nen intelligent reagiert. So wie der neue Range Rover Sport

bykueng.ch

nen intelligent reagiert. So wie der neue Range Rover Sport

Was

vverbindet

erbin ndet uns?

Die Leidenschaft für das da as Aussergewöhnliche.

Mit M it 148 Jahren

an Erfahrung

g sind

wir überall überall dort dor t Ihr Ihr Partner, Par r tner tner,

wo w

o Sie uns brauchen. bra uche n n. Für klassische Dienstleistungen,

istungen,

Family Office

Servic Services es und persönliches Banking

g in Per Perfektion. fektion.

www.llb.ch

EDITION 06 WINTER 09

T H E O F F I C I A L M A G A Z I N E O F T H E S T . M O R I T Z A U T O M O B I L E C L U B – A U T O M O B I L E S & S T Y L E

SMAC

THE OFFICIAL MAGAZINE OF THE ST. MORITZ AUTOMOBILE CLUB – AUTOMOBILES & STYLE

Doing

Fine

Highlights Calendar

Friends Autoworld Connaisseur

Member OpenTresor Oliver’s Twist

EDITION 06 | WINTER 2009


P

P

PREMIUM

PUBLISHING

SEAL 2009

S T . M O R I T Z A U T O M O B I L E C L U B

The Club is growing; new and interesting Members joining our ranks.

I would like to thank you, our Members, for spreading the word ! The

Club's spirit seems to hit the nail on several heads, which makes me

happy, and I hope we will continue with the same enthusiasm in the

years to come. I am proud to count some 100 Members by the end of

the year, which is no mean feat for a 3-year young baby.

There have been many SMACking things going on; in the Club, in the

automobile world, in the international economy. Happy to report that

the Club's events proved highly successful and joyful, and I am

confident that - as time goes by - more of you will join the party. Fun,

sports- and gentlemenship are the words. The automobile world has

experienced several impressive changes, some for good, some - sadly

- for bad. Knowing that most companies are being run by astute

managers, I have no doubt that in a few months time we will again see

a rosier picture. I hope that some of these leaders of the automotive

world will accept our invitation to the 1st "International Automotive

Forum", St. Moritz, (the name may change) which will take place

from 1st - 4th July 2010 ! I have been carefully brewing this idea for

about 2 years, and am very pleased to announce that one of the oldest

and most respected automobile publication worldwide, the Automobil

Revue, will be our experienced partner in this adventure. Together we

hope to establish a yearly forum for the world-wide car-industry,

spiced up not only by eloquent speaches of decision-makers of famous

and beloved marques, but with additional events in a wonderful

location, which should create a unique blend of information, entertainment,

jazz, shows and fascination. Our own "Engiadina Classics" will

be integrated, thus allowing you to rejoice in bringing your own

beauties (two-legged and four-wheeled…), but also seeing more

breathtaking machinery, on the tarmac, as in the air. Our friends from

the Engadin Airport will see to it that rare aircraft, and probably even

the fabulous "Patrouille Suisse" (Switzerland's top-guns in their

Tigers,) will bring even more tears of joy to your eyes (and ears…).

As some Members, including myself, would love to experience their

cars on a racetrack, I am planning a trackday, where - under the

instruction of pro's - you can learn how to extract the max from your

set of wheels. Then you can just let it fly !

As if all this was not enough, we have partnered up with "The World's

Finest Clubs", offering you their membership at a SMACking rate, introducing

you to some of the world's finest hotels and clubs worldwide, and

all at special rates, thus easily compensating for the yearly fee.

And now for something completely different: When will automakers

stop adding more and more silly electronic helpers ??? Gosh, I want

to drive the car myself, and not leave this to Messrs. Bosch, or the

Magneti-Marelli-family, or Nippon Denso-san !! I want to be in

charge, and always concentrate on proceedings and traffic, and not

just leave it all to the car's computers, and rely on their abilities,

thereby constantly paying less and less attention to what's really

going on around me, and getting dumber and dumber. What happened

to REAL driving ?

José M. Oliver

Doing

Fine

Quite unique, right?

That’s what the St.Moritz Automobile Club

is all about!

Thank you.

SPECIAL THANK TO OUR OFFICIAL SPONSOR & AND ALL THE ADVERTISERS: LIECHTENSTEINISCHE LANDESBANK

ASTON MARTIN LAND ROVER BENTLEY BRIONI ZKB DAVIDOFF VONTOBEL ELITE CAR RENTAL OPENTRÉSOR

CREDIT SUISSE JULIUS BÄR ROBERT VOGELSANG HOMAC AVIATION BADRUTT’S PALACE HOTEL


C O N T E N T S

TheMagazine

SMAC

Highlights Calendar

Friends Autoworld Connaisseur

Member OpenTresor Oliver’s Twist

1

HIGHLIGHTS | 4-7

- Review & Preview

2

FRIENDS | 8-11

- Schmohl AG & Arnage Finale Series

3

Au TOWELT WOLFSBu RG | 12-14

- Besuch bei volkswagen

4

CONNAISSEu R | 16-21

- Ein Fisch namens Manta

5

MEMBER | 22-24

- Rolf Sachs

6

NOSTALGIA | 26-31

- 125 Jahre Cresta Run

7

OPENTRESOR | 33-45

- Invaluable World

8

OLIv ER’S TWIST | 46

1 2

4 5

6

3

7

Power

Beauty

Soul

VANTAGE V12

Emil Frey AG

Aston Martin Zürich

Badenerstrasse 600

8048 Zürich

044 495 25 15

www.astonmartin-zuerich.ch

WWW.ASTONMARTIN.CH

09-140-ZA


H I G H L I G H T S H I G H L I G H T S

From toHarry’s

Sunny Bar

Bar

St. Moritz

to Venice

Some Members had preferred to bring their more mundane daily set

of wheels, leaving their collectors pieces at home, as it had snown on

the parade just 2 days before the rally. Fortunately though, we were

blessed with completely dry roads and beautiful sunshine throughout

the entire trip.

6

1 2 3

4 5 6

7 8 9 10 11

in one laugh

1

«From Sunny’s Bar to Harry's Bar»

15th-18th October 2009

1. Chesa Guarda Lej at sunset

2. Charming Ruth Bosch wondering about

the 7 wonders of a roadbook

3. Lovely Christine Schaefer rightfully wearing the Club écharpe..

4. Walter & Cornelia Hagmann about to enjoy the Club's spirit

5. René & Martina Staudt came all the way from Stuttgart

in their juicy DB9

6. The Club's trophy, "The Spirit of St. Moritz",

wearing leather-helmet and goggles (but not much else…),

standing on a marble-pedestal and sculpted by artist Carolina

Schell (of the famous Schell-family) displayed for the 1st time

in the garden of the wonderful v illa Cipriani, during the cocktail

in the sunny garden. The little pimple on the globe is St. Moritz,

the Top of the World !

7. Preparing for take-off in style

8. The radiant Baldwin's in their new California

9. The most sympathetic, Dr. Anselmo v igani,

nephew of Carlo Riva and MD of the original Riva works,

about to give us a warm welcome and leave us speechless

10. Sunset over the Palazzo's Golf with Brescia at the background

11. venice and bright sunshine. Whereever the Club goes !

(Pictures courtesy of René Staud and by a humble servant.)

I would like to thank two brave gentlemen, our Junior Capitan, Fabio

M. F. Kunz, and Member Marchese Gian-Luigi Cavalli della Torre di

Porto Corsini (now that's what I call a proper name !) for taking the

hot-seat during some of my various reconnaissance-trips ! Great help,

and great fun !

I would also like to thank our partners, the Liechtensteinische Landesbank

(Schweiz) AG, Zürich, and its CEO, Member and participant,

Patrick Paulus, and BW Mode, Zurich, for helping us raise a

nice and colourful Arc de Triomphe at the start in front of the Kulm

Hotel. Thank you all very much !!

And, oh yes, of course, I almost forgot to congratulate the Paulus-

Team for their overall win of this rally ! I hope "The Spirit of

St.Moritz" finds a cosy place in their home !"

Congratulations !

7


F R I E N D S

&Bentley

Schmohl

Text: PD Bentley

Fotos: PD Bentley

8

wie eine Burg

Ein Auto

Zum grossen Abschluss feiert Bentley

ein exklusives Sondermodell

Die 1923 gegründete Schmohl AG gehört zu den ältesten

Autogaragen in Zürich. Dank ihrer Zuverlässigkeit konnte sich

die Schmohl AG eine grosse Stammkundschaft aus ganz Europa

aufbauen, wobei sogar Bentley-Fahrer aus Grossbritannien zu

ihren Kunden zählen. Viele bekannte Staatsmänner und Leute

aus dem Showbusiness gehören zum internationalen Kundenkreis

der Firma. Seit 1950 ist die Schmohl AG offizieller

Vertreter von Bentley, einer Automarke, die sich seit

Jahrzehnten weltweit eines perfekten Rufs erfreut. Heute

wollen wir Ihnen ein Stück dieser Tradition vorstellen:

den Arnage Final Series!

Der Arnage wurde im Jahre 1998 in den Markt eingeführt. Damals

gehörte Bentley noch zu v ickers Limited, einem britischen

Rüstungs- und Maschinenbau-u nternehmen. Heute ist der britische

Luxuswagen-Hersteller ein fester Bestandteil des v W-Konzerns.

Seit seinem Debüt gilt der viertürige Arnage als Synonym

für britisches u nderstatement. Auf dem Pariser Autosalon präsentierten

die Briten das auf 150 Einheiten limitierte Sondermodell

"Bentley Arnage Final Series". Mit der vorstellung des Editionsmodells

feierte Bentley zugleich zehn Jahre Arnage, 50 Jahre seit

der vorstellung des v 8-Motors und das neunzigjährige Bestehen

der Marke Bentley Motors.

Edle Serienausstattung

Die Briten läuten mit dieser in Handarbeit entstehenden Edition

das Finale der Baureihe ein. Zur Serienausstattung gehören zweiteilige

20-Zoll-Leichtmetallräder mit fünf Speichen und 255er-

Pneus sowie "Le Mans"-Lufteinlässe im unteren Bereich der vor-

deren Kotflügel. Front- und Heckleuchteneinfassungen in Wagenfarbe,

eine Tankkappe aus massivem Aluminium, ovale Doppelauspuffrohre

und "Final Series"-Plaketten aus poliertem Edelstahl

an den vorderen Kotflügeln sowie Einstiegsleisten.

Stolze 507 PS stark

Motor, Getriebe und Fahrwerk des Final Series entsprechen dem

Arnage T. In dieser Auslegung leistet der komplett aus Aluminium

gefertigte 6,75-Liter-v 8-Motor 507 PS bei einem Drehmoment

von 1’000 Newtonmeter. Aus dem Stand beschleunigt der Wagen

in 5,5 Sekunden auf Tempo 100, bei 288 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit

erreicht. Den verbrauch gibt der Hersteller mit 19,5

Liter Benzin auf 100 Kilometern an. Der CO 2-Ausstoss beträgt

465 Gramm pro Kilometer. Das Sechsgang-Automatikgetriebe

von ZF wurde im Modelljahr 2007 erstmals vorgestellt. Drei

Getriebeprogramme (Drive, Sport und Tiptronic-Modus) sollen

das Potenzial des v 8-Motors voll ausschöpfen.

Computergesteuerte Stossdämpfer

Das Sondermodell verfügt sowohl vorn als auch hinten über eine

unabhängige Doppelquerlenkeraufhängung, computergesteuerte

adaptive elektrohydraulische Stossdämpfer sowie über eine automatische

Niveauregulierung mit selbsttätigem Beladungsausgleich.

Auf Wunsch lässt sich der Final Series mit gelochten Carbon-Siliziumkarbid-Bremsscheiben

ordern.

Alles Handarbeit (1)

F R I E N D S

Im Innenraum herrscht Luxus pur. Besonders edel sind die handgefertigten

Edelholzleisten unter den Seitenfenstern, die Bar-Ausstattung,

das mit Leder bezogene Dokumentenfach sowie die

9


A u T O W O R L D

Text: PD volkswagen

Fotos: Christof Küng

12

VW inWolfsburg

Autowelt

Spannende Stadt

mitten in der Stadt

Gewaltige Landschaft alsVorbild für die Zukunft

Es ist ganz einfach. Man fliegt nach Hannover, von da geht es

eine Stunde über die Autobahn nach Wolfsburg. Eine Stadt, die

VW spricht. Fast zwei Drittel aller Menschen haben hier direkt

oder indirekt mit Volkswagen zu tun. Dies sieht man überall.

Vor allem dann in der Autostadt. Eine gewaltige Landschaft, mit

genauso gewaltigen Eindrücken. Hier ist alles über das Automobil

zu finden. Und das schöne ist, die Autostadt von Volkswagen

ist nicht nur ein Loblied auf sich selbst, sondern objektiv auf die

Interessen einer modernen Gesellschaft ausgerichtet.

Die Autostadt ist ein Erlebnispark, der direkt am Mittellandkanal

zwischen der Wolfsburger Innenstadt und dem Wolfsburger volkswagenwerk

liegt. Die Gebäude und das 25 ha grosse Freigelände

präsentieren zeitgenössische Architektur und Landschaftsarchitektur.

Die Autostadt dient dem volkswagen-Konzern als Kommunikationsplattform

zwischen u nternehmen, in diesem Fall den einzelnen

Konzernmarken, und bereits bestehenden und zukünftigen

Kunden. Sie kann als Mixed-u se-Center bezeichnet werden.

Neben Exponaten, die die gesamte historische und aktuelle

Modellpalette des Konzerns abdecken, werden zahlreiche Erlebnisangebote

offeriert. Die Autostadt wurde im Juni 2000 als dezentrales

Projekt der Expo 2000 in Hannover nach zweijähriger Bauzeit

eröffnet. Die Gesamtplanung lag beim Büro HENN Architekten

Ingenieure, die Kosten beliefen sich auf rund 430 Millionen

Euro.

Seit der Eröffnung kamen nach eigenen Angaben bislang mehr als

17 Millionen Besucher aus aller Welt, viele davon verbinden den

Besuch mit der Abholung ihres Neuwagens aus dem volkswagenkonzern.

Die Autostadt hat bis auf Heiligabend und Silvester

ganzjährig geöffnet, pro Jahr kommen fast zwei Millionen Besucher

in die Autostadt [2]. Flächenmässig gehört die Autostadt zu

den grösseren deutschen Freizeitparks. Der Zutritt ist kostenpflichtig,

ab 18 u hr ist der Eintritt frei. Zu diesem Zeitpunkt haben

die Pavillons bereits geschlossen.

CarDesign Studio (8)

Im KonzernForum beginnt die Ausstellung durch die Geschichte

der Automobilität mit Inszenierungen wie dem 360°-Kino oder

dem Flugsimulator. Im CarDesign Studio der Autostadt erfahren

Besucher alles Wissenswerte rund um das Thema Automobildesign.

Es gibt neben aktuellen Designstudien auch Einblicke in die

vielschichtige Arbeitsweise eines Designers und die Möglichkeit,

am CarDesigner einen eigenen Automobilentwurf zu gestalten.

Level Green (3)

Die Idee der Nachhaltigkeit erörtert die Dimensionen des abstrakten

Begriffs und ergänzt sie um die ästhetische Komponente: die

Architektur und die interaktive spielerische Aufbereitung bieten

vielfältige Anknüpfungspunkte, um sich mit dem Thema auseinander

zu setzen. Sechs Themenbereiche mit insgesamt 25 Exponaten

bilden auf rund 1’000 Quadratmetern im Zusammenspiel mit

der begehbaren Ausstellungsarchitektur einen „Erlebnisraum

Nachhaltigkeit“.

A u T O W O R L D

13


A u T O W O R L D

Das ZeitHaus (1) zeigt klassische Automobile von den Anfängen

gegen Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Darunter befindet sich

unter anderem ein Nachbau des Benz-Patent-Motorwagen Nummer

1 von 1886. Es werden hier nicht nur Modelle des v W-Konzerns

ausgestellt, sondern auch Fahrzeuge vieler anderer Automarken. So

wird beispielsweise auch der von Felix Wankel erfundene Wankelmotor

ausführlich beschrieben. Ausserdem befinden sich im Zeit-

Haus Experimentiertische, an denen man zum Beispiel im Windkanal

Spoilerneigungen ausprobieren kann. Auch ist dort einer der

grössten deutschen ausserschulischen Lernorte angesiedelt, mit

einem Schülerdurchlauf von rund 30’000 Schülern pro Jahr. Des

Weiteren ist der extrem seltene Bugatti Atlantique als Nachbildung

ausgestellt, von dem weltweit nur zwei Exemplare existieren.

TurmFahrt (3)

Die AutoTürme waren bisher nur von aussen zu bestaunen. Doch

jetzt können Autostadt-Besucher das Herz des vielleicht spektakulärsten

Hochregallagers der Welt erkunden – in 48 Metern Höhe!

Premium Clubhouse (2)

Die Ausstellung umfasst sieben MarkenPavillons für die zum Konzern

gehörenden Marken Audi, Lamborghini, Seat, Škoda, volks-

14

1 2

2 3

wagen und volkswagen Nutzfahrzeuge, die sich in der Autostadt

durch verschiedene Pavillons präsentieren. Die Marken Bugatti und

Bentley, ebenfalls im Konzern, sind seit Ende Oktober 2008 in

einem Pavillon, dem Premium Clubhouse, vertreten.

Zwei aktuelle Beispiele: Passat CC & New Beetle Cabriolet

Der Passat CC fasziniert vom ersten Moment an. Das viertürige

Compact Coupé ist eines der seltenen Autos, welches nicht nur

wunderschön ist, nein, er schafft es, dass einem auch die neueste

Technologie vertraut vorkommt. Die intelligenten Systeme funktionieren

logisch und leicht verständlich. So macht Technik Spass und

wirkt authentisch. verarbeitung und Fahrleistung sind vorbildlich

und übertreffen den Durchschnitt seiner Kategorie bei weitem.

SMAC ist begeistert vom CC, dem man ruhig den Namen Passat

wegnehmen könnte...

Das New Beetle Cabriolet wurde im Sommer von SMAC auf einer

imposanten Fahrt über den Pragelpass getestet. Der 2-Liter-Turbomotor

hat überzeugt. Ebenso die umfangreiche Serienausstattung

sowie die Extras im Jubiläumsmodell «Sixty». Ein hübscher Hingucker,

der dank dem knuddeligen Design mehr liefert, als was der

Prospekt an Fakten verspricht. Der New Beetle Sixty ist super zu

fahren, spritzig und doch komfortabel. Es lohnt sich, selbst eine

Testfahrt dieses «Sommer-Zweit-Wagens» zu machen...

ELITE RENT-A-CAR

For over 20 years Elite has provided a unique

alternative to conventional car rentals.

Elite also offers chauffeured services which

caters for clients who require safe and

reliable transport.

SPECIAL OFFER FROM OPENTRÉSOR TO ALL SMAC MEMBER’S

Upgrade by choosing your favourite car and benefit from the next lower rate category.

EXCEPTIONAL CAR RENTAL & CHAUFFEURED SERVICES

To benefit from this promotion please mention booking code: OpenTresor

email opentresor@eliterent.com tel +41 (0)44 800 16 03 web www.eliterent.com

ZURICH │ST. MORITZ │GSTAAD │GENEVA

Cannes / Nice / Saint Tropez / Juan-les-Pins / Paris / Monaco / Milan / Florence / Rome / Porto Cervo

Venice / Munich / Frankfurt / Vienna / Prague / Barcelona / Moscow / Dubai / São Paulo / London


C O N N A I S S E u R C O N N A I S S E u R

Ein Fisch

namens Manta

Die Geschichte eines Stardesigners

Sportwagenbauers

und eines Renners

Text: Wolfgang Blaube

Fotos: Wolfgang Blaube / Sammlung Koobs de Hartog / Archiv

16

Ein junger Stardesigner, ein insolventer

Sportwagenbauer, ein arbeitsloser

Le-Mans-Renner – das sind die Zutaten

des Bizzarrini Manta von1968. Vorhang auf

für ein Unikat der besonderen Art.

Bevor Sie zorneswütig zur roten Tinte greifen und uns sofort einen

Leserbrief schreiben, in dem Sie eine Rechtfertigung dafür verlangen,

dass wir jetzt schon den Manta abfeiern: Lehnen Sie sich entspannt

zurück, blenden den Opel-Blitz aus, verweisen Ihre restlichen

Klischees des Raumes und lassen sich überraschen.

von einem völlig anderen Manta. u nd von seiner faszinierenden

Geschichte, die selbst honorigen Automobilhistorikern nicht einmal

ansatzweise bekannt ist. Es ist eine wahre Geschichte, eine

tragische sogar. Weil uns aber daran gelegen ist, Sie – lieber Leser

– nicht mit den involvierten Figuren mitleiden zu lassen, haben

wir uns diesmal für eine etwas launigere Erzählform entschieden.

Wie gesagt, geht es hier nicht um das opelige Familiencoupé, das

einst alle Peinlichkeiten der mobilen Gesellschaft in sich vereinte

und damit seinen Modellnamen als soziologische Masseinheit

kultivierte – auch wenn das der wahre Manta ist. Hier geht es vielmehr

um den echten Manta. Den, der sein Adjektiv aufgrund der

früheren Geburt sowie seines späteren Einflusses auf die Namensgebung

des Opel verdient: der Bizzarrini Manta von 1968, die

erste Studie der damals frisch gegründeten Firma Ital Design. Ein

einmaliges Schaustück, dessen vergilbte Futuristik heute ähnlich

schrullig anmutet wie das handelsübliche Bügeleisen, mit dem

Dietmar Schönherr einst das Raumschiff Orion ins Jahr 3000

beschleunigte.

Frühjahr 1968. Ein Zukunftsauto muss her, um sein junges u nternehmen

Ital Design mit einem Knall zu etablieren, findet der 29jährige

Giorgetto Giugiaro, der Nachwuchsstar der italienischen

Feinblech-Couturiers. Giugiaro hat einen feinen Riecher für das

ü bermorgen der Karosserieformen. Er verzichtet erstmals auf den

bislang für völlig unverzichtbar gehaltenen Absatz zwischen Fahrzeugbug

und Frontscheibe, verbindet die Schnauze mit dem Heckabschluss

durch einen einzigen Bogen. u nd erfindet so das One-

Box-Design, das Lamborghini mit dem Countach 1974 erstmals in

Serie bringt (sehr viel später zieht sogar Mercedes mit der A-

Klasse nach).

Was fehlt, ist die technische Basis sowie ein funkelnder Markenname.

Giugiaro wählt die Nummer von Giotto Bizzarrini ... steht

bei dem Zauberer unmoralisch schneller Sportwagen nicht noch

dieser P 538 herum, der dringend weg muss?

Blende zum P 538. Dessen Story: 1965 will der u S-Rennfahrer

Mike Gammino, dass Ferrari ihm einen leichten Mittelmotorrenner

baut. Doch Enzo gewährt ihm keine Audienz – ein bekannter

u mstand, dessen Konsequenzen schon in anderen Konkurrenzprodukten

mündeten. Wie auch diesmal: Gammino rennt Bizzarrinis

offene Türen ein, der kritzelt einen Rohrrahmen, empfiehlt den

Lamborghini-v 12. u nd alle sind glücklich. Ausser Enzo. In der

Folge baut Bizzarrini zwei weitere P 538, denen er das Herz sei-

17


C O N N A I S S E u R

nes Frontmotorboliden 5300 GT Strada einpflanzt: den Chevroletv

8 mit 5354 ccm Hubraum und mechanischen ventilstösseln, der

hier dank vier Doppelvergasern vom Typ Weber 45 DCOE 12

gewaltige 420 PS auf die Hinterräder wirft.

1966 tritt der Schweizer Pilot Edgar Berney mit dem P 538 in Le

Mans an. Was abgesehen von dem niederländischen Bizzarrini-

Chronisten Jack Koobs de Hartog (und hiermit auch dem aufmerksamen

Leser) niemand weiss: In Berney wohnt ein nervlicher

Defekt, der latent – mutmasslich in Momenten grosser Anspannung

– auftaucht. u nd sich dann durch einen Starrkrampf im rechten

Fuss äussert ...

Der Start an der Sarthe ist solch ein Moment. Berney schiesst mit

dem P 538 praktisch als erster aus der Aufstellung hervor, bekommt

den Schuh nicht vom Gas und kurvt mit einer 270-Grad-Pirouette

gegen die Fahrtrichtung durchs Feld, wobei er zwei Ferrari 275

GTB sowie den Bizzarrini A3/C nur knapp verfehlt. Eine Szene, die

die geballte Tragik des Motorsports und der Medizin gleichsam aufzeigt.

Mit ondulierter Radaufhängung humpelt Berney an die Box,

ein Mechaniker setzt den Wagenheber am Längsträger an – nicht

wissend, dass direkt in dem filigranen Rohrgeflecht das Kühlwasser

18

zirkuliert. In der Le-Mans-Historie wird später ein Schaden am

Kühlsystem in Runde eins als Ausfallgrund verewigt.

Nach dem Ende der Rennsaison 1966 schlägt das Pech noch heftiger

zu. Fortan ist die Klasse des P 538 auf fünf Liter Hubraum

begrenzt, das schnelle Gerät wandert sieglos aufs Altenteil. Derweil

meldet Bizzarrinis Banker einen überaus kritischen Kontostand.

Der geniale Konstrukteur, dem nach eigenem Bekunden jegliche

wirtschaftliche Sensibilität fehlt, muss seinen Fuhrpark versilbern.

Er bestückt das Ex-Le-Mans-Auto – den P 538 Chassisnummer

003 – mit einer recht provisorisch anmutenden Bedachung und

dient die Bastel-Berlinetta seinem Kunden, dem gross gewachsenen

und sehr reichen Duca d’Aosta, an. Doch der will lieber sein

blaublütiges Haupt mit auf Reisen nehmen. u nd so ordert Durchlaucht

ein P 538 Coupé mit mehr Kopffreiheit. Das genau nicht

weniger zu sein habe als das schnellste Auto im Strassenverkehr.

Weltweit. Für den lieblos bedachten Rennwagen mit der peinlichen

Historie lässt sich indes niemand erwärmen.

Bis zum Frühling 1968, als plötzlich Bizzarrinis Fernsprecher

schellt. Giugiaro ist dran, und damit sind wir zurück in dessen

www.landrover.ch

DER NEUE RANGE ROVER SPORT

ER TRIFFT 500 ENTSCHEIDUNGEN

PRO SEKUNDE.

SIE MÜSSEN NUR EINE TREFFEN.

An die Spitze kommt nur, wer seine Effizienz steigert und in allen Situatio-

nen intelligent reagiert. So wie der neue Range Rover Sport: Sein opti-

miertes Fahrwerk, Adaptive Dynamics System, sorgt für höchste Dynamik,

während sein 3.0-Liter-Dieselmotor mit einem maximalen Drehmoment

von 600 Nm* bereits heute die ab 2011 gültige Abgasnorm Euro 5 erfüllt.

Erleben Sie den athletisch-eleganten Auftritt des neuen Range Rover

Sport und fahren Sie ihn jetzt bei uns Probe.

Emil Frey AG

Autohaus Zürich-Altstetten

Badenerstrasse 600, 8048 Zürich, 044 495 23 11

www.emil-frey.ch/zuerich

* Range Rover Sport 3.0 TDV6 aut., 245 PS/180 kW, Gesamtverbrauch 9.2 l/100 km, Ø CO 2 -Emission 243 g/km, Energieeffizienz-

Kategorie C. Ø CO 2 -Emission aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeuge 204 g/km.


I N T E R v I E W

Rolf Sachs

Born August 10th, 1955

Lausanne

Switzerland

Rolf Sachs first studied mathematics and business

administration in London and San Francisco and spent

the first part of his career as an investment banker.

Text: MR Luchford APM

Fotos: Courtesty of Rolf Sachs Studio

22

However, his deep interest in the challenge of exploring and finding

‘the new’ in art or design led Sachs to produce one off design pieces

in the early 1990’s. His passion for creativity prevailed and in 1994

he moved to London to set-up his studio.

Now an acclaimed designer recognised for his distinctive multidisciplinary

approach, Sachs’ body of work includes furniture,

lighting, set design for opera and ballet, photography and architectural

and interior design projects, all used to demonstrate abstract and

emotional rather than decorative ideas.

Sachs’ limited edition pieces explore the relationship between design

and culture to elicit unexpected emotional reactions and break down

perceived boundaries. Tagged a contemporary ‘renaissance man’,

Sachs is relevant at a time when the world is focusing on ‘pure creativity’

and he has had a number of one-man and group exhibitions in

the u SA, Germany, Italy, Austria and the u K.

Sachs distances himself from the design excesses of recent years and

avoids superfluous embellishment, as it is the conceptual and not the

decorative aspects that are important to him. Core to his artwork is a

human element, and an underlying sense of humour to each piece. He

enjoys the frisson of excitement experienced when seeing incompa-

1

I N T E R v I E W

tible elements together and describes his design vision as a steady

approach in the search for emotion, feeling and life. Sachs’ passion

for creating one-off conceptual pieces starts from a strong bold new

idea, which he believes in executing to the highest aesthetic. He collaborates

with extraordinary craftspeople, including cabinet makers,

metal casters, mould makers, silversmiths, stonemasons and glassblowers.

Sachs completed the set design for the Faust Opera (Gounod) in

March 2007, which debuted at Wiesbaden Staatstheater and was

turned into a ballet, debuting at the Monte Carlo Ballet and touring

globally. In March 2009 Sachs designed the set for Bellini’s acclaimed

production of Norma at the Opera de Monte Carlo, a production

of international importance. Rolf Sachs (set design), choreographer

Jean Christophe Maillot and Karl Lagerfeld (costume design)

together created a truly spectacular vision, which was a sellout performance.

Sachs has another high-profile set design project already in

the works, which he will commence in 2010.

Sachs’ latest collection of furniture and lighting was showcased at the

4th Design Miami Basel in June 2009, as part the gabrielle ammann

// designer's gallery. His collections use materials regarded by Sachs

as having ‘an inner soul’ - woods such as ash and oak, hand manufac-

2

3

23


I N T E R v I E W

tured resin, the exceptionally strong but light, high-tech material

Kevlar, felt made from pure merino wool and hand blown glass. His

palette of materials reflects the qualities he searches for in his work,

warmth, integrity and of course, always character.

A purist by education as well as nature, Sachs has been heavily influenced

by the art that surrounded him as a boy growing up in Switzerland.

He loves the work of Malevich, the De Stijl, Donald Judd,

Joseph Beuys and Surrealism.

Based mainly in London, Sachs loves nothing more than returning to

his homeland and partaking in the festivities at St Moritz. Sachs splits

his time between his private residence in London and stadium home

in St. Moritz, which he designed and renovated himself from the original

Bauhaus building built for the 1928 Olympics (and reused again

in 1948). His connection to St Moritz has also led to his latest collaboration

with Krug, who have commissioned Sachs to design a oneoff

sledge to celebrate 125 years of the exclusive Cresta Run.

The Krug Cresta Sledge by Rolf Sachs

The one-off piece of art features the fine details and craftsmanship

which are reticent in every bottle and celebrate the skill involved in

24

4

5

6

the creation of Krug Grande Cuvèe - a unique blend of over 40 wines

fermented over 6 years. Inspired by the skeleton toboggan used

by Lord Clifton Wrottesely to achieve his Cresta run Grand Slam

in 2004 this bespoke sledge is made entirely out of an extraordinary

champagne coloured resin precisely matched to the colour

of Krug’s Grande Cuvèe. The sledge reflects the bends and

twists of the Cresta run as well as highlighting the elegant and

instantly recognisable curves of a bottle of Krug.

Krug Grande Cuvèe perfectly highlights the brand’s ethos of

unswerving determination to set the standard of excellence with

an element of surprise, which resonates with those, bold enough

to compete in the famous Cresta Run. This partnered alongside

Sachs’ history with St Moritz makes it the perfect venue to

launch such an amazing creation. Drawing on Rolf’s passion for

art there is also a human element to his work, which is where the

humour enters into it. “I love humour and I think it is a very

important thing in life and it is part of my natural self, and it

automatically gets translated in to my pieces and I like it. Some

other people would say one should be extremely stringent and

strict about it but I think life is too short to be too strict. So I

always like it if one can add a little twinkle in the eye and a smile

on the face”.

7

1

Neon Immersion, released in 2004

2 & 3

Rolf Sachs Studio

4

The Krug Cresta Sledge by Rolf Sachs

5

Faust Ballet

6

Faust Opera

7

Norma Opera

supersports. extreme bentley.

It takes months to handcraft a Bentley. It takes just 3.7 seconds to hit 60 mph with the new Continental

Supersports (0–100 km/h in 3.9 seconds). It is powered by a potent twin-turbo W12 that offers the driving

intensity of a supercar. Equipped with a new quick-shift gear box and all-wheel drive, you can reach a top speed

of 204 mph (329 km/h) in a heartbeat. Extreme performance. Extreme Bentley. But more than horsepower,

this two-seater has all the re� ned styling you’d expect in a handcrafted Bentley. Plus, it has beendeveloped

with technology to run on gasoline or mix of gasoline and bioethanol. As a result, you could reduce net CO2

emissions by up to 70% on a “well-to-wheel” basis (com bined CO2 emissions of 388 g/km). Simply put,

we couldn’t resist taking both design and performance to the extreme. To see the result, please visit our

showroom or www.zuerich.bentleymotors.com.

Fuel economy � gures in l/100km: Urban 24.5; Extra-Urban 11.6; Combined 16.3.

BENTLEY ZÜRICH/SCHMOHL AG

Stinson-Strasse 2, 8152 Glattbrugg/Zürich, Tel.: +41 43 211 44 42, Fax: +41 43 211 44 40, www.bentley-zurich.ch

The name ‘Bentley’ and the ‘B’ in wings device are registered trademarks. © 2009 Bentley Motors Limited.


N O S T A L G I A N O S T A L G I A

125 Jahre

Cresta RunSt.Moritz

Skeleton und St. Moritz sind Zwillingsbegriffe; denn diese

einzigartige und temporeiche Sportdisziplin hat ihren Ursprung

im Engadin. „Skeleton Riding down the Cresta Run“ war wohl die

erste durchreglementierte alpine Wintersportart überhaupt, und

der „St. Moritz Tobogganing Club“ wurde bald einmal zum

Mythos.

Bild: v IPs am Start – keine Seltenheit;

hier machte sich Gregory Peck startklar.

Text: Heini Hofmann

Fotos: Dokumentationsbibliothek St. Moritz

26

Die Zweitgrösste

Eisskulptur

derWelt

Damit Neues entsteht, bedarf es günstiger u mstände. Solch fruchtbaren

Nährboden bot das Weltdorf St. Moritz im schönen Engadin mit seiner

exklusiven Kulturgeschichte: über 3000 Jahre bekannte Heilquellen und

eine Bädertradition seit Jahrhunderten, dann Begründung der alpinen

Luxushotellerie Mitte 19. Jahrhundert durch Hotelpionier Johannes

Badrutt, der zudem mit britischen Gästen die Wintersaison „erfand“.

Diese wiederum legte den Grundstein für die Entwicklung diverser Wintersportarten.

Schneesicherheit, Traumlandschaft und strahlende Sonne

waren die natürlichen Zusatzingredienzien dieser Erfolgsgeschichte, in

welcher dem Skeletonsport die Rolle des aufgehenden Sterns zukam, als

er in den frühen 1880er-Jahren in St. Moritz Fuss fasste.

Von Null auf Hundert

Biedere Kutschen- und Schlittenfahrten konnten für die erwachende Wintersport-Fangemeinde

der letzte Kick nicht sein. Skilaufen steckte noch in

den Kinderschuhen (das erste Skirennen sollte erst 1893 stattfinden). Also

mussten neue Attraktionen her: Die Hoteliers präparierten Eisbahnen, die

Schotten brachten ihre Curling-Steine und die Briten flitzten mit ihren

Schlitten über die Dorfstrassen. Die Idee des Skeletonsports war geboren.

Nun ging es sehr schnell: Im Winter 1884/85 wurde erstmals der Cresta

Run gebaut und war fortan, neben dem benachbarten Olympia Bob Run,

die „zweitgrösste Eisskulptur der Welt“. Im gleichen Winter hob man

auch den entsprechenden Sportclub aus der Taufe, der jedoch nicht sim-

pel den Begriff Skeleton im Namen führt, sondern sich bewusst exklusiv

und extravagant St. Moritz Tobogganing Club (SMTC) nennt.

Cresta Riding war dann – man staune! – während Jahrzehnten nicht nur

die spektakulärste, sondern auch die schnellste Art menschlicher Fortbewegung.

Traditionell wird der Run bei jedem Winterbeginn mit den

Ingredienzien Schnee, Wasser und Kälte neu gebaut. Da diese Sportart

immer nur auf diesem einen Run ausgetragen wurde, kamen die Schlüsselrennen

einer Art Weltmeisterschaft gleich. 1928 und 1948 kam Cresta-

Skeleton sogar erstmals zu Olympiaehren. Doch der Reihe nach!

Toboggan – Skelett – Skeleton

Wer hätte das vermutet: Der u rsprung des Skeletonschlittens führt zu den

Indianern Nordamerikas. Diese bauten für ihre Warentransporte in

schneereichen Wintern aus einem Skelett (engl. Skeleton) von Birkenästen,

verbunden durch grosse Rindenstücke, einen Transportschlitten,

der am vorderen Ende nach oben gebogen war und den sie Toboggan

nannten. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden solche Schlitten

im Norden Amerikas, in Kanada und Russland zu Freizeit-Sportgeräten

umfunktioniert.

Anfänglich schlittelte man dort auf den Strassen (so auf der grossen Avenue

in St. Petersburg) oder durch eine an einem Hang präparierte, schnurgerade

Schlittelrinne, die auch mehrspurig sein konnte (wie am Tuque

Bleue Multiple Chute in Montreal). Auch in St. Moritz hatte der Schlit-

27


N O S T A L G I A

2 3 4

telsport zuerst auf der Dorfstrasse hinunter nach St. Moritz Bad oder

Celerina begonnen (was nach Aufhebung des Automobilverbotes in

Graubünden 1926 dann nicht mehr möglich war). Es entstanden aber

auch Schneebahnen; so führten vom Kulm-Hotel bis zu deren sechs hinunter

auf den gefrorenen St. Moritzer See.

u nd weil sportliche Aktivitäten zu Wettbewerb animieren, entwickelte

sich aus dem Freizeitvergnügen bald einmal ein ehrgeiziger Sport. Das

Freizeitgerät indianischen u rsprungs mutierte zum Rennschlitten: Mann

gegen Mann, Schlitten gegen Schlitten, waghalsige Schussfahrten gegen

die u hr. Doch dafür benötigte man einen Eiskanal.

A very British Club

Ganze neun Wochen dauerte die Bauzeit des ersten Cresta Run, der Mitte

Januar 1885 fertiggestellt wurde. Das allererste Rennen war ein Wettbewerb

gegen Tobogganing-Freunde aus Davos. u nd obschon ein „Davoser“,

der Australier Austin, gewann, war man in St. Moritz, wo fast die

ganze Dorfbevölkerung dem Event beiwohnte, überzeugt, dass Skeleton

eine grosse Zukunft haben werde. Wie sehr sich dieses Gefühl später

bewahrheiten sollte!

Anfänglich gehörten fast ausschliesslich Engländer und Amerikaner dem

St. Moritz Tobogganing Club an. In den Nachkriegsjahren begann er sich

zu öffnen, und heute stammt ein grosser Teil der Mitglieder aus Kontinentaleuropa

und der Schweiz. Etwas jedoch hat sich nicht verändert: die

28

1

1

Wenn es den Cresta Run nicht gäbe,

müsste man ihn erfinden!

2

Bau und u nterhalt des Cresta Run besorgen

Spezialisten aus dem veltlin.

3

Skeletonfahrer sind mutige Draufgänger;

sie lieben den Adrenalin-Kick.

4

Das Cresta Clubhaus beim verkürzten Start

(Junction), erbaut 1962.

Klubsprache ist nach wie vor Englisch. Nur gerade die Lautsprecherdurchsage

für die Mittagspause erfolgte auf Italienisch: Terminato (beendet).

Dies deshalb, weil das Cresta Run-Bahnpersonal – alles Spezialisten

aus dem veltlin – dann sofort mit Ausbesserungsarbeiten beginnen muss.

Only Lords, no Ladies: Bis 1926 waren zwar Damen zugelassen, doch

dann wurde Cresta-Skeleton reine Männersache, wie an der Eingangstüre

unverkennbar: „Riders only, ladies not admitted“. Doch eine Ausnahme

gibt’s, so viel Noblesse muss sein: Der Ladies’ Day am letzten Tag der

Saison... Der Tobogganing Club ist vom 22. Dezember bis Beginn März

geöffnet. Obschon privat, steht er auch Skeleton-begeisterten Nichtmitgliedern

offen. Gegen Entgelt kommen sie auf die Supplementary List.

Während dieser temporären Mitgliedschaft haben sie Anrecht auf drei

Rides. Einheimische können zudem am Locals’ Day ihren Mut beweisen.

Bäuchlings ins Abenteuer

Der Skeletonschlitten, auf dem Cresta Run Toboggan genannt, ist zwar

indianischer Abstammung, aber heute ein Hightech-Sportgerät. Er besteht

aus einem massiven Stahlgerippe mit zwei Kufen, einer seitlich hochgezogenen

starren Wanne mit Haltebügel sowie vorderen und hinteren seitlichen

Prallbügeln. Jedoch: Er hat weder Bremsen noch eine Lenkung.

Der Antrieb ist die Schubkraft des Fahrers.

Während man anfänglich noch in sitzender Position fuhr, wagte bereits

1887 der erste Athlet die Fahrt liegend und kopfvoran, was fortan die ein-

No t h i Ng

i s t o o b i g

f o r u s

MAJESTIC AND ELEGANT, IN THE CENTRE OF ST. MORITZ, AT THE HEART OF

THE SWISS ALPS. THIS IS WHERE YOu FIND THE BADRu TT’S PALACE HOTEL.

LEGENDARY, u NIQu E AND DISTINCTIv E! SINCE 1896 Gu EST WISHES HAv E BEEN

ANTICIPATED AND Fu LFILLED, HOWEv ER GREAT THEY MAY HAv E SEEMED.

WITH u S YOu ARE THE Gu EST AND WARMLY WELCOMED.

Badrutt's Palace Hotel, v ia Serlas 27, 7500 St. Moritz, Switzerland, Telephone: +41 (0)81 837 1000, Telefax: +41 (0)81 837 2999

Reservations: +41 (0)81 837 1100, reservations@badruttspalace.com, www.badruttspalace.com


S T . M O R I T Z A U T O M O B I L E C L U B

A Cuban Girl

A woman goes to Havana to attend a 2-week, company

training session. Her husband drives her to the airport and

wishes her to have a good trip.

She says:

"Thank you honey, what would you like me to bring for you?"

The husband laughs and says:

"A Cuban girl" The woman keeps quiet and leaves.

Two weeks later he picked her up at the airport and asked:

"So, honey, how was the trip?"

"very good, thank you."

"And, what happened to my gift?" asks the husband.

"What gift?" She asked.

"The one I asked for - the Cuban girl, do you remember?"

"Oh, that" she said.

"Well, I did what I could; now we have to wait

for nine months to see if it's a girl !!!"

46

Oliver’s

Twist

Interessantes und nur selten

Wichtiges

The Catholics

Four Catholic men and a Catholic woman were having coffee.

The first Catholic man tells his friends, "My son is a priest.

When he walks into a room, everyone calls him 'Father'."

The second Catholic man chirps, "My son is a Bishop. When

he walks into a room people call him 'Your Grace'."

The third Catholic gent says, "My son is a Cardinal. When he

enters a room everyone says 'Your Eminence'."

The fourth Catholic man chirps, "My son is the Pope. When

he walks into a room people call him 'Your Holiness'."

Since the lone Catholic woman was sipping her coffee in

silence, the four men give her a subtle, "Well....?"

She replies, "I have a daughter. She is slim, tall and 95D-60-

90. When she walks into a room, people say, 'Oh My God'."

Great Service. Great Flights.

Change your way of travelling and enjoy

the finest service on a Private or Executive flight.

While serving all destinations with our modern aircraft fleet.

We like to keep things simple, just as our philosophy:

Great Service. Great Flights.

�������������������������������������������������������������������

HOMAC Aviation Services AG

�����������������������������������������������������������������������������������

Flughofstrasse 42, CH-8152 Glattbrugg, Switzerland

+41 (0) 44 874 10 30, �������� www.homacaviation.com


www.power-package.ch

48

THIS MAGAZINE IS EXCLu SIv ELY CREATED FOR THE

ST. MORITZ Au TOMOBILE CLu B (SMAC)

Content Responsibility

José M. Oliver jose.oliver@stmoritz-automobileclub.com

Subscription

St. Moritz Automobile Club, Kulm Hotel, v ia veglia 18, CH-7500 St. Moritz

Telephone +41 81833 45 45, Telefax +41 81 833 46 46 www.stmoritz-automobileclub.com

For Membership Applications

info@stmoritz-automobileclub.com

Pr e Mi u M Pu b l i s h i Ng

s W i s s C o r P o r A t e M A g A Z i N e b u N D l e

In this high-speed world of ours, firm values are like lighthouses. They convey an aura of safety and help us find our bearings. As there are fixed points in the world of luxury,

such values must surely exist in the publishing landscape. Our Premium Publishing Bundle is luxury in print. At a time when media budgets have to be planned with care as never before,

the Premium Publishing Bundle combines premier media to create a perfect Swiss portfolio. www.power-package.ch

Editor-in-Chief

Christof Küng, Ing. EurEta & Corporate Executive

christof.kueng@bykueng.ch

Publisher

Küng Identity, Concept & Creation. Bundesplatz 7, CH-6300 Zug

Telephone +41 41 711 56 28, Fax +41 41 711 56 29

www.opentresor.com – ambassador@opentresor.com

Advertising

Küng Identity AG, Management & Administration, Dreikönigstrasse 31a, CH-8002 Zurich

Telephone +41 44 208 31 55, Fax +41 44 208 35 00, www.power-package.ch – sales@power-package.ch

Publishing House

Küng Identity Holding, Investment & Private Equity, Bösch 104, CH-6331 Hünenberg

www.bykueng.ch – info@bykueng.ch

Translation

Apostroph Translation, Lucerne

Proofreading

St. Galler Tagblatt Medien, St. Gallen

Production & Distribution

Buchdruckerei Lustenau, Printed in Austria

Paper & Quality

Paper Cover: Bv S gloss, 300 g/m 2 – Paper Content: Bv S gloss, 170 g/m 2

Frequency

Twice a year – Summer and Winter

Circulation of SMAC 06.2009

10’000 copies (certified)

Copyright

Text or photos may not be used without permission. Please send requests to St. Moritz Automobile Club

Ad / PR Closings

Edition 07.2010 – Summer: End of April, 2010

Rates

Please see www.power-package.ch

Copyright

Text or photos may not be used or reproduced in any form without prior written permission.

Please send requests to the publisher: Küng Identity AG, Zürich: info@bykueng.ch

Premium Publishing – The Luxury Media PowerPackage

In times of superficiality, this product sets itself above the rest in its dedication to depth of content. It is a product from the «Premium Publishing Bundle»

and guarantees maximum quality and substance in every aspect! All the magazines represent a completely holistic approach – professionally planned, realized and distri buted. Highest quality –

that is what our name stands for! More Information: www.power-package.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine