21.04.2024 Aufrufe

Der Fluch des Magiers Kurzgeschichte (Fantasie)

Diese Datei als Buch herauszubringen, war die Seitenzahl zu gering und mit den Bildern, die übrigens Klasse sind, viel zu teuer.


Diese Datei als Buch herauszubringen, war die Seitenzahl zu gering und mit den Bildern, die übrigens Klasse sind, viel zu teuer.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

2<br />

Seite 3 <strong>Der</strong> <strong>Fluch</strong><br />

Seite 5 Die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong> und<br />

Die Wolkeninsel<br />

Seite 11<br />

Das Inselabenteuer<br />

Wolkendrachen<br />

Seite 16<br />

Begegnung<br />

Seite 21<br />

Seite 24<br />

Seite 29<br />

Seite 39<br />

Seite 42<br />

Liebe<br />

Die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong><br />

Auf dem Weg zum Feuerkristall<br />

Das Herz <strong>des</strong> Wassers.<br />

Die Rückkehr<br />

Diese <strong>Kurzgeschichte</strong> wurde mit Unterstützung von KI geschrieben. Einzelene Textpassagen<br />

wurden von KI generiert.<br />

Bildmaterial generiert von KI , zusammengstellt und von mir bearbeitet.<br />

Die Geschichte unterliegt dem Urheberrecht.<br />

Renate A. Becker<br />

beckerreni43@gmil.com


3<br />

1. <strong>Der</strong> <strong>Fluch</strong> <strong>des</strong> <strong>Magiers</strong><br />

In einer Welt, in der Magie und Abenteuer Hand in Hand gingen, gab es einen<br />

Magier, <strong>des</strong>sen Name in den Annalen der Geschichte verloren gegangen war. Er war<br />

bekannt als der Abenteurer, ein Wanderer zwischen den Welten, ein Meister der Elemente<br />

und Hüter uralter Geheimnisse. Doch mit großer Macht kam auch ein großer<br />

Preis – ein <strong>Fluch</strong>, der so alt war wie die Magie selbst.<br />

<strong>Der</strong> Magier stand auf einem zerklüfteten Gipfel, die Augen fest auf den Horizont<br />

gerichtet, wo der Himmel und das Meer sich trafen und das Ende der Welt zu sein<br />

schien. Sein Mantel flatterte im Wind, und die Runen auf seinem Gewand leuchteten<br />

mit einer unheimlichen Präsenz. Er hatte diesen Ort aufgesucht, um den <strong>Fluch</strong> zu<br />

brechen, der auf ihm lastete, einen <strong>Fluch</strong>, der ihn dazu verdammt hatte, ewig zu<br />

wandern, niemals einen Moment der Ruhe zu finden.<br />

Mit einem Stab, der aus dem Holz <strong>des</strong> Weltenbaums geschnitzt war, zeichnete er ein<br />

komplexes Muster in die Luft. Die Runen glühten auf und ein Portal öffnete sich, ein<br />

Tor zu einer anderen Welt. <strong>Der</strong> Magier wusste, dass dies seine letzte Chance sein<br />

könnte, den <strong>Fluch</strong> zu brechen. Er atmete tief ein und trat durch das Portal, bereit,<br />

sich den Schatten seiner Vergangenheit zu stellen und sein Schicksal ein für alle Mal<br />

zu ändern.<br />

Das Portal schloss sich hinter ihm, und der Gipfel wurde wieder still. Doch die<br />

Legende <strong>des</strong> Abenteurer-<strong>Magiers</strong> würde weiterleben, erzählt von den Winden, die<br />

über die Berge wehten, und von den Sternen, die in den dunkelsten Nächten flüsterten.


4<br />

<strong>Der</strong> <strong>Fluch</strong>, der auf dem Abenteurer-Magier lastete, war so alt wie die Zeit selbst. Es<br />

wurde gesagt, dass er von einem mächtigen Wesen ausgesprochen wurde, das die<br />

Balance der magischen Kräfte bewachte. <strong>Der</strong> Magier hatte in seiner unersättlichen<br />

Suche nach Wissen eine verbotene Grenze überschritten und die Harmonie der<br />

Welten gestört.<br />

<strong>Der</strong> <strong>Fluch</strong> verurteilte ihn dazu, durch die Dimensionen zu wandern, ohne jemals<br />

einen Ort zu finden, an dem er bleiben konnte. Mit jedem Dimensionssprung fand er<br />

sich in einer neuen Welt wieder, jeder Sprung nahm ihm die Chance, Verbindungen<br />

zu knüpfen oder Frieden zu finden. Er konnte die Schönheit der Welten sehen, ihre<br />

Geheimnisse entdecken, aber nie Teil von ihnen werden.<br />

Doch der <strong>Fluch</strong> hatte auch seine Vorteile. <strong>Der</strong> Magier erlangte die Fähigkeit, die<br />

Sprache der Elemente zu sprechen, die Muster <strong>des</strong> Schicksals zu lesen und die<br />

Geheimnisse <strong>des</strong> Universums zu entwirren. Seine Macht wuchs mit jedem Übergang,<br />

und so auch sein Verständnis für die Verantwortung, die mit dieser Macht einherging.<br />

Um den <strong>Fluch</strong> zu brechen, musste der Magier die drei verlorenen Artefakte der Elemente<br />

finden: den Kristall <strong>des</strong> Feuers, der in den Tiefen eines erloschenen Vulkans<br />

verborgen lag; die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong>, die auf dem höchsten Gipfel <strong>des</strong> Himmels<br />

schwebte; und das Herz <strong>des</strong> Wassers, das in den dunkelsten Tiefen <strong>des</strong> Ozeans<br />

ruhte. Nur wenn er diese Artefakte vereinte und das Ritual der Harmonie vollzog,<br />

könnte der <strong>Fluch</strong> gelöst werden.<br />

<strong>Der</strong> Magier wusste, dass seine Reise gefährlich und voller Prüfungen sein würde,<br />

aber die Hoffnung, den <strong>Fluch</strong> zu brechen und endlich Ruhe zu finden, trieb ihn voran.<br />

Und so setzte er seinen Weg fort, getrieben von der Sehnsucht nach Freiheit und<br />

dem Wunsch, die Ordnung der Welten wiederherzustellen.<br />

Entschlossen durchschritt er das Dimensionstor. Er spürte, wie sich sein Körper in<br />

seine kleinsten Bestandteile auflöste. Ein starker Sog zog ihn in eine ungewisse<br />

Zukunft.


5<br />

Feder der Winde<br />

Langsam kehrte sein Bewusstsein zurück. Sein Kopf dröhnte. Auf seiner Reise durch<br />

das Dimensionstor erhielt er einen Hinweis in Versform, wo er sein könnte.<br />

Auf dem Gipfel, so hoch und weit,<br />

schwebt die Feder, leicht und befreit.<br />

Sie tanzt im Wind, so frei, so sacht,<br />

hat Macht über Tag und über Nacht.<br />

Sie gleitet durch die Lüfte klar,<br />

ein Wunder, selten, sonderbar.<br />

Die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong>, zart und selten<br />

Lässt die Schönheit erahnen, ganzer Welten.<br />

In ihrem Flug, so still die Reise,<br />

erzählt sie uns von alter Weise.<br />

Von Stürmen wild und Zeiten still,<br />

die Feder schwebt, weil sie es will.<br />

So möge sie fliegen, immerdar,<br />

ein Zeichen der Hoffnung, wunderbar.<br />

Die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong>, auf ihrem Thron,<br />

trägt deine Träume davon, davon.


6<br />

Die Landschaft hatte sich verändert. Er nahm die Umgebung als weite Ebene wahr.<br />

Grasbedeckte Flächen, so weit das Auge reichte. Ganz schwach im Hintergrund<br />

ließen sich Berge erahnen. Sollten die Verse stimmen, waren die Berge sein Ziel.<br />

<strong>Der</strong> <strong>Fluch</strong> bereitete ihm große Schwierigkeiten. Warum war er so fern von den<br />

Bergen, wenn es denn Berge waren und nicht ein Waldgürtel? Er zuckte mit den<br />

Schultern und entschied sich, den dunklen Gürtel anzusteuern. <strong>Der</strong> Magier würde<br />

mehrere Tage benötigen, um sein Ziel zu erreichen. Sein Ziel? Wer entschied, ob er<br />

die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong> in Besitz nehmen konnte? Sie war wahrscheinlich eines der<br />

Artefakte, die er benötigte, um den <strong>Fluch</strong> zu brechen.


Deutlich sah er ein Bild vor seinem geistigen Auge. Sie schwebte in den Wolken. Er<br />

sah es als Ironie an. Welche Möglichkeiten gibt es, sie zu erreichen? Sie schien ihn<br />

zu locken, flüsterte ihm zu:<br />

7<br />

«Komm zu mir!»<br />

Besorgt schaute er in den tiefblauen Himmel über sich. Kein Windhauch wehte. Es<br />

herrschte eine unangenehme Hitze. Sie trieb die Feuchtigkeit aus seinen Poren.<br />

Seine Kleidung war binnen kürzester Zeit von Schweiß nass geworden. Wo gab es<br />

eine Abkühlung?<br />

Er schaute sich um. Die Augen mit der rechten Hand beschattend. Was er dann sah,<br />

konnte er kaum glauben. Eine Insel in den Wolken. Wasserfälle flossen über den<br />

Rand hinweg und verloren sich in der Luft. Seine Gedanken jagten hinter der Stirn.<br />

Er musste dorthin, oder handelte es sich dabei um eine Fata Morgana? Die Insel<br />

schien näherzukommen und sich der Erde zuzuwenden. Sie setzte sanft und langsam<br />

auf.<br />

«Wenn nicht jetzt, wann dann», dachte er und mit einem mächtigen Sprung erreichte<br />

er die Insel. Hart schlug er auf deren Oberfläche auf, doch das war ihm im Moment<br />

egal. Er hoffte, sie würde ihn bis zum Gebirge mitnehmen.


Kaum hatte er sich erhoben, hob die Insel ab. Tauchte in einen mit Nebel bedeckten<br />

Himmel ein. Es wurde blitzartig dunkel. Er konnte seine Hand nicht vor Augen sehen.<br />

Er wurde vorsichtig. Unter seinen Händen fühlte er kalten Fels. In Gedanken versank<br />

er auf der Insel im Nichts. So schnell, wie es dunkel geworden war, wurde es wieder<br />

heller. Es wurden Konturen sichtbar und er begann, die Insel zu erkunden. <strong>Der</strong> Fels<br />

wurde von weichen Waldböden abgelöst. Ein dichtes Waldgebiet nahm ihn auf. Stundenlang<br />

irrte er zwischen den mächtigen Bäumen umher. <strong>Der</strong> Wald schien kein Ende<br />

zu nehmen. Doch dann stieß er auf eine mächtige Lichtung, in deren Mitte ein<br />

Eichenbaum stand, der seinesgleichen suchte. In dem Geäst <strong>des</strong> Baumes befand<br />

sich ein Nest, das nur einem großen Vogel gehören konnte. <strong>Der</strong> Magier verhielt sich<br />

still. Ein lautes Rauschen ließ seinen Blick zum Himmel gleiten.<br />

8


9<br />

Was sich am Rand <strong>des</strong> Nestes niederließ, war ein drachenähnliches Geschöpf. Die<br />

Haut glitzerte silbern in der untergehenden Sonne. <strong>Der</strong> Magier wagte es nicht, sich<br />

zu bewegen. Trotzdem bewegte das Tier den Kopf in seine Richtung. Er erschrak, als<br />

er eine Stimme in seinem Kopf hörte. Ich kenne dich und deine Bestimmung und ich<br />

kenne deinen Namen, den niemand mehr erinnert.<br />

«Dein Name ist ein starker, bedeutungsvoller Name, Valerian. Du bist Valerian. Ich<br />

werde dir die Bedeutung <strong>des</strong> Namens erklären. Ursprünglich aus dem Lateinischen<br />

stammend, bedeutet Valerian “stark sein” oder gesund sein. Es gab auch eine Figur<br />

in der slawischen Mythologie namens Valerian, die als Held und Beschützer verehrt<br />

wurde. Das ist schon sehr lange her. Nun bist du wieder da Valerian und deine Aufgabe<br />

ist schwer. Wenn es der Wind will, wirst du deine erste Aufgabe erfüllen<br />

können. Auf den Flügeln <strong>des</strong> Win<strong>des</strong> wird sie den Bergen zugetrieben. Höre mir zu.<br />

Hoch über dem blauen Ozean <strong>des</strong> Himmels,<br />

wo die Luft rein und klar ist,<br />

liegt eine Insel, umhüllt von weißem Nebel,<br />

ein Ort, der nur in Träumen existiert.<br />

Sie schwebt sanft auf dem Atem der Winde,<br />

umgeben von einem Meer aus weichem Weiß.<br />

Die Sonne küsst ihre grünen Wiesen,<br />

und Sterne funkeln in ihren Nächten.<br />

Bäume mit silbernen Blättern flüstern Geschichten,<br />

von alten Zeiten und verborgenen Schätzen.<br />

Ihre Wurzeln umarmen die Wolken fest,<br />

als wären sie aus dem Himmel selbst gewachsen.<br />

Wasserfälle aus kristallklarem Wasser<br />

Stürzen in die Unendlichkeit hinab.<br />

Sie nähren die Flüsse, die leise fließen,<br />

über die Insel, wie ein sanftes Lied.<br />

Die Bewohner, seltsam und wunderbar,<br />

mit Flügeln so zart wie der Morgentau.<br />

Sie tanzen in der Luft, frei und ungebunden,<br />

in einer Welt, die nur wenige je schauen.<br />

Diese Insel, ein Traum von Freiheit und Frieden,<br />

ein Zufluchtsort, der über den Wolken thront.<br />

Ein Paradies, das in der Stille schwebt,<br />

ein Geheimnis, das nur das Herz kennt.»<br />

«Komme in mein Nest und ruhe dich aus, denn die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong> ist nicht leicht<br />

zu erringen. Schone deine Kraft.»


Dankbar nahm Valerian der Magier das Angebot an. Gut bewacht erreichte ihn ein<br />

tiefer, traumloser Schlaf.<br />

10


11<br />

Abenteuer auf der Wolkeninsel<br />

Erfrischt wachte er auf. Durch die Sonne wurden helle Flecken in das Nest gezaubert.<br />

Er blickte sich um und sah den Drachen nicht. Sein Magen knurrte und ihm<br />

wurde bewusst, dass er lange Zeit nichts gegessen und getrunken hatte. Er verließ<br />

das Nest und machte sich auf die Suche nach Wasser und etwas Essbarem. Nicht<br />

weit vom Baum wuchsen blaue Beeren. Waren sie zum Verzehr geeignet? Während<br />

er noch nachdachte, huschte ein Wesen an ihm vorbei und aß mit Genuss die<br />

Beeren vom Strauch.<br />

Seine Arme und Beine waren kurz. Dafür war sein Bauch sehr imposant. Dick und<br />

rund schaute er über dem Hosenbund hervor. <strong>Der</strong> Kopf saß direkt auf den Schultern,<br />

ohne erkennbaren Hals. Er trug einen Bürstenhaarschnitt. Seine Ohren waren spitz<br />

wie die eines Trolls. Vielleicht war er sogar einer?<br />

Ein leises Grunzen ließ erkennen, wie wohl sich der Kleine fühlte. Dann sah der<br />

Winzling, er ging dem Magier bis an die Kniescheibe, zu ihm auf und sagte mit<br />

vollem Mund:


«Warum zögerst du? Die Beeren schmecken gut und sind sehr nahrhaft. Lang zu<br />

Valerian.»<br />

«Du kennst meinen Namen?»<br />

«Jeder auf der Insel kennt deinen Namen. Das hat die flüsternde Ente längst von<br />

einem Ende bis zum anderen Ende verbreitet. Wundere dich nicht, wenn jeder den<br />

du triffst, dich mit Namen anspricht.»<br />

12<br />

Kaum hatte der Kleine seine Rede beendet, als etwas hinter Valerian kicherte.<br />

«Hallo, ich bin Emmaline. Ich habe den Bäumen berichtet, dass du gekommen bist.<br />

Iss die Beeren ohne Sorge. Auf der Wolkeninsel wächst nichts, was giftig ist.»<br />

Mit den Worten drehte sie ihren Schnabel gegen den Wind, breitete die Flügel aus<br />

und flog davon. Valerian pflückte Beeren und sie schmeckten ihm. Sie waren nicht zu<br />

süß und nicht zu herb. Außerdem schienen sie auch sehr nahrhaft zu sein. Denn<br />

nach nicht allzu langer Zeit<br />

«Na, du bist gut. Ich habe ihn dir auch bisher nicht genannt. Alle nennen mich Kugle,<br />

weil ich so rund bin. Ich heiße Milon, aber niemand nennt mich so,» sagte er mit<br />

einem breiten Lächeln.<br />

«Ich werde dich Milon nennen“, sagte Valerian und klopfte ihm auf die Schulter, wozu<br />

er sich weit hinaufbeugen musste. Beide lachten. «Ich werde dir zeigen, wo du<br />

Wasser finden kannst. Du siehst ein wenig vertrocknet aus.»


Milonschüttelte den Kopf und rief: «Hey, wenn du einen Schritt machst, muss ich fünf<br />

Schritte machen und rennen mag ich nicht.»<br />

Valerian zog den Knirps hoch, legte ihn auf seine Schulter und meinte, er solle ihm<br />

lediglich die Richtung mitteilen.<br />

Milon fand es richtig gemütlich auf Valerians Schulter. Plötzlich hob er den Kopf und<br />

sagte: «Sag mal Valerian, hast du dem Wolkendrachen schon seine Belohnung<br />

gegeben?»<br />

«Belohnung? Nein. Was gibt man ihnen denn so?»<br />

«Glitzersteine. Sie stehen darauf. Ich weiß, wo wir welche finden. Die gibst du ihm<br />

dann und er macht alles, was du willst.»<br />

«Ich konnte mich am Morgen nicht bei ihm bedanken, er war schon fort. Sicher weißt<br />

du, wo ich ihn finden kann?»<br />

«Ja, er wird bei den flüsternden Wasserfällen sein. Dort treffen sie sich jeden Morgen<br />

zu irgendwelchen Zeremonien.»<br />

Edelsteinen nur so blitzte. Valerian trank zuerst von dem kristallklaren Wasser, richtete<br />

sich wieder auf und sagte:<br />

«Sag einmal Milon, warum holen sich die Wolkendrachen die Steine nicht selbst aus<br />

dem Bach? Es liegen hier doch tausende davon herum.»<br />

«Die Wolkendrachen scheuen fließende Gewässer. Niemals würde einer von ihnen<br />

auch nur in die Nähe eines Baches kommen. Wasserfälle lieben sie, weiß der<br />

Kuckuck warum, das ist doch auch fließen<strong>des</strong> Wasser. Sie halten sich meistens in<br />

der Mitte der Insel auf, da ist es trockener.»<br />

13<br />

Valerian sammelte ein paar Steine aus dem Bach und verstaute sie in seinem weiten<br />

Mantel. Nicht lange und sie erreichten den Versammlungsplatz der Wolkendrachen,<br />

die sich gerade in einer heißen Diskussion befanden. Bemerkenswert war, sie sahen<br />

alle gleich aus. Valerian konnte seinen Gastgeber nicht ausmachen. Als sie bemerkt<br />

wurden, verstummte ihre Unterhaltung. Einer der Drachen zeigte auf Valerian und<br />

brummte: «Ist das der, der bei dir ein Lager fand und nichts dafür hergab? Ich werde<br />

ihn strafen.» Er machte einen Schritt auf Valerian zu, hob eine seiner Pranken, bereit<br />

zuzuschlagen, als Valerian seine Stimme erhob und ruhig sagte:<br />

«Warte, erstens wusste ich nicht, was ich hätte geben sollen, zweitens war mein<br />

Gastgeber schon weg, als ich erwachte, und drittens habe ich die Bezahlung bei<br />

mir.»<br />

Er griff in die Tasche seines Mantels und holte eine Handvoll Diamanten hervor.<br />

Sie reichten nicht für alle Drachen. Valerian zauberte ein wenig und der Diamantenstrom<br />

aus seinen Händen wurde nicht unterbrochen. Er hörte erst auf, als ein kleiner<br />

Berg auf dem steinigen Boden lag und sagte.<br />

«Reicht das?»Ein Drache löste sich aus der Gruppe und ließ sich vor ihm nieder. Er<br />

schaute auf Valerian herab und fing an, ein Lied zu singen, in dem die anderen Drachen<br />

einstimmten:


14<br />

«In einem Leben voller Farben,<br />

manchmal grau, oft golden.<br />

Hast du mir gezeigt, was zählt,<br />

in den Momenten, die wir teilen.<br />

Refrain:<br />

Dankbarkeit in meinem Herzen,<br />

für all die Zeiten, die wir lachten.<br />

Du bist der Glanz in der Dunkelheit,<br />

mein Licht, mein Diamant.<br />

Wie Sterne in der Nacht<br />

Leuchten deine Taten so hell.<br />

In deiner Güte finde ich Kraft,<br />

du bist der Grund, warum ich strahle.<br />

Dankbarkeit in jedem Wort,<br />

für jede Geste, die du schenkst.<br />

In deiner Nähe fühl ich mich geborgen,


15<br />

wie Diamanten, die ewig glänzen.<br />

Und wenn der Sturmwind weht,<br />

bist du der Fels, der steht.<br />

Deine Liebe, kostbar und rein,<br />

wie Diamanten, die niemals vergehn.<br />

Dankbarkeit, sie fließt durch meine Adern,<br />

für die Liebe, die du mir gibst.<br />

Du bist mehr als nur ein Schatz,<br />

du bist mein Diamant, der für immer lebt.»<br />

Milon sagte: «Er wird seinen Schatz mit den anderen Drachen teilen. Ich fürchte, den<br />

wirst du, solange du hier bist nicht mehr los. Noch nie hat ein Drache so viele Glitzersteine<br />

bekommen für eine Übernachtung.»<br />

Valerian schaute zu Boden und sagte leise: «Noch nie hat jemand ein solches Lied<br />

für mich gesungen. Lasse uns weitergehen.»<br />

Verstohlen wischte Valerian sich eine Träne fort, drehte sich um und ging in Richtung<br />

Süden davon. Er bemerkte nicht, dass der Drache ihm folgte. Milon saß auf <strong>des</strong>sen<br />

Rücken und grinste von einem Ohr zum anderen.


16<br />

Begegnung<br />

Valerian hatte sich vorgenommen, einen erhöhten Punkt der Insel zu erreichen. Er<br />

wollte sehen, in welche Richtung die Insel vom Wind getrieben wurde.<br />

«Sag mal Valerian, wo willst du überhaupt hin?»<br />

«Ich will auf den Berg dort, damit ich sehen kann, wohin die Insel schwebt.»<br />

Milon lachte so sehr, dass er beinahe vom Rücken de Wolkendrachen gefallen wäre.<br />

«Ach je, du brauchst doch nur die Wolkendrachen fragen, die wissen immer, woher<br />

der Wind weht.»<br />

<strong>Der</strong> Magier fasste sich an die Stirn und stöhnte: «Na klar doch. Du Milon, sag mal,<br />

wie heißt denn der Drache, in <strong>des</strong>sen Nest ich geschlafen habe?»<br />

«Giganto heißt er. Er ist sehr sparsam, besonders im Denken,» lachte Milon. Valerian<br />

schaute nach oben und entdeckte ein Haus, dass, so sah es aus, an einer Felsenwand<br />

klebte.<br />

«Wer haust denn da?» Fragte Valerian.<br />

«Winola.»<br />

«Aha, und wer ist diese Winola?»<br />

«Eine Frau.»<br />

Sag mal Milon, muss ich dir je<strong>des</strong> Wort aus der Nase ziehen?»<br />

«Ich mag nicht über sie reden.»<br />

«Warum?»


«Wenn du sie kennenlernen willst, flieg rauf.» Milon drehte sich demonstrativ um und<br />

zeigte Valerian seine Rückseite.<br />

.<br />

17<br />

Valerian breitete die Arme aus, mit den Händen magische Zeichen in die Luft schreibend,<br />

ließ er Wind aufkommen, sein Mantel blähte sich auf und Valerian schwebte<br />

hinauf zu dem seltsamen Haus an der Felswand. Zurück blieb ein verdutzt dreinschauender<br />

Milon und ein sich vor Lachen biegender Wolkendrache.<br />

«Höre sofort auf zu Lachen du blö<strong>des</strong> Vieh.» Schnaufte Milon böse.<br />

«Sei nicht böse flüsterte der Drache, du hättest ihm sagen sollen, das sie eine<br />

Magierin ist, die keine Gesellschaft duldet. Du bist schuld daran, wenn sie ihm einen<br />

Kochtopf an den Kopf wirft.»<br />

«Würde ihm recht geschehen, noch nie jemanden getroffen, der so neugierig ist.»<br />

Gespannt blickten beide hinauf zum Haus der Magierin Winola. Valerian stand auf<br />

einer Art Veranda und schaute zu einem der Fenster in das Haus hinein. Plötzlich<br />

bekam er einen Stoß vor die Brust, ohne das er jemanden gesehen hätte. <strong>Der</strong> Stoß<br />

war so kräftig, dass es ihn von der Veranda katapultierte. Ein Glück, der Wolkendrachen<br />

fing ihn auf. Glucksend und abwechselnd kichernd flüsterte «Es war kein Kochtopf,<br />

mit denen sie sonst zu werfen pflegt.»<br />

«Aha, ihr wisst das und sagt mir nichts? Aber warte, der zeig ich es.»<br />

«Lasse es besser, sie ist immer schlecht gelaunt und duldet niemanden in ihrer<br />

Nähe.»


18<br />

«Die kann doch nicht einfach Menschen vom Berg schleudern.»<br />

«Du hast doch gesehen, das sie kann.»<br />

Wieder kringelte sich der Drache vor lachen.<br />

“Winola,” rief Valerian mit fester, aber sanfter Stimme. “Ich weiß, dass die Welt<br />

manchmal ein dunkler Ort sein kann, aber deine Magie hat das Potenzial, Licht in die<br />

Dunkelheit zu bringen.”<br />

Winola trat auf die Veranda, ihre Augen funkelten vor Misstrauen. “Und warum sollte<br />

ich dir vertrauen, Valerian? Jeder andere hat mich nur gefürchtet oder versucht, mich<br />

zu benutzen.”<br />

Valerian schwebte zu ihr nach oben die Handflächen nach oben gerichtet, ein Zeichen<br />

<strong>des</strong> Friedens. “Weil ich an das Gute in dir glaube. Lass mich dir zeigen, wie du<br />

deine Kräfte für Harmonie und Heilung nutzen kannst, statt für Zerstörung.”<br />

Ein Moment der Stille hing in der Luft, dann begann die dunkle Energie langsam zu<br />

schwinden. Winola sah in Valerians Augen und erkannte die Wahrheit in seinen<br />

Worten. Er stand zwischen den Büschen und schaute zu ihr hinauf. Sie stand auf der<br />

Veranda und war fassungslos, dass er keine Angst vor ihr hatte. Ihr Blick wurde offen<br />

und eine Art zärtlicher Bewunderung war darin zu lesen.


Valerian kletterte zu ihr hinauf und sah sie offen an. Sie sahen sich direkt in die<br />

Augen und es begann ein stummes Duell. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis sie<br />

den Blick senkte. Leise flüsterte sie:<br />

«Wer bist du. Wieso hast du eine solche Macht. Stärker als alles, was ich bislang<br />

gespürt habe.»<br />

«Ich bin der Wanderer und folge einem <strong>Fluch</strong>. Sicher hast du von mir gehört.»<br />

«Ja ich hörte davon. Dein Wissensdurst war zu groß. Hast die Regeln nicht<br />

beachtet.»<br />

«Ich muss die Feder der Lüfte erreichen das Juwel <strong>des</strong> Feuers und das Herz <strong>des</strong><br />

Wassers. Wenn diese drei Elemente vereint sind, dann ist die gestörte Ordnung <strong>des</strong><br />

Universums wieder hergestellt.»<br />

Winola schaute ihn nachdenklich an.<br />

«Da fallen mir ein paar Verse ein, die dir vielleicht helfen können. Sie sprechen<br />

davon, was geschehen wird, wenn die Ordnung gestört bleibt. Willst du sie hören?»<br />

«Ich bitte darum.»<br />

Sie setzten sich in die bequemen Sessel, die auf der Veranda standen und die<br />

Magierin begann zu sprechen:<br />

19<br />

«Wenn Sterne tanzen aus der Reihe,<br />

und schwarze Löcher gähnen, wehe.<br />

Die Ordnung bricht, das Chaos naht,<br />

ein Universum ohne Saat.<br />

Die Galaxien wirbeln wild,<br />

zur Gnade nicht gewillt<br />

Die Materie, sie strebt nach Form,<br />

im Chaos gibt es keine Norm.<br />

Die Planeten, wie im Wahn<br />

verlieren ihre Bahn,<br />

Das Gleichgewicht, es wankt, es fällt,<br />

ein neuer Kosmos wird bestellt.<br />

Doch in der Unordnung, so klar,<br />

entsteht ein Funke, wunderbar.<br />

Ein neuer Anfang, leise, sacht,<br />

im Chaos birgt sich neue Macht.


20<br />

So tanzen Atome, neu vereint,<br />

im Universum, und das Chaos weint.<br />

Aus Störung wächst die Schöpfungskraft,<br />

die neue Weltenordnung schafft.»<br />

Ihre Worte verhallten, wurden vom Wind davongetragen. Am Fuß <strong>des</strong> steilen<br />

Abhangs warteten Giganto und Milon, der langsam ungeduldig wurde.<br />

«Was macht der bloß so lang bei der Ziege?»<br />

«Sei still Milon,» flüsterte der Wolkendrache, sei nur still. Was immer da oben<br />

geschieht, hat einen Sinn und geschieht nicht durch Zufall.»<br />

«Trotzdem würde es mich interssieren, was die da machen!. Jetzt schau dir das an,<br />

Sie gehen ins Haus. Diese Hexe wird ihm doch wohl nichts antun?»<br />

Milon machte Anstalten die Felsen zu erklimmen, aber Giganto hielt ihn zurück.<br />

Winola bat Valerian in ihr Haus ein. Sie sprachen nicht und trotzdem verstanden sie<br />

sich. Ihre Unterhaltung fand von Geist zu Geist statt. Sie las seine und er ihre<br />

Gedanken. Langsam näherte Valerian ihr und berührte sie sanft an der Schulter, als<br />

habe sie darauf gewartet sank sie in seine Arme und ihre Lippen fanden sich zu<br />

einem langen Kuss.


21<br />

Liebe<br />

Die Magierin, mit ihren leuchtenden Augen und einem sanften Lächeln, zog Kreise in<br />

der Luft mit ihrem Zauberstab, während der Magier Worte in einer alten Sprache flüsterte,<br />

die die Luft um sie herum zum Vibrieren brachte. Als ihre Zauber sich vereinten,<br />

entstand ein sanftes Leuchten, ein warmes Licht umgab das Haus.<br />

Sie tanzten zusammen, ihre Bewegungen waren harmonisch und voller Anmut, als<br />

ob sie von der Magie selbst geführt würden. Die Zeit schien stillzustehen, während<br />

sie in ihrer eigenen Welt aus Zauberei und Zuneigung versunken waren.<br />

Als der Morgen graute, verblasste das magische Leuchten langsam, und sie wussten,<br />

dass ihre gemeinsame Nacht zu Ende ging. Doch die Erinnerung an diese<br />

Liebesnacht würde für immer in ihren Herzen bleiben, ein kostbarer Moment, geprägt<br />

von Magie und tiefer Verbundenheit.<br />

Ihre Körper trennten sich. Winola umhüllte ihren nackten Körper mit einem seidenen<br />

Mantel und sagte mit Wehmut in der Stimme:<br />

«Heute wird die Insel das Gebirge erreichen, wo du die Feder der Lüfte bekommen<br />

kannst. Ich weiß, du musst gehen. Aber versprich mir, wenn der <strong>Fluch</strong> gebannt ist,<br />

dass du zu mir zurückkommst.»<br />

«Ich werde zurückkommen.»<br />

Noch einmal nahm er sie zärtlich in die Arme, küsste sie und noch einmal versanken<br />

sie in einem langen Kuss und noch einmal vereinigten sich ihre Körper in sanfter<br />

Bewegung.<br />

Sie sanken erschöpft auf das weiche Lager der Magierin Winola. Valerian stans auf,<br />

zog seine im Haus verstreute Kleidung wieder an und ging auf die Veranda. Er<br />

blickte zurück und durch den seidenen Vorhang der, den Schlafraum vom Wohnraum<br />

trennte, sah er Winolas nackten Körper. Nein er würde nicht zurückgehen. Langsam<br />

machte er sich an den Abstieg.<br />

Dort wurde er mit vorwurfsvollen Worten von Milon empfangen:<br />

«Kannst du mir mal sagen, was du so lange da oben mit der Hexe gemacht hast?»<br />

Valerian lachte und der Wolkendrache verformte seinen Körper zu einem großen<br />

Herzen. Dabei summte er eine alte Liebesmelodie.<br />

Milon schaute vom Drachen zu Valerian und zurück und sagte: «Ach so.»


22<br />

Die Feder der Winde<br />

Plötzlich war Emmaline, die Ente wieder da. Aufgeregt flatterte sie um Giganto<br />

herum und schnatterte laut, was sonst nicht ihre Gewohnheit war.<br />

«<strong>Der</strong> Berg, der Berg, Giganto der Berg, die Feder, die Feder, weg, Giganto, weg.»<br />

Valerian packte das kleine Tier und sagte:<br />

«Halt, hole mal tief Luft und dann sagst du, was dich aus dem Gleichgewicht<br />

gebracht hat.»<br />

«Die Feder Valerian, die Feder sie ist nicht mehr da. Ich habe durch das Dimensionstor<br />

geschaut. Immer habe ich sie sehen können. Heute Morgen, war sie weg,»<br />

Nachdenklich schaute Valerian die kleine Ente an.<br />

«Zeige mir das Tor.»<br />

«Wir müssen durch den Flüsterwald. Die Bäume dort sind sehr neugierig und alle<br />

sprechen immer durcheinander. Wundere dich also nicht. Es hat auch keinen Sinn,<br />

sie zu ermahnen, einzeln zu reden. Sie Tuns einfach nicht.»<br />

Sie gingen einen Waldweg entlang, der sich zwischen den alten Bäumen hindurchschlängelte.<br />

Von allen Seiten waren leise Stimmen zu hören. Sie redeten alle durcheinander.<br />

Es waren nur Wortfetzen zu verstehen.<br />

Mitten in diesem Wald der flüsternden Bäume stand ein imposantes Tor. Es ragte<br />

hoch in den tiefblauen Himmel.


23<br />

Valerian verabschiedete sich von seinen neu gefundenen Freunden und schritt, ohne<br />

zu zögern, durch das leuchtende Tor. Wieder überkam ihn dieses sonderbare Gefühl<br />

aufgelöst zu werden. Als er wieder klar sehen konnte, fand er sich in einer Felsenlandschaft<br />

wieder. Vor ihm ragte ein hoher Berg auf, <strong>des</strong>sen Gipfel in den Wolken<br />

lag. Er schaute sich um und alles, was er sah, waren Felsen, große und kleine<br />

Steine. Was er nicht entdecken konnte, war eine Vegetation. Trocken und staubig.<br />

Etwas ratlos stand er inmitten dieser Trostlosigkeit. Wie sollte er an die Luftfeder<br />

herankommen, wenn er sie nicht sehen konnte? War sie noch da, oder war sie verschwunden,<br />

wie die kleine Ente es gesagt hatte?Wen konnte er hier fragen?<br />

Valerian blickte nicht zurück. Wieder ein abgeschlossenes Kapitel, er würde Winola<br />

nicht vergessen, so wie er alle anderen Frauen auf seinem Weg nicht vergessen<br />

würde. Allerdings hatten sie bei ihm eine Seite berührt, die er bisher nicht kannte.<br />

Energisch schob er den Gedanken an die Frau beiseite und konzentrierte sich auf


seine Aufgabe. Bisher war alles glattgegangen, aber er konnte sich nicht darauf verlassen,<br />

dass es auch so bleiben würde. Besorgt schaute er zum Gipfel <strong>des</strong> Berges<br />

vor ihm, der sich majestätisch in den Himmel erhob und <strong>des</strong>sen Gipfel im roten Licht<br />

der untergehenden Sonne glänzte. Er richtete sich zwischen zwei größeren Felsbrocken<br />

ein Nachtlager ein und legte sich nieder. Je<strong>des</strong> Mal nach einem Dimensionssprung<br />

fühlte er sich matt, was sich aber schnell legte. In der Nacht durch die Felsen<br />

zu gehen, war zu gefährlich. Valerian wollte bis zum nächsten Morgen warten.<br />

Er hatte es sich gerade bequem gemacht, als ein Rauschen in der Luft ihn hinderte<br />

zu schlafen. Pfeifende Geräusche marterten seine Ohren. Ungehalten darüber, was<br />

ihn da störte, richtete er sich auf. Sein Blick fiel, als er um den Felsen herum ging,<br />

24<br />

auf eine finstere Gestalt. In Feuer eingehüllt, verkörperte sie die To<strong>des</strong>drohung<br />

schlechthin. Valerian war überrascht und reagierte einen Bruchteil zu spät, als ihn<br />

ein mächtiger Schlag gegen den Brustkorb nach hinten warf. Hart fiel er auf den<br />

Rücken. Aber sein durchtrainierter Körper war sofort wieder einsatzbereit. Er sprang<br />

auf die Füße, griff nach seinem Stab und murmelte eine Verteidigungsformel. Aus der<br />

Spitze <strong>des</strong> Stabes schoss eine blaue Flamme und traf die Gestalt frontal gegen die<br />

Brust. Sie sank in sich zusammen und löste sich in einer schwarzen Rauchwolke auf,<br />

um gleich darauf wieder zu erscheinen. Diesmal ohne Flammen und pfeifen.<br />

«Ich bin Skiks, dieses Tal gehört mir. Ich bin hier der Herrscher und dulde keine<br />

Fremden. Wenn du die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong> suchst, ich habe sie in sicherer Verwahrung.<br />

Ich wusste das du kommen wür<strong>des</strong>t, um die Feder zu holen. Es wird dir nicht<br />

gelingen, weil ich etwas dagegen habe, dass sich die Weltunordnung wieder herstellt.<br />

Verschwinde wieder, bevor ich mich entscheide, dich zu töten.»


Aus Valerians Haltung sprach die Verachtung, die er für diese finstere Gestalt empfand.<br />

Ruhig stand er seinem Gegner gegenüber und sagte:<br />

«Du hast kein Recht auf die Feder <strong>des</strong> Win<strong>des</strong> und du wirst sie mir geben, bevor ich<br />

mich dazu hinreißen lass, dich tu tötern.»<br />

25<br />

Damit waren die Fronten geklärt und ein Magierduell entstand, wie es kein Zweites<br />

gab.<br />

In der düsteren Dämmerung <strong>des</strong> Steintales standen sich Valerian und Skiks, der<br />

Schattenweber, gegenüber. Valerian, <strong>des</strong>sen Stab mit der reinen Energie der Sterne<br />

durchtränkt war, schleuderte blendende Lichtkugeln auf Skiks, der sie mit dunklen<br />

Energieströmen abwehrte. <strong>Der</strong> Boden bebte, als die Kräfte aufeinanderprallten, und<br />

ein Chor aus Winden sang eine Melodie <strong>des</strong> bevorstehenden Unheils. Skiks, mit<br />

Augen wie leere Abgründe, beschwor eine Legion von Schattenkreaturen, doch Valerian,<br />

unerschütterlich in seinem Glauben, formte einen Schild aus leuchtender Aura,<br />

der die Dunkelheit zurückdrängte. Mit einem mächtigen Ruf, der die Stille zerriss,<br />

entfesselte Valerian einen Strahl purer Magie, der Skiks in die Knie zwang. <strong>Der</strong><br />

Kampf war heftig, doch im Herzen wusste Valerian, dass das Licht die Dunkelheit<br />

immer durchdringen würde.<br />

Zurück blieb der Gestank <strong>des</strong> Bösen. Valerian durfte keine Zeit verlieren. Sein am<br />

Boden liegenden Gegner zu bannen, in dem er seinen Stab auf ihn richtete und ein<br />

seil aus purer Energie, blau leuchtend schlang sich um den Körper <strong>des</strong> Dunkelmagiers<br />

und hinderte ihn daran zu verschwinden. Wütend zerrte dieser an der Fessel,<br />

ohne sie lösen zu können. Dabei stieß er wilde Flüche aus.<br />

«Spare deine Kräfte und gib mir die Feder.»<br />

«Niemals!»<br />

«Wie du willst.»<br />

Valerian richte seinen Stab wieder auf Skiks. Ein dünner weißer Lichtstrahl schoss<br />

aus <strong>des</strong>sen Spitze und traf den Dunkelmagier am rechten Oberschenkel. Skiks<br />

schrie auf, als ein Netz weißer Fäden sich anschickte, ihn ganz einzuhüllen. Langsam<br />

kroch der weiße Lichtfaden über das Bein <strong>des</strong> Skiks, immer höher und höher<br />

und je höher er kam, umso schmerzhafter wurde es für ihn. Ein langgezogenes<br />

Heulen durchdrang die Luft <strong>des</strong> Steintales.<br />

«Willst du mir nun sagen, wo die Feder ist? Wo hast du sie hingebracht?»<br />

Mit schmerzverzerrtem Gesicht entgegnete Skiks:<br />

«Sie ist im Tal der endlosen Flammen. Niemals wirst du sie da herausbekommen.<br />

Niemand hat es bislang überlebt. Du kannst hinein, aber niemals wieder hinaus. Lass<br />

mich nun los.»


«Dumm werde ich sein Skiks. Dein Weg <strong>des</strong> Unheils ist hier zu Ende.» Er richte<br />

seinen Stab ein letztes Mal auf den Dunkelmagier und in einer Wolke aus reiner<br />

Energie verging das Böse, es löste sich auf.<br />

26<br />

Aus der Vergangenheit hatte er gelernt, kein Mitleid mit den Vertretern der Finsternis<br />

zu haben. Er stand noch eine weile mit gesenktem Kopf und bat den Herrn <strong>des</strong> Universums<br />

die Seele <strong>des</strong> Dunkelmagiers, nicht in die ewige Dunkelheit zu schicken. Er<br />

richtete seine Schritte um den Berg herum, auf der Suche nach dem Tal <strong>des</strong> Feuers.<br />

Er sprach eine leise Formel und vor ihm erschien eine kleine Lichtgestalt.<br />

«Was kann ich für dich tun Valerian?»<br />

«Zeig mir den Weg zu Tal <strong>des</strong> Feuers.»<br />

«Ich kann dich hinbringen, schließ die Augen.»<br />

Die kleine Lichtgestalt drehte sich mit irrsinniger Geschwindigkeit um Valerian. Er<br />

wurde eingehüllt in eine in sich rotierende Kugel, die vom Boden abhob und schnell<br />

nach Norden bewegte.<br />

«Du kannst die Augen wieder öffnen,» hörte Valerian die feine leise Stimme in<br />

seinem Kopf.<br />

<strong>Der</strong> Anblick, der sich ihm bot, verschlug ihm den Atem..


27<br />

,<br />

Feuer, wohin das Auge reichte. Darüber, unerreichbar eine weiße Feder, die Feder<br />

<strong>des</strong> Win<strong>des</strong>. Valerian richtete sich hoch auf, streckte die rechte Hand aus und rief mit<br />

machtvoller Stimme:<br />

«Spiritus ignis, ventus et aer, ad te veniendum est. Inferno<br />

pennis super flamma volitant, Pluma ad me, per me ingestum.»<br />

Die Feder zitterte, bewegte sich langsam aber stets der Hand <strong>des</strong> <strong>Magiers</strong> entgegen.<br />

Die Hitze, die nach ihm griff ignorierend, wartete er darauf, dass die Feder seine<br />

Hand berührte. Das kleine Lichtwesen hatte sich zurückgezogen. Es hatte seine Aufgabe<br />

erfüllt.<br />

Endlich hielt er sie fest in der Hand. Er spürte die Macht, die von ihr ausging. Er<br />

betrachtete sie interessiert. Valerian erstarrte und schrie vor Schmerz auf. Als die<br />

Feder sich auflöste und als milchige Flüssigkeit durch seine Handfläche in sie eindrang.<br />

Als er vor seinen Augen ein irisieren<strong>des</strong> Licht ausmachte, schloss er sie.<br />

Valerian stand inmitten eines leuchtenden Energiewirbels, der um ihn herum wirbelt<br />

und seine Gestalt umgab. Seine Augen leuchten auf und seine Hände sind ausgestreckt,<br />

als er die Energie in sich aufnahm. Funken und Strahlen umgaben ihn, während<br />

er die neue, mächtige Energiequelle in sich spürte. Die Luft um ihn herum war<br />

elektrisch aufgeladen und man spürte förmlich die Kraft und Macht, die von ihm aus-


ging. Es war, als ob er sich mit der Energie <strong>des</strong> Universums verbindet und eine ganz<br />

neue Dimension der Magie erfährt.<br />

28


29<br />

Auf den Weg zum Feuerkristall<br />

Nachdem er durch das Dimensionstor getreten war, fand er sich in einer Welt wieder,<br />

die von der Asche längst vergessener Zeiten bedeckt war. Sein Ziel war der Feuerkristall,<br />

ein Artefakt von unermesslicher Macht, verborgen im Herzen eines erloschenen<br />

Vulkans, bewacht von den Flammen eines magischen Feuers.<br />

Valerian blickte auf die Landschaft vor ihm. <strong>Der</strong> Boden unter seinen Füßen war warm<br />

und die Luft erfüllt von einem schwachen Glühen, das von dem erloschenen Vulkan<br />

ausging. Er wusste, dass der Weg nicht einfach sein würde, doch seine Entschlossenheit<br />

war ungebrochen. Die Macht der Feder in ihm gab ihm die Kraft und den Mut<br />

seinen Weg fortzusetzen. Es dauerte nicht lange und seine Kleidung war mit feiner<br />

Vulkanasche bedeckt. <strong>Der</strong> Staub, in der Luft, machte das Atmen schwer,<br />

Es war auch die Macht der Feder, die eine Energieglocke entstehen ließ, die den<br />

Magier einhüllte, ihn aber nicht hinderte seinen Weg fortzusetzen.<br />

Ein unheimliches Gefühl machte sich in ihm breit. Er fühlte sich beobachtet, konnte<br />

jedoch niemanden sehen. Plötzlich raste etwas Schemenhaftes auf ihn zu und prallte<br />

gegen den Energieschirm, der ihn umgab.<br />

Ein lautes Kreischen ertönte und eine schleimige Masse rann an dem Schutz<br />

hinunter. Er wurde von dem staubigen Boden sofort aufgenommen. Jetzt sah er in<br />

einiger Entfernung geisterhafte Gestalten, die jede seiner Bewegungen beobachteten.<br />

Jedenfalls griffen sie ihn vorerst nicht mehr an.<br />

Mit jedem Schritt wirbelte er Staub auf. Aus diesem Staub erwuchsen neue durchscheinende<br />

Geister. Valerian fühlte sich belästigt und gerne wäre er die bösartigen<br />

Gestalten losgeworden. Er versuchte es mit einer magischen Formel:<br />

««Per aetheris vim et puritatis essentiam,Te<br />

iubeo, discede et dissolve!<br />

Ut purgatio completa sit.»


30<br />

Kaum ausgesprochen, wirbelten die Staubgeister, in einer mächtigen Spiralbewegung<br />

durcheinander. Immer schneller wurde der Wirbel, bis er mit einem ohrenbetäubenden<br />

Heulen in der grauen Atmosphäre entschwand. Ungehindert konnte Valerian<br />

seinen Weg durch die triste Landschaft fortsetzen.<br />

Tagelang marschierte Valerian. Hunger und Durst plagten ihn. Seine wenigen Vorräte<br />

neigten sich dem Ende zu. Urplötzlich, wie aus heiterem Himmel wuchs ein Vulkankegel<br />

vor ihm auf. Warum hatte er ihn vorher nicht bemerkt? Das gab ihm neue Kraft,<br />

sein Ziel war nah.<br />

Er brauchte einige Zeit, um den Berg zu erklimmen, und als er endlich am Rand <strong>des</strong><br />

erloschenen Vulkans stand. Es war der Falsche. Kein Feuer, kein Kristall, nur Staub.<br />

«Valerian, warum bist du so dumm?» Meldete sich die Kraft der Feder in ihm.<br />

«Warum nutzt du meine Kraft nicht? Höre in dich hinein, meditiere. Erkunde dein<br />

Inneres. Nimm dir die Zeit.»<br />

<strong>Der</strong> Magier setzte sich im Schneidersitz auf den warmen Boden, legte seine Hände<br />

auf die Knie, mit den Handflächen nach oben. Zeigefinger und Daumen bildeten<br />

einen Kreis. Er versank in eine Tiefe Meditation. Die Umgebung begann sich zu verändern.<br />

Um Valerian wuchsen kleine Büsche mit roten Beeren. Eine kleine Quelle<br />

sprudelte aus der Erde. Er beendete die Meditation und wusste nun, was die Feder<br />

in ihm alles vermochte. Er musste es nur aussprechen in einer Beschwörungsformel.


31<br />

Valerian nahm von den Beeren, trank das klare Wasser und sprach die Formel, leise<br />

aus.<br />

Vis siderum longe et clarum;<br />

Calamus voco a cella tam rara.<br />

elementis cosmos influit;<br />

Da vires ver, libera.<br />

Hac incantatione firma et vera;<br />

Imple votum meum, o mira pluma!<br />

Valerian stand am Rand <strong>des</strong> erloschenen Vulkans, <strong>des</strong>sen dunkle Tiefe vor ihm lag.<br />

Die Legenden hatten ihn hierher geführt, zum Ruheplatz <strong>des</strong> Feuerkristalls, verborgen<br />

in den Tiefen <strong>des</strong> magischen Feuers, das ewig im Herzen <strong>des</strong> Vulkans brannte.<br />

Er hatte von diesem Ort in den alten Schriften gelesen, von der glühenden Hitze, die<br />

kein gewöhnlicher Mensch ertragen konnte, und von der unermesslichen Macht, die<br />

der Kristall verlieh. Valerian wusste, dass der Weg gefährlich sein würde, doch die<br />

Aussicht auf das, was der Kristall für ihn bedeuten könnte, trieb ihn voran.<br />

Mit einem tiefen Atemzug begann Valerian den Abstieg. Die Hitze um ihn herum stieg<br />

mit jedem Schritt, und die Luft flimmerte vor Energie. Er konnte das Echo <strong>des</strong> magischen<br />

Feuers hören, ein sanftes Murmeln, das zu ihm sprach und ihn tiefer in den<br />

Vulkan lockte.<br />

Die Suche nach dem Feuerkristall war mehr als nur eine Jagd nach Macht; es war<br />

eine Prüfung seines Mutes und seiner Entschlossenheit. Valerian war bereit, sich den<br />

Herausforderungen zu stellen, die auf ihn warteten, und die Geheimnisse zu enthüllen,<br />

die der Vulkan seit Jahrhunderten hütete. Bereit sein und damit Erfolg zu<br />

haben, sind zwei verschiedene Paar Schuh.<br />

Valerian war heiß darauf den Kristall zu finden. Er bemerkte nicht, dass er immer<br />

schneller den Berg hinabkletterte, hinein in den Vulkankrater. Im Kater angekommen<br />

rannte er einen mit Flammen gekennzeichneten Pfad entlang,. Urplötzlich tauchte er<br />

auf, Kristall <strong>des</strong> Feuers. Mächtig groß und sein Glanz tat dem Auge weh.


Die enorme Größe <strong>des</strong> Kristalls<br />

32


Die enorme Größe <strong>des</strong> Kristalls ließ ihn erzittern, Gänsehaut breitete sich auf seinem<br />

ganzen Körper aus. Es war ein majestätischer Anblick. Er schwebte mitten im Krater<br />

und versprühte ein Feuer, welches kaum zu beschreiben war. Die untere Spitze <strong>des</strong><br />

Steins berührten den Boden nicht und seine Oberseite brannte wie Feuer. Kleine<br />

Flammen züngelten an den Seiten entlang.<br />

«Da bist du ja endlich Valerian», hörte er eine Stimme in seinem Kopf.<br />

Valerian spürte, wie die Hitze ihn umgab, als er dem Feuerdiamanten näher kam. Die<br />

Luft flirrte, und das Licht schien sich zu biegen, verzerrt durch die immense Energie,<br />

die von dem glühenden Edelstein ausging. Er hatte Geschichten über den Feuerdiamanten<br />

gehört, Legenden, die von einem verborgenen Reich sprachen, das in<br />

seinem Inneren existierte.<br />

Ein Reich, so heiß und lebendig wie die Sonne selbst. Mit jedem Schritt, den er auf<br />

den Diamanten zuging, wurde das Pulsieren stärker, und die Welt um ihn herum<br />

begann zu verschwimmen. Valerian streckte seine Hand aus, zögerte einen Moment,<br />

und berührte dann die glatte Oberfläche <strong>des</strong> Diamanten. Ein Sog erfasste ihn, und<br />

mit einem Mal fand er sich in einem Strudel aus Licht und Feuer wieder.<br />

Er konnte fühlen, wie er durch einen Tunnel aus flammenden Farben gezogen<br />

wurde, schneller und schneller, bis er schließlich mit einem Ruck zum Stehen kam.<br />

Als seine Augen sich an das Licht gewöhnten, sah er, dass er sich in einer Welt<br />

befand, die aus Feuer und Stein geformt war. <strong>Der</strong> Boden unter seinen Füßen glühte,<br />

und Flüsse aus geschmolzenem Gestein schlängelten sich durch die Landschaft.<br />

Valerian stand auf einer Anhöhe und blickte auf ein Tal hinab, in <strong>des</strong>sen Mitte ein See<br />

aus Lava brodelte. Um den See herum tanzten Gestalten, deren Körper aus Flammen<br />

zu bestehen schienen. Sie bewegten sich zur Musik einer unsichtbaren Quelle,<br />

einer Melodie, die gleichzeitig wunderschön und beängstigend war.<br />

Ein Gefühl der Ehrfurcht überkam Valerian, als er die Feuerwesen beobachtete. Er<br />

wusste, dass er in einer Welt war, die nicht für Sterbliche gemacht war. Doch eine<br />

innere Stimme drängte ihn, näher zu treten, sich unter die Flammenwesen zu<br />

mischen und ihre Geheimnisse zu ergründen.<br />

Als er sich dem See näherte, spürte er die Hitze auf seiner Haut, doch sie verbrannte<br />

ihn nicht. Es war, als ob der Feuerdiamant ihn beschützte, ihm erlaubte, Teil dieser<br />

fremden, aber faszinierenden Welt zu sein. Valerian nahm all seinen Mut zusammen<br />

und trat in den Kreis der tanzenden Flammen.<br />

In diesem Moment fühlte er sich verbunden mit dem Feuer, als wäre es ein Teil von<br />

ihm. Er tanzte mit den Flammenwesen, ließ sich von der Musik leiten und entdeckte,<br />

dass er sich bewegen konnte, wie er es nie für möglich gehalten hätte. Er war frei,<br />

frei von den Fesseln seiner eigenen Welt, frei in einer Welt, die aus dem reinen Element<br />

<strong>des</strong> Feuers bestand.<br />

Wieder hörte er die Stimme, diesmal eindringlicher:<br />

«Valerian, endlich bist du hier. Bist du bereit, die Prüfung zu bestehen, um würdig zu<br />

sein, das meine Macht dir dient?»<br />

33


34<br />

Valerian sah sich plötzlich in einer ganz andern Umgebung stehen.<br />

In der tiefsten Kammer <strong>des</strong> Vulkanes, wo die Lava leise brodelte und die Wände in<br />

einem unheimlichen Rot glühten, stand Valerian vor seiner größten Herausforderung.<br />

<strong>Der</strong> Feuerdiamant, ein Kristall von unermesslicher Macht, schwebte über einer Säule<br />

aus purem Obsidian, umgeben von Flammen, die in allen Farben <strong>des</strong> Sonnenuntergangs<br />

tanzten.<br />

«Valerian,» sprach eine tiefe Stimme, die aus den Schatten zu kommen schien, «um<br />

die Macht <strong>des</strong> Feuerdiamanten zu erlangen, musst du drei Prüfungen bestehen.<br />

Jede wird deine Stärke, deinen Mut und deine Weisheit auf die Probe stellen.»<br />

Die erste Prüfung war die Prüfung der Stärke. Ein Golem aus geschmolzenem<br />

Gestein erhob sich vor Valerian, seine Augen glühten wie Kohlen. Valerian wusste,<br />

dass er nicht durch reine Kraft gewinnen konnte. Statt<strong>des</strong>sen nutzte er seine<br />

Geschicklichkeit, um den Golem zu überlisten und ihn dazu zu bringen, sich selbst zu<br />

zerstören. Gigantisch ragte der Golem vor ihm auf. Unwillkürlich wich Valerian<br />

zurück. Immer noch umgab ihn das schützende Energiefeld, aber ob es die Kraft<br />

hatte einem gezielten Schlag auszuhalten? Valerian wollte es nicht drauf ankommen<br />

lassen. Schwer und klobig tapste der Golem auf Valerian zu. Ein tiefes Grollen kam<br />

aus seiner Kehle. Valerian meinte, der Golem sprach zu ihm. Angestrengt lauschte<br />

er.<br />

«Magier, ich weiß nicht, warum ich dich bekämpfen soll. <strong>Der</strong> Meister sagte, du musst<br />

sterben und ich muss tun, was der Meister befiehlt.»<br />

«Welche Macht besitzt dein Meister über dich? Warum musst du ihm gehorchen?»<br />

«Schau mich an Magier. Er hat mich erschaffen, aus Feuer und Stein. Allgemein wird<br />

geglaubt, ein Golem sei nicht fähig zu denken, ich suche nach dem Sinn meiner<br />

Existenz:»<br />

«Hast du den Sinn noch nicht gefunden? Ist es lebenswert für dich, zu gehorchen,<br />

wenn es deinem Meister einfällt, dass er dich braucht, er dich ansonsten aber nicht<br />

beachtet?»<br />

Abrupt blieb der Golem stehen und nahm seinen zum Schlag erhobenen Arm<br />

herunter.<br />

«Danke Magier, jetzt erkenne ich den Sinn meiner Existenz, sie hat keinen Sinn. Leb<br />

wohl Magier.»<br />

<strong>Der</strong> Golem lief ein Stück von Valerian weg und erreichte einen Abhang, der noch<br />

tiefer in den Vulkan hineinreichte. Ohne stehen zu bleiben, stürzte sich der Golem in<br />

den Abgrund.<br />

Ein wütender Schrei ließ Valerian herumfahren. Es schien, der Meister <strong>des</strong> Golem<br />

hatte mit einer solchen Wendung der Geschehnisse nicht einverstanden. Jetzt wollte<br />

er zu Ende bringen, was seine Kreatur sich geweigert hatte zu tun. Valerian reagierte<br />

sofort und sprach die Formel der Vernichtung <strong>des</strong> Bösen.


«Mane quod quisque cantat, tenebras <strong>des</strong>truit,<br />

lucem nescit obstaculum.»<br />

35<br />

Ein greller Blitz formte sich in der Hand <strong>des</strong> <strong>Magiers</strong> Valerian. Er traf den Widersacher<br />

genau zwischen seine glühenden, hasserfüllten Augen. Zu Ende war die<br />

Herrschaft der finsteren Gestalt.


36<br />

Wieder wechselte die Umgebung. Er stand vor einem Abgrund, in <strong>des</strong>sen Tiefe ein<br />

höllisches Inferno aus heulenden Flammen tobte.<br />

«Höre Magier, die zweite Prüfung ist die <strong>des</strong> Mutes. Schau hin!»<br />

Valerian musste über eine Brücke aus Asche gehen, die über einen Abgrund aus<br />

flüssiger Lava führte. Mit jedem Schritt drohte die Brücke unter seinem Gewicht zu<br />

zerfallen. Doch Valerian ging mit festem Blick und unerschütterlichem Herzen vorwärts,<br />

bis er sicher das andere Ende erreichte.


37<br />

Wieder wechselte die Umgebung. Er stand vor drei kleinen Toren. Alle drei sahen<br />

gleich aus.<br />

«Wähle Valerian, dies ist die Prüfung der Weisheit. Triffst du die falsche Entscheidung,<br />

ist das dein sicherer Tod. Hinter einem dieser Tore ist der Kristall <strong>des</strong> Feuers,<br />

der dir ungeahnte Kraft und Macht verleihen kann. Doch überlege dir gut, wie du<br />

diese Macht. Nicht immer gehorcht dir der Kristall. Versuche dein Glück es kann sein,<br />

der Kristall will nicht zu dir. Dann hast du Pech und er wird dich vernichten. Willst du<br />

es immer noch versuchen?»<br />

Valerian schloss seine Augen und lauschte auf die leisen Geräusche, die von jedem<br />

Tor ausgingen. Er wählte das Tor, aus dem das Knistern der Flammen und das sanfte<br />

Singen <strong>des</strong> Diamanten zu hören war.


Als Valerian das richtige Tor durchschritt, fand er sich plötzlich vor dem Feuerdiamanten<br />

wieder. Die Stimme sprach erneut: «Du hast die Prüfungen bestanden, Valerian.<br />

Die Macht <strong>des</strong> Feuerdiamanten ist nun dein.»<br />

Mit zitternden Händen nahm Valerian den Diamanten und spürte sofort seine warme<br />

Energie. Er war nun bereit, sein Schicksal zu erfüllen und die Welt vor der Dunkelheit<br />

zu retten, die sich am Horizont zusammenbraute.<br />

<strong>Der</strong> Diamant hob sich plötzlich aus seiner Hand und schwebte auf Valerians Brust zu.<br />

Ehe er eine abwehrende Bewegung durchführen konnte, senkte sich der Kristall in<br />

seine Brust.<br />

Valerian schien von innen zu explodieren. Feuerwirbel tanzten um seine Gestalt. Ein<br />

unsagbarer Schmerz durchfuhr seine Brust, breitet sich im ganzen Körper aus. Valerian<br />

schrie. Er war sicher, das dies sein Tod sein würde. Langsam glitt er zu Boden.<br />

Seine Sinne verließen ihn für einen kurzen Augenblick. Dann war es auch schon<br />

vorbei. Kein Schmerz mehr, kein Feuer nichts. Als er die Augen öffnete sah er über<br />

sich einen wolkenlosen blauen Himmel und unter ihm weiches Gras. Langsam stand<br />

er auf und fühlte sich, als könne er alles, was er sich vornahm.erreichen,<br />

38


Das Herz <strong>des</strong> Wassers<br />

39


40<br />

In den unergründlichen Tiefen <strong>des</strong> Ozeans, wo das Licht der Sonne nur als ferner<br />

Traum existiert, ruhte das Herz <strong>des</strong> Wassers. Es war ein Kristall von unvergleichlicher<br />

Schönheit, der die Essenz <strong>des</strong> Lebens selbst in sich trug. Viele hatten versucht,<br />

es zu beanspruchen, doch alle waren an Neptun gescheitert, dem Wächter<br />

der Meere, der das Herz mit eiserner Entschlossenheit verteidigte.<br />

Valerian, der Magier mit dem silbernen Mantel, wusste, dass das Herz <strong>des</strong> Wassers<br />

der Schlüssel zu seiner Queste war. Er stand am Rand eines Schiffes, das sanft auf<br />

den Wellen tanzte, und blickte hinab in die Dunkelheit. Mit einem Zauberstab, der<br />

aus dem Holz <strong>des</strong> legendären Weltenbaums geschnitzt war, zeichnete er ein leuchten<strong>des</strong><br />

Symbol in die Luft, und das Wasser vor ihm begann zu wirbeln.<br />

«Neptun, Herrscher der Tiefen, ich fordere das Herz <strong>des</strong> Wassers heraus,» rief Valerian<br />

mit einer Stimme, die so klar war wie das Wasser selbst. «Ich schwöre, es mit<br />

Ehre und Weisheit zu nutzen.»<br />

Ein Grollen erfüllte das Meer, und aus den Wellen erhob sich Neptun, umgeben von<br />

einem Sturm aus Schaum und Gischt. Sein Blick war so tief wie der Ozean und seine<br />

Stimme donnerte wie die Gezeiten.<br />

«Valerian, Magier <strong>des</strong> Lan<strong>des</strong>, dein Mut ist bewundernswert, aber das Herz gehört<br />

dem Meer. Nur wer die Prüfungen <strong>des</strong> Wassers besteht, kann es beanspruchen,»<br />

sprach Neptun, während sein Dreizack das Wasser um ihn herum zum Leuchten<br />

brachte.<br />

Valerian nickte. Er wusste, dass dies keine leichte Aufgabe sein würde. Mit einem<br />

Sprung tauchte er in die Tiefe, gefolgt von Neptuns wachsamen Augen. Die Prüfungen<br />

waren hart; er musste gegen Strömungen ankämpfen, die stark genug waren,<br />

um Schiffe zu zerbrechen, Rätsel lösen, die älter waren als die Zeit selbst, und gegen<br />

Kreaturen kämpfen, die in den Legenden der Menschen nur als Mythen existierten.<br />

Doch Valerian war nicht ohne seine eigenen Kräfte. Je<strong>des</strong> Mal, wenn er fiel, erhob er<br />

sich wieder, stärker als zuvor. Je<strong>des</strong> Rätsel, das er löste, brachte ihn näher an das<br />

Herz, und jede Kreatur, die er besiegte, zeigte ihm einen neuen Weg.<br />

Schließlich, nachdem er alle Prüfungen bestanden hatte, stand Valerian vor dem<br />

Herz <strong>des</strong> Wassers. Es pulsierte mit einem Licht, das die Dunkelheit um ihn herum<br />

erhellte. Vorsichtig streckte er seine Hand aus und berührte den Kristall. In diesem<br />

Moment fühlte er eine Verbindung, die tiefer war als alles, was er je gekannt hatte.<br />

Neptun erschien neben ihm, ein Lächeln auf den Lippen. «Du hast die Prüfungen<br />

bestanden, Valerian. Das Herz <strong>des</strong> Wassers gehört dir. Nutze es weise.»


Es wunderte ihn schon nicht mehr, dass er von einer Sekunde zur anderen, seinen<br />

Standort wechselte. Er stand wieder am Strand <strong>des</strong> Ozeans.Das Herz <strong>des</strong> Wassers<br />

schwebte eine Armeslänge vor ihm entfernt in der Luft.<br />

Als Valerian seine Hand in das schimmernde Nass legte, spürte er, wie das Herz <strong>des</strong><br />

Wassers sanft in seine Adern eindrang. Es war, als würde eine Flutwelle der Reinheit<br />

und Kraft durch ihn hindurchfließen, jede Zelle seines Seins erneuernd.<br />

Valerians Körper reagierte auf die Energie <strong>des</strong> Herzens <strong>des</strong> Wassers mit einer tiefgreifenden<br />

Transformation.<br />

41


Jede Pore schien mit dem lebendigen Fluss <strong>des</strong> Wassers verbunden zu sein.Valerian<br />

konnte die Welt um sich herum schärfer sehen, als hätte er einen neuen Sinn für die<br />

Schönheit und die Geheimnisse der Natur erhalten.<br />

42<br />

Seine Muskeln fühlten sich gestärkt an, als ob sie von der Kraft <strong>des</strong> Wassers genährt<br />

würden. Valerian spürte, wie seine Bewegungen fließender wurden, als könnte er mit<br />

der Leichtigkeit eines Flusses durch Raum und Zeit gleiten.<br />

Aber die tiefgreifendste Veränderung war in seinem Herzen. Es schlug nicht mehr<br />

nur für ihn selbst, sondern für die ganze Welt. Valerian fühlte eine tiefe Verbundenheit<br />

mit allem Leben, als ob er Teil eines größeren Ganzen wäre.<br />

Valerians Veränderungen durch die Macht der Feder, <strong>des</strong> Feuerkristalls und die Kraft<br />

<strong>des</strong> Wassers, war nicht unbemerkt geblieben von dem Machthaber der Finsternis.<br />

Seine Vasallen hatten den Magier nicht aufhalten können. Doch er wurde gestört<br />

durch den Herrscher <strong>des</strong> Lichts, der ihn eindringlich warnte, vor einer Auseinandersetzung<br />

zwischen Licht und Finsternis.<br />

Die Finsternis zog sich zurück. Valerian atmete auf. Die finale Schlacht würde ausfallen,<br />

fürs Erste.<br />

Die Rückkehr<br />

Er wusste, wohin er gehen würde. Valerian wischte mit der Hand durch die Luft und<br />

es entstand ein Hologramm.


43<br />

Leise flüsterten seine Lippen einen Namen: «Winola, ja, ich kehre zurück zu dir.»<br />

Vor ihm baute sich ein Dimensionstor auf, das ihn dorthin brachte, wo er sein Herz<br />

vor Jahren zurückgelassen hatte. Er trat durch das Tor und befand sich unterhalb <strong>des</strong><br />

Hauses der Magierin. Würde sie noch da sein? Hatte sie all die Jahre auf ihn<br />

gewartet?<br />

Er wollte ohne Magie zu ihr gelangen und begann den Felsen zu erklimmen. Als er<br />

die Veranda erreicht hatte, bekam er einen heftigen Stoß gegen die Brust, die ihn<br />

genau wie bei ihrer ersten Begegnung den Berg hinunter schleuderte. Kurz vor dem<br />

Aufprall fing er sich durch seine Magie ab und landete sanft auf dem Boden.<br />

Von oben hörte er die Stimme eines Kin<strong>des</strong>.<br />

«Verschwinde,Mama ist nicht da.»<br />

Mama? Was hatte das zu bedeuten. Gleich darauf, ertönte die Stimme einer Frau:<br />

«Valerian, was hast du wieder angestellt? Habe ich dir nicht verboten deine Magie<br />

gegen Menschen einzusetzen? Du hast mächtiges Glück, dass dein Vater nicht hier<br />

ist. Komme herein. Ich werde mich um den Menschen kümmern, wahrscheinlich hat<br />

er sich sämtliche Knochen gebrochen.»<br />

Im gleichen Augenblick erschien Winola neben Valerian. Sie sahen sich stumm an<br />

und wieder sprang der Funke unendlicher Liebe zwischen ihnen hin und her.<br />

Beide lachten zur gleichen Zeit und Winola sagte zärtlich:<br />

«Valerian, deinen Sohn hast du ja nun schon kennengelernt.» Mit nach oben gerichteten<br />

Blick rief sie:<br />

«Valerian komme herunter, ich muss dich jemanden vorstellen.»<br />

<strong>Der</strong> Junge erschien neben seiner Mutter und schaute neugierig den Mann an, der<br />

seinen Arm um seine Mutter gelegt hatte.<br />

Winola nahm sein Gesicht in beide Hände, schaute ihn an und sagte liebevoll:<br />

«Ich habe dir von ihm erzählt und nun ist er zurückgekommen.<br />

Valerian, das ist dein Vater. Ich muss sagen, man sieht, dass ihr Vater und Sohn<br />

seid.


ENDE<br />

44


45


46

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!