Wasserstoffchemisorption an einfachen Metallclustern - KOPS ...

kops.ub.uni.konstanz.de

Wasserstoffchemisorption an einfachen Metallclustern - KOPS ...

4. Experimenteller Aufbau

In diesem Kapitel werden die drei Komponenten des verwendeten apparativen Aufbaus

besprochen: Clusterquelle, Pulsed Arc Cluster Ion Source (PACIS); Massenseparation,

Time-Of-Flight-Massenspektrometer (TOF) und das Photoelektronenspektrometer vom

Typ „magnetische Flasche“.

Das völlig neu aufgebaute Experiment wird in Abb. 4.1 dargestellt:

In der Clusterquelle werden die Cluster gemäß dem Prinzip der PACIS, einer gepulsten

Sputterquelle, hergestellt (siehe Kapitel 4.1.1). Durch den Fluss des Heliums durch die PA-

CIS und den Extender erfolgt dann der Eintritt des Clusterpaketes in die Beschleunigungs-

einheit (siehe Bild 4.3. Während der Driftstrecke wird der Clusterstrahl durch Einzellinsen

kollimiert und durch Steerer in der orthogonalen Ebene zur Flugrichtung justiert [189].

Das Reflektron dient als Ionenspiegel, es verbeseert die Massenauflösung erheblich (siehe

Kapitel 4.2.1). Es reudziert desweiteren den Anteil an Neutralteilchen im Clusterstrahl.

Als Letztes erreichen die Cluster die Interaktionszone mit dem Lasersrahl. Von ihr ragt

das Flugzeitelektronenspektrometer in die Höhe. Die Elektronen werden magnetisch vom

Ort der Extraktion zum Detektor geführt. Ein hohe Ausbeute an Elektronen erreichtr man

durch die besondere Feld am Ort der Ionisation der magnmetischen Flasche (siehe Kapitel

4.3 und Bild 4.5).

Als Laser zur Ionisation kann entweder ein ArF-Laser, der auf dem Excimerprinzip be-

ruht, verwendet werden. Er leistet eine Photonenenergie von 6,4 eV. Für die Messungen

dieser Arbeit wurde die 4. Harmonische eines Nd : YAg-Lasers verwendet, dies entspricht

4,66 eV.

53

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine