23.04.2024 Aufrufe

tassilo Das Magazin rund um Weilheim und die Seen Ausgabe Mai Juni 2024

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Ausgabe</strong> 54<br />

<strong>Mai</strong> / <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong><br />

®<br />

<strong>Das</strong> <strong>Magazin</strong> <strong>r<strong>und</strong></strong> <strong>um</strong> <strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong> <strong>die</strong> <strong>Seen</strong><br />

Eine Produktion von<br />

mit Veranstaltungskalender für zwei Monate<br />

Titelbild: Adobe Stock, Heinz Waldukat<br />

Ramsachkircherl am Murnauer Moos<br />

Auf der Roten Couch<br />

Kreisbäuerin Christine Sulzenbacher<br />

Jubiläen, Feste, Festivals<br />

Hier ist was los im Tassiloland


Erst Briefwahl, dann Feiern<br />

Nach<br />

jüngster Statistik der<br />

Deutschen<br />

Lebensrettungsgesellschaft<br />

haben fast 40<br />

Prozent der G<strong>r<strong>und</strong></strong>schulkinder<br />

in Deutschland kein<br />

Schwimmabzeichen. Dabei<br />

war<br />

Schwimmen können<br />

vor wenigen Jahren noch<br />

eine Selbstverständlichkeit,<br />

vergleichbar mit<br />

Radfahren. <strong>Das</strong> Problem:<br />

Obwohl Schwimmunterricht<br />

fest<br />

im<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>schullehrplan<br />

verankert ist, findet er aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

von Lehrermangel<br />

oder nicht vorhandener<br />

Schwimmbäder m<br />

nicht überall planmäßig<br />

statt. Umso erfreulicher: Vereine, <strong>die</strong> <strong>die</strong>sen<br />

im wahrsten Sinne überlebenswichtigen Wassersport<br />

an Kinder <strong>und</strong> Jugendliche herantragen. Der rührigste,<br />

professionellste <strong>und</strong> sportlich erfolgreichste<br />

der Region: Die SG Oberland, unter anderem mit<br />

einer ehemaligen Medaillengewinnerin bei Olympischen<br />

Spielen im Trainerstab. Der Vereinsvorsitzende<br />

der SG Oberland lebt in Antdorf, wo am ersten<br />

Sonntag nach dem 1. <strong>Mai</strong> heuer wieder ein b<strong>und</strong>esweit<br />

einzigartiger Brauch gelebt wird: <strong>Das</strong> Antdorfer<br />

<strong>Mai</strong>laufen, dessen Ursprung wohl daher rührt, den<br />

dorfeigenen Heiratsmarkt anzukurbeln.<br />

Verheiratet ist Christine Sulzenbacher seit ziemlich<br />

genau 20 Jahren. Im großen Interview auf der Roten<br />

Couch ärgert sich <strong>die</strong> amtierende Kreisbäuerin<br />

für <strong>Weilheim</strong>-Schongau über das bald b<strong>und</strong>esweit<br />

verpflichtende Düngen mit Schleppschlauchtechnik,<br />

<strong>die</strong> Dok<strong>um</strong>entationspflicht nahezu aller landwirtschaftlichen<br />

Arbeiten bis ins kleinste Detail <strong>und</strong> der<br />

traurigen Tatsache, dass Landwirtschaft für junge<br />

Menschen nicht mehr attraktiv genug ist. Auch sie<br />

hat mit Renteneintritt ihres Mannes den hauseigenen<br />

Milchviehbetrieb aufgeben müssen. Mehr Wertschätzung<br />

für <strong>die</strong> Herstellung hochwertiger Lebensmittel<br />

in der breiten Masse der Gesellschaft wäre sicherlich<br />

ein wichtiger Schritt, <strong>die</strong> Lust auf Landwirtschaft bei<br />

jüngeren Menschen zu triggern. Die Penzberger Hobbybrauer<br />

würden <strong>die</strong>s sofort unterstreichen. Schließlich<br />

ist deren größte Leidenschaft, aus Gerste, Hopfen<br />

<strong>und</strong> Malz qualitativ hochwertige Biere herzustellen –<br />

Biere, <strong>die</strong> mit industriell hergestellten nicht zu vergleichen<br />

sind. Exotische Getränke <strong>und</strong> Essen werden<br />

auch im Rahmen des Grüne Sonne Festivals auf dem<br />

Hohen Peißenberg angeboten. Es handelt sich <strong>um</strong><br />

<strong>die</strong> mit Abstand größte Elektro-Party im Pfaffenwinkel,<br />

<strong>die</strong> z<strong>um</strong> Teil Feierwütige aus der ganzen Welt<br />

anzieht. Der G<strong>r<strong>und</strong></strong>: Die mit besten DJs der Szene, ein<br />

sehr friedvolles Miteinander <strong>und</strong> ein atemberaubender<br />

Blick vom Festivalgelände in Richtung Alpen. Und<br />

für Sie, liebe Leserinnen <strong>und</strong> Leser, <strong>die</strong> einmalige<br />

Möglichkeit, das bereits fast ausverkaufte Event trotzdem<br />

besuchen zu können – „<strong>tassilo</strong>“ verlost in <strong>die</strong>ser<br />

<strong>Mai</strong> / <strong>Juni</strong>-<strong>Ausgabe</strong> nämlich Tickets. Konträrer zur<br />

Grünen Sonne könnte das KlangleichtFestival im Eglfinger<br />

Ortsteil Tauting nicht sein. Mehr als 200 Musiker<br />

werden heuer im 250-Seelen-Dorf Rock, Pop,<br />

HipHop, Klassik, Jazz, Blues, Blas- <strong>und</strong> Volksmusik<br />

z<strong>um</strong> Besten geben. Wenige Kilometer südlich davon:<br />

Spatzenhausen, wo der Trachtenverein 100-Jähriges<br />

feiert, im Zuge dessen ein Gaufest mit Umzug am<br />

9. <strong>Juni</strong> ausrichtet – der Tag, an dem heuer <strong>die</strong> Europawahl<br />

stattfindet. Briefwahl empfiehlt an <strong>die</strong>ser Stelle,<br />

Ihr Johannes Schelle<br />

> > > AUS DEM INHALT<br />

Seite 4<br />

Im Vollsprint auf<br />

Burschenjagd: <strong>Das</strong><br />

<strong>Mai</strong>laufen in Antdorf<br />

Seite 6<br />

Mälzen, Kochen, <strong>Mai</strong>schen,<br />

Gären – <strong>die</strong> Penzberger<br />

Hobbybrauer bei der Arbeit<br />

Seite 9<br />

Kreisbäuerin Christine<br />

Sulzenbacher im großen<br />

Interview auf der Roten Couch<br />

Seite 14<br />

Electrofestival mit<br />

Alpenpanorama — Tickets für<br />

Grüne Sonne zu gewinnen<br />

Seite 16<br />

Pfeifen, Loops <strong>und</strong> ein<br />

Surro<strong>und</strong>-System: Die neue<br />

<strong>Weilheim</strong>er Orgel<br />

Seite 18<br />

<strong>Das</strong> größte Friedensprojekt<br />

in der Geschichte: Am<br />

9. <strong>Juni</strong> sind Europawahlen<br />

Seite 20<br />

3 000 Teilnehmer z<strong>um</strong><br />

100-Jährigen: Spatzenhausener<br />

laden z<strong>um</strong> Gaufest<br />

Seite 26<br />

Virtuelle Welten — <strong>die</strong><br />

neue Ausstellung im<br />

Radom in Raisting<br />

Seite 28<br />

Immunbooster aus<br />

Frühlingsgemüse: Rezepte<br />

der Hauswirtschafterei<br />

Seite 30<br />

57 Wehren mit 3 300 Aktiven:<br />

Der Kreisfeuerwehrverband<br />

feiert Jubilä<strong>um</strong><br />

Seite 32<br />

Mit einer Olympionikin<br />

als Trainerin: Der aktivste<br />

Schwimmverein im Oberland<br />

Seite 36<br />

Von der frustierten<br />

Mutter zur professionellen<br />

Bodybuilderin<br />

Seite 38<br />

Kinderhilfe im Landkreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau: Der<br />

Ursprung gelebter Inklusion<br />

Seite 40<br />

Vier Paare, ein Tanz:<br />

Die Square-Dancer aus<br />

Perchting-Hadorf<br />

Dorfstraße 17<br />

82436 Eglfing/Tauting<br />

herbert-hoiss@t-online.de<br />

Tel. 08847 6968-8<br />

Fax 08847 6968-6<br />

Tel. 08847 534<br />

Mobil 0170 3561098<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 3


Antdorfer <strong>Mai</strong>laufen – ein einzigartiger Brauch<br />

Im Vollsprint auf Burschenjagd<br />

Antdorf | Bereits Wochen vorher<br />

steht Dominikus Miller, Fabian<br />

Kuhn <strong>und</strong> Josef Ponholzer <strong>die</strong> Vorfreude<br />

ins Gesicht geschrieben.<br />

Die drei 28-Jährigen fungieren<br />

heuer als Antdorfer <strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>chefs.<br />

Und sind im Zuge dessen<br />

auch hauptverantwortlich für einen<br />

deutschlandweit einzigartigen<br />

Brauch: <strong>Das</strong> Antdorfer <strong>Mai</strong>laufen,<br />

das traditionell nur alle drei Jahre<br />

stattfindet. Immer am ersten<br />

Sonntag nach dem 1. <strong>Mai</strong>. Wie es<br />

abläuft? Heuer sitzen 33 ledige<br />

<strong>und</strong> kinderlose Burschen in weißem<br />

Trachtenhemd, gestickten<br />

Hosenträgern, kurzer Lederhose,<br />

grauen Strümpfen, schwarzledernen<br />

Haferlschuhen sowie mit<br />

grünem Trachtenhut dicht aneinandergereiht<br />

auf Bierbänken. Die<br />

Bänke stehen auf einer grünen,<br />

frischgemähten Wiese. Im Rücken<br />

der Burschen, <strong>r<strong>und</strong></strong> 70 Meter von<br />

Ob <strong>die</strong> jungen Frauen<br />

mit ihrem Fang zufrieden<br />

sind? Nach dem Lauf geht's<br />

für <strong>die</strong> Paare z<strong>um</strong> Tanz.<br />

ihnen entfernt: <strong>r<strong>und</strong></strong> 30 ledige <strong>und</strong><br />

kinderlose junge Frauen, allesamt<br />

in Dirndln gekleidet, <strong>die</strong> Haare<br />

fesch geflochten <strong>und</strong> nach oben<br />

gesteckt – <strong>und</strong> mit den sprichwörtlichen<br />

Hufen scharrend. Denn<br />

in wenigen Minuten ist es soweit,<br />

bläst ein Trompeter der örtlichen<br />

Musikkapelle zur Attacke. „Dieser<br />

Moment, kurz bevor es los geht,<br />

macht auch den nervenstärksten<br />

Burschen nervös, weil du nicht<br />

weißt, wer <strong>und</strong> was genau auf<br />

dich zukommt“, betont Dominikus<br />

Miller. „Und wie heftig der<br />

Einschlag wird“, ergänzt Fabian<br />

Kuhn grinsend. „Meist ist es auch<br />

so, dass wir uns auf der Bank ein<br />

bisserl unterhalten, das Startsignal<br />

des Trompeters gar nicht<br />

richtig mitbekommen – <strong>und</strong> plötzlich<br />

hörst <strong>und</strong> spürst du es, ähnlich<br />

wie das Geräusch einer rennenden<br />

Büffelherde in Tierdok<strong>um</strong>entationen.“<br />

Bange Momente also für <strong>die</strong><br />

Burschen, <strong>die</strong> nicht nur aufrecht<br />

sitzen, sondern auch eine stabile<br />

Körperspannung aufbauen sollten,<br />

<strong>um</strong> Verletzungen vorzubeugen –<br />

<strong>und</strong> <strong>um</strong> ihren Mann im wahrsten<br />

Sinne zu stehen. Denn <strong>die</strong> Mädels<br />

laufen nach Ertönen des Trompetensignals<br />

im Vollsprint auf <strong>die</strong><br />

Burschen zu, versuchen ihren<br />

Favoriten als erstes zu erreichen.<br />

Manche stürzen dabei regelrecht<br />

über <strong>die</strong> sitzenden Männer, reißen<br />

sie mit Wucht von der Bank, andere<br />

versuchen zu bremsen, rutschen<br />

dabei aber aus. „Die meisten Mädels<br />

laufen barfuß oder mit Sportschuhen,<br />

<strong>um</strong> schneller zu sein als<br />

mit z<strong>um</strong> Dirndl passenden Stöckelschuhen.“<br />

Pfarrer kurbelte<br />

Heiratsmarkt an<br />

Die größte Besonderheit des Antdorfer<br />

<strong>Mai</strong>laufens: Da <strong>die</strong> Burschen<br />

allesamt gleichgekleidet<br />

<strong>und</strong> mit dem Rücken zu den Mädels<br />

sitzen, wissen <strong>die</strong>se nicht,<br />

wer wer ist. „Natürlich gibt’s Vermutungen<br />

<strong>und</strong> man hofft, seinen<br />

Favoriten zu erwischen“, sagt<br />

Fabian Kuhn. Schließlich sei der<br />

eine etwas größer, der andere<br />

breiter gebaut – aber 100-prozentig<br />

sicher sind sich <strong>die</strong> Mädels<br />

nie. Und <strong>um</strong>schauen, oder gar<br />

ein Zeichen setzen von Seiten der<br />

Burschen, in dem beispielsweise<br />

der Hemdzipfel aus der Lederho-<br />

4 | <strong>tassilo</strong>


se gezogen wird? Strikt verboten!<br />

„Insofern finden sich auch immer<br />

wieder Paare, <strong>die</strong> sich zuvor noch<br />

gar nicht gekannt haben, weil<br />

man beruflich, schulisch <strong>und</strong> hobbymäßig<br />

total unterschiedliche<br />

Wege geht.“ Oder noch besser:<br />

<strong>Das</strong>s sich aus dem <strong>Mai</strong>laufen heraus<br />

tatsächlich langfristige, feste<br />

Beziehungen ergeben, sogar mit<br />

Heirat <strong>und</strong> Familiengründung.<br />

Letzteres kommt dem ursprünglichen<br />

Sinn <strong>die</strong>ses Brauchs am<br />

nächsten: „Es gab wohl mal eine<br />

Zeit in Antdorf, wo es mit der<br />

Gründung von Familien nicht so<br />

recht geklappt hat, das Flirtverhalten<br />

vieler Singles ausbaufähig<br />

gewesen sein muss. Daraufhin<br />

meinte der damalige Pfarrer, den<br />

dorfeigenen Heiratsmarkt ankurbeln<br />

zu müssen – <strong>und</strong> erfand so<br />

das <strong>Mai</strong>laufen“, so Dominikus<br />

Miller über den Ursprung des Antdorfer<br />

<strong>Mai</strong>laufens, der laut in der<br />

Ortschronik niedergeschriebenen<br />

Überlieferung eines anderen Antdorfer<br />

Pfarrers bis ins Jahre 1792<br />

zurückreicht. „Ein wissenschaftlich<br />

f<strong>und</strong>ierter Beweis über Ursprung<br />

<strong>und</strong> Bewegg<strong>r<strong>und</strong></strong> des Antdorfer<br />

<strong>Mai</strong>laufens liegt uns aber nicht<br />

vor, weshalb wir uns da auch nicht<br />

ganz sicher sein können“, bekräftigt<br />

Josef Ponholzer. Fakt ist: <strong>Das</strong>s<br />

<strong>die</strong>ser Brauch seit Jahrh<strong>und</strong>erten<br />

in Antdorf gelebt wird. Und aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

seiner Einzigartigkeit nicht<br />

nur <strong>die</strong> Antdorfer selbst, sondern<br />

auch zahlreiche Neugierige aus<br />

den <strong>um</strong>liegenden Dörfern sowie<br />

namhafte Me<strong>die</strong>n wie den Bayerischen<br />

R<strong>und</strong>funk in <strong>die</strong> 1 373 Einwohner<br />

starke Gemeinde westlich<br />

von Penzberg lockt.<br />

Reisigbesen <strong>und</strong><br />

Laterne statt Dirndl<br />

Zuletzt fand das Antdorfer <strong>Mai</strong>laufen<br />

aufg<strong>r<strong>und</strong></strong> coronabedingter<br />

Verschiebung nicht vor drei, sondern<br />

zwei Jahren statt. Und <strong>die</strong>ses<br />

Jahr? Am Sonntag, 5. <strong>Mai</strong>, gegen<br />

14 Uhr auf der Wiese beim Gasthof<br />

„Petermichl“. Wobei <strong>die</strong> Vorbereitungen<br />

bereits seit Anfang Februar<br />

laufen. Während sich <strong>die</strong> Burschen<br />

im Rahmen einer Versammlung<br />

z<strong>um</strong> <strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>fällen <strong>und</strong> -aufstellen<br />

freiwillig melden <strong>und</strong> damit<br />

automatisch beim <strong>Mai</strong>laufen dabei<br />

sind, werden <strong>die</strong> jungen Frauen<br />

des Dorfes gentlemanlike gefragt.<br />

„Unsere Hauptaufgabe <strong>die</strong> Wochen<br />

vorher“, so Miller, Kuhn <strong>und</strong> Ponholzer.<br />

„Da gehen wir wirklich von<br />

Haus zu Haus, fragen Eltern <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> in Frage kommenden Frauen<br />

persönlich, ob sie Lust haben,<br />

mitz<strong>um</strong>achen.“ Oft verb<strong>und</strong>en mit<br />

Einladung zur Brotzeit, „was <strong>die</strong>se<br />

ehrenvolle Aufgabe versüßt“. Und?<br />

„Selbst zugezogene zögern in der<br />

Regel nicht, weil es wirklich ein<br />

weit <strong>und</strong> breit einmaliges Erlebnis<br />

ist, bei dem man einfach dabei<br />

sein will, so lange es <strong>die</strong> Regeln<br />

zulassen.“ Wie bereits erwähnt,<br />

dürfen nur Mädels <strong>und</strong> Burschen<br />

am <strong>Mai</strong>laufen teilnehmen, <strong>die</strong> ledig<br />

<strong>und</strong> kinderlos sowie zwischen<br />

18, in Ausnahmefällen auch 16 <strong>und</strong><br />

32 Jahren jung sind. Und ihren<br />

festen Wohnsitz in Antdorf haben.<br />

Außerdem von Vorteil: Ein gewisses<br />

Maß an Trinkfestigkeit. Denn<br />

der Tag des <strong>Mai</strong>laufens beginnt<br />

früh, <strong>um</strong> 9 Uhr mit einem Weißwurstfrühstück.<br />

Danach fungieren<br />

<strong>die</strong> sieben ältesten <strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>burschen<br />

als sogenannte Zammtreiber.<br />

Hierfür klappern sie mit Peitschen,<br />

Brezn <strong>und</strong> Ziach neun im<br />

Dorf verteilte „Stationen“ mit Bier,<br />

Schnaps <strong>und</strong> Snacks ab, <strong>um</strong> alle<br />

Mädels aufzugabeln, <strong>die</strong> nachmittags<br />

am Lauf teilnehmen. Auch<br />

zwei kleine Buben, neun bis zwölf<br />

Jahre jung, dürfen helfen, ziehen<br />

einen Leiterwagen mit Essen <strong>und</strong><br />

Getränken. Danach: Wieder z<strong>um</strong><br />

Wirt, ehe Burschen <strong>und</strong> Madln<br />

voneinander getrennt „zwischengelagert“<br />

werden – <strong>die</strong> Mädels<br />

halten sich <strong>die</strong>ses Mal beim ehemaligen<br />

Dorfwirt „Alte Post“ auf,<br />

<strong>die</strong> Burschen im Schützenhaus.<br />

Danach geht’s wie für <strong>die</strong> Fußballspieler<br />

des FC Bayern aus den<br />

Wirtshaus- <strong>und</strong> Schützenhaus-Katakomben<br />

hinaus aufs Feld. Nach<br />

<strong>die</strong>sem Vollsprint im Dirndl auf <strong>die</strong><br />

sitzenden Burschen in Lederhosen<br />

gehen <strong>die</strong> Paare gemeinsam<br />

ins Schützenhaus, wo der Brauch<br />

via Tanzabend <strong>und</strong> Party gesellig<br />

ausklingt. Und <strong>die</strong> drei Burschen,<br />

<strong>die</strong> leerausgegangen sind? Die<br />

bekommen anstelle eines feschen<br />

Dirndls Laterne <strong>und</strong> Reisigbesen<br />

in <strong>die</strong> Hand gedrückt, sowie<br />

als Trost Essen <strong>und</strong> Getränke für<br />

den Rest des Abends spen<strong>die</strong>rt –<br />

<strong>und</strong> am Sonntag, 6. <strong>Mai</strong> 2027, eine<br />

weitere Chance, von einem Antdorfer<br />

Dirndl erlaufen zu werden.<br />

Vorausgesetzt natürlich, sie sind<br />

bis dahin nicht verheiratet. js<br />

Einschlag von hinten: Hier zucken<br />

selbst <strong>die</strong> stärksten <strong>und</strong> „coolsten“<br />

Burschen innerlich zusammen.<br />

KOCH-EBERSPERGER-STIFTUNG<br />

EINTRITT FREI - SPENDEN ERBETEN<br />

ZU GUNSTEN<br />

BENEFIZKONZERT<br />

OBDACHLOSER<br />

Werke von Mozart <strong>und</strong> Chopin<br />

Margarita HÖHENRIEDER, Klavier | Streichquartett HANA<br />

PODIUM MUSICALE e.V. - Junge Künstler*innen konzertieren<br />

www.podi<strong>um</strong>-musicale.de<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

JETZT<br />

schon an<br />

den Sommer<br />

denken!<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

35 Jahre Musik im Pfaffenwinkel<br />

So. 30. 06. <strong>2024</strong> 19 Uhr Wieskirche UNESCO Weltkulturerbe<br />

Franz Schubert Sinfonie h-moll (Unvollendete)<br />

Anton Bruckner Messe Nr. 3 f-moll (z<strong>um</strong> 200. Geburtstagsjubilä<strong>um</strong>)<br />

Weitere Konzerte: 28. Juli, Wieskirche<br />

21. September, Basilika Altenstadt<br />

26. Oktober, Wieskirche<br />

7. + 8. Dezember, Wieskirche<br />

Info: www.musikimpfaffenwinkel.de<br />

Kartenvorverkauf: www.muenchenticket.de<br />

www.gap-ticket.de Tel. 08821/ 730 1995<br />

u. bei J. Huppertz, Kopierladen Copy´In Tel. 08861/9309098<br />

So. 30.06. <strong>2024</strong><br />

Bibliotheksaal Polling 17.00 h<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 5


Bei den Heim- <strong>und</strong> Hobbybrauern in Penzberg<br />

Mälzen, <strong>Mai</strong>schen,<br />

Kochen, Gären<br />

Balkongeländer · Anbaubalkone<br />

Zäune · Fensterläden · Überdachungen<br />

Trennwände · Böden<br />

Ausstellungshalle<br />

Jetzt<br />

unverbindlich<br />

anfragen<br />

St. Leonhard 12 · 82405 Wessobrunn<br />

Tel. 0 88 09-10 61 · info@balkonjanetzky.de<br />

www.balkonjanetzky.de<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Penzberg | Himbeerweißbier,<br />

Mangobier, Brotbier oder eines<br />

mit Zimt <strong>und</strong> Nelken: Die Heim<strong>und</strong><br />

Hobbybrauer aus Penzberg<br />

sind kreativ, haben schon viele<br />

exotische Biere gebraut. An <strong>die</strong>sem<br />

Montagmorgen wird dagegen<br />

nicht großartig her<strong>um</strong>experimentiert.<br />

„Heute brauen wir<br />

ein klassisches Helles“, sagt Uwe<br />

Sattler, 62. Der pensionierte Polizist<br />

absolvierte vor seiner Beamtenlaufbahn<br />

eine Ausbildung z<strong>um</strong><br />

Brauer, hat <strong>die</strong> Liebe zu seinem<br />

ehrbaren Erstberuf jedoch nie aus<br />

den Augen verloren. „Nur mich<br />

damals, wegen Frau <strong>und</strong> Kind, für<br />

einen sichereren Job mit besserer<br />

Bezahlung entschieden.“ Als<br />

er eines Tages zu einem Grillfest<br />

der Polizeiinspektion Penzberg ein<br />

selbstgebrautes Bier mitbrachte,<br />

löste er unter den Kollegen regelrechte<br />

Begeisterung aus. Wegen<br />

des guten Geschmacks wollten<br />

einige wissen, wie er das Getränk<br />

hergestellt hat, welche Zutaten<br />

darin enthalten sind. Daraus wurde<br />

letztlich <strong>die</strong> Idee geboren, einen<br />

eigenen Verein für Heim- <strong>und</strong><br />

Hobbybrauer zu gründen. „Eigentlich<br />

gibt es uns schon seit Oktober<br />

2017, wegen fehlender passender<br />

Rä<strong>um</strong>lichkeiten jedoch offiziell<br />

erst seit März 2018.“ Seither sind<br />

<strong>die</strong> Penzberger Hobbybrauer im<br />

Keller der ehemaligen Milchannahmestelle<br />

der alten Molkerei,<br />

Christianstraße 6. Im hinteren,<br />

kleineren Ra<strong>um</strong> befinden sich<br />

Rohstofflager, Grammwaage <strong>und</strong><br />

Schrotmühle. Im vorderen <strong>Mai</strong>schebottich,<br />

Läuterbottich, Nachgussbehälter,<br />

Sudpfanne, Abfüllanlage,<br />

Waschbecken <strong>und</strong><br />

Gärtanks, aber auch Eckbank, Esstisch<br />

<strong>und</strong> dazu passende Stühle<br />

aus massivem Echtholz.<br />

Nicht zu unterschlagen sind auch<br />

<strong>die</strong> vollständig gefliesten Böden<br />

mit zentralem Wasserablauf, <strong>die</strong><br />

schulterhoch gefliesten Wände<br />

sowie Stromanschlüsse<br />

in allen Ecken. Kurz<strong>um</strong>:<br />

Die Penzberger Heim<strong>und</strong><br />

Hobbybrauer sind<br />

mit <strong>die</strong>sem Mix aus Hightech<br />

<strong>und</strong> Gemütlichkeit gut<br />

ausgestattet, arbeiten mit<br />

Equipment im Gesamtwert<br />

von mehr als 20000 Euro.<br />

Und bestehen derzeit aus 28<br />

Mitgliedern im Umkreis von<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> 20 Kilometern, von denen<br />

zehn bis zwölf regelmäßig<br />

aktiv sind. Die<br />

meisten wohnen in<br />

Penzberg, andere in<br />

beispielsweise Bad<br />

Heilbrunn, Murnau,<br />

Huglfing oder Oberhausen.<br />

Ein komplexer<br />

Prozess<br />

Obwohl es deutschlandweit<br />

mehr als<br />

1100 Brauereien sowie<br />

mehr als 1000<br />

registrierte Hobbybrauer<br />

gibt <strong>und</strong> Bier seit Jahrh<strong>und</strong>erten<br />

z<strong>um</strong> bayerischen Lebensgefühl<br />

gehört, ist Bierbrauen<br />

an sich ein komplexer Prozess.<br />

Beginnend in einer Mälzerei, wo<br />

Körner aus Gerste, Weizen, Roggen<br />

oder Dinkel sortiert, gewaschen,<br />

gekeimt <strong>und</strong> getrocknet<br />

werden. Diesen aufwändigen Prozess<br />

überspringen <strong>die</strong> Penzberger<br />

Heim- <strong>und</strong> Hobbybrauer, kaufen<br />

das Malz bereits braubereit zu.<br />

Ihr erster eigenhändiger Arbeitsschritt<br />

an <strong>die</strong>sem Montagmorgen:<br />

6 | <strong>tassilo</strong>


Die feinsortierten t <strong>und</strong> beschrifteten t Rohzutaten t im Lagerra<strong>um</strong>.<br />

Uwe Sattler,<br />

pensionierter Polizist,<br />

gründete <strong>die</strong><br />

Penzberger<br />

Hobbybrauer.<br />

<strong>Das</strong> Schroten von Gerstenmalz,<br />

<strong>um</strong> <strong>die</strong> Hülse des Korns, <strong>die</strong> sogenannte<br />

Spelze, vom Inneren zu<br />

trennen, <strong>und</strong> den Mehlkörper zu<br />

zerkleinern. Wobei anschließend<br />

wieder<strong>um</strong> beides gemeinsam,<br />

Hülse <strong>und</strong> Inneres, zusammen<br />

mit Wasser in einen <strong>Mai</strong>schebottich<br />

kommt, darin vermischt,<br />

gerührt <strong>und</strong> auf verschiedene<br />

Temperaturstufen aufgeheizt wird.<br />

Die Penzberger Hobbybrauer beginnen<br />

an <strong>die</strong>sem Tag das Einmaischen<br />

bei 50 Grad, steigern<br />

<strong>die</strong> Temperatur bis z<strong>um</strong> Abmaischen<br />

nach <strong>r<strong>und</strong></strong> einer St<strong>und</strong>e<br />

auf 78 Grad. „Beim Erhitzen der<br />

<strong>Mai</strong>sche bauen <strong>die</strong> beim Mälzen<br />

entstandenen Enzyme <strong>die</strong> Stärke<br />

aus dem Malz zu Zucker ab – <strong>die</strong><br />

Menge des Zuckers entscheidet<br />

über den späteren Alkoholgehalt“,<br />

erklärt Experte Uwe Sattler.<br />

Nächster Arbeitsschritt: <strong>Das</strong><br />

Läutern der <strong>Mai</strong>sche. Über ein<br />

Sieb wird das für den weiteren<br />

Brauprozess hochwertige Flüssige,<br />

genannt Vorderwürze, vom<br />

Festen, genannt Treber, getrennt.<br />

Nun wird <strong>die</strong> Würze in einer<br />

Sudpfanne <strong>r<strong>und</strong></strong> eineinviertel<br />

St<strong>und</strong>en lang gekocht, währenddessen<br />

gewünschte Hopfensorten<br />

zugegeben. „Wir verwenden<br />

heute Hallertauer Perle, Hallertauer<br />

Mittelfrüh, <strong>die</strong> aus der<br />

Straßburger Region stammende<br />

Sorte Strisselspalt <strong>und</strong> Hallertauer<br />

Blanc.“ Danach wird <strong>die</strong>se gehopfte<br />

Würze nochmals geklärt,<br />

<strong>um</strong> <strong>die</strong> großen Trübstoffe herauszubekommen.<br />

Anschließend das<br />

fast fertiggebraute Gemisch heruntergekühlt,<br />

mit Hefe versehen<br />

<strong>und</strong> in einen der drei großen Gärtanks<br />

gegeben. <strong>Das</strong> „klassische<br />

Helle“ der Penzberger Hobbybrauer<br />

muss nun bis zu zehn Wochen<br />

lang bei kühlen zehn Grad<br />

Celsius reifen. „Im Gärtank beginnt<br />

<strong>die</strong> alkoholische Gärung –<br />

dabei wird Zucker in Alkohol<br />

<strong>und</strong> Kohlensäure <strong>um</strong>gewandelt“,<br />

sagt Uwe Sattler, der am Tag des<br />

Abfüllens in Halbliter-Biermai<br />

/ juni <strong>2024</strong> | 7


Berufsfachschule für Kinderpflege<br />

Staatlich geprüfte Kinderpflegerin<br />

Staatlich geprüfter Kinderpfleger<br />

Voraussetzung: Mittelschulabschluss<br />

Fachakademie für Sozialpädagogik<br />

Staatlich anerkannte Erzieherin<br />

Staatlich anerkannter Erzieher<br />

Verkürzte Ausbildung seit 2021:<br />

Voraussetzung: mittlere Reife<br />

Weitere Informationen, Anfragen <strong>und</strong> Bewerbungen:<br />

Regens Wagner Rottenbuch<br />

Klosterhof 7 - 9<br />

82401 Rottenbuch<br />

www.regens-wagner-rottenbuch.de<br />

Jetzt bewerben -<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

flaschen mit Bügelverschluss<br />

mit einem Alkoholgehalt von<br />

4,5 Prozent rechnet.<br />

Geschmackvoller<br />

als Industriebier<br />

Abgefüllt wird id das Selbstgebraute b t in<br />

Flaschen mit Bügelverschluss.<br />

<strong>Das</strong> eigentliche Brauen eines<br />

Bieres erfolgt somit an nur einem<br />

Tag. „Von 9 bis 18 Uhr sind<br />

wir heute sicherlich hier“, sagt<br />

Uwe Sattler. Mit „wir“ gemeint:<br />

Dieter Simm, 66, ehemaliger<br />

Elektroingenieur aus Penzberg,<br />

der sich schon immer für auf<br />

Gerste basierende Getränke<br />

(Bier <strong>und</strong> Whisky) interessiert<br />

hat. Manfred Seehofer, 67,<br />

ehemaliger Rettungssanitäter,<br />

ebenfalls aus Penzberg <strong>und</strong><br />

derjenige, der unter anderem<br />

<strong>die</strong>ses eingangs erwähnte<br />

Himbeerweizen gebraut hat.<br />

Sowie Josip Postruzin, 71, aus<br />

Oberhausen, ehemaliger B<strong>und</strong>esbahnbeamter<br />

<strong>und</strong> Projektingenieur.<br />

Alle drei sind fasziniert vom<br />

facettenreichen Prozess des Bierbrauens,<br />

der Handwerk, technisches<br />

Verständnis, Biologie sowie<br />

Gespür für Zeit, Temperatur <strong>und</strong><br />

hochwertige Lebensmittel vereint.<br />

Und alle drei unterstützen Uwe<br />

Sattler an <strong>die</strong>sem Montag beim<br />

Brauen des „klassischen Hellen“.<br />

Insgesamt sind es 150 Liter, <strong>die</strong><br />

nach erfolgreicher Reifung <strong>und</strong><br />

Abfüllung in Halbeliterbierflaschen<br />

auch <strong>die</strong> breite Öffentlichkeit<br />

verkosten kann. „Wir haben<br />

an einem der beiden Tage einen<br />

Stand auf dem Tollhub-Festival in<br />

Penzberg, wo das Bier für einen<br />

guten, sozialen Zweck verkauft<br />

wird.“ Dazu passend taufen <strong>die</strong><br />

Penzberger Hobbybrauer <strong>die</strong>ses<br />

Bier „Tollhub Halbe“. Müssen<br />

im Zuge dessen aber auch das<br />

Rechtliche stets im Auge<br />

behalten. Hinterg<strong>r<strong>und</strong></strong>:<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich dürfen<br />

Haus- <strong>und</strong> Hobbybrauer<br />

bis zu 200 Liter Bier pro<br />

Kalenderjahr für den Eigenbedarf<br />

brauen, müssen dafür<br />

keine Biersteuer zahlen, ihr<br />

Hobby aber unbedingt beim jeweils<br />

zuständigen Hauptzollamt<br />

anmelden. Ein Verein wie <strong>die</strong><br />

Penzberger Heim- <strong>und</strong> Hobbybrauer<br />

muss sich ebenfalls beim<br />

jeweils zuständigen Hauptzollamt<br />

registrieren. Und sind<br />

darüber hinaus, entgegen Privatpersonen,<br />

dazu verpflichtet,<br />

das jeweils gebraute Bier vom<br />

ersten Liter an zu versteuern.<br />

Wobei sich <strong>die</strong> S<strong>um</strong>men, <strong>die</strong> je<br />

nach Stammwürze <strong>und</strong> Menge<br />

unterschiedlich hoch ausfallen,<br />

in Grenzen halten. Die Mitglieder<br />

der Penzberger Heim- <strong>und</strong><br />

Hobbybrauer nehmen <strong>die</strong>sen<br />

finanziellen Mehraufwand gerne<br />

in Kauf. Schließlich können<br />

sie über den Verein Rohstoffe<br />

z<strong>um</strong> Selbstkostenpreis einkaufen,<br />

Equipment ausleihen <strong>und</strong><br />

vom Know-how gelernter Brauer<br />

<strong>und</strong> Bra<strong>um</strong>eister profitieren. Und<br />

so Biere produzieren, <strong>die</strong> weitaus<br />

schmackhafter sind als <strong>die</strong> in Massen<br />

produzierten Industriebiere.<br />

Himbeerweißbier, Mangobier,<br />

Brotbier <strong>und</strong> welches mit Zimt<br />

<strong>und</strong> Nelken sind an <strong>die</strong>ser Stelle<br />

nur wenige Beispiele.<br />

js<br />

Ein Bier für alle Sinne: <strong>Das</strong> mit Liebe gebraute Bier der Hobbybrauer b ist mit Industriebier nicht zu vergleichen.<br />

8 | <strong>tassilo</strong>


Auf der Roten Couch<br />

Die Kreisbäuerin<br />

Für das Interview mit Kreisbäuerin<br />

Christine Sulzenbacher haben wir <strong>die</strong><br />

Rote Couch direkt ins Heulager gestellt.<br />

Foto: Felix Baab<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 9


Schwabsoien | Bürokratie-Wahnsinn,<br />

Höfesterben, keine Planungssicherheit<br />

für potentiellen<br />

Nachwuchs: Die Probleme hiesiger<br />

Landwirte sind viel tiefreichender,<br />

als der hauptursächliche<br />

Auslöser der jüngsten Bauernproteste<br />

in ganz Bayern, Deutschland<br />

<strong>und</strong> Europa. Eine Frau, <strong>die</strong> zwischen<br />

den sprichwörtlichen Stühlen<br />

aus Politik, Gesellschaft <strong>und</strong><br />

Landwirtschaft sitzt: Christine Sulzenbacher,<br />

55, aus Schwabsoien.<br />

Seit 2017 ist <strong>die</strong> einstige Realschülerin<br />

<strong>und</strong> gelernte Hotelkauffrau<br />

Kreisbäuerin für <strong>Weilheim</strong>-Schongau.<br />

Im großen Interview auf<br />

der Roten Couch ärgert sich <strong>die</strong><br />

verheiratete Mutter zweier volljähriger<br />

Kinder über Düngen mit<br />

Schleppschlauchtechnik, berichtet<br />

von ihrem Lieblingsgericht, der<br />

Bedeutung ihrer Tattoos <strong>und</strong> wie<br />

es bei den hiesigen Landfrauen<br />

ankommt, dass ausgerechnet sie<br />

als Kreisbäuerin inzwischen keine<br />

Kühe mehr melkt.<br />

Frau Sulzenbacher, wie wertgeschätzt<br />

werden <strong>Weilheim</strong>-Schongauer<br />

Landwirte von der breiten<br />

Masse der hier lebenden Bevölkerung?<br />

Einzelfälle gibt es immer, <strong>die</strong> beispielsweise<br />

über böse Leserbriefe<br />

in der Tageszeitung schlechte Stimmung<br />

verbreiten. Im Großen <strong>und</strong><br />

Ganzen werden wir aber schon<br />

wertgeschätzt von der hier lebenden<br />

Bevölkerung.<br />

Weil <strong>Weilheim</strong>-Schongau flächenmäßig<br />

sehr weitläufi g ist, fi ndet<br />

der alljährliche Landfrauentag inhaltsgleich<br />

immer zwei Mal statt:<br />

Heuer fand er Anfang März erst in<br />

Schwabbruck, eine Woche später<br />

in Eberfi ng statt. Unter anderem<br />

prognostizierten Sie in Ihrer Rede,<br />

dass es in 15 Jahren nur noch halb<br />

so viele Höfe geben wird!<br />

Allein bei uns in Schwabsoien hat<br />

es vor 50 Jahren 70 Bauern gegeben,<br />

jetzt sind es nur noch sieben!<br />

Stand 2023 gibt es in <strong>Weilheim</strong>-<br />

Schongau 1 641 landwirtschaftliche<br />

Betriebe, von denen <strong>r<strong>und</strong></strong> 1 485<br />

Mitglied bei uns im Bayerischen<br />

Bauernverband sind.<br />

Die hauptursächlichen Gründe für<br />

das seit Jahrzehnten anhaltende<br />

Höfesterben?<br />

Z<strong>um</strong> Teil gibt es keine Hoferben.<br />

Und wenn welche da sind, haben<br />

<strong>die</strong>se wenig Planungssicherheit.<br />

Angefangen bei der Frage: Muss<br />

ich neu bauen, <strong>und</strong> kann ich mir<br />

das überhaupt leisten? Hinzu<br />

kommt, dass viele junge Menschen<br />

<strong>die</strong> beste schulische Ausbildung<br />

haben, ihr Wissen <strong>und</strong> Können<br />

aufg<strong>r<strong>und</strong></strong> der vielen Auflagen aber<br />

gar nicht <strong>um</strong>setzen können. Der<br />

Bürokratismus wird immer noch<br />

schlimmer, schreckt potentielle<br />

Nachfolger ab.<br />

Mit Renteneintritt Ihres Mannes<br />

Anton Sulzenbacher wurde auch<br />

der Milchviehbetrieb von Ihnen geschlossen.<br />

Auch keinen Nachfolger<br />

gef<strong>und</strong>en?<br />

Wir hätten mit Lukas einen Nachfolger,<br />

der sogar der Branche treugeblieben<br />

ist, inzwischen ein landwirtschaftliches<br />

Lohnunternehmen<br />

betreibt. Letztlich waren <strong>und</strong> sind<br />

wir mit unserem Hof noch mitten<br />

im Dorf, mit Anbindehaltung, hätten<br />

deshalb aussiedeln <strong>und</strong> einen<br />

neuen, größeren Laufstall bauen<br />

müssen, was <strong>r<strong>und</strong></strong> eineinhalb Millionen<br />

Euro gekostet hätte – das<br />

wollten wir uns <strong>und</strong> unserem Sohn<br />

nicht antun.<br />

Wie schwer wiegt der Imageschaden<br />

dahingehend, dass ausgerechnet<br />

Sie als Kreisbäuerin keinen<br />

eigenen Milchviehbetrieb mehr vorzuzeigen<br />

haben?<br />

Cem Özdemir hat auch keine Kuh<br />

<strong>und</strong> ist Landwirtschaftsminister.<br />

Aber Spaß beiseite: Da gibt es<br />

wirklich überhaupt keine kritischen<br />

Stimmen – <strong>die</strong> Landfrauen stehen<br />

alle hinter mir <strong>und</strong> wissen ja, dass<br />

ich den Milchviehbetrieb meines<br />

Mannes 20 Jahre lang mitgetragen<br />

habe mit allem, was dazu gehört –<br />

Melken, Füttern, Misten, sieben<br />

Tage <strong>die</strong> Woche.<br />

Was muss Ihrer Meinung nach passieren,<br />

dass jüngere Menschen wieder<br />

mehr Lust auf Landwirtschaft<br />

haben – allen voran <strong>die</strong> Söhne <strong>und</strong><br />

Töchter, <strong>die</strong> auf Höfen aufwachsen?<br />

<strong>Das</strong>s der Verbraucher unsere eigens<br />

hergestellten Lebensmittel<br />

mehr wertschätzt <strong>und</strong> auch bereit<br />

dazu ist, sie zu kaufen. <strong>Das</strong>s <strong>die</strong><br />

Jugend mehr Planungssicherheit<br />

von Seiten der Politik bekommt.<br />

<strong>Das</strong>s der Bürokratismus endlich<br />

abgebaut wird. Aber auch, dass <strong>die</strong><br />

aktiven Landwirte ihren Beruf nicht<br />

nur schlecht reden <strong>und</strong> sagen, dass<br />

Vom bereits aufgegebenen<br />

Milchviehbetrieb noch übriggeblieben:<br />

Der Kuhstall mit<br />

derzeit sechs Kälbern.<br />

man da kein Geld ver<strong>die</strong>nt. <strong>Das</strong><br />

tägliche Arbeiten mit Tieren, Pflanzen<br />

<strong>und</strong> Natur in Kombination mit<br />

moderner Technik ist wahnsinnig<br />

abwechslungsreich, macht Spaß<br />

<strong>und</strong> kann einem sehr viel zurückgeben.<br />

Welchen Einfluss hat an <strong>die</strong>ser Stelle<br />

das Wirken von Ihnen als Kreisbäuerin?<br />

Als Bindeglied zwischen Landwirtschaft,<br />

Gesellschaft <strong>und</strong> Politik,<br />

als Ansprechpartnerin <strong>und</strong> Unterstützerin<br />

für <strong>die</strong> hiesige Landwirtschaft,<br />

ist es mir schon sehr<br />

wichtig, unsere Branche in ein positives<br />

Licht zu rücken. Da hilft es<br />

sicherlich, dass ich g<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich<br />

ein positiv gestimmter, lebensfroher<br />

Mensch bin.<br />

Welche Rolle haben Sie als Kreisbäuerin<br />

noch zu erfüllen?<br />

Bei Sorgen, Wünschen, Anregungen<br />

der hiesigen Bäuerinnen<br />

versuche ich, fachk<strong>und</strong>ige Ansprechpartner<br />

zu vermitteln. Ich<br />

habe repräsentative Aufgaben zu<br />

erfüllen, z<strong>um</strong> Beispiel auf Freisprechungsfeiern<br />

von frischausgebildeten<br />

Landwirten <strong>und</strong> Hauswirtschafterinnen.<br />

Man organisiert <strong>die</strong><br />

alljährlichen Landfrauenausflüge<br />

sowie Bildungsworkshops zu beispielsweise<br />

Milch vs. Pflanzendrinks<br />

oder Milchverarbeitung.<br />

Und wie wird man überhaupt Kreisbäuerin?<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich muss man Mitglied<br />

im Bayerischen Bauernverband<br />

<strong>und</strong> sollte, auch wenn es keine<br />

Pflicht ist, Ortsbäuerin im jeweiligen<br />

Wohnort sein, was ich in<br />

Schwabsoien seit 2012 bin. Denn<br />

<strong>die</strong> jeweiligen Ortsvertreter wählen<br />

letztlich ihre Vertreterin, <strong>die</strong><br />

Kreisbäuerin. Bei mir persönlich<br />

war es so, dass meine Vorgängerin<br />

Silvia Schlögel aus Peiting an mich<br />

herangetreten ist <strong>und</strong> gefragt hat,<br />

ob ich es nicht machen möchte.<br />

<strong>Das</strong> war plötzlich schwierig, als<br />

mein Mann kurz vor der Wahl einen<br />

Herzinfarkt erlitten hatte, ich<br />

<strong>die</strong> bereits geplante Kandidatur eigentlich<br />

schon zurückziehen wollte.<br />

Letztlich ging’s ihm aber sehr<br />

schnell wieder gut <strong>und</strong> nachdem<br />

er selbst gesagt hat, dass ich es<br />

gerne machen kann, habe ich mich<br />

doch bereiterklärt. Dann bin ich<br />

2017 ohne Gegenkandidatin <strong>und</strong><br />

ohne Gegenstimme gewählt, <strong>und</strong><br />

2022 wiedergewählt worden. Die<br />

Amtszeit beträgt jeweils fünf Jahre.<br />

Ein reines Ehrenamt?<br />

Wir bekommen für Pflichttermine<br />

eine kleine Aufwandsentschädigung<br />

sowie Spritgeld, manchmal<br />

auch Essen <strong>und</strong> Übernachtung<br />

bezahlt. Aber wegen des Geldes<br />

darfst du das nicht machen – hier<br />

geht’s <strong>um</strong> Leidenschaft <strong>und</strong> Überzeugung.<br />

Maria Lidl, Ihre Stellvertreterin,<br />

kommt aus Penzberg-Rain, somit<br />

vom anderen Ende des <strong>Weilheim</strong>-<br />

Schongauer Landkreises. Bewusst<br />

so gewählt?<br />

Es ist natürlich nicht das schlechteste,<br />

aus beiden Landkreisecken<br />

jemanden an der Spitze zu haben.<br />

Ist in unserem Falle aber reiner<br />

Zufall <strong>und</strong> meiner Meinung auch<br />

völlig gleich, wo wer von uns<br />

wohnt, weil das Miteinander unter<br />

uns Landfrauen, sowohl in der Vorstandschaft<br />

als auch darüber hinaus,<br />

ein sehr gutes ist, egal ob aus<br />

10 | <strong>tassilo</strong>


der Penzberger, <strong>Weilheim</strong>er oder<br />

Schongauer Ecke kommend.<br />

Haben Sie sich aktiv an den Bauernprotesten<br />

beteiligt?<br />

Aufg<strong>r<strong>und</strong></strong> viel Arbeit im Krankenhaus<br />

<strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong> Schongau, wo<br />

ich seit der Aufgabe unseres Milchviehbetriebes<br />

an der Pforte arbeite<br />

<strong>und</strong> für <strong>die</strong> Planung der Dienstpläne<br />

verantwortlich bin, war ich<br />

nur bedingt dabei. Und in Altenstadt<br />

an der Futtertrocknung, man<br />

glaubt es ka<strong>um</strong>, konnte ich nicht<br />

z<strong>um</strong> Geschehen dazustoßen, weil<br />

mich ein Herr an der Absperrung<br />

trotz mehrmaliger fre<strong>und</strong>licher<br />

Vorstellung meinerseits einfach<br />

nicht durchgelassen hatte mit der<br />

Begründung: <strong>Das</strong>s ich Kreisbäuerin<br />

sei, könne ja jeder behaupten.<br />

Beim Mahnfeuer hier in Schwabsoien<br />

war ich natürlich dabei.<br />

Abgesehen davon ist <strong>die</strong> Düngung<br />

mit <strong>die</strong>ser Technik schlechter<br />

als manch altbewährte: Die<br />

aus dem Schlauch kommenden<br />

Wülste bleiben nämlich auf der<br />

Grasoberfläche liegen, wachsen<br />

oft ohne den Boden gedüngt zu<br />

haben mit dem Gras wieder raus<br />

<strong>und</strong> werden beim Mähen schließlich<br />

zurück auf den Hof gebracht.<br />

Heißt: Man bringt den Scheißdreck<br />

nahezu eins zu eins wieder nach<br />

Hause. Gleichzeitig zeigen Stu<strong>die</strong>n,<br />

dass Odeln mit Möscher oder<br />

Schwanenhals gar nicht Gase in<br />

<strong>die</strong> Luft befördern <strong>und</strong> für mehr<br />

Gestank sorgen. Letztlich ist <strong>die</strong>ses<br />

Aufzwängen der Schleppschlauchtechnik<br />

reine Geldmacherei sowie<br />

Schickaniererei der kleinen Betriebe<br />

<strong>und</strong> ein weiterer Versuch,<br />

<strong>die</strong>se zur Hofaufgabe zu zwingen.<br />

Erschwerend hinzu kommt, dass<br />

<strong>die</strong>se Fässer mit Schleppschlauchtechnik<br />

dermaßen breit sind, dass<br />

sie auf den überwiegend hügeligen<br />

Feldern, wie wir sie in unserer<br />

Region haben, gar nicht eingesetzt<br />

werden können.<br />

Und wie abschreckend ist der Bürokratie-Wahnsinn<br />

für hiesige Landwirte<br />

wirklich?<br />

Schwarze Schafe gibt es g<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich<br />

überall, woraus vielleicht das<br />

eine oder andere Gesetz resultiert<br />

<strong>und</strong> der Allgemeinheit aufgebürdet<br />

wurde. Aber insgesamt betrachtet<br />

ist es schlichtweg zu viel,<br />

viel zu viel. Und auch für ältere<br />

Landwirte, <strong>die</strong> keine Computerkenntnisse<br />

haben, sehr schwer, es<br />

ohne Hilfe von Maschinenring oder<br />

Bauernverband <strong>um</strong>zusetzen.<br />

Fällt Ihnen, neben der Düngebedarfsermittlung,<br />

noch ein anderes<br />

Beispiel für Bürokratie-Wahnsinn<br />

ein?<br />

Mitte März haben wir Proben von<br />

unseren Böden entnommen, was<br />

man alle sechs Jahre machen<br />

muss. Hierfür gilt es eine ganz<br />

bestimmte Liste auszudrucken,<br />

von der letztlich vier verschiedene<br />

Ämter nicht wussten, wo <strong>die</strong> sich<br />

überhaupt befindet, <strong>um</strong> sie überhaupt<br />

ausdrucken zu können <strong>und</strong><br />

damit aufs Feld zu gehen. Eine<br />

St<strong>und</strong>e lang habe ich hierfür hin<br />

<strong>und</strong> her telefonieren müssen. Jetzt<br />

bin ich als Kreisbäuerin aber in<br />

einer Position, <strong>die</strong> sich online auskennt,<br />

gut vernetzt ist <strong>und</strong> <strong>die</strong> entsprechenden<br />

Kontakte hat – aber<br />

von wegen! Ein anderes Beispiel<br />

für Bürokratie-Wahnsinn sind <strong>die</strong><br />

vielen verschiedenen Programme<br />

für Kulturförderung – allein wir<br />

Kreisbäuerinnen <strong>und</strong> Obmänner<br />

haben wegen den dafür notwendigen<br />

Anträgen drei Videokonferenzen<br />

gehabt <strong>und</strong> es danach immer<br />

noch nicht verstanden, weil es so<br />

unglaublich kompliziert ist. Wir reden<br />

hier unter anderem von einer<br />

App, auf <strong>die</strong> wir Bilder hochladen<br />

sollen mit Bl<strong>um</strong>en- <strong>und</strong> Getreidesorten<br />

von unseren Feldern. Nur<br />

blöd, dass <strong>die</strong>se App nicht mal<br />

Aufg<strong>r<strong>und</strong></strong> Ihrer Funktion, oder aus<br />

Überzeugung?<br />

Da wäre ich auch hingegangen,<br />

wenn ich keine Kreisbäuerin wäre.<br />

Der Protest ging zwar von uns Landwirten<br />

aus, aber das mit der Streichung<br />

der Agrar<strong>die</strong>sel-Vergütung<br />

war ja letztlich nur der Tropfen, der<br />

ein riesiges, branchenübergreifendes<br />

Fass z<strong>um</strong> Überlaufen gebracht<br />

hat – es war ein gemeinsamer Protest<br />

aus Landwirtschaft, Handwerk,<br />

Mittelstand. Energiesteuer, Gastro<br />

von sieben auf 19 Prozent, da gibt’s<br />

viele politische Entscheidungen,<br />

<strong>die</strong> ich nicht nachvollziehen kann<br />

<strong>und</strong> gegen <strong>die</strong> wir uns geschlossen<br />

wehren müssen.<br />

<strong>Das</strong> derzeit größte Problem für hiesige<br />

Landwirte?<br />

<strong>Das</strong>s man ab 2025 als Betreiber<br />

eines Grünlandbetriebes nur noch<br />

mit Schlepplauchtechnik Gülle bodennah<br />

ausbringen darf. So ein<br />

Odelfass können sich viele Landwirte<br />

gar nicht leisten, müssen es<br />

sich deshalb in Gemeinschaften<br />

kaufen <strong>und</strong> können deshalb nicht<br />

immer dann düngen, wenn es<br />

für sie jeweils am idealsten wäre.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 11


Hafer <strong>und</strong> Gerste unterscheiden<br />

kann.<br />

Im Zuge der Bauernprotest-Berichterstattung<br />

ist der Begriff „Muse<strong>um</strong>slandwirtschaft“<br />

gefallen. Damit<br />

gemeint: veraltete, kleine Betriebe<br />

mit Anbindehaltung, wie es sie hier<br />

im bayerischen Oberland verhältnismäßig<br />

noch zu Hauf gibt. Was<br />

halten Sie von <strong>die</strong>sem Begriff?<br />

Habe ich ehrlicherweise noch nie<br />

gehört. Aber klar haben wir hier<br />

<strong>die</strong> kleinstrukturierte Landwirtschaft.<br />

<strong>Das</strong> ist auch <strong>die</strong> Form, <strong>die</strong><br />

der Verbraucher prinzipiell will.<br />

Und das soll auch so bleiben, weil<br />

es schlichtweg nachhaltiger <strong>und</strong><br />

ökologisch verträglicher ist. Und<br />

<strong>die</strong> Landwirte hier noch einen Bezug<br />

zu den Tieren <strong>und</strong> Pflanzen<br />

haben.<br />

Wieder nachhaltiger <strong>und</strong> ökologisch<br />

verträglicher wäre der menschen<strong>und</strong><br />

naturfre<strong>und</strong>lichste Ansatz sicherlich.<br />

Wie realistisch ist eine Dezentralisierung<br />

der Landwirtschaft<br />

mit Vor-Ort-Vermarktung?<br />

Wir sollten da auf jeden Fall wieder<br />

hin. Da ist aber ganz klar der<br />

Verbraucher in der Pflicht, <strong>die</strong> regional<br />

vermarkteten Produkte auch<br />

zu kaufen. Corona hat gezeigt, dass<br />

wir <strong>die</strong> Lebensmittelversorgung<br />

aufrechterhalten haben, es ohne<br />

uns Landwirten, damit meine ich<br />

auch <strong>die</strong> kleinen Betriebe, schlichtweg<br />

nicht geht.<br />

<strong>Das</strong> Problem dabei: Die Zahl der<br />

Weltbevölkerung steigt. Und aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

Klimaerwärmung, Kriegen<br />

<strong>und</strong> h<strong>um</strong>anitären Katastrophen<br />

konzentrieren sich immer mehr<br />

Menschen auf noch kleineren, gut<br />

bewohnbaren Flächen.<br />

<strong>Das</strong> ist das Dilemma unserer Landwirtschaft.<br />

Einerseits wollen wir<br />

<strong>die</strong> kleinen, dezentralen Betriebe,<br />

können sie uns aber nicht leisten.<br />

Und klar: Um <strong>die</strong> breite Masse der<br />

Bevölkerung zu versorgen, braucht<br />

es auch große Betriebe. Ein Teufelskreis.<br />

12 | <strong>tassilo</strong><br />

Droht der hiesigen<br />

„Muse<strong>um</strong>landwirtschaft“<br />

schon bald<br />

das endgültige Aus?<br />

Wenn das Verbot der<br />

Anbindehaltung wirklich<br />

kommen sollte,<br />

gibt es <strong>die</strong> ohnehin<br />

schon viel weniger<br />

gewordenen, kleineren<br />

Betriebe in der Tat<br />

nicht mehr lange.<br />

Unabhängig von der jeweiligen<br />

Hofgröße: Wie wichtig ist im Bereich<br />

der landkreisweiten Landwirtschaft<br />

<strong>die</strong> Rolle der Frau?<br />

Wir setzen uns für ein gutes Miteinander<br />

<strong>und</strong> starke Dorfgemeinschaften<br />

ein, wir fördern <strong>die</strong> beruflichen<br />

Qualifikationen, machen viel<br />

für Erwachsenbildung, repräsentieren<br />

unsere Branche auf Messen<br />

<strong>und</strong> Ausstellungen wie der ORLA,<br />

gestalten den Dialog mit Verbrauchern,<br />

gehen in Kindergärten <strong>und</strong><br />

Schulen, mischen uns in öffentlichen<br />

Diskussionen ein, stehen für<br />

eine genussvolle, regionale Ernährung,<br />

pflegen Kultur <strong>und</strong> Braucht<strong>um</strong><br />

<strong>und</strong> machen mit Aktionen auf<br />

bäuerliche Anliegen aufmerksam.<br />

Reden wir bei Bäuerinnen eigentlich<br />

ausschließlich von Frauen, <strong>die</strong> mit<br />

Landwirten verheiratet sind oder<br />

<strong>die</strong> Hauswirtschaftsschule besucht<br />

haben? Oder auch von Frauen, <strong>die</strong><br />

„Landwirtin“ im klassischen Sinne<br />

gelernt haben <strong>und</strong> möglicherweise<br />

sogar einen eigenen landwirtschaftlichen<br />

Betrieb führen?<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich arbeiten <strong>die</strong> Ehefrauen<br />

von Bauern fast alle im Stall<br />

mit, fahren auch mit dem Bulldog<br />

raus aufs Feld, helfen aktiv bei der<br />

Ernte. Was natürlich schon stimmt,<br />

dass <strong>die</strong> klassische Ausbildung<br />

z<strong>um</strong> Landwirt überwiegend von<br />

Männern absolviert wird, Frauen<br />

dagegen überwiegend <strong>die</strong> zur<br />

Hauswirtschafterin bestreiten. Es<br />

gibt aber sogar <strong>die</strong> eine oder andere<br />

Frau, <strong>die</strong> alleine einen Milchviehbetrieb<br />

schmeißt.<br />

Christine Sulzenbacher ärgert sich<br />

über den Bürokratie-Wahnsinn.<br />

Apropos Ausbildung: Die klassische<br />

konventionelle Ausbildung<br />

z<strong>um</strong> Landwirt gibt’s in <strong>Weilheim</strong><br />

ja gar nicht mehr, stattdessen nur<br />

noch <strong>die</strong> ökologische Ausbildung.<br />

Sinnvoll?<br />

In meinen Augen total schwachsinnig.<br />

Wer <strong>die</strong> klassische, konventionelle<br />

Landwirtschaftsausbildung<br />

aus unserer Region absolvieren<br />

möchte, kann jetzt nicht mehr<br />

nach <strong>Weilheim</strong>, sondern muss bis<br />

nach Holzkirchen fahren. Aus Sicht<br />

der Penzberger kein Problem,<br />

für jemanden aus dem Schongauer<br />

Ra<strong>um</strong> dagegen ein deutlicher<br />

Mehraufwand, zur Schule zu<br />

kommen – manche machen aus<br />

geografischen Gründen <strong>die</strong> ökologische<br />

Landwirtschaftsschule<br />

trotzdem, obwohl sie aus einem<br />

konventionellen Betrieb kommen<br />

<strong>und</strong> im G<strong>r<strong>und</strong></strong>e vorhaben, <strong>die</strong>sen<br />

zu übernehmen.<br />

Es gibt seit vielen Jahren <strong>die</strong>se<br />

Klischees, dass Kinder aus Städten<br />

meinen, Fleisch, Wurst, Käse,<br />

Joghurt, Butter <strong>und</strong> Milch kämen<br />

direkt aus dem Supermarktregal.<br />

Ist da was dran?<br />

Stadtkinder wissen das z<strong>um</strong> Teil<br />

wirklich nicht. Hier bei uns auf<br />

dem Hof war vor wenigen Jahren<br />

mal eine erste Klasse mit einem<br />

Schüler zu besuch, der mit seinen<br />

Eltern aus der Stadt hergezogen<br />

war. Er hat wirklich gemeint,<br />

dass <strong>die</strong> Milch aus dem Tetra-Pack<br />

kommt. Auch der Ausruf „ihhh,<br />

hier stinkt’s“, war an <strong>die</strong>sem Tag<br />

ziemlich präsent.


Wie gut aufgeklärt sind <strong>die</strong> hier<br />

aufgewachsenen Schülerinnen <strong>und</strong><br />

Schüler?<br />

Die Dorfkinder wissen, wo Fleisch,<br />

Wurst, Milch <strong>und</strong> Käse herkommen.<br />

Aber Stadtkinder fragen<br />

wirklich nach der lila Kuh.<br />

Ihre Vorgängerin, Silvia Schlögel<br />

aus Peiting, war medial extrem<br />

präsent <strong>und</strong> ist bis heute bekannt<br />

für Koch- <strong>und</strong> Backrezepte. Kochen<br />

<strong>und</strong> backen Sie auch?<br />

Wenn ich daheim bin <strong>und</strong> Zeit habe,<br />

koche <strong>und</strong> backe ich sehr gerne,<br />

lade <strong>die</strong> ganze Familie ein. Aber<br />

ich werde definitiv keine Koch- <strong>und</strong><br />

Backbücher schreiben – das weiß<br />

<strong>und</strong> akzeptiert Silvia auch.<br />

Ihr Lieblingsgericht?<br />

Kässpatzn nach dem Rezept meiner<br />

aus Bad Hindelang im Allgäu<br />

stammenden Oma – <strong>die</strong> waren<br />

<strong>und</strong> sind dank original Allgäuer<br />

Bergkäse <strong>und</strong> Butter einfach immer<br />

<strong>die</strong> besten.<br />

Immer mehr Menschen verzichten<br />

auf Fleisch <strong>und</strong> Wurst. Was halten<br />

Sie von „vegetarisch“ <strong>und</strong> „vegan“?<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich kann jeder essen was<br />

er will, sollte aber <strong>die</strong> Einstellung<br />

des jeweils anderen akzeptieren.<br />

Was mich stört, ist <strong>die</strong>se Wortklauberei<br />

– ein Schnitzel besteht<br />

für mich aus Schwein oder Kalb,<br />

nicht aus Pflanzen. Und was ich<br />

für äußerst unges<strong>und</strong> halte: Wenn<br />

sich jemand vegan ernährt, <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> dann fehlenden Nährstoffe sich<br />

über chemisch präparierte Nahrungsergänzungsmittel<br />

<strong>und</strong> Vitamine<br />

holen muss. Und <strong>die</strong>jenigen, <strong>die</strong><br />

Menschen, <strong>die</strong> Fleisch <strong>und</strong> Wurst<br />

essen, als Tierquäler hinstellen.<br />

Was kommt bei Ihnen zu Hause auf<br />

den Frühstücks-, Mittags- <strong>und</strong> Brotzeittisch?<br />

Ich kaufe so gut es geht saisonal<br />

<strong>und</strong> regional. Brot <strong>und</strong> Semmeln<br />

beim Bäcker vor Ort, Fleisch <strong>und</strong><br />

Wurst bei den Metzgern vor Ort<br />

<strong>und</strong> nicht im Discounter. Auch exotische,<br />

tropische Früchte wie Avocado<br />

oder Papaya kommen bei uns<br />

aus Nachhaltigkeitsgründen nicht<br />

auf den Tisch. Bei Bananen <strong>und</strong><br />

Orangen aber mache auch ich eine<br />

Ausnahme.<br />

Zurück z<strong>um</strong> Landfrauentag: Dürfen<br />

daran eigentlich auch Männer teilnehmen?<br />

Selbstverständlich. Vertreter der<br />

Presse, Bürgermeister, Kreisräte<br />

<strong>und</strong> <strong>die</strong> Vorstände hiesiger Banken<br />

sind auch eingeladen <strong>und</strong> meistens<br />

männlicher Natur. Die Männer<br />

von uns Landfrauen sind an <strong>die</strong>sem<br />

Tag aber ganz bewusst nicht<br />

eingeladen.<br />

Und worin besteht der Unterschied<br />

zwischen Kreisbäuerin <strong>und</strong> BBV-<br />

Obmann?<br />

Die Männer sind in ihrer Funktion<br />

mehr politisch aktiv, haben meist<br />

noch weitere Ämter inne. Mit einem<br />

Augenzwinkern könnte man<br />

auch sagen: Die Männer präsentieren<br />

sich mehr, während wir Frauen<br />

wichtige Arbeit im Hinterg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

leisten.<br />

Weitere, wichtige Termine für Sie<br />

als Kreisbäuerin?<br />

<strong>Das</strong> alljährliche, zweitägige <strong>und</strong><br />

bayernweite Kreisbäuerinnen-<br />

Seminar in Herrsching. Im <strong>Mai</strong><br />

ein Treffen gemeinsam mit den<br />

Obmännern des BBV. Im Herbst<br />

ein sogenanntes ZIV, eine zentrale<br />

Informations-Veranstaltung mit Input<br />

über aktuelle Themen <strong>und</strong> Entwicklungen<br />

in der Landwirtschaft.<br />

Sowie zwei, drei Versammlungen<br />

mit allen Ortsbäuerinnen.<br />

Hinzu kommen viele Überst<strong>und</strong>en<br />

in Ihrem Job im Krankenhaus, Ihre<br />

ständige Erreichbarkeit für Bäuerinnen<br />

<strong>und</strong> Bauern, <strong>die</strong> Familie,<br />

<strong>die</strong> noch sechs Kälber im ansonsten<br />

leerstehenden Stall. Wie bekommen<br />

Sie das alles unter einen<br />

Hut?<br />

Obwohl es mir als bekennende<br />

Langschläferin schwerfällt, früh<br />

aufzustehen, bin ich prinzipiell<br />

schon eine Frau voller Energie.<br />

Und eine, <strong>die</strong> versucht, immer alles<br />

unter einen Hut zu bekommen.<br />

Wenn’s doch mal zu stressig ist,<br />

bleiben weniger wichtige Dinge<br />

wie der regelmäßige Hausputz mal<br />

liegen.<br />

Sie machen in der Tat einen sehr<br />

energiegeladenen, äußerst lebensfrohen<br />

Eindruck. Trotzdem werden<br />

Sie oft mit schweren <strong>und</strong> komplexen<br />

Themen wie dem Höfesterben oder<br />

dem Bürokratie-Wahnsinn konfrontiert.<br />

Wie schalten Sie in schwierigen<br />

Phasen ab?<br />

Was mir in richtig stressigen Phasen<br />

immer hilft, ich leidenschaftlich<br />

gerne mache: Stricken. Trachtenjacken,<br />

Babydecken, Socken –<br />

je nachdem, was im Familien-,<br />

Fre<strong>und</strong>es- <strong>und</strong> Bekanntenkreis gebraucht<br />

wird.<br />

Und das Füttern der noch sechs verbliebenen<br />

Kälber?<br />

Dar<strong>um</strong> kümmert sich mein Mann,<br />

mit dem ich fast auf den Tag genau<br />

seit 20 Jahren verheiratet bin. Bis<br />

zur Hofaufgabe 2021 waren wir<br />

nie länger als drei Tage am Stück<br />

im Urlaub. Dahingehend holen<br />

wir gerade ein bisschen was nach,<br />

waren kürzlich eine Woche auf<br />

Madeira – das hilft natürlich auch,<br />

<strong>um</strong> vom Alltag mal Abstand zu gewinnen.<br />

Auch auffallend im Rahmen des Interviews:<br />

Sie tragen am linken Arm<br />

zwei zierliche Tattoos, was für eine<br />

vermeintlich bodenständige Kreisbäuerin<br />

eher außergewöhnlich ist,<br />

nicht wahr?<br />

(lacht laut) Ich hatte bis zu meinem<br />

40. Geburtstag auch ein Nasenpiercing.<br />

Aber <strong>die</strong> Geschichte der<br />

Tattoos ist eine ganz andere: Meine<br />

Tochter wollte unbedingt eins,<br />

war aber noch nicht volljährig <strong>und</strong><br />

brauchte deshalb mich als Erziehungsberechtigte.<br />

Wir waren dann<br />

gemeinsam in einem Studio, wo ich<br />

mir spontan auch zwei stechen hab<br />

lassen. <strong>Das</strong> obere steht für Glaube,<br />

Liebe, Hoffnung. <strong>Das</strong> untere bildet<br />

das Unendlichkeitszeichen ab.<br />

Glaube, Liebe, Hoffnung sind <strong>die</strong><br />

richtigen Begriffe in Zeiten von Kriegen,<br />

Inflation <strong>und</strong> Klimaerwärmung.<br />

Und Zusammenhalt innerhalb einer<br />

Gesellschaft. <strong>Das</strong> war auch im<br />

Rahmen der Bauernproteste sehr<br />

schön zu sehen, dass alle Betroffenen<br />

gemeinsam für <strong>die</strong> gleiche<br />

Sache auf <strong>die</strong> Straße gegangen<br />

sind <strong>und</strong> <strong>die</strong> oft ausgeprägteren<br />

Streitereien zwischen dem Bayerischen<br />

Bauernverband <strong>und</strong> dem<br />

B<strong>und</strong> Deutscher Milchviehhalter<br />

in den Hinterg<strong>r<strong>und</strong></strong> geraten waren.<br />

Sich ständig gegenseitig <strong>die</strong><br />

Schuld für negative Entwicklungen<br />

in <strong>die</strong> Schuhe zu schieben, bringt<br />

uns nicht weiter – wir müssen<br />

auch in Zukunft gemeinsam an einem<br />

Strang ziehen, <strong>um</strong> <strong>die</strong> hiesige<br />

Landwirtschaft zukunftsfähig aufrechtzuerhalten.<br />

Was braucht es für eine zukunftsfähige<br />

Landwirtschaft?<br />

Zufriedenheit. Selbstverwirklichung.<br />

Ansehen in der Bevölkerung.<br />

Stimmige Arbeitsbedingungen. Mitbestimmungsrecht<br />

für <strong>die</strong> Bauern<br />

an der Basis, den sprichwörtlichen<br />

kleinen Mann. Und endlich einen<br />

spürbaren Abbau der Bürokratie –<br />

auch in der Landwirtschaft häufen<br />

sich <strong>die</strong> Fälle von Burn out, weil<br />

man mittlerweile mehr Zeit im<br />

Büro als im Stall, Wald <strong>und</strong> auf<br />

dem Feld zu verbringen hat. Und<br />

natürlich der Ver<strong>die</strong>nst: Z<strong>um</strong> Leben<br />

reicht’s, bleiben tut dir aber<br />

ohne zweites oder drittes Standbein<br />

nichts.<br />

js<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 13<br />

Für <strong>die</strong> Beste<br />

Mama...<br />

ein <strong>Das</strong>cherl für jeden<br />

Anlass. Bei uns gibt es<br />

viele Geschenkideen.<br />

Corddascherl 38,90 €, Taschengurt<br />

in vielen Designs, ab 17,-€<br />

NEU: Leder Geldbeutel ab 24,90 € in<br />

verschiedenen Farben erhältlich<br />

NEU: my<strong>Das</strong>cherl „Herzblatt“, Miniformat,<br />

28,90 €, ab <strong>Mai</strong> erhältlich<br />

www.mydascherl.de<br />

Bahnhofstraße 35 · Penzberg<br />

Di - Sa 10.00 - 13.00 Uhr &<br />

Di- Fr 15.00 - 18.00 Uhr geöffnet<br />

Tel 08856/ 9379768


Zehn Jahre „Grüne Sonne“ – Tickets zu gewinnen<br />

Electrofestival<br />

mit Alpenpanorama<br />

Hoher Peißenberg | Organisator<br />

Phil Falkner kann es selbst ka<strong>um</strong><br />

glauben: <strong>Das</strong> Grüne-Sonne-Festival<br />

auf dem Hohen Peißenberg<br />

feierte vor zehn Jahren sein Debüt.<br />

„Im Frühsommer 2014 hat es das<br />

erste Mal so stattgef<strong>und</strong>en, wie<br />

wir es heute kennen <strong>und</strong> lieben.“<br />

Einzig Corona funkte zwei Mal<br />

dazwischen, „weshalb wir heuer<br />

von der insgesamt achten Auflage<br />

sprechen“. Gibt’s Neuerungen für<br />

das <strong>die</strong>sjährige Festival am Samstag,<br />

8. <strong>Juni</strong>? „Auf jeden Fall“, sagt<br />

der 42-Jährige, der seine eigene<br />

DJ-Karriere nach <strong>die</strong>ser Saison an<br />

den Nagel hängen wird, <strong>um</strong> sich<br />

in Zukunft noch akribischer auf <strong>die</strong><br />

Festival-Organisation konzentrieren<br />

zu können. Ein Schwerpunkt,<br />

auch für heuer: Die Gestaltung des<br />

Areals. „Wir arbeiten dafür extra<br />

mit mehreren Deko-Teams zusammen.“<br />

<strong>Das</strong> größte <strong>und</strong> professionellste<br />

kommt aus Berlin angereist.<br />

Weniger Sonnensegel, mehr<br />

abgefahrene Beleuchtung. Und<br />

ein komplett neues Bühnenbild.<br />

Wie das Festival-Gelände auf dem<br />

großen Parkplatz samt Wiesenhang<br />

knapp unterhalb des „Berggipfels“<br />

mit Wallfahrtskirche im Detail<br />

aussehen wird? „Wir möchten <strong>die</strong><br />

Besucher aus aller Welt ganz bewusst<br />

überraschen, weshalb wir da<br />

im Vorfeld nicht zu viel verraten.“<br />

<strong>Das</strong> offiziell auf 3 000 Besucher<br />

begrenzte Elektrofestival zieht aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

seiner einzigartigen Location<br />

auf fast 1 000 Metern Seehöhe<br />

mit atemberaubendem Blick in<br />

Richtung Alpen Besucher aus dem<br />

kompletten europäischen Ausland,<br />

vereinzelt sogar aus fast allen Kontinenten<br />

<strong>die</strong>ser Welt an. „Die weiteste<br />

Anreise zu uns dürfte mal ein<br />

Australier gehabt haben.“ Und <strong>die</strong><br />

allermeisten möchten, sofern es<br />

Arbeit, Studi<strong>um</strong>, Budget <strong>und</strong> Anreise<br />

zulassen, wieder kommen.<br />

„Bierzelt, Bühne <strong>und</strong> Bauzaun<br />

kann jeder. Aber das ist nicht das,<br />

was wir wollen. Wenn du den Leuten<br />

etwas bieten möchtest, muss<br />

es etwas Besonderes sein“, so Phil<br />

Falkner auf <strong>die</strong> Frage, wie es ihm<br />

immer wieder gelingt, nicht nur<br />

Besucher aus aller Welt, sondern<br />

auch international erfolgreiche DJs<br />

aus der Elektro-Szene in den Pfaffenwinkel<br />

zu locken. Z<strong>um</strong> Beispiel<br />

Ana Simina Grigoriu, eine r<strong>um</strong>änisch-kanadische<br />

DJane <strong>und</strong> Musikproduzentin<br />

aus Toronto, <strong>die</strong> seit<br />

2008 in Berlin lebt <strong>und</strong> mit keinem<br />

geringeren als Paul Kalkbrenner<br />

verheiratet ist. Oder der unter dem<br />

Künstlernamen bekannte DJ „Space<br />

Motion“ aus Serbien-Montenegro,<br />

momentan zu den bekanntesten<br />

<strong>und</strong> beliebtesten Elektro-DJs der<br />

Welt gehörend. Mark Dekoda, Juliet<br />

Sikora, Thomas Lizzara, Miyagi sowie<br />

Mono Schwarz, besser bekannt<br />

als „Alle Farben“, sind weitere<br />

Stars der Szene, <strong>die</strong> am 8. <strong>Juni</strong> auf<br />

dem Hohen Peißenberg elektromusikalisch<br />

performen werden.<br />

Hardtickets für<br />

Einheimische<br />

Insgesamt besteht das Line-up aus<br />

20 DJs, <strong>die</strong> sowohl auf der großen<br />

Open-Air-Bühne als auch „oben“<br />

im 50-Meter-Zelt auflegen werden.<br />

Darunter auch <strong>die</strong> „Locals“ Daniel<br />

Pscheid aus Raisting, Tobias Lux<br />

aus Bernried <strong>und</strong> Torsten Hartz<br />

alias Thool aus Peiting. Neben<br />

Kaltgetränken mit <strong>und</strong> ohne Alkohol<br />

aller Art finden <strong>die</strong> Besucher<br />

auch ein breites Spektr<strong>um</strong> an kulinarischen<br />

Köstlichkeiten vor. „Wir<br />

haben <strong>die</strong> vergangenen Jahre mit<br />

unseren Food-Trucks sehr gute<br />

Erfahrungen gemacht“, bekräftigt<br />

Phil Falkner. Neben allesessenden<br />

Menschen finden auch Vegetarier<br />

<strong>und</strong> Veganer herzhafte Leckereien.<br />

Und es gibt heuer, passend z<strong>um</strong><br />

Veranstaltungsort, auch „den echt<br />

leckeren Rigi Burger vom benachbarten<br />

Gasthof Bayerischer Rigi,<br />

dem Wirtshaus auf dem Hohen<br />

Peißenberg“. Neu sind auch <strong>die</strong><br />

Festivalzeiten. Es beginnt <strong>die</strong>ses<br />

Jahr mit 12 Uhr eine St<strong>und</strong>e später<br />

als bisher, <strong>und</strong> hört mit 3 Uhr eine<br />

St<strong>und</strong>e früher auf. „Was aber selbst<br />

für <strong>die</strong> härtesten Electro-Raver<br />

kein Problem darstellen sollte –<br />

wir reden hier noch immer von<br />

15 St<strong>und</strong>en Party am Stück.“ Auch<br />

das ist weit <strong>und</strong> breit einzigartig,<br />

für Auswärtige wie Einheimische<br />

14 | <strong>tassilo</strong>


ein außergewöhnliches<br />

Angebot. „Würden wir<br />

unsere Tickets nur online<br />

verkaufen, wäre<br />

das Festival sofort mit<br />

nahezu ausschließlich<br />

nicht Einheimischen<br />

ausverkauft“, betont<br />

Phil Falkner an <strong>die</strong>ser<br />

Stelle <strong>die</strong> Wichtigkeit,<br />

ganz gezielt Ticket-Kontingente für<br />

Einheimische zur Verfügung zu<br />

stellen. Wie? „In Form von limitierten<br />

Hardtickets, <strong>die</strong> es in regionalen<br />

Geschäften zu kaufen gibt.“<br />

Rigialm in Hohenpeißenberg,<br />

Bäckerei Sesar in Peiting, Peissenbuch<br />

in Peißenberg, Sonnendeck in<br />

<strong>Weilheim</strong>, Löwenhof in Schongau,<br />

Engel Haardesign in Murnau, Autohaus<br />

Heuberger in Füsssen <strong>und</strong><br />

Bernbeuren sowie Tonträger in<br />

Augsburg sind <strong>die</strong> Anlaufstellen für<br />

alle Feiererwütigen aus <strong>Weilheim</strong>-<br />

Schongau <strong>und</strong> Umgebung, <strong>die</strong><br />

beim bereits ausverkauften Online-<br />

Ticketing leerausgegangen sind.<br />

Vorausgesetzt natürlich, sie sind<br />

volljährig – Einlass ab 18 Jahren!<br />

Eine stressbefreite<br />

Community<br />

Die schönste Nachricht vor der achten<br />

Auflage des Grüne-Sonne-Festivals<br />

ist letztlich <strong>die</strong>, dass es trotz<br />

Alkoholkons<strong>um</strong> <strong>und</strong> anderweitigen<br />

Partydrogen – das lässt sich nun<br />

mal nicht kontrollieren – nie nennenswerte<br />

Gewaltausbrüche gab.<br />

„Wir reden hier von einer friedlichen,<br />

stressbefreiten Community,<br />

<strong>die</strong> einfach nur einen schönen Tag<br />

verbringen möchte.“ Vergangenes<br />

Jahr ging’s auf dem Hohen Peißenberg<br />

sogar derart anständig zu,<br />

dass <strong>die</strong> eigentlich standesgemäße<br />

Nachbesprechung mit Landratsamt,<br />

Polizei <strong>und</strong> Bürgermeistern<br />

im Sinne von „was können wir<br />

besser machen“ nicht stattfinden<br />

musste. Insofern eine Großveranstaltung<br />

mit Vorbildcharakter, <strong>die</strong><br />

auch heuer wieder mit Partybussen<br />

bis aus München, Nürnberg, Garmisch-Partenkirchen,<br />

Augsburg,<br />

Ulm, Rosenheim, Kempten, Marktoberdorf,<br />

Memmingen, Penzberg,<br />

Landsberg, Miesbach, Schongau,<br />

Murnau, Füssen, Landshut, Regensburg,<br />

Pfaffenhofen, Ingolstadt<br />

<strong>und</strong> Bad Tölz angefahren wird. Außerdem<br />

wichtig: Der Festival-Shuttlebus.<br />

Sobald <strong>die</strong> Parkplätze oben<br />

am Berg voll sind, pendelt <strong>die</strong>ser<br />

zwischen Hohem Peißenberg <strong>und</strong><br />

Bahnhof in Hohenpeißenberg. Wer<br />

sich bezüglich Shuttle, Anreise,<br />

Tickets <strong>und</strong> Line-up noch genauer<br />

informieren möchte, sollte unbedingt<br />

einen Blick auf <strong>die</strong> Website<br />

des Festivals werfen. Unter www.<br />

gruene-sonne.de sind auch jede<br />

Menge Impressionen aus den Vorjahren<br />

vorzufinden. Professionelle<br />

Bilder, <strong>die</strong> <strong>die</strong> Vorfreude auf den<br />

größten Rave im bayerischen Oberland<br />

massiv steigen lassen.<br />

> > > TICKETS ZU GEWINNEN<br />

Ihr Regionalmagazin „<strong>tassilo</strong>“ verlost 2x2 Tickets für das Grüne<br />

Sonne Festival am Samstag, 8. <strong>Juni</strong>, ab 12 Uhr auf dem Hohen Peißenberg.<br />

Schicken Sie uns bis 15. <strong>Mai</strong> eine Postkarte mit dem Stichwort<br />

„Electro“ an „<strong>tassilo</strong>“, Birkland 40, in 86971 Peiting. Oder<br />

eine E-<strong>Mai</strong>l an info@<strong>tassilo</strong>.de. <strong>Das</strong> Los entscheidet, der Rechtsweg<br />

ist ausgeschlossen. Wir wünschen viel Erfolg!<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 15


11. Musiktage<br />

<br />

06. – 09. <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong><br />

<br />

<br />

www.musiktage-feldafing.com<br />

Künstlerische Leitung: Kit Armstrong, Franziska Hölscher<br />

<br />

<br />

3 427 Pfeifen, Loops <strong>und</strong> ein Surro<strong>und</strong>-System<br />

<strong>Weilheim</strong>er Orgelweihe<br />

<strong>Weilheim</strong> | „Für uns geht es jetzt<br />

an <strong>die</strong> Feinabstimmung, an <strong>die</strong><br />

Intonation“, sagt Konzertpianist,<br />

Organist <strong>und</strong> Komponist Jürgen<br />

Geiger, zieht <strong>die</strong> Bauschutzdecke<br />

vom echthölzernen Orgelbankerl,<br />

setzt sich hin <strong>und</strong> lässt seine<br />

Finger virtuos, in spielerischer<br />

Leichtigkeit über <strong>die</strong> brandneue<br />

Tastatur gleiten. „Klingt schon jetzt<br />

fantastisch, obwohl es klanglich<br />

noch viel zu justieren gibt.“ 3 427<br />

Pfeifen, davon 3 194 aus Metall<br />

<strong>und</strong> 233 aus Holz, wurden vom<br />

renommierten Freiburger Orgelbau<br />

Späth in <strong>die</strong> neue Orgel der<br />

<strong>Weilheim</strong>er Stadtpfarrkirche verbaut.<br />

Manche sind gerade einmal<br />

zentimeterklein, wieder andere<br />

bis zu fünf Meter (!) hoch. Und?<br />

„Nach aktuellem Stand ist sie zu<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> 90 Prozent fertig, doch schon<br />

jetzt das mit beste <strong>und</strong> modernste,<br />

was der Orgelbau im Hier <strong>und</strong> Jetzt<br />

zu bieten hat“, schwärmt Jürgen<br />

Geiger, der bereits seit 2009 als<br />

Kirchenmusiker für <strong>die</strong> Pfarreiengemeinschaft<br />

<strong>Weilheim</strong> arbeitet,<br />

aufg<strong>r<strong>und</strong></strong> seines herausragenden<br />

Könnens jedoch weit über den<br />

Pfaffenwinkel hinaus bekannt ist<br />

<strong>und</strong> insofern ganz genau weiß,<br />

wovon er spricht – Geiger spielte<br />

unter anderem auch schon für <strong>die</strong><br />

Philharmonien von Berlin, München,<br />

Köln, Hamburg <strong>und</strong> Danzig.<br />

Auf <strong>die</strong> Frage, war<strong>um</strong> er bis heute<br />

nie in eine größere, orgelmusikalisch<br />

bedeutendere Stadt gezogen<br />

ist, antwortet er ohne zu zögern:<br />

„Weil ich mich hier mit der Kultur<br />

<strong>und</strong> den hier lebenden Menschen<br />

verb<strong>und</strong>en fühle.“ Und weil er<br />

schon bald <strong>die</strong> Möglichkeit hat,<br />

sein breitgefächertes Orgelrepertoire<br />

auf <strong>die</strong>ser nigelnagelneuen<br />

Orgel vor Publik<strong>um</strong> z<strong>um</strong> Besten zu<br />

Blick auf <strong>die</strong> Empore mit (v.l.) Positiv, Hauptwerk <strong>und</strong> Schwellwerk.<br />

geben. Eine Orgel, <strong>die</strong> aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

ihrer Konzeption bayern-, wenn<br />

nicht sogar deutschlandweit einzigartig<br />

ist. Der G<strong>r<strong>und</strong></strong>: Sie besteht<br />

neben dem auf der Empore aufgestellten<br />

Hauptspieltisch, Schwellwerk,<br />

Hauptwerk <strong>und</strong> Positiv auch<br />

aus einem Solowerk – <strong>und</strong> letzteres<br />

befindet sich auf der genau<br />

gegenüberliegenden Seite des<br />

Gotteshauses: Hinter dem Hochaltar,<br />

gut versteckt, für Pfarrer, Organist<br />

<strong>und</strong> Kirchgänger nicht sicht-,<br />

aber hörbar. Heißt: Sobald Jürgen<br />

Geiger mehrere Tasten der Orgel<br />

gleichzeitig be<strong>die</strong>nt, ertönt es von<br />

vorne, rechts, links <strong>und</strong> hinten.<br />

Ein Surro<strong>und</strong>-System also, das<br />

für einen unvergleichlichen Klang<br />

sorgen soll. Technisch funktioniere<br />

das Ganze via Lichtwellenleitungen,<br />

wonach <strong>die</strong> auf der Empore<br />

angespielten Orgeltöne in Echtzeit<br />

aus dem gegenüberliegenden<br />

Solowerk hinter dem Hochaltar<br />

erklingen.<br />

<strong>Das</strong>s <strong>die</strong> Katholische Pfarrkirchenstiftung<br />

Mariä Himmelfahrt in<br />

<strong>Weilheim</strong> sich überhaupt <strong>um</strong> eine<br />

neue Orgel bemüht hat, mag viele<br />

verw<strong>und</strong>ern. Schließlich war <strong>die</strong><br />

alte Orgel gerade einmal 50 Jahre<br />

jung. Z<strong>um</strong> Vergleich: Bewährte<br />

Orgeln klingen bei sachgemäßer<br />

Pflege <strong>und</strong> Instandhaltung auch<br />

nach 300 Jahren noch herausragend<br />

gut.<br />

Neue Orgel kostet<br />

1,2 Millionen Euro<br />

<strong>Das</strong>s <strong>die</strong> <strong>Weilheim</strong>er nach gerade<br />

einmal einem Sechstel <strong>die</strong>ser Zeit<br />

ihr Instr<strong>um</strong>ent auf Anraten mehrerer<br />

Orgelsachverständiger wieder<br />

ab- <strong>und</strong> ausgebaut haben, lag<br />

am Orgelbautrend in den 1960er<br />

Jahren – anstelle von Holz, Metall<br />

<strong>und</strong> Leder wurden überwiegend<br />

Kunststoffe <strong>und</strong> Spanplatten verbaut,<br />

was damals als Material der<br />

Zukunft galt, sich im Nachhinein<br />

jedoch als qualitativ schwach <strong>und</strong><br />

nicht langlebig entpuppte. „Wir<br />

haben beim Bespielen der alten<br />

Orgel zunehmend mit Heulern<br />

oder gar vollständig ausbleibenden<br />

Tönen zu kämpfen gehabt.“<br />

16 | <strong>tassilo</strong>


Organist Jürgen Geiger beim Be<strong>die</strong>nen des Tablets.<br />

Musik auf hohem Niveau war<br />

unter <strong>die</strong>sen Umständen nicht<br />

mehr möglich, obwohl <strong>die</strong> Akustik<br />

der <strong>Weilheim</strong>er Stadtpfarrkirche<br />

an sich als außergewöhnlich gut<br />

gilt. Die letztlich größte Hürde für<br />

eine neue Orgel: Sie zu finanzieren.<br />

Neben der Kirchenstiftung,<br />

<strong>die</strong> seit 2018 <strong>um</strong> Spenden <strong>und</strong> Zuschüsse<br />

für <strong>die</strong> neuen Orgel wirbt,<br />

haben <strong>die</strong> <strong>Weilheim</strong>er unter der<br />

Leitung von Dr. Ulrich Bracker extra<br />

einen Förderverein ins Leben<br />

gerufen <strong>und</strong> auch über <strong>die</strong>sen versucht,<br />

<strong>die</strong> Kosten vollständig über<br />

Spendeneinnahmen (www.unsereneueorgel.de)<br />

zu generieren. Bei<br />

1,2 Millionen Euro Gesamtkosten<br />

ein wagemutiges Projekt, das jedoch<br />

fast vollständig aufgegangen<br />

ist. Trotz Corona, Kriegen, Inflation<br />

<strong>und</strong> der seit Jahren stark in der Kritik<br />

stehenden Katholischen Kirche<br />

waren zahlreiche Menschen bereit,<br />

z<strong>um</strong> Teil erhebliche S<strong>um</strong>men zu<br />

spenden – mehr als eine Million<br />

Euro, darunter auch Zuschüsse<br />

von Diözese, Stadt, Bayerischer<br />

Landesstiftung <strong>und</strong> Böhmstiftung,<br />

sind bereits im Spendentopf zusammengekommen,<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> 170 000<br />

Euro werden noch gebraucht. Z<strong>um</strong><br />

Beispiel in Form von Orgelpatenschaften<br />

– wer möchte, kann <strong>und</strong><br />

konnte für eine oder mehrere Pfeifen<br />

eine Patenschaft in Höhe von<br />

80 bis 350 Euro (je nach Größe der<br />

Pfeife) übernehmen.<br />

Auf Festkonzert<br />

folgt Orgelsommer<br />

Offiziell bespielt werden darf <strong>die</strong><br />

neue Orgel erst nach traditioneller<br />

Segnung. Die findet im Rahmen<br />

eines feierlichen Gottes<strong>die</strong>nstes<br />

mit dem Augsburger Diözesanbischof<br />

Bertram Meier, <strong>Weilheim</strong>s<br />

Stadtpfarrer Engelbert Birkle sowie<br />

Kirchenchor, Bläser <strong>und</strong> Orgelmusik<br />

am Samstag, 15. <strong>Juni</strong>, <strong>um</strong> 18<br />

Uhr in <strong>Weilheim</strong>s Stadtpfarrkirche<br />

Nähe Marienplatz statt. Anschließend,<br />

gegen 21 Uhr, wird <strong>die</strong> neue<br />

Orgel genauer vorgestellt. Tags<br />

darauf, am Sonntag, 16. <strong>Juni</strong>, folgt<br />

<strong>um</strong> 17 Uhr auch gleich das erste<br />

richtige Orgelkonzert mit Organist<br />

Jürgen Geiger, der<br />

mit der „Toccata in<br />

f-Moll“ von Charles<br />

Marie Widor eines<br />

der berühmtesten<br />

Orgelwerke überhaupt<br />

aufführen<br />

wird. Und immer<br />

wieder betont, dass<br />

<strong>die</strong> Klänge an <strong>die</strong>sem<br />

bis dahin feinjustierten<br />

orchestralen Instr<strong>um</strong>ent<br />

sicherlich unter <strong>die</strong> Haut gehen<br />

werden. Letzteres sollte auch auf<br />

<strong>die</strong> im Anschluss geplante Orgelsommerkonzertreihe<br />

zutreffen,<br />

bespielt von namhaften Künstlern<br />

aus dem In- <strong>und</strong> Ausland. Beginnend<br />

mit einem Auftritt von Donato<br />

Cuzzato aus dem italienischen<br />

Treviso, der <strong>die</strong> neue <strong>Weilheim</strong>er<br />

Orgel am Samstag, 22. <strong>Juni</strong>, <strong>um</strong><br />

11.15 Uhr unter seine virtuosen<br />

Finger nehmen wird. Eine Woche<br />

später, am Samstag, 29. <strong>Juni</strong>,<br />

bespielt ebenfalls <strong>um</strong> 11.15 Uhr<br />

Gedymin Grubba aus dem polnischen<br />

Peplin <strong>die</strong> „Königin der<br />

Instr<strong>um</strong>ente“. Insgesamt sind im<br />

Rahmen des <strong>Weilheim</strong>er Orgelsommers<br />

bis Mitte September 13<br />

Konzerte fix eingeplant. Darüber<br />

hinaus spricht Jürgen Geiger von<br />

einem „neuen Ort der kulturellen<br />

Begegnung“. Er möchte regelmäßig<br />

Alt <strong>und</strong> Jung <strong>die</strong>se neue Orgel<br />

im Rahmen von Führungen bis<br />

ins kleinste Detail samt musikalischen<br />

Kostproben näherbringen,<br />

unter anderem auch Schulklassen<br />

für klassische Musik begeistern.<br />

„Weil ich davon überzeugt bin,<br />

dass es funktioniert.“ Auch deshalb,<br />

weil <strong>die</strong> neue <strong>Weilheim</strong>er<br />

Orgel nicht nur durch traditionelle<br />

Handwerkskunst besticht. Im<br />

Hauptspieltisch ist beispielsweise<br />

ein automatisch herausfahrbarer<br />

Bildschirm integriert, der dank<br />

installierter Kamera im Bereich<br />

des Altars dem Organisten ständigen<br />

Blickkontakt z<strong>um</strong> Pfarrer<br />

ermöglicht. Ein weiteres Highlight<br />

aus der Rubrik Hightech: Ein in<br />

einer Schublade verbautes Tablet<br />

mit Touchscreen für sogenannte<br />

Loops. Damit gemeint sind kurze<br />

musikalische Aufnahmen, <strong>die</strong><br />

sich nahtlos aneinanderfügen <strong>und</strong><br />

sich als Endlosschleife abspielen<br />

lassen können. Heißt: Bei 2860<br />

Einzeltönen, Loops <strong>und</strong> <strong>die</strong>sem<br />

Solowerk hinter dem Hochaltar<br />

bietet <strong>die</strong> neue <strong>Weilheim</strong>er Orgel<br />

klanglich wie musikalisch schier<br />

unendlich viele Möglichkeiten. js<br />

*Rechtsberater<br />

Dr. Maria Hagenauer*<br />

Fachanwältin für Miet- <strong>und</strong><br />

Wohnungseigent<strong>um</strong>srecht<br />

Verwaltungsrecht<br />

T 0881 / 63 80 90 Mittlerer Graben 18<br />

F 0881 / 9 23 27 44<br />

82362 <strong>Weilheim</strong><br />

info@kanzlei-weilheim.de www.kanzlei-weilheim.de<br />

Sauber<br />

g’spart!<br />

Mit Gas, Ökostrom <strong>und</strong> Wärme.<br />

Für Sie vor Ort in unserem<br />

K<strong>und</strong>enCenter in <strong>Weilheim</strong>!<br />

esb.de<br />

© Martin Bolle<br />

Linda Heidemann<br />

Rechtsanwältin<br />

Allgemeines Zivilrecht,<br />

Miet- <strong>und</strong> Wohnungseigent<strong>um</strong>srecht<br />

Pascal de Coulon*<br />

Fachanwalt für Miet- <strong>und</strong><br />

Wohnungseigent<strong>um</strong>srecht<br />

Fachanwalt für Bau- <strong>und</strong><br />

Architektenrecht<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 17<br />

ESB_Anz_SauberGspart<strong>2024</strong>_GasOekostromWaerme_87x100mm_RZ.indd 1 09.01.24 15:13


Am Sonntag, 9. <strong>Juni</strong>, sind Europawahlen<br />

„Größtes Friedensprojekt<br />

in der Geschichte“<br />

Brüssel | 27 Mitgliedsstaaten mit<br />

448 Millionen Einwohnern <strong>und</strong> 24<br />

verschiedenen Sprachen, verteilt<br />

auf einer Fläche von 4,2 Millionen<br />

Quadratkilometern: Die Europäische<br />

Union mit Hauptsitz in Brüssel<br />

gilt als eine der größten Demokratien<br />

der Welt. Gegründet wurde<br />

sie im Jahre 1993 durch den „Vertrag<br />

von Maastrich“ mit dem Ziel,<br />

nach dem verheerenden Zweiten<br />

Weltkrieg ein dauerhaft friedliches<br />

Zusammenleben der Staaten <strong>und</strong><br />

Völker auf europäischem Kontinent<br />

zu verwirklichen. Die Basis hierfür:<br />

Ein Mitspracherecht aller in der EU<br />

lebenden Bürgerinnen <strong>und</strong> Bürgern<br />

in Form von demokratischen<br />

Wahlen. Diese finden g<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich<br />

alle fünf Jahre statt, zuletzt<br />

2019. Insofern ist es heuer wieder<br />

so weit, genaugenommen vom 6.<br />

bis 9. <strong>Juni</strong>. Wobei <strong>die</strong> Europawahl<br />

<strong>2024</strong> in Deutschland ausschließlich<br />

auf einen Tag, den Sonntag,<br />

9. <strong>Juni</strong>, angesetzt ist. Alle wahlberechtigten<br />

Bürgerinnen <strong>und</strong> Bürgern<br />

werden oder wurden hierfür<br />

mit einer Wahlbenachrichtigung in<br />

Briefform informiert. Neben dem<br />

klassischen Gang z<strong>um</strong> Wahllokal<br />

am Wahlsonntag in den jeweiligen<br />

Wohnorten kann alternativ<br />

auch per Briefwahl abgestimmt<br />

werden. Jeder Wahlberechtigte<br />

hat letztlich nur eine Stimme, mit<br />

<strong>die</strong>ser kein bestimmter Kandidat,<br />

sondern stets eine Partei oder<br />

politische Vereinigung gewählt<br />

wird, deren Listen wieder<strong>um</strong> mit<br />

Spitzenkandidaten besetzt sind.<br />

In S<strong>um</strong>me werden in Deutschland<br />

96 Europaabgeordnete gewählt.<br />

Damit bleibt Deutschland das Land<br />

mit den meisten Abgeordneten im<br />

Europäischen Parlament, das sich<br />

momentan aus insgesamt 706 Abgeordneten<br />

aus folgenden Ländern<br />

zusammensetzt: Belgien, Bulgarien,<br />

Dänemark, Deutschland, Estland,<br />

Finnland, Frankreich, Griechenland,<br />

Irland, Italien, Kroatien,<br />

Lettland, Litauen, Luxemburg,<br />

Malta, <strong>die</strong> Niederlande, Österreich,<br />

Polen, Portugal, R<strong>um</strong>änien,<br />

Schweden, <strong>die</strong> Slowakei, Slowenien,<br />

Spanien, <strong>die</strong> Tschechische Republik,<br />

Ungarn <strong>und</strong> Zypern.<br />

„<strong>tassilo</strong>“ zu Gast<br />

in Brüssel<br />

Hautnahen Einblick, wie innerhalb<br />

des Europäischen Parlaments gearbeitet<br />

wird, hat vor wenigen Wochen<br />

auch <strong>die</strong> „<strong>tassilo</strong>“-Redaktion<br />

bekommen. Im Rahmen eines politischen<br />

Rollentauschs von Peitings<br />

Bürgermeister Peter Ostenrieder<br />

<strong>und</strong> Prof. Dr. Angelika Niebler<br />

wurde auch „<strong>tassilo</strong>“-Redakteur<br />

Johannes Schelle nach Brüssel mit<br />

eingeladen. Die 61-jährige CSU-<br />

Politikerin <strong>und</strong> Juristin aus Vaterstetten<br />

im Landkreis Ebersberg,<br />

spezialisiert auf Industrie, Umwelt<br />

<strong>und</strong> Energie, sitzt bereits seit 1999<br />

als Abgeordnete im Europäischen<br />

Parlament – <strong>und</strong> vertritt unter den<br />

insgesamt 706 EU-Abgeordneten<br />

<strong>die</strong> Interessen von Oberbayern, ist<br />

damit auch <strong>die</strong> Europa-Abgeordnete<br />

für <strong>Weilheim</strong>-Schongau. Ihr<br />

Alltag: Streng durchgetaktet von<br />

früh bis spät mit zahlreichen Sitzungsterminen<br />

auf unterschiedlichsten<br />

Ebenen. Diskutiert wird<br />

sowohl ruhig <strong>und</strong> sachlich als auch<br />

scharf <strong>und</strong> hitzig, oft bis tief in <strong>die</strong><br />

Nacht hinein. Ein Highlight des<br />

dreitägigen Besuchs <strong>um</strong> den 20.<br />

Februar: Die Teilnahme an der fast<br />

vierstündigen Fraktionssitzung der<br />

Europäischen Volkspartei mit einer<br />

unter <strong>die</strong> Haut gehenden Rede<br />

von EU-Kommissions-Präsidentin<br />

Ursula von der Leyen. Sie sprach<br />

unter anderem z<strong>um</strong> Tod von Alexei<br />

Nawalny. Allgegenwärtig war<br />

an <strong>die</strong>sen drei Tagen aber auch<br />

<strong>die</strong> bevorstehende Europawahl.<br />

Inhaltlich, aber auch in Form von<br />

riesigen Werbebannern, <strong>die</strong> an<br />

den riesigen Gebäudekomplexen<br />

des EU-Parlaments am luxemburgischen<br />

Platz in Brüssel angebracht<br />

waren.<br />

Erstmals ab 16 Jahren<br />

Ein Nov<strong>um</strong> der <strong>die</strong>sjährigen Europawahlen:<br />

<strong>Das</strong>s erstmals auch<br />

16-Jährige wählen dürfen. „<strong>Das</strong><br />

Interesse an der EU <strong>und</strong> das Verständnis<br />

für deren Bedeutung<br />

wächst nicht automatisch mit steigendem<br />

Lebensalter – ich halte es<br />

für sinnvoll, dass gerade <strong>die</strong> Jungen,<br />

<strong>die</strong> ja auch sehr stark von verschiedenen<br />

Programmen der EU<br />

profitieren, auch wählen dürfen.<br />

Ein Vorteil des Wahlalters bereits<br />

ab 16 Jahren ist, dass viele der Erstwähler<br />

noch in <strong>die</strong> Schule gehen<br />

<strong>und</strong> durch deren Angebote der politischen<br />

Bildung erreicht werden“,<br />

sagt Prof. Dr. Ursula Münch. Die<br />

aus Funk <strong>und</strong> Fernsehen bekannte<br />

Politikwissenschaftlerin leitet <strong>die</strong><br />

politische Akademie in Tutzing,<br />

möchte an <strong>die</strong>ser Stelle auch <strong>die</strong><br />

Wichtigkeit der bevorstehenden<br />

Europawahlen hervorheben: „Wir<br />

haben in den letzten zwei Jahren<br />

lernen müssen, dass es nicht nur<br />

dahingesagt ist, wenn <strong>die</strong> EU als<br />

das größte Friedensprojekt der<br />

Geschichte bezeichnet wird. Nicht<br />

zuletzt mit Blick auf <strong>die</strong> veränderte<br />

sicherheitspolitische Ausrichtung<br />

der USA ist es wichtiger denn je,<br />

dass wir innerhalb der EU in Frieden<br />

miteinander leben, <strong>und</strong> <strong>die</strong> EU<br />

sich selbst darauf einstellt, dass<br />

<strong>die</strong> Europäer in Zukunft stärker als<br />

bisher für ihre eigene Sicherheit<br />

sorgen müssen.“ Dafür wichtig:<br />

„Eine handlungsfähige Regierung,<br />

<strong>die</strong> <strong>die</strong> Erfordernisse der Zukunft<br />

erkennt <strong>und</strong> durchsetzungsfähig<br />

genug ist, <strong>um</strong> <strong>die</strong> Wettbewerbsfähigkeit<br />

Deutschlands <strong>und</strong> der EU<br />

vor allem im Bereich Wirtschaft,<br />

Technologiepolitik, Bildung <strong>und</strong><br />

Infrastruktur deutlich auszubauen.“<br />

Erforderlich sei in Münchs<br />

Augen aber auch, „dass wir als<br />

Bürgerinnen <strong>und</strong> Bürger unsere<br />

Erwartungshaltung an den Staat<br />

überdenken: Unsere Sicherheit <strong>und</strong><br />

unsere Lebensweise werden nicht<br />

nur durch Russland bedroht, sondern<br />

auch durch den Klimawandel,<br />

der in weiten Teilen der Welt<br />

bereits eine Klimakatastrophe ist<br />

<strong>und</strong> viele Menschen dazu zwingen<br />

wird, ihre Heimat zu verlassen.“<br />

Dagegen helfe kein Leugnen des<br />

menschengemachten Klimawandels,<br />

keine migrationsfeindlichen<br />

Parolen, kein Verschwörungsglauben,<br />

kein Extremismus, sondern<br />

nur vorausschauende Politik. js<br />

18 | <strong>tassilo</strong>


Klangleichtn-Festival mit 200 Musikern<br />

Ein Ort,<br />

eine Bühne<br />

Tauting | Festivals stehen in der<br />

Regel für eine bestimmte Musikrichtung.<br />

Beim „Klangleichtn“<br />

im Eglfinger Ortsteil Tauting, 250<br />

Einwohner, ist genau das Gegenteil<br />

der Fall. „Jeder, der bei uns<br />

im Dorf musiziert, darf aktiv dabei<br />

sein, egal ob Rock, Pop, Jazz,<br />

Blues, Blas- oder Volksmusik“,<br />

sagt Thomas Gruber, der gemeinsam<br />

mit seiner Frau Sabine <strong>die</strong><br />

geniale Idee <strong>die</strong>ses weit <strong>und</strong> breit<br />

einzigartigen Dorffestivals hatte.<br />

„Wir sind eines Tages durch unseren<br />

Ort spaziert <strong>und</strong> haben dabei<br />

festgestellt, dass es so viele schöne<br />

Platzerl gibt, <strong>die</strong> man mal vorzeigen<br />

müsste.“ Heuer findet das daraus<br />

geborene Klangleichtn-Festival<br />

z<strong>um</strong> bereits dritten Mal statt.<br />

Genaugenommen am Samstag,<br />

22. <strong>Juni</strong>. Und wieder querbeet auf<br />

den kompletten Ortsteil verteilt.<br />

„Unser gesamter Ort verwandelt<br />

sich sozusagen in eine große Bühne.“<br />

Eine Bühne, <strong>die</strong> mit mehr als<br />

200 Musikern aus über 30 Bands<br />

<strong>und</strong> Musikgruppen größer <strong>und</strong><br />

bunter besetzt sein wird als je zuvor.<br />

<strong>Das</strong> Toteissilo, der Kastaniengarten<br />

sowie <strong>die</strong> erstmals ins<br />

Festival installierte Sattelkammer<br />

werden vom Veranstalter, der Gemeinde<br />

Eglfing, als „magische<br />

Konzertplätze“ beschrieben. Nicht<br />

zu unterschlagen sind auch Druckluftbühne,<br />

Oldtimerplatzerl <strong>und</strong><br />

Hirschlergarten. Doch zurück zur<br />

Sattelkammer: In <strong>die</strong>ser wird das<br />

<strong>die</strong>sjährige Festival eröffnet. Um<br />

16.30 Uhr. Und zwar mit einem Musical<br />

namens „Die Kuh, <strong>die</strong> wollt<br />

ins Kino gehen“, ausschließlich<br />

inszeniert von waschechten Eglfingerinnen<br />

<strong>und</strong> Eglfinger. Danach,<br />

gegen 18 Uhr, starten <strong>die</strong> einzelnen<br />

Konzerte, ertönt <strong>die</strong> Straßenmusik<br />

aus allen Winkeln des Ortes.<br />

„Volksmusikgruppen, Bläserformationen<br />

<strong>und</strong> Chöre spielen <strong>und</strong><br />

singen akustisch in Gärten, Kirche<br />

<strong>und</strong> Innenhöfen. Später erklingen<br />

Kammermusik, Rockabilly,<br />

Weltmusik, Gospel, Blues <strong>und</strong><br />

Hip-Hop“, so Thomas Gruber, der<br />

inständig auf stabiles Wetter hofft.<br />

„Wenngleich unser Open Air auch<br />

bei schlechtem Wetter stattfinden<br />

wird.“ Einige Gruppen treten ohnehin<br />

überdacht auf.<br />

Gemeinsamer<br />

Abschluss<br />

Neu im Vergleich z<strong>um</strong> ersten<br />

<strong>und</strong> zweiten Klangleichtn-Festvial:<br />

„<strong>Das</strong>s wir verschiedene Gruppen<br />

bewusst zusammenbringen, <strong>die</strong>se<br />

dann gemeinsam musizieren.“<br />

Z<strong>um</strong> Beispiel tritt <strong>die</strong> weithin<br />

bekannte Band von Thomas <strong>und</strong><br />

Sabine Gruber namens „Gruberich“<br />

mit einem Teil des <strong>Weilheim</strong>er<br />

Kammerorchesters sowie der<br />

Pollinger Showakrobatik-Gruppe<br />

Fortissima auf. Damit <strong>die</strong>se <strong>und</strong><br />

weitere exklusive Kombinationen<br />

> > > INFOS ZUM FESTIVAL<br />

am Tag des Festivals harmonieren,<br />

wird bereits fleißig geprobt. Und<br />

der Text z<strong>um</strong> Song „What a wonderful<br />

world“ h<strong>und</strong>ertfach ausgedruckt.<br />

Der G<strong>r<strong>und</strong></strong>: Ein gemeinsam<br />

geplanter Abschluss mit fast allen<br />

teilnehmenden Bands <strong>und</strong> Musikgruppen<br />

sowie Zuschauern <strong>und</strong><br />

Zuhörern <strong>r<strong>und</strong></strong> <strong>um</strong> das Toteissilo,<br />

das in der Mitte eines freien Feldes<br />

von Tauting stehen wird. „Der Plan<br />

ist, dass wir pünktlich zu Mitternacht<br />

alle gemeinsam den weltbekannten<br />

Song von Louis Armstrong<br />

anstimmen“, so Thomas Gruber<br />

über <strong>die</strong> ganz bewusste Wahl des<br />

Songs. Einerseits kennt ihn fast<br />

jeder. Andererseits passt seine<br />

Bedeutung ganz hervorragend in<br />

<strong>die</strong> aktuelle Zeit: Trotz Hass, Missgunst,<br />

Machtkämpfen <strong>und</strong> Katastrophen,<br />

<strong>die</strong> das Leben erschweren,<br />

<strong>die</strong> Freude an den schönen<br />

Dingen des Lebens nicht zu verlieren<br />

– Armstrong singt unter anderem<br />

von Natur, Sonne, Farben,<br />

Fre<strong>und</strong>schaften <strong>und</strong> leuchtenden<br />

Kinderaugen. Apropos leuchten:<br />

Der Name „Klangleichtn“ rührt<br />

auch daher, dass mit Anbruch der<br />

Dunkelheit brennende Fackeln<br />

das komplette Dorf z<strong>um</strong> Leuchten<br />

bringen. Und so für eine magische<br />

Stimmung sorgen.<br />

js<br />

<strong>Das</strong> Klangleichtn-Festival am Samstag, 22. <strong>Juni</strong>, beginnt <strong>um</strong> 16.30<br />

Uhr. Es findet querbeet im Eglfinger Ortsteil Tauting statt <strong>und</strong> ist<br />

geeignet für alle Altersgruppen. Für leibliches Wohl sorgen <strong>die</strong><br />

Eglfinger Vereine. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 19


Spatzenhausener Trachtler laden z<strong>um</strong> Gaufest<br />

3 000 Teilnehmer<br />

z<strong>um</strong> 100-Jährigen<br />

Spatzenhausen | Der eine oder<br />

andere Seufzer ist an <strong>die</strong>sem<br />

Mittwochabend nicht zu überhören.<br />

Vereinsvorsitzender Florian<br />

Ne<strong>um</strong>ayr <strong>und</strong> „Kassier“ Sophia<br />

Heidl haben Organisationsstress.<br />

Seit Monaten. Der G<strong>r<strong>und</strong></strong>: Die<br />

Ausrichtung des 77. Gaufestes der<br />

Oberländer Trachtenvereinigung.<br />

„Aber wenn nicht jetzt, wann<br />

dann – 100 Jahre wird unser Verein<br />

nur einmal“, sind sich <strong>die</strong> beiden<br />

einig. Am 9. <strong>Juni</strong> 1924 ist der<br />

Spatzenhausener Trachtenverein<br />

„Almrösl“ von zwölf Burschen im<br />

damaligen Gasthaus Fischer (heute<br />

Gasthof Weiß) gegründet worden.<br />

Erhalt <strong>und</strong> Pflege von Gebirgstracht,<br />

Volksmusik, Volksgesang,<br />

Volkstänzen, Sitten, Bräuchen <strong>und</strong><br />

bodenständiger M<strong>und</strong>art waren<br />

<strong>die</strong> damals gesteckten Ziele. Und?<br />

„Funktioniert bis heute“, sagt Florian<br />

Ne<strong>um</strong>ayr, 26 Jahre jung <strong>und</strong><br />

bereits seit 2018 erster Vorsitzender<br />

des Vereins – insofern der jüngste<br />

Trachtenvorstand, den das bayerische<br />

Oberland je hatte. Und einer,<br />

der das gemeinschaftliche Wirken<br />

des Vereins im Sinne sehr Vieler<br />

voll im Griff zu haben scheint: Obwohl<br />

Spatzenhausen mit nur 730<br />

Einwohnern zu den kleinsten Dörfern<br />

der Region gehört, zählt der<br />

Trachtenverein stolze 230 Mitglieder.<br />

Angefangen bei der Jugendgruppe<br />

ab sechs Jahren, der momentan<br />

14 Mädchen <strong>und</strong> 16 Buben<br />

angehören. Es gibt eine rührige<br />

Theatergruppe, <strong>die</strong> beinahe jährlich<br />

ein originelles Bauerntheater<br />

wie „Ein sündiges Dorf“ oder „Ein<br />

Engel namens Blasius“ einstu<strong>die</strong>rt<br />

<strong>und</strong> <strong>die</strong> Woche nach Fasching<br />

z<strong>um</strong> Besten gibt. Und natürlich<br />

eine Plattlergruppe mit derzeit 30<br />

Männern <strong>und</strong> Frauen, bei der auch<br />

schon 16-Jährige aktiv mit dabei<br />

sein dürfen. Kurz<strong>um</strong>: Der Verein<br />

„Almrösl Spatzenhausen“ ist ein<br />

beliebter Anziehungspunkt für Alt<br />

<strong>und</strong> Jung, „wobei wir auch Mitglieder<br />

von außerhalb haben, z<strong>um</strong> Beispiel<br />

aus Uffing, Murnau oder, weil<br />

weggezogen, Baden-Württemberg“.<br />

Zentr<strong>um</strong> des Geschehens<br />

meistens: <strong>Das</strong> Haus des Gastes an<br />

der Angerstraße, gleich hinter dem<br />

<strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>platz, das dank Echtholzverkleidung<br />

durch sehr viel Gemütlichkeit<br />

besticht. Besonders schön:<br />

<strong>Das</strong> große Wandbild hinter der<br />

großflächigen Theaterbühne mit<br />

Riegsee <strong>und</strong> Voralpen als Motiv.<br />

Tegernseer Tanzlmusi<br />

Für das Interview mit der „<strong>tassilo</strong>“-<br />

Redaktion haben Ne<strong>um</strong>ayr <strong>und</strong><br />

Heidl extra einen Tisch samt drei<br />

Stühlen auf <strong>die</strong> Mitte der Theaterbühne<br />

gestellt. Fühlt sich gut an,<br />

dort oben, auch wenn beim Blick<br />

hinab <strong>die</strong> bis zu 400 möglichen<br />

Sitzplätze unbesetzt sind an <strong>die</strong>sem<br />

Mittwochabend. Dafür erzählt<br />

Sophia Heidl von den Frauen mit<br />

der Kirchentracht samt schwarzem<br />

Schnurhut mit goldenen Quasten<br />

als Blickfang, „<strong>die</strong> traditionell nur<br />

von Verheirateten getragen werden<br />

darf“. Und dass in den von<br />

prächtigen Kaltblütern gezogenen<br />

vereinseigenen Leonhardi-Wagen,<br />

bekannt aus der alljährlichen Leonhardifahrt<br />

in Froschhausen,<br />

16 Frauen hineinpassen. Beim<br />

bevorstehenden Festzug wird er<br />

allerdings nicht präsentiert. Doch<br />

der Reihe nach: Aufg<strong>r<strong>und</strong></strong> hügeliger<br />

Landschaft, Staffelsee im<br />

Westen <strong>und</strong> Riegsee im Osten ist<br />

es gar nicht so leicht, eine geeignete,<br />

ebene Fläche mit Platz für<br />

ein 3 000-Mann-Zelt zu finden.<br />

„Wir stellen das Festzelt deshalb<br />

südöstlich von Spatzenhausen<br />

auf – von Waltersberg kommend<br />

am Ortseingang von Hofheim“,<br />

sagt Florian Ne<strong>um</strong>ayr. Zur Erklärung:<br />

Die Gemeinde besteht mit<br />

Spatzenhausen, Hofheim <strong>und</strong><br />

Waltersberg aus drei Ortsteilen.<br />

Und erwartet am Festsonntag des<br />

20 | <strong>tassilo</strong>


77. Gaufestes der Oberländer<br />

Trachtenvereinigung mehrere<br />

Tausend Teilnehmer auf einen<br />

Schlag. Insgesamt ist zu 100 Jahre<br />

„Almrösl Spatzenhausen“ jedoch<br />

viel mehr geplant. Beginnend am<br />

Donnerstagabend, 6. <strong>Juni</strong>, ab 19<br />

Uhr mit einem Tag der Nachbarschaft,<br />

der traditionell mit einem<br />

Sternmarsch am Hofheimer Feuerwehrhaus<br />

mit den Musikkapellen<br />

Söchering, Uffing, Aidling, Eglfing<br />

<strong>und</strong> Spatzenhausen eröffnet wird.<br />

Anschließend geht’s <strong>um</strong> 20 Uhr<br />

<strong>und</strong> bei freiem Eintritt im Festzelt<br />

weiter mit blasmusikalischer Unterhaltung.<br />

Am Freitagabend, 7.<br />

<strong>Juni</strong>, laden <strong>die</strong> Spatzenhausener<br />

Trachtler dann z<strong>um</strong> boarischen<br />

Doppeltanz mit ins Bierzelt – es<br />

beginnen <strong>die</strong> Kaisermusikanten,<br />

gefolgt von der weithin bekannten<br />

Tegernseer Tanzlmusi, „bei der<br />

wir schon <strong>r<strong>und</strong></strong> eineinhalb Jahren<br />

vorher angefragt haben“. Einlass:<br />

19 Uhr. Beginn: 20 Uhr. Vorverkaufskarten<br />

kosten 12, <strong>die</strong> an der<br />

Abendkasse 15 Euro.<br />

Festzug durch Hofheim<br />

Ein Teil der Braucht<strong>um</strong>spflege: Bauerntheater (oben) <strong>und</strong><br />

traditionelles <strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>aufstellen von Hand.<br />

Am Samstagabend, 8. <strong>Juni</strong>, starten<br />

<strong>die</strong> Feierlichkeiten zunächst<br />

nachdenklich mit Zeit z<strong>um</strong> Innehalten<br />

– auf 19 Uhr ist ein Totengedenken<br />

am Kriegerdenkmal in<br />

Hofheim angesetzt. Danach, <strong>um</strong><br />

20 Uhr, laden <strong>die</strong> Gastgeber z<strong>um</strong><br />

traditionellen Gauheimatabend,<br />

unterhaltsam <strong>um</strong>rahmt von der<br />

Spatzenhausener Musikkapelle,<br />

der Spatzenhausener Plattlergruppe,<br />

mehreren dorfeigenen Volksmusikgruppen<br />

<strong>und</strong> den Goaßlschnalzern<br />

aus Ohlstadt. „Bei uns<br />

gibt’s viele gute Musikanten, <strong>die</strong><br />

Instr<strong>um</strong>ente wie Ziach, Harfe, Gitarre<br />

<strong>und</strong> Bariton beherrschen“,<br />

sagt Sophia Heidl, <strong>die</strong> wie Florian<br />

Ne<strong>um</strong>ayr ganz besonders auf das<br />

große Finale der insgesamt viertätigen<br />

Feierlichkeiten hinweisen<br />

möchten: Auf den Festsonntag<br />

am 9. <strong>Juni</strong>. Auch wenn er für einige<br />

hart werden wird aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

eines musikalischen Weckrufs<br />

in aller Herrgottsfrüh, <strong>um</strong> 6 Uhr.<br />

„Danach geht’s z<strong>um</strong> Weißwurstfrühstück“,<br />

ehe man sich <strong>um</strong> 8.45<br />

Uhr am Festzelt z<strong>um</strong> Kirchenzug<br />

aufstellt. Die feierliche Feldmesse<br />

findet schließlich ab 9.30 Uhr auf<br />

einer Wiese Richtung Riegsee mit<br />

herrlichem Alpenpanorama im<br />

Hinterg<strong>r<strong>und</strong></strong> statt – ähnlich dem<br />

aufgemalten Wandmotiv im Haus<br />

des Gastes. Danach wird im Festzelt<br />

zu Mittag gegessen, geplattelt<br />

<strong>und</strong> von „den Historischen“ ein<br />

ebenfalls im Oberländer Gau sehr<br />

traditioneller „Alter Tanz“ aufgeführt.<br />

<strong>Das</strong> Highlight, auch für<br />

Nichttrachtler, beginnt schließlich<br />

ab 13.30 Uhr mit der Aufstellung<br />

z<strong>um</strong> Festzug am Festzelt, <strong>und</strong> dem<br />

großen Festzug ab 14 Uhr mit bis<br />

zu 3 000 (!) Teilnehmern. An dem<br />

dürfen sich im Übrigen ausschließlich<br />

<strong>die</strong> 31 Vereine der Oberländer<br />

ein weitläufiges Spektakel für Alt<br />

<strong>und</strong> Jung aus Nah <strong>und</strong> Fern mit<br />

Trachtenvereinigung beteiligen. Musikkapellen, Trommlerzügen,<br />

„So steht es in den Statuten der Pferdegespannen <strong>und</strong> Trachtlern,<br />

Trachtenvereinigung geschrieben, allesamt fesch in Volltracht gekleidet.<br />

was wir nicht optimal finden –<br />

gerne hätten wir auch den einen<br />

oder anderen Verein aus der näheren<br />

Umgebung eingeladen.“<br />

Marschiert wird jedenfalls von<br />

Hofheim über <strong>die</strong> Alpenstraße<br />

<strong>und</strong> Zugspitzstraße zur Murnauer<br />

Straße. Dann, über <strong>die</strong> Staatstraße<br />

<strong>und</strong> Dorfstraße wieder hinein nach<br />

An vorderster Front zu sehen:<br />

Die Vorreiter mit Gaustandarte<br />

sowie <strong>die</strong> Gastgeber mit Ortstaferl<br />

<strong>und</strong> Vereinsfahnen, <strong>die</strong> einst von<br />

drei Klosterschwestern aus dem<br />

Kloster Schlehdorf in 1200 Arbeitsst<strong>und</strong>en<br />

aufwändig <strong>und</strong> von<br />

Hand gefertigt wurden. Ähnlich<br />

viele St<strong>und</strong>en haben <strong>die</strong> Spatzenhausener<br />

in <strong>die</strong> Organisation des<br />

Hofheim, wo der Tross letztlich<br />

<strong>um</strong>dreht, sich via kurzem Gegenzug<br />

Gaufestes investiert. Und sind bei<br />

begegnet, <strong>um</strong> auf anderem aller Leidenschaft froh, wenn <strong>die</strong>-<br />

Wege wieder zurück in Richtung ses 100-Jährige unfallfrei über <strong>die</strong><br />

Festzelt zu marschieren. Insofern Bühne gegangen sein wird. js<br />

> > > WEITERE INFORMATIONEN<br />

Nähere Infos z<strong>um</strong> 77. Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung<br />

hält <strong>die</strong> Internetseite des Trachtenvereins „Almrösl Spatzenhausen“<br />

unter www.trachtenverein-spatzenhausen.de bereit. Dort gibt’s<br />

auch Vorverkaufskarten für den „Doppeltanz“ mit Kaisermusikanten<br />

<strong>und</strong> Tegernseer Tanzlmusi.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 21


ALLERLEI IM TASSILOLAND<br />

Kunsthandwerk, Kultur <strong>und</strong> Kirmes<br />

11. Musiktage Feldafing<br />

Töpfermarkt mit 170 Ausstellern aus 14 Ländern<br />

Feldafing | Für Klassik-Liebhaber ein fast schon alljährlicher Pflichttermin:<br />

Der Besuch der Feldafinger Musiktage, <strong>die</strong> vom örtlichen Fre<strong>und</strong>eskreis<br />

der Musik auch heuer wieder – z<strong>um</strong> insgesamt elften Mal – organisiert<br />

werden konnten. Sie finden statt von Donnerstag, 6. <strong>Juni</strong>, bis<br />

Sonntag, 9. <strong>Juni</strong>, sowohl in der Kirche St. Peter <strong>und</strong> Paul (am Kirchplatz<br />

10) als auch in der Kirche Heilig Kreuz (Höhenbergstraße 1). Die musikalisch<br />

künstlerische Leitung haben Kit Armstrong <strong>und</strong> Franziska Hölscher<br />

inne – Armstrong zählt zu den bekanntesten jungen Pianisten <strong>und</strong> Komponisten,<br />

Hölscher gilt als eine<br />

der vielseitigsten Geigerinnen<br />

der jüngeren Generation<br />

(Foto). Nähere Informationen<br />

z<strong>um</strong> Rahmenporgramm der<br />

viertägigen Konzertreihe sowie<br />

Vorverkaufskarten hält <strong>die</strong> Internetseite<br />

www.mu-w.musiktage-feldafing.dg.de<br />

bereit.<br />

js<br />

Dießen | Er zählt zu den größten Keramikmärkten<br />

Europas: Der Dießener Töpfermarkt, der<br />

heuer von Donnerstag, 9. <strong>Mai</strong>, bis Sonntag, 12.<br />

<strong>Mai</strong>, wieder an der Promenade des Ammersees<br />

Kunst- <strong>und</strong> Kulturbegeisterte aus aller<br />

Welt in seinen Bann ziehen wird. Für heuer<br />

angekündigt haben sich 170 Keramiker aus<br />

14 Ländern. Dabei besonders erfreulich laut<br />

Marktleiter Wolfgang Lösche: „<strong>Das</strong>s es viele<br />

Neuanmeldungen mit vielen jungen Handwerkern<br />

<strong>und</strong> Künstlern gab.“ Von der Aufnahmejury<br />

des Marktes wurden in S<strong>um</strong>me 17 neue<br />

Werkstätten aufgenommen, darunter einige<br />

aus Frankreich <strong>und</strong> Italien, aber auch aus Litauen,<br />

Georgien <strong>und</strong> der Ukraine. Ausgestellt<br />

wird Gebrauchskeramik für Haus <strong>und</strong> Garten<br />

aller Art bis hin zu grandiosen wie abstrakten<br />

Kunstwerken. Gepaart mit kulinarischen Köstlichkeiten,<br />

atemberaubendem Blick über den<br />

Ammersee z<strong>um</strong> Kloster Andechs sowie gut<br />

genlauten Menschen allen Alters wird auch<br />

der insgesamt 22. Dießener Töpfermarkt einmal<br />

mehr ein Fest der Völkerverständigung<br />

werden. Nähere Infos unter<br />

www.<strong>die</strong>ssener-toepfermarkt.de. . js<br />

Wanderführer für den Pfaffenwinkel<br />

Tassiloland | Pünktlich z<strong>um</strong> Start in <strong>die</strong> neue<br />

Saison hat der ROHTER-Verlag eine neue Auflage<br />

des beliebten Wanderführers „Pfaffenwinkel“<br />

auf den Büchermarkt gebracht.<br />

Darin enthalten sind 50 Touren<br />

samt GPS-Tracks im bayerischen<br />

Voralpenland,<br />

<strong>die</strong> sich zwischen Steingaden,<br />

Bad Tölz, Ammersee<br />

<strong>und</strong> Garmisch-<br />

Partenkirchen erstrecken.<br />

Insofern in einer Region,<br />

<strong>die</strong> geprägt ist von einem<br />

w<strong>und</strong>erschönen, sehr abwechslungsreichen<br />

Landschafts-<br />

<strong>und</strong> Kulturbild:<br />

Flüsse, Bäche, <strong>Seen</strong>, Wiesen,<br />

Wälder, Hügel <strong>und</strong><br />

Moore, aber auch Kapellen,<br />

Kirchen <strong>und</strong> Klöster sowie kleine wie große<br />

Dörfer mit tollen Einkehrmöglichkeiten sind an<br />

<strong>die</strong>ser Stelle nur wenige Besipiele. Der neue<br />

Penzberg | Kulturbegeisterte aufgepasst:<br />

Am Freitag, 10. <strong>Mai</strong>, <strong>und</strong><br />

Samstag, 11. <strong>Mai</strong>, findet auf Gut<br />

Hub, Vordermeier 1, in Penzberg,<br />

wieder das Tollhub-Festival mit<br />

Kabarett, Familientag <strong>und</strong> Musikfestival<br />

statt. Am Freitagabend,<br />

20 Uhr, tritt beispielsweise Kabarettistin<br />

Simone Solga (Foto<br />

rechts) auf. Am Samstagnachmittag<br />

spielt <strong>um</strong> 13 <strong>und</strong> 15 Uhr Dr.<br />

Döblingers geschmackvolles Kasperltheater,<br />

ehe gegen 19 Uhr das<br />

„kleinLaut Festival“ mit jungen<br />

Bands beginnt. Vorverkaufskarten sind bei Wohnkultur Ba<strong>um</strong>gartner,<br />

Karlstraße 15 in Penzberg unter Tel. 08856 / 82091 erhältlich.<br />

Weitere Informationen z<strong>um</strong> Tollhub <strong>2024</strong> halten außerjdem<br />

<strong>die</strong> Internetseiten www.kleinkunst-penzberg.de<br />

sowie www.penzberg.de bereit.<br />

gebracht Wanderführer „Pfaffenwinkel“ ffe <strong>um</strong>fasst 197 Sei-<br />

ten, ist für 16,90 Euro in allen regionalen<br />

Buchhandlungen sowie online<br />

erhältlich.<br />

js<br />

>>> BÜCHER-VERLOSUNG<br />

Außerdem verlost „<strong>tassilo</strong>“<br />

drei Exemplare. Schicken<br />

Sie uns bis 15. <strong>Mai</strong> eine<br />

Postkarte mit dem Stichwort<br />

„Wanderführer“ an „tassi-<br />

lo“, Birkland 40 in 86971 Pei-<br />

ting.<br />

Oder eine E-<strong>Mai</strong>l an info@<br />

<strong>tassilo</strong>.de. <strong>Das</strong> Los entscheidet,<br />

der Rechtsweg ist ausgeschlossen.<br />

Wir wünschen<br />

viel Erfolg!<br />

Kleinkunst-Festival auf Gut Hub<br />

22 | <strong>tassilo</strong>


Kammerorchester lädt z<strong>um</strong> Frühjahrskonzert<br />

<strong>Weilheim</strong> | <strong>Das</strong> Konzept, zwei Konzerte an einem<br />

Tag z<strong>um</strong> Besten zu geben, hat sich bewährt: Auch<br />

heuer lädt das Kammerorchester <strong>Weilheim</strong><br />

unter der Leitung von Florian Appel<br />

z<strong>um</strong> alljährlichen Frühjahrskonzert.<br />

Wann: Am Sonntag, 5. <strong>Mai</strong>, sowohl <strong>um</strong><br />

17 Uhr als auch <strong>um</strong> 19 Uhr.<br />

Wo? In der Großen Hochlandhalle,<br />

Wessobrunner Straße 8 in <strong>Weilheim</strong>.<br />

Zu hören gibt es Ouvertüren von Komponistinnen,<br />

unter anderem <strong>die</strong> Uraufführung<br />

„Am Strom“ von Katharina<br />

Schmauder. Der Eintritt zu <strong>die</strong>ser Veranstaltung ist<br />

frei, <strong>um</strong> Spenden wird gebeten.<br />

js<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Volksfest mit Riesenrad <strong>und</strong> Kinder-Achterbahn<br />

<strong>Weilheim</strong> | Kinder-<br />

Achterbahn, Drehkarussell<br />

in Form einer<br />

Pfanne <strong>und</strong> 30 Meter<br />

hohes Riesenrad:<br />

Am Donnerstag, 9.<br />

<strong>Mai</strong>, startet gegen 11<br />

Uhr das <strong>Weilheim</strong>er<br />

Volksfest traditionell<br />

am Marienplatz.<br />

Von dort marschieren<br />

Blasmusikanten,<br />

festlich geschmückte<br />

Pferde, Schausteller,<br />

Ehrengäste <strong>und</strong> Bürger<br />

z<strong>um</strong> Festplatz<br />

an der Wessobrunner Straße,<br />

wo Bürgermeister Markus Loth<br />

<strong>um</strong> 12 Uhr ein Bierfass im großen<br />

Festzelt anzapfen wird. Bei<br />

Speis <strong>und</strong> Trank<br />

wird viel Wert auf<br />

Regionalität gelegt.<br />

<strong>Das</strong> Menü<br />

wechselt täglich,<br />

wird jeweils ab 11<br />

Uhr serviert. Außerdem<br />

spielen<br />

täglich, ab 18 Uhr,<br />

verschiedene Live-<br />

Bands. Letzter Tag<br />

des <strong>Weilheim</strong>er<br />

Volksfestes wird<br />

der Pfingstmontag,<br />

20. <strong>Mai</strong>, sein.<br />

Nähere Infos hält<br />

unter anderem <strong>die</strong> Internetseite<br />

der Stadt <strong>Weilheim</strong><br />

bereit: www.weiljheim.de.<br />

Landkreis vergibt Sozialpreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau | Der Landkreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau wird<br />

heuer einen Sozialpreis vergeben,<br />

dotiert mit einer S<strong>um</strong>me<br />

von 3 000 Euro. Ausgezeichnet<br />

werden besondere Leistungen<br />

oder Ver<strong>die</strong>nste für beispielhaftes<br />

Handeln im sozialen Bereich<br />

innerhalb des Landkreises.<br />

Dafür in Frage kommende Vorschläge<br />

können bis z<strong>um</strong> 31. Juli<br />

per E-<strong>Mai</strong>l an buero_des_landrats@lra-wm.bayern.de<br />

oder<br />

schriftlich an das Vorzimmer<br />

der Landrätin, Pütrichstraße 8<br />

in 82362 <strong>Weilheim</strong>,<br />

eingereicht werden.<br />

js<br />

„Damals hatten wir ...“<br />

Geschichten,<br />

<strong>die</strong> das Leben schrieb,<br />

gehören in <strong>die</strong><br />

Trauerrede!<br />

<strong>Weilheim</strong> i. Obb.<br />

Münchner Straße 15<br />

0881/92 70 027 www.zirngibl-bestattungen.de<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 23


– ANZEIGE –<br />

Kompetenz <strong>und</strong> Vielfalt bei SOGESUND<br />

Angebote im Medizinischen<br />

Zentr<strong>um</strong> in Schongau<br />

Dr. Sebastian Mühle<br />

leitet <strong>die</strong> Rehaklinik<br />

für Menschen im Alter<br />

Schongau | Kompetenz, Zeitersparnis<br />

<strong>und</strong> kurze Wege: Z<strong>um</strong><br />

1. März <strong>2024</strong> hat das Medizinische<br />

Zentr<strong>um</strong> SOGESUND offiziell seine<br />

Türen geöffnet. „Der Markenname<br />

ist ein Bekenntnis z<strong>um</strong> Standort<br />

Schongau <strong>und</strong> stellt unseren medizinischen<br />

Anspruch in den Vorderg<strong>r<strong>und</strong></strong>“,<br />

erklärt der stellvertretende<br />

Geschäftsführer der Krankenhaus<br />

GmbH, Claus Rauschmeier.<br />

Die Dachmarke SOGESUND symbolisiert<br />

<strong>die</strong> Neu-Ausrichtung der<br />

Abteilungen, der Infrastruktur <strong>und</strong><br />

des Angebots der Krankenhaus<br />

GmbH in Schongau. Gleichzeitig<br />

rückt sie <strong>die</strong> große Bedeutung der<br />

Region Schongau für <strong>die</strong> Krankenhaus<br />

GmbH in den Vorderg<strong>r<strong>und</strong></strong>.<br />

Die Bildmarke wird durch zwei<br />

Pfeile dargestellt, <strong>die</strong> ineinandergreifen<br />

<strong>und</strong> so z<strong>um</strong> medizinischen<br />

Kreuz werden. Beide Pfeile sind<br />

perfekt aufeinander abgestimmt<br />

<strong>und</strong> werden eins. „Dies soll <strong>die</strong><br />

sektoren-übergreifende Ausrichtung<br />

des Standorts darstellen.<br />

Wir sind in Schongau ambulant<br />

<strong>und</strong> stationär unterwegs“, sagt<br />

Rauschmeier. Und ergänzt: „Außerdem<br />

stellen <strong>die</strong> beiden Pfeile<br />

<strong>die</strong> enge Verbindung zwischen Arzt<br />

<strong>und</strong> Patient sowie <strong>die</strong> Zusammengehörigkeit<br />

der beiden Standorte<br />

der Krankenhaus GmbH dar.<br />

Im Medizinischen Zentr<strong>um</strong> SOGE-<br />

SUND sind ein Facharzt-Zentr<strong>um</strong>,<br />

ein ambulantes OP-Zentr<strong>um</strong>, eine<br />

Rehabilitationseinrichtung für betagte<br />

Patienten, eine Tagesklinik<br />

für Schmerztherapie, ein Therapie-<br />

Zentr<strong>um</strong>, eine Station für Patienten<br />

der Inneren Medizin, der Chirurgie<br />

sowie für Belegärzte <strong>und</strong> eine Notfall-Ambulanz<br />

untergebracht.<br />

Geballte Kompetenz im<br />

Facharztzentr<strong>um</strong><br />

Im Facharztzentr<strong>um</strong> finden Patienten<br />

zahlreiche Spezialisten<br />

verschiedenster Disziplinen vor.<br />

„Kurze Wege <strong>und</strong> eine R<strong>und</strong>-<strong>um</strong>-<br />

Versorgung für Patientinnen <strong>und</strong><br />

Patienten jeden Alters sind sichergestellt“,<br />

betont Rauschmeier.<br />

Gemeinsam mit zahlreichen externen<br />

Partnern bietet das Facharztzentr<strong>um</strong><br />

medizinische Leistungen<br />

in den Bereichen Allgemeinchirurgie,<br />

Anästhesie, Berufsgenossenschaft<br />

(BG), Onkologie, Orthopä<strong>die</strong>,<br />

Radiologie, Unfallchirurgie <strong>und</strong><br />

Viszeralchirurgie an. Rauschmeier:<br />

„Die Abläufe im Facharztzentr<strong>um</strong><br />

sind sehr gut eingespielt. Dank<br />

der Vielzahl <strong>und</strong> auch der Vielfalt<br />

an Fachärzten mit großer Expertise<br />

können wir eine hohe Behandlungsqualität<br />

bieten.“<br />

<strong>Das</strong> Ärztezentr<strong>um</strong> Schongau etwa<br />

deckt mit den erfahrenen Dres.<br />

Christian Schamberg-Bahadori,<br />

Jens-Michael Rusch, Bernd Höpfl<br />

<strong>und</strong> Steven Schmidt <strong>die</strong> Fachbereiche<br />

Orthopä<strong>die</strong>, Unfallchirurgie,<br />

Wirbelsäulenchirurgie <strong>und</strong><br />

Anästhesie ab. Die Leistungen<br />

<strong>um</strong>fassen Orthopä<strong>die</strong>, Kinder-<br />

Orthopä<strong>die</strong>, Sport-Orthopä<strong>die</strong>,<br />

Tra<strong>um</strong>atologie, Sport-Tra<strong>um</strong>atologie,<br />

Unfallchirurgie, Röntgen,<br />

Ultraschall, Akupunktur, Neural-<br />

Therapien, Hyaluronsäure-Therapien,<br />

konservative <strong>und</strong> operative<br />

Behandlung von Erkrankungen<br />

<strong>und</strong> Verletzungen der Wirbelsäule,<br />

Akutdiagnostik <strong>und</strong> Akut-<br />

Schmerztherapie im Bereich der<br />

Wirbelsäule, Anästhesie-Leistungen<br />

sowie Prä-Medikation. Termine<br />

werden über das MVZ Schongau<br />

vereinbart: 08861 / 215-9600.<br />

Aber auch einige externe Partner<br />

sind Teil des Facharztzentr<strong>um</strong>s:<br />

Orthopädische <strong>und</strong> viszeralchirurgische<br />

Behandlungen mit sehr hoher<br />

Qualität erhalten Patienten bei<br />

Dr. Rolland Rosniatowski <strong>und</strong> Dr.<br />

Immanuel Neuwirth. Den Bereich<br />

Onkologie deckt ab 1. Juli Dr. Doris<br />

Fleckenstein ab. Untersuchungen<br />

mittels MRT, CT <strong>und</strong> digitalem<br />

Röntgen führen PD Dr. Jan Schaible<br />

<strong>und</strong> Dr. Andreas Reutelsterz von<br />

der radiologischen Praxis Conradia<br />

Schongau durch.<br />

Die beiden Fachärzte für Orthopä<strong>die</strong><br />

<strong>und</strong> Unfallchirurgie, Dr. Thomas<br />

Löffler <strong>und</strong> Dr. Jürgen Streit, bieten<br />

eine BG-Sprechst<strong>und</strong>e an. Notfälle<br />

sowie Arbeitsunfälle werden an<br />

Wochentagen von 8 bis 18 Uhr in<br />

der Notfall-Ambulanz behandelt.<br />

Moderne Versorgung im<br />

ambulanten OP-Zentr<strong>um</strong><br />

Im Ambulanten OP-Zentr<strong>um</strong> wird<br />

in den Fachbereichen Allgemein<strong>und</strong><br />

Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie,<br />

Orthopä<strong>die</strong>, Wirbelsäulenchirurgie,<br />

Gefäßchirurgie, Urologie<br />

sowie für Belegabteilungen operiert.<br />

Die chirurgischen Eingriffe<br />

erfolgen nicht nur von den Ärzten<br />

der Krankenhaus GmbH, sondern<br />

auch von externen Partnern: Z<strong>um</strong><br />

Beispiel durch <strong>die</strong> Gemeinschaftspraxis<br />

Schwarz <strong>und</strong> Bär mit Standorten<br />

in Seehausen, Peißenberg<br />

<strong>und</strong> <strong>Weilheim</strong>.<br />

Vorteil <strong>und</strong> Unterschied zu anderen<br />

ambulanten Operationszentren:<br />

„Wir haben eine Station als<br />

Back-up“, so Rauschmeier. <strong>Das</strong><br />

heißt: „Wenn es Probleme mit<br />

einem Patienten gibt, wird <strong>die</strong>ser<br />

auf Station verlegt. Dort gibt<br />

es eine <strong>um</strong>fassende ärztliche <strong>und</strong><br />

pflegerische Betreuung.“<br />

In <strong>die</strong>sem ambulanten Setting<br />

werden künftig viele OPs angeboten,<br />

<strong>die</strong> man in <strong>Weilheim</strong> so nicht<br />

anbieten kann. Rauschmeier: „Damit<br />

ist das Ambulante OP-Zentr<strong>um</strong><br />

perfekt an <strong>die</strong> Anforderungen an<br />

eine moderne Patientenversorgung<br />

angepasst.“<br />

Medizin im Alter:<br />

„Hilfe zur Selbsthilfe“<br />

SOGESUND verfügt über eine eigene<br />

Reha-Klinik für ältere Patienten,<br />

<strong>die</strong> nach einem operativen<br />

Eingriff oder im Anschluss an eine<br />

schwere Erkrankung ihre Selbstständigkeit<br />

verloren haben <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong>se wiedererlangen möchten.<br />

Ziel der Einrichtung ist es, <strong>die</strong><br />

Unabhängigkeit, Mobilität <strong>und</strong><br />

Selbstständigkeit <strong>die</strong>ser Patienten<br />

wiederherzustellen <strong>und</strong> langfristig<br />

zu erhalten. Erreicht wird <strong>die</strong>s unter<br />

anderem durch physikalische,<br />

ergotherapeutische <strong>und</strong> logopädische<br />

Maßnahmen sowie durch<br />

<strong>die</strong> Behandlung kognitiver oder<br />

funktioneller Beeinträchtigungen.<br />

All <strong>die</strong>se Maßnahmen sollen den<br />

Patienten dabei helfen, ihre<br />

Selbsthilfefähigkeiten so weit wie<br />

möglich wieder herzustellen, damit<br />

sie mehr Eigen-Verantwortung<br />

für ihre Ges<strong>und</strong>heit <strong>und</strong> ihr Wohlbefinden<br />

übernehmen können.<br />

„Durch <strong>die</strong>se ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘<br />

werden sie dabei unterstützt, ihre


Sprechzimmer<br />

im MVZ Schongau<br />

<strong>Das</strong> Team des<br />

Ambulanten OP-Zentr<strong>um</strong>s<br />

Die Mitarbeiter<br />

der Tagesklinik<br />

für Schmerztherapie<br />

freuen<br />

sich auf ihre<br />

Patienten<br />

Ziele für ein glückliches Leben<br />

auch <strong>und</strong> gerade im hohen Alter<br />

bestmöglich zu erreichen“, macht<br />

Rauschmeier deutlich.<br />

Effiziente Behandlung von<br />

chronischen Schmerzen<br />

Hinter der Tagesklinik für Schmerztherapie<br />

steht ein vielseitiges,<br />

erfahrenes <strong>und</strong> engagiertes Team<br />

mit jahrelanger Erfahrung auf dem<br />

Gebiet der Schmerzbewältigung.<br />

<strong>Das</strong> Behandlungskonzept baut<br />

auf dem Prinzip der interdisziplinären<br />

multimodalen Schmerztherapie<br />

(IMST) auf. Dieses sieht <strong>die</strong><br />

gleichzeitige, inhaltlich aufeinander<br />

abgestimmte Behandlung von<br />

chronischen Schmerzpatienten<br />

durch verschiedene Berufsgruppen<br />

vor. <strong>Das</strong> Therapeuten- <strong>und</strong><br />

Co-Therapeutenteam besteht aus<br />

Ärzten, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten,<br />

Ergotherapeuten,<br />

Krankenpflegern <strong>und</strong> medizinischen<br />

Fachangestellten. <strong>Das</strong><br />

Konzept trägt dazu bei, dass der<br />

Patient ganzheitlich wahrgenommen<br />

wird <strong>und</strong> eine individuelle,<br />

auf ihn abgestimmte Behandlung<br />

erhält. Um auch lebenserfahrenere<br />

Generationen unterstützen zu<br />

können, bietet <strong>die</strong> Tagesklinik ein<br />

seniorengerechtes Schmerzbewältigungsprogramm<br />

an.<br />

Physiotherapie beeinflusst<br />

Genesungsprozess positiv<br />

<strong>Das</strong> Therapiezentr<strong>um</strong> steht den<br />

Patienten an allen Wochentagen<br />

ab 7.30 Uhr zur Verfügung<br />

<strong>und</strong> hilft ihnen dabei, ihren Genesungsprozess<br />

positiv zu beeinflussen<br />

<strong>und</strong> zu unterstützen.<br />

Zu den Leistungen zählen unter<br />

anderem manuelle Lymphdrainagen<br />

bei Schwellungszuständen,<br />

z<strong>um</strong> Beispiel nach Knie-OPs,<br />

manuelle Therapien bei akuten<br />

Bewegungseinschränkungen <strong>und</strong><br />

Schmerzen, Krankengymnastik in<br />

Form von Atemtherapien, Gangschulen<br />

oder passiver, assistiver<br />

bzw. aktiver Mobilisation von<br />

Gelenken, Krankengymnastik an<br />

Hilfsgeräten z<strong>um</strong> Muskelaufbau,<br />

medizinische Trainingstherapien<br />

zur Förderung der speziellen Ausdauerfähigkeit<br />

<strong>und</strong> Kräftigung,<br />

Elektrotherapien <strong>und</strong> Ultraschall<br />

zur Schmerzreduzierung, etwa<br />

bei Sehnenansatzreizungen, <strong>und</strong><br />

Dorn-Therapien bei schmerzhaften<br />

Blockaden der Wirbelsäule.<br />

Interdisziplinäre Station<br />

mit neuem Pflegekonzept<br />

Die interdisziplinäre Station 6 verfügt<br />

über 40 Betten. Sie betreut<br />

Patienten der Inneren Medizin,<br />

der Chirurgie sowie von Belegärzten.<br />

Auf der Station wurde<br />

ein völlig neues Pflegekonzept<br />

eingeführt, das aktuell so nur in<br />

Pflegeheimen <strong>um</strong>gesetzt wird.<br />

„Wir haben unser Pflegekonzept<br />

im Zuge der Neuausrichtung von<br />

der Bereichspflege auf <strong>die</strong> Bezugspflege<br />

<strong>um</strong>gestellt“, sagt Pflege<strong>die</strong>nstleisterin<br />

Sandra Buchner.<br />

Waren vorher alle Pflegekräfte<br />

für alle Patienten verantwortlich,<br />

so ist <strong>die</strong> Pflege nun personalisiert<br />

<strong>und</strong> individualisiert. Drei bis<br />

vier Pflegekräfte kümmern sich<br />

jeweils <strong>um</strong> eine Gruppe von Patienten.<br />

Die Abstimmung sowohl<br />

mit ärztlichen als auch mit therapeutischen<br />

Kollegen ist dabei sehr<br />

eng. Buchner: „Damit ist eine<br />

R<strong>und</strong>-<strong>um</strong>-Versorgung sichergestellt,<br />

<strong>und</strong> der Patient hat immer<br />

<strong>die</strong> gleichen Ansprechpartner –<br />

von der Aufnahme bis zur Entlassung.“<br />

R<strong>und</strong>-<strong>um</strong>-Behandlungen,<br />

Vielfalt, Kompetenz <strong>und</strong><br />

kurze Wege sind auch<br />

<strong>die</strong> Merkmale des neuen<br />

Standorts. Rauschmeier<br />

fasst zusammen: „SOGE-<br />

SUND steht für Medizin,<br />

Pflege, eine sektorenübergreifende<br />

<strong>und</strong> interdisziplinäre<br />

Versorgung<br />

<strong>und</strong> neue therapeutische<br />

Ansätze – vor allem aber<br />

für Vielseitigkeit <strong>und</strong> Qualität.“<br />

<strong>Das</strong> Team der Station 6<br />

setzt ein neues Pflegekonzept <strong>um</strong><br />

> > > KONTAKT<br />

Marie-Eberth-Straße 6, 86956 Schongau<br />

Telefon 08861 215-0, Fax 08861 215-2249<br />

E-<strong>Mai</strong>l: info@kh-gmbh-ws.de<br />

www.meinkrankenhaus2030.de<br />

Ein wichtiges Angebot des<br />

Ärztezentr<strong>um</strong>s Schongau ist<br />

Akupunktur<br />

Im Therapiezentr<strong>um</strong><br />

sind<br />

Patienten<br />

bestens<br />

aufgehoben<br />

NOTFALL-<br />

AMBULANZ<br />

Montag bis Freitag<br />

(außer feiertags)<br />

8.00 – 18.00 Uhr<br />

Bitte melden Sie sich<br />

bei Arbeitsunfällen in<br />

der Notfall-Ambulanz.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 25


Neu im Radom in Raisting<br />

Virtuelle Welten<br />

Alles <strong>r<strong>und</strong></strong> <strong>um</strong> <strong>die</strong> Ausstellung „Virtuelle Welten“ im Radom<br />

Raisting samt Öffnungszeiten <strong>und</strong> Eintrittspreisen, aber auch<br />

<strong>die</strong> Möglichkeit geführter Touren durchs Industriedenkmal<br />

hält <strong>die</strong> Internetseite www.radomraisting.de bereit.<br />

26 | <strong>tassilo</strong><br />

Raisting | Auf <strong>die</strong> Frage, wie lange<br />

es inzwischen her ist, als es dem<br />

Radom in Raisting <strong>die</strong> Hülle weggeblasen<br />

hatte, antwortet Rene<br />

Jakob wie aus der Pistole geschossen:<br />

„27. Februar 2020 <strong>um</strong> exakt<br />

21.32 Uhr!“ Seit fast 15 Jahren kümmert<br />

sich der Beamte des Landratsamtes<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau<br />

federführend <strong>um</strong> das weltweit einzigartige<br />

Industriedenkmal. Diese<br />

Sturmnacht bleibt ihm natürlich in<br />

ewiger Erinnerung. Errichtet wurde<br />

<strong>die</strong> Erdefunkstelle bereits zwischen<br />

den Jahren 1962 <strong>und</strong> 1964 –<br />

also vor ziemlich genau 60 Jahren.<br />

Bauherr: Die Deutsche B<strong>und</strong>espost.<br />

„Damals wurden fünf solcher<br />

Satellitenstationen weltweit errichtet“,<br />

weiß Rene Jakob. Neben<br />

der in Deutschland auch eine in<br />

Frankreich, USA, Australien <strong>und</strong><br />

England. <strong>Das</strong> besondere an der in<br />

Raisting aber ist aus heutiger Sicht,<br />

„dass sie <strong>die</strong> weltweit einzige ist,<br />

<strong>die</strong> noch steht <strong>und</strong> in sehr gutem<br />

Zustand erhalten wurde“. Allein<br />

deshalb lohne es sich in Jakobs<br />

Augen, <strong>die</strong> zu damaliger Zeit als<br />

„W<strong>und</strong>er der Technik“ geltende<br />

Anlage für 200000 Euro pro Jahr<br />

zu hegen <strong>und</strong> zu pflegen, sowie<br />

durch sie an <strong>die</strong> Geburtsst<strong>und</strong>e der<br />

Satellitenkommunikation zurückzuerinnern.<br />

Und sie immer wieder<br />

der breiten Masse der Bevölkerung<br />

zugänglich zu machen. In Form von<br />

klassischen Führungen. Aber auch<br />

durch <strong>die</strong> Organisation von Sonderausstellungen,<br />

deren Inhalte nicht<br />

zwingend mit der Geschichte <strong>und</strong><br />

Technik der Erdefunkstelle an sich<br />

zu tun haben müssen. <strong>Das</strong> jüngste<br />

Projekt, mit dem Alt <strong>und</strong> Jung aus<br />

Nah <strong>und</strong> Fern an <strong>die</strong> Erdefunkstelle<br />

am Hofstätterweg gelockt werden<br />

sollen: Eine Ausstellung namens<br />

Radom-Geschäftsführer Rene Jakob zeigt auf einen der 96 Zoll großen<br />

Flachbildschirme.<br />

„Virtuelle Welten“, <strong>die</strong> inoffiziell<br />

am 3. <strong>Mai</strong> mit geladenen Gästen<br />

eröffnet wird. Und ab Samstag, 4.<br />

<strong>Mai</strong>, für <strong>die</strong> breite Öffentlichkeit<br />

zugänglich ist – jeden Samstag <strong>und</strong><br />

Sonntag zwischen 14 <strong>und</strong> 17 Uhr.<br />

Sowie in den Pfingst-, Somme<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

Herbstferien zusätzlich auch<br />

freitags <strong>und</strong> mittwochs, ebenfalls<br />

zwischen 14 <strong>und</strong> 17 Uhr.<br />

Der Pfauenwagen des<br />

Märchenkönigs<br />

Die „<strong>tassilo</strong>“-Redaktion durfte<br />

bereits einige Wochen vor offizieller<br />

Ausstellungseröffnung ins<br />

Innere der imposanten Anlage,<br />

sich <strong>um</strong>schauen. Bereits der Gang<br />

durch <strong>die</strong> Luftschleuse darf hier<br />

als Highlight bezeichnet werden.<br />

Hinterg<strong>r<strong>und</strong></strong>: Damit <strong>die</strong> Schutzhülle<br />

über der 280 Tonnen (!) schweren<br />

<strong>und</strong> 25 Meter Durchmesser (!) großen<br />

Parabolantenne nicht in sich<br />

zusammenfällt, muss im Inneren<br />

der Hülle ein konstanter Überdruck<br />

vorherrschen. „Der Druck muss so<br />

gewählt sein, dass er einerseits <strong>die</strong><br />

Hülle trägt <strong>und</strong> so <strong>die</strong> Erdefunkstelle<br />

vor äußeren Einwirkungen wie<br />

Regen, Hagel, Sturm <strong>und</strong> Sonneneinstrahlung<br />

schützt. Andererseits<br />

darf der Druck nur so hoch gewählt<br />

sein, dass er das Material der Anlage<br />

nicht übertrieben stark belastet,<br />

in Mitleidenschaft zieht <strong>und</strong><br />

Verschleiß verursacht.“ Wer nun<br />

von außen ins Innere der Erdefunkstelle<br />

hineinmöchte, muss <strong>die</strong>sen<br />

Luftdruck zunächst überwinden.


Virtueller Spaziergang auf der Mondoberfläche.<br />

<strong>Das</strong> geht über einen sanften Druckausgleich<br />

im Gang <strong>die</strong>ser Schleuse<br />

ganz w<strong>und</strong>erbar. Doch zurück z<strong>um</strong><br />

Hauptg<strong>r<strong>und</strong></strong> des Besuchs namens<br />

„Virtuelle Welten“. Hierfür haben<br />

<strong>die</strong> Verantwortlichen des Radoms<br />

Raisting 13 interaktive, je 96 Zoll<br />

große Flachbildschirme mit Touchscreen<br />

aufgebaut. „Über <strong>die</strong>se<br />

Bildschirme sind wieder<strong>um</strong> verschiedenste<br />

Dok<strong>um</strong>entationsfilme<br />

zu geschichtsträchtigen Ereignissen,<br />

Bauten, Maschinen <strong>und</strong> Erfindungen<br />

abzurufen.“ Einer zeigt<br />

<strong>die</strong> erste Mondlandung von Apollo<br />

11. Ein anderer das Maschinenhaus<br />

von Schloss Linderhof sowie dessen<br />

dampfbetriebenes Elektrizitätswerk<br />

– das erste seiner Zeit. Aber auch<br />

über <strong>die</strong> Geschichte des Zeppelins<br />

„Hindenburg“, oder das Pfauenwagen-Projekt<br />

von König Ludwig II.<br />

Pfauenwagen-Projekt? „König Ludwig<br />

II. hatte seinerzeit viele weitere<br />

Ideen, <strong>die</strong> es allerdings nie bis<br />

zur finalen Umsetzung geschafft<br />

haben“, weiß Rene Jakob. Jedoch<br />

sind von dem einen oder anderen<br />

Vorhaben fertige Pläne erhalten.<br />

Unter anderem vom Pfauenwagen.<br />

Anhand der Inhalte <strong>die</strong>ses Plans<br />

wurde nun ein Animationsfilm<br />

erstellt, der den märchenhaften<br />

Pfauenwagen von König Ludwig II.<br />

formvollendet so darstellt, wie ihn<br />

sich der Märchenkönig vorgestellt<br />

haben könnte.<br />

Raisting statt<br />

Deutsches Muse<strong>um</strong><br />

Hindenburg, erstes dampfbetriebenes<br />

Elektrizitätswerk, Pfauenwagen-Projekt:<br />

All das hat auf<br />

den ersten Blick wenig mit der<br />

Erdefunkstelle in Raisting an sich<br />

zu tun, wäre vielmehr ein Fall fürs<br />

Deutsche Muse<strong>um</strong> in München.<br />

„Die haben solch eine virtuelle<br />

Ausstellung bereits für sich geplant,<br />

jedoch momentan aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

von Umbauarbeiten nicht den<br />

dafür notwendigen Platz.“ Umso<br />

schöner, dass <strong>die</strong>se Filme nun im<br />

Raistinger Radom zu sehen sind.<br />

Und das nicht nur via Bildschirmen<br />

in 2D. „Wir ermöglichen unseren<br />

Besuchern auch das direkte eintauchen<br />

in eine andere Welt mit Hilfe<br />

von Virtual-Reality-Brillen“, betont<br />

Rene Jakob. Darüber hinaus werden<br />

auch Filme direkt an <strong>die</strong> weiße<br />

Schutzhülle des Radoms projiziert,<br />

quasi Kino im Industriedenkmal.<br />

Und es gibt sogar <strong>die</strong> nachgebaute<br />

Oberfläche von Mars <strong>und</strong> Mond in<br />

Form von Kies <strong>und</strong> Gestein. Insgesamt<br />

kostet <strong>die</strong> neue Ausstellung<br />

„Virtuelle Welten“ samt Hard- <strong>und</strong><br />

Software sowie Produktionskosten<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> 400000 Euro, wobei <strong>die</strong><br />

Radom Raisting GmbH als Betreiber<br />

des Industriedenkmals hierfür<br />

80000 Euro an finanziellen Eigenmitteln<br />

berappen musste. „Alle<br />

13 Hochleistungsflachbildschirme<br />

der Marke Cannyboard’s wurden<br />

dankenswerterweise von der TQ-<br />

Groupe mit Hauptsitz in Seefeld<br />

gesponsert.“ Weitere 130000 Euro<br />

kommen aus dem Kulturfördertopf<br />

von der Landesstelle für nichtstaatliche<br />

Museen in Bayern. Und <strong>die</strong><br />

neue Schutzhülle? „Die sitzt seit 17.<br />

Oktober 2021 <strong>um</strong> ziemlich genau<br />

16 Uhr.“ Und schützt nun nicht nur<br />

<strong>die</strong> Parabolantenne, sondern auch<br />

<strong>die</strong>se neue Ausstellung mit Flachbildschirmen<br />

<strong>und</strong> VR-Brillen. js<br />

Auch Teil der Ausstellung: Eindrücke aus dem Inneren des Luftschiffs<br />

„Hindenburg“ (oben) sowie von der legendären bayerischen Dampflok<br />

mit dem Modellnamen „S3/6“.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 27


Saisonal <strong>und</strong> regional – Rezepte der Hauswirtschafterei<br />

Immunbooster<br />

aus Frühlingsgemüse<br />

Tassiloland | Kurze Transportwege,<br />

knackig <strong>und</strong> ges<strong>und</strong>: Frühlingsgemüse<br />

wie Kohlrabi, Ra<strong>die</strong>schen,<br />

Spargel, Spinat, Bl<strong>um</strong>enkohl oder<br />

Eisbergsalat kann bereits in den<br />

Monaten April, <strong>Mai</strong> oder <strong>Juni</strong> geerntet<br />

werden, ist somit das erste<br />

frische, regionale Gemüse nach<br />

der Winterpause. Passend dazu<br />

empfehlen <strong>die</strong> drei Damen der<br />

Hauswirtschafterei mit Frühlingsbowl,<br />

Bl<strong>um</strong>enkohlpfanne <strong>und</strong><br />

Kohlrabi-Cordon bleu herzhafte<br />

Rezepte mit Frühlingsgemüse.<br />

„Bowls“ sind derzeit voll im Trend,<br />

bedeuten im übertragenen Sinne<br />

jedoch nichts anderes als „ges<strong>und</strong>e<br />

Mahlzeiten aus Schüsseln“,<br />

welche nahezu beliebig facettenreich<br />

zubereitet werden können.<br />

Die Bl<strong>um</strong>enkohlpfanne ist deshalb<br />

interessant, weil Bl<strong>um</strong>enkohl zahlreiche<br />

Vitamine, Mineralstoffe <strong>und</strong><br />

Pflanzenstoffe wie beispielsweise<br />

Cholin <strong>und</strong> Sulforaphan beinhaltet.<br />

Letztere stärken das menschliche<br />

Nervensystem <strong>und</strong> können vor<br />

Krebserkrankung schützen. Und<br />

auch Kohlrabi gilt als wahrer Immunbooster,<br />

deckt unter anderem<br />

den Tagesbedarf an Vitamin C nahezu<br />

vollständig ab. In <strong>die</strong>sem Sinne:<br />

Viel Spaß beim Einkaufen von<br />

regionalem Frühlingsgemüse –<br />

<strong>und</strong> Ausprobieren der herzhaftleckeren<br />

Rezepte.<br />

Frühlingsbowl<br />

ZUTATEN:<br />

200 g Zuckerschoten<br />

1 EL Rapsöl<br />

1 Kohlrabi<br />

28 | <strong>tassilo</strong><br />

Frühlingsbowl<br />

1 kleiner roter Rettich<br />

1 rote Zwiebel<br />

½ rote Paprikaschote<br />

100 g Cocktailtomaten<br />

Z<strong>um</strong> Bestreuen:<br />

Kresse<br />

Dressing:<br />

2 EL Rapsöl<br />

3 EL Weißweinessig<br />

1 TL Honig<br />

1 EL Kräutersenf<br />

Salz, Pfeffer<br />

1 EL Kresse<br />

ZUBEREITUNG: Die Zuckerschoten<br />

waschen, putzen <strong>und</strong> im heißen Öl<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> fünf Minuten dünsten.<br />

Den Kohlrabi schälen <strong>und</strong> in dünne<br />

Stifte schneiden. Den Rettich<br />

waschen, putzen <strong>und</strong> in Scheiben<br />

schneiden. Die Zwiebel schälen<br />

<strong>und</strong> in Ringe schneiden. Die Paprikaschote<br />

waschen, putzen <strong>und</strong><br />

klein schneiden. Die Tomaten waschen<br />

<strong>und</strong>, je nach Größe, halbieren<br />

oder vierteln.<br />

<strong>Das</strong> Gemüse in einer großen<br />

Schüssel oder vier kleinen Schüs-<br />

Bl<strong>um</strong>enkohlpfanne


Kohlrabi-Cordon bleu<br />

seln anrichten. Die Kresse darübergeben.<br />

Die Zutaten für das Dressing kräftig<br />

miteinander verrühren <strong>und</strong> mit<br />

der Bowl anrichten.<br />

Tipp: Nach Belieben würzigen<br />

Weißschimmelkäse in Ecken<br />

schneiden <strong>und</strong> zur Bowl geben.<br />

Tipp: Die Zutaten für das Dressing<br />

in ein Schraubglas geben<br />

<strong>und</strong> kräftig schütteln. So bekommt<br />

man ein homogenes Dressing. <strong>Das</strong><br />

Dressing ruhig auch in größeren<br />

Mengen vorbereiten, es lässt sich<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> fünf Tage im Kühlschrank<br />

aufbewahren.<br />

Bl<strong>um</strong>enkohlpfanne<br />

ZUTATEN:<br />

800 g festkochende Kartoffeln<br />

2 EL Butterschmalz<br />

1 Bl<strong>um</strong>enkohl<br />

Salz, Pfeffer<br />

Majoran<br />

2 Käsewürste<br />

150 g Erbsen TK<br />

ZUBEREITUNG: Die Kartoffeln<br />

schälen <strong>und</strong> in Stücke schneiden.<br />

Im heißen Butterschmalz anbraten<br />

<strong>und</strong> zugedeckt <strong>r<strong>und</strong></strong> 20 Minuten<br />

weiterbraten.<br />

Den Bl<strong>um</strong>enkohl waschen <strong>und</strong> in<br />

Röschen teilen. Zu den Kartoffeln<br />

geben, würzen <strong>und</strong> ca. 20 Minuten<br />

zugedeckt weitergaren.<br />

Die Würste in Scheiben schneiden,<br />

z<strong>um</strong> Gemüse geben <strong>und</strong> ohne Deckel<br />

kräftig anbraten. Die Erbsen<br />

zufügen <strong>und</strong> kurz weiterbraten.<br />

Nochmals abschmecken <strong>und</strong> servieren.<br />

Kohlrabi-Cordon bleu<br />

ZUTATEN:<br />

2 große Kohlrabi<br />

Salz<br />

ca. 4 große Scheiben gek. Schinken<br />

ca. 4 große Scheiben Käse<br />

Rapsöl z<strong>um</strong> Ausbacken<br />

Panade:<br />

2 bis 3 Eier<br />

50 Milliliter Milch<br />

Salz<br />

Mehl<br />

Semmelbrösel<br />

ZUBEREITUNG: Die Kohlrabi schälen<br />

<strong>und</strong> jeweils in zehn bis zwölf<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> fünf Millimeter dicke Scheiben<br />

schneiden. In kochendem<br />

Salzwasser drei Minuten blanchieren<br />

<strong>und</strong> anschließend abtropfen<br />

lassen.<br />

Die Schinken- <strong>und</strong> Käsescheiben<br />

jeweils dritteln <strong>und</strong> <strong>die</strong> Hälfte der<br />

Kohlrabischeiben damit belegen.<br />

Mit einer zweiten Kohlrabischeibe<br />

bedecken.<br />

Für <strong>die</strong> Panade <strong>die</strong> Eier mit der<br />

Milch verrühren <strong>und</strong> leicht salzen.<br />

Die Kohlrabi-Cordon bleus zuerst<br />

in Mehl, danach in den Eiern <strong>und</strong><br />

z<strong>um</strong> Schluss in Semmelbröseln<br />

wenden. In heißem Öl von beiden<br />

Seiten goldbraun ausbacken.<br />

Tipp: Als Beilage passt dazu ganz<br />

hervorragend Kartoffelbrei.<br />

Ihr Regionalmagazin „<strong>tassilo</strong>“<br />

wünscht gemeinsam mit der<br />

Hauswirtschafterei gutes Gelingen<br />

<strong>und</strong> einen guten Appetit! js<br />

PERFEKT SITZEN<br />

100% MADE<br />

IN GERMANY<br />

NATÜRLICH<br />

NACHHALTIG<br />

MIT LIEBE<br />

HANDGEFERTIGT<br />

einrichtung<br />

schuster<br />

Angelika Weber<br />

Augsburgerstr.1<br />

Ecke Pöltnerstraße<br />

82362 <strong>Weilheim</strong><br />

Tel: 08 81 / 23 52<br />

Fax: 08 81 / 61777<br />

info@einrichtung-schuster.de<br />

www.einrichtung-schuster.de<br />

AUSSTELLUNG · BERATUNG · PLANUNG · INNENARCHITEKTUR<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 29


Z<strong>um</strong> 30-Jährigen des Kreisfeuerwehrverbands<br />

57 Feuerwehren<br />

mit 3 300 Aktiven<br />

Rüdiger Sobotta, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau.<br />

Penzberg | Im Landkreis <strong>Weilheim</strong>-Schongau<br />

wirken derzeit<br />

57 Feuerwehren mit <strong>r<strong>und</strong></strong><br />

3 300 aktiven Mitgliedern, <strong>die</strong><br />

primär jeweils eigenständig<br />

organisiert sind, eng mit<br />

ihrer jeweiligen Kommune<br />

zusammenarbeiten. Es gibt<br />

aber auch Anlässe oder technische<br />

wie gesellschaftspolitische<br />

Entwicklungen, <strong>die</strong><br />

eine überregionale Zusammenarbeit<br />

von Feuerwehren<br />

notwendig machen. Z<strong>um</strong><br />

Beispiel bei der Beschaffung<br />

neuer Fahrzeuge <strong>und</strong> Gerätschaften,<br />

wofür auch Fördergelder von<br />

Seiten des Freistaats in Anspruch<br />

genommen werden können. Beim<br />

bayern- oder gar deutschlandweit<br />

einheitlichen Ausbilden der<br />

Feuerwehrjugend sowie erwachsenen<br />

Ne<strong>um</strong>itgliedern. Oder bei<br />

Änderungen des Feuerwehrgesetzes<br />

– derzeit in der Diskussion ist<br />

beispielsweise <strong>die</strong> Altersbeschränkung<br />

auf 65 Jahren, <strong>die</strong> alternativ<br />

auf das offizielle Renteneintrittsalter<br />

von 67 angepasst, oder komplett<br />

aufgehoben werden könnte.<br />

Kurz<strong>um</strong>: Manche Entscheidungen<br />

müssen ganz individuell innerhalb<br />

einer Feuerwehr getroffen<br />

werden, für andere ist es dagegen<br />

sinnvoll, landkreis-, bayern- oder<br />

gar deutschlandweit einheitlich<br />

zu agieren. Deshalb gibt es auch<br />

im Bereich der Feuerwehren<br />

pyramidenförmige Verbandsstrukturen<br />

<strong>und</strong> Entscheidungsgremien,<br />

ähnlich wie<br />

in der Politik, wo es von den<br />

Kommunen über <strong>die</strong> Kreise,<br />

Bezirke <strong>und</strong> Länder bis in<br />

den B<strong>und</strong> hinein geht. Die<br />

Rede ist vom 1952 wiedergegründeten<br />

Deutschen Feuerwehrverband.<br />

Vom 1993<br />

wiedergegründeten Landesfeuerwehrverband<br />

Bayern.<br />

Von Bezirksfeuerwehrverbänden<br />

– der für Oberbayern<br />

wurde im Jahre 1995 gegründet.<br />

Und von Kreisfeuerwehrverbänden<br />

– der in <strong>Weilheim</strong>-Schongau<br />

wurde am 8. April 1994 vor genau<br />

30 Jahren in Schongau gegründet.<br />

Ein <strong>r<strong>und</strong></strong>er Geburtstag also, der<br />

von Seiten des Verbandes ganz<br />

bewusst nicht groß gefeiert wird.<br />

Allein deshalb nicht, weil fast alle<br />

bayerischen Feuerwehren innerhalb<br />

<strong>die</strong>ses Jahrzehnts ihr 150-Jäh-<br />

Ein Auszug aus dem neuen Buch: Historische Fahrzeuge,<br />

Spritze, Uniformen <strong>und</strong> Helme.<br />

30 | <strong>tassilo</strong>


Zwei bis drei Mal im Jahr trifft sich der Kreisfeuerwehrverband zu Versammlungen,<br />

an der auch <strong>die</strong> hiesigen Kommandanten teilnehmen.<br />

riges zelebrieren, insofern genug<br />

Feste für Alt <strong>und</strong> Jung aus Nah<br />

<strong>und</strong> Fern geplant sind. Dieses Verbands-Jubilä<strong>um</strong><br />

bietet aber trotzdem<br />

Anlass, <strong>die</strong> beschriebenen<br />

Strukturen des Feuerwehrwesens<br />

den „<strong>tassilo</strong>“-Lesern näherzubringen:<br />

Alle 3 300 Mitglieder der<br />

57 Feuerwehren aus <strong>Weilheim</strong>-<br />

Schongau sind automatisch auch<br />

Mitglied im Kreisfeuerwehrverband<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau, aber<br />

auch im Landesfeuerwehrverband<br />

Bayern <strong>und</strong> im Deutschen Feuerwehrverband,<br />

welche sich unter<br />

anderem über Mitgliedsbeiträge,<br />

aber auch Spendengelder finanzieren.<br />

Enger Draht z<strong>um</strong><br />

Landesverband<br />

<strong>Das</strong>s <strong>die</strong>se Verbände auf fast allen<br />

Ebenen prinzipiell erst vor wenigen<br />

Jahren <strong>und</strong> Jahrzehnten wiedergegründet<br />

wurden, ist auf den<br />

Zweiten Weltkrieg zurückzuführen.<br />

Im Zuge dessen hat das Hitler-<br />

Regime nahezu alle Vereine <strong>und</strong><br />

Verbände verboten, stattdessen<br />

Feuerwehrler dazu verpflichtet,<br />

zur damals eingeführten Feuerwehrschutzpolizei<br />

zu gehen, <strong>die</strong><br />

für das Löschen kriegsbedingter<br />

Brände zuständig gemacht wurde.<br />

Während <strong>die</strong> einzelnen Feuerwehrvereine<br />

trotz kriegsbedingten<br />

Verbots nach wie vor an ihren jeweiligen<br />

ursprünglichen Gründungsdaten<br />

vor <strong>r<strong>und</strong></strong> 150 Jahren<br />

festhalten, blicken <strong>die</strong> Verbände<br />

primär auf ihre jeweils jüngere<br />

Geschichte zurück – bis z<strong>um</strong> Zeitpunkt<br />

der Wiedergründungen.<br />

Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes<br />

in <strong>Weilheim</strong>-Schongau<br />

ist Dr. Rüdiger Sobotta aus Penzberg,<br />

zugleich auch Kreisbrandrat<br />

für <strong>Weilheim</strong>-Schongau, sowie<br />

Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes<br />

Oberbayern, dem<br />

22 Landkreise angehören. Insofern<br />

ist Rüdiger Sobotta, der hauptberuflich<br />

als selbstständiger Bauingenieur<br />

ebenfalls auf das Thema<br />

Brandschutz spezialisiert ist, der<br />

ideale Ansprechpartner, sobald<br />

eine hiesige Wehr ein dringliches<br />

Anliegen hat. „Unser Landkreis<br />

profitiert g<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich von einem<br />

sehr guten Verhältnis sowohl z<strong>um</strong><br />

Bezirks- als auch Landesverband“,<br />

bestätigt der bald 59-Jährige.<br />

Gleichzeitig ist Rüdiger Sobotta<br />

in regelmäßigem Austausch mit<br />

den Kommandanten der einzelnen<br />

Feuerwehren im Landkreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau, weshalb<br />

Ängste, Sorgen, Nöte <strong>und</strong> Bedürfnisse<br />

rasch an <strong>die</strong> entsprechenden<br />

Stellen weitergereicht werden<br />

können. Zwei bis drei Mal jährlich<br />

trifft sich der Kreisfeuerwehrverband<br />

auch zu Versammlungen,<br />

an der unter anderem auch <strong>die</strong><br />

Kommandanten der hiesigen<br />

Feuerwehren teilnehmen. Heuer,<br />

z<strong>um</strong> 30-Jährigen des Kreisfeuerwehrverbandes,<br />

ist ein feierliches<br />

Treffen am 15. <strong>Juni</strong> im Tiefenbachsaal<br />

in Polling geplant. „Der<br />

ideale Ort, weil er landkreisweit<br />

betrachtet zentral liegt.“ Was im<br />

Rahmen dessen an <strong>die</strong> jeweiligen<br />

Vertreter hiesiger Feuerwehren<br />

überreicht wird: Ein frischgedrucktes<br />

Buch mit dem Titel „Historische<br />

Feuerwehrfahrzeuge im Landkreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau“. Petra Sobotta,<br />

Frauenbeauftragte des Kreisfeuerwehrverbandes,<br />

hat sich über<br />

viele Monate <strong>die</strong> Arbeit gemacht,<br />

von fast allen hiesigen Feuerwehren<br />

historische Fahrzeuge abzufotografieren.<br />

Manche sind bis zu 154<br />

Jahre alt. Dabei herausgekommen<br />

ist ein einzigartiges Werk, limitiert<br />

auf 1 000 Exemplare, <strong>die</strong> auf<br />

dem freien Büchermarkt nicht erhältlich<br />

sind. Umso schöner, dass<br />

der Kreisfeuerwehrverband den<br />

„<strong>tassilo</strong>“-Lesern zwei Exemplare exklusiv<br />

zur Verlosung bereitstellt. js<br />

> > > LIMITIERTE AUFLAGE ZU GEWINNEN<br />

Ihr Regionalmagazin „<strong>tassilo</strong>“ verlost exklusiv zwei Exemplare des<br />

neuen, mehr als 100 Seiten starken Werks „Historische Feuerwehrfahrzeuge<br />

im Landkreis <strong>Weilheim</strong>-Schongau“. Schicken Sie uns<br />

bis 15. <strong>Mai</strong> eine Postkarte mit dem Stichwort „30 Jahre Kreisfeuerwehrverband“<br />

an „<strong>tassilo</strong>“, Birkland 40, in 86971 Peiting. Oder eine<br />

E-<strong>Mai</strong>l an info@<strong>tassilo</strong>.de. <strong>Das</strong> Los entscheidet, der Rechtsweg ist<br />

ausgeschlossen. Wir wünschen viel Erfolg!<br />

Andechser Hell<br />

alkoholfrei<br />

Foto: ARGUM<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 31


Aktivster Schwimmverein der Region<br />

Olympionikin als Trainerin<br />

Penzberg | Seit über 40 Jahren ist<br />

der Iffeldorfer Wolfgang Kling Vorsitzender<br />

eines Vereins, der weit<br />

über <strong>die</strong> Landkreisgrenze hinaus<br />

bekannt ist: Die Schwimmgemeinschaft<br />

Oberland Penzberg. Viele<br />

Mitglieder haben bei regionalen,<br />

bayerischen <strong>und</strong> sogar Deutschen<br />

Meisterschaften <strong>um</strong> Spitzenplätze<br />

gekämpft. In den Verein kam Wolfgang<br />

Kling schon in den fünfziger<br />

Jahren als Kind. Damals hatte sein<br />

Vater am Fischkaltersee, einer<br />

der vielen Osterseen nördlich von<br />

Iffeldorf, einen Schwimmverein<br />

ins Leben gerufen. „Ich erinnere<br />

mich noch gut, wie wir von dem<br />

selbstgebauten Steg Leinen mit<br />

Kork über den kleinen See gezogen<br />

haben“, erzählt Kling. „<strong>Das</strong><br />

waren unsere Bahnen.“ Ein kleines<br />

Gartenhäuschen mit Veranda<br />

<strong>die</strong>nte z<strong>um</strong> Umziehen <strong>und</strong> als Unterstand<br />

bei Regen. Der Trainingsbetrieb<br />

begann jedes Jahr im <strong>Mai</strong>,<br />

sobald <strong>die</strong> Wassertemperatur 18<br />

Grad erreicht hatte – nicht gerade<br />

viel, wenn man bedenkt, dass <strong>die</strong><br />

Kinder <strong>und</strong> Jugendlichen bis zu<br />

eineinhalb St<strong>und</strong>en lang Bahnen<br />

schwammen. Im September war<br />

32 | <strong>tassilo</strong><br />

Katharina Rath beim Rückenstart über 100 m Rücken.<br />

dann <strong>die</strong> Saison schon wieder zu<br />

Ende. Wie gut das Training damals<br />

trotzdem war, beweist ein Rekord<br />

von zwei Vereinsmitgliedern: Im<br />

Starnberger See schwammen sie<br />

über 20 Kilometer von Seeshaupt<br />

nach Starnberg in sechseinhalb<br />

St<strong>und</strong>en. Eine Bestleistung, <strong>die</strong><br />

Jahrzehnte lang nicht gebrochen<br />

wurde. Auch zu den bayerischen<br />

Meisterschaften schickte der Verein<br />

bald Mitglieder. „Später konnten<br />

wir auch im Winter trainieren“,<br />

erinnert sich Wolfgang Kling. „Erst<br />

in einem kleinen Hallenbad eines<br />

Hotels in Bernried.“<br />

Bald darauf<br />

im Tutzinger Hallenbad,<br />

ehe das<br />

neue Penzberger<br />

Wellenbad 1976<br />

zur Trainingsstätte<br />

der Oberlandschwimmer<br />

wurde.<br />

Dann, 1984,<br />

stieß sogar eine<br />

Weltklasseathletin<br />

z<strong>um</strong> Verein:<br />

Verena Hawe, geborene Eberle,<br />

<strong>die</strong> bei den Olympischen Spielen<br />

in München eine Bronzemedaille<br />

errungen hatte. Hawe, <strong>die</strong> nach<br />

Penzberg gezogen war, wurde<br />

ehrenamtliche Trainerin bei der<br />

Schwimmgemeinschaft Oberland –<br />

<strong>und</strong> ist es bis heute.<br />

Training in<br />

<strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong> Kochel<br />

Feste Trainingsheimat für den Verein<br />

blieb das Penzberger Wellenbad<br />

44 Jahre lang. Dann schloss es<br />

2018, weil man sich in der Stadt für<br />

einen Neubau, dem heutigen Piorama,<br />

entschieden hatte. Wolfgang<br />

Kling sprach sich vehement dagegen<br />

aus, plä<strong>die</strong>rte für eine Sanierung<br />

des bestehenden Bads <strong>und</strong><br />

sammelte über 2 000 Unterschriften.<br />

Doch <strong>die</strong> Entscheidung war<br />

gefallen. So wich <strong>die</strong> Schwimmgemeinschaft<br />

Oberland Penzberg e.V.<br />

auf das Hallenbad in <strong>Weilheim</strong><br />

aus. Dort trainiert der Verein<br />

bis heute. Denn der Betreiber des<br />

Wolfgang Kling mit einer <strong>Ausgabe</strong> der damaligen Mitgliederzeitschrift<br />

„Wasserratten“ von 1963.<br />

Historische<br />

Aufnahmen:<br />

Training der SG<br />

Oberland am<br />

Fischkaltersee vor<br />

über 60 Jahren.


Erfolgreiche Youngsters der SG: Katharina <strong>und</strong> Maximilian Rath.<br />

mittlerweile neu eröffneten Penzberger<br />

Piorama verlange laut Wolfgang<br />

Kling sehr hohe Gebühren.<br />

„Wir fahren nun weiter zweimal<br />

wöchentlich, am Mittwochabend<br />

<strong>und</strong> Samstagvormittag mit dem<br />

Bus ins Hallenbad <strong>Weilheim</strong>“, so<br />

der Vereinsvorsitzende. „Und am<br />

Montagabend zusätzlich nach Kochel.“<br />

30 bis 50 aktive junge Mitglieder<br />

trainieren dort jeweils anderthalb<br />

St<strong>und</strong>en unter Anleitung<br />

mehrerer erfahrener Trainerinnen<br />

<strong>und</strong> Trainer. Auch Wolfgang Kling<br />

ist trotz seiner 73 Jahre noch häufig<br />

mit dabei, ebenso wie Kassenwart<br />

Ingo Krüger, der ebenfalls seit über<br />

40 Jahren im Verein aktiv ist. Alle<br />

Übungsleiter sind rein ehrenamtlich<br />

tätig. Wie stets in seiner Geschichte<br />

kann der Verein auch jetzt<br />

gerade sportliche Aushängeschilder<br />

präsentieren: Die 17-jährige<br />

Katharina Rath erzielte im vergangenen<br />

Jahr Top-10-Platzierungen<br />

unter anderem bei den Bayerischen<br />

Kurzbahnmeisterschaften in<br />

Nürnberg <strong>und</strong> beim International<br />

Swim Meeting in Erlangen. Auch<br />

ihr drei Jahre jüngerer Bruder Maximilian<br />

schaffte gute Platzierungen<br />

bei regionalen Wettbewerben.<br />

Die Youngsters haben auch schon<br />

<strong>die</strong> ersten Medaillen im Schrank.<br />

Die Internetseite des Vereins zeigt<br />

allein für <strong>die</strong> letzten zwei Jahre<br />

mehr als 20 Teilnahmen von SG<br />

Oberlandschwimmerinnen <strong>und</strong><br />

-schwimmern bei regionalen <strong>und</strong><br />

bayernweiten Wettkämpfen.<br />

Jedes fünfte Kind kann<br />

nicht schwimmen<br />

Bis vor einigen Jahren schickte <strong>die</strong><br />

Schwimmgemeinschaft auch jedes<br />

Jahr eine ganze Mannschaft zu<br />

den Bayerischen Meisterschaften.<br />

Die eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten<br />

haben das zuletzt<br />

erschwert, Nachwuchssorgen hat<br />

der Verein aber keinesfalls. „Wir<br />

haben momentan über 200 Mitglieder“,<br />

erklärt Wolfgang Kling.<br />

„R<strong>und</strong> <strong>die</strong> Hälfte davon ist aktiv.“<br />

Dazu kommen <strong>r<strong>und</strong></strong> 40 Kinder<br />

<strong>und</strong> Jugendliche auf der Warteliste.<br />

Die Schwimmgemeinschaft<br />

Oberland Penzberg ist damit der<br />

größte <strong>und</strong> erfolgreichste Verein<br />

seiner Art in der Region. Sehr aktiv<br />

<strong>und</strong> traditionsreich ist aber auch<br />

<strong>die</strong> Schwimmabteilung des TSV<br />

Schongau. Und in der Kreisstadt<br />

bieten der TSV 1847 <strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong><br />

der Post Sportverein <strong>Weilheim</strong> regelmäßige<br />

Schwimmtrainings für<br />

ihre Mitglieder.<br />

Wie wichtig gute Schwimmfähigkeiten<br />

sind, zeigt eine aktuelle Zahl:<br />

2023 führte <strong>die</strong> Deutsche Lebens-<br />

Rettungs-Gesellschaft eine Umfrage<br />

in Bayern durch. <strong>Das</strong> Ergebnis: Jedes<br />

fünfte G<strong>r<strong>und</strong></strong>schulkind im Freistaat<br />

kann nicht schwimmen. Und<br />

unter den 62 Badetoten in Bayern<br />

im vergangenen Jahr war ein<br />

Drittel unter 30 Jahren, darunter<br />

sechs Kinder. Auch wenn gemäß<br />

der Staatsregierung nun an jeder<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>schule ab der dritten Klasse<br />

verbindlicher Schwimmunterricht<br />

stattfinden soll, rät Wolfgang Kling<br />

Eltern, sich schon frühzeitig selbst<br />

dar<strong>um</strong> zu kümmern. „Schwimmen<br />

lernen geht ab dem Alter von<br />

fünf Jahren. Wir nehmen in der<br />

Schwimmgemeinschaft Oberland<br />

allerdings nur Kinder auf, <strong>die</strong> bereits<br />

schwimmen können. Gerne<br />

geben wir Eltern aber Kontaktadressen<br />

von Schwimmlehrerinnen<br />

<strong>und</strong> -lehrern.“ Auch <strong>die</strong> Wasserwachten<br />

der Region kann man<br />

kontaktieren. Die Eltern selbst sollten<br />

laut Kling nicht unbedingt <strong>die</strong><br />

Schwimmtrainer spielen. „Es ist<br />

wichtig, von Anfang an <strong>die</strong> richtige<br />

Technik zu lernen.“ <strong>Das</strong> spare Kraft<br />

<strong>und</strong> Energie. Außerdem lernen<br />

Kinder mit Altersgenossen zusammen<br />

leichter <strong>und</strong> schneller. cr<br />

Taxi Taxi <strong>und</strong> <strong>und</strong> Mietwagenbetrieb<br />

0 880 88 03-49 03-49 99 99 615 615 + + 08803-4997412<br />

0160 0160 5778400 <strong>und</strong> <strong>und</strong> 0160 0160 1040602<br />

82380 82380 Peißenberg · Guggenberg · 45 · 82362 <strong>Weilheim</strong> · · Pollinger Straße Straße 4+6 4+6<br />

•• Krankenfahrten aller Art / alle Kassen<br />

•• Flughafentransfer • Rollstuhlfahrten<br />

info@oberland-mobil.de · www.oberland-mobil.de<br />

AKKU<br />

POWER.<br />

BY STIHL.<br />

ƒ<br />

FSA 57<br />

Akku-Motorsense<br />

Sehr leichte Akku-Motorsense<br />

mit starker Mähleistung:<br />

Ergonomisches<br />

Arbeiten dank einstellbarer<br />

Schaftlänge.<br />

Kaspar Sanktjohanser<br />

Holzerstr. 2<br />

82380 Peißenberg<br />

Tel.: 08803/63630<br />

Set mit Akku <strong>und</strong> Ladegerät<br />

269 €<br />

statt € UVP<br />

Wir freuen uns<br />

auf Ihren Besuch.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 33


Historischer Biergarten – Gäste dürfen Brotzeit mitbringen<br />

Selbstgebrautes an der Stadtmauer<br />

Schongau | Ein frischgezapftes<br />

kühles Helles, eine zünftige Brotzeit<br />

<strong>und</strong> mehrere h<strong>und</strong>ert Jahre<br />

alte Kastanienbä<strong>um</strong>e, <strong>die</strong> an heißen<br />

Sommertagen wohltuenden<br />

Schatten spenden: Die gute alte<br />

bayerische Biergartentradition<br />

gefällt seit Jahrh<strong>und</strong>erten, reicht<br />

zurück bis ins Jahre 1812. Und sie<br />

besagt, dass Gäste lediglich <strong>die</strong><br />

Getränke beim Biergartenbetreiber<br />

vor Ort zu kaufen haben. Die<br />

Brotzeit, was insbesondere viele<br />

jüngere Bürgerinnen <strong>und</strong> Bürger<br />

gar nicht wissen, darf mitgebracht<br />

werden. In der jüngsten Bayerischen<br />

Biergartenverordnung vom<br />

20. April 1999 steht von <strong>die</strong>sem<br />

„Brotzeit selber mitbringen“ zwar<br />

nichts geschrieben, sind lediglich<br />

Öffnungszeiten von 7 bis 23 Uhr sowie<br />

Immissionsrichtwerte von maximal<br />

55 bis 65 Dezibel festgelegt.<br />

Doch Braucht<strong>um</strong>, insbesondere in<br />

Bayern, verpflichtet bekanntlich.<br />

So kam es <strong>die</strong> vergangenen Jahre<br />

<strong>und</strong> Jahrzehnte auch immer wieder<br />

mal zu medial ausgeschlachteten<br />

Biergartenskandalen – speziell<br />

in München kocht <strong>die</strong> Frage nach<br />

Maß <strong>und</strong> Ziel deshalb regelmäßig<br />

hoch, weil es sich bei einem<br />

in einer Wärmebox mitgebrachten<br />

Spanferkel oder gar eigens mitgebrachtem<br />

Grill z<strong>um</strong> Auflegen von<br />

Fleisch, Wurst <strong>und</strong> Tofu freilich<br />

nicht mehr <strong>um</strong> eine (kleine) Brotzeit<br />

im klassischen Sinne handelt.<br />

<strong>Das</strong>s einem davon betroffenen<br />

Wirt auch mal <strong>die</strong> sprichwörtliche<br />

Hutschnur reißen kann <strong>und</strong> folglich<br />

ein Schild mit der Aufschrift<br />

„Mitgebrachte Speisen verboten!“<br />

aufgestellt wird: Nachvollziehbar.<br />

Selbstverständlich gibt es auch<br />

Biergartenbetreiber, <strong>die</strong> <strong>die</strong>ses<br />

Mitbringen von Brotzeit prinzipiell<br />

nicht möchten. Wobei dann,<br />

strenggenommen, nicht mehr<br />

von einem traditionellen bayerischen<br />

Biergarten <strong>die</strong> Rede sein<br />

darf, es sich viel mehr <strong>um</strong> einen<br />

Wirtschafts- oder Wirtshausgarten<br />

handelt – eine Erweiterung<br />

des Lokals in den Außenbereich.<br />

Unabhängig von traditionell oder<br />

nichttraditionell: Allein im Schongauer<br />

Ra<strong>um</strong> gibt es in S<strong>um</strong>me<br />

mehr als 130 Bier-, Wirtschaftsoder<br />

Wirtshausgärten, von denen<br />

<strong>die</strong> meisten bereits vor mehreren<br />

Wochen aufgemacht haben. Der<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>: Sommerliche Temperaturen<br />

bereits zu Frühlingsbeginn.<br />

Konstant ins Rollen kommt <strong>die</strong><br />

Biergartensaison allerdings erst<br />

jetzt, mit Beginn des Monats <strong>Mai</strong>,<br />

wo das Wetter konstant schöner<br />

<strong>und</strong> wärmer sein sollte <strong>und</strong> das<br />

bekanntlich sehr wechselhafte Aprilwetter<br />

(hoffentlich) nicht wieder<br />

zurückkehrt.<br />

Aus Dornröschenschlaf<br />

geweckt<br />

Dazu passend hat sich <strong>die</strong> Redaktion<br />

von „<strong>tassilo</strong>“ <strong>und</strong> „altlandkreis“<br />

auf <strong>die</strong> Suche nach einem<br />

ganz besonderen Biergarten gemacht.<br />

Und ist fündig geworden in<br />

Schongau, oder besser gesagt an<br />

der Schongauer Altstadt. Denn der<br />

Rössle-Biergarten, benannt nach<br />

einer ehemaligen Brauerei, befindet<br />

sich direkt an der historischen,<br />

800 Jahre alten <strong>und</strong> unter Denkmalschutz<br />

stehenden Stadtmauer.<br />

„Ich habe <strong>die</strong>sen Biergarten vor<br />

wenigen Jahren im Rahmen eines<br />

Spaziergangs entdeckt, mich im<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>e sofort in ihn verliebt <strong>und</strong><br />

bei der Stadtverwaltung nachgefragt,<br />

ob man da nicht was draus<br />

machen könne“, sagt Bra<strong>um</strong>eister<br />

Stephan Albrecht, der <strong>die</strong>sen magischen<br />

Ort bereits 2022 aus einem<br />

fast 15-jährigen Dornröschenschlaf<br />

geholt hatte – so lange war <strong>die</strong>ser<br />

Biergarten nicht mehr in Betrieb,<br />

ist im wahrsten Sinne verkommen.<br />

„War gar nicht so leicht, <strong>die</strong>ses<br />

Areal von Laub <strong>und</strong> Wildwuchs<br />

zu befreien.“ Hat sich aber allein<br />

deshalb gelohnt, weil <strong>die</strong>se Wiederbelebung<br />

bei alteingesessenen<br />

Schongauern viele herzergreifende<br />

Erinnerungen hervorgerufen hat.<br />

„Wie früher, in den 1980er <strong>und</strong><br />

1990er Jahren“, schwärmen sie.<br />

Und auch <strong>die</strong> junge Generation<br />

fühlt sich dort auf der Westseite<br />

der Altstadt pudelwohl. „Die Stadtmauer<br />

wärmt sich bei Sonneneinstrahlung<br />

richtig auf, weshalb<br />

wir hier auch nach Einbruch der<br />

Dunkelheit noch eine sehr wohlige<br />

<strong>und</strong> gemütliche Atmosphäre<br />

haben.“ Eine weitere Besonderheit<br />

am von Familie Albrecht betriebenen<br />

Rössle-Biergarten: <strong>Das</strong>s<br />

dort <strong>die</strong> traditionelle bayerische<br />

Biergartentradition ganz bewusst<br />

gelebt wird. Heißt: <strong>Das</strong> Mitbringen<br />

selbstgemachter Brotzeit von<br />

zuhause ist ausdrücklich erlaubt,<br />

während <strong>die</strong> Getränke „von uns<br />

verkauft werden“. Gerade in Zeiten<br />

der Inflation, wo insbesondere<br />

junge Familien verstärkt auf ihr<br />

Budget achten müssen, sei <strong>die</strong>s<br />

in Albrechts Augen nur fair. „Wir<br />

haben auch nichts dagegen, wenn<br />

jemand aus den benachbarten<br />

Lokalen Pizza, Döner oder Flammkuchen<br />

zu uns in den Biergarten<br />

mitbringt.“ Am echthölzernen<br />

Biergartenhütterl gibt es trotzdem<br />

nahezu alles, was das Herz eines<br />

Biergartenbesuchers höherschla-<br />

34 | <strong>tassilo</strong>


gen lässt. Allen voran das von<br />

Stephan Albrecht selbstgebraute<br />

<strong>und</strong> unfiltrierte Helle, Dunkle <strong>und</strong><br />

Weißbier aus regionalen Zutaten.<br />

Aber auch gängige Saftschorlen,<br />

Weine, Cocktails, saisonale Spezialbiere<br />

sowie eine exquisite<br />

Hopfenlimonade sind auf der Getränkekarte<br />

von Familie Albrecht<br />

vermerkt. Und, natürlich, auch<br />

klassische Brotzeit wie Wurstsalate,<br />

Leberkäse, kalter Braten, „<strong>die</strong><br />

unsere Gäste natürlich auch bei<br />

uns kaufen können <strong>und</strong> nicht von<br />

zuhause mitbringen müssen“.<br />

Zugang über <strong>die</strong> Altstadt<br />

Zugänglich ist <strong>die</strong>ser landkreisweit<br />

einzigartige historische Biergarten<br />

ausschließlich über <strong>die</strong> Christophstraße<br />

innerhalb der Schongauer<br />

Altstadt – auf Höhe des Com’é<br />

(ehemals Garibaldi), ein italienisches<br />

Restaurant, führt eine<br />

schmale Zufahrt in einen Hinterhof,<br />

wo sich unter anderem auch<br />

15 kostenlose Besucherparkplätze<br />

sowie ein frei zugängliches WC<br />

befinden. Der Eintritt z<strong>um</strong> Biergarten<br />

an sich erfolgt letztlich über<br />

eine von zwei in das Mauerwerk<br />

integrierten Türen – <strong>die</strong> handgeschmiedete<br />

Stabgittertüre mit<br />

eingeschweißtem Wappen hat definitiv<br />

Muse<strong>um</strong>scharakter. Die Öffnungszeiten<br />

können witterungsbedingt<br />

variieren, werden auf<br />

Facebook, Instagram <strong>und</strong> Google<br />

unter „Roessle-Biergarten-<br />

Schongau“ bekanntgegeben. Im<br />

Areal angekommen, stechen eine<br />

gepolsterte Lounge z<strong>um</strong> Chillen,<br />

Biertischgarnituren sowie klassische<br />

Stühle <strong>und</strong> Tische ins Auge,<br />

<strong>die</strong> insgesamt Sitzgelegenheiten<br />

für <strong>r<strong>und</strong></strong> 150 Personen bieten. Dazwischen:<br />

Die bereits erwähnte<br />

Biergartenhütte sowie mehrere<br />

mächtige Linden <strong>und</strong> Kastanien.<br />

Einziger Nachteil: „<strong>Das</strong>s wir den<br />

Zugang von Seiten des Stadt<strong>r<strong>und</strong></strong>weges<br />

nicht aufmachen dürfen,<br />

wir Spaziergänger, <strong>die</strong> spontan zu<br />

uns möchten, dar<strong>um</strong> bitten müssen,<br />

außen r<strong>um</strong> zu gehen.“ Aus<br />

Lärmschutzgründen für Anwohner<br />

gelten hier außerdem etwas strengere<br />

Benimm- <strong>und</strong> Aufenthaltsregeln,<br />

„weshalb wir auch nicht<br />

wie üblich bis 23 Uhr, sondern nur<br />

bis 22 Uhr öffnen dürfen“. Zehn<br />

Live-Musik-Auftritte sind für <strong>die</strong>se<br />

Saison trotzdem genehmigt. Und<br />

angenommen wird der Biergarten<br />

laut Stephan Albrecht trotz seiner<br />

versteckten Lage ohnehin schon<br />

„außerordentlich gut“. Es kommen<br />

Menschen allen Alters <strong>und</strong> aus allen<br />

Gesellschaftsschichten. Insofern<br />

scheint der Plan von Familie<br />

Albrecht, <strong>die</strong> in einigen Bereichen<br />

eingeschlafene Altstadt ein wenig<br />

zu beleben, voll aufzugehen mit<br />

dem Betreiben <strong>die</strong>ses Biergartens,<br />

der dank Lage, Vorgeschichte <strong>und</strong><br />

Stadtmauer einen ganz besonderen<br />

Charme versprüht. Und das<br />

traditionelle Mitbringen selbstgemachter<br />

Brotzeit explizit erlaubt. js<br />

DREISCHICHTPLATTEN<br />

<br />

-Betonschalung<br />

-Zeltböden<br />

<br />

-Hausbau<br />

-Innenausbau, Fußboden<br />

CHANCEN FÜR IHR KIND!<br />

Die Privaten Oberlandschulen in <strong>Weilheim</strong><br />

WIRTSCHAFTSSCHULE<br />

(staatl. anerkannt)<br />

KAUFMÄNNISCHE SCHULE<br />

Berufsfachschule für Büromanagement (staatl. anerkannt)<br />

FREMDSPRACHENSCHULE<br />

Berufsfachschule für Fremdsprachen/Fachrichtung Wirtschaft (staatl. anerkannt)<br />

GYMNASIUM (staatl. genehmigt)<br />

Jetzt ist<br />

Anmeldezeit!<br />

WIRTSCHAFTSSCHULE<br />

KAUFMÄNNISCHE SCHULE<br />

FREMDSPRACHENSCHULE<br />

HOLZBRIKETT<br />

<br />

Die <strong>um</strong>weltschonende Verbrennung,<br />

der günstige Preis unserer Briketts<br />

sowie ihre praktische Handhabung<br />

machen sie z<strong>um</strong> idealen Brennstoff<br />

für Ihren Ofen oder Kamin.<br />

Schwerblmühle 4<br />

86984 Prem<br />

Tel. 0 88 62 - 71 15<br />

www.gebr-heisserer.de<br />

OBERLANDSCHULEN<br />

GYMNASIUM<br />

Neu!<br />

Jetzt schon<br />

ab der 6. Klasse!<br />

GEMEINSAM ZUM ZIEL<br />

Macht Laune: Der Rössle-Biergarten an Schongaus Stadtmauer.<br />

Private Oberlandschulen <strong>Weilheim</strong> e. V. | Leprosenweg 14 | D-82362 W eilheim i.OB | Tel 0881 9253503 | www.oberlandschulen.de<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 35


Auf dem Weg zur professionellen Bodybuilderin<br />

„Geht nur, wenn du es lebst“<br />

Burggen / Murnau | Nach der Geburt<br />

ihres Sohnes ist Sandra<br />

Krabbat stark übergewichtig, hat<br />

kein Selbstvertrauen, fühlt sich<br />

unwohl. „Ich habe damals 95 Kilo<br />

auf <strong>die</strong> Waage gebracht. Und das<br />

bei einer Körpergröße von 1,65<br />

Metern.“ Für <strong>die</strong> damals 23-jährige<br />

Burggenerin war klar: „Es<br />

muss sich was ändern, <strong>und</strong> zwar<br />

schnell.“ Ihre Wahl zur raschen<br />

Gewichtsabnahme: Wenig essen,<br />

viel Sport. Ein Plan, der zunächst<br />

aufgeht – Sandra Krabbat verliert<br />

sicht- <strong>und</strong> spürbar Kilos. Doch ihre<br />

regelmäßigen Läufe, unter anderem<br />

über <strong>die</strong> Halbmarathondistanz,<br />

bleiben nicht ohne negative<br />

Begleiterscheinung. Knieprobleme!<br />

Die logische Folge: Physiotherapie.<br />

Und <strong>die</strong> sollte ihr Leben für<br />

immer verändern. „Mein damaliger<br />

Physiotherapeut, Wolfgang<br />

Meßmer, hat in seiner Praxis in<br />

Schongau eine Kraftkammer integriert<br />

gehabt, mit mir dort ein<br />

dreiviertel Jahr lang zwei bis drei<br />

Mal <strong>die</strong> Woche professionell trainiert.“<br />

Durch <strong>die</strong>sen kontrollierten<br />

Muskelaufbau <strong>r<strong>und</strong></strong> <strong>um</strong>s Knie,<br />

aber auch im Bereich von R<strong>um</strong>pf,<br />

Oberkörper <strong>und</strong> Beinen bekommt<br />

Sandra Krabbat nicht nur ihre<br />

Knieprobleme in den Griff – Physio<br />

Wolfgang Meßmer erkennt an ihr<br />

auch außergewöhnliches Potential<br />

für professionelles Krafttraining,<br />

spricht von guten Genen. Auch<br />

Sandra Krabbat selbst lernt den<br />

kontrollierten <strong>und</strong> gezielten Muskelaufbau<br />

schnell schätzen <strong>und</strong> lieben.<br />

„Ich habe dann angefangen,<br />

regelmäßig eigenständig in einem<br />

Fitnessstudio zu trainieren <strong>und</strong> mir<br />

im Internet <strong>und</strong> auf Instagram immer<br />

wieder neue Tipps <strong>und</strong> Tricks<br />

von Profis abzuschauen.“ Die Bilder<br />

von auf- <strong>und</strong> austrainierten<br />

Männern <strong>und</strong> Frauen faszinieren<br />

Sandra Krabbat ebenfalls. Sich<br />

selbst sieht <strong>die</strong> heute<br />

45-Jährige z<strong>um</strong> damaligen<br />

Zeitpunkt aber ganz<br />

<strong>und</strong> gar nicht in der Bodybuilding-Szene.<br />

Einerseits,<br />

weil sie fest davon<br />

überzeugt ist, <strong>die</strong>ses im<br />

Netz gesichtete Niveau<br />

niemals erreichen zu<br />

können. Anderseits ist<br />

Bodybuilding eine Nischensportart,<br />

<strong>die</strong> von<br />

einem Großteil der Gesellschaft<br />

mehr belächelt<br />

als wertgeschätzt wird.<br />

Fakt ist aber auch: Die<br />

Flamme der Leidenschaft<br />

für professionelles Krafttraining<br />

lodert in Sandra<br />

Krabbat von Einheit zu<br />

Einheit immer stärker.<br />

Ihr Ziel: Weiterkommen,<br />

aber ohne Wettkampfambition.<br />

„Einfach für mich, weil’s Spaß<br />

macht.“<br />

Trainieren <strong>und</strong> Ernähren<br />

nach Plan<br />

Hierfür durchforstet Sandra Krabbat<br />

weiter das Internet, stößt dabei<br />

auf Thomas Holzer. Der Mann<br />

wohnt in Murnau, ist ehemaliger<br />

professioneller Bodybuilder <strong>und</strong><br />

einer der deutschlandweit erfolgreichsten<br />

Coaches für Wettkampfbodybuilding.<br />

„Nach langem<br />

Zögern habe ich mich endlich<br />

getraut, ihn anzuschreiben <strong>und</strong><br />

nach Tipps zu fragen, wie ich das<br />

Beste aus mir <strong>und</strong> meinem Körper<br />

herausholen kann.“ Und? „Er<br />

war total offen für meine Anfrage,<br />

hat gleich geantwortet.“ Die<br />

Basis: Ein Ges<strong>und</strong>heitscheck beim<br />

Hausarzt, <strong>die</strong> Erstellung großer<br />

Blutbilder. „Schauen, ob Mängel<br />

vorhanden sind.“ Auf Basis <strong>die</strong>ser<br />

Ges<strong>und</strong>heitswerte erstellt Thomas<br />

Holzer wieder<strong>um</strong> einen auf Sandra<br />

Krabbat maßgeschneiderten<br />

Trainings- <strong>und</strong> Ernährungsplan.<br />

Seither nimmt Sandra Krabbat<br />

täglich 2 600 Kalorien in Form<br />

von Kohlenhydraten, Fetten <strong>und</strong><br />

Eiweißen zu sich. Der Tagesablauf<br />

am Tag des „<strong>tassilo</strong>“-Interviews:<br />

Aufstehen<br />

<strong>um</strong> 4 Uhr in<br />

der Früh, 30<br />

Minuten Cardio-Training<br />

zuhause, anschließend<br />

Frühstück mit in Wasser<br />

gelöstem Porridge aus Haferflocken,<br />

hochwertigem Proteinpulver<br />

sowie Obst. Danach: Ab in <strong>die</strong><br />

Arbeit, Schicht<strong>die</strong>nst bei Hoer-<br />

Fürs Fotoshooting: Sandra Krabbat<br />

lässt <strong>die</strong> Muskeln spielen.<br />

36 | <strong>tassilo</strong>


iger in Schongau. Zur Brotzeit<br />

<strong>um</strong> 9.30 Uhr gibt’s Hühnchen mit<br />

Reis, Gemüse <strong>und</strong> hochwertigem<br />

Olivenöl. Zu Feierabend gegen 14<br />

Uhr Reisbrei mit frischen Beeren<br />

<strong>und</strong> Nussmousse. Danach: Trainieren<br />

im Stammfitnessstudio in<br />

Schongau – Krafttraining über<br />

ein bis eineinhalb St<strong>und</strong>en. An<br />

<strong>die</strong>sem Montag steht Rückentraining<br />

durch Rudern <strong>und</strong> Latziehen<br />

auf dem Programm. „G<strong>r<strong>und</strong></strong>sätzlich<br />

trainiere ich jeden Tag einen<br />

anderen Teil meines Körpers.“<br />

Dienstags: Oberschenkelrückseite<br />

<strong>und</strong> Po. Mittwochs: Bizeps <strong>und</strong><br />

Trizeps, also Arme. Donnerstags:<br />

Brust <strong>und</strong> Schulter. Freitags: Beinmuskulatur<br />

Vorderseite, meistens<br />

in Form von Kniebeugen<br />

mit Langhantel<br />

im<br />

Nacken.<br />

Und wie<br />

viel Gewicht?<br />

„Aktuell<br />

drücke ich bei Kniebeugen<br />

160 Kilogramm.“ Krass!<br />

Doch zurück z<strong>um</strong> Tagesablauf:<br />

Direkt nach dem Training, noch<br />

in der Umkleide des Fitnessstudios,<br />

nimmt Sandra Krabbat erneut<br />

Nahrung zu sich. „In Wasser<br />

gelöste Cornflakes, wieder mit<br />

hochwertigem Proteinpulver, Vanillegeschmack.“<br />

Wieder zuhause<br />

in Burggen gibt’s, quasi zur<br />

Brotzeit, Kartoffeln mit Gemüse<br />

<strong>und</strong> Rinderhack. Und zu etwas<br />

späterer St<strong>und</strong>e, als Betthupferl,<br />

Magerquark mit Beeren <strong>und</strong> Nussmousse.<br />

Insofern eine abwechslungsreiche,<br />

durchaus ges<strong>und</strong>e<br />

Ernährung, „<strong>die</strong> obendrein lecker<br />

schmeckt“. Letztlich wiegt Sandra<br />

Krabbat <strong>die</strong> Rohzutaten stets feinsäuberlich<br />

ab <strong>und</strong> kocht meistens<br />

zwei Mal <strong>die</strong> Woche für drei bis<br />

vier Tage vor. Und in Sachen Getränke?<br />

„Während dem Training<br />

Wasser mit Aminosäuren. Ansonsten<br />

allesmögliche, Hauptsache<br />

ohne Alkohol <strong>und</strong> ohne Zucker.“<br />

Drei Siege in Folge<br />

Woher Sandra Krabbat <strong>die</strong>se unglaubliche<br />

Disziplin für konsequente<br />

Ernährung, konsequentes<br />

Training sowie Arbeit <strong>und</strong> Familie<br />

hat? „<strong>Das</strong> geht nur, wenn du <strong>die</strong>sen<br />

Sport über alles liebst <strong>und</strong> es<br />

dir nicht schwerfällt, ihm nahezu<br />

alles andere unterzuordnen.“ Insgesamt<br />

trainiert Sandra Krabbat<br />

sieben Mal <strong>die</strong> Woche auf dem Ergometer<br />

<strong>und</strong> fünf Mal <strong>die</strong> Woche<br />

im Fitnessstudio. Mit Mentor <strong>und</strong><br />

Coach Thomas Holzer ist sie inzwischen<br />

auch privat liiert. Er ist es<br />

auch, der <strong>die</strong> Burggenerin letztlich<br />

doch zu einem ersten Wettkampf<br />

überreden kann. Und? „German<br />

Cup in Schorndorf, wo ich eine<br />

richtige Klatsche eingefahren <strong>und</strong><br />

mir geschworen habe, nie wieder<br />

an einem Wettkampf teilzunehmen.“<br />

Doch Thomas Holzer gibt<br />

in Sachen „Überreden“ nicht auf,<br />

weil er <strong>um</strong> Sandra Krabbats Potential<br />

weiß. Im Jahr 2022 gewinnt<br />

<strong>die</strong> 75-Kilo-Frau dann auf Anhieb<br />

alle drei Wettkämpfe, <strong>die</strong> sie bestreitet,<br />

wird Bayerische Meisterin,<br />

Deutsche Meisterin <strong>und</strong> dritte<br />

bei der EM im spanischen Susann,<br />

qualifiziert sich somit für <strong>die</strong> WM<br />

im Herbst 2023. „Wo ich mir ein<br />

Top-Ten-Ergebnis nicht mal erträ<strong>um</strong>t<br />

habe, dann sogar sechste<br />

von 27 Teilnehmerinnen geworden<br />

bin“. Schon vorher verteidigt sie<br />

in der Klasse „Frauenphysik“ auch<br />

den Titel zur Deutschen Meisterschaft.<br />

Und hat für <strong>die</strong>ses Jahr<br />

noch größeres vor. „Im Bodybuilding<br />

ver<strong>die</strong>nst du erst Geld, wenn<br />

du eine Lizenz für eine Profiliga<br />

gewinnst.“ Dafür gilt es wieder<strong>um</strong><br />

spezielle Qualifikationswettkämpfe<br />

zu bestreiten. Sandra Krabbat<br />

bereitet sich ab Anfang <strong>Mai</strong> genau<br />

darauf vor: Auf zwei Qualifikationswettkämpfe,<br />

unter anderem<br />

in <strong>Mai</strong>land, von denen sie einen<br />

gewinnen müsste, <strong>um</strong> <strong>die</strong> Lizenz<br />

z<strong>um</strong> Profi zu bekommen. Ihren<br />

Hauptberuf bei Hoerbiger<br />

reduziert sie hierfür, steigt<br />

außerdem bei Lebensgefährte<br />

Thomas Holzer als<br />

Coach <strong>und</strong> Trainerin ein.<br />

Und wird <strong>die</strong> kommenden<br />

Wochen <strong>und</strong> Monate alles<br />

dafür geben, <strong>um</strong> aus der<br />

einst gefrusteten, stark<br />

übergewichtigen jungen<br />

Mutter eine erfolgreiche<br />

Profibodybuilderin zu<br />

machen.<br />

js<br />

Sandra Krabbat mit Coach,<br />

Lebensgefährte <strong>und</strong> Mentor<br />

Thomas Holzer.<br />

MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN.<br />

Zeit in der Natur zu verbringen, kann eine w<strong>und</strong>ervolle<br />

Gelegenheit sein, insbesondere das Hören zu schärfen.<br />

Achten Sie darauf <strong>und</strong> lassen Ihr Hören regelmäßig testen.<br />

Wir beraten Sie gerne zur terzo®Gehörtherapie, zu Tinnitus,<br />

Gehörschutz <strong>und</strong> all Ihren Fragen zur Hörges<strong>und</strong>heit.<br />

Klöck HÖREN GmbH<br />

2. Stock<br />

Bahnhofstr. 17<br />

82327 Tutzing<br />

Tel: 08158 9973680<br />

kloeck.hoeren@terzo-zentr<strong>um</strong>.de<br />

Möbel z<strong>um</strong> Wohnen <strong>und</strong> für den Garten<br />

individuell | langlebig | zeitlos<br />

Besuchen Sie unsere Ausstellung in Steingaden<br />

Hammerschmiedstraße 20 · D-86989 Steingaden<br />

Tel. +49 (0) 88 62-93 20 25 · www.silviorohrmoser.de<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 37


Über <strong>die</strong> Kinderhilfe in <strong>Weilheim</strong>-Schongau<br />

Der Ursprung gelebter Inklusion<br />

Hohenpeißenberg | <strong>Weilheim</strong>-<br />

Schongau ist in Sachen „Integrative<br />

Einrichtungen“ gut aufgestellt.<br />

„Es gibt in fast allen Landkreisorten<br />

einen oder mehrere integrative<br />

Kindergärten <strong>und</strong> Horte“,<br />

sagt Hermine Sagmeister. Die<br />

69-jährige Sozialpädagogin aus<br />

Hohenpeißenberg ist seit wenigen<br />

Monaten neue Vorsitzende<br />

des Vereins „Kinderhilfe im Landkreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau e.V.“<br />

Ein Verein, dem <strong>die</strong> Region viel zu<br />

verdanken hat. Denn damals, vor<br />

gut 50 Jahren, hat es landkreisweit<br />

keine einzige Einrichtung für<br />

Kinder mit besonderem Förderbedarf<br />

gegeben. Mit „besonderer<br />

Förderbedarf“ sind körperlich,<br />

geistig oder mehrfach behinderte,<br />

von Behinderung bedrohte<br />

sowie entwicklungsverzögerte<br />

Kinder im Alter bis sechs Jahren<br />

gemeint. Eben jene, <strong>die</strong> in ihrer<br />

mit wichtigsten Entwicklungsphase<br />

auf professionelle Hilfe von<br />

Fachkräften angewiesen sind. Der<br />

ehemalige <strong>Weilheim</strong>er Kinderarzt<br />

Dr. Albrecht Schaetz erkannte damals<br />

den Bedarf, ergriff Initiative<br />

<strong>und</strong> gründete mit Gleichgesinnten<br />

1973 <strong>die</strong> Kinderhilfe im Landkreis<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau e.V. Ziel des<br />

Vereins: Kinder mit besonderem<br />

Förderbedarf nicht wie bisher auszusondern,<br />

sondern ganz gezielt<br />

in Gruppen zu betreuen. Dafür<br />

gründete der Verein gleich mehrere<br />

Facheinrichtungen. Zunächst<br />

eine heilpädagogische Tagesstätte<br />

in Polling, gefolgt von heilpädagogischen<br />

Horten in <strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong><br />

Etting, obendrein entstanden in<br />

<strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong> Polling eine Frühförderstelle<br />

für behinderte <strong>und</strong><br />

von Behinderung bedrohte Säuglinge<br />

<strong>und</strong> Kleinkinder. Kurz<strong>um</strong>:<br />

Kinder mit besonderem Förderbedarf<br />

sowie deren Eltern waren<br />

plötzlich nicht mehr allein, nicht<br />

mehr <strong>die</strong> Außenseiter der Gesellschaft<br />

<strong>und</strong> bekamen professionelle<br />

Unterstützung. Gleichzeitig<br />

wurde über <strong>die</strong> besonderen Probleme<br />

der Kinder <strong>und</strong> Jugendlichen<br />

aufgeklärt, was zu mehr Akzeptanz<br />

<strong>und</strong> Toleranz in der breiten<br />

Masse der Gesellschaft führte.<br />

Insofern war <strong>die</strong> Initiative der<br />

Kinderhilfe damals ein echter Meilenstein<br />

gewesen, wenngleich das<br />

Konzept <strong>die</strong>ser heilpädagogischen<br />

Tagesstätten, <strong>die</strong> ausschließlich für<br />

Kinder mit besonderem Förderbedarf<br />

vorgesehen waren, nicht<br />

aufging. „Man stellte fest, dass<br />

Gruppen, <strong>die</strong> ausschließlich aus<br />

behinderten, von Behinderung<br />

bedrohten oder entwicklungsrückständigen<br />

Kindern bestehen, sich<br />

in ihrer Entwicklung mehr blockieren<br />

als gegenseitig befruchten“,<br />

sagt Christine Soder, 62, <strong>und</strong><br />

zweite Vorsitzende der Kinderhilfe<br />

im Landkreis <strong>Weilheim</strong>-Schongau.<br />

Es brauchte damals schlichtweg<br />

Zeit <strong>und</strong> Erfahrungswerte, <strong>um</strong><br />

festzustellen, dass <strong>die</strong> wesentlich<br />

bessere Entwicklungschance für<br />

Kinder mit besonderem Förderbedarf<br />

eine andere ist: So wurde<br />

1984 nach einer Fachtagung beschlossen,<br />

<strong>die</strong> heilpädagogische<br />

Tagesstätte in Polling in einen<br />

integrativen Kindergarten <strong>um</strong>zuwandeln.<br />

„Integrativ“ bedeutet,<br />

dass ges<strong>und</strong>e Kinder in derselben<br />

Gruppe betreut werden wie<br />

Kinder mit besonderem Förderbedarf.<br />

Welch positive Auswirkungen<br />

<strong>die</strong>ses Miteinander auf das<br />

Sozialverhalten aller Kinder hat,<br />

konnten Hermine Sagmeister <strong>und</strong><br />

Christine Soder unzählige Male<br />

hautnah miterleben. „Ich erinnere<br />

mich an ein Mädchen, dass<br />

sich ständig furchtbar aufgeführt<br />

hatte. Als sie von den anderen<br />

Kindern aus ihrer Gruppe jedoch<br />

das Feedback bekommen hat,<br />

dass <strong>die</strong>se sich durch ihr Fehlverhalten<br />

gestört fühlen, fand bei ihr<br />

blitzartig ein Umdenken statt –<br />

von da an kam das Mädchen mit<br />

sich <strong>und</strong> den anderen Kindern viel<br />

besser klar.“ Ein anderes Beispiel<br />

beschreibt einen Buben, der aufg<strong>r<strong>und</strong></strong><br />

von Aggressionen aus einem<br />

Kindergarten geflogen war,<br />

daraufhin in einen integrativen<br />

Kindergarten kam <strong>und</strong> sich dort<br />

auffallend gut mit körperbehinderten<br />

Kindern verstanden n<br />

hatte, in deren Anwesenheit<br />

sogar lammbrav geworden ist.<br />

„Er hat gemerkt, dass es <strong>um</strong> ihn<br />

geistig wie körperlich gar nicht<br />

so schlimm bestellt ist, wie ursprünglich<br />

gedacht. <strong>Das</strong> hat in zufriedener,<br />

glücklicher, dankbarer<br />

<strong>und</strong> weniger aggressiv gemacht.“<br />

Genau das ist das befruchtende<br />

am direkten Miteinander zwischen<br />

Kindern mit <strong>und</strong> ohne besonderem<br />

Förderbedarf: Die einen lernen,<br />

offen, ehrlich, entspannt <strong>und</strong><br />

tolerant mit Kindern mit Behinderung<br />

<strong>um</strong>zugehen, sehen <strong>die</strong>se<br />

als selbstverständlich, als festen<br />

Bestandteil der Gesellschaft an.<br />

Im Umkehrschluss werden Kinder<br />

mit besonderem Förderbedarf<br />

nicht ausgegrenzt, bekommen so<br />

Selbstvertrauen, Kraft <strong>und</strong> Lebensmut.<br />

Heutzutage fungiert <strong>die</strong> Kinderhilfe<br />

im Landkreis <strong>Weilheim</strong>-Schongau<br />

nicht mehr als Betreiber der damals<br />

gegründeten Einrichtungen.<br />

Hinterg<strong>r<strong>und</strong></strong>: Im Jahr 2007 wurde,<br />

gemeinsam mit Herzogsägmühle,<br />

<strong>die</strong> gemeinnützige Kinderhilfe<br />

Oberland gGmbH gegründet.<br />

Die betreibt inzwischen <strong>um</strong> <strong>die</strong><br />

30 Einrichtungen <strong>und</strong> beschäftigt<br />

400 Mitarbeiter. Im Schatten des<br />

Trägers war es <strong>um</strong> den Verein der<br />

Kinderhilfe auch auffallend ruhig<br />

<strong>die</strong> vergangenen Jahre. Doch passend<br />

z<strong>um</strong> 50-Jährigen haben sich<br />

Hermine Sagmeister <strong>und</strong> Christine<br />

Soder fest vorgenommen,<br />

dem Verein wieder mehr Leben<br />

einzuhauchen. „Wir haben derzeit<br />

51 Mitglieder, von denen <strong>die</strong><br />

Hälfte sogar Mitglieder der ersten<br />

St<strong>und</strong>e sind“, so <strong>die</strong> Vorsitzenden<br />

über eine Basis, „auf der wir aufbauen<br />

können“. Neben der Gewinnung<br />

neuer Mitglieder möchte<br />

<strong>die</strong> Kinderhilfe als Verein künftig<br />

integrative Einrichtungen sowie<br />

soziale Projekte mit durch Spenden<br />

<strong>und</strong> Mitgliedsbeiträgen (zwölf Euro<br />

pro Jahr) gesammelten Geldern<br />

unterstützen. „Da geht es oft <strong>um</strong><br />

Kleinigkeiten, mit denen man viel<br />

Bewirken kann.“ Der Kauf von behindertengerechtem<br />

Spielmaterial<br />

oder <strong>die</strong> Finanzierung von Mitarbeiterfortbildungen<br />

sind an <strong>die</strong>ser<br />

Stelle nur zwei Beispiele. „Wenn<br />

das Budget der Kindergärten, Horte,<br />

Frühförderstellen oder Mittagsbetreuungen<br />

nicht mehr ausreicht,<br />

versuchen wir zu helfen“, bekräftigt<br />

Christine Soder. Groß gefeiert wird<br />

das genaugenommen 51-jährige<br />

Vereinsjubilä<strong>um</strong> nicht. Dafür erinnert<br />

<strong>die</strong> Kinderhilfe Oberland mit<br />

einer dreitägigen Jubilä<strong>um</strong>sveranstaltung<br />

zwischen dem 18. <strong>und</strong> 20.<br />

<strong>Juni</strong> an <strong>die</strong> Eröffnung der ersten<br />

heilpädagogischen Tagesstätte damals<br />

in Polling zurück – der G<strong>r<strong>und</strong></strong>stein<br />

für inzwischen erfolgreich<br />

gelebte Integration von Kindern mit<br />

besonderem Förderbedarf. js<br />

Hermine Sagmeister (li.) <strong>und</strong> Christine Soder hauchen dem Verein<br />

„Kinderhilfe im Landkreis <strong>Weilheim</strong>-Schongau e.V.“ wieder Leben ein.<br />

38 | <strong>tassilo</strong>


DAS TASSILO-HEIMATRÄTSEL<br />

Ein Monster<br />

aus<br />

Stein<br />

Tassiloland | Während <strong>die</strong> Klimaerwärmung<br />

seit einigen Jahren <strong>die</strong><br />

Schlagzeilen in den Me<strong>die</strong>n mit dominieren,<br />

erinnert <strong>die</strong> Landschaft<br />

des Pfaffenwinkels an eine komplett<br />

konträre Zeit zurück: Die Eiszeit.<br />

Dieses <strong>um</strong> allen hiesigen Orten<br />

auffallend hügelige Landschaftsbild<br />

ist nämlich ein Abbild früherer Moränenlandschaft,<br />

geformt von einer<br />

unvorstellbaren Kraft aus Eis,<br />

Schnee <strong>und</strong> Schmelzwasser. Viele<br />

<strong>die</strong>ser Anhöhen <strong>die</strong>nen landwirtschaftlichen<br />

Nutztieren als idyllische<br />

Weidelandschaft. Andere <strong>die</strong>nen<br />

Spaziergängern <strong>und</strong> Sportlern<br />

als Ort der Erholung mit oft tollen<br />

Aussichten auf hiesige Dörfer, <strong>Seen</strong>,<br />

Flüsse <strong>und</strong> <strong>die</strong> unweit entfernten<br />

Alpen. Einer <strong>die</strong>ser „Dr<strong>um</strong>lins“,<br />

wie <strong>die</strong>se Hügel auch bezeichnet<br />

werden, ist der „<strong>tassilo</strong>“-Redaktion<br />

ganz besonders aufgefallen. Der<br />

G<strong>r<strong>und</strong></strong>: Ein riesengroßer, <strong>r<strong>und</strong></strong> drei<br />

Meter hoher Gesteinsbrocken, der<br />

den höchsten Punkt <strong>die</strong>ser landschaftlichen<br />

Erhebung prägt. Wir<br />

möchten im Rahmen des neuen<br />

Heimtaträtsels nun von Ihnen n zwei<br />

Dinge wissen: Aus welchem<br />

Material besteht <strong>die</strong>ses hier<br />

abgebildete „Monster“ aus<br />

Stein? Und wo genau befindet<br />

es sich? Schicken Sie<br />

uns bis 15. <strong>Mai</strong> eine Postkarte<br />

mit der Lösung <strong>und</strong> dem<br />

Stichwort „Heimaträtsel“ an<br />

„<strong>tassilo</strong>“, Birkland 40, in<br />

86971 Peiting. Oder eine E-<strong>Mai</strong>l an<br />

info@<strong>tassilo</strong>.de. Zu gewinnen gibt<br />

es erneut einen Spezialitätenkorb<br />

der Schönegger Käse-Alm, <strong>die</strong>ses<br />

Mal bestückt mit Bergler, Emmentaler,<br />

Bergbl<strong>um</strong>enkäse, Alprahmkäse,<br />

He<strong>um</strong>ilch-Camembert <strong>und</strong><br />

Hartwurst. Viel Erfolg!<br />

js<br />

>>> > > DES LETZTEN RÄTSELS LÖSUNG<br />

Wie <strong>die</strong>ses in Brettermantel gehüllte Denkmal heißt? Und wo es sich befindet?<br />

<strong>Das</strong> wollten wir von Ihnen in unserer März/April-<strong>Ausgabe</strong> wissen. Die<br />

Lösung: Die Seegerichtssäule von Seeshaupt, direkt am Ufer des Starnberger<br />

Sees, errichtet im Jahre 1522. Höchstwahrscheinlich <strong>die</strong>nte sie einst als<br />

Grenzmarkierung zwischen dem Landgericht <strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong> dem Seegericht<br />

Starnberg. Gewusst hat das unter anderem Sybille Schneider aus Peißenberg.<br />

Herzlichen Glückwunsch z<strong>um</strong> Gewinn des „Schönegger Osternestes“,<br />

ein Spezialitätenkorb der Schönegger Käse-Alm!<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 39


Die Square Dancer vom TSV Perchting-Hadorf<br />

Vier Paare – ein Tanz<br />

Perchting | Die Mitglieder der<br />

Midnight Swingers vom TSV<br />

Perchting-Hadorf schätzen sowohl<br />

den sportlichen als auch<br />

gesellschaftlichen Aspekt beim<br />

Square Dance. „Wir bewegen<br />

uns zwei St<strong>und</strong>en, sind in <strong>die</strong>ser<br />

Zeit richtig gefordert“, sagt<br />

Gertraud Küchler, Präsidentin<br />

des Clubs. Square Dance ist ein<br />

aus Nordamerika stammender<br />

Formationstanz, wobei <strong>die</strong> einzelnen<br />

Figuren auf traditionellen<br />

Volkstänzen verschiedener Völker<br />

basieren, <strong>die</strong> in <strong>die</strong> USA eingewandert<br />

sind. Es wird in Gruppen<br />

zu je vier Paaren getanzt, <strong>die</strong> zu<br />

Beginn auf den vier Seiten eines<br />

Quadrates (Square) stehen. Die<br />

Formations-Abfolge wird nicht<br />

auswendig gelernt, ein Caller<br />

gibt <strong>die</strong>se vor. „Man muss sich<br />

extrem konzentrieren, vergisst so<br />

den Alltag“, sagt Gertraud Küchler,<br />

<strong>die</strong> bereits seit den Anfängen<br />

der Abteilung vor 30 Jahren dabei<br />

ist, einst von der langjährigen<br />

Vorsitzenden Barbara Killian im<br />

Zuge einer Faschingsaufführung<br />

angesprochen wurde. „Die Kameradschaft<br />

untereinander ist<br />

Beim Square Dance wird in Gruppen zu je vier Paaren getanzt.<br />

besonders“, schwärmt Vice President<br />

Walter Ascher. Und das nicht<br />

nur clubintern, häufig werden auf<br />

Veranstaltungen andere Tänzer<br />

kennengelernt, woraus sich schon<br />

so manche Fre<strong>und</strong>schaften entwickelt<br />

haben.<br />

Acht Kilometer (!)<br />

an einem Abend<br />

Generell kann bei den Midnight<br />

Swingers ein jeder mitmachen,<br />

Interessierte sind bei den Clubabenden<br />

herzlich willkommen,<br />

sich hautnah ein Bild von der<br />

Sportart zu machen. Beweglichkeit<br />

<strong>und</strong> körperliche Fitness seien<br />

zwar gewiss nicht <strong>die</strong> schlechtesten<br />

Voraussetzungen, tänzerische<br />

Vorkenntnisse braucht man indessen<br />

keine. „Die Figuren <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> dazugehörigen Namen zu<br />

lernen ist für den Geist jede Woche<br />

eine neue Herausforderung“,<br />

so Gertraud Küchler über <strong>die</strong> äußerst<br />

schnellen Schrittfolgen beim<br />

Square Dance. Im Durchschnitt<br />

Bei den Midnight Swingers darf prinzipiell jeder mitmachen.<br />

40 | <strong>tassilo</strong>


Tanzen gerne im Freien: Die Midnight Swingers des TSV Perchting-<br />

Hadorf, hier im Rahmen eines Vereinsausflugs.<br />

sind es 128 Taktschläge pro Minute,<br />

<strong>die</strong> Tänzer legen an einem<br />

Abend schon mal acht Kilometer<br />

zurück – so viel z<strong>um</strong> sportlichen<br />

Aspekt. Immer wieder bieten <strong>die</strong><br />

Midnight Swingers zwei Schnupperabende<br />

an, wobei einige Figuren<br />

aus deren Tanzprogramm vorgestellt<br />

<strong>und</strong> ausprobiert werden.<br />

Insgesamt sind es 68 G<strong>r<strong>und</strong></strong>figuren,<br />

aufgeteilt in ein „Basic- <strong>und</strong><br />

<strong>Mai</strong>nstream-Programm“, auf dem<br />

alle anderen, höheren Level aufbauen.<br />

„Der G<strong>r<strong>und</strong></strong>kurs, also das<br />

Erlernen <strong>die</strong>ser 68 Figuren, dauert<br />

zwischen 30 <strong>und</strong> 38 Übungsabende,<br />

was <strong>r<strong>und</strong></strong> sieben bis neun Monaten<br />

entspricht“, erklärt Werner<br />

Schlehhuber, der Club-Caller.<br />

„Wir sind in den letzten 30 Jahren<br />

zwar älter geworden, aber immer<br />

noch mit Herzblut dabei“, wie Pia<br />

Lenz, Mitglied im Board, versichert.<br />

<strong>Das</strong> Alter spielt bei <strong>die</strong>ser<br />

Sportart keine Rolle. Jedes Jahr<br />

wird eine Einsteigerklasse angeboten,<br />

so sollen neue Mitglieder<br />

angeworben werden – derzeit<br />

sind vier Students mit großer<br />

Begeisterung dabei. Bei einer<br />

kleinen Abschlussprüfung, der<br />

Graduation, müssen <strong>die</strong> Tanzlehrlinge<br />

ihr Können theoretisch<br />

in Form eines schriftlichen Tests<br />

sowie praktisch unter Beweis<br />

stellen. Danach werden <strong>die</strong>se<br />

Students offiziell in <strong>die</strong> Welt der<br />

<strong>Mai</strong>nstream-Tänzer aufgenommen,<br />

erhalten ihr Diplom <strong>und</strong><br />

ein Badge, das Abzeichen des<br />

Clubs, welches sie als ausgebildete<br />

Tänzer ausweist. Dazu<br />

gibt es ein Friendship Book: Wer<br />

einen anderen Club als Gast besucht,<br />

bekommt von <strong>die</strong>sen einen<br />

Eintrag in das Büchlein. Nach<br />

beispielsweise 26 verschiedenen<br />

Eintragungen darf man das<br />

White-Gold-Abzeichen tragen,<br />

nach 52 das Black-Silver, nach<br />

104 das Black-Gold. <strong>Das</strong> Ganze<br />

steigert sich bis zu Gold-Blau für<br />

1000 besuchte Clubs.<br />

Anderen Clubs<br />

ihr Banner stibitzen<br />

Die Midnight Swingers tanzen jeden<br />

Mittwoch von 20.15 bis 22.15<br />

Uhr im Sportheim Perchting,<br />

meist kommen von den 50 Mitgliedern<br />

zwischen 20 <strong>und</strong> 25 Tänzer<br />

– Besucher aus anderen Clubs<br />

sind immer gerne gesehen. Die<br />

Männer tragen lange schwarze<br />

Hosen oder Jeans <strong>und</strong> langärmelige<br />

Westernhemden, <strong>die</strong> mit<br />

Kragenecken <strong>und</strong> Boloties, eine<br />

Art Krawatte, geschmückt werden.<br />

Die Damen haben zu ihren<br />

Blusen einen weiten Rock an.<br />

Darunter kommt das Wichtigste:<br />

ein ausladender Petticoat. Beim<br />

Tanzen schwingt <strong>die</strong>ser Petticoat<br />

hoch <strong>und</strong> lässt <strong>die</strong> Spitzen der<br />

Pettipants herausblitzen. Um <strong>die</strong><br />

Taille kommt ein hübscher Gürtel.<br />

Zudem tragen alle Tänzer ein<br />

Badge mit dem Club-Logo <strong>und</strong> ihrem<br />

Namen.<br />

„Wir sind ein fre<strong>und</strong>licher <strong>und</strong><br />

sehr gefühlvoller Verein“, verspricht<br />

Pia Lenz. „Nach den wöchentlichen<br />

Clubabenden setzt<br />

sich, wer noch nicht gleich heimgehen<br />

mag, ins Sportheim zur<br />

fröhlichen Afterparty. In einer<br />

solchen R<strong>und</strong>e entstand im Übrigen<br />

einst der Club-Name: Nachdem<br />

es in der Anfangszeit immer<br />

mindestens Mitternacht wurde,<br />

kamen wir auf <strong>die</strong> Idee, uns<br />

Midnight Swingers zu nennen –<br />

Swing beschreibt eine Figur beim<br />

Square Dance.“ Wettbewerbe im<br />

klassischen Sinne gibt es bei den<br />

Square Dancern nicht, allerdings<br />

verschiedene Levels, <strong>die</strong> im Laufe<br />

der Jahre dazu erlernt werden<br />

können. Nicht selten werden andere<br />

Square-Dance-Clubs z<strong>um</strong><br />

sogenannten „Banner-Stealing“<br />

aufgesucht. Dabei besucht ein<br />

Square, also acht Personen, einen<br />

anderen Club, bekommt hierfür<br />

deren Club-Banner ausgehändigt.<br />

Dieser kann das Banner innerhalb<br />

eines Jahres durch einen Gegenbesuch<br />

wieder zurückholen. Der<br />

primäre Wunsch der Midnight<br />

Swingers für <strong>die</strong>ses Jahr aber ist<br />

ein anderer: „Es ist uns ein Anliegen,<br />

Square Dance in der Region<br />

noch mehr in <strong>die</strong> Breite zu bringen“,<br />

sagt Werner Schlehhuber<br />

über einen „tollen Sport, der geistig<br />

<strong>und</strong> körperlich fit hält.“ Und<br />

allein schon beim Zuschauen eine<br />

Menge Spaß macht. Überzeugt?<br />

Wer möchte, darf jederzeit vorbeischauen.<br />

Jeden Mittwochabend.<br />

Im Perchtinger Sportheim. tis<br />

Square Dance ist ein aus Nordamerika stammender Formationstanz.<br />

> > > IMPRESSUM<br />

„<strong>tassilo</strong>“<br />

„<strong>tassilo</strong>“ ist ein Medi<strong>um</strong> von<br />

Birkland 40, 86971 Peiting<br />

Telefon: 08869 / 91 22-26<br />

Fax: 08869 / 91 22-27<br />

<strong>Mai</strong>l: info@<strong>tassilo</strong>.de<br />

Stand bei Drucklegung im April <strong>2024</strong> – Auflage: 43000 Exemplare<br />

Änderungen <strong>und</strong> Fehler vorbehalten.<br />

Geplanter Erscheinungstermin der nächsten <strong>Ausgabe</strong> Juli / August <strong>2024</strong>:<br />

Freitag, 28. <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong> (Anzeigenschluss: 10. <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong>) – Für eingesandte<br />

Manuskripte wird keine Haftung <strong>und</strong> keine Erscheinungsgewähr übernommen.<br />

Die aktuellen Anzeigenpreise, Mediadaten sowie Erscheinungstermine<br />

<strong>und</strong> weitere technische Angaben finden Sie auf www.<strong>tassilo</strong>.de<br />

Herausgeber: Peter Ostenrieder<br />

Redaktion: Johannes Schelle, Peter Ostenrieder (V.i.S.d.P.)<br />

Mitarbeiter <strong>die</strong>ser <strong>Ausgabe</strong>: Christian Rauch, Tim Schmid<br />

Anzeigenverkauf: Wolfgang Stuhler<br />

Druck: Gebr. Geiselberger GmbH, M.-Moser-Straße 23, 84503 Altötting<br />

Erscheinungsweise: zweimonatig, kostenlose Verteilung an alle Haushalte<br />

<strong>r<strong>und</strong></strong> <strong>um</strong> <strong>Weilheim</strong> <strong>und</strong> <strong>die</strong> <strong>Seen</strong> — Auslegestellen im Verteilgebiet.<br />

Verteilservice: KBV Vertriebs GmbH, Am Weidenbach 8, 82362 <strong>Weilheim</strong><br />

Satz, Layout & Anzeigengestaltung: Peter Ostenrieder, Kurt Zarbock, Irmgard Gruber,<br />

Alexander Berndt, Beate Sprösser<br />

Fotos: Felix Baab, Johannes Schelle, Kurt Zarbock, Adobe Stock, Heinz Waldukat, Timecodepic/<br />

Mattäus Machuletz, Daniel Bader, Johann Grabmair, Kathrin Seldmair, Tobias Ba<strong>um</strong>, Gruberich,<br />

Smetek Reichenbach, Noah Cohen, Gisela Schregle, Marco Borggreve, Krankenhaus GmbH<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau, VR-Dynamics GmbH, Bettina Eder, Petra Sobotta, Kreisfeuerwehrverband<br />

<strong>Weilheim</strong>-Schongau, Familie Rath, Christian Rauch, Schwimmgemeinschaft Oberland, Stephan<br />

Albrecht/Brauerei Oberland, Schönegger Käse-Alm, Midnight Swingers, Daniel Sams, M. Zanker,<br />

Michael Kramer, Photo Bauer, Hans Grabmeier<br />

www.<strong>tassilo</strong>.de<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 41


MAI /


Noch mehr Termine <strong>und</strong> ausführlichere Informationen im Online-Kalender unter www.<strong>tassilo</strong>.biz/veranstaltungskalender/<br />

Veranstaltungskalender<br />

1. <strong>Mai</strong> bis 30. <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong><br />

WEILHEIM<br />

MI 01.05.<br />

Tag der Arbeit<br />

9.00 bis 18.00 Uhr<br />

<strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>aufstellen des Heimat<strong>und</strong><br />

Trachtenvereins am <strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong>platz.<br />

Ab 13 Uhr Tanz am <strong>Mai</strong>ba<strong>um</strong><br />

EGLFING<br />

15.00 bis 17.00 Uhr<br />

Kuchen <strong>und</strong> Kaffee in der Dorfwerkstatt.<br />

Jeden 1. Mittwoch<br />

POLLING<br />

17.00 bis 19.00 Uhr<br />

Historische Dorfführung, Treffpunkt<br />

vor der Kirche<br />

WESSOBRUNN<br />

15.00 bis 16.00 Uhr<br />

Führung im Prälatentrakt des<br />

Klosters, Treffpunkt am Klosterhof 6.<br />

Jeden Mi bis So<br />

WEILHEIM<br />

DO 02.05.<br />

7.00 bis 20.00 Uhr<br />

Ausstellung „AUFBRUCH“, großformatige<br />

Werke von Birgit Schwarzenberger<br />

im Biomichl.<br />

Bis 8. September<br />

10.00 bis 17.00 Uhr<br />

Gemeinschaftsausstellung „War<strong>um</strong><br />

ist alles so rätselhaft“ vom Kunstfor<strong>um</strong><br />

<strong>Weilheim</strong> im Stadtmuse<strong>um</strong>.<br />

www.muse<strong>um</strong>.weilheim.de, siehe<br />

Anzeige Seite 6, bis 01.06.<br />

19.00 bis 20.30 Uhr<br />

Vortrag „Mit herzlichen Grüßen …<br />

Bilder aus dem alten <strong>Weilheim</strong> auf<br />

ihrem Weg in <strong>die</strong> Welt“ Anmeldung<br />

über info@vhs-weilheim.de oder<br />

Tel. 0881 / 9278338<br />

19.00 bis 20.30 Uhr<br />

Vortrag „Klimafrühling <strong>2024</strong>: Was<br />

hat mein Kons<strong>um</strong> mit der Klimakrise<br />

zu tun?“ im VHS-Seminarra<strong>um</strong>,<br />

Oberen Stadt 66. Anmeldung<br />

über info@vhs-weilheim.de oder Tel.<br />

0881 / 9278338<br />

PEISSENBERG<br />

7.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Glückauf-Platz.<br />

Jeden Donnerstag<br />

STARNBERG<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Kirchplatz.<br />

Jeden Donnerstag<br />

Sozial -<br />

pädagogin?(m/w/d)<br />

Komm zu uns!<br />

Mit Dir. Für Morgen.<br />

PENZBERG<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Stadtplatz.<br />

Jeden Donnerstag<br />

MURNAU<br />

14.00 Uhr<br />

Offener Café-Treff mit Spielenachmittag<br />

im Mehrgenerationenhaus.<br />

Jeden Donnerstag<br />

WESSOBRUNN<br />

15.00 Uhr<br />

Schmökercafé in der Bücherei.<br />

Jeden 1. Donnerstag<br />

WEILHEIM<br />

FR 03.05.<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Marienplatz.<br />

Jeden Freitag<br />

STARNBERG<br />

14.30 bis 17.30 Uhr<br />

Schmankerl-Spaziergang durch<br />

Starnberg. Anm. bis 3 Tage vorher<br />

unter 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

MURNAU<br />

16.00 Uhr<br />

Vernissage zur Ausstellung „Von<br />

Mensch zu Mensch <strong>und</strong> anderen<br />

Zwischenrä<strong>um</strong>en“ von Salomé<br />

Herbst im Foyer des Rathauses.<br />

Bis 29. <strong>Mai</strong><br />

EGLFING<br />

16.00 bis 18.00 Uhr<br />

Ges<strong>und</strong>heitsvortrag „pimp up your<br />

immune system“ von Bettina Storf<br />

in der Dorfwerkstatt. Anmeldung<br />

unter 0171 / 1892311 oder bettina.<br />

storf@gmail.com<br />

SÖCKING<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Biowochenmarkt an der Kirche<br />

St. Ulrich. Jeden Freitag<br />

TUTZING<br />

9.00 bis 12.00 Uhr<br />

Spezialsprechst<strong>und</strong>e „komplexe<br />

Wirbelsäulenchirurgie“ im Benedictus<br />

Krankenhaus. Jeden Freitag<br />

Terminvereinbarung unter Tel.<br />

08158 / 23280 oder wirbelsaeulenzentr<strong>um</strong>-bkt@artemed.de.<br />

Siehe<br />

Anzeige Seite 48<br />

WEILHEIM<br />

SA 04.05.<br />

9.30 bis 18.00 Uhr<br />

Tag der offenen Tür fürs Klima<br />

in der Innenstadt. Nachhaltiges<br />

Stadtfest mit vielfältigen Mitmach<strong>und</strong><br />

Informationsangeboten z<strong>um</strong><br />

Thema „Klimaschutz“<br />

Die Wärmep<strong>um</strong>pe ist<br />

derzeit <strong>die</strong> effizienteste<br />

Technologie, <strong>um</strong> mit<br />

Strom Wärme zu<br />

erzeugen.<br />

10.00 bis 15.00 Uhr<br />

Schnupperworkshop „Grüne<br />

Inspirationen: Naturerlebnis <strong>und</strong><br />

Schreiben“. Anmeldung über info@<br />

vhs-weilheim.de, Tel. 0881 / 9278338<br />

20.00 Uhr<br />

Nicht egal – Kabarett fürs Oberstübchen<br />

mit Christian Springer<br />

im Stadttheater. Eintritt: 25 €, VVK:<br />

springer.agenda21-wm@online.de<br />

DIESSEN<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Bahnhofsplatz.<br />

Jeden Samstag<br />

STARNBERG<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Kirchplatz.<br />

Jeden Samstag<br />

10.15 bis 13.15 Uhr<br />

Führung: Auf den Spuren von König<br />

Ludwig II. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

PENZBERG<br />

10.30 bis 11.30 Uhr<br />

Vorlesezeit in der Stadtbücherei.<br />

Eintritt frei, jeden Samstag<br />

MURNAU<br />

17.00 bis 18.00 Uhr<br />

Musik <strong>um</strong> Fünf – Klaviermusik z<strong>um</strong><br />

Trä<strong>um</strong>en in der Dr.-Seitz-Straße 31.<br />

Anm. unter Tel: 08841 / 4869503<br />

oder Guanotom@gmail.com. Jeden<br />

1. Samstag im Monat<br />

BERNRIED<br />

19.00 Uhr<br />

Konzert des Hackbrett-Orchesters<br />

im Sommerkeller am Rathaus.<br />

Eintritt frei, Spenden erbeten<br />

MARNBACH<br />

10.00 bis 15.00 Uhr<br />

Grünzeug sucht Garten – Pflanzenmarkt<br />

auf Spendenbasis am<br />

Wieshof. Hofladen <strong>und</strong> Café sind<br />

geöffnet! Flechtarbeiten z<strong>um</strong> Mitmachen.<br />

Pflanzenspenden können<br />

ab 2. <strong>Mai</strong> <strong>2024</strong> abgegeben werden!<br />

> > > BLUTSPENDETERMINE BEIM ROTEN KREUZ<br />

Do, 2. <strong>Mai</strong> 16.00 bis 20.00 Uhr <strong>Weilheim</strong>, BRK-Haus<br />

Fr, 3. <strong>Mai</strong> 16.00 bis 20.00 Uhr <strong>Weilheim</strong>, BRK-Haus<br />

Fr. 17. <strong>Mai</strong> 15.30 bis 20.00 Uhr Penzberg, Pfarrzentr<strong>um</strong><br />

Weitere Termine <strong>und</strong> Reservierung: www.blutspende<strong>die</strong>nst.com<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 43


RAISTING<br />

20.00 Uhr<br />

Volkstanz mit den Gögerlgeigern<br />

<strong>und</strong> der Graina<strong>um</strong>usi im Gasthof<br />

zur Post<br />

IFFELDORF<br />

10.00 bis 15.00 Uhr<br />

Osterseenlauf mit Streckenlänge 1,<br />

5,5 oder 11 Kilometer. Infos: https://<br />

spoferan.com/events/osterseenlauf<br />

ANDECHS-FRIEDING<br />

14.00 bis 18.00 Uhr<br />

Wildkräuterpower von Wiese <strong>und</strong><br />

Wald für <strong>die</strong> Küche. Anmeldung<br />

unter www.vhs-germering.de<br />

PÖCKING-POSSENHOFEN<br />

10.00 bis 14.00 Uhr<br />

Räucherworkshop in der Fischerei<br />

z<strong>um</strong> „Fischer Sepp“. Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

TUTZING<br />

7.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Rathausplatz.<br />

Jeden Samstag<br />

SCHWANGAU<br />

ab 14 Uhr<br />

1. Schwangauer Gourmet-Festival<br />

am Schlossbrauhaus. Siehe Anzeige<br />

rechts<br />

WEILHEIM<br />

SO 05.05.<br />

17.00 bis 18.00 Uhr <strong>und</strong><br />

19.00 bis 20.00 Uhr<br />

Frühjahrskonzert „Eröffnungen“<br />

des Kammerochesters <strong>Weilheim</strong> in<br />

der Großen Hochlandhalle. Eintritt<br />

frei, Spenden erwünscht. Siehe S. 23<br />

PEISSENBERG<br />

13.30 bis 16.30 Uhr<br />

Bergba<strong>um</strong>use<strong>um</strong> geöffnet.<br />

Jeden 1. <strong>und</strong> 3. Sonntag im Monat<br />

DIESSENER<br />

TÖPFERMARKT<br />

9. MAI –12. MAI<br />

<strong>2024</strong><br />

Keramik am See<br />

Diessener<br />

Keramikpreis<br />

Keramikweg durch<br />

Diessen<br />

ANTDORF<br />

14.00 Uhr<br />

Antdorfer <strong>Mai</strong>laufen beim Gasthof<br />

Petermichl. Siehe Seite 4 / 5<br />

EGLFING<br />

14.00 bis 17.00 Uhr<br />

Frühlingsfest an der Dorfwerkstatt<br />

mit Kaffee, Tee <strong>und</strong> Kuchenbuffet,<br />

Spielaktionen für Kinder <strong>und</strong><br />

Überraschungen<br />

POLLING<br />

14.00 bis 16.30 Uhr<br />

Muse<strong>um</strong> geöffnet. Jeden Sonntag<br />

WEILHEIM<br />

Markt Diessen<br />

am Ammersee<br />

DI 07.05.<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt am Kirchplatz.<br />

Jeden Dienstag<br />

PEISSENBERG<br />

16.30 bis 17.30 Uhr<br />

Locker vom Hocker – Tanzen im<br />

Sitzen im Pfarrsaal St. Johann.<br />

Für Menschen jeden Alters, keine<br />

Vorkenntnisse erforderlich, keine<br />

Anmeldung nötig!<br />

18.00 bis 19.00 Uhr<br />

Bleib jung mit Schwung – durch<br />

Tanzen im Pfarrsaal St. Johann.<br />

Keine Vorkenntnisse erforderlich,<br />

keine Anmeldung nötig, Kein Partner<br />

erforderlich!<br />

PEISSENBERG<br />

MI 08.05.<br />

18.00 bis 21.00 Uhr<br />

Sanierungs-Roadshow im Flöz.<br />

Energieberater, Finanzexperten,<br />

Wärmep<strong>um</strong>penspezialisten,<br />

ökologische Haustechniker <strong>und</strong> <strong>die</strong><br />

Energiewende Oberland freuen<br />

sich auf sanierungswillige Bürger<br />

<strong>und</strong> ihre Fragen. Anmeldung unter<br />

tjark.duncker@peissenberg.de<br />

DIESSEN<br />

8.00 bis 14.00 Uhr<br />

Viktualienmarkt in der Von-Eichendorff-Straße.<br />

Jeden Mittwoch<br />

MURNAU<br />

8.00 bis 13.00 Uhr<br />

Wochenmarkt in der Fußgängerzone.<br />

Jeden Mittwoch<br />

WEILHEIM<br />

DO 09.05.<br />

Christi Himmelfahrt<br />

ab 11 Uhr<br />

Volksfest-Eröffnung am Volksfestplatz.<br />

Siehe Seite 23, bis 20.05.<br />

DIESSEN<br />

ganztags<br />

Töpfermarkt an den Seeanlagen.<br />

www.<strong>die</strong>ssener-toepfermarkt.de,<br />

Siehe Anzeige links <strong>und</strong> Seite 22<br />

MURNAU<br />

10.00 Uhr<br />

Frühstück <strong>und</strong> Brunch für Jung<br />

<strong>und</strong> Alt im Mehrgenerationenhaus.<br />

Kosten: 5 €, Anmeldung unter Tel.<br />

08841 / 628113. Jeden 2. Donnerstag<br />

19.00 Uhr<br />

Gedankenwerkstatt im Mehrgenerationenhaus.<br />

Jeden 2. <strong>und</strong> 4. Do<br />

FELDAFING<br />

10.00 bis 13.00 Uhr<br />

Führung: In Feldafing auf den Spuren<br />

von Sisi. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

DIESSEN<br />

<br />

<br />

<br />

FR 10.05.<br />

ganztags<br />

Töpfermarkt an den Seeanlagen.<br />

www.<strong>die</strong>ssener-toepfermarkt.de,<br />

Siehe Anzeige links <strong>und</strong> Seite 22<br />

PENZBERG<br />

20.00 Uhr<br />

„Tollhub“-Kleinkunst-Festival auf<br />

Gut Hub. Siehe Seite 22<br />

WESSOBRUNN-PATERZELL<br />

15.30 bis 18.30 Uhr<br />

Exkursion „Naturschönheiten im<br />

Pfaffenwinkel – Paterzeller Eibenwald“<br />

für Familien mit Kindern ab<br />

8 Jahren. Anmeldung über info@<br />

vhs-weilheim.de, Tel. 0881 / 9278338<br />

DIESSEN<br />

SA 11.05.<br />

ganztags<br />

Töpfermarkt an den Seeanlagen.<br />

www.<strong>die</strong>ssener-toepfermarkt.de,<br />

Siehe Anzeige links <strong>und</strong> Seite 22<br />

PENZBERG<br />

20.00 Uhr<br />

„Tollhub“-Kleinkunst-Festival auf<br />

Gut Hub. Siehe Seite 22<br />

DIESSEN<br />

SO 12.05.<br />

Muttertag<br />

ganztags<br />

Töpfermarkt an den Seeanlagen.<br />

www.<strong>die</strong>ssener-toepfermarkt.de,<br />

Siehe Anzeige links <strong>und</strong> Seite 22<br />

BERNRIED<br />

19.00 Uhr<br />

Abschlusskonzert der Schlagzeugklasse<br />

von Alexander Gotowtschikow<br />

im Barocksaal des Klosters.<br />

Eintritt frei, Spenden erbeten<br />

PÖCKING-POSSENHOFEN<br />

9.45 bis 11.45 Uhr<br />

Führung: In Possenhofen auf den<br />

Spuren von Sisi. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder<br />

touristinfo@starnbergammersee.de<br />

MURNAU<br />

DI 14.05.<br />

10.00 bis 11.00 Uhr<br />

Digital-Treff für Ältere im Mehrgenerationenhaus.<br />

Jeden 2. <strong>und</strong> 4. Di<br />

WEILHEIM<br />

DO 16.05.<br />

17.30 bis 19.00 Uhr<br />

Vortrag „Trickbetrug! – Es kann<br />

jeden treffen, wie man Trickbe-<br />

44 | <strong>tassilo</strong>


trüger erkennt <strong>und</strong> sich selbst<br />

schützt.“ im VHS-Seminarra<strong>um</strong> in<br />

der Oberen Stadt 66. Anmeldung<br />

über info@vhs-weilheim.de oder Tel.<br />

0881 / 9278338<br />

EGLFING<br />

15.00 bis 17.00 Uhr<br />

Offener Handarbeitstreff in der<br />

Dorfwerkstatt<br />

WEILHEIM<br />

FR 17.05.<br />

19.00 bis 21.00 Uhr<br />

Italienischer Stammtisch in der<br />

Pizzeria La Tombola in der Jahnstraße<br />

2. Anmeldung über info@<br />

vhs-weilheim.de, Tel. 0881 / 9278338,<br />

Die Teilnahme ist kostenlos<br />

STARNBERG<br />

14.30 bis 17.30 Uhr<br />

Schmankerl-Spaziergang durch<br />

Starnberg, Treffpunkt am Dampfersteg.<br />

Anmeldung bis 3 Tage vorher<br />

unter 08151-90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

PENZBERG<br />

17.00 bis 19.00 Uhr<br />

Handaktivtreffen für alle Handarbeitsbegeisterte<br />

im Lesecafé der<br />

Stadtbücherei. jeden 3. Freitag<br />

19.00 bis 22.00 Uhr<br />

FreitagsSpieler – packt eure Lieblingsspiele<br />

ein <strong>und</strong> kommt in <strong>die</strong><br />

Stadtbücherei. Jeden 3. Freitag<br />

RAISTING<br />

15.30 bis 18.30 Uhr<br />

Exkursion „Naturschönheiten<br />

im Pfaffenwinkel – Storchendorf<br />

Raisting“ für Familien mit Kindern<br />

ab 8 Jahren. Anmeldung über info@<br />

vhs-weilheim.de, Tel. 0881 / 9278338<br />

WEILHEIM<br />

SA 18.05.<br />

13.00 bis 18.00 Uhr<br />

Netzwerkveranstaltung vom<br />

Gartenwinkel-Pfaffenwinkel im<br />

Lehrgarten „FEENBAUM-Garten“.<br />

13.00 bis 18.00 Uhr<br />

Netzwerkveranstaltung vom<br />

Gartenwinkel-Pfaffenwinkel im<br />

Privatgarten „DAS.SCHRÄGE.Haus“<br />

in Unterhausen<br />

PEISSENBERG<br />

20.00 Uhr<br />

Livemusik am Tiefstollen mit dem<br />

Modellbahnclub Pfaffenwinkel in<br />

der Tiefstollenhalle. Eintritt frei<br />

DIESSEN<br />

13.00 bis 18.00 Uhr<br />

Netzwerkveranstaltung vom<br />

Gartenwinkel-Pfaffenwinkel mit<br />

Themenführung „Bienen <strong>und</strong> Bä<strong>um</strong>e<br />

im Schacky-Park“ <strong>um</strong> 15 Uhr<br />

BERNRIED<br />

10.00 bis 18.00 Uhr<br />

KreARTiv – Kunsthandwerk im<br />

Schloss Höhenried, Eintritt: 6 €<br />

EGLFING<br />

13.00 bis 18.00 Uhr<br />

Netzwerkveranstaltung vom<br />

Gartenwinkel-Pfaffenwinkel im<br />

Privatgarten „Freskenhof“<br />

OBERHAUSEN<br />

13.00 bis 18.00 Uhr<br />

Netzwerkveranstaltung vom<br />

Gartenwinkel-Pfaffenwinkel in der<br />

Gärtnerei „Staudenspatz“<br />

ANDECHS-FRIEDING<br />

14.00 bis 18.00 Uhr<br />

Wildkräuter – unser heimisches<br />

Superfood. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter www.kraeuterstadl.de<br />

BERNRIED<br />

SO 19.05.<br />

Pfingstsonntag<br />

10.00 bis 18.00 Uhr<br />

KreARTiv – Kunsthandwerk im<br />

Schloss Höhenried. Verkaufsausstellung<br />

mit ca. 60 Kunsthandwerkern.<br />

Eintritt: 6 €, Kinder frei<br />

PÖCKING-POSSENHOFEN<br />

9.45 bis 11.45 Uhr<br />

Führung: In Possenhofen auf den<br />

Spuren von Sisi. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder<br />

touristinfo@starnbergammersee.de<br />

FELDAFING<br />

MO 20.05.<br />

Pfingstmontag<br />

13.00 bis 18.00 Uhr<br />

Führung: Halbtageswanderung auf<br />

den Spuren von Sisi. Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

DIESSEN<br />

DI 21.05.<br />

9.30 bis 11.30 Uhr<br />

Öffentliche Ortsführung, Treffpunkt<br />

am historischen Bahnhof. Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 906010 oder<br />

<strong>die</strong>ssen@starnbergammersee.de<br />

MURNAU<br />

MI 22.05.<br />

14.00 Uhr<br />

Film Café im Mehrgenerationenhaus.<br />

Jeden 4. Mittwoch im Monat<br />

SA 25.05.<br />

ANDECHS-ERLING<br />

10.00 bis 14.00 Uhr<br />

Feuerwehrmuse<strong>um</strong> in der Kientalstraße<br />

1 geöffnet. Gruppen nach<br />

Anmeldung (Tel. 0176 / 42776203)<br />

auch außerhalb der Öffnungszeiten<br />

STARNBERG<br />

SO 26.05.<br />

10.15 bis 13.15 Uhr<br />

Führung: Auf den Spuren von König<br />

Ludwig II. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

WEILHEIM<br />

MI 29.05.<br />

19.00 bis 20.00 Uhr<br />

Selbsthilfegruppe Brustkrebs<br />

mamazone e.V. im Höck-Stüberl im<br />

Höck-Haus. Für alle Frauen mit der<br />

Diagnose Brustkrebs – vor, während<br />

oder nach der Behandlung<br />

FELDAFING<br />

DO 30.05.<br />

Fronleichnam<br />

11.00 bis 13.00 Uhr<br />

Führung: Die Roseninsel – Eine historische<br />

Reise mit Sisi & Ludwig II.<br />

Anm. unter Tel 08151 / 90600 oder<br />

touristinfo@starnbergammersee.de<br />

MURNAU<br />

FR 31.05.<br />

15.00 Uhr<br />

„Malen Sie mit“ im Mehrgenerationenhaus.<br />

Jeden letzten Freitag<br />

IFFELDORF<br />

15.30 bis 18.30 Uhr<br />

Exkursion „Naturschönheiten im<br />

Pfaffenwinkel – Die Osterseen“ für<br />

4. <strong>Mai</strong> <strong>2024</strong><br />

ab 14 Uhr<br />

Schlossbrauhaus<br />

Schwangau<br />

<strong>Das</strong> erste Schwangau Gourmet<br />

Festival feiert <strong>die</strong> lokale<br />

Gastronomie <strong>und</strong> regionale<br />

Produkte. Es verbindet Allgäuer<br />

Produzenten mit Spitzenköchen<br />

sowie Bierbrauer, Winzer <strong>und</strong><br />

Schnapsbrenner an über<br />

30 Ständen.<br />

Alle Speisen <strong>und</strong> Getränke<br />

<br />

Tickets:<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 45


Familien mit Kindern ab 8 Jahren.<br />

Anmeldung über info@vhs-weilheim.de,<br />

Tel. 0881 / 9278338<br />

FELDAFING<br />

11.00 bis 13.00 Uhr<br />

Führung: Geschichte in Blüte:<br />

Rosenzauber mit Blick auf Kultur &<br />

Natur. Treffpunkt am Glockensteg.<br />

Anmeldung unter Tel 08151 / 90600<br />

oder unter touristinfo@starnbergammersee.de<br />

STARNBERG<br />

SA 01.06.<br />

10.15 bis 13.15 Uhr<br />

Führung: Auf den Spuren von König<br />

Ludwig II. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

STARNBERG<br />

SO 02.06.<br />

11.00 bis 13.00 Uhr<br />

Öffentliche Stadtführung durch<br />

Starnberg, Treffpunkt an der Infostele<br />

am Dampfersteg. Anmeldung<br />

in der Tourist Info, Tel. 08151 / 90600<br />

oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

POLLING<br />

MI 05.06.<br />

17.00 bis 19.00 Uhr<br />

Historische Dorfführung, Treffpunkt<br />

vor der Kirche<br />

EGLFING<br />

DO 06.06.<br />

15.00 bis 16.30 Uhr<br />

Exkursion auf der Streuobstwiese<br />

„Steigfeld“ mit dem Krautackerbeauftragten<br />

des Gartenbauvereins<br />

Ludwig Bertle. Treffpunkt an der<br />

Dorfwerkstatt, anschl. Kaffeetrinken<br />

SPATZENHAUSEN<br />

19.00 Uhr<br />

Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung<br />

- Tag der Nachbarschaft<br />

mit Sternmarsch <strong>und</strong><br />

Blasmusik im Festzelt. Siehe Seite<br />

20 / 21<br />

FELDAFING<br />

18.00 Uhr<br />

Musiktage Feldafing – Konzert in<br />

der Kirche St. Peter <strong>und</strong> Paul. Infos<br />

<strong>und</strong> VVK unter www.musiktagefeldafing.com,<br />

Siehe Seite 22<br />

<br />

<br />

<br />

Lerne uns kennen!<br />

Mit Dir. Für Morgen.<br />

MURNAU<br />

FR 07.06.<br />

15.30 bis 18.30 Uhr<br />

Exkursion „Naturschönheiten im<br />

Pfaffenwinkel – Murnauer Moos“<br />

für Familien mit Kindern ab 8<br />

Jahren. Anmeldung über info@vhsweilheim.de,<br />

Tel. 0881 / 9278338<br />

SPATZENHAUSEN<br />

20.00 Uhr<br />

Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung<br />

- Boarischer Doppeltanz<br />

im Festzelt. Einlass ab 19 Uhr,<br />

Siehe Seite 20 / 21<br />

FELDAFING<br />

13.00 bis 15.30 Uhr<br />

Führung: Die Roseninsel – Eine historische<br />

Reise mit Sisi & Ludwig<br />

II. Treffpunkt am Glockensteg.<br />

Anmeldung unter Tel 08151 / 90600<br />

oder unter touristinfo@starnbergammersee.de<br />

18.00 Uhr<br />

Musiktage Feldafing – Konzert in<br />

der Kirche St. Peter <strong>und</strong> Paul. Infos<br />

<strong>und</strong> VVK unter www.musiktagefeldafing.com,<br />

Siehe Seite 22<br />

SEEHAUSEN<br />

18.00 bis 23.00 Uhr<br />

Tanzveranstaltung des VdK Oberland<br />

im Gasthof z<strong>um</strong> Stern, auch<br />

für Nichtmitglieder. Anm. unter Tel.<br />

0881 / 4219330 oder veranstaltungen-vdk-oberland@web.de<br />

WEILHEIM<br />

SA 08.06.<br />

ganztags<br />

Türkische Tage auf dem Marienplatz.<br />

Eintritt frei<br />

10.00 bis 11.30 Uhr<br />

Mantra singen – der Weg zur inneren<br />

Ruhe im VHS-Seminarra<strong>um</strong><br />

in der Oberen Stadt 66. Anmeldung<br />

<strong>und</strong> Infos über info@vhs-weilheim.<br />

de, Tel. 0881 / 9278338<br />

13.00 bis 14.30 Uhr<br />

Japanischer Stammtisch im Tennisstüberl.<br />

Anmeldung über info@vhsweilheim.de<br />

oder Tel. 0881 / 9278338<br />

SEESHAUPT<br />

16.00 bis 20.00 Uhr<br />

Bücherflohmarkt zugunsten der<br />

Gemeinde-Bücherei im überdachten<br />

Innenhof der Familie Sterff,<br />

Bahnhofstr. 14<br />

20.00 Uhr<br />

Boarische Nocht – Stadlfest mit<br />

der Gruppe „Trompo Sa<strong>und</strong> – von<br />

Blasmusik bis Brass-Musik“ im<br />

Gröbl Stadl in Jenhausen<br />

IFFELDORF<br />

10.00 bis 16.00 Uhr<br />

Hofflohmarkt in zahlreichen Höfen,<br />

Gärten <strong>und</strong> Garagen<br />

SPATZENHAUSEN<br />

20.00 Uhr<br />

Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung<br />

- Gauheimatabend im<br />

Festzelt. Siehe Seite 20 / 21<br />

ANDECHS<br />

14.00 bis 18.00 Uhr<br />

Rosenblüten <strong>und</strong> wilde Kräuter<br />

in der Sommerküche. Anmeldung<br />

unter www.vhs-germering.de<br />

FELDAFING<br />

18.00 Uhr<br />

Musiktage Feldafing – Konzert in<br />

der Kirche St. Peter <strong>und</strong> Paul. Infos<br />

<strong>und</strong> VVK unter www.musiktagefeldafing.com,<br />

Siehe Seite 22<br />

BAD KOHLGRUB<br />

ganztags<br />

2-Tages-Workshop z<strong>um</strong> Innehalten<br />

<strong>und</strong> Wohlfühlen „Zu-Frieden“ mit<br />

dem erfahrbaren Atem im Haus<br />

Sebaldus. Anmeldung <strong>und</strong> Kontakt:<br />

siehe Anzeige Seite 45<br />

HOHENPEISSENBERG<br />

12.00 bis 3.00 Uhr<br />

Electrofestival „Grüne Sonne“ auf<br />

dem Hohen Peißenberg. Siehe Seite<br />

14 / 15<br />

WEILHEIM<br />

SO 09.06.<br />

Heute ist<br />

Europawahl<br />

ganztags<br />

Türkische Tage – Kulturelle Veranstaltung<br />

mit Essen <strong>und</strong> Entertainment<br />

auf dem Marienplatz<br />

SEESHAUPT<br />

9.00 bis 18.00 Uhr<br />

Bücherflohmarkt zugunsten der<br />

Gemeindebücherei im überdachten<br />

Innenhof der Familie Sterff,<br />

Bahnhofstr. 14<br />

10.00 bis 16.00 Uhr<br />

Hofflohmarkt im ganzen Ortsgebiet.<br />

Weitere Infos unter www.<br />

seeshaupt-er-leben.de<br />

SPATZENHAUSEN<br />

14.00 Uhr<br />

Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung<br />

- Großer Festzug der<br />

Vereine. Siehe Seite 20 / 21<br />

FELDAFING<br />

11.30 Uhr<br />

Musiktage Feldafing – Konzert in<br />

der Kirche St. Peter <strong>und</strong> Paul. Infos<br />

<strong>und</strong> VVK unter www.musiktagefeldafing.com,<br />

Siehe Seite 22<br />

18.00 Uhr<br />

Musiktage Feldafing – Konzert in<br />

der Kirche Heilig Kreuz. VVK unter<br />

www.musiktage-feldafing.com<br />

MURNAU<br />

MO 10.06.<br />

ganztags<br />

„STOFF DES LEBENS“ – Kunstprojekt<br />

mit Doppelausstellungen<br />

<strong>und</strong> Rahmenprogramm im Foyer<br />

des Rathauses. Infos unter www.<br />

franziskawolff-art.com. Bis 29.06.<br />

WEILHEIM<br />

DI 11.06.<br />

18.00 bis 19.30 Uhr<br />

Digitale Teilhabe – Herzlich willkommen<br />

im Internetcafé! Ein Einstiegskurs<br />

für Menschen mit Lernschwierigkeiten,<br />

Senior*innen <strong>und</strong><br />

andere Interessierte. Anmeldung<br />

<strong>und</strong> Infos über info@vhs-weilheim.<br />

de, Tel. 0881 / 9278338<br />

DIESSEN<br />

9.30 bis 11.30 Uhr<br />

Öffentliche Ortsführung, Treffpunkt<br />

am historischen Bahnhof. Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 906010 oder<br />

<strong>die</strong>ssen@starnbergammersee.de<br />

46 | <strong>tassilo</strong>


PEISSENBERG<br />

MI 12.06.<br />

19.00 bis 21.00 Uhr<br />

Autorenlesung „93 Tage in Italien“<br />

mit Gerd Lepic in der Buchhandlung<br />

Peissenbuch. Anmeldung: unter<br />

Tel. 08803 / 498581 oder mail@<br />

peissenbuch.de<br />

WEILHEIM<br />

DO 13.06.<br />

19.00 bis 22.00 Uhr<br />

Englischer Stammtisch im<br />

Restaurant Korfu, Kreuzgasse 7.<br />

Anmeldung <strong>und</strong> Infos über info@<br />

vhs-weilheim.de, Tel. 0881 / 9278338<br />

WEILHEIM<br />

SA 15.06.<br />

18.00 Uhr<br />

Segnung der neuen Orgel in der<br />

Stadtpfarrkirche. Siehe Seite 16 / 17<br />

PEISSENBERG<br />

10.00 Uhr<br />

12th Gasoline Gang Vintage Motor<br />

& Musik Festival an der Tiefstollenhalle.<br />

Einlass für Fahrzeuge bis<br />

1975. Infos: www.gasolinegang.de<br />

FELDAFING<br />

10.00 bis 12.30 Uhr<br />

Führung: Geschichte in Blüte:<br />

Rosenzauber mit Blick auf Kultur &<br />

Natur, Treffpunkt: Glockensteg (vor<br />

der Roseninsel). Anmeldung unter<br />

08151 / 90600 oder touristinfo@<br />

starnbergammersee.de<br />

WEILHEIM<br />

SO 16.06.<br />

10.00 bis 12.30 Uhr<br />

Geschichtliche Radtour bei <strong>Weilheim</strong>.<br />

Anmeldung über info@vhsweilheim.de,<br />

Tel. 0881 / 9278338<br />

17.00 Uhr<br />

Orgelkonzert auf der neuen Orgel<br />

in der Stadtpfarrkirche. Siehe Seite<br />

16 / 17<br />

WEILHEIM<br />

FR 21.06.<br />

15.30 bis 18.30 Uhr<br />

Exkursion „Naturschönheiten im<br />

Pfaffenwinkel – Magnetsrieder<br />

Hardt“ für Familien mit Kindern ab<br />

8 Jahren. Anmeldung über info@<br />

vhs-weilheim.de, Tel. 0881 / 9278338,<br />

19.00 bis 22.00 Uhr<br />

Spanischer Stammtisch in der<br />

Pizzeria La Tombola, Jahnstr. 2.<br />

Anmeldung über info@vhs-weilheim.de<br />

oder Tel. 0881 / 9278338<br />

FELDAFING<br />

13.00 bis 15.30 Uhr<br />

Führung: Die Roseninsel –<br />

Eine historische Reise mit Sisi &<br />

Ludwig II. Treffpunkt am Glockensteg.<br />

Anmeldung unter Tel<br />

08151 / 90600 oder unter touristinfo@starnbergammersee.de<br />

WEILHEIM<br />

Lust auf Zukunft?<br />

Lust auf eine Ausbildung als<br />

Anlagenmechaniker/in?<br />

SA 22.06.<br />

11.15 Uhr<br />

Orgelkonzert auf der neuen Orgel<br />

in der Stadtpfarrkirche. Siehe Seite<br />

16 / 17<br />

EGLFING<br />

ab 16.30 Uhr<br />

Klangleichtn-Festival in Tauting.<br />

Siehe Seite 19<br />

IFFELDORF<br />

19.00 Uhr<br />

Iffeldorfer Meisterkonzert „On the<br />

Breath of Angels“ im Gemeindezentr<strong>um</strong>.<br />

Tickets: 25-30 € unter<br />

www.iffeldorfer-meisterkonzerte.de<br />

ANDECHS-FRIEDING<br />

14.00 bis 18.00 Uhr<br />

Wildkräuter <strong>und</strong> essbare Blüten<br />

von Wiese <strong>und</strong> Garten verfeinern<br />

jedes Gericht. Infos <strong>und</strong> Anmeldung<br />

unter www.kraeuterstadl.de<br />

EGLFING<br />

MI 26.06.<br />

20.00 Uhr<br />

Multivisionsvortrag „Unterwegs<br />

in Nepal“ im Stiftersaal des Rathauses.<br />

Eintritt frei, Spenden für <strong>die</strong><br />

Hilfsprojekte des Vereins „Nepal-<br />

MedicalSupport e.V. werden erbeten<br />

WEILHEIM<br />

DO 27.06.<br />

19.00 Uhr<br />

Französischer Stammtisch.<br />

Anmeldung <strong>und</strong> Info über info@vhsweilheim.de,<br />

Tel. 0881 / 9278338<br />

STARNBERG<br />

FR 28.06.<br />

HEUTE ERSCHEINT<br />

DER NEUE TASSILO<br />

14.30 bis 17.30 Uhr<br />

Schmankerl-Spaziergang durch<br />

Starnberg, Treffp. an der Infostele<br />

am Dampfersteg. Anm. bis 3 Tage<br />

vorher unter 08151 / 90600 oder<br />

touristinfo@starnbergammersee.de<br />

WEILHEIM<br />

SA 29.06.<br />

11.15 Uhr<br />

Orgelkonzert auf der neuen Orgel<br />

in der Stadtpfarrkirche. Siehe Seite<br />

16 / 17<br />

MURNAU<br />

20.00 bis 22.00 Uhr<br />

Konzert mit dem Martina Eisenreich<br />

Quintett auf der Open Air<br />

Bühne am Kultur- <strong>und</strong> Tagungszentr<strong>um</strong>,<br />

bei schlechtem Wetter<br />

im Saal. Karten: 26 €, VVK bei<br />

der Buchhandlung Gattner unter<br />

08841 / 74878890 oder unter 08841-<br />

2288 <strong>und</strong> www.vhs-murnau.de<br />

ANDECHS<br />

10.00 bis 14.00 Uhr<br />

Feuerwehrmuse<strong>um</strong> in der Kientalstraße<br />

1 geöffnet. Gruppen nach<br />

Anmeldung (Tel. 0176 / 42776203)<br />

auch außerhalb der Öffnungszeiten<br />

10.00 bis 17.00 Uhr<br />

Lagerfeuerküche verfeinert mit<br />

Kräutern für „Jede-Frau“ <strong>und</strong><br />

„Jeder-Mann“ am Riedweg 1a.<br />

Anm. unter www.vhs-wuermtal.de<br />

FELDAFING<br />

10.00 bis 12.30 Uhr<br />

Führung: Geschichte in Blüte:<br />

Rosenzauber mit Blick auf Kultur &<br />

Natur. Treffpunkt am Glockensteg.<br />

Anm. unter Tel 08151 / 90600 oder<br />

touristinfo@starnbergammersee.de<br />

> > > SO ERREICHEN SIE UNS<br />

Anschrift<br />

„<strong>tassilo</strong>“<br />

Birkland 40<br />

86971 Peiting<br />

Tel.: 08869 / 91 22-26<br />

Fax: 08869 / 91 22-20<br />

www.<strong>tassilo</strong>.de<br />

PÖCKING-POSSENHOFEN<br />

10.00 bis 14.00 Uhr<br />

Räucherworkshop in der Fischerei<br />

z<strong>um</strong> „Fischer Sepp“. Anmeldung<br />

unter Tel. 08151 / 90600 oder touristinfo@starnbergammersee.de<br />

MURNAU<br />

SO 30.06.<br />

19.00 bis 21.00 Uhr<br />

Konzert mit dem Corazón–Quartett<br />

auf der Open Air Bühne am<br />

Kultur- <strong>und</strong> Tagungszentr<strong>um</strong>, bei<br />

schlechtem Wetter im Saal. Karten:<br />

20 €, VVK bei der Buchhandlung<br />

Gattner unter 08841 / 74878890 oder<br />

über <strong>die</strong> vhs unter 08841 / 2288<br />

POLLING<br />

17.00 Uhr<br />

Benefizkonzert zu Gunsten<br />

Obdachloser mit Werken von<br />

Mozart <strong>und</strong> Chopin von Margarita<br />

Höhenrieder am Klavier <strong>und</strong> dem<br />

Streichquartett Hana. Eintritt frei,<br />

Spenden erbeten. Siehe Anzeige<br />

Seite 8<br />

STEINGADEN-WIES<br />

19 Uhr<br />

Konzert „Franz Schubert <strong>und</strong> Anton<br />

Bruckner“ zu 35 Jahre Musik im<br />

Pfaffenwinkel in der Wieskirche.<br />

Siehe Anzeige Seite 5<br />

Änderungen <strong>und</strong> Fehler vorbehalten<br />

Veranstaltungen jetzt online<br />

melden unter www.<strong>tassilo</strong>.biz<br />

Email<br />

Redaktion: redaktion@<strong>tassilo</strong>.de<br />

Termine: veranstaltungen@<strong>tassilo</strong>.de<br />

Anzeigen: anzeigen@<strong>tassilo</strong>.de<br />

Anregungen / Kritik: info@<strong>tassilo</strong>.de<br />

<strong>Das</strong> Impress<strong>um</strong> finden Sie auf Seite 41.<br />

mai / juni <strong>2024</strong> | 47


Alles aus einer Hand für<br />

orthopädische Patienten<br />

Im Benedictus Krankenhaus Tutzing gehören interdisziplinäre<br />

Arbeit <strong>und</strong> Spezialisierung fest zusammen<br />

Immer <strong>die</strong>se Rückenschmerzen – vielleicht ein Bandscheibenvorfall? Ständig so ein<br />

Stechen im Knie – ist das schon Arthrose? Irgendetwas stimmt mit meinem künstlichen<br />

Gelenk nicht? Und überhaupt: Wo enden Zipperlein <strong>und</strong> wo beginnen behandlungsbedürftige<br />

Erkrankungen? Für viele Patientinnen <strong>und</strong> Patienten beginnt mit<br />

<strong>die</strong>ser Fragestellung ein Gang von Praxis zu Praxis, von Arzt zu Arzt.<br />

„Diesem Leidensweg begegnen<br />

wir im Benedictus Krankenhaus<br />

Tutzing mit einer wirklichen <strong>um</strong>fassenden<br />

Versorgung aus einer<br />

Hand – über alle Fachbereiche<br />

<strong>und</strong> Sektoren hinweg“, erklärt<br />

<br />

Echte Experten Hand<br />

in Hand<br />

In erster Linie möchte, wer mit<br />

Erkrankungen des Bewegungsapparats<br />

kämpft, immer dasselbe:<br />

Lebensqualität erhalten, Schmerzen<br />

lindern <strong>und</strong> möglichst wenig<br />

<br />

„Uns bewegt, was unsere Patienten<br />

bewegt!“ ist deshalb der Anspruch<br />

des orthopädischen Gelenk-<br />

<strong>und</strong> Wirbelsäulenzentr<strong>um</strong>s<br />

<br />

Z<strong>um</strong> einen erzielt wird <strong>die</strong>s durch<br />

<br />

Nicht eine Abteilung nimmt sich<br />

aller orthopädischen Patienten<br />

an, ganz im Gegenteil: Im BKT<br />

arbeiten Experten aus Wirbelsäulenchirurgie,<br />

Unfallchirurgie,<br />

orthopädischer Rhe<strong>um</strong>atologie,<br />

Sportorthopä<strong>die</strong> <strong>und</strong> Schulterchirurgie,<br />

Endoprothetik, Fußchirurgie<br />

sowie Hand- <strong>und</strong> Ellbo-<br />

<br />

48 | <strong>tassilo</strong><br />

Wer sich über Jahre hinweg mit<br />

denselben Gelenken <strong>und</strong> Körperteilen<br />

befasst, erhält z<strong>um</strong> einen<br />

eine außergewöhnliche Routine<br />

<strong>und</strong> begegnet z<strong>um</strong> anderen selten<br />

<br />

<br />

Experten für ihre jeweiligen Fachgebiete<br />

eine enge interdisziplinä-<br />

<br />

sie gemeinsam <strong>die</strong> bestmögliche<br />

Behandlungsstrategie für jeden<br />

einzelnen Patienten individuell<br />

entwickeln <strong>und</strong> auf <strong>die</strong> persönlichen<br />

Wünsche <strong>und</strong> Vorstellungen<br />

ckenproblemen<br />

schon direkt, ob<br />

es sich <strong>um</strong> eine Erkrankung des<br />

knöchernen Wirbelkanals oder<br />

der durchlaufenden Nervensträn-<br />

<br />

durch verschiedene Blickwinkel<br />

kann bestmöglich beurteilt werden,<br />

ob <strong>die</strong> anhaltenden Hüftschmerzen<br />

noch lange konservativ<br />

behandelt werden können<br />

oder ob vielleicht schon eine<br />

Operation in Betracht gezogen<br />

<br />

Hier steht im Tutzinger Krankenhaus<br />

<strong>die</strong> gesamte Expertise<br />

<strong>und</strong> Ausstattung für ein komplettes<br />

operatives Spektr<strong>um</strong> be-<br />

<br />

<br />

<br />

gelenkerhaltenden Operationen<br />

an den Gelenken können beispielsweise<br />

arthroskopisch per<br />

Schlüssellochtechnik durchge-<br />

verschleiß<br />

wieder<strong>um</strong> bereits stark<br />

fortgeschritten sein, bestehen alle<br />

Möglichkeiten für <strong>die</strong> Versorgung<br />

<br />

Vom Erstkontakt bis zur<br />

Rehabilitation bestens<br />

versorgt<br />

Einen weiteren Meilenstein in <strong>die</strong>ser<br />

Versorgung unter einem Dach<br />

ist man im Jahr 2022 mit dem<br />

neuen Fachzentr<strong>um</strong> für orthopädische<br />

Patienten, dem „MVZ<br />

Starnberger See“ in unmittelbarer<br />

Nachbarschaft zur Klinik ge-<br />

<br />

der ambulante Erstkontakt in der<br />

Filialpraxis in Herrsching am<br />

<br />

„Durch <strong>die</strong> Zusammenarbeit<br />

zwischen MVZ <strong>und</strong> dem Gelenk-<br />

<strong>und</strong> Wirbelsäulenzentr<strong>um</strong><br />

des BKT entsteht eine direkte<br />

Schnittstelle zwischen ambulanter<br />

<br />

erhalten Patientinnen <strong>und</strong> Patienten<br />

ab der ersten Vorstellung beim<br />

Facharzt bereits im niedergelassenen<br />

Bereich das gesamte therapeutische<br />

Spektr<strong>um</strong> aus einer<br />

Hand – bis hin zur Weiterbetreuung<br />

<strong>und</strong> Nachsorge/Rehabilitati-<br />

<br />

<br />

Denn durch <strong>die</strong> enge Vernetzung<br />

mit den Fachärzten im Benedic-<br />

<br />

eine nahtlose Überführung in <strong>die</strong><br />

Rehabilitation schon aus Tutzing<br />

heraus geplant <strong>und</strong> gewährleis-<br />

<br />

Einsatz eines endoprothetischen<br />

Gelenkersatzes sind Patienten im<br />

hochmodernen Neubau der seit<br />

<br />

<br />

Benedictus Krankenhaus<br />

Tutzing<br />

Bahnhofstr. 5<br />

82327 Tutzing<br />

T 08158 23 - 0<br />

info-bkt@artemed.de<br />

www.krankenhaus-tutzing.de<br />

MVZ Starnberger See<br />

Bahnhofstr. 7 (Ärztehaus)<br />

82327 Tutzing<br />

T 08158 23 - 2100<br />

info-stamvz@artemed.de<br />

www.mvz-starnberger-see.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!