FIGARO-NEWS - unsere Salonzeitung hier auch online abrufbar

figaro.hair.de

FIGARO-NEWS - unsere Salonzeitung hier auch online abrufbar

Bilker Allee 74

40219 DÜSSELDORF

� 0211 30 89 52

Fachkompetenz, Fairness,

Qualität, Herzlichkeit und

Service sind einige Kriterien

der Initiative „Der

faire Salon“

Dieses Unternehmen ist

Eines, von derzeit rund 380,

die sich in dieser Wertegemeinschaftzusammengeschlossen

haben.

Wir freuen uns, das Ihr

Friseur es ermöglicht hat,

Ihnen die erste Ausgabe

dieser Kundeninformation

vorzustellen!

Traumberuf Friseur 2

Weihnachtsstress? 3

Herz & Kommerz 4

Haare im Winter 5

Weihnachtsfeier 6

Mitarbeiter 7

Schenken 2012 8

Das Weihnachtsfest 9

Vorsicht Falle 10

Mogelpackung 11

Wertigkeiten 12

Sylvester 13

Hoppeditz 14

Hier in Bilk

INHALT

Die letzte Seite

Web:

15

16

www.der-faire-salon.de

Facebook

der faire Salon

Kundenzeitschrift des FIGARO Düsseldorf Bilk

FIGARO - NEWS

Ihr Friseur in Düsseldorf Bilk -- Gründer der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“

Ausgabe 4 Jahrgang 1 Jahreswechsel 2012


Seite 2

Das Friseurhandwerk stand

2012 sehr oft im Blickpunkt

der Medien.

Billiglöhne, Lohndumping,

unfaire und unzumutbare

Arbeitsbedienungen standen

am Pranger. Realität in vielen

Billig und Discountsalons.

Die Teilnehmer der Initiative

setzen hier Kontrapunkte!

Traumberuf Friseur - die Reportage

Seit Jahrzehnten ganz

vorne auf der Liste der

Ausbildungsberufe, der

Wunschberuf junger Mädchen:

Friseurin. Etwa

30.000 Auszubildende sind

derzeit in Deutschland auf

dem Weg in ihren Traumberuf.

Vorbilder sind bekannte

Friseure an der

Seite der Prominenten:

kreatives Schaffen, gesellschaftliche

Anerkennung,

guter Verdienst. Redakteurin

Christiane Schwarz hat

in Auftrag des NDR drei

Friseurlehrlinge ein Jahr

lang begleitet und gefragt:

Ist das die Wirklichkeit des

Friseurhandwerks oder nur

ein schöner Traum?

Durch die Initiative „Der

faire Salon“ kamen Kontakte

und Recherchen zu Stande.

In der Sendung

„45Minuten“ zeigte sich

auch die weniger glanzvolle

Seite des Gewerbes: lange

Arbeitstage, geringe Löhne,

großer Konkurrenzkampf.

Das Friseurgewerbe steht

mächtig unter Druck, die

Kunden wollen immer

weniger bezahlen, Billig-

Salons mit Elf-Euro-

Festpreisen haben massenhaft

Zulauf.

Die Schere klafft zwischen

extrem billig oder superteuer.

Der klassische selbständige

Friseurmeister an der

Ecke scheint auszusterben.

Stars der Branche wie Udo

Walz und Marlies Möller

schwärmen von den Highlights

des Berufs und haben

für die Auszubildenden einschlägige

Karrieretipps:

"Ohne Fleiß kein Preis", und

"Nach oben schafft man es

nur nach Feierabend".

Der Film

von Christiane

Schwarz

kratzte am

glamourösen

Image der Branche, wurde

innerhalb des Friseurhandwerks

als sehr gut recherchiert

eingestuft.

In den letzten 10-15 Jahren hat die Friseurbranche ihr Gesicht verändert. Noch

in der Generation zuvor war das Friseurhandwerk klar als eine Gemeinschaft

solider Handwerker erkennbar, Familienunternehmen die mit ihren Mitarbeitern

von ihrer Arbeit leben konnten.

Zur Jahrtausendwende kam der Boom der Billiganbieter.

Das Wachstum der Discount und Billigfriseure hatte zur Folge:

(Zeitraum 2000 bis 2009)

� 19,5 % Umsatzverlust im Friseurhandwerk

� Rund 60.000 Friseurinnen wurden

dadurch aus dem Beruf gedrängt und

teilweise von der Agentur für Arbeit

unterstützt.

� Es entstanden über 14.000 neue

Friseurbetriebe, meist über die Agentur

für Arbeit finanziert. So wurden die

Arbeitslosenzahlen geschönt und Arbeitssuchende

in die Selbstständigkeit

geschickt, obwohl sich der Markt

schon rasant rückläufig zeigte.

� Die Kosten für die Meisterschule

wurden ebenso, wie der Lebensunterhalt

für diese Zeit, aus Versichertengeldern

bezahlt. Aus derselben Quelle

auf günstiger Darlehnsbasis die

Existenzgründung.

� Noch heute erhalten die frischgebackenen

Unternehmer/innen während

der ersten Monate der Selbstständigkeit

einen Zuschuss zum Lebensunterhalt.

� Alles das finanzierten die Bürger

mit Versicherten-, und Steuergeldern,

während Schwimmbäder, Büchereien

und andere Einrichtungen schließen

mussten…

Diese Billigpreise wurden letztlich

für uns alle sehr teuer…


Gemütliche Jahreszeit

Es wird immer kälter, nasser

und immer ungemütlicher,

doch jede Jahreszeit hat auch

etwas Schönes. Wenn die Tage

kürzer und die Nächte kälter

werden, machen wir es uns

gerne zu Hause bequem. Wir

zünden ein paar Kerzen an,

hören Musik, lesen endlich das

Buch, das wir schon so lange

auf dem Nachttisch liegen haben,

sortieren die Fotos vom

den letzten Ferien und kochen

was Feines oder backen einen

Kuchen.

Selbst Draußen: die Straßen

und Marktplätze "erstrahlen"

im festlichen Licht. Es riecht

nach gebrannten Mandeln und

nach Bratwurst. Bei knackiger

Kälte wird es kuschelig und

sehr friedvoll. Harmonie überall.

Wenn es dunkel wird, ist der

Weihnachtsmarkt für Christkind-beseelte

Spaziergänger

der lieblichste Ort auf Erden.

Egal ob zu Hause oder unterwegs:

wir wünschen Ihnen

einen schönen ruhigen Jahresausklang.

Weihnachts-Stress ?

Die Adventszeit ist eine besinnliche

Zeit. Doch nicht

wenige Menschen winken bei

Stichwort »besinnliche Adventszeit«

nur noch genervt ab.

Plätzchen-Stress, Geschenke-

Kaufrausch, Wohnungs-

Großputz, Weihnachtsgeschenke

müssen gekauft, Jahresabschlüsse

erstellt und Planungen

abgeschlossen werden.

Doch es gibt Tricks und Tipps,

den Stress zu vermeiden. Zur

Erklärung: Menschen geraten

in Stress, wenn Anforderungen

gestellt werden, welche sie

nicht in gegebener Zeit gerecht

werden können. Besonders

Weihnachten muten wir uns -

zu den alltäglichen Verpflichtungen

- weitere Aufgaben zu,

die wir dann unter Zeitdruck

erledigen, das Geschenkekaufen

etwa.

Dazu besteht der eigene Anspruch,

dass es an Weihnachten

ausgesprochen schön sein

muss. Man will seinen Nächsten

etwas schenken und gönnen.

Ganz aktuell - in Zeiten

der Krise - kann das Fest der

Geschenke den Menschen zusätzliche

Geldsorgen bescheren.

Stress kann auch entstehen,

wenn man Verwandte besuchen

muss, es aber eventuell

gar nicht möchte. Dennoch will

man die Erwartung erfüllen.

Schnell wird der Besuch bei

der Tante oder Schwiegermutter

zum Pflichtbesuch, dann ist

Stress programmiert.

Besser wird es, wenn wir den

eigenen Fokus nicht mehr so

sehr auf das Erledigen von

Dingen richten sondern auf das

Erleben. Dann "erleiden" wir

Weihnachten nicht mehr, sondern

können es als besinnliche

Zeit wahrnehmen und genießen.

Seite 3


Seite 4

Unsere Preise ?

Nein! Ihr Geld!

Besonders im

Friseurhandwerk hat sich

die Zahl der „Aufstocker“

vervielfacht.

Um zum Leben genug zu

haben, wird der niedrige

Lohn mit Sozialleistungen

der ARGE aufgestockt.

Die Steuerzahler haben

hierfür, seit dem Start von

Hartz IV, mehr als 60

Milliarden Euro

aufbringen müssen,

berichtet das

Bundesarbeitsministerium.

Das zahlen Sie und wir alle

mit ständig steigenden

Sozialabgaben.

Bei uns wird kein

Mitarbeiter unter den

tariflichen

Bestimmungen entlohnt.

Sozialabgaben werden von

uns nicht auf die

Allgemeinheit abgewälzt,

und auch Mehrarbeit oder

Probearbeit wird bei uns

fair entlohnt.

Mit fairen Preisen und

Löhnen tragen Sie zum

Allgemeinwohl der

Solidargemeinschaft bei!

Herz oder Kommerz?

Dieses Unternehmen - der Friseur Ihres Vertrauens, hat sich zum Beitritt in die Initiative

„Der faire Salon“ entschlossen. Das sollte Ihnen nicht gleichgültig sein, denn damit entscheidet

sich ein Unternehmen gleichzeitig für einige Verhaltensregeln, die Ihnen zum Vorteil

gereichen! Die Unterschiede zwischen Billigfriseur und Mitglieder des fairen Salon:

Der Zeitfaktor:

Billiganbieter brauchen möglichst viele Kunden, um in kurzer Zeit, den niedrigen Preis auszugleichen

Bei 11,-€ Preisen bleiben den Mitarbeitern oft nur 15-20 Minuten Zeit für eine komplette

Behandlung, Beratung inbegriffen.

Eine professionelle Behandlung und eine individuelle Beratung erfordern Zeit.

Unsere Preise sind so kalkuliert, dass unsere Mitarbeiter ausreichend Zeit für

Sie haben und Kunden nicht aus Umsatzgründen im Expressverfahren bedient

werden müssen.

Fachliche Kompetenz

SAT1 und andere TV Berichte zeigen in Reportagen, das Billigketten mit ungelernten Kräften

arbeiten. Kein Einzelfall! Bei einigen Friseurketten können Laien in nur 3-4 Monaten gegen

Bezahlung ihren "Abschluss" machen um dann in den Salons arbeiten.....

Eine ständige Auffrischung des Wissens ist, besonders in einem Modeberuf,

unerlässlich. Die Mitarbeiter dieser Initiative haben sich hierzu verpflichtet und

sind stets auf einem aktuellen Stand.

Für Kunden bedeutet das Sicherheit und gute Leistung, Seminare und Weiterbildung

sind aber auch ein Kostenfaktor, den Sie in Ihren Behandlungspreisen

mitbezahlen.

Faire Löhne

Immer wieder Dumpinglöhne! Ob in dem Prozess gegen eine bekannte große Deutsche Friseurkette,

die Anklage warf dem Unternehmen 825 Fälle vor, oder Berichte wie STERN TV, wo von

Monatslöhnen von deutlich unter 1.000,- € bei Vollzeittätigkeit berichtet wird! So spart man

Kosten und macht billige Preise!

Löhne werden immer von den Kunden bezahlt. Natürlich kann ein Unternehmen

nur das ausgeben, was vorher eingenommen wurde. Bei den Mitgliedern

der Initiative „Der faire Salon“ wird kein Mitarbeiter unter den tariflichen

Bestimmungen entlohnt.

Motivation

Wir erfahren von Mitarbeitern die bis zu 60 Kunden pro Tag bedienen und dabei lächeln müssen,

keine Pausen, Toiletten schrubben inbegriffen. Freundlichkeit nach Außen und hinter den

Kulissen herrschen Elend, Tränen und Anarchie. Knebelverträge, Überstunden ohne Bezahlung,

Lohnkürzung bei Krankheit sind im untersten Preissegment überdurchschnittlich oft anzutreffen.

Die Mitglieder der Initiative bieten faire Arbeitsbedingungen, das sichert engagierte

und zufriedene Mitarbeiter, Ihnen als Kunden kompetente und gut ausgebildete

Fachkräfte, die mit Freude arbeiten und für SIE da sind.

Produkte

Wir hören von Mitarbeitern aus Billigsalons, das die Markenshampoos in der Flasche zum Salonverbrauch

mit Wasser verdünnt werden, in anderen Salons wird der Inhalt der hochwertigen

Flasche mit Billigshampoo aus dem Kanister ersetzt.

Besonders unappetitlich fanden wir den Hinweis: bei uns im Salon dürfen Handtücher erst gewaschen

werden wenn sie auffällig riechen! Nicht nur eklig sondern auch ein klarer Verstoß

gegen die Hygienevorschriften! Ebenso bedenklich Produkte die in der BRD bereits aus dem

Handel genommen wurden und über weite Wege zur Kundenbehandlung billigst Re-Importiert

werden.

Die Mitglieder der Initiative sparen nicht an den verwendeten Materialien und

verwenden nur Produkte bester Qualität, die in Deutschland zugelassen, dermatologisch

getestet und ökologisch unbedenklich sind.


Haare im Winter

Seite 5

So langsam wird es richtig kalt draußen. Da freuen wir uns auf gut geheizte Stuben und heiße Duschen. Ein tolles Gefühl,

wenn die Wärme langsam zurück in den Körper kommt.

Aber Vorsicht! Was dem Wohlbefinden gut tut, ist nicht nur für den natürlichen Schutzmantel der Haut eine Belastung, sondern

besonders auch für unser Haar. Es leidet im Winter ganz besonders unter den Temperaturschwankungen und unvermeidlichen

Einflüssen wie Wind, Eisregen, Mützen & Co.

Stumpfes, brüchiges Haar

Ursache: Mützen, Schals und

Rollkragenpullover reiben von

außen an der Haarstruktur. Das

raut die äußere Schuppenschicht

auf und lässt das Haar stumpf

aussehen.

Lösung: Im Alltag können Sie

Ihr Haar schon dadurch schützen,

dass Sie es mit einem weichen

Haargummi zusammen

binden. So reibt es nicht permanent

am Kragen oder verstrubbelt

unter der Mütze.

Trockenes, strohiges Haar

Ursache: Der Wechsel zwischen

warmer, trockener Heizungsluft

und der klirrenden

Kälte vor der Tür ist nicht nur

für uns selbst eine Qual. Auch

Ihr Haar leidet. Es braucht nun

mehr Feuchtigkeit, denn die

verdunstet in der trockenen Heizungsluft

Lösung: Zuverlässige Abhilfe

schafft eine Feuchtigkeits -

Sprühkur , die im Haar verbleibt.

Fliegendes und glanzloses

Haar

Ursache: Kein Wunder, denn

auch das gewohnte Shampoo

kann unter Umständen nicht

optimal für die kalte Jahreszeit

sein. Jetzt braucht Ihr Haar pflegende

Wirkstoffe, die tief in das

Haar eindringen und es von innen

heraus pflegen, ohne es zu

beschweren

Lösung: Das richtige Shampoo

und eine passende Intensivkur.

Bei zu viel Pflege

oder unpassenden

Produkten wird das

Haar meist schnell

schwer und platt.

Es gibt ein paar

Tricks, mit denen

bringen Sie Ihr

Haar spielend leicht

gesund und schön

durch den Winter.

Fragen Sie unsere

Mitarbeiter!


Seite 6

Es gehört zu unserem

Konzept, älteren und

erfahrenen Mitarbeitern

den Vorzug zu

geben.

Junge Friseurinnen

sind im Lohntarif deutlich

preiswerter für

uns, aber Sie wissen

doch selbst am Besten,

warum Sie gerne zu

uns in den Figaro

kommen.

Fachliche und emotionale

Kompetenz sind

Merkmale zur Qualitätssicherung,

Ihnen zu

Liebe….

Mitarbeiter haben das Wort

In dieser Ausgabe schreibt Ingrid:

Seit über einem Jahr bin ich jetzt hier im

Figaro Team. Ich kann es nicht verleugnen,

ich habe eine gehörige Portion Berufserfahrung

und bin ja auch nicht mehr

die Jüngste. Trotzdem muss ich sagen,

dass ich mich selten in einem Team so

wohl gefühlt habe, wie es hier der Fall ist.

Trotz meines fortgeschrittenen Alters, habe

ich hier viel neues lernen können und

dürfen, und es ist einfach schön zu erleben,

wenn die anderen Mitarbeiter einem Hilfestellung

geben.

Besonders beeindruckt hat mich die Tatsache,

dass den Kunden hier nichts aufgedrängt werden

muss, sondern ich darf wirklich das

empfehlen, was ich möchte und was ich als

Fachfrau für richtig halte.

Dass die Zeit nicht rosig sind sagt uns der

Chef jeden Tag, aber ich gebe mein Bestes,

denn ich möchte gerne hier noch lange arbeiten

dürfen.

An dieser Stelle auch der Hinweis, das uns Ewa verlassen hat. Besonders in der Vorweihnachtszeit

keine besonders freudige Nachricht, aber leider unvermeidbar. Wir sind bestrebt

unser Team zu erweitern und suchen weiter, … aber bei uns muss neben der fachlichen

Kompetenz auch das soziale Miteinander stimmen.

Nicht einfach in der heutigen Zeit….

Kennen Sie Das?

Ihre Haarfarbe ist verwaschen

und ausgeblichen, trotzdem…

zum Färben haben Sie heute

noch keine Zeit. Ihr Terminplan

ist voll!

Abhilfe schafft unser neuer

Color Fresh Service: in wenigen

Minuten geben wir ihrer

Haarfarbe wieder Ausdruck

und vor allen Dingen wunderschönen

Glanz.

Das Produkt welches wir verwenden

heißt MANGALA

und kommt aus dem Hause

GLYNT, hergestellt nach

Schweizer Rezeptur, Farbauffrischung

und Pflege zugleich.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie

gerne


Seite 7

Weihnachtszeit

Weihnachtssterne und Lichterglanz, Vorweihnachtszeit. Geschäfte und Straßen übervoll.

Deutschland kauft wieder, die Weltwirtschaftskrise scheint vergessen.

Egal was es kostet, wir leben heute! Menschen hetzen, vollgepackt mit Armani – Bogner –

Calvin Klein Tüten. Luxus pur! Konträr der „Geiz ist geil Mentalität“ und den Kindern die

auch Weihnachten kein warmes Essen bekommen.

Meine Gedanken schweifen zurück in die Weihnachtszeit der 50er Jahre. Die frohe Kunde

von bevorstehenden Weihnachtsgeschenken verbreitete sich wie ein Lauffeuer rasend schnell

durch die ganze Stadt. Die Gaben kamen in Güterzügen aus dem Osten. Viele Väter durften

aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause zu den glücklichen Familien. Bei vielen anderen

kullerten unterm Tannenbaum die Tränen. Zu viele Papas kamen nicht nach Hause.

Meine Mutter fällt mir ein. Wunde und blutende Finger vom Häkeln und Stricken. Sie war

Alleinerziehend, ohne Mann. Eine Schande zu jener Zeit. Pullover, Schals, Mützen und

Tischdecken fertigte sie in tage-, und nächtelanger Arbeit um uns durchzubringen. Noch gab

es kein Sozialamt. Jeder sorgte für sich - aber war trotzdem nicht allein.

Nachbarn brachten uns ein Glas Leberwurst, selber eingemacht. Der

kam mit Pastor einem Stück Käse und damit waren wir reicher als

viele andere Familien. Ein paar Handschuhe, selbst gestrickt. Ein

tolles Geschenk denn der Winter war kalt.

Weihnachtsgeschenke 2012. Luxus pur, teuer muß es sein. Oder

aber: wir schenken uns nichts mehr, wir haben doch alles. Worte die

man heute immer öfter hört. Schön Alles zu haben... und trotzdem

schade, wenn Ideen Mangelware werden. "Wir schenken uns aber

doch nichts..." klingt in meinen Ohren wie: "Ich habe keine Lust mir

Gedanken darüber zu machen, wie ich Dir eine Freude bereiten

könnte“ Die Lust jemanden zu erfreuen, die Wertschätzung, sind auf

der Strecke geblieben.

Nein! Heute ist man schließlich nicht mehr blöd und genau diese

Menschen, die es eben nicht sind, stehen im besagten Markt an der

Kasse. Eine endlose Schlange. Kisten, Kartons, große und kleine

Teile unterm Arm oder in der Hand. Süßer die Kassen nie klingeln….

„Mir reicht es jetzt“ tönt Kunde 26 in der Reihe von fast 40,

schmeißt die auserwählten Waren in einen Korb voller Sonderangebote

und verlässt den Laden.

Draußen hetzende Menschen, das Glitzern der Augen spiegelt die

vielen Lichter. Vorfreude, Gier oder nur Eile? Die Gesichter verraten

es nicht, Entspannung sieht anders aus. Einkaufen müssen

scheint Stress pur zu sein. Man schubst ohne sich zu entschuldigen,

Taschendiebe freuen sich über goldene Zeiten, woanders schreit

man sich an. Wer hat denn zuerst nach der einen von den 60 CD’s

im Regal gegriffen? Meine! Ich war zuerst!!

Fröhliche Weihnachtszeit!

Rene Krombholz


Seite 8

“Wecken Sie

die Neugier

Ihrer Leser,

indem Sie

hier eine

interessante

Formulierung

oder ein Zitat

aus dem Absatz

einsetzen.”

Die Weihnachtsfeier

Trotz drastischer Sparmaßnahmen

gibt’s dennoch

eine Weihnachtsfeier für

unsere lieben Mitarbeiter!

Treffen: am Sonntag

21.12.12 um 9:30 Uhr an

der Autobahnabfahrt (A57)

Köln Chorweiler. Fahren

anschließend per Anhalter

Richtung Köln Hauptbahnhof.

Mittagessen: Erbsensuppe

in der Bahnhofsmission

"Suppe mit Erbsen" 40

Cent "Suppe ohne Erbsen"

20 Cent

Programmablauf: Wettfahrt

auf der Rolltreppe im

Kaufhof (Hohe Straße)

Dem Sieger spendiert die

Geschäftsleitung 14 Tage

Windsurfen in Acapulco -

bei eigener Anreise und

eigener Unterkunft.

Danach geht es zum Rhein:

Schiffe gucken!!

Anschließend folgt ein

Folkloreabend im Asylantenheim

in Ossendorf mit

anschließender Polonaise.

Bis zum Abendessen: Open

Air Konzert der Heilsarmee

auf dem Bahnhofsvorplatz.

Das Weihnachtsfest

Jeder Zehnte kennt die

Bedeutung von Weihnachten

nicht

Weihnachten. Das heißt

Familie, Schlemmen,

Geschenke, manchmal

Streit und Weihnachtsfeiern.

Da war doch

noch mehr?

Jeder zehnte Bundesbürger

hat keine Ahnung,

welche Bedeutung

Weihnachten hat. Das

geht aus einer Umfrage

hervor, die das Magazin

"Stern" veröffentlichte.

Danach wussten 90 Prozent

der Befragten, dass

dieses Fest alljährlich

wegen der Geburt Christi

begangen wird.

Zehn Prozent glaubten

dagegen, Weihnachten

habe andere Hintergründe.

Für die Erhebung befragte

das Meinungsforschungsinstitut

Forsa

1001 repräsentativ ausgewählte

Bürger.

Abendessen: Betteln bei

der Arbeiterwohlfahrt;

gegen 20.00 Uhr gemeinsame

Einnahme des erbettelten

Essens.

Rückfahrt: 21.30 Uhr

gemeinsame Schwarzfahrt

nach Hause.

Die Geschäftsleitung erwartet

das zahlreiche Erscheinen

der Mitarbeiter.


Weihnachten ist überall!

Weihnachten - ein universelles Fest ?

Viele Menschen glauben, das Fest am 24.

und 25. Dezember wäre ein christliches

Fest, begründet auf die Geburt Jesu

Christi. Tatsächlich ist die Bedeutung von

Weihnachten viel universaler, weit hinaus

über eine bestimmte religiöse Tradition

genannt Christentum.

Am selben Tag feierten die Babylonier

die Geburt des Tammuz, die Perser die

Geburt des Mithras, der Phryger der Geburt

des Attis, die Ägypter die Geburt des

Osiris und die Griechen die Geburt des

Adonis.

In der Tat wurde das christliche Datum

von Weihnachten erst im vierten Jahrhundert

bewusst gesetzt, um diesen heidnischen

Festen zu entsprechen, festgesetzt

337 AD durch Papst Julian der I.

Bis zum heutigen Tag widerspricht die

orthodoxe Kirche diesem Datum als Geburtstag

Christi. Insgesamt gab es im

Laufe der Geschichte 136 verschiedene

Daten, an denen die verschiedenen christlichen

Sekten die Geburt des

Christus feierten.

Weihnachten astrologisch

In der nördlichen Hemisphäre

markiert der 21. Tag des Monats

Dezember die Wintersonnenwende,

den Tag, an

dem die Sonne ihren südlichsten

Punkt erreicht. Dies

ist die kürzeste und dunkelste

Nacht des Jahres. Nach der

alten Kosmologie sind zu

diesem Zeitpunkt die physischen

Kräfte der Sonne auf

der Erde an ihrem Minimum,

während die psychischen

oder astralen Kräfte der Erde

selbst am Mächtigsten sind.

Den Weihnachtsbaum als geschmückten

Lichterbaum kennen

wir erst seit ca. Anno

1700.

Der Ursprung reicht allerdings

weit zurück. Das Grün der

Tanne diente zur Abwehr allen

Unheils, und geschmückte

Zweige symbolisierten Fruchtbarkeit.

Das Licht verehrte

man schon im Sonnenkult Per-

Um Mitternacht, an der

Schwelle zwischen dem 24.

und 25. Dezember, wenn die

Sonne direkt "unter der Erde"

liegt, und wenn das Sternzeichen

Virgo, die Jungfrau, am

Horizont erscheint, wird der

Christus (das göttlichen Bewusstseins)

von einer Jungfrau

geboren.

Diese Geburt signalisiert den

Anbruch eines unbefleckten

neuen Jahres und symbolisiert

den Triumph des Lichts über

Der Weihnachtsbaum

siens und Ägyptens.

Der Tannenbaum zog in die

Fürstenhöfe und Städte ein. Er

entsprach den Repräsentationsund

Dekorationsbedürfnissen

des Bürgertums.

Weihnachten entwickelte sich

später zum Fest der Familie

und besonders der Kinder. Die

alte Sitte der Neujahrsgeschen-

die Dunkelheit. Das ist

die kosmische Bedeutung

und Tragweite des 25.

Dezembers, der heute als

Weihnachten gefeiert

wird.

Dieses ist in der Tat eine

"heilige Nacht", denn es

ist ein ernster, heiliger

Augenblick in der Natur,

in diesem kosmischen

Zyklus, ebenso wie eine

Sonnenfinsternis und

andere Wunder des Universums.

ke verlagerte sich zum

Tannenbaum am Hl.

Abend-

Verbesserte Transportmöglichkeiten

sorgten für

den "Siegeszug" des

Christbaums. Heute ist er

dekorativer Mittelpunkt

der meisten familiären

Weihnachtsfeiern.

Seite 9

Astrologisches Wissen ist

uns in der heutigen Zeit

weitgehend abhanden

gekommen.

Die Baumeister des

Mittelalters wussten um

Zusammenhänge von

Gestirnen und bauten

danach.

Die astronomische Uhr am

Kleinstädter Ring in Prag,

zeigt den Lauf der meisten

Sterne und Planeten


Seite 10

Ohne Geld kann kein

Geschäft existieren oder

Mitarbeiter beschäftigen.

Dem Ideenreichtum in

Richtung Gier, sind

scheinbar , bei manchen

Unternehmen keine

Grenzen gesetzt worden.

Shampoo, Schaumfestiger,

Haarfarbe, Tönung

oder andere Produkte

für Ihr Haar: vieles

erhalten sie preiswert

im Drogeriemarkt.

Sie mögen damit zurechtkommen

und ganz

zufrieden sein, ob es

den Preis wirklich wert

ist - das ist eine ganz

andere Sache!

Vorsicht: versteckte Preise!

Wirklich alles 10,- €uro?

Billig, Billig! Aber Vorsicht

ist geboten ! Die Falle

liegt im Detail. Bestenfalls

kommen lediglich Zusatzkosten

für Shampoo, Spray

oder Schaumfestiger hinzu.

Aktuell erlebten wir in

einer Discountkette den

Haarschnitt für 10,- €uro

plus 2,- €uro für Shampoo

und 3,50 €uro für die Portion

Haarspray... Dem Erfindungsreichtum

sind kaum

Grenzen gesetzt.

Eine ganze Reihe von Zusatzstoffen

machen Haare

glänzend, kämm und frisierbar,

geben Volumen

und entsprechen den Wünschen

der Verbraucher.

Diese Zusatzstoffe sind

allerdings in den Augen

von Verbraucherschützern,

Hautärzten und Friseuren

alles andere als unbedenklich!

Das fängt an beim

Schaumbildner des Shampoos

welches oft Formaldehyd

enthält, führt über

Silikone die Glanz geben

aber die Poren der Kopfhaut

zusetzen können, bis

hin zu gefährlichen Wirkstoffen

die als krebsauslösend

gelten und ebenfalls

in Billigprodukten enthalten

sind.

Kaum zu glauben aber

wahr:

für den Wunschtermin

werden 5,- €uro extra berechnet,

das benutzen des Föns

bei Cut & Go kostet 8,-

€uro

sogar Toilettengebühren

werden erhoben,

die Tasse Kaffee muss,

genau wie jedes kleine

Extra, zusätzlich bezahlt

werden.

Die Kundin zahlt und

staunt....

Beispiel: Der in billigen

Schuppenshampoos enthaltene

aggressive Anti-

Schuppen-Wirkstoff Zinkpyrithion

ist mehr als bedenklich.

Wie toxisch Zinkpyrithion

ist, zeigte ein Experiment,

dass im dänischen TV

durchgeführt wurde. Dem

Wasser in drei Aquarien

wurden minimale Mengen

Shampoo mit Zinkpyrithion

beigemischt. Nur

im Aquarium, wo Shampoo

mit Zinkpyrithion enthalten

war, waren alle Fische

tot.

Auch das oft enthaltene

Climbazol (gehört zu den

halogenorganischen Verbindungen)

kann laut ÖKO

TEST im Körper das

krebsverdächtige Chlorphenol

abspalten.

Fakt ist: trotz des 10,- €uro

Preises liegt der Durchschnittsumsatz

pro Kundin

bei fast 30,- €uro. Bekannt

ist auch, das Mitarbeiter in

diesem Preissegment unter

einem sehr hohen Verkaufsdruck

stehen, verkaufen

müssen statt ehrlich

beraten zu dürfen…

Oftmals sind Leistungen

begrenzt, Zuschlag für

Haare über Kinnlänge,

mehr als 10 Folien kosten

beim Strähnen sofort deutlich

mehr, auch die Anzahl

der Wickler bei der Dauerwelle

ist begrenzt.

Produkte und Qualität

Preiswert, billig,

am billigsten …

kann auch bedeuten:

Fast jedes dritte Produkt

fiel daher im entsprechenden

Test mit

"Ungenügend" durch.

(Quelle und weitere Informationen:

Hairweb )

www.hairweb.de


Zeit ist Geld…

Zeit brauchen wir um gute Ergebnisse

zu erarbeiten und Sie

individuell zu beraten. (Mehr

Zeit für den einzelnen Kunden

bedeutet zwangsläufig mehr

Mogelpackung!

Der Schönheitsmarkt boomt,

Produkte zur Haarpflege und

zum Hairstyling sind beim

Verbraucher hoch im Kurs.

Den Friseuren allerdings ist

dabei nicht ganz so wohl dabei.

Die Werbung der Industrie zu

Gunsten der Drogeriemärkte ist

unfair und nicht ehrlich behaupten

Friseure immer wieder.

Zum Nachteil der Verbraucher,

aber auch zum Nachteil des

Kosten pro Kunde)

Wissen und Fachkompetenz

sind die Grundvoraussetzung

für qualitativ gute Arbeit. Eine

berufserfahrene Friseurin hat

einen höheren Lohntarif wie

eine Jungfriseurin. Ein Salon

der Wert auf erfahrene, kompetente

Mitarbeiter legt, hat höhere

Personalkosten wie ein

Unternehmen, das Mitarbeiter

mit wenig Berufserfahrung

bevorzugt.

Umgerechnet mit dem Faktor

Friseurhandwerks selber.

In der Tat: während der Friseur

für ein Markenshampoo rund

10,- €uro (im Einkauf!) auf den

Tisch legen muss, steht die

gleiche Marke Shampoo für

unter vier Euro in den Regalen

der..Drogeriemärkte.

Während die Drogeriemarktprodukte

mit Millionenaufwand

beworben werden, erfahren

die Friseurmarktprodukte

nur minimale Unterstützung.

Ein weiteres Ärgernis: die

Werbeaussage der Industrie

betreffs einer dermatologisch

empfohlenen Haarfarbe.

Hier schob jetzt der 20. Zivilsenat

des Oberlandesgerichtes

Düsseldorf einen Riegel vor.

Die Werbeaussage „von Dermatologen

empfohlen“ für ein

Haarfärbemittel ist somit nach

Urteil des Oberlandesgerichts

Arbeitszeit, ergibt dieses einen

fairen Preis von dem wir unseren

Mitarbeitern faire Löhne

bezahlen können.

Auch die Werbeaussagen im

Werbespot „Salon schön… wie

beim Friseur… im Drogeriemarkt

erhältlich... aber viel

preisgünstiger!“ widersprechen,,sich!

Die Friseure wissen von der

Industrie und aus Erfahrung,

die im Salon angebotenen Produkte

haben bessere Inhaltsstoffe,

höhere Wirkstoff und

Pflegekonzentration… und das

hat natürlich seinen Preis!“

von Dermatologen empfohlen?

Düsseldorf wettbewerbswidrig

und zu unterlassen. (Urt. v.

22.11.2011 - Az.: I-20 U

110/11)

Das Gericht war der Auffassung,

diese Werbung sei irreführend.

Viele der Verbraucher

würden diese Empfehlung (von

Dermatologen empfohlen) dahin

verstehen, das nach Meinung

der Dermatologen von

Seite 11

Aufgepasst!

Wo X draufsteht, ist noch

längst nicht X drin!

Hochwertige

friseurexclusive

Produkte sind vom

Hersteller mit dem

Zusatz

„Professional“ versehen!

diesem Produkt keine Schädigung

an Haar und Haut mehr

hervorgerufen werden kann

Dieser Eindruck einer völlig

Schädigungs- und Risikofreien

Anwendung des Produkts

ist aber nicht zutreffend,

so sah es das Gericht, so hatte

es auch der Hersteller im Prozess

bereits eingeräumt.


Seite 12

Theater, Konzert, Abiball.

Das Outfit wird wieder

dem Anlass entsprechend

festlicher……

Festfrisuren,

Hochzeitsfrisuren…

Arbeiten die nicht nur

Erfahrung und

Können benötigen,

sondern auch

Zeitaufwand bedeuten.

Nichts für Discounter

und Billigfriseure…

die suchen den schnell

verdienten €uro! Euro

Sache der Wertigkeit...

Noch in den sechziger Jahren

kannten wir so etwas

wie eine Sonntagskleidung.

Alles musste zu der Zeit

noch teuer gekauft werden,

billige Massenproduktion

in Billiglohnländern und

Waren von der Stange gab

es zu der Zeit noch nicht.

Die Güter, egal ob Kleidung,

Möbel oder Technik,

mussten geschont

werden und lange halten.

So hatte alles eine gewisse

Wertigkeit, bis hin zur

Frisur. Mit Jeans in die

Oper gehen? Das war eine

Beleidigung gegen die

Künstler! In neuester Zeit

sieht das anders aus. Der

Trend geht wieder dahin,

sich etwas schicker zurecht

zu machen. Junge Mädels

entdecken zum Abiball

nicht nur wieder das lange

Abendkleid oder das

„kleine Schwarze“. Sie

stylen sogar ihre Haare

wieder festlich und gehen

dafür zum Friseur!

Hochsteckfrisuren haben

den Ruf der Biederkeit

verloren. Man sieht die

unterschiedlichsten Frisuren

Variationen und Kreationen

bei Empfängen, auf

Bällen und zu vielen Anlässen.

Überraschen Sie doch mal

Ihren Liebsten mit einer

solchen Frisur, altbacken

ist das überhaupt nicht!

ALLES nur nicht bieder!

Hochsteckfrisuren wirken immer

elegant, festlich und künstlerisch.

Der Kreativität sind

kaum Grenzen gesetzt.

Ob Sie die Haare etwas toupieren,

asymmetrisch frisieren

oder mit einem Lockenstab zu

Wellen drehen und befestigen,

seien Sie nicht zu zaghaft, probieren

Sie!

Accessoires werden zum Highlight!

Tipp: Flechten Sie das

Haar zu einem lockeren Zopf

und verzieren sie danach das

Flechtwerk mit einer Blumengirlande

oder einem Perlenband.

Flechtfrisuren sind 2012 ohnehin

Partytauglich.


SILVESTER

Der 31. Dezember ist seit der Einführung

des Gregorianischen Kalenders

im Jahr 1582 der letzte

Tag des Jahres. Dieser Tag ist

dem heiligen Silvester geweiht,

der von 314-335 als Papst unter

Kaiser Konstantin das Christentums

als Staatsreligion einführte

und am 31. Dezember 335 in Rom

verstarb.

Brauchtum Aberglaube

Glücksbringer: wie mit allen

Festtagen, so verbinden sich auch

mit dem Jahreswechsel diverses

Brauchtum und manch Aberglaube.

Dabei geht es schon seit Urzeiten

um die Abwehr von bösen Geistern

mit Knallerei, lärmenden

Umzügen, Trommeln, Schellen

und Peitschenknallen.

Heute wird dieses Brauchtum

Weltweit durch große Feuerwerke

ersetzt und ist zugleich Ausdruck

der Freude auf das bevorstehende

neue.Jahr.

Der Wunsch "einen guten

Rutsch" hat nichts mit einem

"Hinüberrutschen" ins neue

Jahr zu tun. Der Ausdruck geht

vielmehr auf das hebräische

Wort "rosch" zurück, das

"Anfang" bedeutet, also den

Beginn des neuen Jahres.

Prosit Neujahr oder Prost Neujahr

- das Wort "Prosit" ist

lateinisch und bedeutet "es

möge..gelingen".

Der Glückspfennig, heute

Glückscent, ist Symbol für

Reichtum. Indem man ihn

symbolisch verschenkt,

wünscht man dem Empfänger,

dass diesem niemals das Geld

ausgehen..möge.

Das Hufeisen soll als Talisman

Haus und Hof schützen und

Feinden den Eingang verwehren.

Schornsteinfeger gelten als

Glücksbringer, weil sie früher

immer als erste am Neujahrsmorgen

durch die Straßen gingen

und zum neuen Jahr gratulierten.

Vierblättrige (Glücksklee), soll

dem Volksglauben nach Glück

bringen.

Glücksschweine: Das Schwein

gilt als Symbol der Fruchtbarkeit

und war schon den alten

Germanen heilig. Wer über

viel "Schwein" verfügte, galt

bei den Griechen und Römern

als reich und wohlhabend.

Seite 13

Egal wie Sie

feiern, welchem

Brauch

Sie bevorzugen

- wir

wünschen

einen guten

Rutsch und

ein gutes

2013


Seite 14

Köbogen Pavillon

das gläserne Gebäude,

in dem sich Bürger über

Kö-Bogen und Wehrhahn-Linie

informieren

können.

Dabei geht es nicht nur

um die Baukosten – mit

1,4 Millionen Euro auch

eine stolze Summe –

sondern um die Kosten

für den Umzug des Pavillons

vom Schadowauf

den nur 100 Meter

entfernten Corneliusplatz:

880.000 Euro.

Ein weiterer Umzug ist

noch erforderlich …

Hoppeditzerwachen

in Düsseldorf, … und das

an einem Sonntag mit

strahlendem Sonnenschein.

Schon früh gehen zahlreiche

Menschen in Richtung

Rathausplatz. Sie haben

frei und es sind nicht wenige,

die um 11 Uhr 11 den

Hopeditz zum Karnevalsauftakt

erleben wollen.

Der Rathausplatz ist gut

besucht. Die einzelnen

Garden marschieren ein

und werden von Engelbert

Oxenfort vorgestellt und

begrüßt. Natürlich sind

auch die närrischen

Schmetterlinge mit ihrem

Präsidenten Kurt Fenn aus

Bilk dabei. Punkt 11 Uhr

11 öffnet sich der Senftopf

und der Schlagabtausch

zwischen Hoppediz und

OB Elbers kann beginnen.

Aktuelle Themen der Stadt

und ihrer Bürger werden

auf´s Korn genommen und

vom OB beantwortet.

Die Hinweise auf mangelnden

bezahlbaren Wohnraum

in der Stadt, so wie

auf Schulen in denen es an

allen Ecken fehlt, beantwortet

OB Elbers mit:

„Das ist anderswo noch

schlimmer!“ Ein schwacher

Trost, wenn man

weiß, was der Pavillon am

Köbogen für Unsummen

verschlungen hat. Aber

Elbers kontert weiter:

„Alles nur Panikmache,

wir sind nicht dumm,

schreiben schwarze Zahlen

Danach sorgen noch viele

bekannte Künstler des Karnevals

auf dem Rathausplatz

für Stimmung. In der

Altstadt sieht man viele

Garden, die ihre Vereinslokale

aufsuchen um dort

gemütlich den Tag ausklingen

zu lassen. Im Schlösserzelt

auf dem Rathausplatz

geben sich auch die

Künstler die Klinke in die

Hand, darunter auch viel

Gäste aus Köln.

Insider feiern in den Kneipen

der Stadtteile, in Bilk

bei den Schmetterlingen im

Treppchen zum Beispiel

Der Hoppeditz, mit dessen Erwachen am 11.11. auf dem Marktplatz vor dem Rathaus die offizielle

Karnevalssession beginnt ist eine typisch Düsseldorfer Narrenfigur.

Der Erzschelm war verwandt mit Till Eulenspiegel und Nachfahre des Hofnarren


Hier in Bilk

Obst, Gemüse, Fisch, Backwaren und Blumen

sollen bald auf dem Vorplatz der Düsseldorf-Arcaden

verkauft werden. Die Politiker

der Bezirksvertretung 3 haben einstimmig

für einen Wochenmarkt gestimmt. "Wir

haben in Bilk bisher keinen klassischen Wochenmarkt",

sagt Walter Schmidt (CDU),

Bezirksvorsteher.

Im kommenden Jahr sollen Händler aus der

Achtmal im Jahr soll außerdem ein Antik-

Markt Sammler und Liebhaber von Altem und

Kunst auf den über 1000 Quadratmeter großen

Vorplatz locken.

In unserem Stadtteil sind Trödel- und Antik-

Märkte sehr beliebt, wie man zum Beispiel am

Aachener Platz sieht. Im Zelt sind dort auch

einige Antik-Händler vertreten. Verkäufer

werden bald sonntags von 11 bis 18 Uhr auf

dem Vorplatz Möbel, Porzellan, Kunst, Fotos

sowie Schmuck anbieten. Es ist im Gespräch,

dass Stände des Antik-Marktes auch im Shopping-Center

stehen sollen.

Region dort ihre Ware jeden Samstag

von neun bis 18 Uhr verkaufen.

Viele Bilker gehen samstags in die

Arcaden und kaufen ein.

Die frischen Produkte vom Markt werden

sicher auf großes Interesse stoßen.

Seite 15

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch 2012 einen Weihnachtsmarkt

vor den Arcaden. Jeden Tag bis zum 23. Dezember können Besucher

von 11 bis 21 Uhr hier bummeln. Auch dafür stimmten die

Politiker der Bezirksvertretung.

www.go-bilk.de

eine Stadtteilinformation für Bilk. Webmaster ist Figaro-Teamchef

Rene Krombholz, der dieses Portal zur Übernahme des Figaro im Jahr

1999 online stellte.

Der Gedanke der „Nachhaltigkeit“ und des „Miteinanders“ war für

uns immer schon ein Thema, wir wollen auch für die Menschen im

Stadtteil da sein, in und von dem wir leben….


Überschrift Artikel Innenseite

Wintersonnenwende

Die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember ist die längste Nacht des Jahres und die Sonne

hat den niedrigsten Stand am Himmel. Die Wintersonnenwende wurde schon immer

in den verschiedenen Kulturen gefeiert. Man feierte den Tod des alten Jahres und die

Geburt des neuen Jahres. Nach diesem kürzesten Tag des Jahres nimmt die Kraft der

Sonne wieder zu und die Tage werden länger.

Die heidnischen Germanen feierten Yule (auch Jul genannt) als den Tag der Wintersonnenwende

und dem Geburtsfest der Sonne. Das Symbol der Sonne war für sie das

Rad (jol) und deshalb wurden zum Julfest Räder angezündet und den Abhang heruntergerollt.

Ihr FIGARO TEAN wünscht Ihnen von ganzen Herzen

Frohe, gesunde und besinnliche Feiertage

im Kreise Ihrer Familie, Freunden und Angehörigen

i

Einen guten Rutsch

Viel Erfolg, Gesundheit und Zufriedenheit für 2013

IMPRESSUM

Der faire Salon

Die Kundeninformation

der Initiative: „Der faire Salon“

(www.der-faire-salon.de)

Weitere Vervielfältigung , Abdruck

auch auszugsweise, nur

mit Genehmigung von:

Krombholz Ltd. Fachjournalistik

Bilker Allee 20 - 40219 Düsseldorf

Telefon: 0211 317 90 24

mail@krombholz.info

Fotos: eigene / Fotolia: 125

15902; bertys 30; Candy Box

Images; Fotowerk; Gerkucher;

Werner Hüber; malyugin; Olly;

Lereen; Janette Dietel;

Vacamani; Senoldo

Ähnliche Magazine