14.06.2024 Aufrufe

14. Juni 2024

- Alle Public-Viewing Hotspots in Graz und Umgebung - Soforthilfe vom Land für Unwetteropfer - Gürtelradeln für bessere Radwege

- Alle Public-Viewing Hotspots in Graz und Umgebung
- Soforthilfe vom Land für Unwetteropfer
- Gürtelradeln für bessere Radwege

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Grazer24<br />

<strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong>, E-PAPER AUSGABE<br />

Getty<br />

Quelle: ZAMG<br />

26°<br />

Morgen sehr<br />

sonnig und<br />

mit bis zu 26<br />

Grad angenehm<br />

warm. Gegen<br />

Abend steigt aber die<br />

Unwettergefahr wieder an.<br />

Gürtel-schauen<br />

Aktivisten laden heute zum Gürtelradeln<br />

und fordern damit bessere Radwege<br />

auf den Grazer Gürteln ein. 2<br />

Wetter-schauen<br />

LH Drexler und LH-Stv. Lang haben sich<br />

ein Bild der Unwetter-Lage gemacht<br />

und Soforthilfe angekündigt. 4<br />

Jetzt gehts los!<br />

EM-Public-Viewing<br />

steht heuer wieder<br />

hoch im Kurs<br />

GEPA, BINDER, MOVEIT<br />

Stimmung. Nach den dürftigen Pandemie-Jahren darf heuer wieder groß und mit vielen anderen die Europameisterschaft geschaut werden. Am<br />

Karmeliterplatz in Graz ist das große Public Viewing gesetzt, aber auch sonst bieten Graz und Graz-Umgebung viele Möglichkeiten zum Schauen. SEITE 3


2 graz<br />

www.grazer.at <strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

BM Martin Polaschek mit den<br />

Studenten der FH Joanneum. TERLER<br />

Bergfink räumt<br />

in den USA ab<br />

■ 106 Teams im Modellflugbereich<br />

sind bei einem<br />

Wettbewerb in den USA angetreten.<br />

Der Carbon-Flieger<br />

„Bergfink“ des joanneum Aeronautics<br />

Teams hat es auf<br />

Platz 5 geschafft und war damit<br />

das beste internationale<br />

Team. Bildungsminister Martin<br />

Polaschek besuchte heute<br />

die FH Joanneum und gratulierte<br />

dem erfolgreichen Team<br />

der Studierenden.<br />

Digital Camera Graz lädt zu speziellen<br />

Tagen ein.<br />

KK<br />

Tage für Foto<br />

und Videofans<br />

■ Bei Digital Camera Graz<br />

am Jakominplatz 5 finden<br />

heute und morgen die Foto &<br />

Video Erlebnistage statt. Dort<br />

gibt es kostenlose Workshops<br />

zum Thema Fotografie und<br />

Video, Touch & Try der neuesten<br />

Produkte Highlights<br />

und Sensationelle Tagesangebote.<br />

Zusätzlich haben alle<br />

Besucher die Chance beim<br />

Gewinnspiel vor Ort ein Sony<br />

ZV-E10 Set im Wert von 769,-<br />

zu gewinnen.<br />

Heute forderten die Mobilitätsaktivisten wieder Radwege auf den Gürteln. Am Joanneumring wird schon gebaut. MOVE IT<br />

Aktivisten fordern<br />

Radwege auf Gürteln<br />

PROTEST. Die letzte Forderung, ein Radweg am Joanneumring, wird gerade<br />

umgesetzt. Jetzt bemühen sich die Initiative MoVe iT und die Radlobby um Radverbindungen<br />

auf den Gürteln. Dazu gab es heute eine Demo auf zwei Rädern.<br />

Von Verena Leitold<br />

verena.leitold@grazer.at<br />

Wiederholt hatten die<br />

Aktivisten verschiedener<br />

Mobilitätsinitiativen<br />

bei der Fahrraddemo<br />

„Ringradeln“ einen Radweg am<br />

Joanneumring gefordert. Dieses<br />

Etappenziel ist erreicht: Diese<br />

Verbindung befindet sich gerade<br />

in Bau, bis Ende Oktober soll<br />

alles fertig sein. Bis zu 5,2 Meter<br />

stehen den Radlern dann am<br />

Opernring zur Verfügung, 2,5 bis<br />

drei Meter sind es am Joanneumring<br />

nach dem Eisernen Tor.<br />

Jetzt gehen die Aktivisten das<br />

■ Im Rahmen einer Pressekonferenz<br />

wurden heute die aktuellen<br />

Maßnahmen der Stadt Graz<br />

zur Hochwasservorsorge und<br />

Klimawandelanpassung vorgestellt.<br />

„Hochwasserschutzprojekte<br />

schützen nicht nur effektiv<br />

vor den Folgen von Hochwasser,<br />

sondern leisten auch durch ihre<br />

ökologische Gestaltung einen<br />

nächste Ziel an und fordern Radwege<br />

auf den Grazer Gürteln als<br />

Verbindung zwischen den Bezirken<br />

– Gürtelradeln nennt sich<br />

die Demo, zu der MoVe iT und<br />

die Radlobby gemeinsam luden<br />

und die am heutigen Freitag zum<br />

zweiten Mal stattfand. Besondere<br />

musikalische Unterstützung kam<br />

vom Masala Brass Kollektiv, das<br />

mit Lastenrädern mitfuhr.<br />

Die etwa zwölf Kilometer lange<br />

Runde führte unter anderem<br />

über den Grabengürtel inklusive<br />

Unterflurtrasse, Kalvariengürtel,<br />

Bahnhofgürtel, Eggenbergergürtel,<br />

Lazarettgürtel, Karlauergürtel<br />

und Schönaugürtel. Auf Teile<br />

Hochwasserschutz in Graz präsentiert<br />

wichtigen Beitrag zum lokalen<br />

Klimaschutz“, so Vizebürgermeisterin<br />

Judith Schwentner. Und<br />

Grünraumabteilungsleiter Robert<br />

Wiener ergänzt: „Letztlich<br />

zeugen 18 errichtete Rückhaltebecken<br />

und ca. 18 km Bachausbau<br />

innerhalb der letzten 18<br />

Jahre von einer äußerst konsequenten<br />

Umsetzung.“<br />

der Strecke wurde ein roter Fahrradteppich<br />

ausgerollt.<br />

„Ob CO2-Emissionen, Feinstaub,<br />

Verkehrslärm, Kosten,<br />

Stauproblematik, Energiebedarf,<br />

Flächenverbrauch oder Sicherheit:<br />

Ohne einen massiven Ausbau<br />

der Fahrradinfrastruktur<br />

würden keine der politischen<br />

Verkehrsziele jemals erreicht<br />

werden. Um mehr Personen den<br />

Umstieg zu ermöglichen, muss<br />

Radfahren in Graz schneller,<br />

sicherer und angenehmer gemacht<br />

werden. Das geht nur mit<br />

dem Ausbau der entsprechenden<br />

Infrastruktur“, heißt es von<br />

MoVe iT und der Radlobby.<br />

Die Stadt Graz informierte über die<br />

Hochwasserschutzmaßnahmen. GETTY


<strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

Public Viewing in Graz und GU:<br />

graz 3<br />

Die EM gemeinsam schauen<br />

SPANNEND. Heute ist es soweit: Die Fußball-EM <strong>2024</strong> startet. Dafür gibt es in Graz und Umgebung einige<br />

Public Viewing Möglichkeiten – auf großen öffentlichen Plätzen, aber auch in verschiedenen Lokalen.<br />

Von V. Leitold & L. Steinberger-Weiß<br />

redaktion@grazer.at<br />

Mit dem Spiel von Gastgeber<br />

Deutschland gegen<br />

Schottland startet<br />

am heutigen Freitag, <strong>14.</strong> <strong>Juni</strong>, in<br />

München die Fußball-Europameisterschaft.<br />

Österreich hat am<br />

Montag sein Auftaktspiel. Aus<br />

Graz sind Sturm-Kicker Alex- ander<br />

Prass sowie Marcel Sabitzer,<br />

Romano Schmidt und Michael<br />

Gregoritsch dabei. Aber nicht<br />

nur deshalb werden das Turnier<br />

auch hierzulande viele verfolgen.<br />

Dafür gibt es in Graz – und Umgebung<br />

– einige Public Viewings<br />

für die Fans. Das größte wartet<br />

sicher wieder am Karmeliterplatz.<br />

Eine riesige Leinwand<br />

wurde in den letzten Tagen dort<br />

aufgebaut. Es gibt natürlich Speis<br />

und Trank sowie Bierbänke zum<br />

Mitfiebern – auch ein VIP-Bereich<br />

steht zur Verfügung..<br />

Ganz neu ist auch der “Steingarten<br />

am Jakominiplatz“. Im<br />

In- nenhof des ehemaligen Steinfeldhauses<br />

hat der neue Pächter<br />

des Lokals am Thalersee, Florian<br />

Bollen, zusammen mit den<br />

Chefs des Burger-Restaurants<br />

Freigeist nämlich einen Biergarten<br />

mit Public Viewing eröffnet.<br />

Es gibt dort zwei Hundert- Zoll-<br />

Bildschirme und natürlich die<br />

passende Kulinarik für einen<br />

Fußballabend. Erstmals wird es<br />

auch im Rahmen des Sommerkinos<br />

im Lesliehof ein Public Viewing<br />

geben: Während der EM wird<br />

die Leinwand für Übertragungen<br />

genutzt. Dazu gibt‘s Popcorn,<br />

Drinks und Co. An spielfreien Tagen<br />

werden dann weiterhin Filme<br />

gezeigt. Auch wer in der Sommerlounge<br />

Viertel 4 am Chillen<br />

ist, muss nicht auf Fußball verzichten.<br />

Auch dort werden die<br />

Spiele übertragen. Diese kann<br />

man dann bequem im Liegestuhl<br />

bei einem Cocktail verfolgen.<br />

Und natürlich zeigen auch unzählige<br />

Grazer Lokale die Matches<br />

der Europameisterschaft:<br />

etwa das Eleven, Café Mitte, Gösser<br />

Bräu, Flann O‘Brien oder die<br />

3 Goldenen Kugeln. Und auch<br />

das Arravané am Merkur Campus<br />

ist im EM-Fieber: Passend zu<br />

den jeweiligen Hauptspielen des<br />

Abends wird dort ein landesspezifisches<br />

Gericht serviert. Im San<br />

Pietro gibt es einen Mix aus „Forza<br />

Italia und Gemma Österreich“<br />

– ebenfalls mit typischen Speisen<br />

des jeweiligen Landes.<br />

Graz-Umgebung<br />

In Graz-Umgebung finden ebenso<br />

Public-Viewings statt, hier<br />

aber punktueller und nicht so<br />

durchgehend wie in Graz. In<br />

Seiersberg-Pirka werden am<br />

Montag, 17. <strong>Juni</strong> alle drei EM-<br />

Spiele ab 15 Uhr am Hauptplatz<br />

übertragen. Es gilt: Fair Play und<br />

Fair Price, denn neben freiem<br />

Eintritt und Platzwahl sind auch<br />

die Preise fair. Das Bier 0,5 l um<br />

€ 3,50, der Weiße Spritzer um €<br />

2,50 und Softdrinks (Flaschen)<br />

um € 2,00, dazu exklusive Köstlichkeiten<br />

von einem echten<br />

American-Style-Foodtruck. Leberkäse<br />

oder Würstl gibt es am<br />

Gemeindestand um € 3,50. Bürgermeister<br />

Werner Baumann<br />

dazu: „Wir wollen ein Fußballfest<br />

für alle und dazu gehört auch ein<br />

fairer Preis. Ich freue mich auf<br />

viele Gäste und vielleicht gelingt<br />

unseren Jungs in Deutschland<br />

gleich beim ersten Spiel eine<br />

Sensation.“<br />

Gratkorn überträgt alle Spiele<br />

der österreichischen Nationalmannschaft<br />

am 17. <strong>Juni</strong>, 21. <strong>Juni</strong><br />

und 25. <strong>Juni</strong> auf Großbildleinwand.<br />

Ebenso bei freiem Eintritt<br />

am Puntigam Gelände bei jeder<br />

Witterung. Im Stadion des SC<br />

Kalsdorf werden alle Spiele der<br />

österreichischen Mannschaft<br />

übertragen, weiters ausgewählte<br />

Höhepunkte der EM, darunter<br />

natürlich das Finale. Für Kinder<br />

gibt es ein eigenes Programm<br />

und Gratis-Eis. In Semriach findet<br />

am 21. <strong>Juni</strong> der Austropop<br />

Abend statt. Anschließend daran<br />

wird das Spiel Österreich gegen<br />

Polen live übertragen. Für Speis<br />

und Trank ist am Sportplatz<br />

Semriach natürlich gesorgt.<br />

Am Karmeliterplatz gibt es endlich wieder ein großes Public Viewing. Aber<br />

auch sonst ist in Graz und Graz-Umgebung das EM-Fieber gigantisch. GEPA<br />

Jackson –<br />

der Tober<br />

Grazer<br />

Pfoten<br />

Jackson mag Spaziergänge und ist nicht für Kinder geeignet. ARCHE NOAH<br />

Der Mischling Jackson ist wäre passend, da er bereits gebissen<br />

hat.<br />

sehr bewegungsfreudig<br />

und liebt Spaziergänge. Über<br />

die Grundkommandos verfügt - 5 Jahre<br />

er, die Hundeschule würde - männlich<br />

ihm aber sicher nicht schaden.<br />

Er duldet andere Hunde,<br />

- spaziert gerne<br />

jedoch ist Jackson auch gerne Kontakt: Arche Noah<br />

Einzelhund. Ein hundeerfahrener<br />

Besitzer ohne Kinder Tel. 0676 84 24 17<br />

www.aktivertierschutz.at<br />

437


4 graz<br />

www.grazer.at <strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Soforthilfe von Land beschlossen<br />

5 MILLIONEN. Unter dem Eindruck der verheerenden Unwetter-Katastrophe präsentierten LH Christopher<br />

Drexler und LH-Stv. Anton Lang Soforthilfemaßnahmen der Steiermärkischen Landesregierung.<br />

Von Tobit Schweighofer<br />

tobit.schweighofer@grazer.at<br />

In der Landeswarnzentrale<br />

wurden Akutmaßnahmen bekanntgegeben.<br />

Die Anwesenden<br />

brachten einleitend ihre Betroffenheit<br />

über den tragischen<br />

Tod eines Buben in St. Marein<br />

bei Graz zum Ausdruck: „Wir<br />

sprechen der Familie des verstorbenen<br />

Buben im Namen des<br />

Landes Steiermark unsere tiefe<br />

Anteilnahme und unser Mitgefühl<br />

aus. Dieser dramatische<br />

Unfall lässt einen sprachlos zurück“,<br />

sagten Drexler und Lang.<br />

„Unser Dank gilt einmal mehr<br />

den Einsatzkräften von Polizei,<br />

Rotem Kreuz und Kriseninterventionsteam<br />

und ganz speziell<br />

den Mitgliedern der Freiwilligen<br />

Feuerwehren, die nach den<br />

übermenschlichen Anstrengungen<br />

der Tage zuvor einen<br />

physisch und psychisch äußerst<br />

fordernden Rettungseinsatz zu<br />

bewältigen hatten.“.<br />

Soforthilfe<br />

Um den Betroffenen der Unwetterereignisse<br />

rasch finanzielle<br />

Hilfe zukommen zu lassen, hat<br />

das Land Steiermark nicht nur<br />

den Katastrophenfonds geöffnet,<br />

sondern es wurden in der<br />

Sitzung der Landesregierung<br />

darüber hinaus Soforthilfemaßnahmen<br />

beschlossen. So werden<br />

insbesondere bei entstandenen<br />

Gebäudeschäden Akonto-Zahlungen<br />

möglich sein. Geschädigte<br />

Personen, denen im Zuge<br />

einer Vorbegutachtung durch<br />

Sachverständige eine Schadenshöhe<br />

von mindestens 5.000 Euro<br />

attestiert wird, können auf Antrag<br />

eine Akonto-Zahlung in der<br />

Höhe von zehn Prozent der vorab<br />

erhobenen Schadenssumme<br />

erhalten. Diese Zahlungen sind<br />

mit 5.000 Euro limitiert. Für die<br />

Abwicklung werden in einer ers-<br />

Katastrophenschutz-Leiter Harald Eitner, LH-Stv. Anton Lang, LH Christopher Drexler, Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter<br />

Christian Leitgeb und Landesgeologe Martin Schröttner (v.l.) bei der Pressekonferenz. BINDER<br />

ten Tranche fünf Millionen Euro<br />

aus Mitteln des Finanzressorts<br />

für den Katastrophenfonds zur<br />

Verfügung gestellt.<br />

Um die Abarbeitung zu beschleunigen,<br />

wurde den zuständigen<br />

Abteilungen zur Abwicklung<br />

der Entschädigungen aus dem<br />

Katastrophenfonds beziehungsweise<br />

zur Abwicklung der Katastrophenschäden<br />

zusätzliches Personal<br />

zur Verfügung gestellt.<br />

Landeshauptmann Christopher<br />

Drexler und Landeshauptmann-Stellvertreter<br />

Anton Lang:<br />

„Für uns als Landesregierung ist<br />

klar, dass wir in dieser schweren<br />

Situation allen Steirern, die von<br />

diesen unfassbaren Regenmengen<br />

und Wassermassen geschädigt<br />

wurden, zur Seite stehen.<br />

Von Seiten des Landes Steiermark<br />

haben wir daher den Katastrophenfonds<br />

für die Betroffenen<br />

geöffnet und wollen auch mit Soforthilfemaßnahmen<br />

unterstützen.<br />

Mit der schnellen Abwick-<br />

lung von Akonto-Zahlungen aus<br />

dem Katastrophenfonds stellen<br />

wir sicher, dass geschädigte Steirer<br />

in dieser Ausnahmesituation<br />

rasche und wirksame Unterstützung<br />

bekommen.“<br />

Keine Entwarnung<br />

Gemeinsam mit der Landesspitze<br />

analysierten Katastrophenschutz-Leiter<br />

Harald Eitner,<br />

Landesfeuerwehrkommandant-<br />

Stellvertreter Christian Leitgeb,<br />

LWZ-Leiter Günter Hohenberger,<br />

Martin Schröttner (Landesgeologie),<br />

Christoph Schlacher<br />

(Schutzwasserwirtschaft) und<br />

Straßenerhaltungsdienst-Leiter<br />

Franz Zenz die Lage. „Was wir<br />

in den vergangenen Tagen erlebt<br />

haben, gehört sicher zu den größten<br />

Unwetterereignissen in der<br />

Geschichte der Steiermark. Auf<br />

einen Mai mit Rekord-Niederschlägen<br />

folgten Unwetterlagen<br />

mit Superzellen, die sich über den<br />

Katastrophengebieten entladen<br />

haben“, erklärt Eitner.<br />

„Auch, wenn sich die Wetterlage<br />

laut den Prognosen dieser Tage<br />

stabilisiert, gilt auf Grund der völlig<br />

durchnässten Böden weiterhin<br />

der dringende Appell: Meiden Sie<br />

die Ufer von Fließgewässern und<br />

seien Sie weiterhin ausgesprochen<br />

vorsichtig, wenn Sie sich<br />

in Wäldern oder im Gebiet von<br />

Böschungen und Hängen bewegen.<br />

Die Gefahr von Hangrutschungen<br />

und unvorhersehbaren<br />

Erdbewegungen bleibt weiterhin<br />

hoch“, appelliert Eitner. „Die Landesgeologie<br />

ist seit Beginn der<br />

Unwetterereignisse im ständigen<br />

Einsatz zur Lagebeurteilung, um<br />

Risikobereiche zu identifizieren<br />

und auch den Einsatzkräften<br />

größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.<br />

Es kommt laufend<br />

zu weiteren Schadensmeldungen,<br />

die Gefahr von Hangrutschungen<br />

in den betroffenen Gebieten darf<br />

keinesfalls unterschätzt werden“,<br />

warnt Schröttner.<br />

derGrazer<br />

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10,<br />

Mo bis Fr 8 bis 15 Uhr | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION:<br />

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Lukas Steinberger-Weiß (0664/80 666 6981), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Sabrina Naseradsky (0664/80 666 6538), Leonhard Schweighofer (0664/80 666 6490),<br />

Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Robert Heschl (0664/80 666 6897),<br />

Denise Schuschko-Linke (0664 / 80 666 6848), Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | OFFICE MANAGEMENT & ZUSTELLWÜNSCHE: Sanja Radosavljevic (0664/ 80 666 6528) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUF-<br />

LAGE PRINT: 176.614 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2023). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


<strong>14.</strong> 2. JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

anzeige 41 5<br />

WEGES (4)<br />

Mit den Öffis gelangt man umweltschonend zu den schönsten Wanderwegen.<br />

Am Weg auf das Kraubatheck.<br />

Wandern mit Öffis in der<br />

Region Erzberg Leoben<br />

Mit dem Zug nach Kraubath und auf idyllischen Wegen ein einsames Wandergebiet entdecken.<br />

Das Kraubatheck liegt in<br />

den Seck auer Tauern auf<br />

einer Seehöhe von 1475<br />

Metern. Der Gipfelbereich befindet<br />

sich auf einer großen Lichtung,<br />

von der Ruhe und Geborgenheit<br />

ausgeht. Bis vor 200 Jahren<br />

wurden der Kraubathgraben und<br />

das Kraubatheck noch intensiv<br />

bewirtschaftet, sodass lediglich<br />

ein Drittel der Fläche bewaldet<br />

war – heute liegt der Waldanteil<br />

bei 90 Prozent. Während der Wanderung<br />

genießen wir die Kraft des<br />

Waldes und entdecken aussichtsreiche<br />

Plätze mit Sicht auf den<br />

breiten Talboden der Mur und die<br />

umliegenden Gebirge.<br />

Ein Ort mit seinem Hausberg:<br />

Kraubath und das Kraubatheck<br />

Die Marktgemeinde Kraubath<br />

liegt zwischen den Städten<br />

Leoben und Knittelfeld und beheimatet<br />

circa 1350 Einwohner.<br />

Das Landschaftsbild ist geprägt<br />

vom breiten Talboden der<br />

Mur, zahlreichen Seiten-Kerbtälern<br />

und waldreichen Flächen<br />

rundherum. Im Ort gibt es eine<br />

Bäckerei, einen Nahversorger<br />

und Gasthäuser – somit ist für<br />

das leibliche Wohl bestens gesorgt.<br />

Für die Wanderung (16 km/<br />

900 hm) sollte eine Gehzeit<br />

von 5 ½ Stunden eingeplant<br />

werden<br />

Vom Bahnhof Kraubath an der<br />

Mur (586 m) geht es über die<br />

Eisenbahnbrücke geradeaus<br />

ins Ortszentrum. Der Weg führt<br />

leicht bergauf durch das besiedelte<br />

Gebiet. Beim großen Umkehrplatz<br />

halten wir uns rechts<br />

und wandern auf einer Schotterstraße<br />

bergauf, bis zum Einstieg<br />

in den Wanderweg. Wir<br />

gehen kontinuierlich durch den<br />

Wald bergauf, vorbei an Almen<br />

bis zur Wegkreuzung 4/5. Der<br />

gemütlichere und aussichtsreichere<br />

Aufstieg führt uns über<br />

die Stegmoaralm auf dem Weg<br />

5, bis wir kurz vor der Jagdhütte<br />

– rechts über einen Steig – das<br />

Kraubatheck (1475 m) erreichen.<br />

Der Rückweg kann alternativ<br />

über den Weg 4 abgekürzt<br />

werden.<br />

Gipfelkreuz am Kraubatheck<br />

Tourismusverband<br />

Erzberg Leoben<br />

Hauptplatz 3,<br />

8700 Leoben<br />

+43 (0)3842 48148<br />

info@erzberg-leoben.at<br />

www.erzberg-leoben.at<br />

QR-Code scannen und alle<br />

Infos zu den Wanderwegen<br />

finden.


6 graz<br />

www.grazer.at <strong>14.</strong> JUNI 2021<br />

C H R O N I K<br />

Blaulicht<br />

Report<br />

✏ lukas.steinberger@grazer.at<br />

Mehrere Einbrüche<br />

wurden geklärt<br />

■ Seit Anfang <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong> führte<br />

das Landeskriminalamt Steiermark<br />

in Kooperation mit der<br />

Polizeiinspektion St. Michael/<br />

Obersteiermark und der Fremden-<br />

und Grenzpolizeiinspektion<br />

Ilz Ermittlungen gegen<br />

eine mehrköpfige rumänische<br />

Tätergruppe (alle zwischen<br />

32 und 37 Jahre alt). Die Ermittlungen<br />

ergaben, dass die<br />

Tätergruppierung (bestehend<br />

aus vier Verdächtigen, drei<br />

männlichen Personen und einer<br />

weiblichen Person) nicht<br />

nur für mehrere Wohnhauseinbrüche<br />

verantwortlich waren,<br />

sondern es konnten auch<br />

Diebstähle aus Opferstöcken<br />

in Kirchen und der Diebstahl<br />

Die Holding Graz hat auch heuer Graz hat auch heuer Graz hat auch heuer<br />

wieder einen Adventkalender.<br />

FF HASELBACH<br />

von Blanko-Begutachtungsplaketten<br />

nachgewiesen werden.<br />

Die Beschuldigten traten bei<br />

der Verübung der Straftaten mit<br />

einem Pkw mit französischen<br />

Kennzeichen in Erscheinung.<br />

Am Montag, 10. <strong>Juni</strong>, konnten<br />

dann zumindest zwei Verdächtige<br />

nach einem Einbruch in<br />

ein Wohnhaus auf frischer Tat<br />

ertappt und festgenommen<br />

werden. Im Täterfahrzeug<br />

konnte Bargeld, Schmuck, so-<br />

wie Einbruchswerkzeug und<br />

Handschuhe sichergestellt<br />

werden. Weitere Erhebungen<br />

ergaben, dass es eine Bezugsadresse<br />

in Graz gibt. An der<br />

Adresse konnten nach einer<br />

durchgeführten Hausdurchsuchung<br />

Bargeld, Mobiltelefone<br />

und weitere Beweismittel vorgefunden<br />

und sichergestellt<br />

werden. Die Verdächtigen wurden<br />

in die Justizanstalt Leoben<br />

überstellt.<br />

LKW-Bergung in<br />

Eggersdorf/Graz<br />

■ Gestern Früh wurde die Freiwillige<br />

Feuerwehr Haselbach<br />

gemeinsam mit der Freiwilligen<br />

Feuerwehr Eggersdorf bei Graz<br />

zu einer LKW-Bergung alarmiert.<br />

Am Einsatzort stellte sich<br />

heraus, dass ein LKW vom Weg<br />

abgekommen war und hängen<br />

blieb. Gemeinsam mit der FF<br />

Eggersdorf, einem Gemeindetraktor<br />

und einem Fahrzeug der<br />

FF Haselbach wurde der LKW<br />

geborgen. Die Bundesstraße<br />

musste dafür kurz total gesperrt<br />

werden. Im Einsatz standen<br />

acht Kameraden der FF Haselbach,<br />

die FF Eggersdorf und<br />

Außendienstmitarbeiter der<br />

Gemeinde Eggersdorf.<br />

Feuermelder in<br />

Frohnleiten spinnt<br />

■ Die FF Frohnleiten musste<br />

gestern Nacht zu einem Brandalarm<br />

ausrücken. Dabei musste in<br />

eine Wohnung eingestiegen werden,<br />

es war aber ein Fehlalarm.


<strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 7<br />

Forschung feiert Geburtstag<br />

WISSEN. Vor zehn Jahren wurde das Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin<br />

(ZWT) mit der Vision einer Medical Science City Graz eröffnet. Nun feiert diese Vision Geburtstag.<br />

Von Sabrina Naseradsky<br />

sabrina.naseradsky@grazer.at<br />

Die Vision Life-Science-<br />

Forschung, Unternehmen,<br />

Patienten und klinische<br />

Anwendung an einem<br />

gemeinsamen Standort zu vereinen,<br />

wurde mehr als erfüllt. Heute<br />

zehn Jahre nach der Eröffnung<br />

gibt es nicht nur ein voll ausgelastetes<br />

ZWT, den ZWT Accelerator<br />

als Ausbaustufe und den<br />

Med Campus, sondern auch eine<br />

lebendige Start-up-Szene.<br />

Stolz<br />

Über 360 Menschen arbeiten<br />

heute im ZWT und Co. „Bereits<br />

eine Dekade lang wächst und<br />

entwickelt sich das ZWT mit den<br />

hier ansässigen Unternehmen,<br />

Start-ups und Spin-offs. Die Erfolge<br />

der Unternehmen sind<br />

gleichzeitig der Erfolg des ZWT,<br />

das damit anschaulich belegt,<br />

was durch die Vernetzung von<br />

Wissenschaft und Wirtschaft entstehen<br />

kann“, freuen sich die beiden<br />

ZWT-Geschäftsführer Anke<br />

Dettelbacher (Med Uni Graz)<br />

und Thomas Mrak (SFG). „Das<br />

ZWT, eingebettet in die Medical<br />

Science City Graz, ist ein wesentlicher<br />

Motor für Innovation und<br />

Fortschritt. Durch die enge Zusammenarbeit<br />

mit der Med Uni<br />

Graz werden herausragende Erfolge<br />

und bedeutende Entwicklungen<br />

im Life-Science-Bereich<br />

erzielt“, weiß Andrea Kurz, Rektorin<br />

der Medizinischen Universität<br />

Graz. „In den vergangenen<br />

10 Jahren hat sich das ZWT zu einem<br />

Leuchtturm der Vernetzung<br />

von Wissenschaft und Wirtschaft<br />

etabliert“, so Forschungslandesrätin<br />

Barbara Eibinger-Miedl.<br />

Anke Dettelbacher, Andrea Kurz, Barbara Eibinger-Miedl und Thomas Mrak<br />

feierten gemeinsam zehn Jahre ZWT.<br />

LUNGHAMMER<br />

Umweltzeichen für Grazer AMB<br />

AUSZEICHNUNG. Das Tochterunternehmen der Messe Graz, AMB Messebau, hat das Österreichische<br />

Umweltzeichen verliehen bekommen. Der Umweltpreis steht für einen nachhaltigen Messebau.<br />

Bundesministerin Eleonore Gewessler, Markus Miculics (AMB), Alexandra<br />

Ferstl (AMB), Barbara Muhr (MCG) (von links) bei der Verleihung. FOTO WIESER<br />

D<br />

ie AMB Ausstellungsservice<br />

u. Messebau GmbH<br />

hat einen Grund zu feiern.<br />

Im Zuge der am 11. <strong>Juni</strong> <strong>2024</strong><br />

durchgeführten Green Events<br />

Austria Auszeichnungsveranstaltung<br />

„nachhaltig gewinnen!“<br />

2023/24, durfte das Unternehmen<br />

das renommierte Österreichische<br />

Umweltzeichen „UZ75<br />

Green Stands“ für ihre nachhaltig<br />

umgesetzten Messestände entgegennehmen.<br />

Diese Auszeichnung<br />

bestätigt das Engagement<br />

der AMB für nachhaltige und<br />

umweltschonende Bauweise<br />

und zeigt, dass Messebau auch<br />

und vor allem ökologisch sein<br />

kann. Der Fokus der AMB liegt<br />

bei der Produktion und Entsorgung<br />

auf recycelbaren Materialien,<br />

Abfallvermeidung, Energiesparen<br />

und der Reduktion von<br />

CO2-Emissionen. Auch bei der<br />

Verpackung und im Transport<br />

optimiert die AMB kontinuierlich<br />

ihre Prozesse, um die Umweltbelastung<br />

zu minimieren. Die<br />

Begleitung durch den gesamten<br />

Prozess übernahm Maria Forko<br />

von White Elephant Events. Die<br />

Überprüfung und Zertifizierung<br />

erfolgte durch das österreichische<br />

Ökologie-Institut Pulswerk. Der<br />

Startschuss fiel im Mai 2023 und<br />

im September 2023 erhielt die<br />

AMB die Freigabe vom Verein für<br />

Konsumenteninformation (VKI).<br />

Seitdem wurden bereits 75 zertifizierte<br />

Messestände angeboten.<br />

Die AMB blickt mit Stolz auf diese<br />

Auszeichnung und dankt allen<br />

Beteiligten für ihre Unterstützung<br />

und ihr Vertrauen. Die Verleihung<br />

des Umweltzeichens ist nicht nur<br />

eine Bestätigung der bisherigen<br />

Bemühungen, sondern auch ein<br />

Ansporn, weiterhin innovative<br />

und umweltfreundliche Lösungen<br />

im Messebau zu entwickeln.


8 graz<br />

www.grazer.at 19. SEPTEMBER 2021<br />

PETER<br />

CORNELIUS<br />

& BAND<br />

29.7. KRIEGLACH<br />

2.8. PIBER<br />

SPORT<br />

FREUNDE<br />

STILLER<br />

13.7.<br />

WAGNA<br />

JAN<br />

DELAY<br />

17.8.<br />

GRAZ<br />

PIZZERA & JAUS.<br />

2.8. WAGNA, <strong>14.</strong>8. GRAZ<br />

WOLFGANG AMBROS.<br />

20.9. WEISSKIRCHEN


<strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong> www.grazer.at<br />

graz 9<br />

Jetzt<br />

mitdiskutieren<br />

www.facebook.com/derGrazer<br />

Skepsis<br />

Blumige Worte, um im Endeffekt<br />

schaut‘s dann wieder 1:1 gleich<br />

aus wie Reininghaus oder die<br />

Smart City. Alles planiert, Häuserschluchten,<br />

und ein Areal,<br />

wo die ursprüngliche Identität<br />

mit der Lupe suchen musst. Aber<br />

hey, Hauptsache es hat wieder<br />

jemand Kohle verdient<br />

Jakob Egger<br />

* * *<br />

Ihr Wort...<br />

Antwort: Ich erinnere mich an<br />

meine eigenen Worte, als das<br />

Ausmaß des Brandes bekannt<br />

wurde...tadaaaaa...ein ganzheitliches<br />

Wohn-, Büro- und<br />

Handelsprojekt.<br />

Vanessa Baumgartner<br />

* * *<br />

Wohnraum<br />

Und ein schnuckeliger Neubau,<br />

schnell rausgestampft für unsere<br />

Gäste, weil wir habens ja.<br />

Ironie off.<br />

Marieluise Gottinger<br />

* * *<br />

Leerstände<br />

Es gibt so viele Wohnungen in<br />

Graz, die leer stehen ..... alles<br />

nur Geschäftemacherei nur um<br />

vom Staat ein Geld zu erhalten.<br />

Gerd Edgar<br />

* * *<br />

Vision<br />

Im obersten Stock einziehen mit<br />

Lift und Tiefgarage, das wär so<br />

meines!<br />

Doris Erber<br />

* * *<br />

Endlich<br />

Gut dass irgendwas passiert.<br />

Mia Hopfer<br />

* * *<br />

Witz?<br />

Um Hader zu zitieren: wir hatten<br />

alles: total hart – Beton, total<br />

weich– Hundescheisse<br />

Stefan Herbst<br />

* * *<br />

Ghetto?<br />

Sicher wieder so<br />

ein Ghetto.<br />

Christopher<br />

Nemo<br />

* * *<br />

Gut<br />

Besser als der jetzige Schandfl<br />

e c k .<br />

Philipp Haiden<br />

* * *<br />

Keine Überraschung<br />

War ja auch so geplant.<br />

Alfred Siderits<br />

* * *<br />

Meistkommentierte<br />

Geschichte<br />

des Tages<br />

Erste<br />

Details zu<br />

Projekt<br />

Die Abrissarbeiten nach<br />

dem verheerenden Brand<br />

am Areal der ehemaligen Grazer<br />

Rösselmühle sind weitgehend<br />

abgeschlossen. Jetzt wurden<br />

auch die ersten Entwickler<br />

für das Nachfolgeprojekt gefunden<br />

– ein Wohnbau soll „als gemischter<br />

Lebensraum“ entstehen.<br />

Auf Facebook wurde heftig<br />

über die Pläne für das Areal diskutiert.<br />

REAKTIONEN & KOMMENTARE<br />

Breaking News<br />

Jetzt gratis<br />

registrieren<br />

Exklusive<br />

Vorteile und Rabatte<br />

im „Grazer-Club“<br />

€ 50,–<br />

von SPAR<br />

Steiermark<br />

zu gewinnen<br />

www.grazer.at/club


10 graz<br />

www.grazer.at <strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Immer wieder ein Erlebnis: Slipknot<br />

rocken Nova-Fest 2025. KK<br />

Slipknot bei<br />

Nova Rock 2025<br />

■ Während Nova Rock <strong>2024</strong><br />

noch bis Sonntag voll auf Laufen<br />

ist, beginnen bereits die Vorbereitungen<br />

für Nova Rock 2025.<br />

Das Festival findet 2025 vom 12.<br />

bis <strong>14.</strong> <strong>Juni</strong> statt und erste Top-<br />

Acts sind bereis gebucht. Darunter<br />

Slipknot, die Urgesteine des<br />

Metal-Rocks, die man mindestens<br />

einmal im Leben gesehen<br />

haben sollte. Weiters Electric<br />

Callboy aus Spanien und aus Österreich<br />

kommen Wanda. Lorna<br />

Shore sorgt für Death Core-Wirbel.<br />

Early Bird Tickets gibt es ab<br />

Montag, 17. <strong>Juni</strong>, 12 Uhr mittags.<br />

Superfreak inkl. „Purple“ und Rebecca<br />

Anouche. (Bild mitte). KK<br />

Superfreak live<br />

in der Postgarage<br />

■ Rock und Chansons in<br />

Hülle und Fülle gibt es am<br />

nächsten Donnerstag, 20. <strong>Juni</strong><br />

in der Grazer Postgarage. Superfreak<br />

sind angesagt und<br />

da stehen der Sänger Purple<br />

Jörg Sitner, von Purple & The<br />

Ghostbusters sowie Rebecca<br />

Anouche im Mittelpunkt. Die<br />

Grazer Band tritt traditionell<br />

im Glitzerlook der 70er-Jahre<br />

auf und bietet einen schweißtreibenden<br />

musikalischen<br />

Querschnitt von Disco, Funk<br />

und Soul von den 60-er Jahren<br />

bis heute. Put on your dancing<br />

shoes! Konzertbeginn 20 Uhr.<br />

Andreas Kiendl (links) und Martin Gruber mit Streifenwagen auf dem Grazer Mariahilferplatz.<br />

Soko Donau ermittelt<br />

am Mariahilferplatz<br />

JUBILÄUM. Bereits zum 30. Mal (!) dreht die Soko Donau Crew in der Steiermark.<br />

Ein Setbesuch am Mariahilferplatz. Statt an Donau, heißt es an der Mur.<br />

Z<br />

um 30. Mal wird die Steiermark<br />

zum heimlichen<br />

Hauptdarsteller der ORF/<br />

ZDF-Serie SOKO Donau in Graz<br />

und Leibnitz. Bei einem Setbesuch<br />

am Grazer Mariahilferplatz<br />

informierten die Hauptdarsteller<br />

Andreas Kiendl und Martin Gruber<br />

über den Stand der Dreharbeiten<br />

zu den Folgen „Alte Liebe“<br />

und „Acht Sekunden“ (Arbeitstitel).<br />

In „Alte Liebe“ bekommen<br />

es die Ermittler mit einem vermeintlichen<br />

Verkehrsunfall mit<br />

Fahrerflucht in Graz zu tun, der<br />

sich jedoch als kaltblütiger Mord<br />

an einer Radfahrerin entpuppt.<br />

In der Südsteiermark, genauer<br />

gesagt in Leibnitz, spielt hingegen<br />

die Folge „Acht Sekunden“.<br />

Dort wird der Busfahrer nach einem<br />

kurzen Wortwechsel angeschossen<br />

und es liegt auch an den<br />

SOKO-Ermittlern in Wien, Maria<br />

Happel, Lilian Klebow, Brigitte<br />

Kren und Max Fischnaller, die<br />

flüchtigen Täter zu finden und<br />

die psychologischen Hintergründe<br />

des fatalen Ereignisses aufzuklären.<br />

Regie bei beiden Folgen<br />

führt Holger Barthel. Hinter der<br />

Kamera sorgt Thea Adlung für<br />

spannende Bilder. Die Drehbücher<br />

stammen von Frank Weller,<br />

Andreas Quetsch, Natalia Geb<br />

und Sönke Lars Neuwöhner.<br />

Kulturstaddtrat Günter Riegler<br />

war vom Drehbesuch angetan:<br />

„Soko Donau ist eine unbezahlbare<br />

Werbung für unsere Stadt“.<br />

Ebenso am Set war Landesrätin<br />

FOTO SATEL FILM<br />

Barbara Eibinger-Miedl: „Damit<br />

ist das grüne Herz Österreichs auf<br />

seinen wichtigsten touristischen<br />

Zielmärkten präsent und profitiert<br />

auch von den Dreharbeiten<br />

vor Ort“. Satel-Film Geschäftsführer<br />

Heinrich Ambrosch: „„Die<br />

30. Jubiläumsfolge der SOKO<br />

Donau in der Steiermark ist ein<br />

Meilenstein in der Geschichte der<br />

SOKO Donau.<br />

Dreharbeiten für zwei Folgen der Krimi-Serie Soko Donau am Mariahilferplatz.<br />

Die Filmcrew bereitet sich hier auf die nächste Szene vor.<br />

SATEL FILLM


19. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at<br />

graz 11


graz<br />

12 www.grazer.at <strong>14.</strong> JUNI <strong>2024</strong><br />

Ausblick<br />

Was am Samstag<br />

in Graz wichtig ist<br />

■ Am morgigen Samstag startet in der Lauzilgasse eine Schienensanierung<br />

bzw. ein Weichentausch im Bereich zwischen Triester Straße<br />

und Herrgottwiesgasse. Richtung Triester Straße gibt es deshalb bis 5.<br />

Juli eine Sperre. Eine großräumige Umleitung wird eingerichtet. Die<br />

Zufahrt zum Einkaufszentrum ist jedoch möglich. Für die Linien 4<br />

und 5 wird eine Schienenersatzverkehr eingerichtet.<br />

■ Am Samstag und Sonntag findet am Mariahilferplatz wieder ein<br />

Antiquitäten- und Raritäten-Markt, der sogenannte Portiunkulamarkt,<br />

den es bereits seit mehr als 200 Jahre gibt, statt. Viele Aussteller<br />

aus nah und fern haben sich bereits angemeldet. Von 8 bis 16 Uhr<br />

können Sammler und Schnäppchenjäger dort Antikware, Kunst, Bücher,<br />

Bilder, erlesenen Schmuck, Kleinmöbel und vieles mehr finden.<br />

■ Im Aiola im Schloss St. Veit findet wieder die Sommerredoute des<br />

Lions Clubs statt. Musik gibt‘s von der Löwencombo.<br />

■ Die Tanzschule Schweighofer feiert wieder die legendäre Sommertanzparty<br />

in der Messegalerie. Um 18.45 wird mit einem Discofox-Workshop<br />

gestartet, eröffnet dann um 19 Uhr. Es folgen verschiedene<br />

Showeinlagen. Die Einnahmen gehen an Licht ins Dunkel.<br />

Die Gleiskörper in der Lauzilgasse werden repariert. Ab dem morgigen<br />

Samstag gibt es deshalb eine Sperre und Schienenersatzverkehr. STREET VIEW<br />

■ In der Designhalle am Lazarettgürtel findet morgen und übermorgen<br />

wieder der BeThrifty Vintage Kilo Sale statt. Geöffnet ist für<br />

Second-Hand-Fans von 10.30 bis 18 Uhr.<br />

GRÖSSTES STEIRISCHES SPORT-, JUGEND- UND FAMILIENFEST<br />

MOLA<br />

BÜHNE<br />

AB 12 UHR<br />

THE SUBWAYS<br />

CARAVÃNA SUN<br />

NIKOTIN<br />

LEFTOVERS VELVET WASTED<br />

PLEASE MADAME<br />

LIVIN VINTAGE<br />

SOUNDPORTAL DJ TEAM<br />

RIESIGER<br />

SPORT<br />

CAMPUS<br />

SAMSTAG, 6. JULI <strong>2024</strong><br />

AUFREGENDER<br />

KINDER<br />

CAMPUS<br />

ERÖFFNUNG: 11 UHR MIT FRÜHSHOPPEN<br />

VOLKST<br />

EINTRITT<br />

FREI<br />

VOLKSTÜMLICHE<br />

BÜHNE<br />

STEIRERKANONEN<br />

MARC ANDRAE & SILVIO<br />

ALPEN YETIS<br />

PSYCH<br />

ROCKBOXX

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!