MZO Umbruch 2/2010.indd - ZBV-Oberfranken

zbv.ofr.de

MZO Umbruch 2/2010.indd - ZBV-Oberfranken

Herausgeber: Zahnärztlicher Bezirksverband Oberfranken, Körperschaft des öffentlichen Rechts,

95447 Bayreuth, Justus-Liebig-Straße 113, Telefon 0921/65025

Nr. 2/2010

Jahrgang 52

Juni 2010

Mitteilungen des

Zahnärztlichen Bezirksverbandes

Oberfranken


2 MZO 2/2010

Wir betrauern das Ableben unserer Kollegin

Helga B r u n n e r - L o h b e c k, Heroldsbach

geboren am 5. Dezember 1946, verstorben am 2. Juni 2010

Wir werden unserer verstorbenen Kollegin ein ehrendes Andenken bewahren.

Beitragszahlung III / 2010

Für den Zahnärztlichen Bezirksverband Oberfranken

Dr. Schott Dr. Zajitschek

B E K A N N T G A B E N

Der Beitrag für das III. Quartal 2010 ist bereits am 01.07.2010

fällig. Alle Kolleginnen und Kollegen, die nicht am Lastschriftverfahren

teilnehmen, bitten wir zu beachten, dass der Beitrag

jeweils zu Quartalsbeginn unaufgefordert an den ZBV Oberfranken

zu überweisen ist.

Im Falle einer Anmahnung des ZBV-Beitrages muss lt. Beitragsordnung

eine Mahngebühr in Höhe von 5,- € erhoben werden.

Für alle am Lastschriftverfahren beteiligten Kolleginnen und

Kollegen wird der Beitrag III / 2010 eingezogen.

Wir danken nochmals allen Kolleginnen und Kollegen, die durch

die Erteilung einer Einzugsermächtigung dem ZBV Oberfranken

die sehr umfangreiche Verwaltungsarbeit erleichtern.

Unsere Bankverbindung lautet:

Deutsche Apotheker- und Ärztebank Bayreuth,

Konto-Nr. 000 220 7370, BLZ 773 906 28.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Förster,

Tel. 09 21/6 50 25.

Änderung von Bankverbindungen / BLZ

Bitte denken Sie daran, den ZBV Oberfranken rechtzeitig zu informieren,

wenn sich auf Ihrer erteilten Einzugsermächtigung

zum Einzug der Beiträge Ihre Bankverbindung bzw. BLZ ändert.

Häufig erheben Banken bei Rückbelastung des Beitragseinzuges

erhebliche Gebühren, die wir an Sie weitergeben müssen,

wenn Sie die Meldung versäumt haben.

Änderung von Anschriften, Tätigkeiten usw.

Änderungen, wie z. B. Privat- oder Praxisanschrift, Telefon, Fax,

Promotion, Beginn oder Ende einer Tätigkeit, Niederlassung,

Praxisaufgabe etc., bitten wir, möglichst unverzüglich an den

ZBV Oberfranken zu melden.

Ungültigkeit von Zahnarztausweisen

Der vom ZBV Oberfranken ausgestellte Zahnarztausweis mit der

Nr. 60919, ausgestellt auf den Namen Dr. Frank Trapper, wird

hiermit für ungültig erklärt.

3. Fränkischer

Zahnärztetag 2011

Der 3. Fränkische

Zahnärztetag 2011 findet am

20. und 21. Mai 2011 in

der Stadthalle Bayreuth statt.

Bitte halten Sie sich

diesen Termin frei.

Thema:

Up2date4you

Der Vorstand des

ZBV Oberfranken

freut sich schon heute

auf Ihre zahlreiche Teilnahme.

Dr. Thomas Sommerer

Fortbildungsreferent


Mitgliederbewegung Monate Februar bis

April 2010

Neuzugänge:

Aulesjord Swantje, Anderlohrstraße 5, 91054 Erlangen

Dr. Bäppler Ralf, Schafhofstraße 16, 90556 Cadolzburg

Banduch Emilia, Friedhofstraße 5, 95339 Neuenmarkt

Brunner Maria, Stockackerstraße 28, 96163 Gundelsheim

Dr. Eulert Alexandra, Kulmbacher Straße 103, 95445 Bayreuth

Fischer Harald, Huthstraße 13 A, 96482 Ahorn

dr.med.dent. Fraas Maximilian, Moltkestraße 5, 95615

Marktredwitz

Göttler Stefan, Louis-Langenstein-Straße 22a, 96450 Coburg

Koch Sophie-Margareta, Rothofleite 11, 96049 Bamberg

Dr. Köcher Norman, Cronschwitzer Weg 35, 07570 Weida

Korall Andreas, Ernteweg 35, 95326 Kulmbach

Kroczek Adam, Unterauracher Straße 4, 96135 Stegaurach

Krug Klaus-Peter, Honingser Straße 13a, 91094 Langensendelbach

Panhans Bernd, Löbelsteiner Straße 1b, 96450 Coburg

Dr. Pastor Joachim, Bahnhofstraße 20, 96179 Rattelsdorf/

Ebing

Prillwitz Theresia, Bubenreuther Straße 11, 91094

Langensendelbach

Schmelmer Gerhard, Andreas-Steinmetz-Str. 3, 91301

Forchheim

Prof. Dr.Dr.habil. Schumann Dieter, Burgheimer Lage 5, 96049

Bamberg

Smith Helene, Pfarrfeldstraße 3, 96050 Bamberg

Speer Anne, Am Goldhammer 9, 90491 Nürnberg

Wehner Maria, Bahnhofstraße 2, 98599 Brotterode

Streichungen:

Bäumler Judith, Hallstadt - Ummeldung nach Schwaben

Friedberg Alexander, Dortmund - Ummeldung nach

Westfalen-Lippe

dr. Georgi Detlev, Baunach - Ummeldung nach Unterfranken

Gleibs Marita, Saalfeld - Ummeldung nach Thüringen

Kaiser Nadja, Bad Staffelstein - Ummeldung nach

Mittelfranken

Dr. Post Helmut sen., Forchheim - verstorben am 24.02.2010

Riedl Gerhard, Bamberg - Ummeldung nach Mittelfranken

Dipl.-Stomat. Röher Udo, Schwarzenbach/S. - Ummeldung

nach Thüringen

Dr. Schröbel Stefanie, Bayreuth - Ummeldung nach

Unterfranken

Dr. Stockmann Katharina, Erlangen - Ummeldung nach

Mittelfranken

Dr.med.dent. Wolf Artur, Röslau - Ummeldung nach Sachsen

Wunder Thomas, Fürth - Ummeldung nach Mittelfranken

Mitgliederstand am 30.04.2010: 1.044

Stellenvermittlung für Assistenten

Praxisinhaber, die einen Assistenten suchen, und Assistenten,

die eine Stelle finden möchten, können sich beim ZBV Oberfranken

registrieren lassen und im Internet unter www.zbv-ofr.de

ihre Suchanzeige selbst einstellen.

Dienstverträge für ZAH/ZFA

Musterverträge für ZAH/ZFA stehen nur mehr online zur Verfügung.

Es werden keine gedruckten Verträge beim ZBV mehr

vorgehalten.

Die stets aktuellen Verträge sind auf der Internetseite der BLZK

unter der Rubrik „Praxispersonal” – Beruf, dort Unterpunkt

„Dienstvertrag” online abrufbar.

Schuleinschreibungen in Oberfranken

Für die Schuleinschreibung sind bei den oberfränkischen Berufsschulen

mit Fachklassen für Zahnmedizinische Fachangestellte

folgende Termine vorgesehen:

Bamberg:

Anmeldung über das Internet möglich: www.bs3-bamberg.de.

Bayreuth:

Montag, 19.07.2010, ab 8.00 Uhr, Berufsschule, Äußere Badstraße

32. Mitzubringen sind das letzte Zeugnis, Abmeldekarte der

Schule, Ausbildungsvertrag sowie Schreibzeug.

Anmeldung über das Internet möglich:

kfm-berufsschule-bayreuth.de.

Coburg:

Montag, 13.09.2010, 8.00 Uhr, Berufsschule, Kanalstraße 1. Mitzubringen

sind Kopie des letzten Zeugnisses, Kopie des Ausbildungsvertrages

sowie Passbild.

Hof:

Montag, 26.07.2010, um 8.00 Uhr, Berufsschule, Pestalozziplatz

1. Wer diesen Termin versäumt, wird gebeten, sich direkt in der

Berufsschule anzumelden.

Wir bitten Sie, Ihre neuen Auszubildenden vom Einschreibungstermin

der zuständigen Schule zu unterrichten.

MZO 2/2010 3


Checkliste - Einweisung der

Auszubildenden bei Arbeitsbeginn

- Besprechung der Arbeits- und Schulzeiten

- Vorstellung der Kolleginnen und deren Arbeitsbereiche

- Vorstellung der wichtigsten Funktionsräume

- Hygieneunterweisung: persönliche Hygiene, Hygiene am Arbeitsplatz,

Umgang mit kontaminierten Gegenständen (z. B.

bei Fußbodenkontakt), Vorsichtsmaßnahmen bei hautreizenden

Lösungen etc.

- Aufklärung über die Schweigepflicht

- Wesentliches aus der Unfallverhütungsvorschrift erläutern

- Umgang mit Patienten (korrekte Ansprache, Begrüßung und

Verabschiedung)

- Vermeidung von Habits

- Erläuterung der Aufgabengebiete der ersten Tage

- Zuordnung zu einer Assistenzhelferin

- Gemeinsame Vor- und Nachbereitung des Behandlungsplatzes

- Einweisung in Verhalten und Mitwirkung während der Behandlung

- Einweisung in die Dokumentation (Karteikarte, Reitersystem

etc.)

- Instrumentenreinigung unter Aufsicht

- Empfehlung eines Merkheftes für Fachbegriffe, Behandlungsabläufe

etc.

- Einführung in das Berichtsheft

Bitte beachten Sie die

Beilagen dieser MZO!

��������������������������������������������

���������������������������

������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������

����������������

Filiale Bayreuth

����������������������

Spinnereistraße 5a

��������������

95445 Bayreuth

��������������

www.apobank.de

4 MZO 2/2010

Begabtenförderung Berufliche Bildung

Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA)

können sich nach abgeschlossener

Berufsausbildung um ein

Stipendium bewerben

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bietet voraussichtlich

auch 2011 im Rahmen des Förderprogramms Begabtenförderung

Berufliche Bildung Stipendien für die berufliche Fort-

und Weiterbildung von Zahnmedizinischen Fachangestellten an.

Von allen Bewerber/innen können die Besten drei Jahre lang, beginnend

ab Januar 2011, Fördergelder in Höhe von insgesamt

5100,- € für Fort- und Weiterbildungen abrufen. Alle Bewerber

werden im Dezember 2010 schriftlich von der Bayerischen Landeszahnärztekammer

informiert, ob sie zu den besten Bewerbern

gehören und ein Stipendium erhalten.

Die Voraussetzungen für eine Bewerbung um ein Stipendium

sind:

- Berufsausbildung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten

(ZFA) mit Prüfung in Bayern, Gesamtergebnis der Berufsabschlussprüfung

(Prüfungszeugnis ZFA) mindestens 87,00 Punkte

- Der Bewerber darf zu Beginn der Förderung (Januar 2011) das 25.

Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Interessenten wenden sich bitte bis spätestens 31.10.2010 an das

Referat Zahnärztliches Personal, Fallstraße 34, 81369 München, Tel.

089/72480-170, Frau Berger oder –172 Frau Ludwig. Nähere Informationen

erhalten Sie auch auf der Homepage der Stiftung Begabtenförderungswerk

berufliche Bildung gem. GmbH, www.begabtenfoerderung.de,

Weiterbildungsstipendium.

������������������������

Referat Zahnärztliches Personal der BLZK


Vergütung an die Zahnmedizinische Fachangestellte

nach bestandener Prüfung - Ende der Ausbildungszeit

Nach § 21 des Berufsbildungsgesetzes endet das Ausbildungsverhältnis

mit Ablauf der Ausbildungszeit. Besteht die Auszubildende

die Abschlussprüfung vor Ablauf der Ausbildungszeit, so

endet das Ausbildungsverhältnis mit Bestehen der Abschlussprüfung

und Aushändigung des Nachweises über die bestandene

Prüfung. In diesem Fall ist ab dem folgenden Tag das

Gehalt einer geprüften Helferin im 1. Berufsjahr nach den getroffenen

Vereinbarungen zu zahlen.

Besteht die Auszubildende die Abschlussprüfung nicht, so verlängert

sich das Ausbildungsverhältnis auf ihr Verlangen bis zur

nächstmöglichen Wiederholungsprüfung, höchstens um ein

Jahr, es sei denn, die Auszubildende erklärt ihren schriftlichen

Verzicht.

Wird die Auszubildende im Anschluss an das Berufsausbildungsverhältnis

weiterbeschäftigt, ohne dass hier ausdrücklich etwas

vereinbart worden ist, so gilt ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte

Zeit als begründet, das schriftlich durch einen Arbeitsvertrag

zu regeln ist.

Hat der Prüfungsteilnehmer bei nicht bestandener Prüfung in

einem Bereich des schriftlichen Teils der Prüfung oder im praktischen

Teil mindestens ausreichende Leistungen erbracht, so

ist auf Antrag des Prüfungsteilnehmers die Prüfung insoweit

nicht zu wiederholen, sofern dieser sich innerhalb von zwei

Jahren - gerechnet vom Tag der Beendigung der nicht bestandenen

Prüfung an - zur Wiederholungsprüfung anmeldet. (§ 25

Abs. 2 Satz 1 Prüfungsordnung Zahnmedizinische/r

Fachangestellte/r).

Die Abschlussprüfung kann insgesamt zweimal wiederholt

werden. Nach Beendigung der vereinbarten Ausbildungszeit

haben sie zwei Möglichkeiten, sich auf die Wiederholungsprüfung

vorzubereiten.

1. Mit Verlängerung des Ausbildungsvertrages (auf Antrag

der Auszubildenden)

Wenn der Ausbildungsvertrag auf Wunsch des Auszubildenden

verlängert wird, bleibt die Auszubildende berufsschulpflichtig,

sofern sie das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Ausbildenden

haben den Besuch der Berufsschule zu gestatten.

BEZOLD

INNENAUSBAU

2. Ohne Verlängerung des Ausbildungsvertrages

Die Wiederholungsprüfung kann auch als externer Prüfling (die

Prüfung wird vom Prüfling selbst bezahlt) durchgeführt werden.

Die freiwillige Teilnahme am Berufsschulunterricht ist ohne

Ausbildungsvertrag nicht möglich. In der Zeit bis zur Prüfung

besteht die Möglichkeit, als ausgelernte, aber nicht geprüfte

Zahnmedizinische Fachangestellte (Sprechstundenhilfe) zu arbeiten.

3. Nichtbestandene Röntgenprüfung

Sollten die Auszubildenden lediglich die Röntgenprüfung nicht

bestanden haben, können sie das Röntgenzertifikat durch die

Belegung eines 10-stündigen Röntgenkurses erlangen. Nähere

Auskünfte erteilt der Zahnärztliche Bezirksverband.

Bayerische Landeszahnärztekammer

Referat Zahnärztliches Personal

Meldepflicht

nach dem Mutterschutzgesetz

Die Schwangerschaft von zahnmedizinischen Fachangestellten

muss dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt gemeldet

werden.

Es sind dabei folgende Angaben zu machen:

1. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit

2. Die gewährten Ruhepausen

3. Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit

4. Entlohnungsart

(Stundenlohn, Monatslohn etc.)

5. Art der Beschäftigung

Zuständig für Oberfranken ist das

Gewerbeaufsichtsamt Coburg

Oberer Bürglaß 34

96450 Coburg

Tel. 09561/7419-0

Wir

richten

für Sie ein –

Ihr Dentallabor in der

Praxis, Behandlungszeilen,

Empfang, Wartezimmer, Büro

repräsentativ ansprechend für Ihre

Patienten individuell und kreativ gestaltet

Ottostraße 3

95 448 Bayreuth

Tel.: 09 21 / 2 24 08

Fax: 09 21 / 8 32 81

info@bezold-innenausbau.de

www.bezold-innenausbau.de

MZO 2/2010 5


Geburtstage

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

04.07.2010 Guttmann Hans-Joachim

Behringstraße 4,

95444 Bayreuth

81 Jahre

06.07.2010 Dr. Beck Horst

Hainstraße 5,

96047 Bamberg

65 Jahre

09.07.2010 Dr. Kultscher Eberhard

Max-Birner-Straße 18,

96264 Altenkunstadt

84 Jahre

14.07.2010 Dr. Linke Peter

Ernteweg 20,

95503 Hummeltal

65 Jahre

16.07.2010 Dr. Huber Richard

Asternweg 8,

95488 Eckersdorf

70 Jahre

16.07.2010 Dr. Roos Alfred

Hemmerleinsleite 10,

96148 Baunach

70 Jahre

19.07.2010 Henrich Bernhard

Lichtenfelser Straße 43,

96271 Grub am Forst

60 Jahre

19.07.2010 Dr. Hock Josephine

Peulendorfer Straße 1,

96110 Scheßlitz

60 Jahre

21.07.2010 Geßner Horst

Untere Klinge 13,

96450 Coburg

80 Jahre

26.07.2010 Dr. Kuhn Walter

Lobenhofferstraße 6,

96049 Bamberg

96 Jahre

30.07.2010 Hahm Rosa

Am Kehlgraben 1,

96317 Kronach

95 Jahre

6 MZO 2/2010

02.08.2010 Felten Günter

von-Pöllnitz-Straße 260,

91349 Egloffstein

81 Jahre

03.08.2010 Dr. Hofmann Rudolf

Harburgerstraße 1,

95444 Bayreuth

84 Jahre

06.08.2010 Dr. Zeidler Werner

Christian-Höfer-Ring 3a,

95100 Selb

85 Jahre

08.08.2010 Dr. Zahlbaum Fred

Wilh.-Kohlhoff-Straße 3,

95032 Hof

81 Jahre

26.08.2010 Dr. Pal Josef

Rappoltengrüner Straße 5,

96358 Teuschnitz

60 Jahre

27.08.2010 Dr. Hjorth Ingeborg

Königstraße 23,

95158 Kirchenlamitz

60 Jahre

27.08.2010 Dr. Seitz Richard

Regnitzstraße 3,

96120 Bischberg

60 Jahre

30.08.2010 Dr. Jahreiss Sigrid

Lobenhofferstraße 6,

96049 Bamberg

85 Jahre

02.09.2010 Thüroff Helmut

Ludwigstraße 12,

95028 Hof

60 Jahre

02.09.2010 Dr. Köberlin Ernst

Fronhofstraße 7,

91257 Pegnitz

94 Jahre

03.09.2010 Dr. Märtin Margret

Breslauer Straße 13,

91320 Ebermannstadt

65 Jahre


18.09.2010 Dr. Durlak Claus

Sophienstraße 8,

95444 Bayreuth

60 Jahre

19.09.2010 Haupt Günter

Schlehenstraße 5,

91332 Heiligenstadt

81 Jahre

26.09.2010 Dr. Doepke Werner

Schützenstraße 32,

96047 Bamberg

65 Jahre

28.09.2010 Vorderwülbecke Helmut

Friedrich-Rückert-Straße 5,

96145 Seßlach

81 Jahre

29.09.2010 Dr. Rüb-Lochert Karin

Hundingstraße 57,

95445 Bayreuth

70 Jahre

30.09.2010 Dr. Tischer Klaus

Gertraudenstraße 2,

96050 Bamberg

60 Jahre

Der Vorstand des Zahnärztlichen Bezirksverbandes Oberfranken gratuliert im Namen aller oberfränkischen Kollegen den

Jubilaren auf das Herzlichste und wünscht ihnen für die weiteren Lebensjahre alles Gute.

Dr. Schott Dr. Zajitschek

Praktikum und Schnupperlehre in der Zahnarztpraxis

Ein Praktikum in der Zahnarztpraxis kann Vorteile für Praktikanten

und Zahnärzte bieten: Praktikanten lernen das Berufsbild

der Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) in der Praxis

kennen, Praxisinhaber haben die Möglichkeit, Praktikanten

bei entsprechender Eignung später einen Ausbildungsvertrag

anzubieten.

Vor Antritt eines Praktikums in der Zahnarztpraxis müssen jedoch

einige wichtige Punkte zum Schutz der Praktikanten, der

Patienten und des Praxisteams beachtet werden. Bitte prüfen

Sie unter Berücksichtigung der folgenden Punkte im Einzelfall,

ob ein Praktikum möglich ist.

Jugendarbeitsschutz und Unfallverhütung

Unzulässige/zulässige Arbeiten

Nach § 5 Jugendarbeitsschutzgesetz dürfen Kinder unter 15

Jahren grundsätzlich nicht beschäftigt werden.

Ausnahmen:

- Schul-Pflichtpraktikum in der Hauptschule (Betriebspraktikum)

- Freiwilliges Praktikum von Kindern über 13 Jahre mit Einwilligung

der Personensorgeberechtigten (max. zwei Stunden

pro Tag)

Jugendliche (15- bis 17-Jährige) dürfen nach Maßgabe des

Jugendarbeitsschutzgesetzes beschäftigt werden.

Nach § 22 Abs. 2 Jugendarbeitsschutzgesetz dürfen Kinder

und Jugendliche mit Arbeiten, bei denen sie schädlichen Einwirkungen

von biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sind,

nur unter ganz engen Bedingungen betraut werden (vgl. auch

Ziffer 4.1.2.2 der BGR 250). Der Umgang mit Blut, Urin, Speichel

und anderen Ausscheidungen ist daher im Praktikum ebenso

verboten wie eine Tätigkeit mit stechenden und schneidenden

Gegenständen.

Als Arbeitsbereich kommt daher im Praktikum eine Tätigkeit

am Patienten nicht in Frage.

Betätigungsfelder für Praktikanten beschränken sich im Wesentlichen

nur auf Empfang und Verwaltung. Zusehen in anderen

Bereichen ist möglich. Hier sind die datenschutzrechtlichen

Bestimmungen zu beachten.

In der zahnärztlichen Praxis bedeutet dies:

- Der Praktikant darf grundsätzlich nur zusehen.

- Der Praktikant darf insbesondere nie am Patienten tätig

werden.

- Der Praktikant darf nicht in den Bereichen Reinigung, Desinfektion

und Sterilisation von Medizinprodukten (Instrumenten)

eingesetzt werden.

Aufgrund dieser Einschränkungen ist eine Anrechnung der

Praktikumszeiten auf eine mögliche spätere Ausbildung ausgeschlossen.

Belehrung über Unfallverhütungsvorschriften und -maßnahmen

Die Praktikanten müssen zu Beginn des Praktikums vom Praxisinhaber

in für sie verständlicher Form über die berufsgenossenschaftlichen

Unfallverhütungsvorschriften, die notwendigen

Hygienemaßnahmen sowie über die Unfall- und

Gesundheitsgefahren, denen sie während des Praktikums ausgesetzt

sein können, belehrt werden (vgl. Dokument B04b01

und B04b02 des QM-Systems der BLZK).

Impfungen

Die Frage eventueller Schutzimpfungen ist mit dem Praktikanten

und dessen Eltern abzuklären. Da eine Tätigkeit mit gesundheitsgefährdenden

Stoffen und insbesondere eine Tätigkeit

am Patienten ohnehin unzulässig ist, dürften regelmäßig

spezifische Schutzimpfungen (z. B. gegen Hepatitis) nicht notwendig

sein. Sinnvoll können aber saisonale Impfungen, z. B.

Grippeimpfungen, sein.

Bilden Sie heute schon für

morgen aus.

Schaffen Sie zusätzliche

Ausbildungsplätze

MZO 2/2010 7


Versicherungsschutz

Unfallversicherung

Praktikanten sind gegen die Folgen von Arbeits- und Wegeunfällen

sowie Berufskrankheiten versichert. Der Versicherungsschutz

besteht vom ersten Arbeitstag an und ist unabhängig

davon, wie lange das Arbeitsverhältnis dauert oder wie hoch

das Entgelt ist.

Davon zu trennen ist die Frage, über wen die Versicherung

läuft und wer die Kosten der Versicherung zu tragen hat: Zahlt

der Praktikumsbetrieb dem Teilnehmer ein Entgelt, gilt er als

Beschäftigter des Betriebes und ist für die Dauer seines Praktikums

über den Unfallversicherungsträger des Praktikumsbetriebes

versichert. Gleiches gilt bei Praktika, die ausschließlich

in einem Betrieb und ohne Bezug zu einem Bildungsträger

durchgeführt werden. Versicherungsschutz besteht dann über

den für den Betrieb zuständigen Unfallversicherungsträger.

Der Beitrag zur Unfallversicherung ist dann von der Praxis zu

bezahlen und richtet sich nach der Höhe des Entgelts.

Andere Regelungen gelten bei einem verpflichtenden Schulpraktikum:

Üblicherweise absolvieren Schüler der 9. oder 10.

Klasse während des Schuljahres ein so genanntes Schulpraktikum.

Dieses ist Teil der schulischen Ausbildung. Daher ist der

Schüler über die Schüler-Unfallversicherung nach § 2 Abs. 1

Nr. 8 b SGB VII versichert (für Studenten gilt dies nicht).

Hinweis für Praxisinhaber: Wenden Sie sich gegebenenfalls

direkt an Ihre Berufsgenossenschaft.

Haftpflichtversicherung

Gemäß § 23 Abs. 5 Bayerische Volksschulordnung (betrifft

Hauptschüler) ist seitens des Schulträgers für die Zeit des

verpflichtenden Betriebspraktikums (gilt nur dafür!) eine von

den Erziehungsberechtigten zu zahlende Schülerhaftpflichtversicherung

abzuschließen.

Soweit es sich dagegen nicht um ein solches Schul-Pflichtpraktikum

handelt, ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung

dringend anzuraten. Dabei sollte eine Versicherung über die

Praxis im Rahmen der Berufshaftpflichtversicherung

des Zahnarztes und seines Personals erwogen werden.

Hinweis für Praxisinhaber: Wenden Sie sich gegebenenfalls

direkt an Ihre Haftpflichtversicherer.

Datenschutz/Schweigepflicht

Nicht abschließend geklärt ist, ob Praktikanten der strafrechtlich

geregelten Schweigepflicht nach § 203 StGB unterliegen

(nach Ansicht der BLZK ist dies der Fall). Achtung: Die (bedingte)

Strafmündigkeit beginnt erst mit Vollendung des 14. Lebensjahres.

Es ist deshalb darauf zu achten, dass die Person

zu Beginn des Praktikums 14 Jahre alt ist (vgl. § 1 Abs. 2 JGG;

§ 10 StGB).

Unabhängig davon kann sich der Arzt auch zivilrechtlichen

Haftungsansprüchen eines in seinem Persönlichkeitsrecht verletzten

Patienten ausgesetzt sehen.

Daher ist es in jedem Fall notwendig, die Praktikanten über die

Bestimmungen des § 203 StGB sowie der berufsordnungsrechtlichen

Schweigepflicht (§ 7 Berufsordnung für die Bayerischen

Zahnärzte) zu belehren und sowohl diese Belehrung als

auch die Verpflichtung zur Einhaltung der Schweigepflicht

schriftlich festzuhalten. Dazu kann das Musterdokument

B04b03 aus dem QM-System der BLZK verwendet werden. Der

Zahnarzt weist in einem persönlichen Gespräch den Praktikanten

darauf hin, dass das Vertrauen der Patienten in den Schutz

der persönlichen Geheimnisse in der Zahnarztpraxis unter

keinen Umständen gefährdet werden darf und daher absolu-

8 MZO 2/2010

te Verschwiegenheit gegenüber jedem Außenstehenden notwendig

ist. Die Belehrung ist anschließend zu unterzeichnen,

bei Minderjährigen auch von den Erziehungsberechtigten.

Soll der Praktikant bei der Behandlung eines Patienten anwesend

sein/zusehen (keine Tätigkeit am Patienten s. o.) oder

Einsicht in Patientenunterlagen nehmen, sollte zuvor die Zustimmung

des Patienten eingeholt werden. Eine schriftliche

Einverständniserklärung ist nicht notwendig, zur eigenen Absicherung

ist aber eine kurze Notiz, dass der Patient sein Einverständnis

erklärt hat (z. B. in Patientenakte o. ä.) empfehlenswert.

Checkliste der wichtigsten Punkte

- Alter des Praktikanten

- Pflichtpraktikum im Rahmen der Hauptschule oder freiwilliges

Praktikum

- Unfallversicherung über Schule oder über Praxis (ggf. Praktikant

anmelden)

- Haftpflichtversicherung über Schule, Praxis (ggf. Praktikant

anmelden) oder Praktikant selbst

- Schutzimpfungen notwendig

- Verschwiegenheitsbelehrung erteilt und unterzeichnet (ggf.

auch Erziehungsberechtigte)

- Über Unfallverhütungsvorschriften und -maßnahmen aufgeklärt

- Einsatzbereich klar abgegrenzt (keine Tätigkeit am Patienten

und in der Medizinprodukteaufbereitung sowie Röntgen)

- Patienten haben vorab ihr Einverständnis bei Anwesenheit

bei Behandlung/Untersuchung erklärt (vermerken)

Merkblatt der BLZK

Stand 3/2010


Fit for Work 2010 -

finanzielle Hilfen für Jugendliche und Betriebe

Nach der Schule in einem Betrieb eine Berufsausbildung beginnen - das ist der Wunsch vieler junger Menschen, die jetzt die Schule

verlassen. Trotz der angespannten Wirtschaftslage stehen die Chancen gut für die Jugendlichen, denn Industrie, Handel, Handwerk und

Freie Berufe wollen an der Ausbildung festhalten und den Fachkräftenachwuchs sichern.

Die Bayerische Staatsregierung unterstützt die Wirtschaft in diesem Bemühen und fördert auch in diesem Jahr mit der Ausbildungsinitiative

Fit for Work 2010 die Berufsausbildung der bayerischen Jugendlichen. Mit den maßgeschneiderten Förderprogrammen werden

Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds und aus dem bayerischen Arbeitsmarktfonds eingesetzt, um gezielt die Ausbildungschancen

von Jugendlichen zu verbessern, die einem besonderen Wettbewerb unterliegen.

Gefördert wird die betriebliche Ausbildung von Hauptschülern aus den Praxisklassen bayerischer Hauptschulen und von Jugendlichen

ohne Schulabschluss, die in diesem Jahr die allgemein bildende Schule verlassen und deren Berufsausbildungsverhältnis spätestens am

31.12.2010 beginnt.

Finanzielle Unterstützungsmaßnahmen für Ausbildungsbetriebe

Fit for Work 2010

Förderung der betrieblichen Ausbildung von Jugendlichen ohne Schulabschluss aus

Mitteln des Europäischen Sozialfonds

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom 29.04.2010 Az.: I

5/0216-7/2/10

Richtlinie zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von

Absolventen der Praxisklassen bayerischer Hauptschulen und von

Jugendlichen ohne Schulabschluss 2010 - 2013

Diese Richtlinie ersetzt die Richtlinie zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von Absolventen der Praxisklassen bayerischer

Hauptschulen 2008 - 2013 vom 11.09.2008, die außer Kraft gesetzt wurde.

Antragsfrist:

Der Antrag muss bis spätestens drei Monate nach Beginn der Ausbildung laut Berufsausbildungsvertrag beim Zentrum Bayern

Familie und Soziales (ZBFS) eingegangen sein. Die Frist beginnt frühestens mit Bekanntgabe dieser Richtlinien im Allgemeinen

Ministerialblatt zu laufen.

Antragsteller:

Antragsberechtigt sind Ausbildungsbetriebe, die

• mit Jugendlichen aus der Praxisklasse einer bayerischen Hauptschule oder

• mit Jugendlichen, die nach erfüllter Vollzeitschulpflicht ohne Abschluss eine allgemeinbildende Schule verlassen haben

zeitnah nach dem Ende der Schule einen Berufsausbildungsvertrag schließen. Die Jugendlichen müssen in diesem Jahr (2010) die

Schule verlassen. Eine Förderung ist nicht möglich, wenn die Jugendlichen bereits im Vorjahr oder früher die allgemeinbildende

Schule verlassen haben.

Die wichtigsten Voraussetzungen für eine Förderung:

• Verlassen der Schule im Jahr 2010

• Schulentlassene aus der Praxisklasse einer bayerischen Hauptschule

• Schulentlassene ohne Abschluss aus einer allgemeinbildenden Schule nach erfüllter Vollzeitschulpflicht

• Schulentlassene aus einem Berufsgrundschuljahr s (BGJ-s), wenn der Berufsausbildungsvertrag in dem entsprechenden

Ausbildungsberuf abgeschlossen wurde und die / der Jugendliche ohne allgemeinbildenden Schulabschluss in das BGJ-s

aufgenommen wurde

• Beginn der Berufsausbildung spätestens am 31. Dezember 2010

• Ausbildung nur in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach BBiG oder HwO

• Ausbildungseignung muss, gegebenenfalls mit Unterstützung durch Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH), vorhanden

sein; Eignungsfeststellung erfolgt durch die Agentur für Arbeit

• Wohnsitz des/der Jugendlichen am 1. Juli vor Beginn der Berufsausbildung und zu Beginn der Ausbildung laut Berufsausbildungsvertrag

in Bayern

Förderhöhe:

3.000,- € je gefördertes Ausbildungsverhältnis

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Zentrum Bayern Familie und Soziales, Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth,

Tel.: 0921/605-3388, E-Mail: esf@zbfs.bayern.de.

Förderrichtlinie, Antragsformular und Anlage zum Herunterladen

MZO 2/2010 9


Bamberg-Stadt und -Land:

10 MZO 2/2010

Änderungen und Ergänzungen im zahnärztlichen Notdienst

24./25.07.2010 Dr. Müller Knut, 96047 Bamberg, Promenadestraße 7, Tel. 08 00/6 64 92 89

Dr. Ritter Marion, 96103 Hallstadt

11./12.09.2010 Dr. Wagner Matthias, 96047 Bamberg

Dr. Stöhr-Schneider Sigrid, 96135 Stegaurach, Lerchenweg 57, Tel. 08 00/6 64 92 89

Bayreuth-Stadt u. -Land:

03./04.07.2010 Dr. Reichenberger Michael, 95445 Bayreuth, Spinnereistraße 5a, Tel. 09 21/5 69 04, 09 21/5 43 58

und 0170/3 32 6515

31.07./01.08.2010 Dr. Plössner Willibald, 95444 Bayreuth, Bahnhofstraße 15, Tel. 09 21/2 48 49

14./15.08.2010 Dr. Jakob Gerhard, 95448 Bayreuth/OT Seulbitz, Kurpromenade 2, Tel. 09 21/72 13 06

Dr. Roßkopf Günter, 95460 Bad Berneck

21./22.08.2010 Meyer Hermann, 95444 Bayreuth, Friedrichstraße 53, Tel. 09 21/610 40 und 0170/5 5475 54

28./29.08.2010 Dr. Pollety Tanja, 95445 Bayreuth

Dr. Spengler Ingo, 95511 Mistelbach, Pottensteiner Straße 10, Tel. 0 92 01/15 02 und 0 92 79/9774 48

04./05.09.2010 Dr. Kunze Moritz, 95444 Bayreuth, Maximilianstraße 26, Tel. 09 21/5 4511 und 09 21/9 99 51

Coburg-Stadt:

31.07./01.08.2010 Gleixner Gunnar, 96450 Coburg, Viktoriastraße 14, Tel. 0 95 61/9 28 92 und 0 95 61/9 53 62

07./08.08.2010 Frielitz-Dyllus Barbara, 96450 Coburg, Hintere Kreuzgasse 9, Tel. 0 95 61/6 63 29

14./15.08.2010 Dr. Uebel Hans, 96450 Coburg, Löwenstraße 11, Tel. 0 95 61/9 54 64 und 0171/2 6418 72

Coburg-Land:

31.07./01.08.2010 Fucke Beatrix, 96242 Sonnefeld, Thüringer Straße 19, Tel. 0 95 62/83 54 und 0 95 62/40 48 49

07./08.08.2010 Dr. Grosch Uwe, 96269 Großheirath, Ringstraße 3, Tel. 0 95 65/66 46

Landkreis Forchheim:

24./25.07.2010 Kowarz Beate , 91301 Forchheim, Wiesentstraße 61-62, Tel. 09191/67679

07./08.08.2010 Dr. Graetz Marina, 91365 Weilersbach, Bamberger Straße 18, Tel. 09191/797000

04./05.09.2010 Dr. Ertel Katja, 91322 Gräfenberg, Bahnhofstraße 30, Tel. 09192/1500

Hof-Land:

14./15.08.2010 Dr. Trillsch Stefi, 95119 Naila, Hofer Straße 7, Tel. 0 92 82/9 53 70 und 0 92 93/9 72 12

28./29.08.2010 Streitberger Andreas, 95119 Naila, Bahnhofstraße 3, Tel. 0 92 82/85 43

04./05.09.2010 Fischer-Munzert Katrin, 95233 Helmbrechts, Schmiedstraße 3a, Tel. 0 92 52/73 33

Landkreis Kronach

07./08.08.2010 Dr. Barnickel Hans-Joachim, 96317 Kronach, Adolf-Kolping-Straße 3, Tel. 0 92 61/4178 und 0 92 61/2788

28./29.08.2010 Dreefs Markus, 96328 Küps, Goethestraße 1, Tel. 0 92 64/8 02 84

18./19.09.2010 Dr. Volkmar Andreas, 96337 Ludwigsstadt, Lauensteiner Straße 36a, Tel. 0 92 63/1616

25./26.09.2010 Dr. Roppelt Thomas, 96317 Kronach, Mangstraße 10, Tel. 0 92 61/6 33 33

Landkreis Wunsiedel:

07./08.08.2010 Dr. Poersch Christian, 95173 Schönwald, Peuntstraße 12, Tel. 0 92 87/5139

21./22.08.2010 Heim Stephan, 95100 Selb, Einsteinstraße 1, Tel. 0 92 87/8 72 87 und 0 92 87/779 16

04./05.09.2010 Schletz Rainer, 95615 Marktredwitz, Leopoldstraße 18, Tel. 0 92 31/39 99 und 0162/2 70 26 49


Ihre Dental-Depots laden ein:

2 0 1 0

MZO 2/2010 11


a. Vollständig absetzbar nun auch für Erststudium?

Nicht nach aktueller Gesetzeslage

Nachdem der Gesetzgeber befürchtete, dass der Bundesfinanzhof

(BFH) auch den steuerlichen Ansatz für Studienkosten nach dem

Abitur gewährt, wurde rückwirkend zum 01.01.2004 der Werbungskostenabzug

für solche Berufsbildungsmaßnahmen ausgeschlossen.

Nach § 12 Nr. 5 Einkommensteuergesetz (EStG) gehören seither

die Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und

ein Erststudium – außer im Rahmen eines Dienstverhältnisses –

grundsätzlich zu den nicht abzugsfähigen Ausgaben. Ein teilweiser

Abzug dieser Aufwendungen wurde in den Bereich der Sonderausgaben

verwiesen (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG) und ab 01.01.2004 auf

4.000,- € begrenzt. Als Sonderausgaben sind die Kosten aber weder

vortrags- noch rücktragsfähig, wie es sonst beim Werbungskosten-

bzw. Betriebsausgabenabzug möglich wäre. In der Regel

gehen damit die Aufwendungen für das Studium ins Leere, es sei

denn, der Student oder sein Ehegatte verfügen bereits über andere

steuerlich relevante Einkünfte.

Ausnahmefall

Für den Fall des Studiums nach abgeschlossener Berufsausbildung

hat der BFH die Aufwendungen für die Berufsausbildung bereits

zum Steuerabzug zugelassen (vgl. Informationsbrief Oktober 2009

Ziffer 7).

Neues Musterverfahren

Für ein Erststudium nach dem Abitur gibt es wieder eine Musterklage

vor dem Finanzgericht Münster mit dem Ziel, auch eine Anerkennung

dieser Studienkosten zu erzielen. Der Bund der Steuerzahler

unterstützt dieses Verfahren und weist auf seinen

Internetseiten ergänzend darauf hin, dass nun auch ein Verfahren

vor dem BFH mit dem Aktenzeichen VI R 7/10 anhängig sei. Unter

Hinweis auf dieses Verfahren kann daher in geeigneten Fällen

Einspruch eingelegt und Ruhen des Verfahrens bis zu einer Entscheidung

des BFH erwirkt werden.

Nur für eigenen Aufwand

Zu beachten ist jedoch, dass es sich hierbei um eigene Aufwendungen

des Studenten handeln muss. Dass ihm die nötigen Mittel

beispielsweise zuvor von den Eltern überlassen wurden, ist unerheblich.

Eine direkte Zahlung der Eltern unter Umgehung des

Studenten sollte jedoch vermieden werden.

Beispiele

Steuerlich relevante Aufwendungen sind insbesondere die tatsächlichen

Kosten für Studiengebühren im weitesten Sinne, Lern-

12 MZO 2/2010

Aufwendungen für Studium

Der zuverlässige Partner für Zahnarzt und Dentallabor

• Kooperationspartner des ZBV Oberfranken/ZÄF Hochfranken

• Fortbildungen im eigenen Seminarraum

• Praxisvermittlungen

• Praxisplanungen

Dental-Depot R. Spörrer

Ludwig-Hüttner-Str. 19, 95679 Waldershof

Tel: 09231/ 7 14 79 Fax: 09231/ 97 21 28

info@spoerrer-dental.de www.spoerrer-dental.de

material, Fachliteratur, Prüfungskosten, Vorbereitungskosten,

Fahrtkosten und Kosten der auswärtigen Unterbringung.

Tipp

Halten Sie Ihre Kinder an, die Belege für die Aufwendungen zu

sammeln und zur gegebenen Zeit eine Steuererklärung zu machen.

Für eine Antragsveranlagung haben Sie generell vier Jahre

Zeit.

b. Studiengebühren als außergewöhnliche

Belastungen der Eltern

Von den Eltern getragen

Vor dem Hintergrund, dass nach derzeitiger Gesetzeslage des § 12

Nr. 5 EStG die Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine erstmalige

Berufsausbildung und für ein Erststudium, soweit dieses

nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet, nicht abzugsfähige

Ausgaben darstellen, versuchen Eltern entsprechende

Aufwendungen steuerlich selbst geltend zu machen.

Sind mit den Freibeträgen abgegolten

Für ein volljähriges Kind in Berufsausbildung erhalten Eltern – bei

Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen – seit 01.01.2002 neben

dem Kinderfreibetrag einen zusätzlichen Freibetrag für den Betreuungs-

und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf. Darüber hinaus

gibt es einen Freibetrag in Höhe von 924,- € je Kalenderjahr,

wenn das Kind auswärts untergebracht ist. Nach einer aktuellen

Entscheidung des BFH vom 17.12.2009 sind mit diesen Freibeträgen

alle Aufwendungen abgegolten, so dass keine weiteren Kosten, wie

beispielsweise Studiengebühren, als außergewöhnliche Belastungen

der Eltern abgezogen werden können, auch wenn diese im

Einzelfall sehr hoch sind.

Anmerkung

Sollte der BFH der obigen Klage (a.) stattgeben, wäre dieses Urteil

relativ leicht zu verschmerzen, da diese und weitere Kosten uneingeschränkt

beim Kind abzugsfähig wären. Auch in den Zeiten, in

denen Studenten nichts verdienen, könnten sie durch Abgabe einer

Steuererklärung mit entsprechenden Werbungskosten oder

Betriebsausgaben Verlustvorträge generieren, die mit späteren

Einkünften verrechenbar wären.

Quelle: MARTIN + PARTNER, Schweinfurt

Steuerberater – Rechtsanwalt

Ärzte- und Zahnärzteberatung

www.martin-partner-sw.de

Telefon: 09721 97885-0

Einrichtungen �� Geräte �� Verbrauchsmaterial �� Kundendienst


Lohngestaltung: Die Sozialversicherung

können Sie sich sparen…

Hintergrund: Durch steuer- und sozialversicherungsbegünstigte

Gehaltsbestandteile wie Benzingutscheine, Ersatz von Kindergartenbeiträgen

etc. können Sie Lohnnebenkosten sparen und zugleich

Ihren Helferinnen mehr „Netto“ zukommen lassen. Für die

Begünstigung fordert die Finanzverwaltung in der Regel eine Gehaltserhöhung,

also dass die Leistung zusätzlich zum vertraglich

geschuldeten Arbeitslohn erfolgt. Auch die Verrechnung mit freiwillig

gezahltem Weihnachtsgeld ist lt. Finanzverwaltung nicht

möglich.

Der Bundesfinanzhof ist anderer Ansicht und hält dem entgegen,

dass der geschuldete Arbeitslohn ein feststehender Begriff ist.

„Freiwillig“ wird nur gezahlt, was eben nicht ohnehin „geschuldet“

ist. Letzteres ergibt sich aus dem zwischen Ihnen und Ihrer Helferin

geschlossenen Arbeitsvertrag.

Anmerkung: Weihnachtsgeld und ähnliche wiederkehrende Leistungen

werden auch geschuldet, wenn sie mehrmals ohne Vorbehalt

gezahlt werden. Dies verhindern Sie durch einen entsprechenden

Freiwilligkeitsvorbehalt im Arbeitsvertrag. Eine

Musterformulierung finden Sie im Informationsbrief 9/2009.

Empfehlung: Daneben sollten Sie in Ihren Arbeitsverträgen auch

stets die Tarifbindung ausschließen, denn Tarifverträge begründen

meist einen Anspruch auf Sonderleistungen.

Haben Sie all das beachtet, können Sie beispielsweise das jährlich

„freiwillig“ gezahlte Weihnachtsgeld in Fahrtkostenzuschüsse oder

Erholungsbeihilfen umwandeln und so die Sozialversicherungsbeiträge

und ggf. Lohnsteuer sparen.

Abzuwarten bleibt, ob die Finanzverwaltung das Urteil umsetzt

oder ob Sie Ihr Recht erstreiten müssen.

(BFH v. 01.10.2009 VI R 41/07)


Steuern gestalten

statt Steuern

verwalten...!


� über 200 Arzt- und Zahnarztmandanten

� 22 Mitarbeiter

Elterngeld für Selbstständige:

Mindern Honorarzuflüsse nach der Geburt

den Elterngeldanspruch?

Hintergrund: Auch als Selbstständiger haben Sie Anspruch auf Elterngeld,

wenn Sie Ihre Arbeitszeit nach der Geburt auf maximal 30

Stunden pro Woche reduzieren. Das Elterngeld beträgt dann 67 %

des durchschnittlichen monatlichen Nettoerwerbseinkommens,

maximal 1.800,- € pro Monat. Einkommen, welches Sie nach der

Geburt erzielen, reduziert Ihren Elterngeldanspruch, weil es insoweit

nicht zu einem Verdienstausfall kommt. Das Problem niedergelassener

Zahnärzte liegt auf der Hand, sie können den Geldzufluss

nicht steuern. Beispielsweise erhalten Sie von der KZV oder von

Privatpatienten nach der Geburt Ihres Kindes noch Gelder für Behandlungsleistungen,

die Sie vor der Geburt erbracht haben. Reduziert

diese Nachzahlung den Elterngeldanspruch?

Das Sozialgericht München befand, dass Selbstständige gegenüber

Angestellten nicht wegen ihres variablen Geldzuflusses benachteiligt

werden dürfen. Die nachgezahlten Honorare werden nicht angerechnet.

Anmerkung: Die Entscheidung ist zu begrüßen, wirft aber weitergehende

Fragen auf. Das nachgezahlte Honorar fehlt theoretisch in

dem für die Elterngeldberechnung zugrundegelegten Einkommen,

wohingegen dort noch Honorare für frühere Leistungen enthalten

sind. Konsequent wäre es, das Elterngeld bei Selbstständigen nach

dem erwirtschafteten Einkommen zu berechnen. Ob das angesichts

des Ermittlungsaufwands sinnvoll ist, sei dahingestellt.

Empfehlung: Wurde Ihr Elterngeldanspruch wegen nachträglicher

Einnahmen gekürzt, legen Sie gegen den Bescheid Widerspruch

ein. Das Verfahren ist inzwischen beim Bundessozialgericht anhängig.

SG München vom 15.01.2009 S 30 EG 37/08; BSG B 10 KG 5/09 R

� Steuer und Betriebswirtschaft, hochspezialisiert

www.fuchs-und-partner.de

Autor: Björn Ziegler, Steuerberater

Kanzlei Fuchs + Partner, Volkach

Ärzteberatung – Zahnärzteberatung

www.fuchs-und-partner.de

Kanzlei Fuchs + Partner Telefon: 09381/8080-10 E-Mail: kanzlei@fuchs-und-partner.de

Steuerberater Telefax: 09381/8080-80 Internet: www.fuchs-und-partner.de

In den Böden 1 - 97332 Volkach�

MZO 2/2010 13


14 MZO 2/2010

Schwangerschaft und

Beschäftigungsverbot

Wer kennt das leidige Problem nicht. Die langjährige zahnmedizinische

Assistentin eröffnet dem/der Praxisinhaber/-in, dass

sie schwanger ist. Was ist zu tun? Was ist zu beachten?

Prinzipiell kann eine schwangere Helferin an der Anmeldung

ohne Probleme weiterbeschäftigt werden. Bei allen anderen

Tätigkeiten ist dies nur stark eingeschränkt nach der Positiv-

Negativ-Liste (siehe QM-CD der BLZK B05 b03) möglich.

Ist das von der Praxisorganisation her nicht machbar, muss ein

Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden. Denkbar ist

auch ein Teilbeschäftigungsverbot, wenn die Helferin z. B. nur

noch halbtags eingesetzt werden kann. In jedem Fall ist die

Schwangerschaft dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt – in

Oberfranken Coburg – zu melden.

Das Beschäftigungsverbot wird dabei grundsätzlich nur durch

den Arbeitgeber ausgesprochen, da nur er/sie die Arbeitsbedingungen

beurteilen kann.

Der behandelnde Arzt, z. B. der Gynäkologe, kann das Beschäftigungsverbot

keinesfalls aussprechen.

Im Falle berechtigter Zweifel an der Einhaltung des Mutterschutzgesetzes

kann auf entsprechenden Hinweis, z. B. der

schwangeren Helferin, auch das Gewerbeaufsichtsamt ein Beschäftigungsverbot

aussprechen.

Im Falle einer von der Tätigkeit der Schwangeren unabhängigen

Gefahr für die Gesundheit oder gar Leben von Mutter und

Kind ist es möglich, dass der behandelnde Arzt der Schwangeren

ein Beschäftigungsverbot anregt. Vollziehen kann es nur

der Arbeitgeber. Der das Beschäftigungsverbot anregende

Arzt muss aber konkrete Anhaltspunkte für die Gefahr der

Schwangerschaft haben, wobei auch eine Abgrenzung gegenüber

einer durch die Schwangerschaft verursachten Erkrankung

erfolgen muss, welche eine Arbeitsunfähigkeit nach sich

ziehen würde. Im letzteren Falle würde zunächst Lohnfortzahlung,

später dann Krankengeld anfallen.

Keinesfalls möglich ist ein Beschäftigungsverbot, das sich auf

eine in der Zukunft vermutete Beschäftigung richtet, die den

Mutterschutzrichtlinien widersprechen würde. Dies wäre z. B.

der Fall, wenn der Gynäkologe mit Feststellen der Schwangerschaft

ein Beschäftigungsverbot aussprechen würde, und käme

einer Vorverurteilung des Arbeitgebers gleich, das Mutterschutzgesetz

in seiner Praxis nicht einhalten zu können.

Das Beschäftigungsverbot muss dem Gewerbeaufsichtsamt

gemeldet werden. Vordrucke findet man auf der QM-CD der

BLZK oder auf der Homepage der BLZK (B05 b02).

Bei Problemen mit der Krankenkasse stellt die Gewerbeaufsicht

auf Wunsch eine Bescheinigung über das Beschäftigungsverbot

aus.

Die Zahnarzthelferin/Zahnmed. Fachangestellte wird beim Beschäftigungsverbot

unter Weiterzahlung ihres vollen Gehalts

freigestellt. Der Arbeitgeber erhält das Gehalt von der Krankenkasse

nach der Umlage 2 LFZG zu 100 % erstattet. Zusätzlich

erhält er noch eine Pauschale von 20 % für den Arbeitgeberanteil

an der Sozialversicherung. Anträge erhält man bei der

jeweiligen Krankenkasse.

Dr. Thomas Sommerer

Fortbildungsreferent ZBV

Pflichten bei Angaben von

(0)180-er Rufnummern

Im Telekommunikationsgesetz (TKG) http://bundesrecht.juris.

de/bundesrecht/tkg_2004/gesamt.pdf

finden sich neue Regelungen über die Pflichten bei Angaben

von (0)180-er Rufnummern.

Verstöße gegen die Neuregelung sind nicht nur mit Geldbuße

bis zu 100.000,- € bedroht. Im Internet finden sich Berichte,

dass bereits Abmahner unterwegs sind, die unter Einforderung

der Anwaltskosten wettbewerbsrechtlich abmahnen.

Prüfen Sie bitte, ob Sie (0)180er Rufnummern anbieten und

beachten Sie in diesem Falle die neuen Vorgaben hierfür.

Alle weiteren Informationen finden Sie in den Verlautbarungen

der Bundesnetzagentur und in den beiden Wiedergaben der

§§ 66a und 66d TKG. Die in § 66a TKG angesprochenen "Service-Dienste"

sind in § 3 Ziff. 8b TKG definiert.

Michael Pangratz

Justitiar der BLZK

Sozialgericht Hannover erklärt

Einzelvertrag zwischen gesetzlichen

Krankenkassen u. a. mit

Handelsgesellschaften für

Zahnersatz für unzulässig

Das Sozialgericht Hannover, hat am Freitag, den 21. April 2010,

bei der mündlichen Verhandlung festgestellt, „dass die Beklagte

nicht befugt war mit der Dentaltrade GmbH & Co. KG

die Vereinbarung zur Umsetzung des Informationsrechtes

über preisgünstigere Versorgungsmöglichkeiten gem. § 88

Abs 2 Satz 3 SGB V vom 21.08.2008 abzuschließen.

Die Beklagte trägt die Kosten des Verfahrens.“

Die AOK-Niedersachsen hat mit mehreren Billiganbietern, darunter

auch mit der Dentaltrade GmbH & Co. KG, welche Zahnersatz

aus dem Ausland importiert, Vereinbarungen geschlossen,

die den Versicherten der AOK Zahnersatz zu Billigpreisen

anbietet. Die NZI sah hierin einerseits einen Rechtsverstoß

gegen das Sozialgesetzbuch und andererseits einen Wettbewerbsnachteil

für die ihr angeschlossenen Dentallabore, die

deutsche Herstellungsqualität liefern. Aus diesem Grund hatte

die NZI zusammen mit zwei betroffenen Dentallaboren aus

Niedersachsen vor dem Sozialgericht Klage eingereicht.

Mit diesem Urteil steht fest, dass Vereinbarungen zwischen

einer gesetzlichen Krankenkasse und einzelnen Dentallaboren

oder Handelsgesellschaften über die Lieferung von Zahnersatz

unzulässig sind und bestätigt damit die Rechtsauffassung der

Niedersächsischen Zahntechniker-Innung (NZI).

Das Urteil zeigt auch, dass sich die AOK-Niedersachsen durch

Abschluss solcher Vereinbarungen rechtswidrig verhalten hat

und dass sie ihre Marktmacht missbraucht.

Quelle: Niedersächsische Zahntechniker-Innung


Notdienst rund-um-die-Uhr oder: Wenn der Blinde von der Farbe spricht!

Es ereignete sich im Februar 2010 in Kulmbach. Eine Journalistin

der Frankenpost hatte am späten Abend eines normalen

Wochentages Zahnschmerzen und erreichte ihren Hauszahnarzt

nicht mehr, da dieser seine Sprechstunde bereits beendet

hatte. Im Internet stieß sie auf die Notdienstseite der KZVB. Was

dort stand, trug maßgeblich zu einem Artikel der Frankenpost

im Raum Kulmbach, nachgedruckt in der Frankenpost Hof bei.

Die Überschrift lautete: „Mit Zahnweh auf den Morgen warten“.

Teile dieser Veröffentlichung gingen Ihnen von der KZVB-Bezirksstelle

zu. Die nachfolgend abgedruckte, maßgebliche Passage

des Originalartikels wurde Ihnen leider von Herrn Dr.

Lechner vorenthalten:

Pragmatisch geht das Thema auch die Kassenzahnärztliche

Vereinigung Bayerns an. Sie schreibt unter dem Punkt Patienteninformation

auf ihrer Webseite zum Thema Notdienst, dass

es diesen in Bayern am Wochenende, an Feier- und Brückentagen

gebe. Von Zahnweh geplagten Patienten vom flachen

Land mag der nächste Satz in dieser Information wie

ein Hohn vorkommen: „Vor allem in Großstädten finden Sie

auch wochentags zusätzliche Bereitschaftsdienste.“

Dazu muss man aber wissen, dass vor allem in Großstädten,

wie z. B. München, dieser Zusatzbereitschaftsdienst „freiwillig“

aus betriebswirtschaftlichen Gründen einiger Praxen angeboten

wird.

Die Vollversammlung der Bamberger Zahnärzte forderte am

08.03.2010 die KZVB auf, o. g. Passage zu ändern, um Forderungen

nach einer entsprechenden Ausweitung des Notdienstes

auch in ländlichen Regionen vorzubeugen. Geschehen ist

bis heute nichts.

Ein Interview mit einer auf diese Weise verärgerten Journalistin

stellt zweifellos eine besondere Herausforderung dar, die

durch die Obleute ZA Wolfgang Röthel (Kulmbach) bzw. Dr.

Reiner Zajitschek (Hof) gelöst wurde. Der Bezirksstellenvorsitzende

der KZVB war indes

dort, wo er immer ist, wenn es für die Kollegenschaft

brennt: Auf Tauchstation.

Insofern befremdet das Schreiben der Herren

Lechner und Achenbach vom 19.05.2010, in

dem diese nun im Nachgang im Stile bockiger

Kleinkinder ihre Zuständigkeit einfordern. Der

standespolitische Hintergrund dieser erneuten

Porto- und Papierverschwendung ist indes

unübersehbar. Gleichzeitig verdeutlicht es die

Unterschiede in der Denkweise der Beteiligten.

Auf der einen Seite Dr. Lechner, dem Anbiederung

an Politik und Krankenkassen offensichtlich

wichtiger ist, als das standhafte Eintreten

für unsere berechtigten Interessen. Der sein

Fähnchen nach jedem lauen Lüftchen hängt

und jede Konfrontation scheut bzw. verloren

gibt, ehe diese überhaupt stattgefunden hat.

Der jedes mögliche Problem durch vorauseilenden

Gehorsam zu Lasten der Kollegenschaft

„löst“, bevor es überhaupt entsteht. Beispiele gibt es ja genug:

Zum einen die Unterstützung eines medizinischen Versorgungszentrums

zu Lasten der Kollegenschaft, zum anderen

die Weitergabe von Schriftstücken an die AOK.

Auf der anderen Seite finden Sie die Aussagen der Obleute

Röthel und Zajitschek, die jeglichen Forderungen nach einer

Ausweitung des zahnärztlichen Notdienstes entschieden und

unmissverständlich entgegentreten. Dass dies nicht jedem

Politiker in den Kram passt, liegt auf der Hand. Dass ein Schrei-

ben eines völlig unbekannten Vorsitzenden einer noch unbekannteren

Splitterpartei, der zudem den Inhalt des Artikels nur

begrenzt erfasst hat, nun Herrn Lechner in Panik versetzt, ist

nicht überraschend.

Dass klare Statements gegen eine Notdienstausweitung von

führenden oberfränkischen ZZB´lern allerdings als „skandalös“

gesehen werden, muss die Alarmglocken schrillen lassen. Welche

Pläne hat die ZZB-KZVB Bezirksstelle in puncto Notdienst?

Dr. Lechner hat schon einmal versucht, eine Änderung der

Notdienstordnung zum Nachteil der freiberuflich tätigen Kollegen

herbeizuführen. Obwohl dieses Ansinnen in letzter Sekunde

scheiterte, sollte es nicht vergessen werden. Denn offensichtlich

handelt es sich hierbei nur um ein Mosaiksteinchen.

Ebenfalls im Jahr 2009 versuchte nämlich die KZVB-Bezirksstelle

Mittelfranken, wiederum gegen den Willen der örtlichen

Kollegenschaft, die Notdienst-Praxiszeiten auszudehnen. Nur

der entschiedene Widerstand der Obleute verhinderte dieses

Unterfangen. Schlechter erging es den Münchner Kollegen.

Dort wurde nicht nur ein permanenter Notdienst an 365 Tagen

im Jahr etabliert, sondern auch die abendliche Präsenzzeit am

Wochenende und an Feiertagen um eine Stunde ausgedehnt.

Da diese, über die geltende Notdienstordnung hinausgehenden

Serviceleistungen auf den Internetseiten der KZVB auch

noch großspurig beworben werden, braucht man sich über

entsprechende Begehrlichkeiten in anderen Regionen nicht

zu wundern. Kollege Lechner kann dies allerdings sehr gelassen

sehen: Er hat sich als einziger oberfränkischer Standespolitiker

von der Notdienstpflicht befreien lassen.

Dr. Rüdiger Schott, Sparneck

1. ZBV-Vorsitzender

Stein des Anstoßes: Das KZVB-Notdienstportal

Zahlreiche Befragungen der eingeteilten Notdienstpraxen haben

ergeben, dass es im zahnärztlichen Notdienst keinerlei

Behandlung von lebensbedrohlichen Zuständen gegeben hat.

Daraus lässt sich schlussfolgern: Die angebotenen Notdienstzeiten

sind völlig ausreichend!

Diesbezüglich sollte man auch die betriebswirtschaftliche

Komponente nicht außer acht lassen und berücksichtigen,

dass Notdienstpatienten häufig eine verminderte Zahnarztcompliance

haben.

MZO 2/2010 15


Lügen haben bekanntlich kurze Beine. Im Fall des ZZB-Mannes

und KZVB-Bezirksstellenvorsitzenden Dr. Michael Lechner aus

Bamberg hat es einige Monate und einige Versammlungen

von Zahnärzten gebraucht, bis dessen Lügen öffentlichkeitswirksam

aufgeflogen sind.

Klammheimlich hatte Lechner einen Antrag in die Vertreterversammlung

der KZVB eingebracht, um Medizinischen Versorgungszentren

den Einstieg in den zahnärztlichen Notdienst

zu ermöglichen. Als Ungemach von den aufgeschreckten Kollegen

vor Ort drohte, behauptete er dreist, es gebe überhaupt

keinen Antrag. Sowohl der in Schriftform vorliegende Antrag

als auch eine Audiodatei aus der Vertreterversammlung der

KZVB von November 2009 belegen das Gegenteil. Beweise

nennt man das.

Lechner und seine wenigen Anhänger lässt dies offensichtlich

kalt. Trotzdem fehlt ihm der Mumm, selbst mit der verärgerten

Kollegenschaft zu sprechen. Stattdessen lässt er eine Vollversammlung

der Bamberger Kollegen organisieren, wo insgesamt

neun hochrangige Vertreter der ZZB-KZVB auf (Reise-)

Kosten zu Lasten der Zahnärzte das Ganze vertuschen sollen.

Dieses Sich-hinter-anderen-verstecken hatte bisher jedoch eine

fatale Wirkung. Zumal dadurch die Vorsitzenden der KZVB,

Dr. Rat und Dr. Reißig, nun mit in die Affäre verwickelt sind. Denn

bei dem Versuch, Lechner reinzuwaschen, griffen auch sie zu

alten und zu neuen Lügen. In einem Schreiben an die oberfränkischen

Kollegen behaupten auch die Vorsitzenden der

KZVB, wider besseren Wissens, Lechner habe nie eine Änderung

am bestehenden Notdienstsystem geplant. Weiter wird

behauptet, Lechner habe nie die einheitliche Notrufnummer

der Bamberger Zahnärzte boykottiert. Dabei liegen auch hier

Schriftstücke vor, die das Gegenteil belegen. So hat Lechner

einen fertigen Arbeitsauftrag vom August 2009 nicht an die

Zahnärzte golfen für

einen guten Zweck

Mittwoch, 21. Juli 2010

Benefiz-Golfturnier der BLZK zugunsten der Rudolf Pichlmayr- Stiftung e.V.

(Stiftung für Kinder und Jugendliche vor und nach Organtransplantation)

Veranstaltungsort: Golfclub Erding-Grünbach

Teilnehmerkreis: Zahnärztinnen und Zahnärzte mit Partnern;

Gäste willkommen

Teilnahmegebühr: 125 Euro pro Person (inklusive Green fee,

Rundenverpflegung, Abendessen und Spende),

für Mitglieder des GC Erding-Grünbach: 90 Euro

Vorgabe: Das Turnier ist vorgabewirksam. Einzelzählspiel

nach Stableford

16 MZO 2/2010

Gruppe A: HCP 0–12 Gruppe C: HCP 21–28

Gruppe B: HCP 13–20 Gruppe D: HCP 29–54

Siegerehrung: nach Turnierende, anschließend gemeinsames

Abendessen und attraktives Rahmenprogramm

Anmeldung: Bitte bis spätestens 14. Juli 2010 per Fax unter

089 72480-220 oder online unter www.blzk.de.

Die Teil nah me gebühr überweisen Sie bitte

auf das Konto der BLZK bei der Deutschen

Apotheker- und Ärztebank:

BLZ: 300 606 01, Kto.-Nr.: 000 112 5842,

Stichwort: Benefiz-Golfturnier 2010 der BLZK

Für Fragen: Telefon: 089 72480-200

Feuer unterm Dach

IT-Abteilung der KZVB weitergeleitet und stattdessen im September

2009 schriftlich dargelegt, warum er gegen die EDVtechnische

Umsetzung dieser Nummer im KZVB-Notdienstportal

war. Erdrückende Beweise auch hier.

Doch die Verantwortlichen bei ZZB mauern weiter. Kein Wort

davon, dass Standespolitiker, die die Interessen der Basis ignorieren,

Kollegengelder für wohltätige Zwecke spenden und

lügen, nicht tragbar sind. Stattdessen zieht man sich in den

Schmollwinkel zurück und versucht, die geballte Frustration

der oberfränkischen Kollegenschaft als unkollegiale Propaganda

abzutun. Doch die Volksseele kocht, gerade deswegen,

weiter. Zwischenzeitlich haben die Obmannsversammlungen

Hof und Forchheim, die Lechner schon Anfang März zum Rücktritt

aufforderten, Unterstützung aus den Kreisen Fränkische

Schweiz und Wunsiedel erhalten. Ob ein Rücktritt oder eine

Abberufung des unbeliebten oberfränkischen Bezirksstellenvorsitzenden

die ZZB-Karten im Norden Bayerns verbessern

würde, ist mehr als fraglich. Denn aufgrund der unrühmlichen

Rolle, die der KZVB- und ZZB-Vorsitzende Rat in dieser Affäre

zwischenzeitlich spielt, wäre das aus oberfränkischer Sicht allenfalls

ein unbedeutendes Bauernopfer, das zudem viel zu

spät stattfände.

So liegt es nun an uns als Wähler, im Juli 2010 die Notbremse

zu ziehen und für neue Mehrheiten und neue Köpfe in der

KZVB zu sorgen.

Bayerische

Landeszahnärztekammer

Social Sponsoring

Ulrike Nover

Fallstr. 34, 81369 München

Fax: 089 72480-220

Ich melde mich für das

Benefiz-Golfturnier der BLZK

am 21. Juli 2010 an.

Name/Vorname

(Praxis-)Adresse

Telefon Fax/E-Mail

Heimat-Golfclub

Spielvorgabe

Bemerkungen

Dr. Reiner Zajitschek, Döhlau

Cartoon: Erik Liebermann


Lechner mehrfach zum Rücktritt

aufgefordert – Obleute werden von ZZB unter Druck gesetzt

Insgesamt vier oberfränkische Obmannsversammlungen haben

den ZZB-Bezirksstellenvorsitzenden Dr. Lechner zwischenzeitlich

zum Rücktritt aufgefordert. In Hof, Forchheim, Wunsiedel

und der Fränkischen Schweiz votierten die anwesenden

Kollegen einstimmig für eine entsprechende Beschlussvorlage.

Anstatt entsprechende Konsequenzen zu ziehen, schlägt

ZZB nun zurück. Und zwar gegen die Obleute.

Das krasseste und teuerste Beispiel ging Ihnen kurz vor Pfingsten

per Post zu. Sechs Seiten Papier an knapp Eintausend

Adressaten in Oberfranken – nur um einem Obmann die

Schuld für einen Artikel zum Notdienst in die Schuhe zu schieben,

den die KZVB aufgrund ihrer Homepagegestaltung selbst

zu verantworten hat.

Doch damit nicht genug. Auch andere Obleute erhielten Post.

Zum Beispiel aus München vom KZVB-Vorstand. Dort ist man

offensichtlich der Meinung, Lechner habe sich auf der Vollversammlung

der Bamberger Zahnärzte entlastet. Offensichtlich

lebt die ZZB-Führung in einer Scheinwelt, denn alle betroffenen

Obleute waren in Bamberg anwesend und genau zum

gegenteiligen Ergebnis gekommen. Und genau deswegen ist

es ein Unding, wenn der stellvertretende KZVB-Vorsitzende

schriftlich deutlich macht, dass er an dem umstrittenen Bezirksstellenvorsitzenden

festhalten möchte.

Wie weit sich ZZB von den Realitäten entfernt hat, zeigt sich

in einem offiziellen Brief des betroffenen Bezirksstellenvorsitzenden.

Er wirft zwei Obleuten gar gezielte Falschinformation

der Kollegenschaft vor und droht:

„Die Tatsache, dass Sie sich der Linie Ihres lokalen Vorstands

– entgegen besseren Wissens – anschließen und ebenfalls wie

Ihr Vorstand mit Unterstellungen, Unwahrheiten und Diffamierungen

gezielt Rufmord betreiben, zwingt mich tatsächlich,

Ihnen gegenüber politische und persönliche Konsequenzen

zu ziehen.“

Starker Tobak – zumal Kollege Lechner bei der fraglichen Obmannsversammlung

gar nicht anwesend war.

Was diese ZZB-Drohung gegen einen einfachen Obmann indes

bedeuten könnte, lässt sich am Vorgehen des Vorsitzenden

der KZVB Dr. Rat ermessen. Nur weil ihm ein Frei-Fax nicht

gefiel, veröffentlichte Rat unter Missachtung des Datenschutzes

sowie der Verschwiegenheitspflicht vertrauliche Abrechnungsdaten

des verantwortlichen Freifax-Autors.

Zum konkreten Vorgang: Im September 2008 hatte der FVDZ

Bayern in seiner Ausgabe Nr. 5 des Frei-Fax Bayern über einen

klaren Verstoß der KZVB gegen einen Beschluss der eigenen

Vertreterversammlung berichtet und im Nachgang auch mehrfach

belegt. Die AOK Bayern hatte Anträge auf Berichtigung von

Die Einteilung zum

zahnärztlichen

Notdienst 2011

kann ab 19. Juli 2010

in der Geschäftsstelle

in Bayreuth,

Tel. 0921/65025,

erfragt werden.

Abrechnungspositionen in Zahnersatzplänen gestellt, die vorher

vorbehaltlos genehmigt worden waren. Statt den Vertrauensschutz

ihrer Mitglieder zu verteidigen, hatte die KZVB die

AOK-Anträge im Rahmen der sachlich-rechnerischen Berichtigung

an die bayerischen Zahnärzte durchgereicht. Erst Wochen

nach Erscheinen des FVDZ-Frei-Faxes wurden diese Bescheide

zu Gunsten der bayerischen Kollegenschaft revidiert.

Zusätzlich versuchte der Vorsitzende der KZVB den für das

Frei-Fax verantwortlichen Redakteur in Misskredit zu bringen,

indem er Daten aus dessen Praxis veröffentlichte und ihm

Eigeninteresse unterstellte. Neben dem Vorwurf des Amtsmissbrauches

und der Tatsache, dass der unautorisiert veröffentlichte

Abrechnungsfall tatsächlich nichts mit der Publikation

zu tun hatte, kommt erschwerend die Datenschutzverletzung

hinzu. Die offizielle datenschutzrechtliche

Würdigung endet mit folgendem Zitat: „Im Ergebnis habe ich

[= der unterzeichnende Ministerialrat; Anm. d. Red.] die KZVB

auf die sozialdatenschutzrechtlichen Vorschriften und auf die

Möglichkeit einer (Gegen-)Darstellung ohne Personenbezug

im Verhältnis zu Dritten hingewiesen.“

Obwohl selbst Vorsitzender des Datenkontrollausschusses der

KZBV sowie stellvertretendes Mitglied der Datenschutzkommission

des Bayerischen Landtages, lässt Rat trotz dieser klaren

Worte nach wie vor jede Einsicht vermissen. In seiner ersten

eigenen Stellungnahme wird die Beurteilung des

Bayerischen Landesbeauftragten als „Meinung des zuständigen

Sachbearbeiters“ abqualifiziert und mit der Feststellung

verbunden, die KZVB vertrete eben eine andere Auffassung.

Eine Beratung, so individuell wie Sie

Jürgen Hübsch

Beratung für Zahnärzte

Thomas Schiller

Betriebswirtschaftliche

Beratung für Zahnmediziner *

Praxisabgabe / -übernahme

Kooperationen

Praxisbewertung

Praxisbörse

Marketing und Design

Beratung für Zahnärzte

Vermittlung für Zahnmediziner

Versicherungen

Kapitalanlagen

Finanzdienstleistungen

Privatärztliche

Verrechnungsstelle

*(Keine Steuer- und Rechtsberatung)

Dr. Thomas Sommerer, Marktredwitz

Axel Waldmann

Beratung für Zahnärzte

M & C GRUPPE

Dr. Meindl & Collegen AG

M & C Assekuranzmakler

Tel. +49 (911) 23 42 09-0

info@muc-ag.de

www.muc-ag.de

MZO 2/2010 17


Systemversagen Hauptamtlichkeit

18 MZO 2/2010

Die Hauptamtlichkeit wurde mit dem

GMG 2004 für die KZVen eingeführt.

Ziel war die politische Disziplinierung

der Selbstverwaltung durch abhängig

Beschäftigte, was auf längere

Sicht zur Entfremdung und Verselbstständigung

der Führungsspitze vom

Berufsstand führen sollte.

„Operation gelungen – Patient gestorben“,

muss man nach 6 Jahren

Erfahrung in Bayern sagen. Vorauseilender

Gehorsam und Eilfertigkeit als Erfüllungsgehilfen der

Politik und Krankenkassen kennzeichnen vielerorts die Arbeit

der hauptamtlichen Vorstände.

Die gleichzeitige Entrechtung der ehrenamtlichen Selbstverwaltung

und die damit einhergehende zunehmende Überwachung

der Kollegenschaft war eines der Ziele der Politiker. Die

Schönfärberei des bestehenden Mangelsystems und der Strangulationsmechanismen

speziell durch die bayerische KZVB

spielt genau diesen Politikern in die Karten und hilft gleichzeitig,

trotzdem Ruhe im System zu haben. Die plötzliche Beliebtheit

zahnärztlicher ZZB-Standespolitiker bei Seehofer, Söder & Co.

kommt schließlich nicht von ungefähr!

Beispiele gefällig?

Da wäre z. B. die freiwillige Einführung der Zufälligkeitsprüfung

auf bayerischer Ebene zu nennen, nachdem dies unter ehrenamtlicher

Führung über 10 Jahre verhindert werden konnte.

Oder die verschärfte EDV-gestützte, quartalsübergreifende Abrechnungsprüfung

und Überwachung durch die KZVB zur Kaschierung

der Budgetmängel. Dies in Kombination mit einer aus

Sicht von AOK & Co. verbesserten Datenaufbereitung durch die

KZVB, die den Kassen nun eine patientenbezogene Leistungszuordnung

ermöglicht. Unter diesen Kautelen braucht man sich

über die stark gestiegene Zahl ungerechtfertigter Berichtigungsanträge

durch die Kassen nicht zu wundern.

Die Weiterentwicklung dieser Überwachungsmechanismen hat

zwischenzeitlich konkrete Formen angenommen. Am 19.04.2010

hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) klammheimlich

und weitgehend unbemerkt eine Richtlinie zur einrichtungs-

und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung erlassen. Orwell

lässt grüßen. Ziel ist eine zentrale Datenbevorratung, um z.

B. Patientenpfade über die Grenzen der Bundesländer hinweg

verfolgen zu können. Diese Datenerfassung soll durch die KZVen

erfolgen und auch die Behandlungen von Privatpatienten einschließen.

Um die Akzeptanz bei Ärzten und Zahnärzten zu erhöhen,

sollen diese zunächst „beraten“ und „informiert“ werden.

Sanktionen sind offensichtlich erst dann vorgesehen, wenn das

System so etabliert ist, dass es kein Entrinnen mehr gibt und

Widerstand zwecklos ist.

Genau an diesem Beispiel lässt sich das Versagen hauptamtlicher

Vorstände festmachen. Wo war z. B. der Alarmruf des

bayerischen KZVB-Vorsitzenden, der gerne der oberste Datenschützer

der bayerischen Zahnärzte sein möchte? Die im Nachgang

veröffentlichte PM der KZVB ist der leicht durchschaubare

Versuch, vom eigenen Versagen abzulenken.

Es ist bezeichnend, dass offensichtlich dem BMG und nicht

unseren eigenen „Vertretern“, nun doch die ersten Skrupel

hinsichtlich des Datenschutzes erwachsen.

Personelle Veränderungen tun Not – nutzen wir die Möglichkeiten,

die sich in diesem Jahr bieten.

Dr. Jürgen Welsch, Hofheim

Landesvorsitzender des FVDZ Bayern

Der gekaufte Besuch II

In den letzten MZO deckten wir auf, mit welch fragwürdigen Mitteln

die KZVB-Führung den ehemaligen Ministerpräsidenten

Beckstein ins Zahnärztehaus lockte. Wir erinnern uns: Beckstein

signierte ein Bild, das die KZVB vorher auf einer Auktion ersteigert

hatte. Ein Sachverhalt, den selbst ZZB-Hardliner in seinem Artikel

im Transparent Oberfranken 02/2010 Böhm (59, 20 Ehrenämter)

nicht leugnen kann. Ob der Versteigerungserlös nun einem wohltätigen

Zweck zugute gekommen ist, spielt hierbei keine Rolle.

Denn auch der Zweck heiligt diese Mittelverschwendung von

Kollegengeldern in keiner Weise. Aufgabe der KZVB ist es, Kollegengelder

sparsam zu verwalten und nicht, diese zu spenden, um

sich der Politik anzubiedern.

Getroffene Hunde bellen bekanntlich – der Versuch aus dem

Schmollwinkel heraus vom Täter zum Opfer zu mutieren, gar eine

Entschuldigung zu fordern, ist typisch für Hybris, die sich bei einigen

Multifunktionsträgern von ZZB im Verlauf der letzten Jahre

entwickelt hat. Spuren von Einsicht oder Schuldbewusstsein sind

nicht erkennbar, es sei denn, man deutet den Aufschrei im Transparent

als Ausdruck eines schlechten Gewissens.

Dr. Reiner Zajitschek, Döhlau

Auf den Hund gekommen!

Gestatten mein Name ist

Ino von Münzenberger.

Ich bin ein 9-jähriger Sheltierüde

und besuche regelmäßig

mit meiner

Chefin (Frauchen) Ihre

Fortbildungsveranstaltungen.

Mittlerweile habe ich meineHundezwangsfortbildungen

mit 125 Fortbildungsknochen erfüllt und damit die Lizenz

zum Anknabbern von Briefträgern rezertifiziert.

Es ist schon beachtlich, wie brav die Zahnärztinnen und Zahnärzte

den staatlichen Zwängen folgen und regelmäßig die Schulbank

drücken. Garniert wird das Ganze meistens mit einem schönen

Imbiss oder Buffet. Aus meiner Sicht in Höhe von circa 30 Zentimetern

ist die Darbietung der Genüsse gemein. Während Ihr es Euch

schmecken lasst, muss ich mich mit meinem Wassernapf begnügen.

Deshalb hat sich mein Hundehirn schon öfters mit der Vision

auseinandergesetzt, was passieren würde, wenn man (Hund) einen

Teilnehmer in das Bein beißen würde und er/sie den vollen Teller

fallen lassen würde. MMMMH! SCHMATZ!

Aber keine Angst! Adel verpflichtet!

Es besteht keine Gefahr für

Eure strammen Wadeln. Bitte

verzeihen Sie mir meine kleinen

Lautäußerungen in Form von einem

Jauler oder Wau, aber manche

Referenten sind leider keine

geborenen Rhetoriker. Das merkt

selbst ein Hund. Auf diesem Wege

wünsche ich uns noch viele

gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen

und möchte auch

einmal ein Thema anregen, wie

zum Beispiel: „Wo kommen denn

die Wiener Schnitzel her?“ Natürlich

mit anschließender aktiver

Teilnahme in Form eines Geschmackstestes.

Wau! Wau!

Ihr Ino


So sehe ich es:

Im GKV-Chaos:

Alterszahnmedizin in Bayern

Alterszahnmedizin nur für

Privatpatienten?

Die suffiziente zahnmedizinische Versorgung von Senioren ist

ein altes Thema und wird immer wieder periodisch von Zahnärztegenerationen

neu entdeckt. Richtigerweise werden riesige

Behandlungsdefizite bei der Versorgung von Senioren erkannt.

Das Ziel, eine lebenslange Begleitung unserer Patienten,

wird nicht erreicht. Im Heimbereich, aber auch bei noch in

gewohnter häuslicher Umgebung wohnenden Patienten, gibt

es auf zahnärztlichem Versorgungsgebiet viele ungelöste Probleme.

Vor allem finanzielle Engpässe verhindern eine qualifizierte

Versorgung. Dies ist jetzt bereits Fakt und in Zukunft wird sich

diese Situation verstärken. Wegen unkontinuierlichen Erwerbsbiografien

mit reduzierten Rentenansprüchen hat bereits die

heutige Rentnergeneration eine relativ niedrige Durchschnittsrente.

Wird das Rentensystem noch weiter geschwächt, sind

die Alterseinkünfte nur noch bei einem sehr bescheidenen

Einkommensniveau angesiedelt. Das Problem der nicht vorhandenen

Finanzmittel der Senioren für eine qualifizierte Alterszahnmedizin

soll durch selbstlose Zahnmediziner gelöst

werden, die für Gotteslohn die Versorgungslücken schließen.

Am Beispiel von Heimbewohnern kann heute bereits drastisch

aufgezeigt werden, dass die hohen Heimkosten nicht durch

die Altersbezüge gedeckt werden können und Zuzahlungen

der Angehörigen notwendig sind. Bereits kleine zusätzliche

Aufwendungen, die das Leben im Heim verschönern, werden

dann von den zuzahlungspflichtigen Angehörigen als unnötiger

Luxus moniert. Erneuerungsbedürftiger Zahnersatz oder

privatliquidierte Mundhygienemaßnahmen sind vor diesem

Hintergrund nur äußerst selten zu verwirklichen. Eine kostenlose

Leistungserbringung durch die Zahnärzteschaft ist keine

nachhaltige Lösung.

Aber auch bei den Senioren, die noch das Glück haben, in ihrer

gewohnten häuslichen Umgebung zu leben, sind zusätzliche

Ausgaben für Mundhygiene und Zahnersatz bei den niedrigen

Durchschnittsrenten der Mehrzahl der Rentner nur schwer

vermittelbar. Denn gerade im fortgeschrittenen Alter ist das

tägliche Leben nicht billig! Hohe Ausgaben für Medikamente,

Physiotherapie oder Haushaltshilfen belasten die kleinen Renten.

Wenn nun die Rentner nicht selbst finanziell in der Lage sind,

für die "Alterszahnmedizin" zu sorgen, sind die Krankenkassen

gefordert, die notwendige Versorgung sicherzustellen. Eine in

eindimensionalen Grenzen denkende Kassenverwaltungsbürokratie

im GKV-Bereich verhindert jedoch die Planung und

Realisierung eines interdisziplinären Behandlungs- und Betreuungskonzeptes.

Deshalb sollte ein mindestens 2-wöchentliches

und jährlich zu wiederholendes Praktikum in einer Behinderteneinrichtung

für Kassensachbearbeiter verpflichtend

sein, um dessen Sozialkompetenz zu verbessern. Damit könnte

manch menschenverachtender Bescheid verhindert werden.

Chronische Leiden oder Mehrfacherkrankungen erfordern in

Hinblick auf Diagnostik und Therapie die Berücksichtigung von

Arzneimittelinteraktionen und Krankheitswechselwirkungen.

L E S E R B R I E F E

Heute ist jeder Zahnarzt bei der Betreuung von Senioren deshalb

mit Polymorbidität und Polypathie konfrontiert, was in

Polypharmakotherapien bei der Anamneseerhebung sichtbar

wird. Die häufige Nebenwirkung der Xerostomie mit ihren fatalen

Auswirkungen auf die Mundgesundheit gehört zum

täglichen Erscheinungsbild.

Die eindimensionale Betrachtungsweise das Kassenbürokratie,

die nur in Verwaltungsrichtlinien zu denken gelernt hat, aber

diese kommagenau kennt, führt im Extremfall zur Behandlungsverhinderung,

da das Risiko für den Behandler bei multimorbiden

Patienten unkalkulierbar ist.

„Rigide politische Rahmenbedingungen und Richtlinien sorgen

in Verbindung mit Ausbildungsdefiziten im Zahnmedizinstudium

dafür, dass behinderten und alten Menschen bestimmte

Leistungen oft vorenthalten werden müssen

(Dentalpraxis 3.2010)." Die Richtlinien der GKV sind inzwischen

so eng gefasst, dass wohlmeinende Sachbearbeiter der Krankenkassen

keinerlei Spielraum mehr haben.

Die Multimorbidität hat große Bedeutung bei:

- Parodontalerkrankungen

- Speichelproblemen

- Zungen- u. Schleimhautbrennen

- Pilzerkrankungen

- Mundgeruch

- Nichtakzeptanz von Zahnersatz

Die ideologisierte Kassenbürokratie, vor allem auf mittlerer

und unterer Verwaltungsebene, nimmt diese Fakten meist

nicht zur Kenntnis. Erstaunlicherweise sind auch als zahnärztliche

Kollegen tätige Beratungszahnärzte der Krankenkassen

nicht bereit, das Problem der Alterszahnmedizin unter mehrdimensionalem

Blickwinkel zu akzeptieren und die Vertrags-

bzw. Verwaltungsvorschriften entsprechend auszulegen.

Theoretisierende Schlaumeierei und nachträgliche Besserwisserei

sind hierbei öfter anzutreffen, als profunde Kenntnisse

der fachübergreifenden Zusammenhänge.

Aber auch von Seiten der KZVB ist das Problem der Alterszahnmedizin

nicht praxisgerecht gelöst und aus den Vertragsverhandlungen

bisher ausgeklammert bzw. keine Sonderregelungen

für die Seniorenbehandlung vereinbart. Dies bedeutet

für die tägliche Behandlungspraxis von Kassenpatienten, dass

der Behandler das Risiko für Komplikationen als Folge der

Multimorbidität zu übernehmen hat. Bei unvorhersehbaren

Problemen innerhalb der vertraglichen Gewährleistungsfristen,

sei es in der Füllungstherapie oder bei Zahnersatz, ist

dann auch bei multimorbiden Patienten der Behandler absolut

im Nachteil. Durch die heutigen Praktiken der EDV-Überwachung

der Behandlungsabläufe ist es möglich, jeden potentiellen

Gewährleistungsfall zu erkennen. Mit großer Sicherheit

kann dann davon ausgegangen werden, dass von einem

diensteifrigen Krankenkassenmitarbeiter ein Schadensantrag

gestellt wird. Besonders die AOK-Bayern hat das System der

Regressanträge perfektioniert. Der menschenfreundliche Behandler,

der sich aus ethischer Verpflichtung heraus der Alterszahmedizin

gewidmet hat, sieht sich immer häufiger in der

Rechtfertigungspflicht bis hin zur faktischen Beweislastumkehr.

Nachträgliche Schlaumeierei und Besserwisserei ist hier

ein großes Ärgernis, das den gutwilligsten Behandler frustriert.

Die Verhandlung der Schadensanträge ist Ausschüssen übertragen,

die mit zahnärztlichen Kollegen und Kassenvertretern

besetzt sind. Deshalb haben gerade die zahnärztlichen Kollegen

als Ausschussmitglieder eine große Verantwortung, um

MZO 2/2010 19


die Regressforderungen der Krankenkassen einzudämmen.

Fachliche Kompetenz und ein resistentes Verhalten gegenüber

den Krankenkassenforderungen sind deshalb erforderlich,

um als Ausschussmitglied zu Gunsten der Kollegen agieren

zu können.

Obwohl es völlig klar ist, dass multimorbide Patienten in den

Risikobereich der Krankenkassen eingeordnet werden müssen,

beruft sich wegen Ermangelung klar festgelegter Regeln

die Kassenbürokratie auf die bestehenden Verträge. Diese sind

jedoch ohne Berücksichtigung der Probleme von multimorbiden

Patienten verhandelt. Völlig ungeklärt ist hierbei, wenn

früher wohlhabende Patienten mit zum Privatleistungssektor

zählendem Zahnersatz (z. B. Implantate) in die Situation kommen,

im Heim ihre finanziellen Reserven aufzubrauchen. Für

die Erneuerung dieses "Privatzahnersatzes" fehlen dann jegliche

Mittel und es ist völlig ungeklärt, wer dann die Behandlungskosten

für eventuelle Reparaturen übernimmt.

Die Werbung für die Ausweitung der Betreuung von Senioren

zwingt zur Diskussion über die Finanzierung und die Gewährleistung

der notwendigen Behandlungsmaßnahmen im GKV-

sowie im Privatbereich. Pompöse Kongresse und politische

Absichtserklärungen sind leider nicht geeignet, der Kollegenschaft

bei der Bewältigung dieser riesigen Herausforderung

zu helfen, die aus den demographischen Parametern der Bevölkerungsentwicklung

unumkehrbar ist. Völlig unberücksichtigt

blieb auch bisher der Kostenersatz für die Hygieneprobleme

im Falle einer Behandlung im Behinderten- oder Altersheim.

Werden dort dieselben Hygienestandards gefordert, wie in der

Behandlung in einer Zahnarztpraxis, fallen erhebliche Hygienekosten

für Behandler und Assistenz an.

Die hohe Zahl multiresistenter Keime in diesen Einrichtungen

zwingen zu strengen Hygienemaßnahmen, um den Forderungen

der Gewerbeaufsichtsämter nachzukommen. Vor allem für

die Assistenz sind die Schutzmaßnahmen voll zu erfüllen, um

nicht den Schutz der Berufsgenossenschaftsversicherung zu

verlieren. Denn Keime, die in der Zahnarztpraxis als höchst

gefährlich gelten, können nicht in der Heimbehandlung die

Gefährlichkeit verloren haben.

Aufgabe einer neu gewählten KZVB-Mannschaft muss es sein,

die Gutmenschenphilosophie der kostenlosen Leistungserbringung

für die Alterszahnheilkunde abzulegen und Mittel

und vernünftige Vertragsformen für diese riesige Versorgungsherausforderung

bei den gesetzlichen Krankenkassen freizumachen.

20 MZO 2/2010

Dr. Walter Panhans, Coburg

Leserbrief zum Artikel von Dr. F. Portugall in der

Oberfranken Info 2.2010:

1) Überschrift des Artikels:

Zufälligkeitsprüfung wurde vom FVDZ eingeführt!

Leider wurde die gesetzliche Grundlage hierfür durch Bundestagsbeschluss

ohne Mitwirkung der Zahnärzteschaft erlassen.

Es ist bezeichnend, dass dieses Gesetz erst unter ZZB-Regentschaft

umgesetzt wird.

2) Die KZVB in Bayern hat diese Zufälligkeitsprüfung unter

Führung und Verantwortung des Prüfreferenten Dr. Bücherl

wegen Umsetzungsprobleme bis 2004 hinausgezögert. Auch

den Krankenkassen waren die Umsetzungsprobleme bekannt.

Diese hatten dem Vorgehen zugestimmt.

3) Die im Artikel genannten 7 Zahnärzte mit 25 Fällen pro Jahr

sind nur der Einstieg – die Zahlenspiele sind nichts anderes

als eine Beruhigungspille für die Wähler. Wer hindert die Kassen

daran, eine Ausweitung des Verfahrens zu fordern, wenn

es erst einmal funktioniert?

4) Quartalsübergreifende Prüfungen waren zur Amtszeit des

Prüfungsreferenten Dr. Bücherl nicht möglich, da dieser dies

nicht zuließ!

5) Die genannte Obergrenze von 2000 Fällen war zur Zeit des

Prüfreferenten Dr. Bücherl eine einvernehmliche, mit den

Krankenkassen vereinbarte Grenze. Jetzt sind jedoch in der

Amtszeit des neuen Vorstandes 3000 Fälle der neue Standard,

was den Forderungen der Krankenkassen nach Ausweitung

entgegenkommt.

6) Der Prüfstau von 6000 Fällen entstand bei Gesetzeswechsel

durch fehlende Umsetzungsvorschriften und der Neueinrichtung

der Prüfgremien. 2004 war der Wechsel zur Hauptamtlichkeit

und Stillstand der Prüfungen bis zur Neubesetzung der

Prüfungsausschüsse.

7) Die undemokratische Besetzung der Ausschüsse und die

fehlende Rückkoppelung der Prüfungsausschussmitglieder

zur Zahnärztebasis ist ein jahrelanges Ärgernis. Deshalb muss

über diese Schiene der Prüfwut der Krankenkassen begegnet

werden.

Sachkundige Prüfungsausschussmitglieder sind in der Lage,

das gesamte Prüfsystem wesentlich kollegenfreundlicher zu

gestalten, wenn sie den Forderungen der Krankenkassen nicht

im Sinne Ratscher Schönwetterpolitik nachgeben. Es ist an der

Zeit, dieses Problem anzugehen.

8) Eine zeitliche Begrenzung und Rotation der Ausschussmitglieder

sollten einer allzu großen Nähe zu den Krankenkassenbeisitzern

vorbeugen. Jahrelange Kontakte in gemeinsamen

Ausschusssitzungen sollten vermieden werden. Um die Interessenlage

der Kollegenschaft nicht aus den Augen zu verlieren,

ist es deshalb wünschenswert, immer wieder neue Mitglieder

aus der Kollegenschaft vorzuschlagen und zu berufen.

Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für

Zahnärztinnen/Zahnärzte und deren Personal!

Weiterer Termin!

Dr. Walter Panhans, Coburg

Der ZBV Oberfranken bietet für Zahnärztinnen/Zahnärzte, die im Jahr 2005 ihre Fachkunde erworben bzw. zuletzt

aktualisiert haben, einen Röntgenkurs am Samstag, 18. Dezember 2010, in Himmelkron an.

Für Zahnarzthelfer/innen/Zahnmedizinische Fachangestellte, die im Jahr 2005 ihre Kenntnisse

im Strahlenschutz erworben haben, findet ein Röntgenkurs am Samstag, 18. Dezember 2010,

in Himmelkron statt.

Die Anmeldeformulare liegen bei.


Flüchtige Wegbegleiter

Karikaturen-Ausstellung und Monat der offenen Tür im ZBV

Schwaben

„Alles Karikatur“ hieß die Ausstellung, die anlässlich des Monats

der offenen Tür in den Geschäftsräumen des Zahnärztlichen

Bezirksverbandes Schwaben (ZBV) zu sehen war. Gezeigt wurden

die Titelbilder der Zahnärztlichen Nachrichten Schwaben (ZNS)

der vergangenen Monate und Jahre. Anfang Mai eröffnete ZBV-

Vorsitzender Christian Berger die Ausstellung im Beisein von

Kammerpräsident Michael Schwarz, vielen geladenen Gästen

sowie natürlich auch im Beisein des Karikaturisten der ZNS, Horst

Wendland aus Amberg bei Buchloe.

Unter Karikatur (von lat.: carrus = Karren, also: Überladung, und ital.:

caricare = überladen, übertreiben) versteht man die komisch überzeichnete

Darstellung von Menschen oder gesellschaftlichen Zuständen,

häufig mit politischer Tendenz. Die Zeichner von Karikaturen

nennt man Karikaturisten, das Zeichnen karikieren. Peter

Knüpper, Hauptgeschäftsführer der BLZK, erinnerte in seiner sehr

weitgreifenden Laudatio, in der er die Gäste auf eine Führung

durch die Geschichte von Surrealismus, Konstruktivismus bis hin

zur politischen Karikatur mitgenommen hatte, dass wichtige Politiker

ständig im Mittelpunkt von politischen Karikaturen gestanden

hätten und stehen würden. „Kohl hat die Karikatur nicht geschadet“,

sagte er.

Bitte mehr Sinn für Humor

Helmut Kohl als Birne, die bayerischen Standesvertreter als Comic-

Helden – politische Karikaturen sind meist eine bildliche Form der

Satire, die sich als parteiische Kritik an bestehenden Werten oder

politischen Verhältnissen versteht, heißt es bei Wikipedia. Die Karikatur

übertreibt bewusst, spitzt zu und verzerrt charakteristische

Züge eines Ereignisses oder einer Person, um durch den aufgezeigten

Kontrast zur Realität und die dargestellten Widersprüche

den Betrachter der Karikatur zum Nachdenken zu bewegen. Auf

dem Cover der ZNS nimmt die Karikatur zu aktuellen Sachverhalten

in der Gesundheitspolitik und in der zahnärztlichen Berufspolitik

satirisch Stellung. Anders als Helmut Kohl, der die Dinge amüsiert

„aussitzen“ konnte, haben nicht alle zahnärztlichen Standespolitiker

diese Gelassenheit, auch über sich selbst lachen zu können, wie

man jüngsten öffentlich gemachten Beschwerden entnehmen

konnte. Dabei ist die Satire – eben gerade die bildlich dargestellte

– das Salz in der Suppe in einem sonst sehr trockenen und oft

freudlosen politischen Geschäft. Mehr Sinn für Humor, bitte –

möchte man den Sauertöpfen zurufen!

Anita Wuttke

Zahnärztlichen Standespolitikern

fehlt oft der Humor und die

erforderliche Souveränität.

So fand Dr. Rat obige Karikatur

aus der Publikation ZNS gar

nicht lustig und schrieb:

„...Die Titelseite [des ZNS Anm. d. Red.]

schmückte eine verunglimpfende

Karikatur, die mich als diebische

Elster zeigt, die die Beiträge der

Vertragszahnärzte veruntreut und

sich damit ein schönes Leben

macht...“

BUCHBESPRECHUNG

Das Marketing ABC für Zahnärzte

Autor: Elena Beier

Verlag: EBPR-Agentur, Urbacher Weg 3c, 51149 Köln,

Fon 02203-9075797

Preis: 29,75 € incl. MwSt. und Versand

Beschäftigt man sich mit dem allgegenwärtigen Thema Marketing,

so hat man es in der Regel mit Lehrbüchern zu tun, deren Gewicht

schon fast zu Haltungsschäden führen. Umso entspannter ist es,

das hier zitierte Taschenbuch in den Händen zu halten. Auch der

Preis scheint akzeptabel. Der aufgeklärte Patient von heute, erwartet

nicht nur eine optimale Behandlung, sondern auch ein besonderes

Behandlungserlebnis, d. h. Sie müssen Ihrer Praxis eine

„Marke“ geben, um die emotionale Bindung zwischen Patient und

Praxis herzustellen.

Im vorliegenden Buch versucht die Unternehmensberaterin Elena

Beier der Zahnärztin/dem Zahnarzt Instrumente an die Hand zu

geben, um die Praxis nachhaltig zu „branden“, also mit Marketing

die Praxis ins rechte Licht zu rücken.

Sie beschäftigt sich mit den Themen der Positionierung, der Dienstleistung

und dem Service, der Werbung und den möglichen Werbeträgern,

aber auch mit der Darstellung via Homepage und

möglichen Praxisevents.

Eine Checkliste rundet das Marketing ABC ab, so dass alle angesprochenen

Bereiche noch einmal Revue passieren.

Also machen Sie sich ans Werk und bedenken Sie:

„Marketing ist keine Ausgabe, sondern eine Investition“ (J. C. Levinson)

Dr. Rüdiger Schott

MZO 2/2010 21


Zahnarztname/ Telefon-Nr. Bereich Bereich

Adresse Fax-Nr. Ersatzkassen Regionalkassen

Zahnarzt Benedikt Peter 09 21/5 80 71 OGA-ZE ZE, PAR

Maximilianstr. 52–54, 95444 Bayreuth Fax: /5 8730 A, I, A, I

PAR

Dr. Christiansen Thomas 09 51/2 82 17 ZE, PAR ZE, PAR

Luitpoldstr. 43, 96052 Bamberg Fax: /20 43 98 A A

Zahnarzt Grünbeck Marcus 09 51/2 2124 ZE, PAR ZE, PAR

Luitpoldstr. 33, 96052 Bamberg Fax: /20 3195 A, I A, I

Dr. Gückel Joseph 0 95 72/36 88 ZE, PAR ZE, PAR

Lichtenfelser Str. 53, 96224 Burgkunstadt Fax: /98 37 A A

Dr. Hartlehnert Rudolf 0 92 75/5 99 ZE, PAR ZE, PAR

Goethestr. 2, 95469 Speichersdorf Fax: /5 85 A A

Dr. Innmann Wolfgang 0 92 81/6 65 84 OGA-ZE ZE, PAR

Leopoldstr. 16, 95030 Hof Fax: /76 6767 PAR A

Dr. Krippner Oliver 09 21/6 46 34 ZE, PAR ZE, PAR

Richard-Wagner-Str. 29, 95444 Bayreuth Fax: /50 72 0191 A, I A, I

Dr. Lamprecht Christian 09 51/318 01 ZE, PAR ZE

Eckbertstr. 35, 96052 Bamberg Fax: /3 09 0318 A A

Dr. Martin Ernst Peter 0 9194/3 97 ZE, PAR ZE, PAR

Bahnhofstr. 10, 91320 Ebermannstadt Fax: /42 67 A, I A, I

Dr. Meißner Michaela 0 95 61/2 64 66 ZE, PAR ZE, PAR

Leopoldstr. 36, 96450 Coburg Fax: /2 04 14 A A

Dr. Mensing Marcus 0 9191/79 69 59 ZE, PAR ZE, PAR

Hauptstr. 7, 91369 Wiesenthau Fax: /79 64 01 A A

Dr. Renner Carola 0 92 81/977116 KFO KFO

Eppenreuther Str. 44, 95032 Hof Fax: /79 49 17

Dr. Rohmer Emil 0 92 70/83 73 ZE, PAR ZE, PAR

Haidhofer Str. 2, 95473 Creußen Fax: /914112 A, I A, I

Dr. Schaller Udo 0 92 82/85 43 ZE, PAR ZE, PAR

Bahnhofstr. 3, 95119 Naila Fax: /98 40 56 A A

Dr. Wulf Stefan 0 95 61/9 02 64 ZE, PAR ZE, PAR

Seifartshofstr. 36, 96450 Coburg Fax: /9 5318 A A

Dr. Zahout Jürgen 09 21/6 32 22 ZE, PAR ZE, PAR

Glockenstr. 1, 95447 Bayreuth Fax: /6 4175 A A

Dr. Zimmerer Gerhard 0 92 32/14 90 ZE, PAR ZE, PAR

Alter Markt 2, 95632 Wunsiedel Fax: /62 99 A A

22 MZO 2/2010

Gutachter für die Regional- und Ersatzkassen in Oberfranken

OGA = Obergutachter

ZE = Zahnersatz

PAR = Parodontose

KFO = Kieferorthopädie

A = zuständig für andersartige Mängelbegutachtung

I = Implantat-Erfahrung

zuständig für geplante Suprakonstruktionen


3 Fragen an . . .

Dr. Kerstin Blaschke,

Initiatorin des Weimarer Forums und

stv. Bundesvorsitzende beim FVDZ

Vom 17. bis 19. September 2010 stehen

in der Goethe-Stadt mit dem zweiten

Weimarer Forum drei Tage lang Weiterbildung

und Austausch auf dem

Programm. Welche Themen das Weimarer

Forum in diesem Jahr behandelt,

erklärt Dr. Kerstin Blaschke.

Welche Ziele verfolgt das Weimarer Forum?

Dr. Kerstin Blaschke: In Weimar steht der Netzwerk-Gedanke

im Vordergrund. Wir wollen Menschen in einem überschaubaren

Rahmen zusammenbringen. Frauen aus allen Alters- und

Fachgruppen, niedergelassene und angestellte Kolleginnen

– egal an welchem Punkt ihrer beruflichen Laufbahn sie gerade

stehen und mit welchen Problemen sie konfrontiert sind.

Keinen Ganztagskindergartenplatz zu finden oder wie man als

Alleinerziehende eine Praxis schmeißen kann, das kennen

viele. Die Teilnehmerinnen können ihre Erfahrungen und Werte

weitergeben. Von der jungen Berufseinsteigerin bis zur

Kollegin, die ihre Praxis übergeben will, soll in Weimar jeder

praxisnahe Tipps mit nach Hause nehmen, die direkt einsetzbar

sind.

Wie lassen sich Beruf und Familie besser vereinbaren?

Dr. Kerstin Blaschke: Immer mehr Frauen nehmen die Herausforderung

an und stemmen beides. Dabei ist das Thema „Doppelbelastung“

natürlich nicht nur ein „Frauending“, sondern

Männer sind selbstverständlich genauso daran interessiert,

dass beruflicher Erfolg und privates Glück gelingen, und wollen

sich an der Kindererziehung beteiligen. Der Freie Verband

Deutscher Zahnärzte (FVDZ) hat erkannt, vor welchen Herausforderungen

Kolleginnen heute stehen – ZoRA ist die Antwort

darauf und offen für alle Interessenten und Unterstützer der

Idee – abseits von Mitgliedschaften in einem Verband.

Welche fachlichen Themen stehen in Weimar auf der

Tagesordnung?

Dr. Kerstin Blaschke: Programmatisch ist das Forum eine

runde Mischung aus Workshops, Industrieausstellung, praxisnahen

Vorträgen und dem attraktiven Rahmenprogramm für

die ganze Familie. Am ersten Tag, dem Freitag, stehen Workshops

in thematisch sortierten Foren an: Je nachdem, was für

die einzelne Teilnehmerinnen am praktikabelsten ist, kann sie

sich für das „Gründerforum“, „Erfolgsforum“, „Abrechnungsforum“

oder „Parodontologieforum“ entscheiden.

Am Samstag gibt es diverse Vorträge zu den relevanten Themen

der Zahnmedizin: Beispielsweise über parodontale Medizin,

Zahnerhaltung durch Implantate, Bisphosphonate, den

kindlichen Patient im Notdienst, Arbeitszeitmodelle für Mitarbeiter

oder die Frage, ob es innovative Versicherungsmodelle

für Frauen gibt. Anschließend treffen wir uns zur ZoRA-Night:

Dieses Mal haben wir eine Sonderführung in Goethes Wohnhaus

auf dem Programm. Beim Dinner in Goethes Lieblingsrestaurant

wird ein Schauspieler „Goethe und die Frauen“ süffisant

durchdeklinieren. Kinder und Partner sind wieder herzlich

willkommen. Am letzten Tag gibt es wieder einen fachübergreifenden

Vortrag, diesmal „Rhetorik und Körpersprache“, zu

dem Begleitpersonen und Gäste ebenfalls herzlich willkommen

sind. Eine Kinderbetreuung steht - wie auch im vergangenen

Jahr – zur Verfügung.

Die Anmeldung für das Weimarer Forum erfolgt über Birgit

Kunze in der FVDZ-Bundesgeschäftsstelle

Tel.: 0228/855736, Fax: 0228/8551136, E-Mail: bk@fvdz.de. Das

vollständige Programm ist auf www.zora-netzwerk.de zu finden.

Pressemitteilung des FVDZ

Veranstaltungstipp für den

17. bis 19. September 2010

2. Weimarer Forum:

Frauen fördern und fordern

Berlin (26. Mai 2010). Weimar, die historische Stadt der großen

Denker und Dichter setzt auch noch 2010 große Impulse: Vom

17. bis 19. September 2010 öffnen sich im „Congress Centrum

Neue Weimarhalle“ wieder die Türen für das zweite Weimarer

Forum. Die bundesweite Informations- und Kommunikationsplattform

unter der Schirmherrschaft des Freien Verbandes

Deutscher Zahnärzte (FVDZ) startete vor einem Jahr mit einer

guten Resonanz. „Erste Knoten im Frauen-Netzwerk sind geknüpft.

Wir bauen darauf auf und setzen diese Tradition mit

viel Herzblut fort“, erklärt Dr. Kerstin Blaschke, stellvertretende

FVDZ-Bundesvorsitzende und Initiatorin des Weimarer Forums.

Das KompetenzNetzwerk ZoRA bringt von der Studentin bis

zur etablierten Zahnärztin Kolleginnen mit unterschiedlichem

Erfahrungs- und Wissensstand zusammen – so können alle

voneinander profitieren und sich gegenseitig unterstützen.

Als Input stehen viele neue Themen auf der Tagesordnung:

Finanzierungs- und Steuertipps für Existenzgründer und niedergelassene

Zahnärztinnen, praktische Übungen für die Implantologie

oder Paradontalbehandlung sowie Anregungen

für frauenspezifische Arbeitszeitmodelle. Auch über Körpersprache

und Rhetorik können die Gäste des Weimarer Forums

etwas lernen.

Eröffnet wird das Forum von bekannten Größen aus dem Gesundheitswesen

und der Politik – es sprechen die Thüringer

Finanzministerin MdL Marion Walsmann, der Präsident der

Thüringer Zahnärztekammer Dr. Andreas Wagner, die Vorsitzende

des Frauenausschusses der Bundeszahnärztekammer

Dr. Brita Petersen sowie der FVDZ-Bundesvorsitzende Dr. Karl-

Heinz Sundmacher.

Ein ganz besonderes Highlight ist wieder die ZoRA-Night – das

abendliche Familienprogramm. In diesem Jahr dreht sich alles

um „Goethe und die Frauen“. Wer Interesse an diesem bereichernden

Programm hat, kann sich in der Bundesgeschäftsstelle

des FVDZ bei Birgit Kunze anmelden (Tel. 0228 – 855736,

Fax: 0228-8551136, eMail: bk@fvdz.de). Mehr Infos über das

Weimarer Forum finden Sie zudem auf der Internetseite www.

zora-netzwerk.de.

Zahnarztversicherungen

im Vergleich

Berufshaftp� icht-, Kranken-, Lebens-, Berufsunfähigkeits-,

Renten-, Unfall-, Praxis-, Rechtsschutzversicherung,

Praxis� nanzierung und Schweizer Kapitalanlagen

- über 40 Zahnarzt-Spezialanbieter zur Auswahl!

Ihr individuelles, kostenloses Angebot erhalten Sie bei:

Norbert Jung, unabhängiger Versicherungs- und Finanzmakler

Bahnhofstr. 15, 95444 Bayreuth,

Tel. 0921/7313433, Fax 0921/5073137

MZO 2/2010 23


Zu diesem Thema konnten Dr. Thomas Sommerer und Dr.

Reiner Zajitschek am 14. April 2010 Herrn Privatdozenten Dr.

Dr. Ralf Smeets aus Aachen und beinahe 50 Teilnehmer begrüßen.

Allein in der GKV werden pro Jahr ca. 80 Millionen Lokalanästhesien

durchgeführt, davon sind ca. 40 % Leitungsanästhesien,

der Rest Infiltrationsanästhesien oder Intraligamentäre

Anästhesien. Die meisten davon erfolgen mit Articain, welches

1969 erstmals synthetisiert wurde und 1976 marktreif war.

Ursache von Allergien sind meist Stabilisatoren und Konservierungsmittel

(u. a. Methylparabene). Ein weiterer Bestandteil ist

in der Regel Adrenalin als Vasokonstriktor. In den allermeisten

Fällen sei die Konzentration 1:200 000 ausreichend, da bei der

Konzentration 1:100 000 laut Smeets wesentlich mehr unerwünschte

Nebenwirkungen auftreten würden. Auf 1 Million

Einheiten treten jedoch lediglich 0,36 allergische Reaktionen

auf, die Quote der Anästhesieversager bei Leitungsanästhesien

liegt aber dagegen bei 15 Prozent.

Die Rechtsprechung verlangt heute bei nicht chirurgisch bedingten

Leitungsanästhesien wegen der Gefahr der vorübergehenden

oder permanenten Schädigung der Nervi mandibularis

oder lingualis eine Aufklärung über alternative

Methoden, im Unterkieferseitenzahngebiet z. B. über die Intraligamentäre

Anästhesie. Über deren Wirksamkeit kann man

sicher geteilter Meinung sein, bei Patienten mit Endocarditisrisiko

ist sie ohnehin obsolet. Die Aufklärung muss durch den

Behandler erfolgen, sie kann nicht an die Helferin delegiert

werden. Das Einverständnis sollte schriftlich erfolgen. Bei chirurgischen

Eingriffen ist die Aufklärung juristisch dagegen nicht

24 MZO 2/2010

Fortbildung des ZÄF Hochfranken und des FVDZ in Wunsiedel:

„Forensische Aspekte der zahnärztlichen Lokalanästhesie“

zwingend erforderlich, da hier schließlich anästhesiert werden

muss (OLG Karlsruhe 1987).

Bei ambulanten Eingriffen kann die Aufklärung in der Regel

am gleichen Tag erfolgen, bei stationären Eingriffen muss sie

mindestens am Vortag stattfinden.

Es wird inzwischen zur Vermeidung von Keimverschleppungen

sogar eine Keimreduktion durch Spülung mit z. B. Chlorhexamed

und ein Kanülenwechsel bei Nachinjektionen empfohlen.

57 Prozent aller juristischen Auseinandersetzungen in der

Zahnmedizin betreffen alleine Schädigungen des Nervus mandibularis

oder des Nervus lingualis, wobei 94 Prozent der

Schädigungen nach 6 – 8 Wochen von alleine zurückgehen.

Ein besonders hohes Risiko besteht bei Nachinjektionen. Da

hier bereits eine Anästhesie vorliegt, merkt es der Patient

häufig nicht, wenn die Nadelspitze den Nerven tangiert.

Eine absolute Kontraindikation für die Lokalanästhesie mit

Articain ist lediglich die Allergie, man sollte aber einige relative

Kontraindikationen bei der Verwendung von Gefäßkontrahierenden

Zusätzen (u. a. Adrenalin) beachten, z. B. instabile Angina

pectoris, refraktäre Arrhythmien, frischer Myocardinfarkt,

ausgeprägte Hypertonie, Engwinckelglaukom usw. Eine

Schwangerschaft dagegen ist keine Kontraindikation.

Unklar ist, ob nach einer Lokalanästhesie das Autofahren erlaubt

ist, bei Sedierungen und Narkosen ist man auf jeden Fall

den ganzen Tag fahruntauglich.

Gestärkt durch einen kleinen Imbiss und um einige Erfahrungen

reicher, machten sich die Teilnehmer anschließend auf

den Heimweg, z. T. bis in die Bamberger Gegend.

Dr. Thomas Sommerer

Schatzmeister ZÄF Hochfranken

Redaktionsschluss für die

Ausgabe 3/2010

ist der 24. August 2010

Anzeigenschluss

ist der 31. August 2010


KZVB-Fortbildung vom 19.05.2010: Prüfungsarten

KZVB-Ermittler Dr. Otto Gehm referiert in Himmelkron

Mit Dr. Otto Gehm schickte die KZVB ihren mit Abstand kompetentesten

Kenner in Sachen Abrechnungsprüfung nach

Oberfranken. Als Referent für Ausschüsse sowie Abrechnung

und Beratung ist er für alle Bescheide, die in Puncto sachlich

rechnerischer Richtigstellung das Haus verlassen, federführend

verantwortlich. In Personalunion ist Kollege Gehm auch

noch Vorsitzender der Widerspruchstelle 2 und somit in einer

Schlüsselposition für den Umgang mit etwaigen Widersprüchen

gegen o. g. Bescheide gleich selbst wieder zuständig.

Eingangs verwies der Referent auf die Funktion der KZVB als

Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese sei hierdurch verlängerter

Arm des Staates und auf Punkt und Komma an die

strengen Vorgaben z. B. des SGB V gebunden. Als Referent

stehe er zwischen Vorstand und Verwaltung und sei in seiner

Funktion einem Minister vergleichbar.

Im Bereich der Abrechnungsprüfung hob Gehm seine Funktion

als „Ermittler“ hervor. Unregelmäßigkeiten würden von ihm

an den Vorstand bzw. den Korruptionsbeauftragten weitergeleitet,

um sich nicht selbst dem Vorwurf der Strafvereitelung

im Amt auszusetzen. Diese würden dann über das weitere

Vorgehen (z. B. Strafanzeige, Kassenentzug) gegen den betroffenen

Kollegen entscheiden.

Die Möglichkeiten der Kassen, Zahnärzte zu kontrollieren, hätten

sich zwischenzeitlich deutlich verbessert. Führend, so der

Referent, sei hier die AOK. In einer Graphik stellte er die Form

der Datenübermittlung dar: Früher erhielten die Kassen die

Patientendaten getrennt von abgerechneten Leistungen und

Zahnärzten. Diese strikte Trennung habe die KZVB auf Verlangen

der Kassen zwischenzeitlich aufgehoben, so dass diese

nun die abgerechneten Leistungen exakt den einzelnen Versicherten

zuordnen könnten. Durch eine kassenseitig zwischenzeitlich

erfolgte Verlinkung mit den anderen Abrechnungsbereichen,

z. B. Zahnersatz, erfolge nun eine deutlich strengere

Kontrolle.

Ein Ärgernis war für den Referenten die hohe Zahl von Widersprüchen

gegen Berichtigungsbescheide. Er führte aus, dass

er z. B. am Tag der Veranstaltung schon mehrere Stunden

Ausschusstätigkeit absolviert habe, in denen er sich mit „Bagatellen“

auseinandersetzen musste. Als Lösung schlug er vor,

Widersprüche der Zahnarztpraxen künftig mit entsprechenden

Gebühren zu belegen.

Dargelegt wurde, dass die KZVB sämtliche Abrechnungsdaten

der letzten vier Jahre (16 Quartale) „scharf geschaltet“ habe

und diese, etwa auf Antrag einer Krankenkasse, jederzeit rückwirkend

überprüft werden könnten. So würden z. B. bei der

Durchleuchtung von Zahnärzten die KZV-seitig gespeicherten

Abrechnungsdaten der Praxis, sortiert nach Datum und Patient,

ausgedruckt und mit den handschriftlichen Einträgen in

zu diesem Zweck angeforderten Karteikarten abgeglichen. Um

dieser Aufgabe gerecht werden zu können, habe die KZVB

zahlreiche Prüfgremien gebildet. Auch Sachverhalten, die sich

erst aus der Patientenkartei zufällig ergäben und mit dem

primären Grund der Überprüfung nichts zu tun hätten, würden

verfolgt. So wird regelmäßig etwa Abrechnung „unzulässiger“

MU bzw. SK-Leistungen nach Abschluss von Zahnersatzplänen

beanstandet.

In diesem Kontext verwies Gehm auf die Wichtigkeit einer exakten

Dokumentation. So lasse allein die Verwendung von

Tippex den Verdacht aufkommen, Behandlungsabläufe seien

geschönt oder manipuliert worden. Auch bei den EDV-Programmen

fand der Referent Ansatzpunkte: Vielfach würden

Programme Journale anlegen, die nachträgliche Änderungen

noch besser erfassen als handgeschriebene Karteiblätter.

Ob die KZVB inzwischen kriminalistische Methoden zur Eruierung

und Aufdeckung etwaiger Fälschungen oder Manipulationen

am Karteiblatt verwendet, oder ob Dr. Otto Gehm zwischenzeitlich

schon in Ihrer Praxis-EDV sitzt, bleibt Ihrer

Phantasie überlassen. Es stellt sich die Frage, wie lange es bei

dieser Gangart noch dauert, bis die KZV genauso unbeliebt ist,

wie die KV bei den Ärzten. Unsere Empfehlung: Nehmen Sie

den Vortrag ernst und ziehen Sie die richtigen Konsequenzen.

Ino von Münzenberger

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Fortbildung Humanmedizin trifft Zahnmedizin fand

bereits zum 5. Mal statt.

Damit wir in Zukunft weiterhin eine für Sie attraktive Abendveranstaltung

organisieren können, bitten wir Sie um das

Ausfüllen des Fragebogens.

Welche Themen interessieren Sie?

� Systematische Erkrankungen mit oralen Manifestationen

� Viral verursachte Erkrankungen

� Zahnverlust und Malfunktion

� Auswirkungen von Parodontalerkrankungen

� Bakteriämie u. a.

� CMD und WS-Erkrankungen/Tinnitus

� Schlafapnoe und Zahnarzt

� Homöopathie und Zahnheilkunde

� Fokussuche und Zahnheilkunde/Biologische

Zahnmedizin

� Persönlicher Wunsch

Nur für Zahnmediziner:

Würden Sie sich an der Fortbildung finanziell beteiligen?

Wenn ja: � 10 € � 20 € � 30 € � Nein

Dr. Heinz-Michael Günther

Fax: 09 51/29 6714

MZO 2/2010 25


PROPHYLAXE BASISKURS

(8 Tage) je Kurs

(1) 02.-03.07., 15.-17.07., 22.07.,

30.07.2010 (Gruppe 1)

31.07.2010 (Gruppe 2)

Kursnr. 30202

(2) 29.-30.10., 12.11., 17.11., 25.-26.11.2010,

18.11.2010 (Gruppe 1)

19.11.2010 (Gruppe 2)

Kursnr. 30203

Referenten:

Dr. Ulrika Montén

Daniela Brunhofer / Kerstin Kaufmann (DH)

Monika Hügerich

Kurszeiten:

Jeweils ganztägig von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Kursort: Europäische Akademie,

Laufertorgraben 10, 90489 Nürnberg

Kursgebühr: 650,- € inkl. Mittagessen / Pausengetränke

zusätzlich Materialliste

Bitte beachten Sie, dass eine Kursanmeldung nur

dann verbindlich gebucht werden kann, wenn

folgende Unterlagen eingereicht sind:

• Helferinnenbrief/-urkunde (ZAH/ZFA) einer

deutschen Zahnärztekammer

• Röntgenbefähigungsnachweis

26 MZO 2/2010

Termine 2010

Fortbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte und

Zahnarzthelfer/innen nach der Fortbildungsordnung der BLZK

Europäische Akademie Nürnberg

Oberfränkische Zahnarztpraxen erhalten im

Rahmen einer Vereinbarung mit dem ZBV

Oberfranken für den Prophylaxe-Basiskurs

einen Nachlass von 10 %.

PROTHETISCHE ASSISTENZ

(3 Tage) je Kurs

(1) 12.-14.08.2010

Kursnr. 30103

(2) 25.-27.11.2010

Kursnr. 30104

Referent:

Dr. Markus Achenbach

Sissy Miksch

Kurszeiten:

Jeweils ganztägig von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Kursort: Europäische Akademie,

Laufertorgraben 10, 90489 Nürnberg

Kursgebühr: 350,- € inkl. Mittagessen / Pausengetränke

zusätzlich Materialliste

Bitte beachten Sie, dass eine Kursanmeldung nur

dann verbindlich gebucht werden kann, wenn

folgende Unterlagen eingereicht sind:

• Helferinnenbrief/-urkunde (ZAH/ZFA) einer

deutschen Zahnärztekammer

• Röntgenbefähigungsnachweis

• unbedingt erforderlich für die Kursteilnahme sind

Kenntnisse in der Herstellung von Provisorien mit

Autopolymerisaten

Die Kursplätze werden nach Posteingangsdatum vergeben!

Die Anmeldung ist nur verbindlich, wenn die Anmeldeunterlagen vollständig sind.

Bei Stornierung wird die volle Kursgebühr fällig. Bei rechtzeitiger Absage/Umbuchung wird eine Bearbeitungsgebühr von 50,- € erhoben.

Jede/r Teilnehmer/in erhält am Ende des Kurses eine Teilnahmebestätigung über die „regelmäßige“ Teilnahme. Freiwillige kursbegleitende

Leistungskontrollen finden zur Qualitätssicherung statt. Alle daran teilnehmenden Kursbesucher/innen erhalten bei Erreichung

der Mindestpunktzahl ein Zertifikat über die „erfolgreiche“ Teilnahme. Die erfolgreiche Teilnahme weist Sie für diesen Themenbereich

als fortgebildet aus und stellt die Voraussetzung für die Anmeldung zu den fachspezifischen Aufstiegsfortbildungen der BLZK dar!

Bitte beachten: Die organisatorische Abwicklung der genannten Fortbildungsveranstaltungen erfolgt im Auftrag des ZBV Oberfranken

über die Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH. Bei Fragen wenden Sie sich bitte

an Frau Sabine Ahlers, Tel. 089 / 72 480-416 oder Fax 089 / 72 480-188.


Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH

Fallstr. 34, 81369 München, Tel. 089 / 72 480-215, Fax. 089 / 72 480-119

Anmeldung (Akademie Nürnberg)

Hiermit melde ich mich verbindlich zu nachfolgender Fortbildungsveranstaltung

des ZBV Oberfranken an:

Kurs-Nr. Kursbezeichnung

Teilnehmer/in

Rechnungsadresse Praxisanschrift Privatanschrift

Name Kursteilnehmer/in

Adresse Kursteilnehmer/in

Name der Praxis

Adresse Praxis

Telefon / Telefax Praxis

E-Mail

Bezahlung

Hiermit ermächtige ich Sie bis auf schriftlichen Widerruf, die von mir zu entrichtende Kursgebühr frühestens vier Wochen vor

Kursbeginn zu Lasten meines Kontos einzuziehen:

Anlagen

Praxiskonto Privatkonto

Kontoinhaber

Konto-Nummer BLZ

Bank

Ich werde die fälligen Kursgebühren spätestens vier Wochen vor Kursbeginn per Überweisung bezahlen.

Prophylaxe-Basiskurs Prothetische Assistenz

Helferinnenbrief/-urkunde in Kopie Helferinnenbrief/-urkunde in Kopie

Röntgenbescheinigung in Kopie Röntgenbescheinigung in Kopie

Formlose Bestätigung über die

Kenntnisse der Herstellung von

Provisorien mit Autopolymerisaten

(kann vom Praxisinhaber ausgestellt

werden)

Datum Unterschrift/en / Praxisstempel

MZO 2/2010 27


Obmannsbezirk Kronach

Kollegenversammlung

���฀������������฀���฀

��������������฀�฀�����������

����฀��฀�����฀���������฀���฀���฀������฀��������฀฀

�����฀������฀�������฀�฀�������฀��������฀�฀฀��฀��฀�������

����������฀���฀���฀��������฀

���฀������������฀�����฀�������฀

���฀����฀�����฀����฀��฀�฀���฀�������������

���������������฀���฀���������������฀��฀�������

�����฀�������฀���฀���฀������������฀�����฀���฀���฀���฀���฀���������������฀���฀��������฀���฀����฀฀

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt:

Zahnärztlicher Bezirksverband Oberfranken · Justus-Liebig-Straße 113/II · 95447 Bayreuth

Schriftleitung: Dr. Reiner Zajitschek · Goethestraße 2a · 95182 Döhlau

Anzeigenverwaltung: Pressestelle des ZBV Oberfranken · Justus-Liebig-Straße 113/II · 95447 Bayreuth

Telefon: 0921/65025 · Telefax: 0921/68500 · E-Mail: zbv-ofr@t-online.de

Druck: Druckerei Münch GmbH & Co. KG · Karl-von-Linde-Straße 11 · 95447 Bayreuth · Telefon: 0921/75900-0 · Telefax: 0921/75900-75

E-Mail: info@muench-druck.de · ISDN Leonardo: 0921/76128-3 oder -4.

Der amtliche Teil umfasst die Bekanntgaben. Die im nichtamtlichen Teil gebrachten Beiträge geben nicht

unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Schriftleitung wieder. Nachdruck der Beiträge (auch auszugsweise)

nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion zulässig.

Bei allen Zuschriften ist der Schriftleitung, falls nicht ausdrücklich Vorbehalte gemacht werden, publizistische Auswertung gestattet.

28 MZO 2/2010

W I C H T I G E T E R M I N E

Termin: Dienstag, 13.07.2010, 19.00 Uhr

gemeinsames Essen,

ab 20 Uhr Versammlung

Ort: Landgasthof Detsch, Haig

ZA Reinhold Weißbach

In memoriam. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

BEKANNTGABEN:

Beitragszahlung III/2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Änderung von Bankverbindungen/BLZ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Änderung von Anschriften, Tätigkeiten usw. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Ungültigkeit von Zahnarztausweisen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Mitgliederbewegung Februar bis April 2010. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Stellenvermittlung für Assistenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Dienstverträge für ZAH/ZFA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Schuleinschreibungen in Oberfranken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Checkliste - Einweisung der Auszubildenden bei Arbeitsbeginn . . . . . 4

Begabtenförderung Berufliche Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Vergütung an die ZFA nach bestandener Prüfung - Ende der

Ausbildungszeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Meldepflicht nach dem Mutterschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Geburtstage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Praktikum und Schnupperlehre in der Zahnarztpraxis . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Fit for Work 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Änderungen und Ergänzungen im zahnärztlichen Notdienst . . . . . . . . . 10

Aufwendungen für Studium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Lohngestaltung: Die Sozialversicherung können Sie sich sparen . . . . . . 13

Elterngeld für Selbstständige: Mindern Honorarzuflüsse nach der

Geburt den Elterngeldanspruch? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Schwangerschaft und Beschäftigungsverbot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

ZÄF Hochfranken

Mitgliederversammlung

Dieses Heft enthält:

Redaktionsschluss für die nächste MZO: 24.08.2010

Termin: Donnerstag, 08.07.2010, 20.00 Uhr

Ort: Restaurant Olympia am Eisteich,

Theresienstein 4, 95028 Hof

Pflichten bei Angaben von (0)180-er Rufnummern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Sozialgericht Hannover erklärt Einzelvertrag zwischen gesetzlichen

Krankenkassen u. a. mit Handelsgesellschaften für ZE für unzulässig . . 14

Notdienst rund-um-die-Uhr oder:

Wenn der Blinde von der Farbe spricht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Feuer unterm Dach. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Lechner mehrfach zum Rücktritt aufgefordert -

Obleute werden von ZZB unter Druck gesetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Systemversagen Hauptamtlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Der gekaufte Besuch II. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Auf den Hund gekommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Leserbriefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz . . . . . . . . . . . . 20

Flüchtige Wegbegleiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Buchbesprechung: Das Marketing ABC für Zahnärzte . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Gutachter für die Regional- und Ersatzkassen in Oberfranken. . . . . . . . . 22

3 Fragen an ... Dr. Kerstin Blaschke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Pressemitteilung des FVDZ: 2. Weimarer Forum vom 17. - 19.09.2010. . . 23

Fortbildung des ZÄF Hochfranken und des FVDZ in Wunsiedel . . . . . . . . 24

KZVB-Fortbildung vom 19.05.2010: Prüfungsarten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Ärzte treffen Zahnärzte - Fragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Kurse für ZAH/ZFA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Wichtige Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

�������������฀�฀�฀�����฀����������

����฀������฀��฀��฀�฀���฀������฀��฀��

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine