Funktion Color Combine

groener.de

Funktion Color Combine

Application Notes


Funktionen für

Textildruck


Inhalt

Einleitung ...................................................................................................................................................................... 1

Textilrapport (Step and Repeat) ........................................................................................................................... 2

Beispiele .................................................................................................................................................................. 3

Bienenwaben-Muster ................................................................................................................................... 3

Zackenmuster .................................................................................................................................................. 3

Separationen einfärben (Funktion Color Combine)...................................................................................... 4

Registerkarte Colorieren ................................................................................................................................... 5

Registerkarte Rapport ........................................................................................................................................ 6

Registerkarte Rasterung .................................................................................................................................... 7

Registerkarte Optionen ..................................................................................................................................... 8

Werkzeuge zum Einfärben ..................................................................................................................................... 9

Benannte Farben .................................................................................................................................................. 9

Swatch Books ........................................................................................................................................................ 9

Farbwähler ........................................................................................................................................................... 10

Farben messen ................................................................................................................................................... 10

Farbenbücher ..................................................................................................................................................... 10

Zusätzliche Werkzeuge ......................................................................................................................................... 11

Bildzusätze ........................................................................................................................................................... 11

Verzugskompensation .................................................................................................................................... 11

Rapport beim Drucken (Zylinderrapport) ................................................................................................ 12

Das ErgoSoft RIP ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Die hier abgedruckte Beschreibung der verfügbaren

Features bildet deshalb nicht zwingend die Lizenzdetails Ihrer Edition des ErgoSoft RIPs ab. Informationen

über die in Ihrer Edition des ErgoSoft RIPs enthaltenen Features können Sie auf der ErgoSoft Homepage erhalten

oder von Ihrem Händler.

Rev. 1.0

Funktionen für Textildruck i


Einleitung

In diesem Dokument werden einige Funktionen beschrieben, die speziell für den Textildruck

entwickelt wurden. Die ersten beiden Kapitel behandeln einige spezielle Funktionen für den

Bildimport; das letzte Kapitel geht auf einige andere Funktionen ein, die beim Textildruck

nützlich sein können.

Bei der Bildimport-Funktion für Textilrapport handelt es sich um eine leistungsfähige Funktion

zur Erstellung von Designs mit sich wiederholenden Mustersätzen wie Tapeten, Stoffbahnen,

usw.

Bei der Bildimport-Funktion zum Einfärben von Separationen handelt es sich um eine mächtige

Funktion, mit der in digitaler Form vorliegende Separationen, die z.B. für textilen Zylinderdruck

erstellt wurden, wieder zusammengefügt und eingefärbt werden können.

Mit den zusätzlichen Werkzeugen können Erweiterungen zum erstellten Design hinzugefügt

werden, aufgrund von Nachbehandlung erfolgter Medienverzug berücksichtigt und mehrere

Kopien eines Jobs ohne Zwischenraum gedruckt werden.

Funktionen für Textildruck 1


Textilrapport (Step and Repeat)

Mit dieser Funktion wird ein Bild mit einem Mustersatz importiert, der mehrfach in horizontaler

als auch vertikaler Richtung wiederholt werden kann. Auch Versatz und Spiegeln des Mustersatzes

sind unterstützt. Der Mustersatz muss als TIFF- oder BMP-Datei abgespeichert werden.

Im Bild enthaltene Alpha-Kanäle werden als Masken interpretiert, so dass der von ihnen

abgedeckte Teil des Bildes so behandelt wird als wäre er nicht vorhanden.

1

Um ein Bild für den Textilrapport

zu importieren,

wählen Sie Menü Extras > Farb

& Spezial Features > Step and

Repeat. Beachten Sie bitte, dass

Sie den Dateityp Step&RepeatMono

zum Importieren

von Graustufen-Tiffs auswählen

müssen, wenn Sie sie

schwarz&weiss (nur schwarze

und graue Tinten) drucken

möchten.

2

Geben Sie die Anzahl der Wiederholungen oder

die Grösse des rapportierten Bildes sowohl in der

Breite als auch in der Höhe ein.

Der Versatz des Bildes kann sowohl vertikal als

3

auch horizontal festgelegt werden, jeweils bezogen

auf eine Zeile bzw. Spalte.

Geben Sie die Grösse einer Musterwiederholung

4

vertikal und horizontal an. Beachten Sie bitte,

dass die Musterwiederholung grösser oder kleiner als

die Breite und/oder Höhe der ursprünglichen Musterdatei

sein kann.

Markieren Sie, ob das Muster horizontal und/oder

5

vertikal gespiegelt werden soll. Beachten Sie dabei

die Auswirkungen auf das Beispiel mit den „F“s.

6

7

Die Grössen können in der aktuellen Einheit eingegeben werden oder in Pixel, wenn

Längenangaben in Pixel markiert ist.

Die Einstellungen können gespeichert und später aus der Liste ganz oben im Dialogfenster

ausgewählt werden.

Die während des Imports vorgenommenen Einstellungen können später über den Befehl Parameter

bearbeiten im Bild-Kontextmenü verändert werden.

Funktionen für Textildruck 2

2

3

6

5

1

1

4

7

1

7


Beispiele

Bienenwaben-Muster

Das Wabenmuster ist aus der

einzelnen Wabe entstanden.

Diese Wabe wurde in Photoshop

als rechteckige TIFF-Datei

erstellt. Die eigentliche Wabe

wurde mit Hilfe der Maskierungsfunktion

vom weissen

Hintergrund separiert. Damit

die Waben ohne weissen Rand

miteinander verbunden werden,

müssen Sie folgende Angaben

machen:

Dialogteil Verschiebung:

Vertikal: 0%

Horizontal: 50%

Dialogteil Gitterweite:

Horizontal: nicht markiert (100%)

Vertikal: 75%

Zackenmuster

Das Zackenmuster ist aus der einzelnen

Zacke entstanden. Diesmal

wurde das Bild nicht verschoben,

sondern nur gespiegelt:

Erste Zeile des Dialogteils

Spiegeln:

Horizontal: markiert

Vertikal: nicht markiert

Zweite Zeile des Dialogteils

Spiegeln:

Horizontal: nicht markiert

Vertikal: markiert

Funktionen für Textildruck 3


Separationen einfärben (Funktion Color Combine)

Mit dieser Funktion können Sie aus Farbauszügen bestehende Bilder importieren und einfärben.

Die Farbauszüge können im Format „Bitmap TIFF“ (nur schwarz und weiss) und „Graustufen

TIFF“ vorliegen.

Um ein separiertes Bild

1

zum Einfärben zu importieren,

wählen Sie Menü Extras

> Farb & Spezial Features >

Color Combine.

Wählen Sie alle Ebenen,

2

die zu einem Bild kombiniert

werden sollen, durch Markieren

mit der Maus und Drücken

der Taste Umschalt / Strg.

Alle Ebenen müssen dieselbe

Auflösung und Dimensionen in Pixel haben.

Die Ebenen können in jeder beliebigen Farbe eingefärbt

werden; es gibt keine Beschränkung auf CMYK oder RGB.

Deshalb kann diese Option zum Import von bereits vorhandenen

Textilsieben, die für speziell gemischte Textilfarben

erstellt wurden, und Einfärben der Ebenen in den richtigen

Originalfarben verwendet werden. So kann der traditionelle

Textildruck auf Inkjet-Druckern simuliert werden,

ohne dass die Designs neu erstellt werden müssen.

Das Dialogfenster zur Eingabe der Parameter der Funktion Color Combine besteht aus vier

Registerkarten Colorieren, Rapport, Rasterung und Optionen, die in den nächsten Kapiteln

beschrieben werden.

Die während des Imports vorgenommenen Einstellungen können später über den Befehl Parameter

bearbeiten im Bild-Kontextmenü verändert werden.

Funktionen für Textildruck 4

1

1

2

1


Registerkarte Colorieren

Die Registerkarte Colorieren enthält die Hauptfunktionen für Color Combine wie z.B. Hinzufügen/Entfernen

von Farbauszügen und Einfärben der Ebenen.

Mit den Schaltflächen kann die Reihenfolge der

1

Ebenen geändert, die markierte Ebene aus der Liste

entfernt und eine neue Ebene zur Liste hinzugefügt werden.

2

Die Informations-Werkzeuge helfen beim Einfärben

der Ebenen: Von links nach rechts:

Vorschau: Öffnet ein Vorschau-Fenster, in dem eine

Vorschau der aktuellen Colorierung angezeigt wird.

Zeige FarbInfo: Öffnet ein Fenster mit einigen Farbinformationen

für die ausgewählte Ebene.

Zeige RasterInfo: Öffnet ein Fenster mit einigen Rasterinformationen

für die ausgewählte Ebene. Beachten

Sie bitte, dass diese Schaltfläche nur zur Verfügung

steht, wenn das Rastern aktiviert ist.

2 3

3

Die Colorations-Werkzeuge helfen bei der Wahl der Farbe für die Colorierung. Von links

nach rechts:

Farbwähler: Öffnet ein weiteres Dialogfenster, in dem die Farbe visuell ausgewählt werden

kann. Mit Übernehmen wird die ausgewählte Farbe der ausgewählten Ebene zugewiesen.

Zum Eingeben von Gerätefarben muss die Option Gerät markiert sein.

Swatch Books: Öffnet ein weiteres Dialogfenster, in dem die Farbe für die gewählte Ebene

aus einem Swatch Book ausgewählt werden kann.

Benannte Farben: Öffnet ein weiteres Dialogfenster, in dem die Farbe für die gewählte

Ebene aus einem Benannte-Farben-Profil ausgewählt werden kann.

Messen: Öffnet ein weiteres Dialogfenster, in dem Sie die Farbe direkt messen und den

gemessenen Wert der ausgewählten Ebene zuweisen können. Beachten Sie bitte, dass dies

ein Spektrophotometer erfordert, mit dem nicht nur Farbstreifen, sondern beliebige Farbfelder

eingemessen werden können.

Bestimmen Sie die Deckkraft der Ebenen, um das Mischen mit den Farben von anderen

4

Ebenen zu kontrollieren. Ein Wert von 100% bedeutet, dass die Farbe nicht mit den Farben

anderer Ebenen vermischt wird. Beachten Sie bitte, dass für diese Funktion auf der Registerkarte

Optionen der Farbmodus auf Lab oder Spektral eingestellt sein muss.

Wenn Ihre Farbauszüge Bitmap TIFF Dateien sind (nur schwarze oder weisse Pixel) oder

5

wenn das Rastern aktiviert ist auf der Registerkarte Rasterung, können Sie Mischfarben

eigene Farbwerte zuweisen. Markieren Sie zuerst Mischfarben anwählen. Dann wählen Sie

die Ebenen aus (2 oder mehr), für die Sie eigene Farbwerte angeben wollen. Zuletzt markieren

Sie definieren und wählen die Farbe aus, die immer dann verwendet wird, wenn die Far-

Funktionen für Textildruck 5

6

5

4

1

7

8


en von allen ausgewählten Ebenen gedruckt werden müssten. Drücken Sie Nächste definierte,

um durch die Liste der bereits definierten Mischfarben zu blättern.

Beachten Sie bitte, dass diese Funktion nur zur Verfügung steht, wenn auf der Registerkarte

Optionen das Definieren von Mischfarben aktiviert ist und auf der Registerkarte Rasterung

das Rastern ermöglicht wird.

Sie können einen Colorit-Namen eingeben, der beim Kombinieren der Ebenen auto-

6

matisch in die Bildinformationen eingetragen wird. Diese Information kann im Text bei

den Druckmarkierungen gedruckt werden.

Die komplette Coloration kann als neues Swatch Book gespeichert werden. Als Namen

7

für das Swatch Book wird der Colorit-Name vorgeschlagen. Nachdem der Namen des

Swatch Books eingetragen wurde, stehen alle verwendeten Farben zur Verfügung, wenn dieses

automatisch erstellte Swatch Book in der Liste der Swatch Books ausgewählt wird. Beachten

Sie bitte, dass das Swatch Book nicht automatisch gespeichert wird; Sie müssen das Speichern

bestätigen, wenn Sie den Swatch Books Dialog oder die Color Combine Funktion

schliessen.

Die Coloration kann z.B. für die Verwendung in anderen Anwendungen in eine Datei

8

exportiert werden. Diese Datei kann wie ein Bild in einen Job im ErgoSoft RIP importiert

oder mit der HotFolder Funktion automatisch produziert werden.

Registerkarte Rapport

Die Registerkarte Rapport ermöglicht es, die Textilrapport-Funktion direkt auf das kombinierte

Bild anzuwenden.

Informationen zu den Einstellungen in diesem Dialogfenster

finden Sie im Handbuchteil über den Textilrapport

(Step&Repeat).

Funktionen für Textildruck 6


Registerkarte Rasterung

Die Registerkarte Rasterung ermöglicht die Festlegung des Rasters, das beim Zusammenfügen

der Farbauszüge verwendet wird. Beachten Sie bitte, dass Bitmap TIFF-Dateien (nur

schwarze und weisse Pixel) immer gerastert werden; Graustufen-TIFFs können gerastert werden,

sie können aber auch ohne Rastern zusammengefügt werden.

Aktiviert das Rastern der Farbauszüge. Beachten Sie

1

bitte, dass das Rastern nur für Graustufen-TIFFs aktiviert

werden kann; für BITMAP-TIFFs steht das Rastern

nicht zur Verfügung.

Aktiviert die Punktzuwachskurve, die im Raster ein-

2

gestellt ist. Diese Funktion kann zusammen mit der

Funktion Raster aktivieren eingesetzt werden oder unabhängig

davon.

Das Raster-Schema kann aus der Liste ausgewählt

3

werden (solange das Ändern des Rasters nicht aktiviert

ist). Beachten Sie bitte, dass das Raster-Schema nur

dann verwendet wird, wenn das Rastern aktiviert ist.

Das aktuelle Raster-Schema kann für die spätere

4

Verwendung für ein anderes Color Combine Bild

gespeichert werden.

5

Aktiviert das Bearbeiten des Rasters:

a

b

c

1 2

Mit den Schaltflächen kann die aktuelle Rasterebene nach oben oder unten geschoben,

eine neue Rasterebene hinzugefügt und die aktuelle Rasterebene gelöscht

werden.

Wenn die Optionen Alle Rasterpunkte gleich, Alle Rasterweiten gleich und

Alle Punktzuwachskurven gleich markiert sind, wirken sich Änderungen bei den

Punkt-Formen, der Rasterweite und der Punktzuwachskurve ebenfalls auf alle anderen

Rasterebenen aus.

Diese Schaltfläche öffnet ein weiteres Dialog-

c

fenster zum Bearbeiten der aktuellen Rasterebene.

Geben Sie den Winkel und die Rasterweite

ein, wählen Sie die Form des Rasterpunkts

und die Punktzuwachskurve aus. Nach Drücken

von Bearbeiten können Sie in einem weiteren Dialogfenster die Punktzuwachskurve

bearbeiten und als neue Kurve speichern.

Funktionen für Textildruck 7

3

5

b

4

a

c


Die Funktionen zum Verschieben, Hinzufügen und Löschen von Rasterebenen werden

gebraucht, um manuell die Rasterebenen den Farbauszügen anzupassen, wenn diese auf

der Registerkarte Colorieren bearbeitet wurden.

Registerkarte Optionen

Auf der Registerkarte Optionen können einige Einstellungen vorgenommen werden und die

Einstellungen gespeichert und als Voreinstellung geladen werden.

1

6

Felder mit den Lab-Werten, mit denen die Ebenen

eingefärbt wurden, können gedruckt werden.

Ermöglicht die Eingabe von Gerätefarbwerten

2

(CMYK plus zusätzliche Farben), wenn der Farbwähler

für die Colorierung verwendet wird.

3

Wenn Kombinieren als Lab ausgewählt wurde,

werden die Farbauszüge zu einem Lab-Bild zu-

6

sammengefasst.

Wird Kombinieren als CMYK ausgewählt und das aktuelle

Druckerprofil unterstützt nur CMYK, werden die

Farbauszüge zu einem CMYK-Bild kombiniert.

Wird Kombinieren als CMYK ausgewählt und das

Druckerprofil unterstützt CMYK und zusätzliche Farbkanäle,

werden die Farbauszüge zu einem separierten Bild

kombiniert.

7

Wenn Kombinieren als Spektral ausgewählt wurde, werden die Farbauszüge mit einem

neuen Algorithmus zu einem Lab-Bild kombiniert, der die Spektralwerte von gemessenen

Farben berücksichtigt. Wenn für die zur Colorierung verwendeten Farben keine Spektralwerte

verfügbar sind, werden geeignete Spektralwerte aus den Lab-Werten errechnet.

Geben Sie die Anzahl Pixel für die Vergrösserung der Punkte ein. Beachten Sie bitte,

4

dass diese Funktion nur zur Verfügung steht, wenn das Rastern aktiviert ist auf der Registerkarte

Rasterung.

Wenn die Farbauszüge als Bitmap-TIFF-Dateien (nur schwarze oder weisse Pixel) vor-

5

liegen oder wenn die Farbzüge während des Imports gerastert werden (Raster aktivieren

auf der Registerkarte Rasterung), können Mischfarben eigene Farbwerte zugewiesen

werden. Markieren Sie Mischfarben definieren können, wenn Sie auf der Registerkarte Colorieren

auch für Kombinationen von Farbauszügen Farbwerte festlegen wollen.

Über die Eingabe einer Farbannahme können Sie eine Zu- oder Abnahme der Farbannahme

mit den Farbebenen berücksichtigen. Das heisst, dass z.B. die erste Farbebene

Funktionen für Textildruck 8

1

2

5

4

3


mehr Farbe annehmen kann als die zweite, die ihrerseits wieder mehr Farbe annehmen kann

als die dritte usw. Geben Sie an, ob die erste Druckfarbe dominiert oder ob die letzte Druckfarbe

dominiert.

Die aktuellen Einstellungen – ausser den Einstellungen zur Colorierung und zum Raster

7

– können als Voreinstellung gespeichert werden. Beim Laden einer Voreinstellung werden

die darin enthaltenen Werte in Zukunft als Voreinstellung für die Funktion Color Combine

verwendet.

Werkzeuge zum Einfärben

Alle verfügbaren Werkzeuge zum Einfärben werden auch für die Farbersetzung verwendet

und sind in diesem Handbuchteil beschrieben. In dieser Dokumentation sind nur einige kurze

Informationen zu diesen Werkzeugen angeführt. Für weitere Informationen lesen Sie bitten

den Handbuchteil „Farben ersetzen“.

Benannte Farben

Das Instrument Benannte Farben bietet die Möglichkeit, Farben in sogenannten Benannte-

Farben-Profilen zu verwalten und sie wahlweise zum Farbersatz zu verwenden.

Diese Farbwerte werden in dem jeweiligen gerätespezifischen Farbraum definiert und werden

demnach in CMYK + Zusatzfarben angegeben. Das bedeutet, dass ein Benannte-Farben-

Profil ähnlich wie ein ICC-Profil auf nur eine Kombination von Drucker, Tinten und Medien

passt. Deshalb ist es Teil der Druckumgebung sollte nicht ohne sorgfältige Überprüfung (und

Korrektur) der Farbwerte für eine andere Druckumgebung verwendet werden.

Die Benannte-Farben-Profile bzw. die darin enthaltene Liste von fix im Gerätefarbraum definierten

und benannten Farben werden meist dazu verwendet, sicherzustellen, dass innerhalb

eines Color Management Workflows gewisse Farbwerte exakt so gedruckt werden, wie sie

erwartet werden. Dadurch ist es z.B. möglich, in einem fotografischen ICC-Workflow gewisse

Farben an diesem Workflow vorbei möglichst gesättigt zu drucken, ohne die Farbechtheit im

Rest der Datei zu verlieren.

Swatch Books

Das Instrument Swatch Book bietet die Möglichkeit, Farben in sogenannten Farbsets zu verwalten

und diese selektiv zur Farbersetzung zu verwenden.

Die Ersatzfarben werden als Lab-Werte definiert, die mit dem Druckerprofil gedruckt werden,

das in der Druckumgebung festgelegt ist, die bei der Farbersetzung verwendet wird. Der

Rendering Intent für Ersatzfarben ist Relativ Farbmetrisch.

Funktionen für Textildruck 9


Farbwähler

Mit dem Farbwähler können Lab-Werte visuell festgelegt werden.

Farben messen

Das Instrument Farben Messen ermöglicht es, Farben mit einem Messgerät, das Einzelfeldmessungen

unterstützt, einzumessen und für die Colorierung bereitzustellen.

Farbenbücher

Mit dem Hilfsmittel Farbenbücher können Lab- oder RGB-Farbbücher für den Druck erstellt

werden. Die Farbbücher können über visuelle Prüfung der gedruckten Felder zum Finden von

Lab- oder RGB-Werten für bestimmte Farbtöne verwendet werden.

Funktionen für Textildruck 10


Zusätzliche Werkzeuge

Zusätzlich zu den mächtigen Textilfunktionen Step and Repeat und Color Combine stehen

im ErgoSoft RIP einige andere Funktionen zur Verfügung, die für den Textildruck von Nutzen

sein können.

Bildzusätze

Der Bildzusatz Saumerweiterung wurde speziell für den Textildruck entwickelt. Er spiegelt

die Ränder des Bildes an allen vier Seiten, um einen Saum zu erhalten.

Weitere Informationen über Bildzusätze finden Sie im Handbuchteil über Bildvoreinstellungen

(„Automatisierung der Bildbearbeitung“).

Verzugskompensation

Zur automatischen Berücksichtigung durch Nachbehandlung wie Waschen, Trocknen, usw.

entstandene Änderungen in der Mediengrösse steht in der Druckumgebung auf der Registerkarte

Zusätze die Funktion Längenänderung durch Nachbehandlung zur Verfügung.

Funktionen für Textildruck 11


Rapport beim Drucken (Zylinderrapport)

Um für lange Jobs mit sich wiederholenden Mustern (wie Tapeten, Stoffe, usw.) die Ripzeit zu

verkürzen, was durch das Drucken mehrerer Kopien eines kürzeren Jobs verwirklicht werden

kann, steht die Funktion ohne Zwischenraum drucken im Drucken-Dialog zur Verfügung,

wenn mehrere Kopien ausgewählt oder eine absolute Drucklänge eingegeben wurde.

Funktionen für Textildruck 12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine