Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

bundeswehr.sozialwerk.de

Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

47. Jahrgang Heft 04/2012

Einladung Seite 6

Bundespräsident Joachim Gauck

lud ins Schloss Bellevue in Berlin ein

Einzelspende Seite 9

Jahresspende des von Rohdich'schen

Legatenfonds über 30.000,– Euro

Ehrung Seite 8

Wichtige Unterstützer des BwSW

wurden ausgezeichnet.

E-Mail: bwsw@bundeswehr.org Internet: www.bundeswehr-sozialwerk.de Intranet: www.bundeswehr-sozialwerk.de


Am 12. Juli 1962 wurde das Haus Seeburg an das BwSW übergeben.

War es bis zum Jahr 2003 auch ein Haus mit einfacher Ausstattung,

so verbrachten dort in diesem Zeitraum viele Mitglieder mit ihren

Familien eine erholsame Zeit.

Im Jahr 2003 war es endlich soweit. Das Haus wurde einer

Grundsanierung unterzogen. Dabei blieben nur die Außenmauern

stehen.

Nach dem Umbau wurde das Haus Seeburg im Sommer 2004 neu

eröffnet. Seitdem ist es ein stark ausgebuchtes Hotel in einer

hervorragenden Lage in dem bekannten Ostseebad Grömitz.

Das Haus Seeburg befindet sich mit knapp 90 % Auslastung und

über 16.000 Übernachtungen im Jahr in der Spitzengruppe der

Häuser des BwSW.

Maßgeblich zu der Erfolgsgeschichte des Hauses haben das

Geschäftsführerehepaar Margitta und Bodo Gnepper beigetragen.


Die gute Leitung des Hauses durch Frau Gnepper und das hervorragende Essen,

unter der Regie von Herrn Gnepper, sind in den zurückliegenden Jahrzehnten bis heute

für alle Gäste ein Aushängeschild des Hauses Seeburg geworden.

Grund genug, das 50-jährige Bestehen des Hauses in einem

gebührenden Rahmen zu feiern.

Zu Beginn der Feier begrüßte der Bundesvorsitzende, Vizepräsident

Peter Niepenberg, die eingeladenen Gäste. Anwesend waren Gäste

aus Politik, Wirtschaft und der Gemeinde Grömitz, die Damen und

Herren des Bundesvorstandes, sowie des Bereichsvorstandes und der

Bereichsgeschäftsführung Nord. Die Wehrbereichsverwaltung Nord

wurde durch den Vizepräsidenten, Gerold Koch, vertreten.

Herr Niepenberg ging in seiner Rede auf die Geschichte des Hauses

Seeburg ein. Er würdigte die gute Zusammenarbeit mit der

Gemeinde Grömitz und bedankte sich bei allen Beteiligten, die zu

der Erfolgsgeschichte des Hauses beigetragen haben.

Ein besonderer Dank galt nicht nur den Geschäftsführern, Frau

Margitta Gnepper und ihrem jetzigen Stellvertreter, Herrn Aribert

Stender, sondern dem gesamten Personal, das im Haus Seeburg

beschäftigt ist.

Der Stv. Bürgermeister von Grömitz überreichte am Ende seines

Grußwortes die Fahne der Ostseegemeinde.

Nach den Eröffnungsreden wurde das neue Hausschild im

Eingangsbereich, „50 Jahre Haus Seeburg, Eröffnung am

10.07.1962“, durch den Bundesvorsitzenden eingeweiht.

Im Anschluss wurde die Feier im geselligen Rahmen fortgesetzt.


Inhalt

Sie lesen in diesem Heft

BwSW

Freizeiten und Reisen

Ansprechpartner BwSW· · 4 Gruppe International· · · 70

BwSW-Report · · · · · · · 6 Aktiv- und

Bundeswehr im Einsatz · 43

Themenreisen· · · · · · · 72

Kinderseite · · · · · · · · 68

Aktion Sorgenkinder

Reiseberichte · · · · · · · 74

Liste der freien Plätze · · 77

Wir haben geholfen· · · · 16

Hobbys

Behindertenfreizeiten

Briefmarken · · · · · · · 79

der Bereiche 2012 · · · · 18

Spenden· · · · · · · · · · 22

Spendenliste · · · · · · · 38

Förderungsgesellschaft

Förderungsgesellschaft · · 80

Spendenaktionen · · · · · 39 Formalien

Anmeldung einer Reise· · 41

Bereiche/Regionalstellen

Bereich Nord · · · · · · · 50

Beitrittserklärung · · · · · 67

Bereich West · · · · · · · 53

Bereich Süd· · · · · · · · 56

Erscheinungstermine

Heft 1 15.02.

Heft 2 15.05.

Bereich Ost · · · · · · · · 62 Heft 3 15.08.

Check in 15.11.

Heft 4 15.12.

Ansprechpartner im BwSW

Bundesgeschäftsführung

Telefon 0228/37737-400

BwNetz 3440- und Endnummer

Fax 0228/37737-444

E-Mail bwsw@bundeswehr.org

Internet/Intranet www.bundeswehr-sozialwerk.de

Sachgebiet Organisation/Verwaltung

Zentraler Mitgliederservice 0228/37737-460

Sachgebiet Betreuung und Reisen

Montag – Donnerstag 08:00 – 12:00/13:00 – 16:00 Uhr

Freitag 08:00 – 12:00 Uhr

Buchungszentrale 0228/37737-222

Gruppen- und Themenreisen 0228/37737-225

Familie International 0228/37737-232

Jugend International 0228/37737-234

Sachgebiet Finanzen

Buchhaltung 0228/37737-303

Förderungsgesellschaft des BwSW e.V. mbH

Montag – Freitag 09:00 bis 13:00 Uhr

Telefon 0228/37737-481

Fax 0228/37737-444

E-Mail mail@foegbwsw.de

Stiftung Bundeswehr-Sozialwerk

Telefon 0228/37737-401

Fax 0228/37737-444

E-Mail stiftung@bundeswehr-sozialwerk.de

4 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Erholung,

Austausch,

Hilfe

Die 2. Verwundetenferienwoche

für

Soldatenfamilien.

Seite 44

Freudiges

Ereignis

Martina de Maizière

ist neue Schirmherrin

über die

Familienbetreuung

in der Bundeswehr.

Seite 8

Beisetzung

mit großem

Ehrengeleit

Der frühere

Bundesminister der

Verteidigung, Dr.

h.c. Georg Leber, ist

verstorben.

Seite 11

Impressum Bundeswehr-Sozialwerk

Herausgeber

Bundesvorstand des

Bundeswehr-Sozialwerks e.V.

Ollenhauerstr. 2, 53113 Bonn

Telefon (0228) 37737-404

Telefax (0228) 37737-444

Internet www.bundeswehr-sozialwerk.de

E-Mail bwswbuvo@bundeswehr.org

Redaktion

Chefredaktion und verantwortlich

für den redaktionellen Inhalt:

VizePräs Peter Niepenberg

Bundesvorsitzender des BwSW e.V.

Redaktionsassistentin: Beate Conrad

Ollenhauerstr. 2, 53113 Bonn

Telefon (0228) 37737-405

Telefax (0228) 37737-444

E-Mail bwswredaktion@bundeswehr.org

Originalbeiträge dieses Heftes dürfen

nur mit besonderer Genehmigung der

Redaktion nachgedruckt werden.

Kürzungen und Änderungen der Artikel

und Berichte bleiben der Redaktion

vorbehalten!

Redaktionsschluss

Heft 01/2013: 01.01.2013

Anzeigenverwaltung

Förderungsgesellschaft des Bundeswehr-

Sozialwerks e.V. mbH

Ollenhauerstr. 2, 53113 Bonn

Telefon (0228) 37737-480

Telefax (0228) 37737-444

E-Mail mail@foegbwsw.de

Anzeigenpreisliste: 2012

Auflagenhöhe: 116.750

Verlag und Druck

Andr. Peter Esser GmbH

Rewestraße 7, 50354 Hürth

Telefon (02233) 9 63 12-0

Telefax (02233) 9 63 12-39

E-Mail peter.esser@esser.de

Haftung und Inhalte

Das Bundeswehr-Sozialwerk e.V. ist

bemüht, sein Reiseangebot stets aktuell

und inhaltlich richtig sowie vollständig

anzubieten. Das BwSW übernimmt aber

keine Haftung für die Aktualität, die

inhaltliche Richtigkeit sowie für die

Vollständigkeit der in seinem Angebot

eingestellten Informationen. Da sich

Fehlerteufel einschleichen können,

verstehen sich die Preise ohne Gewähr.


stv.

Bundesvorsitzender

Wolfgang Scherff

Es ist der Wunsch des Bundesvorsitzenden,

VPr Peter Niepenberg,

dass auch seine beiden Stellvertreter,

Oberst Peter Dormanns und ich,

die auch den Geschäftsführenden Bundesvorstand

bilden, hin und wieder das

Vorwort in unserem Vereinsheft schreiben.

Ich komme dieser Bitte gerne nach.

Es ist für mich gleichzeitig Gelegenheit,

die Mitglieder über wichtige personelle

Veränderungen, Neues aus den

Häusern des BwSW, wichtige Veranstaltungen

und Entscheidungen des Bundesvorstandes

zu informieren.


Das BwSW hat mit Stand Ende Oktober

eine Mitgliederzahl von 115.396. Auf

den ersten Blick angesichts sinkender

Personalumfangszahlen der Bundeswehr

eine erfreuliche Zahl. Es ist aber

kein Grund, in den Bemühungen, Mitglieder

zu werben, nachzulassen. Dies

hat den Bundesvorstand veranlasst, den

Reisegutschein für Neumitglieder in Höhe

eines Jahresbeitrages in Höhe von

36,– Euro bis Ende 2013 zu verlängern.

Der Gutschein kann nur bei einer

Urlaubsbuchung eingelöst werden. Nutzen

Sie diesen Vorteil.

Sollten Sie nicht sofort Ihren

Wunschaufenthalt bekommen, setzen

Sie sich mit unserer Buchungszentrale in

Bonn in Verbindung. Hier erhalten Sie

eine professionelle Beratung über Ersatzobjekte

oder eine mögliche Terminverschiebung.


Bisher wurde bei einem Aufenthalt

von bis zu 3 Übernachtungen ein Kurzbucherzuschlag

von 7,00 Euro erhoben.

Der Bundesvorstand hat jetzt beschlossen,

hierauf zu verzichten.

Zusätzlich wurden die Zuschüsse für

die individuelle Anreise zu Kinder-,

Jugendfreizeiten und Freizeiten für Menschen

mit Behinderung angehoben.


Im August des Jahres wurden zwei

langjährige Betreuer verabschiedet.

Horst Escher ist mit Prora eng verbunden.

Er übernahm in den Sommermonaten

über viele Jahre die Betreuung

der Kinder und Gäste auf unserem Campingpark

Rügen auf der schönen Insel

Rügen. Voller kreativer Ideen sorgte er

dafür, dass die Kinder, aber auch die

Eltern, ihren Urlaub genießen konnten.

Danke, lieber Horst, für Deine langjährige

ehrenamtliche Tätigkeit.

Eine weitere Betreuerlegende des

BwSW beendete seine Karriere in Kor-

NEU Bei Anmeldung einer Reise bitte beachten:

Fehlende Angaben zum Familienbrutto-

Einkommen können Einfluss auf die Zuteilung

eines Aufenthaltes haben.

Liebe Leserinnen und Leser!

sika, seiner langjährigen Wirkungsstätte.

Nach 30 Jahren als Chefbetreuer verschiedenster

Kinder- und Jugendfreizeiten

und Campleiter in Korsika wurde

Helmut Wagener im August in Calvi/

Korsika im Kreise der Jugendlichen verabschiedet.

Generationen von Jugendlichen

und Betreuern haben die Freizeiten

unter seiner souveränen Führung genossen.

Wir sind froh, dass Helmut als Leiter

des Lagers und für Sonderaufgaben

weiter zur Verfügung steht.


Auch bei den Häusern des Bundeswehr-Sozialwerks

sind Wechsel bei den

Geschäftsführern zu melden.

Das Ehepaar Becker, Geschäftsführer

des Hotels Lindenhof in Brauneberg/

Mosel, wurde nach rd. 12 Jahren von der

Bundesgeschäftsführerin in den verdienten

Ruhestand verabschiedet. Damit

geht eine erfolgreiche Zeit des Aufbaues

an der Mosel zu Ende. Gesine und

Alfred Becker wünsche ich einen gesunden

„Unruhestand“. Als Nachfolger wurden

bereits das Ehepaar Daniel Hein

und Larissa Böhme eingeführt. Wir wünschen

ihnen eine glückliche Hand bei

der Führung des Hotels.

Das Ehepaar Carola und Günter

Resch gehört zu den Leitern der ersten

Stunde nach der Wiedervereinigung. Sie

übernahmen zunächst das Hotel „Florian

Geyer“ in Wernigerode und anschließend

das Haus Wiesenthal in

Oberwiesenthal, das größte Hotel des

BwSW. Für ihre herausragenden Leistungen

sagen wir ein herzliches Dankeschön

und wünschen Beiden einen angenehmen

Ruhestand bei bester Gesundheit.

Nachfolger werden das Ehepaar

Tobias und Franziska Wallmeyer, die

sich bereits in der Einarbeitungsphase

befinden.

Eine Besonderheit ist aus Garmisch-

Partenkirchen zu melden. Die Leitung

des Hotels Bernriederhof haben Ende

August wieder das Ehepaar Ernst und

Traudel Böhmländer übernommen. Da

das Ehepaar Noak kurzfristig gekündigt

hatte, war das Sozialwerk sehr dankbar,

dass die „Böhmländers“ eingesprungen

sind und das Haus in der bekannten

Qualität führen.


Die Bereichsgeschäftsführerin Ost,

Frau Regierungsamtsrätin Kirstin Busch,

hat ab September 2012 eine förderliche

Aufgabe beim Bundeswehrdienstleistungszentrum

in Dresden übernommen.

Sie hat sich beim Aufbau des

In eigener Sache

Vorwort

BwSW im Bereich Ost bleibende Verdienste

erworben. Wir wünschen ihr viel

Erfolg in ihrer neuen Verwendung und

hoffen, dass sie die Kontakte zum Sozialwerk

nicht abreißen lässt.


Das BwSW engagiert sich – wie

bereits mehrfach berichtet – in hohem

Maße für die Soldaten im Auslandseinsatz.

Schwerpunkte sind Hilfen für verwundete

Soldaten und die Hinterbliebenen

der gefallenen Soldaten. Hinzu

kommt die Bereitstellung unserer Häuser

und Hotels für Einsatznachbereitungsseminare.

Aktuell fanden in 2012

zusätzlich eine Verwundeten-Freizeit in

Oberwiesenthal und Höfen statt. Künftig

sollen jährlich 4 Freizeiten mit dienstlichem

Charakter in den Häusern des

BwSW durchgeführt werden.


Hin und wieder erreichen uns Briefe

von Mitgliedern und Betroffenen, die die

Bezeichnung „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSW“ für

nicht mehr zeitgemäß halten. Eltern von

Behinderten verweisen darauf, dass sie

ihre Kinder nicht als „Sorgenkinder

empfinden. Diese bereiten ihnen vielmehr

auch sehr viel Freude.

In seiner Herbstsitzung hat der Bundesvorstand

dieses Thema intensiv diskutiert.

Da alle Mitglieder des Bundesvorstands

schon durch die zahlreichen

Freizeiten für behinderte Mitmenschen

und die Einzelhilfen Kenntnisse von der

Materie und auch persönliche Beziehungen

zu vielen betroffenen Familien haben,

wurde die Frage, ob der Name der

Aktion noch zeitgemäß ist, eingehend

beraten.

Mehrheitlich wurde der Standpunkt

vertreten, dass der Begriff „Sorgenkinder

im übergeordneten Sinne zu verstehen

ist. Es können auch Erwachsene

sein. Auch ein Soldat, der im Auslandseinsatz

verwundet wurde, ist für uns ein

„Sorgenkind“. In früheren Gesprächen

mit Werbefachleuten wurde dringend

davon abgeraten, einen seit Jahrzehnten

eingeführten positiven Begriff mit einem

in der Bundeswehr hohen Bekanntheitsgrad

zu ändern.


Ich wünsche Ihnen Allen für die

bevorstehenden Feiertage alles erdenklich

Gute und für das kommende Jahr

beruflich und privat Glück,

Herzliche Grüße

Ihr Wolfgang Scherff

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 5


BwSW-Report

Bundespräsident Gauck bei der Eröffnungsrede Bürgerfest des Bundespräsidenten am Samstag

6 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl

Bürgerfest beim Bundespräsidenten

Am 8. und 9. September 2012 lud

Bundespräsident Joachim Gauck

erstmals seit seinem Amtsantritt

Bürgerinnen und Bürger ins Schloss

Bellevue in Berlin ein.

Am Samstag kamen rund 4.000 geladene

Gäste, die damit für ihr langjähriges

ehrenamtliches Engagement, ihre

Unterstützung von gemeinnützigen Organisationen

oder einfach nur als aktive

Bürger ausgezeichnet wurden. Darunter

waren auch viele Gäste des BwSW. So

wurde z.B. Herr Gerd Latz von der LHD

eingeladen, der das Bundeswehr-Sozialwerk

seit vielen Jahren unterstützt.

Durch die LHD bekam das BwSW in

den letzten Jahren sehr viel Geld für die

Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“. Als weitere Gäste

vom BwSW waren Herr Peter Niepenberg,

der Bundesvorsitzende, Herr Norbert

Bahl, der stellvertretende Bundesgeschäftsführer.

Oberstleutnant Christian

Bonauer, der Bereichsvorsitzende Süd,

Herr Stefan Leist, Regionalstellenleiter

und Bereichsvorstandsmitglied West,

Oberstabsfeldwebel a.D. Wolfgang

Schüssler und Oberstabsfeldwebel a.D.

Walter Hüneke eingeladen.

Aufgrund der Personalveränderungen

im Bereich Ost unterstützte der Bereich

West mit einem Informationsstand in

Berlin. Bereits am Freitag reisten Hauptmann

Hart und Kapitänleutnant Urner

an, um den Informationsstand aufzubauen.

Bei schlechtem Wetter und nassen

Schuhen wurden dann die ersten

Gäste am Samstag begrüßt. Am Nachmittag,

als das Fest richtig losging, wurde

das Wetter wieder besser, aber leider

blieb es etwas kühl.

„Je später der Abend, desto besser die

Gäste“. Unter diesem Motto konnten

Kapitänleutnant Urner und Hauptmann

Hart z.B. Dr. Philipp Rösler – Bundesvorsitzender

der FDP und Bundesminister

für Wirtschaft und Technologie, Cem

Özdemir – Bundesvorsitzender der Partei

Bündnis 90/Die Grünen, Roger

Lewentz – Minister des Innern, für Sport

und Infrastruktur in Rheinland-Pfalz

und Peter Grüßner – Ministerialdirigent

und Abteilungsleiter Katastrophenschutz

und Streitkräfte in Rheinland-

Pfalz, am Infostand des BwSW mit ihren

Ehefrauen begrüßen.

Ein besonderer Dank gilt an dieser

Stelle Herrn Oberstleutnant Bonauer

und Herrn Leist, die zum Teil die Kontakte

für den Besuch der Politiker am

Infostand des BwSW herstellten.


Am Sonntag verfolgten dann ca.

15.000 Bürgerinnen und Bürger im

Schloss Bellevue das Programm auf den

Bühnen, informierten sich an den Infoständen

der vielen gemeinnützigen

Organisationen oder besichtigten einfach

nur das Schloss, diesmal allerdings

bei schönem Wetter.

Am Nachmittag begrüßte Bundespräsident

Gauck seine Amtsvorgänger,

Bundespräsident a.D. Richard von

Weizsäcker und Bundespräsident a.D.

Roman Herzog, zu einem Gespräch zum

Thema „Unsere Demokratie – von der

Bonner zur Berliner Republik“ auf der

Parkbühne, das von den Besuchern

v.l.n.r.: Stefan Leist und MdB Cem Özdemir Hptm Hart, AbtLtr Grüßner und Gattin, Frau Lewentz, KptLt Urner und Minister Lewentz


v.l.n.r.: KptLt Urner, OTL Bonauer und Gattin, Minister Rösler mit Gattin, Hptm Hart Big Band der Bundeswehr

interessiert verfolgt wurde.

An beiden Tagen begeisterten

viele Konzerte und Künstler

auf allen Bühnen das Publikum.

Auch am Infostand des

BwSW waren am Sonntag

sehr viele interessierte Bürgerinnen

und Bürger und informierten

sich über das BwSW.

Für Kinder gab es „Dosenwerfen“,

bei dem jedes Kind

einen Preis gewann, egal ob

getroffen wurde oder nicht.

Das zauberte den Kindern ein

Lächeln ins Gesicht, und die

Eltern waren dafür auch

schnell bereit, eine kleine

Spende in das Sparschwein

für unsere Sorgenkinder zu

schmeißen.

Das BwSW bedankt sich an

dieser Stelle noch einmal ausdrücklich

beim Bundespräsidialamt

und seinem Team für

die Einladung und für die

Möglichkeit, sich mit einem

Informationsstand einem breiten

Publikum präsentieren zu

dürfen.

R. U. ■

BwSW-Report

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 7


BwSW-Report

Frau Martina de Maizière übernimmt die Schirmherrschaft

für die Familienbetreuung in der Bundeswehr

Frau Martina de Maizière, Gattin von Bundesminister der Verteidigung

Thomas de Maizière, hat am 18. Oktober 2012 die Schirmherrschaft über

die Familienbetreuung in der Bundeswehr übernommen.

emeinsam mit dem Generalinspekteur

der Bundeswehr, General Volker

Wieker, hat sie aus Anlass der Übernahme

der Schirmherrschaft Vertreter

8 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

aus den Familienbetreuungseinrichtungen

aus ganz Deutschland und Angehörige

des Netzwerkes der Hilfe

empfangen.

Hohe Ehrung an Unterstützer des BwSW

er Bundesvorsitzende des BwSW,

Peter Niepenberg, hatte wichtige

Unterstützer des BwSW am 19.09.2012

in die Bundesgeschäftsführung geladen.

Sie wurden im Rahmen eines Empfanges

ausgezeichnet. In seiner Laudatio verwies

der Bundesvorsitzende auf die

besonderen Verdienste der Geladenen

und berichtete über die aktuelle Entwicklung

des Sozialwerks.

Vizeadmiral a.D. Bernd Heise erhielt

die Ehrenmedaille in Silber, Oberst a.D.

Joachim Schaprian und Ministerialdirigent

Lothar Maikranz die Ehrennadel in

Silber und ORR Carsten Raschke, der

Leiter des BwDLZ Bonn die Ehrennadel

in Bronze. Mit einem gemeinsamen

Essen klang der Abend aus.

v.l.n.r: O a.D. Schaprian, MinDirig Maikranz, P. Niepenberg, VAdm. A.D. Heise, ORR Raschke.

V. Dahl

Die Familienbetreuungsorganisation

ist wichtiges Bindeglied zwischen den

Soldatinnen und Soldaten oder zivilen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im

Einsatzland und ihren Angehörigen

daheim. Die Familienbetreuungsorganisation

der Bundeswehr steht mit ihren

31 hauptamtlichen Familienbetreuungszentren

und bis zu 50 Familienbetreuungsstellen

mit Rat und Tat zur Seite.

Im Netzwerk der Hilfe engagieren

sich Organisationen, um Soldaten oder

Familien bei Schwierigkeiten zu helfen.

Mit großteils ehrenamtlichem Engagement

leisten sie soziale, finanzielle oder

menschliche Unterstützung und ergänzen

die Fürsorge und die Betreuung der

Bundeswehr.

Das BwSW wünscht

Frau de Maizière viel Freude

und Erfolg bei der Ausübung

ihres Amtes als Schirmherrin

für die Familienbetreuung in

der Bundeswehr.

BMVg ■

m 01.10.2012 zeichnete Peter Niepenberg

im Bundespräsidialamt in

Berlin Ministerialrat Dieter Kalthoff für

die enge, freundschaftliche und intensive

Zusammenarbeit zwischen dem Bundespräsidialamt

und dem Bundeswehr-Sozialwerk

mit der Ehrennadel in Bronze

aus.

W. Sch. ■


Minister lobt Hilfsleistungen der Kooperationspartner

m 01. Oktober 2012 fand die fünfte

gemeinsame Tagung der vier Kooperationspartner

in Berlin statt. In guter

Tradition trafen sich dieses Mal auf Einladung

des von Rohdich´schen Legatenfonds

(vRLF) die Vertreter des Bundeswehr-Sozialwerks

e.V. (BwSW e.V.), des

Soldatenhilfswerks der Bundeswehr e.V.

(SHWBw e.V.) und der Heinz-Volland-Stiftung

(Mildtätige Stiftung) des

Deutschen BundeswehrVerbandes e.V.

(DBwV e.V.) im Stiftungshaus des vRLF.

Zum Auftakt nahmen alle Teilnehmer

an einer Kranzniederlegung am Grab

des preußischen Kriegsministers und

Generals der Infanterie, Friedrich Wilhelm

von Rohdich (Stiftungsbegründer

1719 – 1796), auf dem Invalidenfriedhof

im Beisein des Kommandeurs des Standortkommandos

Berlin, Brigadegeneral

Peter Braunstein, teil. Protokollarische

Unterstützung leistete das Wachbataillon

BMVg sowie das Stabsmusikkorps

der Bundeswehr.

Zur anschließenden Sitzung hatte

unser Verteidigungsminister, Dr. Thomas

de Maizière, MdB, seine Teilnahme

zugesagt. Gleich in seiner Begrüßung

wies der Vorsitzende des vRLF, Albrecht

Schwabe, auf das gemeinsame Ziel der

Hilfen von unverschuldet in Not geratenen

Angehörigen der Bundeswehr hin.

Tagung mit dem von Rohdich'schen Legatenfonds

as Hotel Lindenhof in Brauneberg

hatte sich der Vorstand des von

Rohdich'schen Legatenfonds als Tagungsort

für die interne Sitzung seines

Vorstandes und die schon traditionelle

gemeinsame Sitzung mit dem Bundesvorstand

des BwSW und der Bundesgeschäftsführerin

gewählt. Erstmals nahm

auch der Ehrenrat des Sozialwerks unter

Leitung von LRDir Ley an der Sitzung

teil.

Der Stv. Bundesvorsitzende, Wolfgang

Scherff, berichtete über die

Schwerpunkte der Arbeit des BwSW

Der Verteidigungsminister würdigte

das gemeinsame Engagement und hob

hervor, dass der Staat auch künftig nicht

alle Problemfälle lösen könne.

Bei der Präsentation der einzelnen

Organisationen, wobei die enge Zusammenarbeit

sowie die unterschiedlichen

Unterstützungsmöglichkeiten deutlich

wurden, kam zum Ausdruck, in welcher

Weise sich die vier Organisationen

gegenseitig ergänzen bzw. kostenintensive

Hilfsmaßnahmen gemeinsam tragen.

und die Zukunftsplanungen. Die Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl

erläuterte insbesondere die Entwicklung

der Häuser und Hotels des Sozialwerks.

Oberst d.R. Schwabe überreichte

Frau Dahl und Herrn Scherff die Jahresspende

des von Rohdich'schen Legatenfonds

über 30.000,– Euro, wie schon in

den letzten Jahren die größte Einzelspende.

Ein herzliches Dankeschön an den

Vorstand des Legatenfonds, insbesondere

A. Schwabe, G. Jansen und G.

Harms.

Scheckübergabe Auszeichnung für Albrecht Schwabe

BwSW-Report

Der Vorsitzende des SHWBw e.V.,

Generalarzt Dr. Stephan Schoeps, stellte

u.a. die neu gegründete Härtefallstiftung

vor.

In der folgenden Diskussion gingen

der Bundesvorsitzende des DBwV e.V.,

Oberst Ulrich Kirsch, und der Vorsitzende

des BwSW e.V., Peter Niepenberg,

besonders auf das Verhältnis zu den in

jüngster Vergangenheit neu entstandenen

weiteren Hilfsorganisationen ein.

Um Hilfen gemeinsam einzusetzen,

ist eine regelmäßige und enge Abstimmung

unerlässlich.

H. G. J. ■

Bei einem gemeinsamen Abendessen

überreichten V. Dahl und W. Scherff

dem Vorsitzenden des von Rohdich'schen

Legantenfonds, Oberst d.R.

Albrecht Schwabe, die Ehrennadel des

BwSW in Silber. In seiner Laudatio verwies

W. Scherff auf die hervorragende

Zusammenarbeit der beiden Organisationen

und die gemeinsamen Hilfeleistungen,

von denen insbesondere die

Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ profitiert.

W. Sch. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 9


BwSW-Report

MdB Wolfgang Hellmich

ist einer von uns

uf Initiative von Oberst

a.D. Joachim Schaprian,

Vorsitzender des Arbeitskreises

Sicherheitspolitik und

Bundeswehr, stattete das

neue Mitglied des Deutschen

Bundestages, Wolfgang Hellmich,

der Bundesgeschäftsführung

des BwSW in Bonn

einen Antrittsbesuch ab.

Seit 1986 war Wolfgang

Hellmich Hauptamtlicher

Geschäftsführer für den SPD-

Landesverband Nordrhein-

Westfalen.

Am 22. Juni 2012 hat er im

Bundestag die Nachfolge unseres

Mitglieds Michael Groschek

angetreten, der seit dem

21. Juni Minister für Bauen,

Wohnen, Stadtentwicklung

10 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

und Verkehr des Landes

Nordrhein-Westfalen geworden

ist.

Wolfgang Hellmich wurde

1958 in Welver-Meyerich geboren

und hat seinen Wohnsitz

in Bad Sassendorf. Er vertritt

den Wahlkreis Soest im

Regierungsbezirk Arnsberg.

Als neuem Mitglied des Verteidigungsausschusses

war es

ihm ein besonderes Anliegen,

sich über das breite Angebot

des BwSW rund um die

Betreuung von Soldatenfamilien

zu informieren.

Der stellvertretende Bundesgeschäftsführer,

Norbert

Bahl, nutzte gerne die Gelegenheit,

das komplette Leistungsspektrum

des Sozial-

werks darzustellen. Herr

Hellmich war sichtlich beeindruckt,

was hier durch wenige

Hauptamtliche und zahlreiche

Ehrenamtliche rund ums

Jahr geleistet wird und bot

jegliche Unterstützung im

Bedarfsfalle an. Abschließend

war es für Wolfgang Hellmich

Erneuerter Kinderspielbereich in Wangerooge eingeweiht

ie Schirmherrin der

Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des

BwSW“, Frau Beate Jung, und

die Bundesgeschäftsführerin,

Veronika Dahl, hatten in

einem Gespräch beschlossen,

die vielfach nicht mehr aktuellen

und ansprechenden

Spielbereiche für Kinder in

den Häusern und Hotels des

BwSW nach und nach einer

Frischzellentherapie zu unterziehen.

Als erstes Projekt

wurde der Kinderspielbereich

im Haus Jade auf der Insel

Wangerooge erweitert und

einer Verjüngungskur unterzogen.

Dabei stechen kindgerechte

Wandgemälde, gefertigt

von einer Malerin, die

Mitglied im BwSW ist, besonders

in Gewicht. Die Arbeiten

für dieses Projekt wurden im

Spätsommer abgeschlossen.

Grund genug für unser

Geschäftsführerpaar Thomas

Beyer und Corinna Brehmer,

und ihre Mitarbeiter, die alle

stark eingebunden waren, den

erfolgreichen Abschluss der

Arbeiten mit einer Feierstunde

würdig zu begehen.

Musikalisch begleitet wurde

die Feier von „den Wangeroogers“

mit stimmungsvollen

Seemannsliedern und Shantys.

Thomas Beyer begrüßte die

zahlreichen Gäste. Frau Jung,

Wolfgang Scherff für den

Bundesvorstand, und Uwe

Lange-Emden für den Bereichsvorstand

Nord richteten

Grußworte an die Gäste.

Im Anschluss nahmen die

Kinder „ihren“ erweiterten

Spielbereich in Besitz. Eine

gelungene Veranstaltung!

W. Sch. ■

selbstverständlich, seine Verbundenheit

durch die Unterzeichnung

der Beitrittserklärung

zu dokumentieren.

Wir wünschen ihm in seiner

neuen Funktion viel Freude

und Erfolg.

N. B. ■


Beisetzung mit großem

militärischem Ehrengeleit

Am 21. August 2012 verstarb im Alter von 91 Jahren

der frühere Bundesminister der Verteidigung, Dr. h.c.

Georg Leber – Ehrenmitglied des BwSW.

Georg Leber

© 1972 Bundeswehr/Fischer

chorsch“ Leber, wie

ihn seine Freunde

nannten, hat nach seiner

Amtsübernahme im Juli 1972

sehr schnell erkannt, dass das

Angebot des Sozialwerks der

Bundeswehr seine eigenen

Fürsorgeleistungen als Dienstherr

von 500.000 Soldaten

und zivilen Mitarbeitern in

sinnvoller Weise ergänzt. Da

lag es nahe, in Gesprächen

zwischen den Verantwortlichen

des BwSW und Vertretern

des Ministeriums zu eruieren,

wie die Zusammenarbeit

noch verbessert werden

kann.

Diese Gespräche mündeten

in eine Vereinbarung zwischen

dem BMVg und dem

BwSW, die am 30.01.1975 in

Kraft trat. Gleichzeitig rief

Bundesminister Georg Leber

alle Angehörigen der Bw dazu

auf, Mitglied im BwSW zu

werden und deren Bestrebungen

zu unterstützen.

Als deutliches Zeichen der

Solidarisierung mit dem

BwSW erklärte sich BM

Georg Leber am 19.02.1975

bereit, die Schirmherrschaft

über diese Sozialeinrichtung

zu übernehmen. Eine weit reichende

Entscheidung, denn

seit diesem Zeitpunkt haben

sich alle nachfolgenden Verteidigungsminister

der Bundesrepublik

Deutschland diesem

Schritt angeschlossen.

In Anerkennung seiner

großen Verdienste hat die 11.

Bundesversammlung im Jahre

1986 einstimmig Dr. h.c.

Georg Leber zum Ehrenmitglied

des BwSW ernannt. Bei

der Aushändigung der Urkunde

durch den damaligen

Bundesvorsitzenden Egon

Storz im Rahmen einer kleinen

Feierstunde in Berchtesgaden

bedankte sich Dr. h.c.

Leber mit den Worten: „Diese

hohe Auszeichnung besitzt

für mich gegenüber allen mir

zuteil gewordenen Ehrungen

einen besonderen Stellenwert.“

„Nun gilt es Abschied zu

nehmen von einem großen

und bedeutendem Mann des

Friedens“, sagte Kardinal

Lehmann (Mainz) bei der

Trauerfeier und Beisetzung

am 4. September 2012 in

Schönau am Königssee – dem

Alterswohnsitz des Verstorbenen.

Und Verteidigungsminister

de Maizière erinnerte

daran, dass es Georg Leber

war, der die Bw-Universitäten

ins Leben gerufen hat. Dass

die ersten Frauen im Sanitätsdienst

der Bw Dienst verrichten

konnten, ging ebenfalls

auf seine Initiative zurück.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar

Gabriel verwies in seiner

Ansprache auf die Grundpfeiler

seines Wirkens hin: „Georg

Leber war Katholik, Gewerkschafter

und Sozialdemokrat

in einer Person“.

Als letzter Redner erinnerte

der Vorsitzende der Industriegewerkschaft

Bauen – Agrar

– Umwelt, K. Wiesehügel,

an die großen Verdienste von

Georg Leber als Gewerkschaftsführer

und visionärer

Tarifpolitiker. Er habe die IG

Bau zu dem gemacht, was sie

heute ist.

Die Ehrenwache am Sarg

des Verstorbenen hielten im

Wechsel acht Brigadegeneräle

von Heer, Luftwaffe und

Marine und eine Abordnung

des Wachbataillons aus Ber-

lin salutierte, als die Nationalhymne

erklang und Dr. h.c.

Georg Leber anschließend

seinen letzten Weg zu seiner

Ruhestätte antrat.

Das BwSW war bei der

Trauerfeier und der Beisetzung

von Dr. h.c. Georg Leber

durch den Ehrenvorsitzenden

Egon Storz, Bereichsgeschäftsführerin

Süd, Heidi

Wanot, und Regierungsoberamtsrat

a.D. Manfred Weissenberger

(früher Leiter der

StOV Bad Reichenhall) vertreten

– ein persönlicher

BwSW-Report

Nachruf

Freund des Verstorbenen, der

ihn jahrzehntelang auch

betreut hat.

Unter den Trauergästen

wurden u.a. auch Bundesverteidigungsminister

a.D. Dr.

Struck, Staatssekretär a.D.

Fingerhut und Generalleutnant

a.D. Löser gesichtet.

Der Bundesvorstand und

die Mitglieder des Sozialwerks

der Bundeswehr werden

ihr Ehrenmitglied Georg

Leber in dankbarer Erinnerung

behalten.

E. St. ■

Am 29. August 2012 starb im Alter von 78 Jahren

Oberstleutnant a.D.

Rainer Schmidt

Oberstleutnant a.D. Schmidt diente dem BwSW

über 23 Jahre in leitenden Funktionen.

Von 1983 bis 1990 war Rainer Schmidt Beisitzer

im Bereichsvorstand I. Danach war er bis 2006

der Bereichsvorsitzende I. Dem Bundesvorstand

gehörte Herr Schmidt insgesamt 16 Jahre an.

Oberstleutnant a.D. Rainer Schmidt zeichnete sich

durch ein hohes ehrenamtliches Engagement

und ein exzellentes Fachwissen aus.

Wir werden seiner in Ehren gedenken.

VPr Peter Niepenberg ROAR’in Veronika Dahl

Bundesvorsitzender Bundesgeschäftsführerin

RDir a.D. Wolfgang Scherff

stv. Bundesvorsitzender

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 11


BwSW-Report

Ein Urgestein tritt ab

Helmut Wagener als Campleiter Korsika verabschiedet.

ach fast 30 Jahren als Chefbetreuer

und Campleiter in Korsika wurde

Helmut Wagener am 05. August 2012

von der Bundesgeschäftsführerin Veronika

Dahl und dem Stv. Bundesvorsitzenden

Wolfgang Scherff als Campleiter

Korsika verabschiedet.

Auf Wunsch von Helmut Wagener

fand die Feier im Jugendcamp und

gemeinsam mit rund 140 Betreuern,

Jugendlichen, „Jungen Leuten“ und geladenen

Gästen statt. Anstatt des üblichen

Abendessens waren Stände mit korsischen

Spezialitäten, Scampi, Hamburgern,

„Turbonudeln“ und anderen

Leckereien mehr aufgebaut.

In seiner Laudatio zeichnete W.

Scherff den Werdegang von H. Wagener

im BwSW nach, eine über 40 Jahre dauernde

ehrenamtliche Tätigkeit. Die

wichtigsten Funktionen waren:

◗ 1971: Sportbetreuer Deutsch-

Französisches Jugendcamp in Plön

◗ 1972/1973: Chefbetreuer Deutsch-

Französisches Jugendcamp in Plön

◗ 1974 – 1979: Chefbetreuer Kinder &

Jugendcamp in Hörnum auf Sylt

◗ 1980: Betreuer Jugendcamp

Ebersteinburg

◗ 1981 – 1986: Chefbetreuer Jugendcamp

Schalchenhof am Chiemsee

◗ 1994/1995: Chefbetreuer Junge

Leute Amerika

◗ 1996: Chefbetreuer Junge Leute

Thailand

◗ 1986 – 2001: Chefbetreuer Jugendcamp

Korsika

◗ 2002 – heute: Campleiter Korsika

Helmut Wagener mit Wolfgang Scherff

12 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Außerdem:

◗ Aufbau der polnischen, norwegischen

und italienischen Jugendlager

◗ Ausbau Campingplatz Rügen

◗ Ausbau Hotel Lindenhof, Tierpark

Wolfgang Scherff führte weiter aus:

„Gemeinhin wird gesagt, jeder Mensch

ist ersetzbar. Bei Helmut gilt dies m. E.

nicht. Eine Nachfolge kann und wird es

nur für Teilgebiete geben. Zu Herrn

Wagener gesprochen: Dein unermüdlicher

Einsatz ist beispielgebend. Du bist

im besten Sinne ein Menschenfänger.

Jemand, der Zugeständnisse und Entgegenkommen

Anderer durch Unterstützung

an anderer Stelle gedankt hat. Die

Pflege der notwendigen Kontakte zu den

korsischen Partnern war Dir immer Herzensangelegenheit.

Ohne Deine Aktivitäten

– auch in der Truppe – hätten die

Bundesgeschäftsführung und die Bereiche

nicht die notwendigen Chefbetreuer,

Helmut ist der Einzige,

dem ich meine Kinder

und Enkelkinder immer

anvertraut habe.

Ärzte und Fachbetreuer gefunden. Du

hast in schwierigen Fällen das Krisenmanagement

beherrscht, als es diesen

Begriff formal noch gar nicht gab. Der

Motor Deiner Aktivitäten war aber

sicher die Freude und Genugtuung, mit

Kindern und Jugendlichen arbeiten zu

können.

Eine gute Freundin von uns hat dieses

mal mit dem Satz zusammengefasst:

„Helmut ist der Einzige, dem ich meine

Kinder und Enkelkinder immer anvertraut

habe.“

Die Bundesgeschäftsführerin schloss

sich diesen Worten an, dankte in ihrer

Rede Helmut Wagener nochmals für

seine jahrzehntelange Tätigkeit, insbesondere

auf Korsika, und überreichte

einen Bildband von Nordamerika.

Nach herzlichen Dankesworten

durch Bernd Helling vom Hotel Maristella

in Algajola begann der Sturm auf

die Essens- und Getränkestände. Gefeiert

wurde bis in die Nacht. Die Stimmung

wurde durch heiße Livemusik,

auch von Teilnehmern, immer wieder

angefacht.

W. Sch. ■


Ein Urgestein tritt ab – Teil II

Horst Escher auf Rügen verabschiedet.

ach genau 20 Jahren in verantwortlichen

Positionen rund um das

Jugendlager und die Kinderanimation in

Prora auf Rügen wurde Horst Escher am

08.08.2012 von der Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl und dem Sachgebietsleiter

II, Hauptmann Runkel, offiziell

verabschiedet. Gleichzeitig wurden

seine Nachfolger für die Kinderanimation

auf dem Platz vorgestellt: Sylvia und

Darius Daruwala (betreuen bereits im

dritten Jahr) sowie Nadine Schmidt und

Michael Czarnetzki.

Auf Wunsch von Horst Escher fand

die Feier auf dem Campingplatz in Prora

– seiner jahrzehntelangen Wirkungsstätte

– statt. Während einer mit viel

Liebe von Familie Daruwala und Herrn

Czarnetzki organisierten Feierstunde im

„Piratenclub“ wurde Horst Escher in

Anwesenheit von zahlreichen Freunden

und langjährigen Wegbegleitern verabschiedet.

In ihrer Dankesrede zeichnete die

Bundesgeschäftsführerin den Werdegang

von Horst Escher im BwSW nach.

Schon bald nach seinem Beitritt ins

BwSW im Jahre 1968 nahm er die erste

seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten auf,

der zahlreiche weitere folgten:

◗ 1968 Eintritt BwSW

◗ 1970 – 1988: Ortsstellenleiter in

Dülmen

◗ 1988 – 1994: Ortsstellenleiter I.

Korps in Münster

◗ ab 1970: Beisitzer im Wehrbereich

III bis zur Umgliederung in

WB-West

◗ 1970 – 2006: Teilnahme an allen

Bereichs- und

Bundesversammlungen

◗ seit 1972: 4 x Mitglied des

Ehrenrates des BwSW

◗ Betreuer in verschiedenen Freizeiten

des Vereins

Tätigkeiten auf dem Platz in PRORA:

◗ 1992 – 1994: Abstellung zum Aufund

Abbau und Einrichten der

Zeltlager des BwSW und des

Sozialwerks der Inneren Verwaltung

◗ ab 1993: Koordinator für Lager und

Material auf Prora

◗ ab 1994: Zusätzlich Übernahme der

Kinderanimation auf dem Platz

◗ ab 2007 – 2012: Leitung der

Kinderanimation

Darüber hinaus zeichnete er u.a. verantwortlich

für den Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten

auf dem Platz.

Zunächst fand die Kinderanimation witterungsabhängig

noch in der Gaststätte,

später dann in der kleinen und anschließend

in der großen Baracke – dem heutigen

„Piratenclub“ - statt.

„Alle Kinder und erwachsenen Gäste

auf dem Platz sollten Spaß und damit

einen tollen Urlaub haben!“

Dies war der Antrieb, der Horst

Escher und die damaligen Verantwortlichen

des BwSW bewog, neben den Kindern

der Jugendcamps auch die auf dem

Platz Urlaub machenden Kinder und

auch deren Eltern zu betreuen. Das Angebot

von „Horsti“ reichte von Bastelangeboten,

Malaktionen und Filmvorführungen

bei schlechtem Wetter über

Sport- und Bewegungsspiele am Strand,

der Organisation von Puppentheateraufführungen,

diversen Musik- und

Gesangsvorführungen bis hin zur Neptuntaufe

und den nervenzerreißenden

Exkursionen in den Wald, um dort die

sagenumwobene Kamotte zu suchen…

Sein Antrieb war stets, die Kinder

glücklich zu machen – und speziell hierauf

nahm Frau Dahl auch Bezug in ihrer

Rede. Sie stellte heraus, dass Horst

Escher – als echte Institution auf dem

Platz – für alle möglichen Bitten, Nöte

und Anliegen, sowie Ideen der Kinder

und deren Eltern ein offenes Ohr hatte.

BwSW-Report

Nicht umsonst wollten so viele Menschen

an seinem „Ehrentag“ dabei sein

und werden ihn sicher auch für immer in

guter Erinnerung behalten.

Nur so ist sicher auch zu erklären,

dass die Gäste immer wieder nach Prora

zurück kehrten und kehren. Horst

Escher erzählte, nicht ohne Stolz, dass er

mittlerweile auf dem Platz die Kinder der

von ihm bereits betreuten „Kinder“

begrüßen und betreuen dürfe. Diese Tatsache

kann man wohl mit Recht als eine

rundum gelungene „Kundenbindung“

bezeichnen – und ist mit Sicherheit auch

eine Auszeichnung und Anerkennung

seiner über so lange Jahre geleisteten

Arbeit!

Die Bundesgeschäftsführerin dankte

zum Ende ihrer Rede Herrn Escher

nochmals für seine jahrzehntelange

ehrenamtliche Tätigkeit, insbesondere

auf Prora. Sie wünschte ihm Glück und

Gesundheit und viele weitere schöne

Jahre auf dem von ihm so geliebten Platz

– dann allerdings als „Urlauber“ - und

überreichte ihm einen Geschenkkorb.

Im Anschluss ließen es sich auch die

Gäste nicht nehmen, einige Dankesworte

an den sichtlich gerührten

„Horsti“, wie er auf Prora liebevoll von

allen genannt wird, zu richten.

Im Anschluss an den eher „offiziellen

Teil“ im Piratenclub standen die Teilnehmer

des Jugendcamps des Bereiches

West für ihn Spalier und wiesen „Horsti“

so auf angemessene Art und Weise den

Weg zum Festplatz. Hier wurde durch

die Kinder der Platzanimation unter Leitung

von Herrn und Frau Zirkusdirektor

Daruwala eine hochprofessionelle Zirkusaufführung

zu seinen Ehren dargeboten.

Mit vielen Kindern und den Gästen

des Platzes wurde im Anschluss zu guter

Musik und bei einem von Frau Hentrich

vorbereiteten Barbecue bis in den Abend

herzlich Abschied genommen.

Danke, Horsti!

R. R. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 13


BwSW-Report

Korrektur

check in 2013

Seite 143

Kostenanteil der

Erziehungsberechtigten

Für die An- und Abreise der Kinderund

Jugendreisen sowie der Freizeiten

für Menschen mit Behinderung zum/

vom nächstgelegenen Abfahrts-/Zustiegsort

kann auf Antrag für tatsächlich

gefahrene Gesamtkilometer (Hinund

Rückfahrten) ein Zuschuss gezahlt

werden:

◗ von 400 bis 800 km 60,– ‡

◗ von 801 bis 1.200 km 80,– ‡

◗ von 1.201 bis 1.600 km 100,– ‡

◗ über 1.601 km 120,– ‡

Internationale Zusammenarbeit

in Schwerpunkt bei den internationalen

Jugendfreizeiten in diesem Jahr

war, dass das Bundeswehr-Sozialwerk

nach 2004 wiederum Ausrichter des

„International CLIMS Camps“ war. 180

Jugendliche aus 10 Mitgliedsstaaten der

CLIMS sowie ihre Betreuer kamen in

Klietz, Sachsen-Anhalt, in der „Kaserne

am See“ zu einem internationalen

Jugendcamp zusammen. Nach fast zweijähriger

Planung und mit selbstloser

Unterstützung des BwDLZ Burg, der

Truppenübungsplatzkommandantur

Klietz, aber auch der Gemeinde Klietz,

und vielen lokalen „Helfern“, gelang es,

der Jugend Europas andere Kulturen

nahe zu bringen und damit wieder einmal

einen Beitrag zur europäischen Integrität

zu leisten.

Aber was ist eigentlich die CLIMS?

CLIMS (Comité de Liaison Internatio-

14 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

nal des Organismes Militaires Sociaux)

ist ein Zusammenschluss von Sozialwerken

der Streitkräfte. In ihren Statuten

versichern sich die Mitgliedsstaaten der

CLIMS, Jugendaustausch zu betreiben,

darüber hinaus ihren Mitgliedern die

jeweiligen Sozialeinrichtungen zugänglich

zu machen. In unserem Hause übernimmt

die Koordination der Bereich JFI

(Jugend Familie International) in der

Bundesgeschäftsführung in Bonn. Hier

bucht beispielsweise der Spanische Offizier

seinen Familienurlaub in Garmisch-Patenkirchen,

hier wird aber auch

eine Toskana-Reise für BwSW-Mitglieder

geplant.

Seit einigen Jahren stellt die Bundesgeschäftsführung

auch das CLIMS

Sekretariat. Die Bundesgeschäftsführerin

ist die CLIMS-Sekretärin und seit

Herbst 2011 stellt sich unser Bundesvor-

MÜNZAKTION

◗ Sie kennen sich mit Münzen aus und

Numismatik ist für Sie die schönste

Nebensache der Welt?

◗ Sie haben Erfahrung im Umgang mit

dem Online- An- und Verkauf?

◗ Dann sind Sie bei uns richtig!

Das Bundeswehr-Sozialwerk e.V. sucht

zur Verstärkung seines ehrenamtlich

tätigen Teams zum nächstmöglichen

Zeitpunkt einen/eine

Numismatiker/-in

der/die unsere „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien des BwSW

tatkräftig unterstützt.

Zu Ihren Aufgaben gehören

◗ Sichtung, Vorsortierung und

Bewertung von Sammlungen

◗ Aufarbeitung der Münzen für den

Verkauf

◗ Beratung der

Bundesgeschäftsführung über

optimale Verkaufsoptionen

◗ Selbständige Veräußerung von

Münzsammlungen

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann melden Sie sich bitte telefonisch

unter 0228/377 37 403 oder

per E-Mail: bwsw@bundeswehr.org

bei uns und vereinbaren einen

Gesprächstermin.

Wir freuen uns auf Sie!

sitzender mit großer Freude der Verantwortung

als Vizepräsident und unterstützt

die polnische Präsidentin in der

Führung des Verbundes.

Zweimal pro Jahr tagt die CLIMS

jeweils rotierend in einem anderen Mitgliedsstaat,

bevorzugt in denen von mir

angesprochenen Einrichtungen oder

Hotels. Dort werden strategische

Aspekte, Arbeitsrichtlinien, Zimmerkontingente

besprochen und manifestiert,

Jugendaustausche terminiert, aber

auch Kritik und Anregung von unseren

Mitgliedern diskutiert.

Die CLIMS stellt für das BwSW eine

ideale Ergänzung unseres eigenen Portfolios

dar, da für unsere Mitglieder die

Möglichkeit besteht, in vielen Ländern

Europas kostengünstig die schönsten

Tage des Jahres zu verbringen.

M. Z. ■


34. Fußballturnier des Bundesvorstandes

Spiel um den Siegfried-Stief-Gedächtnispokal 14. – 17. Juni 2013 in Berlin

erlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

– so ertönt es oft von dem 1. und 2.

Sieger der Ausscheidungsturniere. Wer

als Mannschaft teilnehmen möchte,

sollte sich mit den zuständigen Bereichsgeschäftsführungen

in Verbindung setzen.

Diese melden die qualifizierten

Mannschaften an den Sonderbeauftragten

des Fußballturniers 2013, OStFw

a.D. H.-Walter Hüneke bis zum 15. Mai

2013. Wir, als Turnierleitung, werden die

besten Voraussetzungen schaffen und

hoffen auf eine rege Teilnahme. Berlin ist

eine Reise wert.

H.-W. H. ■

Sind Ihre erwachsenen

Kinder schon Mitglied?

Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es

weitestgehend unbekannt ist, dass erwachsene Kinder

von Mitgliedern eine eigenständige Mitgliedschaft im

BwSW begründen können. Machen Sie ggf. Ihre

Kinder darauf aufmerksam. In der Beitrittserklärung

ist dann lediglich „Kind von Mitglied Nr. …..“

einzutragen. Danach können alle Leistungen des

BwSW in Anspruch genommen werden.

Werben Sie jetzt, zumal alle Neumitglieder auch

im Jahr 2013 mit einem 36-Euro-Reisegutschein

begrüßt werden!

BwSW-Report

Ehrungen

Ehrennadel in Bronze

◗ Schneider, Stephan 23.07.2012 Bereich Süd

◗ OTL Nehhrig, Dietmar 21.07.2012 Klietz

◗ SF Koschecknick, Veit 27.07.2012 Klietz

◗ H Woywod, Stefan 21.07.2012 Klietz

◗ AN’in Fürst, Christine 08.08.2012 Stuttgart

◗ ORR Raschke, Carsten 19.09.2012 Bonn

◗ MinRat Kalthoff, Dieter 01.10.2012 Bonn

◗ RDir Albert, Wolfgang 10.10.2012 Stuttgart

◗ RHS’in Ewert, Bettina 23.10.2012 Bereich Süd

Medaille in Bronze

◗ German National Team 24.08.2012 Bereich West

◗ Verband der Reservisten

der deut. Bw BezGrp

Mittelfranken 10.10.2012

Ehrennadel in Silber

◗ Görs, Thomas (Betreuer) 12.07.2012 Bereich Nord

◗ Köll, Sascha (Betreuer) 12.07.2012 Hamburg

◗ OTL Ratzek, Walter 18.09.2012 Siegburg

◗ MinDir Maikranz, Lothar 19.09.2012 Bonn

◗ Oberst a.D.

Schaprian, Joachim 19.09.2012 Bonn

◗ Oberst d.R.

Schwabe, Alfred 18.10.2012 Köln

◗ SFw Sturani, Armin 23.10.2012 Bereich Süd

Medaille in Silber

◗ Heise, Bernd 19.09.2012 Bonn

J. K. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 15


Aktion Sorgenkinder

Wir haben geholfen

Der Umbau kann beginnen

er 4-jährige Tom leidet an

einer Celebralparese und

ist als Folge dieser frühkindlichen

Schädigung des Gehirns

auf einen Rollstuhl angewiesen.

Sein Zwillingsbruder

Alex, sein älterer Bruder

Lucas und seine Eltern unterstützen

diesen fidelen kleinen

Mann bei all seinen Unternehmungen.

Für Familie

Werk wird ein behindertengerechter

Umbau, mit Einbau

16 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Schirmherrin

Beate Jung

Für unseren Sonnenschein

Hiermit möchten wir uns von ganzem Herzen,

für die großzügige Zuwendung bei Ihnen bedanken.

Unser Sohn Maximilian ist im

Alter von 18 Monaten plötzlich

und völlig unerwartet an Mitochondriopathie

erkrankt. Das ist eine

sehr seltene und bislang unerforschte

Stoffwechselerkrankung, die sich vor

allem in einer Muskelschwäche äußert.

Das Geld nutzen wir, um ein behindertengerechtes

Badezimmer zu bauen,

eines Treppenlifts, einer

Rampe und einem behindertengerechten

Badezimmer

notwendig. Um die finanziellen

Belastungen der Familie

zu mindern, bat Herr Werk

über den Sozialdienst des

BwDLZ Bruchsal um eine

Unterstützung für seinen

Sohn. Zur Milderung der

Umbaukosten steuert das

BwSW 5.000,– Euro bei.

H. W. ■

damit uns und vor allem Max der Alltag

erleichtert wird. Denn dieser ist oft

schon schwer genug. Wir haben die

Homepage www.unser-max.de ins Leben

gerufen um Maximilian zu helfen.

Vielleicht besuchen sie diese und treten

mit uns in Kontakt.

Familie Gläser ■

Hilfe für Auszubildende

urch die Personalratsvorsitzende

und Vertrauensperson

der Schwerbehinderten

Menschen im Bundeswehr-Dienstleistungszentrum

Bonn, Frau Christa Heisters,

hat das Bundeswehr-Sozialwerk

von den Lebensumständen

und der damit verbundenen

finanziellen Lage der

Auszubildenden Frau Klein

erfahren.

Frau Klein sitzt im Rollstuhl

und ihr Wohnort liegt

35 km von der Dienststelle

entfernt. Um zum BwDLZ zu

gelangen, ist sie auf die Nutzung

eines Fahrdienstes angewiesen.

Die Bundesagentur für Arbeit

hat festgelegt, dass Frau

Klein für diese Nutzung einen

Eigenanteil zu tragen hat.

Dieser Eigenanteil verschlingt

einen großen Teil ihrer Ausbildungsvergütung.

Damit Frau Klein durch

die Bezahlung der bisher angefallenen

Rechnungen nicht

in eine finanzielle Notlage

gerät, hat dass BwSW einen

Scheck in Höhe von 1.200,–

Euro beigesteuert.

Dieser Scheck wurde Frau

Klein im Beisein der Personalratsvorsitzenden,

Frau Heisters,

und dem Dezernatsleiter

Personal, Herrn Hermann,

durch unserem Bereichsvorstandsmitglied

Marion Gerber

überreicht.

Wir wünschen Frau Klein

alles Gute für Ihre Ausbildung

zur Verwaltungsfachangestellten.

M. G. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Ein kleiner Auszug von Hilfen aus

der „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSW

Kameradschaft hält ein Leben lang

Früher waren die beiden Soldaten in der

gleichen Einheit. Trotz der großen Entfernung

zwischen den beiden, hält die

Kameradschaft auch heute noch an. So

kam es, dass das BwSW von der schweren

Krankheit und den damit verbundenen

schwierigen Lebensumständen des

„alten Kameraden“ Kenntnis erhielt. Um

der behinderten Tochter des Soldaten

einen Besuch mit ihrem Betreuer bei ihrem

weit weg lebenden Vater zu ermöglichen,

leistete das BwSW einen finanziellen

Zuschuss. Kameradschaft hält ein

Leben lang!

Unterstützung zur Trauerbewältigung

Wenn Kinder vor den Eltern sterben, das

wünscht sich keiner. Die kleine Tochter

wachte nicht mehr auf. Plötzlicher

Kindstod! Das BwSW leistete Unterstützung

in finanzieller Form und gewährte

darüber hinaus einen Gutschein für zwei

Wochen Urlaub, um Abstand und Zuversicht

gewinnen zu können.

Seltene Erkrankung

Der Sohn des Soldaten ist erst vier Jahre

alt und leidet aus noch unbekannten

Gründen an einer seltenen noch unerforschten

Erkrankung. Unterstützung

seitens Dritter gibt es nicht mehr. Hier

leistete das BwSW einen finanziellen

Zuschuss, damit der Kleine ein idyllisches

Familienleben erleben kann.

Junger Familienvater von Zwillingen

verstorben

Der jungen Mutter war es unerklärlich,

wie sie die letzten eineinhalb Jahre überstanden

hat. Die häusliche Pflege des

unheilbar erkrankten jungen Familienvaters

und die Versorgung des Haushaltes

mit den siebenjährigen Zwillingen

stellte die größte Herausforderung dar.

Nach dem Tod des Familienvaters unterstützte

das BwSW die Mutter mit ihren

Zwillingen in Form eines Erholungsaufenthaltes

in einem Haus des BwSW, um

ihnen einen kleinen Sonnenstrahl in dieser

dunklen Zeit aufzeigen zu können.

Des Weiteren wurden 11 Einzelhilfen

für verwundete, traumatisierte Soldaten

und deren Angehörige sowie die

Hinterbliebenen der gefallenen Soldaten

in Afghanistan gewährt.

Wie geht es weiter?

Das fragt sich die junge Witwe immer

wieder. Das Haus ist neu gebaut, 2 Kinder

müssen versorgt werden und der

Ehemann ist verstorben. Damit sich die

Frau mit ihren Kindern erholen und ein

paar Tage ausspannen kann, unterstützt

das BwSW mit einem Reisegutschein.

J. K. ■

Finanzielle Notlage

Eine junge Mitarbeiterin des SanZentrums

Lahnstein ist unverschuldet in

eine finanzielle Notlage geraten. Um ihr

und ihrem gehandicapten Bruder, der

ebenfalls von ihr versorgt wird, kurzfristig

weiterzuhelfen, hat die „Aktion Sorgenkinder

mit einer „Finanzspritze“

unterstützt.

Kurze Auszeit

Eine junge Mitarbeiterin des KWEA

Koblenz ist mit ihren beiden kleinen

Kindern auf sich selbst gestellt. Nur

halbtags beschäftigt taten sich durch die

unerwartete Situation auch finanzielle

Probleme auf. Durch den Hinweis der

zuständigen Sozialberaterin konnte der

Familie in Form eines Gutscheines für

einen 2-wöchigen Urlaub für die Mutter

und die beiden Kinder sowie einem

Taschengeld in Höhe von 500,– Euro

aus der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ geholfen

werden.

Schwerer Verlust

Liebeskummer ließ einen jungen Soldaten

so sehr verzweifeln, dass er sich das

Leben nahm. Die Mutter, bei der der Soldat

noch im Haushalt wohnte, trägt

schwer an dem Verlust ihres Kindes.

Hinzu kommen noch finanzielle Sorgen.

Um der Mutter und dem Bruder des Soldaten

die Möglichkeit des „Einmal abschalten“

zu geben hat die „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien des

BwSWin Abstimmung mit der Sozialberaterin

mit einem 2-wöchigen Urlaub

und 500,– Euro Taschengeld unterstützt.

Folgenschwerer Unfall

Im Februar 2012 verunglückte ein junger

Soldat auf der Fahrt zum Dienst tödlich.

Er hinterlässt eine Frau und ein 7

Monate altes Baby. Zu den Schulden, die

die Familie zu tragen hat, kamen noch

die Bestattungskosten dazu. Die Mutter

steht mit ihrem Kind vor dem finanziellen

Ruin. Das Netzwerk der Hilfe hat in

diesem Falle finanzielle Hilfe geleistet.

Darüber hinaus hat das BwSW mit

einem 2-wöchigen Urlaub und einem

Taschengeld über 500,– Euro unterstützt.

St. L. ■

Glückliche Momente im

Leben sind es, die das Leben

lebenswert machen.

Meine Tochter Andrea kann

leider nicht erzählen, was sie alles

erlebt hat, aber das es sehr schön

war, merkte ich daran, dass ja Ute

und Rena auf sie warteten.

ch möchte mich, vor allem aber im

Namen meiner Tochter Andrea, bei

allen Organisatoren und Betreuern der

Behindertenfreizeit Oberwiesenthal

2012 bedanken. Ute Zielberg hat es

mit ihrem Betreuerteam geschafft, mit

viel Liebe, Geduld und Ausdauer meiner

Tochter eine ansprechende, gute

Freizeit zu gestalten, die noch immer

nachwirkt und mir zwei Wochen Ruhe

gaben.

Auch möchte ich mich bei der

Geschäftsführerin vom Haus Wiesenthal,

Carola Resch, und ihrem fleißigen

Team, bedanken. Sie steckten viel

Liebe und Herzblut in diese Freizeit

und sorgten für ein „Rundumwohlfühlpaket“.

Ihr ward, jeder einzelne, die

Schutzengel, die unsere erwachsenen

Kinder bei Freizeiten benötigen –

Danke! Ich wünsche Euch allen alles

Gute für Eure Zukunft.

G. Sch. ■

Ruhe und Abstand finden

Durch den Sozialberater des Standortes

Fritzlar, Herrn Menne, wurde das

BwSW auf das schwere Los von der

Familie des Hauptfeldwebel W. aufmerksam.

Im Jahr 2011 verlor die Familie

durch einen Wohnungsbrand fast die

komplette Wohnungseinrichtung. Da

das Inventar nicht versichert war,

musste die Familie alles auf eigene Kosten

wieder neu beschaffen. Doch es

sollte noch schlimmer kommen. Im

März diesen Jahres verlor die Familie

völlig unerwartet ihre bis dato vollkommen

gesunde Tochter durch einen unerklärlichen

Hirntod im Alter von 2 Jahren.

Um der Familie die Möglichkeit zu

geben, etwas Ruhe und Abstand zu finden,

übergab der Regionalstellenleiter

und Bereichsvorstandsmitglied des Bereiches

West aus Fritzlar, Herr Helmut

Balamagi, einen Reisegutschein für

einen 2-wöchigen Aufenthalt in einem

Haus des BwSW.

H. G. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 17


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Berichte

18 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Alle Jahre wieder... stets bemüht...

Das war das Motto der diesjährigen

Freizeit für Menschen mit

Behinderungen. Der Bereich

Nord führte in der Zeit vom 07. bis 20.

Juli 2012 für 26 Kinder und Jugendliche

mit Behinderungen sowie deren Betreuer

im Theodor-Schwartz-Haus in

Brodten bei Travemünde bei bester

Stimmung eine Freizeit durch. Auch

wenn die Sonne nicht permanent am

Himmel stand, konnten die Teilnehmer

mit dem Wetter sehr zufrieden sein.

Viele Aktivitäten konnten, ohne dabei

ins Schwitzen zu kommen, durchgeführt

werden. Die vereinzelten, aber teilweise

heftigen Regenschauer, taten der guten

Stimmung keinen Abbruch.

Da sich die Betreuercrew auch in diesem

Jahr kaum von der des Vorjahres

unterschied, wurden von Beginn an verschiedene

Ausflugsziele angesteuert und

ohne Zeitverlust genossen. Transportprobleme

traten nicht auf, da drei Sprinter

zur Verfügung standen und auch die

„Rollifahrer“ jederzeit mit angemieteten

Fahrzeugen der Johanniter transportiert

werden konnten.

Tag bei der Marine

Wie schon in den Vorjahren gehörte der

Tag bei der Marine-Unteroffizier-Schule

in Plön zu den Höhepunkten der Freizeit.

Am 12. Juli war es soweit. Nach der

Begrüßung durch die Bereichsvorsitzende

Nord, Frau Brigitte König, wurden

den Teilnehmern und deren Betreuern

eine Vielzahl von Aktivitäten geboten.

Zunächst konnten sich die Kinder am

Glücksrad, an verschiedenen Wurfspielen

und Geschicklichkeitsspielen versuchen

und dabei tolle Preise gewinnen.

Danach musste sich natürlich gestärkt

werden, was bei leckerem Kuchen

und diversen Getränken gerne gemacht

wurde. Das Angebot, Fahrten mit einem

Bundeswehr-Jeep sowie mit einer „Bimmelbahn“

über das Kasernengelände

durchzuführen, wurde gerne angenommen.

Derart unterhalten, vergaßen die

Kinder schnell, dass die geplanten Segeltörns

wegen des starken Windes nicht

durchgeführt werden konnten.

Die Mitmach-Zaubershow zog die

Kinder schnell in ihren Bann. Nach

anfänglicher Scheu wurde nach Herzenslust

jongliert und gezaubert. Nachdem

sich alle Teilnehmer mit Gegrilltem

gestärkt hatten, musste schon wieder

Abschied genommen werden. Der Abschiedsschmerz

wurde durch das Versprechen,

auch im kommenden Jahr

einen Besuchertag durchzuführen, stark

gemindert.

Erneut nach Plön

Bereits einen Tag später führte die Fahrt

erneut nach Plön. Nachdem es im vergangenen

Jahr wegen Terminschwierigkeiten

nicht geklappt hatte, empfing die

Freiwillige Feuerwehr die Teilnehmer

und ließ gerne auch hinter die Kulissen

schauen. Nach der Begrüßung wurden

die verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge

besichtigt, wobei auch gerne die Gelegenheit

genutzt wurde, in den Löschfahrzeugen

Platz zu nehmen, um sich

wie im Einsatz zu fühlen. Gestärkt mit

Getränken und Kuchen, serviert durch

die Frauen der Feuerwehrmänner, kam

es zur obligatorischen Wasserschlacht.

Hierbei blieb kein Auge und erst recht

nicht die Bekleidung trocken.

Zu den Begriffen Weihnachten, Silvester,

Ostern und Halloween wurden

von den Betreuern tolle Stationen aufgebaut,

die von den Kindern angesteuert

wurden. Dort konnten mit verschiedenen

Spielen tolle Preise gewonnen werden.

Abgerundet wurde das Mottofest

mit einer fetzigen Disco.

Auch das obligatorische Fußballspiel

zwischen den Freizeitteilnehmern und

einer Altherrenmannschaft des NTSV

Strand 08 war wieder ein voller Erfolg.

Nachdem es im vergangenen Jahr eine

kräftige Niederlage gab, konnten wir dieses

Mal das Ergebnis mit 7:8 schon

wesentlich erfreulicher gestalten. Ob wir

allerdings unser Versprechen, im kommenden

Jahr endlich zu gewinnen, auch

in die Tat umsetzen können, muss wohl

abgewartet werden.

Auch die Aktivitäten wie Basteln,

Spiele, Sport sowie Ausflüge zum

Hansa-Park in Sierksdorf, Tierpark Neumünster,

zu den Karl-May-Festspielen

Bad Segeberg wurden gerne wahrgenommen

und brachten viel Freude.

Die Zeit in Travemünde ging viel zu

schnell vorüber und alle waren sich einig

darüber, dass es im nächsten Jahr erneut

heißen soll: Travemünde, wir kommen!

W. Sch. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Großzügige Spende von der Renault Deutschland AG und TÜV Rheinland Wieder ein großer Scheck der erfolgreichen PCA-Aktion

Ein Besuchertag der besonderen Art

ie Betreuer der Behindertenfreizeit

unternahmen mit den Teilnehmern

dieses Jahr eine „intergalaktische Reise“,

u.a. nach Köln, Büchel, Mechernich,

Neuss und Gondorf. Dabei hatten die

Teilnehmer u.a. die Möglichkeit zu

reiten, mit Motorrädern mitzufahren, am

Lagerfeuer zu sitzen, zu Grillen, zu

schwimmen, bei einer Karaoke-Show

teilzunehmen oder bei einer intergalaktischen

Disco mit Kostümen als Außerirdische

zu tanzen.

So stand auch der diesjährige Besuchertag

in Bad Münstereifel am 07.08.12

ganz im Zeichen der Sterne. Es waren

wieder viele Dienststellenleiter von militärischen

und zivilen Dienststellen der

Bundeswehr, Sponsoren und Freunde

angereist.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßten

der Bereichsvorsitzende West,

Hauptmann a.D. Uwe Sander, und die

Schirmherrin der Aktion Sorgenkinder,

Frau Beate Jung, die Gäste. Im Anschluss

wurden die Gäste in zwei Gruppen

aufgeteilt, um ihnen das Haus, das

Schwimmbad und die Außenanlagen zu

zeigen. Danach gab es Kaffee und

Kuchen, bevor den Gästen die eigens

einstudierte Show von „Außerirdischen“

(Betreuern und Teilnehmern) vorgeführt

wurde. Auch die Gäste wurden in die

Show mit einbezogen und tanzten und

klatschten begeistert mit.

Die Gäste kamen nicht mit leeren

Händen und überreichten wieder zahlreiche

Schecks, z.B.

◗ über 3.066,– Euro von Herrn Zirpel

(Vorstandsmitglied von Renault

Deutschland), Herrn Conrad

(Renault Deutschland AG), Herrn

Brämer (Bereichsleiter des TÜV

Rheinland) und Herrn Brautmeier

(TÜV Rheinland),

◗ 1.529,11 Euro vom

Landeskommando Nordrhein

Westfalen (vertreten durch den

Kommandeur, Oberst Bergmann,

und Oberstleutnant Hullermann),

◗ 8.000,– Euro aus der PCA-Aktion

durch Hauptmann Knoch und

Oberstleutnant a.D. Schuchmann

(Fa. WEW),

◗ 500,– Euro von der Stiftung

Bundeswehr-Sozialwerk durch

Herrn Henkel und

◗ 2.200,– Euro aus der Brikett-Aktion

von Herrn Leist (Regionalstellenleiter

und Bereichsvorstandsmitglied

des Bereiches West).

Die Betreuer, die Teilnehmer und die

anderen Gäste, u.a. Staatssekretär a.D.

Biederbick, Präsident Leckel und Brigadegeneral

Beyer, waren von der Spendenflut

überrascht und begeistert über

soviel Engagement für die „Sorgenkinder“.

Mit diesen Geldern können wir

auch zukünftig den Menschen mit

Behinderung wieder ein Lächeln ins

Gesicht zaubern.

Wir danken allen Gästen für ihr Kommen

und hoffen auf ihre weitere Unterstützung

für die „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSW“. Aber

auch den ehrenamtlichen Betreuern sei

an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich

für die Vorbereitung und Durchführung

des tollen Besuchertages mit den

Gästen und Teilnehmern gedankt. Nicht

zu vergessen die Betreuung der Teilnehmer

über einen Zeitraum von drei

Wochen, 24 Stunden am Tag, für den

nicht wenige jedes Jahr ihren Urlaub

opfern, damit andere eine sorgenfreie

Zeit verbringen können. Als Dank

bekommen sie von ihren betreuten Kindern

oder Erwachsenen ein Lächeln

geschenkt oder auch mal einen besonders

schönen Satz gesagt: „Das war so

schön hier, hier habe ich sogar meine

Behinderung vergessen“.

R. U. ■

Landeskommando Nordrhein Westfalen r.: Bernd Henkel von der Stiftung BwSW Erlöse der Aktion Euro-Briketts

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 19


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Beeindruckte Besucher OTL Bonauer und Kreuzlflechter OStFw Niedermüller

Einfach mal weg

atur erleben, ein Fußballstadion

besuchen, im

Schatten chillen und es sich

so richtig gut gehen lassen.

Reisen kann das Lebensgefühl

innerhalb kurzer Zeit um

ein großes Stück bereichern.

Auch ein Mensch mit Einschränkung

muss nicht auf

Urlaub verzichten! Wir vom

BwSW haben uns im Laufe

der Jahre auf Teilnehmer eingestellt,

die nicht so flott auf

den Beinen sind und Hilfe

beim Erobern der Welt benötigen.

Im Jugendgästehaus Lindenhof

in Eben im Pongau/Österreich

führten wir im

August 2012 eine von insgesamt

sechs Behindertenfreizeiten,

die das Bundeswehr-Sozialwerk

e.V. jährlich

mit Hilfe von vielen Spenden

organisiert, durch.

21 Teilnehmer mit einer

körperlichen und/oder geistigen

Behinderung verbrachten

drei wundervolle Wochen bei

Maria und Sepp. 23 Betreuer

20 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

unter Leitung von Conny

Heier organisierten die Ausflüge

und Aktivitäten und

betreuten die Teilnehmer, so

dass die Eltern in dieser Zeit

ebenfalls einen erholsamen

Urlaub machen konnten.

Wir bedanken uns beim FC

Red Bull Salzburg für 18 Freikarten

zum Spiel FC Red Bull

Salzburg gegen Rapid Wien

am 12.08.12 für die Teilnehmer

der Behindertenfreizeit.

Trotz unserer lautstarken

Anfeuerungen konnte Salzburg

das Ergebnis leider nicht

positiv gestalten und verlor

2:0.

Sehr gefreut haben wir uns

auch über die hoch motivierten

Teilnehmer der Kinderund

Jugendfreizeit Flachau,

die am Besuchertag gegen die

Mannschaft Eben 2012 leider

ebenfalls verloren hat.

Bedanken möchten wir

uns auch bei Herrn Niedermüller,

der durch den Verkauf

von geflochtenen Kreuzen

anl. der Soldatenwallfahrt

nach Lourdes 1.500,– Euro

für die „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien des

BwSW“ an den Bereichsvorsitzenden

Süd übergeben

konnte.

Der Einsatz der Betreuer

im Umgang mit Behinderung,

die Geduld und Liebe, die den

Teilnehmern entgegengebracht

wird, hat unsere militärischen

und zivilen Gäste des

Besuchertags so fasziniert,

dass sie uns künftige Unter-

stützung für unsere Sorgenkinder

zugesagt haben. Frau

Generalarzt Dr. Franke war

von dem Engagement der

Betreuer tief beeindruckt.

Zum Schluss noch ein

herzliches Dankeschön an

unsere Botschafterin Susi

Erdmann, die mit der Versteigerung

eines bedruckten

T-Shirt's aus der Freizeit

unseren Gästen 217,– Euro

entlocken konnte.

H. W. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Eheleute Mehl mit Chefbetreuerin Christiane Stock-Heidensohn Die Teilnehmer heißen die Gäste herzlich willkommen

Bad Saarow 2012

27 Teilnehmer hatten auch in diesem Jahr wieder viel Spaß und Freude in

der Behindertenfreizeit des Bereiches Ost vom 28. Juli bis 11. August 2012

in Bad Saarow.

usflugsziele waren unter anderem ein

Besuch der gesamten Mannschaft im

Bundestag in Berlin, Spaß bei den Filmstudios

in Babelsberg und im Erlebnispark

„Irrlandia“ bei Storkow sowie

Biwak im benachbarten Führungsunterstützungsbataillon

381 in der Kurmark-Kaserne

Storkow. Vom guten

Klima um Chefbetreuerin Christiane

Stock-Heidensohn, aber auch von der

Schlümpfe

ausgelassenen Stimmung zur „Miniplaybackshow“,

konnte sich wiederum der

Bereichsvorstand um Irina Frenzel beim

traditionellen Besuch am 7. August überzeugen.

Begleitet wurden sie von Stabsfeldwebel

Frank Reiche aus dem Familienbetreuungszentrum

Berlin sowie

dem Stifterehepaar Mehl, das spontan

300,– Euro aus dem Stiftungsvermögen

zur Verfügung gestellt hat.

Ausgelassene Stimmung

Teilnehmerkompliment

Besonders berührt hat uns alle das Kompliment

eines Teilnehmers, Christian

Meißner, der von seinem Smartphone

seinen Dank mit folgenden Worten ausdrückte:

„Ich möchte ein großes Lob

aussprechen für die Chefbetreuerin

Christiane und für meinen Betreuer Jens.

Er macht seine Sache als Betreuer super.

Ich bin so richtig zufrieden mit ihm.“

Eine gute Motivation für das nächste

Jahr. Der Vorstand bedankt sich in diesem

Sinne bei allen fleißigen Helfern

und hofft auf ein Wiedersehen in 2013.

I. Fr. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 21


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Spenden

Das GAPA-TATTOO 2012, das

im Frühjahr mehr als 7.000

Besucher begeisterte, wir haben

berichtet, erbrachte o.a. Betrag für unsere

Sorgenkinder.

Diesen Betrag übergab nun stellvertretend

für die Veranstalter BwSW,

Markt Garmisch-Partenkirchen, und das

Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen

der 1. Bürgermeister Thomas

Schmid (links) und Brigadegeneral Johann

Berger (rechts) an Horst Barthel

(Mitte).

Bereits festgelegt: 2014 wird das

10. GAPA-TATTOO am 9. und

10. Mai stattfinden.

H. & C. B. ■

22 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

9.500 Euro für die Sorgenkinder

4.550,– ¤

Fußball für einen guten Zweck

Unter dem Motto „Mitmachen heißt Mithelfen“ fand am 04.07.2012

das 6. Internationale Kleinfeldfußballturnier um die Wanderpokale

der Stammdienststelle der Bundeswehr statt.

iel dieser Großveranstaltung war es,

die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ finanziell zu

unterstützen. Hierzu wurde eine riesige

Tombola unter der Federführung von

Hauptfeldwebel Uwe Rütjes organisiert,

bei der einmal mehr tolle Preise verlost

werden konnten.

Auch in diesem Jahr folgten wieder

viele Mannschaften aus dem In- und

Ausland sowie Mannschaften aus dem

zivilen Bereich der Einladung des

Dienststellenleiters.

Nach der herzlichen Begrüßung

durch den Leiter der Stammdienststelle

der Bundeswehr, Herrn Generalmajor

Manfred Hofmann, stellten sich die

Mannschaften der sportlichen Herausforderung

und traten gegeneinander an.

Gespielt wurde in zwei Alterskategorien

(U30/Ü30) im Gruppenmodus.

Im Verlauf des Turniers konnte sich

keine Mannschaft in den Vordergrund

spielen, so dass es bis zum Ende des Turniers

äußerst spannend blieb. Am Ende

konnte sich beim U30-Turnier die

Mannschaft des Veranstalters in einem

spannenden Finale nach 9-m-Schießen

gegen das Personalamt der Bundeswehr

durchsetzen.

Beim Ü30-Turnier hingegen unterlag

die Mannschaft der Stammdienststelle

Tombola Scheckübergabe

der Bundeswehr im Finale der Vertretung

vom Waffensystemkommando der

Luftwaffe im 9-m-Schießen.

Ein Highlight des Turniers war das

Einlagespiel des Führungskreises der

Stammdienststelle der Bundeswehr gegen

eine Damenmannschaft der Stammdienststelle

der Bundeswehr. Hier gewannen

die Offiziere knapp gegen die

aufopferungsvoll agierenden Damen.

Im Anschluss an das Turnier und der

Siegerehrung konnte Generalmajor Hofmann

dem Bereichsgeschäftsführer

West, Kapitänleutnant Rolf Urner, einen

Scheck in Höhe von 4.250,– Euro übergeben.

Herr Urner bedankte sich recht

herzlich für die tolle Spendenaktion.

Darüber hinaus wurde noch eine

Spende aus den Einnahmen der Cocktailbar

in Höhe von 300,– Euro durch

Hauptfeldwebel Rütjes übergeben.

E. B. & R. U. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Big Band Bundeswehr in Action Sektempfang in der Stadt-Sparkasse mit dem Verteidigungsminister

6.000,– ¤

Super Stimmung mit Spendenrekord

er Wettergott meinte es

gut mit der Stadt Haan

und so war der Neue Markt

am 06.09.2012 sehr gut besucht.

Vielleicht war auch die

Kunde vom Kommen des

Verteidigungsministers Thomas

de Maizière dafür mitverantwortlich.

Nach 18 Monaten

Amtszeit kam der Verteidigungsminister

nach Haan

zur „Dienstaufsicht“ und

hörte zum ersten Mal „seiner“

Band begeistert zu und genoss

neben Currywurst und Altbier

die netten Gespräche mit den

Haaner und Gruitener Bürgern.

Die Big Band der Bundeswehr

spielte nach 2010 zum

zweiten Mal ihr abwechslungsreiches

Programm zwischen

Soul, Swing, Pop, Rock

und spanischen Klängen in

Haan. Geleitet wurde die Big

Band erstmals von Oberstleutnant

Christian Weiper.

Auch die Sängerin Bwalya

Chimfwembe wurde vom

Haaner Publikum wieder begeistert

empfangen, hatte sie

doch schon vor zwei Jahren

den Neuen Markt mit ihrer

einzigartigen Stimme in Wallung

gebracht.

Auch dieses Jahr war wieder

der Eintritt frei und

Sammlerteams gingen mit

Sammelboxen auf dem Neuen

Markt umher und baten das

Publikum um Spenden für

den guten Zweck.

Beim Sektempfang in den

Räumlichkeiten der Haaner

Stadt-Sparkasse wurden zuvor

u.a. der Verteidigungsminister,

die Bundestagsabgeordnete

Michaela Noll, die

bei dieser Gelegenheit auch

Mitglied im BwSW wurde,

Bürgermeister Knut vom Bo-

vert, der Bundesvorsitzende

des BwSW, Herr Niepenberg,

Oberstleutnant Hullermann

als Vertreter des Landeskommandos

Nordrhein Westfalen

aus Düsseldorf, der Bereichsvorsitzende

West des BwSW,

Uwe Sander, und Herr Oliver

Wittke, Generalsekretär der

CDU NRW, vom Vorstandsvorsitzenden

der Stadt-Sparkasse

Haan, Peter Vogel,

begrüßt. Im Anschluss trug

sich der Verteidigungsminister

Thomas de Maizière noch

ins Goldene Buch der Stadt

Haan ein. Danach wurde

jedem „Prominenten“ ein

Sammelpartner zur Seite

gestellt und die Sammelteams

begannen mit ihrer anstrengenden

Aufgabe, mussten sie

sich doch durch die Massen

quälen und möglichst viele

Spenden für den guten Zweck

sammeln.

Die Haaner und Gruitener

Bürger hatten ein großes Herz

und spendeten insgesamt

10.016,58 Euro, wobei die

Sparkasse Haan den Betrag

noch einmal um 2.000,– Euro

erhöhte. Die Spendensumme

ging zu gleichen Teilen an das

Bundeswehr-Sozialwerk und

an den Haaner Verein KIP-

KEL e.V. (Kinder psychisch

kranker Eltern).

Der Abend schloss mit

einem gut gelaunten Verteidigungsminister

und einer Zugabe

der Big Band der Bundeswehr

unter tosendem

Applaus des Publikums.

Alle waren anschließend

der Meinung, dass man dieses

Konzert in Haan auf jeden

Fall wiederholen sollte. Also

auf ein Neues in 2014.

v.l.n.r. Uwe Sander, MdB Michaela Noll, Peter Niepenberg Stand des BwSW mit Frau Beneke aus Hilden und KIPKEL e.V.

R. U. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 23


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

OTL Ratzek dirigiert das Musikkorps der Bw Beate Jung dankt für ihre Sorgenkinder Am Info-Stand

5.600,– ¤

16. Auftritt des Musikkorps der Bw in Ellwangen

„Es ist ein immer wieder gern gesehener

und gehörter Gast in Ellwangen, das

Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg.

Die 16-jährige Tradition, so der

Ehrenvorsitzende des BwSW, Egon

Storz, werde auch in den nächsten Jahren

fortgesetzt. Allerdings: Der beliebte

Dirigent, Oberstleutnant Walter Ratzek,

wird nach 10 Jahren zu höheren Aufgaben

wegberufen. Er wird sozusagen Musik

für die Kanzlerin machen und leitet

künftig das Stabsmusikkorps in Berlin“.

Schwäbische Post, 19.09.12 ■

„Niemand, wirklich niemand, kann das

so gut wie sie. Das dem Leinwandhelden

James Bond gewidmete Motto „Nobody

does it better“ (than James Bond) des 16.

Benefizkonzerts des Musikkorps der

Bundeswehr gilt auch für ein brillantes

Orchester, das bei seinem glanzvollen

Auftritt in der fast ausverkauften Rundsporthalle

wieder begeistert gefeiert

wurde. Ganz Ellwangen fand sich ein,

um ein sinfonisches Blasorchester der

Extraklasse zu erleben, das seinesgleichen

sucht und die Zuhörer in ein mitreißendes

Bad der Klänge tauchte.“

Ipf- und Jagstzeitung, Ellwangen ■

ber nun der Reihe nach: Ehrenvorsitzender

Egon Storz begrüßte am

18.9.2012 nach einer einleitenden Melodie

die zahlreichen Gäste, unter ihnen

Oberbürgermeister Hilsenbek bedankt sich

24 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Beate Jung, Oberbürgermeister Karl Hilsenbek

mit Gattin, den Präsidenten der

WBV Süd, Michael Brod, und last but

not least den Präsidenten des Verbandes

der Reservisten der Bundeswehr, MdB

Roderich Kiesewetter. Einen besonderen

Willkommensgruß richtete er an den

neuen Standortältesten, Oberstleutnant

Rainer Musselmann, der sich unmittelbar

nach seiner Amtsübernahme spontan

bereit erklärt hat, die Schirmherrschaft

über diese Konzertreihe zu

übernehmen.

Dann bescherte Walter Ratzek dem

Ellwanger Publikum in gewohnter Weise

ein Programm, das an Vielfalt nicht zu

überbieten war. Den Abschluss bildete

dann die gemeinsam gesungene Nationalhymne

– behaftet mit etwas Wehmut

über den Abschied des beliebten Dirigenten,

Oberstleutnant Walter Ratzek.

In der Pause waltete Neu-Schirmherr,

Oberstleutnant Rainer Musselmann, seines

Amtes und übergab den Erlös des

Konzertabends: 5.600,– Euro an Beate

Jung für ihre „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSW“ und

1.800,– Euro an Oberbürgermeister Karl

Hilsenbek für die Ellwanger Bürgerstiftung.

Beate Jung bedankte sich mit herzlichen

Worten bei allen am Konzert

Beteiligten. Ein besonderes Dankeschön

widmete sie dem Gründer dieser Benefizveranstaltungen,

Egon Storz.

Beim anschließenden

Empfang in der OHG der

Reinhardt-Kaserne würdigte

Ehrenvorsitzender

Egon Storz nochmals das

große Engagement von

Oberstleutnant Walter

Ratzek für das BwSW.

Dann überreichte er dem

scheidenden Dirigenten

zusammen mit Beate

Jung und Oberstleutnant

Christian Bonauer, Bereichsvorsitzender

Süd,

die ihm vom Bundesvorstand

verliehene Ehren-

Ehrenvorsitzender Storz begrüßt die Gäste

nadel des BwSW in Silber sowie die

Dankurkunde für 25-jährige Mitgliedschaft

im Bundeswehr-Sozialwerk und

ein persönliches Abschiedsgeschenk.

Oberbürgermeister Karl Hilsenbek

und Oberstleutnant Rainer Musselmann

dankten Oberstleutnant Walter Ratzek

im Namen der Stadt Ellwangen bzw. der

Garnison für zehn großartige Benefizkonzerte,

die unter seiner Leitung in Ellwangen

stattfanden. Dann durfte der

scheidende Chefdirigent des Musikkorps

der Bw ein weiteres Abschiedsgeschenk

der Stadt Ellwangen entgegennehmen.

Oberstleutnant Walter Ratzek bedankte

sich sichtlich bewegt für die anerkennenden

Worte sowie für die

Abschiedsgeschenke. Er sei mit seinem

Musikkorps immer gerne nach Ellwangen

gekommen, denn dort habe er stets

ein tolles Publikum vorgefunden. Dem

Ehrenvorsitzenden sicherte er zu, dass er

auch mit seinem neuen Musikkorps, im

Rahmen der gegebenen Möglichkeiten

die „Sorgenkinder-Aktiondes BwSW

unterstützen werde.

Im Rahmen des kleinen Empfangs

nahm Oberstleutnant Christian Bonauer

die Gelegenheit wahr, dem anwesenden

früheren Ortsstellenleiter von Ellwangen,

Stabsfeldwebel a.D. Johann Osiander,

die Dankurkunde für 50-jährige

Mitgliedschaft im BwSW auszuhändigen.

E. St. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

3.500,– ¤

Grandioses Konzert mit genialen Musikern

er Abschied dauert noch etwas.

Nach neuesten Informationen wird

das Luftwaffenmusikkorps 2 Karlsruhe

erst im Frühjahr 2014 im Zuge der Bundeswehr-Strukturreform

aufgelöst. Aber

in der Jugendstil-Festhalle in Philippsburg

dürfte es wohl zum letzten Auftritt

in der Region gekommen sein. In der

wechselvollen Geschichte der Festung

und Garnisonsstadt seit 1623 hatte es

schon zehn große Abschiede von Soldaten

und Truppen gegeben, zuletzt 1997.

Der – wenn auch vorläufige – Abschied,

diesmal vom Luftwaffenmusikkorps

(„Wir fühlen uns in Philippsburg heimisch“),

ist in der langen Reihe die

Nummer 11.

Wenn Eric Freiherr von Thüngen,

direkter Nachfahre des ersten Festungskommandanten,

der Brigadegeneral a.D.

Manfred Hofmeyer, der Konsul der

Republik Kosovo, Astrid Zemaj, der

Ehrenvorsitzende des BwSW, Egon

Storz, und viele weitere Amts- und Würdenträger

zu Gast sind, muss es sich um

ein ganz besonderes Ereignis handeln. In

der Tat, Philippsburg erlebte in der voll

besetzten Festhalle „ein grandioses Konzert

mit genialen Musikern“, so ein

Kommentar aus dem Publikum.

Knapp 60 Soldatinnen und Soldaten

der Bundeswehr zelebrierten ein Bene-

fizkonzert, wie man es wohl selten

erlebt. Immer wieder spendeten die

Gäste starken und lang anhaltenden Beifall,

am Schluss bedankten sie sich –

zweimal hintereinander – mit Standing

Ovations für die Darbietungen. „Hier

scheint die Sonne“, unter diesem Motto

BrigGen a.D. Hofmeyer

stand der erfolgreiche Unterhaltungsabend.

Nicht nur musikalisch ließ das

große sinfonische Blasorchester des

Luftwaffenmusikkorps die Sonne scheinen.

Ein Stück Sonne gab es auch für

diejenigen, die auf der Schattenseite des

Lebens stehen: Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien.

Das Event hatte Norbert

Kupczyk aus Oberhausen eingefädelt.

Etwa zweieinhalb Stunden dauerte das

14-teilige Konzert, einschließlich der

drei Zugaben.

Der Erlös, von der Sparkasse und der

Volksbank deutlich aufgestockt, geht an

Bundeswehrangehörige, vor allem an

schwerkranke und behinderte Jugendliche

und Kinder. Wohl jeder Besucher

kam auf seine Kosten, denn das Spektrum

der musikalischen Darbietungen

schien unerschöpflich zu sein.

Ob es sich um den monumentalen

Tschaikowsky-Marsch, den Grenadiermarsch

„In Treue fest“ oder den Straßenmarsch

„Adlerflug“ handelte, um die

„Tivoli Festival Overture“ aus Kopenhagen

oder „The Cowboys“ von John Williams:

Der Applaus zeigte die Begeisterung

des Publikums. „Per aspera ad

astra“ hieß die perfekt umgesetzte Komposition

von Ernst Urbach: Auf rauen

Pfaden zu den Sternen. Genau dies trifft

auf die Musiker zu: Nur mit harter Arbeit

geht’s von Erfolg zu Erfolg. Das inzwischen

56 Jahre alte Luftwaffenmusikkorps

stand unter der Leitung von Major

Martin Wehn, der nicht nur exzellent

dirigierte, sondern ebenso anmoderierte.

E. St. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 25


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

v.l.: Frau Spichal, Hptm Lübke, Herr Riemenschneider, Herr Pahl,

Herr Folchnandt, Herr Horn

3.118,62 ¤

Zauberhaftes Sommerfest

Sommer- und Familienfest der Regionalstelle Hannover

m 15. Juli 2012, bei anfangswolkenverhangenem

Himmel, fand das 9.

Sommer- und Familienfest

der Regionalstelle Hannover

in der Scharnhorst-Kaserne

mit über 120 Gästen statt.

Der Regionalstellenleiter,

Herr Riemenschneider, begrüßte

die zahlreichen Gäste,

u.a. den Bürgermeister der

Stadt Hannover, Herrn Bernd

Strauch, und den Bereichsgeschäftsführer

Nord, Hptm

Jörg Lübke. In seiner Eröffnungsrede

wies Herr Riemenschneider

auf das 10-jährige

Jubiläum der Regionalstelle

Ehemalige Hannover hin.

Die selbstgebauten Attraktionen

der Spielstraße, sowie

auch das Kinderschminken,

handgefertigte Schmetterlinge,

Schatzsuche, Buttonpressen

und Torwandschießen,

brachten den kleinen

und großen Besuchern viel

Freude. Eine Tombola mit

26 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

einer Vielzahl an attraktiven

Preisen war wieder mal Publikumsmagnet,

so dass die Lose

in kürzester Zeit verkauft

waren. Ein herzliches Dankeschön

an dieser Stelle allen

Mitwirkenden, Sponsoren

und Spendern, die für das

Gelingen der Veranstaltung

beigetragen haben.

Das Sommer- und Familienfest

war wieder einmal

auch in finanzieller Hinsicht

ein voller Erfolg, so dass der

Erlös der Veranstaltung mit

den Spenden zusammen

einen Betrag von 2.401,43

Euro für die „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ ergab.

Durch eine vorangegangene

Sammlung wurde dieser

Betrag auf 3.118,62 Euro aufgestockt

und am 10.09.2012

an die Bereichsgeschäftsführung

Nord übergeben.

Th. R. ■

2.000,– ¤

Bürger im bunten Rock

überreichen Scheck

ie anlässlich des musikalischen Rahmenprogramms

beim alljährlichen Landestreffen der Bürgerwachen und

Bürgerwehren Württemberg-Hohenzollern gesammelten

Spenden in Höhe von 2.000 Euro, überreichten Vertreter

der Ehinger Bürgerwache an Generalleutnant Markus Bentler.

„Die Bürgerinnen und Bürger Ehingens haben sich

großzügig gezeigt und helfen mit, Soldatenfamilien unbürokratisch

zu helfen, dafür ein herzliches vergelts's Gott“,

bedankte sich General Bentler bei den Spendern und „Bürgern

im bunten Rock“, wie der die Vertreter der Bürgerwache

beschrieb.

H. W. ■

Scheckübergabe in Meßkirch

2.276,21 ¤

Scheckübergabe in Meßkirch

m 25. September 2012

fand im Rathaus von Meßkirch

die Scheckübergabe mit

dem Erlös des Benefizkonzertes

statt, das vom Luftwaffenmusikkorps

2 am 24. Mai

2012 in der Stadthalle Meßkirch

bestritten wurde.

Im Beisein von Bürgermeister

Arne Zwick und seiner

Stellvertreterin Christa

Golz überreichte der Vorsitzende

der Stadtkapelle, Günther

Groß, zwei Schecks. Den

ersten erhielt der Ehrenvorsitzende

des BwSW, Egon Storz,

über Euro 2.276,21 für die

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

und den zweiten

über Euro 1.138,10 durfte

Eva Schank, die Sprecherin

der Jugendkapelle Meßkirch,

in Empfang nehmen.

EVO Egon Storz bedankte

sich bei allen Beteiligten, die

zum Erfolg des Konzertabends

beigetragen haben.

Dann gab er den Anwesenden

(u.a. auch die regionale

Presse) einen Überblick über

die Arbeit des BwSW. Er

dankte ferner AI Dietmar

Hofmann, der ebenfalls

anwesend war, für seine

aktive Mitwirkung bei der

Vorbereitung und Gestaltung

des Konzertabends. In den

Dank schloss er Günther

Groß mit ein.

Abschließend stellte EVO

Egon Storz für den Herbst

2013 ein Adventskonzert in

der schönen „Martinskirche“

in Meßkirch in Aussicht.

E. St. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

1.851,– ¤

Scheckübergabe

Stadthaus Speyer

in unterhaltsames Konzert

bot das Musikkorps der

Bundeswehr unter der Leitung

von Oberstleutnant Walter

Ratzek im Mai in der

Speyerer Stadthalle. Über den

Erlös dieses Benefizkonzertes

in Höhe von 2.468,– Euro

freuten sich Stabsfeldwebel

Mario Holzmayr (li.) und der

Kommandeur des Spezialpio-

nierbatallions 464 aus Speyer,

Jens Küster (Mi.), bei der

Scheckübergabe an Oberbürgermeister

Hansjörg Eger (re.)

im Stadthaus. Aus diesem

Erlös gehen 1.851,– Euro an

das BwSW und 617,– Euro

fließen an die Speyerer

Jugendcafés.

Medieninfo Stadt Speyer ■ Musikkorps-Gala

Sie geben alles. Wir

geben alles für Sie:

mit unseren Unfall-

Versicherungen.

Spezialist für den Öffentlichen Dienst.

Mit unserer Unfallversicherung komfort sind Sie gegen die

finanziellen Folgen von Unfällen lebenslang abgesichert.

��3 % Nachlass dank Mitgliedschaft im Deutschen BundeswehrVerband

1.066,– ¤

��Versicherungsschutz bei Gesundheitsschäden durch Schutzimpfungen

��Reha-Management für schnelle Rückkehr in Ihr gewohntes Leben

Als Spezialversicherer exklusiv für den Öffentlichen Dienst

geben wir alles für Sie. Lassen Sie sich jetzt von Ihrem

persönlichen Betreuer in Ihrer Nähe beraten.

Empfohlen von:

penden in Höhe von 3200

Euro kamen beim Benefizkonzert

des Luftwaffenmusikkorps

Neubiberg zusammen,

das der Lions-Club

Oberallgäu im Oberstdorf-

Haus veranstaltet hatte. Diese

Summe wurde nun zu gleichen

Teilen an „Prosport“ zur

Unterstützung des Allgäuer

Sportnachwuchses, das

Lions-Hilfswerk Oberallgäu

für in Not geratene Menschen

und an die „Aktion Sorgen-

kinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ verteilt.

Unser Bild zeigt bei der Spendenübergabe

in der Erdinger

Arena (von links): Stefan

Huber (Geschäftsführer Prosport),

Dr. Franz Laqua (Präsident

des Lions-Clubs Oberallgäu),

Oberstleutnant Christian

Bonauer (Bundeswehr-

Sozialwerk) und Peter Fuchs

(Prosport).

Allgäuer Anzeigenblatt ■

Foto: Jasmin Jöbisch

Mehr Informationen: Förderungsgesellschaft

des Deutschen BundeswehrVerbandes mbH,

Telefon 0228-3823-0 oder unter www.DBV.de Ein Unternehmen der AXA Gruppe


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

1.500,– ¤

Spende der Argus

er Argus, die Interessenvertretung

der Studierenden

an der Fachhochschule

des Bundes – Fachbereich

Bundeswehrverwaltung, freut

sich, dem BwSW am 14. August

2012 einen Scheck über

1500,– Euro zu Gunsten der

Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des

BwSW“ übergeben zu haben.

Der Argus ist Teil der

Selbstverwaltung der FH und

wird traditionell durch die

Kollegen gestellt, die sich im

ersten Hauptstudienabschnitt

befinden. Neben der Organisation

des Campuslebens verschreibt

sich der Verein auch

caritativen Aufgaben. Da

unter den Anwärtern für den

gehobenen nichttechnischen

Verwaltungsdienst auch viele

Bundeswehr-erfahrene Kollegen

bzw. gediente Soldaten

28 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

sind, lag es nahe, die bundeswehreigeneSozialorganisation

zu unterstützen, in dem

Wissen, dass hier jeder gespendete

Cent auch dort ankommt,

wo er gebraucht wird.

Der Argus sammelte während

seiner sechsmonatigen Schaffenszeit

auf allen Campusfesten

knappe 400,– Euro, die

Leitung und Verwaltung der

Fachhochschule unter Direktor

Junger steuerte ebenfalls

110,– Euro bei, den Rest spendete

der Argus aus seinem

erwirtschafteten Erlös.

Der Scheck wurde der Vertreterin

des BwSW auf dem

Mannheimer Campus, Frau

Birgit Hiller, durch den Vorstand

des 64. Argus, Frau

Gianna Busch, und den Herren

Sven Jochim, Daniel

Stähr und Christian Stief

während eines Biergartenfes-

1.456,32 ¤ 1.400,– ¤

Konzert war ein voller Erfolg

m 19.09 fand das 24.

Wohltätigkeitskonzert im

Kurhaus in Bad Bevensen

statt. Der stellv. Bereichsvorsitzende

Nord, Stabskapitänleutnant

Herman Kaufhold,

und der Bürgermeister, Martin

Feller, erklärten ausdrücklich

ihre Verbundenheit mit

diesem Konzert. In einer

Rede begrüßten sie die zahlreichen

Gäste und wünschten

ihnen ein schönes Konzert

mit einem vielfältigen und

abwechslungsreichen musikalischen

Angebot. Unter der

Leitung von OTL Manfred

Peter spielte das Heeresmusikkorps

1 vor über 170

begeisterten Zuhörern eine

Musikmischung aus altbewährten

und modernen Klassikern.

Der gute Zweck der Veranstaltung

kam auch nicht zu

kurz und es wurde eine

Spende von 1.456,32 gesammelt,

die der „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ zugute kommt.

Die Beteiligten und Organisatoren

waren sich am

Ende des Konzertes einig,

dass die Jubiläumsveranstaltung

im nächsten Jahr in der

Vorweihnachtszeit stattfinden

sollte.

St. S. ■

v.l. Vizepräsident Koch, Bürgermeister Feller,

Stabskapitänleutnant Kaufhold, Abteilungspräsident Martini

tes überreicht, mit dem sich

die jetzige Studierendenvertretung

von den Kollegen verabschiedete.

Bei der Übergabe des symbolischen

Schecks würdigte

Direktor Junger das große

Engagement der Studierenden

und stellte heraus, wie

wichtig es sei, nicht nur für

die eigene Karriere zu sorgen,

sondern auch Verantwortung

darüber hinaus zu übernehmen.

Frau Regierungsamtsrätin

Hiller betonte, dass es

heutzutage leider nicht mehr

selbstverständlich sei, sich so

mit seinem Arbeitgeber und in

diesem Falle mit den Aufgaben

und besonderen Problemen

der Bundeswehr zu identifizieren.

Dem Argus selbst bleibt

nur noch, den Kameraden

und Kollegen, die auf die Unterstützung

des BwSW angewiesen

sind, alles erdenklich

Gute zu wünschen.

Tombola und Pfandflaschen

ptm a.D. Horst Hönig

nahm die beiden Schecks

entgegen. Als Regionalstellenleiter

und ehemaliger Angehöriger

der Burgwaldkaserne,

freute es ihn umso mehr, dass

eine solch große Spende zusammen

gekommen ist.

Der erste Scheck in Höhe

von 1000,– Euro stammt aus

dem Erlös der Tombola

anlässlich der 50-Jahrfeier der

Burgwaldkaserne im Juni dieses

Jahres. Die 400,– Euro des

zweiten Schecks waren die

Summe der gesammelten

Pfandflaschen aus der Sammelaktion

in der Burgwaldkaserne.

Ch. St. ■

Der Initiator der Aktion,

HFw Matthias Goetsch, hatte

Mülltonnen zu Sammeltonnen

umfunktioniert. In diese

können die Soldaten der

Burgwaldkaserne Pfandflaschen

und -dosen einwerfen.

Der Erlös aus dem Pfand

kommt zu 100% dem BwSW

zu Gute. Waren es bei der

letzten Leerung 2011 noch

etwas über 60 Euro, brachte

die Aktion seit Anfang 2012

nun bereits 400 Euro ein. Insgesamt

kam damit die beachtliche

Spendensumme von

1400,– Euro zusammen

H. H. ■

v.l.: StFw Peter Laudenbach, HFw Matthias Goetsch , Hptm a.D. Horst

Hönig, OTL Elmar Henschen und Maj Axel Schröder


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

1.110,23 ¤

Rekord bei der Jahressammlung

2012 in Hammelburg

icht nur in der Infanterieschule,

in allen Dienststellen

auf dem „Lagerberg“

in Hammelburg standen ab

dem Sommer die blauen und

weißen Sammelbüchsen des

Bundeswehr-Sozialwerks den

eifrigen Spendern zur Verfügung.

Mehr als 40 Büchsen

wurden von den Helfern verteilt

und nach einigen Wochen

wieder eingesammelt.

Dann ging es ans Zählen des

nicht nur klimpernden, sondern

auch raschelnden Inhalts.

Insgesamt 1110,23 Euro

konnten Regionalstellenleiter,

Hauptmann Thomas Hein-

1.058,60 ¤

Wir in Garlstedt

m 20.07.2012 fand die

erste Veranstaltung „WiG

– Wir in Garlstedt“ statt.

Diese hat sich zur Aufgabe

gesetzt, die Kameradschaft

am Standort Garlstedt zu fördern.

Die Initiative wird

getragen vom: DBwV, BwSW,

blauer Bund (Zusammenschluss

von Logistikern), Gemeinschaftsheimgesellschaft,

Offz Kasse, kath./ev. mil Seelsorge,

SozDienst ROW, Pers-

Rat, BwDLZ und PersR.

Eingeladen waren die

Stammsoldaten der L-D-C

Kaserne. Zu Beginn feierten

ca. 250 Gäste einen Feldgottesdienst.

Bei Kaffee, Kuchen

und einem Grillbuffet wurden

anschließend lockere Gespräche

geführt und sich über die

rich, Frau Roswitha Schmitt

und Oberstleutnant Jürgen

Peterseim verzeichnen und

im August nach Stuttgart

überweisen.

Besonders hervorgetan hatte

sich in diesem Jahr die VII.

Inspektion und die 1. Kompanie

des Offizieranwärter-Bataillons,

die je ein Ergebnis

weit im dreistelligen Bereich

erreichten. Oberstabsfeldwebel

Max Petersen und Hauptfeldwebel

Mike Zimmermann,

der Spieß der VII. Inspektion,

hatte die gute Idee gehabt, bei

den im Sammelzeitraum veranstalteten

Elterntagen die

Organisation und Arbeit der

o. a. Institutionen informiert.

Der Regionalstellenleiter,

Hptm Harald Engelhardt, der

den Stand des BwSW betreute,

freute sich besonders

über das Interesse junger

Kameraden, die sich intensiv

über das BwSW informierten.

Höhepunkt der Veranstaltung

war eine reichlich bestückte

Tombola. 100 Preise

konnten an glückliche Gewinner

übergeben werden.

Der Erlös dieser Tombola

erbrachte eine Spende für die

Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des

BwSWin Höhe von 1.058,60

Euro. Im Namen der Sorgenkinder

sagen wir ganz herzlichen

Dank.

H. E. ■

In der Mitte Frau Roswitha Schmitt und Hauptmann Thomas Heinrich,

sowie einige der vielen Helfer bei der Sammlung

Sammelbüchsen an prominenter

Stelle zu präsentieren,

so dass auch die anreisenden

Verwandten und Freunde

einen Beitrag leisten konnten.

Hauptmann Heinrich, der

Leiter der Regionalstelle in

Hammelburg, zeigte sich sehr

zufrieden mit dem beeindru-

675,– ¤

Komm mach mit…

nter diesem Motto hatte

das Familienbetreuungszentrum

Lahnstein und das

Kuratorium des Soldatenfreizeitheimes

– Haus Horchheimer

Höhe – zum vierten Sommerfest

geladen.

Der Leiter des FBZ,

OStFw Klaus Schmidt, sorgte

mit seinem Team auch in diesem

Jahr für ein buntes Programm,

bei dem für jeden

etwas dabei war. Das Highlight

war die nicht mehr wegzudenkende

Tombola, deren

Preise als Spenden von Vereinen

und Firmen aus dem

Großraum Koblenz bereitgestellt

wurden. Die selbstgebackenen

Kuchen und Torten

der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen

des FBZ ließ sich so

mancher Gast munden und es

ckenden Ergebnis. Er wies

darauf hin, dass das gesammelte

Geld den „Sorgenkindern“

zu Gute kommen wird

und teilte das Sammelergebnis

und seinen Dank den Damen

und Herren auf dem Lagerberg

mit.

Th. H. ■

wurde nicht mit Lob an die

Damen gespart.

Das FBZ Lahnstein hat

sich seit Jahren die Unterstützung

der „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ auf die Fahnen

geschrieben und so konnte

OStFw Klaus Schmidt dem Regionalstellenleiter

des BwSW,

Stefan Leist, einen Scheck

über 675,– Euro überreichen.

Dass trotz „Sahara-Temperaturen“

so viele Besucher

den Weg auf die Horchheimer

Höhe fanden, zeigte, dass unsere

Aktionen Anklang fanden

und ermutigt und motiviert

uns für einen nächsten

Schritt zu Gunsten unserer

Sorgenkinder

J. P. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 29


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

1.000,– ¤

Fußballturnier der Superlative

um insgesamt 32. International

Soccer Tournament

durfte das German National

Team Soccer am 23. – 24.

August 75 Mannschaften auf

dem Sportfeld des Allied JFC

HQ Brunssum begrüßen. Bei

strahlendem Sonneschein eröffnete

der Chief of Staff,

Lieutenant General Richard

G. Tieskens, das gesamte Turnier

und ließ es sich auch

nicht nehmen, den Anstoß

des Delegations-Cup um

Punkt 12.00 Uhr selbst durchzuführen.

Bei diesem Turnier

werden insgesamt vier Turniersieger

ausgespielt, im

Ladies-, im Delegations-, im

Youngster- und im

Oldies-Cup.

Nach der Siegerehrung des

Ladies- und Delgations-Cup

am ersten Tag, die durch den

1. Vorsitzenden des GNT,

Dirk Kuzella, durchgeführt

813,– ¤

Sommerträume 2012

ie jedes Jahr wurde auch am 4. Juli

das Sommerfest der Technischen

Schule der Luftwaffe 1 Kaufbeuren von

den drei sozialen Organisationen der

Bundeswehr (BwSW, Soldatenhilfswerk

und des BundeswehrVerbandes) organisiert

und ausgerichtet.

Als besonderen Gast konnte der

Kommandeur der TSLw 1 Oberst Drexl

den Bundesvorsitzenden des DBwV,

Oberst Ulrich Kirsch, begrüßen. Bei

herrlichem Sonnenschein wurde das

Fest nach alter Tradition mit einer Andacht,

die vom evangelischen Militärpfarrer

Leander Sünkel durchgeführt

wurde, begonnen. Musikalisch begleitet

wurde der Gottesdienst und das Sommerfest

durch die Fliegerhorstkapelle

der TSLw 1.

30 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

wurde, startete dann die heiß

ersehnte und berühmte „Welcome

Party“. Nach einem

kleinen „Warm-up“, bestens

eingeleitet durch DJ Carsten,

machte Almklausi sein halbes

Dutzend Auftritte in Brunssum

perfekt. Mit einem gelungenem

Mix seiner besten Hits

sorgte er beim Party-Volk für

beste Laune. Der zweite „Live

Act“ des Abends, Rick Arena,

trat dann nach Mitternacht

auf und hatte bei dem Publikum

leichtes Spiel, konnte die

Vorlage von Almklausi bestens

nutzen und sorgte so für

ein würdiges Finale der

Nacht. Und auch wenn diese

für manche viel zu kurz gewesen

ist, unbarmherzig stand

am nächsten Morgen der 32.

Commander-Cup für die

Youngsters und Oldies auf

der Tagesordnung. Am Abend

wurden wieder die Sieger

gekürt und es herrschte trotz

der geringeren Anzahl an Partyvolk

eine Riesenstimmung,

die über den gesamten Abend

nicht abschwächen wollte.

Ein weiterer Show-act stand

mit ,,Krümel“ auf dem Programm,

sie brachte die noch

vorhandene Menge ordentlich

zum Schwitzen. Und

nach Mitternacht setzte DJ

Carsten die extra organisierte

Schaumkanone in Betrieb

und startete die Schaumparty,

die bei den meisten super

ankam. Natürlich schütteten

auch diesmal wieder die

Organisatoren den großen

Spendentopf aus. U.a. bekam

das BwSW, vertreten durch

den Bereichsgeschäftsführer

West, KptLt Urner, einen

Scheck über 1.000,– Euro, für

die Organisation „Angriff auf

die Seele“ gab es 750,– Euro,

als Anteil für eine Orthese für

einen kleinen Jungen wurden

500,– Euro gezahlt und das

Nach seiner Begrüßungsansprache

eröffnete Oberst

Drexel, Schirmherr

des Sommerfestes,

mit dem traditionellen

Bieranstich

das Sommerfest

2012

Neben Bier und anderen Getränken,

Kaffee und Kuchen sowie Gyros im Fladenbrot,

Steaks und Würstchen, genossen

die Besucher der Veranstaltung das

bunte Rahmenprogramm. Der Losverkauf,

der durch die Regionalstelle Kaufbeuren

organisiert war, und die Vorführung

der Kindergauklergruppe von Artistika

Anam Cara aus Kaufbeuren, waren

zwei Höhepunkte dieser Festveranstal-

34. Behinderten-Sportfest in

Heerlen bekam 750,– Euro.

Im Anschluss überreichte

KptLt Urner stellvertretend

für das gesamte Organisationsteam

des GNT dem 1.

Vorsitzenden, Dirk Kuzella,

für die langjährige Unterstützung

der „Aktion Sorgenkinder

als Dank die Ehrenmedaille

des BwSW in Bronze.

Erwähnt werden sollte hier

auch noch die LHD, die

Bekleidungsgesellschaft der

Bundeswehr, unter Leitung

von Gerd Latz. Er verkaufte

vor Ort mit seinen Mitarbeitern

Bekleidungsartikel für

die „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des

BwSW“.

Zusammenfassend war das

gesamte Turnier wieder ein

sehr harmonisches, von guter

Laune geprägtes Event und

für alle Teilnehmer ein unvergessliches

Erlebnis!

D. K. & R. U. ■

tung. Die Gestaltung des Abends sollte

die Kaufbeurener Lifeband X-Pandable

übernehmen und die Gäste mit Rock

und Pop Musik und genialer Stimmung

zum Feiern einladen.

Trotz Wetterumschwung war das

Sommerfest 2012 ein toller Erfolg und

die Regionalstelle Kaufbeuren konnte

der Aktion Sorgenkinder einen Betrag

von 813,00 Euro überweisen.

G. G. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

1.950,– ¤

Biwak des Standortkommandos Berlin

achdem im letzten Jahr die konkreten

Auswirkungen der Bundeswehrreform

nicht bekannt waren, ist inzwischen

recht klar, „wohin die Reise geht“.

Das Standortkommando wird mit seinen

Aufgaben in das zukünftige Kommando

Territoriale Aufgaben überführt. Der

Kommandeur des Standortkommandos,

Brigadegeneral Peter Braunstein, hatte

zum traditionellen Sommerfest geladen

und informierte seine Gäste über die

Auswirkungen der Reform.

Nach dem großen Erfolg im letzten

Jahr ist es ihm erneut gelungen – neben

500,– Euro durch Bingo auf Rügen

iele Bekannte Gesichter waren wieder

dabei, bei der Seniorenreise 55+

des Bereichs Süd auf die Insel Rügen

unter der bewährten Leitung von Hans

Schechner. Der Empfang, die Betreuung

und Unterstützung durch die Familie

Jäschke und Team war wieder hervorragend.

So hatte sich die Reisegruppe

schnell auf der Halbinsel Mönchsgut

eingelebt und stellte in den Zicker Bergen

fest, dass das Gipfelkreuz nur mit

dem Stabsmusikkorps der Bundeswehr –

auch die Dixieland-Formation der Big

Band der Bundeswehr, die „Mixed Pickles“

für die musikalische Umrahmung zu

gewinnen. Kulinarisch setzte er nach der

„Deutschlandreise“ neue Akzente und

griff den europäischen Gedanken auf.

Neben der Kochnationalmannschaft

präsentierten sich mehrere europäische

Länder mit ihren Spezialitäten.

Unser bewährtes Team, Hauptmann

Rönnau und Frau Schulz von der Regionalstelle

Berlin, informierten über die

Neuigkeiten des BwSW.

guter Kondition erreicht werden kann.

Eine Wanderung im Biosphärenreservat

Nordperd zeigte, dass der Begriff Norden=Flachland

so nicht stimmt. Viel zu

sehen und zu erleben war auf den Tagesausflügen

nach Kap Arkona und dem

Fischerörtchen Vitt. Auf der Rückfahrt

wurde bei Rügenfisch eingekehrt, wo

nach der obligatorischen Fischsemmel

so mancher einen Eimer Matjes für

daheim mitnahm. Man wanderte auf

Bereits zum 2. Mal wurde durch das

Standortkommando eine Tombola zugunsten

der „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSW“ organisiert.

Erklärtes Ziel war es, den Erlös

des letzten Jahres zu überbieten.

„Das ist mit einer Summe von 1.950

Euro deutlich gelungen“, so Brigadegeneral

Braunstein bei der Scheckübergabe.

Ein herzliches Dankeschön allen

Spendern!

K. B. ■

Gerhart Hauptmanns Spuren beim

Besuch der Insel Hiddensee. Eindrucksvoll

brachte uns der Stadtführer in Stralsund

die Geschichte des Weltkulturerbes

näher. Eine Hafenrundfahrt mit

Kaffee und Kuchen schloss diesen Tag

ab. Nach dem Besuch des Jagdschlosses

Granitz, mit dem bekannten Schinkelturm

ging es mit dem Rasenden Roland

zurück nach Göhren. In Putbus wurden

wir von einem absoluten Insider geführt.

Wir haben selten einen derart engagierten

Stadtführer gehabt.

Wie immer dachten wir auch an die

Sorgenkinder in Soldatenfamilien. Das

dafür durchgeführte BINGO erbrachte

mit den Spenden der Teilnehmer die

glatte Summe von 500,– Euro.

Das Wetter war uns hold und so

konnten wir nach den zwei Wochen auf

eine herrliche erholsame Zeit zurück blicken.

Wir haben Kraft getankt und kommen

bestimmt wieder zum gastfreundlichen

Haus am Südstrand. Bedanken

wollen wir uns bei unserem Reiseleiter

Hans Schechner, der ein tolles Programm

zusammengestellt und uns

Senior sehr gut betreut hat.

D. F. ■

gekürzte Fassung, ausführlicher Bericht

auf www.bundeswehr-sozialwerk.de

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 31


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

500,– ¤

Spendenfreudige Mitreisende

auf der Toskanatour des BwSW

ach einem ruhigen Flug

von Köln nach Pisa wurde

die Reisegruppe am Flughafen

in Pisa von Busfahrer

Sepp Bierbrauer und der

Kunsthistorikerin Dr. Gertrud

Dangl begrüßt. Bereits

auf der Fahrt von Pisa nach

Cecina Mare wurde die Geschichte

der Toskana, die im

wesentlichen auch eine Geschichte

der Etrusker ist, vermittelt.

Auch erfuhren die

Teilnehmer, dass die Namensgeber

unserer Unter-

500,– ¤

5-4-3-2-1-los

o begann am Samstag, den

01.09.2012, ein Theaterabend der

Spitzenklasse. Eingeladen hatte das

Improvisationstheater „les-bon(n)mots“.

Und das nach 2011, nunmehr zum zweiten

Male. Die Veranstaltung fand in

einer der gemütlichsten „Kneipen“ von

Bonn, am Rande der Altstadt gelegen,

nämlich im Anno Tubac, statt. Das

besondere Flair des Anno Tubac verleiht

dem Gast gleich nach Eintreffen ein

Wohlgefühl. So auch am Samstagabend,

und nachdem die Theatergäste Platz

genommen hatten und der Bereichsgeschäftsführer

des Bereiches West, KptLt

Urner, einige Worte zur Begrüßung

gesprochen hatte, ging „les-bon(n)mots“

gleich zur Sache.

Das Publikum wurde zu Anfang des

Theaterabends in die 5 Stufen des

Applauses eingewiesen. Da das Publi-

32 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

kunft, die Grafen von Ginori,

die ersten Entwässerungsanlagen

gebaut hatten. In dieser

Villa Ginori aus dem 18. Jh.

nahm uns das Personal der

Base Logistica herzlich in

Empfang.

Der Reisebetreuer, Harald

Trinkaus, war am Ende der

Toskanareise von seiner Reisegruppe

begeistert. Die Reiseteilnehmer

haben sich er

die interessante Reise gefreut,

sammelten auf der Rückfahrt

und spendeten zusäzlich den

v.l.n.r.: Dr. Steuer, Fr. Knümann, Fr. Rinkmöller und Fr. Esch

Überschuss aus der freiwilligen

Fahrt nach Elba. Harald

Trinkaus konnte somit im

Namen der Toskanatruppe

eine Spende von insgesamt

kum ein wichtiger Bestandteil im Rahmen

eines Improvisationstheaters ist,

durften sich die Gäste zuerst einmal alle

mit Namen vorstellen und auch ihre

Lieblingssportart nennen. Das Besondere,

alle mussten es gleichzeitig in den

Raum rufen. Nicht gerade verständlich

für jeden, aber stark auflockernd.

„Les-bon(n)mots“ begann dann das

Programm mit einem, na sagen wir,

Warmmachspiel, mit dem Titel: Viktoria

wollte sich nur noch hinlegen.

Hierbei ging es um Viktoria in der

Schwesterrolle und über den „Rüssel“

erfuhr das Publikum, das Viktoria ein

Brüderchen hat. Beim 2. Spiel, handelte

es sich um ein Ratespiel. Hierbei musste

eine Akteurin der Theatergruppe den

Raum für einen gewissen Zeitraum verlassen

und das Publikum benannte einen

zu erratenden Gegenstand mit einem

Mangel. Diesen galt es in Folge dann auf

der Bühne durch das Theatergruppen-

500,– Euro für die Sorgenkinder

übergeben.

H. T. ■

Redaktionell gekürzt,

gesamter Reisebericht im Internet

mitglied zu erraten. Nicht einfach, denn

schließlich ging es um ein „T-Shirt, das

quietscht!“

In diesem Bericht können wir Ihnen

nicht das gesamte Programm von

„les-bon(n)mots“ vorstellen, wir würden

auch zu viel verraten, aber ein paar

Highlights seien noch genannt. Die Rede

eines beidhändigen Medizinballträgers

war schon frühzeitig ein erster Höhepunkt.

Hierbei zeigte Herr Arne Steuer,

dass sein Sprachtalent sich nicht nur auf

Dialekte beschränkt, sondern dass man

Finnisch auch mit Russisch mischen

kann. Die deutsche Übersetzung ergab

in Kurzform, „Nachher sind wir schöner

als vorher!“ Weiterer Höhepunkt war

die Erfindung der Krauelmaschine für

Beamte, und die Aktenstapler, die rote

Akten als gefährlich ansehen und lieber

nur graue Akten hätten.

Eigentlich besteht das Ensemble von

„les-bon(n)mots“ aus 14 Akteuren. An

diesem Abend wurde das Publikum von

den u.a. Akteuren unterhalten.

Und diese zeigten Improvisationstheater

in Perfektion. Natürlich gab es

die fünfte Stufe des Applauses und

daraufhin auch eine Zugabe.

Im Anschluss an die Veranstaltung

wurde KptLt Urner noch zusätzlich von

Dr. Arne Steuer überrascht. Durch eine

Spende in Höhe von 280,– Euro stockte

er den Erlös des Abends wieder auf 500,–

Euro für unsere Sorgenkinder auf.

Übrigens, die Theatergruppe kann

auch zu Betriebsfesten, Hochzeiten,

Konferenzen usw. gebucht werden. Weitere

Informationen zu „les-bon(n)mots“

erhalten Sie im Internet unter

www.les-bonnmots.de

D. S. ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

498,60 ¤ 325,23 ¤

11. Felgenfest in Minden

m Sonntag, den 03.06.12,

sammelten die Soldaten

des sPiBtl 130 aus Minden

beim 11. Felgenfest „Brückenzoll“

für unsere „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“.

Einen Tag lang stand die

55 km lange Strecke zwischen

Bodenwerder und Rinteln

den großen und kleinen Radlern

zur Verfügung. Die Mindener

Pioniere der 4. Kompanie

hatten zur Weserüberquerung

in Großenwieden eine

Faltschwimmbrücke zur Weserüberquerung

betrieben.

Die zwei erforderlichen

Brückenstümpfe wurden aus

Hameln eingeschwommen

und zusammengesetzt. OLt

Patzak (4. Kompanie) setzte

sich mit dem Regionalstellenleiter

Minden, Holger Dreesen,

in Verbindung und organisierte

im Vorfeld die Sammelaktion

an der Brücke. Hier

wurden die Felgenfest-Teilnehmer

beim Überqueren der

Faltschwimmbrücke um eine

Spende gebeten. Das erstaunliche

Ergebnis von 498,60

Euro wurde von OFw Meyburg

an Regionalstellenleiter

H. Dreesen und seinen Stellvertreter

Ralf Zoberbier übergeben.

Über eine Wiederholung

dieser Sammlung am

02.06.2013 beim 12. Felgenfest

würde sich das BwSW

sehr freuen.

H. D. ■

Sommerfest beim FüUstgBtl 292

as FüUstgBtl 292 aus Dillingen

a.d. Donau, unter

Leitung von Oberstleutnant

Udo Saur, veranstaltete am 7.

Juli 2012 ein Sommerfest für

alle Bataillonsangehörige mitsamt

ihren Familien. Zweck

der Veranstaltung war es, den

Familien zwanglos den Arbeitsplatz,

die Luitpold-Kaserne,

und den Kameradenkreis

näherzubringen, sowie

gemeinsam einen fröhlichen

Tag miteinander zu verbringen.

Das vielfältige Angebot

der Stationen umfasste die

Darstellung „Leben im Felde“,

eine Kfz-Ausstellung

sowie ein G36-Gästeschießen

mit vorangehender Simulatorausbildung.

Auch eine

Hüpfburg sowie viele weitere

Attraktionen für die Jüngeren

sorgten für einen kurzweiligen

Tag.

Die Regionalstelle Dillingen

präsentierte einen

Vorwärts Marsch...

um inzwischen 55. Mal

schallte es in diesem Jahr

„Stiefel an, Rucksack auf, vorwärts

Marsch“ durch die Republik

und die Delegation der

Bundeswehr nahm am 96.

4daagse van Nijmegen auf

einer Distanz von 4x40 Kilometern

teil. Im Vorfeld gab es

Trainingsmärsche in Blankenberge/Belgien,

Viborg/

Dänemark und auf dem Truppenübungsplatz

EHRA/LES-

SIEN.

Erneut konnten sich die

zahlreichen Marschierer auf

das funktionierende FOOD/T

Service Team mit Feldköchen,

Sanitätern und Transporteuren,

überwiegend aus

dem Standort Schwanewede,

381,73 ¤ Info-Stand mit Bärenverkauf

und als Highlight das „Ge-

wichtschätzen“ eines Metallmotorrades

für 1,– Euro pro

Tipp. Der Sieger durfte das

Motorrad (10,1 kg) mit nach

Hause nehmen. Der Hauptpreis

für den Gewinner beim

Torwandschießen, organisiert

v.l. SF Armin Sturani, Neumitglied OF Franziska Wiswe, OTL Udo Saur ,SU

Martin Höchstötter, OL Christian Gassenmayer

stützen und auf den Rastplätzen

neue Kraft tanken.

Als gute Tradition waren

die Sammeldosen des Bundeswehr-Sozialwerkes

immer

mit von der Partie.

Auch beim Gifhorntag, an

dem die Delegation von der

Bevölkerung der Stadt und

des Landkreises in die Niederlande

verabschiedet wurde,

hat es in den Sammeldosen

geklappert und geknistert.

Neben gelebter Kameradschaft,

kleinen Speckröllchen

und kaputten Füßen bleibt

das Sammelergebnis von

325,23 Euro in dankbarer

Erinnerung.

J. H. ■

durch den S1-Bereich, war

ein Reisegutschein für einen

Aufenthalt in einem Haus des

BwSW.

Der Erlös aus beiden Aktionen

wurde durch zwei Einzelspenden

über je 20,– Euro

sowie einem Einnahmenüberschuss

der Regionalstelle ergänzt,

so dass die Summe von

381,73 Euro an die „Aktion

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ überwiesen

werden konnte.

Während der Veranstaltung

wurden zusätzlich ca. 35

Bären verkauft. Einige Anwesende

waren von der Arbeit

des BwSW so überzeugt, dass

sie als Neumitglied geworben

werden konnten. Die Einzelspenden

sowie der spontane

Beitritt sind der Dank für den

Einsatz vor Ort. Einen großen

Dank an alle Beteiligten.

H. W. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 33


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

323,10 ¤

Umgekehrte Hilfe

onika Mootz und Angelika

Richter werden

schon viele Jahre während

der Auslandseinsätze ihrer

Söhne vom Familienbetreu-

313,84 ¤

Letzter Grill-Nachmittag

m 6. September fand in

Bonn-Friesdorf der „letzte

Grill-Nachmittag“ der Realisierungsorganisation

SASPF

des Bundesamtes für Informationsmanagement

und Informationstechnik

der Bundeswehr

statt. Letztmalig deshalb,

weil die Realisierungsorganisation

SASPF mit Ablauf

des Monats September 2012

in die aufzustellende Abteilung

G des neuen Bundesamtes

für Ausrüstung, Informationstechnik

und Nutzung der

Bundeswehr aufgehen wird

und die Soldatinnen, Soldaten,

Kolleginnen und Kollegen

teilweise neuen Aufgaben

entgegenblicken.

Bei bestem Spätsommerwetter

und guten Speisen und

34 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

ungszentrum Lahnstein unterstützt.

Seit einiger Zeit läuft es

nun umgekehrt: Sie arbeiten

den Ehrenamtlichen des FBZ

Getränken konnte so ein

gemütlicher und leider viel zu

kurzer Nachmittag mit interessanten

Gesprächen verbracht

werden, an den sich

sicher viele Teilnehmer gerne

erinnern werden.

Dem Verhandlungsgeschick

von Herrn Oberstabsfeldwebel

Mones und Herrn

Lange-Grünwald ist es zu verdanken,

dass die Rechnungen

doch geringer ausfielen als

erwartet. So konnte schließlich

ein Überschuss in Höhe

von 313,84 erzielt werden,

welcher der „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ zu Gute

kommen soll.

Th. M. ■

für deren Projekt in der

Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des

BwSW“ zu.

Ihre eigene Idee, einen

Flohmarkt zu Gunsten der

Sorgenkinder, setzten sie auf

dem Privatgelände von Monika

Mootz in deren Heimatort

in die Tat um und erwirtschafteten

die stolze Summe

von 323,10 Euro.

Beide Damen überreichten

beim diesjährigen Sommerfest

des FBZ Lahnstein Stefan

Leist als Regionalstellenleiter

des BwSW einen Scheck über

diese Summe.

300,– ¤

J. P. ■

Zweiter Familientag im

1./Lazarettregiment 31 Berlin

um zweiten Mal nach

2011 folgten auch in diesem

Jahr viele Angehörige der

Soldaten des 1./ Lazarettregiment

31 Berlin der Einladung

zum Familientag.

Erneut hatten die Soldaten

mit viel Herz und Engagement

ein Programm zusammengestellt,

welches den

Eltern, Kindern und Lebenspartnern

einen Einblick in

das gab, was die Soldaten

jeden Tag leisten. Neben Spaß

und Spiel für die Kleinsten,

bestand die Möglichkeit, sich

über Ausrüstung und Ausstattung

der Kompanie zu informieren

und sich durch das

Rettungszentrum führen zu

lassen. Weitere Informationen

konnten sich die Angehörigen

an den Ständen des

BwSW, des BundeswehrVer-

320,– ¤

Ehemalige

spendeten

m 29.09.2012 trafen

sich die Ehemaligen der

Kraftfahrausbildungskompanie

Fahrsimulator Kette

Stadtallendorf (vormals

PzAusbKp 301) zum vierten

Mal, nach ihrer Auflösung

in 2004, im Offizierskasino

Stadtallendorf. Bei

der diesjährigen Veranstaltung

wurde für das BwSW

gesammelt. Der Erlös in

Höhe von 320,– Euro

wurde auf das Spendenkonto

der Sorgenkinder

überwiesen. Danke an alle

Spender!

bandes e.V. und des Deutschen

Reservistenverbandes

e.V. geben lassen. Für das

leibliche Wohl, welches aus

selbstgebackenem Kuchen

aus der Feldküche und mit

frisch Gegrilltem bestand, war

ebenfalls gesorgt und rundeten

diesen gelungenen Tag ab,

welchen man dann am Lagerfeuer

ausklingen lassen

konnte.

Neben dem Spaß an diesem

Tag und der Gelegenheit,

sich untereinander auszutauschen,

konnten auch dieses

Mal wieder Spenden, jeweils

in Höhe von 300,– Euro, an

das BwSW für die „Aktion

Sorgenkinder“ und das Soldatenhilfswerk

e.V. übergeben

werden.

R. S. ■


300,– ¤

Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Sommerbiwak

m 12.09.2012 übergab die Klasse 2 d

der Grundschule Gehrden, der

Bereichsgeschäftsführung Nord, die

großzügige Spende über 300,00 Euro.

Während des Sommerbiwaks der

1.PzDiv am 29.06.2012, sammelte die

Klasse 2 d, unter der Leitung von Frau

Martina Grages, für das Bundeswehr-Sozialwerk

diese stolze Summe.

Die Übergabe erfolgte im Rahmen

eines Kinderfestes der Projektgruppe

Sommerbiwak in der Scharnhorst-

Kaserne an den stellv. Bereichsgeschäftsführer,

OStFw Stefan Sievers.

300,– ¤

Beach-Volleyball

ährend ihrer zivilen Aus- und Weiterbildungsmaßnahme

an der

ZAW-Schule in Karlsruhe, kam der 7.

Lehrgang zum Personalkaufmann auf

die Idee, ein Beach-Volleyballturnier

durchzuführen und erhielt die Zustimmung

des Chefs der Schule, Hptm Bayer.

Alle Lehrgänge zu sechs verschiedenen

Ausbildungsberufen nahmen am

01.08.2012 an dem Turnier teil. HFw

Wüst, Klassensprecher des Lehrgangs

Personalkaufmann, hatte die Idee, den

Erlös aus diesem Turnier dem BwSW zu

215,86 ¤

Sommerfest

nlässlich des Sommerfestes der BwFachS/ZAWBetrSt

Veitshöchheim sammelte der Betreuungsfeldwebel StFw

Holler (re.) bei allen Lehrgangsteilnehmern und den Gästen

von der IHK, HWK und der heimischen Wirtschaft zugunsten

der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des

BwSW“. So konnte er den stolzen Betrag von 215,86 Euro an

den Regionalstellenleiter, HptFw Wirsching (li), übergeben.

Dieser freute sich und übergab sogleich eine leere Sammeldose

an StFw Holler, sodass diese Aktion bei der diesjährigen

Jahresabschlussfeier wieder durchgeführt werden kann.

U. W. ■

Die Sammlung durch die Kinder der

Grundschule fand insgesamt schon fünf

Mal statt. Erstmalig wurde in diesem

Jahr auch an das BwSW eine Spende

übergeben.

St. S. ■

spenden. Im Beisein von Hptm Bayer,

dem KpFw, StFw Bichlmeier, konnte der

Betrag von 300,– Euro, vom HFw Wüst,

an den stellv. Bereichsgeschäftsführer

Süd, Oberstabsfeldwebel Christoph

Zöhler, nach einem seiner vielen Vorträge

an der Schule, übergeben werden.

OStFw Zöhler bedankte sich im Namen

des BwSW und konnte im Vorfeld

der Übergabe den Verwendungszweck

des Geldes darstellen.

Ch. Z. ■

In Kürze

Im Namen der Sorgenkinder

sagen wir herzlichen Dank!

280,86 Euro

Tag der offenen Tür

Marinetechnikschule Parow

Am 18. August 2012 fand zum 18. Mal

ein Tag der offenen Tür statt. Über

5000 Besucher nutzten das sonnige

Wetter, um hinter die Kulissen der

Marinetechnikschule in Parow bei

Stralsund zu schauen. StBtsm Michael

Reifl und sein Regionalstellenteam

vertraten vor Ort das BwSW mit

einem Infostand. Neben Gesprächen

zu den Leistungen des BwSW wurden

zahlreich Lose vom paritätischen

Wohlfahrtsverband und Teddy’s verkauft.

Die Veranstaltung erbrachte

einen Erlös von 174,80 Eur. Eine

spontane Sammlung der Soldaten aus

der 6. Inspektion der Marinetechnikschule

erzielte eine Spende von

106,06 Euro. Somit wurden 280,86

Euro für die Aktion Sorgenkinder

gespendet.

M. R. ■

250,– Euro

Familienfest

Die Soldaten und deren Angehörige

des FJgBtl 452 haben im Rahmen eines

Familienfestes 250,– Euro Spendengelder

für das Bundeswehr-Sozialwerk

gesammelt. Die Spende wird der

Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ zugute kommen.

E. Sch. ■

184,69 Euro

Verabschiedung in Wulfen

Zur Verabschiedung des Dienststellenleiters

des Munitionsdepots in Wulfen

übergab dieser eine Spende in

Höhe von 184,69 Euro für die „Aktion

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“.

R. U. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 35


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

200,– ¤

Strahlender Tag

in strahlender Oktobertag nicht nur

für die Mitglieder der Bundesgrenzschutzkameradschaft,

2. Hundertschaft,

Rosenheim, sondern auch für die Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien. Wir

hatten uns auf der Winklmoosalm

getroffen, um mit „unserm“ Pater Franz

Unfried vor dem Reichenhaller Haus

eine Bergmesse zu feiern. Nach dem

Gedenken für unsere verstorbenen

Kameraden und der Fürbitte für unsere

Kranken war es erstaunlich, dass bei 25

Kameraden auch noch 200 Euro in der

Sammelbüchse für unsere Sorgenkinder

„geopfert“ wurden. Wir sagen Danke für

diese großzügige Spende.

C. B. ■

Ein Abend in Davos

Nach dem Essen steht sodann,

noch ein Bingo-Vorlauf an,

damit ein jeder – Frau und Mann,

morgen richtig spielen kann...

ach diesem Bingo-Vorlauf folgte ein

toller Spielabend, von Klaus Körber

mit viel Freude geleitet und kommentiert!

Spontan beschlossen die Spieler,

den Einsatz für die „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien des BwSW

zu spenden. Die begeisterten Spieler und

Zuschauer beteiligten sich, und so

erhielt Heide Trutzenberger, Beisitzerin

im Bereichsvorstand Süd und Reiseleiterin,

150,– Euro. Sie bedankte sich herzlich

bei ihrer Reisegruppe!

H. T. ■

36 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

200,– ¤

Frau Freers

verabschiedet

m 28.08.2012 wurde Frau Freers aus

dem Damenkreis des Stabs des

Inspekteurs des Heeres im Waldhotel in

Rheinbach verabschiedet.

Anstatt eines Abschiedsgeschenkes

hat Frau Freers um eine Spende zu

Gunsten des Bundeswehr-Sozialwerks

gebeten. Diesem Wunsch kamen die

Damen gerne nach.

Die stolze Summe von 200,00 Euro

wurde an die „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSW“ überwiesen.

Danke!

H. H. ■

Sommerfest WBV Ost

ast schon Tradition sind die jährlichen

Sommerfeste in der Wehrbereichsverwaltung

Ost. Diesmal lud die

Abteilung ZA ihre Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter dazu ein. In gemütlicher

Runde traf man sich am 27. August.

Abteilungspräsident Dietrich Harders

eröffnete das Fest. Für gute Unterhaltung

sorgte DJ Hagen Stegemann. Die Stimmung

war toll.

Astrid Bittkau und Jeanette Thürling

stellten das Glücksschweinchen vom

Bundeswehr-Sozialwerk e.V. auf. Am

Ende der Veranstaltung konnte an

Bereichsgeschäftsführerin Kirstin Busch

eine Spende in Höhe von 100,48 Euro

für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

überreicht werden.

A. R. ■

160,– ¤

150,– ¤ 100,48 ¤ 30,– ¤

Kameradschaftsabend

ach einem Kameradschaftsabend in

der 4./ Flugabwehrraketengruppe 23

in Oberstimm, sammelten die Soldaten

der Einheit für einen guten Zweck.

Während des Reservistentreffens am

13.10.12 in Ingolstadt, trafen der KpFw

der Einheit, StFw Peter Engelniederhammer,

und der stellv. Geschäftsführer

Bereich Süd, OStFw Christoph Zöhler,

aufeinander und es kam zu einem

kameradschaftlichen Gespräch. OStFw

Zöhler erläuterte die Aufgaben des

BwSW und so wurde der Erlös der

Sammlung in Höhe von 160,– Euro bei

einem Besuch der Einheit an OStFw

Zöhler übergeben.

Ch. Z ■

Spendensammlung

im Rahmen eines

SAP-Lehrgangs

n der Zeit vom 2. bis 27. Juli 2012 fand

in Köln-Wahn der SAP-Lehrgang

„Nutzungssteuerung“ statt. Hier wurde

nicht nur neues Wissen vermittelt, sondern

auch an den guten Zweck gedacht!

Im Rahmen dieses Lehrgangs wurde

von den Lehrgangsteilnehmern Geld

gesammelt, wodurch eine Summe von

30,– Euro zustande kam, die an die

Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ gespendet wurde.

R. A ■


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

538,46 ¤ 500,– ¤

Tag des TEAM Sports

ie bereits in den Jahren

zuvor präsentierte sich

die Regionalstelle des BwSW

auch dieses Mal wieder beim

traditionellen jährlichen Sportfest

der FüAkBw mit einer

Tombola zu Gunsten der „Aktion

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“.

Hauptattraktion war die Versteigerung

eines St. Pauli Trikots,

unterschrieben von den

aktuellen Spielern des Vereins.

Sportler, Gäste und Fans

beteiligten sich mit Eifer an

der Verlosung weiterer toller

Sachpreise, die Sponsoren

aus der Region Hamburg dem

BwSW für diese Aktion zur

Verfügung gestellt hatten. Die

Verlosung und Spenden ergaben

einen Erlös von 435,46

Euro.

v.l. RHS’in Schön, ROS’in Steltner, M Lange

Dazu wechselte mit 103,–

Euro Höchstgebot das begehrte

Fanpaket des FC St.

Pauli in den Besitz von Major

Torsten Lange, LGAN 2011 –

Herzlichen Glückwunsch!

Insgesamt konnte der „Aktion

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ ein

Betrag in Höhe von 538,46

Euro übergeben werden.

Die Regionalstelle Hamburg

West bedankt sich hiermit

nochmals herzlich bei

allen großzügigen Spendern

und fleißigen Helfern, die

dazu beigetragen haben, dass

dieser „Tag des Teamsports“

ein weiterer voller Erfolg für

die „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des

BwSW“ wurde.

B. Sch. ■

Gulaschkanone auf der ILA 2012

ie zur letzten ILA war

unser BwSW wieder

Nutznießer einer besonderen

Aktion: Für die Teilnehmer

am „Soldatentag“ des Berufsförderungsdienstes

(BFD)

Berlin war die Mittagspause

an der Gulaschkanone willkommene

Abwechslung und

Fortsetzung des Dialogs zu

zivilberuflichen Perspektiven

in der Wirtschaft. Das Führungsunterstützungsregiment

38 aus Storkow hatte gut

1.000 Portionen Erbsensuppe

gekocht, die mit ihrem köstlichen

Duft auch viele Besucher

der ILA anlockte. Der

Erlös wird mit mehr als 1.000

Euro wieder zu gleichen Teilen

an die „Aktion Sorgenkinder

des BwSW e.V.“ und die

Heinz-Volland-Stiftung des

Deutschen Bundeswehrver-

170,75 ¤

Flugplatzfest und Tag der Reservisten Berlin

rotz eingeschränkten Flugdienstes

besuchten die Veranstaltung ca.

15.000 Besucher. Der Leiter, Oberstleutnant

Rolf-Gunter Leonhardt, war sichtlich

zufrieden. Auf dem Flugplatz Berlin-Gatow

(Militärhistorisches Museum

der Bw) wurden viele Attraktionen geboten:

u.a. die Besichtigung von Flugzeugen

wie die Transall, Fiat-G-91, Mi-8 S,

Mi-24, Highlight waren hier die Landungen

und Abflüge der Gastflugzeuge.

bandes, der uns mit OTL a.D.

Eike Gläser wieder in

bewährter Weise unterstützt

hat, gehen.

Die Bereichsvorsitzende

Ost, Irina Frenzel, lobte im

Beisein des Kommandeurs

der Heeresfliegerwaffenschule,

BrigG Reinhard

Wolski, und des Präsidenten

der WBV Ost, Vizepräsident

Gerd-A. Engelmann, sowie

von Dr. Thomas Ehm (Bundesverband

der Deutschen

Luft- und Raumfahrtindustrie)

die gute Netzwerkarbeit

als Garant für solch eine

Gemeinschaftsaktion. Schön,

dass unter den Gästen auch

Führungspersonal aus der

Bundeswehr dabei war. Wir

freuen uns auf die nächste

ILA!

I. F. ■

Musikalisch wurden die Tage durch

das Luftwaffenmusikkorps 4, Sinfonieorchester

Spandau, Blasorchester Spandau

und den Black Kilts (Dudelsackspieler)

begleitet.

Das BwSW war durch ROS Tino Kolrep,

Annett Riedel, OStGefr Sven Tetzlaff

und OStFw a.D. H.-Walter Hüneke

vertreten. Viele Informationen konnten

an die Gäste weitergegeben werden,

Info-Material wurde reichlich geordert.

„Renner“ war das Glücksrad, hier konnten

Spenden in Höhe von 170,75 Euro

für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ eingenommen

werden.

Übrigens: 2013 ist am 7. und 8. September

das nächste Fest geplant.

H.-W. H. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 37


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

Spendenliste vom 26.06. bis 31.10.2012

Vielen Dank allen Spendern für die großzügige Unterstützung. Wir bitten um Verständnis, dass aus redaktionellen

Gründen an dieser Stelle nur namentliche Spenden ab einer Höhe von 50,00 Euro veröffentlicht werden können.

Einzelspenden

Anke, Alfons und Christa 60,00

Barth, Nikolaus und Ben. 50,00

Barth, Waltraud und Frieder 50,00

Behrens-Leyer, Monika 73,71

Beineke, Hans 260,00

Brüggemann, Gerhard 50,00

Bunge, Ernst-Otto 50,00

Burkhardt, Henry 60,00

Daniels, T. u. I. 1.160,00

De Vries, Ulrich

Wehrsold WÜB 09/2012 100,00

Diehl-Schlemmer 63,76

Dietrich, Joachim 195,00

Emes, Herr 75,00

Erdelen, Dieter 500,00

Esper, Michael 500,00

Feger, Franz 50,00

Flues, Oliver und Beate 50,00

Fröhler, Günter und Rita 145,00

Gödel, Caroline 60,00

Gollnick, Michael und Kristiane 200,00

Haensel, Daniel 100,00

Hartmann, Karl 400,00

Heger, Bernhard und Gisela 100,00

Heitmann, Frank 50,00

Hippler, Inge 50,00

Hofbauer, Josef und Irmgard 100,00

Joswig, Ewald 175,00

Koch, Sandra und Norbert 300,00

Korowiak, Adolf-Andreas 50,00

Lang, Martin 110,00

Lang, Reinhold 500,00

Leusch, Günter 50,00

Martin, Hptm TSLW 1 1.000,00

Mausolf, Gerhard 355,00

Meckel, Richard 100,00

Meisner, Viktor 100,00

Mootz, Monika 323,10

Muhr, Jürgen 100,00

Nohles, Christine 56,95

Nowitzke, Alfons Kaffeekasse 50,00

Panning, Friedrich und Martha 200,00

Paul, Christian 50,00

38 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Pospischil, E. und M. 500,00

Ritter, Manfred und Karin 50,00

Rügamer, Karl-Heinz und Karin

Garagenflohmarkt 250,00

Rühl, Brigitte 300,00

Rumpel, Horst 50,00

Scheidt, Wolfgang 75,00

Schill, Ingrid und Frieder 50,00

Schmidt, Klaus 675,00

Schönemann, Carola 112,00

Schreiner, Wadim 50,00

Stier, Karlheinz 287,23

Tietze, Jens 50,00

Weiss, Emmi 50,00

Wenzel, Dr. Lutz 100,00

Wergula, Henry und Carla 250,00

Zemann, Thomas und Diana 200,00

Zimmermann, Björn 200,00

Geburtstage

Achmann 950,00

Adams 700,00

Bramstedt 570,00

Breitschneider, Jutta 905,00

Dunski, 50. Geburtstag 120,00

Ehrhardt, Wulf und Bettina

50. Geburtstag 400,00

Frenzel, Irina 900,00

Fullmann, Klaus, 75. Geburtstag 185,00

Gerwin, Rainer 110,74

Heimeier, OTL a.D. Ulrich 775,00

Hussenöder 2.230,00

Lederer, Jürgen, 70. Geburtstag 500,00

Lievert, 70. Geburtstag 850,00

Riemenschneider 520,00

Zedtwitz, OTL a.D. Friedrich Graf von,

70. Geburtstag 255,00

Hochzeiten und Jubiläen

Dux Trauung

(von Ev. Militärseelsorge Penzig) 215

Lutz, Heinz und Sigried

Goldene Hochzeit 160,00

Trauung KG Jever 159,35

Sie wünschen eine

Spendenquittung/Zuwendungsbescheinigung?

Das Bundeswehr-Sozialwerk e.V. ist nach dem

Körperschaftssteuerbescheid des Finanzamtes

Bonn-Innenstadt Steuernummer 205/5783/1248

für Zwecke der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege

nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 Körperschaftssteuergesetz,

von der Körperschaftssteuer befreit und gemäß Bescheid

vom 25.11.2011 als gemeinnützig anerkannt.

Bis 200 Euro gilt der abgestempelte Abschnitt für den

Auftragsgeber als Spendenquittung. Bei Spenden über 200

Euro erhalten Sie auf Wunsch eine Zuwendungsbescheinigung.

Teilen Sie uns hierzu bitte Ihre Anschrift, das Überweisungsdatum

und den Spendenbetrag mit.

Per E-Mail an bwsw@bundeswehr.org oder

telefonisch unter 0228 37737 401

Trauerfall

andere 4.690,00

Carl, Dr. jur. Karl-Heinz 1.773,00

Fam. Proksch-Willers

(von Wirsching, Udo) 100,00

Faust, Christel 1.500,00

Gantzkow, Siegfried 280,00

Gotthardt, Frank 545,00

Kaufmann, Kurt, Oberst a.D. 320,00

Langerfeld, Hans 1.120,00

Lievert, Georg und Waltraud 2.000,00

Matyschok 1.200,00

Schröder, Fritz 770,00

Tiemann, Horst 1.015,00

Welz, Rita 910,00

Personalwechsel

6./LOGBTL 172 Beelitz HFw Miltzow

anl. Beförderung 50,00

EDIR BWB Weske, Abschied 520,00

Insp. d. Heeres Freers, Abschied 312,00

Schröder, Leo, Ruhestand 75,00

ungenannt 1.079,66

Institutionen

1./922 und 7./922 Donauwörth 500,00

1./LAZRGT 31 anl. Familientag 11.08.12

Berlin-Kladow 300,00

28.KTGT FEYZABAD EINSWVST ISAF

AST FEYZABAD 5.262,78

4. FüUStGBTL 291 Sigmaringen 250,00

4./PZPIBTL 803 Z.ZT. PIKP ASB

KUNDUZ 594,80

42V Kameraden 300,00

6/FUEUSTGBTL292 Dillingen 250,00

64. Argus Interessenverein

der Studierendenvertretung

an der FH Mannheim 1.500,00

AKBWW 12.240,00

AufKlGeschw 51 315,00

Auflösung Konto Behördenleiter

Bereich Süd 1.330,47

Auslandeinsatz: Paulus 703,00

Autohaus Heinrich Gramling GmbH &

Co.KG Wohltätigkeitsbasar 100,00

BAWV WR Grillfest 100,00

Bereich West Überschuss 1.211,46

BFD Halle 125,00

BGSK 2.HU. Rosenheim,

Bergmesse 200,00

BIWAK Erfurt 380,77

BMVg Tag der offenenTür 127,81

Brunssum Fussballturnier 1.000,00

Bundespräsident Bürgerfest 258,34

Bürger im Bunten Rock

Ehingen 2.000,00

Bw-Flugsportgruppe Roth 270,00

DATEV EG 600,00

DDO/DTA NCISS LATINA

Familienspende 440,00

Dienststellenleitertagung Marburg 143,00

Ehem. BEHL Wanderfrd.

Spendentagung 709,56

ELOKABtl 932 Frankenberg BwDlz

Homberg/E.-STOS 1.000,00

Erlös Fussballturnier SDBW 4.250,00

Erlös Pfandflaschen 2012 ELOKABTL

932 Frankenberg 400,00

Erlös Tombola Berlin Siegfried Stief

Fussballturnier 22.-24.06. 615,15

Ev. Militärpfarramt Nien

anl. Gottesdienst

Biker unterm Birkenkreuz 577,88

Ev. MilPfarramt Saarlois 71,50

FBZ Storkow 447,03

Feldgottesdienst FBZ München 160,00

FLGABWRAKGRP 230 Berstim 180,00

Flugplatzfest Gatow 170,75

Förderverein WTD 41 e.V. 500,00

Freundeskreis der Bundeswehr

Leipzig e.V 1.100,00

Freundeskreis LW Familienspende 50,00

Freundeskreis LW JaBog 31 50,00

FüM II 4, Auflösung Kaffekasse 60,00

FüUStgBtl 292 Dillingen 381,73

GAPA-TATTOO 2012 9.500,00

Gorch-Fock-Lauf Wilhelmshaven 80,00

Hammelburg

Landessammlung 2012 1.110,23

Hanse Sail Rostock 146,00

Herbstfest LTG 63 61,00

ILA 2012 Gulaschkanone 611,83

Industrie-Club e.V. 10.000,00

ITAmt Bw Real Org SASPF

Grillnachmittag 2012 313,84

IT-AMTBW 743,41

JABOG 31 Boelke 1.000,00

Kath. Militärpfarramt Köln

Pfarrfest 439,82

Kameradschaft der Ehemaligen

FLA 2 100,00

KfAusbKp Fahrsim Kette

Stadtallendorf 320,00

Koblenzer Kleiderbörse 60,00

Kommunaler Eigenbetrieb KEB 400,00

Kurverwaltung Binz 800,00

LG-Teilnehmer MUS Ploen 51,73

LG-TN MTS PAROW 106,06

LKDONW anl. NRW-Tag 2012 1.529,11

LogBtl 172 Beelitz 24 Stunden-Schwimmen

3.387,18

LogBtl 472 200,28

LOGSW 1.058,60

Luftwaffenführungskommando 132,20

Mittler Report Verlag GmbH 60,00

Mittler Report Verlag GmbH 150,00

Nato E-3A Componet 82,40

Niedersachsentag 192,18

OFFIZIERKORPS LOGBtl 172 116,00

P I 4 70,00

Regionalstelle EU 3085 BSG

Turnier und Stadortsportfest 86,45

Regionalstelle Minden 498,60


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

RegSt Calw 5019 396,76

RegSt. I.O. Tombola Kusel 4.083,10

RegSt. Stuttgart Sommerfest

WBV Süd Erlös Verkauf Getränke 290,25

Regstellenleiterschulung Brühl 193,00

Sachsen-Anhalt-Tag 2012 674,12

SanOFI anl. Basar Bonn 2012 250,00

SDBW Erlös Cocktailbar 300,00

SDZ Druck und Medien GmbH 250,00

Securitas Sicherheit & Serv. 500,00

Senioren-Union HH-Altona-

Elbvororte 100,00

Siedlungsfest Düsseldorf 500,00

Spende Mitarbeiter IT-AMt G 3 120,00

Spenden MunDp Wulfen 184,69

Sportfest FüAK HH 538,46

Standortkommando Berlin Nijmwegen-Marsch

2012 325,23

Tag der offenen Tür 155,10

Tag der offenen Tür W'haven 212,52

Teilnehmer 2012 Crew-Treff O I 7 161,30

TGM Kunduz 28. Kont. 200,00

Traditionelle Nacht in Diez 73,00

TRSPBT/465 700,00

TSL WA Kaufbeuren Sommerfest 813,00

UHG PFREIMD 350,00

Uni-Bw HH Fernausbildung 344,35

VDS 2012 500,00

VERSINSTZSANMAT Blankenburg

Spendensammlung 737,00

Veteranenverein Schwabniede 100,00

von Rohdischer Legatenfonds 30.000,00

WASYSKDO Erlös Tombola

u. UKL Stabsfest 1.500,00

Word Series by Renault 2012 Popcorn-Aktion

Nürnburgring 3.066,00

ZAW Schule Karlsruhe

Beachvolleyball 300,00

Spendenaktionen

Aktionen

Briefmarkenonkel 1.000,00

Geldbriketts 1.400,00

Handy-Aktion 870,29

Kreuze 1.500,00

PCA-Aktion 8.000,00

Basare

Erlös Basar Düsseldorf 2012 5.260,00

Freizeiten und Reisen

Haus am Werlsee

Prüf. Sportbootführers. 560,00

Betreuer Oberwiesenthal 444,44

Teilnehmer Freizeit 32812 Bruck 500,00

Toskana Reise Sept 2012

Gruppe Trinkaus 500,00

Seniorenfreizeit 55 + Davos 120,00

Seniorenreise Bingoabend,

Davos 150,00

Sportbootführerschein

Haus am Werlsee 2.765,00

Sommerkinderzeitung, SOKIZEI 339,25

Konzerte

Benefizkonzert Ellw. 2012 5.600,00

Benefizkonzert Meßkirch 2.276,21

Adventskonzert Minden 500,00

Big Band Konzert Haan

– Besucherspenden 5.008,29

– Stadt-Sparkasse Haan 1.000,00

Les Bonn Mots Benefizauftritt 500,00

Konzerte Rügen 556,82

Konzert Bad Bevensen 378,03

Luftwaffenmusikkorps 1

Benefizkonzert 1.068,17

Spende Bad Bevensen 1.047,29

Sommerfest

1. PzDiv Sommerbiwak 300,00

WBV West 1.666,00

Sommerfest andere 358,98

KfAusbZentrum München

19. Sommerfest 185,00

Abteilung ZA, WBV Ost 100,48

BWDLZ Bn, Servicestelle EU 73,50

Erlös Sommerfest Heeresamt/A 331,70

Hinweis: Bitte teilen Sie im Verwendungszweck

Ihre genaue Adresse mit!

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 39


Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW

40 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Ein erfolgreiches Jahr

ie nachstehend aufgeführten

Personen haben

bereits in den letzen 3 Monaten

wieder dazu beigetragen,

dass die Aktion Zahngold

nicht in Vergessenheit geraten

ist. Ich bin mir sicher, dass

auch noch viele Personen

etwas Zahngold andere

Goldreste oder Schmuck finden

und auch damit weiterhin

unsere Aktion unterstützen

werden.

Von Juli bis Anfang November

sind weitere Briefe

eingetroffen von: Oberst a.D.

Walter von Lossow aus Bornheim-Hersel,

Klaus Bludau

aus Erftstadt, H.-J. Czarmecki

aus Wesel, Rolf-Dieter Härms

aus Rheinbach, Siegfried Dreblow

aus Bremen, Heinz Marzluff

aus Merzhausen, Dagmar

Szawala aus Köln, H.-J.

Müller aus Idar-Oberstein,

Hptm Andreas Bangemann

aus Zülpich, Rolf Weingarteu

von der Zahnstation Kerpen,

unbekannt von der Zahnarztgruppe

Köln, eine anonyme

Spende aus Norddeutschland,

Rainer Stein aus Bad

Bodendorf, OTL a.D. Horst

Mönnikes aus Brühl, Andreas

Mennemann aus Niederkassel,

Oberst Gottfried Claßen

aus Köln, OTL a.D. Jörn Wiemer

aus Ahaus mit der größten

Spende in diesem Quartal

und einige mir bekannte Personen

die Ihren Namen nicht

veröffentlichen möchten.

Allen eifrigen Spendern

herzlichen Dank im Namen

unserer Sorgenkinder.

Machen Sie bitte weiter so

und senden Sie Ihre Spenden

in einem verstärkten Briefumschlag

an meine im Plakat stehende

Anschrift. Alle weiteren

Informationen erhalten

Sie wie immer unter Telefon:

0221/384281 oder per E-Mail

mennemann@netcologne.de

W. M. ■

Ideen muss man haben und den Willen, sie umzusetzen.

eit Anfang 1992 sammelt

Hauptmann a. D. Winfried

Mennemann auf freiwilliger

Basis Zahngold von

Angehörigen der Bundeswehr,

das sie von ihren

Zahnärzten nach der Behandlung

zur eigenen Nutzung

zurückerhalten oder

noch von früher zu Hause in

der Schublade liegen haben.

Diese Idee hatte er, als er

eine längere Behandlung in

der Kölner Bw-Zahnstation

erfolgreich hinter sich hatte.

Was anfangs in Köln mit

einem Plakat: „Aktion Zahngold

zugunsten der Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

zusehends die Runde

machte, setzte sich im Laufe

der Jahre im gesamten Bundesgebiet

durch. Aufgrund

der Veröffentlichung in der

Mitgliederzeitung erfolgte

schließlich der große Durchbruch.

Der Jahresertrag wurde

von Jahr zu Jahr größer.

Herr Mennemann sammelt

das Zahngold und weiteres

Altgold bis zu einer bestimmten

Menge und gibt

diese dann in eine Scheideanstalt

zur weiteren Bearbei-

tung. Das Geld wird in jährlichen

Scheckübergaben bzw.

Überweisungen der „Aktion

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ zur

Verfügung gestellt.

Nach 10 Jahren waren

schon 100.000,– DM zusammengekommen.

Im Juli 2005 konnte während

einer Behinderten-Ferienfreizeit

an unsere damalige

Schirmherrin, Elfie Wörner,

Witwe des ehemaligen

Verteidigungsminister und

NATO-Generalsekretärs, Dr.

Manfred Wörner, ein Scheck

in Höhe von 21.000,– Euro

übergeben werden.

Nach dem Tod von Frau

Wörner hat Frau Beate Jung

am 14. Juni 2007 die Schirmherrschaft

übernommen.

Nach Gründung der Elfie-

Wörner-Stiftung wurde am

22. Januar 2010 ein Scheck

von 50.000.– Euro als „Stiftungsfonds

Zahngold“ eingebracht

und somit ist die Unterstützung

der „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ für immer

und ewig gewährleistet. Weitere

10.000,– Euro wurden

im Oktober 2010 übergeben.

Anlässlich des 20-jährigen

Bestehens der Aktion wurde

am 11. Juni 2012 ein Jubiläumsscheck

von 20.000,–

Euro an unsere Schirmherrin,

Beate Jung, während des

Besuchertages der Behindertenfreizeit

Ü 30 in Oberwiesenthal

übergeben.

Nach 20 Jahren sind es

nun stolze 230.000,– Euro.

Das BwSW unterstützt mit

dieser Aktion Menschen in

der Bundeswehr und deren

Familien, die unverschuldet

in eine Notlage geraten sind

und somit der zusätzlichen

Hilfe bedürfen. Sie füllt dort

eine Lücke, bei der die Krankenkassen

nicht alle Kosten

erstatten und der Staat sowie

caritative Organisationen nicht

einspringen können. Es wird

auch weiterhin gesammelt

und sie können alle dabei

helfen. Den bisherigen Spendern

von Nord bis Süd und

Ost bis West auf diesem

Wege ein herzliches Dankeschön

im Sinne unserer Sorgenkinder.

Hinweis

Nehmen Sie bitte einen festen

Briefumschlag zur Zusendung

von Zahngold, ansonsten

könnte es passieren, dass

das Gold durch die automatischenBriefsortierungsanlagen

herausgedrückt wird und

verloren geht, es wäre sehr

schade. Weitere Auskünfte

erhalten Sie vom Initiator der

Aktion Zahngold:

Hptm a.D.

Winfried Mennemann

Heidekaul 13, 50968 Köln

Telefon 0221/384281

mennemann@netcologne.de

W. M. ■


Bundeswehr-Sozialwerk

A N M E L D U N G�� � Bundeswehr-Sozialwerk, Postfach, 53040 Bonn

E I N E R R E I S E Telefon-Nr.: 0228/37737 - 222

Fax-Nr. 0228/37737 - 444

FspNBw: 34 40 - … E-Mail: bwsw@bundeswehr.org

Um Doppelbuchungen zu vermeiden, bitte bei Anmeldungen per FAX keine schriftliche Anmeldung nachsenden!


Haus/Ort/Reisenummer (falls bei der Ausschreibung angegeben)

Wunsch von bis

Alternative von bis

telef. reserviert

Termin ist verschiebbar

um + / - Tage

Mitglieds-Nr. Personenkennziffer (PK) Mitglied im BwSW seit andere Organisation

Name, Vorname, Titel

Postleitzahl Wohnort Straße, Haus-Nummer

Telefon-Nummer (privat) E-Mail Adresse (privat oder dienstlich)

Telefon-Nummer (dienstlich) FspNBw

Hinweis: Fehlende Angaben zum Bruttofamilieneinkommen können Einfluss auf die Zuteilung eines Aufenthaltes haben.

Alle teilnehmenden Personen: berufstätig wirtschaftlich Mitglied BwSW

Ja Nein abh. von 1. Person

1. Person/Antragsteller/-in (Name, Vorname) Geburtsdatum Fam.zugehörigkeit

2. Person (Name, Vorname) Geburtsdatum Fam.zugehörigkeit

3. Person (Name, Vorname) Geburtsdatum Fam.zugehörigkeit

4. Person (Name, Vorname) Geburtsdatum Fam.zugehörigkeit

5. Person (Name, Vorname) Geburtsdatum Fam.zugehörigkeit

6. Person (Name, Vorname) Geburtsdatum Fam.zugehörigkeit

Anzahl der kindergeldberechtigenden Kinder des Antragstellers/der Antragstellerin Das ist mein erster Aufenthalt beim Bundeswehr-Sozialwerk

Unterbringung nach Möglichkeit in: (Anzahl der benötigten Unterkünfte bitte eintragen): Stellplatz: Zelt klein Zelt groß Wohnwagen

Einzelzimmer Zweibettzimmer 4-Bett-Zimmer Suite Familienzimmer

Doppelzimmer 3-Bett-Zimmer Zustellbett Juniorsuite Bungalow Appartement/ Mobilheim

Ferienwohnung

Verpflegung (bei Wahlmöglichkeit)

Vollpension Halbpension ÜN/Frühstück keine Verpflegung

Auslandseinsatz :

Die AGB habe ich zur Kenntnis genommen.

Ich versichere die Vollständigkeit und Richtigkeit

meiner Angaben und erkläre mich mit einer evtl.

Überprüfung einverstanden.

____________________________________________________

Datum, Unterschrift

Einsatzort und Zeitraum des Einsatzes von … bis …

Bemerkungen:

Abfahrt-/Abflugort (nur für Bus-, Bahn- oder Flugreisen)

***Zuschussantrag nicht vergessen***

Bruttofamilieneinkommen in

Bitte nicht vom Mitglied ausfüllen!

Punkte

Mitgliedsjahre

kindergeldberecht. Kinder

Ferien

1. Aufenthalt

Gemeinnützigkeit

Bruttofamilieneinkommen

Sonstiges

Gesamtpunkte

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 41


Bundeswehr-Sozialwerk

Das BwSW ist ein gemeinnütziger Verein und erhält daher Steuervergünstigungen, die vor allem den sozial schwächer gestellten teilnehmenden Personen zugute kommen. Die Gemeinnützigkeit

muss dem Finanzamt jährlich nachgewiesen werden. Um diesen Nachweis erbringen zu können ist es notwendig, dass die Fragen beantwortet bzw. die entsprechenden Bescheinigungen

beigefügt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Die Angaben zum Bruttofamilieneinkommen, Vermögen und die vorgelegten Bescheinigungen dienen der steuerlichen Unterscheidung "gemeinnützig/nicht gemeinnützig".

Teilnehmende Personen, die nicht als „gemeinnützig“ eingestuft werden können, müssen jedoch in einem eigenen Haus des BwSW (diese sind gekennzeichnet) einen Zuschlag von 7 % auf den

Pensionspreis entrichten. Der Zuschlag auf den Pensionspreis entfällt:

1. für alle Personen, für die der beantragte Erholungsurlaub ärztlich festgestellt wird (ärztl. Bescheinigung ist beizufügen bzw. s. unten stehendes Feld);

2. für alle Personen, die das 75. Lebensjahr überschritten haben;

3. für alle schwerbehinderten Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 80; die Ablichtung des Bescheides/Ausweises ist beizufügen;

4. für alle antragstellenden Personen, deren Bruttofamilieneinkommen/Vermögen bestimmte Grenzen nicht überschreitet; Berechnung auf der Basis der „Selbstberechnung des

Bruttofamilieneinkommens“.

Nachweis zur Gemeinnützigkeit:

GdB oder älter als 75 Jahre oder Bruttofamilieneinkommen/ Vermögen

1. Person %

2. Person %

3. Person %

4. Person %

5. Person %

6. Person %

Berechnungsblatt zur Selbstberechnung des Einkommens und Vermögens der Reisenden und der Haushaltsangehörigen sowie des eigenen Einkommens

und Vermögens der sonstigen teilnehmenden Personen zum Vergleich mit den Regelsätzen des Bundessozialhilfegesetzes

Regelsätze (ab 01.01.2013) Haushaltsvorstand/Alleinstehende: 1.910,00 €

Fehlende Angaben zum Bruttofamilieneinkommen

können Einfluss auf die Zuteilung

eines Aufenthaltes haben!

42 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Haushaltsangehörige: + Ehe-/Lebenspartner 1.380,00 € €

+ Volljährige im Haushalt 1.224,00 € x Pers. = €

+ Jugendliche bis 17 Jahre 1.156,00 € x Pers. = €

+ Kinder bis 13 Jahre 1.020,00 € x Pers. = €

+ Kinder bis 5 Jahre 896,00 € x Pers. = €

Gesamtsumme (für Sie zutreffender Regelsatz) = €

=====================

Bruttofamilieneinkommen:

1. Monatliche Löhne, Gehälter, Pensionen, Renten, Unterhaltsansprüche

(Summe der monatlichen Bruttobezüge einschl. Kindergeld, abzügl. Unterhaltsverpflichtungen) = €

2. andere monatliche Einkünfte (Einnahmen ./. Werbungskosten) = €

(Anhalt: 1/12 der Einkünfte des letzten Einkommensteuer-/ oder Lohnsteuerjahresbescheides)

Summe = €

abzügl. 1/12 Arbeitnehmer-Pauschbetrag – je Arbeitnehmer und je Pensionär __________ x 83,33 € = €

Sind die monatlichen Werbungskosten (z.B. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte,

Arbeitsmittel, Beiträge zu Berufsverbänden, Fortbildungskosten) höher als 83,33 € dann ist der

Mehrbetrag dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 83,33 € hinzuzurechnen.

abzügl. 1/12 von 648,00 € der Versorgungsfreibeträge der Bruttobezüge

(ändert sich jährlich zum 01.01.) je Pensionär __________ x 54,00 € = €

abzügl. 1/12 von 102,00 € je Rentner __________ x 8,50 € = €

abzügl. 1/12 von 184,00 € je Empfänger sonstiger Bezüge (z.B. Unterhalt) __________ x 15,33 € = €

abzügl. 1/12 von 180,00 € für den Haushaltsvorstand = ./. 15,00 €

a) Die teilnehmenden Personen haben ein Bruttofamilieneinkommen, dass die Regelsätze des

Bundessozialhilfegesetztes der Abgabenordnung

oder … die Erholungsbedürftigkeit für alle

teilnehmenden Personen wird ärztlich festgestellt.

Stempel, Unterschrift des Arztes

Mit den Regelsätzen zu vergleichendes Bruttofamilieneinkommen: = €

Nicht übersteigt übersteigt

b) Die teilnehmenden Personen haben ein Familienvermögen ohne Hausrat, Schmuck,

selbstbewohntes Einfamilienhaus, das den Betrag von 16.250,00 €

Anmeldeverfahren:

Die Anmeldung ist über die zuständige Bereichsgeschäftsführung, Regional- oder Betreuungsstelle einzureichen. Bei Anmeldeterminen ist das Eingangsdatum bei den Geschäftsführungen

maßgebend. Für den gleichen Erholungszeitraum ist das Mitglied nur zur Abgabe einer Anmeldung berechtigt.

Das BwSW gewährt auf Antrag nach der „Richtlinie zur Gewährung eines Zuschusses im Rahmen der Erholungsfürsorge des BwSW“ Zuschüsse zu den Aufenthalten. Nähere Auskünfte erteilen

die Bereichsgeschäftsführungen und Regional- oder Betreuungsstellen.

Anmeldebedingungen:

1. Bestandteil des Anmeldeformulars ist die AGB des BwSW sowie die Richtlinie für die Buchung und Stornierung von Erholungsaufenthalten in den Häusern des BwSW e.V.

2. Das Mitglied hat grundsätzlich keinen Rechtsanspruch auf eine Erholungsmaßnahme in einem bestimmten Haus oder zu einer bestimmten Zeit. Die Zuweisung geschieht ausschließlich

nach der AGB und den bestehenden Richtlinien.

Wer wird in die Mitgliedschaft mit einbezogen?

Ehepartner/Ehepartnerin bzw. Lebensgefährte/Lebensgefährtin und kindergeldberechtigenden Kinder des Mitgliedes sind in die Mitgliedschaft mit einbezogen. Eine Kennzeichnung auf dem

Antrag „Anmeldung einer Reise“ erfolgt dann unter >Mitglied im BwSWandere Organisation< (s. Vorderseite)

auf dem Antrag bestätigen.

Bitte nicht vom Mitglied ausfüllen! Prüfvermerk des zuständigen Bereiches

Die Angaben sind nach überschlägiger Prüfung glaubhaft. Bereichsgeschäftsführung:___________________________________

_________________________________ _____________________________________

Ort, Datum Unterschrift Daten werden zur Bearbeitung gespeichert.


Bundesvorsitzender

Peter Niepenberg

FBZ München

Zu Gast im Bernriederhof

Ein herrliches Wochenende verbrachten 40 Familien

vom 19. bis 21.10.2012 im Bernriederhof.

ährend seiner zahlreichen

Vorträge in den

Einheiten und FBZ Süddeutschlands

kamen der Leiter

des FBZ München, OStFw

Pointl, sein Stellvertreter, St-

Fw Grebl, und OStFw Zöhler

von der Bereichsgeschäftsführung

Süd des BwSW zu

dem Entschluss, eine Familienbetreuungsmaßnahme

in

einem Hotel des BwSW

durchzuführen.

In der Loisach-Stube des

Berniederhofs stellte OStFw

Zöhler gleich am ersten Tag

das umfangreiche Angebot

und Leistungen des BwSW

vor. Nach einem reichhaltigen

Frühstück konnten die Teilnehmer

am Vormittag einen

Stadtbummel durch Garmisch

machen. Nachmittags

Hilfe durch

einen Urlaub

Heute könnte ich etwas

über Kameradschaft,

Solidarität oder

Nächstenliebe schreiben.

Sicherlich auch etwas

über das empfehlenswerte

Haus in Grömitz.

Ich schreibe Ihnen aber

lieber etwas über unser

Gefühl nach dieser

bemerkenswerten Geste.

– D a n k e –

L. H. ■

fuhr man mit dem Bus zum

Skisprungzentrum.

Nach einem kleinen Imbiss

ging es dann durch die

Partnachklamm. Nach dem

Abendessen fand bei Fackelschein

im Garten des Bernriederhofs

ein Wortgottesdienst

mit dem evangelischen Standortpfarrer

aus München statt.

Während dieses Gottesdienstes

wurde eine Kollekte zu

Gunsten des BwSW durchgeführt.

160 Euro konnten an

OStFw Zöhler übergeben

werden. Anschließend wurde

der Leiter des FBZ München,

OStFw Pointl, in den wohlverdienten

Ruhestand verabschiedet.

Während des gesamten

Abends konnte OSt-

Fw Zöhler die vielen Fragen

über das BwSW beantworten

Die Bundeswehr im Einsatz

und auch viele neue Mitglieder

im BwSW begrüßen. Am

Sonntagmorgen, nach dem

Frühstück, ging es mit der

Seilbahn auf den Hausberg

der Stadt Garmisch-Partenkirchen,

auf den Wank.

Durch die großzügige Spende

von 80 Fahrkarten für Hinund

Rückfahrt auf den Berg,

durch die Stadt Garmisch-

Partenkirchen, entstanden

auch bei diesem Erlebnis

keine Kosten für die Familien.

Auf diesem Weg möchte sich

das BwSW ganz herzlich für

Dillinger Soldaten spenden Blut

630,– Euro für einsatzgeschädigte Soldaten.

ie Soldaten der Luitpold-Kaserne

in Dillingen

an der Donau spendeten zum

wiederholten Mal Blut für

einen sozialen Zweck. Der

diesjährige Erlös war, so die

einstimmige Meinung der

Spender, für im Einsatz ge-

schädigte Kameraden bestimmt.

Trotz der sommerlichen

Hitze war die Beteiligung der

Einheiten am Standort sehr

groß, so dass der Erlös entsprechend

hoch ausfiel. Auch

konnten etliche Kameraden

Ein tolles Ergebnis der Blutspender

Im Bild: v.l. Stabsfeldwebel Sturani, Oberstleutnant Saur

Teilnehmer am Gipfelkreuz des Wank

die großzügige Spende bei der

Stadt Garmisch bedanken.

Am Gipfelkreuz des Wank

wurde ein Berggottesdienst

abgehalten und ganz besonders

an die Bundeswehrsoldaten

in den weltweiten Einsätzen

gedacht.

Am Ende der Veranstaltung

waren sich Organisatoren

und Teilnehmer einig,

diese Veranstaltung war ein

voller Erfolg und wird in

einem anderen Haus des

BwSW wiederholt.

Ch. Z. ■

als Erstspender gewonnen

werden. Daher gab es auch

beim Blutspendedienst des

Bayerischen Roten Kreuzes

nur zufriedene Gesichter. Die

Versorgung der Blutspender

mit Essen und Getränken

wurde in bewährter Manier

durch die ehrenamtlichen

Mitarbeiter des Roten Kreuzes

aus Dillingen sichergestellt.

So umsorgt blieben die

Soldaten auch nach der Blutspende

bei bester Gesundheit.

Der Erlös in Höhe von 630,-

Euro konnte vom Kasernenkommandanten

und Kommandeur

des Führungsunterstützungsbataillon

292,

Oberstleutnant Udo Saur, am

18.10.2012 an Stabsfeldwebel

Armin Sturani (li), Regionalstellenleiter

des Bundeswehr-

Sozialwerks in Dillingen,

übergeben werden. Stabsfeldwebel

Sturani war zugleich

auch Organisator der Spendenaktion.

A. S. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 43


Die Bundeswehr im Einsatz

Auch beim zweiten Durchlauf

bewährt sich das Angebot als

Forum und Impulsgeber für seelisch

und körperlich versehrte Soldaten

und ihre Angehörigen.

Höfen/Tirol. Zum zweiten Mal luden

die Evangelische Militärseelsorge, das

Bundeswehr-Sozialwerk (BwSW) sowie

die Evangelische und Katholische

Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung

e.V. (EAS und KAS) körperlich und

seelisch verwundete Soldaten mit ihren

Familien zu einer Ferienwoche ein. Die

Woche soll eine Plattform des Austausches

und der Information für Soldaten

und ihre Angehörigen bieten, die mit

Traumatisierungen und körperlichen

Verletzungen nach einem oder mehreren

Einsätzen zu kämpfen haben. Raum,

Atmosphäre und seelsorgerische Begleitung

bieten ihnen ein erholsames

Umfeld. Eigene Sorgen, aber auch

schöne Erlebnisse, können hier abseits

alltäglicher Verpflichtungen miteinander

bewegt werden.

So war das Haus Diana vom BwSW

in Höfen/Tirol vom 20. bis zum 27.

Oktober Domizil von sieben Soldaten,

ihren Partnern und Kindern. Drei Betroffene

hatten ihre Eltern oder Schwiegereltern

mitgebracht.

In der Vorstellungsrunde am Sonntagmorgen

machten sich die angereisten

Familien zunächst miteinander bekannt.

„Das sind meine Eltern, die wohnen

noch bei mir, im ‚Hotel Sohn‘“, so die

originelle Vorstellung eines Soldaten

und seiner Angehörigen. Auf einer Landkarte

kennzeichnete jede Familie ihren

Wohn- und Arbeitsort bis die Deutschlandkarte

schließlich überall mit Fähnchen

bestückt war.

So wie der Ev. Militärdekan und

Mitorganisator der Woche, Christian

44 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Erholung, Austausch, Hilfe

Die zweite Verwundetenferienwoche für Soldatenfamilien.

Fischer, vorschlug, einigte sich die

Gruppe auf ein Ritual: Jeder Tag sollte

durch eine gemeinsame Morgen- und

Abendrunde eingerahmt werden. Dazwischen

konnten die Familien je nach

individueller Stimmung und Interesse

Ausflugsangebote und Gesprächsmöglichkeiten

vor Ort nutzen. Das Organisationsteam

offerierte dabei ein Buffet der

Möglichkeiten: Angeboten wurden Einzel-

oder Paargespräche, Familien- und

Kleingruppengespräche, Frauen- oder

Elternrunden.

Sören Lingenberg (EAS) organisierte

darüber hinaus Wanderungen und

Exkursionen zu den Sehenswürdigkeiten

der Gegend, die den Austausch untereinander

förderten.

Und wann immer Eltern ein bisschen

Zeit für sich brauchten, kümmerten sich

Gisela und Joachim Grauert vom EASy-

Truck um die Soldatenkinder, die sich in

der Betreuung der beiden pudelwohl

fühlten.

Austausch, Beratung, Vernetzung

Am Montag bot Dr. Karl Heinz Biesold,

Spezialist für Traumaerkrankte, individuelle

Sprechstunden an. Seine Diagnose

am Dienstagmittag: „Jeder ist hier

an einem anderen Punkt der Verwundung

oder Heilung, manche arbeiten

schon gut auf, andere ahnen erst, dass da

etwas schlummert.“

Auch die Frauen suchten den Austausch

miteinander: In einer sehr emotionalen

Runde besprachen sie offen,

was Familienalltag und Partnerschaft

belastet: Wie sich die Ungewissheit, die

Ratlosigkeit anfühlt. Wie es ist, wenn

sich der Partner verändert, selbst aber

meint, da sei nichts. Wie lange es dauert,

bis er es akzeptieren kann, dass da doch

was ist. Was Mütter empfinden, wenn sie

ihre Kinder nicht mehr wieder erkennen.

Wie viel mehr Arbeit anfällt, wenn eine

körperliche Einschränkung kompensiert

werden muss, wie die Puste ausgehen

kann und alle Reserven aufgebraucht

sind. Genauso tauschten sich die Frauen

aber auch über ihre Kraftquellen aus,

machten einander Mut, bestärkten sich

in ihrer Gemeinschaft. Die alte Weisheit

„geteiltes Leid ist halbes Leid“ schien

sich dabei unter den Frauen zu bewahrheiten.

Am Donnerstag wollten auch die

Männer wissen, was ihre Frauen am

Vortag bewegt hatte. Ein schwieriges

Parkett, sollte doch nicht offenbar werden,

was Einzelne konkret geäußert hatten,

gleichzeitig aber klare Botschaften

transportiert werden. So fassten die Gesprächsbegleiter,

darunter Sozialpäd-


agogin Martina Müller (KAS) und die

Familientherapeuten Stephan Rietz und

Hildegard Stumm (KAS), wesentliche

Punkte zusammen und formulierten

Appelle. Diese kamen an und wurden für

die Gruppe und ihre Paare zu echten

Gesprächsöffnern.

Erholung und Abwechslung

Zusammen mit Mann und Kindern ging

es am Donnerstagnachmittag auf die

Ehrenburg. Nebelschwaden waberten

über der Ruine. Das Museum aber war

gut geheizt und bot zahlreiche, spannend

aufbereitete Informationen über

das Mittelalter. Am Abend präsentierte

Sören Lingenberg (EAS) einen Überraschungsgast:

Olaf Scharlemann alias

Magic Charles gewann in seiner Zauberund

Bauchrednershow große und kleine

Herzen und trug viel zur allgemeinen

Entspannung bei. Inzwischen war die

Gruppe so eng zusammen gerückt, dass

auch am abendlichen Feuer unterm Sternenhimmel

manche Vertraulichkeiten

ausgetauscht wurden.

Nach vielen warmen Sonnentagen

kroch ausgerechnet am Freitag der

Nebel vom Berg. Das für den Vormittag

heiß erwartete Fußballspiel wurde trotzdem

nicht abgesagt: Zwölf Mitspieler

hatten sich gefunden. Männer – auch die

körperlich Verwundeten – Frauen, Kinder

und Organisatoren wagten das

Match. In einer wahrhaft heißen

Schlacht wurde gekämpft, gefoult, sich

versöhnt und angefeuert. Das Ergebnis

stand am Ende fest: unentschieden.

In der nachmittäglichen Abschlussrunde

waren sich die Familien einig, dass

jeder eine prall gefüllte Woche erlebt

hatte. Viele Gespräche waren geführt

worden, die auch zurück im Alltag noch

nachwirken würden. „Die täglichen

guten Worte am Morgen und am Abend

mit den kleinen symbolhaften Gaben,

die Energie-Mitte, während der gesamten

Woche scheinbar eine tatsächliche

Energiequelle, das war wichtig“, so ein

Teilnehmer über die Runden mit Dekan

Christian Fischer. Auch das familienfreundliche

Haus selbst, mit den guten

Geistern rund um das Geschäftsführerpaar

Alex und Michael Böhmländer,

hatte offensichtlich zu dem Erfolg der

Veranstaltung beigetragen.

T. V. ■

Spende aus Kunduz

ie Mitarbeiter und Kameraden des

TGM und Geländebetreuung

Kunduz im 28. ISAF-Kontingent waren

wieder sehr spendenfreudig. So wurde

ein Überschussbetrag aus der Getränkekasse

von 200 Euro erwirtschaftet. Es

wurde nicht lange überlegt, schnell war

der Beschluss gefasst, die Spende an

FBSt Beelitz

Ein Team – Eine Mission

und 230 Angehörige waren am 27.

Oktober zur Auftaktveranstaltung

der Familienbetreuungsstelle des Logistikbataillons

172 nach Beelitz gekommen,

um sich über den Einsatz des logistischen

Unterstützungsbataillon in

Mazar-e Sharif/Afghanistan zu informieren.

Dort werden die Soldaten aus

Beelitz von Oktober 2012 bis März 2013

alle deutschen Soldaten in Afghanistan

logistisch versorgen.

Nach Informationen über die Unterstützungsmöglichkeiten

der Familienbetreuungsstelle

wurden den Angehörigen

die Aufgaben der Soldaten in Afghanistan

erklärt und Impressionen aus dem

alltäglichen Leben durch erfahrene Einsatzsoldaten

dargestellt. Sogar ein reales

Feldlager wurde aufgebaut, und die

Angehörigen hatten die Möglichkeit,

sich über die Einsatzfahrzeuge zu informieren.

Für die Kinderbetreuung wurde

die komplette Sporthalle umgebaut, und

Die Bundeswehr im Einsatz

Bedürftige und Sorgenkinder des Bundeswehr-Sozialwerks

zu übergeben.

Stabsfeldwebel Beuter nahm den stolzen

Betrag entgegen und bedanke sich

im Namen des Bundeswehr-Sozialwerks

bei den Spendern recht herzlich.

L. B. ■

so war auch für die Kleinsten in der

Hüpfburg oder am Kletterturm der Tag

ein echtes Erlebnis. Das BwSW stellte

sich als Partner im Netzwerk der Familienbetreuungsorganisation

vor und trug

somit wesentlich dazu bei, den Angehörigen

die Angst zu nehmen, sie werden

mit ihren Sorgen und Nöten alleine

gelassen. Denn gerade in der für die

Angehörigen schweren Zeit des Einsatzes

gilt das selbst auferlegte Motto des

Logistikbataillon 172 ganz besonders:

„Ein Team – eine Mission“.

Das BwSW, Bereich Ost, war vertreten

durch den 2. stellv. Bereichsvorsitzenden,

OStFw a.D. H.-Walter Hüneke,

und OStGefr a.D. Sven Tetzlaff. Weitere

Vortragsveranstaltungen wurden vor Ort

geplant, gerade die aktiven Soldaten

sollten genaue Kenntnis über das BwSW

erlangen und „ein Herz“ für diese tolle

Arbeit entwickeln.

H.-W. H. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 45


Die Bundeswehr im Einsatz

FBZ Bad Reichenhall

Informativ, angenehm und entspannend

as FBZ Bad Reichenhall

führte am 28. Juli 2012

zusammen mit dem Gebirgsjägerbataillon

231 einen Familientag

für die Soldatinnen

und Soldaten, die für einen

Auslandseinsatz im Rahmen

der EU Battle Group oder für

den ISAF-Einsatz 2013 eingeplant

sind, und deren Angehörige

durch. Hierbei hatten

die Soldaten und ihre Familien

die Möglichkeit, sich bei

Gegrilltem sowie Kaffee und

Kuchen über die Betreuungsarbeit

des FBZ zu informieren.

„Die Belastung für die Soldaten

und ihre Angehörigen

ist bereits vor dem anstehendem

Auslandseinsatz des Bataillons

in Afghanistan hoch“,

unterstrich der Kommandeur

des Gebirgsjägerbataillons

231, Oberstlt Oskar Baumeister,

in seiner Begrüßungsrede.

Auch der Leiter des FBZ,

OStFw Torsten Koeneke, hob

die hohe Belastung der Soldaten

und ihrer Angehörigen

vor und während des Auslandseinsatzes

hervor. „Für

die Familien und Angehörigen,

die im Einsatzzeitraum

bis zu 6 Monate auf ihre

46 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Väter, Ehemänner, Söhne

oder Töchter und sogar Mütter

verzichten müssen, stellt

diese Herausforderung eine

ganz besondere Situation

dar“. Er appellierte an die Soldaten

und ihre Angehörigen,

die Angebote des FBZ anzunehmen

und es als 24-Stunden-Dienstleistungsunternehmen

zu betrachten, das bei

der erfolgreichen Bewältigung

der Herausforderungen

unterstützt. „So dient es jederzeit

als vertrauliche Ansprechstelle.

Es vermittelt

zwischen militärischen und

zivilen Stellen und unterstützt

oder berät bei familiären

Notlagen“.

Im Anschluss an die Begrüßung

hatten die Soldatinnen

und Soldaten, sowie ihre

Angehörigen, die Möglichkeit,

sich an den Informationsständen

des FBZ sowie weiterer

sozial engagierter Organisationen

zu informieren. Dabei

stellten das BwSW, vertreten

durch OStFw Christoph Zöhler,

die Militärseelsorge mit

Militärpfarrer Martin Strasser,

sowie das Sozialwerk der

Gebirgstruppe e.V., und der

Sozialdienst vom BwDLZ

Bad Reichenhall ihre Hilfsmöglichkeiten

detailliert vor.

Die Vertreter der Organisationen

stellten eine durchweg

positive Bilanz des Tages auf

und führten viele beratende

Gespräche.

Und auch die Kleinen

kamen nicht zu kurz. Auf der

Spielstraße konnten sie beim

„Pedalo“-Treten ihre Geschicklichkeit

unter Beweis

stellen, sowie sich in der

Hüpfburg so richtig austoben.

Eigens engagierte Erzieherinnen

bastelten mit den Kindern

und erfüllten jeden

Wunsch beim Kinderschminken.

Die Soldaten und ihre

Angehörigen nutzten den Tag

auch, um bei gemütlicher

Musik sowie Gegrilltem, Kaffee

und Kuchen von den

Übungsbelastungen der letzten

Wochen zu entspannen.

Gerade hat das Bataillon

erfolgreich an der Brigadegefechtsübung

Edelweiß der

Gebirgsjägerbrigade 23 auf

dem österreichischen Truppenübungsplatz

„Wattener

Lizum“ teilgenommen, stehen

schon, nach einer kurzen

Urlaubsphase im August, die

nächsten intensiven und

Ansprechpartner BwSW für Auslandseinsätze gesucht!

ir suchen dringend freiwillige Mitglieder als Ansprechpartner in allen Einsatzländern

der Bundeswehr für das BwSW. Aufgrund des Datenschutzes haben

wir Probleme entsprechende Freiwillige zu finden. Melden Sie sich und werden Sie

ehrenamtlich tätig für das BwSW und für Ihre Kameraden.

Als Ansprechpartner erhalten Sie durch die Bereichsgeschäftsführung West alle

nötigen Informationen über Ihre zukünftige Tätigkeit, die vor allem darin besteht,

das BwSW vor Ort zu vertreten und als Ansprechpartner für die Soldaten im Einsatz

zu fungieren und deren Anliegen - falls nötig - nach Deutschland zu übermitteln.

Falls Sie Interesse an dieser Aufgabe haben, melden Sie sich bitte bei:

ROS Werner Pannenbecker, Tel.: 0211/959-2399, BwKz: 90-3221-2399,

E-Mail: WernerPannenbecker@bundeswehr.org oder

bwswbereichwest@bundeswehr.org

W. P. ■

mehrwöchigen Übungsplatzaufenthalte

in Vorbereitung

auf den anstehenden Auslandseinsatz

in Afghanistan

bevor. „So sind nicht nur die

Soldaten von der zeitintensiven

Vorbereitungsphase betroffen,

sondern auch ihre

Familien, die bereits vor dem

Auslandseinsatz auf gemeinsame

Zeit mit ihren Angehörigen

verzichten müssen“, so

Oberstleutnant Baumeister.

Die vielseitigen und interessanten

Angebote sicherten

der Veranstaltung ein durchweg

positives Resümee. „Informativ,

angenehm und entspannend“

war der Tenor der

Soldatinnen und Soldaten

und ihrer Angehörigen zum

Familientag des Gebirgsjägerbataillons

231, welche sich

anschließend in den verdienten

Urlaub abmelden, um sich

auf den anstehenden Auslandseinsatz

intensiv vorzubereiten.

Das FBZ bedankt

sich beim BwSW, sowie den

anderen teilnehmenden

Organisationen für die tatkräftige

Unterstützung der

Veranstaltung.

T. K.

redaktionell bearbeitet


FBZ Bad Reichenhall

Zeit zum Erholen! Zeit fürs Miteinander!

as FBZ Bad Reichenhall

führte in der Zeit vom

27.08. bis 02.09.2012 zusammen

mit der Katholischen

Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung

und mit Unterstützung

durch das BwSW

eine Familienfreizeitwoche

im Altmühltal durch. Mit dem

Ziel, Soldatenfamilien zu stärken,

und Belastungen durch

derzeitige und bevorstehende

Auslandseinsätze präventiv

zu minimieren, richtete sich

das Angebot dieser Erholungsmaßnahme

an Soldatenfamilien

aus ganz Bayern. Das

FBZ hatte ein interessantes

Programm für alle Altersgruppen

zusammengestellt. Neben

FBZ Leipzig

wunderschönen Fahrradtouren

mit erlebnisreichen Zielen

wurden täglich weitere

Ausflüge und Besichtigungen

angeboten. Eine Kanutour auf

der Altmühl, der Besuch des

Fossiliensteinbruchs in Mühlheim

und der Besuch zahlreicher

Museen und Sehenswürdigkeiten

bildeten dabei die

Höhepunkte.

Gemeinsame Lagerfeuerabende

mit Stockbrot und

Würstchen, bei der auch die

Gitarre zum Einsatz kam und

so manche Gesangskunst

zum Besten gegeben wurde,

förderten die Gemeinschaft

und das gegenseitige Kennenlernen.

Zusätzlich wurde je-

Familientag im BELANTIS

napp 560 Gäste der FBZ

Leipzig und Frankenberg/

S. waren am 23. Juni 2012 der

Einladung zum 2. Familientag

in den Event- und Freizeitpark

BELANTIS gefolgt.

Mehr als 60 Attraktionen

in acht Themenwelten, die

sich um zwei malerische Seen

gruppieren, garantierten Spaß

und Phantasie. Das Highlight

ist die Mega-Achterbahn Huracan,

die mit ihrer Neigung

von 95 Grad weltweit zu den

steilsten Achterbahnen zählt,

einen senkrechten Anstieg

auf 32 Meter mit anschließenden

freien Fall und fünf Überschläge

kombiniert.

Bei schönstem Sommerwetter

begrüßten Oberst

Manfred Molitor, Kommandeur

des Landeskommando

Sachsen, und BELANTIS-

Chef, Nikolaus Job, sowie die

Leiter der beiden Familienbetreuungszentren,Oberstabsfeldwebel

Rainer Lepak und

Die Bundeswehr im Einsatz

den Tag nach den Gemeinschaftsausflügen

ein unterhaltsamesKinderbetreuungsprogramm

durch gelernte Erzieherinnen

angeboten.

Die Eltern waren hierfür

besonders in den Abendstunden

sehr dankbar. Hatten sie

doch so auch mal Gelegenheit

zum Entspannen, für

traute gemeinsame Stunden

zu zweit, oder für gesellige

Abende im Teilnehmerkreis

der Erwachsenen. Das Organisationsteam

hatte dann

noch am letzten Abend für die

teilnehmenden Familien eine

Überraschung parat und lud

zum Besuch des Volksfestes

in Eichstätt ein. Dieser wun-

Axel Böttger, die zahlreichen

Besucher im Schlosshof des

Freizeitparks.

Danach gab es vor allem

für die vielen Kinder kein

Halten mehr. Die Familien

machten sich auf den Weg

durch den Freizeitpark, um

die vielen tollen Attraktionen

zu erleben.

Die Mitarbeiter der Familienbetreuungszentrenstanden

währenddessen allen Angehörigen

auf der Seefahrerterrasse

Rede und Antwort.

Die Familien genossen sicht-

derschöne Abend rundete

eine wirklich gelungene und

für alle Teilnehmer erlebnisreiche

Woche würdevoll ab.

Bei der Verabschiedung am

nächsten Tag war so manche

kleine Abschiedsträne nicht

vermeidbar.

Ohne die Unterstützung

durch das BwSW und der verständnisvollen

militärischen

Vorgesetzten, die Soldaten für

die Organisation der Familienfreizeitwoche

vom militärischen

Dienst freigestellt hatten,

wäre die Veranstaltung in

dieser Form nicht möglich

gewesen. Dafür an alle ein

herzliches „Dankeschön“.

T. K. ■

lich diesen schönen Tag in

entspannter Atmosphäre und

stellten einstimmig fest: „Ein

wunderschöner, gelungener

Tag, der allen sehr gefallen

und gut getan hat“.

Wir bedanken uns ganz

herzlich beim Freizeitpark

BELANTIS, dem BwSW, der

EAS und dem Bundeswehr-

Verband, Landesverband Ost,

für die großzügig und unkomplizierte

Unterstützung dieses

Familientages.

R. Sch. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 47


Die Bundeswehr im Einsatz

Die Soldaten der 6. Kompanie des Führungsunterstützungsbataillons

292 – v.l. Herr Stefan Krebs und Hauptmann Patrick Grützner

Spende für einsatzgeschädigte

Kameraden

ie 6./Führungsunterstützungsbatallion

besuchte

am 27.06.2012 die „Fruchtsaftkelterei

Krebs“ in Steinheim

an der Donau. Nach

einer kurzen Begrüßung

durch den Inhaber, Stefan

Krebs, stellte er sein Unternehmen

vor und erklärte, wie

aus den angelieferten Früchten

Saft hergestellt wird. Jeder

einzelne Schritt wurde detailliert

erläutert und die Besucher

aus der Luitpoldkaserne

konnten nicht nur ihren

Durst mit Fragen stillen, sondern

auch mit einer Kostprobe

des frischen Saftes

löschen. Im Anschluss an die

Betriebsbesichtigung rundete

ein kameradschaftliches Grillen

auf dem Betriebsgelände

den Abend ab. Bei dieser

Eine kleine Auszeit...

ür unsere Soldatinnen und

Soldaten gehört der Auslandseinsatz

zu den schwie-

48 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Gelegenheit wurde durch die

Soldaten und Firmeninhaber

Stefan Krebs eine Spende in

Höhe von 250 Euro aufgebracht.

Auf Wunsch aller

Beteiligten wird dieser Betrag

als Spende dem Bundeswehr-

Sozialwerk zugeführt.

Der Betrag wurde durch

den Kompaniechef, Hauptmann

Patrick Grützner, an

den Regionalstellenleiter Dillingen

a.d. Donau übergeben.

Dem Spenderwillen entsprechend

wurde die volle Summe

dem Konto für „Auslandseinsatz“

gutgeschrieben und

kommt damit einsatzgeschädigten

Kameraden zugute.

Herzlichen Dank dafür an die

6./FüUstgBtl 292.

A. S. ■

rigsten Situationen, die sie in

ihrem Dienst zu meistern

haben: Trennung, Angst vor

FBSt Lüneburg

Zwischen Löwen und Zebras

m Samstag, den 08.09.

2012, hatte das Familienbetreuungszentrum

Lüneburg

wieder alle Angehörige und

Freunde von Soldatinnen,

Soldaten und Zivilbeschäftigten,

die sich zur Zeit im Auslandseinsatz

befinden, zu

einer Informations- u. Betreuungsveranstaltungeingeladen.

Höhepunkt des Tages

war der Besuch des Serengeti

Parks in Hodenhagen.

Nach der Begrüßung informierte

der Leiter, Oberstabsfeldwebel

Roy Stephenson,

über die Familienbetreuungsorganisation

und zur aktuellen

Lage in den Einsatzgebieten.

Nach dem Empfang der

„Marschverpflegung“ ging es

dann mit dem Bus zum Serengeti

Park nach Hodenhagen.

Dort angekommen wurde

in den Serengeti-Bus umgestiegen,

um bei herrlichem

Sonnenschein eine Expedition

in die Tierwelt zu starten.

Auf dem ca. 10 Km Trip durch

Verwundung und Tod. Auch

für ihre Angehörigen stellt

diese Zeit eine besondere Belastung

dar, müssen sie doch

den Alltag währenddessen

alleine bewältigen.

Was aber, wenn die Ängste

Realität werden. Dann ist

Hilfe von vielen Seiten erforderlich.

Das BwSW unterstützt

seit vielen Jahren Verwundete

und Hinterbliebene

von Gefallenen auf unterschiedliche

Weise.

Ein kostenloser Erholungsaufenthalt

ist oft ein erstes

Hilfsangebot, das viele Familien

dankbar angenommen

haben. Sich um nichts kümmern

müssen, einfach nur

den Park konnten die freilebenden

Tiere wie Elefanten,

Giraffen, Nashörner, Tiger,

Bären und viele andere exotische

Tiere bestaunt werden.

Nicht nur für die kleinen

Besucher ein unvergessliches

Erlebnis.

Nach Abschluss dieser

Expedition hatten alle noch

die Möglichkeit, die weiteren

„Welten“ des Serengeti Park

zu erleben. Ob Dschungeloder

Aquasafari, Affen- oder

Freizeitwelt, für jeden war

etwas dabei. Groß und Klein

waren begeistert und so verging

die Zeit wie im Fluge,

dass viele die Heimreise gar

nicht mehr antreten wollten.

Nach Rückkehr in Lüneburg

rundeten angeregte

Gespräche die gelungene Veranstaltung

ab, welche ohne

die hilfreiche Unterstützung

des BwSW so nicht realisierbar

gewesen wäre.

R. St. ■

ausspannen, Zeit für sich und

die Familie zu haben, das ist

einer kleiner Schritt zu einem

normalen Alltag.

Diese Themen standen im

Mittelpunkt des Gesprächs

mit Oberstleutnant i.G. Klaus

Günter Glaab, der als Kommandeur

selbst im Einsatz

verwundet wurde.

Als Vater von drei Kindern

sind ihm aus eigenem Erleben

all diese Ängste und Sorgen

bewusst. „Die Familie ist das

Wichtigste“ und deshalb ist

diese „kleine Auszeit“ für ihn

keine Selbstverständlichkeit,

sondern eine besondere Hilfe

unserer Solidargemeinschaft.

K. B. ■


FBZ Storkow

Familiengrillfest in Storkow

m 21. Juli 2012 führte das

Familienbetreuungszentrum

(FBZ) Storkow eine Betreuungsveranstaltung

für die

Angehörigen von im Auslandseinsatz

befindlichen Soldaten

durch. Zunächst wurden

die Angehörigen im FBZ

empfangen und erhielten die

neuesten Informationen zur

Lage aus den Einsatzländern

der Bundeswehr.

Im Anschluss daran

lauschten die Teilnehmer

dem spannenden Vortrag des

Oberfeldwebel Förster. Dieser

berichtete von seinem Einsatz

in Afghanistan und seiner

Tätigkeit als Mitglied des

„Operational Mentoring and

Liaison-Team“ (OMLT). Als

besonders hilfreich wurden

die Tipps von OFw Förster

zum Umgang mit der Trennung,

sowie der Zeit vor und

nach dem Einsatz empfunden.

„Es war sehr interessant

und wichtig, die Empfindungen

aus Soldatensicht geschildert

zu bekommen. Dadurch

wurde mir vieles klarer und

einleuchtender, warum mein

Sohn in verschiedensten

Situationen so oder so reagiert“,

berichtete eine Mutter

den Soldaten des FBZ.

Im Anschluss daran wartete

bei schönstem Sonnenschein

und unter freiem Himmel

ein deftiges Mittagessen

vom Grill auf unsere Gäste.

Vielen Angehörigen liegt ein

gemeinsames Essen sehr am

Herzen, denn hier haben sie

die Möglichkeit, sich mit

anderen „gleichermaßen Betroffenen“

auszutauschen und

gegenseitig kennenzulernen.

Selbstverständlich gab es

im FBZ Storkow nicht nur

etwas zu hören, diesmal gab

es auch besonders viel zu

sehen und zu bestaunen. Um

das „Wohnen im Einsatz“

erlebbar zu machen, konnten

sich die Angehörigen unserer

Soldaten hautnah einen

„Einsatzwohncontainer“ anschauen.

„Die fehlende Privatsphäre

über Monate wird

einem somit erst richtig

bewusst“, sagte ein Vater den

Soldaten, welche zur Veranschaulichung

diesen Contai-

FBSt Gera

In der Wildnis Afrikas und Australiens

m 14. Oktober, einem wunderschönen

Spätsommertag, kamen ca. 100

Familienangehörige der Einladung der

Familienbetreuungsstelle (FBSt) Gera,

in den Tiergarten.

Mit Unterstützung von Radio Andernach

und unserem Partner aus dem

Die Bundeswehr im Einsatz

ner bewohnten. Weiterhin

konnte das hochmoderne und

neue Führungsfahrzeug der

Bundeswehr vom Typ Eagle

IV bestaunt werden. Mit großer

Begeisterung und Engagement,

erklärte Hauptfeldwebel

Krokowski, der erst kürzlich

aus Afghanistan zurückkehrte,

die Technik sowie die

militärischen Fähigkeiten des

Eagle.

Als weitere Programmpunkte

gab es ein Bogenschießen

für Jung und Alt, bei

dem viele Preise gewonnen

werden konnten, Videokonferenzschaltungen

in die Einsatzländer,

eine Technikschau

der Freiwilligen Feuerwehr

der Stadt Storkow mit

anschließenden „Blaulichtfahrten

für Kinder“ sowie die

Möglichkeit des Besuchs an

einem der Informations-

Netzwerk der Hilfe, dem Bundeswehr-Sozialwerk

e.V., hat die FBSt Gera

des Panzerpionierbataillons 701 die

Informations- und Betreuungsveranstaltung

im Tiergarten Eisenberg durchgeführt.

Das erste Highlight war die Showfütterung

mit den Erdmännchen. Unsere

Gäste, vor allem die Kinder, waren

begeistert. Danach konnte jeder den

kleinen Tiergarten auf eigene Faust

erkunden. Gezeigt werden hier kleine

Haustierrassen, Wildtiere aus Australien

und afrikanischen Gebirgsgegenden

sowie einheimische Waldbewohner.

Gerade für unsere Kleinsten ist der Tiergarten

optimal, da sie den Tieren im

begehbaren „Bauernhof der Zwerge“

ganz nahe kommen können.

stände des BwSW, des Deutschen

BundeswehrVerbandes

oder des Deutschen Roten

Kreuzes.

Ein besonderes Highlight

war die Übergabe eines Spendenschecks

in Höhe von

445,33 Euro an OStFw a.D.

Hüneke für die „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“. Das Geld

wurde hauptsächlich von

betreuten Angehörigen als

Dank für die zurückliegenden

Veranstaltungen gespendet.

Das FBZ Storkow bedankt

sich bei seinen Ehrenamtlichen

Mitarbeitern und allen

Helfern, insbesondere den

engagierten Soldatinnen und

Soldaten des Führungsunterstützungsbataillons

381, ohne

diese die Arbeit des FBZ nicht

zu schultern wäre.

Ch. P. ■

Auch die Gastronomie hat keine

Wünsche offen gelassen, eine kleine

Auszeit konnten die Gäste bei Kaffee

und Kuchen genießen, während die Kinder

sich an der Bastelstraße kreativ

betätigten.

Darüber hinaus nutzten zahlreiche

Angehörige die Möglichkeit, über Radio

Andernach, Grüße an ihre Lieben in das

Einsatzland aufzeichnen zu lassen.

D.T. und B.D. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 49


Bereiche/Regionalstellen

Bereich Nord

50 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Bereichsvorsitzende

Brigitte König

Bereichsgeschäftsführer

Jörg Lübke

Aufnahme der neu zuversetzten

Offizieranwärter an der Uni Bw in Hamburg

Am 24.09. fand an der Helmut-

Schmidt-Universität in Hamburg

die Aufnahme der neu zuversetzten

Offizieranwärter statt. Die Infobeauftragten,

Lt Duncan Seitz und StFw

Jörn Brede, unterstützten dabei die Bereichgeschäftsführung

Nord. Im Beisein

von OStFw Stefan Sievers entschieden

sich über 80 Offizieranwärter spontan

für eine Mitgliedschaft im BwSW. Ein

äußerst erfolgreiches Ergebnis, über das

sich alle Beteiligten am Ende des Tages

sehr gefreut haben.

Die Offizieranwärter bleiben für die

Dauer von 4 Jahren an der Helmut-

Schmidt-Universität und haben mit

StFw Jörn Brede einen kompetenten

Betreuungsstellensprecher vor Ort. Das

Bundeswehr-Sozialwerk wünscht allen

Offizieranwärtern eine angenehme und

erfolgreiche Studienzeit.

St. S. ■

Das Team vom BwSW

Mecklenburg-Vorpommern Tag

v.l. OStFw S. Sievers, Lt D. Seitz, StFw J. Brede

om 30.06. – 01.07.2012 lockte das Landesfest über 100.000

Besucher in die Hansestadt Stralsund. Das BwSW war im

Veranstaltungszelt der WBV Nord mit einem Informationsstand

vertreten. In lockerer Atmosphäre ergaben sich viele

Gelegenheiten zu interessanten Gesprächen zwischen den

Besuchern und dem Team vom BwSW.

Themen, wie Mitgliedschaft im BwSW, Familienerholungsmaßnahmen,

Jugendfreizeiten sowie die Unterstützung auf

sozialem Gebiet zum Wohle der Angehörigen der Bundeswehr,

wurden mit den Besuchern besprochen. Im Zelt gab es

an beiden Tagen eine Verlosung mit vielen Preisen. Den

Hauptgewinn, einen Reisegutschein in Höhe von 150,00 Euro,

gewann Frau Marlis Magdziors aus Gustebin/Wusterhausen.

S. Sch. ■

Mittwochtage der Marine

n den Sommerferien öffnet

der Marinestützpunkt Wilhelmshaven

seine Tore für

Feriengäste. Jeden Mittwoch

findet ein Tag der offenen Tür

statt. Während dieser Aktion

können Schiffe besichtigt

werden, die Tauchergruppe

des Kommandos zeigt ihr

Können, die Feuerwehr und

das SanZentrum informieren

über Brandschutz und Erste-

Hilfe-Maßnahmen. Weiterhin

sind Infostände verschiedener

Organisationen vertreten.

So auch das BwSW. Jeden

Mittwoch waren Frau Nicole

Weiler und der Regionalstel-

lenleiter Wilhelmshaven, Uwe

Lange-Emden, am Info-

Stand. Dabei wurden die Besucher

umfassend über das

BwSW informiert und einige

wurden spontan Mitglied. Natürlich

wurde auch die Sammeldose

für die „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ aufgestellt.

Am Ende der Veranstaltungen

konnte die stolze

Summe von 212,52 Euro auf

das Konto der „Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ überwiesen

werden.

U. L.-E. ■

Fam. Alexander Orth aus Großbottwar und die Mitarbeiter des BwSW


22. Hanse Sail in Warnemünde

ine Million Besucher bei

der Hanse Sail vom 9. bis

12. August 2012 waren, Dank

guten Wetters, nach Rostock

und Warnemünde gekommen.

Damit hatte sich die

Hanse Sail erneut als größte

Veranstaltung Mecklenburg-

Vorpommerns etabliert. Darüber

hinaus gilt sie auch als

das weltgrößte, jährlich wiederkehrende,

Treffen von Traditionsseglern

und Museumsschiffen.

Auch die Bereichsgeschäftsführung

Nord, unterstützt

von Frau Ellen Niedbala,

Herrn Horst Linke und

Tag der Niedersachsen

om 13.07. bis 15.07.2012

fand in Duderstadt der Tag

der Niedersachsen statt. Über

150.000 Gäste besuchten diese

Veranstaltung in der Innenstadt

und freuten sich bei

wechselhaftem Wetter über

die tolle Stimmung. Zahlreiche

Attraktionen lockten die

Gäste aus nah und fern an.

Auch das BwSW war wieder

im Zelt der WBV Nord

Herrn Lothar Maass, konnte

sich mit einem Info-Stand im

Zelt der WBV Nord präsentieren.

Die Veranstaltung war ein

voller Erfolg, es wurden über

90 Teddy-Bären für die „Aktion

Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW

verkauft und in den Sammel-

Büchsen waren Spenden in

Höhe von 145,98 Euro. Hier

gilt unser besonderer Dank

der Lehrgruppe Verpflegung

der WBV Nord für das Aufstellen

der Sammelbüchsen.

L. M. ■

mit einem Infostand vertreten.

Bei den Verlosungen

attraktiver Sachpreise wurde

u.a. auch ein Reisegutschein

vom BwSW über 150,00 Euro

verlost. Die Gewinnerin in

diesem Jahr war Frau Elke

Nehmelmann vom Altländer

Trachtenbund, die sich sehr

freute und versprach, den

Gutschein schnell einzulösen.

St. S. ■

v.l. OStFw Sievers, Innenminister Schünemann, RHSìn Schaper,

AI a. D. Lange-Emden

Bereich Nord

Herzlich Willkommen zu den

Tagen des offenen Stützpunktes

er Marinestützpunkt in

Eckernförde lud auch in

diesem Jahr zum Tag des offenen

Stützpunktes ein. An drei

Tagen im Juli und August

konnten sich die Besucher im

Marinestützpunkt Eckernförde

einen Eindruck verschaffen,

welche vielfältigen Tätigkeitsfelder

es bei der Marine

gibt. Die „Spezialisierten Einsatzkräfte

Marine“ mit ihren

Minentauchern, das U-Bootgeschwader,

das Ausbildungszentrum

U-Boote, die Wehrtechnische

Dienststelle 71,

die Stützpunktfeuerwehr, die

Feldjäger, die Ausbildungseinrichtung

für die berufsbezogene

Ausbildung, die Wehrtechnische

Dienststelle 71,

das Kommando für Truppenversuche

und noch viele weitere

Aussteller informierten

die Besucher über die Aufgaben

der Marine.

Auch das BwSW, Regionalstelle

Eckernförde, war mit

einem Informationsstand ver-

Welcome MFG 5

treten. Es wurden Informationsgespräche

mit den Besuchern

geführt und

Informationsmaterial sowie

Werbegeschenke verteilt.

Durch den Verkauf der vielen

Bw-Teddys konnte wieder ein

kleiner Beitrag zur Unterstützung

der Sorgenkinder geleistet

werden.

N. P. ■

m Rahmen der Umstrukturierungsmaßnahmen in der Bundeswehr,

wurde das MFG 5 zum 01.10.2012 nach Nordholz

verlegt. Dieses Ereignis wurde mit einer Welcome-Party entsprechend

gefeiert. Die sozialen Netzwerke des Marinefliegerstützpunktes

Nordholz ließen es sich nicht nehmen, sich

bei Kaffee und Kuchen den Neuankömmlingen vorzustellen.

Das FBZ, der Sozialdienst, ev. sowie kath. Militärseelsorge

und die Regionalstelle Nordholz, stellten sich und ihr Leistungsspektrum

bei vielen Gesprächen vor. An dieser Stelle sei

allen gedankt, die mit ihren Kaffee- und Kuchenspenden oder

Arbeitseinsatz zum Gelingen beigetragen haben. Es wurde ein

Betrag in Höhe von 261,00 Euro eingenommen. Dieses Geld

soll für die Erneuerung des Spielplatzes vom Haus Jade auf

Wangerooge eingesetzt werden.

J. J. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 51


Bereich Nord

■ Kalender

52 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Ehemalige

Wilhelmshaven

Ehemalige Hannover

Fahrt nach Suhl, Thüringer Wald

◆ Di. 10.09. bis Fr. 13.09.2013

Auf der Hinfahrt Besichtigung der Wartburg.

Besichtigung der Stadt Suhl. Rundfahrt

Stammtischtermine

◆ Mo. 11.02.2013

◆ Mo. 08.04.2013

◆ Mo. 03.06.2013

◆ Mo. 05.08.2013

◆ Mo. 07.10.2013

◆ Mo. 02.12.2013

15:30 Uhr

15:30 Uhr

15:30 Uhr

15:30 Uhr

15:30 Uhr

15:30 Uhr

durch den Thüringer Wald mit Meiningen

und Schmalkalden. Heimreise über Mühlhausen

mit Stadtführung.

Silvesterfahrt an die Ostsee

◆ So. 29.12.2013 bis Do. 02.01.2014

Über die Fahrt wird, wenn die Planung abgeschlossen

ist, zeitgerecht informiert.

Monatsversammlung

◆ Mi. 16.01.2013

◆ Mi. 20.02.2013

◆ Mi. 20.03.2013

◆ Mi. 17.04.2013

◆ Mi. 15.05.2013

◆ Mi. 19.06.2013

◆ Mi. 21.08.2013

17:00 Uhr

17:00 Uhr

17:00 Uhr

17:00 Uhr

17:00 Uhr

17:00 Uhr

17:00 Uhr

Fahrt nach Teichgut/Groß Oesingen

◆ Do. 16.05.2013

Tagesfahrt nach Teichgut/Groß Oesingen,

Führung und Erklärungen über Teichwirtschaft,

danach Mittagessen/Fischbuffet

(es gibt auch Schnitzel), am Nachmittag in

Westerbeck, Fahrt mit der Moorbahn ins

Große Moor.

Hinweise

Die aufgeführten Kosten, Inhalte und Termine

sind Planungsdaten der Ausflugsfahrten

und werden ab Januar 2013 festgeschrieben

(späteste Info am Stammtisch 11.02.2013).

Die Programme der Fahrten über: Hans-Jürgen

Pahl (ab Anfang Februar). Von ihm erfolgen

der Versand der Fahrt-Informationen

◆ Mi. 18.09.2013 17:00 Uhr

◆ Do. 24.10.2013 17:00 Uhr

◆ Mi. 20.11.2013 17:00 Uhr

◆ Mi. 18.12.2013 17:00 Uhr

◆ Soldatenheim „Gorch-Fock-Haus“ in

Wilhelmshaven, Virchowstraße

Der Vorstand der Regionalstelle bittet alle

Mitglieder – sowie Gäste – zur jeweiligen

Monatsversammlung zu kommen. Dort er-

Tagesfahrt Vier- und Marschlande

◆ Mi. 14.08.2013

Vier- und Marschlande mit Führung, Mittagessen

am Elbdeich danach Besichtigung des

„Riek-Haus“, anschließend Weiterfahrt in

die hoffentlich blühende Lüneburger Heide

mit Kaffeetrinken.

und der schriftlichen Anmelde-Formulare

sowie die Reservierung. Vorträge/Führungen:

Dazu erfolgen jeweils Informationen

zeitgerecht beim Stammtisch der

„Ehemaligen“.

Ansprechpartner

Herr Pahl, Telefon: 0511/60413 68

fahren Sie alle Neuigkeiten vom Bundeswehr-Sozialwerk

einschließlich aller

geplanten Reisen. Selbstverständlich steht

Ihnen dabei der Regionalstellenleiter, KptLt

a. D. Dieter Daniels, für alle Fragen zur Verfügung.

Bitte notieren Sie sich die Termine,

damit Sie rechtzeitig planen können.

Herr Folchnandt

Ansprechpartner

Telefon: 0511/7241487

KptLt a. D. Dieter Daniels,

E-Mail : folchnandt@web.de

Telefon: 04421/502873.

Urlaub auf Sylt

undum erholsamen Urlaub hat Mitte

September eine wanderlustige Gruppe

aus Holzkirchen in Oberbayern und

Umgebung im Haus Norden in Rantum

auf der Insel Sylt erlebt. Organisator war

BwSW-Mitglied Peter Greiffer, der

schon öfter Reisen für Freunde und

Bekannte in BwSW-Häuser vorbereitet

hat. Für manche der 24 Gäste war es die

erste Reise nach Sylt, aber es waren auch

einige Wiederholungstäter dabei. Die

ganze Insel wurde bei annehmbaren

Temperaturen, teils kräftigem Wind und

fast keinem Regen, erkundet, von List an

der Nordspitze bis nach Hörnum im

Süden. Zahlreiche Strand- und Dünenwanderungen,

zum Beispiel zur Uwe-

Düne oder zum Roten Kliff sowie naturkundliche

Expeditionen entlang des

Wattenmeeres, waren gut vorbereitet,

und es wurden neben den größeren

Orten Westerland und Wenningstedt

auch die Dörfer Kampen und Keitum

mit seiner alten Kirche besucht. Auf dem

Programm stand auch eine Schifffahrt

nach Wyck auf Föhr und selbstverständlich

wurden immer wieder Gaststätten

angesteuert, um die lukullischen Besonderheiten

der Insel kennen zu lernen.

Besonders erfreulich fanden alle Mitreisenden

die Aufnahme im Haus Norden,

wo Geschäftsführer Andreas Endres

in nahezu selbstaufopfernder Weise für

das Wohl seiner Gäste sorgte. Endres

warf den Grill an, schenkte in der Bar

aus, mixte Cocktails und sorgte sogar

dafür, dass Fußballspiele auf der Großleinwand

miterlebt werden konnten. Der

Abschied fiel daher besonders schwer.

P. G. ■

■ Bereich Nord

Bereichsgeschäftsführung Nord

Hans-Böckler-Allee 16

30173 Hannover

Telefon (0511) 284-3301

Telefax (0511) 284-4382

BwFsp 90-2200-3301

E-Mail BwSWBereichNord@bundeswehr.org

Weitere Reiseberichte finden

Sie ab Seite 74.


Bereichsgeschäftsführer

Rolf Urner

Vom 21.09. – 22.09.2012 trafen

sich wieder die Informationsbeauftragten

und Regionalstellenleiter/-innen

des Bereiches West zur

jährlichen Tagung in der Finanzakademie

in Brühl. Der Bereichsgeschäftsführer,

Kapitänleutnant Urner, begrüßte am

Anfang der Tagung die knapp 50 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer und erläuterte

den Ablauf der Tagung. U.a. sollten

folgende Themen angesprochen werden:

Zuschüsse, Internetauftritt des

BwSW und des Bereiches, Zugriff auf die

Mitgliederdaten der Regionalstellen,

Rückblick auf die Bereichsmaßnahmen

2012 mit Bildern und Vorschau auf

2013, Informationen vom Bundes- und

Bereichsvorstand, Mitgliederentwicklung,

Stiftungswesen BwSW, Aktion

Sorgenkinder, Informations- und Richtlinienmappe,

Veranstaltungen 2012 und

2013 etc. Allerdings konnte aufgrund der

spannenden Themen und den daraus

resultierenden Diskussionen nicht alle

Themenbereiche mangels Zeit besprochen

werden.

Bereichsvorsitzender

Uwe Sander

Bereiche/Regionalstellen

Bereich West

Informationsbeauftragten- und

Regionalstellenleitertagung

Am Freitag begrüßten zudem der

Bereichsvorsitzende West, Hptm a.D.

Uwe Sander, und die Bundesgeschäftsführerin,

Frau Dahl, die Tagungsteilnehmer

und konnten wieder Schecks und

Bargeld für die „Aktion Sorgenkinder in

Bundeswehrfamilien des BwSWin Empfang

nehmen. Im Anschluss bedankte

sich der Bereichsvorsitzende Uwe Sander

bei Herrn Morschhäuser für seine

langjährige ehrenamtliche Arbeit als

stellvertretender Regionalstellenleiter im

BWB in Koblenz mit einem Weinpräsent.

Danach stellten folgende Teilnehmer

des Bereiches West ihre ins Leben

gerufenen Aktionen für die Aktion Sorgenkinder

vor: Winfried Mennemann

die „Aktion Zahngold“, Johannes-Heinrich

Wiemers-Meyer die „Aktion Handy“,

Gerhard Reich die „Aktion Schlafmünzen“

und Stefan Leist die „Aktion

500.000-‡-Briketts“. Es fehlte leider

Peter Rommel mit seiner „Aktion Briefmarken“.

Frau Dahl begeisterte anschließend

die Tagungsteilnehmer mit ihrem Vortrag

zur CLIMS und zu den Häusern des

BwSW, indem sie die Neuerungen in

den Häusern, aber auch geplante Investitionen

erläuterte und zu Personalveränderungen

informierte. Bei der Auszahlung

der Reisekosten spendeten die Teilnehmer/-innen

zum Teil wieder ihre

Reisekosten für die Sorgenkinder. Dafür

auch noch einmal herzlichen Dank an

alle.

Bereichsvorsitzender Uwe Sander bedankt sich

bei Herrn Morschhäuser für seine langjährige

ehrenamtliche Arbeit

Zum Schluss verabschiedete der Bereichsgeschäftsführer

die Informationsbeauftragten

und Regionalstellenleiter/

-innen und bedankte sich recht herzlich

bei allen für ihre ehrenamtliche und aufgrund

der zzt. laufenden Umstrukturierung

immer schwerer werdende Arbeit.

R. U. ■

■ Bereich West

Bereichsgeschäftsführung West

Wilhelm-Raabe-Straße 46

40470 Düsseldorf

Telefon (0211) 959-2394 bis -2399,

-2508, -2515

Telefax (0211) 908-3534

BwFsp 90-3221-88

E-Mail BwSWBereichWest@bundeswehr.org

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 53


Bereich West

Besichtigung der Euskirchener Zuckerfabrik Pfeifer & Langen

uf Einladung des kaufmännischen

Leiters von Pfeifer & Langen, Herrn

Wilhelm Oberdieck, besuchte eine

Abordnung der Regionalstelle Ehemalige

Bonn-Rhein-Sieg am 23. Oktober

2012 die Zuckerfabrik in Euskirchen.

Herr Oberdieck, der selbst Mitglied im

BwSW ist, ließ es sich nicht nehmen, die

Gruppe zu begrüßen.

In einem ca. 30-minütigen Vortrag

und mit einem kurzem Film erläuterte er

uns die 140-jährige Firmengeschichte.

Die Rübenkampagne in Euskirchen geht

von Mitte September bis Ende Januar. In

dieser Zeit werden Zuckerrüben von

rund 17.200 Hektar Anbaufläche verarbeitet.

Sie werden von circa 1100 Landwirten

angeliefert. Insgesamt werden

jährlich circa 1 Million Tonnen Zuckerrüben

verarbeitet. Nach dem Vortrag

führte uns Herr Verheugen über das Firmengelände

und durch die Fabrikhallen.

Er war mehr als 40 Jahre in der

Zuckerfabrik beschäftigt und sagt über

sich selbst, dass in seinen Adern Zuckerwasser

anstatt Blut fließe. Er erklärte

uns, dass in der Kampagne alle 3 Minuten

rund um die Uhr ein Fahrzeug

Zuckerrüben anliefert und zeigte uns,

Siedlungsfest

m 25.08.2012 feierten Mieter und

Eigentümer der Wohnanlage am

Gallberg im Osten von Düsseldorf das

40-jährige Bestehen der Siedlung. Ein

Organisationskomitee hatte im Vorfeld

der Veranstaltung für Live-Musik, Kinderprogramm,

Essen und Trinken

gesorgt. Der Erlös des Siedlungsfestes

ging an das BwSW und an das Kinderhospiz

„Regenbogenland“ in Düsseldorf.

Die Bereichsgeschäftsführung West war

mit einem Infostand und der Hüpfburg

des BwSW vor Ort vertreten und organisierte

die Kinderanimation.

Am 25.10.2012 konnte Ralf Urner die

Spende in Höhe von 500,– Euro vom

Beiratsvorsitzenden der Wohnungseigentümergemeinschaft,

Herrn Uwe

Pielsticker, in Empfang nehmen.

R. U. ■

54 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

wie diese auf ihren Zuckergehalt überprüft

und gewogen werden.

Auf dem Rundgang durch die Fabrikanlage

sahen wir, wie die Rüben gereinigt

werden, wie aus den Zuckerrübenschnitzeln

Rohsaft gewonnen wird, dieser

mit „Kalkmilch“ von organischen

und anorganischen Stoffen gereinigt

wird, und wie durch Verdampfen und

Raffinieren schließlich der Zucker entsteht.

Die Führung war sehr informativ,

aber auch für einige Teilnehmer, die das

viele Treppensteigen nicht gewohnt

Soldatentag im

Movie-Park

m 25.08.2012 fand der erste Soldatentag

unter dem Motto „Wir sagen

Danke“ im „Movie Park“ in Bottrop-

Kirchhellen statt. Organisiert wurde der

Soldatentag von der Bundeswehr

Kameradschaft „Bw-K“ in Zusammenarbeit

mit dem Movie-Park. Soldatinnen

und Soldaten und ihre Familien konnten

zu erheblich vergünstigten Preisen einen

sehr schönen Tag im Movie Park verbringen.

Gleichzeitig konnten sich im

Movie-Park viele Organisationen als

Partner der Veranstaltung repräsentieren

und über Ihre Leistungen und Angebote

informieren, u.a. der Reservistenverband

Nordrhein-Westfalen, das

BwSW, das Karrieremobil der Bundeswehr,

die Jenny-Böken-Stiftung, Traum-

Alos e.V., der Deutschen Marinebund

e.V., der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

e.V., Support German

Troops, die Evangelische und Katholische

Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung

(EAS und KAS) etc.

Das BwSW war mit einem Infostand

durch Ute Zielberg und Werner Pannenbecker

vertreten und konnte sich den ca.

10.000 Besuchern im Movie Park vorstellen

und über das Leistungsspektrum

des BwSW informieren.

U. Z. ■

waren, ziemlich anstrengend. Wir danken

der Firma Pfeifer & Langen, Herrn

Oberdieck und Herrn Verheugen für

einen interessanten Nachmittag und

freuen uns, dass die Mitglieder der

Regionalstelle Ehemalige Bonn-Rhein-

Sieg auch im nächsten Jahr wieder zu

Gast bei ihnen sein dürfen.

W. R. ■

3. Ehrenamtstag

Euskirchen

m Samstag, den 29.09.2012, fand

der 3. Ehrenamtstag der Kreisstadt

Euskirchen statt. Vor Ort stellten sich

über 20 ehrenamtlich tätige Institutionen

und Gruppen vor.

Eröffnet wurde die Veranstaltung

durch Bürgermeister Dr. Uwe Friedl.

Auch das BwSW, vertreten durch die

Regionalstelle der Ehemaligen Euskirchen,

präsentierte sich an diesem Tag

mit einem Infostand und informierte

die Besucher über Aufgaben des

BwSW, über die Aktion Sorgenkinder

und über die Reiseangebote des

BwSW.

R. G. ■

von links, Regionalstellenleiter

Rüdiger Geiling, Stellv. Gerhard Reich und

rechts der Bürgermeister von Euskirchen,

Dr. Uwe Friedl


Sommerstimmung WBV West

ahlreiche Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter der

Wehrbereichsverwaltung

West, sowie die Beschäftigten

der in der Liegenschaft untergebrachten

Dienststellen, Angehörige

und Anwohner

kamen am 28. Juni zum traditionellen

Sommerfest der

WBV West. Bei strahlendem

Sonennschein machte das

Fest seinem Namen alle Ehre

und bot mit seinem Programm

viele Attraktionen.

Nach der Eröffnung des

Festes durch den Präsidenten

der WBV West, Georg Stuke,

wurde den Besuchern Live-

■ Veranstaltungskalender

Ehemalige Euskirchen

Neujahrsempfang

◆ Di. 15.01.2013 ab 16:00 Uhr

◆ GM-Frhr-von-Gersdorff-Kaserne,

Kasino, Euskirchen

Anmeldung bis 10.01.2013

Rüdiger Geiling

Telefon 02253/932238

Ehemalige Köln

Ansprechpartner

Hptm.a.D. Winfried Mennemann

Telefon: 0221/384281

E-Mail: mennemann@netcologne.de

Musik und zahlreiche Aktivitäten

für Kinder angeboten.

Vom Taubenwettflug bis zum

Schubkarrenrennen und Kinderschminken

waren viele

glückliche Kindergesichter zu

sehen. Auch die Erwachsenen

kamen auf ihre Kosten. Gut

gestärkt durch Grillspezialitäten

und Kuchenspenden genossen

die Gäste bis in den

späten Nachmittag das schöne

Wetter.

Ein herzlicher Dank gilt

den fleißigen Helferinnen und

Helfern, die mit der Planung,

Organisation und den Aufund

Abbauten maßgeblich zu

Ehemalige

Bonn/Rhein-Sieg

Neujahrstreffen mit Umtrunk

◆ Di. 08.01.2013 15:00 Uhr

◆ Gaststätte „Waldcafé“, Am Rehsprung 35

in Bonn-Holzlar, Sie erreichen das Waldcafé

ab Bonn Hauptbahnhof mit den Buslinien

608 und 609

Infos und Vorstellung des Jahresprogramms

mit Kaffee und Kuchen (gegen Bezahlung).

Mitgliederversammlung

Verb. Anmeldungen bis 04.01.2013

◆ Do. 17.01.2013 18:00 bis 21:00 Uhr

an Wolfgang Rössler

◆ Tagungszentrum der Konrad-Adenauer-

Kaserne, Brühler Str. 300, 50968 Köln

Mit einem kleinen Empfang wollen wir das

„Alte Jahr Revue passieren lassen und das

Neue Jahr“ begrüßen. Urkunden über 40bzw.

50-jährige Mitgliedschaft im BwSW

werden bei Anwesenheit des Betroffenen

übergeben.

Zu dieser Ortsstelle gehören alle Mitglieder

aus den Postleitzahlenbereichen Köln 50000,

Karnevalssitzung Festausschuss BMVg

◆ Fr. 01.02.2013 ab 18:30 Uhr

◆ Mehrzweckhalle Bonn Duisdorf,

Schmittstraße.

Der Eintritt ist kostenlos (Spenden sind jedoch

erwünscht, werden eingesammelt und

geschlossen abgegeben). Einlass ab 18:30

Uhr, Vorprogramm ab 19:00 Uhr, Beginn

20:11 Uhr

51000 bis 51149 sowie die Orte Brühl, Frechen,

Overath, Pulheim, Rösrath und Wesse-

Verb. Anmeldungen bis 18.01.2013

ling. Einer sagt es dem anderen, denn aus

an Wolfgang Rössler

Kostengründen können wir Sie persönlich

nur durch diese Zeitung einladen bzw. informieren.

Speisen und Getränke stehen wie immer gegen

Bezahlung zur Verfügung.

Zum Betreten der Kaserne ist ein gültiger

Personalausweis zwingend erforderlich. Es

werden um Reisevorschläge für das Jahr

2013 bis zum 05.01.2013 an den Regionalstellenleiter

gebeten.

Vortrag

◆ Mo. 25.02.2013 10:00 bis 21:00 Uhr

◆ Besucherzentrum BMVg (Haus 820)

◆ Referentin: Frau Bauer-Jautz,

Verbraucherzentrale Bonn

Vortrag: Unterschiedliche Abzock-Methoden

am Telefon, an der Haustür und im Internet.

Die Verbraucherzentrale Bonn

berichtet über aktuelle Vorgänge und informiert,

wie man sich davor schützen kann.

Anschließend Mittagessen im Casino möglich

(gegen Bezahlung).

Verb. Anmeldungen bis 05.02.2013

an Wolfgang Rössler

der gelungenen Veranstaltung

beigetragen haben. Der Erlös

des Sommerfestes in Höhe

Bereich West

von 1.666,– Euro geht auch in

diesem Jahr an das BwSW.

J. V. ■

Besichtigung und Führung durch das

Duftmuseum im Farina-Haus in Köln

◆ Di. 12.03.2013 13:45 Uhr und 14:45 Uhr

◆ Haus Farina, Obenmarspforten 21, Köln

◆ Eigene Anfahrt nach Köln. Teilnehmer die

mit dem Zug von Bonn nach Köln fahren

wollen, setzen sich bitte mit Herrn Ludwig

zwecks Nutzung einer Gruppenkarte in

Verbindung.

Die Führungen beginnen um 14 und 15 Uhr,

maximale Teilnehmerzahl je Führung

20 Personen. Treffpunkt: 13.45 Uhr für Führung

1 und 14.45 Uhr für Führung 2 vor dem

Haus Farina. Eintritt und Führung: 5,– Euro

(wird vor Ort eingesammelt).

Nach der Besichtigung ist der Besuch einer

Brauereigaststätte in der Kölner Innenstadt

vorgesehen. Bei der Anmeldung bitte beachten:

Für Führung 1 oder 2 anmelden. Die

Führungen gehen über 3 Etagen im Farina-

Haus. Ein Aufzug ist nicht vorhanden!

Verb. Anmeldung bis 06.03.2013

an Gerhard Kelle

Gruppenreise nach Göhren

Haus am Südstrand

◆ 27.04. – 11.05.2013

◆ Reiseleiter: Hans Mainholz

◆ Preis: 760,– Euro, EZ-Zuschlag 70,– Euro

Verb. Anmeldung ab sofort

an Helga Burger

Erreichbarkeit des Vorstandes

Rössler, Wolfgang, Telefon: 02225/5632

E-Mail: wolfgangroessler@arcor.de

Ludwig, Jürgen, Telefon: 0228/622338

E-Mail: juelud1@web.de

Kelle, Gerhard, Telefon: 02208/1274

E-Mail: gerhard.kelle@t-online.de

Burger, Helga, Telefon: (0228) 640616

Anmeldungen bitte telefonisch, per E-Mail

oder per Brief an den jeweiligen Durchführenden

oder an die anderen Vorstandsmitglieder.

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 55


Bereiche/Regionalstellen

Bereich Süd

56 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Bereichsvorsitzender

Christian Bonauer

Bereichsgeschäftsführerin

Heidi Wanot

Auszeichnung mit der Ehrenmedaille in Bronze

Die passende Gelegenheit – Der

Verband der Reservisten der

Deutschen Bundeswehr hatte

nach Bad Windsheim zur Herbsttagung

eingeladen. Das Thema: KOSOVO – ein

vergessener Krisenherd in Europa?!

Referent Rainer Erdel, MdB, Stellvertreter

des Präsidenten im Reservistenverband,

brachte den Teilnehmern in anschaulicher

Weise, gekonnt das Thema

in Wort und Bild zurück. Nach einer

Ehrung für Wolfgang Albert

eitender Regierungsdirektor

a.D. Wolfgang Albert,

mittlerweile 81 Jahre alt,

konnte im August 2012 auf

eine 50-jährige Mitgliedschaft

im BwSW zurückblicken.

Der Beamte i.R. wurde

nach Verwendungen als Leiter

der Kreiswehrersatzämter

Schwäb. Gmünd und Ludwigsburg

am 1.10.1989 zur

WBV V in Stuttgart versetzt

und übernahm dort die Funktion

des Dezernatsgruppenleiters

II A. In dieser Eigenschaft

war er auch für das

BwSW zuständig. Er richtete

u.a. das jährliche Sommerfest

der WBV V aus und brachte

auch neue Ideen ein. So fand

am 24.7.1990 erstmals ein

Malwettbewerb mit den Kindern

von Amtsangehörigen

statt, deren Kunstwerke er

dann versteigerte. Eine Neuerung

war auch, dass der Erlös

dieser Sommerfeste künftig

dem BwSW zuflossen – allein

1990 waren es 1.700,– Euro.

Freude über die Ehrung

Der agile Reserveoffizier

betätigte sich auch mehrere

Jahre als Reiseführer beim

BwSW-Vertragspartner „Berge

& Meer“ und zeigte dabei

den reiselustigen Mitgliedern

des BwSW die schöne weite

Welt. Höhepunkt war dabei

sicherlich eine 23-tägige

„Reise rund um die Welt“, wie

begeisterte Teilnehmer in Lesezuschriften

berichtet haben.

Am 10. Oktober 2012

suchten Ehrenvorsitzender

Egon Storz und Bereichsgeschäftsführerin

Heidi Wanot

den Jubilar in seiner Wohnung

in Stuttgart-Botnang auf

und überbrachten ihm die

Ehrenurkunde für 50-jährige

Mitgliedschaft im BwSW.

Gleichzeitig – gewissermaßen

als verspätetes Dankeschön –

händigten sie Wolfgang

Albert die ihm vom Bundesvorstand

verliehene Ehrennadel

des BwSW in Bronze aus.

E. St. ■

ausgiebigen Diskussion hatte der stv.

Bereichsvorsitzende Bereich Süd die

Möglichkeit, der Kreisgruppe Mittelfranken-West

für ihr starkes Engagement im

Zusammenhang mit Veranstaltungen

des BwSW zu danken. Er übereichte

StFw d.R. Michael Ehrlinger, Vorsitzender

der Kreisgruppe Mittelfranken-West

die Ehrenmedaille in Bronze.

50 Jahre Mitgliedschaft

OAR a.D. Dieter Schölzel

ist im Mai 1962 dem Bundeswehr-Sozialwerk

e.V. beigetreten

und leitete von 1970

bis 1987 die Geschäftsstelle

des BwSW in München für

den Bereich Bayern. Als er

danach Leiter der Truppenverwaltung

in der SanAkBw

wurde, bleib er dem BwSW

weiterhin verbunden und

stellte sich für die Wahl in den

Bereichsvorstand VI zur Verfügung.

Von 1990 bis 1998

wurde er zum Bereichsvorsitzenden

VI gewählt und war

Beisitzer im Bundesvorstand.

Aufgrund seiner Verdienste

um das BwSW wurde er 1998

mit der Nadel in Gold ausgezeichnet.

Frau und Herr Schölzel

Bei einem bayerischen

Weißwurstessen erfuhr die

derzeitige Bereichsgeschäftsführerin

Süd, Frau Heidi

Wanot, viele Begebenheiten

aus den Anfängen des BwSW

und die bisher gemachten

Erfahrungen in der Geschäftsführung

wurden in

einem sehr netten Gespräch

ausgetauscht.

H. & C. B. ■

Herr Steinbrecher, Herr Storz,

Frau Wanot

Amtm a.D. Franz Steinbrecher

ist im Juli 1962

dem BwSW beigetreten. Kein

geringerer als der langjährige

Bundesvorsitzende und jetzige

Ehrenvorsitzende, Herr

Egon Storz, hat ihn im Juni

1962 als Neumitglied geworben.

Herr Steinbrecher war

von 1979 bis 1983 Geschäftsführer

im Bereich V (Baden-

Württemberg) und ist mit der

Nadel in Silber ausgezeichnet.

Herr Storz hat es sich

nicht nehmen lassen, zusammen

mit der Bereichsgeschäftsführerin

Süd, Frau

Heidi Wanot, dem Jubilar die

Ehrenurkunde des Bundesvorstandes

auszuhändigen.

Leider waren fast alle ehemaligen

Bereichsgeschäftsführer

des Bereichs V an der Teilnahme

verhindert, bis auf den

96-jährigen Richard Schätzle.

Bei der anschließenden Kaffeetafel

wurden viele alte Erinnerungen

ausgetauscht.

E. St. & H. W. ■


Soldaten helfen

Unter dem Motto „Soldaten helfen“ fand am 12. Juli 2012 in Hammelburg

ein Benefizfußballspiel zwischen der Heeres-Auswahl und dem

Bayernligisten TSV Großbardorf statt.

ach den Grußworten des Kommandeurs

der Infanterieschule und

General der Infanterie, Brigadegeneral

Günter Engel, liefen die Mannschaften

auf dem Spielfeld auf. Entgegen den

Erwartungen begann die erste Halbzeit

mit einem sehr ausgeglichenen Spiel und

großen Chancen auf beiden Seiten. In

der 31. Minute wurden die Fans der Heeres-Auswahl

für ihre Anfeuerungsrufe

mit einem wunderschönen Tor durch

Stabsgefreiter David Sasse belohnt. Mit

dem Spielstand von 0:1 ging es in die

Halbzeitpause. Die Heeres-Auswahl

hatte zu Beginn der 2. Halbzeit Schwierigkeiten,

die quirligen Großbardorfer

unter Kontrolle zu halten, die Mannen

der Heeres-Auswahl organisierten sich

jedoch schnell und standen kompakt in

der Defensive. Höhepunkt war ein

Flanke auf Stabsgefreiter David Sasse,

der den Ball per Kopf im Netz versenkte.

Die Freude über das erzielte Tor verflog

schnell, da die Fahne des Linienrichters

Abseits signalisierte. Leider konnte der

TSV Großbardorf seine Chancen nicht

verwerten und so endete das Spiel mit

0:1. Insgesamt kann man von einem sehr

fairen Spiel sprechen, in dem nur zwei

gelbe Karten verteilt werden mussten

und es zu keinen nennenswerten Verletzungen

kam.

Am Infostand des BwSW wurden die

vielen jungen Soldaten des Offizieranwärter-Bataillons

über die Aufgaben und

Ziele unseres Sozialwerkes von der

Bereichsgeschäftsführung Süd, Frau

Wanot und Herrn Hofmann, dem Regionalstellenleiter

Hauptmann Heinrich

und Frau Roswitha Schmitt informiert.

Oberstleutnant Peterseim stellte die Einnahmen

der Segway-Übung dem Spendentopf

zur Verfügung.

General Engel nutzte die Halbzeit,

um sich bei allen Beteiligten, insbesondere

der Stadt Hammelburg und den vielen

Sponsoren, zu bedanken. „Ich freue

mich über die Spendenbereitschaft und

den Willen, Menschen in Not zu unterstützen“,

mit diesen Worten überreichte

er dem stv. Bereichsvorsitzenden Süd,

Herrn Präsident Niemeyer, einen

Scheck über 5.607,20 Euro.

T. H. ■

Bereich Süd

16. Tag der Infanterie

eim Tag der Infanterie an der Infanterieschule

Hammelburg präsentierte

sich das BwSW mit einem eigenen

Stand. „Eine Fahrt mit dem Segway, für

eine kleine Spende, war wieder der Renner“,

erklärte der Vorsitzende der Regionalstelle

Hammelburg, Hauptmann Thomas

Heinrich.

Wie schon 2011 stellte Oberstleutnant

Jürgen Peterseim seinen Segway

zur Verfügung. Wie in den Vorjahren

waren neben Informationsbroschüren

die Bären der LHBw gefragt. Insgesamt

konnten 80 Euro an Spenden eingenommen

werden, wozu noch der Spendenanteil

von der LHBw für den Verkauf

der Bären kommt. „Wir sind wieder

etwas bekannter geworden“, erklärte der

stellvertretende Vorsitzende, TRAR

Erwin Oppelt, der von ROAR a.D. Günter

Böh unterstützt wurde. Gilt es zu hoffen,

dass die Regionalstelle auch im Jahr

2013 am Tag der Infanterie wieder mit

einem Informationsstand dabei ist und

zu der guten Sache informieren kann.

Th. H. ■

Wechsel in

Kümmersbruck

m 29.06.2012 wurden im Rahmen

eines Gesellschaftsabends des

Logistikbataillons 472 aus Kümmersbruck

9 Kameraden aus dem Kreis der

Offiziere verabschiedet, und begrüßt

wurde der neue evangelische Militärseelsorger,

Pfarrer Gunther Nagel.

Anlässlich dieser Veranstaltung wurde

durch die zu Verabschiedenden vereinbart,

auf Geschenke zu verzichten

und stattdessen eine Sammlung zu

Gunsten des BwSW durchzuführen.

Die Spende von insgesamt 200,28

Euro wurde an den Regionalstellenleiter

Amberg, SF Schertl, übergeben.

H. Sch. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 57


Bereich Süd

Sommerfest der WBV Süd

m 5. Juli 2012 veranstaltete

die Wehrbereichsverwaltung

Süd ein Sommerfest

in der Theodor-Heuss-Kaserne.

Mit einem Informationsstand

war auch die für

die Dienststelle zuständige

Regionalstelle vertreten. Hier

wurden allgemeine Informationen

zum BwSW und seinen

Einrichtungen ausgetauscht

und auch diverse

Bären verkauft. Darüber hinaus

sind alte Handys und

sogenannte „Schlafmünzen“

entgegengenommen worden.

Da auch Petrus wohl gesonnen

gutes Wetter beisteuerte,

wurde das verkaufte Som-

58 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

mer-Erfrischungsgetränk zum

Renner. So konnte letztendlich

ein Erlös in Höhe von

290,25 Euro erzielt werden.

Sowohl der Präsident der

Wehrbereichsverwaltung Süd

als auch der Kommandeur

des Landeskommandos ließen

es sich nicht nehmen,

dem Info-Pavillon einen

Besuch abzustatten und das

Erfrischungsgetränk zu testen.

Gewinner waren letztendlich

unsere „Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien“,

denen sämtliche Erlöse oder

Spenden in vollem Umfang zu

Gute kommen.

H. D. ■

v.l.: Herr Hofmann, Bereichsgeschäftsführung Süd, Herr Dirner,

Vorsitzender der Regionalstelle, die Vorstandsmitglieder Herr Scheubner,

Frau Bercher-Hajek und Frau Hanser, Oberst Kuhn, Vorstandsmitglied

Frau Settele sowie der Präsident Brod

Spenden des EloKaBtl 922

Erfolgreiche Veranstaltung

Am 13.07.2012 führte die Ausbildungskompanie

des Bataillons Elektronische

Kampfführung 922 mit ihrer Patengemeinde

Buchdorf (Lkr. Donau-Ries) ein

Grillen mit den Soldatenfamilien und

den Bürgern der Gemeinde durch.

v.l.n.r.: StFw Joachim Mack, Regionalstellenleiter

OStFw Mayerhauser, HptFw Hofbauer

Spontan erklärten sich die Bürger der

Patengemeinde unter der Führung von

Bürgermeister Vellinger und die Soldaten

unter der Führung des Kompaniechefs,

Hptm Lange, bereit, für den guten

Zweck des BwSW 200,– ‡ zu spenden.

Leider war dies die letzte gemeinsame

Veranstaltung, da das Bataillon Elektronische

Kampfführung 922 im Rahmen

der Umstrukturierung aufgelöst wird.

Ungebremste Spendenbereitschaft

250,– Euro Erlös brachte der Verkauf

von alten Zeitschriften und Büchern, der

aufgelösten Bücherei der Alfred-Delp-

Kaserne. Der Zivilangestellte und

HptFw d.R. Hans Wiedemann erklärte

sich für die Abwicklung und den Verkauf

bereit.

Trotz der bevorstehenden Auflösung

des EloKaBtl 922, bleibt die Leistungsbereitschaft

weiter hoch. Das Mannschaftkorps

der 1. Kompanie hat unter der

Es freuen sich auf dem Foto für die gute Sache (v.l.): Hauptfeldwebel

Sven Walter (Kompaniefeldwebel 4./FüUstgBtl 291), Stabsgefreiter

Andreas Marth (Vertrauensperson Mannschaften 4./FüUstgBtl 291) Feldwebel

Benedikt Elbel (Vertrauensperson Unteroffiziere 4./FüUstgBtl 291),

Hauptfeldwebel Harro Rudnick (Regionalstelle Sigmaringen), sowie

Oberleutnant Michael Auch (Kompaniechef 4./FüUstgBtl 291).

Spende der 4./FüUstgBtl 291

überreicht

m 25. September 2012

übergab die 4./FüUstgBtl

291, mit dem Kompaniechef

an der Spitze, 250,– Euro an

die Regionalstelle des BwSW.

Das Geld wurde bei verschiedenen

Veranstaltungen

(Stadtfest, Weihnachtsmarkt)

in Gammertingen, der Patengemeinde

der Kompanie, gesammelt.

Auf dem Weihnachtsmarkt

2011 wurde au-

ßerdem Erbseneintopf durch

die Kompanie verkauft. Der

Erlös kam zum einen der Förderschule

in Gammertingen

und zum anderen jetzt auch

dem BwSW zu Gute. Da der

neue Kompaniechef keinen

„krummen“ Betrag übergeben

wollte, wurde durch ihn die

Summe auf 250,– Euro aufgestockt.

W. R. ■

v.l.n.r: Herrr HptFw d.R. Wiedemann, Regionalstellenleiter

Donauwörth OStFw Mayerhauser

Führung von OFw Marvin Ferst und

OStGefr Florian Saftenberger das österreichische

Sport- und Turnabzeichen

erworben. Den Mannschaften war es ein

großes Anliegen, den durch Aufrunden

erwirtschafteten Betrag von 50,– Euro

für das BwSW zu spenden.

T. M. ■


Pfreimder Tombola

inen Überschuss von 350,– Euro erwirtschaftete die Unteroffizierheimgesellschaft

bei der Tombola des diesjährigen

Winterballs in Pfreimd. HptFw Hamann (2. v. li), Frau Schutzbier

und OStGefr Hertel übergaben den Erlös der Bereichsgeschäftsführerin

Süd zu Gunsten der Familien, die in Not geraten

sind. Frau Wanot bedankte sich herzlich für das soziale

Engagement in Pfreimd.

H. W. ■

Die Bären sind los im bayerischen Landtag

ahlreiche Mitglieder des

bayerischen Landtages

und hochrangige Vertreter

der bayerischen Politik besuchten

den Informationsstand

des BwSW beim traditionellen

Sommerfest des

Arbeitskreises (AK) Wehrpolitik

der CSU, das am 3. Juli

2012 erstmals im Garten der

Stiftung Maximilianeum gefeiert

wurde.

Der Vorsitzende des AK

Wehrpolitik, MdL Johannes

Hintersberger, hatte hierzu

bereits vor einigen Wochen

eingeladen, als Oberstleutnant

(OTL) Christian Bonauer,

Bereichsvorsitzender

des BwSW im Bereich Süd,

und der Abteilungspräsident

(AbtPr) der Wehrbereichsverwaltung

Süd, Hans Lang, im

Rahmen eines parlamentari-

schen Frühstücks Mitgliedern

des AK im Landtag die Aufgaben

und Leistungen des

BwSW vorstellten. Dass bei

diesem Zusammentreffen mit

Wehrpolitikern einige MdL

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.r.) besucht

den Info-Stand

auch gleich eine Beitrittserklärung

zum BwSW unterzeichneten,

unterstrich das

Interesse der Politiker und

den Wunsch auf eine weitere

gute Zusammenarbeit.

„Die Bären des BwSW waren

den ganzen Abend

genauso gefragt wie viele Einzelinformationen

über unsere

Arbeit“, so fasste die Bereichsgeschäftsführerin

des

Bereichs Süd, Heidi Wanot,

ihre Eindrücke am Infostand

zusammen, den sie mit ihrem

Kollegen, Oberstabsfeldwebel

Christoph Zöhler, betreute.

Natürlich gab es an diesem

Abend genügend wehrpolitische

Themen, zu denen sich

die Besucher aus Politik,

Wirtschaft und Bundeswehr

austauschen konnten; um so

erfreulicher war für Bonauer,

Bereich Süd

Präsident Klaus Niemeyer,

Präsident der Bundesakademie

für Wehrverwaltung und

Wehrtechnik in Mannheim,

und AbtPr Lang aus dem Bereichsvorstand,

dass an diesem

Abend auch das BwSW

nicht nur mit dem Infostand –

in den Mittelpunkt gerückt

war. Über den Besuch der

mehrfachen Welt- und Europameisterin

und Botschafterin

des BwSW, Hauptfeldwebel

Susi Erdmann, freute sich

nicht nur Christian Bonauer;

die prominente Sportlerin in

Uniform, die die Arbeit des

Sozialwerks tatkräftig unterstützt,

war gerne mit von der

Partie und hatte die Ehre,

gemeinsam mit dem Gastgeber,

MdL Johannes Hintersberger,

das Buffet zu eröffnen.

H. L. ■

Bärenstark: Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit dem Gastgeber (l.)

und AbtPr Lang

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 59


Bereich Süd

■ Neuwahlen

Füssen

Neuer Regionalstellenleiter

Am 27.09.2012 wurde in der UHG im Standort Füssen eine Mitgliederversammlung

der Regionalstelle Füssen einberufen. Der bis dahin

kommissarisch eingesetzte Regionalstellenleiter Herr OStFw Döring,

Kompaniefeldwebel der 1./ LogBtl 8, begrüßte die anwesenden Mitglieder

und interessierte Nichtmitglieder, sowie den stellv. Geschäftsführer

der Bereichsgeschäftsführung Süd Herrn OStFw

Zöhler. Vor der anstehenden Wahl informierte OStFw Zöhler die

Zuhörer über die Aufgaben des BwSW. Anschließend wurden einige

neue Mitglieder im BwSW begrüßt, die auch gleich bei der anstehenden

Neuwahl mitwählen durften.

◆ Neuer Regionalstellenleiter wurde wie erwartet Herr OStFw

Döring aus der 1./ LogBtl 8 (siehe Foto, 2. v. r.).

Nach der Wahl wurde durch den Kommandeur des ebenfalls in Füssen

stationierten AufklärungsBtl 230, weitere Informationsveranstaltungen

zugesagt und auch schon zum Teil terminiert.

Auf dem Bild von links nach rechts: Brigitte Weinzierl, Dieter Roth,

Manfred Rein, Werner Böhm, Manfred Lacher und Helmut Burger

Ehemalige Neuburg

Neuwahl

◆ Regionalstellerleiter: Dieter Roth (seit 1985)

◆ Stellvertreter: Helmut Burger

◆ Beisitzer: Werner Böhm und Manfred Lacher

◆ Ersatzbeisitzer: Brigitte Weinzierl und Manfred Rein

60 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Stuttgart

Am 20.09.2012 fand in der WBV Süd Stuttgart die Mitgliederversammlung

der Regionalstelle statt. Nach der Begrüßung der Anwesenden

durch den Regionalstellenleiter Herrn Dirner waren neben

den Grußworten des Präsidenten Herrn Brod, dem Geschäftsbericht

des Regionalstellenleiters auch die Neuwahlen der Regionalstellenleitung

Tagesordnungspunkt dieser Veranstaltung. Als Versammlungsleiter

wurde der Stv. Bereichsgeschäftsführer Süd - OStFw

Christoph Zöhler gewählt. Unter dessen fachmännischer Regie

konnten die Wahlen zügig und problemlos, mit jeweils klarem Votum,

durchgeführt werden. Das neu gewählte Team stellt sich den

künftigen Aufgaben in folgender Besetzung:

◆ Vorsitzender: Herr Hartmut Dirner

◆ Stv. Vorsitzender: Herr Elmar Scheubner

◆ Beisitzer/In: Herr Peter Gaiß, Frau Hildegard Settele

◆ Ersatzmitglieder/Innen: Frau Margit Hanser, Frau Claudia Thum,

Frau Andrea Klose, Frau Gerlinde Leifheit-Dette.

von links: Herr Gaiß, Frau Leifheit-Dette, Frau Thum, Frau Hanser,

Herr Scheubner, Herr Dirner

■ Veranstaltungskalender

Ehemalige

Stuttgart

Kameradschaftstreffen

mit Ehrungen und

Informationen

◆ 15.01.2013 – 15:00 Uhr

◆ Altes Kasino, Th.-H.-Kaserne

Stuttgart – Bad Cannstatt

Besichtigung des LKA

mit Vortag

„Schutz vor Einbruch“

◆ 26.02.2013 – 15:00 Uhr

Ansprechpartner

H. Gschwendter

Ehemalige

Main-Tauber

Weihnachtszircus

Heilbronn

◆ 05.01.2013

◆ Abfahrt 17:20 Uhr Lauda

Bachgasse

Tagesausflug für Nostalgie-

Fans, Modellbauer und

Dampf-Freunde, Karlsruhe

◆ 11.01.2013

◆ Abfahrt 9:00 Uhr Lauda

Bahnhof

Ansprechpartner

Telefon: 0177/359 1196

E-Mail: martin.kollmar@gmx.de


Großglockner – Wir kommen

ie Regionalstelle Ehemalige Würzburg

führte unter der bewährten

Führung ihres 1. Vorstandes Hermann

Dettweiler vom 31.05. bis 09.06.2012

eine erlebnisreiche Fahrt in den schönen

Pinzgau durch. Die nachfolgenden Programmpunkte

werden durchaus zur

Nachahmung empfohlen:

◗ Rundreise in das mit seinen

76 Seen landschaftlich herrliche

Salzkammergut.

◗ Die Mozartstadt Salzburg. Besonders

die berühmte Getreidegasse mit den

vielen angrenzenden Durchhäusern

locken zum Shoppen.

◗ Der Hochgebirgsstausee

Mooserboden mit Blick auf die

majestätische Gipfelregion des

Kitzsteinhorns.

◗ Durch das Lammertal über den Pass

Gschütt nach Hallstatt am

Hallstätter See. Dort drängen sich

den schmalen Uferstreifen entlang

die Häuser dicht aneinander. In der

spätgotischen Pfarrkirche Maria

Himmelfahrt kann man das

einzigartige Beinhaus mit ca. 1200

Totenschädel besichtigen. Am

Vorderen Gosausee hat man einen

herrlichen Blick.

Gruppenfahrt ins Haus Diana

n diesem Jahr hatten wir, die Bundesgrenzschutzkameradschaft

2. Hu. Rosenheim

das Haus Diana als Domizil für

unsere Reise ausgesucht. Eine Jubiläumsreise,

da die Kameradschaft 40

Jahre besteht. Wir hatten gut gewählt.

Die Chronistin berichtet: Es ist das Haus

Diana in Höfen und wir sind alle sehr

gespannt. Das Haus Diana ist ein Kind

des BwSW. Das Haus wird von Personen

geführt, die Kontakt zu ihren Gästen

pflegen und bei denen der Gast noch

König ist. Diese Haltung wird auch vom

◗ Über Mittersill, den Pass Thurn am

mondänen Kitzbühel vorbei nach

Kramsach, um dort den

Museumsfriedhof zu besichtigen.

Weiter nach Rattenberg, die

Glasbläserstadt, ist die kleinste Stadt

Österreichs. Über die Gerlos-

Alpenstraße zum Gerlos-Pass, um

anschließend ein besonderes

Schauspiel der Natur zu erleben, die

Krimmler Wasserfällen, die höchsten

Wasserfällen Europas.

◗ Die berühmteste Alpenstraße führt

direkt ins Herz des Nationalparks

Hohe Tauern zur Kaiser-Franz-

übrigen Personal übernommen und der

Gast fühlt sich einfach wohl!

Erlebnisreiche Tage liegen hinter uns.

Kloster Ettal, Schloß Linderhof, Füssen,

das Lechtal, das Tannheimertal, der Heiterwanger-

und Plansee und nicht

zuletzt die Wieskirche. Nicht zu vergessen

unsere Reisebegleitung Claudia

(vom Haus empfohlen) waren ein wahrer

Glücksgriff. Wir sagen dem Ehepaar

Böhmländer und ihren guten Geistern

ein herzliches Dankeschön.

H. & C. B. ■

Bereich Süd

Josefs-Höhe. Blick auf den höchsten

Berg Österreichs, den Großglockner

(3.798 m) und seine Pasterze.

◗ St. Johann im Pongau mit der

sehenswerten Liechtensteinklamm..

Leider hieß es am Samstag wieder

Abschied nehmen vom Krössenbacherhof,

den man nur wärmstens empfehlen

kann. Besonders positiv zu erwähnen ist

die überaus fürsorgliche Art und Weise

des Geschäftsführenden Ehepaares

Edmund und Agnes Gruber und ihres

gesamten Teams, sowie die überragenden

Kochkünste von Edi.

redaktionell gekürzt G.V. ■

■ Bereich Süd

Bereichsgeschäftsführung Süd

Heilbronner Str. 186

70191 Stuttgart

Telefon (0711) 2540-2063

Telefax (0711) 2540-2068

BwFsp 5200-88

E-Mail BwSWBereichSued@bundeswehr.org

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 61


Bereiche/Regionalstellen

Bereich Ost

Man kann es eigentlich kaum

glauben: Kirstin Busch hat die

Bereichsgeschäftsführung

verlassen und eine neue, anspruchsvolle

Aufgabe im BwDLZ Dresden übernommen.

Mittlerweile über 5 Jahre hat sie als

hauptamtliche Bereichsgeschäftsführerin

das Gesicht des BwSW entscheidend

Herr Zimmer, Frau Busch, Frau Frenzel

62 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Kirstin Busch geht…

mitgeprägt. Ihr Verdienst ist es, dass Bekanntheitsgrad

und Akzeptanz des

BwSW im Bereich Ost flächendeckend

zugenommen haben. Äußerst engagiert

und mit viel Herzblut hat sie die Interessen

des BwSW vertreten und sich persönlich

für Hilfsbedürftige eingesetzt.

Verabschiedung durch den Bereichsvorstand

Tag der offenen Albertstadt, Dresden

ir. Dienen. Deutschland. Drei Worte

stehen für das Selbstverständnis

und die Grundprinzipien der Offiziersschule

des Heeres, ein Zitat von Brigadegeneral

Jürgen Weigt in seinem Grußwort.

Platzkonzert eines schwedischen

Musikkorps, Vorträge über die historische

Albertstadt-Kaserne, Auftritt Drillteam,

Autorenlesung Marco Seliger

„Sterben für Kabul“ und die feierliche

Enthüllung des Pionierdenkmals lockten

viele Besucher in die Albertstadt-

Kaserne. Information über das BwSW

gab es durch die ehrenamtlichen Mitarbeiter

Hptm Ralf Rönnau, OStFw d.R.

H.-Walter Hüneke und den Regionalstellenleiter

Dresden Ehemalige, Helmut

Hentschel. Aufgabe war es, den Lehrgangsteilnehmern

der Offiziersschule

und Gästen die Aufgaben des BwSW

vorzustellen. Auftrag erfüllt, spontan

entschieden sich Angesprochene zu

einer Mitgliedschaft im BwSW.

Besonders erfreulich: Ein Neumitglied

war von den Leistungen des BwSW

so angetan, dass er das BwSW mit einem

monatlichen Mitgliedsbeitrag von 25,00

Euro unterstützen möchte. Herzlichen

Dank für diese tolle Geste.

H.-W.-H. ■

Bereichsvorsitzende

Irina Frenzel

Auf der letzten gemeinsamen Vorstandssitzung

am 27. August wurde sie

dafür mit der Ehrennadel des BwSW in

Silber ausgezeichnet. Wie uns Kirstin

versicherte, wird sie ihre Verbundenheit

mit dem BwSW auf ehrenamtlichem

Gebiet fortsetzen. Ein guter Entschluss!

I. Fr. ■

■ Bereich Ost

Bereichsgeschäftsführung Ost

Prötzeler Chaussee 25

15344 Strausberg

Telefon (03341) 58-3910 und -3918

Telefax (03341) 58-3917

BwFsp 8221-88

E-Mail BwSWBereichOst@bundeswehr.org


Sommerbiwak der

13. Panzergrenadierdivision

m 7. September 2012

hatte die 13. PzGrenDiv

zum jährlichen Sommerbiwak

geladen. Zur Eröffnung

gab es eine Videoschaltung

nach Afghanistan und so

konnte Generalmajor Pfeffer

die Gäste an seinem Heimatstandort

aus dem Einsatzland

selbst begrüßen. Mehr als 900

Besucher strömten auf das

Kasernengelände. Sie konnten

sich an zahlreichen Informationsständen

ein umfangreiches

Bild vom Alltag unserer

Soldatinnen und Soldaten

verschaffen.

Der Freundeskreis der

Bundeswehr e.V. Leipzig veranstaltete

erneut eine Tombola

mit vielen tollen Preisen

zugunsten sozialer Zwecke.

Der Erlös in Höhe von 2.200

Euro wurde zu gleichen Teilen

an die Aktion Sorgenkinder

in Bundeswehrfamilien

des BwSW und an die Peter-

Escher-Stiftung für krebskranke

Kinder gespendet.

Ein herzliches Dankeschön

an die Initiatoren und

allen Spendern!

K. B. ■

Bereich Ost

Landesapothekerkammer zu

Gast in Blankenburg

m 10. Juli 2012 durfte

Oberfeldapotheker Hartmut

Berge Seniorinnen und

Senioren der Landesapothekerkammer

Sachsen-Anhalt

in Blankenburg begrüßen.

Nach einem geführten Rundgang

über die Burgruine

Regenstein, begaben sich die

ca. 100 Gäste zum Mittagessen

in die Harz-Kaserne. Hier

wurden sie vom Bürgermeister

der Stadt Blankenburg,

Herrn Hanns-Michael Noll,

begrüßt. Nach einer Einführung

zu Struktur und Auftrag

des Versorgungs- und In-

standsetzungzentrumsSanitätsmaterial folgte ein Rundgang

untertage, bei dem der

Ablauf der Sanitätsmaterialversorgung

detailliert vorgestellt

wurde.

Im Rahmen des abschließenden

Kaffeetrinkens übergab

Kammerpräsident Dr.

Jens-Andreas Münch einen

Scheck über 500,– Euro stellvertretend

an den Dienststellenleiter,

durch den die Arbeit

des Bundeswehr-Sozialwerks

unterstützt werden soll.

Besichtigung der Abteilung Flugphysiologie in Königsbrück

m 15. Oktober 2012 fand die zweite

Veranstaltung der Regionalstelle

Ehemalige Dresden mit einer Führung

im Flugmedizinischen Institut der Luftwaffe,

Abteilung Flugphysiologie, in

Königsbrück statt. Diese Einrichtung

kann bereits auf eine 51-jährige Geschichte

zurückblicken.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen

in der Truppenküche der Dienststelle,

das allen Teilnehmern vorzüglich

mundete, konnten wir gut gestärkt mit

der Führung durch das Institut beginnen.

Den erforderlichen Überblick über

die sehr interessante Geschichte der

Dienststelle, über ihre Aufgaben und

über die Nutzung der vorhandenen

Simulationseinrichtungen erhielten wir

durch den Leiter der Abteilung Flugphysiologie,

Oberstarzt Dr. Brix, in einem

Eröffnungsbriefing, wie es in der Fachsprache

heißt. Für die meisten der 16

Teilnehmer war es die erste Bekanntschaft

mit dieser Einrichtung.

Anschließend begann die Führung

mit der Besichtigung der Hochleistungszentrifuge.

Hier wurden wir von Herrn

Dr. Lindner bereits erwartet. Wer in die-

ser imposanten Kuppelhalle steht,

kommt sich richtig klein vor. Diese

Anlage wurde bereits 1987 durch die

NVA (Nationalen Volksarmee) der damaligen

DDR in Betrieb genommen und

in den letzten Jahren an die Bedingungen

des Waffensystems Eurofighter

angepasst.

Nach einem Herantasten der Probanden

an die verschiedenen Belastungsniveaus

werden im Qualifikationslauf für

15 Sekunden 9G gehalten.

Jeder konnte die Gondel der Hochleistungszentrifuge

besichtigen und alle

Fragen wurden von Herrn Dr. Linder

beantwortet.

H. B. ■

Das zweite System, die Höhen-

Klima-Simulationsanlage, befindet sich

zurzeit im Neuaufbau und konnte deshalb

nicht besichtigt werden. Dafür

wurde von einem jüngeren Teilnehmer

der einsitzige Desorientierungsdemonstrator

im Beisein von Hauptmann

Albrecht getestet. An den Bildschirmen

konnten die anderen derweil seine Reaktionen

beobachten.

Die Älteren starteten dann zu einem

„Rundflug“ im Desorientierungsdemonstrator

mit einem Side-by-Side (zweisitzigen)

Cockpit das zur Ausbildung von

Besatzungen für Transportflugzeuge und

Hubschrauber genutzt wird. Die Veranstaltung

verging leider auch wie im

Fluge.

Abschließend kann gesagt werden,

dass allen diese informative Besichtigung

sehr gut gefallen hat und sie sich

über ähnliche Veranstaltungen freuen

würden. Wir möchten dem Team um

den Leiter der Abteilung Flugphysiologie,

Oberstarzt Dr. Brix, recht herzlich

für die Durchführung danken.

H. H. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 63


Bereich Ost

Fleißige Handwerker S. Wnuck mit allen Helfern

Kreatives Gestalten der Stoffbeutel

Sachsen-Anhalt-Tag 2012 in Dessau

uch in diesem Jahr war das Interesse

der Landesregierung Sachsen-Anhalt

an einer Beteiligung der Bundeswehr

mit ihren Dienststellen, Verbänden,

Truppenteilen und Organisationen

am Sachsen-Anhalt-Tag in Dessau sehr

groß. So nahmen die Regionalstellen

Burg, Havelberg und Weißenfels gemeinsam

gerne die Einladung des Landeskommandos

Magdeburg an, das

BwSW mit einem Stand zu präsentieren.

Unter dem Motto „ideenreich und

bärenstark“ fand vom 06. bis 08. Juli

2012 der Sachsen-Anhalt-Tag in Dessau-Roßlau

statt. Dieses Fest wurde nunmehr

zum 16. Mal begangen und von

über 300.000 Menschen bei bester Stimmung

gefeiert.

Gleichzeitig konnte die Region auch

ein historisches Jubiläum feiern – 800

Jahre Anhalt. Die Historie und bedeutsame

geschichtliche Ereignisse Anhalts

konnten die vielen tausend Besucher

sowohl in den verschiedenen Regionaldörfern

als auch beim großen Festumzug

hautnah miterleben.

Darüber hinaus wurde das in Eigeninitiative

selbsthergestellte, farbenprächtige

Glücksrad der Truppenübungsplatz-

Die Qualität ist entscheidend

für die betreuten Kinder- und

Jugendreisen

m diesem Leitsatz gerecht

zu werden, trafen sich am

27. und 28. Oktober die Chefbetreuerinnen

und -betreuer

unseres Bereiches im Haus

am Werlsee, um die Freizeiten

2012 auszuwerten und 2013

vorzubereiten.

Die hervorragende Organisation

und Betreuung der

Freizeiten durch unsere

ehrenamtlichen Betreuerinnen

und Betreuer haben auch

in diesem Jahr vielen Kindern

und Jugendlichen erlebnisrei-

64 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

kommandantur Klietz (welches wir dankend

als Leihgabe benutzen durften)

nicht nur von vielen Kindern, sondern

auch von zahlreichen Erwachsenen rege

genutzt. Jeder, der am „Rad drehte“,

konnte sich über einen kleinen Preis

freuen, der Spaß an der Sache war sowieso

garantiert. Außerdem hatten bei

uns alle kleinen und großen Leute die

Möglichkeit, sich kleine Gipsfiguren

nach eigenen Vorstellungen zu bemalen

und ihre so geschaffenen Kunstwerke

mit nach Hause zu nehmen.

In der Zwischenzeit wurde am Stand

nebenan, dem Bundeswehr-Dienstleistungszentrum

Weißenfels, kräftig gewerkelt.

Hier konnten Nistkästen gebaut

und Wäschebeutel für die Kleinen

bemalt werden. Besonders die Nistkästen

fanden reißenden Absatz und gerne

wurde dafür die Spendendose gefüllt.

Dank hier an das BwDLZ Burg für die

Unterstützung.

Fazit: Beide Stände wurden an diesen

drei Tagen zahlreich und gern besucht.

Hier ergaben sich viele interessante Gespräche.

Viele Familien haben die Kontaktmöglichkeit

genutzt, sich über die

Angebote des Bundeswehr-Sozialwerkes

che und aktive Ferien ermöglicht.

Den Freizeiten kommt

eine große Bedeutung für

Sinnstiftung und Wertvermittlung

zu. Das Zusammenleben

in einer Gruppe Gleichaltriger

fordert und trainiert

eine Vielzahl sozialer Fähigkeiten.

Im Mittelpunkt des

Erfahrungsaustausches stand

das Aufgreifen der Interessen

von Kindern und Jugendlichen

und deren eigene aktive

Mitgestaltung.

Der pädagogischen Begleitung

unserer Freizeiten

kommt dabei eine Schlüsselfunktion

zu, und deshalb wird

der Auswahl der Betreuerinnen

und -betreuer sowie

deren intensiven Schulung

und Möglichkeiten des Betreuereinsatzes

zu informieren. Vollgepackt mit

Informationen sowohl über die Angebote

des BwSW als auch über die Arbeit

des BwDLZ Weißenfels wurden unsere

Spendendosen reichlich gefüllt. Insgesamt

kam ein Spendenerlös in Höhe von

674,12 Euro zusammen. Der Verkauf der

begehrten Teddy´s belief sich auf 398,65

Euro. Ein Ergebnis, welches sich sehen

lassen kann!

Dieser Spendenerlös wurde am 17.

Juli 2012 von der amtierenden Behördenleiterin,

ROAR'in Sylvia Wnuck,

BwDLZ Weißenfels, an die Bereichsgeschäftsführerin,

RAR'in Kirstin Busch,

BwSW, symbolisch übergeben und soll

der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien

des BwSW“ zugute kommen.

Auf diesem Wege möchten wir uns

bei allen Beteiligten für die tolle Unterstützung

und natürlich bei all unseren

Mitgliedern und Gästen, die unseren

Stand besucht haben für das gezeigte

Interesse und die hohe Spendenbereitschaft

bedanken.

K. S. & E. V. ■

ein ganz besonderer Stellenwert

beigemessen. Eine

Ideensammlung für neue

Freizeitangebote und Verbesserungsvorschläge

ergänzten

die vielfältige Auswertung.

K. B. ■


Hey Kids, ab ins Kanu…

it dem Paddel geht’s jetzt

los, aber hallo!“, hieß es

wieder mal für 36 Kinder

sowie 5 Betreuer bei einem

ihrer Ausflüge im Rahmen der

diesjährigen Kinder- und Jugendfreizeit

des Bereiches

Ost. Untergebracht auf der

ehrwürdigen Burg Hohnstein

in der malerischen Sächsischen

Schweiz, stand am

Dienstag, den 31. Juli 2012,

unsere Kanutour auf der Elbe

mit dem anschließenden Besuch

des Elbefreizeitlandes in

Königsstein, neben zahlreichen

anderen Aktivitäten

(Klettertag, Felsenbühne Rathen

etc.) eines unserer Highlights,

auf dem Programm.

Gestärkt nach einem reichhaltigen

Frühstück ging es

danach mit dem Bus zum

Startpunkt nach Schmilka,

wo die Männer von Kanu

Aktiv-Tours uns mit den

Kanus vertraut machten und

eine erste Einweisung vor-

Team trägt Chef auf „Händen“

Faszination Sächsische Schweiz

as erlebten die Betreuer

der Freizeit Burg Hohnstein

bei ihrem Nachtreffen

vom 12. bis 14. Oktober.

Anlass des Treffens war die

Nachbesprechung der erfolgreichen

Ferienfreizeit 2012

und die Erkundung neuer

Ausflugsziele für 2013. Wir

hatten viel zu planen und zu

besprechen. Dieses Jahr

machten wir einen Wandertag

– ja richtig gelesen – wir

wanderten entlang des Naturlehrpfades

und entdeckten

unweit der Burg Hohnstein

eine Felsengrotte. Sicher hatten

wir schon oft den Namen

Gautschgrotte gehört, aber

nie so darauf geachtet. Wir

nahmen. Nachdem wir alle

auf vier Kanus aufgeteilt hatten,

begann unser Kanu-Trip

ohne Startschwierigkeiten,

unterwegs auf der Elbe in

Richtung Königsstein. Begleitet

wurden wir dabei zur Absicherung

von einem Motorboot

mit geschultem Personal

des Veranstalters. Nachdem

wir bis zur Hälfte der Strecke

bei Bad Schandau alle mehr

oder weniger mit gemächlichem

Tempo in Formation

waren absolut beeindruckt.

Mitten im Wald liegt das, von

der Natur geschaffene Felsengebilde,

welches durch Abbrüche

einer abenteuerlichen

Höhle gleicht. Die Natur lässt

dort ihre Stimmen spielen

und wir hörten lange zu.

Stolz, wieder etwas Neues

gefunden zu haben, kamen

uns zahlreiche Ideen, wie wir

die Gautschgrotte 2013 in

unser Programm einbauen

können. Ja sicher, wir haben

natürlich auch gefeiert und

die Nachtruhe gesprengt, aber

das würde den Artikel einfach

zeitmäßig sprengen. Danke

an das tolle Betreuerteam.

T. S. ■

fuhren, zog sich unser

Kanu-Verband dann dennoch

immer mehr auseinander.

Dies ist jedoch nicht auf

unpassende Besetzung der

einzelnen Kanus zurückzuführen,

sondern eher auf die

Tagesform der jeweiligen Kanuten.

Das stellte jedoch kein

Problem dar, da es bei diesem

Ausflug ja nicht um Schnelligkeit,

sondern wie in der gesamten

Freizeit um ein unvergessliches

Erlebnis für die

Bereich Ost

Kinder ging. Daher schlossen

sich die Reihen nach Warten

der führenden Kanus sowie

durch Unterstützung des

Motorboots, welche die Zurückliegenden

heranzog und

den Kindern damit eine große

Freude bereitete, nach gewisser

Zeit wieder. Somit ging es

weiter auf der letzten Etappe

gen Königsstein. Pünktlich

zum Mittagessen erreichten

dann auch alle Kanus mit

glücklichen Kindern an Bord

unser Ziel. Schwierigkeiten

gab es bei unserem Trip keine,

und so konnten wir uns dann

alle zufrieden und hungrig

über unser Mittag hermachen.

Nach dem Mittag stand dann

der Besuch des Elbefreizeitlandes

auf dem Programm,

aber das ist eine andere

Geschichte… (die ihr Kind

vielleicht gerne selbst einmal

erleben möchte!?)

St. B. ■

Familientag Bad Frankenhausen

ach der Eröffnung durch die Kyffhäuserkanoniere und

den Schützenverein Oldisleben wurden die Gäste durch

den Kommandeur, Major Schulz, und den Leiter der Familienbetreuungsstelle,

OStFw Lehmann, begrüßt.

Neben Liveschaltungen in das Einsatzland wurde der Brigadeversorgungspunkt

vorgestellt. Ein tolles Unterhaltungsprogramm,

wie Vorführung des Fanfarenzuges Bad Frankenhausen,

Quad fahren, Glücksrad, Tombola, Alleinunterhalter

und Wettkämpfe für Kinder wurden den Gästen angeboten.

Das BwSW war mit einem Informationsstand durch den 2.

stellv. Bereichsvorsitzenden, OStFw d.R. H.-Walter Hüneke,

und Regionalstellenleiterin Gudrun Scherlitz vertreten. Neue

Mitglieder wurden gewonnen, viele Interessierte nahmen

Info-Material mit, die beliebten Teddybären waren „der Renner“.

Und dann die Meldung: „Er ist im Anflug.“ Reges Treiben

– und dann stand er vor unserem Info-Stand. Verteidigungsminister

Dr. Thomas de Maizière, unser Schirmherr. Sehr

erfreut war er, dass sein Sozialwerk auch hier in Bad Frankenhausen

vertreten war.

H.-W. H. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 65


Bereich Ost

Gemütlicher Grillnachmittag Tagesfahrt nach Zielona Gora

Erfolgreiche Jahresbilanz

iel hatte sich der neu

gewählte Vorstand der

Regionalstelle Ehemalige

Strausberg nach der Wahl

2011 vorgenommen. Nach

fast einem Jahr Vorstandstätigkeit

können wir sagen,

unsere Angebote wurden sehr

gut angenommen. In vielen

Gesprächen wurde der Vorstand

ermuntert, weiter so, es

laufen bereits die Planungen

für 2013. Bei der Jahresabschlussveranstaltung

am 06.

Dezember 2012 werden die

Vorschläge bekannt gegeben

und die Mitglieder entscheiden,

ganz demokratisch, „wo

geht die Reise hin“?

Grillnachmittag

Der Vorsitzende, Hans-Rüdiger

Rinke, hatte in seinen

Garten eingeladen. Professionell

vorbereitet, Hilfe von

Frau und Sohn, fühlten sich

über 40 Teilnehmer bei herrlichen

Sonnenschein „pudelwohl“.

Die Grillwaren wurden

extra aus Thüringen

herangeschafft, die Original

Thüringer Bratwurst war

66 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

„heiß begehrt“. Dieses war

der 1. gemeinsame Grillnachmittag,

eine Wiederholung ist

geplant. Rüdiger, wir danken

Dir und Deiner Familie für

diesen schönen Nachmittag.

Tagesfahrt Zielona Gora

(ehem. Grünberg)

Der Bus hatte viele Sitzplätze,

aber sie reichten nicht. So

konnten „nur“ 58 Teilnehmer

die Reise in das benachbarte

Polen antreten. Nach einer

abenteuerlichen Busfahrt erreichten

wir mit einer Stunde

Verspätung unser Reiseziel

Zielona Gora, Partnerstadt

von Cottbus. Die Stadtführerin,

Renata, hatte auf uns

gewartet, die „Chemie“

stimmte sofort, ohne sie hätten

wir wohl nicht so einen

informativen Tag erleben dürfen.

Begonnen wurde mit

einer Stadtführung, Sehenswürdigkeiten

wie Weingarten

und Palmenhaus, Rathaus

und Altmarkt, Konkathedrale

– Hedwigkirche und

vieles mehr wurden „erlaufen“.

Danach hatte man sich

eine Mittagspause in dem

wunderschönen Restaurant

„Palmenhaus“ verdient. Weiterer

Höhepunkt des Tages

war die Fahrt ins Ethnographische

Museum nach Ochla.

Hier schlugen die Herzen höher,

waren es doch viele Projekte,

wo man sich noch an

die Kinder- und Jugendzeit

erinnern konnte. „Das Kind

kam durch“, als man dann an

alten bekannten Schultischen

mit Schiefertafel, Tintenfass

und Feder saß. Abgerundet

wurde dieser schöne Tag mit

Kaffeetrinken bei selbstgebackenen

Kuchen. Hier wurde

nochmals „unserer Renata“

gedankt, selbstverständlich

mit dem Teddy „Sunny“ des

BwSW. Herzlichen Dank

auch an das Deutsch-Polnische

Zentrum für Touristische

Führung, die uns hervorragend

von der Vorbereitung

bis zur Durchführung durch

Informationen und Absprachen

vor Ort begleitet haben.

Wir können sie ohne wenn

und aber weiterempfehlen.

Und vieles mehr

Weitere Aktivitäten waren

der Besuch des Flugplatzes

Strausberg und das Postfrachtzentrum

in Rüdersdorf.

Auch hier war die Beteiligung

der Mitglieder sehr erfreulich.

Weiter bieten wir das

Seniorenbowling (Ü50) im

Racket Center, Strausberg,

an. 2. Donnerstag, 16:00 –

18:00 Uhr.

Wir wünschen den Mitgliedern

und ihren Familien ein

gesundes und erfolgreiches

Jahr 2013.

Noch nicht dabei gewesen?

Nehmen sie Verbindung mit

uns auf.

Vorsitzender:

Hans-Rüdiger Rinke

Telefon: 03341/27570

hansruediger@rinke-srb.de

Stellvetreter

Heinz-Walter Hüneke

Telefon: 03341/300699

E-Mail: waltmoni53@web.de

H.-W. H. ■


Beitrittserklärung zum Bundeswehr-Sozialwerk e. V. (BwSW)

A

B

C

D

Soldat/-in FWDL bis

Beamter/-in, Richter/-in

Arbeitnehmer/-in

Kind von Mitglied Nr.

- Bitte angeben Herr/Frau -

01 Familienname

02 Vorname

03 Straße, Haus-Nr.

04 PLZ, Wohnort

05 Telefonnummer

06 E-Mail

07 Dienststelle / ehemalige Dienststelle (PLZ, Dienstort)

Bundeswehr-Sozialwerk

Soldatenwitwe(r)

Beamtenwitwe(r)

Arbeitnehmerwitwe(r)

Hiermit erkläre ich mit Wirkung vom meinen Beitritt.

Mein monatlicher / jährlicher Mitgliedsbeitrag beträgt: Euro

( Auszubildende1) Regelbeitrag 3,00 Euro mtl./36,00 Euro im Jahr,

1,00 Euro mtl./12,00 Euro im Jahr)

Kündigung der Mitgliedschaft schriftlich jeweils zum Ende eines Jahres - Zustellung bis spätestens 30. September.

Beitragseinzug

0 1.

Ich bin damit einverstanden, dass der Mitgliedsbeitrag

Reservist/-in

Beamter/-in im Vorbereitungsdienst 1)

Auszubildende(r) 1) , Ausb.-Ende:

(Nachweis beifügen)

für die Zeit meiner Zugehörigkeit zum BwSW monatlich von meinen Bezügen durch die Wehrbereichsverwaltung einbehalten

und an das BwSW abgeführt wird. Der Widerruf ist nur durch das BwSW möglich.

jährlich einmal – vorbehaltlich eines jederzeitigen Widerrufes – bei Fälligkeit von meinem angeführten Konto eingezogen wird.

Beitragsrückstände oder Überzahlungen sollen dabei ausgeglichen werden.

Konto-Nr.

Geldinstitut

Soldat/-in a. D.

Beamter/-in a. D., Richter/-in a. D.

Arbeitnehmer/-in i. R.

Sonstige

Bundeswehr Sozialwerk

E

- Bitte immer angeben -

08 Geburtsdatum

09 Dienstgrad/Amtsbezeichnung

10 Personenkennziffer

12 Name

13 Mitgliedsnummer

Ich spende die Prämie.

Bundeswehr-Sozialwerk e. V.

Ollenhauerstraße 2

53113 Bonn

Empfohlen von:

11 zuständige WBV

Kto-Inhaber (falls abweichend)

Unterschrift Kto-Inhaber

Die erhobenen Daten werden unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes gespeichert und nur für Zwecke des Sozialwerks verwendet und anderen Stellen

nicht zugänglich gemacht.

Ort

1)

1) Die Beitragsermäßigung für Azubis, Beamte im Vorbereitungsdienst, Studenten/Schüler sowie FWDL erlischt mit dem Ende der Ausbildung.

Die Wehrbereichsverwaltung wird ermächtigt, ab diesem Zeitpunkt den Regelbeitrag zu erheben.

Datum

Bankleitzahl

Unterschrift

Telefon 0228.37737 - 460

Telefax 0228.37737 - 444

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 67


Sonny

Wer war eigentlich...

...der Nikolaus?

Viele Legenden ranken sich um den Mann,

der in der Zeit um 270 n. Chr. in einer Stadt

in Lykien (das liegt in der Türkei) geboren

wurde. Mit bereits 19 Jahren ließ er sich

zum Priester weihen und trat ins Kloster

ein. Einige Jahre später wurde er Bischof

von Myra. Da er ein großes Herz für Arme

und Kinder hatte, verteilte er sein Vermögen

unter ihnen. Ihm zu Ehren feiern wir

jedes Jahr am 6. Dezember den Nikolaustag.

68 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Langsam steht der Winter vor der Tür, die

Tage sind schon kürzer geworden und

draußen kann es manchmal richtig

ungemütlich sein. Kein Grund zum Trübsal

blasen!

Wie wärs, wenn Ihr einfach mal wieder ein

paar Gesellschaftsspiele hervorkramt und

mit Euren Eltern, Geschwistern oder

Freunden einen Spielenachmitttag

veranstaltet?

Für all diejenigen unter Euch, die gerne

lesen (oder sich viel lieber vorlesen lassen)

haben wir in unserer Bücherecke ein paar

Vorschläge zusammengestellt.

Eine schöne und abwechslungsreiche

Vorweihnachtszeit wünscht Euch

Euer Sonny

Basteltipp

Hübsche Geschenkanhänger lassen sich

im Handumdrehen mit Hilfe von Ausstechförmchen

basteln.

Einfach die Förmchen auf bunten, nicht

zu dicken, Tonkarton legen, mit einem

Bleistift die Umrisse nachzeichnen und

ausschneiden.

Nun mit der Schere vorsichtig ein Loch

hineinstechen und bunte Bändchen

durchziehen. Je nach Lust und Laune

könnt ihr die fertigen Anhänger noch

mit Glitzersternchen, Buntstiften oder

Geschenkpapierschnipseln verzieren.

Lasst Eurer Fantasie freien Lauf. Für

Tischkärtchen kann man die Anhänger

auch an kleinen Tannenzweigen befestigen.

Schon gewusst?

Das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ ist

das weltweit bekannteste Weihnachtslied.

Am 24. Dezember 1818 wurde es erstmals

in einer kleinen Kirche in Oberndorf

(Österreich) gesungen. Seither wurde es in

ca. 300 Sprachen übersetzt, darunter auch

chinesisch, japanisch und kongolesisch.


Bücherecke

Kunterbunte Adventsgeschichten

Die Zeit bis Weihnachten erscheint Euch viel zu lang? Dann

schaut doch einfach mal in das Buch „24 Geschichten für die

Adventszeit“. Autoren wie Kirsten Boie, Josef Guggenmoos,

Janosch und viele andere haben sich für jeden Tag eine andere

Kurzgeschichte ausgedacht. Ob Engelskristalle oder seltsame

Wunschzettel, Krach mit der besten Freundin oder gar ein völlig

verrücktes Weihnachtsfest: Die lustigen,

bisweilen aber auch nachdenklich

machenden Texte helfen auf

jeden Fall die Wartezeit bis zum Heiligabend

zu verkürzen. Die großformatigen

bunten Illustrationen

stammen von Michaela Heitmann

und machen richtig Lust mal selbst

wieder ein Bild fürs Weihnachtsfest

zu malen.

24 Geschichten für die

Adventszeit

Esslinger Geschichten, 6,50 Euro

Andere Länder, andere Weihnachtsbräuche

Ziemlich ins Schwitzen kommt der Weihnachtsmann

in Australien. Auf der anderen

Seite der Erdkugel herrschen zur Zeit

hochsommerliche Temperaturen von bis

zu 35°C. Kein Wunder also, wenn das

Outfit von Santa Claus statt wärmendem

roten Mantel und Rentierschlitten aus

Badehose und Jetski besteht. Gefeiert

wird am 25. Dezember – wie könnte es

anders sein – am Strand. Genauso fröhlich

geht es zu in Brasilien. Nach dem die

Familien am 24. Dezember gemeinsam

den Weihnachtsgottesdienst besucht

haben, dürfen sich die Kinder über ihre

Geschenke freuen.

Kleiner Trostspender:

Papa war weit weg

Der Vater von Nero ist Soldat

und zur Zeit im Einsatz in

Afghanistan. Keine leichte Zeit

für den Fünfjährigen, der seinen

Vater schrecklich vermisst.

Aber was macht der Papa dort

eigentlich, so weit weg von zu

hause, und vor allem: Wann

kommt er endlich wieder

heim? Jeden Abend telefonieren

die beiden und haben sich

viel zu erzählen. Und wenn

Nero einmal besonders traurig

ist, ist zum Glück Mama da, die

Nero trösten kann.

Daniela Malz hat diese

Geschichte ganz speziell für

zwei- bis sechsjährige Kinder

geschrieben, bei denen ein

Elternteil sich gerade im Auslandseinsatz

befindet. Als

betroffene Ehefrau und Mutter

von zwei kleinen Kindern

weiß sie um die Sorgen und

Ängste, die so ein Einsatz mit

sich bringt. Sehr einfühlsam

wird aus der Sicht des kleinen

Nero berichtet, von den Ereignissen

um ihn herum und seinen

Gefühlen. Mit seinen

zwanzig Seiten ist die Erzählung

gerade auch für kleinere

Kinder geeignet. Die Gestaltung

mit den liebevoll gebastelten

Bilder auf jeder Seite,

machen die Geschichte zusätzlich

visuell erfahrbar. Ein Buch

das (nicht nur) Kindern Trost

spendet und die Gewissheit

vermittelt: „Ihr seid nicht

allein“.

Richtig kalt dagegen wird es im hohen

Norden, in Grönland. Bei durchschnittlich

–25°C und jeder Menge Schnee verlässt

sich der Julemand (so wird der Weihnachtsmann

dort genannt) lieber auf den

altbewährten Hundeschlitten um damit

seine Gaben schnell und sicher an ihren

jeweiligen Bestimmungsort zu bringen.

Die Kinder in Frankreich warten sehnsüchtig

auf Père Noël, und in Amerika ist

es Santa Claus, der mit seinem Rentier-Schlitten

alle Hände voll zu tun hat,

um rechtzeitig zum Fest alle Päckchen

abzuliefern. Übrigens: Am längsten muss

man in Italien auf Geschenke und Süßigkeiten

warten. Erst am 6. Januar bringt

eine kleine Hexe namens Belfana ihre

Gaben vorbei.

Sonny

Erhältlich bei Amazon oder

auf Bestellung in jedem Buchladen.

Den Erlös der gekauften

Bücher möchte die Autorin

dem Bundeswehr Sozialwerk

spenden.

Papa war weit weg

Daniela Malz, Edition

Winterworks, 12,90 Euro

Reingehört

Vorweihnachtliches

Rentier-Abenteuer

Jetzt reicht's! Müssen eigentlich

die anderen Rentiere

Rudolph wegen seiner roten

Nase andauernd hänseln? Der

hat jedenfalls genug und läuft

einfach weg. Doch das mit dem

Weglaufen ist gar nicht so einfach.

Da gibt es nämlich noch

das hübsche Rentier-Mädchen

Zoey, die so gerne seine Freundin

sein möchte. Doch Zoey

gerät in die Hände der bösen

Eiskönigin Stormella. Obendrein

braut sich am weihnachtlichen

Winterhimmel ein Jahrhundertsturm

zusammen, der

den Schlittenstart von Santa

Claus in ernsthafte Gefahr

bringt. Jetzt muss Rudolph seinen

ganzen Mut zusammen

nehmen um Zoey und das

Weihnachtsfest zu retten. Ein

lustiges und spannendes Hörspielabenteuer

für Groß und

Klein.

Rudolph mit der roten Nase

2005, erhältlich bei Amazon

oder im Buchhandel, 7,99

Euro

Corina Volk ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 69


Aktiv- und Themenreisen

Gruppe International

Elysee-Reise

Frankreich und Deutschland – eine

besondere Verbindung. Im Januar

1963 vollendete der damalige Bundeskanzler

Konrad Adenauer und

der französische Präsident General

Charles de Gaulle die Aussöhnung

zwischen beiden Ländern, die schon

kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs

eingeleitet wurde – die Unterzeichnung

des Elysee-Vertrags.

Wir wollen dieses Jubiläum mit einer

einzigartigen Reise gemeinsam

mit unserenfranzösischen Freunden

feiern. Beginnen werden wir

die 10-tägige Reise in Paris, die wir

nach 5 Tagen in Brauneberg an der

Mosel fortsetzen. Freuen Sie sich

auf ein spannendes und abwechslungsreiches

Programm.

So wohnen Sie

In Paris: Résidence Voltaire, eine Einrichtung

des Sozialwerks der französischen

Streitkräfte. Das Hotel ist an

einer stärker befahrenen Umgehungsstraße

gelegen, die Fenster sind

gut schallisoliert. In Brauneberg: Hotel

Lindenhof, in ruhiger Lage, abseits

vom Durchgangsverkehr, bietet das

Haus ideale Voraussetzungen für einen

erholsamen, aber auch erlebnisreichen

Aufenthalt.

Anreise

Eigene Anreise Brauneberg (kostenlose

Parkmöglichkeiten). Fahrt ab/an

Brauneberg – Paris in einem modernen

Reisebus.

70 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Unsere Leistungen

➤ 10 Übernachtungen inkl.

Halbpension in Zimmern mit

DU/WC in der Résidence

Voltaire/Paris und im Hotel

Lindenhof/Brauneberg

➤ Betreuung während der gesamten

Reise durch einen erfahrenen

Reisebegleiter des BwSW

➤ Hin- und Rückreise als Gruppe mit

dem Reisebus (Brauneberg – Paris)

➤ kostenloser Parkplatz während

des gesamten Zeitraumes

in Brauneberg

➤ Stadtrundfahrt Paris

➤ Besichtigung Champagner-Keller

& Champagner-Probe

➤ Tagesausflug nach Reims

➤ Tagesausflug nach Versailles

➤ Besichtigung Schloss Vaux le

Vicomte Fontainebleau

➤ Besichtigung eines offiziellen

Gebäudes

➤ Besichtigung Pariser Arkaden

➤ Besichtigung Edelsteinschleiferei

➤ Tagesausflug mit

Stadtbesichtigung Luxemburg

➤ Tagesausflug mit Erlebnisführung

in der Porta Nigra in Trier

➤ Weinkundeweg und Weinprobe

im Klosterhof

➤ Schifffahrt auf der Mosel

➤ Reisesicherungsschein

Termine und Preise

17.06.2013 – 27.06.2013

Kennwort: ELYSEE

Mitglieder 795,– ¤

Nichtmitglieder 845,– ¤

DZ als EZ, Zuschlag 135,– ¤

Anmeldung und Hinweise

Anmeldung bis 20.02.2013, danach

im Rahmen freier Kapazitäten

Mindestteilnehmer: 15 Personen

Toskana für Genießer

Die Toskana ist ein herrliches Fleckchen

Erde, eine Landschaft mit

schönen Stränden, hügeligem Hinterland

mit Pinien und Zypressen,

sowie zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Diese von Kunst und Natur

verwöhnte Landschaft wird auch

von Weinfreunden geschätzt, denn,

wer kennt ihn nicht, den Chianti.

Verbringen Sie mit uns erlebnisrei-

che Tage in Cecina di Mare, einem

beliebten Badeort mit an den

Strand grenzenden Pinienwäldern.

Sie wohnen in einer Erholungseinrichtung

des italienischen Heeres,

in einem historischen „Palazzo“,

der früheren Sommerresidenz des

Grafen Ginori aus dem 18. Jahrhundert,

direkt am Meer. In unmittelbarer

Nähe liegt der zum Haus

gehörende private Badestrand mit

Liegen und Sonnenschirmen. Entdecken

Sie Kunst und Geschichte

bei unseren Busausflügen.

Unsere Leistungen

➤ Flug ab/an Köln – Pisa

➤ Anschlusstransfer

➤ Alle Busfahrten im modernen

Reisebus

➤ 12 Übernachtungen mit

Halbpension in der Villa Ginori

➤ Ausflüge nach Pisa, Florenz,

Volterra , Siena, Carrara

➤ Alle Eintrittsgelder

➤ 2 Weinproben in traditionellen

Weingütern

➤ 1 Flasche Chianti als Souvenir

➤ Reisebegleitung während der

gesamten Reise

➤ Reisesicherungsschein

Termine und Preise

06.09.2013 – 18.09.2013

Kennwort: TOSCANA

Mitglieder 949,– ¤

Nichtmitglieder 1049,– ¤

DZ als EZ, Zuschlag 50,– ¤

Anmeldung und Hinweise

Anmeldung bis 15.03.2013, danach

im Rahmen freier Kapazitäten

Mindestteilnehmer: 35 Personen


Kulturreise durch Süd- und Ostpolen

Erleben Sie auf dieser Polenreise

den Charme der Königsstädte Krakau

und Warschau; lassen Sie sich

durch eindrucksvolle Landschaften

und Kultur mit Niveau verführen!

Unsere Leistungen

➤ Fahrt im modernen Reisebus

➤ 1 Übernachtung mit HP im Hotel

„Jasek“ in Breslau

➤ 3 Übernachtungen mit HP im

Hotel „Justyna“ in Krakau

➤ 4 Übernachtungen mit VP in der

Erholungseinrichtung der poln.

Armee „Koscielisko“ in Zakopane

➤ 1 Übernachtung im Hotel „Best

Western Ferdynand“ in Rzeszow

➤ 1 Übernachtung mit HP im Hotel

„Zamojski“ in Zamosc

➤ 1 Übernachtung mit HP im Hotel

„Dom Architekta“ in Kazimierz

Dolny

➤ 3 Übernachtungen in der

Erholungseinrichtung der poln.

Armee in Rynia bei Warschau

➤ 1 Zwischenübernachtung mit HP

im Hotel „ Ilon“ in Posen

➤ Betreuung während des gesamten

Reiseverlaufs durch

Reisebegleitung des BwSW und

von Travel Plus

➤ Programm wie beschrieben inkl.

aller Eintrittsgelder

➤ Reisesicherungsschein

Reiseroute

Bonn Bundesgeschäftsführung – Köln

– Hannover/Bothfeld – Berlin/Flughafen

Schönefeld. Weitere Zustiege

an der A1 und A2 sind ggf. möglich.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Breslau zur Zwischenübernachtung.

2. Tag: Stadtführung in Breslau, der

Stadt der Brücken und Inseln; danach

Fahrt nach Krakau.

3. Tag: Ganztägige Erkundung der

Königsstadt (Altstadt mit den Tuchhallen

und dem Rathausturm, Marienkirche

mit dem Veit Stoss-Altar) .

4. Tag: Besichtigung des Königsschlosses

Wawel und des jüdischen

Stadtviertels Kazimierz.

5. Tag: Auf der Fahrt nach Zakopane

Besichtigung des Salzbergwerks Wieliczka;

Übernachtung in Zakopane in

der Hohen Tatra.

6. Tag: Stadtführung in Zakopane mit

Besichtigung des Fatima-Heiligtums

und der Künstlergalerie „Villa Oksza“.

7. Tag: Flossfahrt auf dem Dunajec;

Spaziergang im Nationalpark.

8. Tag: Tag zur freien Verfügung –

Grillabend mit Live-Goralenmusik.

9. Tag: Fahrt nach Krosno und Besichtigung

des Museums von Ignacy Lukasiewicz,

dem Petroleum-Lampen-

Erfinder; Übernachtung in Rzeszow.

Aktiv- und Themenreisen

10. Tag: Besichtigung des Palastes

und Kutschensammlung in Lancut,

der reichsten Residenz des poln.

Adels; danach der Besuch der Vodkafabrik

Polmos mit Kostprobe; Weiterfahrt

nach Zamosc.

11. Tag: Stadtführung in Zamosc, einer

Perle der Renaissance; Weiterfahrt

nach Kazimierz Dolny.

12. Tag: Spaziergang mit Führung

durch die berühmte Künstlerstadt;

anschl. Fahrt nach Wilanow und Besichtigung

der königlichen Sommerresidenz;

Übernachtung in Rynia.

13. Tag: Spaziergang mit Führung

durch die Warschauer Altstadt; Besichtigung

des Königsschlosses.

14. Tag: Ganztägige Besichtigung der

Hauptstadt mit Chopinkonzert im

Park Lazienki.

Vorschau Heft 1:

Portugal-Rundreise

09.09. – 22.09.13

15. Tag: Fahrt nach Posen zur Zwischenübernachtung;

Besichtigung

der Altstadt.

16. Tag: Heimfahrt.

Termine und Preise

02.09.2013 – 17.09.2013

Kennwort: POLEN II

Mitglieder 1169,– ¤

Kein Nichtmitglieder-Zuschlag!

EZ-Zuschlag 230,– ¤

Anmeldung und Hinweise

Anmeldung bis 30.03.2013, danach

im Rahmen freier Kapazitäten

Mindestteilnehmer: 35 Personen

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 71


Aktiv- und Themenreisen

Aktivreisen

Hotel Lindenhof

Brauneberg/Mosel

Das Sozialwerk des Auswärtigen

Amts e.V. bietet an: 13-tägiger Aufenthalt

mit Besichtigungsfahrten

und Ausflügen in der Region

Sie wohnen im „Hotel Lindenhof“, einem

eigenen Haus des Bundeswehr-

Sozialwerks, inmitten der Wein- und

Ferienregion Bernkastel.

Das Haus befindet sich in ruhiger Lage

in Brauneberg, abseits vom Durchgangsverkehr.

Drei Tage bleiben Ihnen

für eigene Aktivitäten. Im Haus

steht nur ein Einzelzimmer zur Verfügung,

ansonsten Doppelzimmer zur

Alleinnutzung.

Unsere Leistungen

➤ An- und Abreise mit Reisebus

➤ 12 Übernachtungen im DZ mit

Dusche/WC/Balkon/TV

➤ Halbpension (Frühstück und

Abendessen)

➤ Eintrittsgelder und Fahrtkosten

➤ Betreuung während der gesamten

Reise

➤ Tagesfahrten entlang der Mosel

und Burg Eltz, nach Luxemburg,

72 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Trier, Idar-Oberstein, Eifel,

Saarschleife & Dreiländereck

➤ Stadtrundgänge bzw. Führungen

durch Trier, Luxemburg,

Bernkastel-Kues

➤ Fahrt mit Neumagener Weinschiff

„Stella Noviomagi“

Termine und Preise

20.04.13 – 02.05.13

Reisenummer

Mitglieder 690,– ¤

DZ als EZ, Zuschlag 70,– ¤

Anmeldung und Hinweise

� Die Anreise ab Bonn erfolgt mit

einem Reisebus, der auch die

Fahrten vor Ort durchführt.

Anmeldung bis 16.01.13, danach im

Rahmen freier Kapazitäten

Mindestteilnehmer: 40 Personen

Anmelden bei

Auswärtige Amt/Dienststelle Bonn

Sozialwerk des

Auswärtigen Amts e.V.

Adenauerallee 99-103, 53113 Bonn

Radwoche um Berlin

Betreute und geführte Radtouren

rund um Berlin–Grünheide. Genießen

Sie auch in diesem Jahr wieder

diese schöne Region mit uns auf

dem Rad. Ausflüge in unsere

Hauptstadt und in die Region um

Berlin und nach Potsdam per Bus

runden dieses interessante Angebot

ab.

Unsere Leistungen

➤ 9 Übernachtungen inkl.

Halbpension im Haus am Werlsee

in Grünheide bei Berlin

➤ Zimmer mit DU/WC/TV

➤ Betreuung während des gesamten

Aufenthaltes

➤ Begrüßungsgetränk mit

Vorstellung des Hauses, der

Region und des Betreuers

➤ kleiner Rundgang durch

Grünheide

➤ 4-5 geführte Radtouren

➤ Reisesicherungsschein

Sonstige Programmpunkte

✖ ein Tag zur freien Verfügung

✖ Tagesausflug nach Berlin /

Potsdam (Kosten fakultativ)

Termine und Preise

13.06.13 – 22.06.13

Reisenummer 9923-13

Mitglieder 369,– ¤

Nichtmitglieder 429,– ¤

DZ als EZ, Zuschlag 45,– ¤

Anmeldung und Hinweise

� Eigene Anreise

Anmeldung bis 15.03.13, danach im

Rahmen freier Kapazitäten

Mindestteilnehmer: 16 Personen

Für diese Radwoche sind bitte eigene

Räder mitzubringen. Während

der Radtouren besteht Helmpflicht!

Allgemeine Hinweise zu den Aktiv- und Themenreisen sowie Gruppenreisen International

✖ Wir empfehlen generell den Abschluss

einer Reiserücktritts- sowie einer

Auslandskrankenversicherung zu allen

Auslandsreisen. Bitte beachten Sie unsere

Informationen, die der Rechnung beigelegt sind.

✖ Wir behalten uns vor, bei Nichterreichen der

Mindestteilnehmerzahl die entsprechende Reise

abzusagen.

✖ Änderungen sind nicht beabsichtigt,

aber ausdrücklich vorbehalten.

✖ Sofern bei der Reise kein Kinderpreis ausgeschrieben

ist, gelten die Kinderermäßigungen gemäß unseren

Richtlinien.


Geplante Reisen 2013

Aktiv- und Themenreisen

ReiseNr. von/bis Ort Art der Reise Druck in Anmeldung bis

9973-13 05.01.13 – 10.01.13 Höfen Skatingtage Heft 03-12 02.11.2012

9995-13 10.01.13 – 17.01.13 Höfen Winter-Schnulleralarm Heft 03-12 29.10.2012

9911-13 26.01.13 – 02.02.13 Bruck Brucker Skisportwoche Heft 03-12 05.11.2012

9909-13 31.01.13 – 09.02.13 Höfen Fitness- und Langlauftage in Höfen Heft 03-12 26.10.2012

9910-13 16.02.13 – 23.02.13 Höfen Biathlon-Sport-Woche Heft 03-12 16.11.2012

9912-13 16.02.13 – 23.02.13 O’thal Skispaß in Oberwiesenthal check in13 31.12.2012

9913-13 16.02.13 – 23.02.13 O’thal Winterspaß in Oberwiesenthal check in13 31.12.2012

9924-13 02.03.13 – 09.03.13 Höfen Fitness-Skitourenwoche Heft 03-12 02.01.2013

9935-13 02.03.13 – 09.03.13 Göhren Erholung für Alleinreisende check in13 02.01.2013

9968-13 09.03.13 – 16.03.13 Göhren Frühlingserwachen auf Rügen check in13 02.01.2013

9976-13 09.03.13 – 16.03.13 Norderney Thalasso-Schnupperwoche check in13 02.01.2013

9907-13 09.03.13 – 16.03.13 Bruck Brucker Gletscherwoche check in13 03.01.2013

9917-13 16.03.13 – 24.03.13 Grömitz Sportbootführerschein See check in13 02.01.2013

9914-13 23.03.13 – 30.03.13 Bruck Familien-Oster-Skiwoche Heft 03-12 01.12.2012

9994-13 30.03.13 – 06.04.13 Bruck Familien-Oster-Skiwoche Heft 03-12 01.12.2012

9993-13 30.03.13 – 06.04.13 Davos Familien-Skisportwoche Heft 03-12 01.12.2012

9972-13 06.04.13 – 13.04.13 Wangerooge Nordisch by Nature check in13 06.01.2013

9967-13 06.04.13 – 13.04.13 Grünheide Geschichte, Kultur u. Politik in Berlin BUS!! check in13 10.01.2013

9974-13 06.04.13 – 13.04.13 Grünheide Geschichte, Kultur u. Politik in Berlin check in13 10.01.2013

9940-13 06.04.13 – 13.04.13 Göhren Line Dance check in13 03.01.2013

9933-13 06.04.13 – 13.04.13 Meran Wandern im Meraner Land check in13 06.01.2013

9918-13 06.04.13 – 20.04.13 Norderney Norderney erkunden und erleben check in13 03.01.2013

9937-13 20.04.13 – 27.04.13 Göhren Wanderwoche auf Rügen check in13 15.01.2013

9931-13 11.05.13 – 18.05.13 Italien Motorradwoche Gardasee check in13 10.02.2013

9926-13 06.06.13 – 13.06.13 Bruck mit MTB und RR am Großglockner check in13 22.02.2013

9925-13 12.06.13 – 21.06.13 Höfen/Meran MTB-TransAlp 2013 check in13 01.02.2013

9923-13 13.06.13 – 22.06.13 Grünheide Radwoche um Berlin check in13 15.03.2013

9945-13 15.06.13 – 22.06.13 Brauneberg 1. Brauneberger Radsportwoche check in13 01.03.2013

9921-13 15.06.13 – 22.06.13 O’thal digitale Bildbearbeitung Anfänger check in13 14.03.2013

9922-13 22.06.13 – 29.06.13 O’thal digitale Bildbearbeitung Fortgeschrittene check in13 14.03.2013

9928-13 01.08.13 – 15.08.13 Bruck Familienurlaub mit integr. Fußballcamp check in13 08.01.2013

9986-13 10.08.13 – 17.08.13 Grünheide Vater-Kind-Woche check in13 08.01.2013

9992-13 23.08.13 – 02.09.13 Korsika Motorradwoche Korsika check in13 15.05.2013

9930-13 29.08.13 – 05.09.13 Bruck Wandern im Pinzgau check in13 15.05.2013

9988-13 31.08.13 – 07.09.13 Grünheide Museums- und Erkundungswoche Berlin check in13 10.05.2013

9946-13 07.09.13 – 14.09.13 Brauneberg Moselwanderwoche check in13 01.06.2013

9927-13 12.09.13 – 19.09.13 Bruck Brucker Bikerwoche check in13 10.06.2013

9980-13 19.09.13 – 28.09.13 Davos Wandertage um Davos check in13 01.06.2013

9929-13 21.09.13 – 28.09.13 Brauneberg Rad- und Kanuerlebnistage check in13 15.06.2013

9944-13 21.09.13 – 28.09.13 O’thal Computer und Internet check in13 20.06.2013

9962-13 21.09.13 – 28.09.13 Grünheide Berliner Filmtage check in13 12.06.2013

9932-13 28.09.13 – 05.10.13 Brauneberg Weinseminar check in13 10.06.2013

9938-13 28.09.13 – 05.10.13 O’thal Wandern im Erzgebirge check in13 15.06.2013

9920-13 28.09.13 – 05.10.13 O’thal Office-Kurs für Umsteiger check in13 20.06.2013

9997-13 03.10.13 – 10.10.13 Höfen Herbst-Schnulleralarm check in13 04.07.2013

9950-13 05.10.13 – 12.10.13 O’thal Bridgewoche check in13 20.06.2013

9998-13 10.10.13 – 17.10.13 Höfen Herbst-Schnulleralarm II check in13 04.07.2013

9966-13 12.10.13 – 19.10.13 O’thal Fitness u. Erholung in Oberwiesenthal check in13 07.06.2013

9991-13 12.10.13 – 19.10.13 Grünheide GPS für Radler und Wanderer check in13 12.07.2013

9939-13 19.10.13 – 27.10.13 Grömitz Sportbootführerschein Binnen check in13 10.07.2013

9971-13 26.10.13 – 02.11.13 Norderney Gedächtnistraining check in13 19.07.2013

9949-13 26.10.13 – 02.11.13 Göhren Line Dance check in13 15.07.2013

9975-14 02.11.13 – 09.11.13 Wangerooge Nordisch by Nature check in13 01.08.2013

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 73


Aktiv- und Themenreisen

Reise-Berichte

10 Jahre Familienurlaub

mit Fußballcamp in Bruck

Im Jahre 2002 reifte die Idee zu

einem Familienurlaub mit Fußballprogramm

für die Kinder. Der damalige

Teilsachgebietsleiter „Sonderund

Gruppenreisen“, OStFw Zimmermann,

der Geschäftsführer vom „Krössenbacherhof“

Edi Gruber, Ernst Trauner

(genannt „Killy“) vom SK Bruck und

unser Betreuer Peter Franke entwickelten

eine Reise, die einen Urlaub für die

ganze Familie bot und heute, 10 Jahre

später, immer noch bietet. Aus den

ursprünglichen 7 Tagen sind mittlerweile

14 Tage geworden, ansonsten wird

die Reise in der ursprünglichen Form

durchgeführt. Dazu zählen neben einem

Rundumpaket für die Kinder ein Wanderprogramm

für die Nichtspieler und

die Eltern.

Vom ersten Tag an wurden wir dabei

durch die Gemeinde Bruck, im speziellen

durch den SK Bruck und im Besonderen

durch Herrn Trauner, hervorragend

unterstützt. Für das alljährliche

Training stellt der SK Bruck den Fußballplatz

sowie die Sanitäranlagen und

Killy Trauner bringt sich als Trainer für

unsere fußballspielenden Kinder ein.

Nebenbei organisiert er auch den Kennenlerntag.

Als Abschluss des Fußballcamps

findet in jedem Jahr ein Spiel

unserer Gästekicker gegen den SK

Bruck statt. Abgerundet wird der sportliche

Teil durch einen Ausflug zu einer

Profi-Fußballmannschaft im Sommertrainingslager

oder – wie in diesem Jahr

– zu einer Bundesligapartie von Red Bull

in Salzburg.

74 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

Zum 10-jährigen Jubiläum und als

Dankeschön für die Unterstützung

durch die Gemeinde Bruck wurde durch

den derzeitigen Teilsachgebietsleiter Aktiv-

und Themenreisen, OStFw Thijssen

und seinem Team, als Spende ein Satz

Spielertrikots an den SK Bruck übergeben.

Besonders bedankte er sich beim

Bürgermeister der Gemeinde Bruck, bei

Edi Gruber sowie beim Trainer Killy für

die zehnjährige Unterstützung und Mitarbeit.

Auch galt der Dank den Betreuern

Peter Franke, Hans-Jürgen Breuer

und Martin Jedrusiak-Jung für ihr Engagement.

Trotz Regen wurde dieses Jubiläum

im Rahmen der Siegerehrung für

die Kinder würdig gefeiert. In den 10

Jahren haben 558 Personen, davon 219

Kinder, an der Reise teilgenommen.

Kommentar von Thomas Thurau

Nachdem wir bereits 2011 teilgenommen

hatten, hatte unser Sohn auch dieses

Mal wieder sehr viel Spaß beim Fußballcamp

in Bruck. Auch wir fanden wiederum

sehr nette Miturlauber vor und

konnten uns auf den toll vorbereiteten

Wanderungen unserem Hobby hingeben.

Insbesondere wollen wir die Betreuung

der Kinder und Jugendlichen

durch Hrn. Breuer, Hrn. Jung und Killy

positiv hervorheben, wie auch die super

Wandertipps und Führungen durch Hrn.

Franke. Abgerundet wurde ein sehr

schöner Urlaub durch das schöne Hotel

und die hervorragenden Verpflegung

durch die Familie Gruber und das

gesamte Hotelteam. Rundum empfehlenswert!

Seniorenfreizeit im

Mon Repos in Davos

Reisen mit dem Omnibus

– gelegentlich – ist ein Genuss,

brauchst nicht zu planen,

auch nicht lenken,

es werden andre für Dich denken.

Dann geht sie los, die Urlaubsreise,

zum kleinen, meist zum großen Preise.

Beim ersten Halt, herrscht noch Verdruss,

man weiß nicht, ob man lächeln muss.

So etwa ab der zweiten Rast,

zum Nachbarn man Vertrauen fasst.

Der eine spricht von Landmaschinen,

ein anderer von seinen Bienen.

Und eh der Tag noch fast verronnen,

sind wir in Davos angekommen.

Die nächste Zeit, ob trüb ob heiter,

bestimmt nun mal der Reiseleiter.

Bei uns, das ist der Clou dabei,

wir haben von den Spezies zwei.

Wenn gut geplant, gekonnt geführt,

dann läuft die Chose wie geschmiert.

Doch ist er zögerlich – ja weich,

dann kippt die Lage auch sogleich.

Dem einen ist ein Weg zu weit,

dem nächsten auch zu schmal der Steig.

Hier jedem auch noch recht getan,

ist eine Kunst, die er nicht kann.

Wir haben unverschämtes Glück,

hier machen zwei ihr Meisterstück.

Herr Riedel, Herr Bartelt, zwei Männer vom Fach,

sie bringen alles und jeden unter ihr Dach.

Vertraut darum der kleinen Crew,

schaut hin und hört vor allem zu.

dann wird aus diesem „Schweizer Trip“

der absolute Sommerhit!

Nun geht’s nach Haus zurück,

vorüber ist das Urlaubsglück.

Bald nach der Reise Bilder gucken,

gehabten Unmut runterschlucken,

erinnern an die schönen Stunden,

dann letztlich alles cool gefunden,

so sind wir halt, wir „Silberrücken“,

uns kann man nicht so leicht zerdrücken

Drum immer emsig weiterreisen,

denn das schützt wirksam vorm Vergreisen.

In diesem Sinn – ich sag „Hallo“

…man sieht sich sicher irgendwo!

W. Gabler


Seniorenfreizeit nach Grünheide

Der Bereich Nord führte vom 22.09.2012 bis 06.10.2012

eine 55+ Reise nach Grünheide unter der Leitung von

KptLt a. D. Dieter Daniels durch.

s war eine sehr interessante

und erlebnisreiche

Reise. Viele Ausflugsziele

standen auf dem Programm.

Das Nachbarland Polen wurde

besucht, die nördlichste

Barockkirche Deutschlands

im Kloster „Neuzelle“ an der

Oder mit Klosterbrauerei

wurde besichtigt, Potsdam

mit seinen vielen Gärten und

das Schloss „Cäcilienhof“

durfte auch nicht fehlen. In

Berlin stand selbstverständlich

eine Stadtrundfahrt und

eine Schifffahrt auf dem Programm.

Am Tag der Deutschen

Einheit konnten sich die Teil-

nehmer in das Getümmel am

Brandenburger Tor stürzen.

An diesem Tag gab es einen

„Berliner-Abend“ mit einem

sehr guten Berliner-Buffet

und der anschließenden Vorführung

vom Orgel-Otto. Ein

Tagesprogramm, das alle Teilnehmer

begeisterte.

Einen der vielen Höhepunkte

bildete der Empfang

durch unser Mitglied, MdB

Hans Werner Kammer, im

Reichstag.

Es war eine erlebnisreiche

Fahrt für alle Teilnehmer, die

sich jetzt schon auf die

nächste Seniorenreise freuen.

D. D. ■

Aktiv- und Themenreisen

Regionalstelle Faßberg in Davos

ie Teilnehmer der Fahrt

nach Davos in das Haus

„Mon Repos“ erlebten acht

wunderbare Tage. Am ersten

Tag und ausgeruhter Nacht

begann ein abwechslungsreiches

Programm, welches der

Reiseleiter Helmut Behrends

ausgearbeitet hatte. So wurde

der Ort Davos bei einem Spaziergang

erkundet und Fahrten

ins Engadin bis nach St.

Moritz, zum Vierwaldstätter

See, zur Viamala-Schlucht,

über den Berninapass nach

Tirano und vieles mehr

durchgeführt. Ein besonderes

Erlebnis war die Fahrt mit der

Matterhorn-Gotthard-Bahn

von Diesentis bis Andermatt.

Urlaub und Weiterbildung passen sehr gut

zusammen: PC-Kurse in Oberwiesenthal

nter diesem Motto trafen sich vom

08. bis 22. 09. 2012 zwei Seniorengruppen

aus ganz Deutschland im Haus

Wiesenthal, um gemeinsam die Welt

der Computer neu zu entdecken bzw.

um ihre Kenntnisse zu erweitern, und

gleichzeitig das schöne Erzgebirge und

die nahe tschechische Republik zu

erkunden.

Trotz intensivem Lernen blieb ausreichend

Zeit zu gemeinsamen Stadtfüh-

rungen, teils ausgedehnten Wanderungen

rund um den Fichtelberg, einen

Lichtbilderabend mit erzgebirgischer

Musik durch Herrn Schmiedel und ausgedehnten

Gesprächen sowie einem lustigen

Kegelabend.

Im täglichen Unterricht beschäftigte

man sich mit der sinnvollen Datenablage,

der Sicherheit in der EDV, dem

Betriebssystem und seinen Einstellungen,

der Gestaltung von Texten, der Bildbearbeitung

und der Tabellenkalkulation

sowie dem surfen in der großen weiten

Welt des Internets. Es wurden fleißig

Emailkonten eingerichtet, Suchabfragen

gestartet und Tipps und Tricks ausgetauscht.

So verloren die Anfänger

schnell die Furcht vor der Nutzung und

die erfahreneren lernten das neue Office

2010 kennen und schätzen.

Ein Tagesausflug ins mittelalterliche

tschechische Loket rundete die jeweilige

Woche ab. Dort ließ man bei einer Stadt-

Um den Oberalppass passieren

zu können, wird dieser

mit einer Zahnradbahn

bezwungen. Und auch der

Besuch einer Kirche mit 153

bemalten Tafeln an der

Decke, die wie ein Bilderbuch

die kirchliche Geschichte

darstellt, dürfte bei den Teilnehmern

für eine bleibende

Erinnerung sorgen.

Die Unterkunft und die

Bewirtung im Haus Mon

Repos wurde von allen Mitreisenden

als sehr gut befunden

und so trat man gut

gelaunt und viele Eindrücke

mitnehmend, die reibunglose

Heimreise an.

H. B. ■

führung und anschließender Brauereibesichtigung

mit Verkostung des dort

gebrauten Bieres die erlebnisreichen

Tage in lockerer Runde Revue passieren.

Die Gruppen beschlossen im nächsten

Jahr bei weiteren Kursen ihr DV Wissen

zu vertiefen und sich wieder zu treffen.

Das Team um Familie Resch trug

wesentlich mit ausgezeichneter Küche

und guter Betreuung zum Gelingen der

beiden Wochen bei. Ihnen allen gilt ein

besonderer Dank.

W. E. ■

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 75


Aktiv- und Themenreisen

Eisbären an der Mosel

ein, Sie haben sich nicht

vertan! 20 Mitglieder der

Marinekameradschaft Eisbrecher

Stettin aus Bonn hatten

Mitte September 2012 für

eine Woche im Hotel Lindenhof

in Brauneberg an der

Mosel festgemacht.

Der Deutsche Marinebund

e.V. und das BwSW sind seit

langen Jahren freundschaftlich

verbunden und die Mitglieder

beider Vereine können

Erholungseinrichtungen

des jeweils anderen nutzen.

Horst Schröder, ein Urgestein

des BwSW und Gründungsmitglied

bei den Bonner

Eisbären, hatte die Fahrt organisiert.

Das Element Wasser

durfte dabei nicht fehlen.

Die Bonner reisten per Schiff

von Brauneberg bis nach Traben-Trarbach.

Unter Führung

von Alfred Becker, zusammen

mit seiner Frau Gesine, bis

76 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

vor wenigen Wochen noch

Geschäftsführer des Hauses,

wurden u.a. Trier, Luxemburg,

die Eifelmaare und

Kloster Himmerod angesteuert.

Eine launige Weinprobe

im Weingut Klosterhof durch

Josef Thomas Boujong war

ein weitere Höhepunkt während

der Aktivwoche an der

Mosel.

Außerdem trug die wunderbare

Atmosphäre des modernisierten

Hauses ganz

wesentlich zur guten Stimmung

bei den Teilnehmern

bei. Die neuen Geschäftsführer,

Larissa Böhme und Daniel

Hein, umsorgten die Eisbären

fürsorglich und erfüllten

mit großem Engagement

die Wünsche der Gäste. Alljenen,

die eine Gruppenreise

planen, sei gesagt: „Der Lindenhof

ist eine Reise wert!“.

W. S. ■

Das Dream-Team 2012 vom Davoser See

s wurde Anfang August 2012 ein so

selten gewordenes „dream-team“ gesichtet

– diesmal in Graubünden in der

Schweiz, genauer: in Davos. Es betreute

über zwei sonnige Wochen eine familienfreundliche

Maßnahme im komplett

ausgebuchten Haus Mon Repos des

BwSW. Das „dream-team“ – nachfolgend

der Einfachheit halber „Jürgen &

Michael“ genannt – hatte es von Anfang

an voll drauf, die Kinder, Jugendlichen

Eine Reise nach Polen

ie Regionalstelle Ehemalige

Ingolstadt war wieder

einmal unterwegs und zwar in

das CLIMS-Haus Rynia/Bialobrzegi

bei Warschau (siehe

check in 2013, Seite 115).

Mit Unterstützung eines

Reisebüros in Danzig und

unserem Mitarbeiterinnen in

der Bundesgeschäftsstelle haben

wir 12 abwechslungsreiche

Tage bei unseren östlichen

Nachbarn erlebt.

Die Anreise über Breslau

mit Zwischenübernachtung

und Stadtführung war schon

gelungen. Weiter ging es an

Warschau vorbei nach Rynia.

Vom ca. 30 Km außerhalb

des Stadtkerns von Warschau

an einem See liegenden Haus

der polnischen Streitkräfte,

haben wir mehrere Ausflüge

dorthin unternommen. (z.B.

und deren Eltern für ihre tollen Ideen zu

gewinnen bzw. einzufangen. Cool, wie

die beiden beim Frühstück von Tisch zu

Tisch gingen und „fischten“. Da war für

jedes Kinder- und Erwachsenenherz

etwas dabei – Wandern und Klettern (im

Gebirge als auch im Klettergarten),

schöne Schwimmausflüge, GPS-Schatzsuche

(high tech!) und Handy-Rallye

durch Klosters, Viadukt-Wanderungen

und Fahrt auf einer der aufregendsten

und höchsten

Zugstrecken Europas

(von Filisur

nach Preda),

trotti-bike-Spass in

Sertig, abendliche

Wildbeobachtung

im Dischmatal mit

Lagerfeuer/Stockbrot

usw. usw.

Wenn Einzelne

Zuspruch brauchten,

an ihre ver-

Parkanlage Lazienki mit Chopin-Konzert,Sommerresidenz

der Könige Wilanow,

das Königsschloss, Zelazowa-Wola

(Geburtshaus von

Chopin) und Nieborow.

Auch nach Lotsch führte

eine Fahrt und nach Kadozimir

Dolny. Dann ging es

zurück über das Schloßhotel

in Kliczkow (Zwischenübernachtung)

in den Freistaat

Bayern. Nachdem noch ausreichend

Zeit war, hat Horst

Gutermann seiner Truppe

noch einen ungeplanten Aufenthalt

mit Stadtführung in

Görlitz gegönnt.

Eine schöne Reise mit

manchen Überraschungen.

Wer Infos braucht, gerne bei

Horst Gutermann, Telefon:

0841/71027.

H. G. ■

meintlichen Grenzen kamen (Klettergarten)

oder der 12. Mann beim

abendlichen Wasserball im Schwimmbad

fehlte, „Jürgen & Michael“ waren

trotz fortgeschrittener Stunde immer

präsent. Bei den gemeinsamen Wanderaktivitäten

überraschten uns „Jürgen &

Michael“ immer wieder mit mitgebrachten

Bratwürstchen, Käse, Salami und

Getränken – die Lagerfeuer waren

schneller entfacht als die Familien sich

setzen konnten. Um das zur Verfügung

stehende Budget zu schonen, verhandelten

„Jürgen & Michael“ an allen Ecken

und Enden mit sehr großem Erfolg.

Lieber „Jürgen & Michael“ – lasst

Euch vom BwSW für viele weitere Freizeiten

einplanen und bleibt so hochmotiviert,

wie Ihr seid.

Wenn „Jürgen & Michael“ im nächsten

Sommer wieder in Davos das

„dream-team“ bilden, werden sicher

wieder alle Zimmer im Mon Repos

belegt sein

K. R. ■


Aktiv- und Themenreisen

Freie Plätze in den Häusern des BwSW und der Vertragspartner (Stand 09.11.12)

Haus am Werlsee, Grünheide

Dez. 12 15.12.12 Doppelzimmer

22.12.12 29.12.12 verschiedene Kategorien

keine Anreise am 24./25.12.

09.03.13 20.04.13 Doppelzimmer

22.04.13 24.05.13 Doppelzimmer

Märkische Heide, Grünheide

22.12.12 29.12.12 2 Ferienwohnungen

05.01.13 19.04.13 Ferienwohnungen

22.04.13 24.05.13 Ferienwohnungen

Haus am Südstrand, Göhren

20.12.12 03.01.13 Doppelzimmer

Keine Anreise am 24./25./31.12.12

23.03.13 06.04.13 Familienfreundliches Angebot

Kinder 2 – 14 J. 7,00 Euro/Tag

Campingpark Rügen Prora

21.03.13 01.06.13 Mobilheime

03.01.13 01.06.13 Bungalows

21.03.13 01.06.13 Stellplätze für Wohnwagen/Zelte

Haus am Park, Kühlungsborn

03.01.13 07.03.13 Ferienwohnungen

14.03.13 01.06.13 Ferienwohnungen

Haus Seeburg, Grömitz

16.03.13 13.04.13 verschiedene Zimmerkategorien

04.05.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

23.03.13 01.06.13 1 Ferienwohnung

Haus Norderoog, Norderney

16.03.13 20.04.13 verschiedene Zimmerkategorien

09.05.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Ferienwohnung , Norderney

05.01.13 23.03.13 Ferienwohnungen

06.04.13 01.06.13 Ferienwohnungen

Haus Nordsee, Wangerooge

26.12.12 05.01.13 Ferienwohnungen

keine Anreise am 31.12.12

05.01.13 01.06.13 Ferienwohnungen

Haus Jade, Wangerooge

26.12.12 05.01.13 versch. Kategorien

keine Anreise am 31.12.12

23.03.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Uhrenhaus, Wangerooge

26.12.12 05.01.13 versch. Zimmerkategorien

keine Anreise am 31.12.12

09.03.13 16.03.13 verschiedene Zimmerkategorien

23.03.13 06.04.13 verschiedene Zimmerkategorien

27.04.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Haus Norden, Rantum

07.02.13 14.02.12 verschiedene Zimmerkategorien

16.03.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Raanhus, Rantum

03.01.13 30.05.13 verschiedene Zimmerkategorien

Vakantiepark Schouwen, Renesse

30.03.13 01.06.13 mehrere Mobilheime

Haus Wiesenthal, Oberwiesenthal

03.12.12 15.12.12 verschiedene Zimmerkategorien

05.01.13 02.02.12 verschiedene Zimmerkategorien

16.02.13 02.04.13 verschiedene Zimmerkategorien

09.05.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Hotel am Schlosspark, Wernigerode

auf Anfrage

Schlosshotel Wedendorf, Wedendorf

auf Anfrage

Hotel Lindenhof, Brauneberg

22.12.12 29.12.12 Doppelzimmer

keine Anreise am 24./25.12.12

16.03.13 23.03.13 Doppelzimmer

25.03.13 01.06.13 Doppelzimmer

28.03.13 04.04.13 Familienfreundliches Angebot

Kinder 2 – 14 J. 7,00 Euro/Tag

Berghaus Walz, Bolsterlang

05.01.132 06.04.13 verschiedene Ferienwohnungen

20.04.13 01.06.13 verschiedene Ferienwohnungen

Loisachwinkel, Garmisch-Partenkirchen

26.01.13 02.02.13 Ferienwohnungen

09.02.13 26.04.13 Ferienwohnung

29.04.13 01.06.13 Ferienwohnung

Bernriederhof, Garmisch-Partenkirchen

05.01.13 14.01.13 verschiedene Zimmerkategorien

26.01.13 02.02.13 verschiedene Zimmerkategorien

09.02.13 04.03.13 verschiedene Zimmerkategorien

07.03.13 26.04.13 verschiedene Zimmerkategorien

29.04.13 23.05.13 verschiedene Zimmerkategorien

Haus Diana, Höfen

05.01.13 17.01.13 verschiedene Zimmerkategorien

24.01.13 31.01.13 verschiedene Zimmerkategorien

02.03.13 23.03.13 verschiedene Zimmerkategorien

Krössenbacherhof, Bruck

16.02.13 09.03.13 Doppelzimmer

16.03.13 23.03.13 Doppelzimmer

11.05.13 01.06.13 Doppelzimmer

Hotel Garni Wieshof, Rauris

05.01.13 07.04.13 Doppelzimmer

04.05.13 01.06.13 Doppelzimmer

Hotel Rauriserhof, Rauris

06.01.13 09.02.13 verschiedene Zimmerkategorien

16.02.13 07.04.13 verschiedene Zimmerkategorien

11.05.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Hotel Gollingerhof, Hinterglemm

auf Anfrage

Schlosspension St. Andrä

auf Anfrage

Haus Tiefenbrunn, Algund

26.12.12 02.05.13 Ferienwohnungen

09.05.13 30.05.13 Ferienwohnungen

Hotel Sonnklarhof, Meran

16.03.13 01.06.13 verschiedene Zimmerkategorien

Camping Bella Italia, Peschiera

16.03.13 01.06.13 mehrere Mobilheime

Ferienwohnungen Bella Italia, Peschiera

16.03.13 01.06.13 mehrere Ferienwoh.

Campingpark S. Vito, Cisano

23.03.13 01.06.13 mehrere Mobilheime

Camping Bella Austria, St. Peter

28.03.13 01.06.13 mehrere Mobilheime

Nähere Informationen sowie Preisangaben entnehmen

Sie bitte dem Reisekatalog check in 2013. bzw.

Heft 02/2012

Neben den in der o.a. Liste enthaltenen Vertragspartnern,

beachten Sie auch bitte die zahlreichen Angebote

unserer weiteren Vertragshäuser wie. z. B. Santa

Susanna, Cap d'Agde, Cervia, Cesenatico, Econtel

München, Berlin usw. die wir gerne für Sie anfragen.

Telefon 0228/37737-222 FspNBw 3440-222

Telefax 0228/37737-444 Fax 3440-444

Wir empfehlen Ihnen

den Abschluss einer

ReiserücktrittskostenundAuslandskrankenversicherung!

www.foegbwsw.de

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 77


Aktuell für die

Mitglieder des BwSW

Im Ernstfall nichts dem Zufall überlassen

Pflegeschutz: einfach – flexibel – individuell

� keine Gesundheitsprüfung/ohne Höchstaufnahmealter

� Pflegestufen I, II, III versicherbar bis Eintrittsalter 70 Jahre

(ab EA 70, Pflegestufe 3 versicherbar)

� Pflegeplatzgarantie innerhalb von 24 Stunden

� bis zu 4.650 Euro Pflegetagegeld monatlich (31 Tage)

� Ergänzungsschutz für gesetzlich Versicherte, z. B.

Vorsorge, Sehhilfen, Zahnersatz, freie Krankenhauswahl,

Auslandsreise-KV

Auszug Beitragstabelle SELECT CARE Pfl ege

Pfl egetagegeld

pro Tag in EUR


Versicherungsbüro Hans-Dieter Worsch

Beauftragter für den Gruppensterbegeldvertrag

der FöGBwSW

Drosselweg 11

56170 Bendorf

40 (in allen drei Pfl egestufen)

zusätzlich Beitragsbefreiung

Frau

mit ambulanter Pfl ege 99,40*

nur stationäre Pfl ege 72,84*

Mann

mit ambulanter Pfl ege 80,60*

nur stationäre Pfl ege 33,12*

* bei Vertragsabschluss nach dem 20.12.2012 gilt aufgrund des „Unisex-Urteils“

ein anderer Beitrag. Der neue Beitrag ab dem 21.12.2012 entspricht nicht mehr

dem Rechenbeispiel.

Eintrittsalter: Beginnjahr minus Geburtsjahr (Beispiel: 2012 minus 1946 = 66)

SELECT CARE Pfl ege: Tarif 421 und Tarif 426

Zahlungsweise: monatlich in EUR

Einfach den Coupon ausfüllen, heraustrennen und an die unten angegebene Adresse senden.

INFORMATIONS-COUPON

� Ja, ich interessiere mich für SELECT CARE Pfl ege.

� Ja, ich interessiere mich für den Ergänzungsschutz für

gesetzlich Versicherte.

� Ja, ich interessiere mich für den Spezial-Tarif STERBEGELD.

� Ja, ich möchte den oben genannten Versicherungsschutz

abschließen. Bitte senden Sie mir die nötigen Unterlagen.

� Ja, ich wünsche eine unverbindliche telefonische Beratung.

Rechtzeitig vorzusorgen und im Ernstfall keine Geldsorgen zu haben oder die Familie vor fi nanziellen

Belastungen zu schützen, ist heute wichtiger denn je. Regeln Sie Ihre persönlichen Dinge, wie einen

Pfl ege- oder Trauerfall, selbst, damit keine Versorgungslücke entsteht. Auch Ergänzungsschutz für gesetzlich

Versicherte ist möglich. Überlassen Sie im Pfl egefall nichts dem Zufall, damit Ihre Pfl ege in den

besten Händen ist. Ein Trauerfall bedeutet Schmerz und Verlust für die Familie zugleich. Die Bestattung

selbst wird immer teurer und der Staat leistet hier keinerlei Unterstützung mehr. Eine Sterbegeldabsicherung

ist die ideale Vorsorge für eine würdevolle Bestattung.

Alle Werte in Euro ausgewiesen

Der Spezial-Tarif STERBEGELD

� keine Gesundheitsprüfung

� im Rahmen eines Kollektivvertrages

� voller Versicherungsschutz schon nach einem Jahr

� fi nanzielle Entlastung der Hinterbliebenen

� Vertragsabschluss bis 85 Jahre möglich

� Versicherungssummen bis 15.000 Euro

Auszug Beitragstabelle STERBEGELD-Tarif

Monatsbeiträge für Versicherungssumme

2.500 5.000 7.500 10.000

Eintrittsalter Frau / Mann

50 8,13 15,27 22,40 29,53

60 12,22 23,45 34,67 45,89

Versicherungsdauer: lebenslang

Beitragszahlungsdauer: Bis Eintrittsalter 83 Jahre läuft die Beitragszahlung bis zum

85. Lebensjahr.

Ab Eintrittsalter 83 Jahre beträgt die Beitragszahlungsdauer 2 Jahre.

Ihr Ansprechpartner:

Hans-Dieter Worsch · Drosselweg 11 · 56170 Bendorf

Telefon: 02622-168087 · Telefax: 02622-904844

E-Mail: info@topsterbegeld-pflegevers.de

Web: www.topsterbegeld-pflegevers.de

Vorname/Name:

Straße/Nummer:

PLZ/Ort:

Geburtsdatum:

Höhe Pfl egetagegeld:

Höhe Sterbegeld:

Telefon/Fax:

E-Mail:

Beruf:

Ich bin jederzeit widerrufl ich damit einverstanden, dass die Gesellschaften

der MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe einschließlich der Münchener

Assekuranz Vermittlungs-GmbH sowie deren Außendienstpartner mit mir wegen

meines Vertrages und in sonstigen Versicherungsangelegenheiten per Telefon,

Fax oder E-Mail in Kontakt treten. ❏ ja / ❏ nein

Ort, Datum Unterschrift

Alle Werte in Euro ausgewiesen


Stabshauptmann

a.D.

Peter Rommel

Wieder neigt sich ein erfolgreiches

Briefmarkenjahr dem

Ende. Dank Ihrer Hilfe erhalte

ich nahezu täglich die Bestätigung

meine Tätigkeit für die gute Sache fortzusetzen.

Da ich jedoch das Rheinland nunmehr

verlassen und in die alte Heimat

zurückkehren werde, bitte ich zunächst

von der Einlieferung weiterer Spenden

abzusehen. Meine neue Erreichbarkeit

werde ich nach dem Umzug zeitgerecht

Länder

Belgien postfr. Teilslg. 1971 – 1980 im

115,–

Leuchtturm-Klemmbinder

(SF-Blätter mit Einzelmarken ab 1959)

Berlin 1975 – 1990, postfr. im Leuchtturm- 165,–

Drehstabbinder (SF)

Berlin 1980 – 1990, postfr. im Leuchtturm- 139,–

Ringbinder (SF)

Berlin 1981 – 1990, gest. auf Falz im selbst 129,–

gestalteten Album (o. Bl. u. MiNr. 747,771)

Bund 1949 – 1971, gest. auf Falz im selbst 495,–

gestalteten Album (o. Bl. u. MiNr. 310,311,358y,698c)

Bund 1972 – 1979, gest. auf Falz im selbst 39,–

gestalteten Album (o. Bl. u. MiNr. 735,913,914,964,1028)

Bund 1980 – 1990, gest. auf Falz im selbst 75,–

gestalteten Album (o. Bl. u. MiNr.

1038,1140,1143,1427,1428,1481,1482)

Bund 1991 – 1995, gest. auf Falz im selbst 79,–

gestalteten Album (o. Bl. u. MiNr.

1531,1533,1534,1566,1651)

Bund 1996 – 2000, gest. auf Falz im selbst 89,–

gestalteten Album (o. Bl. u. MiNr. 1891)

Bund Teilslg. 1949 – 1979, gest. im

349,–

Leuchtturm-Klemmbinder (ab 1956 kpl.)

Bund 1968 – 1978, postfr. u. gest. gesammelt 158,–

Bund 1980 – 1989, postfr. u. gest. im SAFE Dual 249,–

Plus (minim. Fehl)

Europa gest. Teilslg. aus 38 Ländern (2500) 128,–

Frankreich postfr. Teilslg. 1965 – 1980 199,–

im Leuchtturm-Klemmbinder

(SF-Blätter mit Einzelmarken ab 1944)

Österreich 1945 – 1997, postfr./gest. Teilslg. 295,–

Übersee 1300 gest./postfr. Marken aus 23 Ländern 125,–

Motive

Deutsche Postgeschichte (4 Schmuckalben mit 249,–

Belegen, Blöcken, Marken und informativen Texten zur

Geschichte der Deutschen Post)

„Luftfahrt“ 89,–

„200 Jahre Brandenburger Tor“ (philat. Reise in 198,–

2 Lindner-Schmuckalben mit Kassette – Marken,

Belege, Blöcke m. ausführlichen Texten)

„Deutsch-Deutsche Briefmarken“ (philat. Reise 198,–

in 2 Lindner-Schmuckalben mit Kassette – Marken,

Belege, Blöcke m. ausführlichen Texten)

Rekorde der Philatelie (2 Alben Ungewöhnliches 69,–

und Wissenswertes aus dem Bereich der Philatelie)

Dauerangebot

BLN 1 – 100 versch.

Berlin

6,–

BLN 2 – 100 SM Berlin 9,–

Liebe Briefmarkenfreunde!

B 1 – 100 versch. Bund 6,–

B 2 – 100 SM Bund 9,–

DDR 1 – 100 SM DDR 8,–

mitteilen. Bestellungen können Sie

selbstverständlich weiter an die bisherige

Anschrift richten.

Für die bevorstehende Festtage wünsche

ich Ihnen alles erdenklich gute und

für den Wechsel in das neue Jahr beste

Gesundheit und viel privaten sowie

beruflichen Erfolg.

Bitte beachten Sie, dass viele meiner

Angebote in der Regel nur einmal vorhanden

sind. Dafür bitte ich um Verständnis.

Sollten in der Zukunft Ange-

Einzelmarken/Jahrgänge/Sätze

Bund (Jahrgänge) Berlin (Jahrgänge)

postfrisch

1969 7,–

1972 15,–

1975 15,–

1977 10,–

1980 9,–

1981 14,–

1982 13,–

1983 18,–

1984 18,–

1985 19,–

1986 20,–

1987 13,–

1988 15,–

1989 18,–

1990 28,–

1991 42,–

1992 37,–

1993 36,–

1994 35,–

gestempelt

1969 5,–

1970 6,–

1971 10,–

1972 10,–

1973 9,–

1974 8,–

1975 7,–

1977 8,–

1980 6,–

1981 7,–

1982 8,–

1983 7,–

1984 10,–

1985 10,–

1986 10,–

1987 9,–

1988 9,–

1989 13,–

1990 20,–

1991 29,–

1992 22,–

1993 24,–

1994 27,–

Belege/Literatur/Zubehör

Bund/Berlin 70 Maxi-und Sonderpostkarten

21,–

(1981 – 1991)

Europhilex 3. Auflage (Europas Marken in einem 10,–

Band, gebraucht)

UNO 20 Maxikarten 12,–

UNO 19 Belege (FDC, Ganzsachen, Aerogramme) 10,–

Ersttagsblätter (ETB)

Berlin, 1/75 – 14/90 139,–

Bund 1/74 – 27/79 39,–

Bund 1/80 – 24/85 35,–

Bund 1/86 – 33/89 33,–

Bund 1/90 – 48/92 59,–

Bund 1/93 – 39/94 41,–

Bund, Jahrg. 1979 7,–

Bund, Jahrg. 1983 6,–

postfrisch

1960 2,–

1961 4,–

1964 5,–

1965 3,–

1966 9,–

1967 3,–

1968 3,–

1969 6,–

1970 4,–

1971 9,–

1972 8,–

1973 7,–

1974 5,–

1975 12,–

1976 5,–

1978 12,–

1979 7,–

1980 7,–

1981 6,–

1982 10,–

1984 10,–

1985 10,–

1986 12,–

1987 18,–

gestempelt

1966 9,–

1967 4,–

1968 5,–

1969 6,–

1970 4,–

1971 9,–

1972 7,–

1973 6,–

1974 5,–

1975 10,–

1976 4,–

1977 8,–

1978 9,–

1979 7,–

1980 7,–

1981 6,–

1982 10,–

1983 9,–

1984 9,–

1985 10,–

1986 12,–

1987 12,–

1988 16,–

1989 25,–

1990 18,–

Bund, Jahrg. 1985 10,–

Bund, Jahrg. 1986 7,–

Bund, Jahrg. 1987 8,–

Bund, Jahrg. 1988 12,–

Bund, Jahrg. 1989 13,–

Bund, Jahrg. 1990 26,–

Bund, Jahrg. 1991 28,–

Ersttagsbriefe (FDC)

Frankreich 33 FDC (1967 – 1994) 15,–

Schweiz 48 FDC u. 24 Maxikarten (1963 – 1982) 32,–

Vatikan 84 FDC (1963-1987) 42,–

Hobbys

Briefmarken

bote mehrfach verfügbar sein, werde ich

diese kennzeichnen.

Soweit nicht gesondert angegeben,

liefere ich alle Sammlungen in Alben

oder Ordnern, Einzelmarken/Sätze auf

Steckkarten. Vorherige Anfragen zu

meinen Angeboten beantworte ich

gerne. Beachten Sie bitte auch meine

neue Email-Anschrift.

Mit besten Sammlergrüßen

Ihr Peter Rommel

Anschrift

Peter Rommel, Am Eichelkamp 23,

53783 Eitorf/Sieg,

Telefon: (0 22 43) 84 49 95

E-Mail: Briefmarkenonkel@hotmail.com

Packstation (für Spenden):

Peter Rommel – 27626744

Packstation 121, 53783 Eitorf

Lieferbedingungen:

Bestellungen bitte per Mail/Post.

Porto u. Verpackung extra.

Zahlung nach Rechnungserhalt.

Ratenzahlung nach Rücksprache

möglich.

Bankverbindung:

Kreditinstitut: Postbank Dortmund

Kontonummer: 49 594 462

Bankleitzahl: 440 100 46

Verwendungszweck:

Sorgenkinder in Bw-Familien“

Alle Preise in ¤

04|2012 Bundeswehr-Sozialwerk 79


Förderungsgesellschaft

Liebe Leserinnen und Leser

Der Jahreswechsel steht vor der

Tür und viele möchten diesen

oder ihren „Winterurlaub“ in

einer besonderen Umgebung verbringen

oder sich verwöhnen lassen. Zusammen

mit unserem Partner FOX TOURS

haben wir für Sie wieder ein umfangreiches

Programm an traumhaften Reisen

zusammengestellt, das für jeden Geschmack

etwas bietet.

In einem 24-seitigen Beihefter – in der

Mitte dieses Heftes – bieten wir Ihnen

eine exklusive Auswahl an Bade-, Rundund

Erlebnisreisen für die ganze Familie.

Aber auch für Alleinreisende haben wir

einige Angebote ausgesucht.

Erleben Sie ferne Länder mit fremden

Kulturen oder genießen Sie die Sonnenstunden

an feinen Sandstränden.

Sollten unsere aktuellen Angebote jedoch

nicht in Ihre Urlaubsplanung passen,

kein Problem: Das komplette FOX

TOURS-Angebot steht Ihnen über unsere

Homepage im Internet unter

www.foegbwsw.de zur Verfügung. Noch

einfacher geht es, wenn Sie über unser

Reisetelefon-Nr. 02634 – 9606030 Auskünfte

einholen und buchen.

Bei unserer Mitgliederreise nach Madeira

(siehe nebenstehend) wurde die

Mindestteilnehmerzahl erreicht, sodass

die Durchführung garantiert ist. Einige

Restplätze (10) sind noch verfügbar.

Für unsere 7-tägige Flusskreuzfahrt

auf der Donau, die wir Anfang Oktober

2013 mit der MS ROSSINI durchführen

wollen, liegen schon viele Reservierungen

vor. Gleiches gilt auch für unsere

Busreise an die Blumenriviera im September

2013. Ich gehe deshalb davon

aus, dass auch für diese beiden Reisen

die Durchführung garantiert ist.

Zusätzlich bieten wir Ihnen in diesem

Heft weitere „Zubucher-Termine“ für

eine Flusskreuzfahrt auf der Donau mit

der MS ROSSINI an. Nähere Informationen

dazu auf der letzten Umschlagseite

und auf unserer Homepage.

Wer für seinen Winterurlaub nicht

ganz so weit fahren möchte, bekommt in

Regionen Deutschlands eine Vielfalt geboten,

deren Angebotspalette vom Alpinski,

Snowboarden und Langlauf über

Rodeln, Schlittschuhlaufen und Schneewandern

reicht. Unsere Partner NOVA-

SOL, Europas Ferienhausanbieter Nummer

1, ist für den Winter auf die Suche

gegangen und hat Ferienhäuser im Erzgebirge,

in Thüringen und im Harz für

Sie aufgespürt. Einzelheiten dazu finden

Sie auf der Internetseite von NOVA-

SOL. Aber bitte daran denken, dass Sie

immer über www.foegbwsw.de einstei-

80 Bundeswehr-Sozialwerk 04|2012

gen müssen (von dort aus dann bitte den

jeweiligen Link anklicken). Dies gilt

übrigens auch für alle anderen Vertragspartner.

Ich möchte auch nochmals darauf

aufmerksam machen, dass Sie bei telefonischen

Buchungen immer auf Ihre Mitgliedschaft

im BwSW hinweisen müssen

und auch Ihre Mitgliedsnummer nennen.

Nur so ist sichergestellt, dass Ihnen

der jeweilige Mitgliederrabatt angerechnet

werden kann.

Abschließend möchte ich noch auf

eine regionale Veranstaltung hinweisen.

Am 14. Juni 2013 bieten wir Ihnen eine

Schiffstour auf dem Rhein, zwischen

Bonn und Bad Breisig, an. Um den Fortbestand

dieser traditionellen Veranstaltung

zu sichern, wurde die Organisation

von der FöGBwSW übernommen. Ich

würde mich freuen, Sie an Bord begrü-

Geschäftsführer

Harald Grebenstein

ßen zu können. Weitere Einzelheiten

entnehmen Sie bitte der Anzeige auf der

vorletzten Seite.

Meine Mitarbeiter und ich wünschen

Ihnen und Ihren Familienangehörigen

weiterhin eine schöne Vorweihnachtszeit,

ein besinnliches und friedvolles

Weihnachtsfest sowie einen glücklichen

und gesunden Start in das Jahr 2013.

Und nun viel Vergnügen bei der Planung

und Auswahl Ihrer nächsten Urlaubsreise.

Harald Grebenstein, Geschäftsführer


Schutz und Sicherheit

nach einem Unfall:

NÜRNBERGER Unfallversicherung

NÜRNBERGER

Beamten Allgemeine Versicherung AG

Ostendstraße 100, 90334 Nürnberg

Telefon 0911 531-4871, Fax -3457

MBoeD@nuernberger.de

www.nuernberger.de

10 % Nachlass für Mitglieder.


Musikalische Panoramaschifffahrt

mit der Rheinprinzessin

Am 14. Juni 2012 sticht die »Rheinprinzessin«, das Galerie-Salonschiff der Bonner

Personenschifffahrtsgesellschaft wieder für das Bundeswehr-Sozialwerk in See.

Vorbei am Siebengebirge mit Petersberg und Drachenfels schippert die »Rheinprinzessin« unter der erfahrenen

Hand von Kapitän Bernhard Vogel auf einem der schönsten Stromabschnitte des Rheins. Genießen Sie mit

Freunden, Bekannten oder Nachbarn während der fünfstündigen Schifffahrt die herrliche Rheinlandschaft zwischen

Bonn und Bad Breisig! Die Band »Los Ultimos« wird uns wieder in bewährter Form musikalisch begleiten

und Ihnen Gelegenheit zum Tanzen bieten. Unterhaltsame Showeinlagen werden zwischendurch Ihre Aufmerksamkeit

fesseln. Außerdem verlosen wir natürlich wieder einige Preise unter unseren Gästen (Eintrittskarte =

Gewinnlos) und die Schiffscrew wird wie gewohnt für Ihr leibliches Wohl sorgen.

Kommen Sie mit an Bord und genießen Sie eine gemütliche Rheintour und einen unvergesslichen Abend.

Nicht nur für Mitglieder! Jeder ist herzlich eingeladen!

Abfahrtsort: Bonn, Anleger BPS »Alter Zoll« (Brassertufer)

Auf Wunsch ist auch ein Zustieg am »Langen

Eugen« möglich!

Einlass: ab 18:30 Uhr

Preis: 18,00 Euro pro Person (ohne Verpflegung)

Anmeldung an

Förderungsgesellschaft des BwSW e.V. mbH,

Ollenhauerstraße 2, 53113 Bonn

Telefon: 0228/37737—481

Fax: 0228/37737— 444

E-Mail: mail@foegbwsw.de

Internet: www.foegbwsw.de

Veranstalter: FöGBwSW

Noch freie Plätze!!

Exklusive Mitgliederreise nach Andalusien

8-tägige Standortreise im 4-Sterne Hotel Playaballena € 875.inklusive

Halbpension und Ausflugspaket pro Person im DZ

(Jerez und Cadiz mit Besuch der königlichen Hofreitschule, Weiße Dörfer mit Ronda, Sevilla und Gibraltar)

Termin: 02.05. bis 09.05.2013

Weitere Einzelheiten im Heft Check In 2013 (letzte Umschlagseite)

oder unter www.foegbwsw.de


Bundeswehr-Sozialwerk e. V.

Postfach 150165 . 53040 Bonn

Buchungszentrale Tel. (02 28) 37737-222

Mitgliederservice Tel. (02 28) 37737-460

Flusskreuzfahrten

auf der Donau

7 Tage Passau - Budapest - Passau

12 Tage Passau - Eisernes Tor - Passau

17 Tage Passau - Donaudelta - Passau

Die Donau mit ihren 2888 km, vom Schwarzwald bis ans Schwarze Meer, ist großartig! Kein anderer Fluss kann

diese Vielfalt an Landschaftsbildern bieten. Erleben Sie die eindrucksvollsten Abschnitte des großen Stromes an

Bord eines der größten und schönsten Donauschiffe – MS ROSSINI

Ihr ****-Schiff, die MS Rossini, ist eines der größten und schönsten Donauschiffe. Mit sämtlichen Annehmlichkeiten eines Flusskreuzfahrtschiffes ausgestattet,

bietet sie ihren Gästen unter anderem weitläufige Gesellschaftsräume und einen großen beheizbaren Pool. Der elegante Salon mit Tagesbar, das stilvolle Restaurant

sowie die großzügige Lounge / Bar lassen kein Gefühl der Enge aufkommen. Für Mußestunden an Bord eignet sich die gediegene Bibliothek, für die aktiven

Kreuzfahrer der beheizte Swimmingpool. Komfortable Liegen und edle, von Sonnenschirmen beschattete Teakholzsitzgruppen laden zum Verweilen ein. Fürs leibliche

Wohl sorgen abwechslungsreiche, regional inspirierte Menüs und Weine aus dem Donauraum. Das großzügige Restaurant ermöglicht die Einnahme der Mahlzeiten

in einer Sitzung. An Bord der MS Rossini vergessen Sie die Hektik des Alltags – lassen Sie sich verwöhnen und bedienen. Obwohl ständig in Bewegung,

überträgt sich die Langsamkeit des Schiffes wohltuend auf Seele und Gemüt. Das deutsche Management, die österreichische Schiffsführung und das internationale

Servicepersonal sorgen für Wohlbefinden und Sicherheit. Herzlich willkommen an Bord !

Ihre Kabine:

Alle Kabinen bieten Dusche/WC, Sat-Farb-TV, Indoor–Telefon, Safe und Haartrockner

und sind mit zwei unteren Betten ausgestattet (teilweise mit 1 oberen Klappbett auch

als 3-Bett-Kabine buchbar). Die Kabinen haben eine Größe zwischen 11 – 14,5 qm² und

sind klimatisiert.

LEISTUNGEN:

��Unterbringung in der gebuchten Kabinenkategorie ab / bis Passau

��Vollpension wie beschrieben, beginnend mit Kaffee/Tee und Kleingebäck am

Anreisetag und endend mit dem Frühstück am Abreisetag

3 landestypische Mahlzeiten im Rahmen der Vollpension (bei 17-tägiger Tour)

��Sämtliche Ausflüge u. Landgänge/Besichtigungen unter der Führung sach- und

ortskundiger Reiseleiter wie im Fahrtverlauf beschrieben — inkl. Eintrittsgelder

��Bordreiseleiter, Stadtführer

��Willkommensgetränk

��Kapitänsdinner

��Musikalische Unterhaltung

��Ein- und Ausschiffungsgebühren

��Gepäcktransfer von der Anlegestelle in die Kabine und zurück.

��Deutscher Arzt an Bord (eventuelle Behandlung kostenpflichtig).

��Reisepreissicherungsschein

NICHT IM PREIS EINGESCHLOSSENE

LEISTUNGEN:

��Persönliche Ausgaben, Getränke und Trinkgelder

��evtl. Behandlung durch Bordarzt

Weitere Programminformationen und den Fahrtverlauf senden wir

Ihnen gerne zu bzw. finden Sie auf unserer u.a. Internetseite.

Anmeldung an

Förderungsgesellschaft des BwSW e.V. mbH,

Ollenhauerstraße 2, 53113 Bonn

Telefon: 0228/37737—481 Fax: 0228/37737— 444

E-Mail: mail@foegbwsw.de Internet: www.foegbwsw.de

Veranstalter: FöGBwSW in Verbindung mit Favorit-Reisen

TERMINE 7 TAGE :

Mitgliederreise

FöGBwSW

Vollcharter 08.10.-14.10.13

Zwischens. (ZW): 02.10.-08.10.12

Haupts. (HS): 22.05.-28.05.13 14.06.-20.06.13 26.06.-02.07.13

08.07.-14.07.13 21.07.-27.07.13

21.08.-27.08.13 27.08.-02.09.13 02.09.-08.09.13

14.09.-20.09.13 20.09.-26.09.13 26.09.-02.10.13

TERMIN 17 TAGE : 28.05.—13.06.2013

TERMIN 12 TAGE : 27.07.—07.08.2013

PREISE IN EURO:

Kategorie Kabinenart 7 Tg ZW 7 Tg HS 12 Tg

B4 Bavaria 3-Bett, innen als 3-Bett 533 599 957

3-Bett, innen als 2-Bett 660 749 1232

B3 Bavaria Einzel, außen 921 1088 1837

B2 Bavaria 2-Bett, außen 777 871 1441

2-Bett, außen als Einzel 1060 1215 2079

B1 Bavaria 3-Bett, außen als 3-Bett 724 760 1243

3-Bett, außen als 2-Bett 827 910 1513

A4 Austria 3-Bett, innen als 3-Bett 605 671 1062

3-Bett, innen als 2-Bett 732 820 1326

A3 Austria Einzel, außen 1062 1227 2079

A2 Austria 2-Bett, außen 924 1007 1678

2-Bett, außen als Einzel 1188 1353 2310

A1 Austria 3-Bett, außen als 3-Bett 836 902 1485

3-Bett, außen als 2-Bett 963 1051 1749

Nichtmitgliederzuschlag: 60,- € pro Person. Änderungen vorbehalten, maßgeblich ist die Reisebestätigung. Zahlungsbedingungen: 25 % des Reisepreises bei Erhalt der Reisebestätigung,

Restsumme 30 Tage vor Reisebeginn. Bei extremem Hoch- oder Niedrigwasser behält sich die Reederei das Recht vor, Teilstrecken per Bus zu überbrücken und / oder Gäste auf

andere Schiffe umsteigen zu lassen und / oder im Extremfall die Reise auch kurzfristig abzusagen, ohne dass sich daraus ein Rechtsanspruch ableiten lässt. (Wasserstand ist höhere Gewalt).

Gleiches gilt bei behördlich angeordneten, im Vorfeld nicht bekannt gegebenen Schleusen- und/ oder Brückenreparaturen oder bei unverschuldetem Motor- oder Antriebsschaden des

Schiffes. Wegen Hoch- oder Niedrigwassers kann die Reise bis 45 Std. vor Abfahrt abgesagt werden.

17 Tg

1337

1733

2635

2046

2965

1760

2151

1535

1925

3009

2453

3344

2145

2541

Mitgliederreise

645

745

675

745

645

745

705

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine