Gemeindebrief August/September/Oktober 2010 - Evangelische ...

kreuz.kirchengemeinde.bliesendorf.de

Gemeindebrief August/September/Oktober 2010 - Evangelische ...

Bliesendorf

Vergabe von Grabstellen: Erich Altendorf, Busendorfer Str. 14, Tel.: 03327/ 7 04 40

Elisabethhöhe

Kapelle, Vergabe von Grabstellen: Pfarramt Bliesendorf, Tel.: 03327/4 27 00

Ferch

Abstimmung von Terminen für Konzerte und Veranstaltungen, Kirchenführungen,

Vergabe von Grabstellen: Pfarramt Bliesendorf, Tel.: 03327/4 27 00

Öffentlichkeitsarbeit, Kirchenführungen: Dr. Christian Witte, Dorfstr. 14,

Tel.: 033209/ 2 07 75 oder 030 / 8 26 39 82

Kirchenschlüssel im Museum der Havelländischen Malerkolonie (Mi – So 11 bis 17 Uhr)

Fichtenwalde

Friedhofsverwaltung: Stadtverwaltung Beelitz, Tel. 033204/3910

private Nutzung des Gemeindezentrums: Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Manfred Gärtner, Berliner Str. 75, 14547 Beelitz/OT Fichtenwalde, Tel.: 033206/6 29 91

Kanin

Vergabe von Grabstellen: Pfarramt Bliesendorf, Tel.: 03327/4 27 00

Katechetischer Dienst, Religionspädagogik, Kinderkirchen-Hotline

Anne Uecker, Bliesendorfer Dorfstr. 18, 14542 Werder/Havel, Tel.: 03327/ 57 17 72

Erreichbarkeit des Pfarrers

Ev. Pfarramt Bliesendorf, Bliesendorfer Dorfstr. 18, 14542 Werder/Havel

Pfarrer Dr. Andreas Uecker

Tel.: 03327/ 4 27 00 und 0170 -1 61 65 11, E-Mail: Dr. Uecker@t-online.de

oder Pfarramt@Kreuz-Kirchengemeinde-Bliesendorf.de

Bürozeit dienstags von 9.00 bis 10.30 Uhr (nicht in den Ferien)

im Pfarramt Bliesendorf; sonst nach Vereinbarung

Der Gemeindebrief erscheint kostenfrei in einer Auflage von 900 Exemplaren in

Fichtenwalde, Ferch, Kanin und Bliesendorf. Die Herausgabe erfolgt durch den

Redaktionskreis. Die Verantwortung trägt der Gemeindekirchenrat.

www.kreuz-kirchengemeinde-bliesendorf.de

EVANGELISCHE KREUZ-KIRCHENGEMEINDE BLIESENDORF

Gemeindebrief für Fichtenwalde | Ferch | Kanin | Bliesendorf

2010 | August | September | Oktober


2 Berichte und Bilder aus unserer Kirchengemeinde

Berichte und Bilder aus unserer Kirchengemeinde 3

3

Innerhalb der Andachten

bitten wir andere Pfarrer

unseres Pfarrsprengels

sich vorzustellen.

Pfarrer Reinhard Danner,

geb. 1957, ist seit 1998

Pfarrer in Plötzin

Liebe Gemeinde!

Zur Besinnung kommen, Aussteigen, Sabbat haben, Türen

zu und weg. Für kleines Geld geht das schon. Wichtig ist,

mal zu sich selbst zu kommen und noch ein anderer zu sein

als der Fleißige und immer Präsente. Neugierig muss man

sein, wer man noch so ist. Dazu kann Verfremdung helfen,

Reisen in eine andere Gegend und die Begegnung anderer

Menschen.

Wir sind mehr als die Summe geleisteter Arbeit. „Arbeit war

sein ganzes Leben“ - ist kein erstrebenswerter Spruch auf

dem Grabstein. Da fehlt eine Seite des Lebens. Arbeiten,

sich verausgaben ist wie Ausatmen. Wer nur ausatmet,

dem geht irgendwann die Puste aus. Sich erholen und

besinnen belebt uns wie beim Einatmen mit frischem

Sauerstoff.

Überlassen Sie mal Schlüssel, Stempel, Arbeit und Kunden

den Kollegen. Sie werden Sie gut vertreten.

Manchmal müssen wir freigesprochen werden von Berufsrollen

und Standespflichten. Ohne Schreibtisch, ohne Werkzeug,

ohne Notdienst-Ruf einfach nur ich selbst sein.

In sechs Tagen schuf Gott die Welt. Am siebten Tag, dem

Sabbat ruhte Gott von seinen Werken. Wenn der Planer und

Erfinder der Welt einen Sabbat hielt, um wieviel mehr haben

wir eine Auszeit nötig. Es gibt nicht nur den Nutzen, es

gibt auch Segen.

„Gott segnete den siebten Tag.“ sagt die Bibel. Urlaubszeit

ist Sabbatzeit.

In der Urlaubszeit zu sich selbst kommen, die eigene Mitte

finden – so kann uns Gott antreffen, wenn wir bei uns selbst

sind. Mit anderen Worten: In Ruhe- und Besinnungszeit hört

unser Herz Gottes Weisungen besser.

Mögen Sie schöne Ferien haben und zur Besinnung kommen.

Sei es zuhause oder unterwegs

Ihr Pfarrer Reinhard Danner

Liebe Gemeindemitglieder, ich bin der „Neue“.

Mein Name ist Carsten Schaefer und ich bin der neue Lektor

für unsere Evangelische Kreuz-Kirchengemeinde Bliesendorf

und den Kirchenkreis Lehnin-Belzig.

Im Jahre 2006 zog ich nach Ferch und fand hier, zu meiner

großen Freude, eine aktive evangelische Kirchengemeinde

vor. Da ich das „Lesen“ im Gottesdienst durch meinen Vater

in Berlin kannte, interessierte ich mich für eine Mitarbeit.

und ließ mich zunächst in den Küsterdienst in Ferch einweisen.

Da ich gerne weiß was ich tue und auf welcher Basis, interessierte

ich mich bei unserem Pfarrer Uecker für Schulungs-

und Informationsmöglichkeiten. Beim Amt für kirchliche

Dienste, wurde ich fündig und besuchte einen

Lektorenlehrgang von September 2009 bis Mai 2010. Die

Ausbildung war sehr umfangreich und enthielt Themen wie

Geschichte und Ordnung, Grundwissen zur Liturgie, Gebete,

sprechen im Raum, Erarbeitung einer Lesepredigt, Abendmahl,

Segen und Vorbereitung der Liturgie eines Sonntagsgottesdienstes.

Zum Ende des Lehrganges stand das Halten

eines eigenen Gottesdienstes mit Lesepredigt auf dem

Programm.

Mit Pfarrer Uecker als Mentor erarbeitete ich mir die Liturgie

und eine Predigt für den Sonntag Quasimodogeniti.

Hierzu sei gesagt, dass wir Lektoren keine eigenen Predigten

schreiben, jedoch schon einmal gehaltene Predigten

adaptieren und für uns überarbeiten dürfen. Die Resonanz

der Gemeindemitglieder war durchweg positiv und bestärkt

mich in meinem Engagement.

Seit Mai ist mein Lehrgang beendet und ich bin ausgebildeter

Lektor. Mein Einführungsgottesdienst mit dem Superintendenten

Teichmann wird im September stattfinden.

Ich freue mich auf viele Gottesdienste bei denen ich an der

Verkündigung von Gottes Wort mitwirken darf.

Ihr Lektor Carsten Schaefer


4 Berichte und Bilder aus unserer Kirchengemeinde Berichte und Bilder aus unserer Kirchengemeinde 5

5

In den frühen christlichen

Gemeinden stand der

Dienst an Waisen und Witwen

im Vordergrund des

Gemeindelebens.

Lassen Sie uns in diesem

Gemeindebrief darauf

Bezug nehmen und fragen,

wie ältere Gemeindemitglieder

in unserem Umfeld

leben.

Leben im Alter – Ein Interwiew mit Ute Langner,

Leiterin der ProCurand Seniorenresidenz Ferch

Witte: Frau Langner, Sie arbeiten seit 10 Jahren in der Resi-

denz, seit 5 Jahren als „Chefin“ des Hauses. Welches sind

Ihre Hauptziele bei der Betreuung alter und auch kranker

Menschen?

Langner: Wir wollen Lebensfreude vermitteln, möglichst an

jedem Tag. Mit guten Programmen, freier Gestaltung des

Alltags, guter Essenwahl zwischen drei täglich im Hause

von überwiegend Fercherinnen zubereiteten Hauptmahlzeiten.

Jeder Bewohner kann mit Gleichgesinnten sprechen,

muss sich nicht einsam fühlen. Das Leben geht weiter!

Witte: Wie viel Plätze hat das Haus, wo kommen die Bewohner

her, wie ist die Auslastung, wie der Personalschlüssel?

Langner: Wir haben 178 Plätze, davon 152 im Einzelzimmer.

Unsere Bewohner kommen aus Potsdam und Umland, Berlin,

einige auch aus anderen Bundesländern. Die Auslastung

liegt bei ca. 95 %. Von unseren 100 Mitarbeitern arbeiten 65

in der Pflege – als Fachkräfte und Helfer. Da die ProCurand

gemeinnützig ist, arbeiten darüber hinaus MAE-Kräfte,

Praktikanten und junge Menschen, die ihr Freiwilliges Soziales

Jahr absolvieren im Haus. Über eine Sonderfinanzierung

konnten fünf Alltagsbegleiter eingestellt werden, die

sich neben den drei Ergotherapeuten zusätzlich um unsere

BewohnerInnen kümmern. Man kann sich gern selbst ein

Bild davon machen. Schauen Sie sich unser Haus an. Gäste

sind bei allen Veranstaltungen herzlich willkommen.

Witte: Wie sind die Kosten, was ist, wenn die Rente nicht

reicht?

Langner: Die Höhe der Kostenbeteiligung kann in der Residenz

(Tel.: 033209-81000) erfragt werden. Wir bemühen uns

immer um Lösungen. Wir streben eine Leistungsvereinbarung

gemäß § 75 SGB XII an, die eine Beteiligung des Sozialamtes

an den Kosten beinhaltet.

Witte: Wer kontrolliert das Haus?

Langner: Die „Aufsicht zur Betreuung der Wohnformen“

und der „Medizinische Dienst der Krankenkassen“. Aber wir

haben auch einen Heimbeirat, der ein guter Mittler zwischen

Bewohnerschaft und Leitung ist. Die Sitzungen können

sehr interessant für mich sein!

Witte: Die evangelische Kirchengemeinde führt z. Zt. Gespräche

in Ihrem Haus, um den christlichen Bezug noch zu

verbessern (z. B. Sterbebegleitung) – über die wöchentlich

stattfindenden Andachten und Gottesdienste hinaus. Wie

beurteilen Sie die Zusammenarbeit?

Langner: Ich kann sie nur als sehr gut bezeichnen. Religion

ist für uns ein gelebtes Thema. Das Pflegeleitbild der ProCurand

beruht auf christlich-ethischen Grundsätzen. Viele Bewohnerinnen

und Bewohner gehören christlichen Glaubensgemeinschaften

an. Jeden Donnerstag findet eine

Andacht der evangelichen oder katholischen Gemeinde

statt. Wenn Trost gebraucht wird oder der eigene Weg zu

Ende geht, kann der jeweilige Pfarrer gerufen werden.

Als Projekt wird im Hause noch in diesem Jahr ein „Raum

der Stille“ entstehen. Auch planen wir gerade gemeinsam

einen ökumenischen Gottesdienst, der am 28. Oktober

2010 stattfinden wird. Zukünftig, so wurde beschlossen,

soll dieser jährlich am 1. Mittwoch im April, dem „Tag der

älteren Generation“, gefeiert werden.

Witte: Vielen Dank für das Gespräch. Dr. Christian Witte


6 Berichte und Bilder aus unserer Kirchengemeinde

Berichte und Bilder aus unserer Kirchengemeinde 7

7

Seniorenetage in Fichtenwalde

Im Wohnhaus der Familie Heise, in Fichtenwalde im

Fichtenweg 11 befindet sich eine kleine Seniorenetage,

die von der Hauskrankenpflege Sylvia Wladasch aus Beelitz

betrieben und betreut wird. In der Regel werden drei bis

fünf Bewohner von den Angestellten der Hauskrankenpflege

umsorgt. Sehr viel Wert wird auf persönliche und individuelle

Betreuung gelegt und es wird sorgsam darauf geachtet,

dass das Pflegepersonal kaum wechselt. So erfolgt die

Betreuung der Bewohner durch Stammpersonal, für das nur

im Krankheitsfall eine Vertretung eingesetzt wird. So kann

ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen allen Beteiligten

aufgebaut werden.

Von Seiten der Pflegekräfte Frau Norma T., Frau Helga B.-R.

und Frau Ingrid B. wird auch ein enger Kontakt zu den

Angehörigen gehalten, um Wünsche und Probleme der

Bewohner zu erfahren und individuelle Lösungen zu

finden.

Als Räumlichkeiten stehen gemütliche Einzelzimmer zur

Verfügung und jederzeit kann die große Wohnküche genutzt

werden. Frische Luft ist auf dem geräumigen Balkon oder

im Garten des Wohnhauses zu genießen.

Um in den Garten oder zu einem Spaziergang nach

draußen zu gelangen, steht ein Treppenlift zur Verfügung

um betagten Bewohner das Treppensteigen zu ersparen.

Im hauseigenen Garten oder auf den gepflegten Fußwegen

rund um den Fichtenweg ist es auch gut möglich mit den

Angehörigen einen Spaziergang zu unternehmen.

Viele Wünsche werden erfüllt und das Pflegepersonal und

auch die Vermieterin Frau Heise sind immer zu einem

Gespräch bereit. Die Betreuung in den Nachtstunden

wird durch Frau Heise abgesichert und so ist eine Rundumbetreuung

gewährleistet.

Wer für seine Angehörigen eine liebevolle und individuelle

Unterbringung sucht, der sollte eine Besichtigung und ein

Gespräch mit Frau Heise nutzen und sich selbst vom Leben

in der Seniorenetage überzeugen.

www.angelikaheise.de Christel Niederland

Neugestaltung der Kapelle in Fichtenwalde

Die Fichtenwalder Ortschronistin Frau Griebel übergab

unserer Kirchengemeinde im April eine Neufassung des Kapitels

„Kirche in Fichtenwalde“ der Fichtenwalder Ortschronik

2008. Als Kirchengemeinde danken wir ihr für die

umfangreichen Archivrecherchen und das so zusammenhängende

Bild unserer Kirche in Fichtenwalde. Dank der

Unterstützung des Kirchenkreises von 10.000,00 Euro können

wir in diesem Jahr ein neues Kapitel „Kirche in Fichtenwalde“

schreiben. Die Sanierung der Kapelle wird, auch mit

Hilfe Ihrer Spende, Wirklichkeit werden können. Der GKR-

Vorsitzende, Manfred Gärtner, wird maßgeblich Verantwortung

für den Bau übernehmen.

Ausflug Frauentreff Fichtenwalde

Am 04. Juni war es soweit: Wir Frauen waren unterwegs

zum Ev. Johannesstift Berlin. Diese Einrichtung in Spandau

wurde 1858 von Johann Hinrich Wichern gegründet

Bei strahlendem Sonnenschein und mit eben solchen Gesichtern

machten wir uns auf den Weg: mit dem Zug von

Beelitz-Heilstätten und dann weiter mit dem Bus. Ein Mitarbeiter

führte unsere Gruppe durch das Gelände und erklärte

viel über die Entstehungsgeschichte und die heutige

Nutzung des Areals. Wir waren sehr angenehm überrascht

über die gepflegten Häuser und Anlagen. Oft fiel der Satz:

„So schön könnte Beelitz-Heilstätten auch sein.“ Gemeinsam

besichtigten wir die wunderschöne Kirche und aßen

auf dem Gelände des Johannesstiftes im Restaurant zu Mittag.

Es war wieder ein alles in allem wunderschöner und

empfehlenswerter Ausflug. Veronika Dunker

Abschied von unserer Gemeindesekretärin

Leider endet die Zusammenarbeit mit Frau Bufe schon bald.

Wir verdanken ihr viele sichere und reibungslose Abläufe

im Büro und in der Gemeindearbeit. Neben vielfältigen

organisatorischen Arbeiten hat sie sich besonders in

der Kinderarbeit verdient und beliebt gemacht. Für ihre

engagierte Mitarbeit danken wir herzlich und wünschen

Frau Bufe und ihrer Familie alles Gute.

Spende für die Kapelle an:

KVA Potsdam-Brandenburg

Kto-Nr. 77 92 10

BLZ: 210 602 37

Bank: EDG

Verw.zweck: RT 5810 -

Kapelle Fichtenwalde

Eine Spendenbescheinigung

erhalten Sie im

Pfarramt Bliesendorf.

Herzlichen Dank!

Es hat mir sehr viel Freude

bereitet für die die EvangelischeKreuz-Kirchengemeinde

Bliesendorf tätig

zu sein. Meine Arbeit hat

mir Spaß gemacht. Ich

habe sehr viele schöne

Momente innerhalb der

Kirchengemeinde und mit

den Gemeindemitgliedern

erleben dürfen. Ich werde

diese schöne Zeit nie vergessen.

Aus familiären Gründen

ziehe ich um.

Meiner Nachfolgerin wünsche

ich eine genauso

schöne Zeit mit Ihnen allen

wie ich sie hatte.

Herzlichst Iris Bufe


8 Gottesdienste

Jesus Christus spricht: Ihr urteilt, wie

Menschen urteilen, ich urteile über

keinen. Joh 8, 15

August

1. August – 9. Sonntag nach Trinitatis

kein Gottesdienst

8. August – 10. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Ferch Frau Hübner

10.30 Uhr Fichtenwalde Frau Hübner

15. August – 11. Sonntag nach Trinitatis

10.30 Uhr Kanin

14.00 Uhr Ferch mit Taufe

Orgel: Lothar Knappe

22. August – 12. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Bliesendorf Herr Schaefer

10.30 Uhr Kanin Herr Schaefer

29. August – 13. Sonntag nach Trinitatis

10.30 Uhr Fichtenwalde zum Schulanfang, anschließend

Beisammenseim mit

Schülern, Konfirmanden

und Eltern

Ein Mensch, der isst und trinkt und hat

guten Mut bei all seinem Mühen, das ist

eine Gabe Gottes. Pred 3, 13)

September

5. September – 14. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Bliesendorf

10.30 Uhr Fichtenwalde mit Taufe

12. September – 15. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Kanin

10.30 Uhr Ferch mit Taufe

Orgel: Lothar Knappe

19. September – 16. Sonntag nach Trinitatis

14.00 Uhr Fichtenwalde Gottesdienst mit Kindergottesdienst

und Einführung

von Lektor Carsten Schaefer

durch Sup. Teichmann,

anschließend Gemeindefest

26. September – 17. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Kanin Pfr. i.R. Ruckert

Die Gottesdienste hält Pfarrer Dr. Uecker,

wenn nicht anders benannt.

Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan

und niemand kann sie zuschließen.

Offb 3, 8

Oktober

3. Oktober – Erntedank

10.30 Uhr Kanin Familiengottesdienst

zum Erntedank

Orgel: Lothar Knappe

10. Oktober – 19. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Fichtenwalde Herr Schaefer

Orgel: Lothar Knappe

10.30 Uhr Ferch Herr Schaefer

mit Abendmahl

Orgel: Lothar Knappe

17. Oktober – 20. Sonntag nach Trinitatis

10.30 Uhr Fichtenwalde

24. Oktober – 21. Sonntag nach Trinitatis

9.00 Uhr Kanin Pfr. i.R. Ruckert

10.30 Uhr Bliesendorf Pfr. i.R. Ruckert

31. Oktober – 22. Sonntag nach Trinitatis

10.30 Uhr Kloster Lehnin

Gottesdienste 9

Musikalischer Gottesdienst

zur Reformation im Pfarrsprengel


10 Kinder und Jugendliche

Nach der Führung durch das alte Kloster

Im Schlafsalon der Kinder war immer

etwas los (Sara und Lea im Vordergrund)

Fahrt zum Kloster Chorin

Ward ihr schon dort? Wenn nicht, dann

solltet ihr dies unbedingt einmal tun. Zu

dieser Erkenntnis kamen alle reiselustigen

Kinder und Eltern der Abschlussfahrt der

Kinderkirche in das Ökodorf Brodowin. Bezaubernde

Landschaft, absolute Ruhe, interessante

Gespräche, beeindruckende Architektur

des Kloster Chorins und nicht

zuletzt die lustige Kanufahrt durch das Biosphärenreservat

Schorfheide-Chorin ließen

die Fahrt zu einem Höhepunkt unserer Begegnungen

werden. Der Psalm 104, der in

den Morgen-und Abendandachten im Mittelpunkt

unserer Gedanken stand, wurde

in dieser faszinierenden Umgebung für alle

Kinder und die Eltern fühlbar und erlebbar.

Angebot für die Kita Ferch

Du hast uns deine Welt geschenkt.

Warum baut man Erntekronen? Warum

wird der Altar einmal im Jahr mit Mohrrüben

geschmückt?

Ich besuche die Vorschulkinder mit einem

bunten Erntekorb in der Kita. Bitte melden

Sie sich, wenn ich in die Gruppe Ihres Kindes

kommen soll!

Termin: Mittwoch, 29. September, 9.45 Uhr

Ihre Anne Uecker

Gottesdienst zum Schulanfang

Der Beginn eines neuen Schuljahres ist

nicht nur für die Schulanfänger etwas Besonderes.

Deshalb laden wir alle großen

und kleinen Schüler herzlich zum Gottesdienst

zum Schulanfang am 29.08.10 um

10.30 Uhr ins Gemeindezentrum Fichtenwalde

ein.

Alle Kinder der Kreuz-Kirchengemeinde

Kinder und Jugendliche 11

In gewohnter Weise geht es ab September wieder mit vielfältigen Angeboten für die

Kinder in unserem Pfarrbereich weiter. Alle Kinder der 1. bis 6. Klasse sind zu diesen

thematischen Angeboten und zur Musikgruppe herzlich eingeladen. Für die älteren

Kinder wird es in diesem Schuljahr Projekte im Komplex über mehrere Tage geben.

Genaue Absprachen treffen wir nach dem Schuljahresanfangsgottesdienst am

29. August und am ersten Kindernachmittag am 31. August in Fichtenwalde.

Kontakt: Anne Uecker, Tel. 03327/571772

Kinderkirche Bliesendorf

26. August

30. September

28. Oktober

Kirchenmäuse Ferch

2./9./16./23./30.

September

7./30. Oktober

16.00 –17.30 Uhr Die Nudel der Uckermark

Unseren Glauben in Gottes Welt erleben.

Entdeckungsreisen rund um die Früchte aus

Gottes Welt

15.30 Uhr

Schulhof Caputh

Kinderkirche Fichtenwalde

31. August

14./28. Sept.

26. Oktober

Konfirmanden

Leben mit dem Müll – Leben im Müll

Wir sehen Kinder, die im Müll leben, hören

von Häusern für Afrika, die aus unserem Müll

gebaut werden und von einem Mann, der die

Welt in einem Boot aus alten Flaschen umsegelt.

Auch wir werden ein Boot aus Müll bauen.

Kommt, denkt mit nach und baut mit!

15.00 –17.00 Uhr Zu Gast bei Gott

Essen und Trinken in biblischer Zeit.

Ein neuer Konfirmanden-Kurs beginnt. Gemeinsame Projekte zur Beschäftigung mit

den Fragen des Glaubens in unserer Zeit liegen bereit. Voranmeldungen liegen vor.

Alle die noch in der Frage unsicher sind, ob der Weg zur Konfirmation der richtige für

sie ist, laden wir zum Kennen lernen ein. Weitere Informationen und Absprachen

nach dem Gottesdienst zum Schuljahresbeginn am 29. August.

Junge Gemeinde

Wir (Jugendliche von 14 bis 21 J.) treffen uns in Fichtenwalde und diskutieren über

Aktuelles, sprechen über „Gott und die Welt“, machen Ausflüge und und und...

Kontakt: Ev. Jugend Lehnin-Belzig, Jugendmitarbeiter Philipp Schuppan, Kirchplatz 1,

14806 Belzig, Tel: 033841/ 38825, E-Mail: p.schuppan@web.de.


12 Termine für die Kirchengemeinde

Frauenkreis / Frauentreff

Bliesendorf

Im Frauenkreis treffen wir uns zu einer Andacht und denken

ge meinsam über ein Thema nach. Die Nachmittage runden

ein buntes Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ab.

15. September um 14.30 Uhr

20. Oktober um 14.30 Uhr

Fichtenwalde

Frauentreff

6. August um 18.00 Uhr – Grillabend bei Familie Gärtner

3. September um 18.00 Uhr – Gemeindeausflug nach Magdeburg

1. Oktober um 10.00 Uhr im Gemeindezentrum

Kanin

Frauenkreis im Gemeinderaum

22. September um 14.30 Uhr

27. Oktober um 14.30 Uhr

Kreis für Menschen in der Lebensmitte

Kreis für Erwachsene (bis 55 Jahre)

30. September um 19.30 Uhr in Ferch (Schulhaus)

28. Oktober um 19.30 Uhr in Fichtenwalde: Herr Mühlinghaus zu Gast

Nach einem Einstieg in ein Thema ist Zeit zum Austausch und gegenseitigen

Kennenlernen. Unser Kreis von etwa 10 Erwachsenen freut

sich auf Zuwachs und heißt alle Interessierten herzlich willkommen.

Andacht in der Seniorenresidenz Ferch

Treffen in der Seniorenresidenz immer donnerstags um 10.00 Uhr

zu Gottesdienst, Andacht oder Bibelstunde

Gemeindeabend im Gemeindezentrum

Dienstag, 21. Sept. um 19.00 Uhr – „Mit dem Rücken nach vorn?“

Perspektiven der Gemeindearbeit in unserer Zeit. Dargestellt

an Gedanken und Impulsen von Theoretikern und Praktikern,

Philosophen und Theologen, zum Schmunzeln und Nachdenken.

Aus diesem Leben heimgerufen und unter Gottes Wort

beigesetzt wurden

Jörg Prehn am 23. April in Ferch

Gerhard Stephan in Bliesendorf

Karl Köhler am 6. Mai in Elisabethhöhe

Martha Wels am 8. Juni in Kanin

Käthe Paschke am 9. Juni in Fichtenwalde

Petra Witt am 12. Juli in Elisabethhöhe

■■

■■

■■

■■

■■

■■

Zur Goldenen Hochzeit stellten sich in Fichtenwalde

unter Gottes Segen

Monika und Armin Obereisenbuchner am 5. Juni

■■

Kirchlich getraut wurden

Veronika und Andreas Lang am 15. Mai in Ferch

Ulrike (geb. Wagner) und Holger Nawrath aus Fichtenwalde

am 18. Juni in Kanin

Sandy und Jens (geb. Radtke) Wollschlaeger aus Ferch

am 19. Juni in der Inselkirche Herrmannswerder

■■

■■

■■

Getauft wurden

Clemens Luttkau am 2. Mai in Fichtenwalde

Luca Schlecht am 6. Juni in Fichtenwalde

Elli Anna Waltraud Springer am 13. Juni in Ferch

Fiona Falk am 13. Juni in Ferch

Caroline Eckert am 20. Juni in Fichtenwalde

Robert Krasseck aus Elisabethhöhe

Hannah Richter aus Ferch am 11. Juli

■■

■■

■■

■■

■■

■■

■■

Konzerte

Sonntag, 12. September, Kirche in Ferch um 15.00 Uhr

Benefizkonzert mit jungen Brandenburger Preisträgern

des enviaM Musikwettbewerbs. Der Erlös ist zur Sanierung

der Kirche bestimmt. Moderation: Klaus Büstrin

Sonnabend, 25. September, Kirche Bliesendorf, 17.00 Uhr

Festliche Musik für Trompete und Orgel

Werke von Stanley, Clarke, Martini, Viviani u. a.

Johann Plietzsch, Trompete – Lothar Knappe, Orgel

■■

■■

Termine für die Kirchengemeinde 13

Konzerte der Reihe

Archekultur im Gemeindezentrum

Fichtenwalde

25. September, 19.30 Uhr

Brasil Quartett

30.Oktober, 19.30 Uhr

Micheal Gechter Group

(Blues / Jazz)


14 Termine für die Kirchengemeinde Termine für die Kirchengemeinde 15

Für Interessenten:

Der Hauskreis trifft sich in

Fichtenwalde bei Familie

Dunker (Tel. 033206/21415)

Gemeindeausflug am 3. September

Es ist wieder soweit. Alle Gemeindemitglieder aus Bliesendorf,

Kanin, Fichtenwalde und Ferch sind herzlich zur diesjährigen

Gemeindefahrt eingeladen. Wir wollen am Freitag,

dem 3. September nach Magdeburg fahren. Der Bus startet

um 8.00 Uhr am Gemeindezentrum in Fichtenwalde.

Folgendes Programm ist vorgesehen:

1-stündige Führung durch den Magdeburger Dom

Kleiner Stadtbummel mit Mittagessen.

2,5 h Dampferfahrt zum Wasserstraßenkreuz der Elbe

mit Kaffeetrinken an Bord .

Anmeldung und Bezahlung (36 EUR p.P. für Bus, Domführung

und Dampferfahrt ) bitte bis 25. August bei

Monika Gärtner, Berliner Allee 75, Fichtenwalde;

Tel.: 033206/62991.

■■

■■

■■

Hauskreis

Unsere Gemeinde ist wieder etwas lebendiger geworden:

Einige Fichtenwalder haben im Frühjahr einen Glaubenskurs

in Brück besucht und treffen sich nun weiter in einem Hauskreis.

Wozu braucht eine Gemeinde Hauskreise?

Es gibt eine biblische Grundlage: Die neutestamentliche Gemeinde

hatte zwei Schwerpunkte: den Gottesdienst und die

Hausgemeinschaft. Auch Martin Luther hatte sich für Hauskreise

stark gemacht. Sie ermöglichen Gemeinschaft und

verlässliche Beziehungen. Kein Ort ist für das Zum-Glauben-

Kommen und Wachstum der Christen besser geeignet als

die Häuser der Christen.

Hauskreise ermöglichen ganzheitliches Leben. In den Hauskreisen

lernt man sich kennen, redet, lebt miteinander, teilt

sich seine Sorgen und Freuden mit. Man lernt beten und

singt gemeinsam, da wird Seelsorge geübt.

Wer in den Hauskreis geht, der geht auch in den Gottesdienst.

Und der profitiert auf jeden Fall davon, dass man

dort Menschen begegnet, die sich kennen und miteinander

leben, nicht nebeneinander. Manfred Gärtner

Wir suchen ab 1. Oktober 2010

eine neue Gemeindesekretärin

Sie sind Mitglied der ev. Kirche, suchen eine neue Herausforderung

und möchten die Arbeit einer ev. Kirchen-gemeinde

mit 10 Wochenstunden aktiv unterstützen.

Sie finden es besonders interessant, dass Ihre Aufgaben im

Gemeindesekretariat und in der Gemeindearbeit liegen.

Deshalb sind Sie motiviert, folgende Aufgaben verantwortungsvoll

durchzuführen:

Organisation und Durchführung der Arbeit im Gemeindebüro

in enger Zusammenarbeit mit dem Pfarrer und dem

Gemeindekirchenrat

Organisatorische Begleitung von Mitarbeitern im Einsatz

für die Gemeinde

Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit dem

Kirchlichen Verwaltungsamt

Mitarbeit bei der Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen

und Zusammenkünften der Gemeinde

Sie können am Computer mit Word und Excel arbeiten.

Für die Einarbeitung in andere Computerprogramme sind

Sie offen.

Die Bezahlung erfolgt nach Tarifvertrag TV-EKBO.

Wenn sie sich für diese Arbeit geeignet halten, freuen wir

uns über Ihre Bewerbung an das Pfarramt Bliesendorf.

■■

■■

■■

■■

■■

Kunstausstellung „Anfang und Ende“

Die Ausstellung „Anfang und Ende“ ist noch in den Sommermonaten

in unseren Kirchen zu sehen. Sie wurde am 27. Juni

in den Kirchen Bliesendorf, Kanin und Fichtenwalde in einer

bisher einmaligen Kirchentour eröffnet

Einladung zum Gemeindefest

Unser alljährliches Gemeindefest wollen wir in diesem Jahr

in Fichtenwalde am Sonntag, 19. September nach dem Familiengottesdienst

um 14.00 Uhr miteinander feiern: mit

fröhlichem Beisammensein an der vom Frauenkreis gedeckten

Kaffeetafel, regem Austausch von Pfanzen auf dem Basar,

mit Eine Welt Stand und buntem Treiben auch am Himmel

(Modelldrachensteigen).

Gemeindekirchgeld 2010

Auch in diesem Jahr wird

wieder das Gemeindekirchgeld

erbeten. Angeschrieben

werden alle, die

vermutlich keine Kirchensteuer

zahlen. Aus Gründen

des Datenschutzes

wissen wir nicht genau,

wer in diesen Kreis gehört.

Wir bitten daher um Vertändnis,

wenn es zu Irritationen

bzw. Nachfragen

kommt. Das Gemeindkirchgeld

ist eine freiwillige

Gabe. Haben Sie herzlichen

Dank, wenn Sie mit dem

Gemeindekirchgeld zum

Erhalt Ihrer Ortskirche

beitragen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine