termine - FeG Worms

worms.feg.de

termine - FeG Worms

Dirk Mauermann

selbständiger Waschmaschinentechniker

lebt seinen Glauben

auch im Alltag.

Mehr auf Seite 3

Aufbruch. Montag

Damit der Glaube in den Alltag kommt

April

Mai

2012

Glaube im Alltag bedeutet

für mich...


INTERVIEW 3

AUF EIN WORT 4 - 5

GOTTESDIENSTE April + Mai 6

PREDIGTREIHE 7

MISSION(s)LEBEN 8 - 10

OpenDoors 10 - 11

HAUSKREIS SPEZIAL 12

TERMINE 13 - 16

RÜCKBLICK 16 - 18

INFORMATIVES 20 - 21

GEBURTSTAGE 22

FeG‘s finanzieren sich ausschließlich durch Spenden!

Wenn Sie mithelfen möchten, finden Sie unsere

Bankverbindung auf Seite 20


3

Interview mit Dirk Mauermann

Ich bin nicht nur am Sonntag Christ,

weil ich jeden Tag aufs Neue mit

Jesus lebe. Wir Christen sind die

aufgeschlagene Bibel Gottes. Meine

Kunden können sehen, wie lebt ein

Christ auch als Handwerker.

Von Beruf bin ich Elektriker und

repariere alle Haushaltsgroßgeräte.

So komme ich in alle Haushalte und

kann beim Reparieren gleichzeitig

mit Kunden reden.

Ich integriere mein Christsein in

meinem beruflichen Alltag, indem

ich durch mein Verhalten zeige, wie

ich mit Gott lebe; Ehrlichkeit und

Zuverlässigkeit, sowie die Kunden

nicht übervorteilen.

GEMEINDE FIND ICH GUT, WEIL ...

Eine meiner Lieblingstellen in der

Bibel die mir im Alltag hilft ist:

Lass dir an meiner Gnade genügen,

denn die Kraft ist in den Schwachen

mächtig. Jesus ist für mich der beste

Elektriker, er gibt mir Gedanken und

Hilfen bei der Arbeit.

In meiner Freizeit mache ich am

liebsten.. Leider habe ich nicht viel

Freizeit als Selbstständiger, aber

nebenbei macht mir die Arbeit bei

uns im CVJM sehr viel Spaß. Ich

leite einen Gitarrenkreis und wir

veranstalten einmal im Jahr über

Fronleichnam eine Kinderfreizeit.


AUF EIN WORT 4

„AUF EIN WORT“

von Pastor Michael Wiche

W ie sieht dein Glaube am

Montagmorgen aus?

Das ist eine spannende Frage, die

wir uns jede Woche neu stellen können.

Was macht eigentlich unseren Glauben

aus? Wie schaffen wir es, die Predigt

vom Sonntag mit in den Arbeits- und

Wochenalltag zu nehmen?

Im Mai erwartet uns eine heiße Zeit in der

Gemeinde. Wir werden die Aktion

„Glaube am Montag“ durchführen - mit

entsprechenden Themen in den

Gottesdiensten sowie ein Buch, das uns

durch diese 6 Wochen begleiten soll.

Glaube am Montag… wie sieht der

aus…?

Was sagt Jesus eigentlich zum Glauben

am Montag? Ich bin in diesem

Zusammenhang auf eine interessante

Aussage von Jesus gestoßen:

„So soll euer Licht leuchten vor den

Leuten, dass sie eure guten Werke

sehen und euren Vater im Himmel

preisen.“ Matthäus 5,16

Glaube am Montag strahlt aus

Jesus sagt, dass unser Glaube wie ein

Licht sein soll. Das Licht ist nicht dazu

da, dass man es abdeckt und nachher

doch im Dunkeln sitzt. Nein, man schaltet

das Licht ein oder zündet eine Kerze an,

weil das Licht eine Strahlkraft hat, die

den ganzen Raum erleuchtet. So soll

unser Glaube am Montag sein. Wenn wir

unsere Beziehung zu Gott Tag für Tag

leben, dann besitzt sie solch eine

Ausstrahlung.

So einen Glauben wünsche ich mir.

Glaube am Montag ist sichtbar

Jesus sagt, dass unser Glaube so sehr

vor den Leuten leuchtet, dass sie ihn

sehen. Glaube ist also etwas Sichtbares

für andere, nichts, was ich heimlich im

Keller oder auf dem Dachboden

verstecke. Wenn ich die Leute fragen

würde, die in einer normalen Woche am

meisten mit dir zu tun haben, würden sie

mir davon erzählen können, wie sichtbar

Jesus Christus in dir ist? Unser Glaube


5

sollte so ein sichtbarer Glaube sein.

So einen Glauben wünsche ich mir.

Glaube am Montag gibt Gott die

Ehre

Jesus sagt, dass dieser Glaube dahin

führt, dass Gott, der Vater, gepriesen

wird. Ihm gehört die Ehre und die

Anbetung für all das, was er uns schenkt.

Er ist es, der seinen eigenen Sohn auf

diese Welt gesandt hat, damit er

stellvertretend für unsere Schuld und

Rebellion gegen Gott stirbt. Was für eine

Rettungsaktion Gottes. Ihm gebührt die

Ehre dafür - Tag für Tag!

So einen Glauben wünsche ich mir.

Glaube am Montag ist verankert in

Jesus Christus

Unser Glaube am Montag muss bei dem

verankert sein, der selbst das Licht in

Person ist, der selbst Gott ist, der selbst

perfekt zur Ehre Gottes gelebt hat und der

letztlich sein Leben für Sünder gegeben

hat. Jesus sagt an einer anderen Stelle

über sich: „Ich bin das Licht der Welt.

Wer mir nachfolgt, wird nicht in der

Finsternis wandeln, sondern er wird

das Licht des Lebens haben“

Johannes 8,12

AUF EIN WORT

An diesem Licht sollen wir unter der

Woche dranbleiben, damit wir genauso

ausstrahlen in unserem Glauben und

unserem Leben.

So einen Glauben wünsche ich mir.

Lasst uns unseren Glauben nicht nur

am Sonntag leben, sondern dort, wo er

hingehört: In den Montag und in den Rest

der Woche!

Ich bin gespannt, was Gott unter uns tun

wird!

Die Übersicht der Gottesdienste von

„Glaube am Montag“

29.04. Glaube am Montag (1)

Glauben fängt bei mir an

06.05. Glaube am Montag (2)

Den Glauben im Arbeitsalltag

leben

13.05. Glaube am Montag (3)

Den Glauben in der Familie

leben

20.05. Glaube am Montag (4)

Spiritualität im Alltag leben

27.05. Glaube am Montag (5)

Den Glauben in Beziehungen

leben

03.06. Glaube am Montag (6)

Gott segne euch

Den Glauben in der Gesellschaft

leben


GOTTESDIENSTE 6

April 2012

So. 1. April 10 Uhr

Gottesdienst

Thema: Feiert Jesus (1) - als König

Matthäus 21; Johannes 12

Predigt:: Hilmar Schultze

Fr 6. April 10 Uhr

Karfreitags-Gottesdienst mit

Mahlfeier

Thema: Feiert Jesus (2) - als Gekreuzigten

Jesaja 53, 4-5; Markus 12,3

Predigt:: Hilmar Schultze

So. 8. April 10 Uhr

Ostersonntag

Gottesdienst AKTUELL Family

Thema: Feiert Jesus (3) - als Auferstandenen

Matthäus 27,57 - 28,15

Predigt:: Hilmar Schultze

So. 15. April 10 Uhr

Gottesdienst mit

Mission im Fokus

Thema: Feier Jesus (4) - als Auftraggeber

Matthäus 28,16-20

Predigt:: Jonas Schultze

So. 22. April 10 Uhr

Gottesdienst

Thema: Feiert Jesus (5) - als Freund

Johannes 15,9-17

Predigt:: Hilmar Schultze

So. 29. April 10 Uhr

Gottesdienst

Start Glaube am Montag (1)

Thema: Glauben fängt bei mir an

Predigt:: Heiko Jochum

MM MM ee ee ii ii nn nn e e e e Kr Kr Kr Kr af af af af t t t t ii ii st st st st ii ii n n n n de de de de n n n n Sc Sc Sc Sc hwac hwac hwac hwac he he he he n n n n mm mm äc äc äc äc ht ht ht ht ii ii g g g g 2 2 2 2 . . . . Ko Ko Ko Ko rr rr ii ii nn nn tt tt he he he he r r r r 11 11 2 2 2 2 . . . . 99

9 9

Mai 2012

So. 6. Mai 10 Uhr

Gottesdienst mit Mahlfeier

Glaube am Montag (2)

Thema: Den Glauben im

Arbeitsalltag leben

Predigt: Michael Wiche

So. 13. Mai 10 Uhr

Gottesdienst mit

Mission im Fokus

Glaube am Montag (3)

Thema: Den Glauben in der Familie

leben

Predigt: Richard Mang

So. 20. Mai 10 Uhr

Gottesdienst

Glaube am Montag (4)

Thema: Spiritualität im Alltag leben

Predigt: Michael Wiche

So. 27. Mai 10 Uhr

Pfingstgottesdienst

Glaube am Montag (5)

Thema: Den Glauben in

Beziehungen leben

Predigt: Richard Mang


7

PREDIGTREIHE

Feiert Jesus! Gedanken zur Predigtreihe im April

Liebe Leser von ´Gemeinde..brief..find ich gut!`,

der April steht unter dem Predigtthema: Feiert Jesus! Am 1. April beginnen wir mit ´Feiert Jesus -

als König!` Es ist Palmsonntag. Jesus zieht unter dem Jubel der Menschen in Jerusalem ein. Sie rufen:

´Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der

Höhe!` Sie erahnen in Jesus den König, den Messias, den von Gott Gesandten, und werden doch

wenige Tage später die Kreuzigung nicht verhindern.

Am 6. April geht es weiter mit ´Feiert Jesus - als Gekreuzigten`. Welcher Nachfolger von Jesus

kann an Karfreitag im Bett bleiben? Wen würde es nicht in die Kirche oder Gemeinde ziehen, um dem

zu danken, der für sie am Kreuz gestorben ist. Dieser bewusst sehr stille Gottesdienst soll unser Herz

wieder neu anrühren und bewusst machen, wie sehr nötig der Tod am Kreuz war.

´Feiert Jesus - als Auferstandener` ist unser Thema am Ostertag. Es ist ein lebhafter Familien-

Gottesdienst, für den wir am Samstag zuvor auch bei einem

Straßeneinsatz einladen möchten. Mit der Nachricht von der

Auferstehung Jesu sind wir als Christen einzigartig. Keine

andere Religion spricht von Auferstehung, von einer Hoffnung

auf ewiges Leben, die begründet ist durch die Auferstehung

Jesu. Der Apostel Paulus schreibt in 1. Korinther 15,20-22:

´Nun ist Christus aber von den Toten auferweckt worden. Er

ist der "Erstling" der Entschlafenen. Weil durch einen

Menschen der Tod kam, kommt auch die Auferstehung vom

Tod durch einen Menschen. Denn wie durch die Verbindung

mit Adam alle sterben, so werden durch die Verbindung mit

Christus alle lebendig gemacht werden`.

Weiter geht es am 15. April mit dem Thema: ´Feiert Jesus - als Auftraggeber!` Millionen

Menschen folgen heute dem Auferstandenen nach. Tag um Tag, rund um den Globus wird Jesus

pausenlos angebetet, dienen ihm Menschen durch diakonischen Einsatz und können nicht schweigen

von dem, was sie gehört und erfahren haben. Alles Verrückte? Möglich, aber glücklich und mit Frieden

im Herzen führen sie die Aufträge ihres Herrn durch. Sie wollen unbedingt ihre Mitmenschen teilhaben

lassen an dem, was sie erleben. Jesus hat uns beauftragt: „Darum geht zu allen Völkern und macht die

Menschen zu meinen Jüngern. Dabei sollt ihr sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des

Heiligen Geistes taufen und sie belehren, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid

gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Zeit." Matthäus 28,19-20

Diese Predigtreihe schließt ab am 22. April. ´Feiert Jesus - als Freund!` Jesus hat zu seinen

Jüngern gesagt: „Ich nenne euch Freunde und nicht mehr Sklaven. Denn ein Sklave weiß nicht, was

sein Herr tut. Aber ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe“.

Johannes 15,15

Gott wird uns in Jesus Christus nicht Oberpolizist, kein fremder Weltenlenker, kein gesichtsloses Wesen

oder unnahbarer Religionsgründer. Jesus macht uns zu seinen Freunden! Das ist ein Hammer! Grund

genug um Jesus zu feiern! Feiert ihr mit?


MISSION(s)LEBEN 8

Gebetsanliegen

Familie Herrmann

1. April

Film zeigen auf dem Basketballplatz

Bitte betet mit dafür, da wir den Eindruck

haben, dass der Teufel die letzten drei

Versuche einer Filmvorf ührung

niedergeschlagen hat. Durch die

Vorführung auf dem Basketballplatz

können wir sehr viele Leute erreichen,

die nie in die Gemeinde kommen würden.

Film: Fireproof

3. April

Film zeigen auf dem Basketballplatz

Film: Jesus Film

5. + 6. April

Eine Andachtsreihe mit den 7 letzten

Worten Jesu

8. April

Sonnenaufgangsgottesdienst

(um 5 Uhr morgens)

dafür wollen wir eine Pantomime „Hände“

einüben

10. - 12. April

LEAP Camp

Hier werden wir die Kinder der 1. bis 6.

Klasse aus unserem „Love of

God Educational Assistance Program“ für

3 Tage außerhalb Manilas von Gottes

Wort hören, Spaß haben und sich einmal

nach Lust und Laune sattessen können.

22. - 29. April

Jugendfreizeiten

Evangelistisch und Jüngerschaft

Bitte betet, dass Gott die Herzen der

Menschen erreicht, verändert und

erneuert. Bitte um Weisheit, Spaß und

Ausdauer bei der Ausführung der

Projekte. Bitte um viele Hände die

mithelfen, damit es nicht einigen wenigen

zuviel wird.

Mai:

Vorbereitungen f ür den Kurz-

Heimataufenthalt im Juni - September

Graduation von Joshua in der Schule.

Bitte betet, dass er

Klarheit bekommt, was

er in Deutschland

machen soll.

Vielen Dank und

viele Grüße, Ulrike

Der Stall in Poppitz

Treffpunkt und

Herberge

Hallo

liebe

Geschwister

in Worms,

bitte betet

für folgende

Anliegen:

> Unsere finanzielle Situation. Wir würden

gerne das Fachwerkhaus ausbauen

und benötigen dazu finanzielle Mittel

oder Spenden

> Für Bewahrung während der Bauphasen

und des Ausbaus

> Gesundheit für Kerstin

> Ruhe, Geduld und Gelassenheit

> Eine Arbeitsfreizeit im Sommer. Wir

würden gerne eine Woche mit vielen

Helfern unseren Ausbau ein Stückchen

vorantreiben.

Vielen Dank für eure Gebetsunterstützung,

eure Kerstin und Henry


9

Gebetsanliegen Familie Noeh

Liebe Geschwister und Freunde in Worms,

MISSION(s)LEBEN

wir schicken euch ganz liebe Grüße aus Peru, wo uns die Regenzeit noch fest im Griff hat. Wir sind

Gott für jeden Tag dankbar, an dem wir bewahrt geblieben sind. Ganz besonders, wenn man die

großen Schlammberge und riesigen Felsbrocken auf den Straßen sieht. Wir sind voll hier in das

Leben am Krankenhaus eingetaucht, wo wir manchmal von dem Leid überwältigt sind. Diese Woche

haben wir mitterleben müssen, dass eine 36jährige Mutter von 6 Kindern zwischen 7 Monaten und 18

Jahren und eine 41jährige Mutter von 4 Kindern ihr Leben verloren haben. Bitte betet dafür, dass Gott

uns viel Mitleid und Kraft für diese Familien schenkt und er uns vor Fehlern bewahrt. Außerdem

haben wir noch keine richtige Idee, wie es schulisch für Hannah und Lisa im Sommer weitergeht, wir

beten für eine Lehrerin, aber vielleicht hat unser Herr eine bessere Lösung. Anja hat leider immer

wieder mit heftigem Schwindel zu kämpfen, möge der Herr etwas Gutes daraus machen. Sehr

dankbar sind wir hier für die tolle Gemeinschaft, unsere lieben Nachbarn und die vielen Ärzte die

zwar teilweise nur einige Wochen aber mit voller Begeisterung hier bei uns sind.

Es tut uns sehr gut zu wissen, dass ihr so viel an uns denkt und für uns betet.

Tupananchiskana

(d.h. auf Quechua: Bis wir uns wiedersehen!)

Alles Liebe und Gottes Segen für euch alle, eure Anja, Hannah, Lisa und Frank

Was wir im Moment am Dringendsten brauchen…

1) Eine Lehrerin für das nächste Schuljahr

2) Hier im Krankenhaus ganz dringend einen Anästhesisten für die nächsten 2-4 Wochen

3) Kraft für jeden neuen Tag

Bitte betet darum.

Bittet betet für David:

David ist 17 Jahre alt und sehr krank. Er wohnt in einem Dorf in den

Hochanden, das 12 Stunden vom Hospital entfernt liegt. Um das

Hospital zu erreichen muss er auf einem Tier, mit dem Bus und mit

dem Taxi reisen. Das kostet die Familie sehr viel Geld. David hat

Kalkablagerungen in den Gelenken und starke Nierenprobleme.

Daraus entwickelten sich dazu noch eine Lungenentzündung und ein

Nierenversagen. Eigentlich müsste er nach deutschem Ermessen an

die Dialyse. Das gibt es nur in Cusco. Die Patienten haben eine lange Wartezeit und müssen sehr

viel dafür zahlen. David wurde behandelt, muss sich aber wegen der Nierenprobleme im Abstand von

4 Wochen in der Klinik behandeln lassen. Das ist für die Familie nicht tragbar. Wir haben überlegt

und nach Lösungen gesucht wie wir ihm helfen können. Dann hatten wir eine Idee:

Wir suchen eine Gastfamilie für ihn, vielleicht die Möglichkeit für ihn hier im Krankenhaus zu arbeiten

und die weitere Betreuung hier bei Diospi Suyana! Wir sehen riesige Berge vor uns, aber wir sind

sicher: Was bei den Menschen unmöglich ist, ist bei Gott sehr wohl möglich!

Das ist unser Hausberg, der San Cristobal, 3050m hoch, prima geeignet

für unseren Sonntagsspaziergang ~ mit Feldern bis oben hin und den

majestätischen Bergen dahinter, unsere 6000er.


MISSION(s)LEBEN 10

Gebetsanliegen

Familie Gustafson

Wir sind gerade wieder von einem Camp-

Aufenthalt aus Mexiko zurück. Dort hat

sich ein Jugendlicher bekehrt und ein

Jugendlicher hat sich taufen lassen.

Gerne wären wir alle dort geblieben, im

geschützten sicheren Rahmen. Die

Lebensumstände und f amiliären

Situationen machen es den Jugendlichen

und jungen Erwachsenen schwer, bei

Jesus zu bleiben.

Bitte betet dafür, dass sie Sicherheit in

Jesus Christus bekommen, bei ihm

bleiben und nicht wieder vom Glauben

abfallen.

In Liebe und Wertschätzung,

Familie Gustafson

Darum gehet hin auf

die Straßen und ladet

zur Hochzeit, wen ihr

findet.

Matthäus 22.9

Danke

für eure

Gebete.

15. April:

Ein Sonntag für

Christen

in Nordkorea

Beten statt feiern

wollen am 15. April

viele c hris tlic he

G e m e i n d e n i n

Deutsc hland und

anderen Ländern.

Denn für diesen

Sonntag hat das

Regime von Nordkorea zum 100. Geburtstag von

Kim Il Sung ein Fest "epischen Ausmaßes" im

Land angekündigt. Die Weltöffentlichkeit soll auf

die - wenn auch verordneten - kollektiven

Huldigungen zu Ehren des 1994 verstorbenen

Staatsgründers blicken. Auch Christen müssen

sich dem Diktat beugen. Für sie ist es eine

besondere Herausforderung, denn ihre Anbetung

gilt Jesus Christus allein. Dies jedoch offen zu

zeigen, bringt sie in Lebensgefahr. Sie leben

ihren Glauben im Verborgenen. Nordkorea gilt als

schlimmster Christenverfolgerstaat. Auf dem

aktuellen Weltverfolgungsindex von Open Doors

rangiert es wieder auf Platz 1. Die staatliche

Nachrichtenagentur KCNA in Nordkorea hatte -

offenbar als Teil des Festaktes - eine Amnestie

für Häftlinge angekündigt. Doch es ist

unwahrscheinlich, so Open Doors, dass auch

Christen darunter sein werden. Bislang wurden

nur Gefangene entlassen, die als ideologisch

"umerzogen" galten. Schätzungsweise bis zu

70.000 Christen sind in den landesweiten

Arbeitslagern eingesperrt.

Gedenk- und Gebetsgottesdienst

Christen in Nordkorea brauchen Ermutigung, um

in dieser Lebenswelt aus Kontrolle, Bespitzelung

und der allgegenwärtigen Angst, mit der

gesamten Familie ins Arbeitslager deportiert zu

werden, bestehen können. Zudem wollen sie

auch ein Zeugnis für Jesus gegenüber ihren

Landsleuten sein und ihnen helfen. Der 15. April

ist eine Gelegenheit, sich - ob als Einzelperson,

Gebetsgruppe oder ganze Gemeinde - hinter

Christen in Nordkorea zu stellen.

Zur Vorbereitung eines Gottesdienstes finden Sie ab dem

16. März weitere Informationen und ausführliche

Gebetsanliegen unter www.opendoors-de.org


11

Ein Abend mit Tabita Bot und dem Missionswerk Open Doors

Ein Abend von Frauen für Frauen

OpenDoors

Liebe Schwestern,

am Dienstag, den 24. April um 20 Uhr findet im Kino der FeG ein bemerkenswerter

Abend statt. Tabita Bot aus Nigeria ist mit Open Doors unterwegs und erzählt an diesem Abend

aus ihrem Leben.

Die 53-jährige Tabita Bot lebt mit ihren Kindern in Jos.

Sie ist Religionslehrerin in einer christlichen Schule. Vor zehn Jahren wurde ihr Mann, Pastor der

Church of Christ in Nigeria, bei einer Gewalttat ermordet.

In ihrem Gemeindedienst betreut sie heute bis zu 85 Witwen, die wie sie ihren Mann verloren haben.

Sie gibt Bibelunterricht, veranstaltet Lobpreistreffen und ermutigt die Frauen. Zum Thema

Vergebung mitten in der Verfolgung sagt sie:

“Obwohl ich nicht weiß, wer meinen Mann getötet hat, habe ich nach einem langen inneren

Kampf den Tätern vergeben. Ich habe in den vergangenen Jahren viel über Vergebung gelernt.

Gott wurde mir zu einem Ehemann. Gott ist nicht blind, schläft oder schaut weg. Er weiß, was mit

uns geschehen ist. Er möchte, dass wir mit seiner Hilfe aushalten, was wir nicht ändern können.

Der Prophet Elia wurde von einer Witwe versorgt und gepflegt. Und Gott hat das Haus dieser

Witwe gesegnet. Wird er das nicht auch für uns tun?”

Zu diesem Abend sind auch Frauen aus den Allianz-Gemeinden eingeladen.

Wir freuen uns auf diesen inspirierenden, Mut machenden und Gott lobenden Abend mit euch.

Sabine Schultze, Ute Herrmann, Susanne Horn

Über Open Doors

Schätzungsweise 100 Millionen Christen werden weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Open Doors ist ein

überkonfessionelles christliches Hilfswerk, das seit über 50 Jahren in mehr als 50 Ländern verfolgte Christen unterstützt mit

Bibeln und christlicher Literatur sowie Hilfe zu Selbsthilfe-Projekten. Open Doors bildet Gemeindeleiter aus, engagiert sich für

Gefangene und unterstützt die Familien ermordeter Christen. Mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit („Sprachrohrdienst“)

informiert das Werk in Publikationen und mit Vorträgen über Christenverfolgung und ruft zu Gebet und Hilfe für verfolgte

Christen auf. Jedes Jahr veröffentlicht Open Doors den Weltverfolgungsindex, eine Rangliste von Ländern, in denen Christen

am stärksten verfolgt werden. Die Arbeit von Open Doors Deutschland e.V. wird durch Spenden finanziert. Das Werk trägt

das Spenden-Prüfzertifikat der Deutschen Evangelischen Allianz.

Open Doors besucht gern Ihre Gemeinde zu einem Gottesdienst oder Vortrag.

Kontakt: Telefon 06195-67670 oder info@opendoors-de.org


HAUSKREIS SPEZIAL 12

April Mai

18.04.2012

20 Uhr

Frankreichabend

mit Olaf Genee

(Nantes, VDM)

Baguette, Croissant, Wein

und mediterranes Klima ~

das ist Frankreich. Aber Mission in

diesem Land…? Warum muss man in

Europa überhaupt missionieren?

Olaf Genee ist gemeinsam mit seiner

Frau Imke als Missionar in Nantes tätig.

Er wird uns über seine dortige

Gemeindearbeit berichten

und was es bedeutet, Missionar in

Frankreich zu sein.

Ganz herzliche Einladung

zu diesem Abend,

in dem sich alles um Frankreich dreht…

www.olaf-genee.fr

30.05.2012

20 Uhr

„Glaube am Montag“

Umgang mit Menschen und

Konflikten auf der

Arbeitsstelle

Dieser Abend steht unter dem Thema

„Glaube am Montag“, was uns

einige Wochen in der Gemeinde

beschäftigen wird.

Wie gehe ich mit diesem oder jenem

Arbeitskollegen um? Was sage ich oder

was sage ich besser nicht?

Was tue ich, wenn es aufgrund meines

Glaubens zu Jesus zu Konflikten und

Spannungen kommt?

Diese Fragen und noch viele mehr wollen

wir an diesem Abend aufgreifen und mit

Gottes Hilfe gemeinsam beantworten.

Herzliche Einladung zu dem Abend, der

deinen Alltag verändern kann!


13

Termine Kindergottesdienst

14.04.2012

„Familienzeit im Gottesdienst“

Schulung für Kindergottesdienst-

Mitarbeiter und alle Interessierte in der

FeG Homburg

Anmeldung bei Julia Steiger

Tel.: 06241/ 5064871

24.04.2012 19 Uhr

Vorbereitungstreffen für den Weltkindertag

in der Stadtmission

Termine der Jungschar

07.04.2012 + 14.04.2012

findet keine Jungschar statt

(Osterferien)

28.04.2012

Wickinger-Geländespiel

(unter Vorbehalt)

Anmeldung bis spätestens 21.04.2012

bei Steffi Diry

Zum Wickinger-Geländespiel werden

Helfer benötigt, da dieses Event

sonst nicht stattfinden kann.

Wer sich von euch berufen fühlt,

melde sich bitte bei Steffi Diry, .Über

das Gemeindebüro 06241-935417

TERMINE

Und Gott der

HERR nahm

den Menschen

und setzte ihn

in den Garten

Eden, dass er

ihn baute und

bewahrte.

1. Mose 2,15

Freude verspricht unser Gartentag am 5. Mai.

Wir beginnen um 9 Uhr mit einem gemeinsamen

Frühstück.

Straßeneinsatz

SAMSTAG - 7. APRIL

Treffpunkt FeG 11.00 UHR

Einladung zum

Oster-Gottesdienst AKTUELL Family

Feiert Jesus - als Auferstandenen

Am 19. Mai treffen wir uns als

Gemeindeleitung zu einer weiteren Mini-

Klausur. Wir bitten euch um eure

Gebetsunterstützung,

dass Gottes Geist unsere Gedanken und

weitere Planungen leitet und segnet.

mitdenken, mitreden, mitgehen

Wir laden alle Gemeindemitglieder zu

unserer Mitgliederversammlung am

29. April ein. Nach dem Gottesdienst

werden wir gemeinsam Mittagessen.

Anschließend beginnen wir mit der

Mitgliederversammlung um 13.30 Uhr.

Bitte betet für eine segensreiche Zeit!


TERMINE 14

Für junge Leute ab 18

01.04. .4 [16h] Mensch, ärgere dich nicht

06.05. .4 [16h] Mission Dinner

E-Mail: pastor.wiche@fegworms.de

Facebook: Punkt4

Blog: http://punkt4.wordpress.com

Teenkreis Teenkreis Teenkreis Teenkreis

Teenkreis

Teenkreis Teenkreis

Für alle Teenager ab 13 Jahren

Teenkreis Teenkreis

~ immer freitags um 19 Uhr ~

Teenkreis 30.03. - 13.04. Osterferien Teenkreis

20.04. Wir laden uns ein …

Teenkreis Teenkreis

Kontakt:

Anne Mang 06241 935417

Michael Wiche 06241 935417

Teenkreis Teenkreis

Teenkreis Teenkreis Teenkreis Teenkreis

Teenkreis Teenkreis Teenkreis Teenkreis


15

60+ Termine:

Di 10.04. Die wundersame Entstehung

des Halleluja

Mai Treffen mit den Nordend-Senioren

(Di) - genauer Termin wird noch

bekannt gegeben -

Männerkreis

Nächster Termin:

27.04.2012 ~ 19.30 Uhr

Infos im Gemeinebüro

Im April hat unser

Pastor Michael Wiche eine

Babypause

Die Gemeinde wünscht der

ganzen Familie viel Freude, Kraft

und Gottes Segen!

Familienzeit

im Gottesdienst

TERMINE

- mit allen Generationen Gottesdienst feiern -

Schulung für KiGo-Mitarbeiter

mit Anke Kallauch

Samstag, 14. April 2012

10 - 16 Uhr

in der FeG Homburg

veranstaltet vom

Südwestdeutschen Kreis der FeG

ausführliches Programm

und Info über Anmeldung

siehe Flyer


TERMINE 16

Was ist

“Gender Mainstreaming”

und wie passt es zu

Seelsorge?

An alle Seelsorger/innen, die sich weiter-

bilden wollen:

Gender Mainstreaming ist zu einem der

Modeworte der Gesellschaftspolitiker und

Gesellschaftsingenieure geworden, doch

wenige wissen, worum es eigentlich geht.

Beim Gender Mainstreaming geht es darum,

die kulturell geprägten Rollenunterschiede

zwischen den beiden Geschlechtern

aufzudecken und gegebenenfalls ab-

zubauen bzw. zu „dekonstruieren“.

Aus christlicher Sicht ist das sogenannte

Gender Mainstreaming scharf abzulehnen.

Als Seelsorger der FeG Worms wollen wir

uns am

10. Mai 2012, 20 Uhr

in der Gemeinde treffen, um weiteres über

dieses Thema zu hören.

Mit dabei sein werden Seelsorger/innen aus

der Evangelischen Allianz, die sich zu

einem Netzwerk zusammengeschlossen

haben. Dieses Thema, das höchst aktuell

ist, wird von Christa Hanser referiert.

Seid ganz herzlich eingeladen.

Bitte meldet euch im Büro oder bei mir an.

Eure Judy Tadros

Wir trauern

mit Ortwin Gallé

um seinen Papa

Klaus Gallé

� 21.01.2012

Wir trauern

mit Thea Lange

um ihren Papa

Erwin Müller

� 16.12.2011


17

Bibelausstellung

Liebe Gemeinde,

Vom 4. - 18. März

befand sich die

g r o ß e B i b e l -

ausstellung von

Alexander Schick in

unserer Gemeinde.

Es war ein

g r o ß a r t i g e s

Erlebnis, die

Spuren der Bibel

von Anbeginn bis

in die heutige Zeit

zu erleben und zu erkunden, für die

Gemeinde eine

Herausforderung.

Viele, viele Helfer/

i nne n wurd e n

b e nö t i g t . D i e

Logistik bis ins

„kleinste Detail“, ob Aufbau, Ausstattung,

Bistro, Küche, Einkauf, Kuchenbäcker/

innen, etc., alles musste organisiert und

adäquat bewältigt werden. Mit Gottes

Kraft und Hilfe zu seinem Wohlgefallen.

Veronika

May

Ein großes Danke

sowie Anerkennung an alle!

RÜCKBLICK


RÜCKBLICK 18

Am 19. Februar 2012

bekannten

4 T ä u f l i n g e

das

Apostolische

Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an Gott den

Vater, den Allmächtigen,

den Schöpfer des

Himmels und der Erde,

und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen

Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den

Heiligen Geist;

geboren von der

Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius

Pilatus,

gekreuzigt, gestorben

und begraben,

hinabgestiegen in das

Reich des Todes,

am dritten Tage

auferstanden von den

Toten,

aufgefahren in den

Himmel;

er sitzt zur Rechten

Gottes,

des allmächtigen Vaters;

von dort wird er

kommen,

zu richten die Lebenden

und die Toten.

Cristina Amato Anna Katharina Galle

Stefan Ruppert Maximilian Ruge

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige, christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben.

Amen.

Christi Himmelfahrtstag

Was ist das für ein Himmelsblauen,

Und selbst die Wolken leuchten licht!

Empor, empor die Augen schauen

Mit Wehmut und mit Zuversicht.

Hält uns die Erde noch umschlossen,

Der friedenlose Lug der Welt;

Der Herr stieg auf, und glanzumflossen

Winkt uns als Heimat sein Gezelt.

Schau`auf von den geliebten Schätzen,

Die Diebe stehlen, Rost zerfrißt;

Sei geistigarm, die Not zu letzen,

Such` spendend, Herz, was ewig ist!

Du, Armer, auf uns Schweiß und Tränen,

Nach der Verachtung dieser Zeit.

Kommt für dein Mühen, für dein Sehnen

Der Reichtum süßer Seligkeit!

Du frohe Brust, Lust währt nicht lange,

Vollkommen nur ist Ewigkeit;

Du traurig Herz, warum so bange?

Gestillt wird auch das längste Leid!

Blüht diese Erde wie ein Garten

für dich, das Kind von Schuld und Tod,

Was wird Gottesliebende erwarten

Ein wonnefunkelnd Morgenrot!

Schau` auf vom Oelberg der Verklärung,

Der Oelberg ist`s ja auch vom Leid:

Dem einzig wird des Heil`s Gewährung.

Der treu gerungen in der Zeit.

Erst kam das Kreuz und dann die Krone,

Die nun vom Haupt des Siegers blinkt.

Willst du nur Rosen, da zum Hohne

Der Dornenkranz sein Haupt umschlingt?

Mein Wille nicht, o Herr, geschehe,

Dein Wille ja allein ist gut;

Führt auch der Pfad in herbes Wehe,

Wenn nur das Herz an deinem ruht!

Des Trostes Engel ist nicht ferne,

Wer treu dem Herrn, den lässt er nicht;

Du gingst voran, wir folgen gerne,

Und aus der Nacht entflutet Licht.

Franz Alfred Muth


19

Wandelt nun auf Solo-Pfaden:

der einstige Allee der Kosmonauten-Sänger Mischa Marin.

Fotos: Sergej Falk

INFORMATIVES

Mischa, du warst mit „Allee der Kosmonauten“ sehr

erfolgreich. Warum habt ihr euch 2008 aufgelöst?

Unsere Vorstellungen hatten sich einfach zu weit

auseinanderentwickelt. Die Monate vor der Auflösung

standen wir uns immer mehr auf den Füßen. Jeder hatte

seine eigenen Vorstellungen und wollte sie

durchziehen. Wir diskutierten viel, stritten auch immer

wieder. Wir hatten zwar nach wie vor Freude an den

Auftritten, doch das Außenrum war sehr beschwerlich

geworden. Trotzdem, die Band nach so vielen Jahren

aufzugeben, war kein einfacher Schritt. Ich glaube, das

war insbesondere für unser soziales Umfeld schon ein

wenig wie eine Scheidung.

Wie ging es danach für dich weiter?

Die Musik hatte mich zuvor völlig in Beschlag

genommen. Deshalb habe ich die Auflösung der Band

als Chance gesehen, mir erst mal eine Auszeit zu

nehmen und mich mit Themen auseinanderzusetzen,

für die ich zuvor keine Zeit gehabt hatte. All diese

Fragen, die wir unter dem Schlagwort Gerechtigkeit verbuchen und die jetzt auch in das Album mit eingeflossen sind.

Schon bald fing ich wieder an, neue Lieder zu schreiben. Sogar das Studio war schon angemietet. Da kam aus

heiterem Himmel ein gesundheitlicher „Breakdown“. Ich hatte mich immer für einen sportlichen Typ gehalten. Plötzlich

war ich so schwach, dass ich nicht mal mehr eine Treppe hochgehen konnte. Aber kein Arzt fand die Ursache. Und so

wurde ich immer ängstlicher: Was wird mit mir passieren? Was mit uns als Familie? In dieser Zeit hat mir meine

Gemeinde - die Freie evangelische Gemeinde Worms - viel Halt gegeben. Ich habe dann von den Ältesten über mir

beten lassen, wie es die Bibel sagt (Jakobus 5,14). Am nächsten Tag war ich wieder „aufgerichtet“. Ich bin überzeugt,

ich kann heute hier nur so sitzen, weil Gott dieses Gebet erhört hat. Ich bin bestimmt kein besserer Christ. Warum

Gott das in meinem Fall getan hat und bei anderen nicht so, wie wir es uns wünschen, weiß ich nicht. Aber ich

empfinde seitdem jeden Tag als ein großes Geschenk, viel mehr noch als vorher.

Dein Album ist aber gar nicht so melancholisch geworden, wie man nach diesen Tiefschlägen vermuten

könnte. Du hast auch viele beglückende Erfahrungen in den letzten Jahren gemacht.

Ja. Einer der schönsten Momente war zum Beispiel, als ich Papa wurde. Da habe ich Freude erlebt, die ich so

vorher nicht gekannt hatte. Bevor ich Christ geworden bin, konnte ich mir nicht mal vorstellen zu heiraten. Als ich die

Kleine dann im Arm meiner Frau liegen sah, dachte ich mir: Junge, was für ein Idiot warst du nur, dir so ein Glück so

lange vorzuenthalten?

Einige Lieder der CD erzählen sehr persönliche Geschichten, z. B. wie du deine Frau kennen und lieben

gelernt hast oder von der Geburt deiner Tochter. Wieso hast du das veröffentlicht?

Ich bin nicht der Typ, der wild darauf ist, sein Privatleben allen auszubreiten. Aber ich habe das Persönliche

bewusst nicht rausgenommen, um ein authentisches Zeugnis zu geben von dem, was ich erlebt habe, den Höhen wie

den Tiefen. Und ich möchte zeigen, was Gott aus Krisen machen kann.

Ist es dein Ziel, wieder so erfolgreich zu werden wie mit „Allee der Kosmonauten“ und „Zeichen der Zeit“?

Wenn du immer im Fokus der Medien stehst und dann plötzlich nicht mehr, ist das ja nicht per se schlimm. Du

kannst trotzdem ein tolles Leben haben. Aber die Leute schauen dich mit fragendem Blick an: Was ist denn jetzt los?

Warum kommt nichts mehr über dich im Fernsehen? Und auch wenn du selbst kein Problem damit hast, kann dich

diese Erwartungshaltung von außen doch ganz schön verunsichern. Erfolg um des Erfolges willen ist nicht mein Ziel.

Ich verbinde mit der Musik mehr. Ich möchte Menschen ermutigen und motivieren. Aber ich mag Herausforderungen.

Und ich wünsche mir natürlich, dass meine Musik Gehör findet und Herzen erreicht.

Mischa Marin: „Die Mehrzahl von Glück“, 14 Lieder, 59 Min., Gerth Medien, 17,99 € / 28,95 SFr


Informatives 20

Wir Wir heiraten

heiraten

Am 18. Mai um 14 Uhr

In der

kamerunischen Botschaft

in Berlin

Nivelle Dongmo Kemno Donchie

&

Edmond Ghislain Dongmo Nguenang

Zu unserer Feier am

19. Mai um 20 Uhr

möchten wir euch gerne einladen,

um mit euch im Treffpunkt

zu feiern

Eure

Nivelle Nivelle & & Edmond

Edmond

Änderungen von Kontaktdaten

bitte an unser Team vom Gemeindebüro

Hier können Sie helfen, dass Menschen zum

Glauben an Jesus Christus finden und im

Glauben wachsen können.

B a n k v e r b i n d u n g FeG Worms

S K B W i t t e n

B L Z 452 604 75

K T O 9462500


21

Nach Jakobus 5,14f gehört es

zur Aufgabe der Mitglieder

der Gemeindeleitung (Älteste)

für Kranke zu beten.

Diese Fürbitte ist verbunden mit der

Zusage, dass das vertrauensvolle Gebet

dem Kranken helfen wird.

Wir sind gern

zu diesem besonderen Gebet

und Dienst bereit.

Ihr könnt jederzeit ein Mitglied der

Gemeindeleitung dazu ansprechen.

Gebet für Worms

ist uns

wichtig!

Einmal im Monat mit Christen aus

anderen Gemeinden beten, das ist einfach

Klasse! Es ist eine echte Auszeit. Wir

treffen uns immer am 1. eines Monats,

gleich auf welchen Wochentag der 1. fällt.

Immer ist es dieselbe

Uhrzeit: 17.30 - 18.30 Uhr

Immer treffen wir uns am selben Ort:

Freie Christengemeinde

Leininger Straße

Sei dabei! Es lohnt sich!

Wie jedes Jahr

naht wieder der Sommer.

Deshalb suchen wir für die

Sommerferien

Aushilfen

für den

Kindergottesdienst

Informatives

! BUCHTIPP !

Begleitend zur Predigtreihe im Mai

Glaube am Montag

Hrsg. v. Hörsting, Ansgar; Schmitt, Artur

Wer sich von euch dazu berufen

fühlt, darf sich gerne bei

Julia Steiger melden.


GEBURTSTAGE

APRIL 2012 MAI 2012

TAG VORNAME NAME TEL

01. Bernd Lange

01. Roland Hauss

03. Leonie Reis

03. Ruth Germann

04. Matthias Biegi

04. Jochen Reis

04. Renate Gomer

05. Monja Bayer

05. Susanne Ziesemann

05. Manuela Riedel

07. Renate Greeck

07. Armin Horn

08. Karl-Heinz Geiß

10. Lukas Gomer

11. Raphael Margara

12. Anja Horn

12. Walter Heil

12. Nathalie Ngo Bayiha

14. Michelle Geier

16. Anne Godwyll

18. Sonja Pfirsching

19. Felix Steiger

20. Josias Nitsch

20. Sybille Gebhardt

21. Benedikt Ziesemann

24. Paola Fuchs

24. Jörg Zeitler

27. Udo Ebling

28. Judy Tadros

29. Julian Metzger

29. Cristina Amato

29. Samuel Godwyll

TAG VORNAME NAME TEL

02. Sabine Götz

02. Irina Jaeger

04. Reinhold Niemes

08. Ortwin Gallé

09. Robin Godwyll

10. Sven Bayer

10. Simone Gallé

10. Robin Niethammer

10. Manfred Herrmann

11. Mirka Lieske

13. Stefan Jaeger

15. Marcel Hauss

15. Karin Hübinger

15. Annette Hüttel

17. Stephanie Geier

18. Ingrid Sobbe

18. Hilmar Schultze

18. Phila Nitsch

18. Meikel Lange

19. Melanie Krause

19. Bruno Helfert

20. Gerhard Sobbe

21. Hilde Degenhardt

21. Sabine Schultze

24. Elisabeth Bohlender

24. Julia Wiche

27. Sieglinde Kopp

27. Gerda

Bethmann-

Hollweg

27. Doris Metzger

27. Claudia Kreitmair

31. Anna Katharina Gallé

Wir Wir Wir Wir wünschen wünschen wünschen wünschen allen allen allen allen Mitgliedern Mitgliedern Mitgliedern Mitgliedern und und und und Freunden

Freunden

Freunden

Freunden

der der der der Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde alles alles alles alles Gute Gute Gute Gute und und und und Gottes Gottes Gottes Gottes reichen reichen reichen reichen Segen Segen Segen Segen

für für für für das das das das neue neue neue neue Lebensjahr!

Lebensjahr!

Lebensjahr!

Lebensjahr!

22


23

Michael Wiche

Tel: 06241 935417

E-Mail:

pastor.wiche@fegworms.de

Cover + Interview

Daniela Zimmermann

Layout

Nicole Handrich

GEMEINDEBÜRO:

Prinz-Carl-Anlage 24, 67547 Worms

Tel: 06241 935417

Fax: 06241 935419

E-Mail: gemeindebuero@fegworms.de

homepage: www.fegworms.de

Gemeindebriefversand

Brigitte u. Walter Keller

Verantwortlich für den Inhalt:

Bei allen

Gemeindehaus-

Angelegenheiten

wenden Sie sich bitte

an unseren

Hausmeister

Kurt Brom

Hilmar Schultze

Tel: 06241 935417

E-Mail:

pastor@fegworms.de

Korrektur

Karin Niemes

E-Mail:

Karin@niemes.de

Frauke Dietrich

E-Mail:

frauke.dietrich@fegworms.de

Christel Gundlach

E-Mail:

christel.gundlach@fegworms.de

Anja Horn

E-Mail:

anja.horn@fegworms.de

Druckerei

Koch Lichtsatz und Scan GmbH

Siemensstr. 4

65205 Wiesbaden/Nordenstadt

Auflage: 250

15 Versand-

Exemplare

20 Großdrucke

IMPRESSUM

Mitarbeiter:

Redaktionsschluß

für Ausgabe

Juni/Juli:

04. Mai 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine