InformationsTechnische-Grundbildung Friedrich-Leopold-Woeste ...

fundus.woeste.org

InformationsTechnische-Grundbildung Friedrich-Leopold-Woeste ...

InformationsTechnische-Grundbildung

Baustein 12

R2D2

Lokale Verknüpfungspfade beschreiben

Version 1.2

Hemer, 12.02.2012

Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium


Baustein 12 – R2D2 Seite 2 von 7

Hallo, lieber Sextaner, hallo, liebe Sextanerin!

In der vergangenen ITG-Stunde hast Du das Rezept

für ein Nudelgericht in eine Internet-Seite eingefügt

und ansehnlich formatiert. In Deiner Internet-Seite

fehlt aber noch das Bild.

Die heutige Stunde dient dazu, Dich auf das Einfügen

des Bildes vorzubereiten!

Bevor Du das Bild einfügen kannst, musst Du erst

einmal verstehen, wie das Einfügen prinzipiell

funktioniert. Eine Internet-Seite kann nämlich kein

Bild so „enthalten“, wie zum Beispiel dieses PDF-

Dokument Bilder „enthält“. Eine Internet-Seite kann

Bilder nur „anzeigen“.

Bilder & Grafiken

Das ist eine Internet-Seite, die ein Foto

anzeigt.

Für die Anzeige ist ein

„Monitor“ auf der Seite

angebracht worden, der

das Bild anzeigt, das

außerhalb der Seite in

einer eigenen Datei gespeichert ist.

Wird die Bilddatei durch eine andere

gleichen Namens ersetzt ändert sich

auch die Anzeige in der Internet-Seite.

Merke: Eine Internet-Seite kann keine Grafik enthalten; sie kann sie nur anzeigen!

Das soll heißen, dass eine Grafik, die eine Internet-Seite schmückt, immer als eigene Datei außerhalb der Internet-Seite vorhanden

sein muss. Möchtest Du eine bebilderte Internet-Seite publizieren, musst Du die Internet-Seite und zusätzlich das Bild publizieren, das

auf der Internet-Seite angezeigt werden soll. Dieses Prinzip hast Du bereits kennengelernt, als Du Dein Selbstportrait in Deinen

Deinen Steckbrief eingebaut hast.

Damit eine Internet-Seite ein Bild anzeigen kann, muss auf ihr an der gewünschten Stelle ein „Monitor“ installiert und so eingestellt

werden, dass er das Bild in der gewünschten Größe anzeigt.

Diese Konstruktion hat zur Folge, dass das in einer Internet-Seite angezeigte Bild ersetzt werden kann, ohne dass die Internet-Seite

geändert werden muss. Du müsstest nur das außerhalb der Internet-Seite lagernde Bild, das durch den „Monitor“ angezeigt wird,

gegen ein anderes austauschen!


Baustein 12 – R2D2 Seite 3 von 7

Ein weiterer großer Vorteil dieser Konstruktion besteht darin, dass ein Bild auch

dann nur einmal auf einem Internet-Server gespeichert sein muss, wenn es von

vielen Internet-Seiten angezeigt werden soll.

So sollen ja beispielsweise die Rezept-Seiten von allen Schülern der Stufe 5

dasselbe Bild anzeigen. Wenn dieses Bild für diesen Zweck nur einmal in

itg.woeste.org vorhanden sein muss, wird dadurch enorm viel Speicherplatz

gespart!

Wie auf einer Internet-Seite ein Monitor angelegt wird, wirst Du in der nächsten

Stunde lernen. Ein solcher Monitor muss stets mit einem Verknüpfungspfad so auf das anzuzeigende Bild eingestellt werden, wie ein

Fernseher auf einen Sender eingestellt wird. In dieser Stunde zeigen wir Dir vorab, wie solche Verknüpfungspfade formuliert werden.

Dabei wird uns R2D2 helfen.

A - Vorbereitungen

• Lege in Deinem ITG-Ordner einen neuen leeren Unterordner mit dem Namen „12-r2d2“ an.

• Starte das Programm SeaMonkey und navigiere über den Internet-Bereich itg.woeste.org zu den Bausteinen.

• Navigiere dort in den Baustein-Ordner 12-r2d2.

• Lade zunächst (Rechtsklick!) die folgenden Dateien in den Ordner 12-r2d2 herunter, den Du soeben in Deinem ITG-Ordner

angelegt hast:

◦ anleitung.pdf

◦ praesentation.pdf

◦ uebung.zip

• Suche und öffne auf Deinem Rechnern die heruntergeladene Anleitung mit einem Doppelklick.


Baustein 12 – R2D2 Seite 4 von 7

R2D2 hat für Dich eine Präsentation erstellt, mit der Du auf den folgenden Abschnitt B vorbereitet wirst. Schau

Dir diese Präsentation einmal genau an:

• Suche und öffne auf Deinem Rechnern die heruntergeladene Präsentation mit einem Doppelklick.

• Blättere die Präsentation langsam durch und bemühe Dich zu verstehen, was R2D2 Dir über das

Formulieren von Suchaufträgen (siehe rote Kästen unten in der Mitte Folien) mitteilen möchte.

• Überlege Dir auf den Folien 9, 10 und 11, mit welchen Suchaufträgen das Bild „praesentation.png“,

ausgehend von der Internet-Seite „uebung.html“, gefunden werden kann [Lösung: s. Anhang].

• Formuliere die vier Suchaufträge, die zur Folie 13 gehören [Lösung: s. Anhang].

B - Formulierung von Suchaufträgen

Stell Dir vor, Du wolltest einen Roboter wie R2D2 im Woeste-Gymnasium in den Multimediaraum schicken. Dann käme es

entscheidend darauf an, wo sich R2D2 befindet, wenn Du ihm den Befehl erteilst!

Befände sich R2D2 auf einem Flur der Ebene 2 oder in der Pausenhalle (Position 1), dann müsstest Du ihm nur sagen:

→ Gehe in den Raum 231!

Stünde R2D2 jedoch in einem geschlossenen Raum (Position 2), müsste der Befehl lauten:

→ Verlasse den Raum und gehe dann in den Raum 231!

In der Computersprache wird der Befehl „Verlasse den Raum“ durch zwei Punkte „ .. “ abgekürzt:


Baustein 12 – R2D2 Seite 5 von 7

→ ../raum231

„Verlasse den Raum

und gehe dann in den

Raum 231“

Würdest Du R2D2 den Befehl

erteilen, während er sich in der

Pausenhalle aufhält, würde er das

Friedrich-Leopold-Woeste-

Gymnasium (FLWG) verlassen

und in der Nachbarschaft den

Raum 231 (vergeblich) suchen.

Nun könnte es aber sein, dass es

in der Hans-Prinzhorn-Realschule

auch einen Raum 231 gibt.

Wenn Du R2D2 dorthinein

schicken wolltest, müsstest Du sagen:

→ ../hprs/raum231

„Verlasse den Raum (das FLWG), gehe in die HPRS und dann in den Raum 231“

Befände sich R2D2 in einem Klassenraum (Position 2) müsste der Befehl wie folgt erweitert werden, damit er von R2D2 erfolgreich

ausgeführt werden kann:

→ ../../hprs/raum231

Verlasse den Raum (den Klassenraum), verlasse den Raum (das FLWG), gehe in die HPRS und dann in den Raum 231“


Baustein 12 – R2D2 Seite 6 von 7

C - Übung „Paradies“

Verknüpfungspfade werden genauso formuliert wie Suchaufträge für R2D2. Damit Du Dir das Verfahren wirklich einprägst, haben

wir für Dich eine kleine Übung vorbereitet.

• Öffne die heruntergeladene Datei

uebung.zip mit einem Doppelklick.

• Es entsteht ein Ordner mit dem

Namen uebung, der zwei Dateien

enthält; öffne die Datei uebung.html

mit einem Doppelklick.

• SeaMonkey präsentiert Dir eine Internet-Seite,

die die Grafik paradies.png

anzeigt. Diese Grafik befindet sich

ebenfalls in dem Ordner uebung.

• >>> Datei : Seite bearbeiten

Unterhalb der Grafik befindet sich eine

numerierte Liste. Diese Liste enthält bisher nur

einen Eintrag. Dieser Eintrag ist eine Formulierung

des in der Grafik abgebildeten Verknüpfungspfades

mit dem Etikett „01“.

• Erweitere die Liste um elf weitere Einträge, in denen Du die übrigen elf Verknüpfungspfade ausformulierst.

• >>> Datei speichern

• Vergleiche Deine Lösung mit der Musterlösung, die Du in dem folgenden Anhang findest. Bis dann!


Baustein 12 – R2D2 Seite 7 von 7

Anhang 1: Suchaufträge in der Präsentation von R2D2

• Folie 09: praesentation.png

• Folie 10: ../praesentation.png

• Folie 11: ../res/praesentation.png

• Folie 13:

◦ Auftrag 1: ../05x.html

◦ Auftrag 2: ../sarah/glossar.html

◦ Auftrag 3: ../../5y/05y.html

◦ Auftrag 4: ../../5y/jonas/aufsatz.html

Anhang 2: Lösung der Übungsaufgabe „Paradies“

1. ../abraham/index.html

2. ../adam/geist/index.html

3. ../../eva/kain/index.html

4. ../../adam/geist/index.html

5. ../../abraham/isaak/abel/esau.html

6. schlange.jpg

7. eva/kain/index.html

8. ../../index.html

9. abraham/isaak/abel/esau.html

10. ../../../gut.html

11. apfel.jpg

12. apfel.jpg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine