06.06.2024 Aufrufe

Juni 2024

- Der perfekte Maturaball von A bis Z - Sommer-Styles und Must-haves - Interrail: Einmal mit dem Zug durch Europa - Die besten Musikfestivals des Sommers

- Der perfekte Maturaball von A bis Z
- Sommer-Styles und Must-haves
- Interrail: Einmal mit dem Zug durch Europa
- Die besten Musikfestivals des Sommers

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

www.grazer.at<br />

JUNI <strong>2024</strong>, AUSGABE 2<br />

Der Weg<br />

zum<br />

perfekten<br />

Maturaball<br />

Alles Walzer. Auf sieben Seiten liefern wir in dieser Ausgabe ein Rundum-Paket für alle Maturaball-Tiger. Die Organisatorin des größten Maturaballs<br />

Österreichs gibt Einblicke hinter die Kulissen, eine Anwältin erklärt die rechtlichen Fallen und Disco-Profis geben Tipps. SEITEN 4–10<br />

MCG


2 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Hallo<br />

im<br />

SchülerGrazer!<br />

NEU. Wer sich für Maturabälle interessiert, wird in<br />

dieser Ausgabe fündig. Auf sieben Seiten gibt es alles<br />

Wissenswerte – von der Vorbereitung über die Finanzierung<br />

bis zur rechtlichen Expertise. Weiters gibt es<br />

Tipps und Berichte aus der Modewelt, einen „zügigen“<br />

Reisebericht und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen!<br />

Mit Stil<br />

Mit diesen Sommerstyles kannst du am Strand nichts falsch<br />

machen. Wir präsentieren die Trends <strong>2024</strong> für die besonders<br />

coolen und besonders langen Ferien. SEITE 12<br />

Im Zug<br />

Eine junge Grazerin hat das große Abenteuer<br />

gewagt und ist mit einem Interrail-Ticket<br />

quer durch Europa gereist. Sie berichtet von<br />

ihren Erlebnissen in Berlin, Paris, Marseille<br />

und Barcelona. SEITEN 14/15<br />

Am Ball<br />

Auf sieben Seiten gibt<br />

es Einblicke hinter die<br />

Kulissen eines Maturaballs<br />

sowie die besten<br />

Tipps von Experten für<br />

die Organisation, zu<br />

rechtlichen Fragen und<br />

allen Partythemen.<br />

.<br />

SEITEN 4–10<br />

Mit Schwung<br />

Die Grazer ATG-Tänzerinnen haben mit der Hip-Hop-Formation „Limited Edition“ bei der<br />

ORF-Show „Die große Chance“ für Furore gesorgt und es bis ins Finale geschafft. Quasi im<br />

Vorbeigehen haben sie auch noch die Matura erfolgreich mitgenommen. SEITE 23<br />

GEPA, GETTY (2), KK<br />

derGrazer<br />

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10,<br />

Mo bis Fr 8 bis 15 Uhr | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena<br />

Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Sabrina Naseradsky (0664/80 666 6538), Lukas Steinberger-Weiß (0664/80 666 6918), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Leonhard Schweighofer (0664/80 666 6490), Redaktions-<br />

Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Robert Heschl (0664/80 666 6897) | Denise Schuschko-<br />

Linke (0664 / 80 666 6848), Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | OFFICE MANAGEMENT, PR-REDAKTION & ZUSTELLWÜNSCHE: Sanja Radosavljevic (0664/ 80 666 6528) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | DRUCK: Styria |<br />

VERTEILUNG: hurtigflink | AUFLAGE: 10.000 | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


4 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

„Die meisten fangen mit der<br />

IM GESPRÄCH. Die Grazer Expertin Daniela Gmeinbauer organisiert den größten Maturaball Österreichs<br />

und weiß genau, worauf es ankommt. Im Interview gibt sie Einblicke hinter die Kulissen.<br />

Von Tobit Schweighofer<br />

tobit.schweighofer@grazer.at<br />

Wann sollte man sich um<br />

die Location kümmern?<br />

Daniela Gmeinbauer:<br />

Gibt es einen „Wunschtermin“,<br />

sollte dieser<br />

zwei bis drei Jahre<br />

vorher angefragt<br />

werden, das hängt<br />

natürlich auch von<br />

der Größenordnung<br />

und den damit<br />

verbundenen<br />

Locations des Balles<br />

ab.<br />

Worauf sollte man bei<br />

der Auswahl achten?<br />

Gmeinbauer: Wenn man sich<br />

für einen „Sommerball“ entscheidet,<br />

sind natürlich Flächen<br />

im Freien, die bespielt werden<br />

können, ein zusätzlicher Bonus.<br />

Grundsätzlich sollte ausreichend<br />

Platz für Bühne, Sitzplätze,<br />

Verkaufsstände, Fotostationen<br />

etc. sein.<br />

Bis wann sollte<br />

man ein Thema<br />

festlegen?<br />

Gmeinbauer:<br />

Ein<br />

Jahr vor dem<br />

Maturaball-<br />

Termin, das<br />

„Motto“ spiegelt<br />

sich in den<br />

Drucksorten,<br />

der Deko, Eröffnungs-Polonaise,<br />

Mitternachtseinlage<br />

etc. und ist manchmal<br />

ein längerer Prozess, bis alle<br />

happy sind.<br />

Daniela Gmeinbauer<br />

Welche sind die gängigsten<br />

Fehler, die einem bei der Vorbereitung<br />

zu einem Maturaball<br />

passieren?<br />

Gmeinbauer: Nicht rechtzeitig<br />

mit der Organisation zu starten<br />

und Angebote korrekt einzuholen<br />

und richtig zu lesen.<br />

Mit welchem Arbeitsaufwand<br />

(in Stunden) sollte man rechnen?<br />

Gmeinbauer: Das lässt sich<br />

nicht an einer Zahl festlegen und<br />

kommt auch immer auf den Aufwand<br />

und das Konzept an und<br />

darauf, wie rasch das Komitee<br />

die Entscheidungen in den Klassen<br />

bekommt. Für das Komitee<br />

ist der Aufwand sicher deutlich<br />

höher als für die Absolventen,<br />

die mit Sponsoring, Tombola-<br />

Preisen und dem Kartenverkauf<br />

unterstützen.<br />

Welche Tipps würden Sie Maturanten<br />

noch geben, die man<br />

unbedingt berücksichtigen sollte?<br />

Gmeinbauer: Rechtzeitig starten,<br />

eine mögliche Gesamtkosten-Aufstellung<br />

erarbeiten, eine<br />

Gesamt-Checkliste zum Konzept,<br />

im Komitee die Aufgaben<br />

gut strukturiert anhand der Talente<br />

aufteilen, die Absolventen<br />

und Klassen bestens über die<br />

einzelnen Arbeitsschritte informieren<br />

und auch darüber, wenn<br />

etwas nicht so gut läuft. Nicht<br />

vergessen: Teams aus den Klassen<br />

zusammenstellen für diverse<br />

Auf- und Abbauten am Balltag<br />

und nach dem Ball eine rasche<br />

und transparente Abrechnung<br />

an alle Absolventen übermitteln,<br />

und die Eltern und die Schule<br />

sollten auch immer einen guten<br />

Informationsstand haben.<br />

MATURABÄLLE <strong>2024</strong><br />

Schule Datum Wochentag Ort Thema<br />

BORG Dreierschützengasse 27.09.24 Freitag Grazer Congress<br />

BG/BRG Dreihackengasse 25.10.24 Freitag Kammersäle<br />

HLW Sozialmanagement 25.10.24 Freitag Seifenfabrik<br />

HLW Ortwein Kunst 26.10.24 Samstag Grazer Congress<br />

BORG Monsberger 02.11.24 Samstag Grazer Congress Mafia<br />

Ursulinen Graz 08.11.24 Freitag Grazer Congress<br />

Sacré Coeur Graz 09.11.24 Samstag Grazer Congress<br />

MG Dreihackengasse 09.11.24 Samstag Forum Kloster Gleisdorf<br />

BRG Körösi 09.11.24 Samstag Helmut-List-Halle<br />

BRG Petersgasse 09.11.24 Samstag Kammersäle<br />

Akademisches Gymnasium 22.11.24 Freitag Grazer Congress SuperBall – The Final Match<br />

WIKU Graz 23.11.24 Samstag Grazer Congress Dirty Dancing – We’ll have the time of our lives<br />

HLW Schrödinger 23.11.24 Samstag Messe Graz<br />

Bischöfliches Gymnasium 29.11.24 Freitag Grazer Congress Unschuldig – aber 8 Jahre gesessen<br />

BRG Kepler 30.11.24 Samstag Kammersäle<br />

BG/BRG Kirchengasse Graz 30.11.24 Samstag Grazer Congress<br />

HLW Ortwein Bautechnik 06.12.24 Freitag Grazer Congress<br />

GIBS 07.12.24 Samstag Helmut-List-Halle<br />

BG/BRG Lichtenfels 07.12.24 Samstag Grazer Congress<br />

Medien HAK 13.12.24 Freitag Grazer Congress The End – die letzte Szene beginnt<br />

BG/BRG Seebacher 14.12.24 Samstag Grazer Congress<br />

Bulme Elektrotechnik 20.12.24 Freitag Grazer Congress<br />

HIB Liebenau 21.12.24 Samstag Grazer Congress


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 5<br />

Ball-Vorbereitung zu spät an“<br />

Der größte Ball<br />

Ein Maturaball kann wunderschön, aber auch ein Reinfall sein. Mit ein paar Tipps gelingt der Abend sicher. MCG, GRAZER VP<br />

<br />

■ Maturabälle sind inzwischen<br />

ein großer wirtschaftlicher<br />

Faktor geworden. Die HLW<br />

Schrödinger veranstaltet mit<br />

mehr als 3000 Besuchern in<br />

der Stadthalle sogar den größten<br />

Maturaball Österreichs.<br />

■ Stolze 171.379,73 Euro<br />

konnten die 112 Maturanten im<br />

vergangenen Jahr einnehmen.<br />

■ Abzüglich aller Kosten blieb<br />

ein Gewinn von 73.956,31 Euro.<br />

■ „In dieser Größenordnung<br />

braucht es professionelle<br />

Begleitung“, erzählt Gmeinbauer,<br />

die den Maturanten der<br />

Schrödinger unter die Arme<br />

greift. „Das letzte Jahr war das<br />

beste, aber die Schrödinger hat<br />

in allen vier Jahren, in denen<br />

ich dabei bin, einen Gewinn<br />

gemacht.“


6 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Alles<br />

für den<br />

perfekten<br />

Ball<br />

ARBEIT. Wann sollte die Planung beginnen? Wie<br />

läuft alles reibungslos ab? Es gibt etliche Fragen,<br />

die für den Maturaball zu klären sind. Hier gibt es<br />

die perfekten Tipps für eine gelungene Ballnacht.<br />

Von Leonhard Schweighofer<br />

leonhard.schweighofer@grazer.at<br />

Es ist für die Schüler eine magische<br />

Nacht, an die man<br />

sich vermutlich sein ganzes<br />

Leben zurückerinnert. Damit<br />

die Erinnerungen aber nicht zu<br />

Albträumen werden, sollte der<br />

Abend genau durchgeplant<br />

werden. Nicht<br />

nur der Ballabend<br />

an sich, sondern<br />

auch die<br />

Planungen<br />

davor sind<br />

Teil einer<br />

unvergesslichen<br />

Reise,<br />

die in einer<br />

Gemeinschaft<br />

logischerweise<br />

am besten funktioniert.<br />

Was dabei am<br />

wichtigsten ist und<br />

welche Hindernisse beachtet<br />

werden sollten, verrät uns Willi<br />

Voller, Gründer von ball-checker.<br />

at.<br />

Erste Schritte<br />

Die Reise zum Maturaball sollte<br />

je nach Ambition in der 5. oder 6.<br />

Klasse beginnen, rät Voller. Erster<br />

Schritt ist dann bereits die Wahl<br />

des Ballkomitees. Eine perfekte<br />

Größe dafür gibt es nicht. Weniger<br />

als drei Personen sollten es keinesfalls<br />

sein, mit fünf Mitgliedern<br />

lässt sich bereits alles problemlos<br />

handeln. Bei größeren Komitees<br />

ist, wenn möglich, eine ungerade<br />

Anzahl ratsam, um im Falle<br />

von Abstimmungen immer eine<br />

Mehrheit zu haben. Am<br />

wichtigsten für den<br />

„Ball-Checker“ ist<br />

allerdings etwas<br />

ganz anderes:<br />

„Die Leute<br />

müssen Spaß<br />

daran haben“<br />

– der Grundstein<br />

für einen<br />

guten Ball. Gerade<br />

weil das<br />

Komitee wichtige<br />

Entscheidungen<br />

trägt, ist eine gute<br />

Kommunikation<br />

das A und O. „Das Ballkomitee<br />

soll möglichst transparent arbeiten“,<br />

meint Voller. Mitschüler und<br />

Eltern sollte man regelmäßig über<br />

laufende Prozesse informieren,<br />

um Missverständnisse zu vermeiden.<br />

Nach der Gründung des Ballkomitees<br />

sollte bereits die Auswahl<br />

der Location in Angriff<br />

Willi Voller<br />

genommen werden. Die großen<br />

Grazer Veranstaltungsorte planen<br />

rund zweieinhalb Jahre in<br />

die Zukunft, somit ist rasches<br />

Handeln erforderlich, wenn<br />

man den Wunschtermin ergattern<br />

möchte. Damit der Buchung<br />

nichts im Wege steht, benötigt<br />

es meist eine nicht geringe Vorauszahlung,<br />

die für die Schüler<br />

selbst nicht zu stemmen ist. Die<br />

notwendige finanzielle Unterstützung<br />

von den Eltern sollte<br />

ebenfalls im Vorhinein kommuniziert<br />

werden.<br />

Versteckte Kosten<br />

Rund eineinhalb Jahre vor dem<br />

schönsten Abend der Schulkarriere<br />

sollten sich die Maturaklassen<br />

Gedanken über Fotografen, Tanzschulen,<br />

Band und Disco machen.<br />

Dabei sollte jedes Angebot genau<br />

darauf überprüft werden, welche<br />

Leistungen inkludiert sind und<br />

ob es versteckte Kosten gibt. Bei<br />

Fotografen beispielsweise kann<br />

es vorkommen, dass ein günstiger<br />

Fixtarif angeboten wird, beim<br />

Download von einzelnen Fotos<br />

aber dann nochmals zur Kasse<br />

gebeten wird. Ein weiteres Potenzial<br />

für eine böse Überraschung<br />

der Schüler haben Angebote<br />

ohne Mehrwertsteuer: Kommt es<br />

zum Vertragsabschluss, steigt der<br />

Preis um 20 Prozent.<br />

Grundsätzlich rät Voller dazu,<br />

immer drei Angebote einzuholen<br />

und diese zu vergleichen,<br />

um Geld und Nerven zu sparen.<br />

Ebenfalls sollte man sich die<br />

nötige Zeit vor dem Vertragsabschluss<br />

nehmen, nochmals alles<br />

genau zu überprüfen. Der Experte<br />

berichtet von einer Klasse, die<br />

einen DJ für die Disco organisiert<br />

hatte, Boxen und Lichttechnik<br />

waren aber nicht dabei, die Party<br />

dürfte daher wohl etwas ruhiger<br />

als geplant ausgefallen sein.<br />

Wer macht was?<br />

Grundsätzlich sollte natürlich<br />

nicht nur das Ballkomitee arbeiten,<br />

sondern der ganze Jahrgang.<br />

Häufig kommt hier ein Punktesystem<br />

ins Spiel: Wer mehr arbeitet,<br />

erhält mehr Punkte und damit<br />

auch einen größeren Anteil am<br />

Gewinn. Wie genau dieses Punktesystem<br />

im Detail aussieht, bleibt<br />

den Schülern selbst überlassen.<br />

Am wichtigsten ist dabei, dass alles<br />

im Vorfeld gut geklärt ist. Im<br />

Nachhinein Regeln und Punkte<br />

zu ändern, stößt auf Unverständnis;<br />

Chaos ist dann schon vorprogrammiert.<br />

Die Arbeit am Ballabend selbst


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 7<br />

ist bei den Schülern meist unbeliebt,<br />

für Voller ist dort Zusammenhalt<br />

gefragt. Wenn alle an einem<br />

Strang ziehen und die Aufgaben<br />

gemeinsam hinter sich bringen, ist<br />

der Abend anschließend für alle<br />

entspannter und umso schöner.<br />

Geld regiert die Welt<br />

Bei einem erfolgreichen Maturaball-Abend<br />

kommt einiges an<br />

Geld zusammen, schon Kleinigkeiten<br />

können zu Ungereimtheiten<br />

führen. „Beim Geld fangen die<br />

Leute zum Streiten an“, weiß auch<br />

Voller. Auch in diesem Bereich<br />

sollte daher in der Vorbereitung<br />

alles geregelt sein, beispielsweise<br />

wie mit Trinkgeld umgegangen<br />

wird. Am Abend sollte das<br />

Geld dann auch nie unbeaufsichtigt<br />

bleiben. Vor allem während<br />

Polonaise und Mitternachtseinlage<br />

bleibt das Geld oft unbeaufsichtigt<br />

bei den Ständen zurück,<br />

ebenso oft kommt es auch vor,<br />

dass nach der Polonaise plötzlich<br />

nichts mehr da ist. Dabei reicht es<br />

schon, wenn beispielsweise ein Elternteil<br />

die Aufsicht übernimmt,<br />

zusätzlich sollten die Einnahmen<br />

regelmäßig eingesammelt und an<br />

einen sicheren Ort gebracht werden.<br />

Ebenso rät Voller dazu, einbis<br />

zweimal am Abend den Betrag<br />

MCG<br />

zusammenzurechnen, um einen<br />

Überblick zu bekommen. Ist der<br />

Abend dann vorüber, sollte man<br />

das Geld so rasch wie möglich zur<br />

Bank bringen und aufs Konto einzahlen,<br />

„wenn möglich noch in<br />

der Nacht“. Bei den meisten Banken<br />

ist das heutzutage über Automaten<br />

leicht möglich.<br />

Nach einer wilden Ballnacht<br />

steht für die Wachgebliebenen<br />

dann noch das Sektfrühstück an,<br />

auch hier sollte bereits im Vorhinein<br />

alles so gut wie möglich geplant<br />

sein. Mit dem Lokal sollte<br />

jedenfalls abgeklärt sein, wie viele<br />

Leute vor Ort sein können und<br />

welche Mengen im verhandelten<br />

Preis inkludiert sind. Auch mit den<br />

Mitschülern ist eine klare Kommunikation<br />

hilfreich, insbesondere<br />

wenn weitere Freunde dazustoßen<br />

und somit Maturanten dann<br />

den Platz wegnehmen. Eine vorherige<br />

Abmachung kann hier wieder<br />

mal sehr hilfreich sein.<br />

Natürlich ist jeder Ball und jede<br />

Planung unterschiedlich, und das<br />

ist auch gut so. Für einen optimalen<br />

Ball sollte alles Mögliche bereits<br />

im Vorhinein geplant sein,<br />

um den Abend in vollen Zügen genießen<br />

zu können. Spätestens bei<br />

der folgenden Maturareise kommt<br />

der Spaß auf keinen Fall zu kurz.<br />

Gute Disco, gute Laune<br />

■ Genau wie die Polonaise,<br />

Mitternachtseinlage oder<br />

Tombola darf am Maturaball natürlich<br />

auch eine Disco nicht fehlen.<br />

Michael Günther und Manfred<br />

Schnider von „The Factory“<br />

wissen, was es dafür braucht. The<br />

Factory ist auf dem Großteil der<br />

Grazer Bälle vertreten und verfügt<br />

daher über reichlich Erfahrung.<br />

Im großen Festsaal herrscht<br />

meist noch ein gesittetes Verhalten,<br />

geht es aber in den Nebenraum<br />

auf den Dancefloor,<br />

brechen schnell alle Dämme. Es<br />

wird getanzt, was das Zeug hält,<br />

dafür muss jedoch auch das Gesamtpaket<br />

stimmen. Das Wichtigste<br />

für Michael Günther ist,<br />

dass die Leute Spaß haben und<br />

in der Disco bleiben. Wenn den<br />

ganzen Abend der Raum gut gefüllt<br />

ist, hat man einen guten Job<br />

gemacht.<br />

Um die Leute zusätzlich zu unterhalten,<br />

wird auch eine SMS-<br />

Wand eingesetzt, dort können<br />

sich die Gäste miteinander verständigen<br />

und Musikwünsche<br />

äußern. Hier trifft man gleich<br />

einen wesentlichen Punkt, denn<br />

bei einem Maturaball „muss<br />

der DJ alles spielen können“,<br />

so Günther. Alle Altersgruppen<br />

sind vertreten, es gehe von den<br />

kleinen Geschwistern der Maturanten<br />

bis hin zu den Großeltern.<br />

Bei dieser Bandbreite der<br />

Gäste gibt es kaum einen Song,<br />

den jeder mag, umso wichtiger<br />

ist es, alle Genres abzudecken.<br />

Die richtige Mischung der<br />

Lieder zu finden, kann somit<br />

durchaus schwierig sein, Erfahrung<br />

ist gefragt. Mit einem Auftritt<br />

in einem ‚gewöhnlichen‘<br />

Club könne man Engagements<br />

am Maturaball überhaupt nicht<br />

vergleichen.<br />

Neben der Songauswahl<br />

zeichnet eine gute Disco auch<br />

das Gesamterlebnis aus, am<br />

besten merkt man das logischerweise<br />

am Soundsystem. Direkt<br />

daran gekoppelt ist die live-gesteuerte<br />

Licht-Anlage, die den<br />

Besuch ebenfalls abrundet.<br />

Wie genau die Disco endgültig<br />

aussieht, hängt von der gewünschten<br />

Größe ab. Bei einem<br />

kleineren Ball kann das Paket<br />

(Licht, Technik, Sound) verkleinert<br />

werden, die Qualität sollte<br />

aber immer auf dem gleichen<br />

hohen Standard gehalten werden.<br />

Denn wenn die Leute in<br />

der Disco glücklich sind, wirkt<br />

sich das auch auf den restlichen<br />

Maturaball aus.<br />

Nicht nur die Musik, sondern auch das Rundherum muss bei einer guten<br />

Disco passen. Lichtshow oder eine SMS-Wall sind beliebte Hilfen. THE FACTORY


8 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Rechtliche Hürden beim<br />

UNKLAR. Bei Maturabällen<br />

gelten wie bei<br />

anderen Veranstaltungen<br />

Gesetze. Was es<br />

zu beachten gilt, weiß<br />

Anwältin Julia Lechner.<br />

Von Leonhard Scheighofer<br />

leonhard.schweighofer@grazer.at<br />

schränkt geschäftsfähig. „Für<br />

rechtlich bindende Verträge benötigen<br />

Minderjährige in der<br />

Regel die Genehmigung ihrer<br />

gesetzlichen Vertreter“, erklärt<br />

Lechner. Zwar können die Jugendlichen<br />

Verträge unterzeichnen,<br />

gültig sind sie allerdings<br />

erst mit der Zustimmung des gesetzlichen<br />

Vertreters. Laut Lechner<br />

kommt es immer wieder zur<br />

Stornierung von Verträgen, da<br />

sie nur von Minderjährigen unterzeichnet<br />

wurden.<br />

Gleiches gilt auch für Sponsoringverträge.<br />

Um auf der sicheren<br />

Seite zu sein, empfiehlt<br />

die Expertin, auch bei sonstigen<br />

Verträgen einen gesetzlichen<br />

Vertreter an der Seite zu<br />

haben. Auch wenn Minderjährige<br />

ein „bloß zu ihrem Vorteil<br />

gemachtes Versprechen“ selbst<br />

annehmen dürfen, liegt diese<br />

Regelung selbst bei Sponsoring-<br />

Verträgen nicht vor, da eine Gegenleistung<br />

erwartet wird.<br />

Finanzielle Hürden<br />

Aus steuerlicher Sicht muss man<br />

sich beim Maturaball grundsätzlich<br />

keine Sorgen machen. Da<br />

der Ball eine einmalige Tätigkeit<br />

darstellt, kann es sich um keinen<br />

Gewerbetrieb oder eine unternehmerische<br />

Tätigkeit handeln,<br />

Die Organisation eines<br />

Maturaballs ist für Schüler<br />

meist der erste Kontakt<br />

mit größeren Verträgen.<br />

Dadurch, dass der Großteil der<br />

Maturanten noch nicht volljährig<br />

ist, können schnell rechtliche<br />

Probleme auftreten. Rechtsanwältin<br />

Julia Lechner gibt Einblicke<br />

in die geltende Rechtslage<br />

und Ratschläge, wie man rechtlich<br />

immer auf der sicheren Seite<br />

ist.<br />

Wenn Schüler einen Maturaball<br />

planen möchten, können<br />

sie das grundsätzlich eigenständig<br />

machen. Problematisch wird<br />

es allerdings bei der Unterzeichnung<br />

von Verträgen, beispielsweise<br />

beim Buchen der Location.<br />

Personen zwischen 14 und<br />

18 Jahren sind in Österreich bedie<br />

gesondert versteuert werden<br />

müsste.<br />

Ordentlich ans Geldbörserl<br />

kann jedoch der Urheberrechtsschutz<br />

gehen. „Wenn beim Maturaball<br />

geschützte Musik gespielt<br />

wird (live oder von einem<br />

DJ), muss dies bei der AKM (Gesellschaft<br />

für Autoren, Komponisten<br />

und Musikverleger)<br />

gemeldet werden.“ Diese Gesellschaft<br />

verwaltet Urheberrechte<br />

von Musikern und verlangt Lizenzgebühren,<br />

wenn die Musik<br />

öffentlich abgespielt wird. Ball-<br />

Checker.at bietet mit dem AKM-<br />

Rechner eine Möglichkeit an,<br />

schon vorab die Kosten grob abzuschätzen.<br />

Sowohl Willi Voller<br />

als auch Julia Lechner empfehlen<br />

dringend, die Gebühren zu<br />

zahlen, ansonsten drohen rechtliche<br />

Konsequenzen und somit<br />

noch höhere Preise.<br />

Gäste schützen<br />

Wortwörtlich brenzlig kann es<br />

auch beim Brandschutz werden.<br />

„Die Einhaltung von feuerpolizeilichen<br />

Vorschriften ist<br />

zwingend erforderlich“, so Lechner.<br />

Fluchtwege müssen geprüft,<br />

maximale Besucherzahl<br />

und Brandschutzmaßnahmen<br />

eingehalten werden. Je nach<br />

Location sind die Anforderungen<br />

unterschiedlich, gegebenenfalls<br />

sollten sich die Schüler<br />

aber mit der örtlichen Feuerwehr<br />

oder (falls vorhanden) mit<br />

einem Brandschutzbeauftragten<br />

absprechen. In den vergangenen<br />

Pandemiejahren kam es<br />

häufiger zu Ballabsagen; Rücktritts-<br />

und Stornobedingungen<br />

sollten deshalb in jedem Vertrag<br />

enthalten sein. Ob ein Rücktritt<br />

möglich ist, muss dann im Einzelfall<br />

entschieden werden.<br />

Ebenfalls zu beachten auf<br />

Maturabällen ist der Jugendschutz.<br />

Während es vielleicht<br />

klar erscheint, keinen Alkohol an<br />

15-Jährige auszuschenken, muss<br />

auch auf die Anwesenheit von<br />

Minderjährigen geachtet werden.<br />

In der Steiermark dürfen Jugendliche<br />

bis zum vollendeten<br />

14. Lebensjahr unbegleitet nur<br />

bis 23 Uhr vor Ort sein, 14- und<br />

15-Jährige bis 1 Uhr früh. Ab dem<br />

16. Geburtstag gibt es hier keine<br />

Beschränkung mehr.<br />

Auch Haftungsfragen können<br />

auftreten. „Veranstalter eines<br />

Maturaballs ist meist das Maturaball-Komitee<br />

oder die gesamte<br />

Maturaklasse, Elternvereine<br />

sind nur dann haftbar, wenn sie<br />

an der Organisation des Maturaballs<br />

beteiligt waren und als Mitveranstalter<br />

auftreten.“ Generell<br />

Während der Planung sollten die rechtlichen Aspekte immer miteinberechnet<br />

werden, um Probleme oder sogar Klagen zu verhindern.<br />

MCG<br />

Rechtsanwältin Julia Lechner warnt vor Linzenzgebühren bei abgespielter<br />

Musik, auch der Jugendschutz sollte ernstgenommen werden.<br />

KK


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 9<br />

Ball<br />

empfiehlt die Rechtsanwältin,<br />

Rollen und Verantwortungen<br />

gleich von Beginn der Planung<br />

an zu fixieren, dazu gehört unter<br />

anderem auch die ordnungsgemäße<br />

Anmeldung bei zuständigen<br />

Behörden.<br />

Lechner sieht in der Vergangenheit<br />

keine häufig auftretenden<br />

rechtlichen Probleme. Das<br />

liege vor allem an der Unterstützung<br />

durch Schulen, Eltern<br />

und Dienstleister sowie<br />

durch präventive Maßnahmen.<br />

„Meine Erfahrung zeigt,<br />

dass eine gute und gewissenhafte<br />

Vorbereitung viele potenzielle<br />

Risiken bereits im Vorfeld minimieren<br />

kann.“ Allen angehenden<br />

Maturanten wünscht sie bei der<br />

Planung viel Erfolg und steht<br />

auch beratend zur Verfügung.<br />

So sollte dann der Walzer<br />

zum Abschluss nicht nur rechtsherum,<br />

sondern auch rechtens<br />

getanzt werden. Vor allem beim Abschluss von Verträgen ist Vorsicht geboten, da die Schüler meist noch minderjährig sind. GETTY (2)


10 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Matura geschafft: Was nun?<br />

Die Matura ist für<br />

viele die erste<br />

große Zäsur im<br />

Leben. Um nicht<br />

in ein Loch zu fallen,<br />

lohnt es sich,<br />

bereits vor der<br />

Prüfung auf ein<br />

Leben nach der<br />

Schule vorbereitet<br />

zu sein. GETTY<br />

ENTSCHEIDUNG. Die Reifeprüfung entlässt Schüler ins Leben nach der Schule. Was danach zu tun ist,<br />

lässt sich schon früher entscheiden; mit Information und Testungen findet jeder seinen richtigen Weg.<br />

Von Lukas Steinberger-Weiß<br />

lukas.steinberger@grazer.at<br />

Nach zwölf Jahren Schule<br />

steht für viele Schüler<br />

der ultimative Endgegner<br />

an. Die Matura. Mehr als 40.000<br />

Schüler sind heuer wieder angetreten,<br />

um die Reifeprüfung zu<br />

absolvieren und so in ein Leben<br />

nach der Schule zu starten. Wer<br />

nach der neunjährigen Schulpflicht<br />

also nicht eine Lehre angefangen<br />

hat, steht mit 18 vor der<br />

Qual der Wahl. Was tun? Studieren?<br />

Lehre machen? Arbeiten?<br />

Das Gute: Es gibt bereits während<br />

der Schulzeit viele Möglichkeiten,<br />

die eigenen Vorlieben<br />

und Stärken auszuloten.<br />

Und ein Ansprechpartner ist das<br />

AMS. Laut einer Studie des Arbeitsmarktservice<br />

haben rund<br />

die Hälfte aller Maturanten eine<br />

konkrete Idee der Berufsfindung,<br />

die andere Hälfte hat Probleme<br />

damit – in die Umsetzung starten<br />

die meisten, egal ob es klar ist<br />

oder nicht, jedoch erst nach der<br />

Matura. Und das kann problematisch<br />

sein, denn für viele Studien<br />

oder Ausbildungen gibt es An-<br />

meldefristen und/oder Aufnahmeprüfungen.<br />

Je früher also die<br />

konkrete Umsetzung beginnt,<br />

desto besser.<br />

Möglichkeiten<br />

Maturanten stehen nach der Prüfung<br />

eigentlich alle Wege offen.<br />

Die meisten entscheiden sich für<br />

ein weiterführendes Studium,<br />

denn die Matura alleine ist keine<br />

klassische Berufsausbildung.<br />

Trotzdem fangen auch viele Absolventen<br />

von HAK oder BHS<br />

nach der Matura regulär zu arbeiten<br />

an, denn gerade in Zeiten<br />

des Fachkräftemangels ist<br />

jede Arbeitskraft gefragt. Das ist<br />

laut AMS eine Chance. Schwerer<br />

tun sich jene, die eine AHS<br />

absolviert haben. Denn ohne<br />

Studium ist hier meist keine Berufspraxis<br />

oder Arbeitserfahrung<br />

abseits von eventuellen Ferialpraktika<br />

vorhanden. Insofern<br />

ist es nicht verwunderlich, dass<br />

laut AMS mehr als die Hälfte der<br />

Studienanfänger eine AHS absolviert<br />

haben. BHS- und HAK-<br />

Absolventen entscheiden sich<br />

öfter für eine FH, AHS-Absolventen<br />

eher für eine Universität.<br />

<br />

Wege nach der Matura<br />

Früh testen<br />

Eine Möglichkeit, sich frühzeitig<br />

zu orientieren, ist das Talent Center<br />

der Wirtschaftskammer Steiermark.<br />

Dort werden laut Teamleiter<br />

Christoph Pichler zwar<br />

vorwiegend 13- bis 15-Jährige getestet<br />

(rund 7000 pro Jahr), die<br />

kurz vor Ende der Schulpflicht<br />

stehen, jedoch ist es auch später<br />

noch möglich, sich zu orientieren.<br />

Denn eine Berufsorientierung<br />

ist auch mit 16+ noch möglich<br />

und wird auch angeboten.<br />

„Wir können hier zwar nicht so<br />

flächendeckend testen wie in der<br />

Unterstufe, sind aber stetig darum<br />

bemüht, die Kapazitäten auszubauen,<br />

um auch älteren Schülern<br />

diese Möglichkeit zu bieten“,<br />

betont Pichler im Gespräch. Wer<br />

also schon früh wissen will, wo<br />

seine Talente liegen, hat dazu die<br />

Möglichkeit. Das Talent Center<br />

arbeitet mit der Uni Graz zusammen<br />

und damit höchst wissenschaftlich.<br />

Und für ganz Spätentschlossene<br />

ist natürlich auch<br />

noch eine Testung nach der Matura<br />

möglich. „Am besten funktioniert<br />

der Test, wenn wenig oder<br />

keine Berufserfahrung vorhanden<br />

ist. Also perfekt für Schüler<br />

der Oberstufe oder nach der Matura“,<br />

meint Pichler. Die Kosten<br />

betragen 190 Euro, Anmeldung<br />

unter Tel. 0 316/602 8103. Weitere<br />

Infos: talentcenter.at<br />

■ Studium: Mit der Matura kann man an jeder österreichischen<br />

Universität oder FH studieren. Aber: Es gibt Studien mit Zugangsbeschränkungen,<br />

Aufnahmeprüfungen oder anderen Einschränkungen.<br />

Am besten bereits vor der Matura informieren.<br />

■ Lehre: Eine Lehre nach der Matura hat den Vorteil, dass sich die<br />

Lehrzeit um ein Jahr verkürzt. Infos: lehre-nachmatura.at.<br />

■ Arbeiten: In Zeiten des Fachkräftemangels haben vor allem Absolventen<br />

von HAK und BHS gute Chancen am Arbeitsmarkt.


12 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Sommer-<br />

Styles und<br />

Must-haves<br />

Asymmetrische oder<br />

auffällige Bikinis und<br />

Badeanzüge sind heuer<br />

besonders angesagt.GETTY<br />

ANGESAGT. Bademode, Schuhe,<br />

Accessoires – all das ist im<br />

heißen Sommer Pflicht. Die<br />

Trends <strong>2024</strong> für die besonders<br />

coolen und langen Ferien.<br />

Von Lukas Steinberger-Weiß<br />

lukas.steinberger@grazer.at<br />

Die Sommerferien stehen<br />

vor der Tür und es ist Zeit,<br />

sich für ein hartes Schuljahr<br />

zu belohnen. Das geht am<br />

besten mit den angesagtesten<br />

Stücken aus den neuen Kollektionen<br />

– egal ob für den Fuß, den<br />

Körper oder als schickes Accessoire.<br />

Die Hersteller setzen heuer<br />

einerseits auf futuristische Designs<br />

wie Nike mit dem Air Max<br />

DN, der direkt aus einem Sci-Fi-<br />

Film kommen könnte.<br />

Andererseits ist<br />

aber auch Retro<br />

angesagt, denn<br />

viele Schuhe<br />

aus<br />

den 70er, 80er oder 90er Jahren<br />

werden neu aufgelegt und verkaufen<br />

sich wie geschnitten Brot.<br />

So sind die Nike Uptempo mit<br />

dem auffälligen „Air“-Schriftzug<br />

als Sneaker oder Slides wieder<br />

erhältlich. Erstmals erschienen<br />

sind sie im Jahr 1996.<br />

Style für oben<br />

Am Strand sind heuer für Frauen<br />

asymmetrische Badeanzüge<br />

oder auffällige Bikinis mit Verbindungen<br />

oder Schnürungen<br />

im Trend. Männer tragen heuer<br />

knallige Slips oder, wer es lässiger<br />

mag, Hawaii-Shorts. Und<br />

auch für die Beach-Mode sind<br />

Retro-Styles mit Streifen oder<br />

„Grandpa-Muster“ im<br />

Trend.<br />

Die Rückkehr eines Accessoires<br />

ist heuer zu erkennen:<br />

Der Cap, oder auch<br />

Topfhut genannt, feiert sein<br />

Comeback. Auch hier darf es<br />

knallig sein.<br />

Aus der Jordan-<br />

Wings-Kollektion<br />

ein besonders<br />

stylishes Kreditkartenetui.<br />

HERSTELLER<br />

Die Cap ist für<br />

Strand und Party<br />

geeignet. Von Jordan<br />

Wings. HERSTELLER<br />

Air Max DN (oben)<br />

und Air More<br />

Uptempo Slides<br />

(rechts) gehören<br />

auf jeden Fuß. NIKE<br />

Für den Pride-Month<br />

hat Converse eine<br />

eigene Schuhkollektion<br />

am Start.<br />

CONVERSE


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 13<br />

Gewalt gemeinsam besiegen<br />

UNGUT. Mobbing, Cyber-Mobbing, Grooming und andere Formen der Gewalt nehmen an unseren<br />

Schulen zu. Es gibt aber einen Ausweg aus der Krise – am besten gemeinsam und mit viel Hilfe.<br />

Von Lukas Steinberger-Weiß<br />

lukas.steinberger@grazer.at<br />

Die Wurzel von Mobbing<br />

und Gewaltausübung<br />

entsteht nicht zufällig<br />

und ist laut Experte Günther<br />

Ebenschweiger bereits im Kindergarten<br />

Thema und kann dort<br />

beginnen. Es sind kleine Sticheleien<br />

oder Machtdemonstrationen,<br />

die den Selbstwert des<br />

Mobbers steigern und den des<br />

gemobbten Kindes senken. Ein<br />

Teufelskreis, der sich bis in die<br />

Schule ziehen kann.<br />

Auswege<br />

Günther Ebenschweiger appelliert<br />

an die Eltern: „Meine Bitte<br />

an die Eltern ist, bei ersten<br />

Hinweisen durch die Tochter<br />

oder den Sohn nachzufragen<br />

und sich damit zu beschäfti-<br />

gen. Es nicht abzutun.“ Denn<br />

die Betroffenen schweigen zu<br />

oft und zu lange, weil sie einerseits<br />

Scham empfinden und<br />

andererseits Angst haben, dass<br />

durch eine Intervention von Erwachsenen<br />

das Ganze nur noch<br />

schlimmer wird. Dabei lässt<br />

sich die Situation nur erfassen,<br />

wenn etwas getan wird - am<br />

besten mit professioneller Hilfe,<br />

die die Dynamik durchbrechen<br />

kann.<br />

Ebenschweiger bietet Hilfe<br />

an: „Wenn du persönlich von<br />

(Cyber-)Mobbing betroffen bist<br />

oder jemand aus deiner Klasse,<br />

dann bitte schweige nicht, sondern<br />

suche jemanden, mit dem<br />

du reden kannst. Wichtig ist,<br />

dass die Situation nicht sofort<br />

öffentlich gemacht wird und ihr<br />

euch gemeinsam eine Lösungsstrategie<br />

überlegt.“<br />

Ist die Dynamik des Mobbings weit fortgeschritten, können Gespräche mit<br />

einem Experten helfen, sie zu klären und zu durchbrechen.<br />

GETTY


14 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Interrail: Einmal mit dem<br />

ZUGFAHRT. Eine<br />

junge Grazerin hat das<br />

Abenteuer gewagt und<br />

ist mit einem Interrail-<br />

Ticket quer durch<br />

Europa gereist.<br />

Von Sabrina Naseradsky<br />

sabrina.naseradsky@grazer.at<br />

Viele junge Menschen haben<br />

gerade nach Abschluss<br />

der Schule Lust, ein Abenteuer<br />

zu erleben. Die einfachste<br />

und sicherste Art ist es, mit einem<br />

Interrail-Ticket Europa zu erkunden.<br />

Seit 1972, also seit mittlerweile<br />

mehr als 50 Jahren, haben junge<br />

Menschen die Möglichkeit, mit<br />

dem Zug quer durch Europa zu<br />

reisen. Die Grundidee geht auf<br />

die 68er-Bewegung zurück. Diese<br />

suchte damals eine alternative Art<br />

zu reisen, die sich von der ihrer<br />

Eltern unterschied.<br />

Zug um Zug<br />

Pauline Wolf, eine junge Grazerin,<br />

hat das Abenteuer gewagt<br />

und sich nach der Matura auf<br />

den Weg gemacht, um von ihrer<br />

Heimatstadt aus Europa kennenzulernen.<br />

Doch wie kommt<br />

man überhaupt auf die Idee, mit<br />

einem Interrail-Ticket zu verreisen?<br />

„Ich wollte nach der Matura<br />

unbedingt reisen und mehr<br />

von Europa sehen. Dann gab es<br />

zufällig eine Aktion, wo man das<br />

Interrail-Ticket günstiger kaufen<br />

konnte, und das hat es dann noch<br />

attraktiver gemacht“, erzählt Wolf.<br />

Nachdem klar war, dass die<br />

Reise stattfinden soll, ging es an<br />

die Planung. Und jeder weiß, wie<br />

stressig so eine Urlaubsplanung<br />

sein kann. Dazu die junge Grazerin:<br />

„Erstmal hab ich mir eine Reisepartnerin<br />

gesucht, und dann<br />

wir haben unsere Wunschstädte<br />

in Europa ausgesucht. Es war<br />

uns auch wichtig, neue Städte zu<br />

erkunden. Wir haben alle Hotels<br />

gebucht und uns über die Zugverbindungen<br />

informiert, dann<br />

konnte die Reise beginnen.“<br />

Wichtig war es Pauline Wolf<br />

auch, nicht allein unterwegs zu<br />

sein. „Gott sei Dank war ich nicht<br />

allein unterwegs. Ich war mit<br />

meiner besten Freundin Maria<br />

unterwegs. Alleine Interrail zu<br />

reisen ist, glaub ich, leider nur für<br />

Männer möglich“, meint sie bedauernd.<br />

Von Stadt zu Stadt<br />

Doch allein der Reisepartner und<br />

der Wunsch, die Reise auch absolvieren<br />

zu können, garantiert<br />

noch nicht, dass man auch die<br />

gewünschte Route nehmen kann.<br />

Dennoch war die Organisation<br />

weniger schwierig als gedacht,<br />

obwohl man sich auch hier durch<br />

unterschiedliche Systeme kämpfen<br />

muss. „Es war in jedem Land<br />

ein bisschen unterschiedlich, zu<br />

Tickets bzw. Sitzplätzen zu kommen.<br />

Mit der App hast du zwar<br />

ein Zugticket, aber keinen<br />

garantierten Sitzplatz. Manche<br />

Züge haben noch extra<br />

gekostet und einmal mussten<br />

wir auf den Flixbus zurückgreifen,<br />

da der Zug<br />

von Marseille nach Barcelona<br />

für die nächsten<br />

Wochen bzw. Monate<br />

ausgebucht war“, erklärt<br />

Wolf.<br />

Neben der Organisation<br />

der Zugtickets und der<br />

Reisepartnerin muss<br />

man sich auch überle-<br />

gen, welche Städte man besuchen<br />

möchte und was man alles sehen<br />

will. Pauline Wolf war sehr schnell<br />

klar, welche Route sie bereisen<br />

und was sie alles sehen möchte:<br />

„Angefangen hat unsere Reise von<br />

Graz nach Berlin. Dann haben wir<br />

ein paar Tage in Berlin verbracht<br />

und sind weiter nach Amsterdam<br />

gefahren. Ich hätte gerne noch<br />

Hamburg erkundet, aber leider<br />

hat uns die Zeit gefehlt. Nächster<br />

Stop war Paris, wo meine Schwester<br />

uns besucht hat. Dann weiter<br />

an die Côte d’Azur, Marseille. Anschließend<br />

leider mit dem Bus<br />

nach Barcelona. Letzter Stop war<br />

Madrid.“<br />

Während ihrer Reise hat<br />

Pauline auch viele andere<br />

junge Menschen gesehen,<br />

die ebenfalls als Packpacker<br />

unterwegs waren. „Im<br />

Zug hat man hin und<br />

wieder andere sogenannte<br />

Packpacker<br />

gesehen“, erzählt sie.<br />

Generell war die<br />

Interrail-Reise für die<br />

junge Grazerin eine<br />

tolle Erfahrung, die sie<br />

jedem nur weiterempfehlen<br />

kann.<br />

Auch in Berlin gab es viel zu sehen. Pauline besuchte hier das Brandenburger<br />

Tor. Vor diesem verlief früher die innerdeutsche Grenze. <br />

Von Marseille nach Barcelona war Pauline einmal nicht mit dem Zug, sondern<br />

mit dem Flixbus unterwegs, da der Zug ausgebucht war. <br />

KK(2), GETTY


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 15<br />

Zug quer durch Europa<br />

Bitte warten: Diesmal wartet Pauline nicht auf den Zug, sondern auf die Pariser U-Bahn, um zum berühmtesten Wahrzeichen der Stadt, dem Eiffelturm, zu<br />

gelangen. Dieser wartet vor allem abends und in der Nacht mit einer spektakulären Kulisse auf und ist daher perfekt für Fotos geeignet. KK (2)


16 anzeige<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

GASSER<br />

Beverly Reiss befindet sich im letzten Lehrjahr und wird danach die Obst- und Gemüseabteilung einer BILLA-Filiale übernehmen.<br />

Das Gelbe vom Job: Lehre bei BILLA<br />

Lehre. Zehn Lehrberufe eröffnen zahlreiche Jobmöglichkeiten bei BILLA. Wie umfassend eine<br />

Lehre bei BILLA ist, weiß Beverly Reiss, die eine Lehre bei BILLA in Wagna absolviert.<br />

Gemma BILLA, um was zu lernen?<br />

Bei BILLA gibt’s insgesamt<br />

zehn Lehrberufe, die ausgebildet<br />

werden. Ich bin im dritten<br />

Lehrjahr als Einzelhandelskauffrau<br />

mit Schwerpunkt Lebensmittel<br />

und lerne in meiner<br />

Filiale in Wagna alle Bereiche.<br />

Angefangen von Obst & Gemüse,<br />

Feinkost, Trockensortiment<br />

über die Kassa bis hin zu den<br />

Tätigkeiten im Büro, die sonst<br />

nur die Chefin übernimmt.<br />

Mein Freund macht eine Lehre<br />

nur mit Schwerpunkt Feinkost,<br />

ist damit Profi, was die Theke,<br />

Gebäck und Fleisch in Bedienung<br />

angeht.<br />

Gemma BILLA aber nicht alleine?<br />

Bei uns in der Filiale sind noch<br />

drei weitere Lehrlinge und wir<br />

unterstützen uns gegenseitig.<br />

Ich, im dritten Lehrjahr, bin<br />

ziemlich stolz, dass ich den<br />

Lehrlingen im zweiten und ersten<br />

Lehrjahr schon selbst viel<br />

beibringen hab dürfen. Außerdem<br />

haben wir ein tolles Team<br />

und eine Top-Ausbilderin. Zusätzlich<br />

bin ich noch mit den<br />

anderen Lehrlingen aus der<br />

Berufsschule in Kontakt und<br />

melde mich bei unserer Lehrlingsbetreuerin,<br />

wenn ich Unterstützung<br />

brauche.<br />

Gemma BILLA für viel Euro?<br />

Ja, absolut. Ab September<br />

gibt’s sogar 1200 Euro brutto<br />

im ersten Lehrjahr, und wenn<br />

man fleißig ist, kann man bis<br />

zu 5000 Euro Prämien abkassieren.<br />

Ich will die LAP mit<br />

Auszeichnung schaffen, dann<br />

bekomme ich 1000 Euro aufs<br />

Konto. Damit geht sich der<br />

Führerschein schon fast aus.<br />

Gemma BILLA-Events?<br />

Gerne sogar! Wir haben ganz<br />

viele unterschiedliche Events,<br />

von Lehrlinge Führen Märkte,<br />

wo die Lehrlinge die Filiale<br />

selbstständig führen, über<br />

den Lehrlingswillkommenstag,<br />

an dem sich alle Lehrlinge im<br />

ersten Lehrjahr kennenlernen<br />

und dann lustige Challenges<br />

meistern, bis hin zu Persönlichkeitsseminaren,<br />

die auch<br />

lustig sind. Im ersten Seminar<br />

stand sogar ein Fahrrad<br />

mitten im Raum – wofür wir<br />

das gebraucht haben, verrate<br />

ich aber nicht.<br />

Gemma BILLA Fakten<br />

• 1. Lehrjahr: 1200 Euro brutto<br />

• 2. Lehrjahr: 1400 Euro brutto<br />

• 3. Lehrjahr: 1750 Euro brutto<br />

• 5000 Euro Prämien bei tollen<br />

Leistungen<br />

• Coole Lehrlingsevents<br />

• Auslandspraktikum möglich<br />

• Gratis Nachhilfe<br />

Eintritt unterjährig jederzeit möglich.<br />

Gemma BILLA hoch hinaus?<br />

Darauf freue ich mich schon.<br />

Meine Chefin bildet mich so<br />

aus, dass ich danach selbst<br />

auch Chefin werden kann. Zuerst<br />

ist aber mal die LAP dran,<br />

und dann bewerbe ich mich für<br />

das Zukunftstalente-Programm,<br />

das ist extra für Lehrlinge, die<br />

Chefs werden wollen.


anzeige 23<br />

18 www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

28. JÄNNER <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

Eine Lehre bei SPAR zahlt sich aus<br />

Beruflich durchstarten. Einen von zwölf<br />

verschiedenen Lehrberufen erlernen und<br />

dabei 6700 Euro Lehrlingsprämie erhalten.<br />

Seit 70 Jahren steht SPAR<br />

als Arbeitgeber für sichere<br />

Arbeitsplätze, flache Hierarchien,<br />

ein ausgezeichnetes Betriebsklima<br />

und die Möglichkeit,<br />

Beruf, Freizeit und Familie unter<br />

einen Hut zu bringen. In den<br />

letzten sieben Jahrzehnten hat<br />

SPAR tausende Lehrlinge ausgebildet<br />

und sich so seine eigenen<br />

Fachkräfte von morgen geschaffen.<br />

Neben dem umfassenden<br />

Ausbildungsangebot bietet SPAR<br />

seinen Mitarbeitern zahlreiche<br />

Sozialleistungen an. So erhalten<br />

Mitarbeiter unter anderem einen<br />

Treuebonus, Vergünstigungen<br />

bei Versicherungen oder einen<br />

Sofortrabatt bei Hervis. Zudem<br />

können die Lehrlinge während ihrer<br />

Lehrzeit Prämien in der Höhe<br />

von 6700 Euro dazuverdienen.<br />

SPAR zahlt damit mit die höchsten<br />

Lehrlingsprämien im österreichischen<br />

Lebensmitteleinzelhandel<br />

aus. Doch wie setzt sich<br />

diese Prämie zusammen? Für<br />

tolle Praxis-Leistungen gibt es<br />

je nach Lehrjahr bis zu 140 Euro<br />

pro Monat zusätzlich. Bei guten<br />

Berufsschulzeugnissen erhält<br />

man bis zu 220 Euro pro Jahr.<br />

Eine gute Praxis-Beurteilung während<br />

der Lehre und in der Schule<br />

Vorzugszeugnisse werden am<br />

Ende der Lehrzeit mit 2500 Euro<br />

Prämie belohnt. Diese können<br />

die Jugendlichen etwa für ihren<br />

Führerschein verwenden. Generell<br />

zahlt SPAR seinen Lehrlingen<br />

mehr, als es gesetzlich vorgeschrieben<br />

ist. Zudem garantiert<br />

SPAR nach einem erfolgreichen<br />

Lehrabschluss eine Vollzeitbeschäftigung<br />

mit einem höheren<br />

Einstiegsgehalt.<br />

Wir haben Elma Milanovic,<br />

Lehrling bei SPAR, zum Interview<br />

über ihre Lehre, den Lebensmitteleinzelhandel<br />

und<br />

ihre Ziele in der Zukunft gebeten.<br />

Warum hast du dich für eine Lehre<br />

im LEH entschieden?<br />

Ich war von klein auf ein sehr<br />

kontaktfreudiger und kommunikativer<br />

Mensch. Mir hat es als<br />

kleines Kind schon gefallen, an<br />

der Spielzeugkassa zu spielen.<br />

Welche Vorteile bietet eine Lehre<br />

bei SPAR?<br />

Wir erhalten viele zusätzliche<br />

Prämien und wir können zudem<br />

auch weiterführende Seminare<br />

besuchen. Es gibt viele Aufstiegsmöglichkeiten<br />

im Unternehmen.<br />

Welche Aufgaben hast du bei<br />

deiner Lehre und welche Abteilungen<br />

musst du durchlaufen?<br />

Im ersten Lehrjahr ist man meistens<br />

in der Obst- und Gemüse-<br />

Abteilung. Im zweiten lernt man<br />

dann die Feinkostabteilung kennen.<br />

Im dritten Lehrjahr sitzt man<br />

dann an der Kassa. Ich bin jetzt<br />

in meinem dritten Lehrjahr, bin<br />

aber weiterhin in der Feinkostabteilung,<br />

da ich die Möglichkeit<br />

erhalten habe, auch dieses Lehrjahr<br />

in der Feinkostabteilung zu<br />

absolvieren.<br />

Hast du einen Schwerpunkt, der<br />

dich besonders interessiert?<br />

Am meisten interessiere ich mich<br />

für die Feinkost, daher auch ein<br />

weiteres Jahr in der Abteilung.<br />

Ich finde, hier hat man den meisten<br />

Kundenkontakt. Wenn man<br />

dann für Weihnachten, Silvester<br />

oder einen anderen festlichen<br />

Anlass Feinkostplatten gelegt<br />

hat und diese dann dem Kunden<br />

überreicht und die Freude sieht<br />

und das positive Feedback, das<br />

man bekommt, das ist einfach<br />

ein schönes und motivierendes<br />

Gefühl.<br />

Welche Ziele hast du nach Abschluss<br />

deiner Lehre?<br />

Mein Ziel ist es, einmal die Leitung<br />

einer Filiale zu übernehmen.<br />

SPAR bietet den Lehrlingen viele<br />

Benefits. Hast du schon davon<br />

profitiert?<br />

Von den Benefits konnte ich bis<br />

jetzt sehr viel profitieren. Es ist<br />

ohne große Anstrengung bei uns<br />

möglich, den einen oder anderen<br />

Benefit zu bekommen.<br />

CRUNCHTIME, VELCHEV<br />

Elma Milanovic strebt nach dem Abschluss ihrer Ausbildung eine<br />

Karriere als Filialleiterin bei Spar an.


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

Die Zahl der Jugendlichen, die an Sportkursen teilnehmen oder in Vereinen<br />

Mitglied sind, ist 2023 gestiegen. Vor allem bei den Mädchen gibt’s ein Plus. GETTY<br />

graz 19<br />

Grazer Jugendliche<br />

machen mehr Sport<br />

TOP. Immer mehr<br />

Jugendliche nehmen an<br />

Sportkursen teil – auch<br />

der Mädchenanteil ist gestiegen.<br />

Vereine verzeichnen<br />

Mitgliederrekorde.<br />

Von Verena Leitold<br />

verena.leitold@grazer.at<br />

Im vergangenen Jahr haben<br />

laut Leistungsbericht der<br />

Stadt Graz insgesamt 4874 Jugendliche<br />

an Kursen des Sportamts<br />

teilgenommen. Das sind<br />

fünf Prozent mehr als noch im<br />

Jahr 2022. Und auch die Zahl der<br />

Mädchen ist gestiegen: 1982 und<br />

damit 42 Prozent waren es 2022,<br />

2023 dann 2202 bzw. 45 Prozent.<br />

Die Stadt Graz investiert viel in<br />

das Ziel, Kinder und Jugendliche<br />

für den Sport zu begeistern. Die<br />

Sportförderung je Einwohner ist<br />

deshalb ebenfalls von 23 auf 24<br />

Euro gestiegen.<br />

Darüber hinaus wurde viel in<br />

die Infrastruktur investiert. Vierzig<br />

Bezirkssportplätze gibt es in<br />

der Stadt, dazu kommen 180 Kilometer<br />

offizielle Laufstrecken.<br />

Auf diesen kann man 128 verschiedene<br />

Sportarten betreiben<br />

– von Fußball und Basketball<br />

über Tischtennis, Bouldern und<br />

Beach volleyball bis zu Discgolf<br />

und Streetworkout. Neu ist auch<br />

die „Tableline“ auf den Eustacchio-Gründen,<br />

für alle, die auf<br />

dem Fahrrad den Kick suchen.<br />

Mitgliederhöchststände<br />

Und auch die Sportvereine verzeichnen<br />

Mitgliederhöchststände.<br />

Mit Ende 2023 waren 11.755<br />

Grazer Jugendliche Mitglieder<br />

in einem Verein: 4394 Mädchen<br />

und 7361 Burschen. Das ist ein<br />

Plus von drei Prozent.


20 anzeige<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

PONGRATZ BAU, PETER MELBINGER<br />

Christopher Pongratz (kl. Bild) bildet mit seinem Unternehmen derzeit 16 Lehrlinge in sechs verschiedenen Bauberufen aus.<br />

Weibliche Lehrlinge willkommen<br />

Bauprofis. Seit mittlerweile 90 Jahren steht Pongratz Bau für Qualität am Bau. Christopher<br />

Pongratz erklärt im Gespräch, warum man eine Lehre bei Pongratz Bau machen sollte.<br />

Welche Lehrberufe kann man<br />

bei Pongratz Bau erlernen?<br />

Wir bieten sechs klassische<br />

Baulehrberufe an. Dazu zählen:<br />

Hochbau, Betonbau, Bauwerksabdichtungstechniker,<br />

Spengler, Installations- und Gebäudetechniker<br />

und Bautechnische<br />

Assistenz. Zurzeit bilden<br />

wir 16 Lehrlinge in diesen Berufen<br />

aus.<br />

Warum sollte man seine Lehre<br />

gerade bei Pongratz Bau<br />

machen?<br />

Wir sind seit mittlerweile über<br />

90 Jahren am Markt tätig und<br />

daher ein sehr gut etabliertes<br />

Unternehmen. Pongratz steht<br />

für Qualität, Fixpreise und Termintreue.<br />

Zudem sind wir ein<br />

bereits in der vierten Generation<br />

geführtes Familienunternehmen.<br />

Und daher auch eine<br />

Firma der kurzen Wege. Als Unternehmerfamilie<br />

haben wir immer<br />

ein offenes Ohr für unsere<br />

Mitarbeiter.<br />

Welche Chancen hat man bei<br />

Pongratz Bau nach der Lehre?<br />

Wir schauen natürlich, dass wir<br />

alle Lehrlinge übernehmen können.<br />

Danach hat man bei uns<br />

alle Möglichkeiten. Wir unterstützen<br />

jeden Mitarbeiter, der<br />

sich weiterbilden möchte. Egal<br />

ob man Polier oder Baumeister<br />

werden oder die Matura<br />

machen und danach studieren<br />

möchte.<br />

Wie unterstützen Sie Ihre<br />

Lehrlinge?<br />

Wenn man motiviert ist, kann<br />

man bei uns viel erreichen.<br />

Wir unterstützen wie gesagt<br />

Weiterbildungen und auch den<br />

Wunsch, die Matura zu machen.<br />

Da wir über drei Standorte<br />

in Graz, Wien und Fehring<br />

verfügen, besteht auch die<br />

Möglichkeit, den Arbeitsort zu<br />

wechseln. Natürlich muss der<br />

Bedarf gegeben sein, aber wir<br />

versuchen immer, dem Wunsch<br />

nachzukommen und einen<br />

Wechsel möglich zu machen.<br />

Auch wenn der Wunsch nach<br />

einem Wechsel des Lehrberufs<br />

da ist, versuchen wir hier zu<br />

unterstützen und einen neuen<br />

passenden Lehrberuf im Unternehmen<br />

zu finden.<br />

Ist das schon einmal vorgekommen?<br />

Ja, wir haben eine junge Dame,<br />

die Maurer gelernt hat. Leider<br />

kam sie dabei körperlich an<br />

ihre Grenzen. Wir haben ihr daher<br />

angeboten, eine Lehre zur<br />

Bautechnischen Assistenz zu<br />

machen. Sie hat diese Lehre<br />

abgeschlossen und macht gerade<br />

die Ausbildung zur Baumeisterin.<br />

Würden Sie sich mehr weibliche<br />

Lehrlinge wünschen?<br />

Auf jeden Fall. Wir sind offen<br />

für jede junge Frau, die bei uns<br />

eine Lehre machen möchte.<br />

Wobei ich auch sagen muss,<br />

dass sich in den letzten Jahren<br />

in der Baubranche viel getan<br />

hat und diese immer weiblicher<br />

wird.<br />

Alle sprechen vom Fachkräftemangel.<br />

Ist Ihr Unternehmen<br />

auch davon betroffen?<br />

Ja und nein. Wir versuchen,<br />

durch unsere Lehrlinge den<br />

Mitarbeiterstamm aufzufüllen<br />

und so unsere eigenen Fachkräfte<br />

auszubilden. Wir stellen<br />

jenen Mitarbeitern, die bald in<br />

Pension gehen, Lehrlinge zur<br />

Seite, damit sie ihr Wissen weitergeben<br />

können. Denn gerade<br />

hier ist der Wissenstransfer besonders<br />

wichtig.<br />

Was tun Sie für die Mitarbeiterbindung?<br />

Wir sind ein Familienunternehmen<br />

und kennen viele unserer<br />

250 Mitarbeiter persönlich.<br />

Uns ist es wichtig, dass die<br />

Mitarbeiter wissen, dass sie<br />

immer zu uns kommen können,<br />

wenn sie ein Problem haben.


22 graz<br />

www.grazer.at JUNI <strong>2024</strong><br />

Sommer, Sonne, Rock ’n’ Roll<br />

BUNT. Open Airs sind<br />

in Graz rar geworden,<br />

Wanda ist das große<br />

Highlight. Sonst bietet<br />

der Grazer Sommer<br />

feine, bunte Kost.<br />

Von Vojo Radkovic<br />

vojo.radkovic@grazer.at<br />

Ja, es hat schon viele Sommer<br />

in Graz gegeben, die gespickt<br />

mit vielen Open Airs waren.<br />

Das war einmal. Jetzt freut man<br />

sich, wenn es überhaupt noch<br />

Open Airs gibt. In der Messe Graz<br />

gibt es dieses Jahr nur ein größeres,<br />

und das in der Stadthalle B,<br />

dort, wo schon Anastacia, John<br />

Fogerty, Status Quo, die Spider<br />

Murphy Gang und auch Helge<br />

Schneider aufgetreten sind. Jetzt<br />

kommen Wanda und gastieren<br />

am 19. Juli im Rahmen ihrer<br />

„Ende Nie Tour“ in der Messe<br />

Graz. Das garantiert eine ordentliche,<br />

sommerliche Portion Rock<br />

’n’ Roll. Die beliebten Kasematten<br />

am Grazer Schloßberg sind<br />

schon mehr Freilufttheater als<br />

Open-Air-Gelände. Das Programm<br />

der Spielstätten ist dicht<br />

gedrängt, es gibt kleinere Highlights,<br />

aber gesamt gesehen ein<br />

vielfältiges, buntes Programm<br />

Josh ist happy: zweimal Kasematten<br />

ausverkauft, ein Traum!<br />

KK<br />

In sommerlicher Laune posen hier die Musiker von Wanda für die Tour-Promotion. Am 19. Juli, Messehalle B.<br />

unter dem Motto „Für jeden etwas“.<br />

Für die jüngere Schiene<br />

wird am 28. <strong>Juni</strong> Kim Gordon &<br />

Ja, Panik angeboten. Kim Gordon<br />

war Gründungsmitglied von<br />

Sonic Youth. Sie präsentiert ein<br />

neues Album. Special Guests<br />

sind Ja, Panik.<br />

Flogging Molly<br />

Am 26. und 27. Juli ist Josh in den<br />

Kasematten, Kettcar kommen<br />

am 29. Juli. Schon restlos ausverkauft<br />

ist dann der Abend mit<br />

Flogging Molly am 28. August. In<br />

den Kasematten gibt einen sehr<br />

dicht gefüllten Konzertkalender.<br />

Wer gerne alte Schlager aus<br />

der Beatzeit hört, kommt bei<br />

Smokie am 14. <strong>Juni</strong> voll auf seine<br />

Rechnung. Die Show ist sold out.<br />

Alex Kristan am 23. <strong>Juni</strong> ist<br />

ebenso restlos ausverkauft wie<br />

Viktor Gernot und Thomas<br />

Stipsits als „Lotterbuben“ am 2.<br />

und am 3. Juli. Am 4. Juli gibt es<br />

wieder einmal ein Konzert von<br />

Scurdia mit Markus Schirmer &<br />

Friends.<br />

Am 6. Juli gibt es eine italienische<br />

Nacht am Schloßberg. Hits<br />

von Zucchero, Laura Pausini, Al<br />

Bano & Romina Power, Andrea<br />

Bocelli, Eros Ramazzotti uvm.<br />

werden Urlaubsgefühle wachrufen.<br />

Alle Detailinfos findet man<br />

auf www.spielstaettengraz.com<br />

Festivals national und international<br />

LOUIS ENGELS<br />

■ Österreich: NOVA ROCK, 13. bis 16. <strong>Juni</strong>, Pannonia Fields, Nickelsdorf.<br />

Headliner: 13. <strong>Juni</strong> Janes Addiction (19 Uhr), Billy Talent (21 Uhr)<br />

und Green Day (22.30). 14. <strong>Juni</strong> Machine Head (19 Uhr), Parkway Drive<br />

(20.30 Uhr). Avenged Sevenfold (22 Uhr) und Otto & Die Friesenjungs<br />

um Mitternacht. 15. <strong>Juni</strong> Sum 41 (19 Uhr), Avril Lavigne (21 Uhr),<br />

Maneskin (23 Uhr). 16. <strong>Juni</strong>: Dropkick Murphys (18 Uhr), TBC (20<br />

Uhr), Bring Me The Horizon (21 Uhr), alle auf der Blue Stage. Weitere<br />

Austria-Festivals: FM4 Frequency, 14.–18. August, mit Ed Sheeran,<br />

RAF Camora, Peter Fox, The Offspring, Apache 207, Gigi D’Agostino,<br />

Yungblud, CRO, Sido, RIN, Ski Aggu und vielen mehr! St. Pölten. Lido<br />

Sounds, 27.–30. <strong>Juni</strong>, Gastein, mit Mit Kings of Leon, Parov Stelar,<br />

Hozier, Kraftklub, Sam Smith. Electric Love Festival, 4.–6. Juli, Salzburg,<br />

Electronic-Festival. Lovely Days, 6.–7. Juli, Eisenstadt, Schloss<br />

Esterhazy uva. mit Status Quo, Uriah Heep, Canned Heat, Nazareth,<br />

Ten Years After. Und natürlich der Stadionhammer AC/DC am 23. und<br />

26. <strong>Juni</strong> im Ernst-Happel-Stadion. Coldplay spielen im Ernst-Happel-<br />

Stadion am 22., 24. und 25. August. Taylor Swift kommt am 8., 9. und<br />

10. August ins Ernst-Happel-Stadion und am 19. Juli spielen Seiler &<br />

Speer + Special Guests dort. Auch Wolfgang Ambros ist mit von der<br />

Partie.<br />

■ Rock am Ring: 7.–9. <strong>Juni</strong>, Nürburgring, u. a. Die Ärzte, Queens<br />

of the Stone Age, Kreator, Greenday, Electric Call Boy, Babymetal,<br />

Maneskin, Kraftklub, Fear Factory, Biohazard, Avenged Sevenfold<br />

■ Glastonbury Festival: Das Glastonbury Festival findet von Mittwoch,<br />

26., bis Sonntag, 30. <strong>Juni</strong>, in Pilton in England statt. Diesmal<br />

mit Coldplay, Dua Lipa, April Lavigne, Cyndi Lauper, Shania Twain,<br />

Seventeen, Fatboy Slim.


JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 23<br />

So sieht es aus, wenn die Tänzerinnen der<br />

Tanzfabrik loslegen. Das freut Choreograf<br />

und Mastermind Pascal Chanterie. GEPA, ORF<br />

Lernen von der großen Bühne<br />

LET’S DANCE. Die Grazer ATG-Tänzerinnen haben in der Formation „Limited Edition“ bei der ORF-<br />

Show „Die große Chance“ für Furore gesorgt – und so nebenbei auch die Matura gemacht.<br />

Von Klaus Molidor<br />

redaktion@grazer.at<br />

Leicht war es wahrlich nicht,<br />

bis „Limited Edition“ in aller<br />

Munde waren. Die Tanzformation<br />

des ATG hat mit 28 Tänzerinnen<br />

im Alter zwischen 13<br />

und 33 Jahren für Furore bei der<br />

ORF-Show „Die große Chance“<br />

gesorgt und es dort bis ins Finale<br />

geschafft. „Die Mädels haben wir<br />

aus drei Hip-Hop-Formationen<br />

zusammengestellt“, sagt Pascal<br />

Chanterie, der die Choreografien<br />

für die Formation entworfen und<br />

als Tanztrainer mit den Mädchen<br />

und Frauen gearbeitet hat. „Jede<br />

Truppe hat zweimal die Woche je<br />

eineinhalb Stunden trainiert und<br />

zusätzlich einmal in der Großgruppe.“<br />

Weil nicht alle Tänzerinnen auf<br />

demselben Level sind, musste er<br />

die Choreografie auch so anpassen,<br />

dass es immer perfekt aussieht.<br />

Darüber hinaus galt es vor<br />

allem auch, die Eltern zu überzeugen.<br />

„Denn für die Live-Shows<br />

waren wir immer eine ganze Woche<br />

in Wien“, sagt Chanterie – und<br />

das ausgerechnet in der Zeit der<br />

schriftlichen Matura. Da sind immer<br />

wieder Mädchen nach Hause<br />

gefahren, etwa zur Latein-Matura,<br />

und dann wieder im Trainingscamp<br />

eingerückt. „Probleme hat<br />

es dabei aber keine gegeben“, sagt<br />

der gebürtige Belgier Chanterie,<br />

der selbst Solotänzer an der Grazer<br />

Oper war.<br />

Profitiert<br />

Er ist auch überzeugt davon, dass<br />

die Tänzerinnen bei der Matura<br />

sogar von den Auftritten profitieren.<br />

„Bei den Shows waren 600<br />

Leute im Publikum und eine halbe<br />

Million vor dem Fernseher. Diese<br />

Erfahrung hilft ganz sicher, wenn<br />

man zur mündlichen Matura vor<br />

einer Handvoll Leute seine Leistung<br />

bringen muss.“<br />

Wenn man in einer Live-Show<br />

Die erfolgreichen Hockey-Cracks STEHV<br />

Sieg beim wichtigsten Turnier<br />

■ Fünf Grazer standen im Eishockey-Team<br />

der „Austrian Stars“,<br />

das in der Kategorie M13 das<br />

Quebec International Pee-Wee<br />

Hockey Tournament gewonnen<br />

hat. Das Pee-Wee ist das weltweit<br />

bekannteste und prestigeträchtigste<br />

Nachwuchsturnier im Eishockeysport.<br />

drei Meter in die Luft geworfen<br />

wird, Salti dreht und dabei von<br />

pyrotechnischen Effekten begleitet<br />

wird – das sind einmalige Erfahrungen.<br />

„Das werden sicher<br />

die meisten ihr Leben lang nicht<br />

vergessen. Ich glaube, vor allem<br />

die Jüngeren haben das alles noch<br />

gar nicht richtig realisiert, was da<br />

passiert ist“, sagt Chanterie. „Die<br />

werden in ein paar Jahren vor dem<br />

Fernseher sitzen und sagen: Hey,<br />

da waren wir auch.“<br />

Tanzen gibt zudem Selbstvertrauen<br />

und ein gutes Körpergefühl.<br />

„Und durch das Training hast<br />

du einen geregelten Tagesablauf.<br />

Viele sind so begeistert vom Tanzen,<br />

dass es eine Motivation ist,<br />

in der Schule alles gut zu machen,<br />

damit sie Zeit fürs Training haben“,<br />

sagt Chanterie.<br />

Die Auftritte im Fernsehen haben<br />

viel ausgelöst. „Gleich danach<br />

sind wir für eine Tagung auf den Kasematten<br />

gebucht worden“, erzählt<br />

der Choreograf. „Da haben die Leu-<br />

te von der ersten Sekunde, als wir<br />

auf die Bühne gekommen sind, geklatscht.<br />

Fünf Minuten ununterbrochen,<br />

und danach gab es Standing<br />

Ovations.“ Ein besonderer Moment<br />

– für ihn und seine Tänzer innen.<br />

„Einige haben danach gesagt: Pascal,<br />

das war magisch.“<br />

Talent und Ehrgeiz<br />

Die eine oder andere überlegt<br />

jetzt, das Tanzen irgendwann auch<br />

zum Beruf zu machen, so wie ihr<br />

Trainer. „Aber das ist nicht leicht.<br />

Du musst früh anfangen, so mit<br />

neun Jahren, brauchst Talent und<br />

Ehrgeiz.“<br />

Was Chanterie und seine<br />

Schützlinge unterscheidet: Sie<br />

tanzen abends in Clubs oder Discos<br />

nicht mehr. „Als ich jung war,<br />

haben wir die Tische in den Lokalen<br />

weggeschoben und bis drei<br />

Uhr früh getanzt. Das machen die<br />

Jungen heute kaum mehr.“ Warum<br />

das so ist? „Keine Ahnung, das versteh<br />

ich auch überhaupt nicht.“<br />

Vizemeistertitel für Volleyball-Teams<br />

■ Die U18-Damen und die U14-<br />

Herren des UVC Graz haben sich<br />

bei den österreichischen Meisterschaften<br />

im Volleyball sehr stark<br />

präsentiert. Beide Teams haben<br />

den Vizemeistertitel nach Graz<br />

geholt. Die U18-Herren haben<br />

Hoch hinaus ging’s für den UVC. GEPA<br />

den ebenfalls guten vierten Platz<br />

erreicht.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!