30.04.2024 Aufrufe

NL392

Der aktuelle Newsletter des KKHT Schwarz-Weiß, DER Sportverein im Kölner Norden, wenn es um Tennis, Hockey und Lacrosse geht

Der aktuelle Newsletter des KKHT Schwarz-Weiß, DER Sportverein im Kölner Norden, wenn es um Tennis, Hockey und Lacrosse geht

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. 392 | 01.05.2024<br />

Endlich wieder Medenspiele auf den Außenplätzen des KKHT


Termine<br />

Nächster Skatabend: 02. Mai 24<br />

17:00 Uhr<br />

Tag Datum Zeit Sportart Mannschaft Gegner Ort<br />

Mi 01.05.2024 09:00 Tennis 3. Tennisherren 40 TC Colonius 3-5<br />

09:00 Tennis 3. Tennisherren 30 KTC Weidenp. Park 6-8<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren TC RW Leverkusen M 1,2<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren TG Leverkusen 6-8<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 30 TC Weiden 3-5<br />

14:30 Tennis 1. Tennisdamen 40 TuS Moitzfeld M 1,2<br />

09:00 Tennis 2. Tennisdamen 30 TC Lese GW Köln dort<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren 55 KHTC Blau-Weiß Köln dort<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren 40 TC Arnoldshöhe dort<br />

14:30 Tennis 3. Tennisherren 50 TC GW Königsforst dort<br />

Sa 04.05.2024 10:00 Tennis 3. Tennisherren TK GG Köln 6-8<br />

13:00 Hockey 1. Hockeyherren KHTC Blau-Weiß Köln Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 50 SW Troisdorf M 1,2<br />

15:45 Hockey 2. Hockeyherren RTHC Bayer Leverkusen Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren 50 TC RW Leverkusen dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennisjunioren RW Troisdorf dort<br />

So 05.05.2024 09:00 Tennis 2. Tennisdamen 50 TC Stockheim M 1,2<br />

10:00 Tennis 2. Tennisdamen 40 Marienburger SC 3-5<br />

09:00 Tennis 2. Tennismädchen (4er) TG Leverkusen 16-19<br />

12:00 Hockey 3. Hockeyherren Pulheimer SC Kura (Schwarz)<br />

18:00 Hockey 2. Hockeydamen Dünnwalder TV Kura (Schwarz)<br />

00:00 Lacrosse 3. Lacrossedamen Dortmund Wolverines dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisherren 40 TV Huchem-Stommeln dort<br />

10:00 Hockey 1. Hockeydamen Düsseldorfer HC dort<br />

Do 09.05.2024 09:00 Tennis 1. Tennisherren 55 TF GW Berg.Gl dort<br />

14:30 Tennis 4. Tennisherren 40 TC GW Grossroer dort<br />

Sa 11.05.2024 13:00 Hockey 1. Hockeyherren Klipper THC Hamburg Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 3. Tennisherren 50 TC Widdersdorf M 1,2<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren 30 Rodenkirchener TC 3-5<br />

13:00 Tennis 1. Tennisdamen 30 TC RW Düsseldorf dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennisjuniorinnen (4er) TC Köln Worringen dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 50 TC RW Königsdorf dort<br />

So 12.05.2024 09:00 Tennis 2. Tennisherren 40 KTC Weidenp. Park M 1,2<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren TV Dellbrück 3-5<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen 40 SV RG Sürth 3-5<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen 50 KHTC Blau-Weiß Köln 6-8<br />

09:00 Tennis 3. Tennisherren 40 SV Blau-Weiß-Rot dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisknaben (4er) TC GW Grossroer dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisdamen TC RW Jülich dort<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen (4er) KTC 71 Köln dort<br />

Sa 25.05.2024 13:00 Tennis 1. Tennisdamen 30 TC Blau-Weiß Stadtlohn M 1,2<br />

14:30 Tennis 1. Tennisjuniorinnen (4er) TC GW Grossroer 16-19<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 50 Dürener TV 3-5<br />

18:30 Hockey 2. Hockeyherren Schwarz-Weiß Bonn Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 30 TC RW Bliesheim dort<br />

16:00 Hockey 1. Hockeyherren Schwarz-Weiß Neuss dort<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

3


Fotos: Petersen<br />

1. Hockeyherren<br />

DDie Erwartungen lasteten schwer auf<br />

den Schultern der Spieler des Tabellenzweiten<br />

Schwarz-Weiß Köln, als sie<br />

vergangen Samstag um 14 Uhr gegen<br />

das Tabellenschlusslicht des DHC Hannover<br />

antraten. Hatte man zwar in der<br />

Vorwoche gegen den direkten Tabellennachbarn<br />

aus Düsseldorf einen<br />

Punkt einstreichen können, sollte der<br />

anstehende Doppelspieltag des 27./28.<br />

Aprils doch ein Entscheidender sein.<br />

Bevor man gegen das Team aus Hannover<br />

klar seiner Favoritenrolle gerecht<br />

werden wollte, hieß es insbesondere<br />

am Sonntag, gegen den Tabellenführer<br />

des Großflottbeker Hockeyclubs mit<br />

einem Sieg bestehen und den Anschluss<br />

an die Spitze zu wahren. Doch<br />

schon am Samstag wurde die Mannschaft<br />

aus dem Kölner Norden wieder<br />

einmal dahingehend belehrt, dass<br />

auch mit den vermeintlich schwächeren<br />

Teams der 2. Bundesliga Nord<br />

stets zu rechnen ist, hatte das doch<br />

bereits der letzte Spieltag der Hinserie<br />

gezeigt, als man knapp beim Aachener<br />

Hockeyclub unterlag. Und auch am<br />

vergangenen Wochenende in Hannover<br />

sollten die ersten 35 Minuten einer<br />

Zerreißprobe gleichkommen. In einer<br />

mühsamen ersten Hälfte fanden die<br />

Schwarz-Weißen kein geeignetes Mittel<br />

gegen eine disziplinierte Manndeckung<br />

der Hannoveraner und zeigten<br />

sich von deren Kontern sichtlich überrascht.<br />

Schon früh in der 3. Minute brachte<br />

Christian Bati Hannover in Führung,<br />

als er einen dieser schläfrigen Momente<br />

der Kölner Abwehr nutzte und den<br />

Ball halbhoch rechts einschob. Es<br />

schien, als hätte Köln keine Antwort<br />

auf die taktische Disziplin und Entschlossenheit<br />

der Hannoveraner. Trainer<br />

Christopher Jäkel kritisierte bei all<br />

der offensiven Einfallslosigkeit seiner<br />

Mannschaft vor allem deren individuelles<br />

Abwehrverhalten: „Bei langen<br />

Bällen, die teilweise 30 bis 35 Meter<br />

unterwegs sind, waren wir stets hinter<br />

unseren Männern und sind nicht in<br />

die Zweikämpfe gekommen. Wenn uns<br />

das auch noch im eigenen Schusskreis<br />

passiert, brauchen wir uns nicht wundern,<br />

einem Rückstand hinterherzulaufen.“<br />

Initialzündung blieb noch aus<br />

Die erhoffte Initialzündung der sonst<br />

defensivstarken Kölner Mannschaft<br />

ließ auch im zweiten Viertel noch auf<br />

sich warten. Zwar konnte man sich<br />

vereinzelnd einige Offensivszenen erarbeiten,<br />

diese mündeten allerdings<br />

nie in richtigen Abschlusssituationen.<br />

So kam es, dass trotz augenscheinlicher<br />

Überlegenheit in der 19. Minute<br />

Sven Alex per abgefälschtem Eckenschuss<br />

auf 2:0 für die Heimmannschaft<br />

stellte. Es ging mit einem verdienten<br />

Sieg beim DHC Hannover, Niede<br />

0:2-Rückstand aus Kölner Sicht in die<br />

Halbzeitpause.<br />

Doch bereits in dieser schien das<br />

Trainerteam um Jäkel und Co-Trainier<br />

Daniel Franken die richtigen Worte<br />

gefunden zu haben. Köln kehrte mit<br />

neuem Mut und einer gehörigen Portion<br />

Entschlossenheit aus der Kabine<br />

zurück. Während man sich defensiv<br />

stabilisieren konnte, kam es nun auch<br />

zu einigen Abschlusssituationen. Allerdings<br />

dauertes es bis ins letzte<br />

Viertel hinein, als in der 47. Minute<br />

4 Der aktuelle Newsletter


lage beim Großflottbeker THC<br />

Simón Quinders per Strafecke auf 2:1<br />

stellte. Es folgten dramatische<br />

Schlussminuten.<br />

Während sich die Hannoveraner nun<br />

ausschließlich darum bemühten, die<br />

Führung über die Zeit zu bringen, gelang<br />

es den Kölnern in der 57. Minute<br />

auszugleichen. Stürmer Frederik<br />

Nyström lauerte nach einem Angriff<br />

über die rechte Kölner Seite am langen<br />

Pfosten und schob den Ball nach einer<br />

präzisen Hereingabe von Simon Wenzel<br />

zum 2:2 ins Netz.<br />

Im Bewusstsein, dass es dennoch eines<br />

Sieges bedurfte, um den Anschluss an<br />

die Tabellenspitze zu wahren, feuerte<br />

Trainer Jäkel sein Team zwei Minuten<br />

vor Schluss noch einmal an und nahm<br />

auch Torwart Paul Freund vom Feld,<br />

um im Gegenzug einen weiteren Feldspieler<br />

einzuwechseln. In dieser Folge<br />

gelang ein direkter Ballgewinn der Kölner<br />

nach dem Wiederanstoß, sodass<br />

in Minute 58 Ferdinand Steinebach das<br />

3:2 für Köln erzielte, als er sich per<br />

Dribbling an der Grundlinie durchsetzte,<br />

den herauseilenden Torwart überlupfte<br />

und souverän einschob. Köln hatte das<br />

Spiel gedreht und dennoch hatte die<br />

nun selbst in Überzahl spielende Heimmannschaft<br />

die Möglichkeit zum Wiederausgleich<br />

per Strafecke in Minute<br />

59, deren Schuss das Kölner Tor nur<br />

um wenige Zentimeter verfehlte.<br />

Leo Schmitz setzte Schlusspunkt<br />

Den endgültigen Schlusspunkt für<br />

Schwarz-Weiß setzte schließlich Leo<br />

Schmitz, der im letzten Angriff des<br />

Spiels von Nebenmann Lennard Wilden<br />

am Schusskreisrand freigespielt<br />

wurde und per hohem Schrubber zum<br />

4:2 Endstand traf.<br />

Stimmung der besonderen<br />

Art am Spielfeldrand<br />

beim DHC Hannover.<br />

Trotz einer spielerisch<br />

nicht<br />

ausreichenden<br />

ersten Hälfte be-<br />

hauptete sich Köln und sicherte sich<br />

den Sieg. „Wenn man sich auch sicherlich<br />

über unsere mentale Stärke freuen<br />

darf, ist gleichzeitig auch klar, dass<br />

so eine Leistung morgen gegen den<br />

Tabellenführer nicht reichen wird“,<br />

führte ein durchaus alarmierter Coach<br />

Jäkel nach Abpfiff ins Feld. Auch Co-<br />

Trainer Franken betonte, „dass bei<br />

aller Freude die schwache erste Hälfte<br />

kritisch aufgearbeitet werden muss.“<br />

Für die Mannschaft hieß es nun, zügig<br />

die Fahrt nach Hamburg anzutreten<br />

und sich entsprechend der Lehren aus<br />

Hannover auf das Spitzenspiel bei<br />

Großflottbek am Sonntag vorzubereiten.<br />

Die Gegner aus Hamburg waren vor<br />

dem Spiel um fünf Punkte in der Tabelle<br />

enteilt, sodass die Mannen um<br />

Christopher Jackson einen Sieg benötigten,<br />

um den Anschluss an den Ligaprimus<br />

zu halten und weiter im<br />

Aufstiegsrennen mitreden zu können<br />

– ein klassisches 6-Punkte-Spiel.<br />

Dementsprechend kontrolliert startete<br />

auch das 1. Viertel, in dem beide Teams<br />

auf Ballbesitz und sichere Defensive<br />

bedacht agierten. Daraus entwickelte<br />

sich ein sehr ansehnliches und hochklassiges<br />

Zweitligaspiel mit schönen<br />

Ballstafetten und starken Einzelaktionen<br />

auf beiden Seiten, wobei es<br />

allerdings keine Mannschaft schaffte,<br />

sich auf die Anzeigetafel zu bringen.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

