11.06.2024 Aufrufe

11. Juni 2024

- Debatten über Renaturierung im Landtag - Spanner filmt Frau auf FH am WC - KFG fordert mehr Hochwasserschutz

- Debatten über Renaturierung im Landtag
- Spanner filmt Frau auf FH am WC
- KFG fordert mehr Hochwasserschutz

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN
  • Keine Tags gefunden...

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Grazer24<br />

<strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong>, E-PAPER AUSGABE<br />

Getty<br />

Quelle: ZAMG<br />

18°<br />

In der Früh<br />

und am Vormittag<br />

morgen<br />

oft Regen. Ab<br />

Mittag dann öfter<br />

Pausen. Die Temperaturen kommen<br />

über 18 Grad nicht hinaus.<br />

Destruktiv<br />

Ein 23-Jähriger filmte am Wochenende<br />

eine Studentin der FH Campus 02 auf<br />

der Toilette, er wurde festgenommen. 4<br />

Konstruktiv<br />

KFG und Vize-Bgm. Judith Schwentner<br />

trafen sich zum Austausch bezüglich<br />

mehr Hochwasserschutz in Graz. 4<br />

Trotz Unwetter:<br />

Renaturierung<br />

spaltet den Landtag<br />

BFV GU, GETTY, KFG<br />

Streit. Die einen fordern es vehement, die anderen sehen „Bauernenteignung“. Das Renaturierungsgesetz der EU polarisierte heute im Landtag und<br />

das trotz der heftigen Unwetter in Graz und Umgebung, sowie Hartberg-Fürstenfeld. ÖVP, SPÖ und FPÖ blieben bei ihrem Nein zum Gesetz. SEITE 2


2 graz<br />

www.grazer.at <strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Der Schienenersatzverkehr rollt<br />

jetzt ohne Probleme.<br />

ÖBB/KNOPP<br />

Ersatzverkehr<br />

voll angelaufen<br />

■ Die Bahnstrecke zwischen<br />

Graz und Bruck/Mur ist unterbrochen,<br />

aufgrund der NAchwehen<br />

der Unwetter noch bis<br />

voraussichtlich Freitag. Heute<br />

Vormittag gab es kurzfristig<br />

Probleme mit dem Schienenersatzverkehr.<br />

Reisende klagten<br />

über zu geringe Kapazitäten.<br />

Das sei jetzt laut ÖBB<br />

behoben und man entschuldigt<br />

sich für die Startschwierigkeiten<br />

heute Vormittag.<br />

Die WKO hilft betroffenen Unternehmern<br />

der Unwetter. HURNAUS<br />

WKO und SVS<br />

helfen Betrieben<br />

■ Bis zu 20.000 Euro Soforthilfe<br />

gewähren Wirtschaftskammer<br />

und SVS in einer gemeinsamen<br />

Hilfsaktion jenen<br />

Unternehmern, die durch<br />

die Unwetter der letzten Tage<br />

schweren Schaden genommen<br />

haben.„Auch wenn das ganze<br />

Schadensausmaß derzeit<br />

noch gar nicht überschaubar<br />

ist, möchten wir unsere Mitgliedsbetriebe<br />

unbürokratisch<br />

unterstützen“, so WKO-Steiermark-Präsident<br />

Josef Herk.<br />

Die Unwetter der letzten Tage nutzten die Grünen als Argument für das Renaturierungsgesetz der EU.<br />

ZWIST. Die einen sehen das wichtigste Naturschutzgesetz seit Jahrzehnten,<br />

die anderen ein „Bauern-Enteignungsgesetz“: Das Renaturierungsgesetz<br />

der EU sorgte in der heutigen Landtagssitzung für Diskussionen.<br />

Die Unwetterereignisse<br />

der letzten Tage fanden<br />

natürlich auch Einzug in<br />

die heutige Landtagssitzung. Die<br />

Grünen beriefen eine „Aktuelle<br />

Stunde“ zum Renaturierungsgesetz<br />

der EU ein. 6.000 Wissenschafter<br />

haben sich in Europa<br />

dafür ausgesprochen, dem Gesetz<br />

zuzustimmen. Klubobfrau<br />

Sandra Krautwaschl zitierte<br />

die jüngsten Aussagen dazu von<br />

Wasserforscher Helmut Habersack<br />

(„Renaturierung ist der<br />

Schlüssel für eine gute Zukunft“)<br />

und Klimaforscher Georg Pistorfer<br />

(„Wir müssen den Flüssen<br />

Raum zurückgeben“).<br />

Krautwaschl argumentierte:<br />

„Zur Enteignung von Landwirten:<br />

Das ist ein reines Märchen.<br />

Hört auf zu sagen, dass es uns<br />

Unsummen kostet. Das Gegenteil<br />

ist der Fall. Es kostet uns Unsummen,<br />

wenn wir dem Klimawandel<br />

nichts entgegensetzen.<br />

Wir können außerdem viel Geld<br />

aus Brüssel abholen. Das investierte<br />

Geld kommt 12-fach zurück,<br />

das nennt sich Wertschätzung.<br />

Zur Ernährungssicherheit:<br />

Hier gibt es ganz klare Klauseln<br />

im Gesetzestext, die die Ernährungssicherheit<br />

sicherstellen.<br />

Was unsere Ernährung dagegen<br />

gefährdet, ist die Enteignung von<br />

Landwirten durch geplante Straßenneubauten.“<br />

ÖVP, SPÖ und FPÖ bleiben bei<br />

ihrem Nein zum Gesetz. Landeshauptmann<br />

Christopher<br />

Drexler räumte ein, dass es zwar<br />

keine formelle, wohl aber eine<br />

materielle Enteignung gebe. „Am<br />

Sonntag ist die Position des Renaturierungsgesetzes<br />

nicht unbedingt<br />

gestärkt worden“, ätzte er<br />

in Hinblick auf das EU-Wahlergebnis<br />

der Grünen.<br />

KPÖ und Neos stehen dem Renaturierungsgesetz<br />

grundsätzlich<br />

offen gegenüber.<br />

Weitere Themen<br />

Die FPÖ brachte die Corona-Sitzungsprotokolle<br />

und das Thema<br />

Transparenz aufs Tapet – denn<br />

BFV GU, FISCHER<br />

EU-Naturschutzgesetz<br />

polarisiert im Landtag<br />

Von Verena Leitold<br />

verena.leitold@grazer.at<br />

diese sollen nicht veröffentlicht<br />

werden. Landesrat Karlheinz<br />

Kornhäusl beantwortete eine<br />

entsprechende Anfrage wie folgt:<br />

„Die protokollierten Informationen<br />

sind unter dem Gesichtspunkt<br />

der damaligen aktuellen Lage zu<br />

betrachten. Aus diesem Grund<br />

erscheint eine Veröffentlichung<br />

dieser Informationen zum jetzigen<br />

Zeitpunkt als nicht relevant.“<br />

Die Neos stellten eine Dringliche<br />

Anfrage zur Kinderbildung<br />

und forderten 50 Kindergärten<br />

und -krippen. Anlässlich des<br />

Rückzugs des Hilfswerks verlangt<br />

Klubobmann Niko Swatek: „Das<br />

Land muss endlich selbst als Träger<br />

auftreten und die klammen<br />

Gemeinden bei der Kinderbildung<br />

und Betreuung unterstützen.“<br />

Die KPÖ thematisierte eine<br />

Förderung an die Landwirtschaftskammer<br />

aus Mitteln der<br />

Gemeinde-Bedarfszuweisungen,<br />

die möglicherweise nicht rechtens<br />

gewesen sein könnte. „Die<br />

Kammer erarbeitet das Arbeitsprogramm<br />

mit den Gemeinden“,<br />

argumentierte Drexler.


<strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 3<br />

Im Grazer<br />

Schwalbennest<br />

soll es bald<br />

opulentes<br />

Frühstück<br />

geben. KK<br />

Adrianna mag<br />

Leckerlis<br />

Grazer<br />

Pfoten<br />

Neues im Schwalbennest<br />

■ Seit zwanzig Jahren zieht das<br />

Schwalbennest am Grazer Franziskanerplatz<br />

die Sonnenanbeter,<br />

Leute-Beobachter, Kuchenund<br />

Kaffeeliebhaber an. Im<br />

heurigen Jubiläumsjahr möchte<br />

man das Angebot erweitern.<br />

Dazu wird das Lokal mit 23. <strong>Juni</strong><br />

vorübergehend geschlossen.<br />

Zweieinhalb Wochen gönnt man<br />

sich Vorbereitungszeit, um dann<br />

neu durchzustarten.<br />

Ab dem 10. Juli will man den<br />

Fokus verstärkt auf Frühstück legen,<br />

wie Inhaber Gerhard Wörz<br />

per Aussendung informierte. Da<br />

startet nämlich das „Sommer<br />

Frühstück Pop-up“. „Vegetarisch,<br />

vegan und omnivor, alles hausgemacht<br />

oder von ausgezeichneten<br />

Lebensmittelhandwerkern“,<br />

macht Wölz Gusto.<br />

Als Beispiele werden folgende<br />

Köstlichkeiten quer durchs<br />

Alphabet genannt: Camembert,<br />

Eierspies, fermentiertes Gemüse,<br />

Ham&Eggs, Hummus, Kaisersemmel,<br />

Kimchi, Kürbiskernmiso,<br />

marktfrisches Gemüse, Natto, Oliven,<br />

Omelette, Porridge, Räuchersaibling,<br />

Sauerteigbrot, Shoyu,<br />

Tempeh, Tofu, veganes Rührei.<br />

Adrianna ist sehr ängstlich. Leckerlis helfen ihr aber mutiger zu werden. KK<br />

Adrianna ist eine sehr unsichere<br />

Hündin, da sie werden.<br />

schen die ihr helfen mutiger zu<br />

monatelang in einem Auto leben<br />

musste. Sie wurde kaum<br />

sozialisiert und kennt nur ihre<br />

letzten Besitzer. Dementsprechend<br />

- 2 Jahre, weiblich<br />

- ängstlich<br />

- liebt Leckerlis<br />

hat sie vor allem Angst,<br />

auch vor Menschen. Dennoch<br />

hat sie eine Chance verdient.<br />

Kontakt: Arche Noah<br />

www.aktivertierschutz.at<br />

Sie sucht feinfühlige Men-<br />

Tel. 0676 84 24 17 437<br />

„der Grazer“ ist die<br />

Nummer 1<br />

des Landes<br />

„der Grazer“ wurde von den Experten des Fachmagazins<br />

„Journalist:in“ zur besten Regionalwochenzeitung<br />

der Steiermark und inhaltlich<br />

sogar zur Nummer 1 von ganz Österreich gekürt.<br />

www.grazer.at


4 graz<br />

www.grazer.at <strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Eine Studentin bemerkte, wie sie von einem Mann gefilmt worden sein<br />

soll. Dies führte zu einem Polizeieinsatz in Graz-Geidorf.<br />

SYMBOLBILD/GETTY<br />

Mann soll Studentin in<br />

Toilette gefilmt haben<br />

EINSATZ. An der FH Campus 02 kam es zu einem<br />

Polizeieinsatz wegen eines filmenden Mannes.<br />

Von Lukas Steinberger-Weiß<br />

redaktion@grazer.at<br />

Wie die Polizei heute<br />

bekanntgegeben hat,<br />

kam es vergangenen<br />

Samstag zu einem Polizeieinsatz<br />

an einer Grazer Bildungseinrichtung<br />

in Graz-Geidorf.<br />

Grund dafür war die Anzeige einer<br />

jungen Frau. Sie hatte einen<br />

23-Jährigen kurz davor dabei erwischt,<br />

als er mit seinem Mobiltelefon<br />

unberechtigt und ohne<br />

Einwilligung Videoaufnahmen<br />

von der Studentin am WC angefertigt<br />

hatte. Dabei filmte er<br />

mit seinem Handy unterhalb<br />

der Toilettentrennwände heimlich<br />

hindurch. Als die Frau dies<br />

bemerkte, stellte sie den 23-Jährigen<br />

aus dem Bezirk Südoststeiermark<br />

zur Rede. Polizisten<br />

stellten in der Folge das Mobiltelefon<br />

des Mannes sicher.<br />

Bei seiner Einvernahme zeigte<br />

sich der 23-Jährige reumütig<br />

und geständig. Dabei gab er an,<br />

dass er sich eineinhalb Stunden<br />

am Damen-WC eingesperrt hatte,<br />

um die Beine der Damen zu<br />

filmen. Die Aufnahmen selbst<br />

hätte er für sich selbst und keinesfalls<br />

für den Zwecke einer<br />

Weitergabe angefertigt. Das sichergestellte<br />

Mobiltelefon wird<br />

nun einer forensischen Auswertung<br />

unterzogen.<br />

FH bestätigt Vorfall<br />

Wie die „Kleine Zeitung“ heute<br />

in ihrer Online-Ausgabe berichtet,<br />

bestätigt Kristina Edlinger<br />

Ploder, die Rektorin der FH<br />

Campus 02, dass der Vorfall an<br />

ihrer Fachhochschule stattgefunden<br />

habe.<br />

Weiters meint sie, dass es<br />

an der FH von der Leitung ein<br />

Rundmail an die Studierenden<br />

gegeben habe um die schnelle<br />

Aufklärung des Vorfalles voranzutreiben.<br />

Ob es sich beim<br />

23-Jährigen um einen Studenten<br />

der FH handelt, ist derzeit<br />

noch nicht bekannt.<br />

KFG-Klubobmann Alexis Pascuttini, KFG-Stadträtin Claudia Schönbacher<br />

und Vize-Bgm. Judith Schwentner im Gespräch.<br />

KFG<br />

KFG fordern mehr<br />

Hochwasserschutz<br />

AKTUELL. Bereits im Mai gab es einen Brief,<br />

gestern ein Treffen mit Vize-Bgm. Schwentner.<br />

Von Lukas Steinberger-Weiß<br />

lukas.steinberger@grazer.at<br />

Im offenen Brief vom 23. Mai<br />

<strong>2024</strong> forderte KFG Klubobmann<br />

Alexis Pascuttini<br />

vor allem, die diversen Oberflächenwässer<br />

auch endlich in<br />

das Sachprogramm Grazer Bäche<br />

aufzunehmen, diese finden<br />

dort bis dato keine Bedeutung.<br />

„Durch Starkregenereignisse<br />

und aber auch durch die stark<br />

fortschreitende Verbauung<br />

steigt die Gefahr durch sogenannte<br />

pluviale Hochwasser<br />

(=Oberflächenwasser) enorm,<br />

diesem kann allerdings nur mit<br />

enormen Aufwand entgegengewirkt<br />

werden. In vielen Gebieten<br />

reichen die vorhandenen<br />

Kanalkapazitäten schlichtweg<br />

nicht aus, und gibt es somit keine<br />

Möglichkeiten, diese Hangwasser<br />

gefahrlos abzuleiten.<br />

Für die Thalstraße fordern wir<br />

einerseits den Linearausbau des<br />

Thaler Baches und andererseits<br />

die Schaffung diverser Rückhaltebecken<br />

– nur so kann dem<br />

Problem auch langfristig Einhalt<br />

geboten werden!“, so Pascuttini.<br />

Im Zuge des Offenen Briefes<br />

forderten Pascuttini und Stadträtin<br />

Claudia Schönbacher außerdem<br />

einen Termin mit der zuständigen<br />

Vizebürgermeisterin<br />

Judith Schwentner. Dieser fand<br />

gestern, am 10. <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong> statt -<br />

und konnten somit die Problembereiche<br />

der Bezirke Andritz und<br />

Gösting sowie die Ereignisse der<br />

letzten Tage wieder in den Fokus<br />

gerückt werden und wurde<br />

zumindest versucht, zu einer gemeinsamen<br />

Lösung zu kommen.<br />

Resümee<br />

Pascuttini betont zwar, dass er<br />

froh über die geplanten Projekte<br />

im Hochwasserschutz sei und<br />

dass das Gespräch konstruktiv<br />

verlaufen sei, er sich aber trotzdem<br />

für mehr Schutz stark machen<br />

wird, auch im kommenden<br />

Gemeinderat.<br />

derGrazer<br />

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10,<br />

Mo bis Fr 8 bis 15 Uhr | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION:<br />

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Lukas Steinberger-Weiß (0664/80 666 6981), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Sabrina Naseradsky (0664/80 666 6538), Leonhard Schweighofer (0664/80 666 6490),<br />

Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Robert Heschl (0664/80 666 6897),<br />

Denise Schuschko-Linke (0664 / 80 666 6848), Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | OFFICE MANAGEMENT & ZUSTELLWÜNSCHE: Sanja Radosavljevic (0664/ 80 666 6528) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUF-<br />

LAGE PRINT: 176.614 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2023). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


<strong>11.</strong> 2. JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

anzeige 41 5<br />

WEGES (4)<br />

Mit den Öffis gelangt man umweltschonend zu den schönsten Wanderwegen.<br />

Am Weg auf das Kraubatheck.<br />

Wandern mit Öffis in der<br />

Region Erzberg Leoben<br />

Mit dem Zug nach Kraubath und auf idyllischen Wegen ein einsames Wandergebiet entdecken.<br />

Das Kraubatheck liegt in<br />

den Seck auer Tauern auf<br />

einer Seehöhe von 1475<br />

Metern. Der Gipfelbereich befindet<br />

sich auf einer großen Lichtung,<br />

von der Ruhe und Geborgenheit<br />

ausgeht. Bis vor 200 Jahren<br />

wurden der Kraubathgraben und<br />

das Kraubatheck noch intensiv<br />

bewirtschaftet, sodass lediglich<br />

ein Drittel der Fläche bewaldet<br />

war – heute liegt der Waldanteil<br />

bei 90 Prozent. Während der Wanderung<br />

genießen wir die Kraft des<br />

Waldes und entdecken aussichtsreiche<br />

Plätze mit Sicht auf den<br />

breiten Talboden der Mur und die<br />

umliegenden Gebirge.<br />

Ein Ort mit seinem Hausberg:<br />

Kraubath und das Kraubatheck<br />

Die Marktgemeinde Kraubath<br />

liegt zwischen den Städten<br />

Leoben und Knittelfeld und beheimatet<br />

circa 1350 Einwohner.<br />

Das Landschaftsbild ist geprägt<br />

vom breiten Talboden der<br />

Mur, zahlreichen Seiten-Kerbtälern<br />

und waldreichen Flächen<br />

rundherum. Im Ort gibt es eine<br />

Bäckerei, einen Nahversorger<br />

und Gasthäuser – somit ist für<br />

das leibliche Wohl bestens gesorgt.<br />

Für die Wanderung (16 km/<br />

900 hm) sollte eine Gehzeit<br />

von 5 ½ Stunden eingeplant<br />

werden<br />

Vom Bahnhof Kraubath an der<br />

Mur (586 m) geht es über die<br />

Eisenbahnbrücke geradeaus<br />

ins Ortszentrum. Der Weg führt<br />

leicht bergauf durch das besiedelte<br />

Gebiet. Beim großen Umkehrplatz<br />

halten wir uns rechts<br />

und wandern auf einer Schotterstraße<br />

bergauf, bis zum Einstieg<br />

in den Wanderweg. Wir<br />

gehen kontinuierlich durch den<br />

Wald bergauf, vorbei an Almen<br />

bis zur Wegkreuzung 4/5. Der<br />

gemütlichere und aussichtsreichere<br />

Aufstieg führt uns über<br />

die Stegmoaralm auf dem Weg<br />

5, bis wir kurz vor der Jagdhütte<br />

– rechts über einen Steig – das<br />

Kraubatheck (1475 m) erreichen.<br />

Der Rückweg kann alternativ<br />

über den Weg 4 abgekürzt<br />

werden.<br />

Gipfelkreuz am Kraubatheck<br />

Tourismusverband<br />

Erzberg Leoben<br />

Hauptplatz 3,<br />

8700 Leoben<br />

+43 (0)3842 48148<br />

info@erzberg-leoben.at<br />

www.erzberg-leoben.at<br />

QR-Code scannen und alle<br />

Infos zu den Wanderwegen<br />

finden.


6 graz<br />

www.grazer.at <strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

C H R O N I K<br />

Blaulicht<br />

Report<br />

✏ lukas.steinberger@grazer.at<br />

Auto landete in<br />

Ausflugsklamm<br />

■ Die Marktgemeinde Semriach<br />

im Norden von Graz wurde<br />

gestern, aufgrund des Ausmaßes<br />

der Schäden ebenfalls zum<br />

Katastrophengebiet erklärt.<br />

Vor allem die beliebte Kesselfallklamm<br />

und der Augraben<br />

waren stark von Hochwasser<br />

betroffen. Ein Auto wurde mitgeschwemmt<br />

und landete in der<br />

Klamm. Es muss jetzt geborgen<br />

werden. Weiters ist die Klamm<br />

aufgrund der Schäden derzeit<br />

gesperrt und nicht begehbar.<br />

Laut Bürgermeister Gottfried<br />

Rieger ist ein Ende der Sperre<br />

derzeit noch nicht absehbar.<br />

Auch Keller wurden überflutet.<br />

Die Schäden werden gerade gesichtet<br />

und dokumentiert.<br />

Nachwehen des Unwetters: In Semriach landete ein Auto in der Kesselfallklamm,<br />

die derzeit aufgrund von Schäden gesperrt bleiben muss.<br />

KK<br />

Photovoltaik<br />

brennt in Graz<br />

■ Gestern gegen 12.40 Uhr geriet<br />

eine Photovoltaikanlage<br />

am Dach eines Wohnhauses in<br />

der Laubgasse in Graz-Gries in<br />

Brand. Die Brandausbreitung<br />

wurde seitens der Berufsfeuerwehr<br />

Graz umgehend mit zwei<br />

C-Rohren im Außenangriff eingedämmt.<br />

In weiterer Folge wurde<br />

der Brand durch ein C-Rohr<br />

über ein Wendestrahlrohr gelöscht.<br />

Anschließend mussten<br />

noch Sicherungs- und Nachlöscharbeiten<br />

durchgeführt werden.<br />

Personen sind keine verletzt<br />

worden. Die Berufsfeuerwehr<br />

Graz stand mit 6 Fahrzeugen und<br />

25 Mann im Einsatz. Es konnte<br />

keine konkrete subjektive Brandursache<br />

durch Dritte festgestellt<br />

werden und mit an Sicherheit<br />

grenzender Wahrscheinlichkeit<br />

ist der Brand auf ein technisches<br />

Gebrechen der Photovoltaikanlage<br />

zurückzuführen. Durch die<br />

Brandentwicklung dürfte ein<br />

Gesamtschaden im mittleren<br />

sechsstelligen Bereich entstanden<br />

sein.<br />

Hund läuft gegen<br />

E-Scooter: Unfall<br />

■ Gestern kam der Lenker eines<br />

E-Scooters, angeblich<br />

aufgrund einer Kollision mit<br />

einem Hund, zu Sturz und verletzte<br />

sich schwer. Der Vorfall<br />

pas- sierte in der Conrad-von-<br />

Hötzendorfstraße im Bezirk<br />

Jakomini.G gen 7.45 Uhr fuhr<br />

ein 57-jähriger Grazer mit seinem<br />

E-Scooter auf dem östlich<br />

gelegenen Radweg der Conradvon-Hötzendorf-Straße<br />

in Richtung<br />

stadtauswärts. Auf Höhe einer<br />

Straßenbahnhaltestelle sei,<br />

laut Angaben des Lenkers, ein<br />

Hund gegen den E-Scooter gesprungen,<br />

wodurch er zu Sturz<br />

gekommen sei. Der 57-Jährige<br />

wurde schwer verletzt und in<br />

der Folge vom Roten Kreuz in<br />

das UKH Graz eingeliefert, wo er<br />

ambulant behandelt wurde.<br />

Promenade eines<br />

Bürgermeisters<br />

Grazer<br />

Straßen<br />

KK (2)<br />

Der Promenanden-Name gedenkt an den ehemaligen Grazer Bgm.<br />

KK<br />

Gustav Scherbaum wurde er schließlich von 1960 bis 1973<br />

1930 von Wien nach Graz das Amt des Bürgermeisters. Einer<br />

vermittelt, wo er an der Technischen<br />

Hochschule ein Chemiestudium<br />

absolviert und den<br />

Dipl.-Ing.-Titel erlangt hat. Seit<br />

1953 war Scherbaum politisch<br />

tätig, wodurch er sich einen Namen<br />

verschafft hat. Zunächst<br />

der Grundpfeiler unter sei-<br />

ner Führung war die Steigerung<br />

der Grazer Tourismusbranche<br />

sowie der Autonomie der Stadt.<br />

Scherbaum war auch einer der<br />

Protagonisten für eine Machtzunahme<br />

der Grazer SPÖ. Anlässlich<br />

als Teil der Stadtregierung,<br />

seines 90. Geburtstages<br />

1956 dann als Bürgermeister wurde der Ehrenbürger der<br />

Stellvertreter. Als Nachfolger Stadt Graz von 1974 im Namen<br />

von Eduard Speck bekleidete der Promenade verewigt.


<strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 7<br />

370 Lehrstellen zu vergeben<br />

ARBEIT. Die größte steirische Online-Lehrstellenbörse Next step: #Lehre geht in die nächste Runde. Rund<br />

60 Betriebe aus verschiedenen Branchen präsentieren virtuell vom <strong>11.</strong> bis 14. <strong>Juni</strong> ihre offenen Lehrstellen.<br />

Von Sabrina Naseradsky<br />

sabrina.naseradsky@grazer.at<br />

Bei der Online-Lehrstellenbörse<br />

können interessierte<br />

Jugendliche einfach<br />

und unkompliziert über offene<br />

Lehrstellen in ihrer Nähe informieren.<br />

Die Bandbreite der<br />

angebotenen Stellen reicht von<br />

Gewerbe und Handwerk bis hin<br />

zur Industrie.<br />

Teilnahme<br />

Veranstaltet wird der Online-<br />

Event vom AMS, der WKO-Sparte<br />

Gewerbe und Handwerk sowie<br />

„Die Industrie“ in insgesamt<br />

vier Regionen. Am morgigen<br />

Mittwoch, 12. <strong>Juni</strong> können Jugendliche,<br />

Schulklassen und Interessierte<br />

können bequem über<br />

Smartphone, Tablet, Laptop oder<br />

PC von 9 bis 12 Uhr im Zentral-<br />

raum Graz mit dabei sein. „Eine<br />

abgeschlossene Lehre ist ein solides<br />

Fundament für das spätere<br />

Arbeitsleben. Bei der großen<br />

Online-Lehrstellenbörse Next<br />

step: #Lehre bringen wir starke<br />

Betriebe und junge Talente zusammen.“,<br />

betont der steirische<br />

AMS-Landesgeschäftsführer<br />

Karl-Heinz Snobe. „Eine Lehre<br />

in den steirischen Gewerbe- und<br />

Handwerksunternehmen ist auf<br />

jeden Fall ein Gewinn! Denn die<br />

Unternehmen suchen dringend<br />

motivierte Jugendliche, die einen<br />

krisen- und zukunftssicheren Beruf<br />

erlernen möchten“, sagt Hermann<br />

Talowski, Obmann der<br />

Sparte Gewerbe und Handwerk.<br />

„Mit der Lehre stehen alle beruflichen<br />

Möglichkeiten offen, auch<br />

für Maturantinnen oder Quereinsteiger<br />

“, erklärt Max Oberhumer,<br />

Vorsitzender von „Die Industrie“.<br />

Egal ob Gewerbe, Handwerk oder Industrie bei der Online-Lehrstellenbörse<br />

Next step: #Lehre stellen 60 Betriebe ihre Lehrstellen vor.<br />

GETTY<br />

Breaking News<br />

Jetzt gratis<br />

registrieren<br />

Exklusive Vorteile und Rabatte im „Grazer-Club“<br />

JAN DELAY<br />

AM KARMELITERPLATZ<br />

2x2 TICKETS<br />

zu gewinnen<br />

www.grazer.at/club


8 graz<br />

www.grazer.at 19. SEPTEMBER 2021


<strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 9<br />

Jetzt<br />

mitdiskutieren<br />

www.facebook.com/derGrazer<br />

Katastrophengebiete<br />

Ich habe mich schon über die<br />

ganzen Militärfahrzeuge am<br />

Dietrichsteinplatz gewundert.<br />

Gäbe genug Katstrophengebiete<br />

um Graz, wo sie sinnvoll helfen<br />

könnten.<br />

Petra Gugler<br />

* * *<br />

Gries- und Lendplatz<br />

Wäre besser, sie würden am<br />

Gries- und Lendplatz „üben“.<br />

Katie Kat<br />

* * *<br />

Sandsäcke befüllen<br />

In Deutschfeistritz könnte das<br />

Bundesheer auch „üben“! Zum<br />

Beispiel beim Sandsäcke befüllen.<br />

Christine Glettler<br />

* * *<br />

Heer ohne Hilfe<br />

Das Heer hat 2015 in Spielfeld<br />

kläglich versagt! Und der Klimawandel<br />

ist als Argument unsinnig!<br />

Das Heer soll das Land<br />

verteidigen und nicht Sand einfüllen!<br />

Wo sind eigentlich die<br />

ganzen Helfer aus dem Ausland?<br />

Unsere Feuerwehren fahren ja<br />

auch immer fleißig ins Ausland!<br />

Leider sind nirgends Helfer aus<br />

dem Kosovo und Nordmazedonien<br />

zu sehen! Die Urlauber aus<br />

der Ukraine könnten sich auch<br />

einbringen, aber die müssen sich<br />

ja entspannen!<br />

Manfred Köck<br />

* * *<br />

Umwelt wichtiger<br />

Es gibt derzeit so viele Umweltprobleme<br />

und das Heer macht<br />

so einen Nonsens!<br />

Jack Rock Sebastian<br />

* * *<br />

Endlich solche Übungen<br />

Endlich! Überall auf der Welt<br />

wird geübt - es wird Zeit.<br />

Stefan Bogi<br />

* * *<br />

Froh über Heer sein<br />

Das Bundesheer wird schon<br />

ausrücken, wenn es angefordert<br />

und gebraucht<br />

wird. Außerdem sind<br />

die Grundwehrdiener zu<br />

Hochwasser-Einsätzen gerufen<br />

worden. Und wegen<br />

der Übung: Ich glaube, dass<br />

die auch keine Lust auf Zelten<br />

bei diesem Wetter haben. Wir<br />

können froh über so viele Milizler/Bundesheerler<br />

sein. Wenn<br />

mal etwas ist, können wir froh<br />

über ein gutausgebildetes Bundesheer<br />

sein.<br />

Umsonst gibt es solche Übungen<br />

nunmal nicht!<br />

Tina Wohlmuth<br />

* * *<br />

Meistkommentierte<br />

Geschichte<br />

des Tages<br />

Tausende<br />

Soldaten<br />

in Graz<br />

Vom gestrigen Montag bis<br />

zum Freitag, dem 21. <strong>Juni</strong>,<br />

befinden sich 7.500 Soldaten<br />

in Graz. Grund hierfür ist eine<br />

unter dem Motto „Schutzschild<br />

24“ abgehaltene Militärübung,<br />

welche die größte seit zehn Jahren<br />

ist und auf Grund des Ausmaßes<br />

zu Verkehrsbehinderungen<br />

führen wird. Dieses Thema<br />

sorgte für viel Gesprächsbedarf<br />

unter unserem Facebook-Post.<br />

REAKTIONEN & KOMMENTARE


10 graz<br />

www.grazer.at <strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Nina<br />

Blum<br />

(rechts) mit<br />

drei der sie-<br />

ben Zwerge<br />

der<br />

bösen<br />

Stiefmutter<br />

und<br />

dem<br />

Schnee-<br />

wittchen KK<br />

Schneewittchen neu verzwergt<br />

ZAUBERHAFT. Zum 10. Mal verwandelt der Märchensommer den Hof des Prieserseminars in ein Märchenland.<br />

Schneewittchen und die sieben Zwerge entführen das Publikum in einen magischen Wald.<br />

Von Vojo Radkovic<br />

vojo.radkovic@grazer.at<br />

So sollten auch andere Pressekonferenzen<br />

ablaufen. Im<br />

Presseklub Graz beginnt die<br />

Intendantin des Märchensommers<br />

Steiermark, Nina Blum, die<br />

Pressekonferenz als Erzählerin.<br />

Schneewittchen kommt herein, die<br />

böse Stiefmutter detto, beide fangen<br />

zu singen an und versuchen<br />

Tango zu tamzen und letztlich singen<br />

auch drei der sieben Zwerge<br />

und tanzen ebenfalls. Das war so<br />

erfrischend und machte Lust auch<br />

für anwesenden Journalistinnen<br />

und Journalisten die Produktion<br />

„Schneewittchen neu verzwergt“,<br />

die vom 25. Juli bis 25. August im<br />

Hofer Grazer Priesterseminars zu<br />

sehen sein wird, selbst anzuschauen.<br />

Nina Blum und ihr Team haben<br />

den klassischen Grimm-Märchenstoff<br />

entstaubt. Statt „Spieglein,<br />

Spieglein an der Wand, wer ist die<br />

Schönste im ganzen Land“ heißt es<br />

hier „Zwerglein, Zwerglein in dem<br />

Wald, wieso ist meine Stiefmutter<br />

so durchgeknallt“. Der Märchenstoff<br />

ist hier liebevoll aufbereitet ,<br />

mit schwungvoller Musik und mit<br />

viel Humor und vielen Gags versehen.<br />

Natürlich passiert in der Geschichte<br />

auch die Sache mit dem<br />

Apfel und dem Zauberschlaf, aus<br />

dem Schneewittchen letztlich gerettet<br />

werden soll. Allerdings gibt<br />

es vor dem Happy End noch etliche<br />

Überraschungen.<br />

Besetzung hochkarätig<br />

Randolf Destaller spielt den Zwerg<br />

Miesedrauf, Silke Müllner bringt<br />

als Papagei einen neuen Charakter<br />

in den bewährten Märchenstoff<br />

und Petra Strasser gibt die böse<br />

Schwiegermama. Das Schneewittchen<br />

wid von Elisabeth Halikiopoulos<br />

gespielt, Richard Peter<br />

schlüpft in die Doppelrolle als Prinz<br />

und Spiegel. Jasmin Shahali ist der<br />

Zwerg Bossi und Georg Schubert<br />

gibt den Zwerg Romantico. Der Rest<br />

der Zwerge wird von sogenananten<br />

Spielkindern dargestellt. Die Zwerge<br />

sind Fans der Schloß-TV-Soap<br />

und Schneewittchen ist da ihr<br />

Soap-Lieblingsstar aus bislang 11<br />

Staffeln, den sie dann im Stück live<br />

im Haus haben. Aufregend. Spielkinder<br />

stellen auch eine gesamte<br />

Filmcrew dar. Spielkinder ergänzen<br />

das Ensemble perfekt. Nina Blum:<br />

„Wir haben derzeit 57 Kinder, die<br />

wir wochenweise einsetzen. Auf der<br />

„Spieglein, Spieglein an der Wand, warum ist meine Stiefmutter so durchgeknallt“.<br />

Schneewittchen wird von Elisabeth Halikiopoulos gespielt. KK<br />

sogenannten Märchensommer-<br />

Spielwiese gibt es drei Wochen Programm<br />

mit Workshops und einer<br />

Theateraufführung. Es wird wieder<br />

eine Märchensommer-Theaterzelt<br />

geben und wir können bei jedem<br />

Wetter spielen. Wir haben jedes<br />

Jahr viele Erwachsene im Publikum<br />

und bemühen uns, dass diese auch<br />

auf ihre Kosten kommen. Wir alle<br />

freuen uns schon sehr auf die Zeit in<br />

Graz“. Premiere ist am Donnerstag,<br />

25. Juli, 17 Uhr, Hof des Priesterseminares,<br />

Bürgergasse 2.<br />

<br />

Schneewittchen<br />

■ Text: Michaela Riedl-<br />

Schlosser.<br />

■ Musik: Andreas Radovan<br />

■ Liedtexte: Gudrun Nikodem<br />

Eichenhardt von den Kernölamazonen.<br />

■ Choreographie: Kathleen<br />

Bauer<br />

■ Termin: Premiere Donnerstag,.<br />

25. Juli, 17 Uhr. Weitere<br />

Vorstellumngenm Mittwoch-<br />

Samstag jeweils um 17 Uhr.<br />

Sonntags 15. Uhr. NEU: Samstag<br />

3. und Sa. 10. 8. jeweils um<br />

11 und 17 Uhr.<br />

■ Tickets: www.maerchensommer.at,<br />

Ö-Ticket, Restkarten<br />

unter 0664 5588444


19. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at<br />

graz 11<br />

PETER<br />

CORNELIUS<br />

& BAND<br />

29.7. KRIEGLACH<br />

2.8. PIBER<br />

SPORT<br />

FREUNDE<br />

STILLER<br />

13.7.<br />

WAGNA<br />

JAN<br />

DELAY<br />

17.8.<br />

GRAZ<br />

PIZZERA & JAUS.<br />

2.8. WAGNA, 14.8. GRAZ<br />

WOLFGANG AMBROS.<br />

20.9. WEISSKIRCHEN


graz<br />

12 www.grazer.at <strong>11.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Ausblick<br />

Was am Mittwoch<br />

in Graz wichtig ist<br />

■ Am Hauptplatz wird am morgigen Mittwoch wieder das Waldfest<br />

gefeiert. Von 10 bis 17 Uhr kann man dort etwa Ideen einbringen, wie<br />

man den Wald und seine Funktionen unterstützen kann. Die ersten<br />

500 Ideengeber bekommen ein Lieco-Bäumchen. Es gibt außerdem<br />

ein Waldquiz, eine Holzbastelwerkstatt, Wildtierpräparate, eine Modenschau,<br />

Musik und Kulinarik.<br />

■ Im Haus der Architektur wird morgen die Ausstellung „Mutige<br />

Stadt, mutige Entscheidungen“ eröffnet. Diese beschäftigt sich mit der<br />

Städtepartnerschaft zwischen Graz und Groningen, die heuer 60-Jahr-<br />

Jubiläum feiert, sowie dem Weg der niederländischen Stadt zur Modellstadt.<br />

Die Eröffnung samt Podiumsdiskussion startet um 18.30 Uhr.<br />

■ Im Dom im Berg geht die Serie RealTalk in die nächste Runde. Es<br />

sprechen ab 19 Uhr teamazing-Gründer Paul Stanzenberger, Sportkommentatorin<br />

Anna-Theresa Lallitsch und Kabarettist Gernot Haas.<br />

■ Die KPÖ lädt zur Podiumsdiskussion zum Thema „Energiewende<br />

– Energiekrise: Was tun gegen den Klimawandel“ mit Estag-Vorstand<br />

Christian Purrer, Umweltamtsleiter Werner Prutsch sowie Vertretern<br />

von ÖVP, Grünen und KPÖ ab 19 Uhr in der Lagergasse.<br />

Das Waldfest beginnt morgen um 10 Uhr am Grazer Hauptplatz. 27 Aussteller<br />

präsentieren alles rund um die Themen Wald und Bäume. STADT GRAZ/FISCHER<br />

■ Das Fine Crime Festival macht in Frohnleiten Station. Ab 19 Uhr<br />

sind die Krimiautoren René Freund, René Anour und Ernst Geiger<br />

mit mörderischer Musik von Kreiz & Quer in der Bibliothek.<br />

GRÖSSTES STEIRISCHES SPORT-, JUGEND- UND FAMILIENFEST<br />

MOLA<br />

BÜHNE<br />

AB 12 UHR<br />

THE SUBWAYS<br />

CARAVÃNA SUN<br />

NIKOTIN<br />

LEFTOVERS VELVET WASTED<br />

PLEASE MADAME<br />

LIVIN VINTAGE<br />

SOUNDPORTAL DJ TEAM<br />

RIESIGER<br />

SPORT<br />

CAMPUS<br />

SAMSTAG, 6. JULI <strong>2024</strong><br />

AUFREGENDER<br />

KINDER<br />

CAMPUS<br />

ERÖFFNUNG: 11 UHR MIT FRÜHSHOPPEN<br />

VOLKST<br />

EINTRITT<br />

FREI<br />

VOLKSTÜMLICHE<br />

BÜHNE<br />

STEIRERKANONEN<br />

MARC ANDRAE & SILVIO<br />

ALPEN YETIS<br />

PSYCH<br />

ROCKBOXX

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!