Jahresbericht 2008 - NETZ eV Partnerschaft für Entwicklung und ...

bangladesch.org

Jahresbericht 2008 - NETZ eV Partnerschaft für Entwicklung und ...

Gemeinsam für Bangladesch

NETZ kämpft für Menschenwürde

und gegen

Hunger in Bangladesch.

Partnerschaftlich und

professionell unterstützt

NETZ Selbsthilfe – für

Ernährung, Bildung und

Menschenrechte.

Das Deutschen Zentralinstitut

für soziale

Fragen DZI hat NETZ

das Spenden-Siegel

verliehen. Es steht für

einen sorgsamen

Umgang mit den uns

anvertrauten Spenden.

Gemeinsam für Bangladesch

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Jahr 2008 hat NETZ viel für die Kinder in Bangladesch

erreicht: 21.761 Mädchen und Jungen besuchten

eine Grundschule, die von NETZ gefördert wird.

2007 waren es noch 2.263 Kinder. Das ist ein wertvoller

Erfolg – Dank der guten Arbeit unserer Partner-

Organisationen in Bangladesch und Dank Ihrer engagierten

Unterstützung!

NETZ arbeitet mit den ärmsten Kindern, die keinen

Zugang zum staatlichen Bildungssystem haben:

1. auf abgelegenen Schwemmlandinseln in den Flüssen

2. unter ethnischen Minderheiten.

Gezielt holen die Lehrkräfte alle Kinder aus den ärmsten

Familien in den Unterricht und integrieren Mädchen

und Jungen mit Behinderungen. Ärzte untersuchen

regelmäßig ihre Gesundheit; während der Hungermonate

erhalten sie ein Mittagessen in der Schule.

Dabei ergänzen sich unsere Projekte und stärken sich

gegenseitig in ihrer Wirkung:

Ein Leben lang genug Reis: Wer die Grundschule

erfolgreich abschließt, hat auf dem Arbeitsmarkt

bessere Chancen und verdient mehr.

Bildung schützt Menschenrechte: Mädchen, die zur

Schule gehen, werden nicht schon als Kinder verheiratet.

Svea Pietschmann, © ZDF

NETZ-Gäste bei Maybrit Illner

Jahresbericht 2008

Wer Lesen und Rechnen kann, wird bei Vertragsabschlüssen

nicht über den Tisch gezogen und in der

Gesellschaft respektiert.

2008 haben 19 Schulen, Kirchengemeinden, Vereine,

Unternehmen sowie Unterstützerinnen und

Unterstützer in Österreich und Deutschland eine

Partnerschaft mit einer Schule in Bangladesch

begonnen. „WeltKlasse!“ nennen wir diese Partnerschaft.

Der Unterricht für eine Schulklasse kostet

1.140 Euro pro Jahr, 38 Euro pro Schulkind. Wer an

einer WeltKlasse!-Partnerschaft mit einer Schule in

Bangladesch interessiert ist, erhält von uns gerne

alle erforderlichen Informationen.

Für Ihre Unterstützung Ihnen allen einen großen

Dank! Nur gemeinsam können wir einen Beitrag

leisten, dass diese Welt für alle gerechter und

lebenswerter wird.

Viele Grüße!

Ihr Ingo Ritz, Geschäftsführer

Foto: Lisa Szepan

Suma Sarker (im Bild rechts), Näherin aus Bangladesch,

schilderte bei Maybrit Illner am 4. Dezember 2008

ihre Arbeitssituation in der Textilfabrik:

an 7 Tagen pro Woche von 8 bis 22 Uhr – für 8 Cent

pro Stunde. Auch Shahida Sarker (links), Textilarbeiter-

Gewerkschafterin, berichtete über die miserablen

Sozialstandards. Auf Einladung von NETZ informierten

die Gäste aus Bangladesch vom 15. November bis

5. Dezember 2008 in 17 Städten in Deutschland,

Österreich und Belgien. U.a. die Süddeutsche Zeitung,

die Frankfurter Rundschau und die taz berichteten.

NETZ richtete einen Hilfsfonds ein: um entlassene

Beschäftigte bei Gerichtsverfahren und bei

schweren Gesundheitsproblemen zu unterstützen

(Spendenstichwort: Rechtshilfefonds).

NETZ Jahresbericht 2008 1


Projektbereich 1: Ein Leben lang genug Reis!

NETZ kämpft gegen Hunger

13.457 Familien hat NETZ im Jahr 2008 im Projekt „Ein Leben

lang genug Reis“ unterstützt, damit sie dauerhaft ein Einkommen

erwirtschaften. So können sie für Nahrung, Kleidung und

Gesundheit sowie Bildung ihrer Kinder sorgen.

Zudem hat NETZ die Voraussetzungen geschaffen, um 2009

weitere 3.625 Familien in das Programm aufzunehmen.

Projekt „Ein Leben lang genug Reis“

im Überblick

Aufbau von Selbsthilfe-Strukturen der

Ärmsten

Die Mütter haben Startkapital erhalten:

Kühe, Ziegen, Hühner, die Ausstattung

für ein Kleingewerbe, Saatgut und Pacht

für den Anbau von Reis und Gemüse

oder eine Rikscha

Schulung in Landwirtschaft,

Organisation eines Kleinunternehmens,

Gesundheits- und

Katastrophenvorsorge, Frauenrechte

Die Frauen sind Akteurinnen der

Entwicklung geworden

Wir bewegen etwas –

kreativ und engagiert

Wer hat die Unterstützung

erhalten?

13.457 Mütter aus den

ärmsten Familien haben sich

in 710 Dorfgruppen organisiert

Dadurch können sie insgesamt

56.520 Familienmitglieder

ernähren, die bisher ständig

unter Hunger gelitten haben

Alle 13.457 Frauen haben an

Schulungen teilgenommen

In Dorfgruppen organisiert

fordern die Mütter ihre

Rechte ein: z.B. Zugang zu

Gesundheitsdiensten und den

Schutz vor Gewalt.

Ob beim Thema Bangladesch im Unterricht, in Schaukästen,

in Aktionen oder der St. Martins- und Weihnachtsaktion des

Michael-Ende-Gymnasiums in Tönisvorst: Die Schülerinnen und

Schüler sowie das Lehrerkollegium engagieren sich vielseitig

für Selbsthilfeprojekte gegen Armut und Hunger, für Bildung

und Menschenrechte in

Bangladesch. Beim jährlichen

Sponsorenlauf wurden 9000 €

für NETZ-Projekte gesammelt:

1. „Ein Leben lang genug Reis“

– das bedeutet für 69 Familien

den Schritt aus der Armut;

2. Menschenrechte – 250

Frauen und Männer nahmen

dadurch an Schulungen teil!

Kilometergeld für Selbsthilfeprojekte

in Bangladesch:

Sponsorenlauf in Tönisvorst

Foto: Anja Scholz

Fast jedes zweite Kind in Bangladesch ist unterernährt.

Zwei Millionen Kinder sind so ausgezehrt, dass sie bleibende

Schäden behalten. Jede Krankheit kann für sie

tödlich enden. Die Spenderinnen und Spender, wie alle anderen

Aktiven von NETZ, finden sich mit dieser stillen Katastrophe

nicht ab. NETZ hat zusammen mit den Frauen dieser Familien

und den Partner-Organisationen vor Ort ein Selbsthilfe-Programm

entwickelt, das dauerhaft den Weg aus der Armut ebnet.

Kajoli mit ihrer Tochter Shika.

Kajoli war untröstlich, wenn ihre beiden Kinder vor Hunger weinten.

Wie sollte sie ihnen für 0,15 € genug zu Essen besorgen? Das

hatte sie am Tag pro Familienmitglied zur Verfügung. Mehr verdient

ihr Mann als Taglöhner nicht. Kajoli erhielt aus unserem

Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ eine Kuh. Sie nahm an Schulungen

teil und macht in der Dorfgruppe mit. Jetzt hat sie Milch

für die Kinder und kann den größeren Teil verkaufen. Karg lebt die

Familie weiterhin. Und doch sagt sie: „Das ist die entscheidende

Wende in unserem Leben“.

Gesundheit für Mutter und Kind

Dorfgruppen, deren Aufbau NETZ in den vergangenen Jahren

unterstützt hat, haben sich in 5 Selbsthilfeorganisationen

zusammengeschlossen: Sie haben ihre eigenen kleinen Büros

offiziell eingeweiht. Eigenständig und ohne weitere Unterstützung

aus dem Ausland verbessern sie die Gesundheit in ihrer

Region.

Das Gesundheitsprojekt 2008 Wer hat die Unterstützung erhalten?

92 Dorfgruppen arbeiteten für die

Verbesserung der Gesundheit und

allgemeinen Lebenssituation

1.593 Familien in 65 Dörfern

2 NETZ Jahresbericht 2008

Foto: Peter Dietzel


Projektbereich 2: Grundbildung

NETZ gibt den ärmsten Kindern Zukunft

4,6 Millionen Kinder zwischen 6 und 10 Jahren gehen in Bangladesch

nicht zur Schule. 88% von ihnen leben auf dem Land. Der

überwiegende Teil kommt aus armen Familien. Doch nur wer

Lesen, Schreiben und Rechnen kann, hat eine echte Chance, aus

dem Abgrund der Armut herauszukommen. Bildung füllt das

Wort Menschenwürde mit Leben.

An 374 Grundschulen war NETZ im Jahr 2008 aktiv:

21.764 Schulkinder lernten hier Lesen, Schreiben und Rechnen

– 11.471 Mädchen und 10.293 Jungen. Sie erhielten das Handwerkszeug

für eine bessere Zukunft.

Auf schwer zugänglichen Schwemminseln der großen Flüsse gibt

es kaum Schulen. Ebenso sind Kinder aus ethnischen Minderheiten,

die ihre eigene Sprache sprechen, aus dem Bildungssystem

ausgeschlossen. Hier unterstützt NETZ gezielt die Errichtung einfacher

Grundschulen.

Zudem unterstützt NETZ bereits existierende Dorfschulen in der

Projektregion:

30 Schulgebäude, von Naturkatastrophen ganz oder teilweise

zerstört, wurden repariert.

In 66 staatlich registrierten Schulen fördern „Bildungs-Sozialarbeiterinnen“

systematisch die Kinder aus den ärmsten Familien,

um die erschwerten Bedingungen wettzumachen, unter denen

diese aufwachsen.

Eltern- und Schulkomitees werden aufgebaut, um die Qualität

des Unterrichts zu verbessern.

Unterricht – ein Geschenk fürs Leben

„Mein Name ist Fenshi und ich

bin 9 Jahre alt. Ich besuche die

1. Klasse der Schule in Charitabari.

Meine Eltern besitzen kein

eigenes Land. Sie arbeiten als

Tagelöhner auf den Feldern

eines reichen Landbesitzers.

Genau wie meine beiden 11

und 13 Jahre alten Brüder. In

unserer Familie bin ich das

erste Kind, das eine Schule

besucht. Meine Lieblingsfächer

sind Bengalisch und Englisch.

Später möchte ich Lehrerin

werden.“

Foto: Niko Richter

Das Dorf Charitabari liegt im Norden Bangladeschs. Fenshis

Schule ist eine von 247 Grundschulen, die NETZ im Jahr 2008

aufbauen konnte. Ihre Lehrerin ist überzeugt, dass das Mädchen

die begabteste Schülerin der Klasse ist. Nach dem Unterricht

passt Fenshi auf ihre jüngere Schwester auf und hilft ihrer Mutter

beim Kochen.

NETZ setzt sich dafür ein, dass Fenshi und alle anderen Schulkinder

nach dem Abschluss der Grundschule eine weiterführende

Schule besuchen werden.

NETZ stärkt und schult Lehrkräfte, damit sie ihren

Unterricht effektiver gestalten können.

Projekte für Bildung 2008 im Überblick Wer hat die Hilfe

erhalten?

Unterricht an insgesamt 374 Grundschulen

ermöglicht und verbessert

Davon: 247 neue Grundschulen gebaut und

eingerichtet

In diesen 247 und in 61 existierenden

Grundschulen Unterricht, Lehrmaterial und

2 Arztbesuche pro Schule/Jahr finanziert

66 Grundschulen mit verbessertem Unterricht

und spezieller Förderung der ärmsten Kinder

21.764 Schulkinder

7.752 Kinder im Norden

Bangladeschs

Für die o.g. 7.752 Kinder

sowie weitere 1.927

Mädchen und Jungen

12.085 Schulkinder

Schulung von Lehrerinnen und Lehrern 270 Lehrkräfte

»WeltKlasse!«

Partnerschaft mit Schulen

in Bangladesch

ist Name wie Motto unseres Bildungsprogramms: Als Partner

ermöglichen Sie Kindern in Bangladesch den Besuch der Grundschule.

Sie erhalten Berichte und können Ihrer Partnerschule

schreiben. Zurückgekehrte Bangladesch-Freiwillige, die Ihre

Partnerschule kennen, kommen Sie gerne besuchen. So erhalten

Sie Informationen aus erster Hand.

»Unsere Kirchengemeinde Heilig Kreuz macht gerne bei

‚WeltKlasse!‘ mit und unterstützt mit verschiedenen Aktionen,

insbesondere unserer Sternsinger-Aktion, den Schulunterricht

für Kinder aus den ärmsten Familien. Bildung ist die beste Voraussetzung

für ein selbstbestimmtes und

menschenwürdiges Leben. Und durch

den Austausch mit den Schülerinnen und

Schülern der Partnerschule erhalten wir

viel zurück.«

Johannes Ulrich Böhm, Sprecher des Bangladesch-

Kreises der Katholischen Kirchengemeinde Hl. Kreuz

Birkenfeld, Neuenbürg, Straubenhardt und Engelsbrand.

Weitere Informationen zu „WeltKlasse!“ erhalten Sie

bei Anja Scholz: scholz@bangladesch.org

Gemeinsam für Bangladesch 3

Foto: Niko Richter


Foto: Dirk Saam

Foto: Zahidul Karim Salim

Projektbereich 3: Menschenrechte

NETZ kämpft für die Rechte der Ärmsten in den Dörfern

5.313 Frauen und Männer nahmen an Schulungen und lokalen

Aktionen teil: in zehn Landkreisen wirkten sie als „Beobachterinnen

und Beobachter zur Einhaltung von Menschenrechten“ und

engagierten sich in Theatergruppen für Menschenrechte.

In 98 Rechtscamps haben Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

kostenlos ihre Unterstützung für mittellose Opfer von

Rechtsverletzungen angeboten.

815 Menschen wurden unterstützt, ihre Rechte einzuklagen.

80 Opfer von Gewalt wurden in Krankenhäusern behandelt.

In 853 öffentlichen Aufführungen informierten ehrenamtliche

Theatergruppen insgesamt 556.000 Zuschauerinnen und Zuschauer

über das Unrecht von Kinder-Ehen und Mitgift, über Korruption

und rechtswidrige Schiedsverfahren. Wichtiges Thema

2008: das Recht auf Nahrung, denn die Preise für Lebensmittel

waren um 200 – 300% gestiegen.

Stärkung von Menschenrechten und Armuts-

bekämpfung durch politischen Dialog und Vernetzung

für eine bessere Politik

Auf nationaler Ebene hat sich NETZ engagiert dafür eingesetzt,

dass Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger sowie

Organisationen der Zivilgesellschaft wirksam arbeiten können:

Die Verfassung garantiert allen Menschen

in Bangladesch die gleichen

Rechte. Und doch werden sie meist

denen verweigert, die in der Gesellschaft unten stehen: Landlosen, Frauen und Minderheiten. Die

Folgen sind bitter: Verlust des letzten Besitzes, Hunger, Demütigungen. Wir machen die Menschen

stark, die keine Macht haben. Hierfür arbeitet NETZ mit führenden Menschenrechts-Organisationen

zusammen.

Für Demokratie und die

Freilassung inhaftierter

Menschenrechtlerinnen und

Menschenrechtler.

Menschenrechtler.

Projektbereich 4: Katastrophenhilfe

NETZ hilft bei Gefahr – wirksam und nachhaltig

NETZ unterstützt die Bevölkerung im Kampf

mit den Folgen Folgen des Klimawandels.

Die Hilfe von NETZ 2008: Aufschüttung von 10 Flutschutz-

Gebieten im Oberlauf des Brahmaputra-Flusses. 17.500 Menschen

finden dort jetzt Zuflucht bei Überschwemmungen.

Hierfür arbeiten wir mit amnesty international, Brot für die Welt,

dem Evangelischen Entwicklungsdienst, Misereor, Shanti und vielen

anderen zusammen. „Bangladesch-Forum“ heißt dieses Netzwerk.

NETZ ist mit der Geschäftsführung beauftragt. Die Aktivitäten

in 2008 waren u.a.:

Begleitung einer Delegationsreise des Deutschen Bundestages

nach Bangladesch: unter anderem mit Sibylle Pfeiffer und Thilo

Hoppe, den Vorsitzenden des Ausschusses für wirtschaftliche

Zusammenarbeit und Entwicklung.

Bangladesch-Tagungen in Berlin und Brüssel: „Extreme Armut

und Minderheiten: Zugang zu Entwicklung und Rechten“ mit

Expertinnen und Experten aus Bangladesch, der EU, der Bundesregierung

und vielen europäischen Organisationen.

Im Vorfeld der Parlamentswahl, die am 29. Dezember 2008 in

Bangladesch stattfand: Stärkung der Zivilgesellschaft in Bangladesch

und Schutz von Minderheiten durch Zusammenarbeit mit

der EU, der Bundesregierung und vielen Organisationen aus Bangladesch,

Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland.

Langzeit-Wahlbeobachtung

bei

der Parlamentswahl 2008: NETZ-Mitarbeiter

NETZ-Mitarbeiter

Niko Richter war vor Ort Ort im Einsatz.

Im Jahr 2007 richteten zwei Naturkatastrophen verheerende

Verwüstungen an: eine Flut im Norden und

ein Wirbelsturm im Süden des Landes. NETZ leistete

rasche humanitäre Hilfe. Im Jahr 2008 half NETZ den Menschen

beim Kampf gegen den Hunger nach der Katastrophe und

beim Schutz vor künftigen Überschwemmungen.

Die Hilfe 2008 im Überblick Wer hat sie erhalten?

Einkommen zur Überwindung der

Hunger-Krise: durch bezahlte Arbeit für

Schutzmaßnahmen

2.000 von der Flut betroffene

Familien mit unterernährten

Kindern

Aufschüttung von 10 Flutschutz-Arealen 17.500 Menschen als Schutz

bei künftigen Fluten

Aufbau von 10 Dorfgemeinschaftshäuser,

Toiletten und Wasserversorgung auf den

Schutzflächen

Starthilfe zur Erzielung von Einkommen:

Ziegen, Hühner, Saatgut und Fischernetze

Finanzielle Reserven und Schulungen

für den Katastrophenfall, Zugang zu

Frühwarnung

Für oben genannte Familien

2.345 extrem arme Familien

Die Bevölkerung in allen

gefährdeten Projektgebieten

4 NETZ Jahresbericht 2008

Foto: Sushmita Subba Manandhar


Globales Lernen und Völkerverständigung

Gemeinsam für Bangladesch

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit

In Schulen, Kirchengemeinden, Vereinen und Weltläden in

Deutschland sind NETZ-Mitglieder aktiv. Sie informieren authentisch

und kompetent über Hunger und Machtmissbrauch, das

wirtschaftliche Wachstum und die reiche Kultur, und vor allem

über die Lebenskraft der Menschen in Bangladesch und ihren

Willen zur Veränderung. Zu vielen Veranstaltungen haben sie

Referenten eingeladen. Differenziertes Wahrnehmen und Verstehen,

Mitfühlen und konkretes Handeln stehen im Mittelpunkt

der Bildungsveranstaltungen und Aktionstage.

5.137 Menschen haben im Jahr 2008 an 123 Veranstaltungen

teilgenommen. Schwerpunkte waren die Themen: Halbierung

der Armut bis 2015, Grundbildung, Klimawandel sowie der

Dokumentarfilm „Eisenfresser“.

Gemeinsam aktiv für Bangladesch:

Unsere Aktionen und Veranstaltungen 2008 in Deutschland

Tönisvorst

Krefeld

Weener

Wilsum

Uelsen

Nordhorn

Veldhausen

Münster

Werne

Bremen

Gemeinsam für Bangladesch

Rellingen

Hannover

Stadthagen

Göttingen

Hamburg

Köln

Eschweiler

Zülpich/Wichterich

Bonn

Sömmerda

Bergisch-Gladbach Marburg

Limbach-Oberfrohna

Lohmar

Großen-Buseck

Gießen

Lich Fulda

Bad Honnef

Vettelschoß

Wetzlar

Frankfurt

Schwalbach

Bayreuth

Würzburg

Heidelberg

Hardheim Tauberbischofsheim

Mannheim

Nürnberg

Neustadt/W.

Bad Mergentheim

Welzheim

Stuttgart

Ludwigsburg

Neuenbürg-Birkenfeld

Aalen

Tübingen

Bösingen

Hirschau

Rottenburg

Rottweil Herrsching München

Freiburg

Feldberg/Schwarzwald

Markdorf

Neuenburg am Rhein

Konstanz

Ravensburg

Bitte teilen Sie uns Ihre Veranstaltung mit.

NETZ holt ein Stück Bangladesch nach Deutschland, baut

Brücken, trägt die Stimmen der Armen in die Öffentlichkeit.

Privatpersonen, Gruppen, Kirchengemeinden, Schulen

und Unternehmen machen mit: Wir engagieren uns ehrenamtlich für mehr

Gerechtigkeit in Bangladesch. Für die differenzierte Wahrnehmung des Landes.

Für verantwortliches Handeln im Alltag.

Berlin

Presse- und Medienarbeit zu Bangladesch in Deutschland

Zeitungen, Fernsehen und Hörfunk haben mehr als 60

Berichte über die Arbeit von NETZ veröffentlicht. Gerne senden

wir Ihnen den NETZ-Pressespiegel 2008 zu.

Die Bangladesch-Zeitschrift NETZ ist eine wichtige Informationsquelle

zu Bangladesch in deutscher Sprache. Themen 2008:

die Jugendausgabe „Mädchenwelten“, „Klimawandel“, „Nahrungsmittelkrise“

und „Textilindustrie“.

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst und

Begegnungsprogramme

Neun junge Menschen arbeiteten 2008 in Bangladesch mit.

Sie schauen die Welt nun aus dem Blickwinkel der Menschen an,

die in Statistiken nur als anonyme Masse der Armen auftauchen.

Diese Erfahrung setzen sie nach ihrer Rückkehr zu Hause um: in

Vorträgen und Projektwochen.

In den Begegnungen

lernen unsere

Freiwilligen Ursachen

der Armut verstehen – und Wege zu ihrer Überwindung.

In Deutschland sind sie nach ihrer Rückkehr

in der Bildungsarbeit aktiv.

Fünf Schülerinnen

aus Bangladesch

waren drei Wochen

auf Einladung von

NETZ in in Deutschland

zu Gast. In Veranstaltungen und in Familien

berichteten sie über die Entwicklungsarbeit und das

Leben in ihrer Heimat. Auf dem Foto: Auftritt der

Schülerinnen in Ravensburg

»Bei meiner entwicklungspolitischen Reise mit NETZ durch

Bangladesch haben meine Schülerinnen und ich die bittere

materielle Armut gesehen. Die Projekte von NETZ gegen den

Hunger sowie für Bildung, Frauen- und Menschenrechte geben

den Menschen Hoffnung, Würde und Zukunft. Eine kleine

Hilfe in einem kleinen Land, doch mit großartiger Wirkung

und großer Nachhaltigkeit. Investitionen

in Bildung und Menschenwürde bringen

langfristig die größten Renditen – für die

Menschen und das Land. In Deutschland

berichten wir über die Probleme und

Erfolge in Bangladesch und zeigen Kindern,

Jugendlichen und Erwachsenen,

dass jeder etwas tun kann.«

Klaus Dorbath,

Lehrer an der Edith-Stein-Schule,

UNESCO-Projektschule, Ravensburg

Foto: Niko Richter

Foto: Agata Gornicki

5


Finanzbericht 2008

EINNAHMEN (ohne Einnahmen in Bangladesch*)

NETZ-Partner und die Projekte in Bangladesch

Udayan

Swabolombee

Sangstha (USS)

Ein Leben lang genug Reis

Bildung

Katastrophenhilfe

Ashrai

Ein Leben lang genug Reis

Bildung

Jagorani Chakra

Foundation (JCF)

Ein Leben lang genug Reis

Bildung

Community

Development

Centre (CODEC)

Katastrophenhilfe

Rajshahi

Khulna

Dhaka

Gana Unnayan

Kendra (GUK)

Ein Leben lang genug Reis

Bildung

Katastrophenhilfe

Barisal

Sylhet

Chittagong

BASTOB

Gesundheit

Bildung

Kleinkredite

Sabalamby Unnayan

Samity (SUS)

Ein Leben lang genug Reis

Bildung

Acid Survivors

Foundation

(ASF)

Projekt gegen

Säureattentate

NETZ-Team

Qualitäts- und

Finanzmanagement

Menschenrechte

Ain o Shalish

Kendra (ASK)

Menschenrechte

Tarango

Frauenförderung

durch

Jutehandwerk

Einnahmen zweckgebunden

zu verwenden für

in € in % Bangladesch Deutschland

Spenden (inklusive Sternsingeraktionen) 459.769,92 28,8 449.299,20 10.470,72

Mitgliedsbeiträge 12.019,96 0,7 12.019,96

Staatliche Zuschüsse 879.178,00 55,0

Agentur für Arbeit, Wetzlar 8.459,00 8.459,00

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 515.615,00 512.240,00 3.375,00

Europäische Komission 321.694,00 314.380,00 7.314,00

InWEnt/BMZ 21.190,00 21.190,00

weltwärts-Programm (BMZ) 12.220,00 12.220,00

Zuschüsse kirchlicher Institutionen 78.255,76 4,9

Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden 1.970,00 1.970,00

Brot für die Welt 30.375,00 2.960,00 27.415,00

Evangelischer Entwicklungsdienst 9.700,00 9.700,00

Kindermissionswerk 2.880,76 2.880,76

Kirchenkreis Braunfels 500,00 500,00

Misereor 32.830,00 32.830,00

Zuschüsse privater Organisationen 154.533,26 9,7

AK 5%, Düsseldorf 14.856,00 14.856,00

Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1.500,00 1.500,00

Help e.V., Bonn 34.000,00 34.000,00

Ensinger-Stiftung, Nufringen 3.200,00 3.200,00

Entwicklungshilfeklub, Wien 65.465,40 65.465,40

Initiative Bangladesch, Aachen 3.661,86 3.661,86

Kinder in die Mitte, Erkelenz-Houverath 5.200,00 5.200,00

NETZ Partnerschaft Bangladesh - Baden-Württemberg e.V. 8.000,00 8.000,00

Rotary Club Hochschwarzwald 3.250,00 3.250,00

Stiftung Umwelt und Entwicklung, Nordrhein-Westfalen 5.400,00 5.400,00

Time To Help, Offenbach 10.000,00 10.000,00

Teilnehmer/innen-Beiträge 2.842,40 0,2 2.842,40

Verkäufe Zeitschrift und Medien (wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb) 6.077,90 0,4 6.077,90

Honorare 1.850,00 0,1 1.850,00

Zinserträge 628,73 0,0 628,73

Bußgelder 1.085,00 0,1 1.085,00

Erstattungen und Rückzahlungen (Steuern, Projektgelder) 1.436,05 0,1 1.436,05

Gesamt-Einnahmen 1.597.676,98 100,0 1.429.393,22 168.283,76

* Einnahmen in Bangladesch:

NETZ hat einen Zuschuss der Deutschen

Botschaft in Dhaka in Höhe von umgerechnet

9.550,63 € aus Mitteln des Auswärtigen Amtes

erhalten. Dieser Betrag ist nicht in dieser

Einnahmerechnung enthalten. Er wurde in

vollem Umfang für ein Theaterprojekt zum

Thema interreligiöser Dialog mit dem Islam

und Menschenrechte eingesetzt.

Qualitätsmanagement

Wirksame Entwicklungsarbeit heißt,

dass die Unterstützung bei den Bedürftigen

ankommt. Sie müssen die

Möglichkeit haben, sich selber zu helfen.

Nur dann ist Entwicklung dauerhaft.

Das NETZ-Team in Bangladesch und

Deutschland stellt sicher, dass

die ärmsten Familien die Hilfe erhalten,

sie an Schulungen teilnehmen,

und ihre Rechte verteidigen können.

6 NETZ Jahresbericht 2008

NETZ Jahresbericht 2008


28

AUSGABEN in € in %

A Entwicklungszusammenarbeit mit Bangladesch 1.458.914,52 82,9

Finanzierung von Entwicklungsprojekten 1.243.631,50

Projektbereich 1: Ein Leben lang genug Reis 492.802,20 28,0

Projektbereich 2: Grundbildung für Kinder 538.761,00 30,6

Projektbereich 3: Menschenrechte 171.782,33 9,8

Projektbereich 4: Katastrophenhilfe 40.285,97 2,3

Stärkung von Menschenrechten und Armutsbekämpfung durch politischen Dialog und Vernetzung 108.098,98 6,1

Projektentwicklung, Qualitäts- und Finanzmanagement 107.184,04 6,1

B Globales Lernen und Völkerverständigung 147.584,78 8,4

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst in Bangladesch und Begegnungsprogramme 62.609,05 3,6

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland 41.042,41 2,3

Presse- und Medienarbeit zu Bangladesch in Deutschland 14.200,02 0,8

Zeitschrift 29.733,30 1,7

C Spenden, Verein und Verwaltung 154.204,39 8,7

Spender/innen-Kommunikation und Spendenwerbung 100.971,08 5,7

Allgemeine Verwaltung und Vereinsarbeit 53.233,31 3,0

Ein Leben

lang genug

Reis

30,6

9,8 Menschenrechte

6,1

6,1

Projektentwicklung, Qualitätsund

Finanzmanagement

Stärkung von Menschenrechten

und Armutsbekämpfung durch

politischen Dialog und Vernetzung

2,3 Katastrophenhilfe

Grundbildung

für Kinder

BILANZ in € zum 31. Dezember 2008

Aktiva

Ausgaben 2008 in %

Anlagevermögen (Büroausstattung und Mietkaution) 8 . 4 6 5 , 5 7

Bankguthaben und Kassenbestand 1 1 4 . 4 3 2 , 5 2

Forderungen aus Dienstleitungen, Abonnements und Vorschüssen für Vereinsaktivitäten 2 0 . 9 2 9 , 6 3

Passiva

Der Wirtschaftsprüfer Kurt Wenzel, Braunfels, hat am 20. 5. 2009 die Buchhaltung von

NETZ geprüft. Er bescheinigt einen ordnungsgemäßen Jahresabschluss.

Gesamt-Ausgaben 1.760.703,69 100,0

Jahresfehlbetrag, übertragen auf 2009 163.026,71

143.827,72

Übertrag aus 2007 3 0 3 . 9 9 9 , 2 0

Jahresfehlbetrag 2008 - 1 6 3 . 0 2 6 , 7 1

Gebundenes Eigenkapital (analog Anlagevermögen) 8 . 4 6 5 , 5 7

Freie Rücklagen 1 6 . 7 0 9 , 9 6

Zweckgebundene Rücklagen

- Zuschuss von der Europäischen Komission für Grundbildung in Bangladesch 7 5 . 2 3 7 , 0 0

- Zweckgebunden für Entwicklungsprojekte in Bangladesch 4 0 . 5 5 9 , 9 6

Verbindlichkeiten (Lohnsteuer) 2 . 8 5 5 , 2 3

Bilanzsumme 143.827,72

Zusammen 1.597.676,98

3,6 Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst in

Bangladesch und Begegnungsprogramme

2,3 Entwicklungspolitische Bildungsarbeit

in Deutschland

1,7 Zeitschrift

0,8 Presse- und Medienarbeit zu Bangladesch

in Deutschland

5,7 Spender/innen-Kommunikation

und Spendenwerbung

3,0 Allgemeine Verwaltung und Vereinsarbeit

Aus 1 mach 3

Für jeden Euro, den Sie an NETZ spenden,

helfen 3 € den Menschen in Bangladesch

zu einem Leben in Würde.

Das NETZ-Team kümmert sich um Zuschüsse

für die Projekte. Diese erhält NETZ jedoch

nur, wenn viele Menschen in Deutschland

mithelfen. Dann können für 1 €, der gespendet

wird, fast 3 € in Bangladesch eingesetzt

werden. Verwaltungskosten halten

wir so gering wie möglich. Das Deutsche

Zentralinstitut für soziale Fragen und die

NETZ-Mitgliederversammlung überprüfen

und bestätigen dies jährlich.

Gemeinsam für Bangladesch

NETZ Jahresbericht 2008 7


Fotos: Niko Richter / Peter Klöpping

Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns für mehr Gerechtigkeit ein.

Die Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle

von von links: Ingo Ritz, Geschäftsführung Geschäftsführung und

Entwicklungspolitik; Entwicklungspolitik; Niko Niko Richter, Richter, Freiwilligendienst

und Zeitschrift; Dirk Saam,

Entwicklungspolitik; Anja Scholz, Bildungsarbeit

und Spender-Dialog; Heike Proelß,

Buchführung; Diana Hoffmann, Kaufmännische

Leitung und Spender-Dialog;

Heike Spohr, Projekte Menschenrechte und

Grundbildung; Peter Dietzel, Projekt „Ein

Leben lang genug Reis“ und Öffentlichkeitsarbeit.

Nicht auf dem Foto: Bärbel Martin, Spendenverwaltung

und die studentischen Kräfte:

Eva Georg, Spendenverwaltung; Agata

Gornicki, Bildungsarbeit; Philipp Kappestein,

Projekte.

Organisationsstruktur

Bewegen Sie mit Ihrer Spende eine kleine Welt!

38 €

Foto: Sara Mierzwa

NETZ hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e.V.) und

ist als gemeinnützig anerkannt. Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung.

Ihr obliegen u.a. Entscheidungen über die

Grundsätze von NETZ, die Wahl des ehrenamtlich tätigen Vorstandes

und die Entgegennahme des Jahresabschlusses.

Der Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Auf der

Mitgliederversammlung am 15. Juni 2008 in Würzburg wurden

folgende Vorstandsmitglieder gewählt:

Manfred Krüger (1. Vorsitzender), Krefeld; Dr. Kathrin Böhme

(2. Vorsitzende), Leipzig; Hanne May, Berlin; Yasmine Peters,

Baden-Baden; Dr. Jürgen Dupuis, Alsbach-Hähnlein; Dr. Michael

Nienhaus, Oberursel; Max Stille, Heidelberg.

Der Vorstand beschließt die Strategie von NETZ, die Förderung

der Projekte und beruft die Geschäftsführung. Diese führt die

laufenden Geschäfte von NETZ und ist an die Satzung sowie

die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung

gebunden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle

und des Landesbüros in Dhaka sind hauptamtlich tätig.

Spendenkonto 10 77 88 0

Volksbank Wetzlar-Weilburg

BLZ 515 602 31

Für Überweisungen aus dem Ausland:

IBAN: DE95 5156 0231 0001 0778 80

BIC: GENODE51WZ1

NETZ ist als gemeinnützig anerkannt. Eine Spendenquittung

bekommen Sie automatisch zugeschickt.

Bitte geben Sie Ihre vollständige Adresse an.

38 € kostet der Unterricht für ein Schulkind im

Jahr. Mit einer Spende über diesen Betrag erhält

ein Kind die Chance, der Armut zu entkommen.

Bitte machen Sie mit, denn jedes Kind hat ein

Recht auf Bildung!

Teilen Sie uns Ihre Ideen mit, stellen Sie Ihre Fragen.

Wir freuen uns darauf!

NETZ macht mit bei der Kampagne für Saubere Kleidung und DEINE STIMME GEGEN ARMUT.

NETZ Partnerschaft für Entwicklung

und Gerechtigkeit e.V.

Moritz-Hensoldt-Str. 20

D-35576 Wetzlar

Tel.: 06441/2 65 85

Fax: 06441/2 62 57

netz@bangladesch.org

www.bangladesch.org

8 NETZ Jahresbericht 2008

Konzeption/Text: Niko Richter, Peter Dietzel • Grafik: www.das-gestaltungsbuero.de, Christian Bauer • P apier: 100% Recycling

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine