Planungsunterlage Wärme ist unser Element - Buderus

buderus.dk

Planungsunterlage Wärme ist unser Element - Buderus

Planungsunterlage

Stahlheizkessel

Logano SK425, SK635 und SK735

mit 71 kW bis 1950 kW

Wärme ist unser Element

Planungsunterlage

Ausgabe 09/2007


Inhalt

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Inhalt

1 Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.1 Bauarten und Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.2 Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.3 Merkmale und Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

2 Technische Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

2.1 Ausstattung Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

2.2 Heizwasserführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2.3 Heizgasführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2.4 Abmessungen und technische Daten Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

2.5 Kennwerte Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

3 Brenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

3.1 Brennerauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

3.2 Anforderungen an die Brenner-Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

4 Vorschriften und Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4.1 Auszüge aus Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4.2 Druckgeräterichtlinie (DGRL) und Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4.3 Brennstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

4.4 Anforderungen an die Betriebsweise von Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4.5 Zusätzliche Betriebsbedingungen bei Betrieb mit Biogas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.6 Wasseraufbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.7 Verbrennungsluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

5 Heizungsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

5.1 Regelsystem Logamatic 4000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

5.2 Logamatic-Fernwirksystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

6 Trinkwassererwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

6.1 Systeme zur Trinkwassererwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

6.2 Warmwasser-Temperaturregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

7 Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

7.1 Hinweise für alle Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

7.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12828 und DIN EN 12953-6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

7.3 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

7.4 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kessel- und Heizkreisregelung . . . . . . . . . . . . 34

7.5 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung

sowie hydraulischem Ausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

7.6 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

7.7 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kessel- und Heizkreisregelung . . . . . . . . . . . . 40

7.8 Zwei-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 (ggf. in Kombination

mit einem Logano SE) mit Kesselkreisregelung sowie hydraulischem Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

7.9 Zwei-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735

mit Kessel- und Heizkreisregelung sowie hydraulischem Ausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

7.10 Zwei-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735

mit Kesselkreisregelung bzw. Kessel- und Heizkreisregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

7.11 Zwei-Kessel-Anlage Gas-Brennwertkessel Logano plus SB315 und SB615

sowie Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kessel- und ggf. Heizkreisregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

1


Inhalt

8 Lieferweise und Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

8.1 Lieferweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

8.2 Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

9 Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

9.1 Allgemeine Anforderungen an den Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

9.2 Mindest-Einbringdaten Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

9.3 Aufstellmaße Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

10 Zusatzausstattung und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

10.1 Zusatzausstattung zur sicherheitstechnischen Ausrüstung nach DIN EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

10.2 Zusatzeinrichtungen zur Schalldämpfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

10.3 Weiteres Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

11 Abgasanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

11.1 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

11.2 Abgaskennwerte Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

12 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Abkürzungsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

2 Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007


Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 1

1 Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

1.1 Bauarten und Leistungen

Buderus bietet mit Logano SK425, SK635 und SK735

ausgereifte Lösungen im Leistungsbereich von 71 kW

bis 1950 kW mit an.

Alle Stahlheizkessel lassen sich wahlweise mit abgestimmten

Öl- oder Gas-Gebläsebrennern betreiben.

1.2 Anwendungsmöglichkeiten

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

eignen sich für alle Heizungsanlagen nach

DINEN12828 und DINEN12953-6.

Genutzt werden sie u. a. zur Raumheizung und Trinkwassererwärmung

in Mehrfamilienhäusern, kommunalen

und gewerblichen Gebäuden, für die Beheizung

1.3 Merkmale und Besonderheiten

Hohe Normnutzungsgrade

Die großzügig dimensionierte Nachschaltheizfläche

und eine hochwertige Wärmedämmung bewirken eine

gute Wärmeübertragung sowie geringe Abgas- und Bereitschaftsverluste.

Hohe Normnutzungsgrade von

93 % (Logano SK425) bzw. 94 % (Logano SK635 und

SK735) sind das Ergebnis.

Hohe Betriebssicherheit

Hochwertiges Material, optimierter Feuerraum, große

Nachschaltheizfläche sowie ein niedriges Temperaturgefälle

im Kesselinnern sorgen für die notwendige Betriebssicherheit

und eine lange Lebensdauer der Heizkessel.

Umweltschonend und schadstoffarm

Dank des großvolumigen, wassergekühlten Feuerraums

mit niedriger Feuerraum-Volumen-Belastung

bestehen ideale Voraussetzungen für einen schadstoffarmen

Betrieb, besonders in Verbindung mit den abgestimmten,

schadstoffreduzierten Brennern.

Kosteneinsparung

Sparsamer Niedertemperatur-Heizbetrieb bewirkt die

Einsparung von Brennstoffkosten.

Einfache Anlagentechnik

Da es keine besonderen Anforderungen an den Mindestvolumenstrom

gibt, können alle Stahlheizkessel

einfach und problemlos an das Heizsystem angeschlossen

werden. Dies reduziert neben den Investitions-

und Betriebskosten auch den Planungsaufwand.

Sie sind außerdem zur Verbrennung von Rapsöl und

unter bestimmten Voraussetzungen (➔ Kapitel 4) zur

Verbrennung von Biogasen geeignet.

Die Dreizugbauweise der Stahlheizkessel Logano

SK635 und SK735 bietet optimale Voraussetzungen für

eine umweltgerechte und energieeffiziente Wärmeerzeugung.

von Gärtnereibetrieben sowie zum indirekten Beheizen

von Schwimmbädern.

Für die Trinkwassererwärmung können diese Heizkessel

mit Buderus-Speicher-Wassererwärmern kombiniert

werden.

Einfache Montage

Die Kessel sind werkseitig mit allen erforderlichen Anschlüssen

ausgestattet. Das Zubehör ist auf die Kessel

abgestimmt, so dass eine einfache und schnelle Montage

gewährleistet ist.

Infolge der kompakten Bauweise lassen sich die Heizkessel

auch bei beengten Transportwegen einfach einbringen

und benötigen nur geringen Stellplatz.

Leichte Wartung und Reinigung

Der Feuerraum und die Heizflächen der Heizkessel sind

über die große Fronttür leicht zugänglich. Mit dem Reinigungsgeräte-Set

(Zubehör) lassen sich die glatten

Stahloberflächen leicht säubern.

Stahlheizkessel-Unit

Alle Stahlheizkessel gibt es auch als Unit-Ausführung

mit einem abgestimmten Öl- oder Gas-Gebläsebrenner.

Die Heizkessel werden wahlweise als Unit mit

Standardbrennern oder mit schadstoffreduzierten

Brennern angeboten. Für jeden Bedarfsfall wird so eine

optimal abgestimmte Kessel-Brenner-Unit angeboten.

Der Aufwand für die Brennermontage und -einstellung

wird deutlich reduziert.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

3


2

Technische Beschreibung

2 Technische Beschreibung

2.1 Ausstattung Logano SK425, SK635 und SK735

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

sind nach EN 303 geprüft, bauartzugelassen und haben

das CE-Kennzeichen. Qualitätssicherungsmaßnahmen

nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN 29001

tragen zu einer hohen Fertigungsqualität und Funktionssicherheit

bei.

Die Werkstoffe der Buderus-Stahlheizkessel entsprechen

den Anforderungen der EN 303. Sie bewirken daher

einen sicheren und zuverlässigen Betrieb der Heizkessel.

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und

SK735 sind Niedertemperatur-Heizkessel für gleitenden

Betrieb.

Die Stahlheizkessel haben rundum einen Wärmeschutz

und eine lackierte Verkleidung (RAL 5015). Die

Dicke des Wärmeschutzes beträgt 80 mm. Über große,

links oder rechts schwenkbare Fronttüren sind der Feuerraum

und die Nachschaltheizflächen leicht zugänglich.

Fein abgestufte Leistungen

Die Stahlheizkessel sind lieferbar als

● Logano SK425 mit Leistungen von 71 kW bis

180 kW

● Logano SK635 mit Leistungen von 181 kW bis

555 kW

● Logano SK735 mit Leistungen von 556 kW bis

1950 kW

Lieferbare Komponenten

● Regelgeräte Logamatic 4211, 4212, 4311 und 4312

in Modulbauweise

● Gebohrte Brennerplatten zur Aufnahme von Gasund

Öl-Gebläsebrennern

● Zahlreiches, aufeinander abgestimmtes Zubehör

(➔ Seite 62 ff.)

4

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

4/1 Logano SK425 mit Regelgerät Logamatic 4211

4/2 Logano SK735 mit Regelgerät Logamatic 4311


2.2 Heizwasserführung

Berechnete Strömungs- und Temperaturverläufe

Mit Hilfe eines Simulationsprogramms konnten Einflussgrößen

wie Wärmezufuhr, Wassermenge, Zirkulation

u. a. berechnet werden. In Abhängigkeit davon

ließen sich das Strömungs- und Auftriebsverhalten sowie

die Temperaturverteilung im Heizkessel berechnen

und schrittweise optimieren. Mit der Konstruktion der

Stahlheizkessel sind die Ergebnisse dieses Simulationsprogramms

umgesetzt worden.

Bildlegende

1 Nachschaltheizfläche

2 Rohre des 2. Zugs

3 Feuerraum

RK Kesselrücklauf

VK Kesselvorlauf

VSL Sicherheitsvorlauf

2.3 Heizgasführung

Bei den Stahlheizkesseln Logano SK425, SK635 und

SK735 entzieht die Nachschaltheizfläche den Heizgasen

die maximal mögliche Wärmeenergie, ohne dass

die Heizgastemperatur den Taupunkt unterschreitet.

Die Konstruktion und die Geometrie dieser Nachschaltheizfläche

sorgen für eine hohe Wärmeübertragung

vom Heizgas auf das Kesselwasser.

AA

1

2

VK VSL RK

5/2 Strömung der Heizgase im Logano SK635 und SK735

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Technische Beschreibung 2

5/1 Heizwasserführung im Logano SK635 und SK735

Die heißen Heizgase verlassen den Feuerraum, strömen

durch den zweiten Zug (nicht bei Logano SK425)

und werden in der Fronttür zu den Rohren der Nachschaltheizfläche

umgelenkt. Sie durchströmen die Rohre

und geben ihre Wärme an das Kesselwasser ab.

3

1 Feuerraum

2 Abgassammler

3 Nachschaltheizfläche

AA Abgasaustritt

RK Kesselrücklauf

VK Kesselvorlauf

VSL Sicherheitsvorlauf

RK

VSL

VK

1

2

3

5


2

Technische Beschreibung

2.4 Abmessungen und technische Daten Logano SK425, SK635 und SK735

2.4.1 Abmessungen Logano SK425

6/1 Abmessungen Logano SK425 (Maße in mm)

6

Kesselgröße 90 120 150 180

Länge 1)

850

H FS

1341

1110

390

L

L K

mm

mm

1623

1400

Max. Länge mit Brenner Lges mm 1936 1936 2136 2303

Grundrahmen LGR mm 1160 1160 1360 1360

Abstand Aufstellfüße FL HFS mm

mm

1050

25–60

1050

25–60

1250

25–60

1250

25–60

Feuerraum Länge

mm 1100

1100

1300

1300


mm 450

450

450

450

Brennerrohr Mindesttiefe mm 195 195 195 195

Kesselvorlauf ∅VK mm DN502) DN502) DN653) DN653) Kesselrücklauf ∅RK mm DN502) DN502) DN653) DN653) 6/2 Abmessungen Logano SK425 (Technische Daten ➔ 9/1)

1) Aufstellmaße ➔ 53/1 und 53/2; Mindest-Einbringdaten ➔ 52/1

2) Stahlblechflansch (Vierkantflansch)

3) Flansch nach DIN 2631

1160

790

1) Anschluss für Minimaldruckwächter (Zubehör)

2) Außendurchmesser

84

320

VK

170

VSL

R 1 1/4

LK 200 350

1623

1400

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

1)

L

L GR

RK

F L

L ges

125

137

1823

1600

2)

198

590

RSL/E L

R1

1823

1600


2.4.2 Abmessungen Logano SK635

7/1 Abmessungen Logano SK635 (Maße in mm)

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Technische Beschreibung 2

Kesselgröße 265 325 405 485 555

Länge 1)

BGR B

L

L K

Max. Länge mit Brenner LGes - Öl

LB - Öl

LGes - Gas

LB - Gas

Breite1) Höhe1) H

HK HF HEL Grundrahmen LGR BGR Austritt Abgas HAA ∅DAA außen

Feuerraum Länge


mm

mm

mm

mm

mm

mm

2035

1637

2612

577

2661

577

7/2 Abmessungen Logano SK635 (Technische Daten ➔ 9/2)

1) Aufstellmaße ➔ 53/1 und 53/2; Mindest-Einbringdaten ➔ 52/1

2) Flansch nach DIN 2631 (PN6)

3) Flansch nach DIN 2633 (PN16)

2035

1637

2680

645

2661

577

2055

1637

2741

686

2661

577

2055

1637

2700

645

2932

868

2335

1914

3025

645

3203

868

B mm 992 992 1112 1112 1112

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

1540

1310

1380

168

1482

780

1003

248

1440

470

1540

1310

1380

168

1482

780

1003

248

1440

470

1540

1500

1558

158

1482

916

1155

248

1440

570

1540

1500

1558

158

1482

916

1155

248

1440

570

Brennerrohr Mindesttiefe mm 270 270 290 290 290

Brennertür LT HB Kesselvorlauf2) Flansch VK/RK/VSL A 1

A 2

A 3

A 4

H

H K

HB

HF

HAA

mm

mm

298,5

L

A1

VK VSL

226

450

L K

A2

1)

WMS 2"

143 LGR LB

LGes 1) Bei 265 kW und 325 kW: 4"-Muffe zum Anschluss eines Mindestdruckbegrenzers

(325 kW) bzw. Mindestdruckwächters (265 kW)

226

450

246

490

246

490

1540

1500

1558

158

1606

916

1155

248

1720

570

∅VK mm DN80 DN80 DN100 DN100 DN100

Kesselrücklauf2) ∅RK mm DN80 DN80 DN100 DN100 DN100

Sicherheitsvorlauf 3)

∅VSL mm DN32 DN32 DN50 DN50 DN50

mm 350

350

350

350

350

mm 175

175

175

175

225

mm 175

175

175

175

225

mm 270

270

270

270

450

A3

RK

A4

AAB

R1

LT

HEL

RSL/EL

R1

D AA

B GR

246

490

7


2

Technische Beschreibung

2.4.3 Abmessungen Logano SK735

8/1 Abmessungen Logano SK735 (Maße in mm)

8

Kesselgröße 670 830 1020 1260 1575 1950

Länge 1)

ØDAA

BGR

B

Max. Länge mit

Brenner

RSL/EL

R1

L

L K

Breite 1)

Höhe1) H

HK L Ges - Öl

L B - Öl

L Ges - Gas

L B - Gas

mm

mm

mm

mm

mm

mm

2498

2003

3184

766

3366

868

2498

2003

3264

937

3463

965

8/2 Abmessungen Logano SK735 (Technische Daten ➔ 10/1)

1) Aufstellmaße ➔ 53/1 und 53/2; Mindest-Einbringdaten ➔ 52/1

2) Einbringhöhe bei Sonderausführung S (Flansch VK/RK/VSL verschraubbar)

3) Flansch nach DIN 2631 (PN6)

4) Flansch nach DIN 2633 (PN16)

2834

2321

3600

937

3799

965

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

2834

2321

3726

937

3917

1083

3066

2513

4003

937

4224

1158

3276

2723

4213

937

4434

1158

B mm 1186 1186 1386 1386 1556 1556

HF 2) HF HEL Grundrahmen L GR

B GR

Abgasaustritt HAA ∅DAA Feuerraum Länge


mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

2015

1785

1840


165

1766

970

1370

297

1680

685

2015

1785

1840


165

1766

970

1370

297

1830

685

2160

1930

1985

1840

148

2084

1170

1480

357

2170

784

2160

1930

1985

1840

148

2084

1170

1480

357

2170

784

2426

2196

2251

2106

143

2278

1340

1666

397

2380

882

Brennerrohr Mindesttiefe mm 330 330 345 345 385 385

Brennertür LT HB Kesselvorlauf3) Kesselrücklauf 3)

Sicherheitsvorlauf4) Flansch VK/RK/VSL A1 A2 A3 A4 HF

HAA

HEL

1) Ablassstutzen 5" (z. B. für Nassreinigung)

2) Seitliche Regelgerätehalterung (Zubehör)

3) Anschluss für Armaturenbalken

LB

mm

mm

LT

3)

AAB

R1

314

550

L

LK

A4 A3 A2 A1

RK

VSL

LGr

Lges

314

550

WMS 2"

329

585

329

585

369

625

2426

2196

2251

2106

143

2488

1340

1666

397

2590

882

∅VK mm DN125 DN125 DN150 DN150 DN150 DN200

∅RK mm DN125 DN125 DN150 DN150 DN150 DN200

∅VSL mm DN65 DN65 DN65 DN80 DN80 DN80

mm 350

350

350

350

350

350

mm 250

250

350

350

350

350

mm 350

350

350

350

350

350

mm 250

250

470

470

660

870

432

VK

224

1)

1"

H

HK

HB

B+298

2)

369

625


2.4.4 Technische Daten Logano SK425

2.4.5 Technische Daten Logano SK635

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Technische Beschreibung 2

Kesselgröße 90 120 150 180

Nennwärmeleistung kW 71–90 91–120 121–150 151–180

Feuerungswärmeleistung kW 76,5–97,3 98,1–129,7 130,7–162,2 162,9–194,6

Gewicht 1)

kg 407 414 505 514

Wasserinhalt l 280 285 328 323

Gasinhalt l 235 238 274 277

Abgastemperatur 2)

Teillast 60%

Volllast 3)

°C

°C

140

160–182

139

155–184

139

161–186

136

164–186

Heizgasseitiger Widerstand mbar 0,34–0,50 0,50–0,90 0,80–1,30 1,25–1,60

Zulässige Vorlauftemperatur 4)

°C 120

Zulässiger Betriebsüberdruck bar 4

CE-Zeichen 0085 AS 0398

9/1 Technische Daten Logano SK425 (Abmessungen ➔ 6/1 und 6/2)

1) Gewicht komplett mit Kesselmantel und Wärmeschutz

2) Werte nach DIN EN 303; minimale Abgastemperatur für Schornsteinberechnung nach EN 13384-1 ➔ 64/1 (etwa 12 K niedriger)

3) Die Angaben für Volllast beziehen sich auf den oberen und unteren Nennwärme-Leistungsbereich

4) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer); Maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) – 18K.

Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100 °C, maximale Vorlauftemperatur = 100 – 18 = 82 °C

Kesselgröße 265 325 405 485 555

Nennwärmeleistung kW 265 325 405 485 555

Feuerungswärmeleistung kW 289 353 442 530 605

Gewicht 1)

kg 895 915 1127 1177 1370

Wasserinhalt l 545 536 752 738 854

Gasinhalt l 380 386 557 566 673

Abgastemperatur 2)

Teillast 60% °C 144

144

144

144

143

Volllast °C 191

186

193

198

191

Heizgasseitiger Widerstand mbar 3,2 3,7 4,2 4,8 5,2

Zulässige Vorlauftemperatur3)4) °C 120

Zulässiger Betriebsüberdruck bar 4

CE-Zeichen CE-0085B00272

9/2 Technische Daten Logano SK635 (Abmessungen ➔ 7/1 und 7/2)

1) Gewicht komplett mit Kesselmantel und Wärmeschutz

2) Werte nach DIN EN 303; minimale Abgastemperatur für Schornsteinberechnung nach EN 13384-1 ➔ 65/1 (etwa 12 K niedriger)

3) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer). Maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) – 18K.

Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100 °C, maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 – 18 = 82 °C

4) Bei STB-Einstellung >110 °C sind die Vorschriften der BSVO zu beachten

9


2

Technische Beschreibung

2.4.6 Technische Daten Logano SK735

Kesselgröße 670 830 1020 1260 1575 1950

Nennwärmeleistung kW 670 830 1020 1260 1575 1950

Feuerungswärmeleistung kW 732 907 1115 1377 1721 2118

Gewicht 1)

10/1 Technische Daten Logano SK735 (Abmessungen ➔ 8/1 und 8/2)

1) Gewicht komplett mit Kesselmantel und Wärmeschutz

2) Werte nach DIN EN 303; minimale Abgastemperatur für Schornsteinberechnung nach EN 13384-1 ➔ 65/2 (etwa 12 K niedriger)

3) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer). Maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) – 18K.

Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100 °C, maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 – 18 = 82 °C

10

kg 1740 1790 2480 2580 3500 3890

Wasserinhalt l 1200 1115 1743 1705 2589 2786

Gasinhalt l 871 955 1459 1489 2106 2315

Abgastemperatur 2)

Teillast 60%

Volllast

°C

°C

145

196

Heizgasseitiger Widerstand mbar 5,8 6,2 6,7 7,8 8,6 9,8

Zulässige Vorlauftemperatur 3)

°C 120

Zulässiger Betriebsüberdruck bar 6

CE-Zeichen CE-Kennzeichen nach DGRL

145

196

145

196

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

145

196

145

196

145

196


2.5 Kennwerte Logano SK425, SK635 und SK735

2.5.1 Wasserseitiger Durchflusswiderstand

Der wasserseitige Durchflusswiderstand ist die Druckdifferenz

zwischen dem Vorlauf- und dem Rücklaufanschluss.

Er ist abhängig von der Kesselgröße und

dem Heizwasser-Volumenstrom.

Logano SK425

Logano SK635 Logano SK735

10

Durchflusswiderstand ∆p H [mbar] 100

Kesselgrößen:

a 265 kW bis 325 kW

b 405 kW bis 485 kW

c 555 kW

a b

Volumenstrom VH [m3 1

2 3 4 5 10 20 30 40 50 100

/h]

11/2 Wasserseitiger Durchflusswiderstand Logano SK635

c

Durchflusswiderstand ∆p H [mbar]

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

20

10

8

6

5

4

3

2

Technische Beschreibung 2

Kesselgrößen:

a 90 kW bis 120 kW

b 150 kW bis 180 kW

1

2 4 6 8 10 12 14 16

Volumenstrom V H [m 3 /h]

11/1 Wasserseitiger Durchflusswiderstand Logano SK425

Durchflusswiderstand ∆p H [mbar]

1000

100

10

Kesselgrößen:

a 670 kW bis 830 kW

b 1020 kW bis 1575 kW

c 1950 kW

Volumenstrom VH [m3 1

10 100

/h]

200 300

11/3 Wasserseitiger Durchflusswiderstand Logano SK735

a

a b

b

c

11


2

Technische Beschreibung

2.5.2 Abgastemperatur

Die Abgastemperatur ist die Temperatur im Abgasrohr,

gemessen am Abgasaustritt des Kessels. Sie ist

dargestellt in Abhängigkeit von der Kesselleistung.

Bildlegende

Kesselgröße Logano SK425 (➔ 12/1)

a 90 kW

b 120 kW

c 150 kW

d 180 kW

Kesselgröße Logano SK635 (➔ 12/2)

a 265 kW

b 325 kW

c 405 kW

d 485 kW

e 555 kW

Kesselgröße Logano SK735 (➔ 12/3)

a 670 kW

b 830 kW

c 1020 kW

d 1260 kW

e 1575 kW

f 1950 kW

12

Logano SK425

Logano SK635 Logano SK735

Abgastemperatur ϑ A [°C]

200

190

180

170

160

150

a

140

140 180 220 260 300 340 380 420 460 500 540

Kesselleistung QK [kW]

12/2 Abgastemperaturen Logano SK635 in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

b

c

d

e

200

190

180

170

160

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Abgastemperatur ϑ A [°C]

a b c d

150

60 80 100 120 140 160 180 200

Kesselleistung QK [kW]

12/1 Abgastemperaturen Logano SK425 in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

Abgastemperatur ϑ A [°C]

200

190

180

170

160

150

a b c

140

400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000

Kesselleistung QK [kW]

12/3 Abgastemperaturen Logano SK735 in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

d

e

f


2.5.3 Kesselwirkungsgrad

Der Kesselwirkungsgrad kennzeichnet das Verhältnis

der Nennwärmeleistung zur Feuerungswärmeleistung.

Er ist dargestellt in Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur

bzw. von der Kesselleistung.

Logano SK425, SK635, SK735 Logano SK425

Kesselwirkungsgrad η K [%]

96

95

94

93

92

a 1

a 2

91

30 40 50 60 70 80

Mittlere Kesselwassertemperatur ϑ K [°C]

13/1 Kesselwirkungsgrad Logano SK425, SK635 und SK735

(Mittelwert über alle Baureihen)

Logano SK635 Logano SK735

Kesselwirkungsgrad η K [%]

96

95

94

93

Kesselgrößen:

a 265 kW

b 325 kW

c 405 kW

d 485 kW

e 555 kW

92

a

b

c

d

e

91

50 150 250 350 450 550

Kesselleistung QK [kW]

13/3 Kesselwirkungsgrad Logano SK635 in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Technische Beschreibung 2

Bildlegende (➔ 13/1)

a 1 Kesselwirkungsgrad bei 1. Stufe

(Teillast hier 60 % der Nennwärmeleistung)

a 2 Kesselwirkungsgrad bei 2. Stufe (Volllast)

Kesselwirkungsgrad η K [%]

96

95

94

93

92

91

Kesselgrößen:

a90kW

b 120 kW

c 150 kW

d 180 kW

a b c d

30 50 70 90 110 130 150 170 190

Kesselleistung Q K [kW]

13/2 Kesselwirkungsgrad Logano SK425 in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

Kesselwirkungsgrad η K [%]

96

95

94

93

Kesselgrößen:

a 670 kW

b 830 kW

c 1020 kW

d 1260 kW

e 1575 kW

f 1950 kW

92

f

a b

c d

e

91

200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000

Kesselleistung QK [kW]

13/4 Kesselwirkungsgrad Logano SK735 in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

13


2

Technische Beschreibung

2.5.4 Betriebsbereitschaftsverlust und Abgastemperatur

Der Betriebsbereitschaftsverlust ist der Teil der Feuerungswärmeleistung,

der erforderlich ist, um die vorgegebene

Temperatur des Kesselwassers zu erhalten.

Ursache dieses Verlusts ist die Auskühlung des Heizkessels

durch Strahlung und Konvektion während der

Betriebsbereitschaftszeit (Brennerstillstandszeit). Strahlung

und Konvektion bewirken, dass ein Teil der

Wärmeleistung kontinuierlich von der Oberfläche des

Heizkessels an die Umgebungsluft übergeht. Zusätzlich

zu diesem Oberflächenverlust kann der Heizkessel infolge

des Schornsteinzugs (Förderdruck) geringfügig

auskühlen.

Bildlegende (➔ 14/1 bis 14/3)

a 1 Abgastemperatur bei 1. Stufe

(Teillast hier 60 % der Nennwärmeleistung)

a 2 Abgastemperatur bei 2. Stufe (Volllast)

b Betriebsbereitschaftsverlust

14

Logano SK425

Logano SK635 Logano SK735

Betriebsbereitschaftsverlust q B [%]

0,4

0,3

0,2

0,1

b

a 2

a 1

0,0

100

30 40 50 60 70 80

Mittlere Kesselwassertemperatur ϑ K [°C]

200

180

160

140

120

14/2 Betriebsbereitschaftsverlust und Abgastemperatur Logano

SK635 in Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur

Abgastemperatur ϑ A [°C]

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Betriebsbereitschaftsverlust q B [%]

0,5

0,4

0,3

0,2

0,1

b

a 2

a 1

200

180

160

140

120

0,0

100

30 40 50 60 70 80

Mittlere Kesselwassertemperatur ϑ K [°C]

14/1 Betriebsbereitschaftsverlust und Abgastemperatur Logano

SK425 in Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur

Betriebsbereitschaftsverlust q B [%]

0,20

0,15

0,10

0,05

a 2

b

a 1

200

180

160

140

120

0,00

100

30 40 50 60 70 80

Mittlere Kesselwassertemperatur ϑ K [°C]

14/3 Betriebsbereitschaftsverlust und Abgastemperatur Logano

SK735 in Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur

Abgastemperatur ϑ A [°C]

Abgastemperatur ϑ A [°C]


3 Brenner

3.1 Brennerauswahl

Für die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und

SK735 sind wahlweise Öl- oder Gasbrenner mit Gebläse

verwendbar. Die Öl-Gebläsebrenner müssen nach

EN 267 und die Gas-Gebläsebrenner nach EN 676 zugelassen

sein. Sie müssen das CE-Zeichen tragen oder

baumustergeprüft sein. Es können 2-stufige oder modulierende

Brenner eingesetzt werden.

Bei der Brennerauswahl ist zu berücksichtigen, dass der

heizgasseitige Widerstand zuverlässig überwunden

wird. Bei erforderlichem Überdruck am Abgasstutzen

(Dimensionierung der Abgasanlage) ist dieser zusätzlich

zum heizgasseitigen Widerstand zu berücksichtigen.

3.2 Anforderungen an die Brenner-Ausführung

Für die Brennermontage ist die Montageanweisung des

Brennerherstellers zu beachten.

Die in Tabelle 15/2 angegebene Brennerrohr-Mindesttiefe

T1 sollte nicht mehr als 50 mm überschritten

werden.

Bildlegende

T1 Brennerrohr-Mindesttiefe

Dmax Maximaler Durchmesser

DFR Feuerraum-Durchmesser

LFR Feuerraumtiefe

LT Türtiefe

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Brenner 3

Zur einfachen Planung und Montageerleichterung

sind die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und

SK735 als Unit erhältlich. Hier sind Heizkessel, Brenner

und gebohrte Brennerplatte im Lieferumfang enthalten.

Nähere Angaben zu diesen Brennern und zugehörigen

Brennerplatten finden Sie im aktuellen Buderus-

Katalog Heiztechnik.

Die Auswahl des entsprechenden Brenners kann für

das konkrete Anlagenprojekt im Detail mit der

Buderus-Niederlassung (➔ Rückseite) abgestimmt werden.

➔ Für die Öl- und Gas-Gebläsebrenner der Unit-Ausführung

ist als Zusatzausstattung eine Inbetriebnahme

und Einregulierung bzw. eine Inbetriebnahmeoptimierung

im Angebot.

L T

T 1

D max

15/1 Maße für Brennermontage

Stahlheizkessel Logano Kesselgröße Brennerrohr-Mindesttiefe T1 Max. Durchmesser Dmax mm mm

SK425

90/120

150/180

195

195

160

160

SK635

265/325

405/485/555

270

290

290

290

670/830 330 350

SK735

1020/1260 345 350

1575/1950 385 350

15/2 Brennerabmessungen für Logano SK425, SK635 und SK735

L FR

D FR

15


4

Vorschriften und Betriebsbedingungen

4 Vorschriften und Betriebsbedingungen

4.1 Auszüge aus Vorschriften

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

entsprechen den Anforderungen nach EN 303 und sind

nach der Druckgeräterichtlinie zugelassen bis ≤ 120 °C.

Sie sind für Heizungsanlagen entsprechend den Anforderungen

der DIN EN 12828 und Zusatzanforderungen

nach DIN EN 12953-6 geeignet. Für die Erstellung

und den Betrieb der Anlage sind zu beachten

● Die bauaufsichtlichen Regeln der Technik

● Die gesetzlichen Bestimmungen

● Die landesrechtlichen Bestimmungen

Die Montage, der Öl- und Gasanschluss, der Abgasanschluss,

die Erstinbetriebnahme, der Stromanschluss

sowie die Wartung und Instandhaltung dürfen nur

von konzessionierten Fachfirmen ausgeführt werden.

16

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Genehmigung

Die Installation eines Stahlheizkessels mit Gasbrenner

muss beim zuständigen Gasversorgungsunternehmen

angezeigt und von ihm genehmigt werden.

Wir empfehlen, schon in der Planungsphase die Abstimmung

zwischen Heizkessel und Abgasanlage mit

dem Bezirksschornsteinfegermeister zu klären.

Vor Inbetriebnahme ist der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister

zu informieren. Regional ist ggf. eine

Genehmigung für die Abgasanlage erforderlich.

Jährliche Inspektion und bedarfsabhängige

Wartung

Zur Aufrechterhaltung der Funktionssicherheit und der

energetischen Qualität wird mindestens eine jährliche

Inspektion durch ein SHK-Fachunternehmen empfohlen.

Wird bei der Inspektion ein Zustand festgestellt,

der Wartungsarbeiten erforderlich macht, sollten diese

bedarfsabhängig durchgeführt werden.

Wir empfehlen dem Anlagenbetreiber, einen Wartungsvertrag

mit der Heizungsfachfirma bzw. dem

Brennerhersteller abzuschließen.

4.2 Druckgeräterichtlinie (DGRL) und Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

4.2.1 Anwendungsbereich

Die Druckgeräterichtlinie gilt für Absicherungstemperaturen

> 110 °C; d. h. ein mit 110 °C-STB ausgerüsteter

Kessel ist von der Anwendung der Druckgerätericht-

4.2.2 Einteilung der Heizkessel

Die Druckgeräterichtlinie kennt vier Kategorien, abgestuft

nach dem jeweiligen Druck-Volumen-Produkt, in

die die Kessel eingestuft werden.

linie und damit der Betriebssicherheitsverordnung

ausgenommen.

Stahlheizkessel Logano Kessel- Kategorie I Kategorie II Kategorie III Kategorie IV

größe

p x V ≤ 50 p x V ≤ 200 p x V ≤ 1000 p x V > 1000 V > 1000 oder p x V > 3000

SK425 90–180 – – – ● –

265–325 – – – ● –

SK635

405

485











555 – – – – ●

SK735 670–1950 – – – – ●

16/1 Kategorie-Einteilung nach Druckgeräterichtlinie 97/23/EG

Zeichenerklärung: ● zutreffend, – nicht zutreffend


Vorschriften und Betriebsbedingungen 4

4.2.3 Betriebssicherheitsverordnung für Dampf-/Heißwassererzeuger

Die zum 3. Oktober 2002 verabschiedete und für Heißwasser-

bzw. Dampfkesselanlagen zum 1. Januar 2003

anzuwendende Betriebssicherheitsverordnung stellt

hohe Anforderungen, besonders bei Kategorie-III- und

Kategorie-IV-Kesseln.

Erlaubnisvorbehalt (§ 13 BetrSichV)

Montage, Installation und Betrieb von Kesseln der

Kategorie IV bedürfen der Erlaubnis der zuständigen

Behörde.

Prüfung vor Inbetriebnahme (§ 14 BetrSichV)

● Kessel der Kategorie I und II können durch eine befähigte

Person (Heizungsbaumeister) in der Anlage

geprüft werden.

● Kessel der Kategorie III und IV sind durch eine zugelassene

Überwachungsstelle in der Anlage vor Inbetriebnahme

zu prüfen.

4.2.4 Übersicht zur Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Erlaubnisvorbehalt

§13

Wiederkehrende Prüfungen (§ 15 BetrSichV)

Kessel der Kategorie III mit einem Druck-Volumen-Produkt

p x V größer als 1000 und Kessel der Kategorie IV

sind durch eine zugelassene Überwachungsstelle wiederkehrend

zu prüfen

● Äußere Prüfung nach maximal einem Jahr

● Innere Prüfung nach maximal drei Jahren

● Festigkeitsprüfungen nach maximal neun Jahren

Die Prüffristen sind vom Anlagenbetreiber auf Grundlage

einer sicherheitstechnischen Bewertung zu ermitteln

und durch eine zugelassene Überwachungsstelle

zu prüfen.

Prüfung vor Inbetriebnahme

§14

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Wiederkehrende Prüfungen

§15



Kessel Kategorie I (bis 50 bar x Liter) – ●1) Kessel Kategorie II (bis 200 bar x Liter) – ● 1)

Kessel Kategorie III (bis 1000 bar x Liter) – ● –

Kessel Kategorie III (> 1000 bar x Liter) – ● ●

Kessel Kategorie IV (> 3000 bar x Liter) ● ● ●

17/2 Übersicht zur Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Zeichenerklärung: ● notwendig, – nicht notwendig

1) Darf von einer befähigten Person (z. B. Heizungsbaumeister) durchgeführt werden

17


4

Vorschriften und Betriebsbedingungen

4.3 Brennstoff

Betrieb mit Heizöl

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

können mit Heizöl EL nach DIN 51603 betrieben

werden.

Alle Heizkessel sind ohne Einschränkung auch für

Rapsöl geeignet. Gebläsebrenner für Rapsöl gibt es bei

den Brennerherstellern auf Anfrage.

18

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Betrieb mit Gas

Alle Stahlheizkessel eignen sich für Erdgas E oder Erdgas

LL und Flüssiggas. Die Angaben des Brennerherstellers

sind zu beachten.

Biogas (z. B. Deponie- oder Klärgas) kann ebenfalls

verwendet werden. Hierfür sind spezielle Betriebsbedingungen

zu beachten (➔ Seite 20). Gebläsebrenner

für Biogas gibt es vom Hersteller auf Anfrage.

Die Gasbeschaffenheit muss den Forderungen des

DVGW-Arbeitsblattes G 260 entsprechen.

Zur Einstellung des Gasdurchsatzes muss ein Gaszähler

installiert werden, der ein Ablesen auch im unteren

Lastbereich des Brenners erlaubt. Dies gilt auch für

Flüssiggasanlagen.


Vorschriften und Betriebsbedingungen 4

4.4 Anforderungen an die Betriebsweise von Logano SK425, SK635 und SK735

Die in der Tabelle 19/1 aufgeführten Betriebsbedingungen

sind Bestandteil der Gewährleistungsbedingungen

für die Stahlheizkessel Logano SK425,

SK635 und SK735.

4.4.1 Betriebsbedingungen für Logano SK425, SK635 und SK735

Stahlheizkessel

Logano

Mindestvolumenstrom

Diese Betriebsbedingungen sind sichergestellt durch

eine geeignete hydraulische Schaltung und Kesselkreisregelung

(Hydraulische Einbindung ➔ Seite 28).

Betriebsbedingungen (Gewährleistungsbedingungen!)

Mindest-Rücklauftemperatur in °C Mindest-

Kesselleistung

in der 1. Stufe

(Grundlast)

bei Ölfeuerung bei Gasfeuerung

Brenner

2-stufig

Brenner

modulierend

Brenner

2-stufig

Brenner

modulierend

bei Betriebsunterbrechung

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

%

Betriebstemperaturen

Heizbetrieb

bei Brenner "EIN"

In Verbindung mit Logamatic-Regelgerät für gleitende Niedertemperatur-Betriebsweise

Keine Forderung Betriebstemperaturen

werden mit der

Abschaltung des zum Heizkessel/

SK425

Heizkessels erfolgt Logamatic-Regel-

SK635

– 40 45 50 55 – automatisch über gerät 4311

SK735

das Logamatic- gehörenden Regel-

Regelgerät funktionRücklauftemperaturanhebung sichergestellt

alternativ – – – 1)

– – 1)

Keine Forderung Betriebstemperaturen

werden mit der

Abschaltung des zum Logamatic-

60 Heizkessels erfolgt Regelgerät gehören-

automatisch über den Regelfunktion

das Logamatic-

Regelgerät

sichergestellt2) In Verbindung mit einem Logamatic-Regelgerät für konstante Kesselwassertemperaturen,

z. B. Logamatic oder 4212 bzw. in Ergänzung mit Fremdregelung

SK425

SK635

SK735

– 40 45 50 55 – Keine Forderung

Mindest-Kesselwassertemperatur

bei:

Ölfeuerung 65 °C

Gasfeuerung 70 °C

alternativ – – – 1)

– – 1)

Mindest-Kesselwas-

60 Keine Forderung

sertemperatur bei3) :

Ölfeuerung 65 °C

Gasfeuerung 70 °C

19/1 Betriebsbedingungen für Logano SK425, SK635, SK735

1) Mindest-Brennerleistung modulierend 60%

2) Ist keine Beeinflussung der Heizkreise bzw. eines Kesselkreis-Stellgliedes über das Logamatic-Regelgerät möglich, so muss bei Brenner-

EIN-Betrieb eine Betriebsvorlauftemperatur von 70 °C innerhalb von 10 Minuten erreicht und als Mindesttemperatur, z. B. durch Volumenstrombegrenzung

gehalten werden. Hydraulische Schaltungsvorschläge ➔ Kapitel 7 „Anlagenbeispiele“ ab Seite 28

3) Bei Brenner-EIN-Betrieb muss die Mindest-Kesselwassertemperatur im Heizkessel durch geeignete Maßnahmen, z. B. Volumenstromreduzierung,

innerhalb von 10 Minuten erreicht sein und als Mindesttemperatur gehalten werden

19


4

Vorschriften und Betriebsbedingungen

4.5 Zusätzliche Betriebsbedingungen bei Betrieb mit Biogas

Folgende Betriebsbedingungen müssen eingehalten

werden:

● Heizkessel mit konstanter Temperatur betreiben

● Keine Betriebsunterbrechung zulassen

● Mindest-Rücklauftemperatur oberhalb des Taupunktes

(hier mindestens 68 °C) halten, d. h. Maßnahmen

zur Rücklauftemperaturanhebung vorsehen

● Mindest-Kesselwassertemperatur von 83 °C

sicherstellen

● Heizkessel regelmäßig reinigen und warten, evtl.

chemisch reinigen und anschließend konservieren

● Brenner bauseits

4.6 Wasseraufbereitung

Da es kein reines Wasser zur Wärmeübertragung gibt,

ist auf die Wasserbeschaffenheit zu achten. Schlechte

Wasserbeschaffenheiten können Steinbildung und

Korrosion verursachen. Demzufolge muss der Wasserbeschaffenheit,

der Wasseraufbereitung und vor allem

der laufenden Wasserüberwachung besondere Aufmerksamkeit

gewidmet werden.

4.6.1 Begriffe

● Steinbildung

ist die Bildung fest haftender Beläge auf wasserberührten

Wandungen von Warmwasser-Heizungsanlagen.

Die Beläge bestehen aus Wasserinhaltsstoffen,

im Wesentlichen aus Calciumcarbonat.

● Heizwasser

ist das gesamte zu Heizzwecken dienende Wasser einer

Warmwasser-Heizungsanlage.

● Füllwasser

ist das Wasser, mit dem die gesamte Heizungsanlage

erstmalig heizwasserseitig gefüllt und aufgeheizt

wird.

● Ergänzungswasser

ist jedes nach der ersten Aufheizung heizwasserseitig

nachgefüllte Wasser.

20

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Gewährleistung

In Anbetracht der hohen Agressivität, abweichend von

Ziffer 8.5 unserer Allgemeinen Verkaufs-, Lieferungsund

Zahlungsbedingungen, beträgt die Gewährleistung

2 Jahre.

Die Wasseraufbereitung ist ein wesentlicher Faktor um

einen störungsfreien Betrieb, die Verfügbarkeit, die Lebensdauer

und die Wirtschaftlichkeit der Heizungsanlage

sicherzustellen.

● Betriebstemperatur

ist die Temperatur, die am Vorlaufstutzen des Wärmeerzeugers

einer Warmwasser-Heizungsanlage im

störungsfreien Betrieb der Anlage auftritt.

● Wassermenge V max

ist das maximal einzufüllende unbehandelte Füll-

und Ergänzungswasser über die gesamte Lebensdauer

des Heizkessels in m 3 .

● Korrosionstechnisch geschlossene Systeme

sind Heizungsanlagen bei denen kein nennenswerter

Sauerstoffzutritt zum Heizwasser möglich ist.


4.6.2 Vermeidung von Schäden durch Korrosion

In aller Regel spielt die Korrosion in Heizungsanlagen

nur eine untergeordnete Rolle. Voraussetzung dafür ist,

dass die Anlage korrosionstechnisch geschlossen ist,

d. h. ein ständiger Eintritt von Sauerstoff verhindert

wird.

Ständiger Sauerstoffeintritt führt zu Korrosion und

kann Durchrostungen und auch Rostschlammbildung

verursachen. Eine Verschlammung kann sowohl zu

Verstopfungen und damit zu Wärmeunterversorgung

als auch zu Belägen (ähnlich den Kalkbelägen) auf

den heißen Flächen der Wärmetauscher führen.

Die über das Füll- und Ergänzungswasser eingetragenen

Sauerstoffmengen sind normalerweise gering und

damit vernachlässigbar.

Herausragende Bedeutung in Bezug auf den Sauerstoffeintritt

haben generell die Druckhaltung und insbesondere

die Funktion, die richtige Dimensionierung

und die richtige Einstellung (Vordruck) des Ausdehnungsgefäßes.

Die Funktion und der Vordruck sind

jährlich zu prüfen. Ist ein ständiger Sauerstoffeintrag

(z. B. durch nicht diffusionsdichte Kunststoff-Rohre)

nicht zu verhindern oder ist eine Anlage nicht als geschlossene

Anlage realisierbar, sind Korrosionsschutz-

4.6.3 Vermeidung von Schäden durch Steinbildung

Die VDI 2035 Blatt 1 „Vermeidung von Schäden in

Warmwasser-Heizungsanlagen durch Steinbildung“,

Ausgabe 12/2005, gilt für Trinkwasser-Erwärmungsanlagen

nach DIN 4753 und für Warmwasser-Heizungsanlagen

nach DIN 12828 mit einer bestimmungsgemäßen

Betriebstemperatur bis 100 °C.

Ein Ziel der aktuellen Ausgabe der VDI 2035 Blatt 1 ist

eine Vereinfachung der Anwendung zu erreichen. Aus

diesem Grund werden Richtwerte für die Menge an

Steinbildnern (Summe Erdalkalien) in Abhängigkeit

von Leistungsbereichen empfohlen. Die Festlegung beruht

auf der Praxiserfahrung, dass Schäden durch

Steinbildung in Abhängigkeit von der Gesamtheizleistung,

vom Anlagenvolumens, von der Summe an Füll-

Vorschriften und Betriebsbedingungen 4

maßnahmen, z. B. durch die Zugabe von freigegebenen

chemischen Zusätzen oder durch Systemtrennung

mit Hilfe eines Wärmetauschers notwendig.

Der Sauerstoff kann z. B. über die Zugabe von Sauerstoff-Bindemitteln

gebunden werden.

Der pH-Wert von unbehandelten Heizwassern soll zwischen

8,2 bis 9,5 liegen. Zu beachten ist, dass sich der

pH-Wert nach der Inbetriebnahme, insbesondere

durch den Abbau von Sauerstoff und Kalkausscheidung,

verändert. Es empfiehlt sich den pH-Wert nach

mehreren Monaten beheiztem Anlagenbetrieb zu

überprüfen.

Ggf. notwendige Alkalisierung kann durch die Zugabe

von z. B. Trinatriumphosphat erfolgen.

➔ Werden Zusatzmittel oder Frostschutzmittel (sofern

von Buderus freigegeben) in der Heizungsanlage eingesetzt,

muss das Heizwasser gemäß Herstellerangaben

regelmäßig überprüft werden und erforderliche

Korrekturmaßnahmen müssen durchgeführt werden.

und Ergänzungswasser über die gesamte Lebensdauer

und von der Kesselkonstruktion auftreten können.

Die nachfolgenden Angaben zu den Buderus-Heizkesseln

basieren auf langjährigen Erfahrungen und Lebensdaueruntersuchungen

und legen die maximale

Füll- und Ergänzungswassermenge in Abhängigkeit

von Leistung, Wasserhärte und Kesselwerkstoff fest.

Damit wird der Anspruch der VDI 2035 Blatt 1 „Vermeidung

von Schäden in Warmwasser-Heizungsanlagen

durch Steinbildung“ sichergestellt.

Gewährleistungsansprüche für Buderus-Heizkessel gelten

nur in Verbindung mit den hier beschriebenen Anforderungen

und einem geführten Betriebsbuch.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

21


4

Vorschriften und Betriebsbedingungen

4.6.4 Anforderungen an das Füll- und Ergänzungswasser

Um Heizkessel über die gesamte Lebensdauer vor Kalkschäden

zu schützen und einen störungsfreien Betrieb

zu gewährleisten, muss die Gesamtmenge an Härtebildnern

im Füll- und Ergänzungswasser im Heizungskreislauf

begrenzt werden.

Aus diesem Grund werden abhängig von der Gesamtkesselleistung

und dem daraus resultierenden Wasservolumen

einer Heizungsanlage Anforderungen an das

Füll- und Ergänzungswasser gestellt.

22

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Die zugelassene Wassermenge in Abhängigkeit von

der Füllwasserqualität kann vereinfacht anhand der

Diagramme ➔ 22/2 und 23/1 oder mit einer Berechnung

zur Ermittlung der zugelassenen Füll- und Ergänzungswassermenge

(➔ Seite 24) bestimmt werden.

Beispiele für die Einsatzgrenzen von Heizkesseln aus Eisenwerkstoffen

finden Sie in den Diagrammen ➔ 22/2

und 23/1.

Anforderungen an das Füll- und Ergänzungswasser für Heizkessel aus Eisenwerkstoffen

Gesamtkesselleistung

kW

Anforderungen an die Wasserhärte und die Füll- und Ergänzungswassermenge Vmax Q ≤ 50 Vmax: keine Anforderung

50 ≤ Q ≤ 600 Vmax : ermitteln nach ➔ 22/2 und 23/1 bzw. 24/1

Q > 600 Wasseraufbereitung ist grundsätzlich erforderlich

Leistungsunabhängig

Bei Anlagen mit sehr großem Wasserinhalt (> 50 l/kW) ist grundsätzlich

eine Wasseraufbereitung durchzuführen

22/1 Anforderungen an das Füll- und Ergänzungswasser für Heizkessel aus Eisenwerkstoffen

Einsatzgrenzen für Heizkessel aus Eisenwerkstoffen

Wasservolumen über die gesamte

Lebensdauer des Heizkessels [m3 ]

12

10

8

6

4

2

bis 150 kW

bis 130 kW

bis 110 kW

bis 90 kW

bis 70 kW

bis 50 kW

0

0 5 10 15 20 25 30

22/2 Heizkessel aus Eisenwerkstoffen von 50–150 kW

Wasserhärte [˚dH]

Oberhalb der Leistungskurven sind Maßnahmen

notwendig, unterhalb der Kurven ist unbehandeltes

Leitungswasser einzufüllen.

Bei Mehr-Kessel-Anlagen (< 600 kW Gesamtkesselleistung)

gelten die Leistungskurven für die kleinste

Einzelkesselleistung.

Beispiel

Kesselleistung 105 kW, Anlagenvolumen ca. 1,1 m 3

Bei 22 °dH Wasserhärte beträgt die maximale

Menge an Füll- und Ergänzungswasser ca. 1,8 m 3 .

Die Anlage kann mit unbehandeltem Wasser gefüllt

werden.


Wasservolumen über die gesamte

Lebensdauer des Heizkessels [m3 ]

45

40

35

30

25

20

15

10

5

bis 600 kW

bis 500 kW

bis 400 kW

bis 300 kW

bis 250 kW

bis 200 kW

23/1 Heizkessel aus Eisenwerkstoffen von > 150–600 kW

Eine geeignete Maßnahme bei Heizkesseln aus Eisenwerkstoffen

ist z. B. die Vollenthärtung (➔ aktueller Buderus-Katalog

Technischer Kundendienst, Bereitstellung

mobiler Wasseraufbereitungsanlagen).

4.6.5 Erfassung der Füll- und Ergänzungswassermenge

Bei Heizungsanlagen > 50 kW schreibt die VDI 2035

Blatt 1 den Einbau eines Wasserzählers und die Führung

eines Betriebsbuches vor.

Das Betriebsbuch finden Sie in den Technischen Unterlagen,

die den Buderus-Heizkesseln beiliegen.

Vorschriften und Betriebsbedingungen 4

Oberhalb der Leistungskurven sind Maßnahmen

notwendig, unterhalb der Kurven ist unbehandeltes

Leitungswasser einzufüllen.

Bei Mehr-Kessel-Anlagen (< 600 kW Gesamtkesselleistung)

gelten die Leistungskurven für die kleinste

Einzelkesselleistung.

Beispiel

Kesselleistung 295 kW, Anlagenvolumen ca. 7,5 m3 Bei 18 °dH Wasserhärte beträgt die maximale

Menge an Füll- und Ergänzungswasser ca. 6,0 m3 .

Bereits die Füllwassermenge ist größer als die zulässige

Menge an Füll- und Ergänzungswasser.

Die Anlage ist mit aufbereitetem Wasser zu füllen.

0

0 5 10 15

Wasserhärte [˚dH]

20 25 30

Gewährleistungsansprüche für Buderus-Heizkessel gelten

nur in Verbindung mit den hier beschriebenen Anforderungen

und einem geführten Betriebsbuch.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

23


4

Vorschriften und Betriebsbedingungen

4.6.6 Berechnung zur Ermittlung der zugelassenen Füll- und Ergänzungswassermenge

Abhängig von der Gesamtkesselleistung und dem daraus

resultierenden Wasservolumen einer Heizungsanlage

werden Anforderungen an das Füll- und Ergänzungswasser

gestellt.

Die Berechnung der maximalen Füllwassermenge für

Heizungsanlagen bis 600 kW, die ohne Behandlung

eingefüllt werden darf, errechnet sich nach folgender

Formel.

Berechnungsgrößen (➔ 24/1)

Vmax Maximal einzufüllendes unbehandeltes Füll- und

Ergänzungswasser über die gesamte Lebensdauer

des Heizkessels in m3 Q Kesselleistung in kW (bei Mehrkesselanlagen die kleinste

Einzelkesselleistung)

Ca(HCO3) 2 Konzentration an Calciumhydrogencarbonat in mol/m3 4.6.7 Chemische Zusätze zum Heizwasser

Sind in einer Fußbodenheizung nicht sauerstoffdichte

Kunststoff-Rohre eingebaut, kann der Korrosionsprozess

durch chemische Zusätze zum Heizwasser unterbunden

werden. In diesem Fall sollte vom Hersteller

der chemischen Zusätze eine Bescheinigung gefordert

werden, in der die Wirksamkeit und die Unschädlichkeit

gegenüber den verschiedenen Anlagenteilen und

den Materialien der Heizungsanlage bescheinigt wird.

➔ Chemische Zusätze, die keine Unbedenklichkeitsbescheinigung

des Herstellers haben, dürfen nicht verwendet

werden.

Einsatz von Frostschutzmittel

Frostschutzmittel auf Glykol-Basis werden schon seit

Jahrzehnten in Heizungsanlagen eingesetzt, wie z. B.

das Mittel Antifrogen N (Vertrieb über den Buderus-

Handel).

Gegen den Einsatz anderer Frostschutzmittel bestehen

keine Bedenken, wenn das Produkt gleichwertig mit

Antifrogen N ist.

24

V max

Q

= 0,0626 × ----------------------------

Ca( HCO3) 2

24/1 Formel zur Berechnung der maximal ohne Behandlung

einzufüllenden Wassermenge

4.7 Verbrennungsluft

Bei der Verbrennungsluft ist darauf zu achten, dass sie

keine hohe Staubkonzentration aufweist oder Halogenverbindungen

enthält. Sonst besteht die Gefahr,

dass der Feuerraum und die Nachschaltheizflächen beschädigt

werden. Halogenverbindungen wirken stark

korrosiv. Sie sind in Sprühdosen, Verdünnern, Reinigungs-,

Entfettungs- und Lösungsmitteln enthalten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Beispiel

Berechnung der max. zulässigen Füll- und Ergänzungswassermenge

Vmax für eine Heizungsanlage mit

einer Kesselleistung von 485 kW.

Angabe der Analysenwerte für Karbonathärte und

Calciumhärte in der veralteten Maßeinheit °dH.

Karbonathärte: 15,7 °dH

Calciumhärte: 11,9 °dH

Aus der Karbonathärte errechnet sich:

Ca(HCO 3) 2 = 15,7 °dH x 0,179 = 2,81 mol/m 3

Aus der Calciumhärte errechnet sich:

Ca(HCO 3 ) 2 = 11,9 °dH x 0,179 = 2,13 mol/m 3

Der Niedrigere der beiden errechneten Werte aus Calcium-

und Karbonathärte ist maßgeblich für die Berechnung

der maximal zulässigen Wassermenge V max .

V max = 0,0626 x

485 kW

= 14,3 m3

3 2,13 mol/m

Die Hinweise des Herstellers des Frostschutzmittels

müssen beachtet werden. Die Herstellerangaben der

Mischungsverhältnisse sind einzuhalten.

Die spezifische Wärmekapazität des Frostschutzmittels

Antifrogen N ist geringer als die spezifische Wärmekapazität

des Wassers. Um die geforderte Wärmeleistung

zu übertragen, muss der dafür notwendige Volumenstrom

entsprechend erhöht werden. Dies muss bei der

Auslegung der Anlagenkomponenten (z. B. Umwälzpumpen)

und des Rohrsystems berücksichtigt werden.

Da das Wärmeträgermedium eine höhere Viskosität

und Dichte als Wasser besitzt, muss ein höherer Druckabfall

beim Durchströmen von Rohrleitungen und anderen

Anlagenkomponenten berücksichtigt werden.

Die Beständigkeit aller Bauteile der Anlage aus Kunststoff

oder nicht metallischen Werkstoffen muss gesondert

geprüft werden.

Die Verbrennungsluftzuführung ist so zu konzipieren,

dass zum Beispiel keine Abluft von chemischen Reinigungen

oder Lackierereien angesaugt wird. Für die Verbrennungsluftversorgung

im Aufstellraum gelten

besondere Anforderungen (➔ Seite 51).


5 Heizungsregelung

5.1 Regelsystem Logamatic 4000

Für den Betrieb der Heizkessel ist ein Regelgerät erforderlich.

Buderus-Logamatic-Regelsysteme sind in Modultechnik

aufgebaut. Dadurch ist eine abgestimmte

und kostengünstige Anpassung an alle Anwendungen

und Ausbaustufen des geplanten Heizungssystems

möglich.

Je nach den Anforderungen und dem Aufbau der Heizungsanlage

kann für die Kesselregelung gewählt werden

● Regelgerät Logamatic 4211

● Regelgerät Logamatic 4212

(ZM427 für Kesselbetriebsbedingungen)

● Regelgeräte Logamatic 4311 und 4312

● Schaltschranksystem Logamatic 4411

5.1.1 Regelgerät Logamatic 4211

Für die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und

SK735 in Ein-Kessel-Anlagen ist das Regelgerät

Logamatic 4211 verwendbar. Es ermöglicht den

Betrieb der Stahlheizkessel in Verbindung mit

2-stufigem oder modulierendem Brenner in Anlgen

mit Heizkreisen mit Stellglied. In der Grundausstattung

kann das Gerät einen Heizkreis ohne

5.1.2 Regelgerät Logamatic 4212

Das konventionelle Regelgerät Logamatic 4212 eignet

sich für den Betrieb mit konstanter Kesselwassertemperatur.

Existiert eine übergeordnete Regelung, z. B.

Logamatic 4411 (DDC und Gebäudeleittechnik), leitet

das Regelgerät Logamatic 4212 die Brennerschaltbefehle

an den Brenner weiter. Die Grundausstattung

enthält die Sicherheitstechnik für 2-stufigen Brenner-

5.1.3 Regelgeräte Logamatic 4311 und Logamatic 4312

Das Regelgerät Logamatic 4311 ermöglicht den Niedertemperaturbetrieb

der Stahlheizkessel in Verbindung

mit 2-stufigem oder modulierendem Brenner in

einer Ein-Kessel-Anlage. Mit entsprechenden Funktionsmodulen

sind maximal acht Heizkreise mit Stellglied

regelbar. Zum Funktionsumfang gehört auch die

komplette Kesselkreisregelung mit der Möglichkeit ein

Kesselkreis-Stellglied und eine Kesselkreispumpe anzusteuern.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Heizungsregelung 5

Für die vom Regelgerät angesteuerten Leistungsschütze

des Brenners ist eventuell ein Brennerschaltschrank erforderlich.

Alternativ können die Leistungsschütze

auch in das Buderus-Schaltschranksystem Logamatic

4411 integriert werden.

➔ Detaillierte Hinweise zu den Regelgeräten Logamatic

4211, 4212, 4311 sowie 4312 enthält die

Planungsunterlage „Modulares Regelsystem Logamatic

4000“.

Stellglied oder eine Kesselkreispumpe sowie die Trinkwassererwärmung

mit Ansteuerung einer Zirkulationspumpe

regeln. Mit entsprechenden Funktionsmodulen

sind bis zu vier Heizkreise mit Stellglied regelbar. Die

minimale Vorlauftemperatur der Stahlheizkessel wird

mit einer überlagernden Ansteuerung der Heizkreis-

Stellglieder sichergestellt.

betrieb. Die Freigabe der Brennerstufen durch die übergeordnete

Regelung erfolgt über potenzialfreie Kontakte.

Mit dem Zusatzmodul ZM427 lassen sich Kesselkreis-Stellglied

und Kesselkreispumpe ansteuern und

somit die Betriebsbedingungen des Kessels sicherstellen.

Für Zwei- und Drei-Kessel-Anlagen sind ein Regelgerät

Logamatic 4311 als „Master“-Gerät für den ersten

Heizkessel und je ein Regelgerät Logamatic 4312 als

Folgegerät für den zweiten und dritten Heizkessel erforderlich.

Mit entsprechenden Funktionsmodulen regelt

diese Gerätekombination maximal 22 Heizkreise mit

Stellglied.

25


5

Heizungsregelung

5.1.4 Schaltschranksystem Logamatic 4411

Das Buderus-Schaltschranksystem Logamatic 4411 ist

die umfassende Lösung zeitgemäßer Regelungstechnik

für komplexe Heizungsanlagen, die anlagenspezifische

Regelungsvarianten erfordern.

5.2 Logamatic-Fernwirksystem

Das Logamatic-Fernwirksystem ist die ideale Ergänzung

zu allen Buderus-Regelsystemen. Es besteht aus

mehreren Software- und Hardware-Komponenten und

ermöglicht dem Heizungsfachmann eine noch bessere

Kundenbetreuung und Serviceleistung mit Hilfe wirkungsvoller

Fernkontrolle. Es kann in Mietshäusern,

Ferienhäusern, mittleren und großen Heizungsanlagen

genutzt werden.

26

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Die betreuende Niederlassung (➔ Rückseite) berät bei

der Planung und liefert die jeweils optimal geeigneten

Systemlösungen für jeden Einzelfall. Dies gilt auch für

speicherprogrammierbare Steuerungen (DDC-Anlagen)

und Gebäudeleittechnik.

Das Logamatic-Fernwirksystem ist geeignet für die

Fernüberwachung, Fernparametrierung und Fehlerdiagnose

in Heizungsanlagen. Es bietet optimale Voraussetzungen

für Wärmelieferkonzepte und Wartungsverträge.

➔ Detaillierte Hinweise enthält die Planungsunterlage

„Logamatic-Fernwirksystem“.


6 Trinkwassererwärmung

6.1 Systeme zur Trinkwassererwärmung

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

lassen sich auch zur Trinkwassererwärmung nutzen.

Geeignet sind Buderus-Speicher-Wassererwärmer

Logalux, die auf die Leistung der Heizkessel abgestimmt

sind. Es gibt sie in liegender oder stehender

Bauweise in verschiedenen Größen mit 150 l bis 6000 l

Inhalt. Je nach Anwendungsfall haben sie einen internen

oder externen Wärmetauscher (➔ 27/1 und

27/2).

Die Speicher können einzeln oder als Kombination

mehrerer Speicher genutzt werden. Unterschiedliche

Speichergrößen und verschiedene Wärmetauscher-Sets

lassen sich beim Speicher-Ladesystem miteinander

kombinieren. Eine Systemlösung für jeden Bedarf und

viele Anwendungen ist daher möglich.

Bildlegende (➔ 27/1 und 27/2)

AW Warmwasseraustritt

EK Kaltwassereintritt

RH Rücklauf Heizmittel (zum Heizkessel)

RS Speicherrücklauf

VH Vorlauf Heizmittel (vom Heizkessel)

VS Speichervorlauf

6.2 Warmwasser-Temperaturregelung

Die Warmwassertemperatur wird entweder über ein

Modul im Kessel-Regelgerät oder über ein separates Regelgerät

zur Trinkwassererwärmung eingestellt und geregelt.

Die speziell angepassten Regelgeräte zur Trinkwassererwärmung

sind auf die Heizungsregelung

abgestimmt und bieten viele Anwendungsmöglichkeiten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Trinkwassererwärmung 6

27/1 Trinkwassererwärmung nach dem Speicherprinzip mit

internem Wärmetauscher

VH

RH

VS

RS

27/2 Trinkwassererwärmung nach dem Speicher-Ladeprinzip mit

externem Wärmetauscher

Detaillierte Hinweise dazu enthalten die Planungsunterlagen

zur Größenbestimmung und Auswahl von

Speicher-Wassererwärmern und zum Regelsystem

Logamatic 4000.

AW

AW

EK

EK

27


7

Anlagenbeispiele

7 Anlagenbeispiele

7.1 Hinweise für alle Anlagenbeispiele

Die Beispiele in diesem Abschnitt zeigen Möglichkeiten

zur hydraulischen Einbindung von Stahlheizkesseln

Logano SK425, SK635 und SK735 ohne sicherheitstechnische

Ausstattungsmerkmale.

Detaillierte Informationen zu Anzahl, Ausstattung

und Regelung der Heizkreise sowie zur Installation von

Speicher-Wassererwärmern und anderen Verbrauchern

enthalten die entsprechenden Planungsunterlagen.

7.1.1 Hydraulische Einbindung

Maßnahmen zur Rücklauf- bzw. Kesselwassertemperatur-Regelung

Das Buderus-Regelgerät Logamatic 4311, 4312 sowie

4212 mit Zusatzmodul ZM427 gewährleisten in Verbindung

mit entsprechenden Kessel- bzw. Heizkreis-

Stellgliedern die erforderliche minimale Rücklauftemperatur.

Alternativ ermöglichen die Regelgeräte Logamatic

4311 bzw. 4312 den Betrieb mit minimaler Kesselwassertemperatur.

Außerdem kann das Regelgerät Logamatic 4211 eingesetzt

werden, das in Verbindung mit Heizkreis-Stellgliedern

die erforderliche minimale Kesselwassertemperatur

sicherstellt.

Bedarfsgerechte Systemvorschläge mit Erklärungen der

jeweiligen Funktion und Anwendungsgrenzen finden

Sie auf den Seiten ➔ 32 bis 49.

Heizkreis-Umwälzpumpen

Gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) muss die

Leistungsaufnahme der Umwälzpumpen in Zentralheizungen

mit mehr als 25 kW Nennleistung selbsttätig

in mindestens drei Stufen dem betriebsbedingten

Förderbedarf angepasst werden.

Eine Möglichkeit dazu ist, eine differenzdruckgeregelte

Heizkreis-Umwälzpumpe einzubauen.

28

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Die dargestellten Systeme zur Trinkwassererwärmung

können wahlweise als Speicher-Wassererwärmer oder

Speicher-Ladesystem ausgeführt werden.

Informationen über weitere Möglichkeiten für den Anlagenaufbau

und Planungshilfen geben die Mitarbeiter

in den Buderus-Niederlassungen (➔ Rückseite).

Schmutzfangeinrichtungen

Ablagerungen im Heizungssystem können zu örtlicher

Überhitzung, Geräuschen und Korrosion führen. Hierdurch

entstehende Kesselschäden fallen nicht unter die

Gewährleistungspflicht.

Um Schmutz und Schlamm zu entfernen, muss vor der

Montage bzw. Inbetriebnahme eines Kessels in einer

bestehenden Anlage die Heizungsanlage gründlich

gespült werden. Zusätzlich wird der Einbau von

Schmutzfangeinrichtungen bzw. eines Schlammfangs

empfohlen.

Schmutzfangeinrichtungen halten Verunreinigungen

zurück und verhindern dadurch Betriebsstörungen an

Regelorganen, Rohrleitungen und Heizkesseln. Sie sind

nahe der tiefstgelegenen Stelle der Heizungsanlage zu

installieren und müssen dort gut zugänglich sein. Bei

jeder Wartung der Heizungsanlage sind die Schmutzfangeinrichtungen

zu reinigen.

Position des Strategie-Vorlauftemperaturfühlers

Bei Mehr-Kessel-Anlagen mit Strategie-Vorlauftemperaturfühler

(FVS) ist dieser so nah wie möglich an der

Kesselanlage zu platzieren. Diese Festlegung gilt nicht,

wenn der hydraulische Ausgleich über eine hydraulische

Weiche realisiert wird. Große Entfernungen zwischen

der Kesselanlage und dem Strategie-Vorlauftemperaturfühler

verschlechtern das Regelverhalten,

besonders bei Kesseln mit modulierendem Brenner.


7.1.2 Regelung

Die Regelung der Betriebstemperaturen mit dem

Buderus-Logamatic-Regelgerät sollte außentemperaturabhängig

sein. Die raumtemperaturabhängige

Regelung einzelner Heizkreise (mit Raumtemperaturfühler

in einem Referenzraum) ist möglich. Ferner

besteht die Möglichkeit, Heizkreise als Vorregelfunktionen

für z. B. Lüfterheizkreise mit separater Regelung

konstant oder mit einstellbarer Fußpunkttemperatur

zu betreiben. Dazu werden die Stellglieder und die

Heizkreis-Umwälzpumpen ständig mit dem

Logamatic-Regelgerät angesteuert. Anzahl und

Ausführung der regelbaren Heizkreise sind abhängig

von der Auswahl und Ausstattung des Regelgeräts.

7.1.3 Trinkwassererwärmung

Die Warmwasser-Temperaturregelung mit einem

Logamatic-Regelgerät bietet bei entsprechender Auslegung

Sonderfunktionen, wie z. B. die Ansteuerung

einer Zirkulationspumpe oder die thermische Desinfektion

zum Schutz vor Legionellenwachstum.

Speicher-Ladesysteme sind ebenfalls mit den Stahlheizkesseln

Logano SK425, SK635 und SK735 kombinierbar.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Das Logamatic-Regelgerät übernimmt auch die Ansteuerung

der Brenner, unabhängig davon, ob es 2-stufige

oder modulierende Gebläsebrenner sind. Bei Mehr-

Kessel-Anlagen können auch unterschiedliche Brennerarten

kombiniert sein.

Drehstrombrenner und Drehstrompumpen sind

bauseitig elektrisch anzuschließen. Die Ansteuerung

(230 V) übernimmt das Regelgerät Logamatic.

Detailliertere Informationen enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

Bei Mehr-Kessel-Anlagen in Kombination mit Brennwertkesseln

ist das Speicher-Ladesystem an den Niedertemperatur-Rücklauf

anzuschließen (➔ 48/1).

Detailliertere Informationen dazu enthält die

Planungsunterlage zur Größenbestimmung und Auswahl

von Speicher-Wassererwärmern.

7.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12828 und DIN EN 12953-6

7.2.1 Anforderungen

Die Abbildungen und die entsprechenden Planungshinweise

für Anlagenbeispiele erheben keinen Anspruch

auf Vollständigkeit. Das jeweilige Anlagenbeispiel

ist keine verbindliche Empfehlung für bestimmte

Ausführungen des Heizungsnetzes. Für die praktische

Umsetzung gelten die einschlägigen Regeln der Technik.

Die Sicherheitseinrichtungen sind nach den örtlichen

Vorschriften auszuführen.

7.2.2 Wassermangelsicherung

Nach DIN EN 12828 besteht die Möglichkeit, alternativ

zur Wassermangelsicherung einen Minimaldruckbegrenzer

einzubauen. Ein weiterer preisgünstiger Ersatz

für die Wassermangelsicherung ist der von Buderus

angebotene Minimaldruckwächter. Dieser kann bis

Kesselleistung ≤ 300 kW auf Herstellernachweis eingesetzt

werden. Ebenfalls zu einem vorteilhaften Preis

bietet Buderus ab Kesselleistungen von 325 kW als

Wassermangelsicherung einen Wasserstandsbegrenzer

an (➔ Seite 54).

Für die sicherheitstechnische Ausrüstung ist die

DIN EN 12828 bei Absicherungstemperaturen bis

maximal 110 °C maßgebend. Bei Absicherungstemperaturen

über 110 °C ist die DIN EN 12953-6 heranzuziehen.

Darüber hinaus sind weitergehende Anforderungen

an den Betrieb der Anlage gemäß Betriebssicherheitsverordnung

zu berücksichtigen.

Die schematischen Darstellungen 30/1 bis 31/2 können

als Planungshilfe herangezogen werden.

Die Stahlheizkessel Logano plus SK425, SK635 und

SK735 haben serienmäßig einen speziellen Stutzen zur

Aufnahme und einfachen Montage dieser preiswerten

Sicherheitseinrichtungen (➔ 6/1, 7/1 und 8/1).

29


7

Anlagenbeispiele

7.2.3 Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile nach DIN EN 12828;

Betriebstemperatur ≤ 105 °C; Abschalttemperatur (STB) ≤ 110 °C

Heizkessel ≤ 300 kW; Betriebstemperatur ≤ 105 °C;

Abschalttemperatur (STB) ≤ 110 °C

30

Direkte Beheizung

6/7

11

3 1)

12 13

1

30/1 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12828 für

Heizkessel ≤ 300 kW mit Sicherheitstemperaturbegrenzer

(STB) ≤ 110 °C

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Heizkessel > 300 kW; Betriebstemperatur ≤ 105 °C;

Abschalttemperatur (STB) ≤ 110 °C

1) Grundausstattung des Buderus-Heizkessel-Regelgeräts:

Die maximal erreichbare Vorlauftemperatur in Kombination mit Logamatic-Regelgeräten ist rund 18 K unter der Abschalttemperatur (STB).

Bildlegende (➔ 30/1 und 30/2)

RK Kesselrücklauf

VK Kesselvorlauf

1 Wärmeerzeuger

2 Absperrventil Vorlauf/Rücklauf

3 Temperaturregler

4 Sicherheitstemperaturbegrenzer

5 Temperaturmesseinrichtung

6 Membran-Sicherheitsventil 2,5 bar/3 bar oder

7 Hubfeder-Sicherheitsventil ≥ 2,5 bar

8 Entspannungstopf in Anlagen > 300 kW;

nicht erforderlich, wenn stattdessen ein Sicherheitstemperaturbegrenzer

mit Abschalttemperatur ≤ 110 °C und ein Maximaldruckbegrenzer

je Heizkessel zusätzlich vorgesehen werden

2

4 1)

≤ 300 kW

Die Abbildungen zeigen schematisch die sicherheitstechnische

Ausrüstung nach DIN EN 12828 für die hier

ausgewiesenen Anlagenausführungen – ohne Anspruch

auf Vollständigkeit.

5 1)

15

14 15

2 13

10

16

13

17

VK

RK

Direkte Beheizung

8

0,5 %

6/7

11

3 1)

12 13

30/2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12828 für

Heizkessel > 300 kW mit Sicherheitstemperaturbegrenzer

(STB) ≤ 110 °C

2

4 1)

1

> 300 kW

9 Maximaldruckbegrenzer

10 Druckmessgerät

11 Wassermangelsicherung; nicht in Anlagen ≤ 300 kW,

wenn stattdessen je Heizkessel ein Minimaldruckbegrenzer oder

eine vom Hersteller freigegebene Ersatzmaßnahme vorgesehen ist

12 Rückflussverhinderer

13 Kesselfüll- und Entleerungshahn

14 Ausdehnungsleitung

15 Absperrarmatur, gesichert gegen unbeabsichtigtes Schließen

(z. B. durch verplombtes Kappenventil)

16 Entleerung vor Membran-Ausdehnungsgefäß

17 Membran-Ausdehnungsgefäß (nach DINEN13831)

Für die praktische Ausführung gelten die einschlägigen

Regeln der Technik.

5 1)

15

14 15

2 13

10 9

P

16

17

17

VK

RK


7.2.4 Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile nach DIN EN 12953-6;

Abschalttemperatur (STB) > 110 °C

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Abschalttemperatur (STB) > 110 °C, Beispiel 1 Abschalttemperatur (STB) > 110 °C, Beispiel 2

Direkte Beheizung

31/1 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12953-6 für

Heizkessel mit Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) > 110 °C,

Beispiel 1

Bildlegende (➔ 31/1 und 31/2)

RK Kesselrücklauf

VK Kesselvorlauf

1 Heißwassererzeuger

2 Maximaldruckbegrenzer [PSZ+A+]

3 Druckanzeigeeinrichtung

4 Wasserstandregler

5 Entspannungstopf

6 Sicherheitsventil

7 Minimalwasserstandsbegrenzer [LSZ-A-]

8 Temperaturbegrenzer [TSZ+A+]

9 Temperaturregler

10 Temperaturanzeigeeinrichtung

11 Füllprobiereinrichtung für Wasserstandsprüfung

12 Absperrventil (gegen unbeabsichtigtes Schließen gesichert)

13 Geschlossenes Ausdehnungsgefäß

14 Minimaldruckbegrenzer [PSZ-A-]

Die Abbildungen zeigen schematisch die sicherheitstechnische

Ausrüstung nach DIN EN 12953-6 für die

hier ausgewiesenen Anlagenausführungen – ohne Anspruch

auf Vollständigkeit.

Die Abbildungen zeigen lediglich Varianten mit

Druckhaltung über Gaspolster bzw. Druckhaltepumpe.

Darüber hinaus sind weitere Varianten der Druckhaltung

mit unterschiedlicher sicherheitstechnischer Ausrüstung

der DIN EN 12953-6 zu entnehmen.

Direkte Beheizung

31/2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN EN 12953-6 für

Heizkessel mit Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) > 110 °C,

Beispiel 2

15 Rückflussverhinderer

17 Absperrventil

18 Leitung zum geschlossenen Ausdehnungsgefäß

19 Speisepumpe

20 Beheizungseinrichtung

22 Druckhaltepumpe

23 Druckregler

24 Automatisches Absperrventil (stromlos geschlossen)

25 Wasserstandsanzeige

26 Offenes Ausdehnungsgefäß

27 Druckhalteventil (wenn stromlos geschlossen oder wenn der Ist-

Druck kleiner ist als der Mindestdruck, dann kann (24) entfallen)

28 Absperrventil mit Anschlussmöglichkeit für Prüfmanometer

30 Minimaltemperaturregler (falls erforderlich)

31 Entwässerungseinrichtung

Bei STB > 110 °C sind weitergehende Anforderungen

(z. B. wiederkehrende Prüfungen etc.) gemäß Betriebssicherheitsverordnung

zu beachten.

Für die praktische Ausführung gelten die einschlägigen

Regeln der Technik. Es empfiehlt sich, die Anlagenplanung

mit der zuständigen Überwachungsbehörde

durchzuführen.

31


7

Anlagenbeispiele

7.3 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kesselkreisregelung mit konventionellem Regelgerät

Logamatic 4212 und Zusatzmodul ZM427

● Kesselkreisregelung mit Regelgerät Logamatic 4311

in Verbindung mit Heizkreis-Fremdregelung oder

Sonderanwendungen

Funktionsbeschreibung

Das Logamatic-Regelgerät sichert die Mindest-Rücklauftemperatur

des Kessels. Unterschreitet die Betriebsrücklauftemperatur

am Fühler FZ bei eingeschaltetem

Brenner den Sollwert, reduziert das Regelgerät durch

Ansteuerung des Kesselkreis-Stellgliedes SK den Anlagen-Volumenstrom

zum Heizkessel. Gleichzeitig wird

warmes Wasser aus dem Kesselvorlauf dem kalten

Wasser aus der Anlage beigemischt, um die Rücklauf-

Solltemperatur zu erreichen.

Wird die Mindest-Rücklauftemperatur erreicht, wird

das Kesselkreis-Stellglied Richtung Verbraucherkreise

geöffnet.

32

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

Speicher-Wassererwärmer

(wahlweise Speicher-Ladesystem)

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom

Logamatic-Regelgerät

PS

KR

SK

PK

VK RK

32/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Spezielle Planungshinweise

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

FZ

FK

Logano SK425, SK635 und

SK735

HK1

FV1 FV2

PH1

PH2

SH1

SH2

HK2

1)

● Diese Anordnung ist ideal geeignet für eine Anlagenmodernisierung,

bei der die Heizkreisregelung

durch übergeordnete Regelung (Fremdregelung) erfolgt.

Ein Zusatztemperaturfühler FZ ist erforderlich.


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4212

Logamatic 4212 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 4212 1) konventionelles Regelgerät zur Kesselmontage

für den Betrieb mit konstanter Kesselwassertemperatur mit Temperaturregler

TR (90/105 °C); zur Ansteuerung von 1- bzw. 2-stufigem

Brenner, einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB

(95/100/110/120 °C). Inklusive Brennerkabel zweite Stufe.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

ZM425 – Zentralmodul zur Anzeige, inkl. Thermometer und

Brennerstörleuchte, mit zwei Steckplätzen für Betriebsstundenzähler

erste und zweite Brennerstufe

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

ZM427 – Zusatzmodul zur Sicherstellung der Kesselbetriebsbedingungen

für Niedertemperatur-Heizkessel mit Mindest-Rücklauftemperatur,

für Stahlheizkessel und Gas-Brennwertkessel mit

externem Brennwert-Wärmetauscher (Betriebsvorlauftemperatur-

Regelung) sowie zur hydraulischen Absperrung bei Mehr-Kessel-

Anlagen, inkl. einem Vorlauftemperaturfühler

ZB – Betriebsstundenzähler

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

33/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4212

zum Anlagenbeispiel 32/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1stufigem,

2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

33/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311

zum Anlagenbeispiel 32/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

33


7

Anlagenbeispiele

7.4 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735

mit Kessel- und Heizkreisregelung

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kessel- und Heizkreisregelung

(Heizkreise mit Stellglied)

mit Regelgerät Logamatic 4311

34

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

PS

Speicher-Wassererwärmer

KR

VK RK

34/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

FZ

FK

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

FV1

PH1

SH1

Logano SK425, SK635 und

SK735

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom Logamatic-Regelgerät

HK1

FV2

PH2

SH2

1)

HK2

Funktionsbeschreibung

Das Regelgerät Logamatic 4311 sichert die Mindest-

Rücklauftemperatur des Kessels. Unterschreitet die Betriebsrücklauftemperatur

am Fühler FZ bei eingeschaltetem

Brenner den Sollwert, reduziert das Regelgerät

infolge überlagernder Ansteuerung der Heizkreis-Stellglieder

SH den Anlagen-Volumenstrom zum Heizkreis.

Gleichzeitig wird warmes Wasser aus dem Kesselvorlauf

dem kalten Wasser aus der Anlage beigemischt,

um die Rücklauf-Solltemperatur zu erreichen.

Wird die Mindest-Rücklauftemperatur erreicht, wird

auf die Heizkreisregelung übergegangen.

Spezielle Planungshinweise

● Ein Zusatztemperaturfühler FZ ist erforderlich.


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

35/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311

zum Anlagenbeispiel 34/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

35


7

Anlagenbeispiele

7.5 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung sowie

hydraulischem Ausgleich

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kesselkreisregelung mit konventionellem Regelgerät

Logamatic 4212 und Zusatzmodul ZM427

● Heizkreisregelung und Warmwasserbereitung durch

übergeordnete Regelung oder Konstantbetrieb

Funktionsbeschreibung

Das Regelgerät Logamatic 4212 sichert über das Zusatzmodul

ZM427 die Mindest-Rücklauftemperatur des

Kessels. Unterschreitet die Betriebsrücklauftemperatur

am Fühler FZ bei eingeschaltetem Brenner den Sollwert,

reduziert das Regelgerät durch Ansteuerung des

Kesselkreis-Stellgliedes SK den Anlagen-Volumenstrom

zum Heizkessel. Gleichzeitig wird warmes Wasser aus

dem Kesselvorlauf dem kalten Wasser aus der Anlage

beigemischt, um die Rücklauf-Solltemperatur zu erreichen.

Wird die Mindest-Rücklauftemperatur erreicht, wird

das Kesselkreis-Stellglied Richtung Verbraucherkreise

geöffnet.

36

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

Speicher-Wassererwärmer

(wahlweise Speicher-Ladesystem)

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom

Logamatic-Regelgerät

PS

KR

PK

VK RK

36/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Spezielle Planungshinweise

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

SK

FZ

FK

HW

Logano SK425, SK635 und

SK735

HK1

FV1 FV2

PH1

PH2

SH1

SH2

HK2

1)

● Diese Anordnung ist ideal geeignet für eine Anlagenmodernisierung,

bei der die Heizkreisregelung

durch übergeordnete Regelung (Fremdregelung) erfolgt.

Ein Zusatztemperaturfühler FZ ist erforderlich.

● Der Volumenstrom im Kesselkreis muss größer sein

als der Volumenstrom der Heizkreise.


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4212

Logamatic 4212 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 4212 1) konventionelles Regelgerät zur Kesselmontage

für den Betrieb mit konstanter Kesselwassertemperatur mit Temperaturregler

TR (90/105 °C); zur Ansteuerung von 1- bzw. 2-stufigem

Brenner, einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB

(95/100/110/120 °C). Inklusive Brennerkabel zweite Stufe.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

ZM425 – Zentralmodul zur Anzeige, inkl. Thermometer und

Brennerstörleuchte, mit zwei Steckplätzen für Betriebsstundenzähler

erste und zweite Brennerstufe

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

ZM427 – Zusatzmodul zur Sicherstellung der Kesselbetriebsbedingungen

für Niedertemperatur-Heizkessel mit Mindest-Rücklauftemperatur,

für Stahlheizkessel und Gas-Brennwertkessel mit

externem Brennwert-Wärmetauscher (Betriebsvorlauftemperatur-

Regelung) sowie zur hydraulischen Absperrung bei Mehr-Kessel-

Anlagen, inkl. einem Vorlauftemperaturfühler

ZB – Betriebsstundenzähler

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

37/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4212

zum Anlagenbeispiel 36/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

37


7

Anlagenbeispiele

7.6 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung

38/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kesselkreisregelung mit Regelgerät Logamatic 4311

in Verbindung mit Heizkreis-Fremdregelung oder

Sonderanwendungen

Funktionsbeschreibung

Das Logamatic-Regelgerät sichert die minimale Vorlauftemperatur

des Kessels. Unterschreitet die Vorlauftemperatur

am Fühler FK den Sollwert, reduziert die Regelfunktion

mit dem Kesselkreis-Stellglied SK den

Volumenstrom im Kesselkreis so lange, bis die Mindest-

Kesselwassertemperatur erreicht ist. Die Brennerleistung

wird abhängig von der Temperatur am Zusatztemperaturfühler

FZ und dem Sollwert der Anlage geregelt.

38

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

Speicher-Wassererwärmer

(wahlweise Speicher-Ladesystem)

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom

Logamatic-Regelgerät

PS

KR

FZ

SK

VK RK

Spezielle Planungshinweise

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

FK

PK

Logano SK425, SK635 und

SK735

HK1

FV1 FV2

PH1

PH2

SH1

SH2

HK2

2) Bei Anlagen mit Kesselkreispumpe erforderlich

1)

2)

KR

● Diese Anordnung ist ideal geeignet für eine Anlagenmodernisierung,

bei der die Heizkreisregelung

durch übergeordnete Regelung (Fremdregelung) erfolgt.

Ein Zusatztemperaturfühler FZ zur Leistungsregelung

ist erforderlich.

● Die Anlage ist alternativ mit einem druckbehafteten

Vorlauf- und Rücklaufverteiler realisierbar. In diesem

Fall entfällt die Kesselkreispumpe PK und der

Bypass zwischen Vorlauf- und Rücklaufverteiler.


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

39/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311

zum Anlagenbeispiel 38/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

39


7

Anlagenbeispiele

7.7 Ein-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735

mit Kessel- und Heizkreisregelung

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kessel- und Heizkreisregelung

(Heizkreise mit Stellglied)

mit Regelgerät Logamatic 4211 oder 4311

40

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

PS

Speicher-Wassererwärmer

KR

VK RK

40/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

FK

FV1

PH1

SH1

Logano SK425, SK635 und

SK735

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom Logamatic-Regelgerät

HK1

FV2

PH2

SH2

1)

HK2

Funktionsbeschreibung

Das Logamatic-Regelgerät sichert die minimale Vorlauftemperatur

des Kessels. Unterschreitet die Vorlauftemperatur

am Fühler FK den Sollwert, reduziert das

Regelgerät infolge überlagernder Ansteuerung der

Heizkreis-Stellglieder SH den Volumenstrom im Kesselkreis

so lange, bis die Mindest-Kesselwassertemperatur

erreicht ist.


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4211

Logamatic 4211 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 42111) für Ein-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR

(90 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB

(95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1-stufigem, 2-stufigem

oder modulierendem Brenner. Inklusive Kesselwasser- und

Außentemperaturfühler. Aufnahme von maximal zwei Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM422 – Zentralmodul für den Kessel mit Brenneransteuerung,

einen Heizkreis ohne Mischer und einen Warmwasserkreis mit

Zirkulationspumpe (Anzeigen-, Bedien- und Leistungsteile für

CM431)

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer,

inkl. einem Fühler-Set FV/FZ (max. zwei Module pro Regelgerät)

Brennerkabel für zweite Stufe oder modulierenden Brenner

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

AS1 – Speicheranschluss-Set mit Warmwasser-Temperaturfühler

und Anschlussstecker

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

41/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4211

zum Anlagenbeispiel 40/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

41/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311

zum Anlagenbeispiel 40/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

41


7

Anlagenbeispiele

7.8 Zwei-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 (ggf. in Kombination mit

einem Logano SE) mit Kesselkreisregelung sowie hydraulischem Abgleich

42/1 Anlagenbeispiel Ecostream-Heizkessel Logano SE bzw. Niedertemperatur-Heizkessel Logano SK;

Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Ecostream-Stahlheizkessel Logano SE425, SE635

und SE735 bzw. Niedertemperatur-Heizkessel

Logano SK425, SK635 oder SK735

● Niedertemperatur-Heizkessel Logano SK425, SK635

oder SK735 als Folgekessel

● Kesselkreisregelung mit den Regelgeräten

Logamatic 4311, 4312 und Strategiemodul FM447

in Verbindung mit Heizkreis-Fremdregelung oder

Sonderanwendungen

Funktionsbeschreibung

Beide Heizkessel sind hydraulisch absperrbar über das

Kesselkreis-Stellglied SK. Die Kesselfolge lässt sich lastund

zeitabhängig über das Strategiemodul schalten.

Eine Folgeumkehr sowie wahlweise parallele oder serielle

Betriebsweise sind über Einstellungen am Regelgerät

möglich. Bei Unterschreitung des Sollwerts der Vorlauftemperatur

am Strategiefühler FVS geht der

Führungskessel (1) in Betrieb. Steigt der Wärmebedarf,

wird der Folgekessel (2) automatisch zugeschaltet und

das Kesselkreis-Stellglied SK geöffnet. Sinkt die Belastung,

laufen die Schaltvorgänge sinngemäß in umgekehrter

Reihenfolge ab.

Bei Einsatz eines Ecostream-Heizkessels Logano SE:

Unterschreitet die Betriebsvorlauftemperatur am Fühler

FK1 bei eingeschaltetem Brenner den Sollwert, reduziert

42

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

KR

Speicher-Wassererwärmer

(wahlweise Speicher-Ladesystem)

PS

VK

SK2 SK1

FZ

RK FK2 VK RK FK1

3)

FZ 3)

PK2 PK1

Logano SK425, SK635,

SK735 (2)

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom

Logamatic-Regelgerät

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

FVS

HW

HK1

Logano SE425, SE635, SE735 oder

Logano SK425, SK635, SK735 (1)

FV1 FV2

PH1

PH2

SH1

SH2

das Logamatic-Regelgerät mit dem jeweiligen Kesselkreis-Stellglied

SK den Anlagen-Volumenstrom zum Heizkessel

so lange, bis die Betriebstemperatur erreicht ist.

Bei Einsatz eines Niedertemperatur-Heizkessels

Logano SK:

Unterschreitet die Betriebsrücklauftemperatur am Fühler

FZ bei eingeschaltetem Brenner den Sollwert, reduziert

das Regelgerät durch Ansteuerung des Kesselkreis-

Stellgliedes SK den Anlagen-Volumenstrom zum Heizkessel.

Gleichzeitig wird warmes Wasser aus dem Kesselvorlauf

dem kalten Wasser aus der Anlage beigemischt,

um die Rücklauf-Solltemperatur zu erreichen.

Wird die Mindest-Rücklauftemperatur erreicht, wird

das Kesselkreis-Stellglied Richtung Verbraucherkreise

geöffnet.

Spezielle Planungshinweise

● Diese Anordnung ist ideal geeignet für eine Anlagenmodernisierung,

bei der die Heizkreisregelung

durch übergeordnete Regelung (Fremdregelung) erfolgt.

● Eine hydraulische Weiche ist auch zur Entschlammung

geeignet.

● Alternativ zur hydraulischen Weiche kann ein

druckarmer Verteiler mit Bypass eingesetzt werden.

● Ein Zusatztemperaturfühler FZ für SK425/635/735

ist erforderlich.

HK2

1)

2)

KR

2) Alternative zur hydraulischen Weiche

3) Logano SK425, SK635, SK735 mit Rücklauf-Temperaturregelung


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

FM447 – Funktionsmodul für Strategie bei Mehr-Kessel-Anlagen

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

43/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311 zum

Anlagenbeispiel 42/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

1

2

3

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Regelgerät Logamatic 4312

Logamatic 43121) Logamatic 4312 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

als Folge-Regelgerät für den zweiten und dritten

Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR

(90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1-stufigem,

2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive Brennerkabel

zweite Stufe und Kesselwasser-Temperaturfühler. Aufnahme von

maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

Kessel-Display zur Anzeige der Kesselwassertemperatur am

Regelgerät; modular erweiterbar

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

MEC2 – Digitale Bedieneinheit anstelle des Kessel-Displays zur

Parametrierung und Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler

und Funkuhrempfänger

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FA – Zusätzlicher Außentemperaturfühler (maximal einer pro

Regelgerät)

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

43/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4312 zum

Anlagenbeispiel 42/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

43


7

Anlagenbeispiele

7.9 Zwei-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735

mit Kessel- und Heizkreisregelung sowie hydraulischem Ausgleich

44/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kessel- und Heizkreisregelung

(Heizkreise mit Stellglied)

mit den Regelgeräten Logamatic 4311, 4312 und

Strategiemodul FM447

Funktionsbeschreibung

Die Kesselfolge lässt sich last- und zeitabhängig über

das Strategiemodul schalten. Eine Folgeumkehr sowie

wahlweise parallele oder serielle Betriebsweise sind

über Einstellungen am Regelgerät möglich. Bei Unterschreitung

des Sollwerts der Vorlauftemperatur am

Strategiefühler FVS geht der Führungskessel (1) in Betrieb.

Der Folgekessel ist über die Rückschlagklappe KR

im Heizkessel-Vorlauf hydraulisch abgesperrt. Steigt

der Wärmebedarf, wird der Folgekessel (2) automatisch

zugeschaltet. Sinkt die Belastung, laufen die Schaltvorgänge

sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge ab.

Das Logamatic-Regelgerät sichert die Betriebsrücklauftemperatur

der beiden Kessel. Unterschreitet die

Betriebsrücklauftemperatur am Strategie-Rücklauftemperaturfühler

FRS bei eingeschaltetem Brenner den

Sollwert, reduziert das Regelgerät infolge überlagernder

Ansteuerung der Heizkreis-Stellglieder SH den Volumenstrom

der Heizkreise zum Kesselkreis hin so lange,

bis die Betriebstemperatur erreicht ist.

44

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

PS

Speicher-Wassererwärmer

KR

KR

PK2

Spezielle Planungshinweise

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

FRS

VK RK FK2 VK RK FK1

Logano SK425, SK635 und

SK735 (2)

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom

Logamatic-Regelgerät

KR

PK1

FVS

HW

Logano SK425, SK635 und

SK735 (1)

2) Alternative zur hydraulischen Weiche

HK1

FV1 FV2

PH1

PH2

SH1

SH2

● Die Zubringerpumpen PK in Verbindung mit einem

hydraulischen Ausgleich sind zweckmäßig bei mehreren

bzw. weit entfernten Verteilerstationen. Als hydraulischer

Ausgleich kommt eine hydraulische

Weiche, alternativ ein druckarmer Verteiler mit Bypass

und Rückschlagklappe in Frage.

● Eine hydraulische Weiche ist auch zur Entschlammung

geeignet.

● Die Gesamtwärmeleistung ist zu je 50 % auf beide

Kessel aufzuteilen. Bei abweichender Leistungsverteilung

sind die Volumenströme durch geeignete

Maßnahmen (Rohrdimensionierung und/oder Abgleichventile)

sicherzustellen.

● Ein Zusatztemperaturfühler FZ (als Strategie-Rücklauftemperaturfühler

FRS) ist erforderlich.

HK2

1)

2)

KR


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

FM447 – Funktionsmodul für Strategie bei Mehr-Kessel-Anlagen

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

45/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311 zum

Anlagenbeispiel 44/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

1

2

3

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Regelgerät Logamatic 4312

Logamatic 43121) Logamatic 4312 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

als Folge-Regelgerät für den zweiten und dritten

Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR

(90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1-stufigem,

2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive Brennerkabel

zweite Stufe und Kesselwasser-Temperaturfühler. Aufnahme von

maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

Kessel-Display zur Anzeige der Kesselwassertemperatur am

Regelgerät; modular erweiterbar

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

MEC2 – Digitale Bedieneinheit anstelle des Kessel-Displays zur

Parametrierung und Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler

und Funkuhrempfänger

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FA – Zusätzlicher Außentemperaturfühler (maximal einer pro

Regelgerät)

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

45/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4312 zum

Anlagenbeispiel 44/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

45


7

Anlagenbeispiele

7.10 Zwei-Kessel-Anlage Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kesselkreisregelung

bzw. Kessel- und Heizkreisregelung

46/1 Anlagenbeispiel Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit Speicher-Wassererwärmer (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kesselkreisregelung mit den Regelgeräten

Logamatic 4311, 4312 und Strategiemodul FM447

in Verbindung mit Heizkreis-Fremdregelung oder

Sonderanwendungen

● Alternativ Kessel- und Heizkreisregelung (Heizkreise

mit Stellglied) mit den Regelgeräten Logamatic 4311

und 4312

Funktionsbeschreibung

Beide Stahlheizkessel sind hydraulisch absperrbar über

die Motordrosselklappen DV. Die Kesselfolge lässt sich

last- und zeitabhängig über das Strategiemodul schalten.

Eine Folgeumkehr sowie wahlweise parallele oder

serielle Betriebsweise sind über Einstellungen am Regelgerät

möglich. Bei Unterschreitung des Sollwerts der

Vorlauftemperatur am Strategiefühler FVS geht der

Führungskessel (1) in Betrieb. Steigt der Wärmebedarf,

wird der Folgekessel (2) automatisch zugeschaltet und

die Ringdrosselklappe DV2 geöffnet. Sinkt die Belastung,

laufen die Schaltvorgänge sinngemäß in der umgekehrten

Reihenfolge ab.

Bei Kesselkreisregelung mit Logamatic 4311 und 4312:

Unterschreitet die Vorlauftemperatur am Fühler FK1

oder FK2 den Sollwert, dann reduziert das Logamatic-

Regelgerät mit der jeweiligen Ringdrosselklappe DV

46

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FB

PZ

KR

PS

Speicher-Wassererwärmer

KR

FVS

VK RK

Logano SK425, SK635 und

SK735 (2)

DV2 DV1

FK2 VK RK FK1

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom Logamatic-Regelgerät

Logano SK425, SK635 und

SK735 (1)

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

HK1

FV1 FV2

PH1

PH2

SH1

den Volumenstrom des jeweiligen Heizkessels so lange,

bis die Mindest-Kesselwassertemperatur erreicht ist.

Drezahlgeregelte Heizkreis-Umwälzpumpen (∆p-abhängig)

sind erforderlich.

Bei Kessel- und Heizkreisregelung mit Logamatic 4311

und 4312:

Unterschreitet die Vorlauftemperatur am Fühler FK1

oder FK2 den Sollwert, reduziert das Logamatic-

Regelgerät infolge überlagernder Ansteuerung der

Heizkreis-Stellglieder SH den Volumenstrom über die

Kessel so lange, bis die Mindest-Kesselwassertemperatur

erreicht ist. Die Ringdrosselklappen DV1 und DV2

haben ausschließlich eine Absperrfunktion. Bei fester

Kesselfolge kann die Ringdrosselklappe des Führungskessels

entfallen.

Spezielle Planungshinweise

● Die Gesamtwärmeleistung ist zu je 50 % auf beide

Kessel aufzuteilen. Bei abweichender Leistungsverteilung

sind die Volumenströme durch geeignete

Maßnahmen (Rohrnetzdimensionierung und/oder

Abgleichventile) sicherzustellen.

● Forderung für DV: Ringdrosselklappe Fa. Sauter,

Typ DEF16X F200/AR…

SH2

HK2

1)


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

FM447 – Funktionsmodul für Strategie bei Mehr-Kessel-Anlagen

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

47/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311 zum

Anlagenbeispiel 46/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

1

2

3

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Regelgerät Logamatic 4312

Logamatic 43121) Logamatic 4312 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

als Folge-Regelgerät für den zweiten und dritten

Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR

(90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1-stufigem,

2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive Brennerkabel

zweite Stufe und Kesselwasser-Temperaturfühler. Aufnahme von

maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

Kessel-Display zur Anzeige der Kesselwassertemperatur am

Regelgerät; modular erweiterbar

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

MEC2 – Digitale Bedieneinheit anstelle des Kessel-Displays zur

Parametrierung und Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler

und Funkuhrempfänger

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FA – Zusätzlicher Außentemperaturfühler (maximal einer pro

Regelgerät)

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

47/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4312 zum

Anlagenbeispiel 46/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

47


7

Anlagenbeispiele

7.11 Zwei-Kessel-Anlage Gas-Brennwertkessel Logano plus SB315 und SB615

sowie Logano SK425, SK635 und SK735 mit Kessel- und ggf. Heizkreisregelung

Hinweise für alle Anlagenbeispiele (➔ Seite 28)

Anwendungsbereich

● Gas-Brennwertkessel Logano plus SB315 und SB615

● Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

● Kesselkreisregelung mit den Regelgeräten

Logamatic 4311, 4312 und Strategiemodul FM447,

auch in Verbindung mit Heizkreis-Fremdregelung

oder Sonderanwendungen

Funktionsbeschreibung

Die Kesselfolge lässt sich last- und zeitabhängig über

das Strategiemodul schalten. Bei Unterschreitung des

Sollwerts der Vorlauftemperatur am Strategiefühler

FVS geht der Führungskessel (1) in Betrieb. Steigt der

Wärmebedarf, wird der Folgekessel (2) automatisch zugeschaltet.

Infolge der Reihenschaltung von Gas-Brennwertkessel

und nachgeschaltetem Niedertemperatur-Heizkessel

erfolgt die notwendige Rücklauftemperaturanhebung

größtenteils durch den Gas-Brennwertkessel.

Unterschreitet die Betriebsrücklauftemperatur am Fühler

FZ bei eingeschaltetem Brenner dennoch den Sollwert,

reduziert das Regelgerät durch Ansteuerung des

Kesselkreis-Stellgliedes SK den Anlagen-Volumenstrom

zum Heizkessel. Gleichzeitig wird warmes Wasser aus

dem Kesselvorlauf dem kalten Wasser aus der Anlage

beigemischt, um die Rücklauf-Solltemperatur zu erreichen.

Wird die Mindest-Rücklauftemperatur erreicht, wird

das Kesselkreis-Stellglied in Richtung der Verbraucherkreise

geöffnet.

48

Das Schaltbild ist nur eine schematische Darstellung!

FW2

FW3

PZ

KR

PS

KR

FW1

PW

EK

WT

Speicher-Ladesystem

(wahlweise Speicher-Wassererwärmer)

FVS

PK

VK RK

SK

FZ

FK2

Logano SK425, SK635 und

SK735 (2)

1) Anzahl und Ausführung der Heizkreise abhängig vom

Logamatic-Regelgerät

48/1 Anlagenbeispiel Gas-Brennwertkessel Logano plus SB315 und SB615 sowie Logano SK425, SK635 und SK735; Trinkwassererwärmung mit

Speicher-Ladesystem (Abkürzungen ➔ Seite 68)

Spezielle Planungshinweise

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

2)

VK

RK

2) Revisions-Bypass

FK1

Gas-Brennwertkessel (1)

PH1

SH1

HK1

FV1 FV2

PH2

SH2

● Eine Umkehr der Kesselfolge ist nicht möglich.

● Die Heizkreispumpen sind entsprechend dem errechneten

maximalen Druckabfall im Heiz- und

Kesselkreis auszulegen. Die Kesselkreispumpe PK

überwindet den Widerstand des Folgekessels bei maximalem

Kesselvolumenstrom.

● Es wird empfohlen, die Gesamtwärmeleistung mit

einem Anteil von 50 % bis 60 % für den Gas-Brennwertkessel

und von 40 % bis 50 % für den Niedertemperatur-Heizkessel

aufzuteilen.

● Ein Zusatzfühler FZ ist erforderlich.

● Die Anschlüsse sind so auszuführen, dass ein unabhängiger

Betrieb der Kessel möglich ist, um bei Wartungsarbeiten

eine Notversorgung zu sichern.

HK2

1)


Auswahl der regelungstechnischen Ausrüstung

Regelgerät Logamatic 4311

Logamatic 4311 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

Logamatic 43111) für Ein-Kessel-Anlage oder als Master-Regelgerät

für den ersten Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler

TR (90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von

1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive

Brennerkabel zweite Stufe, Kesselwasser- und Außentemperaturfühler.

Aufnahme von maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

MEC2 – Digitale Bedieneinheit zur Parametrierung und Kontrolle

des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler und Funkuhrempfänger

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

FM447 – Funktionsmodul für Strategie bei Mehr-Kessel-Anlagen

Raummontage-Set mit Wandhalter für Bedieneinheit MEC2 und

Kessel-Display

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

49/1 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4311 zum

Anlagenbeispiel 48/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

Detaillierte Hinweise enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

1

2

3

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anlagenbeispiele 7

Regelgerät Logamatic 4312

Logamatic 43121) Logamatic 4312 (Mögliche Vollausstattung)

blau ➔ Zusatzausstattung

als Folge-Regelgerät für den zweiten und dritten

Kessel einer Mehr-Kessel-Anlage, mit Temperaturregler TR

(90/105 °C) und einstellbarem Sicherheitstemperaturbegrenzer

STB (95/100/110/120 °C); zur Ansteuerung von 1-stufigem,

2-stufigem oder modulierendem Brenner. Inklusive Brennerkabel

zweite Stufe und Kesselwasser-Temperaturfühler. Aufnahme von

maximal vier Funktionsmodulen.

Grundausstattung

Sicherheitstechnische Ausstattung

CM431 – Controller-Modul

ZM432 – Zentralmodul für Brenneransteuerung und Kesselkreisfunktionen,

mit Handbedienebene

Kessel-Display zur Anzeige der Kesselwassertemperatur am

Regelgerät; modular erweiterbar

Zusatzausstattung

ZM426 – Zusatzmodul zur Verwendung eines zweiten Sicherheitstemperaturbegrenzers

in Anlagen mit STB, eingestellt auf

100 °C und ohne Entspannungstopf

MEC2 – Digitale Bedieneinheit anstelle des Kessel-Displays zur

Parametrierung und Kontrolle des Regelgeräts; integrierter Raumtemperaturfühler

und Funkuhrempfänger

FM441 – Funktionsmodul für einen Heizkreis mit Mischer und

einen Warmwasserkreis mit Zirkulationspumpe; inkl. Warmwasser-

Temperaturfühler (max. ein Modul pro Regelgerät)

FM442 – Funktionsmodul für zwei Heizkreise mit Mischer; inkl.

einem Fühler-Set FV/FZ (max. vier Module pro Regelgerät)

Online-Set mit Online-Leitung und Wandhalter für Bedieneinheit

MEC2

BFU – Fernbedienung inkl. Raumtemperaturfühler zur Bedienung

eines Heizkreises vom Wohnraum aus

BFU/F – Fernbedienung wie BFU, jedoch mit integriertem Funkuhrempfänger

Separater Raumtemperaturfühler für Fernbedienung BFU und

BFU/F

FV/FZ – Fühler-Set mit Vorlauftemperaturfühler für Heizkreise mit

Mischer bzw. Zusatztemperaturfühler für Kesselkreisfunktionen;

inkl. Anschlussstecker und Zubehör

FA – Zusätzlicher Außentemperaturfühler (maximal einer pro

Regelgerät)

FG – Abgastemperaturfühler zur digitalen Anzeige der Abgastemperatur;

in einer Edelstahlhülse; überdruckdichte Ausführung

Tauchhülse R5, 100 mm lang für Logamatic-Rundfühler

49/2 Mögliche Ausstattung des Regelgeräts Logamatic 4312 zum

Anlagenbeispiel 48/1

1) Für Kesselwassertemperaturen über 80 °C ist der STB auf

110 °C bzw. 120 °C einzustellen

49


8

Lieferweise und Installationshinweise

8 Lieferweise und Installationshinweise

8.1 Lieferweise

Der Kesselkörper kann auf seinem Grundrahmen z. B.

über Rollen transportiert werden. Es ist möglich, die

Kesselkörper von Stahlheizkesseln Logano SK425,

SK635 und SK735 mit der Staplergabel über dem Sockelrahmen

zu transportieren.

8.2 Installationshinweise

Montage

Die Kesselhaube ist bei den Stahlheizkesseln Logano

SK635 und SK735 belastbar und tragfähig bis

100 kg/m2 .

Rohrinstallation

● Kesselentlüftung sicherstellen.

● Rohrleitungen bei offenen Anlagen steigend zum

Ausdehnungsgefäß führen.

● Keine Rohrreduzierung in waagerechten Leitungen

einplanen.

● Rohrleitungen spannungsfrei verlegen.

Elektroinstallation

Es ist ein fester Anschluss nach VDE 0100, VDE 0116

und VDE 0722 erforderlich. Die örtlichen Vorschriften

sind zu beachten.

● Auf sorgfältige Kabel- und Kapillarrohrführung

achten.

50

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Für den Krantransport des Kesselkörpers von Stahlheizkesseln

Logano SK425, SK635 und SK735 sind ausschließlich

die Bohrungen in den Knotenblechen zu

verwenden.

Bei der Unit-Ausführung gehören Brenner und gebohrte

Brennerplatte zum Lieferumfang des Heizkessels.

Verpackungsinhalt Stahlheizkessel Logano

SK425 SK635 SK735

Kesselblock mit Brennertür 1 Transporteinheit 1 Transporteinheit 1 Transporteinheit

Kesselverkleidung 1 Karton 1 Holzverschlag

1 Holzverschlag

1 Karton

1 Karton

Wärmeschutz 1 Folienpackung 1 Folienpackung 1 Folienpackung

Regelgerät 1)

1 Karton 1 Karton 1 Karton

Technische Unterlagen 1 Folientasche am Kesselblock 1 Folientasche am Kesselblock 1 Folientasche am Kesselblock

50/1 Lieferweise Logano SK425, SK635 und SK735

1) Gehört nicht zum Lieferumfang des Heizkessels

Inbetriebnahme

Die Beschaffenheit des Füll- und Ergänzungswassers

muss geprüft werden.

● Vor dem Füllen die gesamte Heizungsanlage spülen.

Dichtheitsprüfung

Die Dichtheitsprüfung ist nach DIN 18380 durchzuführen.

Der Prüfdruck beträgt das 1,3-fache des Anlagendruckes,

mindestens jedoch 1 bar.

● Sicherheitsventil und Druckausdehnungsgefäß bei

geschlossenen Anlagen vor der Druckprüfung abtrennen.

Übergabe

Der Betreiber ist bei der Übergabe der Anlage mit der

Funktion und Bedienung vertraut zu machen; die technischen

Unterlagen sind ihm zu übergeben.

● Auf Besonderheiten der Wartung (➔ Seite 16 ff.) ist

hinzuweisen; ein Wartungsvertrag ist zu empfehlen.


9 Aufstellraum

9.1 Allgemeine Anforderungen an den Aufstellraum

9.1.1 Verbrennungsluftversorgung

Die Ausführung von Aufstellräumen und die Aufstellung

von Gasgeräten sind nach den jeweiligen Landesbauordnungen

und Feuerungsverordnungen der einzelnen

Bundesländer vorzunehmen.

Für raumluftabhängige Feuerstätten mit einer Gesamt-

Nennwärmeleistung über 50 kW gilt die Verbrennungsluftversorgung

als gewährleistet, wenn eine ins

Freie führende Öffnung mit einem lichten Querschnitt

von mindestens 150 cm 2 (zuzüglich 2 cm 2 für jedes

über 50 kW Nennwärmeleistung hinausgehende Kilowatt)

vorhanden ist. Der erforderliche Querschnitt darf

auf maximal zwei Leitungen aufgeteilt werden und

muss strömungstechnisch äquivalent bemessen sein.

9.1.2 Aufstellen von Feuerstätten

Gas-Feuerstätten mit einer Gesamt-Nennwärmeleistung

über 50 kW dürfen nur in Räumen aufgestellt

werden,

● Die nicht anderweitig genutzt werden

● Die gegenüber anderen Räumen keine Öffnung,

ausgenommen Öffnungen für Türen, haben

● Deren Türen dicht und selbstschließend sind

● Die gelüftet werden können

Brenner und Brennstoff-Fördereinrichtungen der

Feuerstätten müssen durch einen außerhalb des

Aufstellraums angeordneten Schalter (Notschalter)

jederzeit abschaltbar sein. Neben dem Notschalter

muss ein Schild mit der Aufschrift „NOTSCHALTER–

FEUERUNG“ vorhanden sein.

Abweichend von diesen Maßgaben dürfen Feuerstätten

auch in anderen Räumen aufgestellt werden, wenn

● Die Nutzung dieser Räume dies erfordert und die

Feuerstätten sicher betrieben werden können

● Die Räume in freistehenden Gebäuden liegen, die

nur dem Betrieb der Feuerstätten sowie der Brennstofflagerung

dienen

Grundsätzliche Anforderungen

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Aufstellraum 9

● Verbrennungsluftöffnungen und -leitungen dürfen

nicht verschlossen oder zugestellt werden, sofern

nicht mittels entsprechender Sicherheitseinrichtungen

gewährleistet ist, dass die Feuerstätte nur bei

freiem Strömungsquerschnitt betrieben werden

kann.

● Der erforderliche Querschnitt darf durch einen Verschluss

oder durch Gitter nicht verengt sein.

● Eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung

kann auch auf andere Weise nachgewiesen werden.

● Für Flüssiggas-Feuerstätten sind besondere Anforderungen

zu beachten.

Raumluftabhängige Feuerstätten dürfen nicht aufgestellt

werden

● In Treppenräumen, außer in Wohngebäuden mit

maximal zwei Wohnungen

● In allgemein zugänglichen Fluren, die als Rettungswege

dienen

● In Garagen

Räume mit luftabsaugenden Anlagen

Raumluftabhängige Feuerstätten dürfen in Räumen

mit luftabsaugenden Anlagen nur dann aufgestellt

werden, wenn

● Ein gleichzeitiger Betrieb der Feuerstätten und der

luftabsaugenden Anlagen durch Sicherheitseinrichtungen

verhindert wird

● Die Abgasführung durch entsprechende Sicherheitseinrichtungen

überwacht wird

● Die Abgase über die luftabsaugenden Anlagen abgeführt

werden oder sichergestellt ist, dass durch diese

Anlagen kein gefährlicher Unterdruck entstehen

kann

Gas-Absperrvorrichtung

Unmittelbar vor den Gas-Feuerstätten muss eine thermisch

auslösende Gas-Absperrvorrichtung (TAE) installiert

sein.

51


9

Aufstellraum

9.2 Mindest-Einbringdaten Logano SK425, SK635 und SK735

Die angegeben Werte entsprechen den Kesseldaten im

Auslieferungszustand. Die Fronttür ist bei beengten

Einbringverhältnissen demontierbar.

Stahlheizkessel

Logano

SK425

SK635

SK735

52

Kesselgröße

Länge 1)

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Der Abgassammler des Stahlheizkessels Logano SK425

kann nicht abmontiert werden. Der Abgassammler der

Heizkessel Logano SK635 und SK735 kann abmontiert

werden.

Breite Höhe 2)

Gewicht 1)

Betriebsgewicht 3)

(Richtwerte)

mm mm mm kg kg

90 1611 (1530) 660 1160 407 (296) 740

120 1611 (1530) 660 1160 414 (303) 745

150 1811 (1730) 660 1160 505 (389) 895

180 1811 (1730) 660 1160 514 (398) 900

265 2035 (1767) 780 1380 895 (632) 1480

325 2035 (1767) 780 1380 915 (652) 1500

405 2055 (1767) 916 1558 1127 (796) 1925

485 2055 (1767) 916 1558 1177 (846) 1960

555 2335 (2047) 916 1558 1370 (1016) 2285

670 2498 (2129) 970 1840 1740 (1224) 2990

830 2498 (2129) 970 1840 1790 (1274) 2960

1020 2834 (2447) 1170 1985 (1840) 2480 (1830) 4290

1260 2834 (2447) 1170 1985 (1840) 2580 (1930) 4340

1575 3066 (2641) 1340 2251 (2106) 3500 (2636) 6150

1950 3276 (2851) 1340 2251 (2106) 3890 (3016) 6760

52/1 Mindest-Einbringdaten Logano SK425, SK635 und SK735

1) Angabe in Klammern entspricht dem Kessel ohne Fronttür und bei Logano SK635 und SK735 ohne Abgassammler

2) Angabe in Klammern gilt für die Ausführungen mit reduzierter Einbringhöhe

3) Im Betriebsgewicht sind Kesselgewicht, Wasserinhalt, Regelgerät, Brenner, Gasrampe und Armaturen enthalten


9.3 Aufstellmaße Logano SK425, SK635 und SK735

Das gemauerte oder aus Beton gegossene Kesselfundament

sollte 5 cm bis 10 cm hoch sein, den Kesselblockabmessungen

(➔ 53/1 und 53/2) entsprechen und aus

Schallschutzgründen nicht bis zu den Seitenwänden

des Aufstellraums reichen. Die Aufstellfläche muss

eben und waagerecht sein. Für Maßnahmen zur

Schalldämpfung (➔ Seite 57) ist zusätzlicher Freiraum

einzuplanen. Um die Montage-, Wartungs- und

Servicearbeiten zu vereinfachen, sind die empfohlenen

400

(100)

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Aufstellraum 9

Wandabstände zu realisieren. Aus Gründen der Zugänglichkeit

sind die angegebenen Mindest-Wandabstände

einzuhalten.

➔ Wird der empfohlene vordere Wandabstand AV nicht eingehalten, kann nicht das Reinigungsgeräte-

Set in Standardausführung verwendet werden. In diesem

Fall empfiehlt sich eine Nassreinigung der Stahlheizkessel.

53/1 Aufstellmaße Logano SK425, SK635 und SK735 (Maße in mm, Werte in Klammern sind Mindestabstände)

Stahlheizkessel

Logano

SK425

SK635

SK735

L

A V

Logano SK425 Logano SK635 Logano SK735

B

Kesselgröße

A H

L BR 1)

100

(0)

1) L BR abhängig von der Länge des Brenners

400

(100)

Abstand Abstand Kessellänge

Kesselbreite

Fundamentlänge

Fundamentbreite

AH 1) AV L B

empfohlen mindestens empfohlen mindestens mindestens 2)

mm mm mm mm mm mm mm mm

90/120 800 500 1500 700 1623 850 1400 850

150/180 800 500 1500 700 1823 850 1600 850

265–325 900 600 2000 700 2035 992 1600 990

405–485 900 600 2000 800 2055 1112 1600 990

555 1000 700 2000 900 2335 1112 1900 1125

670/830 1000 700 2000 1000 2498 1186 2519 1186

1020/1260 1200 900 2100 1300 2834 1386 2853 1386

1575 1500 1000 2300 1600 3066 1556 3085 1556

1950 1500 1000 2500 1600 3276 1556 3295 1556

53/2 Abstände im Aufstellraum für Logano SK425, SK635 und SK735

1) Maß von der Brennerlänge LBR abhängig

2) Es empfiehlt sich, das Fundament auf die Gesamtkessellänge abzustimmen

A V

400

B AH B

(100)

L L

L BR 1)

100

(0)

A V

A H

L BR 1)

100

(0)

53


10

Zusatzausstattung und Zubehör

10 Zusatzausstattung und Zubehör

10.1 Zusatzausstattung zur sicherheitstechnischen Ausrüstung nach DIN EN 12828

10.1.1 Wassermangelsicherung als Schutz vor unzulässiger Erwärmung

Entsprechend DIN EN 12828 ist zum Schutz des Heizkessels

gegen unzulässige Erwärmung eine Wassermangelsicherung

erforderlich.

Minimaldruckwächter

Bei Heizungsanlagen mit Leistungen ≤ 300 kW lässt

die DIN EN 12828 alternativ zur Wassermangelsicherung

sonstige Maßnahmen zu, sofern dafür eine

Zulassung vorliegt. Als preisgünstige Alternative bietet

Buderus für den Logano SK425 und SK635 mit 265 kW

einen Minimaldruckwächter an, der an einen speziellen

Stutzen angeschlossen werden kann. Den Minimaldruckwächter

gibt es anschlussfertig komplett mit

Adapter.

10.1.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung

Allgemeines

Nach der zurzeit gültigen Druckgeräterichtlinie

(DGRL) gehören zum Heizkessel bei Heizungsanlagen

mit Absicherungstemperaturen (STB) über 110 °C alle

mit ihm bis zur Absperreinrichtung verbundenen Einrichtungen

und Leitungen. Das bedeutet, alle Bauteile

zwischen den Absperreinrichtungen (z. B. Schieber) im

Vorlauf und Rücklauf sowie dem Heizkesselvor- und

-rücklauf müssen zugelassen sein. Dies betrifft auch

Vorlaufzwischenstücke bzw. Armaturenbalken, an denen

Sicherheitseinrichtungen montiert werden können.

Je nach Absicherung (vgl. hierzu DIN EN 12828

und DIN EN 12953-6) sind verschiedene Sicherheitseinrichtungen

an den vorgesehenen Anschlüssen zu

montieren.

Die Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe und der Armaturenbalken

sind bauartzugelassen für die direkte Beheizung

mit einer zulässigen Betriebstemperatur von

120 °C und einem zulässigen Betriebsdruck von 6 bar.

Die Stahlheizkessel Logano SK635 und SK735 werden

mit einem Armaturenbalken (Zubehör) für den Anschluss

eines Maximaldruckbegrenzers und eines Manometers

ausgestattet. Außerdem verfügt der Armaturenbalken

über einen weiteren Anschluss für einen

zweiten Maximaldruckbegrenzer als Ersatz für einen

Entspannungstopf in Verbindung mit einem zweiten

STB beim Einsatz der Stahlheizkessel Logano SK635 ab

325 kW sowie SK735. Eine Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe

ist somit nicht erforderlich.

54

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Minimaldruckbegrenzer

Für Logano SK635 mit 325 kW bietet Buderus einen Minimaldruckbegrenzer

an, der mit einem Adapter an einen

speziellen Stutzen angeschlossen werden kann.

Wassermangelsicherung

Bei den Stahlheizkesseln Logano SK635 ab 405 kW und

SK735 ist entsprechend DIN EN 12828 eine Wassermangelsicherung

einzubauen. Diese Kessel verfügen

über einen speziellen Stutzen für den Einbau einer

Wassermangelsicherung.

In Anlagen nach DIN EN 12953-6 können die Stahlheizkessel

Logano SK425 ab 150 kW sowie SK635 und

SK735 alternativ mit einer Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe

(Zubehör) ausgestattet werden. Sie besteht

aus einem Vorlaufzwischenstück, Armaturenbalken,

Thermometer, einer Wassermangelsicherung, einem

Manometer mit Absperrventil und Prüfflansch sowie

einem Kappenventil und Dichtungssatz und verfügt

über drei weitere Anschlüsse am Vorlaufzwischenstück.

Ausführungen

DN65/80/100/125/150

Bauart-Zulassungsnummer Z-FDK-MUC-01-318302-41

Anschluss für

Druckmessgerät

(Manometer)

Anschluss für zusätzlichen

Maximaldruckbegrenzer

150 150

370

Anschluss für

Maximaldruckbegrenzer

54/1 Armaturenbalken für Logano SK635 und SK735 (Maße in mm)


Sicherheitstechnische

Ausrüstungsvariante

t R ≤ 105 °C, STB mit Abschalttemperatur ≤ 110 °C

nach DIN EN 12828

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Zusatzausstattung und Zubehör 10

STB 1) mit Abschalttemperatur > 110 °C, ≤ 120 °C

nach DINEN12953-6

Wärmeerzeuger Wärmeerzeuger

≤ 300 kW >300kW ≤ 300 kW >300kW

Maximaldruckbegrenzer – ● ● ●

Set STB und

Maximaldruckbegrenzer

– ● 2)

– –

Minimaldruckwächter ● 3)

– – –

Minimaldruckbegrenzer – – 4)

● ●

55/1 Sicherheitstechnische Ausrüstungsvarianten für Logano SK425, SK635 und SK735

Zeichenerklärung: ● zutreffend, – nicht zutreffend

1) Es wird empfohlen, bereits im Vorfeld eine Abstimmung mit der zuständigen Überwachungsbehörde durchzuführen;

Druckgeräterichtlinie (DGRL) und Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) beachten

2) Für Entfall Entspannungstopf nach DIN EN 12828 bei Anlagen mit tR ≤ 105 °C (STB ≤ 110 °C)

3) Als herstellergeprüfte Ersatzmaßnahme für Wassermangelsicherung nach DIN EN 12828 bei Anlagen mit tR ≤ 105 °C (STB ≤ 110 °C)

4) Als Ersatz für Wassermangelsicherung nach DIN EN 12828 bei Anlagen mit tR ≤ 105 °C (STB ≤ 110 °C)

Sicherheitstechnisches Bauteil Fabrikat Bauteilkennzeichnung

Wassermangelsicherung Sasserath SRY 09333.20.011 TÜV HBW-96-190

Maximaldruckbegrenzer Sauter DSH 143 F 001 SDB.00-331

Minimaldruckbegrenzer Sauter DSL143F001 SDWF00-330

Sicherheitstemperaturbegrenzer Sauter RAK 13.4040 B STB 10 602 000

Minimaldruckwächter Fatini Cosmi2B01ATF0,8 WB40286519

55/2 Zulassungskennzeichen sicherheitstechnischer Bauteile für Logano SK425, SK635 und SK735

55


10

Zusatzausstattung und Zubehör

56/1 Universal-Vorlaufzwischenstück DN65/80/100/125/150; Bestandteil der Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe für Logano SK425, SK635 und

SK735 (Maße in mm)

Bildlegende (➔ 56/2 und 56/3)

1 Vorlaufzwischenstück

2 Armaturenbalken (➔ 56/2)

3 Anschluss für Maximaldruckbegrenzer (➔ 55/2)

4 Anschluss für 2. Maximaldruckbegrenzer (➔ 55/2)

5 Manometer und Manometer-Absperrventil mit Prüfanschluss

6 Anschluss für Druckmessgerät (Manometer)

7 Tauchhülse mit Thermometer

8 Anschluss für Temperaturprüfeinrichtung

9 Anschluss für zusätzlichen Sicherheitstemperaturbegrenzer

(➔ 55/2)

10 Reservemuffe G5 (verdeckt)

11 Wassermangelsicherung (➔ 55/2)

56

195

95

6

1 6

1

3

3

3

6

370

150

6 4

4

420

4

3

5

2

290

2

5

1,2

4,5

56/2 Armaturenbalken; Bestandteil der Kessel-Sicherheits-

Armaturengruppe für Logano SK425 (Maße in mm)

2

150

165

DN65–150

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

3

140

335

1 Anschluss für Armaturenbalken G6 (➔ 56/2)

2 Muffe mit Tauchhülse G5 für Thermometer (➔ 56/3, Pos. 7)

3 Anschluss für Wassermangelsicherung (➔ 56/3, Pos. 11)

4 Anschluss für zusätzlichen Sicherheitstemperaturbegrenzer G5 (➔ 55/2)

5 Reservemuffe G5 (z. B. für Temperaturprüfeinrichtung)

6 Reservemuffe G5

3

5

6

11

7

56/3 Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe mit eigener Bauartzulassung

für Logano SK425, SK635 und SK735

4

1

DN65/80/100/125/150

rund

3

10

2

9

8


10.2 Zusatzeinrichtungen zur Schalldämpfung

10.2.1 Anforderungen

Notwendigkeit und Umfang von Maßnahmen zur

Schalldämpfung richten sich nach dem Schallpegel

und der dadurch verursachten Lärmbelästigung.

Buderus bietet drei speziell auf die Stahlheizkessel

abgestimmte Einrichtungen zur Schalldämpfung an,

die durch zusätzliche bauseitige Schallschutzmaßnahmen

ergänzt werden können.

10.2.2 Schalldämpfende Fußschrauben

Für den Logano SK425 sind als Zubehör vier Fußschrauben

erhältlich. Die Fußschrauben wirken wegen

einer integrierten Gummiauflage schalldämpfend.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Zusatzausstattung und Zubehör 10

Zu den bauseitigen Maßnahmen zählen unter

anderem körperschalldämpfende Rohrbefestigungen,

Kompensatoren in den Verbindungsleitungen und

elastische Verbindungen mit dem Gebäude. Die Einrichtungen

zur Schalldämpfung benötigen zusätzlichen

Platz, der bei der Planung zu berücksichtigen ist.

Mit Hilfe der Fußschrauben lässt sich der Heizkessel

besser ausrichten und die Höhe variieren.

Kesselgröße 90 120 150 180

Fußschrauben Abstand LF mm 1050 1050 1250 1250

Fußschrauben Abstand BF mm 590 590 590 590

Länge Kesselblock LK mm 1400 1400 1600 1600

Variabler Abstand zum Kesselblockende X mm 225 225 225 225

Fußschrauben Höhe HFS mm 25–60

57/1 Maße Fußschrauben für Logano SK425 (➔ 6/2)

57


10

Zusatzausstattung und Zubehör

10.2.3 Brenner-Schalldämpfhaube

Brenner-Schalldämpfhauben vermindern die Ansaugund

Verbrennungsgeräusche von Öl- und Gas-Gebläsebrennern,

die durch Wirbelungen und Druckschwankungen

im Verbrennungsraum entstehen. Sie dienen

der Minderung des vom Brenner erzeugten Luftschalls

und bringen eine Absenkung des Schalldruckpegels im

Aufstellraum von 10 dB(A) bis 18 dB(A) (Summenpegel).

Brenner-Schalldämpfhauben sollten immer mit weiteren

Schalldämpfmaßnahmen, z. B. schalldämpfenden

Kesselunterbauten bzw. Abgasschalldämpfern, kombiniert

werden, um einen effektiven Schallschutz zu gewährleisten.

Die Brenner-Schalldämpfhaube von Buderus besteht

aus einem Stahlblechgehäuse, das den Brenner vollkommen

umschließt. Die Verbrennungsluft wird über

einen groß dimensionierten, schallgedämpften Kanal

vom Brenner angesaugt. Trotzdem sollte eine Überprüfung

der Verbrennungswerte mit und ohne Brenner-

Schalldämpfhaube durchgeführt werden, um ggf. notwendige

Korrekturen in der Brennereinstellung vornehmen

zu können.

Der Anschluss am Heizkessel erfolgt spaltlos mit schalldämpfender

Schaumstoff-Dichtung und Feststellrollen.

In der Höhe verstellbare Rollbeine ermöglichen eine

exakte Anpassung an die jeweilige Kessel-Brenner-

Kombination, sowie eine einfache Freilegung des Brenners

für Montage- und Wartungsarbeiten.

Die Buderus-Brenner-Schalldämpfhauben sind sowohl

funktionell als auch farblich und vom Design speziell

auf Buderus-Heizkessel abgestimmt. Sie sind für alle

gängigen Öl- und Gas-Gebläsebrenner einsetzbar

(➔ 58/1).

Die Auswahl der einzusetzenden Brenner-Schalldämpfhaube

richtet sich sowohl nach den Abmessungen

des eingesetzten Brenners als auch nach dem eingesetzten

Kessel (➔ 59/1 und 59/2).

Der zusätzliche Platzbedarf für die Brenner-Schalldämpfhaube

muss bei der Planung des Aufstellraums

berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich um den

zum Abziehen der Brenner-Schalldämpfhaube notwendigen

Platz vor dem Kessel. Dieser ist jedoch meist

schon wegen des Zugangs zur Reinigung des Heizkessels

berücksichtigt worden.

Für die gesicherte Funktion der Brenner-Schalldämpfhaube

ist es notwendig, die Durchführung der Brennstoffleitung

schalldicht auszuführen. Das Abdichtmaterial

wird mit der Brenner-Schalldämpfhaube mitgeliefert.

58

58/1 Schalldämpfhaube für Öl-Brenner

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Dämpfung L D [dB(A)]

30

20

10

0 10 100 1000 10000

Absorptionsfrequenz f A [Hz]

a Brenner-Schalldämpfhaube Größe SH III

b Brenner-Schalldämpfhaube Größe SH II

c Brenner-Schalldämpfhaube Größe SH I

58/2 Absorption der Brenner-Schalldämpfhaube;

Auswahl ➔ aktueller Buderus-Katalog Heiztechnik


B 1

59/1 Brenner-Schalldämpfhauben für Logano SK425, SK635 und SK735 (Maße in mm)

Größe der Brenner-

Schalldämpfhaube 1)

H G

59/2 Abmessungen Brenner-Schalldämpfhauben für Logano SK425, SK635 und SK735

1) Auswahl zu den Brenner-Schalldämpfhauben ➔ aktueller Buderus-Katalog Heiztechnik

L 1

L 2

H 3 40

H 2

H min

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Zusatzausstattung und Zubehör 10

Länge Höhe Breite Gewicht

L L 1 L 2 H 1 H 2 H 3 H G H min B B 1

mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm kg

SH I 850 650 350 710 350 110 900 110 600 520 77

SH II a 1150 900 400 950 590 330 1140 120 800 720 127

SH II b 1150 900 400 950 590 330 1140 120 960 880 153

SH III 1600 1300 400 950 590 330 1240 200 1070 950 295

H 1

50

B

L

59


10

Zusatzausstattung und Zubehör

10.2.4 Körperschalldämpfende Kesselunterbauten

Körperschalldämpfende Kesselunterbauten verhindern

die Übertragung von Körperschall auf das Fundament

und das Gebäude. Sie bestehen aus U-Profilschienen,

in die Ω-förmig gebogene Längsdämmbügel eingelegt

sind (➔ 60/1 und 60/2). Die Längsdämmbügel bestehen

aus Federstahlblech und sind gegen Abstrahlung

von Luftschall mit einer Antidröhnmasse beschichtet.

Bei Belastung federn sie etwa 5 mm ein.

Bei der Planung von körperschalldämpfenden Kesselunterbauten

ist zu berücksichtigen, dass sich die

Aufstellhöhe des Kessels und damit die Lage der Anschlüsse

für die Rohrleitungen ändert (➔ 60/3). Zum

Ausgleich des Federwegs der Längsdämmbügel und zur

weiteren Minimierung der Schallübertragung über die

Wasseranschlüsse empfiehlt sich zusätzlich der Einbau

von Rohrkompensatoren in die Heizwasserleitungen.

60/2 Körperschalldämpfender Kesselunterbau für Logano SK425, SK635 und SK735 (Maße in mm)

Stahlheizkessel

Logano

SK425

SK635

60

1 Fundament

2 U-Profilschiene

3 Längsdämmbügel

4 Seitlicher Anschlag

SK735

seitlicher Anschlag

Kesselgröße

44

1)

Längsdämmbügel

4

44

(39) 2)

1) Einfederung bei Belastung ca. 5 mm

2) In belastetem Zustand

BS BB 3

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

60/1 Beispiel für körperschalldämpfende Kesselunterbauten

Sockelmaße/

Fundamentmaße

U-Profilschiene Maße der Längsdämmbügel Gewicht

Länge Breite Länge Breite Abstand Anzahl × Längen Breite

L SO B SO L S B S A B B B

mm mm mm mm mm Stück × mm mm kg

90/120 1400 850 1125 60 630 4 × 250 30 7,9

150/180 1600 850 1360 60 630 2 × 312,5 + 2 × 250 30 9,4

265/325 1600 990 1480 60 740 4 × 500 30 11,4

405/485 1600 990 1480 60 740 4 × 500 30 11,4

555 1900 1125 1760 120 885 2 × 500 + 2 × 750 30 13,5

670/830 2519 1186 1760 120 970 2 × 500 + 2 × 500 100 13,5

1020/1260 2853 1386 2080 120 1170 2 × 500 + 2 × 1000 100 27,2

1575 3085 1556 2240 120 1340 4 × 1000 100 31,6

1950 3295 1556 2485 120 1340 4 × 1000 100 32,7

60/3 Abmessungen körperschalldämpfende Kesselunterbauten für Logano SK425, SK635 und SK735

1

2

A B

B SO

B S

B B

L S

L SO


Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Zusatzausstattung und Zubehör 10

10.2.5 Abgasschalldämpfer mit Dichtmanschette zur Körperschalltrennung

Ein erheblicher Anteil der Verbrennungsgeräusche

kann sich über die Abgasanlage auf das Gebäude

übertragen. Speziell abgestimmte Abgasschalldämpfer

können den Schallpegel deutlich senken (➔ 61/1).

Zum Beispiel erreicht der abgebildete Abgasschalldämpfer

(➔ 61/1) eine Dämpfung von etwa 10 dB(A)

bis 15 dB(A) im Abgasrohr. Der Druckverlust der Abgasschalldämpfer

kann bei der Berechnung der Abgasanlage

vernachlässigt werden.

Der Abgasschalldämpfer hat eine Abstützung (➔ 61/1,

Pos. 3) und eine spezielle Abdichtmanschette (➔ 61/1,

Pos. 1). Diese Abdichtmanschette für Abgasrohrstufen

L 3

L 4

1 2

D 2

L2 L1 61/1 Abgasschalldämpfer mit Dichtmanschette zur Körperschalltrennung

D 3

und die zusätzliche Dichtschnur bewirken eine Trennung

des Körperschalls zwischen Heizkessel und

Abgasanlage (Verbindungsstück).

Bildlegende

1 Abdichtmanschette für Abgasrohrstufen

2 Dichtschnur

3 Gewindemuffe für Rohrstütze

4 Abgasrohr-Abdichtmanschette (➔ 62/1)

5 Abgasstutzen Kessel

6 Stutzen für Abgastemperaturmessung

7 Kesselverkleidung

Maße am

Anschlussdurchmesser

Abgasschalldämpfer

DN200 DN250 DN300 DN360 DN400

D1 mm 200 250 300 360 419

D2 mm 220 270 320 380 425

D3 mm 400 600 600 700 660

L1 mm 1000 650 1090 1240 920

L2 mm 650 550 850 1000 800

L3 mm 300 50 160 160 60

L4 mm 50 50 80 80 60

61/2 Abmessungen Abgasschalldämpfer für Logano SK425, SK635 und SK735

3

L2 L 1

L4

D 1

D 3

4 5 6 7

L 3

D 1

D 2

61


10

Zusatzausstattung und Zubehör

10.3 Weiteres Zubehör

10.3.1 Vorschweißflansche

Zum Anschluss handelsüblicher Rohre an den Vorund

den Rücklauf des Heizkessels werden Vorschweißflansche

angeboten. Die Flansche bestehen aus dem

Werkstoff RSt 37-2 nach DIN 17100, sind bis 120 °C

10.3.2 Ringdrosselklappe

Die Ringdrosselklappen mit Stellmotor werden für die

hydraulische Absperrung von Mehr-Kessel-Anlagen

verwendet.

10.3.3 Abgasrohr-Abdichtmanschette

Für die sichere überdruckdichte Verbindung zwischen

dem Abgasstutzen der Stahlheizkessel und dem Verbindungsrohr

der Abgasanlage bietet Buderus eine

passende Abgasrohr-Abdichtmanschette an (➔ 62/1).

➔ Die Abgasrohr-Abdichtmanschette ist einfach zu

montieren und robust in der Anwendung.

Ausführungen

DN200/250/300/360/400

Bildlegende

1 Abgasstutzen am Kessel

2 Abgasrohr-Abdichtmanschette

3 Abgasschalldämpfer bzw. Verbindungsrohr

62

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

und für einen Betriebsdruck PN6 geeignet. Die Regelausführung

wird mit einer Dichtleiste Form C nach

DIN 2631 angeboten.

Ausführungen

DN50/65/80/100/125/150

Fabrikat Sauter DEF16X F200/AR…

60

40

1 2 3

62/1 Abgasrohr-Abdichtmanschette (Maße in mm)


10.3.4 Reinigungsgeräte-Set

Das Reinigungsgeräte-Set besteht aus einer Bürste mit

Bürstenstange und wird zur Reinigung der Nachschaltheizfläche

und des Feuerraums der Heizkessel

verwendet.

10.3.5 Seitliche Regelgerätehalterung

Für Stahlheizkessel Logano SK735 ist als Zubehör eine

seitliche Regelgerätehalterung für Logamatic 4212,

4311 und 4312 lieferbar. Die seitliche Halterung ermöglicht

eine bequemere Bedienung der Regelgeräte

in Augenhöhe. Sie kann wahlweise rechts oder links

montiert werden (➔ 63/1 und 8/1).

➔ Bei der Verwendung der seitlichen Regelgerätehalterung

ist ein längeres Brennerkabel (Brennerkabel zweite

Stufe) als Zusatzausstattung zu bestellen.

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Zusatzausstattung und Zubehör 10

Bei der Standardausführung ist die Bürstenstange in einem

Stück und 1,5 m (Logano SK425), 2 m (SK635)

bzw. 2,5 m (Logano SK735) lang.

➔ Für beengte Räume sind kürzere Bürstenstangen,

Baulänge z. B. 1 m, erhältlich.

Buderus

63/1 Seitliche Regelgerätehalterung für Logano SK735

63


11

Abgasanlage

11 Abgasanlage

11.1 Anforderungen

Die Abgasanlage richtig zu dimensionieren ist unerlässlich

für die Funktion und den sicheren Betrieb der

Heizkessel.

Zu beachtende Regeln der Technik und Vorschriften

sind

● Bauordnung und Feuerungsverordnung des

jeweiligen Bundeslandes

● DIN EN 13384-1 und DIN EN 13384-2

Berechnung von Abgasanlagen

● DIN 18160-1, DIN 18160-2, DIN 18160-5 und

DIN 18160-6 Abgasanlagen

11.2 Abgaskennwerte Logano SK425, SK635 und SK735

11.2.1 Abgaskennwerte Logano SK425

64

Logano

SK425

bzw.

SK425

Unit-

Ausführung 1)

Baureihe Wärmeleistung

Kesselgröße

90

120

150

180

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Als Berechnungsgrundlage und zur Auslegung der

Abgasanlage sind die technischen Daten aus den

Tabellen 9/1, 9/2, 10/1 und 64/1, 65/1 und 65/2 zu verwenden.

Die Anforderungen an Abgasanlage und Abgasführung

lassen sich aus den Ergebnissen der Berechnung

ableiten und sollten mit dem zuständigen

Bezirksschornsteinfegermeister vor dem Bau der Heizungsanlage

besprochen werden.

Die Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735

bieten die Möglichkeit, bei zu niedrigen Abgastemperaturen

diese um etwa 20 °C bis 30 °C anzuheben. Dazu

müssen die Turbulatoren, die nach Öffnen der Kesseltür

von vorne zugänglich sind, teilweise entfernt

werden.

FeuerungsAbgas- Notw. Min.

Brennstoff

wärmeleistungstutzenFörderdruckAbgastemp.

Öl Gas

CO2- Abgas- CO2- Abgas-

Gehalt massen Gehalt massenstromstrom

kW kW mm Pa °C % kg/s % kg/s

902) 97,3

170

0,0413

0,0415

71

200 0

13

10

3) 76,5 148 0,0325 0,0326

54 4)

58,2 128 0,0247 0,0248

1202) 129,7 172 0,0551 0,0553

913) 98,1 143 0,0416 0,0418

72 4)

150

77,6 127 0,0329 0,0331

2) 162,2 174 0,0689 0,0691

1213) 130,7 149 0,0555 0,0557

90 4)

97,2 127 0,0413 0,0414

1802) 194,6 174 0,0826 0,0829

1513) 162,9 152 0,0691 0,0694

108 4)

116,5 124 0,0495 0,0496

64/1 Kennwerte der Öl-/Gas-Stahlheizkessel Logano SK425 mit Gebläsebrenner

1) Heizkessel-Unit mit Öl- oder Gas-Gebläsebrenner, Fabrikat Weishaupt bzw. Riello

2) Kennwerte für die (größte) Nennwärmeleistung

3) Kennwerte für die kleinste fest einstellbare Nennwärmeleistung

4) Kennwerte für eine Teillast bei mehrstufigem oder modulierendem Betrieb. Werden andere Teillastwerte über den Brenner eingestellt,

so können die zugehörigen Abgasmassenströme aus den vorhandenen Daten interpoliert werden.


11.2.2 Abgaskennwerte Logano SK635

Logano

SK635

bzw.

SK635

Unitausführung

1)

Baureihe Wärmeleistung

Kesselgröße

265

325

405

485

555

Feuerungswärmeleistung

Abgasstutzen

11.2.3 Abgaskennwerte Logano SK735

Notw.

Förderdruck

Min.

Abgastemp.

CO 2-

Gehalt

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Abgasanlage 11

Brennstoff

Öl Gas

Abgasmassenstrom

CO 2-

Gehalt

Abgasmassenstrom

kW kW mm Pa °C % kg/s % kg/s

265 2)

159 3)

289

405

248 0

13

10

2) 442 181 0,1870 0,1870

2433) 265,2 132 0,1120 0,1120

65/1 Kennwerte der Öl-/Gas-Stahlheizkessel Logano SK635 mit Gebläsebrenner

1) Heizkessel-Unit mit Öl- oder Gas-Gebläsebrenner, Fabrikat Weishaupt bzw. Riello

2) Kennwerte für die (größte) Nennwärmeleistung

3) Kennwerte für den kleinsten Wert des Wärmeleistungsbereichs (kleinstmögliche stationäre Wärmeleistung) bei mehrstufigem oder

modulierendem Betrieb. Werden andere Teillastwerte über den Brenner eingestellt, so können die zugehörigen Abgasmassenströme aus

den vorhandenen Daten interpoliert werden.

Logano

SK735

bzw.

SE735

Unitausführung

1)

179

0,1220

0,1220

173,4 132 0,0820 0,0820

325 2) 353 174 0,1500 0,1500

195 3)

485 2)

211,8 132 0,0900 0,0900

530 186 0,2250 0,2250

291 3) 318 132 0,1350 0,1350

555 2)

Baureihe Wärmeleistung

Kesselgröße

670

830

1020

1260

1575

1950

605 189 0,2250 0,2550

333 3) 363 131 0,1540 0,1540

Feuerungswärmeleistung

Abgasstutzen

Notw.

Förderdruck

Min.

Abgastemp.

CO 2 -

Gehalt

Brennstoff

Öl Gas

Abgasmassenstrom

CO 2 -

Gehalt

Abgasmassenstrom

kW kW mm Pa °C % kg/s % kg/s

670 2)

732

402

297

3)

439 133 0,187 0,187

8302) 907 184 0,385 0,387

612

357 0

13

10

3) 669 133 0,284 0,285

12602) 1377 184 0,584 0,586

65/2 Kennwerte der Öl-/Gas-Stahlheizkessel Logano SK735 mit Gebläsebrenner

1) Heizkessel-Unit mit Öl- oder Gas-Gebläsebrenner, Fabrikat Weishaupt bzw. Riello

2) Kennwerte für die (größte) Nennwärmeleistung

3) Kennwerte für eine Teillast bei mehrstufigem oder modulierendem Betrieb. Werden andere Teillastwerte über den Brenner eingestellt,

so können die zugehörigen Abgasmassenströme aus den vorhandenen Daten interpoliert werden.

184

0,311

0,312

498 3) 544 133 0,231 0,232

1020 2)

756 3)

1115

1575 2) 1721

184 0,473 0,475

826 133 0,350 0,352

184 0,731 0,734

945

397

3) 1033 133 0,438 0,440

2131 184 0,899 0,902

1950 2)

1170 3) 1279 133 0,539 0,541

65


12 Anhang

12 Anhang

Stichwortverzeichnis

A

Abgasanlage

Abgaskennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64–65

Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64

Abgasrohr-Abdichtmanschette . . . . . . . . . . . . . . . . .62

Abgastemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68

Anlagenbeispiele

Hydraulische Einbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Hydraulischer Ausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42, 44

Logano SK425, SK635 und SK735 . . . . . . . . . . . . . . . .28

Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

Trinkwassererwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

Aufstellen von Feuerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51

B

Betriebsbedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19–20

Betriebsbereitschaftsverlust. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

Brenner

Abmessungen Brennerrohr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Gebohrte Brennerplatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Brennstoff. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

D

Dichtheitsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

E

Einbringdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52

Elektroinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

G

Gas-Absperrvorrichtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51

H

Heizgasführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5

Heizwasserführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5

Hydraulische Einbindung

Betriebsvorlauftemperatur-Regelung . . . . . . . . . . . . . .28

Heizkreis-Umwälzpumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Schmutzfangeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

I

Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

66

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

K

Kesselfundament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Kesselkennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11–14

Kesselwirkungsgrad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Korrosionsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

L

Logamatic-Fernwirksystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

M

Minimaldruckwächter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Montagehinweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

R

Regelung

Logamatic 4211 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Logamatic 4212 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Logamatic 4311 und 4312 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Logamatic-Fernwirksystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Schaltschranksystem Logamatic 4411 . . . . . . . . . . . . . 25

Trinkwassererwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Reinigungsgeräte-Set . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Ringdrosselklappe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

Rohrinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

S

Schalldämpfung

Abgasschalldämpfer mit Dichtmanschette. . . . . . . . . . 61

Brenner-Schalldämpfhaube . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58–59

Fußschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Kesselunterbauten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Seitliche Regelgerätehalterung. . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Sicherheitsarmaturengruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Sicherheitstechnische Ausrüstung

Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile . . . . . . 30–31

Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe . . . . . . . . . . . . . . . 56

Wassermangelsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29, 54

Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Stahlheizkessel Logano SK425

Abgaskennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Ausstattung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Betriebsbedingungen für Biogas-Betrieb . . . . . . . . . . . 20

Einbringdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Fremdbrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Merkmale und Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9


Stahlheizkessel Logano SK635

Abgaskennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65

Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3

Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4

Betriebsbedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19

Betriebsbedingungen für Biogas-Betrieb. . . . . . . . . . . .20

Einbringdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52

Fremdbrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Merkmale und Besonderheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

Stahlheizkessel Logano SK735

Abgaskennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65

Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3

Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4

Betriebsbedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19

Betriebsbedingungen für Biogas-Betrieb. . . . . . . . . . . .20

Einbringdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52

Fremdbrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Merkmale und Besonderheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

T

Technische Daten

Logano SK425 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

Logano SK635 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

Logano SK735 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

Trinkwassererwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27

U

Übergabe der Anlage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

V

Verbrennungsluftversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . .51

Verordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51

Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

Vorschweißflansche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62

W

Warmwasser-Temperaturregelung . . . . . . . . . . . . . .27

Wasseraufbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20–22, 24

Wasserleitsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5

Wassermangelsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29, 54

Wasserseitiger Durchflusswiderstand . . . . . . . . . . . .11

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007

Anhang 12

67


12

Anhang

Abkürzungsverzeichnis

Abk. Bedeutung

AA Abgasaustritt

AAB Anschluss Armaturenbalken

AW Warmwasseraustritt

BetrSichV Betriebssicherheitsverordnung

BFU Fernbedienung

BFU/F Fernbedienung mit Funkuhr

CM... Controller-Modul

DDC Direct Digital Control

DGRL Druckgeräterichtlinie

DV Motor-/Ringdrosselklappe

EnEV Energieeinsparverordnung

EK Kaltwassereintritt

EL Entleerung

FA Außentemperaturfühler

FB/FW Warmwasser-Temperaturfühler

FG Abgastemperaturfühler

FK Kesselwasser-Temperaturfühler

FM... Funktionsmodul

FRS Strategie-Rücklauftemperaturfühler

FV Vorlauftemperaturfühler

FVS Strategie-Vorlauftemperaturfühler

FW/FB Warmwasser-Temperaturfühler

FZ Zusatztemperaturfühler

HK Heizkreis

HW Hydraulische Weiche

68

Abk. Bedeutung

KR Rückschlagklappe

MEC2 Bedieneinheit

NT Niedertemperatur

PH Heizkreispumpe

PK Kesselkreispumpe

PS Speicher-Ladepumpe

PW Warmwasser-Ladepumpe

PZ Zirkulationspumpe

RH Rücklauf Heizmittel

RK Kesselrücklauf

RS Speicherrücklauf

RSL Sicherheitsrücklauf

SH Heizkreis-Stellglied

SK Kesselkreis-Stellglied

STB Sicherheitstemperaturbegrenzer

TAE Thermische Absperreinrichtung

TR Temperaturregler

VH Vorlauf Heizmittel

VK Kesselvorlauf

VS Speichervorlauf

VSL Sicherheitsvorlauf

WMS Wassermangelsicherung

WT Wärmetauscher

ZM... Zentralmodul

Planungsunterlage Stahlheizkessel Logano SK425, SK635 und SK735 – 09/2007


Von Buderus erhalten Sie das komplette Programm hochwertiger Heiztechnik aus einer Hand. Wir stehen Ihnen bei allen

Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie Ihre zuständige Niederlassung oder das Service-Center an. Aktuelle Informationen

finden Sie auch im Internet unter www.buderus.de

Niederlassung PLZ/Ort Straße Telefon Telefax Zuständiges

Service-Center

1. Aachen 52080 Aachen Hergelsbendenstr. 30 (0241) 9 68 24-0 (0241) 9 68 24-99 Trier

2. Augsburg 86156 Augsburg Werner-Heisenberg-Str. 1 (0821) 4 44 81-0 (0821) 4 44 81-50 München

3. Berlin-Tempelhof 12103 Berlin-Tempelhof Bessemerstr. 76 a (030) 7 54 88-0 (030) 7 54 88-1 60 Berlin

4. Berlin/Brandenburg 16727 Velten Berliner Str. 1 (03304) 3 77-0 (03304) 3 77-1 99 Berlin

5. Bielefeld 33719 Bielefeld Oldermanns Hof 4 (0521) 20 94-0 (0521) 20 94-2 28/2 26 Hannover

6. Bremen 28816 Stuhr Lise-Meitner-Str. 1 (0421) 89 91-0 (0421) 89 91-2 35/2 70 Hamburg

7. Dortmund 44319 Dortmund Zeche-Norm-Str. 28 (0231) 92 72-0 (0231) 92 72-2 80 Dortmund

8. Dresden 01458 Ottendorf-Okrilla Jakobsdorfer Str. 4-6 (035205) 55-0 (035205) 55-1 11/2 22 Leipzig

9. Düsseldorf 40231 Düsseldorf Höher Weg 268 (0211) 7 38 37-0 (0211) 7 38 37-21 Dortmund

10. Erfurt 99091 Erfurt Alte Mittelhäuser Straße 21 (0361) 7 79 50-0 (0361) 73 54 45 Leipzig

11. Essen 45307 Essen Eckenbergstr. 8 (0201) 5 61-0 (0201) 56 1-2 79 Dortmund

12. Esslingen 73730 Esslingen Wolf-Hirth-Str. 8 (0711) 93 14-5 (0711) 93 14-6 69/6 49/6 29 Esslingen

13. Frankfurt 63110 Rodgau Hermann-Staudinger-Str. 2 (06106) 8 43-0 (06106) 8 43-2 03/2 63 Gießen

14. Freiburg 79108 Freiburg Stübeweg 47 (0761) 5 10 05-0 (0761) 5 10 05-45/47 Esslingen

15. Gießen 35394 Gießen Rödgener Str. 47 (0641) 4 04-0 (0641) 4 04-2 21/2 22 Gießen

16. Goslar 38644 Goslar Magdeburger Kamp 7 (05321) 5 50-0 (05321) 5 50-1 14/1 39 Hannover

17. Hamburg 21035 Hamburg Wilhelm-Iwan-Ring 15 (040) 7 34 17-0 (040) 7 34 17-2 67/2 31/2 62 Hamburg

18. Hannover 30916 Isernhagen Stahlstr. 1 (0511) 77 03-0 (0511) 77 03-2 42/2 59 Hannover

19. Heilbronn 74078 Heilbronn Pfaffenstr. 55 (07131) 91 92-0 (07131) 91 92-2 11 Esslingen

20. Ingolstadt 85098 Großmehring Max-Planck-Str. 1 (08456) 9 14-0 (08456) 9 14-2 22 München

21. Kaiserslautern 67663 Kaiserslautern Opelkreisel 24 (0631) 35 47-0 (0631) 35 47-1 07 Trier

22. Karlsruhe 76185 Karlsruhe Hardeckstr. 1 (0721) 9 50 85-0 (0721) 9 50 85-33 Esslingen

23. Kempten 87437 Kempten Heisinger Str. 21 (0831) 5 75 26-0 (0831) 5 75 26-50 München

24. Kiel 24145 Kiel-Wellsee Edisonstr. 29 (0431) 6 96 95-0 (0431) 6 96 95-95 Hamburg

25. Koblenz 56220 Bassenheim Am Gülser Weg 15-17 (02625) 9 31-0 (02625) 9 31-2 24 Gießen

26. Köln 50858 Köln Toyota-Allee 97 (02234) 92 01-0 (02234) 92 01-2 37 Dortmund

27. Kulmbach 95326 Kulmbach Aufeld 2 (09221) 9 43-0 (09221) 9 43-2 92 Nürnberg

28. Leipzig 04420 Markranstädt Handelsstr. 22 (0341) 9 45 13-00 (0341) 9 42 00 62/89 Leipzig

29. Magdeburg 39116 Magdeburg Sudenburger Wuhne 63 (0391) 60 86-0 (0391) 60 86-2 15 Berlin

30. Mainz 55129 Mainz Carl-Zeiss-Str. 16 (06131) 92 25-0 (06131) 92 25-92 Trier

31. Meschede 59872 Meschede Zum Rohland 1 (0291) 54 91-0 (0291) 66 98 Gießen

32. München 81379 München Boschetsrieder Str. 80 (089) 7 80 01-0 (089) 7 80 01-2 58/2 71 München

33. Münster 48159 Münster Haus Uhlenkotten 10 (0251) 7 80 06-0 (0251) 7 80 06-2 21/2 31 Dortmund

34. Neubrandenburg 17034 Neubrandenburg Feldmark 9 (0395) 45 34-0 (0395) 4 22 87 32 Berlin

35. Neu-Ulm 89231 Neu-Ulm Böttgerstr. 6 (0731) 7 07 90-0 (0731) 7 07 90-92 München

36. Norderstedt 22848 Norderstedt Gutenbergring 53 (040) 50 09 14 17 (040) 50 09 - 14 80 Hamburg

37. Nürnberg 90425 Nürnberg Kilianstr. 112 (0911) 36 02-0 (0911) 36 02-2 74 Nürnberg

38. Osnabrück 49078 Osnabrück Am Schürholz 4 (0541) 94 61-0 (0541) 94 61-2 22 Hannover

39. Ravensburg 88069 Tettnang Dr. Klein-Str. 17-21 (07542) 5 50-0 (07542) 5 50-2 22 Esslingen

40. Regensburg 93092 Barbing Von-Miller-Str. 16 (09401) 8 88-0 (09401) 8 88-92 Nürnberg

41. Rostock 18182 Bentwisch Hansestr. 5 (0381) 6 09 69-0 (0381) 6 86 51 70 Berlin

42. Saarbrücken 66130 Saarbrücken Kurt-Schumacher-Str. 38 (0681) 8 83 38-0 (0681) 8 83 38-33 Trier

43. Schwerin 19075 Pampow Fährweg 10 (03865) 78 03-0 (03865) 32 62 Hamburg

44. Traunstein 83278 Traunstein/Haslach Falkensteinstr. 6 (0861) 20 91-0 (0861) 20 91-2 22 München

45. Trier 54343 Föhren Europa-Allee 24 (06502) 9 34-0 (06502) 9 34-2 22 Trier

46. Viernheim 68519 Viernheim Erich-Kästner-Allee 1 (06204) 91 90-0 (06204) 91 90-2 21 Trier

47. Villingen-Schwenningen 78652 Deißlingen Baarstr. 23 (07420) 9 22-0 (07420) 9 22-2 22 Esslingen

48. Wesel 46485 Wesel Am Schornacker 119 (0281) 9 52 51-0 (0281) 9 52 51-20 Dortmund

49. Würzburg 97228 Rottendorf Edekastr. 8 (09302) 9 04-0 (09302) 9 04-1 11 Nürnberg

50. Zwickau 08058 Zwickau Berthelsdorfer Str. 12 (0375) 44 10-0 (0375) 47 59 96 Leipzig

Service-Center Telefon Telefax

Berlin: (0180) 3 22 34 00 (030) 75 48 82 02

Dortmund: (0180) 3 67 14 04 (0231) 9 27 22 88

Esslingen: (0180) 3 67 14 02 (0711) 9 31 47 16

Gießen: (0180) 3 22 34 34 (06441) 4 18 27 97

Hamburg: (0180) 3 67 14 00 (040) 73 41 73 20

Hannover: (0180) 3 67 14 01 (0511) 7 70 31 03

Leipzig: (0180) 3 67 14 06 (0341) 9 45 14 22

München: (0180) 3 22 34 01 (089) 78 00 14 30

Nürnberg: (0180) 3 67 14 03 (0911) 3 60 22 31

Trier: (0180) 3 67 14 05 (06502) 93 44 20

BBT Thermotechnik GmbH

Buderus Deutschland

35573 Wetzlar

www.buderus.de

info@buderus.de

1

48 7

11

9

26

45

42

38

33

25

21

14

30

46

6

5 16 29

31

15

13

19

18

49

37

27

40

22 20

12

35 2

47

32

39

36

17

24

23

10

43

41

28

4

50

44

34

3

8

7 747 009 798 (20) WB 09/2007 Printed in Germany.

Technische Änderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine