B 1162 Amtlicher Schulanzeiger - Die Regierung von Niederbayern

regierung.niederbayern.bayern.de

B 1162 Amtlicher Schulanzeiger - Die Regierung von Niederbayern

B 1162

Amtlicher Schulanzeiger

FÜR DEN REGIERUNGSBEZIRK NIEDERBAYERN

Nr. 12 Dezember 2011

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das bevorstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich zum Anlass nehmen, um

Ihnen für Ihren Einsatz und Ihre engagierte Arbeit im Interesse und zum Wohle unserer Schülerinnen

und Schüler zu danken. Ebenso bedanke ich mich für die zahlreichen und vielfältigen Begegnungen

und Gespräche, die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sind.

Gleichzeitig bitte ich Sie, auch im kommenden Jahr die aktuellen Herausforderungen anzunehmen

und die anstehenden Aufgaben mit Tatkraft und Augenmaß anzugehen.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein frohes

Weihnachtsfest, erholsame Ferien und für das Jahr 2012 Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.

Josef Schätz, Bereichsleiter Schulen

der Regierung von Niederbayern


470

Stellenausschreibungen

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Ausschreibung von Schulratsstellen 472

Funktionsstellen an Volksschulen 473

Fachberatung/Fachbetreuung 478

Funktionsstellen an staatlichen beruflichen Schulen 481

Stellenausschreibungen in anderen Regierungsbezirken 482

Allgemeine Bekanntmachungen

Gespräch des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle

mit den Schulleitungen der Grundschulen - Vorankündigung 483

Analyse zur Situation an Mittelschulen bzw. ihn Mittelschulverbünden 483

Versetzungen und Zuweisungen in andere Regierungsbezirke 484

Schuljahr 2011/2012: Ausbau von Ganztagsschulen und Mittagsbetreuung wird fortgesetzt 487

Standorte offene Ganztagsschulen 488

Standorte gebundene Ganztagsschulen 489

Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen und für das Lehramt an Hauptschulen

Zweite Staatsprüfung der Fachlehrer - Rückgabe der schriftlichen Hausarbeit 490

Fort- und Weiterbildung

„Arbeitsschutz ist Chefsache - Sicherheitsfragen für Schulleiterinnen und Schulleiter“ 490

Dritter Bayerischer Ganztagsschulkongress am 1. und 2. März 2012 in Forchheim, Oberfranken 491

Fortbildungen des Schulpastorals Passau 492

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

471

________________________________________________________________________________________________

Wettbewerbe

59. Europäischer Wettbewerb 2012

Europa: meine - deine - unsere Zukunft 493

Schulsportwettbewerbe starten in eine neue Saison - Plus bei den Meldungen 495

Verschiedenes

Bayerns Schüler Spitzenreiter beim Umweltschutz - zehn niederbayerische Grund- und

Mittelschulen erhalten Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ 497

Auszeichnung für drei Schulen als beste Sammler Niederbayerns im Jahr 2010 497

Medien-Neuerscheinungen

Ab Seite 498

Titelbild:

Motiv:

Dieses Jahr steht die Nikola-Kirche im Vordergrund vor Martins-Kirche, Burg und flankiert von der Jodoks-

Kirche. Passend bringt ein Nikolaus den Kindern Geschenke

.Die "Landshuter Kinderweihnacht" - Benefizaktion des LIONS Club Landshut-Wittelsbach Hilfswerk e.V. -

unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Hans Rampf und mit freundlicher Unterstützung

der Künstlerin Dorle Sturm ist eine seit Jahren erfolgreiche Maßnahme, um bedürftigen und in Not geratenen

Kindern zu helfen. Die Zahl der Kinder, die mit ihren Eltern am wirtschaftlichen und finanziellen Minimum

leben, ist bedenklich hoch und wächst ständig.

Der Erwerb der Weihnachtskarte (1,- € incl. Briefumschlag) und gezielte Spenden helfen deshalb, die

Grundversorgung dieser Familien zu erhalten, wenn staatliche Hilfe nicht ausreicht.

Weitere Informationen und Bezugsquellen unter: www.kinderweihnacht-landshut.de


472

Stellenausschreibungen

Ausschreibung von Schulratsstellen

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

vom 11. November 2011 Az.: IV.3 – 5 P 7001.1.1 – 4b.111 359

Die mit Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 8. August 2011

(KWMBeibl Nr. 16, S. 186*) erfolgte Ausschreibung der Stelle eines weiteren Schulrats bzw. einer weiteren

Schulrätin bei den Staatlichen Schulämtern in der Stadt und im Landkreis Landshut wird aufgehoben.

Gleichzeitig wird die Stelle eines weiteren Schulrats bzw. einer weiteren Schulrätin bei den Staatlichen

Schulämtern in der Stadt und im Landkreis Landshut zur Bewerbung neu ausgeschrieben. Die Tätigkeitsschwerpunkte

sind in der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums vom 6. Juli 2006 (KWMBl I

S. 183), geändert durch Bekanntmachung vom 24. Juni 2011 (KWMBl S. 136), „Aufgaben der Staatlichen

Schulämter“ konkretisiert.

Es können sich Schulaufsichtsbeamte bzw. Schulaufsichtsbeamtinnen oder Beamte bzw. Beamtinnen bewerben,

die unbeschadet der allgemeinen beamten- und laufbahnrechtlichen Erfordernisse die Lehramtsbefähigung

an Volksschulen, Grundschulen oder Hauptschulen besitzen und eine mindestens vierjährige Bewährung

im Volksschul- oder Grundschuldienst in einem Amt als Konrektor bzw. Konrektorin, Rektor bzw.

Rektorin, Beratungsrektor bzw. Beratungsrektorin oder Seminarrektor bzw. Seminarrektorin besitzen. Der

Bewährungszeit stehen Zeiten einer Tätigkeit als Institutsrektor bzw. Institutsrektorin, wissenschaftlicher

Mitarbeiter bzw. wissenschaftliche Mitarbeiterin im Hochschulbereich oder Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin in

der Schulaufsicht gleich.

Es wird erwartet, dass der Beamte bzw. die Beamtin Wohnung am Dienstort selbst oder in angemessener

Nähe nimmt.

Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus strebt eine Erhöhung des Frauenanteils am Schulaufsichtspersonal

an. Frauen werden deshalb besonders aufgefordert, sich zu bewerben.

Die ausgeschriebene Stelle ist nicht teilzeitfähig.

Schwerbehinderte werden bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Dr. Peter Müller

Ministerialdirektor

Für die oben aufgeführte Schulratsstelle gelten folgende Termine für die Vorlage der Gesuche:

1. Beim Staatlichen Schulamt des Bewerbers: 15.12.2011

2. Bei der Regierung zusammen mit den Stellungnahmen: 21.12.2011

Josef Schätz

Ltd. Regierungsschuldirektor

Bereichsleiter Schulen

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

473

________________________________________________________________________________________________

Volksschule

Im niederbayerischen Schuldienst werden die folgenden Funktionsstellen vorbehaltlich eventuell zu

treffender schulorganisatorischer Maßnahmen, des tatsächlichen Freiwerdens der Stellen oder der

Besetzung von Stellen mit überzähligen Funktionsträgern zur Bewerbung ausgeschrieben.

Richtet sich die Zuordnung des Amtes zu einer Besoldungsgruppe nach der Schülerzahl, muss die erforderliche

Schülerzahl nachhaltig gesichert sein. Bei der Neubesetzung einer Funktionsstelle (Ausschreibung) ist

eine nachhaltige Sicherung gegeben, wenn die Schülerzahl im laufenden (zum möglichen Beförderungszeitpunkt)

und in den folgenden zwei Schuljahren (Stichtag 1. Oktober) vorliegt.

Die Ausschreibungen erfolgen nach den ab 01.01.2011 vorgesehenen Neueinstufungen:

Schulen bis einschließlich 180 Schüler Rektor/in A 13 + AZ 1

Schulen zwischen 181 und 360 Schüler Konrektor/in A 13 + AZ 1

Rektor/in A 14

Schulen ab 361 Schüler Konrektor/in A 13 + AZ 2

Rektor/in A 14 + AZ 1

Schulen ab 541 Schüler 2. Konrektor/in A 13 + AZ 1

1. Konrektor/in A 13 + AZ 2

Rektor/in A 14 + AZ 1

Die Amtszulagen unterscheiden sich wie folgt: AZ 1 170,37 € bzw. AZ 2 220,00 €.

Auf die Richtlinien für die Beförderung von Lehrern, Sonderschullehren, Fachlehrern und Förderlehrern an

Volksschulen, Förderschulen und Schulen für Kranke vom 18.03.2011 wird ausdrücklich hingewiesen (veröffentlicht

im KWMBl Nr. 8, 03.05.2011, Seite 63).

Es wird darauf hingewiesen, dass sich die Besetzung von frei werdenden Planstellen über die gesetzliche

Wiederbesetzungssperre hinaus wegen der Genehmigung von Altersteilzeit für Funktionsinhaber verlängern

kann.

Die Regierung von Niederbayern verweist ebenso auf die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

für Unterricht und Kultus zur „Qualifikation von Führungslehrkräften an der Schule“ vom

19.12.2006 (KWMBl I Nr. 2/2007 und den Niederbayerischen Schulanzeiger 4/2009, Seite 134 ff), die am

01.08.2008 in Kraft getreten ist.

Als Nachweis der pädagogischen Qualifikation ist vor der Funktionsübertragung an Schulleiterinnen und

Schulleitern die Vorqualifikation (Modul A des Ausbildungscurriculums) zu absolvieren.

Das Portfolio zum Modul A (Liste der besuchten führungsrelevanten Fortbildungen samt Teilnahmenachweisen)

ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen. Das Formular steht im Internet bereit zum

Download unter Regierung von Niederbayern http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/„Wir für

Sie“/„Schulen“/„Downloads“, Portfolio bzw. direkt:

http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/schulen/download/vs_portfolio.pdf

Soweit für eine Funktionsstelle sowohl Versetzungsbewerbungen als auch Beförderungsbewerbungen vorliegen,

wird die Regierung von Niederbayern über Versetzungsanträge vorab entscheiden, so dass es zu

einem Abbruch des Auswahlverfahrens kommen kann.

Die Berücksichtigung von Bewerbern/Bewerberinnen um eine Funktion in der Schulleitung (Schulleiter/in,

ständiger Vertreter/ständige Vertreterin oder weiterer Vertreter/weitere Vertreterin) ist ausgeschlossen,

wenn Ehegatten einschließlich Verlobte, ggf. geschiedene Ehegatten (Ziffer 3.2 der Beförderungsrichtlinien

vom 18.03.2011) und sonstige Angehörigen (im Sinne des Art. 20 Abs. 5 des Bayerischen Verwaltungsverfahrensgesetzes)

an der betreffenden Schule tätig sind.


474

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Folgende Erklärung ist dazu abzugeben und den Bewerbungsunterlagen beizufügen:

„Unter Bezugnahme auf Nr. 3.2 der Richtlinien für die Beförderung von Lehrern, Sonderschullehrern, Fachlehrern

und Förderlehrern an Volksschulen, Förderschulen und Schulen für Kranke (KWMBl Nr. 8,

03.05.2011, Seite 63) erkläre ich, dass keines der in Art. 20 Abs. 5 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz

genannten Verwandtschaftsverhältnisse meiner Versetzung bzw. Bewerbung entgegensteht.“

Falls sich der/die Angehörige für den Fall der Auswahl der des Bewerbers/Bewerberin, zu dem die Angehörigeneigenschaft

besteht, mit der Wegversetzung von der Schule einverstanden erklärt und diese Wegversetzung

möglich ist, ist obige Erklärung durch eine entsprechende Einverständniserklärung zu ersetzen.

Es wird erwartet, dass der Schulleiter/die Schulleiterin seine/ihre Wohnung am Schulort selbst oder in unmittelbarer

Umgebung nimmt.

Umzugskostenvergütung kann nach Art. 3 des Bayer. Umzugskostengesetzes (BayRS 2032-5- 1-F) nur

gewährt werden, wenn dies vor der Durchführung des Umzugs zugesagt worden ist.

Es wird weiterhin erwartet, dass die Lehrkraft die Tätigkeit als Schulleiter/als Schulleiterin an der

angestrebten Schule über einen angemessenen Zeitraum ausübt.

Bewirbt sich eine Lehrkraft auf mehrere Stellen gleichzeitig, so ist in jeder Bewerbung anzugeben, um

welche Stellen sie sich noch beworben hat. Außerdem ist eine persönliche Rangfolgebezüglich der angestrebten

Stelle erforderlich.

Die Bewerbung von Lehrkräften mit dem Lehramt für Grundschulen (neue Lehrerbildung) kann nur an

Schulen berücksichtigt werden, die auch Grundschulklassen führen. Die Bewerbung von Lehrkräften mit

dem Lehramt für Hauptschulen (neue Lehrerbildung) kann nur an Schulen berücksichtigt werden, die auch

Hauptschulklassen führen. Für Lehrkräfte mit Lehramt für Volksschulen (alte Lehrerbildung) und Lehrkräfte

mit beiden Lehrbefähigungen (Lehramt für Grundschulen und Hauptschulen) bestehen grundsätzlich keine

solchen Einschränkungen.

Für die ausgeschriebenen Funktionsstellen können sich auch teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte bewerben.

Die Ermäßigung der Unterrichtspflichtzeit darf bei Schulleitern jedoch nicht mehr als vier Wochenstunden

(bzw. drei Wochenstunden bei Rückgabe des verpflichtenden Arbeitszeitkontos) und bei Schulleiterstellvertretern

nicht mehr als sechs (bzw. fünf) Wochenstunden betragen (KMS vom 10.05.2004 Nr. IV.6-P 7020-

4.33 636).

Wegen der geringeren Zahl an beschäftigten Frauen in der Schulleitungsfunktion werden Frauen besonders

aufgefordert, sich zu bewerben. Auf das Antragsrecht zur Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

wird hingewiesen (Art. 18 Abs. 3 BayGlG).

Die Stellen sind für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen geeignet; schwer behinderte Bewerber/Bewerberinnen

werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind ausschließlich vorzulegen auf dem Formblatt "Wiederbesetzung einer Funktionsstelle"

(im Internet: Regierung von Niederbayern http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/„Wir für

Sie“/„Schulen“/„Downloads“, Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle).

http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/schulen/schule_vs_download.htm

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

475

________________________________________________________________________________________________

Rektor/Rektorin:

Schul-

amt:

Anzahl

Schüler

Klassen

FRG 217

11

Sinkende

Schülerzahlen!

FRG 207

11

53

3

FRG 234

11

Sinkende

Schülerzahlen!

KEH 93

4

LAL 228

13

Schule/Dienstort: Bes.-Gr.: Anforderungsprofil:

Georg-von-Pasterwiz

GS + MS Hohenau

Schulstr. 9

94545 Hohenau

Tel.: 08558/388

Fax: 08558/2674

vshohenau@

t-online.de

GS + MS

"Am Goldenen Steig"

Froschau 10

94133 Röhrnbach

Tel.: 08582/91115

Fax: 08582/91116

sekretariat@

vs-roehrnbach.de

Mitführung der

GS Kumreuth

GS und MS

Thurmansbang

Schulstr. 5

94169 Thurmansbang

Tel.: 08504/797

Fax: 08504/2011

vsthurmansbang@

gmx.de

GS Aiglsbach

Hofmarkweg 5

84089 Aiglsbach

Tel.: (08753) 353

Fax: (08753) 640

GS und MS

Buch am Erlbach

Schulstraße 3

84172 Buch am Erlbach

Tel.: 08709/92240

Fax: 08709/922420

vsbuch@landshut.org

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Bereitschaft zum Engagement im Mittelschulverbund

- Bereitschaft zur Arbeit mit jahrgangskombinierten

Klassen

A 14 - fundierte EDV-Kenntnisse und Erfahrung mit

dem Schulverwaltungsprogramm

- Bereitschaft zum Engagement im Mittelschulverbund

- Bereitschaft zur Arbeit mit jahrgangskombinierten

Klassen

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

- fundierte GS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Bereitschaft zum Engagement im Mittelschulverbund

- aktuelle GS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

A 14 - fundierte GS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Erfahrung mit

dem Schulverwaltungsprogramm

- Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit im Schulverbund

Bina-Vils

- Bereitschaft zum Ausbau der gebundenen

Ganztagsschule in der GS


476

PAL 163

9

ROI 408

18

SRL 279

14

GS/MS Salzweg

Otto-Bohnert-Str. 5

94121 Salzweg

Tel.: 0851/490220

Fax: 0851/4902216

Volksschulesalzweg@t-online.de

GS Eggenfelden

Pfarrkirchener Str.

20

84307 Eggenfelden

Tel. 08721/2076

Fax: 08721/12239

gs.eggenfelden@

t-online.de

GS und MS

Hunderdorf

Quellenweg 3

94336 Hunderdorf

Tel.: 0942 /501050

Fax: 09422/5010518

schule@

hunderdorf.de

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

A 14

+ AZ

____

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Erfahrung in der Mitarbeit in der Schulleitung

- Bereitschaft zur Kooperation im Mittelschulverbund

- aktuelle und fundierte GS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Erfahrung mit

dem Schulverwaltungsprogramm

- Bereitschaft zur systematischen Weiterentwicklung

des mathematisch-naturwissenschaftlichen

Unterrichts (SINUS-Transfer-

GS)

- Bereitschaft zum Engagement im gebunde-

nen Ganztagesbereich

A 14 - fundierte Erfahrung in der Schulleitung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Erfahrung mit

dem Schulverwaltungsprogramm

- Besonderes Interesse für eine vielfältige

Kooperation mit außerschulischen Partnern

und Einrichtungen

- Interesse und Engagement für eine systematische

pädagogische Schulentwicklung mit

Schwerpunkt in der individuellen Förderung

- Interesse und Engagement für den weiteren

Ausbau der gebundenen Ganztagsmittelschule

- Bereitschaft zum Engagement im Mittelschulverbund


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

477

________________________________________________________________________________________________

Konrektor/Konrektorin:

Schul-

amt:

DGF-

LAN

Anzahl

Schüler

Klassen

265

12

KEH 207

8

LAL 215

11

Sinkende

Schülerzahlen!

PAL 410

21

Schule/Dienstort: Bes.-Gr.: Anforderungsprofil:

GS Marklkofen

(weiterer Schulort:

Frontenhausen)

Schulweg 13

84163 Marklkofen

Tel.: 08732/317

Fax: 08732/930519

gs.marklkofen@

t-online.de

GS Kelheim-

Hohenpfahl

Affeckinger Straße 2

93309 Kelheim

Tel.: 09441/10414

Fax: 09441/703026

GS-Hohenpfahl@

t-online.de

GS und MS

Bodenkirchen

Hauptstr. 17

84155 Bodenkirchen

Tel.: 08745/886

Fax: 08745/656

Volksschule-

Bodenkirchen@

t-online.de

MS Hauzenberg

Eckmühlstr. 10

94051 Hauzenberg

Tel.: 08586/2614

Fax: 08586/3353

verwaltung@hsha.de

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

A 13

+ AZ

(z.Zt. 170 €)

A 13

+ AZ

(z.Zt. 220 €)

- aktuelle GS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Interesse und Engagement für eine systematische

pädagogische Schulentwicklung

- Teilnahme am Programm "SINUS an Grundschulen"

- Engagement in der Beschulung von Kindern

beruflich Reisender

- aktuelle GS-Erfahrung

- Engagement für Kinder mit Migrationshintergrund

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Interesse und Engagement für eine systematische

pädagogische Schulentwicklung

- fundierte GS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Interesse und Engagement für eine systematische

pädagogische Schulentwicklung

- Bereitschaft zur aktiven Zusammenarbeit im

Mittelschulverbund

- Interesse und Engagement an der Koopera-

tion mit dem Förderzentrum Bonbruck

- aktuelle HS/MS-Erfahrung

- fundierte EDV-Kenntnisse und Bereitschaft

zur Arbeit mit dem Schulverwaltungsprogramm

- Bereitschaft zum Engagement in der gebundenen

Ganztagesbetreuung

- Interesse und Engagement für eine systematische

pädagogische Schulentwicklung

- Bereitschaft zum Engagement im Mittelschulverbund


478

Fachberatung/Fachbetreuung:

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Fachberatung für Informatik im Bereich des Staatlichen Schulamts im Landkreis

Deggendorf

Im Bereich des Staatlichen Schulamts im Landkreis Deggendorf ist ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Stelle in der Fachberatung für Informatik neu zu besetzen, zunächst befristet auf die Dauer von drei

Schuljahren. Die Stelle wird hiermit zur allgemeinen Bewerbung ausgeschrieben.

Bewerben können sich Lehrerinnen und Lehrer für das Lehramt an Grundschulen oder für das Lehramt an

Hauptschulen, die besondere Fähigkeiten im Bereich der Informatik aufweisen und langjährige unterrichtspraktische

Erfahrungen in der genannten Fachrichtung nachweisen können.

Anforderungen an die Fachberatung sind u.a.:

- Organisation und Durchführung von fachspezifischen als auch fächerübergreifenden Fortbildungsveranstaltungen

im genannten Fachbereich

- Aufnahme und Weitergabe fachlicher bzw. fachdidaktischer Neuerungen

- Fachliche Beratung von Lehrkräften und Schulleitungen

- Aktive Mitarbeit (u.a. Referententätigkeit) im Arbeitskreis der Fachberaterinnen/Fachberater für Informatik

in Niederbayern

Es wird darauf hingewiesen, dass der Dienstort innerhalb des Landkreises Deggendorf liegen muss.

Der Fachberater/die Fachberaterin erhält für seine/ihre Tätigkeit Anrechnungsstunden im Rahmen des bestehenden

Stundenpools gemäß Ziffer 3.3 der Bekanntmachung über die Unterrichtspflichtzeit der Lehrer

und Fachlehrer an Grund- und Hauptschulen vom 10.05.1994 (KWMBl I S. 136) und den hierzu ergangenen

Änderungen.

Für die Aufgaben der Fachberatung im Bereich Informatik gilt die Dienstanweisung für die Fachberatung bei

den Staatlichen Schulämtern (KWMBek vom 08.05.1995 Nr. IV/5-P 7027-4/47 798, KWMBl I S. 205).

Schwerbehinderte Bewerberinnen bzw. Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung

bevorzugt berücksichtigt.

Frauen werden besonders aufgefordert, sich zu bewerben. Auf das Antragsrecht zur Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

wird hingewiesen.

Fachberatung für den Gewerblich-technischen Bereich im Landkreis und in der

Stadt Passau

Im Bereich der Staatlichen Schulämter im Landkreis Passau und in der Stadt Passau ist ab dem Schuljahr

2011/12 die Stelle einer Fachberaterin bzw. eines Fachberaters für den Gewerblich-technischen Bereich

(GtB) an Volksschulen zu besetzen, zunächst befristet auf die Dauer von drei Schuljahren. Die Stelle wird

hiermit zur allgemeinen Bewerbung ausgeschrieben.

Bewerben können sich Fachlehrerinnen und Fachlehrer, die die Anstellungsprüfung der Fachlehrer für den

musisch – technischen Bereich abgelegt haben, langjährige unterrichtspraktische Erfahrungen in der genannten

Fachrichtung nachweisen können und im Rahmen der Dienstlichen Beurteilung 2010 eine entsprechende

Verwendungseignung erhalten haben.

Anforderungen an die Fachberatung sind u.a.:

- Organisation und Durchführung von fachspezifischen als auch fächerübergreifenden Fortbildungsveranstaltungen

im gewerblich – technischen Bereich (GtB)

- Aufnahme und Weitergabe fachlicher bzw. fachdidaktischer Neuerungen

- Fachliche Beratung von Fachlehrkräften und Schulleitungen

Es wird darauf hingewiesen, dass der Dienstort innerhalb des Landkreises bzw. in der Stadt Passau liegen

muss.

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

479

________________________________________________________________________________________________

Der Fachberater/die Fachberaterin erhält für seine/ihre Tätigkeit Anrechnungsstunden im Rahmen des bestehenden

Stundenpools gemäß Ziffer 3.3 der Bekanntmachung über die Unterrichtspflichtzeit der Lehrer

und Fachlehrer an Grund- und Hauptschulen vom 10.05.1994 (KWMBl I S. 136) und den hierzu ergangenen

Änderungen.

Für die Aufgaben der Fachberatung im Gewerblich-technischen Bereich gilt die Dienstanweisung für die

Fachberatung bei den Staatlichen Schulämtern (KWMBek vom 08.05.1995 Nr. IV/5-P 7027-4/47 798,

KWMBl I S. 205).

Schwerbehinderte Bewerberinnen bzw. Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung

bevorzugt berücksichtigt.

Frauen werden besonders aufgefordert, sich zu bewerben. Auf das Antragsrecht zur Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

wird hingewiesen.

Fachberatung für Ernährung und Gestaltung an Grund- und Mittelschulen im Bereich

des Staatlichen Schulamts im Landkreis Passau

Im Bereich des Staatlichen Schulamts im Landkreis Passau (nordwestlicher Bereich) ist ab dem nächstmöglichen

Zeitpunkt die Stelle in der Fachberatung für Ernährung und Gestaltung an Grund- und Mittelschulen

zu besetzen, zunächst befristet auf die Dauer von drei Schuljahren. Die Stelle wird hiermit zur allgemeinen

Bewerbung ausgeschrieben.

Bewerben können sich Fachlehrerinnen und Fachlehrer, die die Anstellungsprüfung der Fachlehrer für den

Bereich Ernährung/Gestaltung bzw. Handarbeit/Hauswirtschaft abgelegt haben, langjährige unterrichtspraktische

Erfahrungen in den Fächern WTG und Soziales (vormals HsB) nachweisen können und im Rahmen

der Dienstlichen Beurteilung 2010 eine entsprechende Verwendungseignung erhalten haben.

Anforderungen an die Fachberatung sind u.a.:

- Organisation und Durchführung von fachspezifischen als auch fächerübergreifenden Fortbildungsveranstaltungen

im genannten Fachbereich

- Aufnahme und Weitergabe fachlicher bzw. fachdidaktischer Neuerungen

- Fachliche Beratung von Fachlehrkräften und Schulleitungen

Es wird darauf hingewiesen, dass der Dienstort innerhalb des Landkreises Passau liegen muss.

Die Fachberaterin/der Fachberater erhält für ihre/seine Tätigkeit Anrechnungsstunden im Rahmen des bestehenden

Stundenpools gemäß Ziffer 3.3 der Bekanntmachung über die Unterrichtspflichtzeit der Lehrer

und Fachlehrer an Grund- und Hauptschulen vom 10.05.1994 (KWMBl I S. 136) und den hierzu ergangenen

Änderungen.

Für die Aufgaben der Fachberatung im Bereich Ernährung und Gestaltung gilt die Dienstanweisung für die

Fachberatung bei den Staatlichen Schulämtern (KWMBek vom 08.05.1995 Nr. IV/5-P 7027-4/47 798,

KWMBl I S. 205).

Schwerbehinderte Bewerberinnen bzw. Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung

bevorzugt berücksichtigt.

Fachberatung für Ernährung und Gestaltung an Grund- und Mittelschulen im Bereich

des Staatlichen Schulamts in der Stadt Straubing

Im Bereich des Staatlichen Schulamts in der Stadt Straubing ist ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt die

Stelle in der Fachberatung für Ernährung und Gestaltung an Grund- und Mittelschulen zu besetzen, zunächst

befristet auf die Dauer von drei Schuljahren. Die Stelle wird hiermit zur allgemeinen Bewerbung ausgeschrieben.

Bewerben können sich Fachlehrerinnen und Fachlehrer, die die Anstellungsprüfung der Fachlehrer für den

Bereich Ernährung/Gestaltung bzw. Handarbeit/Hauswirtschaft abgelegt haben, langjährige unterrichtspraktische

Erfahrungen in den Fächern WTG und Soziales (vormals HsB) nachweisen können und im Rahmen

der Dienstlichen Beurteilung 2010 eine entsprechende Verwendungseignung erhalten haben.


480

Anforderungen an die Fachberatung sind u.a.:

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

- Organisation und Durchführung von fachspezifischen als auch fächerübergreifenden Fortbildungsveranstaltungen

im genannten Fachbereich

- Aufnahme und Weitergabe fachlicher bzw. fachdidaktischer Neuerungen

- Fachliche Beratung von Fachlehrkräften und Schulleitungen

Es wird darauf hingewiesen, dass der Dienstort innerhalb der Stadt Straubing bzw. innerhalb des Landkreises

Straubing-Bogen liegen muss.

Der Fachberater/die Fachberaterin erhält für seine/ihre Tätigkeit Anrechnungsstunden im Rahmen des bestehenden

Stundenpools gemäß Ziffer 3.3 der Bekanntmachung über die Unterrichtspflichtzeit der Lehrer

und Fachlehrer an Grund- und Hauptschulen vom 10.05.1994 (KWMBl I S. 136) und den hierzu ergangenen

Änderungen.

Für die Aufgaben der Fachberatung im Bereich Ernährung und Gestaltung gilt die Dienstanweisung für die

Fachberatung bei den Staatlichen Schulämtern (KWMBek vom 08.05.1995 Nr. IV/5-P 7027-4/47 798,

KWMBl I S. 205).

Schwerbehinderte Bewerberinnen bzw. Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung

bevorzugt berücksichtigt.

Zusätzlicher Hinweis:

Rektor/inn/en und Konrektor/inn/en können grundsätzlich nicht zu Fachberatern bestellt werden.

Eine Versetzung in einen anderen Schulamtsbezirk wird durch die Bewerbung nicht begründet.

Fachlehrern wird eine Stellenzulage gemäß BayBesO gewährt.

Für die oben aufgeführten Funktionsstellen und Fachberaterstellen gelten folgende Termine für die

Vorlage der Gesuche:

1. Beim Staatlichen Schulamt des Bewerbers: 09.01.2012

2. Bei dem für die Planstelle zuständigen Schulamt: 13.01.2012

3. Bei der Regierung: 18.01.2012

Josef Schätz

Ltd. Regierungsschuldirektor

Bereichsleiter Schulen

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

481

________________________________________________________________________________________________

Berufliche Schule

Funktionsstellen an staatlichen beruflichen Schulen

An der Staatlichen Berufsschule mit Fachoberschule und Berufsoberschule Kelheim ist mit Wirkung zum

1. August 2011 die Stelle eines/einer

zu besetzen.

Außenstellenleiters/Außenstellenleiterin

für die Außenstelle Mainburg

Die Außenstelle Mainburg besuchen im Schuljahr 2011/2012 322 Teilzeitschüler(-innen) in 15 Klassen sowie

23 Vollzeitschüler in einer Klasse.

Hier werden die Ausbildungsberufe Raumausstatter, Sattler, Fahrzeuginnenausstatter, Tischler und die

Grundstufe Bautechnik unterrichtet sowie das BGJ/s der Fachrichtung Holztechnik.

Die Stelle ist in der Besoldungsgruppe A 15 ausgebracht.

Die Tätigkeitsschwerpunkte für den/die Bewerber(in) sind:

- Organisation des gesamten Unterrichts- und Schulbetriebs an der Außenstelle

- Überwachung der Schulpflicht und des Schulbetriebs

- Erstellung des Haushaltsplans der Außenstelle

- Organisation von schulischen Veranstaltungen der Außenstelle

- Kontakt zu den überörtlichen beruflichen Gremien der beschulten Berufsgruppen

Die Stelle ist für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen geeignet; schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber

werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Gemäß Art. 7 Abs. 3 BayGlG werden Frauen besonders aufgefordert, sich zu bewerben.

Bewerbungen sind bis spätestens drei Wochen nach der Veröffentlichung im Amtlichen Schulanzeiger der

Regierung von Niederbayern mit einer tabellarischen Darstellung des beruflichen Werdegangs auf dem

Dienstweg bei der Regierung von Niederbayern einzureichen.

Die Schulleitungen geben die Ausschreibung den Lehrkräften durch Aushang im Lehrerzimmer bekannt.

Josef Schätz

Ltd. Regierungsschuldirektor

Bereichsleiter Schulen


482

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Stellenausschreibungen in anderen Regierungsbezirken

Alle Regierungsbezirke veröffentlichen freie und frei werdende Funktionsstellen jeweils im Amtlichen Schulanzeiger.

Diese Stellen und auch die dort durch wiederholte Ausschreibung veröffentlichten Funktionsstellen

(Zweite Ausschreibung) stehen grundsätzlich Bewerbern aus allen bayerischen Regierungsbezirken offen.

Bitte informieren Sie sich deshalb in den im Internet aktuell veröffentlichten, allen zugänglichen Amtlichen

Schulanzeigern und beachten Sie die dort gesetzten Fristen.

Die Amtlichen Schulanzeiger der einzelnen Regierungsbezirke im Internet:

Oberbayern: http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/bekanntmachung/osa

Niederbayern: http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/schulen/schulanzeiger.htm

Oberpfalz: http://www.ropf.de/download/amtliche/index.php

Oberfranken: http://www.regierung.oberfranken.bayern.de/schulen/schulanzeiger

Mittelfranken: http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/serv/download/downabt1/schulanzeiger/

schulanzeiger.htm

Unterfranken: http://www.regierung.unterfranken.bayern.de/service/publikationen/13521/index.html

Schwaben: http://www.regierung.schwaben.bayern.de/Aufgaben/Bereich_4/Schulanzeiger/

Schulanzeiger.php

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

483

________________________________________________________________________________________________

Allgemeine Bekanntmachungen

Vorankündigung:

Gespräch des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig

Spaenle mit den Schulleitungen der Grundschulen

Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle kommt am Donnerstag, 26.01.2012 in die Stadthalle Landau

a.d. Isar, um mit den Schulleiterinnen und Schulleitern der niederbayerischen Grundschulen aktuelle

Themen zu besprechen.

Voraussichtlicher Beginn: 15.00 Uhr

Analyse zur Situation an Mittelschulen bzw. in Mittelschulverbünden

Ein wesentlicher Grund für die Einführung der Mittelschul-Verbünde war es, wohnortnahe Schulstandorte so

lange wie möglich zu erhalten. In Abweichung zur Regelung für die Hauptschulen können deshalb Mittelschulverbünde

in Eigenverantwortung darüber entscheiden, ob sie eine Klasse auch mit weniger als 15

Schülern einrichten, bzw. ein Schulstandort im Schulverbund bestehen bleiben kann, obwohl mehrere Jahrgangsklassen

nicht angeboten werden.

Eine für das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus durchgeführte aktuelle Analyse ergab,

dass im Regierungsbezirk Niederbayern an den 36 Mittelschulverbünden bzw. Einzelschulen insgesamt 41

Klassen mit weniger als 15 Schülern eingerichtet wurden

Schüler Zahl der Klassen

14 Schüler 14

13 Schüler 11

12 Schüler 6

11 Schüler 0

10 Schüler 1

Außerdem gibt es insgesamt sieben Schulstandorte (5 mit 3 Klassen und 2 mit 2 Klassen), die erhalten werden

konnten, weil sich diese ehemaligen Hauptschulen Mittelschulverbünden angeschlossen haben.

Bei der Analyse wurden die Schulleiter auch zur Kooperation in den Verbünden befragt. Die Tätigkeit der

Verbundkoordinatoren wurde dabei mit sehr hoher Akzeptanz bewertet.

- 34 von 36 Befragten bekommen völlige Zustimmung der Verbundpartner.

- Die Zahl der Lehrerstunden wird in der Regel einvernehmlich (30 Nennungen) nach pädagogischen und

organisatorischen Gesichtspunkten verteilt.

- Auf die Beteiligung der Staatlichen Schulämter bei der Klassenbildung wird nach wie vor sehr großer

Wert gelegt (25 Nennungen).

- Spielräume in der Lehrerstundenversorgung werden für die zentralen Schwerpunkte der Mittelschulen,

wie individuelle Förderung und/oder Berufsorientierung eingesetzt.


484

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Versetzungen und Zuweisungen in andere Regierungsbezirke

Formblatt: Antrag auf Versetzung bzw. Zuweisung von Niederbayern in einen anderen Regierungsbezirk

Bei Anträgen auf Versetzung von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrkräften für Sonderpädagogik, Fachlehrer/inne/n

und Förderlehrer/inne/n in einen anderen Regierungsbezirk zum Schuljahr 2012/2013 wird gebeten,

Folgendes zu beachten:

1. Alle Anträge sind ausschließlich mit dem in diesem Schulanzeiger veröffentlichten Formblatt (Kopiervorlage),

das im Internet unter der Adresse http://www.regierung.niederbayern.bayern.de (Menü: „Wir

für Sie / Schulen / Downloads“) abgerufen werden kann,

a) für Lehrkräfte an Grund-, Haupt-/Mittel- und Volksschulen über die Schulleitung beim zuständigen

Schulamt

b) für Lehrkräfte für Sonderpädagogik an Förderschulen (einschließlich Sonderberufsschulen) bei

der Schulleitung

bis spätestens 09. März 2012 in dreifacher Ausfertigung vorzulegen.

Die Regierung von Niederbayern weist darauf hin, dass sich der Versetzungsantrag lediglich auf einen

anderen Regierungsbezirk bezieht. Über die tatsächliche Zuweisung zu einem Schulamtsbezirk / zu einer

Förderschule entscheidet die aufnehmende Regierung. Über einen konkreten Einsatz an einer

Grund- oder Haupt- bzw. Mittelschule entscheidet das Staatliche Schulamt.

Einsatzwünsche von Lehramtsanwärtern im zweiten Jahr des Vorbereitungsdienstes werden zu einem

späteren Zeitpunkt in den zuständigen Seminaren gesondert erfasst und gesammelt über die Staatlichen

Schulämter an die Regierung von Niederbayern (Regierungsschuldirektor Karpfinger) weitergeleitet.

Entsprechend einem Beschluss des bayerischen Landtages vom 19. Juli 1984 sind dabei Familienzusammenführungen

vorrangig zu berücksichtigen. Als Familienzusammenführung gilt allgemein nur die

Zusammenführung verheirateter Partner. Sofern die Gesuche mit Familienzusammenführung begründet

werden, muss ihnen eine amtliche Bestätigung des Einwohnermeldeamtes über den Wohnsitz

des Ehegatten und eine Bescheinigung des Arbeitgebers des Ehegatten, dass er sich in ungekündigter

Stellung befindet, beigegeben werden.

Bei bevorstehender Eheschließung ist daneben eine entsprechende Bestätigung des Standesamtes

erforderlich. Wegen der Vielzahl der Anträge muss die Eheschließung bis spätestens 1. Juni 2012 bei

der Regierung durch Heiratsurkunde nachgewiesen sein.

2. Verspätet eingehende Gesuche werden grundsätzlich nicht berücksichtigt.

3. Die Anträge sind auf dem Dienstweg in dreifacher Ausfertigung mit dem Formblatt für Versetzungen

- siehe Anlage im Schulanzeiger - vollständig ausgefüllt einzureichen. Dort ist zusätzlich anzugeben,

seit wann der Bewerber im Regierungsbezirk Niederbayern tätig ist. Diese Angabe bezieht sich auf die

Zeit nach der 2. Staatsprüfung.

4. In die Versetzungsliste können grundsätzlich nur die Antragsteller aufgenommen werden, die ab Beginn

des kommenden Schuljahres im aufnehmenden Regierungsbezirk (Voll- oder Teilzeit) Dienst leisten.

Zusätzlicher Hinweis:

Bewerbung von Lehrkräften, die nur im Versetzungsfall die Beurlaubung bzw. Elternzeit beenden:

Notwendiges Verfahren hierzu:

Diese Lehrkräfte müssen neben dem angeführten Antrag auch einen Antrag auf vorzeitige Beendigung

der Beurlaubung oder Elternzeit bzw. Antrag auf Teilzeit stellen. Dieser Antrag muss bis spätestens

15. Mai 2012 der Regierung vorliegen.

► Auch aus dem Antrag auf vorzeitige Beendigung der Beurlaubung oder Elternzeit oder Teilzeit muss

deutlich ersichtlich sein, dass die beantragte Beschäftigung nur für den Fall der Versetzung gilt.

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

485

________________________________________________________________________________________________

5. Bei gleichzeitiger (alternativer) Antragstellung auf Versetzung in einen weiteren Regierungsbezirk sind

für jeden gewünschten Regierungsbezirk gesondert die notwendigen Unterlagen einzureichen. Dabei ist

die Rangfolge der Versetzungswünsche zu kennzeichnen (Erstwunsch bzw. Zweitwunsch).

6. Wir bitten um Verständnis, dass die Regierung von Niederbayern aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung

bei Gesuchen um Versetzung oder Zuweisung in einen anderen Regierungsbezirk keine Bestätigung

über den Erhalt des Antrages erteilt.

Entstehende Nachteile aus eventuell nicht vollständig ausgefüllten Anträgen oder/und nicht beigelegten

bzw. nicht fristgerecht nachgereichten Belegen gehen zu Lasten des Antragsstellers.

Änderungen zu den gemachten Angaben im Antrag sind der Regierung unverzüglich mitzuteilen

(Eheschließung, Schwangerschaft etc.). Änderungen, die der Regierung am 1. Juni 2012 nicht vorliegen,

können grundsätzlich nicht berücksichtigt werden.

Kreuzt ein Antragsteller an "Eine Versetzung ist nur gewünscht, wenn der Einsatz in dem/den angegebenen

Schulamtsbereich/en bzw. an dieser(n) Förderschule(n) möglich ist.", bekundet er damit

unmissverständlich, dass er einen Verbleib im bisherigen Regierungsbezirk einer Versetzung vorzieht,

falls sein Einsatzwunsch nicht zu realisieren ist.

Alle Versetzungsanträge, die zunächst wegen fehlender Tauschpartner abgelehnt werden müssen, wird die

Regierung erfassen und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus vorlegen. Das

Staatsministerium wird prüfen, ob und inwieweit über die Vereinbarungen der Regierungen hinaus Versetzungen

möglich sind. Eine Entscheidung ist jedoch erst im Rahmen des Lehrerausgleichs, d.h. gegen Ende

Juli 2012 möglich.

Soweit Antragsteller aus Niederbayern auf diese Weise nachträglich berücksichtigt werden können, erhalten

sie zu gegebener Zeit Bescheid.

Hinweis: Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Personalplanung schriftliche Erklärungen

auf Rücknahme des bisherigen Versetzungsantrags nur bis 1. Juni 2012 annehmen können.

Josef Schätz

Ltd. Regierungsschuldirektor

Bereichsleiter Schulen


486

Antrag auf Versetzung bzw. Zuweisung

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

von Niederbayern in einen anderen Regierungsbezirk

in den Regierungsbezirk

____

2012/2013

Der Antrag ist in dreifacher Ausfertigung (einschließlich Anlagen) spätestens zum

festgesetzten Termin (siehe niederbayerischer Schulanzeiger) für Lehrer an

Volksschulen über die Schulleitung beim Staatlichen Schulamt / für Lehrer an

Förderschulen bei der Schulleitung einzureichen. Das Schulamt / Die Schulleitung

(Förderschulen) leitet zwei Ausfertigungen an die Regierung weiter.

Erstwunsch Zweitwunsch Bitte beachten Sie, dass Sie Veränderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse nach Abgabe des Versetzungsantrages

unverzüglich auf dem Dienstweg der Regierung anzeigen müssen! Wir werden Versetzungszusagen wieder zurücknehmen,

falls sich herausstellt, dass Sie den Dienst nicht oder nicht im genannten Umfang aufnehmen.

Angaben zur Person

Name, Vorname Geb.-Datum Personenkennzahl (z.B. 02/140778/3)

derzeit noch Warteliste ohne Zusage der Anstellung ggf. Schwerbehinderung in % Fam.-Stand derzeitiges Schulamt

ja nein verh. nicht verh.

Zahl der Kinder, die im Haushalt

d. Antragstellers/in leben:

Alter der Kinder Diapers-Nr. Dienstbezeichnung (z.B. L, FL, FöL, SoL)

derzeitige Wohnanschrift (Straße, PLZ, Wohnort), Telefon, Fax, Handy künftige Wohnanschrift (Straße, PLZ, Wohnort), Telefon, Fax

Dienstliche Angaben

1. Lehramt (Ausbildung)

VS GS HS SoSch (Fachrichtung ) GS

FL-EG

2. Lehramtsprüfung

FL mt (Fächer ) FöL HS

überwiegender Einsatz

im Jahr im Reg.-Bezirk Anstellungsnote Im derzeitigen Regierungsbezirk seit

ggf. Wiederholungsprüfung im Jahr im Reg.-Bezirk Anstellungsnote Erstantrag auf Versetzung im Jahr

3. Arbeitszeit

Die Bearbeitung des Antrags ist grundsätzlich nur möglich, wenn im aufnehmenden Regierungsbezirk ganzjährig (Voll- oder Teilzeit) Dienst geleistet wird.

Ich bin bereit im Falle einer Versetzung meine Beurlaubung/meine Teilzeit so zu beenden bzw. einzurichten, dass der Dienst zum nächsten Schuljahres-

beginn im aufnehmenden Regierungsbezirk ganzjährig (Voll- oder Teilzeit) aufgenommen wird.

Mein Antrag auf

- vorzeitige Beendigung meiner Beurlaubung liegt bei wird nachgereicht

- Teilzeitbeschäftigung mit WoStd. liegt bei wird nachgereicht

Arbeitszeit (derzeit)

Vollzeit Teilzeit mit WoStd. beurlaubt bis

4. Fächerverbindungen / besondere Lehrbefähigungen / Ausbildungen:

Angaben zum gewünschten Einsatz

Bitte

beachten:

Arbeitszeit im kommenden Schuljahr

Vollzeit Teilzeit mit WoStd.

1. Es ist nur möglich Wünsche bzgl. von Schulamtsbereichen bzw. im Förderschulbereich von Schulen zu nennen. Versetzungsanträge

mit Angaben einzelner Schulen oder Schulorte im Volksschulbereich können nicht berücksichtigt werden.

2. Beantragen Sie eine Versetzung ausschließlich in einen oder mehrere Schulamtsbereich(e) bzw. an eine oder mehrere Förderschulen,

kreuzen Sie das Kästchen an. Die aufnehmende Regierung entscheidet, ob eine Versetzung in diese/n Bereich/e bzw. an diese Förderschule(n)

möglich ist.

gewünschte(s) Schulamt/Schulämter / Förderschule(n):

Eine Versetzung ist nur gewünscht, wenn der Einsatz in

dem/den angegebenen Schulamtsbereich/en bzw. an

dieser(n) Förderschule(n) möglich ist.

Antragsbegründung (stichwortartig, ggf. als Anlage)

Familienzusammenführung (Bitte fügen Sie einen amtlichen Wohnsitznachweis und eine Arbeitgeberbescheinigung Ihres/Ihrer Ehegatten/Ehegattin

bei. Die Begründung „Familienzusammenführung“ wird nur mit den genannten Belegen akzeptiert).

Persönliche Gründe:

Anzahl der beigefügten

Anlagen

ggf. Bemerkungen d. Staatlichen Schulamts / Schulleitung Förderschule

Ort, Datum Unterschrift des Antragstellers

Ort, Datum Unterschrift d. Staatl. Schulamts / Schulleitung Förderschule


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

487

________________________________________________________________________________________________

Schuljahr 2011/2012:

Ausbau von Ganztagsschulen und Mittagsbetreuung wird fortgesetzt

Mittagsbetreuung an Grundschulen und Förderschulen

Die Mittagsbetreuung ermöglicht bei entsprechendem Bedarf eine Betreuung von Schülerinnen und Schülern

der Grundschule und der Sonderpädagogischen Förderzentren (Grundschulstufe) im Anschluss an den

regulären Unterricht. Dabei unterscheidet man zwei Formen:

• Mittagsbetreuung bis etwa 14.00 Uhr

Die Mittagsbetreuung reicht vom Ende des stundenplanmäßigen Vormittagsunterrichts bis etwa 14.00

Uhr und wird an freizeit- und sozialpädagogischen Aspekten ausgerichtet. Die Anfertigung von Hausaufgaben

ist auf freiwilliger Basis möglich.

• Verlängerte Mittagsbetreuung bis mindestens 15.30 Uhr

Die verlängerte Mittagsbetreuung muss bis mindestens 15.30 Uhr angeboten werden. Für die verlängerte

Mittagsbetreuung gelten die Voraussetzungen der Mittagsbetreuung wie oben. Zusätzlich ist eine verlässliche

Hausaufgabenbetreuung vorzusehen.

Im Schuljahr 2011/2012 gibt es an 189 niederbayerischen Grundschulen und einer Förderschule insgesamt

215 Gruppen der (kurzen) Mittagbetreuung sowie 175 Gruppen in der verlängerten Mittagsbetreuung.

Offene Ganztagsschulen an Hauptschulen und Förderschulen

Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges schulisches Angebot der ganztägigen Förderung und Betreuung

von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10.

Der Unterricht an offenen Ganztagsschulen findet wie gewohnt überwiegend am Vormittag im Klassenverband

statt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem

stundenplanmäßigen Unterricht die jeweiligen Ganztagsangebote.

Feste Bestandteile der offenen Ganztagsschulen sind ein gemeinsames Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung

und individuelle Fördermaßnahmen sowie ein Freizeitangebot mit sportlichen, musischen und gestalterischen

Aktivitäten.

Im Schuljahr 2011/2012 sind 142 Gruppen der offenen Ganztagsschule an 77 Haupt- bzw. Mittelschulen

und 4 Förderschulen eingerichtet.

Gebundene Ganztagsschulen an Grund-, Haupt-/Mittel- und Förderschulen

Im Gegensatz zu den Förder- und Betreuungsangeboten der offenen Ganztagsschule, die meist jahrgangsübergreifend

im Anschluss an den regulären Klassenunterricht gruppenweise organisiert werden, findet die

gebundene Ganztagsschule in einem festen Klassenverband statt, um eine stärkere individuelle Förderung

der kognitiven Entwicklung und der sozialen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.

Der Pflichtunterricht gebundener Ganztagsklassen ist auf Vormittag und Nachmittag verteilt. Über den ganzen

Tag hinweg wechseln Unterrichtsstunden mit Übungszeiten und individueller Förderung sowie sportlichen,

musischen und künstlerisch orientierten Fördermaßnahmen. Zudem werden auch Freizeitaktivitäten

angeboten.

Zum Schuljahr 2011/12 wurde an folgenden Schulorten erstmals eine gebundene Ganztagsklasse eingerichtet

und wird in den kommenden Jahren bei Bedarf um je eine weitere Klasse ausgebaut:

GS Buch am Erlbach Montessorischule Eggenfelden

GS Hauzenberg SFZ Bonbruck

GS Kumhausen SFZ Dingolfing-Landau

GS Passau – Neustift SFZ Passau

GS St. Martin, Deggendorf

GS Viechtach


488

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

489

________________________________________________________________________________________________


490

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen und für das Lehramt an

Hauptschulen

Zweite Staatsprüfung der Fachlehrer

Rückgabe der schriftlichen Hausarbeit

Die im Rahmen der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen bzw. das Lehramt an Hauptschulen

und für die Zweite Staatsprüfung der Fachlehrer gefertigten Hausarbeiten werden als Bestandteil

des Prüfungsaktes bei der Regierung drei Jahre lang aufbewahrt. Danach können sie dem Verfasser auf

Antrag zurückgegeben werden, andernfalls werden sie nach weiteren 2 Jahren vernichtet.

Für die Arbeiten aus den Prüfungsjahrgängen bis 2008 ist die Aufbewahrungsfrist inzwischen abgelaufen.

Die Hausarbeiten können zurückgegeben werden. Entsprechende Anträge sind der Regierung baldmöglichst

zuzuleiten.

Die Leiterin des Prüfungsamtes

Ulrike Fuchs

Ltd. Regierungsschuldirektorin

Fort- und Weiterbildungen

Hinweis auf Fortbildung für Schulleiter/innen

„Arbeitsschutz ist Chefsache -

Sicherheitsfragen für Schulleiterinnen und Schulleiter“

Zeitraum: 16.02. und 17.02.2012

Ort: Hotel Goldene Sonne

Neustadt 520

84028 Landshut

Lehrgangsleitung: Heiko Häußel, VR

Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband

Ungererstraße 71

80805 München

Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter an Grund- , Mittel-, Förderschulen im

Regierungsbezirk Niederbayern

Seminarziel:

Das Führungskräfteseminar soll Schulleiter/innen wichtige Informationen zu deren Aufgaben und Verantwortung

im Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie der Sicherheitserziehung in der Schule

geben.

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

491

________________________________________________________________________________________________

Themen:

• Zuständigkeiten und Versicherungsschutz im Rahmen der gesetzlichen Schülerunfallversicherung

• Regelungen und Vorschriften zur Gestaltung einer sicheren Schule, Sicherheitsaspekte im inneren

Schulbereich

• Handlungs- und Aufgabenfelder der Schulleitung mit dem Sachaufwandsträger bei der sicheren baulichen

Gestaltung von Schulen

• Sicherheitserziehung und Gewaltprävention an Schulen

• Sichere Gestaltung von sportlichen Aktivitäten in der Schule und bei schulischen Veranstaltungen

• Pausenhofgestaltung und naturnahe Spielräume

Hinweis:

Der Bayerische Gemeindeunfallversicherungsverband übernimmt alle Lehrgangskosten inklusive der

Fahrtkosten.

Die Unterbringung erfolgt im Einzelzimmer.

Teilnehmer: 25

Anmeldung: über Fibs (LG: A022 – 40.1/12/636,1-82/906-28)

Bewerbungsschluss: 13.01.2012

Dritter Bayerischer Ganztagsschulkongress am 1. und 2. März 2012 in Forchheim,

Oberfranken

„Qualitätsentwicklung an Ganztagsschulen“

Nach den ersten beiden bayerischen Ganztagsschulkongressen in Forchheim, die sich vor allem mit den

wissenschaftlichen Grundlagen zu Nutzen und Zielsetzung der Tagesschule sowie mit den Besonderheiten

des ganztägigen Arbeitsplatzes und Lernortes befassten, wird der Dritte Bayerische Ganztagsschulkongress

2012 in Forchheim das Thema „Qualitätsentwicklung an Ganztagsschulen“ in den Mittelpunkt stellen und

sich auf gelungene Praxisbeispiele fokussieren. Er soll so zum Ort des Austausches über Probleme und

Lösungen bei der Gestaltung von Tagesschulen werden. Besonderes Augenmerk liegt deshalb bei diesem

Kongress auf den Präsentationen von Konzepten, die in den einzelnen Schulformen erarbeitet und umgesetzt

wurden. Zusätzlich wird durch den Besuch an Ganztagsschulen verschiedener Schularten in der Stadt

und im Landkreis Forchheim der Praxisaustausch ermöglicht.

Termin: Donnerstag, 01.03.2011 um 10.00 Uhr bis

Freitag, 02.03.2012 um 12.30 Uhr

Ort: Herder Gymnasium

Histor. Rathaus, 91201 Forchheim

Anmeldung: voraussichtlich ab Anfang November 2011 unter:

www.tagung-ganztasschule.de

Kontakt: bazl@uni-bamberg.de

Veranstalter: BAZL in Kooperation mit Forsprung e.V. und ISB


492

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Fortbildungen des Schulpastorals Passau

Spirit – Bausteine zur Firmvorbereitung

Fortbildung für Gymnasien

Zeit: Donnerstag, 26.01.2012, 9 – 16 Uhr

Ort: spectrumkirche – Exerzitien- und Bildungshaus auf Mariahilf

Leitung: Dr. Roland Feucht, Referent für Gymnasien

Referenten: Dr. Hans-Peter Eggerl, Schulreferent

Dagmar Cuffari, Seminarrektorin i.K.

Kosten: 12,00 €

Teilnehmerzahl: 25

Anmeldung: bis Donnerstag, 12.01.2012 über Fibs

Schulung Powerpoint

Grundlagen zur Erstellung und zum Einsatz einer Power-Point Präsentation im Unterricht

Zeit: Mittwoch, 08.02.2012, 15 – 17 Uhr

Ort: Kleiner Filmsaal Mediothek

Leitung: Josef Duschl, Leiter Domladen und Mediothek Passau

Kosten: werden von der Mediothek übernommen

Teilnehmerzahl: 16

Anmeldung: bis Dienstag, 31.01.2012

Veranstalter: Domladen und Mediothek Passau

Kinder singen ihren Glauben

Ausgehend vom Schreiben der Deutschen Bischofskonferenz „Kinder singen ihren Glauben“ vom April 2010

will die Fortbildung aufzeigen, dass Singen lernen und Glauben lernen ein kirchenmusikalischkatechetisches

Zwillingspaar sind. So wird zunächst in einem theoretischen Teil die Bedeutung der Musik im

Raum der Kirche allgemein beleuchtet. Im anschließenden Praxisteil werden erprobte Singspiele, Klanggeschichten

und Lieder für Grund- und Hauptschulstufe vorgestellt sowie methodisch-didaktische Anregungen

gegeben, wie sie im Religionsunterricht und in der Schulpastoral sinnvoll eingesetzt werden können.

Zeit: Mittwoch, 25.01.2012, 15 – 18 Uhr

Ort: Michael-Atzesberger-Schule – Sonderpädagogisches Förderzentrum Hauzenberg

Leitung: Elisabeth Pauli, Religionslehrerin i.K. im Förderzentrum Hauzenberg

Referenten: Elisabeth Pauli, Religionslehrerin i.K., Hauzenberg

Marius Schwemmer, Diözesanmusikdirektor, Passau

Kosten: 3,00 €

Teilnehmerzahl: 17

Anmeldung: bis Freitag, 13.01.2012 über Fibs

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

493

________________________________________________________________________________________________

Wettbewerbe

59. Europäischer Wettbewerb 2012

Europa: meine - deine - unsere Zukunft

Europäisches Jahr für aktives Altern und Solidarität

zwischen den Generationen

Europäer leben heute länger als jemals zuvor. Die Lebenserwartung in Europa ist seit 1960 um acht Jahre

gestiegen. Innerhalb der kommenden 40 Jahre wird ein weiterer Anstieg um fünf Jahre erwartet. Ab 2060

werden auf jede Person über 65 nur noch zwei Personen im erwerbsfähigen Alter kommen. Dies sind nur

einige der Eckdaten, die unter dem Schlagwort „demographischer Wandel" auch die Diskussionen in Europas

Parlamenten bestimmen. Dieser Wandel verlangt nach neuen Konzepten und Handlungsstrategien. Die

EU hat das Jahr 2012 nicht zuletzt deshalb zum Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität

zwischen den Generationen erklärt, weil kein Mitgliedsstaat die zu erwartenden Veränderungen alleine

wird bewältigen können.

Der Europäische Wettbewerb greift diesen Aspekt auf und stellt den demographischen Wandel in den verschiedenen

Modulen des Wettbewerbs altersgerecht zur Diskussion. Das Europäische Jahr des „active

aging" wird dabei nicht reduziert auf „aktiv im Alter" oder „aktives Altern", sondern erfährt eine Erweiterung

im Sinne von „aktiv erwachsen werden" bzw. die Zukunft mitgestalten. Die Aufgaben fordern dazu auf, das

Miteinander der Generationen in den Blick zu nehmen, Ansätze von innovativen Familien- und Wohnprojekten

zu entwickeln, über Möglichkeiten nachhaltiger Umweltplanung nachzudenken, Ideen zur Zukunftsgestaltung

zu entwerfen, modische Erscheinungen zu interpretieren und die Möglichkeiten und Grenzen politischer

Partizipation auszuloten.

Der Europäische Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Die Ausschreibung kann als Prospekt beim Veranstalter bezogen werden:

Europäische Bewegung Deutschland - Zentrum für Europäische Bildung

Bachstraße 32, 53115 Bonn

Tel. 0228 - 729 00 -56 Fax 0228 - 729 00 -90

zeb(at)europaeische-bewegung.de

Einsendeschluss ist für Bayern: 09.02.2012 unter:

Europäischer Wettbewerb

c/o Evangelisches Bildungszentrum Hesselberg

Hesselbergstr. 26

91726 Gerolfingen

Bearbeitungshinweise

Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten von maximal vier Teilnehmern.

Mögliche Darstellungsformen, die auch miteinander kombiniert werden können, sind: Artikel, Aufführung,

Aufsatz, Ausstellung, Bildtafel(n), Bildfolge, Bilderbuch, Bildgeschichte, Broschüre, Collage, Drehbuch,

Druck, Essay, Flyer, Foto, Grafik, Interview, Malerei, Modelle, Montage, Plakat, Präsentation, Rede, Reportage,

Skizzen, Spiel, Storyboard, Tagebuch, Video, Wandzeitung, Zeichnung.

Schriftliche Arbeiten dürfen 10 Seiten (1,5-zeilig, 12Pt) nicht überschreiten (Deckblatt, Inhalts- und Literaturverzeichnis

sowie ggf. beigefügte Dokumentationen wie Statistiken oder Bilder zählen hierbei nicht mit.).

Bildnerische Arbeiten dürfen ein Format von 60 x 80 cm (einschl. Passepartout) nicht überschreiten (Größere

oder plastische Arbeiten als Foto mit Angaben zu Größe und Technik des Originals einreichen.).

Multimedia-Arbeiten auf CD/DVD müssen als Präsentation unter Windows lauffähig sein: Power-Point,

HTML, Media-Player, Flash [als Selbstläufer gespeichert], PDF, Videos nur in MPEG4 oder AVI. Darüber

hinaus benötigte Software muss mitgeliefert werden. Ein Ausdruck des Inhalts/Drehbuchs muss beiliegen.

Filme dürfen 5 Minuten nicht überschreiten, PPP höchstens 20 Folien umfassen.


494

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Modul 1 bis 9 Jahre bzw. bis 4. Klasse

Thema Wenn ich groß bin,

dann werde ich als … in einem anderen europäischen Land arbeiten.

Erklär doch mal...

Stelle eine Situation dar, in der ältere Menschen von Kindern oder Kinder von älteren

Menschen lernen.

Modul 2 10 bis 13 Jahre bzw. 5. bis 7. Klasse

Thema Eine intakte Umwelt

brauchen Menschen auch zukünftig. Mache einem Freund im europäischen Ausland

einen Vorschlag, wie ihr zum Schutz und zur Erhaltung eurer Umwelt beitragen

könnt.

Zukunft gemeinsam meistern!

Wie stellst du dir das Zusammenleben in einem Mehrgenerationenhaus vor?

Wohn(t)raum!

Wie stellst du dir eine europäische „Stadt der Zukunft“ vor?

Modul 3 14 bis 16 Jahre bzw. 8. bis 10. Klasse

Thema Familienmodelle – Modellfamilien

Entwickle Architekturvisionen, die das Miteinander mehrerer Generationen in einem

Haus ermöglichen. (Modelle als Zeichnung, Collage, Fotografie, Film oder 3D-

Animation einreichen.)

Berufswege

An welchen europäischen Ort könnte dich dein Traumberuf führen? Zeige deine

Gründe und Erwartungen auf.

Alles nur „geklaut“?

Entwickle und gestalte Ideen, die vergangene modische Erscheinungen neu interpretieren.

Modul 4 17 bis 21 Jahre bzw. 11. bis 13. Klasse

Thema Mitmachen und mitentscheiden in Europa

Zeigen Sie bestehende Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung in Europa auf. Entwickeln

und bewerten Sie darüber hinausgehende Modelle einer stärkeren Einbindung

von Jung und Alt.

Zukunft gemeinsam gestalten

Werben Sie für die Einbeziehung älterer Menschen in die gesellschaftliche Entwicklung

sowie den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen den Generationen.

Wählen Sie dazu ein Ihnen als zukunftsweisend erscheinendes Wissensgebiet

aus.

Der „Demographiewandler“

Wenn sich Kunden und deren Bedürfnisse ändern, müssen sich auch die Produkte

ändern. Erfinden Sie ein neues Produkt oder verändern Sie ein bestehendes Produkt

so, dass es dem demographischen Wandel gerecht wird.

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

495

________________________________________________________________________________________________

Schulsportwettbewerbe starten in eine neue Saison – Plus bei den Meldungen

Mit Beginn des Schuljahres 2011/12 starten auch die Schulsportwettbewerbe in eine neue Saison. Die Meldungen

zu den sportlichen Wettkämpfen auf Schulebene verzeichnen in diesem Jahr eine leichte Zunahme.

Zu den wichtigsten Neuerungen zählt, dass Mittelschulen als Schulverbünde, also eine gemeinsame Mannschaft

aus mehreren Schulen, starten dürfen.

Die Wettkampfstatistik 2010/11 der Schulen aus dem Bezirk der Regierung von Niederbayern:

In Niederbayern werden derzeit in 22 Sportarten in bis zu 4 Wettkampfklassen, aufgeteilt nach Jungen und

Mädchen, die Bezirkssieger ermittelt, darunter auch Golf, Beachvolleyball und Sportklettern. An der Spitze

der Beliebtheit liegen weiterhin mit großem Abstand Fußball, gefolgt von Leichtathletik, Tennis und Alpiner

Skilauf. Hinzu kommen die zahlreichen Angebote für Grundschüler und Schulen mit individuellem Förderbedarf.

Die Angebote richten sich nicht nur an die ausschließlich leistungssportlich orientierten Schüler. Zahlreiche

breitensportliche Akzente tragen auch dem gestalterischen, kreativen und spielerischen Gedanken Rechnung.

Gerade sie machen das gesundheitsfördernde, soziale und persönlichkeitsbildende Potenzial des

Schulsports erfahrbar. Auch neue zusätzliche Wettbewerbe werden in den Sportarten Bouldern, Korbball

und Snowboard angeboten.

Beachtliche Leistungen niederbayerischer Schulen auf Bundes- und Landesebene

Im Schuljahr 2010/11 beteiligten sich 1333 Schulmannschaften mit über 14000 Schülerinnen und Schülern

an den niederbayerischen Wettbewerben. Eine Vielzahl an Stadt- und Kreisentscheide, 91 Regional- und

105 Bezirksentscheide wurden ausgetragen. Vertreter der niederbayerischen Schulen zählten auch zu den

erfolgreichsten Teilnehmern auf Landes- und Bundesebene.

Gute Platzierungen im Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin erspielten sich folgende

Mannschaften:

Gerätturnen: 10. Platz WK Ju IV/1 (1998-2001) Hans-Leinberger Gymnasium Landshut;

Tischtennis: 7. Platz WK Ju III/1 (1996-1999) Adalbert-Stifter Gymnasium Passau

Rudern: 5. Platz im Vierer mit Steuerfrau WK III (1997-1999) Realschule Maria-Ward Deggendorf

Leichtathletik: 14. Platz WK J II (1994-1997) Hans-Leinberger Gymnasium

Einer ganzen Reihe niederbayerischer Schulen gelangen in der letzten Saison besonders herausragende

Leistungen auch auf Landesebene.

Bayerische Meistertitel konnten erringen:

1 Gerätturnen J IV/1 Hans -Leinberger Gymnasium Landshut

2 Leichtathletik J II Hans -Leinberger Gymnasium Landshut

3 LA - BSC J IV/2

Doppelvierer m.

Mittelschule Schwarzach

4 Rudern StF - M III Realschule Deggendorf der Maria Ward Schulstiftung

5 Squash Ju I m Landgraf -Leuchtenberg Realschule Osterhofen

6 Squash Ju III m gemischt Gymnasium Vilshofen/Grundschule Künzing

7 Squash Mä II MS Osterhofen

8 Stocksport WK II Realschule Regen

9 Tischtennis Ju III/1 Adalbert Stifter Gymnasium Passau

10 Tischtennis Mä III - 2 St.-Gotthard VS Kirchberg i. Wald


496

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Auch im internationalen Bodenseeschulcup, an dem Mannschaften aus Baden- Württemberg, Bayern -

St. Gallen und Thurgau (Schweiz), Vorarlberg (Österreich) teilnehmen, erreichten niederbayerische Mannschaften

hervorragende Plätze:

Leichtathletik: 2. Platz WK Mä III/2 (1996 und jünger) Sportmittelschule Hauzenberg und

5. Platz WK Ju IV/2 (1998 und jünger) Mittelschule Schwarzach

Im Rhein-Main-Donau Schulcup, der zwischen Baden Württemberg – Bayern und Rheinland-Pfalz in zwei

Disziplinen ausgetragen wird, gab es folgende, gute Platzierungen:

Gerätturnen: 2.Platz WK Ju III/2 (1995 und jünger) MS Hauzenberg

3. Platz WK Ju III/1 (1996 und jünger) Comenius Gymnasium Deggendorf

3.Platz WK M III/2 (1995 und jünger9 MS Hauzenberg

Schwimmen: 4. Platz WK Ju III/2 (1995 und jünger) MS Aidenbach

5. Platz WK M II (1994 und jünger) Gymnasium Landau

Bewährte Erfolgsfaktoren und neue Akzente für die kommende Saison

Alle sportbegeisterten Schülerinnen und Schüler sind mit ihren Lehrkräften zur Teilnahme an den Schulsportwettbewerben

im neuen Schuljahr aufgerufen. Spiel- und Sportfeste, spielerische Grundschulwettbewerbe

und behindertengerechte Mehrkämpfe bieten ideale Voraussetzungen zur Umsetzung des „Olympischen

Gedankenguts“ ohne jegliches kommerzielles Interesse.

„Gemäß dem Motto: „Nur gemeinsam sind wir stark!“, ist die Leistung einer Mannschaft mehr als die

Summe der Einzelleistungen. Damit fördern die Schulsportwettbewerbe auf äußerst motivierende und attraktive

Art und Weise, Werte und Tugenden, die nicht nur für eine sozial intakte Gemeinschaft unabdingbar

sind, sondern auch eine zentrale Voraussetzung für den späteren beruflichen Erfolg darstellen“, betonen der

Bay. Staatsminister für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle und ehemaliger Staatssekretär Thomas

Kreuzer, in ihrem Vorwort zur 40. Broschüre „Schulsportwettbewerbe in Bayern 2011/12“ die wichtigen Werte,

die durch den Sport vermittelt werden können.

Diese Wettbewerbe zeigen vor allem auch die große Einsatzbereitschaft und Kompetenz unserer Sportlehrkräfte

und Schulleitungen in Bayern.

Aber nur im Zusammenwirken mit starken Partnern können die Schulsportwettbewerbe „Jugend trainiert für

Olympia“ bundesweit, der „Bodenseeschulcup“ sogar international oder auch die anderen Mannschaftswettbewerbe

durchgeführt werden. Dabei erfahren die Organisatoren vor Ort großzügige und wichtige Unterstützung

durch die Sparkassen.

Einen großen Beitrag zur Erfolgsgeschichte der Schulsportwettbewerbe leisten insbesondere die Vereine

und Fachverbände des Bayerischen Landessportverbandes mit ihren Trainern und Übungsleitern und durch

ihre Sportanlagen.

Tanzszene aus dem Landesfinale Tanz -

Essenbach

Für die Skifahrer der Region wird es bald

wieder ernst

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

497

________________________________________________________________________________________________

Verschiedenes

Bayerns Schüler Spitzenreiter beim Umweltschutz – zehn niederbayerische Grund-

und Mittelschulen erhalten Auszeichnung "Umweltschule in Europa"

Bayerns Schülerinnen und Schüler sind Vorreiter beim Umweltschutz. Das betonte Dr. Marcel Huber, Umweltminister,

bei der Verleihung der Auszeichnung "Umweltschule in Europa" an 70 Schulen aller Schularten

aus Ober- und Niederbayern, sowie aus Schwaben und der Oberpfalz am 15.11.2011.

"Klimaschutz beginnt im Kleinen. Bayerns Schüler beweisen mit ihrem Engagement, dass jeder seinen Beitrag

für das Klima leisten kann", so Huber.

Insgesamt wurden 127 Schulen geehrt, darunter zehn niederbayerische Grund- und Mittelschulen:

Closen-Mittelschule, Arnstorf

Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Schönberg

Dr.-Johann-Stadler-Schule, Parkstetten

Freiherr-von-Weichs-Schule, Ascha

Grundschule am Nationalpark Bayerischer Wald, Mauth

Grundschule Böhmzwiesel, Waldkirchen

Grundschule Neuhausen, Neuhausen

Mittelschule Zwiesel, Zwiesel

Mittelschule Landshut - St. Nikola, Landshut

Montessorischule Eggenfelden, Eggenfelden

Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ erhalten Schulen, die selbst entwickelte Projekte zu Themen

wie biologische Vielfalt, Klima- oder Umweltschutz oder Nachhaltigkeit in die Tat umsetzen. Die Dokumentationen

der einzelnen Schulen können unter http://www.lbv.de/umweltbildung/umweltschule-ineuropa/schuljahr-201011/niederbayern.html

eingesehen werden.

Die Regierung von Niederbayern gratuliert den erfolgreichen Schulen!

Auszeichnung für drei Schulen als beste Sammler Niederbayerns im Jahr 2010

4400 Euro für die Jugendherbergen

Die drei besten Schulen Niederbayerns haben im vergangenen Jahr bei der Schulsammlung des Deutschen

Jugendherbergswerks (DJH) rund 4400 Euro gesammelt. Dafür wurden die Realschule Landshut (Platz 3

aller Realschulen in Bayern), die Grundschule Passau-Hacklberg (Platz 6 aller Volksschulen in Bayern)

und das Gabelsberger-Gymnasium Mainburg (Platz 11 aller Gymnasien in Bayern) vom DJH und Regierungspräsident

Heinz Grunwald in der Landshuter Jugendherberge ausgezeichnet. Herr Grunwald überreichte

den Schülern und Lehrern Urkunden und kleine Geschenke. Zusätzlich bekamen die Schulen Gutscheine,

die beim nächsten Besuch einer Jugendherberge eingelöst werden können.

Bei der jährlichen Schulsammlung des Jugendherbergswerks sammeln die Schüler in der Familie und im

Freundes- und Bekanntenkreis Spenden. Der Erlös fließt in die Ausstattung und den Unterhalt der kleinen

Hotels. 2010 haben 94 niederbayerische Schulen rund 24 000 Euro zusammengetragen. Bayernweit kamen

knapp 800 Schulen auf mehr als 215 000 Euro. Der Einsatz der Schüler und ihrer Lehrer ist wichtig für den

Betrieb der Jugendherbergen.


498

Medien-Neuerscheinungen

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die nachfolgenden Besprechungen und Hinweise keine Genehmigung

der betreffenden Bücher zum Unterrichtsgebrauch durch die Schüler darstellen. Die Rezension

gibt nicht die Meinung der Regierung wieder.

Kliemann S. (Hrsg.), Diagnostizieren und Fördern, Kopiervorlagen

Lernstandsermittlung - Förderempfehlung – Erfolgsüberprüfung, Cornelsen Verlag Scriptor Berlin 2011:

Englisch 5./6. Schuljahr, Kopiervorlagen mit Hör-CD, 64 Seiten ,

ISBN: 978-3-589-22688-7, 19,95 Euro

Englisch 7./8. Schuljahr, Reading und Writing, 64 S.,

ISBN 978-3-589-23014-3, 19,95 Euro

Englisch 7./8. Schuljahr, Listening und Speaking, Kopiervorlagen mit Hör-CD, 64 S.,

ISBN 978-3-589-23015-0, 19,95 Euro

Englisch 9./10. Schuljahr, Reading und Writing, 64 S.,

ISBN 978-3-589-23207-9, 19,95 Euro

Englisch 9./10. Schuljahr, Listening und Speaking, 64 S,

ISBN 978-3-589-23293-2, 19,95 Euro

Deutsch 5./6. Schuljahr, 64 S.,

ISBN 978-3-589-22687-0, 19,95 Euro

Deutsch 7./8. Schuljahr, Schreiben und literarisches Lesen, 64 S.,

ISBN978-3-589-23016-7, 19,95 Euro

Deutsch 7./8. Schuljahr, Rechtschreiben und Lesen, 64 S.,

ISBN 978-3-589-22943-7, 19,95 Euro.

Deutsch 9./10. Schuljahr, Rechtschreiben und Lesen, 64 S.

ISBN978-3-589-23162-1, 19,95 Euro

Mathematik 5./6. Schuljahr, 64 S.,

ISBN 978-3-589-22686-3, 19,95 Euro

Mathematik 7./8. Schuljahr, Brüche und Dezimalzahlen - Flächen und Körper, 64 S.,

ISBN 978-3-589-22819-5, 19,95 Euro

Mathematik 7./8. Schuljahr, Rationale Zahlen und Prozente - Zuordnungen und Funktionen

- Daten und Zufall, 64 S.,

ISBN 978-3-589-22884-3, 19,95 Euro

Mathematik 9. /10. Schuljahr, Prozent- und Zinsrechnen - Flächen - Terme, Gleichungen

und Funktionen, 64 S.,

ISBN 978-3-589-23013-6, 19,95 Euro

Mathematik 9. /10. Schuljahr, Zahlen und Operationen - Geometrische Körper - Daten

und Zufall, 64 S.,

ISBN 978-3-589-23051-8, 19,95 Euro

____


Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

499

________________________________________________________________________________________________

Antje Lehbrink, Lust auf Sprache! Sprachliche Phänomene mit Jugendlichen entdecken, Klasse 8 - 12

Verlag an der Ruhr, ISBN 978-3-8346-0744-7, Euro 21,80

Wie gehen Jugendliche eigentlich mit Sprache um? Selbstverständlich? Achtlos? Und was den Deutschunterricht

betrifft: Gelangweilt? Dieses Projektbuch eröffnet Schülern anhand von faszinierenden Fakten, irritierenden

Denkanstößen und animierenden Forschungsaufträgen den Einblick in die Vielschichtigkeit des Phänomens

Sprache. Warum ist es ziemlich clever, wenn ein kleines Kind auf ein paar "Pferds" aufmerksam

macht? Welches ist das schönste deutsche Wort, und ist "ähm" überhaupt eins? Verlottert die deutsche

Sprache, mit all den Anglizismen? Und wenn ich für etwas kein Wort habe - darf ich dann einfach eins erfinden?

Solche Fragen werden ebenso diskutiert und beantwortet wie der Einfluss von E-Mails und SMS auf

unseren Sprachgebrauch, der Zusammenhang von Sprache und Macht oder Sinn und Unsinn von gehobenem

Stil. Diese "sprachlichen Appetithappen“ machen Lust auf mehr - und Sprache ist ja zum Glück überall

… So erscheinen die Lehrplanthemen plötzlich in ganz neuem Licht! Auch als Fundgrube für originelle

Vertretungsstunden, die bleibenden Eindruck hinterlassen.

Dieter Homann, Vera Reimer, Jungen können alles! – Mädchen können alles!

Ein Trainingskurs zur Identitätsfindung, 11 bis 16 Jahre,

Verlag an der Ruhr, ISBN 978-3-8346-0811-6, Euro 16,80

Mädchen sind anders! Jungen auch!

Aktuelle Studien besagen: Mädchen kommen in der Schule besser zurecht, während sich die Jungen zu

Verlierern in Bildungsfragen entwickeln. Die Zeiten, in denen die große Mehrheit der Abiturienten männlich

war, sind längst vorbei – und doch gibt es noch immer Rollengedanken und Erwartungen, mit denen sich

Jungen und Mädchen konfrontiert sehen.

„Jungen können alles! Mädchen können alles!“ vom Verlag an der Ruhr stellt zwei Kurse vor, die Jugendlichen

helfen, ihren eigenen Weg jenseits von Stereotypen zu finden: Sie lernen, ihre Interessen und Fähigkeiten

zu erkennen und richtig einzuschätzen, reflektieren ihr Leben in Familie, Clique und Schule. Sie beschäftigen

sich mit Vorbildern, Geschlechterrollen und Erwartungen an das eigene und das andere Geschlecht

und sprechen über Pubertät und erste Liebe. Die von der Caritas entwickelten Trainingskurse wurden

bereits erfolgreich eingesetzt. Sie sind als Nachmittagsangebot für Schule und Jugendarbeit gedacht

und mit geringem Aufwand umzusetzen. Das Wendebuch trennt Jungen- und Mädchenkurs – so lassen sich

die beschriebenen Gruppenstunden optimal umsetzen.


500

Amtlicher Schulanzeiger Nr. 12/2011

HERAUSGEBENDER, VERLAG UND DRUCK:

Regierung von Niederbayern, Bereich Schulen, Regierungsplatz 540, 84028 Landshut

BEZUGSBEDINGUNGEN: Der Amtliche Schulanzeiger erscheint monatlich. Der laufende Bezug ist nur durch Bestellung bei der

Regierung möglich. Abbestellungen müssen bis spätestens 30.04. bzw. 31.10. jeden Jahres der Regierung vorliegen, damit sie zum

30.06. bzw. 31.12. wirksam werden.

BEZUGSPREIS: Halbjährlich 17 EUR (34 EUR jährlich). Der Preis dieser Einzelnummer beträgt 3 EUR zuzüglich Versandkosten.

Evtl. enthaltene Beilagen können zum gleichen Preis gesondert bestellt werden. Bestellungen bei der Regierung.

____

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine