WIR Oktober - November 2011 - Evangelische Kirchengemeinde ...

kirche.bergisch.neukirchen.de

WIR Oktober - November 2011 - Evangelische Kirchengemeinde ...

100 Jahre

Bergisch Neukirchner Kirchturm

mit Zwiebelhaube

Oktober 2011 November 2011

WIR

Gemeindebrief der

Evangelischen Kirchengemeinde Bergisch Neukirchen


Inhalt

3 Das geistliche Wort

Aus der Gemeinde

4 Ein großes Geschenk

Kinderbibeltag „Tau(f)frisch“

5 Familien-Gottesdienst mit

Tauferinnerung

Informationen aus der Kita

6 Presbyteriumswahl 2012

7 Besuch aus Tanzania

8 Ergebnisse der Mitgliederbefragung

10 Dank an Karin Labais

11 Wanderparadies Ahrtal

12 100 Jahre Kirchturm mit

Zwiebelhaube

14 Silberne Konfirmation

Diakoniesammlung 2011

WIR ist der Gemeindebrief der

Ev. Kirchengemeinde Bergisch Neukirchen,

Burscheider Str. 69, 51381 Leverkusen

Herausgeber: Das Presbyterium

Inhalt

Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief:

6. November 2011

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Kellergeist/Jugend

15 Termine

16 Fotos der Sommerfreizeit in England

17 ... Kinderfreizeit im Naturfreundehaus

Neuenkamp

18 Wir sind für Sie da

Freud und Leid

20 Taufen, Trauungen, Beerdigungen

Geburtstage

Termine

24 Unterwegs zu Kunst und Kultur

25 KULTur am Donnerstag

duo pianoworte

26 Regelmäßige Veranstaltungen

28 Stadtteiladventskalender

29 Gottesdienste

31 Bilder des Familien-Sommerfests

Redaktionskreis: Hans-Michael Bach, Petra Evers,

Hartmut Hillmann, Friederike Höroldt, Anke Karl,

Gudrun Klement, Anna Risch, Marco Steckling

Satz: Peter Mebus

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht

unbedingt die Meinung des Redaktionsausschusses

wieder.

2


e Gemeindeglieder,

Danke für diesen guten Morgen,

ir lassen die Kirche im Dorf: Lobes Gottes oder der Schrei nach

Denn da steht sie, so wie wir Trost danke und Gerechtigkeit. für jeden neuen Kirchen Tag.

eute kennen, seit 225 Jahren. zeugen vom Geist Jesu, der Men-

ihrer Erbauung und ihren Vorschen Danke, neue Lebensmöglichkeiten

dass ich all meine Sorgen

ern ist in diesem „WIR“ zu le- eröffnet, auf wo dich sie sich werfen am Ende mag. glauben,

der uns den Blick für den Menir

lassen Liebe die Gemeinde, Kirche im Dorf: schen neben uns neu öffnet, der

at unserem die Verkäuferin Ort den reicht Namen dem kleinen Gott Jungen vertrauensvoll und Begabungen, Vater nennt die uns und geschenkt sind,

ben eine und Scheibe ist bis Wurst heute über die sein Theke. uns Bevor Gottvertrauen die nicht materiell lehrt. Jesu sind. Kreuz Ja, das wohl po-

rzeichen. er sie Kirchen mit Genuss geben in den Orten Mund schieben ermutigt uns, pulärste nicht Kirchenlied, wegzusehen, geht wo sogar so weit,

akter kann, und erinnert Gepräge. die Mutter: Und wer, „Wie sagt Menschen man?“ auch leiden schwierige und die Seiten schmerz- des Lebens in den

gelisch Artig oder sagt der nicht, Junge: aus „Danke!“. Rich-Eine

lichen Szene, Erfahrungen Dank einzubeziehen: des Lebens „Danke nicht für manche

Opladen wie sie nach wohl Bergisch mancher schon Neu- erlebt mit hat. Gottlosigkeit Traurigkeiten, zu verwechseln. danke für jedes gute Wort.

en kommt, Denn so weiß: war das Jetzt schon, bin als ich ich ein Kind Wir lassen Danke, die dass Kirche deine im Hand Dorf: mich leiten will

ause. war und bei unseren Kindern war es Denn nicht sie an ist jedem ein Ort Ort.“ der Besinnung

ir lassen anders. die Offensichtlich Kirche im brauchen Dorf: und wir imErmutigung.

Und nach Ich dem brauche Erntedankfest? kei- Für den

r hat mer das wieder Leben den von Hinweis, Menschen dass es nicht ne Voraussetzungen so Benediktiner David zu Steindl-Rast erfüllen, ist Dank-

, die selbstverständlich dunklen Stunden ist, etwas der geschenkt um sie zu zu barkeit betreten. eine Mit Lebenshaltung, all‘ meinen die an jedem

er und bekommen die Hochzeiten und dass Dank des nichts Abwegi- Zweifeln, Tag mit wichtig meiner ist. Hoffnung, Denn, davon mit ist er über-

schlichen ges ist. Daseins. Was unsere meinem zeugt, Vermögen Dank ist und der „Schlüssel meinem zur Lebens-

e im Ein Laufe Tag ihrer im Kirchenjahr Geschichte ist speziell Unvermögen, für freude“. mit Dank meiner hilft uns, Trauer das Leben und die

n alles diese gesehen Erinnerung hat? Die reserviert, Krän- das und Ernte- meinem uns geschenkte Glück ist ihre Welt wert Tür zu für schätzen.

ie dort dankfest. im 2. Es Weltkrieg ist eine Einladung, aufge- das mich eigene offen. Bleibt Und die das Frage: nicht Kann nur zu man für alles

wurden Leben für unter die der Gefallenen Frage zu betrachten: un- Weihnachten. Wo- dankbar Aber sein? natürlich Nein, sagt auch der Benedikti-

Ortes für oder habe die ich Grund Beterinnen zu danken, und wofür zu habe Weihnachten, nerpater. Für dem alles kann Fest ich der nicht dankbar

r, die ich sich Grund, dort Gott zum zu danken? Gebet für Da geht Menschwerdung es um sein, und Gottes, er nennt das Krankheit, auch Verluste und

Frieden Lebensmittel, versammelten. von denen einige stellver- uns einlädt, Krieg. der Aber eigenen er fügt Mensch- hinzu: „Ich kann in al-

ohnt tretend Gott in den der Altar Kirche? schmücken. Nicht Sie lichkeiterin- nachzuspüren.

lem dankbar sein.“ Dankbarkeit ist für ihn

r und nern nicht daran: weniger Es ist nicht als an selbstverständlich,

an- Wir lassen eine Weise die Kirche im Augenblick im Dorf: zu leben, den

n Orten wenn auch. wir jeden Kirchen Tag satt sind werden, Ar- Kleidung Denn Bergisch geschenkten Neukirchen Augenblick wäre zu würdigen.

ktur und gewordene ein Dach Hinweise, über dem Kopf dass haben. ärmer Viel- ohne „Im sie. Danken Seien kommt wir stolz Neues auf ins Leben hin-

r Leben leicht mehr wird uns ist als diese Essen dankbare und Erinnerung unsere Kirche ein…“ und heißt scheuen es in einem wir Kirchenlied. uns

en, als sogar Leistung zu einer und Einladung sich etwas zu einem nicht, achtsasie

auch Am besten zu betreten. wir probieren Sie sind einfach aus, ob

n können. meren Umgang In unseren mit Lebensmitteln. Kirchen herzlich Denn eingeladen. das stimmt!

n wir der die scheint uralten nötig Erzählungen

angesichts der Tatsache, Eine gesegnete Zeit wünscht Ih-

der dass Freiheit in Deutschland und der Würde jedes Jahr 20 nenMio.

Gesegnete Herbsttage

Menschen Tonnen Lebensmittel und vom Geheim- im Müll landen, Ihr ein wünscht Ihnen Ihr Pfarrer

essen Wert Namen von ungefähr Gott ist. In 330 ihnen Euro pro Haus-

ngen halt. die dankbaren Aber es geht Lieder beim Dank des nicht nur

um Lebensmittel. http://www.kirche.bergisch-neukirchen.de

Es geht auch um Gaben

3

Geistliches Wort

WIR Oktober - November 2011


Aus der Gemeinde

Ein großes Geschenk

- Rückblick auf den Kinderbibeltag „Tau(f)frisch“

Mitten im Gemeindehaus lag am 18. Juni

ein dickes Geschenk! Und das 7 Monate

vor Weihnachten! Und keiner traute sich,

es zu öffnen!

Gott sei Dank bekamen wir beim Kinderbibeltag

fachkundige Hilfe: das berühmte

Detektivduo Tacke und Fendrich nahm die

Ermittlungen auf.

Zum Glück stellten sie fest, dass nichts

Gefährliches in dem Paket war. Aber sie

entdeckten lauter Indizien, die nach einigen

Missverständnissen und Umwegen zu

einem neuen Mysterium führten: zur Taufe.

Als das klar war, gingen 40 Jungen und

Mädchen diesem Phänomen auf den

Grund. In verschiedenen Workshops stellten

sie fest, wie viele verschiedene Elemente

zur Taufe gehören:

• das Kreuz und der Fisch als Zeichen, die

uns Christinnen und Christen weltweit

verbinden: dazu wurden Holzplaketten

mit den Motiven „Kreuz“ und „Fisch“ aus

Holz gearbeitet und bemalt

• das Licht, das uns in Form von Taufkerzen

begegnet, die jedeR für sich noch

mal gestalten konnte

• der Name, der uns zeigt, dass jede und

jeder persönlich gemeint ist: in dieser

Gruppe wurden Namensketten und

-schilder gefädelt bzw. gemalt.

• das Taufwasser, das alles wegwäscht,

was uns von Gott trennt: dazu holten wir

nach einer aufregenden Geo-Caching-

Tour (früher hieß es Schnitzeljagd und

fand ohne satellitengestützte Navigation

statt) Wasser aus dem Ölbach.

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Zum Kinderbibeltag kamen 4o neugierige Kinder

Beim Abschlussgottesdienst kamen alle

Elemente noch einmal zusammen und wir

feierten eine kleine Tauferinnerungsfeier

mit den vielen Eltern, Großeltern und Geschwistern,

die gekommen waren, um ihre

Kinder abzuholen.

Nicht mehr ganz tau(f)frisch verließen

die gut gelaunten Kinder und Teamerinnen

und Teamer die Kirche.

Wie immer gilt am Schluss ein großer

Dank den fleißigen Händen in der Küche

und den Teamerinnen und dem Teamer,

die diesen Tag vorbereitet und gestaltet

haben.

Ohne Euch könnten wir den Kindern

nicht so einen bunten tollen Tag mit Tiefgang

bieten. Herzlichen Dank!

Wegen der Vorbereitungen des Weihnachtsstücks

findet vor Weihnachten kein

Kinderbibeltag mehr statt. Wir sehen uns

aber hoffentlich wieder im nächsten Jahr!

4

Friederike Höroldt


Herzliche Einladung zum

Familien-Gottesdienst

mit Tauferinnerung

gestaltet von

unserer evangelischen Kindertagesstätte

am Sonntag,

dem 9. Oktober 2011

um 10.00 Uhr

Informationen aus der Kita

Für 11 Vorschulkinder hieß es „Abschied

nehmen“ von der Kita. Für sie beginnt im

September die Schulzeit. Das Kita Team

wünscht ihnen viel Spaß und Erfolg in der

Schule.

Wir begrüßen unsere 9 Kinder,

die ab August die Einrichtung besuchen.

5

Aus der Gemeinde

Seit September 2011 arbeitet Frau Verena

Holtorff in der Kita.

Den neuen Kindern und Frau Holtorff

wünschen wir einen guten Einstieg und

viel Spaß in der Kita.

Unser beliebter Kindertrödelmarkt findet

am 16. Oktober von 14.00 bis 16.00 Uhr

statt. Vor dem Gemeindehaus und der Kita

können gebrauchte Kinderkleidung und

Spielsachen verkauft und gekauft werden.

Die Standgebühr beträgt 5 €. Es wird um

eine Kuchenspende gebeten. Der Aufbau

der Stände kann ab 13.00 Uhr erfolgen.

Anmeldung bitte bei Frau Kronenberg in

der Kita, Bergisch Neukirchen Tel.: 3 26 92.

WIR Oktober - November 2011

Das Kita Team


Aus der Gemeinde

Kirche mit gestalten!

Presbyteriumswahl 2012

Am 5. Februar 2012 wird das Leitungsorgan

unserer Gemeinde, das Presbyterium

neu gewählt.

Wir suchen Menschen, denen unsere Gemeinde

am Herzen liegt.

Menschen, die bereit sind, die Geschicke

unserer Gemeinde in den nächsten vier

Jahren aktiv mitzugestalten und Verantwortung

zu übernehmen.

Wir suchen Menschen ab 18 Jahren, die

ihre unterschiedlichen Erfahrungen und

Fähigkeiten in die Gemeinde einbringen.

Wir suchen 12 Presbyterinnen und Presbyter

für die Wahlperiode 2012-2016. Gut

die Hälfte der bisherigen Presbyteriumsmitglieder

ist bereit, sich noch einmal für

4 Jahre zur Wahl zu stellen.

Für eine Wahl benötigen wir aber mindestens

fünf Menschen, die zur Zeit nicht

dem Presbyterium angehören, aber sagen:

Da mache ich mit.

Sind Sie neugierig geworden? Wollen Sie

mehr über das Presbyteramt erfahren?

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Wollen Sie sich selber zur Wahl stellen

oder kennen Sie jemanden, den Sie als

Kandidaten vorschlagen wollen?

Dann sprechen Sie bitte unsere Presbyterinnen

und Presbyter oder Pfarrer Bach

(Tel. 30460) an.

Gerne können wir persönlich darüber

sprechen, was auf ein Presbyteriumsmit-

glied zukommt und wie viel Zeit man für

dieses Ehrenamt aufwenden muss.

Bis zum 11. November 2011 müssen

Kan didatinnen und Kandidaten ihre Bereitschaft

zur Mitarbeit im Presbyterium

schriftlich erklärt haben.

6

Wir brauchen Ihre Mitarbeit!


Besuch aus Tanzania –

Partnerschaftsbegegnung 2012

6300 km trennen den Kirchenkreis Leverkusen

vom Kirchenkreis Lukajange im

Nordwesten Tanzanias – und doch verbindet

beide Kirchenkreise seit 1985 eine

Partnerschaft.

Wichtigste Säule dieser Partnerschaft ist

die Begegnung von Menschen, die die lange

Reise nicht scheuen und sich auf den

Weg machen, die Partner zu besuchen.

„Allein die Reise war ein Erlebnis für

sich“, schrieb eine Teilnehmerin der Gruppe

aus unserem Kirchenkreis, die 2009

Tanzania besuchte. Und: „Einprägsamer

waren jedoch die Begegnungen mit den

Menschen in den Gemeinden und Familien,

in denen wir zu Gast waren. … Selten

bin ich so herzlich empfangen und verabschiedet

worden, wurde mir so viel Vertrauen

entgegengebracht.“

Von Mitte Mai bis Anfang Juni 2012 erwarten

wir eine achtköpfige Gruppe aus Lukajange

im Kirchenkreis Leverkusen. Damit

auch wir unsere Gäste in Familien und Gemeinden

herzlich empfangen können, sind

wir bereits mitten in der Planung des Besuchs

– und auf Mithilfe ange wiesen.

Gastgeberfamilien gesucht

Während ihres 3-wöchigen Besuchs

sollen die Gäste jeweils zu zweit für eine

Woche Gast in einer Familie in unserem

Kirchenkreis sein. Dabei ist es unser

Wunsch, vor allem Gastfamilien zu finden,

die bisher noch keinen Kontakt zur Partnerschaftsarbeit

haben. Einige Quartierzusagen

haben wir bereits, aber ein paar

Familien suchen wir noch, die bereit sind,

Gäste aufzunehmen.

7

Aus der Gemeinde

BegleiterInnen gesucht

Auch suchen wir Unterstützerinnen und

Unterstützer des Besuchsprogramms, die

bereit sind, Gäste zu Veranstaltungen in

der Region zu begleiten, möglicherweise

auch zu fahren.

ÜbersetzerInnen gesucht

Die gemeinsame Sprache während des

Besuchs ist Englisch. Damit Grußworte

oder Beiträge der Gäste in Gemeindeveranstaltungen

für alle ins Deutsche übersetzt

werden können, werden schließlich

Menschen gebraucht, die bereit sind -

nach Absprache- bei Veranstaltungen zu

übersetzen. Die Sprache der Gäste ist Kisuaheli,

wenn jemand direkt übersetzen

kann – umso besser.

Wenn Sie bereit sind, Gäste aufzunehmen,

das Besuchsprogramm zu unterstützen

oder Beiträge der Gäste ins Deutsche

zu übersetzen, freuen wir uns über ihre

Nachricht.

Im Frühjahr 2012 werden wir Sie dann zu

Vorbereitungstreffen auf die jeweilige Aufgabe

einladen.

Partnerschaft lebt von Begegnung.

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

Pfarrerin Anne Becker (02173/2757632)

Pfarrer Hans-Michael Bach (02171/30460)

Email: freundeskreis@kirche-leverkusen.de

WIR

Tanzania


Aus der Gemeinde

Am schönsten wäre es, wenn alles so bleibt, wie es ist…

Ergebnisse der Mitgliederbefragung im Frühjahr 2011

Im Frühjahr haben wir Sie befragt, was Sie

über unsere Gemeinde denken.

Gut ein Viertel der Gemeindeglieder haben

sich an der Befragung beteiligt, d.h.

577 Fragebögen kamen ausgefüllt zurück.

Herzlichen Dank allen, die mitgemacht

haben.

Hier nun eine erste Information über die

Ergebnisse:

Wer hat sich beteiligt?

Beteiligt haben sich Menschen

aller Altersgruppen.

Den höchsten

An teil der Beteiligung

haben wir in

der Gruppe der

über 70-jährigenGemeindeglieder,

nämlich

34,1%, den niedrigsten

Anteil in

der Gruppe der

20-30jährigen Gemeindeglieder

mit 5,2%

der Antwortenden.

Vergleicht man dies mit der Altersstruktur

unserer Gemeinde, so sind

die über 70-jährigen auch tatsächlich die

größte Gruppe unserer Gemeinde. Dennoch

sind die Rückläufe hier überproportional

höher als in den anderen Altersgruppen.

Viele Menschen, die uns geantwortet haben,

wohnen schon sehr lange in Bergisch

Neukirchen. Mit 177 Rückläufen ist die

Zahl derer, die 40 Jahre und länger hier

wohnen am größten.

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Wie schätzen die Befragten Bergisch

Neukirchen und die Gemeinde?

85,62% der Befragten schätzen das Wohnumfeld

in Bergisch Neukirchen als sehr gut

ein. Auf die Frage, wie gut sie die evangelische

Kirchengemeinde für die kommenden

Jahre aufgestellt sehen, antworteten 91%

der Befragten mit gut oder sehr gut.

Ebenso hoch ist die Zahl derer, die die

evan gelische Kirche für ein wichtiges

Wahr zeichen von Bergisch Neukirchen

halten.

*

Wie erreicht man die

Gemeinde mitglieder

mit Informationen?

Die Befragung zeigt

deutlich, dass der

Gemeindebrief „WIR

wichtigste Informationsquelle

über unsere

Gemeinde ist. 470 der Befragten

beziehen ihre Informationen

über die Gemeinde

aus „WIR“.

Jüngere Menschen erreichen wir

allerdings deutlich schlechter.

Wie sieht man das Angebot

der Gemeinde?

Nicht mehr ganz so hohe Werte erreichen

die Fragen, die sich auf das Interesse an

der Arbeit der Gemeinde beziehen, aber

auch das sind noch 350 der Befragten.

Deutlicher geringer fallen allerdings die

Antworten auf die Frage nach der Beteiligung

am Gemeindeleben aus.

Recht hoch ist die Zahl der Befragten, die

8

*) Teilgenommene Altersgruppen


zwar nicht regelmäßig, aber doch hin und

wieder an einem Gottesdienst teilnehmen.

Auch Feste und Feiern der Gemeinde

werden von vielen wahrgenommen.

Bedenkt man, dass ältere Menschen sich

wesentlich stärker als jüngere an der Befragung

beteiligt haben, so fällt auf: Bei

den angebotenen wichtigen Themenbereichen

der Kirchengemeinde erhalten die

Angebote für Kinder und Jugendliche die

höchsten Zustimmungswerte.

Auch die Begleitung älterer Menschen

wird als sehr wichtig eingestuft.

Was wünscht man sich für die Zukunft?

Eindeutiger Wunsch des allergrößten

Teils der Befragten ist, dass die Gemeinde

bleibt und die Angebote auch in Zukunft

so bleiben, wie sie sind. Der Wunsch nach

Veränderung ist gering.

Warum nehmen Menschen an

Veranstaltungen der Gemeinde teil?

Gemeinschaft ist von höchster Bedeutung

für die Antwortenden, Bildung und

Spiritualität, sowie Unterhaltung wird als

„wichtig“ bewertet.

Was wünschen sich Menschen

von ihrer Kirchengemeinde?

Seelsorgerliche Begleitung und Unterstützung

hilfebedürftiger Menschen sind

die beiden hervorgehobenen Erwartungsfelder

an die Gemeinde – und dies in allen

befragten Altersgruppen.

Kulturelle Angebote gehören am wenigsten

zum Erwartungshorizont der Mitglieder,

ohne dass hier auf ein generelles

Desinteresse geschlossen werden könnte.

9

Aus der Gemeinde

Das Presbyterium der Gemeinde hat sich

an einem Wochenende mit den Ergebnissen

der Mitgliederbefragung beschäftigt.

Wir freuen uns sehr darüber, dass die

Befragten im Grunde mit ihrer Kirchengemeinde

zufrieden sind, weil dies ja auch zu

einem Teil Bestätigung unserer Arbeit ist.

Darüber hinaus sehen wir die Ergebnisse

natürlich auch als Auftrag für die Überlegungen

zum zukünftigen Handeln der Gemeinde.

Wie wir da den Wünschen der Mitglieder

entsprechen können, hängt allerdings von

der zukünftigen finanziellen Entwicklung ab.

Ausführlich haben wir auch die in der

Befragung geäußerten persönlichen Wünsche

und Anregungen diskutiert. Diese gehen

in sehr unterschiedliche Richtungen

und werden daher sorgfältig geprüft.

Aufnehmen werden wir beispielsweise

den konkreten Wunsch, neu zugezogene

Gemeindeglieder gezielter anzusprechen.

Aber auch anderen Anregungen hoffen wir

in nächster Zeit Konturen geben zu können.

Herzlichen Dank für Ihre Zustimmung zu

unserer Arbeit, herzlichen Dank für Ihre

Beteiligung an der Befragung.

Mehr denn je brauchen wir auch in Zukunft

ihre Anregungen und Rückmeldungen

und Ihre Unterstützung für die Gemeinde.

Pfarrer Hans-Michael Bach

Alle Ergebnisse der Umfrage finden Sie

auf unserer Homepage als pdf-Datei:

kirche.bergisch-neukirchen.de

WIR Oktober - November 2011


Dank an Karin Labais

Aus der Gemeinde

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch

Neukirchen, Labais.“ 30 Jahre lang konnte,

wer die Telefonnummer der Gemeinde

wählte, diese Stimme hören. Denn mehr

als ein Vierteljahrhundert war Frau Labais

zunächst Mitarbeiterin in unserem Gemeindebüro,

später dann seine Leiterin.

Und in den Jahren seit ihrem Dienstbeginn

gab es gerade im Büroalltag manche Revolution.

Als Frau Labais 1981 im Büro anfing,

da gab es noch nicht den heute selbstverständlichen

Computer im Gemeindebüro

und auch noch keine Druckmaschine und

das Wort e-mail war noch unbekannt. Da

gab es die gute, alte Schreibmaschine

und eine Vervielfältigungsmaschine, die

mit Wachsmatrizen arbeitete. Unser Gemeindebrief

WIR“ wurde bis ungefähr zur

Jahrtausendwende nicht nur redaktionell

selber hergestellt, sondern war auch in der

Fertigung gemeindeeigene Handarbeit. Zu

Frau Labais Arbeitsbereich gehörte dabei

über viele Jahre das Layout. In liebevoller

Kleinarbeit hat sie Grafiken und Bilder ausgesucht

und diese zusammen mit den Texten

zu einer Einheit zusammengefügt. Wer

Frau Labais kennt, weiß, dass sie im Kreativen

und Gestalterischen ganz besondere

Gaben hat. Man brauchte ihr nur ein paar

Liednummern und Texte zu geben, die sie

dann in wunderbare Gottesdienstprogramme

verwandelte, oft nicht ohne noch eine

passende Karikatur oder eine schöne Blumengirlande

zur Verzierung hinzuzufügen.

Anderes war „normaler“ Büroalltag von

der Verwaltung der Gemeindekasse bis zur

organisatorischen Betreuung der Diakoniesammlung.

Und nicht zu vergessen: Für

viele Fragen und Sorgen von Menschen

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

war sie erste

Ansprechpartnerin.

Seit Anfang

September nun

ist Frau Karin

Labais im Ruhestand

und

uns bleibt, ihr

sehr herzlich

für Ihren Dienst in 3 Jahrzehnten zu danken.

In all‘ den Jahren hat sich Frau Labais

immer auch auf vielfältige Weise ehrenamtlich

in unserer Gemeinde engagiert.

Manche erinnern sich noch an die wunderbaren

Basare im früheren Pattscheider Gemeindehaus,

deren Motor sie war, wie sie

ja überhaupt eine ganze Reihe von Jahren

die „gute Seele“ des Pattscheider Hauses

der Gemeinde war – und auch im Presbyterium

hat sie einige Jahre mitgearbeitet. In

den letzten Jahren lag der Schwerpunkt ihrer

ehrenamtlichen Tätigkeit vor allem auf

der Leitung und liebevollen Betreuung der

Pattscheider Seniorenrunde, der „Fröhliche

Kreis“ und auf der Organisation und

Leitung der beliebten „Gemeindefahrt“.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Labais auch

in ihrem Ruhestand den Fröhlichen Kreis

und die Gemeindefahrt weiter leiten wird.

Wir danken Frau Karin Labais sehr herzlich

für alles, was sie in den zurückliegenden

Jahren für unsere Gemeinde getan hat,

wünschen ihr eine gesegnete und erfüllte

Zeit im Ruhestand und freuen uns, dass

sie ehrenamtlich weiter mit macht.

10

Pfarrer Hans-Michael Bach


P.S.: Wie es im Gemeindebüro mittelfristig weiter gehen wird, ist noch nicht entschieden.

Zurzeit ist Frau Anke Karl die einzige fest angestellte Mitarbeiterin des Gemeindebüros.

Solange dies so ist, ist es notwendig, in Urlaubs- und Krankheitszeiten von

Frau Karl das Gemeindebüro zu schließen. Auch ist über die täglichen Öffnungszeiten

noch nicht das letzte Wort gesprochen. Wir freuen uns sehr, dass die Öffnungszeiten

am Donnerstagnachmittag – zunächst probeweise bis zum Jahresende – ehrenamtlich

von Frau Monika Mebus und Frau Annette Schmidt betreut werden.

Hans-Michael Bach

Frauengruppe Reden und Reisen

Wanderparadies Ahrtal

Wir wandern gerne. Am besten geht es,

wenn Freunde mitkommen, denn in der

Ge meinschaft ist alles leichter.

Und so machten wir uns (12 wanderfreudige

Mädels und ein Hütehund) an einem Samstagmorgen

im September kurz nach 7 Uhr

auf den Weg ins „Wanderparadies Ahrtal“.

Der Zug brachte uns kostengünstig von Opladen

über Köln und Remagen nach Altenahr.

Fröhlich schwatzend pilgerten wir den

Weg der „roten Traube“ entlang über Mayschoß,

Rech und Dernau nach Kloster Marienthal.

Im ehemaligen Klosterhof stärkten

wir uns, und die inzwischen müde gewordenen

Beine konnten etwas ausruhen.

Blick auf Mayschoß

11

Aus der Gemeinde

Wandern inmitten der Weinreben

Frohen Mutes und bei strahlendem Sonnenschein

ging‘s weiter bis ins malerische

Städtchen Ahrweiler. Nach einer gemütlichen

Abschlußrunde in einem wunderschönen

Innenhof machten wir uns auf

den Heimweg Richtung „Ahrtalbahn“.

Kaum jemand wird die 35 km des Rotweinwanderweges

an einem Tag bewältigen

wollen, wir haben 26 km zurückgelegt (zur

Information: wir wandern immer 26 km

oder mehr .....)

Bist du neugierig geworden? Einfach Kontakt

aufnehmen und vorbeischauen.

Es grüßt euch herzlich

Inge Brenner


Aus der Gemeinde

100 Jahre Bergisch Neukirchner Kirchturm mit Zwiebelhaube

Nach dem Architekten Klotzbach, der die Haube entworfen hat,

auch Klotzbachsche Haube genannt.

Auf Bildern vor 1910 ist die Kirche in

Bergisch Neukirchen mit einem niedrigeren

Turm, gedeckt mit einem achtseitigen

Pyramidendach, abgebildet.

Seit 100 Jahren ist sie nun, mit der, durch

die Aufstockung, von weither zu erkennenden,

von uns gewohnten Zwiebelhaube

versehen.

In Protokollen von 1909 und zuletzt am 8.

März 1910 wird von der dringend notwendigen

Reparatur des Turmdaches gesprochen.

Weil nach dem Neubau des 1783/84

neu errichteten Kirchenschiffs der Turm

niedriger war als dieses und dadurch die

Glocken in östlicher Richtung kaum, oder

weiter entfernt, gar nicht mehr zu hören

waren, sollte dieser auch um 4 Meter, beplankt

mit Schiefer, erhöht werden.

In unserem Archiv ist die mit dem Datum

vom Januar 1910 versehene Originalbauzeichnung

von Professor Klotzbach erhalten.

Im Protokollbuch ist von Arbeitsbeginn

oder Abschluss der Bauarbeiten keinerlei

Hinweis zu finden.

Allerdings sind im Rechnungsbuch des

Jahres 1910 Ausgaben für die Handwerker

am Turmbau verzeichnet.

Am Jahresende ist für die Bauarbeiten

am Turm die Ausgabesumme von 18973,81

Mark eingetragen. Der erste Kostenvoranschlag,

im Protokoll vom 14.5.1909 mit

12.000 Mark angegeben, wurde, wie man

sehen kann, weit überschritten. Um die

Mehr kosten aufbringen zu können, wurde,

wie im Protokoll vom 8. März 1910 ver-

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

zeichnet ist, die Kirchensteuer von 27% auf

30% erhöht.

Als Übertrag nach 1911 ist die Summe

von 9.000 Mark für die Mehrkosten, die von

der Sparkasse als Darlehen beansprucht

wird, verzeichnet.

Es ist also wahrscheinlich, dass die Bauarbeiten

1910 noch nicht vollendet waren.

Auch wenn man in die Turmspitze steigt,

ist die, von einem Maler mit dickem Pinselstrich

aufgemalte Jahreszahl 1911 zu sehen.

Sicher ist demnach anzunehmen, dass die

endgültige Fertigstellung des Turms in der

jetzigen Form Anfang 1911, also vor genau

100 Jahren, geschehen ist. Durch die Erhöhung

konnte im Turm auch ein eiserner

Glockenstuhl 4 Meter höher eingebaut werden,

so dass das Geläut über das Dach des

Kirchenschiffes hinweg, in alle Himmelsrichtungen

zu hören ist. Reste des alten,

tiefer eingebrachten, hölzernen Glockenstuhles

sind noch vorhanden und wurden

auch bei der Sanierung des Turms 1983, aus

statischen Gründen, nicht entfernt.

12

Hartmut Hillmann


Aus dem Protokollbuch des Presbyteriums:

Bergisch Neukirchen den 14. Mai 1909

Heute fand eine Sitzung des Prebyteriums

und der Repräsentation statt, zu der

sich nach erfolgter kirchenordnungsmäßiger

Einladung die neben genannten 30

Herren eingefunden hatten. Kollegium besteht

aus zusammen 51 Mitgliedern einschließlich

des Pfarrers. Versammlung war

mithin beschlußfähig.

Die war aus Anlaß der bevorstehenden

dringend notwendigen Erneuerung

des Kirchturmes und der Kirchfenster……………

Vorschläge werden vorgelegt und zuerst

die Entscheidung wird dahin getroffen,

daß das Mauerwerk des Kirchturmes um

4 Meter höher geführt und das Dach nicht

wie bisher in spitzer, sondern zu Helmform

ausgeführt werden soll. Das neu aufgesetzte

Mauerwerk soll mit Schiefer anplanket

und dadurch dem Dache angepasst

werden, so daß also der alte Turm in seiner

heutigen Gestalt erhalten bleibt. Die

Kirchenfenster sollen in der Weise repariert

werden, daß erhaltene Rahmen und

das alte Glas besterhalten werden, es sich

hauptsächlich also um die Bleieinfassung

der Scheiben handelt.

Die Kosten für den Turmneubau werden

sich nach einem eingereichten vorliegenden

Kostenanschlage des Herrn Architekten

Klotzbach zu Barmen, welcher selbst

in der Versammlung zugegen ist, auf

12.000 Mark, die Gesamtkosten für beide

Arbeiten betragen demnach 13.000 Mark.

In dem vor zwei Jahren angelegten Baufondes

der Gemeinde sind zur Zeit 4.000

13

Aus der Gemeinde

Mark vorhanden, für bestst. Jahr kommen

noch 2.000 Mark hinzu. Die übrigen 7.000

Mark sollen beim Kirchen und beim Pastorsfond

unter der Bedingung der Verzinsung

zu 4% und der Ratenendigung in den

nächsten 4 Jahren angeglichen werden.

Im Falle der Beibehaltung des bisherigen

jährlichen Beitrages von 2.000 Mark zu

Barfonds zurück, die ohne künftige Erhöhung

der Kirchensteuer sich leicht erledigen.

Bergisch Neukirchen den 8. März 1910

Es wird wieder von der dringend notwendigen

Turmreparatur verhandelt.

Der neue Kostenanschlag beläuft sich

jetzt auf 15.000 Mark. Für die angestiegenen

Kosten wird die Kirchensteuer von

27% auf 30% erhöht.

Weitere Eintragungen über den Turmaufbau

gibt es nicht.

WIR Oktober - November 2011


Diakoniesammlung 2011

Aus der Gemeinde

Silberne Konfirmation

feiern wir in unserer Kirche am

Sonntag, 13. November 2011

im Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Wer vor 25 Jahren, also 1986,

in unserer oder einer anderen

Kirche konfirmiert wurde,

ist herzlich eingeladen, dabei

zu sein. Bitte melden Sie sich

im Gemeindebüro (Tel. 30460)

an.

Natürlich sind zum Gottesdienst

auch Menschen eingeladen,

die kein Konfirmationsjubiläum

feiern, zumal es in diesem Jahr

das letzte Mal ist, dass Pfarrer Christoph

In der Zeit vom 19. November bis 10.

Dezember 2011 findet unter dem ungewöhnlichen

Motto „Für“ wie jedes Jahr die

Adventsammlung statt. Mit den Geldern

hilft die Diakonie Menschen, die auf Hilfe

angewiesen sind.

35 % der Spenden verbleiben in der Kirchengemeinde

und werden für die Arbeit

der Diakonischen Mitarbeiterin eingesetzt.

25 % der Spendensumme wird für Projekte

des Diakonischen Werkes unseres Kirchenkreises

Leverkusen eingesetzt. In diesem

Jahr werden die Gelder für neue Projekte

im Kirchenkreis verwendet. Immer wieder

entstehen neue Problemlagen die phantasievolle

Antworten verlangen. Ein Beispiel:

Der „Manforter Laden“. Hier finden junge

Familien eine Vielzahl von Beratungs- und

Unterstützungsangeboten.

40 % der Spendensumme erhält das Diakonische

Werk unserer Ev. Kirche im

Rheinland und wird dort gezielt für Projekte

für behinderte und kranke Menschen

eingesetzt.

Bitte unterstützen Sie auch in diesem

Jahre unsere Sammlerinnen und Sammler.

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen,

von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt,

und deinen Nächsten wie dich selbst.

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Nicolai anlässlich einer Silbernen Konfirmation

bei uns predigen wird.

14

5.Mose 6,5


Text

Dienstag

Männer-Kochgruppe

Für alle Jungen ab 15,

ab 18.00 Uhr

Mittwoch

Kindergruppe

„Wilde Hühner“

Für Mädchen von 6-10,

16.30-18.00 Uhr

Chill-Café

Offenes Angebot für

Jugendliche,

19.00-21.00 Uhr

Donnerstag

CreativeGroup

Für alle, die Malen,

Handwerken, oder

einfach mal Kreativ sein

wollen ….

18:00 Uhr - Ende offen

Kellergeist

Kellergeist

Kinder- & Jugend der evangelischen Kirchengemeinde

Anna Risch (02171/3665574) und Marco Steckling (02174/892626)

Freitag

Krabbelgruppe

Für Mütter mit ihren

Kindern vor der

Kindergartenzeit,

10.00-11.30 Uhr,

Infos unter 02171/738723

(Frau Künzel)

Kindergruppe

„Wilde Kerle“

Für Jungs von 6-10,

16.45-18.00 Uhr

Jungenübernachtung*

für 8-12 jährige,

von Freitag,18.00 Uhr

bis Samstag 9.00 Uhr

Termine: 30.9./1.10.,

11.11./12.11., 17.12./18.12.

ACHTUNG:

von Samstag bis Sonntag

17.12./18.12.

(Gemeinsam Mädchen

und Jungen)

* Bei diesen Veranstaltungen: Anmeldung bis zum Vortag erbeten.

Teilnehmerbegrenzung auf 15 Personen. Unkostenbeitrag: 3,-€

Zu den Übernachtungsaktionen bitte einen Schlafsack und eine

Isomatte mitbringen.

15

WIR Oktober - November 2011

Samstag

Kinderkochgruppe

„Kleine Strolche“ *

Für Kinder von 6-11,

10.00-13.00 Uhr

Termine: 15.10., 19.11.,

3.12.

Fußballgruppe

Für Jugendliche ab 12,

10.00-12.00 Uhr

Treff an der Wuppertalstr.

Mädchenübernachtung*

für 7-11 Jährige,

von Samstag 18.00 Uhr

bis Sonntag 9.00 Uhr

Termine: 1.10./2.10.,

12.11./13.11.

& 17.12./18.12.

Jugendkonzert

11. Februar 2012

Verschiedene Bands

bringen das Gemeindehaus

zum Beben!

Sonntag

Chill -Club

Angebot für Jugendliche

nach vorheriger Anmeldung

(bei Marco) zum

Wochenendausklang,

17.30-20.00 Uhr


Jugendfreizeit 2011

in England

Kellergeist

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

16


Kinderfreizeit 2011

Naturfreundehaus

Neuenkamp

Fleißiges gestalten

von T-Shirts...

Lustige Grimassen auf der Zugfahrt

nach Bad Honnef...

17

Kellergeist

Die Rallye im

Sinneswald...

WIR Juli - September 2011

Hohe Konzentration...

bloß nicht in den

Finger schneiden...

Auf geht` s.....

Ab über den Rhein im Schlauchboot...


Wir sind für Sie da

Gemeindebüro

Anke Karl

Burscheider Str. 69

geöffnet: Montag, Dienstag,

Mittwoch und Freitag:

9.00 bis 12.00 Uhr,

Donnerstag:

16.00 bis 18.00 Uhr

Tel. 3 04 60, Fax: 3 10 33

bergisch.neukirchen@telelev-dsl.de

http.//kirche.bergisch-neukirchen.de

Kontonummer der Kirchengemeinde:

Kto.Nr. 1011693047

BLZ 35060190

KD-Bank Duisburg

Pfarrer

Pfarrer Hans-Michael Bach

Burscheider Str. 69,

Tel. 3 04 60

hans-michael.bach@ekir.de

Pfarrerin Friederike Höroldt

Hossenhauser Straße 63a

42655 Solingen

Tel. 02 12 / 382 382 4

fhoeroldt@web.de

Wir sind für Sie da

Monatsspruch Oktober 2011

Diakonische Mitarbeiterin

unserer Gemeinde

Irina Gerdau

Hüscheider Str. 73a, Tel. 3 18 10

Kinder- und Jugendarbeit

Marco Steckling

Eifgenstr. 29, 51519 Odenthal

Tel. 0 21 74 / 89 26 26

Anna Risch

Kanalstr. 66, 51379 Leverkusen

Tel. 0 21 71 / 36 65 574

Küster

Peter Smykalla,

Tel. 3 49 27 oder 01 62 / 5 49 49 45

Organist

Heiner Ridder

Im Kirchfeld 30, Tel. 5 23 53

Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott?

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Jugendkeller

Pastor-Scheibler-Str. 1, Tel. 3 94 98 25

Kindertagesstätte

Susanne Kronenberg

Pastor-Scheibler-Str. 1, Tel. 3 26 92

18

Hiob 4,17


Förderverein Evang. Kirchengem.

Bergisch Neukirchen e.V.

Gerhard Mebus, Tel. 3 22 25

Kto. Nr. 123 127 557, BLZ 375 514 40

Sparkasse Leverkusen

foerderverein@bergisch-neukirchen.de

BE-NE-KIDS

Förderverein des ev. Kindergartens / Kinder-

und Jugendarbeit Bergisch Neukirchen e.V.

Dirk Frevel, Bereich Kindergarten,

Tel. 3 94 99 85,

Christina Alpers-Fahr, Bereich Kinder-

und Jugendarbeit, Tel. 34 49 33

Kto. Nr. 170 388 201 0, BLZ 375 600 92

Volksbank Rhein Wupper e.G.

Zukunft Mensch

Stiftung der Evang. Kirchengem.

Bergisch Neukirchen

Vorsitzende Frau Dr. Iris Kopp

zukunft-mensch@bergisch-neukirchen.de

Kto.Nr. 101 024 401 0, BLZ 350 601 90

KD-Bank Duisburg

19

Wir sind für Sie da

Kirchenkreis Leverkusen

Superintendentur, Jugendreferat u.a.

Otto-Grimm-Str. 9, Tel. 02 14 / 382-200

Diakonisches Werk

Information und Kontakt:

Bianka Stöcker-Meier, Tel. 02 14 / 382-717

Familienpflege: Tel. 02 14 / 382-711

Allgemeine soziale Dienste:

Tel. 02 14 / 382-713

Betreuungsverein: Tel. 02 14 / 382-750

Schuldnerberatung: Tel. 02 14 / 382-730

Diakoniestation Opladen

Ulrichstr. 7, Tel. 72 08 20

Fachstelle für Suchtvorbeugung /

Suchtberatung /

Ambulante Rehabilitation

Otto-Grimm-Straße 9, 51373 Leverkusen

Tel.: 02 14 / 87 09 21-0

Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-,

Ehe- und Lebensfragen

Tel. 02 14 / 382-500

Telefonseelsorge

24 Stunden täglich –

anonym, vertraulich, gebührenfrei

08 00 / 1 11 01 11 und 08 00 / 1 11 02 22

Kinder- und Jugendtelefon

mo – fr 15 Uhr – 19 Uhr

Tel. 08 00 / 1 11 03 33

WIR Oktober - November 2011


Freud und Leid

Taufen

Jade Cheyenne Cathrein

Mats Hamacher

Jennifer Jeromin

Paul Schaefer

Veit Leon Bauer

Kira Klünsch

Norina Klünsch

Freud und Leid

Beerdigungen

Anni Krull geb. Pscherer, 81 Jahre

Waltraud Trostmann geb. Rühmann, 84 Jahre

Bärbel Clever geb. Grzegorek, 55 Jahre

Ute Dahms geb. Scheller, 71 Jahre

Dr. Dr. Heinrich Schultheis, 90 Jahre

Emil Müller, 83 Jahre

Ernst Schmitz, 83 Jahre

Johanna Wirtz geb. van der Aa, 82 Jahre

Margret Berg geb. Ohlischlaeger, 75 Jahre

Ruth Ebbinghaus geb. Grüning, 83 Jahre

Ursula Ide geb. Stöcker, 78 Jahre

Reimund Wittmer, 84 Jahre

Else Burgard geb. Kauermann, 81 Jahre

Trauungen

Gunnar Tigges und Ira geb. Michel

Ede Fölkel und Sabine geb. Mischker

Thomas Hohnl und Andrea geb. Schauer

Björn Ritsert und Dr. Alexandra geb. Buchmann

Thomas Jung und Annika geb. Ratzke

Peter Mebus und Svenja geb. Langel

Karsten Marggraff und Jelena geb. Alenina

Tim Papenfuß und Mara geb. Müller

Jens Rüdesheim und Eva geb. Lang

Daniel Magdeburg und Karoline geb. Roth

Stephan Rehse und Nicole geb. Hamacher

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Charlotte Marie Grieper

Victor Stefan Reh

Lina-Marie Schumann

Leander von Dobbeler

Arik Jasper Hense

Jonas Fabian Windmann

20


Geburtstage

Herzlichen Glückwunsch allen Gemeindegliedern,

die im Oktober und November ihren Geburtstag feiern:

Oktober 2011

01.10. Dr. Renate Rieck geb. Demuth, 77 Jahre

02.10. Kurt Schöning, 82 Jahre

Karola Bader geb. Karsch, 81 Jahre

Ursula Ley geb. Adams, 76 Jahre

03.10. Ursula Kohl geb. Marnett, 74 Jahre

Gisela Weihert geb. Kolk, 73 Jahre

Karin Nemitz geb. Röder, 70 Jahre

05.10. Hans Döppert, 82 Jahre

06.10. Else Schlegel geb. Flocke, 81 Jahre

Marlis Opitz geb. Schöning, 70 Jahre

07.10. Dr. Rudolf-Günther Clamroth, 84 Jahre

Micheline Werlich geb. Haible, 72 Jahre

08.10. Else Hiß geb. Niegemeier, 87 Jahre

Ursula Schulz geb. Willer, 83 Jahre

Helga Rapp geb. Faßbender, 79 Jahre

09.10. Dorothea Röntgen geb. Nickel, 76 Jahre

Anneliese May geb. Marko, 72 Jahre

11.10. Anneliese Stitz geb. Ickelrath, 86 Jahre

Anneliese Merkel geb. Belz, 74 Jahre

13.10. Christine Bäcker geb. Jansen, 76 Jahre

14.10. Oskar Brubacher, 81 Jahre

Rosel Dabringhaus geb. Mücher, 70 Jahre

16.10. Horst Wirtz, 76 Jahre

Günter Rust, 70 Jahre

19.10. Hildegard Ersfeld geb. Tillmanns, 91 Jahre

Erwin Heibach, 85 Jahre

Gerda Marie Pogenwisch geb. Bretz, 72 Jahre

Rolf Brauer, 71 Jahre

20.10. Helmut Krufke, 74 Jahre

Inge Ley geb. Bork, 73 Jahre

22.10. Herta Stahl geb. May, 80 Jahre

Hans-Günther Schürmann, 76 Jahre

Dietrich Neumann, 73 Jahre

21

Freud und Leid

WIR Oktober - November 2011


25.10. Erna Schönleiter geb. Schaudt, 81 Jahre

Heinrich Wilberts, 73 Jahre

28.10. Herbert Scholz, 81 Jahre

Verena Krüger geb. Haag, 70 Jahre

29.10. Karl Kopp, 89 Jahre

Elsa Luca geb. Pfeiffer, 84 Jahre

31.10. Waltraud Schmidt geb. Komnick, 86 Jahre

November 2011

Freud und Leid

01.11. Helene Adams geb. Mebus, 97 Jahre

Margarete Schulz geb. Wegner, 79 Jahre

Lutz Spelzhaus, 73 Jahre

Klaus-Jürgen Grube, 70 Jahre

03.11. Ilse Plutte geb. Vieth, 94 Jahre

Hilda Wirtz geb. Passau, 81 Jahre

04.11. Dr. Doris Schulte, 73 Jahre

05.11. Klaus Keienburg, 78 Jahre

06.11. Werner Drewel, 77 Jahre

Jutta Stilck geb. Friebel, 72 Jahre

Ulrich Zemke, 70 Jahre

07.11. Marianne Gutwein geb. Kühl, 80 Jahre

Maria Bartz geb. Heuschen, 74 Jahre

08.11. Helene Meyer geb. Willms, 88 Jahre

09.11. Trautlieb Odenthal geb. Schluck, 91 Jahre

Werner Wolf, 71 Jahre

11.11. Ingard Hintz geb. Boll, 71 Jahre

12.11. Waltraut Kaufmann geb. Stumpf, 81 Jahre

Renate Döppert geb. Kuhnert, 80 Jahre

Marga Wanner geb. Renk, 75 Jahre

13.11. Hanswalter Rehberg, 76 Jahre

Ingo Beckmann, 70 Jahre

14.11. Martha Sudbrack geb. Döhler, 96 Jahre

Maria Scheffer geb. Mantek, 84 Jahre

15.11. Horst Werlich, 76 Jahre

17.11. Anneliese Hindrichs geb. Rehborn, 88 Jahre

Waltraut Ide geb. Will, 80 Jahre

Heinrich Matzerath, 73 Jahre

Ilse Spelzhaus geb. May, 70 Jahre

18.11. Dr. Wilhelm Lang, 87 Jahre

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

22


18.11. Siegfried Hohl, 74 Jahre

Gerd Bergerhoff, 71 Jahre

19.11. Werner Reek, 78 Jahre

20.11. Fridolin Stolz, 76 Jahre

21.11. Hilde Streich geb. Rüttgers, 83 Jahre

Gertrud Juffernbruch geb. Herweg, 82 Jahre

22.11. Dr. Harke Haeseler, 86 Jahre

Erich Runge, 77 Jahre

23.11. Else Merkel geb. Sauer, 80 Jahre

Hannelore Kellmann geb. Jaeger, 75 Jahre

24.11. Friedrich Wesner, 84 Jahre

Frieda Hinrichs geb. Noack, 81 Jahre

25.11. Ilse Schmitz geb. Flügel, 92 Jahre

Hanna Halm geb. Erlenköser, 76 Jahre

Kurt Schrick, 74 Jahre

Renate Borchert-Acar geb. Knecht, 70 Jahre

27.11. Ilse Brand geb. Hempel, 77 Jahre

Hans Zahn, 76 Jahre

Siegfried Dittmar, 71 Jahre

27.11. Gerda Wagner geb. Müller, 71 Jahre

Anneliese Pfaff geb. Bakowsky, 70 Jahre

30.11. Walter Pfaff, 76 Jahre

Wilfried Rager, 73 Jahre

Monatsspruch November 2011

Gut ist der Herr,

eine feste Burg am Tag der Not.

Er kennt alle, die Schutz suchen bei ihm.

23

Freud und Leid

Nahum 1,7

WIR Oktober - November 2011


Unterwegs zu Kunst und Kultur

Termine

Kanal – Le Canal du Loing, 1884

„Auf seiner Leinwand spürt man

den Lufthauch noch, und die Blätter

bewegen sich leicht im Wind“

- so schrieb ein Zeitgenosse Alfred

Sisleys über seine Bilder.

Seine Malerfreunde Monet und Renoir,

mit dem er in jungen Jahren das Atelier

teilte, genießen heute Weltruhm. Solch

breite Anerkennung blieb Alfred Sisley

zeitlebens und noch nach seinem frühen

Tod mit 59 Jahren versagt.

Das Von der Heyd Museum Wuppertal

widmet dem Künstler nun erstmals eine

große Einzelausstellung unter dem Titel

„Alfred Sisley - der wahre Impressionist“

Wir haben am 18. Oktober Gelegenheit,

die Landschaftsbilder, darunter Winterlandschaften,

aber vor allem prächtige

Frühlings- und Sommerbilder und viele

Ansichten von Moret-sur-Loing (Wohnort

von Sisley) anzusehen und uns durch die

Ausstellung führen zu lassen.

Wir treffen uns am Bahnhof Opladen um

14:20 Uhr. Rückkehr in Opladen ist etwa

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

um 17:30 Uhr. Der Ausflug kostet 22,- € pro

Person inklusive Fahrt, Eintritt und Führung.

Anmeldungen bitte mit Zahlung des

Beitrags bis 7. Oktober im Gemeindebüro.

Glanz und Größe Des Mittelatlters -

Kölner Meisterwerke aus den

großen Sammlungen der Welt

In seiner Blütezeit von 1000 bis 1550 gehörte

Köln zu den führenden Kunstzentren

Europas. Heute sind die Meisterwerke aus

dieser Schaffenszeit über die großen Museen

der Welt verteilt. Doch nun kehren

rund 150 Spitzenstücke u. a. aus Berlin,

London, Paris, Philadelphia, New York,

Cleveland, Washington, Detroit, Chicago

und Los Angeles an den Rhein zurück.

Aber nur für kurze Zeit: In einer hochkarätigen

Sonderschau zeigt das Museum

Schnütgen große Kunst aus Kölns besten

Jahrhunderten.

Am 22. November werden wir an einer

Führung durch die Ausstellung teilnehmen

um die nach Köln heimgekehrten

Meisterwerke zu bestaunen.

Wir treffen uns um 14:15 am Museum

Schnütgen, Cäcilienstraße 29-33, 50667

Köln (am Ende der Schildergasse links),

oder um 13:10 am Bahnhof Opladen.

Eintritt und Führung kosten zusammen

11,- €. Anmeldung bitte mit Zahlung der

Kosten bis 11. November 2011 im Gemeindebüro.

24

Ingrid Zurek-Bach


KULTur am Donnerstag

Frau Höpker bittet zum Gesang!

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 20.00 Uhr

Gemeindehaus Bergisch Neukirchen

Kostenbeitrag:

10,- € Vorverkauf/12,- € Abendkasse

Der Vorverkauf im Gemeindebüro (Tel.

30460) ist bereits in vollem Gang

Sie kommt wieder! Popsongs, Schlager,

Volkslied oder Evergreen: Katrin Höpker

kennt und spielt alle. Fast zumindest. Sie

spielt nahe am Publikum und das Publikum

spielt mit. Sie gibt den Ton an und

liefert den Text – das Publikum wird zum

Chor und gestaltet selbst den Rest.

Konzertabend mit dem duo pianoworte

am 7. Oktober 2011 um 20.00 Uhr im Gemeindehaus

Bergisch Neukirchen

Das mehrfach u.a. mit dem Echo Klassik

preisgekrönte duo pianoworte - Helmut

Thiele, Sprecher und Bernd-Christian

Schulze, Klavier - präsentiert ein phantasievolles

Programm unter dem Motto „Von

Tieren und Schelmen“.

Seit mehreren Jahren arbeitet das Duo mit

dem Leverkusener Komponisten Stefan

Esser – wohnhaft in Leverkusen-Atzlenbach

- zusammen, dessen Werke im Rahmen

dieses Konzertes erklingen werden.

Neben seiner Vertonung von 3 kleinen Tiergeschichten

nach Wilhelm Busch stehen

die kürzlich auf CD erschienenen „Schildbürgerstreiche“

auf dem Programm.

Außerdem erklingen Kompositionen von

Thomas Schmidt-Kowalski („Schillernde

Rätsel“) und die heiteren „Tiergebete“ von

Frieder Meschwitz.

25

Termine

Die Feuerzangenbowle

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 20.00 Uhr

Gemeindehaus Bergisch Neukirchen

Kostenbeitrag: 4,- € für den Film, Getränke

gehen extra

Der beliebte Filmklassiker mit Heinz Rühmann

und mit dem dazu passenden Getränk.

Lassen Sie sich berauschen von Schülerstreichen!

pianoworte

Das duo pianoworte findet in seinen Konzerten

immer wieder ganz persönliche und

unverwechselbare Wege der Musikvermittlung.

Konzertmoderation und interaktive

Beteiligungsmöglichkeiten bauen eine

kommunikative Brücke zum Publikum, so

auch an diesem Abend.

Der Eintritt beträgt 12 €, 7 € ermäßigt

(Schüler, Studenten, Senioren)

Kartenvorverkauf und –vorbestellung bei:

Stefan Esser, 02171-33781 oder puetzesser@t-online.de

WIR


Oktober und November 2011

Veranstaltungen ohne besondere Ortsangabe finden im Gemeindehaus statt.

Regelmäßige Veranstaltungen:

Abendsingen – Abendsegen

in Heilige Drei Könige

freitags um 19.00 Uhr am 7. und 21.10.,

sowie am 18. u. 25. 11.,

Kontakt: Diakon Engels

Bibelgespräch am Vormittag

Dienstag, 18.10., 10.00-11.30 Uhr

Auskunft und weitere Termine

bei Pfarrer Bach, Tel. 30460

Feldenkrais

Information bei Kursleiterin

Gisela Delcuve, Tel. 80331

Termine

Frauengruppe „Reden und Reisen“

Kontakt: Inge Brenner, Gudrun Klement,

Heike Lackmann

Frauenhilfe

Jeden 1. Mittwoch im Monat um 15.00 Uhr

Mittwoch, 05.10. und 02.11.

Kontakt: Monika Mebus ,Tel. 32225

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Frauenliteraturkreis

am zweiten Donnerstag im Monat

von 19.00 – 20.30 Uhr

Donnerstag, 13.10., 10.11.

Kontakt: Ingrid Zurek-Bach, Tel. 30460

„Fröhlicher Kreis“ –

die Seniorenrunde in Pattscheid

an jedem 2. Mittwoch im Monat im

katholischen Pfarrheim hinter der

Kirche Sankt Engelbert um 15.00 Uhr

Mittwoch, 12.10., 09.11.

Kontakt: Karin Labais ,Tel. 30830

Gemeindefrühstück

am letzten Mittwoch im Monat

von 10.00 -12.00 Uhr

Mittwoch, 26.10.. und 30.11.

Bitte im Gemeindebüro anmelden!

Kontakt: Irina Gerdau, Tel. 31810

Gitarrenworkshop „Abgestaubt“

Kontakt: Dirk Lackmann

(dlackmann@gmx.de)

Informationen:

http://www.dlackmann.mynetcologne.de

Gospelchor „Donner und Gloria“

Probe montags von 19.45 – 21.30 Uhr

http://www.donner-und-gloria.de

Kinder-Second-Hand-Laden

„Villa Kunterbunt“

mittwochs von 16.00 – 18.00 Uhr

neben dem Gemeindebüro

(Information: Tel. 30713)

(nicht in den Herbstferien)

26


Männergruppe

einmal im Monat freitags ab 20.00 Uhr

Freitag, 14.10. und 18.11.

Kontakt: H.-J. Weßling, Tel. 33996

Meditation - Zur Ruhe kommen vor

Gott - den Alltag unterbrechen

jeden Dienstag von 09.30 -10.30 Uhr

‚Meditation’ ist kein fester Kreis.

Jede und jeder, der am gemeinsamen

Sitzen Interesse hat ist eingeladen,

auch zu einzelnen Abenden

Mittagessen im Gemeindehaus

Samstag, 08.10. und 12.11. um 12.30 Uhr

Anmeldung im Gemeindebüro, Tel. 30460

Pädagogisch betreute Spielgruppe

„Der kleine Kindergarten“

Betreuungszeiten:

Dienstag und Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr

Anmeldung und Information:

Bettina Kunert, Tel. 31067

Spielenachmittag

jeweils am 4. Montag im Monat

um 15.00 Uhr

Kontakt: Karin Labais , Tel. 30830

Tanztreff

an jedem 2. und 4. Mittwoch

des Monats von 20.00 – 21.30 Uhr

Kontakt: Herbert Schlensker

Yoga

Auskunft bei der Kursleiterin:

Kathrin Rottmann, Tel. 340996

Besondere Veranstaltung:

Kultur am Donnerstag

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 20.00 Uhr

Frau Höpker bittet zum Gesang!

Musik und Mitsingen

VVK € 10,- / AK € 12,-

Frauentag im Kirchenkreis Leverkusen – Thema: Frauen am Brunnen

Brunnen waren früher verehrte und geheimnisvolle

Orte. Sie durften nicht verschmutzt

werden. Ein Brunnen ist das Tiefe

und Unerforschte. Sein klares Wasser

schafft Neues, reinigt und erhält Leben.

Der Brunnen verschlingt das Böse wie im

Märchen den bösen Wolf. Ein Brunnen ist

aber auch eine Quelle für Lebensglück,

Lebensvertrauen und Lebensfreude.

In der Bibel ist der Brunnen der Ort,

wo Frauen sich ihr Wasser holen, wo sie

einander begegnen und miteinander sprechen.

Es ist der Ort, wo Gott sich Menschen,

Frauen und Männern, offenbart.

Termin: Samstag, 12. November 2011, 09:30 – 17: Uhr

Ort: Ev. Gemeindezentrum, Marktstr. 15, 42799 Leichlingen

Kostenbeitrag: € 15,- (inkl. Mittagessen und Getränke)

Um namentliche Anmeldung bis 6. November 2011 wird gebeten bei:

U. Liebe (0214 / 382303), B. Stahl-Hackländer (02171 / 14 67), G. Klement (Tel. 02171 / 32629)

27

Termine

WIR Oktober - November 2011


Stadtteiladventskalender

Seit 1999 gibt es jedes Jahr zur Adventszeit

einen ganz besonderen Adventskalender

in der Gemeinde Bergisch Neukirchen.

Vom 1. bis zum 24. Dezember treffen sich

Menschen aus Pattscheid und Bergisch

Neukirchen abends um 18 Uhr vor einem

Fenster, das liebevoll gestaltet wurde,

um gemeinsam den Advent zu begehen.

Es wird dabei gesungen, Kekse gegessen,

Punsch getrunken und man unterhält sich

über Gott und die Welt. Nach 30 - 40 Minuten

geht jeder wieder nach Hause und

man trifft sich an einem anderen Tag an

einem anderen Fenster. Herzliche Einladung den

Stadtteil ad vents kalender 2011

mitzugestalten.

2009 bei Familie Steinhausen

Termine

2008 bei Familie Pohlig

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

2010 bei Familie Cirpka

Dieses Jahr ist das Motto: „Sternstunden“,

bei dem sicherlich nicht nur das

Lied: „Stern über Bethlehem“ gesungen

wird, sondern sich auch andere Lieder

anbieten. Das Thema bietet viel Spielraum

für die kreative Umsetzung in den

Fenstern kombiniert mit Geschichten über

„Sternstunden“, bei denen über besondere

Erlebnisse, Hoffnung oder Wegweisung

erzählt werden kann. Mit etwas Glück funkeln

dieses Jahr am Himmel die Sterne.

Wir freuen uns schon auf den Stadtteiladventskalender

2011!

Wer gerne einen „Fensterabend“ gestalten

möchte, kann sich ab sofort im Gemeindebüro

(Tel. 30460) einen Termin

reservieren. Für Neueinsteiger geben wir

gerne Tipps für ein gutes Gelingen.

28


Gottesdienste

Gottesdienst: jeden Sonntag um 10.00 Uhr in der Kirche Bergisch Neukirchen –

anschließend Turmcafé.

Gottesdienst für die Junge Gemeinde für alle Generationen am letzten Sonntag

im Monat um 11.00 Uhr im Gemeindesaal, nicht im Oktober.

Zu Kindergartengottesdiensten sind alle Familien mit kleinen Kindern eingeladen.

Tauftermine nach Absprache mit Pfarrer Bach (Tel. 30460)

Oktober 2011

Sonntag, 02.10. 10.00 Uhr „Lebenskraft – Gutes ernten und teilen“

Gottesdienst für alle Generationen

mit Abendmahl zum Erntedankfest

Pfarrer Bach u.a.

Sonntag, 09.10. 10.00 Uhr Familiengottesdienst zur Tauferinnerung

Pfarrerin Höroldt und Kindertagesstätte

Sonntag, 16.10. 10.00 Uhr Gottesdienst

Prädikantin Dr. Schmidt

Sonntag, 23.10. 10.00 Uhr Gottesdienst

Pfarrerin Höroldt

Sonntag, 30.10. 10.00 Uhr Gottesdienst

Dag Hammarskjöld – Politiker und Mystiker

Pfarrer Bach

Montag, 31.10. 19.00 Uhr Andacht zum Reformationstag

„…das predigt auf den Dächern“

Pfarrer Bach u.a.

November 2011

Sonntag, 06.11. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Prädikantin Dr. Schmidt

Freitag, 11.11. 11.30 Uhr Kindergartengottesdienst

Jahr der Taufe: Brot

Pfarrerin Höroldt

Sonntag, 13.11. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Feier der

Silbernen Konfirmation

Pfarrer Nicolai/Pfarrer Bach

29

Termine

WIR Oktober - November 2011


Mittwoch, 16.11.

(Buß- und Bettag)

Sonntag, 20.11.

(Totensonntag)

Sonntag, 27.11.

(1. Advent)

Dezember 2011

Sonntag, 04.12.

(2. Advent)

Termine

19.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

zum Buß- und Bettag

in der evangelischen Kirche

Diakon Engels/Pfarrerin Höroldt

anschl. Ökumenisches Beisammensein

im Gemeindehaus

10.00 Uhr Gottesdienst mit Gedenken der Verstorbenen

Pfarrer Bach

10.00 Uhr Gottesdienst

„Meine Hoffnung und meine Freude“

Prädikantin Frau Klement und Frauenhilfe

11.00 Uhr Gottesdienst für die Junge Gemeinde

Pfarrer Bach und Team

10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Pfarrer Bach

Reformationstag

Am Reformationstag (31. Oktober) erinnern

Protestanten in aller Welt an den

Beginn der Reformation durch Martin

Luther vor fast 500 Jahren.Ob Luther seine

gegen Missstände in der Kirche gerichteten

95 Thesen am 31. Oktober 1517

tatsächlich an die Tür der Wittenberger

Schlosskirche schlug, ist zwar historisch

nicht gesichert. Die öffentliche Wirkung

seiner Thesen ist jedoch unumstritten.

Heute wird der Gedenktag als Gelegenheit

zur evangelischen Selbstbesinnung

und Selbstprüfung verstanden.

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de

Stichwort

Der Augustinermönch Luther wollte

die Kirche erneuern und sie zur Botschaft

des biblischen Neuen Testaments

als ihrem geistigenUrsprung zurückführen.

Heute ist der Reformationstag nur in

den neuen Bundesländern, nicht aber in

Berlin und im alten Bundesgebiet gesetzlicher

Feiertag. In Thüringen wird

der Tag in überwiegend evangelischen

Gemeinden als gesetzlicher Feiertag begangen.

30


31

WIR Oktober - November 2011

Open Air-Gottesdienst

„Ohne uns geht gar nichts“


Grillmeister Werner Pohlig

Menschenkicker-Turnier

zur Fußball-Frauem-WM 2011

Abenteuer-Hüpfburg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine