ANLEITUNG FÜR EIN GELUNGENES FOTOPROJEKT ZUM ... - JFF

jff.de

ANLEITUNG FÜR EIN GELUNGENES FOTOPROJEKT ZUM ... - JFF

ANLEITUNG FÜR EIN GELUNGENES FOTOPROJEKT

ZUM THEMA „UMWELT“

MATERIAL

Mindestens eine Fotokamera. Sie können hierbei entweder ein manuelles

oder ein digitales Modell verwenden. Bei einer Digitalkamera

benötigen Sie zudem einen Laptop oder Computer.

SCHRITT 1: VORBEREITUNG

Ein Fotoprojekt lässt sich einfach und unkompliziert durchführen. Bereits

ab vier Jahren können Kinder mit ein wenig Hilfe mit dem Fotoapparat

umgehen und diesen kreativ und aktiv einsetzen. Auch wenn

die meisten Kinder bereits einmal fotografiert haben ist es sinnvoll ein

derartiges Projekt sorgfältig vorzubereiten.

Damit das Projekt einen möglichst großen Mehrwert für die Kinder hat sollten sie zum einen an

die Themen Fototechnik und Fotoästhetik, zum anderen an das Thema „Umwelt“ herangeführt

werden.

FOTOTECHNIK UND FOTOÄSTHETIK

Hier empfiehlt es sich einige Bilder vorzubereiten und diese später gemeinsam mit der Gruppe zu

besprechen. Sinnvoll sind hierfür:

• Bilder in Hoch- und Querformat

• Fotos aus Vogel-, Frosch- und Normalperspektive

• Eine scharfe und ein unscharfe Aufnahme

• Eine Detailaufnahme und eine aus der Ferne

Aufnahmen aus der Ferne geben

einen Überblick über die

gesamte Situation.

Mit Detailaufnahmen bildet

man immer nur einen kleinen

Ausschnitt des Ganzen ab und

gibt dem Betrachter die Möglichkeit

einmal ganz genau

hinzusehen.

Anhand von Bildern, die Sie zu den oben beschriebenen Beispielen aufnehmen, können Sie später

mit den Kindern verschiedene Formate, Perspektiven und Bildausschnitte und

die damit verbundene Wirkung des jeweiligen Bildes besprechen. Diese Liste

lässt sich natürlich beliebig erweitern!

Weitere Informationen unter www.kinderfotopreis.de

1

Fotografiert man aus der Vogelperspektive

erscheinen große

Dinge viel kleiner. Man schaut

quasi von oben auf das fotografierte

Objekt herunter.

Bei der Normalperspektive fotografiert

man aus Augenhöhe und

lädt den Betrachter so ein, die

Welt mit seinen Augen zu sehen

Aus der Froschperspektive wirken

kleine Dinge plötzlich groß. Da

kann ein Hamster schon mal so

riesig wie ein Elefant erscheinen

oder ein Grashalm wie ein Turm

aussehen.


SCHRITT 2: EINFÜHRUNG IN DIE FOTOGRAFIE

EINSTIEG

Fragen Sie die Kinder einfach nach ihren Erfahrungen mit Fotografie. Wer hat schon einmal fotografiert?

Was wurde fotografiert? Wer besitzt eine eigene Kamera? Worauf muss man beim Fotografieren

achten?

DER FOTOAPPARAT

Es ist wichtig, dass die Kinder verstehen, wie ein Fotoapparat funktioniert. Der eigene Körper eignet

sich hierbei gut um Analogien zu schaffen und die verschiedenen technischen Aspekte verständlich

zu machen. Fragen Sie auch hier immer zuerst nach, was die FotografInnen bereits wissen.

Diese Analogien sind hilfreich:

• Speicherkarte = Gehirn

• Batterien = menschliche Nahrungsaufnahme zur Energiegewinnung

• Linse = Auge

• Ein-/Ausschalter drücken = morgens Aufwachen/abends Einschlafen

Außerdem wichtig sind:

• Blitz für zu dunkle Situationen

• Zoom um Entferntes nahe heran zu holen

• LCD-Bildschirm um sich die Bilder anzusehen bevor man sie auf den Computer spielt oder

entwickeln lässt

• Sucher als Guckloch zum Fotografieren

Sofern die Kamera eine Schlaufe für das Handgelenk besitzt, ist es hilfreich den Kindern dieses ebenfalls

zu zeigen und mit dem Spruch „Hand durch das Band!“ zu verknüpfen. Vor lauter Aufregung

kann es nämlich durchaus vorkommen, dass die Kamera einmal aus den Händen gleitet. Mit einem

Sicherheitsband um das Handgelenk kann so mancher Aufprall verhindert werden.

DAS THEMA UMWELT

Hier sind Ihrer Kreativität wirklich keine Grenzen gesetzt. Welchen Einstieg Sie wählen hängt vollkommen

von Ihren Vorlieben, bzw. denen Ihrer Gruppe ab. Das Thema „Meine, deine, unsere Welt“

bietet ein breites Spektrum an Aktions- und Spielmöglichkeiten. Sie können das Fotoprojekt eigenständig

durchführen, es aber auch in ein umfassenderes Umweltprojekt einbetten.

SPIEL & SPASS

Fotospiele halten frisch und fit und machen einfach Spaß. Unter www.kinderfotopreis.de finden Sie

in der Kategorie „Fototipps“ eine Vielzahl erprobter Spiele.

„Der lebendige Fotoapparat“ bedarf keinerlei Vorbereitung und ist bereits für Kinder ab vier Jahren

geeignet. Die Kinder bekommen die Anweisung, sich vorzustellen, sie selbst seien ein Fotoapparat.

Ein Kind ist der Fotoapparat und das zweite die Fotografin, bzw. der Fotograf. Das fotografierende

Kind führt die „Kamera“ zu einen interessanten Motiv, stellt die richtige Perspektive ein und gestattet

dem „Fotoapparat“ mit einem Tippen auf den Auslöser (Antippen der Schulter) sehr kurz die

Augen zu öffnen, um sich das Motiv „abzulichten“. Danach werden die Rollen getauscht und besprochen,

was fotografiert wurde.

„Blind sehen“ schult den Tastsinn und das Auge von Grundschulkindern und macht Spaß. Pflanzenteile

(z. B. Aststück, Kastanienblatt, Ahornnasen, Radieschen, Eicheln) aus der nächsten Umgebung

werden einzeln in nummerierte Stoffbeutel gelegt. Jedes Kind bekommt einen Stoffbeutel und versucht

durch Ertasten den Gegenstand im Beutel zu erkennen. Nachdem alle Kinder ihren Gegenstand

ertastet haben müssen sie versuchen diesen (ohne vorher in den Beutel zu sehen)

in seinem natürlichen Umfeld zu finden und ihn fotografieren. Zum Schluss werden

Bild und Beutelinhalt verglichen und eine neue Runde beginnt.

Weitere Informationen unter www.kinderfotopreis.de

2


„Wasser-Sparer“ eignet sich für Kinder ab dem Vorschulalter und ist ein Spiel mit AHA-Effekt. Ein 10-

Liter-Eimer Wasser wird in die Mitte gestellt. Dann soll jedes Kind schätzen, wie viel Wasser, besser

wie viele Eimer Wasser, an einem Tag im Kindergarten/Hort/Klassenzimmer verbraucht werden. Die

Zahlen werden miteinander verglichen. Danach wird einen Tag lang versucht anzumessen, wie viel

Wasser tatsächlich verbraucht wird. Alle Tätigkeiten bei denen Wasser verbraucht wird bzw. Orte,

die hierzu dienen werden fotografiert. Um wie viel weicht der tatsächliche Wasserverbrauch vom

geschätzten ab? Wo wäre es möglich Wasser einzusparen? Anschließend gestaltet die Gruppe gemeinsam

ein „Wasser-Spar-Plakat“ mit den gesammelten Bildern und hängt es gut sichtbar auf.

SCHRITT 3: FOTOGRAFIEREN

FOTOGRAFIEREN

Bevor Sie thematisch in den Kinderfotopreis einsteigen, sollten Sie die Kinder zur Übung einige Bilder

in verschiedenen Formaten und Perspektiven, sowie identische Motive mit verschiedenen Bildausschnitten

fotografieren lassen. Diese können beispielsweise am Computer gemeinsam besprochen

werden. Wichtige Fragen sind hierbei: Was ist das Wichtigste auf dem Bild? Sieht man das Wichtigste

auch gut? Wie wirkt das Bild? Was ist das Besondere an dem Bild? Wie sind die Farben des Bildes?

Welche Geschichte erzählt das Bild? Diese Fragen lassen sich ebenfalls beliebig erweitern.

Lassen Sie die Kinder anschließend Ideen entwickeln, was und wo sie ihre Bilder für den Kinderfotopreis

2009 gerne fotografieren wollen. Geben Sie ihnen genügend Zeit sich fotografisch auszutoben

sowie geeignete Blickwinkel und Bildausschnitte zu finden. Geben Sie, wenn nötig, Hilfestellung.

Um Rangeleien zu vermeiden ist es manchmal hilfreich „Kamerakind“-Schilder zu schreiben. Nur wer

das Schild trägt, darf fotografieren. Das Schild wird reihum weitergegeben, bis jedes Gruppenmitglied

einmal am Zug war.

BILDER AUF DEN COMPUTER ÜBERTRAGEN

Mit Hilfe des Fotoassistenten können Sie problemlos die Bilder auf Ihren Computer übertragen. Verbinden

Sie hierfür Computer und Fotoapparat mit dem Fotokabel (Datenkabel). Der Assistent wird

Sie durch die wenigen Klicks, die zur Datenübertragung notwendig sind, führen. Darüber hinaus

können Sie mit Ihrer Speicherkarte zu vielen Drogerien oder Copyshops gehen und sich Ihre Bilder

über einen Fotodrucker sofort ausdrucken lassen.

BILDGESTALTUNG

„Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“. Bilder, die Fragen aufwerfen, den Betrachter faszinieren und

einfach schön sind, werden die Jury beim diesjährigen Kinderfotopreis zu „Meine, deine, unsere

Welt!“ in Staunen versetzen. Oftmals helfen hier auch ein pfiffiger Titel und eine angemessene Bildpräsentation

(Rahmen, Passepartout, etc.).

Weisen Sie Ihre Gruppe darauf hin, dass das Bild dennoch das wichtigste Element einer Einreichung

ist und der Titel passend gewählt sein sollte. Es geht also nicht darum mit dem Titel genau zu beschreiben,

was auf dem Bild zu sehen ist oder möglichst viel oder pompös zu basteln. Vielmehr ist es

wichtig, dass der Titel spannend ist und die gestalterische Umsetzung das Foto zusätzlich betont.

SCHRITT 4: EINREICHUNG

Vergessen Sie nicht einen Mitmachbogen (zum Download unter www.kinderfotopreis.de in der Kategorie:

So kann man mitmachen!) auszufüllen und von den Erziehungsberechtigten unterzeichnen

zu lassen. Bei Fragen haben können Sie uns gerne unter Tel. 089.689890 anrufen.

Senden Sie diesen mit der Einreichung bis zum 15. Juni 2009 an: Medienzentrum München (MZM),

Stichwort: Kinderfotopreis, Rupprechtstraße 29, 80636 München

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen und wünschen Ihnen ein gelungenes Fotoprojekt!

Kati Stuckmeyer, Sebastian Ring und Mareike Schemmerling

Weitere Informationen unter www.kinderfotopreis.de

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine