2012 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

rtb.de

2012 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

6. RTB Fitness- und

Gesundheitskongress 2012

29./30.09.2012 in Mülheim an der Ruhr

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB.

08

2012


»STARS«

TOUR 2012

DIE FASZINATION DES TURNENS

SA., 01.12.2012 DÜSSELDORF

MITSUBISHI ELECTRIC HALLE

BEGINN: 18.30 UHR | EINLASS: 17.30 UHR

TICKET-HOTLINE:

01805-644332*

www.dticket.de

* 0,14 �/Min. aus dem dt. Festnetz,

max. 0,42 �/Min. aus dem Mobilfunknetz

DIE TVM-SPORTMARKETING GMBH, DER RHEINISCHE

TURNERBUND UND DER TURNVERBAND DÜSSELDORF:

www.gymmotion.org

TVM

SPORTMARKETING GMBH

Die einmalige Show aus

Turnen, Theater, Artistik

und Varieté


Größere Resonanz wünschenswert

Die Rheinische Turnerjugend (RTJ) hat das Jahr

2012 zum „Jahr des Kinderturnens“ erklärt. Nachdem

inzwischen mehr als die Hälfte dieses besonderen

Jahres vorbei ist, sprach Dr. Claudia Pauli für

die Rheinische Turnzeitung (RTZ) mit den beiden

Vorsitzenden der RTJ, Janine Rothe und Jens Hoffmann.

RTZ: „Wie fällt Euer Zwischenfazit zu den von der

RTJ im Jahr 2012 durchgeführten Veranstaltungen

und Aktionen aus?“

RTJ: „Wir hätten uns eine größere Resonanz erwünscht

– insbesondere im Bereich Kinderturn-

Club, wo nur einer hinzu gekommen ist. Wir hatten

vor, im Mai eine Club-Leiter-Schulung zu machen,

die aber mangels Anmeldungen ausgefallen ist.

Nun ist für den 1. September eine geplant. Daran

kann jeder teilnehmen, der sich für die Einrichtung

Kinderturn-Club interessiert, es handelt sich sozusagen

um einen ‚Schnupperkurs’.“

RTZ: „Wieso ist aus Eurer Sicht die Resonanz gerade

auf diese Sache so gering?“

RTJ: „Wir müssen damit noch näher an die Vereine

rankommen. Viele kennen die Inhalte nicht und

sehen nicht das, was sie davon haben. Sie sehen

stattdessen nur die Auflagen, die damit verbunden

sind. Wir müssen den Kinderturn-Club durch Aktionen

und Schulungen noch bekannter machen.“

RTZ: „Wie lief die RTJ-Aktion im Rahmen der Turn-

DM in Düsseldorf?“

RTJ: „Am Samstag lief es wetterbedingt nur sehr

schleppend. Am Sonntag allerdings wurden die

Angebote super angenommen. Und zwar nicht nur

von Besuchern der Turn-DM, sondern es kamen

auch viele, die mit der Veranstaltung und auch

mit Turnen an sich nichts zu tun hatten. Sie haben

unter anderem über Facebook von den Aktionen

erfahren und sind dann extra nach Düsseldorf gefahren.“

RTZ: „Parallel zur Turn-DM fand das Bundesfinale

des Wettbewerbs Tuju-Stars statt. Wie haben die

rheinischen Vertreter dabei abgeschnitten?“

RTJ: „Für die RTJ war Jugendturnwart Thorsten

Lang in Werl zugegen. Er hat das Ganze mit organisiert,

denn er gehört der Deutschen Turnerjugend

(DTJ) an (als Mitglied im Ausschuss Jugendturnen

und des Teams Tuju-Stars; Anm. d. Red.). Außerdem

war Carolin Kurzyna, die in der RTJ als Beauftragte

für Öffentlichkeitsarbeit fungiert, dabei. Sie wurde

von der DTJ nämlich im Rahmen der Veranstaltung

als ‚Newcomer 2012’ ausgezeichnet (vgl. separater

Artikel in dieser Ausgabe; Anm. d. Red.). Aus dem

Verbandsgebiet des RTB hatten sich die ‚Fliegenden

Homberger’ des Homberger TV und die ‚Magic

Akro Girls & Boys’ vom TV Erkelenz für das Bundesfinale

qualifiziert. Dabei zogen beide Gruppen ins

Finale der besten Acht ein, die ‚Fliegenden Homberger’

wurden sogar wie in den Vorjahren Zweite.

Beide RTB-Vertreter dürfen sich ‚RTJ-Showgruppe

2012’ nennen.“

RTZ: „Das Landesfinale war diesmal keine separate

Veranstaltung …“

RTJ: „Genau, wir haben in diesem Jahr erstmals

eine ‚Rheinische Turnshow’ durchgeführt (vgl.

Artikel in der RTZ 6/2012; Anm. d. Red.) und in

diese haben wir die Wettbewerbe ‚Tuju-Stars’ und

‚Rendezvous der Besten’ integriert. Die Halle war

nahezu voll, die Stimmung war super und auch mit

der Anzahl der Gruppen, die sich beteiligt haben,

sind wir zufrieden. Das war eine schöne Show, die

2013 eine Neuauflage erfahren soll.“

RTZ: „Erst vor wenigen Wochen habt Ihr unter dem

Motto ‚Sport meets Circus’ ein Zirkuskamp durchgeführt.

Wie fällt Euer Fazit dazu aus?“

RTJ: „Leider hat es an dem Wochenende geregnet,

aber die Kinder hatten an sich viel Spaß. Sie haben

bereits am Freitag angefangen – mit allgemeinem

Kennenlernen und Einteilung in die Projekte. Samstags

wurde trainiert, am Sonntag durften sie dann

im Rahmen einer großen Aufführung zeigen, was

sie gelernt haben. Die meisten waren ganz schön

nervös – schließlich haben mehrere hundert Personen

zugeschaut. Das ist zweifelsohne ein Projekt,

das man wiederholen könnte. Es ist gut angekommen.

Aus unserer Sicht könnte man dieses auch als

längerfristiges Ferienprojekt anlegen. Dann hätten

die Kinder mehr Zeit, um die Sachen, die sie später

vorführen möchten, einzustudieren. Man könnte

in einer ganzen Woche sicherlich größere Erfolge

erzielen.“

Die RTJ-Vorsitzenden Janine Rothe und Jens Hoffmann.

Foto: Claudia Pauli.

RTZ: „Die RTJ hat aber nicht nur Veranstaltungen

durchgeführt, sondern auch verschiedene Wettbewerbe

…“

RTJ: „Ja, wir haben mehrere Aktionen und Wettbewerbe

über Facebook gestartet, bei denen die

Resonanz allerdings eher schleppend war. Bei den

aktuellen Wettbewerben besteht offenbar das

Problem, dass keine Einzelpersonen gefragt sind,

sondern Gruppen. Und dann ist es wieder so, wie

beim Kinderturn-Club: Man muss vor allem an die

Übungsleiter rankommen, damit die Resonanz größer

wird.“

RTZ: „Was steht im 2. Halbjahr 2012 in erster Linie

auf dem RTJ-Programm?“

RTJ: „Anfang September findet die Club-Leiter-

Schulung statt. Außerdem wird sich der Vorstand

am Ende der Sommerferien zu einer Klausurtagung

treffen, um die Zukunft zu planen und schon Aktionen

für das Jahr 2013 vorzubereiten. Ende Mai ist

der RTJ-Vorstand ja neu gewählt worden, mehrere

Personen sind neu hinzugekommen. Gerade dann

ist eine Klausurtagung immer besonders wichtig.“

RTZ: „Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin

viel Erfolg bei Eurer Arbeit!“

Thema Inhalt

Dr. Claudia Pauli

RTZ-Redaktion: rtz@rtb.de

Internet: www.rtb.de

Inhalt RTZ 8-2012

Titelbild: Impression von der

Turn-DM 2012 in Düsseldorf.

Foto: David Young

Thema 3

RTB-Forum 4

Sitzung des RTB-Verbandsrats ........... 4

Olympische Sommerspiele 2012 in

London ....................................................... 6

6. RTB Fitness- und

Gesundheitskongress 2012 ................. 7

Aus den Fachbereichen 8

Rhönradturnen ........................................ 8

Korfball ...................................................... 9

Training 10

Qualifizierung 11

Nachrichten

Turnverbände/-gaue 14

RTJ 26

Bücher 30

Personalia 31

Geburtstage im September ................ 31

Impressum 31

3

RTZ 08/2012


4 RTB-Forum

Sitzung des RTB-Verbandsrats

am 30. Juni 2012

Weitere Vorbereitungen auf

den RTB-Verbandstag 2012

getroffen

„Ich meine, wir haben heute eine Menge

geschafft“, stellte RTB-Präsident

Hans-Jürgen Zacharias zufrieden fest,

bevor er den anwesenden Vertretern der

Turnverbände/-gaue sowie seinen Kollegen

im Präsidium des Rheinischen Turnerbundes

(RTB) eine gute Heimreise

wünschte.

Rund fünf Stunden, nur unterbrochen

durch eine kurze Mittagspause, hatten die

mehr als 20 Teilnehmer an der Sitzung des

RTB-Verbandsrats die Tagesordnung bearbeitet,

teils sehr lebhaft und kontrovers

über Themen diskutiert, aber auch in vielen

Aspekten Konsens erzielt und wesentliche,

zukunftsweisende Entscheidungen

gefällt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Zusammenkunft

am 30. Juni 2012, zugleich die

letzte Sitzung des RTB-Verbandsrats, die

von Hans-Jürgen Zacharias geleitet wurde,

bildeten die Jahresabschlüsse 2011

und die Sonderprüfung 2. NRW-Turnfest

2011, die geplante Neufassung der RTB-

Satzung, die angedachte Gründung einer

RTZ 08/2012

RTB-Hotelbetriebs- und Gebäudeverwaltungs-gGmbH

und der Bericht des Wahlausschusses

im Hinblick auf die Neuwahl

des RTB-Präsidiums beim RTB-Verbandstag

am 27. Oktober 2012 in Wiehl (Turnverband

Aggertal Oberberg).

Änderungen in den

Zahlungsmodalitäten angedacht

Mehrheitlich – bei einer Gegenstimme und

einer Enthaltung – nahm der Verbandsrat

den Bericht des Vizepräsidenten Finanzen

im RTB, Heinz-Joachim Güllüg, zu den

Jahresabschlüssen 2011 sowie den Bericht

des Kassenprüfers Jean Gregor Maxrath

über die Sonderprüfung zum 2. NRW-

Turnfest 2011 zustimmend zur Kenntnis

und genehmigte die Jahresabschlüsse des

RTB und der Rheinischen Landesturnschule

(LTS).

„Wir können zweifelsohne nach vorne

schauen, die Liquidität des RTB ist weiterhin

gewährleistet“, hatte Heinz-Joachim

Güllüg zuvor in Bezug auf die vorgestellten

Bilanzen gemeint.

Jean Gregor Maxrath, der 1. Vorsitzende

des Turnverbandes Düren, teilte den Sitzungsteilnehmern

mit, dass die Sonderprüfung

„vernünftig verlaufen“ und bei

der Prüfung der Belege „nichts Negatives

festgestellt“ worden sei. Er verwies auf den

entsprechenden Bericht der Prüfkommission,

der Einzelheiten beinhaltet.

Ein Punkt sei darin noch offen, dieser

werde jedoch nachgereicht, sobald der

Rechts- und Ehrenausschuss des RTB, der

sich derzeit mit der Angelegenheit befasse,

eine Entscheidung gefällt habe.

Jean Gregor Maxrath.

Da aus Sicht einiger Vertreter der

Turnverbände/-gaue im Zusammenhang

mit der finanziellen Abwicklung des 2.

NRW-Turnfestes 2011 in Remscheid &

Solingen trotz der Sonderprüfung noch

Fragen existieren, stellte Heinz-Joachim

Güllüg den Antrag, über eine Nachtragsprüfung

abzustimmen. Die Sitzungsteilnehmer

stimmten dieser ergänzenden

Prüfung zu. Hans-Jürgen Zacharias schlug

daraufhin vor, die gewählten Kassenprüfer

dafür einzusetzen. Auch diesem Vorschlag

stimmten die Sitzungsteilnehmer zu. Die

Berichterstattung der Kassenprüfer soll bis

zur nächsten Hauptausschuss-Sitzung, am

8. September 2012, erfolgen.

Anschließend thematisierte Bernd Seibert

die Beitragszahlungen der Turnverbände/gaue

an den RTB. „Ich empfinde die Situation

als sehr erfreulich“, meinte der RTB-

Geschäftsführer. Mehrere Turnverbände/gaue

hätten bereits eine Vorauszahlung

geleistet, so Bernd Seibert. Diesen werde

V.l.: Claudia Hendricks (Vizepräsidentin Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport), Dirk Netzer (Vertreter der Turnverbände/-gaue), Dorothee Hartmann (Vizepräsidentin

Lehre und Ausbildung), Mario Lancioni (Vizepräsident Wettkampfsport), Sabine Schütt-Schlarb (Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik), Heinz-Joachim-

Güllüg (Vizepräsident Finanzen), Hans-Jürgen Zacharias (Präsident), Bernd Seibert (Geschäftsführer), Jens Hoffmann, Janine Rothe (beide Vorsitzende der Rheinischen

Turnerjugend). Fotos: Claudia Pauli.


auch 2012 insofern entgegengekommen,

als dass sie gegen Ende des Jahres Bildungsgutscheine

vom RTB erhielten.

Dennoch sollten nach Meinung des RTB-

Geschäftsführers Überlegungen zur Veränderung

der Zahlungsmodalitäten angestellt

werden. Während der RTB den 19 im

angeschlossenen Turnverbänden/-gauen

die Zahlung des jeweiligen Mitgliedsbeitrags

in zwölf Raten ermöglicht, verlangt

der Deutsche Turner-Bund (DTB) von den

Landesturnverbänden, dass diese ihren

Mitgliedsbeitrag in drei Raten zahlen.

Nach Aussage von Heinz-Joachim Güllüg,

zugleich Vizepräsident Finanzen und Verwaltung

im DTB, müssten die RTB-Zahlungen

an die (vor einiger Zeit geänderten)

DTB-Modalitäten angepasst werden.

RTB-Geschäftsführer Bernd Seibert wies in

diesem Zusammenhang darauf hin, dass

die Beitragsbemessungen seitens des DTB

– genauso wie die des Landessportbundes

Nordrhein-Westfalen (LSB NRW) – auf den

Vorjahreszahlen basieren, wohingegen

der RTB die Zahlen des jeweils laufenden

Jahres dafür verwendet. Dadurch kann der

RTB die Rechnungen an seine 19 Mitglieder

erst deutlich später stellen, als dies

beim DTB und beim LSB NRW der Fall ist.

Heinz-Joachim Güllüg schlug vor, „in die

RTB-Finanzordnung aufzunehmen, wie

künftig was zu regeln ist.“ Der Verbandsrat

beschloss nachfolgend einstimmig, den Finanz-

und Verwaltungsrat des RTB damit

zu beauftragen, zur Hauptausschusssitzung

einen entsprechenden Vorschlag zu

machen.

Geplante RTB-Satzung

abermals überarbeitet

Sehr konstruktiv gestaltete sich auch die

anschließende Diskussion über die Neufassung

der RTB-Satzung. Diese soll beim

RTB-Verbandstag am 27. Oktober 2012

verabschiedet werden und wird bereits seit

mehreren Monaten grundlegend überarbeitet.

Hans-Jürgen Zacharias ging am 30.

Juni mit den Vertretern der Turnverbände/gaue

alle Paragraphen einzeln durch und

überlegte gemeinsam mit ihnen, welche

Aspekte möglicherweise noch ergänzt werden

müssen, wo Streichungen vorgenommen

werden können sowie über Formulierungen

bzw. Begrifflichkeiten. „Nach der

außerordentlichen Sitzung des Verbandsrats

im März diesen Jahres sind viele Anregungen

eingegangen und anschließend

in den Satzungsentwurf eingearbeitet worden“,

bemerkte Hans-Jürgen Zacharias.

RTB-Forum

V.l.: Horst Maas (Vorsitzender Turnverband Köln), Hermann Wehlmann (Stellvertretender Vorsitzender

Turnverband Wuppertal), Herbert Holtmann (Vorsitzender Turnverband Rhein-Ruhr).

So diskutierten die Anwesenden unter

anderem darüber, welche „Fach-Vizepräsidenten“

(„Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport“

etc.) in der Zukunft die Geschicke

des RTB mitbestimmen sollen und

inwieweit die Einführung eines Datenschutzbeauftragten

Sinn macht. Nachdem

der Verbandsrat die aktualisierte Neufassung

des Satzungsentwurfs beraten hatte,

beauftragte das Gremium das Präsidium,

die geäußerten Vorschläge in den Entwurf

einzuarbeiten und die neue Version dem

Hauptausschuss für seine Sitzung am 8.

September 2012 vorzulegen. Darin wird

abschließend über den Satzungsentwurf

beraten.

Was die Ordnungen betrifft, so werden diese

bei der ersten Hauptausschuss-Sitzung

nach dem RTB-Verbandstag 2012, die turnusgemäß

im September 2013 stattfindet,

beschlossen. Hans-Jürgen Zacharias, der

sich beim diesjährigen Verbandstag nach

dann zehnjähriger Tätigkeit als RTB-Präsident

nicht mehr für eine weitere Amtszeit

zur Wahl stellen wird, ist nach eigener

Aussage auch danach noch „gerne zur

Mitarbeit an den Ordnungen bereit, sofern

dies von den Turnverbänden/-gauen gewünscht

wird.“

Verfahren zur Gründung einer RTB-

Hotelbetriebs- und Gebäudeverwaltungs-gGmbH

zurückgestellt

Ein reger Meinungsaustausch ergab sich

am 30. Juni 2012 auch im Zusammenhang

mit der möglichen Gründung einer

RTB-Hotelbetriebs- und Gebäudeverwaltungs-gGmbH

– einer gemeinnützigen

GmbH, die – wie Heinz-Joachim Güllüg

erläuterte – all das umfasst, „was die Bewirtschaftung

der Immobilie betrifft.“ Der

Vizepräsident Finanzen wies in diesem

Zusammenhang darauf hin, dass der RTB

grundsätzlich auf einen Mitgesellschafter

angewiesen ist, um diese gGmbH gründen

zu können. Als solcher käme beispielsweise

das Schloer-Schröter-Turnerhilfswerk des

RTB infrage. Nach intensiver Diskussion

über das Thema, das nach Einschätzung

von RTB-Geschäftsführer Bernd Seibert

mit großer Unsicherheit behaftet ist, da es

„viele Unbekannte“ enthält, sprach sich

der Verbandsrat dafür aus, das Verfahren

bis nach dem RTB-Verbandstag 2012 zurückzustellen,

d.h. die Entscheidungsfindung

dem neuen Präsidium zu überlassen.

Drei Kandidaten für das

Amt des RTB-Präsidenten

Apropos neues Präsidium: Wie Jean Gregor

Maxrath in seiner Funktion als Vorsitzender

des Wahlausschusses mitteilte,

geht er davon aus, „auf dem Verbandstag

ein Team aufstellen zu können.“ Ende Juni

lagen dem Wahlausschuss drei Zusagen

von Kandidaten für das Amt des RTB-

Präsidenten vor. Dabei handelt es sich um

Dorothee Hartmann, die Vorsitzende des

Turnverbandes Wuppertal und derzeitige

Vizepräsidentin Lehre und Ausbildung im

RTB, Heinz-Joachim-Güllüg, den Vizepräsidenten

Finazen im RTB, und Wolfgang

Wirtz, den Vorsitzenden des Turnverbandes

Rhein-Sieg, Bonn.

Ihnen käme nun die Aufgabe zu, gegenüber

dem Wahlausschuss ihre Strategie

darzustellen, die sie im Falle ihrer Wahl

verfolgen wollten, erläuterte Jean Gregor

Maxrath. Anschließend würden mit

den Kandidaten Einzelgespräche geführt,

in denen die drei Personen erläuterten,

mit wem sie gerne zusammen arbeiten

würden. Umgekehrt lägen dem Wahlausschuss

bereits Vorschläge für die Po-

5

RTZ 08/2012


6 RTB-Forum

sitionen der Vizepräsidenten vor, jedoch

machten mehrere Personen ihre Kandidatur

abhängig von „der Person, die an der

Spitze steht“, sagte Jean Gregor Maxrat.

Unterstützung für den DTB

Im Zusammenhang mit dem Tagesordnungspunkt

„Verschiedenes“ machte

Hans-Jürgen Zacharias den Anwesenden

die erfreuliche Mitteilung, dass Lydia

Kraus ab dem 2. Juli 2012 als vollwertige

Arbeitskraft im RTB-Sekretariat tätig sein

wird. Das Beschäftigungsverhältnis ist für

die Zeit befristet, in der sich Deborah Spa-

nier, die bis Anfang 2012 im Sekretariat

die Verantwortung trug, im Mutterschutz

befindet.

Kontroverse Ansichten offenbarten die

Anwesenden im Anschluss daran im Zusammenhang

mit dem Bericht des RTB-

Präsidiums über Gespräche mit dem „Turngau

Sport für betagte Bürger“. Letztlich

wurde der Vorschlag des Präsidiums, diesen

Turngau zum 31. Dezember 2012 aus

RTZ 08/2012

dem Status „Ordentliches Mitglied“ zu entlassen

und den NRW-Verband „Sport für

betagte Bürger“ unter dem Vorbehalt der

Satzungsänderung zum 1. Januar 2013 als

Außerordentliches Mitglied aufzunehmen,

vom Verbandsrat knapp abgelehnt.

Im Zusammenhang mit dem Antrag des

DTB auf Beitragsvorauszahlungen nahm

das Gremium hingegen nicht nur den Bericht

des Vizepräsidenten Finanzen im RTB,

Heinz-Joachim-Güllüg, zur Kenntnis, sondern

empfahl zudem dem RTB-Präsidium

einstimmig eine entsprechende Beschlussfassung

– unter dem Vorbehalt, dass die

Sparkasse Bergisch Gladbach dem RTB

V.l.: Sabine Schütt-Schlarb, Heinz-Joachim-Güllüg, Hans-Jürgen Zacharias, Bernd Seibert.

einen Kredit in Höhe der Beitragsvorauszahlungen

gewährt und dem RTB bei allem

keine Kosten entstehen. Der DTB hatte

in den einzelnen Landesturnverbänden

um Untestützung in dieser Form gebeten,

nachdem die Kosten für den Neubau des

DTB-Komplexes am Verbandssitz in Frankfurt

am Main erheblich höher ausgefallen

waren, als zunächst veranschlagt.

V.l.: Herbert Holtmann (Vorsitzender Turnverband Rhein-Ruhr), Norbert Rüther (2. Vorsitzender Turnverband

Grafschaft Moers), Brigitte Körfer (Stellvertretende Vorsitzende Turngau Kleve/Geldern).

Hintergrund Verbandsrat:

Der Verbandsrat ist Führungsgremium

in verbandspolitischen und wirtschaftlichen

Angelegenheiten. Die

Ergebnisse seiner Beratungen haben

mit Ausnahme der Entgegennahme

des Vorjahreshaushaltes und dessen

Beschlussfassung empfehlenden Charakter.

Den Verbandsrat bilden das

Präsidium und die Vorsitzenden der

Turngaue/Turnverbände oder deren

Vertreter/innen.

Dr. Claudia Pauli

Olympische Sommerspiele 2012

in London

RTB-Turnerin

Oksana Chusovitina

zählt zum DTB-Team

Als die Juli-Ausgabe

der RTZ in

den Druck ging,

hatten die Chef-

Bundestrainer

Gerätturnen,

Ulla Koch (Frauen)

und Andreas

Hirsch (Männer),

die deutschen Teilnehmer an den

Olympischen Sommerspielen 2012 (27.

Juli bis 12. August) noch nicht nominiert,

denn die zweite Olympiaqualifikation, am

30. Juni 2012 in Frankfurt am Main, stand

noch bevor. Seit Anfang Juli ist klar: Wie

bereits nach den Deutschen Meisterschaften

in Düsseldorf mit erster Olympiaqualifikation

(16./17. Juni 2012) vermutet worden

war, ist in London auch der RTB vertreten:

Oksana Chusovitina (TV Herkenrath),

die Olympiazweite von 2008 und amtierende

Vize-Weltmeisterin am Sprung, zählt

neben der Deutschen Meisterin im Mehrkampf,

Elisabeth Seitz (TG Mannheim),

„Shooting-Star“ Nadine Jarosch (TV Detmold)

aus dem Westfälischen Turnerbund

(WTB), Kim Bui (MTV Stuttgart) und Janine

Berger (SSV Ulm) zum Damenteam des

Deutschen Turner-Bundes (DTB). Reserve-

Turnerin ist Lisa-Katharina Hill (TuS Chemnitz-Altendorf).

Oksana Chusovitina

nimmt damit zum sechsten Mal (zudem in


Serie: 1992, 1996, 2000, 2004, 2008,

2012) an Olympischen Spielen teil – das

bedeutet Rekord bei olympischen Turn-

Wettbewerben. Das – aufgrund der Erfolge

der heute 37-Jährigen in den vergangenen

Jahren speziell am Sprung – mit besonderer

Spannung erwartete Sprung-Finale

wird am 5. August 2012 ausgetragen.

Die Turn-Wettbewerbe beginnen am 28.

Juli und enden am 7. August 2012. Informationen

dazu erhalten Sie unter anderem

auf der DTB-Homepage unter www.

dtb-online.de und auf der Veranstaltungswebseite

unter www.london2012.com.

»STARS«

DIE FASZINATION DES TURNENS

SA., 01.12.2012 DÜSSELDORF

MITSUBISHI ELECTRIC HALLE

BEGINN: 18.30 UHR | EINLASS: 17.30 UHR

TICKET-HOTLINE:

01805-644332*

www.dticket.de

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

TOUR 2012

* 0,14 �/Min. aus dem dt. Festnetz,

max. 0,42 �/Min. aus dem Mobilfunknetz

DIE TVM-SPORTMARKETING GMBH, DER RHEINISCHE

TURNERBUND UND DER TURNVERBAND DÜSSELDORF:

www.gymmotion.org

TVM

SPORTMARKETING GMBH

Deutsche Meisterschaften im

Gerätturnen in Düsseldorf

FanCamp war ein

voller Erfolg

Liebe Leserinnen und Leser,

CP

Die einmalige Show aus

Turnen, Theater, Artistik

und Varieté

aus Platzgründen kann der ausführliche

Nachbericht zu diesem besonderen

Camp leider nicht wie angekündigt in

dieser Ausgabe der RTZ erscheinen. Er

wird zeitnah nachgereicht. Vielen Dank

für Ihr Verständnis,

6. RTB Fitness- und

Gesundheitskongress 2012

Einige Workshops

schon ausgebucht

6. RTB Fitness- und

Gesundheitskongress 2012

29./30.09.2012 in Mülheim an der Ruhr

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB

Noch etwas mehr als vier Wochen, bis zum

10. September, ist eine Anmeldung für den

6. RTB Fitness- und Gesundheitskongress

2012 möglich. Sie kann entweder über das

GymNet (vgl. www.events.dtb-gymnet.de)

oder schriftlich vorgenommen werden.

Wer die zuletzt genannte Methode bevorzugt,

der sollte sich vorher bei Marc

Kollbach, Referent Veranstaltungen im

Rheinischen Turnerbund (RTB) und verantwortlicher

Organisator des Kongress-Wochenendes

seitens des RTB, erkundigen,

ob in den ausgewählten Workshops noch

die Redaktion Die Teilnehmer am FanCamp. Foto: Claudia Pauli.

RTB-Forum

ein Platz frei ist. Denn: „Im Rahmen der

Frühbucheraktion, die bis zum 6. Juli lief,

haben sich bereits rund 150 Personen für

den Kongress angemeldet. Mehrere Workshops

sind schon ausgebucht. Das betrifft

speziell den ersten Veranstaltungstag, den

Samstag“, erläutert Marc Kollbach. Er fügt

hinzu: „Insgesamt gibt es Kapazitäten für

rund 200 Teilnehmer.“ Wer über das Gym-

Net bucht, der erfährt während der Eingabe,

inwieweit noch Kontingente frei sind.

Die Fortbildungsveranstaltung für Trainer

und Übungsleiter findet in diesem Jahr

am Wochenende 29./30. September in

der RWE-Sporthalle in Mülheim an der

Ruhr statt. Als Kooperationspartner des

RTB fungieren der Turnverband Rhein-

Ruhr und der TSV Viktoria Mülheim, der

mit fast 5.000 Mitgliedern mit Abstand

größte Sportverein in der Stadt am Fluss.

Inhaltlich liegt der Fokus 2012 auf den

übergeordneten Themen „Fitness, Aerobic,

Trends, Aqua“, „Dance“, „Gesundheitssport,

Prävention“ und „Body & Mind,

Wellness, Entspannung“.

Ausführliche Informationen zum Fitnesskongress

erhalten Sie auf der RTB-Homepage

unter www.rtb.de sowie bei Marc

Kollbach:

Marc Kollbach

Referent Veranstaltungen im RTB

Paffrather Str. 133

51465 Bergisch Gladbach

Tel.: 02202/2003 – 25

E-Mail: kollbach@rtb.de

7

CP

RTZ 08/2012


8 Aus den Fachbereichen

Deutsche Jugendmeisterschaften

Wahnsinns-Ausbeute

für den RTB

Die Deutschen Jugendmeisterschaften

im Rhönradturnen fanden am 16. und 17.

Juni 2012 in Leverkusen statt. Die RTB-

Turnerinnen boten beeindruckende Leistungen

und holten zweimal Gold, dreimal

Silber und zweimal Bronze ins Rheinland.

Das Team des Ausrichters TSV Bayer 04

Leverkusen organisierte einen tollen Wettkampf

mit exzellenten Bedingungen.

Zwei Titel an Riccarda Vogel

Am ersten Wettkampftag turnten die Jugendlichen

der L9 (15 bis 18 Jahre) um

den Titel des Deutschen Meisters. Riccarda

Vogel vom gastgebenden TSV Bayer 04

Leverkusen konnte gegen die Süddeutsche

Meisterin Sarah Metz (SV Taunusstein-

Neuhof) ihren im Vorjahr gewonnenen Titel

erfolgreich verteidigen. Mit der Tageshöchstwertung

von 11,45 Punkten in der

Geradekür erturnte sich Riccarda Vogel

einen guten Abstand und holte die Goldmedaille

sicher nach Leverkusen.

Riccarda Vogel gewann vier Medaillen: Gold im

Mehrkampf und in der Spirale, Silber im Sprung

und im Geradeturnen. Fotos: Anke Köller.

RTZ 08/2012

Auf Rang vier kämpfte sich Jana Holtermann

(ebenfalls vom TSV Bayer 04

Leverkusen), die einen sehr souveränen

Wettkampf zeigte. Vereinskameradin Maiti

Münchgesang durfte sich direkt dahinter

einreihen. Nach den ersten zwei Disziplinen

lag sie gleichauf mit Jana Holtermann,

musste sie in der Geradekür aber

ziehen lassen. Theresa Münker (ebenfalls

TSV Bayer 04 Leverkusen) hatte Pech in

der Spiralekür und musste das Rad kurzzeitig

verlassen. Dadurch lag sie am Ende auf

Platz neun. Gina Sibilla (SG Essen-Heisingen)

zeigte eine starke Leistung im Sprung

und erkämpfte sich so einen begehrten

Platz im Finale. Im Mehrkampf belegte sie

Platz zwölf (vgl. dazu auch den Artikel der

GET in der Rubrik „Nachrichten aus den

Turnverbänden/-gauen“).

In den Finalwettkämpfen war Riccarda

Vogel überall wiederzufinden. Dies wundert

nicht, denn 2011 war sie nicht nur

Deutsche Jugendmeisterin, sondern auch

vierfache Weltmeisterin. Im Spiralefinale

konnte sie nochmals Gold holen, in Sprung

und Gerade musste sich die Leverkusenerin

jedoch Sarah Metz geschlagen geben

und sicherte sich in diesen Disziplinen

jeweils Silber. Jana Holtermann, die das

Gerade- und Spiralefinale erreichte, durfte

sich in letzterem über die Bronzemedaille

freuen. In der Geradekür patze sie leicht,

wurde aber trotzdem mit einem verdienten

vierten Platz belohnt. Maiti Münchgesang

durfte im Spiralefinale antreten und wurde

Fünfte. Gina Sibila trat erfolgreich im

Sprungfinale an: Sie belegte den vierten

Platz.

In den WM-Kader aufgenommen

Nicht nur der Mehrkampf und das Finale

gestalteten sich erfreulich. Auch dürfen

sich Jana Holtermann, Maiti Münchgesang

und Theresa Münker sowie Gina Sibila

über ihre Aufnahme in den Jugendkader

für die Weltmeisterschaften 2013 in

Chicago/USA freuen. Riccarda Vogel hat

sich mit ihrem Sieg in den WM-Kader der

Erwachsenen geturnt. Wir hoffen, dass die

Qualifikationswettkämpfe gut verlaufen.

Zwei Leverkusenerinnen

im Mehrkampf auf dem Podest

Am zweiten Wettkampftag gingen von

den 25 startberechtigten Turnerinnen in

der L8 (bis 14 Jahre) allein zehn Aktive

vom RTB an den Start und turnten um den

Titel der Deutschen Jugendmeisterin L8.

Die Norddeutsche Meisterin Maren

Grätsch (TSV Bayer 04 Leverkusen) krönte

sich verdient zur Deutschen Vizemeisterin

im Mehrkampf. Sie turnte einen sehr sauberen

und fehlerfreien Wettkampf. Nur

eine Turnerin wurde noch höher bewertet:

Ida Wassilew (SV Taunusstein-Neuhof) ist

die Süddeutsche Meisterin und nun auch

Deutsche Meisterin in der L8. Die beiden

trennten am Ende 0,5 Punkte.

Maren Grätsch zeigte hervorragende Leistungen.

Auf Platz drei landete völlig unerwartet,

aber doch verdient, Lara Stolle vom TSV

Bayer 04 Leverkusen, die sich mit Karina

Peisker (TSV Weilheim) einen erbitterten

Kampf um diesen dritten Platz geliefert

hatte.

Weitere Platzierungen: 9. Charlotte Leusch

(TSV Bayer 04 Leverkusen), 10. Gwindy

Schlösser (Vohwinkeler STV 1865/80), 11.

Nele Holtermann. 17. Elena Schweicher,

17. Mara Ludwig (alle TSV Bayer 04 Leverkusen),

19. Finja Süßelbeck (SG Essen-

Heisingen), 21. Hanna Bender, 23. Cora

Eschrich (beide TSV Bayer 04 Leverkusen).

Maren Grätsch darf ebenfalls

um das WM-Ticket turnen

Besonders erfreulich ist, dass auch hier

eine Athletin in den Jugendkader für die

WM in Chicago gerutscht ist. Als Deutsche

Vizemeisterin in der Jugendklasse L8 darf

Maren Grätsch bei den kommenden zwei

Qualifikationswettkämpfen starten und

mit um die begehrten Tickets in die USA

kämpfen.

Lisa Wollweber


2. KIDS-Schul-Korfballturnier

Korfballteams des Gymnasiums

Odenthal siegreich

Guten Korfballsport zeigten alle Mannschaften

am 26. Juni 2012 beim 2. KIDS-

Schul-Korfballturnier an der Integrierten

Gesamtschule Paffrath (IGP) in Bergisch

Gladbach, aber die Gastgeberteams konnten

ihren Vorjahreserfolg nicht wiederholen.

Die erfolgreichen Korfballer des

Gymnasiums Odenthal.

Bei der zweiten Austragung des KIDS-

Schul-Korfballturniers (dabei handelte es

sich um das dritte Turnier insgesamt innerhalb

des Projekts KIDS = „Korfball in

der Schule“) waren die Mitglieder der Korfball-AG

des Gymnasiums Odenthal (GO)

in beiden Altersklassen (5./6. Klasse und

7./8. Klasse) siegreich. Daher konnten

sie auch den großen Wanderpokal für die

Gruppenfoto aller Teilnehmer vor Turnierbeginn. Fotos: privat.

Szene aus einem Spiel der Fünft- und Sechstklässler.

beste Schule in der Gesamtwertung beider

Altersklassen aus den Händen von Ingrid

Koshofer, stellvertretende Bürgermeisterin

der Stadt Bergisch Gladbach, in Empfang

nehmen.

Wie die Erstauflage im Jahr 2011 und das

Grundschulturnier im März dieses Jahres,

so war dieses Turnier ein Highlight für

alle Teilnehmer. Zusammen mehr als 120

Mädchen und Jungen aus insgesamt sechs

Schulen aus Bergisch Gladbach, Köln, Leverkusen

und Odenthal waren dabei aktiv.

Vier Stunden lang gab es packende Korfball-Begegnungen,

viele Korberfolge und

ein gutes Miteinander von denjenigen, die

schon im Verein Korfball spielen, und denen,

die bis dato nur wenig Erfahrung damit

hatten. So zeigten auch die Teams aus

Köln, in deren Reihen keine aktiven Korfballer

stehen, guten Sport und steigerten

sich im Laufe des Turniers.

Veranstaltet wurde das Turnier vom V.F.K.

(Verein zur Förderung des Korfballspiels),

Aus den Fachbereichen

für die Organisation zeichneten Schüler

der IGP und vor allem die Absolventen des

letzten Trainer-Lehrgangs verantwortlich.

Einige der neuen Trainer waren auch als

Coach ihrer Schulteams im Einsatz und

sammelten so weitere wertvolle Erfahrungen.

Der Termin für das nächste Turnier steht

bereits fest: Am 9. Juli 2013 möchte die

IGP Gastgeber des dann 3. Schulturniers

sein.

Hintergrund:

9

Anne Küpper, CP

Das KIDS-Projekt hat der V.F.K (Verein

zur Förderung des Korfballspiels e.V.)

initiiert und führt es in Kooperation

mit dem Rheinischen Turnerbund

(RTB) und dem Kreissportbund des

Rheinisch-Bergischen Kreises (KSB

RBK) durch. Ziel des Projektes ist es,

den Bekanntheitsgrad der Sportart

zu erhöhen und den Lehrerinnen

und Lehrern ein neues Angebot für

den Sportunterricht an die Hand zu

geben. Das Besondere an Korfball:

Mädchen und Jungen spielen gleichberechtigt

miteinander. Daher eignet

sich Korfball besonders gut für den

koedukativen Sportunterricht.

Fabian Rodenbach

RTZ 08/2012


10 Training

Auch in dieser Ausgabe der RTZ halten wir praxisorientierte Ideen

für Übungsstunden im Kinder- und Jugendturnen bereit. Im aktuellen

Heft steht die Verbesserung der Schnelligkeit im Vordergrund.

Schnelligkeitsspiele im

Kinder- und Jugendturnen

Wettbewerbe im Schnelligkeitstraining sind generell sehr motivierend

für Kinder und Jugendliche. Mit ansprechenden Spielformen,

die auf das Alter abgestimmt sein müssen, sind Kinder und Jugendliche

mit Eifer dabei, sich in kleinen Wettkämpfen zu messen.

Die Zielsetzung aus Sicht der Trainingslehre heißt: Verbesserung

der Reaktions- und Aktionsschnelligkeit – elementare Grundformen,

die auch im Kinder- und Jugendturnen eine große Rolle spielen

(z.B. beim Anlauf im Gerätturnen). Die Reaktionsfähigkeit gilt

auch als eine gute Unfall- und Verletzungsprophylaxe im Sport

und in der Freizeit. Mit entsprechenden Untersuchungen wurde

unter anderem festgestellt, dass Kinder im Vorschul- und Grundschulalter

stark von einem speziellen Sportangebot profitieren,

um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Bezüglich der Aktionsschnelligkeit

gilt es Bewegungen so schnell wie möglich auszuführen,

das sind häufig Sprints mit höchstmöglicher Belastung.

Der Fitness-Check überprüft die langfristige Wirkung der Spielformen

auf den Körper und stellt weitere positive Wirkungen dar.

Praxis-Beispiele:

DAUMENSPIEL

Beide Zeichnungen © Verlag an der Ruhr/Norbert Höveler.

Spielidee:

Alle Spieler stehen paarweise in der Mitte des Feldes, jeweils hintereinander

aufgereiht. Der Übungsleiter steht im Abstand von

drei bis vier Metern vor dem ersten Paar und zeigt mit seinem

Daumen die Laufrichtung (rechts oder links) an. Somit ist bei beiden

Spielern die Auswahlreaktion gefragt, schnellstmöglich auf

die angegebene Richtung zu reagieren. Beide Spieler sprinten in

die gleiche Richtung und laufen um die Wette, sodass der hintere

den vorderen fangen muss. Das Ziel ist durch eine klare Linie

angegeben. Nach Beendigung des Sprints laufen beide Spieler

wieder zur Gruppe zurück und stellen sich hinten an. Das nächste

Paar ist an der Reihe.

Organisation:

Die Paare stehen in einer Doppelreihe hintereinander in der Mitte

des Spielfeldes.

RTZ 08/2012

Variation:

Die Spieler starten zu ihrem Sprint aus unterschiedlichen Positionen,

z.B. im Sitzen oder Liegen.

Gruppengröße: 6 bis 30 Spieler

Fitness-Check:

Über den optischen Reiz trainieren die Spieler ihre visuelle Informationsverarbeitung

unter Zeitdruck.

GEHEIMER FÄNGER

Spielidee:

Die Spieler bilden einen Kreis und schließen die Augen. Dann

bestimmt der Übungsleiter mehrere Fänger in der Runde, indem

er die Spieler antippt. Auf das Startsignal „Los“ öffnen alle Spieler

die Augen und rennen los. Sicher sind alle Weglaufenden, wenn

sie die Ziellinie erreicht haben. Danach gruppieren sich alle wiederum

im Kreis und das Auswählen der Fänger beginnt erneut.

Organisation:

Die Spieler bilden in der Mitte des Spielfeldes einen Kreis, sodass

zum Nachbarn mindestens ein halber Meter Platz ist. Zwei Hütchen

markieren jeweils die Außenlinien des Spielfeldes.

Variation:

Die Spieler nehmen vor dem Sprintstart unterschiedliche Positionen

ein, z.B. in der Bauch- oder in der Rückenlage.

Gruppengröße: 6 bis 20 Spieler

Fitness-Check:

Neben der Reaktionsschnelligkeit trainieren die Spieler ihre Orientierung

im Raum.

Christian Reinschmidt, Ulrike Wagner

Literatur:

Fitness-Spiele für

Kinder und

Jugendliche

Christian Reinschmidt &

Ulrike Wagner (2009)

Verlag an der Ruhr:

Mülheim


Qualifizierung beim RTB

DTB-Kursleiter/in Yoga

Beschreibung: Yoga bietet eine Vielfalt

an Möglichkeiten, die Gesundheit und das

Lebensgefühl der Menschen zu aktivieren

und zu verbessern. Die DTB-Akademie

bietet eine Weiterbildung zum/zur DTB-

Kursleiter/in Yoga an.

Termine:

Stufe 1: 07.-09.09.2012

Stufe 2: 23.-25.11.2012

Stufe 3: 01.-03.02.2013

Stufe 4: 22.-24.02.2013

Stufe 5: 25./26.05.2013

Ort: Landesturnschule

Bergisch Gladbach

Gebühren:

Stufen 1-4:

200,- € (inkl. GYMCARD)

265,- € (ohne GYMCARD)

jeweils inkl. Verpflegung

240,- € (inkl. GYMCARD)

305,- € (ohne GYMCARD)

jeweils inkl. Verpflegung/Übernachtung

Stufe 5:

165,- € (inkl. GYMCARD)

215,- € (ohne GYMCARD)

jeweils inkl. Verpflegung

205,- € (inkl. GYMCARD)

255,- € (ohne GYMCARD)

jeweils inkl. Verpflegung/Übernachtung

Weitere Informationen

und Anmeldung beim:

Rheinischen Turnerbund

Florian Klug

Tel.: 02202 / 2003-24

E-Mail: klug@rtb.de

Qualifizierung in den

Turnverbänden/-gauen

www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Lehrgang

60plus: Sturzprophylaxe/

Fit aktiv + entspannt

Umfang: 8 LE

Termin: Samstag, 15.09.2012

Zeit: 09.00 – 18.00 Uhr

Ort: Gummersbach-Hülsenbusch,

Turnhalle Grundschule

Wegescheid

Referenten: Monika + Helmer Wiethoff

Kosten: 42,-/52,- € (intern/extern)

Anmeldung bei:

Christel Blum (Tel.: 02293/2942, E-Mail:

blum-christel@t-online.de) oder Margot

Günther (Tel.: 02265/9358, E-Mail:

meguenther@t-online.de)

Kampfrichterfortbildung

Gerätturnen Kinder/

Jugendliche männlich

Termin: im September

(Termin auf Anfrage)

Ort: Gummersbach-Hülsenbusch,

Turnhalle Grundschule

Wegescheid

Kosten: Fortbildung 20,-/30,- €

(intern/extern);

Neuausbildung 45,-/55,- €

(intern/extern)

Anmeldung bei:

Heinz-Ernst Schmidtseifer,

Tel.: 02264/29911,

E-Mail: schmidtseifer@web.de.

Hinweis:

Bitte beachten Sie einen weiteren

Termin des Turnverbandes Aggertal

Oberberg in der Rubrik „Nachrichten

aus den Turnverbänden/-gauen“.

Weitere Informationen:

Die Termine für Lehrgänge und

Veranstaltungen 2012 können Sie

per E-Mail an aus-weiterbildung@

turnverband-aggertal.de abfragen.

Qualifizierung

11

RTZ 08/2012


12 Qualifizierung

www.turnverband-rheinruhr.de

Fortbildung für Übungsleiter

Standfest und stabil

Lehrgangsnr.: 08/2012

Umfang: 8 LE

Ausrichter: Turnverband Rhein-Ruhr/

DTB-Akademie

Termin: Sonntag, 28.10.2012

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ausbildungsort:

Humboldtstraße (GGS), 47166 Duisburg

(Lehrerparkplatz steht zur Verfügung)

Zielgruppe:

2. Lizenzstufe Sport in der Prävention mit

dem Profil Allgemeine Prävention, Haltung

und Bewegung oder professionelle

Ausbildung (Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten,

Sport und Gymnastiklehrer)

mit nachweislich gesundheitsorientierter

Ausrichtung.

Hinweis:

Diese Ausbildung wird zur Verlängerung

des Qualitätssiegels „Pluspunkt Gesundheit

DTB“ der 2. Lizenzstufe „Sport in Prävention“

anerkannt.

Inhalte:

„Standfest und stabil“ ist ein Bewegungskurs,

der die Gleichgewichtsfähigkeit und

die Beinmuskelkraft älterer Menschen

trainiert. Dadurch werden die Standfestigkeit

und die Bewegungssicherheit im

Alltag erhalten und wird das Sturzrisiko

reduziert. Das Programm basiert auf den

neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen

zur Sturzprävention im Alter. Inhaltlich

werden Übungen, Bewegungsspiele und

Dual-Tasking-Aufgaben zur Förderung von

Balance und Standsicherheit sowie Schrittmusterübungen

zur Aufrechterhaltung der

Sicherheit beim Gehen vermittelt.

In der Schulung werden Aufbau und Kursstruktur

des Kurs-Konzepts vermittelt,

welches den Qualitätskriterien der Krankenkassen

entspricht und von diesen anerkannt

wird. Weiterhin werden den Teilnehmern

wichtige gesundheitsrelevante und

sturzprophylaktische Wissensbausteine

vermittelt.

RTZ 08/2012

Die Übungsleiter erhalten ein umfangreiches

Kursleitermanual sowie weiteres

Kursmaterial (mit Stundenbildern, Unterrichtsmaterial

für Kursleiter, Teilnehmerunterlagen

sowie Formularvordrucken zur

Organisation/Umsetzung des Kurses und

zur Kooperation mit Krankenkassen).

Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die

Teilnehmer ein Zertifikat. Das Zertifikat ist

unbegrenzt gültig und muss nicht verlängert

werden.

Lehrgangsleitung:

Carmen Schneider

Referentin:

Jola Jaromin (DTB-Referentin)

Lehrgangsgebühr:

55,- €; darin sind enthalten

19,- € Kursmanual

Meldungen an:

Carmen Schneider, Tel.: 0203 / 582437,

E-Mail: Schneider2706@t-online.de

Meldeschluss:

07.10.2012

www.turnen-in-essen.de

Lehrgänge

Gruppenhelfer /

Sportassistenz-ausbildung

I und II

Lehrgangsnr.: A 12-122-1100

Umfang: 60 LE

Beschreibung:

Die Ausbildung ist für alle interessier ten

Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren

gedacht, die bereits im Sport tätig sind

oder aber die dies sein wollen. Die Ausbildung

verschafft einen Einblick in viele

Bereiche des Kinder- und Ju gendsports,

insbesondere in das klassische Turnen, in

Spiele und in den Fitnessbereich. Teil der

Ausbildung in Essen ist auch die Mitar beit

am Weltkindertag in der Gruga.

Voraussetzung:

Bereitschaft aktiv mitzugestalten sowie an

allen Terminen teilzuneh men.

Termine:

25./26.08.2012, 15./16.09.2012,

10./11.11.2012 und 24./25.11.2012

Zeiten: Sa. 09.00 – 16.30 Uhr

So. 09.00 – 14.00 Uhr

Achtung: 16.09.2012: 08.30 –

18.00 Uhr (Weltkindertag)

Ort: TH GS Bockmühle,

Mercatorstr., 45143 Essen

Referenten: Lehrteam GET

Gebühr:

65,- € für Vereinsmitglieder

130,- € für Nicht-Vereinsmitglieder

DTB-Trainer/in Osteoporose

Lehrgangsnr.: A 12-122-9002

Umfang: 250 LE

Beschreibung:

Nach dieser Ausbildung sind Sie in der

Lage, kompetent und eigenverant wortlich

Os teoporose-Präventionsangebote im Verein

an zubieten und zu leiten. Die Ausbildung

umfasst unter anderem folgende

Bereiche:

• Osteoporoseentstehung und

Symptoma tik

• Kri terien der Diagnosesicherung

• Stel lenwert des Sports in der

Osteoporose-Prävention

• Biome chanik der Wirbelsäule

• Ernährung

• sportpäda gogische Prinzipien

• Muskeltraining und Mobili sation

• Entspan nungsverfahren

• rückenge rechtes Verhal ten im Alltag

• Koordinations schulung

• Psychomotorik

Anerkennung:

Teilnehmer, die erfolg reich an dieser Weiterbildung

teilgenom men haben, erhalten

das Zertifikat „DTB-Trainer Osteoporose-

Prävention“. Das Zertifikat ist unbegrenzt

gültig und muss nicht verlängert werden.

Verlängerung für:

2. Lizenzstufe: Prä ven tion und

Rehabilitation

Termin: 07.-09.09.2012

Zeiten: Fr. 17.00 – 21.00 Uhr

Sa. 09.00 – 21.00 Uhr

So. 09.00 – 16.00 Uhr

Ort: TH Frillendorfer Str. 42,

Frillendorfer Str. 42,

45139 Essen

Referentin: Antje Hammes, DTB

Gebühr:

170,- € für Vereinsmitglieder

235,- € für Nicht-Vereinsmitglieder


Hinweis:

Bitte beachten Sie weitere Termine

der GET in der Rubrik „Nachrichten

aus den Turnverbänden/-gauen“.

www.gladbacher-turngau.de

Lehrgänge

Aufstockungslehrgang

„Fit von Kopf bis Fuß“

Lehrgangsnr.: 016 / 2012

Termin: Sa./So., 27./28.10.2012

Zeit: jeweils 09.00 – 17.00 Uhr

Ort: Hermann-Gmeiner-

Sporthalle Pongs, Morr 20,

41239 MG

Inhalte:

In diesem Lehrgang werden muskel- und

gelenkspezifische Übungsformen als

Ganzkörpertraining im Einklang mit der

Körperwahrnehmung vermittelt.

Leitung: Siegrid Gerresheim

Referentin: Ursula Kirschstein

Gebühr:

45,- / 90,- € (beinhaltet gleichzeitig anfallende

Gebühren)

Meldeschluss:

Anmeldungen schriftlich bis Freitag,

13.10.2012 an die Geschäftsstelle des

GTG. Entgegen der in der letzten Turngauinformation

gemachten Aussage wird die

GYMCARD nicht berücksichtigt!

Hinweise:

• Der Lehrgang wird zur Lizenzverlängerung

angerechnet.

• Dieser Lehrgang ist gauoffen!

Lehrgang „Gesundheit

und Sport mit Älteren“

Lehrgangsnr.: 018 / 2012

Termin: Sa., 17.11.2012

Zeit: 14.30 – 17.30 Uhr

Ort: TH Asternweg, 41238 MG

Inhalte:

• gezielte Übungen zur Stärkung der

Wirbelsäule und des Beckenbodens

• Rücken in Verbindung zum

Beckenboden

• theoriebegleitende Praxis: Der Beckenboden

– eine starke Verbindung

• Übungen zur Körperwahrnehmung –

Modellstunde zum Ausprobieren

Leitung: Käthe Meurers

Referentin: Gabi Engels

Gebühr:

15,- €; -10% mit GYMCARD

30,- € für Verbandsfremde

Meldeschluss:

Anmeldungen schriftlich bis Freitag,

13.10.2012 an die Geschäftsstelle des GTG

Hinweis: Dieser Lehrgang ist gauoffen!

www.turnverband-koeln.de

Lehrgang

Kinder Schiedsrichter-

lehrgang Korfball

Termin: Samstag, 08.09.2012

Zeit: 10.00 – 14.00 Uhr

Ort: Sporthalle im Kleefeld,

Bergisch Gladbach

Zielgruppe:

Mädchen und Jungen ab einem Alter von

elf Jahren mit Besitz der GHI- und GHII-

Lizenz

Meldeschluss: Montag 27.08.2012

Ausbildung

Erste-Hilfe-Ausbildung

Sportverletzungen

Umfang: 16 Unterrichtsstunden

Termin: Samstag/Sonntag,

25./26.08.2012

Zeit: 09.00 – 17.00 Uhr

Ort: Geschäftsstelle Turnverband

Köln,

Ulrich-Brisch-Weg 1,

50858 Köln

Zielgruppe: Übungsleiter/innen,

Helfer/innen und Interessierte

Qualifizierung

13

RTZ 08/2012


14 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Informationen zu den 19 dem RTB angeschlossenen

Turnverbänden @bzw. -gauen erhalten Sie auch im Internet:

Turngau Aachen www.turngau-aachen.de

Turngau Aggertal Oberberg www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Bergischer Turngau

kein Web-Auftritt

Turnverband Rhein-Ruhr www.turnverband-rheinruhr.de

Turnverband Düren www.turnverband-dueren.de

Turnverband Düsseldorf www.tvd-internet.de

Gemeinschaft Essener Turnvereine www.turnen-in-essen.de

Gladbacher Turngau www.gladbacher-turngau.de

Niederrheinischer Turnverband Kempen www.ntvk.de

Turngau Kleve/Geldern

kein Web-Auftritt

Turnverband Köln www.turnverband-koeln.de

Turnverband der Region Krefeld www.turnverband-krefeld.de

Turnverband Mettmann

kein Web-Auftritt

Turnverband Grafschaft Moers www.turnverband-moers.de

Turnverband Niederberg www.turnverband-niederberg.de

Turnverband Rechter Niederrhein www.tv-r-n.de

Turnverband Rhein-Sieg, Bonn www.turnverbandbonn.de

Turnverband Wuppertal www.turnverband-wuppertal.de

Sport für betagte Bürger

kein Web-Auftritt

von der Hansa Simmerath ausgerichtet

worden waren. Leider mussten die Turnerinnen

der Hansa, Karin Abel und Ulrike

Brandenburg, verletzungsbedingt die Teilnahme

an den Deutschen Seniorenmeis-

www.turngau-aachen.de

terschaften absagen.

Gerätturnen

Hanseaten bei den

Deutschen Senioren-

meisterschaften

Die Turner Manfred Abel und Horst Nießen

haben die „Fahne“ der Hansa Gemeinschaft

1921 e.V. Simmerath im hessischen

Wettenberg mit ihrer erneuten Teilnahme

an den Seniorenmeisterschaften des Deutschen

Turner-Bundes (DTB) hochgehalten.

Qualifiziert hatten sich beide für die

„Deutschen“ bei den Rheinischen Meisterschaften,

die in diesem Jahr ebenfalls

RTZ 08/2012

Bei etwas beengten Hallenverhältnissen

präsentierten die beiden Turner ihre

Übungen ohne gravierende Fehler. Manfred

Abel turnte an vier Geräten, die damit

auch ohne Ausfallwertung in das

Gesamtergebnis einflossen. Er erhielt am

Sprung mit 11,10 Punkten und am Boden

mit 10,85 Zählern die besten Wertungen.

Für seine Übungen am Barren (9,70) und

am Reck (9,25) bekam Manfred Abel aufgrund

neuer Wertungsvorschriften deutlich

weniger Punkte, da die Übungen mit

niedrigeren Ausgangswertungen belegt

wurden.

Horst Nießen konnte dieses Defizit, mit

dem er ebenfalls am Reck (9,60) zu kämpfen

hatte, etwas besser kompensieren.

Seine gelungene Seitpferdübung, die er

als Ausgleichswertung nutzte, wurde mit

10,60 Punkten belohnt und floss damit

zusammen mit den Wertungen am Boden

(10,05), am Sprung (10,60) und am Barren

(10,85) in das Gesamtergebnis ein.

Auf Bundesebene erreichte somit Manfred

Abel den 17. Platz, Horst Nießen wurde 16.

Beide Turner sind, auch in Anbetracht der

Tatsache, dass sie zu den älteren Teilnehmern

in der Altersklasse 45 bis 49 Jahre

zählten, mit ihren Ergebnissen zufrieden.

So wurde nach einem geselligen Ausklang

beim ausrichtenden Verein der Heimweg

verletzungsfrei angetreten und die Teilnahme

am Deutschen Mannschaftspokal,

im Herbst 2012, ins Auge gefasst.

Mehrkampf

Rebecca Abel NRW-

Mehrkampfmeisterin

Horst Nießen

Bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften

in Paderborn konnte Rebecca Abel erneut

erfolgreich ihre Vielseitigkeit unter

Beweis stellen. Als Juniorenmeisterin im

Deutschen Achtkampf hat sie sich für die

Deutschen Mehrkampfmeisterschaften

qualifiziert. In diesem Mehrkampf müssen

neben den Turngeräten Boden, Sprung,

Schwebebalken und Stufenbarren auch

noch die leichtathletischen Disziplinen

100-m-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen und

Schleuderball absolviert werden. So mochte

es ab und an ihren Turnkameradinnen

seltsam erscheinen, wenn beim Turntraining

auch schon mal ein Schleuderball

durch die Halle flog, eine Kugel rollte oder

Rebecca Abel zum Training den Sportplatz

in Simmerath nutzte.

Dass sich das „Sondertraining“ für sie auch

besonders gelohnt hat, unterstrich Rebecca

Abel in diesem Wettkampf mit dem

besten Ergebnis am Stufenbarren (12,75

Punkte), dem weitesten Sprung (4,71 m)

und mit der größten Weite im Schleuderballwurf

(35,85 m).

Neben dem Achtkampf absolvierte Rebecca

Abel bei den Meisterschaften auch

Steinstoßen und Schleuderballwurf als

Einzeldisziplinen. Hierbei konnte sie ebenfalls

jeweils den Sieg verzeichnen und sich

im Steinstoßen mit einer Weite von 8,73

Metern für die Deutschen Meisterschaften

qualifizieren. Leider gelang ihr im


Schleuderballwurf, trotz des Sieges, nicht

die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften,

da sie mit 34,64 Metern die

Norm knapp verpasste.

Dies trübte jedoch nicht die Freude über

den dreifachen Sieg und die Qualifikation

für die Deutschen Meisterschaften Mitte

September in Einbeck.

»STARS«

TOUR 2012

Horst Nießen

DIE FASZINATION DES TURNENS

MO., 03.12.2012 AACHEN

SPORTHALLE NEUKÖLLNER STR. | BEGINN: 19.30 UHR | EINLASS: 18.00 UHR

VORPROGRAMM: 19.00 UHR

INFOS UND KARTEN:

Vorverkauf:

Turngau Aachen | Wilfried Braunsdorf | Viktoriaallee 28 | 52066 Aachen

Tel.: 0241/9003142 | E-Mail: wilfried.braunsdorf@gmx.de

Eintrittspreise:

Erwachsene: 27,50 € (25,00 € für GYMCARD-Inhaber)

Kinder/Jugendliche bis 14 Jahre: 17,50 €

DIE TVM-SPORTMARKETING GMBH, DER TURNGAU AACHEN

UND DER BURTSCHEIDER TURNVEREIN PRÄSENTIEREN:

www.gymmotion.org

TVM

SPORTMARKETING GMBH

Die einmalige Show aus

Turnen, Theater, Artistik

und Varieté

www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Termin

Seniorentag 50plus

Ausrichter: TV Osberghausen

Termin: Samstag, 08.09.2012

Zeit: ab 14.00 Uhr

Ort: Engelskirchen-Osberghausen,

Turnhalle Jahnstraße

Inhalt:

Open-Air und in der Turnhalle Workshops,

Infostände, Referat, Vereinsolympiade,

Mitmachangebote und gemütlicher Ausklang

mit Live-Musik

Infos und Anmeldung bei:

Christel Blum (Tel.: 02293/2942, E-Mail:

blum-christel@t-online.de) oder Margot

Günther (Tel.: 02265/9358, E-Mail:

meguenther@t-online.de)

Hinweis:

Bitte beachten Sie weitere Termine

des Turnverbandes Aggertal Oberberg

in der Rubrik „Qualifizierung“ in

diesem Heft!

Weitere Informationen:

Die Termine für Lehrgänge und Veranstaltungen

2012 können Sie per

E-Mail an aus-weiterbildung@turnverband-aggertal.de

abfragen.

www.turnverband-rheinruhr.de

125. Kaiserbergfest

Nachtrag

Die Mühen im Zusammenhang mit der

Ausrichtung der 125. Auflage des traditionellen

Bergfestes haben sich für das Team

des Turnverbandes Rhein-Ruhr gelohnt.

Es gab in allen Wettkampfbereichen eine

sehr gute Beteiligung.

Wenn die kleinen Ungeschicke, die durch

die starke Mitwirkung in dem einen oder

anderen Fachbereich nicht immer vorhersehbar

waren, logistisch aufgearbeitet

werden, wird man mit der nächsten Auflage,

dem 126. Kaiserbergfest 2013, die Geschichte

dieser Veranstaltung erfolgreich

weiter schreiben können.

Zahlen – Fakten:

Leichtathletische Mehrkämpfe

36 Leistungsklassen

208 Leichtathleten aus 11 Vereinen

Gerätturnen w

KM-Stufen: 3 Leistungsklassen

P-Stufen: 7 Leistungsklassen

165 Turnerinnen aus 15 Vereinen

Nachrichten Turnverbände/-gaue

Gerätturnen m

KM-Stufen: 6 Leistungsklassen

P-Stufen: 5 Leistungsklassen

79 Turner aus 9 Vereinen

Deutscher Mehrkampf

4 Leistungsklassen

12 Athleten aus 2 Vereinen

Rhönradturnen

4 Leistungsklassen

43 Teilnehmer aus 6 Vereinen

Friesenkampf

8 Leistungsklassen

25 Teilnehmer aus 6 Vereinen

15

Schwimmen

26 Leistungsklassen

311 Teilnehmer (177 w, 134 m) aus 17

Vereinen

Der Zuspruch in allen Bereichen zeigt,

dass leistungsorientierte Breitensportler

sich mit anderen messen möchten. Denn

nur auf diese Art kann man Trainingsfleiß

sichtbar werden lassen.

Gerätturnen: Deutsche

Jugendmeisterschaften

Mülheimer im

Pauschenpferd-Finale

Hans Vogt

Die KunstTurnVereinigung (KTV) Ruhr-

West konnte zwei Jugendturner zu den

Deutschen Meisterschaften nach Chemnitz

schicken.

Evgeny Mizyuk (TSV Heimaterde) startete

als 17-Jähriger erstmals in der Klasse der

18-Jährigen. Diese hatten zweimal einen

Kür-Sechskampf mit den olympischen

Geräten Boden, Pauschenpferd, Ringe,

Sprungtisch, Barren und Reck zu absolvieren.

Am dritten Tag wurden die Sieger an

den Einzelgeräten ermittelt. Durch konstante

Leistungen und zwei Klasse-Übungen

am Pauschenpferd konnte sich Evgeny

als Zehnter im Mehrkampf behaupten und

sich außerdem für das Finale der besten

Acht am Pauschenpferd qualifizieren. Leider

verhinderte ein unglücklicher Fehlgriff

auf der Pausche eine nochmalige Bestätigung

der hohen Vorwertungen von über

zwölf Punkten, mit denen er eine Chance

auf einen Podestplatz gehabt hätte. Mit

10,80 Zählern blieb ihm letztlich der achte

Rang an diesem Gerät.

RTZ 08/2012


16 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Evgeny Mizyuk am Pauschenpferd.

Fotos: Erich Rapp.

Der jüngere Artur Sahakyan (KTV-Ruhr-

West) trat in der Altersklasse 14 Jahre an.

Er musste am ersten Tag neben den Pflichtübungen

an den sechs olympischen Geräten

noch eine Kombination von Flanken

mit Wandern über das Längspferd ohne

Pauschen und einen Pflichtsprung am

Mini-Tramp zeigen. Am zweiten Tag konnten

die Jungen ihre Stärken in den Kür-

Übungen an den sechs Geräten beweisen.

Artur Sahakyan turnte sein Programm insgesamt

sicher durch und behauptete sich

als einer der Jüngsten im guten Mittelfeld

der großen, aus 43 Startern bestehenden,

Konkurrenz.

Artur Sahakyan, im Bild ebenfalls während seiner

Übung am Pauschenpferd.

Sein 24. Rang ist eine Bestätigung seiner

fleißigen, zielorientierten Trainingsarbeit,

die ihn in nur fünfmonatiger Vorbereitung

bei der KTV in den erweiterten Kreis der

besten Nachwuchsturner Deutschlands

gebracht hat.

RTZ 08/2012

Erich Rapp

www.tvd-internet.de

Veranstaltung: Deutsche

Meisterschaften im Gerätturnen

in Düsseldorf

Ein großer Dank

an alle Helfer

Im Turnverband Düsseldorf liefen monatelang

die Vorbereitungen für die Deutschen

Meisterschaften mit Olympiaqualifikation

im Gerätturnen am 16./17. Juni 2012 in

der Mitsubishi Electric HALLE (vgl. dazu

auch den ausführlichen Artikel in der RTZ

7/2012, Rubrik „RTB-Forum“).

Der Turnverband war als Mitausrichter für

den gesamten Bereich der ehrenamtlichen

Helfer verantwortlich. Es galt, ca. 180 freiwillige

Mitarbeiter für die verschiedenen

Aufgaben zu finden. In Düsseldorf sollte

eine olympiareife Wettkampfstätte mit Podium

zur Verfügung gestellt werden. Dies

ist mit vielseitiger Unterstützung gelungen.

Am Mittwoch vor den Wettkämpfen

musste dieses Podium von einem LKW

abgeladen und in der Halle aufgebaut

werden. Dies erforderte viele Stunden Arbeitszeit.

Weitere Helfer mussten für den Auf- und

Abbau der Geräte sowie für den Umbau

von Männer- auf Frauengeräte bereitgestellt

werden. Ein Helfer-Büro wurde

eingerichtet. Hier liefen unter der Regie

von Anke Wodarz alle Fäden zusammen.

Für die Kampfrichter, Aktiven und Trainer

wurde ein Fahrdienst bereitgestellt. Dieser

übernahm den Transport vom offiziellen

Hotel zur Wettkampfstätte und wieder zurück.

Viele Helfer in der Küche sorgten für

eine perfekte Verpflegung der großen Helferschar.

Im Pressebüro wurden die rund

70 akkreditierten Medienvertreter betreut

und verpflegt.

Allen, auch den hier nicht erwähnten Helfern,

gebührt ein besonderer Dank. Durch

ihre Hilfe ist es gelungen, einen perfekten

Rahmen für diese Top-Veranstaltung zu

schaffen. Die Aktiven zeigten sich überaus

zufrieden und ca. 5.400 Zuschauer konnten

an beiden Wettkampftagen hervorragende

Übungen bewundern. Auch die

Bundestrainer sparten nicht mit Lob. In

Düsseldorf wurden exzellente Bedingun-

gen für die Deutschen Meisterschaften

geschaffen und die Messlatte sehr hoch

gelegt. Andere Veranstalter werden sich

daran messen lassen müssen.

Allen ehrenamtlichen Mitarbeitern sei für

ihren unermüdlichen Einsatz gedankt. Sie

haben dazu beigetragen, den Turnsport in

Düsseldorf in außergewöhnlicher Weise zu

präsentieren. In unseren Dank beziehen

wir natürlich auch die Hilfe und Unterstützung

des Stadtsportbundes, der Sportagentur,

des Sportamtes und der Bädergesellschaft

Düsseldorf ein.

Faustball Frauen

Dirk Ludwikowski

Ein Traum wurde wahr

Die Frauen-Faustballmannschaft der TG

81 Düsseldorf reiste am vorletzten Spieltag

in der 2. Bundesliga in den Norden

der Republik. Rund 400 Kilometer war der

Spielort Hagenah entfernt. Das erste Spiel,

gegen den TSN Hagenah, konnte mit 3:1

Sätzen gewonnen werden. Im zweiten

Spiel, gegen den Wardenburger TV, wurde

den Frauen aus dem Rheinland alles abverlangt.

Am Ende siegten sie jedoch mit

3:2 Sätzen. Somit traten sie mit 4:0 Punkten

die Heimreise an.

Damit stand fest: Der erste Tabellenplatz

in der 2. Bundesliga Nord würde bis zum

letzten Spieltag erhalten bleiben. Selbst

am letzten Spieltag, in Hamm, könnten

zwei Niederlagen verkraftet werden, da

der Tabellenzweite, der Leichlinger TV, die

TG 81 nicht mehr verdrängen könnte.

Kurz darauf erhielten die Düsseldorferinnen

die Nachricht, dass es im August

keine Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga

geben wird. Damit steht fest: Die Frauenmannschaft

der TG 81 Düsseldorf spielt in

der Feldsaison 2013 in der 1. Bundesliga

Nord!

„Es war eine unglaubliche Saison“, resümierten

die Trainer Jürgen Albrecht und

Thomas von Naguschewski. Ihr Dank gilt

den Spielerinnen, die diesen Erfolg erzielt

haben, und allen, die zu dieser Leistung

beigetragen haben.

Dirk Ludwikowski


Gerätturnen weiblich

Sommer-Cup und

Sommer-Team-Cup 2012

Dieser Wettkampf für Nachwuchsturnerinnen

fand zum zweiten Mal statt. Ausrichter

war in diesem Jahr der TuS Erkrath.

Im Einzelwettkampf traten 36 Turnerinnen

in den Altersklassen 2006 und jünger bis

1999 und älter an. Diese kamen aus den

Vereinen Gerresheimer TV, SSV Düsseldorf-

Knittkuhl, TuS 1895 Düsseldorf und TuS

Erkrath.

Hermine Zenk, TuS Erkrath. Foto: Dirk Ludwikowski.

www.turnen-in-essen.de

Termine …

… im Überblick

04.09.2012

Vorstandssitzung GET,

Beginn: 15.00 Uhr,

TH Voßbusch

Hinweis:

Bitte beachten Sie weitere Termine

der GET in der Rubrik „Qualifizierung“

in diesem Heft!

In den sieben Wettkampfklassen konnte

fünfmal der Gerresheimer TV die Siegerin

stellen. Je eine Klasse gewannen der TuS

Erkrath und der SSV Düsseldorf-Knittkuhl.

Im Teamwettkampf bildeten je zwei Turnerinnen

ein Team. Es traten 20 Turnerinnen

an. Jedes Mädchen musste zwei Geräte turnen,

in zwei Wettkampfklassen. Die Klasse

2004 und jünger gewann der Gerresheimer

TV, die Klasse 2003-2001 der TuS Erkrath.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung

mit zufriedenen Turnerinnen und

Trainern. Im nächsten Jahr wird die Ausrichtung

vom SSV Düsseldorf-Knittkuhl

übernommen.

Herbstfreizeit

Zirkusferien

Dirk Ludwikowski

Termin: Mo., 08.10.2012 bis

Sa., 13.10.2012 (erste

Woche der Herbstferien)

Zeit: täglich von 10.00 bis

14.00 Uhr (Ausnahme:

Samstag, dann von 10.00

bis 12.30 Uhr)

Ort: Hulda-Pankok-Gesamtschule,

Brinckmannstr. 16,

40225 Düsseldorf

Rhönradturnen

Gina Sibila belegt bei den

Deutschen Jugendmeisterschaften

Platz vier im

Sprungfinale

Am 16. und 17. Juni 2012 fanden in Leverkusen

die Deutschen Jugendmeisterschaften

im Rhönradturnen statt (vgl.

dazu auch den Artikel in der Rubrik „Aus

den Fachbereichen“). Für die Sportgemeinschaft

Essen-Heisingen hatten sich im

Vorfeld Gina Sibila bei den Jugendturnerinnen

und Finja Süßelbeck bei den Schülerinnen

dafür qualifiziert.

Der Samstag war der Wettkampftag der

Jugend. 25 Sportlerinnen turnten zunächst

um den Titel der Deutschen Meisterin im

Mehrkampf. Gina Sibila zeigte zufriedenstellende

Leistungen in allen drei Disziplinen

(Geradeturnen, Spirale und Sprung)

Nachrichten Turnverbände/-gaue

17

Beschreibung:

Du wolltest immer schon einmal Zirkusluft

schnuppern? Du bewegst Dich gerne?

Dann bist Du bei uns genau richtig! Bei

den Zirkusferien kannst Du zunächst verschiedene

Zirkus-Disziplinen ausprobieren.

Wenn Du Dich für zwei Disziplinen entschieden

hast, wird fleißig für die Vorstellung

am letzten Tag geprobt. Dazu kannst

Du Deine Familie und Deine Freunde als

Zuschauer einladen.

Zielgruppe:

Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren

Gebühr:

45,- € pro Kind

Anmeldung und Informationen:

bei der Geschäftsstelle des Turnverbandes

Düsseldorf, Karweg 24, 40589 Düsseldorf,

Tel.: 0211 / 34 60 23 (Di. und Do.

von 09.30 bis 11.30 Uhr), Fax: 0211 / 20

03 772, E-Mail: office@tvd-internet.de.

Wir freuen uns auf Dich!

Für die Jugend im Turnverband

Petra Speck und Anke Wodarz

und konnte sich in dem sehr starken Leistungsfeld

über den zwölften Platz freuen.

In ihrer stärksten Disziplin, dem Sprung,

schaffte sie die Qualifikation für die Finalwettkämpfe

am Abend, an denen nur die

sechs besten deutschen Turnerinnen jeder

Disziplin gegeneinander antreten durften.

Alle mitgereisten Heisinger Fans waren

begeistert, als Gina Sibila ihre Leistung

aus dem Mehrkampf noch einmal aufs

Rad bringen konnte. Geradezu sensationell

schaffte sie es, sich mit ihrem gestreckten

Salto mit halber Schraube hinter

drei Weltmeisterschaftsteilnehmerinnen

des Vorjahres auf den vierten Platz vor zu

turnen. .

Finja Süßelbeck war sorgfältig auf ihren

Einsatz am Sonntag vorbereitet. Sie turnte

einen ordentlichen Wettkampf. Ein Sturz in

ihrer Gerade-Kür kostete sie jedoch wertvolle

Punkte. Aufgrund des insgesamt sehr

hohen Leistungsniveaus aller Turnerinnen

waren Finja Süßelbeck und ihre Trainerin

mit dem 19. Platz aber dennoch zufrieden.

RTZ 08/2012


18 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Beide Turnerinnen steigen im nächsten

Jahr in die höhere Altersklasse auf, so dass

für beide neue Herausforderungen anstehen.

Finja Süßelbeck muss sich im Gerade-

und Spiraleturnen auf Küren mit offener

Schwierigkeit vorbereiten, Gina Sibila

plant im zweiten Halbjahr, im Hinblick auf

die Weltmeisterschaften im Jahr 2013 bei

den Wettkämpfen der Frauen anzutreten.

Hierfür muss sie sich in den nächsten Wochen

intensiv auf ihre Musikkür konzentrieren,

um diese dann erfolgreich bei den

Meisterschaftswettkämpfen präsentieren

zu können.

Wahrscheinlich reicht es noch nicht für

eine Teilnahme an der WM in Chicago

(USA), aber eine Teilnahme an den deutschen

Qualifikationswettkämpfen wäre

schon ein Ziel, auf das man hinarbeiten

kann …

Veranstaltung

RTZ 08/2012

Gernot Jochem

Marktfest am 2./3. Juni

2012 in Schonnebeck

Mit einem Sport- und Gesundheitsprogramm

für „Groß“ und „Klein“, verschiedenen

Gesundheitscheck-Angeboten, einem

Infostand und dem beliebten Kinderschminken

war die GSG Jugendhalle auch

in diesem Jahr dabei.

Aufgrund des leider schlechten Wetters

am Sonntag wurde der Infostand kurzerhand

in die Halle verlegt, so dass die

Besucher die Gesundheitscheck-Angebote

(Handkraft-, Blutdruck-, Fettmes sung und

Lungenfunktionstest) wahrnehmen und

sich über das aktuelle Kursprogramm, die

Angebote im Präventionssport und vieles

mehr informieren konnten.

Das GSG-Team. Foto: Willi Zimmermann.

Auf der Bühne des Marktplatzes fanden

– parallel zu den Angeboten in der Halle

– Aufführungen mit den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern aus den Sportkursen und

den in der Halle trainierenden Vereinen

statt. Eine Demonstration von ZUMBA®

auf der Marktplatz-Bühne lud zum anschließenden

Mitmachen in der Jugendhalle

ein.

ZUMBA®-Trainerin Diana Soutschek (vorne/mittig)

mit Kursteilnehmerinnen. Foto: Anja Böttcher.

ZUMBA® ist immer noch ein Trend, der

auch in der GSG Jugendhalle gut ankommt.

Um der Nachfrage nachzukommen,

werden z.B. neue Differenzierungen,

wie ZUMBA® GOLD (50+) oder ZUMBA®

tomic (Kinder) im Rahmen des neuen Kursprogramms

(20. August bis 19. Oktober

2012) angeboten.

Weitere Informationen zum neuen Kursprogramm

sind im Internet unter www.

jugendhalle-schonnebeck.de erhältlich.

www.gladbacher-turngau.de

Gau-Turnfest

Wiederholung

wünschenswert

Anja Böttcher

Das anstehende Jubiläum „150 Jahre

Gladbacher Turngau 1863 e.V.“ im Jahr

2013 hat den Vorstand veranlasst, nach

vielen Jahren noch einmal ein GAU-TURN-

FEST durchzuführen. Es fand am 23./24.

Juni 2012 statt. Als Ausrichter konnten wir

dankenswerterweise die beiden Vereine

TV Mülfort-Bell und die Turnerschaft Lürrip

gewinnen.

Nachstehend der Bericht von Vera Baltes,

1. Vorsitzende der Turnerjugend im GTG,

über diese Veranstaltung:

Schirmherr Norbert Bude, Oberbürgermeister

der Stadt Mönchengladbach, begrüßte

die Anwesenden herzlich – und hoffte,

dass sein „Schirm“ auch für den Sonntag

noch reichen würde, um die Teilnehmer

vor dem Regen zu schützen. Die rund 120

Aktiven nahmen größtenteils gleich an

zwei Wettkämpfen und einem Mitmachwettbewerb

für Jedermann teil.

Am Samstag waren bei den Leichtathleten,

die eigens für den Wettkampf angereist

waren, die Teilnehmerzahlen leider nicht

sehr hoch. Trotzdem hatten die Sportler im

Alter von sieben bis 13 Jahren bei herrlichem

Wetter einen schönen Wettkampf.

Zur gleichen Zeit erprobten fast 100 Turnerinnen

und Turner im Alter zwischen sieben

und 48 Jahren eine neue Art des Mannschaftswettkampfes

bei uns im Turngau:

Nach dem Vorbild des „Cilly-Knaust-Pokals“

durften alle Altersklassen sowie Jungen und

Mädchen in einer Mannschaft turnen und

bekamen dafür sogar Extra-Punkte. Um den

Altersunterschied und die damit einhergehenden

Erfahrungen auszugleichen, gab

es einen Altersfaktor. So konnte auch die

siebenjährige Turnerin mit dem 20-jährigen

Turner verglichen werden. Am Ende siegte

die Mannschaft „I“ des TV Mülfort-Bell mit

einem überragenden Ergebnis.

Am Abend wurde auf dem Gelände des TV

Mülfort-Bell gezeltet. Nach einem leckeren

Würstchen vom Grill ging es für die ca. 70

Kinder und ihre Betreuer mit einem sportlichen

Abendprogramm auf dem Air-Track

und auf einer Slackline sowie mit diversen

anderen Sportmöglichkeiten weiter.

Am Sonntag starteten bei der Kinder- und

Jugendolympiade ca. 70 Teilnehmer, zum

Teil auch aus Vereinen, die bis dato noch

nicht häufig oder aber schon sehr lange

nicht mehr an Wettkämpfen des GTG teilgenommen

haben. Es wurde geturnt und

Leichtathletik betrieben. Leider spielte das

Wetter beim Laufen und Springen nicht so

gut mit, aber die Kinder und Jugendlichen

ließen sich hiervon nicht beeindrucken

und gaben trotzdem ihr Bestes.

Während der Kinder- und Jugendolympiade

konnten die Geschwister und Eltern

beim Mitmachwettbewerb ebenfalls ihr

Können unter Beweis stellen. Hier mussten

z. B. Taue erklettert, musste mit Schwimmflossen

an den Füßen ein Parcours bewältigt

und mit einem Partner Huckepack gelaufen

werden.


Nach dem Wettkampf konnten auch die fleißigen Wettkämpfer

beim Mitmachwettbewerb zeigen, was sie können.

Insgesamt war es ein sehr gelungenes Fest mit vielen strahlenden

Gesichtern, trotz einiger Tränen bei den Wettkämpfen. Und alle

waren sich einig: Dieses Ereignis sollte nicht einmalig bleiben!

Berichte aus unseren Vereinen

TV Büch-Arsbeck 1911 e.V.

Premiere im Bereich Trampolinturnen

V. Ba./S. Hep.

Der TV Büch Arsbeck 1911 e.V. hat nach vielen Jahren seinen

ersten Wettkampf bestritten: Es wurde ein Vereinswettkampf in

der Abteilung Trampolinturnen ausgerichtet.

Der Bereich Trampolinturnen ist beim TV Büch Arsbeck 1911 e.V.,

wie einige andere Bereiche, noch ganz neu im Programm. Diese

Gruppe gibt es erst seit November 2010. Zunächst lag der Schwerpunkt

auf dem Breitensport, ab September 2011 wurde das Konzept

des Leistungsturnens langsam eingeführt.

Am 24. Juni 2012 war es dann soweit: Der erste Wettkampf nach

langer Zeit konnte stattfinden. Unter den Augen der drei Kampfrichter

Jonas Blase, Ann Sophie Honnes und Claudia Schaffrath

beendeten die Trampolinspringer den Wettkampf folgendermaßen:

TV 1910 Granterath e.V.

Pokal für Johanna Zielke

Langsam nähert sich der Turnverein Granterath der 30. Auflage

der Leichtathletik-Dorfmeisterschaften. „Es müssen jedenfalls fast

30 sein“, mutmaßt der Vorsitzende, Hubert Wilms. So ganz genau

hat das niemand gezählt, wohl ist klar, dass sie seit den frühen

1980er-Jahren stattfinden.

Rund 60 Teilnehmer waren beim Lauf, Weitsprung und Schlagballweitwurf

am Start, darunter auch ein erst anderthalbjähriger

Steppke, der quasi außer Konkurrenz startete, sich aber viel

Respekt wegen seiner schon beachtlichen Leistungen verdiente.

Johanna Zielke und Noah Nießen dominierten in allen drei Disziplinen,

so dass sie Dorfmeister wurden. Johanna Zielke, welche die

meisten Punkte sammelte, toppte das Geschehen noch mit dem

Gewinn des Jakob-Görtz-Gedächtnispokals.

Die Sieger/innen:

Schülerinnen D: Emily Rhönisch (736 Punkte), Schülerinnen C:

Nane Thiele (800), Schülerinnen B: Tamara Herbold (1019), Schülerinnen

A: Johanna Zielke (1272), Schüler D: Tom Schleberger

(759), Schüler C: Noah Nießen (817).

Auch die Altherren waren in einem eigenen Turnier aktiv.

RP ERK vom 02.07.2012

(auszugsweise Ge-Ste./S. Hep.)

Nachrichten Turnverbände/-gaue

19

Die Trampolinturner des TV Büch Arsbeck nahmen mit großer Begeisterung an

der Premieren-Veranstaltung teil. Foto: privat.

1. Nina Zander (32,1 Punkte), 2. Denise Schaffrath (31,4), 3. Marie

Neumann (30,8), 4. Leoni Walter (30,0), 5. Lisa Sieben (29,5),

6. Laura Rütten (27,9), 7. Nele Neumann (27,6), 8. Lotta Bergfeld

(27,4), 9. Kian Hamed (26,9), 10. Julia Jetten (25,8), 11. Sebastian

Jung (22,7) und 12. Jonas Jetten (19,5).

Die Siegerehrung nahm die Vorsitzende Ingrid Welfers an diesem

Tag gerne selbst vor.

www.ntvk.de

Gerätturnen – Landesfinals in Essen

TV Büch-Arsbeck, Schaffrath,

Ge-Ste. Hep

Christian Schulz mit Top-10 Platzierung

Der Vorster Turner Christian Schulz erreichte beim Landesfinale

der Pflichtstufen, das am 30. Juni 2012 in Essen ausgetragen

wurde, dank einer soliden Leistung den neunten Platz. Christian

Schulz war der einzige Turner aus dem Turnteam, der nach Essen

reiste, um sich der landesweiten Konkurrenz zu stellen. Sein

Mannschaftskollege Tobias Theelen musste verletzungsbedingt

leider auf einen Start verzichten. Für Christian Schulz ging es in

diesem Jahr letztmalig um den Vierkampf – 2013 muss er in der

älteren Jahrgangsklasse an sechs Geräten turnen.

Einzig an seinem Startgerät, dem Hochreck, zeigte Christian

Schulz eine Unsicherheit, er konnte sich aber durch die Übung

retten. Doch auch die Konkurrenz ließ hier viele Punkte liegen

RTZ 08/2012


20 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Turner des Wettkampfs 1.4.11. Im Fokus: Christian

Schulz. Foto: Presse NTVK.

und sorgte so dafür, dass der Vorster Turner

an dem Gerät, das er lieber mag, den

Anschluss nicht verlor. Am Boden verbesserte

er sich im Vergleich um, Vorjahr deutlich,

am Sprung gehörte er zu den Besten.

Auch am Barren gelang ihm die Übung

routiniert, so dass der Turner nur geringe

Abzüge erhielt.

So kam Christian Schulz schlussendlich

auf die Gesamtpunktzahl von 58,10 – eine

persönliche Bestmarke. Sichtlich zufrieden

wirkte er daher während und nach der Siegerehrung

– schließlich gehörte er zu den

glücklichen zehn Athleten, die bei der Siegerehrung

hervortreten durften.

Mit diesem guten Ergebnis konnte Christian

Schulz in die Sommerpause gehen, um

Kraft für die anschließende Vorbereitung

auf die kommenden Sechskämpfe zu sammeln.

NTVK-Verbandsmeisterschaften

Gastgeber stark

Bei den diesjährigen Verbandsmeisterschaften

des NiederrheinischenTurnverband

Kempen (NTVK) durften sich die Zuschauer

über ein erweitertes Wettkampfangebot

freuen. Wurden 2011 noch eine

RTZ 08/2012

Presse NTVK, CP

Jule Nauen nach hervorragenden

Leistungen Zweite

Nach der hoffnungsvollen Verbandsausscheidung

in Waldniel starteten beim Landesfinale

der Pflichtstufen in Essen (vgl.

dazu auch den Bericht des Turnverbandes

Grafschaft Moers im Bereich „Nachrichten

aus den Turnverbänden/-gauen“) gleich

zehn Turnerinnen des Niederrheinischen

Turnverband Kempen (NTVK). Mit dem

Kempener TV, dem SW Elmpt, dem TuS

Waldniel und dem TV Vorst nahmen gleich

vier Vereine des NTVK an diesem Finalwettkampf

teil.

Turnerinnen des Wettkampfs 2.4.09. Im Fokus: Jule

Nauen. Foto: Presse NTVK.

Verbandsmeisterin und ein Verbandsmeister

in den Pflichtstufen der Variante A ermittelt,

umfasste das Wettkampfangebot

2012 neben der Variante B im weiblichen

Bereich auch noch spannende Wettkämpfe

im Kürbereich männlich und weiblich.

Dank guter Organisation und schneller Wertungen

der Kampfgerichte verlief der Wettkampf

reibungslos. Dabei zeigte sich der

Alle Turnerinnen und Turner der Verbandsmeisterschaften des NTVK 2012. Foto: Presse NTVK.

Konnte der NTVK im ersten Durchgang

noch kollektiv pausieren, wurde es im

zweiten Durchgang direkt für acht seiner

Turnerinnen ernst. Im Wettkampf 2.4.11

erreichte Annika Beckers (TuS Waldniel)

Platz zehn vor Julie Cybart (TV Vorst) als

15. Trotz guter Einzelleistungen blieben

beide Turnerinnen am Sprung unter ihren

Möglichkeiten und verfehlten Plätze auf

dem Podium. Shivani Döhm (TuS Waldniel)

erzielte hier Rang 18, Frauke Erkes

(SW Elmpt) erreichte Rang 28.

Im Wettkampf der jüngsten Turnerinnen

triumphierte Jule Nauen (TV Vorst) dank

nahezu fehlerfreien Übungen mit einem

zweiten Platz. Aus dem NTVK folgten

Songard Gröbner (SW Elmpt) auf Platz 18,

Fenja Baer (TuS Waldniel) auf Platz 19 und

Mariana Macedo Pimenta (Kempener TV)

auf Platz 22.

Im Wettkampf 2.4.13 verfehlte Mona Kügler

(TuS Waldniel) Platz zwei mit weniger

als fünf Zehnteln Unterschied zur Silbermedaillengewinnerin

sehr knapp und wurde

Achte. Vereinskameradin Lea Rüsges

kam auf Rang 26, Alysha Kirchhoff (TV

Vorst) belegte Rang 35.

Im Wettkampf 2.4.15 übernahm Nina

Schlenter (SW Elmpt) die alleinige Vertretung

für ihren Verband und schloss mit

Platz 34 ab.

ausrichtende TV Vorst äußerst heimstark: In

acht von zehn Wettkampfklassen gewannen

seine Turnerinnen und Turner den Titel.

Die Sieger/innen:

Presse NTVK

weiblich, Pa-Bereich:

Altersklasse (AK) 8/9: Jule Nauen (TV

Vorst), 62,15 Punkte; AK 10/11: Chantal

Fechner, 61,40 Punkte; AK 11/12: Marit

Weiss (TV Vorst), 59,10 Punkte; AK 14/15:

Nina Schlenter (SW Elmpt), 62,55 Punkte.

weiblich, Pb-Bereich:

AK 10/jahrgangsoffen: Sophie Busch (TV

Vorst), 51,250 Punkte; KM-4/AK 13 und

jünger: Sharleen Fechner (TV Vorst), 48,20

Punkte; KM-4/AK 14 und älter: Johanna

Wieder (TSV Kaldenkirchen), 44,35 Punkte;

KM3: Julie Cybart (TV Vorst), 48,60 Punkte.

männlich:

KM3/jahrgangsoffen: Tobias Theelen (TV

Vorst), 40,20 Punkte.

Pa-Bereich/jahrgangsoffen:

Tim Heyer (TV Vorst), 52,30 Punkte.

Presse NTVK, CP


Kooperation

2. „Festival 4 You“

in Voerde

Spaß und Sport regierten am Wochenende

vom 22. bis zum 24. Juni 2012 das

Sportzentrum des TV Voerde, in dem das

2. „Festival 4 You“ stattfand. Organisiert

von den Verantwortlichen für die Jugend

der Verbände Grafschaft Moers, Kleve/

Geldern, Rechter Niederrhein und Region

Krefeld, wurden ein Zeltlager, turnerische

und leichtathletische Wettkämpfe sowie

verschiedene Spiele angeboten.

Hinweis: Den Artikel in voller Länge finden

Sie im Bereich „Turnverband Rechter

Niederrhein“ in dieser Ausgabe. Außerdem

berichtet der Turnverband Grafschaft

Moers über die Veranstaltung.

www.turnverband-koeln.de

Veranstaltung:

3. Kölner KinderSportFest

Inga Brücker, CP

Super-Wetter, überragende

Besucherzahlen und unzählige

strahlende Kinderaugen

Für den 23. Juni lud der Turnverband Köln

alle Kinder im Alter zwischen vier und

zehn Jahren zu einem Tag voller Sport und

Spaß in den Sportpark Müngersdorf ein.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters

war extra vorbei gekommen, um die Veranstaltung

persönlich zu eröffnen.

Jubelnde Kinder beim 3. KKSF 2012.

Fotos: Agentur HEIMSPIELE.

Es war ein gigantisches Bild: Die Veranstalter,

der Turnverband Köln und die

Agentur HEIMSPIELE, konnten sich über

mehr als 2.500 Kinder freuen, die mit ihren

Eltern, Großeltern und Freunden beim

3. Kölner KinderSportFest erschienen waren.

Im dritten Jahr hatte auch Petrus ein

Einsehen und bescherte einen Tag voller

Sonnenschein.

Mit über 35 kostenlosen Sportangeboten

von Vereinen und Verbänden sowie verschiedenen

Mitmach-Stationen der Partner

war auf dem Gelände der Deutschen

Sporthochschule Köln und der Westkampfbahn

Einiges geboten und für jedes Kind

etwas dabei.

Antiker Weitsprung.

Das bunte Treiben startete um 10.00 Uhr

mit einleitenden Worten des Schirmherrn

dieser Veranstaltung, Oberbürgermeister

Jürgen Roters, sowie einer energiegeladenen

Tanz-Show der Tanzschule „Dance

in“. Prof. Dr. Wenjun Zhu vom Zentrum

für Traditionelle Chinesische Medizin Köln

stärkte alle Anwesenden noch vor Beginn

mit der Qi-Kraft. Nach einer kurzen Begrüßung

durch Vertreter des Turnverbandes

Köln, folgten sechs Stunden Toben, Reinschnuppern,

Ausprobieren und natürlich

Spaß haben.

In Anlehnung an die Olympischen Sommerspiele

in diesem Jahr wurde im Vorfeld

der Veranstaltung gemeinsam mit dem

Deutschen Sport und Olympia Museum

Nachrichten Turnverbände/-gaue

21

ein „olympischer Wettkampf“ Kölner Kinder

mit Disziplinen aus der Antike kreiert.

In diesem Jahr maßen sich somit alle

gleichaltrigen Jungen und Mädchen im

Diskuswerfen, Weitsprung und –kindgerechten

– Waffenlauf und die Besten durften

sich über Medaillen, die sie aus den

Händen von Fecht-Olympiasiegerin Britta

Heidemann entgegennahmen, Siegerurkunden,

CDs, Sporttaschen, Kappen oder

einen Ergobag-Schulrucksack freuen.

Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann überreichte

selbst Medaillen.

Bei den Turnangeboten „brummte der

Bär“! Beim Abenteuersport in der Halle 1

und beim Trampolinspringen in der Halle

2 musste zeitweise der Einlass gesteuert

werden. Ca. 250 Kinderturnabzeichen

konnten in der Halle 5 überreicht werden.

Mehr als 1.000 Kinder versuchten sich auf

dem Turnspiel-Parcours und bei „Familie

gewinnt“ testeten über 500 Familien ihr

sportliches Zusammenspiel.

„Die strahlenden Gesichter, das positive

Feedback, welches wir schon am Veranstaltungstag

erhalten haben, sind ein

schönes Dankeschön für die viele Arbeit,

die in diesem Event steckt. Es freut uns zu

sehen, dass wir so viele Vereine, Verbände,

Helfer und Partner für unsere Idee begeistern

können. Wenn wir dann diesen Erfolg

in Form von tobenden Kindern, zufriedenen

Eltern und glücklichen Helfern sehen,

bestätigt es uns, diese Idee weiter voranzutreiben“,

waren sich Lars Bischoff von

der Agentur HEIMSPIELE, die den Turnverband

Köln bei der Umsetzung dieses großen

Events unterstützte, und Dr. Jürgen

Lahrs, Vorsitzender Sport im Turnverband

Köln, einig.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, Anbietern

und Partnern für einen grandiosen

Tag. Wir hoffen, dass wir uns im nächsten

Jahr alle wiedersehen, wenn es wieder

heißt: „auf die Plätze, fertig, Spaß!“

Nicola Smeets,

Horst Maas

RTZ 08/2012


22 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Jubiläum

50 Jahre

Turnverein Kierdorf

Im festlich hergerichteten Vereinsheim

empfing der Vereinsvorstand am 17. Juni

2012 zum Festakt die Ehrengäste, Mitglieder

und Freunde des TV Kierdorf. Harald

Dudzus, seit 25 Jahren Vereinsvorsitzender

und derzeitiger Vorsitzender des

Kreissportbundes Rhein-Erft, nahm die

Glückwünsche und Geschenke entgegen,

die von den Gratulanten in lobende Worte

verpackt waren.

Kurz und knapp zeichneten die zahlreichen

Vertreter aus Politik, Verbänden, Vereinen

und Sponsoren die Erfolgsgeschichte

dieses „Vorzeige-Turnvereins“ nach. Vom

Vater des derzeitigen Sportwartes, Werner

Besser, gegründet, gehören heute neben

Gerätturnen, Trampolinturnen, Breiten-

und Gesundheitssport in verschiedenen

Ausprägungen, Leichtathletik sowie Prellball

zum ständigen Vereinsangebot. Die

Gerätturnerinnen sind in der Oberliga und

in der RTB-Turnliga erfolgreich vertreten,

ebenso die Trampolinturnerinnen in der

Leistungsförderung. Im Prellball ist die

Mannschaft 30+ Deutscher Meister und

die Schüler 11-14 Jahre sind Deutscher Vizemeister.

Vom „Kleinkinderturnen“ bis zu

„Fit im Alter“ reicht die Angebotspalette.

Als Familienverein vor Ort, ist eine intensive

Vernetzung mit den Schulen und anderen

Ortsvereinen selbstverständlich.

Horst Maas, Vorsitzender des Turnverbandes

Köln (TVB Köln), überbrachte die herzliche

Gratulation des RTB-Präsidiums und

Gruppenbild der seitens des TVB Köln Geehrten. Foto: C. Scheel.

RTZ 08/2012

des Turnverbandes Köln. Da zeitgleich in

Düsseldorf die Deutschen Meisterschaften

im Gerätturnen stattfanden, waren die

Vertreter des Rheinischen Turnerbundes

(RTB) dort eingebunden.

Neben einer gemeinsamen Jubiläumsurkunde

(RTB und TVB Köln), einem RTB-

Bildungsscheck und einer Geldzuwendung

des TVB Köln konnte Horst Maas zusammen

mit Gudrun Goldau, Vorsitzende Gesellschaftspolitik

im TVB Köln, und Beate

Groten, Mitglied des Rechts- und Ehrenrates

im Turnverband Köln, einige Ehrungen

vornehmen:

Harald Dudzus wurde für seine langjährige,

ehrenamtliche Arbeit im TV Kierdorf

und im Rechts- und Ehrenrat im Turnverband

Köln mit der RTB-Ehrennadel

ausgezeichnet. Annelen Dudzus, Renate

Besser, Werner Besser und Franz Wunsch

erhielten für ihre langjährige, ehrenamtliche

Arbeit im TV Kierdorf die „Ehrennadel

des Turnverbandes Köln in GOLD“ sowie

Michael Besser und Nils Gottwald die „Ehrennadel

in BRONZE“. Franz Wunsch ehrte

anschließend verdiente Vereinsmitglieder

für 25-, 40- bzw. 50-jährige Mitgliedschaft.

Anschließend zeigten die Vereinsgruppen

in der angrenzenden Turnhalle ein buntes

Sportprogramm. Danach wurde gegrillt

und bei einem Live-Konzert der Rock and

Roll-Band „Rumble Five“ feste gefeiert.

Turnverband Köln 1876 e. V.

Der Vorstand

www.turnverband-krefeld.de

Kooperation

2. „Festival 4 You“

in Voerde

Spaß und Sport regierten am Wochenende

vom 22. bis zum 24. Juni 2012 das

Sportzentrum des TV Voerde, in dem das

2. „Festival 4 You“ stattfand. Organisiert

von den Verantwortlichen für die Jugend

der Verbände Grafschaft Moers, Kleve/

Geldern, Rechter Niederrhein und Region

Krefeld, wurden ein Zeltlager, turnerische

und leichtathletische Wettkämpfe sowie

verschiedene Spiele angeboten.

Hinweis: Den Artikel in voller Länge finden

Sie im Bereich „Turnverband Rechter

Niederrhein“ in dieser Ausgabe. Außerdem

berichtet der Turnverband Grafschaft

Moers über die Veranstaltung.

www.turnverband-moers.de

Kooperation

2. „Festival 4 You“

in Voerde – mit Spiel,

Spaß und Spannung

Inga Brücker, CP

Das „Festival 4 You“ in Voerde begann,

wie die Austragungen in den vorangegangenen

Jahren, im totalen Chaos: „Wo

darf geparkt werden?“ „Welcher ist unser

Zeltplatz?“ „Wer schläft mit wem in welchem

Zelt?“ „Wo ist die Toilette?“ Dies sind

nur ein paar der Fragen, die einen in der

ersten halben Stunde nach der Ankunft

beschäftigten.

Während sich Betreuer und Eltern mit dem

Zeltaufbau herumschlugen, diskutierten

die Kinder über die „wichtigen Dinge“ des

Wochenendes: „Wer hat die meisten Sü-


ßigkeiten dabei, die größte Luftmatratze

oder das schönste Kuschelkissen?“ Nachdem

alle Fragen beantwortet und die Zelte

aufgebaut waren, kehrte langsam Ruhe in

der „Zeltstadt“ ein.

Nach dem Abendessen ging es mit dem

Programm los. Viele Vereins- und Verbandsvertreter

sowie Vertreter anderer

Organisationen bzw. Institutionen erschienen,

um einige Begrüßungsworte an die

Teilnehmer zu richten, darunter Siegbert

Weide (1. Vorsitzender TV Voerde), Hartwig

Rühl-Wellmer (Stadtsportverband),

Brigitte Körfer (Stellvertretende Vorsitzende

Turnverband Kleve/Geldern), Dieter

Börgers (Geschäftsführer Turnverband

Rechter Niederrhein), Marita Reiners-

Faerber, Norbert Rüther und Désirée Reiners

(1. Vorsitzende, 2. Vorsitzender und

Jugendvorstand Turnverband Grafschaft

Moers).

Unter der Organisation von Ursel Lefort

und ihrem Team fand daraufhin das erste

Spiel des Abends statt: „Schlag den Leiter“.

Im „Teebeutelweitwurf“ oder im „Luftballonbasketball“

traten Kinder gegen ihre

Betreuer an. Am Ende stand es für beide

Seiten unentschieden.

Um 20.45 Uhr wurde alles stehen und liegen

gelassen und alle sprinteten in Richtung

Vereinsheim. „Das Viertelfinalspiel der

deutschen Fußball-Nationalmannschaft

bei der EM dürfen wir auf keinen Fall verpassen!“

Nachdem der Einzug ins Halbfinale

geschafft war, ging es für die meisten

Festival-Teilnehmer ins Bett oder noch auf

ein Schwätzchen unter den Pavillon.

Gerätturnen – Landesfinale in Essen

Begeisterung am Boden

Am 1. Juli 2012 fand das Landesfinale der P-

Stufen (Einzel, weiblich) in Essen statt (vgl.

dazu auch den Bericht des NTVK im Bereich

„Nachrichten aus den Turnverbänden/gauen“)

Dabei handelte es sich um den

letzten von drei Qualifikationswettkämpfen

und für die Breitensportler um den höchsten

Wettkampf auf NRW-Ebene.

Vom Turnverband Grafschaft Moers gingen

sechs Mädels an den Start.

Diese und zwei weitere Turnerinnen, die

krankheitsbedingt ausfielen, hatten sich

zuvor bei der Verbandsgruppenausscheidung

in Waldniel für das Landesfinale

qualifiziert.

Nach einem eher trägen Start in den Tag

begann der Wettkampfmorgen. In der

Halle machten die älteren Mädels den Anfang

mit dem turnerischen Teil. Auf dem

Platz laufen, springen und warfen bereits

die Leichtathleten.

Warten auf den Startschuss: drei Turnerinnen vom

Lintforter TV. Fotos: Sabrina Pietz.

Bevor es im gemischten Wettkampf weitergehen

sollte, gab es das wohlverdiente

Mittagessen. Wegen des schönen Wetters

kauften einige Vereine auch noch gleich

ein Eis zum Nachtisch. Für zwischendurch

hatte der TV Voerde einige Mitmachangebote

organisiert. Wer nicht beim Wettkampf

mitmachte, konnte fleißig basteln,

Volleyball spielen oder an der Stadtrallye

teilnehmen.

Am Abend fand die „Kids-Show“ statt. Zum

Einstieg führte der Workshop vom Mittag,

unter der Leitung von Nadine (TV Voerde),

einen Tanz vor. Danach traten insgesamt

sechs Showgruppen auf: die „Tussis“ (TuS

Davon konnten sich zwei Turnerinnen sogar

einen Platz auf dem Treppchen erturnen:

Lara Hilse (TV Schwafheim) und Alina

Zahn (Lintforter TV) belegten in ihren

Altersklassen den zweiten bzw. den dritten

Rang.

Beim Landesfinale turnten die Mädchen in

drei Durchgängen um die Titel. Einige der

Moerser Turnerinnen hatten sich zum ersten

Mal für diesen Wettkampf qualifiziert

und waren vom Leistungsniveau der Sportlerinnen

aus den anderen Turnverbänden

sichtlich beeindruckt.

Auf der Bodenfläche mit Unterbau wurde

mit besonderer Begeisterung geturnt

und wurden die Übungen der Konkurrenz

speziell bestaunt. Doch trotz der starken

Leistungen der anderen schlugen sich

die Mädels des Turnverbandes Grafschaft

Nachrichten Turnverbände/-gaue

23

08 Rheinberg), „TV Voerde – Die Kleinen“

(TV Voerde), die „Power Ninjas“ (VfL Repelen),

„Dance Explosion“ (TV Voerde), die

„Blue Diamonds“ (Lintforter TV) und die

„Dancing Chicks“ (TV Voerde). Die Jungen

und Mädchen im Alter von sechs bis 25

Jahren zeigten Tänze, Akrobatik, Aerobic

und vieles mehr.

Im Rahmen der Kids-Show fand auch die

Siegerehrung statt. Jedes Kind bekam eine

Urkunde und die ersten Drei in jedem

Jahrgang zusätzlich eine Medaille. Nach

einem so erfolgreichen Tag fielen alle

müde auf ihre Luftmatratzen. Den Schlaf

brauchten sie aber auch für die Staffelläufe

am nächsten Tag.

Dieser begann etwas ausgeschlafener als

der letzte. Bei den Läufen gaben die Kinder

noch einmal alles. Und dies nicht nur

beim Rennen, sondern auch beim Anfeuern.

Schließlich kamen alle Staffelstäbe

ins Ziel. Nach einer kleinen Siegerehrung

ging alles ganz schnell: Zelte wurden abgebaut,

Sachen ins Auto gebracht, Kinder

abgeholt, nach Hause gefahren und man

freute sich schon auf das nächste Mal. Das

„Festival 4 You“ war mal wieder ein voller

Erfolg!

Hinweis:

Ricarda Rütjes, CP

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen

Artikel vom Turnverband Rechter

Niederrhein in dieser Ausgabe.

Die Finalistinnen des Turnverbandes Grafschaft Moers:

Jana Rettberg, Kristina Leurs, Linda Walter, Lara Hilse

(hinten), Laura Küpper, Alina Zahn (rechts), Kim Jablonski,

Laura Zanger (links). Foto: Sabrina Pietz.

Moers sehr gut im Wettkampf. Die Ältesten

erreichten Platzierungen im vorderen

Mittelfeld und auch die Jüngeren ließen

einige Turnerinnen hinter sich.

Ricarda Rütjes, CP

RTZ 08/2012


24 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-niederberg.de

Solinger Kampfspiele

Enorme Resonanz

232 Teilnehmer gab es in diesem Jahr bei

den beliebten Solinger Kampfspielen – einem

Mix aus Turnen und Leichtathletik.

Damit hatte der Turnverband Niederberg

und vor allem der Haaner Turnerbund

als ausrichtender Verein nicht gerechnet.

Nur das Wetter meinte es mit den sonst

so wetterunabhängigen Turnerinnen und

Turnern nicht gut, die draußen – teilweise

bei Starkregen – den Leichtathletikteil absolvieren

mussten.

Am Vormittag turnten 93 Mädchen und

zehn Jungen beim Mini-Wettkampf ihren

ersten Wettkampf und konnten so ihre

ersten Turniererfahrungen sammeln. Ausgeschrieben

war ein Vierkampf: Zwei Disziplinen

Turnen (Sprung, Barren, Schwebebalken

oder Boden), kombiniert mit zwei

Leichtathletik-Disziplinen (Weitwurf, Weitsprung

oder Sprint), mussten absolviert

werden.

Die meisten Medaillen konnte der TSV

Solingen mit nach Hause nehmen: Gleich

acht Mal schafften es die Aufderhöher

Neulinge auf das Treppchen. Aber auch

der Ohligser Turnverein legte mit insgesamt

fünf Medaillengewinnen eine gute

Premiere hin, ebenso der Haaner Turnerbund

mit vier Podestplätzen.

Bei den Jungen war die TSG Solingen mit

vier vorderen Platzierungen unschlagbar,

gefolgt von der SG Langenfeld mit zwei

Treppchenplätzen.

Am Nachmittag starteten 129 erfahrene

Sportler, 107 Mädchen und zwölf

Jungen, in den Wettkampf. Die jüngeren

Teilnehmer, bis einschließlich des Jahrgangs

2000, turnten einen Vierkampf

(zwei Leichtathletik-Disziplinen und zwei

Turn-Disziplinen), während sich die Älteren

dem Sechskampf stellten (drei

Leichtathletik-Disziplinen und drei Turn-

Disziplinen). Auch hier räumte der TSV

Solingen-Aufderhöhe ab: Er holte zehn

Medaillenplätze!

RTZ 08/2012

1. TSV Solingen-Aufderhöhe:

10 Medaillenränge

2. SG Langenfeld: 7

3. Wald-Merscheider TV: 5

4. Haaner TB: 5

5. Ohligser TV: 3

6. Richrather SV: 2

7. TSG Solingen: 1

Im Vierkampf erzielte Ricarda Spartmann

(Jahrgang 2000, TSV Solingen-Auferhöhe)

mit 53,65 Punkten das beste Ergebnis des

Turniertages. Sie hatte sich für Sprung und

Boden, kombiniert mit Sprint und Weitsprung,

entschieden.

Den Sechskampf gewann Muriel Strasser

(Jahrgang 1996, Haaner TB) als beste

Turnerin klar. Sie zeigte ihre Übungen

am Sprung, Stufenbarren und Boden und

überzeugte mit überragenden Ergebnissen

in allen drei Leichtathletik-Disziplinen.

www.tv-r-n.de

Kooperation

2. „Festival 4 You“

in Voerde

Christina Biermann

Spaß und Sport regierten am Wochenende

vom 22. bis zum 24. Juni 2012 das

Sportzentrum des TV Voerde, in dem das

2. „Festival 4 You“ stattfand. Organisiert

von den Verantwortlichen für die Jugend

der Verbände Grafschaft Moers, Kleve-

Geldern, Rechter Niederrhein und Region

Krefeld, wurden ein Zeltlager, turnerische

und leichtathletische Wettkämpfe sowie

verschiedene Spiele angeboten.

Nachdem am Freitag alle Zelte aufgebaut

waren und sich jeder beim Abendessen gestärkt

hatte, startete das Festival – nach

der offiziellen Begrüßung – mit dem Spiel

‚Schlag den Leiter‘, bei dem sich elf Gruppen

aus Kindern und Jugendlichen je einen

ihrer Betreuer als Gegner für mehrere

kleine Wettkämpfe aussuchen durften.

Nach einer turbulenten Nachtwanderung

begaben sich alle in die Zelte, denn am

nächsten Tag ging es früh morgens mit

den leichtathletischen sowie den gemischten

Wettkämpfen weiter.

Wer nicht an den Wettkämpfen teilnahm

oder aber zwischendurch Zeit hatte,

brauchte sich nicht zu langweilen: Angeboten

wurden auch Spiele, gemeinsames

Basteln und das Erlernen von verschiedenen

Tänzen. Am Nachmittag wurde zusätzlich

eine Stadtrallye organisiert, bei

der die sieben teilnehmenden Gruppen an

sechs Stationen unterschiedliche Aufgaben

mit Geschick, Schnelligkeit und Ausdauer

lösen mussten.

Das Highlight des „Festival 4 You“ war

auch in diesem Jahr die „Kids-Show“ am

Samstagabend, während der die Siegerehrung

sowohl für die leichtathletischen

als auch für die gemischten Wettkämpfe

stattfand.

Nach einem anstrengen Tag konnten dabei

viele Kinder ihre gespannten und neugierigen

Eltern begrüßen und ihnen zeigen,

welche Tänze sie am Nachmittag gelernt

hatten. Bei den sommerlichen Klängen

von „Nossa“ und anderen Hits hielt es

bald auch die Zuschauer nicht mehr auf

ihren Sitzen und sie tanzten begeistert

mit. Zusätzlich zeigten sechs weitere Gruppen

Tanz- und Turnvorführungen und die

Mit großer Begeisterung nahmen die rund 150 kleinen Camper an den angebotenen Aktionen teil.

Fotos: Ursel Lefort.


Weitere Impression vom diesjährigen

„Festival 4 You“.

Teilnehmer der Stadtrallye bekamen süße

Preise und ein Erinnerungsfoto.

Trotz des wankelmütigen Wetters am

Sonntagvormittag fanden unter freiem

Himmel Staffelläufe mit gutgelaunten

Teilnehmern sowie eine weitere Siegerehrung

statt, bevor es für die rund 150 kleinen

Camper an den Zeltabbau ging.

Und eines steht jetzt schon fest: Dies wird

nicht das letzte „Festival 4 You“ gewesen

sein, denn alle wollen im nächsten Jahr

wieder mit dabei sein!

Inga Brücker/

Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit,

Jugendausschuss

Hinweis:

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen

Artikel vom „Turnverband Grafschaft

Moers“ in dieser Ausgabe.

Rhythmische Sportgymnastik

Fünf Gymnastinnen aus

Bocholt beim Bundesfinale

der SLK

Beim Bundesfinale der Schülerleistungsklasse

(SLK) in der Rhythmischen Sportgymnastik

in Düsseldorf turnten insgesamt

116 Einzelgymnastinnen im Alter

zwischen zehn und zwölf Jahren um die

nationalen Titel in den verschiedenen Altersklassen.

Unter ihnen waren auch fünf

Gymnastinnen aus Bocholt:

Sophie-Maria Steinkühler (TuB Bocholt)

startete bei den Zehnjährigen, ihre Vereinskameradin

Melina Kreyenbrink in der

Altersklasse bis elf Jahre. Bei den Zwölfjährigen

nahmen mit Madita Siecksmeier,

Kareen Hoven (beide TSV Bocholt) und

Belinda Gashi (TuB) gleich drei Gymnastinnen

aus Bocholt teil.

Sophie-Maria Steinkühler begann am

Samstagmorgen mit dem Kür-Dreikampf

der SLK 10. Insgesamt 40 Gymnastinnen

turnten mit dem Seil, dem Reifen und

ohne Handgerät um die Goldmedaille. Die

TuB-Starterin zeigte sich in guter Form und

präsentierte vor allem in ihrer Übung ohne

Gerät ihre Schwierigkeiten – zum Beispiel

Drehungen und Sprünge – sicher, so dass

sie vom Wertungsgericht hohe Noten erhielt.

Nach einer kleinen Unsicherheit mit

dem Reifen musste Sophie-Maria Steinkühler

einen Punktabzug hinnehmen. Am

Ende sprang für sie ein guter 23. Platz

heraus.

Gute Leistungen zeigte unter anderem Sophie-

Maria Steinkühler. Foto: Aline Marks.

Am Nachmittag ging Melina Kreyenbrink

vom TuB in der SLK 11 an den Start. Sie

zeigte Übungen mit dem Band, mit dem

Seil und ohne Gerät und musste sich im

stark besetzten Teilnehmerfeld von 40

Gymnastinnen beweisen. Insbesondere

mit dem Seil und ohne Gerät konnte sie

überzeugen, hohe Punkte erhielt sie speziell

für ihre saubere Körpertechnik. Leider

musste Melina Kreyenbrink mit dem Band

einen Geräteverlust hinnehmen, was sie

um einige Plätze zurück warf. Am Ende

freute sie sich über Platz 25.

Am Sonntagmorgen traten die 36 besten

deutschen Gymnastinnen in der Altersklasse

bis zwölf Jahre in einem Kür-Vierkampf

an. Kareen Hoven vom TSV Bocholt

startete gut in den Wettkampf. Mit dem

Band zeigte sie eine fehlerfreie Übung

und sicherte sich mit diesem Gerät Platz

13. Auch ohne Gerät und mit dem Reifen

konnte sie diese gute Leistung bestätigen,

wobei sie das Publikum mit ihrer Eleganz

begeisterte. Aufgrund von Nervosität

schlichen sich bei Kareen Hoven in der

Choreographie mit dem Seil kleine Fehler

ein, so dass sie einen Punktabzug hinneh-

Nachrichten Turnverbände/-gaue

25

men musste. Letztlich erreichte Kareen Hoven

den 18. Platz und schaffte damit den

Sprung in die Top 20.

Ihre Vereinskameradin Madita Siecksmeier

präsentierte sich ebenfalls in guter Form,

insbesondere ihre schwierigen Würfe trug

die Zwölfjährige sicher vor. Ihre besten

Übungen zeigte sie mit dem Reifen und

ohne Gerät. Mit diesen Vorträgen erreichte

sie jeweils Rang 19. Insgesamt wurde

Madita Siecksmeier mit dem 21. Platz belohnt.

Belinda Gashi (TuB) war die Nervosität

während des Turniers anzumerken, so dass

sie nicht ihre optimale Leistung abrufen

konnte. Insbesondere mit dem Reifen

hatte sie Pech: Nachdem sie ihre Übung

zunächst gut präsentierte, verlor sie am

Ende das Gerät und musste einen hohen

Punktabzug hinnehmen. Belinda Gashi

konnte sich jedoch mit der Choreographie

ohne Gerät steigern und erturnte sich am

Ende Platz 26.

Insgesamt waren alle Gymnastinnen angesichts

der starken Konkurrenz mit den

Plätzen im Mittelfeld zufrieden und freuten

sich über den gelungenen Saisonabschluss.

www.turnverband-wuppertal.de

Aline Marks

Wettkämpfe und Freizeitprogramm

Wuppertaler

Turnerjugend aktiv

In der großen Wuppertaler Sporthalle

„Küllenhahn“ fanden am 17. Juni 2012

Stadtmeisterschaften im Turnen statt. Diese

Titelkämpfe sind ein Team-Wettbewerb,

an dem sich 120 Mädchen beteiligten. 30

Jungen bestritten Einzelwettkämpfe.

Im Team-Wettkampf durfte jeder teilnehmende

Verein fünf Mädchen melden. Vier

turnten an jedem Gerät, die besten drei

Ergebnisse kamen in die Wertung. Zehn

Teilnehmerinnen qualifizierten sich dabei

für die Teilnahme an den Rheinischen

Meisterschaften.

RTZ 08/2012


26 Nachrichten TV/-gaue Rheinische Turnerjugend

Beim Besuch im Krefelder Zoo erwiesen sich

manche „Bewohner„ als sehr anhänglich.

Foto: Anja Schacht.

Eine gute Vorbereitung auf die Stadtmeisterschaften

war durch das „Frühjahrshallenturnen“

am 18. März 2012 in

der Sporthalle „Adlerbrücke“ gegeben.

Dabei konnten die Jungen und Mädchen

in mehreren Wettkämpfen ihre Leistungen

messen. Große Beachtung – sowohl von

allen Aktiven als auch von den Zuschauern

– fand das erstmals aufgestellte Hochreck.

Die Rheinischen Meisterschaften fanden

am 30. Juni und 1. Juli 2012 in Essen

statt (vgl. dazu auch die Artikel des NTVK

und des Turnverbandes Grafschaft Moers

in dieser Ausgabe). Die gut vorbereiteten

Wuppertaler Turnerinnen zeigten starke

Leistungen: Nina Bornemann vom Vohwinkeler

STV und Jil Sticher vom Barmer

TV erturnten jeweils den vierten Platz. Für

alle anderen Wuppertaler Turnerinnen war

alleine die Teilnahme an den Rheinischen

Meisterschaften ein großes Ereignis. Bei

den Jungen konnte sich Tino Herrmann

vom Vohwinkeler STV über den sechsten

Platz im olympischen Sechskampf freuen.

Darüber hinaus sollte Unterhaltung für die

Kinder und Jugendlichen der Turnerjugend

auch nicht zu kurz kommen. Am 30. Juni

2012 fand ein Tagesausflug zum Zoo in

Krefeld statt. Bei schönem Wetter erkundeten

die Mädchen und Jungen den Zoo

in kleinen Gruppen. So manches Tier wurde

von ihnen fotografiert; das dankbarste

Fotomodell war eine Riesenschildkröte.

Besonders gut gefallen hat den Kindern

das Regenwaldhaus mit Schmetterlings-

Dschungel.

Das Freizeit-Angebot der Turnerjugend ist

zwar immer attraktiv, dennoch werden die

Teilnehmerzahlen immer geringer. Dabei

ist es wichtig, dass auch außerhalb der

Trainingszeiten gemeinsame Unternehmungen

durchgeführt werden! Das fördert

das Gemeinschaftsgefühl, es kommen

soziale Kontakte zustande und Freundschaften

werden geschlossen.

AN

RTZ 08/2012

Bundesfinale Tuju-Stars

„An Tagen wie diesen,

wünscht man sich

Unendlichkeit ...“

Die „Fliegenden Homberger“ wurden

Vizemeister

Das Bundesfinale Tuju-Stars 2012 am 16.

Juni in Werl (Westfälischer Turnerbund)

mit acht absolut hochkarätigen Showvorführungen

war ein regelrechter Augenschmaus.

Beide RTJ-Gruppen, sowohl „Die Fliegenden

Homberger“ (Homberger TV 1878)

als auch die „Magic Akro Girls & Boys“ (TV

Erkelenz), konnten sich in der Vorrunde

unter 19 teilnehmenden Mannschaften

für das Finale qualifizieren und gehören

damit zu den acht besten Showgruppen

Deutschlands. Dass dann „Die Fliegenden

Homberger“ von der Jury auch noch – wie

schon 2010 und 2011 – zum Vizemeister

ernannt wurden, war der krönende Abschluss

einer unbeschreiblichen Veranstaltung.

Gewonnen haben die „Werler Kangaroos“

vom Werler TV (Westfälische Turnerjugend).

Den zweiten Platz teilen sich „Die

Fliegenden Homberger“ und die „Green

Spirits“ (TSG Hatten/Sandkrug, Niedersächsische

Turnerjugend).

Die begehrten Sterne für die drei besten Showgruppen

Deutschlands.

Im Anschluss feierten sich alle Sportler mit

dem Lied: „An Tagen wie diesen, wünscht

man sich Unendlichkeit ...“ Der Song der

„Toten Hosen“ traf die spektakuläre Stimmung

des Abends zu 100 Prozent.

Die „Fliegenden Homberger“ wurden zum dritten Mal in Folge Deutscher Vizemeister.

Fotos: Wolfgang Voßkamp.

Impression vom Auftritt der „Magic Akro Girls & Boys“.


Hintergrund „Tuju-Stars“

Tuju-Stars ist der Wettbewerb für jugendliche

Showgruppen aus dem

turnerischen Bereich. Begeisterte Jugendliche

führen ihre kreativen Geschichten

in einer mitreißenden Show

vor, deren Gestaltung kaum Grenzen

gesetzt sind. Bewertet werden die

Showvorführungen von einer Jury, die

sich aus Laien und aus Profis zusammensetzt.

Aus den Landesverbänden

können ein bis zwei Gruppen zum

Bundesfinale geschickt werden.

Quelle: DTB, Carolin Kurzyna

DTJ-Newcomer 2012

Carolin Kurzyna

ausgezeichnet

Petra Wasser

Carolin Kurzyna. Foto: Wolfgang Voßkamp.

2012 kommt zum vierten Mal nach 2007

(Thorsten Lang), 2009 (Sarah Hoerkens)

und 2010 (Sebastian Funk) der „DTJ-Newcomer“

aus den Reihen der Rheinischen

Turnerjugend (RTJ): Carolin Kurzyna, die

RTJ-Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit,

erhielt die verdiente Ehrung während des

Bundesfinals Tuju-Stars in Werl (vgl. separater

Artikel).

Warum?

Folgende Fakten sprechen für sich:

• Carolin, die alle „Caro“ rufen, kam im

Juni 2011, wie sie es nennt, „durch Zufall“

zur RTJ.

DTB Kinderturn-Club

Einladung zu einer

kostenlosen Schulung

Möchten Sie Ihren Vereinskindern etwas

Besonderes bieten? Der Kinderturn-Club

macht´s möglich!

Möchten Sie Kinderturnen in Ihrem Verein

positiv platzieren? Der Kinderturn-

Club macht´s möglich!

Möchten Sie Kinderturnen außerhalb

des Vereins attraktiv präsentieren? Der

Kinderturnclub macht´s möglich!

Die Rheinische Turnerjugend

(RTJ) ist von dem

Konzept überzeugt und

lädt deshalb alle Kinderturn-Club-Leiter

und die,

die es werden wollen,

für Samstag, den 1. September

2012 von 9.00

Uhr bis 16.30 Uhr in die

Landesturnschule (LTS) des Rheinischen

Turnerbundes (RTB) nach Bergisch Gladbach

ein.

Für alle neuen Club-Leiter und Interessenten

wird es ein Informationspaket

rund um die Themen Marketing, Sponsoring

und Kommunikation geben. Wir

wollen Euch fit machen für gelungene

Öffentlichkeitsarbeit und wirksame Werbe-Aktionen.

Wir werden Fragen klären,

wie Ihr Sponsoren sowie neue Mitglieder

und Helfer gewinnt.

Mit den Club-Leitern länger bestehender

Kinderturn-Clubs werden wir über die

• Ihre ersten kleinen Aufgaben übernahm

sie im Rahmen des 2. NRW-Turnfestes in

Remscheid & Solingen.

• Von der RTJ begeistert, konnten wir

sie sehr schnell erst als Gast, dann als

kommissarische Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit

für den RTJ-Vorstand gewinnen.

• Seit März 2012 ist sie offiziell gewähltes

Vorstandsmitglied.

• Von der ersten Minute an kümmert sich

Carolin Kurzyna hoch motiviert um die

bis dato mehr oder weniger brachliegende

Öffentlichkeitsarbeit der RTJ: Sie

entwickelte z.B. den RTJ-Flyer weiter, der

dank ihr nun vierteljährlich, mit neuem

Design und interessanten Inhalten, er-

Rheinische Turnerjugend

Themen „Neuerungen im Kinderturn-

Club“, „Sport interkulturell“ und „Kinder

stark machen“ reden. Wir möchten Euch

Tipps geben, wie Kinder mit Migrationshintergrund

problemlos in Eure Clubs integriert

werden können. Auch das heikle

Thema „Sexuelle Gewalt“ wollen wir angehen

und Eure Fragen klären, damit Ihr

ohne Angst damit umgehen könnt.

Von Club zu Club: Was sich in der Praxis

bewährt hat, kann nur gut sein! Wir

möchten Euch bitten, ein paar gut gelungene

Beispiele aus euren Kinderturn-

Clubs mitzubringen. Erzählt uns von

Euren Aktionen mit den Kindern! Vielleicht

habt Ihr ja sogar

Videos und Fotos davon?

Was auch immer

Ihr gemacht habt: Zeigt

es den anderen Club-

Leitern!

Freut Euch zudem auf

einige bewegungsreiche

Praxisbeispiele. Lustige

Kennenlernspiele werden ebenso

im Programm sein wie kreative Bewegungsrunden

und andere tolle Spiele.

Damit könnt Ihr danach direkt in Eure

eigenen Club-Stunden gehen.

Übrigens: Hinkommen lohnt sich auch

insofern, als dass die kostenlose Schulung

mit 8 LE anerkannt wird!

Um eine Anmeldung für die Schulung

bis zum 24. August 2012 wird gebeten.

Als Ansprechpartnerin dafür fungiert

beim RTB Petra Wasser (Tel.: 02202 /

2003 – 29, E-Mail: wasser@rtb.de).

27

Carolin Kurzyna, CP

scheint. Sie arbeitet an der RTJ-Internetpräsenz

www.rtj.de mit und bereitet die

Seiten der RTJ für die Rheinische Turnzeitung

vor. Genauso gestaltet Carolin

Kurzyna Präsentationen, die bei den

verschiedenen Zielgruppen für Begeisterung

sorgen.

• Von Lehrgangs- und Wettkampf-Ausschreibungen

bis hin zu Einladungen

zu Sitzungen: Sie hilft der RTJ mit ihrem

sicheren Gespür für eine jugendgerechte

Sprache, Texte verständlicher und attraktiver

zu gestalten.

• Carolin Kurzyna will die RTJ in sozialen

Netzwerken verankern. Das gelingt ihr

hervorragend mit der RTJ-Facebook-

Seite.

RTZ 08/2012


28 Rheinische Turnerjugend

• Sie entwickelt Wettbewerbe wie „Coole

Turnkids“ oder „Die RTJ will hoch hinaus“.

• Daneben schlägt ihr Herz für die Wettbewerbe

„Tuju-Stars“ und „Rendezvous

der Besten“. Dank ihr fanden beide

Wettbewerbe ein gemeinsames Dach

unter der 1. Rheinischen Turnshow

(vgl. ausführlicher Artikel in der RTZ

6/2012).

• Vergleichbar einer Botschafterin reist

Carolin Kurzyna zu Turnverbänden/gauen

in unserem Verbandsgebiet und

zu Lehrgängen und stellt die RTJ vor.

Carolin Kurzyna ist somit ein großer Gewinn

für die RTJ und sie wird auch weiterhin

für eine bessere Außenwirkung der

RTJ sorgen.

RTZ 08/2012

Petra Wasser, CP

Deutsche Meisterschaften

im Gerätturnen in Düsseldorf

Kleine Reporter bei den

ganz großen Turnern

„Zeitung machen – wie geht das?“

„Zu welchen Bereichen erhält man bei einer

Großveranstaltung Zutritt, wenn man

einen Presseausweis vorweisen kann?“

„Und wie fühlt sich das eigentlich an,

wenn man ganz berühmte Sportler interviewen

darf?“

Diese und viele weitere Fragen rund um

das Thema „Pressearbeit“ haben elf pfiffige

Kids bei der Turn-DM in Düsseldorf

(16./17. Juni 2012) für sich klären können.

Sie erhielten die Gelegenheit, bei den Titelkämpfen

als „Kinderreporter“ zu agieren.

Sichtlich viel Vergnügen bereitet den Nachwuchs-

Journalisten die Arbeit bei der Turn-DM.

Fotos: Clemens Höfer und Carolin Kurzyna.

Dabei haben sie viel darüber erfahren,

wie es hinter den Kulissen einer solchen

Veranstaltung aussieht und durften sogar

den neuen Deutschen Mehrkampfmeister

Fabian Hambüchen interviewen.

Einige „Arbeitsproben“ sind nachfolgend

aufgeführt. Weitere finden Sie auf der RTJ-

Homepage unter www.rtj.de.

Fabian Hambüchen –

der Star der Turn-DM 2012

Carolin Kurzyna, CP

Fabian Hambüchen beantwortete gerne die Fragen der jungen Reporterinnen.

Im Anschluss an eine Pressekonferenz

hatten wir das Glück, ein Interview mit Fabian

Hambüchen führen zu können. Uns

interessierte sehr zu erfahren, seit wann er

turnt und wie es ihm im Training ergeht.

Fabian Hambüchen ist schon mit 4/5 Jahren

zum Turnen gekommen, da sein Vater

Trainer ist und sein Bruder ebenfalls geturnt

hat. Es war auch sein Vater, der sein

Talent erkannte und den Grundstein für

seinen Erfolg legte.

Aber so gut zu sein, fliegt einem nicht

einfach zu! An Trainingstagen heißt es

für Fabian Hambüchen: Aufstehen um

Viertel vor acht, schnelles Frühstück, erstes

Training, Mittagessen, zweites Training,

Abendessen. Vor Wettkämpfen gibt es

immer eine Sechs-Wochen-Phase zur Vorbereitung.

Dann wird noch mehr trainiert

und in den letzten drei Wochen gibt es

samstags noch einen Probewettkampf.

Sein Lieblingsgerät ist das Reck – wie man

sich bei seinen Erfolgen an diesem Gerät

denken kann. Aber es gibt auch ein Gerät,

das er gar nicht mag: das Pauschenpferd.

Fabian Hambüchen hat uns verraten, dass

er, wenn er irgendwann einmal seinen letzten

Wettkampf geturnt hat, das Pauschenpferd

zerhacken und verbrennen wird. Es

hat also auch ein Turn-Star wie Fabian

Hambüchen mit Geräten und Übungen zu

kämpfen, die ihm nicht so liegen.

Er hat uns noch einen Tipp gegeben, wie

er es schafft weiterzumachen, wenn mal

etwas nicht so klappt: Im Training sagt er

sich, dass morgen ein neuer Tag ist … und

probiert es dann am folgenden Tag wieder.

Wenn mal etwas im Wettkampf nicht

so funktioniert hat, wie er sich das erhofft

hat, dann versucht er es abzuhaken und

sich nicht davon beeinflussen zu lassen.

Wenn er Kindern erzählen sollte, warum er

Turnen so toll findet, würde er ihnen erklären,

dass Turnen viel Abwechslung bietet

und dass es die beste Möglichkeit ist, seinen

Körper gut kennen zu lernen.

Zum Schluss haben wir ihn noch auf seinen

Spitznamen „Turnfloh“ angesprochen.

Er erklärte uns, dass er den Spitznamen

bekommen hat, weil er nun einmal nicht

der Größte sei. Aber es nervt ihn manchmal

schon, diesen Spitznamen zu hören,

vor allem, weil ihn dann manche wegen

des „Flohs“ Florian und nicht Fabian nennen.

Es war eine sehr beeindruckende

Begegnung!

Ann-Kathrin Meissner


Buntes Programm vor der Halle

Bei der Turn-DM gab es neben den Wettkämpfen

auch noch viele andere Attraktionen:

Vor der Mitsubishi Electric HALLE waren

zum Beispiel eine Hüpfburg, eine Tumblingbahn

ein Schminkstand aufgebaut.

In den Pausen konnten Kinder selbst

zu kleinen Turnhelden werden und sich

ordentlich austoben. Aber auch für Erwachsene

war das Programm groß. Neben

Snackständen gab es unter anderem Stände

mit Turnbekleidung. Ob Trainingsjacke

oder Turnanzug: Die Auswahl war riesig.

Hier war für jeden etwas dabei.

Ann-Kathrin Meissner, Naomi Marfo,

Christina Ortelt

Auch im Außenbereich der Halle ging es fröhlich und aktiv zu.

Unser Fazit: Beeindruckend sowohl

vor als auch hinter den Kulissen

Als Kinderreporter hatte man die Möglichkeit,

Einblicke in fast jeden Bereich der

Turn-DM zu bekommen. Anfangs waren

wir sehr erstaunt über das Können der Turner

und Turnerinnen, da wir noch nie zuvor

auf einem Wettkampf mit solch einem hohen

Leistungsniveau waren.

Am ersten Tag nahmen insgesamt 36

Männer und 22 Frauen am Wettkampf

teil. Zunächst guckten wir bloß zu, vor

lauter Aufregung und Neugierde konnten

wir jedoch nicht davon ablassen, in den

VIP-Block zu gehen und zu versuchen, näher

an die Sportler heranzukommen. Von

dort aus hatten wir die beste Sicht auf das

Geschehen. Wir sind froh, diesen spektakulären

Wettkampf hautnah miterlebt zu

Am Stand der RTJ kamen die Kinderreporter regelmäßig zusammen, um Neuigkeiten auszutauschen.

Rheinische Turnerjugend

29

RTZ 08/2012


30 Rheinische Turnerjugend Bücher

Von der Tribüne aus hatten die engagierten Kinder

einen hervorragenden Blick auf das Geschehen auf

dem Podium.

haben. Diese Erfahrungen werden wir so

schnell wohl nicht vergessen.

Am zweiten Tag traten die Finalisten der

Einzelgeräte an. Wir nutzten den Tag, um

weiter hinter die Kulissen zu schauen und

die Helfer und Mitarbeiter nach ihren Tätigkeiten

zu befragen. Alles in allem lässt

sich sagen, dass die Arbeit bei einer Turn-

DM sehr zu empfehlen ist und wir nur positives

Feedback geben können. Wir sind

froh, ein Teil von allem gewesen zu sein!

Wettbewerb

RTZ 08/2012

Mariama Marfo, Julia Möckel,

Iana Hanke

The sky is not the limit!

Zu zweit, zu dritt, zu zehnt – egal!

Baut eine Pyramide auf ungewöhnliche

Art, an ungewöhnlichen Orten.

Macht davon ein Foto und sendet

es per E-Mail an sky@rtj.de. Wir laden

Eure Fotos dann auf die RTJ-

Facebookseite hoch. Das Bild mit den

meisten „Gefällt mir“-Klicks gewinnt.

Einsendeschluss ist der

5. Oktober 2012.

Die Teilnahmebedingungen sowie

weitere Informationen zu dem Wettbewerb

findet Ihr auf der RTJ-Homepage

unter www.rtj.de. Schaut auch

mal hier rein: facebook.com/rheinische.turnerjugend.

RTJ

Olympische Spiele –

Wir sind dabei!

Olympische Spiele üben auch auf viele

Kinder eine Faszination aus. In der hier

vorgestellten Broschüre erhalten Sie in Ihrer

Funktion als Trainer, Übungsleiter oder

Sportlehrer zahlreiche Anregungen, wie

Sie das Großereignis in der Turnhalle ein

Stück weit nachempfinden können – so

dass sich bereits die Kleinsten zumindest

für einige Stunden als Olympionike fühlen

dürfen. In der Bewegungsgeschichte „Jugend

trainiert für Olympia“ beispielsweise

lernen die Mädchen und Jungen einige

Sportarten kennen, die zum olympischen

Programm zählen, wobei sie gefordert

sind, sportartspezifische Bewegungen

nachzumachen. Wissen vermittelt in besonderem

Maße auch die Bewegungslandschaft

„Die olympischen Ringe – fünf Erdteile“.

Ferner werden ebenso thematisch

passende Fingerspiele, Lieder und Sprechrhythmen

präsentiert wie Spiele zur Schulung

der auditiven Wahrnehmung und des

Reaktionsvermögens. Außerdem halten

die Autoren Tipps bereit, wie sich mit Alltagsmaterialien

olympische Sportarten

bzw. Disziplinen nachspielen und wie sich

Erinnerungen (Medaillen) an die „eigene

Olympia-Teilnahme“ aus Pappe oder Mürbeteig

herstellen lassen. Die Deutsche

Turnerjugend (DTJ) als Herausgeber der

Broschüre legt Wert darauf, dass den Kindern

bei der Durchführung der Angebote

auch Werte wie „Fairplay“ und „Respekt“

vermittelt werden.

Olympische Spiele – Wir sind dabei!

Deutsche Turnerjugend (Hrsg.)

Reihe: Hier bewegt sich was, Band 95

Meyer & Meyer Verlag, 2012

1. Auflage

ISBN: 978-3-89899-495-8

Preis: 13,95 Euro CP

Trendsport in der Schule –

mehr als nur Klettern!

Trendsportarten kommen vor allem bei

Kindern und Jugendlichen gut an. Ihre Thematisierung

im Sportunterricht stellt daher

für die Schülerinnen und Schüler eine gelungene

Abwechslung dar – und motiviert

sie vermutlich in besonderem Maße,

sich in der Sportstunde zu engagieren. In

„Trendsport in der Schule – mehr als nur

Klettern!“ stellen Christian und Vicki Reinschmidt

25 vergleichsweise „junge“ Sportarten

vor, geben Hinweise, für welche Zielgruppe

Le Parkour, Pipe-Juggling, Hockern,

Einradfahren & Co. geeignet sind, welches

Material zur Durchführung benötigt wird,

erläutern, wie die Einführung der Sportart

methodisch ablaufen sollte und schlagen

Variationen (für Geübte) vor. Als sehr nützlich

erweisen sich zudem die „Medientipps“

(z.B. thematisch passende Web-Adressen

und Buchtipps) sowie Hinweise, wo die erforderlichen

Materialen erworben werden

können. Einleitend erläutern die Autoren,

wodurch Trendsport charakterisiert ist,

welche Bedeutung er speziell in der Arbeit

mit Kindern und Jugendlichen hat und

welche Herausforderungen bzw. Chancen

Trendsport mit sich bringt, wenn er in der

Schule durchgeführt wird. Die 25 „Trends“

aus den Bereichen Individualsport (z.B.

Footbag, Sport-Stacking®), Sport mit einem

Partner/Gegner (z.B. Flingo, Discgolf) und

Mannschaftssport (z.B. Flag-Football, Futsal)

sind selbstverständlich aber auch für

Übungsstunden im Verein geeignet.

Trendsport in der Schule –

mehr als nur Klettern!

25 Anleitungen von Discgolf bis Slacklining

Christian und Vicki Reinschmidt

Verlag an der Ruhr, 2012

ISBN: 978-3-8346-0989-2

Preis: 19,90 Euro CP


6. RTB Fitness- und

Gesundheitskongress 2012

29./30.09.2012 in Mülheim an der Ruhr

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine