Im Jahr 2008 sind geboren - Gemeinde Laterns

laterns

Im Jahr 2008 sind geboren - Gemeinde Laterns

Önschas Gmendsblättli

Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at

Ausgabe 4/2008 Dezember 2008

Das Leben ist eine Gelegenheit, nütze sie!

Das Leben ist ein Traum, mach aus ihm Wirklichkeit!

Das Leben ist eine Herausforderung, nimm sie an!

Das Leben ist eine Pflicht, erfülle sie!

Das Leben ist ein Spiel, spiel es!

Das Leben ist wertvoll, geh behutsam mit ihm um!

Das Leben ist Liebe, genieße sie!

Das Leben ist Traurigkeit, überwinde sie!

Das Leben ist eine Hymne, singe sie!

Das Leben ist ein Kampf, nimm ihn an!

Das Leben ist ein Abenteuer, pack es an!

Das Leben ist Leben, verteidige es!

(Mutter Teresa)


2 Gemeinde Infos Ausgabe 4/2008

Ausgabe 4/2008 Dezember 2008

In dieser Ausgabe:

Vorwort des Bürgermeisters 2

Infos aus der Gemeinde 3-9

Bericht des Forstbetriebsleiters 10

Winterimpressionen 11

Serie: Flurnamen 12-13

Archiv 14-16

Dabei g´seh... 17-18

Vereine 19-25

Kinder 26

Volksschule 27

Chronik 28

Sprechstunden des

Bürgermeisters:

Jeden Donnerstag Vormittag zwischen

8.30 und 12.00 Uhr.

Impressum:

Önschas Gmendsblättli

Gemeindezeitung Laterns

Medieninhaber:

Gemeinde Laterns

Laternserstraße 6

6830 Laterns

Email: gemeindeamt@laternsertal.at

Redaktionsteam:

Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit

der Gemeinde

Liebe Mitbürgerinnen!

Liebe Mitbürger!

Zum Jahreswechsel

Es hat sich bereits eingebürgert,

sich im Vorwort des letzten

Gmendsblättli mit einen Rückblick

über das vergangene Jahr zu beschäftigen.

Obwohl auch heuer wieder besonders viel in unserer

Gemeinde geleistet wurde, verzichte ich auf eine detaillierte

Rückschau.

Vielmehr möchte ich diesen Platz für ein kleines Gedicht verwenden:

JAHRESWECHSEL

Der Winter ist kalt,

das Jahr schon alt.

Es wusste es wird bald vergehen

und wieder war auf der Welt soviel Unheil geschehen

Die einen stehen im Licht und sind doch nicht froh.

Die anderen hungern, warum ist das so?

Dem alten Jahr wird das Herz so schwer

es fühlt sich ausgebrannt und leer.

Mit so vielen guten Vorsätzen hat alles begonnen,

doch sie sind ins Nichts zerronnen.

War der Weg zu steil, die Erwartung zu groß?

Woran lag es bloß?

Wird es dem neuen Jahr gelingen,

den Menschen Frieden und Eintracht bringen?

Es ist jung und stark und wir glauben daran,

dass sich in diesem Jahr vieles ändern kann.

Wir wollen mit Zuversicht und Vertrauen,

dem neuen Jahr entgegenschauen.

Abgabetermin für Beiträge

Abgabetermin für die nächste Ausgabe ist

(Verfasserin: Susanne Kieber)

der 14. März 2009.

Mit diesem Gedankengut bedanke ich mich bei allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern der Gemeinde Laterns und bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die im

vergangenen Jahr einen Beitrag für eine bessere Lebensqualität für die Bevölkerung geleistet haben.

Ich wünsche allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr.

Harald Nesensohn, Bürgermeister


Ausgabe 4/2008 Gemeinde Infos 3

Berichte zu den Sitzungen der Gemeindevertretung

Hinweis: Bei diesen Berichten handelt es sich jeweils um Auszüge aus den Niederschriften (Sachverhalte und Beschlüsse).

Der Volltext kann im Internet (www.laterns.at) abgerufen oder bei der Gemeinde erfragt werden.

TOP 3 BERATUNG UND BESCHLUSSFASSUNG

BETREFFEND DORFZENTRUM LATERNS GEMÄß VOR-

SCHLAG DER AG DORFZENTRUM

Einleitend berichtet der Vorsitzende von den Anfängen

und Abläufen: erstmals wurde vor mehr als

zehn Jahren über die Notwendigkeit der Sanierung

der VS Thal nachgedacht. Vor zwei Jahren wurden

konkrete Untersuchungen und Kostenschätzungen

im Sinne einer Machbarkeitsstudie vorgenommen,

welche zur Erkenntnis führten, dass eine Sanierung

verglichen mit einem Neubau verhältnismäßig

hohe Kosten verursachen würde. Aus einem umfassenden

Gemeindeentwicklungsprojekt über alle

Bedürfnisse aus der Bevölkerung kristallisierte sich

als ein zentraler Themenbereich die Dorfzentrumsgestaltung

im Bereich Thal heraus. Mit dessen detaillierter

Bearbeitung wurde eine Arbeitsgruppe

bestehend aus Vertretern der Vereine, der Jugend,

des Tourismus, beider politischen Listen der GV,

der Schule und der Verwaltung beauftragt. Nebst

Projektbegleiter Michael Biedermann wurden zudem

Fachleute beratend beigezogen. Die Mitglieder

der Arbeitsgruppe Dorfzentrum sind zur Sitzung

in beratender Funktion anwesend.

Im Anschluss präsentiert Michael Biedermann eine

Kurzzusammenfassung des Projektvorschlags der

Arbeitsgruppe für die Zentrumsgestaltung und den

Neubau von Schule und Mehrzwecksaal, wie er der

Gemeindevertretung bereits in interner Sitzung sowie

der Bevölkerung bei einem Informationsabend

vorgestellt wurde und wie er in Form der Dokumentation

zum Projektvorschlag einen integrierenden

Bestandteil dieser Niederschrift bildet. Zudem

wird der Verhandlungsstand mit den beiden relevanten

Grundbesitzern vorgestellt:

Bickel Hubert (bzw. Bickel Hubert in Vertretung

seiner Schwester Roswitha Jakobi): es würden

für die Variante Unterkirchdorf rd. 2.800 m² bestehend

aus der GpNr. 171/4 und Teilflächen

aus GpNrn. 173/1 und 171/3 benötigt. Als Verhandlungsbasis

wurden € 150,- pro m² genannt,

wobei eine schriftliche Angebotslegung mehrfach

abgelehnt wurde. Zudem wird die Übereignung

von 2.000 m² Grund – situiert auf bereits

gewidmeter Fläche auf der Alpe Gapfohl – zum

27. öffentliche Sitzung vom 3.11.2008

Zweck der Errichtung eines Gastronomiebetriebs

gefordert.

Keckeis Adolf: es würden für die Variante Grabenstall

1.800 m² aus GpNr. 142 benötigt. Als

Grundtausch wird eine Fläche im Umfang von

2.600 m² - bestehend aus 2.400 m² des dzt.

Schulareals (Grundfläche von 2.766 m² lt.

Grundbuch abzgl. Anteile Rote Gefahrenzone

und Nutzungsanteil Grabenstallstraße, welche

im Eigentum der Gemeinde verbleiben würden)

zuzüglich 200 m² anderweitig gelegen – gefordert.

Hinzu kommen Bedingungen hinsichtlich

der Grundteilung, Widmung und Erschließung

der Restfläche aus GpNr. 142 und der GpNr. 133

sowie hinsichtlich eines Umlegungsverfahrens

im Bereich oberhalb und auswärts der gegenständlichen

Teilfläche und eines Vorkaufsrechts

für die Fam. Vith.

Es folgt eine umfangreiche und teilweise sehr emotional

geführte Diskussion zu verschiedenen Aspekten:

− Projektablauf

− Grundkostenberechnung

− Faktoren für den Standortentscheid

− Grundbesitzergespräche

− Tourismus - Gastronomie

− Flächenbedarf und Ausgestaltung Varianten

− Kriterien für die Bewertung

− Zusammensetzung und Arbeitsweise der Arbeitsgruppe

− Weitere Vorgangsweise

Heinz Ludescher stellt den Antrag, die Entscheidung

über das Projekt entweder zu vertagen, oder

zur im November 2007 vorgestellten Projektvariante

zurückzukehren.

Der Vorsitzende bringt folgenden Antrag, wie er

von der AG Dorfzentrum vorgeschlagen wurde,

vor:

− Kenntnisnahme und Bestätigung der Standortentscheidung

(Fortsetzung auf Seite 4)


4 Gemeinde Infos Ausgabe 4/2008

Berichte zu den Sitzungen der Gemeindevertretung

− Aufnahme der Grundkauf- und Tauschaktivitäten

− Start eines Wettbewerbsverfahrens über das

Gesamt-Projekt: nicht-offener zweistufiger

Wettbewerb (Bewerbungsphase, Realisierungswettbewerb)

− Etappierung: Vorrangige Behandlung des

Neubaus Schule und Dorfzentrum bei der Realisierung,

Einbezug der übrigen Komponenten

(Dorfplatz, Luschthüsli, alternative Zufahrt

Kirchplatz)

>>Etappierungsmöglichkeiten

− Kenntnisnahme des Pflichtenheft- und Raumprogrammentwurfs

zur Vorgabe an den Verfahrensbetreuer

TOP 3 BERICHTE

a) des Bürgermeisters

Bauabnahme Belagsanierung L51 am 2.10.2008:

Im Zusammenhang mit dieser Bauabnahme wurde

auch die Frage nach einer verbesserten Umfahrungsmöglichkeit

respektive des Teerens des Furxweges

im Zuge der Baumaßnahmen vom Juli 2008

näher geklärt. Eine solche Maßnahme wird seitens

des Landesstraßebauamtes nur dann in Betracht

gezogen, wenn es sich um Monate dauernde Baustellen

oder Katastrophenereignisse handelt.

AG Holzlosenstatut: als Mitglieder wurden zwischenzeitlich

neben Bgm. Nesensohn und GSekr.

Katharina Matt, Bernhard Breuß, Gerold Matt, Kurt

Matt, Alfons Nesensohn, Gottlieb Nesensohn, Robert

Nesensohn und Wilhelm Nesensohn festgelegt.

Die erste Zusammenkunft ist am 16.12.

Vergabe Grunderwerbsdarlehen: für das Darlehen

für den Grundkauf Matt wurden wie in der Sitzung

vom 24.9.2008 vereinbart, zwei weitere Angebote

eingeholt. Bestbieter ist die Raiffeisenbank Rankweil

geblieben. Die entsprechende Vergabe an den

Bestbieter ist in der Sitzung des Gemeindevorstandes

vom 15.10.2008 beschlossen worden.

Geländer Gemeindeamt: dieses ist zwischenzeitlich

von der Fa. Bachmann fertig gestellt worden.

Volksabstimmung zum Projekt „Dorfzentrum“: die

− Einleitung der Auswahl eines Verfahrensbetreuers

(Vorbereitung Wettbewerb)

Es liegen zwei Anträge vor. Der Vorsitzende entscheidet

gemäß GG über die Reihenfolge der Abstimmung.

Der Vorsitzende bringt den von der AG Dorfzentrum

formulierten Antrag zur Abstimmung. Der Antrag

wird mehrheitlich angenommen

(Stimmenverhältnis 7:5; Gegenstimmen: D. Breuß,

H. Ludescher, G. Matt, R. Matt, G. Nesensohn – alle

Liste Laterns).

Der zweite Antrag wird in der Folge nicht mehr behandelt.

TOP 4 ALLFÄLLIGES

Es bestehen keine Wortmeldungen.

28. öffentliche Sitzung vom 10.12.2008

Arbeitsgruppe Dorfzentrum hat sich in Anbetracht

der aktuellen Ereignisse entschlossen, zum Thema

„Dorfzentrum Laterns“ eine Volksabstimmung zu

beantragen. Nunmehr ist zunächst eine Zusammenkunft

der Gemeindewahlbehörde nötig, sodann

müssen die notwendigen Unterstützungserklärungen

von 1/5 der Wahlberechtigten beigebracht

werden.

Musikschule NEU: das Projekt der Regio Vorderland

wird am 13.1.2009 um 20 Uhr im Rathaus

Feldkirch vorgestellt werden.

b) der Ausschüsse

Öffentlichkeitsausschuss: Doris Zimmermann berichtet,

dass die nächste Ausgabe zum Ende des

Jahres erscheinen soll.

Sozialausschuss: Roland Matt berichtet von zwei

Sitzungen im Vorderlandhus zum Thema „Mehr

Spaß mit Maß“. Wie bei der Projektvorstellung im

GH Löwen besprochen soll der Entwurf für ein

Gentleman Agreement mit den Vereinen so adaptiert

werden, dass er auch von allen unterzeichnet

werden kann. Dazu gibt es eine Zusammenkunft

der Ortsvereine am 17.12. Am 4.2.2009 sollen

dann anlässlich der Kick-Off-Veranstaltung im Winzersaal

Klaus alle unterfertigten Vereinbarungen

der teilnehmenden Gemeinden übergeben werden.

(Fortsetzung auf Seite 5)


Ausgabe 4/2008 Gemeinde Infos 5

Berichte zu den Sitzungen der Gemeindevertretung

Zum Bericht „Volksabstimmung Dorfzentrum“ entwickelt

sich eine umfangreiche und emotional geführte

Diskussion rund um die Ereignisse in der

letzten Sitzung, die Entwicklungen seither und den

aktuellen Antrag auf eine Volksabstimmung, welche

schließlich unterbrochen und unter TOP 8 Allfälliges

noch fortgesetzt wird.

TOP 4 NACHTRAGSVORANSCHLAG FÜR 2008

Für den Grundkauf Matt ist formal noch die Beschlussfassung

über einen Nachtragsvoranschlag

für das Jahr 2008 ausständig. Der Vorsitzende

stellt den Entwurf kurz vor: auf der Ausgabenseite

ergibt sich ein Bedarf von € 122.000,- für Grunderwerb

(Pos. 8400-0010), welcher auf der Einnahmenseite

durch eine Darlehensaufnahme in selber

Höhe (Pos. 8400-3460) bedeckt wird. Der Entwurf

wurde in der Sitzung des Gemeindevorstandes

vom 15.10.2008 beraten und unverändert zur Vorlage

an die Gemeindevertretung empfohlen.

Der Antrag des Vorsitzenden, den Nachtragsvoranschlag

in der vorgelegten Fassung zu genehmigen,

wird einstimmig angenommen.

TOP 5 BERUFUNG BZGL. UNTERSAGTE BAUBEWIL-

LIGUNG BEIM UMBAU DES FERIENHAUSES HACKER

ANNA UND JÜRGEN, ROHRWEG 25, D-71116

GÄRTRINGEN (LATERNSERSTRAßE 36)

Der Vorsitzende erklärt sich zu diesem TOP für befangen

und übergibt – aufgrund der Abwesenheit

von Vzbgm. Amanda Nesensohn – den Vorsitz an

Vorstandsmitglied Heinz Ludescher.

Auf dessen Ersuchen wird der Sachverhalt von

Bgm. Nesensohn dargestellt: die Familie Hacker

hat einen Bauantrag bei der Baurechtsverwaltung

Vorderland eingebracht. Aufgrund der Lage des

Objekts im Rutschhang Buchfeld und der Gefahrenzonierung

wurden Gutachten von der Wildbach-

und Lawinenverbauung und in der Folge von

Amtsgeologe Dr. Bauer eingeholt, welche das Vorhaben

negativ beurteilt haben. Grundsätzlich hat

die Baubehörde gem. Baugesetz dafür zu sorgen,

dass ein Grundstück so bebaut wird, dass weder

das Bauwerk selbst, noch Nachbargrundstücke

durch Lawinen, Vermurungen, Rutschungen und

dgl. gefährdet werden. Für den Fall, dass Gefährdungen

dieser Art allenfalls auch durch Vorschreibung

von Auflagen und Bedingungen nicht ausgeschlossen

werden können, ist das Bauvorhaben

unzulässig und die Bewilligung zu untersagen. Dies

ist in der gegenständlichen Angelegenheit aufgrund

der eingeholten Gutachten der Fall. Die Familie

Hacker hat nun gegen die erfolgte Versagung

der Bewilligung Berufung eingelegt.

Der Vorsitzende hat weiters abgeklärt, wie sich eine

allfällige Stattgabe der Berufung auswirken

würde: in diesem Falle würde der Gemeinde eine

Haftung für allfällig eintretende Schäden erwachsen,

welche durch die Versicherung nicht gedeckt

wäre. Dies auch dann, wenn eine vertragliche Vereinbarung

diesbezüglich getroffen würde.

Der Antrag, der Berufung nicht stattzugeben, wird

einstimmig angenommen (1 Enthaltung wegen Befangenheit:

H. Nesensohn).

An dieser Stelle wird der Vorsitz wieder an Bgm.

Harald Nesensohn übergeben.

TOP 6 GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2009

Der Vorsitzende schlägt vor, aufgrund der allgemeinen

Wirtschaftslage keine Gebührenerhöhungen

vorzunehmen. Entsprechende Kalkulationen

sind durchgeführt worden.

Der Antrag des Vorsitzenden, die Gebühren für

das Jahr 2009 ohne Erhöhungen festzusetzen,

wird mehrheitlich mit 8:2 Stimmen angenommen

(Gegenstimmen: G. Matt, R. Matt – beide Liste Laterns).

TOP 7 BESCHÄFTIGUNGSRAHMENPLAN 2009

Der Vorsitzende stellt die notwendigen Änderungen

beim Beschäftigungsrahmenplan vor: aufgrund

der Kinderzahlen ist für den Kindergarten

die Einstellung einer zweiten Kindergärtnerin ab

dem Jahr 2009/10 nötig, bei der Spielgruppe wird

gleichzeitig eine Betreuungsperson ab dem Sommer

wegfallen.

Der Beschäftigungsrahmenplan wird in der vorgelegten

Form einstimmig beschlossen.

TOP 8 ALLFÄLLIGES

Es wird die unter Punkt Berichte begonnene Diskussion

zum Thema Dorfzentrum umfangreich

fortgesetzt.

Im Anschluss lädt der Vorsitzende die anwesenden

Gemeindevertreter zum Weihnachtsessen in die

Krone Laterns.


6 Gemeinde Vereine Infos Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Geländer beim Gemeindeamt

Zwischenzeitlich wurden das Geländer beim Gemeindeamt

und der Handlauf bei der Stiege zum Brotlädele, die

bereits im Sommer saniert worden war, von der Schlosserei

Reinhard Bachmann fertig gestellt und montiert.

Gebühren für das Jahr 2009

Für das Jahr 2009 werden keine Gebührenerhöhungen

vorgenommen. Dies hat

die Gemeindevertretung in der jüngsten

Sitzung beschlossen.

Die aktuellen Gebührenverordnungen können

im Internet unter www.laterns.at

(Bürgerservice - Steuern & Gebühren) abgerufen

oder bei der Gemeinde eingesehen

werden.

Aktuell

Vorderlandhus

Tolle Auszeichnung für das Vorderlandhus

Das Vorderlandhus war einer der Preisträger beim diesjährigen Wettbewerb „Menschengerechtes Bauen“.

Die Wettbewerbsjury lobte das Generationenhaus für die vorbildliche, bauliche Umsetzung nach

den Grundsätzen der Barrierefreiheit und des Wohnkomforts. Die hellen Räumlichkeiten mit großen

Fensterflächen bieten ideale Bedingungen für die Kinderbetreuung, für die Tagesbetreuung für ältere

Menschen, für die BewohnerInnen und für die MitarbeiterInnen. Die offene und herzliche Atmosphäre

wird durch das sehr ansprechende Farbkonzept unterstützt.

Die Außenanlage ist ebenfalls barrierefrei und lädt zum Verweilen ein. Das Vorderlandhus hat zudem

zwei Behindertenparkplätze auf der Ebene des Haupteingangs.

Bürgermeister DI Norbert

Mähr und Geschäftsführer

Christian Längle sowie Planer

Architekt DI Elmar Nägele

nahmen die Auszeichnung

am 12.12.2008 im

Landhaus entgegen. Die

Mitgliedsgemeinden des Lebensraumes

Vorderland –

Fraxern, Klaus, Laterns,

Röthis, Sulz, Viktorsberg,

Weiler und Zwischenwasser

sind stolz auf dieses Gemeinschaftsprojekt.

Das erweiterte

Vorderlandhus ist

ein sehr gutes Beispiel für

das menschengerechte Bauen

mit einem hohen Qualitätsstandard.


Ausgabe Ausgabe 2/2003 4/2008 Gemeinde Vereine Infos 7

Modell-Verbauung

rechts oben: Sicherungsmaßnahmen

am rechtsseitigen Ufer

rechts unten: Betonarbeiten an den

Fundamentkörpern

ganz unten: Entwässerungsmaßnahmen

Gleichzeitig wurden einige

Maßnahmen für die

großflächige Entwässerung

im Bereich

Schwende getroffen,

durch die der Hang

langfristig stabilisiert

werden soll.

Wildbach - Projekt Buchfeld

Die Arbeiten der Wildbach- und Lawinenverbauung

beim Projekt Buchfeld konnten vor dem Wintereinbruch

noch ein gutes Stück vorangetrieben werden.

Im Bachbett der Frutz wurden die Fundamente

für die Geschiebesperre gesetzt.

Fotos: Wildbach und Gemeinde


8 Gemeinde Vereine Infos Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Wildbach- und Lawinenverbauung - Projektstatistik


Ausgabe Ausgabe 2/2003 4/2008 Gemeinde Vereine Info 9

Wildbach- und Lawinenverbauung - Projektstatistik

Fotos und Statistik: WLV - DI Elmar Plankensteiner


10 Gemeinde Infos Ausgabe 4/2008

Bericht des Forstbetriebsleiters

Jahresrückblick 2008

Im Jahr 2008 wurde die Arbeit der vergangenen Jahre konsequent weitergeführt. Die Schwerpunkte

lagen im heurigen Jahr auf der Fortführung der Durchforstungsarbeiten im Stürcher mit Pferderückung

und auf der Fortführung der Pflegenutzungen auf der Schattseite.

Im Frühjahr wurde der Bereich zwischen Säghölzerloch und Müllerlisries im Gatter mit dem Pferd

durchforstet sowie der Bereich Bonackerlos zwischen Gapfohlweg und Bonackerlosweg. Im Herbst haben

wir mit dem Pferd den hinteren Gatterbereich um die Heufütterung durchforstet. Insgesamt wurden

mit Pferderückung heuer ca. 1350 Festmeter Holz aus Durchforstungen an die Straße gebracht.

Mit dem Seil haben wir heuer im Bereich Wies und Gruab Pflegenutzungen und Verjüngungseinleitung

mit vier Seilbahnen gemacht, dabei sind ca. 1.880 Festmeter Holz angefallen. Im Herbst wurden zwei

Seillinien im Wildbach- und Lawinenverbauungsprojekt am Dünserhorn gemacht, dabei wurde bereits

vorhandene Verjüngung freigestellt und schräge Schlitze zur Verjüngungseinleitung angelegt. Bei dieser

Maßnahme sind 714 Festmeter angefallen. Weiters wurden ob Lampertsried im Herbst noch drei

Seillinien Pflegenutzung gemacht. Bei dieser Nutzung sind gesamt ca. 750 Festmeter angefallen.

Die Bahnlose waren heuer rege gefragt. So haben wir 36 Bahnlose stehend im Wald und 40 zugestellt

bzw. ab Forststraße abgegeben. Als Bahnlose wurden somit mindestens 228 Festmeter Brennholz ausgegeben.

Weiters wurde auch die Funkenzunft mit ca. 20 Festmetern stehenden Dürrlingen bedient,

welche sie heuer dankenswerterweise in einem recht weitläufigen Gebiet aufgearbeitet haben.

Vor größeren Schadholzmengen sind wir auch im heurigen Jahr verschont geblieben. Ein großer Teil

davon konnte als Bahnlose ausgegeben werden. Daneben sind einzelne kleinere Käfernester und

Windbrüche mit einer Gesamtmenge von ca. 70 Festmeter angefallen, was für einen Betrieb in dieser

Größenordnung sehr wenig ist. Dies ist vor allem auch deshalb möglich, weil mir Jagdaufseher Reinhard

Matt sehr frühzeitig alle von ihm beobachteten Käferbäume und Windbrüche meldet. Für diese

gute Zusammenarbeit möchte ich ihm sehr herzlich danken. Insgesamt sind somit heuer ca. 5.000

Festmeter Holz genutzt worden, welches trotz europaweiten Windwürfen zu einem annehmbaren

Preis vermarktet werden konnte. Das genaue Ergebnis wird im kommenden Rechnungsabschluss der

Gemeinde ersichtlich sein.

Die Aufforstung betraf heuer die zwei Seillinien vom Vorjahr ob Pümpelschlag, welche im Frondienst

mit Pflanzen vom Forstgarten aufgeforstet wurden. Weiters wurde mit Maschinenringleuten der obere

Bereich der Pflegenutzung Dünserhorn mit 2.000 Pflanzen (Fichte, Tanne, Bergahorn) aufgeforstet.

Dazu wurde ein Begehungssteig zwischen Glockenwaldweg und Neunbrünnen angelegt, welcher die

Aufforstung sowie die künftige Pflege und Bejagung in diesem Freihaltegebiet erleichtert.

Sehr erfreulich hat sich die Übernahme des Pflanzgartens Geroldengatter durch die Gemeinde entwickelt.

Von etlichen Frauen und Männern wird der Pflanzgarten im Rahmen des Frondienstes betreut

und dabei mit großem Erfindungsgeist auf Vordermann gebracht. In den kommenden Jahren soll neben

qualitativ hochwertigen Stürcherfichten vermehrt das benötigte Laubholz produziert werden, um

die natürliche Verjüngung in diesem Bereich zu unterstützen.

Danke allen Helfern für ihren Einsatz und ihre Begeisterung.

Der Waldausschuss hatte im heurigen Jahr zwei Sitzungen/

Begehungen, bei denen die jeweiligen Maßnahmen vorbesprochen

bzw. besichtigt wurden. Ich danke an dieser Stelle

allen, die im Waldausschuss mitarbeiten und sich in dieser

Form für den Laternser Wald einbringen. Zum Schluß danke

ich allen Mitarbeitern und Verantwortlichen der Gemeinde

für das Vertrauen und wünsche ein frohes Weihnachtsfest

2008.

Euer Forstbetriebsleiter Andreas Amann


Ausgabe 4/2008 Winterimpressionen 11


12 12

Vereine Serie Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

A) Gapfahl, Gapfohl

urkundlich erstmals erwähnt im Erblehenbrief von 1313 („zu Campfal“), später 1363 im Zinsbuch als

„von der alb Gamphal“, 1474 als „Gaphal“ und 1618 als „Albb Gaphahl“. Alpe und Wald, im Jahre 1889

von der Gemeinde Laterns erworben, um dort Jungvieh und Ziegen zu sömmern.

Durch die Urkunden von 1313 und 1363 ist eine Herleitung des Wortes von lateinisch „caballus“ (Pferd)

widerlegt. Hier scheint lateinisch „cannabalis“ bzw. rätoromanisch „canval“ (=Hanfacker) wahrscheinlicher.

Desselben Ursprungs dürfte auch Gampfahl, eine Wiesenflur in Nenzing, sowie Camvals und Canval

in Graubünden (CH) sein. Für die Alpe Gapfahl ist diese Deutung wegen der hohen Lage auf

1600 m sehr schwierig. Es wird also eher eine Zusammensetzung aus lateinisch „campus“ (=Feld) und

„vallis“ (=Tal) angenommen werden müssen. Vallis kommt in Graubünden in über 110 Zusammensetzungen

vor (z.B. Cadval, Pedval, Prau Val), jedoch nie in Verbindung mit Campus. Hingegen findet man

im Obervintschgau z.B. Kumpfäl, urkundlich auch als Comfall, Kampfall und Kumpfall erwähnt, ws auf

„campo di valle“ hindeuten könnte.

B) Nob

Hügel nördlich von Gapfahl, im Süden sanfte Weiden, im Norden steil und felsig. Der Name kommt von

mittelhochdeutsch „nop“ oder „noppe“ (=Wollknötchen am Zeuge, Tuchflocke). Das Wort ist als solches

ausgestorben, bedeutete früher Knoten oder Knollen im Tuch, in Kärnten heute noch „kleine Erhöhungen,

Hügelchen, besonders auf einer Wiese“, in Bayern als „noppe“ (=Hügelchen), im Pustertal findet

man „Nopenbichl“.

C) Fallenboden

Weidgang auf der Alpe Gapfahl südlich der Nob.

Flurnamen des Laternsertales (Teil 3)


Ausgabe 4/2008 Serie 13

„Fälle“ oder „felle“ ist ein Walserwort und bezeichnet eine gefährliche Absturzstelle auf einer Alpe. Da

aber hier kein Umlaut vorliegt, dürfte es sich eher um einen Ort handeln, an dem bestimmten Tieren

Fallen gelegt wurden. In Frage kommen vor allem Murmeltiere.

D) Beerenhof, Bärahof

Urkundlich in einer Schuldkartei von 1806 erwähnt („1½ fuß gutt … in laterns hinter dem Tobell auf

dem Berehof gelegen … 10ten Jenner 1806: auf dem Beryhof gelegen …“), sowie 1894 als „Beerehof,

Maisäß und Stallgüter, mulden- und hügelförmig, mehrere Partien“.

Maisäß unter dem Störcher Wald. Der Name ist eine Zusammensetzung mit „Beere“, wie sie z.B. als Beriboden,

Beregga oder Berruti vorkommt. Wie allgemein im Walserischen wird die Mehrzahl auf -i gebildet.

Formen mit kurzem Tonvokal sind in der Schweiz nicht selten.

E) Läger

Ried im oberen Störcher Wald.

„Legar“, „Leager“ ist die Stelle auf der Alpe, wo das Vieh im Freien nächtigt (so auch z.B. in Röns, Groß

Walsertal oder Klösterle gebräuchlich), speziell der Platz um die Alphütte (Graubünden), Rückzugsplatz

für das Vieh bei Schneefall und Frost. Das mittelhochdeutsche „leger“ bedeutet Lagerstätte des Wildes

(Kanton Unterwalden), „natürliche oder gemachte ebene Plätze an steilen Abhängen, worauf das Vieh

ruhen kann“.

D

Flurnamen des Laternsertales (Teil 3)

E A

Quelle: Dissertation von Werner Hagen, 1968 (gekürzt)

B

C


14 14

Vereine Archiv Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Themenschwerpunkt „100 Jahre Kirche Innerlaterns“

Im Mai 2009 wird das Patroziniumsfest (Maienfest) in Innerlaterns ganz im Zeichen der 100-Jahr-Feier

der Kirche Innerlaterns stehen. Aus diesem Grund werde die Themenschwerpunkte für diesen sowie

für den nächsten Archiv-Bericht diesem Thema gewidmet sein. Dazu soll neben der Betrachtung der

Kirchengeschichte natürlich auch die Veröffentlichung von Bildmaterial im Vordergrund stehen.

Das Kirchenjahr 2009 hat bekanntlich mit dem 1. Adventsonntag begonnen. Aus diesem Grunde wurde

dieses Jahrhundertjubiläum bereits am 8. Dezember (Maria Empfängnis) mit einer adventlichen

Feierstunde unter der Mitwirkung des Laternser Kinder-, Jugend- u. Kirchenchores sowie dem Musikverein

Laterns in der Kirche Innerlaterns feierlich eröffnet. Weitere Besonderheiten sollten in diesem

Jubiläumsjahr noch folgen.

Vorerst eine Zusammenfassung der Kirchengeschichte der Kirche Innerlaterns:

Geschichte Kirche Innerlaterns

Schon seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts bestand am Ortseingang des Laternsertales in der Parzelle

Thal eine Pfarrkirche. Im hinteren Bereich des Laternsertales – in der Parzelle Innerlaterns – war

zwar im 18. Jahrhundert eine Kapelle zu Ehren des St. Theodul und Rochus vorhanden, diese jedoch

ohne Messlizenz. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts wurde auch in Innerlaterns die Gründung einer

zweiten Pfarrei erwogen.

Die Anfänge einer eigenen Seelsorge in Innerlaterns gehen auf das Jahr 1832 zurück. In diesem Jahr

wurde eine größere Kapelle erbaut. Am 4. Dezember 1832 erteilte der Generalvikar für Vorarlberg die

Bewilligung, dass in der neu erbauten Kapelle „zum Hintertobel“ auf tragbarem Altar die hl. Messe gefeiert

werden darf. Eine weitere Maßnahme für die Erlangung einer eigenen Seelsorge wurde im Jahre

1862 erreicht, als die Kapelle in Innerlaterns durch die Erbauung einer Empore, sowie durch die Vergrößerung

des Presbyteriums erweitert worden ist. Schließlich bekam im Jahre 1893 die Kapelle einen

eigenen Friedhof sowie ihren eigenen Taufstein.

Am 24. August 1907 erfolgte unweit des früheren Gotteshauses der Baubeginn einer neuen Kirche.

Hier wurde die heutige Expositurkirche „Maria-Hilf“ in Innerlaterns in frühgotischem Stil erbaut.

Schließlich konnte am 13. Oktober 1909 unter Expositus Johann Büchel - später Stadtpfarrer von

Tosters - die neu erbaute Kirche zu „U.L. Frau Maria Hilf“ in Innerlaterns feierlich eingeweiht werden.

Die bisherige Kapelle mit dem denkmalgeschützten Zwiebelturm diente in weiterer Folge bis zur endgültigen

Zerstörung durch Brand am 3. April 1950 als Küblerlager der Küblergenossenschaft Innerlaterns.

In Bezug auf die kunsthistorischen Schätze der Kirche gilt es besonders die sich im Kircheninneren der

Pfarrkirche Innerlaterns im Chorbereich befindliche Statue des hl. Nikolaus als Bischof mit Kelch zu

erwähnen. Diese Statue stammt aus der Zeit Mitte des 16. Jahrhunderts. Eine Holzplastik aus der 1.

Hälfte des 17. Jahrhunderts stellt den hl. Theodul von Sitten mit Glocke und Teufel dar – bezeichnend

für Walsersiedlungen. Beide Statuen wurden im Jahre 1955 einer Restaurierung unterzogen.

Schon im ersten Weltkrieg mussten die Glocken aus den beiden Kirchen der Talschaft Laterns sowie

den Kapellen Bonacker, Wies, Furx und Bad in die staatliche Metallsammelstelle abgeliefert werden

(August 1916). Auch während des 2. Weltkrieges blieb dies der Kirche Innerlaterns leider nicht erspart.

Aufgrund von Spenden aus der Bevölkerung war es aber bereits am 29.5.1950 möglich, drei als

Ersatz für die Kriegsablieferung neu hergestellte Glocken zu Ehren des hl. Nikolaus, hl. Fr. Maria und

Mutter Anna zu weihen. Schon 8 Jahre später wurden wiederum neue Glocken angeschafft und am

14. Dezember 1958 feierlich eingeweiht.

Nach der Erneuerung der Friedhofmauern in der Nachkriegszeit erfolgte im Jahre 1973 unter Pater

Roman, der die Expositur Innerlaterns betreute, großteils auf Basis von Eigenleistungen eine gründli-

(Fortsetzung auf Seite 15)


Ausgabe 15 4/2008 Vereine Archiv Ausgabe 2/2003 15

che Innenrenovierung der Kirche. Als im Mai 1983 der neue Volksaltar von Bischof Bruno Wechner

feierlich geweiht wurde, zeigte sich bald, dass auch die Außenrenovierung der Kirche notwendig war.

Pfarrer Ferdinand Hiller, welcher als Pfarrer von Batschuns sowohl die Pfarre Laterns-Thal sowie die

Expositur Innerlaterns infolge Priestermangels ab 1975 betreuen musste, ergriff dazu im Jahre 1983

die Initiative.

Der Kostenvoranschlag für sämtliche Erneuerungen belief sich trotz zahlreichen freiwilligen Helfern

immer noch auf ca. 2 Mio. Schilling.

Mit dem Aufsetzen des Kreuzes samt neuer vergoldeter Turmkugel am Erntedanksonntag 14. Okt.

1984 konnten die umfassenden Renovierungsarbeiten symbolisch abgeschlossen werden.

Dietmar Breuß

Quellennachweis:

1. Veröffentlichung „Die 2 renovierten Kirchen im Laternsertal“ in der „Walserheimat“ 1988 v. Marta Dünser

(damalige Chronikberichterstatterin Laternsertal)

2. Bericht aus der Turmkugel der Kirche Innerlaterns (offizielle Turmabschrift)

3. Autorengemeinschaft (Gebhard Breuß, Gerhard Wanner u. a.), „Laternsertal — Geschichte, Wirtschaft,

Volkskunde“, 1980,

Soweit der geschichtliche Hintergrund des Kirchenbaues. Gerne veröffentlichen wir hier auch Bilder,

welche aufgrund des letzten Aufrufes bereits zur Verfügung gestellt worden sind:

Postkartenansicht der Kirche Innerlaterns. Das Datum der Aufnahme ist unbekannt, dürfe jedoch anhand

verschiedener Anhaltspunkte wahrscheinlich in den 30-er oder 40-er Jahren entstanden sein. Im

Vordergrund die frühere dem St. Theodul und Rochus geweihte Kirche mit Zwiebelturm, welche 1950

einem Brand zum Opfer gefallen ist. Auffallend aus heutiger Sicht sind neben der generellen Dorfansicht

die nur wenig bewaldeten Bereiche der Schattenseite im Bereich „Schafböden“.

Bildquelle: Renate Heinzle, Innerlaterns


16 16

Vereine Archiv Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Frühere Aufnahme der Innenansicht der Kirche Innerlaterns.

Auch hier ist das Aufnahmedatum nicht bekannt. Die

folgenden Gegebenheiten lassen jedoch eine ungefähre

Datierung zu: Im Jahre 1973 erfolgte eine Innenrenovierung

(Heizung, Fußböden, Ausmalung) im

Jahre 1983 hingegen wurden der neue Volksaltar eingeweiht,

welcher jedoch auf dieser Aufnahme noch

nicht vorhanden ist.

Bildquelle: Renate Heinzle, Innerlaterns

Die zu Beginn des Berichtes zusammengefasste Kirchengeschichte

der Expositurkirche Innerlaterns wurde

aus Anlass der Buchveröffentlichung „Kirchen in Vorarlberg“

im November dieses Jahres, erstellt.

Bitte gestatten sie mir in diesem Zusammenhang einen

Hinweis auf diesen wertvollen Bildband:

In nur zweieinhalbjähriger Arbeit hat Huber Kurt aus

Rankweil alle 146 Pfarrkirchen, Kuratien, Exposituren

und Filialkirchen unseres Landes in Aquarell gemalt.

Wie einhellig die Begeisterung auch bei den Machern

des Bildbandes war, zeigt sich daran, dass nicht weniger

als 114 Autoren zu den Kirchenbildern geschichtliche

Texte geschrieben und so den Bildband zu einem wunderschönen Lesebuch mit einzigartigen Aquarellen

für gehaltvolle Musestunden gemacht haben.

Beide Kirchen des Laternsertales sind somit auch in Wort und Bild in diesem

Band vertreten.

Den Reinerlös erhalten die „Vorarlberger Krebshilfe“ und der Verein

„Geben für Leben“, Knochenmarkspendersuche Vorarlberg.

Der Bildband „Kirchen in Vorarlberg“ mit 316 Seiten, Buchgröße 32 cm

hoch x 30 cm breit kann direkt bei der Familie Kurt u. Roswitha Huber

05522-42110, Handy 0664-3550124 zum Preis von 68,-- €, bestellt werden.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, Drucke der Aquarelle zu erwerben

(Kleine Drucke in der Größe inkl. Rahmen 34cm hoch x 28cm breit zum

Preis von € 32,-- bzw. große Drucke inkl. Rahmen - wie das Original -

ca. 54cm hoch x 44cm breit zum Preis von € 70,--).

Auch das Original-Aquarell dieses Bildes könnte ebenso beim Herausgeber

des Buches käuflich erworben werden (Das Original der Pfarrkirche Thal ist leider bereits schon

vergeben)

In der kommenden Ausgabe des Archivberichtes soll für das bevorstehende 100-Jahr-Jubiläum weiteres

Bildmaterial zur Kirchengeschichte veröffentlicht werden. Dies kann natürlich nur mit entsprechender

Unterstützung aus der Bevölkerung geschehen. Bitte helfen sie mit, dass dieses Ereignis in das

entsprechende Licht gerückt wird. Falls sie daher im Besitz von seltene Kirchenansichten - besonders

Ansichten der alten Kapelle – oder Bildmaterial von sonstigen wichtigen Ereignisse wie Glockenweihe,

Renovierungen, usw. sind, so möchte ich um ihre Unterstützung bitten und diese Bilder zur Veröffentlichung

bereitzustellen.

Dies kann beim Gemeindeamt durch verlustfreies Digitalisieren der Bilder in wenigen Minuten geschehen.

Auf Wunsch kombiniere ich dies auch gerne bei einem persönlichen Besuch bei Ihnen.

Ich bitte um entsprechende Rückmeldungen - Vielen Dank im Voraus!

Bericht: Dietmar Breuß


Ausgabe 17 4/2008 Dabei Vereine g‘seh... Ausgabe 2/2003 17

Adventliche Feierstunde

Weg vom üblichen Weihnachtsrummel, hin zum tiefen Sinn des Advents… Die besinnliche Feierstunde

am 8. Dezember (Mariä Empfängnis) - musikalisch umrahmt von Kirchenchor, Laternser Chörle und

Sunshine Chörle sowie Musikverein Laterns - ist ganz offensichtlich auf großen Anklang gestoßen.

Zahlreiche Laternserinnen und Laternser feierten mit.

Zum Abschluss sorgten die Firmlinge mit

heißen Getränken für einen gemütlichen

Ausklang.

Fotos: Doris Zimmermann, Dietmar Breuß


18 18

Dabei Vereine g‘seh... Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Adventmärktle

Einen riesengroßen Besucheransturm erlebte das heurige Adventmärktle im und vor dem Laternser

Dorfladen.

Das besondere am heurigen Markt war, dass die Hausfrauen aus dem Dorf und der Kindergarten mit

der Spielgruppe Ihre selbstgemachten Produkte anbieten konnten.

Von Adventkränzen, selbstbedruckten Weihnachtspapier, Lebkuchengebäck, Keksen bis zu Krippenfiguren

war alles in einer außergewöhnlich hohen Qualität vorhanden.

Gratiszuckerwatte, Glühmost, Kinderpunsch und verschiedene Verkostungen im Dorfladen rundeten das

Angebot ab.

Bis spät in die Nacht wurde der Markt zu einem tollen Fest für alle Besucher und beteiligten des Adventmärktles.

Bericht: Harald Nesensohn Fotos: Petra Schnetzer

Blutspendeaktion

Einen sehr großen Erfolg konnte heuer die Blutspendeaktion verzeichnen: die Bevölkerung

hat sich ausgezeichnet engagiert und so konnten heuer 71 Blutkonserven

abgenommen werden - es ist dies einer der höchsten Werte der letzten Jahre.

Insgesamt konnten seit 1996 - wobei in zwei Jahren keine Aktion durchgeführt

wurde - 720 Konserven gesammelt werden.

Den zahlreichen Spenderinnen und Spendern, den Mitarbeitern der Rotkreuz-

Abteilung Rankweil und den freiwilligen Helfern sei herzlich gedankt!


Ausgabe 19 4/2008 Vereine Ausgabe 2/2003 19

Tourismusverein

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Pünktlich auf den Saisonbeginn hin schüttelte Frau Holle kräftig

ihre Betten, sodass bei traumhaften Verhältnissen die Lifte ihren Betrieb aufnehmen konnten. Hoffentlich

beschert uns der Winter noch viele solche Tage, damit alle Wintersportler auf ihre Rechnung

kommen.

Im Gegensatz zu den vorigen zwei Jahren sind im Tourismusbüro heuer viele Anfragen bezüglich Übernachtungen

eingelangt. Laut den Meldungen der Vermieter sind die Betten in allen Betrieben Weihnachten

– Neujahr gut belegt. Ebenso sieht die Buchungslage in den Faschingsferien aus. Wir hoffen

somit auf einen guten Saisonverlauf.

Jahresrückblick 2008

Der Vorstand des Laterns Tourismus ist im vergangenen Jahr zu zwei Sitzungen zusammengekommen,

die Jahreshauptversammlung wurde im Mai abgehalten. Zwischendurch hat sich die Arbeitsgruppe Tourismus

zu einigen Treffen zusammengefunden um ein Konzept auszuarbeiten.

Bei Frau Anna Matt konnte Obmann Nesensohn Reinhard

wieder Gäste begrüßen (Horst und Monika Straub), die ihren

Urlaub nun schon seit 20 Jahren hier in Laterns

verbringen.

Ein seltenes Jubiläum feierten hier in der Pfarrkirche Thal

die Eheleute Franz und Maria Thiel. Da sie mit Laterns

sehr verbunden sind hatten sie den Wunsch ihre

„Diamantene Hochzeit“ hier zu feiern. Frau Matt Ingrid als

Gastgeberin organisierte für das Jubelpaar diese Feier.

Laterns Tourismus war im September mit den Seilbahnen

Laterns auf der Dornbirner Messe vertreten.

Im November stellte Schmid Karlheinz das Schigebiet Laterns

Gapfohl in einem Kaufhaus in Konstanz vor. Hier

herrschte großes Interesse.

Feierten ihre Diamantene Hochzeit als Gäste in

Laterns: Franz und Maria Thiel

Ebenfalls mit einem Stand waren wir auf einer Messe in Friedrichshafen zu finden. Leider hat diese

Messe nicht unsere Erwartungen erfüllt. Wenig Messebesucher an allen Tagen und auch geringes Interesse

der Besucher.

Eigens für die Messebesuche wurde ein Extrablatt in Auftrag gegeben mit Packages in der Nebensaison

(Übernachtung/HP mit Skipass und wenn gewünscht mit Schiausrüstung – Gasthof Löwen und Bergfrieden

mit Seilbahnen und Sport Egon).

Gleichzeitig mit dem Prospekt 2008/09 wurde heuer zum ersten Mal,

auf vielfachen Wunsch, eine kleine handliche Wanderkarte mit nützlichen

Informationen und Wandervorschlägen gedruckt. Diese wurden

den Vermietern und den Gästen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Der Alp/Wanderbus auf die Alpe Gapfohl, der in den Monaten Juli – August

zum Einsatz kam, wurde von den Wanderern gerne in Anspruch

genommen. Da in diesem Falle die Zweckmäßigkeit gegeben ist, wird

diese Einrichtung weitergeführt. Eine Verbindung Bad Laterns - Furkajoch

wird immer noch angestrebt.

Der gesamten Bevölkerung sowie den Gästen in Laterns wünschen

wir ein frohes Weihnachtsfest, Einhaltung der guten Vorsätze

fürs Neue Jahr und eine erfolgreiche Saison.

Für den Tourismusverein: Cilly Nesensohn


20 20

Vereine Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Der Kirchenchor Laterns hat auch in diesem

Jahr wieder zahlreiche Messfeiern mitgestaltet.

So mussten wir vor den jeweiligen Auftritten

auch einige Zeit in Proben investieren.

Ein besonderes Ereignis war die am 8. Dezember

2008 in der Expositurkirche Innerlaterns

veranstaltete adventliche Feierstunde.

Unser erster Auftritt!

Das fleißige Proben hat sich gelohnt,

denn am 08. Dezember

hatten wir unseren ersten Auftritt

bei der Adventlichen Feierstunde

in der Kirche in Innerlaterns.

Mit drei Adventliedern

trugen wir unseren Teil dazu

bei und erhielten dafür viel Lob

aus der Bevölkerung.

Wir freuen uns, euch bei einem

unserer nächsten Auftritte an zu

treffen!

Sunshine-Chörle Laterns, Isabell

Fessler

Kirchenchor - Laterns

Sunshine-Chörle

Bei dieser Veranstaltung, die zum Beginn der

Feierlichkeiten zum 100-Jahr Jubiläum der Expositurkirche

Innerlaterns abgehalten wurde,

wirkten der Musikverein Laterns, das Sunshine

Chörle, das Laternser Chörle sowie der Kirchenchor

Laterns mit.

Das Musikstück „Kleine Stadt Bethlehem“, das der Kirchenchor gemeinsam mit dem Musikverein

Laterns

zum Besten gab, war etwas besonderes an diesem Abend.

Wir wünschen Allen Lesern ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Hubert Furxer für den Kirchenchor Laterns


Ausgabe 21 4/2008 Vereine Ausgabe 2/2003 21

Musikverein - Laterns

Musikausflug 11. + 12. Oktober 2008 – Fahrt ins Südtirol

Heuer wartete ein 2-tägiger Ausflug auf uns Musikantinnen und Musikanten – ein Dankeschön rückblickend

auf ein sehr zeitaufwändiges und auch erfolgreiches Vereinsjahr.

Per Bus ging es pünktlich um 6 Uhr in der Früh los in Richtung Südtirol. Nach einem Frühstück in der

Autobahnraststätte kamen wir via Brennerpass nach Bozen. Der Bozner Markt lud zu einem gemütlichen

Stadtbummel ein.

Anschließend fuhren wir nach St. Pauls in die Weinkellerei Kössler. Bei einer interessanten Weinverköstigung

durften wir verschiedene Weine probieren.

Den Tagesabschluss bildete ein Abendessen mit „Törggelepartie“ im Hotel Sole in Bellamonte, wo wir

uns auch zur Übernachtung einquartierten.

Am Sonntagmorgen um 9 Uhr starteten wir in einen erneut traumhaften Herbsttag mit strahlendem

Sonnenschein.

Auf einen Besuch in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran folgte die Rückreise nach Laterns

über den Reschenpass.

Gemeinsam erlebten wir einen abwechslungsreichen und lustigen Ausflug.

Adventliche Feierstunde

In Gemeinschaft mit dem Sunshine Chörle, dem Laternser Chörle und dem Kirchenchor Laterns durften

wir am 08. Dezember in der Innerlaternser Kirche auftreten.

Darbietungen in verschiedensten Formationen waren eine tolle Herausforderung und Erfahrung für

uns.

VORANKÜNDIGUNGEN

Silvesterblasen

12:30 Uhr Kirchplatz Innerlaterns

13:00 Uhr Parkplatz Schmittenhof

14:00 Uhr Parkplatz GH Krone

15:30 Uhr Parkplatz GH Löwen

Terminvorschau 2009

07.02.2009 Konzert mit Unterhaltung

21. - 23.08.09 Sommernachtsfest

Danke für die Unterstützung, die wir im abgelaufenen Jahr erfahren durften.

Es würde uns freuen, Sie bei einer der oben genannten Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

Einen guten Start ins Jahr 2009 wünscht der Musikverein Laterns

www.mv-laterns.at


22 22

Vereine Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Schützenverein

Zum ersten Mal in Laterns

MARIA NEUSCHMID

mit dem Kabarett „ALLES GUTE“

Am 14.März 2009 um 20.30Uhr

im Kultursaal Laterns

„Kaum zu glauben, aber wahr, unsere Hilde wird heut´ 50 Jahr.

Wir wünschen ihr nur das Beste zu ihrem Wiegenfeste.

Egon, Tanja, Hannes, Oma und dein Enkel Philipp.“

So steht`s in der Zeitung und Hilde freut sich auf den Abend,

denn es wird ein großes Fest gefeiert – im Vereinshaus –

weil`s billiger ist – mit Egon, ihrem Mann, der noch überlegt,

was „Mann“ einer Frau schenkt, die alles hat.

Tanja, ihre Tochter, hat mit der Organisation alle Hände voll zu tun

und Hannes, ihr Sohn, hat sowieso ganz andere Sorgen, und

worüber die Oma sich den Kopf zerbricht – das und vieles mehr

erzählt Ihnen Maria Neuschmid in „Alles Gute“, ihrem sechsten

Programm, und wünscht viel Spaß!

Veranstalter: Schützenverein Laterns

Kartenvorverkauf im Laternser Dorfladen oder unter 0664/9142259


Ausgabe 23 4/2008 Vereine Ausgabe 2/2003 23

Neues Löschfahrzeug

Feuerwehr

Am 02. November durften wir unser neues Löschfahrzeug

willkommen heißen. Über das rege Interesse der

Bevölkerung haben wir uns sehr gefreut. Offiziell werden

wir die Einweihung sowie den Empfang des neuen

Fahrzeugs zusammen mit dem Mehrwettkampf am

12.09.09 feiern.

Jahreshauptversammlung

Am 06.12. fand unsere 97. Jahreshauptversammlung

statt, bei der unser Probefeuerwehrmann Marc

Schmidt feierlich angelobt wurde. Wir konnten 2008

wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurück blicken. Auch

diverse Einsätze galt es heuer zu bewältigen.

________________________________________________________

Gleichzeitig möchten wir uns bei allen Unterstützenden

Mitgliedern und Gönnern der Feuerwehr bedanken.

Wir wünschen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, sowie viel Glück und

Gesundheit im neuen Jahr.

________________________________________________________

11. Internationale Walser-Skimeisterschaften in Galtür

Die 11. Internationalen

Walser-

Skimeisterschaften

werden vom

16. - 18. Jänner

2009 in der TirolerWalsergemeinde

Galtür

stattfinden.

Sie beginnen am

Freitag, den 16.

Jänner. Damit

der Spaß nicht

zu kurz kommt,

sind alle Rennläufer

und Begleitpersonen

am Freitagabend zu einem Fassdaubenrennen eingeladen.

Der Samstag steht ganz im Zeichen der

Internationalen Walserskimeisterschaften. Der

Sonntag steht zur individuellen Verfügung.

Programm:

Freitag, 16. Jänner (Abend): Fassdaubenrennen

Samstag, 17. Jänner: Walserskimeisterschaft,

Preisverteilung und Abendessen

Sonntag, 18. Jänner: zur freien Verfügung

Eingebettet zwischen den Sportveranstaltungen

werden Dorfführungen und der Besuch des Ausstellungshauses

Alpinarium mit der Sonderausstellung

"Mythos Lawine" angeboten. Ein detailliertes

Programm kann im Internet unter

www.galtuer.gv.at/walserskimeisterschaften.htm

abgerufen werden bzw. ist eine Kopie der Ausschreibung

auch bei der Gemeinde erhältlich.


24 24

Vereine Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Schiverein

Am 12. Oktober 2008 fanden der diesjährige Hüttenputz und

die Holzaktion statt. Ein gut zusammen arbeitendes Männerteam

hat das Brennholz bis zum frühen Nachmittag unter

Dach und Fach gebracht.

Währenddessen die sieben Männer das Holz räumten, haben

zwei Frauen und ein Mädchen die gesamte Hütte wieder für

den Winterbetrieb auf Vordermann gebracht. Der Hüttenwart

bedankt sich bei den freiwilligen Helfern.

Als kleines Dankeschön für alle, die in

der vergangenen Saison Hüttendienst

gemacht haben, gab es am 18. Oktober

2008 wieder einen tollen Hüttendienstausflug.

Diesmal wurde gewandert.

Es ging von der Volksschule Thal

hinaus zur Stöck, da gab es eine Trinkpause,

anschließend hinauf auf Furx,

beim Kiosk von Arno wartete schon eine

Jause und dann ging es gemeinsam

zum Abendessen in den GH Löwen.

Die 42. Jahreshauptversammlung wurde am 31. Oktober 2008 im Gasthaus Löwen abgehalten. Dieses

Jahr standen Neuwahlen an der Tagesordnung. Folgende Posten wurden neu besetzt:

Christl Matt Obfrau

Klemenc Wolfgang 1. Stellvertreter

Schmid Michael 2. Stellvertreter

Nesensohn Robert Sporwart

Heinzle Reinhard Sportwartstellvertreter/Trainer

Bickel Bianca Schriftführerin

Matt Daniela Kassiererin

Marzari Edi Hüttenwart

Nesensohn Dagobert Sachwart/Zeitnehmung

Breuss Christian Koordinator

Marzari Kevin Hüttenwartstellvertreter

Nesensohn Ramona Trainerin

Wir möchten hiermit dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit recht herzlich danken.

Vorankündigungen:

− Mondscheinlauf am 9. Jänner 2009, Massenstart um 19:00 Uhr

Es sind ALLE recht herzlich willkommen

− Das 1. Cuprennen findet am 10. Jänner 2009 um 13:30 Uhr statt

− Voraussichtlicher Termin für die Vereinsmeisterschaft ist der 14. Februar 2009

Für den Schiverein: Bianca Bickel, Schriftführerin


Ausgabe 25 4/2008 Vereine Ausgabe 2/2003 25

Geschichten einer Reise

MOHI

Es tickt die Zeit, das Jahr dreht sich im Kreise

und werden kann nur, was schon immer war

Geduld mein Herz, im Kreise geht die Reise.

und dem Dezember folgt der Januar.

Unsere MOHI - Reise, die wir, wie es aussieht, fortsetzen

dürfen, ist eine mich erfüllende Reise mit vielen

Geschichten. Geschichten, die meist unsichtbar sind,

jedoch spürbar in der Atmosphäre der Räume, in denen

wir uns aufhalten, mit-leben.

Wenn ich z.B. in Häuser gehe und die älteren Menschen

besuche, bin ich von der Ausstrahlung der oft alten Stuben oder auch Wohnungen berührt,

auch wenn ich die allermeisten Geschichten, die in diesen Räumen erlebt wurden und werden nicht

kenne. Ältere Menschen, die viel Zeit mit sich verbringen, und auch aufgrund von körperlichen Beschwerden

viel langsamer geworden sind, strahlen oft eine Ruhe aus, die ich immer mehr zu schätzen

lerne.

Auch in der Begegnung mit den Helferinnen, unseren Treffen, dem jährlichen Ausflug und der gemeinsamen

Fortbildung wird die bunte Mischung an Persönlichkeiten, Vorlieben, Erfahrungen und Eigenheiten

spürbar. Auch diese Geschichten fließen in die Arbeit mit ein, auch wenn der Auftrag, den

wir von den älteren Menschen bekommen, die unsere Hilfe in Anspruch nehmen, im Vordergrund

steht.

Es wird mir zunehmend bewusst, wie viel Mut und Vertrauen es von den älteren Menschen braucht,

eine „vorerst fremde“ Helferin so nahe ins persönliche Alltagsleben hereinzulassen. Und von der Seite

der Helferin, wie viel Zuneigung und Feingefühl gebraucht wird, um dieses Vertrauen aufzubauen, damit

sich beide auf die Zeit miteinander freuen können.

Ich erlebe sowohl von den älteren Menschen, als auch von den Helferinnen in Laterns viel Bereitschaft

und Fähigkeit, sich aufeinander einzulassen. Ich staune auch immer wieder, wie es sich wie von selbst

fügt, dass die „richtigen“ Menschen zueinander kommen und „Zufriedenheit“ entsteht.

Meine Mohi-Reise, die vor drei Jahren begonnen hat, erfreut mich immer wieder auf´s Neue. Dafür

danke ich vor allem Gott, der uns so wunderbar führt und ich danke auch allen Menschen, die mich

auf diesem Weg begleitet haben und mir immer wieder neu begegnen.

Für die weitere Reise ins neue Jahr wünsche ich uns allen ein weiterhin lebendiges Miteinander mit

den dazu gehörenden Geschichten. …

Bernadette Nesensohn

Bergfreunde Laterns

Wir laden alle Mitglieder sowie interessierten Personen zur Jahreshauptversammlung am 05. Jänner

2009 im Gasthaus Krone im Bonacker recht herzlich ein.

Beginn: 20.00 Uhr

Die Einladung mit Tagesordnung wird den Mitgliedern per Post zugestellt.

Wer dem Bergfreundeverein beitreten möchte, kann sich ebenfalls bei der JHV melden.

Für den Bergfreundeverein: Rosa Nachbaur, Schriftführerin


26 26

Kinder Vereine Ausgabe Ausgabe 4/2008 2/2003

Kindergarten - Spielgruppe

In der Unterwaldstraße ist was los!!!

Am 14.11.2008 hatten wir unser Martinsfest. Wunderschöne

Laternen, die die Kinder mit viel Eifer hergestellt haben, erhellten

den Weg vom Kindergarten zur Kirche. Da feierten

wir mit Pfarrer Placide Ponzo ein schönes Fest mit tollen

Liedern, Gedichten und einem Schattenspiel. Anschließend

wurden wir wieder von den Ortsbäuerinnen mit vielen köstlichen

Sachen verwöhnt.

Dafür möchten wir uns hier noch einmal ganz

herzlich bedanken und euch ein großes Lob aussprechen!

Für den Adventmarkt am 28.11.2008 haben die Kindergärtler

und Spielgrüppler fleißig Weihnachtskarten,

Geschenkpapier und Salzteigmobiles hergestellt.

5.12.2008: Der Nikolaus besuchte uns heuer so früh,

dass noch niemand im Kindergarten war, aber er hat

uns einen großen Sack mit einem Brief da gelassen.

Nach einer feinen Jause haben wir ihn geöffnet und

den Inhalt (lauter gute Sachen) dann ganz gerecht

aufgeteilt, wie es der Nikolaus in seinem Brief geschrieben

hat.

Am 22.12.2008 hatten wir gemeinsam mit den Eltern

und Geschwistern eine Adventfeier. Für „die Suche

nach dem Weihnachtsglöckchen“ haben die Kinder

fleißig geprobt und es hat sich gelohnt! Sie haben es wirklich geschafft uns in weihnachtliche Stimmung

zu versetzen. Mit einer gemütlichen Jause verabschiedeten sich die Spielgrüppler in die Weihnachtsferien.

Zum Schluss möchten wir uns noch bei allen bedanken, die uns im Jahr 2008 in irgendeiner Form unterstützten

und damit zu einem tollen Jahr beigetragen haben.

Wir wünschen allen ein gutes erfolgreiches 2009!

Petra, Claudia und Elisabeth

In eigener Sache...

Wir vom Öffentlichkeitsausschuss bedanken uns bei all jenen, die in diesem Jahr mit ihren vielfältigen

und interessanten Beiträgen, Berichten, Fotos etc. zum Gelingen von „Önscham Gmendsblättli“ beigetragen

haben!

Durch den Einsatz ALLER können wir wieder auf vier schöne Ausgaben von „Önschas Gmendsblättli“

zurückblicken.

Wir wünschen ALLEN LaternserInnen und allen Gästen ein schönes Weihnachtsfest, einen

guten Rutsch ins neue Jahr und für 2009 Gesundheit und Zufriedenheit!


Ausgabe 4/2008 Volksschule 27

Besuch in der Mittelschule

Am 19.11.2008 besuchten alle Kinder der vierten Schulstufe die Mittelschule in Muntlix. Für die meisten

Kinder wird diese Schule der Arbeitsplatz für die nächsten vier Schuljahre sein.

Justin berichtet: Es war Mittwoch. Wir von der vierten Schulstufe fuhren nach Muntlix. Wir sahen uns

dort die Mittelschule an. Dort angekommen, begrüßte uns der Herr Direktor. Danach gingen wir in die

Turnhalle, dann zur Kletterwand. Hierauf waren wir im Computerraum. Dort durften wir einen Steckbrief

schreiben. Danach gingen wir in den Physikraum. Dort durften wir Versuche machen. Später gingen wir

in den Musiksaal.

Danach gab es eine Jause. Dann liefen wir bis zum Arkahüsle. Von dort fuhren wir mit dem Landbus

nach Hause. Das war ein toller Tag!

Ausflug ins Hallenbad

Da mehrere Kinder der 3. + 4. Schulstufe verletzt waren, konnten wir keinen gemeinsamen Herbstwandertag

machen. Nach der Genesung aller Kinder spielte das Wetter nicht mehr mit. Als Wandertagsersatz

verbrachten wir einige Stunden im Hallenbad in Eschen.

Dazu Kindermeinungen:

Cornelia: Es war am Donnerstagmorgen. Da packte ich die Schwimmsachen zusammen und ging in die

Schule. Wie jeden Morgen sangen wir ein Lied. Nun ging es in die Klasse. Nach der ersten Unterrichtsstunde

machten wir uns bereit zum Schwimmen. Wir fuhren zum Hallenbad nach Eschen. Dort zogen

wir uns um, schwammen und sprangen vom Sprungbrett. Danach eilten wir zum Kinderbecken. Wir

spielten drei Spiele. Wie schwer! Da mussten drei miteinander auf einen Schwimmreifen sitzen. Dann

schwammen wir, wo wir wollten. Danach sagte der Herr Lehrer: „Jetzt ist Schluss!“ Bevor wir nach Hause

fuhren, aßen wir noch eine Jause.

Linda: In der Schule fiel der Wandertag leider aus. Also beschloss unser Lehrer mit den Dritt- und Viertklässlern

ins Hallenbad nach Eschen zu gehen. Meine drei Freundinnen Lena, Daniela, Cornelia und ich

fuhren zusammen in einem Auto mit. Die Fahrt dauerte sehr lange. Nachdem wir endlich in Eschen angekommen

waren, sprangen alle Schüler sofort ins Hallenbad. Die Mädchen in die Mädchenumkleide,

die Buben in die Bubenumkleide. Wir zogen uns um und gingen zum Schwimmbecken. Wir sprangen

von den Sprungbrettern und schwammen ein paar Runden. Natürlich haben wir auch ein paar Spiele

gespielt. Um 12:00 Uhr zogen wir uns um und trockneten die Haare. Später aßen wir unsere Jause und

stillten unseren Durst. Um 12:45 Uhr fuhren wir wieder nach Hause. Es war ein schöner Tag für mich!

Besuch in der Weihnachtsbäckerei

„In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei…!“, so hieß unser Wochenthema in der Schule.

Recht herzlich nahm die 1. Klasse die Einladung der Familie Rheinberger an und durfte einen ganzen

Vormittag in seine Arbeit als Zuckerbäcker hineinschnuppern.

Vanillekipferl, Schokoladekekse und diverse Weihnachtskekse mit Nüssen und Marzipan, mit Zuckerperlen

und mit Nutella wurden gemeinsam kreiert. Nach gelungener Arbeit spendierte uns die Familie

Rheinberger eine tolle Jause. Die selbstgemachten Kekse werden bei der kleinen Weihnachtsfeier in der

Klasse gemeinsam verkostet.

Vielen Dank für den wunderschönen Backtag! Wir wünschen euch allen eine besinnliche und schöne Adventszeit.

Die Volksschüler der VS Laterns Thal!

Einige Aussagen der Kinder:

− So tolle Keksle han i noch nia gmacht.

− Keksle backa isch gern net so schwer.

− Wenn gon mir wiadr gi Keksle backa?

− Hüt han i richtig gschaffat i da Bäckerei – do bin i grad zum Schwizta ko!

− Keksle backa isch strenger als i d´Schual go.

Dir. Stephan Künzle


Ausgabe 28 4/2008 Chronik Vereine 2008 Ausgabe 2/2003 28

Im Jahr 2008 feierten

den 60. Geburtstag:

Eugster Elisabeth

Lothar Heinzle

Egon Heinzle

Gerhard Kaufmann

Johann Klug

Peter Müller

Agnes Nesensohn

Ilga Nesensohn

Hans Rimml

H

E

R

Z

L

I

C

H

den 70. Geburtstag:

Anna Matt

Annaros Matt

Peter Matt

Ruperta Vith

Erika Schmid

Otto Barbisch

Im Jahr 2008 sind verstorben:

Hilda Breuß

Egon Matt

Johann Müller

Elsa Wucher

Rosa Zech

den 80. Geburtstag:

Anna Breuß

Franz Breuß

Elsa Welte

Im Jahr 2008 sind geboren:

den 90. Geburtstag:

Rosalia Zech

Sarah Frey

Emilie und Paul Keckeis

Seraphin Matt

Albert Nesensohn

Noah Nesensohn

Denise Rheinberger

W

I

L

L

K

O

M

M

E

N

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine