Vorlesung Geschichte Ägyptens in griechisch-römischer Zeit I

ufg.va.uni.hd.de

Vorlesung Geschichte Ägyptens in griechisch-römischer Zeit I

Vorlesung

Geschichte Ägyptens in

griechisch-römischer Zeit I

Ägypten unter den Ptolemäern

Thomas Kruse


Vorgeschichte I: Ägypten in

spätdynastischer Zeit

• Die Grundlagen: König als zentraler Bezugs-punkt

der Religion erfordert Einbindung der

Fremdherrscher

• Kampf zwischen König u. Priester um

Vorherrschaft

• Die libyschen Könige der 22.-24. Dynastie,

Scheschonq I. v. Tanis (ca. 945-924)

• 8. Jh. Eroberung durch Nubier (Äthiopier),

Pi(anchi) (ca. 745-713) – Im Delta konkurrierende

Fürsten, Tefnachte v. Sais (ca. 728-720),

Schabaka (701-690)


Vorgeschichte I: Ägypten in

spätdynastischer Zeit

• 671 Eroberung durch Asarhaddon (681-669);

Assyrer werden nicht Pharaonen, sondern die

Fürsten der Saitendynastie Necho v. Sais (672-664)

u. Psammetich (664-610)

• Psammetich wird vom ganzen Land als Pharao

anerkannt u. beendet Vasallenverhältnis zu den

Assyrern; wirbt als erster griech. Söldner an

• Ägyptische Außenpolitik richtet sich auf das

Mittelmeer u. Griechenland; Amasis (570-526);

Zypern wird Teil d. Reiches; Bündnis mit Kyrene;

griech. Kolonie Naukratis


Vorgeschichte I: Ägypten in

spätdynastischer Zeit

• Bedrohung durch Expansion Persiens; Bündnisse

mit Polykrates v. Samos, Kroisos v. Sardeis,

Nabonid v. Babylon, Sparta

• 525 Eroberung Ägyptens durch den Perserkönig

Kambyses (530-522) – Ägypten wird eine

Satrapie des pers. Reiches

• Besonderheiten der Saitenzeit: Machimoi – griech.

Söldner; Herausbildung der demotischen Schrift

(dhmotikå grãmmata)


Vorgeschichte II: Ägypten unter

persischer Herrschaft

• Antipersische Stimmung der ägyptischen Bevölkerung?;

Udjahorresnet u. die Konzeption der Königsideologie

• Charakteristika pers. Herrschaft: persische

Verwaltungsbeamte (Satrap, frataraka), Garnisonen (v.a.

Pelusion, Elephantine), semitische Söldner; Kodifikation

des äg. Rechts

• Wiedergewinnung der Unabhängigkeit durch Amyrtaios

(404-399); Abwehr pers. Rückeroberungsversuche; gelingt

schließlich gegen Nektanebos II. (361/60-343)


Vorgeschichte III: Ägypten unter

Alexander d. Gr.

• 333 Sieg über Dareios III. in d. Schlacht v.

Issos; 332 Einmarsch in Ägypten,

kampflose Übergabe durch die Perser (wg.

der Invasion d. Amyntas 336?)

• Krönung Alexanders zum Pharao

• 331 Gründung Alexandrias

• Reise in die Oase Siwah u. die göttliche

Abstammung Alexanders


Alexander d.Gr.

Alexandermosaik Pompei Alexanderportrait Istanbul


Alexandria und sein Umland


Alexandria


Vorgeschichte III: Ägypten unter

Alexander d. Gr.

• Verwaltung: nomarchai (Doloaspis u. Petisis),

Gauvorsteher, Sonderverwaltung d. libyschen u. arab.

Grenzgebiete

• Makedonisches Besatzungsheer in Ober- (Peukestas) u.

Unterägypten (Balakros)

• Finanzverwaltung unter Kleomenes v. Naukratis, der nach

dem Abzug des Königs der wichtigste Mann in Ägypten

wird

• Frühj. 331 Abzug Alexanders aus Ägypten

• 10. Juni 323 Tod Alexanders in Babylon


Das Problem der

Herrschaftsnachfolge

• Konflikt zw. Somatophylakes, Hetairenreiterei u.

Phalanx (Pezhetairoi); Rhoxane; (Philipp III.)

Arrhidaios.

• Kompromiß: Samtherrschaft Philipp III.

Arrhidaios u. (erhoffter) Sohn d. Rhoxane (d.

spätere Alexander IV.)

• Aufgabenverteilung: Perdikkas (Vormund,

epimeletes, „Reichsverweser“), Krateros

(prostates), Antipatros (Stratege v. Europa);

Seleukos (Chiliarch); Kassandros (Aufsicht über

Somatophylakes u. pers. Truppen); Seleukos

(Adelsreiterei)


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• Satrapienverteilung v. Babylon: Ptolemaios (Ägypten);

Antigonos Monophthalmos (Großphrygien, Pampyhlien,

Lykien); Eumenes (Kappadokien); Lysimachos (Thrakien)

• Ptolemaios S.d. Lagos, geb. vermutl. 367/66,

Truppenkommandeur u. Somatophylax Alexanders

• Beseitigung des Kleomenes v. Naukratis

• Einmischung in den inneren Konflikt in Kyrene; Ophellas;

diagramma: Kyrene wird ägyptischer Außenbesitz


Das Reich Alexanders d. Gr.


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• Die Koalitions- (oder Diadochen-)kriege: Erhaltung des

Gesamtreiches vs. Eigenständigkeitsbestrebungen

einzelner Diadochen

• 1. Koalitionskrieg (320): Antipatros, Krateros, Ptolemaios,

Antigonos, Lysimachos gegen Perdikkas

• Ptolemaios entführt Alexanders Leichnam

• Sommer 320: Sieg Ptolemaios’ über Perdikkas; Eumenes

besiegt Krateros (Herbst 320)


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• Konferenz v. Triparadeios: Antipatros (Vormund,

Reichsverweser); Antigonos (Stratege v. Asien,

Reichsfeldherr); Kassandros (Befehlshaber d.

Reiterei); Ptolemaios (bestätigt); Seleukos

(Babylonien); Könige nach Europa

• Verlegung der Hauptstadt v. Memphis nach

Alexandria?

• 319/18 Besetzung v. Koile-Syrien; Heirat mit

Eurydike


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• 2. Koalitionskrieg (319-315): Ernennung d.

Polyperchon z. Reichsverweser; Koalition d.

Kassandros, Lysimachos, Ptolemaios, Antigonos

gegen Polyperchon

• Polyperchon u. die ehrgeizigen Frauen: Olympias

u. Eurydike (Ehefrau Philipps III.); das pol. Mittel

der Freiheitsproklamation für Griechenland

• Herbst 317 Ermordung Philipps III.

• Frühj. 315 Intervention d. Kassandros in

Griechenland u. Ermordung d. Olympias


Der Satrap Ptolemaios

• „Zu der Zeit, zu der Alexandros, der Sohn des

Alexandros im 7. Jahr König ist, zu der Zeit, zu

der Ptolemaios im 14. Jahr Satrap ist, im Monat

Dios.“

ÉAlejãndrou toË ÉAlejãndrou basileÊontow

tei •bdÒmƒ Ptolema¤ou satrapeÊontow tei

tessareskaidekãtou mhnÚw D¤ou

P.Eleph. 1 (311/10 v.Chr.)


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• Winter 316/15: Antigonos besiegt Eumenes, baut

Machtbereich in Asien aus u. erkennt Kassandros nicht an;

Konflikt mit Seleukos, der zu Ptolemaios flieht

• 3. Koalitionskrieg (314-311): Seleukos, Ptolemaios,

Kassandros, Lysimachos gegen Antigonos

• Heeresversammlung v. Tyros: Antigonos erklärt sich zum

Reichsverweser; Freiheitsproklamation

• 313 Ptolemaios gewinnt Zypern


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• 312 Revolte der Kyrenaika; Expedition nach Syrien; Sieg

über Demetrios bei Gaza, aber Rückzug aus Syrien vor den

überlegenen Truppen des Antigonos

• 311 Seleukos erobert seine Satrapie Babylonien zurück

• 311 Friedensschluß: Anerkennung der Machtposition d.

Antigonos in Asien; Ptolemaios’ Besitz Syriens wird nicht

anerkannt; Kassandros Stratege v. Europa bis zur

Volljährigkeit Alexanders IV.; Seleukos?


Vorgeschichte IV:

Der Satrap Ptolemaios

• 310 (od. 309) Ermordung Alexanders IV. u. der

Rhoxane: Interregnum

• Ptolemaios unternimmt Flottenexpeditionen nach

Kleinasien (310), Griechenland (308); Feldzug d.

Ophellas v. Kyrene gegen Karthago, danach

Loslösung der Kyrenaika bis 300.

• 306 erfolgreicher Angriff d. Demetrios auf Zypern,

das bis 295/94 von ihm beherrscht wird


Ptolemaios

König von Ägypten

• 306 – „Das Jahr der Könige“: Antigonos nimmt

den Königstitel an; ihm folgen Ptolemaios,

Kassandros, Lysimachos u. Seleukos

• Angriff des Antigonos u. Demetrios auf Ägypten

scheitert

• 305/04 Angriff d. Demetrios auf Rhodos

(„Poliorketes“), das von Ptolemaios unterstützt

wird

• 303-302: Demetrios errichtet Machtposition in

Griechenland auf Kosten d. Kassandros;

Neugründung d. Korinthischen Bundes


Ptolemaios I. (Lagou, Soter)

König von Ägypten


Ptolemaios

König von Ägypten

• „Zu der Zeit, zu der Ptolemaios im 30. Jahr

König ist, im Monat Gorpiaios, während der

Priesterschaft Menelaos, des Sohnes des

Lagos“

BasileÊontow Ptolema¤ou (tei) m mhnÚw

Gorpia¤ou §fÉ fler°vw Menelãou toË

Lãgou

P.Eleph. 2 (285/84 v.Chr.)


Ptolemaios

König von Ägypten

• 4. Koalitionskrieg (303-301): Koalition v. Kassandros,

Lysimachos, Ptolemaios, Seleukos gegen Antigonos u.

Demetrios

• 301: Schlacht v. Ipsos (Phrygien): Niederlage u. Tod

des Antigonos, Demetrios behauptet sich in

Griechenland; Ptolemaios hatte nicht mitgekämpft und

Syrien (außer Tyros u. Sidon) besetzt

• Aufteilung des Reiches d. Antigonos: Seleukos

(Großphrygien); Lysimachos (die meisten übrigen

kleinasiat. Gebiete); Seleukos verzichtet „aus

Freundschaft“ auf Syrien; 300 Rückeroberung

Kyrenes (Magas)


Ptolemaios

König von Ägypten

• 297: Tod d. Kassandros, in den folgenden Thronwirren

sichert sich Demetrios den Thron Makedoniens

• 295/94: Ptolemaios erobert Zypern zurück, Tyros u. Sidon

zurück; Besetzung Lykiens

• 5. Koalitionskrieg (288-285): Lysimachos, Seleukos,

Pyrrhos v. Epirus, Ptolemaios gegen Demetrios; 287 aber

Separatfrieden d. Ptolemaios mit Demetrios

• Ptolemaios legt Besatzung auf Andros (288, Kallias v.

Sphettos) u. gewinnt das Protektorat über den

Nesiotenbund (287)


Ptolemaios

König von Ägypten

• Familienpolitik: Ehefrauen:

• 1. Artakama (pers. Prinzessin)

• 2. Eurydike (T.d. Antipatros), Kinder: Ptolemaios

Keraunos, Meleagros, Lysandra, Ptolemais

• 3. Berenike (Witwe eines maked. Adligen),

Kinder: Arsinoe (geb. 316 verh. mit Lysimachos),

Philotera, Ptolemaios Philadelphos (geb. 308; verh.

mit T. d. Lysimachos, Thronfolger, st. 285/84

Mitregent)


Ptolemaios

König von Ägypten

• Griechische Besiedelung, Militärsiedler (Kleruchen)

• Geschlossenes ägyptisches Münzsystem

• Alexandria: Regierungssitz u. kult. Zentrum (Museion,

Demetrios v. Phaleron)

• Die beiden weiteren griechischen Poleis: Naukratis u.

Ptolemais

• Die Ägypter: schmale Oberschicht (Priester, Beamte) –

Landbevölkerung

• Gute Beziehungen Ptolemaios’ I. zu den Priestern

(„Satrapenstele“, Manetho)


Das Nildelta


Dekret der Priester v. Buto von

311 (sog. „Satrapenstele)


Herrscherideologie

• Problem der Legitimation gegenüber

Makedonen/Griechen u. Ägyptern

• Griechischer Basileus – Ägyptischer Pharao

• Das ägyptische Konzept: Der König als

Sachwalter der Götter

• Die Krönung in Memphis

• Die äg. Königstitulatur als Ausdruck spezifischer

Beziehungen zu den Göttern: Horusname,

Herrinnenname, Goldname, Thronname

• Vertreibung der Perser als legitimatorisches

Konzept


Herrscherideologie

• Das griechische Konzept: Anknüpfung an

Alexander (reichsweiter griech. Kult, eponymer

Priester)

• Basileus (basileÊw)= durch Sieghaftigkeit

legitimierter „supranationaler“ Herrscher,

Verkörperung des Staates

• Ptolemaios Sotér (SvtÆr): „Der Retter“

• Ursprünge u. geistiger Hintergrund des

hellenistischen Herrscherkultes


Alexander

Sohn des Zeus-Ammon


Religionspolitik

• Sarapis (Osiris-Apis, Oserapis): Ein neuer(?)

universaler Gott für Griechen und Ägypter

• Sarapis und Isis als in griechisch-religiöse

Vorstellung integrierte u. zugleich alt-ägyptische

Gottheiten sind das theologische Spiegelbild der

„Doppelgesichtigkeit“ des Königs als Basileus u.

Pharao


Sarapis


Einladung zur Kline des Sarapis

ÉErvtò se Sarap¤vn

[gegu]|mnasiarx(hk w)

deipn s[ai efiw] | kle¤nhn toË

kur¤ou S[arãpi]|dow §n tª fid¤&

ofik¤& aÎ[rion] | ¥tiw §st‹n *ie épÚ

Àr(aw) h`.

„Sarapion, der ehemalige

Gymnasiarch, lädt dich zum Essen

zur Kline des Sarapis ein, in

seinem eigenen Haus, für morgen,

den 15., von der 8. Stunde an“

(P.Osl. III 157)


Ptolemaios II. Philadelphos

• 282 Antritt der Alleinherrschaft

• Vergöttlichung Ptolemaios I. u. der Berenike I. als

Theoi Soteres

• Einrichtung der Ptolemaia

• Ausschaltung der innerfamiliären Konkurrenz:

Eurydike, Ptolemaios Keraunos, Argaios, Magas

u.a.

• Kinder v. Arsinoe I. (T.d. Lysimachos):

Lysimachos, Ptolemaios (III.), Berenike

• Arsinoe II. als Frau des Lysimachos in Thrakien u.

Makedonien


Ptolemaios II. Philadelphos

• 281 Schlacht von Kuropedion u. Tod des

Lysimachos u. des Seleukos

• Ptolemaios Keraunos Kg. v. Makedonien u.

Flucht d. Arsinoe II. nach Ägypten

• Heirat von Ptolemaios II. u. Arsinoe II. u.

das Problem der Geschwisterehe

• 279 Tod des Ptolemaios Keraunos

• 276 Antigonos Gonatas Kg. v. Makedonien


Ptolemaios II. u. Arsinoe II.


Ptolemaios II. Philadelphos

• Antiochos I. (Sohn d. Seleukos, 281-261) wg. Unruhen in

Nordysrien geschwächt; Ausbau der ptol. Machtpositionen

in Kleinasien (Karien, Lydien, Pamphylien, Kililkien)

• Magas Kg. v. Kyrene

• 274-271: 1. Syrischer Krieg

• 267-261: Chremonideischer Krieg, Bündnis mit Athen u.

Sparta, Antigonos Gonatas besiegt die Griechen, aber

Ausbau der ptol. Flottenstützpunkte in Ägäis

(Thalassokratie)


Die Außenbesitzungen der Ptolemäer


Ptolemaios II. Philadelphos

• 260-253: 2. Syrischer Krieg gegen Antiochos III. Theos

• 260/59 Revolte von Ptolemaios „dem Sohn“

• Rhodos mit Seleukiden verbündet; Rückschläge für ptol.

Thalassokratie; Verlust der Hegemonie über Nesiotenbund

• Sommer 253 Friedensschluß; Heirat zwischen Berenike u.

Antiochos II.

• Die letzten Jahre: Ägäis, Aitolischer u. Achaischer Bund


Ptolemaios, „der Sohn“

• „Unter der Königsherrschaft des Ptolemaios, Sohn des

Ptolemaios und des Sohnes Ptolemaios, im 23. Jahr, im

Monat Daisios“

(BasileÊontow Ptolema¤ou toË Ptolema¤ou ka‹ toË ufloË

Ptolema¤ou touw tr¤tou ka‹ efikostoË mhnÚw Dais¤ou)

P.Hib. II 209,1-5

„Im Regierungsjahr 21, im Tybi, des Königs Ptolemaios,

des Sohns des Ptolemaios und des Ptolemaios, seines

Sohns.“

(P.dem. Hauswaldt 10a Z. 1 [=10b Z. 1])


Ptolemaios „der Sohn“

• http://www.tyndale.cam.ac.uk/Egypt/ptolem

ies/genealogy.htm

• W. Huß, Ptolemaios der Sohn, ZPE 121,

1998, 229-250.


Berenike u. Antiochos II.

• „Als ich dir schrieb, waren wir nach Sidon

gekommen, weil wir die Königin bis an die

Landesgrenze begleitet haben.“

ÜOte d° soi grafon, pareginÒmeya efiw

Sid«na sumpeporeum°noi t i basil¤ss˙

ßvw t«n ır¤vn

P.Cair.Zen. II 59251


Ptolemaios II. Philadelphos

• 250 Versöhnung mit Magas v. Kyrene;

Heirat Ptolemaios (III.) u. Berenike (T. d.

Magas; Apame u. Demetrios d. Schöne

• Anf. 246 Tod Ptolemaios’ II.

• Der Beiname Soter für Ptolemaios I. u. die

„Soterära“ als Mittel zur

Herrschaftslegitimation Ptolemaios II.


Die Soter-Ära u. das „Marmor

Parium“

• (1) „Von der Zeit, als Philipp starb und Alexander

den Thron bestieg, 72 Jahre, und Pythodelos war

Archon von Athen.“

• (2) Von der Zeit, als Alexander starb und

Ptolemaios die Kontrolle über Ägypten übernahm,

60 Jahre, und Hegesias war Archon von Athen.“

• (3) „Von der der Belagerung von Rhodos und von

der Zeit, als Ptolemaios das Königtum annahm, 41

Jahre und Euxenippos war Archon von Athen.“


Ptolemaios II. Philadelphos

• Die Feier der Ptolemaia u. die „Soterära“

• Die Soterära als Kompensation eines

Legitimitätsproblems? (mangelnder krieg.

Erfolg, Inzest, Konkubinen, z.B. Bilistiche)


Ptolemaios III. Euergetes

• Herrschaftsantritt 26. März 246

• „Der große König Ptolemaios (basileuw m°gaw

Ptolema›ow), Sohn des Königs Ptolemaios und der

Königin Arsinoe, der Geschwistergötter, Nachkomme des

Königs Ptolemaios und der Königin Berenike,

Nachkomme väterlicherseits von Herakles, des Sohnes des

Zeus, mütterlicherseits von Dionysos, des Sohnes des Zeus,

der die Königsherrschaft über Ägypten und Libyen und

Syrien und Phoinikien und Zypern und Lykien und Karien

und die Kykladeninseln vom Vater übernommen hat“

(paralab n parå toË patrÚw tØn basile¤an)

(OGIS I 54, sog. „Adulis-Inschrift)


Ptolemaios III. Euergetes

• Berenike II. „Schwester und Ehefrau“

• Ptolemaios III. u. Berenike II. als Theoi Euergetai

• Wiedereingliederung der Kyrenaika

• 3. Syrischer Krieg (246-241): Laodike u. Seleukos

II. (246-226/25); Asienzug Ptolemaios III.

• Abbruch des Feldzuges wg. Rebellion in Ägypten

• Gegenoffensive Seleukos II. u. Frieden v. 241,

größte Ausdehnung des Ptolemäerreiches


Berenike II.


Ptolemaios III. Euergetes

• Griechenlandpolitik: Unterstützung des Achaierbundes

gegen Aitolerbund u. Makedonien

• 238 Tod d. Antigonos Gonatas: Nachf. Demetrios II. (239-

229); Antigonos Doson (229-221) Vormund für Philipp V.

• Sparta unter Kleomenes III.

• Bündnis Ptolemaios’ III. mit Athen

• Sieg d. Antigonos Doson über Kleomenes bei Sellasia (222)

u. Wiederherstellung der maked. Hegemonie über

Griechenland


Ptolemaios III. Euergetes

• Kleinasienpolitik: Unterstützung Attalos I. v.

Pergamon gegen Seleukidenreich

• 222/21 Tod Ptolemaios’ III.

• Der Westen: Beziehungen zu Karthago u. Rom

• Der Süden: Nubien, Wadi Allaqi, Dodekaschoinos

• Kanal zwischen Ostdelta u Rotem Meer;

Küstenplätze am Roten Meer


Herrscherkult

• Die Anfügung des lebenden

Herrscherpaares (Theoi Adelphoi, Theoi

Euergetai) an den Dynastiekult

• Dynastiekult = Automatische

Vergöttlichung des Königs u. des

Herrscherpaares

• Arsinoe II. als „tempelteilende Göttin

(synnaos thea)

• Die Priesterin der Arsinoe II. (Kanephore)


Der Titel des Alexanderpriesters

st. 195/94

• „Priester des Alexander, der Theoi Soteres (= Ptolemaios I.

u. Berenike I.), der Theoi Adelphoi (= Ptolemaios II. u.

Arsinoe II.), der Theoi Euergetai (Ptolemaios III. u.

Berenike II.), der Theoi Philopatores (= Ptolemaios IV. u.

Arsinoe III.), der Theoi Epiphaneis (= Ptolemaios V. u.

Kleopatra I.).“

ÑIereÁw ÉAlejãndrou ka‹ ye«n SvtÆrvn ka‹ ye«n

ÉAdelf«n ka‹ ye«n EÈerg°tvn ka‹ ye«n FilopatÒrvn

ka‹ ye«n ÉEpifan«n


Die Mendesstele


Die Kanephore der Arsinoe II.

• „Unter der Regierung des Ptolemaios, des

Sohnes des Ptolemaios und der Arsinoe, der

Geschwistergötter, im neunten Jahr, als

Apollonides, Sohn des Moschion, Priester

des Alexanders und der Geschwistergötter

und der Wohltätergötter war, als Kanephore

der Arsinoe Philadelphos Menekrateia, die

Tochter des Philammon war, am 7.

Apellaios, am 17. Tybi der Ägypter“

(OGIS I 56,1-3, sog. Kanoposdekret)


Herrscherkult

• Wirtschaftl. Absicherung des Kultes d. Arsinoe II.

durch die Apomoira

• Verehrung d. Berenike II. als Göttin?

• Die Priestersynoden und Priesterdekrete als

Kommunikationsforum zwischen König u.

ägyptischen Priestern

• Der makedonische Pharao und die ägyptischen

Priester: Opposition oder Konsens?


Priesterdekret v. 196 (sog. „Stein

von Rosette“, OGIS I 90


Das Kanoposdekret


Das Kanoposdekret

• „Unter der Regierung des Ptolemaios, des Sohnes des

Ptolemaios und der Arsinoe, der Geschwister-götter, im

neunten Jahr, als Apollonides, Sohn des Moschion,

Priester des Alexanders und der Geschwistergötter und der

Wohltätergötter war, als Kanephore der Arsinoe

Philadelphos Menekrateia, die Tochter des Philammon war,

am 7. Apellaios, am 17. Tybi der Ägypter“

BasileÊontow Ptolema¤ou toË Ptolema¤ou ka‹

ÉArsinÒhw, ye«n ÉAdelf«n, touw §nãtou, §fÉ fler°vw

ÉApollvn¤dou toË | Mosx¤vnow ÉAlejãndrou ka‹ ye«n

ÉAdelf«n ka‹ ye«n ÉEuerg°tvn, kanhfÒrou ÉArsinÒh[w]

Filad°lfoù` | Menekrate¤aw t w Filãmmvnow, mhnÚw

ÉApella¤ou •bdÒmhi, Afigupt¤vn d¢ TËbi

•ptakaidekãthi (OGIS I 56,1-3)


Das Kanoposdekret

„Beschluß (cÆfisma): Die Erzpriester (érxiere›w)und

Propheten (prof tai)und die in das Sanktuar zur

Bekleidung der Götter hineingehenden (Priester; ofl efiw tÚ

êduton efisporeuÒmenoi prÚw tÚn stolismÚn t«n ye«n) und

die Flügelträger (pterofÒrai)und die Tempelschreiber

(flerogrammate›w) und die anderen Priester, die aus den

Heiligtümern im Lande zusammengekommen (ofl êlloi

flere›w ofl sunantÆsantew §k t«n katå tØn x ran fler«n) sind

am 5. Dios, an dem gefeiert wird der Geburtstag des

Königs, und am 25. desselben Monats, an dem er von

seinem Vater die Königsherrschaft übernommen hat,

haben, nachdem sie zusammen Rat gehalten hatten, an

diesem Tag im Heiligtum der Wohltätergötter in Kanopos

den Antrag gestellt“: (OGIS I 56,3-7)


Das Kanoposdekret

„Da der König Ptolemaios, Sohn des Ptolemaios und der

Arsinoe, der Geschwistergötter, und die Königin

Berenike, seine Schwester und Gemahlin, die

Wohltätergötter, fortwährend viele große Wohltaten den

Heiligtümern im Lande erweisen und die Ehren der

Götter in weiterem Umfang vermehren und für den Apis

sowie den Mnevis und für die anderen angesehenen

heiligen Tiere im Lande in jeder Hinsicht ihre Sorge

zukommen lassen mit hohen Kosten und Aufwand und

da der König die von den Persern aus dem Land

geraubten heiligen Götterbilder nach seinem Feldzug

glücklich nach Ägypten zurückgeführt hat und in die

Heiligtümer zurückgegeben hat, von wo ein jedes

ursprünglich hinausgeraubt worden war“ (OGIS I 56,7-

11)


Das Kanoposdekret

Griechische Version: „… und da er ferner das Land in

Frieden (§n efirÆn˙) bewahrte, indem er für es gegen viele

Völkerschaften und die bei ihnen Herrschenden Krieg

führte, und da sie allen im Lande und den anderen, die

ihrer Königsherrschaft untertan sind, die gute gesetzliche

Ordnung gewähren“ (OGIS I 56,11-13)

Demotische Version: Er veranlaßte, daß das Gebiet frei

war von Kampf, indem er Krieg führte nach außen, in (die

Gebiete, die weit weg sind, gegen viele Fremdländer und

die Menschen, die in ihnen herrschen

Hieroglyphische Version: „Er bewahrte Ägypten vor

innerem Kampf, indem er außerhalb von ihm in einem

fernen Tal und mit vielen feindlichen Fremdvölkern und

mit ihren Herrschern, die sie leiten, kämpfte.“


Das Kanoposdekret

„… als der Fluß einmal nur ungenügend anstieg und alle

im Lande wegen dieses Ereignisses niedergeschmettert

waren und an die frühere Vernichtung dachten unter

einigen, die früher Könige waren, unter denen es sich

ereignete, daß die Einwohner des Landes von einer

Dürre heimgesucht wurden, fürsorglich eintraten für die

in den Heiligtümern und die anderen Einwohner des

Landes, indem sie für vieles Sorge trugen und einen

großen Teil der Steuereinkünfte erließen um der Errettung

der Menschen willen, indem sie aus Syrien und

Phönizien und Zypern und aus mehreren anderen

Gegenden Getreide zu hohen Preisen in das Land

herbeiholen ließen, haben sie die in Ägypten Lebenden

bewahrt, wodurch sie eine ewige Wohltat und ein sehr

großes Denkmal ihrer Vortrefflichkeit denen hinterlassen,

die jetzt leben, wie auch den Nachkommen; deshalb

haben die Götter ihnen ihr Königtum in gut gefestigtem

Zustand gegeben und sie werden ihnen alle anderen

guten Dinge bis in Ewigkeit geben (OGIS I 56,13-20)


Das Kanoposdekret

„ Mit gutem Glück! Es sei beschlossen seitens der

Priester im Lande, daß die früheren Ehrungen in den

Tempeln für den König Ptolemaios und die Königin

Berenike, die Wohltätergötter, und deren Eltern, die

Geschwistergötter, und deren Vorfahren, die

Rettergötter, vermehrt werden; und die Priester in jedem

der Heiligtümer im Lande sollen Priester auch der

Wohltätergötter genannt werden, und es soll auch die

Priesterschaft der Wohltätergötter auf allen Urkunden

verzeichnet werden und zusätzlich in die Siegelringe, die

sie tragen, eingraviert werden; es soll zu den jetzt

existierenden Phylen der Körperschaft der Priester, die in

jedem Tempel sind, noch zusätzlich eine weitere

eingerichtet werden, die „Fünfte Phyle der

Wohltätergötter“ genannt werden soll“ (OGIS I 56,20-25)


Das Kanoposdekret

„Und da in jedem Monat am 5. und 9. und am 25. Tag

Feste (•orta¤) der Wohltätergötter gefeiert werden in den

Tempeln gemäß des früher gefaßten Beschlusses und

da für die übrigen höchsten Götter jedes Jahr Feste

gefeiert werden und öffentliche Prozessionen (•orta‹ ka‹

panhgÊreiw dhmotele›w) in den Heiligtümern und im

ganzen Land für König Ptolemaios und Königin Berenike,

die Wohltätergötter, an dem Tag gefeiert werden, an dem

der Stern der Isis erscheint, der nach den heiligen

Schriften als Neujahr betrachtet wird; er wird jetzt aber im

neunten Jahr, am Neumond des Monats Payni gefeiert,

in dem auch die kleinen Bubastia und die großen

Bubastia begangen werden und die Sammlung der Ernte

und die Flußschwelle geschehen… fünf Tage lang unter

Bekränzungen und Rauchopfern und Trankopfern und

den anderen erforderlichen Dingen vollzogen werden“

(OGIS I 56,33-39)


Das Kanoposdekret

„Und da es geschah, daß die dem König Ptolemaios und

der Königin Berenike, den Wohltätergöttern geborene

und Berenike genannte Tochter, die auch sofort als

Königin ausgerufen worden war, noch als Jungfrau in

den ewigen Kosmos hinüberging, während die aus dem

gesamten Land jedes Jahr zu ihm herbeikommenden

Priester noch beim König weilten, die sofort eine große

Trauerfeier wegen des Ereignisses durchführten; mit

ihren Bitten bewogen sie den König und die Königin, die

Göttin zusammen mit dem Osiris in dem kanopischen

Heiligtum zu weihen (d.h. ihre Statue dort aufzustellen),

das nicht nur zu den ersten Heiligtümern gehört, sondern

auch zu den vom König und von allen im Lande

lebenden Menschen zu den am meisten verehrten zählt

… danach schlossen sie (sc. die Priester) mit großem

Aufwand und Sorgfalt die für ihre (sc. Berenike)

Vergöttlichung üblichen Zeremonien und die Auflösung

der Trauer ab, ganz so, wie es traditionellerweise für den

Apis und den Mnevis geschieht“ (OGIS I 56,46-54)


Das Kanoposdekret

„Es sei beschlossen, ewig andauernde Ehrungen für die

von den Wohltätergöttern geborene Königin Berenike in

allen Heiligtümern im Lande zu vollziehen; und da sie

hinschied zu den Göttern im Monat Tybi, in dem auch die

Tochter des Helios ursprünglich aus dem Leben schied,

die der Vater liebend bald seinen Uräus, bald sein Auge

genannt hat, und man für sie ein Fest und eine

Schiffsprozession in mehreren Heiligtümern in eben dem

Monat feiert, in dem ihre Apotheose ursprünglich

geschah, soll auch für die Königin Berenike, die Tochter

der Wohltätergötter, in allen Heiligtümern im Lande im

Monat Tybi ein Fest veranstaltet werden und eine

Schiffsprozession von vier Tagen vom 17. an, an dem

ursprünglich die Umfahrt zu Wasser und die Auflösung

der Trauer für sie geschah“; (OGIS I 56,54-58)


Das Kanoposdekret

„…und ein heiliges Götterbild soll aus Gold, mit

Edelsteinen verziert, in jedem der ersten und

zweiten Heiligtümer für sie angefertigt werden

und es soll aufgestellt werden im Allerheiligsten;

der Prophet oder einer der Priester, die für das

Sanktuar zur Bekleidung der Götter bestimmt

sind, soll es in den Armen tragen, wenn die

Götterprozessionen und die Festversammlungen

der übrigen Götter stattfinden, damit es von allen

gesehen, verehrt und mit Kniefall begrüßt wird,

und es wird genannt „Berenike, Herrin der

Jungfrauen“; (OGIS I 56,59-61)


Das Kanoposdekret

„…die ihrem Bild aufgesetzte Krone soll sich

unterscheiden von der, die den Bildern ihrer

Mutter aufgesetzt ist, bestehend aus zwei Ähren,

zwischen denen die uräusförmige Krone sein

soll; auf deren Rückseite aber ein ebensogroßes

Szepter in Form eines Papyrus sein soll, wie es

die Göttinnen in den Händen zu haben pflegen,

um das herum auch der Schwanz der

Uräusschlange gewunden sein soll, damit auch

aus der Zusammestellung der Krone der Name

der Berenike gemäß den Zeichen der heiligen

Schrift deutlich werde“; (OGIS I 56,61-63)


Das Kanoposdekret

„…und wenn die Kikellia im Monat Choiak … gefeiert

werden, sollen die jungfräulichen Töchter der Priester ein

anderes Bild der „Berenike, Herrin der Jungfrauen“

verfertigen, vor dem sie gleichfalls ein Brandopfer

vollziehen sollen und die anderen für dieses Fest

gebräuchlichen Handlungen; es stehe desgleichen auch

den anderen Jungfrauen, die es wollen, frei die

Zeremonien für die Göttin zu vollziehen; es sollen aber

auch Hymnen für sie von dazu ausgewählten

jungfräulichen Priesterinnen, die den Dienst für die

Götter verrichten, gesungen werden, wobei sie die

jeweiligen Kronen der Götter tragen, als deren

Priesterinnen sie gelten; “ (OGIS I 56,64-67)


Das Kanoposdekret

„…und wenn die erste Halmfrucht ansteht, sollen

die heiligen Jungfrauen Kornähren hinauftragen,

die am Standbild der Göttin hingelegt werden

sollen: es sollen aber die Sänger und

Sängerinnen täglich auf sie singen und bei den

Festen und auch bei den Prozessionen der

übrigen Götter Hymnen, die die Tempelschreiber

verfassen und dem Gesangslehrer gegeben

werden sollen, deren Abschriften auch in die

heiligen Buchrollen eingetragen werden sollen.“

(OGIS I 56,68-70)


Das Kanoposdekret

„…und da den Priestern der Unterhalt aus den

Heiligtümern gegeben wird, nachdem sie in die

Körperschaft aufgenommen worden sind, soll

den Töchtern der Priester die zugeteilte Nahrung

aus den heiligen Einkünften gegeben werden,

von dem Tag, an dem sie geboren werden, von

den Mitgliedern des Priesterrates, die in jedem

der Heiligtümer sind, anteilsmäßig von den

Tempeleinkünften. Und das den Frauen der

Priester gegebene Brot soll eine eigene Form

haben und „Berenike-Brot“ genannt werden (xein

‡dion tÊpon ka‹ kale›syai Beren¤khw êrton).“

(OGIS I 56,70-73)


Das Kanoposdekret

„Der (in) jedem der Heiligtümer eingesetzte

Epistates und der Erzpriester und die Schreiber

des Tempels sollen diesen Beschluß

aufschreiben auf eine steinerne oder bronzene

Stele in heiligen Schriftzeichen und in

ägyptischen und in griechischen und sie an der

herausragendsten Stelle der ersten Heiligtümer

und der zweiten und dritten aufstellen lassen, auf

daß offenkundig werde, daß die Priester im

Lande die Wohltätergötter und ihre Kinder

verehren, wie es rechtens ist.“ (OGIS I 65,73-76)


Ptolemaios IV. Philopator

• Theos Philopator, Theoi Philopatores

• Spätestens Herbst 220 Heirat mit Schwester

Arsinoe (III.)

• Die Ratgeber: Sosibios u. Agathokles

• Ermordung von Lysimachos (Bruder

Ptolemaios III.), Magas (Bruder Ptolemaios

IV.) u. Berenike II.


Ptolemaios IV. Philopator

• Makedonien: Philipp V. (seit 221)

• Seleukidenreich: Antiochos III. („der

Große“) (222-187), Programm zur

Wiederherstellung des Seleukiden-reiches,

Sezession in Kleinasien (Achaios) u. oberen

Satrapien (Molon)

• 219 Beginn des 4. Syrischen Krieges

• Integration von 20.000 Ägyptern in die

„makedonische Phalanx“


Ptolemaios IV. Philopator

• 22. Juni 217 Sieg Ptolemaios IV. bei Raphia

(maßgeblicher Anteil der Ägypter)

• Konsolidierung des Seleukidenreiches durch Sieg

über Achaios (213) u. in den oberen Satrapien

(212-05); Antiochos = „Großkönig“

• Griechenland: Vermittlung im Bundesgenossenkrieg

(Friede von Naupaktos 217); erfolglose

Vermittlung im Krieg zwischen Philipp V. u. Rom

(215-205)

• Westen: Neutralität im 2. punischen Krieg (218-

201), aber freundliche Gesten gegenüber den

Römern


Horustempel in Edfu


Das Raphiadekret

• „Es kam Jahr 5, 1. Monat des Sommers, 1. Tag (=

13. Juni 217 v.Chr.). Er (= Ptolemaios IV.) ging

hinaus von Pelusium. Er machte Kampf mit dem

König Atiochos (III.) bei einer Stadt die man

Raphia nennt, die nahe am Grenzgebiet Ägyptens

liegt…“ (Z. 10-11)

• 10. Tag des nämlichen Monats: er (= Ptole-maios

IV.) siegte gegen ihn (= Antiochos III. in

großartiger Weise. (Sogar) die , die die letzten(?)

unter den Feinden waren, sich ihm (= Ptolemaios

IV.) zu nähern: er selbst tötete sie so wie früher

Horus, Sohn der Isis, seine Feinde getötet hat“ (Z.

11-12)


Das Raphiadekret

• „Er erzwang, daß Antiochos (III.) das Diadem und

seinen Mantel warf und daß sie … in

elender, verächtlicher Weise flohen. Danach ging

die Mehrzahl von seinen Truppen zugrunde. Er (=

Antiochos III.) erlitt viel Unheil. Er sah seine

Großen – er hatte keinen, der besser als sie war –

elend untergehen. Er litt Hunger und Durst. Alles,

was hinter ihm war, wurde geplündert. Seinen Ort

(= Antiocheia) erreichte er in großer Trauer. Der

Pharao (Ptolemaios IV.) erbeutete viele Leute und

alle Elefanten. Er machte sich zum Herrn von viel

Gold,Silber und dem Rest an Kostbarkeiten“ (Z.

12-14)


Das Raphiadekret

• „Als sie wieder nicht kamen, setzte er sein

Heer in Bewegung. Sie (= die Ägypter)

plünderten ihre (= der Syrer) Städte. Als sie

ihre Gebiete nicht schützen konnten, als sie

zerstört wurden, ließ er (= Ptolemaios IV.)

es allen Menschen offenbar werden, daß es

das Werk der Götter ist (und) es nicht gut ist,

mit ihm zu kämpfen“ (Z. 24 f.)


Das Raphiadekret

• Ehrungen für das Königspaar: Aufstellung

von Kultstatuen in den Heiligtümern

zusammen mit Statue des Lokalgotte; tägl.

Statuenkult; jährl. Fest


Das Raphiadekret

• „… die Figur des Pharao zu Pferde, indem

er seine Kampfeswaffen trägt, indem er mit

dem Diadem, das dazu paßt, erscheint,

indem er eine knieende(?) Figur mit der

Lanze schlachtet, die in seiner Hand ist wie

die, die der siegreiche Pharao in der

Schlacht hatte“ (Z. 35 f.)


Ptolemaios IV. Philopator

• Mausoleum Alexanders u. der Ptolemäer in

Alexandria

• Die Ausgestaltung des Dynastiekultes:

Einfügung der Theoi Philopatores u. der

Theoi Soteres

• Die Athlophore der Berenike II.


Die Athlophore Berenike II.

• „Im 13. Jahr der Königsherrschaft des Ptolemaios,

des Sohnes des Ptolemaios und der Arsinoe, den

Kindern der Theoi Philopatores, als [ ], Sohn des

Eumelos Priester des Alexander und der Theoi

Soteres und der Theoi Adelphoi und der Theoi

Euergetai und der Theoi Philopatores und der

Theoi Epiphaneis war, als Artemidora, Tochter

des Diogenes, Athlophore der Berenike Euergetis

war, als Apollonia, Tochter des Athenodoros,

Kanephore der Arsinoe Philadelphos war, als

Eirene, Tochter des Ptolemaios, Priesterin der

Arsinoe Philopator war, im Monat Apellaios“

(P.Tebt. III/1 816, 192 v.Chr.)


Ptolemaios IV. Philopator

• Dionysos u. das Herrscherideal der Tryphé

• Frühj./Sommer 204 Tod Ptolemaios IV.

• Nachfolger Ptolemaios V. (geb. 210) noch minderjährig;

Regent Agathokles; Palastintrigen; Ermordung Arsinoes

III.

• Geheimabkommen zwischen Philipp V. u. Antiochos III.

über Aufteilung des Ptolemäerreiches

• Ende 205 Sturz u. Ermordung des Agathokles; Nachfolger

Tlepolemos (bis 202) u. Aristomenes


Die Thalamegos


Ptolemaios V. Epiphanes

• 202 Beginn d. 5. Syrischen Krieges, bis 198

Vorstoß des Antiochos bis nach Gaza

• Operationen Philipps V. in der Ägäis u. in

Kleinasien gegen ptol. Stützpunkte u. Attalos von

Pergamon; Gesandtschaft der Pergamenier u.

Rhodier in Rom

• 200 Beginn des 2. makedonischen Krieges

• 197 Sieg des T. Quinctius Flamininus bei

Kynoskephalai

• Antiochos erobert ptol. Stützpunkte in Kleinasien


Ptolemaios V. Epiphanes

• Das Ergebnis von Kynoskephalai: Ende der

maked. Hegemonie über Griechenland;

Freiheitserklärung für die griechischen Staaten

• 197 Mündigkeitserklärung Ptolemaios V.; 26.

März 196 Krönung zum Pharao

• 195 Vertrag und dynastisches Bündnis mit

Antiochos III. Ptolemaios V. heiratet 194/93

Kleopatra I. (Tochter d. Antiochos).

• Verzicht auf Ansprüche in Kleinasien; die meisten

Außenbesitzungen sind bis auf Zypern verloren


Ptolemaios V. Epiphanes

• Die „griechische Freiheit“ und das Problem des

Machtvakuums

• 192 Einmarsch des Antiochos in Griechenland u.

Beginn des Krieges der Römer gegen Antiochos

• 190 Endgültiger Sieg über Antiochos bei

Magnesia am Mäander; Friedensverhandlungen

ohne Berücksichtigung der ptol. Ansprüche

• Frieden von Apameia: Antiochos verzichtet auf

Gebietsansprüche in Kleinasien


Ptolemaios V. Epiphanes

• Geostrategische Veränderungen nach Frieden von

Apameia: Pergamon u. Rhodos neue Ordnungsmächte in

Kleinasien

• Ägypten rüstet für die Rückgewinnung Koile-Syriens.

• Frühj. 180 Ptolemaios V. wird von seinen Generälen

vergiftet; Sohn u. Nachfolger Ptolemaios VI. minderjährig

• Regierungszeit Ptolemaios V. bedeutet durch Verlust der

Großmachtstellung des Ptolemäerreiches einen

Wendepunkt; außerdem Probleme im Innern duch

anhaltende Sezession Oberägyptens seit 205


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Polybios: „Ptolemaios jedoch wurde unmittelbar nach diese

Ereignissen (sc. dem 4. Syr. Krieg) in einen Krieg mit seinen

ägyptischen Untertanen verwickelt. Denn mit ihrer Bewaffnung für

seinen Feldzug gegen Antiochos hatte er einen Schritt getan, der,

obwohl er seinen unmittelbaren Zwecken zunächst sehr dienlich war,

sich im Ausgang indessen als verhängnisvoll erwies. Da sie (sc. die

Ägypter) wegen ihres Sieges bei Raphia an Selbstbewußtsein

gewonnen hatten, weigerten sie sich, weiter Befehle des Königs

entgegenzunehmen, sondern hielten nach einem Anführer Ausschau,

der geeignet war, sie zu repräsentieren, so daß sie in der Lage wären,

ihre Unabhängigkeit aufrechtzuerhalten. Und damit hatten sie kurz

darauf Erfolg.“ (V 107,1-3)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Ursachen: Soziale Spannungen(?) „Nationalismus“(?)

• Guerillakrieg: BGU VI 1215: Ägypter greifen ein milit.

Lager an

• Ausbruch einer Rebellion im Delta bereits kurz nach

Raphia (217)

• „Er befahl auch wegen derer von den Soldaten, die

heimkehren werden, und der übrigen Menschen, die auf

der anderen Seite in der Verwirrung waren, die in Ägypten

gewesen war, zu veranlassen, daß sie zu ihren Orten

umkehren und daß ihre Habe wieder ihnen gehört“ (Dekret

v. Memphis, Demot. Fass. Z. 11 f.)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Er ging zur Umwallung von Lykopolis (im Busirites im

Delta), die von den Feinden mit jegliche Arbeit befestigt

worden war, indem viele Waffen und jegliche Ausrüstung

in ihrem Inneren waren. Er schloß die nämliche

Umwallung außenherum mit Mauer und Wall ein wegen

der Feinde, die in ihrem Inneren waren und die viel

Unrecht gegen Ägypten getan hatten, indem sie den Weg

der Angelegenheiten Pharaos und der Angelegenheiten der

Götter verlassen hatten“ (Dekret v. Memphis, Demot. Fass.

Z. 12-13)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Pharao nahm die nämliche Umwallung mit

Stärke der Hand in wenigen Tagen ein. Er

bemächtigte sich der Feinde, die in ihr (=

die Umwallung von Lykopolis) waren. Er

tötete sie gemäß dem, was Phre und Horus,

Sohn der Isis, früher gegen die gemacht

haben, die an den nämlichen Orten gegen

sie feindlich gewesen waren.“ (Dekret v.

Memphis, Demot. Fass. Z. 14-15)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Die Feinde, die ein Heer gesammelt hatten,

indem sie an ihrer (= der Aufständischen) Spitze

waren, um die Gaue zu verwirren, indem sie

Unrecht gegen die Tempel taten, indem sie den

Weg Pharaos und seines Vaters verließen: die

Götter ließen ihn über sie (= die Feinde) Macht

haben in Memphis bei der Übernahme des

Herrscheramtes von seinem Vater. Er ließ sie

pfählen“ (Dekret v. Memphis, Demot. Fass. Z. 16)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Polyb. XXII 17,1-6: „Als Ptolemaios Lykopolis

belagerte, ergaben sich ihm die Anführer der

Ägypter (ofl dunãstai t«n Afigupt¤vn); aber

er ließ sie trotzdem töten. Dasselbe passierte

damals, als Polykrates die Rebellen (tåw

épostãtaw) besiegte. Ihre Anführer Athinis,

Pausiras, Chesufus und Irobastos ergaben sich

Ptolemaios in Sais, aber er ließ sie foltern und

töten. Er war 25 zu dieser Zeit


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Die sozialen Folgen der Revolte: Versklavung von

Ägyptern

• Der Aufstand in Oberägypten (Thebais) (206-186 v.Chr.)

• 206 Sieg u. Inthronisierung des „Rebellen-Pharao“

Herwennefer/Haronnophris (bis 200); Ausdehnung des

Machtbereichs bis Abydos

Filokl w ÑIerokl°ouw TroizÆniow paregenÆyhn

proskun«n tÚn Sãrapin §p‹ t w ÉAbÊdou

poliork¤aw: touw w, PaËni *k*h (= 5. Aug. 199)

„Philokles, Sohn des Hierokles aus Troizen, kam hierher,

um zu Sarapis zu beten, während der Belagerung von

Abydos. Jahr 5, Payni 28.“


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Nachfolger des Herwennefer/Horonnophris:

Anchwennefer/Chaonnophris (200-186); Pharao „durch die

Gnade des Amon-Ra-Sonther“

• 199/98 Ptol. Gegenoffensive, Rückeroberung Thebens

• Chaonnophris herrschte zeitweilig bis Lykopolis (Assiut)

• „Seit der Zeit der Revolte des Chaonnophris (épÚ t«n

katå tØn Xaonn friow taraxØn kàì`r«n), passierte es,

daß die meisten Leute zugrunde gingen und das Land

trockenfiel.“ – „Und einige der Überlebenden nahmen das

Land in Besitz, welches an ihr eigenes grenzte und

erwarben so mehr, als erlaubt war.“


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• 195: Chaonnophris kontrolliert Theben erneut

• König v. Meroe dehnt seine Macht bis Philae aus u. besetzt

196/95-189 Syene

• Seit 191 (Aufgabe Thebens durch Chaonnophris) gewinnt

ptol. Regierung Kontrolle über Thebais zurück

• 27. Aug. 186 Sieg über Chaonnophris

• „Der Kampf, den er (sc. Ptolemaios V.) in Oberägypten im

Gebiet von Theben mit dem Götterfeind (= Chaonnophris)

geführt hat … und mit dem Heer der Kuschiten, die mit

ihm (= Chaonnophris) versammelt waren – er hat sie

getötet, hat (aber) den nämlichen Feind am Leben

gelassen.“ (Sog. 2. Philae-Dekret Z. 4)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Alle Götter und Göttinnen von Ägypten ließen

den Pharao Ptolemaios (V.) – er lebe ewig – , den

Geliebten des Ptah, sich des Götterfeindes

Chaonnophris bemächtigen, der Anführer des

Aufstandes in Ägypten war, indem er die

Bösewichte versammelt hatte. Ein Gau ließ viele

Tempel erstarren, … indem sie (= die Rebellen) in

den Gebieten die Steuern steigen ließen und das

Wasser abgruben. Der König Ptolemaios erließ

Anordnungen zum Schutz der Tempel. Er ließ dort

ein Heer von Griechen von den Leuten, die

gekommen waren, … seine Anweisungen zu

hören, … zusammen mit den Ägyptern.“


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „… Ergriffen wurde der Feind in dem Kampf, der

mit ihm im Jahr 19, 3. Monat des Sommers, 23.

Tag gemacht wurde, indem er lebt, während man

seinen Sohn getötet hat, zusammen mit den

nubischen Bogenschützen, die mit ihm

versammelt waren. Man brachte ihn (=

Chaonnophris) zu dem Ort, an dem er Pharao war,

indem er mit Kupfer gefesselt war.“ (Sog. 2.

Philae-Dekret Z. 7-9).


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Die sozialen Folgen der Revolte

• Verlust von Besitz, z.B. Hermias, in P.Tor.

Choachiti 12, V 27-29 von 117 v.Chr., dessen

väterliches Haus verlorengeht, weil „sein Vater

aus Theben zusammen mit anderen Soldaten in

das Land hinaufgegangen war, während der

damaligen Unruhe“ (tÚn autÚn pat°ra met lyai

§k t w DiospÒlevw meyÉ •t°rvn strativt«n efiw

toÁw ênv tÒpouw §n t i genom°nhi tarax i)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Die Ursachen für die taraxØ t«n Afigupt¤vn

• Wichtige Zeugnisse Memphis-Dekret von 196

(sog. „Rosettana“) u. Amnestie-Dekret von 186

(sog. „Philanthropa-Erlaß“)

• „Er befahl auch wegen derer von den Soldaten, die

heimkehren werden, und der übrigen Menschen,

die auf der anderen Seite in der Verwirrung waren,

die in Ägypten gewesen war, zu veranlassen, daß

sie zu ihren Orten umkehren und daß ihre Habe

wieder ihnen gehört“ (Memphis-Dekret, Demot.

Fass. Z. 11-12)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Er befahl wegen der Gottesopfer der Götter und des

Geldes und des Getreides, das als Priestergehälter

(suntãjeiw) jährlich an ihre Tempel gegeben wird, und

wegen der Anteile, die den Göttern von den Weingärten,

den Obstgärten und allen übrigen Dingen zukommen, die

sie unter seinem Vater besaßen, sie in ihrem Besitz bleiben

zu lassen. Er befahl auch wegen der Priester, sie nicht ihre

Abgabe des Priesterseins geben zu lassen über das hinaus,

was sie bis zum ersten Jahr unter seinem Vater gegeben

hatten. Er erließ den Menschen, die in den Ämtern der

Tempel sind, die Reise, die sie jährlich nach Alexandria

machten. Er befahl, keine Schiffer zu pressen. Er erließ

den 2/3 Anteil von dem Byssos, das man in den Tempeln

für das Haus des Pharao machte“ (Memphis-Dekret,

Demot. Fass. Z. 8-10).


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Er gab Geschenke an alle Soldaten, die unter

seinem Befehl stehen. Von den Abgaben und

Steuern, die in Ägypten sind, hat er einige

vermindert und andere völlig abgeschafft, um zu

bewirken, daß die Armee und alle anderen

Menschen glücklich sind in seiner Zeit. Die dem

Haus des Pharao gesschuldeten Summen, die auf

den Leuten in Ägypten und allen jenen lasteten,

die unter seiner Herrschaft als Pharao sind, eine

beträchtliche Summe, er hat sie abgeschafft. Die

Leute die inhaftiert waren und jene, gegen die

schon seit langem Anklagen vorgebracht worden

waren; er hat sie entlassen.“ (Memphis-Dekret,

Demot. Fass. Z. 7-8; griech. Fass. Z. 12-13).


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „[Der König hat befohlen, daß die …, die

geflohen sind …], weil sie sich des Raubes oder

anderer Straftaten schuldig gemacht haben, frei

von allen Anschuldigungen in ihre [Heimat]

zurückkehren, wobei jene ausgenommen sind, die

einen vorsätzlichen Mord [begangen] oder aus

[Tempeln], anderen [Heiligtümern] oder

Tempelspeichern geraubt haben.“ (P.Köln VII

313,1-6)

• „Er spricht auch die [Beamten], Soldaten und alle

[anderen], die in Alexandria oder in der Chora

wohnen, von den absichtlich und unabsichtlich

begangenen Straftaten frei, welche bis zum Monat

Mesore [des 19. Jahres = 4. September bis 3.

Oktober] vorgefallen sind“ (P.Köln VII 313,6-10)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Er vergibt [den Vorstehern] der Phylakiten, [allen]

Archiphylakiten und Phylakiten die Plünderung

von Eigentum des Königs bis zum [19. Jahr]“

(P.Köln VII 313,25-27)

• „Er erläßt ferner außer allen anderen auch den

Pächtern [von Königsland] und denen, die

Königsland bebauen, die Schulden an

Naturalpacht und die Abgabe für die Dämme

(xvmatikÒn) [desselben Landes], soweit sie bis

zum 16. Jahr fällig waren“ (P.Köln VII,13-16).


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Ehrungen für den König im Memphis-Dekret:

Kultstatue: „Ptolemaios, Verteidiger Ägyptens“,

Aufstellung mit Statue des Lokalgottes, tägl.

Statuenkult, Aufnahme der Theoi Epiphaneis in

Priestertitulatur, Ausübung des Kultes durch

Privatleute in ihren Häusern.

• Ehrungen für den König im Philae-Dekret:

Einbeziehung Kleopatras I. in den Kult,

Aufstellung von Statuen des Königspaars,

Siegestag über Chaonnophris wird Feiertag


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Aufnahme Ptolemaios V. in Dynastiekult: „… im

9. Jahr (sc. des Königs Ptolemaios etc.), als Aitos,

Sohn des Aitos Priester des Alexandros und der

Theoi Soteres und der Theoi Adelphoi und der

Theoi Euergetai und der Theoi Philopatores und

des Gottes Epiphanes Eucharistos war,

Ahtlophoros der Berenike Euergetes ist Pyrrha.

Tochter des Philinos, Kanephoros der Arsinoe

Philadelphos ist Areia, Tochter des Diogenes, die

Priesterin der Arsinoe Philopator ist Irene, Tochter

des Ptolemaios.“ (Memphis-Dekret, Gr. Fass. Z.

4-5)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Im 13. Jahr der Königsherrschaft des Ptolemaios,

des Sohnes des Ptolemaios und der Arsinoe, den

Kindern der Theoi Philopatores, als [ ], Sohn des

Eumelos Priester des Alexander und der Theoi

Soteres und der Theoi Adelphoi und der Theoi

Euergetai und der Theoi Philopatores und der

Theoi Epiphaneis war, als Artemidora, Tochter

des Diogenes, Athlophore der Berenike Euergetis

war, als Apollonia, Tochter des Athenodoros,

Kanephore der Arsinoe Philadelphos war, als

Eirene, Tochter des Ptolemaios, Priesterin der

Arsinoe Philopator war, im Monat Apellaios“

(P.Tebt. III/1 816, 192 v.Chr.)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• „Nationalistischer“ (z.B. Wilcken, Schubart,

Jouguet) vs. Sozio-ökonomischer

Interpretationansatz (z.B. Préaux)

• B. McGing, Revolt Egyptian Style. Internal

Opposition to Ptolemaic Rule, APF 43,

1997, 273-314.


Geistiger Widerstand?

• Enkomion des Priesters Hor v. Sebennytos auf

Ptolemaios VI: „Pharao Ptolemaios – Leben, Heil

und Gesundheit –, unser Herr, der Herr von

Ägypten mit der Pharaonin , die mutterliebenden Götter,

die befehlen in Alexandria. Gut für dich (sc.

Ptolemaios) sei das Jahr! Dein gutes Jahr (seien)

alle Jahre, die kommen werden! Gut für dich (sei)

dieses mit ihnen! Es sei gut für dein Schicksal! Es

sei gut für dein Glück! Es sei gut für die

Menschen, die sich freuen, wenn sie dich sehen.“

(Ostr. Hor 3 Recto 1-5)


Die einheimischen Aufstände

unter Ptolemaios V.

• Polybios: „Ptolemaios jedoch wurde unmittelbar nach

diese Ereignissen (sc. dem 4. Syr. Krieg) in einen Krieg

mit seinen ägyptischen Untertanen verwickelt. Denn mit

ihrer Bewaffnung für seinen Feldzug gegen Antiochos

hatte er einen Schritt getan, der, obwohl er seinen

unmittelbaren Zwecken zunächst sehr dienlich war, sich im

Ausgang indessen als verhängnisvoll erwies. Da sie (sc.

die Ägypter) wegen ihres Sieges bei Raphia an

Selbstbewußtsein gewonnen hatten, weigerten sie sich,

weiter Befehle des Königs entgegenzunehmen, sondern

hielten nach einem Anführer Ausschau, der geeignet war,

sie zu repräsentieren, so daß sie in der Lage wären, ihre

Unabhängigkeit aufrechtzuerhalten. Und damit hatten sie

kurz darauf Erfolg.“ (V 107,1-3)


Geistiger Widerstand?

• Die „Nektanebos-Legende“ (apokrypher

Alexanderroman, Ps.-Kallisthenes I 1-14):

Indiz für mentalen Widerstand der Ägypter

gegen den griech. Vorherrschaftsanspruch

oder Unterhaltungsliteratur?


Geistiger Widerstand?

• Die prophetischen Texte

• Altägyptische Vorläufer: Prophezeiung des

Neferti über Thronbesteigung Amenemhets

I. (Pap. Westcar, ca. 1938 v.Chr.

• Die sog. „Demotische Chronik“


Geistiger Widerstand?

• „… (Der Gott) Harsaphes ist der, der dem König,

der kommen wird, befehlen wird. Man pflegt zu

sagen: Ein Mann von Herakleopolis ist der, der

nach den Fremdländischen (und) den Griechen

Herrscher sein wird. ‘Nimm doch die Freude, o

Prophet des Harsaphes!“: d.h.: Der Prophet des

Harsaphes freut sich nach den Griechen.

Heraufkunft eines Herrschers in Herakleopolis ist

das.“ (Dem. Chronik 2,24-3,1).


Geistiger Widerstand?

• „… Die neunte Tafel: „3. Monat der

Überschwemmungszeit: Trompete(?)“: d.h.: Der

Herrscher, der in Herakleopolis entstehen wird,

macht einen Aufstand im 3. Monat der

Überschwemmungszeit. – „4. Monat der

Überschwemmungszeit: …“: d.h.: Er wird im 4.

Monat der Überschwemmungszeit (seine Leute)

versammeln. – „1. Monat des Winters: Ernähren“:

d.h.: Er wird im 1. Monat des Winters mit

Kampfeswaffen ausgerüstet sein.“ (Dem. Chronik

3,6-10)


Geistiger Widerstand?

• „Demotische Chronik“ entwickelt anhand

historischer Exempla eine Theorie des

Königtums

• Die „Demotische Chronik“ ist nicht

dezidiert antigriechisch: „Die Griechen sind

die, die nach Ägypten kommen werden und

lange Zeit über Ägypten Macht haben

werden“ (Dem. Chronik 6.20)


Geistiger Widerstand?

• „Das Lamm des Bokchoris“

• „Es wird in der nämlichen Zeit geschehen,

daß ein großer Mann ein geringer Mann ist.

… Kein Mensch wird Wahres sagen … in

Ägypten, indem sie Unrecht tun gegen die

heiligen Tiere…“ etc. (x+1,14-22)


Geistiger Widerstand?

• „Weh und Ach über den jungen Knaben, man wird

ihn ins Land Syrien [Anspielung auf Antiochos

IV.?] führen, weg von seinem Vater und seiner

Mutter. Weh und Ach über die Frauen, die junge

Knaben gebären werden, man wird sie führen ins

Land Syrien weg von ihnen. Wehe über Ägypten,

das weinen wird wegen des Fluches, der zahlreich

mit ihm sein wird.“ (Lamm x+2,12-18)


Geistiger Widerstand?

• „Das Lamm beendete alle Verfluchungen gegen

sie. Psinyris sagte zu ihm: Wird dies geschehen,

ohne daß wir es gesehen haben? Es sagte zu ihm:

„Es wird geschehen, wenn ich als Uräus am Kopf

des Pharao bin. Es wird nach der Vollendung von

900 Jahren geschehen, daß ich Ägypten

beherrschen werde. Aber der Perser – er hatte sich

nach Ägypten gewandt – er wird sich entfernen zu

den Fremdländern…“ (Lamm x+2,12-18).


Geistiger Widerstand?

• „Unrecht wird zugrundegehen, das Recht

und die Ordnung werden in Ägypten wieder

entstehen. … Es wird geschehen, daß die

Ägypter in das Land Syrien gehen werden.

Sie werden seine Gaue beherrschen. Sie

werden die Kapellen der Götter Ägyptens

finden“ (Lamm x+2,22-x+3,1)


Geistiger Widerstand?

• „Pharao sagte zu ihm: ‘Diese schlimmen Dinge,

werden sie alle dem Land Ägypten geschehen?’

Psinyris sagte: ‘Bevor du gestorben bist, werden

sie geschehen.’ Pharao sagte zu Psinyris: ‘Sorge

für das Lamm! Möge man es in einem Schrein von

Gold geben! Möge man es wie einen Gott

bestatten! Möge es auf der Erde sein gemäß der

Art, die für jeden Heiligen geschieht!“ Danach

veranlaßte Pharao, daß man es gemäß der

Gottesschrift bestattete.“ (Lamm x+3,7-10).


Geistiger Widerstand?

• Das sog. „Töpferorakel“: „Die

Verteidigungsrede des Töpfers vor dem

König Amenophis, übersetzt nach bestem

Vermögen. Über die Zukunft Ägyptens

(Epilog P 2 Z. 55-56)


Geistiger Widerstand?

• „Er wird über Ägypten herrschen, wenn er in die

Stadt-im-Bau [eingezogen ist], welche die Götter

neu gießen und sich ein eigenes Idol machen wird.

Sie wird ja von den Typhoniern gegründet sein.

Sie nimmt sich ihren [Tribut(?) aus(?)] den

Tempeln. Die Tempeleinkünfte werden [gering]

werden. Im feuchten Morast(?) (wird) ein

vergänglicher Begräbnisplatz sein. Von den

Unbeerdigten wird ein Gestank einziehen. … nicht

einmal der König wird göttlichen Sieg zu einer

Zeit der Typhonier erlangen.“ („Töpferorakel“ Z.

11-12)


Geistiger Widerstand?

• „Weil der Nil Mangel leiden wird, wird die

unfruchtbare Erde verdorben sein, wenn sie (die

Saaten) aus ihrem Schoß entläßt. Man wird über

das Schicksal trauern und sagen: unseliges

Ägypten, zu den Zeiten der Typhonier das Opfer

fürchterlicher Übeltaten, die Jahr für Jahr gegen

die ersonnen werden. Die Sonne wird blaß werden,

weil sie die Übel in Ägypten nicht sehen will. Die

Erde wird auf die Samenkörner nicht ansprechen.

Ihre meisten werden vom Sturm zerstört sein..“

(Töpferorakel P 3 Z. 15-20).


Geistiger Widerstand?

• „Für alles, was ein Bauer nicht besät hat,

werden ihm Abgaben abgefodert. Man kämpft

in Ägypten gegeneinander, weil man keine

Nahrung hat. Was man anbaut, wird ein

anderer ernten und für sich davontragen. Zur

Zeit dieses Geschlechtes wird es Krieg und

Mord geben, der die Brüder und Ehepartner

dahinraffen wird. … deren Kinder werden

geringer werden und das Land wird in Unruhe

sein. Nicht wenige Bewohner Ägyptens

werden ihre Habe verlassen und in der Fremde

umherziehen.

• („Töpferorakel“ P 2 u. P 3)


Geistiger Widerstand

• …Die Sklaven werden frei werden und ihre

Herren werden für ihr Leben bitten. Die

Jungfrauen werden von ihren Eltern

vergewaltigt werden und der Vater wird der

Tochter den Mann wegreißen; es wird Heiraten

mit der Mutter geben und die Knaben werden

gewaltsam geschändet werden. Die

Gürtelträger werden sich selbst vernichten,

weil sie Typhonier sind.“ („Töpferorakel“ P 2 u. P 3 )


Geistiger Widerstand?

• „Dann wird der Agathos Daimon die Stadtim-Bau

verlassen und nach Memphis gehen

und die Stadt, die als Stadt der Fremden

gegründet wird, wird entleert werden. Dies

wird am Ende der Übel geschehen, wenn in

Ägypten Fremdlinge wie Blätter vom Baum

fallen werden und die Stadt der Gürtelträger

wegen der Gesetzlosigkeiten, die sie

Ägypten angetan haben in gleicher Weise

wie mein Töpferofen entleert werden wird.

(„Töpferorakel“ P 2 u. P 3)


Geistiger Widerstand?

• Die Götterstatuen, die dorthin entführt

worden sind, werden nach Ägypten

zurückkehren, und die Stadt-am-Meer wird

ein Trockenplatz der Fischer sein, weil der

Agathos Daimon als Knephis in Memphis

sein wird. Daher werden Durchreisende

sagen. ’Dies war eine allnährende Stadt, in

der das gesamte Menschengeschlecht

angesiedelt war.“ („Töpferorakel“ P 2 u. P 3)


Geistiger Widerstand?

• „Dann wird Ägypten erstarken, wenn der für

fünfundfünfzig Jahre gnädige König von Helios

gekommen sein wird, ein Spender guter Dinge,

der eingesetzt werden wird von der großen Göttin

Isis, so daß die Überlebenden darum beten, daß

die früher Verstorbenen auferstehen werden, um

an den guten Dingen teilzuhaben. Am Ende der

Übel wird die Akazie Blätter tragen; der

wasserarme Nil wird voll werden; … Das Wehen

der Winde, welches früher zerstörerisch war wird

in guter Ordnung sein.“ („Töpferorakel“ P 2 u. P 3 )


Geistiger Widerstand?

• „Der für zwei Jahre“ (= Harsiesis, 131-129

v.Chr.): „… und aus Äthiopien [wird…],

der selbst einer von den Gottlosen ist, nach

Ägypten [herabkommen und] sich in der

Stadt festsetzen, die später entleert werden

wird“. („Töpferorakel“ P 2 u. P 3)


Geistiger Widerstand?

• Die Apologie des Töpfers reflektiert in der

Tradition der literarischen Gattung der

Königsnovelle ägyptische Denkmodelle. Sie

thematisiert zwar durchaus soziale u.

ökonomische Spannungen zwischen

Alexandria u. der Chora, will aber

keinesfalls zur nationalen Rebellion

aufrufen


Literaturhinweis

• A. Blasius – B.U. Schipper (Hg.), Apokalyptik

und Ägypten. Eine kritische Analyse der

relevanten Texte aus dem griechisch-römischen

Ägypten (Orientalia Lovaniensia Analecta 107),

Leuven – Paris – Sterling, VA 2002

• W. Huß, Der makedonische König und die

ägyptischen Priester. Studien zur Geschichte des

ptolemäischen Ägypten (Historia-Einzelschriften

85), Stuttgart 1994, 129 ff.


Ptolemaios VI. Philometor und

seine Geschwister

• 180: Ptolemaios VI. minderjährig; Regentin

Kleopatra I. (Thea Epiphanes, „die Syrerin“,

SÊra)

• 176: Tod Kleopatra I., Vormünder werden

Eulaios u. Lenaios

• Ptolemaios VI. = Theos Philometor, 175:

Heirat mit Schw. Kleopatra (II.): Theoi

Philometores


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Planung eines Syrienfeldzuges; Reaktion

Antiochos IV. (175-163)

• Diplomat. Initiative Roms wg. Kriegsplanung

gegen Perseus v. Makedonien

• 171-168 Krieg Roms gegen Perseus v.

Makedonien

• 170/69-168 6. syr. Krieg; gemeinsame Regierung

Ptolemaios VI., Kleopatras II. u. Ptolemaios VIII.;

Mündigkeitserklärung Ptolemaios VI.


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Kriegsparteien senden Gesandtschaften nach Rom

• Niederlage der ptol. Truppen bei Pelusion u.

Einmarsch d. Antiochos in Unterägypten,

Verhandlungen, Philometor im Lager d. Antiochos

• Revolte in Alexandria: Erhebung Ptolemaios VIII.

• 169 Alexandrinische Gesandtschaft nach Rom

(ohne Erfolg); Antiochos scheitert mit Angriff auf

Alexandria u. zieht aus Ägypten ab


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Anf. 168: Versöhnung der Ptolemäer-geschwister;

röm. Gesandtschaft (C. Popilius Laenas) in den

Osten

• Frühj. 168 Angriff d. Antiochos auf Ägypten u.

Zypern; Vorstoß bis Memphis (Einsetzung eines

seleukid. Gouverneurs); Marsch auf Alexandria

• 22. Juni 168: Sieg des L. Aemilius Paullus über

Perseus v. Makedonien u. Aufbruch der röm.

Gesandtschaft nach Ägypten


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Anf. Juli 168: „Der Tag von Eleusis“ u. seine historische

Bedeutung

• Dreierregierung Ptolemaios VI., Kleopatras II. u.

Ptolemaios VIII. bis 164

• „Gesund ist der König Ptolemaios und der König

Ptolemaios, seinen Bruder, und die Königin Kleopatra,

seine Schwester, und ihre Kinder und um ihre

Angelegenheiten steht es gut“ (UPZ I 110,1-4)

(ÖErrvtai m¢n bas[ileÁw] | Ptolema›ow ka‹ basileÁw

Ptolema›ow ı édelfÚw k[a‹] | bas¤lissa Kleopãtra

édelfØ ka‹ tå t°kna ka‹ | tå prãgmatÉ aÈto›w xei katå

trÒpon)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Der ptol. Bruderzwist u. Dionysios Petosarapis

• Das System der Hofrangtitel:

• 1. Die „Verwandten“ (hoi syngeneis, ofl

suggene›w)

• 2. Die „Mitglieder der Klasse der ersten Freunde“

(ton proton philon, t«n pr tvn f¤lvn)

• 3. Die „Erzleibwächter“ (archisomatophylakes,

érxisvmatofÊlakew)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• 4. Die „Mitglieder der Klasse der Freunde“ (ton philon,

t«n f¤lvn)

• 5. Die „Mitglieder der Klasse der Nachfolger“ (ton

diadochon, t«n diadÒxvn)

• 6. Die „Mitglieder der Klasse der Leibwächter“ (ton

somatophylakon, t«n svmatofulãkvn)

NoÊmhni érxisvmatofÊlaki ka‹ | strathg«i parå

Pokçtow toË ÉOn«|tow fulak¤tou | ém¤syou. édikoËmai |

ÍpÚ Pela¤ou… (P.Grenf. I 38,1-4, Thebais, 170 v.Chr.)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

ÉEm]baloË ÀstÉ efiw ÉAlejãndreian efiw tÚ

basilikÚn | [katå t]Ú`n parå Dionus¤ou

toË suggenoËw ka‹ | [strathgoË k]a`‹ §p‹

t«n prosÒdvn xrhmatismÚn … (BGU VIII

1742,2-3, Herakleopolites, 64/63 v.Chr.)

Ausdifferenzierung: z.B. Isotimoi ton

proton philon (fisÒtimoi t«n pr tvn

f¤lvn)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• „(Weihung) für den König Ptolemaios (VIII.) und die

Königin Kleopatra (II.), seine Schwester und die

Königin Kleopatra, seine Ehefrau und ihre Kinder und

für Chnub, Hera, Anukis, Isis, Dionysos und alle

anderen Götter für das Heil des Ptolemaios, Sohn des

Ptolemaios, Enkel des Eumenes, Angehöriger der

Klasse der ersten Freunde und Stratege und

Ptolemaios und Timarchos und Kallikrates,

Angehörige der Klasse derer, die die gleichen

Ehren wie die ersten Freunde haben von Ammonios,

Makedone, Angehöriger der Klasse der Nachfolger

und Garnisonskommandeur von Elephantine.“ (De

Thèbes à Syène Nr. 243)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Die Revolte des Dionysios Petosarapis (ca. 165)

• Eine Revolte (êllh k¤nhsiw) in Oberägypten

• Das königliche Prostagma „Über die

Landwirtschaft“ (per‹ gevrg¤aw) u. die

Zwangsbewirtschaftung von Ackerland (PUG III

92 = SB XVI 12821 u. UPZ I 110)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• „Die in Alexandrien stationierten Gardisten und Machimoi

mit 7 und 5 Aruren und auf den Wachtschiffen postierten

Marine-Machimoi haben sich an uns gewandt, indem sie

vorbrachten, daß die von ihnen zu Hause

Zurückgelassenen über die Maßen belästigt würden, da die

Verwaltungsbeamten den Sinn des Erlasses über die

Landbebauung (prÒstagma per‹ t w gevrg¤aw) nicht aufs

beste auffassen, sondern meinen, jeder von ihnen müsse

die Bebauung zu dem ermäßigten Pachtzins übernehmen,

…“


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• „… und daß es ebenso auch den anderen ergehe,

die in ihrer Klasse geführt werden. Und auch von

anderer Seite ist uns zu Ohren gekommen, daß

einige von den Oikonomoi und den anderen

derselben Ansicht sind und meinen, alle, die im

Lande wohnen, müßten zu der ermäßigten

Pachtsumme die Bebauung übernehmen.“ (UPZ I

110,20-34).


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Herbst 164: Auseinanderbrechen der

Dreierregierung; Philometor flieht nach Rom,

Alleinregierung Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Juli/Aug. 163 Rückberufung Philometors;

Reichsteilung: Philometor in Ägypten u. Zypern;

Ptolemaios VIII. in Kyrenaika

• Sept. 163 Philanthropa-Erlaß (UPZ I 111 =

C.Ord.Ptol. 35): Amnestierung aller bis

einschließlich 17. Aug. 163 begangenen Straftaten


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Rom ergreift im ptolemäischen Bruderzwist

Partei für Ptolemaios VIII. Euergetes II.;

diplomat. Initiativen 163/62-162/61

• 156/55 Das Attentat auf Ptolemaios VIII.

Euergetes II. und sein Testament (SEG IX

7)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• „Im 15. Jahr, im Monat Loios. Zum guten Glück!

Das folgende hat der König Ptolemaios, Sohn des

Königs Ptolemaios und der Königin Kleopatra, der

erschienenen Götter, der jüngere, testamentarisch

verfügt – eine Abschrift davon ist auch nach Rom

geschickt worden: Möge mir mit dem Wohlwollen

der Götter die gerechte Rache an denen zuteil

werden, die das ruchlose Attentat auf mich geplant

haben und mich nicht nur aus der Herrschaft,

sondern auch aus dem Leben reißen wollten!“


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• „Falls ich indes sterben sollte, ohne einen Nachfolger für

die Herrschaft zu hinterlassen, hinterlasse ich den Römern

die mir gehörende Herrschaft, mit denen ich Freundschaft

und Bündnis von Anfang an in ehrlicher Weise bewahrt

habe. Ihnen vertraue ich das Reich zur Bewahrung an und

ich bete zu allen Göttern und zur ihrem Ruhm, wenn

jemand einen Angriff auf die Städte oder das Land

unternimmt, daß sie (sc. die Römer) gemäß der

gegenseitigen Freundschaft und des gegenseitigen

Bündnisses,


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• die sie mit uns geschlossen haben, unserem Recht

mit aller Macht zu Hilfe eilen. Als Zeugen für

dieses Testament berufe ich den Capitolinischen

Iupiter und die großen Götter und Helios und den

Archegeten Apollon, dem auch die Inschrift

hierüber geweiht ist. Zum guten Glück!“ (SEG IX

7)

• 154 Erneute Gesandtschaften der Brüder nach

Rom; Expedition Ptolemaios VIII. nach Zypern,

Gefangennahme u. Schonung durch den Bruder


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• Wiedergewinnung der Kontrolle über Unternubien

(Dodekaschoinos-Stele in Philae)

• Die Juden in Ägypten und ihre Förderung durch

Philometor; Onias IV. u. der Jahwetempel in

Leontopolis

• Außenpolitik in Philometors letzten Jahren:

Eingreifen in die Thronwirren der Seleukiden,

Alexander Balas (150-45) u. Demetrios II. die

beiden kurzfristigen Ehemänner von Kleopatra

(Thea)


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister


Ptolemaios VI. Philometor

und seine Geschwister

• 146/45 Der Traum einer Vereinigung von Ptolemäer- u.

Seleukidenreich scheitert an den politischen Realitäten

• Sommer 145: Tod Ptolemaios VI. in Syrien

• Nachfolgefrage: Kinder Philometors: Sohn Ptolemaios

Eupator (bereits 152 gestorben); Kleopatra (Thea),

Kleopatra III.

• Vor 25. Juli 145 Herrschaftsantritt Ptolemaios VIII.

Euergetes II. in Ägypten; Heirat mit Kleopatra II.,

gemeinsamer Sohn Ptolemaios („Memphites“, geb. 144)


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Die „ménage à trois“: Ptolemaios VIII. und

seine beiden Ehefrauen Kleopatra II. („die

Schwester“) u. Kleopatra III. („die Ehefrau“

= Nichte)


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

BasileÊontow Pto`lemà`¤où` yeo`Ë EÈerg°tou toË

Ptolema¤ou ka‹ Kleo`pãtra`w ye«n ÉEpi`fan«n ka‹

basi`l`¤`sshw Kleopãtraw t` w édelf w ka‹ basì`l`¤`s`shw

Kleo`pãtra`w` t w gunaikÚw ye«n EÈer`[g]e`t`«n touw lw §fÉ

fler°v`w | toË ˆntow §n ÉAlejandre[¤]& ÉAlejãndrou ka‹

ye«n SvtÆrvn ka‹ ye«n ÉAdelf«n ka‹ ye«n EÈerget«n

ka‹ ye«n ÉEpi`fan«n ka‹ ye«n EÈerget«n

(P.Adl. I 1,1-2)


Literaturhinweis

• W. Otto, Zur Geschichte der Zeit des 6. Ptolemäers. Ein

Beitrag zur Politik und zum Staatsrecht des Hellenismus

(Abh. Bayr. Akad. d. Wiss., Phil.-Hist. Abt., NF 11),

München 1934 (Ansonsten Huß u. Hölbl)

• Zu Dionysios Petosarapis: B. McGing, APF 43, 1997, 289

ff.

• Zu Boethos: B. Kramer u. H. Heinen in APF 43, 1997

• Zu den Juden: Corpus Papyrorum Iudaicarum; P.Polit. Iud.


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• 140 Umsturzversuch des Galaistes

(hofinterne Opposition wg. Doppelehe?)

• Röm. Gesandtschaft (Scipio Aemilianus,

Panaitios); „Tryphon“ oder „Physkon“?

• 132 Bürgerkrieg zw. Anhängern von

Kleopatra II. u. Euergetes II.; Flucht d.

Königs mit Kleopatra III. nach Zypern;

Ptolemaios Memphites

• Alleinregierung Kleopatras II.; Thea

Philometora Soteira


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• März-Mai 130 Ermordung d. Ptolemaios

Memphites

• Griechen unterstützen mehrheitl. Kleopatra

II., Ägypter Euergetes II.

• 131/30 Revolte des Äthiopiers Harsiesis

(„Horus, Sohn d. Isis“)


Die Revolte des Harsiesis

• „Dionysios (wünscht) dem Diogenes Freude und

Gesundheit. Da ich in unbewußtem Verstoß gegen

den größten Gott Amonrasonter … die

Rückzahlung der Kaufgelder im Betrage von 250

Talenten befohlen habe, von denen (denn) auch

„der gottfeindliche Harsiesis“ (yeo›sin §xyrÒw)

gegen Rechnung 90 Talente abgehoben hat, den

Priestern aber Deposita in Höhe von 50 Talenten

für die heilige Barke des Phaophi und Payni des

40. Jahres und für die Anker des [?] in Höhe von

weiteren 40 Talenten gehören, …“


Die Revolte des Harsiesis

• „… macht 90 Talente, so daß sie das gleiche

ausmachen wie die ausgezahlten Gelder, so daß

sie das gleiche ausmachen wie die ausgezahlten

Gelder, so habe ich den Wunsch, die geschehene

Sünde wiedergutzumachen und den Gott gnädig

zu erhalten, der sowohl von jeher wie auch jetzt

mein Retter ist, denn was ich bei der Vermessung

der Inseln getan habe, ist allen offenbar, ganz

abgesehen auch von dem anderen, was an Gewinn

von mir erzielt worden ist.“


Die Revolte des Harsiesis

• „Du wirst also gut tun, diese Deposita zu

verwenden statt der aufgewendeten 90 Talente

und den Erlaß aus den Rechnungen zu streichen

und das Original mitsamt diesem Brief

zurückzuschicken. Denn die Priester habe ich

überredet, die Gelder zu abzutreten unter der

Bedingung, daß ich sie aus Eigenem wiederum

ersetze …“ (UPZ II 199, 10. Nov. 131)


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Niederschlagung der Revolte durch den äg. Strategen Paos

• Anf. 130 Invasion Euergetes’ II. in Ägypten

• „Unter der Königsherrschaft des Ptolemaios, des Theos

Euergetes, Sohnes des Ptolemaios und der der Kleopatra,

der Theoi Epiphaneis, und der Königin Kleopatra, der

Thea Euergetis, im 3. Jahr, in der Amtszeit des im Lager

des Königs befindlichen Priesters (§fÉ fler°vw toË ˆntow §n

t“ basil°vw stratop°dƒ) des Alexanders und der Theoi


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Soteres und der Theoi Adelphoi und der Theoi

Euergetai und der Theoi Philopatores und der

Theoi Epiphaneis und des Theos Eupator und des

Theos Euergetes, in der Amtszeit der Athlophore

der Berenike Euergetis und der Kanephore der

Arsinoe Philadelphos und der Priesterin der

Arsinoe Philopator, die sich im Lager des Königs

aufhalten“ (t«n oÈs«n | §n t“ toË basil°vw

stratop°dƒ)

• Kleopatra III: „Isis, die Große, Mutter der Götter“

u. eigener Priester (Hieropolos)


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Sept. 130: Kleopatra II. auf Alexandria beschränkt;

Angebot der Krone an Demetrios II. (129).

• Sieg Euergetes II. u. Einnahme Alexandrias (128-

127/26), Flucht Kleopatras II. nach Syrien

• Einmischung in seleukid. Thronstreitigkeiten:

Alexander Zabinas, Kleopatra Thea, Antiochos

VIII. „Grypos“, Kleopatra Tryphaina


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Philanthropa-Erlaß von 118 (P.Tebt. I 5 = C.Ord.Ptol. 53):

Amnestie von Straftaten, Rückkehr von Flüchtigen,

Legalisierung von Landokkupationen, Erlaß oder

Minderung von Steuern u. Pachten, Überprüfung der

Getreidemaße, Bestätigung der Privilegien der Tempel,

Strafandrohung für korrupte Beamte, Regelungen für das

Justizwesen (bei Entscheidung für Chrematisten oder

Laokriten ist Sprache des Dokuments, nicht ethnische

Zugehörigkeit der Parteien entscheidend)


Ptolemaios VIII. Euergetes II.

• Neos Philopator = Ptolemaios Memphites?

• 28. Juni 118: Tod Ptolemaios’ VIII.

• Testament Ptolemaios VIII.: Kleopatra III. soll mit

demjenigen Sohn herrschen, den sie bevorzuge; bevorzugt

Ptolemaios X. Alexandros I.; Kleopatra II. favorisiert

Ptolemaios IX. Soter II.

• Aber wg. Widerstand der Alexandriner Dreierregierung:

Kleopatra III., Kleopatra II., Ptolemaios IX. Soter II.;

Theoi Philometores Soteres


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Vor Ende 116: Tod Kleopatras II.;

Doppelregierung Kleopatra III. u.

Ptolemaios IX. Soter II.; Ptolemaios X.

Alexandros I. auf Zypern

• Soter II. heiratet Kleopatra V. Selene;

Kleopatra IV. u. die Seleukiden.

• Die Rolle der Römer


Die letzten Ptolemäer und Rom

• P.Tebt. I 33: „Hermias grüßt Horos. Die Abschrift

des Schreibens an Asklepiades ist in Abschrift

beigefügt. Kümmere dich also darum, daß alles

wie vorgesehen geschieht. Leb wohl. 6. Jahr, 17.

Xantikos, 17. Mecheir“. (Dann folgt die Abschrift

des Briefes an Asklepiades: „Asklepiades. L.

Memmius, ein römischer Senator, der eine

Position von hohem Rang einnimmt (§n me¤joni

éji mati ka[‹] timª ke¤menow), fährt von

Alexandria flußaufwärts bis in den Arsinoitischen

Gau, um die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.“


Die letzten Ptolemäer und Rom

• „Er soll mit großem Glanz empfangen werden,

und sorge dafür, daß an den geeigneten Plätzen die

Unterkünfte vorbereitet und die Landeplätze

hergerichtet werden, und daß ihm die unten

erwähnten Geschenke an den Landeplätzen

überreicht werden, und daß das Mobiliar für die

Unterkünfte und das Futter für Petesuchos und die

Krokodile vor-bereitet werden, und daß für die

Bequemlich-keit für den Besuch des Labyrinths

gesorgt wird, und daß die Opfergaben vorbereitet

werden; ganz allgemein: lasse größte Sorge walten,

daß der hochgestellte Gast zufriedengestellt wird

…“


Die letzten Ptolemäer und Rom

• 107 Flucht Soters II. aus Alexandria;

Doppelregierung Kleopatra III. u. Ptolemaios X.

Alexandros I.; deutliche Dominanz der Mutter

• P.Köln II 81: „Unter der Königsherrschaft, der

Thea Euergetis, die auch Gerechtigkeit und

Siegbringende heißt und des Ptolemaios, der auch

Alexandros heißt, des Theos Philometor, im 13.

Jahr, das auch das 1. Jahr ist, als Priesterin, des

Alexander und der Theoi Soteres etc. amtiert die

Königin Kleopatra, die Thea Euergetis, die auch

Gerchtigkeit und Siegbringende heißt …“


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Alexandros I. (107-88); Doppelregierung mit Kleopatra III.

bis zu ihrem Tod 101; Soter II. in Zypern (106/05-88)

• Seleukidenreich: Antiochos VIII. Grypos gegen Antiochos

IX. Kyzikenos; Judäa unter den Hasmonäern st. 105/4

unabhängig; Invasion Soters II.

• Sommer 101 Tod Kleopatras III.

• Alexandros I. heiratet (Kleopatra) Berenike IV; Theoi

Philometores Soteres


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Kyrenaika: Von Ptolemaios Apion (100-96)

testamentarisch den Römern vermacht; diese

nehmen Königsland in Besitz u. erklären

Griechenstädte für frei.

• 91-88 Aufstand in Oberägypten (Latopolites u.

Pathyrites)

• Anf. 88: Vertreibung Ptolemaios X. Alexandros I.

u. Rückberufung Ptolemaios IX. Soters

• Niederschlagung des Aufstandes in der Thebais


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Ptolemaios X. scheitert bei Okkupations-versuch

Zyperns u. kommt ums Leben; das angebliche

Testament zugunsten der Römer

• Kleopatra Berenike III. Mitregentin Soters II.

• Mithridates VI. Eupator u. die Ptolemäerprinzen

Ptolemaios (XI. Alexandros II.) u. Ptolemaios (XII.

Neos Dionysos)

• L. Cornelius Sulla u. Ptolemaios XI. Alexandros II.

• Ende Dez. 81 Tod Ptolemaios IX. Soters II.


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Herrschaft u. Heirat Ptolemaios XI. Alexandros II.

u. Kleopatra Berenike III. u. Ermordung von

Königin u. König (80)

• Kleopatra V. Selene erhebt Ansprüche;

Alexandriner inthronisieren Ptolemaios XII. (Neos

Dionysos; „Auletes“), sein Bruder regiert als

König von Zypern bis 58

• Ptolemaios XII. heiratet Schw. Kleopatra VI.

Tryphaina: Tochter (Kleopatra) Berenike IV.

• Die drei anderen Kinder Kleopatra (VII.),

Ptolemaios XIII., Ptolemaios XIV., Arsinoe u. ihre

unbekannte Mutter (Ägypterin?)


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Die „ägyptische Frage“ und die römische

Innenpolitik

• Pompeius im Osten; „die finanzielle

Beziehungspflege“ Ptolemaios XII. und ihre

Auswirkungen auf das Land

• 60 Begründung des (sog.) 1. Triumvirats:

Pompeius, Crassus u. Caesar

• 59 Anerkennung Ptolemaios’ XII. als

amicus et socius populi Romani


Die letzten Ptolemäer und Rom

• 58 Der Verlust Zyperns (Gesetz des Volkstribunen

P. Clodius Pulcher); Selbstmord d. Ptolemaios von

Zypern u. Vertreibung Ptolemaios XII.

• 58-55 Ptolemaios XII. in Rom; in Ägypten

(Kleopatra) Berenike IV u. Kleopatra VI.

Tryphaina

• Rom und das Problem der Rückführung des

Königs in der innenpol. Auseinandersetzung

• 55 Rückführung des Königs durch A. Gabinius


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Ermordung Berenikes IV.; Ausbeutung des

Landes durch C. Rabirius Postumus („Dioiket“)

• Anf. 51 Tod Ptolemaios XII. Testament sah

Doppelregierung Kleopatra VII. u. Ptolemaios

XIII. vor

• Kleopatra VII. verdrängt Ptolemaios XIII. u.

regiert für 1 1/2 Jahre alleine, dann erneut mit

Ptolemaios XIII. (Vormünder Potheinos u.

Achillas)


Die letzten Ptolemäer und Rom

• 10./11. Jan. 49 Beginn des römischen

Bürgerkrieges; Ägypten unterstützt Pompeius

• Sommer 49 Vertreibung Kleopatras VII. (Flucht

nach Syrien)

• 7. Juni 48 Niederlage des Pompeius bei Pharsalos.

• 28. Sept. Ermordung des Pompeius in Ägypten

• 2. Okt. 48 Einzug Caesars in Alexandria;

Vermittlung im ptol. Geschwisterstreit; aber

Opposition der Gruppe um Ptolemaios XIII.


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Ende 48/Anf. 47 bellum Alexandrinum; Niederlage u. Tod

Ptolemaios XIII.

• Caesar und Kleopatra

• Doppelherrschaft Kleopatra VII. u. Ptolemaios XIV.

• Juni 47 Caesar verläßt Alexandria; 23. Juni Geburt von

Ptolemaios (XV.) Kaisar („Kaisarion“)

• Juli 46 Caesar dictator perpetuo; Triumph; Kleopatra u.

Ptolemaios Kaisar in Rom (reges socii et amici populi

Romani)


Die letzten Ptolemäer und Rom

• 15. März 44 Ermordung Caesars; Mitte April Kleopatra

verläßt Rom

• Ermordung Ptolemaios XIV.; Mitregent Ptolemaios Kaisar

(von Dolabella anerkannt)

• Fakt. Selbständigkeit weiter Teile Oberägyptens

• Ende Okt. 43: (sog. 2.) Triumvirat: M. Antonius, M.

Aemilius Lepidus, Octavian (C. Caesar); Herbst 42 Sieg

über Caesarmörder bei Philippi; Antonius im Osten

• Antonius und Kleopatra


Die letzten Ptolemäer und Rom

• Antonius wird teilw. zum hellenistischen

Herrscher

• 36/35 Partherkrieg; 34 Kleopatra „Königin der

Könige“, Vergrößerung des Reichs

• Seit Ende 33 Konflikt zwischen Octavian und

Antonius; das Testament des Antonius

• 2. Sept. 31 Niederlage von Antonius u. Kleopatra

bei Actium

• 30. Aug. 30 Niederlage des Antonius vor

Alexandria und Selbstmord; einige Tage später

Selbstmord Kleopatras u. Ermordung von

Ptolemaios Kaisar


Cn. Pompeius Magnus

Porträt des Pompeius

Ny Carlsberg Glyptothek

Kopenhagen

Münze des Pompeius


Kleopatra VII.


C. Iulius Caesar

Caesarportrait Berlin Caesarportrait Turin


Jean-Léon Gerôme (1824-1904): Kleopatra vor Caesar


Wirtschaft und Verwaltung

• Staatlich gelenktes u. kontrolliertes

Wirtschaftssystem

• Die Rolle des Königs; Reich = pragmata

(prãgmata) des Herrschers; König =

Institution u. privates Individuum

• Pflicht des Königs zur Fürsorge für die

Untertanen (enteuxeis)


Wirtschaft und Verwaltung

• Zentralverwaltung (alexandrinische Behörden):

Dioiketes, Idios Logos, Kgl. Kanzlei

(Hypomnematographos)

• Gauverwaltung: Strategos, Nomarch, Oikonomos,

epi ton prosodon (§p‹ t«n prosÒdvn), Basilikos

Grammateus

• Bezirk: Toparch, Topogrammateus

• Dorf: Komarch, Komogrammateus

• Polizeibehörden: Epistates ton phylakiton,

Archiphylakites, Phylakes

• Epimeleten (Steuern), Sitologen

(Getreidespeicher/Thesauroi)


Wirtschaft und Verwaltung

• Gau (gr. nomÒw/ nomós) = Grundlage der

Verwaltung; Ausnahmen: griech. Poleis

(Naukratis, Ptolemais Hermiou); Arsinoites

(Einteilung in merides)

• Gauverwaltung:

• Nomarch (lokal: Toparch, Komarch): landwirtschaftliche

Produktion

• Oikonomos (lokal: Antigrapheis): Über-wachung

der Finanzen

• Basilikos Grammateus (lokal: Topo-grammateus,

Komogrammateus): fiskalische Buchführung


Der Arsinoites (Fayum)


Wirtschaft und Verwaltung

• Stratege (strategos): ursprüngl. rein milit.

Zuständigkeit (militärische Parallelstruktur in den

Gauen, Kleruchen/Katoikoi) entwickelt sich zum

reinen Zivilbeamten u. Chef der Gauverwaltung

• Beamten: Zwar festumschriebene Zuständigkeiten,

jedoch keine rigide Ressortabgrenzung zwischen

vielfache Überschneidungen zwischen

zivilen/militärischen, administrativ/juristischen,

religiös/profanen Bereichen


Wirtschaft und Verwaltung

• Aus dem Amtstagebuch eines Strategen (64/63

v.Chr.): „(Gebetet) für den Herrn und König und

für seine Kinder, die bereitstehenden Trankopfer

dargebracht, ins Gymnasion gegangen und die

Opfergabe der Katoiken dargebracht, (mit ihnen)

die Eingabe vertraulich besprochen, die sie

machten und in der sie auseinandersetzen: weil

ihre Lebensgrundlagen vom ehemaligen Strategen

Dionysios ausgeplündert worden seien, benötigten

sie den Beistand künftig von ihm, (dann) kehrte er

in das Strategenquartier zurück.“ (BGU VIII 1767,

dt. Übers. Hengstl, Griechische Papyri Nr. 13)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine