14.11.2023 Aufrufe

Diese Lust auf Farben

Josef Georg Miller Retrospektive zum 40ten Todestag

Josef Georg Miller
Retrospektive zum 40ten Todestag

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Josef Georg Miller


Impressum:<br />

ISBN: 978-3-98219-377-9<br />

Galerie und Kunsthandel<br />

Martin Mayer<br />

Bergsteig 1<br />

93183 Kallmünz<br />

info@bergsteig1.de<br />

www.bergsteig1.de<br />

Tel.: 0176 306 83747 (Martin Mayer)<br />

Satz und Druck:<br />

Hofmann Druck & Verlag<br />

Werner-von-Siemens-Straße 1<br />

93128 Regenst<strong>auf</strong><br />

www.beeindrucken.com<br />

Mit Unterstützung vom Landkreis Regensburg


<strong>Diese</strong> <strong>Lust</strong> <strong>auf</strong> <strong>Farben</strong><br />

Josef Georg Miller<br />

Retrospektive zum 40. Todestag<br />

Katalog zur Ausstellung im Alten Rathaus in Kallmünz<br />

25.11. – 17.12.2023<br />

Layout: Martin Mayer<br />

Texte: Martin Mayer (Galerist und Kurator)<br />

Maya Brückl (Studium der Kunstgeschichte)<br />

Satz: Lillian Zellmer


Inhalt<br />

1. Inhalt 7<br />

2. Vorbemerkung 9<br />

3. Kurzbiographie 10<br />

4. Biographie 12<br />

· Kindheit und Lehre 12<br />

· Der Weg zur Kunst 13<br />

· In der Zeit des Nationalsozialismus 15<br />

· Miller in Kallmünz 18<br />

· Der verschollene Künstler 21<br />

5. Selbstportrait und Portrait 23<br />

6. Kallmünz und Landschaft 29<br />

7. Stillleben 51<br />

8. Kinder, Kinder, Kinder 67<br />

9. Mutter und Kind 83<br />

10. Menschen im Alltag 95<br />

11. Akte 115<br />

12. Experimente 123<br />

13. Das Ende 127<br />

14. Literatur und Bildnachweise 130


8


Vorbemerkung<br />

Am 6. November 1983 abends wollte Josef Georg Miller entgegen seiner Gewohnheit noch einmal ums Haus gehen.<br />

Es war Nacht und Nebel. Wegen seiner Schwerhörigkeit konnte er das Auto nicht bemerken, als er die Straße überquerte.<br />

Er war sofort tot.<br />

Die Ausstellung „<strong>Diese</strong> <strong>Lust</strong> <strong>auf</strong> <strong>Farben</strong>“ erinnert zum 40. Todestag an einen der bedeutendsten Künstler der Region.<br />

Fritz Gebhardt, heute bekannt als Eugen Oker, besucht als Redakteur der Mittelbayerischen Zeitung 1948 Josef Georg<br />

Miller in seinem Atelier in Kallmünz. Er rückt noch respektvoll seine Krawatte zurecht und glättet seine Haare, bevor er ins<br />

Atelier eintritt und einen Maler in Lederschürze trifft. Über den Künstler schreibt er:<br />

„Jedes einzelne (Bild) ein Kunstwerk und wert, in einer Ausstellung zu hängen… In der Ausdrucksform möchten wir ihn<br />

zwischen Van Gogh und Schmidt-Rottluff festlegen, doch sprengt seine Eigenwilligkeit jeden Rahmen. Ein Expressionist mit<br />

einem unerhörten Können… Wir glauben nicht falsch zu urteilen, wenn wir ihn neben XAVER FUHR als den bedeutendsten<br />

Maler in unserem Heimatgebiet betrachten.“<br />

Dem können wir uns ohne Einschränkung anschließen. Die aktuelle Ausstellung ergänzt und erweitert das Bild von Miller,<br />

das 2019 im Alten Rathaus in Kallmünz in der Präsentation „Unser Miller“ gezeigt wurde. Jetzt zeigen wir in einer Retrospektive<br />

einen Querschnitt von Millers Schaffens. Die Themenbereiche seiner künstlerischen Tätigkeit in verschiedenen<br />

Arbeitstechniken und Schaffensphasen: Portrait und Selbstportrait, Stillleben, Landschaft, Kinder, Mütter mit Kindern,<br />

Menschen in ihrem Alltag, Akte und das Ende durch den Autounfall.<br />

„<strong>Diese</strong> <strong>Lust</strong> <strong>auf</strong> <strong>Farben</strong>“ spiegelt einen meist heiteren, frohen, sehr lebendigen Maler. Lassen Sie sich von seiner <strong>Lust</strong> anstecken!<br />

Martin Mayer<br />

Galerie Bergsteig 1<br />

9


Kurzbiographie<br />

14.10.1905 in Augsburg geboren<br />

Volksschule in Augsburg<br />

1924 – 26 Lehre als Zimmerer<br />

1925 – 29 Studium an Akademie der bildenden Künste Stuttgart und<br />

an der Staatlichen Akademie in Leipzig<br />

1930 – 31 Studium in Stuttgart bei Prof. Altherr und Prof. Spiegel,<br />

zwei erste Preise an der Akademie<br />

Ab 1932<br />

Ab 1933<br />

freier Maler in Leipzig<br />

Broterwerb vermutlich als Zimmermann<br />

1937 Vernichtung von drei „entarteten“ Arbeiten von Miller,<br />

die im Museum der bildenden Künste in Leipzig ausgestellt waren<br />

1941 Freistellung vom Kriegsdienst wegen Schwerhörigkeit<br />

Ab 1941<br />

Keramikstudium an der Akademie für angewandte Kunst in<br />

München<br />

1944 Übernahme der Kunsttöpferei Glötzl in Kallmünz zusammen<br />

mit Erna Brückner<br />

1946 Beitritt zum Berufsverband der Bildenden Künstler<br />

Regensburg<br />

1945 - 49 hauptsächlich keramische Arbeiten<br />

Ab 1950<br />

Maler und Zeichner in Kallmünz<br />

06.11.1983 Tod durch Verkehrsunfall<br />

10


Kat. 1<br />

Selbst mit Malerpinseln,<br />

Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte,<br />

78,5 x 60 cm, 1957


Kindheit und Lehre<br />

Josef Georg Miller wurde am 14. Oktober 1905 in Augsburg geboren. Der Vater war Eisendreher. Die Familie wohnte in der<br />

Reisingerstraße 25. Zwei Brüder und eine Schwester gehörten mit zur Familie.<br />

Als Kind hat man ihn während eines Besuches bei einem Onkel<br />

einmal vermisst. Er wurde überall gesucht und schließlich <strong>auf</strong> dem<br />

Dachboden gefunden, wo er so in seine Zeichentätigkeit vertieft<br />

war, dass er das Schreien nach ihm nicht gehört hatte.<br />

Sein Zeichentalent wurde schon früh erkannt. Ein Lehrer lobte einmal<br />

eine Zeichnung von ihm und zeigte sie als Musterbeispiel in<br />

der Klasse herum. Er gab ihm aber nur die Note zwei, weil die Ausführung<br />

„schlampig“ sei.<br />

Wer aus der Arbeitswelt kommt, legt Wert <strong>auf</strong> eine gute berufliche<br />

Ausbildung. Josef Georg Miller machte zuerst von 1921 bis 1924<br />

eine Lehre als Zimmerer im Betrieb seines Onkels, die er mit der<br />

Gesellenprüfung abschloss. Abb. 1: Gesellenbrief 1924<br />

12


Der Weg zur Kunst<br />

Ein Stipendium ermöglichte Josef Georg Miller 1925 das Studium<br />

an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. Dort war Alexander<br />

Eckener der Direktor und wahrscheinlich auch einer seiner<br />

Lehrer. Er bescheinigte Miller: „Er ist ein begabter und fleißiger<br />

Student.“<br />

Ab 1926 studierte Miller an der Staatlichen Akademie in Leipzig.<br />

Von seiner Heimatstadt Augsburg hatte er ein weiteres Stipendium<br />

bekommen, das ihm das Studium ermöglichte. Er musste abwechselnd<br />

ein Semester als Zimmerer arbeiten, das nächste Semester<br />

konnte er studieren.<br />

Abb. 2: Studienbescheinigung Stuttgart 1924<br />

Seine Lehrer in Leipzig waren der Graphiker und Zeichner Prof. Hans Soltmann<br />

und ab 1927 Prof. Willi Geiger. Wahrscheinlich kam Miller 1929 zurück<br />

nach Stuttgart, wo er 1931 zwei erste Preise an der Akademie der bildenden<br />

Künste erhielt, einen für einen Wettbewerb, den anderen für seine Jahresleistung.<br />

Wie lange er genau dort studiert hat, ist nicht bekannt.<br />

Anfang der 30er Jahre kehrte er nach Leipzig zurück. Miller bekam eines der<br />

acht sehr begehrten Ateliers im Künstlerhaus am Nikischplatz. Das Haus war<br />

Anfang des 20ten Jahrhunderts im Jugendstil vom Kunstverein Leipzig erbaut<br />

worden und Zentrum der zeitgenössischen Kunst in Leipzig. Unter anderen<br />

waren dort Ausstellungen von Emil Nolde, Lovis Corinth und Edvard Munch<br />

zu sehen, und Miller war buchstäblich mittendrin in der Kunstavantgarde der<br />

1930er Jahre.<br />

Abb. 3: Künstlerhaus am Nikischplatz ca. 1930<br />

13


Die Räume boten neben Versammlungs- und Festsälen auch Ateliers und Wohnungen für Künstler.<br />

1933 entstand ein Band mit 70 Holz- und Linolschnitten, den Miller seinem Lehrer Professor Willi Geiger widmete. Ein<br />

Exemplar bei einem Kunstsammler in Berlin ist bekannt. Von der geplanten Auflage von 20 Stück sind wahrscheinlich nur<br />

drei Probeexemplare gedruckt worden.<br />

Die politischen Äußerungen von Willi Geiger gegen Partei und Führer, er bezeichnete Hitler schon 1926 als den „größten<br />

Desperado des Jahrhunderts“, führten zu politischen Denunziationen. Geiger wurde gleich nach der Machtübernahme<br />

Hitlers 1933 fristlos aus seinem Lehramt entlassen. Dass er gerade diesem Lehrer seine Publikation widmet, lässt auch <strong>auf</strong><br />

Millers politische Haltung Rückschlüsse ziehen.<br />

Abb. 4: Beispielseite aus dem Buch mit Holz- und Linolschnitten, gewidmet Prof. Willi Geiger<br />

14


In der Zeit des Nationalsozialismus<br />

Aus den 1930er Jahren sind nur wenige Zeichnungen und einzelne Holzschnitte<br />

bekannt.<br />

Vor allem seine frühen Arbeiten haben einen stark expressionistischen<br />

Charakter.<br />

Das Stillleben zeigt einen schön gestalteten Korbstuhl vor einem kleinen<br />

Tischchen, <strong>auf</strong> dem drei Vasen und ein Topf stehen. Im Hintergrund ist<br />

ein verzierter Bilderrahmen angeschnitten, der beim Betrachter die Fantasie<br />

weckt, was dort wohl zu sehen sein könnte und zu immer neuen<br />

Betrachtungen einlädt.<br />

Abb. 5: Stillleben, Holzschnitt, ca. 1932<br />

Als Hitlers Kunstvorstellung durch die deutschen Museen wütete,<br />

war Miller persönlich betroffen. Auf der Liste der „entarteten<br />

Kunst“ finden sich auch drei Arbeiten von ihm, die aus<br />

dem Museum der bildenden Künste in Leipzig entfernt und vernichtet<br />

wurden.<br />

Abb.6: Ausschnitt aus der Liste der „entarteten Kunst“<br />

15


Die Situation für die Künstler, die der neuen Kunst<strong>auf</strong>fassung<br />

nicht folgen wollten, war aussichtslos geworden. Viele gingen ins<br />

Exil, erhielten Malverbot oder zogen sich komplett zurück. Über<br />

Miller in den 30er Jahren, ist zu vermuten, dass er zu seinem<br />

Brotberuf als Zimmerer zurückkehrte. Eine Lohnsteuerbescheinigung<br />

einer Zimmerei in Leipzig von 1940 ist erhalten geblieben.<br />

Miller wollte keine „rosaroten Akte malen“, wie er es formulierte.<br />

Hitler war ihm verhasst.<br />

Vom Militär- und Kriegsdienst wurde er wegen seiner Schwerhörigkeit<br />

freigestellt. 1941 kam Miller schließlich nach München<br />

und begann das Studium der Keramik. Professor Richard Klein,<br />

dem er Zeichnungen vorlegte, soll ihn gefragt haben: „Was wollen<br />

Sie bei mir noch lernen?“ Miller wollte Töpfern lernen und<br />

kam als Gaststudent in die Keramikklasse der Akademie für Angewandte<br />

Kunst in München. Hier lernte er Erna Brückner kennen,<br />

mit der er zusammen 1944 eine Töpferei zum Betreiben suchte.<br />

Abb. 7: Lohnsteuerkarte 1940, 28.12.39 – 2.8.40,<br />

Arbeitslohn 1208,51 Reichsmark<br />

1941 sehen wir den Maler vor einer Leinwand in Augsburg.<br />

Das Bild, das er gerade malt, hat die Zeiten überdauert. Es zeigt seinen<br />

expressiven Gestus in der Darstellung des Platzes mit den harten<br />

schwarzen Linien, die die Konturen sichtbar machen und die <strong>Farben</strong><br />

abgrenzen.<br />

Abb. 8: Miller beim Malen in Augsburg<br />

16


17<br />

Kat. 2<br />

Augsburg – Imhofstraße, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 49 x 62 cm, 1941


Miller in Kallmünz<br />

Als Josef Georg Miller im April 1944 in den Ferienort Kallmünz kam, konnte von „Ferien“ keine Rede sein. Er hatte an der<br />

Akademie in München Erna Brückner kennengelernt. Dem Kriegsbombardement und vermutlich einer politischen Verfolgung<br />

wollten sie entkommen und suchten eine Töpferei, die sie übernehmen konnten. Neugründungen waren in Kriegszeiten<br />

nicht erlaubt.<br />

Der Regensburger Autor Josef Berlinger hat einen Bericht über Miller überschrieben mit: „Der Maler, der Hitler zum ‚Sauhund‘<br />

machte“. Miller soll sich in München im Umfeld der „Weißen Rose“ bewegt haben und auch deshalb eine „politikfreie<br />

Zone“ <strong>auf</strong> dem Land gesucht haben. Erna Brückner musste als Sanitätshilfe mit ansehen, wie ihre Studienkolleginnen<br />

im BMW-Werk, das regelmäßig bombardiert wurde, zu Tode kamen.<br />

Nach langem Suchen in ganz Bayern wurden sie schließlich in Kallmünz fündig und konnten die Töpferei Glötzl übernehmen,<br />

in der übrigens Wassily Kandinsky während seines Aufenthalts im Sommer 1903 schon getöpfert hatte.<br />

In ihrem berührenden Buch „Mehr als 50 Kallmünzer Jahre“ beschreibt Erna Miller die Anreise: „Auf halbem Weg (von<br />

Burglengenfeld) kam uns dann die Burgruine von Kallmünz über dem Naabtal entgegen, und alle Mühe war in Freude<br />

verwandelt. Es war ein herrlicher Frühlingstag, der 4.4.44.<br />

Wir waren wieder froh, unsere Schritte wurden länger und unser<br />

Freuen immer größer. Häuser duckten sich geborgen an den<br />

Felsen, wie eine Henne ihre Kücklein zusammenhält. Die Kirche<br />

thronte etwas erhöht vor dem Felsen…“ (S. 5). Im Gasthaus Walter<br />

fand das Paar Unterkunft und war freudig überrascht, dass<br />

man hier auch in Kriegszeiten Fleisch und Wurst k<strong>auf</strong>en konnte.<br />

Das Haus und den Ofen der Töpferei konnten sie nicht k<strong>auf</strong>en.<br />

Zumindest hatten sie aber die Betriebsgenehmigung für<br />

600 Mark erhalten. Jetzt standen sie da mit der Konzession aber<br />

ohne Möglichkeit zu arbeiten. „ Wir legten das Geld hin und verließen<br />

recht kleinlaut das Glötzl-Haus“ (S. 6). Das Paar schaffte<br />

es trotz der Kriegszeiten einen Brennofen zu organisieren, einen<br />

Bauplatz zu finden und schließlich konnten sie ein Haus bauen.<br />

Abb. 9: Erlaubnis zur Weiterführung der Töpferei, 15.04.1944<br />

18


Sie begannen ihr Leben in Kallmünz; zuvor verlangte<br />

aber der Pfarrer noch, dass sie ihr Verhältnis in Ordnung<br />

brachten. Also heirateten sie am Josefitag 1945. „Nach<br />

all dem furchtbaren Geschehen in München bis April<br />

1944 waren wir hier im Paradies“ (S. 22).<br />

Die Töpferarbeiten, die Erna und Sepp Miller herstellten,<br />

waren sehr gefragt und wurden bis nach München<br />

verk<strong>auf</strong>t. Dank Ihres großen Fleißes konnten die Millers<br />

an das kleine Häuschen, das sie noch 1944 bauten, bald<br />

einen größeren Anbau anschließen. Jetzt war Platz für<br />

Wohnen und Arbeiten!<br />

Abb. 10: „Unser Haus am 16.Nov. 1947“<br />

Die Wohnungsnot nach dem 2. Weltkrieg war groß und Millionen Flüchtlinge strömten aus den ehemaligen deutschen<br />

Ostgebieten ins zerstörte Land. Josef und Erna Miller sollten Flüchtlinge in ihrem Haus beherbergen, das für nur zwei Personen<br />

als zu groß erachtet wurde. Erna Miller, die einen Erzieherinnenabschluss hatte, bot deshalb an, lieber Waisenkinder<br />

<strong>auf</strong>zunehmen in der Hoffnung, dass die Kinder nach einigen Jahren das Haus wieder verlassen würden. Es kam anders,<br />

mit 71 Jahren übergab sie nach 30 Jahren die Leitung des Kinderheims an ihre Schwiegertochter. Das Kinderheim sicherte<br />

den Lebensunterhalt und Sepp Miller konnte wieder Malen. Sein Leben in Kallmünz ist schnell erzählt: Er bleibt hier und<br />

ist nicht mehr wegzubringen. Nur ganz selten kann ihn seine Frau Erna zu einem Verwandtenbesuch an einen anderen Ort<br />

bewegen. Vor Autos hat er panische Angst und will nirgends hinfahren. Von der Umgebung wird Miller eher skeptisch betrachtet<br />

und als Sonderling beurteilt. Auf angemessene Kleidung legt er keinen Wert.<br />

Miller arbeitet, malt wie ein Besessener. Erna Miller schreibt: „Man sieht, er wollte nicht malen, er musste“ (S. 30). Es<br />

entstehen viele Ölgemälde, Hunderte von Arbeiten <strong>auf</strong> Papier in Aquarell- oder Temperafarben und Tausende von Zeichnungen<br />

und Skizzen. Miller vergisst selten seine Arbeiten mit einem „M“ zu monogrammieren, weggeworfen wird kein<br />

Stück Papier.<br />

19


Den Alltag gestaltet er sehr strukturiert. Er erstellt für jeden Tag<br />

einen Arbeitsplan. (Schönschrift ist nicht seine Stärke.)<br />

Alle, die Miller näher kennengelernt haben, beschreiben ihn als<br />

liebenswürdigen Menschen. Die Kommunikation ist allerdings<br />

schwierig, man behilft sich mit Notizzetteln, <strong>auf</strong> die man die Fragen<br />

schreibt.<br />

Abb. 11: Tagesplan<br />

Mittwoch d. 30. Mai 50<br />

4 ½ - 6 Malen, 6-7 Zeichnen<br />

7-8 Anatomie, 8-11 Keramik<br />

11-12 Kartoffel<br />

12 – 1 Mittag, 1- 3 Kartoffel<br />

3-6 Keramik, 6 – 8 Zeichnen<br />

Die Künstlerkollegen schätzen ihn. Regelmäßig besucht ihn Erik Mailick,<br />

der DDR-Maler, der zum Angeln nach Kallmünz kommt oder Rupert<br />

Preißl, ein großer Freund von Kallmünz. Mit Hermann Böbel, der sein<br />

Atelier in Burglengenfeld hat, pflegt er freundschaftlichen Austausch.<br />

Constantin Gerhardinger, der seit 1924 bis 1969 jedes Jahr zum Malen<br />

nach Kallmünz kam, besuchte ihn wahrscheinlich nur einmal. Die Kunstvorstellungen<br />

und Lebensentwürfe sind zu unterschiedlich. Immerhin<br />

konstatierte dieser: „Bist a Moderner, aber gut“.<br />

Miller ist viel im Ort zu sehen. Er zeichnet, malt Skizzen vom Ort, Gassen,<br />

Häuser, Kinder beim Baden, Spielen usw. Wie er malt, entspricht noch<br />

nicht den Sehgewohnheiten der Zeit. Wegen seiner Schwerhörigkeit ist<br />

es schwer, mit ihm in Kontakt zu treten. Aber er scheint das auch nicht zu<br />

brauchen. Die Welt ist sowieso voll von zuviel Geschwätz.<br />

Abb. 12: Miller links mit Künstlerkollegen Hermann<br />

Böbel (Mann mit Augenbinde), und Friedrich<br />

Graf, ca. 1950 im Fotoatelier von Böbel<br />

20


Der verschollene Künstler<br />

Die Vorgaben der Kulturpolitik des Hitlerregimes, der Krieg und schließlich die Not nach dem Krieg, behinderten den Weg<br />

des Künstlers, aber sie konnten ihn nicht verhindern. Die Kunstgeschichte hat den Begriff der „verschollenen Generation“<br />

geprägt, zu der auch Josef Georg Miller zu rechnen ist.<br />

Der Kunsthistoriker Rainer Zimmermann besucht nach dem 2.<br />

Weltkrieg Kurt von Unruh, der sich nach Roding zurückgezogen<br />

hatte. In dem Buch „Die Kunst der verschollenen Generation“<br />

erzählt er davon, genauso gut hätte er Miller in Kallmünz besuchen<br />

können. Die Künstler dieser Generation waren von 1933<br />

bis 1945 in ihrer freien Entwicklung zumindest behindert. Malund<br />

Ausstellungsverbote gehörten zum Alltag, Bilder wurden<br />

als entartet verhöhnt und zum Teil vernichtet.<br />

Die Stilrichtungen der Moderne, Expressionismus, neue Sachlichkeit,<br />

Dadaismus, Surrealismus, Symbolismus, konnten nicht<br />

weiterentwickelt werden. Erst nach dem 2. Weltkrieg wurden<br />

sie von den Malern wieder <strong>auf</strong>gegriffen und fortgeführt.<br />

Abb. 13: Erna und Sepp Miller ca. 1950<br />

Der Mensch, das Menschenbild ist das große Thema der Nachkriegskunst. Die Barbarei des Krieges und die Verbrechen<br />

des Rassenwahns hatten auch bei den Künstlern ein tiefes Trauma hinterlassen. Nach dem Verlust der humanistischen<br />

Werteordnung musste das Thema neu bearbeitet werden.<br />

Nach Ausschwitz sei es barbarisch, Gedichte zu schreiben, formulierte provozierend der Philosoph und Soziologe Theodor<br />

W. Adorno. Das hat auch die bildende Kunst beeinflusst. Es war nicht mehr möglich unbefangen zu malen wie vor der Zeit<br />

des Nationalsozialismus. Der Weg in die Abstraktion (von Kandinsky und anderen vorbereitet) bot sich als eine Möglichkeit<br />

an, weiterzuarbeiten.<br />

21


An Miller ist diese Diskussion nicht vorbeigegangen. Im Nachlass finden sich Experimente mit verschiedenen Kunststilen.<br />

Er probiert abstrakte Bilder, die er meistens durch einen Titel festlegt („Streit, Aufbäumen, verschiedene Zustände, Regierung“<br />

usw.), kubistische Darstellungen, die in der Komposition an Paul Klee oder Lyonel Feininger erinnern. Er malt aber<br />

auch surrealistische Bilder. All diese Arbeiten scheinen ihn nicht zu überzeugen. Er geht den Weg nicht weiter. Es geht<br />

Miller nicht darum, das Gesehene oder das Erlebte künstlerisch zu reproduzieren, wie es die Kunstideologie der Nationalsozialismus<br />

forderte. Kunst ist für ihn nicht, was aussieht wie die Wirklichkeit. Wichtig für ihn ist es, ein lebensnahes Bild<br />

der Menschen und der Welt zu zeigen, so wie er sie wahrnimmt.<br />

„Wir brauchen keine Dichter mit guter Grammatik. Zu guter<br />

Grammatik fehlt uns Geduld. Wir brauchen die mit dem heißen<br />

heiser geschluchzten Gefühl. Die zu Baum Baum sagen und zu<br />

Weib Weib sagen und ja sagen und nein sagen: laut und deutlich<br />

und dreifach und ohne Konjunktiv“, forderte Wolfgang Borchert<br />

für die Nachkriegsautoren.<br />

Miller übersetzt diese Forderung an die Schriftsteller für seine<br />

Bilder: Sie sind ungekünstelt, deutlich, klar. Sie brauchen keine<br />

Erklärung, sie sprechen für sich. Die Kunstgeschichte hat dafür<br />

den Begriff der autonomen Kunst geprägt. Miller konzentriert<br />

sich <strong>auf</strong> die klassischen Themen und Motive der Malerei: Portrait<br />

und Selbstportrait, Landschaft, Stillleben, Akte und Menschen.<br />

Er malt ohne Umschweife (vgl. Titel der Ausstellung des<br />

Lenbachhauses zu Gabriele Münter).<br />

Abb. 14: Miller in seinem Atelier, ca. 1965<br />

22


Selbstportrait und Portrait


Portraits und Selbstportraits sind ein fester Bestandteil<br />

der akademischen Bildung eines Künstlers. Für Miller<br />

und andere Künstler seiner Zeit, mit zwei erlebten<br />

Weltkriegen, sind Portraits sicherlich auch ein Mittel<br />

um in der Kunst den Menschen, das sich wandelnde<br />

Menschenbild und sich selbst zu erforschen.<br />

Wer bin ich? Nach den Erfahrungen der Nazidiktatur<br />

und des Krieges geht es beim Selbstbildnis auch um<br />

Selbstvergewisserung. Interessant ist in diesem Zusammenhang,<br />

dass seit 1960 keine Selbstportraits<br />

mehr entstehen. Miller hat zu sich selbst gefunden. Er<br />

ist Maler.<br />

Kat. 3<br />

Selbst, Öl <strong>auf</strong> Malerpappe, 77 x 35 cm<br />

24


Den Weg dorthin zeigt Miller in diesem Dreifachportrait, <strong>auf</strong> dem der Künstler in drei verschiedenen Lebensabschnitten zu<br />

sehen ist. In der Mitte der junge Maler, der mit frischem, fragendem Blick in die Zukunft schaut. Auf der linken Seite blickt<br />

der Maler den Betrachter direkt an. Er trägt nun Brille und seine Wollmütze schief über die linke Stirn gezogen. Zufrieden, so<br />

als hätte er sich Selbst und seinen künstlerischen Ausdruck gefunden. Miller hat tatsächlich eine zeitlang Brille getragen. Auf<br />

der rechten Seite blickt ein etwas älterer Miller aus der rechten Bildhälfte heraus, er schaut jetzt ernst, er hat ja auch schon<br />

viel erlebt. Er modelliert sein Gesicht mit tiefen Furchen und mischt viel Gelb, Grün und Grau, um ihm Farbe zu geben. Sein<br />

Hauptton ist nun weniger grünlich und sieht somit wieder etwas gesünder aus. Miller hat zu sich selbst gefunden.<br />

Kat. 4<br />

Selbst im Wandel, Öl <strong>auf</strong> Malerpappe, 50 x 70 cm<br />

25


Kat. 5<br />

Selbstbildnis, Bleistift <strong>auf</strong> Papier, 29,5 x 21 cm, 1949<br />

Mit dicht gesetzten Bleistift-Schraffuren<br />

modelliert der Künstler sein Portrait. Auf<br />

diesem schaut er mit ernstem wachsamem<br />

Blick aus der rechten Bildhälfte heraus.<br />

<strong>Diese</strong> Art Seitenblick hat auch etwas<br />

schelmisches, der portraitierte Künstler<br />

weist den Betrachter mit seinem Blick<br />

<strong>auf</strong> etwas hin, das außerhalb der Zeichnung<br />

liegt und somit in der Realität des<br />

Betrachters.


27<br />

Kat. 6<br />

Selbstportrait, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 44,5 x 36,5 cm


Kat. 7<br />

Erna Miller, Öl <strong>auf</strong> Papier, 39,5 x 36,5<br />

28


Kallmünz und Landschaft


Kallmünz und seine Landschaft hat die Maler spätestens seit Anfang des 20ten Jahrhunderts angezogen. Charles Palmié<br />

hatte 1901 den Ort für die Künstler entdeckt. Die Landschaft, das intakte Landleben und das besondere Licht hat die Künstler<br />

hierher gelockt. Nicht nur Kandinsky und Münter, auch Karl Schmidt-Rottluff und viele andere haben die Variationen<br />

der Landschaft bei verschiedenen Lichtverhältnissen gesehen und gemalt. Wir haben bisher knapp 300 Maler dokumentiert,<br />

die in Kallmünz waren und gemalt haben.<br />

Miller hat die Besonderheiten von Kallmünz mit seinem akademisch geschulten Auge erkannt. Er hat den Ort in allen nur<br />

denkbaren Licht- und Farbkompositionen gemalt. Als er seine Frau Erna während der Kur nach Bad Wörishofen begleiten<br />

sollte, ging er dort spazieren und taxierte die Gegend. „Ich sehe da nichts“, kommentierte er und fuhr am gleichen Abend<br />

wieder in sein Kallmünz zurück. Seine frühen Ortsansichten sind von eher monochromer Farbigkeit und noch von einer<br />

realistischen Darstellung mit starken Konturen gezeichnet. Die <strong>Farben</strong> entsprechen der realen Wahrnehmung und spiegeln<br />

die Stimmung einer Jahreszeit. Bei späteren Darstellungen werden die Konturen deutlicher, stärker, die schwarzen Umrandungen<br />

dicker, die Formen flächiger, kantiger und die <strong>Farben</strong> orientieren sich nicht mehr am Gesehenen. „Die <strong>Farben</strong><br />

sind uns nicht gegeben, um die Natur nachzuahmen, sondern um das Eigenleben des Malers darzustellen“, wird er zitiert.<br />

Kallmünz ist „sein“ Motiv: er malt es aus allen Perspektiven und in allen <strong>Farben</strong>. Je älter er wird, umso freier komponiert<br />

er die Gassen im <strong>Farben</strong>spiel der Natur und der eigenen Empfindungen.<br />

<strong>Diese</strong>s Werk Millers wurde nicht ohne Grund, als Titelmotiv für die Ausstellung „<strong>Diese</strong> <strong>Lust</strong> <strong>auf</strong> <strong>Farben</strong>“ gewählt. Es repräsentiert<br />

Millers Kunstschaffen und verdeutlicht, wie wichtig leuchtende, ungetrübte <strong>Farben</strong> für seine Werke waren. Die<br />

strahlend rote Brücke fängt den Blick des Betrachters sofort ein und lässt ihn weiter über das tiefblaue Wasser gleiten. In<br />

diesem spiegeln sich die bunten <strong>Farben</strong> der Umgebung und vermengen sich zu einem besonderen <strong>Farben</strong>spiel.<br />

30


31<br />

Kat. 8<br />

Rote Brücke, Temperafarben, 49,5 x 72,5 cm


<strong>Diese</strong>s frühe Aquarell von Miller zeigt Kallmünz<br />

im Herbstlicht. Die dezente Farbgebung<br />

spiegelt eindrucksvoll die herbstliche<br />

Stimmung.<br />

Kat. 9<br />

Kallmünz im Herbstlicht, Aquarell, 57 x 48 cm<br />

32


33<br />

Kat. 10<br />

Kallmünz im Herbst, Aquarell, 47,5 x 71,5


Kat. 11<br />

Kallmünz, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 66 x 84 cm<br />

34


35<br />

Kat. 12<br />

Kallmünz, Aquarell, 49 x 65 cm


Kat. 13<br />

Kallmünz im Abendrot, Temperafarben, 49,5 x 76 cm<br />

36


Kat. 14<br />

Kallmünz, Temperafarben, 49,5 x 71,5 cm<br />

Kat. 15<br />

Kallmünz, Temperafarben, 50 x 73 cm<br />

37


Kat. 16<br />

Alte Regensburger Straße, Temperafarben, 51 x 73 cm<br />

38


Kat. 17<br />

Krachenhausener Weg, Temperafarben, 50,5 x 70,5 cm<br />

Kat. 18<br />

Krachenhausener Weg, Temperafarben, 50,5 x 73 cm<br />

39


Miller malt die gleichen Motive in<br />

unterschiedlichen Farbvarianten,<br />

je nach Wetter oder Stimmungslage.<br />

<strong>Diese</strong>s Motiv wurde vom<br />

Künstler in zwei sehr ähnlichen<br />

Ausführungen gemalt, was recht<br />

ungewöhnlich ist. Zu sehen ist ein<br />

sonnenbeschienener Hinterhof an<br />

einem Sommertag. Weiße Wäsche<br />

trocknet zwischen Schuppen und<br />

Häusern mit ziegelroten Dächern<br />

und tiefgrünen Bäumen. Miller verwendete<br />

für das eine Werk Tempera-<br />

und für das andere Ölfarben.<br />

Bei beiden ist es ihm gelungen ein<br />

wohlig-warmes Gefühl einzufangen<br />

und abzubilden.<br />

Kat. 19<br />

Hinterhof mit Wäsche, Temperafarben, 65 x 50 cm<br />

40


Kat. 20 Hinterhof mit<br />

Wäsche, Öl <strong>auf</strong><br />

Hartfaserplatte,<br />

84 x 67,5 cm


Für das Bild „Dorf im Winter“ verwendete der Künstler weniger leuchtende <strong>Farben</strong> wie gewohnt, um die durch den Schnee<br />

gedämpfte Landschaft abzubilden. Die dunkelrot und gelb gestrichenen Häuser, heben sich vom tiefblauen Himmel ab. Die<br />

warmen Farbtöne erzeugen eine ruhige, fast heimelige Atmosphäre, trotz der kalten Jahreszeit. Man fühlt sich zurückversetzt<br />

in Winterzeiten in denen noch tiefer Schnee lag. Man möchte den Schnee in die Hand nehmen, so weich wirkt er.<br />

Kat. 21<br />

Dorf im Winter, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 67,5 x 67,5 cm<br />

42


43<br />

Kat. 22<br />

Haus im Grünen (Schöberlhaus), Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 60 x 80 cm


<strong>Diese</strong>s vor <strong>Farben</strong> leuchtende Werk Millers fängt die beeindruckende Atmosphäre eines Sonnen<strong>auf</strong>gangs in der Oberpfälzer<br />

Landschaft ein. Das Bild lädt den Betrachter dazu ein, <strong>auf</strong> den Horizont zu wzugehen und dem verträumten Feldweg<br />

folgen zu wollen. Durch die schweren blauen Wolken schiebt sich kraftvoll das zuhelle Licht des Sonnen<strong>auf</strong>gangs und<br />

verdrängt die Wolkenmasse Stück für Stück. Dabei fällt das Sonnenlicht bereits <strong>auf</strong> Teile der grünen Wiesen und des von<br />

Steinen gesäumten Feldwegs, wobei der linke untere Teil des Bildes noch im dunklen liegt, und dar<strong>auf</strong> wartetet auch gleich<br />

vom frischen, neuen, Tageslicht durchflutet zu werden. „Morgen in der Oberpfalz“ hat Miller das Bild selbst bezeichnet.<br />

Christlich sozialisierte Menschen assoziieren vielleicht auch das Osterlied: „Der Morgen erwacht!“<br />

Kat. 23<br />

„Morgen in der Oberpfalz“, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 68 x 98 cm, 1947<br />

44


Kat. 24<br />

Wolken über Kallmünz, Temperafarben: 50 x 72 cm<br />

Kat. 25 Gewitterstimmung, Temperafarben, 48,5 x 70,5 cm<br />

45


Kat. 26<br />

Die Sonne bricht durch, Temperafarben, 50 x 70 cm<br />

46


47<br />

Kat. 27<br />

An der Naab, Aquarell, 47 x 60 cm


Kat. 28<br />

Grünes Tal, Aquarell, 38 x 57,5 cm<br />

Kat. 29 Felsige Landschaft, Aquarell, 46 x 71 cm<br />

48


In den für ihn so typisch bunten <strong>Farben</strong>, gelingt dem Künstler die harmonische Abbildung einer Landschaftsszene, die sich<br />

im Wasser spiegelt. Miller verwendet Komplementärkontraste, wie Rot und Grün oder Blau und Orange, die die Leuchtkraft<br />

der <strong>Farben</strong> zusätzlich steigern. Dazu konturiert er die Objekte mit dicken schwarzen Linien, die im Expressionismus<br />

häufig verwendet werden.<br />

49<br />

Kat. 30<br />

Turm am Wasser, Temperafarben, 51 x 72,5 cm


50


Stillleben


Kat. 31<br />

Stillleben mit Äpfeln, Aquarell, 48,5 x 67,5 cm, 1947<br />

52


53<br />

Kat. 32<br />

Tisch mit Apfelschüssel, Temperafarben, 49 x 64 cm


Kat. 33<br />

Stillleben mit Äpfel und grüner Decke, Aquarell, 49 x 76 cm<br />

54


55<br />

Kat. 34<br />

Stillleben mit Orangen und bunter Tischdecke, Temperafarben, 49 x 64 cm


Kat. 35<br />

Stillleben mit roter Keramik, Temperafarben, 49 x 72,5 cm<br />

56


Keramik in einem Stillleben ist vielleicht nichts Ungewöhnliches für einen Künstler, hat bei Miller aber trotzdem einen<br />

besonderen Bezug zu seinem Leben. Er studierte in den 1940er Jahren Keramik und übernahm kurze Zeit später die Kunsttöpferei<br />

Götzl in Kallmünz. In dieser Ölmalerei bildet er ausschließlich blaue Gefäße ab und setzt sie vor einen gelblichen<br />

Hintergrund, vor dem sie wunderbar zur Geltung kommen. Gekonnt arbeitet er mithilfe wohl gesetzter Pinselstriche und<br />

Lichtreflexen plastisch die runden Formen der Objekte heraus.<br />

57<br />

Kat. 36<br />

Blaue Keramik, Öl <strong>auf</strong> Malerplatte, 49 x 41 cm


Kat. 37<br />

Farbige Keramik, Temperafarben, 48,5 x 62,5 cm<br />

58


Kat. 38<br />

Stillleben mit Glaskrügen, Temperafarben, Temperafarben, 48 x 72 cm<br />

Kat. 39 Äpfel und Glasvasen, Temperafarben, 50,5 x 71,5 cm<br />

59


Prächtig quellen die roten Tulpen aus der kleinen dunkelblauen Vase und werden von ihren satt-grünen Blättern eingerahmt.<br />

Durch den abgebildeten Blickwinkel scheint es als würden sie aus dem Bild herausragen und als könnte man nach<br />

ihnen greifen und sich am Blumenduft erfreuen. Wünscht man sich nicht den Blumenschmuck ins Wohnzimmer?<br />

Kat. 39<br />

Stillleben mit Mohn, Temperafarben, 49 x 72,5 cm<br />

60


61<br />

Kat. 40<br />

Stillleben mit Tulpen, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 58,5 x 78,5 cm


Kat. 41<br />

Mohn in gelber Vase, Temperafarben, 49 x 67,5 cm<br />

62


Kat. 42<br />

Chrysanthemen in Glasvase,<br />

Temperafarben, 79 x 48 ,5 cm


<strong>Diese</strong>s frühe Stillleben stammt noch aus Millers Zeit von in Leipzig. Es ist bei einer Auktion dort <strong>auf</strong>getaucht.<br />

Kat. 43<br />

Stillleben, Linolschnitt, 48 x 48 cm, ca. 1932<br />

64


Kat. 44<br />

Korb-Stillleben, Bleistiftzeichnung, 20 x 29 cm, 1949<br />

Kat. 45 Bettstatt, Bleistiftzeichnung, 28 x 36 cm, 1945<br />

65


66


Kinder, Kinder, Kinder


In seinem Alltag war Miller ständig von Kindern<br />

umgeben. Kein Wunder also, dass Darstellungen<br />

von Kindern eines seiner häufigsten<br />

Motive sind. In dem Kinderheim, das zum<br />

Teil bis zu 50 Buben und Mädchen <strong>auf</strong>nahm,<br />

fand er sie jederzeit: Buben beim Lesen,<br />

Mädchen beim Spiel, Kinder ins Gespräch vertieft,<br />

beim Stricken, Spielen oder über Haus<strong>auf</strong>gaben<br />

brütend.<br />

Die Bilder sind stark fokussiert <strong>auf</strong> eine Haltung,<br />

Pose oder Geste. Miller erreicht mit Mitteln<br />

der Reduktion <strong>auf</strong> eine Handlung ohne<br />

störende Nebeneffekte eine starke Wirkung.<br />

Mit perspektivischen Übertreibungen und oft<br />

auch Körpern und Körperteilen, die von natürlichen<br />

Proportionen abweichen, schafft er<br />

es, den Blick des Betrachters zu fokussieren.<br />

Seine Bilder sprechen eine Sprache der liebevollen<br />

Zuwendung und Anteilnahme.<br />

Kat. 46<br />

Kind mit Puppen, Temperafarben, 72 x 48 cm, 1957<br />

68


In di esem Werk stellt Miller ein Mädchen und einen Jungen im ungefähr selben Alter dar. Die beiden sitzen sommerlich<br />

gekleidet <strong>auf</strong> einer Bank. Das Mädchen blickt etwas schüchtern zum rechten Bildrand, wobei der Junge den Betrachter<br />

direkt ansieht. Das Bild wird dominiert von einem leuchtend roten Roller mit blauen Schutzblechen, den der Junge stolz<br />

festhält. „Der gehört mir“, oder ist er doch bereit zu teilen?<br />

69<br />

Kat. 49<br />

Kinder mit Roller, Öl <strong>auf</strong> Malerplatte, 98 x 102 cm


Erna Miller erzählt in ihren Erinnerungen über Weihnachten im Kinderheim: „Horst, der Älteste wünschte sich so sehr eine<br />

Eisenbahn und fragte mich immer wieder, ob ich nicht zum Eink<strong>auf</strong>en fahren muss. Er verzweifelte fast, als ich einfach nicht<br />

fahren musste. Am Schluss meinte er, aber neue Farbstifte wünsche ich mir <strong>auf</strong> jeden Fall.“ Frau Miller hatte die Eisenbahn<br />

schon besorgt und Horst konnte sich schließlich doch über das richtige Geschenk freuen. Und Miller hatte ein weiteres<br />

Motiv: Ganz versunken sind die beiden in ihr Spiel.<br />

Kat. 48<br />

Eisenbahn spielende Kinder, Holzschnitt, 39,5 x 50 cm, Posthumer Druck<br />

70


71<br />

Kat. 47<br />

Kinder mit Eisenbahn, Öl <strong>auf</strong> Malerplatte, 69 x 100 cm 1957


Kat. 50<br />

„Spielende“, Temperafarben, 43 x 61 cm, 1956<br />

72


Kat. 51<br />

Spielender Junge, Temperafarben, 42 x 59 cm<br />

Kat. 52 „Spielende“, Temperafarben, 42 x 59 cm<br />

73


Darstellungen von Kindern, finden häufig Einzug in Millers Oeuvre. Der hier abgebildete Junge ist konzentriert in ein<br />

Schulheft vertieft. Miller lässt im Bild die drei Grundfarben, Rot, Gelb und Blau dominieren und rundet die Komposition<br />

mit schwarzen Konturen und weißen Akzenten ab.<br />

Kat. 53<br />

Haus<strong>auf</strong>gaben, Temperafarben, 59,5 x 42 cm, 1957<br />

74


Kat. 54<br />

Lesender Junge, Bleistiftzeichnung, 21 x 30 cm<br />

Kat. 55 Ganz schön schwer, die Haus<strong>auf</strong>gabe, Bleistiftzeichnung, 21 x 30 cm, 1948<br />

75


Kat. 56<br />

Lesende, Bleistiftzeichnung, 30 x 21 cm, 1949<br />

Kat. 57 Schlafendes Mädchen, Bleistiftzeichnung, 30 x 41,5 cm, 1948<br />

76


Mit neugierig-kritischem Blick beäugt ein junger Mann in gelber Jacke eine kleine Katze mit schwarz-weißem Fell. Mit<br />

sichtbaren und dynamischen Pinselstrichen modelliert Miller die Szene gekonnt. Beim Betrachten ist man gespannt, was<br />

wohl als nächstes passieren wird. Wird sich die Katze wehren oder ist es der Beginn einer Freundschaft?<br />

77<br />

Kat. 58<br />

Beißt die?, Öl <strong>auf</strong> Malerpappe, 52 x 50 cm


Kat. 59<br />

Sitzender Junge, Temperafarben, 74 x 47,5 cm<br />

78


79<br />

Kat. 60<br />

Junge mit Stock, Temperafarben, 74 x 47,5 cm


Kat. 61<br />

Junge mit Hase, Bleistiftzeichnung, 30,5 x 21 cm<br />

80


81<br />

Kat. 62<br />

Junge am Tisch, Temperafarben, 75 x 50 cm


82


Mutter und Kind


Erna Miller zitiert in ihren Erinnerungen einen<br />

Brief ihrer Mutter. Sie hatte ihr geschrieben,<br />

dass sie ein Kinderheim <strong>auf</strong>machen wolle. „Ich<br />

wünsch Dir Glück, wenn ihr schon selber keine<br />

Kinder bekommen könnt. Sei von einer Natürlichkeit,<br />

Religiosität, Intelligenz und Energie<br />

mit mütterlicher Liebe gepaart.“ Viele schlimme<br />

Berichte über Kinderheime, auch in Kallmünz<br />

haben die Runde gemacht, nicht so über<br />

das Millersche. Sepp und Erna Miller haben<br />

wohl den Rat der Mutter beherzigt. Und der<br />

Maler vermittelt in seinen Bildern oft genau<br />

das: die liebevolle, zärtliche Zuwendung der<br />

Eltern zum Kind. Mit expressivem Ausdruck,<br />

der die Gesten manchmal überzeichnet entsteht<br />

ein Bild, das eine enge, zärtliche und oft<br />

schützende Beziehung beschreibt.<br />

Die Darstellung von Maria mit dem Kinde hat<br />

eine lange Tradition in der christlichen Malerei.<br />

Maria und das Jesuskind werden in verschiedensten<br />

Varianten abgebildet. Besonders<br />

das typisch blaue Gewand der Dargestellten<br />

lässt die Verbindung zu. Die Mutter küsst das<br />

nackte Kind und so verschmelzen die Köpfe<br />

der beiden und bilden eine Einheit. Auffällig ist<br />

zudem, dass die äußeren Konturen der Mutter<br />

dick und kräftig gestaltet wurden, wie eine Art<br />

Schutzschild. Die inneren Konturen zum Kind<br />

hin, sind feiner und bilden eine schützende<br />

Einheit um dieses.<br />

Kat. 63<br />

Innige Verbindung, Temperafarben, 49 x 33,5 cm<br />

84


Kat. 64<br />

Mutter mit Kind am Schoß, Bleistiftzeichnung, 28 x 20 cm, 1950<br />

Kat. 65 Mutter mit am Arm, Bleistiftzeichnung, 28 x 20 cm, 1948<br />

85


Kat. 66<br />

Zuwendung, Bleistiftzeichnung, 28 x 20 cm, 1954<br />

86


Kat. 67<br />

Zärtliche Mutter, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 52 x 24 cm


Kat. 68<br />

Mutter mit Kind, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 53 x 30 cm<br />

88


89<br />

Kat. 69<br />

Mutter mit Kind, 80 x 60 cm, Holzschnitt, posthumer Druck


Kat. 70<br />

Vater mit Kind, Bleistiftzeichnung, 21,5 x 30,5 cm, 1952<br />

90


Die Zeichnung zeigt eine nackte <strong>auf</strong> dem Rücken liegende Frau, die entspannt die Arme hinter dem Kopf verschränkt. Sie<br />

blickt <strong>auf</strong> ihr Kind das fröhlich von ihren angewinkelten Beinen <strong>auf</strong> ihren Bauch rutscht. Interessant ist, dass der Künstler es<br />

mit wenigen Strichen schafft die runden Formen der Mutter und ihres Kindes einzufangen und ein inniges Gefühl zwischen<br />

den beiden zu vermitteln.<br />

91<br />

Kat. 71<br />

Mutter mit Kind, Bleistiftzeichnung, 21,5 x 30,5 cm, 1952


Kat. 72<br />

Mutter mit Kind, Bleistiftzeichnung, 21,5 x 30,5 cm, 1954<br />

Kat. 73 Mutter mit Kind, und Katzenskizzen, Bleistift und Filzstift, 20 x 28 cm, 1948<br />

92


Kat. 74<br />

Zwei Mütter mit Kindern<br />

Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte,<br />

60 x 40 cm


94<br />

Kat. 75<br />

Ich will zur Tante, Holzschnitt, 80 x 60 cm, posthumer Druck


Menschen im Alltag


Menschen im Alltag<br />

„Der Menschenfreund aus Kallmünz“ hat der Regensburger Journalist Ulrich Kelber die Besprechung einer Miller-Ausstellung<br />

betitelt. Die Kinderheimszenen, die Bilder mit Müttern mit Kindern sprechen da eine eindeutige Sprache: Miller stellt<br />

aber auch Menschen in ihrem Umfeld in ihrem täglichen Arbeiten dar. Oft bildet er sie in ihrer Gefühlswelt ab, als „Streitende,<br />

Denkende, Sinnende“ usw.<br />

Die Bilder sprechen von Nöten, Ängsten, Sorgen, aber immer vermitteln sie seinen „menschenfreundlichen“, verständni<br />

vollen Blick <strong>auf</strong> die dargestellten Personen.<br />

Miller portraitiert <strong>auf</strong> dieser Malerei mit Ölfarbe eine Frau vor rotem Hintergrund. Die Frau Blick selbstsicher aus dem<br />

linken Bildrand, dabei wird ihr rundliches Gesicht von einem blauen Hut mit breiter Krempe eingerahmt. Dazu trägt sie<br />

ein dunkelgrünes Gewand. Miller kommt wie so oft, mit wenigen aber kräftigen <strong>Farben</strong> aus und komponiert mit Hilfe der<br />

schwarzen Konturierung ein stimmiges Bild.<br />

Kat. 76<br />

Frau mit blauem Hut, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 43 x 47 cm<br />

Kat. 77<br />

Frau mit weißem Hut, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 43 x 47 cm<br />

96


97<br />

Kat. 78<br />

Die Zuhörer, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 47,5 x 63,5 cm


Kat. 79<br />

Frauen, Temperafarben, 42 x 58,5 cm<br />

98


Kat. 80<br />

„Unterhaltung“, aquarellierte Bleistiftzeichnung, 21 x 28 cm, 1948<br />

Kat. 81 Mienenspiel, Bleistiftzeichnung, 20 x 29 cm<br />

99


Kat. 82<br />

Gespräch am Tisch, Temperafarben, 48 x 76 cm<br />

100


101<br />

Kat. 83<br />

Neuigkeiten, Temperafarben, 45 x 60 cm


Der Künstler bildet in diesem Gemälde<br />

einen Mann in einem Innenraum<br />

mit Temperafarben ab. <strong>Diese</strong>r blickt<br />

aus einem Fenster und hält seinen<br />

rechten Arm abgewinkelt über sein<br />

Gesicht, vielleicht um besser nach<br />

draußen sehen zu können. Von dem<br />

Geschehen im Außenbereich sieht<br />

der Betrachter nur den blauen Himmel<br />

und ein strahlend gelbes Gebäude.<br />

Im Innenraum dominieren zwei<br />

verschiedene Brauntöne, die der<br />

Künstler für die Haare und die Jacke<br />

des Mannes und die Holzverkleidung<br />

verwendet. Der mit einem Komplementärkontrast<br />

gestaltete Vorhang<br />

in Rot und Grün, wurde zur Seite geschoben<br />

und gibt dem Zimmer einen<br />

Farbakzent. Das Bild verleitete dazu,<br />

sich Geschichten zu überlegen, was<br />

der Mann vor dem Fenster wohl sehen<br />

könnte.<br />

Kat. 84<br />

Blick aus dem Fenster, Temperafarben, 49 x 63 cm<br />

102


103<br />

Kat. 85<br />

Wartende, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 64 x 49 cm


Zu sehen ist ein Mann zwischen zwei starken Pferden, die sich ästhetisch-dynamisch bewegen, so als würde der Mann sie<br />

vorführen und anpreisen. Die Energie der vor Kraft strotzenden Pferde wird durch die gewählten <strong>Farben</strong>, Rot und Orange<br />

repräsentiert. Die Malweise macht die Gefühlswelt sichtbar, so dass der Betrachter sie durch die Übersetzung in der Malerei<br />

spüren kann. Das ist einer der wichtigsten Bestandteile des Expressionismus. Josef Georg Miller gelingt das ungemein<br />

gut. Mancher mag <strong>auf</strong>grund der Farbigkeit an die Pferdedarstellungen von Franz Marc denken, die Miller sicher bekannt<br />

waren.<br />

Kat. 86<br />

Mann mit zwei Pferden, Aquarell, 32,5 x 39 cm, 1948<br />

104


105<br />

Kat. 87<br />

Mann mit scheuendem Pferd, Temperafarben, 46,5 x 34,5 cm


Durch die Aquarellierung des Bildes entstehen Verwischungen und Farbübergänge, die die Dynamik der gewählten Szene<br />

betonen. Die galoppierenden Pferde erscheinen dadurch in Bewegung und weniger starr, trotz der schwarzen, dicken, expressiven<br />

Konturen. Die Szene wird in eine Landschaft gebettet, die vor <strong>Farben</strong> nur so leuchtet. Der strahlende Himmel in<br />

lila und gelb, gibt dem Bild eine angenehme Atmosphäre, fast romantisch und ein wenig heroisch bahnen sich die Reiter<br />

den Weg durchs Bild.<br />

Kat. 88<br />

Reiter, Aquarell, 47,5 x 72 cm<br />

106


107<br />

Kat. 89<br />

Torjubel, Temperafarben, 49 x 74 cm


Kat. 90<br />

Schwimmerinnen, Temperafarben, 47 x 72 cm<br />

108


Kat. 91<br />

Bei der Wäsche, Bleistiftzeichnung, 29 x 20 cm<br />

Kat. 92<br />

Beim Pflanzen setzen, Bleistiftzeichnung, 26 x 22 cm, 1952<br />

109


Kat. 93<br />

Beim Schweine Füttern, Bleistiftzeichnung, 26 x 22 cm, 1951<br />

110


Kat. 94<br />

Sich Kämmende, Mischtechnik,<br />

29 x 20,5 cm


Kat. 95<br />

Mann mit Katze, Holzschnitt, 49,5 x 36 cm, Posthumer Druck<br />

112


Gerade in den frühen Arbeiten, so wie bei dem Linolschnitt hier, kommt der expressive Charakter der Werke von MIller<br />

wunderbar zum Vorschein.<br />

Ein Liebespaar bei der Umarmung: Sie schlingt ihre Arme um seinen Nacken und streckt sich zum Kuss zu ihm hoch. Er<br />

umfasst sie mit seinen groben Händen und zieht sie an sich. Trotz der groben Gestaltung spricht eine große Zärtlichkeit<br />

aus dem Bild.<br />

113<br />

Kat. 96<br />

Umarmung, Linolschnitt, 47 x 47 cm, ca. 1933


Kat. 97<br />

Ratlosigkeit, Linolschnitt, 47 x 47 cm, rechts unten signiert 1932<br />

114


Akte


Miller beschäftigt sich mit allen Genres<br />

der klassischen Künstlerausbildung, zu<br />

der die Aktdarstellung gehört. Im Vergleich<br />

zu Landschaften oder Stillleben ist<br />

sie in seinem Werk eher unterrepräsentiert.<br />

Dennoch entwickelt er eine ganz<br />

eigenständige Darstellung des Aktes.<br />

Die Frauen sind bei sich, scheu und<br />

ungekünstelt. Der Betrachter sieht die<br />

Akte in ihrer Natürlichkeit, beim Baden<br />

in der Naab, beim Waschen, sinnierend<br />

<strong>auf</strong> dem Bett liegend, in Gespräch versunken<br />

oder eher ganz natürlich im<br />

Wasser schwimmend, oder schlafend<br />

<strong>auf</strong> dem Bett.<br />

Kat. 98<br />

Sich Waschende, Temperafarben,<br />

73 x 49 cm


117<br />

Kat. 99<br />

Drei Badende, Temperafarben, 49 x 71,5 cm


Kat. 100<br />

Roter und blonder Akte, Öl <strong>auf</strong><br />

Hartfaserplatte, 56,5 x 34 cm


119<br />

Kat. 101<br />

Liegender Akt mit Blumen, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 46,5 x 55 cm


Kat. 102<br />

Sitzender Akt, Tempera <strong>auf</strong> Buchseite, 28,5 x 22 cm<br />

Die hiervorliegende Skizze ist in einen<br />

interessanten Malgrund integriert,<br />

eine Seite aus einem Buch, respektive<br />

einer Satire-Zeitschrift namens<br />

„Punch Almanack“ aus dem Jahr<br />

1944. Auf der Rückseite des bemalten<br />

Blattes sind kritische Cartoons<br />

abgebildet. Miller nutzt die andere<br />

Seite, um <strong>auf</strong> die gedruckten Buchstaben<br />

mit schwungvollen rot-schwarzen<br />

Pinselstrichen einen weiblichen<br />

Akt darzustellen. Die Dame sitzt im<br />

Schneidersitz und blickt etwas melancholisch<br />

zum Boden herab.


121<br />

Kat. 103<br />

Liegender Akt, Temperafarben, 50 x 69 cm


Kat. 104<br />

Akt <strong>auf</strong> Sofa, Zeichnung, Aquarell, 21 x 30 cm, 1953<br />

Kat. 105 Zwei Badende, Tempera, 22 x 31,5 cm, 1953<br />

122


Experimente


Miller war in Leipzig mit der Kunst-Avantgarde der Zeit zusammen und mit den aktuellen Kunststilen vertraut. Die Menschendarstellungen<br />

der Holzschnitte Anfang der 30er Jahre zeigen ihn als stark expressionistisch geprägten Künstler, der<br />

die Gesten kantig überzeichnet. Die Landschaften sind geprägt von einer Sachlichkeit, die an Lyonel Feininger erinnert. Er<br />

kennt den Stil der Neuen Sachlichkeit, die Arbeiten der Kubisten und die Anfänge des Surrealismus.<br />

Mit der von Hitler durchgesetzten Kunstpolitik verschwanden diese Stilrichtungen in Deutschland aus der öffentlichen<br />

Wahrnehmung. Die Entwicklung der Künstler wurde beschnitten. Zwölf verlorene Jahre für die Kunst und für die Künstler.<br />

Wie weitermalen nach der Katastrophe musste sich auch Miller fragen? Er hat immer wieder experimentiert, Stilrichtungen<br />

ausprobiert. Im Nachlass befinden sich eine Vielzahl von Skizzen und Zeichnungen mit Versuchen verschiedenster Art.<br />

Miller hat wohl gespürt, dass es seine Kunst ist, sich <strong>auf</strong> das Bild und die Komposition zu beschränken, nicht <strong>auf</strong> eine Bildaussage,<br />

die gedeutet werden will. Er ist ein Vertreter der autonomen Kunst.<br />

Dass dem Künstler die Experimente außerhalb seiner gewohnten Malweise gelingen, kann man wunderbar an diesem<br />

Werk erkennen. Auf surrealistische Weise setzt er den Oberkörper und den Unterkörper eines weiblichen Akts mit blonden<br />

Haaren zusammen. Dabei lässt Miller dennoch vertraute Elemente seiner Malerei einfließen, wie die schwarzen Konturen,<br />

die er hier jedoch reduziert. Oder das leuchtende Rot und Grün im Hintergrund, die sich komplementär gegenüberstehen.


Kat. 106<br />

Akt mit goldenem<br />

Blumen,<br />

Temperafarben,<br />

50 x 70 cm, 1969


Kat. 107<br />

Zwei Frauen, kubistische Zeichnung aquarelliert, 41 x 32 cm<br />

126


Das Ende


Lange vor seinem Tod hat Miller immer wieder Unfallszenen skizziert, gezeichnet, gemalt, ja sogar ein großes Bild in Öl<br />

ausgeführt. Auch Begräbnisszenen und Leichenzüge sind in seinem Nachlass zu finden.<br />

Nur äußerst ungern und selten stieg Miller in ein Auto, er hasste Autos. Auf seinen späteren Bildern nehmen Straßen immer<br />

mehr Platz ein, teilweise sind sie von vielen Verkehrszeichen dominiert.<br />

Kurz vor seinem Tod ist er noch <strong>auf</strong> dem Friedhof gesehen worden. „Ich will sehen, wo ich beerdigt werde“, soll er gesagt<br />

haben. Sein ganzes Leben zuvor ist er nicht <strong>auf</strong> Friedhöfe gegangen.<br />

Josef Georg Miller kam bei einem Autounfall am 6. November 1983 ums Leben. Der schwerhörige Maler wollte am Abend<br />

noch einmal „ums Haus“ gehen. Er hatte im Nebel ein Auto nicht gesehen und gehört. Er wurde überfahren und war sofort<br />

tot.


Trotz der leuchtend bunten <strong>Farben</strong> kommen die Tragik und das Chaos der dargestellten Szene zur Geltung. Die Rückenfiguren<br />

verdeutlichen dem Betrachter hier könnte auch ich stehen. Die anderen abgebildeten Personen zeigen alle verzweifelte<br />

oder erschrockene Gesichter, einer guckt gen Himmel, vielleicht um den Herrn zu fragen: Wieso? Der Künstler<br />

kam bei einem Autounfall ums Leben.<br />

Kat. 108<br />

Unfall, Öl <strong>auf</strong> Hartfaserplatte, 70 x 99 cm


Quellen u.a.<br />

Erna Miller: Mehr als 50 Kallmünzer Jahre<br />

Josef Berlinger: Der Maler, der Hitler zum „Sauhund“ machte, Mittelbayerische Zeitung 19.04.1997<br />

Berta Rathsam: Josef Georg Miller, in „Die Oberpfalz“ 1957<br />

Ulrich Kelber: Der Menschenfreund aus Kallmünz, Mittelbayerische Zeitung 11.09.2017<br />

Martin Mayer: Josef Georg Miller, Katalog zur Ausstellung „unser Miller“ 2018<br />

Rainer Zimmermann: Die Kunst der verschollenen Generation. Deutsche Malerei des expressiven Realismus von 1925 bis 1975<br />

Bildnachweis<br />

Dokumente und Fotos aus dem Nachlass: Michael Miller: Martin Mayer, Bergsteig1.de<br />

Bilder aus dem Katalog Josef Georg Miller, 2019: Wolfram Schmidt, wsfoto.de<br />

Alle anderen Bilder der Ausstellung: Martin Mayer, bergsteig1.de<br />

Künstlerhaus am NIkischplatz<br />

https://mapio.net/pic/p-43012556/<br />

Beschlagnahmeinventar<br />

http://emuseum.campus.fu-berlin.de/eMuseumPlus?service=RedirectService&sp=Scollection&sp=SfieldValue&sp=0&sp=1&sp=3&sp=SdetailList&sp=0&sp=Sdetail&sp=0&sp=F


ISBN: 978-3-98219-377-9<br />

9 783982 193779

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!