26.02.2024 Aufrufe

Tandem-Neuigkeiten 4oct96

All about tandem language exchanges

All about tandem language exchanges

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

!<br />

á<br />

i !<br />

E<br />

0 ¡I<br />

E<br />

8<br />

t<br />

§<br />

:<br />

¡ t<br />

s<br />

TANDEM o Fundozioo. PKlApdo 8ó4 . E-2OO8O Donosrio/Son Sebosrión<br />

É<br />

-T<br />

B<br />

-B'<br />

I<br />

ú<br />

I<br />

F<br />

E<br />

I<br />

I t¡<br />

,p<br />

'É<br />

TANDEM-<strong>Neuigkeiten</strong><br />

OktobeY L996 I\r. 4<br />

E<br />

{<br />

I<br />

=I mnatt;<br />

¡<br />

: l- tsezugsbedingungen<br />

| 2- Kurmachrichten aus dem Netz (Ófhungszeiten, Zusfánügkeiten, Adressen)<br />

I<br />

i 3- Intemationale <strong>Tandem</strong> Tage in Madrid<br />

? +- "Tag der offenen Tür"<br />

§ 5- Fernstudium an der Universitát GhKassel<br />

¡ 6- Kurzrotizen: diesmal Subventionsprogramme<br />

E 7- <strong>Tandem</strong> Fundazioa - Fortbildungsprogramm 1997<br />

; 8- Rechenschaftsbericlrt der <strong>Tandem</strong>-Stiftung 199ó<br />

: 9- Planung fiú L997 der <strong>Tandem</strong>-Stiftuug<br />

lO- Bericht vom h'aktikum am DzutschuFatágayschen Kulturinstitut in Asuncién<br />

i (August bis Dezember 1996) .<br />

!<br />

I l- Literaturhinweise ': :<br />

,<br />

i tz- Aktualisierte Netzadressen (Kopioúlieit...'ffi¡.,Etikétten 70x37tng)<br />

á l:- Bestellschein Íiir Fotbildungsprospekte 1997<br />

I t+- Zum Aushang: Praktikum,:bei <strong>Tandem</strong>,FmdaÁoa<br />

6.<br />

í<br />

¡? t<br />

I<br />

+<br />

i+ :: ...<br />

=§ :.<br />

tt<br />

! reNoEM FUND AZtaA<br />

::::::::<br />

t ,:<br />

§ trrp://www.edunet.com/tandém2.,,,, "O://www.edunet.com/tandem<br />

:<br />

5.:..l:::::.:l:::.,:::llli...::::.:..<br />

..'........,............,,,,,,,,,liililll<br />

I<br />

<<br />

r<br />

E<br />

E<br />

i<br />

tot*L¡eu1go.wps<br />

1 TANDEM @ Fundoz¡oo . PKlApdo Bó4 r E- 20080 Do¡ostío/Son Seboslión . Tel. + Fox: lM-34-43-322 062, (lOl 3 hI<br />

!<br />

ó ¡fK,/CrFlUSNr,.hxNk. lESlG2Oa.7lSgZ. f4qtul*rrgjot/Siu,/Frodqmr: c,zDrqwde^aodo2l I UneS a j UeVeS


1- Bezugsbedingungen<br />

Dieser Rundbrief ist aus den bisherigen interuen Rundbriefen der Stiftung fiir das <strong>Tandem</strong>-Netz entstanden und<br />

geht kostenlos und automatisch an alle Netzmitglieder, die assoziierten wissenschaftlichen Ei¡richtungen und<br />

die Fórdermitglieder.<br />

Wer ihn ausserhalb dieses Kreises abonnieren móchte, schiokt uns bitte<br />

seine/ihre vollstáudige Ad¡esse<br />

15 mal Auslandsporto in deutschen, franzósischen, italienischen oder spanischen Briefmarken (bitte<br />

keine anderen Lánder!) oder l5 Intemationale Postantwortscheine (gibt es auf den Postámtern, jeder<br />

ist soviel wert wie ein Auslandsbrief).<br />

Andere Zahlungsformen kónnen wir zur Vermeidung von unnótigem Verwalfungsaufwand nicht akzeptieren.<br />

Der Rundbrief erscheint mit j e etwa 20 Seiten clreimal j áhrlich (Januar, April, Oktober), das Abo láuft in ZukunfÍ<br />

immer filr das jeweilige Jahr und erlischt automatisch rnit Ende des Jah¡es.<br />

Wichtiger Hinweis!<br />

Aufgrund dieser Umstelluugen, bzw. Neustrukturiertrng der <strong>Tandem</strong>-<strong>Neuigkeiten</strong>, tritt für Sie daher eine der<br />

folgenden Optionen in Kraft:<br />

- Sie bekommen Ilr Geld (Briefilarken) für nicht gelieferte Ausgaben zuniok.<br />

- Ihl Abo láuft automatisch und olure zusdtzltahe Kosten bis Ende 97 weiter.<br />

- Ihl Abo ist regulár mit dieser Num¡er abgelaufen. Bitte schicken Sie wieder Marken bzw. int.<br />

Antwortscheine, wenn die <strong>Tandem</strong>-<strong>Neuigkeiten</strong> weitergeliefert werden sollen.<br />

Artikel(ohen) mit einer Lánge von bis zu 5 Seiten sind uns willkomrnen, wenn sie entweder kopierfertig<br />

und/oder auf einer Diskette (DOS/lVindows, für IBM-kompatible, Formate: RTF, Wordperfekt 5.1/5.2, Winword<br />

2, ASCID eingeschickt werden. Wir lektorieren die A¡tikel nicht und schicken dem,/r Autorln ein Exemplar des<br />

náchsten Rundbriefs mit seinem./ih¡em Artikel zu. Redaktiousschluss ist der 1. des jeweiligen Monats.<br />

Ab 19g7 werden die <strong>Tandem</strong>-Neuigkeilen einc ISSN-lVummer lrob"n und Artikel in ihnen gelten daher als<br />

Z e i t s c hr tft e nv e rciffi nt I i c hun g.<br />

Die Sprache des Rundbriefs ist Deutsch, weil es derzeit noch die irn <strong>Tandem</strong>-Netz verbreitetste Sprache ist, wü<br />

nehmen aber sehr gern auoh Artikel in auderen Sprachen an.<br />

2- Kanznachrichten aus dem Netz<br />

Óffiungszeiten des Strftungsbüros bis Sommer 1997<br />

Das Stiftungsbüro ist bis 2g¡1 §smmer folgendennassen besetzt:<br />

grundsátzlich montags bis donnerstags von 10-13 h telefonisch. Freitags geben wir<br />

Fortbildungen ausserhalb von Donostia.<br />

Das Fax ist von Montag bis Freitag dauernd betriebsbereit, es muss per Fax, nicht per Telefon<br />

angewáhlt werden, damit der automatische Diskriminator das Fax erkennt r¡nd darauf<br />

umschaltet.<br />

Weihnachtsferien: vom 20. Dezember bis ei:rschl. 6. Januar.<br />

Osterferien' etwa -vom 24.03 bis 06.04.1997 (genaueres in der Januar-TN)<br />

Feiertage, an denen die Strftung schliesst:<br />

I 1. 1 1.96 Intemationales <strong>Tandem</strong>plenum<br />

06.0r.97, 01.05.97<br />

h¿tatrrettreu496.wp5


Neue Zustdndigkeiten<br />

An 25" Juli ist Petra Zimmerrnam, die Fortbildungwerantwortliche seit der Griindung der<br />

Stiftung war, nach Deutschland zurückgezogetT, um sich ganzihrer eigentlichen tserufirng, der<br />

Psychologie, zu widmen. Wer weiter Kontakt mit ihr aufrechterhalten móchte, kann direk¡ an<br />

Petra Zimmefinarul<br />

schreiben.<br />

Die neue Zustándigkeitsverteilung sieht folgendermassen aus:<br />

1. Bereich Deutsch<br />

Allgemein zustiindig fiir den Bereich Deutsch und fiir die Selbstlernkurse<br />

Costabiei. Das Zaruutz-Schüleraustauschprojekt und das Projekt "Fernstudium<br />

verbleiben weiter bei Jürgen Wolff.<br />

ist Markus<br />

DaF-Lehrer"<br />

2. Ztsfándtg fiir den Bereich Baskisch, einschl. grenzüberschreitendes Programm<br />

ist Jürgen Wolff.<br />

Mugaz gain,<br />

3" Für den Bereich Foftbildrurg gilt folgende Zustándigkeitweft eilung :<br />

- <strong>Tandem</strong>-Methodik<br />

Jürgen Wolff (JW)<br />

- <strong>Tandem</strong>-Kalender<br />

IW<br />

- Interkultur-<strong>Tandem</strong><br />

IW<br />

- ITT (Int. <strong>Tandem</strong>-Tage) IW<br />

- <strong>Tandem</strong>-<strong>Neuigkeiten</strong><br />

Markus Costabiei (MC)<br />

- Allgemeine Forschrmg und Fortbildrurg MC<br />

- x Sprachlenrtechnik-Kurse MC<br />

- Goethe-Somrrrerseminar.<br />

JW<br />

4. ZustáLügkeiten fiir den Bereich<br />

- Warenzeichen<br />

- Netzausweitung:<br />

Vollmitglieder<br />

Assoziierte<br />

Fórdennitglieder<br />

- Netzkorrespondenz:<br />

Vollnritglieder<br />

Assoziierte<br />

Fórdennitglieder<br />

<strong>Tandem</strong>-Netz:<br />

JW<br />

IW<br />

IW<br />

MC<br />

JW<br />

JW<br />

MC<br />

Adressencinderung<br />

Achtung, Karlsruhe hat<br />

<strong>Tandem</strong> Karlsruhe<br />

Fischweg 4<br />

D-76275 Ettlingen<br />

eme neue Anschrift!<br />

h¿tasret fleu496.BpJ


3- Internationale <strong>Tandem</strong> Tage<br />

Vom 21.11. bis 23.11.97 finden in Madrid die 6. hrtemationalen <strong>Tandem</strong> Tage statt.<br />

Die Kongresssprachen dabei werden Deutsch, Englisch und Spanisch sein.<br />

Der Arbeitstitel dff Tage lautet: "Madrid- ¿metropolis intercultural?". Wie der Arbeitstitel<br />

bereits andeutet, wird es folgende Schwerpunkte geben:<br />

- Interkulturalitat in Grossstádten;<br />

- <strong>Tandem</strong> im Beruf;<br />

- <strong>Tandem</strong> in der Schule.<br />

Mehr Informationen bzw. Prograrlnr dazubei:<br />

Manuela Estevez Coto<br />

<strong>Tandem</strong> Esc. Int.Madrid<br />

c/ Luis Yélez Guevara, 8<br />

F-28012 Madrid<br />

4- "Tage der Offenen Tür"<br />

Im Rahmen der Kampagne der EG zum lebenslangen Lernen fiihrten viele <strong>Tandem</strong>schulen<br />

im Friihjahr und im Herbst 'Tage der Offenen Tür' mit Informationen über den <strong>Tandem</strong>-<br />

Ansatz und Kurse mit Einzeltandem durch.<br />

Das Proiekt ist im November abgeschlossen worden. Wer einen genauen Bericht haben<br />

móchte (in spanischer Sprache) kann ilm bei <strong>Tandem</strong> Fundazioa anfordern.<br />

5- Fernstudium an der Gesamthochschule I(assel (GhIq<br />

Die GhK hat uns Informationen über eil Ergánzungs- bzrv. Femstudium an ihrer<br />

Einrichtung 2uft6mmen lassen. Dies kórurte vor allem fiir im Ausland lebende<br />

Deutschlehrer von Interesse sein.<br />

An der Universitát GhK Kassel gibt es im Bereich Deutsch als Fremdsprache üe<br />

folgenden Studiengánge, Studienelemente und Studienangebote:<br />

1. Ergánzungsstudieng ang Deuts ch a ls Fr emdsp rache<br />

2. Deutsch als Zweitsprache im Rahmen des Weiterbildungsstudienganges Auslcinderpcidagogik<br />

3. Magisterstudiengang: die Fáchervelbindtmg Germanistik/Deutsch als Fremdsprache<br />

4. Erweitenrngsprüfung Deutsch als Frendsprache<br />

5. Deutsch als Zweitsprache im Lehramt der Grundschule<br />

6. Weiterbildender Femstudienlttrs'. Frentdsprachlicher Deutschunterricht in Theorie und<br />

Praxis<br />

7. Promotionsstudium<br />

8. Sprachprakfische Angebote fiir Studienbewerber<br />

Studienfachberatung'tn Deutsch als Fremdsprache.<br />

h%t¡lrctreu496.wp5


Weitere Informationen dazu bei:<br />

Stefan Glienicke<br />

Fachbereich 9<br />

Germanistik<br />

Fachgebiet: Deutsch als Fremdsprache<br />

Universitát Gesamthochschule Kassel<br />

D-34109 KASSEL<br />

Tel: (0561) 804 3306 /10<br />

Fax: (0561) 804 2772<br />

http ://www.hrz.uni-kassel.de/ fb 09/ daf<br />

6- Kurznotizen<br />

Hier zwei Kurmotizen zum Thema<br />

weitere Information en.<br />

" Subvention sprogramm e" mit Kontaktadressen fiir<br />

COMO FINANCIA LA UE<br />

Este lib¡o es una guía práctica sobre la amplia gama de subvenciones y préstamos<br />

disponibles en Ia Comisión. Utiliza casos reales para ilustrar cómo<br />

funciona el mecanismo y da consejos sobre su aplicación: A¡rudas y préstamos<br />

de la UE: Cat.:CC-90-95-106-ES-C (+ DA,DE,GR,EN,FR,IT,NL,PT,FI,Sv), 187 pp.,35 ECU.<br />

PHIIOXENIA3 AIUIOR A fO§ EXTRANJEROS<br />

Primer programa de la UE de apoyo al turismo europeo<br />

El nuevo programa para promover el<br />

turismo en la UE se llama Philoxenia<br />

(amor a los extranjeros). La Comisión<br />

espera que este nombre ayude a contrarrestar<br />

el auge de la xenofobia en la UE.<br />

De hecho, según cálculos.de la OMC,<br />

el turismo en la UE representa el 40 Vo<br />

del mercado mundial en términos de<br />

llegadas e ingresos. Supone uno de<br />

cada ocho empleos en la UE, y genera<br />

casi 1 billón de ecus en ingresos cada<br />

año. Un tercio de las exportaciones de<br />

servicios de la UE se relaciona con el<br />

turismo.<br />

Ya que el turismo es transfronterizo,<br />

Europa debe ser promovida como un<br />

solo destino de viaje; tal es el objetivo<br />

último de la propuesta de primer programa<br />

plurianvl (1991 -2000) ( Philoxenia)<br />

de fomento de la competitividad<br />

del turismo europeo, y sus objetivos<br />

intermedios son mejorar el conocimiento<br />

del sector y su entorno Iegislativo y<br />

ñnanciero, aumentar la calidad del<br />

turismo europeo y el número de visitantes<br />

de terceros países mediante la<br />

recogida y divulgación de información,<br />

el lanzamiento de proyectos experimentales<br />

y la promoción de redes: coM(96)<br />

168 final. Tourism ín the EU. Key Jigures<br />

1994-1995. Eurostat, supplement 2/1996, series B:<br />

Cat.: CA-CJ-96-S02-3A-C (3A = DE/EN¡FR),<br />

26 pp., l0 ECU. Suscripción mual: 84 ECU. Informe<br />

de la Comisión sobre Ia evaluación del plm de<br />

acciones comunittrias en favor del turismo<br />

(1993-1995): COM(96) 166 ñnal.<br />

En comparación con el año anterior, el<br />

número de noches en hoteles en los últimos<br />

meses de 1995 mostró un aumento<br />

moderado de la demanda de residentes<br />

y una estabilización de la demanda<br />

de no residentes'. EurostaL short-tem srqtistics,<br />

series B, l-2/1996: Cat.: CA-CJ-<br />

96-002-3A-C (3A = DE/EN/FR), 26 pp., l0 ECU.<br />

Suscripción mual: 84 ECU.<br />

Publicaciones sobre turismo: Impact<br />

of completion of the Internal Markel<br />

on the tourism sector: cat.:<br />

CT-79-93-227-EN-C, 314 pp., 49 ECU. Pour h<br />

signalétique europé enne harmonisée<br />

dans le domaine du tourisme rural el<br />

analyse des circuits d'informatian, de<br />

distribution et de vente: cat.: cr-79-93-<br />

235-FR-C. 235 pp., zc zcv. All s e as ons tourism:<br />

Analysis of experience, suitable<br />

products and. clientele: car.: cr-79-93-<br />

243-EN-C, 72 pp., 11,50 ECU. Tourism<br />

resources in Eastern Europe: Problems<br />

and prospects for cooperation:<br />

Cat.: CT-24-93-001-EN-C, 100 pp., 14,50 ECU.<br />

Taking account of Environment in<br />

Tourism Development: cat.: cr-80-93-<br />

379-EN-C, 110 pp., 11 ECU. Le tourisme<br />

culturel en Europe: Cat.: CT-80-93-<br />

387-FR-C, 173 pp., 20 ECU.<br />

Más infomación sobre la poLítica tuística de la<br />

UE en: CE, DG )lXI[, AN80 2/30, rue de la Loi<br />

200 Wetstraat, B-1049 Bruselas, fax (32-2)<br />

296 13 71 .


7- <strong>Tandem</strong> Fundazioa - Fortbildungsprogramm 199'7<br />

I'ANDEM@ . EINFÜHRUNGSKURS<br />

Kontakt, Kommunikation, Kultur und Kennenlernen im binationalen Paar - Der<br />

Kurs vermittelt die Grundidee, Geschichte und Struktur von TANDEM, die<br />

Einzelvermittlung und Organisation binationaler Kurse einschl. spezieller<br />

Weiterentwicklungen (Fach-, lnterkultur-, E-Mail-<strong>Tandem</strong>) und didaktisches Material.<br />

Zielgruppe:<br />

Sprachlehrerlnnen und andere lnteressentlnnen an neuen TANDEM@-lnitiativen<br />

Referentlnnen: Mag. Phil. Markus Costabiei, Dipl. Pád. Jürgen Wolff<br />

Kursdaten:<br />

MárlMai, Ort: London u. 12.-14.119.-21 . Sept., Ort: Donostia/San Sebastian<br />

Kursdauer:<br />

18 Stdn, Sprachen: London: Englisch, Donostia: Spanisch oder Deutsch<br />

Kursgebühr:<br />

DM 2BO.-, Óstl. Lánder, Assoziierte: DM 186.-, Mitglieder: DM 93.-<br />

lnform ation/Anmeldung: <strong>Tandem</strong> Fundaz¡oa<br />

NEIJ: E¡NFÜHRUNGSKURS IM SELBSTLERNVERFAHREN<br />

Wer zu den angebotenen Terminen nicht kann, bestellt das Selbstlernpaket, arbeitet es<br />

durch und hat dann ein Treffen in der Náhe seines/ihres Wohnortes mit dem/r Tutorln,<br />

um Zweifelsfragen zu kláren und die praktische Anwendung vor Ort vozubereiten.<br />

Selbstlernpaket: DM 10O.- (kónnen auf Assoziation/Mitgliedschaft angerechnet werden), Tutorln: DM 72.-l<br />

Stunde, Reise-und Unterkunftskostenanteilnach Vereinbarung; rechtzeitigeAnmeldung (beiTANDEM FundaZoa)<br />

erleichtert unsere Planung und senkt die Kosten.<br />

METHODISCH ER AU FBAU KU RS<br />

Vom <strong>Tandem</strong> für jedermann bis zum literarischen <strong>Tandem</strong> - <strong>Tandem</strong>didaktik für<br />

Einzel- und Gruppentandem<br />

Zielgruppe:<br />

Der Kurs ist als Fortsetzung und Vertiefung nach derTeilnahme aneinem Einführungskurs<br />

in <strong>Tandem</strong> gedacht.<br />

Referentlnnen: Sprachabteilung von Alpha & Beta, Ort: Meran(o), Daten: Mai und Nor¡ember<br />

lnformation/Anmeldung: Alpha & Beta<br />

FORTBI LDU NGSBAUSTEIN E<br />

Klassenfahrten und schul¡scher Unterricht (3 h), Jugendaustausch (3 h),<br />

Einzeltandemvermittlung an óffentl. Einrichtungen (6h), VHS, Erwachsenenbildung<br />

(6 h), Universitátspartnerschaften (6 h), Fachtandem (3 h), lnterkultur-<strong>Tandem</strong> (12<br />

h), Grenzüberschre¡tender Austausch (6 h), E-Mail-<strong>Tandem</strong> (6 h)<br />

Ort:<br />

Kosten:<br />

am Ort der jeweiligen Einrichtung<br />

AbBh:1 Ref.DM72Jstunde,2 Ref.DM122.-/Stunde plusReise- u.Ubernachtungskosten<br />

nach Vereinbarung<br />

lnformation/Anm eldung : TANDEM Fundazioa<br />

TANDEM Fundazioa führt die massgeschneiderte TUTORISIERUNG von<br />

tandembezogenen Projekten durch.<br />

Weitere allgeme¡ne didaktisch+nethodische Fortbildungsbausteine für Fremdsprachenlehrerlnnen:<br />

lnformation be¡ Alpha & Beta in [\4eran(o)<br />

1¡%trettreu496.BpJ


8- Rechenschaftsbericht für 1996 von TAI\DEM Fundazioa<br />

1. Deutsch<br />

1.1. Selbstlernkurse / 'Alemana euskeraz'<br />

Fortfiihrung von einem Pilotkurs mit 'Deutsch ntm Eintauchen', fiir Lerrerlnnen mit<br />

baskischer Ausgangssprache, Verbessenrng der Zusammenarbeit mit anderen<br />

Lehreinrichtungen, die uns Lemerlnnen schicken, die in den traütionellen Angeboten nicht<br />

unterkommen<br />

L.2. Fernstudium DaF-Lehrerlnnen<br />

Koordination der Regionalisierung des Femstudienprojekts, Koordinationstreffen in Barcelona<br />

und Montpellier<br />

ZwelrLehrerlnnenfortbildungen fiir das Baskenland in Zusammenarbeit mit der Universitát<br />

über'Lemtechniken und Autonomie' und'Einsatz des Video',<br />

Verfassen der Begleithefte zrt 'Phonetik', Weiterarbeit an 'Kontakte knüpfen' und<br />

'Lerntechniken'<br />

1.3.<br />

ohne Akt¡vitrit<br />

1.4. Material Deutsch für Basklnnen<br />

Aufbau der Grundausstaftung mithilfe von Inter Nationes<br />

Verstárkung der Zusammenarbeit mit dem Didaktischen Zenttltm Madrid<br />

1.5. 'Deutsch durch Austausch' an einer 'ikastola' in Zarautz<br />

Einfiihnrng von Deutsch als Wahlfach ntit 2 Wochenstunden fiir 12- und l3jiihrige mit<br />

baskischer Ausgangssprache an einer'ikastola', Verschwisterung der Kurse mit gleichaltrigen<br />

Deutschler:r erln n en in Stab iolTicin o/ S chweiz und Ve szprém/Ungam<br />

Beginn eines Handbuches fiir Sprachlemer durch Austausch mit Kindem<br />

Anschluss an das SOCRATES-Projekt zum Interkulturellen Lemen im SchülerTnnenaustausch<br />

mit Universitáten in den Niederlanden, Dánemark, koordiniert vom Goethe-Úrstitut Mtinchen<br />

) Baskisch<br />

2.1. Selbstlernkurse<br />

Úbergabe des Kurstyps an 'euskaltegis'<br />

Verstárkung des Engagements in der Lehrerlnnenfortbildung durch Seminare z;ttm<br />

Leseverstehen in Donostia/San Sebastián, Eibar, Arrasate/IVlondragón und Iruña/Pamplona,<br />

Teilnahme an einer Koor


2.4. Mugaz Gain (GrenzüberschreitendeZusammenarbeit)<br />

Neuantrag an den Fond Euskadi/Aquitaine/Nafarroa wurde abgelehnt, geplant bleiben Seminar<br />

zum Erfahrungsaustausch mit den Verantwortlichen der bisherigen Austauschprojelte mit<br />

Unterstiitzung der Kutxa HendaialBaiona rurd Abschluss des Projekts, Úbergabe der<br />

Arb eitsunterlagen an eine geeignete Einrichtung<br />

2.5. <strong>Tandem</strong>vermittlung<br />

Nur intem bei Projekten<br />

2.6. Selbstlernzentrum<br />

Falls eine Fortbildturgskoordination der 'euskaltegis' in Gipuzkoa entsteht, kónnte die Idee<br />

wieder aufgegriffen werden<br />

2.7. Übersetzung<br />

Für den intemen Bedarf, Werbematerial in andere Sprachen<br />

3. Fortbildune<br />

3.1. <strong>Tandem</strong>-Nlethodik<br />

Tmmerwáhrender <strong>Tandem</strong>-Kalender als HiHsmittel und Lerntagebuch fiir <strong>Tandem</strong>paare und<br />

zur Verstárkung der Netzidentitát, erster Antrag bei SOCRATES-LINGUA abgelehnt, neuer<br />

Antragu.a. mit Goetle-Institut und Instituto Cervantes gestellt, Vorgespráche mit der Robert-<br />

Bosch-Stiftung<br />

Einfiihrungskurse in Toulouse/Fraxkreich, Donostia,{Baskenland, LenzburglS chweiz,<br />

Kassel/Deutschland, besondere Werbung an Deutschen Schulen u.a. Begegnungsschulen (in<br />

Abstimmung mit dem Femstudienbrief 'Kontakte knüpfen')<br />

Vortrag zur EtlmodidaLtik/Begegnungsdidaktik auf dem FMF-TagMarz Kassel, Seminar zu<br />

Fachtandem und anderen Formen der wechselseitigen Fortbildung im Rahmen des 'Offenen<br />

Kollegs' des Verbands Wiener Volksbildrurg<br />

Tutorisierung des <strong>Tandem</strong>-Projekls fiir Landesangestellte bei Alpha&Beta in Südtirol, interne<br />

Fortbildung bei <strong>Tandem</strong> Madrid<br />

Mitarbeit an der Konzeptionsentwicklung flir trinationale <strong>Tandem</strong>-Kurse zrtt<br />

grenzübersclueitenden Zusanrmenarbeit und zum Interkultur-<strong>Tandem</strong> mit Langue Onze Paris,<br />

Langue Onze Sud-Ouest und <strong>Tandem</strong> Karlsruhe (DFJW-Projekt), Mitarbeit an der<br />

Konzeptionsentwicklung eines multinationalen <strong>Tandem</strong>-Kurses zur passiven Mehrsprachigkeit<br />

mit der Universitát Giessen rurd anderen Parhrenrniversitáten<br />

Redaktionelle Verbessenmg der'<strong>Tandem</strong>-<strong>Neuigkeiten</strong>' durch Beitrágevon aussen, Bereitschaft<br />

zur Mitarbeit am <strong>Tandem</strong>-Handbuch des DFJW<br />

Klassifikation aller vorhandenen Materialien. Vorbereitung aufEDV-Erfassung, Kopierservice,<br />

kollektive Diplomandlnnenbetreurmg im Anschluss an den September-Einfiürungskurs<br />

Anschluss an das E-Mail-Tandsmrretz (Koordination: Helmut Brammerts, Intemet) und<br />

Synergie mit allen parallelen ProjeLlen, eigene WWW-Seite: http://www.edunet.com/tandem<br />

Weiterfiürutg der Diplom-/Nlagister-/Doktorarbeitsbetreuung und Praktika fiir neue Schulen<br />

3.2. Allgemeine Forschung und Fortbildung<br />

Fortfiihrung der bisherigen Aktivitáten (EOl-Vortráge in Logroño, Avila, Leganés,<br />

Kongressbeitrágé auf der Expolingua Madrid, Gründungskongress des<br />

§srm¿ri 5f Tnn enverb ands FAGE Madrid)<br />

Neue Schwerpunktsetzulg Wortschatzlemen


DaF-Fortbildunge[ im Baskenland über'Lemteclniken und Autonomie,,nd Veranstaltung von<br />

'Einsatz des Videos'<br />

Intemationales Lehrerlnlenfortbildungssenrin ¿1 ¡ger proj ektunterricht in Giessen/Deutschland<br />

im Auftrag des Goethe-Instituts<br />

wiederholung des int. Lehrerrnnenfortbildungsseminar über lemerzentrierten unterricht am<br />

Go ethe- In stitut Miinchen<br />

3.3" Interkultur-<strong>Tandem</strong><br />

umorientierung von der suche nach Finanzquellen auf Eigenfin anÁentngdurch Fortbild*ng,<br />

Fortbildurgsseminar als Projektabschluss in Donostia gemeinsam mit KARIBU/Madrid<br />

zrvei Semin are zt Interkultur-<strong>Tandem</strong> im Rahmen des 'Offenen Kollegs, des V![rV Wien,<br />

Koordinationstreffen des projekts in Berlin<br />

Fortfiihn¡ng der Gruppe in Donostia in Selbstorganisation der Teilnehmerlnnen, Begleitung<br />

der Gruppe in Madrid<br />

Zusammenstellurg der vorhandenen Materialien durch Finanzierung durch SOCRATES-<br />

Projekt des Verbands Wiener Volksbildung, beabsichtigt ist VerwanOí"og¡11 ein Handbuch,<br />

Atikel in der zeitsch.,ft" von sos Rassismus und a,deien<br />

3.4. lnternationale <strong>Tandem</strong>-Tage<br />

untersttitzung der 6. ITT, orgaflisiert von <strong>Tandem</strong> Madrid 21.-23.11"1997 in Madrid<br />

4. <strong>Tandem</strong>-Netz<br />

4.1. Warenzeichen<br />

vorbereitung des wechsels des spanische, patenta,walts<br />

4"2. Netz-Ausweitung<br />

Neues Ansprechen aller Kontakte von 1995, die zu keinem Ergebnis fiihrten<br />

verstárL1e Kampagls in Richtung auf óffentliche Einrichtungen<br />

Verefufachung der Bearbeitung<br />

Aktualisierrurg der englischen Informationsbroschüre über <strong>Tandem</strong> verschoben<br />

4.3. Netz-Korrespondenz<br />

Einspeichern der restlichen Mitgriederarlen in die Datenbank<br />

ztt erceichende Schwerprurkfe: rechtzeitige Beitragszahlung, Stiftun gsanzeige/-erwiihnung in<br />

a1len Prospekten, rechtzeitige Abliefenurg d,er Aizeig.o d, den Kafend"r,?..*.od,ng der<br />

zugelieferten Etiketten für Sprachkurswer.brmg<br />

X. Interna<br />

X.l. Werbung<br />

Aktualisierurg der Fortbildungsprosp ekf e<br />

Anzeigenkampagne zum 'lebenslangen Lemen durch <strong>Tandem</strong>', mit EG-Subvention<br />

X.2. Offizielle Kontakte,Legalisierung<br />

Sp enden an n ahme vereinfacht


X.3. fnterne Fortbildung<br />

Erreichtes überprüft urd neue Ziele defmiert<br />

Markus Costabiei, Nachfolger von Petra Zimmermann wegen Rückkehr in tlie BRD,<br />

eingearbeitet<br />

X.4. Bücherei<br />

Periodisch revidiert<br />

X.5. Material, Technik<br />

Laufende Arbeiten<br />

X.6. Computer<br />

Generalüberholung, Intemet-Anschluss, sobald Finanzierung geklárt, Internet-Seite siehe 3.1"<br />

X.7. Kasse, Buchhaltung, Finanzplanung<br />

Buchhaltung weiter rationalisiert<br />

EG-Programme auf Nützlichkeit fiil Stiftung und <strong>Tandem</strong> im allgemeinen durchgesehen<br />

X.8. Büro, Unterkunft<br />

Stamm von billigen Unterktinften fiir Kursteilnehmerlnnen aufzubauen<br />

X.9. Buchversand<br />

Abschluss des Verkaufs von'Deutsch zum Eintauchen', weiterer Verkauf der Dokumentation<br />

der 4. urd 5. ITT, Umstellung auf Direktverkauf auf Kongressen, Kursen usw.<br />

Werut Sie móchten, dass wir eine fir lhre Einrichtung 'massgeschneiderte'<br />

Fortbildungsmassnahme enl.wickeln, wenden Sie sich bitte an ursere Fortbildungsabteilung<br />

und geben Sie an:<br />

- Teilnehnterlnnen, Vorbildung, Vorerfahrungen, Gruppengrósse<br />

- mógliche Dauer und zeitliche Rshmendaten<br />

- Verarctaltungsziel<br />

- Sprache<br />

- Normen bez. Honorar, Reisekosten, Unterkunft.<br />

Bedenken Sie, dass eine gute Fortbildung eine mehrmonatige Vorlaufuhase zur<br />

Programruplanung und -vorbereitung braucht, und wir bei rechtzeitiger Benachrichtigung<br />

Anrei s ekos te n durch Komb i nati on mehr er er Veratu taltungen senken kónnen.<br />

Darüberhinaus verfiigen wir auch über Spezialistlnnen zu vielen Themen an <strong>Tandem</strong>-<br />

Einrichtungen in lhrer Ncihe.<br />

Stand: 14-10-96 einschliesslich Vorschau bis zum Jahresende<br />

tmfl etkor,f eche[g 6-wp J


g-<br />

Planung fiir 1997 von TANDEM Fundazioa<br />

1. Deutsch<br />

1.1. Selbstlernkurse / 'Alemana euskeraz'<br />

Fortfiihrung vorl einem Pilotkurs mit'Deutsch zum Eintaucher', Abschluss der Entwicklrng<br />

von Blátterr zttr Lerrtechnikschulung, Verbesserung der Zusammenarbeit mit anderen<br />

Lehreinrichtungen, die uns Lernerlnnen schicken, die in den traditionellen Angeboten nicht<br />

¡n1g1ftgmmen<br />

1.2. Fernstudium DaF-Lehrerlnnen<br />

Koordination der Regionalisieflrng des Femstudienprojekts, Koordinationstref[en<br />

Zwei Lehrerlnnenfortbildungen flir das Baskenland in Zusammenarbeit mit der Universitát,<br />

entsprechend den von den Teitnehmerlnnen gewiihlten Schwerpunkten<br />

Abstimmung des Modells der vor- und nachbereiteten Wochenendfortbildungen mit dem<br />

Intensivmodell des Postgraduiertenstudiums DaF, Ausweitung auf alle Landesteile, Schaffung<br />

einer ei¡heitlichen Fortbildurgsplanung von Goethe-Instituten, Fachberater DaF,<br />

Deutschlehrerlnnenverbánden und <strong>Tandem</strong><br />

Abschliessen der Begleithefte zu'Kontakte knüpfen'und'Lemtechniken' , Lektorieren anderer<br />

Themen<br />

1.3. ohne Akt¡v¡nt<br />

1.4. Material Deutsch fiir Baskinnen<br />

Aufbau der Grundausstattung mithilfe von Inter Nationes, Entscheidung über die Subskription<br />

der Datenbank DaF des Goethe-Instituts<br />

Verstárkung der Ztsammenarbeit mit dem Didaktischen Zern.tntm Madrid<br />

1.5. Deutsch durch Austausch in der 'ikastola' in Zaraatz<br />

Fortfiihrung der zrvei Pilotgruppen, Übemahme des folgenden Jahrgangs<br />

Weiterarbeit am Handbuch, Beginn der Einarbeitung von Lehrerlnnen anderer'ikastolas' in<br />

das Verfahren<br />

Beginn der Mitarbeit am SOCRATES-Projekt über InterkulturalftAtim Schülerlnnenaustausch,<br />

falls es bewilligt wird<br />

2. Baskisch<br />

2.1. Selbstlernkurse<br />

Verzuch, ein Netz wechselseitiger Fortbildung unter den Baskischlehrerlnnen Gipuzkoas<br />

aufzubauen, Veranstaltungsreihe entsprechend denin der Teilnehmerlnnenumfrage geáusserten<br />

Bediirfirissen<br />

Ergiinzende eigene Angebote fiir 'euskaltegis' zu 'Leseverstehen', 'Lerntechniken und<br />

Autonomie','Mflemotechniken'<br />

Ausweitung der ZykJer über 'LemerTrrnenautonomie' an den Universitáten von Bilbo und<br />

Donostia auf Gasteiz/Vitoria<br />

Weitere Ztsammeuarbeit mit dem Stádtischen Amt rur Fórderung des Baskischen<br />

2.2. Baskisch für Auslánderfnnen und Kulturprogramm<br />

Beantwortung von Einzelanfragen


2.3. ohne Aktiv¡tcit<br />

2.4. MugazGain (Grenzüberschreitende Zusammenarbeit)<br />

Abschluss des Projekts durch Seminar zum Erfahnrngsaustausch mit den Verantwordichen der<br />

bisherigen Austauschprojekte mit Untersttitztmg der Kutxa Hendaia/B aiona, Veróffentlichung<br />

der Unterlagen in geeigneter Form<br />

Ausbildnngsssminare fiir grenzüberschreitende Zttsammenarbeit im Kulturbereich (noch nicht<br />

bestátigt)<br />

2.5. <strong>Tandem</strong>vermittlung<br />

Nur intem bei Projekten, Koordination der Vermittlungen, die in Donostia unabhiingig<br />

voneinander arbeiten<br />

2.6. Selbstlernzentrum<br />

Falls eine Fortbildungskoordination der 'euskaltegis' in Gipuzkoa entsteht, kónnte die Idee<br />

wieder aufgegriffen werden, bei óffentlicher Fórderung Erstellung eines Lerntiphefts fiir/auf<br />

Baskisch<br />

2.7. Übersetzung<br />

Für den internen Bedarf, Werbematerial in andere Sprachen<br />

3. Fortbildune<br />

3.1. <strong>Tandem</strong>-Methodik<br />

Tmmerwáhrender <strong>Tandem</strong>-Kalender als HiHsmittel und Lerntagebuch fiir <strong>Tandem</strong>paare und<br />

zur Verstárkung der Netzidentitát, falls Finanzienrng durch SOCRATES-LINGUA und/oder<br />

Robert Bosch- Stiftung gesichert<br />

Einfiihnrngskurs im September in Donostia, Verstárkung der Einfiihrungskurse im Raum<br />

Frankreich, Portugal (wegen der Náhe) und in Gebieten ohne <strong>Tandem</strong> (USA, London,<br />

Skandinavien, Ungam/Wien), besondere Werbung an Deutschen Schulen u.a.<br />

Begegmurgsschulen (in Abstimmung mit dem Fernstudienbrief 'Kontakfe knüpfen')<br />

Tutorisierung des Landesangestelltentandemprojektsbei Alpha&Beta in Südtirol, Vorbereitung<br />

der <strong>Tandem</strong>verknüpfung der B erufsschulen<br />

Redaktionelle Verbesserung der '<strong>Tandem</strong>-<strong>Neuigkeiten</strong>' durch Beitráge von aussen, bei<br />

hrteresse Mitarbeit am <strong>Tandem</strong>-Handbuch des DFJW<br />

Klassifikation aller vorhandenen Materialien, EDV-Erfassung wd Ztgntr über Úrtemet,<br />

Kopierservice, stárkere Werbung fiir die kollektive Diplomandlnnenbetreuung im Anschluss<br />

an den September-Einfiihnrngskurs<br />

Erweiterter Anschluss an das E-Mail-Tan demns¡7 (Koordination: Helmut Brammerts, Intemet)<br />

und Synergie mit allen parallelen Projekten<br />

Weiterfiihrung der Diplom-/Magister-/Doktorarbeitsbetreuung und Praktika fiir neue Schulen<br />

3.2. Allgemeine Forschung und Fortbildung<br />

Forlfiih¡u:rg der bisherigen Aktivitáten (EOl-Vortrage, Zyl


Unterricht am Goethe-Institut Miinchen<br />

Seminar über Lenrtech-niken an Goethe-Instituten (noch nicht bestátigt)<br />

3.3. Interkultur-<strong>Tandem</strong><br />

Technische Untersttitzung der selb storganisierten Grupp e in Donostia<br />

ft¡s¿mmenstellung der vorhandenen Materialien durch Finanzierung durch VWV-Projekt und<br />

Verwandlung in ein Handbuch<br />

Seminarreihe im'Offenen Kolleg' am Verband Wiener Volkshochschulen<br />

3.4. Internationale<strong>Tandem</strong>-Tage<br />

Untersttitzung der 6. ITT, organisierl von <strong>Tandem</strong> Madrid 21.-23.11.1997 in Madrid<br />

4. <strong>Tandem</strong>-Netz<br />

4.1. Warenzeichen<br />

Wechsel des spanischen Patentanwalts<br />

Recherche in Deutschland und fiir Europamarke<br />

Verbesserung des Schutzes im Rahmen der finanneTTen Móglichkeiten<br />

4.2. Netz-Ausweitung<br />

Neues Ansprechen aller Kontakte von 1996, die zu keinem Ergebnis fiihrten<br />

VerstárLte Kampagne in Richtung auf óffentliche Einrichtungen<br />

Vereinfachung der Bearbeitung durch Standardisiefl,rng, Verbesserung der Nachbetreuung<br />

Aktualisienurg der englischen lnformation sbroschüre üb er <strong>Tandem</strong><br />

4.3. Netz-Korrespondenz<br />

Zu erreichende Schwerpunkte: rechtzeitige Beitragszahlung, Stiftungsanzeigel-ew,ráhnung in<br />

allen Prospekten, rechtzeitige Ablieferung der Anzeigen flir den Kalendet, Verwendung der<br />

zugelieferten Etiketten flir Sprachkurswerbu:rg<br />

Pilotuersion eine s' Tal dem- Qualitá ts-Zertifikafs' an der Univ ersitát Br agalP orttgal<br />

4.4. Marketing-Unterstützung<br />

siehe Strategiepapier<br />

X. Interna<br />

X.l. Werbung<br />

Aktualisienrng der Fortbildungsprospekte<br />

X.2. Offizietle Kontakte, Legalisierung<br />

Inteme s'Regl amento' ab schlie ssen d di skuti eren<br />

Schaffung eines dritten Arbeitsplatzes fiir Deutschunterricht an der 'ikastola',<br />

B askischlehrerlnnenfortbildung, Verwaltung<br />

X.3. InterneFortbildung<br />

Erreichtes überpnifen und neue Ziele definieren<br />

X.4. Bücherei<br />

Periodisch revidieren


10- Praktikum am lleutsch-Paraguayischen<br />

Kulturinstitut in Asunción (August bis<br />

Dezember 1996)<br />

Hintergrund dieses Ftaktikums............ ."""""' 3<br />

Das Deutsch-Paraguayische Kulturinstitut..-...- """""' 3<br />

ZurGeschichteundFinanzierungdeslCPA ""' 3<br />

WasbietetdaslCPA?. --- ....-.<br />

""""'3<br />

fottotptog*** """""<br />

sptiiÉtot*e......<br />

"""""'4<br />

3<br />

Die Bibliothek """"<br />

Meine-Tatigkeiten...<br />

""'4<br />

4<br />

Anforderuñg"" u"ám¡rnige Praktikanten .. """' 5<br />

Für Rückspra"o",<br />

aktuelle Adresse nennen kónnen:<br />

ür Sonja trrlehrhahn<br />

se meiner Eltern, die dann meine


Ilintergrund dieses Praktikums<br />

Am haktikumsbrett der Kulturp¿idagogen hing das Praktikumsangebot des Deutsch-Paraguayischen<br />

Kulturinsütuts aus. Aufgehángt hatte es Tanya Wifial-Dtirkop, eine Kulturpádagogin, die schon I9gü<br />

ihr Studium abgeschlossen und 1995 am Deutsch-Paraguayischen Kulturinstitut sporadisch Deutsch<br />

unterrichtet hat.<br />

Da ich schon immer nach Lateinamerika reisen wollte, aber nicht nur als Touristin, bewarb ich mich<br />

und erhielt eine Zusage. Tanya Wittal-Dtirkop gab mir wichtige Tips und Informationen, so dafi ich<br />

gut vorbereitet hier ankam.<br />

Das Deutsch-Paraguayische Kulturinstitut<br />

Zur Geschichte und Finanzierung des ICPA<br />

Das Deutsch-Paraguayische Kulturinstitut bzw. Insütuto Cultural kraguayo Alemán (ICA) wurde<br />

1958 von ehemaligen Stipendiaten als Kulturinstitut gegriindet. Es handelte sich dabei um<br />

hraguayer, denen durch Stipendien des DAAD, der Carl-Duisberg-Gesellschaft, der Naumann-<br />

Stiftung, der Konrad-Adenauer-Stiftungen sowie einiger anderer Organisationen ein Studienaufenthalt<br />

in der Bundesrepublik Deutschland ermóglicht worden war-<br />

Bis heute arbeitet das ICPA eng mit dem Goethe-Institut zusammen, das heifit, die hier erworbenen<br />

Znr¡fikate werden vom Goethe-Institut anerkannt. Da in die Goethe-Institute fin¿nziell wesentlich<br />

mehr investiert wird als ins ICPA, ist es aus Kosteneinsparungsgr{inden Kulturinstitut geblieben und<br />

kein Goethe-Instittr¡t geworden. Es erh¿¡It über die deutsche Botschaft in Asunción Zuschüsse vom<br />

Auswiirtigen AmL<br />

Daniber hinaus gibt es in Asunción weitere Kulturinstitute aus Frankreich, Japan, England, den<br />

USA, Spanien usw.<br />

Was bietet das ICPA?<br />

Das ICPA rühmt sich damit, in bezug auf ,,die drei wesentlichen Saulen eines Kulturinsütuts n?imlich<br />

Kulturprogramm, Sprachkurse und Bibliothek, besonders viel bieten zu kónnen" (ntat der Direktorin<br />

Helena Endler).<br />

Kulturprogramm<br />

Das ICPA verfügte bisher über neun Unterrichtsrdume, von denen zwei kiirzlich umgebaut wurden,<br />

so daB ein gro$er Veranstaltungsraum entstand. Hier werden Bilderausstellungen gemacht, Videos<br />

gezeigt, Workshops (z.B.,"A.nleitung zum selbstiindigen Arbeiten mit Multimedia") usw. angeboten<br />

und Vortriige gehalten. Angesichts des mageren Kulturlebens in Asunción ist das Kulturangebot des<br />

ICPA sehr bereichemd fiir die Stadt.


Sprachkurse<br />

Am ICpA arbeiten derzeitzehn I¡hrer. Die Zahl schwankt von Jahr zu Jahr. Die Lehrer arbeiten in<br />

der Regel auch noch an óffentlichen Schulen, der Universitiit und/oder als Übersetzer. Es handelt sich<br />

um Deutsch-paraguayer, die zweisprachig aufgewachsen sind oder eingewanderte Deutsche.l<br />

Oftmals sind sie nichtals 6hrer ausgsbildet, sondern sind wie ich ins Unterrichten ,,reingeschlittert'.<br />

Dennoch hat das ICPA den Ruf, sehr guten Unterricht zu bieten.<br />

Die Schiiler sind sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsene. Natiirlich handelt es sich um<br />

besser situierte personen.2 Es gibt nur allgemeinsprachlichen Unterricht in Deutsch- Der Versuch,<br />

fachsprachliche Kurse anzubieten, schlug fehl-<br />

Drie lrhrbticher richten sich nach den Adressaten: Bei den Kindem wird mit ,",A'chtung, Fertig, Los"<br />

gearbeitet, bei den Jugendlichen mit ,,Wer Wie Was" und ,,Deutsch konkret" und bei den<br />

Erwachsenen mit,,Sprachkurs Deutsch"-<br />

Als Zertiñkate sind ,f,Da{', (- 7*rttfikat Deutsch als Fremdsprache), ,,zl\Ñ' (= 7*tttahe<br />

Mittelstufenprtifung) ¡¡1d, ,,ZOY' (= 7-nntrale Oberstufenprtifung) erhiiltlich' Da das ICPA mit<br />

phrauftrag vom Goetheinstitut arbeitet, werden wie gesagt, die Abschlüsse anerkannt und die<br />

Priifungen auch von Deutschland aus zugesandt-<br />

Die Bibliothek<br />

Die Bibliothek verfiigt nicht nur iiber Romane, Wórterbücher, Enzyklopádien und Sachbticher<br />

deutscher Sprache, ,ord"* darüber hinaus auch über eine Reihe von Videos, so da$ es sich zugleich<br />

um eine Mediothek handelt. Das personal ist áuBerst freundlich und hitfsbereit. Ein gutes Mitbringsel<br />

zukiinftiger prakfikanten kénnten deutsche Bücher sein, wie z.B. ,,Der aktuelle Welt Almanach" etc'<br />

Meine Tñtigkeiten<br />

Ich unterrichte am Instinit montags bis donnerstags von t9 bis 203a uhr einen Deutschkurs, der im<br />

April begonnen hal Der Kurs ist recht lebhaft und interessiert, so daB das Unterrichten SpaB macht'<br />

weiterunterrichte ich samstags von 8.30 bis 11.45 uhr teicht Fortgeschrittene' Der Kurs ist wegen<br />

seines Termins nicht sehr beliebt und drei Stunden am Sttick, einmal pro Woche, wirken sich<br />

ebenfalls ungünstig aus.<br />

Darüber hinaus gebe ich montags bis donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr einem paraguayischen<br />

Ehepaar, das nach Deutschland gehen mÓchte, Einzelunterricht.<br />

Es wird hier alles sehr locker und flexibel gehandhabt, das heiBt, ich kann meinen Unterricht<br />

gestalten, wie ich will, und es kommt immer mal wieder von heute auf morgen ein<br />

Privatstundenangebot.<br />

Generell gehen die Kurse von Miirz bis JuIi und von August bis Dezember (Im Januar und Februar<br />

sind sommerferien - man bedenke, daB wir auf der anderen seite der Erdhalbkugel sind')' Diler<br />

zeimrmbietet sich jeweits fiir ein prakfikum an, obwohl die I-eitung auch diesbezüglich sehr flexibel<br />

ist.<br />

le* gibt in paragrny sehr yiele Leute mit deutschffi vorfahren, die absolut perfeLt Deutsth sprechen, aber nosh üie in<br />

Deutschland waren Das akzent- undfehlerfreie Deutsch kann setu verwirrend wirken, da sie von der Mentaliüit her<br />

widerum durch und durch hraguayer sind'<br />

2Du, Kl*rengef?ille ist in Paraguay sehr stark ausgeprágt; eine Mittelschicht gibt es kaum'


Weiter bemühe ich mich, hier ein <strong>Tandem</strong>nefz aufzubauen (fandem war Thema meiner Diplomarbeit)-<br />

Das heiBt, begleitend zu den Sprachkursen móchte ich Einzeltandems vermitteln, in denen zwei<br />

verschiedensprachige Muttersprachler zusammentreffen und sich gegenseitig ihre Sprachen lehren. Je<br />

nachdem, welche Sprache gerade praktiziert wird, wechseln die Rollen von Lehrer und Irrner, so<br />

daB jeder einmal im Vor- und Nachteil ist<br />

Meine Bemühungen gehen jedoch nur schleppend voran. Ideal wáre es natiirlich, mit dem spanischen<br />

Kulturinstitut in Asunción zusailrmenzuarbeiten, da dort die ganzen Auslander Spanisch lernen, so<br />

wie die kraguayer hier am ICPA Deutsch lemen. Da kaum einer von den hier Deutschlemenden<br />

schon einmal in Deutschland war und auch oft aus finanziellen Griinden keine Móglichkeit vorhanden<br />

ist, dorthin zu reisen, besteht gro$e Nachfrage an <strong>Tandem</strong>s, um Kontakf zu native speakers zu<br />

bekommen- Alles geht hier jedoch schleppend voran (,,todo tiene un ritrno muy muy lenio accá"), und<br />

ich bin mit KontakteknÍipfen, Ausarbeiten deutscher und spanischer Informationsblátter und<br />

Fragebógen sowie anderen organisatorischen Dingen beschiiftigt.<br />

Ftir den Unterricht erhalte ich pro voller Zeitstunde rund 19.000 Guaranies (=13,50 DM), was fiir<br />

hiesige Verhiiltnisse fiir eine Berufsanfiingerin ein anstiindiges Gehalt ist.<br />

Anforderungen an zukünftige Praktikanten<br />

Da dieser Praktikumsbericht nicht nur aIs kisfungsnachweis, sondern auch als<br />

Informationsmóglichkeit fiir andere Studenten, die am Deutsch-Paraguayischen Kulturinstitut (Centr,o<br />

Cultural Paraguayo Alemi{n = ICPA) in Asunción Praktikum machen móchten, dient, mache ich noch<br />

einige Anmerkungen in bezug auf das erforderliche Profil zukiinftiger Pratfikanten, die ich als sehr<br />

wichtig erachte.<br />

Die Praktikanten sollten über Lehrerfahrung in Deutsch als Fremdspraclre und über gute<br />

Spanischkenntnisse verftigen. l-etztere sind zum Unterrichten nicht unbedingt erforderlich (wenn<br />

auch von der Institutsleitung erwtinscht), aber notwendig, um sich in der Stadt zu¡echtzufinden. Es<br />

muB berucksichtigt werden, daB Paraguay kein Urlaubsziel wie Mallorca ist, sondern ein Land der<br />

Ditten Welt mit dementsprechenden Verhaltnissen. Das heiBt, daB man iiber Auslandserfahrung<br />

und gute Nerven verftigen mu8[ Wer nicht Willens ist sich damit abzufinden, da8 es keine<br />

Busfahrpliine gibt, daB er stiindig mit Kaugummi verkaufenden Kindern konfrontiert wird, da§ es<br />

nicht immer alles zu kaufen gibt usw., bleibt besser zuhause. Paraguay ist kein touristisches L¿nd<br />

und verfiigt auch nur über wenige touristische Sehenswiirdigkeiten. Natilrlich kann man auch hier gut<br />

Unterkunft in einer Pension finden etc., wird aber stiindig mit den krassen GegensÍ[tzen zwischen<br />

Arm und Reich konfrontiert werden.<br />

Darüber hinaus ist es notwendig, Eigeninitiative zu enfwickeln. Es wird einem hier nicht alles<br />

mundgerecht in HAppchen serviert, wie es in Deutschland und insbesondere an unserer kleinen Uni in<br />

Hildesheim nefterweise üblich ist. Das Institut ist zwar sehr nett und hilfsbereit (Die Leiterin der<br />

Sprachenabteilung holte mich z.B. vom Flughafea ab und verrnitrelte mich in die sehr nette, wenn<br />

auch ziemlich chaotische Familie eines ihrer Schiiler.), aber generell mu$ man in Paraguay laufen,<br />

Iaufen, laufen und fragen, fragen, fragen.<br />

Weiter gilt es, nicht allzu vorschnell zu urteilen. Asunción ist zum Beispiel eine laute, schmutzige,<br />

mit Autos überfiillte St¿dt, deren kulnrelles Angebot mit dem Hildesheims nicht zu vergleichen ist.<br />

Um das Schóne hier zu entdecken, braucht manZeitund offene Augen.<br />

Kurz gesagt: Ist man bereit, sich auf das Neue einzulassen, ohne es mit den eigenen - deutschenM -<br />

MaBstiiben zu messen, kann man sehr von einem Aufenthalt am ICPA in Paraguay profitieren.


11- Literaturhinweise<br />

Im Anhang f,olgen Auszüge aus den Verschlagwortungen von Neuerscheinungen, die wir<br />

fiir das Infórmationszentrum Fremdsprachen in Marburg anlegen und die in ihrer<br />

Bibliografi e erscheinen.<br />

12- Aktualisierte Netzadressen<br />

Listenstand: Oktober 1996.<br />

Die Adressen liegen so vor, dass sie fiir Mailings auf Klebeetiketten 70x37mm (3x8/Aa)<br />

kopiert werden kónnen.<br />

Im Anhang"<br />

13- Bestellscheinfiir Fortbildungsprospektel99T<br />

Im Anhang.<br />

14- Praktikum bei <strong>Tandem</strong> Fundazioa<br />

Im Anhang befinden sich die Bewerbungsbedingrrngen fiir ein Praktikum bei <strong>Tandem</strong><br />

Fundazioa. Die Seite ist zum Aushang an Ihrer Institution gedacht.<br />

h¿tarctneu496.wP5


Alphalileta, lozen<br />

Anhang (11)<br />

IFS<br />

Titel: f talienisch Lernen im direkten Iiontakt; Autonomes <strong>Tandem</strong> t<br />

Landesangeste 1 1 te<br />

Imparare i1 t,edesco in <strong>Tandem</strong>; Progetto pilota di perfezio<br />

Klasslf izlerung snummer:<br />

Hochschulschr¡ftenyermerk:<br />

Verlagsort, Verlag: unveróf f . Manuskript<br />

Sprache: deutsch, italienisch<br />

lBeigaben:<br />

Übersetzung des Sachtitels:<br />

Stylesheetversand:<br />

Prásenz Karteikarten:<br />

I Goethe-tnstitut Karteikarten:<br />

Deskriptore[l Deutsch, ftalienisch, Deutsch FU, Italienisch FU,<br />

ftalien, interkulturelle Kommunikation, LOse-Blatt-<br />

Sammlung, Projektarbeit, <strong>Tandem</strong>-Methode<br />

Für das erste Halbjahr 1996 plante die Abteilung für<br />

Anmerkungen:Verbindunge mit Alpha&Beta ein <strong>Tandem</strong>-Projekt für 50<br />

Landesangestellte (25 <strong>Tandem</strong>paare) zur'Verbesserung der<br />

Zweitsprachenkenntnisse. Praktische Hinweise; worüber sich<br />

Tandennpaare in ¡velcher Sprache wann, wie und uo zusammenko<br />

in einem Faltblatt<br />

gegeben.


z<br />

Autor: Arra-q, LI 1ri1


Autor:<br />

Co-Autor:<br />

echtpl<br />

- i'arl:<br />

IFS<br />

Jahr: tggA<br />

Titel: ,<br />

Spracharbeit ^ auf Gegenseitigkeit und interkulturelles Lernen<br />

in Deutsch-Franzdsichen Jugendbegegnungen<br />

Klasslf izierungsnummer:<br />

Stichw6rter<br />

Hochschulschrlftenvermerk:<br />

Verlagsort,Verlag: Diplomarbeit, GieBen, Justus-Liebig Universitát<br />

Zeitschrift:<br />

Sammelwerk:<br />

Serie:<br />

ISBN ISSN:<br />

lBeigaben:<br />

Sprache: deutsch; ex: deut'ch, franzósich<br />

Sekundárquelle:<br />

übersetzung des Sachtitets:<br />

Bespr. Autoren, Lehrwerke u.á.:<br />

Stylesheetversand:<br />

Prásenz Karteikarten:<br />

I Goethe-lnstitut Karteikarten:<br />

Deskriptore¡¡ Deutsch, Franzósich, Deutsch FU, Franzósisch FU,<br />

fnt.erkulturelle Kommunikation, Lernerorientierung, Jugen<br />

tausch, <strong>Tandem</strong>-Methode, Diplomarbeit<br />

aus I<br />

Die 1.994 vorgelegte<br />

Lo^o1.+o- A^* Jar'+a¡<br />

Anmerkungg¡prganisationsformen, Tráger und theoretischen<br />

Diplomarbeit befaBt sÍch mit den wesen<br />

f-^--x^.i^^L^- T.,^^-J¡-^^^ 1...É<br />

Vorgaben der<br />

Jugendbegegnungen rvird eingegangen. Besondere Beachtung Lri<br />

de¡a <strong>Tandem</strong>-VerfahQg, geschenkt, das a1s eine Art Scharnier<br />

zv¡ischen Anspruch und Lrírklichkeit in realen<br />

If,, 1 + "-,1 -ih¡an lfa,rra+ h^- r.,.i -á n<br />

Begegnungen v<br />

ll^-G^<br />

L<br />

a1s Gruppenleiter Einblick in die konkrete Spracharbeit von<br />

binationalen Gruppen, worüber er ausführlich berichtet. Neben<br />

didaktischen Em.pfehlungen geht er auch auf benutzte Materialie¡<br />

(die in Anhang zum Teil dokumentiert sind) uirr.<br />

licl<br />

ie<br />

d<br />

n<br />

tte


Iberharcit, Andreas<br />

IFS<br />

Personelle voraussetzungen für die 0rganisation von Begegn<br />

nSer<br />

Klasslf iáerung snummer:<br />

H ochschulschrlftenvermerk<br />

enschaft, Forschun<br />

und TechnolosiE-fErsfr<br />

konferenz rtf{eiterbildung Zweite Euroffi<br />

für Leben und Arbeiten in Eu<br />

Dresden. 13.-15. Novembár<br />

994, DokumenEation; S.134-<br />

unSs<br />

opa tt<br />

37.<br />

Sprache: deutsch<br />

Übersetzung des Sachtitels:<br />

Bespr. Autoren, Lehrwerke u.á.:<br />

I Goethe-lnstitut Kartelkarten:<br />

Deskriptoren: rnterkulturelle Kommunikation, Jugendaustausch, Lehrer,<br />

Lernerorientierung, Schüleraustau;ch, Scfrufpartnerschaft,<br />

<strong>Tandem</strong>- Ifethode, Erfahrungsbericht<br />

Anmerkungen:fn der ttZweiten Europáischen hleiterbildungskonferenzr, (lgg<br />

in Dresden) wurde u. a. eine Arbeitsgruppá zu dem Thema<br />

rrGrundlagen des gegenseitigen Versteñensi Steigerung der<br />

a11en über die yon einem 0berstufenzentrum in Cottbus<br />

1991<br />

sei.t<br />

durchgeführten Jugendbegegnungen mit franzósischen<br />

italienischen und<br />

A.uszubildenden berichtet.


Autor: Draxler, f nge; I.Jeixlbauner, GertrauC<br />

IFS<br />

Co-Autor:<br />

Jahr: 1 995<br />

Titel: ttlnterkulturelles Lernent, Ein<br />

des Berufsfórderungsinstitutes<br />

Schul versuch<br />

in Wien<br />

an den Schulen<br />

Klasslfizierungsnummer:<br />

Stichwórter<br />

H ochschulschrlftenvermerk:<br />

verlagsort,verlag: Zentrum für schulentwicklung, Bereich rrr, Graz<br />

Zeltschrift:<br />

Sammelwe¡¡¡ Huber,<br />

(Hrsg.<br />

M^á^1'l<br />

Serie:<br />

)<br />

Josef; Huber Kriegler, Martina; Heindler, Dagmar<br />

und kulturelle Bildung. Beitráge zum<br />

: Sprachen<br />

9nra¡h-,Q, V,,<br />

'l +"¡o-'.i<br />

^h<br />

Q l


Autor: IIuber, Josef ; I{uber-Kriegler, I'iartina<br />

IFS<br />

Co-Autor:<br />

Jahr: I 995<br />

Titel:<br />

Sprach- und Kulturerzi-ehung. Der Versuch einer Verbindung<br />

von Sprachenunterricht, sprachunabhángigen kommunikativen<br />

Fertiekeiten und fnter-/Kulturellem Lernen<br />

Klassif izierung snummer:<br />

Stichwórter<br />

Hochschulschriftenvermerk<br />

Verlagsort, Verlag:<br />

Zentrum für Schulentwicklung, Bereich IfI' Graz<br />

Zeitschrift:<br />

sammelwetk:<br />

Hub"r, Josef ; Huber-Kriegler, Martina; Heindler (Hrsg.<br />

Sprachen und kulturelle Bilduns. Beitráge zum Modell:<br />

1 6?<br />

^ ^r6<br />

serie:<br />

§prach-at ('uIt,ure<br />

)<br />

ISBN ¡SSN<br />

Sorache:<br />

Sekundárquelle:<br />

deutsch<br />

lBeigaben:<br />

Übersetzung des Sachtitels:<br />

Bespr. Autoren, Lehrwerke u.á.:<br />

Stylesheetversand:<br />

Prásenz Karteikarten:<br />

I Goethe-!nstitut Karteikarten:<br />

Deskriptoren: Auslánderunterricht, Deutsch als Zweítsprache,<br />

Holistischer Ansatz, Interkulturelle Komnunikation, Interkultu<br />

¡el1er Vergleich, Lehrer, Lernerorientierung, Unterrichtsplanu<br />

;i<br />

Anmerkungen:<br />

In den in Anhang beigefügten Konzept werden thesenartíg<br />

Leitgedanken zun Proj"[i"ttSptach- ünd Kultuererziehungtt<br />

vorgestellt. Darin vér.fechten die Autoren einen über das<br />

.i-L^- Á-o<br />

in den'Schulen - hier jedoch nicht a1s ein<br />

der nicht nur<br />

zusátzliches<br />

nach und nach<br />

finden soll.<br />

áre<br />

Unterrichtsfach -, sondern vielmehr darüberhinaus<br />

in a11en zr.¡ischennenschlichen Beziehungen Einzug<br />

6¿,- o


Autor: Llovet, i, egona ; I¡lo1ff, Jürgen<br />

IFS<br />

Co-Autor:<br />

Jahr: 7q9 4<br />

Titel:<br />

Begegnungen nach dem <strong>Tandem</strong>-Prinzip<br />

Klasslf izierungsnummer:<br />

Stichwórter<br />

H ochschulschrlftenvermerk:<br />

Verlagsort, Verlag:<br />

Zeltschrift:<br />

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung<br />

G----r.----.-- und Technologie (Hrsg. ) : Zúe<br />

§ammelweffi: "" , - t.t,<br />

konferenz "l^leiterbildung für Leben und Arbeiten in Europatt<br />

Dresden, 13.-15. November L994, Dokumentation; S115-120.<br />

Serie:<br />

ISBN ISSN:<br />

Sprache:<br />

deutsch<br />

lBeigaoen:<br />

Sekundárquelle:<br />

Ü bersetzung des Sachtitets:<br />

Bespr. Autoren, Lehrwerke u.á.:<br />

Stylesheetversand:<br />

Prásenz Karteikarten:<br />

I Goethe-lnstitut Karteikarten:<br />

Deskriptoren: Allgemeinbildende Schule, Berufsbildende Schule, Erwachsen<br />

bildung, Hochschule, interkulturelle Kommunikation, Jugend<br />

austagCh, Lehreraustausch, <strong>Tandem</strong>-Methode<br />

ll7 4+ l..: 1,¡.. llAO<br />

Anmerkunoen:in Dresden) wurde u. a. eine Arbeitsgruppe z! dem Thema<br />

' t'Grundlagen des gegenseitigen Verstehens: Steigerung der<br />

Kommunikationsfáhiskeit und Kenntnis der Alltagskulturentt<br />

gebildetet. fn dem dort gehaltenen Referat r+ird ein Überb1<br />

ii1.ar áao TAilInITM-If o¡€ahran oaoohon Eacnndarc oahon dí a Atlt<br />

ck<br />

ren<br />

auf die groBe Anzahl von Trágern ein, die bereits<br />

TANDEM-l'faBnahmen durchgeführt haben. Es wird deutlich, da13 der<br />

Sprach- und Ku.l"turaustausch in zahlreichen Begegnungssituationr<br />

Anwendug finden kann


Autor: fdolff , Jürgen<br />

IFS<br />

Der Nutzen von <strong>Tandem</strong>-<br />

KulturerzÍehung<br />

Elementen in der Sprach- und<br />

Klassif izierungsnummer:<br />

Hochschulschriftenvermerk:<br />

Verlagsort, Verlag:<br />

Zentrum für Schulentwicklung, Bereich ffl,<br />

Graz<br />

Sammelwerk: Huber, Josef; Huber-Kriegler, Martina¡ HeÍndler, Dagnar<br />

(Hrsg.): Sprachen und kulturell-e Bildung: Beitráge áun<br />

ISBN ISSN:<br />

Sprache: deutsch<br />

Übersetzung des Sachtitels:<br />

Bespr. Autoren, Lehrwerke u.á.:<br />

I Goeme-lnstitut Karteikarf en:<br />

Deskriptoren:<br />

Auslánderunterricht, Deutsch a1s Zweit'sprache,'<br />

Ho1Ístischer Ansatz, fnterkulturelle Kommunikation, Iyehrer,<br />

ternerorientierung, <strong>Tandem</strong>-Methode, Unterrichtsplanung<br />

Anmerkungen:<br />

Der Autor geht auf das Projekt<br />

ein, wobei er t'Kultur- und Spracherziehungtt<br />

sich eÍndeutig für ein Itfácherübergreifendes<br />

Unterrichtsprinziprt ausspricht. Skeptisch beurteilt er die<br />

des Konzepts. Seiner Meinung nach uüssen die Begegnungen nit<br />

anderen Kulturen und Sprachen zunáchst von den Beteiligteq selbst<br />

er/gelebt werden. Erst'dann kónnten sie sin.nvo11 vermiltelt<br />

werden. Einen gangbaren tleg aus dem Dilemma'sieht der Verfasser


Escuela de ldiomas<br />

Violeta Parra<br />

Filipo Lippi 7959<br />

Las Condes<br />

Santiago, Ghile<br />

TANDEM Berlin<br />

Oliver Lechlmaier<br />

Lychener Str. 7<br />

D 10437 Berlin<br />

Alemania<br />

TandeMünchen<br />

Marcelo<br />

lckstattsh. 22 Rgb.<br />

D 80469 München<br />

Alemania<br />

DiaLogo-Horizont<br />

Henning Prüss<br />

Schillerst.26<br />

D 22767 Hamburq<br />

Alemania<br />

CASA<br />

Werner Riebe<br />

Goetheplatz 4<br />

D 28203 Bremen<br />

Alemania<br />

TANDEM-EíneWelt<br />

Jürgen Hinsenkamp<br />

Postfach 3309<br />

D 37023 Góttinqen<br />

Alemania<br />

TANDEM Bielefeld<br />

Bettina<br />

Turnersh. 27<br />

D 33602 Bielefeld<br />

Alemania<br />

ZENTRUM<br />

Helmut Thiel<br />

Tilsiter Str.4<br />

D 60487 Frankfurt/Main<br />

Alemania<br />

TANDEM Karlsruhe<br />

Peter Ktantz-Schneider<br />

Fischweg 4<br />

D 76275 Ettlinqen<br />

Alemania<br />

LANGUE ONZE SUD OUEST<br />

Ursula Storck-Nadiar<br />

BP 3I<br />

F 81500 Lavaur<br />

Francia<br />

LANGUE ONZE<br />

Thierry<br />

15, rue Gambey<br />

F 75011 Paris<br />

Francia<br />

A.C. RAINBOW<br />

Via Pietro da Cemmo,T<br />

| 25126 Brescia<br />

Italia<br />

EUROCULTURA<br />

Bernd Faas<br />

v. Rossi, T<br />

136100 Mcenza<br />

Italia<br />

Torre di Babele<br />

Monika<br />

Via Bixio,74<br />

100185 Roma<br />

Italia<br />

Machiavelli<br />

Silvano Ghisolfi<br />

Piazza Santo Spirito,5<br />

150125 Firenze<br />

Italia<br />

NATURLENGUA-TANDEM<br />

Delfina Ordiales<br />

c/ Gampoamor, ll entlo.<br />

E 33012 Oviedo<br />

España<br />

MetroCultura-TANDEM<br />

Nico<br />

Ronda St. Antoni, 100<br />

E 08001 Barcelona<br />

España<br />

TANDEM Granada<br />

Margret Fortmann<br />

c/ Conde Cifuentes, ll<br />

E 18005 Granada<br />

España<br />

CIC TANDEM<br />

Bernd Kibbel<br />

Apdo. 1.075<br />

E 20080 Donostia/San Seb.<br />

España<br />

TANDEM Esc. lnternacional<br />

Manuela Estevez Coto<br />

c/ Luis Vélez Guevara, 8<br />

E28012 Madrid<br />

España<br />

<strong>Tandem</strong> Canarias<br />

Alicia<br />

Of. Turismo Rural Ap 166<br />

E 35260 Aquimes<br />

España<br />

Totnes Scáool of English<br />

Davies<br />

Lynn<br />

5l B High Sheet<br />

Totnes Devon TQ9 5NP<br />

Gran Bretaña<br />

Bluefeather Schoo/<br />

Greg Rosensfock<br />

35, Montpelier Parade<br />

Monkstown/Dublin<br />

lrlanda<br />

Mobile-Deutschschule<br />

Werner Kast<br />

ul. Cybulskiego 7<br />

50-206 Wroclaw<br />

Polonia


A. C. F.lt. Machiavelli<br />

Silvie<br />

3 ter rue de Luppé<br />

F 3f500 Toulouse<br />

Francia<br />

ACUPARI<br />

Maria<br />

Apdo lf28<br />

Peru<br />

Jürgens<br />

Cusco<br />

,LSC<br />

Faul Zysman<br />

510 West Hastings Sheet<br />

2 Floor Vancouver. B.C.<br />

Canadá VOB 1L8<br />

CulTouRica - Proy. interc.<br />

Alpha & Beta<br />

Atdo Mazza Frank DoYé<br />

Lauben 246<br />

l390l2 Meran<br />

Italia<br />

La Trinidad - El Marañón<br />

Marañón Ciudad Colón<br />

Costa Rica<br />

Anhang ( 12)<br />

Anhang ( 13)<br />

TANDEM@<br />

TANDEM o Fundozioo. PK/Apdo 8ó4 . E-2@8O Donostio/Son Sebostión<br />

Fax: lNT-34 43 322 062 (automatic)<br />

Te1: l0 - 13 h, same number<br />

Hiermit bestellen wir kostenfrei:<br />

Exemplare der Gesamtdarstellung von TAMEM Fundazioa (Deckblatt: Puzzle)<br />

auf deutsch<br />

Exemplare der Gesamtdarstellung auf englisch<br />

Exemplare des Fortbíldungsprospekts 1997 (Deckblatt grün/lila)<br />

auf deutsch<br />

Exemplare des Fortbildungsprospekts 1997 auf englisch<br />

Exemplare des Fortbi l


I<br />

¡l<br />

t I<br />

I<br />

¡<br />

fÉ<br />

x st"<br />

s<br />

:'<br />

E<br />

E<br />

a<br />

ü<br />

t<br />

-E<br />

TANDEM@<br />

ZUM AUSHANG<br />

Anhang ( 14)<br />

TANDEM c Fundozioo . PK/Apdo 8ó4 . E-2@8O Donosrio/Son Sebosrión<br />

¿<br />

I<br />

n<br />

F<br />

I<br />

¡<br />

¡<br />

.9<br />

a -.-<br />

Praktikum<br />

i Zielgruppe: Studentlnnen und Diplomandlnnen aus den Bereichen: DaF, Spanisch,<br />

I<br />

Sprachlehrforschung,<br />

i<br />

Allgemeiner Linguistik u.á.<br />

{<br />

É ort:<br />

Donostia / San Sebastian, Baskenland (Spanien)<br />

d<br />

I<br />

i<br />

,,<br />

t<br />

H<br />

ó<br />

Institution: TANDEM-Stiftung, Fotbildungseinrichtung des <strong>Tandem</strong>-Netzes<br />

s<br />

j<br />

E<br />

é<br />

-<br />

:<br />

i<br />

rnhatt;<br />

Praktikum in selbstlernkursen DaF, schülerlnnenaustausch mit Lzbi<br />

s 1 4-j áhrigen, antirassi sti schem Interkultur-<strong>Tandem</strong>, Bibliothek zur<br />

<strong>Tandem</strong>-Methodik und Matenal, Datenbank<br />

Sp.achkenntnisse: Deutsch Bedrngung, Spárusch wünschenswert, alle anderen von Vorteil<br />

T<br />

o.<br />

6<br />

:: . i:::::<br />

=<br />

ó ..<br />

I zeitraum: mindestens 2 ffio¡á¡e.,áb..iiiiiiiii.J ¡¿r tggT , , .<br />

{.<br />

§ , . ,,.,,:,.,::::,,,,,,,,<br />

¡<br />

6<br />

¿ newerbungsfrist fiir 1997:,,;,.,:, J Monate vor Beginn<br />

r<br />

!<br />

I<br />

d<br />

§<br />

!<br />

¡<br />

-<br />

:.'',<br />

""" (im Juli, August und September istkein Praktikum miiglich)<br />

, , Pk/Apdo. 864<br />

:<br />

f ..::.:.<br />

¡ jr:<br />

f ' ',,,,,<br />

5<br />

¡,<br />

¡ Tel.: 00-34-43-322062 ' "',<br />

r'¡<br />

f<br />

i<br />

E<br />

E<br />

r<br />

E<br />

i<br />

!<br />

1<br />

6<br />

Írrontags bis donnerstags, 10-13 LIhr<br />

Fax: 00-34-43-322062<br />

TANDEMc Fu¡dozioo. PK,/Apdo Bó4. E-2OOSODonosrio/Son Sebosrión.Tel. + Fox:1NT.34-43-322062,(lOl3h)<br />

h"ry-*eprakstel.pm5 rFKlc'tlustNr/'Io¡ ¡'k lESlGzo4/1587 '4q*a/*e@t/s¡u/t@mr c,zDawdo/v1mdo.zr I unes a j ueves

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!