Raffles Hotel / Singapur

alacarte.de

Raffles Hotel / Singapur

Hideaways Bildband VI

Leseprobe: Raffles Hotel, Singapore

Klocke Verlag GmbH

Höfeweg 40

D-33619 Bielefeld

http://klocke-verlag.de

Kostenlose Bestell-Hotline:

0800 / 9 11 11 10

Online-Shop:

http://alacarte.de/shop/


106 HIDEAWAYS

Wiedergeburt in Singapur

A Rebirth in Singapore

S EE YOU AT

RAFFLES

Eine Legende, von Legenden umrankt:

das Raffles Hotel in Singapur. Es ist eine

der berühmtesten Luxusherbergen der

Welt, die wohl reinste Verkörperung

des kolonialen Grandhotels. Sein Name

weckt Mythen einer vergangenen Zeit.

Eine Investition von 160 Millionen Singapur-Dollar

(rund 107 Millionen Euro)

verschaffte der Legende einen Lift ins

dritte Jahrtausend. Heute präsentiert sich

das Raffles als eines der aufregendsten

Stadthotels auf dem Globus. Dabei klopft

sein nostalgisches Herz, als wäre es einem

Jungbrunnen entsprungen.

Raffles Hotel in Singapore is a legend

swathed in legends. It is one of the most

renowned luxury hotels in the world, the

quintessential Grand Hotel of colonial

times. Its very name evokes myths of a

past era but recent investment of 160

million Singapore dollars has lifted the

legend into the third millennium. The

Raffles Hotel of today is one of the most

exciting city hotels on the face of the

globe.Yet, its nostalgic heart still beats as

if it had just emerged from the fountain

of youth. Text: Günter Ned · Fotos:Ydo Sol


Zwischen den Flügeln blühen die Gärten.

The gardens blossom between the wings.

Die Fontäne im Palm Garden.

The fountain at the Palm Garden.

Somerset Maugham said that

Raffles was a metaphor for all “the

fables of the exotic East”. Maugham

stayed at the hotel on Singapore’s

Beach Road during the

1920s and 1930s and before him,

in the 19th century, Joseph Conrad

and Rudyard Kipling were guests

there not long after the Sarkies

brothers founded the place in

1887. It started life as a spacious

bungalow which only had ten

guest rooms, but it was soon

extended by the addition of two

large two-storey wings. Conrad

described the hotel as being “as

airy as a birdcage”, and Kipling

commented on the wonderful cuisine

which it has had since the

very beginning. He appealed to

visitors to Singapore to “feed at

Raffles”!

Soon after that the famous Palm

Court Wing was built which not

only added the notable verandah

passageways but also the very first

of the type of courtyard planted

with tropical flora which today

makes Raffles an oasis in the

middle of Singapore’s skyscrapers.

Finally in 1899, Tigran Sarkies the

hotel’s first director built the

splendid two-storey main building

whose neo-Renaissance façade has

become the hotel’s international

trademark, and in 1904 he opened

the Bras Basah Wing. The wing on

the Bras Basah Road provided

enough room for 20 more suites in

the upper storeys, and on the

ground floor space for the very

first shops inside Raffles.

The Raffles sensation took off. The

daily paper lauded it as “the grandest

establishment of its kind east

of Suez”. When in 1920 a large

ballroom was added, Charlie Chaplin,

Douglas Fairbanks, Mary Pickford

and the Prince of Wales danced

alongside rubber plantation

owners, colonial officers, globetrotters

and other Raffles guests

in the “finest ballroom in the East”.

Fables and legends abound, like

the story of the last tiger in Singapore,

an escaped circus animal

S

omerset Maugham nannte das

Raffles ein Sinnbild „für alle

Fabeln des exotischen Ostens“. Der

englische Schriftsteller war in den

zwanziger und dreißiger Jahren Gast in der

berühmten Herberge an Singapurs Beach Road.

Seine nicht weniger renommierten Kollegen

Joseph Conrad und Rudyard Kipling waren

schon früher da, noch im 19. Jahrhundert, nicht

lange nachdem die Sarkies-Brüder im Jahr 1887

das Raffles gegründet hatten, zunächst nur als

einen geräumigen Bungalow mit gerade mal

zehn Gästezimmern, bald darauf schon erweitert

durch ein Paar großzügiger zweistöckiger

Flügel. Von Conrad gab es das Kompliment, das

Gebäude sei „so luftig wie ein Vogelkäfig“, und

Kipling markierte unmittelbar nach seinem

Besuch die von Beginn an brillante Küche.

Sein Appell an Singapur-Besucher: „Feed at

Raffles!“ – „Speisen Sie im Raffles!“ – wurde

sprichwörtlich.

Bald darauf entstand der berühmte Palm

Court Wing. Er führte nicht nur die signifikanten

Verandagänge vor den Zimmern ein, sondern

er ließ mit dem Palm Court auch den

ersten jener Innenhöfe entstehen, die, üppig begrünt

mit tropischer Flora, das Raffles heute zu

einer Landschaftsoase inmitten von Singapurs

Wolkenkratzern machen.


Schließlich ließ Tigran Sarkies, der erste

Direktor, 1899 das prachtvolle zweistöckige

Hauptgebäude hochziehen, dessen Neorenaissancefassade

international zum Markenzeichen

wurde, und 1904 eröffnete er den Bras Basah

Wing. Der Flügel an der Bras Basah Road schuf

in den oberen Etagen Raum für weitere 20 Suiten

und im Parterre Platz für die ersten Ladengeschäfte

des Raffles.

Jetzt startete Singapurs Hotelsensation

durch zum ersten Gipfel seines Ruhms. „Das

großartigste Etablissements seiner Art östlich

von Suez“, jubelte eine aktuelle Tageszeitung,

und als 1920 ein großer Ballsaal angebaut

wurde, tanzten Charlie Chaplin, Douglas Fairbanks,

Mary Pickford und der Prince of Wales

Seite an Seite mit Gummiplantagen-Besitzern,

Kolonialoffizieren, Weltenbummlern und anderen

Raffles-Touristen im „größten Ballroom des

Ostens“.

Fabeln und Legenden entstanden wie die

Geschichte vom letzten Tiger Singapurs, einem

entflohenen Zirkustier, das 1902 unter dem Bar

& Billard Room, der ältesten Raffles-Bar, erlegt

wurde, die Story von der Entstehung des berühmten

Singapore Sling in der Long Bar (das

Rezept des Cocktails ist nur deshalb überliefert,

weil es seinerzeit ein Gast schnell auf der Rechnung

notierte), oder die Schnurren über Doc

Cheng, einen lebenslustigen Arzt aus Singapur,

der den Westen wie den Osten bereist hatte, und

der seine Patienten mit Vorliebe im Bar & Billard

Room kurierte, vorzugsweise mit einem

steifen Scotch.

1987 wurde das Raffles zum National-

Monument erklärt. Gerade noch rechtzeitig, wie

es scheint, denn es machten Gerüchte die

Runde, das Raffles sollte abgerissen werden. Die

Legende war im Begriff, sich zu überleben. Im

Palm Court z. B., dessen Stille einst Somerset

Maugham die Muße gab, seine „Casuarina-

Tree“-Stories zu schreiben, hatte sich ein Swimming

Pool breitgemacht, und die modernen

internationalen Hotels, die in der Umgebung

hochschossen, machten der alternden Diva

harte Konkurrenz.

Die Wiedergeburt ereignete sich 1991.

Nach einer zweieinhalbjährigen, von 160 Millionen

Singapur-Dollar getragenen Renovierungs-

und Umbauphase erstand das alte neue

Raffles wie ein Phönix aus der Asche: prachtvoller

denn je, mit all seinen legendären Marksteinen

in neuer Blüte und zugleich neu definiert

als spektakuläre Lifestyle-Destination des dritten

Jahrtausends.

which was shot as it cowered

under the Bar & Billiard Room.

Then there is tale of the famous

Singapore Sling, created in the

Long Bar. The recipe only became

known after a customer noted

down how it was concocted on his

bill. There are also hilarious stories

about Doc Cheng’s, a vivid personality,

a doctor from Singapore

who had travelled all over the

West and the East, and who liked

to cure his patients in the Bar &

Billiard Room - preferably with a

stiff Scotch.

In 1987 Raffles was declared a

National Monument, just in time it

seems because rumours that the

hotel was going to be demolished

abounded. However, the hotel had

already embarked on the process

of securing its own survival. A

swimming pool was put into the

Palm Court where Somerset Maugham

had once sat writing his

Casuarina Tree stories, but the

Die Writer’s Bar:

Reminiszenz an

Schriftsteller

wie Somerset

Maugham, Josef

Conrad oder

Rudyard Kipling.

Sie gingen zu

ihrer Zeit im

Raffles ein und

aus.

The Writer’s Bar:

reminiscent of

writers such as

Somerset Maugham,

Joseph Conrad and

Rudyard Kipling who

all stayed at Raffles

in their time.

HIDEAWAYS 109


Der Pool des Amrita Spa: wie das ganze

Raffles eine Oase in Downtown Singapur.

The pool at the Amrita Spa, like Raffles

itself an oasis in downtown Singapore.


Die Interieurs:

Der Luxus von heute

hüllt sich in

koloniale Nostalgie.

Present day interiors

blend luxury with

colonial nostalgia.

112 HIDEAWAYS

modern international hotels which

were shooting up all around in the

vicinity posed strong competition

for the aging diva.

The hotel’s rebirth came about in

1991. After a 2 1 /2 year programme

of restoration and conservation

costing 160 million Singapore

dollars, the old Raffles hotel

rose like a phoenix from the ashes,

even more splendid than before.

All the legendary features have

been retained yet the place has

been redefined as a spectacular

lifestyle destination of third

millennium. The lobby is imposing

and very elegant. Rising up three

floors between arcades of white

pillars to the glass dome above, it

provides as it always did a meeting

place for the hotel’s international

clientele. It is a tourist attraction

of extraordinary interest. The old

grandfather clock still stands in the

same place as it did over a hundred

years ago, between the entrance

arch and the rendezvous area.

When it strikes eight o’clock in the

evening, the pianist at the Writer’s

Bar in front of the entrance to the

Raffles Grill strikes up “I’ll see you

again ...”. The old colonial

farewell, “see you at Raffles”, is

“in“ again. The public area ends at

Repräsentativ und voller Eleganz wieder

die Lobby. Sie steigt zwischen weißen Säulen-

Arkaden über drei Etagen hoch bis zum Glasdach

in der Kuppel, ein Treffpunkt für die internationale

Gesellschaft wie eh und je, eine Touristenattraktion

der obersten Kategorie. Als wäre

sie nie weg gewesen, lockt die alte Standuhr zwischen

den Entrée-Bögen zum Rendezvous wie

vor über hundert Jahren, und wenn sie acht Uhr

abends schlägt, intoniert die Pianistin neben der

Writers Bar, vorm Eingang zum Raffles Grill:

„I’ll see you again ...“.

„See you at Raffles“ – Wir treffen uns im

Raffles“ – der alte Gruß aus der Kolonialzeit gilt

wieder. Am Ende der Lobby freilich, am Fuß des

stilvoll restaurierten, doppelten Treppenhauses,

ist der öffentliche Bereich vorerst zu Ende. „For

residents only“, so der Hinweis auf dem ovalen

Holzschild. Man spricht im Raffels bewusst von

Residenten, nicht von Hotelgästen, und entsprechend

privat ist die Atmosphäre gehalten auf

den Flügeln mit den 103 Suiten (es gibt ausschließlich

Suiten, keine Einzel- oder Doppelzimmer).

Man erreicht sie auch heute über die

Veranda-Arkaden mit ihren polierten Teakböden,

den weißen Säulen und Balustraden zu den

Tropengärten der Innenhöfe hin, dem Fern

Court mit seinen typischen, südostasiatischen

Farngewächsen, der Lawn (ideal für Empfänge

und Veranstaltungen) und dem Palm Court.

Letzterer ist wieder nur Park, kein Swimmingpool

mehr, for residents only. Somerset Maugham

hätte seine Freude.

Zehn Gästewohnungen werden als Personality

Suites geführt, das heißt, sie tragen die

Namen berühmter Besucher aus der Geschichte


und sind mit vielen Memorabilien ihrer Paten

ausgestattet, Noel Coward, Ava Gardner, André

Malraux usw. bis zum chilenischen Dichter und

Nobelpreisträger Pablo Neruda. Mit all den

anderen Suiten haben sie Ambiancen im eleganten

klassischen Kolonialstil gemeinsam.

1915, die Zeit, als der Ruhm des Raffles den

ersten Gipfel erreichte, war das Referenzjahr für

die innenarchitektonische Erneuerung. Also finden

wir üppige, feine Behaglichkeit: orientalische

Teppiche, Stoffe in leuchtenden Farben,

Parkett und Möbel aus Teak, die guten alten

Ventilatoren an den über vier Meter hohen Plafonds

bieten sich als Ergänzung oder Alternative

zur Klimaanlage an. Es gibt einen Speisesalon,

ein Schlafzimmer, ein geräumiges Ankleidezimmer

mit großen Spiegeln und zwei Waschbecken,

es geht über ins komfortable Marmorbad.

Für luxuriöseste Ansprüche empfehlen sich die

Grand Suites, die Sarkies und Sir Stamford

Raffles Suite. Auch hier viele Antiquitäten, Art

Deco, Viktorianisches, blaues Chinaporzellan.

Eine vergangene Epoche weht durch die Räume,

in Szene gesetzt mit postmoderner Frische. Es

gibt ein umfangreiches Inventar von antiken

Stücken, die wie die Großvateruhr am Eingang

immer schon im Raffles waren. Sie sind verstreut

über alle Interieurs und zu erkennen an

einem kleinen ovalen Messingschildchen, herrliche

chinesische Vasen sind darunter, auch

einer der beiden historischen Billardtische im

Bar & Billard Room.

Ohne historisches Vorbild, aber ebenfalls

dem diskreten Bereich der Hausgäste vorbehalten:

das Amrita Spa (Amrita war ein sagenhafter

Jungbrunnen der Hindugötter), ein Fitness- und

Wellness-Sanktuarium der Extraklasse, mit acht

Behandlungssuiten, ganzheitlicher Heilphilosophie,

Spa-Restaurant, Hightech-Fitnessraum

und einem idyllischen Pool mit Skyscraper-

Blick.

Soweit das Zuhause für die Residenten fern

von zu Hause. Jenseits dieser Grenzen hebt das

Raffles von heute erst richtig ab. Dort öffnet es

sich den Singapurern und ihren internationalen

Gästen als unendlich vielfältiger luxuriöser

Erlebnispark. Man hat dafür kräftig erweitert

(gute alte Raffles-Sitte) und die Raffles-Hotel-

Arkaden geschaffen, in so stilgerechter architektonischer

Fortsetzung, dass niemand sagen

könnte, wo genau die Nahtstelle zwischen Hotelund

neuem Arkadenkomplex wäre. Mit ihm

the back of the lobby, or rather, at

the foot of the stylishly restored

dual staircase. The oval wooden

plaque beside it announces “For

residents only”. Raffles has “residents”,

not “hotel guests”, and the

atmosphere in the wings with the

103 suites (there are only suites,

no single or double rooms) is that

of complete privacy. The suites can

still be reached by going along the

verandah arcades which has teak

floors and white pillars and balustrades.

The verandahs overlook

the tropical gardens of the courtyards

- Fern Court with its ferns

indigenous to south-east Asia and

lawn which is ideal for receptions

Ruheraum

im Amrita Spa,

so elegant wie

behaglich.

Rest room at the Amrita

Spa, elegant and

comfortable.

HIDEAWAYS 113


114 HIDEAWAYS

and other events, and Palm Court.

The latter has reverted to being

gardens for residents only - the

swimming pool is no longer there,

Somerset Maugham would have

been delighted.

The hotel has ten apartments

called “Personality Suites” which

are named after famous personalities

and contain memorabilia associated

with them. Noel Coward,

Ava Gardner, André Malraux and

the Chilean poet and Nobel Prize

winner Pablo Neruda are among

the celebrities commemorated in

this way. All suites have the elegant

classic colonial style in common.

The year 1915, when the

reputation of Raffles had reached

its zenith for the first time, was a

significant period of revival in

interior design. Hence, we find

lavishness and extravagance,

oriental carpets, fabrics in radiant

colours, parquet flooring and teak

furniture, and the good old ventilators

mounted on the 26 ft high

platform provide additional or

alternative air-conditioning. The

suites have a dining room and a

bedroom, a spacious dressing room

with a large mirror and two wash

basins, and a luxurious marble

bathroom. For those who require

an even greater degree of luxury,

the Grand Hotel Suites – the Sarkies

and the Sir Stamford Raffles

Suites – can be recommended.

They too are furnished with many

antiques, Art Deco, Victoriana and

blue Chinese porcelain. The sense

of a past epoch wafts through

rooms which now have a postmodern

freshness about them. The

hotel has a very large collection of

antique objects which, like the

grandfather clock in the entrance

hall, have always been part of

Raffles. The pieces in question are

scattered throughout the rooms

and each has a small oval brass

plate attached to it. They include

beautiful Chinese vases and one of

the historic billiard tables. The

Amrita Spa which has no historic

precedent is also reserved for the

Hier stellen sich nur zwei von insgesamt neunzehn Restaurants vor.

Oben: Fine Dining im Raffles Grill. Unten: Fusion-Cuisine im Doc Cheng’s.

Two of the nineteen restaurants. Above: Fine dining at the Raffles Grill.

Below: Fusion cuisine at Doc Cheng’s.

nimmt das Raffles nun in Downtown Singapur

einen ganzen von vier Straßen begrenzten Block

ein, und mit ihm kann Michael Luible (39), der

junge deutsche Direktor, jetzt eine Lifestyle-Welt

von globaler Grandezza präsentieren. Konsequent

auch da das Konzept, die historischnostalgischen

Kerne der Hotel-Legende als

Sprungbrett zu nehmen für eine pulsierende

Shopping-, Dining- und Leisure-Szenerie von

grandiosen Dimensionen.

Küchendirektor Jean-Paul Naquin (38)

zum Beispiel ist Herr über nicht weniger als 19

Restaurants und Bars. Es gibt an die 50 Läden

und Boutiquen vom Gourmet- und Wein-Shop

THOS S B RAFFLES (auch hier dient der Gründer

von Singapur, Thomas Stanford Bingley

Raffles, als Namenspate) bis zu den feinsten

internationalen Marken (Ferragamo, Gucci,

Louis Vuitton, Ludwig Reiter usw. usw.). Man

kauft asiatische Antiquitäten, belegt einen Kurs

in der Kochakademie, geht ins Theater oder ins

Raffles-Museum. Damen und Herren in feinen

Roben schweben die Treppen hinauf zum neuen

Ballsaal oder den anderen Veranstaltungsräumen,

und überall finden sich, mit schillernden

Ambiancen und Küchenstilen, Gelegenheiten

zur kulinarischen Rast.

Um nur einige herauszugreifen: Bar &

Billard Room mit Cigar Divan und Martini Bar

(Terrasse, 65 verschiedene Martinis, Blick auf

die sechs Meter hohe Fontäne im Palm Garden),

Long Bar und Long Bar Steakhouse mit

Plantagenflair, mediterrane Open-Air-Cuisine

mit Tanz und Tapas-Bar im Courtyard, in der


Verwöhnen ihre Gäste auf internationalem

Luxusniveau: Küchendirektor Jean-Paul

Naquin (oben), Hoteldirektor Michael Luible.

Indulging their guests in luxury at international

standard are Master chef Jean-Paul Naquin (above)

and Raffles General Manager Michael Luible (below).

Lobby-Halle der Raffles Grill, das traditionelle

Fine-Dining-Restaurant mit französisch-kontinentaler

Küche, und der Tiffin Room, u. a. mit

indischen Curries. Authentisch wie alles im

Raffles die kantonesische Feinschmeckerküche

im Empress Room und, bestens geeignet vielleicht

als letztes Schlaglicht für den Augenblick:

das Doc Cheng’s im ersten Stock über der Seah

Street. Der junge Hawaiianer Troy Guard kocht

hier, in einem Ambiente, so skurril wie jener

Doktor mit der Whisky-Medizin, spannende

Pacific-Rim-Cuisine, trans-ethnische Küche

mit dem Besten aus Asien und Europa. East

meets West, Okzident und Orient begegnen sich

– das alte und ewig junge Raffles war und ist

ein genialer Ort dafür.

use of residents only. (Amrita was

the legendary fountain of youth

used by the Hindu Gods.) There is

also a superlative fitness and wellness

sanctuary boasting eight

treatment suites, holistic therapy,

a hitech gym, a spa restaurant,

and an idyllic pool with a view of

skyscrapers.

So much for the facilities available

for residents far from home.

Today’s Raffles is different. For

Singaporeans and their international

guests, Raffles Hotel has

become an infinitely luxurious

theme park. Much has been added

(in good old Raffles style) but the

main feature is the Raffles Hotel

Arcade created so faithful to the

original architectural style that

no-one can tell where exactly the

joins are between the Hotel and

the new arcade complex. Including

the complex Raffles Hotel

takes up a whole block in Downtown

Singapore bordered by four

streets. This world of grandiose

lifestyle is presently under the

management of the young German

General Manager, Michael

Luible (39). It made sense to use

the historic nostalgic heart of the

hotel as a springboard for a pulsating

shopping, dining and leisure

complex of such grand dimensions.

To give some idea of its size, head

chef Jean-Paul Naquin (38) for

instance administers no fewer

than 19 restaurants and bars.

There are about 50 shops and boutiques

ranging from the gourmet

and wine shop, THOS S B RAFFLES

(also named after Thomas Stamford

Bingley Raffles, the founder

of Singapore) to the most exclusive

international brands (Ferragamo,

Gucci, Louis Vuitton, Ludwig

Reiter etc. etc.). One buys Asian

antiques, attend a cooking course

at the Raffles Culinary Academy,

and goes to the theatre or to the

Raffles Hotel Museum. Men and

women in splendid apparel ascend

the sweeping staircase to the new

ballroom or to the other reception

rooms and wherever one goes one

encounters places to eat which

have a scintillating ambience and

offer a wide culinary choice. Take

the Bar & Billiard Room for example.

It has a Cigar Divan, a Martini

Bar and a terrace which overlooks

the Palm Garden and its 20-foot

high fountain. You have the choice

of 65 different Martinis. Then

there is the Long Bar and the Long

Bar Steakhouse with plantation

décor, and Mediterranean cuisine

is served outside in the Raffles

Courtyard where there is a tapas

bar and a dance floor. In the lobby

is the Raffles Grill, the traditional

restaurant for fine dining which

serves a French-continental cuisine,

and the Tiffin Room where

you can have Indian curries. The

Cantonese epicurean cuisine in the

Empress Room is as authentic as

everything else at Raffles Hotel.

Finally, for the time being at least,

there is Doc Cheng’s on the first

floor above Seah Street where the

chef is Troy Guard, a young Hawaiian.

As comical a character as ever

was the doctor who dispensed the

whiskey medicine, he cooks

imaginative Pacific rim dishes, a

trans-ethnic cuisine combining

the best of Asia and Europe. East

meets West. Where better than

the ever-youthful Raffles for an

encounter between Occident

and Orient?

Legendärer Ort: der Bar

& Billard-Room. Unter ihm

soll der letzte Tiger Singapurs

erschossen worden sein.

A legendary place: the Bar & Billiard

Room where it is said the last Tiger in

Singapore was shot.

HIDEAWAYS 115

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine