Aktuelle Ausgabe Haus+Hof zum Download - RUHR MEDIEN ...

ruhrmedien.de

Aktuelle Ausgabe Haus+Hof zum Download - RUHR MEDIEN ...

der gezogen wird, lockern sie sich

leicht. Auch die Schalter waren

immer wieder ein Problem. Die

Firma Wolters hat im vergangenen

Jahr ein sehr gutes Leuchtband auf

den Markt gebracht. Es gibt vier

verschiedene Farben. Bei diesem

Band kann man ebenfalls eine

Blink- oder Dauerlichtfunktion

einstellen. Dieses Band lässt sich

sehr gut und einfach kürzen.

Eine gute Leuchtausstattung ist

schon sehr angenehm, denn auch

wenn der Hund im Freilauf ist,

weiß man genau, wie weit er sich

entfernt und kann dann entsprechend

reagieren. Bei uns ist eine

LED-Ausstattung für den Hund

auch im Urlaub immer dabei, falls

beim Ferienhäuschen der Zaun mal

doch nicht so gut ist.

Eine gute Ausstattung bedeutet

jedoch vor allem Sicherheit. Sie

hilft Unfälle zu vermeiden, denn in

Gut gepflegten Ballen machen

Eis, Schnee und Streusalz

nicht viel aus. Auch die Haare

da zwischen sollten kurz sein.

der Regel ist sonst der Hundebesitzer

schuldig und benötigt dann

eine hoffentlich gute Versicherung.

Vergessen Sie aber auch sich selbst

nicht – wenn es den Hund nicht

trifft, aber dafür Sie, ist das auch

nicht besser. Vielleicht legen Sie

sich ja eine blinkende Leine zu, die

zeigt von Weitem, das hier Zwei

unterwegs sind. Es gibt auch LED-

Anhänger, die sind so klein und billig,

dass Sie sie getrost vergessen

können – da könnten Sie auch eine

Kerze mitnehmen, in der Hoffnung,

dass Sie gesehen werden.

Für Geschirre gibt es spezielle

Leuchtbänder, die gut zu befesti-

gen und gut sichtbar sind. Reflektierende

Streifen auf Halsbändern,

an Sicherheitswesten für Mensch

und Tier, auf Hundemänteln und

Co. sind ebenfalls seit Jahren gang

und gäbe – bedenken Sie aber,

dass diese erst leuchten, wenn

sie von einer Lichtquelle erfasst

werden. Das ist häufig erst sehr

spät. Reicht Ihnen das aus?

Zum Thema Hundemantel – früher

wurden diese nur in Ausnahmefällen

angezogen, heute sind sie

ein häufig genutzter Gegenstand.

Die Mäntel sollten aber gut sitzen

und passen, sonst läuft Ihr Hund

nicht gut damit. Viele Hunde haben

nun mal kein Unterfell, sind

vielleicht dann noch sehr viel im

Haus, die Besitzer gehen eben

nicht bei Wind und Wetter. Nicht

nur der Mensch, sondern auch

der Hund ist dann nicht mehr

so abgehärtet. Warum sollte er

erst eine Nierenerkrankung oder

ähnliches bekommen, wenn man

doch vorbeugen kann?

Bei weniger als zehn Grad Lufttemperatur

sollten ungeübte Hunde

nicht mehr draußen schwimmen

gehen, da das Fell dann viel länger

zum Trocknen benötigt. Auch

wenn es draußen so richtig regnet

und stürmt, sollten Sie dafür

sorgen, dass er im Haus schnell

trocken wird. Rubbeln Sie ihn ab,

nutzen Sie einen Bademantel aus

Mikrofaser oder schützen Sie ihn

gleich durch einen Regenmantel.

Sorgen Sie außerdem dafür, dass

er schnell und gut durch den Fell-

Nicht nur im Straßenverkehr, auch beim Spazierengehen in Feld

und Wald ist eine gute Leuchtausstattung im Winter wichtig.

wechsel kommt. Gerne zeigen wir

Ihnen entsprechende Produkte.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind

die Ballen. Sind diese trocken und

rissig, sollten Sie sie rechtzeitig

mit Pflegebalsam oder Pflegestiften

behandeln. Die Haare zwischen

den Ballen kürzen Sie dabei

bitte gleich mit. Wenn die Ballen

weich und geschmeidig bleiben

und die Haut dort nicht rissig

ist, hat das Tier auch bei Eis und

Schnee keine größeren Probleme.

An den gekürzten Haaren kann

nicht so viel Matsch und Schnee

kleben bleiben und auch kleine

Steinchen frieren dann nicht so

leicht fest.

Gut gepflegten Ballen ohne Risse

macht auch Streusalz weniger

41

aus. Aber auch bei den niedrigsten

Temperaturen sollten Sie

nicht auf die Idee kommen, Ihrem

Hund Schuhe anziehen zu wollen.

Wir beobachten das seit zwei

Jahren zunehmend. Die Schutzschuhe,

die es am Markt gibt, sind

gedacht für eine verletzte Pfote,

damit der Verband nicht feucht

und schmutzig wird. Auf keinen

Fall aber zum wirklichen Laufen

und Spazieren gehen. Ihr Hund

fühlt sich schon mit einem solchen

Schuh behindert, und da soll

er, wenn es auch noch besonders

glatt ist, gleich mit vier solchen

Schutzhüllen laufen? Wenn Sie

das trotzdem möchten, sollten

Sie schon im Sommer damit anfangen

zu trainieren – vielleicht

lernt er es ja.

Annette Burda

Christoph Pickhardt

Gebäude- und Versorgungstechnik GmbH

Wir wünschen Ihnen Frohe Festtage!

Düsseldorf

Tel.: 0211/5 80 88 14

Wülfrath

Tel.: 0 20 58/89 56 92 www.haug-hucke.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine