13.01.2024 Aufrufe

Vermögensverlust verhindern

Um Vermögensverlust zu verhindern, muss man erst wissen, wo dieser geschehen kann und bewusst geschieht. Dabei sind bestimmte Sparan-/einlagen besonders betroffen, die von den Instituten, wie Banken, Versicherungen und Staat als besonders sicher gelten. Hier ist tatsächlich eine "Lunte" für den Vermögensverlust, sogar bewusst gelegt, die Millionen Sparer betrifft. Dieses Buch zeigt dir auf, wie seit mehr als Hundert Jahren die Bevölkerung ganz bewusst in die Irre geführt und die verdienten Gelder mit den Jahren immer wertloser werden, ja sogar Totalverluste waren in der Vergangenheit schon mehrmals zu verzeichnen. Wer aber der große Nutznießer (Wem nützt es?) ist, wird auch in diesem Buch aufgezeigt. Dieses Buch ließt sich wie ein Krimi. Aber ich zeige dir auch auf, wie meine Familie und ich, bereits seit mehreren Jahren dieses System nicht nur erkannt haben, sondern auch so handelten, dass keine Verluste, auch keine Kaufkraftverluste bei unseren Ersparnisse mehr auftreten können. Vielleicht kann ich auch dir, diesen bewussten Betrug aufzeigen und dich zum Nachdenken bringen.

Um Vermögensverlust zu verhindern, muss man erst wissen, wo dieser geschehen kann und bewusst geschieht. Dabei sind bestimmte Sparan-/einlagen besonders betroffen, die von den Instituten, wie Banken, Versicherungen und Staat als besonders sicher gelten.
Hier ist tatsächlich eine "Lunte" für den Vermögensverlust, sogar bewusst gelegt, die Millionen Sparer betrifft.
Dieses Buch zeigt dir auf, wie seit mehr als Hundert Jahren die Bevölkerung ganz bewusst in die Irre geführt und die verdienten Gelder mit den Jahren immer wertloser werden, ja sogar Totalverluste waren in der Vergangenheit schon mehrmals zu verzeichnen.
Wer aber der große Nutznießer (Wem nützt es?) ist, wird auch in diesem Buch aufgezeigt.

Dieses Buch ließt sich wie ein Krimi.

Aber ich zeige dir auch auf, wie meine Familie und ich, bereits seit mehreren Jahren dieses System nicht nur erkannt haben, sondern auch so handelten, dass keine Verluste, auch keine Kaufkraftverluste bei unseren Ersparnisse mehr auftreten können.

Vielleicht kann ich auch dir, diesen bewussten Betrug aufzeigen und dich zum Nachdenken bringen.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Der größte Geld - Betrug der Weltgeschichte.<br />

Wie wir Bürger systematisch und voller Absicht, um unsere<br />

Lebensleistung betrogen werden.<br />

Wie der Staat völlig bewusst, seine eigenen Bürger seit<br />

Jahrzehnten mit der zurzeit gültigen Währung ständig in die<br />

Irre leitet, ja um ihren geleisteten Arbeitslohn, betrügt!<br />

Vorwort<br />

Zweimal im vergangenen Jahrhundert haben unsere<br />

Vorfahren, Großeltern, Urgroßeltern fast ihre gesamten<br />

Ersparnisse verloren.


Ja, im Westteil des geteilten Deutschlands wurden die<br />

überlebenden Kriegsteilnehmer und Eigentümer von<br />

Immobilien per Lastenausgleich 1952 gezwungen, eine<br />

30jährige Zwangs-Hypotheke in vierteljährigen Belastungen<br />

zu zahlen. (Auch für dieses Problem, dass ja per Gesetz ab<br />

01.01.24 wiederum auf uns zukommen kann, habe ich eine<br />

ideale Lösung gefunden und für mich bereits angewandt.)<br />

Diese furchtbaren Ereignisse, die meine Vorfahren finanziell<br />

erlebten, möchten meine Familie und ich nie erleben.<br />

Deshalb habe ich mich vor Jahren auf die Suche gemacht,<br />

warum das immer wieder geschieht und wie ich das<br />

<strong>verhindern</strong> kann.<br />

Sehr lange musste ich Recherieren und bin zur Erkenntnis<br />

gelangt, dass dies seit Jahrhunderten von der herrschenden<br />

Klasse bewusst immer wieder geschieht.<br />

Durch sehr geschickte PR, Werbung, letztendlich Propaganda<br />

verstehen diese, mit ihren Helfern und Helfershelfern die


Bürger immer wieder wie gefügige Schafe in die Irre zu leiten<br />

und für ihre Zwecke zu missbrauchen.<br />

Man weiß seit Jahrhunderten, wie man das<br />

Unterbewusstsein der Massen durch gezielte Maßnahmen so<br />

programmiert, dass für sie das optimale Ergebnis erzielt wird.<br />

Sie selbst sind weltweit die Nutznießer dieser Propaganda.<br />

Man kann es ersehen, wie das Weltvermögen aufgeteilt ist.<br />

Ich möchte dich mit diesem Buch zum Nachdenken und<br />

Handeln anregen.<br />

Du kannst alles nachprüfen, es gibt genug Informationen<br />

darüber, jedoch aus Bequemlichkeit oder Desinteresse lässt<br />

man alles so laufen wie es ist und wundert sich dann, wenn<br />

man alles verliert.<br />

Besonders meinen neutralen Info-Kanal möchte ich Ihnen<br />

empfehlen. Dort habe ich alle Details aufgeführt, wie meine<br />

Familie und ich seit Jahren unsere verdiente Monats -<br />

Währung dem Staat und seinen Helfershelfern (Institute<br />

Banken/Versicherungen) für deren Zwecke nicht mehr zur<br />

Verfügung stellen.<br />

Wir haben uns ein „echtes“ Wert-Giro-Konto eingerichtet,<br />

dass niemand uns entziehen und belasten kann. Dort kann<br />

man Recherieren und sich kostenlos informieren. Hier der<br />

Link: https://bit.ly/info-plattform (Ich mache keine<br />

Beratung, bin kein FDL)<br />

Trotz unseres Informationszeitalters, indem sich jeder neutral<br />

informieren könnte, erkennt man keine große Reaktion der<br />

Massen.


Vielleicht liegt es an unseren Genen, an unserem<br />

ehrfürchtigen Verhalten gegenüber der Obrigkeit, dass wir<br />

hier in unserem Land fast alles glauben, was uns Staat und<br />

Institutionen mit Ihrer Propaganda tagtäglich erzählen.<br />

Zitat: „Die Geltung der Mächtigen beruht auf der Macht des<br />

Geldes“ (Der Währung)<br />

Wie würdest du dich fühlen?<br />

Stell dir vor, du brauchst niemals mehr eine Bank- oder<br />

Finanzberatung. Auch keine Börse!<br />

Warum? Weil klar ist, wie du heute und in Zukunft für dich<br />

und deine Familie handeln musst, damit jeder Cent deiner<br />

Rücklagen/Ersparnisse, deines Einkommens, den du nicht<br />

sofort zum Lebensunterhalt benötigst, tatsächlich seine<br />

Kaufkraft behält, auch in 10, 20,50 Jahren und du niemals<br />

mehr Angst haben musst, dass ein Zugriff des Staates oder<br />

Gläubiger darauf möglich ist.


Du zahlst auch keine Abschlussprovision oder dubiose,<br />

schwer zu verstehende Verwaltungskosten für irgendwelche<br />

Versprechungs-Papier-Verträge, die dann letztendlich in<br />

deinem Finanzordner schlummern und dir jahrelang eine<br />

angebliche Sicherheit vorgaukeln.<br />

Ergebnis nach dem Lesen dieses Buches<br />

Was möchten wir, wenn wir uns eine „Altersvorsorge“ bzw.<br />

Rücklagen einrichten?<br />

Unser gespartes Geld (Währung) sollte sich doch<br />

„vermehren“, absolut sicher sein und uns im Alter vor<br />

Armut bewahren, nicht wahr?<br />

Aber mit diesem „sicheren“, vom Staat und den Instituten<br />

überaus stark beworbenen Lösungen, werden wir hinters<br />

Licht geführt.<br />

Vielleicht wird es dir, nach dem Lesen dieses Buches, wie<br />

Schuppen von den Augen fallen, wie sehr einfach es ist,<br />

tatsächlich das Ziel der finanziellen Freiheit für dich und deine<br />

Familie zu erreichen.<br />

Ich bin kein Finanzberater, gebe hier keine<br />

Anlageempfehlung, aber ich zeige dir anhand von Fakten und<br />

meiner eigenen Erfahrung, dass es eigentlich sehr schnell<br />

möglich ist, diese finanzielle Freiheit zu bekommen.<br />

Aber dazu musst du diese Fakten kennen. Bitte lese diese<br />

einfach ohne Vorurteile durch.<br />

Am Ende gebe ich dir noch einen Hinweis, wie du das selbst<br />

für deine Familie und dich sehr schnell einrichten kannst.


Inhalt<br />

Kapitel: Was ist Geld?<br />

Kapital: Wie geht dieser legale Betrug an den Bürgern?<br />

Ob nun diese Sparbeiträge vollständig sind oder nicht, ist für die Erklärung wie das System<br />

funktioniert, nicht relevant.<br />

Kapitel: PR, Werbung, Propaganda<br />

Kapitel: Der Wert von Währungen und meine „Wunsch“ - Gedanken dazu<br />

Kapitel: Das „Geheimnis“ hinter unserer Lösung<br />

Er sagte außerdem: Der Goldstandard ist ein Instrument der freien Marktwirtschaft, doch er<br />

hat viele Feinde<br />

Kapitel: Das hat uns die Augen geöffnet<br />

Kapitel: Gesicherter Mehrwert/Renditedurch Strategie<br />

Kapitel: Wer und wie können wir das ausnutzen?<br />

Kapitel: Schlusswort<br />

Kapitel: Wie kann es für dich nun weitergehen?<br />

Kapitel: Was ist Geld?<br />

Geld ist kein Geld


Wenn du denkst, deine Scheine, deine Münzen, dein<br />

Kontoauszug sind Geld, dann ist das ein fataler Irrtum.<br />

Das, was wir als Geld bezeichnen beziehungsweise das, was<br />

uns Staat und die Institute immer wieder als Geld anpreisen,<br />

ist nichts anderes als eine zeitlich legale Währung<br />

(Zahlungsmöglichkeit) eines Staates beziehungsweise eines<br />

Staatenverbundes.<br />

Diese Währung, die wir am Monatsende als Lohn, Gehalt<br />

oder Rente bekommen, hat an diesem Tage genau die<br />

Kaufkraft, die wir dafür an Waren bekommen.<br />

Für den Preis eines Gutes bezahlen wir also an diesem Tag<br />

einen gewissen Betrag an Währung.<br />

Morgen, in einem Monat, in einem Jahr oder 10, 20 Jahre<br />

später ist dieses Gut im Preis dafür nicht mehr zu erhalten.<br />

Wir werden dafür immer mehr Währung bezahlen,<br />

beziehungsweise hinlegen müssen. (Oder aber, mehr<br />

verdienen müssen, damit wir die gleichen Güter erwerben<br />

können)<br />

Diese wichtige Erkenntnis müssen wir uns immer wieder<br />

vorsagen bzw. ins Gedächtnis rufen, damit unser<br />

Unterbewusstsein nicht mit dem Begriff „GELD“ uns in die<br />

Anlage/Spar-Irre führt.<br />

Also in die Praxis:


Wir erhalten für unsere Leistung, die wir als Angestellter,<br />

Beamter, Selbständiger etc. am Monatsende<br />

Gehalt/Lohn/Umsatz/Gewinn einen Betrag in der jeweiligen<br />

Landeswährung.<br />

Früher sagte man: Entgeltung für Leistung<br />

Mit diesem müssen wir die laufenden Kosten unseres Lebens<br />

zahlen. Also Miete, Heizung, Strom, Betriebsstoffe für das<br />

Auto, Lebensmittel usw.<br />

Der/die Preise stehen zu diesem Termin fest.<br />

Legen wir nun Währung für später zurück, egal ob unter das<br />

Kopfkissen, Sparbuch, Festgeldkonto etc. dann wird es so<br />

sein, dass wir für die gleichen heutigen Ausgaben, mehr<br />

Währungsschein/-münzen dafür hinlegen müssen.<br />

Und je später wir diese verdiente Währung ausgeben, desto<br />

geringer wird die Kaufkraft sein.<br />

Wir verlieren also garantiert, den Lohn für unsere<br />

Arbeit.<br />

In der Praxis: Hat jemand 15€ Stundenlohn netto und kann<br />

sich dafür im Gasthof ein Schnitzel kaufen.<br />

Einige Zeit später ist der Wert dieses Stundenlohns schon<br />

kleiner geworden


Warum jedoch, wenn wir dieses Wissen haben, geben wir<br />

unsere verdiente Währung, die jetzt beim Erhalt über die<br />

volle Kaufkraft verfügt, den Instituten wie Banken,<br />

Versicherungen in die Hand und sparen diese in<br />

Jahrzehntelangen Verträgen in der heute gültigen Währung?<br />

Glaubt den wirklich jemand, dass die mickrigen Zinsen, die<br />

üppigen Kosten und die Inflation, Kaufkraftentwertung<br />

eliminieren können?<br />

Wieviel jeder im Laufe eines Jahres an Kaufkraft verliert, kann<br />

man hier individuell berechnen:<br />

https://www.americanexpress.com/dede/kampagnen/guide/geldanlagen/inflation/inflationsrechn<br />

er-2694<br />

Und hier beginnt dieser „geplante“ Betrug an den Bürger!<br />

Kapital: Wie geht dieser legale Betrug an den<br />

Bürgern?<br />

Ich möchte mich nicht aufhalten mit der Vergangenheit, wie<br />

und wann Papiergeld erschaffen wurde und wie das heute<br />

gemacht wird.<br />

Dazu gibt es genug Bücher, wo man das genau nachlesen<br />

kann.


Wer trotzdem nachschauen möchte, wie das „Papier-Geld“<br />

erschaffen wurde, kann sich diesen YouTube Film anschauen:<br />

https://youtu.be/RwE1Rvr_tSM?si=or5fHnzt-Ktu5YMu<br />

anschauen<br />

Aber das hilft uns nicht, dass wir das heute wissen.<br />

Wir müssen erkennen, wie der Staat uns heute mit dieser<br />

zeitlichen, legalen Währung (Geld) um unsere<br />

Lebensleistungen/-lohn gezielt bringt und letztendlich<br />

betrügt und warum er dies macht!<br />

Dieser hat es so geschickt, sogar mit Gesetzen seit mehr als<br />

hundert Jahren legalisiert, dass nur sehr wenige<br />

Bürger/Menschen dahinter schauen, wie raffiniert dieses<br />

ganze System funktioniert! (Nicht mal die Angestellten der<br />

Institute kennen dies!)<br />

Wie nun funktioniert diese „verlogene“ Geschichte?<br />

Die gezielte ständige Enteignung unserer verdienten<br />

Währung (Geld)?<br />

Eigentlich beginnt das ganze Betrugssystem spätestens mit<br />

unserer Einschulung:<br />

„Du musst gut zuhören, mitarbeiten und gute Noten<br />

schreiben“!<br />

Denn ein guter Abschluss ist der beste Start für das spätere<br />

Berufsleben und für die Berufskarriere. (Und damit in das<br />

Steuer- und Sozialsystem eingespannt)


Während dieser Zeit, wird der Schüler schon mit dem Sparen<br />

durch vermeintlich sozial engagierte Sparkassen und<br />

Volksbanken im Ort begleitet. (Stichwort: Sparbuch,<br />

Weltspartag etc.)<br />

Auch Auszeichnungen und wohltätige Spenden von<br />

diesen Instituten an Bürger, Kinder, Vereine können wir<br />

in den Zeitungen immer wieder mit großen Bildern und<br />

Texten lesen. (Dadurch bekommen diese Institute einen<br />

seriösen „Wohltätigkeits-Charakter“)<br />

In den Schulen selbst, wird den Kindern und Jugendlichen<br />

sehr wenig, bis nichts vom Finanzsystem beigebracht.<br />

Oder war das bei dir anders?<br />

Vielleicht mal ein Börsenspielchen und das war es dann<br />

schon.<br />

Mit diesem Wissen (Nichtwissen) wird der junge Mensch ins<br />

Berufsleben entlassen.<br />

Er ist jetzt in diesem Arbeitsleben einem ständigen Ab-<br />

/Entzug seines Verdienstes unterworfen.<br />

Er zahlt Steuern, Sozialversicherungen und später noch<br />

Verbrauchssteuern von seinem Verdienst und dann kommt<br />

noch, durch Propaganda, Werbung und PR eine Sache auf uns<br />

zu, die nennt man „private Altersvorsorge“.<br />

Weil die Zwangsrücklage an das staatliche Rentensystem<br />

angeblich nicht für den Lebensabend ausreicht.<br />

Und jetzt kommen die Gehilfen des Betruges, fast<br />

„Überfallartig“ zu diesen Menschen:


Sie bieten als „Fachexperten“ der Institute völlig legale<br />

Altersvorsorgeprodukte an.<br />

Bei allen diesen „Zusatz – Produkten der Säulen 2 und 3“<br />

spart der Bürger jetzt seinen übrig gebliebenen Monatslohn,<br />

in diese, mit sehr viel Werbung und Propaganda,<br />

langlaufende Verträge.<br />

Nach den Paragrafen § 1841 des BGB sind sogar viele dieser<br />

Anlagen „mündelsicher“!<br />

Gerichte müssen bei Auseinandersetzungen nach diesen<br />

Paragrafen urteilen und „Recht“ sprechen!


Mit Zulagen, steuerlichen Anreizen, Überschuss<br />

Beteiligungen, seriösen Auftreten wird dem Bürger eine<br />

Vorsorge per Gesetze und Verordnungen aufgezeigt, die<br />

absolut vertrauenswürdig ist!<br />

Milliarden von Euros (jetzige Währung) gelangen so, nach<br />

Abzug (20-35% Kosten der Institute) innerhalb eines Monats<br />

vom Konto des Bürgers auf das Konto der Finanzbehörden bei<br />

Bund und Länder und werden dort als „Anleihen“ gezeichnet.<br />

Hier eine einfache Graphik, wie die Sparbeiträge unserer<br />

monatlichen Währungsbeträge (Geld) über die Institute<br />

unmittelbar an den Staat im gleichen Monat transferiert<br />

werden.


Der Bürger (Anleger, Sparer) bekommt einen Vertrag mit X-<br />

Seiten Kleingedruckten, den er kaum versteht bzw. auch<br />

kaum liest und dieser wird in einen Vorsorge-Ordner<br />

abgeheftet<br />

Jetzt fühlt sich der Bürger, Sparer wohl und sicher. Er vertraut<br />

absolut diesem gigantischen Propaganda-Getöse.<br />

Vordergründig ist das doch eine großartige Sache.<br />

„Der Staat sorgt sich um seine Bürger. Er fördert die<br />

Sparmaßnahmen und garantiert die Auszahlung“.<br />

Er sorgt dafür, dass nur zertifizierte Fachberater<br />

(Finanzberater mit Genehmigung §34c, §34d, §34f der GewO<br />

usw.) und die Fachaufsicht (Bundesfinanzaufsicht/BaFin) alles<br />

tun, damit es sorgfältig und „seriös“ bei dieser Vorsorge<br />

zugeht.<br />

Einen noch besseren Eindruck beim Bürger macht es, wenn<br />

dann noch so gutsituierte Institute, wie Sparkassen, Volks-<br />

Raiffeisenbanken, große Versicherungskonzerne mit ihren<br />

gigantischen Fachpersonal, Aktuaren, Wirtschaftsprüfern,<br />

Steuerberatern hinter diesen „Vorsorgeprodukten“ stehen.<br />

Dann wird es wohl richtig sein, nicht wahr?<br />

Aber was ist die Realität?<br />

Wenn man genau hinschaut, landen unsere Währungsgelder<br />

nach Abzug zum größten Teil beim Staat, bei den<br />

Finanzbehörden.


Die Institute müssen diese nach Abzug ihrer Kosten dort als<br />

Anleihen (Kredit) verzinslich anlegen.<br />

Die Zinsen, Veränderungen werden im Jahreskontoauszug<br />

schriftlich dem Bürger vom Institut mitgeteilt.<br />

Bekommen werden wir sie vor Ablauf des Vertrages nie.<br />

Sollten diese „Buchungszinsen“ mit den Jahrzehnten des<br />

Sparens, über 1000€ pro Jahr kommen, dann darf/muss der<br />

Sparer/Anleger Abgeltungssteuer von 25% + Soli in seiner<br />

Jahressteuererklärung „frische“ Monatswährung dem Staat<br />

zahlen. (Zinsen die nur auf dem Papier stehen!)<br />

Aber was geschieht, wenn wir unser verdientes Geld<br />

(Währung) wiederum über Institute beim Staat anlegen?<br />

-Kontrolle<br />

-Steuerpflicht<br />

-Inflation<br />

-ja sogar komplette Enteignung ist durch bereits existierende<br />

Gesetze möglich!<br />

Wer das genau wissen möchte, sollte sich das Buch „Der<br />

größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer<br />

ärmer und die Reichen immer reicher werden“ von Matthias<br />

Weik besorgen und lesen.<br />

Im Kapitel 38 geht er auf dieses Thema ein, wie der Staat<br />

Geld (Währung) erhält:<br />

Durch die von uns Bürgern tagtäglich entrichteten<br />

Steuern und Abgaben und durch<br />

Den Verkauf von Staats – Anleihen


Und die größten Käufer dieser Anleihen sind Banken und<br />

Versicherungsgesellschaften (also die Währung (Geld) der<br />

Spar – Bürger)<br />

Nicht nur das, in Zeiten finanzieller Unsicherheit haben<br />

Banken und Versicherungen keinerlei Interesse, das Geld an<br />

irgendjemand anderen als den Staat zu verleihen.<br />

Denn hierfür bürgen schließlich alle Bürger mit ihrem Hab<br />

und Gut.<br />

Wir geben unsere „übrige“ Monatswährung über die Institute<br />

dem Staat, der uns sowieso schon mit Steuer und Abgaben,<br />

gelinde gesagt hoch belastet, zur angeblich sicheren<br />

“Aufbewahrung“ zurück!<br />

Lassen uns von diesen Sparbeiträge noch mit hohen<br />

versteckten Gebühren von den Instituten „melken“ und<br />

garantieren uns die Rückzahlung als Bürger, bzw. unsere<br />

Kinder/Enkel der „Restsumme“, die auch noch durch Inflation<br />

arg an Kaufkraft geschmälert ist, mit unseren Steuern und<br />

Abgaben selbst!<br />

Überlegen Sie mal, wer auf dem Bild der „Bürger“ ist???


Übrigens: Sollte es tatsächlich zur Auszahlung kommen, dann<br />

schlägt die Steuer und bei einigen Vorsorgeprodukten die<br />

Krankenkasse zu! Bei dem Produkt „Basis-Rente“ kann es<br />

sogar sein, dass nach Eintritt des Todes im Rentenfall, alle<br />

Guthaben gestrichen werden. Die Angehörigen schauen in die<br />

„Röhre“. (Vertrag unbedingt überprüfen)<br />

Der Nutzen dieser „Einsammlung“ von Sparwährung für den<br />

Staat und seinen Beschäftigten.<br />

Nun das können wir u.a. hier erlesen: https://wwwgenesis.destatis.de,<br />

Ergebnis 74211-0005<br />

Insgesamt 5,2 Millionen<br />

Diese Menschen müssen natürlich bezahlt werden.<br />

Anmerkung: Beamte und Politiker zahlen keine Beiträge für<br />

das Alter. Hier spricht auch niemand vom Demografischen<br />

Wandel.<br />

Das ist bei dieser privilegierten Gruppe absolut egal!<br />

Und trotzdem erhalten diese über 70% Monatspension ihres<br />

letzten Verdienstes!


Das Ruhegehalt beträgt für jedes Jahr ruhegehaltfähiger Dienstzeit 1,79375<br />

Prozent der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge, insgesamt jedoch höchstens<br />

71,75 Prozent. (§ 14 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG).<br />

Die Aufwendungen für diese „besseren“ Bürger, können Sie<br />

hier erlesen:<br />

Und diese „Gruppe“ schlägt natürlich immens zu Buche:<br />

Diese ungeheuren Kosten zahlen die „Auszahlungsstellen“<br />

von Bund und Ländern mit unseren „Spargeldern/Währung“<br />

unmittelbar nach unserem Lasteneinzug für die Unzahl von<br />

Zinssparverträgen, die wir über Versicherungen und Banken,<br />

Sparkassen, Bausparkassen abgeschlossen haben!<br />

Was kommt an „Sparbeiträgen“ an?<br />

https://www.gdv.de/statistiken-zur-deutschen-versicherungswirtschaft


Beispiel 10.370.000 Riester-Verträge x 100€ mtl. = 1,037<br />

Mrd/mtl.<br />

2.574.000 Basis-/Rürupversicherungen = 4,2 Mrd.€<br />

Beiträge<br />

Ca. 80.000.000 Kapital-/-rentenversicherungen x 100€ =<br />

ca. 92 Mrd. Jahr<br />

132 Pensionskassen mit 6,6 Mrd.Euro Beitragszahlungen<br />

22.700.000 Bausparverträge<br />

(https://www.bausparkassen.de/datenfakten/geschäftsberichte<br />

) Geldeingang 2022 = 33,2<br />

Mrd €<br />

Ob nun diese Sparbeiträge vollständig sind oder nicht, ist für<br />

die Erklärung wie das System funktioniert, nicht relevant.<br />

Fakt ist: Das nach Abzug der „Bearbeitungsgelder, wie<br />

Provision, Kostenverwaltung der Institute“ sehr hohe<br />

Summen in Anleihen des Staates landen.<br />

Mit diesem „frischen“ Geld, das ja nicht älter als 1-2 Monate<br />

seit dem Verdienst des Bürgers ist, verfügt der Staat über<br />

eine noch werthaltige Währung unseres Verdienstes und<br />

kann folglich sich und seine Bediensteten, sowie Pensionäre<br />

und Politiker königlich monatlich entlohnen.<br />

Man darf eines nicht außer Acht lassen: Der Wert des<br />

„frischen“ Geldes (Währung) ist nach unserem<br />

Monatsverdienst am höchsten und hat die größte Kaufkraft!


Und dies kostet ihn (dem Staat) nur bei der Auszahlung<br />

am Fälligkeitstag die Ansparrsumme + Zinsen. (Anm.:<br />

zum Teil haben wir für diese Zinsen auf dem Papier ja<br />

schon Steuern bei der Einkommenssteuererklärung<br />

zahlen müssen!)<br />

Diese Auszahlungssumme nimmt er entweder mit<br />

„frischem“ Anspargeld oder den laufenden Lohn- und<br />

Einkommensteuern der Bürger (unserer Kinder und Enkel)<br />

vor.<br />

Der Wert, also die Kaufkraft der Auszahlung ist natürlich<br />

durch die Preisteuerung, Inflation in diesen Jahrzehnten sehr<br />

gefallen und die angeblich so großartige und sichere<br />

Vorsorge, ist zu einem lächerlichen Betrag geschrumpft.<br />

Zusätzlich kommt dazu, dass viele Auszahlungen noch mit<br />

Steuer und Krankenkassenbeiträgen belastet werden.<br />

Welch ein Unsinn, welch ein ausgeklügelter Betrug an den<br />

Bürgern!<br />

Merke: Mit den monatlichen Sparbeiträgen von<br />

Millionen verschiedener „Zinssparverträge“ haben die<br />

Finanzministerien genug „frische“ Währung (Geld), um<br />

die Löhne, Gehälter, Sold, Pensionen des<br />

Staatsapparates völlig ohne Steuergelder zu zahlen!


Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das<br />

Haushaltsjahr 2023 (Haushaltsgesetz 2023)<br />

https://www.gesetze-iminternet.de/hg_2023/BJNR248500022.html<br />

Hier kann man bei „Einnahmen“ folgendes ersehen:<br />

A. Einnahmen<br />

B. 2023 – 1.000€<br />

Darin enthalten sind<br />

– Steuereinnahmen in Höhe von 358 126 000 T€,<br />

– Einnahmen aus Krediten in Höhe von 45 610 279<br />

T€ sowie<br />

– sonstige Einnahmen in Höhe von 72 554 484 T€.<br />

Aber es gibt noch einen triftigen Grund, warum der Staat<br />

unbedingt möchte, dass seine Bürger wiederum einen Teil<br />

ihres verdienten Monatslohnes über das „ausgeklügelte“<br />

und staatlich unterstützte Sparsystem der Institute, in den<br />

„Staatskassen“ anlegen sollen.<br />

Der Staat „Deutschland“ oder Bundesrepublik Deutschland<br />

hat bei den Ratingagenturen der westlichen Welt, wie S&P,<br />

Moody's und Fitch und die kanadische DBRS, die höchste<br />

Bonität.


Die Kapitalgeber aller Welt, wissen durch diese Bewertung,<br />

dass sie höchste Sicherheiten für ihre Kredite/Anleihen in<br />

Deutschland haben.<br />

Warum wohl?<br />

Weil die Bürger dieses Landes mit ihren „indirekt“<br />

angelegten Spargeldern, und diese belaufen sich Stand Ende<br />

2023 auf über 7 Billionen Euro, für diese haften.


Das heißt, unser angeblich „Vater Staat“ kann per Gesetz, die<br />

Guthaben seiner eigenen Bürger als Haftung für<br />

internationale Geldgeber heranziehen.<br />

Dieses bzw. diese Gesetze bestehen bereits.<br />

Siehe weitere, spätere Erläuterungen.<br />

Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das<br />

Haushaltsjahr 2023 (Haushaltsgesetz 2023)<br />

https://www.gesetze-iminternet.de/hg_2023/BJNR248500022.html


§ 3 Gewährleistungsermächtigungen<br />

Das Bundesministerium der Finanzen wird<br />

ermächtigt, Bürgschaften, Garantien oder<br />

sonstige Gewährleistungen bis zur Höhe von<br />

insgesamt 1 000 460 000 000 Euro zu übernehmen,<br />

davon….siehe Bundesh.-Plan (Anm.: 1 Billion)<br />

Zusammenfassung:<br />

1. Mit unseren monatlichen „Währungs-Sparbeiträgen“<br />

aller Zinssparanlagen die Anleihen beim Staat zeichnen,<br />

zahlt der Staat „völlig kostenlos“ die LOHN- UND<br />

PENSIONSSUMMEN seiner Angestellten, Beamten,<br />

Politiker. (Anm.: Deshalb kann er auch so großzügig die<br />

Lohnzuwächse nach einem „Schmierentheater“ mit der<br />

Gewerkschaft VERDI und den Innenministern,<br />

„durchwinken“ oder großzügig INFLATIONSZULAGEN<br />

zahlen.<br />

(Da verhandelt die Gewerkschaft/AN mit dem<br />

Innenminister, der selbst kein Unternehmer, sondern<br />

auch ein Gehaltsempfänger ist und von den<br />

Steigerungen profitiert!) Die ausgehandelten<br />

Steigerungen werden dann auch auf die Beamten-<br />

/Pensionisten angepasst!<br />

2. Die Rückzahlungen bei Fälligkeit wird von neuen<br />

Spareinlagen bzw. von der Monatslohnsteuer beglichen.<br />

(Von uns, bzw. unseren Kindern, Enkeln)


3. Per gültigen Gesetzen brauchen die Institute im<br />

Krisenfall (SAG, §314 VAG u.ä.) überhaupt keine<br />

Rückzahlungen mehr vornehmen! (der Staat zahlt die<br />

Anleihen nicht mehr zurück)<br />

4. Durch massive gezielte Propaganda, PR und Werbung<br />

wird den Bürgern nahegelegt, dass sie ihre Ersparnisse<br />

absolut sicher über die angebotenen Spar- und<br />

Vorsorgeprodukten der Institute anlegen sollen.<br />

5. Durch Gesetz und Gerichtsbarkeit wird diese Sicherheit<br />

noch untermauert.<br />

6. Die Kaufkraft unserer so angelegten Entlohnung<br />

(Währung) hat sich über die Jahre, trotz Zinsen,<br />

minimiert.<br />

7. Der Fiskus hat hier durch die Zusammenarbeit mit den<br />

Instituten monatlich ungeheuer große (frische)<br />

Währungsmittel auf den Konten, womit er seine<br />

Angestellten, Beamten, Pensionen, Politiker-Diäten<br />

zahlen kann.<br />

8. Der Wert der Währung (Kaufkraft) ist sehr hoch<br />

9. Das kostet ihn nur auf dem Papier Zinsen<br />

Für Zinsen über 1000€ kassiert er jährlich durch die<br />

Steuererklärungen noch Abgeltungssteuer + Soli


Im Jahreshaushalt, der in der Öffentlichkeit und auf der<br />

Plattform des Bundes gezeigt wird, kann man die<br />

Gesamtkosten der Gehälter und Pensionen aller<br />

Empfangsberechtigten nicht, bzw. nur sehr schwer<br />

ersehen. Siehe Bild<br />

Aber in der nächsten Ansicht, kann man sich in etwa ein<br />

Bild machen, wie hoch die Anleihen/Kredite durch dieses<br />

System sind.


as jüngste Beispiel, wie sich der Staat, fast<br />

unverschämt mit unserer Währung/Geld bedient:<br />

Ende Dezember 23 konnten alle Bediensteten des<br />

öffentlichen Dienstes, inklusiv Pensionisten und<br />

Politikern, die ein gewähltes Amt innehaben, über<br />

eine „Inflationsausgleichszahlung“ von insgesamt<br />

3000€ netto erfreuen. 1500 sofort, 150€ die nächsten<br />

10 Monate.<br />

Das sind bei ca. 6 Millionen Empfängern mindestens<br />

18 Milliarden Euro.<br />

Taucht diese Summe in irgendeinem Haushalt auf?<br />

Wo kommt diese Währung/Geld plötzlich her?


Kapitel: PR, Werbung, Propaganda<br />

Die Manipulation durch Staat und Institute nennt man PR,<br />

Werbung oder Propaganda.<br />

Durch diese dauerhafte, jahrzehntelange Berieselung wird<br />

uns eingetrichtert, dass wir Geld als Entlohnung für unsere<br />

Leistung bekommen und einen Teil für später, möglichst<br />

verzinslich mit einer guten Rendite (Zinsen) den Instituten<br />

(Banken, Sparkassen, Versicherungen) zur Aufbewahrung<br />

geben sollen, damit wir später einen gesicherten Ruhestand<br />

haben.


Diese Aufbewahrung hat zurzeit einen hohen Preis, über 8%<br />

pro Jahr, Tendenz steigend. (die Kaufkraftentwertung durch<br />

die offizielle Inflation)<br />

Die Masse der Bevölkerung ist der Meinung, dass ein<br />

Sparbuch zum Beispiel kostenlos ist: Weil sie immer nur<br />

die gedruckte Zahl sehen und diese nicht weniger wird!<br />

Wie stark sich 8% Inflation beim Einkommen auswirkt,<br />

zeigt diese Tabelle: Bei 60.000€ Bruttogehalt verliert man<br />

ein komplettes Monatsgehalt!<br />

Aber auch hier werden wir mit dieser „Statistik“ manipuliert,<br />

denn der Warenkorb wird von den Statistikern immer so<br />

zusammengestellt, dass möglichst das beste Ergebnis für die<br />

Manipulateure und ihre Hintermänner zum Ergebnis kommt.<br />

Auch die Aussage „Der Gas-, Strom- und Wasserpreis steigt“<br />

(aus den und den Gründen) ist absolut falsch.<br />

Richtig muss es heißen: Wir müssen mehr Währung (unser<br />

Entgelt) hinlegen, damit wir uns das gleiche Gut kaufen<br />

können.


Warum? Weil durch die Währungsmanipulation<br />

(mundartlich: Gelddrucken) dieses staatlich gesetzliche<br />

Zahlungsmittel immer mehr an Wert verliert, bis es zu seinem<br />

Eigenwert zurückkehrt, nämlich NULL.


Nur zur Information:<br />

Die herrschende Klasse, früher Hochadel, heute kann man<br />

sagen, die politischen Parteien mit ihren Abgeordneten in<br />

Land- und Bundestag, bedienen sich völlig schamlos und ohne<br />

Kontrolle des Souveräns, des Bürgers.<br />

Horrende Diäten/Gehälter und Pensionen ohne die<br />

geringste Haftung sind für diese „Kaste“ eine<br />

Selbstverständlichkeit.<br />

Dazu zählen auch unzählige staatliche und halbstaatliche<br />

Institutionen, deren Geschäftsführer und Angestellte sich mit<br />

der staatlichen Währung gütlich tun.<br />

Denken wir nur an die Personal- und Pensionskosten der<br />

öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten, die<br />

von den Parteien eingesetzt und dann durch deren<br />

Zwangseintreibungsgesetz geradezu unverschämt sich aus<br />

diesem Topf bedienen.<br />

Ja, aber was hat dies mit uns und dir zu tun?


Wir sind Staatsbürger (Bürgen des Staates) und müssen und<br />

werden dafür bürgen!<br />

Durch immer mehr Schulden, wird die Währungsmenge<br />

ausgeweitet und hat zum Gegenwert der Sachwerte immer<br />

weniger Kaufkraft dieser.


Kapitel: Der Wert von Währungen und meine<br />

„Wunsch“ - Gedanken dazu<br />

Anhand dieses Charts kann man erkennen, dass Währungen<br />

im Vergleich zum Wert des Goldes mit der Zeit immer<br />

weniger wert werden. Bis es zu einem Neustart einer anderen<br />

Währung per Gesetz kommt: Währungsreform! Wieviel Wert<br />

haben die Ersparnisse der „Alten Währung“ von uns Bürger<br />

dann noch?


Meine „Wunschgedanken“ vor mehr als 7 Jahren<br />

Ich hatte das Gefühl, dass „etwas im Busch“ ist<br />

Meine Familie und ich wollten unsere Vermögenswerte<br />

sichern<br />

Wir hatten Angst, dass die Inflation dieses auffrisst<br />

Wir suchten Anlage-Alternativen<br />

Wir wollten unsere Werte „speichern“<br />

Ich habe mir vorgestellt, dass ich ein Sparkonto habe, dass<br />

100%ig und tatsächlich meine Ersparnisse, unser Vermögen<br />

auf der Habenseite ständig zur Verfügung hat und die<br />

Kaufkraft nie verliert. Auch nicht in mehreren Jahrzehnten!<br />

Es dürfte und darf keinen RUN auf unser Guthaben geben,<br />

mit der Angst, dass dieses nicht mehr vorhanden ist.<br />

Der „Kontoverwalter“ darf unsere Ersparnisse/Vermögen<br />

auch nicht als „Eigenkapital“ im Insolvenzfall nutzen und<br />

somit uns enteignen bzw. nichts mehr zurückzahlen.<br />

Dies ist bei Banken, Sparkassen möglich. (Siehe SAG-Gesetz<br />

(Sanierungs- und Abwicklungsgesetz bei Banken)


Der Zugriff von Staat auf unser Kontoguthaben für seine<br />

ungeheuren Schulden und Haftungsverpflichtungen bei der<br />

EU (Stichwort ESM Verträge u.a.) muss ausgeschlossen sein.<br />

Diese Angst sollte meine Familie und ich nie mehr haben:<br />

.<br />

Wir haben gelernt, dass wir uns nicht mehr von<br />

Propaganda, PR von Staat, Banken, Versicherungen<br />

und deren angeblichen Fachberatern mit Zulagen und<br />

Zinsen ködern lassen. Wir haben seitdem keinen Cent<br />

unserer verdienten Währung diesen Instituten mehr<br />

gegen Zinsen verliehen!<br />

1. Und dabei war unbedingt zu beachten, dass wir<br />

dieser üblen Propaganda unser Unterbewusstsein<br />

unbedingt verschließen mussten.<br />

2. Denn dieses steuert uns Menschen völlig<br />

automatisiert und führt uns damit in die Irre!


3. Deshalb war es ungemein wichtig und wir waren<br />

uns darüber im Klaren, dass wir uns von diesen<br />

„Zinspapieren“, die die Inflation nie ausgleichen<br />

können, ja unsere finanziellen Sparanstrengungen<br />

ad absurdum führen, sofort lösen mussten.<br />

4. Denn wir haben auch lernen müssen, dass Zinsen<br />

nichts anderes sind als ein Entgelt für verliehenes<br />

Kapital d. h. dass wir unsere Währung jemandem<br />

anderen verleihen und kein Eigentümer mehr sind,<br />

sondern Gläubiger<br />

(https://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4ubiger )<br />

und bei jedem Gläubiger ist es möglich, dass dieser<br />

seiner Rückzahlung schuldig bleibt! Hier hat der<br />

Staat diesen Instituten sogar mit dem SAG-Gesetz<br />

(https://bit.ly/Sanierungs-G ) und dem Vers.


Aufsichtsgesetz § 314 (https://bit.ly/vag-314)<br />

einen gesetzlichen „Freibrief“ gegeben, dass es<br />

völlig legal sein kann, unsere verliehene Währung<br />

an uns nicht mehr zurückzuzahlen!<br />

5. Ich/Wir mussten erst zur Erkenntnis gelangen, dass<br />

das „vermeintliche“ Geld, nur eine legale zeitliche<br />

Währung des Staates ist.<br />

6. Dass eine Währung durch die ständig steigende<br />

Verschuldung des Staates sich immer mehr aufbläht<br />

und deshalb mit der Zeit immer mehr an Wert und<br />

Kaufkraft verliert.


Kapitel: Das „Geheimnis“ hinter unserer Lösung<br />

Ja, aber was steckt denn nun hinter dieser Lösung für uns?<br />

Es ist so einfach, dass man, wenn man diese Erkenntnisse hat,<br />

einfach richtig banal ist.<br />

Diese Aussage traf Alan Greenspan, ehemaliger Leiter der FED<br />

Er sagte außerdem: Der Goldstandard ist ein Instrument der<br />

freien Marktwirtschaft, doch er hat viele Feinde


Das wurde aus 10.000€ Währung seit 2002 (Einführung des<br />

Euro)<br />

oder<br />

100.000€ bei Einführung des Euros in Goldunzen angelegt<br />

(ca.320 Stück á 31,1 Gramm) hatten am 31.12.2022 diesen<br />

Euro-Wert!<br />

571.472€


Achtung: Dies ist keine Rendite!<br />

Das ist der Wertverfall der Währung aufgrund der rasenden<br />

Verschuldung und Preistreiberei des/der Staaten.<br />

Ist es dann nicht besser, wenn wir unsere Ersparnisse in<br />

physischem Edelmetall anlegen?


Warum wohl bunkern Länder und Zentralbanken der<br />

Welt Gold?<br />

Aber uns wird von allen „Fachleuten, Beratern, Bänkern“<br />

ständig gebetsmühlenartig per PR, Werbung und Propaganda<br />

eingeflüstert:<br />

„Gold bringt keine Zinsen“, es eignet sich nicht<br />

für den Vermögensaufbau!<br />

Das ist eine bewusste Irreführung, damit wir Bürger,<br />

(Verbraucher, wie wir ja seit längerem genannt werden), blos<br />

nicht auf die Idee kommen sollten, nicht deren<br />

Finanzprodukte und Versprechungen zu kaufen. Denn damit<br />

finanzieren sie sich seit Jahrhunderten ein Luxusleben<br />

sondergleichen!


Diese Institute interessieren sich nicht für dich und mich. Sie<br />

wollen sich an unseren Währungswerten gütig tun. Sie sind<br />

niemals auf unserer Seite!<br />

Dem ehemaligen Fed-Chef Alan Greenspan zufolge sind<br />

Staats Interventionisten Feinde des Goldstandards:<br />

„Sie spüren offenbar klarer und sensibler als viele<br />

Befürworter der freien Marktwirtschaft, dass Gold und<br />

wirtschaftliche Freiheit untrennbar sind, dass der<br />

Goldstandard ein Instrument freier Marktwirtschaft ist und<br />

sich beide wechselseitig bedingen“, so Greenspan.<br />

Kapitel: Das hat uns die Augen geöffnet<br />

Hier eine Spartafel was „nur“ beim monatlichen Kauf von<br />

Gold, ohne Zinsen herausgekommen wäre.


Bei 100€ monatlichen Sparaufwand von 2001 bis 2014,<br />

Einzahlung 16.660€, Gesamtkauf 987,54 Gramm - heutiger<br />

Euro-Wert (30.12.23) ca. 59.341€<br />

Bei 500€ monatlichen Sparaufwand von 2001 bis 2014,<br />

Einzahlung 83.000€, Gesamtkauf 4937,17 Gramm – heutiger<br />

Euro-Wert (30.12.23) ca. 296.674€<br />

Ich denke, da werden manchen sprichwörtlich die „Tränen“<br />

kommen, der in der Vergangenheit eine Kapitallebens-/-<br />

rentenversicherung, einen Riester-/-Rürup Vertrag bespart<br />

hat.<br />

Dazu kommt, dass alle Auszahlungen nach einem Jahr<br />

abgeltungs- und einkommenssteuerfrei sind und auch keine<br />

Krankenkassenbeiträge gezahlt werden müssen, wie etwa<br />

bei den Auszahlungen/Renten über die betriebliche<br />

Altersvorsorge.<br />

Ist das ein Unterschied?<br />

Nochmals zur Wiederholung:<br />

Was ist aus 10.000€ Währung seit 2002 (Einführung des<br />

Euro) geworden?


Die Kaufkraft auf dem Sparbuch<br />

Und hätte man dafür 2002 Gold gekauft<br />

Zur Beachtung – Kaufkraftminus geht nur bis 2021!<br />

Und aus 100.000€, wenn man 2002 Gold gekauft hätte! Zur<br />

Beachtung: Keine Zinsen und steuerfrei Auszahlung.<br />

Und aus 100.000€, wenn man 2002 Silber gekauft hätte!


Aber auch das mussten wir lernen.<br />

Nämlich genau wie ein Sparer eines Aktienfonds: Wir haben<br />

keinen Einfluss auf die Wertentwicklung in Euro/Dollar und<br />

das geht ja 100tausenden von Anlegern so, nicht wahr?


Kapitel: Gesicherter Mehrwert/Rendite durch<br />

Strategie<br />

Diese neue Erkenntnis hat uns dann doch ungemein<br />

überrascht.<br />

Was ist denn damit gemeint, so unsere erste Frage.<br />

Da hat jemand vor Jahren mal eine Analyse gemacht.<br />

Er hat die Preise und die Preisveränderung seit der<br />

Einführung des „Krüger Rand“ 1968 zwischen 1 Unze Gold zu<br />

1 Unze Silber penibel über diese Jahrzehnte in einer Tabelle<br />

festgehalten.<br />

Und dabei festgestellt: Wenn jemand konsequent dieses<br />

Verhältnis in dieser Zeit ausgenutzt hätte, dann wäre aus dem<br />

Einsatz von 100 oz Gold (Kaufpreis 3600 DM/1800€) damals!<br />

Über 2 Millionen Euro-Wert geworden


Dieser hat also festgestellt, dass es ein Preisverhältnis<br />

zwischen den Edelmetallen Gold und Silber gibt. Dieses<br />

Verhältnis nennt man Ratio und wie aufschlussreich: Es<br />

verändert sich ständig mit der Zeit! Man vergleicht dazu<br />

täglich den Preis (https://www.gold.de/kurse/gold-silberratio/)<br />

zwischen 1 Unze Gold (31,1 Gramm) und 1 Unze Silber<br />

Des Weiteren ein Chart seit 1968. Von dieser Zeit bis 2018<br />

veränderte sich dieses 14mal dramatisch!<br />

Für Käufer von Edelmetallen heißt dies, dass er nicht einfach<br />

„nur“ Gold kaufen sollte, wie ca.98% aller Edelmetallkäufer,<br />

sondern sich immer vorher fragen muss:<br />

„Wann kaufe ich Gold, wann Silber“?


Was heißt das nun für uns?<br />

Hätte ein Anleger das gewusst und aktiv genutzt, dann wären<br />

aus seiner 100.000€ Kaufsumme am 31.01.2001 bis zum<br />

29.12.2022 diese „fast unglaubliche“ Wertsumme von


985.446€ geworden, über 414.024€ mehr in 20 Jahren, als<br />

wenn man „nur“ Gold gekauft hätte. Wow!<br />

So kann man Inflation bekämpfen und Kaufkraft erhalten!<br />

Ohne Risiko, denn die Gramm-/Kilogramm Bestände können<br />

durch eventuelle Kursmanipulation nicht kleiner gemacht<br />

werden.<br />

Die Lösung<br />

Antwort: Der Wechsel von einem ins andere Edelmetall!<br />

Was passiert bei einem Switch (Umtausch)?


Bei einem Switch (Tausch) wird auf eigene Initiative ein<br />

Edelmetall verkauft und der Erlös wird eingesetzt, um ein<br />

neues Edelmetall zu kaufen.<br />

Beispiel: Ich verkaufe mein Silber und kaufe dafür nun Gold.<br />

Je nachdem, was das Ratio/Preisverhältnis, siehe vorherige<br />

Tabellen/Kurse aussagt.<br />

Achtung! Bei einer Ratio über 60 kauft man Silber, unterhalb<br />

von 60 Gold!<br />

Kapitel: Wer und wie können wir das ausnutzen?<br />

Gibt es mit dieser cleveren Nutzung ein Problem für den<br />

Edelmetall-Eigentümer?<br />

Eigentlich nicht. Das kann jeder ausnutzen. Nur:


Er muss diese Möglichkeit kennen und natürlich auch<br />

durchführen<br />

Er sollte also das Ratio, am besten bei www.gold.de<br />

ständig kontrollieren und dann muss er in Aktion treten.<br />

Jetzt gilt es zu wissen, wann er die einzelnen Münzen und<br />

Barren zu welchem Preis und Ratio er gekauft hat.<br />

Er muss dann entscheiden, welche dieser Münzen und<br />

Barren er jetzt einpackt, zu seinem Händler eilt oder<br />

diese an einen Online-Händler, am besten versichert,<br />

sendet.<br />

Diese Fachleute werden nun das Material prüfen. Das<br />

kann auch einige Tage dauern. Alsbald gibt dieser sein<br />

Kaufangebot ab und nun kann der Eigentümer<br />

entscheiden, ob er die eingelieferte Menge tatsächlich<br />

verkaufen möchte.<br />

Er erhält nun dafür eine Summe X von zum Beispiel Euro!<br />

Nun könnte er beim gleichen Händler das andere,<br />

günstigere Metall sogleich kaufen. Aber hier könnte es<br />

auch ein „kleines“ Problem geben.<br />

Er stellt auf dem Portal gold.de beim Preisvergleich fest,<br />

dass er bei einem anderen Händler das andere<br />

Edelmetall günstiger erhält. Also muss er entscheiden:<br />

Geld nehmen und bei einem anderen Händler kaufen<br />

oder beim Ankäufer sofort kaufen, aber mit dem<br />

Ergebnis, dass er weniger Material bekommt!<br />

Er hat also beim Ausnutzen dieser Switch/Tausch-<br />

Möglichkeit einen erheblichen logistischen Aufwand.


Und einen erheblichen Zeitdruck!<br />

Es könnte nämlich sein, dass die günstige Ratio zum<br />

Wechseln und somit zur kostenlosen Erhöhung der<br />

eigenen physischen Edelmetallbestände bereits sich<br />

wieder geändert hat!<br />

Nun ist bei meinem eigenen Lager/Depotplatz eine<br />

Sache geschehen, die ich mir in den kühnsten Träumen<br />

nie hätte träumen lassen.


Der Verwalter hat seit kurzem für uns Kunden eine<br />

einzigartige vollautomatische Prüfungs- und<br />

Ausführungssoftware eingerichtet.<br />

Mit Mausklick kann ich mit einem „Grünen“ Punkt sofort<br />

erkennen, welche Positionen (Käufe) sich zum Switchen<br />

(Umtauschen) lohnen.<br />

Denn alle Käufe in der Vergangenheit wurden mit dem<br />

damaligen „Kauf-Ratio“ in die Datei eingegeben.<br />

Ich kann nun innerhalb kürzester Zeit, innerhalb von<br />

Stunden/Minuten, meine Edelmetalle im eigenen Lager<br />

umtauschen (von Silber in Gold oder umgekehrt!)<br />

Welch ein großartiges (Patentgeschütztes) Tool, welch<br />

eine riesige Erleichterung für den Kunden, damit er<br />

schnell und unkompliziert seine Edelmetallbestände<br />

nicht nur ständig überprüfen, sondern dadurch auch<br />

vergrößern kann!


Sonstige unschlagbaren Vorteile bei meinem Depot<br />

außerhalb des Zugriffes durch den Staat, der EU<br />

Und nicht zu vergessen:<br />

Nicht nur Kontrolle durch einen buchhalterischen<br />

Mittelkontrolleur, sondern durch eine der größten<br />

Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in diesem<br />

Aufbewahrungs-Land<br />

Zusätzlich persönliche ½ jährliche Sicht-Inventur im<br />

Hochsicherheitsbunker, in der neutralen Schweiz (genaue<br />

Zählung, atombombensicher gelagert) oder von mir<br />

Beauftragten.


Natürlich auch persönliche Abholung möglich<br />

Keine Abgeltungs- und Einkommenssteuer auf Verkäufe.<br />

Keine MwSt. bei Kauf und Verkauf.<br />

All-Risk Versicherung, auch bei Werterhöhung des<br />

Bestandes<br />

Zusätzlich Bewachung durch Sicherheitspersonal und Zoll<br />

Wer noch mehr Sicherheit gegen mögliche<br />

Auskunftspflicht gegenüber unserem Staat haben<br />

möchte: auch hier gibt es nochmals eine „Zusatz-<br />

Brandmauer“. Bitte mich einfach dazu kontaktieren.


Kapitel: Schlusswort<br />

Nun bin ich am Ende meines kleinen Buches<br />

angekommen.<br />

Vielleicht konnte ich dir damit helfen, unser<br />

„Kaufkraftvernichtungs - Finanzsystem“ auf einfache<br />

Weise zu verstehen.<br />

Natürlich gibt es hier unwahrscheinlich viel<br />

Informationen in Büchern und im Netz.<br />

Jedoch habe ich feststellen müssen, dass die Erklärungen<br />

der vermeintlichen Experten viel zu kompliziert sind.<br />

Das hat auch eine Methode, da die meisten Experten<br />

studierte Volkswirte, Bänker und Juristen sind.<br />

Viele sind „betriebsblind“, wie der Volksmund sagt, und<br />

sehen eigentlich nicht, dass wir eigentlich „nur“<br />

unterscheiden müssen zwischen legaler zeitlich<br />

begrenzter staatlicher Währung, die der Staat (die<br />

Führungsriege) für seine Zwecke beliebig vermehrt und<br />

„ewigem“ echten Geld, dass schon seit Tausenden von<br />

Jahren immer in der Menschheit gegolten hat und<br />

letztendlich immer die Geschichte geprägt hat, nämlich<br />

Edelmetall.


Sprengen wir unsere Ketten, lassen wir uns nicht mehr<br />

manipulieren und wie einen Ochsen mit dem Nasenring<br />

(Propaganda) durch unsere wertvolle Lebenszeit führen.<br />

Noch ein Schlusswort zu Mitmenschen, die<br />

Sparverträge in Fondsanlagen besparen.<br />

Bänker und Finanzberater sprechen hier ja von<br />

Investitionen breit gestreut in Sachwerten.


Sie versprechen hier sehr gute Renditen und dass diese<br />

Fondsanteile im Insolvenzfall nicht in die Insolvenzmasse<br />

gerät, heißt, der Fondseigentümmer ist geschützt.<br />

Sie versprechen auch, dass sich bei einem Crash die<br />

Kurse wieder erholen. So hat es angeblich die Geschichte<br />

gezeigt!<br />

Aber man sollte wissen, dass 1928/29 bis auf eine Aktie<br />

im Down Jones alle Firmen bankrottgegangen sind. Und<br />

was nutzt dann das Aktienpaket, wenn es Firmen nicht<br />

mehr gibt?<br />

Aber auch hier sollte man folgendes Gesetz kennen:<br />

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) (https://bit.ly/kein-soverm)<br />

§ 98 Rücknahme von Anteilen, Aussetzung<br />

Das hat am 18.04.23 Egon von Greyerz, ein absoluter<br />

Finanzfachmann und Buchautor geschrieben:<br />

„Banken, Anlageberater und Fondsmanager verstehen<br />

Gold nicht. Zudem könnten sie weder seine Funktion


noch seine Existenz rechtfertigen, wenn sie vor 20-22<br />

Jahren einfach nur ein Asset gekauft hätten und es<br />

schlicht und einfach dabei belassen hätten.<br />

Ihr Daseinsgrund ist das konstante Abgreifen von<br />

Provisionen und Vermittlungsgebühren, indem sie häufig<br />

traden und ihrer Kundschaft Investment-Kauderwelsch<br />

präsentieren, das sie kompetent dastehen lässt.<br />

Doch in Wirklichkeit schneiden 99 % der Anlageprofis<br />

schlechter ab als der Markt, was sie überflüssig macht.<br />

Ich würde diese Gruppe der sogenannten Experten nicht<br />

nur als inkompetent bezeichnen, sondern auch als<br />

fahrlässig.“<br />

Kapitel: Wie kann es für dich nun weitergehen?<br />

Wenn du wissen möchtest, wie ich mit meiner Familie in<br />

der Schweiz, außerhalb des Rechtsraumes von Staat und<br />

EU bei welcher Institution meine Ersparnisse so in<br />

Sicherheit gebracht habe, wie in diesem Buch<br />

beschrieben, dann besuche einfach meinen kostenlosen<br />

Info-Kanal: https://bit.ly/info-plattform<br />

Dort kannst du dich selbst bis ins Kleinste informieren<br />

und dir selbst so deine Ersparnisse schützen.<br />

Ich bin kein Finanzdienstleister, wie bereits am Anfang<br />

erwähnt, im 73. LJ und möchte damit meinen<br />

Mitmenschen eine Perspektive geben, die nicht viele auf<br />

dem „Schirm“ haben.


Mein persönliches Ergebnis: Meine<br />

Familie und ich haben damit unsere<br />

finanzielle Freiheit für immer geschaffen!


Hier ein persönliches Dankeschreiben an mich<br />

Vielen Dank für den Kauf und das Lesen dieses Buches.<br />

Wenn es dir gefallen hat, dann erzähle und gebe dieses<br />

Buch weiter. Vielleicht können wir dem einen oder<br />

anderen noch die Augen öffnen und ihn und seine<br />

Familie vor dem finanziellen Ruin bewahren.


Copyright © 2023<br />

NAME Bernd Vetter<br />

ADRESSE Blintendorf 23, 07926 Gefell<br />

Web: https://sorgenlose-altersvorsorge.coachy.net/<br />

E-Mail: info@verein-forum-mittelstand.de<br />

Tel: 0152-02940427<br />

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.<br />

Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung<br />

des Werkes oder Teilen daraus, sind vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf<br />

ohne schriftliche Genehmigung des Verlags in irgendeiner Form (Fotokopie,<br />

Mikrofilm oder einem anderen Verfahren), auch nicht für Zwecke der<br />

Unterrichtsgestaltung, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer<br />

Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.<br />

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen<br />

usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu<br />

der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und<br />

Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von<br />

jedermann benutzt werden dürfen. Trotz sorgfältigem Lektorat können sich<br />

Fehler einschleichen. Autor und Verlag sind deshalb dankbar für diesbezügliche<br />

Hinweise. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen, alle Rechte bleiben vorbehalten.<br />

Auflage 1<br />

Autor: Bernd Vetter<br />

Bildrechte & Lizenzen<br />

Bilder wurden mit entsprechenden Lizenzen https://pixabay.com/de/<br />

erworben


Zum Autor:<br />

Bernd Vetter, geb. 1951 in einer kleinen<br />

Frankenwaldgemeinde/Ofr/Bayern<br />

Verheiratet, 3 Erwachsene Kinder, die alle eigene Familie haben.2<br />

Enkelsöhne, 11 + 13.Groß- und Industriekaufmann,<br />

Personalfachkaufmann, Organisator, ehemaliger Gastronom, mit<br />

Übernachtungsbetrieb.<br />

Selbständig von 1983 bis 2016 Jetzt Rentner, seit 2014 ehrenamtlicher<br />

Bürgermeister in meinem Thüringer Wohnort. Stadtrat von 2014 bis<br />

2022 in der Stadt Gefell, Süd-Ost-Thüringen

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!