Chronik der Sektion Machurius

lbsv.de

Chronik der Sektion Machurius

Chronik der Bürgerschützensektion „ Machurius

Wappen der Sektion Machurius

1971 Am jährlich stattgefundenen „TUS-Ball 71“ nahmen teil:

- Gerhard Böhme

- Paul Engelbertz

- Dieter Müller

- Klaus Otting

- Paul Overberg

- Lothar Schäfer

- Reinhard Seltier

und saßen zufällig an einem Tisch im Saal der Wilhelmshöhe.

Im Laufe des Ballabends wurde beschlossen, nach einer Denkpause im nächsten Jahr

eine Sektion zu gründen.

1972 Die oben genannte Personengruppe traf sich erneut, um die Sektion wie vereinbart zu

gründen.

Heinrich Kampmann wurde von uns eingeladen und trat als Gründungsmitglied mit ein.

Weil an diesem Abend Sekt der Marke „Söhnlein“ reichlich getrunken wurde, sollte auch

die Sektion „Söhnlein“ heißen.

Paul Overberg wurde einstimmig zum

Sektions-Offizier gewählt.

1973 Die Sektion nahm zum ersten Mal am

Schützenfest teil, obwohl der Sektions-

Offizier in Spanien Urlaub machte.

Dieter Repking wurde auf Vorschlag von

Heinz Kampmann neues

Sektionsmitglied.

Bild von den Sektionsgründern,

von links: Klaus Otting, Paul Overberg


1974 erfolgte auf Vorschlag des Vorstandes und Wunsch von Paul Stöckler eine

Umbenennung in „Sektion Machurius“.

1975 – Von da an profilierten wir uns im Verein immer mehr, und auch auffälliger, so dass wir

1991 oft als Kandidaten gehandelt wurden, den König zu stellen bzw. ernsthaft mit-

zuschießen. So war Paul Overberg mehrmals der Vize-König.

Von links: Dieter Repking, Lothar Schäfer, Paul Engelbertz, Heinz Kampmann, Josef Hofschröer

(kopflos), Schildträger Dirk Schäfer, Klaus Otting, Paul Overberg, Gerd Böhme

Paul Overberg kurz vor der Schussabgabe


1992 – Die Sektion besteht 20 Jahre und dann war es soweit, dass Heinz Kampmann den

1994 Königsschuss abgab. Er war somit der 1. König der Sektion und nahm Juliane Böhme als

Königin.

König Heinz Kampmann, Königin Juliane Böhme

Ehrenherr Dominique Bauer, Ehrendame Melanie Koke, Königin Juliane Böhme, König Heinz

Kampmann, Ehrendame Judith Haking, Ehrenherr Malte Borchard.


1995 – Wir erholten uns von der Königszeit.

1996

1997 – Die Sektion besteht jetzt 25 Jahre, und im Jubiläumsjahr kam der 2. König aus der

1998 aus der Sektion. Gerhard Böhme schießt den Vogel ab, und nimmt Anne Overberg zur

Königin.

Königin Anne Overberg, König Gerd Böhme


Hintere Reihe von links: Ehrenherr Sven Krüssel, Biesterfelderin Juliane Böhme, Biesterfelder Paul

Overberg, Ehrenherr Axel Richter. Untere Reihe von links: Ehrendame Britt Johansen, Königin

Anne Overberg, König Gerd Böhme, Ehrendame Mona Schlieker.

1998 – unsere Sektion verjüngt sich durch den Beitritt von Heinz Gehring und Heino

2000 Schepergerdes.

2001 – Im 30-jährigen Bestehen der Sektion ist es wieder soweit: 3. König der Sektion

2003 wird Heinz Gehring und seine Königin ist Elke Kampmann.

Martin Koopmann wird Sektionsmitglied.

von links: Ehrenherr Henner Kaptein, Ehrendame Kira Sextro, Biesterfelder Heinz Kampmann,

Biesterfelderin Maria Gehring, Königin Elke Kampmann, König Heinz Gehring,

Ehrendame Annika Schröder, Ehrenherr Christian Grüner


Biesterfelderin Maria Gehring, König Heinz Gehring


2004 Heinz Gehring wird Offizier der Sektion. Paul Overberg erhält für seine 30-jährige

Tätigkeit als Offizier eine Ernennung zum „Ehrensektionsoffizier“

mit Urkunde von der Sektion überreicht. Diese Ernennung ist erstmalig im Bürger-

schützenverein von 1838 e. V. und wird somit in die Chronik eingehen.

2005 – Es fand ein reger Mitgliederwechsel statt. In dieser Zeit wird unsere Sektion verstärkt

2009 durch die neuen Sektionsmitglieder Andreas Huesmann und Jürgen Hänsch.

Die Sektion Machurius Ende 2009 mit den Sektionsmitgliedern (von links) Dieter Repking, Martin

Koopmann, Heino Schepergerdes, Jürgen Hänsch, Andreas Huesmann, Heinz Gehring, Paul

Overberg, Gerd Böhme, Heinz Kampmann und ihren Damen (von links) Margret Repking,

Michaela Koopmann, Heidi Hänsch, Maria Gehring, Anne Overberg, Andrea Huesmann und

Juliane Böhme.


2010 Unsere Sektion verstärkt sich durch Hermann Silies und sie besteht somit nun aus 10

Mitgliedern.

Paul Overberg schießt beim Bürgerschützenfest zu Pfingsten 2010 den Adler ab und

nimmt Heidi Hänsch zu seiner Königin. Damit ist er zum 40. Jubiläumsjahr unserer

Sektion im Jahre 2012 unser 4. König!

Winterball 2010: Königin Heidi Hänsch und König Paul Overberg


Die Sektion Machurius vor dem Winterball 2010 mit (hintere Reihe, von links) Martin und Michaela Koopmann,

Andrea und Andreas Huesmann, Heinz und Maria Gehring, Petra und Hermann Silies. Vordere Reihe: Dieter

und Margret Repking, Biesterfelder Jürgen Hänsch, Königin Heidi Hänsch, König Paul Overberg, Biesterfelderin

Anne Overberg, Juliane und Gerd Böhme. Es fehlen: Heinz Kampmann, Heino Schepergerdes.

Die Bürgerschützensektion Machurius im Jahre 2010

von links: Andreas Huesmann, Heino Schepergerdes, Hermann Silies, Heinz Gehring (Sektionsoffizier), Paul

Overberg (amtierender König), Gerd Böhme, Heinz Kampmann, Dieter Repking, Martin Koopmann, Jürgen

Hänsch.


Zum weiteren Sektionsleben

Außer der intensiven Teilnahme an den Schützenfesten, den Kivelingsfesten und Winterbällen gibt

es im Jahr 6 Sektionsabende. Viele Jahre fanden diese Abende bei Norbert Lehbrink im „Ratskeller“

statt, dann folgte der Wechsel zur „Posthalterei“, dem „Kolpinghaus“, zu Heidi ins „Litfaß“ und jetzt

seit 2010 im „Grünen Jäger“.

Unsere Sektion zum Kivelingsfest 1999:

hinten von links: Maria Gehring, Franziska Gehring, Johanna Gehring, Juliane Böhme, Helga Schäfer, Anne

Overberg. Unten von links: Lothar Schäfer, Paul Overberg, Gerd Böhme, Heinz Gehring

Jedes Jahr gibt es im Januar eine Generalversammlung, in der u.a. die Termine des laufenden Jahres

abgestimmt werden.


Regelmäßig findet im Dezember ein Jahresabschlussessen mit unseren Damen statt, seit einigen

Jahren im Hotel „Am Wasserfall“.

Weihnachtsessen 1999: von links: Dieter Müller, Lothar Schäfer, Helga Schäfer, Margret Repking, Juliane

Böhme, Paul Overberg, Anne Overberg, Dieter Repking, Heinz Gehring, Maria Gehring, Heinz Kampmann, Elke

Kampmann, Gerd Böhme, Heino Schepergerdes, Kirsten Schepergerdes

Unsere jährlichen Sektionsfahrten führten uns von 1974 bis 2010, teils mehrmals, nach:

London, Prag, Warschau, Budapest, Danzig, Barcelona, Berlin, Marbella, Goldstrand - Bulgarien, Den

Haag - Schevenivgen, Garmisch Partenkirchen, München, Riga, Tallin, Lissabon, Mallorca, Istanbul,

Oberstdorf, Dresden, Wien, Travemünde.

Außerdem unternahmen wir Radtouren durch das Altmühltal, das Taubertal und den Elsaß, sowie auf

dem Donau-Radweg, auf der Pfälzer Weinstraße und um den Kaiserstuhl.


Bilderauswahl von den Sektionsfahrten

Taubertal

Kaiserstuhl


Pfalz

Wien


Barcelona

Dresden


Tallin

Neben diesen regelmäßigen Terminen feiern wir gemeinsame Geburtstage und es werden auch

weitere gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt, wie z. B. Kloatscheeten, Bowling, Kegeln, Jagd,

Fußball Länderspiele EM / WM im Fernsehen, etc.

Geburtstagsfeier Gerd Böhme 2006, als Oktoberfest

Von links: Heino Schepergerdes, Paul Overberg, Andreas Huesmann, Dieter Repking, Rudolf Zeilinger,

Geburtstagskind Gerd Böhme, Michael Koop, Heinz Kampmann, Martin Koopmann, Heinz Gehring


Die Sektion Machurius beim Frühschoppen. Die Hutträger von links: ...

Auf die Sektion Machurius ein kräftiges HORRIDOH!


Die Sage vom Machurius

(Kurzfassung)

Machurius, der heute in Lingener Innenstadt verweilt, soll einst ein grausamer Raubritter in dieser

Gegend gewesen sein, der die Menschen gern in Angst und Schrecken versetzte.

Als man ihn endlich fassen konnte, suchte er Schutz beim Teufel. Dieser half ihm, allerdings unter der

Bedingung, dass Machurius ihm als böser Geist zu Diensten sei. Das war nun so recht nach dem

Geschmack des Unholds und er trieb es ärger als zuvor.

Seinem Widersacher, dem Grafen von Tecklenburg, gelang es jedoch schließlich mit Hilfe von zwei

Mönchen, Machurius zu bannen.

Dieser schaffte es aber, eine Bedingung herauszuschinden: Wenn es ihm gelänge, Wasser in einem

durchlöcherten Eimer vom Lohner Sand bis in die Stadt zu tragen,

dann dürfe er die Stadt wieder betreten.

Bis heute soll sich Machurius vergeblich bemüht haben, diese Aufgabe zu lösen.

Machurius in der Lingener

Innenstadt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine