thema - Villach

villach.at

thema - Villach

Foto: Willi Zore

1728Oktober2011

Mitteilungsblatt der Stadt Villach

www.villach.at

Zugestellt durch Post.at.

Erscheinungsort Villach. 98A950001.

Verlagspostamt 9500 Villach.

:stadtzeitung

KUltURMAGAzIn

novEMbER 2011

IM blAttInnERn!

WÜRDIGE

FRISCHE

Unsere Stadt schaut auf ihre Denkmäler:

Sowohl Kaiser-Franz-Joseph als auch Hans Gasser glänzen

auf ihren Plätzen wieder in würdiger Frische. Auch der

heilige Rochus ist wieder da. Mehr auf den Seiten 24 und 25!


02 :thema

HERBERT LÖCKER CHRISTA MAURER MICHAELA POLLAN

DRINGEND!

DRINGEND!

DRINGEND!

WIR SUCHEN:

• Anlegerwohnung bis € 140.000,–

• 2-3 Zimmerwohnung, bevorzugt mit Garten

bis € 230.000,–

• Einfamilienhaus, Einzugsgebiet Villach

bis € 380.000,–

Michaela Pollan

0650/777 42 92

DER KAUFPREIS PASST!

Renovierungsbedürftiges Einfamilienhaus, 3 Schlafzimmer, Wohnzimmer, 2 Bäder,

ca. 600 m 2 Grund, KP € 110.000,– Christa Maurer 0664/532 29 02

ELISABETH OBERDORFER FRANZ ZEMASCH

Kooperationspartner

der Wr. Städtischen

MODERNE VILLA MIT TRAUMAUSSICHT

Nahezu neues, sehr geschmackvolles Architektenhaus

(190 m²) in ruhiger und sehr sonniger

Aussichtslage im Westen von Villach, toller Garten,

Carport für 3 Autos, Erdwärme-Zentralheizung...,

KP € 480.000,–

Christa Maurer

0664/532 29 02

VILLACH-LIND!

In herrlich ruhiger Lage, helle 3-Zimmerwohnung

mit schönem Ausblick, ca. 69 m² Wfl. und

12 m² Südbalkon, 1 Tiefgaragenplatz, günstige

Betriebskosten!

KP € 157.500,–

Elisabeth Oberdorfer

0676/764 72 99

MAISONETTENWOHNUNG

mit Südterrasse und Südbalkon, Nähe LKH, € 155.000,– inkl. Tiefgaragenplatz und Abstellplatz!

Michaela Pollan 0650/777 42 92

Seit Jahren hatte ich Gewichtsprobleme.

Ein paar Kilo abgenommen,

ein paar Kilo zugenommen.

Der Jo-Jo-Effekt! Ein

ewiges hin und her. Das Programm

im Fitnessstudio brachte

auch nicht den gewünschten

Erfolg. Ich arbeite in einem

Modegeschäft und eines Tages

kamen zwei Kundinnen, welche

mir bekannt vorkamen. Als ich

realisierte, wer sie sind, blieb

mir der Mund offen stehen.

Beide hatten eine Topfigur.

Sie erzählten mir wie sie mit

www.figurella.at

Rufen Sie gleich an!

Villach

Moritschstraße 11

Tel. 0 42 42 / 227 57

TERRASSENWOHNUNG – NÄHE HTL

Super gepflegte und einladende 4 Zimmerwohnung,

inkl. Tiefgarage, kurzfristig beziehbar.

€ 245.000,– inkl. Wbf.-Übernahme

Christa Maurer

0664/532 29 02

3 ZIMMERWOHNUNG

AM STADTRAND

mit großen Räumen und Blick ins Grüne,

105 m 2 . € 120.000,–

Christa Maurer

0664/532 29 02

BLEIBERG-KREUTH!

Nur ca. 4 km oberhalb von Nötsch gelegen,

Wohnhaus mit Einliegerwohnung in gutem Zustand,

teilweise möbliert. Ca. 153 m² Wfl. und

ca. 560 m² Gfl. € 99.000,–

Elisabeth Oberdorfer

0676/764 72 99

RUFEN SIE UNS AN!

Italienerstr. 14, 04242/231 85, villach@igel-immobilien.at

Ihr Spezialist für Villach

Weitere Topobjekte unter www.igel-immobilien.at

Rufen Sie gleich an und werden auch Sie schlank!

Figurella Ihre Traumfigur bekommen

hatten. Ich brauchte

nicht lange zu überlegen. Zwei

Tage später war ich auch bei

Figurella.

Das Figurella-Team kümmerte

sich bestens um mich:

Motivation – Ernährungs-

umstellung – Training!

Noch nie hatte ich derart effiziente

Trainingsübungen.

Mittlerweile habe ich auch

meine Traumfigur. Wenn auch

Ihnen bisher noch nichts

geholfen hat – mein Rat rufen

Sie Figurella an!

Ihre Sabrine Dorfmeister

Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag 10 bis 20 Uhr,

Freitag 10 bis 16 Uhr

Nach Figurella

MINUS 8 Kilo in 10 Wochen

:stadtzeitung 17/11

Figurella – Ihre Chance auf ein neues Körpergefühl! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!


03 :thema

:inhalt

:thema

04–05 WasserApp: Unsere Stadt hat

für ihre Bürgerinnen und Bürger

weltweit die Nase vorn!

08 Integration: Nächster Schritt im

gemeinsamen Leitbildprozess

21 Sie sind 50+? Wir haben ein

spannendes Programm für Sie...

26 1. Energieberatungstag:

Sparen Sie Geld!

14 stadt :lichter

Bilder aus dem Gesellschaftsleben

unserer Stadt.

:service

32 Standesamt, Termine,

Ehrungen, Kirchliches

Kurzinformationen aus und zu Villach.

:impressum

Medieninhaber, Herausgeber: Stadt Villach, Öffentlichkeitsarbeit,

9500 Villach, Rathaus. Redaktion: Andreas

Kuchler, Erika Pfleger, Chris tian Kohlmayer, Gerhard

Lepuschitz, Telefon 0 42 42 / 205 …, Durchwahl 1710,

1712, 1713, 1714. Sekretariat: Heidi Gatternig, Alexandra

Terwul, Tele fon 0 42 42 / 205­1700, Fax 0 42 42 / 205­1799,

E­Mail oeffentlichkeitsarbeit@villach.at. verlags- und

Herstellungsort: Villach/Klagenfurt. Hersteller: layout

& Satz: Stadt Villach, Öffentlichkeitsarbeit, Ingrid la Garde,

Telefon 0 42 42 / 205­1718. Druck: a­Print Bogen­

und Rollenoffsetdruck GmbH, 9020 Klagenfurt, Industriering

7. Auflage: 34.500 Stück. Anzeigen: Werbeagentur

TopTeam, Mag.a Veronika Mörtl, Ottilie Langer, 9500 Villach,

Trattengasse 1, Telefon 0 42 42 / 244 54, E­Mail villach@

topteam.at.

Sehr geehrte Frau F.,

ich kenne Sie bereits seit vielen Jahren als begeisterte

Radlerin, und auch bei unserem jüngsten Zusammentreffen

drehte sich unser Gespräch größtenteils ums

Rad, die neuen E-Bikes und die damit verbundenen

Möglichkeiten in unserer Stadt.

Es freut mich natürlich zu hören, dass in unserer Stadt

ein hervorragendes Radwegenetz vorhanden ist, das

besonders auch entlang der Drau oder mit den Verbindungen

zu den Seen ganz tolle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung

eröffnet.

Sie werden jedoch verstehen, dass Rad fahren in unserer

Fußgängerzone nicht möglich ist. Die Altstadt ist

sozusagen in Jahrhunderten organisch gewachsen und

weist damit natürlich keine Straßeninfrastruktur für die

Errichtung zusätzlicher Radwege auf. Hier bieten sich

Ihnen unsere Tempo-30-Zonen gut an.

Sie können aber davon ausgehen, dass unser Radwegenetz

im Sinne einer gesunden Fortbewegung immer

weiter ausgebaut wird. Mit jeder Straße, die in unserer

Stadt modernisiert oder erneuert wird, wächst auch das

Radwegenetz – was sicherlich auch für die E-Biker, deren

Zahl rasant zunimmt, überaus interessant ist.

Informieren Sie sich deshalb im Blattinnern auch über

die Förderaktion unserer Stadt zum Ankauf von E-Bikes!

Foto: Gerhard Maurer

Ihr Bürgermeister

Helmut Manzenreiter

:stadtzeitung 17/11


04 :thema

NEU – WASSER­APP: UNSERE STADT NÜTZT FÜR IHRE BÜRGERINNEN UND BÜRGER ALS ERSTE

STADT WELTWEIT EIN GANZ NEUES SERVICEANGEBOT!

WasserApp: Unsere Stadt hat für ihre

Bürgerinnen und Bürger weltweit die Nase vorn!

Handy liest den Wasserverbrauch – mit der WasserApp hat jetzt unsere Stadt weltweit die Nase vorn. Wasserwerksreferentin Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger mit

Verantwortlichen unseres Wasserwerks, Ing. Robert Polak und Dipl.-Ing. Herwig Töscher (von rechts), testen übers iPhone das Ablesen des Wasserzählers.

Übers iPhone und die Gratis­WasserApp können jetzt die Bürgerinnen

und Bürger ihren Wasserzählerstand direkt ins Wasserwerk

fließen lassen. Das System wird weltweit erstmals angewandt. Unsere

Stadt hat damit auch hier wieder die Nase vorne – zum großen

Vorteil für die Bürgerinnen und Bürger!

SEnSAtIonEllES nEUES SERvICEAnGEbot

„Dieses Serviceangebot für unsere Bevölkerung ist sensationell!

Wer ein iPhone hat, kann sich die WasserApp kostenfrei aufs iPhone

laden, mit einem Klick den Wasserstand ablesen und dann die

Daten komfortabel direkt ans Wasserwerk übermitteln. Auch dieser

elektronische Amtsweg ist jetzt für die Bürgerinnen und Bürger

überaus einfach und unkompliziert zu erledigen“, freut sich Wasserwerksreferentin

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger.

„SMARtE StÄDtE DEnKEn MIt, SCHAFFEn nUtzEn“

Villach ist über eine Reihe von bereits eingeleiteten Maßnahmen bekanntlich

auf direktem Weg zur Smart City. Schaumberger: „Smarte

Städte denken mit, übernehmen die sich bietenden neuen Hightech­

Möglichkeiten und schaffen damit Nutzen für die Wasserbezieher

und Wasserbezieherinnen. Villach positioniert sich mit dieser Einführung

wiederum als innovative und überaus bürgernahe Stadt.“

„vIllACH DIE ERStE StADt DER WElt“

Die WasserApp wurde von Symvaro GmbH (www.symvaro.com)

mit Firmensitz in Klagenfurt entwickelt und wird jetzt erstmals gemeinsam

mit unserer Stadt umgesetzt. „Diese WasserApp gibt es

weltweit noch nirgends. Villach ist damit die erste Stadt, die dieses

System für die bequeme Ablesung des Wasserzählerstandes nützt

und den Bürgern dazu kostenfrei zur Verfügung stellt“, betont Geschäftsführer

Dipl.­Ing. Rudolf Ball.

WASSERzÄHlER AUF DEM IPHonE

Der Wasserzähler auf dem iPhone: Der Startbildschirm der Applikation

ist sehr übersichtlich angeordnet. Die Bürger haben die

Möglichkeit, einen neuen Zählerstand hinzuzufügen, die eigenen

Fotos: Augstein, ©iStockphoto.com/thesuperph


Der Wasserzähler auf dem

iPhone: Der Startbildschirm der

Applikation ist sehr übersichtlich

angeordnet. Die Hauptfunktion

der WasserApp – neben einigen

Zusatzfunktionen – ist das

Erfassen der Wasserstände.

Nach Übermittlung erhält der

Absender direkt in der App eine

Rückmeldung sowie eine E-Mail-

Bestätigung.

Messungen zu beobachten oder auch die eigenen Einstellungen

zu definieren beziehungsweise zu ändern. Die Hauptfunktion der

WasserApp ist jedoch das Erfassen der Wasserstände. Nach Übermittlung

– erst mit Beginn der Ableseperiode (Jänner) möglich – erhält

der Absender direkt in der App eine Rückmeldung sowie eine

E­Mail­Bestätigung.

WASSERvERbRAUCH AUF EInEn blICK

Darüber hinaus werden auf einfache und überschaubare Weise die

gemessenen Wasserstände als Liste und Graphik dargestellt, und

es ist für den Wasserbezieher auf einen Blick erkennbar, wie sich

der Wasserstand entwickelt. Nachdem es bereits 35 Prozent der

:www.wasserapp.com

05 :thema

Wie kommen Sie zur WasserApp? Im AppStore nach „wasser“ suchen

oder direkter Link auf www.wasserapp.com: In der Applikation wird

unter „Einstellungen“ auf unsere Stadt geklickt und die Hausdaten

sowie E-Mail-Adresse (für Bestätigung) eingegeben. Sobald dann die

Ableseperiode beginnt, erhalten Sie direkt aufs IPhone die betreffende

Nachricht. Über die Applikation wird der Wasserzählerstand

erfasst und an unsere Stadt übertragen. Die Daten werden unkompliziert,

einfach und schnell ins Abrechnungssystem übernommen.

Die Hauseigentümer und Hauseigentümerinnen sparen sich viel Zeit.

Nähere Informationen: Wasserwerk, Telefon 0 42 42 / 205-6100.

Österreicher nutzen, sind Experten der Meinung, dass der künftige

kommunale Hauptkanal zu den Bürgerinnen und Bürgern auf absehbare

Zeit das Smartphone mit seinen interaktiven und dialogfördernden

Möglichkeiten sein wird.

bIS JEtzt EIn GRoSSER zEItlICHER AUFWAnD

Das Ablesen des Wasserzählerstandes, das Übermitteln per Fax,

Telefon oder Formular sowie die Auswertung der Daten stellen

sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für unsere Stadt

einen zeitlichen Aufwand dar, der in Villach für iPhone­Verwender

ab sofort und für Android­Smartphones ab Anfang 2012 Geschichte

ist.

:stadtzeitung 17/11


Fotos: Willi Zore (2)

Ganz konkret soll neben der Neugestaltung des weitläufigen Vorplatzes

der neuen Therme insbesondere auch die Warmbader

Straße auf einer Gesamtlänge von 950 Metern modernisiert und

mit zwei sicheren und verkehrsberuhigenden „Kreisen“ im Bereich

Judendorfer Straße sowie beim Warmbachweg (südwestlich der

neuen Therme im Bereich des Fernheizwerkes) versehen werden.

Zudem erfolgt gleichzeitig die Errichtung sowohl eines neuen Gehweges

von Judendorf bis zur neuen Therme an der Westseite der

Warmbader Straße als auch der Gehweg­Lückenschluss zwischen

Fernheizwerk und Bahnhof auf der Ostseite.

MoDERnISIERUnG DER vERKEHRSInFRAStRUKtUR

„Damit schaffen wir in diesem Bereich in der Verkehrsinfrastruktur

eine ganz neue Qualität, wobei die vorliegende Planung auch die

:stadtzeitung 17/11

„Die neue therme wird viele neue Gäste sowie

Gesundheitstouristen nach villach bringen

und damit auch dauerhaft neue Arbeitsplätze

entstehen lassen. villach wird sich als die

thermenstadt im Süden deutlich entwickeln.“

bürgermeister Helmut Manzenreiter

Bürgermeister Helmut Manzenreiter präsentierte kürzlich im Warmbaderhof das neue Verkehrskonzept rund um die neue Therme.

KärntenTherme – neue Qualität in Verkehrsinfrastruktur:

Neues Parkhaus und zwei „Kreise“

in Warmbader Straße!

Anrainerinteressen entsprechend berücksichtigt“, betonte Bürgermeister

Helmut Manzenreiter anlässlich einer Bürger­Informationsveranstaltung

kürzlich im Parksalon des Warmbaderhofes. Die neuen

Kreisverkehre sollen einerseits die Anfahrt zur neuen Therme

für die Besucher optimieren, gleichzeitig aber auch entschleunigend

zum Schutz der Anrainer wirken.

nEU: PARKGARAGE MIt 330 StEllPlÄtzEn

Die neue Therme ist zwar durch den öffentlichen Nahverkehr aus

allen Himmelsrichtungen optimal angebunden, dennoch ist es für

eine geordnete Parkraumsituation dringend notwendig, eine neue

Parkgarage mit 330 Stellplätzen für PKW und fünf Abstellplätzen

für Busse zu errichten. „Ein neues, dreigeschossiges Parkhaus ist

auf jenem bereits bestehenden Parkplatz vorgesehen, der sich


1

2

GEnERAlERnEUERUnG WARMbADER StRASSE – 2 nEUE KREISvERKEHRE

Kreisverkehr Warmbachweg Kreisverkehr

Judendorfer Straße

Noch rechtzeitig vor Eröffnung der neuen KärntenTherme Warmbad­Villach im kommenden Sommer

soll in der Warmbader Straße auch ein neues Verkehrskonzept umgesetzt werden: Zwei Kreisverkehre

sind ebenso geplant wie eine Parkgarage mit 330 PKW­Stellplätzen sowie zusätzliche Gehwege.

Bürgermeister Helmut Manzenreiter präsentierte kürzlich im Warmbaderhof die Pläne zum

Ausbau und zur Modernsierung der Verkehrsinfrastruktur.

direkt zwischen der Bahnlinie und der Fahrbahn befindet“, so

Manzenreiter. Damit wäre eine Parkplatzknappheit ausgeschlossen,

und außerdem würde die Garage gleichzeitig eine Art Lärmschutzwand

zwischen Bahngleisen und Thermenzentrum bilden.

„Die bestehenden großkronigen Bäume in diesem Bereich würden

zum überwiegenden Teil erhalten bleiben, um den gewachsenen

Allee­ und Grüncharakter zu bewahren“, betonte Dr. Alfred Winkler,

Geschäftsführer der Villacher Freibad GmbH.

GAnz nEUE WERtSCHöPFUnGSPotEnzIAlE

Bürgermeister Manzenreiter wies darauf hin, dass mit der neuen

KärntenTherme – die Eröffnung erfolgt bereits im Sommer 2012 – die

gesamte Tourismusregion Villach, speziell der Standort Warmbad,

mit ganz neuen Wertschöpfungspotenzialen enorm aufgewertet wird.

GEPlAnt: PARKDECK

1) Neu: Modernes, dreigeschossiges Parkhaus für 330 PKW-Abstellplätze und fünf Busse für die Thermenbesucher auf dem bestehenden Parkplatz zwischen der Bahnlinie

und der Warmbader Straße. 2) Neue Qualität in der Infrastruktur: Die Warmbader Straße wird generalsaniert, mit zusätzlichen Gehwegen versehen und mit zwei

Kreisverkehren im Bereich Judendorfer Straße und beim Fernheizwerk ausgestattet.

vIllACH – tHERMEnStADt IM SÜDEn

Das Großprojekt habe – so Manzenreiter – gerade in einer herausfordernden

Zeit, für neue Arbeitsplätze, die Bau­ und Tourismuswirtschaft

eine ganz besondere Bedeutung. Dazu kommt, dass Villach

mit Warmbad ein tolles Basisangebot biete. „Keine Tourismussparte

boomt so stark wie Wellness, Fitness und Gesundheit. Schon

jetzt ist der Standort Warmbad mit 2000 Betten und 1000 Jobs ein

enorm wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die neue Therme wird viel neue

Gäste sowie Gesundheitstouristen nach Villach bringen und damit

auch dauerhaft neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Villach wird

sich als die Thermenstadt im Süden deutlich entwickeln“, betonte

Manzenreiter, Motor dieses für unsere Stadt so wichtigen Projekts.

:stadtzeitung 17/11


Fotos: Augstein

08 :thema

Unsere Stadt arbeitet intensiv an der Erstellung eines Integrationsleitbildes. Stadträtin Mag.a Gerda

Sandriesser lud kürzlich Experten, Vertreter von Insti tutionen und Interessierte zur Arbeitstagung ins

Congress Center.

Integration: Nächster Schritt

im gemeinsamen Leitbildprozess

Integration beinhaltet einen bewussten

Umgang mit kulturellen Differenzen,

gegenseitiger Anerkennung und Respekt aller

Beteiligten, um eine Gewinn bringende

Situation für alle zu schaffen.

Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser

Nach der gelungene Auftaktveranstaltung zur Entwicklung eines

Integrationsleitbildes im Juni erfolgte nun der nächste konkrete

Schritt: Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser lud Experten sowie Vertreter

von verschiedensten Institutionen, Vereinen sowie auch zahlreiche

interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Arbeitstagung ins

Congress Center Villach ein. Nach einer Analyse des Ist­Zustandes

durch Politikwissenschaftlerin MMag.a Dr.in Kathrin Stainer­Hämmerle

wurde anschließend in Kleingruppen über die Themen Arbeit/Wirtschaft/Ausbildung,

Soziales/Gesundheit, Kindergarten/

Schule/Erwachsenenbildung, Freizeit/Sport/Öffentlich keit, Wohnen/Nachbarn

und Kultur/Religion/Vereine diskutiert und entsprechende

Maßnahmen erarbeitet.

IMMERWÄHREnDER PRozESS. Sandriesser: „Integration ist

nichts Statisches, sondern ein immerwährender Prozess. Es ist mir

besonders wichtig, dafür viele Kreise der Bevölkerung einzuladen,

um einen echten Integrationsprozess in Gang zu bringen. Dafür ist

es notwendig, ein Integrationsleitbild zu erstellen!“ Wissenschaftlich

begleitet wird die Erstellung des Leitbildes vom Integrationsexperten

und Sozialwissenschaftler Kenan Güngör. Dieser betonte, dass

„das neue Leitbild von möglichst vielen Menschen getragen werden

muss, es soll ein Meilenstein sein. Integration ist kein Schnellsprint,

eher ein Marathon, für den man einen langen Atem braucht!“

bEtRIFFt AllE. Integration betrifft alle Bürgerinnen und Bürger

sowie vielfältigste Bereiche. „Integration beinhaltet auch einen bewussten

Umgang mit kulturellen Differenzen, gegenseitiger Anerkennung

und Respekt aller Beteiligten, um eine Gewinn bringende

Situation für alle zu schaffen“, betont Integrationsstadträtin Sandriesser.

Die Aufnahme von Migranten bei der Feuerwehr wäre – so

Sandriesser – genauso wichtig für das Miteinander wie Deutschkurse

für zugewanderte Frauen und das Erlernen des Wertes Pluralität.

Es müssen vermehrt Strukturen geschaffen werden, die den

Migrantinnen und Migranten das Ankommen und das Leben in der

neuen Heimat erleichtern.

ARbEItEn SIE AM IntEGRAtIonSlEItbIlD MIt! In diesem Zusammenhang

lädt Stadträtin Sandriesser Interessierte ein, am Leitbildprozess

mitzuwirken: „Wer mitarbeiten möchte, ist herzlich dazu

eingeladen und kann sich unter integration@villach.at oder per Telefon

0 42 42 / 205­3101 bei mir melden!“

Starten Integrationsprozess mit der Erstellung eines Leitbildes: Integrationsstadträtin Mag.a Gerda Sandriesser und Sozialwissenschaftler Kenan Güngör. Bild rechts:

Integrationsarbeitskreis für ein gutes Miteinander: Im Congress Center wurde kürzlich unter der Leitung von Integrationsstadträtin Mag.a Gerda Sandriesser (Mitte,

stehend) gemeinsam mit Experten sowie Vertretern von verschiedensten Institutionen, Vereinen sowie auch zahlreichen interessierten Bürgerinnen und Bürgern am

Integrationsleitbild für unsere Stadt gearbeitet.


Foto: Willi Zore

„Als mein Vater starb“ nennt sich eine Erinnerungsausstellung, die Zeichnungen und Zeugnisse von slowenischen Kindern aus faschistischen Konzentrationslagern

an der italienischen Ostgrenze dokumentiert. Bürgermeister Helmut Manzenreiter eröffnete die Ausstellung in der HTL Villach.

„Als mein Vater starb“ nennt sich eine Erinnerungsausstellung in der HTL Villach, die Zeichnungen

und Zeugnisse von slowenischen Kindern aus faschistischen Konzentrationslagern an der

italienischen Ostgrenze in den Mittelpunkt rückt!

„Zu gemeinsamer Region gehört

auch gemeinsame Erinnerungskultur“

Die Ausstellung in der HTL Villach wurde vom Archiv der Republik

Slowenien sowie vom Slowenischen Museum für Zeitgeschichte zur

Verfügung gestellt und über Vermittlung vom Hans Haider, Obmann

des Vereins „Erinnern“, in unsere Stadt geholt. Zusammengestellt

wurde die Ausstellung von Dr. Dario Mattiussi gemeinsam mit Matka

Gombač und Boris M. Gombač. In teilweise sehr bedrückenden

Bildern sowie auch Texten von den Kindern wird das dramatische

Schicksal Tausender Kinder aus den faschistischen Konzentrationslagern

der italienischen Ostküste dokumentiert. Sie erzählen, wie

sie den Terror, die Niederbrennung ihrer Elternhäsuer, die Trennung

von den Eltern, den Aufenthalt im Konzentrationslager, den Hunger

und die Kälte erlebten.

tRADItIon In ERInnERUnGSKUltUR

Kürzlich wurde die Ausstellung durch Bürgermeister Helmut Manzenreiter

in der Aula der HTL Villach feierlich eröffnet. Unser Bürgermeister

wies dabei auf die große Tradition Villachs in der Erinne­

rungskultur hin und dankte allen Organisatoren, insbesondere Hans

Haider, für sein Engagement, damit diese Ausstellung in unserer

Stadt gezeigt werden konnte. Manzenreiter: „Die bedrückende

Schau dokumentiert ganz deutlich, zu welchen Grausamkeiten der

Mensch fähig ist. Deshalb ist es wichtig, Dämme zu bauen, um solchen

Entwicklungen auch heutzutage keine Chance zu geben!“

GRÄbEn SCHlIESSEn

Hans Haider, Obmann des Vereins „Erinnern“, wies darauf hin, dass

Kärnten, Friaul und Slowenien nicht nur durch Erfreuliches in der

Geschichte verbunden sind: „Es geht auch darum, Gräben zu schließen.

Diese Ausstellung dient dazu, denn zu einer gemeinsamen

Region gehört auch eine gemeinsame Erinnerungskultur!“ In seiner

Festrede appellierte Ausstellungskurator Dr. Dario Matuisse, dass

wir alle verpflichtet seien, über jede Diskriminierung anderer intensiv

nachzudenken und diese auch entsprechend zurückzuweisen!

:stadtzeitung 17/11


10 :thema

Villacher Wies’n“: Großer öffentlicher

Dank an die Ehrenamtlichkeit

Unsere Feuerwehren mit ihren rund 900

Frauen und Männern stehen für viele beispielgebend

als Sinnbild der Freiwilligkeit.

Bürgermeister Helmut Manzenreiter – am

Bild mit Männern der FF Vassach – dankte

in sehr persönlich gehaltenen Worten

all jenen, die sich freiwillig und unbezahlt

in den Dienst der Gemeinschaft stellen. Foto: Uta Rojsek

DIE „VILLACHER WIES’N“, DAS ERSTE OKTOBERFEST AUF DEM WASENBODEN, ENTPUPPTE SICH

ALS ECHTER PUBLIKUMSMAGNET. IM MITTELPUNKT DES GESCHEHENS STAND AUCH DER GROSSE

ÖFFENTLICHE DANK AN DIE EHRENAMTLICHKEIT.

Freiwilligkeit und Ehrenamt sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil

unserer Gesellschaft. Auch in unserer Stadt, wo das Ehrenamt

für Tausende Ehrensache ist. Deshalb wurde auf Initiative von Bürgermeister

Helmut Manzenreiter die Gelegenheit genützt und die

ideell gesinnten Helferinnen und Helfer vor den Vorhang gebeten.

Die Mitglieder von rund 170 Villacher Vereinen, Blaulichtorganisationen

und Institutionen waren vertreten.

DIE ERFolGREICHStEn IM SÜDEn. „Wir können uns glücklich

schätzen, dass in unserer Stadt in den verschiedensten Institutionen

und Vereinen eine so große Zahl an Ehrenamtlichen tätig sind.

Wir brauchen Sie, unsere Stadt braucht Sie!“, dankte Manzenreiter

in sehr persönlich gehaltenen Worten den rund 1000 Ehrenamtlichen,

die gekommen waren. Der freiwillige Dienst am Nächsten

trage wesentlich zu dabei, dass Villach heute zu den Erfolgreichsten

im Süden zähle.

FREIWIllIGKEIt nICHt HoCH GEnUG EInzUSCHÄtzEn. „Freiwillige

und unbezahlt geleistete Arbeit im Dienst am Nächsten sind

in der heutigen Gesellschaft nicht hoch genug einzuschätzen. Auch

in unserer Stadt würde vieles nicht mehr oder in dem Maße funktionieren,

wenn Menschen ihre Arbeitsleistung, ihren Einsatz und ihre

:stadtzeitung 17/11

Begeisterung für die jeweilige Sache nicht freiwillig zur Verfügung

stellen würden“, betonte Manzenreiter.

FÜR DAS WoHl UnSERER GESEllSCHAFt

Kultur­ und Feuerwehrreferent Vizebürgermeister Richard Pfeiler,

Christian Kugi, Ehrenkommandant der FF Schütt, Sportstadtrat

Mag. Dr. Josef Zauchner, Kapellmeister Herbert Karlbauer, Bezirksfeuerwehrkommandant

in Ruhe Oskar Passernig, Obmann Ing. Gerhard

Roth vom Fechtclub Villach und Obmann Herbert Schiller von

der ARGE Sozial erläuterten stellvertretend für die Organisationen,

Vereine, Institutionen und Verbände die Bedeutung des Ehrenamtes

für das Wohl und Funktionieren unsere Gesellschaft.

EHREnAMtlICHE ERSPAREn UnS MIllIARDEn

Feuerwehr, Rotes Kreuz, Wasserretter, Sozialinitiativen, Selbsthilfebewegungen,

Kulturinstitutionen, Kirchen, Sportvereine – mit der

Tätigkeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, also der unbezahlten

Arbeit im noblen Dienste der Gemeinschaft, ersparen Ehrenamtliche

der Allgemeinheit pro Jahr viele Milliarden. Viele Organisationen

und Vereine auch in unserer Stadt könnten deshalb ohne

Freiwillige nicht überleben, und über die öffentlichen Haushalte

könnten Ersatzdienste nicht im Entferntesten finanziert werden.


Kundenwünsche erfüllt!

Entspannung

für Körper und Geist

Wohlfühlen in besonderem Ambiente,

das bietet seit Mai 2010 die

diplomierte Kosmetikerin Ulrike

Zentner in ihrem Studio Passaparola

in Villach/St. Georgen. Neben

klassischen Behandlungen wie Maniküre

und Pediküre können Sie

sich auch mit Gesichts­ und Körperbehandlungen

verwöhnen lassen.

Nach ihrer Ausbildung an einer der weltweit renommiertesten Schulen

für Kosmetik in Mailand, konnte die sympathische Villacherin jahrelange

Erfahrung in der Top Hotellerie sammeln, ehe sie sich entschloss

fünf Sterne Behandlungen einem größeren Publikum zu fairen Preisen

zu ermöglichen. „Für mich ist es wichtig, dass sich meine Kunden wohl

fühlen und während der Behandlungen die Zeit und die Hektik des Alltags

vergessen!“, so die Geschäftsinhaberin. Termine sind auch abends

und an Samstagen sowie Feiertagen möglich, um vorherige Terminabsprache

wird gebeten. WERBUNG

���������������

20 Jahre Erfahrung im

Immobiliengeschäft,

wertvolle Partner und

exakte Planung sorgen

dafür, dass im Projekt

„LebensRAUM Villach

– Landskron“ ein richtungsweisendes

Konzept

umgesetzt werden kann.

Der Stadtteil Landskron

bietet gerade für junge

Familien eine Kombination

aus optimaler Infrastruktur

und vielfältigen

Freizeitangeboten. Mit 5

Maisonettewohnungen werden hier von der KRE­Aktiv Bauträger GmbH

erschwingliche Wohnträume errichtet. Hervorzuheben sind der eigene

Eingang, überhohe Räume, Bad mit Fenster, Kamin, eigener Garten,

keine überflüssigen Allgemeinflächen und ein Carport. Das Projekt

„LebensRAUM Villach – Landskron“ erfüllt sämtliche Vorgaben für eine

hohe Wohnbauförderung und ist damit gerade für Jungfamilien sehr interessant.

Beratung wird auch hier großgeschrieben denn Wohnträume brauchen

einen Partner! Das Team des Immobilienberaters ist vom ersten Kundenkontakt

bis zur Übergabe für Sie da. Sie suchen das Außergewöhnliche?

Vereinbaren Sie gleich einen Termin! WERBUNG

Immobilienberater Mayerhofer KG

nikolaigasse 27

9500 villach

0 42 42 / 290 89

0664 / 337 37 90

���������������������������

�������������������������������������������

����������������������

3 Jahre

Gratis Konto

und Profit Konto

mit 2,25 % Zinsen

p.a. täglich fällig! *

* Angebote gültig für Neukunden bis

31.12.2011 in den Filialen in Villach

11 :anzeige

Willkommen-IN-Villach-Inserat-90x132-NEU-ab16-Okt-2011_Layout 1 05.10.20

:stadtzeitung 17/11


����������������������

�������������������������������

����������������������������������

��������������������������������������������

�������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

:stadtzeitung 17/11

������������������

��������������������

� ������������

� ������������

� ���������������������

� ������������

� ������������������

� ���������������������

� ����������

��������������������

��������������������������������������������

����������������������������������������������

9500 Villach, Ringmauergasse 10, Tel. 0 42 42 / 223 42

Eisenhammerweg 62, Tel. 0 42 42 / 552 02

Drau-Festhalle, Fax 58 23 85, Markthalle Villach

E-Mail: info@fl eischerei-hartl.at

www.fl eischerei-hartl.at

Mag. a Veronika Mörtl und Ottilie Langer

Unser Einsatz. Ihr Erfolg.

Reden wir...

über Inserate und PR-Einschaltungen im

Mitteilungsblatt der Stadt Villach. Das ideale

regionale Medium für Ihre Werbebotschaft.

W E R B E A G E N T U R

Villach, Trattengasse 1, Tel. 04242/24454-0, www.topteam.at

12 :thema

Heute, Freitag, Parkhotel­Bambergsaal, organisiert

die Junge Wirtschaft mit Unterstützung

unserer Stadt erstmals das „Schaufenster

JW­Villach“.

Heute, Freitag: Junge Wirtschaft

erstmals im „Schaufenster“

Ziel des „Schaufensters“ ist die Positionierung unserer Stadt als

Wirtschaftsstandort für junge und dynamische Unternehmerinnen

und Unternehmer sowie die Vernetzung der Aussteller und Besucher

und somit die Bildung von Synergieeffekten. Darüber hinaus

soll Besuchern und Schülern das Unternehmertum „schmackhaft“

gemacht werden.

PotEnzIAl AUFzEIGEn. „Unsere Stadt unterstützt Initiativen von

Unternehmerinnen und Unternehmern sehr gerne. Für uns ist es

wichtig, dass das Potenzial unserer Kleinst­ und Kleinunternehmen

aufgezeigt wird“, betont Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

WIRtSCHAFtSlEIStUnG. Wirtschaftskammer­Obmann Bernhard

Plasounig gratulierte der Jungen Wirtschaft zu dieser Idee. „Die

Messe soll jedem Bürger, egal, ob Unternehmer oder nicht, zeigen,

dass die Wirtschaftsleistung in Villach nicht nur von Großbetrieben,

sondern vor allem auch von den vielen kleineren und mittleren

Unternehmen getragen wird“, unterstreicht JW­Vorsitzender Bernd

Stechauner.

ÜbERRASCHUnGSGASt. „Schaufenster JW­Villach“ – 10 bis 16

Uhr: Die Messe. Rund 35 (Jung­)Unternehmer aus den verschiedensten

Branchen stellen sich und ihre Produkte vor. – 16 bis 19

Uhr: Informationsgewinnung durch Impulsreferate in den Bereichen

Bankenwesen, Versicherungen, Werbung, Förderungen. Zum Abschluss

unterhält Wirtschaftskaberettist Markus Warum!

Mit dem ersten „Schaufenster“ will sich die Junge Wirtschaft als Aussteller mit

den Besuchern vernetzen. Bürgermeister Helmut Manzenreiter unterstützt die

Initiativen der jungen Unternehmerinnen und Unternehmer.

Foto: Monika Zore/KK


Foto: Willi Zore

Von rechts Mag. Richard Oswald, Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Projektleiterin

Dr.in Iris Straßer und Michaela Widnig-Tiefenbacher mit teilnehmenden

Lehrlingen.

Namhafte Villacher Unternehmer haben im

Vorjahr gemeinsam mit unserer Stadt die

„Verantwortungspartnerschaft für die Jugend in

Villach“ gegründet. Zwei konkrete Projekte

werden jetzt umgesetzt.

Profis stärken unseren

Jugendlichen den Rücken

„Mir war es ein großes Bedürfnis, dass unsere Stadt zum Gelingen

dieser Initiative beiträgt, sowohl inhaltlich als auch mittels finanzieller

Unterstützung“, betonte Bürgermeister Helmut Manzenreiter

anlässlich der offiziellen Präsentation von zwei Projekten, die nun

umgesetzt werden.

lEHRlInGSMEntoRIn. Projekt eins heißt „Tandem­Mentoring für

Lehrlinge“. Der Projektverantwortlichen Michaela Widnig­Tiefenbacher,

Geschäftsführerin der Dorfhotel GmbH, ist es wichtig, den

Lehrlingen besonders den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern:

„Junge Menschen, die selbst ihre Lehre erst vor einigen Jahren abgeschlossen

haben, werden zu Mentoren (Begleitern) ausgebildet

und geben schließlich ihre Erfahrungen den Jüngeren in der Berufseinstiegsphase

mit. Die Pilotphase startet diesen Herbst, die

teilnehmenden Tourismusbetriebe sind Dorfhotel, ThermenResort

Warmbad­Villach und Hotel­Gasthof Kramer.“

voRtRAGSREIHE. Die Zusammenführung von Vertreterinnen und

Vertretern der Wirtschaft mit Schülerinnen und Schülern steht im

Mittelpunkt des zweiten Projektes „Wirtschaft für Schule“, das von

Mag. Richard Oswald, Atrio­Center­Manager, geleitet wird: „Führungskräfte

aus den verschiedensten Branchen besuchen Villacher

Hauptschulklassen, um den Schülerinnen und Schülern nahezubringen,

welche Werthaltungen, Einstellungen und soziale Kompetenzen

für den Eintritt ins Berufsleben erforderlich sind.“ Im Referentenpool

sind unter anderem Dr. Klaus Schirmer (Obere Apotheke) und

Dipl.­Ing. Walter Wiedenbauer (Sto Ges.m.b.H).

vERAntWoRtUnG. Dieses Netzwerk ist ein Subprojekt von „Verantwortung

zeigen“, das sich auf Kärnten und die Steiermark erstreckt.

Villach ist die einzige Stadt Kärntens, die sich daran beteiligt.

Informationen unter www.verantwortung­zeigen.at.

UNTERER

KIRCHENPLATZ

VILLACH

13 :thema

:stadtzeitung 17/11

Aus_Villach_90x132_Todd1 copia.indd 1 19/10/11 10.32


14 :thema stadt :lichter auch auf www.villach.at

FAB, die Produktionsschule für Jugendliche,

wurde in der Maria Gailer Straße 36 eröffnet.

In den Bereichen Holz, Gastronomie

und Betriebliches Management wird nachgeschult.

In Vertretung unseres Bürgermeisters

besuchte Vizebürgermeisterin Wally

Rettl die Eröffnung und schaute dabei auch

Kevin Würcher über die Schulter. Bildmitte

FAB­Tischler Wolfgang Schurian.

Ein rotes Sofa der Firma Kika steht seit

kurzem im Kindergarten Landskron. Johann

Staubmann hat das edle Stück beim

Golfturnier gewonnen und gespendet. Bei

der Übergabe war die Freude groß. Von

rechts Kindergartenleiterin Jutta Holzer, GR

Brigitte Franc­Niederdorfer, Walter Preiml

(Kika), Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser

und Spender Johann Staubmann.

Zum Aufenthalt der Tschernobyl­Kinder

in unserer Stadt gehörte diesmal auch –

über Initiative von GR Isidor Scheriau – ein

Besuch in der Drau­Apotheke, Ossiacher

Zeile, wo die ukrainischen Kinder großzügig

versorgt wurden. Am Bild links GR Scheriau

sowie von rechts der Leiter der Gruppe,

Oleg Shydenko, und Dipl.­Ing. Richard Seiler

(Drau­Apotheke) im Kreise der Kinder.

:stadtzeitung 17/11

Foto: Willi Zore

Foto: Augstein

Foto: KK

Lebensretter. Durch ihr schnelles Eingreifen

konnten vier Florianijünger der

Hauptwache Villach und FF Möltschach eine

Frau aus dem Vassacher See bergen und erfolgreich

wiederbeleben. Von links Vzbgm.

Richard Pfeiler, die Lebensretter Markus

Thomann, Roland Klan, Martin Regenfelder

und Hauptwache­Chef Harald Geissler; Thomas

Rauch ist der vierte Lebensretter.

Klimabündnis. Rund 160 Volksschulkinder

nahmen am „Klimabündnis­Aktionstag“

im Paracelsussaal unseres Rathauses

teil. Quiz, Informationsfilm und Puppentheateraufführung

standen auf dem Programm.

Von rechts Vizebürgermeisterin

Wally Rettl, Mag. Christian Salmhofer und

Mag. Christian Finger mit kleinen Aktionstag­Teilnehmerinnen

und ­Teilnehmern.

Erinnerungsbank. Das „Lieblingsplatzerl“

der heuer verstorbenen Pauline Kreutzer

(90) war bis in ihr hohes Alter die Napoleonswiese.

Enkel Martin Kreutzer, Arzt

in Stockholm, hat dafür gesorgt, dass nun

dort eine Parkbank mit Erinnerungstafel

aufgestellt wurde. Mit Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger hat Kreutzer kürzlich die

Bank ihrer „Bestimmung“ übergeben.

Foto: Augstein

Foto: Willi Zore

Foto: Willi Zore

Feierliche Amtseinführung. Im Rahmen

eines Festgottesdienstes in der evangelischen

Kirche am Stadtpark erfolgte die

offizielle Amtseinführung von Pfarrer Diplom­

Pädagoge Karlheinz Böhmer (er stammt aus

Ostfriesland) durch Superintendenten Mag.

Manfred Sauer. Von rechts Vizebürgermeisterin

Wally Rettl, Pfarrer Karlheinz Böhmer,

Superintendent Mag. Manfred Sauer.

Hundewettstreit. Erstmals führte der

Rettungshundeverein Villach Süd die Landesmeisterschaften

durch. Über zwei Tage

hindurch fanden die Bewerbe in den Kategorien

„Unterordnung und Schutzdienst“ sowie

„Fährte und Fläche“ statt. Am Bild von links

die Villacher Spartensieger Thomas Schöffmann,

Kurt Oertl und Bärbel Geissler mit

Erich und Obfrau Elisabeth Pippenbach.

Das 45. Erntedankfest feierten Dorfgemeinschaft

und Pfarrgemeinderat in

Heiligengeist mit einem großen Umzug und

der Segnung von Erntekrone und Traktoren.

Von links Erwin Winkler (Obmann der

Dorfgemeinschaft), GR Herbert Hartlieb,

GR Horst Hoffmann, Bürgermeister Helmut

Manzenreiter und GR Erwin Baumgartner

mit Mitgliedern der Fellacher Landjugend.

Foto: Augstein

Foto: Augstein

Foto: Augstein


PHYSIO 4 VILLACH – IHR KÖRPER IN GUTEN HÄNDEN!

Neuer Standort – Bewährte Qualität

Wussten Sie, dass es in der Physiotherapie weit über 100 anerkannte

Behandlungsmethoden gibt? Einen guten Eindruck dieser Therapie-

Vielfalt erhält man in der Praxisgemeinschaft Physio 4 in Villach.

Die hier tätigen Therapeuten/Innen sind anerkannte Experten auf

unterschiedlichsten Gebieten wie z.B. der Manuellen Therapie und

Osteopathie, der Spiraldynamik und Sportphysiotherapie u. v. m. Sie

arbeiten mit speziellen Techniken – und setzen diese individuell zum

Wohl der Patientinnen und Patienten ein.

Die Physiotherapeuten Andrea Moser-Dobaj, Nadja Kanzian, Bernhard

Moser, Kim Schwabe und Stefan Stockreiter gelten als erste Anlaufstelle

für Beschwerden am Bewegungsapparat. Egal um welche Beschwerden

oder um welche Krankheit es sich handelt – oberstes Ziel ist immer

Bewegungs- und Schmerzfreiheit bzw. die Wiederherstellung natürlicher

Bewegungsabläufe. Auch die Prophylaxe – also die Erhaltung und

Verbesserung der Beweglichkeit – hat hier einen großen Stellenwert.

ERGOTHERAPIE

Der Ergotherapeut Martin Schusser ist Spezialist auf dem Gebiet

der Neurologie sowie für Orthopädie im Arm- und Handbereich.

Als Allrounder bietet Schusser nicht nur klassische Ergotherapie

an – er verfügt auch über Spezialkenntnisse im Bereich der

Spiegeltherapie und Schmerzpatienten.

������������

KURZZULASSUNGS-BONUS

���������������������������� ������������������

Interdisziplinäre Praxisgemeinschaft

JETZT NEU: Klagenfurter Straße 16

(vorher Klagenfurter Straße 26)

9500 Villach

T/F 0 42 42 / 298 85

www.physio4.at

���������������������������������������������

NGS BONUS

���������������� ������������

minus � 1.000,–

��������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������

������������������������������������������������������ ������������

����������������������

����������������� ������������

KURZZULASSUNGS-BONUS

minus � 2.000,–

���������

����������


���������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������

15 :anzeige

v.o.n.u: Stefan Stockreiter, Kim Schwabe, Nadja Kanzian (neu),

Andrea Moser- Dobaj, Bernhard Moser, Martin Schusser

INFO: Nach Zuweisung durch den Arzt und Bewilligung durch die Krankenkasse

wird der Kassentarif rückerstattet. Hausbesuche sind möglich!

�������������������

������������������������ �

������������������������� ������� �������

������������������������������ �

��������������������

� ��������

��� �

��

inkl. Drittelfinanzierung 1

������������������������������

�� ��������������������

����������������������������������������������

�������������������������������������

�������������

������������

��������������������

���������������� ���

������������������

�� �

��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������

WERBUNG

Eisner Auto Villach Vertrieb und Service GmbH

9500 Villach, Ossiacher Zeile 29

Tel.: 04242/20 27-0

www.eisner.at

���������������������������������������������������������������


Bürgermeister

Helmut Manzenreiter

lädt ein zum

MIETrEcHtS­

SPRECHTAG

Fr., 11. November

14 bis 16 Uhr

Rathaus, Stadtsenatssaal

Beratung in

Mietrechtsfragen

durch einen Experten der

Mietervereinigung

Kärnten

:stadtzeitung 17/11

16 :thema

In einer eindrucksvollen Feier auf dem Oberen

Kirchenplatz gedachte unsere Stadt des

Jahrestages der 91. Wiederkehr der Kärntner

Volksabstimmung.

„Aus Fehlern lernen –

neue Schritte wagen“

„Mit dieser Feier setzen wir ein positives Zeichen für Heimatliebe.

Wir sind stolz auf jene Generation, die sich aus Heimatverbundenheit

und tiefer Überzeugung für einen Verbleib Kärntens bei Österreich

eingesetzt hat“, betonte Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

„Es gibt keine Alternative zu Versöhnung und gedeihlichem Miteinander.

Unsere Stadt steht als Beispiel für Traditionsbewusstsein

und Weltoffenheit.“

GEMEInSAMER bEGEGnUnGSRAUM. In seiner Festrede rief

Superintendent Mag. Sauer zu gegenseitigem Respekt und einem

„bewussteren Gespür für den Schatz der Vielfalt in einem gemeinsamen

Begegnungsraum“ auf. „Wir hinterlassen Spuren, wir gestalten,

wir bewegen. Unser Credo sollte daher lauten: Aus Fehlern lernen,

neue Schritte wagen. Zur Schönheit der Landschaft gehört die

Vielfalt der Kultur. Unterschiedliche Sprachen erweitern unseren

Horizont. Es hat sich einiges verändert. Wir spüren und erfahren,

dass eine zweisprachige Ortstafel keine Bedrohung darstellt, sondern

eine Botschafterfunktion übernimmt. Hier leben Menschen

mit ihrer Sprache und Kultur im konstruktiven Austausch, im gegenseitigen

Respekt und bereichern einander.“

MAnIFESt DES MItEInAnDERS. „In unserer Stadt haben Veränderung,

Aufbruch, Modernität, Kunst und Kultur einen hohen Stellenwert.

Villach ist ein Begegnungsraum für Menschen aus Italien,

Slowenien und anderen europäischen Ländern. Vielleicht gibt es

deshalb auch ein besonderes Gespür für den Schatz der Vielfalt, für

den hohen Wert von Kooperation und Konsens. Ich hoffe und rege

an, in Zukunft den 10. Oktober als Manifest des Miteinanders zu begehen

und mit entsprechenden kulturellen Veranstaltungen dieses

Miteinander zu vertiefen“, so der Festredner.

WÜRDIGE GEStAltUnG. Einen einleitenden Prolog sprach Michael

Weger. Gedenk­ und Segensgebete im ökumenischen Geiste

sprachen Kanonikus Professor Alfons Wedenig für die katholische

und Pfarrer Mag. Rudolf Waron für die evangelische Kirche. Musikalisch

umrahmt wurde die Feier vom MGV Landskron und der

Eisenbahner­Stadtkapelle.

Am Bild gedenken vor dem Ehrenmal: Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Superintendent

Mag. Manfred Sauer, Dipl.-Ing. Gustav Grimschitz und Regierungsrat Herbert

Prate von der Ortsgruppe Villach der Kärntner Landsmannschaft (von links).

Foto: Willi Zore


11

KULTURNovember

2011 ■ Kulturmagazin der Stadt Villach ■ Nr. 17 ■ www.villach.at/kultur

KLEINKUNST

Michael Quast

Goethes Faust I

Donnerstag, 3. November 2011

19.30 Uhr, Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal

Kommentierte Darbietung mit Michael Quast und Philipp Mosetter

Sie haben den

„Faust“ bei den Salzburger

Festspielen

versäumt? Macht

nichts. Bei uns

erwartet Sie ein

abgrundtiefer Blick

auf das deutsche Nationalepos,

den sich

keine andere Inszenierung

leisten kann.

Goethe selbst hat im

Text verankert, dass nur zwei Darsteller vorgesehen sind. Auf der Bühne

daher: Herr Quast, der Meister der multiplen Rollengestaltung, zuständig

für Personal und Geräuschkulisse – allein im Osterspaziergang sind das 19

Rollen – und Herr Mosetter, der Meister der Fußnote, zuständig für Subtext

und Bühnenbild. Ein Muss für alle Klassikfans sowie deren Gegenteil.

„Eine große Goethe- und Faust-Belustigung. Quast und Mosetter erfüllen damit

den sehnlichen Wunsch gebildeter Menschen, sich über Bildungsinhalte

unbekümmert lustig machen zu dürfen, ohne unters gebotene Niveau zu

rutschen. Diese Inszenierung ist unangreifbar.“

Frankfurter Rundschau

KLEINKUNST

Valter Rado

Solo solissimo sulla Laguna

Eine kabarettistische Reise nach Venedig

Mittwoch, 9. November 2011

19.30 Uhr, Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal

In Venedig geboren, verbringt Valter Rado die Hälfte des Jahres in seiner

Heimatstadt an der Lagune. Natürlich ist er deshalb wie kein anderer berufen,

eine unterhaltsame Reiseleitung der besonderen Art auf die Bühne

zu zaubern. So erwartet Sie eine kabarettistische Reise durch Venedig,

mit allem, was dazugehört: Gondeln, Karneval, Touristen, Casanova, das

alljährliche Hochwasser und

mehr. Das Venedig, das wir

kennen, wird ein anderes.

Dieses Programm ist wie ein

kleiner Urlaub!

„… wie er die Macht der Maskerade

(als Teufel) in Szene

setzt, da läuft einem die Gänsehaut

den Rücken hinunter.“

Kronberger Bote

CHANSONS

Tim Fischer

Zarah ohne Kleid

Dienstag, 22. November 2011

19.30 Uhr, Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal

Am Piano Rainer Bielfeldt

Mit Georg-Kreisler-Liedern

hat Tim Fischer, der als

einer der größten deutschen

Chanson-Stars gilt, vor zwei

Jahren das Villacher Publikum

begeistert. Nun bringt

er im zwanzigsten Jahr seiner

Karriere sein legendäres Programm

„Zarah ohne Kleid“,

mit dem er 1991 seinen großen

Durchbruch feierte, in

einem neuen Gewand auf die

Bühne. Am Piano begleitet von Rainer Bielfeldt singt er die großen Klassiker,

hat aber vor allem auch Raritäten unter den Leander-Liedern ausgegraben.

Außerdem legt er ihr augenzwinkernd Lieder in den Mund, die der

Ufa-Star zwar nie gesungen hat, die ihr aber passen wie ein Maßanzug.

„Wenn Tim Fischer ein Lied singt, das ich längst von anderen Sängern kenne,

dann habe ich das Gefühl, das Lied zum ersten Mal zu hören. Das ist es, was

einen großen Interpreten mit einer einmaligen, unverwechselbaren Stimme

ausmacht.“ Alfred Biolek

THEATER

THEATERSPORT

English Lovers (Wien) gegen

Improvista Social Club (Wien)

Dienstag, 29. November 2011, 19.30 Uhr

Congress Center Villach, Josef-Resch-Saal

Schiedsrichter Jörg Schur (fast-food-theater

München) · Musik David Wagner

Vier Tage dauern die österreichischen Theatersport-Meisterschaften

im Linzer Posthof. Überraschend

schaffte es 2010 ein Newcomer ins

Finale – und tritt somit auch bei der Villacher

Revanche gegen den Langzeitmeister „English

Lovers“ an: der „Improvista Social Club“ aus Wien.

Also warten wir wieder auf einen turbulenten Theaterabend, bei dem die

beiden Gruppen auf „Teufel-komm-raus“ auf Zurufe des Publikums improvisieren

müssen, wobei der Sieger des Abends mittels Publikumsentscheid

gekürt wird. Wer am besten unterhält, gewinnt. Ein Unparteiischer achtet

auf einen fairen Ablauf und ein Musiker unterstützt live. Bühne frei für einen

Abend, der in Villach fast schon „Kult“-Status besitzt.

Achtung! Workshop mit Jim Libby (English Lovers) am 26. und 27. November

(Info: Telefon 0 42 42 / 205-3415 oder -3416).

Kartenvorverkauf: Kartenbüro Knapp, Freihausplatz, Telefon 0 42 42 / 273 41

und an der Abendkasse


minis – ab 2 Jahren

NARCISI – NARZISSEN

Compagnia il Melarancio (I)

Montag, 7. November 2011

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal


Termine Kartenvorverkauf: Kartenbüro Knapp, Telefon 0 42 42 / 273 41 neuebuehnevillach

www.neuebuehnevillach.at

NoVember 2011

spielorTe

Congress Center Villach, Europaplatz 1

Kremlhoftheater, Kartenbureau-Telefon: 0680 / 246 11 52

Kulturhofkeller, Lederergasse 15

neuebuehnevillach, Rathausplatz 7

02.11. mittwoch

��� abo musiKTheaTer

Ludwig van Beethoven: Fidelio

19.30 Uhr, Congress Center Villach

18.30 Uhr, Einführung zum Opernabend

��� Sure!Fix!

Der Kulturhofkeller: Stammtisch

18.00 Uhr, Kulturhofkeller

��� Kindsmord (Generalprobe)

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

03.11. doNNersTaG

��� villachersatireherbst

Michael Quast – „Goethes Faust i“

19.30 Uhr, Congress Center Villach

��� Kindsmord (Premiere)

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� My Heart Belongs to

Cecilia Winter, Giantree, indie-rock

20.00 Uhr, Kulturhofkeller

04.11. FreiTaG

��� Legendary Band Contest

18.00 Uhr, Kulturhofkeller

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

05.11. samsTaG

��� Vernissage:

„Auf Papier“ – Eva Möseneder

12.00 Uhr, Galerie UNART

��� S3 Filmfestival, skatemovies

19.00 Uhr, Kulturhofkeller

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

07.11. moNTaG

��� Kindertheater minis - ab 2 Jahren

NARCISI – NARZISSEN

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach

��� Rozznjogd – Turrini auf Tour

20.00 Uhr, Kulturhofkeller

08.11.dieNsTaG

��� Vernissage: Homo.Sapiens

Wolfgang abfalter, Wilhelm Johannes

hansen, stefanie von Quast

19.00 Uhr, Galerie D.U. Offenes Atelier

��� Rozznjogd – Turrini auf Tour

20.00 Uhr, Kulturhofkeller

9.11. miTTWoch

��� villachersatireherbst

Valter Rado –

„solo solissimo sulla laguna“

19.30 Uhr, Congress Center Villach

��� Der Superhit, Premiere

10.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

10.11. doNNersTaG

��� Der Superhit

14.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� Vernissage: BANK AUSTRIA

KUNSTPREIS KÄRNTEN 2011

Nina rike springer und

das Künstlerduo Zweintopf

19.00 Uhr, Galerie Freihausgasse

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

11.11. FreiTaG

��� Der Superhit

14.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� Rock’n Fifties mit Danny

and the Bad Rats & The Roulettes

20.00 Uhr, Kulturhofkeller

Kinder- und Jugendliteraturfestival

„Lesezeichen“

12. bis 22. November 2011

Lesungen – Workshops –

Theater – Performance

Mit Franzobel, Marko Simasa,

Christoph Mauz u.v.a.

Info: www.jugendlebtstadt.at

12.11. samsTaG

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

16.11. miTTWoch

��� literatur um 8 – buchpräsentation

Hermine Reisinger: Tote Kinderseele

– mein Weg zurück ins leben

20.00 Uhr, Dinzlschloss

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

17.11. doNNersTaG

��� abo KammermusiK

Florian Kitt, Violoncello

Aima Labra-Makk, Klavier

19.30 Uhr, Parkhotel, Bambergsaal

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

18.11. FreiTaG

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

19.11. samsTaG

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

20.11. soNNTaG

��� abo Grosses orchesTer

Dohnányi Orchester Budapest

19.30 Uhr, Congress Center Villach

18.30 Uhr, Einführung zum Konzertabend

22.11. dieNsTaG

��� villachersatireherbst

Tim Fischer – „Zarah ohne Kleid“

19.30 Uhr, Congress Center Villach

23.11. miTTWoch

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

24.11. doNNersTaG

��� Der Superhit

14.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� A.C.M.E. – Lab

Theater open stage

18.00 Uhr, Kulturhofkeller

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

25.11. FreiTaG

��� Der Superhit

14.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

��� MAU-SI: Primus Sitter,

Christian Maurer + Ali Gaggl voc.

Jazz

20.00 Uhr, Kulturhofkeller

26.11. samsTaG

��� abo KleiNes orchesTer

Salzburg Orchester Solisten

19.30 Uhr, Congress Center Villach

18.30 Uhr, Einführung zum Konzertabend

��� Kindsmord

20.00 Uhr, neuebuehnevillach

27.11. soNNTaG

��� Villacher dialoge

Bertram Karl Steiner im Gespräch

mit Maja Haderlap

11.00 Uhr, Warmbaderhof, Parksalon

29.11. dieNsTaG

��� Kindertheater juniors –

ab 7 Jahren

DAS KARUSSELL

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach

��� villachersatireherbst

Theatersport: English Lovers

(Wien) gegen Improvista Social

Club (Wien)

19.30 Uhr, Congress Center Villach

30.11. miTTWoch

��� Kindertheater kids - ab 4 Jahren

OH, WIE SCHÖN IST PANAMA

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach

��� Sure!Fix!

Der Kulturhofkeller: Stammtisch

18.00 Uhr, Kulturhofkeller

KulTour zum

Salzburger

Adventsingen

„Der Stern“

Samstag, 3. Dezember 2011

Großes Festspielhaus Salzburg

Abfahrt in Villach: 8.30 Uhr

Rückkehr: ca. 20.30 Uhr

Musik: Salzburger Volksliedchor,

Flachgauer Dreiklang, Salzburger

Sänger, Salzburger Saitenmusikensemble,

Salzburger Geigenmusik, Bläserensemble

„Juvavum Brass“, Salzburger

Blattbläserensemble.

Preis (Bus und Eintrittskarte):

II. Kat. 60 Euro

Anmeldung: bis 11. November

2011 in der Kulturabteilung der Stadt

Villach, Telefon 0 42 42 / 205-3412

(begrenzte Teilnehmeranzahl).

„Kindsmord“ von Peter Turrini

NeuFassuNG für die neuebuehnevillach

Regie Tamara Hattler

Es spielt Katrin Hauptmann

Was muss passieren, damit eine mutter ihr

Kind tötet? dieser monolog aus dem Jahr

1973 wurde von Peter Turrini eigens für die

neuebuehne neu bearbeitet. er beleuchtet

den Fall einer jungen Frau, die wegen der

ermordung ihres Kindes vor Gericht steht.

Zeitungsmeldung: „im hause ihrer wohlhabenden

eltern tötete eine sechsundzwanzigjährige

ihr zehn Tage altes Kind. Über

die näheren umstände ist nichts bekannt.

man nimmt an, dass die Tat unter sinnesverwirrung

vollzogen wurde“.

die näheren umstände untersucht peter

Turrini in dieser psychologischen studie

und sieht die ursachen auch in einer männerdominierten

Gesellschaft begründet.

Nicht zuletzt durch die junge regisseurin

Tamara Hattler, die man vom Theater

in der Josefstadt Wien kennt, und

die ausnahme-schauspielerin Katrin

Hauptmann, die man zuletzt in der rolle

des Gretchen im Krastaler „Faust“ sehen

konnte, wird dieses brisante stück in die

Jetztzeit gehoben. in allen aspekten ein

großes Thema, das seit entstehung dieses

Textes seine aktualität nie verloren hat.

Der Superhit

eiN mobiles TheaTersTÜcK

FÜr KiNder ab 6 JahreN

Regie und Text Frankie Feutl · Komposition

Willi Bauer · Es spielen Frankie

Feutl und Marie Luise Neuschitzer

Zwei musiker, Patrick streitberger und Nicole

streitmaier, dürfen in der schule proben,

da ihr Proberaum gerade umgebaut

wird. als ganz neues duo „streit“ glauben

beide an sich und an die chance einen hit

landen zu können. leider bezieht sich der

band-Name nicht nur auf ihre Familiennamen,

sondern vor allem darauf, dass

die beiden immer wieder in streitigkeiten

geraten, trotz allem bemüht, dem Kinderpublikum,

das bei einer Probe dabei sein

darf, ihre musik vorzuspielen. ob das gut

geht? als schon keine Versöhnung mehr

möglich scheint, führen erste einsichten,

ihre Freundschaft und vor allem ihre

gemeinsame, verbindende liebe zur musik

die beiden zur wichtigsten lektion dieser

„streit-Probe“: „sich manchmal verzeihen,

ist gescheiter!“ ergebnis: ein neues lied,

ein hit entsteht, „live“ vor den Kindern.

und weil ein ohrwurm animiert, singen die

Kinder im chor...!

marie louise neuschitzer und Frankie

Feutl streiten sich durch... und geben in

mitreißenden 50 minuten auch die Freude

an der musik dem Publikum weiter.

ein stück, das zeigt, dass es wichtig ist

gemeinsam an Träumen zu arbeiten!

Weitere infos: Büro der neuebuehnevillach, Hauptplatz 10,

9500 Villach, Telefon +43 (0) 42 42 / 28 71 64 oder

office@neuebuehnevillach.at

Villacher Kartenbüro: +43 (0) 42 42 / 273 41 oder

office@villacherkartenbuero.at

elektronische Kartenreservierungen:

www.neuebuehnevillach.at

An allen Vorverkaufsstellen von Ö-Ticket und über die Kleine

Zeitung Ticket-Hotline +43 (0) 316 / 87 18 71 11

Kino FilmsTudio Villach

FilmsTudio Villach – saal 3 im stadtkino

omu – Originalfassung mit deutschen Untertiteln

dF – Deutsche Fassung

oV – Originalversion

Ohne Angabe – deutschsprachiger Film

Einheitspreis 7,50 Euro. Mitgliedspreis 6,50 Euro.

Kulturcard-Inhaber und Ö1-Clubmitglieder 6,50 Euro.

Mitgliedskarte 15 Euro. 10er-Block 65 Euro.

Auskünfte und informationen:

Kinokasse: 0 42 42 / 270 00, täglich ab 17.45 Uhr

Kontakt: 0 42 42 / 21 46 06, E-Mail: egrebenicek@aon.at

November 2011

Beginnzeiten entnehmen Sie bitte unserer Website:

http://members.aon.at/filmstudiovillach/programm.htm

oder telefonisch (siehe Auskünfte und Information)

1.–2. 11.

16.30 Winnie Puuh, USA 2011

18.00 Dreiviertelmond, D 2010

20.00 Atmen, A 2011

3. 11.

18.00 Dreiviertelmond, D 2010

20.00 Atmen, A 2011

4.–6. 11.

16.30 Winnie Puuh, USA 2011

18.00 Atmen, A 2011

20.00 Dreiviertelmond, D 2010

7.–8. 11.

18.00 Dreiviertelmond, D 2010

20.00 Atmen, A 2011

9.–10. 11.

18.00 Atmen, A 2011

20.00 Dreiviertelmond, D 2010

11.–13. 11.

16.30 Winnie Puuh, USA 2011

18.00 Midnight in Paris, USA/E 2011,

OmU

20.15 Atmen, A 2011

14.–15. 11.

18.00 Atmen, A 2011

20.00 Midnight in Paris, USA/E 2011,

OmU

16. 11.

17.15 Atmen, A 2011

19.00 Ilse, wo bist du?, A 2010

17. 11.

18.00 Atmen, A 2011

20.00 Midnight in Paris, USA/E 2011,

OmU

18.–20. 11.

16.30 Winnie Puuh, USA 2011

18.00 Whores’ Glory, A/D 2011, OmU

20.15 Atmen, A 2011

21.–22. 11.

18.00 Atmen, A 2011

20.00 Whores’ Glory, A/D 2011, OmU

23.–24. 11.

18.00 Whores’ Glory, A/D 2011, OmU

20.15 Atmen, A 2011

25.–27. 11.

16.30 Winnie Puuh, USA 2011

18.00 Die Einsamkeit der Primzahlen,

I/D/F 2010, OmU

20.15 The Guard, IE/GB/AR 2010, OmU

28.–29. 11.

18.00 The Guard, IE/GB/AR 2010, OmU

20.00 Die Einsamkeit der Primzahlen,

I/D/F 2010, OmU

30. 11.

18.00 Die Einsamkeit der Primzahlen,

I/D/F 2010, OmU

20.15 The Guard, IE/GB/AR 2010, OmU

WHORES’ GLORY

Ö/D 2011 – Regie/Buch: Michael Glawogger –

118 Minuten – OmU (fr./engl./span./bengali.) –

ab 16 Jahren

Michael Glawogger erweist sich erneut

als genauer Beobachter der Globalisierung

und zeigt die beinharte Realität

der weiblichen Sexarbeit.

THE GUARD –

Ein Ire sieht schwarz

IE/GB/AR 2010 – Regie/Buch: John Michael

McDonagh – Musik: Calexico – 96 Minuten –

OmU (engl.) – ab 14 Jahren

Der Film singt das Hohelied auf

unterschätzte Eigenschaften: Renitenz,

schlechte Laune, Dickköpfigkeit und

Freude (auch an unvernünftigem Vergnügen)

– in Irland offenbar Tugenden.

sCHulVorsTellunGen sind jederzeit, während der

Laufzeit, ab 80 Schülerinnen und Schüler möglich.


Weitere Informationen unter www.villach.at/kultur

MUSIKTHEATER

Staatsoper Stettin: Ludwig van Beethoven – FIDELIO

Mittwoch, 2. November 2011, 19.30 Uhr

Congress Center Villach, Josef-Resch-Saal

Die einzige Oper Beethovens erlebte ihre Uraufführung am 20. November

1805 in Wien und wurde vom Maestro vier Mal überarbeitet. Sie gehört zum

Typus der „Rettungs- und Befreiungsopern“, die zu dieser Zeit in Frankreich

große Erfolge feierte.

18.30 Uhr, Galerie Draublick, Einführungsgespräch zum Opernabend mit Mag.a Brigitte Lenart

KAMMERMUSIK

Florian Kitt, Violoncello

Aima Labra-Makk, Klavier

Donnerstag, 17. November 2011, 19.30 Uhr

Parkhotel Villach, Bambergsaal

Werke von Robert Schumann, Franz Koglmann,

Benjamin Britten und Johannes Brahms

Einer der besten Interpreten des zeitgenössischen Cellorepertoires, Florian

Kitt, ist im Klavierduo mit seiner neuen Partnerin Aima Labra-Makk und

einem sehr selektiven Programm zu hören.

GROSSES ORCHESTER

Dohnányi Orchester Budapest

Sonntag, 20. November 2011, 19.30 Uhr

Congress Center Villach, Josef-Resch-Saal

Dirigent Georg Kugi · Apollon Musagate Quartett

Werke von George Bizet, Bohuslav Martinů, Edward Elgar und Franz Liszt

Der gebürtige Villacher Dirigent, Georg Kugi, hat erneut ein ausgefallenes

Programm für das jüngste professionelle Ensemble Ungarns zusammengestellt,

das sich in den letzten Jahren zu einem der führenden Orchester des

ungarischen Musiklebens entwickelt hat.

18.30 Uhr, Galerie Draublick, Einführung zum Konzertabend mit dem Dirigenten Georg Kugi

KLEINES ORCHESTER

Salzburg Orchester Solisten

Samstag, 26. November 2011, 19.30 Uhr

Congress Center Villach, Josef-Resch-Saal

Dirigent Kai Röhrig

Maurice Ravel, „Introduktion und Allegro“

Richard Wagner, Siegfried-Idyll, WWW 103

Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 1 in D-Dur, „Der Titan“, in der Fassung für

Kammerorchester von Johannes Krall

2005 gegründet stehen im Zentrum des Ensembles, das sich aus Mitgliedern

österreichischer und deutscher Traditionsorchester zusammensetzt,

sinfonische Werke der Klassik und der Romantik.

18.30 Uhr, Galerie Draublick, Einführung zum Konzertabend mit dem künstlerischen Leiter

des Ensembles

LITERATUR UM 8

Hermine Reisinger:

Tote Kinderseele – Mein Weg zurück ins Leben

Mittwoch, 16. November 2011, 20.00 Uhr, Dinzlschloss

Hermine Reisingers Buch ist ein erschütternder Bericht über eine Kindheit

voll Gewalt und Misshandlung, das in einem Leben voller Scham und Gefühlen

der Wertlosigkeit endet. Es erzählt vom Alkohol- und Drogenmissbrauch,

aber auch vom geglückten Weg aus der Leidensspirale. Ein Werk über die

Traumata einer Jugend – brandaktuell.

VILLACHER DIALOGE

Bertram Karl Steiner im Gespräch mit Maja Haderlap

Sonntag, 27. November 2011, 11.00 Uhr, Parksalon, Warmbaderhof

Maja Haderlap, 1961 in Eisenkappel-Vellach/Železna Kapla-Bela geboren,

ist die diesjährige Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbes. Sie

schreibt Lyrik, Prosa und Essays in slowenischer und deutscher Sprache

und gilt als bedeutendste lyrische Stimme unter den slowenisch schreibenden

Österreicherinnen. Ihr vielfältiges Schaffen wird im Mittelpunkt des

Gesprächs mit Bertram Karl Steiner stehen.

minis – ab 2 Jahren SEINE EIGENE IDENTITäT ENTDECKEN

NARCISI – NARZISSEN

Compagnia il Melarancio (I)

Montag, 7. November 2011

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal

Von und mit Tiziana Ferro, Vanni Zinola

Eine bunte, riesige, runde Steppdecke, vielleicht ein großes Bett, in der

Mitte ein großes Kissen, vielleicht eine Wiege. Zwischen den Kissen ein

ganz besonderes Kissen, das weint, lacht, weint, lacht und wieder lacht und

lacht … Viele Monate lang schaut uns das Kind von seiner Wiege aus zu, von

diesem beruhigenden Zufluchtsort mit seinem Trittbrett hinaus ins Abenteuer

des Erwachsenwerdens.

Bewegungstheater / 2+ / Dauer ca. 35 Minuten

juniors – ab 7 Jahren EIN STüCK üBER UNSERE GESCHICHTE

DAS KARUSSELL

Theater des Kindes (Linz)

Dienstag, 29. November 2011

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal

Regie Andreas Baumgartner · Spiel Kathi Schraml

Ein Stück über Kindheit in den 1940er Jahren. Eine Geschichte über den

Verlust von Sicherheit und Heimat, über Abschied und Neuanfang, über

Lebensmut und die Kraft der Fantasie, die Welten verändern kann. Und über

ein altes Karussell mit seinen Pferden und Figuren, das sich dreht und dreht,

immer weiter dreht.

Schauspiel / 7+ / Dauer ca. 45 Minuten

kids – ab 4 Jahren EIN GROSSES ABENTEUER MIT TIGER UND BäR

OH, WIE SCHÖN IST PANAMA

Theater des Kindes (Linz)

Mittwoch, 30. November 2011

10.00 und 16.00 Uhr

Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saal

Nach dem Kinderbuch von Janosch

Regie Alexander Kratzer · Spiel Ines Stockner, Simone Neumayr

Eines Tages findet der kleine Bär am Fluss eine Kiste, auf der „Panama“

steht und die herrlich nach Bananen duftet. Der kleine Bär und der kleine

Tiger beschließen, nach Panama auszuwandern. Dort ist sicherlich alles viel

schöner, größer und überhaupt besser als zu Hause. Also machen sie sich

auf die Reise ...

Schauspiel / 3+ / Dauer ca. 50 Minuten

GALERIE FREIHAUSGASSE │ GALERIE DER STADT VILLACH

Freihausgasse, 9500 Villach, T 0 42 42 / 205-3450, www.villach.at

Montag bis Freitag: 10.00 bis 12.30 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr,

Samstag: 10.00 bis 12.00 Uhr, sonn- und feiertags geschlossen

BANK AUSTRIA KUNSTPREIS 2011

„Junge Künstler/innen auf dem Weg zum Erfolg“ –

Nina Rike Springer und das Künstlerduo Zweintopf

Vernissage: Donnerstag, 10. November 2011, 19.00 Uhr

Dauer: bis 26. November 2011

Traditionell werden die Preisträger des von der Bank Austria-Regionaldirektion

Kärnten/Osttirol ausgeschriebenen Wettbewerbes „Junge Künstler/

innen auf dem Weg zum Erfolg“ eingeladen, im Herbst in der Galerie

Freihausgasse Einblick in ihr Schaffen zu geben. Diesmal waren wieder

sechs junge Kärntner Künstler/innen eingeladen, ihre Vorstellungen zum

Thema „Jubel“ umzusetzen. Nina Rike Springer, 1. Preis, setzte das Thema

in einem Video mit tanzenden Punschkrapfen um, das Künstlerduo

Zweintopf, 2. Preis, zeigte mit seiner Installation, welche Relikte an den

vergangenen Jubel erinnern. Neben den Preisträgern zeigt Franka Wurzer,

Gewinnerin des vergangenen Jahres und diesmal in der Jury, eine Auswahl

neuester Arbeiten.

Offene Kunstwerkstatt zur Ausstellung:

Samstag, 12. November 2011, 10.00 bis 12.00 Uhr

Kartenvorverkauf: Kartenbüro Knapp, Freihausplatz, Telefon 0 42 42 / 273 41 sowie an der Abendkassa, ausgenommen Lesungen – nähere Informationen, Kulturabteilung, Telefon 0 42 42 / 205-3414.

Redaktionsschluss für Ausgabe Dezember: 7. November 2011. Änderungen vorbehalten! Medieninhaber (Verleger): Stadt Villach, Rathausplatz 1, 9500 Villach. Herausgeber: Geschäftsgruppe 4, Kulturabteilung, Schloßgasse 11, 9500 Villach.


Foto: ÖA

Seniorenreferentin Mag.a Gerda Sandriesser, Dr. Gerhard Olexinski und Mag.a

Beate Gfrerer präsentierten das neue Programm für die Generation 50+.

Unsere Stadt bietet in Kooperation mit Volkshochschule

und Volkshilfe ein abwechslungsreiches

Programm.

Sie sind 50+? Wir haben ein

spannendes Programm für Sie...

Das Spektrum des Angebotes für die Generation 50+ reicht von

„Fit am Computer“ über Malkurse für Anfängerinnen und Anfänger

bis zu Sturzprävention, Gesundheit und „Round Table“ für Englisch­

Interessierte. Das Programm ist in einem Folder zusammengestellt.

Informationen unter Telefon 0 42 42 / 565 51 (Volkshochschule,

Mag.a Claudia Astner).

Gesundes Wohnen

KooPERAtIon. „Unsere Gesellschaft wird immer älter. Wir haben

es mit einer immer größer werdenden Zahl von agilen und lebens­

ohne

bejahenden Seniorinnen

Schimmel!

und Senioren zu tun. Ihre Ansprüche an

die Freizeitgestaltung sind gestiegen. Uns ist es wichtig, das Augenmerk

verstärkt auf diese Altersgruppe zu richten. Ich freue mich

daher sehr über diese Kooperation, durch die für ältere Menschen

Schimmelbefall ein neues, alternatives tritt und heute hochwertiges in Wohn- Freizeitprogramm und Schlafräumen angeboten

verstärkt werden kann“, auf. sagt Grund Seniorenreferentin ist die meist zu Stadträtin hohe Luftfeuchtig- Mag.a Gerda

Sandriesser. keit in den Räumen, mit zuwenig Luftaustausch durch

isolierverglaste Fenster und durch den oft zu frühen Bezug

von zUSÄtzlICH. Neubauten Bereits (es ist im Frühjahr noch zu wurden viel Baufeuchtigkeit 50 Vorträge, Kurse vorhan- und

den). Seminare für die Generation 50+ angeboten und wurden von rund

So 1000 entsteht Villacherinnen Schimmel und Villachern besucht. Für den Vorsitzenden

In der schlecht Volkshilfe wärmegedämmten Villach, Dr. Gerhard Gebäuden Olexinski, steht und der bei soziale zu dichten Aspekt

im Vordergrund. Computer­ und Internetkurse für die Gene­

Fensterfugen kommt es - meist an den Bauteilen, die an den

ration 50+ stehen nach wie vor ganz oben auf der Interessensliste.

Fensterstock

Mag.a Beate Gfrerer,

angrenzen

pädagogische

- zur Kondensatbildung

Leiterin der Volkshochschulen,

und in weiterer

erklärt Folge sich das zu damit, Schimmelwachstum. dass die Seniorinnen Einige und dieser Senioren Schimmel- erkannt

pilzarten haben, dass können sie sich Erkrankungen dieser Weiterentwicklung der Atemwege nicht entziehen auslösen kön­ und

zeigen nen, sondern eine allergene sich der Herausforderung Wirkung. stellen müssen.

Was tun gegen Schimmel?

Ein wichtiger Schritt ist schon das richtige Lüften der Räume,

um weiterer Schimmelbildung vorzubeugen. Wir können

Ihnen :programm

auch spezielle Anstrich-Systeme gegen Schimmelbefall

empfehlen. Besonders wirksam ist das 3-Phasen Schutzsystem

Mittwoch, von Fakolith. 2., 9., 16., 23., Langzeitwirksam 30. November, 14 und Uhr, gesundheitsverträg-

„Bewegte Sturzprälich.vention“

Alle (Volkshaus Interessierten Völkendorf). können Montag, einen 7., 14., Schimmelschutz-Rat-

21., 28. November,

10 Uhr „English Round Table“ (Café Stern). Montag, 7. November, 13

geber bei uns abholen. Nähere Infos im FARB-UNION

Uhr „Trau dich – fit am Computer“ (Volkshochschule). Dienstag, 8.,

Geschäft: 15., 22., 29. Farben November, Hübner, 9 Uhr, „Malen Villacher für Anfängerinnen Straße 146, 9800 und Anfän- Spittal

Tel: ger“ (Volkshaus 04762/61160 Völkendorf). oder Freitag, Seebacher 11., 18., Allee 25. November, 2, 9500 10 Villach, Uhr,

www.huebner-farben.at

„Die 5 Weltreligionen“ (Volkshaus Perau).

21 :thema

Gesundes Wohnen

ohne Schimmel!

Schimmelbefall tritt heute in Wohn- und Schlafräumen

verstärkt auf. Grund ist die meist zu hohe Luftfeuchtigkeit

in den Räumen, mit zuwenig Luftaustausch durch

isolierverglaste Fenster und durch den oft zu frühen Bezug

von Neubauten (es ist noch zu viel Baufeuchtigkeit vorhanden).

So entsteht Schimmel

In schlecht wärmegedämmten Gebäuden und bei zu dichten

Fensterfugen kommt es - meist an den Bauteilen, die an den

Fensterstock angrenzen - zur Kondensatbildung und in weiterer

Folge zu Schimmelwachstum. Einige dieser Schimmelpilzarten

können Erkrankungen der Atemwege auslösen und

zeigen eine allergene Wirkung.

Was tun gegen Schimmel?

Ein wichtiger Schritt ist schon das richtige Lüften der Räume,

um weiterer Schimmelbildung vorzubeugen. Wir können

Ihnen auch spezielle Anstrich-Systeme gegen Schimmelbefall

empfehlen. Besonders wirksam ist das 3-Phasen Schutzsystem

von Fakolith. Langzeitwirksam und gesundheitsverträglich.

Alle Interessierten können einen Schimmelschutz-Ratgeber

bei uns abholen. Nähere Infos im FARB-UNION

Geschäft: Farben Hübner, Villacher Straße 146, 9800 Spittal

Tel: 04762/61160 oder Seebacher Allee 2, 9500 Villach,

www.huebner-farben.at

WERBUNG

FARBEN SIND UNSERE STÄRKE

Ihr

FA ARB-UNION Partner

berät

Sie gerne in Sachen

Schimmelbekämpfung

30

X

>>

IHRE IH IHRE HR

GESUNDHEIT

GE G SUUNDHEIT

ND

I IIST

S T UNS UN

S

WICHTIG!

Spittal/Drau · Villacher Str. 146 · Tel. 04762/61160 | Villach · Seebacher Allee 2 · Tel. 04242/42990

villach@huebner-farben.at | www.huebner-farben.at

:stadtzeitung 17/11

FARBEN

Spittal/Drau


Fotos: Willi Zore (1). Fotomontage: Karin Kugi/KK (1)

Das Bedürfnis der Menschen, der verstorbenen Verwandten und Freunde zu gedenken, ist so alt

wie die Menschheit selbst. Daher erstrahlen gerade um Allerheiligen die prächtig geschmückten

Friedhöfe in würdevollem Glanz.

Unsere Friedhöfe – Orte der

Einkehr und Besinnung

Es sind Stätten der Begegnung und Oasen der Ruhe und Besinnung.

„Durch ständige Investitionen gelingt es uns, den anerkannt hohen

Standard der Friedhofskultur in unserer Stadt auszubauen. Auch

die Integration der Friedhofsagenden in die Abteilung Stadtgarten

wird die hohe Qualität fördern“, betont die zuständige Referentin

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger. Zur besseren Information

sowie als Hilfestellung gibt es einen Wegweiser durch die Friedhöfe

unserer Stadt. Darin findet sich Wissenswertes über alle in Villach

befindlichen Friedhöfe, wie auch Einzelheiten über die Historie und

die Besonderheiten der einzelnen Ruhestätten. Diese kostenlose

Broschüre liegt bei allen Friedhöfen (Friedhofswärter) sowie in der

Abteilung Bestattung, Klagenfurter Straße 68, auf.

nEUbAUtEn

Unsere Stadt trägt dem wachsenden Wunsch nach Feuerbestattungen

Rechnung und hat den zweiten Teil einer neuen Urnenanlage mit

:stadtzeitung 17/11

Zusätzlich zu den bekannten Urnenwänden sollen

vereinzelte Urnenstelen in einer parkähnlichen

Anlage errichtet werden, kündigt Friedhofsreferentin

Mag.a Hilde Schaumberger (Bild) an.

72 Nischen auf den Waldfriedhof fertiggestellt sowie zwei Urnenblöcke

auf dem Zentralfriedhof mit je 18 Nischen errichtet. Auch in diesem

Jahr konnten weitere Instandhaltungsprojekte realisiert werden.

Für das kommende Jahr plant Schaumberger eine ganz besondere

Gestaltung von bestimmten Flächen am Zentralfriedhof. Zusätzlich

zu den bekannten Urnenwänden sollen Urnenstelen in einer parkähnlichen

Anlage errichtet werden.

KREMAtoRIUM

Das seit April 2006 in Betrieb stehende Krematorium wurde nach

Plänen des Architekten Toralf Fercher errichtet. Es besticht durch

eine helle Atmosphäre, die durch die Ausgestaltung mit Krastaler

Marmor noch zusätzlich unterstrichen wird. Mit dem Neubau ist es

gelungen, eine pietätvolle, dem Anlass entsprechende Bestattungsanlage

zu errichten.


23 :thema

FEUERbEStAttUnG

Die Anzahl an Feuerbestattungen steigt weiterhin an. Derzeit ist in

unserer Stadt fast jede zweite Bestattung eine Feuerbestattung. Seit

der Inbetriebnahme des Krematoriums im Jahre 1953 wurden bis

heute rund 38000 Einäscherungen vorgenommen.

GEDÄCHtnISStÄttEn

Unsere Friedhöfe sind würdevolle Gedächtnisstätten, die zum Innehalten

und Verweilen einladen. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

unserer Friedhöfe sind während des ganzen Jahres bemüht, die

Anlagen und Gedenkstätten in engem Kontakt mit der Bevölkerung

würdevoll zu gestalten und zu pflegen“, erklärt Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger.

FUSIon „IM nAMEn DER RoSE“

Unter dem Leitbild „Wir helfen und beraten pietätvoll“ haben sich im

Mai 2008 die beiden städtischen Bestattungen Klagenfurt und Villach

unter der Bezeichnung Bestattung Kärnten GmbH (BKG) zusammengeschlossen.

Alle Serviceleistungen und Ansprechpersonen sind

gleich geblieben. Durch die Fusion werden Synergien genutzt, wie

etwa ein gemeinsamer Fuhrpark, Bereitschaftsdienste, Konduktpersonal

und vieles mehr. Auf hohe Qualität und Pietät bei der Durchführung

der Bestattungen wird weiterhin ein großes Augenmerk gelegt.

GRAbPFlEGE

Bepflanzte und gepflegte Gräber sind ein besonderes Zeugnis der

mitteleuropäischen Kultur. Unzählige Familiengräber zeugen von einer

großen Tradition bei der Grabpflege. Besucherinnen und Besucher

bewundern immer wieder die wie kleine Gärten anmutenden

Grabstellen. Diese grünen Friedhöfe sind fester Bestandteil unserer

christlich geprägten Kultur und bedürfen andauernder Pflege. Die

Möglichkeit, eine Dauergrabpflege in Auftrag zu geben, ist ein besonderes

Service unserer Stadt. Es wird dabei die Betreuung von bestehenden

und neu erworbenen Grabstätten auf dem Zentralfriedhof,

auf dem Waldfriedhof und St. Martiner Friedhof, aber auf Wunsch

auch außerhalb des Stadtgebietes angeboten. Wegen der zunehmenden

Zeitknappheit vieler Menschen, die sich nicht ständig um

die Gräber ihrer Liebsten kümmern können und oft auch wegen der

größeren Entfernung zum Grab oder einfach, um die Hinterbliebenen

von der Grabpflege zu entlasten, wird ein individuell abgestimmtes

Paket an Serviceleistungen angeboten.

:hausberatung

Als zusätzliche Serviceleistung besteht die Möglichkeit, dass die

Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen der Bestattung Kärnten auch

Hausbesuche absolvieren, um die Hinterbliebenen zu beraten. So

wird im gewohnten und familiären Rahmen die Aufnahme des Sterbefalles

durchgeführt. Die Angehörigen haben dadurch mehr Zeit,

sich ihrer Trauer zu widmen. Es können aber auch Beratungen für

eine so genannte Bestattungsvorsorge zu Hause erfolgen, bei denen

die Möglichkeit besteht, vorab die Wünsche für das eigene Begräbnis

festzulegen und der Bestattungssumme entsprechend eine monatliche

oder einmalige Zahlung zu leisten.

:24 stunden erreichbar

Die Bestattung Kärnten in der Klagenfurter Straße 68 ist rund um die

Uhr erreichbar. Servicezeiten: Montag bis Freitag: 8 bis 17 Uhr; Samstag:

8 bis 12 Uhr, Sonn- und Feiertag: 9 bis 12 Uhr. Telefon: 05 01 99.

Bereitschaftsdienst außerhalb der Bürozeiten: 0664 / 60 205-6200.

Mit dem „Lebenszyklus“ entsteht in der neuen Friedenshalle auf dem Waldfriedhof

Mittewald ein einzigartiges Bilderkaleidoskop der Menschheitsgeschichte.

Der Drautaler Künstler Dieter Wiedergut, am Bild flankiert von Bürgermeister

Helmut Manzenreiter und Obmann Ing. Karl Gailer, demonstrierte kürzlich der

Bevölkerung seine uralte Fresko-Technik.

Die künstlerische Gestaltung der neuen

Friedenshalle auf dem Waldfriedhof Mittewald­

Drobollach konnte kürzlich die Bevölkerung

hautnah miterleben.

In Mittewald entsteht ein

einzigartiger „Lebenszyklus“

Der Drautaler Freskenkünstler und Restaurator Dieter Wiedergut

verwirklicht in der neuen Verabschiedungshalle auf dem Friedhof in

Mittewald sein Lebenswerk. Der „Lebenszyklus“, in einer Vorzeichnung

auf einer Wandfläche von rund 300 Quadratmetern in einem

einzigartigen Bilderkaleidoskop dargestellt, beginnt und endet in

einer zentralen Lichtgestalt als Ursprung allen Seins. In eindrucksvollen

Bildern wird die Menschheitsgeschichte dargestellt – von

der Vertreibung aus dem Paradies bis zu den Folgen des Terroranschlags

in New York.

PERSönlICHE IntERPREtAtIon. „Die Darstellung soll dem Beschauer

aber auch die Hoffnung vermitteln, dass er wieder ins

wohltuende Licht der Ewigkeit gelangt“, erläuterte der Künstler. Der

Betrachter könne sich, wenn er will, in den einzelnen Darstellungen

des Wandgemäldes wiederfinden und damit für sich persönliche Interpretationen

ableiten.

noCH UnERStÜtzUnG nötIG. Der Vorsitzende der Friedhofsgemeinschaft,

Ing. Karl Gailer, gab sich weltlicher. „Wir wollen das

Projekt bis 2012 abschießen, aber es fehlen uns für die Restfinanzierung

noch rund 100.000 Euro. Wir ersuchen die Bevölkerung um

weitere Unterstützung.“ Gailer dankte unserer Stadt, namentlich

Bürgermeister Helmut Manzenreiter, für die Hilfe und wies darauf

hin, dass die Friedenshalle nicht nur für Trauerfeiern, sondern auch

für Lesungen, Vorträgen oder Konzerten vorgesehen sei.

EtWAS GRoSSARtIGES. Bürgermeister Helmut Manzenreiter ließ

sich vom Künstler die alte Freskotechnik erläutern. „Hier entsteht

etwas Großartiges, das nicht nur architektonisch, sondern auch

künstlerisch hohe Ansprüche erfüllt“, betonte Manzenreiter. Er werde

sich dafür einsetzen, dass die unserer Stadt zustehende Abstimmungsspende

als weitere Unterstützung für die Fertigstellung der

Friedenshalle eingesetzt werde.

:stadtzeitung 17/11

Foto: Kusstatscher


Fotos: Willi Zore

24 :thema

Totalwäsche für Hans Gasser. Das Standbildnis wird entmoost, gesäubert, gewaschen und gegen Witterungseinflüsse mit Spezialmittel für Jahre geschützt. Bild rechts:

Das Heiligentrio auf dem Sockel der Dreifaltigkeitssäule ist wieder komplett. Der heilige Rochus, vor Monaten von noch unbekannten Übeltätern vom Sockel gestoßen

und in etliche Teile zerbrochen, wurde in Kopie von Vizebürgermeister Richard Pfeiler und Restaurator Sigmund Eschig wieder zu Maria und Florian auf den Sockel

gehievt.

Unsere Stadt schaut auf ihre Denkmäler: Sowohl Hans Gasser auf dem Hans­Gasser­Platz als

auch Kaiser Joseph II. auf dem Kaiser­Josef­Platz glänzen ihrer Würde gemäß wieder in alter Frische.

Auch der heilige Rochus ist wieder da.

Rochus wieder bei Maria und Florian –

Joseph II. und Hans Gasser in würdiger Frische

Mögen die Persönlichkeiten noch so berühmt sein – der Zahn der

Zeit nagt auch an ihnen. Staub und Moos setzen sich im steinernen

Antlitz ebenso hartnäckig fest wie in Kleiderfalten und auf der

Statue insgesamt. Dazu kommt auch noch respektloses Federvieh,

das sich auf Kopf oder Schulter niederlässt und sich akkurat dort

erleichtert.

REStAURAtIonSPRoGRAMM. Dieser Tage wurden die Statuen

über Auftrag unserer Stadt von Experten fachmännisch gereinigt

und imprägniert, um dem Regen, Schnee und Eis über Jahre hinweg

die Stirn zu bieten. „Unsere Skulpturen und Statuen auf den

öffentlichen Plätzen der Stadt werden im Zuge eines Restaurationsprogramms

in regelmäßigen Abständen gereinigt, gewaschen und

gegen Witterungseinflüsse geschützt“, betont Bau­ und Kulturreferent

Vizebürgermeister Richard Pfeiler.

:stadtzeitung 17/11

KAISER StRAHlt In AltER WÜRDE. Die Arbeiten wurden vom

erfahrenen Bildhauer und Restaurator Sigmund Eschig aus Niederösterreich

durchgeführt. Kaiser Joseph II. auf dem gleichnamigen

Platz blickt von Ost nach West zur Musikschule hinüber und strahlt

jetzt wieder wie ehedem. Die Statue wurde im Jahre 1888 nach entsprechendem

Beschluss des seinerzeitigen Gemeindeausschusses

aufgestellt. Die Statue erinnert an den Sohn von Maria Theresia,

Joseph II. (1741 bis 1790). Er weilte 1875 in unserer Stadt, was unter

anderem für die Erlaubnis zum Bau des evangelischen Bethauses in

St. Ruprecht ausschlaggebend war. Der Entwurf der Kaiserstatue

stammt vom Kärntner Bildhauer Josef Meßner, fertiggestellt wurde

die Plastik nach Meßners Tod vom berühmten Wiener Bildhauer Karl

Kundtmann.


25 :thema

Kaiser-Franz-Joseph II. vom gleichnamigen Platz strahlt jetzt wieder in würdiger

Frische. Am Bild Restaurator Ernst Taschner bei seiner Reinigungsarbeit.

HAnS GASSER blItzblAnK. Josef Meßner hat auch die Bildnisstatue

von Hans Gasser geschaffen. Sie wurde nach dem Tod Gassers

(1870) im Mai1871 aufgestellt. Das Standbild hat eine recht bewegte

Geschichte. Weil der Hans­Gasser­Platz für den Busverkehr

adaptiert wurde, wechselte die Statue 1930 in den Stadtpark hinter

die evangelische Kirche. Nach Auflassung des Autobahnhofes

(1986) und Errichtung der Fußgängerzone kehrte Hans Gasser 1987

wieder auf seinen Platz zurück, wo er nunmehr am östlichen Platzende

zur Tiroler Straße hin blickt. Hans Gasser war zu seiner Zeit

einer der berühmtesten Bildhauer der Monarchie.

RoCHUS ISt WIEDER DA. Rochus von Montpellier (1295 bis 1327)

hat der Legende nach viele Pestkranke nur mit Hilfe des Kreuzzeichens

geheilt. Gegen die unbekannten Übeltäter, die ihn vor Monaten

auf dem Hauptplatz brutal von der Dreifaltigkeitssäule stießen,

hatte er offenbar kein Abwehrmittel. Die Statue des populären

Heiligen, der von der katholischen Kirche niemals heiliggesprochen

wurde, zerbrach in etliche Teile. Die Firma Eschig hat das Original

restauriert; es hat jetzt in unserem Stadtmuseum seine ständige

Bleibe gefunden. Auf die Dreifaltigkeitssäule wurde kürzlich eine

originalgetreue Kopie gehievt.

SAnD AUS DEM KRAStAl. „Damit Farben und Materialbeschaffenheit

stimmen, also den anderen beiden Figuren wie vorher farblich

ähneln, haben wir das Sandmaterial aus dem Krastal geholt“,

erklärte Restaurator Sigmund Eschig. Rochus, Schutzpatron für

Pestkranke und Haustiere, teilt seinen Platz auf dem Dreifaltigkeitssockel

mit der heiligen Maria und dem heiligen Florian, bekanntlich

auch Schutzpatron der Feuerwehren. Hoch auf der Säule – genau

8,90 Meter über Hauptplatzniveau – thront die Heilige Dreifaltigkeit,

also Gottvater, Sohn und die Heilig­Geist­Taube.

Einladung zum Wohnbauabend:

Ein Wohnraum für

alle Lebenslagen

„Damit sich Ihr Wohntraum auch im Alter Ihren Bedürfnissen

anpasst, sollten Sie bereits die Planung Ihrer eigenen vier Wände

dementsprechend ausrichten. So sparen Sie sich nicht nur

Umbauzeiten, sondern auch enorme Kosten!“

EINLADUNG

Donnerstag, 03. November 2011

18.00 bis 20.00 Uhr

Tagesstätte „Die vier Jahreszeiten“

Volkshausstraße 17, 9523 Landskron

Mit Impulsvorträge von Architektin DI Judith Bruckner-Moritsch (spielRaum

Architektur), Gerhard Hofner und Karoline Dular (ÖZIV). Probieren Sie auch

den Alterssimulationsanzug und besprechen Sie Ihre persönlichen Wohnbau-

Fragen mit Experten vor Ort!

Wir bitten um Ihre Anmeldung bei Frau Heidi Gasser (heidi.gasser@

vbk.volksbank.at, Tel. 05 0909-3566, Fax. 05 0909-9221).

Traumhafte Eigentumswohnungen zu verkaufen!

verfügbare Größen: 60m² bis 135m²

200 Meter zum eigenen Seegrundstück

großzügige Terrassen und Balkone

hochwertige Innenausstattung

in 8 Wochen bezugsfertig

Wohnbauförderung: € 800,-- pro m²

Qualität & Sicherheit seit 1882

Büro 0463 / 21 81 81

Ing. Knapp 0664 / 82 82 968

www.madile.at

:stadtzeitung 17/11


Wir

sind

SERIE

Foto: KK

ENERGIESPARTIPPS (9):

Bauthermografieaktion

Aufgrund der kontinuierlich steigenden Kosten für die Beheizung

von Gebäuden kommt der Vermeidung von Wärmeverlusten immer

größere Bedeutung zu. Der Verein energie:bewusst Kärnten

und das Land Kärnten bieten auch in der Heizsaison 2011/2012

die Bauthermografieaktion an. Gegen einen Kostenbeitrag von

120 Euro kann Ihr Gebäude auf thermische Schwachstellen untersucht

werden. Besonders effizient ist dies nach einer bereits

durchgeführten Gebäudesanierung. So kann festgestellt werden,

ob die Sanierung erfolgreich war, oder ob – zur Vermeidung zukünftiger

Baumängel – eine Nachbesserung erforderlich ist.

Die angemeldeten Gebäude werden in der Heizperiode (Temperaturbereich

+4 bis ­20 Grad) thermografisch und digital erfasst.

Die Schwachstellen des Gebäudes werden analysiert, und es werden

Berichte erstellt, die den Kundinnen und Kunden in Papierform

oder digital zugesandt werden. Anmeldungen und Informationen

unter Telefon 0 42 42 / 205­4014 (Rathaus, Bauabteilung,

Ing. Reinhold Bretis) oder auf www.energiebewusst.at.

Die Schwachstellen eines Hauses werden bauthermographisch festgestellt:

Verheizen Sie nicht länger Ihr Geld!

:stadtzeitung 17/11

26 :thema

Sparen Sie Geld! 1. Villacher Energieberatungstag

am Samstag, 5. November, 9 bis 12 Uhr,

Rathausplatz: Die Beratung ist kostenlos!

1. Energieberatungstag:

Sparen Sie Geld!

„Die Energiekosten steigen rasant. Deshalb gewinnen die Themen

,Energie‘ und im speziellen ,Energieberatung‘ immer mehr an Bedeutung.

Nützen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich an unserem

Energieberatungstag kompakte Informationen aus erster Hand! Die

Energieberatung ist selbstverständlich kostenlos!“, lädt Initiator

und Energiereferent Vizebürgermeister Richard Pfeiler ein.

toP-EXPERtEn. Die Energieberatung läuft in Kooperation zwischen

unserer Stadt, der Kelag, der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare

Energie (AEE) sowie Klimabündnis Kärnten und energie:bewusst

Kärnten. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die unter anderem

Fragen zu Energieeffizienz, zu Modernisierung ineffizienter

Heizanlagen, Wärmedämmung, zum Energie­ und Kostensparen in

den eigenen vier Wänden, zu Neubau und Sanierung, zum Einsatz

erneuerbarer Energieträger und Förderungen haben, finden konzentrierte,

individuelle und unabhängige Einzelberatungsmöglichkeiten

durch Top­Experten vor.

SCHönE PREISE. Der 1. Villacher Energieberatungstag ist auch mit

einem Energiequiz und wertvollen Preisen verbunden: Heizkostenzuschuss

– Gutschein über 500 Euro (Stadt), zwei AEE­Energieaus weise,

Bauthermografie für zwei Einfamilienhäuser (energie:bewusst).

Der Beratungstag wird von Schülern unserer Musikschule musikalisch

umrahmt, die kräftige Energiejause stammt von heimischen

Biobauern.

:näheres

Nähere Informationen: Rathaus, Energie-Servicestelle, Dipl.-Ing. (FH),

Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Riccardo Oliva, Telefon 0 42 42 / 205-4012,

E-Mail riccardo.oliva@villach.at

Die Energiekosten steigen rasant. Am Energieberatungstag, Samstag, 5. November,

Rathausplatz, liefern Ihnen Top-Experten Informationen aus erster Hand.

Foto: ©iStockphoto.com/Janine Lamontagne


Foto: Willi Zore

E-Bikes boomen – unsere Stadt unterstützt den Ankauf von elektrisch unterstützten

Fahrrädern und Rollern mit 120 Euro. Am Bild Bürgermeister Helmut Manzenreiter,

flankiert von Ines Fahrthofer und Hermann Steiner. Beide Speichenfans

haben die Gelegenheit genützt und die unbürokratische Unterstützung unserer

Stadt in Anspruch genommen.

E­Bikes boomen – unsere Stadt hat das Förderkontingent

für den Ankauf von Elektrofahrrädern

und ­rollern neuerlich erweitert.

E-Bikes boomen: Unsere Stadt

erweitert die Förderaktion

Immer mehr steigen auf E­Bike oder E­Roller um. Weit über 200 Villacherinnen

und Villacher haben die Förderaktion bereits genutzt.

Unsere Stadt unterstützt den Ankauf eines Elektrofahrrades mit

120 Euro. Dabei handelt es sich um einen einmaligen, nicht rückzahlbaren

Zuschuss.

voll IM tREnD. „Der Trend zu elektrisch unterstützten Fahrrädern

ist unübersehbar. Damit ist es möglich, dass auch weniger

trainierte Personen bequem und überaus umweltfreundlich längere

Distanzen zurücklegen und auch Steigungen wesentlich leichter bewältigen

können“, freut sich Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

HoHER FAHRKoMFoRt. Die einspurigen E­Fahrzeuge ermöglichen

bei minimalen Energiekosten ein schnelles Vorankommen

ohne große Kraftanstrengung und Schwitzen. Durch den hohen

Fahrkomfort werden dadurch die Vorteile des Radfahrens – gesund,

kostengünstig und umweltfreundlich – auch einem größeren Personenkreis

zugänglich gemacht.

:näheres

Unsere Stadt fördert den Ankauf von E-Bikes und E-Rollern mit

einer einmaligen, nicht rückzahlbaren Unterstützung von 120 Euro.

Informationen und Anträge: Telefon 0 42 42 / 205-5200,

www.villach.at/egov/46533.asp

27 :thema

Jugendliche lernten ihren

ökologischen Fußabdruck kennen

HUNDERTE JUGENDLICHE UNSERER STADT

NAHMEN AN EINER VERANSTALTUNG ZUM

THEMA „FAIRE ZUKUNFT“ TEIL.

Kürzlich fand im Paracelsussaal unseres Rathauses die Veranstaltung

„Fair Future – der ökologische Fußabdruck“ statt. Schülerinnen

und Schülern der Sporthauptschule, der Polytechnischen

Schule und der Berufsschule lernten dabei von der Initiative „Plattform

Footprint“ praktische Anwendungen für eine nachhaltige Mitgestaltung

ihrer Zukunft. Zentrales Kommunikationsinstrument der

Plattform ist eine Roadshow mit einem Mulitmedia­Film – ein visionäres

Plädoyer für eine weltweite Ethik und eine „Globalisierung

der Vernunft“.

MItMACHEn

Im moderierten Aktiv­Teil nach dem Film wurden die Jugendlichen

durch ein Quiz und Mitmachangebote mit praktischen Beispielen

spielerisch und lösungsorientiert in die Themen Mobilität, Ernährung,

Energie und Wohnen, allgemeiner Konsum und gesellschaftliche

Verantwortung eingebunden.

zUKUnFtSFÄHIG

Footprint – der ökologische Fußabdruck – gilt derzeit als einfachste

und greifbarste Möglichkeit, die Zukunftsfähigkeit des eigenen Lebensstils

zu veranschaulichen und herauszufinden, welche Handlungsmöglichkeiten

sich individuell anbieten. Informationen unter

www.multivision.at.

Paracelsussaal als Vorführraum – Vizebürgermeisterin Wally Rettl, Schulreferentin

Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser und Moderator Kai Wichmann während

der Schulfilmveranstaltung.

:stadtzeitung 17/11

Foto: Willi Zore


28 :thema :rätsel

freiZEITpunkt

7 1 5 8

6 7

9 4 1 3

7 9

6 2 1 3 4

4 2

5 4 9 2

1 3

9 7 3 8

So funktioniert Sudoku:

Noch nie gespielt? Es ist gar nicht schwer: Alle

leeren Felder müssen so ausgefüllt werden, dass in

jeder Zeile und Spalte und in jedem 3 x 3­Quadrat

alle Zahlen von 1 bis 9 genau einmal vorkommen.

Auflösungen im Serviceteil.

Gewinnen Sie mit Ihrem

schönsten Villach-Foto oder

Ihrem besten Rezept!

:stadtzeitung 17/11

nord- Dorf im

europ.StadtBinnenbereichmeer von Villach

Segelkommando

Flächenmaß

Ritter

der

ArtussageGartenblume,Eschscholzia

Musikübungsstück

Signal

der

Sirene

1

2

1

langweilig

11

3

9

franz.:

in

Das schönste Villach­Foto wird von einer Redaktionsjury der Stadtzeitung ermittelt,

das kulinarisch überzeugendste Rezept wird von „Kuchlmasta“ Peter Lexe ausgewählt.

Gewinner des „Überraschungsdinners für Zwei“ (exklusive Getränke) in der Trattoria

und Pizzeria „Tras tevere“ (Ausgabe Nr. 16/2011): nico Rauchenwald

Rührei

Fauna

4

persön-

Gewässer liches

Fürwort

4

Stadtteil

von

Villach

Stadtteil

von

Villach

8

5

Farbstoff,Farbkörper

3

6

5

Warengestell

Abk.:

oder

sich

täuschen

7

Verhal-

Fragewort ten,Benehmen Abk.:

Ges. mit

beschr.

Haftung

eine der

Kleinen

Sundainseln

Fluss in

Vorarlberg

10

8

9

6

westliche

Großmacht

(Abk.)

Abk.:

Internat.

Rotes

Kreuz

Laut der

Katze

Zeichen

für Germanium

Kanton

der

Schweiz

10

Abk.:

Berufsschullehrer

11

12

So funktioniert‘s:

Übermitteln Sie uns Ihr schönstes

Villach­Foto oder verraten

Sie uns, womit Sie Ihre Lieben

kulinarisch verwöhnen! Bei

Veröffentlichung erwartet die

Gewinnerin oder den Gewinner

ein „Überraschungsdinner für

Zwei“ (exklusive Getränke) im

„Cafe­Restaurant Jedermann“.

Das Gewinnerfoto oder ­rezept

wird dann an dieser Stelle veröffentlicht.

zuschriften an Rathaus villach,

Öffentlichkeitsarbeit, Kennwort

„Freizeit“, Rathausplatz 1, 9500

villach, oder an gewinnspiel@

villach.at. Einsendeschluss: 7. 11. 2011

2

Standbild

in Villach

für

Hanns ...

wählerisch

beim

Essen

7

Abk.:

Ankunft

®

12

svd1111.41-12


Foto: Willi Zore

Überraschung auf der Rampe unseres Abfallsammelzentrums: Rosemarie und

Hubert Rosenwirth-Kostmann wurden als die 100.000. Anlieferer begrüßt. Von

links ASZ-Bereichsleiter Werner Lippitsch, Bürgermeister Helmut Manzenreiter,

Rosemarie und Hubert Rosenwirth-Kostmann sowie Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger.

In unserem Abfallsammelzentrum, Drauwinkelstraße,

wurde kürzlich der 100.000. Kunde

registriert.

Abfallsammelzentrum:

100.000. Anlieferung!

„Das ist eine tolle Einrichtung hier, eine der besten Einführungen,

die von der Stadt getroffen wurde“, betonte Hubert Rosenwirth­

Kostmann, Pogöriacher Straße. Er wurde mit Gattin Rosemarie auf

der Abfallrampe als 100.000. Anlieferer registriert und damit zur

Überraschung des Paares von Bürgermeister Helmut Manzenreiter

und der zuständigen Referentin, Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger,

mit Dienstleistungsscheck, Geschenkkorb und Villach­Buch

begrüßt. Selbstverständlich gingen auch der 99.999. (Karlheinz

Rossmann und Paul Wutterna/Hotel „Thomashöhe“) und 100.001.

Anlieferer (Anna und Hermann Urschitz, Schütt) nicht leer aus.

JÄHRlICH 60.000 tonnEn AbFAll. Das Abfallsammelzentrum

(ASZ) an der Drauwinkelstraße (nahe Südostumfahrung/GAV) wurde

im April 2008 in Betrieb genommen. Bei rund 30.000 Anlieferungen

werden jährlich rund 3000 Tonnen Abfall in die jeweiligen

Container entsorgt. Insgesamt „durchlaufen“ unser Abfallsammelzentrum

jährlich 60.000 Tonnen Abfall; dazu gehören unter anderem

auch Gewerbe­ und Biomüll. Damit wurde in den rund vier

Jahren seit Bestehen des Sammelzentrums etwa 240.000 Tonnen

Abfall verwertet.

bÜRGER MACHEn EnGAGIERt MIt. „Den Bürgerinnen und Bürgern

gebührt ein großes Lob! Sie sind sich ihrer Verantwortung

gegenüber der Umwelt bewusst, machen bei der Altstofftrennung

überaus engagiert mit und leisten damit insgesamt einen wertvollen

Beitrag zur Müllvermeidung“, betont Bürgermeister Helmut Manzenreiter,

Vorsitzender des Abfallwirtschaftsverbandes.

AltPAPIER ERSEtzt 84.000 bÄUME. Jede Bürgerin, jeder Bürger

des Verbandes sammelt pro Jahr durchschnittlich etwa 74 Kilo Altpapier,

23 Kilo Altglas, 20 Kilo Bioabfälle, sieben Kilo Elektro­Altgeräte,

sieben Kilo Plastikflaschen und drei Kilo Metallverpackungen.

So kann allein aus dem im Verbandsbereich gesammelten Altpapier

rund 8400 Tonnen Recycling­Papier hergestellt werden (84.000

Bäume).

:notiert

29 :thema

Sattes Nächtigungsplus

Das spätsommerliche Herbstwetter hat sich positiv auf den Tourismus

ausgewirkt und damit auf die Nächtigungszahlen unserer Stadt. 86.555

Nächtigungen wurden im Vormonat verzeichnet. Das ist gegenüber dem

September 2010 ein Plus von 8,38 Prozent. 20.238 Nächtigungen wurden

direkt im Stadtgebiet Villach gezählt, das entspricht einem Plus von

5,78 Prozent. Bestätigt wird der Trend zum Kurzurlaub: Durchschnittlich

blieb der Gast drei Tage in Villach.

Business Frauen Center

Seit Herbst gibt es in unserer Stadt ein regionales Team des Business

Frauen Centers (bfc), geleitet von Mag.a Ingrid Schellander. In gemeinsamen

Treffen soll der Austausch von Frauen, und durchaus auch Männern,

unterschiedlichster Branchen gefördert werden. Am Donnerstag,

dem 3. November, findet im Restaurant „galeria“ in der Postgasse um

12.15 Uhr ein bfc-Lunch statt. Ein After-Work-Treff steht Mittwoch,

9. November, ab 18 Uhr, im „Stern“, Kaiser-Josef-Platz, auf dem Programm.

Infos unter www.businessfrauencenter.at.

Jubiläumsblatt von Heinz Peter Maya

Der Freundeskreis Camphill Liebenfels präsentiert am Donnerstag,

dem 10. November, um 19 Uhr, im Bambergsaal des Parkhotels die

22. Kunstmappe mit dem 40. Kunstblatt. Dieses Jubiläumsblatt wurde

von Heinz Peter Maya gestaltet. Außerdem stellen die Betreuten eigene

handwerkliche Produkte zum Verkauf aus. Der Reinerlös geht zur

Gänze an die Sozialtherapeutischen Wohn- und Werkstätten Camphill

Liebenfels.

Spieletage

Vom Freitag, 11., bis Sonntag, 13. November, jeweils von 9 bis 18 Uhr,

darf im CCV wieder nach Herzenslust gespielt werden. Zum 20. Mal

organisiert die IG „Spiel mit!“ Kärnten die Spieletage, die für Groß und

Klein schon zum Herbstrepertoire gehören. Geboten wird von Brettspielen

über Kinderbastelecke bis Spielen am PC und Spielturniere mit

wertvollen Preisen alles, was das Spielerherz begehrt. Informationen

unter www.spieletage.at.

Faschingswecken

Traditionell startet die närrische Zeit am 11. 11. jeden Jahres. Die

Faschingsgilde Landskron lädt daher auch heuer am 11. 11. zum Faschingswecken

in den Innenhof des Volkshauses ein. Los geht es um

19.19 Uhr mit einer klassisch-rockigen Lasershow. – Für die Villacher

Faschingsgilde geht’s am Samstag, dem 12. 11., mit der Prinzenpaarvorstellung

in den Fasching. Bereits ab 10.30 Uhr spielt auf dem

Hauptplatz vor der Dreifaltigkeitssäule Live-Musik. Pünktlich um 11.11

Uhr wird dann das neue Prinzenpaar auf dem Hauptplatz eintreffen und

durch Gildenkanzler Walter Rudka vorgestellt.

„Erben ist schwer“

In ihrem zehnten Bestandsjahr bringt die Theatergruppe St. Magdalen

(Obmann Sepp Ladinig) das Stück „Erben ist schwer“ von Robert A.

Nemecek. Spieltage im Volkshaus Magdalen: 11., 12., 13., 18., 19. und

20. November; freitags und samstags um 20 Uhr, am Sonntag um 18.30

Uhr. Eintrittskarten und Näheres: Telefon 0 42 42 / 411 82 oder

0699 / 17 25 08 52.

:stadtzeitung 17/11


30 :thema

:notiert

Blutspende

Der freiwillige Blutspendedienst des Kärntner Roten Kreuzes veranstaltet

am Mittwoch, 2. November, von 16 bis 20 Uhr, im Kinderfreundeheim

Sonnenhof in Lind sowie am Montag, 14. November, ebenfalls

von 16 bis 20 Uhr in der Volksschule Landskron eine Blutabnahme. Um

zahlreiche Beteiligung wird gebeten.

Schuljubiläum

100 Jahre Volksschule Maria Gail, 100 let ljudske šole Mariji na Zilji.

Freitag 4., bis Freitag, 11. November: Schülerarbeiten-Ausstellung im

Schulhaus, Historische Ausstellung, Turnsaal der VS Maria Gail. Täglich

17 bis 19 Uhr; Sonntag, 6., und Samstag, 12. November: zusätzlich10

bis 12 Uhr.

ORF-Landesdirektorin

Karin Bernhard wurde zur neuen Direktorin des ORF-Landesstudios

Kärnten bestellt. Bürgermeister Helmut Manzenreiter gratulierte der

neuen Managerin des ORF Kärnten sehr herzlich.

Auslandsösterreicher

Der aus unserer Stadt stammende Vorstandsvorsitzende der Siemens

AG, Mag. Peter Löscher MBA, wurde mit dem Titel „Auslandsösterreicher

des Jahres“ geehrt. Bürgermeister Helmut Manzenreiter gratulierte

sehr herzlich zu dieser hohen Auszeichnung.

Goldmedaille

Manfred Kierepka errang bei der Behinderten-Weltmeisterschaft im

Bewerb „Nordic Walking – Cross Country“ eine zweifache Goldmedaille.

Bürgermeister Helmut Manzenreiter gratulierte sehr herzlich zu diesem

überzeugenden Leistungsbeweis.

Elternberatungen

Jeden zweiten Dienstag im Monat mit Impfmöglichkeit: Kindergarten

Fellach, 14 bis 15 Uhr. – Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat

mit Impfmöglichkeit: Kindergarten Landskron, 14 bis 15.30 Uhr. – Jeden

vierten Donnerstag im Monat: Volksschule Pogöriach, 14 bis 15 Uhr.

– Jeden Mittwoch: Rathaus, Abteilung Gesundheit, 1. Stock, 14 bis 16

Uhr. – Stillberatung jeden Donnerstag: Rathaus, 1. Stock, Zimmer 106,

15 bis 17 Uhr.

Rechtsberatung

Kostenlose Rechtsberatungen: Freitag, 4. (Dr. Peter Patterer), und 11.

November (Dr. Mario Petutschnig), von 14 bis 16 Uhr, im Rathauszubau,

Eingang IV, 4. Stock, Zimmer 405. Infos: Rechtsanwaltskammer für

Kärnten, Telefon 0 463 / 51 24 25.

Frauenberatung

Information, Beratung, Psychotherapie, Weiterbildung. Anmeldung

und Infos: Frauenberatung Villach, Peraustraße 23, Telefon 0 42 42 /

246 09, www.frauenberatung-villach.at.

Frauengesundheit

Orientierungshilfe, kostenlose und anonyme Beratungen, Vorträge,

Seminare, Bibliothek. Frauengesundheitszentrum Kärnten, Völkendorfer

Straße 23, Telefon 0 42 42 / 530 55, www.fgz-kaernten.at.

Trauerberatung

Jeden dritten Dienstag im Monat, 18 bis 19.30 Uhr, Bestattungsgebäude,

Klagenfurter Straße 68.

Beratung bei Streitfällen

Kostenlose Konfliktberatung der Mediatorinnen und Mediatoren jeden

ersten Freitag im Monat, 14 bis 16 Uhr, Rathaus, Eingang II, 1. Stock,

Zimmer 102, Telefon 0650 / 320 36 60.

:stadtzeitung 17/11

Congress Center: Der größte Innovationskongress

Österreichs bietet am 17. und 18.

November hochkarätige Referenten und viel

konkreten Nutzen für die Teilnehmer.

Sensationell: Villach Hotspot

für innovative Unternehmer

„Es ist für Villach ein großer Erfolg, dass dieser internationale Kongress

mit dieser großen Zahl an renommierten Referenten in unsere

Stadt kommt. Villach ist dafür ein ausgezeichneter Boden, denn wie

kaum anderswo erfolgt am Standort Fortschritt durch Innovation,

wofür tüchtige, risikofreudige Unternehmen, aber auch eine rasch

arbeitende Rathaus­Behörde stehen“, betont Bürgermeister Helmut

Manzenreiter.

toP-REFEREntEn. „Die Kunst der Innovation – Von der Idee zum

Erfolg“: Unter diesem Motto steht der Innovationskongress 2011

am 17. und 18. November in unserem Congress Center. Der Kongress,

zu dem bis zu 1000 Teilnehmer erwartet werden, wird von

80 nationalen wie internationalen Top­Referenten getragen. Im Vordergrund

steht der konkret verwertbare Nutzen für die Teilnehmer.

CHAnCE zUM nEtzWERKEn. Der Innovationskongress als der

österreichweite Hotspot für innovative Köpfe bietet nicht nur Hochkaräter

auf der Bühne, sondern auch im Publikum und bei den

Side­Events. Somit bietet sich für die Teilnehmer eine einzigartige

Networking­Gelegenheit mit Top­Entscheidern von IBM, Infineon,

Fronius, Philips, Lyoness und über 100 weiteren Unternehmen.

Nähere Informationen und Anmeldung unter www.innovationskongress.at

DIE GEWInnER. Im Vorfeld zum Innovationskongress wurden uns

von den Veranstaltern zur Verlosung dreimal zwei Gratis­Tickets im

Wert von je 576 Euro zur Verfügung gestellt. Die Gewinner sind Evelyne

Thum, Walter Harasumovic und Katja Kistenich.

stadt :orte

Johann-Baptist-Türk-Straße (Völkendorf)

Wilhelm-Eich-Straße – Dr.-Arthur-Lemisch-Straße. Nahe der Werthenau -

straße wurde in der Zeit um 1960 eine Straße nach dem Freiheitskämpfer

der Franzosenzeit benannt. Baptist Türk wurde 1775 in Innsbruck

geboren. 1797 und 1799 kämpfte er bereits als Scharfschütze in

Tirol. 1801 kam er nach Klagenfurt, wo er 1809 mit der Organisierung

eines Kärntner Landsturmes betraut wurde. Er kämpfte bei Sachsenburg

und in der dritten Berg-Isel-Schlacht bei Innsbruck. Ab 1813 war

er Tabak-Hauptverleger in Klagenfurt. Er starb am 30. September 1841

in Töltschach und wurde in Maria Saal beigesetzt.


Foto: Naturpark/KK

Von links Vizebürgermeister Richard Pfeiler, Landeshauptmann-Stellvertreter

Dipl.-Ing. Uwe Scheuch und Dr. Christian Heu (Großglockner-Hochalpenstraße

AG) freuen sich über die positive Entwicklung unseres Naturparks.

Der Naturpark Dobratsch hat gemeinsam mit der

Villacher Alpenstraße eine Informationsstelle über

die einzigartige Vogelwelt als neue Attraktion für

die Besucherinnen und Besucher geschaffen.

Neu: Naturpark-Vogelwelt

in der Aichingerhütte

Die Villacher Alpenstraße hat im heurigen Jahr mit erstmals über

40.000 Auffahrten das beste Ergebnis seit Jahrzehnten erzielt. Ein

Zeichen dafür, dass das Erlebnisangebot, das in den vergangenen

Jahren auf dem Dobratsch geschaffen wurde, gerne angenommen

wird.

QUAlItÄt. „Für unsere Stadt hat sich der Naturpark Dobratsch

sehr positiv entwickelt. Es hat sich gezeigt, dass Qualität Quantität

nach sich zieht. Ich bin davon überzeugt, dass die Informationsstelle

in der Aichingerhütte das tolle Angebot des Naturparks

bereichert und somit weiter zum Erfolg beiträgt“, betonte

Vizebürgermeis ter Richard Pfeiler, der auch darauf verwies, dass

es Bürgermeister Helmut Manzenreiters mutige Entscheidung war,

den Liftbetrieb zu schließen und auf einen sanft genutzten Naturpark

zu setzen. Auch Landeshauptmann Stellverstreter Dipl.­Ing.

Uwe Scheuch zeigte sich mit der Entwicklung im ersten Kärntner

Naturpark sehr zufrieden.

GÄMSEn-GARAntIE. Die Info­Stelle in der Aichingerhütte bietet

darüber hinaus zahlreiche interaktive Stationen zu den einzelnen

Naturpark­Themen, eine Gesamtübersicht über den Naturpark

Dobratsch, spielerische Elemente für Kinder und künstlerisch gestaltete

Bereiche. Im Naturpark­Shop werden Bücher und Informationsmaterial

über den Naturpark sowie regionale Produkte der

Naturpark­Bauern angeboten. Übrigens wird auf dem Dobratsch

eine so genannte Gämsen­Garantie angeboten. Wer mit einem

Naturpark­Ranger den Naturpark besucht, hat nahezu die Garantie,

eine Gämse zu sehen.

:gesundheit

31 :thema

Seit zehn Jahren gibt es in unserer Stadt,

Gartenweg 6, die Fachpraxis der Heilmasseurin,

Sporttherapeutin und Wirbelsäulentrainerin

Hannelore Heschl­Kimeswenger.

Seit zehn Jahren

„in den besten Händen“

Immer mehr Menschen entdecken die gesundheitsfördernden Wirkungen

der verschiedenen Heilmassagen. Seit zehn Jahren betreibt

Hannelore Heschl­Kimeswenger in unserer Stadt erfolgreich ihre

Praxis. Bürgermeister Helmut Manzenreiter stattete der Therapeutin

einen Besuch ab, um zum Jubiläum zu gratulieren.

UMFAnGREICH. Dabei konnte er sich ein Bild vom umfangreichen

Wohlfühlangebot machen: Egal, ob klassische Massage, Bindegewebsmassage,

Akupunktur oder Fußreflexzonenmassge, Moorpackungen

oder Lymphdrainagen, Elektrotherapie oder Ultraschallbehandlung

– bei Hannelore Heschl­Kimeswenger sind die Kundinnen

und Kunden im wahrsten Sinne des Wortes „in den besten Händen“.

KRAnKEnKASSE. Ein Teil der Behandlungskosten wird übrigens im

Fall des Falles von der Krankenkasse übernommen. Informationen

und Terminvereinbarung unter Telefon 0664 / 190 80 02.

Heilmasseurin, Sporttherapeutin und Wirbelsäulentrainerin Hannelore Heschl-

Kimeswenger freute sich über den Besuch von Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

:stadtzeitung 17/11

Foto: Willi Zore


32 :service

AmtliCHES

Geburten

DIEnStAG, 20. SEPtEMbER

Leni Minna Elisabeth, tochter

von Walpurga Herbst und

Hannes Jellitsch, Dr. Oswinmoro­Straße

21/8

MIttWoCH, 21. SEPtEMbER

Adna, tochter von Almina

und Selvir Salihović, Udinestraße

9b/3

Amar, Sohn von Almira und Sanel

Demiroviċ, Tschinowitscher

Weg 3/5

SAMStAG, 24. SEPtEMbER

Julian Andreas, Sohn von

Dr.in Christina und Dr. Andreas

Stock, Fercher­von­Steinwand­

Straße 8/2

DonnERStAG, 29. SEPtEMbER

Alea Noreen-Marie, tochter

von melanie maria Kleinfercher

und markus Pließnig, maurerweg

11/2

FREItAG, 30. SEPtEMbER

Joey, Sohn von Sonja und matthias

Boris novak, St. georgener

Straße 179

SAMStAG, 1. oKtobER

clara Isalie, tochter von mag.a

Kathrin michaela und Dr. Kai

Alexander maria Schreiber,

Campingweg 7/11

Lion Falco, Sohn von Cornelia

Waltl und mario mak, Adlerstraße

52d/1

Anna Sophie, tochter von

melanie Pranter und Benjamin

Staubmann, udinestraße 17/1

SonntAG, 2. oKtobER

Maximilian, Sohn von ing.in

Hemma maria maierhofer und

ing. Stefan Egarter, Wernberger

Straße 114/6

Maximilian richard, Sohn

von Daniela Johanna und

Stefan Klammer, Beethovenstraße

2a/2

DIEnStAG, 4. oKtobER

Simon Helmut, Sohn von

Sarah Corinna und michael

Alois Spitzer, Auer­von­Welsbach­Straße

30/1

DonnERStAG, 6. oKtobER

Jason Matteo, Sohn von nadja

isabell Schreiber und Philip

Christian Jost, Olof­Palme­

Straße 3/3

Hochzeiten

����������������������������������

����������������������������

�����������������������������

�������������������������������

���������������������������������������������

�������������������������

SAMStAG, 8. oKtobER

Ismael Knapp aus gambach

und Aylin Mauch BSc aus

graz

todesfälle

FREItAG, 30. SEPtEMbER

Siegfried Blam (81 Jahre),

Kanzelweg 6

SonntAG, 2. oKtobER

Maria Sager (88 Jahre),

Stefan­moser­Straße 13

MontAG, 3. oKtobER

Elias Markus Schmutz-

tiffner, münzweg 43

DIEnStAG, 4. oKtobER

Erich Jaklitsch (91 Jahre),

Ossiacher See­Südufer­

straße 93

Gerhard Maierbrugger

(74 Jahre), St. martiner

Straße 41

FREItAG, 7. oKtobER

Magdalena Perne (77 Jahre),

Olof­Palme­Straße 9

SAMStAG, 8. oKtobER

Ferdinand Wulz (81 Jahre),

Heideweg 5

MontAG, 10. oKtobER

Georg Schwald (91 Jahre),

Schloßgasse 4

DIEnStAG, 11. oKtobER

Anna Windschnurer

(86 Jahre), Arnold­Clementschitsch­Straße

55

Jubiläen

Folgende Villacherinnen und

Villacher feierten kürzlich ihren

geburtstag, wozu Bürgermeister

Helmut manzenreiter auch auf diesem

Wege sehr herzlich gratuliert!

zUM 80. GEbURtStAG

theresia KOFLEr

Elisabeth ScHWENDINGEr

Franz SKUMAUtZ

Franz SUEttE

zUM 92. GEbURtStAG

Irmgard DOrrIGHI

Kirchliches

Katholische Stadtkirche, Dekanatsamt

Villach: Kirchensteig 2,

telefon 0 42 42 /56 56 83, E­mail

dekanat­villach­stadt@kath­pfarrekaernten.at

Alle Stadtpfarren und das Dekanat

unter www.kath­kirche­kaernten.at

Jeden Sonntag: Messen – Heiligenkreuz

und Maria Landskron,

9 Uhr – St. Nikolai, 9, 10, 11

und 19 Uhr – St. Jakob, 9, 10

und 18.30 Uhr – Heiligste

Dreifaltigkeit, St. Martin und

St. Leonhard, 10 Uhr – St. Josef,

10.30 Uhr

Eltern-Kind-treffen jeweils

in den Pfarrzentren: St. Martin,

Dienstag, 15 Uhr und mittwoch,

9 Uhr; Völkendorf, mittwoch,

10 Uhr und Donnerstag, 9 Uhr;

Maria Landskron, Donnerstag,

9 Uhr; St. Nikolai, Donnerstag,

9.30 und 15.30 Uhr; St. Josef,

Freitag, 9.30 Uhr

Öffentliche Bibliothek

St. Nikolai, Nikolaiplatz 1;

Öffnungszeiten: Montag, 17 bis

18.30 Uhr; mittwoch, 10 bis 12

Uhr; Freitag, 14 bis 16 Uhr, telefon

0 42 42 / 271 27, E­mail

bibliothek­st.nikolai@aon.at

SAMStAG, 29. oKtobER

Konzert der Ural Kosaken,

St. Nikolai, 19.30 Uhr

DIEnStAG, 1. novEMbER

requiem zu Allerheiligen,

Villacher Kammerorchester,

Capella trinitatis, Capella Sancti

Jacobi und Kirchenchor St. martin,

Stadtpfarrkirche St. Jakob,

20 Uhr

Katholische Jugend, Oberer

Kirchenplatz 9, Veranstaltungsort:

Jugendzentrum St. Jakob, infos/

Anmeldung, telefon 0676 / 87 72

24 66, E­mail kathjugendvillach@

gmx.at, www.kath­jugend­villach.at

Öffnungszeiten Jugendzentrum

St. Jakob mit Spiel,

Spaß, internet, Wii ..., jeden

montag bis Freitag, 12 bis 19

Uhr – Jeden Dienstag: Lernhilfe

für alle Gegenstände,

13 Uhr – Jeden Samstag:

Meet friends, Jugendraum

der Pfarre St. Jakob, 16 bis

18 Uhr

FREItAG, 28., bIS

SonntAG, 30. oKtobER

Kerzen für verlassene

Verstorbene! Anmeldung

erforderlich, Treffpunkte: Waldfriedhof,

Zentralfriedhof sowie

Friedhöfe St. Ruprecht, Finkenstein,

Drobollach, St. Martin,

jeweils 14 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde

A.B. Villach, Hohenheimstraße

3 (Stadtpark), telefon 0 42 42 /

236 24, Fax 0 42 42 / 236 24­44,

E­mail office@villach­evangelisch.at,

www.villach­evangelisch.at

Jeden Sonntag: Gottesdienst,

9.30 Uhr – Jeden ersten Sonntag:

Heiliges Abendmahl,

9.30 Uhr – Jeden dritten Sonntag:

Kaffeestube, 9.30 Uhr

SAMStAG, 29. oKtobER

„Piazolla y tango Nuevo“,

musik vom argentinischen

Komponisten Astor Piazolla,

19.30 Uhr

MontAG, 31. oKtobER

reformationsgottesdienst

mit Abendmahl, 9.30 und

19 Uhr

Gemeindevertretungswahlen:

im Pfarramt Villach

liegt das Wählerverzeichnis zur

Einsichtnahme auf! Wahltermine:

Villach-Stadtpark und Villach-Lind:

noch bis 31. Oktober,

vor und nach den gottesdiensten.

St. Ruprecht: Briefwahl,

informationen per Post!

MIttWoCH, 9. novEMbER

Gedenkfeier Novemberprogrom,

19 Uhr


Evangelisches Pfarrhaus,

Hohenheimstraße 3

Jeden mittwoch: Seniorentraining

E.U.L.E., 9 bis 10.30

Uhr; Jungschar, 16.30 bis

18 Uhr; Jugendkreis, 19

Uhr – Jeden Freitag: Al-Anon

(Selbsthilfegruppe für Angehörige/Freunde

von Alkoholikern),

20 Uhr

MIttWoCH, 2. novEMbER

treffpunkt der Frauen,

15 Uhr

DIEnStAG, 15. novEMbER

Villacher Glaubensgespräche

mit Domprobst

Dr. Olaf Colerus geldern,

19.30 Uhr

MIttWoCH, 16. novEMbER

treffpunkt der Frauen,

15 Uhr

DonnERStAG, 17. novEMbER

Seniorennachmittag, 15 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

Villach­nord, Adalbert­Stifter­Straße

21, telefon 0 42 42 / 237 95,

E­mail evang@villachnord.at

Jeden Sonntag: Gottes- und

Kindergottesdienst, 10

Uhr – Jeden ersten Sonntag:

Kirchenkaffee – Jeden

dritten Sonntag: Heiliges

Abendmahl – Jeden montag,

Anonyme Alkoholiker,

19.30 Uhr

MontAG, 31. oKtobER

reformationsgottesdienst,

18 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

St. ruprecht, 9523 landskron,

St. ruprechter Platz 6, telefon

0 42 42 / 417 12, E­mail office@

struprecht­evangelisch.at,

www.struprecht­evangelisch.at

Jeden ersten und dritten Sonntag:

Gottesdienst, 10 Uhr –

Jeden letzten Sonntag: Gottesdienst,

18 Uhr – Jeden

mittwoch: Kinderzirkus

regenbogen, infos unter

0699 / 12 46 96 19, 15 bis

17 Uhr

MontAG, 31. oKtobER

reformationsgottesdienst,

18 Uhr

��������������

����������������������

���� � �������

�������

����������� �� ����

������������������

����������� �� ����

�����������������

����������� �� ����

�����������������

����������� �� ����

����������������������

����������� �� ����

�����������������

����������� �� ����

���������������������������

����������� �� ����

����������������

����������� �� ����

���� ���������� ��� �������

��������������������������������

������������������������������������

�����������������������

Altkatholische Kirchengemeinde,

Pfarramt Burgkapelle, Burgplatz 1,

telefon 0664 / 304 60 20,

E­mail doellinger@chello.at,

www.alt­katholiken.at

SonntAG, 30. oKtobER

Heiliges Amt, 11.15 Uhr

Jehovas Zeugen, Kontakt 0650 /

554 44 66, E­mail neru.villach@

gmx.at, www.watchtower.org/x/

Königreichssaal –

Burgenlandstraße 60

Versammlung Villach-

Jugoslawisch: Dienstag,

Versammlungsbibelstudium,

19 Uhr; Sonntag, Zusammenkunft

für die Öffentlichkeit,

17 Uhr – Versammlung

Völkendorf: mittwoch, Versammlungsbibelstudium,

19

Uhr; Samstag, Zusammenkunft

für die Öffentlichkeit, 18 Uhr

– Versammlung Perau:

Donnerstag, Versammlungsbibelstudium,

19 Uhr; Sonntag,

Zusammenkunft für die Öffentlichkeit,

9.30 Uhr

Königreichssaal –

Siedlerstraße 27 a

������������������������

���������������

Versammlung Lind: mittwoch,

Versammlungsbibelstudium, 19

Uhr; Samstag, Zusammenkunft

für die Öffentlichkeit, 18 Uhr –

Versammlung Magdalen:

Donnerstag, Versammlungsbibelstudium,

19 Uhr; Sonntag,

Zusammenkunft für die Öffentlichkeit,

9.30 Uhr

neuapostolische Kirche, Agnesgreibl­Straße

17, www.nak­ktn.at

Gottesdienste, mittwoch,

19.30 Uhr; Sonntag, 9.30 Uhr

Buddhistisches Zentrum Villach,

Karma Kagyü Österreich,

Peraustraße 15, telefon 0664 /

410 66 70

Jeden Dienstag: Einführung

und gemeinsame Meditation,

19 Uhr

Buddhistische meditationsgruppe

Villach, Drauparkstraße 2, telefon

0650 / 452 44 41

33 :service

BV Hoffmann:Layout 1 31-05-2011 16:55 Pagina 2

Happy Birthday!

Mrs.Sporty feiert

1. Geburtstag!

*Bei Abschluss einer 12-Monats-Mitgliedschaft im

Zeitraum vom 01.11.2011 bis zum 31.12.2011 wird

ein Preisnachlass von 41,99 � bezogen auf den ersten

Monatsbeitrag (Preis dann nur 1,00 � anstatt der

regulären 42,99 �) gewährt.

Mrs.Sporty Club Villach

Italiener Straße 22b

A-9500 Villach

Tel.: +43 4242 24519

www.mrssporty.at/club445

Die ersten 50 feiern mit.

1 Monat

für Euro! *

1

Starten Sie jetzt!

Jeden Donnerstag: Meditation

der Geistesruhe, 19.30 Uhr

FREItAG, 11. novEMbER

Buddhismus im Westen,

öffentlicher Vortrag mit Roswitha

Fischer, Hotel Post, Orangerie,

19 Uhr

Bahai – jüngste Weltreligion,

Bahai­informationscenter Villach,

Hauptplatz 14, 2. Stock,

E­mail bahai­villach@hotmail.com

Jeden mittwoch: Gesprächsrunde,

18.30 Uhr

Veranstaltungen

JEDEn FREItAG

Historische Altstadtführung,

Tourismusinformation

Villach-Stadt, 10 Uhr

Englisch-Stammtisch für

alle, Parkhotel, 17 Uhr

Geo sucht: Grundstücke zur Reihenhausbebauung

ab 1.000 m 2 – 10.000 m 2 , in guter Lage in Villach.

Kontakt: GEO Immobilientreuhand Auer, Brauhausgasse 4, 9500 Villach

Tel. Herr Auer: 0664 557 6260, auer@geoimm.at, www.geoimm.at

:stadtzeitung 17/11


34 :service

AUFLÖSUNG von Seite 28

freiZEITpunkt

4 3 7 1 9 2 6 5 8

1 8 6 7 3 5 4 2 9

2 5 9 6 8 4 7 1 3

7 1 4 3 2 9 5 8 6

6 2 5 8 1 7 9 3 4

3 9 8 4 5 6 1 7 2

5 4 3 9 7 8 2 6 1

8 6 2 5 4 1 3 9 7

9 7 1 2 6 3 8 4 5

Stadt­ und Verkehrsplanung

Kundmachung – Erstellung eines Teilbebauungsplanes

„Teilweise Abänderung Judendorferfeld“

(Zahl: 20-38-04)

Die Stadt Villach beabsichtigt die Erlassung eines Teilbebauungsplanes

für die Grundstücke nr. 414/2, 416/2, 418, 419, 421/1, 435/1, 435/2,

435/3, 435/4, 435/5, 436/1, 436/2, 436/4, 436/5, 436/6, 436/7,

436/8, 436/9, 437, 438, 439/2, 441/2, 445, 447/1, 455/1, 456/2,

.206, alle in der KG Völkendorf. Mit der Festlegung des neuen Bebauungsplanes

sollen für das gegenständliche Planungsgebiet die Verkehrsführung

und die Bebauungsbedingungen neu geregelt werden. Die Verordnung

liegt gemäß § 26 Abs. 1 Kärntner Gemeindeplanungsgesetz 1995 – K­GplG

1995, LGBl. Nr. 23/1995 i. d. F. LGBl. Nr. 88/2005, durch 4 Wochen ab

dem Tage des Anschlages dieser Kundmachung an der Amtstafel im Magistrat

der Stadt Villach (Eingang I, 2. Stock, Abteilung Stadt­ und Verkehrsplanung,

Zimmer 227) während der Amtsstunden zur Einsicht auf. Innerhalb

der Auflagefrist ist jedermann, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft

macht, berechtigt, schriftlich begründete Einwendungen beim Magistrat der

Stadt Villach, Rathausplatz 1, 9500 Villach gegen die Erstellung des Teilbebauungsplanes

einzubringen. Die während der Auflagefrist beim Magistrat

Villach gegen den Entwurf schriftlich eingebrachten und begründeten

Einwendungen sind gemäß § 26 Abs. 1 K­GplG 1995 vom Gemeinderat bei

der Beratung über den Bebauungsplan in Erwägung zu ziehen. Mit dieser

Kundmachung werden die betroffenen Grundeigentümer gemäß § 26 Abs. 1

K­GplG 1995 von der Absicht der Stadt Villach in Kenntnis gesetzt.

Kundmachungsfrist: Noch bis 7. November 2011

Auskünfte: Stadt­ und Verkehrsplanung, Telefon 0 42 42 / 205­4200

:stadtzeitung 17/11

W

O S T S E E G M B H

E I E R S P E I S E

R E E S B A L I

A R P E R A U K

I W E I N R G E

E G R E G A L

G O L D M O H N S

E T U E D E U S A

D E N I R R E N

H E U L T O N I R K

(1-12) Alpengluehen

svd1111.41-12

JEDEn SAMStAG

Flohmarkt, Roadhouse Café,

Langauen, Tiroler Straße 180,

7 Uhr

„Aufg´spielt beim Wirt“,

Villacher Brauhof, 10 bis

13 Uhr

JEDEn ERStEn UnD

DRIttEn SonntAG

Stadtflohmarkt, Parkhotel-

Parkplatz, 7 Uhr

JEDEn zWEItEn UnD

vIERtEn SonntAG

Stadtflohmarkt, GIGA-Sport-

Parkplatz, Handwerkstraße,

7 Uhr

SAMStAG, 29. oKtobER

Frühstückstreffen von Frauen

für Frauen, Congress Center,

9 Uhr

Kürbisschnitzen, Workshop,

Gasthof Zehenthof, Udine-

straße 1, 10 Uhr

Ural Kosakenchor Andrej

Scholuch, Kirche St. Nikolai,

19.30 Uhr

Grenzspannung, theater,

Ausstellung, lesungen, Kulturhofkeller,

Lederergasse 15,

20 Uhr

Musical-Show mit Christian

Wiedenig, Kulturhaus Maria

Gail, 20 Uhr

MontAG, 31. oKtobER

Halloweenparty, Bambergsaal,

Parkhotel, 20 Uhr

Halloweenparty – „charly

rockt Elvis“, Èspresso 21er

Lind, Rennsteiner Straße 20,

20 Uhr

DIEnStAG, 1. novEMbER

requiem zu Allerheiligen,

Stadtpfarrkirche St. Jakob,

20 Uhr

MIttWoCH, 2. novEMbER

Ermi-Oma – Wei(h)nachten

im Altenheim, Parkhotel,

Bambergsaal, 19.30 Uhr

SAMStAG, 5. novEMbER

Maronibraten der FF Perau,

Rüsthaus, 18 Uhr

DJ- contest, Sakis Bari,

Lederergasse 19, 18 Uhr

FREItAG, 4. novEMbER

Sabine Neibersch, Divino Bar,

Hotel Holiday Inn, Europaplatz,

20.30 Uhr

SAMStAG, 5. novEMbER

Workshop für Eltern zum

thema „Was macht das

kranke/behinderte Kind

mit mir als Mutter/Vater?“,

umgang mit den Belastungen

und Herausforderungen

des Alltags, Familienberatungsstelle

INTEGRATION:KÄRNTEN,

Moritschstraße 2/1, Parkhotel,

9 bis 17 Uhr. Anmeldungen bis

2. november unter theis.ik@

betrifftintegration.at oder

0 42 42 / 21 07 25.

MIttWoCH, 9. novEMbER

Sprachencafé Slowenisch,

Hotel Lamm, Hauptplatz,

9.30 Uhr

DonnERStAG, 10. novEMbER

Multi Music clash, Kulturhofkeller,

Lederergasse 15,

19 Uhr

FREItAG, 11. novEMbER

„Ernährung in der Schwangerschaft“,

Workshop,

Frauengesundheitsszentrum

Völkendorfer Straße 23,

9.30 Uhr

Brasil, Divino Bar, Hotel Holiday

Inn, Europaplatz, 20.30 Uhr


35 :service

service

:telefon

0 42 42/ 205-3000

Ihr Anruf wird zur Chefsache!

Das Servicetelefon ist für Ihre Wünsche, Kritik oder Ideen als

Serviceangebot ein direkter Draht ins Bürgermeisterbüro und

zum Bürgermeister.

Das Servicetelefon bietet die Möglichkeit, Stärken und Schwächen,

die im Alltagsgeschehen erkannt werden, auf direktem

Wege unserer Stadt weiter zu geben. Ihre Angelegenheit wird

auf kurzem Wege betreut, geklärt und erledigt. Ihre Anregungen

zur weiteren Qualitätsverbesserung sind gefragt – unsere Stadt

arbeitet gerne mit Ihnen zusammen!

:vermittlung 0 42 42 / 205-0

Unsere Telefonzentrale vermittelt Ihnen darüber hinaus rasch

die gewünschte Gesprächspartnerin oder den gewünschten

Gesprächspartner im Rathaus.

Auch über E-Mail: service@villach.at

melde­ und Standesamt

Volksbegehren Bildungsinitiative –

Verlautbarung über das Eintragungsverfahren

Aufgrund der am 1. August 2011 auf der Amtstafel des Bundesministeriums

für Inneres sowie im Internet veröffentlichten Entscheidung der Bundesministerin

für Inneres, mit der dem Antrag auf Einleitung des Verfahrens für

ein Volksbegehren mit der Kurzbezeichnung „Volksbegehren Bildungsinitiative“

stattgegeben wurde, wird verlautbart: Die Stimmberechtigten können

innerhalb des von der Bundesministerin für Inneres gemäß § 5 Abs. 2 des

Volksbegehrengesetzes 1973, BGBl. Nr. 344, zuletzt geändert durch das

Bundesgesetz BGBl. I Nr. 13/2010, festgesetzten Eintragungszeitraums,

das ist von Donnerstag, dem 3., bis (einschließlich) Donnerstag, dem

10. november 2011, in den Text des Volksbegehrens Einsicht nehmen und

ihre Zustimmung zu dem beantragten Volksbegehren durch einmalige

eigenhändige Eintragung ihrer Unterschrift in die Eintragungsliste erklären.

Die Eintragung hat außerdem den Familien- und vornamen sowie das

Geburtsdatum des (der) Stimmberechtigten zu enthalten. Eintragungsberechtigt

sind alle Frauen und Männer, die die österreichische Staatsbürgerschaft

besitzen, in einer Gemeinde des Bundesgebiets den Hauptwohnsitz

haben, mit Ablauf des letzten Tages des Eintragungszeitraums (10. November

2011) das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht

ausgeschlossen sind. Stimmberechtigte, die ihren Hauptwohnsitz nicht in

dieser Gemeinde haben, benötigen zur Ausübung ihres Stimmrechts eine

Stimmkarte. Die Eintragungslisten liegen während des Eintragungszeitraums

an folgender Adresse auf: Rathaus, Meldeamt, Eingang II, Zimmer

5. Eintragungen können an nachstehend angeführten Tagen und zu

folgenden zeiten vorgenommen werden:

Donnerstag, 3. November, von 8 bis 16 Uhr

Freitag, 4. November, von 8 bis 16 Uhr

Samstag, 5. November, von 8 bis 12 Uhr

Sonntag, 6. November, von 8 bis 12 Uhr

Montag, 7. November, von 8 bis 20 Uhr

Dienstag, 8. November, von 8 bis 16 Uhr

Mittwoch, 9. November, von 8 bis 20 Uhr

Donnerstag, 10. November, von 8 bis 16 Uhr

Schwungvoll in den Herbst

Damen und Herren Friseur

Carmen Hiesel

Öffnungszeiten:

Di-Fr: 8.30 bis 17.30 Uhr

Sa: 8.00 bis 15.00 Uhr

Trattengasse 32 (Wirth Center)

9500 Villach

Telefon u. Fax: 04242-216731

www.falle.at

Villach

DIE CHEVROLET

JAHR���CHANCE!

J

Jetzt mit 4 Winterkompletträdern

und Jahresvignette 2012 gratis oder

kostenlose Drittelfinanzierung° möglich!

�������

� ��������

+ 3x3 Servicepaket**

I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I

Eisner Auto Villach Vertrieb und Service GmbH

9500 Villach, Ossiacher Zeile 29

Tel.: 04242/20 27-0

www.eisner.at

��������������������������

����������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������


����������������������������������������������������������������������

°

��������������������������������������

:stadtzeitung 17/11

04242/3254


Geschirrspüler

G 4300

■ Stand- und Unterbaugerät

■ Vollelektronische Steuerung mit

Update-Funktion

■ mit großem Besteckkorb

■ Flüsterleise

■ Lebenslange Wasserschutzgarantie

■ Schalterblende lichtweiß

■ mit Automatik-Programm

€ 629,–*

Klassifizierungggg

Energieeffizienz A

Reinigungswirkung A

Trockenwirkung A

Symbolfoto

Wäschetrockner

T 8400 C

■ patentierte Miele Schontrommel

für 1-6 kg Beladungsmenge

■ Vollelektronischer Kondenstrockner

■ keine Abluft notwendig

■ Flüsterleise durch horizontal geprägte

Seitenwände

■ Kuschelig und flauschig

dank des Finish Wolle Programms

€ 699,–*

mit 3fach Auszug

Einbauherd

H 4304 E + KM 6012 ED

■ 6 Betriebsarten: Heißluft plus,

Schnellaufheizen, Umluftgrillen,

Bräunungsgaren, Ober- und Unterhitze,

Großflächengrill

■ versenkb. Bedienknebel, kühle Front

■ extrem leichte Reinigung durch

spezielle Oberflächenveredelung

(perfect clean)

■ mit Vario-Heizkreis

Edelstahlausführung 899,–

€ 799,–*

begrenzte Stückzahl!

Waschmaschine

W 3100 WCS

■ Füllmenge 1 bis 6 kg

■ Schleuderwahl 400 - 1.300 U/min.

■ Vollelektronische Steuerung mit

Update-Funktion

■ patentierte Schontrommel mit

Beladungserkennung

■ spezielles Wollprogramm

■ Flüsterleise

■ Lebenslange Wasserschutzgarantie

€ 799,–*

weiß/braun

CENTER ● OLSACHER

Dampfgarer

DG 1450 ED

■ Das Garen mit Dampf ist eine

besonders vitaminschonende,

kalorienarme und köstliche Art

der Zubereitung

■ Als Einbau-, Unterbau- oder

Standgerät verwendbar

Abzüglich € 100,–

für Ihren alten Mikro

€ 899,–*

Staubsauger S 2210

■ umschaltbare Leichtlauf-Bodendüse

■ Max. 1600 Watt Leistung

■ Edelstahl-Teleskoprohr

■ extrem robuste Bauweise

■ Aktionsradius 9 Meter

■ Vollwertiges 3teiliges Zubehör,

Polster-, Fugendüse und Saugpinsel

■ großes Staubbeutelvolumen (4,5 l)

€ 129,–*

Gefrierschrank

FN 12420 S

*Unverbindlich empfohlener, nicht kartellierter Kassaabholpreis inkl. MwSt. Aktionsmodelle lieferbar solange der Vorrat reicht. Satz- und Druckfehler vorbehalten.

Symbolfoto Symbolfoto

Symbolfoto

VILLACH – SPITTAL

Symbolfoto

■ Standmodell

■ Energie-Effizienz-Klasse A +

■ Gradgenau, elektronische

Temperaturregelung

■ Nutzinhalt: 188 l, 6 Laden

■ Optischer und akustischer

Temperaturalarm

■ No-Frost – kein Abtauen notwendig!

€ 729,–*

Staubsauger

S 5211 Parkett & Co

■ Die optimale Abstimmung von Motor,

Luftführung und Bodendüse sorgt

dafür, dass die Leistung auf dem Fußboden

bestmöglich in Reinigungsleistung

umgesetzt wird

■ Super-Geräuschdämmung

■ Edelstahl Teleskoprohr

■ max. 2.200 Watt

€ 199,–*

Olsacher GmbH · Miele Center · Ossiacherzeile 46 · A-9500 Villach · Tel. 04242 / 340 00

Olsacher GmbH · Miele Center · Villacher Straße 17 · A-9800 Spittal/Drau · Tel. 04762 / 420 00

www.mielecenter.at

Symbolfoto

jetzt mit kostenloser

Parkettbürste

Symbolfoto

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine