03.04.2024 Aufrufe

sortimenterbrief april 2024

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe April 2024.

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe April 2024.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

sortimenterbrief

fACHINfORMATIONEN ZU bUCHMARKT, -VERKAUf UND -wERbUNG IN öSTERREICH

44. JAHRGANG | 1. APRIL 2024

4/2024

26

n e u e r s c h e i n u n g

Süßer kann

Sommerfrische nicht sein

Kaiserlich naschen mit Rezepten aus dem 19. Jahrhundert

© Thomas Apolt

„Der süße Zauner“ liefert Geschichten

aus der Zeit der eleganten Sommerfrische,

zeigt die enge Verbindung des Traditionsunternehmens

Zauner mit der Geschichte

von Bad Ischl und präsentiert 21 Rezepte

für außergewöhnliche Süßigkeiten,

die seit der Zeit Kaiser Franz Josephs

Gäste aus aller Welt begeistern.

144 Seiten

ISBN 13 9783710403774

€ 28,00

erschienen am 21. März 2024

aus der Kulturhauptstadt Bad Ischl

S

W

Z

C

A

E

H

R

R

„österreichische Post AG” „MZ 02Z031374 M”

Verlagsbüro Karl Schwarzer GmbH, Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2, 1190 wien,

Tel. +43 (0) 1/548 13 15, fax +43 (0) 1/548 13 15-39, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at, www.schwarzer.at


Rund um die

Kulturhauptstadt Bad Ischl …

Grillen für Fischliebhaber

Tipps und Rezepte für den perfekt

gegrillten Fisch von Profikoch Lukas Nagl

Knusprige, rauchige Haut und saftiges Fleisch: Fisch

erreicht sein kulinarisches Highlight auf dem Grill.

Fischprofi Lukas Nagl gibt in seinem neuen Buch

Insider­Tipps – von der idealen Marinierzeit bis

zur richtigen Handhabung am Grill. Mit 15 gelingsicheren

Rezepten.

ISBN 13 9783710403828 | 136 Seiten | € 20,00

Alpenländischer Fischgenuss

Als „Kochbuch des Jahres 2023“ ausgezeichnetes

Standardwerk zu heimischem Fisch

Mit Liebe zum Detail enthüllt Spitzenkoch Lukas Nagl

in diesem reich illustrierten Werk die Geheimnisse der

alpenländischen Fischküche. Über 60 raffinierte Rezepte,

vom Fisch in der Salzkruste bis zu schnellen Fischaufläufen,

werden vom Koch des Jahres 2023 vorgestellt.

Mit Grundlagen, Werkzeugen, Gartechniken und

Einblicken in die Fischerei Österreichs.

ISBN­13 9783710403361 | 336 Seiten | € 48,00

erscheint am 23. Mai

bereits erschienen


…zwischen Töpfen,

Pfaden und Traditionen

im Salzkammergut

© Georg Kukuvec Photography, Andreas Kaboto photography, Ursula Bahr,

Die Goldhauben-Küche

Traditionelle Genüsse und kreative Akzente

der Goldhauben­Frauen von St. Wolfgang,

dargeboten in 68 Rezepten

Die Frauen der Wolfgangseer Goldhaubengruppe setzen

auf regionale Produkte, fein zubereitet und mit Liebe

gekocht. Zum 1.100sten Geburtstag des Seepatrons

am Wolfgangsee zaubern sie besondere Schmankerl:

Von frischer Forelle mit heimischen Kräutern bis zur

modernen Hollandaise mit Erdäpfeln und Spargel

sowie einer Goldhauben­Lasagne mit Gamsfaschiertem.

ISBN 13 9783710403781 | 184 Seiten | € 28,00

erscheint am 25. April

Sagenhafte Abenteuer

Wandern im Salzkammergut – auf

romantischen Pfaden zu Almen und Bergseen

Das Salzkammergut birgt nicht nur landschaftliche

Schätze, sondern auch faszinierende Sagen. Dieser

ganz besondere Wanderführer von Helmut Wittmann

und Sabina Haslinger präsentiert ausgewählte Routen

auf den Spuren von Drachen, Riesen und Nixen: durch

das österreichische Salzkammergut in drei Schwierigkeitsgraden.

Detaillierte Wanderbeschreibungen mit beeindruckenden

Fotografien und QR­Codes für unterwegs.

ISBN 13 9783710403545 | 264 Seiten | € 28,00

bereits erschienen


sortimenterbrief 4/2024

Kaiserlich und königlich

genießen

Historische Rezepte für zeitlose Gaumenfreuden

aus dem Hause Zauner

© Thomas Apolt

In Österreich ist „der Zauner“

in Bad Ischl eine der bekanntesten

Institutionen, die seit 1832

besteht. Das historische Haus

Zauner ist reich an Tradition

und pflegt die österreichische

Kaffeehauskultur mit Hingabe.

In diesem Buch finden sich

nicht nur originale, sondern

auch behutsam überarbeitete

Rezepturen.

200 Seiten

ISBN 13 9783710401466

€ 30,00

bereits erschienen

aus der Kulturhauptstadt Bad Ischl


sortimenterbrief 04/2024

26

fACHINfORMATIONEN ZU bUCHMARKT, -VERKAUf UND -wERbUNG IN öSTERREICH

44. JAHRGANG | 1. April 2024 | „österreichische Post AG” „MZ 02Z031374 M”

Verlagsbüro Karl Schwarzer GmbH, Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2, 1190 wien, Tel. +43 (0) 1/548 13 15, fax +43 (0) 1/548 13 15-39

© Tobias de St. Julien

Vor einigen Wochen hatte ich

das Vergnügen, Kolleg:innen

in mehreren deutschen Verlagen

zu besuchen. Eine Freude

vor allem auch schon deswegen, da bereits

die Tatsache, nicht am Schreibtisch

zu sitzen, als Lebensqualität steigernd

zu sehen ist – zumindest geht es mir so,

und das schon jeher. Damit gemeint ist

Und wie halten Sie das?

Homeoffice. Segen oder Fluch?

Ich genieße es – aber nicht immer!

nicht das Arbeiten zu Hause, sondern der

Gang zu den Geschäftspartner:innen, das

In-die-Augen-Sehen, das Miteinander-Reden,

das Riechen, das Lachen ...

Und damit sind wir auch schon beim Thema

– nämlich beim Homeoffice. Natürlich

ist es nicht ganz ident. Aber die Tatsache

eines regelmäßigen Tapetenwechsels kann

schon zuträglich sein – in vielerlei Hinsicht.

Doch wie viel Homeoffice ist verträglich in

der Woche? Zwei Tage, drei Tage ...? Auch

wir haben mit Corona-Start Homeoffice

eingeführt und sind bis heute dabei geblieben.

Eigentlich brauchen wir das Büro

gar nicht mehr. Und Gedanken, die auch

andere Verlagshäuser hegen, manche sogar

schon teilweise umgesetzt haben, beschäftigen

auch uns: Zumindest müssten

wir einen Teil untervermieten ... Aber wie

zuträglich ist Homeoffice tatsächlich? Zuträglich

für die Lebensqualität, zuträglich

für die Bewältigung der Arbeit, zuträglich

dem nur mehr kaum vorhandenen Miteinander

... Jeder arbeitet vor sich hin – und

erledigt sein Pensum. Gegenseitige geistige

Befruchtung ist Mangelware! Arbeitsplätze

gilt es, Woche für Woche zu reservieren.

Andererseits: Wenn ich so manche Arbeitsplätze

sehe, unpersönlich as can be, da

wundert es mich nicht, wenn so viele lieber

zu Hause bleiben ...

meint Ihr

Ossi Hejlek

www.schwarzer.at

Immer, wenn es um Bücher geht.

Aktuelle Redaktions-News

und Pressemeldungen aus der bücherwelt

sortimenterbrief online

Parallel zur gedruckten Ausgabe erscheint der sortimenterbrief auch

als interaktives Online-blättermagazin. Die Online-Ausgaben früherer

Monate sind im Archiv ebenso für Sie verfügbar.

Bestsellerliste, Webinare etc.

einfach reinblättern!


© Apollonia Theresa Bitzan

newsticker

Barbi Marković erhält Carl-Amery-

Literaturpreis 2024

Die Schriftstellerin und Performerin

Barbi Marković erhält den Carl-Amery-

Literaturpreis 2024. Die Preisverleihung

findet am 13. April im Literaturhaus

München statt. Mit dem Carl-Amery-Literaturpreis

werden zeitkritische,

deutschsprachige Autor:innen ausgezeichnet,

die neue

ästhetische Wege

gehen und damit

das Spektrum literarischer

Möglichkeiten

erweitern.

Barbi Marković

wird für ihr literarisches

Werk geehrt,

das sich

durch einen experimentellen

Stil und politische Themen

auszeichnet. Ihre Prosa befasst sich mit

Fragen der Identität, des Geschlechts

und der Gesellschaft. Sie hat internationale

Anerkennung gefunden, zuletzt erhielt

sie den Preis der Leipziger Buchmesse.

Die Laudatio wird Carsten Otte

halten, Literaturkritiker beim Südwestrundfunk.

Der Preis erinnert an den

Münchner Schriftsteller Carl Amery

(1922-2005). Amerys kritische Auseinandersetzung

mit restaurativen Tendenzen

in Gesellschaft und Kirche hat Maßstäbe

gesetzt. Schon früh engagierte er sich für

eine friedliche und ökologisch vernünftig

gestaltete Welt. In seinen Romanen,

Hörspielen und Essays verband er seine

Streitbarkeit und seinen unbestechlichen

Blick für gesellschaftliche Missstände

mit einem ausgeprägten Bewusstsein

für Formenvielfalt.

Schmökern im MANZ-Webshop

Mithilfe des neu eingebundenen Bookscreeners

ist die Suche nach relevanter

Fachliteratur noch leichter. Das neue

Serviceangebot erlaubt es, den kompletten

Inhalt nach Fachbegriffen, referenzierten

Judikaten und Normen zu durchsuchen.

Nach erfolgter Suchanfrage

kann sogar in den Seiten geblättert werden.

Angezeigt wird jeweils die gesamte

Zeile, in der ein gesuchter Begriff vorkommt.

„Webshop-Besucher können so

leichter entscheiden, wie relevant ein

Werk für ihre Recherche ist.“ Vorerst stehen

sämtliche

MANZ-Bücher mit

Erscheinungsdatum

ab dem Jahr 2022 für

die neue Volltextsuche

zur Verfügung,

ausgenommen Loseblatt-

und Faszikelwerke.

Direkt beim Titel im Shop wird

dem Benutzer angezeigt, ob das Werk

durchsuchbar ist. Bei der Nutzung der

Suchmaske auf der Startseite wird die

Gesamtheit dieser Werke durchsucht.

Forever erweitert Programm

Das seit 2014 bestehende Romance-Imprint

der Ullstein Buchverlage baut sein

Programm weiter aus. Ergänzend zum

Young- und New-Adult-Segment wird

Forever zukünftig auch Bücher des Romantasy-Genres

veröffentlichen. Damit

reagiert der Verlag auf das große Interesse

der Leser:innen an Romance-Büchern

mit Fantasy-Elementen. Neben deutschsprachigen

Autor:innen

wie Ruby Brau mit Veneance

setzt Margit Schulze,

Programmleiterin von Forever

und Ullstein Digital,

auch auf internationale

Werke. Im Herbst 2025

wird das Romandebüt von

SenLinYu unter dem Titel Alchemised bei

Forever erscheinen, eine düstere Fantasy

mit einer Enemies-to-Lovers-Romance,

die in einer vom Krieg zerrissenen Welt

voller Alchemie spielt. Die deutsche

Übersetzung wird, zeitgleich zum englischen

Original, in einer hochwertigen

Ausgabe veröffentlicht.

MIO

MEDIA INTELLIGENCE OFFICE

der neue standard für Pr-TOOLS

- Digitale Pressespiegel

- Clippings aus allen Kanälen und Ländern

- Medienresonanz-Reports - Alle Kennzahlen und KPIs

- Individuelle Dashboards - E-Mail-Alerts

EMPOWERING

COMMUNICATORS

www.observer.at


© Heribert Corn

Staatspreis für Kulturpublizistik

Der vom Bundesministerium für Kunst,

Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

(BMKÖS) vergebene Österreichische

Staatspreis für Kulturpublizistik 2024

geht an den Journalisten, Publizisten, Essayisten

und langjährigen Herausgeber

und Chefredakteur des „Falter“ Armin

Thurnher. Der im Zwei-Jahres-Rhythmus

(abwechselnd mit dem Österreichischen

Staatspreis für Literaturkritik) vergebene

Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

„Armin Thurnher hat eine Sonderstellung

als Publizist und Autor, der politische

Kommentare stets als Bezugnahme

auf große gesellschaftliche Entwicklungen

versteht. Zugleich ist er auch seit

Jahrzehnten Beobachter und Kritiker der

österreichischen Medienlandschaft“, urteilte

die Jury.

Die liebe Familie

Robert Palfrader weiß, wie man ein Publikum

bestens unterhält: jetzt auch in

Buchform und live in der Buchhandlung.

Vor vollem Haus bei Thalia Wien Mitte

plauderte der Neo-Romanautor mit Ueberreuter-Verlagsleiterin

Birgit Francan

über seinen Schaffensprozess, die liebe

Familie, seine Verbindung zu Südtirol

sortimenterbrief 04/24

© Ueberreuter Verlag

news&informationen

und vieles mehr. Im Anschluss wurde

Ein paar Leben später (Ueberreuter) – die

fesselnde Geschichte (s)einer Familie,

die über mehrere Generationen von Südtirol

über Argentinien bis nach Österreich

gelangt, in einer gekonnten Verflechtung

von Wahrheit und Fiktion

geschildert – fleißig eingekauft und vom

Autor geduldig signiert. Ein rundum gelungener

Abend!

Literaturpreis der Österreichischen

Industrie – Anton Wildgans

Die Schriftstellerin Laura Freudenthaler

erhält den von der österreichischen Industrie

gestifteten „Literaturpreis der Österreichischen

Industrie – Anton Wildgans“

2024. Der mit 15.000 Euro dotierte

Preis zählt zu den zu den renommiertesten

österreichischen Literaturpreisen

und wird am 3. Oktober durch den Generalsekretär

der Industriellenvereinigung

(IV), Christoph Neumayer, im Haus der

Industrie überreicht. Der Preis wird auf

Vorschlag der unabhängigen Jury einer

Schriftstellerin oder einem Schriftsteller

der jüngeren oder mittleren Generation

mit österreichischer Staatsbürgerschaft

verliehen, „dessen oder deren Werk von

hervorragender Relevanz für die literarische

und gesellschaftliche Konstellation

unserer Zeit ist“. Die 1984 in Salzburg geborene

Laura Freudenthaler studierte

Germanistik, Philosophie und Gender

Studies an der Universität Wien und veröffentlichte

2014 mit Der Schädel von

Madeleine (Müry Salzmann Verlag) ihren

ersten Erzählband. Ihre im Literaturverlag

Droschl erschienenen Romane

Die König schweigt und Geistergeschichte

wurden mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt

erschien ihr Buch Arson bei Jung

und Jung.

© Gianmaria Gava

03

Iris Apfel

Stil ist keine

Frage des Alters

176 S., geb., € 25.70

978-3-03876-146-4

Sara Santini

LONDON

224 S., geb., € 25.70

978-3-03876-243-0

Terry Runyan

Malen macht

glücklich

160 S., Pb., € 20.70

978-3-03876-224-9

MIDAS

BESTSELLER IM APRIL 2024

MODE

STREET ART

10.

Auflage

Xavier Tapies

BANKSY

264 S., geb., € 41.–

978-3-03876-160-0

LIFESTYLE

KREATIVITÄT

4. Aufl.

50.000

6. Aufl.

3. Aufl.

Infos & Leseproben: www.midas.ch

E

X

VERKAUFTE

E

M

P

L

A

E

R


© Heribert Corn

Ossi Hejlek im Gespräch mit Zsolnay Verleger

Herbert Ohrlinger

Der Weg durch eine

Buchhandlung ist ein

Abenteuer und Lehrpfad

Sie sind gerade aus Leipzig zurückgekommen.

Wie war es?

Ohrlinger: Für uns war es sehr positiv,

wir haben viele Veranstaltungen

bespielt und hatten auch die richtigen

Bücher für das Publikum dabei. Zum

einen anlässlich des Schwerpunkts Niederlande

und Flandern Gaea Schoeters

Roman Trophäe: Das Buch hatte enorme

Resonanz, sowohl beim Publikum als

auch in den Medien. Positiv war, dass

die Autorin sehr gut Deutsch spricht

und es auch lesen kann. Zum anderen

die österreichische Autorin Toxische

Pommes, deren erster Roman, Ein schönes

Ausländerkind, richtig abhebt. Hunderte

Zuseher:innen und Zuhörer:innen

waren bei ihren Lesungen. Dritter im

Bunde war Elias Hirschl mit seinem Roman

Content. Für alle drei war die Messe

ein veritables Erfolgserlebnis. Wir haben

es auch unmittelbar gemerkt beim

Verkauf am Stand. Und Fiston Mwanza

Mujila erhielt für seinen Roman Tanz der

Teufel (2022) den Preis der deutschsprachigen

Literaturhäuser.

Traten Sie in Leipzig bereits mit dem

100-Jahre-Jubiläum auf?

Ohrlinger: Ja, auch wenn uns klar ist,

dass die Bedeutung des Jubiläums für

Österreich eine vielfach höhere ist. Aber

ein Verlag mit einer hundertjährigen Geschichte

fällt überall auf, zumal wenn

seine Geschichte so eng verflochten ist

mit der Kultur und auch der Politik von

Österreich. Viel lässt sich daran ablesen

und erzählen, vom Ende der Habsburger

über die Erste Republik bis zur Gegenwart,

von Mut, aber auch von Kleinmut,

von Erfolgen und Misserfolgen und fast

immer von Antisemitismus.

Wie schwierig sind die Zeiten gerade

eben?

Ohrlinger: Ich bin seit fast vierzig Jahren

im Journalismus und im Verlagswesen

tätig. War es jemals leicht? Bis jetzt hat

es funktioniert, dass Verlage und auch

der Buchhandel immer die notwendige

Fantasie aufbrachten, geeignete

Lösungen für ihre Probleme zu finden.

Ich vertraue unserer Branche, vertraue

ihrer Vielfalt und dem Ideenreichtum

aller Kollegen und Mitarbeiterinnen,

Krisen zu bewältigen. Der nostalgische

Blick auf die Achtziger und Neunziger

– kein Internet, kein Streaming, keine

Social Media – trügt doch. Das alles gab

es nicht, stimmt schon, und die Zahl der

abgesetzten Bücher war deutlich höher,

aber die Konzentration schnürte so

manchen die Kehle zu, und manche versuchten

mit aller Kraft, den gebundenen

Ladenpreis zu Fall zu bringen. Erinnern

04

sortimenterbrief 04/24


100 jahre paul zsolnay verlag

Sie sich, als mit den E-Books vermeintlich

Gutenbergs Welt zu Grabe getragen

wurde? Heute gibt es selbstverständlich

beide Formen, wobei der Anteil des gedruckten

Buches bei mehr als neunzig

Prozent liegt.

Wir sollen und dürfen uns gegenüber anderen

Unterhaltungsmedien nicht kleinreden.

Es gibt nichts Besseres zur anregenden

Unterhaltung und zum Gewinn

von Erkenntnis als Bücher. Ich kapiere

nicht, warum, wenn von Büchern die

Rede ist, fast reflexhaft immer das Wort

Krise folgt. Sprechen wir doch von den

fantastischen Erlebnissen, die uns die

Lektüren von Flaubert, der Brontës, von

Joseph Roth und Philip Roth und Elena

Ferrante und von mir aus Bonnie Garmus

bereiten. Ein nie endendes Angebot.

Der Weg durch eine Buchhandlung ist

ein einziges Abenteuer und ein Lehrpfad.

Einige Frühjahresnovitäten haben Sie

erwähnt. Dazu kommen André Hellers

wiederentdeckter Debütroman Schattentaucher

oder Schiff aus Stein von

Karl-Markus Gauß ... Wird der Herbst

womöglich noch stärker?

Ohrlinger: 2024 hat gut begonnen, im

ersten Quartal liegen wir über Plan.

Laufen sogenannte Frühjahrsbücher

gut an, kann es gelingen, dass man diese

bis Weihnachten am Kochen hält. Bei

Barbara Coudenhove-Kalergis Erinnerungen,

Zuhause ist überall, war das zum

Beispiel der Fall, 2023 waren es Konrad

Paul Liessmanns Lauter Lügen. Eine

Ahnung sagt mir, dass uns das jetzt mit

Paul Lendvais Über die Heuchelei gelingen

könnte. Es ist ein erfahrungssattes

und klar formuliertes Manifest eines

unabhängigen politischen Beobachters,

der es nicht mehr notwendig hat, Rücksicht

zu nehmen. Und im Herbst ... nein,

warten Sie noch ein bisschen, in ein paar

Wochen werden Sie es ja sehen.

Das Zsolnay-Lesefest wird am 8. Juni

stattfinden. Was mir imponierte, ist das

Spektrum der Darbietungen. Es gibt Gespräche,

wechselnde Diskussionsrunden,

Lesungen mit und ohne Musik, es

gibt Malerei, Filme werden gezeigt ...?

Ohrlinger: Seit mehr als einem halben

Jahr sind wir zugange, dieses Fest vorzubereiten.

Die Freude und der Einsatz,

die alle unsere Leute für dieses Fest aufwenden,

ist beeindruckend. Wir sind ja

noch immer ein Verlag, aber jetzt scheint

es fast, dass wir auch eine Eventagentur

geworden sind. Es wird einen Buchbindekurs

für Kinder geben, Franzobel wird

malen, Armin Thurnher wird Klavier

spielen ... Hervorheben möchte ich die

Partnerschaft mit dem Belvedere 21, wo

das Fest stattfinden wird. Gewissermaßen

sind wir Nachbarn seit einhundert

Jahren, seit der Verlag in die Prinz-Eugen-Straße

30 eingezogen ist.

Wie sehr spielt Hanser in den Verlagsalltag

von Zsolnay hinein?

Ohrlinger: Viel und wenig zugleich. Jeder

Verlagsteil hat sein eigenes Profil.

Das ist vor allem deshalb wichtig, weil

wir bei der Akquise nicht gegeneinander

bieten. In München finden der Vertrieb

für Deutschland und Teile des Marketings

statt. Umgekehrt wird der Vertrieb

für Hanser und aller anderen dazugehörigen

Verlage in Österreich von uns

gemacht. Jeder kann dadurch von der

Vertriebskraft des anderen profitieren.

Wie lange sind Sie schon Verleger von

Zsolnay?

Ohrlinger: 1996 bin ich vom Presse-

Spectrum zu Zsolnay gewechselt. Michael

Krüger hat es mir damals zugetraut,

Zsolnay mithilfe von Hanser wieder

aufzuwecken. Eine gewagte Entscheidung

vor allem für ihn, denn viel mehr

als Literaturkenntnisse konnte ich nicht

vorweisen. Vielleicht kann man es heute

so sagen: Ganz blöd haben wir es nicht

gemacht.

Spannend ist auch die Tatsache des immensen

Outputs in den ersten Jahren

nach der Verlagsgründung: Von 1924

bis 1933 erschienen 950 Titel. Eigentlich

unfassbar!

Ohrlinger: Das war eine enorme Leistung.

Man kann es zwar schwer vergleichen,

aber seit ich hier bin, haben wir

etwas mehr als 900 Bücher herausgebracht,

innerhalb eines dreimal so langen

Zeitraums. Zsolnay war damals in den

1930er Jahren neben S. Fischer der wichtigste

und größte deutschsprachige Verlag.

Vom ersten Werkverzeichnis Egon

Schieles (von Otto Nirenstein-Kallir) bis

zu einem Reprint von Mahlers zehnter

Sinfonie, Schnitzlers Fräulein Else, dem

ganzen Werfel, dem ganzen Heinrich

Mann – alles wurde bei Zsolnay verlegt.

Ein kurzes Schlusswort zum Verlag ...

Ohrlinger: So wie ich den Verlag verstehe,

ist Zsolnay mehr als die Summe

der Bücher, die er herausbringt, er ist ein

Ort der Begegnung, an dem Menschen

mit unterschiedlichen Temperamenten

miteinander nachdenken, was die große

und die kleine und auch ihre eigene

Welt bewegt. Autorinnen und Autoren,

Übersetzerinnen und Lektoren, Scouts

und Mitarbeiter und Freunde bringen

Ideen herein, diskutieren sie mit uns

und untereinander und tragen andere

Ideen wieder hinaus. Der Verlag ist also

im besten Fall eine Art Akademie mit

vielen korrespondierenden Mitgliedern

in unterschiedlichen Sparten. Je stärker

die Korrespondenten, desto stärker der

Verlag.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

sortimenterbrief 04/24

05


news&informationen

Manga Day 2024 am 21. September

Manga ist nach wie vor das Trendthema

der deutschsprachigen Buchbranche

mit weit über 100 Millionen Euro Jahresumsatz.

Dafür sorgt auch der Manga

Day, eine verlagsübergreifende Kooperation,

die Manga-Leser:innen in Deutschland,

Österreich und der Schweiz in die

Buchhandlungen, Comicshops und Bibliotheken

bringen soll. Dafür sorgen eigens

für den Aktionstag produzierte

Sonderausgaben (mit Auszügen aus regulären

Manga mit 96 oder 128 Seiten),

die gratis verteilt werden. 2023 haben

über 1.200 Shops und andere Locations

am Manga Day teilgenommen, über

800.000 gratis Manga gingen am 16. September

2023 über die Ladentheke – doppelt

so viel wie im Jahr zuvor. Heuer nehmen

12 Labels teil, insgesamt 30

kostenlose Sonderausgaben wird es geben

– von Romance, Boys-Love, Abenteuer,

Krimis, SciFi, Slice-of-Life bis zu

Kinder-Manga.

Ein Fest des freien Wortes

Die Leipziger Buchmesse ist vorüber

und die Veranstalter durften zufrieden

Resumee ziehen: Mit 2.800 Veranstaltungen

sorgten die 3.400 Mitwirkenden

der Leipziger Buchmesse, der Manga-

Comic-Con und des Lesefests „Leipzig

liest“ an mehr als 300 Orten für eine Blütenpracht

voller Neuerscheinungen, Lesungen,

Diskussionsrunden und Workshops.

Zu dieser Programmvielfalt

haben mehr als 2.085 Aussteller aus 40

Ländern beigetragen. Aber auch die

283.000 Besucher:innen (2023: 274.000),

die in die Kulturstadt gekommen sind –

unter ihnen höchste politische Prominenz

aus Deutschland und dem Gastland

Niederlande & Flandern – zeigen

mit ihrem großen Interesse an der Leipziger

Buchmesse, welchen Stellenwert

Literatur in all ihren vielfältigen Formen

hat.

8. Literaturtage Steyr

Die historischen Innenhöfe, Gastgärten

der Altstadt sowie das denkmalgeschützte

Museum Arbeitswelt werden

von 17. bis 19. Mai wieder zur literarischmusikalischen

Bühne der Literaturtage

Steyr: Eröffnet wird das Festival der

Gegenwartsliteratur traditionell im

historischen Hof des Rathauses Steyr,

heuer mit einer Lesung von Tonio Schachinger.

Im Anschluss an die Eröffnung

liest Toxische Pommes aus ihrem lakonischen

Debütroman Ein schönes Ausländerkind

(Zsolnay). Das gesamte

Programm – mit allen teilnehmenden

Künstler:innen – ist ab dem 5. April unter

www. steyrer-literaturtage.at abrufbar.

Einreichung für den Buchpreis 2024

Bis zum 16. April können Verlage ihre

aktuellen Werke für den Wettbewerb

einreichen. Der zu vergebende Österreichische

Buchpreis sowie der Debütpreis

sind mit insgesamt 45.000 Euro dotiert.

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur,

öffentlichen Dienst und Sport, der

Hauptverband des Österreichischen

Buchhandels und die Arbeiterkammer

Wien richten den Preis gemeinsam aus.

Der Wettbewerb zielt darauf ab, die Qualität

und Vielstimmigkeit der österreichischen

Gegenwartsliteratur zu würdigen

und ihr im deutschsprachigen Raum die

gebührende Aufmerksamkeit zu garantieren.

Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik

Der Kritiker, Literaturwissenschaftler,

Autor, Übersetzer und Lektor Wolfgang

Matz hat auf der Leipziger Buchmesse

den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik

erhalten. Der mit 5.000 Euro dotierte

Preis würdigt literaturkritisches Schaffen

in den deutschsprachigen Medien

und wird von der Stiftung Buchkultur

und Leseförderung des Börsenvereins

des Deutschen Buchhandels gemeinsam

mit dem Fachmagazin Börsenblatt

des Technologie- und Informationsanbieters

MVB vergeben und von der

Klett-Stiftung gefördert. „Die Buchkritiken

von Wolfgang Matz verbinden profundes

Wissen mit einem luziden, eleganten

Stil und unterhaltsamem Ton.

(…) Mit Wolfgang Matz, der selbst auf

ein umfangreiches literarisches, essayistisches

Werk zurückblickt, kann man

Werke entdecken, die entweder unbekannt

oder verkannt sind und deren

mitunter verborgene Meisterschaft sich

erst unter dem Blick des Rezensenten

erschließt“, meinte die Jury in ihrer Begründung.

Neuauflage zum Filmstart

Mit The Idea Of You veröffentlichte die

US-amerikanische Autorin und Schauspielerin

Robinne Lee ihr Romandebüt,

das 2020 in deutscher Übersetzung unter

dem Titel Als

du mich sahst bei

Lübbe erschien.

Zum Filmstart bei

Amazon Prime erscheint

nun die

Neuauflage unter

dem Originaltitel

The Idea Of You

am 28. März.

© Tobias Bohm

06 sortimenterbrief 04/24


Preis der Leipziger Buchmesse

In der Kategorie Belletristik hat sich die

siebenköpfige Jury für Barbi Marković

und ihren Roman Minihorror (Residenz

Verlag) entschieden. Aus der Jurybegründung:

„Die Autorin erzählt stilsicher

und mit bewussten Stilbrüchen einen

Comic in Prosa. Der Horror der 26 Geschichten

um das Paar Mini und Miki

lauert im Alltag. Es sind Missgeschicke,

Beleidigungen, Verwandtschaftsfehden,

Möbelkäufe und Ungeziefer – komisch,

vertraut und unheimlich. Ironie verschärft

sich hier zu Satire, Humor dreht

sich in Sarkasmus und die Perspektive

macht kleine Wesen groß.“ Mit dem Preis

in der Kategorie Sachbuch/Essayistik

wurde Tom Holert für sein Werk ca. 1972.

Gewalt – Identität – Methode (Spector

Books) ausgezeichnet. Den Preis in der

Kategorie Übersetzung verlieh die Jury

an Ki-Hyang Lee für ihre Übersetzung

des Erzählbandes Der Fluch des Hasen

(CulturBooks) aus dem Koreanischen

von Bora Chung.

© karlheinzfessl.com

Lojze Wieser übergibt Wieser Verlag

an Erika Hornbogner

Sein erstes Buch – Gämsen auf der Lawine

– hat Lojze Wieser 1980 bei Drava herausgebracht,

wo er seit 1981 angestellt

war. Bei Drava zeichnete Lojze Wieser

sortimenterbrief 04/24

© Leipziger Buchmesse

Ki-Hyang Lee, Tom Holert und Barbi Marković

news&informationen

bis 1986 und wieder nach der Übernahme

durch seinen Wieser Verlag im Jahr

2016 für die Herausgabe von etwa 400 Titeln

verantwortlich. Bei Wieser sind seit

der Gründung 1987 an die 1.300 Bücher

erschienen. „Der Sprache meiner Kindheit

ist Gerechtigkeit widerfahren. – Gab

es doch zu Beginn meiner verlegerischen

Tätigkeit kaum Übersetzungen aus dem

Slowenischen, so können wir heute stolz

sagen: Slowenische Bücher sind im Original

wie auch in Übersetzungen verfügbar

und werden auf Augenhöhe wahrgenommen.

Das macht mich zufrieden und

wärmt mir das Herz!“, meint der Verleger

heute. Nun übergab er den Wieser Verlag

an Erika Hornbogner, die seit 2014 dort

tätig ist und seit Jänner 2016 den Drava

Verlag als Geschäftsführerin leitet. Die

Herausgeberin der Kärntner Literaturzeitschrift

„Fidibus“, neue Literatur in

Kärnten/Koroška, ist ab jetzt Verlegerin

beider Verlage.

© Coppenrath

Zu Gast in der „Stube“: Sandra Hilzenthaler (Dorling Kindersley),

Katja Weingartner (cbj, Penguin JUNIOR), Tamara Röckl

(arsEdition), Tomas Rensing (Coppenrath Verlag, Bohem

Press) und Anne Hanke (CalmeMara Verlag)

Auf den Spuren der Seelsorger

Die Pressebörse EinBlick lud in die

Räumlichkeiten der „Stube“ in Wien ein,

um Journalist:innen, Blogger:innen und

Meinungsmachenden erste „EinBlicke“

in die Herbstprogramme zu geben. Die

„Stube“ überblickt, erforscht und ordnet

das literarische Angebot für Kinder und

Jugendliche ein. Doch an jene Ruhe, die

einst geistliche Seelsorger in den kleinen

Zellen des Curhauses genießen

konnten, war nicht zu denken. Programme

wurden durchstöbert, neue Cover

begutachtet, Inhalte besprochen und es

wurde kritisch diskutiert. Bekannte Gesichter,

neue Gesichter, freundschaftliche

Beziehungen und Kontaktaufnahme

– all das prägte die Tage.

07

www.antiumverlag.ch

Unsere Frühjahrestitel:

Eine hochdramatische Geschichte

vom Ende des

italienischen Faschismus.

Amedeo Baumgartner: Das Lied des Partisanen

Erscheint im April 2024, 264 Seiten

EUR 24.00, ISBN 978-3-907132-28-9

Das Schicksal zweier Brüder

am Vorabend der Gründung des

Schweizer Bundesstaats.

Franz Walter: Hörner, Klauen, Vorderlader

Erscheint im Mai 2024, 246 Seiten

EUR 24.00, ISBN 978-3-907132-29-6

Bücher, die Zeichen setzen.


Advertorial

© Anja Grundboeck

Teresa Petrovitz im Gespräch mit

Philipp Gravenbach

»Ich verhandle in meinen Büchern

immer die großen Themen der

griechischen Tragödie«

Bei Ullstein kommt nun der zweite Band

Ihrer Thriller-Reihe rund um die Agentin

Ishikli Caner heraus, eine ehemalige

Auftragskillerin der türkischen Mafia,

die nunmehr für den deutschen Militärischen

Abschirmdienst arbeitet. Diesmal

gerät sie in einen besonders heiklen

Fall: In ihr Leben tritt ein autistisches

Mädchen, das nicht nur von einer skrupellosen

Pharma-Firma, sondern auch

vom französischen Staatsschutz gejagt

wird. Ihr Buch haben Sie Ihrer Protagonistin

Ishikli gewidmet. Warum?

Gravenbach: Weil ich ihr sehr dankbar

bin. Ich bin beim Schreiben wahnsinnig

character-driven. Das heißt, ich beschäftige

mich vor dem Entwerfen der Handlung

intensiv mit den Figuren. Zu Ishikli

Caner habe ich einen 300-seitigen Lebenslauf

geschrieben, nur für mich, um

sie besser kennenzulernen. In diese Biografie

habe ich alles einfließen lassen,

was die Figur ausmacht. Wie hat sie sich

als Kind gefühlt? Wie ist sie aufgewachsen?

Wie sieht ihr Tagesablauf aus, wenn

sie mal nicht Action-Heldin in einem

Buch ist? Teilweise haben sich mir ihre

Seiten leicht erschlossen, teilweise war

es ein Ziehen und Zerren, was aber auch

nicht verwundert: Schließlich bin ich ein

weißer, privilegierter Mann aus Mitteleuropa,

der sich einer Protagonistin annähert,

die einen vollkommen anderen

Hintergrund hat, in ihrer Vergangenheit

schlimme Dinge erlebt und ein unvergleichliches

Leben hat. Meine Figuren

müssen authentisch sein, das ist mir unheimlich

wichtig. Die Leser:innen sollen

eine Figur vor sich haben, bei der sie so

wenig wie möglich vom Autor durchspüren.

Ich möchte nicht mich erzählen,

sondern Charaktere schaffen, bei denen

die Leser:innen sich freuen, mit ihnen

auf eine Reise gehen zu dürfen, wieder

und wieder. Das nimmt aber Zeit in Anspruch.

Insgesamt habe ich mir mit der

Erschaffung der Figur Ishikli eineinhalb

Jahre Zeit gelassen. Für diesen gemeinsamen

Prozess bin ich ihr sehr dankbar,

deshalb habe ich ihr auch das Buch gewidmet.

Davon, was ich durch sie gelernt

habe, profitieren nun all meine anderen

Figuren.

Ihre Protagonist:innen, vom Oberhaupt

der polnischen Drogenmafia

bis zum Major Thomas Kopetzky, sind

sehr fein und gleichzeitig einprägsam

gezeichnet.

Gravenbach: Meine Figuren haben

etwas Packendes an sich. Im Grunde

würde ich mit ihnen allen, auch mit den

Bösewichten, auf ein Bier gehen, einfach

weil sie spannend sind. Wir alle kennen

das, egal ob beim Lesen oder beim

Ansehen einer Serie: Die Handlung ist

mal besser, mal schlechter, aber wenn

die Charaktere gut sind, bleiben wir

dran. Dazu gehört auch, dass die Sprache

und die Handlungen authentisch

sind und keinen schalen, ungläubigen

Geschmack hinterlassen. Im Creative

Writing gibt es außerdem den schönen

Spruch „Kill your Darlings“, den ich immer

wieder beherzige. Er besagt: Wenn

du beim Schreiben eine Sache ganz

großartig findest und absolut überzeugt

davon bist, dann streiche sie! Das mag

08

sortimenterbrief 04/24


neuer band der spannenden ishikli-caner-reihe

manchmal hart und herausfordernd

sein, tut dem Text aber immer gut. Als

Autor bin ich schließlich ein Entertainer,

ich will unterhalten, so gut wie möglich.

Die Welt hinter den Buchstaben soll meinen

Leser:innen eine schöne Zeit bieten.

Wenn sie gerne in meine Welten eintauchen,

habe ich schon viel gewonnen.

In den Welten, die Sie erschaffen, ist einiges

los: Gibt es im Krimi- und Thriller-Genre

einen starken Trend zum Regionalen

und Psychologischen, holen

Sie in Ihrem neuen Band weit aus. Es

geht um weltweit agierende Verbrechersyndikate

und Agent:innen, wir begegnen

dem Mossad und der türkischen

Mafia. Ihr Buch ist actionreich und

handlungsgetrieben, transnational.

Entspricht diese Weltläufigkeit Ihrem

Lebensgefühl?

Gravenbach: Ja. Wenn ich länger an

einem Ort bin, merke ich, dass ich unruhig

werde. Ich habe nie meine kindliche

Neugierde verloren, halte immer

Ausschau nach neuen Orten, lerne gerne

neue Menschen kennen. In meinem

Thriller hätte ich es mir sicher einfacher

machen können, über Themen, Orte und

Menschen mit weniger Rechercheaufwand

schreiben können. Aber letztlich

geht es ja darum, das zu tun, was einem

wirklich Freude macht. Mit meiner

Prioritätensetzung schwimme ich im

Thriller-Genre eher gegen den Strom.

Tonangebend sind Action-Thriller traditionellerweise

in den USA, wobei dort

vor allem die Haupt-Protagonisten immer

irrsinnig patriotisch, männlich und

moralisch über alles erhaben sind. Mit

solchen Schablonen habe ich nichts am

Hut. Meine weibliche Protagonistin ist

bewusst gewählt, sie ist eine Action-Heldin,

innerlich zerrissen, nicht aalglatt.

Auch mit ihrem türkischen Hintergrund

entspricht sie nicht dem üblichen

Thriller-Schema im österreichischen

Raum.

Gravenbach: Die Türkei ist ja ein unfassbar

faszinierendes, vielfältiges Land,

in dem starke Gegensätze aufeinanderprallen.

Wir haben dieser Kultur in Europa

so viel zu verdanken. Konstantinopel

war bis 1453 Hauptstadt des Römischen

Reichs. Heute spielt dieses Erbe, vor

allem medial, überhaupt keine Rolle.

Das Land wird allein auf seinen politischen

Machthaber reduziert, teilweise

als rückständig und unterdrückt dargestellt.

Ich habe viele Freund:innen, die

türkischstämmig sind, und sehe diese

Kultur auch aus anderen Blickwinkeln.

Ihre Protagonistin wird auch menschlich

vor große Herausforderungen gestellt,

als plötzlich ein kleines Mädchen

in ihrem Leben auftaucht.

Gravenbach: Ich verhandle in meinen

Büchern immer die großen Themen der

griechischen Tragödie. Bei Band eins

waren das Liebe, Loyalität und Treue. In

Das falsche Blut ist es das Thema Familie.

Was bedeutet Familie eigentlich? Was

sind diese berühmten Blutsbande? Was

ist Familie? Das, wo ich hineingeboren

wurde, oder das, was ich mir aussuche?

Wie gehe ich um mit Verantwortung für

ein anderes Wesen? Ishikli ist eine Frau,

die mit Kindern überhaupt nicht kann

und die auch nie Kinder wollte. Sie ist

unabhängig. Und dann tritt dieses Kind

in ihr Leben und am Ende ist sie wie eine

Mutter ohne zu zögern bereit, für dieses

kleine Geschöpf ihr Leben zu opfern.

Sie haben kürzlich einen Teaser zu

Ihrem Buch gedreht. Viele Schriftsteller:innen

sind im Web sehr aktiv, treten

in Austausch mit ihren Leser:innen,

lassen sie sogar am Schreibprozess

teilnehmen. Wie handhaben Sie Ihren

Internet-Auftritt und Ihren Dialog mit

den Leser:innen?

Gravenbach: Mit dem Teaser möchte ich

zeigen, dass das, was meine Held:innen

so treiben, auch der Realität standhält.

Er wird die Veröffentlichung des Buches

begleiten, auf Social Media, in Form von

kurzen Sniplets, die Lust auf das Buch

machen. Mit meinen Leser:innen trete

ich aber auch persönlich in Kontakt, unter

anderem über Buch-Plattformen und

Leserunden. Wenn Fragen kommen,

gehe ich so gut wie möglich darauf ein,

ich bin auch offen für Anregungen und

Ideen. Die meisten Impulse und Themen

drängen sich mir aber von außen auf,

durch politische und gesellschaftliche

Entwicklungen, die unsere Zeit prägen

und die mich dann umtreiben. Im nächsten

Band werde ich wieder Aktuelles

verarbeiten, gerade mit Blick auf die politischen

Führungspersönlichkeiten, die

in ihren Handlungen leider frappant an

die Zeit von Stefan Zweigs Die Welt von

Gestern erinnern.

Werden Sie in Ihrem Terminplan Zeit

finden, um Ihr Buch vorzustellen? Lesen

Sie gerne in der Öffentlichkeit?

Gravenbach: Sehr gerne sogar. Man ist

als Schriftsteller ja viel allein − nicht einsam

wohlgemerkt, aber allein. Deshalb

ist es umso schöner, in den Austausch

mit den Leser:innen zu gehen, Fragen zu

beantworten, ihre Reaktionen zu sehen.

Ich habe auch keine Bühnen-Berührungsängste.

Beim Lesen halte ich es mit

Marlene Dietrich: „Hingehen, machen,

weggehen.“ Mein Publikum hat es mir

bisher immer gedankt.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Philipp Gravenbach

Das falsche Blut. Ishikli-Caner-Serie, Bd. 2

347 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-548-06742-1

€ 13,40 | Ullstein, ET: 30. Mai

sortimenterbrief 04/24

09


news&informationen

Literaturpreis Ohrenschmaus

Zum Welt-Downsyndrom-Tag wurde

zum 17. Mal der inklusive Literaturpreis

Ohrenschmaus im Raiffeisenhaus Wien

vergeben, eine Würdigung herausragender

Autor:innen mit Lernbehinderung

und deren Texte. Aus fast 200 Einreichungen

aus Österreich, Deutschland

und Südtirol wählte die Jury rund um

Schirmherr Felix Mitterer die drei besten

Texte 2024. Die Hauptpreise wurden

an Leonie A. Schmidt für Meine Dyskalkulie,

Wolfgang Prochazka für sein Gedicht

Tanzen und Fatih Duran vergeben,

14 weitere Texte wurden in die Ehrenlisten

aufgenommen. Die besonderen

Schreibtalente geben ermutigende Einblicke

in die Lebenswelten von Menschen

mit Behinderungen, zeigen aber

auch kritische Überlegungen zur Gesellschaft:

das Hinterfragen von Normalitäten,

den Wunsch nach einem inklusiven

Miteinander und einem selbstbestimmten

Leben. Alle prämierten Texte sind im

Buch Alles beginnt dort, wo es endet in

der Ohrenschmaus-Edition des Verlages

Die Buchschmiede erschienen.

© Herbert Kampl

Johanna Grillmayer

© Herbert Kampl

Valerie Fritsch

Lesung mit Valerie Fritsch & Johanna

Grillmayer

Die Buchhandlung Plautz bat zwei wunderbare

österreichische Autorinnen auf

die Bühne. Johanna Grillmayer präsentierte

ihren ersten Roman That’s life in

Dystopia (Müry Salzmann Verlag). Danach

stellte die fulminante und bekannte

Autorin Valerie Fritsch ihr neues Buch

Zitronen vor, erschienen im Verlag Suhrkamp.

Für die musikalische Untermalung

sorgte Emilia Kreimer an der Harfe

und bezauberte das zahlreich erschienene

und begeisterte Publikum.

„Wortmeldungen“-Literaturpreis

Der Autor Frank Witzel wird mit dem

„Wortmeldungen Ulrike Crespo Literaturpreis

2024“ ausgezeichnet. Der Preis

für herausragende kritische Kurztexte,

die sich mit aktuellen gesellschaftsrelevanten

Themen beschäftigen, ist mit

35.000 Euro dotiert und wird zum siebten

Mal von der Crespo Foundation verliehen.

Die Preisverleihung findet am

21. Juni in den Kammerspielen des

Schauspiel Frankfurt statt. In seinem

ausgezeichneten Essay Die Möglichkeit

einer Micky Maus beschäftigt Frank Witzel

sich mit Verlust und Abschied als

Grundbedingung unserer Existenz.

„Das Schreiben, wie es Frank Witzels Essay

beleuchtet, wird zum Sensorium für

all die übergangenen Einzelschicksale,

die hingenommenen und ungesehenen

Verluste des Lebens“, hieß es u. a. in der

Jurybegründung. Der Essay erscheint im

Juni als Buch in der Reihe „Wortmeldungen“

des Verbrecher Verlags.

Ehrenmedaille in Gold

Der Schauspielerin, Kabarettistin und

Autorin Dolores Schmidinger wurde

von Bürgermeister Michael Ludwig und

© Mario Brandstetter

© Jessica Schäfer

Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler

die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt

Wien in Gold verliehen. Neben vielen

Freund:innen und Familienmitgliedern

nahmen Politiker:innen wie Doris

Bures und Jennifer Kickert und Schauspielkolleg:innen,

und Kulturschaffende

teil, darunter Alfons Haider, Andrea

Händler, Tony Wegas und Birgit Sarata.

Dieter Chmelar hielt die Laudatio und

unterstrich dabei Dolores Schmidingers

Haltung, Menschenbild und Leistungen:

„Du bist nicht nur ausgestattet mit dem

gewissen Etwas, sondern Du hast auch

etwas Gewissen."

© Verlag Anton Pustet

Was Sie über Wasser wissen sollten

Denken Sie manchmal daran, dass das

Wasser, das Sie eben trinken, unter Umständen

schon einmal einem Dinosaurier

den Durst gestillt haben könnte?

Wussten Sie, dass die Menge des Wassers

auf der Erde – in welcher Form auch

immer – konstant bleibt? Oder dass warmes

Wasser schneller friert als bereits

kaltes? Die Gaben des Wassers von Karin

Hochegger widmet sich dem faszinierenden

Kreislauf des Wassers, aber auch

seinen vielen Anomalien. Zum Welttag

des Wassers lud der Verlag Anton Pustet

zur Buchpräsentation ins Schloss Leopoldskron.

Im Gespräch mit der Geschäftsführerin

des Naturschutzbundes

Österreich, Birgit Mair-Markart, spannte

die Autorin den Bogen vom kleinsten

Rinnsal bis zu den Weltmeeren, von den

mittelalterlichen Teichbauten bis zur

Zerstörung und Renaturierung der

Feuchtgebiete. „Wasser ist eine rätselhafte

Substanz, die eigenen Gesetzen folgt,

wir sollten lernen, das Wasser zu verstehen“,

ist sich die Autorin sicher und will

mit diesem Buch einen Beitrag dazu

leisten.

10 sortimenterbrief 04/24


Der neue Capri-Krimi von

Luca Ventura

Zum Sterben schön:

Den blauen Salamander gibt es

nur auf Capri. Um ihn zu besitzen,

würde mancher töten.

LucaVentura

Der blaue

Salamander

Der Capri-Krimi

Roman · Diogenes

Der fünfte Fall der erfolgreichen Krimi-

Serie führt die Inselpolizisten Enrico

Rizzi und Antonia Cirillo in die Untiefen

der italienischen Lederindustrie.

Reinlesen und mehr unter:

diogenes.ch / lucaventura

336 Seiten, Paperback

ISBN 978 3 257 30099 4 | erscheint am 20. März 2024

Bisher erschienen:

LucaVentura

Bleich wie

der Mond

Der Capri-Krimi

LucaVentura

In einer

stillen Bucht

Der Capri-Krimi

LucaVentura

Bittersüße

Zitronen

Der Capri-Krimi

LucaVentura

Mitten

im August

Der Capri-Krimi

Roman · Diogenes

Roman · Diogenes

Roman · Diogenes

Roman · Diogenes

Foto: © Freepik.com/24stocks

ISBN 978 3 257 30095 6

ISBN 978 3 257 30090 1

ISBN 978 3 257 30082 6

ISBN 978 3 257 30076 5

Diogenes


Fehlau: Der Plan zum Workpacking-

Jahr ist im Zuge der Corona-Pandemie

entstanden. Vor allem war der lange

Zeitraum ausschlaggebend, in dem ich

eben nicht gereist bin, keine Konzerte

besucht, nichts Großartiges erlebt habe.

Irgendwann kam der Punkt, an dem ich

das Bedürfnis hatte: Einfach raus!

Wie begeistert war Ihr Umfeld von dieser

ungewöhnlichen Idee?

© fsk-photography

Teresa Petrovitz im Gespräch mit

Gunnar Fehlau

Eine Radtour der anderen Art:

Abenteuer Workpacking

Sie sind passionierter Fahrradfahrer

und haben diese Leidenschaft in mehrfacher

Hinsicht zum Beruf gemacht:

Sie sind Autor von Büchern zum Thema

Radfahren, leiten den Pressedienst

Fahrrad und sind Herausgeber der

Zeitschrift „fahrstil“. 2023 wurden Sie

zur Bike-Bild-Fahrradpersönlichkeit

des Jahres gewählt − und zwar für ein

spektakuläres Projekt: Sie haben beinah

das gesamte Jahr 2023 als digitaler Lastenradnomade

bzw. Workpacker verbracht.

Was bedeutet „Workpacking“ eigentlich?

Und woher kommt der Begriff?

Fehlau: Der Begriff setzt sich aus dem

Wort „Bikepacking“, das aus dem Fahrrad-Tourismus

bekannt ist, und dem Konzept

des „Work and Travel“, zusammen.

Die Idee zum Begriff entstammt einem

dieser schönen Momente, wenn einem

das genau passende Wort zufällt und

man dann beim Recherchieren feststellt:

Auch auf Instagram gibt es schon einige

wenige Hashtags dazu. Das kann man

wohl einen Strike nennen.

Was hat Sie zu Ihrem außergewöhnlichen

Unternehmen animiert?

Fehlau: Von meiner Frau über unsere

Kinder bis hin zu meinen

Arbeitskolleg:innen hat sich mir keiner

in den Weg gestellt. Wahrscheinlich aus

dem Gedanken heraus, dass nicht nur

ich, sondern auch sie etwas dadurch

gewinnen. Heutzutage ist es ja auch

eine Illusion, dass man sich alleine auf

den Weg macht. Man hat nicht nur sich

selbst, sondern angesichts dieses kleinen

Geräts in der Tasche auch immer

alle anderen mit. Wenn man vor 30 Jahren

auf eine Radtour ging, dann musste

ein wöchentlicher Kurzanruf reichen.

Auslandsanrufe ließen nicht mehr zu als

ein: „Alles gut, Wetter ok, Knie tut weh.“

Was das Berufliche betrifft, befinde ich

mich in der privilegierten Situation, meine

Arbeit mitnehmen zu können.

Zweifel am Vorhaben gab es keine?

Fehlau: Im Rückblick betrachtet, waren

die Menschen rund um mich in ihren

Erwartungen gleich naiv wie ich − sicher

auch deshalb, weil ich mir selbst und

ihnen meine Geschichte unglaublich

gut verkauft habe. Ich hatte ja auch ein

sehr schönes Bild von diesem Workpacking-Jahr.

Aber: Immer wenn man

Pläne macht, lacht sich das Schicksal

im Hintergrund schon kaputt. Was ich

damit sagen will: Die Realität sah ganz

anders aus. Jeder einzelne der 353 Tage

war im Grunde eine Enttäuschung im eigentlichen

Wortsinn − insofern, als sich

so ziemlich all meine Vorstellungen als

Täuschungen entpuppt haben. Dieses

Zerplatzen von Illusionen betraf aber

nicht nur mich, sondern auch die Menschen

rund um mich. Aus geplanten

12

sortimenterbrief 04/24


ein jahr als digitaler lastenradnomade

Spaß-Besuchen wurden Krankenaufenthalte,

vieles fand gar nicht statt. Die

Reise war auf jeden Fall eine krasse

Schule der Agilität, für uns alle.

Wie sah denn Ihr zunächst idealistisches

Bild aus? Eine gewisse Route

abradeln, ein bestimmtes Arbeitspensum

abarbeiten, vielleicht mit einem

Hauch mehr Kreativität durch die ungewohnte

Umgebung?

Fehlau: Kreativer zu werden, war nicht

mein vorrangiges Ziel. Mein Problem

ist ja nicht so sehr der Input, sondern

der Output, also die Zeit zu finden, um

all meinen Ideen Ausdruck zu verleihen.

Das Bild, das ich von diesem kommenden

Jahr hatte, sah ungefähr so aus:

Ich mäandere mit meinem Rad durch

Deutschland, sitze zwischendurch mit

meinem mitgenommenen Tipi-Zelt und

meinem Titanofen mitten im Wald und

arbeite entspannt auf meinem Laptop,

in romantischer Kulisse. Jetzt weiß ich:

Erfindungen wie die Dreifachverglasung

und Styropordämmung wurden

nicht ohne Grund erfunden und haben

durchaus Sinn, das ist reine Physik. Der

Glaube, ein Jahr lang in einem Zelt mit

einer 0,3-mm-Stoffbahn zu überleben,

war schon eine größenwahnsinnige

Illusion. Von dieser Idee musste ich

mich relativ früh verabschieden und

Alternativen zum Übernachten finden.

Auch aus dem Dahin-Mäandern wurde

nichts: Ich musste letztlich eine eiserne

Selbstdisziplin entwickeln, um die geplanten

Tagesabläufe auch nur annähernd

einhalten zu können. Ich hatte

Meetings in ganz Deutschland, bei denen

ich anwesend sein musste. Und das

war nicht zu vergleichen mit Arbeitsreisen,

bei denen man gemütlich von den

eigenen vier Wänden weg startet. Jeder

Zeitplan, den ich entwarf, konnte durch

einen einzigen Anruf komplett über den

Haufen geworfen werden. Jeder Tag war

wie eine mathematische Gleichung, aus

denen ich Variablen rauskürzen musste,

um die kommenden Stunden halbwegs

souverän zu jonglieren.

Ohne fixen Rückzugsraum ist man dem

Außen auch schutzlos ausgeliefert.

Fehlau: Was ich ganz klar sagen kann:

Mit Blick auf Sicherheit schlägt die

Natur eindeutig die Zivilisation. Im

Wald wird man eher nicht überfahren,

auch nicht ausgeraubt. Die Natur hat

bestimmte Regeln, die man befolgen

muss, um heil aus der Sache herauszukommen,

die Zivilisation ist unberechenbarer.

In Berlin hatte ich Angst um

mein Rad, im Wald nicht.

Und zusätzlich galt es dann noch, Material

für Ihr Buch zu sammeln und Ihre

Erfahrungen zu dokumentieren ...

Fehlau: Und auch das hat nicht wie geplant

funktioniert, also abends entspannt

am Buch zu schreiben und Anfang

2024 ein so gut wie fertiges Skript

abzuliefern. Insofern bin ich von einem

Extrem ins nächste geraten.

Ihr Buch ist jedenfalls zu einem dichten

Sammelsurium Ihrer Erfahrungen,

Eindrücken und Gedanken geworden,

wunderbar und aufwändig grafisch gestaltet,

mit vielen Fotos und zahlreichen

Life-, Bike- und Outdoor-Hacks.

Fehlau: Ich wollte kein klassisches Buch

schreiben wie in alten Zeiten, denn die

alten Zeiten sind vorbei. Deshalb muss

man Bücher aus meiner Sicht auch anders

machen. Und meines ist eine Interpretation

dieses Gedankens. Deshalb

findet man darin längere Texte wie auch

Splitter, Schlagwörter, Notizen und andere

Fundstücke. Eine Mischung aus

Instagram und klassischem Reisetagebuch

− the best of both worlds sozusagen.

Übrigens komme ich gerne auf Besuch

nach Österreich, um mein Buch vorzustellen.

Anfragen an den Verlag werden

gerne angenommen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

© www.pd-f.de / Gunnar Fehlau

Gunnar Fehlau

Workpacking. Bikepacking extrem

Mein Jahr als digitaler Lastenradnomade

256 Seiten, 300 Abbildungen, Softcover

ISBN 978-3-613-50967-2 € 30,80

Pietsch, ET. 30. April

sortimenterbrief 04/24

13


bestsellerlisten märz

Die SCHWARZER-BESTSELLERLISTEN basieren auf einer Umfrage bei einem repräsentativen Panel österreichischer Sortiments-Buchhandlungen. Reihung nach Punkten und Gewichtung

der Buchhandlungen. Die Auswertung basiert auf der Zuordnung der Verlage im VLB. Ziffern in Klammern = Platzierung im Vormonat. Für die Erhebung ist das Verlagsbüro

Schwarzer verantwortlich: Tel. 01/548 13 15-0, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at. © by Verlagsbüro Schwarzer – Erhebungszeitraum: 16. Februar bis 15. März 2024

Belletristik

Sachbuch

Taschenbuch

1

Michael Köhlmeier

Das Philosophenschiff

HANSER (8)

1

Paul Lendvai

Über die Heuchelei

ZSOLNAY (10)

1

Herbert Dutzler

Letztes Zuckerl

HAYMON (1)

2

Stefanie Sargnagel

Iowa

ROWOHLT (2)

2

Sabine Kuegler

Ich schwimme nicht mehr da,

wo die Krokodile sind

WESTEND (–)

2

Laura Nowlin

If only I had told her

PENGUIN (–)

3

Ursula Poznanski

Die Burg

KNAUR (–)

3

Gerhard Mangott

Russland, Ukraine und die

Zukunft

BRANDSTÄTTER (–)

3

Gudrun Wieser

Geheimnisse in der

Grünen Mark

EMONS (–)

4

Haruki Murakami

Die Stadt und ihre ungewisse

Mauer

DUMONT (1)

4

Toni Innauer

Ein neues Leben

CSV (1)

4

Jojo Moyes

Das Haus der Wiederkehr

ROWOHLT POLARIS (–)

5

Hannah Grace

Icebreaker

LYX (3)

5

Johannes Huber

Die Datenbank der Ewigkeit

EDITION A (2)

5

Sebastian Fitzek

Mimik

KNAUR (2)

6

Alex Capus

Das kleine Haus am

Sonnenhang

HANSER (–)

6

Slaven Stekovic

Jung bleiben, alt werden

UEBERREUTER (–)

6

Johanna Mo

Nebelstunde

HEYNE (–)

7

8

9

10

Markus Gasser

Lil

C.H.BECK (–)

René Laffite

Der tote Bäcker vom

Montmartre

GMEINER (–)

Christopher Paolini

Murtagh. Eine dunkle

Bedrohung

CBJ (10)

Bernhard Schlink

Das späte Leben

DIOGENES (6)

7

8

9

10

Brianna Wiest

The Truth About Everything

PIPER (–)

Christian Ofner

Ofnerfrisch

STOCKER (–)

Erika Pluhar

Trotzdem

RESIDENZ (–)

Uwe Wittstock

Marseille 1940

C.H.BECK (–)

7

8

9

10

Ingrid Noll

Tea Time

DIOGENES (–)

Ferdinand von Schirach

Sie sagt. Er sagt.

BTB (–)

Steve Cavanagh

Seven Days

GOLDMANN (5)

Bianca Iosivoni

Golden Bay. How it feels

PENGUIN (–)

Zum Download als vierfarbiges Poster für den Buchhandel auf www.schwarzer.at/bestseller

14

sortimenterbrief 04/24


Globaler Buchmarkt 2023: Umsatzplus

Der erste gemeinsame Jahresreport von

GfK Entertainment und Nielsen Book-

Data zeigt, dass der globale Buchmarkt

das Jahr 2023 trotz zahlreicher Krisen

und Herausforderungen vielerorts mit

einem Umsatzplus beendet hat. Insgesamt

zwölf der 16 untersuchten Länder

erzielten Zugewinne, darunter viele Absatzgebiete

in Europa. Lediglich vier Regionen,

darunter Australien und Neuseeland,

landeten im Umsatzminus.

Allerdings war Australien auch das einzige

Land innerhalb der Auswertung, das

leicht rückläufige Durchschnittspreise

aufwies. Ansonsten wurden durchwegs

starke Anstiege gemessen, besonders in

Großbritannien und Brasilien. Zugleich

verringerte sich die verkaufte Menge in

neun der 16 analysierten Märkte – ein

anhaltender Trend. Zu den Warengruppen

mit den höchsten Wachstumsraten

gehörten vor allem Reiseführer und Gesundheitstitel.

Auch Literatur in Englisch

(als Fremdsprache) und Biografien nahmen

an Bedeutung zu. Weltweite Bestseller

waren neben Prinz Harrys Reserve

New-Adult-Romane wie Colleen Hoovers

It Ends with Us und Finanzbücher wie

Morgan Housels Über die Psychologie des

Geldes. Das Comic-Segment musste überwiegend

Einbußen hinnehmen, obwohl

einige Titel wie der neue Asterix-Band Die

weiße Iris positiv herausstachen.

90 Jahre Donald Duck

Am 9. Juni 1934 ließ sich Donald Duck in

einer Nebenrolle im Zeichentrickfilm

„The Little Wise Hen“ erstmals in der Öffentlichkeit

blicken. Damals rechnete

niemand mit seinem bahnbrechenden

Welterfolg. Doch der

cholerische Tollpatsch

hat als liebenswerter

Held sofort

die Herzen der

Comicfans erobert.

Bis zum Jahresende

feiert Egmont Ehapa

Media das nunmehr

90. Jubiläum von Donald

Duck mit zahlreichen Sondertiteln:

Band Nr. 1 90 Jahre Donald Duck ist im

sortimenterbrief 04/24

kurzmeldungen

März erschienen und widmet sich Tick,

Trick und Track. Ohne die drei Neffen

wäre der Jubilar schon in so manchen Lebenslagen

aufgeschmissen gewesen. Die

Bände zwei bis vier der LTB-Sonderedition

werden zwischen April und Oktober

veröffentlicht.

Community-Romance

Die neue New-Adult-Romance A Thousand

Words Missing von Linda Schipp

war von Beginn an als Community-Projekt

auf BookTok angedacht. Konzipiert

wurden Projekt und Vorgehen zunächst

in Zusammenarbeit zwischen Autorin

und Verlag, die dann gemeinsam entschieden,

wie und in welchen Phasen

die Community beim Schreib- und Entstehungsprozess

mitwirken kann. Die

TikTok-Follower:innen und Leser:innen

der Bochumer Autorin waren so während

des Entstehens in alle maßgeblichen Entscheidungen

eingebunden. Nun erschien

die Office-Romance im everlove Verlag.

„Totenfrau 2“

Die Dreharbeiten zur Fortsetzung der

ORF/Netflix-Erfolgsserie Totenfrau sind

gestartet. Anna Maria Mühe schlüpft ein

weiteres Mal in die Rolle von Bestatterin

Blum, verfilmt wird die Serie nach den

Motiven von Bernhard Aichners Totenfrau-Trilogie.

Die sechs neuen Episoden

inszeniert Regisseur Daniel Prochaska,

die Drehbücher schrieben Barbara Stepansky,

Marcel Kawentel, Timo Lombeck,

Benito Mueller, Wolfgang Mueller

und Mike Majzen. Gedreht wird noch bis

Mitte Mai, Sendetermin ist 2025 in ORF 1.

„Ich bin begeistert von den Drehbüchern

zu Staffel 2, es ist gelungen, die

Geschichte auf grandiose Weise für das

TV-Publikum weiterzuerzählen“, meint

Bernhard Aichner.

© studioline Photography

15

Eine neue

Dimen ion

de Genu e

Babs Zobl

Food & Friends

Gemeinsam schlemmen und genießen

In „Food & Friends“ steht das gemeinsame

und achtsame Genießen im Mittelpunkt. Dieses

Buch lädt dazu ein, sich am Tisch zu versammeln,

zu teilen, sich auszutauschen und den

kulinarischen Austausch zu zelebrieren. Die

Rezepte sind dabei vielfältig einsetzbar.

192 Seiten | € 29.–

Andrea Stigger

Vegan Vibes

99 abwechslungsreiche

Rezepte für deinen Alltag

Mit einem Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden

präsentiert „Vegan Vibes“ köstliche

Gerichte, die nicht nur den eigenen Körper,

sondern auch unseren Planeten respektieren.

Die Rezepte sind bewusst alltagstauglich

gestaltet.

208 Seiten | € 29.–

Bestellen Sie zu Reisekonditionen bei:

Mohr Morawa Buchvertrieb | A-1230 Wien

Tel. +43 (0) 1 680 14 -5 | Fax: +43 (0) 1 688-71 -30

bestellung@mohrmorawa.at

www.tyrolia-verlag.at


© Kucera

an die Angst, die ich hatte, wenn wir mit

dem Auto die Grenze zwischen den Besatzungszonen

– Amerika und Russland

– passierten. Die Grenze zwischen den

Sektoren bildete die Donau, verbunden

durch die Nibelungenbrücke – die längste

Brücke der Welt, wie sie genannt wurde,

da sie „Washington mit Moskau“ verband.

Ansonsten blieb mir die Freude im Gedächtnis,

wenn ich ein Eis – damals um

50 Groschen – bekam oder ein Paar Würstel

... Das höchste der Gefühle war, wenn

ich ein Stück eines gebratenen Hendls

erhielt. Wir hatten damals eine fröhliche,

unbeschwerte Kindheit und Jugendzeit,

an die ich gerne zurückdenke. Später

dann, im besten jugendlichen, idealistischen

Zeitalter, setzte ich mich mit 19

Jahren, wie viele andere damals auch, für

ökologisches Denken ein, das ganzheitliche

Denken um die Welt – unabhängig

von Religion und Rassen –, einfach auf

der Basis von Partnerschaft und Toleranz,

der Gleichstellung von Mann und Frau

und vielem mehr. Wir kämpften für diese

Werte – wurden damals auch manchmal

dafür verlacht ...

Wie trat die Politik in Ihr Leben – oder

Sie in die Politik?

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Dr. Christoph Leitl

»Ich bin im Sternzeichen

Europas geboren«

Leitl: Ich wählte den Weg in die Politik,

da ich mich bereits als junger Mensch

stets für die Welt und die politischen Vorgänge

interessierte. Wir hatten Tageszeitungen

im Haus, die ich regelmäßig nach

der Schule verschlungen habe. Dadurch

wuchs ich in ein großes Interesse für die

Politik hinein. Ein Beginn der Entwicklung

mögen vielleicht die Worte meines

Vaters gewesen sein, der mir einmal beim

Überqueren der Grenzen erklärte, dass

Krieg gewesen ist, dass wir in Zukunft

Kriege verhindern und auf die Zusammenarbeit

zwischen den Völkern setzen

müssen.

Sie schreiben, „dass Trennendes ein

Ablaufdatum hat, war eine gute Erfahrung

meines Lebens“ – ein Hinweis dafür,

dass Sie zeitlebens das Miteinander,

die Verständigung ... gesucht haben?

Sie formulieren im Buch, dass sie im

Sternzeichen Europas geboren sind, da

vor 75 Jahren – 1949 – der Europarat gegründet

wurde. Welche Erinnerungen

haben Sie an Ihre Kindheit?

Leitl: Eindrucksvolle Erinnerungen habe

ich an die Besatzungszeit im Mühlviertel,

wo ich aufwuchs. Ich erinnere mich

16

Leitl: Das ist ein ganz zentraler Punkt!

Wenn man das Leben – ich hatte einmal

eine Nahtoderfahrung – sieht, auch schon

als junger Mensch hinterfragt, kommt

man automatisch zum Motto: Miteinander

statt gegeneinander! Das lebte und

lebe ich auch. In der betrieblichen Partnerschaft,

der Sozialpartnerschaft, oser

ob das in der Politik ist, wo ich stets einsortimenterbrief

04/24


75 jahre christoph leitl – 75 jahre geschichte der eu

gebunden und nie ausgegrenzt habe. Ich

bin stets gut damit gefahren. Es ist meine

Lebenslinie, dass man miteinander bessere

Resultate erzielt als gegeneinander

– auch dass man dadurch mehr Freude

empfindet und Sinn im Tun entdeckt.

Wie hat Ihre politische Karriere begonnen?

Was wollten Sie verändern, was

waren Ihre Ziele?

Leitl: Eigentlich hat sie nie begonnen – sie

hat sich entwickelt. Ich begann als junger

Idealist, der für Europa eintrat. Das war

für mich nicht Politik, sondern das Einsetzen

für eine Zukunftsidee. Als ich vom

Unternehmen in die Landespolitik kam,

hatte ich natürlich ein Ziel. Ich wollte

meinen Beitrag dafür leisten, dass wir

aus einer Krisen- zu einer Spitzenregion

werden. Später dann in der Wirtschaftskammer

war es mir ein Anliegen, dass

der Standort Österreich durch den EU-

Beitritt und die EU-Erweiterung zu einem

erfolgreichen Standort wird. Ebenso, dass

kleinere und mittlere Unternehmen eine

faire Chance in einem sehr harten Wettbewerb

erhalten. Das hielt ich auch später

als europäischer Kammerpräsident so. Es

war stets so, dass wenn ich eine Aufgabe

übernahm, ich mir ein Ziel setzte.

1985 holte Sie Landeshauptmann Josef

Ratzenböck in den Landtag – Sie wurden

zum ersten Europa-Landesrat ...

Wenn Sie an die Zeit vor dem EU-Beitritt

zurückdenken, was waren damals wichtige

Momente im Zuge der Entwicklung?

Leitl: Ich war einer der Schneeballwerfer,

der die Europa-Lawine ins Rollen brachte.

Als alle noch sagten, dass ein Beitritt

nicht möglich wäre, plädierte ich wie

wichtig es ist, die Gunst der Stunde zu

nutzen – hinsichtlich der durch Michail

Gorbatschow eingeleiteten Veränderungen

im Kreml –, um das angestrebte

Ziel eines Beitrittes zur Europäischen

Union – damals noch EWG – verwirklichen

zu können. In meiner Funktion

als Europa-Landesrat konnte ich dazu

beitragen, dass das Ganze auch gut über

die Bühne ging. Wir wollten denjenigen,

die drohten, durch den Beitritt in den

Schatten zu kommen, einen Sitzplatz an

der Sonne zuweisen. Das glaube ich, ist

uns gut gelungen. Letztendlich erhielten

wir in Österreich bei der Abstimmung

im Juni 1994 die Zweidrittelmehrheit.

Dadurch stand dem Beitritt mit 1.1.1995

nichts mehr im Wege.

Christoph Leitl, Europa und ich

Eine politische und persönliche Zeitreise

184 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-7110-0334-8

€ 24,– (A) I ecoWing

Wie sehen Sie die Völkerbewegungen

der letzten Jahre und Jahrzehnte, die

neben politischen Belangen auch durch

die Klimaveränderung künftig wahrscheinlich

noch stärker werden?

Leitl: Wir müssen damit umgehen – dabei

ganz klar formulieren, welche Einwanderungsregeln

es gibt. Auch europaweit

müssen die Vorgangsweisen klar

sein. Dann kann niemand eine Bevölkerung

durch demagogische Parolen beeinflussen

und dadurch Ängste bei ihr

erzeugen. Die Zuwanderung bietet große

Chancen – wenn wir es richtig angehen.

Wenn wir es falsch machen, birgt sie

große Gefahren in sich. Vor allem bedeutet

Integration auch Respekt – in beiden

Richtungen. Wir brauchen Politiker:innen,

die für ein gesundes, starkes Österreich

eintreten – ein innovatives und

kreatives. Ein Land, dass die Talente seiner

Jugend, die so reich vorhanden sind,

fördert, entwickelt und den jungen Menschen

ein sinnerfülltes Leben ermöglicht.

Gerade junge Menschen brauchen Visionen.

Wenn ich mit jungen Menschen

spreche, sage ich ihnen: „Bleibt optimistisch,

aber auch kritisch!“ Wir müssen

uns heute überlegen, wo wir in 10 oder 20

Jahren sein wollen, wie wir dort hinkommen

– was es dazu braucht.

Allem voran gilt auch, dass Europa für

den Frieden steht. Diese Vision gilt für

uns alle. Und Frieden bedeutet für uns

alle – im Großen wie auch im Alltag des

Einzelnen: Lösungen suchen, den Dialog

anstreben, miteinander reden!

Ihr Buch versteht sich als Biografie

eines Politikers, als Rückblick auf die

Zeitgeschichte Österreichs, auf 75 Jahre

Geschichte der Europäischen Union.

Aber Sie blicken auch in die Zukunft ...

Leitl: Europa lebt im Wesentlichen eine

liberale Demokratie, muss aber auch aus

seiner eigenen bitteren Geschichte lernen,

damit wir mit allen Kulturen respektvoll

umgehen, damit wir sie zu Partnern

machen und nicht ausgrenzen, nur

weil sie nicht so leben, wie wir das tun.

Das gilt insbesondere auch für die Zukunft.

Auch im Ukraine-Krieg gilt: Miteinander

zu reden, ist das Gebot der

Stunde. Europa ist eine großartige Idee,

aber sie ist permanent zu verbessern!

Auch die Bedingungen für ein Miteinander

gehören kontinuierlich adaptiert.

Ich wünsche mir für die Zukunft und

für Europa weniger Selbstzufriedenheit

und weniger Überheblichkeit – dafür ein

Hochhalten unserer Werte, insbesondere

was Respekt und Toleranz betrifft. Ebenso

braucht es die Fähigkeit, Bündnisse

zu schließen und Partnerschaften mit

allen Teilen der Welt einzugehen, damit

Europa auch noch zum 100-Jahre-Jubiläum

strahlt.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

sortimenterbrief 04/24

17


Založba Verlag

www.mohorjeva.com

Ingeborg Hofbauer

Italia da sola

100 Tage, 100 Orte, 100 Glücksmomente

Ca. 208 Seiten, mit Farbfotos, ca. 26,00 EUR,

ISBN 978-3-7086-1312-3

Erscheint Ende April 2024

Über mehrere Jahre war die Autorin

mindestens 100 Tage in der

nördlichen Hälfte des Stiefels unterwegs

und hat Orte entdeckt,

die nicht ganz oben auf der italienischen

Touristenhitliste stehen.

Sie hat sich dafür sogar einen Bus

gekauft, um ihr Sehnsuchtsland

Italien mit dem Camper entdecken

zu können. Intuition, Spontanität

und Entdeckungsgeist waren

ihre Begleiterinnen. Ein Buch, das

Mut macht, sich auf das Abenteuer

Alleinreisen einzulassen, gewürzt

mit persönlichen Tipps und einem

Minisprachkurs

Auslieferung in Österreich:

Mohr Morawa, Tel: 01/680 14-0,

bestellung@mohrmorawa.at

West-Vertreter: Karin Pangl

Ost-Vertreter: Michael Orou

(bis 30.04.2024)

Ost-Vertreter: Alexander Lippmann

(ab 1.05.2024)

kurzmeldungen

Charity-Versteigerungen

Autor Marc-Uwe Kling und Illustrator

Bernd Kissel versteigern eine exklusive

Auswahl von Originalzeichnungen aus

dem Roman Der Spurenfinder (Ullstein),

den Marc-Uwe Kling gemeinsam mit seinen

beiden Töchtern Johanna und Luise

verfasst hat. Die Zeichnungen sind

50×60 cm groß, gerahmt und von Bernd

Kissel und Marc-Uwe Kling signiert. Der

gesamte Erlös der Versteigerung geht der

Umweltschutz-Organisation OroVerde

zu. Mit der Versteigerung wird das Projekt

„Junge Indigene für den Regenwald“

in Ecuador/Peru finanziell unterstützt.

An insgesamt drei Terminen werden jeweils

drei Bilder versteigert.

Die wichtigsten Themen des Lebens –

neue Essay-Reihe

Unter dem Titel „Hanser Berlin Leben“

startet im Verlag Hanser Berlin in diesem

Frühjahr eine neue Reihe. In zehn

kompakten Essays schreiben zehn der

spannendsten Autor:innen unserer Gegenwart

über die zehn wichtigsten Themen

des Lebens, die den Essays auch

die Buchtitel verleihen. Den Auftakt am

13. Mai bilden Elke Heidenreichs Altern

und Theresia Enzensbergers Schlafen.

Im September folgen Essays von Svenja

Flaßpöhler übers Streiten und von Emilia

Roig übers Lieben. In den folgenden

Programmen werden die Titel von Heike

Geißler (Arbeiten), Doris Dörrie

(Wohnen), Daniel Schreiber (Essen) und

Karen Köhler (Spielen) erscheinen. Im

Frühjahr 2026 schließen Daniela Dröscher

(Sprechen) und Felicitas Hoppe

(Reisen) die Reihe ab. Herausgegeben

wird die Reihe von Hanser-Berlin-Verlagsleiterin

Lina Muzur.

© Ullstein Buchverlage

„Literasee“ von 26.–28. April

Ein Festival mit Literatur, Musik, Performance

und Illustration – das „Literasee“

Wortfestival des Literaturhotels „Die

Wasnerin“ in Bad Aussee will die Vielfalt

der Literatur und Kultur in den Mittelpunkt

Österreichs stellen. Den Anfang

machen die Sprachkünstlerin Nicola

Gold mit ihrer Live-Lyrik-Performance

und die vielfach ausgezeichnete Autorin

Valerie Fritsch, die aus ihrem neuen Roman

Zitronen liest. Für eine musikalische

Reise in den Salzwelten Altaussee

sorgen Starbariton Rafael Fingerlos und

der Akkordeonist Nikola Djoric. Ein poetisches

Gedankenexperiment wagen

Jacqueline Kornmüller und die Illustratorin

Kat Menschik mit Das Haus verlassen:

Was, wenn das Zuhause seine Besitzerin

nicht mehr weiterziehen lässt? Zu

einer sinnlichen Matinee lädt schließlich

die Kunsthistorikerin, Literaturkritikerin

und Autorin Katrin Schumacher. In „Liste

der gebliebenen Dinge“ treibt die Liebe

nicht nur szenische, sondern auch kulinarische

Stilllebenblüten. Eine Matinee

für Augen, Ohren und Gaumen.

Literaturfest Salzburg

Für fünf Tage widmet sich die Stadt Salzburg

wieder ganz der Literatur: Vom 22.

bis 26. Mai findet das jährliche Literaturfest

Salzburg statt, das eine Vielzahl von

Lesungen, Performances, literarischen

Spaziergängen und Konzerten von und

mit internationalen Autor:innen, Musiker:innen

und Künstler:innen an verschiedenen

Veranstaltungsorten in Salzburg

bietet. Mit dabei sind u. a. Terézia

Mora, Robert Menasse, Barbara Hundegger

und Eva Reisinger. Das Programm –

kuratiert von Anna Weidenholzer und

Josef Kirchner – sowie VVK-Tickets stehen

ab 2. Mai auf literaturfest-salzburg.at

zur Verfügung.

18 sortimenterbrief 04/24


Ossi Hejlek im Gespräch mit Verleger und Buchhändler

Robert Ivancich

kral kauft facultas dombuchhandlungen

Kral weiter auf Expansionskurs

Ivancich sichert sich die beiden facultas Dombuchhandlungen in Wien 10

sowie in Mistelbach und übernimmt ebenso die Schulbuchbetreuung.

© verlagsbüro schwarzer

Gratulation zum Buchhandelszuwachs

bei Kral. Wie lange kann man mit Vollgas

unterwegs sein?

Ivancich: Manche Dinge passieren –

selbst wenn man sie nicht plant und

auch wenn ich sie sogar gerne erst ein

bis zwei Jahre später gehabt hätte. Aber –

wenn die Gelegenheit dich packt und dir

Entscheidungen abverlangt, musst du

reagieren. Natürlich freue ich mich, dass

wir in Sachen der facultas Dombuchhandlungen

einig wurden. Gleichzeitig

bin ich mir der Dimension der anstehenden

Arbeiten bewusst.

Wollen Sie uns kurz skizzieren, wie es

bei den zuletzt erworbenen Geschäften

läuft, was bislang geschah?

Ivancich: Mit 1. Jänner haben wir ja die

Buchhandlung Hintermayer in Wien

übernommen. Diese werden wir ab

Anfang Mai umbauen – im Juni wird

dann eröffnet. Es wird eine traumhaft

schöne Buchhandlung. Ebenso bekannt

ist, dass wir mit Jänner auch den Verlag

Krenn übernommen haben. Hier befinden

wir uns beim Integrieren, Anbieten

und Nachproduzieren diversester Titel.

Das läuft sehr gut an! Des Weiteren

haben wir mit Jänner einen Büroprofi

in Ternitz übernommen und führten

ihn mit dem bisherigen in Berndorf

zusammen – so werden wir auch im

Bereich Büroartikel ein relevanter Anbieter.

All das hätte in puncto Zusatzarbeit

für den Moment schon mehr als

gereicht ... Wäre da nicht Ende letzten

Jahres Mag. Robert Langenberger, Vorstand

der Facultas Verlags- und Buchhandels

AG, auf mich zugekommen,

um mir die facultas Dombuchhandlungen

anzubieten. Wie gesagt, es wäre

mir deutlich später lieber gewesen, aber

es bedurfte einer Entscheidung. Wir berieten

uns innerhalb der Familie und

des Führungsteams und entschieden,

die Filialen im 10. Bezirk sowie in Mistelbach

von der Facultas Dom Buchhandels

GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen

der Facultas Verlags- und

Buchhandels AG und der Erzdiözese

Wien, zu übernehmen. Des Weiteren

kommen einige zu betreuende Schulen

im Schulbuchbereich hinzu, die von den

facultas Dombuchhandlungen versorgt

wurden, ebenso der Schulshop des Sacré

Coeurs in Pressbaum. Wie aus den Medien

bekannt, wird einzig die Filiale am

Stephansplatz Ende April geschlossen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle für die

sehr faire Abwicklung bei Mag. Langenberger

von Facultas und bei Dr. Ehn von

der Erzdiözese!

Wie viele Standorte haben Sie im Moment

– es ändert sich ja laufend ...?

Ivancich: Berndorf, Baden, Mödling,

St. Gabriel, Wien Hietzing, Wien Neubaugasse,

Wien 10, Mistelbach, den Schulshop

des Sacré Coeurs in Pressbaum

– also im Moment achteinhalb Buchhandlungen.

Außerdem haben wir den

Verlag, die Papier-Geschenke-Handlung

in Berndorf, die auch als Poststelle fungiert,

sowie den bereits erwähnten Büroprofi.

Auch der Mitarbeiter:innen-Stab

ist dadurch gewachsen. Wir gehen jetzt

in Summe auf 60 Mitarbeiter:innen zu.

Was treibt Sie zum Wachstum an?

Ivancich: Mit ein Grund der Motivation

ist es bei unserer Expansion stets, dass

einerseits durch die Erweiterung des

eigenen Buchhandelsnetzes auch die

Sichtbarkeit der Marke Kral kontinuierlich

steigt – somit auch die des Verlages.

Andererseits nutzt die wachsende Popularität

des Verlages den Buchhandlungen.

Nach Abschluss der Integration

aller Unternehmen werden wir gesamt

einen Jahresumsatz von über 10 Millionen

erwirtschaften. Außerdem kann ich

persönlich nicht dabei zusehen, wenn

wunderbare Standorte mit hervorragenden

Buchhändler:innen geschlossen

werden.

Wie geht es weiter?

Ivancich: Es geht immer irgendwie weiter.

(lacht)

Danke für das Gespräch!

sortimenterbrief 04/24

19


© Magnus-Marius-Krippel

werbung ist ein sprint ...

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Armin Bonelli

»Marken, mit denen ich mich

schmücke, geben Auskunft

darüber, wer ich bin«

Wenn man Ihre Vita liest, kann man

sagen: Der kann alles! Architektur und

Kunstgeschichte studiert, nebenbei

Tätigkeiten als Setzer, Zimmermann,

Zeichner, Koch, Sänger, Fahrer eines

internationalen Filmstars ... Und was

ist es heute – was steht im Mittelpunkt

Ihres beruflichen Schaffens?

Bonelli: Tatsächlich habe ich seit über 25

Jahren mit Marketing zu tun – zwischen

Markenführung und Markenkommunikation.

Werbung ist ein Sprint – die Markenführung

ist ein Marathon. Das verhält

sich ähnlich dem Imageaufbau einer Person.

Sein Image baut man über Jahre und

über viele Taten auf. Ich hatte lange eine

Agentur. Ich habe in Wien und in Hamburg

gearbeitet.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich

auch intensiv mit der Psychologie, tausche

mich diesbezüglich auch mit Expert:innen

aus. Mich interessiert, wie die

Menschen funktionieren, ich beobachte

sie, führe mit ihnen gerne intensive

Gespräche über dieses unterhaltsame

Thema.

Psychologie ist natürlich auch für die

Markenführung interessant ...

Bonelli: Marke ist etwas, was sehr stark

im Unterbewussten angesiedelt ist. Wir

haben Beziehungen zu Marken. Ein

spannendes Feld ...

Was war Ihnen beim Schreiben des Buches

wichtig?

Bonelli: Neben den vielen Infos über

Marken wollte ich das Buch vor allem

humorvoll machen, viele Geschichten

erzählen – auf jeden Fall sollte es kein

fades Sachbuch werden.

Viele Jahrzehnte haben Verlage wie

auch Buchhandlungen nicht den

eigenen Betrieb, sondern die

Autor:innen als Marken

aufgebaut, mit ihnen ge-

arbeitet. Einige große

Verlage und auch

Buchhandelsketten

haben mittlerweile

ihre Marke insze-

niert und gepflegt. Wie wichtig wäre für

alle die eigene Markenarbeit?

Bonelli: Die Antwort ist klar. In dem

Moment, wo ich einen Mitbewerb habe

– Beispiel Buchhandel –, der das Gleiche

macht wie ich ... der die gleichen

Produkte verkauft wie ich ... wo die Produkte

auch überall den gleichen Preis

haben – ja, genau dort entscheidet die

Marke. Man könnte sich auch mit bestimmten

Themen branden – um ein

Alleinstellungsmerkmal zu bekommen.

Das gilt nicht nur für den Buchhandel,

das gilt für viele stationäre Geschäfte.

Seit den 90er Jahren ist die Nachfrage

kleiner geworden als das Angebot. Das

bringt die Marke ins Spiel – und somit

die Beziehungsarbeit, aber auch die Inszenierung

dessen, wofür ich stehe. Es

geht längst nicht mehr um das zur Verfügungstellen

von Ware – es geht ums

Inszenieren. Ich habe Einkaufsstraßen

beraten und ihnen das Beispiel Portobello

Road in London gebracht. Das ist

eine Marke. Dort geht man nicht hin,

weil man etwas braucht. Die Richtung,

auf die alles hinzielt – das steht auch in

meinem Buch – ist Entertainment.

In Ihrem Buch las ich, dass es Marken

noch gar nicht so lange gibt ...

Bonelli: Seit ein paar Jahrzehnten erst

haben die Marken die Funktion, wie wir

sie kennen. Davor waren die Marken die

Hersteller- und Absenderbekenntnisse,

die einem dadurch auch Aufschluss über

die Qualität gaben. In den 80er Jahren hat

sich vieles verschoben. Die Herstellerkompetenz

trat in den Hintergrund. Es

geht seit damals immer mehr darum, mit

einer Marke einen bestimmten Lifestyle

zur Schau zu stellen. Das passierte nicht

von selbst. Der Einfluss der Werbung

wuchs, globale Märkte entstanden.

Sind wir das, was wir kaufen?

Bonelli: Ja, klar! Bis zu einem gewissen

Grad drücken wir uns auch mit den Werten

aus, die eine Marke repräsentiert.

Mehr oder minder bewusst. Die Frage ist

sortimenterbrief 04/24

Advertorial


... markenführung ein marathon

natürlich provokant. Trotzdem stimmt

es, dass die Marken, mit denen ich mich

schmücke, Auskunft darüber geben,

wer ich bin. Stellen Sie sich vor, Sie haben

ein Treffen mit einer Dame, die Sie

nicht kennen. Sie kommen an den Tisch,

wo nur die Tasche der Dame liegt. Wie

würde man die Trägerin einer Hermès-

Tasche einordnen, wie die einer Freytag-

Tasche? Da hat jeder sofort Bilder bzw.

Erwartungen im Kopf.

Geht es letztlich dabei nicht immer um

Schubladen?

Bonelli: Einerseits will man selbst nicht

gerne in eine Schublade gesteckt werden.

Andererseits habe ich mein Gegenüber

genauso in drei Sekunden in einer

Schublade abgelegt. Da kommt man

schwer wieder heraus. Evolutionär waren

schnelle Entscheidungen immens

wichtig: Freund oder Feind, lebensgefährlich

oder nicht.

Manche nutzen Marken dazu, um etwas

zu präsentieren, was sie gerne wären.

Bonelli: Klar gibt es die berühmte Lücke

im Selbstkonzept zwischen dem, der wir

gerne wären, und demjenigen, der wir

sind ... Das verschleiert etwas!

Am Ende des Buches haben Sie zehn

Markentypen skizziert. Über QR-Code

und Ihre Website kann man schnell den

Test mit acht Fragen machen und herausfinden,

welcher Markentyp man

selbst ist ... Wie entsteht so etwas?

Bonelli: Natürlich kenne ich durch meine

Arbeit sehr viele Systematiken, die

hier zusammengeflossen sind. Ob das

limbische Verkaufstypen sind, Sinus-

Milieus und einiges mehr. Normalerweise

verwenden Firmen diese Typologien,

um sie besser adressieren zu können.

Wir machen es genau umgekehrt, im

Sinne von: „Erkenne dich selbst!“ Natürlich

haben acht Fragen keine wissenschaftliche

Fundiertheit. Die spielerische

Unterhaltung steht und stand

dabei im Vordergrund.

Was haben Marken und Religion gemeinsam?

Bonelli: Ich bin dieser Frage nachgegangen

und bin zur Meinung gekommen,

dass wir mit Marken ähnliche Bedürfnisse

befriedigen – zumindest mit denen,

die eine große Strahlkraft haben –,

wie es Religionen tun.

Die einstigen beiden großen Stützsysteme

– Staat und Kirche – sind in den

Hintergrund getreten. Somit suchten

sich viele Menschen neue Orientierungshilfen

und fanden diese mitunter

in den Marken ...

JEDE STORY

EIN BESONDERES

ZUCKERL!

Krimis und andere

Geschichten mit

Biss aus dem alten

und dem neuen

Wien. Für jeden

Geschmack:

Erfundenes und

»True Crime« von

anno dazumal.

Der Autor Gerhard

Loibelsberger erzählt

zuckerlsüß – vielfältig,

spannend, atmosphärisch

dicht.

Welche Rolle spielt Social Media in der

Markenwelt?

Armin Bonelli, 3 Streifen, 4 Ringe, 1 Apfel

Warum unser Gehirn die Lieblingsmarke für einen

Freund hält, warum wir anders kaufen, als wir

denken und andere verblüffende Einblicke in die

Welt der Marken, 180 Seiten, Softcover, € 22,–

ISBN 978-3-8000-7865-3 I Carl Ueberreuter Verlag

Bonelli: Eine große! Im Grunde genommen

hat Social Media den Unternehmen

die Marken aus der Hand genommen.

Dort wird über Marken gesprochen und

geurteilt, dort wird Marketing gemacht.

Das verursachte einen großen Bruch,

denn Unternehmen können dadurch

kaum noch steuernd eingreifen ...

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Gerhard Loibelsberger

Wiener Zuckerl

160 Seiten | Klappenbroschur

ISBN 978-3-8000-9020-4

sortimenterbrief 04/24

21


geburts- und todestage im mai

2. Mai: 80. Geburtstag von Franz Innerhofer

Franz Innerhofer

Schöne Tage

224 Seiten, Softcover

978-3-423-11739-5, € 12,40

dtv

Schöne Tage verbringt der sechsjährige Holl

auf dem Hof seines Vaters, wo er als billige

Arbeitskraft willkommen ist, nachdem ihn

Mutter und Stiefvater abgeschoben haben.

Die vielen fremden Menschen, die großen

Tiere, die harte Arbeit machen dem Kind Angst. Geredet wird

nur in Befehlen und Zurechtweisungen, es gibt keine Widerrede.

Knechte, Mägde und Tagelöhner sind von Kindheit an durch

schwere Arbeit abgestumpft, bewusstlos, sprachlos. Nach elf

Jahren Erniedrigung und Ausbeutung findet Holl die Kraft, sich aus

der Leibeigenschaft zu befreien.

12. Mai: 60. Geburtstag von Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach

Sie sagt. Er sagt.

144 Seiten, Softcover, mit Klappen

978-3-442-77466-1, € 13,40

btb

Katharina Schlüter, eine erfolgreiche

TV-Moderatorin, behauptet, ihr ehemaliger

Geliebter habe sie missbraucht:

Aus zunächst einvernehmlichem Sex sei

eine Vergewaltigung geworden. In dem

Strafprozess steht Aussage gegen Aussage – ein Dilemma, das

eine ungeheure Sprengkraft entfaltet. Denn über die berufliche

und private Zukunft zweier Menschen hinaus geht es um nichts

weniger als um die Werte, aber auch Vorurteile, die uns als

Gesellschaft ausmachen.

14. Mai: 70. Geburtstag von Karl-Markus Gauß

Karl-Markus Gauß

Schiff aus Stein

144 Seiten, Hardcover

978-3-552-07387-6, € 23,70

Zsolnay

Miniaturen von unterwegs, die Momente

des Glücks beschwören und das

Staunen lehren. Orte, an denen sich

Wundersames ereignet, und Träume,

die ins Leben wirken. Karl-Markus Gauß

erzählt von der „Kunstesserin“ in einer Wiener Trattoria, von

einem Friedhof im Osten Europas, der letzten Zigarette seines

Vaters, der „Schönheit hässlicher Städte“: Stets sieht er die

Zusammenhänge im unmerklichen Detail und zeigt das Leben

in der Schwebe zwischen Wirklichkeit und Traum.

24. Mai: 110. Geburtstag von George Tabori

George Tabori

Romane

1172 Seiten, Hardcover

978-3-86930-754-1, € 70,–

Steidl

In George Taboris vier Romanen Das

Opfer, Gefährten zur linken Hand,

Ein guter Mord und Tod in Port Aarif

kollidieren die Wünsche, Triebe,

Moralvorstellungen ihrer Helden unentwegt

mit der Außenwelt. Und diese Welt ist aus den Fugen

geraten: Es herrscht Krieg, und jeder kämpft gegen jeden.

Kunstfertig versetzt Tabori seine Figuren in Situationen, in

denen der Boden unter ihnen zu wanken beginnt. Vor bunter,

multikultureller Kulisse ziehen sie den Leser in eine vertrackte

Geschichte hinein.

26. Mai: 70. Geburtstag von Erich Hackl

Erich Hackl

Abschied von Sidonie

128 Seiten, Softcover

978-3-257-22428-3, € 11,40

Diogenes

Am achtzehnten August 1933 entdeckte

der Pförtner des Krankenhauses von

Steyr ein schlafendes Kind. Neben dem

Säugling, der in Lumpen gewickelt war, lag

ein Stück Papier, auf dem mit ungelenker

Schrift geschrieben stand: „Ich heiße Sidonie Adlersburg und

bin geboren auf der Straße nach Altheim. Bitte um Eltern.“

Für sein Drehbuch über die Geschichte der Sidonie Adlersburg

erhielt Erich Hackl den 1. Grand-Prix Genève-Europe der Union

Europäischer Fernsehanstalten; der Film wurde 1990 vom ORF

produziert.

30. Mai: 60. Geburtstag von Rita Falk

Rita Falk

Steckerlfischfiasko

288 Seiten, Paperback

978-3-423-26377-1, € 18,50

dtv

Wegen dem Golfclub ist Niederkaltenkirchen

eh schon gespalten wie ein

Holzscheit, aber jetzt liegt auch noch der

Steckerlfischkönig höchstselbst und mausetot

in der clubeigenen Spa-Landschaft.

Der Franz ermittelt unter dubiosen Volksfestclans und golfenden

Schickimickiarschlöchern, während seine Susi ganz andere

Pläne hat: Sie kandidiert als Bürgermeisterin, was beim aktuellen

Dorfoberhaupt hochgradig nervöse Zuckungen auslöst ...

22

sortimenterbrief 04/24


bertolt brecht

Ursula Muscheler beschreibt Bertolt Brechts Lebensstil

Ein Immobilienhai ist Bertolt Brecht nie gewesen. Er hatte Besseres zu tun, um einer der erfolgreichsten Dichter aller Zeiten zu

werden. Damit aber daraus was werden konnte, musste es bequem zugehen. Nicht nur Zigarren mussten zur Hand sein und die

Frauen, die alles organisierten: Ob im Berlin der Zwanzigerjahre, ob im dänischen, schwedischen, finnischen und am Ende kalifornischen

Exil, ob als Staatsdichter im Arbeiter- und Bauernstaat DDR – eine geräumige Wohnung, besser noch: ein Haus, und

nicht irgendeins, ein bequemes, musste es sein. Stuhl und Tisch waren wichtig, und auch der fahrbare Untersatz musste stimmen.

Seine ersten Autos bezahlte er mit Gedichten, später mit Schweizer Franken. Ursula Muscheler beschreibt mit Verve, Witz und

Präzision, wie bei Brechts Lebensstil eher die alte als die in seinem Werk beschworene neue Zeit zum Zug kam – und die Frauen

dafür sorgten, dass alles seine Ordnung hatte.

Ursula Muscheler

Ein Haus, ein Stuhl, ein Auto

Bertolt Brechts Lebensstil

160 Seiten, Abbildungen,

Halbleinen

ISBN 978-3-949203-78-7

€ 26,80 | Berenberg

ET: 17. April

Brecht war zwar, wie er in Verjagt mit gutem Grund selbst von

sich sagte, politisch ein Verräter seiner Klasse, nicht aber ästhetisch.

Nie gesellte er sich zu den Arbeitern mit ihrer ausdauernden

Neigung zum Furnier »Altdeutsche Eiche« oder zu den

fortschrittlichen, den puristischen Bauhausstil bevorzugenden

Genossen. Er blieb, was er war: der Sohn wohlhabender Leute

mit einer Vorliebe für das handwerklich Solide und Gediegene,

zuhause ein gut situierter, nicht gerade anspruchsloser Bürger,

im Exil ein Flüchtling »mit mittleren Tugenden und einigen bescheidenen

Lastern«.

Gut situiert zu sein hielt Bertolt Brecht zeitlebens für die einem

Autor angemessene Existenzform. Nicht Spitzwegs armen Poeten

hatte er vor Augen, sondern erfolgreiche Kollegen ...

Leseprobe

Advertorial

Prolog

Während über Brecht und die Frauen schon viel geschrieben

wurde, blieb das Thema Brecht und das Bauen weitgehend

unbehandelt. Dabei hat sich Bertolt Brecht immer wieder mit

baulichen und städtebaulichen Fragen befasst. Was ist schön,

was nützlich? Was ist von der Neuen Sachlichkeit zu halten?

Gibt es ein richtiges Bauen im falschen, das heißt kapitalistischen

Leben? Wie könnte sozialistisches Bauen beschaffen

sein? Wo bleiben, so fragte er sich angesichts der Berliner Stalinallee,

die Höfe, die krummen Straßen, wo die unregelmäßige

Harmonie früherer Städte?

Neben den allgemeinen Fragen des Bauens lagen Brecht auch

die speziellen des eigenen Wohnens am Herzen, selbst unter den

materiell schwierigen Bedingungen des Exils. Obwohl er einmal

behauptete, seine Aufzeichnungen enthalten so wenig Privates,

weil er sich »für Privates nicht eben sehr interessiere«, betraf sein

Desinteresse nicht seine Wohnungen und Häuser und nicht die

Qualität der dort aufgestellten Tische und Stühle. Wohnungen,

Häuser und Möbel verdankten sich vielmehr einer wohlüberlegten

Auswahl, wobei er dem Neuen das Alte vorzog, dem Kargen

der Neuen Sachlichkeit das Schlichte vergangener Epochen.

Ursula Muscheler,

promovierte und praktizierende Architektin, lebt in Düsseldorf.

Veröffentlichungen: Haus ohne Augenbrauen. Architekturgeschichten aus

dem 20. Jahrhundert (2007), Die Nutzlosigkeit des Eiffelturms. Eine etwas

andere Architekturgeschichte (2008), Sternstunden der Architektur. Von den

Pyramiden bis zum Turmbau von Dubai (2009) und, als Herausgeberin:

Unsere Architekten. Feinste Verrisse von Cicero bis Kurt Tucholsky (2011). Bei

Berenberg erschienen Möbel, Kunst und feine Nerven. Henry van de Velde

und der Kultus der Schönheit 1895–1914 (2012), Gruppenbild mit Meister. Le

Corbusier und seine Mitarbeiter (2014), Das rote Bauhaus. Eine Geschichte

von Hoffnung und Scheitern (2017) und zuletzt Mutter, Muse und Frau

Bauhaus. Die Frauen um Walter Gropius (2018).

© Ursula Muscheler

sortimenterbrief 04/24

23


© Blaubach Fotografie

Ossi Hejlek

im Gespräch mit

Dr. Olaf Conrad

Geschäftsführer

Gräfe und Unzer Verlag

Was veranlasste Sie im Herbst 2023, zu

Gräfe und Unzer zu wechseln?

Conrad: GU ist eine der großen Marken

am Buchmarkt – nicht nur innerhalb der

Branche, auch in der Leserschaft. Hier die

Geschäftsführung zu übernehmen, ist

eine hoch spannende Aufgabe. Das Verlagshaus

hat eine lange Historie, eine

große Kompetenz in allen verlegerischen

Belangen und wartet mit einem tollen,

engagierten Team auf – Letzteres wusste

ich natürlich vorher noch nicht (lacht). Wir

sind zusammen mit den Kolleg:innen im

Außendienst rund 140 Personen. Gräfe

und Unzer ist eine etablierte Größe – in

nahezu jedem Haushalt steht ein Buch

mit unserem GU-Logo. Und ich hatte

natürlich schon früher Gräfe und Unzer –

als Marktmitgestalter – sehr gut im Blick.

Sind Sie gekommen, um zu verändern?

Conrad: Ich hatte bereits von außen

meine Ansatzpunkte und traf hier

auf offene Menschen, die ebenso

Vorstellungen und Gestaltungsideen

zur Verlags-Zukunft haben. Auf dieser

Basis begannen wir bereits im Oktober,

erste Maßnahmen zu erarbeiten und

einzuleiten. Die Gründung der neuen

Vertriebsgesellschaft ISP (Isar Sales

Partner) wurde schon lange vor meinem

Eintritt geplant, ist dann aber im Oktober

kommuniziert worden.

Mit welchen Werten verbindet man die

Marke GU?

Conrad: In der Markenlehre gibt es den

klassischen Markendreiklang: Bekanntheit,

Sympathie, Verwendung. GU ist

eine der bekanntesten Verlagsmarken,

Von Programm bis ISP –

wohin geht die Reise bei

Gräfe und Unzer?

eine Sympathie zur Marke ist ebenso

vorhanden. Verbunden damit ist der

Faktor Vertrauenswürdigkeit, den sich

GU über die Jahrzehnte erarbeitet hat.

Man weiß, dass GU-Rezepte funktionieren,

vertraut darauf, dass der Rat

in Lebenshilfe-Belangen fundiert ist.

Da hat GU in puncto Programm und

Markenführung in den letzten Jahrzehnten

vieles richtig gemacht. Was

wir im Umfeld der sich verändernden

Märkte on top setzen wollen, ist das

stärkere Einbeziehen von Emotionen

im Programm. Der Ratgebermarkt ist

emotionaler geworden. Es geht längst

nicht mehr nur um den praktischen

Nutzen. Was sich auch verändert hat, ist

die Tatsache, dass früher GU als Verlag

im Zentrum stand. Heute stehen die

Autor:innen im Mittelpunkt, auf einer

Bühne, die wir ihnen als Verlag bereiten.

Und das ist gut so – denn Menschen

folgen Menschen ...

Wie leicht ist es heute noch, unbekannte

Autor:innen zu verlegen und zu Stars zu

machen?

Conrad: Es gibt stets Persönlichkeiten,

die der Öffentlichkeit noch unbekannt

sind, aber in ihrem Fachgebiet große

Meriten vorweisen. Natürlich ist für

diese Platz bei Gräfe und Unzer – unsere

Aufgabe wird es dann sein, sie als Expert:innen

medial zu positionieren. Ja –

auch wir Ratgeber-Verlage haben insofern

unsere Debütant:innen, die wir dann

entwickeln, die über zwei, drei Bücher

zu Bestsellerautor:innen werden können.

Andererseits gibt es die Autor:innen,

die zwar neu am Buchmarkt sind, aber

aufgrund ihrer Social-Media-Aktivitäten

bereits eine riesige Fanbase mitbringen.

Über eine erfolgreiche Aktivierung

dieser Communities lassen sich häufig

Bestseller-Platzierungen erzielen.

Wie geht es dem Ratgebermarkt grundsätzlich?

Conrad: Die Frage, wie es dem Ratgebermarkt

geht, ist nicht so leicht

beantworten, da es eine so große Vielfalt

von Themen und Lebensbereichen gibt.

Derzeit performen Lebenshilfe-Titel

sehr gut, Titel aus den Bereichen Garten

und Wohnen sind ebenso stabil, auch

die zur Gesundheit. Dennoch mache ich

mir meine Gedanken, wenn ich heute

Buchhandlungen besuche. Dort sehe

ich natürlich, was – vornehmlich im

Eingangsbereich – über die letzten Jahre

hinzugekommen ist: Manga, Young

Adult, Non-Books, englischsprachige

24

sortimenterbrief 04/24


vom buchverkäufer zum wertschöpfungspartner

Titel ... Die Gründung der ISP ist

damit auch eine Reaktion auf den

drohenden Verlust an Regalmetern –

als gemeinsame Vertriebsgesellschaft

von starken Verlagen mit dem Ziel, das

Ratgebersegment zu stärken. Denn die

Ratgeber locken mit der Vielfalt von

Themen unterschiedlichste Kund:innen

im Buchhandel an: von Modellbahn-

Tüftler:innen über Hundehalter:innen

und Yoga-Interessierte bis zu Eltern

und Kulinarik-Liebhaber:innen – viele

Zielgruppen, deren Frequenzen fehlen,

wenn das Ratgeber-Regal immer schmäler

werden würde.

Wie performt der Reise-Bereich?

Conrad: Auch das ist derzeit leider

schwer einzuschätzen, da die Turbulenzen

während Corona und die

Nachholbewegung im Anschluss keine

wirklichen Schlüsse für die Zukunft

ermöglichen. Die Marktentwicklung in

2024 wird zeigen, wo es hingeht, welche

Reisen die Menschen tätigen, welche Art

von Büchern sie für die Reisevorbereitung

auswählen und was sie während der

Reise an Medien nutzen. Parallel zum

Interview läuft die ITB. Dort geht man

von Reise-Umsätzen in 2024 aus, die

deutlich über 2019 liegen werden. Wir

nutzen die Zeit – testen gerade neue,

innovative Konzepte. Wir haben bei

Polyglott eine recht junge Reihe mit dem

Namen Nice to meet you in ... am Markt –

und bringen derzeit einen Young-Adult-

Reiseführer für New York an den Start.

Wie viel Preis verträgt das Buch noch?

Conrad: Wenn wir heute im Buchmarkt

von stabilen Umsätzen sprechen, so

verdanken wir das den Preisanhebungen.

Das hat Gräfe und Unzer bereits in den

letzten Jahren gut umgesetzt, und auch

von 2023 auf 2024 nehmen wir hier

Anpassungen vor. Natürlich beschäftigt

uns die Frage, wo Preisgrenzen liegen

– die auch schnell zu Kipppunkten

werden können. Für den Moment denke

ich jedoch, dass wir uns noch in einem

gesunden Bereich bewegen. Zwei Sachen

sind jedoch klar. Aus dem Buchhandel

selbst hören wir, dass Käufer:innen,

die ein Buch haben möchten, kaum auf

den Preis achten. Zugleich ist es für

Verlage und Handel gleichermaßen kein

Zukunftsmodell, in den kommenden

Jahren bei sinkenden Absätzen ausschließlich

auf Preisanhebungen zu

setzen. Was wir brauchen – ich nenne

es gerne so – sind Lovebooks. Schöne,

besondere Bücher mit einer hohen

Begehrlichkeit. Bei GU werden wir uns

beispielsweise im Kochbuch stärker in

das hochpreisige Segment entwickeln.

Da muss dann aber auch alles passen

– die Gestaltung, die Ausstattung, die

Autor:in –, damit man die Käufer:innen

entsprechend stark emotional abholt.

Worum geht es beim Projekt New Adult?

Conrad: Dieses Projekt weckt gerade

im ganzen Haus viel Fantasie, treibt uns

voran. Wir in der Buchbranche haben das

große Glück, dass die Generation Z unser

gedrucktes Buch liebt. Viele klassische

Mediengattungen spielen keine Rolle

mehr bei den jungen Menschen. Wir

gehen auf die Gen Z zu, möchten passende

Konzepte für sie entwickeln. Im

Herbst kommen die ersten vier Titel.

Wie sehr setzen Sie auf den stationären

Buchhandel?

Conrad: Ohne den geht gar nichts. Das

sind unsere Showrooms – unsere gelebte

Verbindung zu den Konsument:innen

–, das sind die Treffpunkte für die

Leserschaft. Und es ist enorm wichtig,

dass es sie weiterhin auch in den

Innenstädten gibt! Es funktioniert nicht,

einen Markt – mit 9 Milliarden Umsatz

alleine in Deutschland – ohne Sichtbarkeit

im Lebensalltag der Menschen nur über

E-Commerce zu steuern. Der Buchhandel

ist unser Gesicht und unser Sprachrohr!

Wenngleich der Markt in Bewegung

ist: Zusammenschlüsse, Schließungen,

Übernahmen ...

Aber es gibt auch verlagsseitig ähnliche

Bewegungen – wie beispielsweise Ihr

Zusammenschluss in Form der ISP?

Conrad: Ja, die vertriebliche Zusammenarbeit

renommierter Verlagshäuser

unter dem Dach der ISP bringt uns

auf ein neues Level. Die ISP ist eine

100-prozentige Tochter von Gräfe und

Unzer – agiert aber unter ihrem Geschäftsführer

Thomas Voigtländer vollständig

unabhängig und sitzt auch räumlich

getrennt bei uns im Verlagshaus

in München. Der Vertrieb in all seiner

Bandbreite von komplexen Aufgaben in

verschiedensten Kanälen erfordert heute

viel Kompetenz, Tiefe und damit auch

Manpower, was nicht mehr jeder Verlag

vor dem Hintergrund der Kostensituation

alleine aufrechterhalten kann. Eine qualitativ

und quantitativ erstklassige, gemeinsame

Vertriebsstruktur, die auch

dem Buchhandel dient, ist unser Ziel.

Welchen Mehrwert hat der Buchhandel?

Conrad: Die Buchhändler:innen profitieren

insofern, dass sie durch die ISP

einen kompetenten Ansprechpartner für

mehrere Verlage in den Warengruppen

Ratgeber und Reise haben – damit

verbunden sind verschiedene Prozess-

Effizienzen wie eine gemeinsame

Bestellung, Lieferung und Faktur. Aber

wir haben auch inhaltliche Ziele und

wollen dem Buchhandel einen Mehrwert

in der Zusammenarbeit bieten: über

den Aufbau einer detaillierten Analyse

von Markt- und Vertriebsdaten, und

über unser Category-Know-how wollen

wir vom Buchverkäufer zum Wertschöpfungspartner

für den Buchhandel

werden. Parallel profitieren unsere

Partnerverlage von einem starken Reporting

– bis hinein ins Programm bzw.

ins Marketing. Das Unternehmen wurde

formal zum 1. Januar 2024 gegründet.

Zum 1. April werden alle bestehenden

Vertriebspartner inkl. Gräfe und Unzer

operativ über die ISP vermarktet. Zum

1. Juli stößt der große Partner GeraNova

Bruckmann dazu. Ziel ist es natürlich,

dass die ISP sukzessive weiterwächst.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

sortimenterbrief 04/24

25


© privat

bekannt, die als Basis diesem Weg zugrunde

liegen – dass man digital besser lernt als

auf analogem Wege. Mir sind keinerlei Studien

bekannt. Es gibt allerdings Studien,

die sich damit befasst haben, betrachteten,

wie gut man Informationen behält, wenn

man am Bildschirm liest ... im Vergleich

zum Lesen in gedruckten Büchern. Da gibt

es einen klaren Vorteil für das gedruckte

Buch. Auch, was das Mitschreiben betrifft.

Das digitale Mitschreiben – bei allen Vorteilen,

die es haben mag, vom Weitergeben

der Informationen bis zur Vervielfältigung

– kann aber beim Behalten der Informationen

mit dem Handgeschriebenen auf Papier

nicht mithalten.

Die nordischen Länder waren am schulischen

Sektor lange Vorbild, natürlich

insbesondere aufgrund ihrer PISA-Ergebnisse.

Orientiert man sich deshalb

auch an deren digitalen Strategien?

bezahlte Einschaltung

Im Gespräch mit Georg Platzer. Als AHS Lehrer an einer Schule in

Niederösterreich unterrichtet Georg Platzer Philosophie und Sport.

Im Verlag Westermann erschienen zwei Schulbücher von ihm zum

Thema Ethik.

Wie ist es in den Schulen

Nordeuropas um die

Digitalisierung bestellt?

Vergangenen Herbst veröffentlichten Sie

im Standard einen Gastkommentar mit

dem Titel „Österreichs Schulen gefangen

in der Digitalromantik“. Haben Sie noch

immer eine kritische Sicht auf die Entwicklungen?

Platzer: Ja, durchaus – daran hat sich nicht

viel geändert. Aus meiner Sicht basiert die

Digitalisierungsoffensive an Österreichs

Schulen – in guter Absicht – sehr auf Gefühl

und der Hoffnung, damit den richtigen

Weg im Sinne der Schüler:innen einzuschlagen.

Ich beschäftige mich intensiv

mit dieser Thematik – mir sind jedoch

diesbezüglich keine empirischen Daten

Platzer: Das ist mir nicht bekannt. Was

man aber weiß, wenn man die Medienberichte

des letzten halben Jahres betrachtet,

ist, dass Schweden und Dänemark massiv

zurückrudern. Auch die PISA-Ergebnisse

hatten sich beispielsweise in Schweden

– insbesondere im Bereich Lesen – verschlechtert.

PISA zeigt Veränderungen ja

auch nicht gleich, sondern etwas zeitversetzt.

Schweden und Norwegen reagieren

mitunter auf die Verschlechterungen ihrer

PISA-Ergebnisse und fahren den Digitalbereich

zurück.

Sind die schlechteren Ergebnisse beim

Lesen nicht besonders schlimm, da Lesen

als Grundkompetenz erheblich in alle

Unterrichtsfächer hineinspielt ...?

Platzer: Wie gesagt, die empirische Evidenz

fehlt, es gibt auch keine konkreten

Untersuchungen dahingehend, wie sehr

die Digitalwelt sich tatsächlich auswirkt.

Erste Tendenzen in Schweden zeigen, dass

die Möglichkeit besteht, dass es sogar negative

Effekte geben könnte – alles sehr

wage im Konjunktiv formuliert. Negative

Auswirkungen auf das Leseverständnis

26 sortimenterbrief 04/24


wko.at/buchwirtschaft

wurden nicht untersucht. Bekannt ist,

dass die Digitalwelt der Konzentration

und Aufmerksamkeit der Schüler:innen

nicht zuträglich ist – ganz im Gegenteil.

Wie kam es in Schweden zur digitalen

Kehrtwende an den Schulen?

Platzer: Auslöser war ein Bericht des

Karolinska-Instituts in Schweden, das

die Auswirkungen der Digitalisierung in

den Schulen im Auftrag der schwedischen

Bildungsministerin Lotta Edholm untersuchte.

Der Bericht des schwedischen

Karolinka-Instituts war mehr als ernüchternd.

Die Bildungsministerin Edholm

verlautbarte daraufhin, eine Kehrtwende

zu machen, wieder mehr auf analoge Medien

zu setzen und die Bildschirmzeiten

der Schüler:innen drastisch zu senken. In

der Öffentlichkeit brachte das nicht nur

Beifall, da digitale Welten – da wie dort

– in der Gesellschaft als modern und visionär

gelten. Entgegen der konservativen

Regierung in Schweden beschreitet nun

aber auch die sehr liberale Regierung in

Dänemark den gleichen Weg „zurück“.

»Dänischer Minister entschuldigt

sich bei Schülerinnen und Schülern«

Besonders bezeichnend ist die Tatsache,

dass der dänische Minister für Kinder und

Bildung, Mattias Tesfaye, dazu aufrief,

dass die Schulen die Klassenzimmer als

Bildungsraum wieder zurückerobern

müssen. Ja, er ging sogar so weit, dass er

sich in einem Interview mit der Tageszeitung

„Politiken“ bei den Kindern und Jugendlichen

entschuldigte, dass die Regierung

sie zu Versuchskaninchen in einem

digitalen Experiment gemacht habe. Eine

Vorgangsweise, deren Folgen und Auswirkungen

noch nicht absehbar sind. Zu

den Entwicklungen in Dänemark habe ich

jedoch weniger Informationen. In Schweden

hingegen läuft die Diskussion breiter

– bereits seit vergangenem Sommer. Da

findet sich mehr an Information, hier habe

ich mich auch mit einer schwedischen Bildungswissenschaftlerin

unterhalten und

ein paar Information gegengeprüft. Über

Finnland habe ich noch gar nichts gehört.

Wie sah/sieht der Alltag an Schwedens

Schulen aus?

Platzer: Dort war es eher unüblich, Kinder

mit Rucksäcken am Schulhof zu sehen,

da alle nur Tablets haben. Jetzt folgt

die Kehrtwende. In einigen Schulen müssen

die Schüler:innen bereits ihre Smartphones

abgeben.

»Schweden investiert nun

regierungsseitig 150 Millionen Euro

in gedruckte Bücher«

Bücher sind die eine große Investition in

die Bildungszukunft – Bibliotheken die

andere. Es soll in jeder größeren Schule

eine Art Schulbibliothek entstehen – Einrichtungen,

die es im Moment flächendeckend

nicht an den Schulen gibt. Der

Schritt zum gedruckten Buch scheint in

Schweden ein entscheidender zu sein.

Wie sieht es denn so grundsätzlich mit der

Mediennutzung der Kinder am Tag aus?

Platzer: Die zurückhaltendsten Studien in

Österreich sprechen von 5–6 Stunden Internet

pro Tag. Die Schule könnte hier ein

bildschirmfreier Raum als Gegenpart sein

– ein Ort der Entschleunigung. Das bedeutet

für mich nicht, dass das Digitale gar

keinen Platz hat. Das große Problem ist,

dass die Digitalisierung zum Selbstzweck

geworden ist und nicht das Mittel zum

Zweck ist. Dort, wo Digitales Vorteile

bringt – punktueller Einsatz, spezielle

Kurse, ein besonders guter Informatik-

Unterricht –, bin ich genauso dafür. Natürlich,

wir müssen die Kinder aufs Leben

und auf die Arbeitswelt vorbereiten und da

sind die digitalen Welten ein Teil davon.

Die Einführung des Unterrichtsfaches

„Digitale Grundbildung“ ist doch ein

guter Schritt in Österreich gewesen ...?

Platzer: Ja. Die Kinder im Digitalbereich

gut auszubilden, finde ich – wie gesagt –

wichtig und richtig! Digitalisierung als eigenes

Unterrichtsfach – da bin ich ein großer

Befürworter. Aber nicht umgelegt auf

alle Fächer. Denn kommt die Schule grundsätzlich

noch mit 6 Stunden Bildschirmzeit

zur Privatnutzung hinzu, wundert es nicht,

wenn die Entwicklungspsycholog:innen

und Neurowissenschaftler:innen berechtigt

Alarm schlagen. Weil es auch um den

Erwerb von Kompetenzen im haptischen

Bereich geht. Das wirkt sich aber auch massiv

auf den sozialen Bereich aus. Als man

vor einiger Zeit noch die Klassenzimmertüren

in den Pausen öffnete, saßen 25 Kinder

mit ihren Smartphones in der Hand da

und spielten. Das muss(te) reglementiert

werden, sonst sprechen die Kinder gar

nicht mehr miteinander – sind gefangen in

ihren Smartphone-Welten. Was ich selbst

im Unterricht merke, ist die Tatsache, dass

es den Schüler:innen immer schwerer fällt,

sich Texten zu widmen – beispielsweise in

der Oberstufe in Philosophie. Die Fähigkeit

der Konzentration auf einen Text ließ nach.

Es gibt auch interessante Versuche an Studierenden

zu dieser Thematik, wo untersucht

wurde, wie sich das Vorhandensein

eines Smartphones auf die Konzentrationsfähigkeit

auswirkt. Einmal lag das Smartphone

eingeschaltet am Tisch, einmal

befand es sich eingeschaltet im Rucksack,

einmal lag es außerhalb des Raumes. Man

führte einen Test, der die kognitiven Fähigkeiten

prüfte, mit den Testpersonen durch.

Herausgekommen ist, dass mit steigender

Entfernung der Smartphones auch die Testergebnisse

bessere wurden – selbst wenn

man das Smartphone gar nicht verwendete.

Alleine das Wissen über die Anwesenheit

macht die Konzentration schwieriger.

Spannend ist, dass Schüler:innen in der

Oberstufe meiner Erfahrung nach gerne

zum gedruckten Buch greifen, es wertschätzen.

Hingegen haben wir bereits große

Schwierigkeiten, den unerlaubten Einsatz

Künstlicher Intelligenz auch nur irgendwie

in den Griff zu bekommen ...

Danke für das Gespräch!

sortimenterbrief 04/24

27


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

1

2

3

1

2

3

Nachbezugsspiegel

Hörbuch

März

Mohr Morawa

Köhlmeier: Das Philosophenschiff

Der Hörverlag

Martin: Monsieur le Comte und die Kunst

der Täuschung | Argon

Murakami: Die Stadt und ihre ungewisse

Mauer | Hörbuch Hamburg

Dusse: Achtsam morden durch bewusste

Ernährung | Random House Audio

Preußler: Die kleine Hexe | Silberfisch

Safier: Miss Merkel. Mord auf hoher See

Argon

Neuhaus: Monster | Hörbuch Hamburg

Shalev: Nicht ich | OSTERWOLDaudio

Riley: Himmelsstürmerinnen. Wir greifen

nach den Sternen | Lübbe Audio

Stecher: Heiter-besinnlich rund um den

Krummstab | Tyrolia

Oetinger

Myst: Das kleine Böse Buch | Igel Records

Funke: Herr der Diebe | Oetinger Audio

Stewner: Alea Aquarius 9 Teil 1. Der

Gesang der Wale | Oetinger Audio

Film

Toplist

Hoanzl

Griechenland | Filmladen/Hoanzl

Rehragout-Rendezvous: Ein Eberhoferkrimi

| EuroVideo/Hoanzl

Reset: Alles auf Anfang | Niavarani &

Hoanzl

Zeitfracht

Wochenendrebellen | Leonine

Distribution

Checker Tobi und die Reise zu den

fliegenden Flüssen | Alive

Das alte Rheinland in Farbe | Kölnprogramm

hoerbuch

Neuer Ostfriesenkrimi

In Ein mörderisches Paar von Klaus-Peter

Wolf ist auf Doktor Bernhard Sommerfeldt

ein Kopfgeld von zehn Millionen

ausgesetzt. Eine

Summe, die sich

kein Profikiller

gerne entgehen

lässt. Und wenn

Markus Baumann

aus Meppen davon

gewusst hätte, dann hätte er Birgit

Ritter vielleicht anders angesprochen.

Doch seine Sommerfeldt-Masche ist einfach

zu erfolgreich, reihenweise verfallen

ihm die Frauen. Auch Birgit Richter

glaubt fest, den echten Sommerfeldt vor

sich zu haben, als plötzlich und unerwartet

Johann Baptist Reichhart, seines Zeichens

Kopfgeldjäger, im Raum steht und

das Rendezvous final beendet. Das Hörbuch

erscheint am 24. Mai bei GOYALiT.

Eine wahre Liebesgeschichte

aus der dunkelsten Zeit der DDR

Als sich Clara und Viktor im Sommer

1965 begegnen, wissen sie nicht, dass

sie sich schon einmal als Kleinkinder an

einem tragischen Ort getroffen haben

und jeweils nur

dank ihrer unfassbar

mutigen

Mütter überlebt

haben. Die beiden

jungen Menschen

spüren, dass sie

ineinander die wahre Liebe gefunden haben.

Doch jetzt gibt es Ost und West. Sie

riskieren alles und wagen die Flucht aus

der DDR. Clara wird jedoch denunziert

und landet im berüchtigten Frauen-Gefängnis

Hoheneck, wo sie unter schrecklichen

Umständen ihren Sohn auf die

Welt bringt. Zeit zu verzeihen von Hera

Lind wird von Yara Blüme gelesen und

kommt am 29. Mai bei Argon heraus.

Ein neuer Fall für

Commissario Brunetti

Scherben auf der Piazza San Marco. Zwei

Kinderbanden sind aneinandergeraten,

mitten in der Nacht. Während Commissario

Griffoni mit weiblichem Gespür

herauszubekommen versucht, wie ein

Teenager in den Sog eines Flashmobs

geraten konnte, nutzt Brunetti seine eigenen

Connections.

Ja sogar Vice-

Questore Patta

ist zu allem bereit,

um sich und

seine Leute vor

Vorkommnissen

zu schützen, die zumal in einer Touristenstadt

wie Venedig nicht willkommen

sind. Feuerprobe, Commissario Brunettis

dreiunddreißigster Fall, von Donna

Leon erscheint am 29. Mai bei Diogenes.

Ein Hunter- und-Garcia-Thriller

Bei der Autopsie eines Verkehrsopfers

entdeckt Gerichtsmedizinerin Doktor

Hove etwas Seltsames. Tödliche Wunden

unter der

Haut, die nicht

vom Unfall stammen

können. Sie

ist auf das Werk

eines Serienkillers

gestoßen. Unbemerkt

und mit enormer Expertise

lässt er jeden seiner brutalen Morde wie

ein zufälliges Unglück aussehen. Doktor

Hove meldet ihren Verdacht Robert

Hunter und Carlos Garcia vom LAPD

Ultra Violent Crimes Unit. Die Detectives

stehen vor einem Problem. Wie ermittelt

man in einer Mordserie, wenn die Opfer

nicht bekannt sind? Wie fängt man einen

Killer, wenn es keinen Tatort gibt? Wie

stellt man einen sadistischen Jäger, der

ausgesprochen vorsichtig vorgeht? Wie

hält man einen Unsichtbaren auf, dessen

Existenz nicht zu beweisen ist? Der Totenarzt

von Chris Carter erscheint am 30.

Mai bei Hörbuch Hamburg.

Hörbuch des

Monats April

der Deutschen

Akademie für

Kinder- und Jugendliteratur:

Theresa Bell/Sepia

und das Erwachen der Tintenmagie/

Silberfisch.

28 sortimenterbrief 04/24


Freundschaft, Action, Glitzerdrachen

Bei Silberfisch startet eine magische

neue Reihe: die Dragon Girls von Maddy

Mara. Die ersten beiden Bände Azmina,

der Golddrache und Willa, der Silberdrache

sind bereits erschienen und behandeln

wichtige Themen wie Freundschaft

und Hilfsbereitschaft. Weitere Bände,

u. a. Naomi, der Regenbogendrache, sind

bereits in Planung. Gelesen werden die

fantasiereichen Drachengeschichten von

Schauspielerin und Synchronsprecherin

Laura Maire.

Deutscher Hörbuchpreis verliehen

In einer Live-Radiosendung bei WDR

5 sind am Abend des 5. März die

Gewinner:innen des Deutschen Hörbuchpreises

2024 bekannt gegeben worden.

Der Verein Deutscher Hörbuchpreis

als Ausrichter des Wettbewerbs verzeichnete

mehr als 300 Einreichungen von

Verlagen, Sendern und Produzent:innen.

In einem mehrstufigen Verfahren trafen

die drei Jurys folgende Wahl: Als Beste

Interpretin wird Schauspielerin Maren

Kroymann geehrt für ihre Lesung von

Das andere Mädchen, einem autofiktionalen

Text der Nobelpreisträgerin Annie

Ernaux, erschienen bei Der Audio Verlag.

Den Preis in der Kategorie Bester Interpret

erhält der österreichische Schauspieler

Cornelius Obonya, der für Random

House Audio Raphaela Edelbauers

Roman Die Inkommensurablen eingelesen

hat. Regisseur Kai Grehn wird in der

Kategorie Bestes Hörspiel ausgezeichnet

für The Sick Bag Song – das Spucktütenlied,

erschienen bei Zweitausendeins

und Major Label. Autorin Adriana Altaras

und Schauspielerin Angela Winkler

sind die Preisträgerinnen in der Kategorie

Beste Unterhaltung für ihre gemeinsame

Lesung von Altaras‘ Buch Besser

allein als in schlechter Gesellschaft. Meine

eigensinnige Tante, erschienen im Argon

Verlag. In der Kategorie Bestes Kinderhörbuch

darf sich Jens Wawrczeck über

die Auszeichnung freuen. Er hat mit seiner

Lesung des Titels Sieben Tage Mo von

Oliver Scherz, erschienen bei Hörbuch

Hamburg/Silberfisch, die diesjährige

Kinderjury der Stiftung Buchkultur und

Leseförderung (Börsenverein des Deutschen

Buchhandels) überzeugt. Der

Preis für den Besten Podcast wird an

Regisseur Leonhard Koppelmann verliehen

für seine achtteilige Podcast-Serie

V 13 – Die Terroranschläge in Paris nach

der gleichnamigen Gerichtsreportage

von Emmanuel Carrère. Für die Edition

Jahrhundertstimmen 1945–2000 – Deutsche

Geschichte in über 400 Originalaufnahmen

erhält schließlich der Hörverlag

die undotierte Auszeichnung in der

Kategorie Das besondere Hörbuch. Mit

Ausnahme des Besonderen Hörbuchs ist

der Deutsche Hörbuchpreis pro Kategorie

mit 3.333 Euro dotiert.

Kleingartenparadies in Gefahr

Janet Pimm, 72, hat seit ihrer Pensionierung

vom Geheimdienst ihren Hang zu

Gründlichkeit und Hartnäckigkeit auf

ihren Schrebergarten verlagert. Er ist ihr

ganzer Stolz. Als in der Gartenanlage

japanischer Knöterich entdeckt wird –

eine invasive Art, die binnen kurzem alle

anderen Pflanzen verdrängt – will die

Stadt gleich die ganze Anlage dichtmachen.

Doch Janet, die sich in der Botanik

auskennt, vermutet Sabotage. Der Knöterich

wurde eindeutig absichtlich eingepflanzt

– aber

von wem? Janet

beschließt, der Sache

auf den Grund

zu gehen, denn als

Baugrund wäre

die Gartenanlage

Millionen wert.

Gemeinsam mit Nachbarin Beverley

macht sie sich auf Spurensuche: nächtliche

Sprühdosen-Aktionen und illegale

Wohnungsdurchsuchungen inklusive ...

Der wunderbare Garten der Mrs. P (GoyaLiT)

von Helen Frances Paris ist ein

witzig-skurriles HörErlebnis und wird

von Angelika Thomas gesprochen.

hoerbuch

Ein urbanes Abenteuer

voller Humor und Zusammenhalt

Einen Garten voller Blumen und leckerem

Gemüse kann man nur auf dem

Land haben? So ein Quatsch! Ein grünes

Paradies kann genauso gut in der Stadt

entstehen – das zeigt das neu bei Jumbo

erschienene Hörbuch Die Stadtgärtnerin.

Lieber Gurken auf dem Dach als

Tomaten auf den Augen! von Bestsellerautorin

Gina Mayer.

Tonis Mutter

träumt von

einem Garten

im Grünen und

möchte deshalb

aufs Land ziehen

– nach Oberhoppenhagen.

Doch Toni will auf gar keinen

Fall dorthin, denn dort ist es stinklangweilig!

Toni und ihre Freund:innen

wollen beweisen, dass ein bunter Garten

auch in der Stadt möglich ist. Mit Saatgut,

Klorollen und Kompost fangen sie an, auf

dem Dach ihres Hauses zu werkeln. Was

als Rettungsaktion beginnt, wird schnell

ein Abenteuer, in dem ein Hund namens

Gurke kräftig mitmischt ... Das Hörbuch,

empfohlen für Kinder ab acht Jahren,

wird frisch und knackig von Katja Danowski

interpretiert.

Der Regenbogenfisch für die Toniebox

Am 11. April kommt die zauberhafte

Geschichte des kleinen Fisches auf die

Toniebox. In diesem Jahr feiert das Bilderbuch

von Marcus Pfister zudem sein

30-jähriges Jubiläum. Es wurde rund 30

Millionen Mal verkauft und in 50 Sprachen

übersetzt. Kein Wunder, denn die

Geschichte ist sowohl fantastisch als

auch lehrreich – und das kindgerecht

und ohne Zeigefinder. Der kleine Regenbogenfisch

ist der schönste im ganzen

Ozean und zu gerne hätten auch die

anderen Meeresbewohner etwas ab von

den schillernden Schuppen. Doch der

kleine Fisch will nicht teilen – und erfährt,

wie einsam das machen

kann. Nach und nach

findet er Freunde und

viel mehr als schim-

mernde Schuppen.

sortimenterbrief 04/24

29


buchrezensionen

www.barbara-brunner.at

Der aktuelle Lesetipp von Dr. Barbara Brunner

Estimados señores y señoras,

wer wäre jetzt nicht gerne auf La Palma,

der grünen Insel der Kanaren ... Rotraut

Schöberl und Erwin Riedesser zieht es

immer wieder dorthin, dann posten sie

im Winter Fotos von blühenden Blumen

und blauem Meer, sodass alle Facebook-

Freund:innen grün vor Neid werden

könnten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls kennen sie sich aus

auf La Palma, und daher ist es fast naheliegend,

dass sie ihrer Lieblingsinsel mit

einem Buch ein Denkmal setzen, Mord

inklusive.

Und schon sind wir in Santa Cruz bei

der sympathischen Buchhändlerin (sic!)

Naira Calderón (sic!), deren Buchhandlung

auch gleich Biblioteca de Babel

(sic!) heißt. Ein Laden, wie man ihn sich

nur wünschen kann, wo die Kund:innen

auch gleich einmal mit einem Kaffee

oder einem Glas Wein und manchmal

sogar mit Tapas bewirtet werden, und so

erstaunt es nicht, dass Nairas Geschäft

auch ein beliebter Treffpunkt der Freundesrunde

dieses Buches ist.

Die Hauptfigur ist der Journalist Ben Rodriguez,

der für Canaria Culinaria und

für Tenerife & La Palma weekly schreibt.

Kein wirklich stressiger Job, sodass Ben

auch über einem Buchprojekt über die

Geschichte der Insel brütet. Dass er damit

nicht weiterkommt, ist wohl zum

einen ein klassisches Schicksal von

Journalist:innen, zum anderen aber

auch der Tatsache geschuldet, dass er

immer wieder von seinem Freund Pedro

Fernández, dem Kripo-Chef von Santa

Cruz, zurate gezogen wird, wenn Kriminalfälle

kompliziert werden. Beneharos

Schwester Yaiza ist Anwältin, alleinerziehend,

und als Lieblingsonkel ist Ben

auch ein wenig Vaterersatz für die zehnjährige

Elena.

Wo es schön ist, dort wollen auch

Investor:innen ihr Geld arbeiten lassen:

Die spanische Milliardärsfamilie Martínez

plant an einem der schönsten Strände

von La Palma, der Playa Los Guirres,

ein riesiges Hotelprojekt. Zur Freude der

Projektbetreiber gibt es auch eine Gruppe

von Umweltaktivist:innen, allesamt

schräge Vögel und auch – wie immer

– Zugereiste, die besonders laut gegen

dieses Unternehmen protestieren und

die als Erstes in den Verdacht geraten,

den Bauunternehmer Álvaro Martínez

am Strand erschlagen zu haben.

Jetzt ist oder war Álvaro Martínez kein

Kotzbrocken, sondern bei allem Geschäftssinn

doch auch ein kunstsinniger

Förderer und Philanthrop, der noch dazu

eine noch geheim gehaltene Liebesbeziehung

mit der Künstlerin Charlotte

Schneider hatte. Charlotte ist wiederum

ein eher stilles Mitglied der Umweltgruppe

„La Palma vivará“. Wir treffen

weiters einen ebenso wütenden wie stinkenden

Bananenbauern, einen großspurigen

Schreiberling für ein Skandalblatt

mit dem sinnigen Titel imagen (dt. Bild),

einen undurchsichtigen Russen, einen

neugierigen Provinzpolitiker und einen

verlogenen Mitarbeiter des berühmten

Observatoriums und schon sind wir mitten

drinnen in einem Kriminalfall, der

das an sich ruhige und behagliche Leben

auf La Palma ziemlich durcheinanderbringt.

Dass sich die Aufklärung des Mordfalles

hinzieht, mag vielleicht auch am

Lebensstil unserer Heldinnen und Helden

liegen – sie treffen sich gerne in der

Buchhandlung zu einem Plausch, in Cafés

oder in kleinen Restaurants am Meer,

genießen das Rauschen der Wellen und

die örtliche Küche, besuchen Feste und

Konzerte und zeigen uns nebenbei auf

ihren Ausflügen die Insel mit all ihren

Schönheiten.

So gerät dieses Buch auch zu einem

Reiseführer der besonderen Art, der

uns nicht nur Flora und Fauna näherbringt

und uns mit Beschreibungen der

kulinarischen Spezialitäten den Mund

wässrig macht, er führt uns auch zu den

schönsten Plätzen der Insel, in die vulkanischen

Berge, in Naturreservate und

Lorbeerwälder, lädt ein zum Schwimmen

an dem wunderbaren schwarzen

Strand von Tazacorte oder in den natürlichen

Meerwasserbecken von La Fajana.

Lesend besuchen wir das Observatorium

mit den grandiosen

Spiegelteleskopen

am

Roque de los Muchachos,

schauen beim „Salto del Pastor“-

Wettkampf zu und genehmigen uns

später einen Barraquito (den berühmten

kanarischen Fünf-Schichten-Kaffee), zusammen

mit einer der vielen süßen Spezialitäten

aus Mandeln.

Flores aka Rotraut Schöberl ist gemeinsam

mit Santana (bürgerlicher Name

Erwin Riedesser) mit ihrem Kanaren-

Krimi Dunkle Verwicklungen auf La Palma

eine Liebeserklärung an diese Insel

mit ihren Schönheiten und ihrem genussvollen

beschaulichen Lebensgefühl

gelungen, sodass man am liebsten gleich

dorthin aufbrechen würde. Bis zum Erscheinen

des nächsten Bandes (Tödliche

Intrigen auf Teneriffa) können Sie sich

auf www.frauschoeberl.at kanarisches

Inselfeeling holen, sich für die „Kanaren-

KrimiBriefe“ anmelden oder sich die Rezepte

für z. B. Papas arrugadas con mojo

oder Gofio Mousse herunterladen.

Lesen heißt Genießen!

Adios

Barbara Brunner

Flores & Santana

Dunkle Verwicklungen auf La Palma

Ein Kanaren-Krimi

304 Seiten, Klappenbroschur, 978-3-548-06891-6

€ 16,50 | Ullstein, ET: 25. April

30 sortimenterbrief 04/24


Am Rand vom Land

978-3-99103-010-2

Wasserfälle in

Niederösterreich

978-3-99103-011-9

Am Donaulimes

978-3-99103-060-7

Rundumadum

... so vieles ist noch unentdeckt!

Im Weinland der

Superlative

978-3-99103-109-3

Rundumadum

Auf Friedenswegen

Teil 1

978-3-99103-124-6

Rundumadum

REISE

VERFÜHRER

FÜRS SOFA

ODER

UNTERWEGS

.....

Rundumadum

Rundumadum

ab

Mitte

April

Auf Friedenswegen

Teil 2

978-3-99103-141-3

Rundumadum

Rundum

R

RE

VER

U

ab Mai

ab Juni

ab Mai

Rundumadum

Rundumadum

REISE

VERFÜHRER

FÜRS SOFA

ODER

UNTERWEGS

.....

Rundumadum

Rundumadum

Geheimnisse der

Inneren Stadt

978-3-99103-148-2

Kleines Land der

großen Orte

978-3-99103-194-9

Das grüne Herz

Niederösterreichs

978-3-99103-131-4

Im Waldviertel

978-3-99103-202-1

Schloss Laxenburg

978-3-99103-133-8

Österreich erleben

Verbesserte

2. AUFLAGE !

Die neuen Wanderbegleiter aus dem

KRAL Verlag im feschen „G‘wand“

Wegweiser und Inspirationen für Natur- und

Bewegungsbegeisterte

Touren-Klassiker: Zeitlos schön und immer einen

Besuch wert

Geheimtipps: Spektakuläres, Stilles, Besonderes

Micro-Abenteuer: Frischer Wind im Alltag!

Ein gutes G‘fühl: Überprüfte Touren routinierter

Autorinnen und Autoren

Mit aktuellen GPX-Daten

Wandern durch Österreichs

wilde Mitte

Luchs Trail

978-3-99103-199-4

Wander- und Gipfelerlebnisse

in Niederösterreich

978-3-99103-200-7

Also: Wanderschuhe an und

www.kral-verlag.at


sonderthema fußball-EM

Fussball

EuropamEistErschaFt 2024

14. Juni bis 14. Juli 2024

© Igor Link / Shutterstock.com

400 Seiten geballtes Wissen

über Fußball

David Goldblatt, Johnny Acton

Das Fußball-Buch

Regeln, Taktik, Ligen, Turniere

408 Seiten, über 700 farbige Illustrationen, Hardcover,

ISBN 978-3-8310-4876-2

€ 30,80 | DK Verlag Dorling Kindersley

Von der Geschichte des Fußballs über die Grundlagen des Spiels bis

zu den wichtigen Teams, Turnieren und Ergebnissen: Vollgepackt mit

topaktuellen Informationen und über 700 Illustrationen ist dieses

Fußballbuch ein unentbehrliches Nachschlagewerk.

Von den Anfängen bis zu den Superstars: Über 400 Seiten Fußball-Wissen

● umfassend und detailliert: ob Regeln und Taktiken, Spieler:innen und Mannschaften

oder Rekorde und Fakten ● topaktuell: Ergebnisse aller wichtigen internationalen

Wettbewerbe der letzten Jahrzehnte bis 2023 ● international: die wichtigsten

Wettbewerbe, Vereine und Top-Spieler:innen weltweit ● mit Sonderseiten zu

begehrten Trophäen und berühmten Fußball-Stadien

© Lauritta / Shutterstock.com

32


sonderthema fußball-EM

Das Fanbuch zur Fußball EM 2024

Tauchen Sie ein in die Welt des Fußballs

Siegmund Dunker

Fußball EM 2024

Alle Spiele, alle Tore und die besten

Fotos der Heim-EM

ca. 176 Seiten, 320 Abb., Hardcover

ISBN 978-3-613-50962-7

ca. € 20,80 | Pietsch

ET: 18. Juli

Peter Feierabend, Bernd Pohlenz

Fußball – Das ultimative Buch

224 Seiten, ca. 120 Farb- und

Schwarz-Weiß-Fotografien,

Hardcover, Deutsch & Englisch

ISBN 978-3-96171-557-2

€ 60,– | teNeues

Die Europameisterschaft 2024 im eigenen Land ist für viele

deutsche Fußballfans das Sport-Highlight des Jahres. Nach

1988 ist Deutschland zum zweiten Mal Gastgeber und automatisch

qualifiziert. Insgesamt nehmen 24 Nationalmannschaften

am Turnier teil, auf der Suche nach einem Nachfolger

für den amtierenden Europameister Italien.

Dieses Buch enthält alle Stars, Tore, Spiele und besonderen

Momente des Turniers. Ein absolutes Muss für alle Fußballfans!

Entdecken Sie das ultimative Buch für Fußballfans! Fußball

– Das ultimative Buch von Peter Feierabend und Bernd Pohlenz

ist der ideale Begleiter zur Fußball EM 2024. Von Legenden

am Ball bis zu den schönsten Toren bietet das Buch eine

akribische Darstellung aller Facetten des beliebtesten Ballsports.

Erfahren Sie alles über die größten Spiele, Spieler und

Vereine sowie die glamouröse Seite des Fußballbusiness.

Mit lustigen Anekdoten und spannenden Geschichten erleben

Sie Fußball wie nie zuvor!

Alle Spiele, alle Tore, alle Spieler, alle Fakten

und die schönsten Fotos der EM

Ideal für alle Fans, um sich auf das

Sportspektakel des Sommers vorzubereiten

Matthias Brügelmann

Fußball-EM 2024

224 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-667-12862-1

ca. € 25,60 | Delius Klasing

ET: 19. Juli

Das große EM-Buch 2024

Stars. Teams. Stadien

ca. 112 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7423-1777-3

€ 18,60 | riva

Dieses Buch bietet nicht nur ausführliche Analysen und

Zusammenfassungen aller Spiele, sondern fängt auch die

Emotionen ein und zeigt die Helden und Verlierer dieses

großen Turniers. Die schönsten Fotos – vom Eröffnungsspiel

in München bis zum großen Finale in Berlin – sind hier abgebildet.

Dazu die wichtigsten Fakten und Statistiken von allen

Spielern.

Ein Werk zum Nachschlagen, Staunen und Erinnern. Ein

Muss für alle Sportbegeisterten und die, die es noch werden

wollen.

Dieses Buch stellt die deutsche Nationalmannschaft und

alle qualifizierten Teams ausführlich vor. Es porträtiert die

Topstars im europäischen Fußball – von Jamal Musiala über

Harry Kane bis Kylian Mbappé – und bietet allerlei Wissenswertes

zu den zehn Stadien des Turniers.

Neben einem kurzweiligen Ausflug in die EM-Historie machen

sensationelle Bilder Lust auf das spektakulärste Sportereignis

des Sommers 2024.

sortimenterbrief 04/24

33


sonderthema fußball-EM

Sportstars erzählen von ihrem Weg zum Erfolg

Das große Fußballbuch für Kinder

Robin Gosens

Sportstars erzählen

Mein Traum vom Profi-Fußball

72 Seiten, illustriert von Thilo Krapp,

Hardcover

ISBN 978-3-649-64662-4

€ 10,30 | Coppenrath

ab 6 Jahren

Fußball verrückt

Was du garantiert noch nicht

über Fußball weißt

144 Seiten, Farbfotos und

3-D-Grafiken, Hardcover

ISBN 978-3-8310-4887-8

€ 15,40

DK Verlag Dorling Kindersley

ab 8 Jahren

Fußballprofi werden – davon träumen viele Kinder. Auch Robin

lässt dieser Wunsch nach seinem ersten Stadionbesuch

nicht mehr los. Jede freie Minute verbringt er von nun an auf

dem Platz. Doch Robins Weg bis in den Profiverein läuft anders

als bei den meisten: ohne Kaderschule, dafür mit viel

Herzblut, Disziplin und der richtigen Portion Gelassenheit.

Nationalspieler Robin Gosens erzählt mitreißend und ehrlich:

von seinem ersten Spiel mit den Bambinis bis hin zum

großen Torerfolg bei der deutschen Elf.

Ronaldos

Träume, Tore und Titel

Dieses Buch ist das perfekte Ge-

schenk für junge Ronaldo-Fans, die

gar nicht genug Wissen über ihren Fuß-

ballstar sammeln können.

In einer Geschichte lesen sie alles über seinen Weg vom

kickenden Jungen bis zum Weltfußballer: Wollte er immer

Profifußballer werden? Bei welchen Vereinen hat er gespielt?

Und was waren seine wichtigsten Spiele und Tore? In kindgerechten

Statistiken können sie Spannendes über ihr Fußballidol

lernen und sich im Ronaldo-Quiz testen. So wird Lesen

lernen zum Volltreffer!

Weitere Bände über Mbappé, Lewandowski und Haaland

erhältlich!

Simon Mugford

Fußball-Stars – Alles über Ronaldo

Vom Fußball-Talent zum Megastar

128 Seiten, illustriert von Dan Green,

Hardcover

ISBN 978-3-473-46348-0

€ 10,30 | Ravensburger

ab 7 bis 9 Jahren

Für Taktikfüchse und Torjäger: Dieses Fußballbuch ist der

ultimative Begleiter durch das Fußballjahr 2024 mit der EM

in Deutschland. Ganz nah am Ball liefert es spannende Hintergrundinformationen

über die Geschichte des Fußballs

und die großen Turniere. Fußballregeln wie Abseits werden

in verständlichen Grafiken erklärt. Es zeigt die wichtigsten

Techniken und enthält ein Extra-Kapitel für Taktikfüchse.

Neben Einblicken in das Vereinsleben finden Fußballbegeisterte

ab 8 Jahren außerdem verblüffende Fakten und Rekorde

und zahlreiche Statistiken und Infografiken über ihren

Lieblingssport.

Geschichten zum Thema Fußball

Rüdiger Bertram,

Regina Hegner

Tooor! Die 15 treffsichersten

Fußballgeschichten

96 Seiten, illustriert von Alexander Bux

und Melanie Garanin, Hardcover

ISBN 978-3-7512-0519-1

€ 10,30 | Oetinger

ab 4 bis 6 Jahren

ET: 11. Mai

Benno muss treffen. Das Derby gegen Fortuna Bockshorn

ist schon zu oft schlecht für seine Mannschaft ausgegangen.

Können sie endlich siegen? Mit dem Glücksbringer von Lena

könnte es vielleicht klappen ... Auch Paul hat für seine Lieblingsmannschaft

einen Glücksbringer – so gehört sich das als

echter Fan. Samuel hat ganz andere Sorgen: Soll er erfolgreicher

Fußballstar in Europa werden oder lieber zu Hause bei

seiner Familie bleiben?

© Lauritta / Shutterstock.com

34


Ein Sachbuch

für Fußballfans

ab 8 Jahren

sonderthema fußball-EM

UNSERE

EMPFEHLUNGEN

IM FRÜHJAHR

Jonas Kozinowski

WAS IST WAS Fußball

96 Seiten, zahlr. Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7886-2117-9

€ 17,50 | Tessloff

ab 8 Jahren

Es ist wieder so weit! Die Fußball-EM der Männer findet 2024 in Deutschland statt und

pünktlich zum Start des Großturniers liefert Tessloff die ge(B)allte Ladung Fußball-

Wissen. Von den Anfängen des Fußballs über die ersten großen Wettbewerbe bis hin

zur modernen Torlinientechnik durchleben Fußball-Fans eine Zeitreise der besonderen

Art. Auch die Fangemeinde des Mädchen- und Frauenfußballs wächst rasant. Mit

Ausdauer, Biss und Erfolg haben sich die Fußballerinnen nach vorne gespielt und begeistern

immer mehr Zuschauer:innen.

Ein neues Abenteuer

vom Stinkelpinkel:

Diese Geschichte begeistert

Fußballfans und Fußballmuffel!

365 Geschichten, warum

wir Fußball lieben

978-3-8403-7904-8

ET: Mai 2024 | € [A] 25,70

Martin Fuchs

Hurra, wir spielen Furzball

32 Seiten, illustriert von Marina Halak,

Hardcover

ISBN 978-3-219-12019-6

€ 16,50 | Annette Betz

ab 3 bis 5 Jahren

Fußball: Das bedeutet Spaß, Toreschießen, Jubeln – einfach furchtbar, findet der Stinkelpinkel.

Und ausgerechnet zum Fußballspielen wollen ihn seine Freunde heute abholen.

Doch im Waldstadion angekommen, traut er seinen Augen kaum: Die Tiere haben

eine Partie ganz nach seinem Geschmack vorbereitet – ein Furzballspiel! Da wird

gebuht und es darf bloß kein Tor geschossen werden. Als dem Eichhörnchen das fast

passiert, wird es natürlich direkt ausgewechselt. Der Stinkelpinkel ist begeistert und

revanchiert sich: In der zweiten Halbzeit findet im Waldstadion ein „richtiges“ Fußballspiel

statt.

Eine kunterbunte Geschichte über Fußball und Freundschaft für Kinder ab 3 Jahren!

Fußball: Alles was man

wissen muss

978-3-8403-7905-5

ET: Mai 2024 | € [A] 16,50

sortimenterbrief 04/24

35

Meyer & Meyer Verlag

SPORT. Unsere Leidenschaft


© Maxi Böhm

Wie ist Ihre Rolle oder Funktion in

puncto Human Design?

Hauer-Frey: Ich sehe mich als eine Art

Übersetzerin, die komplexes Wissen

bildhaft vermitteln kann. Die Menschen

brauchen Greifbares und Verständliches,

um entscheiden zu können, was

für sie das Richtige ist. Ich baue Bücken,

um altes Wissen mit moderner Aufbereitung

zugänglich zu machen.

Wie begann es mit Human Design?

Advertorial

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Anja Hauer-Frey

Das Grundlagenwerk

zur Gesundheit

im Human Design

Können Sie uns über sich und Ihren Zugang

zu Human Design erzählen?

Hauer-Frey: Ich komme aus dem Management,

habe Internationales Marketing

studiert. Der Wendepunkt in

meinem Leben war die Geburt meines

Sohnes. Ich begann mehrere Ausbildungen

in den Bereichen Psychologie

und auch Spiritualität zu durchlaufen.

Ich bin Psychologische Beraterin, Systemische

Aufstellerin, hatte auch eine

Heilpraxis. Irgendwann kam dann das

Human Design als Tool in mein Leben,

das erst in den letzten zehn Jahren von

den USA herüberschwappte. Ein richtiger

Boom ist seit etwa drei Jahren erkennbar.

Ich begann dann, mich hauptberuflich

dem Human Design zu widmen.

Es dauerte nicht lange bis ein Verlag

auf mich zukam, ich zwei Bücher

zum Thema bei Irisiana veröffentlichte.

Hauer-Frey: Der Begründer von Human

Design, der Kanadier Alan Robert

Krakower, der unter dem Pseudonym

Ra Uru Hu bekannt ist, hat das Human

Design Mitte der 80er-Jahre gechannelt.

Er berichtet, dass ihm alles durchgegeben

wurde. Ein hochspiritueller

Vorgang. Danach ging er in den Selbstversuch.

Viele Menschen bestätigten

ihm Resultate, wodurch er immer mehr

daran glaubte und begann, die Technik

weiterzuentwickeln. Er gründete

dann die erste internationale Human-

Design-Schule. Ursprünglich war alles

sehr geheim. Später spalteten sich dann

Schüler:innen ab, die das Wissen in die

Welt trugen. Das war in den 90ern. Nach

Europa brachte es Karen Curry Parker.

Sie sitzt in England, präsentierte dann

2015/16 den ersten verständlichen Onlinekurs.

Ich selbst begann 2017.

Ist Human Design wissenschaftlich anerkannt?

Hauer-Frey: Nein. Der Gründer hat

eine Studie in Auftrag gegeben, um

die Typenverteilung in der Gesellschaft

zu überprüfen – wie viele Menschen sich

in bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen

erkennen. Die Studie, die damals mit

5.000 bis 8.000 Probant:innen gemacht

wurde, ist auch online abrufbar. Er wollte

belegen, dass Human Design Allgemeingültigkeit

hat. Nach den Richtlinien der

Wissenschaft wurde Human Design

jedoch nicht anerkannt. Meine persönliche

Erfahrung ist, dass sobald man mit

Human Design in Kontakt kommt, sich

36

sortimenterbrief 04/24


schluss mit einheitsdiät und einheits-symptombehandlung

die eigene Gefühls- und Gedankenwelt

verändert, was sich wiederum positiv

auf den ganzen Organismus auswirken

kann. Dieser Effekt ist gut vergleichbar

mit dem Placebo-Effekt.

Und Sie bilden Menschen aus, die daran

Interesse haben, dieses Wissen anzuwenden

und/oder weiterzugeben?

Hauer-Frey: Ja, ich habe bereits knapp

1.000 Menschen ausgebildet, durch Basisausbildungen

wie auch Spezialausbildungen

– in den Bereichen Gesundheit,

Körper, Ernährung, Beziehungen, Teamarbeit

oder Elternschaft. Sehr viele Interessent:innen

kommen aus Österreich.

Ich entschied mich, für diesen Bereich

ein Standardwerk zu verfassen – dabei

wurden aus geplanten 300 über 800 Seiten!

Ich freue mich sehr, dass mein Buch

schon bald im Scorpio Verlag erscheint.

Das Buch ist eine Brücke, um Dinge

selbst herauszufinden, aber auch um

Therapien zu unterstützen. Human

Design ist am besten in der Spiritualität

zu verorten. Es ist eine Synthese

aus vielen Weisheitslehren – Kabbala,

I-Ging, Astrologie und Chakrenlehre

–, ein ganzheitliches Analyse- und Erkenntnistool.

Das Buch und die Techniken

verstehen sich als Ergänzung

für die mentale Ebene. Es geht um die

Seelenheilung. Das Buch ersetzt somit

nicht den Arztbesuch oder die Arbeit

mit Therapeut:innen. Die Menschen

sollen in der Eigenverantwortung bleiben,

sich ihr Team aus Ärzt:innen,

Therapeut:innen, Berater:innen selbst

zusammenstellen. Die Welt wurde global

und die Körperarbeit in vielen Fällen

eine ganzheitliche.

Wer beschäftigt sich mit Human Design?

Privatpersonen, Heilpraktiker:innen,

Psycholog:innen, Ernährungsberater:innen

... ?

Hauer-Frey: Der Strauß von Menschen,

die ich in meiner Ausbildung habe, ist

ein bunter. Vorrangig sind es Privatpersonen,

die sich und ihren Körper besser

kennenlernen möchten, die Antworten

suchen. Es finden sich aber auch Menschen

wie der Klinikleiter einer Psychiatrie,

ich habe Ernährungsberater:innen

und Heilpraktiker:innen, man findet

Mental-Coaches ... Die nutzen es dann

tatsächlich auch für ihre Klient:innen.

Was ich mir wünschen würde, ist ein

Zusammenspiel von Fachleuten aus der

Medizin, aus dem Ernährungsbereich,

Fitnesscoaches und jemandem aus dem

Human Design – alle zusammen an

einem Tisch, wo ganzheitliche Konzepte

gemeinsam erstellt werden. Das ist im

Moment aber nur Vision. Manche geben

es wiederum in Ausbildungen an deren

Anja Hauer-Frey

Der Human DesiGn GesunDHeitskompass

Das große Kompendium: Wie dein Körper zu dir

spricht und was dein Energiesystem vital hält

816 S., Klappenbroschur, ISBN 978-3-95803-588-1

€ 46,30 (A), ET: Mai I Scorpio Verlag

Klient:innen weiter. Für die Basisausbildung

empfehle ich, sich mindestens ein

halbes Jahr Zeit zu nehmen – inklusive

Körperwissen gut ein Jahr. Bei der Human-Design-School

lernt man fünf Jahre.

Und man soll es immer und immer

wieder an sich ausprobieren, um festzustellen,

ob es für einen der richtige Weg

ist. Human Design ist ein Tool, das einen

ein Leben lang begleiten kann. Man lernt

auch nie aus. Wichtig ist hier die Umsetzung

des Erlernten in der Praxis, um für

sich und andere mehr ins Fühlen zu gelangen.

Menschen, die die Ausbildung

haben, können die Daten und Querverbindungen

punktuell auslesen und die

mentalen Themen benennen, die einen

betreffen, und eine Empfehlung für Ernährung,

Sport, Bewegung abgeben.

Worum geht es grundsätzlich im Human

Design? Können Sie es ein wenig

skizzieren?

Hauer-Frey: Die meisten werden das

Human-Genome-Projekt kennen, das

auf körperlicher Ebene unsere Genetik

entschlüsselt. Hier sind Wissenschaftler:innen

weltweit beteiligt, die die DNA

analysieren. Das Human Design hingegen

informiert uns, welche Potenziale auf

Basis der Geburtsdaten in uns angelegt

sind, welche Empfindungen oder

Charaktermerkmale vorhanden sind.

Es beschreibt das, was als Grundpotenzial

vorhanden ist. Im Human Design

kann ich beispielsweise herausfinden,

ob in mir die Voraussetzungen für eine

Führungsperson vorhanden wären, ob

ich ein kopflastiger Mensch bin, welche

Art von Bewegung mir guttut ... Ich

kann aber auch Bestätigung im Human

Design finden, wenn bei näherer Auswertung

genau das herauskommt, was

ich schon immer gefühlt habe – wie ich

mein Leben lebe.

Wie sehr verändern Erfahrungen, Erlebnissen,

Prägungen die Ergebnisse?

Hauer-Frey: Die Grundvoraussetzungen

bleiben natürlich immer die gleichen.

Der Gesundheitskompass offenbart

Dinge, macht sie sichtbar – hilft

dabei, sich und sein Handeln besser zu

verstehen, vor allem wie die Seele über

den Körper spricht. Ebenso kann man

dadurch Anlagen entdecken, die einem

bislang verborgen waren. Wir können

mit Human Design ein ganz individuelles

Körperenergiebild erstellen, mittels

dessen man dann ansetzen kann.

Wäre es auch das richtige Tool, wenn

ich mehr über mein Kind erfahren

möchte, wie dessen Anlagen sind ...?

sortimenterbrief 04/24

37


schluss mit einheitsdiät und einheits-symptombehandlung

Hauer-Frey: Genau. Wenn ich als Elternteil

weiß, wie die Anlagen meines

Kindes sind, kann ich viel leichter im

Alltag darauf eingehen. Laufe dadurch

auch nicht Gefahr, mein Kind in eine

Verhaltensform zu zwängen, die absolut

unpassend ist. Es ist in der Elternschaft

hilfreich, ebenso in Beziehungen, aber

natürlich auch für einen selbst.

© Grafiken: Hauer-Frey

Im Buch sprechen Sie immer von Aktivierungen.

Was ist damit gemeint?

Hauer-Frey: Blickt man beispielsweise

auf die Coverabbildung, so erkennt man

die Aktivierungen in Form der farbigen

Segmente, die aus der Mitte führen. Aktivierungen

sind die jeweiligen Bereiche,

die exakt auf mich zutreffen. Kenne ich

meine Aktivierungen, kann ich tiefer

einsteigen. Ich kann aber nicht nur erkennen,

wo meine positiven Anlagen

sind. Ich erkenne auch, wo meine körperlichen

Schwachstellen liegen.

Wie arbeitet man eigentlich mit Ihrem

Human Design Gesundheitskompass?

Hauer-Frey: Die individuelle Basis bilden

Geburtsdatum, Geburtsort und Geburtszeit.

Man kann unterschiedliche

Zugänge zum Einstieg nutzen. Beispielsweise

kann man einerseits im Symptomverzeichnis

des Buches einsteigen,

dort nachschlagen und in den relevanten

Kapiteln nachlesen. Andererseits kann

ich mir meinen Bodygraph kostenlos im

Internet erstellen lassen – entsprechende

Weblinks zu Analyseplattformen stehen

im Buch – und steige über meine Aktivierungen

in den Tierkreiszeichen ins Thema

ein. Durch das Symptomverzeichnis

wird es allen Human-Design-Neulingen

erleichtert, schnell zu Informationen

zu gelangen. Ein vereinfachtes Beispiel:

Man sucht im Verzeichnis nach Migräne,

landet dann beim oder bei den der

Migräne zugeordneten Tierkreiszeichen

(in dem Fall sind es Widder und Stier).

Dort kann man dann über das Symptom

nachlesen und sich informieren, welche

mentalen Themen damit verknüpft sein

können. Daraufhin kann man überlegen,

ob darunter mentale Themen sind,

die im eigenen Leben eine Rolle spielen,

und sich diesen widmen. Da wir

neben dem Mentalen auch den Körper

berücksichtigen wollten, habe ich auch

die Aminosäuren-Zuordnungen einbezogen,

die vom Human-Design-Gründer

Ra Uru Hu definiert wurden.

Gibt das Buch somit Aufschluss, wer

man ist, wie man ist, hilft es dabei, sich

selbst mental und körperlich besser zu

verstehen, informiert es, welche Nahrungsbestandteile

einem in Form von

Aminosäuren guttun ...?

Hauer-Frey: So ist es gut zusammengefasst.

Man kann sich dann über einen im

Buch abgedruckten Link eine Liste von

mir downloaden, auf der angeführt ist,

welche Aminosäuren in welchen Nahrungsmitteln

enthalten sind – ich glaube,

es sind rund 2.000 Nahrungsmittel aufgelistet.

Diese Liste habe ich gemeinsam

mit einer Ernährungsberaterin erstellt,

die selbst einen Arbeitsschwerpunkt im

Aminosäuren-Bereich hat.

Erkenne ich in den Auswertungen, dass

mir grundsätzlich bestimmte Aminosäuren

guttun, schaue ich auf die Nahrungsmittel-Liste

und was dann?

Hauer-Frey: Die Liste ist so aufgebaut,

dass man sein Körpergewicht einträgt

und sich daraus der Tagesbedarf an

unterschiedlichen Aminosäuren berechnet.

Der Körper braucht bestimmte

Aminosäuren-Mengen, um gut zu funktionieren.

Anhand der Liste kann man

also grundsätzlich betrachten, ob man

ausreichend versorgt ist. Wir haben auch

die Empfehlungen der WHO für den jeweiligen

Aminosäuren-Tagesbedarf eingearbeitet.

Ich kann dann in der Liste

nach den Aminosäuren, in denen ich Aktivierungen

habe, suchen und herausfinden,

welche Nahrungsmittel mir grundsätzlich

guttun. Da wir uns nicht ausreichend

ganzheitlich ernähren, sind viele

in puncto Aminosäuren nicht optimal

versorgt. Insofern ist es für die Ausgewogenheit

der Ernährung generell wichtig,

sich damit zu befassen. Wer möchte,

kann im Labor auch einen Bluttest – ein

Aminogramm – machen, um zu sehen,

ob und wo es Unterversorgungen bezüglich

der Aminosäuren gibt.

Gibt es Schätzungen, wie viele Menschen

alleine in Deutschland mit Human

Design befasst sind?

Genaue Zahlen gibt es nicht. Ich schätze,

dass in etwa 150.000 Menschen in

Deutschland Human-Design-Ausbildungen

machen. Menschen, die mit dem

Thema grundsätzlich in Kontakt sind,

schätze ich in Deutschland auf 500.000.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

38

sortimenterbrief 04/24


Ganz einfach zur Wunschfigur

sonderthema gesundheit & wellness

Vinod Talgeri

Abnehmen

Genussvoll schlank werden mit der Weisheit

der indischen Ess- und Lebenskultur

ca. 200 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-99060-401-4

€ 20,– | Goldegg

ET: 21. April

100 Rezepte zeigen,

dass gesunde

Ernährung keine

Kompromisse beim

Geschmack erfordert

Dieses Buch zeigt,

• wie indische Ernährungsgewohnheiten in gesunde Abnehm-Techniken umgewandelt

und im Leben verankert werden können,

• wie Ernährung und Bewegung eine Einheit bilden, die innere Ruhe und eine ausgeglichene

mentale Haltung nach indischer Lebensphilosophie neu als Lebenshilfe

zeigen, und

• wie Zutaten für eine gesunde Einstellung, die automatisch ein Wohlfühlen im eigenen

Körper mit sich bringt, eingesetzt werden können.

Schluss mit alten Mythen rund um die Rückengesundheit

Robin Nürnberg

Die Rückenlüge

Verabschiede dich von alten Mythen –

werde schmerzfrei und stark

240 Seiten, Softcover

ISBN 978-3-7459-2089-5

ca. € 18,50 | EMF

ET: 23. April

In seinem ganzheitlichen Rückenbuch räumt der erfahrene Physiotherapeut Robin

Nürnberg mit genau solchen Mythen auf. Er erklärt, wie du deine Schmerzen besser

verstehen lernst und was auch scheinbar unabhängige Organe wie der Darm mit Rückenbeschwerden

zu tun haben können. Auch bietet er Soforthilfe bei akuten Erkrankungen

und stellt nachhaltige Lösungsansätze bei anhaltenden Rückenschmerzen

vor. Praktische Übungen und fundiertes Wissen helfen, Rückenleiden zu lindern und

künftigen Schmerzen vorzubeugen – ganz gleich, ob du deinen Rücken nach einer

Verletzung oder Operation rehabilitieren möchtest oder deine Körperhaltung und Beweglichkeit

verbessern möchtest. Dieses Handbuch bietet dir alle Werkzeuge für eine

belastbare, gesunde Körperrückseite.

Unser Darm ist mehr als ein Verdauungsorgan:

Das „Bauchhirn“ schlängelt sich durch

den Körper, regelt Psyche, Immunsystem,

Körpergewicht und Krankheiten. Höchste Zeit,

ihm mehr Aufmerksamkeit, Ballaststoffe und

Präbiotika zu schenken. Viele kennen es: Der

Darm zwickt und zwackt, der Bauch macht

Probleme und fühlt sich gebläht an. Das ist

nicht nur unangenehm, es überträgt sich

auch aufs gesamte Wohlbefinden.

Deutschlands Top-Ernährungsmediziner Dr.

Matthias Riedl und Starkoch Johann Lafer

zeigen in 100 Rezepten, welche Lebensmittel

gegen Entzündungen im Darm, bei Verdauungsproblemen

und Reizdarm helfen. Der

Beweis, dass Gesundheit und Genuss kein

Widerspruch sind, und wie Lieblingsgerichte

zum Booster für Darm und Verdauung werden!

Johann Lafer, Matthias Riedl

Medical Cuisine – Gesunder Darm

Das Kochbuch

264 Seiten, Hardcover

978-3-8338-9235-6, € 32,90

Gräfe und Unzer Verlag

sortimenterbrief 04/24 39

Auslieferung Mohr Morawa

bestellung@mohrmorawa.at


VOLKSKRANKHEIT

BLUTHOCHDRUCK

sonderthema gesundheit & wellness

Gallensteinen vorbeugen

und Beschwerden reduzieren

Klaus Nigl, Peter Hillebrand

Ernährung bei Gallensteinen

120 Seiten, Softcover, mit Klappen

ISBN 978-3-99002-167-5

€ 18,90 | Maudrich

Dieser Ratgeber erklärt die Funktion der Galle, beschreibt Ursachen von Gallensteinerkrankungen

und zeigt die aktuell besten Behandlungsmöglichkeiten auf. Sie erhalten

einen Einblick in die Wirkung von unterschiedlichen Nährstoffen und Lebensmitteln

auf die Bildung von Gallensteinen. Weiters bekommen Sie Empfehlungen zur

Veränderung des Speiseplans und praktische Tipps zur Umsetzung. Unter den zahlreichen

Rezepten finden sich schnelle Snacks für zwischendurch ebenso wie Suppen,

Fisch- und Fleischgerichte, Desserts und vegetarische sowie vegane Kochideen.

€ 22,70 (A) I ISBN 978-3-451-60131-6

Fast jeder Zweite leidet darunter, mit

teils erheblichen gesundheitlichen

Folgen. Doch eine gute medizinische

Begleitung allein genügt nicht, Eigeninitiative

ist gefragt. Mit der M.E.S.S.-

Methode ermöglicht es die erfahrene

Internistin Dr. Ursula Kreuzberger

Patienten, die ärztliche Behandlung

eigenständig zu unterstützen. Eine

einfach anzuwendende Kombination

von Messplan, Ernährungsplan, Schlafverbesserung

und »Schulmedizin

Plus« bilden einen Weg hin zu einem

beschwerdefreien Leben. So kann jeder

mit einfachen Maßnahmen das Bluthochdruckgebiet

verlassen.

Bereits erschienen –

Bestellen Sie jetzt!

Unser Außendienst oder unser

Vertriebsinnendienst

informiert Sie gerne.

Telefon:

+49 761 2717-413

Die Brustkrebstherapie

mit richtiger Ernährung unterstützen

Agnes Budnowski u. a.

Ernährung bei Brustkrebs

Die Therapie unterstützen

144 Seiten, Softcover, mit Klappen

ISBN 978-3-99002-168-2

€ 18,90 | Maudrich

Wie kann ich meine Brustkrebsbehandlung mit Ernährung positiv beeinflussen? Wie

vermeide ich eine Gewichtszunahme während einer Hormontherapie? Gibt es überhaupt

eine Krebsdiät? Welche Ernährungstipps gibt es in der Prävention sowie im Leben

nach der Erkrankung? Drei Diätologinnen und eine Frauenärztin klären diese und

weitere Fragen und zeigen, wie Sie mit Ernährung die Therapie bei Brustkrebs unterstützen

und Nebenwirkungen lindern können. Unter den zahlreichen Rezepten finden

sich Gerichte für jeden Bedarf und Geschmack.

www.herder.de

40 sortimenterbrief 04/24


Selbsthilfe bei Riech- und Schmeckstörungen

Der Verlust des Riech- und Schmeckvermögens betrifft nicht erst seit COVID-19 viele von

uns. Für zahlreiche Betroffene stellt dies eine große Einschränkung ihrer Lebensqualität

dar. Mit unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten, wie z. B. dem Riechtraining,

können jedoch meist deutliche Verbesserungen erzielt werden.

Die beiden Experten Dr. med. Müller und Dr. med. Renner gehen erstmals folgenden

Fragen auf den Grund, klären auf und bieten Hilfe bei der Bewältigung der Beschwerden:

l Welche Auslöser bzw. Ursachen gibt es?

l Wie funktioniert unsere Nase und wie hängen Riechen und Schmecken zusammen?

l Welche Gefahren gibt es im Alltag bei Verlust des Riechvermögens?

l Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung?

l Was können Betroffene selbst tun?

Christian A. Müller, Bertold Renner: Zurück zum richtigen Riecher

112 Seiten, Softcover, mit Klappen, ISBN 978-3-99002-166-8, € 18,50 | maudrich

ratgeber

Advertorial

© MedUni Wien

© Renner

Univ. Prof. Dr. Christian A. Müller

Studium der Medizin und Ausbildung zum Facharzt für Hals-, Nasen- und

Ohrenkrankheiten an der Medizinischen Universität Wien. 2009 Habilitation

zum Thema „Klinik der Chemischen Sinne“. Seit 2012 assoziierter Professor

an der Medizinischen Universität Wien mit Lehr- und Forschungstätigkeit

neben der klinischen Tätigkeit mit Schwerpunkt Rhinologie. Leitung der

Spezialambulanz für Riech- und Schmeckstörungen.

Univ. Prof. Dr. Bertold Renner

Studium der Medizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Seit 2012 Facharzt für Klinische Pharmakologie; 2013 Habilitation und Lehrberechtigung

für das Fach Klinische Pharmakologie. Seit 2019 am Institut für

Klinische Pharmakologie an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der

TU Dresden.

sortimenterbrief 04/24

41


© Andreas Sibler

passen, am wirksamsten sind. Der Gegenentwurf

dazu ist die Diät, die Diät ist

der große Wurf, verändert so vieles, und

das halten wir nicht durch. Dafür sind wir

Menschen nicht gemacht. Deshalb sind

es die kleinen Schritte, die „tiny habits“,

wie die Stanford University vor einigen

Jahren herausbekommen hat, die es uns

einfacher machen, die Ernährung zu verbessern.

Kleine Schritte – das ist genau

die Methode, die auch in diesem Buch angewandt

wird. Hier sind hundert einfach

geniale Tricks – Biohacks –, leicht im Alltag

integrierbare Ansätze enthalten.

Das Buch hat ein stylisches Layout ...

Der magazinartige Stil des Buches macht

es besonders attraktiv, damit zu arbeiten,

darin zu schmökern, ständig Neues zu

entdecken. Man blättert das Buch durch,

schaut sich dies und schaut sich das an.

Findet an einem Biohack Gefallen und

baut ihn in sein Leben ein. Dann den

nächsten und so weiter ... Jeder sucht sich

somit Stück für Stück das heraus, was zu

seinem persönlichen Leben ideal passt,

was gut umsetzbar anmutet, wendet es

an und macht es zu seiner dauerhaften

Gewohnheit. Idealerweise sind es am

Ende vielleicht 10 bis 20 Gewohnheiten,

die man sich im Laufe eines Jahres oder

eines halben Jahres, bewusst angewöhnt.

Diese bewirken dann in Summe eine

wirklich sichtbare und spürbare Verbesserung

der Ernährung.

Advertorial

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Dr. med. Matthias Riedl

Mit kleinen Schritten

zu großen Erfolgen

Sie sind Ernährungsmediziner, Diabetologe,

allen aus dem Fernsehen bekannt

als Ernährungs-Doc auf NDR. Sie haben

zahlreiche Bestseller geschrieben – was

macht dieses Buch anders?

Riedl: In Studien konnte bewiesen werden,

dass einfache kleine Schritte, die

zum Leben des Individuums am besten

Mit dieser Herangehensweise erreichen

wir auch Menschen, die sich selbst nicht

besonders intensiv mit Ernährung beschäftigen,

die gar nicht so tief in die Materie

eindringen wollen – die aber durch

diese Methode der kleinen Häppchen

Schritt für Schritt zum Erfolg kommen.

Was macht Ihre 100 Biohacks so genial?

Wie bewährt sind sie?

Riedl: Das ist der Punkt. Es gibt mit Blick

auf die Ernährung viele selbst ernannte

Gurus und Expert:innen – besonders im

Internet –, aber nur wenige haben tatsächlich

praktische Erfahrung. Genau

das ist bei uns das Besondere. Wir haben

diese Erfahrungen zusammen mit unserem

Team in jahrzehntelanger Arbeit

mit Patient:innen und auf der Basis von

Studien bzw. von Studienergebnissen

gemacht. Im Buch werden die 100 besten

Tricks präsentiert, die wir auch unseren

Patient:innen empfehlen. Alle sind praxiserprobt

und im Alltag bewährt.

42

sortimenterbrief 04/24


100 biohacks für eine gesunde ernährung

Wer von der Erreichung seines Wunschgewichts

spricht, verbindet das schnell

mit Diäten. Wie schafft man es, seine Ernährung

umzustellen, sein Wunschgewicht

zu erreichen und dies im Idealfall

auch auf Dauer zu behalten?

Riedl: Ganz wichtig ist, dass wir endlich

von Diäten Abschied nehmen. Diäten

sind die Ernährungsmedizin des letzten

Jahrhunderts, und sie werden nicht

empfohlen. Das Einzige, was in der Ernährungsmedizin

verboten ist, sind

Diäten. Ansonsten gilt nicht restriktive

Ernährungskontrolle, sondern flexible

Ernährungskontrolle. Das heißt auch,

dass in der Ernährung nichts verboten

ist. Es ist nur eine Frage der Dosis und der

Qualität. Das ist total wichtig, das schafft

auch Hoffnung. Deshalb kann man seine

Ernährung beibehalten, nur die Gewichtung

unterschiedlich definieren, auch

bei einigen Lebensmitteln die Qualität

verändern. Beispiel: Es gibt Fette, die machen

uns dick. Gehärtete Fette schaden

unserer Gesundheit. Wiederum andere

Fette helfen uns, abzunehmen, wie z. B.

Olivenöl. Oder ein anderes Beispiel: Rotes

Fleisch führt eher zu einer Gewichtssteigerung,

schon wegen der tierischen

Fette, aber pflanzliches Eiweiß in Hülsenfrüchten

macht genau das Gegenteil. Das

betrifft auch Nüsse. Und bei den Kohlenhydraten

ist es ebenso. Nicht die Kohlenhydrate

sind schlecht, sondern die Verpackung

und das, wo sie drinnen sind. Kohlenhydrate

beispielsweise als Pommes

gegessen oder als Weißbrot machen dick,

sind auch ungünstig. Aber Kohlenhydrate

im Gemüse oder in Nüssen bewirken

das Gegenteil. Wir analysieren mit

unseren Patient:innen ihre Ernährung

– das machen wir auch manchmal alternativ

mit der myFoodDoctor-App. Das ist

die erste deutsche Ernährungstherapie-

App auf rein medizinischer Basis. Das,

was die App kann, also die Analyse, machen

wir sonst mit unseren Patient:innen

im Medicum. Dabei kommt heraus, was

die Patient:innen falsch machen, und

dann geht man diese Punkte – das sind

meistens zehn oder zwölf Fehler – mit ihnen

durch und entscheidet gemeinsam,

was man zuerst angeht. Dabei folgen wir

dem Pareto-Prinzip aus der Wirtschaft,

das besagt, dass man mit 20 % Aufwand

80 % des Erfolges erzielt. Ähnlich machen

wir es auch. Wir beginnen zuerst bei den

Ernährungsfehlern, die die stärkste Hebelwirkung

haben, versuchen dadurch

mit möglichst wenigen Veränderungen,

große Wirkung zu erzielen.

Dr. Med. Matthias Riedl

100 gEnialE Tricks

für EinE gEsundE Ernährung

192 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8338-9215-8

€ 29,90 (A) I Gräfe und Unzer Verlag

Was tun bei Heißhungerattacken?

Riedl: Heißhungerattacken entstehen

meistens dann, wenn man nicht richtig

satt war. Der Mensch braucht eine bestimmte

Eiweißmenge am Tag. Das gilt

für jedes Lebewesen, und wenn diese

Eiweißmenge nicht erreicht wurde, dann

haben wir Hunger. Wird sie stark unterschritten,

dann haben wir starken Hunger.

Das kennen wir als Heißhunger. Entwickelt

man Heißhungerattacken, kann

man sich überlegen, wie viel Eiweiß man

bei der letzten Mahlzeit davor zu sich genommen

hat – in der Regel erkennt man

dann, dass es zu wenig war. Wenn wir

genug pflanzliches oder tierisches Eiweiß

gegessen haben, sind wir auch satt. Bestes

Beispiel: Nach zwei oder sogar drei

Eiern – das sind fast 30 Gramm Eiweiß

– ist man mehrere Stunden satt. Hat man

vier Toasts gegessen, ist man nach zwei

Stunden schon wieder hungrig. Neben

Eiweiß ist es einerseits das Gemüse, das

magenfüllend ist – durch die Volumenballaststoffe.

Andererseits machen auch

Öle satt. Heißhunger ist meist ein Mangel

an sättigenden Lebensmitteln.

Wie wichtig sind Esspausen? Ist die einstige

Fünf-am-Tag-Formel eher gestrig?

Riedl: Ja, leider ist es so, dass sich die

Deutsche Gesellschaft für Ernährung

mit dieser Formel sehr zweideutig ausgedrückt

hat. Man meinte fünf am Tag, aber

nicht fünf über den Tag verteilt. Das heißt,

man könnte auch morgens zwei und mittags

drei Portionen essen – an Obst und

Gemüse –, dann hätte man das auch erfüllt.

Es gibt allerdings auch die Empfehlung,

fünfmal am Tag zu essen, und die

ist tatsächlich nicht von der Deutschen

Gesellschaft für Ernährung, die ist total

überholt. Früher dachte man, dass wenn

man immer kleine Mengen isst, man immer

ein bisschen satt ist und dabei nichts

Falsches isst. Das Gegenteil ist der Fall.

Wir wissen heute, dass wir die Esspausen

brauchen. In diesen Esspausen sinkt der

Blutzucker und der Insulinspiegel auch

gleich mit. Insulin ist ein fettaufbauendes

Hormon, deshalb können wir nur in

diesen Esspausen abnehmen. Die sind

total wichtig. Zwei bis drei Mahlzeiten

gelten heute als ideal. Ich habe auch

Patient:innen, die essen sogar nur ein

bis zwei Mahlzeiten am Tag und haben

damit ihren Durchbruch geschafft. Auch

das ist möglich. Es gibt sogar Menschen,

die nur einmal am Tag etwas essen ...

Eiweiß wird gerne verherrlicht, Kohlenhydrate

werden verdammt. Gibt es eine

Idealmenge für die Eiweißzufuhr?

Riedl: Das Schwarz-Weiß-Denken ist total

falsch. Es kommt auf die Qualität an

– habe ich bereits erwähnt. Eiweiß macht

satt, wir brauchen auch Eiweiß. Aber die

Industrie hat daraus diesen „Eiweiß ist

supergesund“ – Trend entwickelt und

macht jetzt überall ganz viel Eiweiß hinein.

Es gibt auch ein Zuviel an Eiweiß,.

sortimenterbrief 04/24

43


100 biohacks für eine gesunde ernährung

Wer zu viel Eiweiß isst, kann tatsächlich

davon auch zunehmen. Der Eiweißhype

in Fertigprodukten gilt an sich nur der

Verkaufsförderung. Einen anderen Sinn

hat es nicht. Eiweiß brauchen wir etwa 1,2

Gramm pro Kilogramm Körpergewicht

am Tag und das verteilt auf zwei bis drei

Mahlzeiten. Beispiel: Wenn man 70 Kilogramm

wiegt, braucht man 84 Gramm

Eiweiß, das durch drei sind in etwa 20

bis 30 Gramm Eiweiß zu jeder Mahlzeit.

Das muss man einhalten. Liegt man darunter,

bekommt man Eiweißmangel

und Muskelschwund. Liegt man darüber,

droht man, besonders wenn es als Fleisch

gegessen wird, zuzunehmen und sein

Diabetesrisiko zu steigern. Die Deutsche

Gesellschaft für Ernährung empfiehlt

auch durchaus 0,8 Gramm, aber nur für

Menschen, die komplett gesund und jung

sind. Die meisten in Deutschland sind

nicht komplett gesund und haben Übergewicht

oder sind schon älter. Auch wer

viel Sport betreibt, braucht ein bisschen

mehr Eiweiß.

Wie sieht es mit den Kohlenhydraten

aus? Sie empfehlen, zuerst das Gemüse

und den Salat zu essen und dann das Eiweiß

– und erst wenn dann noch Hunger

vorhanden ist, die Kohlenhydrate.

Riedl: Genau das ist die Reihenfolge,

zuerst das Gemüse und den Salat, das

hilft, den nachfolgenden Blutzuckerspiegel

glatt zu halten. Möglicherweise zuerst

eine Gemüsesuppe, das geht auch.

Danach kommt das Eiweiß. Und zum

Schluss die Kohlenhydrate, am besten

komplex als Gemüse. Oder man lässt sie

ganz weg, wenn man sich nicht viel bewegt

oder Übergewicht hat.

Gemüse muss man immer die Trommel

rühren. Am besten – wenn man Übergewicht

hat oder unter Diabetes leidet – ist

zuckerarmes Obst. 100 bis 200 Gramm

täglich sind in Ordnung. Wenn man kein

Übergewicht hat, kann es auch zuckerreicheres

Obst sein, wie z. B. Weintrauben

oder Bananen. Grundsätzlich sollte man

streng auf den Zuckergehalt achten.

Im Buch sprechen Sie von resistenter

Stärke. Was ist das und warum ist sie so

wichtig?

Riedl: Resistente Stärke entsteht, wenn

ich Kohlenhydrate erwärme und danach

12 bis 24 Stunden abkühlen lasse. Dann

verringert sich der Kohlenhydratgehalt

dieser Lebensmittel und verwandelt

sich in Teilen in eine Stärke, die wir nicht

mehr verdauen können. Resistente Stärke

ist deshalb so wichtig, da sie Bifidobakterien

ernährt, und diese stellen daraus

Substanzen her, die bei uns im Köper

wichtig sind, die helfen, das Gewicht zu

reduzieren, die helfen dem Immunsystem,

die helfen, den Blutdruck und die

Cholesterinwerte zu senken. Sie sind

aber auch ein wichtiger Nährstoff für die

Darmschleimhaut und halten sie gesund.

Wir wissen, dass sie sogar bis zum Gehirn

wandern und dort für die Nervenreparaturzellen

verwendet werden. Das ist aber

auch nur ein kleiner Ausblick von dem,

was resistente Stärke alles schaffen kann.

Insgesamt ist wichtig, dass es auch bei

der Gewichtsabnahme hilft. Eine ballaststoffreiche

Ernährung ist essenziell.

Welche Rolle spielt bei allen Vorhaben

die Bewegung?

Riedl: Die Bewegung ist nur der kleine

Bruder der Gewichtsabnahme. Mittlerweile

haben wir eine so schlechte Ernährung

in Deutschland, die Menschen essen

so viel hoch konzentrierte Energie in vielen

Fertiglebensmitteln. Mit drei Pralinen

im Bauch müssten wir, um diese Energie

abzubauen, eine Stunde Sport betreiben

und schwitzen. Das wird kaum jemand

so durchführen ... nur ganz wenige.

Alleine auf Sport zu setzen, würde nicht

funktionieren. Bewegung und Sport sind

jedoch sehr wichtig – das kann ich nur

jedem empfehlen. Zweimal die Woche

Kraftsport, zweimal die Woche Ausdauer,

das ist besonders für Männer wichtig.

Bei Frauen wirkt sogar schon die Hälfte

dieser Menge an Bewegung. Frauen reagieren

besser auf Sport als Männer. Aber

die erste und elementarste Aufgabe, die

wir haben, ist es, die Ernährung zu verbessern.

Bewegung alleine fängt unsere

Esssünden nicht ein.

Welchen Stellenwert nehmen Schlaf

oder Stress ein?

Riedl: Es ist ganz klar: Wenn wir Stress

haben, steigert das den Appetit. Wenn wir

schlecht schlafen, dann steigert das die

Hungerhormone. Und wir können feststellen,

dass wir am nächsten Tag erhöhten

Appetit haben. Sogar die Blutzuckerwerte

steigen an. Ein gesundes Leben mit

Achtsamkeit, Stressregulation, Gemeinsamkeit

mit anderen Menschen, gutem

Schlaf, viel Bewegung – das spielt eine

wichtige Rolle dabei, gesund zu bleiben.

Danke für das Gespräch!

Dass Obst gesund ist, steht außer Diskussion.

Aber wie viel darf man davon

täglich essen?

Riedl: Wir können ohne Gemüse nicht

leben, aber ohne Obst schon. Obst ist

sehr gesund, das steht außer Frage, aber

an erster Stelle steht Gemüse. Für Obst

muss man keine Werbung machen, das

essen die Leute auch gerne so. Aber für

44


Bleiben Sie neugierig.

EIN RICHTIG GUTES

KOCHBUCH

ENDLICH!

Sepps beste ReSEPPte

erstmals mit klaren

Mengenangaben

und ausführlichen

Rezepttexten

www.dk-verlag.de /dkverlag

Sepp Schellhorn

Sepp, was machst du?

Ein richtig gutes Kochbuch

ISBN 978-3-8310-4852-6,

224 Seiten

€ 30,80 (A)

Bestellen Sie jetzt bei

Ihrem Vertreter oder direkt bei

Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH,

Tel.: 01/680 14-0,

E-Mail: bestellung@mohrmorawa.at


sonderthema essen & trinken

Die besten Rezepte

aus 15 Jahren Erfolgsgeschichte

Die Zubereitungszeit wird minimiert,

der Geschmack maximiert

Cornelia Trischberger, Martin Kintrup

Kochen für Faule

Das große Kochbuch

ca. 288 Seiten, 200 Abb., Hardcover

ISBN 978-3-8338-9358-2

€ 27,90 | GU

ET: 6. Mai

Donna Hay

The Fast Five

Wenig Zeit – viel Geschmack

272 Seiten, Fotos,

Hardcover, mit Lesebändchen

ISBN 978-3-03902-256-4

ca. € 38,– | AT Verlag

ET: 27. Mai

Was heißt hier eigentlich faul? Minimaler Aufwand bei Einkauf

und Zubereitung: geschickt einkaufen, optimal kombinieren,

schnell zubereiten, bequem genießen. Wir wählen genau die

Lebensmittel aus, die das tägliche Küchenleben einfach bequem

und am wenigsten Arbeit machen. Als Extra: zwölf faule Menüs

für jede Gelegenheit und ein Einkaufszettel mit allen Produkten

des Buchs, die das Ganze noch bequemer machen. PLUS viele

ultraschnelle Blitzrezepte, wenn‘s mal extrem pressiert.

Mit Donna Hays „schnellen Fünf“ kann man seine Lieblingsrezepte

noch besser machen, als sie bereits sind. Bewährte

Familiengerichte werden auf spannende Art und Weise variiert

– und die Schnitzel werden noch knuspriger, die Saucen

noch seidiger und die Desserts noch traumhafter als je zuvor.

Mit frischen Salsas und Beilagen kommt in wenigen Minuten

ein vollwertiges Festessen auf den Tisch.

Einfache Rezepte zwischen Anden und Alpen

Tauchen Sie ein

in die Welt der veganen Vielfalt

Josué Vergara

Vegan – Vegetarisch – Vergara

Zeit für gesunde Küche

ca. 192 Seiten, durchgehend

farbig bebildert, Hardcover

ISBN 978-3-7025-1116-6

€ 28,– | Verlag Anton Pustet

ET: 13. Mai

Andrea Stigger

Vegan Vibes

99 abwechslungsreiche Rezepte

für deinen Alltag

ca. 192 Seiten, ca. 140 farbige Abb.,

Hardcover

ISBN 978-3-7022-4174-2

ca. € 29,– | Tyrolia

ET: 20. April

Mit diesem Buch holt Josué Vergara sie vor den Vorhang – die

qualitativ hochwertigen regionalen und saisonalen Zutaten,

die Kräuter und Gewürze, die für eine gesunde Ernährung wesentlich

sind. Der diätetisch geschulte Chefkoch verfeinert die

Produkte nicht mit künstlichen Geschmacksverstärkern, sondern

mittels einer raffinierten Zubereitung.

Mit etwas Fantasie und Leidenschaft können so einfach gesunde

Speisen zubereitet werden, die nicht nur den Gaumen,

sondern auch das Auge erfreuen – und dem allgemeinen

Wohlbefinden guttun!

Mit einem Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden präsentiert

Vegan Vibes köstliche Gerichte, die nicht nur den eigenen

Körper, sondern auch unseren Planeten respektieren.

Die Rezepte sind bewusst alltagstauglich gestaltet, sodass

die Zubereitung leicht in den oft hektischen Tagesablauf integriert

werden kann. Ob Frühstück, Mittagessen, Abendessen

oder Snacks: Vegan Vibes bietet eine breite Palette köstlicher

Ideen für jeden Anlass. Gleichzeitig inspiriert es dazu,

bewusstere Entscheidungen zu treffen und einen positiven

Einfluss auf unsere Welt auszuüben.

46

sortimenterbrief 04/24


Den Sommer kulinarisch

genießen mit ars vivendi

DIE ESS-KLASSE FÜR ALLE

978-3-7472-0595-2

€ 32,00

LA CUCINA ROMANA

978-3-7472-0591-4

€ 28,00

EASY SPEEDY VEGAN

978-3-7472-0538-9

€ 28,00

GENNAROS VERDURE

978-3-7472-0557-0

€ 28,00

SNACK BOARDS

978-3-7472-0587-7

€ 24,00

KÜCHENGESCHENK

978-3-7472-0593-8

€ 32,00

35

JAHRE

ARS VIVENDI

www.arsvivendi.com


Viele kennen Lydia Maderthaner

vom Fernsehschirm.

Regelmäßig ist sie als Köchin

zu Gast in der beliebten

ORF-Sendung »Silvia kocht«.

Die Mostviertlerin punktet nicht

nur mit schmackhaften heimischen

Rezepten, die man gerne nachkocht,

sondern auch mit ihrer Natürlichkeit

und Bodenständigkeit.

Mostviertler

Kochkunst

im TV

Foto: © Daniela Adelberger-Schörghuber


* Wirtshausschmankerl

einfach nachkochen

* Publikumsliebling

bei »Silvia kocht«

*

75+ Rezeptklassiker

Lydia Maderthaner

Meine Wirtshausküche

Vielfältig kochen mit einfachen Zutaten

Hardcover, 200 Seiten

Euro (A/D) 35,00

ISBN 978-3-7095-0147-4

Auslieferung:

Mohr Morawa

01 / 680-14-0

bestellung@mohrmorawa.at

Lydia Maderthaners Bühne ist das Wirtshaus, ein Familienbetrieb

in dritter Generation im niederösterreichischen Mostviertel.

Mit großer Hingabe kocht sie auf, ihre Kreationen schöpfen regional,

saisonal und nachhaltig aus dem Vollen. Im Buch kredenzt sie über

75 Rezepte, die Leib und Seele guttun.

Traditionelles Handwerk verbindet sie mit ihrer Philosophie, dem

»Capsule Cooking« – kochen mit einfachen Zutaten und einer großen

Basis an Grundrezepten, die untereinander kombinierbar sind.

Was zählt, sind Genuss, Geschmack und Gemütlichkeit.

www.wirtshauskuchl.com

Vertreter:

Christian Hirtzy

0664 / 424 59 05

christian.hirtzy@aon.at

Alfred Trux

0699 / 116 520 89

trux@kabeltvgmunden.at


sonderthema essen & trinken

Sonne auf unserem Teller

Elena Klink

Frühlingsgenuss & Sommerliebe

Leichte vegetarische Rezepte

für drinnen & draußen

200 Seiten, zahlr. Fotos,

Hardcover, mit Lesebändchen

ISBN 978-3-7995-1596-2

€ 29,90 | Thorbecke

Frühling, Sommer, Sonne – allein daran zu denken, weckt in

uns die Sehnsucht nach Wärme und Licht, Baden im Fluss,

blühenden Blumen und Sommerpicknicks. Wie es um uns

herum summt und der Wind durch die Leinentischdecke

weht; wie wir barfuß über den Kiesweg gehen, reife Kirschen

direkt vom Baum essen oder mit einer frisch geernteten Zucchini

eine leckere Gemüsepizza zubereiten. Elena Klink erzählt

in ihrem Buch von hellen Frühlings- und warmen Sommertagen,

von Osterbrunch und Sommerpicknicks. Leichte,

saisonale Rezepte und wunderschöne Stimmungsfotos machen

Lust, die sonnigen Tage in vollen Zügen zu genießen.

Einmal kochen, alle versorgt

Das Kochbuch für Männer

Marie Dingler

Einmal kochen, alle happy!

Das Familienkochbuch

mit über 100 Rezepten

240 Seiten, Fotos und Illustrationen,

Hardcover

ISBN 978-3-8310-4821-2

€ 25,70 | DK Verlag Dorling Kindersley

In über 100 familientauglichen

Rezepten zeigt die Bloggerin Marie

Dingler („Neulich am Familientisch“), wie man mit wenigen

Handgriffen leckere Mahlzeiten für die ganze Familie

zaubern – und ganz nach Bedarf anpassen kann: Optionale

Rezept-Upgrades sorgen bei den Lieblingsgerichten der Kinder

wie Pizza und Nudeln mit Tomatensauce für noch mehr

Genuss. Umgekehrt lassen sich Curry, Reispfanne und Co.

ganz einfach in babytaugliche Gerichte abwandeln. So ist der

Familientisch ruckzuck abwechslungsreich gedeckt!

Max Pfannenwender

Männerwirtschaft

Das Kochbuch für hungrige Kerle

160 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7567-1025-6

€ 20,60 | Hölker

Burger, Kartoffelsalat, Schnitzel, Chili con Carne und Tiramisu

– mit über 60 einfachen Rezepten wirst du zum

Helden am Herd. Schnelle Gerichte für den Feierabend,

verführerische Menüs für den Abend zu zweit und die

besten Grillrezepte für den Männerabend – hier findest

du Inspirationen für jede Gelegenheit. Mit cleveren Küchentricks

und hilfreichen Tipps zu Küchenbasics.

50 sortimenterbrief 04/24


Alle aussergewöhnlich

Die neuen Kochbücher bei AT

Manuela Rüther,

Christopher Aziz Krebs

Malaysia

224 Seiten, gebunden

978-3-03902-225-5

€ 37,00

Donna Hay

The Fast Five

272 Seiten, gebunden

978-3-03902-256-4

€ 38,00

Lia Carlucci, Charoline Bauer

Das grüne Kochbuch für Kinder

256 Seiten, gebunden

978-3-03902-228-1

€ 36,00

Anne-Katrin Weber

Greens & Grains

208 Seiten, gebunden

978-3-03902-169-7

€ 35,00

Carlo Cao

Genussvoll. Geschmackvoll.

Vegan.

264 Seiten, gebunden

978-3-03902-213-7

€ 37,00

Jetzt in Ihrer Buchhandlung

www.at-verlag.de

bestellung@mohrmorawa.at


© Ingo Pertramer

Das Rezept

»spargel aus der Folie«

aus dem Buch

finden sie auf seite 66

Ossi Hejlek

im Gespräch mit

Sepp Schellhorn

SEPP, was

machst Du?

Wie kamen Sie zum Kochen?

Schellhorn: Ich bin ein Wirtshauskind

in fünfter Generation, wuchs im Hotel

meiner Eltern auf. Mein Bruder ging

nach Wien studieren. Für meine Eltern

war klar, dass ich als Erstgeborener

den Betrieb übernehmen werde. Also

machte ich mit Ach und Krach die

Hotelfachschule. Erst mit 18 Jahren

wurde mir so richtig klar, wie wichtig

die Küche in einem Betrieb ist. Ich

entdeckte auch meine Leidenschaft für

das Kochen. Nach dem Bundesheer ging

ich nach Italien, finanzierte mir die Zeit

mittels Kochen, reiste nach Amerika,

dann nach Paris, in Österreich arbeitete

ich für Jörg Wörther und Eckart

Witzigmann. Mit 24 Jahren dockte ich

dann wieder im elterlichen Betrieb, dem

Seehof in Goldegg an.

Wie wichtig ist es, in die Ferne zu gehen

und bei bzw. von anderen zu lernen,

um seine eigene Koch-Handschrift zu

entwickeln?

Schellhorn: Es steht einem in der Jugend

die ganze Welt offen. Ich finde es

extrem wichtig, den eigenen Horizont zu

erweitern – man lernt als Koch andere

Geschmäcker kennen, auch andere

Arbeitsweisen ... Diese Erfahrungen

sind Gold wert. Vor Kurzem hat unser

Sohn Felix den Seehof übernommen. Er

wiederum sammelte seine wertvollen

gastronomischen Auslands-Erfahrungen

in Kairo, in Peru ...

Wie schwer haben es die Wirtshäuser?

Schellhorn: Wir führen ja unterschiedliche

Gastronomiebetriebe – auch Wirtshäuser.

Das Hotel Seehof in Goldegg,

das Restaurant M32 im Museum der

Moderne Salzburg am Mönchsberg, das

Angertal 1180 in Bad Hofgastein, die Alm

Weitblick in Sportgastein und seit 2021

auch den Bierführer in Goldegg. Ich bin

der selbst ernannte Schutzpatron der

Gast- und Wirtshäuser (lacht). Diese

Küche muss erhalten bleiben! Auch

in der Gastronomie findet man leider

die sich ständig mehr öffnende Schere

zwischen Low Budget und Highend. Die

Betriebe dazwischen haben regelrecht

ums Überleben zu kämpfen! In den

Reels habe ich ja auch sehr oft Speisen

aus der Wirtshausküche.

Wie kam es überhaupt zu dem Social-

Media-Format Sepp, was machst du?

52

Schellhorn: Eigentlich entstand es aus

einer Not heraus. Es war im Frühjahr

2022. Ich hatte massiven Personalmansortimenterbrief

04/24


gel in der Küche – wusste weder ein

noch aus. Ich rief damals Freunde

an – zwei digitale Nerds –, bat sie um

Unterstützung bei der Personalsuche.

Sie kamen, ich kochte – nach dem dritten

Bier fragte einer: „Sepp, was kochst du

da eigentlich?“ Wir probierten es aus,

ein Video aufzunehmen – ich beim Jagatee-Kochen

–, lustig, mit Schmäh, mit

niederschwelligem Zugang ... und es

funktionierte – bis heute! Und wie noch

dazu (lacht) – die Follower:innen werden

immer mehr ... Daraus haben wir jetzt

das Buch zusammengestellt. Ich werde

von so vielen Menschen auf die Videos

angesprochen ... Unlängst bedankte sich

eine ältere Dame bei mir auf der Straße

und sagte, dass ihr Mann durch meine

Videos zu kochen begonnen hat.

Und die Personalprobleme von damals

konnten gelöst werden?

Schellhorn: Rasch. Und heute, zwei

Jahre später, könnte ich laufend Personal

einstellen, Menschen, die von

selbst kommen, bei und mit mir

arbeiten möchten. Ich habe keine

Personalprobleme mehr – heute habe

ich eine Warteliste. Die Videos haben

schon sehr viel bewirkt. Das wird sich

auch auf das Buch umschlagen.

Apropos Buch – im Vorwort schreiben

Sie, wie erfüllend gutes Essen ist ...

Schellhorn: Wer gut gegessen hat, fühlt

sich glücklich, fast ein wenig schwerelos.

Kochen macht auch sexy (lacht)! Viele

Menschen schätzen das Essen viel

zu wenig – für die ist es schlichtweg

Nahrungsaufnahme. Ich beschäftige

mich aber auch sehr stark mit Kindern

in diesem Zusammenhang bzw. mit

dem Schulessen. In Traiskirchen erhielt

ich den Auftrag einer Schule, für 800

Kinder das Schulessen zu konzipieren

– täglich frisch gekocht mit regionalen

Zutaten –, bis hin zum Bau der Küche.

Es ist mir ein Anliegen, dass die Kinder

auch die Geschmäcker dieser Welt

kennenlernen. Ich traf Kinder, die noch

nie frische Minze im Mund hatten,

andere, die Ingwer nicht kannten. Will

man Kinder auf die Welt vorbereiten,

gehört das Essen dazu!

Geht sich das gesunde und abwechslungsreiche

Essen überhaupt mit den

Schulbudgets aus?

Schellhorn: Wir haben einen Wareneinsatz

von € 2,– pro Kind. Für eine

Suppe, zwei Hauptspeisen zur Wahl

und ein Dessert – alles selbst gemacht.

Die Eltern bezahlen € 3,40 dafür – sozial

gestaffelt bis € 4,20. Die Gemeinde

kalkuliert mit € 6,– inklusive Mitarbeiter:innen,

Transport etc. ...

Zurück zum Buch – von Knödeln über

Suppen, Klassiker und Grundrezepte

bis hin zu Süßspeisen ... Sie präsentieren

ein breites Spektrum an Rezepten ...

Schellhorn: Genau – das Ziel war es, die

inhaltliche Breite der Videos im Buch

wiederzugeben. Es wurden die 90 besten

Rezepte. Dabei handelt es sich nicht

nur um meine Lieblingsrezepte, die ich

gerne koche. Sie sind auch alle leicht

nachzukochen – und zwar von jedem

Menschen, auch ohne Hotelfachschule.

Wenn man das Buch durchblättert,

stechen einem neben den Speisen aus

der heimischen Wirtshausküche außerdem

viele italienische Gerichte ins Auge.

Wie groß ist Ihre Affinität zu Italien?

Schellhorn: Ja, das stimmt, ich bin sehr

italophil – mag auch die italienische

Sprache, bin gerne in Italien, liebe

italienische Gerichte, finde es großartig,

wie man die Mama in der Familie

hochhält oder unterschiedliche Generationen

an einem großen Tisch zusammenkommen

... essen, leben, lachen. Das

alles ist Kultur und wirkt dabei auch

gesellschaftsverbindend. Man trifft sich

– auf einen Kaffee oder ein Glas Wein

und unterhält sich, vielleicht streitet und

diskutiert man, aber auf jeden Fall redet

man miteinander!

Was macht die Politik?

ich bin einfach ich

Schellhorn: Ich versuche, mich für den

Tourismus zu engagieren, wie auch für

Kunst & Kultur. Das war immer schon

mein Bestreben. Jede:r von uns kann

kochen – davon bin ich überzeugt,

ebenso, dass jeder Mensch einen Beitrag

für die Gesellschaft leisten – mitgestalten

– kann, damit es uns allen besser geht.

Meine politische Tätigkeit verstehe ich

als soziales Engagement, in dessen Rahmen

ich meine Erfahrungen entsprechend

einbringen kann – von Themen

wie Ausbildung über Fachkräftemangel

bis hin zum Schulessen.

Ihre Videos sind ja für alle Altersstufen

... und alle lieben Sepp Schellhorn ...

generationenübergreifend!

Schellhorn: Ich versuche in den Videos,

authentisch zu bleiben und neben den

Tipps und Kniffen auch die Unterhaltung

hochzuhalten. Ich bin in den Reels

einfach ich. Ebenso bin ich ehrlich und

vermittle, dass die Arbeit zum Großen

und Ganzen dazugehört. Aber ich kann

Sie beruhigen, wer in der Öffentlichkeit

steht, ist auch mit Kritik konfrontiert –

das gehört dazu (lacht).

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Sepp Schellhorn, sepp, was machst du?

Ein richtig gutes Kochbuch. Profikoch und Social

Media Phänomen @pepssch präsentiert seine

besten 90 ReSEPPte

224 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8310-4852-6

€ 30,80 (A) I Dorling Kindersley I ET: April

sortimenterbrief 04/24

53


sonderthema essen & trinken

Eine kulinarische Reise durch den Iran

Die römische Küche kennenlernen

und italienisch Kochen neu erleben

Forough Sodoudi, Sahar Sodoudi

Hier fließt die Liebe

Persische Küche

Gerichte, Gastfreundschaft,

Geschichten

224 Seiten, Abb., Hardcover

ISBN 978-3-7106-0780-6

ca. € 35,– | Brandstätter

Deborah Ferrini-Kreitmair,

Katja Mutschelknaus

Roma in cucina

Authentisch italienisch kochen

320 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7459-1643-0

ca. € 37,10 | EMF

„Entweder mit Liebe oder lieber nicht“ ist das Motto der Zwillingsschwestern

Forough und Sahar Sodoudi. Wer bei ihnen

in Berlin zu Gast ist, taucht in die Leichtigkeit, Fülle und Frische

der persischen Küche ein: Jeder Bissen ist ein Stück Kultur.

Neben cremigen Mezze und knackigen Salaten haben

auch beliebte Klassiker ihren Weg in ihr erstes Kochbuch

gefunden – nicht ohne raffinierten Twist: So mischen sich

etwa Linsen, Gewürze und goldene Sultaninen unter den Safranreis,

während persische Frikadellen von einer Tomaten-

Zitronen-Sauce ummantelt werden.

Die italienische Küche ist auf der ganzen Welt bekannt – unkompliziert

in der Herstellung, mit großer Aromenvielfalt,

alle an einem Tisch vereinend. Deborah Ferrini-Kreitmair

nimmt sie mit auf eine kulinarische Reise in den Schmelztiegel

Rom. Immer auf den Spuren ihrer Nonna Emma, einer

waschechten Römerin, zeigt Ferrini-Kreitmair die unterschiedlichen

Einflüsse auf die römische Küche in über 100

Rezepten und vielen Geschichten und Anekdoten aus dem

fantastischen Rom.

Vegane Nahrung, die den Geist stärkt und für seelisches

Wohlbefinden sorgt, präsentiert die erfahrene Köchin Lauren

Lovatt in 70 Rezepten, geordnet nach Jahreszeiten und

begleitet von vielen Tipps – kochen Sie sich glücklich!

NAHRUNG FÜR

GEISTIGES

UND SEELISCHES

Mind Food – Iss dich glücklich!

Vegane Nahrung, die den Geist stärkt

192 S., 18 x 23 cm, geb.

ISBN 978-3-8369-2199-2

WOHLBEFINDEN

€ (A) 28,80

50 sortimenterbrief 04/24


kulinarische HIGHLIGHTS

aus dem Stocker Verlag

Christian Ofner

„Ofners Backschule“

OFnerFrisch

lieblingsgebäck für jede Gelegenheit

Vom Sauerteigbrot bis zum Gugelhupf

SACHBUCH

Bestsellerliste

Platz 1

160 Seiten, durchgehend farbig bebildert, 21 x 26,5 cm, Hardcover

ISBN 978-3-7020-2099-6

€ 29,90

Christian Ofner ist der „Backprofi“ und mit über 135.000 verkauften Büchern

Bestseller-Autor. Gelingsichere Rezepte, zahlreiche Schritt-für-Schritt-Fotos und

genaue Zubereitungserklärung, zusätzliche Informationen über die

„backtechnischen“ Besonderheiten und Tipps – all das lieben seine Fans.

Neu entwickelte Gebäckspezialitäten und Ofners eigene Version bewährte Klassiker,

von pikant bis süß, vom Sauerteigbrot aus Waldstaudenroggen bis zum Zwetschkenfleck

mit Streuseln, vom Zupfgugelhupf bis zum Döner-Brot machen neugierig auf

sein achtes Buch.

www.stocker-verlag.com

2.

auFlaGe

2.

auFlaGe

2.

auFlaGe

Mehr als 80 Rezepte zum Haltbarmachen

von Fleisch: Schweineschmalz,

Kübelfleisch, Pottsuse oder Leberwurst

im Glas, Pasteten, Mettwurst oder Sulz,

Rillettes, Rillons und Confits sowie

„Kult-Konserven“ wie Pressed und

Corned Beef.

Gerd Wolfgang Sievers

Fleisch einkOchen

leicht gemacht!

2. Auflage, 168 Seiten, durchg. farbig

bebildert, 16,5 x 22 cm, Hardcover

ISBN 978-3-7020-1781-1

€ 19,90

Die Autorin ist gebürtige Polin und

beschreibt die sechs polnischen

Großregionen mit ihren Besonderheiten,

was Land & Leute, Produkte

und Traditionsgerichte betrifft: wie

Pierogi, Borschtsch, Bigos, Pilzgerichte,

Kohlrouladen, Mohnstrudel, Ente nach

Danziger Art ...

Sylwia Erdmanska-Kolanczyk

POlnische kÜche

Vielfalt der regionen

176 Seiten, durchg. farbig bebildert,

17 x 24 cm, Hardcover

ISBN 978-3-7020-2098-9, € 24,90

Leopold Stocker Verlag

8011 Graz, Hofgasse 5, Postfach 438

Telefon: +43 (0)316/821636 , Fax: +43 (0)316/835612

Das Gewicht ausgleichen und verschiedene

psychische wie körperliche

Erkrankungen heilen – das kann

die GAPS-Diät. Denn eine gestörte

Darmflora ist wesentliche Ursache

vieler Krankheiten. Doch mit den 180

Rezepten dieses Kochbuches wird die

Darmgesundheit wieder hergestellt!

Hilary Boynton/Mary G. Brackett

heile Deinen DarM!

Die GaPs-Diät. nährstoffreiche ernährung

für die innere Gesundheit

Vorwort von Dr. natasha campbell-

McBride

2. Auflage, 328 Seiten, 160 Farbabb.

180 Rezepte, 18 x 25,5 cm, brosch.,

ISBN 978-3-7020-1536-7

€ 19,90

Der erfolgreiche Food-Blogger mit

rund 500.000 Followern serviert in

seinem alltagsküchentauglichen

Kochbuch 40 umwerfende Gerichte

und Drinks aus aller Welt. wie z.

B. New Yorker Pastrami-Sandwich,

Cheeseburger mit selbst gebackenen

Buns, klassische Steaks, Bloody Mary,

Wermut Soda oder Rum Sour ...

Gerhard Dragschitz / Motion Cooking

Mehr is‘ Mehr

rezepte aus aller Welt

ohne rücksicht auf Verluste

2. Auflage, 144 Seiten, durchg. farbig

bebildert, 21 x 26,5 cm,

Hardcover

ISBN 978-3-7020-1428-5

€ 24,90

Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark:

Günther Lintschinger, E-Mail: lintschingerbruck@a1.net

Tel.: +43 (0)664/53 09 616, Fax: +43 (0)3862/52 412

Oberösterreich, Salzburg, Kärnten, Tirol, Vorarlberg, Ost- und Südtirol:

Mario Seiler, E-Mail: m.seiler@hoeller.at

Tel.: +43 (0)3136/20 006, Fax: +43 (0)3136/20 006-10


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

1

2

3

Nachbezugsspiegel

Kinder- & Jugendbuch

März

Auslieferung Mohr Morawa

Brezina: Lesestark mit Tom Turbo. Die

Insel der sieben Saurier | G&G

Yamada: Folge deinen Träumen |

adrian & wimmelbuchverlag

Bright: Kleine Pandas, großes Versprechen

| Magellan

Müller: Schau, da kommt der Osterhase!

| Arena

Myst: Das kleine Böse Buch 6 |

Ueberreuter

Höck, Szmidt: Mein liebstes Pustebuch.

Hallo Frühling! | ArsEdition

Brandis: Der Fuchs von Aramir | Arena

Lobe , Weigel: Das kleine Ich bin ich |

Jungbrunnen

Bright, Kinnear: Peter Hase. Auf und

davon | Annette Betz

Bentley: Magische Häschen Knuffiges

Chaos | arsEdition

Spitzenreiter

nach Verlagsangaben

Oetinger

Funke: Tintenwelt. Die Farbe der

Rache | Dressler

Carter: Die Erben der Animox. Die

Rache des Tigers | Oetinger

Nöstlinger: Die besten Geschichten

vom Franz | Oetinger

Ravensburger

Cuno, Cüppers: Sachen suchen: Frohe

Ostern

Guinness World Records 2024

Häfner, Flad: Mein Gucklochbuch:

Frohe Ostern

kinder-| jugendbuch

© Seeseiten Buchhandlung

Felix zu Besuch in Wien

Felix der Hase aus dem Coppenrath Verlag

hat die Seeseiten Buchhandlung besucht

und beglückte 140 junge Zuseher:innen,

die gebahnt und mit

staunenden Augen dem Hasen mit den

langen Ohren lauschten. Wegen des großen

Erfolges gab es weitere Auftritte in

Schulklassen und in der Wiener Seestadt.

Allianz zur Leseförderung

Unter dem Motto „Es geht ums Lesen!“

haben der Bildungsmedienverlag Jungösterreich

und der Österreichische Buchklub

der Jugend eine neue starke Allianz

für die Leseförderung gebildet. Ihr gemeinsames

Ziel: Sie möchten Österreichs

Sortiments-Info

Comic, Märchen- und Sachbuch für Besserwisser:innen

in einem: DAS Genre-Cross-Over, von dem wir nicht

wussten, dass wir es brauchen, aber wir brauchen

es! Wer glaubt, dass er oder sie Märchen wie „Die drei

kleinen Schweinchen“, „Aschenputtel“ oder „Hänsel

und Gretel“ in- und auswendig kennt, sollte, so Professor

Wolfy, noch einmal

genau nachdenken:

„Kann man wirklich in

Glasschuhen tanzen?

Was passiert mit einem

Lebkuchenhaus im strömenden

Regen? Kann

man mit großen Ohren

wirklich besser hören?“ In Cathrine Cawthornes und

Sara Ogilivies Alles nur Märchen? Professor Wolfy

macht den Faktencheck (Knesebeck) gibt es kurze

und witzige Märchen-Nacherzählungen in Comicform,

die Professor Wolfy gleich darauf einem genauen Faktencheck

unterzieht. Da wird der Frage nachgegangen,

ob Wölfe überhaupt pusten können, wie hoch der

Matratzenturm war, auf dem die Prinzessin auf der

Erbse lag, und ob ein Kürbis ein mögliches Transportmittel

sein könnte. „Ahas“ und „Hahas“ garantiert!

Die Buchklub-Redaktion empfiehlt

www.buchklub.at

Kinder lesefit machen. Die erfolgreichen

Herausgeber von Spatzenpost und den

Buchklub-Jahrbüchern bieten Lehrkräften

ab sofort Schülerabonnements für

die erste bis zur achten Schulstufe an.

Das bewusst kostengünstige Angebot

besteht aus einem Lesediagnosepaket,

monatlichen Schülermagazinen, ergänzenden

Übungs- und Arbeitsmaterialien,

interaktiven Lernwelten für das fachintegrierte

Lesen und Literatur, die durchs

ganze Schuljahr begleitet.

Buchempfehlungen im April

der Deutschen Akademie für Kinderund

Jugendliteratur: • Jugendbuch: Volker

Surmann: Leon Hertz und die Sache

mit der Traurigkeit | mixtvision • Kinderbuch:

Lena Hach: Spuk im Kiosk | Beltz &

Gelberg • Bilderbuch: Elisabeth Steinkellner:

Heupferdchen, hüpf! | Tyrolia.

Weitere Buchtipps der österreichischen

AG Kinder- und Jugendliteratur unter

www.jugendliteratur.at/buchtipps/

buchtipp, im YouTube-Kanal „Zuckerseiten“

und im Interview-Podcast „Kinderbuchtöne“.

Die neunjährige Elli, Queen Elizabeth der Familie, ist

dringend auf der Suche nach einem „Ort ganz für

mich allein und ein Ort, an dem ich schreiben kann“

(wer sich an Virginia Woolf erinnert fühlt, tut dies zu

Recht!). So lieb sie ihre Brüder hat – schreiben kann

sie mit ihnen im Zimmer nicht. Schon gar nicht,

wenn frecherweise auch noch ihr Tagebuch gelesen

wird! Für die Suche unabdingbar sind ein gesunder

Sinn für abenteuerliche Geheimnisse, schriftstellerische

Neugierde und ihre

beste Freundin, eigentlich

quasi Schwester, Nursemin.

Frauke Angel schafft mit Ein

Zimmer für mich allein

(Jungbrunnen) eine ästhetisch

wie thematische Punktlandung.

Der zugängliche

wie anspruchsvolle Kinderroman

beinhaltet Zivilcourage-Momente, die sitzen,

eine alleinerziehende Mutter, die gelegentlich einen

Raketenstart hinlegt und schwesterliche Solidarität

unter Freundinnen. „Und? Was sagt dir das? (…) Auf

einen Mann kann man zur Not verzichten, aber niemals

auf eine Freundin.“

56 sortimenterbrief 04/24


kinder-| jugendbuch

© Verlagsgruppe Oetinger

Bestseller März

Kinder- & Jugendbuch

1

Jeff Kinney

Gregs Tagebuch 18.

Kein Plan von nix

BAUMHAUS (1)

BiBiBiber hat da mal ’ne Frage

Im großen Saal des Zeise-Kinos in Hamburg

fand die ausverkaufte Buchpremiere

BiBiBiber hat da mal ’ne Frage: Sind

Dinos wirklich alle tot? (Oetinger) statt.

Die Autorinnen Mai Thi Nguyen-Kim

und Marie Meimberg begeisterten ihr

junges Publikum mit ihrer interaktiven

Show, bei der gesungen und getanzt wurde

und große aufblasbare Bälle durchs

Publikum flogen – und auf kindgerechte

Weise erklärt wurde, dass wir alle täglich

Nachfahren der Dinosaurier begegnen.

Weitere Buchvorstellungen gab es auf

der LitCologne und der Leipziger Buchmesse.

Die ersten beiden Bände der Reihe,

BiBiBiber hat da mal ’ne Frage: Sind

Dinos wirklich alle tot? und BiBiBiber

hat da mal ’ne Frage: Warum leuchten

Sterne?, sind bei Oetinger erschienen.

Auf über 100 Seiten zeigen die beiden

Autorinnen, dass sich hinter scheinbar

kleinen Fragen große Wissenswelten

verbergen können, und sie erzählen davon

wissenschaftlich fundiert und poetisch

zugleich. Für die Hörbuchausgabe

machen sie gemeinsam mit der BiBiBiber-Band

Musik, die Kindern und Erwachsenen

Spaß macht, und fungieren

auch als Sprecherinnen.

Neues Set und neues Spiel

Im Mai erscheint Ursulas Rückkehr, das

vierte Set des „Disney Lorcana TCG“, das

neue Disney-Charaktere ins Spiel bringt,

die Spielmechanik weiterentwickelt und

die in den ersten drei Sets erzählte Geschichte

fortführt. Das Set enthält zwei

Starter Decks sowie Booster Packs. Eine

neue „Schatzkiste der Luminari“ und Zubehör

wie Kartenhüllen, Deckboxen und

Spielmatten werden ebenfalls erhältlich

sein. Mit Die Luminari Chroniken: Gefahr

aus der Tiefe erscheint zudem ein neues,

kooperatives Spiel, in dem die Spielenden

in einer epischen Schlacht gegen Disneys

Ursula antreten. Die neuen Produkte

sind ab dem 31. Mai überall im Handel

erhältlich.

Lesekünstler 2024

Der Kinder- und Jugendbuchautor Jochen

Till ist auf der Leipziger Buchmesse

von der Interessengruppe (IG) Leseförderung

des Börsenvereins mit dem

Preis „Lesekünstler

des Jahres

2024“ ausgezeichnet

worden. Buchhandlungen

und

Bibliotheken können

Autor:innen

empfehlen, die sie

als Vorleser:innen

erlebt haben und

die das junge Publikum

besonders begeistert haben. Aus

allen Vorschlägen wählt die IG Leseförderung

den oder die Lesekünstler:in des

Jahres. Jochen Till wurde 1966 in Frankfurt

am Main geboren und ist Schriftsteller,

Drehbuchautor, Übersetzer sowie

Text- und Dialogbearbeiter. Mit der Veröffentlichung

von Der Junge Sonnenschein

(MariPosa) 1997 begann seine

Karriere als Autor. Seine etwa 120 Lesungen

pro Jahr hat er wegen seines Stotterns

mit befreundeten Schauspieler:innen

und Sprecher:innen durchgeführt, inzwischen

liest er jedoch selbst und begeistert

mit seinen Lesekonzepten eine

große Fangemeinde. Seine Bücher werden

unter anderem bei Ravensburger

und Loewe verlegt.

© Loewe Verlag GmbH Niko Neuwirth

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Rachel Bright, Jim Field

Kleine Pandas, großes

Versprechen

MAGELLAN (3)

Guinness World Records

2024

RAVENSBURGER (2)

Annette Langen, Constanza

Droop

Mit Felix durch Österreich

COPPENRATH (–)

Mila Berg, Marina Krämer

Kleines Einhorn Funkelstern.

Bezaubernde Abenteuer …

ARENA (7)

Adalyn Grace

Belladonna. Die Berührung

des Todes

ARSEDITION (4)

Klara Kamlah, Julia Gerigk

Nia und Lily und das

Nachteinhorn

KAUFMANN (6)

Bärbel Müller, Antje Flad

Schau, da kommt der

Osterhase!

ARENA (–)

Rebecca Gugger, Simon

Röthlisberger

Der Wortschatz

NORDSÜD (–)

Kai Lüftner, Wiebke Rauers

Furzipups und der gruselige

Schnarch-Schreck

COPPENRATH (–)

sortimenterbrief 04/24

57

• Ziffer in Klammern =

Platzierung im Vormonat


Das aktuelle Buch

im Internet

Auf unserer Website www.schwarzer.at

wird jeweils für zwei Wochen das aktuelle Buch

des Monats präsentiert:

1.–15. April

nachbezugsspiegel märz

Der Nachbezugsspiegel soll als Dispositionshilfe bei Nachbezügen dienen. Er erfasst die nachbezugsstärksten

Titel des Monats. Reihung nach Auslieferer- bzw. Verlagsangaben.

Belletristik & Sachbuch

Auslieferung Mohr Morawa

Sachiko Kashiwaba

Sommer in der TempelgaSSe

Kazu ahnt, dass etwas Seltsames vor

sich geht, als er mitten in der Nacht

ein Mädchen in einem weißen Kimono

aus seinem Haus schleichen sieht – hat

er geträumt? Oder hat er einen Geist

gesehen?

240 Seiten, 64 klassische Manga-

Zeichnungen von Miho Satake, HC

€ 20,60 | 978-3-910549-04-3

limbion, ab 10 Jahren

16.–30. April

Josef Zauner, alfred Komarek

der SüSSe Zauner

21 sommerliche Rezepte von Josef

Zauner für Kaffee und Dessert, inklusive

des legendären Schratt-Gugelhupfs

sowie Texte und Anekdoten über

Ischl von Nikolaus Lenau, Karl Kraus,

Adalbert Stifter und anderen mehr.

144 Seiten, Fotos von Thomas Apolt,

Hardcover, mit Lesebändchen

€ 28,– | 978-3-7104-0377-4

Servus

Weitere Infos unter www.schwarzer.at

oder von Silvia Kudrna

Telefon 01/548 13 15-34 oder

silvia.kudrna@schwarzer.at

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

Köhlmeier: Das

Philosophenschiff

Hanser

1 2 3

Dutzler: Letztes Zuckerl | Haymon

Fritsch: Zitronen | Suhrkamp

Mangott: Russland, Ukraine und die Zukunft | Brandstätter

Lendvai: Über die Heuchelei | Zsolnay

Innauer: Ein neues Leben | CSV

Moyes: Das Haus der Wiederkehr | Rowohlt Polaris

Schratter: Systemwechsel jetzt | edition a

Murakami: Die Stadt und ihre ungewisse Mauer | DuMont

Palfrader: Ein paar Leben später | Ueberreuter

Hirschl: Content | Zsolnay

Dusse: Achtsam morden durch bewusste Ernährung | Heyne

Schirach: Sie sagt. Er sagt. | btb

Kiefer: Coldhart. Strong & Weak | LYX

Geiger: Mordsmann | edition a

Sargnagel: Iowa | Rowohlt

Hazelwood: Bride | Rütten & Loening

Jost: Wo der spitzeste Zahn der Karawanken ... | Suhrkamp

Fitzek: Mimik | Knaur

Cavanagh: Seven Days | Goldmann

Broadbent: The Serpent and the Wings of Night | Carlsen

Grace: Icebreaker | LYX

Zachenhofer: Raus aus der Suchtfalle Lebensmittel | edition a

Grace: Belladonna. Die Berührung des Todes | arsEdition

Dusse: Achtsam morden im Hier und Jetzt | Heyne

Pluhar: Trotzdem | Residenz

Kuang: Yellowface | Eichborn

Stekovic: Jung

bleiben, alt werden

Ueberreuter

Stahl: Das Kind in dir muss Heimat finden | Kailash

Poznanski

Die Burg

Knaur

58 sortimenterbrief 04/24


Als über Jahre erfolgreich miteinander

interagierende Spezialisten aus allen Bereichen

der Produktion hochwertiger Publikationen bilden

wir im Interesse unserer Kunden und der Umwelt

das regionale Netzwerk BUCHSYNERGIE.AT:

Druck + Papier + Veredelung + Bindung.

Wir realisieren Top-Qualität bei

kürzesten Transportwegen in Österreich.

BUCHSYNERGIE.AT eint ein lang­jährig produktives

Miteinander sowie unser Bekenntnis zu klimabewusster

Herstellung hochwertiger Bücher. Mit den positiven

Effekten regio naler Produktion und dem Einsatz

umweltfreundlicher Prozesse und Materialien

haben wir Erfahrung, und bieten Ihnen daher von

der Offertlegung bis zum fertigen Produkt

Beratung zur nachhaltigen Buchproduktion.

BUCHSYNERGIE.AT hilft umweltschonende

Buchprojekte mit Papier aus Österreich zu realisieren

und bietet Ihnen dazu, statt Zertifikate, belastbare

Fakten und transparente Bewertung für Ihr Impressum.

100%

GERIN BUCH


!"#$"%&

"'(

%")!(

!"#$%&

Ihre Spende gibt Kindern Mut und

eine Perspektive im Leben.

Spendenkonto

BAWAG PSK

IBAN: AT79 6000 0005 1006 1977

www.sonne-international.org


branchennews

© Martina Bogdahn

Mona Lang in der Geschäftsleitung

von Kiepenheuer & Witsch

Mona Lang ist in die

Geschäftsleitung von

Kiepenheuer & Witsch

eingetreten. Sie arbeitet

seit 2012 im Lektorat

von KiWi und seit

Mai 2023 verantwortet

sie als Programmleiterin

den Bereich Internationale

Literatur.

Harry Potter in München

In den Münchner Stachus Passagen öffnete

„The Wizarding World Shop by

Thalia“ rund um „Harry Potter“ und

„Phantastische Tierwesen“ seine Türen

für die Kund:innen. Der gemeinsame

Pop-up-Store von Warner Bros. Discovery

Global Consumer Products und Thalia

verspricht mit seinem einzigartigen

Ladenbau sowie Fan- und Merchandise-

Artikeln ein außergewöhnliches Einkaufserlebnis

im Herzen der bayerischen

Landeshauptstadt. Die ersten 200

kostümierten Fans erhielten Freitickets

für „Harry Potter: Die Ausstellung“ im

Olympiapark München. Zum vielseitigen

Eröffnungsprogramm gehörten

auch eine Signierstunde mit Rufus Beck

und eine Kino-Sondervorstellung vom

Film „Harry Potter und der Stein der

Weisen“ im Mathäser Filmpalast.

Wechsel in der Presse-Abteilung des

Residenz Verlags

Mag. a Petra Popovic hat die Verantwortung

für den Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit

sowie Veranstaltungen im

Residenz Verlag übernommen. Nach ihrem

Studium der Romanistik war sie lange

Zeit im Filmbereich aktiv, wo sie unter

© Thalia

anderem Mitbegründerin

des Filmfestivals für

Menschenrechte „this

human world“ und an

verschiedenen Filmproduktionen

beteiligt war.

Darüber hinaus ist sie

als professionelle Sprecherin

und Filmkuratorin

tätig. Heidi Selbach

MAS ging nach zwölf Jahren im

Residenz Verlag und Stationen im Hauptverband

des Österreichischen Buchhandels,

im verlagsbüro wien und im Manz

Verlag Schulbuch in Pension.

© Thalia

Sonja Steinecker, Michaela Vucak und Sigrid Haghofer mit

Thalia-Regional-Bereichsleiter Richard Dobersberger

Neueröffnung der Thalia-

Buchhandlung in Freistadt

Die ehemalige Buchhandlung Wolfsgruber

in Freistadt schlägt unter dem Dach

von Thalia ein neues Kapitel auf: Hubert

Reitbauer übergab aus Altersgründen

sein Geschäft an den Sortimentsbuchhändler

Thalia und sicherte so einen beliebten

Treffpunkt für Buchliebhabende

in der Nähe. Thalia setzt in Freistadt mit

einem erweiterten Sortiment, innovativen

Services und lokalen Kooperationsideen

neue Impulse für die Zukunft. „Wir

freuen uns sehr, dass die Kundenreaktionen

auf die große Veränderung so positiv

ausfallen“, so die langjährige Buchhändlerin

Sigrid Haghofer, die Tochter des

ehemaligen Geschäftsinhabers, die vom

Sortimentsbuchhändler als Mitarbeiterin

übernommen wurde. Das dreiköpfige

Team bietet auf rund 250 Quadratmetern

ein umfassendes Buchsortiment, Büround

Schulartikel, Spielwaren sowie Geschenk-

und Dekoartikel an. Zu den

Highlights gehören Tolino, Legami, Paperblanks

und Tonies.

© Residenz Verlag

Alles Gute

zum Geburtstag

16. 4. CHRISTIAN LOEBENSTEIN

Hoanzl, Wien

16. 4. MICHAEL OROU

Verlagsvertreter, Wien

18. 4. MAG. ANTON HEISINGER

Heisinger, Deutschkreuz

18. 4. SIMONE PATYNA

Freies Geistesleben &

Urachhaus, Stuttgart

18. 4. MAG. ROMAN TILL

Hermagoras, Klagenfurt

19. 4. WALTER PICHLER

Verlagsvertreter, Absam

21. 4. ANNEMARIE RADL

Thalia, Graz

22. 4. DANIELA LADSTÄTTER

Tyrolia, Lienz

23. 4. ANJA LECHNER

dtv, München

25. 4. MAG. HELMUTH FAHRNGRUBER

Thalia, St. Pölten

26. 4. DR. SILKE GRINKE

Wien

27. 4. CLAUS MITTERBAUER

Mitterbauer, Purkersdorf

30. 4. VERENA GRUBER

Tyrolia, Innsbruck

1. 5. HELMUT ZECHNER

Heyn, Klagenfurt

2. 5. IRIS HAAS

Arena, Würzburg

3. 5. HERWIG BITSCHE

NordSüd, Zürich

3. 5. INGEBORG STROBL

Tyrolia, Landeck

4. 5. HORST BAYER

Verlagsvertreter, Wien

4. 5. ERWIN RIEDESSER

Wien

Weitere Geburtstage auf Seite 62

sortimenterbrief 04/24

61

Happy Birthday!


branchennews

Alles Gute

zum Geburtstag

© www.literaturbuero.at

lage), die Iris Apfel als Persönlichkeit vorstellt,

und die Werkschau Mehr ist mehr,

in dem das Lebenswerk von Iris Apfel als

Designerin gezeigt wird.

5. 5. BARBARA SOLLEREDER

Tyrolia, Innsbruck

6. 5. BERNHARD RIEDL

Riedl, Wien

7. 5. KR GUSTAV GLÖCKLER

Wien

7. 5. MAG. MICHAEL HASLEHNER

Verlagsvertreter, Kiefersfelden

7. 5. DR. MANFRED PICHELMAYER

Fachgruppe Buch- und

Medienwirtschaft, Wien

8. 5. CLAUDIA GRÜNEIS-LAMBOURNE

Verlagsvertreterin, Linz

9. 5. SABINE LERCHENBERGER

ADAC, München

9. 5. MAG. KARL WEIERMAIR

Hartlauer, Steyr

10. 5. SILKE SCHMIDT

Neuhold, Graz

11. 5. KRISTA RAGITSCH

Moser, Graz

11. 5. REGINA RUMPOLD-KUNZ

Jung und Jung, Salzburg

Buchhändler:innen-Tage in Wien

An den regelmäßig stattfindenden Buchhändler:innen-Tagen

der Arbeitsgemeinschaft

Österreichischer Privatverlage

nahmen diesmal 20 Gäste aus Deutschland

und der Schweiz teil. Das Treffen

fand erstmals im Hotel Biedermeier im

Sünnhof statt. Neben Verlagspräsentationen

und Lesungen boten gemeinsame

Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten

und Abende reichlich Gelegenheiten, das

Wochenende mit informellen Gesprächen

zu einem echten Vernetzungstreffen

zu machen. Von den 20 Verlagen der

ARGE beteiligten sich diesmal: bahoe

books, Bibliothek der Provinz, Braumüller,

Czernin, Droschl, Edition Korrespondenzen,

Folio, Haymon, Löcker, Otto

Müller, Picus, Promedia, Ritter und Sonderzahl.

Neue Vertriebsleitung Handel für die

Klett Verlage

Frau Mariella Becherer hat die Vertriebsleitung

Handel für die Verlage PONS Langenscheidt

inkl. Klett Lerntraining, Ernst

Klett sowie Ernst Klett

Sprachen übernommen.

Sie übernimmt

damit die Aufgaben

von Dr. Johannes Eue,

der das Unternehmen

Mitte 2023 verlassen

hat, und Jörg Lasar, der im letzten Jahr in

die Geschäftsführung des SVK gewechselt

ist. Seit 2023 ist der Handelsvertrieb

für die drei oben genannten Verlage beim

Stuttgarter Verlagskontor angesiedelt.

© Barbara Sommer

© Buchhandlung Stark

12. 5. LOTHAR LAABER

Laaber, Wien

Weitere Geburtstage auf Seite 61

14. 5. IRINA FRÖHLICH

Morawa, Salzburg

14. 5. MAG. SIBYLLE HAMTIL

Metro, Wien

14. 5. SILVIA KUDRNA

Schwarzer, Wien

15. 5. ANDREA BAUER

Droemer Knaur, München

15. 5. MAG. CHRISTOPH SCHIEMER

Tyrolia, Innsbruck

Informationen bitte an

Silvia Kudrna

silvia.kudrna@schwarzer.at

J Goodbye Iris Apfel

Die Designerin und großartige Stil-Ikone

Iris Apfel, die mit ihrer Autobiografie Stil

ist keine Frage des Alters (Midas Collection)

einen Bestseller landete, ist im Alter

von 102 Jahren gestorben. Mit ihrer Lebensfreude

und Klugheit war sie ein Vorbild

für Menschen jeden Alters. Anfang

2019, da war sie 97 Jahre alt, nahm die

Modelagentur IMG sie unter Vertrag – als

ältestes Model aller Zeiten. Zu Iris Apfel

gibt es aktuell nur zwei Titel, die beide im

Schweizer Midas Verlag erschienenen

sind: Die offizielle Autobiografie (6. Auf-

Aus Stark-Buch wird Frau Hofer

Im Jahr 2011 verwirklichte Birgit Stark

ihren Traum einer Buchhandlung samt

Leselounge im Herzen von Gmünd. Die

moderne, gemütliche Buchhandlung

Stark-Buch samt Café wurde dank des

engagierten Teams „die“ Buchhandlung

des Oberen Waldviertels und 2018 mit

der Auszeichnung als „Buchhandlung

des Jahres“ gewürdigt. Mit der Familie

Hofer aus Retz wurden nun die passenden

Nachfolger gefunden. Als „Frau

Hofer“ betreibt die Hofer Media GmbH &

CO KG bereits vier Buchhandlungen in

Retz, Hollabrunn, Eggenburg und Horn.

Ab 1. April verkauft dann „Frau Hofer“

starke Bücher in Gmünd, gemeinsam mit

Susanne Mayer, die den Gmünder Leser:innen

als erste Ansprechpartnerin in

Sachen Buch erhalten bleibt.

Happy Birthday!

62 sortimenterbrief 04/24


© Anneliese Erdemgil-Brandstätter

Diven des NS-Kinos

Was ist eine Künstlerin ohne Aufmerksamkeit?

Die renommierte Autorin

Evelyn Steinthaler untersuchte die Geschichten

von vier Diven des NS-Films in

ihrem neuen Buch Schau nicht hin. Kunst

als Stütze der Macht – Die Geschichte der

Diven des NS-Kinos (Kremayr & Scheriau).

Lída Baarová, Zarah Leander, Marika

Rökk und Kristina Söderbaum entschieden

sich für Karrieren im Deutschen

Reich und erlangten weitreichenden

Ruhm. Auch nach Kriegsende wurden

sie jahrzehntelang von der immensen

Verehrung des deutschen Publikums begleitet.

Bei der Buchpremiere in der

Buchhandlung Lerchenfeld erörterte

Moderator Günter Kaindlstorfer (Ö1) mit

der Autorin die Fragen, wie die Öffentlichkeit

mit politisch problematischer

Kunst umgeht und inwieweit

Künstler:innen ein System mittragen.

Das Publikum zeigte sich begeistert von

dem umfassenden Wissen der Autorin

und genoss die vielen Anekdoten, die

Evelyn Steinthaler zu berichten wusste.

Elisabeth Zehetner mit Bundesminster Martin Kocher

© oecolution

Öko-Optimistin

Die aufgeheizte Klimadebatte zu entschärfen

und zu zeigen, wie sich wirtschaftliche

Interessen mit dem Klimaschutz

klug verbinden lassen, ist das Ziel

von Elisabeth Zehetner, Geschäftsführerin

von oecolution austria. Wie das gelingen

kann, beschreibt sie in ihrem neuen

Buch Im Namen des Klimas. Warum die

Zukunft mehr Vernunft braucht (ecoWing),

das im MuTH in Wien präsentiert

wurde. Unter den 200 Gästen waren neben

Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft

Martin Kocher, WKO-Präsident

Harald Mahrer, WKO-Generalsekretär

Karlheinz Kopf oder IV-Generalsekretär

Christoph Neumayer auch zahlreiche

weitere Vertreter:innen von Wirtschaft

und Politik. Um dem ernsten Thema die

Spitze zu nehmen, gab der Autor und Comedian

Vince Ebert zum Abschluss sein

Programm „Lichtblick statt Blackout“ –

als Überleitung zu einem heiteren

Abend, der noch lange und intensiv zum

Reden und Netzwerken genutzt wurde.

© Verlag Kremayr & Scheriau

Plädoyer für Demokratie und aktive

Zukunftsgestaltung

In den Thalia-Flagship-Store auf der Mariahilfer

Straße kamen mehr Menschen

als Sitzgelegenheiten vorhanden waren,

um die Präsentation von Beate Meinl-

Reisingers Buch Wendepunkt (Verlag

Kremayr & Scheriau) – im Dialog mit

dem Kolumnisten Hans Rauscher – zu

erleben. Der „Meister der Kolumnen“ erinnerte

Beate Meinl-Reisinger auch

gleich daran, dass er der Erste war, der

nach der Gründung der NEOS ein Interview

mit ihr für den „Standard“ geführt

hat. Und was hat sich alles seither getan!

Rückschau, Analyse der derzeitigen politischen

Situation und Ideen, wie man es

besser machen könnte – über vieles wurde

gesprochen, inhaltlich ernsthaft, aber

es durfte auch gelacht werden. Eine gelungene

Veranstaltung, locker, frisch und

informativ.

buchpräsentationen

© Ueberreuter Verlag

Neues zur Langlebigkeit

Können wir wirklich 140 Jahre alt werden,

braucht es dafür mehr als „nur“ gesunde

Ernährung und viel Bewegung

und warum bemüht sich der Autor darum,

„so weiblich wie möglich“ zu sein?

Um diese und viele andere Fragen ging

es bei der Buchpräsentation von Jung

bleiben, alt werden (Ueberreuter Verlag).

Vor reichlich versammeltem Publikum

in der Thalia-Filiale Wien-Mitte erörterten

der Autor Dr. Slaven Stekovic und

ORF-Wissenschaftschef Mag. Günther

Mayr unterhaltsam, informativ und

kompakt die neuesten Erkenntnisse der

Langlebigkeitsforschung.

© Margit Louise Schwed

Märchen im Salon.Louise

Der Salon.Louise im niederösterreichischen

Kritzendorf versteht sich als eleganter

Salon im Stil der 1920er-Jahre.

Eine wunderbare Kulisse für die Buchpräsentation

von Isabella Farkasch, die

hier – umrahmt von zauberhaften Liedern

der „Waldfee“ – ihre Märchen für

mehr Gelassenheit (Goldegg Verlag)

einem großen und begeistertem Publikum

vorstellte.

sortimenterbrief 04/24

63


branchennews

© Luchterhand Literaturverlag

Übernahmen und Schließung der

facultas Dombuchhandlungen

Die facultas Dombuchhandlung am

Stephansplatz in Wien wird per 30. 4.

schließen. Die Buchhandelsdichte rund

um den Stephansdom macht eine wirtschaftlich

sinnvolle Fortführung unmöglich.

Alle anderen Filialen in Favoriten,

Pressbaum und Mistelbach werden

mit 1. Mai vom Verlags- und Buchhandelsunternehmen

Kral übernommen

und vollständig in sein bestehendes Filialnetzwerk

integriert. Mehr dazu auf

Seite 19 im sortimenterbrief-Interview

mit Robert Ivancich.

© Urban Zintel

Ritter 1. Klasse

Regina Kammerer, Verlagsleiterin von

Luchterhand und btb, ist während der

Leipziger Buchmesse für ihr Engagement

für die norwegische Literatur und

Kultur und die deutsch-norwegischen

Beziehungen zum Ritter

1. Klasse des Königlich

Norwegischen

Verdienstordens ernannt

worden. Mit der

Auszeichnung wird

Regina Kammerers

jahrzehntelange Arbeit

um die Zugänglichkeit

der Werke von

Kjell Askildsen, Maja Lunde, Linn Ullmann

und vielen anderen norwegischen

Autor:innen für deutschsprachige

Leser:innen gewürdigt.

Wiebke Rossa übernimmt Verlagsleitung

Blanvalet Limes Penhaligon

Wiebke Rossa, derzeit Verlagsleitung

Blanvalet Taschenbuch, übernimmt

zum 1. Juli zusätzlich die Verlagsleitung

© Dominik Rößler

Hardcover für die Verlage Blanvalet, Limes

und Penhaligon von Nicole Geismann,

die die Verlagsgruppe auf eigenen

Wunsch verlässt, um sich neuen

Aufgaben zu widmen. Wiebke Rossa

kam 2011 als Lektorin zu Blanvalet,

2014 übernahm sie die Programmleitung

des Blanvalet Taschenbuchs und

verantwortet den Bereich seit 2017 als

Verlagsleitung.

„Advent am See“-Erlös für das

Integrationshaus

Die Buchhandlung Seeseiten hat mit

der Aktion „Advent am See“ über den

ganzen Dezember hinweg wieder für

einen karikativen Zweck gesammelt. Einige

Honorare, der Erlös aus den Eintrittsgeldern

sowie die freiwilligen

Spenden der Kund:innen haben einen

sensationellen Betrag von 4.020 Euro

zusammengebracht. Mit großer Freude

hat das Integrationshaus den Scheck

entgegengenommen.

Bettina Wagner und Johannes Kößler bei der Scheckübergabe.

© Seeseiten Buchhandlung

Julia Franck übergibt Herausgeberschaft

der Anderen Bibliothek

Um sich wieder mehr eigenen schriftstellerischen

Projekten sowie dem Thomas

Mann Fellowship in Los Angeles widmen

zu können, wird Julia Franck die

Herausgeberschaft der Anderen Bibliothek

ab Sommer 2024 an Nele Holdack

übergeben. Nele Holdack hat in der Vergangenheit

bereits eng mit Julia Franck

und Rainer Wieland zusammengearbeitet

und als Leiterin der Modernen Klassik

bei Aufbau maßgeblich zur Integration

der Anderen Bibliothek in die

Verlagsgruppe beigetragen. Gemeinsam

mit Rainer Wieland bildet sie nun das

Herausgeberduo.

© Inga Sommer Photographie/Carina Häußler © Urban Zintel

Rainer Wieland, Julia Franck und Nele Holdack

Neue Programmleitung Dragonfly

und Schneiderbuch

Maike Brandhoff hat die Programmleitung

Kinder- und Jugendbuch in der Verlagsgruppe

HarperCollins übernommen.

Sie folgt auf Carina Mathern, die die

Verlagsgruppe auf eigenen Wunsch verlassen

hat. Maike Brandhoff soll in ihrer

neuen Funktion die inhaltliche Entwicklung

und auch das Umsatzwachstum der

beiden Verlage Dragonfly und Schneiderbuch

weiter ausbauen. Sie berichtet

künftig an Jürgen Welte. Nach Stationen

bei Carlsen und Oetinger ist Maike

Brandhoff seit September 2022 als Lektorin

im Kinder- und Jugendbuch in der

Verlagsgruppe HarperCollins für die beiden

Kinderbuchverlage Dragonfly und

Schneiderbuch tätig.

64 sortimenterbrief 04/24


Neu bei

Mohr Morawa

Ein Mädchen. Eine verborgene Macht.

Und ein Magier, der ihr Leben für

immer verändern wird.

auslieferer- & vertreterinfo

Informationen bitte an Silvia Kudrna, Tel. 01/548 13 15-34,

Fax 01/548 13 15-39, E-Mail silvia.kudrna@schwarzer.at

MOHR MORAWA

Buchverlag Edition Platin GmbH

978-3-903538

Kinderbuchhaus im Schneiderhäusl

978-3-314

Müry Salzmann

978-3-99014

Neue Verlage in der Auslieferung

Neu bei

Mohr Morawa

Wenn die Frauen des traditionsreichen

Wolfgangseer Goldhaubenvereins auftischen,

dann gibt es vor allem das:

regionale Produkte, fein zubereitet und

mit viel Liebe gekocht.

Amélie Wen Zhao

Song of Silver – Das verbotene Siegel

ISBN 978-3-8458-5689-6

ca. 18,50€ | ArsEdition Verlag

Lan hat alles verloren: ihren alten Namen,

ihr Zuhause, ihre Mutter. Seit Besatzer ihr

Volk unterdrücken, verdient sie ihr Geld als

Sängerin. Als eines Tages der Mann auftaucht,

der ihre Mutter getötet hat, flieht

Lan und rennt dabei in die Arme von Zen.

Zen ist einer der letzten Magier, die die

Macht des Qì beherrschen, die von den

Elantiern verboten wurde. Gemeinsam entdecken

sie Lans verborgenen Kräfte, die

das gesamte Kaiserreich erschüttern könnten

...

MOHR MORAWA

eoVision

978-3-902834

Streichungen Verlage

Das Kochbuch der Goldhauben-Frauen

von St. Wolfgang

ISBN 978-3-7104-0378-1 | ET: April 2024

ca. 28,00 € | Servus Verlag

Am Wolfgangsee wird der 1100ste Geburtstag

des Seepatrons gefeiert, dem Anlass

entsprechend kommt dabei allerhand Feines

in die Kochtöpfe der Region. Ganz besondere

süße und pikante Schmankerl tischen

die Goldhaubenfrauen von St.

Wolfgang auf. Das Verbinden alter Traditionen

mit der Gegenwart liegt ihnen besonders

am Herzen, und das schmeckt

man auch: Zur frisch gefangenen Forelle

gesellen sich heimische Kräuter, die Hollandaise

zu Erdäpfeln und Spargel erlebt mit

der Orangennote eine moderne Note, und

die Goldhauben-Variante der Lasagne

bringt mit Gamsfaschiertem eine ganz besondere

Zutat auf den Tisch. Diese und

viele spannende Geschichten und Rezepte

der Wolfgangseer Goldhauben und ihrer

Region wollen in diesem Buch entdeckt

werden.

sortimenterbrief 04/24 65


inserentenverzeichnis/impressum

Guten Appetit

mit Profikoch und Social-Media-Phänomen Sepp Schellhorn alias @pepssch. Seine Rezepte sind raffiniert, bodenständig und einfach

gut. Sepp präsentiert seine besten 90 Wohlfühlgerichte jetzt mit klaren Mengenangaben und ausführlichen Beschreibungen

als Kochbuch. So gelingen österreichische Klassiker und Signature Dishes aus der Gastroszene.

Spargel in der Folie

Für den Spargel, pro Person

250 g weißen Spargel

1 TL Salz

1 TL Zucker

frischen Rosmarin oder Thymian

5 g Butter

1 EL Weißwein

frischen Kerbel

1 Kartoffel, in Scheiben geschnitten

(nach Belieben)

Für die Sauce hollandaise

3 Eigelb

40 ml Weißwein

80 g Butter, zerlassen

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Es gibt keine einfachere Art der Zubereitung.

Das Wichtige dabei ist die Ausgewogenheit

von Zucker und Salz. Den Spargel schälen,

die holzigen Enden entfernen. Die Stangen

zusammen mit den übrigen Zutaten auf

ein Stück Alufolie legen, mit dem Weißwein

beträufeln. Die Folie verschließen und das

Paket für 12 Minuten in das auf 140 °C vorgeheizte

Backrohr schieben. Dort dämpft der

Spargel im eigenen Saft.

Es geht aber hier eigentlich nur mehr um die Sauce. Die sicherste Variante

bei der Sauce hollandaise ist jene über Dampf warm geschlagene. Dafür

die Eigelbe mit dem Weißwein in einem Schneekessel vermengen. In einem

kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen, den Schneekessel daraufsetzen und

sofort mit einem Schneebesen die Eigelbmasse schlagen. Nicht rühren, sie

muss geschlagen werden, sodass viel Luft hineinkommt und dennoch das Ei

nicht zu stocken beginnt. Wenn die Hitze zu stark wird, den Topf kurz von der

Kochstelle ziehen. Langsam die zerlassene Butter dazugeben, dabei immer

weiterschlagen. Die fertige Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den

Spargel geben und mit Kerbelblättchen servieren.

© Dorling Kindersley Verlag

Mit freundlicher Genehmigung des Dorling Kindersley Verlag aus: Sepp, was machst du? von Sepp Schellhorn| ISBN 978-3-8310-4852-6

Inserentenverzeichnis

ars vivendi 47 Observer 2

AT Verlag 51 Scorpio 36–38

Berenberg 23 Stocker 55

S

W

Z

C

A

E

H

R

R

Impressum

ARGE Welttag des Buches.

MEDIENINHABER UND VERLAG

Verlagsbüro Karl Schwarzer

Ges.m.b.H., Buchwerbung,

Verlag, Buchhandlung, Werbemittlung,

ARGE Buchliebling,

Annette Betz 35

Diogenes 11

DK Verlag Dorling Kindersley 45

Ennsthaler 48–49

Fachverband 26–27

Facultas 41

Paul Gerin 59–60

Gerstenberg 54

Gräfe und Unzer 39, 42–44

Herder 40, 68

Hermagoras 18

Kein & Aber 67

Kral 31

Meyer & Meyer 35

Midas 3

Mohr Morawa 65

teNeues 33

Tessloff 35

Thorbecke 50

Tyrolia 15

Carl Ueberreuter 20–21

Ullstein 8–9

UMSCHLAGFOLDER

Benevento

Herausgeber, Chefredakteur und Eigentümer:

Oskar Hejlek

Redaktionsleitung: Silvia Kudrna

VERLAGSANSCHRIFT

Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2,

A 1190 Wien

Telefon: 01/548 13 15-0

Fax: 01/548 13 15-39,

E-Mail: verlagsbuero@schwarzer.at

Website: www.schwarzer.at

Erscheinungsort: 1190 Wien

Verlagspostamt: 1190 Wien

Druck: Paul Gerin, 2120 Wolkersdorf

Erscheinungstermin: Anfang des Monats

Redaktions- und Anzeigenschluss:

15. des Vormonats

Auflage gesamt: 1.600 Exemplare

Jahres-Abo: Inland: € 82,50 inkl. MwSt. und

Postversand, Ausland: € 95,– inkl. Postversand

Alle im redaktionellen Teil angeführten Buch-

Preise sind – nach Verlags- bzw. Auslieferer-Angaben

– österreichische €-Preise. Für die Inhalte

der Anzeigen sind die Auftraggeber verantwortlich.

Der sortimenterbrief – Fachinformation zu

Buchmarkt, -verkauf und -werbung in Österreich

– veröffentlicht Fachhandels-Informationen für

die österreichische Buchbranche.

66 sortimenterbrief 04/24


Cécile Tlili

Ein Sommerabend

© Bruno Levy

Zwei Paare treffen sich an

einem heißen Sommertag zum

gemeinsamen Abendessen,

das alles verändert.

Ab 17. Mai 2024 erhältlich.


ZUM GLÜCK

WIRD ES,

WIE ES

Bereits erschienen –

Bestellen Sie jetzt!

Unser Außendienst oder unser

Vertriebsinnendienst

informiert Sie gerne.

Telefon:

+49 761 2717-413

NOCH NIE

WAR

Früher war bekanntlich alles besser, richtig? Nein,

natürlich nicht. Wenn Sky du Mont mit Freunden

seines Alters zusammensitzt, bekommt das Gespräch

oft eine nostalgische Note. Ja, die Welt ist

kompliziert geworden. Klimawandel, politische

Weltlage und die Nationalmannschaft geben uns zu

denken. Das Leben hat sich so beschleunigt, dass

einem manchmal ist, als würde man aus der Kurve

fliegen. Aber man kann die Welt auch ganz anders

betrachten! Sky du Mont blickt positiv in die Welt

und sieht auch all das Gute, was da noch auf uns

zukommt. Und was gibt es Schöneres, als noch ein

bisschen Zukunft ins eigene Leben zu lassen?

€ 20,60 (A)

ISBN 978-3-451-60170-5

Bereits erschienen!

Bestellen Sie jetzt für Ihr Weihnachtsgeschäft!

Unser Außendienst oder unser

Vertriebsinnendienst informiert www.herder.de Sie gerne.

Telefon: +49 761 2717-413

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!