5


1. Hockeyherren<br />

Im zweiten Viertel war es dann zunächst<br />

Theo Loddenkemper, der nach<br />

einem Kreiseintritt nur das Außenbrett<br />

des Hamburger Tores traf. In der 26.<br />

Minute zogen die Großflottbeker die<br />

erste Ecke des Spiels. Diese wurde im<br />

ersten Durchlauf noch auf Kosten einer<br />

Wiederholung von Luis Dellis abgelaufen,<br />

im zweiten dann aber mit dem<br />

Körper auf der Linie gehalten. Den<br />

fälligen 7-Meter verwandelte der Hamburger<br />

Stürmer Jakob Schmidt links<br />

unten zum 1:0 für die Hausherren.<br />

Infolgedessen kam es zu einer Druckphase<br />

der Kölner, die in einer kurzen<br />

Ecke unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff<br />

mündete. Den Schuss von Simon<br />

Quinders konnte der Hamburger mit<br />

dem Körper ablaufen. Zur Missgunst<br />

der Kölner entschied das Schiedsrichtergespann<br />

auf gefährliches Spiel und<br />

es ging mit einem 1:0 in die Halbzeitpause.<br />

In der Halbzeitpause nahmen sich die<br />

Schwarz-Weiß Herren vor, weiter so<br />

strukturiert und geduldig zu spielen.<br />

Dieser Vorsatz wurde in den Anfangsminuten<br />

des dritten Viertels nicht<br />

umgesetzt, sodass kleine technische<br />

Fehler und schlechte Anspielentscheidungen<br />

zu zahlreichen Torchancen der<br />

Hamburger führten. Eine davon nutze<br />

Niklas Plattenteich in der 32. Minute<br />

durch einen Eckennachschuss zum 2:0<br />

für Großflottbek. Nach dem Tor zogen<br />

sich die Hamburger in die Defensive<br />

zurück und besannen sich auf Konter,<br />

sodass die Kölner das Spielgeschehen<br />

fortan in die Hand nahmen. Eines der<br />

ausgewählten Mittel gegen die tiefstehenden<br />

Hausherren waren diagonale<br />

Schlenzer in den Kreis. Einer dieser<br />

Schlenzer konnte nur durch den herauseilenden<br />

Hamburger Torwart regelwidrig<br />

unterbunden werde, sodass<br />

den Kölnern ebenfalls ein 7-Meter<br />

zugesprochen wurde. Diesen verwandelte<br />

Simon Quinders in der 37. Minute<br />

mit Hilfe des Innenpfostens zum 2:1<br />

Anschlusstreffer.<br />

Im Schlussviertel dominierten die<br />

Gäste aus Köln<br />

Im Schlussviertel waren es dann fast<br />

ausschließlich die Kölner, die das Spiel<br />

machen wollten. Häufig waren es Ferdi<br />

Steinebach und Simon Quinders die<br />

durch Laufspiel das Offensivspiel ankurbelten.<br />

Oft war es allerdings die<br />

letzte oder vorletzte Aktion, die nicht<br />

mehr gelang, sodass die Kölner zwar<br />

noch durch einen starken Stecher von<br />

Ferdi Steinebach zu einer<br />

Topchance kamen,<br />

aber das spielerische<br />

Übergewicht nicht mehr<br />

in einen zweiten Torerfolg<br />

ummünzen konnten.<br />

So blieb es, trotz<br />

der Herausnahme des<br />

Kölner Torwarts acht<br />

Minuten vor Schluss,<br />

beim 2:1 für den Großflottbeker<br />

THGC.<br />

Kurz nach dem Abpfiff<br />

überwog bei den<br />

Schwarz-Weißen die<br />

Enttäuschung darüber,<br />

Freude bei den Kölner Jungs<br />

nach dem Abpfiff und dem<br />

4:2-Erfolg in Hannover.<br />

ihre sehr gute Leistung über weite<br />

Strecken des Spiels nicht in etwas Zählbares<br />

umgemünzt zu haben und dass<br />

die besten Karten im Rennen um den<br />

Aufstieg nun endgültig bei den Hansestädtern<br />

liegen. Trainer Christopher<br />

(„Jackson“) Jäkel resümierte: „Wir haben<br />

in den ersten drei Spielen der<br />

Rückrunde unser Punkteziel leider klar<br />

verfehlt. Viele exzellente Ansätze sind<br />

da, aber vor allem im vordersten Drittel<br />

des Spielfelds muss einfach noch mehr<br />

kommen. In den meisten Spielen reicht<br />

es, drei Tore zu schießen, um zu gewinnen<br />

– und genau da müssen wir hinkommen.<br />

„Dazu ergänzend sagte Co-<br />

Trainer Daniel Franken: „Die Leistungssteigerung<br />

zum Spiel in Hannover ist<br />

genauso eingetreten, wie wir sie gefordert<br />

haben. Leider haben heute Nuancen<br />

gegen uns entschieden. Wir müssen<br />

dieses Spiel nun abhaken<br />

und uns unseren<br />

nächsten Aufgaben widmen.“<br />

Für die 1. Herren des<br />

SWK stehen nun mit<br />

dem Derby gegen Blau-<br />

Weiß Köln (04.05., 13<br />

Uhr) und Klipper THC<br />

Hamburg (11.05., 13 Uhr)<br />

zwei Heimspiele auf<br />

dem Programm.<br />

Zwei Tore am letzten<br />

Wochenende: Simón<br />

Quinders-Lopez.<br />

6 Der aktuelle Newsletter


Tennis-Tribüne fertiggestellt<br />

Tennisobmann Dorfmüller und sein Team leisteten gute Arbeit<br />

Eingeweiht wurde am<br />

vergangenen Wochenende<br />

die neue<br />

Tennisterrasse zwischen<br />

dem Centrecourt<br />

und den Plätzen<br />

1 und 2. Zum<br />

Schluss hatten Tennisobmann<br />

Sebastian<br />

Dorfmüller und sein<br />

Team mit Hochdruck<br />

an der Holzkonstruktion<br />

gearbeitet und<br />

dabei auch den widrigen<br />

Witterungsverhältnissen<br />

mit Regen<br />

und Kälte getrotzt.<br />

Beim Medenspiel der<br />

in der Mittelrheinliga<br />

spielenden Herren-<br />

55-Mannschaft nutzten<br />

schon viele Zuschauer<br />

die Möglichkeit,<br />

einen besseren<br />

Ausblick auf das Geschehen<br />

auf den Tennisplätzen<br />

zu haben.<br />

Eine Umrandung soll<br />

die Plattform nicht<br />

bekommen, den gab<br />

es ja auch bisher an<br />

diesem Hang nicht<br />

und es ist auch nicht<br />

bekannt, dass jemals<br />

jemand von der Bank<br />

heruntergefallen ist<br />

und sich verletzt hat<br />

(auch nicht von den<br />

noch höheren Tribünensteinen<br />

gegenüber).<br />

Eltern müssen<br />

auf ihre Kinder gegebenenfalls<br />

aufpassen.<br />

„Obwohl die Terrasse<br />

auch als Sitzfläche für<br />

Tennisfans gedacht<br />

ist, werden eventuell<br />

noch Bänke angeschafft<br />

und hinter<br />

den vorderen Sitzreihe<br />

angebracht“, so<br />

Dorfmüller, so dass<br />

man „in drei Etagen“<br />

den Tennis-Assen zuschauen<br />

kann: sitzend<br />

am Tribünenrand,<br />

dahinter auf<br />

Bänken und schließlich<br />

noch dahinter<br />

stehend.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

7


Bunter Klub Schwarz-Weiß<br />

SWK-Klubanlage „brummte“<br />

Hockey, Tennis und Lacrosse: Auf allen Plätzen war richtig was los<br />

Da war ja wieder mal richtig was los<br />

auf der großen Sportanlage von<br />

Schwarz-Weiß Köln, eine der schönsten<br />

– wenn nicht gar DIE schönste –<br />

in ganzen Land. Dabei wurde die Sommer-Medenspielsaison<br />

mit vielen<br />

interessanten Begegnungen auf den<br />

Tennisplätzen des Klubs eröffnet (siehe<br />

separaten Bericht in diesem Newsletter).<br />

Auf einem Kunstrasenplatz<br />

fand an beiden Tagen des Wochenendes<br />

eine Maßnahme des Lacrosse-<br />

Verbands statt, während auf dem zweiten<br />

Kunstrasen Jugendteams ihre<br />

Meisterschaft fortsetzten . Außerdem<br />

gab es noch eine Sichtung der Ü40-<br />

Herren (siehe Fotos auf der Seite<br />

rechts). Wie meinte noch Klubchef<br />

Florian Greiner auf der vergangenen<br />

Mitgliederversammlung? „Genau das<br />

ist es, was unsren Klub ausmacht.“<br />

8 Der aktuelle Newsletter


Masters Ü40<br />

bekamen auf der<br />

Klubanlage den<br />

letzten WM-Schliff<br />

Trainer Torsten Bartel<br />

leitete die Sichtung<br />

DHB-Nationalmannschaft Ü40<br />

Große Ereignisse werfen ihre Schatten<br />

voraus und so bereitete sich die Ü40-<br />

Nationalmannschaft (Masters) bei<br />

einer Sichtungsmaßnahme auf der<br />

Schwarz-Weiß-Anlage auf die WM im<br />

Oktober in Kapstadt vor. Mit von der<br />

Partie bei diesem Hockey-Event Mannschaften<br />

aus der ganzen Welt, unter<br />

anderem Neuseeland, Argentinien,<br />

England, Frankreich, Hongkong, Kenia….<br />

und eben das Deutsche Team.<br />

Weil die Destination natürlich sehr<br />

attraktiv ist und die Teammitglieder<br />

aus ganz Deutschland kommen, sind<br />

gemeinsame Stützpunkt-Wochenenden<br />

nötig, die sowohl als Trainingseinheiten,<br />

als auch als Sichtungsmöglichkeiten<br />

dienen. Potenzielle Teilnehmer<br />

(aktuelle und ehemalige) aus dem<br />

Klub sind Thorsten Hillmann, Jens<br />

Hillmann, Philipp Wedeward, David<br />

Lerch, Alexander Spina, Philipp Cramer,<br />

Jörg Schnelle und Jean-Patrick<br />

Koch. Torsten Bartel, der als Coach<br />

fungiert: „Die Entscheidung darüber,<br />

wer in den Kader kommt, steht derzeit<br />

noch aus, weil noch nicht alle Kandidaten<br />

gesichtet werden konnten.“<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

9


1. Hockeydamen<br />

„Schmutziges Unentschieden“ in B<br />

10 Der aktuelle Newsletter


ergisch Gladbach<br />

Fotos: Herbert Bohlscheid<br />

In dieser Szene ist es Sina Lampe,<br />

die die Bergisch Gladbacher Spielerin<br />

nicht vorbei lässt. Simca Schön<br />

ist offensichtlich begeistert.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

11


1. Hockeydamen<br />

Team von Trainer Wenzel ergatterte<br />

Das 1:1 in Bergisch Gladbach fühlte sich angesichts der Rahmenbedingun<br />

Von Kim Aichinger<br />

und Helen Cramer<br />

Ein Spiel gegen Bergisch Gladbach ist<br />

für die 1. Hockeydamen von Schwarz-<br />

Weiß Köln immer ein Derby – und vor<br />

allen Dingen immer ein unangenehmes,<br />

körperliches und hart umkämpftes<br />

Spiel. So hatte das Team in der Feldhinrunde<br />

auf eigenem Platz bereits<br />

drei Punkte liegen lassen und auch in<br />

der Vergangenheit fiel es ihnen schwer,<br />

gegen das etwas „unkonventionelle<br />

Spiel“ der Nachbarn anzukommen.<br />

Im Vergleich zur vorherigen Woche bei<br />

Blau-Weiß Köln, waren die Wetterkonditionen<br />

diesmal gut, die Kadersituation<br />

aber immer noch angespannt:<br />

Mit Noa Jakumeit und Lena Kolmetz<br />

fehlten zwei wichtige Innenverteidigerinnen<br />

krankheitsbedingt und auch<br />

Co-Kapitänin Luisa Schmitt wird erst<br />

ab Mitte Mai wieder zurück sein. Dafür<br />

konnte Jovanka (Joki) Stojnic ihr Debüt<br />

bei den 1. Damen geben. Das Ziel war<br />

trotz des angeschlagenen Kaders klar:<br />

drei Punkte aus dem Derby mitnehmen.<br />

Der Anpfiff ertönte<br />

und schnell<br />

war das System<br />

der Kölnerinnen<br />

ausgespielt. Etwas<br />

überrumpelt<br />

versuchte sich<br />

das Team zu organisieren,<br />

aber<br />

schon kurz nach<br />

Spielbeginn ein<br />

Patzer. Ein Schlag<br />

einer Gladbacher<br />

Mittelfeldspielerin<br />

wurde unglücklich<br />

abgefälscht<br />

und landete<br />

mitten im<br />

Kreis in der Vorhand<br />

der Bergisch<br />

Gladbacherin<br />

Annika Haubrich,<br />

die den Ball<br />

nur noch an der<br />

überraschten Kölner<br />

Torfrau Anna Schruff vorbeilegen<br />

musste. 1:0 Für Bergisch Gladbach.<br />

Mund abwischen, weitermachen,<br />

lautete die Devise.<br />

Helen Cramer, Anna Schruff<br />

und Sophie Langenbrinck lassen<br />

nichts anbrennen.<br />

Und so arbeiteten sich die Damen vom<br />

Kuhweg ins Spiel ein und bauten eine<br />

klare Struktur auf.<br />

Kurz vor der Halbzeitpause,<br />

in Minute<br />

24, dann der<br />

erlösende Ausgleich!<br />

Ein starker<br />

Aufbau, der bis in<br />

den Sturm ausgespielt<br />

wurde, wo<br />

das Geschwistergespann<br />

Josefine<br />

und Elisabeth<br />

Lambert per Flanke<br />

von außen zum<br />

Bange Sekunden nach<br />

dem Tor durch Elisabeth<br />

Lambert, aber die<br />

Bergisch Gladbacherinnen<br />

reklamieren vergebens<br />

auf „Fuß“.<br />

12 Der aktuelle Newsletter


einen wichtigen Punkt<br />

gen wie ein Sieg an und wurde auch so gefeiert<br />

Tor verwandeln konnte. Diskussionen, ob ein Fuß zum Tor<br />

verholfen haben könnte, ließen die Kölner Spielerinnen<br />

und Fans kurz zittern, doch dann entschieden die Unparteiischen<br />

zugunsten des KKHT zum 1:1.<br />

Trotz nun besserer Struktur war das Derby wie erwartet<br />

„wild“. Es ging hin und her mit Kontern und leichtfertigen<br />

Ballverlusten auf beiden Seiten. Dennoch waren es die<br />

Damen des THC, die es immer wieder schafften, sich Ecken<br />

zu erspielen. In der zweiten Halbzeit nicht weniger als fünf<br />

an der Zahl, die allesamt von Keeperin Anna Schruff reaktionsschnell<br />

pariert werden konnten. Schruff war zuvor<br />

etwas gehandicapt ins Spiel gestartet, weil ihr beim Warmup<br />

der Riemen am Kicker gerissen war.<br />

Wie viel Zeit muss sein?<br />

Schiedsrichter zeigten wenig<br />

Fingerspitzengefühl<br />

Kim Aichinger hat sich <br />

gegen drei Gegnerinnen<br />

durchgesetzt.<br />

Die Schiedsrichter wollten keine Verzögerung<br />

des Spielbeginns gewähren,<br />

bis der Kicker repariert wäre,<br />

und verlangten dann auch noch einen Trikot-Wechsel der<br />

Kölner Torhüterin (siehe Kommentar rechts). Die anfänglichen<br />

Hindernisse und Hektik, wurden von Schruff im<br />

Laufe des Spiels aber in Ehrgeiz umgewandelt, denn neben<br />

insgesamt sieben Ecken verhinderte sie auch weitere Torschüsse<br />

und sorgte für Struktur in den eigenen Reihen –<br />

eine überragende Torhüterleistung!<br />

Auch die etwas zusammengewürfelte Verteidigung erbrachte<br />

eine ordentliche Leistung und verhinderte immer wieder<br />

Aufregung am vergangenen Sonntagabend beim Regionalligaspiel<br />

der SWK-Damen in Bergisch Gladbach.<br />

Während des Einspielens war am Kicker von Torwartin<br />

Anna Schruff ein Riemen gerissen. Dumm, dass im<br />

ohnehin schon krankeitsbedingt dezimierten Kader auch<br />

kein Ersatz-Goalie vorhanden war. Was tun? Die Schiedsrichter<br />

wollten keine Verzögerung und die beiden Mannschaften<br />

stellten sich bereits zur Begrüßung an der<br />

Mittellinie auf. Da wurde Torben Hubbeling, Torwart der<br />

2. Herren, zum Retter in der Not. Er hatte mit seiner<br />

Mannschaft zuvor gegen die Bergisch Gladbacher gespielt<br />

und war mit seiner Torwart-Ausrüstung schon auf dem<br />

Weg zum Auto, als ihn der Hilferuf und die Bitte nach<br />

einem Ersatzriemen ereilte. Es dauerte zwar noch ein<br />

paar bange Sekunden, bis der Kicker mit Hilfe von<br />

Teambetreuerin Diana Cramer und Physio Diana Rockensüß<br />

repariert war, aber Anna Schruff schaffte es dennoch<br />

gerade noch, rechtzeitig ins Tor zu kommen, obwohl<br />

dann auch noch vom Schiri die Anweisung kam, das<br />

Trikot zu wechseln.<br />

Klar: Der Schiedsrichter muss in solchen Situationen<br />

nicht abwarten und darf ein Spiel auch ohne Torhüterin<br />

anpfeifen, aber er darf gerne auch einmal etwas großzügiger<br />

sein, vor allen Dingen wenn es sich um eine Art<br />

„höherer Gewalt“ handelt. Ein wenig mehr Fingerspitzengefühl<br />

an den Tag legen? Dafür sollte immer Zeit sein“<br />

Herbert Bohlscheid<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

13


1. Hockeydamen<br />

Mit der Leistung des Teams nicht <br />

unzufrieden: Trainer Wenzel und<br />

die Betreuerinnen Uschi Radoch<br />

und Diana Cramer.<br />

das Vordringen der Gastgeberinnen<br />

in den Kreis. Sehr zum Unmut der<br />

Gegnerinnen, die sich immer mehr<br />

bei den Schiedsrichtern beschwerten<br />

und wütend ihre Schläger auf den<br />

Rasen schlugen, ohne dabei Karten<br />

zu kassieren.<br />

Die SWK-Damen kämpften unermüdlich<br />

weiter, bis der Abpfiff ertönte.<br />

Letzten Endes mussten sich die<br />

Schwarz-Weiß Damen mit einem Endstand<br />

von 1:1 zufriedengeben. Trainer<br />

Philipp Wenzel und Pepe Schön waren<br />

mit der Leistung der Mannschaft nicht<br />

unzufrieden und auch Mitspielerin<br />

Kim Aichinger bezeichnete das Spiel<br />

als eine „gute und starke Teamleistung“.<br />

Verteidigerin Simca Schön resümiert:<br />

„Wir haben der Abwehrschlacht<br />

standgehalten und einen<br />

sehr wichtigen Punkt ergattert! Darauf<br />

können wir gut aufbauen.“<br />

An diesem Sonntag (5. Mai) geht es<br />

zum letzten Auswärtsspiel zum Düsseldorfer<br />

HC, Anpfiff 12:00Uhr.<br />

Kuhweg ist für<br />

zwei Wochen<br />

gesperrt<br />

Im Rahmen der Instandsetzung<br />

der Mülheimer Brücke ist der Kuhweg<br />

seit Montag, 29. April erneut<br />

für knapp zwei Wochen bis einschließlich<br />

Samstag, 11. Mai gesperrt<br />

Grund sind Abbrucharbeiten<br />

auf dem Brückenzug der linksrheinischen<br />

Deichbrücke, einem<br />

Vorbau der Mülheimer Brücke.<br />

Der KKHT Schwarz-Weiß ist dan<br />

mit dem Auto nur noch per Fahrt<br />

durch den Niehler Hafen erreichbar.<br />

Die Umleitung führt über Riehler<br />

Straße, Boltensternstraße und den<br />

Niehler Damm.<br />

Mit dem Fahrrad und zu Fuß ist der<br />

Klub natürlich auch entlang der<br />

Hochbahn und der Kleingartenanlage<br />

zu erreichen.<br />

Kurzfristig gesperrt ist auch der<br />

von den Mitgliedern genutzte<br />

Schotterparkplatz einschließlich<br />

Seitenstreifen am Donnerstag,<br />

dem 2. Mai 24 ab 7 Uhr.<br />

Es wird abgeschleppt.<br />

Hielt alles, was ihr vor den<br />

Schläger kam: Anna Schruff.<br />

14 Der aktuelle Newsletter


IHRE SAUBERKEIT ,<br />

UNSER VERSPRECHEN<br />

NATHAN-KAHN-STR. 13H, 51061 KÖLN<br />

TEL.: +49162 9247342<br />

E-MAIL: info@halitadiq.de


1. CAMP | 08.07.-12.07.24<br />

2. CAMP | 15.0 7.-19.07.24<br />

3. CAMP | 12.08.-16.08.24<br />

• AB 4 BIS 85 JAHRE<br />

• PROFESSIONELLE KINDERBETREUUNG 8.30-15.30 UHR<br />

• INKLUSIVE MITTAGESSEN, WASSER & CAMP-SHIRT<br />

• KOSTEN: 250 ¤ €<br />

• ANMELDUNG & INFOS: BRECHT-PALEIT.DE<br />

• TEILNEHMERZAHL BEGRENZT


KKHT Schwarz-Weiß<br />

17


Tennis<br />

Herren 55 erwischten<br />

mit neuen Gesichtern<br />

einen guten Start<br />

In der Mittelrheinliga gegen TG Leverkusen 7:2<br />

Klaus Hampe gewinnt<br />

ITF-Turnier<br />

Von Sven Winterschladen<br />

und Helene Jansen<br />

Perfekter Start in die Sommersaison<br />

für die Herren 40 des KKHT: Nach dem<br />

Aufstieg in die 1. Verbandsliga gab es<br />

am ersten Spieltag ein hart umkämpftes<br />

5:4 gegen das stark besetzte Team<br />

von Grün-Gold Bensberg. Nach den<br />

Siegen von Felix Hardt, Sebastian Steffen<br />

und Sven Winterschladen hatte es<br />

nach den Einzeln 3:3 gestanden. Die<br />

Entscheidung musste in den Doppel<br />

fallen. Und auch hier blieb es ein Duell<br />

auf Messers Schneide. Während die<br />

Paarung Frank Gänshirt/Sven Winterschladen<br />

ihre Partie schnell gewinnen<br />

konnten, verloren Mark Lonser/Sebastian<br />

Steffen ihre Begegnung. Die Entscheidung<br />

musste im ersten Doppel<br />

mit Felix Hardt und Chris Judick fallen.<br />

Und die beiden Schwarz-Weißen behielten<br />

die Nerven und gewannen mit<br />

6:2 und 6:3 – wobei das Ergebnis am<br />

Ende deutlicher war, als der eigentliche<br />

Spielverlauf. „Das war ein wichtiger<br />

Erfolg in einer sehr ausgeglichenen<br />

Gruppe“, sagte Kapitän Sebastian Lohr.<br />

„Insgesamt war das eine richtige starke<br />

Teamleistung gegen einen wirklich<br />

guten Gegner. Darauf lässt sich definitiv<br />

aufbauen.“<br />

Weiter geht es für die<br />

Herren 40 schon am<br />

kommenden Sonntag<br />

(9 Uhr) beim aktuellen<br />

Spitzenreiter<br />

TV Huchem-Stammeln.<br />

„Auch das ist<br />

ein Gegner, der von<br />

der Meldung her zunächst<br />

stärker einzuschätzen<br />

ist, als wir“,<br />

erklärt Lohr. „Aber wir<br />

fahren dort jetzt mit<br />

Selbstvertrauen hin.<br />

Dann werden wir sehen,<br />

was möglich ist.“<br />

Die Herren30 starten<br />

am 1. Mai mit einem<br />

Heimspiel gegen den<br />

TC Weiden in die<br />

neue Saison. Nach<br />

dem Abstieg aus der<br />

Einzel schnell gewonnen:<br />

Sven Winterschladen.<br />

Ganz starke Leistung von Klaus Hampe,<br />

Tennisspieler bei den H55 des<br />

KKHT. Hampe hat im April das ITF-<br />

Turnier in der H55-Konkurrenz auf<br />

der Anlage am Kuhweg gewonnen.<br />

Hampe gewann im Finale gegen seinen<br />

Mannschaftskollegen Peter Lucas<br />

mit 0:6, 6:4 und 10:8. Auch im Halbfinale<br />

setzte er sich im Champions<br />

Tiebreak durch und besiegte Maik<br />

Emmermann mit 6:4, 3:6, 10:7. ITFs<br />

sind hochklassig besetzte Turniere,<br />

zu denen die Spielerinnen und Spieler<br />

aus ganz Deutschland und teilweise<br />

sogar aus dem Ausland anreisen.<br />

(sw)<br />

Regionalliga tritt das Team um Kapitän<br />

Lukas Schneider nun in der Oberliga<br />

an. Auch dort wird es ausschließlich<br />

darum gehen, die Klasse zu halten.<br />

„Die Gruppe ist wirklich stark. Wir sehen<br />

keine Mannschaft, die abfällt.<br />

Aber wir trauen es uns zu, den Abstieg<br />

zu vermeiden. Ein guter Start wäre<br />

natürlich hilfreich“, betont Schneider.<br />

1. Damen hatten schweren Gegner<br />

Die in der 1. Verbandsliga spielenden<br />

1. Damen hatten zum Saisonauftakt<br />

den TTC Brauweiler zu Gast. Mit dem<br />

Wissen, dass der Gegner in der vergangenen<br />

Sommersaison aus der<br />

Oberliga abgestiegen war, war klar,<br />

dass es kein leichtes, aber auch spannendes<br />

Spiel werden würde.<br />

„Unser Ziel für diese Sommersaison ist<br />

eigentlich wie jeden Sommer das selbe:<br />

Wir wollen in die Oberliga aufsteigen“,<br />

so Mannschaftsführerin Helene Jansen.<br />

Die erste Runde der Einzel unterlag<br />

18 Der aktuelle Newsletter


Lisa Weidenbrück ist ein<br />

Gewinn für die SWK.Damen.<br />

<br />

trotz starkem Kampf ihren Gegnerinnen,<br />

sodass die zweite Runde bereits<br />

mit einem 0:3 im Hinterkopf jetzt<br />

versuchen musste, alles wieder herauszuholen.<br />

Chantal Nosievici konnte<br />

an Position eins in einem drei-Satz-<br />

Krimi die Partie letztendlich für sich<br />

entscheiden. Den anderen Punkt holte<br />

die neue Spielerin Lisa Weidenbrück.<br />

Sie bewies starke Mentalität, nachdem<br />

sie den zweiten Satz zu 0 abgab, aber<br />

dann den Champions Tie Break souverän<br />

nach Hause brachte. „Wir sind froh,<br />

Lisa bei uns im Team zu haben. Sie<br />

passt spielerisch aber auch charakterlich<br />

perfekt in unsere Mannschaft“, so<br />

die Schwarz-Weiß Mannschaftsführerin.<br />

Nach den Einzeln<br />

stand es somit<br />

2:4. Nur mit einem<br />

Sieg gegen Brauweiler<br />

ist der Aufstieg<br />

in die Oberliga<br />

machbar, so<br />

die Prognosen der<br />

Gastgeberinnen.<br />

Dadurch war klar:<br />

Es mussten jetzt<br />

alle drei Doppel<br />

gewonnen werden.<br />

Mit Hilfe vom<br />

Trainer Louis Akin<br />

wurden drei starke<br />

Doppel aufgestellt:<br />

Ins erste<br />

gingen Chantal Nosievici/Martina<br />

Geshtakovska, ins zweite Ivon Simic/<br />

Annika Müller und ins dritte Lisa Weidenbrück/Melanie<br />

Plück. Als die Doppel<br />

begannen war bereits klar, „Wir<br />

haben richtig aufgestellt“, so der<br />

Coach.<br />

Doppel machten alles klar<br />

Am Ende konnten tatsächlich alle drei<br />

Doppel durch die SWK-Damen gewonnen<br />

werden und somit war auch ein<br />

verdienter 5:4-Sieg gegen Brauweiler<br />

unter Dach und Fach, der erste Schritt<br />

in Richtung Aufstieg damit getan. „Ich<br />

bin richtig stolz auf die Mädels, sie<br />

haben super gekämpft. Es waren auch<br />

echt viele Zuschauer da, was uns als<br />

Mannschaft sehr gefreut hat“, so noch<br />

einmal Helene Jansen.<br />

Gemessen an der Spielklasse war die<br />

Begegnung der 1. Herren 55 wohl die<br />

wichtigste Partie am letzten Wochenende<br />

auf der KKHT-Anlage. Und auch<br />

hier nutzten zahlreiche Zuschauer die<br />

schmucke neue Terrasse.<br />

„Das Team um Mannschaftsführer und<br />

Tennisobmann Sebastian Dorfmüller<br />

hat nicht nur viele Zugänge zu verzeichnen,<br />

sondern auch Ambitionen,<br />

die Mittelrheinliga zum Saisonende<br />

zu verlassen – natürlich Richtung Regionalliga.<br />

Um es vorweg zu nehmen: Der Gegner<br />

am letzten Sonntagmorgen, die TG<br />

Leverkusen wurde mit 7:2 besiegt. Die<br />

erste Pflichtaufgabe also gelöst und<br />

steht somit punktgleich mit dem Marienburger<br />

SC auf Platz zwei an der<br />

Tabellenspitze.<br />

In der ersten Runde der ersten Einzel<br />

setzten sich Mark Duncker und Bijan<br />

Wardjawan (siehe Titelfoto) deutlich<br />

in zwei Sätzen durch. Und auch Klaus<br />

Hampe, Christoff Werschkull sowie<br />

Robert Rutten ließen an den Positionen<br />

eins, drei und fünf nichts anbrennen.<br />

Da auch das Doppel Duncker /<br />

Sieg im Doppel: Mark<br />

Duncker und Eugen Gerards<br />

<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

19


1. Lacrosseherren<br />

Eugen Gerards von den Schwarz-Weißen<br />

gewonnen wurde, stand am Ende<br />

ein 7:2-Sieg auf dem Spielprotokoll.<br />

Die nächste Begegnung der 55er-Herren<br />

steht bereits am 9.Mai (Vatertag)<br />

bei der TF GW Bergisch Gladbach auf<br />

dem Spielplan.<br />

Schlechte Ausbeute für die Jugendmannschaften<br />

des Schwarz-Weiß: Die<br />

1. Junioren unterlagen dem TC RS Neubrück<br />

mit 0:6, die 1. Knaben verloren<br />

beim TC Bayer Dormagen mit 2:4 und<br />

die Mädchen kassierten gegen den TC<br />

Viktoria eine 1:5-Niederlage. Da kann<br />

es wirklich nur besser werden.<br />

Mark Duncker – Zugang <br />

bei den Herren 55 – mit<br />

Siegen im Einzel und im<br />

Doppel.<br />

Theodor Hellekes und<br />

seine Teamkollegen<br />

blieben gegen Neubrück<br />

ohne Punkt.<br />

20 Der aktuelle Newsletter


Hathayoga<br />

mit Elementen aus Vinyasa für<br />

Mitglieder und Nichtmitglieder<br />

Yogaraum im Athletikzentrum<br />

montags 19:30 Uhr – 20:30 Uhr<br />

Trainerin: Lucy Kerasidou<br />

am 6. Mai 2024<br />

Kursbeginn am 13. Mai 2024<br />

(fünf freie Plätze)<br />

Infos: Susanne Förster<br />

foerstersu@t-online.de oder (Mobiltel.): 0170-3268270<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

21


Hockeyjugend<br />

MU12 bisher ungeschlagen<br />

Zwei Unentschieden gegen starke Gegner aus Neuss und Krefeld<br />

Erfolgreiche U12-Mannschaft: Bisher<br />

ist das in der Regionalliga, der höchsten<br />

Spielklasse im Westdeutschen Hockey-Verband,<br />

gemeldete Team von<br />

Trainer Volker Fried (Foto unten) noch<br />

ungeschlagen. Das erste Spiel in der<br />

noch jungen Saison endete bei<br />

Schwarz-Weiß Neuss 0:0-Unentschieden.<br />

Und am vergangenen Sonntag<br />

gab bei Spiel Nummer zwei der Crefelder<br />

HTC seine Visitenkarte ab.<br />

„Das Spiel gegen die starken Gegner<br />

aus Krefeld war eine gutklassige und<br />

jederzeit spannende und intensive<br />

Begegnung auf Augenhöhe“, so der<br />

Coach. Letzten Endes endete die Partie<br />

nach zweimaliger Führung (1:0, 2:1)<br />

verdient und leistungsgerecht mit 2:2.<br />

„Dabei hatten die Jungs bis zum<br />

Schluss eine Siegchance auf dem<br />

Schläger, doch am Ende reichte es<br />

nicht ganz zum ersten Saisonsieg“, so<br />

der Trainer, der das Team zur Hallensaison<br />

im vergangenen Jahr übernommen<br />

hat´.<br />

Die Treffer gegen die Mannschaft aus<br />

der Seidenstadt erzielten Rasmus Lorenzen<br />

und Severin Gerlach. Weiter<br />

geht es am 12. Mai beim HTC Uhlenhorst<br />

Mülheim.<br />

22 Der aktuelle Newsletter


KKHT Schwarz-Weiß<br />

23


Impressum<br />

KKHT-Newsletter<br />

Informationen aus dem KKHT Schwarz-Weiß 1920 e.V.<br />

Der KKHT-Newsletter erscheint in der Spielsaison im Normalfall wöchentlich. Er kann über<br />

die Website www.kkht.de an- und abbestellt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie die jeweilige<br />

Aktion mit einem Bestätigungslink autorisieren müssen. Gelegentlich werden Bestätigungslinks<br />

von den E-Mail-Programmen irrtümlich in den Spam-Ordner kopiert.<br />

Verantwortlich für Druck und Inhalt:<br />

Herbert Bohlscheid • KKHT Schwarz-Weiß Kuhweg 20 • 50735 Köln • Tel. 02 21 / 976 22 10<br />

Redaktion: Herbert Bohlscheid • Sven Winterschladen • Phil Wenzel • Patrick Lauinger •<br />

Redaktionsadresse: newsletter@hebosoft.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!