Arbeiten im Hochregallager und Benutzung des Sicherungswagens

gefaehrdungsbeurteilung.de

Arbeiten im Hochregallager und Benutzung des Sicherungswagens

Titel der Gefährdungsanalyse: Arbeiten im Hochregallager und Benutzung des Sicherungswagens

Kennziffer: WLV XV (Tagesbetrieb HN)

(Kostenstelle- fortlaufende Nr.)

Erstellung: Rauscher/Walinski

Original bei: ASD, erforderliche Änderungen bitte über den ASD veranlassen!!!

Freigabe: Löscher

Verteiler: L:\ Arbeitssicherheit..

Stand: April 2008

Erstunterweisung anhand dieses Dokumentes mit Bildmaterial zur Veranschaulichung.

Wiederholungsunterweisungen nach Vorgabe durch den unmittelbaren Vorgesetzten oder im

Rahmen von angeordneten Sicherheitsgesprächen.

Definition: Vorraussetzung für die Benutzung des Sicherungswagens:

Begutachtung durch den TÜV ist erfolgt, Arbeitsmedizinische Untersuchung nach G 41

(Höhenarbeit) ist hilfreich, Instandhaltung (Wagen): In Wartungsplan aufnehmen

Instandhaltung PSA: Jährlich durch Sachkundigen (ASD), in den Regalfächer wird immer zu

zweit gearbeitet

Arbeitsschritte

Den Automatikbetrieb

des Hochregallagers

abschalten

PSA gegen Absturz

anlegen

Betreten des Hoch -

regallagers erfolgt

ausschließlich durch die

Tür im Untergeschoß

Gefährdungen

1. Mechanische Bewegung

ungeschützt

durch Wiederinbetriebnahme

des Regalbediengerätes

durch

dritte Personen

2. Absturz durch

unsachgemäße bzw.

nicht Anwendung der

vorhandenen PSA

3. Betrieb der

Fördertechnik

4. Herabfallende

Teile/Werkzeug

Verhaltensregeln

Zu 1. Der Schlüssel für die

Zugangstür ins Hochregallager

ist mit dem Anlagenschlüssel

Steuerung Ein am Zentralsteuerschrank

S001 fest durch

einen Ring verbunden. Der

Zugang ins Hochregallager

kann nur durch abziehen und

mitnehmen des Schlüssels

Steuerung Ein erfolgen.

Zu 2. Jährliche Unterweisung

inklusive praktischer Übung

und Anwendung der PSA

gegen Absturz im Hochregallager.

Jährliche Sichtprüfung

der Klettergurte durch den

Sicherheitsingenieur

Zu 3. Vor der Störungs-

Beseitigung Rücksprache/ Info

an den Vorgesetzten/ bzw.

Kollegen.

Zu 4.

Im Hochregallager besteht

Helmtragepflicht

Normen

ZH

1/361,

Nr. 4

BGR 198

Nr. 7.2

BGV A1

1


Aufstieg zum RBG

Führerstand durch

1. Person

Aufstieg zum RBG

Leitstand durch 2.

Person falls Hubwerk

nicht manuell gesteuert

werden kann.

Verfahren des Palettenwagens/Regalbediengerätes

durch manuell

Betrieb Handsteuerung

Zum Begehen der

Lagerplätze den

Sicherungswagen von

der Halterung lösen, auf

den Palettenwagen

befördern und in das

Regalfach einsetzen

5. Absturz

6. Absturz

7. Maschinelle Bewegung

ungeschützt �

Weitere Personen im

Hochregallager-bereich

können erfasst werden.

8. Absturz Bewegung

mit der Bedieneinheit,

9. Unkontrolliertes

Fahren des

Palettenwagens oder

Stromschlag bei

Schleppkabeldefekt

Zu 5. PSA gegen Absturz

verwenden,� Klettergurt und

Bornac seilgefühtes Mitnehmeranschlaghilfsmittel.

Ab

einer Höhe von 1,5 m ist

direktes Anschlagen mit

Verbindungsmittel (max. Länge

50 cm) am mitlaufenden

Auffanggerät erforderlich. Vor

dem Übergang von der Leiter

auf die Bedienplattform 2. Seilsicherung

(Bandfalldämpfer)

am Geländer des Führerstandes

es anbringen, dann erst

die Verbindung zum

Auffanggerät lösen

Zu 6. Auffanggerät wird von

der 1. Person mittels

Reepschnur abgelassen, dann

gleiches Prozedere wie bei 1.

Person.

Zu 7. Bewegungen des RBG

erfolgt ausschließlich nach

vorheriger mündlicher

Ankündigung bzw. durch

Signalgabe .Das Bodenpersonal

verlässt dann den

Gefahrenbereich.

Zu 8. Beim Verlassen des

Führerstandes ist immer mit

„Zweiseiltechnik“ zu arbeiten.

Dieses Sicherungsprinzip gilt

generell, damit wird sicher gestellt,

dass immer eine Sicherung

aktiv ist so dass es beim

Überwinden von Hindernissen

zu keiner ungesicherten Situation

kommen kann.

Zu 9. Vor dem betreten des

PW Hauptschalter S30 in

Stellung 0 drehen.

ZH 1/361

Nr. 40

BGR 198

2


Arbeitsschritte

Störungsbeseitigung

bzw. anschlagen der

Seilwinde zum Rücktransport

des Palettenwagens

auf das RBG

Nach erfolgreicher

Beseitigung der Störung

mit dem Regalbediengerät

in Position unten

fahren.

1. Person verlässt den

Führerstandes bei

fortbestehender

Störungssituation

2. Person verlässt den

Leitstand

Gefährdungen

10. Absturz,

Quetschgefahr

11. Maschinelle Bewegung

ungeschützt

Personen können

durch das RBG erfasst

werden.

12. Absturz

Verhaltensregeln

Zu 10. Verbindung mit dem

Höhensicherungsgerät bleibt

bestehen. Zusätzlichen Halt

mit den Händen nur außerhalb

des Laufschinenbereiches vom

Sicherungswagen suchen.

Zu 11. Siehe Punkt 7

Zu 12. Vor dem Verlassen des

Führerstandes zuerst mit dem

Bandfalldämpfer am Geländer

anschlagen, dann am Bornac

Sicherungsgerät anschlagen.

Danach kann die Verbindung

des Bandfalldämpfers am

Geländer gelöst werden.

13. Absturz Zu 13. Mit der Reepschnur

wird das Sicherungsgerät nach

oben gezogen dann gleiches

Prozedere wie bei 1. Person

Normen

3


Bildinformationen zum Thema Einstieg ins

Hochregallager

Bild 1

Sicherungswagen auf

dem RBG

Bild 4

Bandfalldämpfer

Anschlagen

Bild 7

2 Seilsicherung

Bild 2

Aufstieg an der Leiter

RBG

Bild 5

Wagen einsetzen

Bild 8

Anschlagen am

Höhensicherungsgerät

(HSG)

Bild 3

Reepschnur im Einsatz

Bild 6 Wagen sichern

Im Regalfach mit HSG

Bild 9

4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine