Eisbrecher - Porsche

porsche.at

Eisbrecher - Porsche

Seite 14 Christophorus 306

Christophorus 306

Seite 15

Internat.

Eisbrecher

Der Cayenne ist zur Stelle, wenn es gilt, unbekanntes Terrain zu erobern. So bewies die

neueste Variante des sportlichen Geländewagens am Polarkreis ihre Vielseitigkeit. Die

Fahrvorstellung des Cayenne mit Sechszylinder-Motor fand im finnischen Rovaniemi statt.

Text

Jürgen Zeyer

Fotografie

Markus Leser

Fahren


Seite 16

Nur zaghaft zieht sich die Nacht zurück. Wenigstens hellt der

Schnee die Szenerie etwas auf. So richtig Tag wird es während

der Wintermonate am Polarkreis ohnehin nicht. In so einer

Atmosphäre üben Lichter eine magische Anziehungskraft aus.

Auf der anderen Seite des Tales, in dem sich hier in Rovaniemi

die beiden lappischen Ströme Kemijoki und Ounasjoki vereinen,

lockt ein Leuchtband, das weit sichtbar das Dunkel

durchbricht. Finnisch Lappland erwacht träge, doch die Skisprung-Schanze

an Rovaniemis Hausberg Ounasvaara ist

schon früh morgens hell beleuchtet – das erste Ziel der Erkundungstour

mit dem Cayenne ist nicht zu verfehlen.

Das Thermometer zeigt für diese Breitengrade eher gemäßigte

minus zehn Grad an. Dennoch tut es gut, wenn einen die wohlige

Wärme der auf 20 Grad eingestellten Klimaanlage des

Cayenne umgibt. Und so beginnt der Tag im Kühlfach des

hohen Nordens im Cayenne voller Tatendrang. Der Sechszylinder-Motor,

dem die Spezialisten in Weissach den typischen

Porsche-Sound eingehaucht haben, vermittelt Power

Christophorus 306

und Durchsetzungsvermögen. Das Modell für den Cayenne-

Einsteiger ist mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet.

Dieses kommt übrigens in modifizierter Form nun ebenso

serienmäßig im Cayenne S zum Einsatz. Der V6 wiederum besitzt

sämtliche Finessen, die auch seine größeren Brüder zum

Erfolgsmodell werden ließen, stellt satte 250 PS zur Verfügung

und bietet mit einer Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h

auch ausreichenden Speed.

Tempo ist hier nicht so gefragt. Doch sportliches Temperament

wird durchaus verlangt. Zunächst geht es über die prachtvolle

Jätkänkynttilä-Brücke, ehe die schneebedeckte Straße

immer steiler werdend ansteigt. Kein Problem für den Cayenne

mit „Sechs-Appeal“. Auch als der Weg verlassen wird und

zwecks näherer Bekanntmachung die fahrerische Erkundung

auf die unmittelbare Umgebung des Schanzentischs ausgedehnt

wird, vermittelt der Cayenne den beruhigenden Eindruck

eines Alleskönners. Das Porsche Traction Management

(PTM) greift – wenn nötig – zuverlässig helfend ein. A

Abfahrt:

Bei der Fahrvorstellung

in

Rovaniemi

unterzog sich

der Cayenne

eiskalt einem

Härtetest

Absprung:

Beste Haltungsnoten

für den

Neuen – die

Schanze als

erstes Ziel

der Tour de

Lappland

Christophorus 306

Seite 17


Seite 18

Christophorus 306

Christophorus 306

Schneesicher: Dank PTM und PSM bleibt der Cayenne (re.) auch

bei schwierigen Bedingungen auf Kurs

Schneekanone: Mit der Selbstverständlichkeit eines

Alleskönners zieht der Cayenne (li.) ins verschneite Gelände

Komfortabel ist selbst das Anfahren am Berg. Das Sechsgang-

Direktgetriebe des V6 – wie auch des Cayenne S – ist serienmäßig

mit dem neuen Porsche Drive Off Assistant (PDOA)

ausgerüstet, der den Fahrer an Steigungen entlastet und das

Fahrzeug durch automatischen Bremsen-Eingriff vor dem Zurückrollen

sichert. Kuppelt der Fahrer ein, nimmt das System

den Bremsdruck zurück und der Cayenne fährt sicher an.

Angesichts der beeindruckenden Bergfahrt nähern sich, neugierig

geworden, Bedienstete der Ounasvaara-Schanze. Sie

benötigen freilich den Motorschlitten. Ein fröhliches Hallo

und fragende Blicke: Ein Auto, hier? Ach ja, man habe schon

von diesem Porsche gehört, der auch im Gelände überzeugen

soll. Es kommt Bewegung ins Spiel. Der Cayenne zieht immer

mehr Publikum an. Und die Bewunderung ist international.

Österreicher und Japaner sind zu Gast. Was auch das Lichterspiel

an der Schanze erklärt: Die Nationalmannschaften der

Nordischen Kombinierer halten ein Trainingslager auf der

Anlage ab, deren Schanzenrekord immerhin bei 100,5 Meter

liegt.

Die Sportler sollen sich aufs Springen konzentrieren. So geht

die Fahrt weiter, zunächst quer durch die Universitätsstadt

und Touristenzentrum Rovaniemi. Die Hauptstadt der Provinz

Lappland mit ihren knapp 35 000 Einwohnern ist vor allem

bekannt, weil sie sich selbst voller Stolz als Heimat des Weihnachtsmannes

bezeichnet. Die Santa’s Road, Hauptroute zum

680 Kilometer entfernten Nordkap, führt am Weihnachtsdorf

vorbei, in dem ganzjährig Weihnachten gefeiert wird. Aus den

Lautsprechern dudelt „White Christmas...“, das „Joulupukin

Pääposti“ (das Postamt des Weihnachtsmannes) hat geöffnet.

Für sechs Euro verschickt Santa Claus auch einen Weihnachtsgruß,

der rechtzeitig vor dem nächsten Heiligen Abend zu

Hause ankommt. Man muss nur die Sprache ankreuzen – die

Palette reicht von Polnisch über Russisch bis Japanisch. Mehr

als eine halbe Million Briefe werden hier jährlich verschickt.

Hinter dem Tresen steht Tuija und fragt schüchtern, ob sie mal

Probe sitzen dürfe im Cayenne. „Ein tolles Auto. Das wäre doch

auch für unseren Santa Claus geeignet“, meint sie lächelnd

und hat sicher Recht. Denn Porsches dritte Baureihe erfüllt

exakt das Anforderungsprofil: Zuverlässig, geländegängig,

Grenzen überschreitend und für den Fall eiliger Geschenkzustellung

sportlich rasant. Wir fragen nach Tuijas Nachnamen,

Technische Informationen:

Cayenne

Seite 19

V6-Zylinder-Motor (3,2-Liter-Aggregat mit 24 Ventilen)

Sechsgang-Schaltgetriebe

Leistung: 250 PS bei 6000 U ⁄min

Höchstgeschwindigkeit: 214 km ⁄ h

Nenndrehmoment: 310 Newtonmeter zwischen

2500 und 5500 U ⁄ min

Beschleunigung: in 9,1 Sekunden von 0 auf 100 km ⁄ h

Verbrauch außerstädtisch (EU-Norm): 10,6 Liter auf 100 Kilometer

Gesamtverbrauch (EU-Norm): 13,2 Liter auf 100 Kilometer

Maximale Anhängelast: 3,5 Tonnen

doch hier im Dorf der Wichtel und des ewigen Weihnachtsfestes

gibt es nur eine Bestimmung. Und so schreibt die hilfsbereite

Dame auf den Zettel: Tuija, Santa’s Helper.

Zurück auf der Hauptstraße fällt ein Schild auf, das vor kreuzenden

Rentierherden warnt. Offensichtlich hat Santa Claus

also noch nicht auf den Cayenne umgesattelt. 20 Kilometer

nördlich hätte er ein optimales Testgelände: das Arctic Driving

Center, eine Art winterlicher Sportfahrschule. Hier kann sich

der V6 austoben. Dies ist ein Land wie geschaffen für ihn. Ob

Rampenfahrt, doppelter Spurwechsel oder „Skid pad“ – selbst

auf Terrain, das zu Fuß eine Rutschpartie verspricht, bringt

der Cayenne seine Insassen sicher ans Ziel. Im Zusammenspiel

mit dem Porsche Traction Management minimiert das ebenfalls

serienmäßige elektronische Porsche Stability Management A


Seite 20

(PSM) etwaige „Gleit-Zeiten“ auf ein Minimum. Denn bei

kritischem Über- oder Untersteuern werden beispielsweise die

Sperren geöffnet, um das Fahrzeug durch gezieltes Abbremsen

einzelner Räder zu stabilisieren. So fühlt sich der Cayenne

auch gut 2000 Kilometer nördlich der Heimat wie zu Hause.

Im Land der 1000 Seen präsentiert sich der V6 als Auto für

1000 Ideen.

Das Dämmerlicht hat sich zur Nacht verfestigt. Zeit, den Entdeckertag

ausklingen zu lassen. Das „Santamus“ von Matti

Kantele am Stadtrand von Rovaniemi bietet sich an. Der Mann

hat sich mit seinem Restaurant, das nur auf Vorbestellung für

Gruppen öffnet, einen Traum erfüllt. Den vom kulinarischen

Geländespiel. 33 Ecken hat das rustikale, urgemütliche Gebäude

aus Naturstein und Baumstämmen, in dem sogar ein

Wasserlauf plätschert. Hier kann man auf Wunsch nach Goldnuggets

suchen. Für die Entspannung nach der Goldwäsche ist

ein geräumiger Saunabereich angebaut. Vor der Tür prasselt

das Lagerfeuer – für die dick Vermummten gibt es Tee aus Holztassen,

auf Wunsch mit Hochprozentigem. Die Gespräche

kreisen um dieses raue, weite Land mit den extremen Bedingungen,

den Geschichten von den Jätkä, den Waldarbeitern,

und den Rentierzüchtern. Matti blickt umher, deutet erst auf

den Cayenne und lässt dann weit ausholend den Arm kreisen:

„Ich bin auch schon mit einem Cayenne gefahren“, sagt er,

„dieses Auto ist sogar gut genug für Lappland.“ Ein größeres

Kompliment kann man sich kaum vorstellen.

B

Christophorus 306

Informationen:

Finnische Zentrale für Tourismus

P.O. Box 625

Töölönkatu 11

00101 Helsinki, Finnland

Telefon: +358- 9- 41 76- 911

Fax: + 358- 9- 41 76- 93 99

Internet: www.finland-tourism.com

E-Mail: mek@mek.fi

Weihnachtspostamt (ganzjährig geöffnet):

Joulupukkin Pääposti (Santa Claus Post Office)

Maakunta Katu 10

96930 Rovaniemi, Finnland

Weitere Infos im Internet:

www.laplandfinland.com; www.santamus.com

Der Porsche Travel Club bietet zu verschiedenen Terminen

unter dem Titel „Porsche Camp4“ Reisen mit Fahrerlebnis

im Arctic Driving Center an.

Telefon: +49-711- 911- 81 55

Internet: www3.porsche.de

Willkommen im

Weihnachtsdorf:

Hier ist Santa

Claus zu Hause

– und bereitet

sich übers Jahr

auf das nächste

Fest vor

Heldensaga:

Am Lagerfeuer

erzählt man

von denen, die

den Härtetest

am Polarkreis

bestanden

haben

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine