoffe aus der Würze<br />

entfernen). Die Würze wird auf<br />

20o C runter gekühlt, gefiltert und<br />

in das Gärfass geleitet. Die Brauhefe wird dann der Würze zugegeben.<br />

Nun ist Geduld gefragt: Die Hauptgärung beginnt. In ca. 1 Woche wird<br />

das Jungbier von der Hefe abgezogen und in Flaschen abgefüllt. Nach<br />

4 Wochen Reifezeit kann das Bier getrunken werden.<br />

Die Brauerei-Erläuterung und praktische Vorführung waren sehr interessant<br />

und es wurde alles sehr gut erklärt. Fragen wurden beantwortet,<br />

es wurde sich Zeit genommen.<br />

Für das leibliche Wohl sorgte Gerlinde (Frau von Rainer). Es gab Brezen<br />

und diverse Brote mit Griebenschmalz und Obatzten. Es herrschte eine<br />

lockere und schöne Atmosphäre. Nach 6 Stunden ging ein tolles Event<br />

zu Ende.<br />

1. Vorstand Reinhold Dünnfelder,<br />

Rainer Berschneider<br />

Vom bayerischen Reinheitsgebot haben wir alle schon gehört - Malz,<br />

Hopfen, Wasser und Hefe – mehr darf nicht rein in deutsches Bier. Aber<br />

wie wird aus diesen 4 Zutaten der köstliche Gerstensaft? Und wie schafft<br />

man es, dass Helles, Weizen, Pils und Co. so unterschiedlich schmecken,<br />

obwohl doch überall die gleichen Zutaten verwendet werden? All das<br />

erfährst du beim Braukurs in Pfeifferhütte. Unser erfahrener Brauer<br />

Rainer zeigt und erläutert uns dann, wie die Bierherstellung abläuft.<br />

Rainer hat im Vorfeld ein Brauprotokoll inkl. Bierrezept erstellt. Eine<br />

Malzmischung (bestehend aus 4 Malzen) wurde abgewogen und<br />

geschrotet. Das Brauwasser wird auf 55o erhitzt. Jetzt wird eingemaischt<br />

(Malzschrot in das Brauwasser einrühren). Die Maische wird nun auf<br />

zeitlich verschiedene Temperaturstufen erhitzt und gehalten.<br />

Automobile<br />

Automobile<br />

Industriestr. 22 | 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong> | 09128 3203<br />

Kundendienst und Reparaturen aller Fabrikate<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

25


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

AWO Aktive Senioren<br />

Helferteam auf dem Jakobsweg<br />

Nach der Sommerpause trafen sich die Clubberer zum ersten Mal Anfang<br />

September. Das Helferteam war im Frühjahr zu einer Reise am Jakobsweg<br />

nach Santiago de Compostela unterwegs gewesen. Regine Hopfensitz<br />

hatte eine Reihe von Bildern von dem Ausflug zusammengetragen<br />

und berichtete nun von den einzelnen Stationen der Rundreise. Von<br />

Bilbao mit dem Guggenheim-Museum ging es über Pamplona mit dem<br />

berüchtigten Stierlauf und Leon durch mehrere spanische Provinzen,<br />

bevor die Kathedrale in Santiago de Compostela erreicht wurde. Zwar<br />

wurde die Reise hauptsächlich mit dem Bus durchgeführt, jedoch hat<br />

das Helferteam auch kürzere Strecken des Jakobswegs erwandert.<br />

Aktiven Senioren informieren sich über Pinsel- und Bürstenherstellung<br />

Die alljährliche Karpfenfahrt der aktiven Senioren <strong>Schwarzenbruck</strong> ging<br />

dieses Mal in das Fischhaus Wiesethgrund in Bechhofen-Rottnersdorf.<br />

Nach einer zügigen Busfahrt waren die Karpfen gebacken und als Filet<br />

schnell auf dem Tisch und haben allen gut gemundet. Anschließend<br />

machte sich eine Gruppe auf zu einer kurzen Wanderung in den Ortskern<br />

von Bechhofen, während die anderen bei dem Weg zurück auf den Bus<br />

vertrauten. Ein größerer Teil der aktiven Senioren informierte sich im<br />

Pinsel- und Bürstenmuseum über die Herstellung von Pinsel und Bürsten<br />

in der früheren Zeit und heute, denn der Umkreis von Bechhofen ist auch<br />

aktuell noch ein großes Zentrum dieser Herstellung.<br />

Ortsvereins vorsitzender Neugebauer führte parallel eine interessierte<br />

Gruppe am heute noch bewohnten Schloss vorbei zu den beiden Kirchen.<br />

Die Ursprünge der Pinselfertigung begründeten jüdische Familien,<br />

wodurch Bechhofen lange Jahre eine große jüdische Bevölkerung hatte.<br />

Die Nationalsozialisten zerstörten die Scheunen-Synagoge im Ortskern<br />

in der Progromnacht 1938, an die nun ein Gedenkstein in der Ortsmitte<br />

erinnert. Ende der Besichtigungstour war der jüdische Friedhof am Rande<br />

des Ortes, der zu den größten in Mittelfranken gehörte.<br />

Auch das Weinfest Anfang Oktober lockte wieder viele Clubberer an,<br />

die den Wein und die Käse- und Schmalzbrote genossen. Hans Ortmann<br />

hatte mit Weinliedern für gute Stimmung gesorgt, so dass der Nachmittag<br />

etwas länger dauerte.<br />

Foto: Klaus Weingärtner<br />

<strong>November</strong>programm: Besuch vom Pelzmärtel und Infos über Tagespflege<br />

Bei der ersten Veranstaltung am 8. <strong>November</strong> besucht der Pelzmärtel<br />

die aktiven Senioren. Wir werden wieder einen kleinen Laternenumzug<br />

um die Albrecht-Frister-Sporthalle machen. Am Mittwoch, dem<br />

22. <strong>November</strong>, Buß- und Bettag wird Frau Grahl, Geschäftsführerin<br />

von AWO Mobil über Tagespflege und ambulante Pflege und die in<br />

unserer Nachbarschaft verfügbaren Einrichtungen der AWO berichten.<br />

Beginn ist jeweils um 14 Uhr.<br />

Weitere Informationen auf unserer Homepage:<br />

www.awo-schwarzenbruck.de<br />

HGV <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Korbflechtermarkt und Floßfahrt in Lichtenfels<br />

Traumhaftes Spätsommerwetter begleitete die Gruppe des Handwerker-<br />

und Gewerbevereins bei unserem Ausflug nach Lichtenfels. Die<br />

Teilnehmer schwärmten beim Korbflechtermarkt aus und manch schönes<br />

Stück wechselte den Besitzer. Am Nachmittag startete dann das Floß auf<br />

dem Main zu einer zweieinhalbstündigen zünftigen Fahrt mit Fassbier,<br />

Bratwurst- und Steakbrötchen. Die Stimmung war grandios, nicht nur<br />

wegen der musikalischen Begleitung. Eine Gruppe junger Leute heizte<br />

mächtig ein und steckte alle Teilnehmer mit ihrer guten Laune an. Es<br />

wurde gelacht, gesungen und getrunken. Zum Abendessen ging es in<br />

den Gasthof Karolinenhöhe und ein wunderschöner Tag fand kulinarischen<br />

Ausklang. Bei bester Laune ging es zurück nach <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

LR<br />

Maler Lumpi<br />

Schuckertstraße 1<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Tel. 09128 16503<br />

Fax. 09128 14535<br />

info@maler-lumpi.de<br />

www.maler-lumpi.de<br />

26<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong>


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Tag der offenen Tür stößt auf großes Interesse<br />

Tagespflege SenTa am Stephanushaus stellte sich vor<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> – „Hat die Inanspruchnahme der Tagespflege Auswirkungen<br />

auf mein Pflegegeld? Was kosten mich zwei Tage bei Ihnen?<br />

Nehmen sie auch Demenzkranke auf? Kann meine Mutter im Rollstuhl<br />

in die Tagesstätte kommen? Solche und ähnliche Fragen konnten die<br />

Mitarbeitenden der SenTa in Rummelsberg am Tag der offenen Tür<br />

den zahlreich erschienenen Interessenten beantworten. Der Tag zeigte<br />

deutlich, wie hoch der Informationsbedarf bei potentiellen Gästen und<br />

vor allem deren Angehörigen ist. Gerade auch aus dem Gemeindegebiet<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>s nahmen etliche Bürger*innen die Gelegenheit wahr,<br />

sich die seit 2016 bestehende Einrichtung einmal genau anzuschauen.<br />

Sie waren begeistert über die vielfältigen Möglichkeiten an Beschäftigung,<br />

überrascht von den unterschiedlichen Angeboten an Spielen,<br />

Musik, Gartenarbeit am Hochbeet oder kultureller Auseinandersetzung.<br />

Die erfreuliche Folge waren acht neue Verträge von Gästen – von einem<br />

Tag bis fünf Tage die Woche. Dennoch gibt es noch die eine oder andere<br />

Lücke im Belegungsplan, so dass noch Kapazität für weitere Aufnahmen<br />

Tagespflegegast nach einer Pflanzaktion<br />

besteht. Wer dazu Informationen braucht, erhält diese gerne unter der<br />

Telefonnummer 09128-502365 oder per mail an altenhilfeverbund@<br />

rummelsberger.net.<br />

Werner Schmidt<br />

Foto: Georg May<br />

FFVC <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

FFVC <strong>Schwarzenbruck</strong> siegt bei der Clubwertung der<br />

Mittelfränkischen Fotomeisterschaft<br />

Die Sieger in der Clubwertung mit Landrat Armin Kroder (links) und Bürgermeister<br />

Markus Holzammer (rechts)<br />

<strong>2023</strong> hatte der Film-Foto-Video-Clubs <strong>Schwarzenbruck</strong> (FFVC) die Organisation<br />

und Ausrichtung des Deutschen Verbands für Fotografie (DVF)<br />

veranstalteten Fotowettbewerbs für Mittelfranken übernommen. Die<br />

ausgewählten und prämierten Bilder wurden in der <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Bürgerhalle gezeigt und dort auch die Sieger gewählt.<br />

In der Clubwertung siegte der FFVC vor dem Film- und Fotoclub<br />

Herrieden und dem Nürnberger Photoklub. In der Einzelwertung gewann<br />

Torsten Christ vom Film- und Fotoclub Herrieden vor Marco Wenzel vom<br />

Fotoclub Schwabach, Platz drei belegten die FFVC-Mitglieder Monika<br />

Rösler und Jürgen Schellemann.<br />

Als Schirmherr des Wettbewerbs freute sich <strong>Schwarzenbruck</strong>s Bürgermeister<br />

Markus Holzammer über die künstlerische Kreativität der<br />

ausgestellten Bilder und natürlich über den Sieg des heimischen FFVC.<br />

Auch Landrat und Bezirkstagspräsident Armin Kroder lobte die „besten<br />

Bilder Mittelfrankens mit hohem künstlerischen und professionellen<br />

Anspruch.“ Robert Schuster als Vorsitzender des FFVC dankte allen<br />

Beteiligten der Ausstellung, die von Rainer Heidenreich perfekt organisiert<br />

worden war. Die ausgestellten Fotos seien „Ergebnis harter<br />

Arbeit, Kreativität und Leidenschaft von talentierten Fotografinnen<br />

und Fotografen, die besondere Perspektiven und Geschichten durch<br />

die Linse eingefangen haben.“<br />

Teilgenommen hatten 58 Fotografen aus sechs Fotoclubs und 5 DVF-<br />

Direktmitglieder und dabei insgesamt 338 Bilder eingereicht. Davon<br />

wählte eine Jury aus Unterfranken die 126 besten Fotografien aus<br />

(„Annahmen“) und kürte die mittelfränkischen Einzelmeister und den<br />

besten mittelfränkischen Fotoclub <strong>2023</strong>. Bis zu sechs Bilder konnte<br />

jeder Teilnehmer einreichen, für eine Annahme gab es einen Punkt, für<br />

eine Urkunde zwei Punkte und für die vier besten Fotos, die mit einer<br />

Medaille prämiert werden, jeweils drei Punkte. Von jedem Club kamen<br />

die vier Besten in die Clubwertung. Für den FFVC waren das Monika<br />

Rösler, Jürgen Schellemann, Rainer Heidenreich und Günter Schmidbaur.<br />

Die Aktiven des FFVC freuten sich über ihr gutes Abschneiden, über den<br />

„Heimsieg“ und die Ehrung in der <strong>Schwarzenbruck</strong>er Bürgerhalle, da<br />

neben den geehrten Einzel- und Clubsiegern auch noch die Mitglieder<br />

Hans-Ludwig Kirsten und Stefan Kasper je drei Annahmen und Rüdiger<br />

Kretschmann und Herbert Bauer je zwei Annahmen erreichen konnten.<br />

Das spiegelt die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre des <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Fotoclubs wider und bestärkt deren Freude am weiteren Fotografieren.<br />

Derzeit unterstützt der FFVC die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

fotografisch bei der Erstellung einer Festschrift zum 1000-jährigen<br />

Bestehen. Interessenten und neue Mitglieder sind willkommen:<br />

www.ffvc-schwarzenbruck.de<br />

Herbert Bauer<br />

Seit 20 Jahren in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen.<br />

Wir sind weiterhin gerne für Sie da.<br />

Andrea Kreitmaier-Kallert<br />

Rechtsanwältin<br />

Fachanwältin für Familienrecht<br />

Hauptstraße 4 | 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Tel.: 09128 911 118-0 | Fax: 09128 91 11 18-1<br />

info@kreitmaier-kallert.de<br />

www.kreitmaier-kallert.de<br />

Familienrecht | Erbrecht | Arbeitsrecht | Verkehrsrecht<br />

Allgemeines Zivilrecht | Testamentsvollstreckung<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

27


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Avanti <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

„Tibet – Mit dem Mountainbike über das Dach der Welt“<br />

AVANTI<br />

Mobile Zukunft<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

avanti-schwarzenbruck.de<br />

Live kommentierter Reisefilm von Walter Költsch<br />

Am Freitag, den 24.11.<strong>2023</strong> um 19:00 Uhr in der Bürgerhalle<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Der Urfranke Walter Költsch ist bekannt für seine verrückten Reisen,<br />

die ihn in den vergangenen 50 Jahren in über 100 Länder geführt<br />

haben. Seine Filme liefen im Fernsehen, in Multiplexkinos und auf<br />

nationalen und internationalen Reisefilmfestivals. Die Kombination aus<br />

packenden Filmaufnahmen, fränkisch-humorvollen Live-Kommentaren<br />

und Hintergrundinformationen über Land und Leute, Reisevorbereitung<br />

und -durchführung lassen seine Vorträge zu einem unvergesslichen<br />

Live-Erlebnis werden.<br />

Der Film „Tibet – Mit dem Mountainbike über das Dach der Welt“<br />

gehörte zum offiziellen Rahmenprogramm des Deutschlandbesuchs<br />

des Dalai Lama im Jahr 2008 und zeigt eine fantastische Fahrradtour<br />

durch das seit 1950 von China besetzte, höchstgelegene Land der Welt.<br />

Völlig unwägbar war, ob die chinesische Besatzungsmacht es überhaupt<br />

zulassen würde, das Land frei und unabhängig, also ohne chinesische<br />

„Aufpasser“, ohne Reiseleitung und ohne Gepäcktransport, zu bereisen.<br />

Wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, war die Reise so, wie sie<br />

die 3 fränkischen Radler gemacht haben, hinterher nie mehr wieder<br />

möglich. Der Film ist also ein absolutes Zeitdokument!<br />

Höhepunkte der Reise waren die gigantischen Gebirgspanoramen<br />

des Himalaja und das Erreichen des 5300 Meter hohen Basislager des<br />

Mount Everest mit dem Fahrrad. Weitere 8000er (Makalu, Lhotse, Cho<br />

Oyu) präsentierten sich im gleißenden Sonnenlicht vor blauem Himmel.<br />

Menschliche Höhepunkte lagen in den vielen Begegnungen mit den<br />

Einheimischen und dem Buddhismus. Költsch zeigt die durch Kälte und<br />

harte Arbeit gezeichneten Gesichter der Bauern und Hirten, aber auch<br />

moderne Chinesinnen vor Lhasas Glaspalästen und lachende, mit ihren<br />

Handys beschäftigte Mönche in buddhistischen Klöstern.<br />

Der Film dokumentiert aber auch intensiv die Strapazen dieser Reise.<br />

17.500 Höhenmeter und unzählige Pässe, davon allein 11 mit über 5000<br />

Metern Höhe, mussten mit den voll beladenen Fahrrädern (nein, es waren<br />

keine E-Bikes!) überwunden werden. Die Zuschauer leiden förmlich mit<br />

im brutalen Gegenwind, in der Kälte, im Schneesturm und auf miserablen<br />

Schotterpisten. Ziehen Sie sich also warm an für diesen Film!<br />

Die „Tibetinitiative Nürnberg“ wird während der Veranstaltung mit<br />

einem Informationsstand vertreten sein und kurz über die aktuelle<br />

Lage in Tibet berichten.<br />

Ticket: 15,- €/12,- € ermäßigt (Schüler:innen/Student:innen/<br />

Rentner:innen/Vereinsmitglieder)<br />

Kartenvorverkauf:<br />

Buchhandlung Kuhn, Hauptstr. 20, Feucht, 09128-920532<br />

Christophorus-Apotheke <strong>Schwarzenbruck</strong>, Beethovenstr. 1,<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, 09128-13800<br />

Versicherungsbüro Dambaur, Regensburger Str. 6,<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, 09128-912850<br />

Der Bote, Nürnberger Straße 5, Feucht, 09128-70720<br />

Buchhandlung Lilliput, Obere Wehd 7, Altdorf,<br />

09187-902760<br />

Weitere Infos zu den Filmen und Reisen von<br />

Walter Költsch unter:<br />

www.walters-verrueckte-reisen.de und<br />

www.avanti-schwarzenbruck.de/Reisefilm<br />

Avanti <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

AWO Ortsverein unterstützte<br />

Herbstfest im Faberschloss<br />

Einladung zum neuen<br />

Arbeitskreis RADVERKEHR<br />

Donnerstag, 02.11.<strong>2023</strong> | 19.00 Uhr<br />

Nebenraum Schwarzachstuben<br />

Foto: Heike Sulzberger<br />

28<br />

Bei schönem Wetter hat die Senioreneinrichtung Faberschloss ein Herbstfest<br />

im Schlossgarten veranstaltet. Es gab Bratwürste und Kuchen. Zur<br />

Unterhaltung zeigte eine Linedance-Gruppe ihr Können. Die Bewohner<br />

freuten sich über den gelungenen Ablauf dieses Nachmittags. Der AWO<br />

Ortsverein, der dieses Jahr kein Sommerfest durchgeführt hatte, unterstützte<br />

statt dessen diese Veranstaltung mit einem größeren Geldbetrag.<br />

Heike Sulzberger<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

Auf Anregung von AVANTI Mobile Zukunft <strong>Schwarzenbruck</strong> e.V. ,<br />

in Kooperation mit der AGENDA 21 und mit der Unterstützung<br />

der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>, findet zum ersten Mal das Treffen<br />

des Arbeitskreises Radverkehr statt. Der Arbeitskreis ist für alle<br />

Interessierten offen. Radfahrerinnen und Radfahrern wird die<br />

Möglichkeit geboten, sich zu kleinen und großen Anliegen in Bezug<br />

auf den Fahrradverkehr auszutauschen. Ihre Ideen und Visionen<br />

sind gerne willkommen.<br />

Auch wenn keine Fachkenntnisse vorhanden sind, kann jeder<br />

dazu beitragen, die Fahrradinfrastruktur in unserer Gemeinde zu<br />

verbessern.<br />

Eine Anmeldung zur Planung ist wünschenswert<br />

(E-Mail: info@avanti-schwarzenbruck.de), aber nicht notwendig.


SPORT<br />

Schützenverein Pfeifferhütte<br />

Königswürde für Lukas Werner<br />

Wir freuen uns über einen besonderen Erfolg. Dass neben den<br />

erfolgreichen Schützen in der Bayern- und Mittelfrankenliga<br />

auch andere Mitglieder aufhorchen lassen können, hat sich beim<br />

Mittelfränkischen Bundesschießen in Rohr gezeigt.<br />

Lukas-Stefan Werner ist ein ganz großer Erfolg gelungen. Er konnte mit<br />

einem 78,4 Teiler Bezirks-Schützenkönig-Luftpistole werden.<br />

Wir haben ihn nach Rohr zum<br />

Festzug und Siegerehrung<br />

begleitet und mit ihm gebührend<br />

gefeiert.<br />

Preisschafkopf im Schützenhaus gut besucht<br />

2. Schützenmeister Sebastian Legat konnte 32 Schafkopfbegeisterte<br />

im Schützenhaus begrüßen. Gespielt wurde das „kurze Blatt“.<br />

Nach einer Runde mit dreißig Spielen wurden die Tische neu ausgelost.<br />

Nach der zweiten Runde führte der 1. Schützenmeister Hanspeter Lang<br />

die Siegerehrung durch. Thomas Bock konnte sich mit 83 Punkten (40<br />

und 43) den ersten Platz sichern, gefolgt von Roland Carl und Richard<br />

Wöhner mit jeweils 75 Punkten. Die weiteren Siegerpreise gingen an<br />

Andreas Buchner, Michael Haas, Markus Albert und Helmut Bräunlein,<br />

den Trostpreis gewann Kurt Czerwon. Nach der Siegerehrung wurde<br />

natürlich weiter gekartelt. Das Schafkopfturnier findet jedes Jahr am<br />

02. Oktober, am Abend vor den Feiertag, statt.<br />

Schützenverein Pfeifferhütte<br />

Landrat-Armin-Kroder-Pokal<br />

Im Halbfinale hatten wir die PSG Altdorf zu Gast und setzten uns<br />

klar mit 109 zu 47 Punkten durch.<br />

Bastian Lang holte mit 23 Punkten das beste Ergebnis für das Team,<br />

Saskia Meyer und Helena Meyer steuerten je 20 bei, Sebastian Legat<br />

und Udo Högner je 16 und Jessica Backmeroff 14 Punkte.<br />

Runde Geburtstage<br />

Schützenmeister Hanspeter Lang überbrachte Michael Förthner und<br />

Christoph Meier jeweils die Glückwünsche des Vereins zum runden<br />

Geburtstag.<br />

Fachplaner<br />

Einbruchschutz<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

29


SPORT<br />

TSV Ochenbruck<br />

Dobrodošli Jana – Voller Erfolg bei Wiedereröffnung im „Moor“<br />

Am 01.10.<strong>2023</strong> war es endlich so weit, die<br />

Sportgaststätte im „Moor“ wurde endlich<br />

wiedereröffnet. Jana Stanojevic und ihr<br />

Team stehen ab sofort im „Sportpark im<br />

Moor bei Jana“ Mitgliedern und Nicht-<br />

Mitgliedern zur Verfügung.<br />

Zum Auftakt hieß eine Delegation des Ochenbrucker<br />

Vorstandes um die Mitglieder Helmut<br />

Szabadi (1. Vorsitzender), Rainer Haid (2.<br />

Vorsitzender) und Regine Hopfensitz (Kassier)<br />

Jana ganz herzlich und offiziell willkommen.<br />

Und der Startschuss war direkt ein voller Erfolg.<br />

Das herrliche Wetter und die große Neugier<br />

auf die neue Pächterin zog viele Gäste an,<br />

Jana und Team waren am ersten Tag direkt<br />

ausverkauft. Selbst kleinere Rückschläge wie<br />

ein zwischenzeitlicher Stromausfall und damit<br />

verbundene Stromschwankungen konnte die<br />

neue Truppe nicht ausbremsen. Mit Freundlichkeit<br />

und Routine wurde jede Situation zum<br />

Start gemeistert. Die Wiedereröffnung war ein<br />

großer Erfolg.<br />

Janas Küche steht für verschiedene Köstlichkeiten<br />

vom Balkan, aber auch für regionaltypische<br />

Spezialitäten. Ein Mix, bei dem<br />

für jeden Gaumen etwas dabei sein sollte.<br />

Jana bringt enorme Erfahrung als Wirtin in<br />

Sportheimen mit, kennt den Spagat zwischen<br />

Restaurant- und Sportheimbetrieb sehr gut.<br />

Und damit kennt sie auch die unterschiedlichen<br />

Erwartungshaltungen ihrer Gäste im „Moor“.<br />

Mit Jana Stanojevic konnte vereinsseitig eine<br />

dreimonatige Durststrecke ohne Pächter<br />

beendet werden. Das vorherige Pachtverhältnis<br />

lief Ende Juni <strong>2023</strong> aus, bereits zuvor und in<br />

der Folge brachten die Vereinsverantwortlichen<br />

des TSV Ochenbruck enorme Anstrengungen<br />

auf, um schnellstmöglich einen Nachfolger zu<br />

finden. Ein Unterfangen, welches sich als sehr<br />

herausfordernd herausstellen sollte. Das kam<br />

so allerdings nicht überraschend, hatte man in<br />

der jüngeren Vergangenheit doch genug Erfahrung<br />

bei der Pächtersuche sammeln können.<br />

Nachdem die Tinte unter dem Pachtvertrag<br />

trocken war, konnte sich Jana mit ihrem Team<br />

ans Werk machen. Und das taten sie. In den<br />

letzten Wochen ging es heiß her im Sportheim.<br />

Streichen, umbauen, umräumen, einrichten,<br />

dekorieren, putzen, und und und… Jana und<br />

Team haben sich richtig ins Zeug gelegt, denn<br />

die Arbeiten gingen im Grunde nie aus. Und<br />

das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen.<br />

Das Sportheim glänzt in neuem/ alten Charme,<br />

man erkennt in so vielen Ecken Janas liebe<br />

zum Detail. Man kann sagen, dem „Sportpark<br />

im Moor“ wurde wieder neues Leben eingehaucht.<br />

„Sportpark im Moor“? Momentan<br />

mal, das kennt man doch, oder!?! Ja genau,<br />

mit Jana kehrt auch nach längerer Abstinenz<br />

endlich wieder ein vertrauter Name für unser<br />

Sportheim zurück. Von der Kombination aus<br />

neuer Küche und altem Namen versprechen<br />

Die neue Pächterin Jana Stanojevic (Bildmitte) umringt<br />

von Mitgliedern der Vorstandschaft und deren Begleitungen<br />

sich die Vereinsverantwortlichen des TSV<br />

Ochenbruck sehr viel.<br />

Alle die jetzt Lust bekommen haben Jana und<br />

ihr Team kennenzulernen sind herzlich willkommen.<br />

Überzeugt euch vom neuen/ alten<br />

Ambiente und von den neuen Speisen.<br />

Details zu den neuen Öffnungszeiten, Kontaktdaten<br />

und natürlich zu der Speisekarte können<br />

auf unserer Vereinshomepage unter https://tsvochenbruck.de/sportpark-im-moor<br />

jederzeit<br />

eingesehen werden.<br />

Also, auf geht’s, überzeugt euch selbst! Es<br />

lohnt sich!<br />

Martin Fiegl – Mitglied Vorstandschaft<br />

TSV Ochenbruck<br />

Umrüstung Flutlichtanlage auf LED-Beleuchtung im „Moor“<br />

30<br />

Auf dem Kunstrasenplatz oder auch bekannt als der B-Platz, konnte<br />

Ende August <strong>2023</strong> die Umrüstung der Flutlichtanlage von konventionellen<br />

Leuchtmitteln auf LED-Beleuchtung durchgeführt werden.<br />

Damit ging ein Prozess zu Ende, der Ende 2021 mit dem Stellen von<br />

Förderanträgen beim Bayerischen Landessportverband (BLSV) und bei der<br />

nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft<br />

und Klimaschutz (BMWK) begann. Im Zuge der Antragstellungen war es<br />

nötig, dass man eine grobe Kostenschätzung für die Umrüstung der bestehenden<br />

Flutlichtanlage in Erfahrung bringen würde. Hierfür wurde lumosa,<br />

der führende Hersteller von High-Power LED-Beleuchtung und Partner des<br />

Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), beauftragt. Die Kostenschätzung<br />

von lumosa war Grundlage für die Antragstellung der potenziellen Fördergelder,<br />

die Beantragung erfolgte fristgemäß zum 31.12.2021.<br />

Dann hieß es erst mal warten, bis Rückmeldung von den Stellen beim<br />

BLSV und BMWK kam. Ohne Fördergelder konnte man seitens des TSV<br />

Ochenbruck ein Projekt wie die Umrüstung auf LED nicht stemmen. Nimmt<br />

man beide Förderstellen zusammen, kommt man auf rund 65% Förderquote.<br />

Eine enorme Entlastung. Seitens des BLSV erreichte die Vorstandschaft<br />

der erhoffte Zuwendungsbescheid bereits im Februar 2022, vom<br />

BMWK erhielt man final im März <strong>2023</strong> den Bescheid (Förderkennzeichen:<br />

67K20572). Bis März <strong>2023</strong> stand das ehrgeizige Projekt somit längere<br />

Zeit in Warteposition. Und dennoch konnte man die Wartezeit sinnvoll<br />

nutzen. In Vorbereitung auf die positiven Zuwendungsbescheide und die<br />

Genehmigungen auf einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn, wurden die<br />

weiteren Schritte mit lumosa vorbesprochen.<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

Die neue LED-Beleuchtung während der Trainingseinheit der Herren in Aktion<br />

Mit dem finalen Zugang der Zuwendungsbescheide konnte man von den<br />

Vorbereitungen mit lumosa profitieren, es ging zügig ans Eingemachte.<br />

Bevor allerdings eine finale Beauftragung erteilt werden konnte, mussten<br />

die vorhandenen Masten der Flutlichtanlage im „Moor“ auf ihre Standfestigkeit<br />

geprüft werden. Die im April <strong>2023</strong> durchgeführte Maststandsicherheitsprüfung<br />

ergab, dass die vorhandenen Masten die neuen LED-Außen<br />

Strahler ohne Probleme tragen konnten. Damit erging wie geplant die<br />

Beauftragung an lumosa. Zeitgleich zur Maststandsicherheitsprüfung<br />

versuchte man weitere Förderpartner für das Projekt zu begeistern. Sowohl<br />

die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> als auch das Landratsamt Nürnberger Land<br />

sendeten dabei positive Signale. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung<br />

standen die Chancen auf weitere Fördergelder sehr gut, final war aber


SPORT<br />

noch nichts entschieden. Nach Auftragsvergabe an lumosa im Mai <strong>2023</strong><br />

wurden die notwendigen Komponenten und Pakete für die Umrüstung<br />

Anfang August geliefert. Die finale Umrüstung erfolgte schließlich am<br />

29.08.<strong>2023</strong>.<br />

Lässt man den geschilderten Prozess Revue passieren, kann man stolz<br />

sein, dass man im Vorstand des TSV Ochenbruck für dieses Projekt einen so<br />

langen Atem bewiesen hat. Das Endergebnis überzeugt nicht nur optisch in<br />

Form der verbesserten Lichtqualität für die Sportler. Durch die Umrüstung<br />

auf LED-Beleuchtung spart der TSV Ochenbruck ca. 81,15% seines bisherigen<br />

Strombedarfs ein. Damit spart man als Verein nicht nur bares Geld,<br />

sondern leistet auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Ganz nebenbei erhält<br />

und pflegt man durch die Modernisierung seiner Sportstätten auch ein<br />

nachhaltiges und attraktives Sportangebot für seine Mitglieder. Letztlich<br />

bleibt jetzt nur noch den Verpflichtungen, gegenüber den Förderstellen<br />

nachzukommen. Diesen finalen Akt wird man im Vorstand genau so<br />

professionell und seriös angehen wie alles andere zuvor.<br />

Abschließend gilt es noch danke zu sagen. Danke an die vielen Unterstützer<br />

dieses Vorhabens. Dazu gehören die Förderstellen BLSV, BMWK,<br />

Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>, Landratsamt Nürnberger Land, die Vorstandschaft<br />

des TSV Ochenbruck, die Abteilung Fußball des TSV Ochenbruck<br />

und natürlich die Beleuchtungsprofis von lumosa.<br />

Martin Fiegl<br />

Mitglied Vorstandschaft<br />

KLEINANZEIGEN // IMPRESSUM<br />

REDAKTIONSSCHLUSS UND ANNAHME<br />

DER BEITRÄGE FÜR DIE DOPPELAUSGABE<br />

Dezember <strong>2023</strong> / Januar 2024:<br />

15.11.<strong>2023</strong> um 12 Uhr<br />

Ihre Beiträge, die in dieser Ausgabe veröffentlicht<br />

werden sollen, bitten wir Sie bis spätestens zu diesem<br />

Termin bei der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> einzureichen.<br />

Die Beiträge bitte ausschließlich an<br />

folgende E-Mail-Adresse:<br />

mitteilungsblatt@schwarzenbruck.de<br />

ANZEIGENSCHLUSS UND ANZEIGENANNAHME<br />

Dezember <strong>2023</strong> / Januar 2024: 16.11.<strong>2023</strong><br />

Ihre Anzeigen senden Sie hierfür ausschließlich an den<br />

Reichswaldblatt Verlag: reichswaldblatt@t-online.de<br />

VERTEILUNG ERFOLGT AB 29.11.<strong>2023</strong><br />

Das <strong>Mitteilungsblatt</strong> als E-Paper finden<br />

Sie unter www.seifert-medien.de<br />

oder einfach QR-Code scannen!<br />

Goldankauf<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

seit 2015<br />

persönlich - fair - nah<br />

JETZT NEU<br />

ALTGOLD in<br />

GOLDBARREN tauschen<br />

Montag - Mittwoch - Freitag: 10-18 Uhr<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> I Regensburger Str. 8<br />

www.goldhaus-altstoetter.de<br />

Wir kaufen<br />

Wohnmobile + Wohnwagen<br />

03944-36160<br />

www.wm-aw.de<br />

Wohnmobilcenter Am Wasserturm<br />

Zugangseröffnung gemäß Art. 3a<br />

BayVwVfG<br />

Die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> nimmt<br />

per E-Mail gesendete Dateien nur<br />

in den nachstehenden Formaten<br />

entgegen:<br />

Wir sind ein Ehepaar Ende<br />

40, beide Führungskräfte, ohne<br />

Haustiere und Nichtraucher. Wir<br />

suchen Haus (oder Wohnung)<br />

zur Miete in ruhiger Lage d.h.<br />

ohne Verkehrslärm, ca. 5 Zimmer<br />

auf ca. 140 m², sonnig, Energieeffizienz<br />

mindestens D, mit EBK<br />

und Garage (oder Stellplatz). Wir<br />

freuen uns auf unser Kennenlernen<br />

Tel. 0171 3507778<br />

Klavierstimmen Schwan,<br />

09183-4466 od. 0172-864 28 19<br />

HINWEIS<br />

• Microsoft Office (.docx, .xlsx, .ppsx)<br />

• Open Office (.odt, .ods)<br />

• Portable Document (.pdf)<br />

• Fotodateien (.jpg, .png, .gif, .tif)<br />

• Textdateien (.txt, .csv)<br />

• Archive<br />

(.zip, .7z – ohne Passwortschutz)<br />

Impressum // Kontakt<br />

Das <strong>Mitteilungsblatt</strong> enthält vorwiegend<br />

Berichte aus dem <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Rathaus, Informationen aus der Gemeinde,<br />

der Vereine, Parteien, Kirchen und Sport.<br />

Es wird an jeden erreichbaren Haushalt<br />

im Verteilungsgebiet kostenfrei zugestellt.<br />

Das <strong>Mitteilungsblatt</strong> ist kein Amtsblatt im<br />

Sinne der gesetzlichen Bestimmungen.<br />

Die Redaktion des <strong>Mitteilungsblatt</strong>es ist<br />

politisch neutral und unabhängig. Das<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong> übernimmt in presserechtlich<br />

zulässigem Umfange keinerlei Gewähr<br />

für die Inhalte, Aktualität, Korrektheit,<br />

Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten<br />

Informationen, eingesandten und<br />

veröffentlichten Manuskripte sowie Bilder.<br />

Haftungsansprüche gegen das <strong>Mitteilungsblatt</strong>,<br />

welche sich auf Schäden materieller<br />

oder ideeller Art beziehen, die durch die<br />

Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen<br />

Informationen bzw. durch die<br />

Nutzung fehlerhafter, unvollständiger oder<br />

rechtswidriger Inhalte verursacht wurden<br />

sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern<br />

seitens der Redaktion des <strong>Mitteilungsblatt</strong>es<br />

kein nachweislich vorsätzliches oder grob<br />

fahrlässiges Verschulden vorliegt.<br />

Gekennzeichnete Artikel geben ausschließlich<br />

die Meinung des Verfassers wieder. Das<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong> behält es sich ausdrücklich<br />

vor, Teile oder gesamte Inhalte ohne<br />

gesonderte Ankündigung zu verändern, zu<br />

ergänzen, zu entfernen oder die Veröffentlichung<br />

zeitweise oder endgültig einzustellen.<br />

Für diesen Haftungsausschluss gilt, dass<br />

sofern Teile oder einzelne Formulierungen<br />

dieses Textes der geltenden Rechtslage<br />

nicht, nicht mehr oder nicht vollständig<br />

entsprechen sollten, die übrigen Teile des<br />

Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer<br />

Gültigkeit davon unberührt bleiben.<br />

Abdruck in jeglicher Form auch auszugsweise<br />

ist nur mit Genehmigung des<br />

Verlages gestattet<br />

Herausgeberin:<br />

Lydia Seifert, Reichswaldblatt-Verlag<br />

Anschrift:<br />

Kirchenstraße 3a, 90530 Wendelstein<br />

Tel.: 09129 26012<br />

E-Mail: reichswaldblatt@t-online.de<br />

Anzeigenverwaltung und<br />

Gesamtherstellung:<br />

Lydia Seifert, Reichswaldblatt-Verlag<br />

Kirchenstraße 3a, 90530 Wendelstein<br />

Druck:<br />

COS Druck & Verlag GmbH,<br />

Houbirgstraße 20, 91217 Hersbruck<br />

Verantwortliche Redaktion:<br />

Lydia Seifert<br />

Verantwortlich für Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit<br />

der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>:<br />

Erster Bürgermeister Markus Holzammer<br />

Titelseite: Film-Foto-Video-Club<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, Kretschmann<br />

Auflage:<br />

4.500 Exemplare<br />

Verteilgebiet:<br />

Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> mit Ortsteilen<br />

NOVEMBER <strong>2023</strong><br />

31

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!