AKTUELLE AUSSCHREIBUNGEN RABIATPERLEN ...

gcyYJyz7aI

AKTUELLE AUSSCHREIBUNGEN RABIATPERLEN ...

JUNI 09

„Laudanums’ Quell, 2009”. Detail - site specific ephemeral installation. Ice, LED, organic matter. Foto: Aimee Fairman.

BEGEGNUNGEN 09

Erika Pluhar im Gespräch

FRISCHTEXT

Literatur am Marktplatz

ARTFACES

Anastasia Ferrer

SPEZIAL

Kultursommer 09


BEGEGNUNGEN 2009

ERIKA PLUHAR IM GESPRÄCH

Am 29. Juni um 19 Uhr findet im Space04 im Kunsthaus

Graz ein Abend im Rahmen von KULTUR MACHT MENSCH

statt. Den Anfang machen die besten Kurzvideos, die

junge DesignerInnen aus der HTBLVA Ortwein für die

Initiative kreiert haben.

Mit wenigen Sekunden an fertigem Material galt es für die

SchülerInnen am Abendkolleg für Kunst und Design, deutliche

Signale zu setzen, die in Zukunft auf Infoscreens und Bildschirmen

im öffentlichen Raum zu sehen sein werden. Nach

der Preisverleihung, die Landesrat Kurt Flecker vornehmen

wird, hat Erika Pluhar das Wort. Die Wiener Schauspielerin und

Bestseller-Autorin wird über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten

des Künstlerlebens sprechen, über die Notwendigkeit,

Grenzen zu überschreiten und über die Sinnhaftigkeit von

Provokationen im Theater und in anderen Kunstgattungen. Im

EDITORIAL

Die Initiative KULTUR MACHT MENSCH, von Landeskulturreferent Kurt Flecker ins Leben

gerufen, startete vor gut einem Jahr mit Ausstellungen und Großflächenplakaten von bildenden

KünstlerInnen im öffentlichen Raum. Heuer wird sie mit den Mitteln anderer Genres fortgeführt

und setzt bis zum Sommer weitere markante Zeichen in der Steiermark. Ein Highlight wird

dabei am 29. Juni stattfinden. Zuerst werden im Grazer Kunsthaus die besten

Spots zu sehen sein, die junge DesignerInnen der Ortweinschule für KULTUR MACHT MENSCH

produziert haben. Im Anschluss diskutieren LH-Stv. Kurt Flecker und die große Schauspielerin

Erika Pluhar über die Möglichkeiten und Grenzen von Kunst. In unserem KULTUR-

NEWSletter berichten wir auch von anderen Fragen, die sich – angeregt respektive unterstützt

durch KULTUR MACHT MENSCH – in den nächsten Wochen stellen. So etwa, warum die

Grazer Autorenversammlung am Bauernmarkt liest, wie man mit Zehenwackeln eine Castingshow

gewinnen kann und was es mit Glanz und Verderben in der Kunst auf sich hat.

Mag. a Angelika Vauti-Scheucher

Geschäftsführerin der KSG

Erika Pluhar. Foto: Evelin Frerk

Gespräch mit Landeskulturreferent Kurt Flecker wird auch

die Rolle von KünstlerInnen zu thematisieren sein, in einer

Zeit, wo jede Investition in Kultur von diversen Populisten

„kritisch“ hinterfragt wird. Unter welchen Rahmenbe-

dingungen MACHT also MENSCH noch KULTUR? Diese

und andere Fragen werden unter der Moderation von Peter

Wolf erörtert werden. „Begegnungen 2009“ im Kunsthaus

Graz, 29. Juni um 19 Uhr. www.kultur-macht-mensch.at

Foto: Heimo Binder


KÜNSTLERiNNEN

IM RONDO

AIMEE FAIRMAN, AUSTRALIA.

Aimee Fairman is a young Melbourne-based Australian

artist born in 1983, who completed her Masters of Fine

Art at RMIT in 2007. She has exhibited both nationally and

internationally, and was a finalist in the Siemens/RMIT

Fine Art Scholarship in 2005 and 2007. In 2008 Fairman

undertook the first RMIT/AIR artist-in-residence Krems

Residency at the Kunstmeile Krems, Lower Austria. She

is currently undertaking the 2009 Rondo Studios Artist-

In-Residence.

Fairman’s work centres on an exploration of the symbolic

and sublime landscape and its potential role as a

vehicle to address psychological spaces, time, memory

and narrative. Traversing ideas of place, location, territory,

transition, perception, land and space, her work considers

the role of landscape and the experience of time in

FRISCHTEXT

LITERATUR AM MARKTPLATZ

16 AutorInnen, ein Musiker und ein Platz. Schon zur

Tradition ist das vorsommerliche Literatur-Open-Air

der Grazer Autorenversammlung (GAV) geworden. Zum

10. Mal tritt die GAV-Steiermark in Großformation an.

Nach Schloßberg, Burggarten und dem Hilmteich, geben

sich steirische AutorInnen am 4. Juli ab 10 Uhr diesmal

am Kaiser-Josef-Platz die Ehre. Passend zum Markt

nennt sich die Veranstaltung „Frischtext“.

Gedichte, Statements, eine knappe Prosa — Abwechslung

wird großgeschrieben und die Klammer, die alles zusammen-

hält ist der Grazer Jazzer Dieter Glawischnig, der auf dem

Piano die Texte interpretieren wird. 90 Minuten großer Marktzauber.

Und wenn Sie zufällig einen Grazer Krauthäupl in

„frischer Literatur“ eingepackt bekommen, dann wundern

Sie sich nicht. Mehr soll aber noch nicht verraten werden.

Es lesen: Birgit Pölzl, Monika Wogrolly, Andrea Sailer,

Constanze Dennig, Andrea Stift, Clemens Setz,

„Untitled (silence of the sound), 2009.“ Site work.

Foto: Aimee Fairman

psychological or imagined spaces. Employing the use

of kinetic sculpture and ephemeral installation, „ultima

forsan“ explores the shifts in territory between reality and

imagination, experience and memory, and representation

and perception, with an emphasis on transience and

the ephemeral. www.kulturservice.steiermark.at

Grazer Autorenversammlung. Foto: Max Wegscheidler.

Joachim G. Hammer, Werner Schandor, Robert Wolf,

Helwig Brunner, Wolfgang Pollanz, Mike Markart,

Franz Zalto, Wilhelm Hengstler, Günter Eichberger und

Martin G. Wanko. „Frischtext“ ist eine Koproduktion

der GAV-Steiermark & KULTUR MACHT MENSCH.

Bei Schlechtwetter wird auf der Studio-

bühne gelesen. Eintritt frei. www.gav.at


„So you think you can toe dance?“ Foto: Gerd Wilfing

Während der Dreharbeiten zu „So you think you can toe

dance?“ werden SchülerInnen mit und ohne Migrationshintergrund

zu ihrer Einstellung zu Castingshows befragt.

Neben diesen Interviews wird „So you think you can

toe dance?“ gezeigt. In dieser Show geht es darum, seine

Zehen so elegant wie möglich zur Musik zu bewegen.

Film und Show sind eine Produktion des Jugendtheater-

AKTUELLE

AUSSCHREIBUNGEN

• Rockin‘ Movies Award 2009: Im Rahmen des

Grazer Musikfilmfestivals „Rockin‘ Movies“ wird auch

heuer wieder der „Rockin‘ Movies Award“ für

steirische Musikfilme verliehen. Zur Einrichung

aufgefordert sind steirische Bands und Regisseure,

deren Videos nach dem Juli 08 produziert

worden sind. Preisgeld in der Gesamthöhe

von 6000 Euro. Die Auswahl erfolgt durch eine

internationale Jury unter der Leitung von Rudi Dolezal,

Intendant der „Rockin‘ Movies“. Einreichfrist:

26. 6. 2009. www.kulturservice.steiermark.at

• Startstipendien 2009: Unter diesem Titel schreibt

das Bundesministerium für Unterricht, Kunst

und Kultur 90 Stipendien für den künstlerischen

Nachwuchs in nachfolgenden Bereichen aus:

Bildende Kunst, Architektur und Design, künstlerische

Fotografie, Video- und Medienkunst,

Mode, Musik und darstellende Kunst, Filmkunst

und Literatur. Laufzeit: 6 Monate. Dotierung:

je 6600 Euro. Einreichfrist: 30. 6. 2009. http://www.

bmukk.gv.at/kunst/service/ausschreibungen.xml

RABIATPERLEN

CASTINGSHOW 09

Die Idee zur Castingshow „So you think you

can toe dance?“ ist aus der Beschäftigung mit

KULTUR MACHT MENSCH entstanden. Ein

prägender Teil unserer Kultur ist das Fernsehen,

das derzeit eine Castingshow nach der anderen

sendet. So stellt sich die Frage: „Will jeder heutzutage

ein Star werden? Ist man bereit, jeden Blödsinn

mitzumachen, um einige Monate Bekanntheit

zu erlangen? Wird durch gezielte Fragen und

geschicktes Schneiden des Materials eine neue

Persönlichkeit kreiert?“

festivals Rabiatperlen 2.9, das von 5. bis 7. Juni in

Deutschlandsberg stattfindet. Bis zum Herbst wird

der Film außerdem bei den „Theaterfesten der Regionen“

zu sehen sein. wwwwkultur-macht-mensch.at

DEALER UND GEISTER

AUF DER STRASSE

Unter der Leitung von Prof. Seppo Gründler und

unter Mitwirkung von DI (FH) Daniel Fabry und

Catherine Rollier haben Studierende für Media

& Interaction Design an der FH Joanneum drei

konkrete Projekte in Kooperation mit der Kultur

Service Gesellschaft konzipiert.

Ab dem 8. Juni wird der ebenso perfekt wie skurril

ausgerüstete „Info-Dealer“ für eine Woche Informationen

über heimische Kultur an Passanten vermitteln.

Danach wird >enter culture< Projektionen und

paradoxe Interventionen nutzen, um in der

Glacisstraße 69 auf Kunst aufmerksam zu machen.

Vorübergehende werden eingeladen, sich in eine neue

kulturelle Rahmenhandlung einzupassen. Und

zum Abschluss wird es gruselig. Der „Kulturgeist“

treibt sein Unwesen mitten in Graz. Nicht wenige

werden sich die Frage stellen: „Ist das Kunst oder

Kriminalität?“ Der Kulturgeist ist nämlich ganz sicher

nichts für schwache Nerven und erst recht nicht für

Kulturbanausen. www.kulturservice.steiermark.at


GLANZ UND VERDERBEN

EINE DISKUSSION

Die Kultur der Gegenwart liebt das Kristalline und

Geologische. Deren Präzision, Dauerhaftigkeit und

Schönheit wird allerdings mit dem genauen Gegenteil

gekoppelt: dem Flüchtigen, dem Welken, dem Tod.

So unterschiedlich sich Kunst, Literatur, Design, Pop-

musik, Mode oder Architektur des Kristall-Bildes

bedienen, ihnen gemeinsam ist eine ambivalente

Haltung bezüglich einer Strahlkraft, die die Schatten

der Vergänglichkeit, der Virtualisierung, Beschleunigung

und Immaterialisierung zu überblenden sucht.

In Kooperation mit KULTUR MACHT MENSCH veranstaltet

der Kunstverein Medienturm unter dem Titel „Glanz

und Verderben“ eine Diskussion mit anschließender Buchpräsentation,

die auf Aspekte wie kulturelles vs. ökonomisches

Kapital eingeht. Unter der Moderation des Kurators und Kultur-

ARTFACES

ANASTASIA FERRER

Anastasia Ferrer bereichert die Grazer Tanzlandschaft mit

lateinamerikanischem Temperament.

Während ihrer Ausbildung an der königlichen Tanzakademie

Brabant in Tilburg in den Niederlanden mit dem Hauptfach

Ausdruckstanz lernte Anastasia Ferrer die Musik von Astor

Piazzolla kennen, deren Rhythmik und dramatisches Mittel

sie 1990 zur Solochoreografie ihrer Abschlussprüfung inspirierten.

„Ich empfand sofort eine Affinität zu dieser ausdrucksstarken

Musik, dieser Verbindung von Jazz und Klassik

mit Tango. Es ist etwas, das mich tief in der Seele selbst in

Bewegung setzt“, schildert Anastasia Ferrer. Wichtig war für

sie auch Luigi Zola, der maßgeblich an der Verbreitung des

tango argentino in Europa beteiligt war. 1991 startete sie zusammen

mit ihm ihre internationale Karriere als Tänzerin und

Choreografin des tango argentino und des Ausdruckstanzes.

2008 erfolgten die Trennung von Luigi Zola und die Auf-

lösung der eigenen Compagnie. Anastasia Ferrer gründete anschließend

in Graz das „teatro-tanztheater“, ihr neuer Partner

ist Mihael Pecnik. Ideen für ihre vielfältigen Programme

zu finden, bereitet der Tänzerin und Choreografin mit

russischer Abstammung keine Probleme: „Da der Tango Ge-

„Walking-Chair, Walking-Chair, petlightshow, 2008“.

Foto: Medienturm

kritikers Vitus H. Weh diskutieren die Künstler Richard

Kriesche, Gottfried Bechtold, Andreas Duscha, Herwig

Weiser und die Designer Florian Ladstätter, Karl Emilio

Pircher, Fidel Peugeot und Michael Denoth. Diskussion in

Kooperation mit KULTUR MACHT MENSCH: 19. Juni um

17 Uhr. Die Eröffnung der Ausstellung „Das Blaue Licht.

Der Hang zum Kristallinen in Medienkunst und Design“

beginnt um 19 Uhr im Medienturm. www.medienturm.at

Anastasia Ferrer, Mihael Pecnik. Foto: Karim Zatar

schichten aus dem Leben erzählt, ist die Wahl sehr groß.

Die Verarbeitung von politisch-kulturellen Themen hat

in meinen Programmen stets einen hohen Stellenwert.“

Das „teatro-tanztheater“ bietet auch immer wieder Workshops

an, die der Künstlerin ein echtes Anliegen sind: „Unterrichten

bedeutet für mich Tanz und Kommunikation.“

Karin Zehetleitner

Vollständige Version auf www.kulturservice.steiermark.at


DIE SIEDLER

EIN STRASSENSPEKTAKEL

Siedeln ist: Aufbruch, Abbruch, Sachen ein- und aus-

packen, suchen, verzweifeln, Vorfreude, Heimatlosigkeit,

Neubeginn, Eroberung, Bananenschachteln, Extrawurstsemmeln,

Kreuzweh, … „Siedeln“ klingt ganz alltäglich

— doch was passiert, wenn gar nicht klar ist, wohin man

eigentlich ziehen will?

Vier Menschen erobern ein neues Zuhause und geraten

durcheinander. Schwierigkeiten des Zusammenseins, unterschiedliche

Wünsche auf der Suche nach einer neuen

Heimat. Schräg, schrill, lustig! Das Integrative Straßenspektakel

von Mezzanin Theater & KumEina hat am

CONCERTELLO

MUSIKSCHLÖSSER

Musik hören und mit den Komponisten kommunizieren

— zwei Schlösser der Süd-Oststeiermark geben Raum

und Ambiente: das Schloss Reitenau am 20. Juni und das

Schloss Kornberg am 10. Juli und am 21. August 2009.

Die Konzertorganisation concertello, künstlerisch geleitet

von der Cellistin Katharina Gross, lädt mit inter-

nationalen Freunden in drei Konzerten zu besonderen

musikalischen Erlebnissen ein. Dargeboten wird ein

umfangreiches Programm in Epochen und Stilen. An-

Habib Koité. Foto: Dirk Leunis

Jährlich steigende BesucherInnenzahlen machen das

Festival zu einer breiten Basis für interkulturellen

Dialog, einer Tradition des Kennenlernens der Kulturen zweier

„Die Siedler“. Foto: Mezzanin Theater

16. Juni Premiere. Beginn: 17 Uhr, Mariahilfer Platz.

Eintritt frei! Ab 10 Jahren. www.mezzanintheater.at

lässlich des Haydn- und Mendelssohn-Jahres werden

auch Werke dieser Komponisten gespielt. Die

Musiker sind Johannes Flieder, Solobratschist

der Wiener Symphoniker, Vanessa Britz, Soloflötistin

des Philharmonischen Orchesters Graz sowie die

KammermusikerInnen Kathryn Krueger, Ferdinand

Erblich, Benjamin Gilmore und Katharina Gross.

Der Verein concertello beabsichtigt, mit

kunst, sparten-, generations- und länderüber-

greifenden Initiativen einen interkulturellen Dialog

aufzubauen und das Interesse einer breiten

Öffentlichkeit zu gewinnen. www.katharinagross.at

CHIALA`AFRIQAS

INTERKULTURELLER DIALOG

Von 5. bis 14. Juni findet das Kunst- und Kultur-Festival

von Chiala`Afriqas statt und stellt einen Fixpunkt im

Grazer Kultursommer dar. Das Programm reicht von

der Ersten Afrikanischen Bundestagung, über Afrika

Filmtage im Rechbauerkino bis hin zum Open-Air

Festival im Augartenpark in Graz.

Nachbarkontinente, in dessen Vordergrund die Neugierde

und das voneinander Lernen steht. Durch Film,

Musik, Tanz, afrikanische Speisen, einen Marktplatz

und verschiedene Workshops wird ein Stück Afrika für

alle BesucherInnen erlebbar gemacht. www.chiala.at


STYRIAN SUMMER ART

WORKSHOPS & SYMPOSIUM

Auch heuer ist der Naturpark Pöllauer Tal wieder drei

Wochen lang Schauplatz und Austragungsort des

styrian summer_art/festivals. Von 4. bis 26. Juli bietet es

rund 35 Workshops, 9 Atelierklassen und ein Symposium

mit 150 nationalen und internationalen KünstlerInnen

aus den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie und Neue

Medien.

Schwerpunkte des Festivals sind die styrian summer_art/

workshops, die styrian summer_art/academy und das

styrian summer_art/symposium. Die Workshops richten

sich an Menschen mit und ohne Grundkenntnissen, die ihrer

künstlerischen Kreativität freien Lauf lassen und bei erfahrenen

DozentInnen neue Kunsttechniken erlernen möchten. Die

Academy bietet künstlerische Weiterbildung an und versteht

sich als Qualifizierung für InteressentInnen mit Grundkenntnissen.

Das internationale Recyclingkunst-Symposium, mit

dem Titel connected:09, unter der Leitung der Medienkünstlerin

cym, bietet von 13. – 16. Juli Diskussionen, Workshops

++ KULTURTELEGRAMM ++ Schauspielhaus Graz09/10 ++ Little

Havanna in Graz ++ Textsicher ++ KultRent ++ StageRent ++

++ Schauspielhaus Graz 09/10. Die Spielzeit 2009/10

wird am Schauspielhaus Graz am 25. September mit

Macbeth in der Regie von Anna Badora eröffnet. Insgesamt

werden auf der Haupt- und Probebühne 18 Neuproduktionen

gezeigt. SCHAUSPIEL AKTIV!, die Theaterpädagogik

am Schauspielhaus Graz, startet zudem ins zweite Projektjahr.

www.schaupielhausgraz.at ++ Little Havanna

in Graz. Auf Initiative von LH-Stv. Kurt Flecker wurde vom

Geschäftsführer der Grazer Spielstätten, Christoph Thoma,

ein buntes Musikprogramm kubanischer Jazz- und Popmusik

zusammengestellt. Von 2. bis 5. Juli werden unter anderem

die beiden kubanischen Musiker Carlos Miyares und

Tony Rodriguez gemeinsam mit steirischen Jazzmusiker-

Innen des Ensembles Jazzwerkstatt Graz neue Kompositionen

erarbeiten und präsentieren. Im Rahmen eines

Symposiums setzt sich das Kuba-Festival kritisch mit der

gesellschaftlichen wie auch politischen Situation der Insel

auseinander. www.spielstaetten.at ++ Textsicher. Das

PAAR-Modul der KSG zu den Themen „Optimales Texten“

und „Online PR“ für steirische Kulturschaffende startet

Susanne Hornbostel: „Mensch ist NICHT Mensch;

Hommage an Charles Darwin und seine,

...geschlechtliche Zuchtwahl; Passers-by in Miami“.

Malerei auf Schaumstoff und Sandstrand.

und ein Experimental-Labor. Für Kinder ab 6 Jahren gibt

es von 12. - 17. Juli das KinderKUNSTcamp, erstmals in

Zusammenarbeit mit FratzGraz. Den Abschluss des styrian

summer_art/festival bildet am 26. Juli die Ausstellung

styrian summer_art/best of im Schloss Pöllau, mit den

Werken aller Kurs- und WorkshopteilnehmerInnen des

diesjährigen Festivals. www.styriansummerart.at

am 26. Juni und findet in den Räumlichkeiten der Kultur

Service Gesellschaft, Glacisstraße 69, in Graz statt. Anmeldungen

auf: www.kulturservice.steiermark.at ++

KultRent: Ausstellungsmaterial kostengünstig mieten.

Wer Ausstellungs- und Präsentationshilfen braucht,

wendet sich an die Kulturvermittlung Steiermark — Kunstpädagogisches

Institut Graz. Dort bekommen Schulen

und kulturelle Institutionen kostengünstiges Material,

um eine Ausstellung oder eine Präsentation gestalten

zu können. www.kulturvermittlung.org/kultrent ++

StageRent: Info-Plattform für Bühnenmaterial.

Auf Initiative der Kultur Steiermark gibt es eine

Internet-Plattform, die steirische Anbieter von Bühnenmaterial

und von Know-How rund um Veranstaltungen

im Bühnenbereich zusammenfassen will.

Kunst- und Kulturschaffende können sich hier zentral

informieren, was sie bei der Organisation einer Bühnenveranstaltung

berücksichtigen müssen und wo

sie um welchen Preis Bühnenequipment bekommen

können. www.stagerent.kulturvermittlung.org ++


TERMINE

„agit.DOC“ | http: forum.mur.at/

Italienischer Dokumentarfilm zum 11. September mit dem Titel: „Zero An Investigation into 9/11“.

104min; OV mit engl. UT. Regie: Franco Fracassi, Francesco Trento.

20.30 Uhr, Forum Stadtpark, Graz 8. 6.

„WOODSTOCK OF PERFORMANCE III. MY HOBBY IS MY DESTINY“ | www.museum-joanneum.at

Gemeinsam mit Barbara Kraus und Silke Bake hat Milli Bitterli, Tänzerin und Choreografin einen Text

kreiert, der von der Faszination und Abstoßung gegenüber ihrem Alltag als Tänzerin erzählt.

20 Uhr, Landesmuseum Joanneum, Neutorgasse 45, Graz 9. 6.

„GALANACHT DES SCHÜTTELREIMS“ |

Christoph Krall, Ludwig Müller und Simon Pichler bringen Sprachspielereien von frivol-frech bis

kunstvoll-literarisch inklusive zahlreicher Eigenkreationen.

19.30 Uhr, Gasthof Türkenloch, Bad Radkersburg 12. 6.

„ULTIMA FORSAN“ & „MATERIALS“ | www.kulturservice.steiermark.at

Die beiden RONDO-KünstlerInnen Aimee Fairman, Australien, und Sylvie Winkelmayer, Österreich, setzen sich

auf außergewöhnliche und unterschiedliche Weise mit Räumen auseinander. Dauer der Ausstellung bis 22. Juni.

19 Uhr, KünstlerInnenateliers RONDO, Graz 19. 6.

„MISS LIBERTY“ | www.styriarte.at

styriarte-Eröffnung - ein „Amerikanischer Traum“

20 Uhr, Stefaniensaal, Graz 26. 6.

„IM SIEBENTEN HIMMEL“ | www.11shows.com

Eröffnung der 7. Redoute der Kunstuniversität Graz. Einlass ab 19.30 Uhr.

Der Eintritt besteht aus einer freiwilligen Spende – festliche Kleidung ist erwünscht.

20.30 Uhr, MUMUTH, Graz 26. 6.

„LIQUID MUSIC“ | www.liquid-music.org/

Eröffnungskonzert mit Rauminstallation „The Door“. Festivaldauer bis 4. Juli.

19 Uhr, im \zentrum, Judenburg 2. 7.

„CINEMA & COMEDY - AUFSTIEG UND FALL DES KLASSISCHEN MUSIKERS“ | www.kulturkreis.at

Programm mit dem lettischen Geiger Gidon Kremer und der „Kremerata Baltica“: Filmmusiken als Klammer

einer Werk- und Ereignisfolge, von komödiantischen Einlagen unterbrochen.

19.30 Uhr, Laßnitzhaus, Deutschlandsberg 9. 7.

Weitere Termine unter www.kulturservice.steiermark.at

P.b.b.

Verlagspostamt 8010 Graz

GZ: 07Z037637M

Medieninhaber und Herausgeber:

Kultur Service Gesellschaft Steiermark

Glacisstraße 69, 8010 Graz

Tel. +43-316-877-2433

Fax +43-316-877-2477

E-Mail: office@kulturservice.steiermark.at

www.kulturservice.steiermark.at

Diesen Newsletter können Sie auch per

E-Mail abonnieren!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine