20.03.2024 Aufrufe

Suzuki Family Magazin Frühling 2024

Der neue SWIFT trifft im Frühjahr in Österreich ein. Erfahren Sie schon jetzt alles über den hippen Cityflitzer! Lernen Sie das neue Crossoverbike GSX-S1000 GX und die GSX-8R kennen, das sportliche Allroundtalent unter den Streetbikes. Reisetipps für den nächsten Frühlingstrip, News über unsere Kooperationspartner und vieles mehr!

Der neue SWIFT trifft im Frühjahr in Österreich ein. Erfahren Sie schon jetzt alles über den hippen Cityflitzer! Lernen Sie das neue Crossoverbike GSX-S1000 GX und die GSX-8R kennen, das sportliche Allroundtalent unter den Streetbikes. Reisetipps für den nächsten Frühlingstrip, News über unsere Kooperationspartner und vieles mehr!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Das <strong>Suzuki</strong> <strong>Magazin</strong> für Lifestyle und Mobilität<br />

#27 – Frühjahr <strong>2024</strong><br />

Play SWIFT:<br />

Die neue Generation ist da!<br />

Bella Primavera:<br />

Frühjahrstour<br />

Segelnder Laufsportler:<br />

Christian Schiester


SPECIAL OLYMPICS<br />

NATIONALE<br />

WINTERSPIELE<br />

STEIERMARK <strong>2024</strong><br />

Österreich<br />

GEMEINSAM GRENZENLOS<br />

GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT<br />

<strong>Suzuki</strong> & Special Olympics Österreich<br />

UNTERWEGS ZUM NÄCHSTEN GROSSEREIGNIS<br />

Nach den erfolgreichen Nationalen Winterspielen <strong>2024</strong> stehen in diesem<br />

Jahr noch viele weitere Bewerbe und Veranstaltungen auf dem Programm.<br />

Einen Rückblick auf die tollen Spiele gibt es auf unserer Homepage:<br />

www.specialolympics.at<br />

WERDEN SIE AUCH TEIL & FAN DER<br />

SPECIAL-OLYMPICS-FAMILIE!


Editorial<br />

Liebe Leserin,<br />

lieber Leser!<br />

Hinter uns liegen drei Jahre, in denen sich sowohl die gesamte Gesellschaft als auch<br />

die globale Wirtschaft immensen Herausforderungen stellen mussten. Noch immer sind<br />

die damit verbundenen Folgen auf den Weltmärkten zu spüren. Auch und vor allem wegen<br />

des Halbleitermangels, der zu Lieferengpässen für <strong>Suzuki</strong> Fahrzeuge führte. Doch die<br />

gedämpfte Stimmung weicht allmählich einer zaghaften Aufbruchstimmung – mit fortschrittlichen<br />

Konzepten, die uns mehr als nur zuversichtlich in die Zukunft blicken lassen.<br />

Passend dazu stellte <strong>Suzuki</strong> auf der Japan Mobility Show 2023 in Tokyo gleich drei neue<br />

Elektrofahrzeuge vor. Diese sind elementarer Bestandteil der globalen Strategie, im Zuge<br />

derer bis 2031 das Portfolio an Elektrofahrzeugen auf sechs Kleinwagen bzw. SUV erweitert<br />

werden soll. Neben einer Vielzahl revolutionärer Mobilitätslösungen mit E-Antrieb feierte<br />

aber auch der neue SWIFT mit Hybrid technologie seine Weltpremiere. Flankiert von den<br />

beiden neuen Motorrad-Modellen <strong>Suzuki</strong> GSX-S1000GX und GSX-8R sowie den drei<br />

Sondermodellen Sakura (GSX-8S), Tokyo (GSX-S1000) und Rally (V-Strom 800 DE).<br />

Sie sehen also, <strong>Suzuki</strong> bleibt weiter in Bewegung – sei es nun auf zwei oder vier Rädern.<br />

Das gilt natürlich auch für SUZUKI AUSTRIA. Wie gewohnt sind wir hierzulande in vielerlei<br />

Bereichen aktiv, um Menschen jederzeit mobil zu machen. Das gilt sowohl für die von uns<br />

unterstützten Athletinnen und Athleten im <strong>Suzuki</strong> Power Team als auch für die Mitarbeitenden<br />

unserer unzähligen Kooperationspartner. Die Ergebnisse dieses sportlichen, gemeinnützigen<br />

und gesellschaftlichen Engagements stellen wir Ihnen in dieser Ausgabe vor. Ergänzt durch<br />

wertvolle Tipps und spannende Einblicke in die vielfältige Welt von <strong>Suzuki</strong>.<br />

Steigen Sie ein und starten Sie gemeinsam mit uns in den <strong>Frühling</strong>, um mit möglichst<br />

viel Schwung den für heuer gesteckten Zielen entgegenzufahren. Wie immer wünsche ich<br />

Ihnen an dieser Stelle viel Spaß bei der Lektüre und allzeit gute Fahrt!<br />

Roland Pfeiffenberger MBA<br />

CEO/Managing Director SUZUKI AUSTRIA<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

3


COVERSTORY<br />

32<br />

Sail & Run<br />

Christian Schiesters langer Weg zum<br />

laufenden Weltumsegler.<br />

Play SWIFT<br />

Seit rund 40 Jahren zählt der SWIFT zu einem der<br />

beliebtesten Modelle von <strong>Suzuki</strong>. Jetzt kommt die<br />

neue Generation des SWIFT nach Österreich.<br />

12<br />

42<br />

Bella Primavera – dem <strong>Frühling</strong> entgegen<br />

Mit <strong>Suzuki</strong> auf eine spontane Sightseeing-<br />

Rundreise nach Mailand und wieder zurück.<br />

54<br />

Wer hätte das gedacht!<br />

<strong>Suzuki</strong> entwickelt nicht nur Autos, sondern auch<br />

innovative Konzepte zukunftsweisender Mobilität.<br />

4 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Inhalt<br />

Standards<br />

3 Editorial<br />

6 HOT: Stars und Sternchen<br />

10 Die Weisheit des Konsuzius<br />

45 Service: <strong>Frühling</strong>s-Check<br />

54 <strong>Suzuki</strong> Facts<br />

58 Gewinnspiel<br />

58 Impressum<br />

Aktuell<br />

12 Play SWIFT<br />

Die neue Generation ist da!<br />

18 Japan Mobility Show 2023<br />

Mobilitätslösungen mit Weitblick<br />

20 Motorrad-Neuheiten <strong>2024</strong><br />

Sportliche Zweirad-Modelle<br />

24 <strong>Suzuki</strong> Händlertagung <strong>2024</strong><br />

im Schloss Pichlarn<br />

28 SUZUKI CONNECT<br />

Smarte App fürs Auto<br />

Ratsam<br />

42 Bella Primavera – dem <strong>Frühling</strong> entgegen<br />

Einmal nach Italien und retour<br />

46 Von 0 auf Platz 1<br />

Auszeichnung für <strong>Suzuki</strong> Finance<br />

48 Rezept<br />

Japanischer Sakura-Pudding<br />

<strong>Suzuki</strong> Power Team<br />

50 Aushängeschild im Kampfsport<br />

Stella Hemetsberger holt 3 x Gold<br />

51 5. Mountain-Attack Sieg<br />

in 11 Jahren für Christian Hoffmann<br />

52 Comeback des Jahres<br />

Lena Plesiutschnig zurück auf<br />

dem Beachvolleyball-Platz<br />

Persönlich<br />

30 <strong>Suzuki</strong> im Einsatz<br />

Zu Fuß im Nationalpark Hohe Tauern<br />

32 Sail & Run<br />

Christian Schiester läuft und segelt um die Welt<br />

36 Kein Platz für Fahrangst<br />

dank Mental-Coach Peter Bachmann<br />

38 „Herzpapa“ für Herzkinder<br />

Andreas Raffler sammelt laufend Spenden<br />

Wer hätte das gedacht!<br />

54 <strong>Suzuki</strong> Facts<br />

Wer hätte das gedacht!<br />

<strong>Suzuki</strong>s Mobilitätslösungen der Zukunft<br />

56 Sieg beim 24-Stunden-Rennen<br />

Yoshimura SERT Motul triumphiert beim Bol d’Or<br />

57 Österreichischer Rallyecup<br />

Christoph Zellhofer rast aufs Podium<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

5


Laufend neue Rekorde beim<br />

Salzburg Trailrunning Festival 2023<br />

sportograf<br />

Roland Pfeiffenberger (l.), Managing Director SUZUKI AUSTRIA, übergibt Mag. Josef Gruber (r.),<br />

Geschäftsführer G-SPORT, einen S-CROSS 1.4 HYBRID ALLGRIP.<br />

Mit mehr als 1.600 Laufsportbegeisterten verzeichnete das<br />

12. Salzburg Trailrunning Festival im vergangenen Herbst einen<br />

neuen Teilnehmerrekord. Denn genauso viele Personen gingen<br />

bei Österreichs Trail-Saisonfinale an den Start. Damit war die von<br />

SUZUKI AUSTRIA als Mobilitätssponsor unterstützte Laufveranstaltung<br />

ein voller Erfolg. Kein Wunder, sorgte das umfangreiche<br />

Rahmenprogramm doch auch abseits der Strecke mit Trail<br />

Matinee inkl. Verleihung der Austria Trail Awards, Trail Night,<br />

Live-Musik und großer EXPO-Area für jede Menge Abwechslung.<br />

Auch heuer geht’s unter dem Motto „Cityflair & Mountainair“<br />

wieder rund. Das gilt auch für SUZUKI AUSTRIA, die dem Veranstalter<br />

G-SPORT einen S-CROSS HYBRID ALLGRIP zur Verfügung<br />

stellt. Wer vom 11. bis 13. Oktober <strong>2024</strong> mit dabei sein will, kann<br />

sich ab sofort auch über die offizielle Website für die einzelnen<br />

Streckenwettbewerbe anmelden.<br />

GEWINNSPIEL<br />

SUZUKI AUSTRIA verlost<br />

2 x 2 Startplätze für ein<br />

Rennen der Wahl inkl.<br />

Übernachtung von Freitag<br />

bis Sonntag im JUFA Hotel<br />

Salzburg. Einfach eine<br />

E-Mail mit den persönlichen<br />

Kontaktdaten und der<br />

gewünschten Strecke an<br />

marketing@suzuki.at<br />

senden und schon ist man<br />

bei der Verlosung dabei.<br />

Alle Infos und zur Anmeldung<br />

www.trailrunning-festival.at<br />

6 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Österreichischer Schlagabtausch<br />

bei den Salzburg Open 2023<br />

Einen weiteren Rekord verzeichnete im letzten Sommer auch<br />

Österreichs größtes Tennisturnier, das von SUZUKI AUSTRIA<br />

als Mobilitätssponsor unterstützt wird. Fast 6.000 Tennisbegeisterte<br />

kamen zu den Salzburg Open 2023, um den offenen<br />

Schlagabtausch heimischer und internationaler Stars im<br />

Volksgarten mitzuverfolgen. Absolutes Highlight war das rein<br />

österreichische Duell im Finale, bei dem sich der erst<br />

20-jährige Lokalmatador Lukas Neumayer und Österreichs<br />

aktuelle Nr. 1 Sebastian Ofner (27) gegenüberstanden. Ein<br />

spannendes Match, in dem sich der Youngster trotz beachtlicher<br />

Leistung am Ende mit 6:3 und 6:2 geschlagen geben<br />

musste. Eine neue Chance auf den Titel bietet sich ihm bei<br />

der 4. Auflage des ATP Challenger 125 Turniers, das vom 07.<br />

bis 14. Juli <strong>2024</strong> wieder in der Mozartstadt ausgetragen wird.<br />

Manfred Laux<br />

Lukas Neumayer (l.) forderte Sebastian Ofner (r.) heraus.<br />

Wanderbares Erlebnis –<br />

auf dem „Weg der guten Wünsche“<br />

Bereits zum zweiten Mal lud SUZUKI AUSTRIA im letzten Herbst Mitglieder der<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> und Athleten aus dem <strong>Suzuki</strong> Power Team sowie Mitarbeitende<br />

zu einer entspannten Wanderung in die Flachau ein. Unterstützt von Alexander<br />

Maier und dem Team der Skischule Hermann Maier, wurde der Tag zu einem<br />

unvergesslichen Erlebnis. Denn neben einem Bogenschieß-Wettbewerb kamen<br />

die Teilnehmenden bei einer Einkehr im Gasthaus Sattelbauer auch in den<br />

Genuss kulinarischer Köstlichkeiten mitsamt musikalischer Untermalung. Wer<br />

nicht dabei sein konnte, bekommt im Herbst die nächste Gelegenheit, die<br />

Bergstiefel zu schnüren. Sobald der Termin für den 3. <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> Wandertag<br />

feststeht, wird dieser auf der Website von SUZUKI AUSTRIA bzw. hier im <strong>Family</strong><br />

<strong>Magazin</strong> bekanntgegeben.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

7


SUZUKI AUSTRIA übergibt<br />

GSX-S125 an den ÖAMTC<br />

Noch im November wurde eine neue <strong>Suzuki</strong> GSX-S125 beim<br />

Motorradpartner Beck in Saalfelden an dem ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum<br />

Saalfelden übergeben. Die GSX-S125 wird<br />

als Poolfahrzeug in Verwendung sein und bei verschiedenen<br />

Ausbildungen und Trainings verwendet. Sie zeichnet sich<br />

durch besonders geringes Gewicht und einfaches Handling<br />

aus und eignet sich daher perfekt für den Einsatzzweck beim<br />

ÖAMTC.<br />

V.l.n.r.: Alexander Hlavac, SUZUKI AUSTRIA, Manager Motorcycles; Alexander Sparer, Verkaufsleiter<br />

Motorrad, Beck Saalfelden und Matthäus Radner, Leitender Instruktor Motorrad, FTZ<br />

Saalfelden/Brandlhof<br />

Beim Tauern Circle Schladming<br />

lief auch 2023 wieder alles rund<br />

Bereits zum zweiten Mal fand am 1. Juli 2023 in Schladming der „Tauern<br />

Circle“ statt. Bei dem von SUZUKI AUSTRIA gesponserten Hindernislauf gilt<br />

es, auf einer knapp 8 Kilometer langen Strecke rund 300 Höhenmeter und<br />

16 Hindernisse zu meistern. Als schnellster Läufer erreichte Julian Tritscher<br />

nach nur 33,16 Minuten das Ziel, dicht gefolgt von Josef Grundbichler und<br />

Hansi Hutegger. Nicht minder starke Leistungen lieferten die Damen ab,<br />

bei denen sich die Top-Favoritin Johanna Hiemer mit 38,47 Minuten vor<br />

Hannah Widauer und Lisa Rettensteiner den 1. Platz sichern konnte. Das<br />

nächste Trailrunning-Event findet am 29. Juni <strong>2024</strong> statt. Anmeldungen<br />

sind ab Februar möglich:<br />

www.tauerncircle.at<br />

8 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

David Geieregger


1. Dachsteinlauf mit 1.000 Teilnehmern<br />

direkt auf Erfolgsspur<br />

Vom 12. bis 14. Jänner <strong>2024</strong> fand in Ramsau erstmals der von<br />

SUZUKI AUSTRIA als Hauptsponsor unterstützte Dachsteinlauf<br />

statt. Ein Volkslanglauf für Wintersportler jeden Alters, der bei<br />

bestem Kaiserwetter und optimalen Bedingungen rund 1.000<br />

nordische Sportler aus ganz Europa und aus den USA in die<br />

Steiermark lockte. 42 Kilometer galt es auf perfekt präparierten<br />

Loipen und einmal quer über das gesamte Ramsauer<br />

Plateau zu meistern. Wobei sich Einsteiger auch auf einer<br />

kürzeren Runde mit 10 Kilometer Länge versuchen konnten.<br />

Aber nicht nur landschaftlich wurde den Wintersportlern jede<br />

Menge geboten. Auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm<br />

mit Eröffnungsfeier inkl. Showeinlage von Trial Bike-Star<br />

Thomas Klausner, Kinderrennen und kulinarischem Genusslauf<br />

sorgten für eine mehr als nur gelungene Premiere.<br />

Wucher Helicopter wie im Flug unterwegs<br />

mit drei S-CROSS Hybrid ALLGRIP<br />

Seit 2023 setzt der Dienstleister für Lasten- und Versorgungsflüge<br />

auf die Vorzüge von drei S-CROSS Hybrid ALLGRIP.<br />

Wobei SUZUKI AUSTRIA im letzten Jahr zwei Fahrzeuge<br />

bereitgestellt hat und Wucher Helicopter mittlerweile ein<br />

weiteres Modell als festen Bestandteil in den eigenen<br />

„Fuhrpark“ aufgenommen hat. Im Gegensatz zu den fliegenden<br />

Airbus-Einheiten sind die sportlichen Kompakt-SUVs<br />

jedoch am Boden unterwegs. Damit die Mitarbeitenden und<br />

Piloten am Stützpunkt in Zell am See jederzeit mobil bleiben<br />

und ihre Einsatzorte sicher erreichen.<br />

Wucher Helicopter<br />

SUZUKI AUSTRIA macht<br />

Fahrschule in puncto Motorrad<br />

Im September vergangenen Jahres fanden wieder der Fahrlehrertag<br />

und die Fahrschultagung 2023 statt. Diesmal in Schladming in der<br />

Steiermark, wo sich die Teilnehmenden rund um aktuelle Themen<br />

wie die neue Ausbildung von Fahrlehrern und Berufskraftfahrern oder<br />

technische Trends bei den Assistenzsystemen austauschten.<br />

SUZUKI AUSTRIA war vor Ort, um fünf Motorrad-Modelle vorzustellen,<br />

die sich besonders gut für Fahrschüler und Fahrlehrer eignen. Hierbei<br />

standen die leichte GSX-S125, der neue City-Scooter BURGMAN STREET<br />

125EX und die bei vielen Fahrschulen bereits seit Jahren beliebte<br />

SV650 im Mittelpunkt. Als weitere Highlights wurden das neue Naked<br />

Bike GSX-8S sowie der „Alpen-Master“ V-STROM 800DE präsentiert.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

9


Konsuzius<br />

ERST IN<br />

EINER ZEIT DER<br />

KANN MAN<br />

ERKENNEN.<br />

10 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Aktuell<br />

12 Play SWIFT<br />

Die neue Generation ist da!<br />

18 Japan Mobility Show 2023<br />

Mobilitätslösungen mit Weitblick<br />

20 Motorrad-Neuheiten <strong>2024</strong><br />

Sportliche Zweirad-Modelle<br />

24 <strong>Suzuki</strong> Händlertagung <strong>2024</strong><br />

im Schloss Pichlarn<br />

28 SUZUKI CONNECT<br />

Smarte App fürs Auto<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

11


COVERSTORY<br />

DER<br />

VIELLEICHT<br />

BESTE<br />

SWIFT<br />

ALLER<br />

ZEITEN<br />

12 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> 13


1983 WURDE DER SWIFT ERSTMALS BEI DER 25. TOKYO<br />

MOTOR SHOW VORGESTELLT. NACH GUT 40 JAHREN ZÄHLT DER<br />

KLEINWAGEN NOCH IMMER ZU EINEM DER BELIEBTESTEN MODELLE<br />

VON SUZUKI, VON DEM BIS HEUTE WELTWEIT MEHR ALS 9 MILLIONEN<br />

FAHRZEUGE VERKAUFT WURDEN. NUN STEHT MIT DER NEUEN<br />

GENERATION DES KULTAUTOS EINE RUNDUM ÜBERARBEITETE<br />

VERSION MIT NEUEM 1.2-LITER-DREIZYLINDER-MOTOR, 12-VOLT<br />

MILD HYBRID SYSTEM (SMART HYBRID VEHICLE BY SUZUKI),<br />

NEU GESTALTETEM AUSSEN- UND INNENDESIGN SOWIE MODERNSTEN<br />

SICHERHEITSFUNKTIONEN IN DEN STARTLÖCHERN. DER VIELLEICHT<br />

BESTE SWIFT ALLER ZEITEN, DER AB MAI <strong>2024</strong>* IN ÖSTERREICH<br />

VERFÜGBAR IST. WOBEI DIE ERSTEN 500 FAHRZEUGE ALS<br />

LIMITIERTE 1 ST SONDEREDITION MIT € 2.600.- KUNDENVORTEIL **<br />

ANGEBOTEN WERDEN, INKLUSIVE 1 ST EDITION BADGE AUF DER<br />

B-SÄULE, 1 ST EDITION STREIFENDEKOR, 1 ST EDITION EINSTIEGSLEISTEN<br />

UND WEITEREN 1 ST EDITION SCHMANKERLN, DIE DAS ATTRAKTIVE<br />

GESAMTPAKET PERFEKT ABRUNDEN.<br />

EIN KLEINWAGEN MIT GROSSER GESCHICHTE<br />

Von Beginn an war der SWIFT ein Favorit von Autofahrern auf<br />

der ganzen Welt, die einen eleganten und fahrspaßorientierten<br />

Kleinwagen suchten. Vor allem die im Jahr 2004 gemeinsam<br />

mit dem italienischen Designstudio und Karosseriebauunternehmen<br />

Vercarmodel Saro vorgestellte Modellversion<br />

erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Eine stilprägende<br />

Formsprache, die bis heute noch gültig ist. Das „jüngste<br />

Facelift“ des SWIFT kam 2020 auf den Markt. In seiner<br />

neuesten Auflage hat sich das Kultauto vom schlanken<br />

Kleinwagen zu einem anspruchsvollen, intelligenten und<br />

selbstbewussten Kompaktwagen mit klarem Design, fortschrittlichen<br />

Sicherheitsmerkmalen und spielerischem<br />

Fahrspaß entwickelt. Ein rundum überarbeitetes Gesamtkonzept,<br />

das die Mobilität im Alltag neu definiert.<br />

Gut zu wissen: Die erste Generation des <strong>Suzuki</strong> SWIFT war<br />

das Resultat einer Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen<br />

Autobauer General Motors. Weshalb das Modell<br />

anfangs auch unter der Typbezeichnung SA 310 bzw. als SA<br />

413 verkauft wurde. Auf den internationalen Märkten fuhr der<br />

Kleinwagen aber auch unter diversen anderen Markennamen<br />

vom Händlerhof: als <strong>Suzuki</strong> CULTUS bzw. Isuzu Geminett in<br />

Japan, als Maruti Esteem in Indien, als Chevrolet Sprint,<br />

Pontiac Firefly und Geo Metro in Amerika sowie als Holden<br />

Barina in Australien. „Made in Europe“ wird der SWIFT seit<br />

1996 bei Magyar <strong>Suzuki</strong> Zrt. in Esztergom (Ungarn) gefertigt.<br />

SETZT INNEN WIE AUSSEN NEUE STANDARDS<br />

Im Herbst 2023 wurde das neue Konzept für den SWIFT auf<br />

der Japan Mobility Show vorgestellt. Unter Beibehaltung des<br />

charakteristischen Aussehens hat die neueste Generation ein<br />

umfassendes Re-Design erfahren. Ein neugestalteter,<br />

erfrischend spielerischer Look, der innen wie außen über die<br />

bekannten Parameter der bisherigen Modelle deutlich hinausgeht.<br />

Passend dazu wird der kleine Kompaktwagen hierzulande<br />

unter dem Motto „Play SWIFT“ eingeführt und soll ab Mai*<br />

bei allen <strong>Suzuki</strong> Händlern erhältlich sein.<br />

Außendesign: Vor allem außen versprüht der neue SWIFT<br />

nun noch mehr Abenteuerlust. Der Kühlergrill in Klavierlackoptik<br />

und die L-förmigen Scheinwerfer gehen über in eine<br />

abgerundete Schulterlinie, welche durch die ausgestellten<br />

Kotflügel betont wird. Die muskulösen Konturen und das<br />

schwebende Design des Dachs vermitteln von der Seite<br />

betrachtet ein Gefühl von energetischer Leichtigkeit. Die dreidimensionalen<br />

Heckleuchten und der breite hintere Stoßfänger<br />

runden den stabilen, aber zugleich verspielten Look ab.<br />

14 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> 15


16 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Innenraum: Der neue SWIFT bietet einen geräumigen und<br />

komplett neu gestalteten Innenraum, der das Fahrerlebnis<br />

dank ergonomischer Merkmale maßgeblich verbessert. Das<br />

Cockpit verfügt über ein zentrales Kombiinstrument und<br />

Bedienelemente, die eine einfache Bedienung gewährleisten.<br />

Die umlaufende, zweifarbige Armaturentafel in Schwarz und<br />

Hellgrau sowie die vorderen Türverkleidungen mit satinierter<br />

Beschichtung und satinierten, dunkelsilbernen Lackakzenten<br />

verleihen dem Innenraum ein sportlich-dynamisches Antlitz.<br />

9-Zoll-HD-Touchscreen: Das kapazitive 9-Zoll-Display liefert<br />

eine schnelle und präzise Reaktion. Ermöglicht neben<br />

Smartphone-Verbindungen für Apple CarPlay® 1 und Android<br />

Auto 2 über Wi-Fi und USB auch eine Spracherkennung, die<br />

Bluetooth®-Musikwiedergabe 3 sowie die Anzeige verschiedenster<br />

Informationen zum aktuellen Fahrzeugstatus.<br />

SUZUKI CONNECT: Die innovative Technologie nutzt das<br />

Datenkommunikationsmodul (DCM) des Fahrzeugs, um den<br />

Nutzer in Echtzeit mit seinem Fahrzeug zu verbinden.<br />

Dadurch ist es möglich, praktische Funktionen wie bspw.<br />

Statusmitteilungen, Warnhinweise oder die Ortung des<br />

geparkten Fahrzeugs bequem über die dazugehörige Smartphone-App<br />

zu nutzen. Für zusätzlichen Komfort lassen sich<br />

ausgewählte Funktionen ab sofort sogar direkt über den<br />

9-Zoll-Audio-Bildschirm steuern.<br />

KRAFTSTOFFARM, REICH AN INNOVATIVEN ANTRIEBSTECHNOLOGIEN<br />

Der neue 1.2-Liter-Dreizylinder-Motor des SWIFT zeichnet<br />

sich gleich durch eine ganze Reihe an Verbesserungen aus.<br />

So kombiniert der 1.2-Liter-Dreizylinder-Motor einen niedrigeren<br />

Kraftstoffverbrauch und geringere Emissionen mit<br />

einem höheren Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen. Dies<br />

führt zu einem besseren Ansprechverhalten und einer<br />

höheren Gesamtleistung mit 83 PS und einem maximalen<br />

Drehmoment von 115 Nm. Zudem sorgt das automatische<br />

Allradsystem ALLGRIP AUTO für zusätzliche Traktion auf<br />

verschneiten Straßen oder rutschigen Oberflächen.<br />

12-Volt-Mild-Hybrid-System: Unterstützt wird der Motor vom<br />

sogenannten Smart Hybrid Vehicle System by <strong>Suzuki</strong> (SHVS),<br />

wodurch die Umweltfreundlichkeit des SWIFT weiter verbessert<br />

wird. Es wandelt die beim Verzögern erzeugte kinetische<br />

Energie um und speichert diese in einer Lithium-Ionen-Batterie.<br />

Diese unterstützt wiederum den Motor beim Beschleunigen,<br />

um den Kraftstoffverbrauch maßgeblich zu senken.<br />

MODERNSTE FAHRSICHERHEITSSYSTEME AN BORD<br />

Der neue SWIFT fährt nicht nur mit optischem Facelift und<br />

neuem Antrieb vor. Auch jede Menge Fahrassistenz-Systeme<br />

kommen in der jüngsten Generation des Kompaktwagens<br />

zum Einsatz. Vom Spurhaltewarnsystem über adaptive<br />

Geschwindigkeitsregelung bis hin zur Verkehrszeichenerkennung<br />

und Querverkehrswarnung reicht das Angebot an<br />

Technologien, um die Sicherheit aller Insassen nachhaltig zu<br />

verbessern.<br />

Duale Sensor-Bremsunterstützung II (DSBS II – Dual<br />

Sensor Brake System): Millimeterwellen-Radar und eine<br />

Monokular-Kamera werden eingesetzt, um Fahrzeuge,<br />

Fahrräder und Fußgänger vor dem Fahrzeug zu erkennen.<br />

Diese sollen dabei helfen, frontale, diagonale und seitliche<br />

Kollisionen zu vermeiden. Sobald eine Kollision möglich<br />

erscheint, wird der Fahrer durch akustische und visuelle<br />

Warnungen darauf aufmerksam gemacht. Sollte der Fahrer<br />

mit unzureichender Kraft bremsen, wird zudem automatisch<br />

der Bremsassistent aktiviert, um das Fahrzeug zu verlangsamen.<br />

Erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls,<br />

bremst das System automatisch, um die Aufprallkräfte zu<br />

verringern und den Schaden zu begrenzen.<br />

Spurhalte-Assistent (LKA – Lane Keep Assist): Wenn der<br />

adaptive Geschwindigkeitsregler aktiviert ist, hilft der LKA<br />

dem Fahrer, die Position des Fahrzeugs in der Mitte der<br />

Fahrspur zu halten. Sollte sich ein benachbartes Fahrzeug<br />

oder eine Struktur wie bspw. eine Baustellenabsperrung zu<br />

nahe am Fahrzeug befinden, unterstützt das LKA zudem die<br />

Lenkung dabei, einen sicheren Abstand zum „Hindernis“<br />

einzuhalten.<br />

Müdigkeitserkennung (DMS – Driver Monitoring System):<br />

Eine in der Instrumententafel eingebaute Kamera prüft<br />

während der Fahrt kontinuierlich die Augenbewegungen und<br />

das Gesicht des Fahrers. Sollte das System feststellen, dass<br />

der Fahrer schläfrig ist, einschläft oder den Blick von der<br />

Straße abwendet, ertönt ein Warnton und auf dem Informationsdisplay<br />

erscheint eine Warnmeldung.<br />

* Vorbestellungen können ab Frühjahr bei jedem <strong>Suzuki</strong> Vertragshändler in Österreich vorgenommen werden.<br />

** Der Kundenvorteil von € 2.600 brutto besteht aus 1st Edition Dekor (Batch auf der B-Säule, Einstiegsleisten, Streifendekor; alles auf<br />

Fahrer- und Beifahrerseite, inkl. Montage), 1st Edition Badetuch, <strong>Suzuki</strong> Badetasche, 1st Edition Frisbee, € 500 1st Edition Bonus, € 1.000<br />

Finanzierungsbonus und € 500 Versicherungsbonus. Finanzierungsbonus gültig bei Abschluss einer Finanzierung über <strong>Suzuki</strong> Finance – ein<br />

Geschäftsbereich der Toyota Kreditbank GmbH Zweigniederlassung Österreich. Versicherungsbonus gültig bei Abschluss einer Versicherung<br />

über GARANTA Österreich Versicherungs-AG. Aktion gültig solange der Vorrat reicht bei allen teilnehmenden <strong>Suzuki</strong> Händlern.<br />

1 Apple, Apple CarPlay, iPhone und Siri sind Marken von Apple Inc. und in den USA und anderen Ländern eingetragen.<br />

2 Google, Android, Android Auto und andere Marken sind Marken von Google LLC.<br />

3 Bluetooth ist eine eingetragene Marke der Bluetooth SIG, Inc.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

17


Japan Mobility Show 2023<br />

Mobilitätslösungen<br />

Auf der Japan Mobility Show 2023 (vormals Tokyo Motor Show) in Tokyo präsentierte<br />

<strong>Suzuki</strong> vom 26. Oktober bis 5. November 2023 wieder seine neuesten Highlights und<br />

innovativen Mobilitätslösungen aus dem Automobil-, Motorrad- und Marinebereich.<br />

Neben der Weltpremiere der jüngsten Generation des SWIFT standen dabei vor allem<br />

hocheffiziente Antriebstechnologien und drei Elektrofahrzeuge im Fokus. Damit gab<br />

<strong>Suzuki</strong> einen kleinen, aber feinen Ausblick auf die ab 2030 geplante Elektrifizierung<br />

hin zu einer kohlenstoffarmen Zukunft. Unabhängig davon wurden unter dem Motto<br />

„Answers for Excitement throughout the World“ aber auch diverse andere Innovationen<br />

und Initiativen vorgestellt, die den Alltag der Menschen künftig effizienter machen und<br />

erleichtern sollen.<br />

<strong>Suzuki</strong> eVX<br />

Elektrisiert innen wie außen.<br />

Nach der Weltpremiere auf der Auto EXPO 2023 in Indien gewährte <strong>Suzuki</strong><br />

in Tokyo erstmals Einblicke ins Innere des vollelektrischen BEV-Modells.<br />

Ausgestattet mit markentypischem Allradantrieb und einer Reichweite von<br />

bis zu 500 Kilometern überzeugt der eVX auch durch sein zukunftsweisendes<br />

Design, das optisch an den Look des Kompakt-SUVs VITARA angelehnt ist.<br />

18 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Japan Mobility Show 2023<br />

<strong>Suzuki</strong> eWX<br />

Klein, aber oho!<br />

Das Konzept des neuen eWX feierte in Tokyo seine Weltpremiere.<br />

Ein praktischer Kompaktwagen, dessen Silhouette an den <strong>Suzuki</strong> JIMNY<br />

erinnert. Ein kleines E-Fahrzeug mit einer Dimension von 3.395 x 1.475 x<br />

1.620 Millimetern (LxBxH), das mit einem komfortablen Innenraum und einer<br />

alltagstauglichen Reichweite von bis zu 230 Kilometern besticht.<br />

e-BURGMAN<br />

Elektroroller mit innovativem<br />

Akku-Tauschsystem<br />

Der Prototyp des sportlich-eleganten Scooters mit 4 kW<br />

Leistung wurde erstmals im April 2023 enthüllt. Seitdem wird<br />

das neue Konzept gemeinsam mit dem japanischen Unternehmen<br />

Gachaco getestet und kontinuierlich weiterentwickelt.<br />

Ergebnis dieser Kooperation ist nicht nur ein Elektroroller mit<br />

einer Dimension von 1.825 x 765 x 1.140 Millimetern (LxBxH)<br />

und einem zukunftsweisenden Akku-Austauschsystem für<br />

eine Reichweite von bis zu 44 Kilometern. Auch eine wasserstoffbetriebene<br />

Version auf Basis des BURGMAN 400 wird<br />

aktuell getestet.<br />

mit Weitblick<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

19


Motorrad<br />

Neuheiten <strong>2024</strong><br />

Auf der internationalen Motorradmesse EICMA 2023 in Mailand enthüllte <strong>Suzuki</strong> gleich zwei neue Modelle,<br />

die in erster Linie durch ihr sportlich ausgelegtes Konzept überzeugen. Neben der GSX-8R als<br />

sportlichen Ableger des erfolgreichen Naked-Bikes GSX-8S wurde mit der GSX-S1000 GX auch ein<br />

Supersport Crossover auf Basis der GSX-S1000 mit elektronischer Vollausstattung präsentiert.<br />

Perfekte Voraussetzungen für einen mehr als nur dynamischen Start ins neue Jahr.<br />

Beide Modelle können ab sofort bei allen österreichischen<br />

<strong>Suzuki</strong> Motorrad Händlern vorbestellt werden. *<br />

<strong>Suzuki</strong> GSX-8R<br />

Sportliches Allround-Talent<br />

der neuesten Generation<br />

Bereits die neue GSX-8S konnte aus dem Stand viele Kunden und Journalisten begeistern.<br />

Mit dem noch sportlicher ausgelegten Konzept der GSX-8R will <strong>Suzuki</strong> nun nahtlos an den Erfolg<br />

des Naked Bikes anknüpfen. Dafür sorgen neben der Vollverkleidung und dem geschmiedeten<br />

Aluminiumlenker in erster Linie der aggressive Look und moderne Farben – unterstützt von einer<br />

Vielzahl an Assistenz-Systemen. Die perfekte Kombination aus sportlicher Performance, einfachem<br />

Handling und optimiertem Komfort. Eine moderne Interpretation eines Supersportlers, die ebenfalls<br />

als A2 Modell für Einsteiger und zum Preis von 10.690 EURO (UVP)** verfügbar sein wird.<br />

<strong>Suzuki</strong> GSX-S1000 GX<br />

Komfortables Crossover-Superbike<br />

für die Langstrecke<br />

Das sportliche Crossover-Modell positioniert sich zwischen dem<br />

Sport-Tourer GSX-S1000 GT und dem Adventure Tourer<br />

V-STROM 1050, um ein komfortables Langstrecken- und ein<br />

souveränes Fahrerlebnis zu garantieren. Zwar teilt sich das neue<br />

Superbike zahlreiche Kernelemente der GSX-S-Serie, weist aber<br />

zusätzlich viele Neuheiten und signifikante Unterschiede auf.<br />

So verfügt der Premium-Sporttourer über längere<br />

Federwege, höhere Bodenfreiheit und eine noch aufrechtere<br />

Sitzposition. Zudem wird erstmalig ein elektronisches Fahrwerk<br />

(SAES – <strong>Suzuki</strong> Advanced Electronic Suspension) eingeführt.<br />

Dank des adaptiven Stabilisierungssystems und einer<br />

breiten Palette technischer Features des <strong>Suzuki</strong> Integrated<br />

Riding Systems (SIRS) fühlt sich die GSX nun auf nahezu jedem<br />

Untergrund wie zuhause. Ab sofort verfügbar in drei<br />

attraktiven Farben für 19.790 Euro (UVP)**.<br />

* Vorbestellungen können ab sofort bei jedem <strong>Suzuki</strong> Vertragshändler in Österreich vorgenommen werden. Das Sondermodell ist streng limitiert.<br />

Die Limitierung ist auch am Datenauszug vermerkt. Alle Originalteile sind dem Motorrad beigelegt. Kunden mit Kaufverträgen werden bevorzugt behandelt und nach Datum gereiht.<br />

** Aktions- bzw. Listenpreis in Österreich (inkl. NoVa und MwSt.)<br />

20 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Sondermodelle <strong>2024</strong><br />

Gleich drei neue Sondermodelle für die anstehende Motorrad-Saison <strong>2024</strong><br />

präsentierte <strong>Suzuki</strong> im Februar auf der MOTO AUSTRIA Messe in Wels: „Tokyo“,<br />

„Sakura“ und „Rally“. Streng limitierte Premium-Bikes mit hochqualitativen<br />

Komponenten von BRIDGESTONE, YOSHIMURA und MOSKO MOTO. Die beiden<br />

Sondermodelle „Tokyo“ und „Rally“ sind noch ab sofort verfügbar bei allen<br />

<strong>Suzuki</strong> Motorrad-Partnern in Österreich. *<br />

GSX-S1000 „TOKYO“<br />

Naked-Bike im 90er Jahre Look<br />

In Anlehnung an die legendäre Tuning-Szene der japanischen<br />

Metropole und das markante Farbdesign der 90er Jahre zieht das<br />

Sondermodell* mit seinem radikalen Design alle Blicke auf sich.<br />

Ausgestattet mit einem leistungsstarken Reihenvierzylinder und<br />

dem YOSHIMURA R11 in Titan-Blue für sportlichen Sound, runden<br />

der graue Style-Seat mit roten Nähten und die silbernen Lenkerendengewichte<br />

das auffällige Konzept ab. Limitiert auf nur 15 Stück<br />

zum Verkaufspreis von € 16.790,- (UVP)**.<br />

GSX-8S „SAKURA“<br />

Rasantes Bike im Look der Kirschblüte<br />

In Anlehnung an das japanische Kirschblütenfest „Sakura“<br />

kommt das Sondermodell der GSX-8S im einzigartigen<br />

SAKURA Style-Kit. Serienmäßig ausgestattet mit LED Blinker,<br />

Sturzpads, Sitzbankabdeckung und den ikonischen Farben<br />

der Kirschblüte. Das Sakura Bike war streng limitiert auf<br />

5 Stück und bereits nach wenigen Tagen ausverkauft.<br />

V-STROM 800DE „RALLY“<br />

Jetzt noch Offroad-tauglicher<br />

Der „Alpenkönig 2023“ wurde in Kooperation mit BRIDGESTONE<br />

und MOSKO MOTO sowie hauseigenen Premium-Komponenten<br />

noch besser fürs Gelände optimiert. 220 mm Federweg, 220 mm<br />

Bodenfreiheit, ein voll einstellbares Fahrwerk und eine Vielzahl<br />

elektronischer Helfer machen jeden Ausflug abseits vom Asphalt<br />

zum reinsten Vergnügen. Zusätzlich unterstützt durch den<br />

originalen Alu-Unterfahrschutz und einen Offroad-tauglichen<br />

Sturzbügel. Das Sondermodell ist limitiert auf nur 10 Stück<br />

und kommt zum Preis von € 13.190,- (UVP)**.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

21


Neues Modell<br />

Von wegen nur Mittelklasse: Bereits Anfang 2023<br />

präsentierte <strong>Suzuki</strong> mit der V-STROM 800DE eine<br />

Reise-Enduro, die als Dual Explorer bevorzugt<br />

Offroad-Fahrer angesprochen hat. Mit der<br />

V-STROM 800 steht nun eine deutlich straßenorientiertere<br />

Variante bereit. Perfekt optimiert<br />

für den komfortablen Einstieg ins Mittelklasse-<br />

Adventure-Segment. Ab sofort in drei attraktiven<br />

Farbvarianten verfügbar für € 11.490,-<br />

(inkl. Nova und MwSt.) bei allen<br />

österreichischen <strong>Suzuki</strong><br />

Motorrad Händlern.<br />

<strong>Suzuki</strong>s neue Reise-Enduro<br />

V-STROM 800<br />

Nachdem die V-STROM 800DE den vielbeachteten Titel des<br />

„Alpen-Masters Sieger 2023“ abräumen konnte, will die neue<br />

V-STROM 800 an diesen Erfolg nahtlos anschließen. Doch im<br />

Gegensatz zur Offroad-Enduro orientiert sich das jüngste<br />

Modell in puncto Ausstattung am Einsatz auf der Straße und<br />

hohen Geschwindigkeiten auf Asphalt.<br />

Hierfür wurde jedes Detail so überarbeitet, dass der Fahrer<br />

von maximalem Komfort und einer Top-Performance auf<br />

langen Touren profitiert. Neben einem optimierten Chassis<br />

zählen hierzu vor allem die hochwertig verarbeitete Aluminium-Schwinge<br />

und das einstellbare Federbein (Vorspannung<br />

mittels praktischem Handrad). Angetrieben von <strong>Suzuki</strong>s<br />

neuem Parallel-Twin Motor mit 776 ccm und Hubzapfenversatz<br />

sowie serienmäßig unterstützt von elektronischen<br />

Assistenzsystemen, sorgt die neue Reise-Enduro so für ein<br />

exzellentes Fahrerlebnis auf ganzer Strecke.<br />

Die wichtigsten Highlights im Überblick:<br />

- modernste LED-Beleuchtung<br />

- radial montierte Vierkolben-Bremsanlage von NISSIN<br />

- SFF-BP (Seperate Function Fork – Big Piston)<br />

Upside-Down-Gabel von SHOWA<br />

- neue 7-Speichen-Alugussräder<br />

(19 Zoll vorne und 17 Zoll hinten) mit speziell entwickelter<br />

Bereifung von DUNLOP<br />

- <strong>Suzuki</strong> Drive Mode Selector (SDMS)<br />

- <strong>Suzuki</strong> Traction Crontrol System (STCS)<br />

- bi-direktionaler Quickshifter<br />

- zwei ABS Modi<br />

- Easy Start Assist<br />

- Low RPM Control<br />

- Ride by Wire<br />

- höhenverstellbare Touring-Scheibe<br />

- TFT LCD-Display und USB-Anschluss<br />

22 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


GSX-STREET-Serie geht mit<br />

sechs neuen Farbvarianten<br />

auf die Straße<br />

Neue Farben<br />

GSX-8S<br />

Als Streetfighter einer neuen Ära präsentiert<br />

sich das Naked-Bike mit funktionalem Design,<br />

einem futuristischen Styling und sportlicher<br />

Performance. Ein radikal reduziertes<br />

Kraftpaket mit nach oben ragendem Heck<br />

und knackig kurzem Endtopf, dessen<br />

Muskeln künftig auch im Farbdesign<br />

QT7-grau und YKV-schwarz glänzen werden.<br />

GSX-S1000 GT<br />

Im Jahr 2022 war der Sport-Tourer einer der<br />

meistbeachteten Newcomer der noch jungen<br />

Motorradsaison. Mittlerweile hat sich die<br />

leistungsstarke Fusion aus Kraft und<br />

Eleganz herumgesprochen. Bietet der<br />

Grand Tourer doch erstklassigen Komfort im<br />

atemberaubenden Streetfighter-Design.<br />

Ab sofort auch in YYG-rot und YVB-schwarz.<br />

GSX-S1000<br />

Rennsporterprobt sorgt das Naked-Bike für<br />

ungeschminkte Angriffslust auf dem Asphalt.<br />

Ihre Stärken sind pure Leidenschaft, überragende<br />

Performance und begeisterndes<br />

Handling. Ganz zu schweigen vom rasiermesserscharfen<br />

Auftritt, der die Blicke<br />

auf sich zieht und bleibenden Eindruck<br />

hinterlässt. Erst recht in den neuen<br />

Varianten QKA-silber und YSF-blau.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

23


<strong>Suzuki</strong> Händlertagung<br />

<strong>Suzuki</strong> Händlertagung <strong>2024</strong>:<br />

Renaissance für den SWIFT<br />

& kuschelige Spendengala<br />

SUZUKI AUSTRIA lud zu Beginn des Jahres <strong>Suzuki</strong> Partner aus ganz Österreich zur traditionellen<br />

Händlertagung ins Schloss Pichlarn in die Steiermark. Zahlreiche Händler folgten der Einladung<br />

am 11. Jänner und wurden über die neuesten Highlights und aktuelle Infos aus dem Unternehmen<br />

informiert. In ungezwungenem Rahmen ging es aber nicht nur um Geschäftszahlen,<br />

Zukunftsperspektiven und Neufahrzeuge. Für den guten Zweck wurden mehr als 28.000 Euro<br />

für gemeinnützige Projekte und karitative Einrichtungen gesammelt!<br />

Durchweg positives Feedback<br />

für die neueste Generation des <strong>Suzuki</strong> SWIFT<br />

Eines der wichtigsten Highlights der Veranstaltung war die Präsentation des neuen SWIFT, den viele<br />

<strong>Suzuki</strong> Händler das erste Mal zu Gesicht bekamen. Das Feedback fiel dabei durchweg positiv aus. So<br />

manche Teilnehmer zeigten sich sichtlich überrascht, dass das brandneue Modell noch mehr<br />

überzeugte als das ursprünglich vorgestellte Konzeptfahrzeug. Wodurch der Status des SWIFT<br />

innerhalb der Marke <strong>Suzuki</strong> wieder einmal beeindruckend unterstrichen wurde.<br />

Versteigerung des „Plüsch-VITARA“ bringt<br />

„Licht ins Dunkel“ und eine willkommene Spende<br />

für die Kinderkrebshilfe Österreich<br />

Das umfangreiche Rahmenprogramm der Händlertagung hielt kulinarische, musikalische und<br />

wohltätige Überraschungen bereit. Neben dem neuen SWIFT zählten die Kärntner Schlagersängerin<br />

Melissa Naschenweng und der im Rahmen der jüngsten Snowfox-Kampagne vorgestellte Plüsch-<br />

VITARA zu den Stars des Abends. Das von der Firma soloDUE gestaltete Sondermodell wurde am<br />

11. Oktober 2023 im Go! Das Motormagazin auf Puls 4 und Sat1 Österreich vorgestellt und sollte<br />

sich binnen kürzester Zeit als gelungener PR-Coup entpuppen, der vor allem auf Social Media für<br />

jede Menge öffentliches Aufsehen sorgte.<br />

Viele Menschen fragten damals an, ob der Plüsch-VITARA zum Verkauf stehe. Doch Roland Pfeiffenberger,<br />

Geschäftsführer SUZUKI AUSTRIA, hatte eine bessere Idee: eine „stille Plüschi-Versteigerung“<br />

während der Händlertagung mit einem Mindestgebot in Höhe von 22.360,- Euro brutto. Wobei der<br />

Mehr-Erlös für wohltätige Zwecke wie die Initiative „Licht ins Dunkel“ und die Kinderkrebshilfe<br />

Österreich gespendet werden sollte. Am Ende sicherte sich das Autohaus Doczekal aus dem<br />

Burgenland den kuscheligen VITARA inkl. Accessoires wie Föhn, Plüsch-Warnweste und Kunstfellboots<br />

für 41.111 Euro. So kamen zum gelungenen Abschluss der <strong>Suzuki</strong> Händlertagung <strong>2024</strong><br />

18.751 Euro für die humanitäre Hilfskampagne zusammen. Zusätzlich überreichte SUZUKI AUSTRIA<br />

zusammen mit Melissa Naschenweng einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro an Tina Bröder,<br />

Fundraising Managerin bei der Kinderkrebshilfe Österreich.<br />

24 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


V.l.n.r.: Markus Doczekal, Barbara Thun-Hohenstein, Marketing Managerin SUZUKI AUSTRIA,<br />

Ing. Heinrich Doczekal, Ronny Rockenbauer.<br />

Übergeben wurden der Schlüssel des Plüsch-VITARA inkl. Accessoires an die Geschäftsführer Ing.<br />

Heinrich Doczekal und Markus Doczekal sowie den Kundendienstleiter Christoph Huber.<br />

Zusätzlich wurde im Rahmen der Tagung auch eine Spende an die Österreichische Kinderkrebshilfe übergeben + 100 Plüsch-Schneefüchse<br />

V.l.n.r.: Ronny Rockenbauer, Melissa Naschenweng, Barbara Thun-Hohenstein, Marketing Managerin SUZUKI AUSTRIA, Tina Bröder, Fundraising Kinderkrebshilfe<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

25


Kooperation<br />

1 <strong>Suzuki</strong> = 1 Baum<br />

Für jedes verkaufte Fahrzeug pflanzt <strong>Suzuki</strong><br />

in Zusammenarbeit mit den Österreichischen<br />

Bundesforsten einen jungen Baum.<br />

32.000 x richtig gesetzt.<br />

Der Wald der Zukunft<br />

wächst über sich hinaus!<br />

Seit Anfang 2020 unterstützt SUZUKI AUSTRIA die<br />

Österreichischen Bundesforste bei der Wiederaufforstung<br />

und Umgestaltung der vom Klimawandel<br />

gezeichneten Waldgebiete. Im Zuge dessen wurde<br />

die Kooperation unter dem Motto „1 <strong>Suzuki</strong> = 1 Baum“<br />

ins Leben gerufen, um für jedes verkaufte Fahrzeug<br />

einen Baum zu spenden und damit Österreichs Wälder<br />

„klimafit“ zu machen.<br />

Bis Ende dieses Jahres sollen in Summe mehr als<br />

32.000 Jungbäume gepflanzt worden sein. Dadurch<br />

ergibt sich eine Gesamtfläche von mehr als 8,2 Hektar<br />

neugeschaffener oder wiederaufgeforsteter Waldflächen,<br />

die sich auf insgesamt sieben Teilflächen in ganz<br />

Österreich verteilt. Wobei das Forstrevier Droß im<br />

Revierteil Riegersburg nördlich von Horn eine der größten<br />

ist. Ziel der Bepflanzung ist es, bis ins Jahr 2100 die<br />

Wälder „klimafit“ und resilienter gegenüber Schädlingen<br />

oder extremen Wetterbedingungen zu machen. Immerhin<br />

sind sie unser bester Klimaschützer, speichern Kohlenstoff,<br />

reinigen die Luft und filtern Wasser. Nicht zu<br />

vergessen die bedrohten Tier- und Pflanzenarten,<br />

denen ein wichtiger Schutzraum geboten wird.<br />

Um all diese Aufgaben weiter bzw. wieder übernehmen<br />

zu können, müssen Österreichs Wälder in den nächsten<br />

Jahren bunter, naturnäher, artenreicher und durchmischter<br />

werden. Das gelingt nur durch die ganz bewusste<br />

Auswahl eines Baumarten-Mix, der zum jeweiligen<br />

Waldort passt. Denn gegenüber reinen Monokulturen<br />

sind bunte Mischwälder deutlich widerstandsfähiger und<br />

haben eine bessere Chance, negative Umwelteinflüsse<br />

unbeschadet zu überstehen.<br />

Deshalb wollen die Verantwortlichen in Österreichs<br />

Bundesforsten eine bewusst gewählte Vielfalt und<br />

bevorzugt bunte Mischwälder schaffen. „Je artenreicher<br />

der Baumsorten-Mix, umso besser ist dieser gegen die<br />

Folgen des Klimawandels gerüstet“, erläutert Bernhard<br />

Funcke, Leiter des Forstbetriebs Waldviertel-Voralpen.<br />

26 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Kooperation<br />

Feuer und Flamme<br />

für den Katastrophenschutz<br />

R. Berger, Feuerwehr.at<br />

Wenn irgendwo „die Hütte brennt“, einem „das Wasser bis<br />

zum Halse steht“ oder sonst ein Katastrophenfall auftritt,<br />

sind sie sofort zur Stelle: die rund 35.000 Feuerwehrleute<br />

des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbands (ÖBFV),<br />

welche zum Großteil auf ehrenamtlicher Basis Kopf und<br />

Kragen riskieren. Unentbehrliche Leistungen, die<br />

SUZUKI AUSTRIA seit Juli 2023 als förderndes<br />

Mitglied des ÖBFV aktiv unterstützt.<br />

Allein im Jahr 2022 mussten die vorwiegend ehrenamtlich<br />

tätigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in ganz<br />

Österreich mehr als 180.000 Mal ausrücken. Sei es, um<br />

Brände zu löschen, Deiche zu befestigen oder Keller auszupumpen.<br />

Verschiedenste Vorfälle und Unfälle, bei denen mehr<br />

als 8.000 Menschen- und knapp 14.000 Tierleben gerettet<br />

werden konnten. Zahlen, die deutlich machen, wie wichtig<br />

die Arbeit der Feuerwehren ist. „Als förderndes Mitglied<br />

wollen wir den wertvollen Einsatz der vielen überwiegend<br />

ehrenamtlichen Mitarbeiter maßgeblich unterstützen“, so<br />

Roland Pfeiffenberger, Geschäftsführer SUZUKI AUSTRIA,<br />

das Engagement.<br />

Auch Robert Mayer, Präsident des ÖBFV, freut sich laut<br />

eigenen Aussagen über jedes fördernde Mitglied. Denn<br />

dadurch wird ein wichtiger Beitrag zum Fortbestand der<br />

gesamten Einsatzorganisation geleistet und die Arbeit der<br />

Tausenden Ehrenamtlichen hierzulande wertgeschätzt. Eine<br />

weitere Aufgabe des ÖBF ist es, die Interessen der österreichischen<br />

Feuerwehren auf europäischer bzw. internationaler<br />

Ebene zu wahren und die internationale Zusammenarbeit von<br />

Feuerwehrorganisationen weiter zu vertiefen. Damit fördert<br />

SUZUKI AUSTRIA einen Verband, der durch sein Wissen und<br />

seine Expertise aller Mitglieder auf der gesamten Bundesebene<br />

wirken kann.<br />

Österreichischer Bundesfeuerwehrverband*<br />

Gründungsdatum: 25. März 1889 in Teplitz/Böhmen<br />

Neugründung nach Auflösung: 19. November 1948<br />

Aktueller Feuerwehrpräsident: Robert Mayer<br />

9 Landesfeuerwehrverbände<br />

6 Berufsfeuerwehren<br />

(Wien, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt)<br />

312 Betriebsfeuerwehren<br />

4.462 Freiwillige Feuerwehren<br />

rund 35.000 Feuerwehrleute<br />

> 180.000 technische Einsätze<br />

> 64.000 Brandereignisse<br />

* Alle Angaben Stand 2022<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

27


<strong>Suzuki</strong> App<br />

Schon gewusst? Im S-CROSS und dem neuen SWIFT steckt deutlich mehr<br />

Potenzial, als sich auf den ersten Blick vermuten lässt. Neben jeder Menge<br />

Fahrspaß können Sie zusätzlich noch von vielen praktischen Services und<br />

nützlichen Features profitieren. Alles, was es dafür braucht, ist Ihr Smartphone<br />

und die optional verfügbare SUZUKI CONNECT 1) App. Einmal nach Vertragsabschluss<br />

beim Händler mit dem Fahrzeug „verbunden“, gibt’s für Sie jeden Tag aufs Neue die<br />

Gelegenheit, mit Ihrem Auto direkt in Kontakt zu treten.<br />

Bestens „verbunden“<br />

mit Ihrem S-CROSS und SWIFT<br />

Die wichtigsten Features von SUZUKI CONNECT 2) im Überblick:<br />

Wartungs-/Rückrüfmitteilung<br />

Erhalten Sie wichtige Wartungsmitteilungen,<br />

damit Sie rechtzeitig<br />

beim Vertragshändler vorbeifahren<br />

und Ihr Fahrzeug immer in einem<br />

Top-Zustand bleibt.<br />

Warnleuchtenmitteilungen<br />

Dank der Warnleuchtenmitteilungen<br />

sind Sie immer bestens über den<br />

aktuellen Status Ihres Fahrzeugs<br />

informiert. Und wissen im Fall der<br />

Fälle sofort, was Ihrem Auto fehlt.<br />

Ortung des geparkten Fahrzeugs<br />

Verlieren Sie nie wieder den Überblick<br />

und lassen Sie sich per GPS-Funktion<br />

Ihres Smartphones zum genauen<br />

Standort oder Parkplatz Ihres<br />

Fahrzeugs führen.<br />

Und das ist noch längst nicht alles:<br />

Sobald die App installiert ist, bietet SUZUKI CONNECT<br />

noch zahlreiche andere Funktionen, damit Sie mit Ihrem<br />

Fahrzeug jederzeit mobil bleiben und sicher unterwegs<br />

sind. Natürlich unter stetiger Einhaltung und Umsetzung<br />

gültiger Datenschutz-Bestimmungen. Heißt für Sie im<br />

Umkehrschluss: volle Transparenz und absolute Kontrolle<br />

über alle erhobenen, personenbezogenen Informationen.<br />

Hier können Sie die App downloaden:<br />

iPhone Android <strong>Suzuki</strong> Connect Website<br />

1) SUZUKI CONNECT ist ein Service, der einen separaten Vertrag erfordert.<br />

2) Die SUZUKI CONNECT App unterstützt die folgenden Betriebssystemversionen von Smartphone-Geräten<br />

(außer Tablets und Smartwatches): iOS: 15.0 oder höher, Android: 8.0 oder höher.<br />

SUZUKI CONNECT kann über den Google PlayStore oder den Apple App Store heruntergeladen werden und ist ab Garantiestart ein Jahr lang kostenlos nutzbar.<br />

28 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Persönlich<br />

30 <strong>Suzuki</strong> im Einsatz<br />

Zu Fuß im Nationalpark Hohe Tauern<br />

32 Sail & Run<br />

Christian Schiester läuft und segelt um die Welt<br />

36 Kein Platz für Fahrangst<br />

dank Mental-Coach Peter Bachmann<br />

38 „Herzpapa“ für Herzkinder<br />

Andreas Raffler sammelt laufend Spenden<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

29


<strong>Suzuki</strong> im Einsatz<br />

Seit Herbst 2022 unterstützt SUZUKI AUSTRIA<br />

das Team des Nationalpark Hohe Tauern mit<br />

zwei VITARA 1.4 HYBRID ALLGRIP flash und<br />

einem <strong>Suzuki</strong> S-CROSS. Geländetaugliche Fahrzeuge,<br />

mit denen die Mitarbeitenden auf einer<br />

Gesamtfläche von rund 1.856 km² jederzeit mobil<br />

bleiben. Doch das größte Schutzgebiet des<br />

gesamten Alpenraums lässt sich auch ohne Zuhilfenahme<br />

des ALLGRIP SELECT Allradsystems<br />

erkunden – zu Fuß und das ganze Jahr über.<br />

30<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Zu Fuß unterwegs<br />

im Nationalpark<br />

Hohe Tauern<br />

Der Nationalpark Hohe Tauern bietet eine Fülle an Erlebnismöglichkeiten.<br />

Mehrere tausend Kilometer gut markierter und<br />

gepflegter Wege bieten Wandersportlern und Bergsteigern<br />

alles, was es braucht, um den Alltag hinter sich zu lassen. Zu<br />

jeder Jahreszeit laden zahlreiche Themenwege und Lehrpfade<br />

zur selbstständigen Erkundung ein. Wer mehr über die<br />

Bergwelt sowie deren Flora und Fauna wissen möchte, kann<br />

alternativ auch an der Seite eines erfahrenen Nationalpark<br />

Rangers auf Exkursion gehen. Oder begibt sich im Rahmen<br />

einer Wildtierbeobachtung auf die Suche nach Steinböcken,<br />

Gämsen und Bartgeiern.<br />

Aber nicht nur im Winter lockt die teils unberührte Berglandschaft<br />

mit ihren tief verschneiten 3.000er Gipfeln, wie dem<br />

Großvenediger oder dem Großglockner. Auch im <strong>Frühling</strong>,<br />

wenn Murmeltiere aus ihrem Winterschlaf erwachen und ein<br />

Meer von Blüten die tief eingeschnittenen Täler ziert, zeigt<br />

sich der Nationalpark Hohe Tauern von seiner faszinierendsten<br />

Seite. Ganz zu schweigen von den Sommermonaten, in<br />

denen man der städtischen Hitze entfliehen und die spektakuläre<br />

Aussicht entlang des Adlerwegs oder eines der<br />

zahlreichen anderen Themenwege genießen kann. Auf<br />

verschlungenen Pfaden geht’s dann wahlweise in luftiger<br />

Höhe oder in sattgrünen Tälern dahin. Immer mit der<br />

Möglichkeit, unterwegs an dem ein der oder anderen<br />

Schutzhaus Halt zu machen und sich den Geschmack der<br />

Natur am Gaumen zergehen zu lassen. So viel ist sicher,<br />

herrliche Plätze zum Austoben und Rasten gibt‘s das ganze<br />

Jahr über zu Hauf.<br />

Wer die unvergleichliche Schönheit der Natur im Nationalpark<br />

Hohe Tauern selbst erleben und unvergessliche Momente in<br />

unberührter Alpenlandschaft genießen will, braucht nur die<br />

Wanderschuhe zu schnüren.<br />

Interessante Routen und Tourenvorschläge gibt’s aber nicht<br />

nur auf der offiziellen Website. Auch die vier großen Besucherzentren<br />

sind ideale Anlaufpunkte, um sich wertvolle<br />

Tipps zu holen oder sich auf den „Kurzbesuch“ im Nationalpark<br />

Hohe Tauern einzustimmen. Denn hier informieren<br />

attraktive Ausstellungen über das gesamte Schutzgebiet und<br />

stehen kompetente Mitarbeiter für Auskünfte jeder Art zur<br />

Verfügung. Ab Juni haben alle Zentren geöffnet, während das<br />

Nationalparkzentrum Mittersill ganzjährig seine Pforten öffnet<br />

und die Ausstellung des Nationalparkhauses in Matrei auch in<br />

der Winterhauptsaison besucht werden kann.<br />

Mehr Informationen rund um den Nationalpark Hohe Tauern<br />

und das gesamte Sommerprogramm gibt’s unter:<br />

www.hohetauern.at/erlebnis<br />

NEU: hohetauern guide<br />

Mit der neuen WebApp „hohetauern|guide“<br />

können Sie für Ihren geplanten Nationalparkbesuch<br />

ab sofort online Touren<br />

planen, geführte Touren mit offiziellen<br />

Rangern bequem buchen, Tauernfreund<br />

werden und alle wichtigen<br />

Infos über das Schutzgebiet abrufen.<br />

www.hohetauernguide.at<br />

Kleiner Beitrag mit großer Wirkung<br />

Werden Sie Mitglied im Verein der Freunde des<br />

Nationalparks Hohe Tauern und unterstützen Sie mit<br />

Ihrem Beitrag von nur € 12,- pro Jahr wichtige Natur-,<br />

Artenschutz-, Forschungs- und Bildungsprojekte.<br />

www.tauernfreund.at/mitgliedschaft<br />

zirknitzer@hohetauern.at<br />

0660/5213799<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

31


32 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Portrait<br />

Sail<br />

& Run<br />

Christian<br />

Schiester<br />

Christian Schiester kann auf einen recht ungewöhnlichen<br />

Werdegang zurückblicken: Im Alter von nur 20 Jahren war<br />

sein Leben noch geprägt von Übergewicht und Bewegungsmangel.<br />

Täglich standen sechs Bier, 40 Zigaretten und über<br />

100 Kilo Körpergewicht zu Buche. Entsprechend rabiat fiel<br />

auch die damalige Diagnose seines Hausarztes aus: „Wenn<br />

du so weitermachst, bist du mit 30 tot.“ Ein Schlüsselerlebnis,<br />

das die damalige Couchpotato wachrütteln und<br />

zu einem der besten Extremläufer der Welt machen sollte.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

33


Red Bull Harald Tauderer<br />

Red Bull Harald Tauderer<br />

34 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Mein grosser Traum ist es,<br />

als erster<br />

''<br />

Mensch einen Marathon<br />

auf dem Mond zu laufen.“<br />

Mittlerweile<br />

hat der 56-jährige ehemalige Risikopatient mehr als 160.000<br />

Laufkilometer zurückgelegt und unzählige Meistertitel<br />

gewonnen. Wozu unter anderem auch 26 steirische Landesmeistertitel<br />

im Halbmarathon, Marathon, Berglauf und<br />

Crosslauf zählen. So richtig auf den Geschmack gekommen<br />

ist der Ultraläufer aber beim Marathon des Sables, einem<br />

243 Kilometer langen Extremlauf durch die Sahara. In den<br />

darauffolgenden Jahren durchkreuzt er die unwirtlichsten<br />

und gleichzeitig atemberaubendsten Gegenden der Welt –<br />

vom Himalaya über den Amazonas und die Antarktis bis<br />

hin zum Orient. Sein bisher größter Erfolg: der souveräne<br />

Sieg beim mehrtägigen Himalaya-Run im Herbst 2004.<br />

„Das Laufen<br />

hat mich zum Visionär gemacht“, erklärt Christian Schiester,<br />

der gerade bei seinen Ultraläufen viel Zeit zum Nachdenken<br />

hat. So ist es nur logische Konsequenz, dass sich der Steirer<br />

nach dem Ende seiner aktiven Karriere vom geduldigen<br />

Extremsportler zum extremen Geduldsportler entwickelt hat.<br />

Und viel Geduld braucht es auch bei seinem neuesten<br />

Vorhaben: Eine auf mehrere Jahre angelegte Weltumrundung<br />

mit der Segelyacht „El Toro“, die er gemeinsam mit seiner<br />

Frau Daniela und anders als andere Weltumsegler in Richtung<br />

Osten angeht.<br />

Eine mitunter<br />

recht abenteuerliche und gefährliche Route, auf der die<br />

Weltumsegler größtenteils gegen den Wind ankämpfen<br />

müssen. Notfalls wie Hamster per Laufband oder mit Armkraft,<br />

sofern totale Flaute herrscht. Die Laufschuhe sind<br />

ohnehin mit an Bord, denn auf der Suche nach exotischen<br />

Plätzen und interessanten Menschen will der ehemalige<br />

Extremsportler die angesteuerten Inseln am liebsten zu Fuß<br />

erkunden. So landete der <strong>Suzuki</strong> Power Team Athlet erst<br />

kürzlich auf einer Insel bei Vanuatu, auf der seit über<br />

12 Jahren kein Boot mehr ankerte. Einer von zahlreichen<br />

„Events“, von denen die Weltenbummler nach Rückkehr<br />

berichten werden. Bis es jedoch so weit ist, kehren die<br />

beiden nur gelegentlich heim nach Österreich. So auch jüngst<br />

rund um das Weihnachtsfest, als sie von <strong>Suzuki</strong> einen<br />

S-CROSS zur Verfügung gestellt bekamen, um auch an Land<br />

jederzeit mobil zu bleiben und letzte Besorgungen für ihre<br />

restlichen Etappenziele zu erledigen.<br />

5 Fragen<br />

an den Extremläufer<br />

& Weltumsegler:<br />

Wie gefährlich ist die Reise mit dem Segelboot<br />

über die Weltmeere wirklich?<br />

Wenn du einen Fehler machst, bist du weg von dieser Welt.<br />

Genau das ist es, was mich an intensiven Abenteuern reizt.<br />

Konzentration auf das Wesentliche, professionelle Vorbereitung<br />

und Kalkulation von Potenzial und Risiko.<br />

Was ist der wahre Grund für die Umrundung der Erde<br />

und wie lange seid ihr jetzt bereits unterwegs<br />

bzw. wollt ihr es noch sein?<br />

Die Erde ist in einem großen Umbruch und verändert sich<br />

schneller, als der Mensch sich das je vorstellen hätte können.<br />

Wir sind 7 Jahre lang unterwegs, hatten gewaltige Erlebnisse.<br />

Vielleicht ist dies die letzte Chance, Dinge wie diese überhaupt<br />

noch erleben zu können. Wir segeln, solange wir die<br />

Kraft, den Willen und die Freude daran haben.<br />

Was war das bisher größte Highlight während<br />

eurer bisherigen Reise?<br />

Wir sind Tausende Kilometer vom Land entfernt, wie ein<br />

winziges Sandkorn mitten am Ozean durch eine Gruppe von<br />

Walen gesegelt. Nur diese fantastischen Tiere und wir.<br />

Wie kann man sich das gemeinsame Leben auf<br />

ein paar Quadratmetern vorstellen?<br />

Es ist unser schwimmendes Zuhause. Entweder funktionierst<br />

du als Team, oder du bleibst daheim, in den sicheren vier<br />

Wänden.<br />

Daheim bist du nun mit einem S-CROSS Hybrid<br />

unterwegs – in welchem Gefährt fühlst du dich wohler:<br />

Schiff oder Kompakt-SUV?<br />

Das Um und Auf für gute Performance ist das passende<br />

Equipment, sowohl an Land als auch am Wasser. <strong>Suzuki</strong> ist<br />

für mich ein idealer Partner, weil dieses Auto Wege in der<br />

Natur erklimmen kann, wovon andere Fahrzeuge nur träumen.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

35


Ratgeber<br />

Angstfrei (zurück)<br />

„Nicht der Sturz zählt,<br />

sondern das Aufstehen<br />

danach!“<br />

Peter Bachmann (beide Bilder)<br />

Im Straßenverkehr wie auch beim Freizeitsport oder in anderen Bereichen<br />

des alltäglichen Lebens gilt das ungeschriebene Gesetz: „Setz dich nach<br />

einem Unfall oder einem Missgeschick möglichst schnell wieder hinter<br />

das Steuer oder steig direkt wieder in den Sattel.“ Denn nur so lassen<br />

sich die eigenen Ängste überwinden und etwaige Traumata gezielt<br />

verhindern. Doch nicht jedem gelingt die Rückkehr zur Normalität,<br />

weil regelrechte Ängste entwickelt werden – egal ob es sich dabei um<br />

Hobby- und Profisportler oder Auto- und Motorradfahrer handelt.<br />

zur mobilen Freiheit<br />

36<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Einer, der es wissen muss, ist Peter Bachmann. Er kennt<br />

dieses Gefühl nach und während eines Unfalls oder Sturzes<br />

nur allzu gut. Diese unterschwellige Angst, dass wieder etwas<br />

passiert. Dass man wieder diese Schmerzen ertragen muss<br />

und sich erneut der Frage stellen muss: Was wird mit meinen<br />

Kindern oder meinem Partner, wenn mir etwas Schlimmes<br />

widerfährt? Gerade nach einem Sturz treten diese Gedanken<br />

um ein Vielfaches verstärkt auf. Und trotz unzähliger Stürze<br />

mit teils schweren Verletzungen hat sich der ehemalige<br />

Motorradpolizist immer wieder berappelt und ist sofort<br />

wieder aufs Bike gestiegen. Auch wenn es nach gewissen<br />

Stürzen dann doch einmal eine ganze Weile gedauert hat, bis<br />

die negativen Erfahrungen verdaut bzw. verarbeitet waren.<br />

Dabei geholfen hat dem gebürtigen Oberösterreicher und<br />

jetzigem Wahlsteirer seine eigene Leidenschaft und Passion,<br />

die er allein aus beruflichen Gründen nicht einfach so hätte<br />

aufgeben können.<br />

Doch nicht jeder Motorradfahrer besitzt eben jene Willensstärke<br />

und kann die eigenen Sturzängste ohne Hilfe von<br />

außen überwinden. Denn jeder Mensch besitzt unterschiedliche<br />

Zugänge und Verantwortungen sowie das Bestreben,<br />

unversehrt zu bleiben. Zumal mit jedem Sturz nicht nur<br />

körperliche Verletzungen, sondern häufig auch tiefe, emotionale<br />

Narben verbunden sind. In solch einem Fall hilft nur der<br />

Gang zum Psychotherapeuten oder ein Besuch bei Peter<br />

Bachmann. Denn als diplomierter Lebens- und Sozialberater,<br />

Fahrtechniktrainer und Fahrangstcoach unterstützt er<br />

Menschen dabei, gemeinsam die individuellen Ängste besser<br />

zu verstehen, Blockaden zu bewältigen und das Vertrauen in<br />

die eigenen Fähigkeiten am Steuer wieder zu stärken.<br />

Weshalb sich sein Sturzbewältigungstraining in erster Linie<br />

auf Techniken zur Verbesserung der Fahrtechnik, der Kontrolle<br />

und des situativen Bewusstseins konzentriert.<br />

Hauptberuflich arbeitet Peter Bachmann als Ausbildner der<br />

österreichischen Polizei für Polizeimotorradfahrer sowie für<br />

die gesamte 4-Rad-Ausbildung für angehende Polizisten und<br />

das Stammpersonal. Darüber hinaus bietet er Privatpersonen<br />

in Trainings und Coachings maßgeschneiderte Lösungen, die<br />

auf einer einzigartigen Kombination aus Fahrtechniktraining<br />

und mentaler Angstbewältigung beruht. Ein ganzheitlicher<br />

Ansatz, der darauf abzielt, mit Hilfe der zur Verfügung<br />

gestellten „Werkzeuge“ und Strategien die eigene Fahrangst<br />

zu überwinden und wieder Freude am Fahren zu entwickeln.<br />

Trainiert wird seit Ende 2022 bevorzugt auf <strong>Suzuki</strong> Maschinen,<br />

da es immer wieder vorkommt, dass so manche Übung mit<br />

den eigenen Motorrädern dann doch etwas schwerfällt — weil<br />

bspw. die Sitzhöhe nicht passt oder die Ergometrie des Bikes<br />

nicht mit der Körpergröße stimmig ist.<br />

Wer seine Angst lieber alleine überwinden will, läuft zumindest<br />

Gefahr, dass es unter gewissen Umständen sogar noch<br />

schlimmer werden kann. Weil man ab einem einschneidenden<br />

Ereignis wesentlich verkrampfter und unsicherer auf der<br />

Straße unterwegs ist. Nach Ansicht des erfahrenen Instruktors<br />

führt vor allem die Stärkung der fahrerischen Fertigkeiten<br />

in Kombination mit maßgeschneidertem Mentaltraining zu<br />

erheblich besseren Ergebnissen, als dies durch eine alleinige<br />

Psychotherapie bzw. die Selbstüberwindung ohne fremde<br />

Unterstützung gelingt. Der persönliche individuelle Charakter<br />

des Trainings ist unumgänglich, um eine vertrauenswürdige<br />

Basis zu schaffen. Es ist ein riesiger Unterschied, wenn der<br />

Trainer ein Experte in Sachen Fahrtechnik und Angstcoaching<br />

ist und zudem noch persönlich mit Unfällen und Verletzungen<br />

konfrontiert war, zu einem Trainer, welcher „nur" eine<br />

Fahrlehrerfunktion hat. Dies sind vollkommen unterschiedliche<br />

Zugänge. Die Kombination aus Fahrtechnikinstruktor und<br />

Angstcoach in einer Person ist einzigartig, wodurch betroffene<br />

Motorradfahrer (aber auch PKW-Lenker) sehr davon profitieren<br />

können. Soll die Sturzangst dennoch im Alleingang<br />

bewältigt werden, hat Bachmann aber immerhin noch einen<br />

wichtigen Tipp: „Ich kann nur empfehlen, ausschließlich<br />

Wohlfühlkilometer zu fahren, die nicht im altgewohnten<br />

Geschwindigkeitsbereich liegen. Der Körper sowie der Kopf<br />

zeigen einem dann schon sehr schnell die eigenen Grenzen<br />

auf. Und wenn es nicht sein soll, dann stehe ich jederzeit für<br />

ein Gespräch zur Verfügung.“<br />

Peter Bachmann: Vom Bundesfahrtechniktrainer<br />

der österreichischen Motorradpolizei<br />

zum psychosozialen Berater<br />

Geboren und aufgewachsen in Oberösterreich, entwickelte<br />

Peter Bachmann schon frühzeitig seine Leidenschaft fürs<br />

Motorradfahren. Im Jahr 1996 startete der heute 47-Jährige<br />

seine berufliche Laufbahn bei der Wiener Polizei, um später<br />

als Teil der „weißen Mäuse“ unzählige Staatsbesuche mit<br />

dem Motorrad zu begleiten. Ende der 90er Jahre begann<br />

seine Fahrtechnikinstruktor-Karriere für Motorrad und PKW<br />

inmitten des damaligen A1-Ringes. Seit rund 27 Jahren ist er<br />

beruflich als Polizeifahrtechnik-Instruktor im Einsatz, um<br />

Beamte zu Polizeimotorradfahrern auszubilden. Parallel dazu<br />

ist der zweifache Familienvater seit 2011 auch als Instruktor<br />

am Red Bull Ring tätig und bietet seit 2021 als selbständiger<br />

Lebens- und Sozialberater mit mehreren zusätzlichen<br />

Ausbildungen (z.B. Mentaltrainer) seine Dienstleistungen an.<br />

Fahrangst – die unsichtbare Hürde<br />

auf der Straße<br />

Fahrangst kann sich auf verschiedene Arten äußern –<br />

sei es die Angst vor der Autobahn, Panik beim Einparken<br />

oder die Unsicherheit bei großem Verkehrsaufkommen.<br />

Ängste, die das Fahrvergnügen zum Albtraum machen,<br />

anstatt die vom Auto ermöglichten Freiheiten genießen<br />

zu können. Doch mit professioneller Unterstützung durch<br />

einen erfahrenen Fahrtechniktrainer und Fahrangstcoach<br />

lassen sich vergleichbare Traumata oder Blockaden<br />

schrittweise abbauen und das Vertrauen in die eigenen<br />

Fähigkeiten wiederherstellen.<br />

Jetzt Fahrängste ablegen!<br />

www.pb-fahrtechnik.com<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

37


Portrait<br />

„Herzpapa“ Andreas Raffler<br />

läuft für Herzkinder in Not<br />

Rechtes rundes Bild: Andreas Raffler und Mag. Barbara Thun-Hohenstein,<br />

Marketing Manager SUZUKI AUSTRIA<br />

Jahrelang ging der Triathlet Andreas Raffler nur für sich<br />

und seinen Sportverein an den Start. Spulte Kilometer um<br />

Kilometer zu Fuß, per Rad und schwimmend herunter.<br />

Immer mit dem einen Ziel vor Augen: möglichst eine<br />

Bestzeit und das Podium zu erreichen. Doch seit 2023 ist<br />

für den gebürtigen Halleiner alles anders. Seine Tochter<br />

Lara kam auf die Welt – als „Herzkind“.<br />

Was eigentlich ein wunderbares Lebensereignis ist, stellte die<br />

vierköpfige Familie aus Neumarkt am Wallersee vor schier<br />

unlösbare Herausforderungen. Denn nur wenige Wochen<br />

nach der Geburt schlug das Herz von Lara nicht mehr normal<br />

und spielte innerhalb kürzester Zeit komplett verrückt. Ernst<br />

zu nehmende und sogar lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen,<br />

die das kleine Mädchen enorm belasteten. Und<br />

zugleich auch den Alltag der kleinen Familie. Weil Lara vieles<br />

nicht mehr von allein tun konnte – egal ob atmen, essen oder<br />

sich bewegen. Überall musste der kleinen „Löwin“ geholfen<br />

werden.<br />

Drei Monate lang taten Laras Eltern alles Menschenmögliche,<br />

um das kleine Herz bei Laune zu halten. Unzählige Stunden<br />

verbrachten sie in Krankenhäusern oder bei Spezialisten.<br />

Ertrugen größte Strapazen. Immer mit einem Lächeln auf den<br />

Lippen. Weil ihnen der Verein „Herzkinder Österreich“<br />

zumindest manche Sorge nehmen konnte. Denn dieser hat<br />

es sich zur Aufgabe gemacht, die teils vollkommen hilflosen<br />

und überforderten Eltern herzkranker Kinder dort zu unterstützen,<br />

wo es möglich ist. Sei es durch finanzielle Hilfe,<br />

Beratung oder die Bereitstellung von Unterkünften in<br />

unmittelbarer Nähe der Kinderherzzentren in Linz und Wien.<br />

Kleine „Wohnoasen“, in denen sich betroffene Familien für<br />

die Dauer des Krankenhausaufenthaltes zum Schlafen,<br />

Duschen und Kraftschöpfen zurückziehen können.<br />

Mittlerweile ist Lara wieder zuhause und macht jeden Tag<br />

große Fortschritte. Und weil Andreas Raffler so unendlich<br />

dankbar ist und auch anderen Familien dieselbe tolle<br />

Unterstützung wünscht, möchte er dem Herzkinderverein<br />

etwas zurückgeben. Genau deshalb startet er mittlerweile<br />

regelmäßig als „laufender Botschafter“. Eine echte Herzensangelegenheit,<br />

die auch SUZUKI AUSTRIA finanziell unterstützt.<br />

Damit der „Herzpapa“ von Lara die zwei wichtigsten<br />

Leidenschaften seines Lebens verbinden kann.<br />

„Es gibt nichts Schlimmeres auf der Welt, als sein eigenes<br />

Kind in diesem Alter um Leben und Tod ringen zu sehen.<br />

Man fühlt seelische und körperliche Schmerzen, die man<br />

sich kaum vorstellen kann. Zum Glück gibt es den Herzkinderverein,<br />

der einen in schweren Zweiten unterstützt<br />

und begleitet.“ – Andreas Raffler<br />

JETZT SPENDEN UND LEBEN RETTEN!<br />

www.herzkinder.at/spende-helfen/online-spenden<br />

38 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


5 Fragen<br />

an den „laufenden“ Botschafter<br />

für Herzkinder Österreich<br />

Was kann man unter dem Titel „Herzpapa“ verstehen und<br />

wie kam es dazu, dass du mittlerweile als „laufender“<br />

Botschafter für Herzkinder Österreich startest?<br />

Die Familienmitglieder von Herzkindern (herzerkrankte<br />

Kinder) werden Herzmama, Herzpapa und die Geschwisterkinder<br />

oft als Heldenkinder betitelt. Im Zuge dessen bin ich<br />

schnell auch auf die Herzlauf-Serie aufmerksam geworden.<br />

Und da ich dem Verein in irgendeiner Form etwas zurückgeben<br />

wollte, habe ich kurzerhand einen Lauf-Blog eröffnet,<br />

um die Menschen für das sonst tabuisierte Thema zu<br />

sensibilisieren. Für meine „Spendenläufe“ konnte ich zudem<br />

SUZUKI AUSTRIA und PALFINGER als Sponsoren gewinnen.<br />

In welcher Art und Weise hat dich der<br />

Verein Herzkinder Österreich unterstützt?<br />

Das Gesundheitssystem weist jede Menge Lücken auf, die<br />

vom Herzkinderverein geschlossen werden. Wir wurden<br />

maßgeblich durch den nahezu kostenlosen Aufenthalt im<br />

Teddyhaus unterstützt. Die Präsidentin Frau Altendorfer hat<br />

zudem viele Kontakte zu Sozialarbeitern und Psychologen<br />

im Krankenhaus hergestellt. Zudem wurden uns alle<br />

finanziellen Sorgen im Zusammenhang mit der Karenz<br />

genommen, indem der Verein die Differenz zwischen<br />

Gehalt und Karenzbetrag beglichen hat. Auch bei Therapiekosten<br />

wurden wir unterstützt.<br />

Du hast selbst zeitweise mit deiner Familie<br />

im Teddyhaus gelebt?<br />

Lara kam in sehr kritischem Zustand ins Krankenhaus Linz,<br />

und uns wurde schnell bewusst, dass es ein langer Weg<br />

wird. Weshalb wir für 8 Wochen ins Teddyhaus gezogen sind,<br />

das nur ca. 500 Meter vom Krankenhaus entfernt ist. Viel<br />

vom Teddyhaus macht das Personal aus und die anderen<br />

Herzfamilien. Man kann sich untereinander über die<br />

jeweiligen Schicksale austauschen und in der eigenen<br />

Extremsituation jede Menge Halt finden.<br />

Welche Rolle spielt generell das Laufen für dich und wie<br />

sieht es grundsätzlich mit der Ausübung deiner großen<br />

Leidenschaft aus, bleibt dafür überhaupt noch Zeit?<br />

Ich liebe das Laufen. Trotz meiner Leidenschaft für diverse<br />

andere Sportarten war es für mich immer meine Lieblingsdisziplin.<br />

Denn dadurch bekomme ich den Kopf frei,<br />

verspüre mehr Lebensfreude, Energie und Tatendrang.<br />

Dementsprechend ist es für mich viel mehr als nur eine<br />

sportliche Aktivität, sondern auch Therapie und Meditation.<br />

Gibt es etwas, was du anderen Eltern gerne mit<br />

auf den Weg geben möchtest?<br />

Sich helfen zu lassen ist keine Schande – finanziell wie<br />

beratend! Und man sollte nicht erst dann reagieren,<br />

wenn es vielleicht schon zu spät ist. Wenn einem beim<br />

eigenen Baby/Kind etwas komisch vorkommt, nie herunterspielen<br />

und bis morgen warten. Lieber 3 Mal zu oft ins<br />

Krankenhaus fahren. Lara hätte in solch einem Fall<br />

ansonsten vermutlich nicht überlebt.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

39


<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> Album<br />

#mein<strong>Suzuki</strong><br />

Ein Familienalbum voller mobiler Leidenschaft!<br />

Für alle, die bei dem Begriff „Hashtag“ nur Bahnhof verstehen: Dabei handelt es sich um ein mit einem Doppelkreuz<br />

versehenes Schlagwort. Eine Art Filterfunktion, um einzelne Beiträge mit bestimmten Inhalten oder zu bestimmten<br />

Themen in den sozialen Medien besser auffindbar zu machen. Gleiches gilt auch für den Hashtag #mein<strong>Suzuki</strong>, mit<br />

dem unzählige Fans von <strong>Suzuki</strong> ihre mobilen Lieblinge stolz auf Facebook oder Instagram präsentieren.<br />

Hier gibt’s eine kleine, aber feine Auswahl der schönsten Momentaufnahmen.<br />

Hast auch du eine coole Aufnahme von deinem <strong>Suzuki</strong>? Dann sende diese an socialmedia@suzuki.at<br />

und vielleicht entdeckst du dein Fahrzeug bald auf unseren Social Media Kanälen.<br />

40 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Ratsam<br />

42 Bella Primavera – dem <strong>Frühling</strong> entgegen<br />

Einmal nach Italien und retour<br />

46 Von 0 auf Platz 1<br />

Auszeichnung für <strong>Suzuki</strong> Finance<br />

48 Rezept<br />

Japanischer Sakura-Pudding<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

41


Reisebericht<br />

Lucas Tichy<br />

Bella<br />

Primavera<br />

Dem <strong>Frühling</strong> entgegen.<br />

Der Gardasee.<br />

42 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Wenn sich Schnee, Eis und winterliche Kälte allmählich in die<br />

Berge zurückziehen und die Temperaturen im <strong>Frühling</strong> endlich<br />

wieder Plusgrade erreichen, ist die Zeit gekommen für ausgedehnte<br />

Touren mit dem eigenen <strong>Suzuki</strong>.<br />

Gerade zwischen März und Wonnemonat Mai lohnt es sich<br />

ganz besonders, einen spontanen Städtetrip einzuplanen,<br />

denn dann präsentieren sich nicht nur Flora und Fauna von<br />

ihrer schönsten Seite. Auch das graue Einerlei der Großstädte<br />

weicht einem lange vermissten Farbspektakel. Doch wohin soll<br />

die Reise gehen: Wie wäre es mit einer frühlingshaften<br />

Rundtour von Salzburg nach Mailand via Gardasee<br />

und Malojapass?<br />

Welche Strecke ist die schnellste nach Mailand und retour?<br />

Natürlich könnte man auch direkt via Autobahn von Salzburg<br />

nach Mailand und wieder zurück düsen. Aber wozu, wenn auf<br />

kleineren Umwegen zahlreiche Highlights angesteuert werden<br />

können. Wer die Gesamtstrecke unserer vorgeschlagenen<br />

Rundtour mit ihren gut 1.500 Kilometern aber möglichst<br />

zügig zurücklegen möchte, sollte idealerweise die vom Navi<br />

vorgeschlagenen Mautstraßen und Autobahnen nutzen.<br />

Diese Route hat auch Lucas Tichy mit seinem S-CROSS<br />

genommen und musste trotz Allradantrieb und Schaltgetriebe<br />

bei einem Durchschnittsverbrauch von lediglich 6-7 Litern<br />

gerade dreimal an der Tanksäule vorfahren.<br />

Die richtige Ausstattung ist das<br />

A und O auf Reisen.<br />

Auf längeren Autobahnabschnitten überzeugten Lucas vor<br />

allem die Vorteile des adaptiven Tempomaten und die<br />

bequeme Lederausstattung seines S-CROSS. Eine willkommene<br />

Entlastung für alle Reisenden. Wobei auch das Panorama-<br />

Dach einen entscheidenden Beitrag dazu leistete, sofern der<br />

Blick doch einmal von der Straße in die umliegende Landschaft<br />

abschweifen durfte. Ganz zu schweigen vom generell<br />

guten Fahrverhalten des S-CROSS, was den Trip zu einem<br />

entspannten und vor allem sicheren Erlebnis machte.<br />

Natürlich lohnt es sich auch, mit allen anderen <strong>Suzuki</strong><br />

Modellen diese wunderbare Strecke abzufahren! Denn jedes<br />

Fahrzeug besitzt seine ganz individuellen Vorzüge.<br />

Mobile Geheimtipps, die man unbedingt<br />

ansteuern sollte?<br />

Auch wenn sich der Verkehr auf der Inntal-Autobahn (A12)<br />

mit maximal 100 km/h in der Spitze bewegt, bilden die<br />

umliegenden Gipfel der Kitzbühler und Brandenberger Alpen<br />

sowie des Karwendels beeindruckende Ausblicke. Das gilt<br />

erst recht für die Fahrt über die Europabrücke auf dem Weg<br />

zum Brenner Pass. Das eigentliche Schmankerl wartet<br />

allerdings auf der italienischen bzw. schweizerischen Seite.<br />

Von Bozen aus geht’s via Autostrada noch bis Trento, von wo<br />

aus sich ein Teilabschnitt der 250 Kilometer langen „Weinstraße“<br />

kurvenreich bis nach Limone am Gardasee schlängelt.<br />

Danach bietet die Alpenstraße über den Malojapass<br />

traumhafte Eindrücke und unvergessliche Ausblicke auf den<br />

Alpenhauptkamm.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

43


Sightseeing in Bergamo und Mailand<br />

Vom Gardasee aus kommend, passiert man nordöstlich von<br />

Mailand das kleine Städtchen Bergamo. Besonderes Highlight<br />

der Universitätsstadt ist die per Seilbahn erreichbare alte<br />

Oberstadt Città Alta, die von venezianischen Mauern umgeben<br />

ist und neben der romanischen Basilika Santa Maria<br />

Maggiore auch die Cappella Colleoni mit Fresken aus dem<br />

18. Jahrhundert von Tiepolo beherbergt. Auch Mailand kann<br />

mit sakralen Gebäuden aufwarten. Wobei der Mailänder Dom<br />

mit seinen begehbaren Dachterrassen und fünf Kirchenschiffen<br />

eines der bedeutendsten Werke der gotischen Baukunst<br />

in Italien darstellt. Absolutes Muss in beiden Städten: ein<br />

Cappuccino auf dem Piazza del Duomo.<br />

Seen, Staunen und Pässe nicht vergessen.<br />

Steckbrief zur Tour:<br />

Reisedauer:<br />

Distanz:<br />

Fahrzeug:<br />

Strecke hin:<br />

5 Tage<br />

1.500 km (hin und retour)<br />

<strong>Suzuki</strong> S-CROSS<br />

Salzburg – Innsbruck – Trento<br />

(Weinstraße) – Gardasee (Limone) –<br />

Bergamo – Mailand<br />

Strecke zurück: Mailand - Comersee – St. Moritz –<br />

Malojapass – Innsbruck – Salzburg<br />

Nicht nur Italiens größter See, der Lago di Garda, liegt auf der<br />

Reiseroute. Auch der Comer See (Lago di Como) in der<br />

Lombardei bildet ein wichtiges Etappenziel. Denn vom<br />

malerisch gelegenen Gewässer in der Form eines umgekehrten<br />

Ypsilons geht’s zum 1.812 Meter hoch gelegenen<br />

Malojapass, vorbei am schönsten See des Oberengadins, dem<br />

Silsersee, in Richtung eines der wohl nobelsten Urlaubsziele<br />

weltweit. Wem es in St. Moritz zu teuer ist, fährt einfach<br />

direkt weiter nach Landeck, um via Inntal-Autobahn die<br />

Heimreise nach Salzburg anzutreten.<br />

Bild links oben:<br />

Bild links unten:<br />

Bild rechts oben:<br />

Bild rechts unten:<br />

Die Altstadt von Bergamo.<br />

Mit dem <strong>Suzuki</strong> S-CROSS auf dem Malojapass.<br />

Mailänder Dom.<br />

Restaurant in Limone am Gardasse.<br />

Lucas Tichy<br />

44 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Service<br />

€ 60,-<br />

inkl. Radwechsel<br />

*<br />

<strong>Frühling</strong>?<br />

Check!<br />

Starten Sie sicher in die neue<br />

Jahreszeit – mit dem <strong>Suzuki</strong><br />

<strong>Frühling</strong>s-Check inkl. Garantie**.<br />

– Radwechsel<br />

– Kontrolle der Bereifung inkl. Reserverad: Zustand, Profiltiefe<br />

und Luftdruck<br />

– Funktions-Check der Beleuchtungs- und Signalanlage<br />

– Überprüfung der Windschutzscheibe, Scheibenwischanlage<br />

und Wischerblätter<br />

– Kontrolle der Flüssigkeitsstände (Standard)<br />

– Systemtest: Abfrage der Steuergeräte mit <strong>Suzuki</strong> Tester<br />

– Prüfung der Bodenmatten sowie der Befestigungssysteme<br />

– Überprüfung der Starterbatterie**<br />

– Überprüfung des Kühlsystems**<br />

– Sichtkontrolle der Auspuffanlage**<br />

– Überprüfung der Klimaanlage/Filterelement**<br />

– Kontrolle der Notfallausrüstung: Bordwerkzeug, Verbandskasten,<br />

Warndreieck, Warnweste und Reparaturset<br />

Extra: Klima-Service<br />

Damit die Innenraumtemperatur in Ihrem Auto immer<br />

optimal ausfällt und Pollen sowie unangenehme<br />

Gerüche draußen bleiben, kümmert sich Ihr<br />

<strong>Suzuki</strong> Profi um die Wartung der Klimaanlage:<br />

- Entleeren und Nachfüllen der Anlage mit Kältemittel<br />

- Dichtheitsprüfung/Druckprüfung und Funktionstest<br />

- Austausch Innenraumfilter<br />

<strong>Suzuki</strong> Best Ager Bonus***<br />

Je älter Ihr <strong>Suzuki</strong>, desto<br />

billiger wird<br />

das Service!<br />

ab<br />

5 Jahren<br />

10%<br />

Rabatt<br />

ab<br />

7 Jahren<br />

14%<br />

Rabatt<br />

ab<br />

10 Jahren<br />

20%<br />

Rabatt<br />

* Sonderpreis für <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> Mitglieder inkl. MwSt., ohne Material.<br />

** inkl. 6 Monate Garantie ab Prüfdatum.<br />

*** Einzulösen nur bei teilnehmenden Partnern.<br />

Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Autohaus.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

45


<strong>Suzuki</strong> Finance<br />

Das <strong>Suzuki</strong> Finance Team, v.l.n.r.: Martin Weber, Vertriebsleitung/Gebietsleiter West; Natalie Oesterreicher, Marketing & Sales; Ferry Franz, COO, Chief Operating Officer;<br />

Karin Terler, Gebietsleiterin Ost; Wolfgang Sellacher, Vertragsverwaltung; Patrick Sturm, Händlerfinanzierung; Christian Zettel, Ankauf/Operations<br />

Von 0 auf Platz 1<br />

unter den „kleinen Marken“ in nur 12 Monaten<br />

Gerade einmal etwas mehr als 12 Monate ist es her, dass<br />

<strong>Suzuki</strong> Finance* seine attraktiven Finanzierungslösungen<br />

für die Anschaffung eines <strong>Suzuki</strong> Fahrzeugs anbietet. Und<br />

schon werden die Serviceleistungen des Finanzierungspartners<br />

von SUZUKI AUSTRIA seitens der Fachpresse honoriert.<br />

Doch nicht nur das ist Grund zur Freude. Für einen gelungenen<br />

Start ins zweite Geschäftsjahr sorgt auch die Neuigkeit,<br />

dass der Rundum-Service ab sofort auch für <strong>Suzuki</strong> Motorräder<br />

verfügbar ist.<br />

Bestnoten für <strong>Suzuki</strong> Finance* –<br />

den Finanzierungspartner No. 1 von SUZUKI AUSTRIA!<br />

In einer österreichweiten Händlerumfrage der Fachzeitschrift<br />

„Auto & Wirtschaft“ wurde der Finanzierer mit beachtlichen<br />

8,47 von 10 möglichen Punkten benotet. Ein beeindruckendes<br />

Ergebnis, durch welches das kleine Salzburger Team um<br />

Ferry Franz in der Kategorie „Banken und Versicherung“ bei<br />

den „kleinen Marken“ sogar an erster Stelle landete. Aber<br />

auch innerhalb der Bewertungen für die Marke <strong>Suzuki</strong> konnte<br />

der Finanzierer einen exzellenten dritten Platz von insgesamt<br />

21 abgefragten Kriterien für sich verbuchen. Grund genug,<br />

diese tolle Bewertung als Ansporn für weitere Optimierungen<br />

zu verstehen und die eigenen Kunden und Händler in Zukunft<br />

noch zufriedener zu machen.<br />

Kredit oder Leasing?<br />

Attraktive und maßgeschneiderte Finanzierungsangebote!<br />

Sowohl private als auch gewerbliche Kunden haben die<br />

Möglichkeit ihren Neuwagen, Gebrauchtwagen oder auch ihr<br />

Motorrad über <strong>Suzuki</strong> Finance zu attraktiven Konditionen zu<br />

finanzieren. Auch der Abschluss von Versicherungen ist<br />

natürlich möglich. Alles aus einer Hand - hierfür steht der<br />

Verkaufsberater vor Ort mit Beratung und maßgeschneiderten<br />

Lösungen immer gerne zur Seite.<br />

46 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


7 Fragen an das Team von <strong>Suzuki</strong> Finance<br />

1 Jahr <strong>Suzuki</strong> Finance - wie fällt das Resümee<br />

mit Blick auf die letzten 12 Monate aus?<br />

Martin Weber: Grundsätzlich sind wir ordentlich gestartet,<br />

aber wichtig ist es nun, das Momentum weiter zu nutzen<br />

und sich nicht zufrieden zu geben. Die Herausforderung<br />

– im japanischen Charenji – ist Teil unserer Firmen-DNA,<br />

und daher wollen wir natürlich immer mehr erreichen.<br />

Ihr seid erst seit 2023 am Markt. Hättet ihr am Anfang<br />

mit solch einer Erfolgsgeschichte gerechnet?<br />

Karin Terler: Erfolg ist bekanntlich immer relativ, daher<br />

würde ich noch nicht von einer Erfolgsstory sprechen. Da<br />

hierzu auch ein „gerütteltes Maß“ an Nachhaltigkeit<br />

dazugehört. Grundsätzlich sind wir aber gut gestartet. Vor<br />

allem im Hinblick auf die Rahmenbedingungen: Inflation,<br />

Altersstruktur der Kunden, politische Lage in und auch<br />

außerhalb Österreichs sowie eine gewisse Kaufzurückhaltung<br />

wegen schwelender Diskussion über Antriebstechnologien<br />

waren stark beeinflussende Faktoren.<br />

Wie sehen eure generellen Ziele für die Zukunft aus?<br />

Gibt es irgendwelche großen Themen, die ihr euch<br />

auf die Agenda gesetzt habt?<br />

Patrick Sturm: Der olympische Gedanke zählt: „höher,<br />

schneller, weiter“. Wir wollen die Ergebnisse aus 2023<br />

steigern, den Händlern aufmerksam zuhören, den Markt<br />

beobachten und ein nahbarer Partner sein. Hauptaugenmerk<br />

liegt aber klar auf dem Thema Kundenorientierung.<br />

Dabei spielt Kommunikation die entscheidende Rolle. Wir<br />

werden nicht allen Wünschen entsprechen können, aber<br />

wenigstens klar und transparent kommunizieren, warum<br />

etwas nicht machbar ist – das schafft Vertrauen.<br />

Ihr seid im Herbst mit einer Cyberattacke konfrontiert<br />

worden. Wie habt ihr das Problem gelöst und wie wollt<br />

ihr euch in Zukunft dagegen schützen?<br />

Christian Zettel: Jeder, der sich ein wenig mit IT auskennt,<br />

weiß, dass man niemals gegen Cyberattacken<br />

immun sein wird. Das Wichtigste ist bei einem solchen<br />

Vorfall, dass man kundenorientiert – und damit meine ich<br />

nicht nur den Endkunden, sondern auch unsere Händler<br />

sowie Verkäufer - vorgeht und versucht, auch unkonventionelle<br />

Wege zu beschreiten.<br />

Aktuell seid ihr noch ein recht kleines Team, soll es<br />

im Zuge der Erweiterungen eures Leistungsspektrums<br />

ausgebaut werden?<br />

Ferry Franz: Klein ist ja nicht schlecht – wenn ein Team<br />

funktioniert, wird es nicht unbedingt besser, wenn man<br />

Personen dazu addiert. Wir sind aktuell bestens aufgestellt.<br />

Welche Herausforderungen seht ihr generell für die<br />

Zukunft und wie wollt ihr diesen begegnen?<br />

Natalie Oesterreicher: Herausforderungen gibt es<br />

reichlich – aber das war im Automobilsektor noch nie<br />

anders. Wenn es darum geht, wie wir diesen begegnen<br />

wollen, würde ich ein Zitat von Albert Einstein ins Spiel<br />

bringen: „Probleme kann man niemals mit derselben<br />

Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ Deshalb<br />

wollen wir agil bleiben, out of the box denken und immer<br />

Neues wagen, um der Zukunft nicht nur zu begegnen,<br />

sondern sie aktiv mitzugestalten.<br />

Welche Rolle spielt in Zukunft das Thema KI<br />

bei der Bewältigung der täglichen Arbeit?<br />

Wolfgang Sellacher: Ganz ehrlich – KI ist ein mit Sicherheit<br />

gehyptes Thema, ich bin aber, gerade bei so einem<br />

sensiblen Thema wie Bankgeschäften, ein wenig old<br />

school unterwegs. Der persönliche Kontakt ist meiner<br />

Meinung nach durch nichts zu ersetzen. Bei uns hat man<br />

in der <strong>Suzuki</strong> Finance Hotline immer einen Menschen am<br />

Telefon – keinen Call-Center-Agent oder eine Computer-<br />

Stimme.<br />

• VON 0 AUF PLATZ 1 UNTER DEN „KLEINEN“ MARKEN IN NUR 12 MONATEN<br />

* <strong>Suzuki</strong> Finance – ein Geschäftsbereich der Toyota Kreditbank GmbH Zweigniederlassung Österreich.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

47


Rezept<br />

Schnelles <strong>Frühling</strong>sdessert<br />

mit Kirschblüten-Aroma<br />

Nährwerte pro Portion:<br />

Kalorien: ca. 130 kcal<br />

Protein: ca. 4 g<br />

Fett:<br />

ca. 2,4 g<br />

Kohlenhydrate: ca. 20 g<br />

Sakura-Pudding<br />

In Japan ist Pudding überaus beliebt und wird passend zur<br />

Jahreszeit mit saisonalen Zutaten garniert. Vor allem im<br />

Frühjahr, wenn als besonderes Highlight frische Kirschblüten<br />

mitverarbeitet werden. Beim sogenannten „Sakura Purin“<br />

handelt es sich um eine leichte und mehrschichtige Süßspeise,<br />

die aus Milchpudding und Gelee besteht. Als fester<br />

Bestandteil der japanischen Küche wird die Nachspeise vor<br />

allem zu grünem Tee serviert.<br />

Zutaten für den Milchpudding:<br />

1.000 ml Vollmilch<br />

12 EL Zucker<br />

4 EL Sakura-Likör<br />

(alternativ: ein paar Tropfen Sakura-Essenz oder Sakura-Sirup)<br />

4 TL Agar Agar (japanische Gelatine)<br />

4 Tropfen Lebensmittelfarbe Rot<br />

Zutaten für das Gelee:<br />

500 ml Wasser<br />

6 EL Zucker<br />

2 EL Sakura-Likör<br />

(alternativ: ein paar Tropfen Sakura-Essenz oder Sakura-Sirup)<br />

2-4 Tropfen Lebensmittelfarbe<br />

2 TL Agar Agar<br />

8 Sakura-Blüten (Kirschblüten)<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

Für die Zubereitung des Milchpuddings benötigen wir<br />

500 ml Milch und den Zucker, dies gemeinsam in einen<br />

Topf geben und gut vermischen. Etwa 25 Milliliter davon<br />

nehmen wir ab und mixen diese mit Agar Agar, Sakura-<br />

Likör und Lebensmittelfarbe.<br />

Die Milch kurz aufkochen lassen und anschließend die<br />

Agar Agar Mischung unter Rühren hinzugeben. Alles noch<br />

ca. 3 bis 5 Minuten weiterköcheln lassen. Dabei möglichst<br />

Schaum vermeiden oder abschöpfen. Den Milchpudding in<br />

Gläser füllen und nach 30 Minuten für 2 Stunden zum<br />

Abkühlen in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fest ist.<br />

Für das Gelee werden 250 ml Wasser und der Zucker in<br />

einen Topf geben. Erneut werden gut 25 Milliliter davon<br />

abgenommen und mit Agar Agar, Sakura-Likör und<br />

Lebensmittelfarbe vermischt. Den Hauptteil aufkochen<br />

lassen, dann die übrige Agar Agar Mischung unterrühren<br />

und alles 3 bis 5 Minuten weiterköcheln lassen.<br />

Gelee abkühlen lassen und im noch flüssigen Zustand<br />

vorsichtig auf die Schicht Milchpudding gießen. Die Gläser<br />

wieder zurück in den Kühlschrank stellen und alles<br />

abkühlen lassen. Zum Schluss die Kirschblüten als<br />

Topping oben auflegen, fertig.<br />

48 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


zuki P<br />

i Power-Te<br />

<strong>Suzuki</strong> P<br />

i Powe<br />

50 Aushängeschild im Kampfsport<br />

Stella Hemetsberger holt 3 x Gold<br />

51 5. Mountain-Attack-Sieg<br />

in 11 Jahren für Christian Hoffmann<br />

52 Comeback des Jahres<br />

Lena Plesiutschnig zurück auf dem Beachvolleyball-Platz<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

49


Stella Hemetsberger –<br />

der Star am Kampfsport-Himmel<br />

Stella Hemetsberger ist und bleibt Österreichs<br />

Aushängeschild im Kampfsport. Davon zeugen<br />

allein die zahlreichen Erfolge im vergangenen<br />

Jahr. So holte sich die gebürtige Wienerin in der<br />

Klasse bis 60 Kilo nicht nur das Goldmedaillen-<br />

Triple, indem sie sowohl im Finale der European<br />

University Combat Championships in Zagreb, des<br />

Hungarian Kickboxing World Cups in Budapest<br />

und beim Italian Kickboxing World Cup in Jesolo<br />

jeweils als Siegerin den Ring verließ. Auch bei<br />

den World Kickboxing Championships in<br />

Albufeira (Portugal) war die Athletin vom<br />

RS-Gym Salzburg das Maß der Dinge und krönte<br />

ihre konstante Top-Leistung mehr als nur<br />

verdient mit dem Weltmeistertitel.<br />

Philip Pertl mit seinem<br />

Bruder auf Olympiakurs<br />

ki Po<br />

m <strong>Suzuki</strong><br />

uzuki Pow<br />

m Suz<br />

i<br />

Die beiden Triathlon-Brüder Philip und Lukas<br />

Pertl sind heuer auf der ganzen Welt herumgekommen,<br />

um sportliche Erfolge zu erzielen.<br />

Nach einigen guten Ergebnissen besteht nach<br />

wie vor die Chance auf eine Qualifikation für<br />

die Olympischen Sommerspiele <strong>2024</strong> in Paris.<br />

So ist Philip momentan Sechster im Gesamtranking,<br />

während Lukas mit dem vierten Rang<br />

knapp hinter der Spitzengruppe lauert. Zu<br />

einem ersten Geschwister-Duell kam es bereits<br />

beim Triathlon-Weltcup im chinesischen Weihai,<br />

das Lukas mit einem 18. Platz für sich verbuchen<br />

konnte. Philip war mit dem Platz 19<br />

deutlich zufriedener. Hatte der Athlet vom<br />

<strong>Suzuki</strong> Power Team doch sein bis dato bestes<br />

Weltcupergebnis eingefahren.<br />

Stella Hemetsberger<br />

50 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Franz Josef Rehrl sichert sich<br />

3. Platz beim Sommer-Grandprix<br />

P<br />

er-Tea<br />

uki Power<br />

Power-Tea<br />

ki Franz Josef Rehrl schafft es als einziger<br />

Ski Austria Athlet in die Top 10 des Sommer-<br />

Grandprix der Nordischen Kombinierer in<br />

Oberwiesenthal. Nach einem weiten Satz auf<br />

103,5 Meter ging der Athlet vom <strong>Suzuki</strong> Power<br />

Team noch als Zweiter auf die Rollerstrecke.<br />

Landete trotz starker Leistung am Ende aber<br />

doch „nur“ auf dem 3. Platz. Keine Platzierung<br />

gab es hingegen beim Weltcup-Auftakt der<br />

Nordischen Kombinierer am 24. November, bei<br />

dem der gebürtige Schladminger aufgrund einer<br />

Verkühlung nicht an den Start gehen konnte.<br />

Dafür triumphierte der 30-Jährige beim Heimspektakel<br />

in der Ramsau. Unterwegs ist Franz<br />

Josef Rehrl stets mit seinem neuen S-CROSS<br />

Hybrid ALLGRIP 6AT, in dem er nicht nur ausreichend<br />

Platz für seine gesamte Ausrüstung<br />

findet, sondern vor allem im Winter möglichst<br />

sicher und komfortabel ans Ziel gelangt.<br />

5. Mountain-Attack-Sieg innerhalb<br />

von 11 Jahren für Christian Hoffmann<br />

Im Januar war es wieder so weit – über 900<br />

Athleten aus 18 Nationen versammelten sich in<br />

Saalbach-Hinterglemm, um bei der 26. Ausgabe<br />

des längsten, härtesten und steilsten Skitouren-<br />

Wettkampfs an den Start zu gehen. Auch der<br />

ehemalige Langlauf-Olympiasieger von Salt Lake<br />

City 2002, Christian Hoffmann, war mit dabei<br />

und stellte sich dem Lokalmatador Jakob<br />

Herrmann. Ein harter Zweikampf, der erst auf<br />

den letzten Metern des Rennens entschieden<br />

wurde. Trotz Sturz konnte sich der 49-Jährige<br />

nach rund 40 Kilometern und 3.010 Höhenmetern<br />

mit nur sieben Sekunden seinen fünften<br />

Erfolg innerhalb der letzten 11 Jahre sichern.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

51


Lena Plesiutschnig<br />

Österreichs Top-Duo im<br />

Beachvolleyball steckt wieder<br />

gemeinsam die Füße in den Sand<br />

ki Po<br />

m <strong>Suzuki</strong><br />

uzuki Pow<br />

m Suz<br />

i<br />

Lena Plesiutschnig (l.) und Katharina Schützenhöfer (r.) treten wieder gemeinsam an.<br />

Ein Achillessehnenriss von Lena Plesiutschnig sorgte im letzten Jahr<br />

dafür, dass Franziska Friedl einspringen musste und rund 6 Monate lang<br />

gemeinsam mit Katharina Schützenhöfer auf dem Sandplatz stand. So<br />

auch bei der FIVB World Pro Tour-Challenge in Haikou (CHN), wo das<br />

ÖVV-Duo einen ausgezeichneten 5. Platz belegte. „Es war schon sehr<br />

hart, während der Heim-EM alles von der Tribüne aus zu beobachten, aber<br />

umso größer war der Ansporn und die Motivation geduldig zu bleiben“,<br />

kommentiert Lena Plesiutschnig ihre Verletzungsphase. Ursprünglich war<br />

geplant, dass die Blockerin im November wieder ins Training einsteigt.<br />

„Die Achillessehne benötigte jedoch viel Zeit, und der gesamte Aufbau<br />

der Muskulatur ist sehr wichtig, um wieder voll fit zu sein und auf dem<br />

höchsten Niveau wieder mitspielen zu können“, begründet die Athletin<br />

ihre lange Ausfallzeit.<br />

Pünktlich für die Vorbereitungen zum Nations Cup steht das österreichische<br />

Top-Duo aber wieder am Sand. „Ich bin wirklich sehr glücklich,<br />

endlich wieder gemeinsam mit Kathi am Feld zu stehen.<br />

Die Reha war sehr intensiv und ich habe sehr viel Geduld und Konsequenz<br />

dafür benötigt“, zeigt sich Lena Plesiutschnig erleichtert. „Wir haben<br />

aufgrund meiner Verletzung unsere Pläne ändern müssen und werden<br />

nun alles daransetzen, sobald wie möglich wieder ins Turniergeschehen<br />

einsteigen zu können, uns optimal vorzubereiten und uns dann über<br />

den Nations Cup noch für die olympischen Spiele <strong>2024</strong> in Paris zu<br />

qualifizieren.“<br />

Wolfgang Meier (beide Bilder)<br />

52 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


P<br />

er-Tea<br />

uki Power<br />

Power-Tea<br />

ki Wer hätte<br />

das gedacht!<br />

54 <strong>Suzuki</strong> Facts<br />

Wer hätte das gedacht!<br />

<strong>Suzuki</strong>s Mobilitätslösungen der Zukunft<br />

56 Sieg beim 24-Stunden-Rennen<br />

Yoshimura SERT Motul triumphiert beim Bol d’Or<br />

57 Österreichischer Rallyecup<br />

Christoph Zellhofer rast aufs Podium<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

53


<strong>Suzuki</strong> Facts<br />

Wer hätte das gedacht!<br />

Wie wir bereits in der letzten Herbstausgabe erfahren haben, startete <strong>Suzuki</strong><br />

ursprünglich in einem gänzlich anderen Segment. Statt mit Fahrzeugen ging<br />

es zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Produktion von Webstühlen los.<br />

Erst ab den 1950er Jahren rückte mehr und mehr die Mobilität in den Fokus.<br />

Zunächst in Form von motorisierten Fahrrädern, gefolgt von Motorrädern und<br />

Automobilen. Mittlerweile zählen auch Außenborder für Schiffe, Lieferroboter<br />

und elektrische Logistiklösungen wie bspw. Flugtaxis zum breiten Portfolio.<br />

Allen Ansätzen gleich sind zugrundeliegende, innovative Konzepte zukunftsweisender<br />

Mobilität. Woran sich bis heute nichts geändert hat. Wir stellen<br />

die jüngsten Ergebnisse japanischer Ingenieurskunst kurz vor.<br />

<strong>Suzuki</strong> SPACIA<br />

Lange Zeit galt <strong>Suzuki</strong> als DER Marktführer sogenannter Kei-Cars,<br />

die einst rund 41% des japanischen Fahrzeugmarktes ausmachten.<br />

Bei den vorwiegend in Japan verkauften und überaus beliebten<br />

Kleinstautomobilen handelt es sich um besonders minimalistische<br />

Fahrzeuge mit max. 660 ccm 3 , wie bspw. der <strong>Suzuki</strong> SPACIA.<br />

Inzwischen musste <strong>Suzuki</strong> die Spitzenposition zwar abgeben,<br />

die Nachfrage für die kompakten Mini-Autos fällt aber nach wie<br />

vor ungebrochen hoch aus. Mit ein Grund, warum sich <strong>Suzuki</strong>,<br />

Daihatsu und Toyota im Jahr 2021 zum Joint Venture Commercial<br />

Japan Partnership (CJP) zusammengeschlossen haben, um<br />

gemeinsam elektrobetriebene Kei-Cars der Zukunft zu bauen.<br />

MOQBA<br />

Das einem Vierbeiner nachempfundene<br />

Mobilitätskonzept ermöglicht das Überwinden<br />

von Treppen oder anderen Hindernissen,<br />

die in Notsituationen mit Rädern alleine<br />

schwer zu bewältigen sind. Dank verschiedener<br />

Aufbauten wie Sitzen, Liegen oder<br />

Plattformen die ideale Transportlösung<br />

für ältere Personen oder Menschen<br />

mit Handicap.<br />

54 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


SUZUKI SENIOR CAR<br />

Dank Ultraschallsensor erkennt der motorisierte<br />

Rollstuhl vor ihm liegende Hindernisse und<br />

verhindert unbeabsichtigtes Anfahren. Dank<br />

LED-Scheinwerfern sind die Sichtbarkeit und<br />

das Gesehenwerden auch bei Dunkelheit jederzeit<br />

gewährleistet. Ein innovatives Konzept für<br />

Pensionäre und Menschen mit körperlichen<br />

Einschränkungen.<br />

e-PO<br />

LM-A<br />

Dieses zusammenklappbare<br />

Moped mit Elektroantrieb wurde<br />

gemeinsam von <strong>Suzuki</strong> und<br />

Panasonic Cycle Technology<br />

entwickelt. Neben der Batterie<br />

und dem Antriebsstrang eines<br />

E-Bikes verfügt es über eine<br />

stärkere Unterstützungsfunktion<br />

für die Fahrt im Autoverkehr.<br />

e EVERY CONCEPT<br />

Der gemeinsam von <strong>Suzuki</strong> und Lomby<br />

Inc. entwickelte Lieferroboter soll dabei<br />

helfen, die „letzte Meile“ zu überbrücken.<br />

Damit soll eine der größten Herausforderungen<br />

der Logistikbranche gelöst<br />

werden. Während <strong>Suzuki</strong> die Entwicklung<br />

von Motor und Plattform übernimmt,<br />

arbeitet Lomby am ferngesteuerten<br />

oder autonomen Kontroll- sowie am<br />

austauschbaren Batteriesystem.<br />

Der gewerbetaugliche Mini-Van wurde in Kooperation mit<br />

Toyota und Daihatsu entwickelt. Das moderne Nutzfahrzeug<br />

fährt bis zu 200 Kilometer rein elektrisch, besticht durch<br />

ein praktisches Raumkonzept und kann obendrein sogar<br />

als Stromquelle zum Einsatz kommen.<br />

eVTOL<br />

Erst kürzlich hat <strong>Suzuki</strong> bekanntgegeben, dass die<br />

Zusammenarbeit mit SkyDrive Inc. weiter intensiviert<br />

und die Finanzierung der gemeinsam entwickelten<br />

„Flugtaxis“ aufgestockt wird. Ab <strong>2024</strong> ist die Produktion<br />

des „SD-05 Modells“ im <strong>Suzuki</strong> Werk in der Präfektur<br />

Shizuoka in Japan geplant, das als fliegendes Auto<br />

die Mobilität revolutionieren soll.<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

55


Rennsport<br />

Yoshimura SERT Motul triumphiert beim Bol d’Or<br />

goodshoot<br />

Am 16. September 2023 fiel der Startschuss für die 86. Ausgabe des Bol d'Or, dem legendären<br />

24-Stunden-Rennen auf dem Paul Ricard Circuit (Frankreich). Im Starterfeld mit dabei waren auch<br />

die <strong>Suzuki</strong> GSX-R1000R von Yoshimura SERT Motul und deren Piloten Gregg Black, Étienne Masson<br />

und Sylvain Guintolis. Dank konstanter Leistungen konnte sich das <strong>Suzuki</strong>-Team in überzeugender<br />

Manier den Sieg sichern und so in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz der FIM-Langstrecken-<br />

Weltmeisterschaft 2023 vorschieben.<br />

Von April bis Juli bietet SUZUKI AUSTRIA auch heuer wieder die Möglichkeit, aktuelle und<br />

neue Motorrad-Modelle live in Augenschein zu nehmen oder Probe zu fahren. Bei den<br />

unterschiedlichen Events in ganz Österreich erwartet alle Motorrad-Begeisterten zudem<br />

ein buntes Rahmenprogramm mit vielen weiteren Überraschungen. Die Teilnahme ist<br />

selbstverständlich kostenlos.<br />

Nähere Infos auf www.suzuki.at<br />

11.04.–13.04. HUBENY, Wilfersdorf<br />

18.04.-21.04. BÖHM WILHELM, Marbach/Donau<br />

26.04.-27.04. 2-RAD BÖRSE XAJO, Brunn/Gebirge<br />

04.05.-05.05. ARGE TESTTAGE, Teesdorf<br />

10.05.-11.05. PROJEKT 17, Wetzelsdorf<br />

16.05.-18.05. UNTERBERGER, Bad Ischl<br />

25.05. ARGE TESTTAG, Saalfelden<br />

28.05.-29.05. MOTOPOINT GRANITZER, Spittal/Drau<br />

31.05.-01.06. GESSLBAUER, Birkfeld<br />

04.06.-06.06. HÜTTER, Graz/Dobl<br />

08.06. ARGE TESTTAG, Lebring<br />

11.06.-13.06. GINZINGER, Villach<br />

15.06. ARGE TESTTAG, St. Veit<br />

18.06.-20.06. DOHR, Wolfsberg<br />

22.06. ARGE TESTTAG, Marchtrenk<br />

24.06.-26.06. LOITZ, Lauterach<br />

29.06. ARGE TESTTAG, Innsbruck<br />

02.07.-04.07. GINZINGER, Innsbruck<br />

06.07. LADIES CAMP, Melk, Wachauring<br />

07.07. ACTION CAMP, Melk, Wachauring<br />

10.07.-13.07. GINZINGER, St. Pölten<br />

19.07.-20.07. KOLANO, Putzmannsdorf<br />

56 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Christoph Zellhofer rast mit neuem<br />

SWIFT ZMX Prototyp direkt aufs Podium<br />

Einen gelungenen Jahresauftakt feierten Christoph Zellhofer<br />

und sein Beifahrer Andre Kachel bei der Jännerrallye <strong>2024</strong>.<br />

Unterwegs waren die beiden Motorsportler im neuen SWIFT<br />

ZMX Prototyp, das vom ZM-Racing Team wieder bestens für<br />

den Rennzirkus vorbereitet wurde. Trotz widriger Bedingungen<br />

konnte sich der 27-Jährige Juniorchef vom Autohaus Zellhofer<br />

immerhin einen beachtlichen 10. Platz in der Gesamtwertung<br />

sichern. Ganz zu schweigen vom Sieg im österreichischen<br />

Rallyecup und dem Titel des besten Fahrers in der Prototypenwertung.<br />

Daniel Fessl<br />

Ken Roczen ist zum zweiten Mal FIM-Supercross-Weltmeister<br />

wsxchampionship.com<br />

Bereits im September 2023 konnte Ken Roczen beim<br />

Saisonfinale der Supercross-WM seinen WM-Titel von 2022<br />

verteidigen. Trotz Problemen mit seinem Einsatzmotorrad bei<br />

der SX WM Melbourne ließ sich der HEP Progressive <strong>Suzuki</strong><br />

Pilot aber nicht beirren und überraschte die Konkurrenz mit<br />

Bestzeiten. Am Ende holte sich der Thüringer nicht nur den<br />

Tagessieg beim Großen Preis von Australien. Mit 71 Punkten<br />

in der Gesamtwertung sicherte er sich auch den 1. Platz bei<br />

der FIM-Supercross-WM. Noch vor Joey Savatgy (Kawasaki)<br />

mit 59 Punkten und Dean Wilson (Honda) mit 56 Punkten.<br />

<strong>Suzuki</strong> und H.E.P. Motorsports verlängern<br />

Partnerschaft im US-Supercross<br />

Nach jüngsten Berichten wollen <strong>Suzuki</strong> Motor USA und das<br />

Team von Ken Roczen ihre Zusammenarbeit bis 2025<br />

fortsetzen. Wobei H.E.P. Motorsports die Marke <strong>Suzuki</strong><br />

weiterhin im US-Supercross sowie bei der AMA Pro Motocross<br />

Meisterschaft und den SuperMotocross World Championships<br />

repräsentiert. Die Renneinsätze des deutschen<br />

<strong>Suzuki</strong>-Piloten firmieren dabei unter dem Namen „Progressive<br />

Insurance Ecstar <strong>Suzuki</strong>“, während die anderen 450ccm<br />

Fahrer unter dem Label „Twisted Tea <strong>Suzuki</strong> Presented by<br />

Progressive Insurance“ antreten. Bei der FIM Supercross-WM<br />

agiert das Team eigenständig als Pipes Motorsports Group mit<br />

Ken Roczen und Kyle Chisholm als Piloten.<br />

hepmotorsports<br />

<strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong><br />

57


Gewinnspiel<br />

Das <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> <strong>Magazin</strong><br />

ist immer ein<br />

Gewinn * !<br />

Das Beste kommt bekanntlich immer zum<br />

Schluss: Alles, was Sie dafür tun müssen, ist,<br />

drei Fragen zum Inhalt des aktuellen <strong>Suzuki</strong><br />

<strong>Family</strong> <strong>Magazin</strong>s zu beantworten. Mögliche<br />

Lösungsansätze finden Sie auf den insgesamt<br />

60 Seiten dieser Ausgabe. Sollten Sie diese<br />

also aufmerksam gelesen haben, starten Sie<br />

nicht nur bestens informiert in den <strong>Frühling</strong>.<br />

Mit etwas Glück können Sie auch noch einen<br />

von drei richtig coolen Preisen gewinnen.<br />

Frage 1:<br />

Was verbirgt sich hinter dem<br />

japanischen Begriff „Sakura“<br />

und auf wie viel Stück ist das<br />

<strong>Suzuki</strong> Sondermodell limitiert?<br />

Frage 2:<br />

Was ist der größte Lebenstraum<br />

von Extremsportler und<br />

Weltumsegler Christian<br />

Schiester?<br />

Frage 3:<br />

Wie häufig mussten die Mitglieder<br />

der Freiwilligen Feuerwehren<br />

in ganz Österreich im<br />

Jahr 2022 ausrücken?<br />

Ihre Antworten senden Sie bitte spätestens bis zum 31.05.<strong>2024</strong> entweder auf dem Postweg an SUZUKI AUSTRIA Automobil<br />

Handels Ges. m.b.H., Münchner Bundesstraße 160, 5020 Salzburg oder am besten direkt per Mail an: marketing@suzuki.at<br />

Ihr Hauptgewinn*: Ein ÖAMTC Fahrsicherheitstraining mit Personal Coaching für 2 Personen im Wert von € 578,-. In einem der<br />

insgesamt acht ÖAMTC Fahrtechnikzentren in ganz Österreich, bei dem Sie sowohl Ort als auch Termin selbst wählen dürfen.<br />

2. und 3. Preis: Jeweils eine Jacques Lemans Hybromatic Uhr im Wert von € 449,-. Ein sportlicher Alltagsbegleiter,<br />

der dank innovativer Hybromatic Technologie die Funktionalität einer Automatik- mit der Präzision einer Quarzuhr<br />

vereint.<br />

* Teilnahmebedingungen: Einsendeschluss ist der 31.05.<strong>2024</strong>. Es gilt das Datum des Poststempels bzw. bei Eingang der E-Mail.<br />

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht ausbezahlt oder an Dritte übertragen werden.<br />

Impressum<br />

Herausgeber:<br />

SUZUKI AUSTRIA Automobil Handels Ges.m.b.H.,<br />

Münchner Bundesstraße 160, 5020 Salzburg<br />

Konzept, Redaktion, Gestaltung:<br />

Rahofer Werbeagentur, Faberstraße 6, 5020 Salzburg<br />

Druck:<br />

Johann Sandler GesmbH & Co KG<br />

Druckereiweg 1, 3671 Marbach an der Donau<br />

Bildlizenzen Shutterstock:<br />

S. 10 Kohle © Savvapanf Photo<br />

S. 10 Blüten weiß © Bozena Fulawka<br />

S. 10 Blume gelb © Bozena Fulawka<br />

S. 10 Buchstaben „Treue“ © Left Heel<br />

S. 43 Ast und gelbe Blume © Ortis<br />

S. 43 lila Blume © OSINSKIH AGENCY<br />

S. 44 Magnolien © Swisty242<br />

S. 48 Sakura-Pudding © norikko<br />

S. 54 / 55 Hintergrund Formeln © Inga Nielsen<br />

S. 58 Geschenk © Inspiration GP<br />

Sollten Sie in Zukunft kein weiteres <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong> <strong>Magazin</strong> erhalten wollen,<br />

können Sie den kostenlosen Abo-Bezug online unter www.suzuki.<br />

at/suzuki-family widerrufen. Sie können diesbezüglich auch eine E-Mail<br />

an widerruf@suzuki.at schreiben oder uns telefonisch unter 0800 215521<br />

(Mo. bis Fr. 8–16 Uhr) Bescheid geben.<br />

Alle Preise sind unverbindlich empfohlene Richtpreise inkl. 20 % MwSt. und<br />

NoVA. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Symbolfotos.<br />

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im <strong>Magazin</strong> auf eine<br />

geschlechtsspezifische Differenzierung weitgehend verzichtet und<br />

hauptsächlich die männliche Form verwendet. Selbstverständlich gelten<br />

entsprechende Begriffe für alle Geschlechter und sind nicht als wertend<br />

zu verstehen.<br />

58 <strong>Suzuki</strong> <strong>Family</strong>


Rahofer.<br />

Jetzt bis<br />

zu € 7.000<br />

Kundenvorteil<br />

sichern! ¹)<br />

<strong>Frühling</strong>sgefühle?<br />

Finden Sie Ihr Perfect Match für die Straße.<br />

Wenn Sie unterwegs auch dieses aufregende Kribbeln im Bauch spüren wollen, schauen<br />

Sie einfach bei <strong>Suzuki</strong> vorbei! Verlieben Sie sich in die attraktiven Designs und inneren Werte<br />

des S-CROSS, VITARA, ACROSS und SWACE. Träumen Sie nicht länger von einem Perfect Match<br />

für Dates in der City, romantische Überlandpartien oder aufregende Ausritte ins Gelände,<br />

es wartet bereits auf Sie. Und als wäre das nicht schon genug, überzeugen alle Modelle mit<br />

attraktiven Kundenvorteilen¹), die ihr Budget schonen und Ihnen nochmals die Augen<br />

verdrehen. Wer hätte das gedacht! Mehr auf www.suzuki.at<br />

Verbrauch „kombiniert“: 1-5,9 l/100 km, CO₂-Emission 22-133 g/km²)<br />

1) Kundenvorteil am Beispiel ACROSS von € 7.000 besteht aus € 6.000 <strong>Frühling</strong>sbonus und € 1.000 Finanzierungsbonus. Finanzierungsbonus<br />

gültig bei Abschluss einer Finanzierung über <strong>Suzuki</strong> Finance – ein Geschäftsbereich der Toyota Kreditbank GmbH Zweigniederlassung<br />

Österreich. Aktion gültig ab 01.04.<strong>2024</strong> bis 30.06.<strong>2024</strong> bei Kaufabschlüssen von Neufahrzeugen der Modelle S-CROSS, VITARA, ACROSS und<br />

SWACE bei allen teilnehmenden <strong>Suzuki</strong> Händlern. 2) WLTP-geprüft. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Symbolfotos. Mehr<br />

Informationen auf www.suzuki.at oder bei Ihrem <strong>Suzuki</strong> Händler.


ARTCOREGRAFIKDESIGN<br />

THE NEW STANDARD OF SPORT<br />

Sportliche Performance, einfaches Handling und optimierter Fahrkomfort -<br />

perfekt vereint in einem zukunftsweisenden Motorrad.<br />

Die neue Generation eines sportlichen Allround-Talents.<br />

Die neue <strong>Suzuki</strong> GSX-8R.<br />

Alle Infos zur neuen <strong>Suzuki</strong> GSX-8R und das Händlerverzeichnis auf www.suzuki.at<br />

Abbildung zeigt Fahrzeugmodell mit USA Ausstattungsspezifikationen.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!